Stand und Perspektiven der Photovoltaik

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Stand und Perspektiven der Photovoltaik"

Transkript

1 Stand und Perspektiven der Photovoltaik Noch vor 15 Jahren galt die Photovoltaik, die Möglichkeit der Gewinnung elektrischer Energie auf der Grundlage des lichtelektrischen Effekts, als eine Nische für ökologisch orientierte Pioniere. Mittlerweile ist daraus nicht nur in Deutschland ein ganz normaler Industriezweig wie jeder andere auch entstanden. Allerdings mit einem Unterschied: seine jährlichen Wachstumsraten liegen im zweistelligen Bereich (Bild 1). Allein in Deutschland existieren bereits Fertigungskapazitäten für Soalrmodule im Bereich von mehr als 100 MWp pro Jahr. 800,0 744,08 700,0 600,0 Megawatt (peak) 500,0 400,0 300,0 200,0 100,0 57,9 60,1 69,4 77,7 88,6 125,8 151,7 201,5 277,9 381,3 512,22 0, Bild 1:Entwicklung des Weltmarktes für Solarmodule /1/ Aus Tabelle 1 ist ersichtlich, dass rund die Hälfte der weltweiten Produktion an Solarmodulen auf Japan entfiel. Der Marktanteil lag dort im gleichen Jahr aber nur bei 38 %. In Europa betrug der Produktionsanteil 26 %, der Marktanteil aber 34 %. Daraus folgt, dass der europäische Markt in starkem Maße auch von Solarmodulen aus Japan bestimmt wird. Der Photovoltaikmarkt in Deutschland wird zu einem erheblichen Teil von ausländischen Solarmodulherstellern bestimmt (u.a. BP Solarex, Isofoton, Kyocera, Sharp). Hinzu kommt, dass auch die deutschen Hersteller (beispielsweise IBC Staffelstein oder die Solarfabrik Freiburg) die Zellen für ihre Modulfertigung in Ausland kaufen. Tabelle 1 : Produktions- und Marktanteile für ausgewählte Gebiete im Jahr 2003 (rund 750 MWp) /1/ Produktionsanteil (%) Marktanteil (%) Europa Japan USA ROW Hinsichtlich der eingesetzten Technologien dominieren derzeit und wohl auch noch mittelfristig die kristallinen Dickschichtzellen (bzw. Module) auf der Grundlage von poly- und multikristallinem Silicium. Sie haben einen Marktanteil von rund 90 %. Weiterhin stehen zur Verfügung: GaAs fast ausschließlich für extraterrestrische Anwendungen genutzt Amorphes Silicium derzeit fast ausschließlich in Geräten und Kleinsystemen eingesetzt. Bekannte Eigenschaft der Degradation in der ersten Nutzungszeit, geringer Wirkungsgrad in der stabilen Phase, relativ hohe Herstellungskosten CIGS/CIS Dünnschichtmodule, die auch für den Einsatz in netzgekoppelten Anlagen vorgesehen sind. Geringerer Wirkungsgrad, Probleme der Akzeptanz bei den potentieller Käufern wegen der eingesetzten Schwermetalle, relativ hohe Herstellungskosten

2 CdTe wie CIGS/CIS III-V-Material Verbindungshalbleiter, die sehr teuer in der Herstellung sind. Einsatz vor allem bei der so genannten konzentrierenden Photovoltaik sowie für extraterrestrische Anwendungen, hohe Wirkungsgrade durch Stapelzellen möglich GaSb/GaINAsSb Nutzung für die Thermophotovoltaik, ein Spezialzweig der eigentlichen Photovoltaik Vor allem die III-V-Verbindungshalbleiter sowie das amorphe Silicium bieten sich zur Schaffung von so genannten Tandem- oder Tripelzellen(modulen) an. Dabei kann zwischen mechanisch gestapelten und monolithischen Zellen unterschieden werden. Die einzelnen Subzellen sind jeweils für einen speziellen Abschnitt des Sonnenlichtspektrums zugeschnitten (Bild 2). front contact 300 nm ARC cap layer 30 nm n + -AlInP - window layer 60 nm n-gainp - emitter 400 nm GaInP - undoped layer 1500 nm p-gainp - base 30 nm p + -GaInP - barrier layer 30 nm p + -AlGaInP - barrier layer 15 nm p ++ -AlGaAs 15 nm n ++ -GaInAs 50 nm n + -AlGaInP/AlInAs - barrier layer 100 nm n-gainas - emitter 300 nm GaInAs - undoped layer 1700 nm p-gainas - base 75 nm 15 nm 15 nm p + -GaInAs - barrier layer p ++ -Al 0.3 Ga 0.7 As n ++ -GaInAs p-doped buffer and barrier layer active Ge substrate, n-doped Bild 2: Monolithische III-V-Zelle rear contact Ga 0.35 In 0.65 P top cell absorption between nm 1. tunnel diode Ga 0.83 In 0.17 As middle cell absorption between nm 2. tunnel diode Ge bottom cell absorption between nm Aus Bild 2 wird zugleich auch ein technisches Problem bei der Herstellung von Dünnschichtmodulen, die häufig auch als Dünnfilmmodule bezeichnet werden, sichtbar. Die einzelnen Schichten (im Falle von Bild 2 sind es 16) müssen im Nanometerbereich homogen übereinander abgeschieden werden. Im Gegensatz zu den kristallinen Dickschichtzellen auf der Basis von poly- und multikristallinem Silicium existieren für die Dünnschichtmodule auf der Basis von a-si, CIGS/CIS und CdTe noch keine Fertigungseinheiten mit jeweils mehr als 10 MWp. Nach /2/ ist dies aber die unterste Grenze für eine Fertigung zu konkurrenzfähigen Kosten (Tabelle 2). Tabelle 2: Herstellungskosten für PV-Module /2/ Zellmaterial Herstellungskosten ($/Wp)* Monokristallines Si 2,43 Multikristallines Si 2,12 a-si 2,68 CdTe 2,28 CIS 2,27 *Herstellungskosten im Jahre 2000 für eine Anlage mit einer Kapazität von 10 MWp Die Ursachen sind vor allem für CdTe und CIGS/CIS die bereits oben beschriebene mangelnde Akzeptanz für Solarmodule aus diesen Materialien bei den potentiellen Anwendern. Das hat dazu geführt, dass einige Unternehmen die entsprechenden FuE-Arbeiten auf Eis gelegt haben bzw. nur auf Sparflamme weiter betreiben. Aus technischer Sicht wird den Dünnschichtmodulen aber eine große Zukunft vorausgesagt.

3 Noch im Status teilweise grundlegender FuE-Arbeiten befinden sich zwei Solarzellenkonzepte, die nicht auf Halbleitermaterialien basieren: Farbstoff-Solarzelle es handelt sich hierbei um elektro-chemische Solarzellen. Bekannt geworden ist dieses Zellkonzept auch unter dem Namen Grätzel-Zelle. Als derzeit noch problematisch erweist sich die Langzeitstabilität der Versiegelung der Module Organische Solarzelle - nach dem Durchbruch bei den organischen LED sind die Erfolgsaussichten für Organische Solarzellen sprunghaft gestiegen. Polymere Elektronik gilt als eine Schlüsseltechnologie des 21. Jahrhunderts. Bild 3 zeigt den schematischen Aufbau einer organischen Solarzelle, an der derzeit am Fraunhofer ISE geforscht wird. Bild 4 den einer solchen des HMI. PCBM = C 60 -Derivat; MDMP-PPV = Polymer Bild 3: Schematischer Aufbau einer organischen Solarzelle /3/ Bild 4: Schichtstruktur einer organischen Solarzelle an der am HMI gearbeitet wird /4/ Im Falle von Bild 4 dient Zn-Phthalocyanin dient als Donator, C 60 als Akzeptor. Das transparente ITO (Indium-Zinnoxid) und Aluminium bilden die Elektroden. PEDOT:PSS und Bathocuproine sind Pufferschichten, die die physikalischen und elektrischen Eigenschaften der aktiven Schicht und der Elektroden einander anpassen. Derzeitige FuE-Aktivitäten des Fraunhofer ISE auf dem Gebiet der organischen Solarzellen/3/ - Prüfung verschiedener Stoffkombinationen hinsichtlich der Eignung als Elektronen-Donatoren und Elektronen-Akzeptoren - Entwicklung von experimentellen organischen Solarzellen (Bild 5)

4 Organic solar cell Aluminium back contact ~ 200 nm polymer layer ~ 100 nm ITO (transparent) ~ 25 nm glass substrate ~ 1mm Bild 5: Experimentelle organische Solarzelle des Fraunhofer ISE /3/ - Grundlegende Untersuchungen zur Langzeitstabilität, zur mechanischen Flexibilität sowie zu den Möglichkeiten einer künftigen industriellen Fertigung. Siemens arbeitet gleichfalls auf dem Gebiet der organischen Solarzelle. Die mittels Druckverfahren auf Folie hergestellten Versuchszellen sollen Wirkungsgrade bis zu 5 % erreicht haben. In Tabelle 3 sind die Zell- bzw. Modulwirkungsgrade für unterschiedliche Solarzellenmaterialien aufgeführt. Dabei wird der deutliche Unterschied zwischen den einzelnen Materialien aber auch zwischen erreichtem Laborwirkungsgrad und Wirkungsgrad in der industriellen Fertigung erkennbar. Daraus ergibt sich u.a. ein Ansatz für künftige FuE-Arbeiten, auf den noch eingegangen wird. III-V- Materialien erreichen Wirkungsgrade bis zu 30 und mehr Prozent, in Abhängigkeit vom eingesetzten Material, Anzahl der aktiven Schichten und dem konkreten Einsatzzweck. Darauf wird, im Zusammenhang mit den so genannten Konzentratoranwendungen ebenfalls noch etwas gesagt. Tabelle 3: Wirkungsgrade von Solarzellen Solarzellenmaterial Zell-η (Labor) Zell-η (Pilotanlagen) Modul-η (Serienprod.) Monokristallines Si 24, Polykristallines Si 19, a-si (stabil) 13 10,5 7,5 CIGS/CIS 18, CdTe 16, Farbstoffzellen (Kleinserie) Organische Solarzellen 2,5 3 (5) - - Fazit: Für den kommerziellen Einsatz insbesondere im Bereich der netzgekoppelten Photovoltaik, aber auch für Insellösungen in größeren Stückzahlen, stehen derzeit fast ausschließlich Solarmodule auf der Basis des kristallinen Siliciums zur Verfügung. Was die Einsatzmöglichkeiten der Photovoltaik anbelangt, so ist grundsätzlich zwischen Anlagen im Netzverbund und Inselsystemen zu unterscheiden. Letztere können noch in so genannte Konsumeranwendungen die Palette reicht hier vom Taschenrechner bis zu PV-Autoschiebedächern) und in Kleinsysteme unterschieden werden. Die Funktionsweise der netzgekoppelten Photovoltaik wird als bekannt vorausgesetzt und soll hier nicht weiter erläutert werden. Hinsichtlich der Auswirkungen vieler kleiner dezentraler Stromerzeuger (u.a. PV-Anlagen) auf die Versorgungsnetze gibt es derzeit einige umfangreiche Untersuchungen (DISPOWER und EDISON). Interessenten finden unter /3/ entsprechende Informationen. Die Palette der Insellösungen reicht von so genannten Solar Home Systemen für Schwellen- und Entwicklungsländer über Anlagen zur Trinkwasserförderung und aufbereitung (Bild 7) bis zu größeren Anlagen zur Versorgung von Gebäuden bzw. Gebäudegruppen (Bild 6), um nur einige Beispiele zu nennen. Auch diese Einsatzmöglichkeit soll im Rahmen dieses Beitrages nicht weiter vertieft werden.

5 Bild 6: Beispiele für Inselsysteme in Europa PV-versorgte Notrufsäule Magdeburger Hütte in den Alpen Bild 7: Beispiele für Inselsysteme in Entwicklungsländern: Anlage zur Trinkwasserentkeimung (Solarfabrik Freiburg) Solar Home System in Bolivien

6 Gegenwärtig gibt es allein in Deutschland netzgekoppelte PV-Anlagen mit einer Gesamtleistung von rund 500 MWp. Die konkrete Anlagenleistung reicht dabei von wenigen kwp (meist Dachanlagen) bis zu Anlagen im MWp-Bereich. Letztere sind unter ökologischen Gesichtspunkten nicht unumstritten (Stichwort Landschaftsversiegelung). Ohnehin bieten, nach Berücksichtigung aller Restriktionen der Behörden, die Dachflächen in Deutschland das größte Potenzial für die Installation von netzgekoppelten PV-Anlagen (Tabelle 4). Tabelle 4: Potenzial zur Errichtung von PV-Anlagen in Deutschland /5/ Art der Fläche Potenzielle Installationsleistung (GWp) Freiflächen 37,5 Verkehrswege 5,9 Fassaden 30 Dachflächen 129,5 Fazit: Derzeit stehen ausgereifte technische Lösungen sowohl für die netzgekoppelte Photovoltaik als auch für Kleingeräte und Inselsysteme zur Verfügung. Das betrifft sowohl die kompletten Anlagen und Systeme als auch die dafür erforderlichen Komponenten. Die FuE-Aktivitäten auf dem Gebiet der Photovoltaik konzentrieren sich im Bereich der Solarzellen u.a. auf die : Reduzierung des Materialaufwandes für Solarzellen aus kristallinen Silicium. Dies kann beispielsweise durch die Entwicklung und den Einsatz kristalliner Dünnschichtzellen erfolgen. Bei ihnen werden die aktiven Schichten auf ein Substrat aus preiswerterem Material aufgebracht (Bild 8). Eine andere Möglichkeit ist die Schaffung von Waferäquivalenten aus dünnen kristallinen Si- Schichten. Antireflexion coat ing Emitt er contacts Emitt er 5 to 50 µm thick active silicon layer (Base) Intermediate layer as a diffusion barrier and back side reflector (optional) Substrate Base contact when conducting substrat es and intermediate layers are used Bild 8: Dünnschichtzelle aus kristallinem Silicium /1/ Schaffung von High Efficiency-Zellen mit einer vergrößerten aktiven Oberfläche (Bild 9). Inverted pyramids Metal grid SiO 2 Emit t er p-base SiO 2 Local back surface field Aluminium Bild 9: High Efficiency Solarzellen /1/

7 Ausheilung von Defekten an Kristallgrenzen bei multikristallinem Si. Verbesserung des Modul-Wirkungsgrades in der industriellen Fertigung und Qualitätssicherung Neue Zell-Konzepte (Farbstoff- und Organische Solarzellen) Im Bereich der Wechselrichter geht es insbesondere um die Entwicklung und Erprobung neuartiger Wechselrichter-Topologien mit hohen Wirkungsgraden. Als Beispiel sei hier das im Fraunhofer Institut für Solare Energiesysteme entwickelte Highly Efficient & Reliable Inverter Concept - HERIC erwähnt, das Wirkungsgrade bis zu 98 % ermöglicht (Bild 10). Bild 10: Wirkungsgradkurven von drei Wechselrichterkonzepten /3/. Aus den hier nur kurz skizzierten FuE-Arbeiten zu den beiden Hauptkomponenten der netzgekoppelten Photovoltaik Solarmodul und Wechselrichter folgt zwangsläufig eine höhere Effektivität der kompletten Anlagen. Ein Maß dafür ist die so genannte Performance Ratio. Sie kennzeichnet die Ausnutzung einer Anlage im Vergleich zu einer verlustfrei und unter nominellen Betriebsbedingungen arbeitenden Anlage. Das Ziel ist eine Performance Ratio von > 75 % als Standard. Werte bis etwas über 80% können bereits heute als realistisch angesehen werden.

8 Eine weitere Richtung der FuE-Arbeiten ist die so genannte Konzentratortechnologie. Der Kerngedanke dabei ist der Ersatz von teuren Halbleitermaterial durch vergleichsweise billige Optik (Bild 11). Dabei geht es zunächst vor allem um die Fragen, welche Optik wird eingesetzt und welche Konzentration ist die optimale? Generell gilt, dass sich der Einsatz der Konzentratortechnologie nur in Gebieten mit einem hohen Anteil der direkten Strahlung an der Globalstrahlungssumme lohnt. Sonne Konzentrator Solarzelle 30 % Elektrische Energie Bild 11: Schematische Darstellung der Konzentratortechnologie (Mittel und hoch) Die Konzentratortechnologie lässt sich unterscheiden nach der Höhe der Konzentration in: niedrig (2-10 Sonnen) Dabei kommen Standard Si-Zellen zum Einsatz, die Anlagen arbeiten statisch oder mit einachsiger Nachführung. Eine Versuchsanlage arbeitet derzeit bei Madrid mittel (10-50 Sonnen) Zum Einsatz kommen modifizierte Technologien, meist Si-Zellen. Die Anlagen arbeiten mit einer einachsigen Nachführung. Eine Versuchsanlage (EUCLIDES) arbeitet derzeit auf Teneriffa hoch ( Sonnen) Zum Einsatz kommen spezielle Si-Zellen oder III-V-Solarzellen. Die Anlagen arbeiten mit zweiachsige Nachführung. Eine entsprechende Versuchsanlage arbeitet derzeit in Australien (Bild 12). Bild 12: Solar Systems PTY, Australien Die hier aus Platzgründen nur sehr grob skizzierten FuE-Arbeiten auf dem Gebiet der Zell- bzw. Modultechnologien sowie auf dem Gebiet der Systemtechnik führen nach /6/ dazu, dass im Jahr 2030: alle hier aufgezeigten Zell- bzw. Modultechnologien (kristallines Si, Dünnschichtmodule, Konzentratortechnik) sowie die neuen Solarzellenkonzepte einen signifikanten Marktanteil haben werden. der Wirkungsgrad von Solarmodulen wird, je nach Technologie, im Bereich von.10 bis 25 % liegen der Wirkungsgrad der Konzentratortechnik erreicht 35 %

9 PV-Systeme werden eine Lebensdauer von mehr als 40 Jahren haben die Energierückflusszeit wird bei weniger als einem Jahr liegen die jährlichen Betriebs- und Wartungskosten auf 0,5 bis 1% der Investitionskosten veranschlagt werden In Tabelle 5 ist die Entwicklung der installierten PV-Leistung (nur netzgekoppelte Anlagen) nach /6/ aufgeführt. Daraus lässt sich u.a. ableiten, welchen Stellenwert die PV-Branche künftig auch unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten (u.a. Arbeitsplätze) erreichen wird. Tabelle 5: Entwicklung der installierten PV-Leistung (GWp) /6/ Welt 2, ) Europa 0,56 3, ) entspricht einer Stromerzeugung von TWh = 4 % der Welt-Elektroenergieproduktion Die in Tabelle 5 dargestellte Zunahme der installierten PV-Leistung, bzw. die damit zwangsläufig verbundene rasant ansteigende Produktion an benötigten Komponenten (Solarmodule, Wechselrichter, Montagematerial sowie Kabel und Leitung) führt zu der in Tabelle 6 gezeigten Entwicklung der Preise für Solarmodule und PV-Systeme Modulendie sowie zu den aufgezeigten Stromgestehungskosten. Tabelle 6: Entwicklung der Modul- und Systemkosten ( /kwp) sowie der Stromgestehungskosten ( /kwh) für Europa/6/ Preis-Modul 1) 3,0 2,0 1,0 0,5 Preis-System 1) 5,0 3,5 2,0 1,0 Stromgestehungskosten 2) 0,25 0,65 0,12-0,30 0,05 0,12 1) ohne Mehrwertsteuer 2) Die Bandbreite der Stromgestehungskosten gibt die Regionen mit geringer und die mit hoher Jahressumme der Einstrahlung wieder. Fazit: Die Stromerzeugung aus solarer Strahlungsenergie wird in Deutschland zunehmend an Bedeutung gewinnen. Sie wird aber, auch auf längere Sicht gesehen, zunächst noch eine eher untergeordnete Rolle spielen und daher nur im Kontext mit anderen Techniken die Elektroenergieversorgung sichern können. Einige interessante und aussichtsreiche Verfahren befinden sich derzeit noch in der Phase der Grundlagenforschung. Bei den bereits kommerziell genutzten Techniken stehen Fragen der Senkung der Herstellungskosten und des Materialaufwands sowie der Erhöhung des Wirkungsgrades bzw. der Umsetzung des im Labor erreichten Wirkungsgrades in die industrielle Fertigung im Mittelpunkt. Literatur /1/ Goetzberger A., Hoffmann V. : Photovoltaic Solar Energy Generation, Springer im Druck /2/ Jones E. et all : Opportunities for Cost Reduction in Photovoltaic Modules, 16 th European PV Solar Energy Conference Glasgow, May 5, 2000 /3/ /4/ /5/ von Manteuffel B.: Size Matters, SONNENENERGIE, Ausgabe 6, November 2004 /6/ A Vision for Photovoltaic Technology for 2030 and Beyond. Preliminary Report by the Photovoltaic Research Advisory Council (PV-TRAC). European Communities Autor Volker U. Hoffmann Freier Mitarbeiter am Fraunhofer Institut Solare Energiesysteme ISE Freiburg

Photovoltaik - billiger und leistungsfähiger

Photovoltaik - billiger und leistungsfähiger Photovoltaik - billiger und leistungsfähiger Prof. Volker Wittwer Fraunhofer Institut für Solare Energie Systeme ISE www.ise.fraunhofer.de Innovationen für Energie und Klimaschutz Inhalt: Einführung, Umfeld

Mehr

Ulm University Institute of Organic Chemistry II and Advanced Materials

Ulm University Institute of Organic Chemistry II and Advanced Materials Let the Sunshine in. Sonnige Zeiten für die Organische Photovoltaik Umbau des Energiesystems Beiträge der Chemie Berlin, 24.2.2011 1 die Sonne schickt keine Rechnung Konversion der Solarenergie in chemische

Mehr

Photovoltaik. Herstellung und innovative Konzepte. Von Sebastian Illing und Nora Igel

Photovoltaik. Herstellung und innovative Konzepte. Von Sebastian Illing und Nora Igel Photovoltaik Herstellung und innovative Konzepte Von Sebastian Illing und Nora Igel Photovoltaik - Herstellung und innovative Konzepte Inhaltsübersicht 1. Herstellung 1.1 Siliziumproduktion 1.2 Zellenproduktion

Mehr

Technologische Innovationen in der Photovoltaik

Technologische Innovationen in der Photovoltaik Technologische Innovationen in der Photovoltaik Inhalt 1. Gebäudeintegration 2. Solartracking 3. Solare Notstromversorgung 4. Eigenschaften von Solarzellen Vergleich kristalliner Si-Zellen und Dünnschichtzellen

Mehr

Siliciumbasierte Photovoltaik: Gegenwart und Zukunftsperspektiven

Siliciumbasierte Photovoltaik: Gegenwart und Zukunftsperspektiven Siliciumbasierte Photovoltaik: Gegenwart und Zukunftsperspektiven W. Seifert, M. Kittler IHP/BTU Joint Lab BTU Cottbus Konrad-Wachsmann-Allee 1 Gliederung Einordnung der Photovoltaik Prognosen Energiebedarf

Mehr

Physikalische Grundlagen Herstellung, verschiedene Typen Ökonomische und ökologische Betrachtung

Physikalische Grundlagen Herstellung, verschiedene Typen Ökonomische und ökologische Betrachtung Von Philipp Assum Physikalische Grundlagen Herstellung, verschiedene Typen Ökonomische und ökologische Betrachtung Bandlücke Elementare Festkörperphysik und Halbleiterelektronik Elementare Festkörperphysik

Mehr

Der Erfolg der Photovoltaik: Eine reine Silizium-Geschichte

Der Erfolg der Photovoltaik: Eine reine Silizium-Geschichte Der Erfolg der Photovoltaik: Eine reine Silizium-Geschichte Jürgen H. Werner Institut für Photovoltaik, Universität Stuttgart 18. März 2014 juergen.werner@ipv.uni-stuttgart.de Katastrophenmeldungen 2013

Mehr

Perspektiven der Photovoltaiktechnik

Perspektiven der Photovoltaiktechnik Leipziger Institut für Energie GmbH Perspektiven der Photovoltaiktechnik Solarenergienutzung in der Landwirtschaft Fachtag Bau und Technik am 03. Dezember in Köllitsch Carsten Kühler Leipziger Institut

Mehr

Photovoltaik - Produktionstechnik und Technologie im Wandel der Zeit. Energie- und Umweltapéro 3.3.2015. Dr. Hartmut Nussbaumer

Photovoltaik - Produktionstechnik und Technologie im Wandel der Zeit. Energie- und Umweltapéro 3.3.2015. Dr. Hartmut Nussbaumer Photovoltaik - Produktionstechnik und Technologie im Wandel der Zeit Energie- und Umweltapéro 3.3.2015 Dr. Hartmut Nussbaumer Marktentwicklung der Photovoltaik Quelle: Fraunhofer ISE, Agora Studie 2015

Mehr

Geballtes Sonnenlicht effizient genutzt. Nominiert zum Deutschen Zukunftspreis 2011

Geballtes Sonnenlicht effizient genutzt. Nominiert zum Deutschen Zukunftspreis 2011 Hansjörg Lerchenmüller (Sprecher) Dr. rer. nat. Andreas W. Bett Dr. rer. nat. Klaus-Dieter Rasch Soitec Solar GmbH, Freiburg Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE, Freiburg AZUR SPACE Solar

Mehr

WELC ME. Peter Fath. international solar energy research center (isc) konstanz

WELC ME. Peter Fath. international solar energy research center (isc) konstanz WELC ME Peter Fath international solar energy research center (isc) konstanz 1 2 Grundmotivation Erneuerbare Energien Energie-Weltbedarf Verknappung der fossilen und nuklearen Energiequellen kombiniert

Mehr

Was ist eine Solarzelle?

Was ist eine Solarzelle? Unsere Solaranlage Was ist eine Solarzelle? Eine Solarzelle oder photovoltaische Zelle ist ein elektrisches Bauelement, das kurzwellige Strahlungsenergie, in der Regel Sonnenlicht, direkt in elektrische

Mehr

FEE-Innovationspreis Energie 2009. Gestiftet von U. und Dr. R. Steyrer. Bewerbung

FEE-Innovationspreis Energie 2009. Gestiftet von U. und Dr. R. Steyrer. Bewerbung FEE-Innovationspreis Energie 2009 Gestiftet von U. und Dr. R. Steyrer Bewerbung Vorstellung der Bewerberin / des Bewerbers (Unternehmen, Institutionen oder Personen) Name: Fraunhofer-Institut für Solare

Mehr

Entsorgung und Recycling

Entsorgung und Recycling Photovoltaik: Entsorgung und Recycling 731.310 Bewertung nachhaltiger Entwicklung Gruppe: Energie und Konsum Johanna Feurstein 0201086 Matthias Humpeler 0941016 Simon Vetter 0440839 19.01.2010 731.310

Mehr

Leibniz befasste sich mit - U-Booten, - Türschlössern, - Fieberthermometern, - Bergbau-Pumpen, - Infinitesimalrechnung - dualem Code Aber nicht mit

Leibniz befasste sich mit - U-Booten, - Türschlössern, - Fieberthermometern, - Bergbau-Pumpen, - Infinitesimalrechnung - dualem Code Aber nicht mit J. Caro Institut für Physikalische Chemie und Elektrochemie Photovoltaik-Forschung an der Leibniz Uni Hannover Leibniz befasste sich mit - U-Booten, - Türschlössern, - Fieberthermometern, - Bergbau-Pumpen,

Mehr

Konzentrierende Photovoltaik (CPV) für Länder mit hoher direkter Einstrahlung

Konzentrierende Photovoltaik (CPV) für Länder mit hoher direkter Einstrahlung Konzentrierende Photovoltaik (CPV) für Länder mit hoher direkter Einstrahlung 1. Einleitung Ziel aller Forschungsarbeiten im Bereich der Photovoltaik (PV) ist letztlich, die Kosten für PV-erzeugte Energie

Mehr

PHOTOVOLTAIK & SOLARTHERMIE VERSTEHEN. Helion Solar Ost AG Walter Neff

PHOTOVOLTAIK & SOLARTHERMIE VERSTEHEN. Helion Solar Ost AG Walter Neff PHOTOVOLTAIK & SOLARTHERMIE VERSTEHEN Helion Solar Ost AG Walter Neff Vorstellung Walter Neff Telematiker EFZ Dipl. Informatik Techniker HF Dipl. Energiemanager HF NDS 2005 2012-7 Jahre Abteilungsleiter

Mehr

Photovoltaik-Großproduktion in Europa

Photovoltaik-Großproduktion in Europa Photovoltaik-Großproduktion in Europa Technologie Optionen für eine Multi-gigawatt Fabrik in Europa Ralf Preu Bereichsleiter Photovoltaik Produktionstechnologie & Qualitätssicherung, Fraunhofer-Institut

Mehr

Solarzellen. Wolfgang Scheibenzuber, Christian Müller. Sommerakademie Salem 17. 31.08.2008 AG 3 Zukunft der Energie

Solarzellen. Wolfgang Scheibenzuber, Christian Müller. Sommerakademie Salem 17. 31.08.2008 AG 3 Zukunft der Energie Dünnschicht- Organische Sommerakademie Salem 17. 31.08.2008 AG 3 Zukunft der Energie Gliederung Dünnschicht- Organische 1 Dünnschicht- III/V- II/VI- CIGS- 2 Organische Aubau und Prinzip Vorteile Entwicklungsbedarf

Mehr

Photovoltaikanlagen r Investoren

Photovoltaikanlagen r Investoren Photovoltaikanlagen eine Einführung für f r Investoren Photovoltaik in Deutschland 2011 Installierte Nennleistung 24,7 GWp Erzeugte Energie 18500 GWh Anzahl PV-Anlagen > 1 Million Prof. Dr. Wolfgang Siebke,

Mehr

Solartechnik/Photovoltaik

Solartechnik/Photovoltaik Solartechnik/Photovoltaik Was versteht man unter P h o tovo ltaik - Direkte Umwandlung von Sonnenenergie in elektrische Energie mittels Solarzellen - Seit 1958 ist sie zur Energieversorgung der meisten

Mehr

Entwicklung von CIS Dünnschichtsolarzellen Anknüpfungspunkte zur Nanotechnologie

Entwicklung von CIS Dünnschichtsolarzellen Anknüpfungspunkte zur Nanotechnologie Entwicklung von CIS Dünnschichtsolarzellen Anknüpfungspunkte zur Nanotechnologie Dr. Adalbert Lossin Nanotechnologie Workshop, 16. November 2006-1 - Agenda 1. Einleitung 2. Entwicklung flexibler CIS Solarzellen

Mehr

12.05.2012 Sebastian Fiele & Philip Jäger 1

12.05.2012 Sebastian Fiele & Philip Jäger 1 12.05.2012 Sebastian Fiele & Philip Jäger 1 Inhalt Arten von Solarzellen Geschichte Funktionsweise / Aufbau Silicium Gewinnung Warum Solarstrom? Ausblick in die Zukunft Quellen 12.05.2012 Sebastian Fiele

Mehr

Photovoltaik der 3. Generation Der Weg zu einer kostengünstigen solaren Stromerzeugung. enhanced solar solutions

Photovoltaik der 3. Generation Der Weg zu einer kostengünstigen solaren Stromerzeugung. enhanced solar solutions Dr.. Erich W. Merkle Photovoltaik der 3. Generation Der Weg zu einer kostengünstigen solaren Stromerzeugung enhanced solar solutions Thema / Inhaltsangabe I. Gesamtübersicht Solarmarkt II. Silizium vs.

Mehr

Lach dir die Sonne an Photovoltaicanlagen - PV. DI Ralf Roggenbauer, BSc, MES

Lach dir die Sonne an Photovoltaicanlagen - PV. DI Ralf Roggenbauer, BSc, MES Lach dir die Sonne an Photovoltaicanlagen - PV DI Ralf Roggenbauer, BSc, MES Energieberatung NÖ 1 Energiequellen auf unserem Planeten Die Sonne schickt uns in 3 Stunden soviel Energie, wie die gesamte

Mehr

Ü ersicht üb ü e b r di d e Vo V r o lesun u g g Sol o arene n rgi g e Anorganische Dünnschichtsolarzellen

Ü ersicht üb ü e b r di d e Vo V r o lesun u g g Sol o arene n rgi g e Anorganische Dünnschichtsolarzellen Übersicht über die Vorlesung Solarenergie 1. Einleitung 2. Die Sonne als Energiequelle 3. Halbleiterphysikalische Grundlagen 4. Kristalline pn-solarzellen 5. Elektrische Eigenschaften 6. Optimierung von

Mehr

Für den Bau meiner Solaranlage Was muss ich wissen?

Für den Bau meiner Solaranlage Was muss ich wissen? Für den Bau meiner Solaranlage Was muss ich wissen? Thermische Sonnenenergie Sonnenkollektoren für Warmwasser und Heizungsunterstützung erzeugen direkt Wärme Ersatz Elektroboiler: 4 bis 6 m2 Kollektoren

Mehr

Photovoltaik 3.0 Innovationen für mehr Strom aus Licht

Photovoltaik 3.0 Innovationen für mehr Strom aus Licht Photovoltaik 3.0 Innovationen für mehr Strom aus Licht Andreas W. Bett Impulsvortrag Photonik 2020 Workshop Berlin, 23.3.2010 Fraunhofer Institut für Solare Energiesysteme ISE, Freiburg, Germany Übersicht

Mehr

Sonnenenergie: Photovoltaik. Physik und Technologie der Solarzelle

Sonnenenergie: Photovoltaik. Physik und Technologie der Solarzelle Sonnenenergie: Photovoltaik Physik und Technologie der Solarzelle Von Prof. Dr. rer. nat. Adolf Goetzberger Dipl.-Phys. Bernhard Voß und Dr. rer. nat. Joachim Knobloch Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme

Mehr

Verwertungsstrategien für Module zur solaren Energiegewinnung

Verwertungsstrategien für Module zur solaren Energiegewinnung Verwertungsstrategien für Module zur solaren Energiegewinnung 3. Wissenschaftskongress Abfall- und Ressourcenwirtschaft Katharina Eckstein M.Sc. Stuttgart, 22.03.2013 Agenda Einleitung Solarthermie Bauarten

Mehr

Potenziale der Solarenergienutzung in Australien

Potenziale der Solarenergienutzung in Australien Potenziale der Solarenergienutzung in Australien Matthias Schicktanz Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE Solarenergie in Australien München, 13.10.2011 www.ise.fraunhofer.de Agenda Fraunhofer

Mehr

Photovoltaik Module-Betrieb-Möglichkeiten

Photovoltaik Module-Betrieb-Möglichkeiten Photovoltaik Module-Betrieb-Möglichkeiten Doz. Dr.-Ing. Ditmar Schmidt Solarinitiative MV Solarzentrum MV Triwalk/Wietow 1 Gliederung 1. Die Solarzelle 2. Das Solarmodul 3. Was ein Solarmodul alles kann

Mehr

PV-Systemtechnik Ein Motor der Kostenreduktion für die photovoltaische Stromerzeugung

PV-Systemtechnik Ein Motor der Kostenreduktion für die photovoltaische Stromerzeugung PV-Systemtechnik Ein Motor der Kostenreduktion für die photovoltaische Stromerzeugung Mike Meinhardt, SMA Technologie AG, Niestetal Koautoren: Alfred Engler, ISET e.v.,kassel; Bruno Burger, FhG-ISE, Freiburg

Mehr

Von der Sonneneinstrahlung bis zur Netzeinspeisung

Von der Sonneneinstrahlung bis zur Netzeinspeisung Von der Sonneneinstrahlung bis zur Netzeinspeisung Manuel Pezzotti, Leiter Contracting Netzdienstleistungen Rezept: Wie baut man eine Solaranlage 1. Standort 2. Bewilligungen 3. Solarmodule 4. Montagematerial

Mehr

Si-Solarzellen. Präsentation von: Frank Hokamp & Fabian Rüthing

Si-Solarzellen. Präsentation von: Frank Hokamp & Fabian Rüthing Si-Solarzellen Präsentation von: Frank Hokamp & Fabian Rüthing Inhaltsverzeichnis Vorteile / Nachteile Anwendungsgebiete / Potential Geschichte Silicium Wirkungsweise / Funktionsprinzip Typen / Herstellungsverfahren

Mehr

Funktion uns Komponenten

Funktion uns Komponenten Funktion uns Komponenten Der Begriff Photovoltaik: Der Begriff Photovoltaik ist zurückzuführen auf Phos (griechisch: Licht) und Volt (Maßeinheit der elektrischen Spannung). Unter Photovoltaik bezeichnet

Mehr

Solardach Photovoltaik Vom Schutzdach zum Nutzdach

Solardach Photovoltaik Vom Schutzdach zum Nutzdach Solardach Photovoltaik Vom Schutzdach zum Nutzdach Solarenergie 1 1 1 Die Sonne Oberflächentemperatur ca. 5.600 C Zentraltemperatur ca. 15 Mio C pro Jahr die ca. 10.000-fache Energiemenge entspricht 120

Mehr

UNTERNEHMEN SONNE. Photovoltaik Systeme Made in Germany

UNTERNEHMEN SONNE. Photovoltaik Systeme Made in Germany UNTERNEHMEN SONNE Photovoltaik Systeme Made in Germany Photovoltaik Systeme - Made in Germany Über uns vdb-solar ist ein Bereich der vdb-concept GmbH Gruppe in Bremen. Diese entstand im Jahr 2006 aus Mitarbeitern

Mehr

Solardach Photovoltaik Vom Schutzdach zum Nutzdach

Solardach Photovoltaik Vom Schutzdach zum Nutzdach Die Sonne Solardach Vom Schutzdach zum Nutzdach Oberflächentemperatur ca. 5.600 C Zentraltemperatur ca. 15 Mio C pro Jahr die ca. 10.000-fache Energiemenge entspricht 120 Mio. der größten Kernkraftwerke

Mehr

Photovoltaik: Strom aus der Sonne. Dr. Dietmar Borchert Fraunhofer ISE Labor- und Servicecenter Gelsenkirchen

Photovoltaik: Strom aus der Sonne. Dr. Dietmar Borchert Fraunhofer ISE Labor- und Servicecenter Gelsenkirchen Photovoltaik: Strom aus der Sonne Dr. Dietmar Borchert Fraunhofer ISE Labor- und Servicecenter Gelsenkirchen Gründe für die Notwendigkeit der Transformation der globalen Energiesysteme Schutz der natürlichen

Mehr

Ganzheitliche Qualitätssicherung QInvest Solar als Instrument der Renditesicherung von Photovoltaikprojekten

Ganzheitliche Qualitätssicherung QInvest Solar als Instrument der Renditesicherung von Photovoltaikprojekten Ganzheitliche Qualitätssicherung QInvest Solar als Instrument der Renditesicherung von Photovoltaikprojekten Business Institute Solar Strategy Dipl.-Ing. Karsten Kreißler Inhaltsverzeichnis 1. Bisherige

Mehr

FVS Workshop 2000. TCO in Solarmodulen

FVS Workshop 2000. TCO in Solarmodulen 60 TCO-Schichten in CIGS- Dünnschichtsolarmodulen Michael Powalla*, Mike Oertel und Richard Menner Zentrum für Sonnenenergie und Wasserstoff-Forschung michael.powalla@zsw-bw.de 61 Die CIGS-Modul-Technologie

Mehr

Basics of Electrical Power Generation Photovoltaik

Basics of Electrical Power Generation Photovoltaik Basics of Electrical Power Generation Photovoltaik 1/ 23 GE Global Research Freisinger Landstrasse 50 85748 Garching kontakt@reg-energien.de Inhalte 1. Prinzip 2. Technik 3. Verschattung 2/ 23 1 Prinzip

Mehr

PHOTOVOLTAIK BEI FRONIUS ÖSTERREICH

PHOTOVOLTAIK BEI FRONIUS ÖSTERREICH PHOTOVOLTAIK BEI FRONIUS ÖSTERREICH Andreas Wlasaty Fronius International GmbH Sparte Solarelektronik Froniusplatz 1 4600 Wels SATTLEDT GESAMT Steckbrief / Modulleistung 615 kwpeak / Modulfläche 3823 m²

Mehr

Aktueller Stand der Technik und Wirtschaftlichkeit von netzgekoppelten Photovoltaik-Anlagen 2006: Entwicklungen, Tendenzen, Wirtschaftlichkeit

Aktueller Stand der Technik und Wirtschaftlichkeit von netzgekoppelten Photovoltaik-Anlagen 2006: Entwicklungen, Tendenzen, Wirtschaftlichkeit Aktueller Stand der Technik und Wirtschaftlichkeit von netzgekoppelten Photovoltaik-Anlagen 2006: Entwicklungen, Tendenzen, Wirtschaftlichkeit Solarzellenproduktion Vorhersage 2000 Deutschland 30% = 1.364

Mehr

Photovoltaik-Anlage Newtech drei Dünnschichtzellentechnologien im Vergleich

Photovoltaik-Anlage Newtech drei Dünnschichtzellentechnologien im Vergleich Photovoltaik-Anlage Newtech drei Dünnschichtzellentechnologien im Vergleich Prof. Dr. H. Häberlin und Ch. Renken Berner Fachhochschule, Hochschule für Technik und Architektur (HTA) Burgdorf Labor für Photovoltaik,

Mehr

Schweizer Photovoltaik Programm Forschung, Innovation, Umsetzung

Schweizer Photovoltaik Programm Forschung, Innovation, Umsetzung Bundesamt für Energie BFE Schweizer Photovoltaik Programm Forschung, Innovation, Umsetzung, NET Nowak Energie & Technologie AG Programmleiter Photovoltaik BFE 2 Photovoltaik in einigen Zahlen 2013: > 38

Mehr

Praxis Power Check. Anlagen mit Komponenten der Solar-Fabrik AG. Klaus Kiefer August 2003. Fraunhofer ISE Seite 0

Praxis Power Check. Anlagen mit Komponenten der Solar-Fabrik AG. Klaus Kiefer August 2003. Fraunhofer ISE Seite 0 Praxis Power Check Anlagen mit Komponenten der Solar-Fabrik AG Klaus Kiefer August 2003 Fraunhofer ISE Seite 0 Vorbemerkungen 1 Vorbemerkungen Die Solar-Fabrik AG führte zur Sicherstellung der Qualität

Mehr

Qual der Wahl welches Photovoltaikangebot ist das richtige?

Qual der Wahl welches Photovoltaikangebot ist das richtige? Qual der Wahl welches Photovoltaikangebot ist das richtige? Doz. Dr.-Ing. Ditmar Schmidt SIMV e.v., Triwalk 1 7 GW Enorme Wachstumsraten der Photovoltaik Zubau 2010 2 Wie komme ich zu (m)einer PV- Anlage?

Mehr

Photovoltaik - Neuentwicklungen der letzten Jahre

Photovoltaik - Neuentwicklungen der letzten Jahre Photovoltaik - Neuentwicklungen der letzten Jahre Rolf Brendel Bayerisches Zentrum für Angewandte Energieforschung www.zae-bayern.de Abteilung Thermosensorik und Photovoltaik, Erlangen Übersicht Neue Sichtweise

Mehr

Sonnenstromanlagen mit Netzverbund

Sonnenstromanlagen mit Netzverbund Sonnenstromanlagen mit Netzverbund saubere Energie von der Sonne mit der eigenen Sonnenstromanlage Die Sonne liefert saubere Energie Bei der bisherigen Stromversorgung entstehen Belastungen für Mensch

Mehr

Photovoltaikanlagen. Solarenergie? DI (FH) Hannes Obereder. Die Energieberatung NÖ ist eine Initiative von NÖ Umweltlandesrat Dr.

Photovoltaikanlagen. Solarenergie? DI (FH) Hannes Obereder. Die Energieberatung NÖ ist eine Initiative von NÖ Umweltlandesrat Dr. Photovoltaikanlagen DI (FH) Hannes Obereder Die Energieberatung NÖ ist eine Initiative von NÖ Umweltlandesrat Dr. Stephan Pernkopf Solarenergie? Quelle: www.pvaustria.at Quelle: www.weber-stock.de 1 Warum

Mehr

Feldrelevante Degradationseffekte von multikristallinen Siliziumsolarzellen & -modulen

Feldrelevante Degradationseffekte von multikristallinen Siliziumsolarzellen & -modulen Feldrelevante Degradationseffekte von multikristallinen Siliziumsolarzellen & -modulen 12. Workshop Photovoltaik-Modultechnik Köln, 12. November 2015 F. Kersten 1,2, P. Engelhart 1, H.-C. Ploigt 1, F.

Mehr

Solarzellen- und Solarmodulherstellung: Überblick über den Stand der Technik und aktuelle Entwicklungen

Solarzellen- und Solarmodulherstellung: Überblick über den Stand der Technik und aktuelle Entwicklungen SOLTEC, Hameln, 14. September 2006 Solarzellen- und Solarmodulherstellung: Überblick über den Stand der Technik und aktuelle Entwicklungen Rüdiger Meyer Institut für Solarenergieforschung GmbH Hameln /

Mehr

Factsheet. Photovoltaik hart umkämpfter Markt mit großem Potenzial Preisdruck trotz Wachstumsdynamik. Juni 2011 auk/

Factsheet. Photovoltaik hart umkämpfter Markt mit großem Potenzial Preisdruck trotz Wachstumsdynamik. Juni 2011 auk/ Factsheet Photovoltaik hart umkämpfter Markt mit großem Potenzial Preisdruck trotz Wachstumsdynamik Juni 2011 auk/ Der Photovoltaikmarkt gewinnt weltweit immer mehr an Dynamik. Allein im Jahr 2010 wurden

Mehr

4. Dimensionierung und Wirtschaftlichkeit von Photovoltaikanlagen

4. Dimensionierung und Wirtschaftlichkeit von Photovoltaikanlagen 4. Dimensionierung und Wirtschaftlichkeit von Photovoltaikanlagen Photovoltaikanlagen erfordern hohe Kapitalinvestitionen und einen relativ großen Energieaufwand für die Herstellung der Solarmodule. Die

Mehr

Handle so, daß die Wirkungen deiner Handlung nicht zerstörerisch sind für die künftige Möglichkeit solchen Lebens

Handle so, daß die Wirkungen deiner Handlung nicht zerstörerisch sind für die künftige Möglichkeit solchen Lebens Handle so, daß die Wirkungen deiner Handlung nicht zerstörerisch sind für die künftige Möglichkeit solchen Lebens Hans Jonas Mirko Lotz-Blumberg Bachelor of Engineering Energy Harvesting Mirko Lotz-Blumberg

Mehr

Wie gut sind Photovoltaik- Anlagen wirklich?

Wie gut sind Photovoltaik- Anlagen wirklich? Wie gut sind Photovoltaik- Anlagen wirklich? Gliederung Einführung Maßstäbe Einflüsse Optimierung Studie PV-Anlagen im Westerwald Gliederung Einführung Photovoltaik in Deutschland Quelle: BSW 2010 8000

Mehr

Photovoltaik Forschung und Verfahrensentwicklung im Zeichen der Nachhaltigkeit

Photovoltaik Forschung und Verfahrensentwicklung im Zeichen der Nachhaltigkeit Photovoltaik Forschung und Verfahrensentwicklung im Zeichen der Nachhaltigkeit Prof. Dr. Hans-Werner Schock HMI hans-werner.schock@hmi.de Dr. Reiner Klenk HMI klenk@hmi.de Dr. Ralf Preu Fraunhofer ISE

Mehr

Die Zukunft der Photovoltaik

Die Zukunft der Photovoltaik Die Zukunft der Photovoltaik Eicke R. Weber Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und Albert Ludwigs Universität, Freiburg Wir stehen vor der Herausforderung, unser globales Energiesystem fundamental

Mehr

Nutzung der Sonnenenergie Technologien und Trends

Nutzung der Sonnenenergie Technologien und Trends Nutzung der Sonnenenergie Technologien und Trends Dr. Thomas Schlegl Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE Freiburg Fraunhofer-Verbund Energie Joseph von Fraunhofer (1787 1826) Entdeckung der»fraunhofer-linien«im

Mehr

Wo lohnt sich eine Solaranlage?

Wo lohnt sich eine Solaranlage? Wo lohnt sich eine Solaranlage? Eine Photovoltaik-Anlage rechnet sich in ganz Deutschland. Pro Quadratmeter (qm) treffen jährlich je nach Standort zwischen 850 und 1.250 Kilowattstunden (kwh) Sonnenenergie

Mehr

Grundlagen und Potenziale der Photovoltaik

Grundlagen und Potenziale der Photovoltaik Grundlagen und Potenziale der Photovoltaik 14. Fuldaer Elektrotechnik-Kolloquium 06.11.2009 Thomas Glotzbach Fraunhofer Institut für Windenergie und Energiesystemtechnik (IWES) Königstor 59, D-34119 Kassel

Mehr

Kristalline Silicium-Solarzellen

Kristalline Silicium-Solarzellen Kristalline Silicium-Solarzellen Dr. Gerhard Willeke Fraunhofer ISE 1 gerhard.willeke@ ise.fraunhofer.de Dr. Armin Räuber Projektgesellschaft Solare Energiesysteme PSE GmbH raeuber@pse.de Abbildung 1 Stammbaum

Mehr

STROMGESTEHUNGSKOSTEN ERNEUERBARE ENERGIEN

STROMGESTEHUNGSKOSTEN ERNEUERBARE ENERGIEN STROMGESTEHUNGSKOSTEN ERNEUERBARE ENERGIEN Dr. Thomas Schlegl Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE Landshuter Energiegespräche, Hochschule Landshut Landshut, 9. Dezember 2013 www.ise.fraunhofer.de

Mehr

Bericht aus der Photovoltaik-Praxis

Bericht aus der Photovoltaik-Praxis Bericht aus der Photovoltaik-Praxis Inhaltsverzeichnis Vorstellung Krannich Solar Grundlagen der Photovoltaik Modultechnik Kabel- / Steckverbindungen Grundlagen der Wirtschaftlichkeit / Ertragsberechnungen

Mehr

Photovoltaik. Verkauf Privat- und Gewerbekunden 24.04.2008

Photovoltaik. Verkauf Privat- und Gewerbekunden 24.04.2008 Photovoltaik Agenda Grundlagen Prinzip einer Solarzelle, Aufbau einer netzgekoppelten Photovoltaik-Anlage, Wechselrichter Photovoltaik-Anlage in Wohnhäusern: Ausführungsbeispiele, Netzparallelbetrieb DEW21-Contracting,

Mehr

Abschnitt 03. Komponenten. Module Systeme Marcus Rennhofer Photovoltaik: eine Option zur Energieautarkie VO SS2015

Abschnitt 03. Komponenten. Module Systeme Marcus Rennhofer Photovoltaik: eine Option zur Energieautarkie VO SS2015 Abschnitt 03 Module Systeme Marcus Rennhofer marcus.rennhofer@ait.ac.at Inhalt: Systemkomponenten Wechselrichter Batterien Elektrik Technologieübersicht Kristalline Typen Dünnschichttypen Exoten Rohstoffe

Mehr

Photovoltaik in einer Stunde

Photovoltaik in einer Stunde Photovoltaik in einer Stunde http://www.flumroc.ch/de/flumroc/solar.php Franz Baumgartner Prof. Dr. Dozent Erneuerbare Energie www.zhaw.ch/~bauf 1 Was sind Solarzellen/Module? solar cell 15cm x 15cm 4

Mehr

CIS PV-Systeme von Würth Solar in der Anwendung

CIS PV-Systeme von Würth Solar in der Anwendung CIS PV-Systeme von Würth Solar in der Anwendung Würth Solar GmbH & Co KG Schwäbisch Hall www.wuerth-solar.de Pilotproduktion Marbach a.n. Zahlen und Fakten der Pilotfabrik Im ehemaligen Dampfturbinenkraftwerk

Mehr

Photovoltaik in Tirol Inhalte für den Energieeffizienzteil der TIWAG - Homepage. EE/Burger A. Stand: 03.02.2015

Photovoltaik in Tirol Inhalte für den Energieeffizienzteil der TIWAG - Homepage. EE/Burger A. Stand: 03.02.2015 Photovoltaik in Tirol Inhalte für den Energieeffizienzteil der TIWAG - Homepage EE/Burger A. Stand: 3.2.21 TIWAG - Energiestrategie & Energieeffizienz Photovoltaik in Tirol, Stand Februar 21 Die PV-Entwicklungen

Mehr

Solarzellen aus Si-Drähten

Solarzellen aus Si-Drähten Solarzellen aus Si-Drähten Fabian Schmid-Michels fschmid-michels@uni-bielefeld.de Universität Bielefeld Vortrag im Nanostrukturphysik 2 Seminar 31. Mai 2010 1 / 27 Überblick 1 Einführung Motivation 2 Herkömmliche

Mehr

Versuch 33: Photovoltaik - Optische und elektrische Charakterisierung von Solarzellen Institut für Technische Physik II

Versuch 33: Photovoltaik - Optische und elektrische Charakterisierung von Solarzellen Institut für Technische Physik II Versuch 33: Photovoltaik - Optische und elektrische Charakterisierung von Solarzellen Institut für Technische Physik II Photovoltaik:Direkte Umwandlung von Strahlungsenergie in elektrische Energie Anregung

Mehr

Welche Fotovoltaikanlagen gibt es? Fotovoltaische Anlagen werden in Inselsysteme und netzgekoppelte Systeme eingeteilt.

Welche Fotovoltaikanlagen gibt es? Fotovoltaische Anlagen werden in Inselsysteme und netzgekoppelte Systeme eingeteilt. Welche Fotovoltaikanlagen gibt es? Fotovoltaische Anlagen werden in Inselsysteme und netzgekoppelte Systeme eingeteilt. Inselsysteme sind nicht mit dem öffentlichen Stromnetz verbunden. Bei der Auslegung

Mehr

Ihr Rundum- Sorglos-Paket. Die Sonne: Ihre kostenlose Energiequelle. Erzeugen Sie Ihren Strom in Zukunft selbst! Photovoltaik-Lösungen aus einer Hand.

Ihr Rundum- Sorglos-Paket. Die Sonne: Ihre kostenlose Energiequelle. Erzeugen Sie Ihren Strom in Zukunft selbst! Photovoltaik-Lösungen aus einer Hand. Ihr Rundum- Sorglos-Paket. Photovoltaik-Lösungen aus einer Hand. Baustoffe Die Sonne: Ihre kostenlose Energiequelle. Erzeugen Sie Ihren Strom in Zukunft selbst! Wer die Kraft der Sonne für sich nutzen

Mehr

Funktionsweise Module Aufbau IV-Kennlinie / Verschaltung Einflüsse auf die Kennlinie Alterung / Tests Leistungsmessung

Funktionsweise Module Aufbau IV-Kennlinie / Verschaltung Einflüsse auf die Kennlinie Alterung / Tests Leistungsmessung Fronius Sattledt Inhalt Funktionsweise Module Aufbau IV-Kennlinie / Verschaltung Einflüsse auf die Kennlinie Alterung / Tests Leistungsmessung Funktionsweise System Inselsystem / Netzsystem Elektrische

Mehr

Branchenstruktur & Information über potentielle Partnerunternehmen

Branchenstruktur & Information über potentielle Partnerunternehmen Platzhalter Energie Branchenstruktur & Information über potentielle Partnerunternehmen Stephan Blocks AHK Indonesien (EKONID) Berlin, 07. März 2012 Inhalt I. Rahmenbedingungen II. III. Nachfrager von Photovoltaiktechnologie

Mehr

Photovoltaik Installationsbeispiele. Photovoltaik Februar 2013. A.Lehmann Elektro AG Tellstrasse 4 9200 Gossau 071 388 11 22 www.lehmann.

Photovoltaik Installationsbeispiele. Photovoltaik Februar 2013. A.Lehmann Elektro AG Tellstrasse 4 9200 Gossau 071 388 11 22 www.lehmann. A.Lehmann Elektro AG Tellstrasse 4 9200 Gossau 071 388 11 22 www.lehmann.ch Elektro Kobler & Lehmann AG Kasernenstrasse 11 9100 Herisau 071 351 10 80 www.kobler-lehmann.ch Binder & Co. AG Rittmeyerstrasse

Mehr

Abscheidung von ZnO-Schichten mittels der LPCVD-Technik für die Anwendung in der Dünnschichtphotovoltaik

Abscheidung von ZnO-Schichten mittels der LPCVD-Technik für die Anwendung in der Dünnschichtphotovoltaik U. Kroll Session III FVS Workshop 2005 Abscheidung von ZnO-Schichten mittels der LPCVD-Technik für die Anwendung in der Dünnschichtphotovoltaik Transparente, leitfähige Oxidschichten (TCO, transparent

Mehr

MAXIMALE ERTRÄGE VON PV KRAFTWERKEN

MAXIMALE ERTRÄGE VON PV KRAFTWERKEN MAXIMALE ERTRÄGE VON PV KRAFTWERKEN PV Power-Photovoltaik Kraftwerke zur Eigenstromerzeugung Klaus Kiefer Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE Weiß-rotes Business Event 23. September 2014

Mehr

Effizientere Solarzellen dank besserer Kristalle Internationale Photovoltaik-Konferenz in Bamberg

Effizientere Solarzellen dank besserer Kristalle Internationale Photovoltaik-Konferenz in Bamberg Pressemitteilung, 13. Mai 2015 Effizientere Solarzellen dank besserer Kristalle Internationale Photovoltaik-Konferenz in Bamberg Vom 5.-8. Mai 2015 trafen sich 140 internationale Experten aus Industrie

Mehr

Einfluss verschiedener Modultechnologien auf eine. Niederspannungsnetz

Einfluss verschiedener Modultechnologien auf eine. Niederspannungsnetz Einfluss verschiedener Modultechnologien auf eine Niederspannungsnetz Daniel Funk 1, Holger Ruf 1,2, Florian Meier 3, Gerd Heilscher 1 1 Hochschule Ulm, Eberhard-Finckh-Str. 11, D-89075 Ulm, +49-(0)-731/50-28348;

Mehr

Photovoltaik, was gilt es zu beachten!

Photovoltaik, was gilt es zu beachten! Netzwerk Photovoltaik Photovoltaik, was gilt es zu beachten! Titel Agenda 1. EnergieAgentur.NRW 2. Daten zur Photovoltaik 3. Grundlagen zur Photovoltaik Folie 2 4. Komponenten einer Photovoltaikanlage

Mehr

Vergleichende Simulationen von konzentrierenden und nicht konzentrierenden Photovoltaiksystemen mit der Simulationsumgebung DESIRE

Vergleichende Simulationen von konzentrierenden und nicht konzentrierenden Photovoltaiksystemen mit der Simulationsumgebung DESIRE 25. Symposium Photovoltaische Solarenergie Kloster Banz, Bad Staffelstein 03. Bis 05. März 2010 S.335-340 Vergleichende Simulationen von konzentrierenden und nicht konzentrierenden Photovoltaiksystemen

Mehr

CIS - SOLARMODULE PILOTFERTIGUNG bei WÜRTH SOLAR - STAND UND PERSPEKTIVEN -

CIS - SOLARMODULE PILOTFERTIGUNG bei WÜRTH SOLAR - STAND UND PERSPEKTIVEN - CIS - SOLARMODULE PILOTFERTIGUNG bei WÜRTH SOLAR - STAND UND PERSPEKTIVEN - Bernhard Dimmler und Karl-Heinz Groß Würth Solar GmbH & Co.KG Ludwigsburger Straße 100, 71672 Marbach am Neckar Tel. 07144-9414-0,

Mehr

Wärme und Strom von der Sonne - saubere Energie mit Zukunft

Wärme und Strom von der Sonne - saubere Energie mit Zukunft Wärme und Strom von der Sonne - saubere Energie mit Zukunft David Stickelberger WWZ-Energieforum 2010 Themen des Vortrags Vorstellung Heutige Energieversorgung und ihre Folgen Solarenergie: Potenziale

Mehr

Die Photovoltaikanlage

Die Photovoltaikanlage Die Photovoltaikanlage Was bewirkt Photovoltaik? Photovoltaik ist die direkte Umwandlung von Sonnenlicht in elektrischen Strom. Für die vollsolare Stromerzeugung eines durchschnittlichen Einfamilienhaushaltes

Mehr

Finanzierung von Photovoltaik-Anlagen Investitionskosten, Betriebskosten, Erlöse

Finanzierung von Photovoltaik-Anlagen Investitionskosten, Betriebskosten, Erlöse Finanzierung von Photovoltaik-Anlagen Investitionskosten, Betriebskosten, Erlöse Dipl. -Ing. Georg Hille Seminarreihe Photovoltaik Gewerbe Akademie Freiburg Freiburg, 21.04.2006 Seminar-ISE-banken-wirtschaft1.PPT;

Mehr

Photovoltaik: Strom gratis von der Sonne?

Photovoltaik: Strom gratis von der Sonne? PHYSIK AM SAMSTAG 2010 Photovoltaik: Strom gratis von der Sonne? Jörg Weber Institut für Angewandte Physik/Halbleiterphysik Technische Universität Dresden Motivation Photovoltaik = Umwandlung von Sonnenlicht

Mehr

März 2010 REPORT. Dünnschichtmodule überbewertet? Aussagekräftige Untersuchungsergebnisse beim Vergleich von Dünnschicht- und kristallinen Modulen

März 2010 REPORT. Dünnschichtmodule überbewertet? Aussagekräftige Untersuchungsergebnisse beim Vergleich von Dünnschicht- und kristallinen Modulen T März 1 REPORT Dünnschichtmodule überbewertet? Aussagekräftige Untersuchungsergebnisse beim Vergleich von Dünnschicht- und kristallinen Modulen T Aussagekräftige Untersuchungsergebnisse beim Vergleich

Mehr

SONNENSPAREN MIT KLIMASCHUTZ-FAKTOR: PHOTOVO LTAIK

SONNENSPAREN MIT KLIMASCHUTZ-FAKTOR: PHOTOVO LTAIK SONNENSPAREN MIT KLIMASCHUTZ-FAKTOR: PHOTOVO LTAIK BRINGEN SIE IHR GELD AUF DIE SONNENSEITE! Ihre Vorteile: Herzlich willkommen bei NERLICH Photovoltaik! Photovoltaik ist eine nachhaltige Investition in

Mehr

Management Systems (SEMS) Photovoltaik. Dr. Michael Stöhr, B.A.U.M. Consult GmbH

Management Systems (SEMS) Photovoltaik. Dr. Michael Stöhr, B.A.U.M. Consult GmbH 4 th Summer School on Sustainable Energy Management Systems (SEMS) Photovoltaik Dr. Michael Stöhr, B.A.U.M. Consult GmbH Słubice, 28. April 2011 Inhalt der Vorlesung 1. Komponenten von PV Systemen 2. Einsatz

Mehr

PV-Modultechnik am ISFH

PV-Modultechnik am ISFH 1 Forschung Entwicklung 90 C PV-Modultechnik am ISFH Marc Köntges Messen Prüfen 2 Aufbau eines Solarmoduls Vorderseitenglas Laminationsmaterial (meist EVA) Solarzelle Rückseite- Folie Gap Verbinder Beispiele:

Mehr

Photovoltaik. Für eine saubere Zukunft

Photovoltaik. Für eine saubere Zukunft Photovoltaik Für eine saubere Zukunft Ihr Dach steckt voller Energie Sie möchten etwas Gutes für die Umwelt tun? Mit einer Photovoltaikanlage auf Ihrem Dach leisten auch Sie einen Beitrag für eine saubere

Mehr

Qualitätsanforderungen an PV- Module

Qualitätsanforderungen an PV- Module Qualitätsanforderungen an PV- Module Willi Vaaßen TÜV Rheinland Immissionsschutz und Energiesysteme GmbH Am Grauen Stein, 51105 Köln Tel.: + 49 (0)221/ 806 2910, Fax + 49 (0)221/806 1350 E-Mail: enertest@de.tuv.com,

Mehr

Photovoltaikanlagen in der Freifläche

Photovoltaikanlagen in der Freifläche Photovoltaikanlagen in der Freifläche Das Beispiel Hettenleidelheim (1,4 MWp) Annika Eidt Projektmanagerin juwi solar GmbH Friedhofweg 10 67295 Bolanden Foto: juwi solar GmbH Die juwi-gruppe 1 juwi solar

Mehr

für jede fläche die passende lösung. IBC SOLAR Montagesysteme für alle Anwendungsbereiche.

für jede fläche die passende lösung. IBC SOLAR Montagesysteme für alle Anwendungsbereiche. für jede fläche die passende lösung. IBC SOLAR Montagesysteme für alle Anwendungsbereiche. 2 Inhalt Schrägdachsysteme 4 Die flexible Lösung: IBC SOLAR liefert für jede Dachneigung und Dacheindeckung das

Mehr

ALU SOLAR Aluminiumprofilsystem. Solarmodulen für dachintegrierte Photovoltaikanlagen. flexible building. sustainable thinking.

ALU SOLAR Aluminiumprofilsystem. Solarmodulen für dachintegrierte Photovoltaikanlagen. flexible building. sustainable thinking. ALU SOLAR Aluminiumprofilsystem mit Solarmodulen für dachintegrierte Photovoltaikanlagen flexible building. sustainable thinking. PRODUKTE ALU SOLAR die ressourcenschonende Synergie von Architektur, Funktion

Mehr

Das EEG als Wachstumsmoter der Solarindustrie

Das EEG als Wachstumsmoter der Solarindustrie Das EEG als Wachstumsmoter der Solarindustrie Carsten Körnig Geschäftsführer BSW - Bundesverband Solarwirtschaft e.v. Stralauer Platz 34, 10243 Berlin Tel. +49 30 2977788 0, Fax +49 30 2977788 99 www.bsw-solar.de,

Mehr

PV in der Schweiz Stefan Nowak Wien, 11.09.2008

PV in der Schweiz Stefan Nowak Wien, 11.09.2008 1 Bundesamt für Energie BFE Photovoltaik Forschung & Innovation: Das Beispiel Schweiz 6. Österreichische Photovoltaik Tagung Wien, 11. September 2008, NET Nowak Energie & Technologie AG Programmleiter

Mehr