Digitale Transformation der industriellen IT

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Digitale Transformation der industriellen IT"

Transkript

1 Digitale Transformation der industriellen IT Konferenz des Fraunhofer Innovationsclusters Next Generation ID 0. Oktober 05 Prof. Dr.-Ing. Jörg Krüger

2 ! Einführung! Digitale Transformation der Fabrik! esultierende Entwicklungen industrieller IT-Systeme! Zusammenfassung und Ausblick

3 ! Einführung! Was ist industrielle IT?! Impulsgeber der digitalen Transformation! Digitale Transformation der Fabrik! esultierende Entwicklungen industrieller IT-Systeme! Zusammenfassung und Ausblick

4 Einführung - Was ist industrielle IT? IT-Prozesse in der Fertigungs-Prozesskette der Fabrik Beispiel: Ein Produkt entsteht Modellierung & Absicherung digitaler Modelle Informationsmanagement Zustands- Erfassung & Digitalisierung Prozesserfassung & -kontrolle Vernetzung, Steuerung & egelung Qualität garantieren Workflows, KPI, EP Das Unternehmen managen Produkte entwickeln und optimieren Digitale Fabrik, Simulationsmodelle von Produkt, Prozess, essource & Fabrik Fabrik & Produktion planen und simulieren NC-Bearbeitung SPS Auftragssteuerung Materialfluss und Fördertechnik Teilefertigung mit Maschinen und Montage in Vorrichtungen mit automatisierter Anlagentechnik Teile und Anlagen Instand halten Fotos: Fraunhofer IPK (verschiedene Fotografen); BAM

5 Einführung - Was ist industrielle IT? IT-Systeme in der Automatisierungspyramide! Unternehmenssteuerung -> Enterprise esource Planning (EP) EP MES SCADA SPS,*CNC,*C Aktuatoren,*Sensoren! Produktions- und Logistiksteuerung, -> Manufacturing Execution Systems (MES)! Steuerung verketteter Anlagen -> Zellen- und Leitrechner, SCADA! Steuerung und egelung von Maschinen und obotern -> SPS, CNC, C! Kommunikation mit Aktoren und Sensoren -> Feldbussysteme

6 Einführung - Was ist industrielle IT? IT-Systeme der dritten industriellen evolution 769 Mechanisierung 93 Arbeitsteilung und Massenproduktion 969 Verbindung von Computer und Maschine Cyber-physische Systeme

7 Einführung - Was ist industrielle IT? Stand der Technik hierarchisch vernetzte IT-Systeme in der Produktion (Quelle: Siemens) Quelle: Siemens

8 Einführung Impulsgeber der digitalen Transformation Industrie 4.0 Informations- und Kommunikationstechnik Elektrotechnik Elektronik Mikrosystemtechnik IT-Infrastruktur Cloud Computing Big Data Social Media Cloudifizierung Appifizierung Mobilität Sensorik & Aktorik Embedded Systems Mobile Geräte Cyber Physical Systems Produktionstechnik Maschinenbau Automatisierung Digitalisierung Dezentralisierung Management und Logistik Arbeitswissenschaft Produktentwicklung Planung & Steuerung Fertigungstechnologie Maschinen und obotik Individualisierung Serviceorientierung Kooperation Geschäftsmodelle Supply Chain Geschäftsprozesse Arbeitsgestaltung

9 Einführung Impulsgeber der digitalen Transformation Lösungsbausteine von Industrie 4.0 Unternehmen Supply Chain Wertschöpfungsnetz Zulieferer Engineering Smart Enterprise Virtuelle Absicherung Geschäftsprozesse Produzierendes Unternehmen Smart Factory Business Cloud Daten/Dienste extern Factory Cloud Kunden Produkt Life Cycle Dienste / Feedback Daten / Dienste intern Fabrik selbstorganisierend ohmaterial Vorfertigung Lager Prüfen & Vormontage Endmontage Plug & Work Adaptive Control Applikation Lager Kundendienst Eingangslogistik Produktion Ausgangslogistik Intelligente Anlagen Intelligente Prozesse Objekte Smart Logistics Autonomer Transport Smart Machines Cyber Physical System Intelligente Tools Tracking & Tracing Mobile Assistenz orts-, kontextbasiert emaintenance Condition Monitoring

10 ! Einführung! Digitale Transformation der Fabrik! Auflösung starrer Produktionsstrukturen! Auflösung starrer IT-Strukturen! esultierende Entwicklungen industrieller IT-Systeme! Zusammenfassung und Ausblick

11 Digitale Transformation der Fabrik Projekte am Produktionstechnischen Zentrum Selbstorganisierende Produktion Cloud-basierte Steuerung Industry Cockpit Werkstattfertigung

12 Digitale Transformation der Fabrik Auflösung starrer Produktionsstrukturen Intelligente selbstorganisierende Werkstattfertigung (iwepro)! Aufhebung der Verkettung! Vorteil: Erhöhung der Maschinenauslastung! Herausforderung: Entscheidung nach jedem Arbeitsschritt erforderlich Härterei Dürr Schweißen Waschen Entgraten, Wälzfräsen Schaben A B?? Wälzfräsen A Entg ra ten+ Schaben A Entgraten, Wälzfräsen Schaben 4 Wälzfräsen B Entg ra ten+ Schaben B C 4 Härterei Schweißen Waschen 4 Wälzfräsen C Entg ra ten+ Schaben C Entgraten, Wälzfräsen Schaben D Entgraten, Wälzfräsen Schaben Dürr Eingangspuffer Schweißen Waschen

13 OP0 OP0 OP30 OP40 OP0 OP0 OP0 OP40 Quelle Senke Schleifen In5Körben OP40 Prüfen in5körben OP40 Prüfen Schleifen in5körben OP40 Prüfen Digitale Transformation der Fabrik Auflösung starrer Produktionsstrukturen Intelligente selbstorganisierende Werkstattfertigung (iwepro) - Ziele Erhöhung der Flexibilität durch Umstellung auf Werkstattfertigung und Entwicklung einer hierfür geeigneten Steuerung Dezentrale Steuerung und klassische zentral Planung sollen verglichen und geeignet kombiniert werden Prototypische und simulative Anwendung auf den UseCase einer Serienfertigung im Automobilbau G Quelle S Dezentrale Planung und Steuerung Zahnräder OP0 Hartrehen Gangräder OP0 Harträumen Cyber-Physische Produktionsunterstützung für die Werkstattfertigung Stirnräder OP0 Hartdrehen5&5 Mitarbeiterreinbindung Gestaltung Produktionsarbeit Ableiten von Empfehlungen für die Steuerung von Einzel- und Kleinserienfertigungen auch in anderen Branchen Aktive Einbeziehung der aktuellen Belegschaft in die Arbeits- und Systemgestaltung Kooperierende Produktionsmittel Demonstration der Projektergebnisse durch Hybriden Demonstrator OP30 Waschen OP0 Powerhonen OP30 Waschen OP0 Schleifen OP30 Waschen Ind 4.0 G S Dynamisierung Adaptivität Interoperabilität Intelligenz 3

14 Digitale Transformation der Fabrik Auflösung starrer Produktionsstrukturen Intelligente selbstorganisierende Werkstattfertigung (iwepro) Beispiel für eine Verhandlung von Software-Agenten Auftragsnummer Auftragsbereitstellungstermin Typ Anzahl Fertigstellungstermin Erstellen und Auslösen eines Auftrages Auftrag wird angestoßen " Korbstapel muss beladen werden Agent FTS 3 Umpackbereich 3 V A B W 3 Korbstapel zuordnen Endscheidungsfindung, was als nächstes getan werden muss: (aus Arbeitsplan heraus) Verhandeln mit den Drehmaschinen welche ist am besten geeignet? Drehmaschine verhandelt mit weiteren nötigen essourcen (Vorrichtungen, Werkzeugen, nötige MA) Entscheidung bzgl. Maschine und aller essourcen ist gefallen Transportauftrag Werden angemeldet von Aufträgen, Vorrichtungen oder Werkzeugen TMS organisiert Transport und sendet Daten an Auftragssteller 4

15 Digitale Transformation der Fabrik Auflösung starrer Produktionsstrukturen Intelligente selbstorganisierende Werkstattfertigung (iwepro) Eingangspuffer ollen und Aufgaben der Mitarbeiter Maschinenbedienung (inkl. üsten) Transport zwischen den Maschinen Gang zum Messraum Instandhaltung Qualität 4 4 A B C D Ausgangspuffer Wälzfräsen A Wälzfräsen B Wälzfräsen C Dürr Transport von ohteilen Transp. von Weichbearb. zum Härten Entgraten+ Schaben A Entgraten+ Schaben B 4 Entgraten+ Schaben C Gruppensprecher Smart Device des Mitarbeiters Auftrag ausgewählt: x Los.Gang Arbeitsschritt: Fräsen Übersicht Gewählte Maschine: der Fräsmaschinen: B frei # A frei gerüstet für gerüstet für # Gehen B Sie frei wie folgt vor: ) Halbzeug gerüstet aus für dem Puffer # C holen, noch zu 7:09 Maschine Min. belegt B bringen ) Umrüsten gerüstet von für Maschine B für die Fertigung. Gang Bitte 3) wählen Starten der Sie Ihre Fertigung Maschine 4 Schweißen Waschen

360 -Industrie 4.0 aus unterschiedlichen Blickwinkeln"

360 -Industrie 4.0 aus unterschiedlichen Blickwinkeln WELCOME Industrie 4.0 Anforderungen an Verpackungsmaschinen 29.11.2015 1 Geschichte der Industriellen Revolutionen Flexibilität 1. Industrielle Revolution Erfindung der Dampfmaschine Mechanisierung der

Mehr

Industrie 4.0 Siemens AG Alle Rechte vorbehalten.

Industrie 4.0 Siemens AG Alle Rechte vorbehalten. , Siemens Schweiz AG Industrie 4.0 Das Internet revolutioniert die Geschäftswelt Seite 2 Neue Geschäftsmodelle im Internetzeitalter Vom Buchladen zum ebook Vom Plattenladen zum Streaming Von den Gelben

Mehr

Industrie 4.0. Chancen & Herausforderungen. René Brugger, Swiss Technology Network

Industrie 4.0. Chancen & Herausforderungen. René Brugger, Swiss Technology Network Industrie 4.0 Chancen & Herausforderungen René Brugger, Swiss Technology Network Seite: 1 Ɩ 30.09.2015 Asut repräsentiert die Telekommunikationsbranche Electrosuisse ist der Fachverband für Elektro-, Energie

Mehr

INDUSTRIE. Lean Factory nach den Ansätzen von Industrie 4.0. Auf dem Weg zur automatisierten, modularen und wandelbaren Fabrik

INDUSTRIE. Lean Factory nach den Ansätzen von Industrie 4.0. Auf dem Weg zur automatisierten, modularen und wandelbaren Fabrik SEW-EURODRIVE Driving the world Lean Sm@rt Factory nach den Ansätzen von Industrie 4.0 Auf dem Weg zur automatisierten, modularen und wandelbaren Fabrik INDUSTRIE Smart Factory ein Paradigmenwechsel Mit

Mehr

Industrie 4.0. Mit wem Sie es zu tun haben: Brauchen wir in Zukunft noch Facharbeiter? Prof. Dr.-Ing. Maren Petersen

Industrie 4.0. Mit wem Sie es zu tun haben: Brauchen wir in Zukunft noch Facharbeiter? Prof. Dr.-Ing. Maren Petersen Industrie 4.0 Brauchen wir in Zukunft noch Facharbeiter? Prof. Dr.-Ing. Maren Petersen 15.11.2016 Mit wem Sie es zu tun haben: heute: Berufliche Fachrichtung Metalltechnik und ihre Didaktik 2 1 Industrie

Mehr

VDMA IT-Report 2016 (Ergebnisauszug)

VDMA IT-Report 2016 (Ergebnisauszug) VDMA IT-Report 2016 (Ergebnisauszug) Strategie Investitionen Trends im Maschinen- und Anlagenbau Gliederung Teilnehmerstruktur und Fertigungscharakter IT-Strategie und IT-Organisation IT- und Digitalisierungs-Strategie

Mehr

Oracle JD Edwards Kundenevent FSS. Industrie 4.0

Oracle JD Edwards Kundenevent FSS. Industrie 4.0 Oracle JD Edwards Kundenevent FSS Industrie 4.0 Agenda 2 1. Einführung Industrie 4.0 2. Ziele Industrie 4.0 3. Use cases 4. Oracle JD Edwards IoT Orchestrator 5. Unterschied JSON XML 6. Internet of

Mehr

Global Institute for Digital Transformation

Global Institute for Digital Transformation Global Institute for Digital Transformation Überblick und Arbeitsgebiete Prof. Dr. Mike Friedrichsen Prof. Dr. Thorsten Riemke-Gurzki Herzlich Willkommen am Global Institute for Digital Transformation.

Mehr

Industrie Herausforderungen und Chancen in der Elektronikproduktion

Industrie Herausforderungen und Chancen in der Elektronikproduktion Agenda Industrie 4.0 - Herausforderungen und Chancen in der Elektronikproduktion Tägliche Herausforderungen & Chancen Industrielle Revolution Detailbeispiele Industrie 4.0 in der Elektronikproduktion Effizienzsteigerung

Mehr

EINZIGARTIGE VISUALISIERUNG UND MODELLIERUNG VON SERVICES IM SERVICE- KATALOG DES SAP SOLUTION MANAGER

EINZIGARTIGE VISUALISIERUNG UND MODELLIERUNG VON SERVICES IM SERVICE- KATALOG DES SAP SOLUTION MANAGER REALTECH vsim VISUALIZED IMPACT & MODELING EINZIGARTIGE VISUALISIERUNG UND MODELLIERUNG VON S IM - KATALOG DES SAP SOLUTION MANAGER EINZIGARTIGE VISUALISIERUNG UND MODELLIERUNG VON S IM KATALOG DES SAP

Mehr

On the way to Industrie 4.0 Driving the Digital Enterprise

On the way to Industrie 4.0 Driving the Digital Enterprise On the way to Industrie 4.0 Driving the Digital Enterprise Anton S. Huber CEO Digital Factory Division Das Internet revolutioniert die Wirtschaft und führt zu enormen Herausforderungen für Fertigungsunternehmen

Mehr

Gesundheitswesen Schweiz Vertrauensraum

Gesundheitswesen Schweiz Vertrauensraum Prolog I Gesundheitswesen Schweiz Vertrauensraum WIG Herbstanlass 2016 Chancen der digitalen Transformation im Gesundheitswesen Juergen.holm@bfh.ch, 15. November 2016, Winterthurer Institut für Gesundheitsökonomie

Mehr

KMU digital Zwischen Industrie 4.0 und Qualifizierung 4.0

KMU digital Zwischen Industrie 4.0 und Qualifizierung 4.0 KMU digital Zwischen Industrie 4.0 und Qualifizierung 4.0 Prof. Dr. Christoph Igel Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz Educational Technology Lab Future Internet 2020 5) Intelligent

Mehr

Balanced Manufacturing: Datenbasierte Modellbildung mittels Machine Learning

Balanced Manufacturing: Datenbasierte Modellbildung mittels Machine Learning Balanced Manufacturing: Datenbasierte Modellbildung mittels Machine Learning IFT - Institute for Production Engineering and Laser Technology DI Benjamin Mörzinger Energieeffizienz: Motivation Quelle: science.sciencemag.org

Mehr

Zukunft Mittelstand: digital, vernetzt, kooperativ. Dr. Christian Jacobi, agiplan GmbH Forum deutscher Wirtschaftsförderer

Zukunft Mittelstand: digital, vernetzt, kooperativ. Dr. Christian Jacobi, agiplan GmbH Forum deutscher Wirtschaftsförderer Zukunft Mittelstand: digital, vernetzt, kooperativ Dr. Christian Jacobi, agiplan GmbH Forum deutscher Wirtschaftsförderer 17.11.2016 Berlin agiplan Public Management Auf einen Blick Über 6.000 Projekte

Mehr

Industrie 4.0 und Digitalisierung in Theorie und Praxis

Industrie 4.0 und Digitalisierung in Theorie und Praxis Industrie 4.0 und Digitalisierung in Theorie und Praxis Referent: Philipp Bierschneider, Siemens AG Inhalt 1 Über uns und den Standort Amberg 2 Industrie 4.0 in der öffentlichen Diskussion 18 3 4 5 6 Die

Mehr

Schlagwort x.0 = Digitalisierungsgrad?

Schlagwort x.0 = Digitalisierungsgrad? Bildnachweis: 465575_original_R_by_rudolf ortner_pixelio.de 16.02.2016 UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES Industrie 4.0 - GDA -Fachtagung Sicherheit und Gesundheitsschutz managen - im Wandel der Arbeit Prof.

Mehr

Architektur aus der Geschäftsmodell-Idee

Architektur aus der Geschäftsmodell-Idee Die Ableitung der richtigen IT/OT- Architektur aus der Geschäftsmodell-Idee Timothy Kaufmann Business Development IoT Die Wertschöpfung und die Geschäftsmodelle verändern sich Neue Marktteilnehmer Neue

Mehr

Industriedialog Industrie 4.0 E I N R Ü C K B L I C K

Industriedialog Industrie 4.0 E I N R Ü C K B L I C K Industriedialog Industrie.0 E I N R Ü C K B L I C K Seite von Industrie trifft sich an der Hochschule Aalen Sommersemester 0.0.0 / / UNIV. -PROF. DR.-ING. Thomas Bauernhansl, Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik

Mehr

Anlage 2. Prüfungsplan für den Master-Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen 1. I. Studienrichtung Maschinenbau: Pflichtmodul

Anlage 2. Prüfungsplan für den Master-Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen 1. I. Studienrichtung Maschinenbau: Pflichtmodul Anlage 2 Prüfungsplan für den Master-Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen 1 I. Studienrichtung Maschinenbau: Pflichtmodul WSF MA WIW PM 01 12 Methoden der Dienstleistungsforschung, Mündliche Prüfung (20

Mehr

Spitzenqualität und wettbewerbsfähigen Produktionslösungen. für unsere Kunden

Spitzenqualität und wettbewerbsfähigen Produktionslösungen. für unsere Kunden Spitzenqualität und wettbewerbsfähigen Produktionslösungen für unsere Kunden AGENDA Begrüßung Wer ist Limtronik Was verstehen wir unter dem Thema Industrie 4.0 Welche Vorteile sieht Limtronik hier Was

Mehr

Alles 4.0 oder was? Wunsch und Realität

Alles 4.0 oder was? Wunsch und Realität IfG.CC The Potsdam egovernment Competence Center Alles 4.0 oder was? Wunsch und Realität Diskussionsbeitrag zum 6. Arbeitstreffen des Arbeitsforums estandards in Köln, 08.10.2015 Dr. Manfred J. Suhr, Projekt

Mehr

Industrie 4.0 wie Sensoren, Big Data und 3D-Druck die Produktion und die Arbeit in der Fabrik verändern

Industrie 4.0 wie Sensoren, Big Data und 3D-Druck die Produktion und die Arbeit in der Fabrik verändern Industrie 4.0 wie Sensoren, Big Data und 3D-Druck die Produktion und die Arbeit in der Fabrik verändern Frank Riemensperger Bitkom-Präsidium Berlin, 21. April 2016 Fast jedes zweite Unternehmen nutzt Industrie-4.0-Anwendungen

Mehr

Möglichkeiten und Grenzen agentenbasierter Steuerungssysteme

Möglichkeiten und Grenzen agentenbasierter Steuerungssysteme Möglichkeiten und Grenzen agentenbasierter Steuerungssysteme 1 von 18 Möglichkeiten und Grenzen agentenbasierter Steuerungssysteme Dr.-Ing. Arndt Lüder Otto-v.-Guericke Universität Magdeburg Fakultät Maschinenbau

Mehr

Interview. Das beste Gesamtkonzept gewinnt

Interview. Das beste Gesamtkonzept gewinnt Das beste Gesamtkonzept gewinnt Schlagworte wie Industrie 4.0 oder 4. Industrielle Revolution stehen für die Bedeutung der Digitalisierung in der Industrie. Deutschland besitzt einen sehr hohen Anteil

Mehr

Studiengang: Maschinenbau. Abschlussart: Bachelor. Studienprüfungsordnung: StuPO Datum der Studienprüfungsordnung:

Studiengang: Maschinenbau. Abschlussart: Bachelor. Studienprüfungsordnung: StuPO Datum der Studienprüfungsordnung: Studiengang: Maschinenbau Abschlussart: Bachelor Studienprüfungsordnung: StuPO 25.01.2006 Datum der Studienprüfungsordnung: 25.01.2006 generiert am: 02.10.2015 15:58 Uhr Maschinenbau Fakultät: Fakultät

Mehr

der virtuelle Arbeitsplatz (der Zukunft) - Oder der adaptive Arbeitsplatz Chancen, Herausforderungen und Lösungsstrategien

der virtuelle Arbeitsplatz (der Zukunft) - Oder der adaptive Arbeitsplatz Chancen, Herausforderungen und Lösungsstrategien der virtuelle Arbeitsplatz (der Zukunft) - Oder der adaptive Arbeitsplatz Chancen, Herausforderungen und Lösungsstrategien Marco Rosin Partner Account Manager, Citrix Systems GmbH SK-Kongress, September

Mehr

Neue juristische Herausforderungen durch Industrie 4.0

Neue juristische Herausforderungen durch Industrie 4.0 Neue juristische Herausforderungen durch Industrie 4.0 Benötigt die vierte industrielle Revolution einen neuen Rechtsrahmen Sven Hötitzsch Wissenschaftlicher Mitarbeiter Forschungsstelle RobotRecht Agenda

Mehr

Fertigungsleittechnik Inhaltsverzeichnis

Fertigungsleittechnik Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Fertigungsleittechnik Prof. Dr.-Ing. Paul Diersen Kapitel 1 Einführung Fertigungsleittechnik 2 Grundlagen der Fertigungsleittechnik 3 Fertigungsleitsysteme 4 Industrie 4.0 5 Fertigungssimulation

Mehr

Vernetzte Smart Labels

Vernetzte Smart Labels Forschen für die Internet-Gesellschaft: Trends, Technologien, Anwendungen Workshop Vernetzte H. Raffler 6 Hauptphasen der Internet-Nutzung 2005 Forschungsnetze 1 EMail WWW 2003 Mobile Internet- Dienste

Mehr

Digitalisierung für Sie weiter gedacht.

Digitalisierung für Sie weiter gedacht. Digitalisierung für Sie weiter gedacht. Webinare und Events für die Industrie & Dienstleister Entdecken Sie mit uns Ihr digitales Potenzial und mehr JANUAR APRIL 2017 Wir beraten Sie entlang Ihrer Wertschöpfungskette...

Mehr

WiWi-ÄQUIVALENZLISTE für den Masterstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen

WiWi-ÄQUIVALENZLISTE für den Masterstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen WiWi-ÄQUIVALENZLISTE für den Masterstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen MPO /11 MPO 1 Advanced Analytics Advanced Analytics - Supply Chain Advanced Energy Economics Advanced Energy Economics Advanced

Mehr

Schwerpunkt 38 Produktionssysteme

Schwerpunkt 38 Produktionssysteme Schwerpunkt 38 Produktionssysteme Prof. Dr.-Ing. habil. Volker Schulze Karlsruhe, 14.05.2014 wbk des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales

Mehr

Softwareagenten für die flexible Kopplung von Automatisierungssystemen

Softwareagenten für die flexible Kopplung von Automatisierungssystemen Universität Stuttgart Institut für Automatisierungs- und Softwaretechnik Prof. Dr.-Ing. Dr. h.c. P. Göhner Softwareagenten für die flexible Kopplung von Automatisierungssystemen Prof. Dr.-Ing. Dr. h.c.

Mehr

Industrie 4.0 Österreichs Industrie im Wandel

Industrie 4.0 Österreichs Industrie im Wandel pwc.at Industrie 4.0 Österreichs Industrie im Wandel Zweiter Fachkongress Industrie 4.0 Agenda 1 2 3 Megatrend Industrie 4.0 Überblick und Einführung Österreichweite Studie zum Thema Einblick in die wesentlichen

Mehr

Produkte werden zu Smart Items mit Gedächtnis

Produkte werden zu Smart Items mit Gedächtnis Produkte werden zu Smart Items mit Gedächtnis Das Produkt wird mit einem Smart Label ausgezeichnet. Über dieses wird es mit einem dedizierten digitalen Gedächtnis verknüpft. In diesem Gedächtnis werden

Mehr

Interview der Dunkermotoren GmbH im November 2016

Interview der Dunkermotoren GmbH im November 2016 Durch Innovationen geprägt TOBIAS PFENDLER Antriebshersteller achten sehr häufig auf Tradition und Herkunft. Wie Dunkermotoren diese Faktoren immer noch lebt, sich aber selbstbewusst den modernen Herausforderungen

Mehr

Gemeinsame Pressekonferenz von Siemens und KUKA

Gemeinsame Pressekonferenz von Siemens und KUKA Gemeinsame Pressekonferenz von Siemens und KUKA Redner Manfred Gundel CEO KUKA Roboter GmbH Dr. Robert Neuhauser CEO Business Unit Motion Control Systems, Siemens-Division Drive Technologies Seite 2 Wandel

Mehr

Smart Energy für NRW FuE-Initiativen auf Landesebene

Smart Energy für NRW FuE-Initiativen auf Landesebene Smart Energy für NRW FuE-Initiativen auf Landesebene Vorstellung der neuen Forschungsgruppe SmartEnergy für NRW Prof. Dr.-Ing. Dipl. Wirt.-Ing. Thorsten Schneiders Technische Hochschule Köln Prof. Dr.

Mehr

Spezialisierungsmodul Digital Business Transformation Security Big-Data Predictive Analytics

Spezialisierungsmodul Digital Business Transformation Security Big-Data Predictive Analytics Spezialisierungsmodul Digital Business Transformation Security Big-Data Predictive Analytics Digitale Transformation richtig umsetzen Sicherheit wahren, Potentiale nutzen Eine erfolgreiche Digitalisierung

Mehr

Anlage 1 Module und Studienverläufe 1 für den Master-Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen

Anlage 1 Module und Studienverläufe 1 für den Master-Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen Anlage Module und Studienverläufe für den Master-Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen Pflichtmodul WSF MA WIW PM 0 Methoden der Dienstleistungsforschung Wahlpflichtmodule:. Wahlpflichtmodule der WSF MA

Mehr

Industrie 4.0 beginnt im Kopf

Industrie 4.0 beginnt im Kopf Netzwerk Holzindustrie Seite: 1 / 6 November 2015 Netzwerk Holzindustrie Baden-Württemberg holt Impulse bei HOMAG Industrie 4.0 beginnt im Kopf Für was steht der Begriff Industrie 4.0? Wie schaffen Unternehmen

Mehr

Industrie 4.0 und ihre Auswirkungen auf die Transportwirtschaft und Logistik

Industrie 4.0 und ihre Auswirkungen auf die Transportwirtschaft und Logistik Industrie 4.0 und ihre Auswirkungen auf die Transportwirtschaft und Logistik Wolfgang Schwarzbauer Gemeinsames Projekt von (Research, Analysen und Internationales) & WU Wien (Institut für Transportwirtschaft

Mehr

Germany s next Simulation Model Besser automatisieren in der Prozesstechnik

Germany s next Simulation Model Besser automatisieren in der Prozesstechnik Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig Leipzig University of Applied Sciences Germany s next Simulation Model Besser automatisieren in der Prozesstechnik Tag der Wissenschaft 08. Juni 2016

Mehr

2.1.1 Modelle des Informationsmanagements ITIL Information Technology Infrastructure Library 36

2.1.1 Modelle des Informationsmanagements ITIL Information Technology Infrastructure Library 36 Vorwort 6 Zum Gebrauch des Kompaktkurses 8 Inhaltsverzeichnis 12 Abbildungsverzeichnis 16 Tabellenverzeichnis 18 Abkürzungsverzeichnis 20 1 Was ist Wirtschaftsinformatik? 22 1.1 Fallstudie: Reiseveranstalter

Mehr

B I D D I G I T A L E T B A H N. Deutsche Bahn und Big Data

B I D D I G I T A L E T B A H N. Deutsche Bahn und Big Data Platzhalter für Titelbild Hier können Sie Bilder aus der Mediathek einfügen! Placeholder for title picture You can insert here pictures from the Mediathek! Deutsche Bahn und Big Data B I D D I G I T A

Mehr

INDUSTRIE 4.0 KOMPAKT SEMINAR 17. UND 18. MÄRZ 2015 POTENZIALE VON INDUSTRIE 4.0 ERKENNEN

INDUSTRIE 4.0 KOMPAKT SEMINAR 17. UND 18. MÄRZ 2015 POTENZIALE VON INDUSTRIE 4.0 ERKENNEN FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNIK UND AUTOMATISIERUNG IPA SEMINAR 17. UND 18. MÄRZ 2015 INDUSTRIE 4.0 KOMPAKT POTENZIALE VON INDUSTRIE 4.0 ERKENNEN VORWORT DIE VERANSTALTUNG AUF EINEN BLICK Die

Mehr

INDUSTRIE 4.0 PRODUKTIONSTHEMA DER ZUKUNFT

INDUSTRIE 4.0 PRODUKTIONSTHEMA DER ZUKUNFT INDUSTRIE 4.0 PRODUKTIONSTHEMA DER ZUKUNFT VDMA-Veranstaltung»Industrie 4.0 Hype, Evolution oder Revolution«Denkendorf, 25.07.2013 F1 Produktion erleichtert den Weg aus der Krise Nationen mit hohem Produktionsanteil

Mehr

LEUZE IN DER INDUSTRIE 4.0

LEUZE IN DER INDUSTRIE 4.0 LEUZE IN DER INDUSTRIE 4.0 INHALTE Wer wir sind Was uns unterscheidet Unser Produktportfolio Unternehmenspräsentation 09/15 Inhalte Seite 2 UNTERNEHMEN Unternehmen im Familienbesitz Leuze electronic 5

Mehr

Digitale Transformation

Digitale Transformation Digitale Transformation Auswirkungen auf Ihr Rechenzentrum @ Open Source Business Forum 2016 Michael Stanscheck Senior Partner Executive Cloud & Storage michael.stanscheck@suse.com Follow Me: @michastan

Mehr

Teilnehmerliste 2015

Teilnehmerliste 2015 Teilnehmerliste 2015 IMPLEMENTIERUNG ROI PROZESSOPTIMIERUNG BUSINESS AND USE CASES INDUSTRIE 4.0 19. 20. Novermber 2015 I Maritim proarte Hotel Berlin Kontakt: Florian Sikorski Tel. +49 (0)30 52 10 70

Mehr

Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten

Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten INDUSTRIE 4.0 / LOGISTIK 4.0 REVOLUTION FÜR DIE INTRALOGISTIK? Thomas Johaim, 2015 KNAPP im Überblick Industrie 4.0 / Logistik 4.0 Revolution für die Lagerlogistik? Resümee INDUSTRIE 4.0 / LOGISTIK 4.0

Mehr

Intelligente Produk1on: Die Reindustrialisierung der Urbanen Wirtscha=

Intelligente Produk1on: Die Reindustrialisierung der Urbanen Wirtscha= 1 Intelligente Produk1on: Die Reindustrialisierung der Urbanen Wirtscha= Stadt- und Regionalmarke9ng City- Management Stadtentwicklung Einzelhandel WirtschaBsförderung Immobilienentwicklung Personalberatung

Mehr

World of Digital Business Digital Marketing / Digital Advertising / Customer Experience

World of Digital Business Digital Marketing / Digital Advertising / Customer Experience Grobkonzept: World of Digital Business Digital Marketing / Digital Advertising / Customer Experience Kongress & für Executives Halle 6 Projekt-Stand: 29.04.2016 Medienpartner: «Übersicht World of Digital

Mehr

CAD-FEM-MKS, CAD FEM MKS. von der dreidimensionalen Konstruktionszeichnung zum guten mechanischen Simulationsmodell

CAD-FEM-MKS, CAD FEM MKS. von der dreidimensionalen Konstruktionszeichnung zum guten mechanischen Simulationsmodell CAD-FEM-MKS, 24.11.16 CAD FEM MKS von der dreidimensionalen Konstruktionszeichnung zum guten mechanischen Simulationsmodell der erste Schritt zum digitalen Zwilling im Rahmen von Industrie 4.0 Bocholt,

Mehr

Allianz Industrie 4.0 Baden-Württemberg. Günther Leßnerkraus Ministerialdirigent Ministerium für Finanzen und Wirtschaft Baden-Württemberg

Allianz Industrie 4.0 Baden-Württemberg. Günther Leßnerkraus Ministerialdirigent Ministerium für Finanzen und Wirtschaft Baden-Württemberg Allianz Industrie 4.0 Baden-Württemberg Günther Leßnerkraus Ministerialdirigent Ministerium für Finanzen und Wirtschaft Baden-Württemberg Inhalt Produktion der Zukunft im Wandel - Situation in Baden-Württemberg

Mehr

Industrie 4.0. Flexibilität. Kommunikation. Innovation. Konfiguration. Einladung nach Hannover zur MuM Industry Vision

Industrie 4.0. Flexibilität. Kommunikation. Innovation. Konfiguration. Einladung nach Hannover zur MuM Industry Vision Kommunikation Einladung nach Hannover zur MuM Industry Vision Industrie 4.0 Innovation Konfiguration Flexibilität Donnerstag, 20. Oktober 2016 Landhaus am See Seeweg 27 29 30827 Garbsen www.mumvision.de

Mehr

2 Best Practise Cases für Marketing Automatisierung B2C/B2B Jörg Wallmüller Solution Consultant Oracle Marketing Cloud Oracle Software (Schweiz)

2 Best Practise Cases für Marketing Automatisierung B2C/B2B Jörg Wallmüller Solution Consultant Oracle Marketing Cloud Oracle Software (Schweiz) 2 Best Practise Cases für Marketing Automatisierung B2C/B2B Jörg Wallmüller Solution Consultant Oracle Marketing Cloud Oracle Software (Schweiz) Joël Puznava Senior Manager Riverland Reply Copyright 2014

Mehr

Mobility 2020 Menschen Manager Maschinen Segen und Fluch von Mobile - Big Data - Social

Mobility 2020 Menschen Manager Maschinen Segen und Fluch von Mobile - Big Data - Social Neue Technologien - 1 Mobility 2020 Menschen Manager Maschinen Segen und Fluch von Mobile - Big Data - Social Themenraum Business Leitung: Prof. Dr. Jörg Puchan vorgelegt am: 17.12.2014 von: Gruppe 2 (Abend)

Mehr

Was muss getan werden, um Industrial Internet umzusetzen?

Was muss getan werden, um Industrial Internet umzusetzen? Was muss getan werden, um Industrial Internet umzusetzen? 7. PLM Future Tagung 2015 // World Café Tagungszentrum "Brauhaus an der Gartenschau", Kaiserslautern // 07. Oktober 2015 Technische Universität

Mehr

CR-R\Dr. Björn Sautter Soziale Aspekte im neuen Zeitalter der Industrialisierung

CR-R\Dr. Björn Sautter Soziale Aspekte im neuen Zeitalter der Industrialisierung Soziale Aspekte im neuen Zeitalter der Industrialisierung Perspektiven eines Impulsgebers der Industrie-Automatisierung Dr. Björn Sautter Corporate Research and Technology Festo AG & Co. KG Esslingen Gliederung

Mehr

Strukturwandel in Westfalen: Das Kaiserhaus Arnsberg

Strukturwandel in Westfalen: Das Kaiserhaus Arnsberg Strukturwandel in Westfalen: Das Kaiserhaus Arnsberg Von Europas größter Wohnraumleuchtenfabrik zum smarten Technologiezentrum des 21. Jahrhunderts Hans-Josef Vogel Provinzial-Tagung Arnsberg, 05. September

Mehr

zu Industrie 4.0 Regionaler Vertrieb Promotions Satz V1.2 Januar 2016 Driving the Digital Enterprise auf dem Weg

zu Industrie 4.0 Regionaler Vertrieb Promotions Satz V1.2 Januar 2016 Driving the Digital Enterprise auf dem Weg Draft Driving the Digital Enterprise auf dem Weg zu Industrie 4.0 Regionaler Vertrieb Promotions Satz V1.2 Draft Siemens versteht seinen Ansatz zur industriellen Digitalisierung und die schrittweise Realisierung

Mehr

Beteiligungsmöglichkeiten im Bitkom Innovation Forum

Beteiligungsmöglichkeiten im Bitkom Innovation Forum Beteiligungsmöglichkeiten im Bitkom Innovation Forum 24.-28. April 2017 Hannover Messe auf dem Bitkom Gemeinschaftsstand Innovation Area Industrie 4.0 in der Digital Factory Inhalt Teil A: Informationen

Mehr

Das Ende der Personalabteilung?! Ronny Rother, PROMATIS software GmbH Darmstadt, 10. Juni 2015

Das Ende der Personalabteilung?! Ronny Rother, PROMATIS software GmbH Darmstadt, 10. Juni 2015 Das Ende der Personalabteilung?! Ronny Rother, PROMATIS software GmbH Darmstadt, 10. Juni 2015 Agenda Ausgangssituation Traditionelles Personalmanagement Neue Herausforderungen Schwerpunkte der Personalarbeit

Mehr

SERVICE-INGENIEURWESEN als Studienangebot an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim

SERVICE-INGENIEURWESEN als Studienangebot an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim SERVICE-INGENIEURWESEN als Studienangebot an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim Prof. Dr.-Ing. Lennart Brumby www.dhbw-mannheim.de Mannheim, 10.09.2012 WACHSENDE BEDEUTUNG DER INSTANDHALTUNGS-

Mehr

Inhaltsverzeichnis 3. Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis 3. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 3 Inhaltsverzeichnis 1 Neue Wege für die effektive Fabrik...9 1.1 Anforderungen an die Produktion von morgen...9 1.2 Fertigungsstrukturen...12 1.2.1 Ausrichtung an Kennzahlen...12 1.2.2

Mehr

Workshop 5: Zukunft des betrieblichen Datenschutzes

Workshop 5: Zukunft des betrieblichen Datenschutzes Die Zukunft der Arbeit -bestimmt mit uns! Strategien & Optionen für die betriebliche Mitbestimmung 4.0, Wien 24. November 2016 Workshop 5: Zukunft des betrieblichen Datenschutzes Thomas Riesenecker-Caba

Mehr

Chancen und Risiken für KMU durch Industrie 4.0

Chancen und Risiken für KMU durch Industrie 4.0 Chancen und Risiken für KMU durch Industrie 4.0 Referent: Dr. Arno Brandt 20.02.2016 Geschwindigkeit des digitalen Wandels Die Digitalisierung wir nie wieder so langsam sein wie heute... Quelle: Verdi

Mehr

Durchgängige Anlagenplanung Integrated Plant Engineering

Durchgängige Anlagenplanung Integrated Plant Engineering Gesellschaft für Mess- und Automatisierungstechnik VDI-Bezirksverein Bayern Nordost e.v. / VDE-Bezirksverein Nordbayern e.v. Durchgängige Anlagenplanung Integrated Plant Engineering Dipl.-Ing. Matthias

Mehr

ista Smart Building Die intelligente Systemlösung für Mehrfamilienhäuser und große Liegenschaften

ista Smart Building Die intelligente Systemlösung für Mehrfamilienhäuser und große Liegenschaften ista Smart Building Die intelligente Systemlösung für Mehrfamilienhäuser und große Liegenschaften Megatrend Digitalisierung Die Digitalisierung verändert Wirtschaft und Gesellschaft weltweit und branchenübergreifend.

Mehr

Nume nid gschprängt! Schweizer Unternehmen auf dem Weg zur Smart Factory Ergebnisse einer landesübergreifenden Studie zum Thema Industrie 4.

Nume nid gschprängt! Schweizer Unternehmen auf dem Weg zur Smart Factory Ergebnisse einer landesübergreifenden Studie zum Thema Industrie 4. Nume nid gschprängt! Schweizer Unternehmen auf dem Weg zur Smart Factory Ergebnisse einer landesübergreifenden Studie zum Thema Industrie 4.0 (2015) Swissmem Berufsbildungstage 2016 STAUFEN. STAUFEN.AG

Mehr

Varianten- und Konfigurationsmanagement von Nutzfahrzeugen

Varianten- und Konfigurationsmanagement von Nutzfahrzeugen 1 Varianten- und Konfigurationsmanagement von Nutzfahrzeugen Trends und Herausforderungen IAK Virtuelles Nutzfahrzeug, Stuttgart Lutz Andersch, September 2016 2 Agenda Vorstellung InMediasP Erfahrungen

Mehr

on Twitter Werbung (und Radio) in einer vernetzten und mobilen Welt (2020)

on Twitter Werbung (und Radio) in einer vernetzten und mobilen Welt (2020) www.futuristgerd.com www.gerdleonhard.de www.gerdtube.com @gleonhard on Twitter Werbung (und Radio) in einer vernetzten und mobilen Welt (2020) Audio als Medium hat eine grosse Zukunft. Aber wir müssen

Mehr

DigitSummit 2016 Potenziale der Digitalisierung

DigitSummit 2016 Potenziale der Digitalisierung DigitSummit 2016 Potenziale der Digitalisierung 6. Juli 2016 Oliver Grossenbacher Senior Specialised Sales Cloud & Data Center Services Marco Denzler Geschäftsführer entec IT + Communication Agile-IT Dynamic

Mehr

Let s digitize the machine tool manufacturing

Let s digitize the machine tool manufacturing Der Einsatz von Robotern im direkten Umfeld von Werkzeugmaschinen gewinnt zunehmend an Bedeutung. Gemeinsam mit Kuka hat Siemens die intelligente Schnittstelle Run MyRobot entwickelt. Damit können sowohl

Mehr

Anbindung von Zählerdaten an die Leittechnik. Remo Reichel solvimus GmbH

Anbindung von Zählerdaten an die Leittechnik. Remo Reichel solvimus GmbH Anbindung von Zählerdaten an die Leittechnik Remo Reichel solvimus GmbH Inhalt Einleitung Zähler und Daten Leittechnik Anbindung Fazit und Ausblick 2 Inhalt Einleitung Zähler und Daten Leittechnik Anbindung

Mehr

Industrie 4.0 in der Produktion Chancen und Risiken für den Mittelstand

Industrie 4.0 in der Produktion Chancen und Risiken für den Mittelstand in der Produktion Chancen und Risiken für den Mittelstand Prof. Dr.-Ing. Walter Wincheringer e-mail: wincheringer@hs-koblenz.de Tel.: 0261-9528-411 Praxistag KMU 4.0 Wirtschaftsförderungsgesellschaft Westerwaldkreis

Mehr

Business-to-Thing-Interaktionen im Internet der Dinge

Business-to-Thing-Interaktionen im Internet der Dinge II/2010-101007 Business-to-Thing-Interaktionen im Internet der Dinge GI-Themenabend 11. Mai 2016, Köln Universität Bayreuth Prof. Dr. Maximilian Röglinger Stellv. Wiss. Leiter Kernkompetenzzentrum Finanz-

Mehr

Studiengang / Studienrichtung Abschluss Fachsemester

Studiengang / Studienrichtung Abschluss Fachsemester Zahl der Studienplätze in höheren Fachsemestern - Fachhochschulstudiengänge - - Wintersemester 2016/2017-671 673 681 691 851 853 710 720 841 741 745 761 763 771 773 753 791 793 801 803 810 Bonn- Rhein-

Mehr

Änderung der Studienordnung für die Bachelorstudiengänge Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftsinformatik

Änderung der Studienordnung für die Bachelorstudiengänge Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftsinformatik Fakultät Management, Kultur und Technik Änderung der Studienordnung für die Bachelorstudiengänge Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftsinformatik Beschlossen vom Fakultätsrat der Fakultät Management,

Mehr

On Demand Economy und die Konsequenzen

On Demand Economy und die Konsequenzen On Demand Economy und die Konsequenzen Isabella Mader, MSc Excellence Institute - Research & Solutions On-Demand Economy Perfekte Produkte und Services zum Wohle von Konsumenten, Unternehmen, Arbeitnehmer*innen

Mehr

10. Deutsch-Japanisches Wirtschaftsforum, 27 April 2016, Hannover

10. Deutsch-Japanisches Wirtschaftsforum, 27 April 2016, Hannover 10. Deutsch-Japanisches Wirtschaftsforum, 27 April 2016, Hannover Programm-Outline Stand: 23. Februar 2016 Jointly organized by: 25 29 April 2016 2 HANNOVER MESSE (25.-29. April 2016) Eckdaten Leitthema

Mehr

BAUGRUPPEN UND KOMPONENTEN IN HÖCHSTER QUALITÄT

BAUGRUPPEN UND KOMPONENTEN IN HÖCHSTER QUALITÄT SERIENFERTIGUNG BAUGRUPPEN UND KOMPONENTEN IN HÖCHSTER QUALITÄT DER BRÜCKENSCHLAG ZWISCHEN TECHNOLOGIEENTWICKLUNG UND SERIENFERTIGUNG SCHAFFT WERTVOLLE IMPULSE FÜR TECHNOLOGISCHEN VORSPRUNG. Als langjähriger

Mehr

Digitalisierung der Gesellschaft Dienstleistungen neu denken

Digitalisierung der Gesellschaft Dienstleistungen neu denken Andreas Boes, Tobias Kämpf, Barbara Langes, Kira Marrs, Thomas Lühr Digitalisierung der Gesellschaft Dienstleistungen neu denken Vortrag im Rahmen der Konferenz Digitalisierung der Gesellschaft Trends

Mehr

Wahlpflichtmodul Ingenieurwissenschaftliche Grundlagen Maschinendynamik Wärme- und Stoffübertragung

Wahlpflichtmodul Ingenieurwissenschaftliche Grundlagen Maschinendynamik Wärme- und Stoffübertragung Modulkataloge A Pflichtteil Pflichtbereich Ingenieurwissenschaftliche Grundlagen Einführung in die Messtechnik Elektrotechnik I Grundlagen der Strömungsmechanik Regelungstechnik Technische Mechanik 1 Technische

Mehr

Produzieren im digitalen Zeitalter Forum III

Produzieren im digitalen Zeitalter Forum III 23./24.. Juni 2016, Kongress Produktionsforschung 2016 Produzieren im digitalen Zeitalter Forum III Industrie 4.0 in produzierenden KMU: Der Mensch im Mittelpunkt Thomas Lacker (Umsetzungen aus dem KMU-Innovativ

Mehr

Nanotechnologie und Elektronik Technologieforschung für den Standort Deutschland

Nanotechnologie und Elektronik Technologieforschung für den Standort Deutschland Technologieforschung für den Standort Deutschland Dr. Joachim Pelka Fraunhofer-Verbund Mikroelektronik Berlin Seite 1 Inhalt Motivation Warum Nano? Was ist Nano? Was ist Nano nicht? Was ist Nano in der

Mehr

HOCHSCHULTAGE 2016 MO. 14. DI. 15. NOVEMBER

HOCHSCHULTAGE 2016 MO. 14. DI. 15. NOVEMBER PRAXISORIENTIERT STUDIEREN AN DER HAW HAMBURG Kunst- und Mediencampus Hamburg Modecampus Armgartstraße Fakultäten TI W&S Campus Berliner Tor Fakultät LS Campus Bergedorf Das richtige Studium finden mit

Mehr

INSTANDHALTUNGSMANAGER

INSTANDHALTUNGSMANAGER Methoden + Instrumente für die Praxis INSTANDHALTUNGSMANAGER MODERNE INSTANDHALTUNG AUF EINEN BLICK In Kooperation mit INSTITUT FÜR CONTROLLING PROF. DR. EBERT GMBH Die IFC EBERT ist seit über 30 Jahren

Mehr

Lernreise Industrie 4.0 live

Lernreise Industrie 4.0 live Lernreise Industrie 4.0 live 2016 2018 unter der Schirmherrschaft von BOSCH und Fraunhofer IPA Eine zweijährige Lernreise zu Best Practice-Unternehmen 1 2 April 2016 3 24 März 2018 24 zweitägige Managementund

Mehr

DVS/VDI Innovationsforum 2016

DVS/VDI Innovationsforum 2016 BEZIRKSVERBAND STUTTGART DVS/VDI Innovationsforum 2016 Schweißen, Schneiden, additive 3D-Verfahren, Oberflächenbearbeitung mit Lasertechnik Termin: 24. November 2016 Beginn: 13:00 Uhr Ort: VDI-Haus Stuttgart

Mehr

wertfabrik. Wir stellen uns vor.

wertfabrik. Wir stellen uns vor. wertfabrik. Wir stellen uns vor. unsere Leistung ist Mehrwert. Optimierung von > allen Unternehmensprozessen > Führungsleistung Beratung Wir sind die Schweizer Beratung für Lean Enterprise. Wir erhöhen

Mehr

PRESSEKONFERENZ STUDIE DIGITALE AGENDA 2020 IM LÄNDERVERGLEICH DACH. 14. Oktober 2015 Frankfurt

PRESSEKONFERENZ STUDIE DIGITALE AGENDA 2020 IM LÄNDERVERGLEICH DACH. 14. Oktober 2015 Frankfurt PRESSEKONFERENZ STUDIE DIGITALE AGENDA 2020 IM LÄNDERVERGLEICH DACH 14. Oktober 2015 Frankfurt 1 AGENDA Was Sie erwartet I. Begrüßung Carolin Treichl II. Kurzvorstellung CSC Claus Schünemann III. IV. Ergebnisse

Mehr

QUALITÄT. NÄHE. FEAG SCHALTHAUSMODULE POWER HOUSE ISO POWER HOUSE SMART POWER HOUSE FEAG INTEGRIERT.

QUALITÄT. NÄHE. FEAG SCHALTHAUSMODULE POWER HOUSE ISO POWER HOUSE SMART POWER HOUSE FEAG INTEGRIERT. QUALITÄT. NÄHE. FEAG SCHALTHAUSMODULE POWER HOUSE ISO POWER HOUSE SMART POWER HOUSE FEAG INTEGRIERT. FEAG VERSORGT. Schalthausmodule sind unser Spezialgebiet Wir sind seit 30 Jahren tätig in der Energie-,

Mehr

Zuverlässige Drahtlose Mesh-Netzwerke

Zuverlässige Drahtlose Mesh-Netzwerke Zuverlässige Drahtlose Mesh-Netzwerke für Industrielle Anwendungen Georg Lukas, Edgar Nett glukas,nett@ovgu.de Institut für Verteilte Systeme (IVS) Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Hannover, 24.04.2009

Mehr

5 Jahre Virtuelle Fabrik Baden-Württemberg -- Ein Erfahrungsbericht -

5 Jahre Virtuelle Fabrik Baden-Württemberg -- Ein Erfahrungsbericht - 5 Jahre Virtuelle Fabrik Baden-Württemberg -- Ein Erfahrungsbericht - DC DEHNEL CONSULT Am Ottersberg 27 88287 Grünkraut E-Mail: Dehnel@ infotip-rv.de Referent Unternehmensberatung DC DEHNEL CONSULT seit

Mehr

Industrie 4.0, Digitalisierung, IT und Prozessrevolution: Entscheiden Sie das Spiel um die Zukunft für sich!

Industrie 4.0, Digitalisierung, IT und Prozessrevolution: Entscheiden Sie das Spiel um die Zukunft für sich! EINLADUNG ZUM Industrie 4.0, Digitalisierung, IT und Prozessrevolution: Entscheiden Sie das Spiel um die Zukunft für sich! 23.11. 12:30 22:00 Uhr Nürnberg, Arena Nürnberger Versicherung ab 19:30 Uhr Besuch

Mehr

6 Semester Klagenfurt Salzburg

6 Semester Klagenfurt  Salzburg Informatik Ö S T E R R E I C H UNIVERSITÄTEN UNI-ORTE Angewandte Informatik Salzburg http://www.uni-salzburg.at Bioinformatics (Double-Degree-Studium in englischer Sprache) Universität Budweis (Tschechien)

Mehr