doc Seifert 2011 Seite 1 von 18

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "doc Seifert 2011 Seite 1 von 18"

Transkript

1 Beuth Hochschule für Technik Berlin LABOR für REGELUNGSTECHNIK und PROZEßSIMULATION University of Applied Sciences Photovoltaik 0. Ziel und Zweck Der kommerzielle Einsatz neuer innovativer Techniken gelingt häufig später als erwartet wurde oder wünschenswert wäre. Dafür sind neben umwelt-, gesellschafts- und wirtschaftspolitischen auch häufig technische Detailprobleme verantwortlich. Dies wird hier am Beispiel der Photovoltaik gezeigt. Die technischen Grenzen der Systeme werden ausgelotet und die daraus folgenden speziellen Einsatzbedingungen untersucht. (Anmerkung: der Photvoltaische Effekt wurde 1839 von Becquerel entdeckt, 1941 wurde die erste Silizium-Solarzelle patentiert). 1. Entwicklungen und Perspektiven der Photovoltaik Der Ausbau erneuerbarer Energiequellen als Ergänzung zu den herkömmlichen Energieformen ist in vollem Gange. Die Photovoltaik (PV) ist eine dieser neuen, öffentlich geförderten Energiewandlungstechniken. Charakteristischen Merkmale der Photovoltaik sind: Einfachheit der Systeme, geringe Wartungsanforderungen, geringe Unterhaltskosten, Umweltfreundlichkeit und breitgefächerte Anwendungsmöglichkeiten. Bei einer Lebensdauer von 20 bis 30 Jahren liefert eine PV-Anlage etwa 5 bis10 mal soviel Energie, wie zu ihrer Produktion gebraucht wurde. Es gibt eine Vielzahl von erprobten, zuverlässig arbeitenden Photovoltaik-Systemen für die verschiedenen Anwendungen in einem breiten Leistungsspektrum: Minigeneratoren für Uhren, Taschenrechner, Messgeräte, smart cards, wearable computing (Minicomputer in Bekleidung und Accessoires) im mw-bereich Haus-, Geräte-, Campingstrom- und Verkehrssignalversorgungen im W-Bereich Stromversorgungen für abgelegene Dörfer oder Bewässerungssysteme im kw-bereich netzverbundene Solar-Kraftwerke im MW-Bereich. Beispiele: Freianlagen: Auf Gut Erlasee (Franken) wurde 2006 das größte PV-Kraftwerk mit zweiachsig nachgeführten Modulen errichtet (11,4 MW p, 1464 Module, Fläche 85 ha, 14 GWh/Jahr, 70 Mio ). In Köthen steht eine Anlage (45 MW p, 56 ha, Dünnschicht-Module First Solar) mit 13 GWh/Jahr, in Finow liefert die erste Stufe (24,5 MW p,22,4 GWh/Jahr, 58 Mio., 77ha, polykristalline Module) ab Mai 2010 Strom. Auf dem Gelände der stillgelegten Grube Göttelborn (Saarland) wurde ein Solarkraftwerk von 8,4 MW p Leistung gebaut (Fläche 16 ha, Module, 8,4GWh/Jahr, Investition 35 Mio ). Der Bavaria Solarpark hat Ende 2004 an 3 Standorten insgesamt 10,1 MW p ( Module, 25 ha) errichtet, wobei die Module einachsig nachgeführt werden (System Powertracker). In Brandis (bei Leipzig, Solarpark Waldpolenz) wurden bis Solarmodule (Fläche 110 ha, Dünnschichttechnologie, First Solar, 130 Mio. ) installiert, die Jahresleistung soll 40 GWh/Jahr betragen. Lieberose (Brandenburg) mit einer 53 MW Anlage auf 162 ha Fläche (150 Mio., Dünnschicht Module, First Solar) und Straßkirchen (Bayern) (54 MW p, 140 ha, Q-Cells, 160 Mio ) hatten die Führung nach Größe inne. In diesen Tagen ans Netz geht der Solarpark Meuro (Oberspreewald-Lausitz, 152 ha, 70 MW p ), Ende 2011 soll Finow auf 84,5 MW p (Suntech-Module, Wechselrichter SMA, Gestelle Mounting Systems, 112 Mio ) erweitert sein. Im Wasserwerk Tegel steht die größte Anlage Berlins: 5434 m 2 (Dünnschicht, First Solar), 560 kw p, 537 MWh/Jahr Ertrag. Für Italien ist eine 150 MW p - Anlage geplant, für Australien 190 MW p, die größte Anlage in Spanien hat 60 MW p. Dachanlagen: Die Anlage der Beuth Hochschule (ehemal. Bewag-Projekt SolarInvest) hat 30 kw p, eine 145 kw-anlage steht auf einer Neubausiedlung in Pankow (GSW, 1360 m 2, Phönix Solarinitiative), eine 130 kw p Anlage im Moabiter Werder, eine 370 kw p -Anlage (Berliner Energieagentur, 1500 Module, 6900 m 2, 309MWh/Jahr) im Wohngebiet Eiserfelder Ring, der neue Haupt-Bahnhof hat eine PV-Fassade mit 189 kw p (1800 m 2 ) wurde das Projekt Solarstrompark Berliner Schulen gestartet, bei dem auf 24 Dächern öffentlicher Gebäude in 6 Bezirken PV-Anlagen doc Seifert 2011 Seite 1 von 18

2 installiert werden sollen. Ende 2008 standen in Berlin 1585 PV-Anlagen mit 9,85 MW p Leistung. Die größten dachintegrierten Anlagen in Deutschland befinden sich in Herne (1 MW p ) und in München (Messe, 2,1 MW p ). OBI stellt die Dachflächen seiner Baumärkte für PV-Anlagen der Solarstrom AG zur Verfügung (erster Schritt: 20 Anlagen mit insges. 1MW). Die Photovoltaikfassade (1400 m 2 Folie aus nanokristallinen Siliziumzellen) der Duisburger Warmbandspaltanlage der Thyssen Krupp-Stahl bietet eine Nennleistung von 51 kw, Schott Solar in Alzenau erzeugt kwh/jahr aus der Fassade, Audi am Servicecenter Ingolstadt aus 400 m 2 Fassade 17 kw p, eine BP-Solar-Anlage auf dem Dach des Münchener Flughafens (2000 m 2, 2,65 Mio ) 450 kw, auf dem Dach der Messe Freiburg 440 kw, auf einem ehemaligen Erz- und Kohlebunker in Gelsenkirchen 355 kw. Die Audienzhalle des Vatikans ist mit 2400 Solarmodulen (Solarworld, 220 kw p 300 kwh/jahr) auf dem Dach ausgestattet. 15% des Energiebedarfs der Berliner Regierungsbauten sollen aus erneuerbaren Energien gedeckt werden. Das Bundespräsidialamt hat eine Anlage (400 m 2, 44 kw, Solon AG), auf dem Paul-Löbe- Haus wurde eine 123 kw-anlage (3239 m², semitransparent, nachführbar, 500 Wh/ kw inst., 4,5 Mio DM) aus amorphem Silizium (Solon AG) errichtet. Das Bundeskanzleramt hat eine 149 kw-anlage (1270 m 2 ), das Bundeswirtschaftsministerium ein 102 kw Solardach (monokristallin, 1000 m²). Sonstige: Ein Solarschiff (21 m lang, 100 Personen) mit 17 kw verkehrt im Hafen von Sydney, ein Boot (100 Personen) mit 8,2 kw PV-Anlage und Elektroantrieb wird in Hamburg eingesetzt, ein 20 kw-katamaran (33 m lang, 200 Personen) ist für den Einsatz auf den Juraseen geplant, auf dem Neckar verkehrt ein Solarboot (25 m lang, 110 Personen, 5,78 kw p, 24 V Versorgung, 200V Antrieb). In Berlin steht ein Solarkatamaran (SolarWaterWorld C60, 60 Personen, 5,6 kw p ) für Stadtrundfahrten zur Verfügung. An der BAB 6 (Sausenheim) und in Österreich an der A2 (Gleisdorf) stehen Solar-Lärmschutzwände mit je 100 kw Leistung. Das Schweizer Solarflugzeug Solar Impulse (64 m Spannweite, Solarzellen) konnte im Juli 2010 einen Nonstop-Flug von mehr als 24 Stunden zurücklegen. Hinweis: das Projekt Desertec will überwiegend Kraftwerke einsetzen, kaum PV. Ende 1996 waren in Deutschland ca. 16 MW p, weltweit ca. 500 MW p installiert, Ende 2001 in Deutschland 190 MW p. Ende 2005 waren es in Deutschland 1910 MW p, Ende MW p, Ende MW p., Ende MW p, Ende MW p, Ende GW p. Damit ist Deutschland weltweit an zweiter Stelle (hinter Japan, vor USA). Langfristig (2010) rechnet die deutsche Solarstrombranche mit bis zu neuen Arbeitsplätzen, in 2004 haben die deutschen PV-Hersteller erstmals einen Umsatz von über 1 Mrd. erzielt und ca Arbeitsplätze bereitgestellt, für 2007 hat allein Q-Cells einen Umsatz von 1,2 Mrd. gemeldet, für 2009 werden 2Mrd. angestrebt. Die auf den Weltmarkt drängenden chinesischen Solarmodul-Hersteller machen den deutschen Firmen zunehmend zu schaffen. In 2011 sind jetzt viele der Firmen in den roten Zahlen. Der Preis für Dünnschichtmodule ist derzeit auf 0,85$/W p gefallen. Die technische Entwicklung der Solarzelle bzw. des Solarmoduls, die neben Anwendungen in der Sensortechnik vor allem auf die Energieversorgung von Satelliten gerichtet war, hat in den letzten 30 Jahren Fortschritte gemacht. Die Leistung der Module hat sich zwischen 1984 und 1996 nahezu vervierfacht. Heute können Solarzellen mit fast 20 % Wirkungsgrad (Verhältnis von erzeugter elektrischer Energie zu eingestrahlter Solarenergie) hergestellt werden. Aufgrund der Abhängigkeit der Systeme vom wechselnden Energieangebot der Sonne ist für die Beurteilung der Wirtschaftlichkeit der Einsatzort von entscheidender Bedeutung. Bei gleicher Auslegungsleistung eines Systems können sich damit die wirtschaftlichen Randbedingungen wesentlich verändern. Trotz der erreichten Fortschritte im Hinblick auf Kostensenkung und Wirkungsgradsteigerungen von PV-Systemen ist eine preisliche Konkurrenzfähigkeit mit herkömmlichen Energiewandlungssystemen (Kohle, Öl, Gas, Kernenergie) noch nicht gegeben. Wesentliche Gründe sind einerseits die immer noch hohen Herstellungs- und Anlagenkosten von ca. 3 /W p in 2007 (1995 noch 30 DM/W p ), der erst jetzt überwundene Engpaß beim Rohstoff Silizium sowie die geringe Energiedichte und die begrenzte Verfügbarkeit der Energiequelle Sonne, andererseits auch die Subventionierung anderer Energiequellen (Kohle, Kernkraft). Auch die sehr niedrigen Betriebskosten der Solaranlagen (keine Brennstoffkosten) können das nicht ganz ausgleichen. Ein wirtschaftlicher Einsatz von PV-Systemen ist daher heute nur unter bestimmten Voraussetzungen möglich (s. Bild 3): möglichst großes Energieangebot (Sonnenscheindauer pro Jahr), doc Seifert 2011 Seite 2 von 18

3 eine preiswerte Netzversorgung ist nicht vorhanden bzw. sehr teuer (Kabelverlegung über große Entfernungen), und/oder andere dezentrale Energieversorgungssysteme (Dieselgeneratoren) haben hohe Betriebskosten, die Subventionierung anderer Energiequellen entfällt, auch die Umweltentlastung wird monetär bewertet. Die derzeit stark steigenden Energiekosten konventioneller Systeme werden diese Einschätzungen verändern können, auch wenn die staatliche Förderung für PV z.z. reduziert wird. Branchenexperten sagen die Grid parity (Netzparität) in Deutschland für 2016 voraus, optimistische Schätzungen schon für 2011/12. Die Reduktion der Investitionskosten von PV-Systemen und die Erhöhung des Wirkungsgrades als Voraussetzung für günstigere Stromerzeugungskosten dienen auch dem Aufbau einer Exportindustrie. Es existierte bislang eine starke Nachfrage aus Südeuropa (Spanien, Griechenland, Italien). Auch der Energiebedarf in den Entwicklungsländern kann wirtschaftlich und zuverlässig durch Photovoltaik erfüllt werden. In den letzten Jahren ist ein stetiger Aufwärtstrend in der Entwicklung des PV-Weltmarkts zu verzeichnen. Ein deutlicher Nachfrageschub seit 1988 mit Steigerungsraten von teilweise > 40% hat folgende Gründe: Die Photovoltaik-Technik und ihre Anwendungen sind aus dem Entwicklungsstadium in die kommerzielle Produktion überführt worden. Neue Produkte vereinfachen die Anwendung: Solardach, Solarziegel, Indach-Technik, Anpassung an beliebige Dachformen, Solar-Fassaden, Solar-Schallschutzwände usw. Durch Aufklärung über Medien und durch die Vertriebsaktivitäten der PV-Branche ist der Bekanntheitsgrad von PV-Anwendungen gestiegen. Das führte zu stärkerer Akzeptanz der Anwender (z.b. kostenlose Auskunft: 0800solar00, Kommunalwettbewerb Solarbundesliga, Programm Kirchengemeinden für die Sonnenenergie, Solardachbörse in Berlin). Die Substitution von Diesel- und Gasgeneratoren wird durch das gewachsene Umweltbewusstsein, staatliche Vorschriften und verbesserte wirtschaftliche Randbedingungen vorangetrieben. Durch breitere Kenntnis der PV-Technik werden ständig neue Anwendungsgebiete erarbeitet (Fahrradleuchte, GPS, Kleidung). Zunehmend werden Finanzierungshilfen durch öffentliche Kreditgeber ( Dächer Programm der KfW mit ca. 130 MW pro Jahr, Bayern, Berlin, NRW, Bewag-Programm Energie 2000, Solarinitiative Brandenburg, 50-Solarsiedlungen NRW, Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) bzw. vergleichbare Einspeisevergütungen in vielen Ländern (z.b. China), Solar-na klar - Kampagne, 88 Mio DM Programm in Malaysia zur Elektrifizierung ländlicher Gebiete, Exportinitiative Erneuerbare Energien, Leuchtturm-Projekt PV-Anlagen auf deutschen Schulen), aber auch durch private Kreditfinanzierung und Leasingsysteme angeboten. Kalifornien hat ein Investitionsprogramm von 2,9 Milliarden $ über 11 Jahre zur Installation von 1 Mio Solarenergieanlagen aufgelegt. In 35 Ländern gibt es Einspeisevergütungen. Die Liberalisierung und Öffnung des Strommarktes führt vermehrt zu Angeboten von Öko-Tarifen (Greenpricing, grüner Strom, Öko-Pur ) für Strom aus regenerativen Quellen. Weitere Wachstumsraten von 20% bis 40% jährlich weltweit (besonders stark Spanien, Korea, USA), 10% für Deutschland werden prognostiziert (2011 2% erreicht). Für das Jahr 2020 wird ein Anteil der PV von 10% an der Stromerzeugung für möglich gehalten (1998: 0,003% oder 16*10 6 kwh, ,019%, 2004 weltweit 0,024%). Neu installiert wurden in Deutschland MW, MW, MW, MW, MW, MW, MW, MW, MW, MW, MW, MW, ,5 GW (Prognose). Seit mehr als 10 Jahren wächst der Weltmarkt um jährlich rund 15%, in letzter Zeit deutlich stärker, in 2009 um 109%, in 2010 um 139%, für 2030 werden 300 GW prognostiziert. Die weltweite Fertigung betrug 1997 ca. 126 MW, MW, MW, MW, ,9 GW, ,279 GW, ,8 GW, ,34 GW (davon 50% in China /Taiwan, 18% Dünnschicht). Der größte Produzent Japan fertigte 2006 Solarzellen von 920 MW und Solarmodule von 645 MW. Deutschland belegt 2006 weltweit den zweiten Platz mit einem Weltmarktanteil von 27% bei den Zellen und 21% bei den Modulen ist China mit 28% vor Japan mit 22% und Deutschland mit 21% in Führung. Der japanische Modulhersteller MSK Corporation hat im September 2003 in Nagano eine Modulfabrik mit 100 Megawatt Kapazität eröffnet, Sharp verfügt seit 2006 über 400 MW, 2007 führt Q-Cells mit einer Produktion von 389 MW vor Sharp mit 363 MW und Suntech (China) mit 336 MW. doc Seifert 2011 Seite 3 von 18

4 Q-Cells will 2009 die Produktion auf 570 MW p steigern. Von Bedeutung sind noch BP-Solar (weltweit Nr.2 bei den Firmen), Kyocera und in Deutschland Siemens, RWE Schott Solar, Solar World (nach Übernahme von Shell Solar weltweit Nr.3), Solon (Berlin, z.z. 210 MW, will 2008 auf 500 MW aufstocken), Q-Cells (führend in Deutschland und weltweit 11% Marktanteil, bezieht Silizium für Zellen von 6 GW aus China und 410 t Silizium aus Kanada), Ersol Solar Energy (Bosch), aleo solar AG (früher Solar-Manufaktur Deutschland), Solarwatt Solar-Systeme, Solar-Fabrik, Sunways (bezieht Siliziumwafer für 100 MW jährlich aus China, auch Hersteller farbiger und transparenter Sonderzellen, wollte ab t Silizium jährlich in Schwarze Pumpe herstellen, hat die Anlagen aber an LDK-Solar (China) verkauft), Centrosolar und First Solar (deutsche Marktführer für Dünnschichtmodule). Seit Anfang 2009 fallen die Erzeugerpreise für Solarzellen und module (unter 2 /kw p ), weil weltweit Produktionskapazitäten aufgebaut worden sind (2009 betrug die Kapazität 18 GW). Am Markt zeichnet sich eine Konsolidierung ab, viele Firmen müssen aufgeben oder fusionieren ( Sonnenwende ). Auch die Großen, wie Q-Cells, Solon, Ersol, senken ihre Jahresprognosen. Der starke Preisverfall ist auch Grund dafür, dass die Einspeisevergütungen in 2010 bereits zweimal abgesenkt wurden. Allein die 2009 installierten Anlagen kosten die Verbraucher in den nächsten 20 Jahren 14 Mrd. an Einspeisevergütung. Andererseits erhöht sich die Wettbewerbsfähigkeit von Solarstrom durch den Preisverfall früher als vorhergesagt. 2. Aufbau von Photovoltaik-Systemen Solarmodule können direkt einen Verbraucher versorgen, z. B. Wasserpumpen, Ventilatoren, Leuchten usw. Hierbei ergeben sich jedoch Wirkungsgradverluste durch Fehlanpassung (PV-Modul und Verbraucher passen in ihren elektrischen Leistungswerten nicht zueinander), Verluste durch Energiewandlung und Regelung (s. Bild 8) sowie eine nach Sonneneinstrahlung stark schwankende Leistungsabgabe, sofern nicht ein Zwischenspeicher (Akku) verwendet wird. In Bild 1 ist der Aufbau eines einfachen PV-Systems dargestellt. Wesentliche Komponenten sind der Solargenerator (aus einem oder mehreren Modulen bestehend), die elektrische Speicherbatterie mit Laderegler, die diversen Verbraucher, und falls Wechsel- oder Drehstrom benötigt wird, ein Wechselrichter. Alle Komponenten müssen so aufeinander abgestimmt sein, dass die Energie optimal umgewandelt, gespeichert und verbraucht werden kann und wenig Verluste (im Laderegler, im Wechselrichter, in Verbindungsleitungen) auftreten. Dabei ist das charakteristische Verhalten des Solargenerators anhand seiner Strom/Spannungskennlinie zu berücksichtigen. Bild 2 zeigt die typische Strom/Spannungskennlinie eines Solargenerators für einen bestimmten doc Seifert 2011 Seite 4 von 18

5 Betriebszustand. Unter den angegebenen Randbedingungen ergibt sich die maximale Leistung bei einer Spannung von ca. 33 V und einem Strom von 2,3 A. Jede Abweichung von diesen Werten, z.b. durch einen anderen Verbraucherwiderstand, reduziert den Wirkungsgrad der Anlage. Durch optimierte Technik (Hardware) und entsprechende Software kann jedes Modul einer größeren Anlage einzeln eingestellt werden. Das gilt auch im Hinblick auf die Anschaltung der Wechselrichter, die bei ca. 90% Maximallast ihren besten Wirkungsgrad haben. 3. Funktionsprinzip der Solarzelle Durch Ausnutzung des Photoeffektes kann in der Solarzelle (Bild 1.1) die Strahlungsenergie der Sonne direkt in elektrische Energie umgewandelt werden. Maßgebend sind die aus der Transistortechnik bekannten elektrophysikalischen Mechanismen halbleitender Materialien. Eine kristalline Silizium-Solarzelle ist eine etwa 350 µm dicke, mit Bor dotierte Silizium-Scheibe, in die auf der Vorderseite ca. 0,3 µm tief Phosphor eindiffundiert wurde. Der Phosphor bewirkt in der dünnen Si-Schicht einen Überschuss an Leitungselektronen, wodurch diese n-leitend wird. Die Bordotierung führt in der restlichen Scheibe zu einem Überschuss an Defektelektronen (positive Löcher), wodurch diese p-leitend wird. Die Vorderseite der Silizium-Scheibe trägt fingerförmige oder netzförmige metallische Kontakte, damit möglichst viel Licht in das Silizium eindringen kann. Die Rückseite der Scheibe ist ein ganzflächiger Metallkontakt. Die Oberfläche ist meist mit einem Antireflexbelag versehen, um die Verluste durch Lichtreflexion gering zu halten. Das einfallende Sonnenlicht erzeugt in der gesamten Zelle Elektronen-Loch-Paare, deren Konzentration von der Intensität und der spektralen Zusammensetzung des einfallenden Lichtes abhängt. Die Elektronen und Löcher (Defektelektronen) diffundieren durch den Kristall und werden durch das elektrische Feld der Raumladungszone getrennt. Die Elektronen werden dem Vorderseitenkontaktgitter zugeführt (Minuspol), die Löcher dem Rückseitenkontakt (Pluspol). Die Umwandlung des Sonnenlichtes in elektrische Energie erfolgt aber nicht zu 100 %, da Verluste auftreten: Reflexionsverluste, ungenügende oder zu hohe Energie der einfallenden Photonen, Wärmeverluste durch Photonen mit zu hoher Energie, Rekombination von Elektronen-Loch-Paaren und elektrische Verluste durch den Eigenwiderstand der Zelle. Solarzellen aus kristallinem Silizium erreichen im Labor Wirkungsgrade von über 20%, in der Serienfertigung werden Wirkungsgrade von ca % erzielt. (Hinweis: Der maximal erreichbare Wirkungsgrad bei Siliziumzellen beträgt 28%, weil nur ein Teil des Sonnenspektrums physikalisch den Photoeffekt auslösen kann, vgl. Bild 1.5). Die Leerlaufspannung einer Si-Zelle liegt bei 0,5 Volt, der Kurzschlussstrom bei 30 ma/cm 2 Fläche. 4. Solarzellentypen Die für terrestrische Anwendungen wichtigsten Zellentypen sind Dickschicht-Zellen (z. B. aus kristallinem Silizium) und Dünnschicht-Zellen (z.b. aus amorphem Silizium). Dickschicht-Solarzelle (1. Generation) Auf Grund der Entwicklungen für Raumfahrtanwendungen sind Solarzellen aus kristallinem Silizium am stärksten verbreitet. Die Zellen werden aus ca. 0,4 mm dicken Scheiben aus hochreinem Silizium hergestellt. Mit Solarzellen aus monokristallinem (die gesamte Zelle besteht aus einem Kristall) Silizium werden in der Serienfertigung die höchsten Wirkungsgrade erreicht. Für eine einzelne Solarzelle liegen die Werte bei Normbedingungen (Zellentemperatur T = 25 C, Einstrahlungsleistung G = 1000 W/m 2 ) zwischen 13 und 16%. Diese Spannbreite ist neben der üblichen Streuung in der Fertigung auf die unterschiedlichen Herstellungsverfahren und Qualitäten des Siliziums zurückzuführen. Nachdem zunächst hochreines Silizium verwendet wurde, konnten die Anforderungen im Hinblick auf eine Kostenoptimierung reduziert werden. Die einfacheren Herstellverfahren sind jedoch mit Wirkungsgradeinbußen der Zellen verbunden. Sanyo fertigt Solarzellen aus monokristallinen Hybrid-Wafern, beschichtet mit dünnem amorphen Silizium. Die Zellen haben einen Wirkungsgrad von 17,8%, das Modul noch 16%. Angekündigt sind 200 W-Module mit Zellenwirkungsgraden von 19,5%. Sunways fertigt Si-Zellen mit über 18% Wirkungsgrad, 19% werden angestrebt, Bosch Solar hat PERC-Zellen mit 19,6% angekündigt. doc Seifert 2011 Seite 5 von 18

6 Zur Herstellung polykristalliner Si-Solarzellen (erkennbar an der marmorierten Struktur) wird das gereinigte flüssige Silizium in Blöcke mit einer Kantenlänge von bis zu 40 cm gegossen und gezielt abgekühlt. Dadurch bildet sich eine begrenzte Zahl von Kristallen, die alle in eine Richtung orientiert sind. Diese Blöcke werden dann entsprechend der Kristallausrichtung in ca. 0,4 mm dicke Scheiben gesägt. Der gegenüber monokristallinen Si-Zellen vereinfachte Herstellungsprozess und die resultierenden geringeren Kosten werden allerdings noch durch einen geringeren Wirkungsgrad von nur 10 bis 12% aufgewogen. Das gleiche Ziel der Kostenreduzierung verfolgt die Entwicklung zur Herstellung von Flächensilizium. Hierbei wird ein Siliziumband direkt aus der Schmelze gezogen, nach Abkühlung geteilt und zur Solarzelle verarbeitet. Nachteilig sind die niedrigen Flächengeschwindigkeiten < 100 cm 2 /min, die ungünstige Kristallbildung und die Verunreinigung des Materials. Die wirtschaftlichen Aussichten dieser Verfahren sind zur Zeit noch nicht entschieden. Die Verbesserung der Energieausbeute wird auch durch besondere Oberflächengestaltungen der Solarzellen angestrebt, z.b. -Rillenzellen zur Vermeidung von Reflexionsverlusten -Powerzellen: Oberfläche in Pyramidenstruktur, damit einfallendes Licht mehrfach auftrifft -Konzentratorzellen mit Spiegel- und Linsensystemen Dünnschicht-Solarzelle (2. Generation) Solarzellen aus amorphem Silizium sind heute die bekanntesten Dünnschicht-Solarzellen. Durch das besondere Absorptionsverhalten des amorphen Siliziums gegenüber kristallinem Silizium genügen bereits sehr dünne Schichten zur vollständigen Absorption der Photonen. Der Wirkungsgrad ist aber 1-2% geringer. Vergleichsmessungen mit monokristallinen Zellen haben ein erwartetes besseres Temperaturverhalten der Dünnschichtzellen nicht bestätigen können. Die rund 1µm dicken Schichten des amorphen Siliziums werden mit einem Glimmentladungsverfahren bei ca. 250 C aus der Gasphase abgeschieden. Auf einem Glas, das mit einer transparenten, leitfähigen Oxidschicht (TLO) bedeckt ist, werden im Glimmentladungsreaktor der Reihe nach eine p-leitende Schicht (Bor dotiert), eine undotierte i-schicht und dann eine n-leitende Schicht (Phosphor dotiert) abgeschieden (Bild 1.3). Anschließend wird eine hochreflektierende Metallschicht als Rückelektrode aufgebracht. Als Schichtträger ist jedes Material geeignet, das die Prozesstemperatur aushält und in seinen Eigenschaften sowie bezüglich Stabilität und Preis dem Ziel einer kostengünstigen Solarzelle angepasst ist. Glas, Stahlblech und bestimmte organische Kunststoff -Folien werden als Substrate eingesetzt. Neueste Entwicklung: nanokristalline Siliziumzellen als Folie auf Stahlblech (z.b. Thyssen-Solartec). Aussichtsreich ist auch das EFG-Verfahren (Edge-defined-Filmfed-Growth) der ASE GmbH (jetzt RWE Schott Solar), zur Herstellung von Siliziumfolien (Dicke der Folie 280 µm). Von Vorteil für die Anwendung ist, daß diese Zellen weniger Silizium (Preis steigt kontinuierlich) brauchen, lichtdurchlässig sind, also z.b. als Fassaden oder Dächer eingesetzt werden können, und als Kunststofffolien flexibel und leicht (ca. 1 W/1,5 g) sind. Werden höhere Spannungen benötigt, als eine Zelle abgeben kann, werden mit Hilfe von Maskendrucktechniken und Lasertrennverfahren Zellen als serienverschaltete, integrierte Solarmodule hergestellt (Bild 1.4). Die Vermeidung von Sägeverlusten und die Minimierung der aktiven Schichtdicke führen zur Einsparung von Silizium und damit verringerten Herstellungskosten. Eine Einsparung von Silizium wird auch von der CSG-Technik (Crystalline Silicon on Glass) erwartet, bei der eine 2µ-Schicht aus kristallinem Silizium auf ein Glassubstrat aufgebracht wird (Hersteller CSG Solar AG). Die Leistung der Zellen soll nur auf ca. 65% der Leistung üblicher kristalliner Zellen abfallen. In den letzten Jahren sind eine Anzahl von Materialverbindungen untersucht worden, die sich ebenfalls zur Herstellung von Solarzellen eignen. Als Verbindungshalbleiter werden sämtliche Zellenmaterialien bezeichnet, deren aktive Schichten aus verschiedenen Halbleitermaterialien zusammengesetzt sind. Von der Vielzahl der möglichen Kombinationen werden insbesondere Kupferindiumdiselenid (ClS)-Dünnschicht-Solarzellen als entwicklungsfähig eingestuft. Der grundsätzliche Vorteil gegenüber kristallinen Silizium- (Dickschicht)zellen besteht auch hier in den deutlich dünneren Halbleiterschichten (ca. 2 bis 3 µm) aufgrund des besseren Absorptionsverhaltens. Nach der intensiven Entwicklung der ClS-Zelle in den USA stellt dieser Zellentyp inzwischen eine wichtige Ergänzung bzw. Alternative zur amorphen Silizium-Solarzelle dar. Die Firma Würth Solar (Marbach) doc Seifert 2011 Seite 6 von 18

7 hat 2004 CIS-Module von 1,2 MW gefertigt. Eine flexible CIGS-Solarzelle (Kupfer-Indium-Gallium-Diselenid) der ETH-Zürich weist einen Wirkungsrad von 13% auf, die Firma Solarion in Leipzig baut die Fertigung für CIGS-Folien-Solarzellen auf und prognostiziert 10-15% Wirkungsgrad in der Serie. Sulfurcell meldet 12,6%, die Firma Ascent Solar hält derzeit den Rekord bei flexiblen CIGS-Zellen mit 9,64% Wirkungsgrad, im Forschungs bereich (Zentrum für Sonnenenergie BW) wurden 20,3% erzielt. CdTe-Dünnschichtmodule (Cadmiumtellurid) erreichen nur 6-7% Wirkungsgrad, der aber mit abnehmender Einstrahlung steigt. Sie eignen sich daher besonders für Gebiete mit vielen trüben Tagen. Die Firma Antec Solar Energy (Frankfurt) hat davon ,5 MW gefertigt, für 2005 sind 25 MW geplant, die First Solar-Fabrik in Frankfurt/Oder ist für 120 MW Produktionskapazität ausgelegt. In der Entwicklung sind Solarzellen aus Siliziumgermanium-Verbindungen, die sich theoretisch durch gezielte Beimengungen von C und H genau auf die gewünschten Spektren einstellen (z.b. auch auf Kunstlicht) und Wirkungsgrade von mehr als 20% erwarten lassen, elektrochemische Flüssigkeitssolarzellen (Grätzel-Zelle) und Solarzellen aus halbleitenden Polymeren. Durch die Kombination von mehreren Dünnschicht-Solarzellen unterschiedlicher spektraler Empfindlichkeit zu Tandem- oder Multispektralzellen (multi-junction-module) lässt sich die Strahlungsenergie der Sonne stärker ausnutzen. Im Bild 1.5 ist die Kombinationsmöglichkeit am Beispiel einer Tandemzelle aus amorphem Silizium und Kupferindiumdiselenid dargestellt, mit der in Zukunft Wirkungsgrade von über 18 % erwartet werden. Im Labormaßstab sind bereits 14 % erreicht worden. Sanyo gibt für seine Module, die aus einem Sandwich aus kristallinem und amorphen Silizium bestehen, einen Wirkungsgrad von 17,3% an. Entwicklungen in USA und Japan mit Indium-Galliumnitrid lassen als Zweischichtzelle (in einem kontinuierlich gezüchteten Kristall) einen Wirkungsgrad von 50% als möglich erscheinen, bei Vielschichtzellen 70%. Thyssen Bausysteme vertreibt ein Dachelement mit integriertem Solarmodul aus amorpher Dreischichtzellentechnologie. Die kalifornische Boeing-Tochter Spectrolab hat im Juli 2003 eine Solarzelle (Dreischichtzelle mit Spiegel-Linsen-System) mit 36,9 Prozent Wirkungsgrad vorgestellt, auch das Fraunhofer Institut für solare Energiesysteme (ISE) hat eine Tandem-Konzentratorzelle (Galliumarsenid+Galliumantimonid) mit >30% Wirkungsgrad und meldet 2008 für eine Dreifach-Konzentratorzelle 39,7%. Diese oder andere Zellenentwicklungen (z.b. Injektionssolarzellen, beidseitig lichtempfindliche Bifacialzellen, Zellen aus organischen Polymeren) lassen erwarten, dass die heute üblichen Dickschichtzellen auch für Leistungsanwendungen in absehbarer Zeit durch kostengünstigere Dünnschichtzellen mit vergleichbaren Wirkungsgraden (oder geringere Wirkungsgrade bei deutlich geringeren Kosten) ersetzt werden können und damit der Engpaß Silizium umgangen wird. Solarzellen aus organischen Halbleitern (3. Generation, elektr. leitende Kunststoffe, Umkehrung der OLED, erfunden 1979 bei Kodak) können in einer unkomplizierten Drucktechnik hergestellt werden, die einzelnen Schichten werden nacheinander auf eine Trägerfolie aufgebracht. Sie können eingefärbt werden, sind leicht verformbar und können ein breiteres Lichtspektrum in Strom umwandeln als Silizium. Ihr Wirkungsgrad ist zwar mit ca. 5% (im Labor 7-8%) geringer, bleibt aber auch bei Kunstlicht erhalten (Einsatz bei Taschenrechnern). Kritisch ist derzeit noch die Lebensdauer der Kunststoff-Solarzellen, die anfällig für Oxidation und Feuchtigkeit sind. Eine der führenden Firmen bei der Entwicklung von Kunststoff-Solarzellen ist Konarka (Power Plastic), die gemeinsam mit Lapp Kabel, Bayer Sheet Europe, Bischoff Glastechnik und dem Fraunhofer Inst. für Energiesystemtechnik die Gebäudeintegration vorantreibt. Das BMBF hat 2007 eine Technologie-Initiative (Bosch, BASF, Merck, Schott) zur Organischen Photovoltaik gegründet und für die Forschung 60 Mio zur Verfügung gestellt. Hauptanwender soll ab 2015 die Bauindustrie sein, wo die Zellen als dünne Kunststoffschicht auf Dächern, Fenstern oder Fassaden zum Einsatz kommen werden (=>energieautarkes Haus, Abdeckung für Gewächshäuser). Wirkungsgrade von 10%, Lebensdauer 20 Jahre und Kosten von 1 /W p werden angestrebt. 5. Kennwerte einer Solarzelle Die Beziehung zwischen Einstrahlung, Spannung und Stromstärke einer Solarzelle ist in Bild 2.1 wiedergegeben. Die Stromstärke steigt proportional zur Sonneneinstrahlung an, während die Spannung bereits bei ca. 30 % der Einstrahlung ihren Maximalwert erreicht. Bei jeweils gleichbleibender Einstrahlung zeigen Solarzellen die für Halbleiter typischen I/U-Kennlinien (Bild 2.3). Folgende Größen charakterisieren dieses Verhalten: doc Seifert 2011 Seite 7 von 18

8 die Leerlaufspannung (offene Kontakte, kein Strom fließt), der Kurzschlussstrom (Ober- und Unterseite der Solarzelle direkt miteinander verbunden), der MPP (maximum power point) (größte elektrische Leistung bei der jeweiligen Einstrahlung). Eine Silizium-Solarzelle mit 100 mm Kantenlänge liefert bei senkrechter Sonneneinstrahlung unter Normalbedingungen (Zellentemperatur T = 25 C, Einstrahlungsleistung G = 1000 W/m 2 ) eine maximale Leistung von ca. 1,6 W peak (d.h. 0,016 W/m 2 ), wobei die Spannung 0,5 V und die Stromstärke 3,2 A betragen. Zur Messung einer Strom/Spannungs-Kennlinie kann die Schaltung des Bildes 4.3 verwendet werden. Darin ist eine Solarzelle mit einem einstellbaren Lastwiderstand RL verbunden. Ein Amperemeter (A) und ein Voltmeter (V) dienen der Messung des Stromes und der Spannung. Wird die Solarzelle beleuchtet, entsteht an ihren Anschlüssen eine Spannung U und in dem Stromkreis fließt ein Strom I. Die elektrische Leistung ergibt sich aus P = U*I. Der Lastwiderstand RL wird zuerst auf Null eingestellt (RL = 0). Dann fließt durch den Kreis der Kurzschlussstrom IK, der maximal mögliche Strom der betreffenden Solarzelle. Die Spannung U beträgt 0 V. Durch eine Erhöhung des Lastwiderstandes RL sinkt der Strom I im Kreis während die Spannung U ansteigt. Sobald der Wert des Lastwiderstands RL unendlich groß wird (offener Kreis), sinkt der Strom I auf Null. Zugleich erreicht die Spannung ihren Maximalwert, die bei ca. 0,5 bis 0,6 V liegende Leerlaufspannung UL. IK und UL können also technisch bedingt (RL= 0 bzw. RL= ) niemals gleichzeitig auftreten bzw. gemessen werden. Mit der Änderung der Strahlungsintensität ändert sich auch der erzeugte Strom I. Die Leerlaufspannung UL ändert sich mit der Größe der betreffenden Solarzelle und der Strahlungsintensität nur wenig. Für vier verschiedene Einstrahlungsleistungen ergeben sich so die Strom/Spannungs- Kennlinien des Bildes 4.5. Der Kurzschlussstrom IK hängt von der Bauart und der Fläche der betreffenden Solarzelle sowie von der Strahlungsintensität ab. Kurzschlussstrom IK und Betriebsstrom IB (bei einem bestimmten Lastzustand RL) liegen oft nicht sehr weit auseinander, der Unterschied zwischen Leerlaufspannung UL und Betriebsspannung UB ist dagegen meist groß. Wenn elektrische Geräte mehr Spannung bzw. Leistung benötigen als eine Zelle abgibt, müssen mehrere Solarzellen zusammengeschaltet werden. Bei der Reihenschaltung erhöht sich mit jeder Solarzelle die Spannung um ca. 0,5 V. Bild 2.4 zeigt eine Reihenschaltung aus drei Solarzellen; die Spannung an den Klemmen beträgt 1,5 V, die maximale Stromstärke 3,2 A, die Leistung also 4,8 W p. Bei der Parallelschaltung bleibt die Spannung bei 0,5 V, die maximale Stromstärke steigt jedoch mit jeder hinzukommenden Solarzelle um 3,2 A an. Bild 2.5 zeigt eine Parallelschaltung aus drei Solarzellen. Die Spannung an den Klemmen beträgt 0,5 V, die maximale Stromstärke 9,6 A, die Leistung also 4,8 W p. In der Praxis werden beide Schaltungsarten miteinander verknüpft, d. h. Reihen gebildet um die Spannung zu erhöhen und anschließend mehrere dieser Reihen parallel geschaltet, um größere Stromstärken zu erreichen. Bild 2.6 zeigt eine Schaltung aus neun Solarzellen, die Spannung an den Klemmen beträgt 1,5 V, die maximale Stromstärke 9,6 A, die Leistung also 14,4 W p. In großen Anlagen sind Werte von 20 A bei 1000V üblich. Auf keinen Fall dürfen daher die Steckverbindungen der Module unter Last getrennt werden, weil ein Lichtbogen die Kontakte zerstören würde. => Einsatz von Wechselrichtern mit Lichtbogendetektor (AFD). Besondere Vorkehrungen sind auch im Brandfall einer Anlage bzw. eines Daches zu treffen: Löschen mit Wasser ist lebensgefährlich! (Hinweis: da sich das Sonnenlicht nicht abschalten lässt, kann die Anlage nicht völlig stromlos gemacht werden!).=> Sicherungssysteme zum Kurzschluss der Module. Anschlussdosen und Steckverbinder sind in der Schutzart IP 67 bzw. IP 68 für Temperaturen von 40 C bis +110 C auszuführen (vgl. VDE 126). Bei Zellen, die zu bestimmten Zeiten im Schatten liegen, steigt der Innenwiderstand stark an. Dadurch erhitzt sich die Zelle (evtl. bis zur Zerstörung, Hot-Spot) und blockiert den Stromfluss durch die anderen Zellen. So würde dann eine ganze Reihe von Zellen keinen Strom mehr liefern. Um dies zu verhindern, werden den Solarzellen Bypass-Dioden parallel geschaltet. Der Strom kann dann an der verschatteten Zelle vorbei weiter fließen. Bisher waren diese Dioden in Anschlussdosen auf der Rückseite der Zellen angebracht, jetzt wurden auch in die Module integrierte Chipdioden entwickelt, wodurch der Installationsaufwand gesenkt werden kann. doc Seifert 2011 Seite 8 von 18

9 6. Einflüsse auf die Leistung einer Solarzelle Das elektrische (Ersatz-)Schaltbild einer Solarzelle zeigt Bild 7. Die Spannung UB einer Solarzelle (an den Ausgangsklemmen) hängt davon ab, ob sie an einen Verbraucher angeschlossen ist oder nicht (also ob ein Strom fließt), die Leerlaufspannung UL ist durch die physikalischen Eigenschaften des verwendeten Halbleitermaterials gegeben. RI ist der elektrische Innenwiderstand der Solarzelle, der sich aus dem Widerstand des Halbleitermaterials, dem Widerstand der Anschlusskontakte sowie dem Übergangswiderstand zwischen Halbleiter und Anschlusskontakten zusammensetzt. Die elektrische Leistung P = U i einer Solarzelle hängt vom Verhältnis zwischen dem Lastwiderstand Rv = RL des Verbrauchers und dem Innenwiderstand RI der Solarzelle ab. Sie erreicht ihren Maximalwert (MPP= Maximum Power Point) sobald Rv = RI wird, weil in diesem Fall Anpassung zwischen Energiequelle und Verbraucher herrscht (rechner. Beweis s. S. 14; Hinweis: diese Bedingung gilt für alle Gleichstromquellen, also auch für Akkus und Batterien). Die abgegebene Leistung P wird Null, sobald RL = 0 bzw. RL= wird. Bild 4.4 zeigt den Verlauf des P-Wertes in Abhängigkeit vom Wert des Lastwiderstandes RL. Da RI von der Lichtintensität abhängig ist, existiert für jede Einstrahlungsstärke eine eigene Strom/Spannungskennlinie (Bild 4.5) mit einem MPP-Punkt bei einem speziellen U/i-Verhältnis. Im Beispiel ist ein Lastwiderstand von RL=0,18 Ω gewählt (RI=U/i=0,45 V/2,5 A =0,18 Ω), so dass der MPP-Punkt der i/u-kennlinie für 0,8 kw/m 2 erreicht wird. Steigt oder sinkt die Lichtintensität, verschiebt sich der Arbeitspunkt nach rechts oder links vom jeweiligen MPP-Punkt, d.h. es verschlechtert sich die Anpassung (=mismatch), es sinkt die aus der Solarzelle entnehmbare elektrische Energie. Soll bei jeder Lichtintensität optimal gearbeitet werden, muss der Lastwiderstand RL dem Innenwiderstand RI bei der jeweiligen Lichtintensität angepasst werden. Diese Aufgabe erfüllen MPP- oder Tracking-Schaltungen, die in Ladereglern oder Wechselrichtern größerer Anlagen eingesetzt werden. Es sind auch z.b. spezielle Gleichstrom-Umwälzpumpen mit MPP-Tracking auf dem Markt (www.laing.de). Bei Kombination mehrerer Module ist die Parallelschaltung im Hinblick auf diese Anpassungsverluste günstiger, weil die Modulspannung sich bei Fehlanpassung weniger ändert als der Modulstrom bei der Serienschaltung. Die elektrischen Daten von Solarzellen sind temperaturabhängig. Steigt die Temperatur einer Solarzelle an, steigt auch ihr Kurzschlußstrom IK um etwa 0,05 bis 0,07%/ C. Im Gegensatz dazu sinkt die Leerlaufspannung UL um etwa 1 bis 2 mv/ C, Bild 2.2. Eine Temperatursteigerung von 20 C bewirkt also ein Absinken der Leerlaufspannung um ca. 0,4%/ C. Da die negative Beeinflussung der Spannung durch die Temperatur größer ist als die positive Beeinflussung des Stromes, sinkt die erzeugte elektrische Energie mit steigender Temperatur um etwa 0,3 bis 0,6%/ C. Aus diesem Grund sollen Solarmodule mit einem Abstand von ca. 5 cm zum Untergrund befestigt werden, damit die darunter hindurchstreichende Luft die Module kühlen kann. Die Hersteller versuchen, Module mit möglichst kleinem Temperaturkoeffizienten herzustellen, um den Ertrag zu erhöhen. Zusammenfassung: Die Spannung einer Solarzelle bleibt über weite Bereiche der Einstrahlung gleich. Die Stromstärke ist stark abhängig von der Einstrahlung. Für jede Einstrahlung gibt es nur einen Betriebspunkt (MPP) für größtmögliche Leistung. Die Leistung einer Solarzelle fällt mit zunehmender Temperatur. Durch Reihen- oder Parallelschaltung mehrerer Zellen kann ein Modul mit der gewünschten Spannung oder Stromstärke hergestellt werden. Optimale Einsatzbedingungen für Solarzellen erfordern (neben der Ausrichtung nach der Sonne) auch eine Anpassung des Verbrauchers, damit die Solarzelle stets im MPP betrieben wird (z.b. MPP-Tracking bei Stromversorgungen). 7. verfügbare Solarenergie, Praxisergebnisse, Performance Ratio In einer halben Stunde strahlt die Sonne den gesamten Weltenergiebedarf eines Jahres auf die Erde ein. In Solarzellen kann aber nur ein Teil dieser Energie in Strom umgewandelt werden, Infrarot- und UV-Strahlung z.b. weitgehend nicht. Die jährliche Globalstrahlung (Energie) beträgt in (s. Bild 10.6): Sahara 2200 kwh/m² München 1168 kwh/m 2 Würzburg 1095 kwh/m 2 Berlin 1000 kwh/m 2 Hamburg 949kWh/m² doc Seifert 2011 Seite 9 von 18

10 Die Einstrahlung schwankt dabei zwischen 5,18 kwh/m 2 d im Juni und 0,58 kwh/m 2 d im Dezember. Haben Solarzellen einen Wirkungsgrad von z. B. 10 %, kann in Berlin eine elektrische Energie von ca. 100 kwh/m 2 jährlich gewonnen werden. Die Auswertung eines Großprogrammes mit 220 unterschiedlichen Anlagen ergab im Mittel einen Ertrag von 780 kwh/kw p, wobei Anlagen in Süddeutschland eine um 15% höhere Leistung bringen. Die besten Anlagen erreichen eine Performance Ratio von ca. 80%. Die Performance Ratio PR erlaubt eine weitgehend standortunabhängige Bewertung der Anlagenleistung. Sie wird gebildet aus: PR = tatsächlicher (gemessener) Wechselstrom-Energieertrag / theoret. möglicher Ertrag bei Standardbedingungen aus der Einstrahlung an diesem Ort = gemessener Energieertrag / (unverschattete Jahreseinstrahlung Standard-Modulwirkungsgrad bei 25 C). Sie bewertet also die Verluste innerhalb der PV-Anlage (im Modul selbst, den Leitungen und im Wechselrichter, durch Schattenwurf). Da die Leistung der Anlage mit fallender Temperatur steigt, kann PR rechnerisch auch Werte über 100% annehmen. Die Energieausbeute kann gesteigert werden, wenn das Solarmodul in Richtung Sonneneinstrahlung ausgerichtet wird. Der Neigungswinkel (Winkel zur Horizontalen) hängt vom Breitengrad des betreffenden Ortes ab, er soll etwa 20 kleiner gewählt wird als der Breitengrad (für Deutschland also ca ). Bei einem größeren Neigungswinkel ist der Energieertrag während der Wintermonate günstiger als während der Sommermonate, weil die Sonne im Winter tiefer am Horizont steht. Soll der Energieertrag während der Wintermonate maximiert werden, muss der Neigungswinkel größer sein, z. B. 65 in Berlin. Auch die Ausrichtung in Südwest/Südost-Richtung bringt Energiegewinn. Die beste Nutzung wird erreicht, wenn die betreffende Fläche der Sonne nachgeführt wird (Solar-Tracker), also der Neigungswinkel und die Ausrichtung mit Tages- und Jahreszeit angepasst werden. Eine solche doppelte Nachführung ist mit technischem Aufwand verbunden und wird nur selten angewendet, zumal auch der Energieaufwand für die Nachführung und die Einflüsse auf die Verfügbarkeit der Anlage kostenmäßig zu berücksichtigen sind. Eine einachsige Nachführung (Sonnenverlauf Ost=>West) kann nach Literaturangaben bis zu 20% mehr Leistung erbringen, zweiachsig 35 bis zu 40%. Die Lebensdauer von Solarmodulen hat sich in den letzten Jahren deutlich verbessert. So garantiert z.b. Vaillant für seine Module 80% der Nennleistung nach 25 Jahren, Isofoton 88% in 20 Jahren, Sanyo 80% in 20 Jahren. Zur Gütesicherung und zur Kennzeichnung der Qualität von PV-Anlagen werden z.z. verschiedene Gütesiegel entwickelt. Das von der Weltbank anerkannte internationale PV-Gap-Prüfzeichen soll in Deutschland durch ein RAL-Gütesiegel für die Qualität der Komponenten sowie für Planung, Ausführung und Betrieb der Systeme ergänzt werden. PV-Gap-Prüfzeichen RAL-Gütesiegel doc Seifert 2011 Seite 10 von 18

11 Zahlenbeispiele: Bei der Standard-Strahlungsintensität von 1 kw/m 2 (=Solarkonstante) ergeben sich die folgenden Anhaltswerte für ein Solarmodul Siemens M20 (monokristalline Solarzellen) UB 0,5 V Daraus ergibt sich die Leistung: IB 32 ma/cm 2 P = 0,5 x 32 x 10-3 = 0,016 W/cm 2 = 160 W/m 2 Beispiel 1: Eine Solarzelle weist die Abmessungen 10 cm x 10 cm = 100 cm 2 auf. Welche Leistung P liefert sie bei einer Standard-Strahlungsintensität (1 kw/m 2 )? Lösung: P = 0,016 W/cm 2 x 100 cm 2 = 1,6 W Beispiel 2: Wie groß ist ihr Wirkungsgrad bei dieser Einstrahlung? Lösung: Bei einer Fläche von 1 m 2 ergäbe sich eine Leistung von 1,6 W x 100 = 160 W, d. h. ein Wirkungsgrad von η=160 W/1000 W = 0,16 = 16%. Beispiel 3: Die gewünschte Leistung eines Solargenerators beträgt 100 W. Wie groß muss seine Fläche sein? Lösung: 100 W/0,016W/cm 2 = 6250 cm 2 = 0,625 m 2 doc Seifert 2011 Seite 11 von 18

12 8. Aufgabenstellung Wesentlicher Schwerpunkt der Auswertung soll es sein, die Messergebnisse zu aussagekräftigen Diagrammen und/oder Tabellen zu verdichten, diese zu interpretieren und die Folgerungen für den Solarmoduleinsatz in der Praxis darzustellen. Machen Sie dazu quantitative Aussagen, d.h. geben Sie Zahlenwerte an! Beantworten Sie die Fragen nicht mit ziemlich genau, relativ klein, starker Einfluß, im Prinzip, meistens, grundsätzlich ja! Geben Sie z.b. statt ändert sich stark an, um wieviel % sich der Parameter ändert! Ermitteln Sie: a) den Aufbau des verwendeten Solarmoduls -Anzahl der Zellen, Parallel- oder Serienschaltung, Größe der Solarfläche, Art der Zellen? -Welche Leerlaufspannung, welcher Kurzschlussstrom sind daraus theoretisch zu erwarten? b) die Kennwerte für das Solarmodul bei Sonne und Scheinwerferlicht und unterschiedlichen Einstrahlwinkeln -Kurzschlussstrom IK, Leerlaufspannung UL und Innenwiderstand RI als Funktion des Winkels -Erstellen Sie ein geeignetes Diagramm mit den Messwerten. -Welcher Zusammenhang müsste sich rechnerisch für die Abhängigkeit des Innenwiderstandes RI vom Einstrahlwinkel ergeben? Zeichnen Sie die theoret. Kurve in das Messergebnis-Diagramm ein! -wie genau (wieviel Grad Toleranz?) muss das Modul zur Lichtquelle ausgerichtet werden? c) die Strom-/Spannungskennlinien bei Sonne und Scheinwerferlicht als Funktion von RL -Erstellen Sie ein oder zwei geeignete/s Diagramm/e mit den Messwerten d) den MPP -Bestimmen Sie den MPP-Punkt zu jeder Kennlinie von c) möglichst genau (keine grobe Schätzung!) -Überprüfen Sie das Ergebnis anhand der Vorgabe RL = RI am MPP, Erklärung? e) den Wirkungsgrad des Solarmoduls für Sonne und Scheinwerferlicht -Wie kann der Unterschied Sonne/Scheinwerfer im Wirkungsgrad begründet werden? -Welcher Wirkungsgrad müsste höher sein? Wie stehen dazu die Messergebnisse? f) den Temperatureinfluss auf die Kennwerte des Moduls bei Scheinwerferlicht -Erstellen Sie ein geeignetes Diagramm mit den Messwerten -Vergleichen Sie mit den Literaturangaben und zeigen Sie Folgerungen für die Praxis auf g) den Einfluss von Schattenwurf auf die Kennwerte des Moduls -Erstellen Sie ein geeignetes Diagramm mit den Messwerten. -Schlussfolgerungen für die Praxis? h) Beantworten Sie folgende Fragen konkret aus den Werten dieses Versuchs bzw. dem Umdruck: -welcher Zusammenhang besteht zwischen den Kennwerten MW, MW p, MW/m 2, MWh/Jahr, MWh/MW p, MWh/ MW inst? -Ermitteln Sie aus den Angaben im Umdruck Durchschnittswerte für MW/m 2, MWh/MW inst und /W. -Welche PV-Fläche in m 2 ist notwendig, um 1000 Einwohner (Deutschland) mit Strom zu versorgen? -Skizzieren Sie den Berechnungsgang, um die Wirtschaftlichkeit einer Winkelnachführung des Moduls zu prüfen (konkreter Ablauf, nicht der Mehrgewinn ist mit den Kosten zu vergleichen ); -welche Produktkosten hat ein Nachführsystem (z.b.solago,sun tracer,solar-trak,kemtrack,.)? -ist die Nachführung des Verbraucherwiderstandes (tracking) wirtschaftlich sinnvoll? (Rechengang angeben, welche der im Versuch aufgenommenen Daten bräuchten Sie dazu?) i) Können Solarzellen auch bei Scheinwerferlicht vermessen werden? -Welche Parameter zeigen bei Sonne und Scheinwerferlicht die gleiche Tendenz, welche sind unterschiedlich? j) Ermitteln Sie zusätzlich folgende Fakten: -welchen Preis hat die Leipziger Strombörse für 1 kwh? -wieviel CO2-Emission wird bei 1 GWh/Jahr PV-Strom gegenüber Kohlekraftwerken eingespart? -welche Aussagen macht das heutige Erneuerbare-Energien Gesetz (EEG) für PV-Anlagen? -PV- Strom selbst verbrauchen oder ins Netz einspeisen? Vor-/Nachteile? -welche Förderprogramme für PV gibt es z.z. in Berlin und von der Bundesregierung? -wofür gilt die Förderung im Marktanreizprogramm MAP? Wichtiger Hinweis: Aus Diagrammen sollen Werte ablesbar sein. Jedes Diagramm muss daher mindestens die Größe DIN A5 (1/2 DIN A4) haben! Verwenden Sie beim Zeichnen der Diagramme mit Excel die doc Seifert 2011 Seite 12 von 18

13 Funktion Trendlinie hinzufügen, um eine Ausgleichskurve durch die Messpunkte zu legen! Die einfache Funktion Punkte verbinden ist für die Darstellung (fehlerbehafteter) Messwerte ungeeignet! Die im Internet verfügbaren Versionen von Ausarbeitungen erfüllen die genannten Bedingungen meist nicht und sind zudem häufig mängelbehaftet. 9. Normen, Richtlinien, Literatur, Software, Verbände EN PV-Systeme; Prüfanforderungen Sicherheit u. Leistung EN Akkumulatoren für PV-Systeme DIN EN Datenblatt- und Typschildangaben von Photovoltaik-Modulen DIN EN Verfahren zur Umrechung gemessener Kennlinien DIN EN PV-Einrichtungen; Messungen und Anforderungen DIN EN Charakteristische Parameter von PV-Systemen DIN EN Terrestrische kristalline Silizium-PV-Module, Bauartzulassung DIN EN Terrestrische Dünnschicht-PV-Module, Bauartzulassung DIN EN Konzentrator-PV-Module, Bauartzulassung DIN EN Terrestrische PV-Stromerzeugungssysteme, Leitfaden DIN EN Überwachung des Betriebsverhaltens von PV-Systemen DIN EN Analytische Darstellung solarer Tagesstrahlungsprofile DIN EN Photovoltaikmodule - Sicherheitsqualifikation DIN EN PV-Module aus kristallinem Silizium, Messung der Strom-Spannungs-Kennl. DIN EN Salznebel-Korrosionsprüfung von PV-Modulen DIN EN Bemessung direktgekoppelter PV-Pumpensysteme DIN IEC 82(CO)19 Allgemeine Beschreibung der PV-Stromerzeugungssysteme DIN IEC 82(Sec)74 Überwachungsverfahren für das Betriebsverhalten von PV-Systemen VDE Anforderungen für Betriebsstätten Solar-PV-Stromversorgungssysteme Literatur: Leitfaden Photovoltaische Anlagen, Deutsche Gesellschaft für Sonnenenergie Solaradressbuch, SunMedia GmbH Photovoltaik in Gebäuden, Fraunhofer IRB Verlag Solare Technologien für Gebäude, Fraunhofer IRB Verlag expert Praxislexikon Sonnenenergie und solare Techniken, expert-verlag Gebäudeintegrierte Photovoltaik, Verlagsgesellschaft Müller Photovoltaik. Gebäude liefern Strom, Fachinformationszentrum Karlsruhe Photon-Solarstrom-Magazin, Solar Verlag Aachen Sonne Wind&Wärme, BVA Bielefelder Verlag Sonnenenergie, Solar Promotion Verlag, München Photovoltaik, Solarpraxis AG und Gentner Verlag, Stuttgart Software: SOLARGIS Planungswerkz. für Stadtplaner, Verschattungsanalyse, Widemann Systeme T SOL Planung thermischer Solaranlagen, Valentin & Partner PV SOL Auslegung, Optimierung und Simulation von PV-Anlagen, Valentin & Partner CO2PRA Auslegung von BHKW, wirtschaftl. und ökolog. Nutzen, Valentin & Partner SOLARSOFTWARE WE 500 NWR Betriebssoftware für PV-Anlagen, Würth Elektronik INSOLAR 2 Dimensionierung von PV-Anlagen, Verlag Technik SOLinvest PV-Anlagenplanung, Luxea GETSOLAR Simulationsprogramm, Ing. Büro solar energie information SOLAR.WEB Anlagenüberwachungsportal Verbände: Deutsche Gesellschaft für Sonnenenergie DGS European Photovoltaic Industry Association EPIA Unternehmensvereinigung Solarwirtschaft UVS International Solar Energy Society ISES Deutsche Energie Agentur Dena Global Approval Programme for Photovoltaics PV GAP doc Seifert 2011 Seite 13 von 18

14 European Renewable Energy Council EREC Bundesindustrieverband Deutschland Haus-, Energie- und Umwelttechnik BDH Bundesverband Solarwirtschaft BSW Europäische Vereinigung für Erneuerbare Energien EUROSOLAR Bundesverband Erneuerbare Energie BEE Internat. Wirtschaftsforum Regenerative Energien IWR 10. Internet Adressen www. bayern.de/lfu/umwberat/data/klima/sonne_2004.pdf www-eti.etec.uni-karlsruhe.de/burgbr/solar.htm Anhang In einem Stromkreis (s. Bild 7) wird die größte elektrische Leistung erzielt, wenn Anpassung zwischen Verbraucher und Stromquelle herrscht, d.h. Verbraucherwiderstand und Innenwiderstand der Quelle gleich groß sind. Beweis (Ohm`sches Gesetz): UL = Leerlaufspannung der Solarzelle RI = Innenwiderstand des Solarmoduls UV = Spannung am Verbraucher i = Strom im Stromkreis Rv = Lastwiderstand des Verbrauchers Es gilt: UV = UL - i*ri i = UL/Rges = UL/(RI + Rv) P = UV*i = (UL-i*RI)*i = (UL-UL*RI/Rges)*UL/Rges = UL 2 (1-RI/Rges)/Rges P = UL 2 (Rges-RI)/Rges 2 = UL 2 *Rv/Rges 2 = UL 2 *RV/(RI+Rv) 2 Das Maximum von P folgt aus dp/drv = 0 dp/drv = UL 2 *(1*(RI+Rv) 2 -Rv*2*(RI+Rv))/(RI+Rv) 4 = UL 2 *(1-2Rv/(RI+Rv))/(RI+Rv) 2 = 0 Aus 1-2Rv/(RI+Rv) = 0 ergibt sich: 2Rv/(RI+Rv) = 1 ==> 2Rv = RI+Rv ==> Rv = RI q.e.d. doc Seifert 2011 Seite 14 von 18

15 Bild 7: elektr. Schaltbild der Solarzelle doc Seifert 2011 Seite 15 von 18

16 doc Seifert 2011 Seite 16 von 18

17 doc Seifert 2011 Seite 17 von 18

18 Photovoltaik doc Seifert 2011 Seite 18 von 18

Solartechnik/Photovoltaik

Solartechnik/Photovoltaik Solartechnik/Photovoltaik Was versteht man unter P h o tovo ltaik - Direkte Umwandlung von Sonnenenergie in elektrische Energie mittels Solarzellen - Seit 1958 ist sie zur Energieversorgung der meisten

Mehr

SONNENSPAREN MIT KLIMASCHUTZ-FAKTOR: PHOTOVO LTAIK

SONNENSPAREN MIT KLIMASCHUTZ-FAKTOR: PHOTOVO LTAIK SONNENSPAREN MIT KLIMASCHUTZ-FAKTOR: PHOTOVO LTAIK BRINGEN SIE IHR GELD AUF DIE SONNENSEITE! Ihre Vorteile: Herzlich willkommen bei NERLICH Photovoltaik! Photovoltaik ist eine nachhaltige Investition in

Mehr

Sonnenenergie: Photovoltaik. Physik und Technologie der Solarzelle

Sonnenenergie: Photovoltaik. Physik und Technologie der Solarzelle Sonnenenergie: Photovoltaik Physik und Technologie der Solarzelle Von Prof. Dr. rer. nat. Adolf Goetzberger Dipl.-Phys. Bernhard Voß und Dr. rer. nat. Joachim Knobloch Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme

Mehr

Grundlagen und Potenziale der Photovoltaik

Grundlagen und Potenziale der Photovoltaik Grundlagen und Potenziale der Photovoltaik 14. Fuldaer Elektrotechnik-Kolloquium 06.11.2009 Thomas Glotzbach Fraunhofer Institut für Windenergie und Energiesystemtechnik (IWES) Königstor 59, D-34119 Kassel

Mehr

Photovoltaik Module-Betrieb-Möglichkeiten

Photovoltaik Module-Betrieb-Möglichkeiten Photovoltaik Module-Betrieb-Möglichkeiten Doz. Dr.-Ing. Ditmar Schmidt Solarinitiative MV Solarzentrum MV Triwalk/Wietow 1 Gliederung 1. Die Solarzelle 2. Das Solarmodul 3. Was ein Solarmodul alles kann

Mehr

Photovoltaik. Teil I - Theorie

Photovoltaik. Teil I - Theorie Photovoltaik Teil I - Theorie Das Sonnenspektrum: Das Sonnenspektrum wird in Air- Mass- x-klassen eingeteilt: Dabei steht das x für den Einfallswinkel! - AM0: Spektrum außerhalb der Atmosphäre - AM1: Spektrum

Mehr

Si-Solarzellen. Präsentation von: Frank Hokamp & Fabian Rüthing

Si-Solarzellen. Präsentation von: Frank Hokamp & Fabian Rüthing Si-Solarzellen Präsentation von: Frank Hokamp & Fabian Rüthing Inhaltsverzeichnis Vorteile / Nachteile Anwendungsgebiete / Potential Geschichte Silicium Wirkungsweise / Funktionsprinzip Typen / Herstellungsverfahren

Mehr

Ein starker Partner für Ihre Photovoltaikanlage

Ein starker Partner für Ihre Photovoltaikanlage Photovoltaikanlagen Photovoltaik - Strom aus Eigenproduktion Vergessen Sie in Zukunft steigende Strompreise! Für jede einzelne Solaranlage sprechen drei gute Gründe: Solarstrom ist die Energie der Zukunft,

Mehr

Photovoltaik. Herstellung und innovative Konzepte. Von Sebastian Illing und Nora Igel

Photovoltaik. Herstellung und innovative Konzepte. Von Sebastian Illing und Nora Igel Photovoltaik Herstellung und innovative Konzepte Von Sebastian Illing und Nora Igel Photovoltaik - Herstellung und innovative Konzepte Inhaltsübersicht 1. Herstellung 1.1 Siliziumproduktion 1.2 Zellenproduktion

Mehr

Lach dir die Sonne an Photovoltaicanlagen - PV. DI Ralf Roggenbauer, BSc, MES

Lach dir die Sonne an Photovoltaicanlagen - PV. DI Ralf Roggenbauer, BSc, MES Lach dir die Sonne an Photovoltaicanlagen - PV DI Ralf Roggenbauer, BSc, MES Energieberatung NÖ 1 Energiequellen auf unserem Planeten Die Sonne schickt uns in 3 Stunden soviel Energie, wie die gesamte

Mehr

Versuch 33: Photovoltaik - Optische und elektrische Charakterisierung von Solarzellen Institut für Technische Physik II

Versuch 33: Photovoltaik - Optische und elektrische Charakterisierung von Solarzellen Institut für Technische Physik II Versuch 33: Photovoltaik - Optische und elektrische Charakterisierung von Solarzellen Institut für Technische Physik II Photovoltaik:Direkte Umwandlung von Strahlungsenergie in elektrische Energie Anregung

Mehr

Schutzfunktion von Strangsicherungen in PV-Anlagen

Schutzfunktion von Strangsicherungen in PV-Anlagen Schutzfunktion von Strangsicherungen in PV-Anlagen Projektdurchführung: Peter Funtan, IWES, Kassel Projektbetreuung im Auftrag des NH/HH-Recycling e. V. : fusexpert Dr.-Ing. Herbert Bessei, Bad Kreuznach

Mehr

WELC ME. Peter Fath. international solar energy research center (isc) konstanz

WELC ME. Peter Fath. international solar energy research center (isc) konstanz WELC ME Peter Fath international solar energy research center (isc) konstanz 1 2 Grundmotivation Erneuerbare Energien Energie-Weltbedarf Verknappung der fossilen und nuklearen Energiequellen kombiniert

Mehr

4. Dimensionierung und Wirtschaftlichkeit von Photovoltaikanlagen

4. Dimensionierung und Wirtschaftlichkeit von Photovoltaikanlagen 4. Dimensionierung und Wirtschaftlichkeit von Photovoltaikanlagen Photovoltaikanlagen erfordern hohe Kapitalinvestitionen und einen relativ großen Energieaufwand für die Herstellung der Solarmodule. Die

Mehr

Siliciumbasierte Photovoltaik: Gegenwart und Zukunftsperspektiven

Siliciumbasierte Photovoltaik: Gegenwart und Zukunftsperspektiven Siliciumbasierte Photovoltaik: Gegenwart und Zukunftsperspektiven W. Seifert, M. Kittler IHP/BTU Joint Lab BTU Cottbus Konrad-Wachsmann-Allee 1 Gliederung Einordnung der Photovoltaik Prognosen Energiebedarf

Mehr

Von der Sonneneinstrahlung bis zur Netzeinspeisung

Von der Sonneneinstrahlung bis zur Netzeinspeisung Von der Sonneneinstrahlung bis zur Netzeinspeisung Manuel Pezzotti, Leiter Contracting Netzdienstleistungen Rezept: Wie baut man eine Solaranlage 1. Standort 2. Bewilligungen 3. Solarmodule 4. Montagematerial

Mehr

Solarmarkt - Status und Trends - Prof. Dr. Peter Heck Institut für angewandtes Stoffstrommanagement (IfaS) Birkenfeld 28.09.2006

Solarmarkt - Status und Trends - Prof. Dr. Peter Heck Institut für angewandtes Stoffstrommanagement (IfaS) Birkenfeld 28.09.2006 Solarmarkt - Status und Trends - Prof. Dr. Peter Heck Institut für angewandtes Stoffstrommanagement (IfaS) Birkenfeld 28.09.2006 1 Erneuerbare Energien in Deutschland Anteil am Stromverbrauch: 10,2% Anteil

Mehr

Photovoltaikanlagen r Investoren

Photovoltaikanlagen r Investoren Photovoltaikanlagen eine Einführung für f r Investoren Photovoltaik in Deutschland 2011 Installierte Nennleistung 24,7 GWp Erzeugte Energie 18500 GWh Anzahl PV-Anlagen > 1 Million Prof. Dr. Wolfgang Siebke,

Mehr

Photovoltaik ABC www. w photovoltaik.at

Photovoltaik ABC www. w photovoltaik.at Photovoltaik ABC www.photovoltaik.at 03/2009 Photovoltaik ABC 1/4 Akkumulator... Abk. Akku, ist ein Speicher für elektrische Energie, meist auf Basis eines elektrochemischen Systems, also einer wieder

Mehr

Physikalische Grundlagen Herstellung, verschiedene Typen Ökonomische und ökologische Betrachtung

Physikalische Grundlagen Herstellung, verschiedene Typen Ökonomische und ökologische Betrachtung Von Philipp Assum Physikalische Grundlagen Herstellung, verschiedene Typen Ökonomische und ökologische Betrachtung Bandlücke Elementare Festkörperphysik und Halbleiterelektronik Elementare Festkörperphysik

Mehr

klima:aktiv FACHINFORMATION MERKBLATT PHOTOVOLTAIK

klima:aktiv FACHINFORMATION MERKBLATT PHOTOVOLTAIK klima:aktiv FACHINFORMATION MERKBLATT PHOTOVOLTAIK Impressum Das Programm Bauen und Sanieren" ist Teil der vom Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft (Lebensministerium)

Mehr

Photovoltaik (23467-01) (Dienstag, 10.15-12.00 Departement Physik, Seminarzimmer 3.12)

Photovoltaik (23467-01) (Dienstag, 10.15-12.00 Departement Physik, Seminarzimmer 3.12) (23467-01) (Dienstag, 10.15-12.00 Departement Physik, Seminarzimmer 3.12) Dr. Thilo Glatzel Raum 3.04 Email: thilo.glatzel@unibas.ch Der pn-halbleiterübergang Inhalt - Einführung Historischer Rückblick

Mehr

Monokristalline Solarzellen - leistungsstarke Module

Monokristalline Solarzellen - leistungsstarke Module Monokristalline Solarzellen - leistungsstarke Module Monokristalline Solarzellen wurden ursprünglich für die Raumfahrttechnik und für Satelliten entwickelt. Später wurden monokristalline Solarmodule auch

Mehr

Verschattungsmanagement

Verschattungsmanagement Verschattungsmanagement Effizienter Betrieb teilverschatteter PV-Anlagen mit OptiTrac Global Peak Inhalt Nicht immer lässt sich vermeiden, dass Dachgauben, Schornsteine oder Bäume ihre Schatten auf PV-Anlagen

Mehr

OST/WEST-AUSGERICHTETE PV-ANLAGEN MIT NUR EINEM MPP-TRACKER

OST/WEST-AUSGERICHTETE PV-ANLAGEN MIT NUR EINEM MPP-TRACKER OST/WEST-AUSGERICHTETE PV-ANLAGEN MIT NUR EINEM MPP-TRACKER Die Bereitschaft, Ost/West-ausgerichtete Photovoltaik (PV)-Anlagen zu installieren war in der Vergangenheit eher verhalten. Mittlerweile ist

Mehr

Technologische Innovationen in der Photovoltaik

Technologische Innovationen in der Photovoltaik Technologische Innovationen in der Photovoltaik Inhalt 1. Gebäudeintegration 2. Solartracking 3. Solare Notstromversorgung 4. Eigenschaften von Solarzellen Vergleich kristalliner Si-Zellen und Dünnschichtzellen

Mehr

Praxis Power Check. Anlagen mit Komponenten der Solar-Fabrik AG. Klaus Kiefer August 2003. Fraunhofer ISE Seite 0

Praxis Power Check. Anlagen mit Komponenten der Solar-Fabrik AG. Klaus Kiefer August 2003. Fraunhofer ISE Seite 0 Praxis Power Check Anlagen mit Komponenten der Solar-Fabrik AG Klaus Kiefer August 2003 Fraunhofer ISE Seite 0 Vorbemerkungen 1 Vorbemerkungen Die Solar-Fabrik AG führte zur Sicherstellung der Qualität

Mehr

Photovoltaik. Physikalisch-Chemische Praktika

Photovoltaik. Physikalisch-Chemische Praktika Physikalisch-Chemische Praktika Photovoltaik Hinweis. Dieser Versuch wird in diesem Semester erstmals ausgegeben. Die Skripte ist möglicherweise fehlerbehaftet. Die Versuchsdurchführung ist vielleicht

Mehr

März 2010 REPORT. Dünnschichtmodule überbewertet? Aussagekräftige Untersuchungsergebnisse beim Vergleich von Dünnschicht- und kristallinen Modulen

März 2010 REPORT. Dünnschichtmodule überbewertet? Aussagekräftige Untersuchungsergebnisse beim Vergleich von Dünnschicht- und kristallinen Modulen T März 1 REPORT Dünnschichtmodule überbewertet? Aussagekräftige Untersuchungsergebnisse beim Vergleich von Dünnschicht- und kristallinen Modulen T Aussagekräftige Untersuchungsergebnisse beim Vergleich

Mehr

U 10. Nationale Photovoltaik-Tagung 2012 TRAFO Baden, Schweiz, 23. März 2012 Page 2

U 10. Nationale Photovoltaik-Tagung 2012 TRAFO Baden, Schweiz, 23. März 2012 Page 2 Umweltdumping versus Technikexzellenz - Wie Marktveränderungen und Technologieentwicklung die Ökobilanz von Solarstrom beeinflussen Rolf Frischknecht, Matthias Stucki, Karin Flury ESU-services GmbH, Uster,

Mehr

Leistung von PV-Topologien bei Abschattung

Leistung von PV-Topologien bei Abschattung Leistung von PV-Topologien bei Abschattung DATUM: JULI 2013 ÜBERSICHT Laut einer vom PV Evolutions Lab (PVEL) durchgeführten standardisierten Verschattungsstudie des National Renewable Energy Laboratory

Mehr

Photovoltaik, was gilt es zu beachten!

Photovoltaik, was gilt es zu beachten! Netzwerk Photovoltaik Photovoltaik, was gilt es zu beachten! Titel Agenda 1. EnergieAgentur.NRW 2. Daten zur Photovoltaik 3. Grundlagen zur Photovoltaik Folie 2 4. Komponenten einer Photovoltaikanlage

Mehr

INSTITUT FÜR ANGEWANDTE PHYSIK Physikalisches Praktikum für Studierende der Ingenieurswissenschaften Universität Hamburg, Jungiusstraße 11

INSTITUT FÜR ANGEWANDTE PHYSIK Physikalisches Praktikum für Studierende der Ingenieurswissenschaften Universität Hamburg, Jungiusstraße 11 Solarzellen INSTITUT FÜR ANGEWANDTE PHYSIK Physikalisches Praktikum für Studierende der Ingenieurswissenschaften Universität Hamburg, Jungiusstraße 11 Abb. 1: Aufbau einer Silizium-Solarzelle 1 Warum geben

Mehr

Daniell-Element. Eine graphische Darstellung des Daniell-Elementes finden Sie in der Abbildung 1.

Daniell-Element. Eine graphische Darstellung des Daniell-Elementes finden Sie in der Abbildung 1. Dr. Roman Flesch Physikalisch-Chemische Praktika Fachbereich Biologie, Chemie, Pharmazie Takustr. 3, 14195 Berlin rflesch@zedat.fu-berlin.de Physikalisch-Chemische Praktika Daniell-Element 1 Grundlagen

Mehr

ACO Solar GmbH. Photovoltaik. Energie für Ihre Zukunft. Energy Consulting

ACO Solar GmbH. Photovoltaik. Energie für Ihre Zukunft. Energy Consulting ACO Solar GmbH Energy Consulting Photovoltaik Energie für Ihre Zukunft Willkommen bei ACO Solar GmbH In weniger als 30 Minuten strahlt die Sonne mehr Energie auf die Erde, als die Menschheit in einem ganzen

Mehr

Photovoltaik: Strom gratis von der Sonne?

Photovoltaik: Strom gratis von der Sonne? PHYSIK AM SAMSTAG 2010 Photovoltaik: Strom gratis von der Sonne? Jörg Weber Institut für Angewandte Physik/Halbleiterphysik Technische Universität Dresden Motivation Photovoltaik = Umwandlung von Sonnenlicht

Mehr

SOLIVIA TL Solar-Wechselrichter Optimiert für Eigenverbrauch, Flexibel für alle Anwendungsbereiche. Delta Fachbeitrag. www.solar-inverter.

SOLIVIA TL Solar-Wechselrichter Optimiert für Eigenverbrauch, Flexibel für alle Anwendungsbereiche. Delta Fachbeitrag. www.solar-inverter. SOLIVIA TL Solar-Wechselrichter Optimiert für Eigenverbrauch, Flexibel für alle Anwendungsbereiche Delta Fachbeitrag www.solar-inverter.com Waren vor einigen Jahren die garantierten Einspeisetarife für

Mehr

Qual der Wahl welches Photovoltaikangebot ist das richtige?

Qual der Wahl welches Photovoltaikangebot ist das richtige? Qual der Wahl welches Photovoltaikangebot ist das richtige? Doz. Dr.-Ing. Ditmar Schmidt SIMV e.v., Triwalk 1 7 GW Enorme Wachstumsraten der Photovoltaik Zubau 2010 2 Wie komme ich zu (m)einer PV- Anlage?

Mehr

Wie gut sind Photovoltaik- Anlagen wirklich?

Wie gut sind Photovoltaik- Anlagen wirklich? Wie gut sind Photovoltaik- Anlagen wirklich? Gliederung Einführung Maßstäbe Einflüsse Optimierung Studie PV-Anlagen im Westerwald Gliederung Einführung Photovoltaik in Deutschland Quelle: BSW 2010 8000

Mehr

FVS Workshop 2000. TCO in Solarmodulen

FVS Workshop 2000. TCO in Solarmodulen 60 TCO-Schichten in CIGS- Dünnschichtsolarmodulen Michael Powalla*, Mike Oertel und Richard Menner Zentrum für Sonnenenergie und Wasserstoff-Forschung michael.powalla@zsw-bw.de 61 Die CIGS-Modul-Technologie

Mehr

Langzeiterfahrungen mit Photovoltaik-Anlagen. Dr. Rudolf Zauner VERBUND-Austrian Renewable Power GmbH

Langzeiterfahrungen mit Photovoltaik-Anlagen. Dr. Rudolf Zauner VERBUND-Austrian Renewable Power GmbH Langzeiterfahrungen mit Photovoltaik-Anlagen Dr. Rudolf Zauner VERBUND-Austrian Renewable Power GmbH Renewables im Verbund VERBUND-Austrian Renewable Power GmbH Gründung im Herbst 2007, 100% Tochtergesellschaft

Mehr

Formatvorlage des Untertitelmasters durch Klicken bearbeiten Erneuerbare Energien für den Privathaushalt Photovoltaik

Formatvorlage des Untertitelmasters durch Klicken bearbeiten Erneuerbare Energien für den Privathaushalt Photovoltaik Formatvorlage des Untertitelmasters durch Klicken bearbeiten Erneuerbare Energien für den Privathaushalt Photovoltaik Referent: Dr. Stefan Murza 29.10.10 Energieagentur Regensburg e.v. Regensburg, 28.

Mehr

PHOTOVOLTAIK DER PREMIUMKLASSE

PHOTOVOLTAIK DER PREMIUMKLASSE PHOTOVOLTAIK DER PREMIUMKLASSE DEUTSCH A CNBM COMPANY PHOTOVOLTAIK DER PREMIUMKLASSE Unsere Erfolgsmarke ist unter dem Namen PowerMax bekannt. Alle PowerMax -Module bieten einen hohen Energieertrag (kwh

Mehr

Photovoltaik. Setzen Sie jetzt auf Sonne! www.iliotec.de

Photovoltaik. Setzen Sie jetzt auf Sonne! www.iliotec.de Photovoltaik. ILIOTEC...Ihr Partner für Solaranlagen. Mit mehr als 20-jähriger Branchenerfahrung bietet Ihnen die ILIOTEC Solar GmbH alle Schritte zu Ihrer PV-Anlage aus einer Hand. Qualität kennt keine

Mehr

esys photovoltaic modules MGT-esys Ein neues Unternehmen stellt sich vor Ralph Eckstein, Geschäftsführer

esys photovoltaic modules MGT-esys Ein neues Unternehmen stellt sich vor Ralph Eckstein, Geschäftsführer esys photovoltaic modules MGT-esys Ein neues Unternehmen stellt sich vor Ralph Eckstein, Geschäftsführer Inhalt: Wie alles begann und die Zukunft sein wird Auf was muss geachtet werden Aufbau und Leistung

Mehr

Defektanalyse von Photovoltaik-Modulen mittels Infrarot-Thermographie

Defektanalyse von Photovoltaik-Modulen mittels Infrarot-Thermographie Bavarian Center for Applied Energy Research Defektanalyse von Photovoltaik-Modulen mittels Infrarot-Thermographie Ulrike Jahn, Claudia Buerhop, Ulrich Hoyer 4. Workshop PV-Modultechnik, 29./30. Nov. 2007,

Mehr

IES. Wie lange scheint die Sonne noch? !! Alter der Sonne: 4.5 Mia. Jahre!! Lebenserwartung: min. 10 Mia. Jahre

IES. Wie lange scheint die Sonne noch? !! Alter der Sonne: 4.5 Mia. Jahre!! Lebenserwartung: min. 10 Mia. Jahre Institut für Energiesysteme Photovoltaik Dr. Luc Feitknecht, Dozent, luc.feitknecht@ntb.ch ENERGYSTEME Wie lange scheint die Sonne noch?!! Alter der Sonne: 4.5 Mia. Jahre!! Lebenserwartung: min. 10 Mia.

Mehr

Bestandteile einer Photovoltaik-Anlage

Bestandteile einer Photovoltaik-Anlage Unter Photovoltaik (PV) versteht man die direkte Umwandlung von Sonnenenergie in elektrischen Strom. Dies geschieht in Solarzellen, in denen so genannte Halbleiter das Licht in Strom transformieren. Mehrere

Mehr

Photovoltaik - Neuentwicklungen der letzten Jahre

Photovoltaik - Neuentwicklungen der letzten Jahre Photovoltaik - Neuentwicklungen der letzten Jahre Rolf Brendel Bayerisches Zentrum für Angewandte Energieforschung www.zae-bayern.de Abteilung Thermosensorik und Photovoltaik, Erlangen Übersicht Neue Sichtweise

Mehr

Aktueller Stand der Technik und Wirtschaftlichkeit von netzgekoppelten Photovoltaik-Anlagen 2006: Entwicklungen, Tendenzen, Wirtschaftlichkeit

Aktueller Stand der Technik und Wirtschaftlichkeit von netzgekoppelten Photovoltaik-Anlagen 2006: Entwicklungen, Tendenzen, Wirtschaftlichkeit Aktueller Stand der Technik und Wirtschaftlichkeit von netzgekoppelten Photovoltaik-Anlagen 2006: Entwicklungen, Tendenzen, Wirtschaftlichkeit Solarzellenproduktion Vorhersage 2000 Deutschland 30% = 1.364

Mehr

Starten Sie Ihre persönliche Energie-Zukunft: mit LEW

Starten Sie Ihre persönliche Energie-Zukunft: mit LEW Starten Sie Ihre persönliche Energie-Zukunft: mit LEW Individuelle Photovoltaikanlage jetzt einfach planen und bestellen unter www.lew-solar.de Wie funktioniert eine Photovoltaikanlage? Photovoltaikanlagen

Mehr

Ökobilanzen von Energiesystemen

Ökobilanzen von Energiesystemen Ökobilanzen von Energiesystemen Rolf Frischknecht Geschäftsführender Partner ESU-services GmbH ESU Branchengespräch 2012, Uster Energie und Nachhaltigkeit ein breites Spektrum Zero emissions! Page 2 Page

Mehr

Solarstrom vom eigenen Dach

Solarstrom vom eigenen Dach Solarstrom vom eigenen Dach Inhalt Unerschöpfliche Sonnenenergie Verbrauch und Produktion So funktioniert Photovoltaik Die Solarstromanlage Bau und Planung Die Kosten Betrieb und Unterhalt Beispiele Unerschöpfliche

Mehr

Perspektiven der globalen Energieversorgung

Perspektiven der globalen Energieversorgung Strahlung der Sonne 1 Perspektiven der globalen Energieversorgung Der Treibhauseffekt Treibhausgase reflektierte Infrarot-Strahlung Stratosphäre Troposphäre Infrarot-Strahlung der Erde Grafik: Zeitbild

Mehr

Photovoltaik Strom aus Sonnenlicht. Hintergrund. Technik. Wirtschaftlichkeit Zukunft. Licht 0,5V

Photovoltaik Strom aus Sonnenlicht. Hintergrund. Technik. Wirtschaftlichkeit Zukunft. Licht 0,5V Photovoltaik Strom aus Sonnenlicht Hintergrund Licht Technik 0,5V Wirtschaftlichkeit Zukunft Erneuerbare Energien unerschöpflich, umweltverträglich Sonnenenergie Nichtsolare erneuerbare Energien direkt

Mehr

1 1 PHOTOVOLTAIK. Abbildung 1: Die Entwicklung der globalen Stromerzeugung aus Photovoltaik, angegeben in Megawatt-peak (siehe Text), aus [2]

1 1 PHOTOVOLTAIK. Abbildung 1: Die Entwicklung der globalen Stromerzeugung aus Photovoltaik, angegeben in Megawatt-peak (siehe Text), aus [2] 1 1 PHOTOVOLTAIK 1 Photovoltaik 1.1 Entwicklung und Perspektive Die Gewinnung von Energie direkt aus der Sonnenstrahlung kann für die Energieversorgung der Zukunft eine bedeutende Rolle spielen. Seit 1953

Mehr

Netzgekoppelte Solarstromanlage

Netzgekoppelte Solarstromanlage "Banal gesagt führt nur ein Weg zum Erfolg, nämlich mit dem zu arbeiten, was die Natur hat und was sie bietet. Dabei geht es darum, in einem positiven Kreislauf mit der Umwelt zu wirtschaften. Man nennt

Mehr

ZuhauseKraftwerk und SchwarmDirigent Hardware und Betriebssystem für die Energiewende.

ZuhauseKraftwerk und SchwarmDirigent Hardware und Betriebssystem für die Energiewende. ZuhauseKraftwerk und SchwarmDirigent Hardware und Betriebssystem für die Energiewende. Die Zukunft der Energie ist erneuerbar. Schon heute produzieren erneuerbare Energien wie Wind, Sonne, Wasser und Biomasse

Mehr

Eigene Energie rund um die Uhr

Eigene Energie rund um die Uhr Eigene Energie rund um die Uhr the PowerRouter Sonnenenergie einzufangen, ist die eine Sache Die Sonne ist eine unerschöpfliche Energiequelle. Mit Solarmodulen und einem Wechselrichter können Sie diese

Mehr

METHODIK DES SOLARDACHCHECKS

METHODIK DES SOLARDACHCHECKS METHODIK DES SOLARDACHCHECKS Der SolardachCheck ermittelt, ob ein Gebäude für eine Photovoltaik-Anlage und / oder eine Solarthermie-Anlage geeignet ist. Auf Basis der Postleitzahl, Dachgröße, Ausrichtung

Mehr

Elektro-Bildungs-Zentrum

Elektro-Bildungs-Zentrum Elektro-Bildungs-Zentrum 30 min. 1. Anlageaufbau Dach bis zum Wechselrichter 2. Checkliste Anlagebau 3. Dachanlage Schulhaus 30 kwp / Prinzipschema 4. Einblicke Normen / VKF / EBZ-Kurse 15 min. Herr A.

Mehr

Basiswissen ALTERNATIVEN NUTZEN

Basiswissen ALTERNATIVEN NUTZEN Basiswissen ALTERNATIVEN NUTZEN Kosten sparen mit alternativen Energie-Quellen Fossile Energie-Träger wie Kohle, Öl und Gas stehen in der Kritik, für den Klimawandel verantwortlich zu sein und werden stetig

Mehr

Unabhängigkeit. Nachhaltigkeit. Wirtschaftlichkeit. Strom und Wärme aus Sonnenlicht Kosten senken, unabhänig werden SONNE CLEVER NUTZEN

Unabhängigkeit. Nachhaltigkeit. Wirtschaftlichkeit. Strom und Wärme aus Sonnenlicht Kosten senken, unabhänig werden SONNE CLEVER NUTZEN Unabhängigkeit Nachhaltigkeit Wirtschaftlichkeit Strom und Wärme aus Sonnenlicht Kosten senken, unabhänig werden SONNE CLEVER NUTZEN PHOTOVOLTAIK IST EINE STARKE TECHNOLOGIE, DIE AUS DEM STROMMIX NICHT

Mehr

Globale energiepolitische Herausforderungen 2050*

Globale energiepolitische Herausforderungen 2050* Energiezukunft: Ausgangssituation & Herausforderungen Wolfgang Anzengruber, Generaldirektor VERBUND MSc-Lehrgang Management & Umwelt, 19.01.2012 VERBUND AG, www.verbund.com Globaler Kontext Globale energiepolitische

Mehr

Technische Anforderungen, Planungs- und Installationshinweise

Technische Anforderungen, Planungs- und Installationshinweise Photovoltaik-Anlagen Technische Anforderungen, Planungs- und Installationshinweise HERAUSGEBER: Hessisches Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft und Forsten Abteilung Energie und Atomaufsicht Mainzer

Mehr

3 Die Solarzelle. Silizium. 3.1 Funktionsprinzip einer Solarzelle

3 Die Solarzelle. Silizium. 3.1 Funktionsprinzip einer Solarzelle 3 Die Solarzelle 3.1 Funktionsprinzip einer Solarzelle Der Grundbaustein einer Photovoltaik-Anlage ist die Solarzelle; sie sorgt dafür, dass bei auftreffendem Licht ( Photonen ) die Elektronen in Schwung

Mehr

B-Halle 8/9. Dachintegrierte PV-Anlagen aus EVALON -Solar. Messe Hannover, Halle 8/9. Referent: Helmut Remmels, Dipl.-Ing.

B-Halle 8/9. Dachintegrierte PV-Anlagen aus EVALON -Solar. Messe Hannover, Halle 8/9. Referent: Helmut Remmels, Dipl.-Ing. Dachintegrierte PV-Anlagen aus EVALON -Solar Dachsanierung mit Photovoltaik am Beispiel flach geneigter Dächer Referent: Helmut Remmels, Dipl.-Ing. B-Halle 8/9 Großflächige Dächer, insbesondere von Industrie-

Mehr

Ja zu Solar! Die Kraft der Sonne nutzen

Ja zu Solar! Die Kraft der Sonne nutzen Ja zu Solar! Die Kraft der Sonne nutzen Gemeinde BAD HÄRING 16. Mai 2013 Ing. Sepp Rinnhofer, Energie Tirol Was Sie erwartet. Die Kraft der Sonne Das Potential in Tirol Wärme aus der Sonne Thermische Solaranlage

Mehr

Branchenstruktur & Information über potentielle Partnerunternehmen

Branchenstruktur & Information über potentielle Partnerunternehmen Platzhalter Energie Branchenstruktur & Information über potentielle Partnerunternehmen Stephan Blocks AHK Indonesien (EKONID) Berlin, 07. März 2012 Inhalt I. Rahmenbedingungen II. III. Nachfrager von Photovoltaiktechnologie

Mehr

ERNEUERBARE ENERGIEN.

ERNEUERBARE ENERGIEN. WARMWASSER ERNEUERBARE ENERGIEN KLIMA RAUMHEIZUNG ERNEUERBARE ENERGIEN. INTELLIGENTE ENERGIEKONZEPTE FÜR DAS EFFIZIENZHAUS VON HEUTE. Karlheinz Reitze ENERGIEKONZEPT DER BUNDESREGIERUNG Erneuerbare Energien

Mehr

Die Solarzelle. Passivated Emitter and Rear Locally diffused solar cell. 25% c-si Zelle erhältlich bei der University of New South Wales: ~1000EUR/W p

Die Solarzelle. Passivated Emitter and Rear Locally diffused solar cell. 25% c-si Zelle erhältlich bei der University of New South Wales: ~1000EUR/W p Die Passivated Emitter and Rear Locally diffused solar cell 25% c-si Zelle erhältlich bei der University of New South Wales: ~1000EUR/W p Übersicht Definition des Problems Zellaufbau Absorber Emitter Oberflächenpassivierung

Mehr

Allgemeinwissen Photovoltaik

Allgemeinwissen Photovoltaik Wussten Sie, dass die Sonne pro Jahr etwa 10.000 mal mehr Energie auf die Erde abstrahlt, als derzeit Primärenergie (Erdöl, Gas, Kohle, Holz, etc.) verbraucht wird. Eine Abschätzung zeigt, das der benötigte

Mehr

Profitieren Sie von der Kraft der Sonne! Solarstrom

Profitieren Sie von der Kraft der Sonne! Solarstrom 1 Profitieren Sie von der Kraft der Sonne! Solarstrom Inhalt 3 Unsere Welt steckt voller Energie. 4 Die Sonne liefert uns Energie profitabel und umweltfreundlich. 5 Wie wird aus Sonnenlicht Strom? 6 Wie

Mehr

Merkblatt. Einsätze an Photovoltaik-Anlagen (Solaranlagen zur Stromgewinnung)

Merkblatt. Einsätze an Photovoltaik-Anlagen (Solaranlagen zur Stromgewinnung) Merkblatt Einsätze an Photovoltaik-Anlagen (Solaranlagen zur Stromgewinnung) Photovoltaik Januar 2007 Haftungsausschluss: Dieses Dokument wurde sorgfältigst von den Experten der vfdb erarbeitet und vom

Mehr

Neue Perspektiven. Solarstrom selbst nutzen Stromkosten sparen. www.solon.com

Neue Perspektiven. Solarstrom selbst nutzen Stromkosten sparen. www.solon.com Neue Perspektiven. Solarstrom selbst nutzen Stromkosten sparen. www.solon.com Steigerung der Unabhängigkeit durch Senkung der Energiekosten. Schon heute können Solaranlagen dauerhaft günstigen Strom zwischen

Mehr

Strom clever selbst nutzen

Strom clever selbst nutzen Stromspeicherung/Elektromobilität/Systeme zur Eigenstromnutzung Eberhard Löffler Sonnenbatterie GmbH Am Riedbach 1 87499 Wildpoldsried Photovoltaik und Windkraft als tragende Säulen der Energiewende GW

Mehr

(Mehr) Energie aus Sonnenlicht gewinnen

(Mehr) Energie aus Sonnenlicht gewinnen (Mehr) Energie aus Sonnenlicht gewinnen Referent Name: Wohnort: Tätigkeit: Freizeit: Hans Rudolf Münger Wimmis Leiter Technik Kursleiter Feuerwehr Philosophie EM ELECTROCONTROL AG Unabhängiges Kontrollorgan

Mehr

Entwicklung und Potential der Photovoltaik / Solarthermie. Dr. Bianca Gründig-Wendrock, Solar World Innovations GmbH, Freiberg

Entwicklung und Potential der Photovoltaik / Solarthermie. Dr. Bianca Gründig-Wendrock, Solar World Innovations GmbH, Freiberg Entwicklung und Potential der Photovoltaik / Solarthermie Dr. Bianca Gründig-Wendrock, Solar World Innovations GmbH, Freiberg Inhalt: 1) Zur Person / zum Unternehmen 2) Photovoltaik / Solarthermie 3) Aktuelles

Mehr

Möglichkeiten und Grenzen bei der Simulation von Photovoltaikanlagen

Möglichkeiten und Grenzen bei der Simulation von Photovoltaikanlagen 22. Symposium Photovoltaische Solarenergie, Kloster Banz, Bad Staffelstein, 7.-9. März 2007, S.134-135 Möglichkeiten und Grenzen bei der Simulation von Photovoltaikanlagen Prof. Dr. Volker Quaschning Fachhochschule

Mehr

LINAC AG IAP Goethe Universität Frankfurt. 5.2 Solarenergie. nergiegewinnung. Physik der En. H. Podlech 1

LINAC AG IAP Goethe Universität Frankfurt. 5.2 Solarenergie. nergiegewinnung. Physik der En. H. Podlech 1 5.2 Solarenergie nergiegewinnung H. Podlech 1 Grundlagen Solarenergie Die Sonne verliert 4.3 Mt Masse pro Sekunde nergiegewinnu ng H. Podlech 2 Die Sonne als schwarzer Strahler Schwarzer Strahler ng nergiegewinnu

Mehr

ORGANISCHE PHOTOVOLTAIK: FORTSCHRITTE UND PERSPEKTIVEN

ORGANISCHE PHOTOVOLTAIK: FORTSCHRITTE UND PERSPEKTIVEN ORGANISCHE PHOTOVOLTAIK: FORTSCHRITTE UND PERSPEKTIVEN Dieter Neher Physik weicher Materie Institut für Physik und Astronomie Potsdam-Golm acatech Akademietag 2013 Energiewende Chancen für Brandenburg

Mehr

Versuch: Photovoltaik (PVM)

Versuch: Photovoltaik (PVM) Physikpraktikum Versuch: Photovoltaik (PVM) Teilnehmer: Arthur Halama 85888 Cristoph Hansen 874837 Der Versuch Photovoltaik (PVM) befasst sich mit der Untersuchung von Photovoltaik-Modulen. Zu diesem Zweck

Mehr

6. Ausblick: Mobilität per Elektroauto

6. Ausblick: Mobilität per Elektroauto 6. Ausblick: Mobilität per Elektroauto Quelle Photon, 4/2007 6. Ausblick: Mobilität per Elektroauto Quelle Photon, 4/2007 6. Ausblick: Mobilität per Elektroauto Vergleich Jahresertrag Regenerativer Energie

Mehr

Photovoltaik-Anlagen von Störi Die Sonne als unerschöpflichen Energielieferanten

Photovoltaik-Anlagen von Störi Die Sonne als unerschöpflichen Energielieferanten Creating atmosphere. Photovoltaik-Anlagen von Störi Die Sonne als unerschöpflichen Energielieferanten nutzen und den eigenen Naturstrom erzeugen. Solarenergie Solarenergie Photovoltaik-Anlagen Die grösste

Mehr

(Mehr) Energie aus Sonnenlicht gewinnen

(Mehr) Energie aus Sonnenlicht gewinnen (Mehr) Energie aus Sonnenlicht gewinnen Herzlich willkommen Die 10 Schritte zur idealen Photovoltaik-Anlage Welche Liegenschaften eignen sich für eine Solaranlage und welche nicht? Welche Kosten entstehen

Mehr

Stand und Perspektiven der Photovoltaik

Stand und Perspektiven der Photovoltaik Stand und Perspektiven der Photovoltaik Noch vor 15 Jahren galt die Photovoltaik, die Möglichkeit der Gewinnung elektrischer Energie auf der Grundlage des lichtelektrischen Effekts, als eine Nische für

Mehr

Solar-Speicherlösungen

Solar-Speicherlösungen Solar-Speicherlösungen Autarkie vom Netz durch speichergestützte PV-Anlagen Life Needs Power - HMI 2014 10. April 2014 Ingo Ernst Solar Business Unit Inhalt Einleitung Anwendungsfälle Eigenbedarf ROI Großspeicher

Mehr

Einsatzhinweise für Vorkommnisse im

Einsatzhinweise für Vorkommnisse im Einsatzhinweise für Vorkommnisse im Bereich von Photovoltaik - Anlagen -1- Gefahren durch Photovoltaik- Anlagen Information für die Einsatzkräfte Hinweise der BF München -2- Gefahren der Einsatzstelle

Mehr

Zukunft der Energien

Zukunft der Energien ZukunftderEnergien Thema: PotentialderBiogastechnologie von ThomasVössing,TUDortmund Dezember2008 Abstract: Die zunehmende weltweite Energieknappheit stellt immer mehr die Frage in den Raum, wie der EnergieverbrauchderwachsendenWeltgesellschaftgestilltwerdenkann.EineMöglichkeitist,dasin

Mehr

Home Energy Storage Solutions

Home Energy Storage Solutions R Home Energy Storage Solutions NUTZEN SIE DIE KRAFT DER SONNE Durch Photovoltaikanlagen (PV) erzeugter Solarstrom spielt eine größere Rolle bei der Stromversorgung als je zuvor. Solarstrom ist kostengünstig,

Mehr

Photovoltaikanlage an der Geschwister-Scholl-Schule

Photovoltaikanlage an der Geschwister-Scholl-Schule Photovoltaikanlage an der Geschwister-Scholl-Schule Marco Schifano Leonardo Ferreira Riad Abu-Sukhon Selcuk Karahan Eine Präsentation der neuen AG Energie Team Definition der Photovoltaik Gebiet der Physik,

Mehr

Solarkataster Zwischenwasser. Institut für Energiesysteme. Interstaatliche Hochschule für Technik Buchs NTB Werdenbergstrasse 4 CH 9471 Buchs / SG

Solarkataster Zwischenwasser. Institut für Energiesysteme. Interstaatliche Hochschule für Technik Buchs NTB Werdenbergstrasse 4 CH 9471 Buchs / SG Solarkataster Zwischenwasser Institut für Energiesysteme Interstaatliche Hochschule für Technik Buchs NTB Werdenbergstrasse 4 CH 9471 Buchs / SG 1 Zahlen Solarkataster 3 320 Einwohner in Zwischenwasser.

Mehr

Das Energie Haus Das Haus der Zukunft ist ein kleines Kraftwerk

Das Energie Haus Das Haus der Zukunft ist ein kleines Kraftwerk Das Energie Haus Das Haus der Zukunft ist ein kleines Kraftwerk Eigener Strom hat Zukunft: Sie investieren sicher, bleiben unabhängig von Strompreisen und schützen unsere Umwelt. Eigenverbrauch bei Photovoltaik-Anlagen

Mehr

D. Kohake, T. Nierhoff, O. Engels, J. Giering*, G. Juen*

D. Kohake, T. Nierhoff, O. Engels, J. Giering*, G. Juen* PV-Anlagen-Monitoring über das Internet an nachgeführten Modulen und Dünnschichtmodulen D. Kohake, T. Nierhoff, O. Engels, J. Giering*, G. Juen* Fachhochschule Gelsenkirchen, Fachbereich Elektrotechnik

Mehr

OV Übach-Palenberg, Bündnis90/Die Grünen 12.09.2011

OV Übach-Palenberg, Bündnis90/Die Grünen 12.09.2011 Stellungnahme des OV Übach-Palenberg Bündnis90/ Die Grünen zur Investition in Photovoltaikanlagen auf den Dächern städtischer Gebäude in Übach- Palenberg Die Stadt Übach-Palenberg plant auf statisch geeigneten

Mehr

Das Energiespeichersystem

Das Energiespeichersystem Das Energiespeichersystem POWER FOR NEW ENERGIES Aktion bis 0.09.0 sparen Sie bis zu.000,- mit Köpfchen Wind- & SolarStrom Bodensee GmbH Ihr Partner für erneuerbare Energien! Q_BEE das Energiespeichersystem

Mehr

Elektrische Energie, Arbeit und Leistung

Elektrische Energie, Arbeit und Leistung Elektrische Energie, Arbeit und Leistung Wenn in einem Draht ein elektrischer Strom fließt, so erwärmt er sich. Diese Wärme kann so groß sein, dass der Draht sogar schmilzt. Aus der Thermodynamik wissen

Mehr

Solarkataster Rii-Seez Power. Bedienungsanleitung 28.08.2013, Markus Markstaler. Institut für Energiesysteme

Solarkataster Rii-Seez Power. Bedienungsanleitung 28.08.2013, Markus Markstaler. Institut für Energiesysteme Solarkataster Rii-Seez Power Bedienungsanleitung 28.08.2013, Markus Markstaler Institut für Energiesysteme Interstaatliche Hochschule für Technik Buchs NTB Werdenbergstrasse 4 CH-9471 Buchs / SG 1 Funktionalität

Mehr