In diesem Zusammenhang wurde auch die künftige Wärmeversorgung des Gebäudes Im Reible 2 (Kindergarten/Vereinsräume) untersucht.

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "In diesem Zusammenhang wurde auch die künftige Wärmeversorgung des Gebäudes Im Reible 2 (Kindergarten/Vereinsräume) untersucht."

Transkript

1 Drucksache Nr. 54/2014 Erstellt von Nadine Walz Öffentliche Sitzung des Gemeinderats am 17. September 2014 Tagesordnungspunkt 2 Beratung und Beschlussfassung über die künftige Wärmeversorgung für den Neubau des kommunalen Bauhofs mit Jugendraum und Fahrzeughallen für den DRK- Ortsverein Kieselbronn und für das Gebäude Im Reible 2 (Kindergarten/Vereinsräume) Sachverhalt: In der Gemeinderatssitzung am 30. Juli 2014 wurden die Ingenieurleistungen für die technische Ausrüstung für den Neubau des kommunalen Bauhofs an die IGP GmbH vergeben. In diesem Zusammenhang wurde auch die künftige Wärmeversorgung des Gebäudes Im Reible 2 (Kindergarten/Vereinsräume) untersucht. Herr Baral von der IGP GmbH wird den in der Anlage beigefügten Wirtschaftlichkeitsvergleich verschiedener Wärmeversorgungsvarianten für das Bauvorhaben Neubau Bauhof und das Gebäude Im Reible 2 in der Gemeinderatssitzung vorstellen und erläutern. Sachverständige/Gäste: Herr Baral, IGP GmbH Kosten/Finanzierung: Im Haushaltsplan 2014 wurden unter der Produktgruppe 1124 Auftrag I Investitionsmittel für den Neubau des Gemeindebauhofs in Höhe von vorgesehen. Die am Jahresende verbleibenden Mittel müssten ins Jahr 2015 übertragen werden. Über weitere , die erst im Haushaltsjahr 2015 kassenwirksam werden, wurde eine Verpflichtungsermächtigung ins Planwerk aufgenommen. Beschlussantrag: Der Gemeinderat stimmt der empfohlenen Variante Nr. 6 (Versorgung beider Gebäude über eine Gas-Brennwerttherme) für die Wärmeversorgung zu. Anlagen: Wirtschaftlichkeitsvergleich verschiedener Wärmeversorgungsvarianten für das Bauvorhaben Neubau Bauhof und das Gebäude Im Reible 2. Befangenheit: Der Verwaltung sind keine (weiteren) Befangenheitsgründe bekannt. Jedes Gemeinderatsmitglied wird jedoch gebeten, für sich selbst zu prüfen, ob evtl. ein Befangenheitstatbestand nach 18 GemO vorliegt und dies vor Beginn der Beratung dem Vorsitzenden des Gemeinderates mitzuteilen

2 INGENIEURGESELLSCHAFT FÜR TECHNISCHE AUSRÜSTUNG MBH IGP GMBH POSTFACH D PFORZHEIM Kompetenz und Erfahrung Vorab per E-MaiI Gemeinde Kieselbronn Frau Walz Hauptstraße Kieselbronn BERATENDE INGENIEURE VDS-SACHVERSTÄNDIGE ZERTIFIZIERT NACH ISO 9001 MITGLIED BEI DER DEUTSCHEN GESELLSCHAFT FÜR DAS BADEWESEN E.V. -Adresse: walzckieselbronn.de 11. September2014 Baral / cd IGP-Projekt-Nr.: Kieseibronn, Neubau Bauhof Sehr geehrte Frau Walz, als Anlage erhalten Sie den Wirtschaftlichkeitsvergleich verschiedener Wärmeversorgungs varianten für oben genanntes Bauvorhaben zu Ihrer weiteren Verwendung. Für Rückfragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung. Mit freundlichen Grüßen IGP INGENIEURGESELLSCHAFT FÜR TECHNISCHE AUSRÜSTUNG MBH 1. A. Volkmar Baral i. A. Christina Doleschel Anlage Du. mit Anlage: Herr Bürgermeister Faber, Gemeinde Kieselbronn faber(kieselbronn.de BERATUNG, PLANUNG, BAULEITUNG VON HEIZUNGS-, LÜFTUNGS-, KLIMA-, SANITÄR- STARK- UND SCHWACHSTROM-ANLAGEN, EDV-TECHNIK, BELEUCHTUNGSTECHNIK SCHWIMMBADTECHNIK, ENERGIEAUSWEIS F 81 G.1,,8,d. Kj...Ib,onn d0, KARLSRUHER STR. 34- D PFORZHEIM TEL / FAX 07231/ INTERNET: STEUER-NR: 41409/40386 GESCHÄFTSFÜHRENDE GESELLSCHAFTER NORBERT LEIPERT- WOLFGANG KUCHER SITZ DER GESELLSCHAFT: PFORZHEIM HANDELSREG.: HRB AG MANNHEIM USt-IdNr. DE

3 i9p Kieseibronn Wärmeversorgung Neubau Bauhof 1 Kindergarten im Reible Wirtschaftlichkeitsvergleich verschiedener Wärmeversorgungsvarianten IGP-Projekt-Nr.: IGP INGENIEURGESELLSCHAFT FÜR TECHNISCHE AUSRÜSTUNG MBH KARLSRUHER STR PFORZHEIM TEL.: FAX: iqp(äicn-qmbh.de Homepage: September 2014

4 Kieseibronn, Wärmeversorgung Neubau Bauhof / Kindergarten im Reible i9p Inhalt 1 ALLGEMEIN 3 2 VARIANTE ANLAGENBESCHREIBUNG HERSTELLUNGSKOSTEN NETTO 5 3 VARIANTE ANLAGENBESCHREIBLING HERSTELLUNGSKOSTEN NETTO 7 4 VARIANTE ANLAGENBESCHREIBUNG HERSTELLUNGSKOSTEN NETTO 9 5 VARIANTE ANLAGENBESCHREIBUNG HERSTELLUNGSKOSTEN NETTO 11 6 VARIANTE ANLAGENBESCHREIBIJNG HERSTELLUNGSKOSTEN NETTO 12 7 VARIANTE ANLAGENBESCHREIBLJNG HERSTELLUNGSKOSTEN NETTO 13 8 BETRIEBSKOSTENERMITTLUNG 14 9 AUFSTELLUNG INVESTKOSTEN UND BETRIEBSKOSTEN DER VARIANTEN EMPFEHLUNG 17 Seite 2 von 17

5 Kieselbronn, Wärmeversorgung Neubau Bauhof/ Kindergarten im Reible igp ALLGEMEIN Am 07. August 2014 fand eine Besprechung mit Herrn Bürgermeister Faber und Frau Walz im Rathaus Kieselbronn statt. Von Seiten der IGP ist zu untersuchen, inwieweit eine gemeinsame Heizzentrale für den Neubau Bauhof und den Kindergarten im Reible wirtschaftlich sinnvoll erscheint. Von der IGP wurden verschiedene Varianten zur Beheizung des Neubaus Bauhof und des bestehenden Kindergartens im Reible ausgearbeitet, die nachfolgend aufgeführt werden. Die Warmwasserversorgung des Kindergartens erfolgt bis auf 3 Waschbecken im Sanitärbereich / Rollschuhverein bereits über elektrische Durchlauferhitzer bzw. Boiler. Beim Neubau Bauhof ist aufgrund eines geringen Warmwasserverbrauchs ebenfalls eine dezentrale elektrische Warmwasserbereitung angedacht. Seite 3 von 17

6 Kieseibronn, Warmeversorgung Neubau Bauhof / Kindergarten im Reible 19p 2 VARIANTE 1 Wärmeerzeuqer Neubau Bauhof: Erdgas-Brennwerttherme: 30 kw Photovoltaikanlage 285 m2 elektrische Leistung 46 kw Wärmeerzeuger Kindergarten: Erdgas-Brennwerttherme: 36 kw (25 % Biogas entsprechend EEWärmeG) 2.1 Anlagenbeschreibung Für die Erdgas-Brennwertgeräte wird je Gebäude ein Erdgas-Hausanschluss benötigt. Die Erdgas-Brennwerttherme wird im Neubau Bauhof im Technikraum installiert mit einer Abgasleitung über Dach sowie mit einer Heizkreisverteilung mit außentemperaturabhängiger Vorlauftemperaturregelung. Zur Erfüllung des EEWärmeG wird auf dem Flachdach eine Photovoltaikanlage mit einer elektrischen Leistung von 46 kw und einer Fläche von 285 m2 installiert. Im Technikraum Kindergarten wird die vorhandene Wärmeübergabestation demontiert und eine neue Brennwerttherme mit einer Heizleistung von 36 kw montiert. Die Heizleistung wurde auf Grundlage vorhandener Grundrisspläne und Verbrauchskostenabrechnungen ermittelt. Die Abgasführung erfolgt über einen außenliegenden Edelstahlkamin. Die Regelung der Heizung im Kindergarten erfolgt außentemperaturabhängig. Seite 4 von 17

7 Kieselbronn, Wärmeversorgung Neubau Bauhof/ Kindergarten im Reible Herstellungskosten netto Photovoltaikanlage ,00 bauliche Maßnahme Dachschräge (15 ) ,00 Brennwerttherme Bauhof ,00 Kaminanlage Bauhof LAS-System 750,00 Brennwerttherme Kita ,00 Kaminanlage Kita 2.600,00 Erdgas-Hausanschluss Bauhof 3.000,00 Erdgas-Hausanschluss Kita 2.350,00 Dem ontagearbeiten Kita 1.500,00 Einbau Hocheffizienz-Heizungspumpe Kita 1.150, ,00 Seite 5 von 17

8 Kieseibronn, Wärmeversorgung Neubau Bauhof / Kindergarten im Reible 19 3 VARIANTE 2 Wärmeerzeuger Neubau Bauhof: Pelletkessel: 66 kw Wärmeerzeuger Kindergarten: Nahwärmeversorgung von der Heizzentrale Neubau Bauhof über Erdleitungen zum Technikraum Kindergarten. 3.1 AnJagenbeschreibung Der Pelletkessel einschließlich Pufferspeicher wird im Technikraum des Neubaus aufgestellt. Zusätzlich ist ein Pelletlager mit einem Raumvolumen von ca. 52 m3 herzustellen. Der Pellet-Jahresverbrauch beträgt ca kg. Die Pellet-Bevorratung erfolgt jeweils für eine Heizperiode. Die Abgasführung erfolgt über Dach. Wärmeführung entsprechend der Außentemperatur. Wärmeversorgung Kindergarten: Die Wärmeerzeugung des Kindergartens erfolgt von der Heizzentrale Neubau Bauhof über die Nahwärmeversorgung zum Technikraum Kindergarten. Im Technikraum Kindergarten wird die Nahwärmeversorgungs-Übergabestation eingebaut, die die Heizungsanlage entsprechend der Außentemperatur regelt. Seite 6 von 17

9 Kieseibronn, Wärmeversorgung Neubau Bauhof/ Kindergarten im Reible i9p 3.2 Herstellungskosten netto Pelletkesselanlage einschl. Kaminanlage einschließlich Pufferspeicher und Regelung Pelletlager 52 m3 einschließlich bauliche Maßnahmen Nahwärmeleitung DN4O einschließlich Erdarbeiten, Gesamtlänge 140 m, Grabentiefe 1,0 m Übergabestation Kita Demontagearbeiten Kita Einbau Hocheffizienz-Heizungspumpe Kita , , , , , ,00 Abzgl. Einmalzuschuss BAFA , , ,00 Seite 7 von 17

10 Kieseibronn, Wärmeversorgung Neubau Bauhof! Kindergarten im Reible i9p 4 VARIANTE 3 Wärmeerzeuger Neubau Bauhof: Erdgas-BHKW: Thermische Leistung 6 - Erdgas-Spitzenlastkessel: 51 kw 13,8 kw, elektrische Leistung 5,5 kw Wärmeversorgung Kindergarten: Nahwärmeversorgung von der Heizzentrale Neubau Bauhof über Erdleitungen zum Technikraum Kindergarten. 4.1 Anlagenbeschreibung Im Technikraum Neubau Bauhof wird ein Erdgas-Klein-BHKW mit Pufferspeicher und Abgas-Wärmerückgewinnung vorgesehen. Die Betriebsstunden des BHKW s betragen ca , die vom BHKW erzeugte Wärme wird in den Pufferspeicher eingespeist zur Wärmeversorgung des Bauhofs und des Kindergartens. Bei größerer Wärmeabnahme wird der Spitzenlastkessel zugeschalten, um die Wärmeversorgung zu gewährleisten. Ein Erdgasanschluss für die Heizzentrale im Neubau Bauhof ist erforderlich. Wärmeversorgung Kindergarten: Die Wärmeerzeugung des Kindergartens erfolgt von der Heizzentrale Neubau Bauhof über die Nahwärmeversorgung zum Technikraum Kindergarten. Im Technikraum Kindergarten wird die Nahwärmeversorgungs-Übergabestation eingebaut, die die Heizungsanlage entsprechend der Außentemperatur regelt. Seite 8 von 17

11 Kieselbronn, Wärmeversorgung Neubau Bauhof / Kindergarten im Reible Herstellungskosten netto BHKW, Pufferspeicher, Abgaswärmetauscher ,00 Brennwerttherme 51 kw ,00 Kaminanlage LAS-System 950,00 Nahwärmeleitung DN4O ,00 einschließlich Erdarbeiten, Gesamtlänge ca. 140 m, Grabentiefe 1,0 m Bauliche Maßnahmen Raumvergrößerung ,00 Übergabestation Kita 36 kw 4.000,00 Demontagearbeiten Kita 1.500,00 Erdgas-Hausanschluss Bauhof 3.000,00 Einbau Hocheffizienz-Heizungspumpe Kita 1.150,00 Abzgl. Einmalzuschuss BAFA BHKW , , ,00 Seite 9 von 17

12 Kieseibronn, Wärmeversorgung Neubau Bauhof / Kindergarten im Reible 19p 5 VARIANTE 4 Wärmeerzeuger Neubau Bauhof: Luft-Wasser-Wärmepumpe: 30 kw Brennwerttherme modulierend: 6-12 kw Wärmeerzeuger Kindergarten: Erdgas-Brennwerttherme: 36 kw (25 % Biogas entsprechend EEWärmeG) 5.1 Anlagenbeschreibung Im Technikraum Neubau Bauhof wird die Wärmepumpe mit einer Heizleistung von 30 kw aufgestellt. Die Aulleneinheit wird in einem noch festzulegenden Bereich aufgestellt und über Leitungen mit der Inneneinheit verbunden. Zur Spitzenlastabdeckung wird eine Erdgas-Brennwerttherme modulierend mit einer Heizleistung von 6-12 kwvorgesehen. Um das Ein- und Ausschalten der Wärmepumpe auf das notwendigste MaB zu reduzieren wird ein Pufferspeicher vorgesehen. Im Technikraum Kindergarten wird die vorhandene Wärmeübergabestation demontiert und eine neue Brennwerttherme mit einer Heizleistung von 36 kw montiert. Die Heizleistung wurde auf Grundlage vorhandener Grundrisspläne und Verbrauchskostenabrechnungen ermittelt. Die Abgasführung erfolgt über einen außenliegenden Edelstahlkamin. Die Regelung der Heizung im Kindergarten erfolgt außentemperaturabhängig. Für beide Gebäude ist ein Erdgas-Hausanschluss vorzusehen. Seite 10 von 17

13 Kieseibronn, Wärmeversorgung Neubau Bauhof/ Kindergarten im Reible i9p 5.2 Herstellungskosten netto Luft-Wasser-Wärmepumpe 30 kw mit Pufferspeicher Erdgas-Brennwerttherme Bauhof 6-12 kw Kaminanlage Bauhof LAS-System Erdgas-Brennwerttherme Kita Kaminanlage Kita Erdgas-Hausanschluss Bauhof Erdgas-Hausanschluss Kita Demontagearbeiten Kita Einbau Hocheffizienz-Heizungspumpe Kita , ,00 750, , , , , , ,00 Abzgl. Einmalzuschuss BAFA , , ,00 Seite 11 von 17

14 Kieselbronn, Wärmeversorgung Neubau Bauhof/ Kindergarten im Reible 19 6 VARIANTE 5 Wärmeerzeuger Neubau Bauhof: Luft-Wasser-Wärmepumpe: 30 kw, elektrische Leistungsaufnahme ca. 12 kw Erdgas-Brennwerttherme: modulierend 6-12 kw Photovoltaikanlage mit 87 m2, elektrische Leistung ca. 14 kw Wärmeerzeuger Kindergarten: Gas-Brennwerttherme: 36 kw (25 % Biogas entsprechend EEWärmeG). 6.1 Anlagenbeschreibung Wie Variante 5, jedoch wird zusätzlich über die Photovoltaikanlage die Wärmepum pe mit elektrischem Strom versorgt. Die Auslegung der Photovoltaikanlage erfolgt auf die maximale Stromaufnahme der Wärmepumpe, sodass über die Photovoltaikanlage der Wärmepumpenstrom entsprechend der Witterung abgedeckt wird. Nicht benötigter Strom wird in das Stromnetz eingespeist. 6.2 Herstellungskosten netto Photovoltaikanlage ,00 Bauliche Maßnahmen ,00 Luft-Wasser-Wärmepumpe 30 kw ,00 mit Pufferspeicher Erdgas-Brennwerttherme Bauhof 6-12 kw 5.250,00 Kaminanlage Bauhof LAS-System 750,00 Erdgas-Brennwerttherme Kita 36 kw ,00 Kaminanlage Kita 2.600,00 Demontagearbeiten Kita 1.500,00 Erdgas-Hausanschluss Bauhof 3.000,00 Erdgas-Hausanschluss Kita 2.350,00 Einbau Hocheffizienz-Heizungspumpe Kita 1.150,00 Abzgl. Einmalzuschuss BAFA , , ,00 Seite 12 von 17

15 Kieselbronn, Wärmeversorgung Neubau Bauhof/ Kindergarten im Reible 19 7 VARIANTE 6 Wärmeerzeuger Neubau Bauhof: Erdgas-Brennwerttherme: 30 kw (30 % Biogas entsprechend EEWärmeG) Wärmeerzeuger Kindergarten: Erdgas-Brennwerttherme: 36 kw (25 % Biogas entsprechend EEWärmeG) 7.1 AnJagenbeschreibung Für die Erdgas-Brennwertgeräte wird je Gebäude ein Erdgas-Hausanschluss benötigt. Die Erdgas-Brennwerttherme wird im Neubau Bauhof im Technikraum installiert mit einer Abgasleitung über Dach sowie mit einer Heizkreisverteilung mit außentemperaturabhängiger Vorlauftemperaturregelung. Im Technikraum Kindergarten wird die vorhandene Wärmeübergabestation demontiert und eine neue Brennwerttherme mit einer Heizleistung von 36 kw montiert. Die Heizleistung wurde auf Grundlage vorhandener Grundrisspläne und Verbrauchskostenabrechnungen ermittelt. Die Abgasführung erfolgt über einen außenliegenden Edelstahlkamin. Die Regelung der Heizung im Kindergarten erfolgt außentemperaturabhängig. 72 Herstellungskosten netto Brennwerttherme Bauhof ,00 Kaminanlage Bauhof LAS-System 750,00 Brennwerttherme Kita ,00 Kaminanlage Kita 2.600,00 Erdgas-Hausanschluss Bauhof 3.000,00 Erdgas-Hausanschluss Kita 2.350,00 Demontagearbeiten Kita 1.500,00 Einbau Hocheffizienz-Heizungspumpe Kita 1.150, ,00 Seite 13 von 17

16 Kieseibronn, Wärmeversorgung Neubau Bauhof/ Kindergarten im Reible 19 8 BETRIEBSKOSTENERMITTLUNG Grundlagen: Jahresenergiebedarf Neubau Bauhof kwh Jahresenergiebedarf Kita kwh kwh Energiepreise netto: Erdgas: Pellet: Erdgas-Biogas: Stromkosten: 0,071 /kwh 0,0497 / kwh 0,0856 / kwh 0,2234 / kwh Rückeinspeisung Strom (Stand: Juli 2015) Photovoltaikanlage 0,1173 ct / kwh Seite 14 von 17

17 Kieseibronn, Wärmeversorgung Neubau Bauhof/ Kindergarten im Reible igp 9 AUFSTELLUNG INVESTKOSTEN UND BETRIEBSKOSTEN DER VARIANTEN 1-6 Betriebskosten pro Jahr Projekt-Nr.: Kieselbronn. Neubau Sauhof Variante 1 fariante 2 Variante 3 lariante 4 1 Iariante 5 fariante 6 1 erdgas- PeNetkessel66kW 8HKW,Erdgas- Luft-Wasser- Luft-Wasser- rennworrtherme Brennwe,rrherrne. Spitzenlastkessel Wrmepunrpe. Warmepumpe. Erd 6as- Phorowokaikanlage 46 Brennwerrrherme Brennwerrrherme, Hebung Bauhol kwp PhotovoltaikarJage 14 Heizung Kita Erdgas-Stennwerttherme (ahwtmeuersor.rr aw4rmecetsorgrx irdgas-brerwrwertrherr rdgas-brenrrwerrtherme Brennwerrtherme Energleprels Bauho) 1 kl.ih 0, , ,0710 0,0710 0,08561 nergiepreis Kita II kwh (Biogas) 0, ! , Snergirpreis Strom ,00001 SrterglekosrenBauholbeld5.375kWh 3.221, ,14i ( , ,101 SnerglekosrertKltabel57.000kWh a832.soi j , Grr.r tdpauschale Gaszähler 178,001? a , Wartungsarbeiten , ,00 450, Emrasionsmessung Personalkosten 38,001? a (bei Varianre a ca. 52 Std.? 0.00! WärmeverlusteNahwrmenerz(140m) 0,00! , ,00 0,001 EnergiewauohUmwälzpumpeNahw*mewersorgu 0.00! , ,00, Erträoe durch Srrorneinnahnrerr zwischen Srrorrreinkaul - Srromselbsrerzeugung) Abqabe KWKG KWK-Zuwohlag (5.4cr? kwl, erzeugter Strom) Mineralölsteuerrüokerstatrung 0,01] : ,67! , ! ,001 0, , ! ! 0,00! Energielzosren + Lkiterhakskosten pro Jahr d... 1fl7 R &30 7 r1 7q i 9 1(17 Wt 1.7 4fl L! 1 9!R! 3n tflfl flfl cnn an 1 q9 9flfl ff nflfl na, In Cflfl flfll 20 lflfl na rsaroqefls:, 1_aurzerr ru waffe,.j. LISa. intn.it 1t ! Gesamtkosten pro Jahr SSB0 1 LL[iWi9rr IJns.fnarrarsusi.I1 r,i.ro.risu Seite 15 von 17

18 Projekt-Nr.: D Kieseibronn, Neubau Bauhof VarIante 1 VarIante 2 VarIante 3 Variante 4 farlante 5 VarIante 6 Erdgas-Brennwerttherme 0,0710 0, , ,20 356, ,00 0, , , flrnnnusnrtlharnn 0, , , , , ,001 0, S, Betriebskosten pro Jahr Erdgas-Brennwerttherme, Photovoltaikanlage 46 kwp Pelletkessel 66 kw BHKW, Erdgas Spitzenlastkessel Luft-Wasser-Wärmepumpe, Brennwerttherme Luft-Wasser-Wärmepumpe, Erdgas-Brennwerttherme, Photovoltaikanlage 14 kwp Brennwerttherme Heizung Bauhof leizung Kita!nergiepreis Bauhof 1 kwh nereiecreis Kita 1 kwh (Blosas) nergieoreis Strom Erdgas-Brennwerttherme 0, Nahwärmeversorgung 0, Nahwärmeversorgung Erdgas-Brennwerttherme 0,0710 0, CI, CD CD - 0) 0 nergiekosten Bauhol bei kwh 3.221,63 nergiekosten Kita bei kwh 4.879,20 rundoauschaie Gaszähler / a Nartungsarbeiten Emmislonsmessung 196,00 ersonalkosten 38,00! a (bei Variante 2: ca. 52 Std. / a) 0, qo ,00 240, , , ,00 6 0, , , ,00 196,00 0,004 Wärmeverluste Nahwärmenetz (140 ml Energieverbrauch Umwätzp4Jmpe Nahwärmeversorgung , , ,004 Erträee durch Stromelnnahmen Gutschrift selbstverbrauchter Strom (Differenz zwischen Stromeinkauf - Stromselbsterzeugung) Abgabe KWKG Einsiselsevereütune EVU KWK-Zuschlag (5,4 ct / kwh erzeugter Strom) Mineralölsteuerrückerstattung 0, , ,64 0, ,00 Enerelekosten + Unterhaltskosten oro Jahr , Investitionskosten netto Kapitaldienst. LaufzeIt 15 Jahre, 3 % Zins. (Annultät) Gesamtkosten pro Jahr , , , , , ,90 (Energie- + Unterhaltskosten + Kapitaldienst)

19 Kieselbronn, Warmeversorgung Neubau Bauhof/ Kindergarten im Reible i9p 10 EMPFEHLUNG Unter Berücksichtigung der durchgeführten Untersuchungen möglicher Wärmeversorgungen für die Bauvorhaben Bauhof und Kindergarten wird aus wirtschaftlichen Gesichtspunkten die Ausführung der Variante 6. Heizung Bauhof: - Erdgas-Brennwerttherme Heizung Kindergarten: - Erdgas-Brennwerttherme empfohlen. Sollten sich im Laufe der Jahre die gesetzlichen Rahmenbedingungen, bezugnehmend der Zuschüsse, Einspeisevergütungen etc. ändern, so können die Varianten 1, 4 und 5 immer noch realisiert werden, da die Brennwerttherme modulierend betrieben werden kann. Entsprechende Aufstellflächen für die Technik von Variante 5 sind im Technikraum vorzuhalten. Aufgestellt: 11. September 2014 Volkmar Baral / ch Seite 17 von 17

Drucksache Nr. 73/2014 Erstellt von Heiko Faber Öffentliche Sitzung des Gemeinderats am 17. Dezember 2014 Tagesordnungspunkt 3

Drucksache Nr. 73/2014 Erstellt von Heiko Faber Öffentliche Sitzung des Gemeinderats am 17. Dezember 2014 Tagesordnungspunkt 3 Drucksache Nr. 73/2014 Erstellt von Heiko Faber Öffentliche Sitzung des Gemeinderats am 17. Dezember 2014 Tagesordnungspunkt 3 Neubau des kommunalen Bauhofs mit Jugendraum und Fahrzeughallen für den DRK-Ortsverein

Mehr

Turnhalle Erneuerung Sportboden, Umbau Heizung, Tausch Doppelstegplatten Beratung über die weitere Vorgehensweise

Turnhalle Erneuerung Sportboden, Umbau Heizung, Tausch Doppelstegplatten Beratung über die weitere Vorgehensweise Drucksache Nr. 18/2014 Erstellt von Nadine Walz Öffentliche Sitzung des Gemeinderats am 19. März 2014 Tagesordnungspunkt 4 Turnhalle Erneuerung Sportboden, Umbau Heizung, Tausch Doppelstegplatten Beratung

Mehr

Auf die in der Anlage beigefügte 2. Kostenschätzung des Architekturbüro WOHN-art sowie den Vorschlag zur Bauweise und zum Bauablauf wird verwiesen.

Auf die in der Anlage beigefügte 2. Kostenschätzung des Architekturbüro WOHN-art sowie den Vorschlag zur Bauweise und zum Bauablauf wird verwiesen. Drucksache Nr. 34/2014 Erstellt von Nadine Walz Öffentliche Sitzung des Gemeinderats am 4. Juni 2014 Tagesordnungspunkt 3 Neubau des kommunalen Bauhofs mit Jugendraum und Fahrzeughallen für den DRK- Ortsverein

Mehr

KWK-Anlagen in der Industrie Bietigheim-Bissingen Tel

KWK-Anlagen in der Industrie Bietigheim-Bissingen  Tel KWK-Anlagen in der Industrie 74321 Bietigheim-Bissingen www.ing-buero-schuler.de Tel. 0 7142 93 63-0 1 Realisierte Blockheizkraftwerke 1989-2014 234 BHKW-Anlagen 54 MW elektrische Leistung Blockheizkraftwerke

Mehr

Beratung und Beschlussfassung über die Abgabe einer Stellungnahme der Gemeinde Kieselbronn im Rahmen der Beteiligung gemäß 4 Abs.

Beratung und Beschlussfassung über die Abgabe einer Stellungnahme der Gemeinde Kieselbronn im Rahmen der Beteiligung gemäß 4 Abs. Drucksache Nr. 5/2015 Erstellt von Philipp Kreutel Öffentliche Sitzung des Gemeinderats am 21. Januar 2015 Tagesordnungspunkt 7 Änderung des Flächennutzungsplanes des Nachbarschaftsverbandes Pforzheim,

Mehr

MIWO Mietwohnungsbau und verwaltung in der Region Köln/Bonn MIWO Gesellschaft mbh & Co. GK Lotharstr. 106 53115 Bonn

MIWO Mietwohnungsbau und verwaltung in der Region Köln/Bonn MIWO Gesellschaft mbh & Co. GK Lotharstr. 106 53115 Bonn MIWO Langwarthöfe Bonn Bauherrin MIWO Mietwohnungsbau und verwaltung in der Region Köln/Bonn MIWO Gesellschaft mbh & Co. GK Lotharstr. 106 53115 Bonn Architekt Uwe Schröder Architekt Kaiserstr. 25 53115

Mehr

Presse-Information. Unternehmenskommunikation. Strom, Wärme, Klimaschutz: Zweiter Feldversuch Mikro-KWK-Anlage mit Stirling-Motor startet

Presse-Information. Unternehmenskommunikation. Strom, Wärme, Klimaschutz: Zweiter Feldversuch Mikro-KWK-Anlage mit Stirling-Motor startet Auskunft bei: Telefon: Fax: E-Mail: Datum: Unternehmenskommunikation Stephanie Baseler (0521) 51-73 77 (0521) 51-47 29 stephanie.baseler@ stadtwerke-bielefeld.de 21. Oktober 2010 Presse-Information Strom,

Mehr

Kurzvorstellung durch. EOR-Forum 2009. EOR-Forum 2009 Vergleich zentrale u. dezentrale Wärmeversorgung für ein Neubaugebiet

Kurzvorstellung durch. EOR-Forum 2009. EOR-Forum 2009 Vergleich zentrale u. dezentrale Wärmeversorgung für ein Neubaugebiet Vergleich von zentraler und dezentraler Wärmeversorgung in einem Neubaugebiet Beispiel Neubaugebiet Rosenstraße in Haßloch im Auftrag des Ministeriums für Finanzen Rheinland-Pfalz Kurzvorstellung durch

Mehr

Gemeinsame Wärmeversorgung in Ittersbach. Flexible Energieversorgung durch Nahwärmesysteme

Gemeinsame Wärmeversorgung in Ittersbach. Flexible Energieversorgung durch Nahwärmesysteme Gemeinsame Wärmeversorgung in Ittersbach Flexible Energieversorgung durch Nahwärmesysteme 12.03.2015 Realisierte Projekte 2 Flexible Energieversorgung durch Nahwärmesysteme Energieerzeugung Wärmeabnahme

Mehr

OPTIMUS. Dezentrale Kraftwerke

OPTIMUS. Dezentrale Kraftwerke OPTIMUS Dezentrale Kraftwerke Günstige Energieversorgung mit dezentralen Kraftwerken von Optimus Energieeffizienz Energieversorgung mit nahezu 100 % Effizienz Zentrale Jeder spricht von Solar- und Windstrom.

Mehr

Bürgermeister der Sennegemeinde Hövelhof Herrn Michael Berens Schloßstraße 14 33161 Hövelhof

Bürgermeister der Sennegemeinde Hövelhof Herrn Michael Berens Schloßstraße 14 33161 Hövelhof BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Ratsfraktion, 33161 Hövelhof Bürgermeister der Sennegemeinde Hövelhof Herrn Michael Berens Schloßstraße 14 33161 Hövelhof Kontakt: ratsfraktion@gruene-hoevelhof.de Marcus Praschan

Mehr

Herzlich Willkommen beim Vortrag... Ethanol in Blockheizkraftwerken

Herzlich Willkommen beim Vortrag... Ethanol in Blockheizkraftwerken Herzlich Willkommen beim Vortrag... Ethanol in Blockheizkraftwerken 1 ein mittelständiger Fachbetrieb seit 1971 in München und befassen uns mit: - Regelungen für Heizungen / Lüftung / Klima - Gebäudeautomation

Mehr

Untersuchung. Anlage 1

Untersuchung. Anlage 1 Projekt: future :solar F+E Projekt future :solar TU Braunschweig Projekt-Nr. 600 Machbarkeitsstudie EFH Neubau 50 % Institut für Gebäude und Tabelle A0 - Solartechnik Untersuchung Ökologische und wirtschaftliche

Mehr

Schützenverein Hubertus Poing e.v.

Schützenverein Hubertus Poing e.v. Schützenverein Hubertus Poing e.v. TU^'-)r! '.ESg>^4liU.. l JLM S.V. Hubertus Poing Friedensstraße la 85586 Poin; Landratsamt Ebersberg Wirtschaftsförderung, Regionalmanagement Eichthalstraße 5 85560 Ebersberg

Mehr

Energiemix und Selbstversorgung. Stadtwerke als dezentraler Versorger

Energiemix und Selbstversorgung. Stadtwerke als dezentraler Versorger Unternehmensgruppe Stadtwerke Meiningen Städtische Abwasserentsorgung Meiningen Eigenbetrieb der Stadt Meiningen SWM Erneuerbare Energien GmbH konzernfrei regional mittelständisch Energiemix und Selbstversorgung

Mehr

Heizkosten sparen mit Photovoltaik und Wärmepumpe Herzlich Willkommen

Heizkosten sparen mit Photovoltaik und Wärmepumpe Herzlich Willkommen 24.06.2016 Heizkosten sparen mit Photovoltaik und Wärmepumpe Herzlich Willkommen Benjamin Fritz Information zur online Version des Vortrages Sehr geehrte Interessenten, als besonderen Service und Anregung

Mehr

Intelligente Energiekonzepte

Intelligente Energiekonzepte Intelligente Energiekonzepte Strom- und Wärmeerzeugung mit Blockheizkraftwerken Beratung Planung Projektierung Intelligente Energiekonzepte Energiemanagementsysteme und Energiedatenmanagement Energieberatung

Mehr

Abschlussbericht 05.08.08. Energiekonzept Neue Ortsmitte Au. Stahl + Weiß, Büro für SonnenEnergie

Abschlussbericht 05.08.08. Energiekonzept Neue Ortsmitte Au. Stahl + Weiß, Büro für SonnenEnergie , Büro für SonnenEnergie Basler Straße 55, D-79100 Freiburg Tel: 0761-38909-30 Fax: 0761-38909-39 Email: info@stahl-weiss.de Internet: www.stahl-weiss.de Büro für Sonnen Energie Abschlussbericht 05.08.08

Mehr

Projektarbeit Nr. 2. Nachhaltige Wärmeversorgung von öffentlichen Einrichtungen

Projektarbeit Nr. 2. Nachhaltige Wärmeversorgung von öffentlichen Einrichtungen Projektarbeit Nr. 2 Nachhaltige Wärmeversorgung von öffentlichen Einrichtungen -Hallenbad- Sporthalle- Kindertagesstätte- Feuerwehr- In Kooperation mit Einleitung: Im Jahr 2012 wurden in Deutschland 16,2%

Mehr

HANDOUT Möglichkeiten erkennen und Potentiale nutzen!

HANDOUT Möglichkeiten erkennen und Potentiale nutzen! Möglichkeiten erkennen und Potentiale nutzen! Demonstrationsanlage Wusterhausen Die Energie- & Projektagentur mit Sitz in Wusterhausen /Dosse hat eine neue Idee entwickelt, den Photovoltaikstrom in Wärme

Mehr

Analyse Nahwärmenetz Innenstadt Stand 2.Juli Folie 1

Analyse Nahwärmenetz Innenstadt Stand 2.Juli Folie 1 Analyse Nahwärmenetz Innenstadt Stand 2.Juli 2014 Folie 1 Wärmebedarf im historischen Stadtkern Darstellung der Wärmedichte [kwh/m*a] Wärmedichte [kwh/m] von Wärmedichte [kwh/m] bis Anzahl Straßenabschnitte

Mehr

Grundlagen der Kraft-Wärme-Kopplung

Grundlagen der Kraft-Wärme-Kopplung Grundlagen der Kraft-Wärme-Kopplung Funktionsweise der Kraft-Wärme-Kopplung (KWK) Bei der Erzeugung von elektrischem Strom entsteht als Nebenprodukt Wärme. In Kraftwerken entweicht sie häufig ungenutzt

Mehr

Zentralverband Deutscher Solarstromerzeuger e.v. VR 200056. Windkraft, Photovoltaik, Blockheizkraftwerke, Gas und Strom

Zentralverband Deutscher Solarstromerzeuger e.v. VR 200056. Windkraft, Photovoltaik, Blockheizkraftwerke, Gas und Strom Zentralverband Deutscher Solarstromerzeuger e.v. VR 200056 Windkraft, Photovoltaik, Blockheizkraftwerke, Gas und Strom Energiesorgen Weltweite Öl, Gas, Kohle und Uranreserven Gas ca. 59 Jahre Reichweite

Mehr

Herzlich Willkommen. Klimaschutz durch regenerative Energien. Erfolgsmodell Genossenschaft Nahwärme für Lathen

Herzlich Willkommen. Klimaschutz durch regenerative Energien. Erfolgsmodell Genossenschaft Nahwärme für Lathen Herzlich Willkommen Klimaschutz durch regenerative Energien Erfolgsmodell Genossenschaft Nahwärme für Lathen Windparks Windpark 48 vorhandene Windkraftanlagen mit je 1,5 MW, 1 x 2,0 MW und weitere kleinere

Mehr

ERDGAS.praxis. Kraft-Wärme-Kopplung

ERDGAS.praxis. Kraft-Wärme-Kopplung ERDGAS.praxis Kraft-Wärme-Kopplung Das Prinzip der Kraft-Wärme-Kopplung Viele Objekte decken ihren Bedarf an Energie, indem Elektroenergie aus dem öffentlichen Netz bezogen und Wärme vor Ort in einem Kessel

Mehr

Blockheizkraftwerke in der Wohnungswirtschaft. Praxisbeispiele der SWK Stadtwerke Kaiserslautern Versorgungs AG

Blockheizkraftwerke in der Wohnungswirtschaft. Praxisbeispiele der SWK Stadtwerke Kaiserslautern Versorgungs AG Blockheizkraftwerke in der Wohnungswirtschaft Praxisbeispiele der SWK Stadtwerke Kaiserslautern Versorgungs AG Inhalt 1. Vorstellung SWK und meiner Person 2. Einsatz BHKW im Bestand 3. Einsatz BHKW bei

Mehr

Energieeffizienz mit Wärmepumpe und Holzpellets

Energieeffizienz mit Wärmepumpe und Holzpellets Energieeffizienz mit Wärmepumpe und Holzpellets Dipl.-Ing. Matthias Schmitz-Peiffer, Dipl.-Ing. Matthias Gaudig Ingenieurgesellschaft BBP Bauconsulting mbh Wolfener Str. 36 Q, 12681 Berlin Schmitz-Peiffer@baucon.de

Mehr

Kostenersparnis durch Contracting am Beispiel einer Pflegeeinrichtung

Kostenersparnis durch Contracting am Beispiel einer Pflegeeinrichtung Kostenersparnis durch Contracting am Beispiel einer Pflegeeinrichtung Vortrag am 22. Juni 2015 auf dem 9. Contracting-Kongress in Stuttgart Veranstalter: KEA Klimaschutz- und Energieagentur Baden-Württemberg

Mehr

Fördermöglichkeiten für Energie sparende Maßnahmen an privaten Wohngebäuden im Bereich der KliBA Stand: 1.3.2010

Fördermöglichkeiten für Energie sparende Maßnahmen an privaten Wohngebäuden im Bereich der KliBA Stand: 1.3.2010 Ort Anwendung Fördergeber Programm, Fördergegenstand Förderung alle Neubau, KfW Progr. 153: Energieeffizient Bauen Kredit bis 100% der Bauwerkskosten Ersterwerb KfW-Effizienzhaus 70, 55, 40 (max. 50.000

Mehr

Nahwärmeversorgung für Gündelbach

Nahwärmeversorgung für Gündelbach Nahwärmeversorgung für Gündelbach 1 Realisierte Projekte 2 Flexible Energieversorgung durch Nahwärmesysteme Energieerzeugung Wärmeabnahme Wärmeverteilung 3 Wärmeversorgung Schulzentrum Vaihingen seit 2003

Mehr

BOTSCHAFT zur Urnenabstimmung vom 28. Februar 2016

BOTSCHAFT zur Urnenabstimmung vom 28. Februar 2016 BOTSCHAFT zur Urnenabstimmung vom 28. Februar 2016 Kredit für den Ersatz der Holzschnitzelheizung im Mehrzweckgebäude Flüematte durch eine Pelletheizung 2015-132 2 Inhaltsverzeichnis Seite Abstimmungspublikation

Mehr

Wärmepumpe und Photovoltaikanlage Herzlich Willkommen

Wärmepumpe und Photovoltaikanlage Herzlich Willkommen 22.05.2015 Wärmepumpe und Photovoltaikanlage Herzlich Willkommen Benjamin Fritz Information zur online Version des Vortrages Sehr geehrte Interessenten, als besonderen Service und Anregung stellen wir

Mehr

Abführung von Überschüssen des Eigenbetriebs Wasserversorgung Kieselbronn an den Kernhaushalt

Abführung von Überschüssen des Eigenbetriebs Wasserversorgung Kieselbronn an den Kernhaushalt Drucksache Nr. 65/2014 Erstellt von Wolfgang Grun Öffentliche Sitzung des Gemeinderats am 15. Oktober 2014 Tagesordnungspunkt 6 Abführung von Überschüssen des Eigenbetriebs Wasserversorgung Kieselbronn

Mehr

Energiebericht der Jahre Gemeinde Wang

Energiebericht der Jahre Gemeinde Wang Energiebericht der Jahre 2010 2013 Gemeinde Wang 1) Allgemeines Die Gemeinde Wang ist im Jahr 2012 dem Klimaschutzbündnis des Landkreises Freising beigetreten und leistet ihren Beitrag zur Energiewende

Mehr

Wirtschaftlichkeitsabschätzung

Wirtschaftlichkeitsabschätzung Wirtschaftlichkeitsabschätzung Objekt Muster Musterstraße 1 12345 Musterhausen Blockheizkraftwerk Modell: et-237 EG-MA Hersteller: enertec - Kraftwerke GmbH Brennstoff: Erdgas elektrische Leistung: 237,0

Mehr

Regionale Wertschöpfung durch kommunale Energieprojekte im Bereich Erneuerbarer Energien und Energieeffizienz

Regionale Wertschöpfung durch kommunale Energieprojekte im Bereich Erneuerbarer Energien und Energieeffizienz Regionale Wertschöpfung durch kommunale Energieprojekte im Bereich Erneuerbarer Energien und Energieeffizienz Nachahmenswerte Projekte saarländischer Kommunen Innovative Anwendungen der Kraft-Wärme-Kopplung

Mehr

16. FACHKONGRESS HOLZENERGIE

16. FACHKONGRESS HOLZENERGIE 16. FACHKONGRESS HOLZENERGIE Augsburg, 07.10.2016 Das Open Source Planungstool SoPHeNa Darstellung der Wirtschaftlichkeits-Betrachtung und energetischen Planung von Biomasse-KWK-Anlagen in Nahwärmenetzen

Mehr

Dezentrale Erzeugung mit Mikro-KWK

Dezentrale Erzeugung mit Mikro-KWK Dezentrale Erzeugung mit Mikro-KWK Dipl.-Ing. Olaf Ortlieb Vaillant Deutschland GmbH & Co KG BioEnergy dezentral 16. November in Hannover Ist Ihnen bewusst, dass es im Zuge der Effizienz künftig immer

Mehr

Stromspeicher, Wärmepumpe und Photovoltaik Herzlich Willkommen

Stromspeicher, Wärmepumpe und Photovoltaik Herzlich Willkommen 15.07.2016 Stromspeicher, Wärmepumpe und Photovoltaik Herzlich Willkommen Benjamin Fritz Information zur online Version des Vortrages Sehr geehrte Interessenten, als besonderen Service und Anregung stellen

Mehr

HEIZUNGSANLAGEN-INSPEKTION

HEIZUNGSANLAGEN-INSPEKTION HEIZUNGSANLAGEN-INSPEKTION ANLAGEDATENBLATT Heizkessel / Blockheizkraftwerk Anlage 3 zu 13 Abs. 6 StFanlVO 2016 Heizungsanlagen-Inspektion Fabrikat/Type: Nicht mehr feststellbar Standardkessel Wechselbrand

Mehr

KWK kann s besser. Was ist Kraft-Wärme-Kopplung? Folie 1

KWK kann s besser. Was ist Kraft-Wärme-Kopplung? Folie 1 Was ist Kraft-Wärme-Kopplung? Folie 1 Grundprinzip Effizienz Wirkungsgrad Getrennte Energieerzeugung Strom und Wärme werden unabhängig voneinander in getrennten Prozessen erzeugt (Kraftwerk oder Heizkessel)

Mehr

HEADLINE PRÄSENTATIONSTITEL AUCH ZWEIZEILIG. Wirtschaftlichkeit und Kosten Nahwärme Elzach

HEADLINE PRÄSENTATIONSTITEL AUCH ZWEIZEILIG. Wirtschaftlichkeit und Kosten Nahwärme Elzach HEADLINE PRÄSENTATIONSTITEL AUCH ZWEIZEILIG Wirtschaftlichkeit und Kosten Nahwärme Elzach Rolf Pfeifer/Wiebke Gerhardt Bürgerinformationsveranstaltung Elzach, Haus des Gastes, 12. Mai 2015 Solarthermie

Mehr

BHKW (Blockheizkraftwerk) & Nahwärmenetz zur Versorgung von Sportheim, Schule und Kirche in Unterneukirchen

BHKW (Blockheizkraftwerk) & Nahwärmenetz zur Versorgung von Sportheim, Schule und Kirche in Unterneukirchen BHKW (Blockheizkraftwerk) & Nahwärmenetz zur Versorgung von Sportheim, Schule und Kirche in Unterneukirchen Englmeier Jochen, Vorstand SV Unterneukirchen Altötting, 19. Dezember 2012 Sicherstellung einer

Mehr

Beste Beispiele. Kraft-Wärme-Kopplung im Hotel Haase

Beste Beispiele. Kraft-Wärme-Kopplung im Hotel Haase Beste Beispiele Kraft-Wärme-Kopplung im Hotel Haase Blockheizkraftwerk im Hotel Haase In Hotelbetrieben ist die Heizenergie ein entscheidender Kostenfaktor. Der ganzjährig hohe Strom- und Warmwasserbedarf

Mehr

Beteiligung der EWE (2006/2007) Energiebericht für öffentliche Gebäude Straßenbeleuchtungsbericht Stärken / Schwächen Analyse

Beteiligung der EWE (2006/2007) Energiebericht für öffentliche Gebäude Straßenbeleuchtungsbericht Stärken / Schwächen Analyse Die Idee Wir sind Energiegemeinde (ExxonMobil) Wir geben Jahr für Jahr mehr Geld für Strom und Gas aus Wir leiden unter den Folgen des Klimawandels (Stürme, Starkregen, Hitzeperioden) Beteiligung der EWE

Mehr

Brennstoffzelle und Stirling für den geringen Wärmebedarf

Brennstoffzelle und Stirling für den geringen Wärmebedarf Brennstoffzelle und Stirling für den geringen Wärmebedarf Thomas Basler SenerTec-Center Der Stirling Nano-BHKW mit Microgen Stirlingmotor Der Stirling für das Ein- und Zweifamilienhaus Markteinführung

Mehr

Neuartiges Brennstoffzellen Nano-KWK Gerät für das Einfamilienhaus

Neuartiges Brennstoffzellen Nano-KWK Gerät für das Einfamilienhaus Neuartiges Brennstoffzellen Nano-KWK Gerät für das Einfamilienhaus Eine technologisch und wirtschaftlich überzeugende Lösung Alles unter einem Dach Kern-Komponenten Endkundengeräte + Schlüsselkomponente

Mehr

Zukunftswärme Recklinghausen Innovative Wärmekonzepte im Ruhrgebiet am Beispiel der Stadt Bochum. Dr. Ernst Kratzsch Stadtbaurat der Stadt Bochum

Zukunftswärme Recklinghausen Innovative Wärmekonzepte im Ruhrgebiet am Beispiel der Stadt Bochum. Dr. Ernst Kratzsch Stadtbaurat der Stadt Bochum Zukunftswärme Recklinghausen Innovative Wärmekonzepte im Ruhrgebiet am Beispiel der Stadt Bochum Dr. Ernst Kratzsch Stadtbaurat der Stadt Bochum Energie- und Klimaschutzkonzept Erstes Bochumer Klimaschutzkonzept

Mehr

Umweltfreundliche Wärmversorgung mit dem Wärme-Direkt-Service

Umweltfreundliche Wärmversorgung mit dem Wärme-Direkt-Service Umweltfreundliche Wärmversorgung mit dem Wärme-Direkt-Service Fragen und ntworten zu einem Dienstleistungsangebot der Stadtwerke Fellbach GmbH Stadtwerke Fellbach GmbH Ringstrasse 5 70736 Fellbach Tel.:

Mehr

zu dem Entwurf eines Gesetzes zur Ermittlung von Regelbedarfen und zur Änderung des Zweiten und Zwölften Buches Sozialgesetzbuch (BT- Drs.

zu dem Entwurf eines Gesetzes zur Ermittlung von Regelbedarfen und zur Änderung des Zweiten und Zwölften Buches Sozialgesetzbuch (BT- Drs. Bearbeitungsstand: 06.02.2011 12:12 Uhr Anlage 3 Regelungsvorschlag für den Vermittlungsausschuss zu dem Entwurf eines Gesetzes zur Ermittlung von Regelbedarfen und zur Änderung des Zweiten und Zwölften

Mehr

Dezentrale Energieversorgung durch BürgerInnen-Engagement am Beispiel Stromselbstversorgungs GbR

Dezentrale Energieversorgung durch BürgerInnen-Engagement am Beispiel Stromselbstversorgungs GbR Dezentrale Energieversorgung durch BürgerInnen-Engagement am Beispiel Stromselbstversorgungs GbR ÜBERSICHT - Technik BHKW - Energieeffizienz im Vergleich - Finanzierung des Projekts - Besonderheiten der

Mehr

Elektrische Energie aus dem Landkreis Schwäbisch Hall

Elektrische Energie aus dem Landkreis Schwäbisch Hall FORTSCHREIBUNG Elektrische Energie aus dem Landkreis Schwäbisch Hall Installierte Leistung aus erneuerbaren Energien im Landkreis Schwäbisch Hall Im Jahr betrugen die installierten Leistungen aus erneuerbaren

Mehr

Gehrden, den 16.07.2010. Sehr geehrter. vielen Dank für Ihre Anfrage.

Gehrden, den 16.07.2010. Sehr geehrter. vielen Dank für Ihre Anfrage. Gehrden, den 16.07.2010 Sehr geehrter vielen Dank für Ihre Anfrage. Bei dem Einsatz eines BHKWs mit einer elektrischen Leistung von 16 kw und einer thermischen Leistung von 33 kw ist in etwa mit einer

Mehr

Wie rechnen sich BHKW und Photovoltaik ab 2012? Informationsveranstaltung, 18.01.2012 Handwerkskammer Hildesheim Südniedersachsen

Wie rechnen sich BHKW und Photovoltaik ab 2012? Informationsveranstaltung, 18.01.2012 Handwerkskammer Hildesheim Südniedersachsen Wie rechnen sich BHKW und Photovoltaik ab 2012? Informationsveranstaltung, 18.01.2012 Handwerkskammer Hildesheim Südniedersachsen Heiko Hilmer, Dipl.-Ing. (FH) Fachhochschule Braunschweig / Wolfenbüttel

Mehr

C.A.R.M.E.N. Wirtschaftlichkeit von BHKW mit Rapsöl und Ethanol. 08.03.2012 hm/ bhkw-wirtschaftlichkeit

C.A.R.M.E.N. Wirtschaftlichkeit von BHKW mit Rapsöl und Ethanol. 08.03.2012 hm/ bhkw-wirtschaftlichkeit Wirtschaftlichkeit von BHKW mit Rapsöl und Ethanol Blockheizkraftwerke (BHKW) sind stationäre Anlagen, die dezentral zur gleichzeitigen Wärme- und Stromerzeugung eingesetzt werden und deshalb eine gewissenhafte

Mehr

Energiekonzept. Energieeffizienz in der Versorgung Grundlagen am Beispiel Nürnberg Vergleich von Versorgungsvarianten Kosten

Energiekonzept. Energieeffizienz in der Versorgung Grundlagen am Beispiel Nürnberg Vergleich von Versorgungsvarianten Kosten Energiekonzept. Energieeffizienz in der Versorgung Grundlagen am Beispiel Nürnberg Vergleich von Versorgungsvarianten Kosten Warum ein Energiekonzept? Ziel: kostengünstige und ressourcen-schonende Energieversorgung

Mehr

Wärmepumpe statt Oel Erdsonde (SW) 110.00 0.080 420.00 Energiepreise Szenario 2023: 1.) 0.26

Wärmepumpe statt Oel Erdsonde (SW) 110.00 0.080 420.00 Energiepreise Szenario 2023: 1.) 0.26 Kostenvergleich verschiedener Heizsysteme Sanierung Heizung Einfamilienhaus ohne Solaranlage Kostenbasis: Stand: Alle Kosten auf der Basis von hochwertigen Markengeräten und Apparaten; geplant, geliefert

Mehr

Energieeffizienz bei Landesgebäuden. Mag. Dieter Johs _ Geschäftsführer LIG

Energieeffizienz bei Landesgebäuden. Mag. Dieter Johs _ Geschäftsführer LIG Energieeffizienz bei Landesgebäuden Mag. Dieter Johs _ Geschäftsführer LIG gegründet im Jahr 2001 als 100%-Tochter des Landes Steiermark Konzentration der Immobilienbewirtschaftung Aufgaben: Erwerb, Nutzung,

Mehr

Luftheizung oder IR-Strahlungsheizung

Luftheizung oder IR-Strahlungsheizung Vergleich der Vollkosten von ssystemen über 15 Jahre. Luftheizung oder IR-Strahlungsheizung ein Kostenvergleich über 15 Jahre Investitions- + Verbrauchs- + Kapitalkosten = Gesamtkosten Anmerkung: In der

Mehr

R. Pr. Nr. 66. Neubau des Feuerwehrgerätehauses der Freiwilligen Feuerwehr Ettlingen Entscheidung über die Änderung der Heizungskonzeption

R. Pr. Nr. 66. Neubau des Feuerwehrgerätehauses der Freiwilligen Feuerwehr Ettlingen Entscheidung über die Änderung der Heizungskonzeption R. Pr. Nr. 66 Neubau des Feuerwehrgerätehauses der Freiwilligen Feuerwehr Ettlingen Entscheidung über die Änderung der Heizungskonzeption Beschluss: (Ziffer 1: 33:4 Stimmen, Ziffer 2: 21:16 Stimmen) 1.

Mehr

Referenzen von BHKW-Anlagen

Referenzen von BHKW-Anlagen BHKW Consult, Rauentaler Straße 22/1, 76437 Rastatt 1 Referenzen von BHKW-Anlagen Albgaubad Ettlingen Stadtwerke Ettlingen Schwimmbad Ettlingen 250 kw 366 kw 663 kw Wirkungsgrad 37,7 % r Wirkungsgrad 55,2

Mehr

Vorstellung der OG E.-A. E.-A. liegt östlich von Kaiserslautern 7200 Einwohner 1360 ha Gemeindewald Gemeindewerke mit

Vorstellung der OG E.-A. E.-A. liegt östlich von Kaiserslautern 7200 Einwohner 1360 ha Gemeindewald Gemeindewerke mit Vorstellung der OG E.-A. E.-A. liegt östlich von Kaiserslautern 7200 Einwohner 1360 ha Gemeindewald Gemeindewerke mit Eigener Stromerzeugung Eigenem Stromnetz Wasserversorgung Saarbrücken Wärmeversorgung

Mehr

Kommunalunternehmen Energie Dollnstein AdöR der Gemeinde Dollnstein. Umsetzung eines innovativen Nahwärmeprojektes in der Gemeinde Dollnstein

Kommunalunternehmen Energie Dollnstein AdöR der Gemeinde Dollnstein. Umsetzung eines innovativen Nahwärmeprojektes in der Gemeinde Dollnstein Kommunalunternehmen Energie Dollnstein AdöR der Gemeinde Dollnstein Umsetzung eines innovativen Nahwärmeprojektes in der Gemeinde Dollnstein Thomas Kerner, Vorstand Kommunalunternehmen Energie Dollnstein

Mehr

Kraft / Wärmekopplung - KWK Kraftwerksverluste bei der Stromerzeugung Der Vorteil der dezentralen Kraft-Wärmekopplung liegt im hohen Wirkungsgrad gege

Kraft / Wärmekopplung - KWK Kraftwerksverluste bei der Stromerzeugung Der Vorteil der dezentralen Kraft-Wärmekopplung liegt im hohen Wirkungsgrad gege Energiespartage 2011 Fachplaner TGA u. Energieberater www.giglinger.de Mini - und Mikro - BHKW die Strom - erzeugende Heizung für Ein- und Mehrfamilienhäuser architektur & energie d60 münchen / ebersberg

Mehr

Beispiel einer energieeffizienten Sanierung in der Wohnungswirtschaft. Peter Felicetti, Aqua Energy Plus GmbH

Beispiel einer energieeffizienten Sanierung in der Wohnungswirtschaft. Peter Felicetti, Aqua Energy Plus GmbH Wir senken Ihre Energiekosten Beispiel einer energieeffizienten Sanierung in der Wohnungswirtschaft Peter Felicetti, Aqua Energy Plus GmbH Unsere Standorte Für Sie vor Ort. Mit zwei Standorten in Berlin

Mehr

Machbarkeitsstudie zentrale Wärmeversorgung Stamsried

Machbarkeitsstudie zentrale Wärmeversorgung Stamsried Markt Stamsried Machbarkeitsstudie zentrale Wärmeversorgung Stamsried 1 Ausgangssituation Versorgungsgebiete: - Marktplatz (Sanierungsgebiet) - Schloßstraße - Gerhardinger Straße - Blumenstraße - Kalvarienbergstraße

Mehr

Wärmepumpen/ Kältemaschinen im größeren Leistungsbereich

Wärmepumpen/ Kältemaschinen im größeren Leistungsbereich Wärmepumpen/ Kältemaschinen im größeren Leistungsbereich Referent Dipl.- Ing. Thomas Maintz Viessmann Anlagentechnik KWT Vorlage 1 Wärmepumpen in Nahwärmenetzen Themen: Zentrale Heizwärmeversorgung dezentrale

Mehr

Quartierskonzept für den Markt Mörnsheim

Quartierskonzept für den Markt Mörnsheim Rationelle Energiewandlung Erneuerbare Energien Energieeffizienz Quartierskonzept für den Markt Mörnsheim Institut für Energietechnik an der Ostbayerischen Technischen Hochschule Amberg-Weiden Kaiser-Wilhelm-Ring

Mehr

Mini - und Mikro - BHKW die Strom - erzeugende Heizung für Ein- und Mehrfamilienhäuser

Mini - und Mikro - BHKW die Strom - erzeugende Heizung für Ein- und Mehrfamilienhäuser Mini - und Mikro - BHKW die Strom - erzeugende Heizung für Ein- und Mehrfamilienhäuser architektur & energie d60 münchen / ebersberg Manfred Giglinger Sachverständiger f. Energieeffizienz Natalie Neuhausen

Mehr

Der Weg zur Nahwärmeversorgung 5 Schritte zum eigenen Nahwärmenetz

Der Weg zur Nahwärmeversorgung 5 Schritte zum eigenen Nahwärmenetz 8. Bayerisches Energieforum Garching Der Weg zur Nahwärmeversorgung 5 Schritte zum eigenen Nahwärmenetz Knecht Ingenieure GmbH Dipl. Ing. Thomas Knecht Im Öschle 10 87499 Wildpoldsried Tel.: 08304/929305-0

Mehr

Betriebskostengegenüberstellung. Objekt: FERCAD

Betriebskostengegenüberstellung. Objekt: FERCAD Betriebskostengegenüberstellung Kostenschätzung basierend auf den vorliegenden Projektdaten, wie Heiz- und Kühlleistung, Gas- und Strompreis unter Berücksichtigung der Vorgaben aus dem Eneuerbare-Energien-Wärmegesetz

Mehr

Bummer Hof Planungs-GmbH Ingenieurbüro für Technische Gebäudeausrüstung Unabhängig Beratende Ingenieure Mitglied im VBI

Bummer Hof Planungs-GmbH Ingenieurbüro für Technische Gebäudeausrüstung Unabhängig Beratende Ingenieure Mitglied im VBI Ingenieurbüro für Technische Gebäudeausrüstung Unabhängig Beratende Ingenieure Mitglied im VBI Unternehmensvorstellung Die bhp-gmbh ist ein von 2 Gesellschaftern geführtes Ingenieurbüro für Technische

Mehr

Symbiose: Wärmepumpen und Wirtschaftlichkeit. Harry Grünenwald

Symbiose: Wärmepumpen und Wirtschaftlichkeit. Harry Grünenwald Symbiose: Wärmepumpen und Wirtschaftlichkeit Harry Grünenwald Grünenwald AG wer wir sind und was wir machen Rechtsform Aktiengesellschaft Gründungsjahr 1989 Anzahl Mitarbeiter 50 Kundenstamm Geschäftsleitung

Mehr

FernWärme die clevere Heizalternative. Komfortabel. Sauber. Effizient.

FernWärme die clevere Heizalternative. Komfortabel. Sauber. Effizient. Haben Sie noch Fragen? Wenden Sie sich an unser Team FernWärme Telefon: 0 71 21/5 82-35 32 Fax: 0 71 21/5 82-33 20 E-Mail: wärme@fairenergie.de Internet: www.fairenergie.de FernWärme die clevere Heizalternative.

Mehr

Gesetze und Verordnungen

Gesetze und Verordnungen Gesetze und Verordnungen Die Regierung der Bundesrepublik Deutschland legt großen Wert auf Klimaschutz und Energieeinsparung. Deshalb ist der Einsatz von Erneuerbaren Energien im Bestand und im Neubau

Mehr

Blockheizkraftwerke-ja! Aber wie?

Blockheizkraftwerke-ja! Aber wie? Blockheizkraftwerke-ja! Aber wie? Dipl. Ing. Olaf Ahrens ENERATIO Ingenieurbüro Einsatzmöglichkeiten BHKW Hamburg 03.12.2009 KWK-Potentialstudie Auftrag durch Stadt Hamburg / BSU für Anlagen von 1,0-20

Mehr

Infoveranstaltung Nahwärmeversorgung Bohlsen

Infoveranstaltung Nahwärmeversorgung Bohlsen Infoveranstaltung Nahwärmeversorgung Bohlsen am 11. Juni 2015, 29581 Bohlsen Begrüßung Vorstellung des Nahwärmekonzeptes (ineg) technisch finanziell Vorstellung der Gründung der Bürgerenergie Bohlsen eg

Mehr

Mauenheim - das erste Bioenergiedorf Baden-Württembergs

Mauenheim - das erste Bioenergiedorf Baden-Württembergs Mauenheim - das erste Bioenergiedorf Baden-Württembergs Das Bioenergiedorf Mauenheim Biogasanlage (im Bau) Hackschnitzelheizung Solarkraftwerk Biogas, moderne Holzenergie, Nahwärmenetz, Photovoltaik: Mauenheim

Mehr

Vortragsvorschau. Söllinger ÖkoTec GmbH. EcoSol die kleinste Wärmepumpe. CoolPV Strom & Wärme

Vortragsvorschau. Söllinger ÖkoTec GmbH. EcoSol die kleinste Wärmepumpe. CoolPV Strom & Wärme Vortragsvorschau Söllinger ÖkoTec GmbH EcoSol die kleinste Wärmepumpe CoolPV Strom & Wärme EcoSol Autark das System die Vorteile Rentabilitätsvergleich Söllinger ÖkoTec GmbH Söllinger ÖkoTec GmbH Österreichisches

Mehr

Energieversorgung in Bürgerhand. Bioenergiedorf St. Peter im Schwarzwald

Energieversorgung in Bürgerhand. Bioenergiedorf St. Peter im Schwarzwald Fernwärmeversorgung Energieerzeugung Energieversorgung in Bürgerhand Bioenergiedorf St. Peter im Schwarzwald Gefördert durch: Europäische Union, Fond für regionale Entwicklung Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg,

Mehr

Eigenstromnutzung Was bringt es dem Bürger?

Eigenstromnutzung Was bringt es dem Bürger? Eigenstromnutzung Was bringt es dem Bürger? Dr. Werner Burkner 26.05.2014 Seite 1 Definition Eigenstromnutzung Privathaushalt wird Betreiber einer dezentralen Stromerzeugungsanlage Vorort erzeugter Strom

Mehr

Produziert Ihren Strom. Senkt Ihre Kosten. Wird gefördert.

Produziert Ihren Strom. Senkt Ihre Kosten. Wird gefördert. Produziert Ihren Strom. Senkt Ihre Kosten. Wird gefördert. Andreas Ballhausen Mitglied der Geschäftsleitung Vertrieb und Service www.ceramicfuelcells.de Themen 1. Ceramic Fuel Cells Das Unternehmen 2.

Mehr

Ökokriterien Wohnbauförderung 2005

Ökokriterien Wohnbauförderung 2005 Ökokriterien Wohnbauförderung 2005 gemäß Oö. Eigenheim-Verordnung 2005 Oö. Neubauförderungs-Verordnung 2005 Oö. Wohnhaussanierungs-Verordnung 2005 Eigenheim Neubau und Eigenheim Sanierung Folgende Ökokriterien

Mehr

Förderprogramme Serviceleistungen. Clever beraten, mit allen Vorteilen versorgt.

Förderprogramme Serviceleistungen. Clever beraten, mit allen Vorteilen versorgt. Förderprogramme Serviceleistungen Clever beraten, mit allen Vorteilen versorgt. Mit Energie haushalten. Mit Weitblick mit uns. Weil wir im Sinne unserer Kunden denken, engagieren wir uns auch für vernünftige

Mehr

Musterabrechnung Photovoltaik-Anlage - gültig für Anlagen mit Inbetriebnahme zwischen Juli 2010 und März 2012

Musterabrechnung Photovoltaik-Anlage - gültig für Anlagen mit Inbetriebnahme zwischen Juli 2010 und März 2012 ZEBI N01 Rev.: P_ P6CM1601100515D 20131015 Bayernwerk AG Postfach 12 52 84005 Landshut Bayernwerk AG Postfach 12 52 84005 Landshut www.bayernwerk.de Bei Fragen zur Rechnung: T 0871 965 60120 F 0871 965

Mehr

Revidierte Contracting-Offerte Wärmeverbund Hallwyler Brugg

Revidierte Contracting-Offerte Wärmeverbund Hallwyler Brugg IBB Erdgas AG Gaswerkstrasse 5 5200 Brugg Stadtbauamt Brugg Hauptstrasse 5 5200 Brugg Kontakt: Eugen Pfiffner Telefon: 056 460 28 50 Fax: 056 460 28 01 E-Mail: eugen.pfiffner@ibbrugg.ch Brugg, 06. November

Mehr

Gemeinde Erdmannhausen ENERGIE BERICHT

Gemeinde Erdmannhausen ENERGIE BERICHT Gemeinde Erdmannhausen ENERGIE BERICHT Energiebericht Gemeinderat 24.06.2010 Inhalt Seite Stromverbrauch Gemeindegebäude 1-3 Stromverbrauch Straßenbeleuchtung 4-6 Stromverbrauch insgesamt 7 Gasverbrauch

Mehr

für kluge Menschen 11.250 Das Stromerzeugende Hauskraftwerk Bis zu vom Staat Erklärung auf Seite 17

für kluge Menschen 11.250 Das Stromerzeugende Hauskraftwerk Bis zu vom Staat Erklärung auf Seite 17 IntelligentE Energie für kluge Menschen Das Stromerzeugende Hauskraftwerk Bis zu 11.250 vom Staat Erklärung auf Seite 17 by Sparen Sie jährlich Energiekosten von bis zu 2.175 gemäß Beispielrechnung Seite

Mehr

BDEW-Heizkostenvergleich Neubau 2016. Ein Vergleich der Gesamtkosten verschiedener Systeme zur Heizung und Warmwasserbereitung im Neubau. www.bdew.

BDEW-Heizkostenvergleich Neubau 2016. Ein Vergleich der Gesamtkosten verschiedener Systeme zur Heizung und Warmwasserbereitung im Neubau. www.bdew. BDEW-Heizkostenvergleich Neubau 2016 Ein Vergleich der Gesamtkosten verschiedener Systeme zur Heizung und Warmwasserbereitung im Neubau www.bdew.de Autoren: ITG Institut für Technischen Gebäudeausrüstung

Mehr

Erste Erfahrungen mit einem BHKW im TV-Vital

Erste Erfahrungen mit einem BHKW im TV-Vital BLSV-Bezirk Mittelfranken, Großvereine, Di. 08.02.2011 Referent: Jörg Bergner, Diplom-Sportökonom Geschäftsführer des TV 1848 Erlangen e.v. Stellv. BLSV-Bezirksvorsitzender Mittelfranken Herzlich Willkommen

Mehr

Möglichkeiten der Energiekostensenkung durch Kraft- Wärme-Kopplung und Energiemanager-Software in mittelständischen Unternehmen

Möglichkeiten der Energiekostensenkung durch Kraft- Wärme-Kopplung und Energiemanager-Software in mittelständischen Unternehmen Möglichkeiten der Energiekostensenkung durch Kraft- Wärme-Kopplung und Energiemanager-Software in mittelständischen Unternehmen IT-Forums im ERDGAS Sportpark, 11. Juli 2013 efa Leipzig GmbH Dipl.-Ing.

Mehr

Nahwärmeversorgung für Ilsfeld. Gemeinderatssitzung 24.07.2012

Nahwärmeversorgung für Ilsfeld. Gemeinderatssitzung 24.07.2012 Nahwärmeversorgung für Ilsfeld Gemeinderatssitzung 24.07.2012 1 Auswertung Fragebögen 115 erhaltene Fragebögen davon: 87 Interesse (76 %) 28 Vielleicht 73 Ölheizungen/ 34 Gasheizungen 105 im betrachteten

Mehr

Festlegung der Modernisierungsvariante, 22.11.2007

Festlegung der Modernisierungsvariante, 22.11.2007 Goethestraße 80 Festlegung der Modernisierungsvariante, 22.11.2007 2 Varianten Im Zuge der Planung wurden 2 wirtschaftliche Varianten erarbeitet: Variante 1 Variante 2 Dämmung der Gebäudehülle (30 cm)

Mehr

Guten Tag. Vorstellung Veranlassung Einleitung Technik Auslegung Kosten Förderung Wirtschaftlichkeit Betreibermodelle Lichtblick Resümee Diskussion

Guten Tag. Vorstellung Veranlassung Einleitung Technik Auslegung Kosten Förderung Wirtschaftlichkeit Betreibermodelle Lichtblick Resümee Diskussion Guten Tag Vorstellung Veranlassung Einleitung Technik Auslegung Kosten Förderung Wirtschaftlichkeit Betreibermodelle Lichtblick Resümee Diskussion Heinrich- Budde- Straße 6, 04157 Leipzig, http://www.ib-egs.de

Mehr

Kommunale Energiewende Gemeinde Sankt Wolfgang

Kommunale Energiewende Gemeinde Sankt Wolfgang Kommunale Energiewende Gemeinde Sankt Wolfgang Bürgerinformation Goldachhalle, 17. Oktober 2013 Inhalt Vision und Ziele Modellprojekt Sankt Wolfgang Der Weg zur Energiegenossenschaft 2 Vision und Ziele

Mehr

Energiegemeinschaft zukunftsfähig, kostengünstig, unabhängig

Energiegemeinschaft zukunftsfähig, kostengünstig, unabhängig Energiegemeinschaft zukunftsfähig, kostengünstig, unabhängig Referent: Norbert Schlör, Schlör & Faß GmbH Datum: 02.04.2014 Ort: John Deere Forum, Mannheim Inhalt Energiegemeinschaft Nahwärme Vorteile Praxisbeispiel

Mehr

Auftrag Erstellung Energieverbrauchsausweis für Wohngebäude bis zu 10 Wohneinheiten

Auftrag Erstellung Energieverbrauchsausweis für Wohngebäude bis zu 10 Wohneinheiten Auftrag Erstellung Energieverbrauchsausweis für Wohngebäude bis zu 0 Wohneinheiten ) Auftraggeber Bitte vollständig ausfüllen! Bayernwerk AG Vorname, Name, Firma Straße, Hausnummer PLZ Ort Telefon (bitte

Mehr

swb Services CONTRACTING UND TECHNISCHE DIENSTLEISTUNGEN Ihr Mehr an Effizienz

swb Services CONTRACTING UND TECHNISCHE DIENSTLEISTUNGEN Ihr Mehr an Effizienz swb Services CONTRACTING UND TECHNISCHE DIENSTLEISTUNGEN Ihr Mehr an Effizienz Full Service Contracting Zusammenarbeit ist Vertrauenssache Ihre Ziele sind das Maß der Dinge individuell zugeschnittene Energie-Dienstleistungen

Mehr

3. Umweltmesse Ratingen 22. und 23. September 2012

3. Umweltmesse Ratingen 22. und 23. September 2012 3. Umweltmesse Ratingen 22. und 23. September 2012 Stromerzeugende Heizung Genie oder Wahnsinn? Erfahrungsberichte zu Mini- Blockheizkraftwerken KWK ein Baustein der Klimaschutzziele Definition unterschiedlicher

Mehr

Photovoltaik. Dipl.-Ing. Ulrike Tröppel Energieberatung Niederösterreich

Photovoltaik. Dipl.-Ing. Ulrike Tröppel Energieberatung Niederösterreich Photovoltaik Dipl.-Ing. Ulrike Tröppel Energieberatung Niederösterreich Die Energieberatung NÖ ist eine Initiative von NÖ Umweltlandesrat Dr. Stephan Pernkopf Service der Energieberatung NÖ Fachberatung

Mehr