Modulhandbuch. Bachelor-Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Modulhandbuch. Bachelor-Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen"

Transkript

1 Modulhandbuch Bachelor-Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen 1

2 Das Modulhandbuch dient zur Orientierung der Studierenden. Es ist keine Rechtgrundlage - es gilt die jeweils gültige Prüfungsordnung. Wir versuchen die Modulbeschreibung aktuell zu halten, es kann jedoch immer zu Abweichungen bezüglich Personal und Inhalte kommen. Modulhandbuch: Fachspezifische Prüfungsordnung Wirtschaftsingenieurwesen 2012 Module im Masterstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen Feb Hrsg.: Fachbereiche 4 & 7 Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen D:\_SZ\2_Studiengaenge\1_Wing\Alles\3_Modulhandbuch\_Modulhandbuch_BA_Wing_P T_14.doc

3 Modulhandbuch Wirtschaftsingenieurwesen Bachelor-Studiengang Übersicht I. Pflichtbereich (118 CP): - Modulbereich Rahmenwissenschaften des Wirtschaftsingenieurwesens (28 CP) - Modulbereich Betriebswirtschaftslehre (45 CP) - Modulbereich Ingenieurwissenschaft (45 CP) II. Wahlpflichtbereich (18 CP): - Betriebswirtschaftlich orientierter Schwerpunkt (18 CP) oder - Ingenieurwissenschaftlich orientierter Schwerpunkt (18 CP) III. IV. General Studies (32 CP), bestehend aus einem Pflichtbereich im Umfang von 14 CP und einem Wahlpflichtbereich im Umfang von 18 CP Bachelorarbeit (12 CP)

4 Modulübersicht Modulbereich 1. Sem. 2. Sem. 3. Sem. 4. Sem. 5. Sem. 6.Sem Pflichtbereich Schwerpunkt BWL Schwerpunkt Ing.- Wissenschaften Pflichtbereich Bachelorarbeit Rechnungswese n & Abschluss 9 CP Mathematik 12 CP Informatik 9 CP Marketing 6 CP Technische Mechanik 12 CP Berufsbild Wing 2 CP Analyse von Wirtschaftsdaten 3 CP Statistik 9 CP Rahmenwissenschaften des Wirtschaftsingenieurwesens Informationsanwendung 7 CP Betriebswirtschaftswesen Innovationsmanagement 6 CP Produktion & Logistik 6 CP Produktdesign/-gestaltung 9 CP Ingenieurswissenschaften Produktionstechnik 9 CP Werkstofftechnik 5 CP Wahlpflicht General Studies Elektrotechnik 4 CP Wahlpflichtbereich 15 CP Personal & Organisation 6 CP Finanzwirtschaft 6 CP Industrial Engineering 6 CP Modul I 6 CP Projektmodul 7 CP Industrielle Economie 6 CP Modul I-IV 18 CP Aufbaumodul Produktionstechnik 11 CP Wahlpflichtbereich Bachelor- Workshop 3 CP Bachelorarbeit 12 CP

5 -

6

7 Inhalt Modulbeschreibung I. Pflichtbereich... 1 Rahmenwissenschaften... 1 Betriebswirtschaftslehre... 8 Ingenieurwissenschaft II. Wahlpflichtbereich Schwerpunkt Betriebswissenschaft Modulbereich: Betriebswirtschaftslehre Finanzen, Rechnungswesen und Steuern Modulbereich: Betriebswirtschaftslehre Internationales Entrepreneurship, Management und Marketing Modulbereich: Betriebswirtschaftslehre Logistik Schwerpunkt Ingenieurwissenschaften Projektmodul Ausbaumodule III. General Studies Pflichtbereich Wahlpflichtbereich... 69

8 Pflichtbereich Rahmenwissenschaften Modulbeschreibungen I. Pflichtbereich Rahmenwissenschaften - Mathematik - Informatik - Informatikanwendung Modulbezeichnung Title of the module Modulverantwortlicher Pflicht/Wahlpflicht/Wahl CP 12 X Studien- und Prüfungsleistungen, Prüfungsformen Mathematik N.N Dauer des Moduls: 2 Semester Häufigkeit des Angebots: jährlich Mögliche Prüfungsformen: Klausur (K) Das Modul ist lt. Studienplan im 1. & 2. Semester vorgesehen Sprache: deutsch Titel SW S dazugehörige Lehrveranstaltungen: Veranstaltungsform Prüfungsform Mathematik I 2/3 V/Ü/T K Mathematik II 2/3 V/Ü/T Voraussetzungen zur Teilnahme Arbeitsaufwand (workload) / Berechnung der Leistungspunkte Keine Für die Zulassung zur Klausur: Erfolgreiche Bearbeitung der Übungsaufgaben Vorlesung: 28 x 2 h = 28 h Übung: 28 x 6 h = 56 h Prüfungsvorbereitung: = 84 h Summe 360 h 1

9 Pflichtbereich Rahmenwissenschaften Lernziele/Kompetenzen Learning outcomes Inhalte Contents of the course Formalisierung technischer Probleme, Anwendung mathematischer Lösungsverfahren, Diskussion von Vor- und Nachteilen alternativer Ansätze, Übertragung und Interpretation der Ergebnisse, ihrer Genauigkeit und Grenzen. Mathematik I Logik, Mengenlehre, formales Rechnen, Zahlensysteme, komplexe Zahlen, Vektorrechnung, lineare Gleichungssysteme, Folgen, Reihen, Geraden, Regression, Polynome, Interpolation, inverse Funktionen, Exponential- und trigonometrische Funktionen, grafische Darstellungen, Stetigkeit, eindimensionale Differenzialrechnung, Extremwerte, Taylorentwicklung, Newton- Verfahren, Potenzreihen Mathematik II Eindimensionale Integralrechnung, periodische Funktionen, Fourierreihen, mehrdimensionale Funktionen, Matrizenkalkül, Dimension, Determinanten, Eigenwerte und Vektoren, mehrdimensionale Differenzial- und Integralrechnung, Koordinatentransformationen, Volumenberechnung, Kurvenintegrale, Gewöhnliche Differenzialgleichungen, Trennung der Variablen, Variation der Konstanten, Systeme von DGLs höherer Ordnung, Laplace - Transformation, numerische Verfahren, Fehlerrechnung Literatur Lothar Papula: Mathematik für Ingenieure und Naturwissenschaftler. 3 Bände: Band 1, 10. Auflage 2001 / Band 2, 9. Auflage 2000 / Band 3, 4. Auflage Wiesbaden: Vieweg. Lothar Papula: Mathematik für Ingenieure und Naturwissenschaftler. 3 Bände: Band 1, 10. Auflage 2001 / Band 2, 9. Auflage 2000 / Band 3, 4. Auflage Wiesbaden: Vieweg. 2

10 Pflichtbereich Rahmenwissenschaften Modulbezeichnung Title of the module Modulverantwortlicher Informatik Thoben Pflicht/Wahlpflicht/Wahl CP 9 X Studien- und Prüfungsleistungen, Prüfungsformen Dauer des Moduls: 2 Semester Häufigkeit des Angebots: jährlich Mögliche Prüfungsformen: Klausur (K) Projektarbeit Das Modul ist lt. Studienplan im 1. & 2. Semester vorgesehen Sprache: deutsch dazugehörige Lehrveranstaltungen: Titel SWS Veranstaltungsform Prüfungsform Informatik Grundlagen 1/2 V/Ü/T K Informatikanwendungen - Projekt 1/3 V/Ü/T Projektarbeit Voraussetzungen zur Teilnahme Arbeitsaufwand (workload) / Berechnung der Leistungspunkte Lernziele/Kompetenzen Learning outcomes Keine Für die Zulassung zur Klausur: Erfolgreiche Bearbeitung der Übungsaufgaben Vorlesung: 28 x 7 h = 196 h Vor- und Nachbereitung: 28 x 6 h = 128 h Prüfungsvorbereitung: = 36 h Summe 360 h Informatik Grundlagen Die Veranstaltung zielt darauf ab, allen Teilnehmern eine Basis bzgl. der wichtigsten Aspekte der Informatik zu vermitteln (Kennen und Verstehen der Grundbegriffe und Zusammenhänge der Informatik, die aus einer anwendungsorientierten Perspektive wichtig sind!). Kennenlernen einer objektorientierten Programmiersprache. 3

11 Pflichtbereich Rahmenwissenschaften Exemplarischer Erwerb bzw. Vertiefung praktischer Programmierfertigkeiten anhand verschiedener Aufgaben Umgang mit modernern Entwicklungsumgebungen Teilnehmer werden in die Lage versetzt, einfache Problemstellungen aus dem Studium (Labore, Studienarbeiten) bzw. aus dem späteren Berufsleben (Laborauswertungen, Tests, Übersichten, Schnittstellen, etc.) selbstständig unter Zuhilfenahme einer Programmiersprache zu lösen. Informatikanwendungen-Projekt Die in der Veranstaltung Informatik Grundlagen vermittelten Kenntnisse sollen durch die selbstständige Bearbeitung von anwendungsbezogenen Informatikprojekten exemplarisch vertieft. Die Studierenden lernen exemplarisch (für ein Fachgebiet) den Umgang mit anwendungsbezogenen Softwarewerkzeugen und die Bearbeitung und Lösung einer vorgegebenen Aufgabenstellung mit dieser Software. Die erzielten Lernerfolge schwanken entsprechend der vorgegebenen Aufgabenstellung und der Art der eingesetzten Softwarewerkzeuge Inhalte Contents of the course Die Lehrveranstaltung ist zweistufig und beginnt mit einer allgemeinen Einführung in die Informatik. Die Inhalte und der Umfang dieses Bereiches wird basierend auf den Erfahrungen der vergangenen Jahre - am Kenntnisstand der Teilnehmer ausgerichtet. Grundlagen Überblick über die Grundlagen der EDV. In diesem Zusammenhang werden die Funktionsweise sowie aktuelle Kennzahlen der Hardware und Betriebssysteme behandelt. Darüber hinaus werden Netzwerke und ihre Einrichtung auf Windows- PCs adressiert. Einführung in die OO-Programmiersprachen In diesem Zusammenhang werden Programmiersprachen und ihre Entwicklung sowie der Übersetzer, seine Bestandteile und deren Funktionsweise vorgestellt. Darüber hinaus beinhaltet dieser Block die Einführung in die Objektorientierung bzw. objektorientierte Softwareentwicklung. In der zweiten Stufe soll der Umgang mit der Programmiersprache JAVA vermittelt und geübt werden. Einführung in BlueJ Die Entwicklungsumgebung wird begleitend zur Veranstaltung 4

12 Pflichtbereich Rahmenwissenschaften eingesetzt. Innerhalb der Vorlesungseinheit werden zunächst der Download und die Installation erläutert. Im Anschluss erfolgt die Vorstellung der wesentlichen Funktionalitäten. Einführung in die Programmiersprache Java Aufbauend vorangegangen Einheiten wird hier die Programmiersprache Java vorgestellt. In diesem Zusammenhang werden Begriffe wie: Virtuelle Maschine, Applets und Applikationen erläutert. Darauf aufsetzend erfolgt die Einführung in den Aufbau von Java Programmen sowie die grundlegenden Konstrukte. Einblick in das Software-Engineering Diese Einheit umfasst die Diskussion aktueller Probleme und Herausforderungen im Rahmen der Softwareerstellung. Dabei wird erläutert, wie Software unter der Anwendung eines ingenieursmäßigen Vorgehens produziert werden kann. Informatikanwendungen Projekt Die Lehrveranstaltung setzt auf der Veranstaltung Informatik- Grundlagen auf. Aus den Fachgebieten des Fachbereichs Produktionstechnik werden anwendungsbezogene Informatikprojekte angeboten. Inhaltlich sind diese Projekte an den Themen der verschiedenen Fachgebiete und an den dort eingesetzten informationstechnischen Methoden und Werkzeugen ausgerichtet. Beispiele sind die Entwicklung eines einfachen Simulators für Logistikprozesse, eine mobile Java-Anwendung auf einem PDA bzw. Handy oder auch die Anwendung von Simulationssystemen in der Fertigungstechnik, Berechnungsprogrammen in der Mechanik oder die Lösung ingenieurtypischer Aufgaben mit dem Programmpaket Matlab. Grundsätzlich ergibt sich für die Teilnehmer damit eine Auswahlmöglichkeit in Richtung eigener Interessen. Die Projektarbeit wird in Arbeitsgruppen durchgeführt. Aufbauend auf themen- und werkzeugspezifischen Einführungsblöcken werden die Projekte im Rahmen regelmäßiger Treffen unterstützt. Dieser Treffen dienen dazu, offene Fragen zu klären und ggf. den Projektfortschritt unterstützen zu können. Zum Abschluss der Veranstaltung werden die Ergebnisse durch die einzelnen Gruppen im Rahmen einer Präsentation vorgestellt und verteidigt. Literatur Vorlesungsunterlagen sind über das Internet verfügbar. Weitere Literaturempfehlungen sowie Quellen zum Download 5

13 Pflichtbereich Rahmenwissenschaften aus dem Internet werden im Zuge der Veranstaltung rechtzeitig bekannt gegeben. Modulbezeichnung Title of the module Modulverantwortlicher Pflicht/Wahlpflicht/Wahl X Informatikanwendungen Özsahin Dauer des Moduls: 1 Semester Das Modul ist lt. Studienplan im 4. Semester vorgesehen CP 7 Studien- und Prüfungsleistungen, Prüfungsformen Häufigkeit des Angebots: jährlich Mögliche Prüfungsformen: Klausur (K) Sprache: deutsch Titel SW S dazugehörige Lehrveranstaltungen: Veranstaltungsform Prüfungsform Informationstechnische Anwendungen in Produktion und Logistik 2/4/ V/Ü/T K Voraussetzungen zur Teilnahme Arbeitsaufwand (workload) / Berechnung der Leistungspunkte Lernziele/Kompetenzen Learning outcomes Inhalte keine Vorlesung: 14 x 2 h = 28 h Übung: 14 x 4 h = 56 h Vor- und Nachbereitung: = 86 h Prüfungsvorbereitung: = 40 h Summe 210 h Die Teilnehmer besitzen einen umfassenden Überblick über die Anwendung von Informationssystemen in Produktion und Wirtschaft und können exemplarische Software anwenden. Sie haben innovative Informatiktechnologien kennenlernen, mit deren Hilfe vorhandene Applikationen verbessert oder ersetzt werden können. Konzeption der rechnerintegrierten Produktion 6

14 Pflichtbereich Rahmenwissenschaften Contents of the course Produktorientierte Prozesskette Computer Aided Design (CAD) Computer Aided Process Planning (CAP) Computer Aided Manufacturing (CAM) Auftragsorientierte Prozesskette Produktionsplanungs- und steuerungssysteme (PPS) Querschnittsfunktion Computer Aided Quality Assurance (CAQ) Integrierende Systeme Schnittstellen und Produktdatenmodelle Produktdatenmanagementsysteme (PDM) Datenbanken Kommunikationsnetze Literatur Wechselnde, aktuelle Literatur 7

15 Pflichtbereich Betriebswirtschaftslehre Betriebswirtschaftslehre - Rechnungswesen und Abschluss - Marketing - Innovationsmanagement - Produktion und Logistik - Personal und Organisation - Finanzwirtschaft - Industrieal Economie Modulbezeichnung Title of the module Modulverantwortlicher Pflicht/Wahlpflicht/Wahl CP 9 X Rechnungswesen & Abschluss Accounting & Accounts Zimmermann Dauer des Moduls: 1 Semester Häufigkeit des Angebots: jährlich Das Modul ist lt. Studienplan im 1. Semester vorgesehen Sprache: deutsch Studien- und Prüfungsleistungen, Prüfungsformen Mögliche Prüfungsformen: Klausur (K), e-klausur (e-k), Referat (R), Hausarbeit (H), mündliche Prüfung (M) oder Portfolio (Po) Titel SW S dazugehörige Lehrveranstaltungen: Veranstaltungsform Prüfun gsform Rechnungswesen & Abschluss 2/2/ 2 V/Ü/T K 120 min. Voraussetzungen zur Teilnahme keine Arbeitsaufwand (workload) / Berechnung der Leistungspunkte Vorlesung: 14 x 2 h = 28 h Übung: 14 x 2 h = 28 8

16 Pflichtbereich Betriebswirtschaftslehre h Tutorium: 14 x 2 h = 28 h Vor- und Nachbereitung: = 62 h Selbstlernstudium: = 62 h Prüfungsvorbereitung: = 62 h Summe 270 h Lernziele/Kompetenzen Learning outcomes Teilnehmer sollen am Ende des Kurses die wesentlichen Berichtsinstrumente mit den zugehörigen Rechtsnormen kennen und in der Lage sein, die Definitionen der Basiselemente des Rechnungs-wesens nach herrschender Meinung wiederzugeben. Die Studierenden können dieses Wissen ordnen und systematisch wiedergeben. Sie sind in der Lage, das erworbene Wissen auf realwirtschaftliche Sachverhalte anzuwenden und können Berichts-instrumente erstellen und in Grundzügen auswerten. Die Studenten beherrschen die gängigen Definitionen der IFRS- Rechnungslegung. Sie sind in der Lage, die Bilanzierungs- und Bewertungsregeln geordnet wiederzugeben. Studenten können ihr Wissen auf realwirtschaftliche Sachverhalte anwenden und aus ihnen sachlich richtige Bilanzen und Kapitalflussrechnungen erstellen. Probleme des Abbildungsinstrumentariums können generell benannt und für Einzelfälle angegeben werden. Students will know the most important reporting instruments, the norms governing the reporting process and the pertaining definitions. Students can apply their knowledge to practical cases, can prepare basic reporting instruments and can evaluate them. Students are further familiar with the most important definitions of IFRS accounting. They can reproduce the pertaining accounting rules, can apply them to real-world cases and are able to draw up reporting instruments. The most familiar problems of financial reports are known and can be identified for single events. Inhalte Contents of the course Einführung in Aufgaben, Zwecke und Genese des betrieblichen Rechnungswesens Buchungssätze und Rechnungsabschluss Allgemeine Bewertungsregeln nach IFRS Grundlegende Bilanzierungsprobleme (Immaterielle 9

17 Pflichtbereich Betriebswirtschaftslehre Vermögenswerte, Sachanlagen, Forderungen, Vorräte, Schulden) Erfolgsmessung Bilanzierung des Eigenkapitals und Eigenkapitalveränderungsrechnung Kapitalflussrechnung Introduction Double entry book-keeping General IFRS valuation rules Fundamental reporting problems (Immaterial and material assets, current assets such as debtors and stocks, liabilities) Gains, profits and losses Statement of changes in equity Cash flow statement Literatur Zimmermann/Werner/Hitz: Buchführung und Jahresabschluss nach IFRS, 2. Aufl. Modulbezeichnung Title of the module Modulverantwortlicher Marketing Marketing Möhrle Pflicht/Wahlpflicht/Wahl X Dauer des Moduls: 1 Semester Das Modul ist lt. Studienplan im 2. Semester vorgesehen CP 6 Häufigkeit des Angebots: jährlich Sprache: deutsch Studien- und Prüfungsleistungen, Prüfungsformen Klausur (K), e-klausur (e-k), Referat (R), Hausarbeit (H), mündliche Prüfung (M) oder Portfolio (Po) dazugehörige Lehrveranstaltungen: Titel SWS Veranstaltungsform Prüfungsform 10

18 Pflichtbereich Betriebswirtschaftslehre Marketing 2/2/2 V/Ü/T e-k Voraussetzungen zur Teilnahme Arbeitsaufwand (workload) / Berechnung der Leistungspunkte Lernziele/Kompetenzen Learning outcomes keine Vorlesung: 14 x 2 h = 28 h Übung: 14 x 2 h = 28 h Tutorium: 14 x 2 h = 28 h Vor- und Nachbereitung: = 62 h Selbstlernstudium: = 32 h Prüfungsvorbereitung: = 32 h Summe 180 h Die Studierenden sollen am Ende des Kurses ein solides Grundwissen im Marketing haben und dieses anwenden können. Dazu zählt Wissen über konzeptionelle Grundlagen, Rahmenbedingungen, strategische Entscheidungen, Marketinginstrumente sowie deren Koordination. Entscheidungsprobleme im Rahmen des Marketings sollen systematisiert und mit Hilfe der erworbenen methodischen Fähigkeiten gelöst werden können. Students have a basic knowledge of marketing principles and are able to apply it. They gain knowledge about conceptual basics, frameworks, strategic decisions, marketing instruments and coordination. This methodical knowledge provides students with the ability to analyze and solve decision problems in the context of marketing. Inhalte Contents of the course Konzeptionelle Grundlagen des Marketings Umwelt und Markt der Unternehmung Marketingentscheidung und Marketingkonzeption Marktsegmentierung Produkt- und programmpolitische Entscheidungen Preispolitische Entscheidungen Kommunikationspolitische Entscheidungen Distributionspolitische Entscheidungen Strategisches Marketing Markenpolitische Entscheidungen 11

19 Pflichtbereich Betriebswirtschaftslehre Marketingkoordination Marketing principles Environment and market of the enterprise Marketing decision and marketing conception Market segmentation Product and marketing mix Pricing Promotion Distribution Strategic marketing Branding Marketing coordination Literatur Meffert, Heribert; Burmann, Christoph; Kirchgeorg, Manfred : Marketing Grundlagen marktorientierter Unternehmensführung, 11. Aufl., Gabler-Verlag, Wiesbaden Meffert, Heribert; Burmann, Christoph; Kirchgeorg, Manfred: Marketing Arbeitsbuch Aufgaben Fallstudien Lösungen, 10. Aufl., Gabler-Verlag, Wiesbaden Alternativen zur Pflichtlektüre: Homburg, C./Krohmer, H.: Marketingmanagement, 3. Aufl., Wiesbaden Kotler, P., et al.: Marketing-Management. Strategien für wertschaffendes Handeln, 12. aktualisierte Aufl., München Modulbezeichnung Title of the module Modulverantwortlicher Pflicht/Wahlpflicht/Wahl X Innovationsmanagement Möhrle Dauer des Moduls: 1 Semester Das Modul ist lt. Studienplan im 4. Semester vorgesehen CP 6 Häufigkeit des Angebots: jährlich Sprache: deutsch 12

20 Pflichtbereich Betriebswirtschaftslehre Studien- und Prüfungsleistungen, Prüfungsformen Klausur (K), Mündliche Prüfung (M), Referat (R) oder Hausarbeit (H) (Kombinationsprüfung) dazugehörige Lehrveranstaltungen: Titel SWS Veranstaltungsform Prüfungsform Innovationsmanagement 2 Seminar K/M/R/H Voraussetzungen zur Teilnahme Arbeitsaufwand (workload) / Berechnung der Leistungspunkte Lernziele/Kompetenzen Learning outcomes keine Präsenz: 14 x 2 h = 28 h Vor- und Nachbereitung: = 70 h Selbstlernstudium: = 56 h Prüfungsvorbereitung: = 26 h Summe 180 h Die Studierenden sollen Möglichkeiten des Managements von Innovationen kennen lernen. U.a. sollen sie die Bedeutung von Rollen, Wissen und Personal einordnen, Innovationen in ihrer Wettbewerbswirkung einschätzen, sie anhand verschiedener Verfahren bewerten und auswählen sowie insgesamt die typischen Schnittstellen im Unternehmensmanagement erfassen, analysieren und gestalten können. Dabei werden auch Modelle und Instrumente vorgestellt, deren Anwendung verinnerlicht werden soll. Inhalte Contents of the course Nationales Innovationssystem in Deutschland als Rahmen des Innovationsmanagements, Definition von Innovation und Management Gestaltung von Innovationsprozessen, geschäftstypspezifische Ausgestaltung, hemmende und begünstigende Einflussfaktoren, Prozessmodelle wie Open, Community und Customer Based Innovation Methoden der Innovationsbewertung, differenziert nach unabhängigen, im Wettbewerb stehenden sowie vernetzten Innovationsprojekten Innovationsmarketing, Diffusion von Innovationen in Pflichtbereich Betriebswirtschaftslehre Innovationsmanagement 10 systemdynamischer Modellierung, Verfahren zur frühzeitigen Erfassung des Kundennutzens 13

21 Pflichtbereich Betriebswirtschaftslehre Wissensmanagement und Besonderheiten des Personalmanagements im Innovationsmanagement Literatur BROCKHOFF, K. (2003): FuE-Management, Planung und Kontrolle, München, Wien; Oldenbourg HAUSCHILDT, J. (2005): Innovationsmanagement, 5. Aufl. München, Vahlen SPECHT, D.; MÖHRLE, M. G. (2002): Gabler Lexikon Technologie Management. Management von Innovationen und neuen Technologien in Unternehmen, Wiesbaden; Gabler Modulbezeichnung Title of the module Modulverantwortlicher Produktion & Logistik Production & Logistics (Operations Management) Kotzab Pflicht/Wahlpflicht/Wahl X Dauer des Moduls: 1 Semester Das Modul ist lt. Studienplan im 4. Semester vorgesehen CP 6 Häufigkeit des Angebots: jährlich Sprache: deutsch Studien- und Prüfungsleistungen, Prüfungsformen Mögliche Prüfungsformen: Klausur (K), e-klausur (e-k), Referat (R), Hausarbeit (H), Portfolio (Po) oder mündliche Prüfung (M) dazugehörige Lehrveranstaltungen: Titel SWS Veranstaltungsform Prüfungsform Produktion & Logistik 2/2/2 V/Ü/T K/e- K/M/Po Voraussetzungen zur Teilnahme Arbeitsaufwand (workload) / Berechnung der Leistungspunkte keine Vorlesung: 14 x 2 h = 28 h Übung: 14 x 2 h = 28 h Tutorium: 14 x 2 h = 28 h 14

22 Pflichtbereich Betriebswirtschaftslehre Vor- und Nachbereitung: = 62 h Selbstlernstudium: = 32 h Prüfungsvorbereitung: = 32 h Summe 180 h Lernziele/Kompetenzen Learning outcomes Die Teilnehmer sollen lernen, Gestaltungs- und Planungsmöglichkeiten in Produktion und Logistik sowohl zu verstehen, aufzuzeigen und zu bewerten als auch eigene Lösungsvorschläge zu entwickeln. The students should know and understand the design and planning possibilities in production and logistics as well as understand, present, evaluate and develop their own suggestions for solutions. Inhalte Contents of the course Die allgemeine Grundstruktur der Veranstaltung orientiert sich an folgendem Aufbau: Wertschöpfung durch Produktion und Logistik Produktion Strategisches Produktionsmanagement Operatives Produktionsmanagement Logistik Trends und Ziele der Logistik Management logistischer Systeme Supply Chain Management und elogistik Entwicklungstendenzen in Produktion und Logistik The general structure of the course is as follows: Creation of value through production and logistics Strategic and operative operations management Inventory Management Demand Forecast Supply Chain Management Network planning (Facilities) Process design Scheduling Development trends and tendencies in production and 15

23 Pflichtbereich Betriebswirtschaftslehre logistics Literatur CORSTEN, H.: Produktionswirtschaft, Einführung in das industrielle Produktionsmanagement, München, 2000 SCHNEEWEISS, C.: Einführung in die Produktionswirtschaft, Berlin u. a., 2002 GÜNTHER H.-O., TEMPELMEIER, H.: Produktion und Logistik, Berlin u. a., 2000 PFOHL, H.-C.: Logistiksysteme betriebswirtschaftliche Grundlagen, Berlin u. a., 2000 GÖPFERT, I.: Logistik Führungskonzeptionen des Logistikmanagements und -controllings, München, 2000 THONEMANN, U.: Operations Management, München 2005 VAHRENKAMP, R.: Logistik, München 2005 Modulbezeichnung Title of the module Modulverantwortlicher Personal & Organisation Human Resource Management & Organization Theory Müller-Christ Pflicht/Wahlpflicht/Wahl X Dauer des Moduls: 1 Semester Das Modul ist lt. Studienplan im 5. Semester vorgesehen CP 6 Häufigkeit des Angebots: jährlich Sprache: Deutsch/englisch Studien- und Prüfungsleistungen, Prüfungsformen Klausur (K), Mündliche Prüfung (M), Referat (R) oder Hausarbeit (H) (Kombinationsprüfung) dazugehörige Lehrveranstaltungen: Titel SWS Veranstaltungsform Prüfungsform Personal & Organization 2 Seminar K/M/R/H Voraussetzungen zur Teilnahme keine Arbeitsaufwand (work- Präsenz: 14 x 2 h = 28 h 16

24 Pflichtbereich Betriebswirtschaftslehre load) / Berechnung der Leistungspunkte Lernziele/Kompetenzen Learning outcomes Vor- und Nachbereitung: = 70 h Selbstlernstudium: = 56 h Prüfungsvorbereitung: = 26 h Summe Personal: 180 h Überblick über das Aufgabenfeld eines betrieblichen Personalmanagements, Vermittlungsprobleme zwischen den Interessen des Personals und denen des Unternehmens erkennen und beschreiben, Kenntnis über die wesentlichen Aussagen des Arbeitszeitgesetzes und der Mitbestimmungsgesetze und Einsortierung der Aufgaben des Personalmanagements in den Gesamtkontext von Management. Human Resource Management (HRM): The goal of the first part of this course is to provide an overview on the sub functions of HRM and the corresponding HR practices and strategies. Second, the objective is to understand, be able to identify and to describe the problems of between employee s and corporate interests and to provide a basic knowledge of the legal context of HRM (in Germany) as well a link to (general) managerial tasks and strategies. Organisation: Die Organisation als Ansatz zur Gestaltung und Rollenerwartung verstehen, Unterscheidung der unterschiedlichen Gestaltungsparameter, Anwendung der Organisationsmodelle auf die unterschiedlichen Managementprobleme in sozialen Systemen, Gestaltung idealtypischer Organisationsprozesse, Grenzen einer geplanten Organisationsentwicklung und Analysen von Organisationsproblemen anhand von Fallbeispielen sowie Unterbreitung adäquater Lösungsvorschläge. Organization: The second part of this course deals with understanding and designing role expectations, to differentiate design criteria, to apply organization models to important management problems in social systems, to design ideal-type organization processes, to understand the limitations of planned organization development with the help of cases and to develop adequate problem- 17

25 Pflichtbereich Betriebswirtschaftslehre solving strategies. Inhalte Contents of the course Personal: Systematischer Überblick über die Aufgaben des Personalmanagements (Personalphilosophie, Personalpolitik, Personalbeschaffung, Entgeltpolitik) Gestaltung der Arbeitgeber-/Arbeitnehmerbeziehungen Möglichkeiten der Arbeitszeitflexibilisierung Praxisvorträge vom Personalmanagement (mittel-) großer Unternehmen Human Resource Management (HRM): Systematic overview on the sub functions and tasks of HRM and the corresponding HR practices and strategies (HR philosophy, HR policy, HR supply etc.) Designing employer-employee-relationship Possibilities of work time flexibility Practitioner talks from HR managers in large and middle-sizes organizations Organisation: Systematische Organisationsterminologie, um die Veränderungen der Organisationslehre von der Klassik über die Neoklassik zur Moderne als eine nachvollziehbare Entwicklung zu begreifen Für jede Epoche eine ausführliche Situationsbeschreibung, eine Ableitung der organisatorischen Probleme, einen Überblick über die wissenschaftlichen Forschungsergebnisse zur Lösung dieser Probleme sowie die Ableitung und Beschreibung der passenden Organisationsmodelle Einblicke in die Gestaltung von Organisationsprozessen Organization: Systematic organization terminology to describe and understand changes in organization theory and man- 18

26 Pflichtbereich Betriebswirtschaftslehre agement from classical over neo-classical to modern models Based on a detailed description of each management situation and model, specific organization problems are deduced, an overview on prominent research results for solving these problems is given as well as descriptions of corresponding organization models Insights in the design of organization processes Literatur Personal: Drumm, H. J. (2008). Personalwirtschaft, Springer-Verlag Berlin Heidelberg. Oechsler, W. A. (2006). Personal und Arbeit: Grundlagen des Human Resource Management und der Arbeitgeber- Arbeitnehmer-Beziehungen, Oldenbourg. Scholz, Chr. (2005): Personalmanagement. Vahlen Organisation: Remer, A. (2009): Organisationslehre, Bayreuth Staehle, W. H. and J. Sydow (2010). Management: eine verhaltenswissenschaftliche Perspektive, Vahlen. Modulbezeichnung Title of the module Modulverantwortlicher Pflicht/Wahlpflicht/Wahl X Finanzwirtschaft Finance Poddig Dauer des Moduls: 1 Semester Das Modul ist lt. Studienplan im 5. Semester vorgesehen CP 6 Häufigkeit des Angebots: jährlich Sprache: deutsch/englisch Studien- und Prüfungsleistungen, Prüfungsformen dazugehörige Lehrveranstaltungen: Mögliche Prüfungsformen: Klausur (K), Mündliche Prüfung (M), Referat (R) oder Hausarbeit (H); (Kombinationsprüfung) Titel SWS Veranstaltungsform Prüfungsform Finanzwirtschaft 2 Vorlesung K 19

27 Pflichtbereich Betriebswirtschaftslehre Finance Voraussetzungen zur Teilnahme Arbeitsaufwand (workload) / Berechnung der Leistungspunkte keine Präsenz: 14 x 2 h = 28 h Vor- und Nachbereitung: = 70 h Programmierung/Selbstlernstudium = 56 h Prüfungsvorbereitung: = 26 h Summe 180 h Lernziele/Kompetenzen Learning outcomes Die Studierenden kennen wesentliche Basisgrundlagen der Finanzwirtschaft und können diese anwenden. Students know basic principles of (corporate) finance and are able to apply their knowledge to elementary problems. Inhalte Contents of the course Die Vorlesung Finanzwirtschaft vermittelt elementares Basiswissen der betrieblichen Finanzwirtschaft in den Bereichen Investition, Finanzierung und Finanzierungsinstitutionen. Die Veranstaltung zeigt zunächst verschiedene Perspektiven der Finanzwirtschaft auf. Danach erfolgt eine umfassende Beschäftigung mit Verfahren der Investitionsrechnung, um (betriebliche) Investitionsprojekte kalkulieren und finanziell bewerten zu können. Danach werden verschiedene Bereiche der Finanzierung behandelt, indem verschiedene Formen der Beteiligungs- und Fremdfinanzierung, der Außen- und Innenfinanzierung vorgestellt werden. Den Abschluss bilden einführende Betrachtungen zum Finanzmanagement und ein erster Überblick über Finanzierungsinstitutionen. Die Veranstaltung untergliedert sich damit in folgende Bereiche: Einführung (Sichtweisen der Finanzwirtschaft) Investitionen (Grundlagen der Investitionsrechnung) Simultane Investitions- und Finanzplanung Investitionsentscheidungen unter Unsicherheit (ohne Portfoliotheorie) Beteiligungsfinanzierung Fremdfinanzierung Innenfinanzierung Finanzmanagement Finanzinstitutionen und Märkte 20

Department of Department of Department of. Technology and Operations Management. Department of Managerial Economics

Department of Department of Department of. Technology and Operations Management. Department of Managerial Economics Die organisatorische Verteilung Struktur nach der Studiengängen Mercator School of Department of Department of Department of Accounting and Finance Technology and Operations and Marketing Accounting and

Mehr

Anhang 1.3: Minor Bankbetriebslehre (24 LP) Prüfungs - form KL 6 24

Anhang 1.3: Minor Bankbetriebslehre (24 LP) Prüfungs - form KL 6 24 Anhang 1: Nebenfach Betriebswirtschaftslehre 24 Anhang 1.1: Minor Accounting (24 ) Betriebswirtschaftliche Steuerlehre I Betriebswirtschaftliche Steuerlehre II International Taxation Internationale Rechnungslegung

Mehr

Fachbereich Wirtschaftswissenschaft. Modulhandbuch. Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik

Fachbereich Wirtschaftswissenschaft. Modulhandbuch. Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik Fachbereich Wirtschaftswissenschaft Modulhandbuch Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik Modulhandbuch: Fachspezifische Prüfungsordnung Wirtschaftsinformatik 2012 Module des FB7 im Bachelorstudiengang

Mehr

Hochschule Esslingen. Modulbeschreibung TBB Internationale Technische Betriebswirtschaft. Inhaltsverzeichnis. Kanalstr. 33 73728 Esslingen

Hochschule Esslingen. Modulbeschreibung TBB Internationale Technische Betriebswirtschaft. Inhaltsverzeichnis. Kanalstr. 33 73728 Esslingen Kanalstr. 33 73728 Esslingen Inhaltsverzeichnis Seite 1 von 6 TBB602 MD International Business 2 Int.Marketing/-Finance & Case Studies Int.Business 3 International Conmmercial Law 5 Erläuterungen 6 Modul

Mehr

Bachelor of Science. Business Administration

Bachelor of Science. Business Administration Bachelor of Science Business Administration Media and Technology Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt,

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science

Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Institut für Marketing Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: August 2012 www.marketingworld.de Übersicht

Mehr

Master of Science Business Administration

Master of Science Business Administration Master of Science Business Administration Marketing Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt, die das WiSo-Studienberatungszentrum

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

Gew.- faktor für das Modul V 4 5 PL Klausur (120 Min.) Keine Pflicht 0,2

Gew.- faktor für das Modul V 4 5 PL Klausur (120 Min.) Keine Pflicht 0,2 - und splan im Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft: In der nachfolgenden Tabelle werden die hier erläuterten Abkürzungen verwendet: Art und Umfang der Veranstaltung Art der V Vorlesung PL sleistung

Mehr

Master of Science Business Administration

Master of Science Business Administration Master of Science Business Administration Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt, die das WiSo-Studienberatungszentrum

Mehr

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Kennnummer Workload 150 h Credits 5 Studiensemester 1. Sem. Häufigkeit des Angebots jedes Wintersemester

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing

Lehrangebot am Institut für Marketing Institut für Marketing Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: Oktober 2011 www.marketing.bwl.lmu.de Übersicht

Mehr

BWL-Inhalte in universitären Tourismusstudiengängen

BWL-Inhalte in universitären Tourismusstudiengängen BWL-Inhalte in universitären Tourismusstudiengängen Das Beispiel des International Executive MBA Tourism & Leisure Management Marcus Herntrei Giulia Dal Bò Europäische Akademie Bozen (EURAC-research) Mission

Mehr

URL: http://www.swt.tu-berlin.de/menue/studium_und_lehre/aktuelles_semester/ Modulbeschreibung

URL: http://www.swt.tu-berlin.de/menue/studium_und_lehre/aktuelles_semester/ Modulbeschreibung Titel des Moduls: Softwarequalität - Praxis Engl.: Applied Software Quality Verantwortlich für das Modul: Jähnichen, Stefan E-Mail: stefan.jaehnichen@tu-berlin.de Modulbeschreibung LP (nach ): 3 URL: http://www.swt.tu-berlin.de/menue/studium_und_lehre/aktuelles_semester/

Mehr

Fakultät Management, Kultur und Technik Institut für Duale Studiengänge. Studienordnung für den berufsintegrierenden dualen Bachelorstudiengang

Fakultät Management, Kultur und Technik Institut für Duale Studiengänge. Studienordnung für den berufsintegrierenden dualen Bachelorstudiengang Fakultät Management, Kultur und Technik Institut für Duale Studiengänge Studienordnung für den berufsintegrierenden dualen Bachelorstudiengang Management betrieblicher Systeme mit den Studienrichtungen

Mehr

Lesefassung vom 22. August 2014 (Erstfassung)

Lesefassung vom 22. August 2014 (Erstfassung) Studien- und Externenprüfungsordnung für die Bachelor- Studiengängen der Hochschule Aalen in Kooperation mit der Weiterbildungsakademie (WBA) vom 22. August 2014 Lesefassung vom 22. August 2014 (Erstfassung)

Mehr

Vgl. die Literaturangaben bzw. Hinweise der einzelnen Lehrveranstaltungen

Vgl. die Literaturangaben bzw. Hinweise der einzelnen Lehrveranstaltungen Modulbeschreibung VI.5.5 Modulbezeichnung Supply-Chain-Management Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Die Studierenden erwerben vertieftes Wissen über unternehmensübergreifenden Wertschöpfungsketten

Mehr

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher Modulbeschreibung I.. Modulbezeichnung BWL Einführung Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele Die Studierenden überblicken die verschiedenen Disziplinen der Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Modulhandbuch. für das Hochschulzertifikat Marketing. 04/2014 IST-Hochschule für Management GmbH

Modulhandbuch. für das Hochschulzertifikat Marketing. 04/2014 IST-Hochschule für Management GmbH Modulhandbuch für das Hochschulzertifikat Marketing Inhaltsverzeichnis 3 Modul AB 102 Marketing I 4 Modul AB 107 Marketing II 7 4 Module Modul AB 102 Marketing I Modulbeschreibung Modul-Nr./Code AB 102

Mehr

BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management

BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management Professur: Adam-Müller Kurzcharakterisierung und Einordnung: Die BWL-Spezialisierung Financial Economics and Risk Management ist eine der beiden

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 28) vom 6. Juli 2009

Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 28) vom 6. Juli 2009 Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 28) vom 6. Juli 2009 Lesefassung vom 22. Januar 2014 (nach 9. Änderungssatzung) Auf Grund von 8 Abs. 5 in Verbindung mit 34

Mehr

Studienordnung für die Bachelorstudiengänge Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftsinformatik

Studienordnung für die Bachelorstudiengänge Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftsinformatik Institut für Management und Technik Studienordnung für die Bachelorstudiengänge Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftsinformatik beschlossen vom Fakultätsrat der Fakultät Management, Kultur und Technik

Mehr

Syllabus Course description

Syllabus Course description Syllabus Course description Course title Human Resources and Organization Course code 27166 Scientific sector SECS-P/10 Degree Bachelor in Economics and Management Semester and academic year 2nd semester

Mehr

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Der Lehrgangsleiter des Professional MBA-Studiums legt gemäß 20h ivm 24 Abs 2 Z 1 der Satzung

Mehr

Modul Strategic Management (PGM-07)

Modul Strategic Management (PGM-07) Modul Strategic Management (PGM-07) Beschreibung u. Ziele des Moduls Dieses Modul stellt als eine der wesentlichen Formen wirtschaftlichen Denkens und Handelns den strategischen Ansatz vor. Es gibt einen

Mehr

Stand: 19.06.2015. Datum Uhrzeit Modulnummer Modulname Recht 2: Wirtschaftsrecht: Grundlagen des Bürgerlichen Rechts und Handelsrecht.

Stand: 19.06.2015. Datum Uhrzeit Modulnummer Modulname Recht 2: Wirtschaftsrecht: Grundlagen des Bürgerlichen Rechts und Handelsrecht. Datum Uhrzeit Modulnummer Modulname Recht 2: Wirtschaftsrecht: Grundlagen des Bürgerlichen Rechts und 1420 Handelsrecht 5501-090 Recht I: Zivilrecht I 5501-140 Recht 2: Wirtschaftsrecht 5510-080 Recht

Mehr

Also known as 'Industrial placement' of 'practical placement' 2. Praxissemester Gesamt 2nd Practical semester

Also known as 'Industrial placement' of 'practical placement' 2. Praxissemester Gesamt 2nd Practical semester Wirtschaftingeneurwesen Industrial Engineering 2. Praxissemester Gesamt 2nd Practical semester 2. Praxissemester praktischer Teil 2nd Practical semester practical part Allgemeine Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Studienplan B.Sc. BWL

Studienplan B.Sc. BWL Studienplan B.Sc. BWL Stand 28.0.205 Hinweis: Alle Angaben sind ohne Gewähr! Es sind insbesondere kurzfristige Änderungen im Modulangebot und der Prüfungsgestaltung in den einzelnen Modulen möglich! Die

Mehr

Antrag auf Anerkennung von Leistungen beim Wechsel von Bachelor of Arts in Bachelor of Science ab WS 12/13

Antrag auf Anerkennung von Leistungen beim Wechsel von Bachelor of Arts in Bachelor of Science ab WS 12/13 Prüfungsamt Wirtschaftswissenschaften Licher Straße 70 D-35394 Gießen Telefon: 0641 99-24500 / 24501 Telefax: 0641 99-24509 pruefungsamt@wirtschaft.uni-giessen.de http://wiwi.uni-giessen.de/home/service-center

Mehr

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache Studienplan Bachelor of Arts Betriebswirtschaft Prüfungsordnung 2009 Sem 6 Abschlussarbeit Praxisprojekt 5 Logistik und Produktions wirtschaft Interkulturelles Management Seminar 4 Unternehmensführung

Mehr

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 Fakultät Wirtschaftswissenschaften Studiengang Betriebswirtschaft f. kleine u. mitt. Unternehmen Modulbeschreibung Modulkoordinator Frank Termer Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 CP SWS

Mehr

Minuten [1, 4 ] Mathematische

Minuten [1, 4 ] Mathematische Anlage: Übersicht über die Module und Prüfungen im Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Information Systems and Management) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften - Fachhochschule München

Mehr

Dokument 07: Studienplan

Dokument 07: Studienplan Fachbereich Wirtschaft Bachelor of Science - Wirtschaftsinformatik, Business Information Systems (B. Sc. - Wi ) Abschlussarbeit Individuelle Vertiefung und Integration 7 Wahlpflichtfächer Praxisprojekt

Mehr

Modulbeschreibung Controlling. WI Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Controlling WI-1.

Modulbeschreibung Controlling. WI Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Controlling WI-1. Modulbeschreibung Modulname Modulnummer -/Wahlpflicht-/ Modul-Verantwortlicher Inhalt Niveaustufe/Kategorie (Ba=, Ma=2) Voraussetzungen für die Leistungspunkten Verwendbarkeit des Moduls Leistungspunkte:

Mehr

Studiengang Betriebswirtschaft. Fachbereich Marketing & Relationship Management. Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf

Studiengang Betriebswirtschaft. Fachbereich Marketing & Relationship Management. Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Studiengang Betriebswirtschaft Fachbereich Marketing & Relationship Management Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Fachbereich Marketing & Relationship Management Fachhochschule Salzburg

Mehr

Modulhandbuch. Berufsbegleitendes Studium Bachelor Wirtschaftsingenieurwesen-Maschinenbau. Labor ECTS European Credit Transfer System

Modulhandbuch. Berufsbegleitendes Studium Bachelor Wirtschaftsingenieurwesen-Maschinenbau. Labor ECTS European Credit Transfer System Technische Hochschule Wildau (FH) Fachbereich Ingenieurwesen / Wirtschaftsingenieurwesen Modulhandbuch Berufsbegleitendes Studium Bachelor Wirtschaftsingenieurwesen-Maschinenbau Fassung vom 29.07.2009

Mehr

Deutsch-Französisches Management

Deutsch-Französisches Management Studienplan für den Master-Studiengang Deutsch-Französisches Management 2014/15 Änderungen vorbehalten Modulgruppe A: Interkultureller Bereich (24 LP) A.1 Wirtschaftssprachen (max. 8 LP) Englisch Business

Mehr

Ausbildung Innovationsmanagement

Ausbildung Innovationsmanagement Ausbildung Innovationsmanagement Bei uns lernen Sie das Handwerkzeug um Innovationsmanagement erfolgreich umzusetzen und zu betreiben. Nutzen Sie die Gelegenheit und holen Sie sich eine zukunftsträchtige

Mehr

Modulhandbuch Diplom-Hauptstudium im Prüfungsfach Industriebetriebslehre

Modulhandbuch Diplom-Hauptstudium im Prüfungsfach Industriebetriebslehre Georg-August-Universität Göttingen Modulhandbuch Diplom-Hauptstudium im Prüfungsfach Industriebetriebslehre Inhaltsverzeichnis Module B.WIWI-BWL.0003: Unternehmensführung und Organisation...3 B.WIWI-BWL.0006:

Mehr

Meldefristen sind Ausschlussfristen!

Meldefristen sind Ausschlussfristen! und Informationen - vom 02.01.2014-27.01.2014 PRÜFUNGSZEITRAUM WINTERSEMESTER 2013/14 für den 1. und 2. Prüfungsabschnitt vom 02.01.2014-27.01.2014 (Prüfungen, die bereits vor Ablauf der Anmeldefrist stattfinden,

Mehr

Herzlich Willkommen am Fachbereich Wirtschaftswissenschaften (FB 02) der Philipps-Universität Marburg

Herzlich Willkommen am Fachbereich Wirtschaftswissenschaften (FB 02) der Philipps-Universität Marburg Herzlich Willkommen am Fachbereich Wirtschaftswissenschaften (FB 02) der Philipps-Universität Marburg Marburg, 09. Oktober 2012 Prof. Dr. Torsten Wulf Philipps-Universität Marburg Lehrstuhl für Strategisches

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Master- Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 2. Juni 2006

Studien- und Prüfungsordnung für Master- Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 2. Juni 2006 Studien- und Prüfungsordnung für Master- Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 2. Juni 2006 Lesefassung vom 30. Juni 2011 Auf Grund von 8 Abs. 5 in Verbindung mit 34 Abs. 1 des

Mehr

Fortgeschrittene Produktionsplanung. Professor Dr. Frank Herrmann und Professor Dr. Alexander Söder (weitere Kollegen können die Vorlesung halten)

Fortgeschrittene Produktionsplanung. Professor Dr. Frank Herrmann und Professor Dr. Alexander Söder (weitere Kollegen können die Vorlesung halten) Modulbezeichnung VT / BS 2 Modulniveau Kürzel M.Sc. FPP Untertitel Lehrveranstaltungen Studiensemester Modulverantwortliche(r) Dozent(in) Sprache Zuordnung zum Curriculum Lehrform/SWS Arbeitsaufwand in

Mehr

Employment Law. Business Taxation. Volkswirtschaftslehre und Volkswirtschaftspolitik. Economic Theory and Policy

Employment Law. Business Taxation. Volkswirtschaftslehre und Volkswirtschaftspolitik. Economic Theory and Policy Betriebswirtschaftslehre (BWL) Business Studies Pflichtfächer Compulsory Subjects Betriebsstatistik Buchführung und Bilanzierung Datenverarbeitung Finanz- und Investitionswirtschaft Französisch Grundlagen

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 6. Juli 2009

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 6. Juli 2009 - 1 - Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 6. Juli 2009 Lesefassung vom 22. August 2014 Auf Grund von 8 Abs. in Verbindung mit 34 Abs.

Mehr

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW)

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Fachbereich Wirtschaft Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Abschlussarbeit Individuelle Vertiefung Praxisprojekt 6 Wahlpflichtfächer: Generalistisch oder schwerpunktorientiert 3 Seminare Integration/

Mehr

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Die Vizerektorin für Lehre legt gemäß 22 Abs 1 der Satzung der Wirtschaftsuniversität Wien ivm

Mehr

Masterstudium General Management Double Degree STUST Tainan-JKU

Masterstudium General Management Double Degree STUST Tainan-JKU Masterstudium General Management Double Degree STUST Tainan-JKU für JKU Studierende (gültig ab 01.10.2015) Name: Tel.Nr: Matr.Nr.: email: Pflichtfächer/-module (8 ECTS) (JKU) "General Management Competence"

Mehr

Joint Master Programm Global Business

Joint Master Programm Global Business Joint Master Programm Global Business (gültig ab 01.10.2015) Name: Tel.Nr: Matr.Nr.: email: 1. Pflichtfächer/-module ( ECTS) General Management Competence Es sind 5 Module aus folgendem Angebot zu wählen:

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung (SPO) Master of Science (M.Sc.) IV-1

Studien- und Prüfungsordnung (SPO) Master of Science (M.Sc.) IV-1 Studien und Prüfungsordnung (SPO) Master of Science (M.Sc.) IV1 1 Geltungsbereich Diese SPO gilt für den Studiengang mit dem Abschluss "Master of Science" (M.Sc.) auf Basis der gültigen Rahmenstudienordnung

Mehr

Profilgruppe. Supply Chain Management

Profilgruppe. Supply Chain Management Profilgruppe Supply Chain Management Stand: Juni 2015 Inhaltliche Darstellung: Seminar für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, Supply Chain Management und Management Science Seminar für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre,

Mehr

Profil der Controlling-Ausbildung im Fachbereich Wirtschaft der Fachhochschule Trier

Profil der Controlling-Ausbildung im Fachbereich Wirtschaft der Fachhochschule Trier Profil der Controlling-Ausbildung im Fachbereich Wirtschaft der Fachhochschule Trier Bachelor-Studiengänge: Bachelor of Arts Betriebswirtschaft Bachelor of Arts International Business Bachelor of Science

Mehr

International Accounting

International Accounting Sommersemester 2015 International Accounting Modul l Rechnungswesen und Steuern (M4) Studiengang (Bachelor) l International Management (BIM) Dr. Michael Tschöpel l Fachbereich 7 l Wirtschaft Prof. Dr.

Mehr

Anhänge zum. Studienplan zum Studiengang. Master of Arts in Business and Law. Universität Bern. vom 1. August 2010

Anhänge zum. Studienplan zum Studiengang. Master of Arts in Business and Law. Universität Bern. vom 1. August 2010 Anhänge zum Studienplan zum Studiengang Master of Arts in Business and Law Universität Bern vom 1. August 2010 Anhang 1: Zugangsvoraussetzungen für Studierende mit einem wirtschaftswissenschaftlichen Bachelor

Mehr

Klausurterminplanung für das Sommersemester 2016 Stand: 14.08.2015

Klausurterminplanung für das Sommersemester 2016 Stand: 14.08.2015 Klausurterminplanung für das Sommersemester 2016 Stand: 14.08.2015 Hinweis: Der Klausurbeginn am Klausurtag kann grundsätzlich vom Prüfenden festgelegt werden und muss dem Prüfungsamt spätestens 4 Wochen

Mehr

Veranstaltungsplanung im Hohenheimer Management-Master, Stand 10/2014

Veranstaltungsplanung im Hohenheimer Management-Master, Stand 10/2014 Veranstaltungsplanung im Hohenheimer -Master, Stand 10/2014 Inhalt Allgemeine Hinweise zur Veranstaltungsübersicht... I Grundlegender Masterbereich (gültig ab Jahrgang 2012)... 1 Advanced Topics of Health

Mehr

WING ET/IT WiINF. WING ET/IT WiINF GS

WING ET/IT WiINF. WING ET/IT WiINF GS Prüfungen im Sommersemesters 2015-1. Termin Bachelorstudiengänge BWL (VF), WiWi (VF), WiWi (NF) und WiWi (KF) Bachelorstudiengänge,, WINF Mo. 20.07.2015 09:00 11:00 ABWL III: Unternehmensbesteuerung BWL

Mehr

Master of Business Administration in Business Development

Master of Business Administration in Business Development Master of Business Administration in Business Development Zugangsvoraussetzung für den MBA 1. Abgeschlossenes Hochschulstudium oder ein adäquates Bachelor- oder Master- Degree (210 Credits) 2. Zwei Jahre

Mehr

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN INFORMATIONEN ZU DEN WAHLPFLICHTMODULEN IM BACHELORSTUDIENGANG IN MANAGEMENT & ECONOMICS AGENDA Was ist OR / Management Science Wer kann

Mehr

Anhang zum Studienplan Master of Science in Applied Economic Analysis (M Sc AEA) vom 18.10.2012

Anhang zum Studienplan Master of Science in Applied Economic Analysis (M Sc AEA) vom 18.10.2012 Anhang zum Studienplan Master of Science in Applied Economic Analysis (M Sc AEA) vom 18.10.2012 Dieser Anhang legt die Anzahl der erforderlichen Kreditpunkte und die Veranstaltungen je Modul gemäss Artikel

Mehr

Vertiefungsstudium der Bachelorstudiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und Internationales Management

Vertiefungsstudium der Bachelorstudiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und Internationales Management Vertiefungsstudium der Bachelorstudiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und Internationales Management 1 Ziel der Veranstaltung Verständnis der Regelungen in der Prüfungsordnung Erkennen

Mehr

Fachspezifische Studienund Prüfungsordnung für den Studiengang. Master of Arts in General Management FSPO MA GM

Fachspezifische Studienund Prüfungsordnung für den Studiengang. Master of Arts in General Management FSPO MA GM Fachspezifische Studienund Prüfungsordnung für den Studiengang Master of Arts in General Management FSPO MA GM 2015 Zeppelin Universität staatlich anerkannte Hochschule der Zeppelin Universität gemeinnützige

Mehr

Anlage 26 b Fachspezifische Anlage für das Fach Wirtschaftswissenschaften (Zwei-Fächer-Bachelor)

Anlage 26 b Fachspezifische Anlage für das Fach Wirtschaftswissenschaften (Zwei-Fächer-Bachelor) Anlage 26 b Fachspezifische Anlage für das Fach Wirtschaftswissenschaften (Zwei-Fächer-Bachelor) vom 01.10.2014 - Lesefassung - 1. Bachelorgrad Die Fakultät für Informatik, Wirtschafts- und Rechtswissenschaften

Mehr

Anlage 1 zur FSPO BuErz: Modul- und Prüfungsliste Bachelor-/Masterstudiengang und Spezielle Module Bildungs- und Erziehungswissenschaft

Anlage 1 zur FSPO BuErz: Modul- und Prüfungsliste Bachelor-/Masterstudiengang und Spezielle Module Bildungs- und Erziehungswissenschaft Anlage 1 zur FSPO BuErz: Modul- und Prüfungsliste Bachelor-/Masterstudiengang und Spezielle Module Bildungs- und Erziehungs Bachelorstudiengang Modul- 01001 Einführung in die Grundlagen der Erziehungs

Mehr

Übersicht zum Modulhandbuch

Übersicht zum Modulhandbuch Übersicht zum Modulhandbuch Bachelor of Science Technisch orientierte Betriebswirtschaftslehre (B.Sc. BWL techn.) Stand: Oktober 2010 Universität Stuttgart Betriebswirtschaftliches Institut HINWEIS: Die

Mehr

1. Angaben zum Fach insgesamt:

1. Angaben zum Fach insgesamt: Seite 1 1. Angaben zum Fach insgesamt: Klassencode des Faches 2BFW Fachbezeichnung (deutsch) Betriebliche Finanzwirtschaft Fachbezeichung (englisch) Managerial Finance Anbietende/s Institut/e Institut

Mehr

Studienbrief. Brückenkurs - Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre

Studienbrief. Brückenkurs - Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Studienbrief Brückenkurs - Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Brückenkurs - Grundlagen der BWL der Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften an der Universität Ulm Modulinhalt 1 Grundlagen

Mehr

Masterstudium General Management

Masterstudium General Management Masterstudium General Management (gültig ab 01.10.2015) Name: Matr.Nr.: Tel.Nr: email: 1. Pflichtfächer/-module (48 ECTS) "General Management Competence" Strategic Management ( ECTS) Prüfung KS Master

Mehr

An Introduction to Monetary Theory. Rudolf Peto

An Introduction to Monetary Theory. Rudolf Peto An Introduction to Monetary Theory Rudolf Peto 0 Copyright 2013 by Prof. Rudolf Peto, Bielefeld (Germany), www.peto-online.net 1 2 Preface This book is mainly a translation of the theoretical part of my

Mehr

Master Logistik. Modultitel / Bezeichnung der Lehrveranstaltung Vertiefungsmodul Verfahren und IT-Systeme 1-3. Anzahl der SWS.

Master Logistik. Modultitel / Bezeichnung der Lehrveranstaltung Vertiefungsmodul Verfahren und IT-Systeme 1-3. Anzahl der SWS. Modulnummer 8 a 8 c Modultitel / Bezeichnung der Lehrveranstaltung Vertiefungsmodul Verfahren und IT-Systeme 1-3 Kurzbezeichnung Semeste Anzahl der SWS Häufigkeit des - r 12 Angebots 1 oder 2 jedes Semester/jedes

Mehr

Meldefristen sind Ausschlussfristen!

Meldefristen sind Ausschlussfristen! für beide Prüfungsabschnitte vom 05.01.2015-26.01.2015 bzw. gesonderte Fristen für einzelne Prüfungen PRÜFUNGSZEITRAUM WINTERSEMESTER 2014/15 für den 1. und 2. Prüfungsabschnitt vom 05.01.2015-26.01.2015

Mehr

KLU Offizielle Veröffentlichung FSPO 28.05.2014

KLU Offizielle Veröffentlichung FSPO 28.05.2014 Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den Master- Studiengang Global Logistics an der Kühne Logistics University Wissenschaftliche Hochschule für Logistik und Unternehmensführung Das Präsidium

Mehr

in der Fassung der Genehmigung durch das Präsidium der Stiftung Fachhochschule Osnabrück vom 16.09.2009, veröffentlicht am 17.09.

in der Fassung der Genehmigung durch das Präsidium der Stiftung Fachhochschule Osnabrück vom 16.09.2009, veröffentlicht am 17.09. Department für Management und Technik Studienordnung für den weiterbildenden Masterstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen Master of Business Administration and Engineering in der Fassung der Genehmigung

Mehr

FINAL MODULE. Finanz- und Anlageexperten. Copyright 2014, AZEK

FINAL MODULE. Finanz- und Anlageexperten. Copyright 2014, AZEK FINAL MODULE Finanz- und Anlageexperten Copyright 2014, AZEK AZEK, Feldstrasse 80, 8180 Bülach, T +41 44 872 35 35, F +41 44 872 35 32, info@azek.ch, www.azek.ch Inhaltsverzeichnis 1. Module zweites Semester...

Mehr

Bei Fragen zum Anwendungsfach haben Sie seitens des Fachbereichs Informatik folgende Kontaktmöglichkeiten:

Bei Fragen zum Anwendungsfach haben Sie seitens des Fachbereichs Informatik folgende Kontaktmöglichkeiten: Studienberatung Bei Fragen zum Anwendungsfach haben Sie seitens des Fachbereichs Informatik folgende Kontaktmöglichkeiten: Das Beratungssystem des Studiendekanats unter https://www.fsb.informatik.tu-darmstadt.de/

Mehr

Positivliste für Module

Positivliste für Module Prüfungsamt Positivliste für Module Erwerb eines Leistungsnachweises über ein nicht-mathematisches Mastermodul (10 ECTS) im Studiengang Master of Science in Mathematik Im Rahmen des Masterstudiengangs

Mehr

Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan

Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan Studien- und Prüfungsplan Bachelorstudiengang "Business Information Systems" - Grundausbildung POS -Nr. Modul- und Lehr- Prüfungs- Prüfungsveranstaltungs- 1. Semester

Mehr

on Software Development Design

on Software Development Design Werner Mellis A Systematic on Software Development Design Folie 1 von 22 How to describe software development? dimensions of software development organizational division of labor coordination process formalization

Mehr

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe Accounting course program for master students Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe 2 Accounting requires institutional knowledge... 3...but it pays: Lehman Bros. Inc.,

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science

Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Institut für Marketing Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: Februar 2013 www.marketingworld.de Semester

Mehr

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Der Lehrgangsleiter legt für den Vizerektor für Lehre gemäß 24 Abs 5 ivm 22 Abs 1 der Satzung

Mehr

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN INFORMATIONEN ZU DEN WAHLPFLICHTMODULEN IM BACHELORSTUDIENGANG IN MANAGEMENT & ECONOMICS AGENDA Was ist OR / Management Science? Wer

Mehr

Meldefristen sind Ausschlussfristen!

Meldefristen sind Ausschlussfristen! und Informationen - vom 21.05.2013-24.06.2013 PRÜFUNGSZEITRAUM SOMMERSEMESTER 2013 für den 1. und 2. sabschnitt vom 21.05.2013-24.06.2013 (en, die ggf. vor Ablauf der Anmeldefrist stattfinden, haben gesonderte

Mehr

Wirtschaft, Recht und Management

Wirtschaft, Recht und Management Studiengang: Schwerpunkt: Modul: Modus: Anzahl der LP: Workload: Turnus: Veranstaltung I: Umwelttechnik und Ressourcenmanagement Nachhaltige Prozess- und Umwelttechnik Wirtschaft, Recht und Management

Mehr

Vorläufiger Prüfungsplan für das Wintersemester 2015/2016

Vorläufiger Prüfungsplan für das Wintersemester 2015/2016 Allgemeiner Hinweis: Dieser Plan ist vorläufig, unverbindlich und betrifft nur die schriftlichen Prüfungen. Den verbindlichen Prüfungsplan inkl. mündlicher Prüfungen mit Prüfungsdatum, -zeit und -ort finden

Mehr

Double Degree in Kooperation mit der University of South Wales, UK

Double Degree in Kooperation mit der University of South Wales, UK Double Degree in Kooperation mit der University of South Wales, UK Webseite: http://www.southwales.ac.uk/ Allgemeines: Gegründet im Jahre 1975 als Gwent College für höhere Bildung, angeschlossen an die

Mehr

Übergangsbestimmung zum Bachelorstudium Wirtschaftsingenieurwesen Maschinenbau an der TU Wien für die mit 1.10.2011 in Kraft tretende Änderung:

Übergangsbestimmung zum Bachelorstudium Wirtschaftsingenieurwesen Maschinenbau an der TU Wien für die mit 1.10.2011 in Kraft tretende Änderung: Übergangsbestimmung zum Bachelorstudium Wirtschaftsingenieurwesen Maschinenbau an der TU Wien für die mit 1.10.2011 in Kraft tretende Änderung: 1) Sofern nicht anders angegeben, wird im Folgenden unter

Mehr

In 7 wird nach der Wortfolge bzw. an der Queen s University die Wortfolge bzw. an der Università Commerciale Luigi Bocconi eingefügt.

In 7 wird nach der Wortfolge bzw. an der Queen s University die Wortfolge bzw. an der Università Commerciale Luigi Bocconi eingefügt. Änderung des Studienplans für das Masterstudium Double Degree Strategy, Innovation, and Management Control- Incomings an der Wirtschaftsuniversität Wien In 2 wird nach der Wortfolge oder die Queen s University

Mehr

2422 Amtliche Mitteilungen der FH Brandenburg - Nr. 26 vom 31. August 2012

2422 Amtliche Mitteilungen der FH Brandenburg - Nr. 26 vom 31. August 2012 222 Amtliche Mitteilungen der FH Brandenburg - Nr. 26 vom 31. August 2012 Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für den Master-Studiengang BWL Internationales Management - Gründen - Führen

Mehr

Zuordnung der Lehrveranstaltungen im Sommersemester 2002

Zuordnung der Lehrveranstaltungen im Sommersemester 2002 Zuordnung der Lehrveranstaltungen im Sommersemester 2002 BWL, insbes. Controlling Luhmer Unternehmensplanung und kontrolle 1398 2 Vorlesung Unternehmensrechnung/Controlling Luhmer Controlling I 1400 2

Mehr

Hinweise zur Vorlesung: Einsatz IT-gestützter Methoden im Accounting und Controlling

Hinweise zur Vorlesung: Einsatz IT-gestützter Methoden im Accounting und Controlling Dr. Alp Kor Universität Hamburg Institut für Revisions- und Treuhandwesen Wintersemester 2012 / 2013 Hinweise zur Vorlesung: Einsatz IT-gestützter Methoden im Accounting und Controlling Ziel der Lehrveranstaltung

Mehr

Die Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Betriebswirtschaft an der Hochschule vom 11. März 2013 wird wie folgt geändert:

Die Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Betriebswirtschaft an der Hochschule vom 11. März 2013 wird wie folgt geändert: Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Betriebswirtschaft an der Ostbayerischen Technischen Hochschule Regensburg vom 19. Dezember 2014 Auf Grund von Art. 13 Abs.

Mehr

Teil II Lehrveranstaltungen

Teil II Lehrveranstaltungen Satzung des Fachbereichs Elektrotechnik der Fachhochschule Lübeck über das Studium im Bachelor-Studiengang Informatik/Softwaretechnik (INF) (Studienordnung Informatik/Softwaretechnik (INF)) Vom 9. Oktober

Mehr

Master General Management

Master General Management Schellingstrasse 24 D-70174 T +49 (0)711 8926 0 F +49 (0)711 8926 2666 www.hft-stuttgart.de info@hft-stuttgart.de Hochschule für Technik Studien- und Prüfungsordnung Master General Management Stand: 09.04.2008

Mehr

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre Dr. Max Mustermann Bachelor-Studiengang Referat Kommunikation & Marketing Verwaltung Betriebswirtschaftslehre Thomas Steger Lehrstuhl für BWL, insb. Führung und Organisation FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN

Mehr

Master Dienstleistungsmanagement

Master Dienstleistungsmanagement Master Dienstleistungsmanagement Prof. Dr. Susanne Homölle Lehrstuhl für ABWL: Bank- und Finanzwirtschaft Prof. Dr. Susanne Homölle Master Dienstleistungsmanagement 1 Aufbau des Studiums Master-Arbeit

Mehr

A Studienablaufplan insgesamt

A Studienablaufplan insgesamt A Studienablaufplan insgesamt 1. Semester 2. Semester 6 Pflichtmodule (30 ECTS) 6 Wahlpflichtmodule (30 ECTS) 120 ECTS Grand Ecrit: Strategieprojekt (5 ECTS) Sésame: Beratungsprojekt mit Unternehmensbezug

Mehr

der Technischen Universität Ilmenau Nr. 138 Ilmenau, den 1. August 2014 Inhaltsverzeichnis: Seite

der Technischen Universität Ilmenau Nr. 138 Ilmenau, den 1. August 2014 Inhaltsverzeichnis: Seite Verkündungsblatt der Technischen Universität Ilmenau Nr. 138 Ilmenau, den 1. August 2014 Inhaltsverzeichnis: Seite 1. Berichtigung der Studienordnung für den Studiengang Ingenieurinformatik mit dem Abschuss

Mehr

Modulbeschreibung. The course is principally designed to impart: technical skills 50%, method skills 40%, system skills 10%, social skills 0%.

Modulbeschreibung. The course is principally designed to impart: technical skills 50%, method skills 40%, system skills 10%, social skills 0%. Titel des Moduls: Parallel Systems Dt.: Parallele Systeme Verantwortlich für das Modul: Heiß, Hans-Ulrich E-Mail: lehre@kbs.tu-berlin.de URL: http://www.kbs.tu-berlin.de/ Modulnr.: 866 (Version 2) - Status:

Mehr

Exportangebote an die Innenstadtfakultäten seitens der Fachgruppe BWL

Exportangebote an die Innenstadtfakultäten seitens der Fachgruppe BWL Exportangebote an die Innenstadtfakultäten seitens der Fachgruppe BWL - differenziert nach / /Überbrückungsangebot - Stand: 07.06.2011 BWL-Fach Finanzcontrolling (Muck) Betriebliche Steuerlehre (Egner)

Mehr