Eine Aktion der. Energieeffizienz-Netzwerk

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Eine Aktion der. Energieeffizienz-Netzwerk"

Transkript

1 Eine Aktion der Energieeffizienz-Netzwerk

2 [Logo] Gesellschaft für Bauen und Wohnen Hannover mbh (GBH) Ansprechpartner: Frank Ermlich, Tel , Jobticket, Fahrradabstellplätze, Teilnahme an der Aktion mit dem rad zur arbeit, Teilnahme an dem Projekt E-Caddy, Dienstfahrräder Dienstfahrten mit dem Job-Ticket Dienstreisen mit DB Aufforderung zur möglichst CO 2 freien Fahrt zum Büro

3 Firmengruppe Gundlach AnsprechpartnerIn: Daniela Meier Tel , Firmenfahrräder Stadtmobil-Teilauto für Geschäftstermine GVH-Mobilcard für Geschäftstermine Zuschuss für die private GVH-Mobilcard Elektroauto Twizy Unsere Mitarbeiter wurden durch Intranet-News und s auf den Multimobiltag hingewiesen und eingeladen, sich an diesem Tag aktiv zu beteiligen, indem sie klimafreundlich zur Arbeit zu kommen. [Foto/s]

4 Zementwerk Hannover AnsprechpartnerIn: Dr. Christoph Hommertgen, Tel , Kurze Transportwege und Nutzung von Wasserstraßen [Foto/s] Fahrradcheck mit Kleinreparatur und Testmöglichkeit von Pedelecs.

5 Landeshauptstadt Hannover AnsprechpartnerInnen: Ute Heda, Rainer Konerding Tel u , multimobil sein bedeutet für uns zum Beispiel: Dienstfahrräder, teils überdachte Fahrradstellplätze JobTickets, Dienstreisen vorwiegend mit Öffis Carsharing- und elektrisch betriebene Dienstwagen, hoher Umweltstandard bei allen Dienstfahrzeugen Gesamtorganisation, Bürgermeister als Schirmherr Fahrradwartung durch Schülerfirmen Fahrrad-Sonderauktion des Fundbüros Elektro-Fahrzeugschau

6 Gottfried Wilhelm Leibniz Universität Hannover AnsprechpartnerIn: Petra Schmiedner, Tel , Einen praktischen Beitrag zur klimaverträglichen Mobilität leisten neben den Forschungsschwerpunkten Energieeffizienz und Klimaschutz [Foto/s] Ankündigung des multimobil-tags mit Weiterleitung auf die Umfrage auf der Homepage der Leibniz Universität Hannover Preisausschreiben (Gewinn: 50 Fahrradsattelüberzüge mit Uni-Logo)

7 AnsprechpartnerIn: Eckhard von Alten, Tel , Zwei überdachte Fahrradständer, die durch LED- Lampen beleuchtet werden gesteuert mittels Bewegungsmelder und Dämmerungsschalter. [Foto/s] Sternfahrt von den Treffpunkten am Ernst-August- Platz/H-Hbf, DB-Bahnhof Langenhagen-Mitte und Vahrenheider Markt zur nass magnet GmbH.

8 Norddeutsche Landesbank Girozentrale Ansprechpartner sind Catrin Kuhlmann, , Jörg Abramowsky, , Priorisierung der Bahn für Reisen innerhalb Deutschlands wo immer möglich, ersetzen wir dadurch Reisen mit dem Flugzeug bzw. PKW Fuhrpark auf Fahrzeuge mit günstiger Emissionsbilanz umgestellt Zunehmende Integration von Fahrzeugen mit BlueEfficiency bzw. BlueMotion Technologie Job-Tickets für den Weg zur Arbeit Von den MA in Hannover nutzen knapp 50% diese Möglichkeit Dienstfahrräder seit über 20 Jahren bewährt An 5 von 7 Standorten stehen Fahrräder zur Verfügung Langstreckenreisen durch Telefon- und Videokonferenzen reduziert Test alternativer Antriebskonzepte für den Fuhrpark halbjährliche Teilnahme an einer Flottenerprobung für Elektromobilität mit einem Golf Blue-e-Motion Zuerst wurde in der Mitarbeiterzeitung kurz informiert und alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zum Mitmachen sensibilisiert. Zusätzlich ist dieser Tag über das Intranet angekündigt worden und im Facebook-Account wurde ebenfalls eine Aufforderung zum Mitmachen eingestellt.

9 Pelikan Vertriebsgesellschaft mbh & Co. KG AnsprechpartnerIn: Carina Ohle, Tel , Bereitstellung von ausreichend Abstellmöglichkeiten für Fahrräder (hauseigener Fahrradkeller, Fahrradständer vor dem Gebäude). Es müsste noch viel mehr in dem Bereich getan werden. Wünschenswert z. B.: Jobticket o. Ä. Keine Aktionen, reine Informationskampagne (Rundmail an alle Mitarbeiter, Verteilen von Flyern)

10 Region Hannover Ansprechpartnerin: Eva Hannak Fon: , multimobil sein bedeutet für uns zum Beispiel: Interne Mobilitäts-AG Mobilitätsportal im Intranet Anzeige der ÖPNV-Abfahrtzeiten im Eingang JobTickets neue überdachte Fahrradstellplätze CarSharing-Fahrzeuge als Dienstwagen Auszubildende haben morgens an den Eingängen ihre Kolleginnen und Kollegen begrüßt und Traubenzucker, eine Dankeschön-Postkarte und ein Faltblatt mit Informationen zu klimafreundlicher Mobilität überreicht.

11 RICOH DEUTSCHLAND GmbH AnsprechpartnerIn: Kerstin Thies, Tel , Rahmenbedingungen zu schaffen, damit MitarbeiterInnen auf umweltfreundliche Art und Weise zur Arbeit kommen können: - Angebot von Jobtickets - Förderung der Fahrradmobilität - Unterstützung bei der Koordination von Mitfahrgelegenheiten - Durchführung von Aktionstagen zum Thema Mobilität - Testen und Fördern von neuen Technologien

12 RICOH DEUTSCHLAND GmbH - Finaler Abschluss der Aktion Mit dem Rad zur Arbeit mit einer Auslosung von diversen Preisen (erster Preis = ein neues Fahrrad) - Aufruf über das Intranet, sich an dem Tag zu beteiligen mit Hinweisen auf die unterschiedlichen Möglichkeiten, multimobil zur Arbeit zu kommen - Information im Vorfeld an alle PKW-Fahrer über Poster an den Garagen- und Parkhauseingängen - Im Vorfeld des multimobil-tags fand bereits eine hausinterne Mobilitätsmesse im Rahmen des Ricoh Umweltaktionsmonats mit folgenden Aktionenstatt : - Kostenloser Fahrradcheck - Sicherheitssimulator der Polizei Hannover - Informationen zum ÖPNV und dem Jobticket (Stand der Üstra) - Elektromobilität/ Testmöglichkeit von Elektro-PKWs, Elektro-Roller, E-Mountainbike und Pedelecs [Foto/s]

13 Spar- und Bauverein eg Ansprechpartnerin: Petra Lips, Tel , - Einsatz von zwei E-Smarts als Dienstfahrzeuge - Nachhaltiger Umgang mit Ressourcen - Dienstfahrrad für Mitarbeiter - Mitgliedschaft Klimaschutzagentur - Informationen zum Multimobiltag auf Website und Facebook-Seite - Mehrmaliger Aufruf zur Teilnahme mit Vorschlägen, z. B. Bildung von Fahrgemeinschaften, Nutzung von Fahrrad oder öffentlichen Verkehrsmitteln - Bereitstellung von Fahrkarten für die öffentlichen Verkehrsmittel

14 Ansprechpartnerin: Katja Schulz-Plöhn, Tel , Jede und jeder Einzelne von uns kann etwas zum Klimaschutz beitragen Job-Ticket Angebot energieeffiziente Poolfahrzeuge Dienstreisen überwiegend mit der Bahn und wenn möglich, ganz auf Flugreisen und längere Fahrten mit dem PKW verzichten Abstellmöglichkeit für Fahrräder an den Hauptstandorten in Hannover (Fahrradgarage am Raschplatz, Parkebene im Sparkassengebäude am Aegidientorplatz) Besprechungen mit Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern z.b. aus Standorten der Region per Videokonferenz Information aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter über das Intranet und Aufruf zur aktiven Teilnahme am multimobiltag Nutzung des öffentlichen Nahverkehrs Für notwendige PKW-Fahrten Fahrgemeinschaften bilden, z.b. zur nächsten S-Bahn Station Kürzere Strecken mit dem Rad fahren oder zu Fuß gehen

15 Stadtsportbund Hannover e.v. Ansprechpartner: Roland Krumlin, Tel , Nach den Programmen e.cosport und e.cofit zur energetischen Sportstättensanierung und dem umweltbewussten Umgang ist multimobil ein weiterer Schritt der Sportvereine ihr Bekenntnis für eine intakte Umgebung auszudrücken. Alle rund Mitglieder wurden über die 356 Vereinen per Mail aufgefordert, am multimobil-tag auf dem Weg zu ihren sportlichen Aktionen öffentliche Verkehrsmittel oder ihr Fahrrad zu nutzen.

16 Volkswagen AG Nutzfahrzeuge Ansprechpartner: Volker Seitz Tel , Angebot Online-Fahrgemeinschaftsbörse Angebot Carsharing durch Quicar Fahrradständer & Möglichkeit zum Duschen Informationskampagne über interne Medien Aktionen im Rahmen des Tags der offenen Tür (Bus-Shuttle, Velo Taxis, Testfahrten mit E-Bikes, Ausstellung Elektro-Caddy, Mobilitätsberatung und Sonderkonditionen durch Quicar ) Verteilung Think Blue. - Sattelschoner an Radfahrer

17 Weitere teilnehmende Unternehmen und Institutionen AfB ggmbh AS Solar GmbH Concordia Versicherungsgruppe Ev.-luth. Stadtkirchenverband Hannover Flughafen Hannover-Langenhagen GmbH HAUS & GRUNDEIGENTUM Hannover Hochschule Hannover Johnson Controls Power Solutions EMEA Klimaschutzagentur Region Hannover GmbH Klinikum Region Hannover GmbH LandesSportBund Niedersachsen e. V. Migranten für Agenda 21 e. V. Niedersächs. Staatstheater Hannover GmbH Norddeutscher Rundfunk - Landesfunkhaus Niedersachsen Stadtwerke Hannover AG (enercity) Studentenwerk Hannover Swiss Life Umweltzentrum Hannover e.v. Üstra Hannoversche Verkehrsbetriebe AG Verlagsgesellschaft Madsack GmbH & Co. KG VGH Versicherungen [Foto/s]

18 Pressespiegel Fahrgastfernsehen Berichte auf NDR 1 Radio Niedersachsen und Radio Leinehertz

19 Kontakt: Rainer Konerding, Klimaschutzleitstelle der Landeshauptstadt Hannover, Prinzenstraße 4, Hannover Tel , multimobil-schirmherr 2014: Bürgermeister Bernd Strauch

Die Aktion Eine Handreichung für Unternehmen und Institutionen

Die Aktion Eine Handreichung für Unternehmen und Institutionen Die Aktion 2012 Eine Handreichung für Unternehmen und Institutionen Was wollen wir erreichen? Hannover tut viel für die klimaverträgliche Mobilität. Wir haben einen vorbildlichen öffentlichen Personenverkehr,

Mehr

Mobilitätsmanagment der RICOH DEUTSCHLAND GmbH

Mobilitätsmanagment der RICOH DEUTSCHLAND GmbH Mobilitätsmanagment der RICOH DEUTSCHLAND GmbH Kerstin Thies, RICOH DEUTSCHLAND GmbH, Hannover Hannover, 19. November 2010 Ricoh Deutschland RICOH DEUTSCHLAND GmbH Umsatz (Konsolidiert) 414 Mio. Euro (2009/10)

Mehr

Universitätsklinikum Freiburg.

Universitätsklinikum Freiburg. 1. Platz für betriebliches Mobilitätsmanagement: Universitätsklinikum Freiburg. Im Rahmen von effizient mobil dem Aktionsprogramm für Mobilitätsmanagement vergeben das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz

Mehr

Blaue-Sterne-Betriebe Modul 11 Betriebliche Mobilität

Blaue-Sterne-Betriebe Modul 11 Betriebliche Mobilität Blaue-Sterne-Betriebe Modul 11 Betriebliche Mobilität Impressum Juni 2011 Herausgegeben von der Universitätsstadt Tübingen Stabsstelle Umwelt- und Klimaschutz Alle Bilder: pixelio.de Layout und Druck:

Mehr

Integriertes Klimaschutzkonzept für die Flensburger Hochschulen

Integriertes Klimaschutzkonzept für die Flensburger Hochschulen Integriertes Klimaschutzkonzept für die Flensburger Hochschulen Der Weg zum CO 2 -neutralen Campus 2050 Lübeck, 01.07.2014 Dipl. Wi.-Ing. Simon Laros, Dipl. Wi.-Ing. Martin Beer SCS Hohmeyer Partner GmbH

Mehr

Elektromobilität als Baustein einer nachhaltigen Mobilitätsstrategie

Elektromobilität als Baustein einer nachhaltigen Mobilitätsstrategie Elektromobilität als Baustein einer nachhaltigen Mobilitätsstrategie Agenda 1. juwi Unternehmenspräsentation Vorstellung der juwi Gruppe Solare Mobilität 2. Solare Mobilität in der Praxis Der Weg zur nachhaltigen

Mehr

Mitarbeitermobilität in Deutschland

Mitarbeitermobilität in Deutschland Mitarbeitermobilität in Deutschland eine Unternehmensbefragung Gliederung 1. Die Unternehmensbefragung 2. Gründe für betriebliche Fahrradförderung Was geschieht in Nachbarländern Was geschieht in Deutschland

Mehr

Masterplan Stadt und Region Hannover Institutionelle Organisation der Energiewende

Masterplan Stadt und Region Hannover Institutionelle Organisation der Energiewende Region und Landeshauptstadt Hannover www.klimaschutz2050.de Masterplan Stadt und Region Hannover Institutionelle Organisation der Energiewende Enquete-Kommission Neue Energie für Berlin Astrid Hoffmann-Kallen,

Mehr

Mobilitätsmanagement bei illwerke vkw. Mobilitätsteam, April 2013

Mobilitätsmanagement bei illwerke vkw. Mobilitätsteam, April 2013 Mobilitätsmanagement bei illwerke vkw Mobilitätsteam, April 2013 Mobilitätsmanager und Mobilitätsteam für die Standorte Bregenz und Montafon Aufgaben des illwerke vkw Mobilitätsteams» Analysieren - Erhebung

Mehr

Corporate Responsibility 2012

Corporate Responsibility 2012 www.pwc.de/verantwortung Corporate Responsibility 2012 Ziele und Kennzahlen Einführung Im Rahmen unseres Stakeholderdialogs definieren wir in regelmäßigen Abständen Ziele, die wir im Sinne einer nachhaltigen

Mehr

Geburtstagskongress des Wuppertal Instituts 40 % CO 2 -Einsparung können wir nur gemeinsam schaffen! Astrid Hoffmann-Kallen

Geburtstagskongress des Wuppertal Instituts 40 % CO 2 -Einsparung können wir nur gemeinsam schaffen! Astrid Hoffmann-Kallen Geburtstagskongress des Wuppertal Instituts 40 % CO 2 -Einsparung können wir nur gemeinsam schaffen! Landeshauptstadt Hannover Masterplan 100 % Klimaschutz Astrid Hoffmann-Kallen Astrid Hoffmann-Kallen

Mehr

Mobilitätsmanagement bei SMA ein integriertes Konzept und seine Umsetzung. SMA Solar Technology AG 09.09.2010. Susanne Henkel, Referentin Presse

Mobilitätsmanagement bei SMA ein integriertes Konzept und seine Umsetzung. SMA Solar Technology AG 09.09.2010. Susanne Henkel, Referentin Presse Mobilitätsmanagement bei SMA ein integriertes Konzept und seine Umsetzung SMA Solar Technology AG 09.09.2010 Susanne Henkel, Referentin Presse Kurzportrait SMA Solar Technology AG > Markt- und Technologieführer

Mehr

Sonderausstellung. Aktionstag E-Mobilität. 5. bis 23. Juni 2012 / StadtQuartier Riem Arcaden. 9. Juni 2012 / Willy-Brandt-Platz STADT QUA RTIER

Sonderausstellung. Aktionstag E-Mobilität. 5. bis 23. Juni 2012 / StadtQuartier Riem Arcaden. 9. Juni 2012 / Willy-Brandt-Platz STADT QUA RTIER MÜNCHEN Sonderausstellung 5. bis 23. Juni 2012 / StadtQuartier Riem Arcaden Aktionstag E-Mobilität 9. Juni 2012 / Willy-Brandt-Platz STADT QUA RTIER SONDERAUSSTELLUNG 5. bis 23. Juni 2012 im StadtQuartier

Mehr

Programme, Projekte & Kampagnen zum Mobilitätsmanagement eine Beispielsammlung. VB Berlin Dr. Juliane Korn

Programme, Projekte & Kampagnen zum Mobilitätsmanagement eine Beispielsammlung. VB Berlin Dr. Juliane Korn Programme, Projekte & Kampagnen zum Mobilitätsmanagement eine Beispielsammlung Seite 1 Inhalte Das BMM-Förderprogramm der Stadt München Das BMM aus Sicht der Betriebs- und Personalräte bike + business

Mehr

Der E-Faktor im Münchner Nahverkehr

Der E-Faktor im Münchner Nahverkehr Der E-Faktor im Münchner Nahverkehr SWM/MVG beim e-monday am 20.07.2015 Alexandra Braun Stadtwerke München GmbH, Unternehmensbereich Verkehr Bereich Strategische Planungsprojekte, Projektmanagerin Elektromobilität

Mehr

Klimaschutz in einer Landeskirche: Nachhaltige Beschaffung und klimafreundliche Mobilität in der Ev.-luth. Landeskirche Hannovers

Klimaschutz in einer Landeskirche: Nachhaltige Beschaffung und klimafreundliche Mobilität in der Ev.-luth. Landeskirche Hannovers Energieeffizienz in kirchlichen Liegenschaften 4. Fachtagung der EnergieAgentur.NRW Münster, den 20.05.2015 Klimaschutz in einer Landeskirche: Nachhaltige Beschaffung und klimafreundliche Mobilität in

Mehr

Mobilitätsmanagement bei der Stadtverwaltung Gütersloh

Mobilitätsmanagement bei der Stadtverwaltung Gütersloh Mobilitätsmanagement bei der Stadtverwaltung Gütersloh Namen der Verfasser: Matthias Bartels (Kreisverwaltung Gütersloh) Stefanie Bolz (Kreisverwaltung Gütersloh) Andreas Jablonka (Kreisverwaltung Gütersloh)

Mehr

Flinkster als Teil des ÖPNV

Flinkster als Teil des ÖPNV Flinkster als Teil des ÖPNV IVS Sympositium 2012 CarSharing Rolf Lübke Stuttgart 26.09.2012 Fuhrparkgruppe Internationaler Mobilitätsdienstleister als Teil der Bahn Fuhrparkgruppe DB FuhrparkService DB

Mehr

Umweltverträglich mobil in der WestLB. Projekt mit den Auszubildenden der WestLB April 2006

Umweltverträglich mobil in der WestLB. Projekt mit den Auszubildenden der WestLB April 2006 Umweltverträglich mobil in der WestLB Projekt mit den Auszubildenden der WestLB April 2006 Ausgangssituation Der Anteil der CO 2 Emissionen aus dem Dienstreiseverkehr ist im vergangenen Berichtszeitraum

Mehr

Clever vernetzt. Intelligente Mobilitätskonzepte von DB Rent.

Clever vernetzt. Intelligente Mobilitätskonzepte von DB Rent. Clever vernetzt. Intelligente Mobilitätskonzepte von DB Rent. Willkommen beim Experten für intelligente Mobilitätskonzepte. Die Mobilität der Zukunft ist mehr als ein Fuhrparkkonzept. DB Rent erarbeitet

Mehr

BSAG, MOVE ABOUT und das Walliser Einkaufszentrum bieten Car-Sharing mit Elektro-Pkw am neuen Marktplatz in Osterholz an

BSAG, MOVE ABOUT und das Walliser Einkaufszentrum bieten Car-Sharing mit Elektro-Pkw am neuen Marktplatz in Osterholz an Gemeinsame Pressemitteilung Flughafendamm 12 28199 Bremen Move About GmbH Wiener Straße 12 28359 Bremen Vesta Verwaltungsgesellschaft mbh & Co. KG Schwachhauser Heerstraße 349f 28211 Bremen Interessengemeinschaft

Mehr

1. Regionalkonferenz Mobilitätsmanagement im Großraum München Potenziale des Mobilitätsmanagements

1. Regionalkonferenz Mobilitätsmanagement im Großraum München Potenziale des Mobilitätsmanagements 1. Regionalkonferenz Mobilitätsmanagement im Großraum München Potenziale des Mobilitätsmanagements Dr. Martin Schreiner, LH München, Kreisverwaltungsreferat, Regionalkoordinator Inhalt Was ist Mobilitätsmanagement?

Mehr

SchaufensterBlick 2014 Quicar Elektrisch

SchaufensterBlick 2014 Quicar Elektrisch SchaufensterBlick 2014 Quicar Elektrisch Quicar Elektrisch: Projekt-Überblick Ziel des Projekts: Integration von Elektrofahrzeugen bei Quicar und Ausweitung des Betriebs auf weitere urbane Standorte des

Mehr

Mobilitätsstrategien ausgewählter Unternehmen 2015 Gute Beispiele für umfangreiche Maßnahmen 1)

Mobilitätsstrategien ausgewählter Unternehmen 2015 Gute Beispiele für umfangreiche Maßnahmen 1) 1/5 Festsetzung ambitionierter CO 2 -Grenzwerte CO 2 -Referenzwerte hierarchisch gestuft von 105-140 g/km und CO 2 -Referenzwert Vorstand 160 g/km (Grenzwerte = Referenzwert + max. 20 g). Zielwert für

Mehr

Essen ist KLIMA-MOBIL

Essen ist KLIMA-MOBIL Essen ist KLIMA-MOBIL Aktionstag 13. Juli 2013 Der Tag rund um Klimaschutz & Mobilität in der Essener City. www.klimawerkstadtessen.de Essen ist KLIMA-MOBIL Unsere Umwelt- und Lebensqualität wird in Zukunft

Mehr

Betriebliches Mobilitätsmanagement

Betriebliches Mobilitätsmanagement Betriebliches Mobilitätsmanagement Der Talanx-Konzern Deutschland: Drittgrößte Versicherungsgruppe mit Prämieneinnahmen von 19 Mrd. für 2008 Europa: Unter den 15 größten Versicherungsgruppen nach Prämieneinnahme

Mehr

Elektromobilität im Unternehmen Praxisbeispiel: Schneider Schreibgeräte in Tennenbronn / Schramberg

Elektromobilität im Unternehmen Praxisbeispiel: Schneider Schreibgeräte in Tennenbronn / Schramberg Praxisbeispiel: Schneider Schreibgeräte in Tennenbronn / Schramberg Stammhaus im Schwarzwald Standort in Wernigerode / Harz Zentrale und Produktion, 350 Mitarbeiter Produktion, 120 Mitarbeiter Schneider

Mehr

Kirche auf dem Weg zur CO 2 -Neutralität

Kirche auf dem Weg zur CO 2 -Neutralität Kirche auf dem Weg zur CO 2 -Neutralität Integriertes Klimaschutzkonzept für die Nordkirche Zentrum für nachhaltige Energiesysteme Universität Flensburg Kirche für Klima die Klimakampagne der Nordkirche

Mehr

Mehrfamilienhäuser. Angebot für Polarstern von ELENIO. Kooperationspartner:

Mehrfamilienhäuser. Angebot für Polarstern von ELENIO. Kooperationspartner: Drive ELENIO Easy Firmen Die Mobilitätslösung ebikes für Mehrfamilienhäuser Angebot für Polarstern von ELENIO Kooperationspartner: Die Problematik Immer mehr Autos werden durch immer weniger Menschen bewegt.

Mehr

Mobilität. für die. Zukunft

Mobilität. für die. Zukunft Mobilität für die Zukunft Was bietet LeaseRad Wir bieten den kompletten Service rund ums Fahrrad-Leasing für Unternehmen, Behörden und Kommunen Wählen Sie aus unserem umfangreichen Sortiment ein Fahrrad,

Mehr

Fragen zum Haushalt. Fragen zu Ihrem persönlichen Mobilitätsverhalten

Fragen zum Haushalt. Fragen zu Ihrem persönlichen Mobilitätsverhalten 0. Haben Sie bereits bei der Vorbefragung 2013 einen Fragebogen ausgefüllt? Fragen zum Haushalt HAUSHALTSGRÖßE 1. Wie viele Personen leben in Ihrem Haushalt, Sie selbst mit eingeschlossen? Anzahl der Personen

Mehr

Elektromobilität braucht Partner - Kooperationen und innovative Geschäftsmodelle für Elektromobilität

Elektromobilität braucht Partner - Kooperationen und innovative Geschäftsmodelle für Elektromobilität Elektromobilität braucht Partner - Kooperationen und innovative Geschäftsmodelle für Elektromobilität Andreas Pfeiffer Geschäftsführer Berlin, 6. April 2011 06.04.2011 Gliederung 1 2 3 smartlab Elektromobilität

Mehr

mobil am UKB Schirmherr: Prof. Dr. med. Dr. h.c. mult. Wolfgang Holzgreve, MBA Projektumsetzung: Projektkoordination: Frau Rech Frau Klein

mobil am UKB Schirmherr: Prof. Dr. med. Dr. h.c. mult. Wolfgang Holzgreve, MBA Projektumsetzung: Projektkoordination: Frau Rech Frau Klein mobil am UKB Schirmherr: Prof. Dr. med. Dr. h.c. mult. Wolfgang Holzgreve, MBA Projektumsetzung: Frau Rech Projektkoordination: Frau Klein Vorgehensweise» Inhalte der gutachterlichen Bewertung des Verkehrskonzeptes

Mehr

clever - ökologisch - mobil. Informationspapier zum E-Rad-Typentest und der VCD-Nutzerumfrage unter Fahrerinnen und Fahrern Elektrofahrrädern

clever - ökologisch - mobil. Informationspapier zum E-Rad-Typentest und der VCD-Nutzerumfrage unter Fahrerinnen und Fahrern Elektrofahrrädern Informationspapier zum E-Rad-Typentest und der VCD-Nutzerumfrage unter Fahrerinnen und Fahrern Elektrofahrrädern Das E-Rad mit Recht Hoffnungsträger urbaner Mobilität? Projekt»Besser E-Radkaufen«Inhaltsverzeichnis:

Mehr

Realitäts-Check Klimapolitik: Wie bewegungsfähig ist der Verkehrssektor?

Realitäts-Check Klimapolitik: Wie bewegungsfähig ist der Verkehrssektor? Realitäts-Check Klimapolitik: Wie bewegungsfähig ist der Verkehrssektor? Erfolgreich optimiert: Vom individuellen Pendeln zum betrieblichen Mobilitätsmanagement Veranstalter: Klimafakten.de, Allianz pro

Mehr

Fachtagung. Fahrrad-fit im Betrieb

Fachtagung. Fahrrad-fit im Betrieb Fachtagung 22 / 23. Juni 2009 Mannheim Mobilitätsaktionen im Klinikum Braunschweig Das Städtische Klinikum Braunschweig 1.456 Planbetten ca. 3.730 Mitarbeiter/innen Pro Jahr werden über 54.000 Patienten

Mehr

WENN DER WEG NICHT DAS ZIEL IST - PENDLERSITUATION IN ÖSTERREICH

WENN DER WEG NICHT DAS ZIEL IST - PENDLERSITUATION IN ÖSTERREICH AKTUELLE DEMOSKOPISCHE STUDIEN ZU WIRTSCHAFT & GESELLSCHAFT NR. 2015 WENN DER WEG NICHT DAS ZIEL IST - PENDLERSITUATION IN ÖSTERREICH Basis: Österreichische Bevölkerung ab Jahren Im Durchschnitt pendeln

Mehr

INHALT. 01. Unternehmen Hannover Airport 02. Sport am Airport Airport aktiv Betriebssport

INHALT. 01. Unternehmen Hannover Airport 02. Sport am Airport Airport aktiv Betriebssport INHALT 01. Unternehmen Hannover Airport 02. Sport am Airport Airport aktiv Betriebssport 03. Aktionen Mit dem Rad zur Arbeit Gesundheitsstudie in Kooperation mit der MHH 04. Sonstiges 2 Fahrradfreundlicher

Mehr

St. Josef Krankenhaus GmbH Moers Unser Weg zum fahrradfreundlichen Betrieb

St. Josef Krankenhaus GmbH Moers Unser Weg zum fahrradfreundlichen Betrieb 2 Unser Weg zum fahrradfreundlichen Betrieb Eine Erfolgsgeschichte! Drai sches Laufrad von 1817 3 4 Go one Evolution von 2010 5 Radius 5 km 6 Umwelt- und Finanzielle Entlastung bei einfache Strecke 5 km

Mehr

Der ÖPNV als Mobilitätsprovider

Der ÖPNV als Mobilitätsprovider Mehr als Busse und Bahnen: Der ÖPNV als Mobilitätsprovider, Geschäftsführer VDV Niedersachsen/Bremen und Stabsbereich üstra Hannoversche Verkehrsbetriebe AG roehrleef@vdv.de These 1: Die Welt der Verkehrsmittel

Mehr

MOBILITÄT 2100 NAHMOBILITÄT Nahverkehr der Zukunft

MOBILITÄT 2100 NAHMOBILITÄT Nahverkehr der Zukunft MOBILITÄT 2100 NAHMOBILITÄT Nahverkehr der Zukunft - vortrag - DB ML AG Christoph Djazirian Leiter Strategie Personenverkehr Frankfurt, den 21.06.2013 Rückblick und Status Quo Ausblick und Diskussion 2

Mehr

Umweltfreundliche Dienstfahrten. Mobilität im Unternehmen effizient gestalten.

Umweltfreundliche Dienstfahrten. Mobilität im Unternehmen effizient gestalten. Umweltfreundliche Dienstfahrten Mobilität im Unternehmen effizient gestalten. Fahrten zu Kunden, zu Besprechungen, zu Schulungen, Weiterbildungen und Tagungen gehören zum Alltag der meisten Unternehmen

Mehr

Modellprojekt. Effiziente Mobilität für Ludwigsburger Unternehmen. Zwischenergebnisse. Wolfgang Nickel. DECOMM, Stuttgart 12.

Modellprojekt. Effiziente Mobilität für Ludwigsburger Unternehmen. Zwischenergebnisse. Wolfgang Nickel. DECOMM, Stuttgart 12. Modellprojekt Effiziente Mobilität für Ludwigsburger Unternehmen Zwischenergebnisse Wolfgang Nickel DECOMM, Stuttgart 12. Juni 2015 Foto: Wolfgang Nickel Projektstart: Unternehmensbefragung (Managementbefragung)

Mehr

Dinner for you. unser Essen über den Tellerrand hinaus betrachtet

Dinner for you. unser Essen über den Tellerrand hinaus betrachtet Dinner for you unser Essen über den Tellerrand hinaus betrachtet Ausgangssituation und Ziele des Projektes Neben den altbekannten Themen wie Energie und Mobilität rückt das Thema Ernährung und Klima immer

Mehr

JobMOBILEETY Wohnstandortanalyse Mitarbeiterbefragung Individualberatung

JobMOBILEETY Wohnstandortanalyse Mitarbeiterbefragung Individualberatung JobMOBILEETY Wohnstandortanalyse Mitarbeiterbefragung Individualberatung Troisdorf Stadtwerke Troisdorf 20.06.2013 Gründungsmitglied im Volker Gillessen, Prokurist und Seniorberater EcoLibro GmbH Wettbewerbsvorteile

Mehr

Elektromobilität Konzepte und praktische Umsetzung

Elektromobilität Konzepte und praktische Umsetzung Das Herz Oberfrankens. Elektromobilität Konzepte und praktische Umsetzung Regierung von Oberfranken Berichte aus der kommunalen Praxis Landkreis Kulmbach Klimaschutzmanagement Landkreis Kulmbach Praxisbericht

Mehr

Unternehmensgewinn durch Mobilitätsmanagement

Unternehmensgewinn durch Mobilitätsmanagement Unternehmensgewinn durch Mobilitätsmanagement Unternehmensgewinn durch Mobilitätsmanagement Inhalt Betriebliches Mobilitätsmanagement Eine Einführung... 4 Effiziente Mobilität beginnt im Kopf!... 5 Gründe

Mehr

Klimaschutzkonzept der Stadt Offenburg 17.11.2012

Klimaschutzkonzept der Stadt Offenburg 17.11.2012 Klimaschutzkonzept der Stadt Offenburg 17.11.2012 Offenburg schon heute eine klimastarke Stadt! Stadt Offenburg, Baudezernat 17.11.2012 2 Vorbildlich in Sachen Mobilität! Stadt Offenburg, Baudezernat 17.11.2012

Mehr

Klimafreundlich von Dorf zu Dorf

Klimafreundlich von Dorf zu Dorf Klimafreundlich von Dorf zu Dorf. E-ifel Mobil Mobilität in NRW Mobilität gestalten Eine von vier Themenwelten der KlimaExpo.NRW Um seine ehrgeizigen Klimaschutzziele erreichen zu können, setzt NRW unter

Mehr

Elektromobilität als Bestandteil eines intelligenten Mobilitätsmix verschafft Ihnen Wettbewerbsvorteile

Elektromobilität als Bestandteil eines intelligenten Mobilitätsmix verschafft Ihnen Wettbewerbsvorteile Elektromobilität als Bestandteil eines intelligenten Mobilitätsmix verschafft Ihnen Wettbewerbsvorteile Elektromobilität Chancen für das Handwerk München 13.05.2013 Gründungsmitglied im Michael Schramek,

Mehr

Das Analyse-Tool des Projekts Energieeffiziente Kommune.

Das Analyse-Tool des Projekts Energieeffiziente Kommune. Stefan Haendschke Das Analyse-Tool des Projekts Energieeffiziente Kommune. Troisdorf, 20. Juni 2013 1 Inhalt. Das Projekt Energieeffiziente Kommune. Energie- und Klimaschutzmanagement als Querschnittsaufgabe.

Mehr

Hinweise zur Beantwortung des Fragebogens

Hinweise zur Beantwortung des Fragebogens Hinweise zur Beantwortung des Fragebogens Sehr geehrte Damen und Herren, wir freuen uns, dass Sie sich die Zeit nehmen an der Befragung teilzunehmen. Zur Beantwortung der Fragen können Sie alternativ zu

Mehr

Stromversorger: Kein Geschäft, aber trotzdem dabei! Riccardo Wahlenmayer, 7. Februar 2012

Stromversorger: Kein Geschäft, aber trotzdem dabei! Riccardo Wahlenmayer, 7. Februar 2012 Stromversorger: Kein Geschäft, aber trotzdem dabei! Riccardo Wahlenmayer, 7. Februar 2012 Die EKZ versorgen fast eine Millionen Menschen mit sicherem, kostengünstigem Strom Eines der grössten Energieversorgungsunternehmen

Mehr

Paradigmenwechsel - Elektromobilität als Teil der individuellen Mobilität der Zukunft?

Paradigmenwechsel - Elektromobilität als Teil der individuellen Mobilität der Zukunft? Paradigmenwechsel - Elektromobilität als Teil der individuellen Mobilität der Zukunft? Dr. Wiebke Zimmer Bereich Infrastruktur & Unternehmen Öko-Institut e.v., Büro Berlin Lebenswelt Elektromobilität 9.

Mehr

Mobilitätskonzept Emschergenossenschaft / Lippeverband Essen

Mobilitätskonzept Emschergenossenschaft / Lippeverband Essen Emschergenossenschaft / Lippeverband Essen Unsere Motivation Mit unserer Verpflichtung alle Rechtsnormen u.a. im Umweltund Energiebereich sowie im Arbeits- und Gesundheitsschutz einzuhalten, nehmen wir

Mehr

Solare Elektromobilität

Solare Elektromobilität Solare Elektromobilität Entwicklung Wie viel Strom wird benötigt und woher kommt dieser? Entwicklung E-Fahrzeuge Geschichte Erstes Elektroauto der Welt, 1881, Gustave Trouvé Erster Oberleitungsbus, 1882,

Mehr

Mit dem E-Bike zur S-Bahn. Dipl.-Ing. Thomas Possert, MBA

Mit dem E-Bike zur S-Bahn. Dipl.-Ing. Thomas Possert, MBA Mit dem E-Bike zur S-Bahn Dipl.-Ing. Thomas Possert, MBA Energie Steiermark AG Kennzahlen Viertgrößtes Energieunternehmen Österreichs Strom, Erdgas, Fernwärme, Energiedienstleistungen 1.686 Mitarbeiter

Mehr

Carsharing. geteiltes Auto, geteilte Kosten und vielfacher Nutzen

Carsharing. geteiltes Auto, geteilte Kosten und vielfacher Nutzen Carsharing geteiltes Auto, geteilte Kosten und vielfacher Nutzen Ziel muss es sein, Mobilität zu erhalten und die Bedürfnisse der Menschen zu befriedigen, ohne dass der Verkehr langfristig Mensch und Umwelt

Mehr

Energetische Stadtsanierung Hannover Juliane Schonauer - Sachgebietsleiterin Stadterneuerung

Energetische Stadtsanierung Hannover Juliane Schonauer - Sachgebietsleiterin Stadterneuerung Energetische Stadtsanierung Pilotprojekt Stöcken Ein Praxisnaher Erkundungsprozess - Praxisnaher Erkundungsprozess Programm und Erwartungen Vorgehen im Pilotprojekt - Potenzialermittlung Gebäude - Potenzialermittlung

Mehr

Engineering- und IT-Tagung Zukunft der Arbeit. Volker Donnermann, Volkswagen Konzern IT Wolfsburg, 27. September 2012

Engineering- und IT-Tagung Zukunft der Arbeit. Volker Donnermann, Volkswagen Konzern IT Wolfsburg, 27. September 2012 Engineering- und IT-Tagung Zukunft der Arbeit Volker Donnermann, Wolfsburg, 27. September 2012 Konzern IT Imagefilm 2 Green IT im Volkswagen Konzern Effizienzerhöhung im automobilen Lebenszyklus Klimaschutz

Mehr

Mobilitätsmanagement an der TU Darmstadt

Mobilitätsmanagement an der TU Darmstadt Mobilitätsmanagement an der TU Darmstadt Wirtschaft in Bewegung VRN Mannheim 11. März 2014 11. März 2014 Dr. Manfred Efinger 1 Mobilitätsmanagement an der TU Darmstadt 1. Ausgangslage 2. Ziele und Maßnahmen

Mehr

Integriertes Klimaschutzkonzept Stadt Lichtenau

Integriertes Klimaschutzkonzept Stadt Lichtenau Protokoll Nr. 1 Arbeitsgruppe Energiestadt Lichtenau Datum: 18. Mai 2015 Uhrzeit: 18:00 bis 20:30 Uhr Ort: Technologiezentrum Lichtenau Tagesordnung Top 1: Vorstellungsrunde Top 2: Vorgehen zur Umsetzung

Mehr

Kriterienkatalog ADFC Zertifizierung Fahrradfreundlicher Betrieb

Kriterienkatalog ADFC Zertifizierung Fahrradfreundlicher Betrieb Anlage 1 Kriterienkatalog ADFC Zertifizierung Fahrradfreundlicher Betrieb Verfahren der Zertifizierung Auf Anfrage wird der interessierte Betrieb vom ADFC Betriebsberater/der Beraterin besucht. Der Kriterienkatalog

Mehr

Mobilitätsmanagement für Schulen

Mobilitätsmanagement für Schulen Mobilitätsmanagement für Schulen Höhere Technische Bundeslehranstalt Wien 10 (W) Meeting am 11. Mai 2007 Protokoll Schule: Höhere Technische Bundeslehranstalt Wien 10 Adresse: A-1100 Wien, Ettenreichgasse

Mehr

Umweltfreundliche Mobilität für Kunden und Mitarbeiter Die Fuhrparkstrategie der Deutschen Bahn AG

Umweltfreundliche Mobilität für Kunden und Mitarbeiter Die Fuhrparkstrategie der Deutschen Bahn AG Umweltfreundliche Mobilität für Kunden und Mitarbeiter Die Fuhrparkstrategie der Deutschen Bahn AG DB Rent GmbH Hannes Beyer 1 Produktentwicklung KZM, FVM 03.07.2012 Fuhrparkgruppe Internationaler Mobilitätsdienstleister

Mehr

Seminarräume im Wohlfühlambiente

Seminarräume im Wohlfühlambiente Seminarräume im Wohlfühlambiente Wagenzeller Str. 16, 30855 Langenhagen Telefon: 0511-270 62 670 Ihr Ansprechpartner vor Ort: Hartmut Gosewisch www.eichenhof-kaltenweide.de Vertriebspartner UMCC coaching

Mehr

Das FirmenAbo und SammelbestellerAbo

Das FirmenAbo und SammelbestellerAbo Das FirmenAbo und SammelbestellerAbo 1 Der Nahverkehr in der Region Hannover 1,1 Millionen Einwohnern bietet der GVH ein flächendeckendes und umfassendes Nahverkehrsangebot. Unter dem Dach der Region Hannover

Mehr

e-mobil BW Kurzinterviews Baden-Württemberg elektrisiert persönliche Erfahrungen mit Elektromobilität

e-mobil BW Kurzinterviews Baden-Württemberg elektrisiert persönliche Erfahrungen mit Elektromobilität e-mobil BW Kurzinterviews Baden-Württemberg elektrisiert persönliche Erfahrungen mit Elektromobilität Ich kann allen Bürgerinnen und Bürgern nur empfehlen, sich für einen Praxistest einmal selbst hinter

Mehr

Die Stadt Brakel informiert: Bei seiner letzten Sitzung hat der Rat der Stadt Brakel eine Änderung der Standgelder für den Wochenmarkt beschlossen.

Die Stadt Brakel informiert: Bei seiner letzten Sitzung hat der Rat der Stadt Brakel eine Änderung der Standgelder für den Wochenmarkt beschlossen. Die Stadt Brakel informiert: Bei seiner letzten Sitzung hat der Rat der Stadt Brakel eine Änderung der Standgelder für den Wochenmarkt beschlossen. Rückwirkend ab dem 01.01.2013 gelten folgende Preise:

Mehr

Der dena-potenzialrechner als Basis für einen strategischen Prozess zur Gestaltung der betrieblichen Mobilität

Der dena-potenzialrechner als Basis für einen strategischen Prozess zur Gestaltung der betrieblichen Mobilität Der dena-potenzialrechner als Basis für einen strategischen Prozess zur Gestaltung der betrieblichen Mobilität Osnabrück 11.06.2015 Gründungsmitglied im Knut Petersen, Lizenzpartner der EcoLibro GmbH Wettbewerbsvorteile

Mehr

GESCHÄFTSREISEUMFRAGE 2014

GESCHÄFTSREISEUMFRAGE 2014 Österreichs Manager reisen gegenüber dem Vorjahr um durchschnittlich 5 Tage wenig! Telefon- und Videokonferenzen werden stärker genutzt. Die Anforderungen für Führungskräfte steigen in allen Bereichen

Mehr

9 Auto. Rund um das Auto. Welche Wörter zum Thema Auto kennst du? Welches Wort passt? Lies die Definitionen und ordne zu.

9 Auto. Rund um das Auto. Welche Wörter zum Thema Auto kennst du? Welches Wort passt? Lies die Definitionen und ordne zu. 1 Rund um das Auto Welche Wörter zum Thema Auto kennst du? Welches Wort passt? Lies die Definitionen und ordne zu. 1. Zu diesem Fahrzeug sagt man auch Pkw oder Wagen. 2. kein neues Auto, aber viel billiger

Mehr

Hintergrundinformationen

Hintergrundinformationen Hintergrundinformationen Zahlen, Daten, Fakten 10 Jahre Klimaschutzagentur Region Hannover Geschäftsvolumen 2002: 1,04 Mio. 2010: 2,36 Mio. Mitarbeiter 2001: 4 2011: 20 Gesellschafter 2001: 10 2011: 11

Mehr

KLIMASCHUTZ DURCH MITARBEITERMOTIVATION

KLIMASCHUTZ DURCH MITARBEITERMOTIVATION Konzernentwicklung / GoGreen KLIMASCHUTZ DURCH MITARBEITERMOTIVATION Betriebliches Mobilitätsmanagement, IHK Köln, 28. Oktober 2009, Björn Hannappel Agenda GoGreen Programm Deutsche Post DHL Projekt Simply

Mehr

Energieeffiziente Beleuchtung in Städten und Gemeinden Technik, Planung, Beschaffung, Finanzierung

Energieeffiziente Beleuchtung in Städten und Gemeinden Technik, Planung, Beschaffung, Finanzierung Energieeffiziente Beleuchtung in Städten und Gemeinden Technik, Planung, Beschaffung, Finanzierung Montag, den 28. März 2011 Kulturzentrum Rendsburg Mit freundlicher Unterstützung von: E i n l e i t u

Mehr

Mobilitätsteam GRG1 2011/12 Treffen am Di, 10. Mai, in der 4B Protokoll: Roland Herbst, 19. Mai

Mobilitätsteam GRG1 2011/12 Treffen am Di, 10. Mai, in der 4B Protokoll: Roland Herbst, 19. Mai Mobilitätsteam GRG1 2011/12 Treffen am Di, 10. Mai, 13-14.20 in der 4B Protokoll: Roland Herbst, 19. Mai Anwesend: MB: Muerth EV: Koller SV: Plattner 7A, Theodorakis 4B SM: Balogh LL: Fernbach, Gabriel,

Mehr

Der Mobilitätsverbund von ÖPNV, CarSharing, Taxi, Fahrrad und mehr

Der Mobilitätsverbund von ÖPNV, CarSharing, Taxi, Fahrrad und mehr Zusammen sind wir stark: Der Mobilitätsverbund von ÖPNV, CarSharing, Taxi, Fahrrad und mehr Martin Röhrleef Leiter Stabsbereich Grundsatzfragen und Mobilitätsverbund üstra Hannoversche Verkehrsbetriebe

Mehr

27. AUGUST 30. AUGUST DEMO DAY 26. AUGUST FRIEDRICHSHAFEN, DEUTSCHLAND FACHBESUCHER-INFORMATION TRENDS ERFAHREN

27. AUGUST 30. AUGUST DEMO DAY 26. AUGUST FRIEDRICHSHAFEN, DEUTSCHLAND FACHBESUCHER-INFORMATION TRENDS ERFAHREN 2014 27. AUGUST 30. AUGUST FRIEDRICHSHAFEN, DEUTSCHLAND DEMO DAY 26. AUGUST FACHBESUCHER-INFORMATION TRENDS ERFAHREN COMMUNITY TRENDS NETWORKING DEMO DAY E-BIKES / PEDELECS HOLIDAY ON BIKE FASHION SHOW

Mehr

Nachhaltigkeit in der Commerzbank - unter den Blickwinkeln Ökologie und Mitarbeiter

Nachhaltigkeit in der Commerzbank - unter den Blickwinkeln Ökologie und Mitarbeiter Nachhaltigkeit in der Commerzbank - unter den Blickwinkeln Ökologie und Mitarbeiter Projekt bike + business im Kontext von Umwelt- und Gesundheitsmanagement der Bank Karin Goldstein Human Resources, HR

Mehr

Elektromobilität Einführung

Elektromobilität Einführung Elektromobilität Einführung Einführung & Überblick Arthur Dornburg Geschäftsführer AG Nachhaltige Mobilität Brikettfabrik LOUISE, 06. Juli 2015 www.mp-e-mobility.de Elektromobilität IST Realität m + p

Mehr

Mit einem Firmenfahrrad Steuern sparen

Mit einem Firmenfahrrad Steuern sparen Mit einem Firmenfahrrad Steuern sparen Arbeitgeber und Arbeitnehmer profitieren: Fahrräder und E-Bikes bis zu 30% günstiger Herzlich willkommen bei Zweirad Würdinger Ihr kompetenter Ansprechpartner rund

Mehr

Mobilitätsprojekt der Halleschen Verkehrs-AG Fit im Nahverkehr

Mobilitätsprojekt der Halleschen Verkehrs-AG Fit im Nahverkehr Mobilitätsprojekt der Halleschen Verkehrs-AG Fit im Nahverkehr Situation vor Projektstart - Verkehrserziehung an halleschen Schulen beschränkte sich oft auf das Erlernen von Verhaltensregeln im Straßenverkehr

Mehr

Intermodale Wegeketten in Osnabrück

Intermodale Wegeketten in Osnabrück 17. September 2013 E-Carsharing als wesentlicher Bestandteil Friedensstadt Osnabrück Osnabrück Kreisfreie Stadt im Westen Niedersachsens 155.000 Einwohner Oberzentrum für rund 500.000 Menschen Standort

Mehr

_das firmenrad 2015. Mit dem Firmenrad als Motivations- Tool bringen Sie Ihr Unternehmen in die Pole-Position im Rennen um die besten Mitarbeiter

_das firmenrad 2015. Mit dem Firmenrad als Motivations- Tool bringen Sie Ihr Unternehmen in die Pole-Position im Rennen um die besten Mitarbeiter Mit dem Firmenrad als Motivations- Tool bringen Sie Ihr Unternehmen in die Pole-Position im Rennen um die besten Mitarbeiter Ursula von der Leyen Arbeitsministerin 09-13 _Radfahrer leben länger In einer

Mehr

Betriebliches Mobilitätsmanagement (BMM)

Betriebliches Mobilitätsmanagement (BMM) Betriebliches Mobilitätsmanagement (BMM) Erfahrungsbericht aus Stadt und Kreis Offenbach H. Thomas Stahl Projektpartner In Stadt und Kreis Offenbach teilen sich zwei Gebietskörperschaften, die ein eng

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur mit Landtagsabgeordnete Ulrike Schwarz Dr. Willi Nowak, VCÖ-Geschäftsführer und Mag. Peter Schmolmüller, Regionalmanager ÖBB-Postbus GmbH am 21. September 2012 zum Thema "VCÖ-Untersuchung:

Mehr

7,95. Ihr Plus an Mobilität mit

7,95. Ihr Plus an Mobilität mit Ihr Plus an Mobilität mit Zusätzlich zum GVH Abo erhalten Sie: kostenlose BahnCard 25 stadtmobil-carsharing 20 % Rabatt beim Taxifahren viele weitere Vorteile Nur 7,95 pro Monat! Stand: 01.01.2015 gvh.de

Mehr

PLUS Mobilitätsmanagement: Mobilitätsdaten 2008-2013

PLUS Mobilitätsmanagement: Mobilitätsdaten 2008-2013 PLUS PLUS Mobilitätsmanagement: Mobilitätsdaten 2008-2013 25.11.2013 Dr. Franz Kok Mobilitätsbeauftragter der PLUS Fachbereich für Politikwissenschaft & Soziiologie, Rudolfskai 42, 5020 Salzburg franz.kok@sbg.ac.at

Mehr

Kriterienkatalog zur Entwicklung klimaneutraler Angebote (Angebotsbausteine und/oder Pauschalen)

Kriterienkatalog zur Entwicklung klimaneutraler Angebote (Angebotsbausteine und/oder Pauschalen) Ansprechpartnerin: Heike Dickhut INKA BB Teilprojekt 17 Tourismus Tel: 03334-657330 Heike.Dickhut@hnee.de Kriterienkatalog zur Entwicklung klimaneutraler Angebote (Angebotsbausteine und/oder Pauschalen)

Mehr

Zukunft der postfossilen Mobilität

Zukunft der postfossilen Mobilität Hartmut Topp topp.plan: Stadt.Verkehr.Moderation TU Kaiserslautern imove Zukunft der postfossilen Mobilität AXIS- Zukunftslounche in Wien am 26. April 2012 1 Grundbedürfnis Mobilität 2 Mobilität neu denken?

Mehr

Kommen Sie schnuppern!

Kommen Sie schnuppern! Crossmedial. Berufsbegleitend. Innovativ. Kommen Sie schnuppern! Informationen zum Studieninformationstag am 26. April 2013 und zum Frühbucherrabatt 2013 www.leipzigschoolofmedia.de Bewerbungsstart für

Mehr

Volkswagen Karriere. Standorte Wegbeschreibungen. Inhalt

Volkswagen Karriere. Standorte Wegbeschreibungen. Inhalt Volkswagen Karriere Standorte Wegbeschreibungen Sie glauben, Volkswagen steht für Wolfsburg? Stimmt nicht ganz. Selbstverständlich ist der Hauptsitz des Konzerns in Wolfsburg. Die Volkswagen AG ist aber

Mehr

Mit dem Pedelec von der Bahn nach Hause und am nächsten Morgen zurück

Mit dem Pedelec von der Bahn nach Hause und am nächsten Morgen zurück Nachhaltig mobile Region Stuttgart NAMOREG Presseinformation Ansprechpartner: Bietigheim-Bissingen, 18.10.2013 Mit dem Pedelec von der Bahn nach Hause und am nächsten Morgen zurück Landesweit erste E-Bike-Station

Mehr

Klimabewusstsein und CO 2 -armes Alltagsverhalten aus Sicht der Frankfurter Bevölkerung Ergebnisse einer empirischen Befragung

Klimabewusstsein und CO 2 -armes Alltagsverhalten aus Sicht der Frankfurter Bevölkerung Ergebnisse einer empirischen Befragung Klimabewusstsein und CO 2 -armes Alltagsverhalten aus Sicht der Frankfurter Bevölkerung Ergebnisse einer empirischen Befragung Dr. Immanuel Stieß (ISOE) Pressegespräch KlimaAlltag: Wie weit sind die Frankfurterinnen

Mehr

Der Arbeitskreis Mobilität im Landkreis Traunstein

Der Arbeitskreis Mobilität im Landkreis Traunstein Der Arbeitskreis Mobilität im Landkreis Traunstein Edmund Halletz Bildungszentrum Traunstein Leiter Arbeitsgruppe Mobilität im SK Telefon 0861 98977-0 Telefax 0861 98977-22 edmund.halletz@hwk-muenchen.de

Mehr

SPONSORING-MÖGLICHKEITEN. bei der hochkarätig besetzten wissenschaftlichen Frühjahrstagung

SPONSORING-MÖGLICHKEITEN. bei der hochkarätig besetzten wissenschaftlichen Frühjahrstagung SPONSORING-MÖGLICHKEITEN bei der hochkarätig besetzten wissenschaftlichen Frühhrstagung Success Stories of Preclinical Research between Academia and Industry 26. 27. Mai 2014, Marburg Die ZIELGRUPPE Die

Mehr

Home Office Day Deutschland

Home Office Day Deutschland Home Office Day Deutschland Eine Initiative der IndiTango AG _ Die IndiTango AG ist Home Office Day Initiator _ Wir verbinden Ökonomie und Ökologie mit dem Ziel, nachhaltig zu agieren und Verantwortung

Mehr

Ökomobilität. enovos.lu

Ökomobilität. enovos.lu enovos.lu Ökomobilität Natürliche Treibstoffe, Elektroautos, car & e-bike sharing Werden Sie öko-mobil und entdecken Sie unsere Angebote und Dienstleistungen. Ökomobilität, was ist das? Fahrräder, E-Bikes,

Mehr

Corporate Responsibility 2011

Corporate Responsibility 2011 www.pwc.de/verantwortung Corporate Responsibility 2011 Ziele und Kennzahlen Umwelt Einführung Im Rahmen unseres Stakeholderdialogs definieren wir in regelmäßigen Abständen Ziele, die wir im Sinne einer

Mehr

Nachhaltiger Transport 可 持 续 性 发 展 的 交 通 运 输

Nachhaltiger Transport 可 持 续 性 发 展 的 交 通 运 输 Nachhaltiger Transport 可 持 续 性 发 展 的 交 通 运 输 Max Grünig Ecologic Institute 生 态 研 究 所 Übersicht 目 录 Überblick: Verkehr in Deutschland 德 国 交 通 状 况 概 览 Überblick: Lösungsansätze 解 决 方 案 概 览 E-Mobilität 电

Mehr