Die neue Geschlechterquote. Meilenstein der Gleichberechtigung oder bloßer Placebo? Kolloquium zur Praxis des Unternehmensrechts. am 21.

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die neue Geschlechterquote. Meilenstein der Gleichberechtigung oder bloßer Placebo? Kolloquium zur Praxis des Unternehmensrechts. am 21."

Transkript

1 Dr. Pascal M. Ludwig Rechtsanwalt GREENFORT Rechtsanwälte Arndtstr Frankfurt am Main Telefon: +49 (0) Telefax: +49 (0) Web: Die neue Geschlechterquote Meilenstein der Gleichberechtigung oder bloßer Placebo? Kolloquium zur Praxis des Unternehmensrechts am 21. April

2 Übersicht I. Einführung II. III. Exkurs: Unternehmensmitbestimmung Die Geschlechterquote im Aufsichtsrat IV. Zielgrößen zur gleichberechtigten Teilhabe von Frauen und Männern IV. Fazit 2

3 Einführung Ausgangslage: 3

4 Einführung Vereinbarung im Koalitionsvertrag der Großen Koalition vom Herbst 2013: Wir wollen den Anteil weiblicher Führungskräfte in Deutschland erhöhen. Deshalb werden wir [...] Geschlechterquoten in Vorständen und Aufsichtsräten in Unternehmen gesetzlich einführen.... Aufsichtsräte von voll mitbestimmungspflichtigen und börsennotierten Unternehmen, die ab dem Jahr 2016 neu besetzt werden, sollen eine Geschlechterquote von mindestens 30 Prozent aufweisen. Vorangegangene Diskussionen: Selbstverpflichtung der Wirtschaft Regelung im Deutschen Corporate Governance Kodex (Ziffern und 5.4.1) Flexi-Quote vs. starre Quotenregelung 4

5 Einführung Gesetz für die gleichberechtigte Teilhabe von Frauen und Männern an Führungspositionen in der Privatwirtschaft und im öffentlichen Dienst (BT-Drucks. 18/3734, 18/4227) Beschlossen durch den Deutschen Bundestag am 6. März 2015 Der Bundesrat hat den Vermittlungsausschuss am 27. März 2015 nicht angerufen. Das Gesetz muss noch durch den Bundespräsidenten unterzeichnet und verkündet werden. Das Gesetz soll am Tag nach seiner Verkündung in Kraft treten. Aufgrund von Übergangsregelungen und Fristen entfaltet es aber erst ab dem 1. Januar 2016 Wirkung. 5

6 Einführung Inhalt des neuen Gesetzes: Gesetz über die Mitwirkung des Bundes an der Besetzung von Gremien (Bundesgremienbesetzungsgesetz BGremBG) Gesetz für die Gleichstellung von Frauen und Männern in der Bundesverwaltung und in den Unternehmen und Gerichten des Bundes (Bundesgleichstellungsgesetz BGleiG) Änderung einer Vielzahl von Gesetzen und Einführungsgesetzen, u.a. AktG, GmbHG, SEAG, MitbestG, DrittelbG, MontanmitbestG, HGB. 6

7 Exkurs: Unternehmensmitbestimmung I. Einleitung Schaubild zu den praktisch wichtigsten Arbeitnehmervertretungsorganen auf den verschiedenen Ebenen: Mutter-AG (1 Betrieb mit 3 Arbeitnehmern) Aufsichtsrat nach MitbestG Konzernbetriebsrat Tochter-1-GmbH Tochter-2-GmbH Wirtschaftsausschuss Tochter-3-GmbH Aufsichtsrat nach DrittelbG Gesamtbetriebsrat Wirtschaftsausschuss Betrieb München 4 ArbN Betrieb Frankfurt 490 ArbN Betriebsrat Betrieb Hof 95 ArbN Betriebsrat Betrieb Ulm 1550 ArbN Betriebsrat 7

8 Exkurs: Unternehmensmitbestimmung I. Einleitung Nach dem DrittelbG mitbestimmte GmbH: Gesellschafter Aufsichtsrat Überwachungskompetenz u.a. - bestellen die Aufsichtsratsmitglieder der Anteilseigner/Gesellschafter - haben Personalkompetenz hinsichtlich der Geschäftsführer inne. GmbH Geschäftsführer Arbeitnehmer wählen die Aufsichtsratsmitglieder der Arbeitnehmer 8

9 Exkurs: Unternehmensmitbestimmung I. Einleitung Nach dem MitbestG mitbestimmte GmbH: Gesellschafter Aufsichtsrat - Personalkompetenz hins. der Geschäftsführer - Überwachungskompetenz u.a. bestellen die Aufsichtsratsmitglieder der Anteilseigner GmbH Geschäftsführer (u.a. ein Arbeitsdirektor) Arbeitnehmer wählen die Aufsichtsratsmitglieder der Arbeitnehmer 9

10 Exkurs: Unternehmensmitbestimmung I. Einleitung Mitbestimmte AG: Hauptversammlung der Aktionäre Aufsichtsrat - Personalkompetenz hins. des Vorstands - Überwachungskompetenz u.a. bestellt die Aufsichtsratsmitglieder der Anteilseigner AG Vorstand Arbeitnehmer 10

11 Exkurs: Unternehmensmitbestimmung I. Einleitung Besetzung des Aufsichtsrats: DrittelbG: MitbestG bis Arbeitnehmer bis Arbeitnehmer: mehr als Arbeitnehmer: 11

12 Exkurs: Unternehmensmitbestimmung I. Einleitung Statusverfahren ( 96 Abs. 2, 97 bis 99 AktG) Statusverfahren (auch "Überleitungsverfahren" genannt) Unterliegt ein (bereits bestehendes) Unternehmen der Unternehmensmitbestimmung? Wenn ja: nach welchen Vorschriften wird der Aufsichtsrat zusammengesetzt?. 1. Außergerichtliches Statusverfahren Wenn der Vorstand (oder Geschäftsführer bzw. Komplementär) der Ansicht ist, zusammengesetzt ist oder dass ein Aufsichtsrat nach den Vorschriften der Unternehmensmitbestimmung zu errichten ist, z.b. bei erstmaligem Fallen unter die Vorschriften eines Mitbestimmungsgesetzes Änderung des Mitbestimmungsstatuts Entfallen der Arbeitnehmerbeteiligung Änderung der Zusammensetzung des Aufsichtsrats wegen Änderung der Arbeitnehmerzahlen Vergrößerung oder Verkleinerung des Aufsichtsrats aufgrund Satzungsänderung Bekanntmachung in den Gesellschaftsblättern und durch Aushang in allen Betrieben Mitteilung der nach Auffassung der Unternehmensleitung maßgeblichen Vorschriften 12

13 Exkurs: Unternehmensmitbestimmung I. Einleitung Statusverfahren ( 96 Abs. 2, 97 bis 99 AktG) 2. Gerichtliches Statusverfahren Wird das zuständige Landgericht nicht innerhalb eines Monats nach der Bekanntmachung im elektronischen Bundesanzeiger zur Durchführung eines "streitigen" Statusverfahrens angerufen, so ist der Aufsichtsrat nach den in der Bekanntmachung genannten Vorschriften zusammenzusetzen ( 97 Abs. 2 Satz 1 AktG). Sonst: Das Landgericht, in dessen Bezirk die Gesellschaft ihren Sitz hat, entscheidet über die für die Zusammensetzung des Aufsichtsrats maßgeblichen Vorschriften Das gerichtliche Statusverfahren kann von den in 98 Abs. 2 AktG aufgeführten Antragsberechtigten auch ohne vorherige Bekanntmachung gemäß 97 Abs. 1 AktG eingeleitet werden. Auf das Verfahren ist das FamFG anzuwenden ( 99 Abs. 1 AktG), d.h. es gilt der Amtsermittlungsgrundsatz Das Landgericht entscheidet durch Beschluss. Die Entscheidung wirkt gemäß 99 Abs. 5 AktG für und gegen alle (inter omnes), da sie eine Statusfrage in Bezug auf das jeweilige Unternehmen betrifft. 13

14 Exkurs: Unternehmensmitbestimmung I. Einleitung Statusverfahren ( 96 Abs. 2, 97 bis 99 AktG) 3. Kontinuitätsprinzip Die Zusammensetzung des Aufsichtsrats kann nur im Wege der Bekanntmachung des Vorstands oder durch gerichtliche Entscheidung geändert werden. Ansonsten: Kontinuitätsprinzip: es gelten die zuletzt angewandten Vorschriften 4. Einzelfragen In bestimmten Fälle der Unternehmensumwandlung (Abspaltung und die Ausgliederung) gilt eine zeitlich auf fünf Jahre befristete Kontinuität hinsichtlich des Mitbestimmungsstatuts Kommt es bei einer AG erstmals zu einer Überschreitung eines der Schwellenwerte nach den Vorschriften der Unternehmensmitbestimmung, ist das Statusverfahren nach 96 Abs. 2, 97 ff. AktG durchzuführen. Entsprechendes gilt aufgrund von 27 EGAktG, wenn in einer bislang aufsichtsratslosen GmbH erstmals ein mitbestimmter Aufsichtsrat zu bilden ist Wird in einem solchen Fall eine Wahl der Aufsichtsratsmitglieder der Arbeitnehmer ohne vorheriges Statusverfahren durchgeführt, ist die Wahl nicht nur anfechtbar, sondern nichtig 14

15 Exkurs: Unternehmensmitbestimmung I. Einleitung Statusverfahren ( 96 Abs. 2, 97 bis 99 AktG) Wird trotz Mitbestimmungspflicht ein Aufsichtsrat nicht gebildet, gilt folgendes: Pflichtverletzung des Vorstands (bzw. Geschäftsführers), die zum Schadensersatz verpflichtet. Regelmäßig wird es aber an einem ersatzfähigen Schaden fehlen. Arbeitnehmer, die eine Aufsichtsratswahl der Arbeitnehmervertreter nach den einschlägigen mitbestimmungsrechtlichen Vorschriften initiieren möchten, können über die nach 98 Abs. 2 AktG antragsberechtigten Stellen (z.b. Betriebsrat, Gesamtbetriebsrat, Gewerkschaft) oder bei Vorliegen des Quorums nach 98 Abs. 2 Satz 1 Nr. 8 bzw. Satz 2 AktG die Durchführung des gerichtlichen Statusverfahrens beantragen. Wird der Wahlvorstand nicht von dem nach der WO dafür zuständigen Gremium bestellt, kommt eine Ersatzbestellung von Wahlvorstandsmitgliedern durch das Arbeitsgericht nicht in Betracht. Die bei der Betriebsratswahl geltenden Vorschriften ( 16 Abs. 2, 17 Abs. 4 BetrVG) sind mangels unbewusster gesetzliche Regelungslücke nicht analog anwendbar. 15

16 Exkurs: Unternehmensmitbestimmung I. Einleitung Ersatzbestellung von Aufsichtsratsmitgliedern ( 104 AktG) 104 AktG regelt die Möglichkeit der gerichtlichen (Ersatz-)Bestellung von Aufsichtsratsmitgliedern. Sowohl für Aufsichtsratsmitglieder der Anteilseigner als auch für Aufsichtsratsmitglieder der Arbeitnehmer. Gehört dem Aufsichtsrat die zur Beschlussfähigkeit (vgl. 108 Abs. 2 AktG, 1 Abs. 1 Nr. 3 DrittelbG, 28 MitbestG) nötige Zahl von Mitgliedern nicht an, so hat ihn das Gericht auf Antrag einer antragsberechtigten Stelle auf diese Zahl zu ergänzen. Antragsberechtigt bei mitbestimmten Unternehmen: Vorstand bzw. geschäftsführendes Organ Betriebsrat, Gesamtbetriebsrat, Konzernbetriebsrat, Sprecherausschuss, Gewerkschaften, mindestens ein Zehntel oder einhundert der Arbeitnehmer, die selbst oder durch Delegierte an der Wahl teilnehmen Zuständig ist das Amtsgericht als Registergericht; es gilt der Amtsermittlungsgrundsatz Eigentlich ein zeitweiliger Notbehelf zur Aufrechterhaltung der Funktionsfähigkeit des Aufsichtsrats; aber in der Praxis eher die Regel als die Ausnahme: Nachwahlen kommen kaum vor. 16

17 Geschlechterquote im Aufsichtsrat 96 Abs. 2 AktG nf: Bei börsennotierten Gesellschaften, für die das Mitbestimmungsgesetz, das Montan-Mitbestimmungsgesetz oder das Mitbestimmungsergänzungsgesetz gilt, setzt sich der Aufsichtsrat zu mindestens 30 Prozent aus Frauen und zu mindestens 30 Prozent aus Männern zusammen. Eine entsprechende Reglung findet sich im SEAG für die SE Zwei kumulative Voraussetzungen: Börsennotiert (vgl. 3 Abs. 2 AktG) Paritätisch mitbestimmt Erfasst in Deutschland derzeit ungefähr 110 Unternehmen 17

18 Geschlechterquote im Aufsichtsrat Ermittlung der 30%-Quote Die 30 %-Quote gilt grundsätzlich für den Aufsichtsrat insgesamt. Die Anteilseigner- oder Arbeitnehmervertreter im Aufsichtsrat können der Gesamtbetrachtung jedoch widersprechen; dies führt zu einer getrennten Berechnung Rundung? Nur im 20er-Aufsichtsrat ergibt sich eine klare Größe, andernfalls ist kaufmännisch zu runden. 18

19 Geschlechterquote im Aufsichtsrat Rechtsfolgen bei Verfehlung der 30%-Quote Eine Wahl, die gegen die Vorgaben der starren Aufsichtsratsquote verstößt, ist nichtig. leerer Stuhl! Ggf. ist eine gerichtliche Ersatzbestellung möglich. Das Gericht ist dabei an die Quote gebunden. Über die Quotenerfüllung ist in der Erklärung zur Unternehmensführung zu berichten (vgl. 289a Abs. 2 Nr. 5 a) HGB nf). Bei Nichteinhaltung müssen Angaben zu den Gründen gemacht werden. 19

20 Zielgrößen zur Geschlechtergleichheit 104 Abs. 5 AktG nf: Der Aufsichtsrat von Gesellschaften, die börsennotiert sind oder der Mitbestimmung unterliegen, legt für den Frauenanteil im Aufsichtsrat und im Vorstand Zielgrößen fest. Liegt der Frauenanteil bei Festlegung der Zielgrößen unter 30 Prozent, so dürfen die Zielgrößen den jeweils erreichten Anteil nicht mehr unterschreiten. 76 Abs. 4 nf: Der Vorstand von Gesellschaften, die börsennotiert sind oder der Mitbestimmung unterliegen, legt für den Frauenanteil in den beiden Führungsebenen unterhalb des Vorstands Zielgrößen fest. Liegt der Frauenanteil bei Festlegung der Zielgrößen unter 30 Prozent, so dürfen die Zielgrößen den jeweils erreichten Anteil nicht mehr unterschreiten. Entsprechende Regelungen finden sich für die GmbH, die Genossenschaft und den Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit 20

21 Zielgrößen zur Geschlechtergleichheit Zwei optionale Voraussetzungen: Börsennotiert (vgl. 3 Abs. 2 AktG) oder mitbestimmt Zielgrößen sind festzulegen für Aufsichtsrat, Vorstand oder Geschäftsführung, und die beiden Führungsebenen unterhalb von Vorstand oder Geschäftsführung 21

22 Zielgrößen zur Geschlechtergleichheit Zuständigkeit: Zielgrößen im Aufsichtsrat: AG: Aufsichtsrat selbst GmbH: Gesellschafterversammlung oder bei paritätischer Mitbestimmung der Aufsichtsrat Zielgrößen in Vorstand oder Geschäftsführung AG: Aufsichtsrat GmbH: Gesellschafterversammlung oder bei paritätischer Mitbestimmung der Aufsichtsrat Zielgrößen in den beiden Führungsebenen unterhalb des Vorstands bzw. der Geschäftsführung Vorstand bzw. Geschäftsführung 22

23 Zielgrößen zur Geschlechtergleichheit Inhaltliche Vorgaben für die Zielgrößen: Es müssen eine Zielvorgabe und eine Frist für die Zielerreichung festgelegt werden. Die konkrete Höhe der Zielvorgabe und die Länge der Frist bestimmt das Unternehmen weitgehend autonom. Auch die Wege und Instrumente, mit denen die Zielvorgabe erreicht werden kann, bleiben den Unternehmen überlassen. Verschlechterungsverbot: Solange die Zielvorgabe unterhalb von 30 % liegt, dürfen die festzulegenden Zielgrößen den bereits erreichten Anteil nicht mehr unterschreiten. Vor Festlegung der Zielgröße muss daher der aktuell bestehende Frauenanteil ermittelt werden. Zielgröße Null? 23

24 Zielgrößen zur Geschlechtergleichheit Rechtsfolgen bei Nichterreichen der Zielgrößen: Grundsätzlich keine! Lediglich Unternehmen, die einen Lagebericht abzugeben haben (vgl. 264, 264a, 267 HGB), müssen über die Zielvorgabe und die Frist zu deren Erreichung berichten und mitteilen, inwiefern die festgelegten Zielgrößen im Bezugszeitraum eingehalten worden sind, und bei deren Nichteinhaltung sind Angaben zu den Gründen machen. 24

25 Zielgrößen zur Geschlechtergleichheit Beispielsfall: Die A GmbH, eine 100%tige Tochtergesellschaft der amerikanischen A Corp., beschäftigt regelmäßig Arbeitnehmer. Es ist kein Aufsichtsrat errichtet. Der alleinige Geschäftsführer (President) ist Herr X. Die Gesellschaft beschäftigt fünf Senior Vice Presidents (SVP), von denen nur die Personalleiterin (SVP HR) eine Frau ist. Von den zehn Vice Presidents (VP) sind vier Frauen. Herr X wird von seinen amerikanischen Managern gefragt, was im Hinblick auf the new German Female Quota Act zu unternehmen sei und bittet daraufhin Sie um Rat. Aufgabe: Erteilen Sie den gewünschten Rechtsrat. Soweit Zielgrößen aufzustellen sind, machen Sie bitte einen Formulierungsvorschlag. 25

26 Fazit Die Geschlechterquote für börsennotierte und paritätisch mitbestimmte Unternehmen dürfte zu einer Steigerung des Frauenanteils in Aufsichtsräten führen. Die Rechtsfolge leerer Stuhl zwingt zur Einhaltung der Vorgaben. Die flexiblen und selbst festzulegenden Zielgrößen in anderen Gesellschaften sind mangels Rechtsfolge bei Nichterreichung eher ein Placebo. Ggf. führen sie aber dazu, dass sich die Unternehmen zumindest Gedanken über den Frauenanteil in Führungspositionen machen. 26

27 Dr. Pascal M. Ludwig Rechtsanwalt GREENFORT Rechtsanwälte Arndtstr Frankfurt am Main Telefon: +49 (0) Telefax: +49 (0) Web: Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! 27

Nichtigkeit der Wahl von Aufsichtsratsmitgliedern der Arbeitnehmer in einer GmbH mangels vorgeschalteten

Nichtigkeit der Wahl von Aufsichtsratsmitgliedern der Arbeitnehmer in einer GmbH mangels vorgeschalteten Nichtigkeit der Wahl von Aufsichtsratsmitgliedern der Arbeitnehmer in einer GmbH mangels vorgeschalteten Statusverfahrens 1. Die zwischen einem Unternehmen und dem Gesamtbetriebsrat oder Betriebsrat streitige

Mehr

V. Größe und Besetzung des Aufsichtsrates

V. Größe und Besetzung des Aufsichtsrates V. Größe und Besetzung des Aufsichtsrates 1. Montanmitbestimmungsgesetze 59 1.1 MontanMitbestG Im Regelfall besteht der Aufsichtsrat aus 11 Mitgliedern, 4 Abs. 1 MontanMitbestG. Durch Satzung oder Gesellschaftsvertrag

Mehr

Update Gesellschaftsrecht

Update Gesellschaftsrecht Update Gesellschaftsrecht Dezember 2014 Gesetzliche Frauenquote Das Bundeskabinett hat am 11. Dezember 2014 den Entwurf eines Gesetzes für die gleichberechtigte Teilhabe von Frauen und Männern an Führungspositionen

Mehr

Erklärung zur Unternehmensführung nach 289 a HGB für das Geschäftsjahr 2015

Erklärung zur Unternehmensführung nach 289 a HGB für das Geschäftsjahr 2015 Erklärung zur Unternehmensführung nach 289 a HGB für das Geschäftsjahr 2015 Gute Corporate Governance ist Voraussetzung und Ausdruck verantwortungsvoller Unternehmensführung. Vorstand und Aufsichtsrat

Mehr

Merkblatt. Statusverfahren über die Zusammensetzung des Aufsichtsrates 1. (Dr. Roland Köstler/ Dr. Lasse Pütz)

Merkblatt. Statusverfahren über die Zusammensetzung des Aufsichtsrates 1. (Dr. Roland Köstler/ Dr. Lasse Pütz) Die Verfahrensvorschriften sind durch das Gesetz über das Verfahren in Familiensachen und den Angelegenheiten der freiwilligen Gerichtsbarkeit (FamFG) zum 1.9.2009 reformiert worden. Weitere Änderungen

Mehr

Rheinische Gesellschaftsrechtskonferenz 2015

Rheinische Gesellschaftsrechtskonferenz 2015 Rheinische Gesellschaftsrechtskonferenz 2015 Die Umsetzung der Frauenquote Schwierigkeiten und Chancen RA Dr. Hans-Ulrich Wilsing Linklaters LLP, Düsseldorf / Universität zu Köln 19. Juni 2015 Inhalt I.

Mehr

Gesetz für die gleichberechtigte Teilhabe von Frauen und Männern an Führungspositionen in der Privatwirtschaft und im öffentlichen Dienst

Gesetz für die gleichberechtigte Teilhabe von Frauen und Männern an Führungspositionen in der Privatwirtschaft und im öffentlichen Dienst Gesetz für die gleichberechtigte Teilhabe von Frauen und in der Privatwirtschaft und im öffentlichen Dienst 11. Dezember 2014 2 l Hintergrund Der Anteil weiblicher Führungskräfte an verantwortungsvollen

Mehr

Compliance und Corporate Governance. Aktuelle Informationen für Vorstände, Geschäftsführer und Aufsichtsratsmitglieder

Compliance und Corporate Governance. Aktuelle Informationen für Vorstände, Geschäftsführer und Aufsichtsratsmitglieder Mai 2015 / Gesellschaftsrecht Compliance und Corporate Governance Aktuelle Informationen für Vorstände, Geschäftsführer und Aufsichtsratsmitglieder Update Q2/2015 Inhalt: Aktuelle Gesetzgebung: Die Frauenquote

Mehr

Prof. Dr. Schlachter 1

Prof. Dr. Schlachter 1 Prof. Dr. Schlachter 1 Voraussetzungen der 76er-Mitbestimmung 1. Rechtsform AG KG aa GmbH Erwerbs- od. Wirtschaftsgenossenschaften 2. Arbeitnehmeranzahl o mehr als 2.000 AN o ggf. Zurechnung der AN nach

Mehr

Das Recht der Unternehmensmitbestimmung

Das Recht der Unternehmensmitbestimmung Das Recht der Unternehmensmitbestimmung von Dr. Mark Lembke, LL.M. (Cornell) Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht, Attorney-at-Law (New York), Lehrbeauftragter der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

Mehr

Erklärung gemäß 161 des Aktiengesetzes (Entsprechenserklärung)

Erklärung gemäß 161 des Aktiengesetzes (Entsprechenserklärung) Erklärung zur Unternehmensführung nach 289 a HGB und Corporate Governance Bericht Der Deutsche Corporate Governance Kodex stellt wesentliche gesetzliche Vorschriften zur Leitung und Überwachung deutscher

Mehr

Die Organe der GmbH. Für die GmbH sind regelmäßig nur zwei Organe zwingend vorgeschrieben: 1. Der bzw. die Geschäftsführer ( 35 ff. GmbHG).

Die Organe der GmbH. Für die GmbH sind regelmäßig nur zwei Organe zwingend vorgeschrieben: 1. Der bzw. die Geschäftsführer ( 35 ff. GmbHG). Die Organe der GmbH Für die GmbH sind regelmäßig nur zwei Organe zwingend vorgeschrieben: 1. Der bzw. die Geschäftsführer ( 35 ff. GmbHG). 2. Die Gesamtheit der Gesellschafter. Eine GmbH kann aber wie

Mehr

Gesetz für die gleichberechtigte Teilhabe von Frauen und Männern an Führungspositionen in der Privatwirtschaft und im öffentlichen Dienst

Gesetz für die gleichberechtigte Teilhabe von Frauen und Männern an Führungspositionen in der Privatwirtschaft und im öffentlichen Dienst Bundesrat Drucksache 77/15 BRFuss 06.03.15 Gesetzesbeschluss des Deutschen Bundestages FJ Gesetz für die gleichberechtigte Teilhabe von Frauen und Männern an Führungspositionen in der Privatwirtschaft

Mehr

REPORT BEGINNENDER KULTURWANDEL ODER ABSEHBARE STAGNATION BEI 30%? Die Geschlechterverteilung im Aufsichtsrat der vier Leitindizes AUF EINEN BLICK

REPORT BEGINNENDER KULTURWANDEL ODER ABSEHBARE STAGNATION BEI 30%? Die Geschlechterverteilung im Aufsichtsrat der vier Leitindizes AUF EINEN BLICK REPORT Nr. 21, März 2016 BEGINNENDER KULTURWANDEL ODER ABSEHBARE STAGNATION BEI 30%? Die Geschlechterverteilung im Aufsichtsrat der vier Leitindizes Marion Weckes AUF EINEN BLICK Über alle Indizes hinweg

Mehr

KOLLEKTIVES ARBEITSRECHT WS 2015/16 TU DRESDEN. Rechtsanwältin Yvonne Dietzel, LL.M. Rechtsanwältin Dr. Charlotte Sander, LL.M.

KOLLEKTIVES ARBEITSRECHT WS 2015/16 TU DRESDEN. Rechtsanwältin Yvonne Dietzel, LL.M. Rechtsanwältin Dr. Charlotte Sander, LL.M. KOLLEKTIVES ARBEITSRECHT WS 2015/16 TU DRESDEN Rechtsanwältin Yvonne Dietzel, LL.M. Rechtsanwältin Dr. Charlotte Sander, LL.M. F. Basics des Personalvertretungsrechts und des Rechts der Unternehmensmitbestimmung

Mehr

M. Tech Technologie und Beteiligungs AG. Bericht des Aufsichtsrates für das Geschäftsjahr 2009

M. Tech Technologie und Beteiligungs AG. Bericht des Aufsichtsrates für das Geschäftsjahr 2009 M. Tech Technologie und Beteiligungs AG Bericht des Aufsichtsrates für das Geschäftsjahr 2009 Zusammensetzung des Aufsichtsrats Der Aufsichtsrat der M.Tech Technologie und Beteiligungs AG setzte sich im

Mehr

Mitbestimmungs- und des Drittelbeteiligungsgesetzes

Mitbestimmungs- und des Drittelbeteiligungsgesetzes 1. Aufsichtsratspflichtige Unternehmen: Geltungsbereich des Mitbestimmungs- und des Drittelbeteiligungsgesetzes Für die Frage, ob in einem Unternehmen ein Aufsichtsrat gebildet werden muss, ist zwischen

Mehr

Gesetz für die gleichberechtigte Teilhabe von Frauen und Männern an Führungspositionen in der Privatwirtschaft und im Öffentlichen Dienst

Gesetz für die gleichberechtigte Teilhabe von Frauen und Männern an Führungspositionen in der Privatwirtschaft und im Öffentlichen Dienst Gesetz für die gleichberechtigte Teilhabe von Frauen und Männern an Führungspositionen in der Privatwirtschaft und im Öffentlichen Dienst Leitlinien für das Gesetzgebungsverfahren Stand: 25. März 2014

Mehr

1. Kapitel Geltungs- und Anwendungsbereich, Besetzung des Aufsichtsrates... 21

1. Kapitel Geltungs- und Anwendungsbereich, Besetzung des Aufsichtsrates... 21 Inhalt Vorwort.................................... 5 Abkürzungsverzeichnis............................ 15 1. Kapitel Geltungs- und Anwendungsbereich, Besetzung des Aufsichtsrates................................

Mehr

Geltungs- und Anwendungsbereich, Besetzung des Aufsichtsrates

Geltungs- und Anwendungsbereich, Besetzung des Aufsichtsrates 1. Kapitel Geltungs- und Anwendungsbereich, Besetzung des Aufsichtsrates Geltungsbereich der Gesetze I. Geltungsbereich der Gesetze über eine Vertretung der Arbeitnehmer in den Aufsichtsräten von Unternehmen

Mehr

Geltungs- und Anwendungsbereich, Besetzung des Aufsichtsrats, Mitbestimmung im Konzern

Geltungs- und Anwendungsbereich, Besetzung des Aufsichtsrats, Mitbestimmung im Konzern 2. Kapitel Geltungs- und Anwendungsbereich, Besetzung des Aufsichtsrats, Mitbestimmung im Konzern I. Geltungsbereich der Gesetze über eine Vertretung der Arbeitnehmer in den Aufsichtsräten von Unternehmen

Mehr

Zweites Gesetz zur Vereinfachung der Wahl der Arbeitnehmervertreter in den Aufsichtsrat

Zweites Gesetz zur Vereinfachung der Wahl der Arbeitnehmervertreter in den Aufsichtsrat 974 Bundesgesetzblatt Jahrgang 2004 Teil I Nr. 25, ausgegeben zu Bonn am 27. Mai 2004 Zweites Gesetz zur Vereinfachung der Wahl der Arbeitnehmervertreter in den Aufsichtsrat Vom 18. Mai 2004 Der Bundestag

Mehr

Vorwort 5 Abkürzungsverzeichnis Kapitel Geltungs- und Anwendungsbereich, Besetzung des Aufsichtsrates... 21

Vorwort 5 Abkürzungsverzeichnis Kapitel Geltungs- und Anwendungsbereich, Besetzung des Aufsichtsrates... 21 Vorwort 5 Abkürzungsverzeichnis 15 1. Kapitel Geltungs- und Anwendungsbereich, Besetzung des Aufsichtsrates.... 21 I. Geltungsbereich der Gesetze über eine Vertretung der Arbeitnehmer in den Aufsichtsräten

Mehr

Gesetz über die Drittelbeteiligung der Arbeitnehmer im Aufsichtsrat (Drittelbeteiligungsgesetz - DrittelbG)

Gesetz über die Drittelbeteiligung der Arbeitnehmer im Aufsichtsrat (Drittelbeteiligungsgesetz - DrittelbG) Gesetz über die Drittelbeteiligung der Arbeitnehmer im Aufsichtsrat (Drittelbeteiligungsgesetz - DrittelbG) DrittelbG Ausfertigungsdatum: 18.05.2004 Vollzitat: "Drittelbeteiligungsgesetz vom 18. Mai 2004

Mehr

Gewinnabführungsvertrag

Gewinnabführungsvertrag Gewinnabführungsvertrag zwischen der zooplus AG mit Sitz in München, eingetragen im Handelsregister B des Amtsgerichts München unter HRB 125080 nachfolgend Organträgerin und der BITIBA GmbH, mit dem Sitz

Mehr

Erklärung von Vorstand und Aufsichtsrat der Deutsche Börse AG gemäß 161 Aktiengesetz zum Deutschen Corporate Governance Kodex

Erklärung von Vorstand und Aufsichtsrat der Deutsche Börse AG gemäß 161 Aktiengesetz zum Deutschen Corporate Governance Kodex Deutsche Börse AG Entsprechenserklärung Mai 2012 Erklärung von Vorstand und Aufsichtsrat der Deutsche Börse AG gemäß 161 Aktiengesetz zum Deutschen Corporate Governance Kodex Nach 161 Aktiengesetz (AktG)

Mehr

Erklärung zur Unternehmensführung nach 289 a HGB

Erklärung zur Unternehmensführung nach 289 a HGB Erklärung zur Unternehmensführung nach 289 a HGB 1. Erklärung gemäß 161 des Aktiengesetzes Gemäß 161 AktG haben Vorstand und Aufsichtsrat im April 2016 die folgende Erklärung abgegeben: Entsprechenserklärung

Mehr

GESELLSCHAFTSVERTRAG. der. HGV Hamburger Gesellschaft für Vermögens- und Beteiligungsmanagement mbh

GESELLSCHAFTSVERTRAG. der. HGV Hamburger Gesellschaft für Vermögens- und Beteiligungsmanagement mbh GESELLSCHAFTSVERTRAG der HGV Hamburger Gesellschaft für Vermögens- und Beteiligungsmanagement mbh Ü b e r s i c h t 1 Firma der Gesellschaft, Sitz 2 Gegenstand des Unternehmens 3 Stammkapital, Geschäftsanteil

Mehr

Kapitel 2. Bildung und Zusammensetzung des Gesamtbetriebsrats. 1 Bildung und Auflösung des Gesamtbetriebsrats... 31

Kapitel 2. Bildung und Zusammensetzung des Gesamtbetriebsrats. 1 Bildung und Auflösung des Gesamtbetriebsrats... 31 Kapitel 2 Bildung und Zusammensetzung des Gesamtbetriebsrats 1 Bildung und Auflösung des Gesamtbetriebsrats...................... 31 2 Übertragung, Spaltung und Verschmelzung von Betrieben und Unternehmen...........................

Mehr

Montan-Mitbestimmungsgesetz

Montan-Mitbestimmungsgesetz Montan-Mitbestimmungsgesetz Gesetz über die Mitbestimmung der Arbeitnehmer in den Aufsichtsräten und Vorständen der Unternehmen des Bergbaus und der Eisen und Stahl erzeugenden Industrie vom 21. Mai 1951

Mehr

95-116 Zweiter Abschnitt Aufsichtsrat HI27608 HI27609

95-116 Zweiter Abschnitt Aufsichtsrat HI27608 HI27609 Aktiengesetz TK Lexikon Arbeitsrecht 95-116 Zweiter Abschnitt Aufsichtsrat 95 Zahl der Aufsichtsratsmitglieder HI27608 HI27609 1 Der Aufsichtsrat besteht aus drei Mitgliedern. 2 Die Satzung kann eine bestimmte

Mehr

Unternehmensmitbestimmung in Deutschland

Unternehmensmitbestimmung in Deutschland Unternehmensmitbestimmung in Deutschland - Vorlesung in der EAdA - Übersicht A. Begriff / Zweck B. Historische Entwicklung C. Akteure D. MitbestG von 1976 E. MontanMitbestG und MontanMitbestErgG F. DrittelbeteiligungsG

Mehr

Unternehmensmitbestimmung in Deutschland

Unternehmensmitbestimmung in Deutschland Unternehmensmitbestimmung in Deutschland Parque de Ciencia y Tecnología de Gipuzkoa San Sebastian 30. April 2015 www.boeckler.de Agenda Vorstellung der Hans-Böckler-Stiftung Die Unternehmensmitbestimmung

Mehr

Unternehmensmitbestimmung. Prof. Dr. Monika Schlachter

Unternehmensmitbestimmung. Prof. Dr. Monika Schlachter Unternehmensmitbestimmung Prof. Dr. Monika Schlachter WS 2007/2008 Unternehmensmitbestimmung und Betriebsverfassung Z W E C K Betriebsverfassung Mitbestimmung auf betrieblicher Ebene Unternehm.-mitbest..

Mehr

Inhaltsverzeichnis A. EINFÜHRUNG 1 I. BEDEUTUNG DER MITBESTIMMTEN GMBH 4 II. ENTSTEHUNGSGESCHICHTE DES MITBESTIMMUNGSGESETZES 5

Inhaltsverzeichnis A. EINFÜHRUNG 1 I. BEDEUTUNG DER MITBESTIMMTEN GMBH 4 II. ENTSTEHUNGSGESCHICHTE DES MITBESTIMMUNGSGESETZES 5 Inhaltsverzeichnis VORWORT ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS VII XV A. EINFÜHRUNG 1 I. BEDEUTUNG DER MITBESTIMMTEN GMBH 4 II. ENTSTEHUNGSGESCHICHTE DES MITBESTIMMUNGSGESETZES 5 1. Vorangegangene Gesetzgebung nach

Mehr

II. Aktiengesellschaft

II. Aktiengesellschaft II. Aktiengesellschaft 1 AktG (1) Die Aktiengesellschaft ist eine Gesellschaft mit eigener Rechtspersönlichkeit. Für Verbindlichkeiten der Gesellschaft haftet den Gläubigern nur das Gesellschaftsvermögen.

Mehr

Das sog. TransPuG wurde inzwischen vom Bundestag und Bundesrat beschlossen. Es kann abgerufen werden von der Seite des BMJ unter:

Das sog. TransPuG wurde inzwischen vom Bundestag und Bundesrat beschlossen. Es kann abgerufen werden von der Seite des BMJ unter: (gilt ab sofort, mit Ausnahme der Änderungen in den 170 ff. die erst ab dem Abschluss für das Geschäftsjahr 2001 bzw. 2002 gelten) allgemeine Hinweise Das sog. TransPuG wurde inzwischen vom Bundestag und

Mehr

Verstöße gegen diese Vorgabe führen zur Nichtigkeit der Bestellung des Aufsichtsratsmitglieds (Sanktion des leeren Stuhles ).

Verstöße gegen diese Vorgabe führen zur Nichtigkeit der Bestellung des Aufsichtsratsmitglieds (Sanktion des leeren Stuhles ). März 2015 Geschlechterquote in Unternehmen Bundestag verabschiedet Gesetz für die gleichberechtigte Teilhabe von Frauen und Männern an Führungspositionen in der Privatwirtschaft und im öffentlichen Dienst

Mehr

1 Der Zeitpunkt der Betriebsratswahlen

1 Der Zeitpunkt der Betriebsratswahlen 1 Der Zeitpunkt der Betriebsratswahlen Zu Beginn einer jeden Betriebsratswahl stellt sich die Frage nach dem Zeitpunkt: Wann soll gewählt werden? Das Betriebsverfassungsgesetz unterscheidet in 13 zwischen

Mehr

Gesetz über die Mitbestimmung der Arbeitnehmer (Mitbestimmungsgesetz - MitbestG)

Gesetz über die Mitbestimmung der Arbeitnehmer (Mitbestimmungsgesetz - MitbestG) Gesetz über die Mitbestimmung der Arbeitnehmer (Mitbestimmungsgesetz - MitbestG) MitbestG Ausfertigungsdatum: 04.05.1976 Vollzitat: "Mitbestimmungsgesetz vom 4. Mai 1976 (BGBl. I S. 1153), das zuletzt

Mehr

Gesetz über die Mitbestimmung der Arbeitnehmer (Mitbestimmungsgesetz - MitbestG)

Gesetz über die Mitbestimmung der Arbeitnehmer (Mitbestimmungsgesetz - MitbestG) Gesetz über die Mitbestimmung der Arbeitnehmer (Mitbestimmungsgesetz - MitbestG) MitbestG Ausfertigungsdatum: 04.05.1976 Vollzitat: "Mitbestimmungsgesetz vom 4. Mai 1976 (BGBl. I S. 1153), das zuletzt

Mehr

Erster Teil Allgemeines. MontanMitbestG. Ausfertigungsdatum: Vollzitat:

Erster Teil Allgemeines. MontanMitbestG. Ausfertigungsdatum: Vollzitat: Gesetz über die Mitbestimmung der Arbeitnehmer in den Aufsichtsräten und Vorständen der Unternehmen des Bergbaus und der Eisen und Stahl erzeugenden Industrie MontanMitbestG Ausfertigungsdatum: 21.05.1951

Mehr

Copyright 1997 Kammer der Wirtschaftstreuhänder All rights reserved

Copyright 1997 Kammer der Wirtschaftstreuhänder All rights reserved Fachgutachten-PE.qxd 23.01.2007 20:43 Seite 1 Stellungnahme des Fachsenats für Handelsrecht und Revision des Instituts für Betriebswirtschaft, Steuerrecht und Organisation der Kammer der Wirtschaftstreuhänder

Mehr

Gewinnabführungsvertrag

Gewinnabführungsvertrag 26. Oktober 2016 Gewinnabführungsvertrag zwischen KWS SAAT SE Organträgerin KWS Services Deutschland GmbH Organgesellschaft (1) KWS SAAT SE mit Sitz in Einbeck, eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts

Mehr

Erklärung von Vorstand und Aufsichtsrat der itelligence AG zum Corporate Governance Kodex

Erklärung von Vorstand und Aufsichtsrat der itelligence AG zum Corporate Governance Kodex Gemäß 161 AktG sind Vorstand und Aufsichtsrat von börsennotierten Gesellschaften dazu verpflichtet, einmal im Geschäftsjahr zu erklären, ob den vom Bundesministerium der Justiz im amtlichen Teil des Bundesanzeigers

Mehr

HEAG Südhessische Energie AG (HSE) Darmstadt. Einladung zur ordentlichen Hauptversammlung

HEAG Südhessische Energie AG (HSE) Darmstadt. Einladung zur ordentlichen Hauptversammlung Darmstadt Einladung zur ordentlichen Hauptversammlung Wir laden die Aktionäre unserer Gesellschaft zu der am Donnerstag, den 9. Juli 2015, um 10:30 Uhr, stattfindenden ordentlichen Hauptversammlung der

Mehr

Erklärung des Vorstands und des Aufsichtsrats der transtec AG zum Deutschen Corporate Governance Kodex nach 161 AktG

Erklärung des Vorstands und des Aufsichtsrats der transtec AG zum Deutschen Corporate Governance Kodex nach 161 AktG Erklärung des Vorstands und des Aufsichtsrats der transtec AG zum Deutschen Corporate Governance Kodex nach 161 AktG Nach 161 AktG haben Vorstand und Aufsichtsrat börsennotierter Gesellschaften jährlich

Mehr

Entsprechenserklärung der EUROKAI GmbH & Co. KGaA gemäß dem Deutschen Corporate Governance Kodex

Entsprechenserklärung der EUROKAI GmbH & Co. KGaA gemäß dem Deutschen Corporate Governance Kodex Entsprechenserklärung der EUROKAI GmbH & Co. KGaA gemäß dem Deutschen Corporate Governance Kodex Die Geschäftsführung der Kurt F.W.A. Eckelmann GmbH, Hamburg, als persönlich haftende Gesellschafterin und

Mehr

Einladung zur ordentlichen Hauptversammlung der KSB Aktiengesellschaft, Frankenthal/Pfalz

Einladung zur ordentlichen Hauptversammlung der KSB Aktiengesellschaft, Frankenthal/Pfalz ISIN: DE0006292006 und DE0006292030 WKN: 629 200 und 629 203 Einladung zur ordentlichen Hauptversammlung der KSB Aktiengesellschaft, Frankenthal/Pfalz Wir laden hiermit unsere Stamm- und Vorzugsaktionäre

Mehr

Ordentliche Hauptversammlung der Tele Columbus AG, Berlin, am 10. Juni 2016, um 10:00 Uhr, in der Eventpassage, Kantstraße 8, 10623 Berlin

Ordentliche Hauptversammlung der Tele Columbus AG, Berlin, am 10. Juni 2016, um 10:00 Uhr, in der Eventpassage, Kantstraße 8, 10623 Berlin Ordentliche Hauptversammlung der Tele Columbus AG, Berlin, am 0. Juni 206, um 0:00 Uhr, in der Eventpassage, Kantstraße 8, 0623 Berlin Erläuterung zu den Rechten der Aktionäre nach 22 Abs. 2, 26 Abs.,

Mehr

Heidelberger Lebensversicherung AG

Heidelberger Lebensversicherung AG Heidelberg Einladung zur ordentlichen Hauptversammlung 2014 Die Aktionäre unserer Gesellschaft laden wir hiermit ein zur ordentlichen Hauptversammlung der am Dienstag, 17. Juni 2014, um 12:00 Uhr, Forum

Mehr

Rechtsformwahl. Vortrag an der Bergischen Universität Wuppertal, 09. Dezember 2004. Dirk Fischer - Partner Wirtschaftsprüfer/Steuerberater

Rechtsformwahl. Vortrag an der Bergischen Universität Wuppertal, 09. Dezember 2004. Dirk Fischer - Partner Wirtschaftsprüfer/Steuerberater Vortrag an der Bergischen Universität Wuppertal, 09. Dezember 2004 Dirk Fischer - Partner Wirtschaftsprüfer/Steuerberater Leistungsspektrum Wirtschaftsprüfung Steuerberatung Consulting Corporate Finance

Mehr

Katja Steigelmann. Die information des Betriebsrats bei der umwandlung und Ubemahme von unternehmen. i/i/r

Katja Steigelmann. Die information des Betriebsrats bei der umwandlung und Ubemahme von unternehmen. i/i/r Katja Steigelmann Die information des Betriebsrats bei der umwandlung und Ubemahme von unternehmen i/i/r INHALTSVERZEICHNIS 1 Einleitung 1 A. Ausgangslage 1 B. Ziel der Untersuchung 3 C. Gang der Untersuchung

Mehr

Individuelles Kollektives Arbeitsrecht. (Verbandstarif) Firmentarif. wählt

Individuelles Kollektives Arbeitsrecht. (Verbandstarif) Firmentarif. wählt Individuelles Kollektives Arbeitsrecht ArbG-Verband Tarifvertrag (Verbandstarif) Arbeitgeber Firmentarif Gewerkschaft BV Belegschaft wählt srat Fallbeispiel: Outsourcing und die Folgen Klinikum A möchte

Mehr

Gesetzentwurf. Deutscher Bundestag Drucksache 15/2542. der Bundesregierung

Gesetzentwurf. Deutscher Bundestag Drucksache 15/2542. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 15/2542 15. Wahlperiode 18. 02. 2004 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Zweiten Gesetzes zur Vereinfachung der Wahl der Arbeitnehmervertreter in den Aufsichtsrat

Mehr

Mitbestimmungsrecht. Kommentar

Mitbestimmungsrecht. Kommentar Mitbestimmungsrecht Kommentar Bearbeitet von Prof. Karl Fitting, Prof. Dr. Otfried Wlotzke, Prof. Dr. Hellmut Wißmann, Prof. Dr. Claudia Schubert, Georg Kleinsorge 5. Auflage 2017. Buch. Rund 1300 S. In

Mehr

Abendessen DCGK Berlin,

Abendessen DCGK Berlin, Ansprache der Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend Manuela Schwesig beim Abendessen auf der 14. Fachkonferenz der Regierungskommission Deutscher Corporate Governance Kodex am 17.06.2015

Mehr

Die Gleichberechtigung von Frauen und Männern steht zwar im Grundgesetz, ist aber in vielen Unternehmen noch immer nicht Wirklichkeit geworden.

Die Gleichberechtigung von Frauen und Männern steht zwar im Grundgesetz, ist aber in vielen Unternehmen noch immer nicht Wirklichkeit geworden. Fragen und Antworten zu dem Gesetz für die gleichberechtigte Teilhabe von Frauen und Männern an Führungspositionen in der Privatwirtschaft und im öffentlichen Dienst I. Privatwirtschaft 1. Warum sind gesetzliche

Mehr

Gesellschaftsvertrag der Wirtschaftsbetriebe Lübbecke GmbH

Gesellschaftsvertrag der Wirtschaftsbetriebe Lübbecke GmbH Gesellschaftsvertrag der Wirtschaftsbetriebe Lübbecke GmbH 1 Firma und Sitz (1) Die Gesellschaft führt die Firma "Wirtschaftsbetriebe Lübbecke GmbH". (2) Die Gesellschaft hat ihren Sitz in Lübbecke. 2

Mehr

13. November 2015 Frauen im Aufsichtsrat Mit der Quote zum Ziel?

13. November 2015 Frauen im Aufsichtsrat Mit der Quote zum Ziel? 13. November 2015 Frauen im Aufsichtsrat Mit der Quote zum Ziel? DIRK Mitgliederversammlung - 13. November 2015 - Claudia Gutjahr-Löser, MorphoSys AG 1 Zu meiner Person Claudia Gutjahr-Löser (45) Head

Mehr

Entsprechenserklärung der EUROKAI GmbH & Co. KGaA gemäß dem Deutschen Corporate Governance Kodex

Entsprechenserklärung der EUROKAI GmbH & Co. KGaA gemäß dem Deutschen Corporate Governance Kodex Entsprechenserklärung der EUROKAI GmbH & Co. KGaA gemäß dem Deutschen Corporate Governance Kodex Die Geschäftsführung der Kurt F.W.A. Eckelmann GmbH, Hamburg, als persönlich haftende Gesellschafterin und

Mehr

Mitbestimmung. Rechte. Mitbestimmung in größeren Unternehmen nach dem Mitbestimmungsgesetz

Mitbestimmung. Rechte. Mitbestimmung in größeren Unternehmen nach dem Mitbestimmungsgesetz Mitbestimmung Gleichgültig, ob es um die Absatzplanung, neue Produkte, Investitionen oder um Rationalisierungsmaßnahmen geht: Fast jede betriebliche oder unternehmerische Entscheidung wirkt sich auf die

Mehr

I. MINDESTQUOTE Mindestquote: betroffene Gesellschaften börsennotiert börsennotiert UND paritätischen Mitbestimmung paritätisch mitbestimmt

I. MINDESTQUOTE Mindestquote: betroffene Gesellschaften börsennotiert börsennotiert UND paritätischen Mitbestimmung paritätisch mitbestimmt AKTUELLES ZUM GESETZESENTWURF FÜR DIE GLEICHBERECHTIGTE TEILHABE VON FRAUEN UND MÄNNERN AN FÜHRUNGSPOSITIONEN IN DER PRIVATWIRTSCHAFT UND IM ÖFFENTLICHEN DIENST Mit dem Gesetzesentwurf für die gleichberechtigte

Mehr

Arbeitnehmermitbestimmung bei

Arbeitnehmermitbestimmung bei Arbeitnehmermitbestimmung bei Auslandsgesellschaften und in der Europäischen Aktiengesellschaft (SE) DNJV Herbsttagung in Bratislava 7. - 9. Oktober 2005 Dr. Timo Karsten Rechtsanwalt/Fachanwalt für Arbeitsrecht

Mehr

DCGK. Erklärung zur Unternehmensführung nach 289a HGB und Corporate Governance Bericht

DCGK. Erklärung zur Unternehmensführung nach 289a HGB und Corporate Governance Bericht DCGK Erklärung zur Unternehmensführung nach 289a HGB und Corporate Governance Bericht Erklärung zur Unternehmensführung nach 289a HGB und Corporate Governance Bericht Die Unternehmensführung der ALBIS

Mehr

Erklärung von Vorstand und Aufsichtsrat der itelligence AG zum Corporate Governance Kodex

Erklärung von Vorstand und Aufsichtsrat der itelligence AG zum Corporate Governance Kodex Gemäß 161 AktG sind Vorstand und Aufsichtsrat von börsennotierten Gesellschaften dazu verpflichtet, einmal im Geschäftsjahr zu erklären, ob den vom Bundesministerium der Justiz im amtlichen Teil des Bundesanzeigers

Mehr

3.8 Abs. 3 In einer D&O-Versicherung für den Aufsichtsrat soll ein entsprechender Selbstbehalt vereinbart werden.

3.8 Abs. 3 In einer D&O-Versicherung für den Aufsichtsrat soll ein entsprechender Selbstbehalt vereinbart werden. Erklärung des Vorstands und des Aufsichtsrats der MS Industrie AG, München, ( Jährliche Erklärung 2015 ) zu den aktuellen Empfehlungen vom 5. Mai 2015 der Regierungskommission Deutscher Corporate Governance

Mehr

III. Der Betriebsrat... 44 1. Bildung... 44 a) Zusammensetzung... 45 b) Wahl... 47 2. Amtszeit... 50 a) Grundsätze... 50 b) Übergangsmandat, 21a

III. Der Betriebsrat... 44 1. Bildung... 44 a) Zusammensetzung... 45 b) Wahl... 47 2. Amtszeit... 50 a) Grundsätze... 50 b) Übergangsmandat, 21a Inhalt Vorbemerkung... 11 A. Formen der Arbeitnehmervertretung... 13 I. Betriebsverfassung... 13 1. Gesetzliche Grundlagen... 14 2. Sonstige kollektiv-rechtliche Regelungen... 15 a) Tarifverträge... 16

Mehr

Mitbestimmungs-Ergänzungsgesetz

Mitbestimmungs-Ergänzungsgesetz Mitbestimmungs-Ergänzungsgesetz Gesetz zur Ergänzung des Gesetzes über die Mitbestimmung der Arbeitnehmer in den Aufsichtsräten und Vorständen der Unternehmen des Bergbaus und der Eisen und Stahl erzeugenden

Mehr

Professor Dr. Reinhard Richardi Wintersemester 2006/2007. Mitbestimmungsrecht GLIEDERUNG

Professor Dr. Reinhard Richardi Wintersemester 2006/2007. Mitbestimmungsrecht GLIEDERUNG Professor Dr. Reinhard Richardi Wintersemester 2006/2007 Mitbestimmungsrecht GLIEDERUNG Erstes Kapitel: Die Mitbestimmung als Element des Arbeits- und Gesellschaftsrechts 1 Begriff und Mitbestimmung I.

Mehr

Neuregelung Abführungsverpflichtung ab 1.1.2015

Neuregelung Abführungsverpflichtung ab 1.1.2015 ver.di-bundesverwaltung, Ressort 4 Bereich Mitbestimmung 10112 Berlin Ressort 4 Telefon: +49 (0)30 6956-0 Durchwahl: +49 (0)30 6956-1370 Telefax: +49 (0)30 6956-3155 PC-Fax: 01805-837343-11351* mitbestimmung.buv@verdi.de

Mehr

10 Vertretung der Minderheitsgruppen (wird aufgehoben)

10 Vertretung der Minderheitsgruppen (wird aufgehoben) 7 Wahlberechtigung Wahlberechtigt sind alle Arbeitnehmer des Betriebs, die das 18. Lebensjahr vollendet haben. Werden Arbeitnehmer eines anderen Arbeitgebers zur Arbeitsleistung überlassen, so sind diese

Mehr

Modul 11 Personalmanagement

Modul 11 Personalmanagement IWW - Studienprogramm Grundlagenstudium Modul 11 Personalmanagement von Univ.-Prof. Dr. Ewald Scherm Kurs I. Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis...3 Der Autor des Kurses...4 Lehr-/Lernziele...5 1

Mehr

Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen

Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen Geschäftszeichen: 2 W 9/16 = HRB 4444 HB Amtsgericht Bremen B e s c h l u s s In der Handelsregistersache X-GmbH Beschwerdeführerinnen: 1. [ ], 2. [ ], beide vertr.

Mehr

Stellungnahme des DGB zum Referentenentwurf. eines Gesetzes zur Einführung

Stellungnahme des DGB zum Referentenentwurf. eines Gesetzes zur Einführung Deutscher Gewerkschaftsbund Bundesvorstand Stellungnahme des DGB zum Referentenentwurf eines Gesetzes zur Einführung der Europäischen Gesellschaft (SEEG) Verantwortlich: Dietmar Hexel DGB Bundesvorstand

Mehr

Entsprechenserklärung gemäß 161 AktG zum Deutschen Corporate Governance Kodex

Entsprechenserklärung gemäß 161 AktG zum Deutschen Corporate Governance Kodex Entsprechenserklärung gemäß 161 AktG zum Deutschen Corporate Governance Kodex Vorstand und Aufsichtsrat der centrotherm photovoltaics AG erklären hiermit, dass den vom Bundesministerium der Justiz im amtlichen

Mehr

Satzung, Ermächtigung, Geschäftsführer, Liquidator, 181 BGB, Befreiung, Selbstkontrahierungsverbot

Satzung, Ermächtigung, Geschäftsführer, Liquidator, 181 BGB, Befreiung, Selbstkontrahierungsverbot Gericht OLG Zweibrücken Aktenzeichen 3 W 62/11 Datum Beschluss vom 06.07.2011 Vorinstanzen AG Montabaur, 14.04.2011, Az. 6 HRB 5357 Rechtsgebiet Schlagworte Leitsätze Gesellschaftsrecht Satzung, Ermächtigung,

Mehr

zu Punkt... der 930. Sitzung des Bundesrates am 6. Februar 2015

zu Punkt... der 930. Sitzung des Bundesrates am 6. Februar 2015 Bundesrat Drucksache 636/1/14 26.01.15 E m p f e h l u n g e n der Ausschüsse FJ - AS - FS - In - K - R - Wi zu Punkt der 930. Sitzung des Bundesrates am 6. Februar 2015 Entwurf eines Gesetzes für die

Mehr

Gesellschaftsvertrag der Wirtschaftsbetriebe der Gemeinde Ritterhude Gesellschaft mit beschränkter Haftung

Gesellschaftsvertrag der Wirtschaftsbetriebe der Gemeinde Ritterhude Gesellschaft mit beschränkter Haftung OS 5.06 Gesellschaftsvertrag der Wirtschaftsbetriebe der Gemeinde Ritterhude Gesellschaft mit beschränkter Haftung 1 Rechtsform und Firma 1. Das Unternehmen ist eine Gesellschaft mit beschränkter Haftung.

Mehr

3. Organisation der Betriebsverfassung

3. Organisation der Betriebsverfassung 1. Betriebsversammlung 2. Europäischer Betriebsrat 3. Wirtschaftsausschuss 4. Jugend- und Auszubildendenvertretung 5. Weitere Organe der Betriebsverfassung a) Schwerbehindertenvertretung b) Sprecherausschuss

Mehr

Die Regelung von Interessenkonflikten bei Organmitgliedern durch Gesetzesrecht und Corporate Governance-Grundsätze

Die Regelung von Interessenkonflikten bei Organmitgliedern durch Gesetzesrecht und Corporate Governance-Grundsätze ZAAR - Zentrum für Arbeitsbeziehungen und Arbeitsrecht, München Die Regelung von Interessenkonflikten bei Organmitgliedern durch Gesetzesrecht und Corporate Governance-Grundsätze Professor Dr. Michael

Mehr

Jetzt müssen Sie diese erste Sitzung des Wahlvorstands wie folgt vorbereiten:

Jetzt müssen Sie diese erste Sitzung des Wahlvorstands wie folgt vorbereiten: Sie haben den Wahlvorstand zu seiner ersten Sitzung eingeladen. Jetzt müssen Sie diese erste Sitzung des Wahlvorstands wie folgt vorbereiten: Sie müssen einen verbindlichen Termin- und Arbeitsplan in der

Mehr

Gewinnabführungsvertrag

Gewinnabführungsvertrag Entwurf Gewinnabführungsvertrag zwischen SURTECO SE Johan-Viktor-Bausch-Straße 2, 86647 Buttenwiesen-Pfaffenhofen als herrschendes Unternehmen und Döllken-Weimar GmbH Stangenallee 3, 99428 Nohra als abhängige

Mehr

Allianz SE. anlässlich der Umwandlung der. Allianz Aktiengesellschaft, München, in eine SE. im Rahmen der Verschmelzung mit der

Allianz SE. anlässlich der Umwandlung der. Allianz Aktiengesellschaft, München, in eine SE. im Rahmen der Verschmelzung mit der Allianz SE Darstellung der Rechtsformunterschiede zwischen einer deutschen Aktiengesellschaft und einer Europäischen Gesellschaft (Societas Europaea SE) mit Sitz in Deutschland anlässlich der Umwandlung

Mehr

Das Übergangsmandat des Betriebsrats

Das Übergangsmandat des Betriebsrats Susanne Bischoff Das Übergangsmandat des Betriebsrats Verlag Dr. Kovac III Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis II X Einleitung 1 1. Kapitel: Grundlagen 5 1 Grundsatz der Betriebsbezogenheit

Mehr

Datum: 7. August Fundstelle: BGBl I 1956, 707. Ein Service der juris GmbH - - Seite 1

Datum: 7. August Fundstelle: BGBl I 1956, 707. Ein Service der juris GmbH -  - Seite 1 Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 1 Gesetz zur Ergänzung des Gesetzes über die Mitbestimmung der Arbeitnehmer in den Aufsichtsräten und Vorständen der Unternehmen des Bergbaus und der Eisen

Mehr

Petrotec AG. Erläuternder Bericht des Vorstandes der Petrotec AG zu den Angaben nach 289 Abs. 4 und Abs. 5, 315 Abs. 4 des Handelsgesetzbuches (HGB)

Petrotec AG. Erläuternder Bericht des Vorstandes der Petrotec AG zu den Angaben nach 289 Abs. 4 und Abs. 5, 315 Abs. 4 des Handelsgesetzbuches (HGB) Petrotec AG Borken WKN PET111 ISIN DE000PET1111 Erläuternder Bericht des Vorstandes der Petrotec AG zu den Angaben nach 289 Abs. 4 und Abs. 5, 315 Abs. 4 des Handelsgesetzbuches (HGB) Nachfolgend werden

Mehr

Art 1 Mitbestimmung in herrschenden Unternehmen. MontanMitbestGErgG. Ausfertigungsdatum: Vollzitat:

Art 1 Mitbestimmung in herrschenden Unternehmen. MontanMitbestGErgG. Ausfertigungsdatum: Vollzitat: Gesetz zur Ergänzung des Gesetzes über die Mitbestimmung der Arbeitnehmer in den Aufsichtsräten und Vorständen der Unternehmen des Bergbaus und der Eisen und Stahl erzeugenden Industrie MontanMitbestGErgG

Mehr

Verordnung über Gebühren in Handels-, Partnerschaftsund Genossenschaftsregistersachen (Handelsregistergebührenverordnung - HRegGebV)

Verordnung über Gebühren in Handels-, Partnerschaftsund Genossenschaftsregistersachen (Handelsregistergebührenverordnung - HRegGebV) Verordnung über Gebühren in Handels-, Partnerschaftsund Genossenschaftsregistersachen (Handelsregistergebührenverordnung - HRegGebV) Vom 30. September 2004 (BGBl. I S. 2562) Aufgrund des 79a der Kostenordnung,

Mehr

Heidelberger Lebensversicherung AG

Heidelberger Lebensversicherung AG Heidelberg Einladung zur ordentlichen Hauptversammlung 2013 Die Aktionäre unserer Gesellschaft laden wir hiermit ein zur ordentlichen Hauptversammlung der am Donnerstag, 13. Juni 2013, um 11:00 Uhr, Forum

Mehr

Kienbaum Management Consultants.» Praxisbeitrag 2015 Die Quintessenz der Quote Geschlechterquoten in Aufsichtsräten und Führungspositionen

Kienbaum Management Consultants.» Praxisbeitrag 2015 Die Quintessenz der Quote Geschlechterquoten in Aufsichtsräten und Führungspositionen Kienbaum Management Consultants» Praxisbeitrag 2015 Die Quintessenz der Quote Geschlechterquoten in Aufsichtsräten und Führungspositionen » Die Quintessenz der Quote Geschlechterquoten in Aufsichtsräten

Mehr

Letzte Aktualisierung: 26.04.2004

Letzte Aktualisierung: 26.04.2004 Letzte Aktualisierung: 26.04.2004 Nachfolgend finden Sie alle zugänglich zu machenden Anträge von Aktionären zur Tagesordnung der Hauptversammlung am 5.5.2004, die bis zum Ablauf der Frist für die Stellung

Mehr

Vorlesung Arbeitsrecht SS 2011 RAin, Fachanwältin für Arbeitsrecht, Dr. Berenice Möller, Hamburg und RA Jens Jensen, Frankfurt

Vorlesung Arbeitsrecht SS 2011 RAin, Fachanwältin für Arbeitsrecht, Dr. Berenice Möller, Hamburg und RA Jens Jensen, Frankfurt Vorlesung Arbeitsrecht SS 2011 RAin, Fachanwältin für Arbeitsrecht, Dr. Berenice Möller, Hamburg und RA Jens Jensen, Frankfurt I. Der Arbeitsvertrag 1. Rechtsgrundlagen: Der Arbeitsvertrag - vom BGB zum

Mehr

Nähere Erläuterungen zu den Rechten der Aktionäre nach 122 Abs. 2, 126 Abs. 1, 127, 131 Abs. 1 AktG

Nähere Erläuterungen zu den Rechten der Aktionäre nach 122 Abs. 2, 126 Abs. 1, 127, 131 Abs. 1 AktG Nähere Erläuterungen zu den Rechten der Aktionäre nach 122 Abs. 2, 126 Abs. 1, 127, 131 Abs. 1 AktG Ordentliche Hauptversammlung der Zapf Creation AG Dienstag, den 28. Juni 2016, um 10:00 Uhr im Gesellschaftshaus,

Mehr

Germany Trade and Invest - Gesellschaft für Außenwirtschaft und Standortmarketing mbh. Corporate Governance Bericht 2013

Germany Trade and Invest - Gesellschaft für Außenwirtschaft und Standortmarketing mbh. Corporate Governance Bericht 2013 P $ GERMANY TRADES. & INVEST II Germany Trade and Invest - Gesellschaft für Außenwirtschaft und Standortmarketing mbh Corporate Governance Bericht 2013 nach Ziffer 6 des Public Corporate Governance Kodex

Mehr

Erläuterungen zu den Rechten der Aktionäre gemäß 121 Abs. 3 Nr. 3 AktG

Erläuterungen zu den Rechten der Aktionäre gemäß 121 Abs. 3 Nr. 3 AktG Erläuterungen zu den Rechten der Aktionäre gemäß 121 Abs. 3 Nr. 3 AktG 1. Ergänzung der Tagesordnung Gemäß 122 Abs. 2 i.v.m. Abs. 1 Satz 4 AktG i.v.m. 121 Abs. 7 AktG können Aktionäre, deren Anteile zusammen

Mehr

Die neue Rolle des Financial Expert. Bergisch - Gladbach, den 13. Dezember 2010 Dr. Bernd Schichold

Die neue Rolle des Financial Expert. Bergisch - Gladbach, den 13. Dezember 2010 Dr. Bernd Schichold Die neue Rolle des Financial Expert Bergisch - Gladbach, den 13. Dezember 2010 Dr. Bernd Schichold 1 Vortragsagenda 1 2 3 4 4 Thesen zur neuen Rolle und Stellung des Financial Expert Neue regulative Anforderungen

Mehr

Pflichten und Haftungsrisiken für Geschäftsführer

Pflichten und Haftungsrisiken für Geschäftsführer Pflichten und Haftungsrisiken für Geschäftsführer - insbesondere im Steuer- und Rechnungswesen - 22. April 2010 Dr. Alexander Wünsche Wirtschaftsprüfer Steuerberater Gliederung 2 1. Einleitung 2. Pflichten

Mehr

Aktuelle Rechtsfragen der Europäischen Aktiengesellschaft (SE)

Aktuelle Rechtsfragen der Europäischen Aktiengesellschaft (SE) Aktuelle Rechtsfragen der Europäischen Aktiengesellschaft (SE) Deutsches Aktieninstitut Frankfurt, 8. Mai 2012 Prof. Dr. Christoph Teichmann Julius-Maximilians-Universität Würzburg Mitbestimmung Monistische

Mehr