Nahwärme Fladungen Bauabschnitt 1: 2013 umsetzbar

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Nahwärme Fladungen Bauabschnitt 1: 2013 umsetzbar"

Transkript

1 Untersuchung im Auftrag der Stadt Fladungen, finanziert vom Amt für Ländliche Entwicklung Unterfranken Nahwärme Fladungen Bauabschnitt 1: 2013 umsetzbar Optimale Nutzung der Wärme der zwei Biogas-BHKW Dipl.-Vwt. Martin Lohrmann (PRODUR) zur Bürgerversammlung in Fladungen / Grenzlandhalle am

2 Vortragsfolien 1. Der Untersuchungsauftrag 2. Der Nahwärme-Projektvorschlag 3. Das mögliche Nahwärmeangebot 4. Heizkostenvergleich (was bringt es mir?) 5. Warum Genossenschaft als Träger? 6. Einstieg in die Projektumsetzung 7. Kontaktdaten PRODUR Engineering GmbH 2

3 Der Untersuchungsauftrag Aus den lokalen Wärmeressourcen das Beste für die Bürger der Stadt machen. Was haben wir aktuell zur Hand? 1. Die Wärme von 2 Biogas-BHKW: 500 kw 2. Waldrestholz aus den umliegenden Wäldern 3. Ihren Willen als Hausbesitzer, lokale Wärmeressourcen zu nutzen, wenn es sich rechnet 4. Unser Know-How, wie man Wärmenetze energieeffizient baut und betreibt PRODUR Engineering GmbH 3

4 Was treibt uns an? 1. Die fossile Energie wird sehr teuer 2. Der globale Temperaturanstieg muss begrenzt werden, sonst werden die Folgen unbeherrschbar 3. Wir haben von den verfügbaren Mengen an Technik, Wissen und Kapital nur dann einen Nutzen, wenn wir damit unseren eigenen Lebensraum gestalten PRODUR Engineering GmbH 4

5 Was ist in Fladungen möglich? Das wollen jene 120 Hauseigentümer wissen, die bei Familie Hückl den ausgefüllten Fragebogen oder mündliche Informationen zum Wärmebedarf von 133 Häusern bzw. Gebäuden abgaben. Wir versuchten, das Wärmeangebot der Biogasanlage und die Nachfrage nach Wärme bestmöglich zusammen zu bringen PRODUR Engineering GmbH 5

6 Rückmeldungen (RM) für 133 Objekte mit dem Wärmebedarf von MWh/a 620 MWh 35 RM 890 MWh Biogasanlage Wärmeangebot 500 kw x6000 h/a= kwh/a MWh/a 31 RM 1140 MWh 11 RM 240 MWh 25 RM 700 MWh 2 RM 800 MWh PRODUR Engineering GmbH 6

7 Die Biogasanlage Biogasanlage ist nicht gleich Biogasanlage. Biogasanlagen werden allgemein akzeptiert, wenn sie Grüngut von Grünland verwerten, das für die Viehfütterung nicht mehr benötigt wird Gülle und Festmist aus der Tierhaltung verwerten die ergänzend eingesetzten Substrate in einer Fruchtfolge angebaut werden (gute landwirtschaftliche Praxis) keinen Flächendruck verursachen, der die Pacht- und Kaufpreise für Ackerland nach oben treibt nicht nur Strom erzeugen, sondern auch die Wärme verwerten möglichst hochwertig verwerten (Ersatz fossiler Brennstoffe). Alle Prüfungen fallen positiv aus. Die Biogasanlage von Fam. Hückl in Fladungen hat das Potenzial, eine Musteranlage zu werden PRODUR Engineering GmbH 7

8 Worauf muss man bei der Planung von Nahwärmenetzen achten? Nahwärmeleitungen: Vorlauf 80 C Rücklauf 50 C Baukosten 1 Trm = 230 Euro Netzverlust 16 W/Trm x 8760h/a = 140 (kwh/a)/trm 1 EFH, gut isoliert kwh/a Netzanteil z.b. 60 Trm Netznutzung 300 kwh/trm a) Netzbaukosten 60x230= netto b) Netzverluste 60x140= kwh/a = 47% vom Wärmebedarf Ein Wärmenetz ist nur wirtschaftlich, wo pro Trassenmeter mehr als 500 kwh/a Wärme zu Kunden transportiert wird, sonst werden a) die Bau- bzw. Kapitalkosten und b) die Netzverluste zu hoch und viele sagen: Diese Nahwärme ist mir zu teuer! PRODUR Engineering GmbH 8

9 100 Trassenmeter Netzlänge 2 Beispiele zur Anschlussdichte Hauswärmebedarf kwh/a Anschlussdichte 300 kwh/trm Netzverluste 16 W/Trm kwh/a Wärmeverlust: 32% Preisaufschlag: 47% Hauswärmebedarf kwh/a Anschlussdichte 520 kwh/trm Netzverluste 16 W/Trm kwh/a Wärmeverlust: 21% Preisaufschlag: 27% PRODUR Engineering GmbH 9

10 MWh/a PRODUR Engineering GmbH 10

11 PRODUR Engineering GmbH 11

12 PRODUR Engineering GmbH 12

13 PRODUR Engineering GmbH 13

14 Vorschlag zum Nahwärmenetz Bauabschnitt 1: gemäß Lageplan momentan 54 Wärmeinteressenten mit 61 Hausanschlüssen für einen Wärmebedarf von MWh/a Wärmenetz 5830 Trassenmeter (darin die Wärmezufuhrleitung BGA bis Lerchenweg 1100 Trm) Inbetriebnahme Spätherbst 2013 Es dürfen noch mehr Häuser dazu kommen! Bauabschnitt 2: Oberfladungen 2014? Heizzentrale für BA 1: 1500 kw mit Reserve für Verdichtung oder BA 2: 2000 kw PRODUR Engineering GmbH 14

15 Energiebilanz für BA 1 Kundenwärmebedarf MWh/a 74,5% Netzverluste, 5830 Trm 883 MWh/a 25,5% Wärmeerzeugung MWh/a 100% 2 Biogas-BHKW (495 kw) MWh/a > 80% 1 Holzkessel (400 kw) 623 MWh/a 18% 1 Ölkessel (1600 kw) 69 MWh/a < 2% Strombedarf (Hilfsenergie) 41 MWh/a 1,2% PRODUR Engineering GmbH 15

16 Vorschlag zur Projektorganisation Die Hausbesitzer mit Interesse an der Nahwärme schließen sich in einer Nahwärmegenossenschaft zusammen. Diese plant, finanziert, baut und betreibt das Wärmenetz mit Hausübergabestationen. Familie Hückl ergänzt die Biogas-BHKW um einen Holz- und Ölkessel und bietet der Genossenschaft die volle Wärmeerzeugung an. Das Freilandmuseum wird ein Sonderkunde der Genossenschaft und trägt die Kosten für den Bau des Wärmenetzes im Museumsgelände PRODUR Engineering GmbH 16

17 Investition + Finanzierung BA 1 Heizzentrale 0,60 Mio. Wärmehauptleitungen 1,16 Mio. Hausanschlüsse 0,49 Mio. Investitionssumme 2,25 Mio. Öffentliche Zuschüsse 0,60 Mio. Investition Biogaslandwirte 0,60 Mio. Baukostenzuschuss FLM 0,18 Mio. Baukostenzuschuss WA 0,33 Mio. Restfinanzierung der NWG 0,54 Mio PRODUR Engineering GmbH 17

18 Das Nahwärmeangebot Unser Vorschlag zur Preisbildung Preise fest bis Ende 2014 netto 1,19 Preis inkl. MwSt. Arbeitspreis* (Verbrauchspreis) 5,30 6,31 Cent/kWh Grundpreis, bis 15 kw ,50 Euro/Jahr (Kapitalkostendeckung) plus für jedes kw über 15 kw 17,00 20,23 Euro/Jahr Sericepreis*, bis 15 kw ,50 Euro/Jahr (Betriebskostendeckung) plus für jedes kw über 15 kw* 10,00 11,90 Euro/Jahr *Ab dem Jahr 2015 Anpassung von Arbeits- und Servicepreis an die Kostenentwicklung in der Weise, dass die Genossenschaft einen kleinen Gewinn zur Rücklagenbildung erwirtschaftet PRODUR Engineering GmbH 18

19 Grundlagen des Preisangebots Das Nahwärmeangebot basiert auf folgenden Gesprächsergebnissen mit Familie Hückl: Familie Hückl liefert die vereinbarte Wärmemenge an die Genossenschaft zum Preis von 2,50 Cent/kWh Der Preis gilt für einen Kundenwärmebedarf von bis zu MWh/a. Würde das Netz dauerhaft noch größer, müsste der Arbeitspreis leicht angepasst werden, weil der Hackschnitzelanteil größer wird. Familie Hückl erhält zudem für die Vorhaltung der Wärmeleistung für die sicherer Wärmevollversorgung einen Leistungspreis von 10 Euro/kW. Preise fest bis Ende Die Preisanpassungen ab 2015 erfolgen nach einer zu vereinbarende Formel PRODUR Engineering GmbH 19

20 Heizkostenvergleich Mit dem Nahwärmeangebot erzielen alle Hausbesitzer, die heute noch mit Heizöl, Flüssiggas oder Strom heizen, hohe Kosteneinsparungen. Für Hausbesitzer, denen es schwer fällt, weiterhin Stückholz zu machen, ist das Nahwärmeangebot eine Arbeitserleichterung. Wir machen jetzt einen Kostenvergleich für ein normales Einfamilienhaus mit einem Wärmebedarf von kwh/a (= 2500 Liter Heizöl) und einer Anschlussleistung von 15 kw PRODUR Engineering GmbH 20

21 PRODUR Engineering GmbH 21

22 a) Die Verbrauchskosten inkl. MwSt. 1 Liter Heizöl kostet inzwischen 96 Cent Damit erzeugen Sie 8,0 kwh Wärme Mit Heizöl: 1 kwh Nutzwärme kostet 12,00 Cent. Für kwh sind es dann Euro im Jahr Nahwärme = Nutzwärme. Es gibt für Sie keinen Umwandlungsverlust. Mit Nahwärme: 1 kwh Wärme kostet 6,31 Cent. Für kwh sind es dann Euro im Jahr Mit Nahwärme sind Ihre Verbrauchskosten im ersten Jahr niedriger. Dieser Kostenunterschied wächst mit den Jahren weiter an PRODUR Engineering GmbH 22

23 b) Die Betriebskosten inkl. MwSt. Mit Ölfeuerung (15 kw, 20 MWh/a) 315 /a Wartung und Instandhaltung von Kessel, Tank, 2 Räumen 170 Schornsteinfeger 50 Stromverbrauch (150 kwh x 0,25Ct/kWh) 37 Kapitalbindung im Tank: 3000 Liter = 2880, darauf 2% Zinsen 58 Mit Nahwärme: Servicepreis 298 /a und sie haben nichts mehr zu tun. Doch: Schmutzfänger + aufbereitetes Wasser zum Schutz der Station PRODUR Engineering GmbH 23

24 c) Die Kapitalkosten Bei der Nahwärme kommt noch der Grundpreis dazu. Er wird für die Rückzahlung des Investitionsdarlehens erhoben. Für eine Hausanschlusswert von 15 kw sind es 298 /a inklusive MwSt. Rückfragen: Läuft Ihre bestehende Öl-, Strom- oder Flüssiggasheizung noch 20 Jahre ohne Ausgaben für eine Heizungserneuerung sicher weiter? Auch wenn sie eine nagelneue Ölheizung haben: Lohnt sich der Weiterbetrieb bei den Nahwärmepreisen? PRODUR Engineering GmbH 24

25 Heizkosten komplett, inkl. MwSt. Einfamilienhaus: 15 kw, kwh/jahr Mit Heizöl /Jahr 1 Heizöl Nebenkosten 315, ohne Kapitalkosten Mit Nahwärme /Jahr 1 (Verbrauch Servicepreis 298 plus Grundpreis 298 ) Kostenersparnis mit Nahwärme im Jahr 1: 857 Euro. Dieser Kostenunterschied wächst mit den Jahren weiter an! PRODUR Engineering GmbH 25

26 Ölpreisanstieg seit 2002: 10% p.a. Datenquelle: PRODUR Engineering GmbH 26

27 PRODUR Engineering GmbH 27

28 Was kostet der Nahwärmeanschluss? Der Nahwärmeanschluss ist eine neue Heizung, der eine größere Investition zugrunde liegt. Sie tragen zur Finanzierung der Investition bei, indem Sie (für einen Hausanschluss mit 15 kw) bezahlen: die Kosten der Hausübergabestation (Planung, Beschaffung, Montage, elektr. Anschluss, Inbetriebn.) plus 19% MwSt. = 3.867,50 Euro einen Zuschuss zum Bau der Wärmenetzes plus 19% MwSt. = 2.082,50 Euro PRODUR Engineering GmbH 28

29 Vorschlag zur Staffelung der Anschlusskosten nach Anschlussgröße Anschluss- Zahl der Hausanschlusskosten Baukostenzuschuss Summe kosten Anschlüsse netto inkl. MwSt. netto inkl. MwSt. inkl. MwSt. bis 15 kw /HA bis 20 kw /HA bis 30 kw /HA bis 40 kw /HA bis 50 kw /HA bis 60 kw /HA bis 70 kw /HA bis 80 kw /HA bis 100 kw /HA bis 120 kw /HA PRODUR Engineering GmbH 29

30 Welche Kosten kommen hinzu? Wenn Sie einen Pelletsofen kaufen, dann wird es erst warm, wenn sie den auch anschließen. So auch beim Nahwärmeanschluss. Zur Aufstellung der Station kommen weitere Arbeiten hinzu: Demontage des Ölkessels und Umschluss: Einbindung der Heizkreise in die Nahwärmestation Falls bisher fehlend: Nachrüstung eines Warmwasserspeichers Falls noch nicht geschehen: Hydraulischer Abgleich, damit das Wasser nicht heiß zurück kommt. Kosten von Haus zu Haus ganz verschieden: zum Beispiel von 1800 bis 3200 Euro PRODUR Engineering GmbH 30

31 Rechnet sich die Startausgabe? EFH: 20 MWh/a und 15 kw, mit Startausgabe z.b Überschuss nach 12 J: bei 7% p.a. Ölpreisanstieg J 0 J1 J2 J3 J4 J5 J6 J7 J8 J9 J10 J11 J Jahreskosten mit Heizöl mit Nahwärme Finanzkonto Anstieg des Nahwärmearbeitspreises unterstellt mit 6% p.a PRODUR Engineering GmbH 31

32 Rechnet sich die Startausgabe? EFH: 20 MWh/a und 15 kw, mit Startausgabe z.b Überschuss nach 12 J: bei 10% p.a. Ölpreisanstieg J 0 J1 J2 J3 J4 J5 J6 J7 J8 J9 J10 J11 J Jahreskosten mit Heizöl mit Nahwärme Finanzkonto Anstieg des Nahwärmearbeitspreises unterstellt mit 6% p.a PRODUR Engineering GmbH 32

33 Rechnet sich die Startausgabe? Umstellungsalternativen für Ihr EFH: Öl-Brennwert es bleiben hohe Heizkosten Holzpelletsfeuerung Holzpellets plus Solaranlage Luft-Wasser-Wärmepumpe Erdwärmepumpe > Nahwärmeanschluss und danach niedrige Heizkosten PRODUR Engineering GmbH 33

34 Deshalb: Wenn Ihr Haus in der Weststadt, Altstadt oder Bahnhofstraße liegt, dann geben Sie die nächste Tankfüllung nicht mehr in den Öltank, sondern in Ihre Nahwärmegemeinschaft Fladungen e.g. Sie haben in Fladungen eine Chance, um die viele andere froh wären. Machen Sie etwas daraus PRODUR Engineering GmbH 34

35 Warum Genossenschaft? 1. Ihr wirtschaftliches Ziel ist nicht die Kapitalverzinsung sondern die Wärmeversorgung ihrer Mitglieder zum bestmöglichen Wärmepreis. Gewinnaufschläge zur Kapitalwertsteigerung und Gewinnausschüttung entfallen. Soweit höhere als geplante Gewinne anfallen erfolgt eine (Waren-) Rückvergütung PRODUR Engineering GmbH 35

36 Warum Genossenschaft? 2. Der Vorstand der Genossenschaft ist verpflichtet, die Wärmepreise zeitnah dann anzupassen, wenn eine Vollkostendeckung nicht mehr gewährleistet ist. Der Einschluss hoher Risikozuschläge in den Wärmepreis entfällt. Die Liquidität muss man allerdings durch eine sorgfältige Finanzplanung im Auge behalten (rechtzeitige Neu- und Umfinanzierungen). Eine Darlehensgewährung an die eigene Genossenschaft ist eine gute Geldanlage PRODUR Engineering GmbH 36

37 Warum Genossenschaft? 3. Die Genossenschaft kann am flexibelsten auf Kostenentwicklungen reagieren und muss nicht spekulieren. Zudem werden die Jahresabschlüsse alle zwei Jahre vom Genossenschaftsverband geprüft. 4. Wenn eine Genossenschaft gut geführt wird, dann ist sie die insolvenzsicherste Rechtsform für einen Nahwärmebetrieb. Auf den Aufsichtsrat und Vorstand kommt es an PRODUR Engineering GmbH 37

38 Warum Genossenschaft? 5. Mit einer Genossenschaft erreichen Sie die höchste Anschlussdichte an das Nahwärmenetz, weil sie den besten Wärmepreis anbieten kann. Zudem können im Zusammenwirken von Netzbetreiber und Hausbesitzern der Betrieb der Heizkreise energetisch optimiert werden. Dadurch werden auch die besten Ergebnisse in puncto Energieeinsparung erzielt. Fazit: Das engagierte Miteinander zahlt sich aus PRODUR Engineering GmbH 38

39 Genossenschaft gründen (1-2) 1. Die Chance einer ökologisch und finanziell günstigen Nahwärmeversorgung wird Wirklichkeit, wenn sich eine Genossenschaft der Hausbesitzer als Bauträger für das Nahwärmenetz zusammenschiebt. Wenn das zügig geht, dann ist die Inbetriebnahme der Nahwärmelieferung im Spätherbst 2013 möglich. 2. Die Wärmeinteressenten, die aktiv werden wollen, verstärken die kleine Interessengemeinschaft Nahwärmeversorgung, welche auf Initiative von Christian Hückl mit der Prüfung unserer Arbeitsergebnisse begann PRODUR Engineering GmbH 39

40 Genossenschaft gründen (3-5) 3. Dezember 2012: Gründungsversammlung. Dafür rechtzeitig Kontaktaufnahme der IG Nahwärme mit dem Genossenschaftsverband und Einladungen. 4. Alle Hausbesitzer, denen das Nahwärmeangebot gefällt, kommen zur Gründungsversammlung, werden Mitglied und entscheiden über den weiteren Gang der Dinge mit. 5. Inhalte der Gründungsversammlung Erfassung der Gründungsmitglieder Beschluss über die Satzung Wahl des Aufsichtsrates; der AR wählt den Vorstand Beratung des Geschäftsplans Verabschiedung des Aktionsplans für die nächsten Wochen PRODUR Engineering GmbH 40

41 Genossenschaft arbeitet (6) 6. Mitgliederversammlung Mitte/Ende Jan 2013 Geschäftsplan (Projektumsetzung) Finanzierungsplan Wärmeeinkaufsvertrag* Kooperationsvertrag* Wärmelieferungsvertrag* Sonderkundenvertrag mit Freilandmuseum Planungsangebote Adressen für den Tiefbau *Abschluss aller Verträge im Laufe des Februar PRODUR Engineering GmbH 41

42 Genossenschaft arbeitet (7) 7. Mitgliederversammlung Anfang März 2013: Prüfung der Erfüllung aller Investitionsvoraussetzungen und ggf. Investitionsfreigabe Genügend Wärmelieferungsverträge abgeschlossen? Sondervertrag mit dem Freilandmuseum steht? Finanzierung steht? Landwirte erhalten KWK-Bonus für Netzverluste? Heizhaus erhält Baugenehmigung? Kooperations- und Wärmeeinkaufsvertrag steht? Gemeinde gestattet die Wegenutzung? PRODUR Engineering GmbH 42

43 Bearbeitung/Kontakt Das Projekt wurde auf Seiten der PRODUR Engineering GmbH bearbeitet durch: Dipl.-Ing. (FH) Ulf-Henning Palmer Geschäftsführer, Fernwärmeversorgung Stadtring 36, D Elstra / Sachsen Tel. (035793) , Dipl.-Vwt. Martin Lohrmann Machbarkeitsstudien, Projektfinanzierung, Verträge, Aufbauhilfe für das Projektteam Tel. (07761) , Danke an alle, die bei der Projektausarbeitung schon bisher mitmachten. Wir helfen gerne bei allen weiteren Schritten PRODUR Engineering GmbH 43

Bioenergie Abwärmenutzung Aufbau von Wärmenetzen

Bioenergie Abwärmenutzung Aufbau von Wärmenetzen Workshop 26.03.2010 / Bad Boll Klimaschutz in kleineren Kommunen Ev. Akademie Bad Boll mit LUBW Bioenergie Abwärmenutzung Aufbau von Wärmenetzen Impulsreferat - 20 Minuten Diskussion - 25 Minuten Dipl.-Vwt

Mehr

HEADLINE PRÄSENTATIONSTITEL AUCH ZWEIZEILIG. Wirtschaftlichkeit und Kosten Nahwärme Elzach

HEADLINE PRÄSENTATIONSTITEL AUCH ZWEIZEILIG. Wirtschaftlichkeit und Kosten Nahwärme Elzach HEADLINE PRÄSENTATIONSTITEL AUCH ZWEIZEILIG Wirtschaftlichkeit und Kosten Nahwärme Elzach Rolf Pfeifer/Wiebke Gerhardt Bürgerinformationsveranstaltung Elzach, Haus des Gastes, 12. Mai 2015 Solarthermie

Mehr

Gemeinsame Wärmeversorgung in Ittersbach. Flexible Energieversorgung durch Nahwärmesysteme

Gemeinsame Wärmeversorgung in Ittersbach. Flexible Energieversorgung durch Nahwärmesysteme Gemeinsame Wärmeversorgung in Ittersbach Flexible Energieversorgung durch Nahwärmesysteme 12.03.2015 Realisierte Projekte 2 Flexible Energieversorgung durch Nahwärmesysteme Energieerzeugung Wärmeabnahme

Mehr

Kurzvorstellung durch. EOR-Forum 2009. EOR-Forum 2009 Vergleich zentrale u. dezentrale Wärmeversorgung für ein Neubaugebiet

Kurzvorstellung durch. EOR-Forum 2009. EOR-Forum 2009 Vergleich zentrale u. dezentrale Wärmeversorgung für ein Neubaugebiet Vergleich von zentraler und dezentraler Wärmeversorgung in einem Neubaugebiet Beispiel Neubaugebiet Rosenstraße in Haßloch im Auftrag des Ministeriums für Finanzen Rheinland-Pfalz Kurzvorstellung durch

Mehr

Nahwärme Genossenschaft. Elzach. in Gründung. Ausbau der Nahwärmeversorgung. Elzach

Nahwärme Genossenschaft. Elzach. in Gründung. Ausbau der Nahwärmeversorgung. Elzach Nahwärme Genossenschaft Elzach in Gründung Ausbau der Nahwärmeversorgung Elzach Flexible Energieversorgung durch Nahwärmesysteme 2 Wärmeerzeuger Heizzentrale bestehendes Wärmenetz neuer Holzkessel 400

Mehr

Energieversorgung in Bürgerhand. Bioenergiedorf St. Peter im Schwarzwald

Energieversorgung in Bürgerhand. Bioenergiedorf St. Peter im Schwarzwald Fernwärmeversorgung Energieerzeugung Energieversorgung in Bürgerhand Bioenergiedorf St. Peter im Schwarzwald Gefördert durch: Europäische Union, Fond für regionale Entwicklung Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg,

Mehr

Wärme für Teningen Oberdorf

Wärme für Teningen Oberdorf Nachhaltige Wärme für Teningen Oberdorf Präsentation Bürgerinformationsveranstaltung in Teningen 19.11.2012 Themen 1. Begrüßung und Ansprache 2. Vortrag Teil 1 Vorstellung des Vorhabens 3. Vortrag Teil

Mehr

Ein Nahwärmenetz als ein weiterer Baustein der lokalen Energiewende und als eine Chance zur Kostensenkung für viele Hausbesitzer

Ein Nahwärmenetz als ein weiterer Baustein der lokalen Energiewende und als eine Chance zur Kostensenkung für viele Hausbesitzer Energie- Genossenschaft Gussenstadt eg Ein Nahwärmenetz als ein weiterer Baustein der lokalen Energiewende und als eine Chance zur Kostensenkung für viele Hausbesitzer Dipl.-Vwt. Martin Lohrmann zur Bürgerversammlung

Mehr

www.energieagentur-regio-freiburg.de Inhalt

www.energieagentur-regio-freiburg.de Inhalt www.energieagentur-regio-freiburg.de Inhalt 1 1 Beispiel für ein Bioenergiedorf Biogas-BHKW produziert Strom und Wärme in der Grundlast Holzkessel als Mittellastkessel Spitzenlastkessel (Gas, Öl) Örtliche

Mehr

Böttingen auf dem Weg zum Bioenergiedorf Vorstellung der Verträge und Konditionen. 17 11 2015 Böttingen

Böttingen auf dem Weg zum Bioenergiedorf Vorstellung der Verträge und Konditionen. 17 11 2015 Böttingen Böttingen auf dem Weg zum Bioenergiedorf Vorstellung der Verträge und Konditionen 17 11 2015 Böttingen Was sehen Sie auf diesem Bild? Einen modernen Öl-Tanker? Nein, einen getarnten Geld-Transporter! Ein

Mehr

Nahwärmeversorgung für Gündelbach

Nahwärmeversorgung für Gündelbach Nahwärmeversorgung für Gündelbach 1 Realisierte Projekte 2 Flexible Energieversorgung durch Nahwärmesysteme Energieerzeugung Wärmeabnahme Wärmeverteilung 3 Wärmeversorgung Schulzentrum Vaihingen seit 2003

Mehr

Wärme für Kleinseelheim - sicher und bequem

Wärme für Kleinseelheim - sicher und bequem Wärme für Kleinseelheim - sicher und bequem Kostenvergleich Wärmeversorgung Kleinseelheim Bürgerinformation Kleinseelheim, 27.02.2015 Dipl. Ing. Peter Momper, AC Consult & Engineering GmbH, Gießen Struktur

Mehr

Biomassenutzung. Dipl.-Ing. Matthias Funk

Biomassenutzung. Dipl.-Ing. Matthias Funk Biomassenutzung Dipl.-Ing. Matthias Funk Agenda Was ist Biomasse? Biomassenutzung Biomassepotenzial im LK Gießen Biomassenutzung am Beispiel Queckborn Vergleich verschiedener Heizsysteme Fazit Was ist

Mehr

Untersuchung. Anlage 1

Untersuchung. Anlage 1 Projekt: future :solar F+E Projekt future :solar TU Braunschweig Projekt-Nr. 600 Machbarkeitsstudie EFH Neubau 50 % Institut für Gebäude und Tabelle A0 - Solartechnik Untersuchung Ökologische und wirtschaftliche

Mehr

Energiebedarf möglichst komplett aus örtlicher Energieerzeugungsanlage decken.

Energiebedarf möglichst komplett aus örtlicher Energieerzeugungsanlage decken. Bürgerinformation Bioenergiedorf Grosselfingen 20. Februar 2008 Dipl.--Ing. Claus Schmidt Dipl. D - Bietigheim Bietigheim--Bissingen 2005 Realisierte Anlagen Was versteht man unter einem Bioenergiedorf?

Mehr

Infoveranstaltung Nahwärmeversorgung Bohlsen

Infoveranstaltung Nahwärmeversorgung Bohlsen Infoveranstaltung Nahwärmeversorgung Bohlsen am 11. Juni 2015, 29581 Bohlsen Begrüßung Vorstellung des Nahwärmekonzeptes (ineg) technisch finanziell Vorstellung der Gründung der Bürgerenergie Bohlsen eg

Mehr

Contracting im Unternehmen Tool zur Kostenbewertung

Contracting im Unternehmen Tool zur Kostenbewertung Tool zur Kostenbewertung Mit Hilfe dieses Werkzeugs können Sie Contractingangebote in Bezug zu Ihren Eigenregiekosten setzen. Hierzu geben Sie die Kosten einer Wärmeerzeugungsanlage, wie Sie bei Ihnen

Mehr

Nahwärmeversorgung für Ilsfeld. Gemeinderatssitzung 24.07.2012

Nahwärmeversorgung für Ilsfeld. Gemeinderatssitzung 24.07.2012 Nahwärmeversorgung für Ilsfeld Gemeinderatssitzung 24.07.2012 1 Auswertung Fragebögen 115 erhaltene Fragebögen davon: 87 Interesse (76 %) 28 Vielleicht 73 Ölheizungen/ 34 Gasheizungen 105 im betrachteten

Mehr

Quartierskonzept für den Markt Mörnsheim

Quartierskonzept für den Markt Mörnsheim Rationelle Energiewandlung Erneuerbare Energien Energieeffizienz Quartierskonzept für den Markt Mörnsheim Institut für Energietechnik an der Ostbayerischen Technischen Hochschule Amberg-Weiden Kaiser-Wilhelm-Ring

Mehr

Nahwärmenetz Merzhausen Sauermatten

Nahwärmenetz Merzhausen Sauermatten Nahwärmenetz HEADLINE PRÄSENTATIONSTITEL Merzhausen Sauermatten AUCH ZWEIZEILIG Bürgerinformation, Bürgersaal Rathaus Merzhausen, 07. Juni 2011 Themen Aktueller Stand Ergebnisse Befragung Nahwärme Technik/

Mehr

BayWa. Wärmelieferung. Komplettlösungen aus einer Hand. Ein Unternehmen der BayWa AG, München

BayWa. Wärmelieferung. Komplettlösungen aus einer Hand. Ein Unternehmen der BayWa AG, München BayWa Contracting & Wärmelieferung Komplettlösungen aus einer Hand BayWa Energie Dienstleistungs GmbH Ein Unternehmen der BayWa AG, München Contracting - der Ursprung James Watt, 1736 1819: Die für die

Mehr

Bürgerversammlung Quartierskonzept Moosach. Gemeinde Moosach Dietmar Münnich, Dr. Reinhard Buchner

Bürgerversammlung Quartierskonzept Moosach. Gemeinde Moosach Dietmar Münnich, Dr. Reinhard Buchner Bürgerversammlung Quartierskonzept Moosach Gemeinde Moosach 23.09.2014 Dietmar Münnich, Dr. Reinhard Buchner Stand der Dinge Die Gemeinde Moosach beschäftigt sich seit längerer Zeit mit dem Thema Nahwärmenetz

Mehr

KWK in kirchlichen Einrichtungen. Hildesheim, 26. Januar 2013 Dipl.-Ing. Christian Dahm, EnergieAgentur.NRW

KWK in kirchlichen Einrichtungen. Hildesheim, 26. Januar 2013 Dipl.-Ing. Christian Dahm, EnergieAgentur.NRW KWK in kirchlichen Einrichtungen Hildesheim, 26. Januar 2013 Dipl.-Ing. Christian Dahm, EnergieAgentur.NRW EnergieAgentur.NRW Neutrale Einrichtung des Landes NRW Ansprechpartner für Unternehmen, Kommunen,

Mehr

Information zum geplanten Wärmeverbund in der Einwohnergemeinde Cham. Markus Baumann, Gemeinderat Cham 5. März 2015

Information zum geplanten Wärmeverbund in der Einwohnergemeinde Cham. Markus Baumann, Gemeinderat Cham 5. März 2015 Information zum geplanten Wärmeverbund in der Einwohnergemeinde Cham. Markus Baumann, Gemeinderat Cham 5. März 2015 Information zum geplanten Wärmeverbund in der Einwohnergemeinde Cham. Christoph Deiss,

Mehr

Nahwärmeversorgung Harlemanns Bülten in Vreden

Nahwärmeversorgung Harlemanns Bülten in Vreden partetzke@ineg-energie.de Nahwärmeversorgung Harlemanns Bülten in Vreden am 14 April 2015 IngenieurNetzwerk Energie eg Matthias Partetzke 1 Wer ist die ineg? Die ineg ist ein genossenschaftlich geprägtes

Mehr

2) Die Genossenschaft und ihre Mitgliedsformen

2) Die Genossenschaft und ihre Mitgliedsformen Nahwärmeversorgung Klein Meckelsen Informationen im Überblick 1) Das Wärmekonzept - Die Idee mit der Genossenschaft - Was ist konkret anders als bisher? - Wer kann mitmachen? 2) Die Genossenschaft und

Mehr

Innovative Heiztechnik für die gemeinsame Zukunft

Innovative Heiztechnik für die gemeinsame Zukunft Innovative Heiztechnik für die gemeinsame Zukunft Kraft-Wärme-Kopplung im Ein- und Mehrfamilienhaus Folie 0 Berlin, 17. 05. 2013 Dipl.-Ing. Jörg Oschatz Effizienzstruktur der Heizungsanlagen in Deutschland

Mehr

Ratgeber Heizkosten im Neubau

Ratgeber Heizkosten im Neubau Hochkirchstraße 9 10829 Berlin co2online ggmbh Hochkirchstr. 9 10829 Berlin www.co2online.de co2online@heizspiegel.de fax: 030 76 76 85 11 Geschäftsführer: Dr. Johannes D. Hengstenberg Ratgeber Amtsgericht

Mehr

Blockheizkraftwerke-ja! Aber wie?

Blockheizkraftwerke-ja! Aber wie? Blockheizkraftwerke-ja! Aber wie? Dipl. Ing. Olaf Ahrens ENERATIO Ingenieurbüro Einsatzmöglichkeiten BHKW Hamburg 03.12.2009 KWK-Potentialstudie Auftrag durch Stadt Hamburg / BSU für Anlagen von 1,0-20

Mehr

Fernwärme: Nutzen, Ausbau und Gebiete

Fernwärme: Nutzen, Ausbau und Gebiete Fernwärme: Nutzen, Ausbau und Gebiete 30.09.2016 Fernwärme: Rückgrat der Energiewende Durch das gut ausgebaute Fernwärmenetz werden dezentrale Anlagen zur Stromerzeugung wirtschaftlich realisierbar Ziel

Mehr

Auf dem Weg zum Bioenergiedorf Schönwald im Schwarzwald. Jörg Dürr-Pucher 1

Auf dem Weg zum Bioenergiedorf Schönwald im Schwarzwald. Jörg Dürr-Pucher 1 Auf dem Weg zum Bioenergiedorf Schönwald im Schwarzwald Jörg Dürr-Pucher 1 21. Mai 2015 Kurzdarstellung von Clean Energy Projekte zur Strom- und Wärmeerzeugung aus Erneuerbaren Energien. Beratung für Kommunen,

Mehr

Die Fieberkurve der Erde

Die Fieberkurve der Erde Die Fieberkurve der Erde Folgekosten in Deutschland: 800.000.000.000,- Quelle: Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung 2007 Robert Albrecht * abaxa Innovative Energie-Systeme GmbH * www.abaxa.com 4

Mehr

Bioenergiedorf Mauenheim. Ein Modellprojekt für den ländlichen Raum

Bioenergiedorf Mauenheim. Ein Modellprojekt für den ländlichen Raum Bioenergiedorf Mauenheim Ein Modellprojekt für den ländlichen Raum Übersicht Einleitung Projektziel Wirtschaftliche Daten Projektablauf Anforderungen an die Gemeinde Vorteile eines Bioenergiedorfs Erfahrungen

Mehr

Regenerative Wärmeversorgung in Pielenhofen

Regenerative Wärmeversorgung in Pielenhofen Regenerative Wärmeversorgung in Pielenhofen CC BY-SA 3.0 by Traveller 100 09. April 2015, Bürgerversammlung Pielenhofen Lisa Badum, Öffentlichkeitsarbeit und Bürgerenergie Maximilian Rapp, Dezentrale Energieversorgung

Mehr

Energieversorgung in Bürgerhand

Energieversorgung in Bürgerhand Fernwärmeversorgung Energieerzeugung Energieversorgung in Bürgerhand Gefördert durch: Europäische Union, Fond für regionale Entwicklung Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg, Bioenergiewettbewerb KfW

Mehr

Wärmepumpe mit Erdsonde 10 kw:

Wärmepumpe mit Erdsonde 10 kw: Wärme aus dem Erdreich: Die Sole/Wasser-Wärmepumpe entzieht dem Erdboden Wärme mit Hilfe von Erdkollektoren oder Erdsonden und kann ganzjährig den gesamten Heizbetrieb mit Warmwasser übernehmen. Vor allem

Mehr

Nahwärmeversorgung Burg-Höfen

Nahwärmeversorgung Burg-Höfen Nahwärmeversorgung Burg-Höfen Planungsbüro Zelsius GmbH Laßbergstraße 2 78166 Donaueschingen Tel. 0771 / 897 807-0 Fax 0771 / 897 807-21 info@planungsbuero-zelsius.de Zelsius Planungsbüro für innovative

Mehr

Preisblatt Wärme gültig vom 01.04.2016 bis 30.06.2016

Preisblatt Wärme gültig vom 01.04.2016 bis 30.06.2016 gültig vom 01.04.2016 bis 30.06.2016 Arbeitspreis.................... 6,0241 Cent/kWh........... 7,1687 Cent/kWh Grundpreis.................... 34,58 Euro/kW und Jahr...... 41,15 Euro/kW und Jahr Arbeitspreis.....................6,9041

Mehr

Fernwärme in Utting? Anlass diese Vortags: Die aktuelle Informationspolitik lenkt vom eigentlichen Thema ab. Ist Fernwärme für den Bürger günstiger?

Fernwärme in Utting? Anlass diese Vortags: Die aktuelle Informationspolitik lenkt vom eigentlichen Thema ab. Ist Fernwärme für den Bürger günstiger? Fernwärme in Utting? Anlass diese Vortags: Die aktuelle Informationspolitik lenkt vom eigentlichen Thema ab. Ist Fernwärme für den Bürger günstiger? Was ist Fernwärme? Fernwärme (Definition) ist die Bezeichnung

Mehr

November Nahwärmenetz Kappel

November Nahwärmenetz Kappel November 2013 Gliederung Vorstellung der Studie Kostenübersicht des gesamten Wärmenetzes Vorstellung des Genossenschaftsmodells Wärmekosten der einzelnen Genossenschaftsmitglieder Weitere Vorgehensweise

Mehr

Energieberatungsbericht

Energieberatungsbericht Energieberatungsbericht Gebäude: Haus der Vereine Versammlungsbereich Marktstraße 6 91804 Mörnsheim Auftraggeber: Marktgemeinde Mörnsheim Kastnerplatz 1 91804 Mörnsheim Erstellt von: Johannes Steinhauser

Mehr

Geringinvestive Energieeffiziente Optimierung von Bestandsbauten Best Practice

Geringinvestive Energieeffiziente Optimierung von Bestandsbauten Best Practice Geringinvestive Energieeffiziente Optimierung von Bestandsbauten Best Practice Herr Christian Grapentin EnglerSchneider Energieplanung www.engler-schneider.de Tel.: 0331 96 76 225 Optimierung Heizungsanlage

Mehr

Kostenvergleich von Heizsystemen

Kostenvergleich von Heizsystemen Fachtagung Heizen mit Strom Kostenvergleich von Heizsystemen bei der Sanierung nachtspeicherbeheizter Gebäude Dipl.Ing. Referent für Energietechnik Gliederung Energiepreisentwicklung Beispielgebäude und

Mehr

Regionale Wertschöpfung durch kommunale Energieprojekte im Bereich Erneuerbarer Energien und Energieeffizienz

Regionale Wertschöpfung durch kommunale Energieprojekte im Bereich Erneuerbarer Energien und Energieeffizienz Regionale Wertschöpfung durch kommunale Energieprojekte im Bereich Erneuerbarer Energien und Energieeffizienz Nachahmenswerte Projekte saarländischer Kommunen Innovative Anwendungen der Kraft-Wärme-Kopplung

Mehr

Eine neue Heizung kann so bequem sein. Informationen zu EWE Wärme plus

Eine neue Heizung kann so bequem sein. Informationen zu EWE Wärme plus Eine neue Heizung kann so bequem sein Informationen zu EWE Wärme plus 2 EWE WÄRME PLUS EWE Wärme plus: Das Wärme-Komplettpaket Mit EWE Wärme plus bieten wir Ihnen ein komplettes Servicepaket rund um die

Mehr

Wirtschaftlichkeit der Solarthermie vom Einfamilienhaus bis zur solarthermischen Großanlage

Wirtschaftlichkeit der Solarthermie vom Einfamilienhaus bis zur solarthermischen Großanlage Herzlich willkommen zum Thema: Wirtschaftlichkeit der Solarthermie vom Einfamilienhaus bis zur solarthermischen Großanlage Referent: Dipl. Ing. Franz Hantmann Franz Hantmann 1 08. Mai 2030 Ich habe Besuch.

Mehr

Kurzvorstellung solarcomplex Das regenerative Wärmenetz in Emmingen Das Angebot in Zahlen Zeitplan. 12 07 2012 Emmingen

Kurzvorstellung solarcomplex Das regenerative Wärmenetz in Emmingen Das Angebot in Zahlen Zeitplan. 12 07 2012 Emmingen Kurzvorstellung solarcomplex Das regenerative Wärmenetz in Emmingen Das Angebot in Zahlen Zeitplan 12 07 2012 Emmingen Fernziel: Regionale Energiewende bis 2030 als GmbH gegründet 2000 von 20 Bürgern seit

Mehr

Nahwärmeversorgung in Wallenhorst

Nahwärmeversorgung in Wallenhorst Matthias Partetzke; partetzke@ineg-energie.de Nahwärmeversorgung in Wallenhorst A) Neu-Baugebiet (28 EFH) B) Bestandsgebiet C) Gewerbegebiet D) Öffentliche Gebäude 04.04.2013 1 Wer ist die ineg? Die ineg

Mehr

Regenerative Energien in Verbindung mit dem EEG

Regenerative Energien in Verbindung mit dem EEG Regenerative Energien in Verbindung mit dem EEG Vortrag bei den Stadtwerken Waren am 18.03.05 Erhard Holtkamp Olaf Ahrens Inhalt Wärmeversorgung Waren (1993 und 2004) Wasserkraft Deponie-Klär-Grubengas

Mehr

Energieberatungsbericht

Energieberatungsbericht Projekt: Kindergarten, Kreisstraße 4, 91804 Mörnsheim Energieberatungsbericht Gebäude: Kreisstraße 4 91804 Mörnsheim Auftraggeber: Marktgemeinde Kastnerplatz 1 91804 Mörnsheim Erstellt von: Johannes Steinhauser

Mehr

Wärmeverbund Weyeneth,Jegenstorf

Wärmeverbund Weyeneth,Jegenstorf Wärmeverbund Weyeneth,Jegenstorf Informationsveranstaltung, 13.1.2014, Restaurant Kreuz, 3303 Jegenstorf Referent: Eugen Koller - Gunep Themen Vorstellung Fa. Gunep Energie gestern heute - morgen Aktueller

Mehr

KWK im Mehrfamilienhaus am Beispiel der Wohnbau Haiger eg

KWK im Mehrfamilienhaus am Beispiel der Wohnbau Haiger eg ENERGIEDIENSTLEISTUNG & HAUSVERWALTUNG FREISCHLAD GbR KWK im Mehrfamilienhaus am Beispiel der Wohnbau Haiger eg Referent: Dipl.-Ing. Hans H. Freischlad Vision / Zielsetzung ENERGIEDIENSTLEISTUNG & HAUSVERWALTUNG

Mehr

Zentralverband Deutscher Solarstromerzeuger e.v. VR 200056. Windkraft, Photovoltaik, Blockheizkraftwerke, Gas und Strom

Zentralverband Deutscher Solarstromerzeuger e.v. VR 200056. Windkraft, Photovoltaik, Blockheizkraftwerke, Gas und Strom Zentralverband Deutscher Solarstromerzeuger e.v. VR 200056 Windkraft, Photovoltaik, Blockheizkraftwerke, Gas und Strom Energiesorgen Weltweite Öl, Gas, Kohle und Uranreserven Gas ca. 59 Jahre Reichweite

Mehr

Energiemengen & Strombezugskostenanalyse

Energiemengen & Strombezugskostenanalyse Energiemengen & Strombezugskostenanalyse Januar 211 Dezember 211 Musterfirma GmbH & Co. KG Musterdruckerei Industriestr. 1 11111 Musterstadt Kundennummer: 12345 Energiemengen und Strombezugskostenanalyse

Mehr

Preisliste Entgelte für Netzzugang Gas

Preisliste Entgelte für Netzzugang Gas Stadtwerke Bielefeld Netz GmbH Preisliste Entgelte für Netzzugang Gas Stand: 01.01.2013 Preisliste Preise und Konditionen für den Netzzugang der Stadtwerke Bielefeld Netz GmbH (Stand vom 01.01.2013) Preisbestandteile

Mehr

Weniger Heizkosten Umweltfreundliche Wärme. Nahwärmeversorgung in den Sauermatten. Jetzt

Weniger Heizkosten Umweltfreundliche Wärme. Nahwärmeversorgung in den Sauermatten. Jetzt Weniger Heizkosten Umweltfreundliche Wärme Nahwärmeversorgung in den Sauermatten Jetzt Einsteigen! Nahwärme: Nutzen für Gemeinde, Umwelt und Kunden Gut für die GEMEINDE Zwischen 60 und 75 % Ihrer Öl- und

Mehr

Heizen mit Erdgas- jetzt günstig umrüsten!

Heizen mit Erdgas- jetzt günstig umrüsten! Heizen mit Erdgas- jetzt günstig umrüsten! Tag der Städtebauförderung, Informationen zum Thema heizen mit Erdgas Bleicherode, 09. Mai 2015 Uta Torka Energieberatung /Smart Home Agenda 1. Thüringer Energie

Mehr

Herzlich Willkommen. Klimaschutz durch regenerative Energien. Erfolgsmodell Genossenschaft Nahwärme für Lathen

Herzlich Willkommen. Klimaschutz durch regenerative Energien. Erfolgsmodell Genossenschaft Nahwärme für Lathen Herzlich Willkommen Klimaschutz durch regenerative Energien Erfolgsmodell Genossenschaft Nahwärme für Lathen Windparks Windpark 48 vorhandene Windkraftanlagen mit je 1,5 MW, 1 x 2,0 MW und weitere kleinere

Mehr

Heizkostenvergleich nach VDI 2067 Stichtag: 31.10.2010. Vergleich der Vollkosten von Heizungssystemen Fernwärme Erdgas Heizöl Pellets

Heizkostenvergleich nach VDI 2067 Stichtag: 31.10.2010. Vergleich der Vollkosten von Heizungssystemen Fernwärme Erdgas Heizöl Pellets Stichtag: 31.10.2010 Vergleich der Vollkosten von Heizungssystemen Fernwärme Erdgas Heizöl Pellets VDI 2067 Was ist das? Die VDI 2067 ist ein technisches Regelwerk zur Berechnung der Kosten von Wärmeversorgungsanlagen.

Mehr

Wege zur. Amt für Landwirtschaft und Forsten Nördlingen. regenerativen und autarken Energieversorgung

Wege zur. Amt für Landwirtschaft und Forsten Nördlingen. regenerativen und autarken Energieversorgung Wege zur Amt für Landwirtschaft und Forsten Nördlingen regenerativen und autarken Energieversorgung Forsten Nördlingen Hannes Geitner Fachberater für Landtechnik und erneuerbare Energien Oskar-Mayer-Str.

Mehr

Vergleich zur Ermittlung einer optimalen Finanzierung der Erneuerung der Wärmeversorgung, Sanitär- und Lüftungsanlagen im Moselbad Cochem

Vergleich zur Ermittlung einer optimalen Finanzierung der Erneuerung der Wärmeversorgung, Sanitär- und Lüftungsanlagen im Moselbad Cochem Vergleich zur Ermittlung einer optimalen Finanzierung der Erneuerung der Wärmeversorgung, Sanitär- und Lüftungsanlagen im Moselbad Cochem Auftraggeber SGD Süd Forschungsanstalt für Waldökologie und Forstwirtschaft

Mehr

Informationsveranstaltung Fernwärmenetz Saas-Fee. Vortrag vom 02. Dezember 2015 Zeit: 20:00 Uhr Gemeindehaus, Saas-Fee

Informationsveranstaltung Fernwärmenetz Saas-Fee. Vortrag vom 02. Dezember 2015 Zeit: 20:00 Uhr Gemeindehaus, Saas-Fee Informationsveranstaltung Fernwärmenetz Saas-Fee Vortrag vom 02. Dezember 2015 Zeit: 20:00 Uhr Gemeindehaus, Saas-Fee Informationsveranstaltung Einleitung Aktuelles zum Projekt Erläuterung Gesamtsystem

Mehr

Fa. Hafner das Bad Sebastian Hafner Sanitär Heizung - Fliesen Johannisstraße 121 90419 Nürnberg. Tel.:0911 / 3780041 info@hafner-das-bad.

Fa. Hafner das Bad Sebastian Hafner Sanitär Heizung - Fliesen Johannisstraße 121 90419 Nürnberg. Tel.:0911 / 3780041 info@hafner-das-bad. - 1-04.03.2016 Fa. Hafner das Bad Sebastian Hafner Sanitär Heizung - Fliesen Johannisstraße 121 90419 Nürnberg Tel.:0911 / 3780041 info@hafner-das-bad.de - 3- Circa 30 Millionen Haushalte in Deutschland

Mehr

innovativ, wirtschaftlich, umweltfreundlich

innovativ, wirtschaftlich, umweltfreundlich Vorstellung GETEC heat & power AG Flexibilität in der Energieversorgung durch wirtschaftliche und energieeffiziente Mischung von Brennstoffen und Techniken innovativ, wirtschaftlich, umweltfreundlich Dipl.-Ing.

Mehr

Hofbiogasanlagen Was geht wo? Dr. Dr. Waldemar Gruber LWK NRW, Bonn

Hofbiogasanlagen Was geht wo? Dr. Dr. Waldemar Gruber LWK NRW, Bonn Hofbiogasanlagen Was geht wo? Dr. LWK NRW, Bonn 1 Ermittlung der Randbedingungen Höhe der Vergütung von Strom und Wärme Beschaffungskosten der Gärsubstrate Baukosten der Biogasanlage Möglichkeiten der

Mehr

Häufig gestellte Fragen / FAQ

Häufig gestellte Fragen / FAQ Die häufigsten Fragen zum Nahwärmenetz Was ist Nahwärme? Werden in überschaubaren Entfernungen mehrere Gebäude zentral über ein Heizwerk versorgt, so spricht man von Nahwärmeversorgung. Das heißt, es gibt

Mehr

Machbarkeitsstudie zentrale Wärmeversorgung Stamsried

Machbarkeitsstudie zentrale Wärmeversorgung Stamsried Markt Stamsried Machbarkeitsstudie zentrale Wärmeversorgung Stamsried 1 Ausgangssituation Versorgungsgebiete: - Marktplatz (Sanierungsgebiet) - Schloßstraße - Gerhardinger Straße - Blumenstraße - Kalvarienbergstraße

Mehr

Dipl. Ing. Olaf Ahrens Strom- und Wärmeerzeugung mit BHKW. BHKW s heute in der Praxis

Dipl. Ing. Olaf Ahrens Strom- und Wärmeerzeugung mit BHKW. BHKW s heute in der Praxis Dipl. Ing. Olaf Ahrens Strom- und Wärmeerzeugung mit BHKW BHKW s heute in der Praxis 25.09.2008 Grundlagen für die Auslegung monatlicher Brennstoff-/Wärmebedarf über 2 Jahre monatlicher Stromverlauf über

Mehr

Wirtschaftlichkeit von Komfortlüftungen

Wirtschaftlichkeit von Komfortlüftungen Komfortlüftungsinfo Nr. 25 Wirtschaftlichkeit von Komfortlüftungen Inhalt 1. Grundsätzliches zur Wirtschaftlichkeit 2. Vergleich: komfortabel Heizen komfortabel Lüften 3. Betriebskostenvergleich 4. Vergleich

Mehr

Weitergedacht Energiesparen und Bürgerprojekte. Dr. Martin Pehnt

Weitergedacht Energiesparen und Bürgerprojekte. Dr. Martin Pehnt Weitergedacht Energiesparen und Bürgerprojekte Dr. Martin Pehnt Potenziale der Bürgerbeteiligung an der Energiewende 50% der installierten EE-Leistung zur Stromerzeugung liegt in Bürgerhand 2 Leuphana

Mehr

Fernwärme Derendingen Informationsveranstaltung 3. Mai 2012. Ihre Wärmeversorgung der Zukunft

Fernwärme Derendingen Informationsveranstaltung 3. Mai 2012. Ihre Wärmeversorgung der Zukunft Fernwärme Derendingen nformationsveranstaltung 3. Mai 2012 hre Wärmeversorgung der Zukunft nhalt Vorstellung Team Projektidee Projektstand Fernwärme Derendingen Wie funktioniert Fernwärme? Tarifmodell

Mehr

Bioenergiedorf mit Biogas?

Bioenergiedorf mit Biogas? Bioenergiedorf mit Biogas? Erfahrungsbericht aus der Gemeinde Rosenow / Mecklenburg Inhalt Die Idee (oder gar Vision?) zu Beginn Erste Schritte Konkrete Möglichkeiten Biogasanlage Rosenow Nahwärmenetz

Mehr

Nahwärme mit Holz und BHKW Chancen und Risiken. SWL GmbH Berthold Schmidt Bernau

Nahwärme mit Holz und BHKW Chancen und Risiken. SWL GmbH Berthold Schmidt Bernau Chancen und Risiken SWL GmbH Berthold Schmidt 79872 Bernau Vorbemerkungen Die Firma SWL GmbH hat seit ihrer Gründung im Jahr 1995 ca. 50 größere Holzheizwerke geplant und gebaut. 90 % der Heizwerke versorgen

Mehr

Geld, Ärger und CO 2 sparen mit Contracting

Geld, Ärger und CO 2 sparen mit Contracting Jochen Fürniß 20.03.2012 Geld, Ärger und CO 2 sparen mit Contracting Mainova EnergieDienste Agenda 1 Vorstellung der Mainova EnergieDienste 2 Contracting 2.1 Was ist Contracting und wie funktioniert es?

Mehr

Wirtschaftlichkeitsbetrachtung für den Einsatz von Kraft-Wärme- Kopplungsanlagen mit fossilen Brennstoffen

Wirtschaftlichkeitsbetrachtung für den Einsatz von Kraft-Wärme- Kopplungsanlagen mit fossilen Brennstoffen Wirtschaftlichkeitsbetrachtung für den Einsatz von Kraft-Wärme- Kopplungsanlagen mit fossilen Brennstoffen Um eine Kraft-Wärme-Kopplungsanlage (KWK-Anlage) wirtschaftlich betreiben zu können, muss folgendendes

Mehr

Infoveranstaltung zur Erweiterung des Wärmenetzes in Grosselfingen. 04 11 2014 Grosselfingen

Infoveranstaltung zur Erweiterung des Wärmenetzes in Grosselfingen. 04 11 2014 Grosselfingen Infoveranstaltung zur Erweiterung des Wärmenetzes in Grosselfingen 04 11 2014 Grosselfingen 1 - Energie- und Geldströme 2 - Kurzvorstellung solarcomplex 3 - Erweiterung Wärmenetz Grosselfingen 4 - Verträge

Mehr

Energiecontracting - ein wichtiges Instrument bei der energetischen Sanierung im Wohnungsbau. Klaus Preiser. badenova - Marktgebiet.

Energiecontracting - ein wichtiges Instrument bei der energetischen Sanierung im Wohnungsbau. Klaus Preiser. badenova - Marktgebiet. Energiecontracting - ein wichtiges Instrument bei der energetischen Sanierung im Wohnungsbau Klaus Preiser Bild 1 badenova - Marktgebiet Sinzheim Bild 2 badenova ist kommunal Anteilseigner: 8 7 6 1 5 4

Mehr

KWK-Anlagen in der Industrie Bietigheim-Bissingen Tel

KWK-Anlagen in der Industrie Bietigheim-Bissingen  Tel KWK-Anlagen in der Industrie 74321 Bietigheim-Bissingen www.ing-buero-schuler.de Tel. 0 7142 93 63-0 1 Realisierte Blockheizkraftwerke 1989-2014 234 BHKW-Anlagen 54 MW elektrische Leistung Blockheizkraftwerke

Mehr

Bioenergiedorf Kreenheinstetten mit Biogas und Solarthermie. 24 07 2014 Leibertingen / Kreenheinstetten

Bioenergiedorf Kreenheinstetten mit Biogas und Solarthermie. 24 07 2014 Leibertingen / Kreenheinstetten Bioenergiedorf Kreenheinstetten mit Biogas und Solarthermie 24 07 2014 Leibertingen / Kreenheinstetten Fernziel: Regionale Energiewende bis 2030 als GmbH gegründet 2000 von 20 Bürgern seit 2007 nicht börsennotierte

Mehr

Wer ist die ineg? Nahwärme-/ Energie-versorgung in Wallenhorst A) Neu-Baugebiet (28 EFH) B) Bestandsgebiet C) Gewerbegebiet 29.01.

Wer ist die ineg? Nahwärme-/ Energie-versorgung in Wallenhorst A) Neu-Baugebiet (28 EFH) B) Bestandsgebiet C) Gewerbegebiet 29.01. Matthias Partetzke; partetzke@ineg-energie.de Wer ist die ineg? Nahwärme-/ Energie-versorgung in Wallenhorst A) Neu-Baugebiet (28 EFH) B) Bestandsgebiet C) Gewerbegebiet 29.01.2013 Die ineg ist ein genossenschaftlich

Mehr

Nahwärmeversorgung in Wallenhorst

Nahwärmeversorgung in Wallenhorst Matthias Partetzke; Georg Schätzl Nahwärmeversorgung in Wallenhorst A) Neu-Baugebiet (28 EFH) B) Bestandsgebiet C) Gewerbegebiet D) Öffentliche Gebäude 17.04.2013 1 Handlungsbedarf Die Ziele der deutschen

Mehr

3. Umweltmesse Ratingen 22. und 23. September 2012

3. Umweltmesse Ratingen 22. und 23. September 2012 3. Umweltmesse Ratingen 22. und 23. September 2012 Stromerzeugende Heizung Genie oder Wahnsinn? Erfahrungsberichte zu Mini- Blockheizkraftwerken KWK ein Baustein der Klimaschutzziele Definition unterschiedlicher

Mehr

Bioenergie-Region Jena Saale-Holzland

Bioenergie-Region Jena Saale-Holzland Bioenergie-Region Jena Saale-Holzland 11.06.2012 1 Gliederung - Die Bioenergieregion - Best Practice Beispiele - Innovation, Forschung & Entwicklung - Kommunikation, Öffentlichkeitsarbeit - Bildung 2 Die

Mehr

Voraussetzungen zum Einsatz von BHKWs Zusammenhänge und Beispiele

Voraussetzungen zum Einsatz von BHKWs Zusammenhänge und Beispiele Voraussetzungen zum Einsatz von BHKWs Zusammenhänge und Beispiele Hochschule für Künste, Bremen am 21.04.2016 Dipl. Ing. Heinz Eggersglüß, UTEC GmbH Titel Wesentliche Wirtschaftlichkeitsparameter BHKW-Laufzeit:

Mehr

Luftheizung oder IR-Strahlungsheizung

Luftheizung oder IR-Strahlungsheizung Vergleich der Vollkosten von ssystemen über 15 Jahre. Luftheizung oder IR-Strahlungsheizung ein Kostenvergleich über 15 Jahre Investitions- + Verbrauchs- + Kapitalkosten = Gesamtkosten Anmerkung: In der

Mehr

Am günstigsten heizen Sie mit Wärmepumpen

Am günstigsten heizen Sie mit Wärmepumpen Am günstigsten heizen Sie mit Wärmepumpen Mit einer modernen Wärmepumpe sparen Sie mindestens 60 bis 80 % Energie, bis zu 100 % CO2 und zudem noch Steuern. Die Frage «Mit welchem System heize ich am günstigsten?»

Mehr

Wärmeversorgung Neuwerk-West / Eiderkaserne

Wärmeversorgung Neuwerk-West / Eiderkaserne 29.02.2016 Wärmeversorgung Neuwerk-West / Eiderkaserne 2 Agenda Kommunale Wärmeversorgung Wärmenetz Das Versorgungsgebiet Grundlagen Versorgungsvarianten und Eckdaten Zusammenfassung/CO 2 -Bilanzen 3 Das

Mehr

Das energetische Konzept der Wohnbau Bergstraße eg. Gewinner werden im Kampf um die Kohle.

Das energetische Konzept der Wohnbau Bergstraße eg. Gewinner werden im Kampf um die Kohle. Das energetische Konzept der Wohnbau Bergstraße eg Gewinner werden im Kampf um die Kohle. Vortrag zur Veranstaltung des IfG Münster und des VdW Rheinland Westfalen e.v. am 19.03.2014 in Münster Agenda

Mehr

Der Weg zur Nahwärmeversorgung 5 Schritte zum eigenen Nahwärmenetz

Der Weg zur Nahwärmeversorgung 5 Schritte zum eigenen Nahwärmenetz 8. Bayerisches Energieforum Garching Der Weg zur Nahwärmeversorgung 5 Schritte zum eigenen Nahwärmenetz Knecht Ingenieure GmbH Dipl. Ing. Thomas Knecht Im Öschle 10 87499 Wildpoldsried Tel.: 08304/929305-0

Mehr

Westmittelfranken. Das Gründer- und Innovationszentrum der Energieregion Nürnberg. Heizungssanierung Technik - Wirtschaftlichkeit - Förderung

Westmittelfranken. Das Gründer- und Innovationszentrum der Energieregion Nürnberg. Heizungssanierung Technik - Wirtschaftlichkeit - Förderung Das Gründer- und Innovationszentrum der Energieregion Nürnberg Heizungssanierung Technik - Wirtschaftlichkeit - Förderung Was wird beheizt? Passivhaus Jahres-Heizwärme: 15 kwh/(m²a) oder 1,5 Liter/(m²a)

Mehr

Themenworkshop Nahwärme

Themenworkshop Nahwärme Themenworkshop Nahwärme In BAD RODACH 05.März 2014 Jörg Wicklein u. Marco Höhn Energiemanager der KBN Kommunalbetriebe Neustadt GmbH J. Wicklein u. M. Höhn, Energieberater 1 Themenworkshop Nahwärme In

Mehr

Wärmecontracting für den Universitätscampus Tübingen

Wärmecontracting für den Universitätscampus Tübingen Wärmecontracting für den Universitätscampus Tübingen 13. Juni 2012 Dr. Volkmar Groß Inhalt Warum Wärmecontracting auf dem Universitätscampus Tübingen? Die Wünsche des Kunden Vertragskonstrukt zum Wärmecontracting

Mehr

Netzentgelte Gas 2016

Netzentgelte Gas 2016 Netzentgelte Gas 2016 Inhalt Preisblatt 1 Netzentgelt für Kunden mit Leistungsmessung 2 (Jahresleistungspreis) Preisblatt 1 Anlage Anwendungsbeispiel 3 Preisblatt 2 Netzentgelt für Kunden mit Leistungsmessung

Mehr

Grobanalyse Wärmeverbund Kaufdorf

Grobanalyse Wärmeverbund Kaufdorf Grobanalyse Wärmeverbund Kaufdorf Auftraggeber: Einwohnergemeinde Kaufdorf Ressort Liegenschaften/Forstwirtschaft 3126 Kaufdorf Berichterstellung: GmbH Eugen Koller Buuchi 22 3306 Etzelkofen 4457 Diegten

Mehr

Schützenverein Hubertus Poing e.v.

Schützenverein Hubertus Poing e.v. Schützenverein Hubertus Poing e.v. TU^'-)r! '.ESg>^4liU.. l JLM S.V. Hubertus Poing Friedensstraße la 85586 Poin; Landratsamt Ebersberg Wirtschaftsförderung, Regionalmanagement Eichthalstraße 5 85560 Ebersberg

Mehr

Die NATURSTROM AG grüner Energieversorger, Projektentwickler und Partner für Bürger- Energie-Gesellschaften

Die NATURSTROM AG grüner Energieversorger, Projektentwickler und Partner für Bürger- Energie-Gesellschaften Die NATURSTROM AG grüner Energieversorger, Projektentwickler und Partner für Bürger- Energie-Gesellschaften Referent: Thilo Jungkunz, Geschäftsbereichsleiter Neuruppin, 06. November 2013 1 Die NATURSTROM

Mehr

Erhöhte Energieeinsparung bei Schulen durch internes Contracting am Beispiel der Landeshauptstadt Stuttgart

Erhöhte Energieeinsparung bei Schulen durch internes Contracting am Beispiel der Landeshauptstadt Stuttgart Erhöhte Energieeinsparung bei Schulen durch internes Contracting am Beispiel der Landeshauptstadt Stuttgart Dr. Jürgen Görres Landeshauptstadt Stuttgart Amt für Umweltschutz, Abteilung Energiewirtschaft

Mehr

9. BürgerEnergie-Treff. Ökostromangebote

9. BürgerEnergie-Treff. Ökostromangebote 9. BürgerEnergie-Treff 12. September 2013 Jena, Ricarda-Huch-Haus, Löbdergraben 7 Ökostromangebote * 30.03.2011 gegründet * 749 Mitglieder * 6.885.000 Einlagen * 2% Geschäftsanteil an Stadtwerke Energie

Mehr