Der Spezialist für technische Systemlösungen The Specialist for Technical System Solutions

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Der Spezialist für technische Systemlösungen The Specialist for Technical System Solutions"

Transkript

1 Der Spezialist für technische Systemlösungen The Specialist for Technical System Solutions Workshop 4 Sicherheit im Glasfaser-Zugangsnetz Jan Göbel Stand Folie 1

2 FTTH Architektur eines Glasfaser-Zugangsnetzes Zentrales Netzmanagement - Center Operating Centrum (Betriebszentrale) SNMP -HK Intranet (ZDCN) SNMP SNMP Central Office (Betriebsstelle) -HK -HK Central Office (Betriebsstelle) -HK Glasfaser-Netzverteiler Ober-/Unterirdisch Jan Göbel Stand Folie 2

3 Anforderungen an eine Auswerteeinrichtung zur Präventivüberwachung Die Zuverlässigkeit von Kommunikationsnetzwerken hat eine hohe Bedeutung für die wirtschaftliche Entwicklung aller Unternehmen. Eine umfassende Kontrolle und Überwachung des Zugangs zur Netz-Infrastruktur ist dringend erforderlich! Die optische Überwachungseinheit mit Autorisierung im dient der frühzeitigen Erkennung von Störungen durch Fremdeinwirkungen und zur sofortigen Einleitung von Gegenmaßnahmen zur Entstörung. Störungen im haben meistens negative Auswirkungen auf sensible Kundendienste (Service) wie z.b. Triple Play. Speziell im Bereich von IPTV können Netzstörungen gravierende negative Auswirkungen auf die Zufriedenheit der Kunden haben. Fremdeinwirkungen können verursacht werden durch: - Unberechtigtes Öffnen der Schränke/Schächte - Zerstörung des Schrankes durch Verkehrsunfälle - Störung auf der Linie Central Office zum Netzverteiler - Mutwillige Zerstörung des Schrankes/Schachtes wie Vandalismus - Kriminalität und Terrorismus Jan Göbel Stand Folie 3

4 Leistungsmerkmale Auf Basis der Gegebenheiten im Glasfaser-Zugangsnetz eines Netzbetreibers ergeben sich Anforderungen, die bei einer Lösung für eine Schrank- /Schachtüberwachung in dem Glasfaser-Zugangsnetz berücksichtigt werden müssen. Jan Göbel Stand Folie 4 - Schranküberwachung von passiven (Splitter) ohne Stromversorgung - Überwachung auf Basis eines Glasfaser-Netzes (in der Regel keine Kupferader) - Verwendung einer Glasfaser aus -HK (Single Mode Faser) - Verfügbarkeit, 24 h, 365 Tage - Einsatz der Überwachungseinheit für Schränke/Schächte im Outdoor-Bereich - Autorisierung mit individuellen Zugangsberechtigung (Service-Mitarbeiter) - Auswerteeinheit im Central Office * mit Meldungs-/Alarmweiterleitung an Operating Centrum - Anzahl der im Central Office * Bereich ca Weiteste Entfernung GF zum Central Office * < 10 km (in Ausnahmen bis 15 km) - Nachrüstmöglichkeit bei im Feld installierten - Einsatz des Sensors (Schalter) in Fremd Gehäusen/Schächten (Herstellerunabhängig) Central Office * = Betriebsstelle

5 Architektur der optischen Überwachungseinheit im Glasfaser-Zugangsnetz Zentrales Netzmanagement - Center Entfernung: Central Office zum : < 10 km ( max. 15 km in Ausnahmen) Schranküberwachungseinheit (Schalter) Operating Centrum (Betriebszentrale) SNMP -HK Anzahl im Central Office-Bereich (BSt): < 100 Intranet (ZDCN) SNMP SNMP Central Office (Betriebsstelle) Auswerteeinheit Central Office (Betriebsstelle) Auswerteeinheit -HK -HK -HK Schranküberwachungseinheit (Schalter) Schranküberwachungseinheit (Schalter) Schranküberwachungseinheit (Schalter) Jan Göbel Stand Folie 5 Glasfaser-Netzverteiler Ober-/Unterirdisch

6 Unsere Lösung (1) Unsere Optische Überwachungseinheit für ermöglicht die zentrale Überwachung des Zugangs zur kompletten Netz-Infrastruktur für Glasfaser Netzverteiler (ober-/unterirdisch). Das System erlaubt die zentrale Kontrolle und Protokollierung von Aktivitäten. Unberechtigtes Öffnen eines führt zu unverzüglichen Alarmierung. Alle Ereignisse des (öffnen der Schranktür/Schachtes) werden aufgezeichnet und können bei Bedarf zentral ausgewertet werden. Alarme werden unverzüglich an das Central - Office (Betriebsstelle) übermittelt. Das System kann einfach in ein vorhandenes Network-Management-System via SNMP eingebunden (Operating Centrum) werden. Jan Göbel Stand Folie 6

7 Unsere Lösung (2) Der Kern der optischen Überwachungseinheit ist die Auswerteeinrichtung und die Sensoren. Die Auswerteeinrichtung kann einfach in eine bestehende oder neu zu errichtende Netzinfrastruktur integriert werden. Die Anbindung der Auswerteeinrichtung an die Sensoren (Schalter) erfolgt über eine Glasfaser aus dem Glasfaser-Hauptkabel vom Central Office (Betriebsstelle). Ein Autorisierungsmechanismus erlaubt einem Service Mitarbeiter über eine Signalisierung zu einem SMS-Server (Modem) mit einem Passwort und ID- Nummer, die Öffnung des Schrankes/Schachtes ohne Alarmgenerierung. Nach Beendigung der Servicetätigkeiten am wird durch schließen der Schranktür/Schachtdeckel der Alarmmodus wieder aktiviert. Ein weiteres Leistungsmerkmal in dem System, ist die Erkennung eines Faserbruches der zur Überwachung des (Sensor) genutzten Faser. Dies kann ein Rückschluss für einen gesamten Kabelbündelbruch sein. Bei der Erkennung wird der Abstand zwischen der Auswerteeinheit und dem Faserbruch ausgegeben. Jan Göbel Stand Folie 7

8 Sensor (Schalter) im - Tür -HK -HK Merkmale des Sensor: Schalter offen (kein Signal) - Sensor für Outdoor-Gehäuse (-20C bis +70C) - Hermetisch abgedichtetes Gehäuse (max. Schutz gegen Umwelt Einflüsse) - Nachrüstbar (Gehäuse-Herstellerunabhängig) - Einsatz von Standard optischen Steckern (FC) - Dauerbelastung, 24h, 365Tage Schalter geschlossen (Signal) Jan Göbel Stand Folie 8

9 Auswerteeinrichtung im Central Office (Betriebsstelle) Architektur der Auswerteeinrichtung im Central Office (Betriebsstelle) Kaskadierung zur - Anbindung Auswerteeinheit Optischer Schalter 1:4 oder 1:8 Passiver Koppler 1:16 oder 1:32 Operating Centrum (Betriebszentrale) IF OTDR (Optischen Time Domain Reflectometers) je eine zum Schalter im. 1 x zu (eine Faser aus -HK zur Anbindung des Sensors im ) Jan Göbel Stand Folie 9

10 Auswertesoftware im Central Office (Betriebsstelle) Zur Anzeige des Schaltzustandes des Sensors (offen oder geschlossen) im, ist ein Industrie PC in der Auswerteeinheit enthalten. Mittels der Messergebnisse aus dem OTDR Messgerät wird der Schrankzustand angezeigt. Der Sensor arbeitet in positiver Logik: - Schalter/Tür geschlossen -> Signal - Schalter/Tür offen -> kein Signal Darstellung durch farblichen Indikator Offen :> ROT Geschlossen :> GRUEN a) b) c) Jan Göbel Stand Folie 10 Status-Indikator: a)schalter geschlossen; b) Schalter ist geöffnet; c) Schalter geschlossen, war aber zeitweilig geöffnet.

11 Leistungsmerkmale der Auswertesoftware Leistungsmerkmale - Signalisierung des Schranktürzustandes - Logdaten: -> wann wurde die Schranktür geöffnet, geschlossen (Datum, Zeit) -> wie oft wurde die Schranktür geöffnet, geschlossen (Anzahl) - Autorisierungssignalisierung für Zugangsberechtigungen - Meldung/Alarm an ein zentrales Netzmanagement-System (SNMP) (Projektspezifische Vereinbarung zur Integration erforderlich.) - Zuordnung von Meldung/Alarm zum Schrank (Objektbezogene Erkennung) - Faserbrucherkennung mit Ausgabe der Entfernung Jan Göbel Stand Folie 11

12 Wir freuen uns auf einen Besuch, ein Telefonat oder auch auf eine von Ihnen. We are looking forward to a visit, a phone call or an from you. Kontakt Contacts Langmatz GmbH Am Gschwend 10 D Garmisch-Partenkirchen Germany Jan Göbel Stand Folie 12 Telefon Phone Telefon: Fax: Internet Internet

Glasfaser Netzverteiler mit E&MMS Kassettensystem von 3M Systembeschreibung

Glasfaser Netzverteiler mit E&MMS Kassettensystem von 3M Systembeschreibung Glasfaser Netzverteiler mit E&MMS Kassettensystem von 3M Systembeschreibung Telekommunikation FTTH-Produkte 3 Einführung 4 Arbeitsebenen Glasfaser Netzverteiler 5 Leistungsmerkmale und Technische Daten

Mehr

RFTS remote fiber test system

RFTS remote fiber test system RFTS remote fiber test system Optisches Monitoring der physikalischen Leitung Frank Sommerfeld Warum Monitoring? 1.) Definition des Verantwortungsbereiches Grundsätzlich sind Netze stabil Ca. 80% aller

Mehr

Lösungen für Glasfasernetze - FTTx

Lösungen für Glasfasernetze - FTTx Lösungen für Glasfasernetze - FTTx fibre future by Langmatz In dem FTTH-Film fibre future by Langmatz wird ein Überblick von Langmatz FTTH-Produkten als zusammenhängende FTTH-Infrastruktur für ein Glasfaser-Zugangsnetz

Mehr

Transparenz im Kabelnetz Glasfasermonitoring

Transparenz im Kabelnetz Glasfasermonitoring Transparenz im Kabelnetz Glasfasermonitoring Fehler erkennen, orten, melden Glasfaserkabel Zukunft der Telekommunikation Die Nachfrage nach komplexeren Glasfasernetzen und flexiblem IP- Datenverkehr steigt

Mehr

Glasfaser Microscope/OTDR/iOLM. Markus Mayrl CUBRO Acronet Product Manager Technologietag 9. April 2015

Glasfaser Microscope/OTDR/iOLM. Markus Mayrl CUBRO Acronet Product Manager Technologietag 9. April 2015 Glasfaser Microscope/OTDR/iOLM Markus Mayrl CUBRO Acronet Product Manager Technologietag 9. April 2015 1 Themenbereiche Block 1 Technologietag Grundlagen Optische Übertragung Grundlagen Glasfaser Steckertypen

Mehr

Lösungen für Glasfasernetze - FTTH

Lösungen für Glasfasernetze - FTTH Lösungen für Glasfasernetze - FTTH fibre future by Langmatz In dem FTTH-Film fibre future by Langmatz wird ein Überblick von Langmatz FTTH-Produkten als zusammenhängende FTTH-Infrastruktur für ein Glasfaser-Zugangsnetz

Mehr

Schrank- und Raumüberwachungssysteme

Schrank- und Raumüberwachungssysteme Schrank- und Raumüberwachungssysteme von Matthias Ribbe White Paper 05 Copyright 2006 All rights reserved. Rittal GmbH & Co. KG Auf dem Stützelberg D-35745 Herborn Phone +49(0)2772 / 505-0 Fax +49(0)2772/505-2319

Mehr

1. Allgemeines. Mit der Vertragsverwaltung können u.a.

1. Allgemeines. Mit der Vertragsverwaltung können u.a. 1. Allgemeines Die ist ein zusätzliches NeDocS-Modul, das gesondert lizenziert und freigeschaltet wird. Hierzu ist es notwendig, eine neue Konfigurationsdatei nedocs.cfg auf die betroffenen Clients zu

Mehr

Anleitung APINELLA Dateneingabe mit Smartphone (via BEE Traffic App)

Anleitung APINELLA Dateneingabe mit Smartphone (via BEE Traffic App) Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen BLV Anleitung APINELLA Dateneingabe mit Smartphone (via BEE Traffic App) Das Früherkennungsprogramm APINELLA

Mehr

Optische Messtechnik für LAN Verkabelungen im Feldeinsatz

Optische Messtechnik für LAN Verkabelungen im Feldeinsatz Optische Messtechnik für LAN Verkabelungen im Feldeinsatz Glasfaserverkabelung transparent Glasfaserkabel kommen mit zunehmender Anzahl auch in Unternehmensnetzwerken zum Einsatz. Die Anforderungen sind

Mehr

SECU MultiTank. Ist ein Qualitätssicherungssystem und wurde für den Einsatz von. Be- und Entladeprozessen von Straßentankfahrzeugen entwickelt.

SECU MultiTank. Ist ein Qualitätssicherungssystem und wurde für den Einsatz von. Be- und Entladeprozessen von Straßentankfahrzeugen entwickelt. Ist ein Qualitätssicherungssystem und wurde für den Einsatz von Be- und Entladeprozessen von Straßentankfahrzeugen entwickelt. SECU MultiTank entwickelt und produziert von: SECURITY & ELECTRONIC TECHNOLOGIES

Mehr

Creatix 802.11g Adapter CTX405 V.1/V.2 Handbuch

Creatix 802.11g Adapter CTX405 V.1/V.2 Handbuch Creatix 802.11g Adapter CTX405 V.1/V.2 Handbuch 1 Sicherheitshinweise für Creatix 802.11g Adapter Dieses Gerät wurde nach den Richtlinien des Standards EN60950 entwickelt und getestet Auszüge aus dem Standard

Mehr

Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung. 1 - Inbetriebnahme. 1.1 - Gateway anschließen

Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung. 1 - Inbetriebnahme. 1.1 - Gateway anschließen Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung 1 - Inbetriebnahme Nachdem Sie die WeatherHub App von TFA Dostmann aus dem Apple App Store oder dem

Mehr

MULTIKABEL ANLEITUNG ZUR KONFIGURATION IHRES IHRES INTERNETS MIT WINDOWS 7. A: So installieren Sie Ihre Geräte an unserem Multikabel Modem

MULTIKABEL ANLEITUNG ZUR KONFIGURATION IHRES IHRES INTERNETS MIT WINDOWS 7. A: So installieren Sie Ihre Geräte an unserem Multikabel Modem Hinweis: NetCologne übernimmt keinerlei Haftung für Schäden, die durch Anwendung dieser Anleitung entstehen könnten. Wir empfehlen, vor Änderungen immer eine Datensicherung durchzuführen. Sollte Ihr Computer

Mehr

MULTI. Handbuch. 1. Einführung. Das Wichtigste kurz auf einen Blick. Barverkäufe, Lieferscheine und Sofort-Rechnungen erfaßt.

MULTI. Handbuch. 1. Einführung. Das Wichtigste kurz auf einen Blick. Barverkäufe, Lieferscheine und Sofort-Rechnungen erfaßt. Seite E - 1 1. Einführung Das Wichtigste kurz auf einen Blick Im Verkaufsteil von M Barverkäufe, Lieferscheine und Sofort-Rechnungen erfaßt. werden im Programm Lieferschein die Das Buchen von Wareneingängen

Mehr

:: Anleitung Hosting Server 1cloud.ch ::

:: Anleitung Hosting Server 1cloud.ch :: :: one source ag :: Technopark Luzern :: D4 Platz 4 :: CH-6039 Root-Längenbold LU :: :: Fon +41 41 451 01 11 :: Fax +41 41 451 01 09 :: info@one-source.ch :: www.one-source.ch :: :: Anleitung Hosting Server

Mehr

ZENTRALER INFORMATIKDIENST DER JOHANNES KEPLER UNIVERSITÄT LINZ Abteilung Kundendienste und Dezentrale Systeme. PPP für Windows 3.

ZENTRALER INFORMATIKDIENST DER JOHANNES KEPLER UNIVERSITÄT LINZ Abteilung Kundendienste und Dezentrale Systeme. PPP für Windows 3. ZENTRALER INFORMATIKDIENST DER JOHANNES KEPLER UNIVERSITÄT LINZ Abteilung Kundendienste und Dezentrale Systeme URL dieser Anleitung: http://software.edvz.uni-linz.ac.at/kundend/win3x.html PPP für Windows

Mehr

Anleitung zur Aktivierung des neuen Loginverfahrens und der Transaktionssignierung mit SMS-Code

Anleitung zur Aktivierung des neuen Loginverfahrens und der Transaktionssignierung mit SMS-Code Anleitung zur Aktivierung des neuen Loginverfahrens und der Transaktionssignierung mit SMS-Code Inhalt 1. Einleitung: Optimierung der Sicherheit im e-banking... 2 2. Umstellung auf das neue Loginverfahren

Mehr

Wichtige Information zur Verwendung von CS-TING Version 9 für Microsoft Word 2000 (und höher)

Wichtige Information zur Verwendung von CS-TING Version 9 für Microsoft Word 2000 (und höher) Wichtige Information zur Verwendung von CS-TING Version 9 für Microsoft Word 2000 (und höher) CS-TING Version 9 Das Programm CS-TING Version 9 für Microsoft Word 2000 (und höher) verwendet Makros bei der

Mehr

RFID Transponderleser 125khz kompakt und autonome

RFID Transponderleser 125khz kompakt und autonome COMITRONIC - BTI RFID Transponderleser 125khz kompakt und autonome Integrierte Steuerungslogik Speziell für. Zutrittskontrolle. Sicherheit von Produkten. Zutrittsssicherheit PA6 verstärkt Gehäuse + UL

Mehr

Reinraumterminals im Glasdesign RT1102

Reinraumterminals im Glasdesign RT1102 Reinraumterminals im Glasdesign RT1102 Messung und Anzeige der Raumkonditionen in Reinraum und Labor schraubenlose Glasfront projektspezifischer Unterglas-Druck flexibles Farbdisplay Die kompakten Reinraumterminals

Mehr

Überwachen von Monitoring-Stationen mit R&S ARGUS SIS

Überwachen von Monitoring-Stationen mit R&S ARGUS SIS Überwachen von Monitoring-en mit R&S ARGUS SIS Ist bei den unbemannten Monitoring-en alles in Ordnung? Diese Frage, die sich den Verantwortlichen für Monitoring-Netze immer wieder stellt, beantwortet das

Mehr

IC-W1 Schnellstartanleitung

IC-W1 Schnellstartanleitung IC-W1 Schnellstartanleitung HINWEIS: Das IC ist ein Indoor-Gerät. Achten Sie darauf, das Gerät in einem trockenen geschützten Raum zu installieren. Die Exposition gegenüber Regen und extremen Wetterbedingungen

Mehr

Multidatenlogger. AquiTronic MultiLog Datenerfassung für höchste Ansprüche

Multidatenlogger. AquiTronic MultiLog Datenerfassung für höchste Ansprüche AquiTronic Datenaufzeichnung und Steuerung bei Pumpversuchen Anlagenüberwachung Universell einsetzbar Datenfernabfrage /Alarmfunktion Netzwerkfähig Speicher 1GB (Standard) Modularer Aufbau Verschiedene

Mehr

Effizienz und Sicherheit im RZ durch RFID gestützte AIM Systeme

Effizienz und Sicherheit im RZ durch RFID gestützte AIM Systeme Effizienz und Sicherheit im RZ durch RFID gestützte AIM Systeme Inhalt Grundprinzip eines modernen Patchkabel Management Systems Grundfunktionen eines modernen Patchkabel Management Systems Vorteile RFID

Mehr

Benutzung von Auslösern und Aktionen

Benutzung von Auslösern und Aktionen Benutzung von Auslösern und Aktionen Wichtige Anmerkung Die Funktion "Aktionen auslösen" erfordert den Betrieb des Servers. "Aktionen auslösen" ist sinnvolles Leistungsmerkmal. Es kann verwendet werden,

Mehr

Technical Support Information No. 123 Revision 2 June 2008

Technical Support Information No. 123 Revision 2 June 2008 I IA Sensors and Communication - Process Analytics - Karlsruhe, Germany Page 6 of 10 Out Baking Of The MicroSAM Analytical Modules Preparatory Works The pre-adjustments and the following operations are

Mehr

Einrichtung der 2N EntryCom an einer AVM Fritz!Box

Einrichtung der 2N EntryCom an einer AVM Fritz!Box Einrichtung der 2N EntryCom an einer AVM Fritz!Box Stellen Sie im ersten Schritt sicher, dass auf Ihrer AVM Fritz!Box die aktuellste Firmware vorhanden ist. Die direkte Videoübertragung über den SIP Proxy

Mehr

MobiCall. Bekanntes, Neues und Spezielles. NewVoice International

MobiCall. Bekanntes, Neues und Spezielles. NewVoice International Bekanntes, Neues und Spezielles leistungsfähig & intuitiv Alarmzentrale Voll integriertes Kontaktmanagement Visualisierte interaktives Managementplattform für das Verwalten von: 1024 WAGO IP-Kontaktkontroller

Mehr

Installationsanleitung SSL Zertifikat

Installationsanleitung SSL Zertifikat Installationsanleitung SSL Zertifikat HRM Systems AG, Technikumstrasse 82, Postfach, CH-8401 Winterthur, Telefon +41 52 269 17 47, www.hrm-systems.ch Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 3 2. Austausch Zertifikat

Mehr

Predictive Maintenance und moderne IT Die Zukunft für den Service im Schienenverkehr

Predictive Maintenance und moderne IT Die Zukunft für den Service im Schienenverkehr Predictive Maintenance und moderne IT Die Zukunft für den Service im Schienenverkehr Industry Siemens Sector, Mobility Rail Division Services We keep the rail world running Schutzvermerk / Copyright-Vermerk

Mehr

FUTURE-PATCH Das RFID gestützte AIM System

FUTURE-PATCH Das RFID gestützte AIM System FUTURE-PATCH Das RFID gestützte AIM System Patrick Szillat Leiter Marketing TKM Gruppe 1 Struktur und Geschäftsfelder. DIE TKM GRUPPE HEUTE. 2 Die TKM Gruppe TKM Gruppe Segmente Verkabelungssysteme für

Mehr

Festnetz-Telefonie Installationsanleitung Modem Thomson 520/540

Festnetz-Telefonie Installationsanleitung Modem Thomson 520/540 K U R Z A N L E I T U N G Festnetz-Telefonie Installationsanleitung Modem Thomson 520/540 wwz.ch/quickline Herzliche Gratulation zu QuickLine-Telefonie Wir freuen uns, dass Sie sich für QuickLine-Telefonie

Mehr

DEUTSCHE VERSION. CITO CounterControl. Benutzerhandbuch. CITO ProcessLine

DEUTSCHE VERSION. CITO CounterControl. Benutzerhandbuch. CITO ProcessLine DEUTSCHE VERSION CITO CounterControl Benutzerhandbuch CITO ProcessLine 1 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Einführung 3 Warnung 3 Allgemeine Sicherheitsvorschriften 3 Das CITO CounterControl-Gerät

Mehr

FTTX Die Faser zum Anwender und der Fasertest per OTDR. Jörg Latzel Juni 2009

FTTX Die Faser zum Anwender und der Fasertest per OTDR. Jörg Latzel Juni 2009 FTTX Die Faser zum Anwender und der Fasertest per OTDR Jörg Latzel Juni 2009 Wir beschäftigen uns mit: Marktinfo FTTX Generelle Netztypen Messen wo? Messen wie und was? OTDR Details Software Marktinformation

Mehr

2 3 4 5 6 7 8 9 10 12,999,976 km 9,136,765 km 1,276,765 km 499,892 km 245,066 km 112,907 km 36,765 km 24,159 km 7899 km 2408 km 76 km 12 14 16 1 12 7 3 1 6 2 5 4 3 11 9 10 8 18 20 21 22 23 24 25 26 28

Mehr

Industrial-Gigabit-Ethernet-Switch LIG401A (nicht verwaltet)

Industrial-Gigabit-Ethernet-Switch LIG401A (nicht verwaltet) Industrial-Gigabit-Ethernet-Switch (nicht verwaltet) Kurzanleitung für Installation Übersicht Der Industrial-Gigabit-Ethernet-Switch (nicht verwaltet) unterstützt Standardanwendungen in der Industrie ohne

Mehr

DB-R35DUS Benutzer Handbuch

DB-R35DUS Benutzer Handbuch DB-R35DUS Benutzer Handbuch Deutsch Detail Ansicht: Front Ansicht: 1. Power Anzeige 2. Wiederherstellung Anzeige 3. HDD1 Zugriffanzeige 4. HDD2 Zugriffsanzeige 5. HDD1 Fehleranzeige 6. HDD2 Fehleranzeige

Mehr

Kurzanleitung für die hline Pakete. Lesen Sie bitte diese Anleitung vor der ersten Inbetriebnahme sorgfältig durch.

Kurzanleitung für die hline Pakete. Lesen Sie bitte diese Anleitung vor der ersten Inbetriebnahme sorgfältig durch. Kurzanleitung für die hline Pakete Lesen Sie bitte diese Anleitung vor der ersten Inbetriebnahme sorgfältig durch. Inhalt Wichtige Informationen Bitte zuerst lesen! 3 Einleitung 4 Die Geräte 4 Einsetzen

Mehr

Gebäudeeinführungspunkt (Building Entry Point) bei Glasfaseranschlüssen. Er ist die Übergabestelle vom Netz zum Endkunden-Anschlussgerät (CPE).

Gebäudeeinführungspunkt (Building Entry Point) bei Glasfaseranschlüssen. Er ist die Übergabestelle vom Netz zum Endkunden-Anschlussgerät (CPE). 06. Juni 2013 Glossar 38 Ergebnisse 1st level support Der First-Level-Support (auch User Help Desk) ist erste Anlaufstelle für alle eingehenden Unterstützungsfragen. Der Mitarbeiter ist für deren vollständige

Mehr

DIGITUS Plug&View OptiView

DIGITUS Plug&View OptiView DIGITUS Plug&View OptiView Bedienungsanleitung DN-16028 1. Einleitung: DIGITUS Plug&View bietet P2P Cloud-Dienste an, um die komplizierte Netzwerkeinstellung bei der Kamerainstallation zu vermeiden. Alles

Mehr

Installationsanleitung. Hardlock Internal PCI Hardlock Server Internal PCI

Installationsanleitung. Hardlock Internal PCI Hardlock Server Internal PCI Installationsanleitung Hardlock Internal PCI Hardlock Server Internal PCI Aladdin Knowledge Systems 2001 Aladdin Document : Hardlock Internal PCI Guide D Hl-mn (10/2001) 1.1-00851 Revision: 1.1 Stand:

Mehr

Software-SPS: Software PLC: Vom Industrie-PC fähigen From industrial PCzur to leistungs high-performance Steuerung controller Zur Visualisierung und Bedienung von PCs are used in countless machines and

Mehr

Office Integration. M. Friedrichs, DEVWARE GmbH 2.0.17

Office Integration. M. Friedrichs, DEVWARE GmbH 2.0.17 Projekt SharePoint Toolbox 2010 Office Integration Dokumententyp Dokumentation Autor Version M. Friedrichs, DEVWARE GmbH 2.0.17 Vom 03.07.2013 Letzte Bearbeitung 03.07.2013 Seite 2 1. EINLEITUNG... 4 2.

Mehr

TBF2-8. TG2/P Bedientableau

TBF2-8. TG2/P Bedientableau TBF28 TG2/P Bedientableau RLS Elektronische Informationssysteme GmbH Romersgartenweg 17 D36341 LauterbachMaar www.rlselektronik.de ( 06641 ) 64673 Fax ( 06641 ) 646743 Stand 09/2010 Sicherheitshinweise

Mehr

5.3.3.6 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows Vista

5.3.3.6 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows Vista 5.0 5.3.3.6 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows Vista Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung verwenden Sie administrative Tools zur

Mehr

AlarmLocator. www.novatec-europe.net www.novatec-europe.net www.novatec-europe.net RFID-Objektschutz

AlarmLocator. www.novatec-europe.net www.novatec-europe.net www.novatec-europe.net RFID-Objektschutz AlarmLocator RFID-Diebstahlsicherung für mobile Güter wie Material, Fahrzeuge, Baumaschinen, etc. Drahtlose Überwachung Einfach Aktivierung und Deaktivierung über Pager Mobile Güter schnell und einfach

Mehr

KB 3000 USB GSM/GPRS - SMS Melder

KB 3000 USB GSM/GPRS - SMS Melder Direkt zum KB3000 SMS Temperaturalarm bei Kälte-Berlin KB 3000 USB GSM/GPRS - SMS Melder Einbruch Brand Störungen Kälte-Berlin Am Pfarracker 41 12209 Berlin Fon: +49 30 74 10 40 22 Fax: +49 30 74 10 40

Mehr

Rittal Das System. Schneller besser überall.

Rittal Das System. Schneller besser überall. Rittal Das System. Schneller besser überall. RiZone Data Center Management Software RiZone Effiziente Data Center Management Software 27. asut Member Apéro, 16.11 2011 RiZone / PM RS / 18.7 2011 1 1. Rittal

Mehr

Was tun, wenn etwas nicht funktioniert?

Was tun, wenn etwas nicht funktioniert? Was tun, wenn etwas nicht funktioniert? Bitte beachten Sie: Sobald Sie Ihr Telefon angeschlossen haben, kann es bis zu 10 Minuten dauern, bevor es verwendet werden kann. Das Telefon ist betriebsbereit,

Mehr

Digital signierte Rechnungen mit ProSaldo.net

Digital signierte Rechnungen mit ProSaldo.net Digital signierte Rechnungen mit ProSaldo.net Digitale Signatur der PDF-Rechnungen Hier finden Sie eine Anleitung, wie beim erstmaligen Öffnen von digital signierten PDF- Rechnungen, die mit ProSaldo.net

Mehr

Bedienungsanleitung SHEV-USB-100 BA-SHEV-USB BA-SHEV-USB Datum: Ausgabe: Rev. 01/

Bedienungsanleitung SHEV-USB-100 BA-SHEV-USB BA-SHEV-USB Datum: Ausgabe: Rev. 01/ BA--10 BA--10 Bedienungsanleitung Copyright by SIMON RWA Systeme GmbH Vorbehaltlich technischer Änderungen und Irrtümer. BA--10 Datum: 2009-09-15 Ausgabe: Rev. 01/07.2009 Inhaltsverzeichnis 1. Inhaltsverzeichnis

Mehr

Böschungsüberwachung mit einem geodätischem Monitoringsystem im Tagebau Welzow Süd

Böschungsüberwachung mit einem geodätischem Monitoringsystem im Tagebau Welzow Süd Böschungsüberwachung mit einem geodätischem Monitoringsystem im Tagebau Welzow Süd Dipl.-Ing. Carsten Grienitz GeoSurvey GmbH Geoforum Leipzig, 2012 GeoSurvey GmbH Trimble Center Ost Zentrale: Semmelweisstraße

Mehr

AX-7600. 1. Sicherheitsinformationen

AX-7600. 1. Sicherheitsinformationen AX-7600 1. Sicherheitsinformationen AX-7600 ist ein Laserprodukt Klasse II und entspricht der Sicherheitsnorm EN60825-1. Das Nichtbeachten der folgenden Sicherheitsanweisungen kann Körperverletzungen zur

Mehr

Prüfung von Glasfaserverbindungen: empfohlene Maßnahmen Taschenhandbuch

Prüfung von Glasfaserverbindungen: empfohlene Maßnahmen Taschenhandbuch Sorgen Sie für ein ausfallfreies Glasfasernetzwerk! Unter www.flukenetworks.com/fiberbp finden Sie zusätzliche Informationen zur Umsetzung empfohlener Maßnahmen bei der Glasfaserprüfung. Fluke Networks

Mehr

AND Desktop Call Center 5.4

AND Desktop Call Center 5.4 Datenblatt AND Desktop Call Center 5.4 AND Desktop CC wurde speziell für Call- und Service Center Mitarbeiter entwickelt und beinhaltet zusätzliche Dienste für diese Benutzergruppe. Besonders die Integration

Mehr

Anleitung zur Schnellinstallation TFM-560X YO.13

Anleitung zur Schnellinstallation TFM-560X YO.13 Anleitung zur Schnellinstallation TFM-560X YO.13 Table of Contents Deutsch 1 1. Bevor Sie anfangen 1 2. Installation 2 Troubleshooting 6 Version 06.08.2011 1. Bevor Sie anfangen Packungsinhalt ŸTFM-560X

Mehr

Quickstart IMS Custom-Player Pro

Quickstart IMS Custom-Player Pro Quickstart IMS Custom-Player Pro Jedes IMS-MDN (Media Delivery Network) Konto bietet zum Abspielen von Flash Videos den Standard IMS Custom Player. Dieser Player wird von uns auf einem hoch performanten

Mehr

Kurzanleitung. Willkommen zu MatiGard Air

Kurzanleitung. Willkommen zu MatiGard Air Willkommen zu MatiGard Air Kurzanleitung Konzipiert für Ihre Sicherheit zu Hause. Einfache Installation und einfache Bedienung mit unserer App Magictrl. Dinsafe Inc., 2014 Vorbereiten Starten Sie mit Magictrl

Mehr

Softwareupdate-Anleitung // AC Porty L Netzteileinschub

Softwareupdate-Anleitung // AC Porty L Netzteileinschub 1 Softwareupdate-Anleitung // AC Porty L Netzteileinschub Softwareupdate-Anleitung // AC Porty L Netzteileinschub HENSEL-VISIT GmbH & Co. KG Robert-Bunsen-Str. 3 D-97076 Würzburg-Lengfeld GERMANY Tel./Phone:

Mehr

HDI-Gerling Industrie Versicherung AG

HDI-Gerling Industrie Versicherung AG HDI-Gerling Industrie Versicherung AG Online-Partnerportal Nutzungsvereinbarung für Versicherungsnehmer HDI-Gerling Industrie Versicherung AG Niederlassung Schweiz Dufourstrasse 46 8034 Zürich Telefon:

Mehr

Sicherheit und Komfort in Heim, Büro oder Praxis Home-Security-Funk-Alarmsystem FAS9000

Sicherheit und Komfort in Heim, Büro oder Praxis Home-Security-Funk-Alarmsystem FAS9000 Sicherheit und Komfort in Heim, Büro oder Praxis Home-Security-Funk-Alarmsystem FAS9000 Sicher ist sicher! Das Home-Security-System FAS9000 sorgt für eine umfassende Gefahren-Überwachung Zur Überwachung

Mehr

Advanced Event Handling

Advanced Event Handling Advanced Event Handling Michael Streb NETWAYS GmbH Agenda Was sind für uns Events? Entstehung der EventDB Ablösung der bisherigen Systeme bisher keine einfache Lösung Konsolidierung verschiedener Systeme

Mehr

novapro Open Audittrail Report

novapro Open Audittrail Report novapro Open Audittrail Report Bedienungshandbuch 7001042001 Q11 Diese Beschreibung entspricht dem aktuellen Programmstand Version 1.0. Änderungen erfolgen zu jeder Zeit und ohne vorherige Ankündigung.

Mehr

www.warensortiment.de

www.warensortiment.de PCE Deutschland GmbH Im Langel 4 D-59872 Meschede Deutschland Tel: 01805 976 990* Fax: 029 03 976 99-29 info@warensortiment.de Bedienungsanleitung Solarmessgerät PCE-SPM 1 *14 Cent pro Minute aus dem dt.

Mehr

Das PTCarPhone 5 als Modem verwenden

Das PTCarPhone 5 als Modem verwenden Das PTCarPhone 5 als Modem verwenden Revision: Juli 2015 pei tel Communications GmbH Ein Unternehmen der peiker Firmengruppe www.peitel.de Inhaltsverzeichnis 0 Historie...4 0.1 Relevante Dokumente... 4

Mehr

Produkte Info Touchscreen-Panel

Produkte Info Touchscreen-Panel Produkte Info Touchscreen-Panel Electropol AG Arsenalstrasse 4 CH-6005 Luzern Tel.: Fax.: Email Home +41 (0) 41 220 24 24 +41 (0) 41 220 24 26 info@electropol.ch www.electropol.ch Inhalt: 1. KURZINFO...

Mehr

IWL LOGISTIKTAGE 2012

IWL LOGISTIKTAGE 2012 > WONDERWARE < IWL LOGISTIKTAGE 2012 Uwe Drücker Drücker Steuerungssysteme GmbH Reinhard Blinzler Invensys Systems GmbH Software 2010 Invensys. All Rights Reserved. The names, logos, and taglines identifying

Mehr

Masergy Communicator - Überblick

Masergy Communicator - Überblick Masergy Communicator - Überblick Kurzanleitung Version 20 - März 2014 1 Was ist der Masergy Communicator? Der Masergy Communicator bietet Endanwendern ein Unified Communications (UC) - Erlebnis für gängige

Mehr

Allgemeine Informationen

Allgemeine Informationen blaulichtsms Nachrichtendienste GmbH A-1220 Wien, Bellegardegasse 11 Tel. +43 1 260 55 14, Fax. +43 1 260 55 81 office@blaulichtsms.net http://www.blaulichtsms.net Version 1.2 Februar 2010 0. Inhalt 0.

Mehr

1.1 IPSec - Sporadische Panic

1.1 IPSec - Sporadische Panic Read Me System Software 9.1.2 Patch 2 Deutsch Version 9.1.2 Patch 2 unserer Systemsoftware ist für alle aktuellen Geräte der bintec- und elmeg-serien verfügbar. Folgende Änderungen sind vorgenommen worden:

Mehr

Alcatel-Lucent OmniTouch Contact Center S T A N D A R D E D I T I O N

Alcatel-Lucent OmniTouch Contact Center S T A N D A R D E D I T I O N Contact Center stellen Unternehmen heute vor zahlreiche Herausforderungen. Sie sind zu einem integralen Bestandteil der Strategie eines Unternehmens geworden. Sie dienen der Bereitstellung effektiver und

Mehr

Schnellstartanleitung. 1/2.8 Netzwerk Full HD High-Speed Domekamera, PTZ, 30x, Tag/Nacht PXD-2030PTZ1080

Schnellstartanleitung. 1/2.8 Netzwerk Full HD High-Speed Domekamera, PTZ, 30x, Tag/Nacht PXD-2030PTZ1080 Schnellstartanleitung 1/2.8 Netzwerk Full HD High-Speed Domekamera, PTZ, 30x, Tag/Nacht PXD-2030PTZ1080 Sicherheitshinweise Bevor Sie das System anschließen und in Betrieb nehmen, lesen Sie zuerst diese

Mehr

Outlook 2007 Umgang mit Archivdateien

Outlook 2007 Umgang mit Archivdateien Outlook 2007 Umgang mit Archivdateien Kategorie: Outlook Kurzbeschreibung: Einrichten, löschen, migrieren von Outlook 2007 Archivdateien Autor: Kupferschmidt Markus Datum: 12.05.2010 Ablage: Dokument1

Mehr

BioAdmin v3 Software Manual

BioAdmin v3 Software Manual BioAdmin v3 Software Manual Version Okt. 06 Revision 1.1 Deutsche Kurzfassung Systemanforderungen Die BioAdmin Software benötigt einen PC mit Microsoft Windows 2K/XP-SP2 als Betriebssystem und eine RS-232

Mehr

Ihr Benutzerhandbuch OREGON SL929 http://de.yourpdfguides.com/dref/2891939

Ihr Benutzerhandbuch OREGON SL929 http://de.yourpdfguides.com/dref/2891939 Lesen Sie die Empfehlungen in der Anleitung, dem technischen Handbuch oder der Installationsanleitung für. Hier finden Sie die Antworten auf alle Ihre Fragen über die in der Bedienungsanleitung (Informationen,

Mehr

Installation/ Anschluss an den Fernseher:

Installation/ Anschluss an den Fernseher: Installation/ Anschluss an den Fernseher: 1. Verbinden Sie das mitgelieferte USB Anschlusskabel über den Micro USB Stecker mit der entsprechenden Buchse des EZ Cast Sticks 2. Stecken Sie den HDMI Stick

Mehr

3. 15. Rack-Monitoring

3. 15. Rack-Monitoring 19" 1HE Rack-Monitoring und Schließsystem zentrale Steuereinheit, SNMP-fähig Das 19" Rack-Monitoring-System erfüllt alle Anforderungen, die an ein integriertes Schrank-ü berwachungssystem gestellt werden.

Mehr

DEJORIS iphone-app Anleitung

DEJORIS iphone-app Anleitung DEJORIS iphone-app Anleitung Stand: März 2014 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 1.1 Voraussetzungen... 3 1.2. Funktionen von allgemeinen Schaltflächen und Symbolen... 4 2. Arbeiten mit der DEJORIS-App...

Mehr

NetVoip Installationsanleitung für Fritzbox Fon5050

NetVoip Installationsanleitung für Fritzbox Fon5050 NetVoip Installationsanleitung für Fritzbox Fon5050 Einrichten eines Fritzbox Fon5050 für NETVOIP 1 Erste Inbetriebnahme...3 1.1 Einrichten, Einstecken der Kabel...3 1.2 IP-Adresse des Fritzbox Fon5050...3

Mehr

LGK-990HD / LGK-991HD WLAN Cloud Funk-Kamera kurze Bedienungsanleitung

LGK-990HD / LGK-991HD WLAN Cloud Funk-Kamera kurze Bedienungsanleitung LGK-990HD / LGK-991HD WLAN Cloud Funk-Kamera kurze Bedienungsanleitung Inhalt 1 Voraussetzungen... 2 2 App Installation... 2 3 Anlernen mit App... 2 3.1 Anlernen über LAN-Kabel... 2 3.1.1 Shake... 2 3.1.2

Mehr

Wartung und Fehlerdiagnose mit einem OTDR in PON-Netzwerken

Wartung und Fehlerdiagnose mit einem OTDR in PON-Netzwerken Anwendungsbeschreibung Wartung und Fehlerdiagnose mit einem OTDR in PON-Netzwerken Die Behebung von Störungen in einem passiven optischen Punkt-zu-Mehrpunkt-Netzwerk (PON) kann sich als schwieriger erweisen

Mehr

Wichtige Grundsätze für die Nutzung der E-Mail-Schnittstellen

Wichtige Grundsätze für die Nutzung der E-Mail-Schnittstellen Einleitung Diese Dokumentation soll Ihnen bei der Nutzung unseres Produktes zur Seite stehen. Leider können wir hiermit sicherlich nicht alle Fragen und Fallstricke aus der Welt schaffen, daher scheuen

Mehr

Virtual PBX and SMS-Server

Virtual PBX and SMS-Server Virtual PBX and SMS-Server Software solutions for more mobility and comfort * The software is delivered by e-mail and does not include the boxes 1 2007 com.sat GmbH Kommunikationssysteme Schwetzinger Str.

Mehr

SafeLine GL1. Anschluss-und Programmierungs-handbuch. GSM-Alternative für unsere Aufzugtelefone. (GSM-Line)

SafeLine GL1. Anschluss-und Programmierungs-handbuch. GSM-Alternative für unsere Aufzugtelefone. (GSM-Line) SafeLine GL1 (GSM-Line) Anschluss-und Programmierungs-handbuch GSM-Alternative für unsere Aufzugtelefone. SafeLine GL1 (GSM-Line) Anleitu Anschluss-und Programmierungshandbuch safeline.eu Inhaltsverzeichnis

Mehr

Outlook 2013 Ablauf des Einrichtens in Outlook, um E-Mails zu signieren und/ oder verschlüsseln zu können 14.10.2013

Outlook 2013 Ablauf des Einrichtens in Outlook, um E-Mails zu signieren und/ oder verschlüsseln zu können 14.10.2013 1 1. Abgleich der E-Mailadresse im Zertifikat mit den Kontoeinstellungen in Outlook 1.1. Zertifikats-Details überprüfen - klicken Sie auf das gelbe Chip-Symbol in der Taskleiste / Eigenschaften / Zertifikate

Mehr

:: Anleitung Demo Benutzer 1cloud.ch ::

:: Anleitung Demo Benutzer 1cloud.ch :: :: one source ag :: Technopark Luzern :: D4 Platz 4 :: CH-6039 Root-Längenbold LU :: :: Fon +41 41 451 01 11 :: Fax +41 41 451 01 09 :: info@one-source.ch :: www.one-source.ch :: :: Anleitung Demo Benutzer

Mehr

HDI-Gerling Industrie Versicherung AG

HDI-Gerling Industrie Versicherung AG HDI-Gerling Industrie Versicherung AG Online-Partnerportal Nutzungsvereinbarung für Broker HDI-Gerling Industrie Versicherung AG Niederlassung Schweiz Dufourstrasse 46 8034 Zürich Telefon: +41 44 265 47

Mehr

Vier Schritte, um Sunrise office einzurichten

Vier Schritte, um Sunrise office einzurichten Vier Schritte, um Sunrise office einzurichten Bitte wenden Sie das folgende Vorgehen an: 1. Erstellen Sie ein Backup der bestehenden E-Mails, Kontakte, Kalender- Einträge und der Aufgabenliste mit Hilfe

Mehr

Cyexplorer Handbuch Stand: Januar 2011 Convision Systems GmbH

Cyexplorer Handbuch Stand: Januar 2011 Convision Systems GmbH Cyexplorer Handbuch Stand: Januar 2011 Convision Systems GmbH Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 2 2. Registration und Ausbau des Servers 2 IP Discovery 2 Registration eines Servers 3 Abbau eines Servers

Mehr

10.3.1.10 Übung - Konfigurieren einer Windows-XP-Firewall

10.3.1.10 Übung - Konfigurieren einer Windows-XP-Firewall 5.0 10.3.1.10 Übung - Konfigurieren einer Windows-XP-Firewall Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung werden Sie erfahren, wie man die Windows XP-Firewall konfiguriert und

Mehr

Breitbandversorgung in Langeln. Bernd Rabe, TI NL Nord, DSL-Ausbau Kommunen

Breitbandversorgung in Langeln. Bernd Rabe, TI NL Nord, DSL-Ausbau Kommunen Breitbandversorgung in Langeln Bernd Rabe, TI NL Nord, DSL-Ausbau Kommunen 01. Juli 2010 Übersicht Ausgangssituation allgemein Technische Rahmenbedingungen Produktalternativen Breitband Bernd Rabe, TI

Mehr

Anleitung zur Konfiguration und ersten Inbetriebnahme des RPTC-1 v1.17. www.funk24.net. RPTC-1_anleitung_v117.docx 1 / 14 DG1BGS, 03.08.

Anleitung zur Konfiguration und ersten Inbetriebnahme des RPTC-1 v1.17. www.funk24.net. RPTC-1_anleitung_v117.docx 1 / 14 DG1BGS, 03.08. Anleitung zur Konfiguration und ersten Inbetriebnahme des RPTC-1 v1.17 RPTC-1_anleitung_v117.docx 1 / 14 DG1BGS, 03.08.2015 21:26:00 Inhaltsverzeichnis Vorbereitungen... 3 Installation des USB-Treibers...

Mehr

Bild Nummer 1: Bild Nummer 2: Seite B 1

Bild Nummer 1: Bild Nummer 2: Seite B 1 Bild Nummer 1: Bild Nummer 2: Seite B 1 Bild Nummer 3: Bild Nummer 4: Seite B 2 Bild Nummer 5: Bild Nummer 6: Seite B 3 Bild Nummer 7: Bild Nummer 8: Seite B 4 Bild Nummer 9: Bild Nummer 10: Seite B 5

Mehr

Softfolio xrm - Your Solution for Sage Evolution Service und Support

Softfolio xrm - Your Solution for Sage Evolution Service und Support Softfolio xrm - Your Solution for Sage Evolution Service und Support SERVICE UND SUPPORT Langfristige Kundenbindung durch professionellen Service Sorgen Sie auch im Servicefall für Kundenzufriedenheit

Mehr

Please store in a safe place. Bitte sicher aufbewahren.

Please store in a safe place. Bitte sicher aufbewahren. equinux ID: Password/Passwort: 1 Please store in a safe place. Bitte sicher aufbewahren. English Mac Thank you for choosing an equinux product Your new TubeStick includes The Tube, a modern and convenient

Mehr

Baudisch.LAN-SecureSwitch

Baudisch.LAN-SecureSwitch Sicherheit für Daten und Netzwerk Zerstörungsschutz des Netzwerks gegenüber Fremdspannung Sabotageschutz vor unberechtigtem Netzwerkzugriff 4-fach PoE Ethernet Switch + Uplink Schnittstelle für Gebäudeleitsysteme

Mehr

Firmware-Update BRAVIA 2011

Firmware-Update BRAVIA 2011 Firmware-Update 2011 Sehr geehrter Handelspartner, hiermit möchten wir Sie über anstehende Software Updates, sowie über die Erweiterung der USB Recording Funktionalität der neuen Modelle für 2011 informieren.

Mehr

Gefahr erlaubt keine Verzögerung

Gefahr erlaubt keine Verzögerung Amok-Alarmsysteme Entspricht polizeilichen Anforderungen Gefahr erlaubt keine Verzögerung prox-schlüsselschalter BUS-2 als Bedienteil für Amok-Alarm Spezielle Lösung für Amok-Alarmsysteme Im Gefahrenfall

Mehr

Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus

Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus Mai / May 2015 Inhalt 1. Durchführung des Parameter-Updates... 2 2. Kontakt... 6 Content 1. Performance of the parameter-update... 4 2. Contact... 6 1. Durchführung

Mehr