Gemeindefinanzen in Nordrhein-Westfalen. Ergebnisse der vierteljährlichen Kassenstatistik

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Gemeindefinanzen in Nordrhein-Westfalen. Ergebnisse der vierteljährlichen Kassenstatistik"

Transkript

1 Landesamt für Datenverarbeitung und Statistik Nordrhein-Westfalen Gemeindefinanzen in Nordrhein-Westfalen. Januar bis 3. Dezember 00 Ergebnisse der vierteljährlichen Kassenstatistik Bestell- L 3 00 (Kennziffer L II vj /0, L II j/0)

2 Herausgegeben vom Landesamt für Datenverarbeitung und Statistik Nordrhein-Westfalen Mauerstraße 5, 0 Düsseldorf Postfach 0 05, 000 Düsseldorf Telefon Telefax 0 00 Internet: Erschienen im April 00 Preis der gedruckten Ausgabe:,50 EUR (Jahresbezugspreis,00 EUR) Eine kostenlose PDF-Version dieser Ausgabe finden Sie zum Download im Webshop des LDS NRW. Landesamt für Datenverarbeitung und Statistik NRW, Düsseldorf, 00 Vervielfältigung und Verbreitung, auch auszugsweise, mit Quellenangabe gestattet.

3 Inhalt Seite Vorbemerkungen Allgemeine und methodische Erläuterungen... Rechtsgrundlage... Allgemeines... Finanzstatistische Begriffe... Hinweis auf andere Formen der Datenbereitstellung... 5 Tabellenteil Gesamtwirtschaftliche Darstellung der Ausgaben und Einnahmen der Gemeinden und Gemeindeverbände 005 und 00 Vergleichende Übersicht in 000 EUR... 0 Vergleichende Übersicht in EUR je Einwohner... Finanzwirtschaftliche Darstellung der Ausgaben und Einnahmen der Gemeinden und Gemeindeverbände 005 und 00 Vergleichende Übersicht in 000 EUR... Vergleichende Übersicht in EUR je Einwohner Gesamtwirtschaftliche Darstellung der Ausgaben und Einnahmen 3. der Gemeinden und Gemeindeverbände 00 Bundeseinheitliche Gemeindegrößenklassen in 000 EUR Bundeseinheitliche Gemeindegrößenklassen in EUR je Einwohner... Gemeindegrößenklassen der Funktionalreform in 000 EUR Gemeindegrößenklassen der Funktionalreform in EUR je Einwohner Finanzwirtschaftliche Darstellung der Ausgaben und Einnahmen der Gemeinden und Gemeindeverbände 00 Bundeseinheitliche Gemeindegrößenklassen in 000 EUR... Bundeseinheitliche Gemeindegrößenklassen in EUR je Einwohner... Gemeindegrößenklassen der Funktionalreform in 000 EUR... 3 Gemeindegrößenklassen der Funktionalreform in EUR je Einwohner... 3 Bauausgaben der Gemeinden und Gemeindeverbände 00 nach ausgewählten Aufgabenbereichen Bundeseinheitliche Gemeindegrößenklassen Gemeindegrößenklassen der Funktionalreform... 0 Zahlungsverflechtungen der Gemeinden und Gemeindeverbände 00 Bundeseinheitliche Gemeindegrößenklassen in 000 EUR... Bundeseinheitliche Gemeindegrößenklassen in EUR je Einwohner... Gemeindegrößenklassen der Funktionalreform in 000 EUR... 5 Gemeindegrößenklassen der Funktionalreform in EUR je Einwohner Steuereinnahmekraft der kreisfreien Städte und kreisangehörigen Gemeinden 00 nach Gemeindegrößenklassen. Bundeseinheitliche Gemeindegrößenklassen.... Gemeindegrößenklassen der Funktionalreform Steuereinnahmekraft der kreisfreien Städte und kreisangehörigen Gemeinden 00 In 000 EUR... EUR je Einwohner... 5 Anhang Zuordnungsschlüssel zu den Tabellen... Körperschaften und Bevölkerung am 30. Juni 00 nach Gemeindegrößenklassen

4 Zeichenerklärung (nach DIN 55 30) 0. weniger als die Hälfte von in der letzten besetzten Stelle, jedoch mehr als nichts nichts vorhanden (genau null) Zahlenwert unbekannt oder geheim zu halten

5 5 Vorbemerkungen Allgemeine und methodische Erläuterungen Die Ergebnisse der vierteljährlichen Kassenstatistik werden seit Erscheinen des statistischen Berichtes für das. Vierteljahr 00 in neuer Form präsentiert. Während frühere Darstellungen auf Ergebnisse des jeweiligen Quartals abgestellt waren, die Einnahmen und die Ausgaben der Gemeinden und Gemeindeverbände somit in vier Quartals- und einem Jahresheft dargestellt wurden, stehen ab sofort um dem Konsumenten einen besseren Einblick in die Haushaltswirtschaft des laufenden Jahres gewähren zu können ausschließlich kumulierte Ergebnisse zur Verfügung. In den jeweiligen Quartalspublikationen werden also diejenigen Einnahmen und Ausgaben der kommunalen Körperschaften ausgewiesen, die im Aggregat des laufenden Jahres bislang vereinnahmt wurden bzw. die die Ausgabenseite belastet haben. Von bisher fünf statistischen Berichten entfällt somit eine Ausgabe. In den Veröffentlichungen für das zweite und dritte Quartal eines Jahres wurde im Vergleich zu früheren Publikationen eine weitere Änderung eingebracht: Unter Zugrundelegung der im. Halbjahr bzw. in der Aggregation der ersten drei Quartale gegenüber dem Vorjahr festgestellten Einnahmen- und Ausgabenentwicklung wird eine Berechnung für ein vorläufiges Jahresergebnis durchgeführt, wobei die ermittelten prozentualen Veränderungen genutzt werden, um das Vorjahresergebnis zu modifizieren. Jahresbedingte Besonderheiten, die die Einnahmenoder die Ausgabensituation im Anschluss an jeweils berücksichtigte Zeiträume verändern, können bei diesen Verfahren natürlich ebenso wenig Berücksichtigung finden, wie das evtl. Auslaufen von Förderprogrammen oder von investiven Maßnahmen. Im statistischen Bericht für das Jahresergebnis (Aggregat der vier Quartale) entfallen natürlich die im zweiten und dritten Quartal zusätzlich eingebrachten Tabellen des vorläufigen Jahresergebnisses. An ihrer Stelle sind Berechnungen der Steuereinnahmekraft auf Ebene der einzelnen kreisfreien Stadt bzw. kreisangehörigen Gemeinde sowie nach Gemeindegrößenklassen ausgewiesen. Um Ergebnisvergleiche z. B. auf Bundesebene zu vereinfachen, wurden auch die Tabellenteile in eine neue Form gebracht: Neben einer gesamt- und einer finanzwirtschaftlichen Darstellungsweise der Einnahmen und der Ausgaben wurden seitdem auch die Baumaßnahmen nach ausgewählten Aufgabenbereichen ausgewiesen. Weiterhin sind die Zahlungsverflechtungen der Gemeinden und Gemeindeverbände mit anderen Zahlungsgebern und Zahlungsnehmern, die sog. Zahlungsströme, ablesbar. Abgrenzungen zu den jeweiligen Übersichten können dem Anhang dieser Veröffentlichung entnommen werden. Bitte beachten Sie dabei insbesondere Änderungen im Gruppierungsplan bedingt durch die Verbuchung der Leistungen im Zusammenhang mit der Grundsicherung für Arbeitssuchende (Hartz IV). Auf die Darstellung gemeindescharfer Ergebnisse, die vormals teilweise in die Veröffentlichungen einbezogen waren, wird nunmehr Ausnahme: Jahresergebnis (Veröffentlichung des Aggregats der vier Quartale) und dabei die Tabellen zur Darstellung der Steuereinnahmekraft verzichtet. In dieser Publikation wird ausschließlich auf Ergebnisse nach Gemeindegrößenklassen einer bundeseinheitlichen Systematik sowie nach der Funktionalreform abgestellt. Die vorgestellten Materialien sind sowohl in gedruckter Form als auch über den Webshop des LDS NRW als PDF-Datei oder in Excel-Dateiformat und somit weiterverarbeitungsfähig zu beziehen. Siehe dazu Hinweis auf andere Formen der Datenbereitstellung, Seite. Bezüglich der Qualität der verfügbaren Gemeindeergebnisse ist auf den folgenden Sachverhalt hinzuweisen: Seit dem haben die Gemeinden/GV die Möglichkeit, ihr Rechnungswesen sukzessive (differenziert nach Ämtern) oder komplett auf Doppik (NeuesKommunalesFinanzmanagement) umzustellen. Die Einführung des NKF muss bis zum abgeschlossen sein. In der Übergangsphase sind gem. der Handreichung für Kommunen zum Neuen Kommunalen Finanzmanagement in Nordrhein-Westfalen Meldungen zu den Finanzstatistiken sowohl auf kameraler (alte Haushaltssystematik) als auch kaufmännischer Basis (neue Systematik) möglich. Die Berichtspflichtigen stellen also entweder rein kamerale Abschlüsse, kamerale und kaufmännische Abschlüsse gemischt oder letztere umgerechnet, kaufmännische Abschlüsse oder auf kamerales System umgerechnete Ergebnisse dem LDS NRW zur Durchführung der Bundesstatistiken zur Verfügung. In der Übergangsphase hin zu einem rein doppischen System (ab 009) sind also Umrechnungen auf das kamerale System entweder durch den Berichtspflichtigen oder durch das LDS NRW zu erbringen. Da mit der Umstellung auf ein neues Rechnungswesen naturgemäß auch Anlaufschwierigkeiten verbunden sind, die sich letztendlich auch in der statistischen Darstellung z. B. in der Zuordnungspraxis widerspiegeln werden, erfolgt vorsorglich der Hin-

6 weis auf eine ggf. eingeschränkte Verwendungsfähigkeit der Einzeldaten. Im LDS NRW ist der schiedliche Umstellungsgrad der kommunalen Körperschaften auf die Doppik nicht bekannt; somit erfolgt hier ausschließlich ein Hinweis auf evtl. eingeschränkte Verwendungsmöglichkeit der Statistikdaten bei den Körperschaften, die zur Statistik rein doppische oder gemischt kameral/doppische Meldungen abgegeben haben (Stand. Quartal 00: 55 Körperschaften mit NKF- Meldung). Die Aussagekraft der Statistik, speziell bei Nutzung von Einzelergebnissen, ist weiterhin dadurch beeinträchtigt, dass zwei Berichtspflichtige (je eine kreisangehörige Gemeinde und eine Kreisverwaltung) gar keine, ein weiterer Meldepflichtiger (Landschaftsverband) z. T. für das. Quartal 00 keine Datenlieferung durchführte und somit das Jahresergebnis Hinzunahme des vergleichbaren Vorjahresquartals geschätzt werden musste. Gemeindescharfe Ergebnisse in der hier präsentierten Form werden im Informationssystem Finanzstatistik (ISF) des LDS NRW vorgehalten und können bei Bedarf gegen Gebühr bezogen werden. Setzen Sie sich dazu bitte mit den Mitarbeitern des ISF der -Adresse: oder den Telefon-nummern (Gerd Körner) oder (Joachim Hohmeyer) in Verbindung. Rechtsgrundlage Rechtsgrundlage für die Durchführung der vierteljährlichen Kassenstatistik der Gemeinden und Gemeindeverbände ist das Gesetz über die Statistiken der öffentlichen Finanzen und des Personals im öffentlichen Dienst (Finanz- und Personalstatistikgesetz FPStatG) vom. März 000 (BGBL. I S. 0), zuletzt geändert durch Artikel des Gesetzes vom 5. Juni 005 (BGBL I S. 0). Im Einzelnen bestimmt Abs. 3 FPStatG die Gemeinden und Gemeindeverbände als Berichtspflichtige, 3 Abs. FPStatG die vierteljährliche Erfassung der Ist-Ausgaben und Ist-Einnahmen nach dem Kassenergebnis, FPStatG die Feststellung der Hebesätze der Realsteuern sowie die Umlagesätze von allgemeinen und Sonderumlagen und 5 FPStatG die zusätzliche Erfassung des Stands der Schulden am Ende eines jeden Vierteljahres. Allgemeines Die vierteljährliche Kassenstatistik ist eine Totalerhebung, die alle Kassenvorfälle des Verwaltungs- und Vermögenshaushalts erfasst und dadurch wichtige Erkenntnisse über die Entwicklung der Haushaltswirtschaft der Gemeinden/GV liefert. Ergänzt werden diese Informationen durch die Angaben über den Schuldenstand, die Schuldenaufnahme und -tilgung sowie die Angaben zu Hebe- und Umlagesätzen, sodass das gesamte Spektrum der kommunalen Haushaltswirtschaft weitestgehend zur Verfügung steht. Während die Einnahmen und die Ausgaben sowie die Schuldenbewegung Angaben über den gesamten betrachteten Zeitraum beinhalten, beziehen sich die Informationen zum Stand der Schulden und der Kassenkredite jeweils auf den letzten Tag des dargestellten Zeitraums (Stichtag). Die Gemeinden/GV melden die Ist-Einnahmen und Ist-Ausgaben entsprechend dem Gruppierungsplan der kommunalen Haushaltssystematik sowie die Bauausgaben in der Untergliederung nach ausgewählten Aufgabenbereichen. Bei ausgewählten Einnahmen- bzw. Ausgabengruppen sind zum Nachweis der Zahlungsströme Untergruppen zu bilden. Die Bereiche werden innerhalb der (zweistelligen) Gruppierungen in der dritten Stelle als Untergruppe angegeben. Zum öffentlichen Bereich zählen die Bereiche 0 bis. Die Bereiche 5 bis zählen zum nehmerischen und übrigen Bereich. Dem Bereich 9 sind die Verrechnungen zwischen den Aufgabenbereichen des eigenen Haushalts zuzuordnen. Mittels dieser Zahlungsströme lassen sich also einerseits die Zahlungsgeber (bei Einnahmearten) bzw. andererseits die Zahlungsnehmer (bei Ausgabearten) der schiedlichen Zahlungsarten feststellen. Ausgaben, die im Rahmen eines Privatrechtsverhältnisses oder als marktübliches Entgelt zu leisten sind (Leistungsentgelte), fallen nicht die Bereichsabgrenzung; sie sind nach ihrem Entstehungsgrund oder Einzelzweck zuzuordnen. Folgende Verschlüsselungen sind zur Bereichsabgrenzung vorgesehenen:..0 Bund.. Land.. Gemeinden und Gemeindeverbände..3 Zweckverbände.. Sonstiger öffentlicher Bereich..5 Kommunale Sonderrechnungen.. Sonstige öffentliche Sonderrechnungen.. Private Unternehmen.. Übrige Bereiche..9 Innere Verrechnungen

7 Um die Mittelverschiebungen zwischen den einzelnen Ebenen darzustellen, ist in diese Publikation eine zusätzliche Tabelle Zahlungsverflechtungen der Gemeinden und Gemeindeverbände aufgenommen worden. In der Regel erfolgt eine Ausweisung der Datenwerte in den Maßeinheiten 000 EUR und EUR je Einwohner. In den Finanzstatistiken werden die Relationszahlberechnungen prinzipiell mit den Einwohnern zum jeweils 30. Juni eines Jahres durchgeführt. Während dazu in den jährigen Veröffentlichungen die Einwohner des Vorjahres herangezogen werden (Einwohner am 30. Juni stehen i. d. R. zum Ende eines Jahres zur Verfügung), wird die Jahresveröffentlichung erstmals mit den Einwohnern des gleichen Jahres gebildet, sodass sich z. B. auch die Zuordnung von Gemeinden zu Gemeindegrößenklassen bei Überschreiten der Grenzwerte ändern kann. Finanzstatistische Begriffe Bruttoausgaben/-einnahmen des Verwaltungshaushalts Summe aller Ausgaben bzw. Einnahmen, die im Rahmen des Verwaltungsvollzugs sowie des Betriebs von Einrichtungen und Anstalten meistens regelmäßig anfallen und nicht vermögenswirksam sind (Personalausgaben, laufender Sachaufwand, Zinsausgaben und -einnahmen, Zuweisungen und Zuschüsse für laufende Zwecke, Gebühreneinnahmen, Steuern). Bruttoausgaben/-einnahmen des Vermögenshaushaltes Summe aller Ausgaben und Einnahmen, die eine Vermögensveränderung herbeiführen oder der Finanzierung von Investitionen dienen (Baumaßnahmen, Erwerb und Veräußerung von Sachvermögen, Darlehensgewährungen und -rückflüsse). Ausgaben bzw. Einnahmen der laufenden Rechnung Bruttoausgaben bzw. -einnahmen des Verwaltungshaushalts, bereinigt um Zahlungen von gleicher Ebene sowie um haushaltstechnische Verrechnungen und besondere Finanzierungsvorgänge. Ausgaben bzw. Einnahmen der Kapitalrechnung Bruttoausgaben bzw. -einnahmen des Vermögenshaushalts, bereinigt um Zahlungen von gleicher Ebene und ohne Berücksichtigung der haushaltstechnischen Verrechnungen und der besonderen Finanzierungsvorgänge. Ausgaben bzw. Einnahmen ohne besondere Finanzierungsvorgänge Summe der Ausgaben und der Einnahmen der laufenden Rechnung und der Kapitalrechnung. Haushaltstechnische Verrechnungen sind interne Verrechnungen in den öffentlichen Haushalten, die für die finanzstatistische Darstellung zur Vermeidung von Doppelzählungen eliminiert werden. Wegen der gebotenen Aktualität ist eine periodengerechte Zuordnung dieser Verrechnungsvorgänge insbesondere nach Abschluss des. Quartals eines Jahres oftmals nicht möglich. Gemeinden und Gemeindeverbände ordnen diese Vorgänge somit in der finanzstatistischen Erfassung i. d. R. dem Quartal zu, in dem sie angefallen sind und nicht dem Jahr, auf dessen Abschluss sie sich beziehen; also: dem. Quartal des Folgejahres und nicht dem. Quartal des abgelaufenen Jahres (sog. 5. Quartal wird erst nach Liefertermin an das LDS NRW Anfang Januar gebildet und dadurch in das. Quartal des Folgejahres eingerechnet). Besondere Finanzierungsvorgänge Unter den besonderen Finanzierungsvorgängen sind die den Gesamthaushalt einer Körperschaft ausgleichenden periodenübergreifenden Finanztransaktionen gefasst. Ausgaben Schuldentilgung bei übrigen öffentlichen und nichtöffentlichen Bereichen Rückzahlung innerer Darlehen Zuführungen an Rücklagen Deckung von Soll-Fehlbeträgen Einnahmen Schuldenaufnahme bei übrigen öffentlichen und nichtöffentlichen Bereichen Aufnahme innerer Darlehen Entnahmen aus Rücklagen Realsteueraufbringungskraft Fiktives Aufkommen der Realsteuern, d. s. die Grundsteuern A und B sowie die Gewerbesteuer, das durch eine Multiplikation der Grundbeträge der einzelnen Realsteuerarten mit den gewogenen Landesdurchschnittshebesätzen ermittelt wird, wobei sich zunächst die Grundbeträge durch Division der Ist- Aufkommen der jeweiligen Steuerart durch den ortsüblichen Hebesatz errechnen. Die Addition der Realsteueraufbringungskraft aller Gemeinden ergibt auf Landesebene wiederum das fiktive Aufkommen der Realsteuern. Die gewogenen Landesdurchschnittshebesätze werden durch Division der Landessummen der Ist-Aufkommen der Realsteuern durch die entsprechende Summe der Grundbeträge errechnet und betrugen für das Jahr 00: Grundsteuer A 9, Grundsteuer B 3, Gewerbesteuer 35.

8 Steuereinnahmekraft Realsteueraufbringungskraft zuzüglich Gemeindeanteil an Einkommen- und Umsatzsteuer abzüglich der an Bund und Land abzuführenden Gewerbesteuerumlage (einschl. der Finanzierungsbeteiligung Fonds Deutsche Einheit). Gemeindeanteil an der Einkommensteuer Nach des Gemeindefinanzreformgesetzes in der Fassung der Bekanntmachung vom. April 00 (BGBl. I S. ), zuletzt geändert durch das siebte Gesetz zur Änderung des Gemeindefinanzreformgesetzes vom (BGBl. I S. 090) erhalten die Gemeinden 5 % des Aufkommens an Lohnsteuer und veranlagter Einkommensteuer, sowie % des Aufkommens aus dem Zinsabschlag. Gewerbesteuerumlage Nach Abs. 3 und 5 des Gemeindefinanzreformgesetzes in der Fassung der Bekanntmachung vom. April 00 (BGBl. I S. ), zuletzt geändert durch das siebte Gesetz zur Änderung des Gemeindefinanzreformgesetzes vom (BGBl. I S. 090) i. V. m. der Verordnung zur Festsetzung der Erhöhungszahl für die Gewerbesteuerumlage nach Abs. 5 des Gemeindefinanzreformgesetzes im Jahre 00 wird die Gewerbesteuerumlage für das Jahr 00 auf vom Hundert festgesetzt. Hinweis auf andere Formen der Datenbereitstellung Die Tabellen dieser Publikation finden Sie auch zum kostenlosen Download im Webshop des LDS NRW der Internet-Adresse: entweder als PDF-Datei (Bestell-: L9 00) oder als Excel-Datei (Bestell-: L 00) Fachliche Informationen zum Thema Gemeindefinanzen erhalten Sie über das Informationssytem Finanzstatistik (ISF) Ansprechparter Gerd Körner Telefon: Joachim Hohmeyer Telefon: Weitergehende Informationen wie z. B. Tabellen dieser Publikation auf Gemeindeebene darüber hinausgehende Darstellungen können über o. a. Telefonnummern oder über die -Adresse: (i. d. R. gegen Gebühr) bezogen werden.

9 Tabellenteil

10 0. Gesamtwirtschaftliche Darstellung der Ausgaben und Einnahmen der Gemeinden und Gemeindeverbände 005 und 00. Vergleichende Übersicht in 000 EUR Ausgabe-/Einnahmeart 005 Jahr 00 Veränderung Jahr 00 gegenüber Jahr EUR % Ausgaben der laufenden Rechnung Personalausgaben laufender Sachaufwand Zinsausgaben Zuweisungen und Zuschüsse abzüglich Zahlungen von gleicher Ebene Zusammen ,9 +5, +,, +, +0 +,0 0, +5,0 +0 Ausgaben der Kapitalrechnung Sachinvestitionen Baumaßnahmen Erwerb von Sachvermögen Vermögensübertragungen Gewährung von Darlehen Erwerb von Beteiligungen Tilgungsausgaben abzüglich Zahlungen von gleicher Ebene Zusammen Ausgaben ohne besondere Finanzierungsvorgänge insgesamt ,3, , +0, , +, 9 0, , , , , 3 539, 5, , Einnahmen der laufenden Rechnung Steuern und steuerähnliche Einnahmen (netto) Zuweisungen und Zuschüsse vom öffentlichen Bereich von anderen Bereichen sonstige laufende Einnahmen abzüglich Zahlungen von gleicher Ebene Zusammen Einnahmen der Kapitalrechnung Veräußerung von Vermögen Vermögensübertragungen vom öffentlichen Bereich von anderen Bereichen Darlehensrückflüsse vom öffentlichen Bereich von anderen Bereichen Schuldenaufnahmen beim öffentlichen Bereich abzüglich Zahlungen von gleicher Ebene Zusammen Einnahmen ohne besondere Finanzierungsvorgänge insgesamt , , +3, , , , 09, ,5,0 3 9, ,, 3 3, 9, 3 539, 3 3, ,5 Finanzierungssaldo , Besondere Finanzierungsvorgänge Ausgaben Schuldentilgung bei übrigen öffentlichen und nichtöffentlichen Bereichen , Rückzahlung innerer Darlehen , Zuführungen an Rücklagen , Deckung von Vorjahresfehlbeträgen ,3 Einnahmen Schuldenaufnahmen bei übrigen öffentlichen und nichtöffentlichen Bereichen , Aufnahme innerer Darlehen ,5 Entnahmen aus Rücklagen , Zu- und Absetzungen haushaltsstechnische Verrechnungen, Gewerbesteuerumlage ,9

11 Noch:. Gesamtwirtschaftliche Darstellung der Ausgaben und Einnahmen der Gemeinden und Gemeindeverbände 005 und 00. Vergleichende Übersicht in EUR je Einwohner Ausgabe-/Einnahmeart 005 Jahr 00 Veränderung Jahr 00 gegenüber Jahr 005 EUR je Einwohner % Ausgaben der laufenden Rechnung Personalausgaben laufender Sachaufwand Zinsausgaben Zuweisungen und Zuschüsse abzüglich Zahlungen von gleicher Ebene Zusammen 55,9 3,9 9,0 0,0,3 30,5 50,5 5,,9 05, 59,0 50,3 3,9 0, 3,3 3,5 5,3,9 9, 0,33 9, +,0 +,90 0,0 +,9 +,95 +5, 3,93 +,9 +,9, +5, +,, +,3 +0, +, 0,5 +5, +0, Ausgaben der Kapitalrechnung Sachinvestitionen Baumaßnahmen Erwerb von Sachvermögen Vermögensübertragungen Gewährung von Darlehen Erwerb von Beteiligungen Tilgungsausgaben abzüglich Zahlungen von gleicher Ebene Zusammen Ausgaben ohne besondere Finanzierungsvorgänge insgesamt 5,35 9,, 0,3 5,53,0 39,0 0,0 9,9 9,30 30,,3,35 0,30,0,3 5,90,9,5,5 3,09,9 33,,0 59,,93 0, 9,5,,3,3 +0,33 3, +0, 0,9 +0,, +, 0, 0,9 9, +0, +,9 3,0,9 +0,09 +5,,30,, 5, 0,9 0,5 Einnahmen der laufenden Rechnung Steuern und steuerähnliche Einnahmen (netto) Zuweisungen und Zuschüsse vom öffentlichen Bereich von anderen Bereichen sonstige laufende Einnahmen abzüglich Zahlungen von gleicher Ebene Zusammen Einnahmen der Kapitalrechnung Veräußerung von Vermögen Vermögensübertragungen vom öffentlichen Bereich von anderen Bereichen Darlehensrückflüsse vom öffentlichen Bereich von anderen Bereichen Schuldenaufnahmen beim öffentlichen Bereich abzüglich Zahlungen von gleicher Ebene Zusammen Einnahmen ohne besondere Finanzierungsvorgänge insgesamt,5 059,90 9,90 00, 00,9 5,9 00,30 53,5 53, 5,,9 9, 9,5 03,5 53,90 53,35 3,5,0, 9,0,3 0,5 9,9, 0, 9,0, 0,5 0,9 3,09,9 95,5,5 0, 0, +0,5 +0,9 +3,0 +0, 0, +, 0, +3,,90 5,0 +,9 +5, +5,00 +,9 0,55,0,99,,9,9,9,50 5, 0, 5,0,3,3 0,,,30,,0,3 +33,99 +, Finanzierungssaldo 9,30, +, 9, Besondere Finanzierungsvorgänge Ausgaben Schuldentilgung bei übrigen öffentlichen und nichtöffentlichen Bereichen 3,0 53,95 +0,5 +35,3 Rückzahlung innerer Darlehen,,99 +0,5 +,9 Zuführungen an Rücklagen,,9, 3, Deckung von Vorjahresfehlbeträgen 3,53 30,0 +5, +,5 Einnahmen Schuldenaufnahmen bei übrigen öffentlichen und nichtöffentlichen Bereichen,,5 +5,5 +,5 Aufnahme innerer Darlehen 0, +0,09 +0,0 Entnahmen aus Rücklagen,,,0, Zu- und Absetzungen haushaltsstechnische Verrechnungen, Gewerbesteuerumlage 3,5 35,5,0 0,

12 . Finanzwirtschaftliche Darstellung der Ausgaben und Einnahmen der Gemeinden und Gemeindeverbände 005 und 00. Vergleichende Übersicht in 000 EUR Ausgabe-/Einnahmeart/Schulden 005 Jahr 00 Veränderung Jahr 00 gegenüber Jahr EUR % Ausgaben des Verwaltungshaushalts Personalausgaben sächlicher Verwaltungs- und Betriebsaufwand Unterhaltungsaufwand Geräte, Ausstattungs- und Ausrüstungsgegenstände, sonstige Gebrauchsgegenstände Mieten und Pachten Bewirtschaftung der Grundstücke, baulichen Anlagen usw. weitere Verwaltungs- und Betriebsausgaben Erstattungen von Ausgaben des Verwaltungshaushalts an Gemeinden und Gemeindeverbände an Zweckverbände an kommunale Sonderrechnungen innere Verrechnungen kalkulatorische Kosten Zuweisungen und Zuschüsse, Schuldendiensthilfen an Gemeinden und Gemeindeverbände an Zweckverbände an kommunale Sonderrechnungen an übrige Bereiche soziale Leistungen u. Ä. Leistungen der Sozialhilfe Leistungen der Jugendhilfe Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz sonstige soziale Leistungen sonstige Finanzausgaben Zinsausgaben Gewerbesteuerumlage (einschl. Finanzierungsbeteiligung Fonds Deutsche Einheit) allgemeine Zuweisungen und Umlagen an Land an Gemeinden und Gemeindeverbände Zuführung zum Vermögenshaushalt Deckung von Sollfehlbeträgen des Verwaltungshaushalts Zusammen Ausgaben des Vermögenshaushalts Zuführungen zum Verwaltungshaushalt Zuführungen an Rücklagen Gewährung von Darlehen Erwerb von Beteiligungen, Kapitaleinlagen Erwerb von Grundstücken sowie beweglichen Sachen des Anlagevermögens Baumaßnahmen für Schulen für Straßen für Abwasserbeseitigung Tilgung von Krediten, Rückzahlung innerer Darlehen an übrigen öffentlichen und nichtöffentlichen Bereich Zuweisungen und Zuschüsse für Investitionen Deckung von Sollfehlbeträgen des Vermögenshaushalts Zusammen Ausgaben des Verwaltungs- und Vermögenshaushalts insgesamt ,9 +, , ,, 5,5 +,, 5, 0 3, , , , ,3 3, 35 0,5 59 5, 3 993, 0 0, 5, ,9 09, , , 3 0,5 05, , , , 09, , , +3,9 50, +5, +,3 +, +3,, 3, 0, 9,0 3,, 3 5, 5,0, , , +35, ,, , , , ,0

13 Noch:. Finanzwirtschaftliche Darstellung der Ausgaben und Einnahmen der Gemeinden und Gemeindeverbände 005 und 00 Noch:. Vergleichende Übersicht in 000 EUR 3 Ausgabe-/Einnahmeart/Schulden 005 Jahr 00 Veränderung Jahr 00 gegenüber Jahr EUR % Einnahmen des Verwaltungshaushalts Steuern und steuerähnliche Einnahmen ,0 Grundsteuer A Grundsteuer B ,3 +, Gewerbesteuer Gemeindeanteil an der Einkommensteuer , +,0 Gemeindeanteil an der Umsatzsteuer sonstige Steuern und steuerähnliche Einnahmen ,, Vergnügungssteuern ,9 Hundesteuer allgemeine Zuweisungen und Umlagen Verwaltungs- und Benutzungsgebühren, zweckgebundene Abgaben übrige Verwaltungs- und Betriebseinnahmen Erstattungen von Ausgaben des Verwaltungshaushalts, Zuweisungen und Zuschüsse für lfd. Zwecke, Zinseinnahmen, Schuldendiensthilfen vom öffentlichen Bereich vom Bund, LAF, ERP-Sondervermögen von anderen Bereichen von kommunalen Sonderrechnungen von sonstigen öffentlichen Sonderrechnungen innere Verrechnungen, Zinsen aus inneren Darlehen Gewinnanteile, Konzessionsabgaben Ersatz sozialer Leistungen sonstige Einnahmen im Verwaltungshaushalt Zusammen , 0,5 35, , ,, , , ,3 +0, +5,9 +3, , 0 0 3, 9 50, , 09 99, , , Einnahmen des Vermögenshaushalts Entnahmen aus Rücklagen Rückflüsse von Darlehen Einnahmen aus der Veräußerung von Vermögen Beiträge und ähnliche Entgelte Zuweisungen und Zuschüsse für Investitionen und Investitionsförderungsmaßnahmen vom öffentlichen Bereich von anderen Bereichen Einnahmen aus Krediten und inneren Darlehen vom öffentlichen Bereich von übrigen öffentlichen und nichtöffentlichen Bereichen von sonstigen öffentlichen Sonderrechnungen von privaten Unternehmen Zusammen Einnahmen des Verwaltungs- und Vermögenshaushalts insgesamt , 5,, 3,,,0 33 9,9 05, , 9, , 93 5, ,, , Schuldenstand bei öffentlichen Haushalten bei übrigen öffentlichen und nichtöffentlichen Bereichen Schuldenstand aus inneren Darlehen Bestand an Kassenkrediten , 5 0,9 9 0,9 99 3, + 9 +,5 Nettoneuverschuldung , bei öffentlichen Haushalten , bei übrigen öffentlichen und nichtöffentlichen Bereichen ,

14 Noch:. Finanzwirtschaftliche Darstellung der Ausgaben und Einnahmen der Gemeinden und Gemeindeverbände 005 und 00. Vergleichende Übersicht in EUR je Einwohner Ausgabe-/Einnahmeart/Schulden 005 Jahr 00 Veränderung Jahr 00 gegenüber Jahr 005 EUR je Einwohner % Ausgaben des Verwaltungshaushalts Personalausgaben sächlicher Verwaltungs- und Betriebsaufwand Unterhaltungsaufwand Geräte, Ausstattungs- und Ausrüstungsgegenstände, sonstige Gebrauchsgegenstände Mieten und Pachten Bewirtschaftung der Grundstücke, baulichen Anlagen usw. weitere Verwaltungs- und Betriebsausgaben Erstattungen von Ausgaben des Verwaltungshaushalts an Gemeinden und Gemeindeverbände an Zweckverbände an kommunale Sonderrechnungen innere Verrechnungen kalkulatorische Kosten Zuweisungen und Zuschüsse, Schuldendiensthilfen an Gemeinden und Gemeindeverbände an Zweckverbände an kommunale Sonderrechnungen an übrige Bereiche soziale Leistungen u. Ä. Leistungen der Sozialhilfe Leistungen der Jugendhilfe Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz sonstige soziale Leistungen sonstige Finanzausgaben Zinsausgaben Gewerbesteuerumlage (einschl. Finanzierungsbeteiligung Fonds Deutsche Einheit) allgemeine Zuweisungen und Umlagen an Land an Gemeinden und Gemeindeverbände Zuführung zum Vermögenshaushalt Deckung von Sollfehlbeträgen des Verwaltungshaushalts Zusammen Ausgaben des Vermögenshaushalts Zuführungen zum Verwaltungshaushalt Zuführungen an Rücklagen Gewährung von Darlehen Erwerb von Beteiligungen, Kapitaleinlagen Erwerb von Grundstücken sowie beweglichen Sachen des Anlagevermögens Baumaßnahmen für Schulen für Straßen für Abwasserbeseitigung Tilgung von Krediten, Rückzahlung innerer Darlehen an übrigen öffentlichen und nichtöffentlichen Bereich Zuweisungen und Zuschüsse für Investitionen Deckung von Sollfehlbeträgen des Vermögenshaushalts Zusammen 55,9 33,0 59,0 3,, 50,5,,9 3,3, 53,0 3,,3 5,9 9,9,9 50,00 3, 5,9,,9,9 0,3 5,90 30, 3, 5,9 5,9 9,9,3 95,30, 5,0 9,9 3,03 9,50,09 3,9 3,0,5,9,3 0, 3,05 5,,3 39, 9,,9 9,,, 55,3 3,, 99,5 9,,09 0,0 0,,3 3,3 9, 3,59 9,05 0,5 0, 35,9 99,9,3,,3 5,90 5,53 9, 00,00 30,3,5 5,0 3,9 300,90 3 0, 3,0,9,3,9,0 0,3 30,0 5,5 33, 3,,3 5, 9, 0,5,5 3,0,5 53,95 39, 0,0 39,95 9,9 9, 3,5,9 3, 0, Ausgaben des Verwaltungs- und Vermögenshaushalts insgesamt 3, 3 59,30 9, +0,, +, +, +5,5 +,,5 3,9 +,0 3,0,0 +5,9,3 5, +,,0 5, 0,9 3, +,00 +9, +5, +3,0 +3,9 +,,5,53, 3,,3,,9 5,0 3,53,, 9,9,,5 5,,39,5 +, +,0 +0, +,3,,3,3, 0,53 3, +,39 +, +, +5, 0,0, +,9 +,3 +0,59 +,,5 +, +3,3 +,9 +9,9,35, 3,0,3 9,5 +5,9 +,0 50, +5,3 +, +,5 +3,3, 3, 0,,9 3,,3,5 5,5 0,3,9 0,3, +0,0 +3, +0,09 +0,5 +5, +35,3 +0,3 0,9 +0,9, +0,3 +, +0,3 +, +,5 +,0 +0,53 +3,

15 Noch:. Finanzwirtschaftliche Darstellung der Ausgaben und Einnahmen der Gemeinden und Gemeindeverbände 005 und 00 Noch:. Vergleichende Übersicht in EUR je Einwohner 5 Ausgabe-/Einnahmeart/Schulden 005 Jahr 00 Veränderung Jahr 00 gegenüber Jahr 005 EUR je Einwohner % Einnahmen des Verwaltungshaushalts Steuern und steuerähnliche Einnahmen 9, 0,90 +,3 +, Grundsteuer A Grundsteuer B,0 3,0,0 3, + +,0 +,5 +, Gewerbesteuer Gemeindeanteil an der Einkommensteuer,9,99 5,93, +05,0 +9, +3, +, Gemeindeanteil an der Umsatzsteuer sonstige Steuern und steuerähnliche Einnahmen 3, 0, 0,0 9, +,, +,, Vergnügungssteuern,3 3,33,0 3, Hundesteuer allgemeine Zuweisungen und Umlagen Verwaltungs- und Benutzungsgebühren, zweckgebundene Abgaben übrige Verwaltungs- und Betriebseinnahmen Erstattungen von Ausgaben des Verwaltungshaushalts, Zuweisungen und Zuschüsse für lfd. Zwecke, Zinseinnahmen, Schuldendiensthilfen vom öffentlichen Bereich vom Bund, LAF, ERP-Sondervermögen von anderen Bereichen von kommunalen Sonderrechnungen von sonstigen öffentlichen Sonderrechnungen innere Verrechnungen, Zinsen aus inneren Darlehen Gewinnanteile, Konzessionsabgaben Ersatz sozialer Leistungen sonstige Einnahmen im Verwaltungshaushalt Zusammen 3,9 3,0,0, 39,3 30,0 0,09,0 30,3, 30, 5,99 0,5 0,9,5,,,0,0 5,9,0 5,9,0 53,5 3, 3,0, 3,,3 9, 90,5,5,9 9,9,95,0, 53, +0,0, +,0 0,,,9 +9,99 +5,0,9, 0,5,, 0, +,05 +0, +,33 +,9 +,0 +, +,5 +0,3 +,0 +3, +0,9 +, 0,55 3,0,55, 9,05 0,0,0,0 9,5 3,9 +, +, Einnahmen des Vermögenshaushalts Entnahmen aus Rücklagen Rückflüsse von Darlehen Einnahmen aus der Veräußerung von Vermögen Beiträge und ähnliche Entgelte Zuweisungen und Zuschüsse für Investitionen und Investitionsförderungsmaßnahmen vom öffentlichen Bereich von anderen Bereichen Einnahmen aus Krediten und inneren Darlehen vom öffentlichen Bereich von übrigen öffentlichen und nichtöffentlichen Bereichen von sonstigen öffentlichen Sonderrechnungen von privaten Unternehmen Zusammen Einnahmen des Verwaltungs- und Vermögenshaushalts insgesamt, 9,9 53,90 5, 9,0,0,, 53,35,5 9,5 9,0 0,,0,00 5,50,3,0 0,5 0,9,,5 3,59 3,,9,95 3, 39, 3 0, 3 5,,0,50 0,55 0,,5, 5,,0 3,,,9,,,50, +5, +,3 0,, +5,5 +,5, 5,5 +, +5, 3,,9 +0, +,3 Schuldenstand bei öffentlichen Haushalten bei übrigen öffentlichen und nichtöffentlichen Bereichen Schuldenstand aus inneren Darlehen Bestand an Kassenkrediten 30,5 3,9, 3,09 3,3 39,0 3,5,93 590,9 95,,,0 3,0,,5, 5,5,0 +0,30 +, Nettoneuverschuldung,3, 35,0 55, bei öffentlichen Haushalten,00,3 0,3 +3,0 bei übrigen öffentlichen und nichtöffentlichen Bereichen,3,3 3,0,0

16 3. Gesamtwirtschaftliche Darstellung der Ausgaben und Einnahmen 3. Bundeseinheitliche 000 Ausgabe-/Einnahmeart Gemeinden und Gemeindeverbände insgesamt Kreisfreie Städte mit... bis... Einwohnern Ausgaben der laufenden Rechnung Personalausgaben laufender Sachaufwand Zinsausgaben Zuweisungen und Zuschüsse abzüglich Zahlungen von gleicher Ebene Zusammen Ausgaben der Kapitalrechnung Sachinvestitionen Baumaßnahmen Erwerb von Sachvermögen Vermögensübertragungen 0 53 Gewährung von Darlehen Erwerb von Beteiligungen 3 5 Tilgungsausgaben 9 abzüglich Zahlungen von gleicher Ebene Zusammen Ausgaben ohne besondere Finanzierungsvorgänge insgesamt Einnahmen der laufenden Rechnung Steuern und steuerähnliche Einnahmen (netto) 5 0 Zuweisungen und Zuschüsse 9 3 vom öffentlichen Bereich 5 von anderen Bereichen 95 9 sonstige laufende Einnahmen abzüglich Zahlungen von gleicher Ebene 9 00 Zusammen Einnahmen der Kapitalrechnung Veräußerung von Vermögen 9 00 Vermögensübertragungen vom öffentlichen Bereich von anderen Bereichen 35 9 Darlehensrückflüsse 3 33 vom öffentlichen Bereich 39 von anderen Bereichen 33 9 Schuldenaufnahmen beim öffentlichen Bereich 5 5 abzüglich Zahlungen von gleicher Ebene Zusammen Einnahmen ohne besondere Finanzierungsvorgänge insgesamt Finanzierungssaldo Besondere Finanzierungsvorgänge Ausgaben Schuldentilgung bei übrigen öffentlichen und nichtöffentlichen Bereichen Rückzahlung innerer Darlehen Zuführungen an Rücklagen Deckung von Vorjahresfehlbeträgen Einnahmen Schuldenaufnahmen bei übrigen öffentlichen und nichtöffentlichen Bereichen Aufnahme innerer Darlehen 55 Entnahmen aus Rücklagen Zu- und Absetzungen haushaltsstechnische Verrechnungen, Gewerbesteuerumlage

17 der Gemeinden und Gemeindeverbände 00 Gemeindegrößenklassen EUR Kreisangehörige Gemeinde mit... bis... Einwohnern Kreise Bezirksverbände

18 Noch: 3. Gesamtwirtschaftliche Darstellung der Ausgaben und Einnahmen 3. Bundeseinheitliche EUR Ausgabe-/Einnahmeart Gemeinden und Gemeindeverbände insgesamt Kreisfreie Städte mit... bis... Einwohnern Ausgaben der laufenden Rechnung Personalausgaben laufender Sachaufwand Zinsausgaben Zuweisungen und Zuschüsse abzüglich Zahlungen von gleicher Ebene Zusammen 59,0 50,3 3,9 0, 3,3 3,5 5,3,9 9, 0,33 590, 5,95 05,0 0,5 0, 0,,05 30,9,3 39,9,,0 0,50, 9, 35,0 5,, 3,5, 55,0 5,3 9,9 0,3 9, 0, 53,0,09,59 5, 53,5 5,9 5,03 0,09,9 93,5 0,30 5,35, 9, Ausgaben der Kapitalrechnung Sachinvestitionen, Baumaßnahmen 0,3 Erwerb von Sachvermögen,0 Vermögensübertragungen 9,9 30, Gewährung von Darlehen,35,3 Erwerb von Beteiligungen,9 Tilgungsausgaben,5 abzüglich Zahlungen von gleicher Ebene,9 Zusammen,0 50,0 0,5 9, 0,53 39, 55, 9,3 5,,,30 3,3,,,, 5,9,,3,93 0, 0,3,0 5, 3,35 0,3 3, 9,5 3,5 0, 33,0 3,,,5, 30,0,,,5,59 0,35 0,30,,00 3,03 0,9 Ausgaben ohne besondere Finanzierungsvorgänge insgesamt,93 55,3 0, 509,5 90, Einnahmen der laufenden Rechnung Steuern und steuerähnliche Einnahmen (netto) Zuweisungen und Zuschüsse 9,90 00, vom öffentlichen Bereich 00,30 von anderen Bereichen 53,5 sonstige laufende Einnahmen 5, abzüglich Zahlungen von gleicher Ebene 9, Zusammen 03,5 3,3,,,3 0,55 5,0 0,9 95, 5, 3,5,3 3,5 39, 05,53 00,3,,5 0, 5, 0, 53,0,3 5, 0,3,59,,9 93, Einnahmen der Kapitalrechnung Veräußerung von Vermögen 53,35 Vermögensübertragungen, vom öffentlichen Bereich 9,0 von anderen Bereichen 0,5 Darlehensrückflüsse, vom öffentlichen Bereich von anderen Bereichen, Schuldenaufnahmen beim öffentlichen Bereich 0,9 abzüglich Zahlungen von gleicher Ebene,9 Zusammen,5,0 3,0 0,3, 9, 99,3,9 3,,,59,,5 0, 0,0 0, 0,3 55,0 0, 35,09 55,3 0,9 0,3 3, 9,3,5,50, 0,00, 0,50,,00,3,3 Einnahmen ohne besondere Finanzierungsvorgänge insgesamt 0, 50, 5, 39,3 09,95 3 Finanzierungssaldo, 53,5 59,05,39 9, Besondere Finanzierungsvorgänge Ausgaben Schuldentilgung bei übrigen öffentlichen und nichtöffentlichen Bereichen 53,95 Rückzahlung innerer Darlehen,99 Zuführungen an Rücklagen,9 Deckung von Vorjahresfehlbeträgen 30,0 Einnahmen Schuldenaufnahmen bei übrigen öffentlichen und nichtöffentlichen Bereichen,5 Aufnahme innerer Darlehen 0, Entnahmen aus Rücklagen, Zu- und Absetzungen haushaltsstechnische Verrechnungen, Gewerbesteuerumlage 35,5 0,,3 0,5 55,9 333,3 3,93,39,0 3,3,39,,3 355,9 39, 0, 3,9,0,09,,9 3, 0,5 9,,95,0 33,,95

19 der Gemeinden und Gemeindeverbände 00 Gemeindegrößenklassen je Einwohner 9 Kreisangehörige Gemeinde mit... bis... Einwohnern Kreise Bezirksverbände 30, 3,99 5, 0,50 5,, 93,3,3,3 5,30,53 39,,9,5 5,39 99,5 35,,,59 9,9 33,3,9 0,5, 00,0,,9,5 53, 35, 39,9 53,09 0, 5, 9,0,9,0,9 3,3 9, 305,5 39,5, 3,3 53,5 53,3 5, 3,5 9, 30,35,5 3,0 0, 3,09 5, 5,3,,0 9,9,,03,50,50 53, 9, 3,5 55,5 303,93 5,0 5,9,95 0,0, 95,99, 9,5,5 5, ,,5,0,55 0,9 9,3 5, 30,,9 0,55 0,,5 0,35,50 0,3,3, 0, 0,,9,9 5,35 0,3 53, 5,5,55 0, 3, 9,0 0,33 9, 9,0, 9, 0,55 3,3,5 3,3,,,5,3 0,9,5,3,,9 53,,5,3 3, 3,3 5, 3,,,,3,0 9,35,0,03,0,03, 3,9,9 0,, 3,,30 0,5 9,9,,5 0,3 5,35, 0,3,5, 0,09,,3 0, 0,99 0, 0,99,55 3, 0,0 0, 0,5 9,, ,5 99,9,5 5,3 33,5 35,5 333,, 5,99 3,3,33 0,5 90, 359,00,3 9,5 3, 5,0,3,, 3,5 3,0 39,99 0,3 9, 33,53 53,9 3, 5,9 0,5 3,,5,9 50,9 35, 0,9,59 5,5 33,,5 3,9 0, 9,3,9 59, 3,5,0, 0,5 0,5 3,9 5,9 35,30,,,5 0,59,3 55,5,5 93,3 59, , 39,5 9,03 93,39,9 5,3 3,, 5,5,93 5,,93 0,3,9,9 5, 33,3 3,,5 95, 9,, 3,3,, 9,9 3, 0,0 9, 3, 0,39,5,3,9,,9,0 0, 33, 5, 0,9, 9,35,,3,,3,0, 3,,9 9,3 0,9 0,0 3,5,5 3,3, 0,3 0,3 0,5,3 0,55,3 0,5,3 3, , 0,,9 9, 3,9 39,0 3,,95,0 3,9,3, 0,,95,,9 3 93,5 0,0 9,9 5,0 05,,3 39,9, 33,0,9, 0, 5,0 9,9,5 0,3 9, 5, 50,0 0,, 30,9,55 0,9 3, 9,35, 0, 5 9, 0, 0,0,3 5,,59, 0,,33 9,3 3, 33, 9,5 3,05,0 5,9 0, 5,3, , 3,9 30,0 33, 99, 3,3 30,30, 5

20 0 Noch: 3. Gesamtwirtschaftliche Darstellung der Ausgaben und Einnahmen 3.3 Gemeindegrößenklassen 000 Ausgabe-/Einnahmeart Gemeinden und Gemeindeverbände insgesamt Kreisfreie Städte mit... bis... Einwohnern Ausgaben der laufenden Rechnung Personalausgaben laufender Sachaufwand Zinsausgaben Zuweisungen und Zuschüsse abzüglich Zahlungen von gleicher Ebene Zusammen Ausgaben der Kapitalrechnung Sachinvestitionen Baumaßnahmen Erwerb von Sachvermögen Vermögensübertragungen 0 53 Gewährung von Darlehen Erwerb von Beteiligungen 3 5 Tilgungsausgaben 9 abzüglich Zahlungen von gleicher Ebene Zusammen Ausgaben ohne besondere Finanzierungsvorgänge insgesamt Einnahmen der laufenden Rechnung Steuern und steuerähnliche Einnahmen (netto) 5 0 Zuweisungen und Zuschüsse 9 3 vom öffentlichen Bereich 5 von anderen Bereichen 95 9 sonstige laufende Einnahmen abzüglich Zahlungen von gleicher Ebene 9 00 Zusammen Einnahmen der Kapitalrechnung Veräußerung von Vermögen 9 00 Vermögensübertragungen vom öffentlichen Bereich von anderen Bereichen 35 9 Darlehensrückflüsse 3 33 vom öffentlichen Bereich 39 von anderen Bereichen 33 9 Schuldenaufnahmen beim öffentlichen Bereich 5 5 abzüglich Zahlungen von gleicher Ebene Zusammen Einnahmen ohne besondere Finanzierungsvorgänge insgesamt Finanzierungssaldo Besondere Finanzierungsvorgänge Ausgaben Schuldentilgung bei übrigen öffentlichen und nichtöffentlichen Bereichen Rückzahlung innerer Darlehen Zuführungen an Rücklagen Deckung von Vorjahresfehlbeträgen Einnahmen Schuldenaufnahmen bei übrigen öffentlichen und nichtöffentlichen Bereichen Aufnahme innerer Darlehen 55 Entnahmen aus Rücklagen Zu- und Absetzungen haushaltsstechnische Verrechnungen, Gewerbesteuerumlage

21 der Gemeinden und Gemeindeverbände 00 der Funktionalreform EUR Kreisangehörige Gemeinde mit... bis... Einwohnern Kreise Bezirksverbände

22 Noch: 3. Gesamtwirtschaftliche Darstellung der Ausgaben und Einnahmen 3. Gemeindegrößenklassen EUR Ausgabe-/Einnahmeart Gemeinden und Gemeindeverbände insgesamt Kreisfreie Städte mit... bis... Einwohnern Ausgaben der laufenden Rechnung Personalausgaben laufender Sachaufwand Zinsausgaben Zuweisungen und Zuschüsse abzüglich Zahlungen von gleicher Ebene Zusammen 59,0 50,3 3,9 0, 3,3 3,5 5,3,9 9, 0,33 590, 5,95 05,0 0,5 0, 0,,05 30,9,3 39,9,,0 0,50, 9, 35,0 5,, 3,5, 59,93 55,9 3,99 0, 3, 059,9 53,9 0,3 3,, 550,3 559,5 9,5 0, 9,3 03,99 3, 0,3,9, Ausgaben der Kapitalrechnung Sachinvestitionen, Baumaßnahmen 0,3 Erwerb von Sachvermögen,0 Vermögensübertragungen 9,9 30, Gewährung von Darlehen,35,3 Erwerb von Beteiligungen,9 Tilgungsausgaben,5 abzüglich Zahlungen von gleicher Ebene,9 Zusammen,0 50,0 0,5 9, 0,53 39, 55, 9,3 5,,,30 3,3,,,, 5,9,,3,93 0, 0,3,0 5, 3, 0,, 95, 3,3,0 3,03 5,,,3, 3,0,0,33,0,33 3,09 9,3 0, 0,,30 0,3 55,3 9, Ausgaben ohne besondere Finanzierungsvorgänge insgesamt,93 55,3 0, 5,09, Einnahmen der laufenden Rechnung Steuern und steuerähnliche Einnahmen (netto) Zuweisungen und Zuschüsse 9,90 00, vom öffentlichen Bereich 00,30 von anderen Bereichen 53,5 sonstige laufende Einnahmen 5, abzüglich Zahlungen von gleicher Ebene 9, Zusammen 03,5 3,3,,,3 0,55 5,0 0,9 95, 5, 3,5,3 3,5 39, 05,53, 53,5 935,0,0 5, 5, 3,0 0,9 3,35 95,09 3,,9 39,5 09, Einnahmen der Kapitalrechnung Veräußerung von Vermögen 53,35 Vermögensübertragungen, vom öffentlichen Bereich 9,0 von anderen Bereichen 0,5 Darlehensrückflüsse, vom öffentlichen Bereich von anderen Bereichen, Schuldenaufnahmen beim öffentlichen Bereich 0,9 abzüglich Zahlungen von gleicher Ebene,9 Zusammen,5,0 3,0 0,3, 9, 99,3,9 3,,,59,,5 0, 0,0 0, 0,3 55,0 0, 9,39,3 5,3 9, 9,0,, 5,, 3,3, 3,0 0,5,30 0,3,0 3, Einnahmen ohne besondere Finanzierungsvorgänge insgesamt 0, 50, 5,,5 3, 3 Finanzierungssaldo, 53,5 59,05, 5, Besondere Finanzierungsvorgänge Ausgaben Schuldentilgung bei übrigen öffentlichen und nichtöffentlichen Bereichen 53,95 Rückzahlung innerer Darlehen,99 Zuführungen an Rücklagen,9 Deckung von Vorjahresfehlbeträgen 30,0 Einnahmen Schuldenaufnahmen bei übrigen öffentlichen und nichtöffentlichen Bereichen,5 Aufnahme innerer Darlehen 0, Entnahmen aus Rücklagen, Zu- und Absetzungen haushaltsstechnische Verrechnungen, Gewerbesteuerumlage 35,5 0,,3 0,5 55,9 333,3 3,93,39,0 3,3,39,,3 355,9 39,,9, 59,9, 3,3,0 05,3 3,,,3,33 3,5 30,

23 der Gemeinden und Gemeindeverbände 00 der Funktionalreform je Einwohner 3 Kreisangehörige Gemeinde mit... bis... Einwohnern Kreise Bezirksverbände,5 39,3,09 0,,, 3, 05, 3,35 9,9 30, 3,99 5, 0,50 5,, 93,3,3,3 5,30 5,5 30,90,9 0,,50 55,3 9, 3, 5,0,0 39,33 33, 5, 0,3 5,5 5,,9 90,,5 9,0 30, 39, 0,95 3, 595, 535,03 0, 3,50 0, 30,35,5 3,0 0, 3,09 5, 5,3,,0 9,9,,03,50,50 53, 9, 3,5 55,5 303,93 5,0 5,9,95 0,0, 95,99, 9,5,5 5, ,95 33,9 5,,5,, 0,9 9,3,,9, 0,55 0,09,5 0,09,50,3,3 0,3 0,,3,9 9, 5,35 5,,55 5, 0,, 0,3 0,3,0,5 9,5,5,5,39 3,,3 3, 3,0,3 0, 0,,9,55 0,33, 5,9,03,3 3, 3, 5, 3,,,03,3, 9,35,,03,,03,9 3,9, 0,,9 3,, 0,5 9,9,,5 0,3 5,35, 0,3,5, 0,09,,3 0, 0,99 0, 0,99,55 3, 0,0 0, 0,5 9,, ,0 590,5 3,03 59,9 33, 35,5 333,, 9,90 555,00 5,99 3,3 50,3 90, 3,,3 00,3 3, 3,35,3 35,, 50, 393,5 9,9 9, 35,03,00, 3, 39, 3,5 5,0,5, 9, 3,9 5,5 33, 5,5 3,9 0,3 9,3,5 59, 3,50,0 3,53 0,5 0,5 3,9 5,9 35,30,,,5 0,59,3 55,5,5 93,3 59, , 50, 5, 9,03,9,9,9 3,, 5,5, 5, 0,3,3,9, 5, 50,5 53,5 95, 93,,,,00,03,3 5,,3 5, 0,,9,55 5, 50,9 3,,0 0, 33,,5 0,9, 9,35,3,3 0,0,3,3 0,3,9 3,,93 9,3 0,9 0,0 3,5,5 3,3, 0,3 0,3 0,5,3 0,55,3 0,5,3 3, ,00 59,,3 50,5 3, 39,0 3,,95 0,0,0 5,0,5 0,9,95,,9 3 9,,9 5, 93,5 0,0 9,9 5,0 3,,0 9,50,3 0, 0,3 00, 59,9 0,0, 3,0 50,0 0,, 30,9,55 0,9 3, 9,35, 0, 5 93, 9, 0,0 0,,3 50, 9,9 0, 3, 5,9 5, 33,, 3,05,0 5,9 0, 5,3, ,0 5, 3,9 5,9 9, 3,3 30,30, 5

Statistische Berichte

Statistische Berichte Statistische Berichte L II 2 - vj 1/2006 Kommunale Finanzen im 1. Vierteljahr 2006 Entwicklung ausgewählter kommunaler Finanzdaten im Saarland Veränderung 1. Quartal 2005 gegenüber 1. Quartal 2006 in Prozent

Mehr

L II 2 - j/14 Fachauskünfte: (0711) 641-2575 30.06.2015

L II 2 - j/14 Fachauskünfte: (0711) 641-2575 30.06.2015 Artikel-Nr. 39 14001 Finanzen und Steuern L II 2 - j/14 Fachauskünfte: (0711) 641-2575 30.06.2015 Gemeindefinanzen in Baden-Württemberg Kassenstatistik 2014 Die vierteljährliche kommunale Kassenstatistik

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht STATISTISCHES LANDESAMT Statistischer Bericht Einnahmen und Ausgaben der öffentlichen Kommunalhaushalte des Freistaates Sachsen nach Aufgabenbereichen 2013 L II 3 j/13 Inhalt Seite Vorbemerkungen 3 Definitionen/Erläuterungen

Mehr

L II 2 - j/13 Fachauskünfte: (0711) 641-2575 17.04.2014

L II 2 - j/13 Fachauskünfte: (0711) 641-2575 17.04.2014 Artikel- 3923 13001 Finanzen und Steuern L II 2 - j/13 Fachauskünfte: (0711) 641-2575 17.04.2014 Gemeindefinanzen in Baden-Württemberg Kassenstatistik 2013 Die vierteljährliche kommunale Kassenstatistik

Mehr

Uni.- u. Hansestadt Greifswald Seite 1

Uni.- u. Hansestadt Greifswald Seite 1 Uni.- u. Hansestadt Greifswald Seite 1 Finanzplan 2009 - Modell 2 Haushaltsplan der Universitäts- und Hansestadt Greifswald Beträge in EUR 1. Einnahmen und Ausgaben nach Arten (Tausend) 2008 2009 2010

Mehr

Uni.- u. Hansestadt Greifswald Seite 1. Finanzplan

Uni.- u. Hansestadt Greifswald Seite 1. Finanzplan Uni.- u. Hansestadt Greifswald Seite 1 Finanzplan Uni.- u. Hansestadt Greifswald Seite 2 Finanzplan 2008 - Modell 1 aus den rechtskräftigen Vorjahreswerten kopiert Beträge in EUR 1. Einnahmen und Ausgaben

Mehr

Kommunale Finanzplanung

Kommunale Finanzplanung Einnahmen des Verwaltungshaushalts Steuern 1 000 Grundsteuern A 0 0 0 0 0 2 001 Grundsteuern B 0 0 0 0 0 3 003 Gewerbesteuer 0 0 0 0 0 4 01 Gemeindeanteil an der Einkommensteuer 0 0 0 0 0 5 02,03 Sonstige

Mehr

Kommunale Finanzplanung

Kommunale Finanzplanung Einnahmen des Verwaltungshaushalts Steuern 1 000 Grundsteuern A 0 0 0 0 0 2 001 Grundsteuern B 0 0 0 0 0 3 003 Gewerbesteuer 0 0 0 0 0 4 01 Gemeindeanteil an der Einkommensteuer + Umsatzsteuer 0 0 0 0

Mehr

Kommunale Finanzplanung

Kommunale Finanzplanung Seite 313 Kommunale Finanzplanung 1. Einnahmen und Ausgaben nach Arten 2014 2018 Gemeinde: Barsbüttel Seite 314 Gruppierungs- 0-2 Einnahmen des Verwaltungshaushalts 0 Steuern, steuerähnliche Einnahmen,

Mehr

Firnhaber-Trendel-Stiftung Bamberg - 42 -

Firnhaber-Trendel-Stiftung Bamberg - 42 - Firnhaber-Trendel-Stiftung Bamberg - 42 - 2 3 1. Grundlagen entsprechend den gemeinnützig- keitsrechtlichen Bestimmungen für die Haushaltsplanung 215 der Firnhaber-Trendel-Stiftung Bamberg 4 42 Firnhaber-Trendel-Stiftung

Mehr

- 1 - Inhaltsverzeichnis

- 1 - Inhaltsverzeichnis - 1 - Inhaltsverzeichnis ergänzt Finanzen der Gemeinden und Gemeindeverbände im Kreis Borken in 2014 im Vergleich zum Regierungsbezirk Münster und Nordrhein-Westfalen... 2 Finanzen der Gemeinden und Gemeindeverbände

Mehr

Staats- und Kommunalfinanzen

Staats- und Kommunalfinanzen Kennziffer: L I/II j/06 Bestellnr.: L1033 200600 Oktober 2008 Staats- und Kommunalfinanzen Jahresrechnungsergebnisse 2006 411/08 STATISTISCHES LANDESAMT RHEINLAND-PFALZ. BAD EMS. 2008 ISSN 1430-5151 Für

Mehr

Gruppierungsübersicht

Gruppierungsübersicht 4NA Benutzer Gemeinde Mönchweiler Haushalt 001 4NA3001 Datum / Zeit:02.02.2015 10 : 43 Uhr Mandant 4NA Gruppierungsübersicht Einnahmen 0 Steuern, allgemeine Zuweisungen 00 Realsteuern 000 Grundsteuer

Mehr

Änderung der Verwaltungsvorschriften über die Gruppierung kameraler Haushaltspläne der Gemeinden (VV-Gruppierung-Kameral)

Änderung der Verwaltungsvorschriften über die Gruppierung kameraler Haushaltspläne der Gemeinden (VV-Gruppierung-Kameral) Änderung der Verwaltungsvorschriften über die Gruppierung kameraler Haushaltspläne der Gemeinden (VV-Gruppierung-Kameral) Runderlass des Innenministeriums vom 5. Dezember 2007 - IV 305-163.102-1.1 Bezug:

Mehr

Kommunale Finanzplanung

Kommunale Finanzplanung Kommunale Finanzplanung 1. Einnahmen und Ausgaben nach Arten 2016 Gemeinde: Gemeinde Baindt Gruppierungs- Einnahmen des Verwaltungshaushalts Steuern, allgemeine Zuweisungen und Umlagen 000,001 Grundsteuern

Mehr

1. Nachtragshaushaltssatzung des Schulverbandes Bargteheide-Land für das Haushaltsjahr 2015

1. Nachtragshaushaltssatzung des Schulverbandes Bargteheide-Land für das Haushaltsjahr 2015 1. Nachtragshaushaltssatzung des Schulverbandes Bargteheide-Land für das Haushaltsjahr 215 Inhalt: Seite 1 Nachtragshaushaltssatzung 215 2 Vorbericht 3 Übersicht über den Stand der Schulden 4 Übersicht

Mehr

Haushaltsrechnung 3. Gruppierungsübersicht

Haushaltsrechnung 3. Gruppierungsübersicht 49.914 per 31.12.2009 Einnahmen 0 Steuern, allgemeine Zuweisungen 57.323.543,73 1.148,45 52.733.800,00 4.589.743,73 00 Realsteuern 000 Grundsteuer A 127.367,37 2,55 135.200,00-7.832,63 001 Grundsteuer

Mehr

Verwaltungshaushalt 2016 Version 0 Einzelplan 1 Öffentliche Sicherheit und Ordnung Unterabschnitt 1100 Öffentliche Ordnung 1100

Verwaltungshaushalt 2016 Version 0 Einzelplan 1 Öffentliche Sicherheit und Ordnung Unterabschnitt 1100 Öffentliche Ordnung 1100 Verwaltungshaushalt 2016 Einzelplan 1 Öffentliche Sicherheit und Ordnung Unterabschnitt 1100 Öffentliche Ordnung 1100 Haushaltsstelle Haushaltsansatz Rechnungsergebnis Bew. HH- 2016 2015 2014 Stelle Nr.

Mehr

Thüringer Landesamt für Statistik

Thüringer Landesamt für Statistik Thüringer Landesamt für Statistik Pressemitteilung 064/2014 Erfurt, 26. März 2014 Ausgaben und der Thüringer Kommunen im Jahr Im Jahr sind bei den Thüringer Kommunen sowohl die Ausgaben als auch die gegenüber

Mehr

Vierteljahresstatistik der Gemeindefinanzen (GFK)

Vierteljahresstatistik der Gemeindefinanzen (GFK) Thüringer Landesamt für Statistik Referat Öffentliche Finanzen Postfach 300251 98502 Suhl Vierteljahresstatistik der Gemeindefinanzen (GFK) Zeitraum: 1.1. - Quartalsende Kassenstatistik der Gemeinden und

Mehr

Landratsamt Enzkreis ANLAGE Nr. 1 zum HH-Plan 2006 F I N A N Z P L A N 2 0 0 5-2 0 0 9

Landratsamt Enzkreis ANLAGE Nr. 1 zum HH-Plan 2006 F I N A N Z P L A N 2 0 0 5-2 0 0 9 Landratsamt Enzkreis ANLAGE Nr. 1 zum HH-Plan 2006 F I N A N Z P L A N 2 0 0 5-2 0 0 9 Gruppierungs- E i n n a h m e a r t 2005 2006 2007 2008 2009 EINNAHMEN DES VERWALTUNGSHAUSHALTS Steuern, Allgemeine

Mehr

L II - j / 12. Ausgaben und Einnahmen der Gemeinden und Gemeindeverbände in Thüringen 2012. Bestell - Nr. 11 204

L II - j / 12. Ausgaben und Einnahmen der Gemeinden und Gemeindeverbände in Thüringen 2012. Bestell - Nr. 11 204 L II - j / 12 Ausgaben und Einnahmen der Gemeinden und Gemeindeverbände in Thüringen 2012 Bestell - Nr. 11 204 Zeichenerklärung 0 weniger als die Hälfte von 1 in der letzten besetzten Stelle, jedoch mehr

Mehr

Gemeindefinanzen in Thüringen 2011

Gemeindefinanzen in Thüringen 2011 Gudrun Schnetter Referat Öffentliche Finanzen, Personal im öffentlichen Dienst Telefon: 0 36 81 35 42 60 E-Mail: Gudrun.Schnetter@statistik.thueringen.de Gemeindefinanzen in Thüringen 2011 Die Thüringer

Mehr

Gesamtplan 2006. 3. Gruppierungsübersicht. 98.742 am: Einwohner 31.12.2004

Gesamtplan 2006. 3. Gruppierungsübersicht. 98.742 am: Einwohner 31.12.2004 Gesamtplan 26 Haushaltsansatz 26 je Einw. Haushaltsansatz 25 R.-ergebnis 24 1 2 3 1 3 1 12 2 21 22 23 26 27 29 3 31 32-3 4 4 41 42 43 44 45 46 47 48 49 Einnahmen des Verwaltungshaushalts Steuern, allgemeine

Mehr

Jahresrechnungsstatistik 2014 Doppisches Rechnungswesen

Jahresrechnungsstatistik 2014 Doppisches Rechnungswesen Jahresrechnungsstatistik 2014 Doppisches Rechnungswesen Für die Jahresrechnungsstatistik maßgebliche Systematik A B C Produktrahmen Gliederung der kommunalen Haushalte nach Produkten Kontenrahmen (einschl.

Mehr

Einnahmen des Verwaltungshaushaltes 2007

Einnahmen des Verwaltungshaushaltes 2007 Einnahmen des Verwaltungshaushaltes 2007 Gewerbesteuer 13.200.000 Gemeindeanteil Einkommensteuer (einschl. Familienleistungsausgleich) 8.210.000 Gebühren und Entgelte (einschl. Abwassergebühren) 4.374.300

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Statistische Berichte Hochschulen, Hochschulfinanzen B III - j und Einnahmen der Hochschulen in Mecklenburg-Vorpommern 2013 Bestell-: Herausgabe: Printausgabe: L173 2013 00 21. September 2015 EUR 2,00

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Statistische Berichte L II 2 - vj 1/2008 Kommunale Finanzen im 1. Vierteljahr 2008 Entwicklung ausgewählter kommunaler Finanzdaten im Saarland Veränderung 1. Quartal 2008 gegenüber 1. Quartal 2007 in Prozent

Mehr

Haushaltssatzung und Haushaltsplan. des. Zweckverbandes Tierkörperbeseitigung Thüringen. für das. Haushaltsjahr

Haushaltssatzung und Haushaltsplan. des. Zweckverbandes Tierkörperbeseitigung Thüringen. für das. Haushaltsjahr Haushaltssatzung und Haushaltsplan des Zweckverbandes Tierkörperbeseitigung Thüringen für das Haushaltsjahr 215 Inhaltsverzeichnis 1. Haushaltssatzung 1 2. Vorbericht 2-1 3. Gesamtplan 11 3.1 Zusammenfassung

Mehr

D E R H A U S H A L T 2 0 1 0 A U F E I N E N B L I C K

D E R H A U S H A L T 2 0 1 0 A U F E I N E N B L I C K Haushaltsplan 21 der Gemeinde Sulzbach an der Murr D E R H A U S H A L T 2 1 A U F E I N E N B L I C K I. V E R W A L T U N G S H A U S H A L T 1. EINNAHMEN Grundsteuer 642.25 646.236 675.823 678.8 78.2

Mehr

F i n a n z s t a t i s t i s c h e r K o n t e n r a h m e n - E i n z a h l u n g e n / A u s z a h l u n g e n - (Stand 2014)

F i n a n z s t a t i s t i s c h e r K o n t e n r a h m e n - E i n z a h l u n g e n / A u s z a h l u n g e n - (Stand 2014) 6011 Grundsteuer A 6012 Grundsteuer B 6013 Gewerbesteuer 6021 Gemeindeanteil an der Einkommensteuer 6022 Gemeindeanteil an der Umsatzsteuer 6031 Vergnügungssteuer 6032 Hundesteuer 6034 Zweitwohnungssteuer

Mehr

Kommunalfinanzen - Kassenstatistik 2011

Kommunalfinanzen - Kassenstatistik 2011 Kommunalfinanzen - Kassenstatistik 2011 Das Statistische Bundesamt hat die Ergebnisse zur Entwicklung der kommunalen Haushalte im Jahr 2011 vorgelegt. Nach der Kassenstatistik für das Jahr 2011 entwickelte

Mehr

HER = Haushaltseinnahmereste LWV Landeswohlfahrtsverband. Zutreffendes bitte ankreuzen

HER = Haushaltseinnahmereste LWV Landeswohlfahrtsverband. Zutreffendes bitte ankreuzen Übersicht über die Haushalts- und Finanzlage im Haushaltsjahr 215 aufgestellt auf Grund des Haushaltsplans 215 am 3.1.215 Abkürzungen: HJ = Haushaltsjahr VJ Vorjahr WJ = Vorvorjahr VwH = Verwaltungs-HH

Mehr

Finanzen und Steuern. 1.-4. Vierteljahr 2012. Statistisches Bundesamt. Vierteljährliche Kassenergebnisse des öffentlichen Gesamthaushalts

Finanzen und Steuern. 1.-4. Vierteljahr 2012. Statistisches Bundesamt. Vierteljährliche Kassenergebnisse des öffentlichen Gesamthaushalts Statistisches Bundesamt Fachserie 14 Reihe 2 Finanzen und Steuern Vierteljährliche Kassenergebnisse des öffentlichen Gesamthaushalts Erscheinungsfolge: vierteljährlich Erschienen am 21. Mai 2013 Artikelnummer:

Mehr

F i n a n z s t a t i s t i s c h e r K o n t e n r a h m e n - E r t r ä g e / A u f w e n d u n g e n - (Stand 2014)

F i n a n z s t a t i s t i s c h e r K o n t e n r a h m e n - E r t r ä g e / A u f w e n d u n g e n - (Stand 2014) 4011 Grundsteuer A 4012 Grundsteuer B 4013 Gewerbesteuer 4021 Gemeindeanteil an der Einkommensteuer 4022 Gemeindeanteil an der Umsatzsteuer 4031 Vergnügungssteuer 4032 Hundesteuer 4034 Zweitwohnungssteuer

Mehr

Finanzlage der Gemeinde Oppenweiler

Finanzlage der Gemeinde Oppenweiler Finanzlage der Gemeinde Oppenweiler 2014 Der Gemeinderat hat am 17. Dezember 2013 die Haushaltssatzung samt Haushaltsplan für das Haushaltsjahr 2014 verabschiedet. Das Landratsamt Rems-Murr- Kreis als

Mehr

Gruppierungstexte. Gruppierung. Gruppierungstext. Statistik

Gruppierungstexte. Gruppierung. Gruppierungstext. Statistik e 00000 00100 00300 01000 01200 02101 02200 04100 04110 000 06100 09100 09200 09300 10000 11000 11600 11700 11800 13000 13100 13300 13800 14000 14100 14700 14800 15000 100 15700 15800 15900 15910 16000

Mehr

01.06 Kostenerstattungen und Kostenumlagen Einzahlungen aus Kostenerstattungen, Kostenumlagen

01.06 Kostenerstattungen und Kostenumlagen Einzahlungen aus Kostenerstattungen, Kostenumlagen 49 01.01 Steuern und ähnliche Abgaben Realsteuern Gemeindeanteile an den Gemeinschaftssteuern Sonstige Gemeindesteuern Steuerähnliche Einzahlungen Ausgleichsleistungen 01.02 Zuwendungen und allgemeine

Mehr

Haushalt 2015 Stadt Wesel

Haushalt 2015 Stadt Wesel Haushalt 2015 Stadt Wesel Kompakt Zusammenstellung: Stadt Wesel Die Bürgermeisterin Stabsstelle Haushalt und Controlling Datenbasis: Entwurf Haushalt Stadt Wesel 2015 Inhalt Inhalt Haushalt 2015 kompakt

Mehr

Ausgaben und Einnahmen für Empfängerinnen und Empfänger nach dem Asylbewerberleistungsgesetz in Hamburg 2013

Ausgaben und Einnahmen für Empfängerinnen und Empfänger nach dem Asylbewerberleistungsgesetz in Hamburg 2013 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein STATISTISCHER BERICHT Kennziffer: K I 13 - j 13 HH Ausgaben und Einnahmen für Empfängerinnen und Empfänger nach dem Asylbewerberleistungsgesetz in Hamburg

Mehr

Statistischer Bericht Z A H L E N. D A T E N. F A K T E N. Thüringer Landesamt für Statistik

Statistischer Bericht Z A H L E N. D A T E N. F A K T E N. Thüringer Landesamt für Statistik Z A H L E N. D A T E N. F A K T E N Statistischer Bericht L III j / 14 Schulden des Landes und der kommunalen Körperschaften in Thüringen am 31.12.2014 Vorabergebnisse BestellNr. 11 300 Thüringer Landesamt

Mehr

Finanzen und Steuern. 1. Vierteljahr 2015. Statistisches Bundesamt. Vierteljährliche Kassenergebnisse des Öffentlichen Gesamthaushalts

Finanzen und Steuern. 1. Vierteljahr 2015. Statistisches Bundesamt. Vierteljährliche Kassenergebnisse des Öffentlichen Gesamthaushalts Statistisches Bundesamt Fachserie 14 Reihe 2 Finanzen und Steuern Vierteljährliche Kassenergebnisse des Öffentlichen Gesamthaushalts 1. Vierteljahr 2015 Erscheinungsfolge: vierteljährlich Erschienen am

Mehr

Gesetz zur Neuordnung der Gemeindefinanzen (Gemeindefinanzreformgesetz)

Gesetz zur Neuordnung der Gemeindefinanzen (Gemeindefinanzreformgesetz) Gesetz zur Neuordnung der Gemeindefinanzen (Gemeindefinanzreformgesetz) GemFinRefG Ausfertigungsdatum: 08.09.1969 Vollzitat: "Gemeindefinanzreformgesetz in der Fassung der Bekanntmachung vom 10. März 2009

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht Statistischer Bericht L II 2 hj 2 / 09 Gemeindefinanzen im Land Brandenburg 01.01. 31.12.2009 statistik Berlin Brandenburg Impressum Statistischer Bericht L II 2 hj 2 / 09 Erscheinungsfolge: halbjährlich

Mehr

Erhebungskatalog der Vierteljahresstatistik der Kommunalfinanzen

Erhebungskatalog der Vierteljahresstatistik der Kommunalfinanzen Konto / Schlüsssel Einzahlung 6 Einzahlungen 60 Steuern und ähnliche Abgaben 601 Realsteuern 6011 Grundsteuer A 6012 Grundsteuer B 6013 Gewerbesteuer 602 Gemeindeanteile an den Gemeinschaftssteuern 6021

Mehr

Haushaltssatzung und Haushaltsplan der Gemeinde Rethwisch für das Haushaltsjahr 2013

Haushaltssatzung und Haushaltsplan der Gemeinde Rethwisch für das Haushaltsjahr 2013 Haushaltssatzung und Haushaltsplan der Gemeinde Rethwisch für das Haushaltsjahr 213 Inhaltsverzeichnis Haushaltssatzung Vorbericht Deckungskreise Übersicht über die aus Verpflichtungsermächtigungen voraussichtlich

Mehr

Haushaltsplan / Haushaltssatzung 2009 Gemeinde Wandlitz

Haushaltsplan / Haushaltssatzung 2009 Gemeinde Wandlitz Haushaltsplan / Haushaltssatzung 29 Gemeinde Wandlitz Haushaltssatzung der Gemeinde Wandlitz für das Haushaltsjahr 29 Aufgrund des 76 der Gemeindeordnung des Landes Brandenburg in der Fassung vom 1.1.21*

Mehr

Finanzen und Steuern. Statistisches Bundesamt. Steuerhaushalt. Fachserie 14 Reihe 4

Finanzen und Steuern. Statistisches Bundesamt. Steuerhaushalt. Fachserie 14 Reihe 4 Statistisches Bundesamt Fachserie 14 Reihe 4 Finanzen und Steuern Steuerhaushalt 2012 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 24. April 2013 Artikelnummer: 2140400127004 Ihr Kontakt zu uns: www.destatis.de/kontakt

Mehr

HAUSHALT UND FINANZEN EIN VORTRAG RUND UM DAS HAUSHALTSRECHT

HAUSHALT UND FINANZEN EIN VORTRAG RUND UM DAS HAUSHALTSRECHT HAUSHALT UND FINANZEN EIN VORTRAG RUND UM DAS HAUSHALTSRECHT GLIEDERUNG 1. Grundlagen der Finanzen 2. Kameral oder Doppik? 3. Wo kommen die Einnahmen her? 4. Welche Aufgaben muss die Gemeinde erfüllen?

Mehr

Pinnebergs Finanzen. Wie viele Schulden für unsere Kinder?

Pinnebergs Finanzen. Wie viele Schulden für unsere Kinder? Pinnebergs Finanzen Wie viele Schulden für unsere Kinder? Der städtische Haushalt nicht anders als zu Hause Laufenden Einnahmen und Ausgaben > Der Haushalt ist ausgeglichen, wenn die laufenden Einnahmen

Mehr

STATISTISCHER BERICHT K I 8 - j / 13

STATISTISCHER BERICHT K I 8 - j / 13 STATISTISCHER BERICHT K I 8 - j / 13 Kinder- und Jugendhilfe Ausgaben und Einnahmen im Land Bremen 2013 Zeichenerklärung p vorläufiger Zahlenwert r berichtigter Zahlenwert s geschätzter Zahlenwert. Zahlenwert

Mehr

Finanzen und Steuern. Statistisches Bundesamt. Realsteuervergleich - Realsteuern, kommunale Einkommen- und Umsatzsteuerbeteiligungen -

Finanzen und Steuern. Statistisches Bundesamt. Realsteuervergleich - Realsteuern, kommunale Einkommen- und Umsatzsteuerbeteiligungen - Statistisches Bundesamt Fachserie 14 Reihe 10.1 Finanzen und Steuern Realsteuervergleich - Realsteuern, kommunale Einkommen- und Umsatzsteuerbeteiligungen - 2013 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen

Mehr

Die Städte in Rheinland-Pfalz in der Finanzkrise

Die Städte in Rheinland-Pfalz in der Finanzkrise Die Städte in Rheinland-Pfalz in der Finanzkrise Universität Trier Fachbereich IV Volkswirtschaftslehre Hauptseminar Kommunalökonomie in der Praxis Seminarleiter: Helmut Schröer Referentinnen: Anna-Maria

Mehr

LKT-Sammelrundschreiben 20 vom 18.06.2013

LKT-Sammelrundschreiben 20 vom 18.06.2013 LKT-Sammelrundschreiben 20 vom 18.06.2013 Be/Hu 3. Kommunalbericht 2013 des Rechnungshofes Rheinland-Pfalz: Finanzsituation der Kommunen hat sich auch im Ländervergleich weiter verschlechtert! (Az.: 010-010)

Mehr

0001 Stadt Monheim am Rhein. Ergebnisplan Druckliste: F60081

0001 Stadt Monheim am Rhein. Ergebnisplan Druckliste: F60081 Gesamtergebnisplan Ergebnisplan HH- 4.2 - Hhsatzung Ratsbeschluss 03.04. Release 2 nach Stoppinmar Haushaltsjahr 17.06. Seite: 1 Ertrags- und Aufwandsarten 1 - Steuern und ähnliche Abgaben 10.696,40 36.065.050,00

Mehr

STATISTISCHER BERICHT K I 8 - j / 14

STATISTISCHER BERICHT K I 8 - j / 14 STATISTISCHER BERICHT K I 8 - j / 14 Kinder- und Jugendhilfe Ausgaben und Einnahmen im Land Bremen 2014 Zeichenerklärung p vorläufiger Zahlenwert r berichtigter Zahlenwert s geschätzter Zahlenwert. Zahlenwert

Mehr

Realsteuervergleich - Realsteuern, kommunale Einkommen- und Umsatzsteuerbeteiligungen -

Realsteuervergleich - Realsteuern, kommunale Einkommen- und Umsatzsteuerbeteiligungen - Statistisches Bundesamt Fachserie 14 Reihe 10.1 Finanzen und Steuern Realsteuervergleich - Realsteuern, kommunale Einkommen- und Umsatzsteuerbeteiligungen - 2014 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen

Mehr

Für den "Haushaltsplan-Neueinsteiger"

Für den Haushaltsplan-Neueinsteiger Für den "Haushaltsplan-Neueinsteiger" Was ist eigentlich der Haushaltsplan? Der Haushaltsplan ist Teil der Haushaltssatzung und enthält alle Aufgaben, die die Gemeinde im laufenden Jahr erfüllen möchte.

Mehr

Teilergebnisrechnung Produktbereich 16 Allgemeine Finanzwirtschaft

Teilergebnisrechnung Produktbereich 16 Allgemeine Finanzwirtschaft Teilergebnisrechnung Produktbereich 16 Allgemeine Finanzwirtschaft des 01 Steuern und ähnliche Abgaben -11.915.148,00-13.784.893,66-14.084.000,31-299.106,65 02 + Zuwendungen und allgemeine Umlagen -9.255.925,63-8.971.000,00-9.014.890,47-43.890,47

Mehr

14 Finanzen, Öffentlicher Dienst und Steuern

14 Finanzen, Öffentlicher Dienst und Steuern 14 Finanzen, Öffentlicher Dienst und Steuern Statistikamt Nord Statistisches Jahrbuch Hamburg 2013/2014 203 14 Finanzen, Öffentlicher Dienst und Steuern Finanz- und Personalstatistiken Die Finanz- und

Mehr

Finanzen und Steuern. Statistisches Bundesamt. Rechnungsergebnisse der öffentlichen Haushalte. Qualitätsbericht

Finanzen und Steuern. Statistisches Bundesamt. Rechnungsergebnisse der öffentlichen Haushalte. Qualitätsbericht Statistisches Bundesamt Qualitätsbericht Finanzen und Steuern Rechnungsergebnisse der öffentlichen Haushalte Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen im Januar 2014 Weitere Informationen zur Thematik dieser

Mehr

Statistisches Bundesamt. Qualitätsbericht. Statistik über die Empfänger von Pflegegeldleistungen. Stand: August 2007

Statistisches Bundesamt. Qualitätsbericht. Statistik über die Empfänger von Pflegegeldleistungen. Stand: August 2007 Statistisches Bundesamt Qualitätsbericht Statistik über die Empfänger von Pflegegeldleistungen Stand: August 2007 Fachliche Informationen zu dieser Veröffentlichung können Sie direkt beim Statistischen

Mehr

Zusammenfassung vom Jahresabschluss 2013

Zusammenfassung vom Jahresabschluss 2013 Zusammenfassung vom Jahresabschluss 2013 1 Verwaltungshaushalt: Mehreinnahmen Einnahmeart Planansatz Rechnungsergebnis Abweichung gegenüber Planansatz 2013 Gewerbesteuer 850.000,00 1.357.592,00 507.592,00

Mehr

L III - j / 13. Schulden des Landes und der kommunalen Körperschaften in Thüringen am 31.12.2013 - Vorabergebnisse - Bestell - Nr.

L III - j / 13. Schulden des Landes und der kommunalen Körperschaften in Thüringen am 31.12.2013 - Vorabergebnisse - Bestell - Nr. L III - j / 13 Schulden des Landes und der kommunalen Körperschaften in Thüringen am 31.12.2013 - Vorabergebnisse - Bestell - Nr. 11 300 Zeichenerklärung 0 weniger als die Hälfte von 1 in der letzten besetzten

Mehr

Kontierungsplan 4 zum kommunalen Kontenrahmen des Landes Brandenburg Finanzrechnung, Abschlusskonten, Kosten- und Leistungsrechnung

Kontierungsplan 4 zum kommunalen Kontenrahmen des Landes Brandenburg Finanzrechnung, Abschlusskonten, Kosten- und Leistungsrechnung Kontierungsplan 4 zum kommunalen Kontenrahmen des Landes Brandenburg Finanzrechnung, Abschlusskonten, Kosten- und Leistungsrechnung Kontenklasse Kontengruppe Kontenart Konto Bereichsabgrenzung Bezeichnung

Mehr

17 Steuern und Finanzen

17 Steuern und Finanzen 17 Steuern und Finanzen Seite 203 17 STEUERN UND FINANZEN Nr. Seite 01 Landes- und Bundessteuern: Steueraufkommen beim Finanzamt Ulm 207 03 Einkommensteuerpflichtige sowie deren Einkünfte 207 06 Gemeindesteuern:

Mehr

Gruppierungstexte. Statistik. Gruppierung. Gruppierungstext

Gruppierungstexte. Statistik. Gruppierung. Gruppierungstext e 00000 00100 00300 01000 01200 02100 02200 02600 02700 02900 03000 03100 03200 04100 000 06000 06100 06200 07200 09100 09200 09300 10000 11000 11600 11700 11800 13000 13100 13200 13300 13800 14000 14100

Mehr

H a u s h a l t 2 0 15. der Gemeinde Kirchheim b. München

H a u s h a l t 2 0 15. der Gemeinde Kirchheim b. München H a u s h a l t 2 1 der Kirchheim b. München Haushaltsplan 21 I N H A L T -------------------------------------------------------------------------------------------------- Seite 1. Haushaltssatzung 1

Mehr

Tabellen Regierungsbezirke 2011

Tabellen Regierungsbezirke 2011 Tabellen Regierungsbezirke 2011 Blatt 1 Bevölkerung 2009 30.06.2010 Bevölkerung am 31.12.2009 Bevölkerungsbewegung 2009 Geburten Sterbefälle Zuzüge Fortzüge Blatt 2 Bevölkerung nach Altersgruppen (31.

Mehr

1. Haushaltssatzung 2014 3. 2. Vorbericht 7. 3. Gesamtplan 13. 4. Haushaltsquerschnitt 35. 5. Gruppierungsübersicht 51. 6. Finanzierungsübersicht 57

1. Haushaltssatzung 2014 3. 2. Vorbericht 7. 3. Gesamtplan 13. 4. Haushaltsquerschnitt 35. 5. Gruppierungsübersicht 51. 6. Finanzierungsübersicht 57 Inhaltsübersicht Seite 1. Haushaltssatzung 2014 3 2. Vorbericht 7 3. Gesamtplan 13 4. Haushaltsquerschnitt 35 5. Gruppierungsübersicht 51 6. Finanzierungsübersicht 57 7. Übersicht der bewirtschaftenden

Mehr

STATISTISCHES LANDESAMT. Steuereinnahmen LANDWIRTSCHAFTS- der Gemeinden und Gemeindeverbände

STATISTISCHES LANDESAMT. Steuereinnahmen LANDWIRTSCHAFTS- der Gemeinden und Gemeindeverbände STATISTISCHES LANDESAMT 2011 2015 LANDWIRTSCHAFTS- Steuereinnahmen ZÄHLUNG des 2010 Landes, der Gemeinden und Vorläufige Gemeindeverbände Ergebnisse Steuereinnahmen des Landes 2014 nach Steuerarten Steuerarten

Mehr

Indikatorenset für den kommunalen Finanz- und Schuldenreport Deutschland und den Wegweiser Kommune

Indikatorenset für den kommunalen Finanz- und Schuldenreport Deutschland und den Wegweiser Kommune Stand: Mai 2014 Indikatorenset für den kommunalen Finanz- und Schuldenreport Deutschland und den Wegweiser Kommune Gerhard Micosatt, Forschungsgesellschaft für Raum Finanzpolitik mbh (FORA), Bottrop Das

Mehr

Neues Kommunales Rechnungswesen hier: Fragen bei der Umstellung der Haushalte der Gemeindeverbände auf das neue Rechnungswesen

Neues Kommunales Rechnungswesen hier: Fragen bei der Umstellung der Haushalte der Gemeindeverbände auf das neue Rechnungswesen Ministerium für Inneres und Sport Postfach 10 24 41 66024 Saarbrücken Landrätinnen/Landräte der Landkreise des Saarlandes Regionalverbandsdirektor des Regionalverbandes Saarbrücken Nachrichtlich: Landkreistag

Mehr

Änderung der Verwaltungsvorschriften über die Gruppierung kameraler Haushaltspläne der Gemeinden (VV-Gruppierung-Kameral)

Änderung der Verwaltungsvorschriften über die Gruppierung kameraler Haushaltspläne der Gemeinden (VV-Gruppierung-Kameral) Änderung der Verwaltungsvorschriften über die Gruppierung kameraler Haushaltspläne der Gemeinden () Runderlass des Innenministeriums vom 29. Juni 2009 Bezug: Runderlass des Innenministeriums vom 13. November

Mehr

Ausgaben und Einnahmen der Kommunen

Ausgaben und Einnahmen der Kommunen Ausgaben und Einnahmen der Kommunen Mit Hilfe der Gemeindefinanzstatistiken können die Ausgaben und Einnahmen der rheinland-pfälzischen Kommunen dargestellt werden. Durch die Verknüpfung von drei unterschiedlichen

Mehr

Erläuterungen zur Finanzplanung 2009 bis 2013

Erläuterungen zur Finanzplanung 2009 bis 2013 Erläuterungen zur Finanzplanung 2009 bis 2013 Die zu erwartenden Einnahmen und Ausgaben der Jahre 2011 bis 2013 basieren auf Schätzungen des Amtes für Finanzen, Zuarbeiten von Fachämtern und den Orientierungsdaten

Mehr

6 Summe Einzahlungen. 6011 Grundsteuer A. 6012 Grundsteuer B. 6013 Gewerbesteuer. 6021 Gemeindeanteil an der Einkommensteuer

6 Summe Einzahlungen. 6011 Grundsteuer A. 6012 Grundsteuer B. 6013 Gewerbesteuer. 6021 Gemeindeanteil an der Einkommensteuer Meldepflichtige Finanzrechnungskonten für die kommunale Jahresrechnungstatistik Stand 23.06.2015 die Finanzrechnungskonten sind in der dargestellten Tiefe zu melden (nicht gröber und nicht detaillierter);

Mehr

Umsatz und Beschäftigung im Einzelhandel Nordrhein-Westfalens. September 2002. Messzahlen. Landesamt für Datenverarbeitung und Statistik NRW

Umsatz und Beschäftigung im Einzelhandel Nordrhein-Westfalens. September 2002. Messzahlen. Landesamt für Datenverarbeitung und Statistik NRW Landesamt für Datenverarbeitung und Statistik NRW Umsatz und Beschäftigung im Einzelhandel Nordrhein-Westfalens September 2002 Messzahlen Bestell-Nr G 11 3 2002 09 (Kennziffer G I m 9/02) Herausgegeben

Mehr

Als Zuwendungen sind z.b. die Schlüsselzuwendungen vom Land für laufende Zwecke und die Zuweisungen für Auftragsangelegenheiten zu nennen.

Als Zuwendungen sind z.b. die Schlüsselzuwendungen vom Land für laufende Zwecke und die Zuweisungen für Auftragsangelegenheiten zu nennen. 46 1.01 Steuern und ähnliche Abgaben Realsteuern Gemeindeanteile an den Gemeinschaftssteuern Sonstige Gemeindesteuern Steuerähnliche Erträge Ausgleichsleistungen Hierzu zählen die Gemeindeanteile an der

Mehr

Vorlage Nr. Fi 082/2015. Finanzausschuss am 17.11.2015 und 10.12.2015 Stadtvertretung am 16.12.2015

Vorlage Nr. Fi 082/2015. Finanzausschuss am 17.11.2015 und 10.12.2015 Stadtvertretung am 16.12.2015 S T A D T F E H M A R N Der Bürgermeister Vorlage Nr. Fi 082/ Finanzausschuss am 17.11. und 10.12. Stadtvertretung am 16.12. Haushaltsplan und Haushaltssatzung für das Haushaltsjahr a) Investitionen b)

Mehr

BÜRGERINFORMATION. zum Haushaltsplan der Stadt Dingelstädt für das Haushaltsjahr 2015

BÜRGERINFORMATION. zum Haushaltsplan der Stadt Dingelstädt für das Haushaltsjahr 2015 BÜRGERINFORMATION zum Haushaltsplan der Stadt Dingelstädt für das Haushaltsjahr 2015 Nach 55 der Thüringer Kommunalordnung ThürKO hat die Gemeinde für jedes Haushaltsjahr eine Haushaltssatzung zu erlassen,

Mehr

Entwurf Haushalt 2015/2016. Allgemeine Finanzmittel

Entwurf Haushalt 2015/2016. Allgemeine Finanzmittel 53 Entwurf Haushalt 215/216 Allgemeine Finanzmittel 54 Entwurf Haushalt 215/216 55 Entwurf Haushalt 215/216 Allgemeine Finanzmittel Stadt Troisdorf Produktinformation Erläuterung Den allgemeinen Finanzmitteln

Mehr

Bürgerhaushalt Gemeinde Altenberge. 18. Januar 2012

Bürgerhaushalt Gemeinde Altenberge. 18. Januar 2012 0 Titelblatt Bürgerhaushalt 2012 Gemeinde Altenberge 18. Januar 2012 1 0 Inhalt 1. Haushaltssystematik im NKF 2. Situation der kommunalen Haushalte im Kreis Steinfurt 2011 3. Eckdaten 4. Gewerbesteuerentwicklung

Mehr

STATISTISCHES LANDESAMT. Statistik nutzen. L III - j/13 Kennziffer: L ISSN:

STATISTISCHES LANDESAMT. Statistik nutzen. L III - j/13 Kennziffer: L ISSN: STATISTISCHES LANDESAMT 2014 Statistik nutzen Versorgungsempfängerinnen und Versorgungsempfänger des Landes, der Gemeinden und Gemeindeverbände am 1. Januar 2013 L III - j/13 Kennziffer: L3033 201300 ISSN:

Mehr

Bericht an das Regierungspräsidium 3. Quartal 2011. Auflage des RP gemäß Haushaltserlass vom 6. Juli 2010

Bericht an das Regierungspräsidium 3. Quartal 2011. Auflage des RP gemäß Haushaltserlass vom 6. Juli 2010 Bericht an das Regierungspräsidium 3. Quartal 2011 Auflage des RP gemäß Haushaltserlass vom 6. Juli 2010 Die Stadt Pforzheim wird gebeten, das Regierungspräsidium zum Ende eines jeden Quartals über die

Mehr

9 Finanzen und Steuern

9 Finanzen und Steuern 9 Finanzen und Steuern Finanzierungsdefizit des öffentlichen Gesamthaushalts 2012 auf 10,5 Milliarden Euro verringert Verschuldung Deutschlands 2011 auf 2 025 Milliarden Euro angestiegen 19 000 Einkommensteuerpflichtige

Mehr

Anlage 5 zur DS-Nr. X/094-1. Lagebericht. zum Jahresabschluss 2012

Anlage 5 zur DS-Nr. X/094-1. Lagebericht. zum Jahresabschluss 2012 Anlage 5 zur DS-Nr. X/094-1 Lagebericht zum Jahresabschluss 2012 - 2 - Gem. 44 Abs. 2 Gemeindehaushaltsverordnung-Doppik (GemHVO-Doppik) ist dem Jahresabschluss ein Lagebericht nach 52 GemHVO-Doppik beizufügen.

Mehr

Haushaltspräsentation. Kreistagssitzung Karlsbad 01. Dezember 2011

Haushaltspräsentation. Kreistagssitzung Karlsbad 01. Dezember 2011 Haushaltspräsentation Kreistagssitzung Karlsbad 01. Dezember 2011 Kämmereiamt Patrick Lumpp S-ID:1145554 Gesamthaushalt 2012 Gesamtvolumen: 309.782.150 Ergebnishaushalt 284.791.302 92 % Investitionen 24.990.848

Mehr

Erläuterungen zu den Positionen im Ergebnis- und Finanzplan

Erläuterungen zu den Positionen im Ergebnis- und Finanzplan Erläuterungen zu den Positionen im Ergebnis- und Finanzplan Ergebnishaushalt Ertrags- und Aufwandsarten Erläuterungen Ordentliche Erträge 1.Steuern und ähnliche Abgaben 2.Zuwendungen u. allg. Umlagen

Mehr

Gegenüberstellung der Einnahmen des Verwaltungshaushaltes (in TEUR) Ist 2005 Ist 2006 Ist 2007 Ist 2008

Gegenüberstellung der Einnahmen des Verwaltungshaushaltes (in TEUR) Ist 2005 Ist 2006 Ist 2007 Ist 2008 Pressemitteilung Newsletter 5/10 03.02.10 Haushaltsplan Die Stadträte haben am Montag über den Haushalt für das Jahr entschieden. Im Verwaltungshaushalt befinden sich 20,5 Millionen, das sind knapp 240

Mehr

STATISTISCHES LANDESAMT. Statistik nutzen. K VI - j/14 Kennziffer: K1133 201400 ISSN:

STATISTISCHES LANDESAMT. Statistik nutzen. K VI - j/14 Kennziffer: K1133 201400 ISSN: STATISTISCHES LANDESAMT 2015 Statistik nutzen 2014 K VI - j/14 Kennziffer: K1133 201400 ISSN: Zeichenerklärungen 0 Zahl ungleich Null, Betrag jedoch kleiner als die Hälfte von 1 in der letzten ausgewiesenen

Mehr

Verwaltungshaushalt. Einnahmen des Verwaltungshaushalts. Bezeichnung HHSt. Ansatz 2016 Ansatz 2015

Verwaltungshaushalt. Einnahmen des Verwaltungshaushalts. Bezeichnung HHSt. Ansatz 2016 Ansatz 2015 Verwaltungshaushalt Einnahmen des Verwaltungshaushalts Bezeichnung HHSt. Ansatz 2016 Ansatz 2015 Grundsteuer -A- 0.9000.0001 16.500 16.000 Grundsteuer -B- 0.9000.0010 325.000 310.000 Gewerbesteuer 0.9000.0030

Mehr

KfW-Research. WirtschaftsObserver online. Der konjunkturelle Aufschwung kommt in den Kommunen an!? Nr. 32, Februar 2008.

KfW-Research. WirtschaftsObserver online. Der konjunkturelle Aufschwung kommt in den Kommunen an!? Nr. 32, Februar 2008. KfW-Research. WirtschaftsObserver online. Der konjunkturelle Aufschwung kommt in den Kommunen an!? Nr. 32, Februar 2008. Der konjunkturelle Aufschwung kommt in den Kommunen an!? Der konjunkturelle Aufschwung

Mehr

Gesetz über die Statistiken der öffentlichen Finanzen und des Personals im öffentlichen Dienst (Finanz- und Personalstatistikgesetz - FPStatG)

Gesetz über die Statistiken der öffentlichen Finanzen und des Personals im öffentlichen Dienst (Finanz- und Personalstatistikgesetz - FPStatG) Gesetz über die Statistiken der öffentlichen Finanzen und des Personals im öffentlichen Dienst (Finanz- und Personalstatistikgesetz - FPStatG) FPStatG Ausfertigungsdatum: 21.12.1992 Vollzitat: "Finanz-

Mehr

Fiananzaus gleich insgesamt in je Einwohner 3)

Fiananzaus gleich insgesamt in je Einwohner 3) Gemeindefinanzen Steuereinnahmen und Schuldenstand Investitionskredite Kernhaushalte 2013 Steuereinnahmen 2013 in 1000 darunter Fiananzaus gleich insgesamt in 1.000 Fianzausgleich Schlüsselzuweisungen

Mehr

Schulden des öffentlichen Gesamthaushaltes

Schulden des öffentlichen Gesamthaushaltes in Mrd. Euro 2.000 1.800 Schulden des öffentlichen Gesamthaushaltes In absoluten Zahlen, 1970 bis 2012* Schulden des öffentlichen Gesamthaushaltes In absoluten Zahlen, 1970 bis 2012* Kreditmarktschulden

Mehr

KREIS HÖXTER Jahresabschluss 2012

KREIS HÖXTER Jahresabschluss 2012 2 0 1 2 KREIS HÖXTER Jahresabschluss Jahrresabschlluss des Krreiises Höxtterr Inhalt Seite ERGEBNISRECHNUNG 1 FINANZRECHNUNG 2 Teilergebnis- und Teilfinanzrechnungen 3 BILANZ zum 31.12. 136 ANHANG zum

Mehr

KENNZAHLEN DES STÄDTISCHEN HAUSHALTES

KENNZAHLEN DES STÄDTISCHEN HAUSHALTES KENNZAHLEN DES STÄDTISCHEN HAUSHALTES 1031 Allaemetne Erläuterungen Hierbei handelt es sich um generelle Ausführungen und Erläuterungen zu dem Kennzahlenset auf der Basis des Haushaltsbuches zum NKF-Kennzahlen-Set

Mehr

R E C H E N S C H A F T S B E R I C H T DER STADT MANNHEIM FÜR DAS HAUSHALTSJAHR 2011

R E C H E N S C H A F T S B E R I C H T DER STADT MANNHEIM FÜR DAS HAUSHALTSJAHR 2011 R E C H E N S C H A F T S B E R I C H T DER STADT MANNHEIM FÜR DAS HAUSHALTSJAHR 2011 Stadt Mannheim - Stadtkämmerei - Mannheim, den 30.06.2012 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines 3 1.1 Haushaltslage 3 1.2

Mehr

Pressekonferenz. Haushaltsplan 2016 Landeshauptstadt Magdeburg 28.09.2015

Pressekonferenz. Haushaltsplan 2016 Landeshauptstadt Magdeburg 28.09.2015 Pressekonferenz Haushaltsplan 2016 Landeshauptstadt Magdeburg 28.09.2015 Der Haushalt 2016 ist nicht ausgeglichen Verrechnung mit Eigenkapital lt. MI-Erlass vom 22.11.2013 und 02.04.2014 ordentl. Erträge:

Mehr