Modulbeschreibungen. Bachelor Außenwirtschaft / Internationales Management 1/50. Stand 21. September 2009

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Modulbeschreibungen. Bachelor Außenwirtschaft / Internationales Management 1/50. Stand 21. September 2009"

Transkript

1 Modulbeschreibungen Studiengang Bachelor Außenwirtschaft / Internationales Management Stand 21. September /50

2 Vorbemerkungen: Alle genannten Module werden in jedem Semester angeboten. Die Zeile Häufigkeit des Angebots fehlt daher in den einzelnen Modulbeschreibungen. Für alle Module wird der vorgesehene Arbeitsaufwand durch die vergebenen Kreditpunkte beschrieben. Hierbei entspricht ein Kreditpunkt einem Arbeitsaufwand für die Studierenden von 30 Stunden. Je nach Modul und Prüfungsform verteilt sich dieser Arbeitsaufwand auf verschiedene Lehr-, Arbeits- und Prüfungsformen, die semesterweise in unterschiedlicher Zusammensetzung zum Einsatz kommen können, sofern dies in der Prüfungs- und Studienordnung vorgesehen ist. Die Zeile Gesamtworkload und ihre Zusammensetzung fehlt daher in den Modulbeschreibungen. Verantwortlich für einzelne Module sind grundsätzlich Hochschullehrer. Daher fehlt in den Modulbeschreibungen die Zeile Modulverantwortlicher/Modulverantwortliche. Gemäß Prüfungsordnung erfolgt die Gewichtung der Modulnoten mit ihrem Anteil an der Gesamtsumme der Kreditpunkte. Die Zeile Gewichtung der Note in der Gesamtnote fehlt daher in den Modulbeschreibungen. 2/50

3 INKO 1 Modulbezeichnung Intercultural interaction, an introduction Semester 1 Dauer Art der Lehrveranstaltung Pflicht Ggfs.Lehrveran-staltungen - Zugangsvoraussetzungen - Verwendbarkeit Grundständige und weiterbildende wirtschaftswissenschaftliche Studiengänge, in denen interkulturelle Kompetenz vermittelt wird. Modulverantwortliche/r Prof. Dr. Iken Prof. Dr. Iken Englisch Zahl der ECTS-Credits 6 SWS 4 Klausur (Modulprüfung); Lernkomtrolle über Kurzvorlesung mit unmittelbar anschließendem Test; Kurzpräsentationen; Übungsaufgaben Qualifikationsziele des Das Modul bereitet die Studierenden auf den Arbeitsalltag in einem durch Internationalisierungsprozesse geprägtem Wirtschaftsleben vor. Hierzu sollen sie sich im Rahmen der Lehrveranstaltung zunächst mit den Grundlagen interkultureller Begegnungen befassen und für kulturelle Unterschiede und Gemeinsamkeiten sowie den Umgang mit kultureller Differenz sensibilisiert werden. Als Lernergebnis wird von den Studierenden insbesondere erwartet, Inhalte Lehr- und Lernmethoden Besonderes Literatur dass sie die Grundkonzepte interkultureller Begegnungen erklären können, in der Lage sind, wiederzugeben, was unter Kultur zu verstehen ist und in welcher Form Kultur menschliches Verhalten beeinflusst, erfahren haben, wie sich kulturelle Unterschiede auf zwischenmenschliche Begegnungen auswirken können und in der Lage sind, die Grundkonzepte interkultureller Begegnungen anzuwenden und kulturelle Einflussfaktoren zu erkennen. Der Schwerpunkt liegt in dieser Veranstaltung auf der Vermittlung von fachlichen Inhalten und der Weiterentwicklung von Lernstrategien in Bezug auf das systematische Zuhören, Lesen, Notieren und Wiedergeben. Neben der Auseinandersetzung mit begrifflichen Grundlagen und dem Kontext der Lehrveranstaltung, steht u.a. die Bearbeitung der folgenden Themen im Vordergrund: Selbstwahrnehmung und Fremdwahrnehmung; Entstehung von Stereotypen und Vorurteilen; Die Bedeutung von Attributionen; Bedeutung von Normen und Werten für das menschliche Verhalten; Einfluss von Kultur auf Wahrnehmungsprozesse; Kulturdistanz und Identität; Kulturspezifische Denkformen; Interkulturelle verbale und non-verbale Probleme; Einfluss von Kultur auf Zeitwahrnehmung und Zeitbewusstsein; Umgang mit kultureller Vielfalt; Akkulturationsprozesse und strategien Mischung aus dozentenzentrierten und interaktiven Lehrstrategien und studentenzentrierten Lernstrategien. Praxisbesuch (z.b. staatliche Einrichtungen, Unternehmen, Museen) Begleitendes Tutorium Lernmaterialien, Reader, Fallbeispiele Literatur: 3/50

4 Chen, Guo-Ming & William J. Starosta Foundations of Intercultural Communication. Needham Hight, Mass: Allyn & Bacon. Ferraro, Gary P The Cultural Dimension of International Business. Upper Saddle River, NJ: Prentice Hall Jandt, Fred E Intercultural Communication: An Introduction. London: Sage Jandt, Fred E. (ed.) Intercultural Communication: A global reader. London: Sage. Samovar, Larry A., Richard E. Porter & Nemi C. Jain Understanding Intercultural Communication. Belmont, California: Wadsworth Müller, Stefan & Katja Gelbrich Interkulturelles Marketing. München: Vahlen 4/50

5 ABWL 1 Modulbezeichnung Grundlagen der BWL, Absatz und Produktion Semester 1 Dauer Art der Lehrveranstaltung Pflicht Ggfs.Lehrveran-staltungen Produktion (Teil 1) Absatz (Teil 2) Einführung in die BWL (Teil 3) Zugangsvoraussetzungen Vorpraxis Verwendbarkeit Alle nachfolgenden betriebswirtschaftlichen Veranstaltungen Modulverantwortliche/r Prof. Dr. C. Brumberg Prof. Dr. C. Brumberg Prof. Dr. H. Kontny Prof. Dr. A. Schikarski Deutsch Zahl der ECTS-Credits 8 SWS 6 60 min Klausur; zusätzliche Lernkontrolle durch Bearbeitung eines Fragen- und Aufgabenkatalogs und einer Probeklausur Qualifikationsziele des Einführung in die BWL: Die Studierenden kennen die grundlegenden Fragestellungen und Rahmenbedingungen der Betriebswirtschaftslehre und den Zusammenhang zwischen betriebswirtschaftlichem Handeln und gesellschaftlicher bzw. ökologischer Verantwortung (Corporate Social Responsibility) Absatz: Die Studierenden besitzen grundlegende theoretische und praktische Kenntnissen zum Marketing insbesondere der Marketing Mix Instrumente. Inhalte Produktion: Die Studierenden verstehen die grundlegenden Zusammenhänge der Produktionswirtschaft, kennen die wichtigsten Systeme, Methoden und Konzepte in der Produktionswirtschaft und beherrschen deren kritische Reflexion. Einführung in die BWL: Heranführung an die Betriebswirtschaftslehre Betriebswirtschaftslehre als Wissenschaft Betriebswirtschaftliche Perspektiven und Dimensionen des Unternehmens Herausforderungen an betriebswirtschaftliches Handeln im 21. Jahrhundert Betriebliche Strukturen und Prozesse Konstitutioneller Rahmen Institutioneller Rahmen Betriebliche Hauptfunktionen Absatz: Grundzüge des Marketingkonzepts Qualitative und quantitative Marktforschung Grundmodelle des Verbraucherverhaltens Strategische Marketingplanungsmethoden: Produktportfolioanalyse, Produktlebenszyklus, Positionierung Überblick über die Marketing Mix Instrumente: Produkt-, Preis-, Kommunikations- und Distributionspolitik Produktion: Grundlagen Industrieller Produktion Rahmenbedingungen industrieller Produktion Ziele in der Produktion Moderne Produktionskonzepte 5/50

6 Lehr- und Lernmethoden Besonderes Literatur Industrielles Produktionsmanagement Grundlagen der Logistik Seminaristischer Unterricht, Praxisbeispiele; kleinere Fallstudien in Break out groups ; Best Practice -Material; Diskussion und Moderation; Übungsaufgaben; Gruppenarbeit; Einsatz von Videofilmen Gastvortrag, umfangreicher Einsatz von Videomaterial Einführung in die BWL: Weber, Wolfgang: Einführung in die Betriebswirtschaftslehre, 6. Auflage, Wiesbaden: Pfriem, Reinhard: Heranführung an die Betriebswirtschaftslehre, 2. Auflage, Marburg: Peters, S.; Brühl, R; Stelling, J. N.: Betriebswirtschaftlehre Einführung, 11. Auflage, München; Wien : Oldenbourg Verlag, 2002 Wöhe, G.: Einführung in die Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, 23. Auflage, München, 2008 Schierenbeck, H.: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre, 16. Auflage, München, 2003 Adam, D.;Backhaus, K.;Thonemann, U.; Voeth, M.: Allgemeine Betriebswirtschaftslehre Koordination betrieblicher Entscheidungen Eisenführ, Franz: Einführung in die Betriebswirtschaftslehre, 4. Auflage, Stuttgart, 2004 Thommen, Jean P.: Allgemeine Betriebswirtschaftslehre Umfassende Einführung aus managementorientierter Sicht, 5. Auflage Wiesbaden 2006 Absatz: Blythe, J. (2005): Essentials of Marketing; Upper Saddle River Esch,F.-R. (2005): Strategie und Technik der Markenführung, München Esch,F.-R. (2005):Moderne Markenführung, München Kroeber-Riel,W /Weinberg, P. (2003): Konsumentenverhalten, München Porter; M. E.(1999): Wettbewerbsstrategy, Frankfurt am Main Herrmann, A. (1998): Produktmanagement Brassington,F./ Pettitt, S., (2005): Essentials of Marketing, Upper Saddle River Salomon, M. R./Marshall, G. W. / Stuart, E. W. (2006): Real People, Real Choices, Upper Saddle River Kotler, P./ Bliemel, F(2001): Marketing-Management, Upper Saddle River Pepels, W. (2001):Produktmanagement, München Berndt, R (2005):Marketingstrategie und Marketingpolitik, Berlin Meffert, H (Hrsg.) (2005):Markenmanagement, Wiesbaden Produktion: Corsten, H.: Produktionswirtschaft, München/Wien 2007 Kummer, S. u.a.: Grundzüge der Beschaffung, Produktion und Logistik, München 2006 Schulte, Chr.: Logistik: München 2008 Wildemann, H.: Logistik Prozeßmanagement, 3.Aufl. München /50

7 Modulbezeichnung BGB Bürgerliches Recht Semester 1 Dauer Art der Lehrveranstaltung Pflicht Ggfs. Lehrveran-staltungen - Zugangsvoraussetzungen - Verwendbarkeit Recht des Marketing (BA Marketing) Recht der Logistik (BA Logistik) Handels- und Gesellschaftsrecht (BA AIM) Recht internationaler Wirtschaftsbeziehungen (BA AIM) Rechnungswesen 1 und 2 (alle BA) Modulverantwortliche/r Prof. Dr. Weiher Prof. Dr. Weiher Deutsch Zahl der ECTS-Credits 5 SWS 4 Lernkontrolle durch Tests; Leistungskontrolle durch Klausur und/oder Hausarbeit während/am Ende des Semesters; Schriftliche Falllösung als Hausarbeit oder unter Aufsicht; Präsentation Qualifikationsziele des Die Studierenden haben die Fähigkeit, unter Verwendung der erworbenen Fachkenntnisse einfache Fälle und Fragen der betrieblichen Praxis selbständig und sachgerecht zu lösen bzw. zu bearbeiten und das Ergebnis in der Diskussion zu vertreten. Sie beherrschen die Methode der juristischen Fall-Lösung. Inhalte Begründung, Durchführung (insbes. Leistungsstörungen)und Beendigung von Verträgen, insbes. Kaufverträgen. Grundzüge des Sachenrechts Lehr- und Lernmethoden Seminaristischer Unterricht; Lösung von Fällen in Gruppen; Lehrgespräch; Diskussion; Präsentationen Besonderes Literatur Begleitung durch Tutorium Skript/Folien und Fallsammlung zur Lehrveranstaltung Gesetzestexte (BGB, HGB) Bähr, P., Grundzüge des bürgerlichen Rechts, 11. Aufl. (2008) Benning, A./Oberrath, J., Bürgerliches Recht, 4. Aufl. (2008) Kallwass, W., Privatrecht, 19. Aufl. (2007) Kohler-Gehrig, E., Technik der Fallbearbeitung, 1. Aufl. (2000) dies., Diplom-, Seminar-, BA- und MA-Arbeiten in den Rechtswissenschaften, Kohlhammer, 1. Aufl. (2008) Führich, E., Wirtschaftsprivatrecht, 9. Aufl. (2008) Kaiser, G., Bürgerliches Recht, 11. Aufl. (2007) Klunzinger, E., Einführung in das Bürgerliche Recht, 13. Aufl. (2007) Müssig, P., Wirtschaftsprivatrecht, 12. Aufl. (2009) Schwab, D./Löhnig, M., Einführung in das Zivilrecht, 17. Aufl. (2007) 7/50

8 RW1 Modulbezeichnung Rechnungswesen 1 Semester 1 Dauer Art der Lehrveranstaltung Pflicht Ggfs. Lehrveran-staltungen - Zugangsvoraussetzungen - Verwendbarkeit RW 2, Controlling 1 und Controlling 2 Modulverantwortliche/r Prof. Dr. Josef Kovac Prof. Dr. Wolfgang Fricke Prof. Dr. Josef Kovac Deutsch Zahl der ECTS-Credits 5 SWS 3 Klausur oder Hausarbeit oder Referat oder mündliche Prüfung Qualifikationsziele des Die Studierenden kennen die Grundlagen des Externen Rechnungswesens. Sie sind in der Lage, das Externe Rechnungswesen als eine wichtige Basis ökonomischer Handlungs- und Orientierungskompetenz zu begreifen und in der Praxis anzuwenden. Inhalte Die Schwerpunkte dieses Grundmoduls liegen in der Erlangung und Verwendung folgender für Betriebswirte/innen entscheidungsrelevanten Informationen aus der Buchführung: Vermögens-, Kapital- und Erfolgsinformationen sowie die zugehörigen Buchungen. Lehr- und Lernmethoden Seminaristischer Unterricht Besonderes - Literatur Coenenberg, A.G., Mattner, G, Schultze, W. Einführung in das Rechnungswesen Stuttgart 2004; Eisele, W. Technik d. betrieblichen Rechnungswesens, 7. Aufl., Stuttgart 2002; Schmolke, S., Deitermann M., Rückwart, W. Industrielles Rechnungswesen IKR, 33. Aufl., Darmstadt 2005 Schultz, V. Schultz, V. Basiswissen Rechnungswesen, 3. Aufl., München 2001 Wöhe, G., Kussmaul, H. Grundzüge der Buchführung und Bilanztechnik, 4. Aufl, München /50

9 WI1 Modulbezeichnung Wirtschaftsinformatik 1 Semester 1. Dauer : Art der Veranstaltung : Pflicht Ggfs. Lehrveran- - staltungen Zugangsvoraussetzungen: - Verwendbarkeit Wirtschaftsinformatik 2, 3 und 4 Modulverantwortliche/r Prof. Dr. Braun Prof. Dr. Braun : Deutsch Zahl der ECTS-Credits 5 SWS 4 Klausur, Laborübung, Hausarbeit, mündliche Prüfung oder Test/ Erfolgreiche Bearbeitung der Aufgaben Qualifikationsziele des Die Studierenden sollen in die Lage versetzt werden, komplexe, betriebswirtschaftliche Aufgabenstellungen mit Hilfe von Tabellenkalkulationsprogrammen zu lösen. Sie sollen Aufgabenstellungen analysieren und in geeignete Strukturen überführen, Funktionen nutzen, Abläufe automatisieren und den Funktionsumfang durch Programmierung erweitern können. Inhalt Im ersten Teil der Veranstaltung soll anhand ausgewählter Fallbeispiele den Studierenden vermittelt werden, wie Tabellenkalkulationsprogramme zur Lösung betriebswirtschaftlicher Aufgaben eingesetzt werden können. Beispiele hierfür können sein: Was-wäre-wenn-Analysen, Finanzmathematik, ABC-Analysen, Häufigkeitsanalysen, Regressionen bei der Absatzplanung, der Kostenauflösung, für Prognosen usw., Im zweiten Teil steht die Automatisierung und die Einführung in die Programmierung im Vordergrund: Steuerelemente, Makros, Elemente einer Entwicklungsumgebung inkl. Debugging, Elemente einer Programmiersprache wie z.b. Datentypen, Variablen, Kontrollstrukturen, Standarddialoge, Prozeduren, Funktionen, Ereignisgesteuerte Programmierung, Module, Lehr- und Lernmethoden Besonderes Literatur: Im Praktikum sind die Fallbeispiele aus dem Seminaristischen Unterricht zu vertiefen und weiterführende Aufgaben selbständig zu lösen. Seminaristischer Unterricht, Praktikum Im Seminaristischen Unterricht ist das Mitarbeiten an eigenen Notebooks bzw. Netbooks ausdrücklich erwünscht Skript und Aufgabenheft Aktuelle Literaturliste ist jeweils im Skript enthalten. Modulbezeichnung PWA Presentation and writing skills Semester 1. und 2. Dauer 2 Semester 9/50

10 Art der Lehrveranstaltung Pflicht Ggfs. Lehrveran-staltungen - Teil 1: Presentation skills - Teil 2: Writing skills Zugangsvoraussetzungen - Verwendbarkeit Grundständige und weiterbildende wirtschaftswissenschaftliche Studiengänge, in denen die entsprechenden Kompetenzen gefordert sind. Das Modul ergänzt das Modul Interkulturelle Kommunikations- und Handlungskompetenzen Modulverantwortliche/r Prof. Dr. Iken Prof. Dr. Iken Englisch Zahl der ECTS-Credits 5 SWS 4 Qualifikationsziele des Inhalte Teil 1: Lernkontrolle und Leistungsüberprüfung; eigenständig entwickelter mediengestützter Vortrag; Redemanuskript; Vortrag Teil 2: Lernkontrolle und Leistungsüberprüfung; Erstellen eines Exposés; Anfertigen von Übungsaufgaben; Verfassen einer Hausarbeit Die Studierenden besitzen kommunikative Kompetenzen, sog. Schlüsselqualifikationen, da sie helfen, andere Qualifikationen zu erschließen und fächerübergreifende Fähigkeiten beinhalten, die neben den fachlichen Kenntnissen für den Berufs- und Studienerfolg entscheidende Bedeutung haben. Sie haben insbesondere die Fähigkeit, sich schriftlich und mündlich angemessen auszudrücken, sich Wissen selbständig anzueignen und dieses Wissen auch zielgerichtet weitergeben zu können. Die Studierenden haben ihre schriftliche und mündliche Argumentations- und Ausdrucksfähigkeit verbessert und ihre Fertigkeiten im Umgang mit verschiedenen Medien (z.b. Power Point, OHP, Flipchart und Tafel) weiterentwickelt. Sie sind in der Lage, Medien selber zu gestalten, diese im Rahmen einer Präsentation einzusetzen und vor einer Gruppe einen Vortrag frei zu halten. Im Teilmodul Presentation skills werden u.a. folgende Themen behandelt: Grundlagen des freien und lebendigen Redens; Körpersprache und seine Wirkung; Lampenfieber und Redehemmungen; Stegreifreden; Literaturrecherche, Stoffsammlung und inhaltliche Auseinandersetzung mit einem Thema; Zielformulierung und Gliederung des Vortrages und der Präsentation; Vor- und Nachteile verschiedener Visualisierungsmethoden; Kriterien für die Auswahl und den Einsatz didaktisch wirkungsvoller und effektiver Medien; Ausarbeitung und der Einsatz von Manuskripten; Störungen und die Einbindung der Zuhörer Lehr- und Lernmethoden Besonderes Literatur Im Teilmodul Writing skills werden u.a. folgende Themen aufgegriffen: Themenfindung und eingrenzung; Literatur ermitteln und beschaffen; Lesen und Exerpieren; Fragestellung und These; Schreiben in der Wissenschaft; Exposé; Zitieren und Belegen Teil 1: Studentenzentrierte Lern- und Übungsstrategien Teil 2: Dozentenzentrierte Lehrstrategie mit Übungsaufgaben Begleitendes Tutorium Burns, Tom & Sandra Sinfield Essential Study Skills. London:Sage Franck, Norbert Fit fürs Studium: Erfolgreich reden, lesen, schreiben. München:dtv Franck, Norbert Rhetorik für Wissenschaftler: Selbstbewusst auftreten, selbstsicher reden Franck, Norbert Handbuch Wissenschaftliches Arbeiten. Frankfurt: Fischer Redman, Peter Good Essay Writing A Social Sciences Guide. London: Sage Purdue University. ( ) 10/50

11 Modulbezeichnung INKO2 Country Studies Semester 2 Dauer Art der Lehrveranstaltung Pflicht Ggfs. Lehrveran-staltungen - Zugangsvoraussetzungen - Verwendbarkeit Volkswirtschaftliche Module und Module aus dem Bereich Interkulturelle Kommunikation Modulverantwortliche/r Prof. Dr. Boll Prof. Dr. Boll Englisch Zahl der ECTS-Credits 3 SWS 2 Klausur und Referat Qualifikationsziele des Die Studierenden können sich Informationsquellen selbständig erschließen, landeskundliche Informationen in Bezug auf eine konkrete Fragestellung hin auswerten, kritisch betrachten und aufbereiten und sich landeskundliches Wissen aneignen. Sie besitzen die Kompetenzen Wissen über zentrale landeskundliche Aspekte ausgewählter Länder Informationsrecherche Umgang mit Quellen Selbstmanagement Kurzpräsentation Weiterentwicklung von Planungs- und Problemlösungsfertigkeiten Inhalte Im Vordergrund dieses steht die Frage, über welche landeskundlichen Informationen ein Unternehmen verfügen sollte, um gezielte unternehmerische Entscheidungen treffen zu können. Dieser Frage gehen die Studierenden anhand ausgewählter Länder nach. Bei der Bearbeitung der Frage stehen Länderaspekte im Vordergrund, die aus der Sicht international tätiger Geschäftsleute und in bezug auf grenzüberschreitende Unternehmenstätigkeiten und -verflechtungen bedeutsam sind. Lehr- und Lernmethoden Besonderes - Literatur In dem einführenden Teil dieses Seminars wird ein Konzept für die Durchführung von Länderstudien und von Ländervergleichsstudien erarbeitet. Daran anknüpfend werden in der Lehrveranstaltung u.a. folgende Aspekte behandelt: Kriterien für die Auswahl der zu bearbeitenden Länder Informationsquellen erschließen Fragestellungen entwickeln Relevante Informationen sammeln, sichten und auswerten Kritischer Umgang mit Quellen Informationen anschaulich aufbereiten und präsentieren Mischung aus seminaristischem Unterricht und studierendenzentrierter Lernmethoden (z.b. Gruppendiskussionen, Präsentationen) Die Literatur ist jeweils länderspezifisch auszuwählen. Zentrale Informationsquellen sind dabei die Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg, das Zeitschriftenausschnittsarchiv, 11/50

12 das Hamburger Weltwirtschaftsarchiv das Institut für Asien-, Lateinamerika- und Afrikakunde 12/50

13 ABWL 2 Modulbezeichnung Investition und Finanzierung Semester 2 Dauer Art der Lehrveranstaltung Pflicht Ggfs. Lehrveran-staltungen Investition Finanzierung Zugangsvoraussetzungen - Verwendbarkeit Grundlagenbildung für die vertiefenden Disziplinen der folgenden Semester Modulverantwortliche/r Prof. Dr. Meyer-Eilers Prof. Dr. Howe Prof. Dr. Meyer-Eilers Deutsch Zahl der ECTS-Credits 5 SWS 4 Klausur-Investition 50% Klausur-Finanzierung 50% Qualifikationsziele des Die Studierenden besitzen fundierte Kenntnisse der zentralen betriebswirtschaftlichen Disziplinen (Investition und Finanzierung) als Basis jeglichen rationalen unternehmerischen Handelns Inhalte Vermittlung der Grundlagen der Investitions- und Finanzierungstheorie, d.h. u.a. Kenntnisse relevanter Finanzierungs- und Investitionsfaktoren und deren Wechselwirkungen. Dementsprechend die Behandlung wesentlicher Investitionsund Finanzierungsarten und -formen, sowie die Darlegung der daraus resultierenden entscheidenden Prozesse, Kalkulationsmöglichkeiten und betriebswirtschaftlichen Fragestellungen (vor allem im Hinblick auf den Einstieg in vertiefende ökonomische Inhalte und Themen). Lehr- und Lernmethoden Seminaristischer Unterricht Besonderes - Literatur Peters, S./Brühl, R./Stelling, J.N.: Betriebswirtschaftslehre Einführung, 12. Auflage, München, 2005 Wöhe, G./Döhring, U.: Einführung in die Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, 22. Auflage, München, 2005 Kruschwitz, L.: Finanzierung und Investition, 4. Auflage, München, 2004 Thommen, J. P. / Achleitner, A.-K.: Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, 5.Aufl., Wiesbaden 2006 Schäfer, H.: Unternehmensfinanzen, 2.Aufl. Heidelberg 2002 Drukarczyk, J.: Finanzierung, 9.Aufl., Stuttgart 2003 Zantow, R.: Finanzierung, München 2004 Jahrmann, F.-K.: Finanzierung, 5. Aufl. Herne/Berlin 2003 Perridon, L. / Steiner M.: Finanzwirtschaft der Unternehmung, 14. Aufl., München /50

14 RW2 Modulbezeichnung Rechnungswesen 2 Semester 2 Dauer Art der Lehrveranstaltung Pflicht Ggfs. Lehrveran-staltungen - Zugangsvoraussetzungen Vorpraxis Verwendbarkeit Controlling 1 und Controlling 2 Modulverantwortliche/r Prof. Dr. Wolfgang Fricke Prof. Dr. Wolfgang Fricke Prof. Dr. Josef Kovac Deutsch Zahl der ECTS-Credits 5 SWS 3 Klausur oder mündliche Prüfung oder Hausarbeit oder Referat Qualifikationsziele des Die Studierenden beherrschen die Grundlagen des Internen Rechnungswesens. Die Studierenden sind in der Lage, das Interne Rechnungswesen als eine wichtige Basis für unternehmerische Entscheidungen sowie die Kontrolle der Wirtschaftlichkeit zu begreifen und in der Praxis anzuwenden Inhalte Ein Schwerpunkt dieses Grundmoduls liegt beim grundsätzlichen Aufbau der Kostenrechnung mit seinen Elementen der Kostenarten-, Kostenstellen- sowie Kostenträgerrechnung. Ein weiterer Schwerpunkt wird auf die mögliche Gestaltung sowie Beurteilung von Systemen der Planung und Kontrolle von Kosten gelegt. Lehr- und Lernmethoden Seminaristischer Unterricht Besonderes - Literatur Coenenberg, A.G.: Kostenrechnung und Kostenanalyse, Stuttgart 2003; Däumler / Grabe: Kostenrechnung 3, Plankostenrechnung und Kostenmanagement, Herne/Berlin 2004 Graßhoff, J.: Betriebliches Rechnungswesen und Controlling, Bd. 1; Hamburg 2003; Haberstock, L: Kostenrechnung I: Einführung, Berlin 2005; ders.: Kosten-rechnung II: (Grenz-) Plankostenrechnung, Berlin 2004; Kilger, W. u.a. Flexible Plankosten-rechnung und Deckungsbeitragsrechnung, Wiesbaden 2002; Weber, H.K. / Rogler, S.: Betriebswirtschaft-liches Rechnungswesen, Bd. 2: Kostenund Leistungsrechnung, München 2006; Witthoff, Hans-W.: Kosten- und Leistungs-rechnung der Industriebetriebe, Stuttgart 2001 Es werden Lehr- und Lernmaterialien zur Verfügung gestellt. 14/50

15 Modulbezeichnung QM1 Mathematik Semester 2 Dauer Art der Lehrveranstaltung Pflicht Ggfs. Lehrveran-staltungen - Zugangsvoraussetzungen - Verwendbarkeit Alle Fächer, in denen mathematische Kenntnisse erforderlich sind. Modulverantwortliche/r Prof. Dr. Elke Hörnstein Prof. Dr. Elke Hörnstein Deutsch Zahl der ECTS-Credits 5 SWS 3 Klausur Qualifikationsziele des Fähigkeit betriebswirtschaftliche Fragestellungen mit mathematischen Modellen bearbeiten zu können Fragestellungen mit mathematischen Modellen abbilden Ergebnisse aus Annahmen ableiten (Lösen mathematischer Modelle) Interpretation der Ergebnisse Inhalte Operationalisierung von Fragestellungen Finanzmathematik Funktionen Differentialrechnung Matrizen Einführung in die Lineare Optimierung Lehr- und Lernmethoden Seminaristischer Unterricht Einsatz von Beispielen aus Praxis Analyse von Fallstudien Besonderes Begleitung durch Tutorium Literatur Thomas Bradtke: Mathematische Grundlagen für Ökonomen, Oldenbourg Verlag, München 1996 Thomas Bradtke: Übungen und Klausuren in Mathematik für Ökonomen, Oldenbourg Verlag, München 1996 Sabine Hoffmann: Mathematische Grundlagen für Betriebswirte, 5. Auflage, Verlag Neue Wirtschafts-Briefe, Herne/Berlin 1999 Jochen Schwarze: Mathematik für Wirtschaftswissenschaftler, Band 1-3, Verlag Neue Wirtschafts-Briefe, Herne/Berlin /50

16 WI2 Modulbezeichnung Wirtschaftsinformatik 2 Semester 2. Dauer : Art der Veranstaltung : Pflicht Ggfs. Lehrveran- - staltungen Zugangsvoraussetzunge - n: Verwendbarkeit des Wirtschaftsinformatik 3 und 4 Modulverantwortliche/r Prof. Dr. Braun Prof. Dr. Braun : Deutsch Zahl der ECTS-Credits 5 SWS 4 Klausur, Laborübung, Hausarbeit, Referat, mündliche Prüfung oder Test/ Erfolgreiche Bearbeitung der Aufgaben Qualifikationsziele des Es werden die Grundlagen der Datenmodellierung, der Datenbanktheorie und der Anwendung von Datenbanksystemen vermittelt, so dass die Studierenden in der Lage sind, in ihrem späteren Aufgabenfeld Datenbanken und Datenbankanwendungen zu entwickeln. Inhalt Datenbanken sind wesentliche Bestandteile betrieblicher Transaktions- und Analysesysteme sowie von internetbasierter Informationssysteme. Anhand von konkreten Anwendungsfällen werden Datenmodelle entwickelt, implementiert und ihre Verwendung gezeigt. Zentrale Themen sind u.a. Datenmodellierung, Datenbankentwurf, relationale Datenbanktheorie, Normalisierung, Grundlagen SQL, Datenbankanwendungen Lehr- und Lernmethoden Seminaristischer Unterricht mit praktischen Übungen Besonderes Literatur: Der Seminaristische Unterricht findet in einem großen PC-Pool statt. Das Mitbringen von und das Mitarbeiten an eigenen Notebooks bzw. Netbooks ist ausdrücklich erwünscht Skript und Aufgabenheft Aktuelle Literaturliste ist jeweils im Skript enthalten. 16/50

17 Modulbezeichnung IBWL1 International Human Resource Management Semester 2 Dauer Art der Lehrveranstaltung Pflicht Ggfs. Lehrveran-staltungen - Zugangsvoraussetzungen - Verwendbarkeit Modulverantwortliche/r Prof. Dr. Schikarski Prof. Dr. Schikarski Englisch Zahl der ECTS-Credits 5 SWS 4 Klausur Qualifikationsziele des The objective is to gain profound knowledge in HR strategies and operational practices needed to professionally carry out the functions of a Human Resource Manager or Line Manager in an international organization. Furthermore, students will deeply understand the relations between multinational corporations and host countries at different stages of the internationalization process. The lecture is focussing on the impact on organizational design and organizational change. Inhalte Linking Human Resource Strategy to Corporate strategy to build competitive advantage in a global environment Conducting job analysis Recruiting and selecting job candidates Planning intercultural training Conducting appraisals Compensating employees Course addresses international issues such as off shoring and expatriation Fundamental Organizational Theories International Organizational Design Internationalization Strategies and Organizational Focus Organizational Change Course addresses also relations between multinational corporations and host countries, and special problems associated with international cooperations. Lehr- und Lernmethoden Besonderes Literatur Case Studies Role Play Discussion Break out groups Moderation Audio tapes Short ad-hoc presentations Guest speakers Dressler, G. (2005): Human Resource Management, Upper Saddle River Noe, R.A. et al. (2005): Human Resource Management, Boston Griffin R.W./Pustay M.W. (2005): International Business Deresky H. (2006): International Management Managing across Borders and Cultures Scherm E./ Süß, S. (2004): Internationales Personalmanagement, München Latest studies of leading consult companies (McKinsey, PWC, BCG etc.) Picot, A./ Dietl, H./ Frank, E. (2005): Organisation eine ökonomische Perspektive, Stuttgart 17/50

18 Griffin, R.W./Pustay, M.W. (2005): International Business, Upper Saddle River Deresky, H. (2006): International Management Managing across Borders and Cultures, Upper Saddle River 18/50

19 Modulbezeichnung AVWL Grundlagen der Volkswirtschaftslehre Semester 3 Dauer Art der Lehrveranstaltung Pflicht Ggfs. Lehrveran-staltungen - Zugangsvoraussetzungen - Verwendbarkeit Module Internationale Volkswirtschaftslehre 1 und 2; alle Veranstaltungen und Studiengänge, in denen ein Verständnis grundlegender gesamtwirtschaftlicher Zusammenhänge nötig ist. Modulverantwortliche/r Prof. Dr. Boll Prof. Dr. Boll Deutsch Zahl der ECTS-Credits 5 SWS 4 Klausur und semesterbegleitende mündliche Kurztests Qualifikationsziele des Die Studierenden besitzen grundlegendes volkswirtschaftliches Wissen. Sie sind in der Lage, volkswirtschaftliche Strukturen und deren Zusammenhang mit einzel- und betriebswirtschaftlichem Handeln zu erkennen und zu verstehen. Sie besitzen ein vernetztes, ganzheitliches und funktionsübergreifendes wirtschaftliches Denken, verstehen die Rolle unternehmerischen und marktorientierten Verhaltens in der sozialen Marktwirtschaft und beherrschen methodische Ansätze zur Problemlösung. Inhalte Behandelt werden Gegenstand und Methoden der Volkswirtschaftslehre, der Wirtschaftskreislauf und volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen. Darüber hinaus wird den Studierenden das erforderliche mikro- und makroökonomische Grundlagenwissen zur Bearbeitung verschiedener volkswirtschaftlicher Problembereiche vermittelt. Die Veranstaltung basiert auf einem problemorientierten Ansatz, unter zusammenhängender Betrachtung von Wirtschaftstheorie und -politik und der Herstellung konkreter empirischer Bezüge. Lehr- und Lernmethoden Seminaristischer Unterricht Besonderes - Literatur Baßeler U./Heinrich J./ Utrecht B., Grundlagen und Probleme der Volkswirtschaft, München 2006 Bofinger, Peter, Grundzüge der Volkswirtschaftslehre, München 2003 Clement, R./Terlau, W./Kiy,M., Grundlagen der Angewandten Makroökonomie, München 2004 Mankiw, N.G., Grundzüge der Volkswirtschaftslehre, P.R. Krugman, M. Obstfeld, Internationale Wirtschaft, Samuelson, P.A., Nordhaus, W.D., Volkswirtschaftslehre, Krol G.-J., Schmid A., Volkswirtschaftslehre, Tübingen /50

Modulbeschreibung Controlling. WI Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Controlling WI-1.

Modulbeschreibung Controlling. WI Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Controlling WI-1. Modulbeschreibung Modulname Modulnummer -/Wahlpflicht-/ Modul-Verantwortlicher Inhalt Niveaustufe/Kategorie (Ba=, Ma=2) Voraussetzungen für die Leistungspunkten Verwendbarkeit des Moduls Leistungspunkte:

Mehr

Modulhandbuch. für das Hochschulzertifikat Marketing. 04/2014 IST-Hochschule für Management GmbH

Modulhandbuch. für das Hochschulzertifikat Marketing. 04/2014 IST-Hochschule für Management GmbH Modulhandbuch für das Hochschulzertifikat Marketing Inhaltsverzeichnis 3 Modul AB 102 Marketing I 4 Modul AB 107 Marketing II 7 4 Module Modul AB 102 Marketing I Modulbeschreibung Modul-Nr./Code AB 102

Mehr

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher Modulbeschreibung I.. Modulbezeichnung BWL Einführung Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele Die Studierenden überblicken die verschiedenen Disziplinen der Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Joint Master Programm Global Business

Joint Master Programm Global Business Joint Master Programm Global Business (gültig ab 01.10.2015) Name: Tel.Nr: Matr.Nr.: email: 1. Pflichtfächer/-module ( ECTS) General Management Competence Es sind 5 Module aus folgendem Angebot zu wählen:

Mehr

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Kennnummer Workload 150 h Credits 5 Studiensemester 1. Sem. Häufigkeit des Angebots jedes Wintersemester

Mehr

Studiengang Betriebswirtschaft. Fachbereich Marketing & Relationship Management. Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf

Studiengang Betriebswirtschaft. Fachbereich Marketing & Relationship Management. Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Studiengang Betriebswirtschaft Fachbereich Marketing & Relationship Management Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Fachbereich Marketing & Relationship Management Fachhochschule Salzburg

Mehr

Vgl. die Literaturangaben bzw. Hinweise der einzelnen Lehrveranstaltungen

Vgl. die Literaturangaben bzw. Hinweise der einzelnen Lehrveranstaltungen Modulbeschreibung VI.5.5 Modulbezeichnung Supply-Chain-Management Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Die Studierenden erwerben vertieftes Wissen über unternehmensübergreifenden Wertschöpfungsketten

Mehr

Master General Management

Master General Management Schellingstrasse 24 D-70174 T +49 (0)711 8926 0 F +49 (0)711 8926 2666 www.hft-stuttgart.de info@hft-stuttgart.de Hochschule für Technik Studien- und Prüfungsordnung Master General Management Stand: 09.04.2008

Mehr

Rechtsgrundlage: 1. Einzelregelungen

Rechtsgrundlage: 1. Einzelregelungen Rechtsgrundlage: Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen Besonderer Teil für den Masterstudiengang International Management vom 30. Juli 2013 Aufgrund

Mehr

Modulbeschreibungen. Bachelor Marketing / Technische Betriebswirtschaftslehre 1/47. Stand 21. September 2009

Modulbeschreibungen. Bachelor Marketing / Technische Betriebswirtschaftslehre 1/47. Stand 21. September 2009 Modulbeschreibungen Studiengang Bachelor Marketing / Technische Betriebswirtschaftslehre Stand 21. September 2009 1/47 Vorbemerkungen: Alle genannten Module werden in jedem Semester angeboten. Die Zeile

Mehr

Minuten [1, 4 ] Mathematische

Minuten [1, 4 ] Mathematische Anlage: Übersicht über die Module und Prüfungen im Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Information Systems and Management) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften - Fachhochschule München

Mehr

Betrieblicher Datenschutz und Datensicherheit

Betrieblicher Datenschutz und Datensicherheit Betrieblicher Datenschutz und Datensicherheit Modul-Nr./ Code 7.5 ECTS-Credits 5 Gewichtung der Note in der Gesamtnote Modulverantwortlicher Qualifikationsziele des Moduls Inhalt des Moduls Dauer des Moduls

Mehr

Master Logistik. Modultitel / Bezeichnung der Lehrveranstaltung Vertiefungsmodul Verfahren und IT-Systeme 1-3. Anzahl der SWS.

Master Logistik. Modultitel / Bezeichnung der Lehrveranstaltung Vertiefungsmodul Verfahren und IT-Systeme 1-3. Anzahl der SWS. Modulnummer 8 a 8 c Modultitel / Bezeichnung der Lehrveranstaltung Vertiefungsmodul Verfahren und IT-Systeme 1-3 Kurzbezeichnung Semeste Anzahl der SWS Häufigkeit des - r 12 Angebots 1 oder 2 jedes Semester/jedes

Mehr

Berufsbegleitendes Studium zur Externenprüfung als Bachelor B.A.

Berufsbegleitendes Studium zur Externenprüfung als Bachelor B.A. Modulbezeichnung V.8 Marketing /Kommunikationsmanagement: Marketingmanagement Modulverantwortliche/r: Prof. Dr. Iris Ramme Modulart: Wahlpflichtfach Prüfungsleistungen 10 12 Art: K 90 Lernziele Das Modul

Mehr

Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan

Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan Studien- und Prüfungsplan Bachelorstudiengang "Business Information Systems" - Grundausbildung POS -Nr. Modul- und Lehr- Prüfungs- Prüfungsveranstaltungs- 1. Semester

Mehr

Organisational Behaviour / Personalmanagement / Arbeitsrecht

Organisational Behaviour / Personalmanagement / Arbeitsrecht Organisational Behaviour / Personalmanagement / Arbeitsrecht Modul-Nr./ Code 4.2 ECTS-Credits 5 Gewichtung der Note in der Gesamtnote 5 / 165 Modulverantwortlicher Semester Qualifikationsziele des Moduls

Mehr

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache Studienplan Bachelor of Arts Betriebswirtschaft Prüfungsordnung 2009 Sem 6 Abschlussarbeit Praxisprojekt 5 Logistik und Produktions wirtschaft Interkulturelles Management Seminar 4 Unternehmensführung

Mehr

Modulbeschreibung Produktinnovation. WI Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Produktinnovation WI-1.361 Pflicht

Modulbeschreibung Produktinnovation. WI Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Produktinnovation WI-1.361 Pflicht Modulbeschreibung Produktinnovation Fachbereich Studiengang Modulname Modulnummer Pflicht-/Wahlpflicht-/ Wahlmodul Modul-Verantwortlicher Inhalt Qualifikationsziele Niveaustufe/Kategorie (Ba=1, Ma=2) Semesterlage

Mehr

Department of Department of Department of. Technology and Operations Management. Department of Managerial Economics

Department of Department of Department of. Technology and Operations Management. Department of Managerial Economics Die organisatorische Verteilung Struktur nach der Studiengängen Mercator School of Department of Department of Department of Accounting and Finance Technology and Operations and Marketing Accounting and

Mehr

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre Dr. Max Mustermann Bachelor-Studiengang Referat Kommunikation & Marketing Verwaltung Betriebswirtschaftslehre Thomas Steger Lehrstuhl für BWL, insb. Führung und Organisation FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science

Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Institut für Marketing Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: Februar 2013 www.marketingworld.de Semester

Mehr

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft (B.A) IfV NRW

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft (B.A) IfV NRW Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft (B.A) IfV NRW Freitag, 6. Februar 2015 Betriebswirtschaft (B.A) SEITE 1 VON 25 Fach: Beschaffung 2872-1799 Beschaffung Lerneinheit 4 Beschaffungsmanagement,

Mehr

Übersicht zum Modulhandbuch

Übersicht zum Modulhandbuch Übersicht zum Modulhandbuch Bachelor of Science Technisch orientierte Betriebswirtschaftslehre (B.Sc. BWL techn.) Stand: Oktober 2010 Universität Stuttgart Betriebswirtschaftliches Institut HINWEIS: Die

Mehr

Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc

Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc Das Unterrichtsprogramm ist modulartig aufgebaut und setzt sich aus dem Kerncurriculum mit 38 ECTS, den 4 Vertiefungen

Mehr

Studienplan B.Sc. BWL

Studienplan B.Sc. BWL Studienplan B.Sc. BWL Stand 28.0.205 Hinweis: Alle Angaben sind ohne Gewähr! Es sind insbesondere kurzfristige Änderungen im Modulangebot und der Prüfungsgestaltung in den einzelnen Modulen möglich! Die

Mehr

Profilgruppe. Supply Chain Management

Profilgruppe. Supply Chain Management Profilgruppe Supply Chain Management Stand: Juni 2015 Inhaltliche Darstellung: Seminar für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, Supply Chain Management und Management Science Seminar für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre,

Mehr

Anlage 26 b Fachspezifische Anlage für das Fach Wirtschaftswissenschaften (Zwei-Fächer-Bachelor)

Anlage 26 b Fachspezifische Anlage für das Fach Wirtschaftswissenschaften (Zwei-Fächer-Bachelor) Anlage 26 b Fachspezifische Anlage für das Fach Wirtschaftswissenschaften (Zwei-Fächer-Bachelor) vom 01.10.2014 - Lesefassung - 1. Bachelorgrad Die Fakultät für Informatik, Wirtschafts- und Rechtswissenschaften

Mehr

Masterstudium General Management

Masterstudium General Management Masterstudium General Management (gültig ab 01.10.2015) Name: Matr.Nr.: Tel.Nr: email: 1. Pflichtfächer/-module (48 ECTS) "General Management Competence" Strategic Management ( ECTS) Prüfung KS Master

Mehr

Modulbeschreibung Produktionslogistik

Modulbeschreibung Produktionslogistik Modulbeschreibung Produktionslogistik Fachbereich Studiengang Modulname Modulnummer Pflicht-/Wahlpflicht-/ Wahlmodul Modul-Verantwortlicher Inhalt WI Produktionslogistik WI-1.141 Pflicht Prof. Dr.-Ing.

Mehr

Anhang 1.3: Minor Bankbetriebslehre (24 LP) Prüfungs - form KL 6 24

Anhang 1.3: Minor Bankbetriebslehre (24 LP) Prüfungs - form KL 6 24 Anhang 1: Nebenfach Betriebswirtschaftslehre 24 Anhang 1.1: Minor Accounting (24 ) Betriebswirtschaftliche Steuerlehre I Betriebswirtschaftliche Steuerlehre II International Taxation Internationale Rechnungslegung

Mehr

Antrag auf Anerkennung von Leistungen beim Wechsel von Bachelor of Arts in Bachelor of Science ab WS 12/13

Antrag auf Anerkennung von Leistungen beim Wechsel von Bachelor of Arts in Bachelor of Science ab WS 12/13 Prüfungsamt Wirtschaftswissenschaften Licher Straße 70 D-35394 Gießen Telefon: 0641 99-24500 / 24501 Telefax: 0641 99-24509 pruefungsamt@wirtschaft.uni-giessen.de http://wiwi.uni-giessen.de/home/service-center

Mehr

Die Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Betriebswirtschaft an der Hochschule vom 11. März 2013 wird wie folgt geändert:

Die Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Betriebswirtschaft an der Hochschule vom 11. März 2013 wird wie folgt geändert: Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Betriebswirtschaft an der Ostbayerischen Technischen Hochschule Regensburg vom 19. Dezember 2014 Auf Grund von Art. 13 Abs.

Mehr

Studienbrief. Brückenkurs - Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre

Studienbrief. Brückenkurs - Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Studienbrief Brückenkurs - Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Brückenkurs - Grundlagen der BWL der Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften an der Universität Ulm Modulinhalt 1 Grundlagen

Mehr

Anhänge zum. Studienplan zum Studiengang. Master of Arts in Business and Law. Universität Bern. vom 1. August 2010

Anhänge zum. Studienplan zum Studiengang. Master of Arts in Business and Law. Universität Bern. vom 1. August 2010 Anhänge zum Studienplan zum Studiengang Master of Arts in Business and Law Universität Bern vom 1. August 2010 Anhang 1: Zugangsvoraussetzungen für Studierende mit einem wirtschaftswissenschaftlichen Bachelor

Mehr

Modul-Nr./ Code Modul 18 21 r) Modulbezeichnung. Verfahrensrecht sowie substanz- und verkehrsteuerliche Steuergestaltungen.

Modul-Nr./ Code Modul 18 21 r) Modulbezeichnung. Verfahrensrecht sowie substanz- und verkehrsteuerliche Steuergestaltungen. Modul-Nr./ Code Modul 18 21 r) Modulbezeichnung Semester oder Trimester Dauer des Moduls Art der Lehrveranstaltung (Pflicht, Wahl, etc.) Ggfs. Lehrveranstaltungen des Moduls Häufigkeit des Angebots des

Mehr

KLU Offizielle Veröffentlichung FSPO 28.05.2014

KLU Offizielle Veröffentlichung FSPO 28.05.2014 Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den Master- Studiengang Global Logistics an der Kühne Logistics University Wissenschaftliche Hochschule für Logistik und Unternehmensführung Das Präsidium

Mehr

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN INFORMATIONEN ZU DEN WAHLPFLICHTMODULEN IM BACHELORSTUDIENGANG IN MANAGEMENT & ECONOMICS AGENDA Was ist OR / Management Science Wer kann

Mehr

BWL-Inhalte in universitären Tourismusstudiengängen

BWL-Inhalte in universitären Tourismusstudiengängen BWL-Inhalte in universitären Tourismusstudiengängen Das Beispiel des International Executive MBA Tourism & Leisure Management Marcus Herntrei Giulia Dal Bò Europäische Akademie Bozen (EURAC-research) Mission

Mehr

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Wirtschaft / Politik

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Wirtschaft / Politik Modulhandbuch für den Teilstudiengang Wirtschaft / Politik im Studiengang (gewerblich-technische Wissenschaften) der Universität Flensburg Fassung vom 18.11.008 (überarb. 19.05.009) Modultitel: Grundlagen

Mehr

Dokument 07: Studienplan

Dokument 07: Studienplan Fachbereich Wirtschaft Bachelor of Science - Wirtschaftsinformatik, Business Information Systems (B. Sc. - Wi ) Abschlussarbeit Individuelle Vertiefung und Integration 7 Wahlpflichtfächer Praxisprojekt

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung (SPO) Master of Science (M.Sc.) IV-1

Studien- und Prüfungsordnung (SPO) Master of Science (M.Sc.) IV-1 Studien und Prüfungsordnung (SPO) Master of Science (M.Sc.) IV1 1 Geltungsbereich Diese SPO gilt für den Studiengang mit dem Abschluss "Master of Science" (M.Sc.) auf Basis der gültigen Rahmenstudienordnung

Mehr

Anlage 1 zur FSPO BuErz: Modul- und Prüfungsliste Bachelor-/Masterstudiengang und Spezielle Module Bildungs- und Erziehungswissenschaft

Anlage 1 zur FSPO BuErz: Modul- und Prüfungsliste Bachelor-/Masterstudiengang und Spezielle Module Bildungs- und Erziehungswissenschaft Anlage 1 zur FSPO BuErz: Modul- und Prüfungsliste Bachelor-/Masterstudiengang und Spezielle Module Bildungs- und Erziehungs Bachelorstudiengang Modul- 01001 Einführung in die Grundlagen der Erziehungs

Mehr

39 Bachelorstudiengang International Business Management

39 Bachelorstudiengang International Business Management 9 Bachelorstudiengang International Business () Im Studiengang International Business umfasst das Grundstudium zwei, das Hauptstudium fünf. () Für den erfolgreichen Abschluss des Studiums sind 0 (ECTS)

Mehr

Vertiefungsstudium der Bachelorstudiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und Internationales Management

Vertiefungsstudium der Bachelorstudiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und Internationales Management Vertiefungsstudium der Bachelorstudiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und Internationales Management 1 Ziel der Veranstaltung Verständnis der Regelungen in der Prüfungsordnung Erkennen

Mehr

in der Fassung der Genehmigung durch das Präsidium der Stiftung Fachhochschule Osnabrück vom 16.09.2009, veröffentlicht am 17.09.

in der Fassung der Genehmigung durch das Präsidium der Stiftung Fachhochschule Osnabrück vom 16.09.2009, veröffentlicht am 17.09. Department für Management und Technik Studienordnung für den weiterbildenden Masterstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen Master of Business Administration and Engineering in der Fassung der Genehmigung

Mehr

Informationen zum WI-Studium

Informationen zum WI-Studium Informationen zum WI-Studium Welche Studienangebote existieren? Wie ist das Studium aufgebaut? Welche Prüfungsformen gibt es? Was müssen Sie im 1Semester leisten? Wer trägt das Studium? Welche Studienangebote

Mehr

Master of Business Administration in Business Development

Master of Business Administration in Business Development Master of Business Administration in Business Development Zugangsvoraussetzung für den MBA 1. Abgeschlossenes Hochschulstudium oder ein adäquates Bachelor- oder Master- Degree (210 Credits) 2. Zwei Jahre

Mehr

Informationen zum Studium Wirtschaftsinformatik Sales & Consulting. Verfasser: Prof. Dr. Frank Koslowski Stand: 01.10.2012. www.dhbw mannheim.

Informationen zum Studium Wirtschaftsinformatik Sales & Consulting. Verfasser: Prof. Dr. Frank Koslowski Stand: 01.10.2012. www.dhbw mannheim. Informationen zum Studium Wirtschaftsinformatik Verfasser: Prof. Dr. Frank Koslowski Stand: 01.10.2012 www.dhbw mannheim.de Studienrichtung WI Anzahl Studienanfänger 2012: ca. 85 WWI12SCA (Fakultät Wirtschaft,

Mehr

www.cbs-edu.de MBA Academic excellence for young professionals

www.cbs-edu.de MBA Academic excellence for young professionals www.cbs-edu.de MBA International Academic excellence for young professionals International In das auf Englisch gelehrte MBA-Programm International fließen alle langjährigen Erfahrungen der 1993 gegründeten

Mehr

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW)

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Fachbereich Wirtschaft Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Abschlussarbeit Individuelle Vertiefung Praxisprojekt 6 Wahlpflichtfächer: Generalistisch oder schwerpunktorientiert 3 Seminare Integration/

Mehr

Business Management Schwerpunkt: Logistik und Supply Chain Management

Business Management Schwerpunkt: Logistik und Supply Chain Management Business Management Schwerpunkt: Logistik und Supply Chain Management Bitte beachten Sie folgende Voraussetzungen: Voraussetzungen (für alle drei Module) Supply Chain Management lässt sich als die konsequente

Mehr

Hochschule Esslingen. Modulbeschreibung TBB Internationale Technische Betriebswirtschaft. Inhaltsverzeichnis. Kanalstr. 33 73728 Esslingen

Hochschule Esslingen. Modulbeschreibung TBB Internationale Technische Betriebswirtschaft. Inhaltsverzeichnis. Kanalstr. 33 73728 Esslingen Kanalstr. 33 73728 Esslingen Inhaltsverzeichnis Seite 1 von 6 TBB602 MD International Business 2 Int.Marketing/-Finance & Case Studies Int.Business 3 International Conmmercial Law 5 Erläuterungen 6 Modul

Mehr

BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management

BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management Professur: Adam-Müller Kurzcharakterisierung und Einordnung: Die BWL-Spezialisierung Financial Economics and Risk Management ist eine der beiden

Mehr

38 Bachelorstudiengang Internationale Betriebswirtschaft

38 Bachelorstudiengang Internationale Betriebswirtschaft 8 Bachelorstudiengang Internationale Betriebswirtschaft () Im Studiengang Internationale Betriebswirtschaft umfasst das Grundstudium zwei Lehrplansemester, das Hauptstudium fünf Lehrplansemester. () Der

Mehr

Wie sieht das Tätigkeitsfeld für Master-Absolventen des Studienganges International Business and Marketing aus? Was sind die Inhalte des Studiums?

Wie sieht das Tätigkeitsfeld für Master-Absolventen des Studienganges International Business and Marketing aus? Was sind die Inhalte des Studiums? Wie sieht das Tätigkeitsfeld für Master-Absolventen des Studienganges International Business and Marketing aus? Was sind die Inhalte des Studiums? Welche Interessen und Fähigkeiten sollte ich mitbringen?

Mehr

Herzlich willkommen in...

Herzlich willkommen in... Herzlich willkommen in... Das Studium der Betriebswirtschaftslehre (B. Sc.) am Campus Essen Essen, 21. Januar 2009 www.wiwi.uni-due.de www.marketing.wiwi.uni-due.de 1 Womit sich die Betriebswirtschaft

Mehr

Anhang zum Studienplan Master of Science in Applied Economic Analysis (M Sc AEA) vom 18.10.2012

Anhang zum Studienplan Master of Science in Applied Economic Analysis (M Sc AEA) vom 18.10.2012 Anhang zum Studienplan Master of Science in Applied Economic Analysis (M Sc AEA) vom 18.10.2012 Dieser Anhang legt die Anzahl der erforderlichen Kreditpunkte und die Veranstaltungen je Modul gemäss Artikel

Mehr

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang weiterbildend TBW-Master IfV NRW

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang weiterbildend TBW-Master IfV NRW Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang weiterbildend TBW-Master IfV NRW Freitag, 6. Februar 2015 weiterbildend TBW-Master SEITE 1 VON 24 Fach: Allg. BWL I 2523-88 Allgemeine BWL I Lerneinheit 1 11 14.08.2014

Mehr

Erste Änderungssatzung zur Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Business Information Systems) an der Universität Leipzig

Erste Änderungssatzung zur Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Business Information Systems) an der Universität Leipzig UNIVERSITÄT LEIPZIG Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Erste Änderungssatzung zur Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Business Information Systems) an der Universität

Mehr

OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT. in Kooperation mit

OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT. in Kooperation mit OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT in Kooperation mit MACQUARIE UNIVERSITY SYDNEY (AUSTRALIA) DIVISION OF ECONOMICS AND FINANCIAL STUDIES Studienordnung für den

Mehr

Gew.- faktor für das Modul V 4 5 PL Klausur (120 Min.) Keine Pflicht 0,2

Gew.- faktor für das Modul V 4 5 PL Klausur (120 Min.) Keine Pflicht 0,2 - und splan im Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft: In der nachfolgenden Tabelle werden die hier erläuterten Abkürzungen verwendet: Art und Umfang der Veranstaltung Art der V Vorlesung PL sleistung

Mehr

Studienordnung Vom 28. Juli 2009. Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance

Studienordnung Vom 28. Juli 2009. Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance Studienordnung Vom 28. Juli 2009 Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance 2 Inhaltsübersicht 1 Geltungsbereich 2 Ziel des Studiums 3 Studienabschluss 4 Studienvoraussetzungen 5 Studienbeginn

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 29) vom 22. Dezember 2010

Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 29) vom 22. Dezember 2010 Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 29) vom 22. Dezember 2010 Lesefassung vom 2. Februar 201 (nach 11. Änderungssatzung) Auf Grund von 8 Abs. in Verbindung mit

Mehr

Modulbeschreibung: Master of Education Informatik

Modulbeschreibung: Master of Education Informatik Modulbeschreibung: Master of Education Informatik Die Gewichtung der Einzelnoten bezieht sich im Folgenden auf eine Gesamtpunktzahl von 34 zu erbringenden Leistungspunkten. Nichtbenotete Leistungspunkte

Mehr

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 Fakultät Wirtschaftswissenschaften Studiengang Betriebswirtschaft f. kleine u. mitt. Unternehmen Modulbeschreibung Modulkoordinator Frank Termer Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 CP SWS

Mehr

Lehrstuhl für Produktionswirtschaft Prof. Dr. Marion Steven PRODUKTIONSLOGISTIK. Produktionswirtschaft. Sommersemester 2015

Lehrstuhl für Produktionswirtschaft Prof. Dr. Marion Steven PRODUKTIONSLOGISTIK. Produktionswirtschaft. Sommersemester 2015 Lehrstuhl für Produktionswirtschaft Prof. Dr. Marion Steven PRODUKTIONSLOGISTIK Produktionswirtschaft Sommersemester 2015 Vorstellung Prof. Dr. Marion Steven Sekretariat: GC 4/60 Tel.: 0234/32-28010 Sprechstunde:

Mehr

MODULBESCHREIBUNG BACHELOR

MODULBESCHREIBUNG BACHELOR 1. ABSCHNITT MODULBESCHREIBUNG BACHELOR VOLKSWIRTSCHAFTSLEHRE / ALLGEMEINE BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE Dieses Modul vermittelt den Studierenden einen Überblick über Betriebswirtschaft. Es beschäftigt sich

Mehr

Profil der Controlling-Ausbildung im Fachbereich Wirtschaft der Fachhochschule Trier

Profil der Controlling-Ausbildung im Fachbereich Wirtschaft der Fachhochschule Trier Profil der Controlling-Ausbildung im Fachbereich Wirtschaft der Fachhochschule Trier Bachelor-Studiengänge: Bachelor of Arts Betriebswirtschaft Bachelor of Arts International Business Bachelor of Science

Mehr

Master of Science Business Administration

Master of Science Business Administration Master of Science Business Administration Marketing Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt, die das WiSo-Studienberatungszentrum

Mehr

Schwerpunkt - Vertrieb

Schwerpunkt - Vertrieb HSBA Hamburg School of Business Administration Schwerpunkt - Vertrieb Modulbeschreibungen (3 Seminare) Allgemeines Code: B12-SPBA-VER Studienjahr: 2014/2015 Art der Lehrveranstaltung: Wahlpflicht Häufigkeit

Mehr

Vorstellung des Profils Management, Innovation, Marketing (MIM) im fachwissenschaftlichen Masterstudiengang der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften

Vorstellung des Profils Management, Innovation, Marketing (MIM) im fachwissenschaftlichen Masterstudiengang der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Master-Studiengang Wirtschaftswissenschaften Profil MIM (Management, Innovation, Marketing) Vorstellung des Profils Management, Innovation, Marketing WS 2015/16 Vorstellung des Profils Management, Innovation,

Mehr

URL: http://www.swt.tu-berlin.de/menue/studium_und_lehre/aktuelles_semester/ Modulbeschreibung

URL: http://www.swt.tu-berlin.de/menue/studium_und_lehre/aktuelles_semester/ Modulbeschreibung Titel des Moduls: Softwarequalität - Praxis Engl.: Applied Software Quality Verantwortlich für das Modul: Jähnichen, Stefan E-Mail: stefan.jaehnichen@tu-berlin.de Modulbeschreibung LP (nach ): 3 URL: http://www.swt.tu-berlin.de/menue/studium_und_lehre/aktuelles_semester/

Mehr

39 Bachelorstudiengang International Business Management

39 Bachelorstudiengang International Business Management 9 Bachelorstudiengang International Business Management () Im Studiengang International Business Management umfasst das Grundstudium zwei Lehrplansemester, das Hauptstudium fünf Lehrplansemester. () Der

Mehr

Lesefassung vom 22. August 2014 (Erstfassung)

Lesefassung vom 22. August 2014 (Erstfassung) Studien- und Externenprüfungsordnung für die Bachelor- Studiengängen der Hochschule Aalen in Kooperation mit der Weiterbildungsakademie (WBA) vom 22. August 2014 Lesefassung vom 22. August 2014 (Erstfassung)

Mehr

BWL-Spezialisierung: Handel und Consumer Marketing

BWL-Spezialisierung: Handel und Consumer Marketing BWL-Spezialisierung: Handel und Consumer Marketing Professur: Swoboda Kurzcharakterisierung und Einordnung: Die BWL-Spezialisierung Handel und Consumer Marketing ist eine der beiden Spezialisierungsmöglichkeiten

Mehr

Semester: -- Workload: 180 h ECTS Punkte: 6

Semester: -- Workload: 180 h ECTS Punkte: 6 Modulbezeichnung: Modulnummer: BWEC E-Commerce Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester; ab dem 5. Semester wählbar Modultyp: Wahlpflicht Regulär angeboten im: WS, SS Workload: 180 h ECTS Punkte: 6

Mehr

Module für Auslandssemester an der EBC Hochschule

Module für Auslandssemester an der EBC Hochschule Module für Auslandssemester an der EBC Hochschule Kursangebot: Studierende von Partnerhochschulen, die für einen begrenzten Zeitraum an die EBC Hochschule kommen, haben die Möglichkeit, die weiter unten

Mehr

Joint Master Programm Global Business Russland / Italien

Joint Master Programm Global Business Russland / Italien Joint Master Programm Global Business Russland / Italien (gültig ab 01.10.015) Name: Matr.Nr.: Tel.Nr: email: 1. Pflichtfächer/-module (9 ECTS) General Management Competence Es sind Module aus folgendem

Mehr

Modul General Management 1

Modul General Management 1 WIRTSCHAFTSINGENIEURWESEN Modul General Management 1 SEM 1 10 ECTS Veranstaltungen: Seminar Business Game, Vorlesung Business Law, Seminar International Project Management Modulverantwortlicher: Prof.

Mehr

Fakultät Management, Kultur und Technik Institut für Duale Studiengänge. Studienordnung für den berufsintegrierenden dualen Bachelorstudiengang

Fakultät Management, Kultur und Technik Institut für Duale Studiengänge. Studienordnung für den berufsintegrierenden dualen Bachelorstudiengang Fakultät Management, Kultur und Technik Institut für Duale Studiengänge Studienordnung für den berufsintegrierenden dualen Bachelorstudiengang Management betrieblicher Systeme mit den Studienrichtungen

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 28) vom 6. Juli 2009

Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 28) vom 6. Juli 2009 Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 28) vom 6. Juli 2009 Lesefassung vom 22. Januar 2014 (nach 9. Änderungssatzung) Auf Grund von 8 Abs. 5 in Verbindung mit 34

Mehr

Anerkennungslisten für auslaufende Studiengänge und Veränderungen im Studienplan

Anerkennungslisten für auslaufende Studiengänge und Veränderungen im Studienplan Anerkennungslisten für auslaufende Studiengänge und Veränderungen im Studienplan Liebe Studierende, aufgrund der Akkreditierungsverfahren zu den Bachelor- und Master-Programmen hat sich das Studienangebot

Mehr

Vom TT.MM.JJJJ. Geltungsbereich

Vom TT.MM.JJJJ. Geltungsbereich Diese Studienordnung tritt am 1. Oktober 2012 in Kraft. Sie gilt für alle Studierenden, die ab dem Wintersemester 2012/2013 ihr Studium des Lehramts an öffentlichen Schulen mit dem Fach Mathematik aufgenommen

Mehr

Studienplan für den Masterstudiengang Wirtschaftsmathematik am Karlsruher Institut für Technologie (KIT)

Studienplan für den Masterstudiengang Wirtschaftsmathematik am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Studienplan für den Masterstudiengang Wirtschaftsmathematik am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Fakultäten für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Vorbemerkung Dieser Studienplan soll die

Mehr

Ab dem Wintersemester 2014/15 wird es im berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft vier verschiedene Schwerpunkte geben*:

Ab dem Wintersemester 2014/15 wird es im berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft vier verschiedene Schwerpunkte geben*: Ab dem Wintersemester 2014/15 wird es im berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft vier verschiedene e geben*: und Dienstleistung Öffentliche Technik Die Wahl des Studienschwerpunktes erfolgt

Mehr

Diese Studienordnung regelt auf der Grundlage der jeweils gültigen Prüfungsordnung Ziel, Aufbau und Inhalt des o.g. Studiums.

Diese Studienordnung regelt auf der Grundlage der jeweils gültigen Prüfungsordnung Ziel, Aufbau und Inhalt des o.g. Studiums. NBl. MWV Schl.-H. 3/2008 vom 28. Mai 2008 S. 128 Tag der Bekanntmachung: 02. Juni 2008 Studienordnung (Satzung) für den internationalen Master of Business Administration (MBA)in Kooperation mit ausgewählten

Mehr

Ausbildung Innovationsmanagement

Ausbildung Innovationsmanagement Ausbildung Innovationsmanagement Bei uns lernen Sie das Handwerkzeug um Innovationsmanagement erfolgreich umzusetzen und zu betreiben. Nutzen Sie die Gelegenheit und holen Sie sich eine zukunftsträchtige

Mehr

Studienordnung für die Bachelorstudiengänge Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftsinformatik

Studienordnung für die Bachelorstudiengänge Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftsinformatik Institut für Management und Technik Studienordnung für die Bachelorstudiengänge Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftsinformatik beschlossen vom Fakultätsrat der Fakultät Management, Kultur und Technik

Mehr

Inhaltsübersicht. 2. Überblick über Module, Units und Prüfungen. Stand: November 2012

Inhaltsübersicht. 2. Überblick über Module, Units und Prüfungen. Stand: November 2012 Eckpunkte der Studienordnung für den berufsbegleitenden Masterstudiengang Betriebswirtschaftslehre des Fachbereiches Wirtschaftswissenschaften für Absolventen nicht wirtschaftswissenschaftlich orientierter

Mehr

Master Dienstleistungsmanagement

Master Dienstleistungsmanagement Master Dienstleistungsmanagement Prof. Dr. Susanne Homölle Lehrstuhl für ABWL: Bank- und Finanzwirtschaft Prof. Dr. Susanne Homölle Master Dienstleistungsmanagement 1 Aufbau des Studiums Master-Arbeit

Mehr

Vorstellung des Profils Management, Innovation, Marketing (MIM) im fachwissenschaftlichen Masterstudiengang der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften

Vorstellung des Profils Management, Innovation, Marketing (MIM) im fachwissenschaftlichen Masterstudiengang der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Master-Studiengang Wirtschaftswissenschaften Profil MIM (Management, Innovation, Marketing) Vorstellung des Profils Management, Innovation, Marketing SoSe 2015 Vorstellung des Profils Management, Innovation,

Mehr

Stand: 19.06.2015. Datum Uhrzeit Modulnummer Modulname Recht 2: Wirtschaftsrecht: Grundlagen des Bürgerlichen Rechts und Handelsrecht.

Stand: 19.06.2015. Datum Uhrzeit Modulnummer Modulname Recht 2: Wirtschaftsrecht: Grundlagen des Bürgerlichen Rechts und Handelsrecht. Datum Uhrzeit Modulnummer Modulname Recht 2: Wirtschaftsrecht: Grundlagen des Bürgerlichen Rechts und 1420 Handelsrecht 5501-090 Recht I: Zivilrecht I 5501-140 Recht 2: Wirtschaftsrecht 5510-080 Recht

Mehr

Amtliche Mitteilungen der

Amtliche Mitteilungen der Amtliche Mitteilungen der Veröffentlichungsnummer: 05/2015 Veröffentlicht am: 30.01.2015 2. Änderungssatzung vom 22. Oktober 2014 Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsmathematik

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science

Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Institut für Marketing Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: August 2012 www.marketingworld.de Übersicht

Mehr

Bachelor-Studienprogramm Businessmanagement Spezialisierung: Marketing, Marken und Medien

Bachelor-Studienprogramm Businessmanagement Spezialisierung: Marketing, Marken und Medien Bachelor-Studienprogramm Businessmanagement Spezialisierung: Marketing, Marken und Medien Wirtschaftssprache I Wirtschafts- / Marketingthemen Fachdialog in der Fremdsprache (englisch) Betriebswirtschaft

Mehr

Modulbeschreibung. - Erwerb von ersten Einblicken in den Fachdiskurs / Umgang mit der Fachterminologie

Modulbeschreibung. - Erwerb von ersten Einblicken in den Fachdiskurs / Umgang mit der Fachterminologie Einführung in die Betriebswirtschaftslehre (BBA) - Im Rahmen der Vorlesung werden die Studenten mit den grundlegenden Fragestellungen, Methoden und Ansätze der modernen Betriebswirtschaftslehre vertraut

Mehr

Mindeststudiendauer in Semester x 30. Anzahl der SWS gesamtes Studium

Mindeststudiendauer in Semester x 30. Anzahl der SWS gesamtes Studium Zusatzblatt - ECTS-Aufstellung Masterstudium International Marketing Voraussetzung für die Aufnahme in das FH-Masterstudium International Marketing ist ein absolviertes facheinschlägiges Bachelor- oder

Mehr

zuständiger Lehrstuhl Tag Datum Uhrzeit Klausur

zuständiger Lehrstuhl Tag Datum Uhrzeit Klausur 1 21.07. 08.30 Uhr Mathematik für Ökonomen I (2-stündig) Mathematik Krätschmer Econometrics for MA Students Quant Meth/VWL Seidel Investitions- und Finanzierungstheorie Banken Rolfes 11.00 Uhr Mathematik

Mehr

Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den

Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang International Business Studies (IBS) mit dem Abschluss Bachelor of Arts (BA) in der Fakultät Wirtschaft und Informatik, Abteilung Wirtschaft

Mehr

Einführung in die Betriebswirtschaftslehre 6 LP WiSe. Buchführung 6 LP WiSe. Einführung in Organisation, Führung und Personal 6 LP SoSe

Einführung in die Betriebswirtschaftslehre 6 LP WiSe. Buchführung 6 LP WiSe. Einführung in Organisation, Führung und Personal 6 LP SoSe Veranstaltungen im Bachelor BWL: Einführung in die Betriebswirtschaftslehre 6 LP WiSe Buchführung 6 LP WiSe Einführung in Organisation, Führung und Personal 6 LP SoSe Einführung in das Marketing 6 LP WiSe

Mehr