Internationale Wirtschaft Emerging Markets (Bachelor Plus)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Internationale Wirtschaft Emerging Markets (Bachelor Plus)"

Transkript

1 Internationale Wirtschaft Emerging Markets (Bachelor Plus) Modulhandbuch Bachelor of Arts (B.A.) (für Studierende ab WS 2013/14)

2 Inhaltsverzeichnis e 1. Semester 6 Allgemeines Wirtschaftsrecht 6 Bilanz und Erfolgsrechnung 8 Deskriptive Statistik 10 Zentrale Grundlagen des BWL Studiums 12 Weltwirtschaftsgeographie / Internationale Wirtschaftsstrukturen 15 e 2. Semester 17 Kosten und Leistungsrechnung 17 Mikro /Makroökonomie 19 Produktion und Logistik 21 Länderanalyse China 23 e 3. Semester 25 Investition und Finanzierung 25 Marketing 27 Internationale Fragen der Wirtschaftspolitik 29 Länderanalyse Indien 31 e 4. Semester 33 Interkulturelle Wirtschaftskommunikation 33 Betriebliche Steuern 35 Betriebliche Außenwirtschaft 37 Länderanalyse Lateinamerika (Brazil) und GUS (Russland) 39 e 7. Semester 41 Organisation und Human Resource Management I 41 Besonderes Wirtschaftsrecht 43 Controlling I 45 Aktuelle Themen Emerging Markets 47 e 8. Semester 49 Internationales Management 49 1

3 Businesspraxis 51 Wahlpflichtmodule 53 Chinesisch 53 Chinesisch I 53 Chinesisch II 55 Chinesisch III 57 Portugiesisch 59 Portugiesisch I 59 Portugiesisch II 61 Portugiesisch III 63 e 65 Stromhandel 65 Grundlagen für Unternehmensgründungen und Innovationen 67 Logistik und Transportrecht 70 Umsatzsteuer in Deutschland und Europa 72 Wirtschaftsrecht (Vertiefung) 74 Human Resource Management II 76 Wirtschaftsenglisch II 78 Wirtschaftsenglisch III 80 Marktforschung Statistische Auswertung mit SPSS 82 EDV gestützte Abwicklung betrieblicher Geschäftsprozesse I 84 Financing and Risk Management with Case Studies 86 International Law (Advanced) with Case Studies (English) 88 Lean Junior Expert Instandhaltung 90 Basics of Lean Management (English) 92 Fremdbildanalyse: Länder /Kulturwahrnehmung durch Medien 94 Introduction to Management (English) 96 International Trade with Case Studies (English) 98 Advanced topics of economics: Finance and Management Accounting (Controlling) (English) 100 Current Topics of Operations & Supply Chain Management (English) 102 2

4 Vertrieb/Smart Energy 104 Fachexkursion Emerging Markets 106 Net Economy (English) 108 DATEV 110 Mapping Europe: Economic areas, historical developments, political institutions (English) 113 Let s battle for some attention: Brand Development and Marketing (project based) (English) 115 Deutsch für Austauschstudierende und Interkulturelle Kommunikation I (English) 117 Deutsch für Austauschstudierende und Interkulturelle Kommunikation II (English) 119 Russisch I 121 Russisch II 123 Russisch III 125 Spanisch I 127 Spanisch II 129 Spanisch III 131 Wissenschaftliches Arbeiten II 133 Pricing: Strategie, Umsetzung und psychologische Aspekte 135 Strategic Management (English) 137 Praxissemester 139 Praxissemester 139 Praxisseminar 141 Bachelorarbeit 143 Bachelorarbeit 143 Bachelorarbeit (Kolloquium) 145 3

5 Curriculare Übersicht Semester Modul Veranstaltungstitel Modulinhalte Credits SWS 1 Wirtschaftsrecht I Allgemeines Wirtschaftsrecht 1 BWL II Bilanz und Erfolgsrechnung 1 Desk. Stat. Deskriptive Statistik 1 BWL I Zentrale Grundlagen des BWL Studiums Einführung in das Bürgerliche Recht und das Handelsrecht; Vertragsschluss, Vertragliche Schuldverhältnisse, Leistungsstörungen Einführung in das Rechnungswesen; Bilanzen; Jahresabschluss nach HGB und IFRS Deskriptive Statistik; Methoden der empirischen Sozialforschung Teilmodul A: Technik des betrieblichen Rechnungswesens, Teilmodul B: Wiss. Arbeiten / Technik des Projektmanagements VWL I Weltwirtschaftsgeographie / Internationale Wirtschaftsstrukturen Überblick: weltwirtschaftliche Strukturen Semester Modul Veranstaltungstitel Modulinhalte Credits SWS 2 BWL III Kosten und Leistungsrechnung Das System der KLR; Kostenarten, Kostenstellen und Leistungsstellenrechnung VWL II Mikro /Makroökonomie Grundlagen und Praxis BWL IV Produktion und Logistik Grundlagen betrieblicher Produktions und Logistikabläufe Emerging Markets I Länderanalyse China Länderkunde China Wahlpflichtmodul 1 Wahlpflichtmodul 1 Wahlpflichtmodul Semester Modul Veranstaltungstitel Modulinhalte Credits SWS 3 BWL VI Investition und Finanzierung Finanzierungsformen und Finanzmanagement BWL V Marketing 3 VWL III Internationale Fragen der Wirtschaftspolitik Praxis der STOMA; Konsumverhalten; strategische und operative Marketingplanung 6 4 Wirtschaftspolitik in globalisierten Märkten Emerging Markets II Länderanalyse Indien Länderkunde Indien Wahlpflichtmodul 2 Wahlpflichtmodul 2 Wahlpflichtmodul Semester Modul Veranstaltungstitel Modulinhalte Credits SWS 4 IKK Interkulturelle Wirtschaftskommunikation 4 BWL VIII Betriebliche Steuern 4 BWL X Betriebliche Außenwirtschaft 4 Emerging Markets III Länderanalyse Lateinamerika (Brazil) und GUS (Russland) Theoretische u. methodische Grundlagen und Praxisfelder der interkulturellen Kommunikation Grundlagen der Besteuerung von Unternehmen; Internationale Unternehmensbesteuerung Erschließung und Systematisierung anwendungsbezogener Aspekte Länderkunde Russland (GUS)/Brasilien (Lateinamerika) Wahlpflichtmodul 3 Wahlpflichtmodul 3 Wahlpflichtmodul Semester Modul Veranstaltungstitel Modulinhalte Credits SWS Wahlpflichtmodul 4 Wahlpflichtmodul 4 Wahlpflichtmodul Wahlpflichtmodul 5 Wahlpflichtmodul 5 Wahlpflichtmodul

6 Semester Modul Veranstaltungstitel Modulinhalte Credits SWS 6 Praxissemester (inkl. Praxisseminar) 30 Semester Modul Veranstaltungstitel Modulinhalte Credits SWS 7 BWL VII Organisation und Human Resource Management I 7 Wirtschaftsrecht II Besonderes Wirtschaftsrecht Aufbau und Entwicklung von betrieblichen Organisationsstrukturen; Personalaufbau und Personalentwicklungsentscheidungen Arbeitsrecht, Internationales Wirtschaftsrecht, Wettbewerbsrecht BWL IX Controlling I Grundlagen des Controllings Emerging Markets IV Aktuelle Themen Emerging Markets Aktuelle Themen BRIC Länder/New Emerging Markets Semester Modul Veranstaltungstitel Modulinhalte Credits SWS 8 BWL XI Internationales Management Grundlagen des internationalen Managements Emerging Markets V Businesspraxis Businesspraxis in Emerging Markets Bach. Thes. Bachelorarbeit 12 8 Bachelorarbeit (Kolloquium) Summe Gesamtstudium Das 5. und 6. Semester werden im Ausland absolviert. In Wahlpflichtmodulen und en kann das Angebot der Veranstaltung von einer Mindestteilnehmerzahl abhängig gemacht werden, die frühzeitig durch Aushang bekannt gegeben wird. 5

7 e 1. Semester Allgemeines Wirtschaftsrecht Modulname Modulname englisch Allgemeines Wirtschaftsrecht Business Law Modulverantwortliche/r Prof. Dr. jur. Angela Knauer, Prof. Dr. jur. Jutta Lommatzsch Dozent/in Prof. Dr. jur. Angela Knauer, Prof. Dr. jur. Jutta Lommatzsch Kennnummer Workload Credits Studiensemester Häufigkeit des Angebots Dauer Wirtschaftsrecht I 180 h 6 C 1. Semester jedes Semester 1 Semester 1 Lehrveranstaltung Kontaktzeit Selbststudium geplante Gruppengröße Vorlesung mit integrierter Übung: Übung: 3 SWS 1 SWS 4 SWS (= 60 h) Gesamt: 120 h Vorlesung mit integrierter Übung: 60 Übung: 30 2 Lernergebnisse (learning outcomes) / Kompetenzen Die Studierenden haben einen Einblick gewonnen in grundlegende Bereiche des allgemeinen Wirtschaftsrechts können Vertragsabschlüsse sowie die Abwicklung von Verträgen rechtssicher begleiten haben ein Gespür für juristische Probleme entwickelt, so dass sie auf die Notwendigkeit juristischen Rates frühzeitig aufmerksam werden können einfache juristische Probleme selbständig lösen 3 Inhalte 4 Lehrformen Einführung in das deutsche Bürgerliche Recht und das Handels und Gesellschaftsrecht Praxis der Rechtsgeschäftslehre und des Vertragsabschlusses Allgemeine Geschäftsbedingungen Vertragsarten und deren Abwicklung Leistungsstörungen, insbesondere Schuldnerverzug und Gewährleistung bei Kauf und Werkvertrag, Garantien Dozentenvortrag, moderierte Diskussion, aktuelle Fallanalyse 5 inhaltliche Teilnahmevoraussetzungen 6 formale Teilnahmevoraussetzungen 7 Prüfungsformen i.d.r. Klausur (60 oder 90 Minuten) 8 Voraussetzung für die Vergabe von Credits Bestandene Modulprüfung 6

8 9 Verwendung des Moduls (in anderen Studiengängen) Studiengang Betriebswirtschaftslehre Industrielles Dienstleistungsmanagement_WS2011/12 Logistik_WS2012/13 Energie und Wassermanagement_WS2011/12 Internationale Wirtschaft Emerging Markets_WS2011/12 Maschinenbau_BPO2010 Wirtschaftsingenieurwesen Maschinenbau_BPO2013 Maschinenbau_BPO2013 Betriebswirtschaftslehre Industrielles Dienstleistungsmanagement_SS2012 Betriebswirtschaftslehre Industrielles Dienstleistungsmanagement_WS2012/13 Betriebswirtschaftslehre Industrielles Dienstleistungsmanagement_WS2013/14 Internationale Wirtschaft Emerging Markets_WS2012/13 Logistik_WS2013/14 Internationale Wirtschaft Emerging Markets (Bachelor Plus)_WS2013/14 Internationale Wirtschaft Emerging Markets_WS2013/14 Energie und Wassermanagement_WS2012/13 Energie und Wassermanagement_WS2013/14 Status 10 Stellenwert der Note für die Endnote Die Gewichtung ergibt sich aus dem Anteil der Credits des Moduls an der Gesamtzahl der notenrelevanten Credits 11 Sonstige Informationen / Literatur Literatur: notwendiger Gesetzestext sowie Pflichtlektüre werden zu Beginn jeden Semesters bekannt gegeben 7

9 Bilanz und Erfolgsrechnung Modulname Modulname englisch Bilanz und Erfolgsrechnung Financial Statement Analysis Modulverantwortliche/r Dipl. Kffr. Jelena Milatovic LL.M Dozent/in Dipl. Kffr. Jelena Milatovic LL.M Kennnummer Workload Credits Studiensemester Häufigkeit des Angebots Dauer BWL II 180 h 6 C 1. Semester jedes Semester 1 Semester 1 Lehrveranstaltung Kontaktzeit Selbststudium geplante Gruppengröße Vorlesung: 3 SWS Übung: 2 SWS 5 SWS (= 75 h) Gesamt: 105 h Vorlesung: 60 Übung: 30 2 Lernergebnisse (learning outcomes) / Kompetenzen Die Studierenden haben Einblick genommen in zentrale kaufmännische Tätigkeitsbereiche, die eine entscheidungsorientierte Auswertung von Bilanzinformationen erfordern. Dazu gehören u.a. die Beschreibung der Auswirkungen und Behandlung gängiger Geschäftsvorfälle in der Bilanz und Gewinn und Verlustrechnung nach nationalen und internationalen Normen sowie nach den Postulaten der Bilanztheorie; die Auswertung von Bilanzinformationen. 3 Inhalte Charakteristika und zentrale Elemente des externen Rechnungswesens (Aufbau und Inhalt der Bilanz sowie der Gewinn und Verlustrechnung; Anhang und Lagebericht; Kapitalflussrechnung) Nationale und internationale Bilanzierungsnormen: Der handelsrechtliche Einzelabschluss nach dem Handelsgesetzbuch (HGB) Die Rechnungslegung nach den International Reporting Standards (IFRS) Die Jahresabschlussanalyse auf Basis des HGB der International Reporting Standards (IFRS) Der Deutsche Corporate Governance Kodex Ausgewählte Themen der Bewertung im Jahresabschluss Sonderfragen der Bilanzierung und Bewertung 4 Lehrformen Dozentenvortrag, moderierte Diskussion, aktuelle Fallanalyse 5 inhaltliche Teilnahmevoraussetzungen 6 formale Teilnahmevoraussetzungen 7 Prüfungsformen i.d.r. Klausur (60 Minuten) 8 Voraussetzung für die Vergabe von Credits 8

10 Bestandene Modulprüfung 9 Verwendung des Moduls (in anderen Studiengängen) Studiengang Betriebswirtschaftslehre Industrielles Dienstleistungsmanagement_WS2011/12 Logistik_WS2012/13 Energie und Wassermanagement_WS2011/12 Internationale Wirtschaft Emerging Markets_WS2011/12 Betriebswirtschaftslehre Industrielles Dienstleistungsmanagement_SS2012 Betriebswirtschaftslehre Industrielles Dienstleistungsmanagement_WS2012/13 Betriebswirtschaftslehre Industrielles Dienstleistungsmanagement_WS2013/14 Internationale Wirtschaft Emerging Markets_WS2012/13 Logistik_WS2013/14 Internationale Wirtschaft Emerging Markets (Bachelor Plus)_WS2013/14 Internationale Wirtschaft Emerging Markets_WS2013/14 Energie und Wassermanagement_WS2012/13 Energie und Wassermanagement_WS2013/14 Status 10 Stellenwert der Note für die Endnote Die Gewichtung ergibt sich aus dem Anteil der Credits des Moduls an der Gesamtzahl der notenrelevanten Credits 11 Sonstige Informationen / Literatur Literatur: Pflichtlektüre wird in jedem Semester bekannt gegeben 9

11 Deskriptive Statistik Modulname Modulname englisch Deskriptive Statistik Deskriptive Statistics Modulverantwortliche/r Prof. Dr. Michael Vorfeld Dozent/in Lehrbeauftragter Kennnummer Workload Credits Studiensemester Häufigkeit des Angebots Dauer Desk. Stat. 180 h 6 C 1. Semester jedes Semester 1 Semester 1 Lehrveranstaltung Kontaktzeit Selbststudium geplante Gruppengröße Vorlesung: 2 SWS Übung: 2 SWS 4 SWS (= 60 h) Gesamt: 120 h Vorlesung: 60 Übung: 30 2 Lernergebnisse (learning outcomes) / Kompetenzen Bei erfolgreichem Abschluss des Moduls werden Studierende in der Lage sein, eine statistische Untersuchung zu planen, Daten zu erheben, aufzubereiten und darzustellen, Daten mit Hilfe der Methoden der deskriptiven Statistik zu analysieren, die Ergebnisse der Datenanalyse zu interpretieren und statistische Software anzuwenden. 3 Inhalte Planung einer statistischen Untersuchung Datenaufbereitung, tabellarische und graphische Darstellung Grundlagen der Stichprobenziehung Grundlagen der Fragebogengestaltung Verfahren der deskriptiven Statistik 4 Lehrformen Dozentenvortrag, moderierte Diskussion, aktuelle Fallanalyse 5 inhaltliche Teilnahmevoraussetzungen 6 formale Teilnahmevoraussetzungen 7 Prüfungsformen i.d.r. Klausur (90 Minuten) 8 Voraussetzung für die Vergabe von Credits Bestandene Modulprüfung 9 Verwendung des Moduls (in anderen Studiengängen) 10

12 Studiengang Betriebswirtschaftslehre Industrielles Dienstleistungsmanagement_WS2011/12 Logistik_WS2012/13 Energie und Wassermanagement_WS2011/12 Internationale Wirtschaft Emerging Markets_WS2011/12 Betriebswirtschaftslehre Industrielles Dienstleistungsmanagement_SS2012 Betriebswirtschaftslehre Industrielles Dienstleistungsmanagement_WS2012/13 Internationale Wirtschaft Emerging Markets_WS2012/13 Logistik_WS2013/14 Internationale Wirtschaft Emerging Markets (Bachelor Plus)_WS2013/14 Internationale Wirtschaft Emerging Markets_WS2013/14 Energie und Wassermanagement_WS2012/13 Status 10 Stellenwert der Note für die Endnote Die Gewichtung ergibt sich aus dem Anteil der Credits des Moduls an der Gesamtzahl der notenrelevanten Credits 11 Sonstige Informationen / Literatur Literatur: Pflichtlektüre wird in jedem Semester bekannt gegeben 11

13 Zentrale Grundlagen des BWL Studiums Modulname Modulname englisch Zentrale Grundlagen des BWL Studiums Business administration Modulverantwortliche/r Dipl. Kffr. Jelena Milatovic LL.M Dozent/in Lehrbeauftragter Kennnummer Workload Credits Studiensemester Häufigkeit des Angebots Dauer BWL I 180 h 6 C 1. Semester jedes Semester 1 Semester 1 Lehrveranstaltung Kontaktzeit Selbststudium geplante Gruppengröße : SWS : SWS Teilmodul A: Vorlesung mit 3 SWS integrierter Übung: Teilmodul A: 1 SWS Übung: Teilmodul B: Vorlesung mit 2 SWS integrierter Übung: Teilmodul B: 1 SWS Übung: 7 SWS (= 105 h) Gesamt: 75 h Teilmodul A: 30 h Teilmodul B: 45 h : 30 : 60 Teilmodul A: Vorlesung mit 60 integrierter Übung: Teilmodul A: 30 Übung: Teilmodul B: Vorlesung mit 60 integrierter Übung: Teilmodul B: 30 Übung: 2 Lernergebnisse (learning outcomes) / Kompetenzen Die Studierenden erhalten einen Einblick in die Systematik und die Technik der kaufmännischen doppelten Buchführung; diskutieren Fallbeispiele und argumentieren aus unterschiedlichen Positionen; sind in der Lage wissenschaftlich zu arbeiten; haben grundlegende Methodenkompetenzen erworben zu Planung und Umsetzung von Projekten. 3 Inhalte Inhalte Teilmodul A: Technik des betrieblichen Rechnungswesens Inventur und Inventar; die Bilanz Konto, Buchungssatz und Abschluss von Bestandskonten Erfolgswirksame Buchungen Von der Eröffnungsbilanz zur Schlussbilanz Buchungen mit der Umsatzsteuer, die Buchung von Steuern Anschaffung, Herstellung, Abschreibung und Verkauf von Anlagevermögen Abschreibung und Wertberichtigung von Forderungen Lohn und Gehaltsbuchungen Zeitliche Abgrenzung und Rückstellungen Inhalte Teilmodul B: Wiss. Arbeiten / Technik des Projektmanagements 12

14 Wissenschaftstheorien Recherche und Quellenverwendung Zitationsregeln Anfertigung von wiss. Arbeiten (Klausuren, Hausarbeiten, Projektarbeiten, Präsentationen) Besonderheiten wirtschaftswissenschaftlichen Arbeiten Grundlegende Methoden des Projektmanagements Strukturierung von Projekten Projektplanung Projektumsetzung Projektcontrolling Projektauswertung/ abschluss 4 Lehrformen Dozentenvortrag, moderierte Diskussion, aktuelle Fallanalyse 5 inhaltliche Teilnahmevoraussetzungen 6 formale Teilnahmevoraussetzungen 7 Prüfungsformen Modulteil A: i. d. R. Klausur (60 Minuten, 50%); Modulteil B: i.d.r. Klausur (60 Minuten, 25%) und schriftliche Ausarbeitung (25%) 8 Voraussetzung für die Vergabe von Credits Bestandene Modulprüfung (Gewichtung jeweils 50%); die Module sind voneinander unabhängig zu bestehen und wiederholbar 9 Verwendung des Moduls (in anderen Studiengängen) Studiengang Logistik_WS2012/13 Betriebswirtschaftslehre Industrielles Dienstleistungsmanagement_WS2012/13 Betriebswirtschaftslehre Industrielles Dienstleistungsmanagement_WS2013/14 Internationale Wirtschaft Emerging Markets_WS2012/13 Logistik_WS2013/14 Internationale Wirtschaft Emerging Markets (Bachelor Plus)_WS2013/14 Internationale Wirtschaft Emerging Markets_WS2013/14 Energie und Wassermanagement_WS2012/13 Energie und Wassermanagement_WS2013/14 Status 10 Stellenwert der Note für die Endnote 13

15 Die Gewichtung ergibt sich aus dem Anteil der Credits des Moduls an der Gesamtzahl der notenrelevanten Credits 11 Sonstige Informationen / Literatur Literatur: Pflichtlektüre wird in jedem Semester bekannt gegeben 14

16 Weltwirtschaftsgeographie / Internationale Wirtschaftsstrukturen Modulname Modulname englisch Weltwirtschaftsgeographie / Internationale Wirtschaftsstrukturen Economic Geography of the World Modulverantwortliche/r Prof. Dr. Werner Halver Dozent/in Lehrbeauftragte/r Kennnummer Workload Credits Studiensemester Häufigkeit des Angebots Dauer VWL I 180 h 6 C 1. Semester jedes Semester 1 Semester 1 Lehrveranstaltung Kontaktzeit Selbststudium geplante Gruppengröße Vorlesung mit integrierter Übung: Übung: 3 SWS 1 SWS 4 SWS (= 60 h) Gesamt: 120 h Vorlesung mit integrierter Übung: 60 Übung: 30 2 Lernergebnisse (learning outcomes) / Kompetenzen Die weltwirtschaftlichen Strukturen sind mit der Intensivierung der internationalen Arbeitsteilung (Globalisierung) in Bewegung geraten. Neue Technologien und Produktionsweisen durchdringen die Märkte und prägen die Volkswirtschaften. Die Veränderungen prägen in frühindustrialisierten Ländern den Strukturwandel und bieten den Entwicklungs und Schwellenländern Wachstumspotentiale auf der Basis von Kosten und Lagevorteilen. Das Modul analysiert die strukturellen und funktionsräumlichen Wirtschaftspotentiale von wichtigen Wirtschaftsräumen der Erde. Zudem werden wirtschaftsgeographische Besonderheiten thematisiert. Die Studierenden beherrschen die grundlegenden Konzepte der Wirtschaftsgeographie und der VWL; die Methoden der Länderanalyse zur Erfassung von Wirtschaftsstrukturen entwickeln und diskutieren Methoden zur Beurteilung wirtschaftlicher Entwicklungsprozesse; den Transfer von theoretischen Konzepten auf aktuelle Fragen des Strukturwandels diskutieren Fallbeispiele und argumentieren aus unterschiedlichen Positionen. 3 Inhalte 4 Lehrformen Ziele und Methoden der Wirtschaftsgeographie und der VWL Modelle und Theorien der Wirtschaftsentwicklung und der Standortökonomie Übersicht Die Weltwirtschaft im 20. und 21. Jh. Die Triade (Japan, USA, Europa) Die Emerging Markets Die Entwicklungsländer Physisch Geographische Grundlagen des Wirtschaftsraumentwicklung Demographie und Bevölkerungswachstum Bergbau und Industrialisierung (incl. Neue Rohstoffe) Die Energieversorgung (Ökonomie der Energiewirtschaft) Die Verkehrs und Kommunikationsgeographischen Grundlagen der Wirtschaftsentwicklung Die Agrarräume der Erde Die Dienstleistungszentren der Erde (Stadtökonomien) Der Globalisierungsprozess 15

17 Dozentenvortrag, moderierte Diskussion, aktuelle Fallanalyse 5 inhaltliche Teilnahmevoraussetzungen 6 formale Teilnahmevoraussetzungen 7 Prüfungsformen wird vom Dozenten zu Beginn des Semesters festgelegt, i.d.r. Klausur (60 Minuten) 8 Voraussetzung für die Vergabe von Credits bestandene Modulprüfung 9 Verwendung des Moduls (in anderen Studiengängen) Studiengang Logistik_WS2012/13 Internationale Wirtschaft Emerging Markets_WS2012/13 Logistik_WS2013/14 Internationale Wirtschaft Emerging Markets (Bachelor Plus)_WS2013/14 Internationale Wirtschaft Emerging Markets_WS2013/14 Status 10 Stellenwert der Note für die Endnote Die Gewichtung ergibt sich aus dem Anteil der Credits des Moduls an der Gesamtzahl der notenrelevanten Credits. 11 Sonstige Informationen / Literatur Literatur: Pflichtlektüre wird in jedem Semester bekannt gegeben 16

18 e 2. Semester Kosten und Leistungsrechnung Modulname Modulname englisch Kosten und Leistungsrechnung Cost and Performance Accounting Modulverantwortliche/r Prof. Dr. Michael Vorfeld Dozent/in Lehrbeauftragter Kennnummer Workload Credits Studiensemester Häufigkeit des Angebots Dauer BWL III 180 h 6 C 2. Semester jedes Semester 1 Semester 1 Lehrveranstaltung Kontaktzeit Selbststudium geplante Gruppengröße Vorlesung: 2 SWS Übung: 2 SWS 4 SWS (= 60 h) Gesamt: 120 h Vorlesung: 60 Übung: 30 2 Lernergebnisse (learning outcomes) / Kompetenzen Die Studierenden ordnen die Kosten und Leistungsrechnung (KLR) in das betriebliche Rechnungswesen ein; sind in der Lage die unterschiedlichen Kostenrechungssysteme zu unterscheiden und gliedern die Kosten nach verschiedenen Kriterien; haben Methodenkompetenzen erworben zur Kostenerfassung, die ihnen erlauben, diese auf praktische Beispiele anzuwenden. 3 Inhalte Stellung und Aufgaben der Kosten und Leistungsrechnung im Gesamtsystem des betrieblichen Rechnungswesens Bereiche der Kostenrechnung (Kostenarten, Kostenstellen, und Kostenträgerrechnung) Systeme der Kostenrechnung (Teilkostenrechnung, Plankostenrechnung und Prozesskostenrechnung) Kostenmanagement (Merkmale, Aufgaben und Instrumente, Target Costing, Life Cycle Costing, Benchmarking) 4 Lehrformen Dozentenvortrag, moderierte Diskussion, aktuelle Fallanalyse 5 inhaltliche Teilnahmevoraussetzungen 6 formale Teilnahmevoraussetzungen 7 Prüfungsformen i.d.r. Klausur (60 Minuten) 8 Voraussetzung für die Vergabe von Credits Bestandene Modulprüfung 17

19 9 Verwendung des Moduls (in anderen Studiengängen) Studiengang Betriebswirtschaftslehre Industrielles Dienstleistungsmanagement_WS2011/12 Logistik_WS2012/13 Energie und Wassermanagement_WS2011/12 Internationale Wirtschaft Emerging Markets_WS2011/12 Betriebswirtschaftslehre Industrielles Dienstleistungsmanagement_SS2012 Betriebswirtschaftslehre Industrielles Dienstleistungsmanagement_WS2012/13 Betriebswirtschaftslehre Industrielles Dienstleistungsmanagement_WS2013/14 Internationale Wirtschaft Emerging Markets_WS2012/13 Logistik_WS2013/14 Internationale Wirtschaft Emerging Markets (Bachelor Plus)_WS2013/14 Internationale Wirtschaft Emerging Markets_WS2013/14 Energie und Wassermanagement_WS2012/13 Energie und Wassermanagement_WS2013/14 Status 10 Stellenwert der Note für die Endnote Die Gewichtung ergibt sich aus dem Anteil der Credits des Moduls an der Gesamtzahl der notenrelevanten Credits. 11 Sonstige Informationen / Literatur Literatur: Pflichtlektüre wird in jedem Semester bekannt gegeben 18

20 Mikro /Makroökonomie Modulname Modulname englisch Mikro /Makroökonomie Economics Modulverantwortliche/r Prof. Dr. Werner Halver Dozent/in Lehrbeauftragter Kennnummer Workload Credits Studiensemester Häufigkeit des Angebots Dauer VWL II 180 h 6 C 2. Semester jedes Semester 1 Semester 1 Lehrveranstaltung Kontaktzeit Selbststudium geplante Gruppengröße Vorlesung mit integrierter Übung: Übung: 3 SWS 1 SWS 4 SWS (= 60 h) Gesamt: 120 h Vorlesung mit integrierter Übung: 60 Übung: 30 2 Lernergebnisse (learning outcomes) / Kompetenzen Die Studierenden beherrschen die Analyse elementarer ökonomischer Probleme auf der Ebene der Einzelakteure einer Marktwirtschaft; beherrschen die Analyse gesamtwirtschaftlicher Zusammenhänge in offenen Volkswirtschaften auf der Ebene aggregierter Größen; diskutieren Fallbeispiele und argumentieren aus unterschiedlichen Positionen. 3 Inhalte 4 Lehrformen Theorie des Haushalts und der Nachfrage Theorie der Unternehmung und des Angebots Theorie der Preisbildung Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung Angebots und nachfrageorientierte Theoriekonzepte Ursachen für Inflation, Wachstum, Finanzkrisen und Arbeitslosigkeit Grundzüge der Fiskal und Geldtheorie Die Vorlesung beinhaltet ebenfalls integrierte Übungsanteile. 5 inhaltliche Teilnahmevoraussetzungen 6 formale Teilnahmevoraussetzungen 7 Prüfungsformen i.d.r. Klausur (60 Minuten) 8 Voraussetzung für die Vergabe von Credits Bestandene Modulprüfung 9 Verwendung des Moduls (in anderen Studiengängen) 19

21 Studiengang Betriebswirtschaftslehre Industrielles Dienstleistungsmanagement_WS2011/12 Logistik_WS2012/13 Energie und Wassermanagement_WS2011/12 Internationale Wirtschaft Emerging Markets_WS2011/12 Wirtschaftsingenieurwesen Bau_BPO2014 Betriebswirtschaftslehre Industrielles Dienstleistungsmanagement_SS2012 Betriebswirtschaftslehre Industrielles Dienstleistungsmanagement_WS2012/13 Betriebswirtschaftslehre Industrielles Dienstleistungsmanagement_WS2013/14 Internationale Wirtschaft Emerging Markets_WS2012/13 Logistik_WS2013/14 Internationale Wirtschaft Emerging Markets (Bachelor Plus)_WS2013/14 Internationale Wirtschaft Emerging Markets_WS2013/14 Energie und Wassermanagement_WS2012/13 Energie und Wassermanagement_WS2013/14 Status 10 Stellenwert der Note für die Endnote Die Gewichtung ergibt sich aus dem Anteil der Credits des Moduls an der Gesamtzahl der notenrelevanten Credits 11 Sonstige Informationen / Literatur Literatur: Pflichtlektüre wird in jedem Semester bekannt gegeben 20

22 Produktion und Logistik Modulname Modulname englisch Produktion und Logistik Production and Logistics Modulverantwortliche/r Prof. Dr. Christian Müller Dozent/in Prof. Dr. Christian Müller Kennnummer Workload Credits Studiensemester Häufigkeit des Angebots Dauer BWL IV 180 h 6 C 2. Semester jedes Semester 1 Semester 1 Lehrveranstaltung Kontaktzeit Selbststudium geplante Gruppengröße Vorlesung mit integrierter Übung: 4 SWS 4 SWS (= 60 h) Gesamt: 120 h Vorlesung mit integrierter Übung: 60 2 Lernergebnisse (learning outcomes) / Kompetenzen Die Studierenden kennen die Ziele, Aufgaben, Entwicklungen und Trends der Logistik bzw. Produktion; können Methoden aus der Beschaffungslogistik wie Materialbedarfsermittlung, Bestimmung von Bestellmengen und zeitpunkten anwenden; lernen die Vor und Nachteile der einzelnen Transportträger sowie die unterschiedlichen Lagerhaltungs und Kommissionierungssysteme kennen; lernen die wichtigsten Methoden der Produktionswirtschaft kennen; verstehen die Ausgestaltungsformen des Supply Chain Management; 3 Inhalte Bedeutung, Entwicklungen und Trends in Logistik und Produktion Basisaufgaben der Logistik (Transport, Lagerung, Kommissionierung) Beschaffungslogistik Produktion Distributionslogistik und Supply Chain Management Entsorgungslogistik und Nachhaltigkeit 4 Lehrformen Die Vorlesung umfasst auch integrierte Übungsanteile 5 inhaltliche Teilnahmevoraussetzungen 6 formale Teilnahmevoraussetzungen 7 Prüfungsformen i.d.r. Klausur (90 Minuten) 8 Voraussetzung für die Vergabe von Credits Bestandene Modulprüfung 9 Verwendung des Moduls (in anderen Studiengängen) 21

23 Studiengang Betriebswirtschaftslehre Industrielles Dienstleistungsmanagement_WS2011/12 Logistik_WS2012/13 Internationale Wirtschaft Emerging Markets_WS2011/12 Betriebswirtschaftslehre Industrielles Dienstleistungsmanagement_SS2012 Betriebswirtschaftslehre Industrielles Dienstleistungsmanagement_WS2012/13 Betriebswirtschaftslehre Industrielles Dienstleistungsmanagement_WS2013/14 Internationale Wirtschaft Emerging Markets_WS2012/13 Logistik_WS2013/14 Internationale Wirtschaft Emerging Markets (Bachelor Plus)_WS2013/14 Internationale Wirtschaft Emerging Markets_WS2013/14 Status 10 Stellenwert der Note für die Endnote Die Gewichtung ergibt sich aus dem Anteil der Credits des Moduls an der Gesamtzahl der notenrelevanten Credits 11 Sonstige Informationen / Literatur Texte sowie notwendige Literatur werden zu Beginn jeden Semesters bekannt gegeben 22

24 Länderanalyse China Modulname Modulname englisch Länderanalyse China Emerging Market China Modulverantwortliche/r Prof. Dr. phil. Lijun Tang Dozent/in Prof. Dr. phil. Lijun Tang Kennnummer Workload Credits Studiensemester Häufigkeit des Angebots Dauer Emerging Markets I 180 h 6 C 2. Semester jedes Semester 1 Semester 1 Lehrveranstaltung Kontaktzeit Selbststudium geplante Gruppengröße Seminar: 2 SWS Übung: 2 SWS 4 SWS (= 60 h) Gesamt: 120 h Seminar: 15 Übung: 30 2 Lernergebnisse (learning outcomes) / Kompetenzen Die Studierenden erwerben grundlegende länderkundliche Kenntnisse über die neuesten geschichtlichen, kulturellen, politischen und wirtschaftlichen Entwicklungen Chinas; sind in der Lage, sich umfassend mit dem Businessumfeld sowie die aktuellen Entwicklungen des Landes auseinanderzusetzten und diese zu analysieren; sind in der Lage, die relevanten Datenquellen für entsprechende Länderanalysen zu nutzen 3 Inhalte Thematisch methodischer Überblick (Begriffe, Konzepte) China als Emerging Market Der kulturhistorische Hintergrund Chinas Chinas Weg der Modernisierung Wirtschaftliche Transformation und gesellschaftliche Veränderungen seit Lehrformen Dozentenvortrag, moderierte Diskussion, aktuelle Fallanalyse 5 inhaltliche Teilnahmevoraussetzungen 6 formale Teilnahmevoraussetzungen 7 Prüfungsformen i.d.r. mündliche Prüfung (50%) und schriftliche Ausarbeitung (50%) 8 Voraussetzung für die Vergabe von Credits Bestandene Modulprüfung 9 Verwendung des Moduls (in anderen Studiengängen) 23

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Kennnummer Workload 150 h Credits 5 Studiensemester 1. Sem. Häufigkeit des Angebots jedes Wintersemester

Mehr

BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management

BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management Professur: Adam-Müller Kurzcharakterisierung und Einordnung: Die BWL-Spezialisierung Financial Economics and Risk Management ist eine der beiden

Mehr

Finanzen und Unternehmensrechnung (FUR)

Finanzen und Unternehmensrechnung (FUR) Modulname: Finanzen und Unternehmensrechnung (FUR) Kennummer: Workload 420 h 1 Lehrveranstaltungen: FUR-Spezialisierung I: Unternehmensfinanzierung & Kapitalmärkte FUR-Spezialisierung II: Jahresabschluss

Mehr

Studienbrief. Brückenkurs - Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre

Studienbrief. Brückenkurs - Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Studienbrief Brückenkurs - Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Brückenkurs - Grundlagen der BWL der Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften an der Universität Ulm Modulinhalt 1 Grundlagen

Mehr

Modulübersicht. Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft. neue SPO

Modulübersicht. Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft. neue SPO übersicht Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft neue SPO Stand: 17.09.2015 übersicht Bachelor Betriebswirtschaft 1. Studienabschnitt 1 Betriebsstatistik 8 6 2 schrp 120 2 Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Vertiefungsstudium der Bachelorstudiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und Internationales Management

Vertiefungsstudium der Bachelorstudiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und Internationales Management Vertiefungsstudium der Bachelorstudiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und Internationales Management 1 Ziel der Veranstaltung Verständnis der Regelungen in der Prüfungsordnung Erkennen

Mehr

Minuten [1, 4 ] Mathematische

Minuten [1, 4 ] Mathematische Anlage: Übersicht über die Module und Prüfungen im Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Information Systems and Management) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften - Fachhochschule München

Mehr

Gew.- faktor für das Modul V 4 5 PL Klausur (120 Min.) Keine Pflicht 0,2

Gew.- faktor für das Modul V 4 5 PL Klausur (120 Min.) Keine Pflicht 0,2 - und splan im Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft: In der nachfolgenden Tabelle werden die hier erläuterten Abkürzungen verwendet: Art und Umfang der Veranstaltung Art der V Vorlesung PL sleistung

Mehr

Modulhandbuch. Russisch Master of Education

Modulhandbuch. Russisch Master of Education Modulhandbuch Russisch Master of Education Modul 1: Ausbaumodul 1 Sprache: Differenzierung der mündlichen und schriftlichen Ausdrucksfähigkeit; Übersetzen Kennnummer: work load Leistungspunkte Studiensemester

Mehr

Anhänge zum. Studienplan zum Studiengang. Master of Arts in Business and Law. Universität Bern. vom 1. August 2010

Anhänge zum. Studienplan zum Studiengang. Master of Arts in Business and Law. Universität Bern. vom 1. August 2010 Anhänge zum Studienplan zum Studiengang Master of Arts in Business and Law Universität Bern vom 1. August 2010 Anhang 1: Zugangsvoraussetzungen für Studierende mit einem wirtschaftswissenschaftlichen Bachelor

Mehr

Studienplan B.Sc. BWL

Studienplan B.Sc. BWL Studienplan B.Sc. BWL Stand 28.0.205 Hinweis: Alle Angaben sind ohne Gewähr! Es sind insbesondere kurzfristige Änderungen im Modulangebot und der Prüfungsgestaltung in den einzelnen Modulen möglich! Die

Mehr

Studiengang Business Administration (Bachelor) - Tagesstudium Musterstudienplan 1. Studienabschnitt

Studiengang Business Administration (Bachelor) - Tagesstudium Musterstudienplan 1. Studienabschnitt Studiengang Business Administration (Bachelor) - Tagesstudium Musterstudienplan 1. Studienabschnitt Studieneinheiten Grundlagen Instrumente Lerngebiet 1. Semester sws LP 2. Semester sws LP 3. Semester

Mehr

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache Studienplan Bachelor of Arts Betriebswirtschaft Prüfungsordnung 2009 Sem 6 Abschlussarbeit Praxisprojekt 5 Logistik und Produktions wirtschaft Interkulturelles Management Seminar 4 Unternehmensführung

Mehr

Antrag auf Anerkennung von Leistungen beim Wechsel von Bachelor of Arts in Bachelor of Science ab WS 12/13

Antrag auf Anerkennung von Leistungen beim Wechsel von Bachelor of Arts in Bachelor of Science ab WS 12/13 Prüfungsamt Wirtschaftswissenschaften Licher Straße 70 D-35394 Gießen Telefon: 0641 99-24500 / 24501 Telefax: 0641 99-24509 pruefungsamt@wirtschaft.uni-giessen.de http://wiwi.uni-giessen.de/home/service-center

Mehr

Studienabschnitt Bezeichnung ECTS. 1 Basismodule 59. 2 Vertiefungsmodule 58

Studienabschnitt Bezeichnung ECTS. 1 Basismodule 59. 2 Vertiefungsmodule 58 Studienverlaufsplan Bachelor Betriebswirtschaft SPO 01 Erläuterung von Begriffen und Abkürzungen: Kl Kol LP PStA Ref schrp StA TN PGM PS WS Klausur Kolloquium Leistungspunkte Prüfungsstudienarbeit Referat

Mehr

Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc

Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc Das Unterrichtsprogramm ist modulartig aufgebaut und setzt sich aus dem Kerncurriculum mit 38 ECTS, den 4 Vertiefungen

Mehr

Bachelor-Studiengang RSW-Accounting & Controlling

Bachelor-Studiengang RSW-Accounting & Controlling Bachelor-Studiengang RSW-Accounting & Controlling Kontaktdaten: Prof. Dr. Klaus Hahn, Steuerberater Studiengangsleiter Rechnungswesen Steuern Wirtschaftsrecht (RSW) Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart

Mehr

Module und Lehrveranstaltungen

Module und Lehrveranstaltungen Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan für den ersten Studienabschnitt der betriebswirtschaftlichen Bachelor-Studiengänge ab Studienbeginn WS 2012/13 - PO5, für "Betriebswirtschaft/Ressourceneffizienzmanagement"

Mehr

Fakultät Management, Kultur und Technik Institut für Duale Studiengänge. Studienordnung für den berufsintegrierenden dualen Bachelorstudiengang

Fakultät Management, Kultur und Technik Institut für Duale Studiengänge. Studienordnung für den berufsintegrierenden dualen Bachelorstudiengang Fakultät Management, Kultur und Technik Institut für Duale Studiengänge Studienordnung für den berufsintegrierenden dualen Bachelorstudiengang Management betrieblicher Systeme mit den Studienrichtungen

Mehr

Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Studienschwerpunkt Management and Applied Economics

Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Studienschwerpunkt Management and Applied Economics Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Studienschwerpunkt Management and Applied Economics Name: Matr.Nr.: Tel.Nr.: email: I. Pflichtfächer (75 ECTS) Einführung in die Betriebswirtschaftslehre ( ECTS)

Mehr

38 Bachelorstudiengang Internationale Betriebswirtschaft

38 Bachelorstudiengang Internationale Betriebswirtschaft 8 Bachelorstudiengang Internationale Betriebswirtschaft () Im Studiengang Internationale Betriebswirtschaft umfasst das Grundstudium zwei Lehrplansemester, das Hauptstudium fünf Lehrplansemester. () Der

Mehr

Wie und wann kann ich die Modulbeschreibung ändern?

Wie und wann kann ich die Modulbeschreibung ändern? Wie und wann kann ich die Modulbeschreibung ändern? 17. Juni 2015 Nicola Stauder-Bitzegeio Stabsstelle Qualitätssicherung und -entwicklung in Studium und Lehre 1 Wann? So viel und oft wie nötig, aber so

Mehr

Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Studienschwerpunkt Internationale Betriebswirtschaftslehre

Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Studienschwerpunkt Internationale Betriebswirtschaftslehre Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Studienschwerpunkt Internationale Betriebswirtschaftslehre Name: Matr.Nr.: Tel.Nr.: email: I. Pflichtfächer (75 ECTS) Einführung in die Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan

Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan Studien- und Prüfungsplan Bachelorstudiengang "Business Information Systems" - Grundausbildung POS -Nr. Modul- und Lehr- Prüfungs- Prüfungsveranstaltungs- 1. Semester

Mehr

Department of Department of Department of. Technology and Operations Management. Department of Managerial Economics

Department of Department of Department of. Technology and Operations Management. Department of Managerial Economics Die organisatorische Verteilung Struktur nach der Studiengängen Mercator School of Department of Department of Department of Accounting and Finance Technology and Operations and Marketing Accounting and

Mehr

BWL-Spezialisierung: Handel und Internationales Marketing-Management

BWL-Spezialisierung: Handel und Internationales Marketing-Management BWL-Spezialisierung: Handel und Internationales Marketing-Management Professur: Swoboda Kurzcharakterisierung und Einordnung: Die BWL-Spezialisierung Handel und Internationales Marketing-Management ist

Mehr

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN INFORMATIONEN ZU DEN WAHLPFLICHTMODULEN IM BACHELORSTUDIENGANG IN MANAGEMENT & ECONOMICS AGENDA Was ist OR / Management Science Wer kann

Mehr

Ab dem Wintersemester 2014/15 wird es im berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft vier verschiedene Schwerpunkte geben*:

Ab dem Wintersemester 2014/15 wird es im berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft vier verschiedene Schwerpunkte geben*: Ab dem Wintersemester 2014/15 wird es im berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft vier verschiedene e geben*: und Dienstleistung Öffentliche Technik Die Wahl des Studienschwerpunktes erfolgt

Mehr

Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den

Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang International Business Studies (IBS) mit dem Abschluss Bachelor of Arts (BA) in der Fakultät Wirtschaft und Informatik, Abteilung Wirtschaft

Mehr

Modulliste - Anlage 1 PO

Modulliste - Anlage 1 PO BA-WW-EKBW BA-WW-ERG-2605 BA-WW-ERG-1106 D-WW-ISW BA-WW-ERG-2410 D-WW-IB BA-WW-PPSYCH BA-WW-ERG-2601 D-WW-ERG-2601 BA-WW-BWL-0201 D-WW-WIWI-0201 BA-WW-BWL-0202 D-WW-WIWI-0202 BA-WW-BWL-0203 D-WW-WIWI-0203

Mehr

Vorläufiger Prüfungsplan für das Wintersemester 2015/2016

Vorläufiger Prüfungsplan für das Wintersemester 2015/2016 Allgemeiner Hinweis: Dieser Plan ist vorläufig, unverbindlich und betrifft nur die schriftlichen Prüfungen. Den verbindlichen Prüfungsplan inkl. mündlicher Prüfungen mit Prüfungsdatum, -zeit und -ort finden

Mehr

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11 Modul-Nr.: Modulname: Wirtschaftsinformatik (WI) : Wirtschaftsinformatik 1 (WI1) Wirtschaftsinformatik 2 (WI2) Informationsmanagement (IM) Niveaustufe: Bachelor Empfohlenes Semester: WI1 BA3 WI2 BA4 IM

Mehr

Anlage 26 b Fachspezifische Anlage für das Fach Wirtschaftswissenschaften (Zwei-Fächer-Bachelor)

Anlage 26 b Fachspezifische Anlage für das Fach Wirtschaftswissenschaften (Zwei-Fächer-Bachelor) Anlage 26 b Fachspezifische Anlage für das Fach Wirtschaftswissenschaften (Zwei-Fächer-Bachelor) vom 01.10.2014 - Lesefassung - 1. Bachelorgrad Die Fakultät für Informatik, Wirtschafts- und Rechtswissenschaften

Mehr

BWL-Spezialisierung: Handel und Consumer Marketing

BWL-Spezialisierung: Handel und Consumer Marketing BWL-Spezialisierung: Handel und Consumer Marketing Professur: Swoboda Kurzcharakterisierung und Einordnung: Die BWL-Spezialisierung Handel und Consumer Marketing ist eine der beiden Spezialisierungsmöglichkeiten

Mehr

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Wirtschaft / Politik

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Wirtschaft / Politik Modulhandbuch für den Teilstudiengang Wirtschaft / Politik im Studiengang (gewerblich-technische Wissenschaften) der Universität Flensburg Fassung vom 18.11.008 (überarb. 19.05.009) Modultitel: Grundlagen

Mehr

Bachelor of Science. Business Administration

Bachelor of Science. Business Administration Bachelor of Science Business Administration Media and Technology Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt,

Mehr

Anlage 1 Studienablaufplan

Anlage 1 Studienablaufplan Studienplan Betriebswirtschaft 1 Anlage 1 Studienablaufplan 1. Semester WIW330 Wirtschaftsprivatrecht 1 2 (6) 2 2 WIW421 Wirtschaftsinformatik 1 6 (10) 6 4 2 WIW800 Wirtschaftsmathematik 6 6 3 3 WIW900

Mehr

Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften

Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Studienschwerpunkt E-Business-Management und Kommunikationssysteme Name: Matr.Nr.: Tel.Nr.: email: I. Pflichtfächer (75 ECTS) Einführung in die Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Deutsch-Französisches Management

Deutsch-Französisches Management Studienplan für den Master-Studiengang Deutsch-Französisches Management 2014/15 Änderungen vorbehalten Modulgruppe A: Interkultureller Bereich (24 LP) A.1 Wirtschaftssprachen (max. 8 LP) Englisch Business

Mehr

Lesefassung vom 22. August 2014 (Erstfassung)

Lesefassung vom 22. August 2014 (Erstfassung) Studien- und Externenprüfungsordnung für die Bachelor- Studiengängen der Hochschule Aalen in Kooperation mit der Weiterbildungsakademie (WBA) vom 22. August 2014 Lesefassung vom 22. August 2014 (Erstfassung)

Mehr

in der Fassung der Genehmigung durch das Präsidium der Stiftung Fachhochschule Osnabrück vom 16.09.2009, veröffentlicht am 17.09.

in der Fassung der Genehmigung durch das Präsidium der Stiftung Fachhochschule Osnabrück vom 16.09.2009, veröffentlicht am 17.09. Department für Management und Technik Studienordnung für den weiterbildenden Masterstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen Master of Business Administration and Engineering in der Fassung der Genehmigung

Mehr

Zuordnung der Lehrveranstaltungen im Wintersemester 03/04

Zuordnung der Lehrveranstaltungen im Wintersemester 03/04 Zuordnung der Lehrveranstalt im Wintersemester 03/04 (20.11.03) BWL, insbes. Untern.- rechn. & Controlling Luhmer Controlling I 1400 2 Vorlesung Unternehmensrechnung/Controlling Luhmer Financial Statement

Mehr

Master of Science Business Administration

Master of Science Business Administration Master of Science Business Administration Marketing Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt, die das WiSo-Studienberatungszentrum

Mehr

Rechtsgrundlage: 1. Einzelregelungen

Rechtsgrundlage: 1. Einzelregelungen Rechtsgrundlage: Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen Besonderer Teil für den Masterstudiengang International Management vom 30. Juli 2013 Aufgrund

Mehr

Master General Management

Master General Management Schellingstrasse 24 D-70174 T +49 (0)711 8926 0 F +49 (0)711 8926 2666 www.hft-stuttgart.de info@hft-stuttgart.de Hochschule für Technik Studien- und Prüfungsordnung Master General Management Stand: 09.04.2008

Mehr

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft (B.A) IfV NRW

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft (B.A) IfV NRW Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft (B.A) IfV NRW Freitag, 6. Februar 2015 Betriebswirtschaft (B.A) SEITE 1 VON 25 Fach: Beschaffung 2872-1799 Beschaffung Lerneinheit 4 Beschaffungsmanagement,

Mehr

Anerkennungslisten für auslaufende Studiengänge und Veränderungen im Studienplan

Anerkennungslisten für auslaufende Studiengänge und Veränderungen im Studienplan Anerkennungslisten für auslaufende Studiengänge und Veränderungen im Studienplan Liebe Studierende, aufgrund der Akkreditierungsverfahren zu den Bachelor- und Master-Programmen hat sich das Studienangebot

Mehr

Meldefristen sind Ausschlussfristen!

Meldefristen sind Ausschlussfristen! und Informationen - vom 02.01.2014-27.01.2014 PRÜFUNGSZEITRAUM WINTERSEMESTER 2013/14 für den 1. und 2. Prüfungsabschnitt vom 02.01.2014-27.01.2014 (Prüfungen, die bereits vor Ablauf der Anmeldefrist stattfinden,

Mehr

Verteilung nach Studiengängen

Verteilung nach Studiengängen Fakultät Betriebswirtschaftslehre der Universität Duisburg-Essen (Campus Duisburg) Dieser Studienverlaufsplan richtet sich an Studienanfänger des Wintersemesters 2012/1 spätere Jahrgänge Der Studiendekan

Mehr

Studienplan International Management for Business and Information Technology (Stand: 13. Juli 2011)

Studienplan International Management for Business and Information Technology (Stand: 13. Juli 2011) Rahmenstudienplan Der Rahmenstudienplan zeigt auf, welches die wesentlichen Inhalte der jeweiligen Praxisphase sind und zeigt nach Modulgruppen geordnet auf, wie die Module und ihr Units zeitlich gestaffelt

Mehr

Zuordnung der Lehrveranstaltungen im Sommersemester 2002

Zuordnung der Lehrveranstaltungen im Sommersemester 2002 Zuordnung der Lehrveranstaltungen im Sommersemester 2002 BWL, insbes. Controlling Luhmer Unternehmensplanung und kontrolle 1398 2 Vorlesung Unternehmensrechnung/Controlling Luhmer Controlling I 1400 2

Mehr

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW)

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Fachbereich Wirtschaft Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Abschlussarbeit Individuelle Vertiefung Praxisprojekt 6 Wahlpflichtfächer: Generalistisch oder schwerpunktorientiert 3 Seminare Integration/

Mehr

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet:

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet: B. Besonderer Teil 28 Verwendete Abkürzungen (1) Für die werden folgende Abkürzungen verwendet: V = Vorlesung Ü = Übung L = Labor/Studio S = Seminar P = Praxis WA = Wissenschaftliche Arbeit EX = Exkursion

Mehr

Herzlich willkommen in...

Herzlich willkommen in... Herzlich willkommen in... Das Studium der Betriebswirtschaftslehre (B. Sc.) am Campus Essen Essen, 21. Januar 2009 www.wiwi.uni-due.de www.marketing.wiwi.uni-due.de 1 Womit sich die Betriebswirtschaft

Mehr

Wahlfach Erziehungswissenschaft BacSoz-WSM-EWS

Wahlfach Erziehungswissenschaft BacSoz-WSM-EWS Wahlfach Erziehungswissenschaft BacSoz-WSM-EWS Bitte beachten Sie! Für Studierende, die NACH dem Wintersemester 2013/14 das Wahlfach Erziehungswissenschaft belegen, ist die Modulbeschreibung verbindlich.

Mehr

Meldefristen sind Ausschlussfristen!

Meldefristen sind Ausschlussfristen! für beide Prüfungsabschnitte vom 05.01.2015-26.01.2015 bzw. gesonderte Fristen für einzelne Prüfungen PRÜFUNGSZEITRAUM WINTERSEMESTER 2014/15 für den 1. und 2. Prüfungsabschnitt vom 05.01.2015-26.01.2015

Mehr

BWL Wahlpflichtmodule im Bachelor

BWL Wahlpflichtmodule im Bachelor BWL Wahlpflichtmodule im Bachelor Lehrstuhl für Internationale Unternehmensrechnung, WWU Münster Prof. Dr. Peter Kajüter Münster, 26.05.2014 BWL Wahlpflichtmodule im Bachelorstudiengang BWL Zielsetzung:

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor Internationale Betriebswirtschaft 1 Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der

Mehr

Einführung in die Betriebswirtschaftslehre 6 LP WiSe. Buchführung 6 LP WiSe. Einführung in Organisation, Führung und Personal 6 LP SoSe

Einführung in die Betriebswirtschaftslehre 6 LP WiSe. Buchführung 6 LP WiSe. Einführung in Organisation, Führung und Personal 6 LP SoSe Veranstaltungen im Bachelor BWL: Einführung in die Betriebswirtschaftslehre 6 LP WiSe Buchführung 6 LP WiSe Einführung in Organisation, Führung und Personal 6 LP SoSe Einführung in das Marketing 6 LP WiSe

Mehr

Stand: 19.06.2015. Datum Uhrzeit Modulnummer Modulname Recht 2: Wirtschaftsrecht: Grundlagen des Bürgerlichen Rechts und Handelsrecht.

Stand: 19.06.2015. Datum Uhrzeit Modulnummer Modulname Recht 2: Wirtschaftsrecht: Grundlagen des Bürgerlichen Rechts und Handelsrecht. Datum Uhrzeit Modulnummer Modulname Recht 2: Wirtschaftsrecht: Grundlagen des Bürgerlichen Rechts und 1420 Handelsrecht 5501-090 Recht I: Zivilrecht I 5501-140 Recht 2: Wirtschaftsrecht 5510-080 Recht

Mehr

Master of Science Business Administration

Master of Science Business Administration Master of Science Business Administration Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt, die das WiSo-Studienberatungszentrum

Mehr

MODULBESCHREIBUNG BACHELOR

MODULBESCHREIBUNG BACHELOR 1. ABSCHNITT MODULBESCHREIBUNG BACHELOR VOLKSWIRTSCHAFTSLEHRE / ALLGEMEINE BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE Dieses Modul vermittelt den Studierenden einen Überblick über Betriebswirtschaft. Es beschäftigt sich

Mehr

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet:

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet: B. Besonderer Teil 28 Verwendete Abkürzungen (1) Für die werden folgende Abkürzungen verwendet: V = Vorlesung Ü = Übung L = Labor/Studio S = Seminar P = Praxis FW = Freie Werkstatt WA = Wissenschaftliche

Mehr

Terminplan WS 11/12. WiSo-Prüfungen Allgemeine BWL/VWL

Terminplan WS 11/12. WiSo-Prüfungen Allgemeine BWL/VWL Terminplan WS 11/12 WiSo-Prüfungen Allgemeine BWL/VWL im Rahmen der mathematischen Studiengänge Bachelor und Diplom (Mathematik und Wirtschaftsmathematik) Bitte beachten Sie, dass sich dieser Terminplan

Mehr

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN INFORMATIONEN ZU DEN WAHLPFLICHTMODULEN IM BACHELORSTUDIENGANG IN MANAGEMENT & ECONOMICS AGENDA Was ist OR / Management Science? Wer

Mehr

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 Fakultät Wirtschaftswissenschaften Studiengang Betriebswirtschaft f. kleine u. mitt. Unternehmen Modulbeschreibung Modulkoordinator Frank Termer Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 CP SWS

Mehr

MA-Nebenfach Betriebswirtschaftslehre

MA-Nebenfach Betriebswirtschaftslehre Studienführer für das Nebenfach Wirtschaftswissenschaften im Master-Studium Voraussetzung für das Master-Studium im Nebenfach ist ein abgeschlossenes Nebenfachstudium (BA oder Diplom) in Bereich der Wirtschaftswissenschaften

Mehr

AMTLICHE MITTEILUNGEN

AMTLICHE MITTEILUNGEN AMTLICHE MITTEILUNGEN VERKÜNDUNGSBLATT DER FACHHOCHSCHULE DÜSSELDORF HERAUSGEBER: DIE PRÄSIDENTIN DATUM: 16.09.2011 NR. 258 Prüfungsordnung (Studiengangsspezifische Bestimmungen) für den Bachelor-Studiengang

Mehr

Vorstellung des Schwerpunktes 1: FACT

Vorstellung des Schwerpunktes 1: FACT Vorstellung des Schwerpunktes 1: FACT Prof. Dr. Christian Klein Fachgebiet für BWL, insbes. Unternehmensfinanzierung Prof. Dr. Christian Klein Schwerpunkte des Studienganges Wirtschaftswissenschaften Bachelorstudiengang

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005 Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005 Auf Grund von 8 Abs. 5 in Verbindung mit 3 Abs. 1 des Gesetzes über die Hochschulen

Mehr

Also known as 'Industrial placement' of 'practical placement' 2. Praxissemester Gesamt 2nd Practical semester

Also known as 'Industrial placement' of 'practical placement' 2. Praxissemester Gesamt 2nd Practical semester Wirtschaftingeneurwesen Industrial Engineering 2. Praxissemester Gesamt 2nd Practical semester 2. Praxissemester praktischer Teil 2nd Practical semester practical part Allgemeine Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre Dr. Max Mustermann Bachelor-Studiengang Referat Kommunikation & Marketing Verwaltung Betriebswirtschaftslehre Thomas Steger Lehrstuhl für BWL, insb. Führung und Organisation FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN

Mehr

Vorläufiger Prüfungsplan für das Wintersemester 2014/2015

Vorläufiger Prüfungsplan für das Wintersemester 2014/2015 Allgemeiner Hinweis: Dieser Plan ist vorläufig und unverbindlich. Den verbindlichen Prüfungsplan mit Prüfungsdatum, -zeit und -ort finden Sie auf der Homepage des ZPA. Grün hinterlegte Felder stellen Verlegungen

Mehr

Erstversand Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht Vorwort... Erster Abschnitt. Gegenstand, Methoden und Geschichte der Betriebswirtschaftslehre

Erstversand Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht Vorwort... Erster Abschnitt. Gegenstand, Methoden und Geschichte der Betriebswirtschaftslehre ... Druckerei C. H. Beck Erstversand Vorwort... V Erster Abschnitt. Gegenstand, Methoden und Geschichte der Betriebswirtschaftslehre Wiederholungsfragen... 2 Aufgaben 1 12... 3 Testfragen zum Ersten Abschnitt...

Mehr

BWL-Spezialisierung: HRM & Employment Relations in Service Industries. Professuren: Muehlfeld und Goerke. Kurzcharakterisierung und Einordnung:

BWL-Spezialisierung: HRM & Employment Relations in Service Industries. Professuren: Muehlfeld und Goerke. Kurzcharakterisierung und Einordnung: BWL-Spezialisierung: HRM & Employment Relations in Service Industries Professuren: Muehlfeld und Goerke Kurzcharakterisierung und Einordnung: Die BWL-Spezialisierung HRM & Employment Relations in Service

Mehr

manage Co n ew perspectives in NTR oll m ENT ING m AN BA d P ERF o R m ANCE

manage Co n ew perspectives in NTR oll m ENT ING m AN BA d P ERF o R m ANCE New perspectives in Controlling and Performance MBA FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE, Controller/INNEN und EXPERT/INNEN DES FINANZ- UND RECHNUNGSWESEN Und Interessenten, die sich auf diesem Themengebiet weiterbilden

Mehr

Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Studienschwerpunkt Management and Applied Economics (gültig ab 1.10.2014)

Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Studienschwerpunkt Management and Applied Economics (gültig ab 1.10.2014) Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Studienschwerpunkt Management and Applied Economics (gültig ab 1.10.2014) Name: Matr.Nr.: Tel.Nr.: email: I. Pflichtfächer (75 ECTS) Einführung in die Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Modulbeschreibung: Master of Education Bildende Kunst, Gymnasium Stand: 29.11.2011

Modulbeschreibung: Master of Education Bildende Kunst, Gymnasium Stand: 29.11.2011 Modulbeschreibung: Master of Education Bildende Kunst, Gymnasium Stand: 29.11.2011 Modul 9 Fachdidaktisches Arbeiten: Vertiefung Fachdidaktik Kennnummer: work load Leistungspunkte Studiensemester Dauer

Mehr

Employment Law. Business Taxation. Volkswirtschaftslehre und Volkswirtschaftspolitik. Economic Theory and Policy

Employment Law. Business Taxation. Volkswirtschaftslehre und Volkswirtschaftspolitik. Economic Theory and Policy Betriebswirtschaftslehre (BWL) Business Studies Pflichtfächer Compulsory Subjects Betriebsstatistik Buchführung und Bilanzierung Datenverarbeitung Finanz- und Investitionswirtschaft Französisch Grundlagen

Mehr

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014)

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014) Fachbereich 3 Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015 Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014) Modul 07 Seminar zum Dritten Sektor verstehen komplexe

Mehr

Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen

Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen 212 2013 Verkündet am 13. März 2013 Nr. 63 Bachelorprüfungsordnung der Hochschule Bremen für den Internationalen Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen (Fachspezifischer

Mehr

Lehramt Sozialwissenschaften

Lehramt Sozialwissenschaften Modulhandbuch Lehramt Sozialwissenschaften Universität Siegen Philosophische Fakultät Vom 22. Mai 2013 Bachelor Sozialwissenschaften für das Fach Wirtschaftslehre/Politik im Bachelorstudium für das Lehramt

Mehr

OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT. in Kooperation mit

OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT. in Kooperation mit OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT in Kooperation mit MACQUARIE UNIVERSITY SYDNEY (AUSTRALIA) DIVISION OF ECONOMICS AND FINANCIAL STUDIES Studienordnung für den

Mehr

Herzlich Willkommen am Fachbereich Wirtschaftswissenschaften (FB 02) der Philipps-Universität Marburg

Herzlich Willkommen am Fachbereich Wirtschaftswissenschaften (FB 02) der Philipps-Universität Marburg Herzlich Willkommen am Fachbereich Wirtschaftswissenschaften (FB 02) der Philipps-Universität Marburg Marburg, 09. Oktober 2012 Prof. Dr. Torsten Wulf Philipps-Universität Marburg Lehrstuhl für Strategisches

Mehr

Bachelor-Studienprogramm Businessmanagement Spezialisierung: Tourismus, Hotel, Event

Bachelor-Studienprogramm Businessmanagement Spezialisierung: Tourismus, Hotel, Event Bachelor-Studienprogramm Businessmanagement Spezialisierung: Tourismus, Hotel, Event Wirtschaftssprache I Wirtschafts- / Marketingthemen Fachdialog in der Fremdsprache (englisch) Betriebswirtschaft II

Mehr

Fachspezifischer Teil der Bachelorprüfungsordnung der Hochschule Bremerhaven für den Studiengang Lebensmitteltechnologie/ Lebensmittelwirtschaft

Fachspezifischer Teil der Bachelorprüfungsordnung der Hochschule Bremerhaven für den Studiengang Lebensmitteltechnologie/ Lebensmittelwirtschaft Fachspezifischer Teil der Bachelorprüfungsordnung der Hochschule Bremerhaven für den Studiengang technologie/ wirtschaft Vom 0. Juni 008 Der Rektor der Hochschule Bremerhaven hat am 0. Juni 008 gemäß 0

Mehr

International Business. International Business

International Business. International Business Fakultät Wirtschaftswissenschaften Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnungen für den Bachelorstudiengang International Business und den Masterstudiengang International Business an der Hochschule

Mehr

Prüfungsordnung Sport- und Eventmanagement Stand: 14. Juli 2014

Prüfungsordnung Sport- und Eventmanagement Stand: 14. Juli 2014 Prüfungsordnung Sport- und Eventmanagement Stand: 14. Juli 2014 1. Semester GL-1 Wissenschaft und Methoden 6 6 wissenschaftliches Arbeiten Rhetorik und Präsentation Anwesenheitspflicht Selbstmanagement

Mehr

Übungsbuch zur Einführung in die Allgemeine Betriebswirtschaftslehre

Übungsbuch zur Einführung in die Allgemeine Betriebswirtschaftslehre Übungsbuch zur Einführung in die Allgemeine Betriebswirtschaftslehre von Dr. Dr. h.c.mult. Günter Wöhef ehemals o. Professor der Betriebswirtschaftslehre an der Universität des Saarlandes Dr. Hans Kaiser

Mehr

Bachelor-Studienprogramm Businessmanagement Spezialisierung: Mode-, Trend- und Markenmanagement

Bachelor-Studienprogramm Businessmanagement Spezialisierung: Mode-, Trend- und Markenmanagement Bachelor-Studienprogramm Businessmanagement Spezialisierung: Mode-, Trend- und Markenmanagement Wirtschaftssprache I Wirtschafts- / Marketingthemen Fachdialog in der Fremdsprache (englisch) Betriebswirtschaft

Mehr

Exportangebote an die Innenstadtfakultäten seitens der Fachgruppe BWL

Exportangebote an die Innenstadtfakultäten seitens der Fachgruppe BWL Exportangebote an die Innenstadtfakultäten seitens der Fachgruppe BWL - differenziert nach / /Überbrückungsangebot - Stand: 07.06.2011 BWL-Fach Finanzcontrolling (Muck) Betriebliche Steuerlehre (Egner)

Mehr

Modulhandbuch. für das Hochschulzertifikat Marketing. 04/2014 IST-Hochschule für Management GmbH

Modulhandbuch. für das Hochschulzertifikat Marketing. 04/2014 IST-Hochschule für Management GmbH Modulhandbuch für das Hochschulzertifikat Marketing Inhaltsverzeichnis 3 Modul AB 102 Marketing I 4 Modul AB 107 Marketing II 7 4 Module Modul AB 102 Marketing I Modulbeschreibung Modul-Nr./Code AB 102

Mehr

vom 19. Juli 2011 2. Die Anlage zur Studien- und Prüfungsordnung wird durch die Anlage zu dieser Satzung ersetzt.

vom 19. Juli 2011 2. Die Anlage zur Studien- und Prüfungsordnung wird durch die Anlage zu dieser Satzung ersetzt. Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang International Relations and Management an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Fachhochschule Regensburg vom 19.

Mehr

Vertiefung Accounting, Finance, Taxation

Vertiefung Accounting, Finance, Taxation Institut für Unternehmensrechnung, Finanzierung und Besteuerung IUFB Geschäftsführender Direktor: Prof. Dr. Frank Schuhmacher IUFB Master BWL Vertiefung Accounting, Finance, Taxation 1 Institut für Unternehmensrechnung,

Mehr

Dokument 07: Studienplan

Dokument 07: Studienplan Fachbereich Wirtschaft Bachelor of Science - Wirtschaftsinformatik, Business Information Systems (B. Sc. - Wi ) Abschlussarbeit Individuelle Vertiefung und Integration 7 Wahlpflichtfächer Praxisprojekt

Mehr

Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften

Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Studienordnung für die Bachelorprogramme Betriebswirtschaft und Management, Betriebswirtschaft im Gesundheitswesen, Internationale Betriebswirtschaft und

Mehr

Anhang 1.3: Minor Bankbetriebslehre (24 LP) Prüfungs - form KL 6 24

Anhang 1.3: Minor Bankbetriebslehre (24 LP) Prüfungs - form KL 6 24 Anhang 1: Nebenfach Betriebswirtschaftslehre 24 Anhang 1.1: Minor Accounting (24 ) Betriebswirtschaftliche Steuerlehre I Betriebswirtschaftliche Steuerlehre II International Taxation Internationale Rechnungslegung

Mehr

FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 1

FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 1 s- und Studienordnung (Satzung) des Fachbereichs Wirtschaft für den Master-Studiengang Business Management an der Fachhochschule Flensburg vom 31.08.2007 (1) Aufgrund des 52 Abs. 1 in Verbindung mit Abs.

Mehr

Studiengang Betriebswirtschaft. Fachbereich Marketing & Relationship Management. Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf

Studiengang Betriebswirtschaft. Fachbereich Marketing & Relationship Management. Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Studiengang Betriebswirtschaft Fachbereich Marketing & Relationship Management Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Fachbereich Marketing & Relationship Management Fachhochschule Salzburg

Mehr