TEILMODULKATALOG FERNSTUDIENGANG VERTIEFUNGSRICHTUNG BUSINESS ADMINISTRATION PERSONALWIRTSCHAFT UND PERSONALDIENST- LEISTUNGEN

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "TEILMODULKATALOG FERNSTUDIENGANG VERTIEFUNGSRICHTUNG BUSINESS ADMINISTRATION PERSONALWIRTSCHAFT UND PERSONALDIENST- LEISTUNGEN"

Transkript

1 TEILMODULKATALOG FERNSTUDIENGANG BUSINESS ADMINISTRATION VERTIEFUNGSRICHTUNG PERSONALWIRTSCHAFT UND PERSONALDIENST- LEISTUNGEN

2 Vorbemerkungen... 3 Abkürzungen... 4 Qualifikationsziele des Studiengangs Business Administration... 5 Modulübersichtstabelle: Fachübergreifende Module... 8 Modulübersichtstabelle: Fachrichtungsspezifische Module Personalwirtschaft und Personaldienstleistungen Studienablaufplan Business Administration (Personalwirtschaft und Personaldienstleistungen) Ergänzende Hinweise zu den Wahlpflichtmodulen Grundlagen der Personalwirtschaft Routineprozesse in der Personalwirtschaft Personalwirtschaftliche Intervention Personalwirtschaftliche Intervention Spezielles Recht des Personalbereichs Entwicklungsprozesse in Organisationen Personalarbeit als Dienstleistung Personalverwaltung und -betreuung Beratung und Coaching Vertiefung Personalvermittlung und Arbeitnehmerüberlassung Personalverwaltung und -betreuung Personalberatung Stand: 31. Januar

3 Vorbemerkungen Die Literaturangaben entsprechen dem Stand bei der Veröffentlichung der Modulkataloge. Es gilt die jeweils aktuelle Auflage der Literaturempfehlungen in den Modulen. Die Literaturangaben sind nach grundlegender und weiterführender Literatur untergliedert. Die Reihenfolge der Literaturquellen reflektiert ihre Bedeutung für die jeweiligen Module und Teilmodule. Eine Rubrik Häufigkeit des Angebots wurde nicht in die Modulkataloge aufgenommen, da hier durchgehend nach Bedarf gilt. Abhängig davon, ob eine Fachrichtung im Sommer- und/oder im Wintersemester beginnt, werden die zum jeweiligen Fachsemester vorgesehenen Module und zugehörigen Teilmodule durchgeführt. Prüfungsleistungen sind in 7 der Prüfungsordnung definiert. Umfang und Formalia der in Hausarbeit zu erstellenden schriftlichen Prüfungsleistungen ergeben sich aus der Anleitung zum Erstellen wissenschaftlicher Arbeiten der HWTK. Stand: 31. Januar

4 Abkürzungen AA AT BA BGB BV BWL DE ECTS EMK EN FBC GM HuT IH K KMM KOL MKPR PA PM PRÄ PROA PW REF SA SE Sem. SP SpM SuP TM TU Typ Ü UE VL VWL WPM ZT Assistentenarbeit Abschlusstest Bachelorarbeit Bürgerliches Gesetzbuch Banken und Versicherungen Betriebswirtschaftslehre Deutsch European Credit Point Transfer System Event-, Messe- und Kongressmanagement Englisch Gastronomiemanagement (Food, Beverage and Culinary Management) Gesundheitsmanagement Hotel- und Tourismusmanagement Industrie und Handel Klausur [mit Angabe der Dauer in Minuten] Kultur- und Medienmanagement Kolloquium Marketingkommunikation und Public Relations Praxisarbeit Pflichtmodul Präsentation Projektarbeit Personalwirtschaft und Personaldienstleistungen Referat Seminararbeit Seminar Semester Spanisch Sportmanagement Steuer- und Prüfungswesen Teilmodul/Teilmodule Tutorium Art des Teilmoduls [Art der Lehrveranstaltung] Übung Unterrichtseinheit Vorlesung Volkswirtschaftslehre Wahlpflichtmodul Zwischentest/Zwischentests Stand: 31. Januar

5 Qualifikationsziele des Studiengangs Business Administration Der Studiengang Business Administration befähigt die Absolventen 1 zu einer theoriegeleiteten und praxisorientierten Analyse von Lenkungs- und Leitungsproblemen sowie der Entwicklung von Problemlösungsvorschlägen auf der Führungsebene von Unternehmen. Der Studiengang ist modular strukturiert in (1) einen fachübergreifenden Teil, in dem die grundlegenden wirtschaftswissenschaftlichen und juristischen Fachkenntnisse sowie wissenschaftlichen Fertigkeiten und überfachlichen Kompetenzen wie Sprachen und Führungs- und Sozialkompetenz erworben werden, und (2) einen fachspezifischen Teil, in dem die Studierenden ab dem 1. Semester Kenntnisse und Fertigkeiten in der von ihnen gewählten Vertiefungsrichtung erwerben. Fachliche Qualifikationsziele In den fachübergreifenden Modulen des Studiengangs werden grundlegende wirtschaftswissenschaftliche Kenntnisse vermittelt, insbesondere aus der Betriebswirtschaftslehre. Die Studierenden werden befähigt Aufgaben, Prozesse und Strukturen von Unternehmen und deren Funktionsbereiche zu beschreiben und zu analysieren, ebenso wie funktionsübergreifende Beziehungen von Unternehmen und deren Ausgestaltung in Abhängigkeit von inner- und außerbetrieblichen Entscheidungen sowie Interdependenzen zwischen dem System Unternehmen und anderen Systemen. Der wissenschaftliche Anspruch in Theorie und Methodik wird mit starker Anwendungsorientierung verbunden. Die betriebswirtschaftlichen Kompetenzen werden ergänzt durch die erforderlichen methodischen Kompetenzen in Mathematik, Statistik und in der Anwendung von Informations- und Kommunikationstechnologien. Zudem erwerben die Studierenden Wissen und Verständnis volkswirtschaftlicher Grundlagen und rechtlicher Rahmenbedingungen wirtschaftlichen Handelns. In der Vertiefungsrichtung Personalwirtschaft und Personaldienstleistungen des Studiengangs Business Administration erwerben die Studierenden fachtheoretische und fachpraktische Kenntnisse, die sie befähigen, als Nachwuchsführungskräfte in verschiedenen personalwirtschaftlichen Berufsfeldern planerisch, organisatorisch und leitend Entscheidungen vorzubereiten und umzusetzen. Die Studierenden kennen traditionelle und neue Beschäftigungsarten sowie innovative Formen der Arbeitsorganisation und wissen um die Bedeutung des steigenden Qualifikationsniveaus von Arbeitskräften. Den gestiegenen Anforderungen an die Personalwirtschaft in Folge der demographischen Transformation und der fortschreitenden Globalisierung von Märkten tragen die Absolventen durch fundierte Kenntnisse der Aufgaben, Notwendigkeiten und Möglichkeiten personalwirtschaftlicher Handlungsoptionen Rechnung. Die Studierenden bauen wissensgestützte, problemlösungsorientierte Handlungskompetenzen für alle Bereiche des Personalwesens wie auch der Arbeitsorganisation auf und können diese effektiv umsetzen. Die Absolventen kennen sowohl Routineprozesse der Personalwirtschaft als auch gezielte Maßnahmen zur betrieblichen Personalentwicklung. Sie sind in der Lage, personalwirtschaftliche Herausforderungen im Bereich der Personalverwaltung und -betreuung sowie der Personalvermittlung und der Arbeitnehmerüberlassung auch unter juristischen Aspekten zu analysieren und zu gestalten. 1 Alle verwendeten Begriffe und Funktionsbezeichnungen gelten für alle Geschlechter gleichermaßen. Stand: 31. Januar

6 Durch den Aufbau der Vertiefungsrichtung können auf einer breiten Diagnose-, Planungs- und Interventionsbasis in Wahlpflichtmodulen fachliche und Kompetenzprofile ausgebildet werden, die den heutigen Anforderungen des modernen Arbeitsmarkts für das breite Einsatzfeld in Personalwirtschaft und Personaldienstleistungen entsprechen. Im Rahmen der Personalwirtschaft hat das Human Capital Management (HCM) in den vergangenen Jahren zunehmend an Bedeutung gewonnen. HCM wird auch zukünftig ein zentraler Erfolgsfaktor für Unternehmen in wettbewerbsintensiven Umfeldern darstellen. Daher müssen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Bereich HCM einerseits über eine anwendungsadäquate, theoriebasierte, grundständige betriebswirtschaftlichen Ausbildung verfügen, andererseits über vertiefungsrichtungsspezifische, einschlägige Spezialkenntnisse im Bereich Personalwirtschaft. Darüber hinaus müssen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Personalwirtschaft langfristig nachhaltige Human Resource-Konzepte entwerfen und diese auf der operativen Ebene umsetzen können. Mit ihren vertiefungsrichtungsspezifischen Kenntnissen sind sie in der Lage, die Unternehmensführung und nachgeordnete Abteilungen zu unterstützen, zum Beispiel bei der Gestaltung und Optimierung der Personalverwaltung, bei Personalmarketing und Recruiting, bei Personalentwicklung sowie Personalbetreuung und Coaching. Bei einer Spezialisierung auf den Bereich Personaldienstleistungen liegt der Fokus auf dem gesamten Spektrum beruflicher Tätigkeiten, in denen sich die Vielfalt der modernen Arbeitswelt widerspiegelt; dazu gehören zum Beispiel Tätigkeiten als Personalberater oder Headhunter, in Zeitarbeitsunternehmen, in Personalserviceagenturen, in den Bereichen Personalleasing, Outsourcing, On-Site- Management und Outplacementberatung. Überfachliche Qualifikationsziele Die Studierenden werden befähigt, betriebswirtschaftliche Lenkungs- und Leitungsprobleme auf der Führungsebene von Unternehmen zu identifizieren, mögliche Lösungsstrategien zu entwickeln, Handlungsalternativen kritisch zu beurteilen und auf dieser Grundlage eigenständige unternehmerische Entscheidungen zu treffen. Der Komplexität dieser Aufgaben trägt der Studiengang durch die enge Verzahnung von betriebs- und volkswirtschaftlichen Erkenntnissen mit disziplinenübergreifenden Erklärungsansätzen Rechnung. Darüber hinaus wird die Sozialkompetenz der Studierenden erweitert und dabei insbesondere die Fähigkeit zu Selbstmanagement und Teamarbeit ausgeprägt. Zudem werden Sprachkompetenzen vertieft sowie interkulturelle Handlungskompetenzen entwickelt. Die Absolventen sind in der Lage, Informationen zu ökonomischen Fragestellungen selbständig zu recherchieren, kontext- und situationsadäquat zu systematisieren und qualifiziert zu bewerten. Durch die Fähigkeit zu eigenständiger Wissenserweiterung erhalten die Studierenden die Kompetenz, adäquat auf sich schnell wandelnde wirtschaftliche Situationen im internationalen Kontext und auf daraus resultierende berufliche Herausforderungen globalisierter Arbeitsmärkte angemessen zu reagieren. Stand: 31. Januar

7 Durch die Vermittlung kommunikativer Kompetenzen sind die Absolventen in der Lage, fachbezogen zu argumentieren, übergeordnete Strategien und konkrete Lösungsansätze zu präsentieren und die bei der Umsetzung in operative Entscheidungen und Maßnahmen auftretenden Konflikte effektiv und nachhaltig zu managen. Stand: 31. Januar

8 Modulübersichtstabelle: Fachübergreifende Module Module und zugehörige Teilmodule Semester Prüfungsleistungen bzw. -formen Studentische Arbeitsbelastung (in Zeitstunden) Kontaktzeit (Präsenzphasen) Selbststudium (Stunden) ECTS- Punkte Modulbeauftragte Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre 1 Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre 2 Externes Rechnungswesen 1 K /2 K P. Mantel Finanzbuchhaltung Bilanzierung P. Mantel Einführung in Bilanzanalyse und Bilanzpolitik Quantitative Methoden für Wirtschaftswissenschaftler 1 Mathematik für Wirtschaftswissenschaftler 1 Statistik 1 (Deskriptive Statistik) Recht 1 (Rechtssystem der Bundesrepublik Deutschland und BGB) Rechtssystem der BRD und BGB 1 (Allgemeiner Teil und Schuldrecht) BGB 2 (Schuldrecht 2 und Sachenrecht) K /2 K G. Mielke 5 K. Büchel Schlüsselqualifikationen 1/2/ Präsentation und Moderation Grundlagen wissenschaftlichen Arbeitens (1 bis 3) Systemisches Denken: Unternehmensplanspiel /2/ Präsentation P. Mantel Projektmanagement 3 Projektarbeit 2 28 Betriebswirtschaftliches Seminar 1 Betriebswirtschaftliches Seminar 1 1 Seminararbeit G. Mielke Propädeutikum Englisch (fakultativ) 1/ Preliminary English W. Fauck Preliminary English Stand: 31. Januar

9 Marketing 2 Fallstudie oder K Einführung in das Marketing Fallstudien und Anwendungen zu ausgewählten Aspekten des Marketing Kosten- und Finanzmanagement /3 K G. Mielke Kosten- und Leistungsrechnung Controlling P. Mantel Investition und Finanzierung Grundlagen der Volkswirtschaftslehre Grundlagen der Volkswirtschaftslehre 1 (Mikroökonomie) Grundlagen der Volkswirtschaftslehre 2 (Makroökonomie) Nationale und internationale Wirtschaftspolitik Betriebswirtschaftliches Seminar 2 Betriebswirtschaftliches Seminar 2 Quantitative Methoden für Wirtschaftswissenschaftler 2 Mathematik für Wirtschaftswissenschaftler 2 Statistik 2 (Wahrscheinlichkeitsrechnung und Induktive Statistik) /3 K Seminararbeit K U. Ghose 5 G. Mielke 5 G. Mielke Grundlagen der Informatik 3/4 Projektarbeit Informatik U. John Datenbankensysteme Betriebswirtschaftliches Seminar 3 Betriebswirtschaftliches Seminar 3 3 Seminararbeit G. Mielke Language Skills 3/4/5/6 K Vantage English Vantage English W. Fauck Higher English Higher English Stand: 31. Januar

10 Leadership Skills 4/5/ Rhetorik und Kommunikation Unternehmensethik 5 Referat H. Knödler Entrepreneurship/ Unternehmensgründung Organisation und Führung Organisation und Unternehmensführung 6 Projektarbeit /5 K P. Mantel Personalführung Recht 2 (Unternehmerische Entscheidungen im rechtlichen Kontext) Recht 2 (Unternehmerische Entscheidungen im rechtlichen Kontext) 4 K K. Büchel Studienarbeit 4 Studienarbeit (mit Kolloquium) Studienarbeit und Präsentation P. Mantel Internationale Aspekte der Unternehmensführung Management internationaler Unternehmen K U. Ghose Interkulturelle Kompetenz 5 Präsentation 3 57 Service- und Operations Management Business Performance Management Betriebswirtschaftliches Seminar 4 Betriebswirtschaftliches Seminar 4 5/6 Fallstudien Seminararbeit P. Mantel 5 G. Mielke Bachelorarbeit 6 Bachelorarbeit (mit Kolloquium) Prozess- und Performancemanagement Bachelor- Arbeit und Kolloquium P. Mantel Summe Stand: 31. Januar

11 Modulübersichtstabelle: Fachrichtungsspezifische Module Personalwirtschaft und Personaldienstleistungen Module und zugehörige Teilmodule Semester Prüfungsleistungen bzw. -formen Studentische Arbeitsbelastung (in Zeitstunden) Kontaktzeit (Lehrveranstaltungsstunden) Selbststudium (Stunden) ECTS- Punkte Modulbeauftragte Grundlagen der Personalwirtschaft Einführung in das Personalwesen Arbeitsmarkt und Soziale Sicherung Arbeitsrechtliche Grundlagen des Personalbereichs Routineprozesse in der Personalwirtschaft Menschliches Verhalten am Arbeitsplatz Einführung in die Personalverwaltung 1 K K A. Wick 8 A. Wick Kundenorientiertes Arbeiten Personalwirtschaftliche Intervention 1 3 Seminararbeit und Präsentation Personalentwicklung Personalbeschaffung A. Wick Personalvermittlung und Arbeitnehmerüberlassung Personalwirtschaftliche Intervention 2 4 Fallstudien u./o. Übungsaufgaben Personalentwicklung Personalbeschaffung A. Wick Grundlagen von Beratung und Coaching Spezielles Recht des Personalbereichs Vertiefung arbeitsrechtlicher Aspekte Lösung arbeitsrechtlicher Praxisprobleme K A. Wick Entwicklungsprozesse in Organisationen (WPM 5.1) 5 Seminar- oder Projektarbeit Laufbahnentwicklung als Baustein strategischer Personalentwicklung A. Wick Organisationsentwicklung Stand: 31. Januar

12 Personalarbeit als Dienstleistung (WPM 5.2) Personalarbeit als Dienstleistung 5 Seminar- oder Projektarbeit A. Wick Personalverwaltung und -betreuung (WPM 5.3) 6 Seminararbeit oder K Betriebsorganisation und Personalplanung Arbeitszeit und Vergütung von Arbeitsleistungen A. Wick Beratung und Coaching (WPM 6.1) 6 Projektarbeit Beratungsansätze A. Wick Coachingmethoden Vertiefung Personalvermittlung und Arbeitnehmerüberlassung (WPM 6.2) 6 Seminararbeit oder K Kundenbeziehungen in Personalvermittlung und Arbeitnehmerüberlassung Vertragswesen in Personalvermittlung und Arbeitnehmerüberlassung A. Wick Personalverwaltung und - betreuung 2 (WPM 6.3) 6 Seminararbeit oder K Personalcontrolling Besondere rechtliche Aspekte der Personalwirtschaft A. Wick Personalberatung (WPM 6.4) Handlungsfelder und Techniken der Personalberatung Kundenakquise und Vertragsgestaltung in der Personalberatung 6 K A. Wick Summe Stand: 31. Januar

13 Studienablaufplan Business Administration (Personalwirtschaft und Personaldienstleistungen) Stand: 31. Januar

14 Ergänzende Hinweise zu den Wahlpflichtmodulen Wahlpflichtmodule: - Entwicklungsprozesse in Organisationen (WPM 5.1) - Personalarbeit als Dienstleistung (WPM 5.2) - Personalverwaltung und -betreuung 1 (WPM 5.3) - Beratung und Coaching (WPM 6.1) - Vertiefung Personalvermittlung und Arbeitnehmerüberlassung (WPM 6.2) - Personalverwaltung und -betreuung 2 (WPM 6.3) - Personalberatung (WPM 6.4) Aus den genannten Wahlpflichtmodulen sind im 5. Semester eines und im 6. Semester zwei auszuwählen. Die Wahlpflichtmodule sind darauf abgestimmt, dass die Studierenden innerhalb des breiten Einsatzfeldes der Personalwirtschaft und Personaldienstleistungen fachliche und Kompetenzprofile ausbilden können, die den Anforderungen des Arbeitsmarkts entsprechen. Die vier Felder, die angestrebt werden können, sind: - Tätigkeit in der (operativen) Personalabteilung eines Unternehmens - Tätigkeit in der Personalentwicklung von Unternehmen oder entsprechenden Dienstleistungsanbietern - Tätigkeit in Personaldienstleistungsunternehmen: Personalberatung - Tätigkeit in Personaldienstleistungsunternehmen: Arbeitnehmerüberlassung und Personalvermittlung Entsprechend wird durch die Studienberatung den Studierenden geraten, sich für aufeinander aufbauende Wahlpflichtmodule gemäß den unten skizzierten Pfaden zu entscheiden: Stand: 31. Januar

15 Grundlagen der Personalwirtschaft PW-I001 Studiengang Business Administration (PW) ECTS 8 Workload gesamt (Std.) 240 Modulbetreuer A. Wick Modus Pflicht Präsenz: 90 Unterrichtssprache DE Dauer (Sem.) 1 Selbststudium: 150 Teilmodule ID Einführung in das Personalwesen Arbeitsmarkt und Soziale Sicherung Arbeitsrechtliche Grundlagen des Personalbereichs Prüfung K 120 Teilnahmevoraussetzungen Keine Nützliche Vorkenntnisse Keine Stand: 31. Januar

16 BESCHREIBUNG DER TEILMODULE Einführung in das Personalwesen ECTS 3 Workload gesamt (Std.) 90 ID Typ VL+Ü Präsenz: 30 Semester 1 Selbststudium: 60 Inhalte Einordnung der Personalwirtschaft in den Kontext der Betriebswirtschaftslehre Überblick zu den Grundlagen der Personalwirtschaft: Personal Personalpolitik Personalwirtschaft Personalwesen Rechtlicher Rahmen Personalplanungsfunktionen IT-unterstützte Personalwirtschaft Überblick zu den Handlungsfeldern und Aufgaben der Personalwirtschaft: Personalbeschaffung Personaleinsatz Personalführung Personalverwaltung Personalbetreuung Personalbeurteilung Personalvergütung Personalentwicklung Personalcontrolling Personalfreisetzung Literatur Grundlegende Literatur: Berthel, J. & Becker, F. G. (2010). Personal-Management: Grundzüge für Konzeptionen betrieblicher Personalarbeit, 9. Aufl., Stuttgart: Schäffer-Poeschel. Kolb, M., Burkart, B. & Zundel, F. (2010). Personalmanagement. Grundlagen und Praxis des Human Resources Managements, 2. Aufl., Wiesbaden: Gabler. Olfert, K. (2012). Personalwirtschaft, 15. Aufl., Herne: Kiehl. Weiterführende Literatur: Becker, M. (2010). Personalwirtschaft: Lehrbuch für Studium und Praxis. Stuttgart: Schäffer- Poeschel. Büdenbender, U. & Strutz, H. (2011). Gabler Kompaktlexikon Personal: Wichtige Begriffe zu Personalwirtschaft, Personalmanagement, Arbeits- und Sozialrecht. Wiesbaden: Gabler. Festing, M., Dowling, P. J., Weber, W. & Engle, A. D. (2011). Internationales Personalmanagement, 3. Aufl., Wiesbaden: Gabler. Oechsler, W. A. (2011). Personal und Arbeit: Grundlagen des Human Resource Management und der Arbeitgeber-Arbeitnehmer-Beziehungen, 9. Aufl., München: Oldenbourg. Pilz, G. (2012). Personalwirtschaft. Stuttgart: UTB. Stand: 31. Januar

17 Rahn, H.-J. (2012). Prozessorientiertes Personalwesen. Hamburg: Windmühle. Schmeisser, W. (2008). Finanzorientierte Personalwirtschaft. München: Oldenbourg. Schmeisser, W. & Krimphove, D. (2010). Internationale Personalwirtschaft und Internationales Arbeitsrecht. München: Oldenbourg. Stock-Homburg, R. (2010). Personalmanagement. Theorien Konzepte Instrumente, 2. Aufl., Wiesbaden: Gabler. Keine Stand: 31. Januar

18 Arbeitsmarkt und Soziale Sicherung ECTS 2,5 Workload gesamt (Std.) 75 ID Typ VL+Ü Präsenz: 30 Semester 1 Selbststudium: 45 Inhalte Arbeitsmarkt und Arbeitsmarktpolitik in Deutschland und der Europäischen Union Überblick: Historische Einordnung Soziale Marktwirtschaft Demokratische Prinzipien in Deutschland und der EU Kontinuität und Veränderung der Arbeitsmarktpolitik Überblick über das soziale Sicherungssystem der Bundesrepublik Deutschland Prinzipien sozialer Sicherung: Solidarität und Subsidiarität Versicherung, Versorgung und Fürsorge Instrumente sozialer Sicherung: Rentenversicherung Krankenversicherung Arbeitslosenversicherung Unfallversicherung Pflegeversicherung Sozialhilfe Versicherungs- und Beitragspflicht Übersicht über Leistungsansprüche Literatur Grundlegende Literatur: Boeckh, J., Huster, E.-U. & Benz, B. (2011). Sozialpolitik in Deutschland. Eine systematische Einführung, 3. Aufl., Wiesbaden: VS. Kittner, M. (2012). Arbeits- und Sozialordnung: Gesetzestexte, Einleitungen, Anwendungshilfen, 37. Aufl., Frankfurt am Main: Bund. Weiterführende Literatur: Egle, F. & Nagy, M. (Hrsg.) (2008). Arbeitsmarktintegration: Grundsicherung Fallmanagement Zeitarbeit Arbeitsvermittlung, 2. Aufl., Wiesbaden: Gabler. Bothfeld, S., Sesselmeier, W. & Bogedan, C. (Hrsg.) (2009). Arbeitsmarktpolitik in der sozialen Marktwirtschaft: Vom Arbeitsförderungsgesetz zum Sozialgesetzbuch II und III. Wiesbaden: VS. Betzelt, S. & Bothfeld, S. (Hrsg.) (2011). Activation and Labour Market Reforms in Europe. Basingstoke, UK: Palgrave MacMillan. Steckler, B., Bachert, P. & Strauß, R. (2010). Kompendium Arbeitsrecht und Sozialversicherung, 7. Aufl., Herne: Kiehl. Beck-Texte (Hrsg.) (2012). Arbeitsgesetze, 81. Aufl., München: DTV. Beck-Texte (Hrsg.) (2012). Sozialgesetzbuch: Bücher I-XII., 41. Aufl., München: DTV. Keine Stand: 31. Januar

19 Arbeitsrechtliche Grundlagen des Personalbereichs ECTS 2,5 Workload gesamt (Std.) 75 ID Typ VL+Ü Präsenz: 30 Semester 1 Selbststudium: 45 Inhalte Grundlagen des Arbeitsrechts: BGB Arbeitsgesetze: AGG, TzBfG, KSchG, SGB Normenhierarchie in der Arbeitsgesetzgebung der EU Arbeitgeber und Arbeitnehmer Grundlagen der Gestaltung von Arbeitsverträgen: Form und Geltung von Arbeitsverträgen Übliche Inhalte von Arbeitsverträgen Rechte und Pflichten der Parteien Probezeit, Befristung, Teilzeit Grundzüge des Tarifrechts: Tarifrecht, Tarifparteien, Tarifautonomie Arten und Inhalt von Tarifverträgen TVG Grundzüge der Betriebsvereinbarung Beendigung des Arbeitsverhältnisses: Fluktuation Initiierte und autonome Personalveränderungen KSchG Ordentliche und außerordentliche Kündigung, Kündigungsgründe Mitbestimmung bei Kündigungen Grundzüge des Betriebsverfassungsgesetzes: BVG Mitbestimmungs- und Mitwirkungsrechte Mitbestimmungsgremien Literatur Grundlegende Literatur: Ring, G. (2012). Arbeitsrecht für Wirtschaftswissenschaftler. München: Oldenbourg. Senne, P. (2011). Arbeitsrecht: Das Arbeitsverhältnis in der betrieblichen Praxis, 8. Aufl., München: Vahlen. Wien, A. (2009). Arbeitsrecht: Eine praxisorientierte Einführung. Wiesbaden: Gabler Weiterführende Literatur: Beck-Texte (Hrsg.) (2012). Arbeitsgesetze, 81. Aufl., München: DTV. Bundesministerium für Arbeit und Soziales (Hrsg.) (2012). Übersicht über das Arbeitsrecht/Arbeitsschutzrecht (6. Aufl., Berlin: BW). Stand: 31. Januar

20 Hromadka, W. & Maschmann, F. (2011). Arbeitsrecht Band 1: Individualarbeitsrecht (5. Aufl., Berlin: Springer. Hromadka, W. & Maschmann, F. (2010). Arbeitsrecht Band 2: Kollektivarbeitsrecht Arbeitsstreitigkeiten, 5. Aufl., Berlin: Springer. Kißler, L., Greifenstein, R. & Schneider, K. (2011). Die Mitbestimmung in der Bundesrepublik Deutschland. Wiesbaden: VS. Steckler, B., Bachert, P. & Strauß, R. (2010). Kompendium Arbeitsrecht und Sozialversicherung, 7. Aufl., Herne: Kiehl. Schmeisser, W. & Krimphove, D. (2010). Internationale Personalwirtschaft und Internationales Arbeitsrecht. München: Oldenbourg, insb. Kap. 4 und 13. Exkursionen zu Arbeitsgerichten bieten die Möglichkeit zur persönlichen Erfahrungsbildung. Stand: 31. Januar

21 Routineprozesse in der Personalwirtschaft PW-I002 Studiengang Business Administration (PW) ECTS 8 Workload gesamt (Std.) 240 Modulbetreuer A. Wick Modus Pflicht Präsenz: 90 Unterrichtssprache DE Dauer (Sem.) 1 Selbststudium: 150 Teilmodule Menschliches Verhalten am Arbeitsplatz Einführung in die Personalverwaltung Kundenorientiertes Arbeiten Prüfung K 120 Teilnahmevoraussetzungen Nützliche Vorkenntnisse Modul Grundlagen der Personalwirtschaft Grundlagen der Psychologie (Lernen, Motivation, Kommunikation); Kenntnisse der Buchhaltung; Erfahrungen im Kundenkontakt Keine ID Stand: 31. Januar

22 BESCHREIBUNG DER TEILMODULE Menschliches Verhalten am Arbeitsplatz ECTS 3 Workload gesamt (Std.) 90 ID Typ VL+Ü Präsenz: 30 Semester 2 Selbststudium: 60 Inhalte Begriff und Bedeutung von Arbeit: Definition von (Erwerbs-)Arbeit Psychosoziale Funktionen von Erwerbsarbeit Der Mensch als Teil einer Organisation und Mitglied einer (Arbeits-)Gruppe: Strukturelle Spannungen zwischen Kollektiv- und Individualsteuerung Definition von Gruppen und Gruppenprozesse Individuen als Mitglieder von Gruppen Formen der Zusammenarbeit: Koaktion, Interaktion, Kooperation Arbeitsauftrag und Arbeitsaufgabe: Definition und Abgrenzung Interpretationsspielräume und Handlungsspielraum Arbeitszufriedenheit und Arbeitsmotivation: Voraussetzungen, Prozesse und Folgen von Arbeitszufriedenheit und Arbeitsmotivation Beeinflussung von Zufriedenheit und Motivation und deren Nachhaltigkeit Belastung und Beanspruchung: Definition und Differenzierung der Konzepte Stress: Entstehung und Wirkungen Stress: Umgang mit Stress durch die Organisation und das Individuum Psychologische Grundlagen: Wahrnehmen Gedächtnis Denken Lernen Urteilen Entscheiden Literatur Grundlegende Literatur: Nerdinger, F. W. (2012). Grundlagen des Verhaltens in Organisationen, 3. Aufl., Stuttgart: Kohlhammer. Kinicki, A. & Kreitner, R. (2009). Organizational Behavior. Key concepts, skills & best practices, 4. Aufl., Boston: McGraw-Hill. Robbins, S. P., Judge, T. A. & Campbell, T. T. (2010). Organizational Behaviour. European Edition. Harlow: Pearson. Stand: 31. Januar

23 Weiterführende Literatur: Berthel, J. & Becker, F. G. (2010). Personal-Management: Grundzüge für Konzeptionen betrieblicher Personalarbeit, 9. Aufl., Stuttgart: Schäffer-Poeschel, insbesondere Teil 2. Bhagat, R. S., Segovis, J. & Nelson, T. (2012). Work stress and coping in the era of globalization. New York: Routledge. Hacker, W. (2008). Belastung und Beanspruchung: Stress, Ermüdung und Burnout im Arbeitsleben. Kröning: Asanger. Hegar, K. W. (2012). Modern human relations at work. Mason, Ohio: South-Western. John, M. & Maier, G. W. (Hrsg.). (2007). Eignungsdiagnostik in der Personalarbeit. Grundlagen, Methoden, Erfahrungen. Düsseldorf: Symposion. Kleinbeck, U. & Kleinbeck, T. (2009). Arbeitsmotivation: Konzepte und Fördermaßnahmen. Lengerich: Pabst. Minssen, H. (2012). Arbeit in der modernen Gesellschaft. Wiesbaden: VS. Wilson, F. (2010). Organizational Behaviour and Work, 3. Aufl., Oxford: University Press. Keine Stand: 31. Januar

24 Einführung in die Personalverwaltung ECTS 2,5 Workload gesamt (Std.) 75 ID Typ VL+Ü Präsenz: 30 Semester 2 Selbststudium: 45 Inhalte Stellenplan und Personalbedarf: Gegenstandsbezogene Planung: Personalbestand, Personalbedarf Zeitbezogene Personalplanung Qualitative und quantitative Personalplanung Personalakte: Definition Inhalte Pflichten des Arbeitgebers Organisation Personalinformationssystem: Überblick: IT-gestützte Personalverwaltung Formen von Personalinformationssystemen Grundzüge der Lohnbuchhaltung und Gehaltsabrechnung/Payroll: Finanzbuchhaltung und Entgeltbuchhaltung Sachverhalte und Buchung Zahlungsrechnung und Auswertungsrechnung Literatur Grundlegende Literatur: Jenak, K. (2012). Lehrgang der Lohn- und Gehaltsabrechnung, 28. Aufl., Stuttgart: Schäffer- Poeschel. Olfert, K. (2012). Personalwirtschaft, 15. Aufl., Herne: Kiehl, insbesondere Teil I. Strohmeier, S. (2008). Informationssysteme im Personalmanagement: Architektur Funktionalität Anwendung. Heidelberg: Vieweg. Weiterführende Literatur: Berthel, J. & Becker, F. G. (2010). Personal-Management: Grundzüge für Konzeptionen betrieblicher Personalarbeit, 9. Aufl., Stuttgart: Schäffer-Poeschel, insbesondere Teil 4: 1 und 2 Enderes, A. (2012). Das Einmaleins der Entgeltabrechung, 9. Aufl., Heidelberg: Hüthig. Gola, P. & Wronka, G. (2010). Handbuch zum Arbeitnehmerdatenschutz: Rechtsfragen und Handlungshilfen unter Berücksichtigung der BDSG-Novellen, 5. Aufl., Heidelberg: Datakontext. Hausen, C. et al. (2012). Entgeltabrechnung: Alle wichtigen Fälle für die Praxis, 2. Aufl., München: Haufe-Lexware. Jung, H. (2011). Personalwirtschaft., 9. Aufl., Oldenbourg, insbesondere Teil D, 1 bis 3 und 6. Übungen in Zahlungsrechnung Stand: 31. Januar

25 Kundenorientiertes Arbeiten ECTS 2,5 Workload gesamt (Std.) 75 ID Typ VL+Ü Präsenz: 30 Semester 2 Selbststudium: 45 Inhalte Dienstleistungsorientierung: Merkmale von Dienstleistungen Dienstleistungsorientierung und Kundenorientierung Kundenzufriedenheit und Kundenbindung: Begriff und Definition Kunde Interne und externe Kunden personalwirtschaftlicher Arbeit Quellen der Kundenbindung: Qualität, Kommunikation, Marken/Image Kundenorientierte Geschäftsabläufe: Leistungsprozesse in der Personalwirtschaft Prozessgestaltung der personalwirtschaftlichen Dienstleistungen Kundenkommunikation: Eigenarten menschlicher Kommunikation Kommunikationsmodelle Zielorientierte Gesprächsführung Literatur Grundlegende Literatur: Gehm, T. (2006). Kommunikation im Beruf: Hintergründe, Hilfen, Strategien, 4. Aufl., Weinheim: Beltz. Nerdinger, F. W. (2003). Kundenorientierung. Göttingen: Hogrefe. Haller, S. (2012). Dienstleistungsmanagement: Grundlagen Konzepte Instrumente, 5. Aufl., Wiesbaden: Gabler. Weiterführende Literatur: Becker-Mrotzek, M. (Hrsg., 2009). Analyse und Vermittlung von Gesprächskompetenz. Frankfurt am Main: Lang. Crisand, E. & Crisand, M. (2010). Psychologie der Gesprächsführung, 9. Aufl., Hamburg: Windmühle. Erbacher, C. E. (2010). Grundzüge der Verhandlungsführung. Zürich: vdf. Hinterhuber, H.-H. & Matzler, K. (Hrsg.) (2009). Kundenorientierte Unternehmensführung: Kundenorientierung Kundenzufriedenheit Kundenbindung, 6. Aufl., Wiesbaden: Gabler. Rahn, H.-J. (2012). Prozessorientiertes Personalwesen. Hamburg: Windmühle. Ratajczak, O. (Hrsg.) (2010). Erfolgreiches Beschwerdemanagement. Wiesbaden: Gabler. Demonstration und Einübung von Gesprächstechniken Stand: 31. Januar

TEILMODULKATALOG VOLLZEITSTUDIENGANG VERTIEFUNGSRICHTUNG BUSINESS ADMINISTRATION PERSONALWIRTSCHAFT UND PERSONALDIENST- LEISTUNGEN

TEILMODULKATALOG VOLLZEITSTUDIENGANG VERTIEFUNGSRICHTUNG BUSINESS ADMINISTRATION PERSONALWIRTSCHAFT UND PERSONALDIENST- LEISTUNGEN TEILMODULKATALOG VOLLZEITSTUDIENGANG BUSINESS ADMINISTRATION VERTIEFUNGSRICHTUNG PERSONALWIRTSCHAFT UND PERSONALDIENST- LEISTUNGEN Vorbemerkungen... 3 Abkürzungen... 4 Qualifikationsziele des Studiengangs

Mehr

Tutorienbegleitetes Fernstudium. B.A. Business Administration M.A. Business and Organisation

Tutorienbegleitetes Fernstudium. B.A. Business Administration M.A. Business and Organisation Tutorienbegleitetes Fernstudium B.A. Business Administration M.A. Business and Organisation Über die HWTK Die Hochschule für Wirtschaft, Technik und Kultur (HWTK) ist eine private, staatlich anerkannte

Mehr

Organisational Behaviour / Personalmanagement / Arbeitsrecht

Organisational Behaviour / Personalmanagement / Arbeitsrecht Organisational Behaviour / Personalmanagement / Arbeitsrecht Modul-Nr./ Code 4.2 ECTS-Credits 5 Gewichtung der Note in der Gesamtnote 5 / 165 Modulverantwortlicher Semester Qualifikationsziele des Moduls

Mehr

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Kennnummer Workload 150 h Credits 5 Studiensemester 1. Sem. Häufigkeit des Angebots jedes Wintersemester

Mehr

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10 Modulbezeichnung: Modulnummer: DLBMPS Marktpsychologie Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Pflicht, Wahlpflicht Zu Details beachte bitte das Curriculum des jeweiligen Studiengangs Regulär

Mehr

Ab dem Wintersemester 2014/15 wird es im berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft vier verschiedene Schwerpunkte geben*:

Ab dem Wintersemester 2014/15 wird es im berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft vier verschiedene Schwerpunkte geben*: Ab dem Wintersemester 2014/15 wird es im berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft vier verschiedene e geben*: und Dienstleistung Öffentliche Technik Die Wahl des Studienschwerpunktes erfolgt

Mehr

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher Modulbeschreibung I.. Modulbezeichnung BWL Einführung Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele Die Studierenden überblicken die verschiedenen Disziplinen der Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 348. Sitzung des Senats am 15. Juli 2015 verabschiedet.

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 348. Sitzung des Senats am 15. Juli 2015 verabschiedet. Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 348. Sitzung des Senats am 15. Juli 2015 verabschiedet. Nur diese Studien- und Prüfungsordnung ist daher verbindlich! Prof. Dr. Rainald

Mehr

ARBEITS-, ORGANISATIONS- UND WIRTSCHAFTSPSYCHOLOGIE

ARBEITS-, ORGANISATIONS- UND WIRTSCHAFTSPSYCHOLOGIE ARBEITS-, ORGANISATIONS- UND WIRTSCHAFTSPSYCHOLOGIE am Institut für Psychologie der Universität Bonn 1 Übersicht Arbeits-, Organisations- und Wirtschaftspsychologie: Was ist das? Anwendungs- und Berufsfelder

Mehr

Personal- und Bildungswesen als Funktionsfach

Personal- und Bildungswesen als Funktionsfach Personal- und Bildungswesen als Funktionsfach Informationen zu folgenden Fragen.. Wie ist das Funktionsfach aufgebaut? Module, Inhalte, Methoden, Prüfungen Wer sind die Lehrenden? Wie erlange ich die Ausbildereignungsprüfung?

Mehr

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache Studienplan Bachelor of Arts Betriebswirtschaft Prüfungsordnung 2009 Sem 6 Abschlussarbeit Praxisprojekt 5 Logistik und Produktions wirtschaft Interkulturelles Management Seminar 4 Unternehmensführung

Mehr

Modulhandbuch. für das Hochschulzertifikat Marketing. 04/2014 IST-Hochschule für Management GmbH

Modulhandbuch. für das Hochschulzertifikat Marketing. 04/2014 IST-Hochschule für Management GmbH Modulhandbuch für das Hochschulzertifikat Marketing Inhaltsverzeichnis 3 Modul AB 102 Marketing I 4 Modul AB 107 Marketing II 7 4 Module Modul AB 102 Marketing I Modulbeschreibung Modul-Nr./Code AB 102

Mehr

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet:

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet: B. Besonderer Teil 28 Verwendete Abkürzungen (1) Für die werden folgende Abkürzungen verwendet: V = Vorlesung Ü = Übung L = Labor/Studio S = Seminar P = Praxis FW = Freie Werkstatt WA = Wissenschaftliche

Mehr

Gew.- faktor für das Modul V 4 5 PL Klausur (120 Min.) Keine Pflicht 0,2

Gew.- faktor für das Modul V 4 5 PL Klausur (120 Min.) Keine Pflicht 0,2 - und splan im Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft: In der nachfolgenden Tabelle werden die hier erläuterten Abkürzungen verwendet: Art und Umfang der Veranstaltung Art der V Vorlesung PL sleistung

Mehr

BWL-Industrie: Industrielles Servicemanagement

BWL-Industrie: Industrielles Servicemanagement Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart BWL-Industrie: Industrielles Servicemanagement Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/ism PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG Moderne Industrieunternehmen

Mehr

Prüfungsordnung Sport- und Eventmanagement Stand: 14. Juli 2014

Prüfungsordnung Sport- und Eventmanagement Stand: 14. Juli 2014 Prüfungsordnung Sport- und Eventmanagement Stand: 14. Juli 2014 1. Semester GL-1 Wissenschaft und Methoden 6 6 wissenschaftliches Arbeiten Rhetorik und Präsentation Anwesenheitspflicht Selbstmanagement

Mehr

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Wirtschaft / Politik

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Wirtschaft / Politik Modulhandbuch für den Teilstudiengang Wirtschaft / Politik im Studiengang (gewerblich-technische Wissenschaften) der Universität Flensburg Fassung vom 18.11.008 (überarb. 19.05.009) Modultitel: Grundlagen

Mehr

Vorläufige Struktur. Politikwissenschaft/Wirtschaftswissenschaft im Staatsexamensstudiengang Lehramt für Gymnasien

Vorläufige Struktur. Politikwissenschaft/Wirtschaftswissenschaft im Staatsexamensstudiengang Lehramt für Gymnasien Vorläufige Struktur Politikwissenschaft/Wirtschaftswissenschaft im Staatsexamensstudiengang Lehramt für Gymnasien Der Studiengang wird nur als Hauptfach angeboten, kein Erweiterungsfach, kein Beifach Stand

Mehr

Maßgeschneiderter Nachwuchs für Ihr Unternehmen

Maßgeschneiderter Nachwuchs für Ihr Unternehmen Maßgeschneiderter Nachwuchs für Ihr Unternehmen Über die HWTK Die Hochschule für Wirtschaft, Technik und Kultur (HWTK) ist eine private, staatlich anerkannte Hochschule mit Sitz in Berlin. In einem innovativen

Mehr

Einführung: Gesamtüberblick zum Personalmanagement... 13

Einführung: Gesamtüberblick zum Personalmanagement... 13 Vorwort zur sechsten Auflage... 5 Einführung: Gesamtüberblick zum Personalmanagement... 13 1. Personalarbeit organisieren und durchführen... 23 1.1. Personalbereich in die Gesamtorganisation des Unternehmens

Mehr

Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan

Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan Studien- und Prüfungsplan Bachelorstudiengang "Business Information Systems" - Grundausbildung POS -Nr. Modul- und Lehr- Prüfungs- Prüfungsveranstaltungs- 1. Semester

Mehr

Der Studiengang BWL-DLM / Non-Profit-Organisationen, Verbände und Stiftungen

Der Studiengang BWL-DLM / Non-Profit-Organisationen, Verbände und Stiftungen Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart Der Studiengang BWL-DLM / Non-Profit-Organisationen, Verbände und Stiftungen Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/nonprofit PRAXISINTEGRIEREND

Mehr

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014)

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014) Fachbereich 3 Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015 Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014) Modul 07 Seminar zum Dritten Sektor verstehen komplexe

Mehr

Wirtschaftspsychologie ein Studium mit Zukunft. Prof. Dr. phil. Martina Stangel-Meseke

Wirtschaftspsychologie ein Studium mit Zukunft. Prof. Dr. phil. Martina Stangel-Meseke Wirtschaftspsychologie ein Studium mit Zukunft Prof. Dr. phil. Martina Stangel-Meseke Inhalt Zur Person Was ist Business Psychology? Warum Business Psychology? Haupteinsatzfelder Das BP Bachelor-Programm:

Mehr

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 Fakultät Wirtschaftswissenschaften Studiengang Betriebswirtschaft f. kleine u. mitt. Unternehmen Modulbeschreibung Modulkoordinator Frank Termer Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 CP SWS

Mehr

Studienordnung Vom 28. Juli 2009. Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance

Studienordnung Vom 28. Juli 2009. Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance Studienordnung Vom 28. Juli 2009 Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance 2 Inhaltsübersicht 1 Geltungsbereich 2 Ziel des Studiums 3 Studienabschluss 4 Studienvoraussetzungen 5 Studienbeginn

Mehr

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft (B.A) IfV NRW

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft (B.A) IfV NRW Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft (B.A) IfV NRW Freitag, 6. Februar 2015 Betriebswirtschaft (B.A) SEITE 1 VON 25 Fach: Beschaffung 2872-1799 Beschaffung Lerneinheit 4 Beschaffungsmanagement,

Mehr

Am Anfang war der Mensch

Am Anfang war der Mensch INTERKULTURELLE WIRTSCHAFTSPSYCHOLOGIE Am Anfang war der Mensch Wir leben in einer Zeit der Internationalisierung und Globalisierung all unserer Lebensbereiche. Somit gewinnt die Fähigkeit, Menschen anderer

Mehr

Minuten [1, 4 ] Mathematische

Minuten [1, 4 ] Mathematische Anlage: Übersicht über die Module und Prüfungen im Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Information Systems and Management) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften - Fachhochschule München

Mehr

Prof. Dr. Jörg Baumgart. Das Studium der Wirtschaftsinformatik an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim für den Studienjahrgang

Prof. Dr. Jörg Baumgart. Das Studium der Wirtschaftsinformatik an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim für den Studienjahrgang WI-4: Softwaremethodik Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Jörg Baumgart Prof. Dr. Thomas Holey Das Studium der Wirtschaftsinformatik an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim für den Studienjahrgang

Mehr

Bachelor-Studiengang RSW-Accounting & Controlling

Bachelor-Studiengang RSW-Accounting & Controlling Bachelor-Studiengang RSW-Accounting & Controlling Kontaktdaten: Prof. Dr. Klaus Hahn, Steuerberater Studiengangsleiter Rechnungswesen Steuern Wirtschaftsrecht (RSW) Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart

Mehr

Modulübersicht. Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft. neue SPO

Modulübersicht. Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft. neue SPO übersicht Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft neue SPO Stand: 17.09.2015 übersicht Bachelor Betriebswirtschaft 1. Studienabschnitt 1 Betriebsstatistik 8 6 2 schrp 120 2 Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Studienplan B.Sc. BWL

Studienplan B.Sc. BWL Studienplan B.Sc. BWL Stand 28.0.205 Hinweis: Alle Angaben sind ohne Gewähr! Es sind insbesondere kurzfristige Änderungen im Modulangebot und der Prüfungsgestaltung in den einzelnen Modulen möglich! Die

Mehr

Master General Management

Master General Management Schellingstrasse 24 D-70174 T +49 (0)711 8926 0 F +49 (0)711 8926 2666 www.hft-stuttgart.de info@hft-stuttgart.de Hochschule für Technik Studien- und Prüfungsordnung Master General Management Stand: 09.04.2008

Mehr

Inhaltsübersicht. 2. Überblick über Module, Units und Prüfungen. Stand: November 2012

Inhaltsübersicht. 2. Überblick über Module, Units und Prüfungen. Stand: November 2012 Eckpunkte der Studienordnung für den berufsbegleitenden Masterstudiengang Betriebswirtschaftslehre des Fachbereiches Wirtschaftswissenschaften für Absolventen nicht wirtschaftswissenschaftlich orientierter

Mehr

Studiengangspezifische Bestimmungen. für den dualen Bachelor-Studiengang. Business Administration

Studiengangspezifische Bestimmungen. für den dualen Bachelor-Studiengang. Business Administration Studiengangspezifische Bestimmungen für den dualen Bachelor-Studiengang Business Administration vom 21. September 2012 Die Behörde für Wissenschaft und Forschung der Freien und Hansestadt Hamburg hat am

Mehr

Human Resource Management

Human Resource Management Gabler Lehrbuch Human Resource Management Lehrbuch für Bachelor und Master von Jens Rowold 2., vollständig korrigierte und verbesserte Auflage Springer Gabler Wiesbaden 2015 Verlag C.H. Beck im Internet:

Mehr

Einführungsveranstaltung zum Schwerpunkt Unternehmensführung. Professur für Organisation und Unternehmensführung

Einführungsveranstaltung zum Schwerpunkt Unternehmensführung. Professur für Organisation und Unternehmensführung Einführungsveranstaltung zum Schwerpunkt Unternehmensführung Organisation und Unternehmensführung Tätigkeitsbild von Managern: Planung der Unternehmensaktivitäten strategisch operativ Entscheidungen treffen

Mehr

Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft (Stand: SPO 03.03.2015)

Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft (Stand: SPO 03.03.2015) Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft (Stand: SPO 03.03.2015) Prof. Dr. Georg Fischer Studiengangleiter Ausgebildete Betriebswirte bewältigen mit Hilfe wissenschaftlicher Erkenntnisse praktische Aufgabenstellungen

Mehr

B e r a t e r p r o f i l

B e r a t e r p r o f i l B e r a t e r p r o f i l Michael Lorenz Beraterprofil Michael Lorenz Geschäftsführer 2001- GmbH Personalentwicklung Geschäftsführer 1998 bis 2000 Kienbaum Management Consultants GmbH Geschäftsführer 1997

Mehr

in der Fassung der Genehmigung durch das Präsidium der Stiftung Fachhochschule Osnabrück vom 16.09.2009, veröffentlicht am 17.09.

in der Fassung der Genehmigung durch das Präsidium der Stiftung Fachhochschule Osnabrück vom 16.09.2009, veröffentlicht am 17.09. Department für Management und Technik Studienordnung für den weiterbildenden Masterstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen Master of Business Administration and Engineering in der Fassung der Genehmigung

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005 Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005 Auf Grund von 8 Abs. 5 in Verbindung mit 3 Abs. 1 des Gesetzes über die Hochschulen

Mehr

Education Made in Germany. Master of Business Administration. Internationales Personalmanagement (M.B.A.)

Education Made in Germany. Master of Business Administration. Internationales Personalmanagement (M.B.A.) Education Made in Germany Master of Business Administration Internationales Personalmanagement (M.B.A.) Studienort Hof ist eine kleine Stadt im nördlichen Teil Bayerns, mitten im Herzen von Europa liegend.

Mehr

D O P PELT G U T Dualer Studiengang

D O P PELT G U T Dualer Studiengang D O P PELT G U T Dualer Studiengang Betriebswirtschaft KMU (Bachelor of Arts) Rahmendaten des Studiengangs Betriebswirtschaft KMU Dualer BWL-Studiengang mit paralleler Berufsausbildung (ausbildungsintegriert)

Mehr

Lehrplan. Personalmanagement. Akademie für Betriebs- und Unternehmensführung. Ministerium für Bildung

Lehrplan. Personalmanagement. Akademie für Betriebs- und Unternehmensführung. Ministerium für Bildung Lehrplan Personalmanagement Akademie für Betriebs- und Unternehmensführung Ministerium für Bildung Hohenzollernstraße 60, 66117 Saarbrücken Postfach 10 24 52, 66024 Saarbrücken Saarbrücken 2011 Hinweis:

Mehr

Personalassistenz mit DATEV und Lexware Lohn/Gehalt und SAP HCM

Personalassistenz mit DATEV und Lexware Lohn/Gehalt und SAP HCM mit DATEV und Lexware Lohn/Gehalt und SAP HCM Zielgruppe: Interessenten mit einer kaufmännischen Berufsausbildung, Quereinsteiger mit Interesse am Personalwesen 12.05.2014 10.06.2014 Personalmanagement

Mehr

KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21.

KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21. KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21.10 2002) Allgemeines: Koordination: Renate Motschnig, Uni-Wien ab WS

Mehr

BWL- Dienstleistungsmanagement / Consulting & Services

BWL- Dienstleistungsmanagement / Consulting & Services Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart BWL- Dienstleistungsmanagement / Consulting & Services Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/consulting&services PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG

Mehr

Personalpolitische Kooperations- und Konfrontationsstrategien, Personalmanagement (1)

Personalpolitische Kooperations- und Konfrontationsstrategien, Personalmanagement (1) Personalpolitische Kooperations- und Konfrontationsstrategien, Personalmanagement (1) Cooperation and Confrontation Strategies in View of Personnel Policy Bereich Wirtschafts- u. Sozialwissenschaften (WiSo)

Mehr

Übersicht zum Modulhandbuch

Übersicht zum Modulhandbuch Übersicht zum Modulhandbuch Bachelor of Science Technisch orientierte Betriebswirtschaftslehre (B.Sc. BWL techn.) Stand: Oktober 2010 Universität Stuttgart Betriebswirtschaftliches Institut HINWEIS: Die

Mehr

Vahlens Kurzlehrbücher. Personalmanagement. von Prof. Dr. Andreas Huber. 1. Auflage

Vahlens Kurzlehrbücher. Personalmanagement. von Prof. Dr. Andreas Huber. 1. Auflage Vahlens Kurzlehrbücher Personalmanagement von Prof. Dr. Andreas Huber 1. Auflage Personalmanagement Huber schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG Thematische Gliederung:

Mehr

AMTSBLATT. der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hof. Jahrgang: 2015 Nummer: 2 Datum: 3. Februar 2015

AMTSBLATT. der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hof. Jahrgang: 2015 Nummer: 2 Datum: 3. Februar 2015 AMTSBLATT der Jahrgang: 015 Nummer: Datum: 3. Februar 015 Inhalt: Zweite Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Personal und Arbeit an der Hochschule für Angewandte

Mehr

Employer Branding als strategisches Instrument fu r KMU

Employer Branding als strategisches Instrument fu r KMU Employer Branding als strategisches Instrument fu r KMU 1. Wirtschaftswissenschaftliches Forum Essen Wirtschaftliche Implikationen des demographischen Wandels Herausforderungen und Lösungsansätze 29. September

Mehr

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration Berufsbegleitend studieren Versicherungsmanagement Master of Business Administration Auf einen Blick Studiengang: Abschluss: Studienart: Regelstudienzeit: ECTS-Punkte: Akkreditierung: Versicherungsmanagement

Mehr

Jens Rowold. Human Resource. Management. Lehrbuch für Bachelor und Master. 2., vollst, korr. u. verb. Auflage. 4^ Springer Gabler

Jens Rowold. Human Resource. Management. Lehrbuch für Bachelor und Master. 2., vollst, korr. u. verb. Auflage. 4^ Springer Gabler Jens Rowold Human Resource Management Lehrbuch für Bachelor und Master 2., vollst, korr. u. verb. Auflage 4^ Springer Gabler Inhaltsverzeichnis 1 Berufsbilder des Human Resource Managements 1 Jens Rowold

Mehr

SBWL Change Management und Management Development für Bachelor-Studierende. Wintersemester 2014/2015

SBWL Change Management und Management Development für Bachelor-Studierende. Wintersemester 2014/2015 SBWL Change Management und Management Development für Bachelor-Studierende Wintersemester 2014/2015 Changeability Strategie Strukturen und Prozesse Leadership Vision Individuelle Management Kompetenz Org.

Mehr

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft für New Public Management IfV NRW

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft für New Public Management IfV NRW Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft für New Public IfV NRW Freitag, 6. Februar 2015 Betriebswirtschaft für New Public SEITE 1 VON 23 Fach: Beschaffung und Vergaberecht 3110-1581

Mehr

www.fernfh.ac.at Betriebswirtschaft & Wirtschaftspsychologie Master erste österreichische FernFH

www.fernfh.ac.at Betriebswirtschaft & Wirtschaftspsychologie Master erste österreichische FernFH www.fernfh.ac.at Betriebswirtschaft & Wirtschaftspsychologie erste österreichische FernFH BetrieBswirtschaft & wirtschaftspsychologie Herzlich willkommen! Liebe Interessentinnen, liebe Interessenten, interdisziplinäre

Mehr

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre Dr. Max Mustermann Bachelor-Studiengang Referat Kommunikation & Marketing Verwaltung Betriebswirtschaftslehre Thomas Steger Lehrstuhl für BWL, insb. Führung und Organisation FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN

Mehr

UNIVERSITÄT HOHENHEIM INSTITUT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE

UNIVERSITÄT HOHENHEIM INSTITUT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE UNIVERSITÄT HOHENHEIM INSTITUT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE Lehrstuhl für Unternehmensführung, Organisation und Personalwesen Prof. Dr. Profs. h.c. Dr. h.c. Klaus Macharzina Dipl. oec. Alexander Rief (koordiniert

Mehr

BWL-Inhalte in universitären Tourismusstudiengängen

BWL-Inhalte in universitären Tourismusstudiengängen BWL-Inhalte in universitären Tourismusstudiengängen Das Beispiel des International Executive MBA Tourism & Leisure Management Marcus Herntrei Giulia Dal Bò Europäische Akademie Bozen (EURAC-research) Mission

Mehr

Vom TT.MM.JJJJ. Geltungsbereich

Vom TT.MM.JJJJ. Geltungsbereich Diese Studienordnung tritt am 1. Oktober 2012 in Kraft. Sie gilt für alle Studierenden, die ab dem Wintersemester 2012/2013 ihr Studium des Lehramts an öffentlichen Schulen mit dem Fach Mathematik aufgenommen

Mehr

SBWL Change Management und Management Development für Bachelor-Studierende. Wintersemester 2015/16

SBWL Change Management und Management Development für Bachelor-Studierende. Wintersemester 2015/16 SBWL Change Management und Management Development für Bachelor-Studierende Wintersemester 2015/16 CHANGE MANAGEMENT PROZESSE Struktur der Wettbewerbsbeziehungen Politische Ordnungen Wettbewerbsstrategie

Mehr

Personalwirtschaft. Wintersemester 2009/2010 BBL 3.Semester Jürgen Blomen. Teil 6

Personalwirtschaft. Wintersemester 2009/2010 BBL 3.Semester Jürgen Blomen. Teil 6 Personalwirtschaft Wintersemester 2009/2010 BBL 3.Semester Jürgen Blomen Teil 6 Inhaltsangabe Einführung Grundlagen der Personalwirtschaft Personalbeschaffung Personaleinsatz Personalführung Personalbeurteilung

Mehr

Vgl. die Literaturangaben bzw. Hinweise der einzelnen Lehrveranstaltungen

Vgl. die Literaturangaben bzw. Hinweise der einzelnen Lehrveranstaltungen Modulbeschreibung VI.5.5 Modulbezeichnung Supply-Chain-Management Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Die Studierenden erwerben vertieftes Wissen über unternehmensübergreifenden Wertschöpfungsketten

Mehr

Studiengang Business Administration (Bachelor) - Tagesstudium Musterstudienplan 1. Studienabschnitt

Studiengang Business Administration (Bachelor) - Tagesstudium Musterstudienplan 1. Studienabschnitt Studiengang Business Administration (Bachelor) - Tagesstudium Musterstudienplan 1. Studienabschnitt Studieneinheiten Grundlagen Instrumente Lerngebiet 1. Semester sws LP 2. Semester sws LP 3. Semester

Mehr

Semester: -- Workload: 180 h ECTS Punkte: 6

Semester: -- Workload: 180 h ECTS Punkte: 6 Modulbezeichnung: Modulnummer: BWAV Angewandter Vertrieb Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Pflicht, Wahlpflicht Zu Details beachte bitte das Curriculum des jeweiligen Studiengangs Regulär

Mehr

Schwerpunktbereich II Arbeit und Soziales

Schwerpunktbereich II Arbeit und Soziales RUHR-UNIVERSITÄT BOCHUM Schwerpunktbereich II Arbeit und Soziales JURISTISCHE FAKULTÄT Schwerpunktbereichsleiter: Prof. Dr. Jacob Joussen Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Deutsches und Europäisches Arbeitsrecht

Mehr

Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart. BWL- Bank. Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/bank

Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart. BWL- Bank. Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/bank Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart BWL- Bank Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/bank PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG Banken nehmen in unserer Gesellschaft eine grundlegende

Mehr

M.A. Business and Organisation. Duales Studium Vollzeitstudium Fernstudium

M.A. Business and Organisation. Duales Studium Vollzeitstudium Fernstudium M.A. Business and Organisation Duales Studium Vollzeitstudium Fernstudium Über die HWTK Die Hochschule für Wirtschaft, Technik und Kultur (HWTK) ist eine private, staatlich anerkannte Hochschule mit Sitz

Mehr

Anlage 26 b Fachspezifische Anlage für das Fach Wirtschaftswissenschaften (Zwei-Fächer-Bachelor)

Anlage 26 b Fachspezifische Anlage für das Fach Wirtschaftswissenschaften (Zwei-Fächer-Bachelor) Anlage 26 b Fachspezifische Anlage für das Fach Wirtschaftswissenschaften (Zwei-Fächer-Bachelor) vom 01.10.2014 - Lesefassung - 1. Bachelorgrad Die Fakultät für Informatik, Wirtschafts- und Rechtswissenschaften

Mehr

Ablaufplan mit Stundentafel MBA Sportmanagement

Ablaufplan mit Stundentafel MBA Sportmanagement Ablaufplan mit Stundentafel MBA Sportmanagement IST-Studieninstitut Moskauer Straße 25 D-40227 Düsseldorf info@ist.de www.ist.de 2 I. Ablaufplan 1. Semester Wirtschaftswissenschaften und Wirtschaftsrecht

Mehr

Wirtschaftspsychologie

Wirtschaftspsychologie Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Ordnung zur Änderung der Studienordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftspsychologie Beschlossen vom Fakultätsrat der Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften

Mehr

BACHELOR OF ARTS BUSINESS ADMINISTRATION (B.A.)

BACHELOR OF ARTS BUSINESS ADMINISTRATION (B.A.) DUALES STUDIUM BACHELOR OF ARTS BUSINESS ADMINISTRATION (B.A.) Project and Office Management INKLUSIVE BERUFSAUSBILDUNGSABSCHLUSS KAUFMANN/-FRAU FÜR BÜROMANAGEMENT (IHK) DIREKT IN IHRER REGION! HOHE ÜBERNAHMECHANCE!

Mehr

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW)

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Fachbereich Wirtschaft Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Abschlussarbeit Individuelle Vertiefung Praxisprojekt 6 Wahlpflichtfächer: Generalistisch oder schwerpunktorientiert 3 Seminare Integration/

Mehr

Informationen zum Studium Wirtschaftsinformatik Sales & Consulting. Verfasser: Prof. Dr. Frank Koslowski Stand: 01.10.2012. www.dhbw mannheim.

Informationen zum Studium Wirtschaftsinformatik Sales & Consulting. Verfasser: Prof. Dr. Frank Koslowski Stand: 01.10.2012. www.dhbw mannheim. Informationen zum Studium Wirtschaftsinformatik Verfasser: Prof. Dr. Frank Koslowski Stand: 01.10.2012 www.dhbw mannheim.de Studienrichtung WI Anzahl Studienanfänger 2012: ca. 85 WWI12SCA (Fakultät Wirtschaft,

Mehr

Artikel I. 1.) Der Abschnitt 4 der Inhaltsübersicht erhält folgende Fassung:

Artikel I. 1.) Der Abschnitt 4 der Inhaltsübersicht erhält folgende Fassung: Ordnung zur Änderung der Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Betriebswirtschaftslehre an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf vom 21.09.2009 Aufgrund des 2 Absatz 4 und des 64 Absatz 1 des

Mehr

Studienplan Wirtschaftsinformatik (Stand: 29. Juni 2011)

Studienplan Wirtschaftsinformatik (Stand: 29. Juni 2011) 6.3 Rahmenstudienplan Der Rahmenstudienplan zeigt auf, welches die wesentlichen Inhalte der jeweiligen Praxisphase sind und zeigt nach Modulgruppen geordnet auf, wie die Module und ihr Units zeitlich gestaffelt

Mehr

Studienordnung für das Nebenfach Betriebswirtschaftslehre (BWL) in den Bachelor-Studiengängen der Philosophischen Fakultäten I und II. Vom xx.xx.

Studienordnung für das Nebenfach Betriebswirtschaftslehre (BWL) in den Bachelor-Studiengängen der Philosophischen Fakultäten I und II. Vom xx.xx. Studienordnung für das Nebenfach Betriebswirtschaftslehre (BWL) in den Bachelor-Studiengängen der Philosophischen Fakultäten I und II Vom xx.xx.xxxx Die Fakultät 3 (Philosophische Fakultät I Geschichts-

Mehr

Weiterbildung & Personalentwicklung

Weiterbildung & Personalentwicklung Weiterbildung & Personalentwicklung Berufsbegleitender Masterstudiengang In nur drei Semestern zum Master of Arts. Persönliche und berufliche Kompetenzerweiterung für Lehrende, Berater, Coachs, Personal-

Mehr

Wettbewerbsvorteile durch systematische Personalentwicklung

Wettbewerbsvorteile durch systematische Personalentwicklung Wettbewerbsvorteile durch systematische Personalentwicklung BJU Unternehmertag Frankfurt, 13. Februar 2003 Barbara Pennig, Kompetenzteam Personalmanagement Begriffsdefinition Systematische Personalentwicklung

Mehr

Studienplan Wirtschaftsinformatik (Stand: 29. Januar 2013)

Studienplan Wirtschaftsinformatik (Stand: 29. Januar 2013) 6.3 Rahmenstudienplan Der Rahmenstudienplan zeigt auf, welches die wesentlichen Inhalte der jeweiligen Praxisphase sind und zeigt nach Modulgruppen geordnet auf, wie die Module und ihr Units zeitlich gestaffelt

Mehr

Satzung. Maschinenbau und Wirtschaft der Fachhochschule

Satzung. Maschinenbau und Wirtschaft der Fachhochschule 1 Satzung des Fachbereichs Maschinenbau und Wirtschaft der Fachhochschule Lübeck über das Studium im Bachelor - Studiengang Betriebswirtschaftslehre mit den Vertiefungsrichtungen Gesundheitswirtschaft

Mehr

Lernfeld 1: Die eigene Berufsausbildung mitgestalten... 9. 2 Rechtliche Bestimmungen des Arbeitsschutzes für Jugendliche und Auszubildende...

Lernfeld 1: Die eigene Berufsausbildung mitgestalten... 9. 2 Rechtliche Bestimmungen des Arbeitsschutzes für Jugendliche und Auszubildende... 4 Inhalt Vorwort.................................................... 3 Lernfeld 1: Die eigene Berufsausbildung mitgestalten.......... 9 1 Das Ausbildungsverhältnis............................... 9 1.1

Mehr

Grundlagen des CRM. Dr.-Ing. Jubran Rajub

Grundlagen des CRM. Dr.-Ing. Jubran Rajub Grundlagen des CRM Dr.-Ing. Literatur H. Hippner, K. D. Wilde (Hrsg.): Grundlagen des CRM, Konzepte und Gestaltung, Gabler Verlag, Wiesbaden (2007). K.C. Laudon, J.P. Laudon, D. Schoder: "Wirtschaftsinformatik

Mehr

Schulleitungssymposium (SLS) 2009 in Zug am 4. September 2009. Referat Personalentwicklung als Führungsinstrument in der Schule. Dr.

Schulleitungssymposium (SLS) 2009 in Zug am 4. September 2009. Referat Personalentwicklung als Führungsinstrument in der Schule. Dr. Schulleitungssymposium (SLS) 2009 in Zug am 4. September 2009 Referat Personalentwicklung als Führungsinstrument in der Schule Kontext, Entwicklung und Umsetzung eines Lehrgangs Dr. Cornelia Knoch Inhalt

Mehr

Betriebs wirtschaftslehre. Wirtschaft. Industrie und Handel. Duale BachelorStudiengänge BWL

Betriebs wirtschaftslehre. Wirtschaft. Industrie und Handel. Duale BachelorStudiengänge BWL Betriebs wirtschaftslehre Industrie und Handel Wirtschaft Duale BachelorStudiengänge der Internationalen Berufsakademie der F+U Unternehmensgruppe ggmbh University of Cooperative Education BWL IH Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Ablaufplan mit Stundentafel CAMPUS MBA Tourismus & Hospitality

Ablaufplan mit Stundentafel CAMPUS MBA Tourismus & Hospitality Ablaufplan mit Stundentafel CAMPUS MBA Tourismus & Hospitality IST-Studieninstitut Moskauer Straße 25 D-40227 Düsseldorf info@ist.de www.ist.de 2 I. Ablaufplan 1. Semester Wirtschaftswissenschaften und

Mehr

Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften

Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Studienordnung für den Masterstudiengang Master of Business Administration Gesundheitsmanagement Master of Business Administration Health Management an der

Mehr

Fakultät Management, Kultur und Technik Institut für Duale Studiengänge. Studienordnung für den berufsintegrierenden dualen Bachelorstudiengang

Fakultät Management, Kultur und Technik Institut für Duale Studiengänge. Studienordnung für den berufsintegrierenden dualen Bachelorstudiengang Fakultät Management, Kultur und Technik Institut für Duale Studiengänge Studienordnung für den berufsintegrierenden dualen Bachelorstudiengang Management betrieblicher Systeme mit den Studienrichtungen

Mehr

Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health. Vom #Ausfertigungsdatum#

Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health. Vom #Ausfertigungsdatum# Technische Universität Dresden Medizinische Fakultät Carl Gustav Carus Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health Vom #Ausfertigungsdatum# Aufgrund

Mehr

Studienplan. Vom 27. Mai 2009

Studienplan. Vom 27. Mai 2009 Studienplan für den weiterbildenden Master-Fernstudiengang Ökonomie und Management des Fachbereiches Wirtschaftswissenschaften der Technischen Universität Kaiserslautern Vom 27. Mai 2009 Aufgrund des 20

Mehr

BWL-Spezialisierung: HRM & Employment Relations in Service Industries. Professuren: Muehlfeld und Goerke. Kurzcharakterisierung und Einordnung:

BWL-Spezialisierung: HRM & Employment Relations in Service Industries. Professuren: Muehlfeld und Goerke. Kurzcharakterisierung und Einordnung: BWL-Spezialisierung: HRM & Employment Relations in Service Industries Professuren: Muehlfeld und Goerke Kurzcharakterisierung und Einordnung: Die BWL-Spezialisierung HRM & Employment Relations in Service

Mehr

BA Bachelor of Arts. Studium neben dem Beruf Betriebswirtschaft (B.A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (B.A.) Wirtschaftspsychologie (B.A.

BA Bachelor of Arts. Studium neben dem Beruf Betriebswirtschaft (B.A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (B.A.) Wirtschaftspsychologie (B.A. Studium neben dem Beruf Betriebswirtschaft (B.A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (B.A.) Wirtschaftspsychologie (B.A.) BA Bachelor of Arts seit_since 1848 Berufsbegleitend Studieren an der Hochschule

Mehr

Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik

Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik Otto-Friedrich-Universität Bamberg Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik Informationen zum Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg Stand:

Mehr

MODULBESCHREIBUNG BACHELOR

MODULBESCHREIBUNG BACHELOR 1. ABSCHNITT MODULBESCHREIBUNG BACHELOR VOLKSWIRTSCHAFTSLEHRE / ALLGEMEINE BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE Dieses Modul vermittelt den Studierenden einen Überblick über Betriebswirtschaft. Es beschäftigt sich

Mehr

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet:

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet: B. Besonderer Teil 28 Verwendete Abkürzungen (1) Für die werden folgende Abkürzungen verwendet: V = Vorlesung Ü = Übung L = Labor S = Seminar P = Praxis WA = Wissenschaftliche Arbeit (2) Die Prüfungsleistungen

Mehr

Fachspezifischer Teil der Bachelorprüfungsordnung der Hochschule Bremerhaven für den Studiengang Lebensmitteltechnologie/ Lebensmittelwirtschaft

Fachspezifischer Teil der Bachelorprüfungsordnung der Hochschule Bremerhaven für den Studiengang Lebensmitteltechnologie/ Lebensmittelwirtschaft Fachspezifischer Teil der Bachelorprüfungsordnung der Hochschule Bremerhaven für den Studiengang technologie/ wirtschaft Vom 0. Juni 008 Der Rektor der Hochschule Bremerhaven hat am 0. Juni 008 gemäß 0

Mehr

Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Modulname. Personalführung und Projektmanagement Modulnummer

Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Modulname. Personalführung und Projektmanagement Modulnummer Modulbeschreibung Personalführung und Projektmanagement Modulname Personalführung und Projektmanagement Modulnummer -1.12 Pflicht-/Wahlpflicht-/ Pflicht Modul-Verantwortlicher Prof. Dr. rer. soc. oec.

Mehr