& Rendite. Umwelt. der Verbreitung der Photovoltaik leisten wir unseren Beitrag zu einer nachhaltigen und umweltfreundlichen Energieversorgung.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "& Rendite. Umwelt. der Verbreitung der Photovoltaik leisten wir unseren Beitrag zu einer nachhaltigen und umweltfreundlichen Energieversorgung."

Transkript

1 GB_Layout.qxd :04 Uhr Seite 1 Umwelt & Mit Rendite der Verbreitung der Photovoltaik leisten wir unseren Beitrag zu einer nachhaltigen und umweltfreundlichen Energieversorgung. Eine systematische Verbreitung der Photovoltaik kann nur dann gelingen, wenn sie jedem Investor eine sichere und attraktive Rendite bietet. Beides ist miteinander vereinbar. Dafür stehen wir mit Überzeugung ein. 1

2 GB_Layout.qxd :04 Uhr Seite 2 Liebe Aktionärinnen, liebe Aktionäre, Es ist geschafft. Mit diesem Jahresabschluss können wir das erste positive Konzernergebnis in der Geschichte der S.A.G. Solarstrom AG vorlegen. Wir schließen damit den Gesundungsprozess fast ein Jahr früher als geplant ab. Dass dies so unverhofft schnell ging, war das Ergebnis intensiver Arbeit. Aber auch der Boom der Photovoltaikbranche, so wie wir ihn im letzten Jahr in Deutschland erleben durften, hat die Entwicklung der S.A.G. Solarstrom beschleunigt. 2

3 GB_Layout.qxd :04 Uhr Seite 3 Die Marktentwicklung 2004 hat klar gezeigt: Photovoltaik ist im Moment das umweltfreundliche Finanzprodukt überhaupt. Wir haben diese Erkenntnis genutzt, um die S.A.G. Solarstrom AG bewusst als Anbieter von umweltfreundlichen Finanzprodukten auf der Basis der Photovoltaik unter dem Motto Umwelt und Rendite am Markt zu positionieren. Mit unseren Produkten SolarPrivat, SolarProfessional und Solarstrompark bieten wir sowohl für den Hauseigentümer als auch für den Kunden ohne eigenes Dach attraktive Produkte für jeden Geldbeutel an. Diese Produktentwicklung werden wir auch im Jahr 2005 fortsetzen. Unser Ziel ist es, Investitionen in Photovoltaik möglichst einfach und komfortabel zu gestalten, damit auch fachunkundige Investoren der Photovoltaik vertrauen und zu erfolgreichen Solarunternehmern werden können. Auch der Aktienmarkt hat unsere Entwicklung gut geheißen: Im letzten Jahr stieg der Aktienkurs um über 200 %. Der Unternehmenswert der S.A.G. Solarstrom AG erhöhte sich dadurch von ca. 16 Mio. im Januar auf über 50 Mio. im Dezember Ebenso möchten wir uns an dieser Stelle für das Vertrauen bedanken, das Sie uns als Aktionäre geschenkt haben. Viele von Ihnen haben uns sehr aufmunternde Briefe und s geschrieben. Die allermeisten haben sich über die Kursentwicklung sehr gefreut, auch wenn wir zum Jahresende noch nicht zu unseren historischen Höchstkursen aufschließen konnten. Wir können resümieren: die Richtung stimmt. Wir werden daran weiterarbeiten, die Wertpotenziale, die in dieser Gesellschaft angelegt sind, auch in den kommenden Jahren zu realisieren. In diesem Sinne wünschen wir Ihnen und der S.A.G. Solarstrom AG ein erfolgreiches Jahr Ein profitables Basisgeschäft zu etablieren und die Grundlagen für das Wachstum kommender Jahre zu legen waren die Hauptziele des Managements im letzen Jahr. Beides konnten wir Dank der tatkräftigen Unterstützung aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Konzerns erfolgreich vollziehen. Das Team hat seine Leistungsfähigkeit unter Beweis gestellt. Dafür danken wir allen Beteiligten. Uwe Ilgemann Dr. Benedikt Ortmann 3

4 GB_Layout.qxd :04 Uhr Seite 4 Inhalt Der S.A.G. Solarstrom Konzern 6 Geschäftsfelder 7 Segmente 8 Konzernstruktur 9 Standorte 10 Die Solaraktie 12 Bericht des Aufsichtsrats 14 Erklärung zum Corporate Governance Kodex 16 Lagebericht 18 Entwicklung der Branche und der Gesamtwirtschaft 19 Umsatz- und Auftragsentwicklung 20 Beschaffung 21 Investitionen 22 Forschung und Entwicklung 22 Finanzierung 23 Personal- und Sozialbereich 23 Wichtige Vorgänge des Geschäftsjahres 24 Darstellung der Lage 25 Ausblick und Entwicklungen 28 Vorgänge nach Schluß des Geschäftsjahres 28 Ausblick 29 Künftige Risiken 29 4

5 GB_Layout.qxd :04 Uhr Seite 5 Inhalt Konzern-Jahresabschluss 30 Gewinn- und Verlustrechnung 31 Bilanz 32 Eigenkapitalentwicklung 34 Kapitalflussrechnung 36 Konzernanhang 37 Bestätigungsvermerk 58 Segmentberichterstattung 60 AG-Jahresabschluss 64 Gewinn- und Verlustrechnung 65 Bilanz 66 AG Anhang 68 Anlagenspiegel AG 80 Bestätigungsvermerk 82 Kontakt 84 Impressum 86 5

6 GB_Layout.qxd :04 Uhr Seite 6 Der S.A.G. Solarstrom Konzern 6

7 GB_Layout.qxd :04 Uhr Seite 7 Der S.A.G. Solarstrom Konzern Unsere Geschäftsfelder Die S.A.G. Solarstrom ist einer der größten Systemintegratoren der Photovoltaikbranche. Als Systemintegrator stellen wir aus unterschiedlichen Komponenten ein Endprodukt zusammen. Denn der Kunde erwartet ein schlüsselfertiges Produkt mit überdurchschnittlicher Rendite. In dieser Aufgabe als Vermittler zwischen Angebot und Nachfrage sind wir Großhändler, Projektentwickler, Planer, Installateur, Anlagenbauer, -betreiber und -überwacher. Wir übernehmen die Suche nach geeigneten Standorten, erarbeiten Finanzierungskonzepte, planen und errichten Photovoltaikanlagen und übernehmen über 20 Jahre Wartung, Abrechnung und Überwachung. Die S.A.G. Solarstrom AG befindet sich in ihrer Rolle als Systemintegrator der Photovoltaik am Ende der industriellen Wertschöpfungskette zwischen Herstellern und dem Endkunden: Wafer Silizium Zellen Module Großhandel Projektierer Installateur Services Betreiber Endkunde Investor In dieser Funktion haben wir mit den Produkten SolarPrivat, SolarProfessional, Solarstrompark und unserem internetbasierten Überwachungstool safer Sun verschiedene Produkte für unterschiedliche Zielgruppen im Markt etabliert. Unser Produkt SolarPrivat richtet sich an den privaten Hausbesitzer, der auf seinem Dach eine Photovoltaikanlage errichten möchte Mit SolarProfessional erreichen wir Kunden mit größerem Auftragsvolumen, die mit Photovoltaik eine sichere und überdurchschnittliche Rendite erzielen möchten, aber nicht über eine eigene, geeignete Fläche verfügen. Unsere Solarstromparks richten sich an Kunden mit kleinem Anlagevolumen, die aber dennoch in Photovoltaik investieren möchten. In der Positionierung unserer Produkte richten wir uns klar am finanziell interessierten Kunden aus. Alle Marktforschungsergebnisse zeigen übereinstimmend, dass der Nachfrage-Boom in Deutschland 2004 vor allem auf die Tatsache zurückzuführen ist, dass durch die Novellierung des Gesetzes zum Vorrang Erneuerbarer Energien (EEG), Photovoltaikanlagen schlagartig zu einer interessanten Geldanlage wurden. Das Gros des Marktes ist demnach bei Kunden zu finden, deren Interesse in erster Linie in der lukrativen Geldanlage und erst in zweiter Priorität an einem positiven Umweltbeitrag gelegen ist. Wir haben im letzten Jahr begonnen, diese Klientel deutlicher als bisher anzusprechen. 7

8 GB_Layout.qxd :04 Uhr Seite 8 Der S.A.G. Solarstrom Konzern Unsere Segmente Das Angebotsspektrum des S.A.G. Solarstrom Konzerns gliedert sich in folgende Segmente: Stromproduktion In diesem Segment sind die Anlagen des Kraftwerkparks der S.A.G. Solarstrom AG sowie der Tochtergesellschaften in der Schweiz und in Österreich zusammengefasst. Als das klassische Kerngeschäftselement der S.A.G. Solarstrom AG ist dieses Segment nach wie vor in der Konzernholding angesiedelt. Projektierung, Fonds und Anlagenbau Unter das Segment fallen die Entwicklung und der Bau von Solarstromgroßanlagen für Finanzkunden. Hier erbringt die S.A.G. Solarstrom Vertriebsgesellschaft mbh die gesamte Wertschöpfung von der Akquisition geeigneter Flächen, der Projektierung der Solarstromanlagen, bis zum schlüsselfertigen Bau der Anlagen aus einer Hand. Zu diesen Anlagen zählen neben den Anlagen für das Produkt SolarProfessional auch diejenigen Anlagen, die im Auftrag der Solarstromparks erstellt werden. Handel und Franchise Hier sind die Ergebnisbeiträge zusammengefasst, die dem Konzern im Wege des Handels mit Privatkunden erwachsen. In aller Regel betrifft dies Kunden, die eine Solarstromanlage auf einer eigenen Dach- oder Freifläche errichten und selbst betreiben ( SolarPrivat ). Der Vertrieb und Bau der Anlagen erfolgt über das Franchise System der S.A.G. Solarstrom. Anlagenbetrieb & Services In diesem Segment sind alle Dienstleistungen, die der Konzern erbringt, zusammengefasst. Diese umfassen neben Dienstleistungen im Wege des Anlagenbetriebs und der wetterdatengestützten Anlagenüberwachung über das Internet ( safer Sun ) auch die automatische Wetterdatensammlung und -verarbeitung für andere Branchen, wie z. B. für Versicherungsgesellschaften oder Betreiber von Vergnügungsparks. Die Umsätze dieses Segments enthalten noch Umsätze der PR-Agentur York bis zum Mitte des Jahres Die Gesellschaft wurde mit Wirkung zum veräußert. S.A.G. Konzern Stromproduktion Projektierung, Fonds & Anlagenbau Anlagenbetrieb & Services Handel & Franchise Deutschland Schweiz Österreich In der obenstehenden Grafik sind die Produkte und Segmente des S.A.G. Solarstrom Konzerns dargestellt. 8

9 GB_Layout.qxd :04 Uhr Seite 9 Der S.A.G. Solarstrom Konzern Der Aufbau des Konzerns Der S.A.G. Solarstrom Konzern wurde im Berichtsjahr weiter organisatorisch gestrafft. Neben der Aufstockung der Beteiligung an der OneWorld-OneEnergy AG, haben wir im abgelaufenen Jahr 100 % der Anteile der S.A.G. Solarstrom Franchise GmbH erworben. Der Konzern gliedert sich zum Jahresende 2004 damit wie folgt: 94 % S.A.G. Solarstrom AG one world one energy AG* 20 % 100 % 100 % 99,7 % Jörg Kachelmann Produktions AG S.A.G. Solarstrom AG Schweiz, Bern S.A.G. Solarstrom Vertriebsgesellschaft mbh S.A.G. Solarstrom GmbH Österreich, Satteins 100 % S.A.G. Solarstrom Beteiligungsgesellschaft mbh 100 % S.A.G. Solarstrom Franchise GmbH 2) 74,3 % 25,7 % meteocontrol GmbH 3) 2) Verschmelzung mit der S.A.G. Solarstrom Vertriebsgesellschaft mbh zum ) am Aufstockung der Beteiligung an meteocontrol auf 100 % * in Liquidation seit Januar

10 GB_Layout.qxd :04 Uhr Seite 10 Der S.A.G. Solarstrom Konzern In der S.A.G. Solarstrom AG, Schweiz, und in der S.A.G. Solarstrom Handels- und Betriebsgesellschaft mbh, Österreich, findet im Wesentlichen der Betrieb der dort angesiedelten PV-Anlagen des Konzerns statt. Es ist denkbar, die Gesellschaften als Vertriebsgesellschaften für den Photovoltaikmarkt dieser Länder zu erweitern. Derzeit ist jedoch angesichts der schlechten Marktsituation in beiden Ländern der Vertriebsschwerpunkt dort nicht angesiedelt. Die Jörg Kachelmann Produktions AG, Schweiz, befasst sich über ihre Konzerntochter meteomedia mit der Erstellung von Wetterprognosen und deren medialer Aufbereitung für Printmedien, Funk und Fernsehen. Prominentester Moderator des Fernsehwetters ist der Unternehmensgründer Jörg Kachelmann. Das Unternehmen verfügt über das dichteste Wetterstationsnetz in Deutschland, deren Daten sie auch im Rahmen der Zusammenarbeit mit dem S.A.G. Solarstrom Konzern zur weiteren Bearbeitung elektronisch zu Verfügung stellt. Die meteocontrol GmbH, Augsburg, befasst sich mit der datentechnischen Auswertung der Wetterdaten der meteomedia und deren Aufbereitung für verschiedene Anwendungszwecke, insbesondere für den Bereich der regenerativen Energien sowie der Energieeffizienz. Darüber hinaus ist die meteocontrol der Marktführer in der Fernüberwachung von Solarstromanlagen. Weiterhin ist die meteocontrol GmbH als Gutachter im Bereich der Solarenergieprognosen tätig und an zahlreichen Forschungs- und Entwicklungsprojekten im In- und Ausland beteiligt. In der S.A.G. Solarstrom Vertriebsgesellschaft mbh, Freiburg, wird die Planung, Projektierung und Realisierung photovoltaischer Großprojekte unter anderem für die Solarstromparks durchgeführt. In dieser Gesellschaft sind auch die wesentlichen Zentralfunktionen des Konzerns, wie Einkauf, Warenwirtschaft, Marketing, Buchhaltung und Verwaltung angesiedelt. Die S.A.G. Solarstrom Franchise GmbH hat als Franchisegeberin die Zentralfunktionen unseres Privatkundengeschäfts inne. Hier vertreiben wir über unsere ca. 70 Franchisepartner in ganz Deutschland Photovoltaikanlagen an Hauseigentümer unter dem Produktnamen SolarPrivat. Daneben bieten wir für unsere Franchisepartner ein umfangreiches Serviceangebot, das von der Versorgung mit Werbeartikeln über die Durchführung von Montageund Verkaufsschulungen bis hin zu Marktpotentialanalysen für Einzelstandorte reicht. Die S.A.G. Solarstrom Franchise GmbH wurde mit Datum zum auf die S.A.G. Solarstrom Vertriebsgesellschaft mbh verschmolzen, der bereits vorher 100 % der Gesellschaftsanteile gehörten. Die S.A.G. Solarstrom Beteiligungsgesellschaft mbh dient ohne Personal und Geschäftstätigkeit als unbegrenzt haftende Komplementärin unserer Solarstrompark-Gesellschaften. Die Standorte des S.A.G. Solarstrom Konzerns Standorte des Konzerns befinden sich zum Bilanzstichtag in: Freiburg Bern (S.A.G. Solarstrom AG Schweiz), Satteins (S.A.G. Solarstrom GmbH Österreich), Augsburg (meteocontrol GmbH). Zweigniederlassungen der S.A.G. Solarstrom AG (Einzelgesellschaft) bestanden zum Bilanzstichtag nicht. Die Standorte der S.A.G. Solarstrom-Gruppe und ihrer Franchisenehmer sind in der Übersichtskarte dargestellt. 10

11 GB_Layout.qxd :04 Uhr Seite 11 Der S.A.G. Solarstrom Konzern * S.A.G.-Hauptsitz S.A.G.-Photovoltaikanlagen S.A.G.-Franchisepartner S.A.G.-Tochterunternehmen/Beteiligungen 11

12 GB_Layout.qxd :04 Uhr Seite 12 Die Solaraktie Ähnlich wie die gesamte Photovoltaikbranche wurde auch die Aktie der S.A.G. Solarstrom AG von Investoren entdeckt. Durch die positiven Meldungen, insbesondere des Quartalsberichts 01/2004, der erstmals in der Geschichte des Unternehmens ein positives Periodenergebnis aufweisen konnte, schnellte der Kurs in die Höhe und notierte zum auf einem Höchststand von 6,30. Die Aktie erreichte bis zum Jahresabschluss einen kräftigen Wertzuwachs, während alle maßgeblichen Börsenindizes eine deutlich schwächere Performance zeigten. Die Attraktivität der S.A.G. Solarstrom Aktie spiegelt sich auch in der deutlich höheren Aufmerksamkeit von Analysten wieder, die seit Anfang des Jahres verstärkt Research betreiben. 12

13 GB_Layout.qxd :04 Uhr Seite 13 Die Solaraktie Die Aktie der S.A.G. Solarstrom AG ist im Prädikatsmarkt der Bayerischen Börse, München, gelistet. Trotz unserer Notierung im Freiverkehr erfüllen wir freiwillig die hohen Standards der Finanzkommunikation des geregelten und des amtlichen Marktes. Unsere Maxime ist es, den Kapitalmarkt so umfassend, präzise und so schnell wie möglich zu informieren. Die Mehrheit unserer Anteilseigner sind Privatanleger. Die Aktie ist zu 100 Prozent im Streubesitz. Höchstkurs 6,30 Tiefstkurs 2,00 Marktkapitalisierung Circa 50 Millionen ISIN DE WKN Nach einer deutlichen Kurskorrektur verharrte der Kurs bei einem Niveau von ca. 4, um dann gegen Ende des Jahres erneut anzuziehen. Am schloss die Aktie der S.A.G. Solarstrom AG mit 5,18 und lag damit im Vergleich zum mit 220 % im Plus. Im gleichen Zeitraum haben sich auch andere Solaraktien stark entwickelt. Es war bald zu erkennen, dass es sich hier um einen Trend handelte, aufgrund dessen die Nachfrage nach Solartiteln auch spekulativ stieg. Der Vorstand hat sich durch eine konservative Politik im Bereich Investor Relations und eine restriktive Handhabung von Unternehmensmeldungen gerade in einem boomenden Markt bemüht, die Kursentwicklung nicht zu überhitzen. Der dauerhafte Wert einer Aktie lässt sich nur über ein profitables Basisgeschäft und eine behutsame, intelligente Wachstumsstrategie sicherstellen. Beides konnte im Jahr 2004 in Grundzügen angelegt werden. Wir betrachten dies als unsere bedeutendste Zielerreichung für das abgelaufene Jahr, nicht nur für die Solaraktie, sondern für das gesamte Unternehmen. 300 % 5, % % 2 0 % Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez 2005 S.A.G Solarstrom AG Inhaber-Aktien O.N. DAX Deutscher Aktienindex (Performance-Index) Kontakt Investor Relations: Antje Greiner, S.A.G. Solarstrom AG Sasbacher Strasse 5, Freiburg Tel. + (49) 7 61 / , Fax + (49) 7 61 /

14 GB_Layout.qxd :04 Uhr Seite 14 Bericht des Aufsichtsrats Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, 2004 war für die S.A.G Solarstrom AG ein gutes Jahr. Das Marktumfeld hat in dieser Zeit eine solche Dynamik entfaltet, dass die Solarwirtschaft eine der wachstumsstärksten Branchen in Deutschland geworden ist Arbeitsplätze hängen heute von der Nutzung der Sonnenenergie ab. Innerhalb dieser sonnigen Großwetterlage hat sich die S.A.G Solarstrom AG sehr gut behauptet und ihre Position als bedeutendes Unternehmen am Markt festigen können. Unter der Leitung der beiden Vorstände, Uwe Ilgemann und Dr. Benedikt Ortmann, konnte in 2004 die Restrukturierung des Unternehmens erfolgreich fortgesetzt werden. Gleichzeitig wurden die Weichen für den Einstieg in neue Geschäftsfelder gestellt eine respektable unternehmerische Leistung der Vorstände und aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die ich im Rückblick auf das vergangene Geschäftsjahr besonders würdigen möchte. Der Aufsichtsrat hat die Arbeit des Vorstands laufend überwacht und die Lage der Gesellschaft im Blick auf die Finanz- und Investitionsplanung, die Personalentwicklung und die Budgetplanung überprüft. Mündliche und schriftliche Berichte des Vorstands haben uns regelmäßig über den Geschäftsverlauf informiert. Entscheidungen waren zu treffen über einige bedeutende Geschäfte der Gesellschaft, die der Zustimmung des Aufsichtsrats bedurften. Darüber hinaus haben wir in den Strategiediskussionen Rat gegeben zu den Chancen und Risiken neuer Geschäftsfelder, die sich dem Unternehmen eröffnen. Insgesamt fanden in 2004 sieben Aufsichtsratssitzungen statt. Zu Beginn des Jahres waren der Konzern- und Jahresabschluss 2003 festzustellen, der die vom neuen Vorstand vorgenommenen Abwertungen auf Beteiligungen enthielt und als Meilenstein in der Restrukturierung des Unternehmens anzusehen war. 14

15 GB_Layout.qxd :04 Uhr Seite 15 Bericht des Aufsichtsrats Zur Aufsichtsrats-Sitzung unmittelbar vor der letztjährigen Hauptversammlung wurden wir vom Vorstand informiert, dass sich das Unternehmen früher als geplant in die Gewinnzone bewegen würde und neue Perspektiven für die Geschäftsentwicklung angedacht werden sollten. Dies erfolgte auf einer ganztägigen Strategiesitzung im September, auf der die Weichenstellung zu einem zukünftigen Ausbau des internationalen Geschäfts vollzogen wurde. Im Spätjahr wurden die Planungen des Vorstands für 2005 und zukünftige Jahre beraten und verschiedene Entwicklungsszenarien diskutiert, wie sich das Marktumfeld der S.A.G. Solarstrom AG im Planungszeitraum verändern könnte. Hier haben wir ausführlich Risikoaspekte einer Abschwächung der solaren Hochkonjunktur diskutiert und überlegt, wie sich das Unternehmen langfristig gegen die hohe Volatilität des Marktes absichern kann. Der Aufsichtsrat hat im Anschluss an die Bestellung der Ernst & Young Wirtschaftsprüfungsgesellschaft durch die Hauptversammlung den Prüfungsauftrag erteilt und die Unabhängigkeitserklärung des Prüfers erhalten. Ernst & Young hat den erstmalig nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) aufgestellten Konzernabschluss, den nach HGB aufgestellten Jahresabschluss der S.A.G. Solarstrom AG sowie den gemeinsamen Lagebericht für das abgelaufene Geschäftsjahr geprüft. An der Beratung des Aufsichtsrats hat der Prüfungsleiter der Abschlussprüfung, Dr. Eckart Wetzel, teilgenommen. Gegenstand der Prüfung war auch das Risikomanagement der Gesellschaft. Die Prüfer erteilten den nach HGB aufgestellten Jahresabschluss und dem nach IFRS aufgestellten Konzernabschluss der S.A.G. Solarstrom AG ihren uneingeschränkten Bestätigungsvermerk. Ihre Prüfberichte lagen uns vor. Wir haben unsererseits den vom Vorstand vorgelegten Jahresabschluss und Konzernabschluss sowie den zusammengefassten Lagebericht und Konzernlagebericht für das abgelaufene Geschäftsjahr geprüft. Dem Ergebnis der Prüfung des Jahresabschlusses und des Konzernabschlusses durch den Abschlussprüfer treten wir aufgrund unserer eigenen Prüfung bei. Nach dem abschließenden Ergebnis unserer Prüfung und Beratung in der Aufsichtsratssitzung am haben wir keine Einwendungen zu erheben. Wir billigen den vom Vorstand aufgestellten Jahres- und Konzernabschluss sowie den zusammengefassten Lagebericht und Konzernlagebericht für das Geschäftsjahr Der Jahresabschluss ist damit gemäß 172 AktG festgestellt. Das erste Quartal des Jahres 2005 stärkt unsere Zuversicht, dass sich die erfreuliche Entwicklung weiter fortsetzen wird und die S.A.G Solarstrom AG ihre Mission, Umwelt und Rendite zu verbinden, noch besser als in der Vergangenheit zu erfüllen vermag. Dazu wünschen wir den Vorständen und allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern auch für dieses Jahr viel Erfolg! Freiburg im Breisgau, im Juni 2005 Der Aufsichtsrat Dr. Peter W. Heller Vorsitzender 15

16 GB_Layout.qxd :04 Uhr Seite 16 Erklärung zum Corporate Governance Kodex Corporate Governance als Teil des Selbstverständnisses der S.A.G. Solarstrom AG Die S.A.G. Solarstrom AG bekennt sich seit jeher zu einer verantwortungsvollen und auf die Wertschöpfung ausgerichteten Geschäftspolitik. Die S.A.G. Solarstrom AG richtet sich nach den gesetzlichen und satzungsgemäßen Bedingungen guter und verantwortungsvoller Führung und Kontrolle der Gesellschaft und den mit ihr verbundenen Unternehmen. Vorstand und Aufsichtsrat bekennen sich zu einer wertorientierten Unternehmensführung und zu einer Kontrolle des Konzerns, die den Unternehmenswert nachhaltig steigern und die Pflichten gegenüber den Aktionären betonen. Für eine gute Corporate Governance ist die uneingeschränkte Achtung der Aktionärsinteressen, eine klare Definition und Abgrenzung der Aufgaben zwischen Vorstand und Aufsichtsrat, Offenheit in der Kommunikation, eine informative und einheitliche Rechnungslegung, sowie ein aktuelles und aussagekräftiges Berichtswesen für die S.A.G. Solarstrom selbstverständlich. 16

17 GB_Layout.qxd :04 Uhr Seite 17 Erklärung zum Corporate Governance Kodex Entsprechenserklärung Vorstand und Aufsichtsrat der S.A.G. Solarstrom AG erklären hiermit, dass den vom Bundesjustizministerium im amtlichen Teil des elektronischen Bundesanzeigers bekannt gemachten Empfehlungen der Regierungskommission Deutscher Corporate Governance Kodex im Wesentlichen entsprochen wurde und wird. Nachdem in der letzten Hauptversammlung die satzungsmäßige Vergütungsregelung für den Aufsichtsrat mit Wirkung ab Beginn des Geschäftsjahres 2004 geändert wurde, wird den Mitgliedern des Aufsichtsrates neben der festen Vergütung auch eine erfolgsorientierte Vergütung gewährt und damit Ziff Absatz 2 Satz 1 des Kodex entsprochen. Für das Geschäftsjahr 2004 werden die Bezüge der Mitglieder des Vorstands und des Aufsichtsrats erstmals individualisiert ausgewiesen und damit Ziff des Kodex entsprochen. Die Unterrichtung von Anteilseignern und Dritten durch Zwischenberichte wurde ab dem 1. Quartal des Jahres 2004 aufgenommen und damit Ziff Satz 1 des Kodex entsprochen. Die S.A.G. Solarstrom erstellt erstmals zum einen Jahresabschluss unter Beachtung international anerkannter Rechnungslegungsgrundsätze (IFRS) (Ziff Satz 2 des Kodex). Gemäß IFRS sollen Zwischenberichte ab dem 1. Quartal 2005 aufgestellt werden. Folgende Empfehlungen wurden und werden allerdings nicht angewandt: vergleichbarer Arbeitsaufwand besteht, wird dem stellvertretenden Aufsichtsratsvorsitzenden eine Vergütung gewährt, die der Vergütung des einfachen Aufsichtsratsmitgliedes entspricht. Da keine Ausschüsse bei der Gesellschaft bestehen, wird bei der Vergütung der Mitglieder des Aufsichtsrates der Vorsitz und die Mitgliedschaft in Ausschüssen nicht berücksichtigt (Ziff Abs. 1 Satz 3 des Kodex). Aus organisatorischen Gründen ist es der S.A.G. Solarstrom AG zur Zeit noch nicht möglich, den Konzernabschluss binnen neunzig Tagen nach Geschäftsjahresende öffentlich zugänglich zu machen (Ziff Satz 2 des Kodex). Die Gesellschaft veröffentlicht innerhalb der empfohlenen Frist vorläufige Zahlen des Konzernabschlusses. Da die Aktien der S.A.G. Solarstrom AG lediglich im Freiverkehr gehandelt werden, wendet die Gesellschaft die ausschließlich für börsennotierte Gesellschaften geltenden wertpapierhandelsrechtlichen Bestimmungen über die Veröffentlichungspflichten bei Veränderung des Stimmrechtsanteils von Aktionären nicht an (Ziff. 6.2 Kodex). Die Gesellschaft hält stattdessen die für sie geltenden aktienrechtlichen Veröffentlichungspflichten über Veränderungen der Beteiligungsverhältnisse ein ( 20 AktG). Freiburg, im April 2005 Vorstand und Aufsichtsrat der S.A.G. Solarstrom AG Es findet keine Ausschussbildung innerhalb des Aufsichtsrates statt (Ziff des Kodex), da der Aufsichtsrat aus drei Mitgliedern besteht und an einer Beschlussfassung gemäß 108 Abs.2 AktG auf jeden Fall alle Aufsichtsratmitglieder teilnehmen müssen. Der Aufsichtsratsvorsitzende der S.A.G. Solarstrom AG ist demzufolge auch kein Vorsitzender von Ausschüssen, die Vorstandsverträge behandeln und die Aufsichtsratssitzungen vorbereiten (Ziff. 5.2 Abs. des Kodex). Die Satzung sieht entsprechend Ziff Abs. 1 Satz 3 des Kodex eine höhere Vergütung des stellvertretenden Aufsichtsratsvorsitzenden im Vergleich zum einfachen Aufsichtsratsmitglied vor. Da bei einem dreiköpfigen Aufsichtsrat für den stellvertretenden Aufsichtsratsvorsitzenden und für das einfache Aufsichtsratsmitglied ein Dipl.-Ing. Uwe Ilgemann, Dr. Benedikt Ortmann, Dr. Peter W. Heller, Anna-Ulrike Bergheim und Markus Ziener (v. l.), Vorstand und Aufsichtsrat der S.A.G. Solarstrom AG 17

18 GB_Layout.qxd :04 Uhr Seite 18 Lagebericht des S.A.G. Solarstrom Konzerns und der S.A.G. Solarstrom AG 18

19 GB_Layout.qxd :04 Uhr Seite 19 Lagebericht des S.A.G. Solarstrom Konzerns und der S.A.G. Solarstrom AG Die Entwicklung der Branche und der Gesamtwirtschaft Der Anteil der Erneuerbaren Energien am gesamten Primärenergieverbrauch ist mit 3,6 % in Deutschland weiter gering. Im Jahr 2004 verteilte sich die Struktur des Primärenergieverbrauchs in Deutschland auf die verschiedenen Energieträger wie folgt: Steinkohle 13 % Braunkohle 11 % Quelle: Kernenergie 13 % Naturgase 22 % Mineralöle 37 % Sonstige 0 % Erneuerbare Energien 4 % Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit Dennoch ist die Entwicklung der Erneuerbaren Energien über alle Energieerzeugungsarten im Jahr 2004 weiter positiv. Größten Zuwachs verzeichnete, trotz Branchenschwierigkeiten, die Windenergie. Von den insgesamt in Deutschland regenerativ hergestellten 55,8 TWh lag ihr Anteil bei 24,5 TWh. Damit löste sie 2004 die Wasserkraft als bedeutendste Erzeugungsform regenerativer Energien ab. Insgesamt zeigt sich in der Struktur der Erneuerbaren Energieerzeugung folgendes Bild: Deponiegas 2 % Biogas 2 % Klärgas 1 % biogene Brennstoffe 7 % Wasserkraft 38 % Windenergie 45 % biogener Abfall 4 % Photovoltaik 1 % Quelle: Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit Die Photovoltaik hat durch die Novellierung des Gesetzes zum Vorrang Erneuerbarer Energien (EEG) und des Photovoltaik-Vorschaltgesetzes, das ab neue Vergütungen für eingespeisten Solarstrom vorsieht, einen bislang nie gekannten Boom erlebt. Die Investition in Photovoltaik rechnete sich im vergangenen Jahr für Endkunden mit Vorsteuerrenditen von 5-10 % und war daher als sichere, umweltfreundliche und rentable Geldanlage sehr gefragt. Insgesamt ist durch diesen Nachfrageschub der Markt für Photovoltaik um mehr als 100 % gewachsen. Allein in 2004 ist in Deutschland mehr photovoltaische Leistung installiert worden als in den letzten fünf Jahren zusammen. Neu installierte Photovoltaik in Deutschland MWp Quelle: BSi 19

20 GB_Layout.qxd :04 Uhr Seite 20 Lagebericht des S.A.G. Solarstrom Konzerns und der S.A.G. Solarstrom AG Die Umsatz- und Auftragsentwicklung Für das Jahr 2005 rechnet die Branche weiterhin mit einem überdurchschnittlichen Wachstum, das jedoch aufgrund des Mangels an ausreichenden Kapazitäten in der Siliziumproduktion auf Wachstumsraten von unter 50 % begrenzt sein wird. Anlass zu großen Hoffnungen geben die jüngsten Entwicklungen in verschiedenen Auslandsmärkten wie Spanien und Italien. In Spanien wurde im März 2004 ein Einspeisegesetz für Photovoltaik ähnlich dem deutschen EEG verabschiedet. Danach werden für Photovoltaikanlagen unter der Leistungsgrenze von 100 kwp für 25 Jahre 41,55 Cent pro KWh vergütet. Es ist davon auszugehen, dass mittelfristig noch weitere Länder Gesetze erlassen werden, die die Photovoltaik unterstützen. Für international tätige Unternehmen der Branche wird sich damit die Abhängigkeit von der deutschen Gesetzgebung schrittweise vermindern. Dies führt nicht nur zu einer weiteren Stabilisierung der gesamten Branche, sondern insbesondere auch zu einer weiteren Festigung der Geschäftsfelder der S.A.G. Solarstrom AG. Die Umsätze des Konzerns haben sich im Berichtszeitraum trotz der steigenden Knappheit im Beschaffungsbereich positiv entwickelt. Während im Vorjahr 12 Mio. umgesetzt wurden, war die Gesamtleistung im Jahr 2004 mit 23 Mio. rund doppelt so hoch wie im Vorjahr. Damit liegt die Entwicklung der S.A.G. Solarstrom AG im Branchentrend. Noch extremer hat sich die Auftragssituation entwickelt. Dies hatte nicht nur positive Konsequenzen: Die starke Nachfrage unserer Kunden ließ die Auftragsbestände wachsen und die Lieferzeiten länger werden. In Ausnahmefällen mussten Kunden Lieferzeiten von 9 Monaten und mehr in Kauf nehmen. Umsatzentwicklung S.A.G.-Konzern Tsd (inkl. Planumsätze SolarOptimal) Der limitierende Faktor, der das Wachstum der Gesellschaft im Berichtsjahr gebremst hat, ist klar auf der Beschaffungsseite zu sehen. Wenn die S.A.G. Solarstrom AG auf langjährige Beziehungen zu potenten Lieferanten hätte zurückgreifen können, wäre ein Zuwachs von Marktanteilen möglich gewesen. Die Umsatz- und Auftragsentwicklung wird im Rahmen der Segmentberichterstattung ausführlicher dargestellt (ab Seite 60). S.A.G.-Finanzvorstand Dr. Benedikt Ortmann 20

Bericht des Aufsichtsrats. Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre,

Bericht des Aufsichtsrats. Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, Bericht des Aufsichtsrats Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, der Aufsichtsrat hat im abgelaufenen Geschäftsjahr die ihm gemäß Gesetz, Satzung und Geschäftsordnung obliegenden Aufgaben wahrgenommen

Mehr

Bericht des Aufsichtsrats

Bericht des Aufsichtsrats Bericht des Aufsichtsrats Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, der Aufsichtsrat setzte sich im Geschäftsjahr 2012 in sorgfältiger Ausübung seiner Pflichten und Zuständigkeiten mit der operativen und

Mehr

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014 Zwischenbericht 9M 2014 Seite 1 von 7 1. Ausgewählte Kennzahlen Ertragskennzahlen (in TEUR) 9M 2014 9M 2013 Umsatz 9.485 9.992-5% Software & Abonnements 8.668 8.127 +7% Dienstleistungen 817 1.865-56% EBIT

Mehr

Corporate Governance Bericht

Corporate Governance Bericht Corporate Governance Bericht Corporate Governance steht für die verantwortungsbewusste Leitung bei gleichzeitiger Kontrolle eines Unternehmens. Hierzu zählen die effiziente Zusammenarbeit zwischen Vorstand

Mehr

Ausgewählte Kennzahlen

Ausgewählte Kennzahlen InVision AG Zwischenbericht 6M-2015 Konzernzwischenabschluss der InVision AG zum 30. Juni 2015 gemäß IFRS und 315a HGB sowie Konzernlagebericht nach 315 HGB (verkürzt/ungeprüft) Ausgewählte Kennzahlen

Mehr

Public Corporate Governance Bericht 2014 des Aufsichtsrates und der Geschäftsführung der Deutschen Akkreditierungsstelle

Public Corporate Governance Bericht 2014 des Aufsichtsrates und der Geschäftsführung der Deutschen Akkreditierungsstelle Public Corporate Governance Bericht 2014 des Aufsichtsrates und der Geschäftsführung der Deutschen Akkreditierungsstelle GmbH 1. Public Corporate Governance Kodex des Bundes Die Bundesregierung hat am

Mehr

Dividendenvorschlag von 3,00 Euro führt das Feld der Solartitel im TecDAX an

Dividendenvorschlag von 3,00 Euro führt das Feld der Solartitel im TecDAX an Pressemitteilung der SMA Solar Technology AG SMA Solar Technology AG übertrifft Rekordergebnis des Vorjahres Umsatz auf 1,9 Mrd. Euro verdoppelt Rekord-EBIT-Marge von 26,9 % Hoher Cash Flow durch geringe

Mehr

Die Umsätze erhöhten sich im ersten Halbjahr 2006 um 16 % auf 58,8 Mio. und auch bei der Gesamtleistung konnten wir zulegen.

Die Umsätze erhöhten sich im ersten Halbjahr 2006 um 16 % auf 58,8 Mio. und auch bei der Gesamtleistung konnten wir zulegen. , 36381 Schlüchtern Bericht für den Zeitraum 01.01.2006 bis 30.06.2006 Vorwort des Vorstandsvorsitzenden Sehr geehrte Aktionäre und Geschäftsfreunde, die Baugenehmigungen für Ein- und Zweifamilienhäuser

Mehr

Schaltbau Holding AG München

Schaltbau Holding AG München Schaltbau Holding AG München Ordentliche Hauptversammlung 11. Juni 2015 Bericht des Aufsichtsrates Aufsichtsratstätigkeit im Berichtsjahr Der Aufsichtsrat der Schaltbau Holding AG hat die ihm nach Gesetz

Mehr

Corporate Governance Bericht der TeleTrader Software AG für das Geschäftsjahr 2009

Corporate Governance Bericht der TeleTrader Software AG für das Geschäftsjahr 2009 Corporate Governance Bericht der TeleTrader Software AG für das Geschäftsjahr 2009 Unsere Gesellschaft, die TeleTrader Software AG, deren Aktien zum Handel im auction market der Wiener Börse zugelassen

Mehr

Medienmitteilung. CREALOGIX Gruppe: Wieder positives Jahresergebnis

Medienmitteilung. CREALOGIX Gruppe: Wieder positives Jahresergebnis Medienmitteilung CREALOGIX Gruppe: Wieder positives Jahresergebnis Die Crealogix Gruppe hat das Geschäftsjahr 2003/2004 einmal mehr mit Gewinn abgeschlossen und das trotz schwierigem Marktumfeld und damit

Mehr

Stadtwerke Heidenheim AG Unternehmensgruppe: Geschäftsjahresabschluss '08 Preise niedrig, Ergebnis gut

Stadtwerke Heidenheim AG Unternehmensgruppe: Geschäftsjahresabschluss '08 Preise niedrig, Ergebnis gut Presse-Information 16. Juli 2009 Stadtwerke Heidenheim AG Unternehmensgruppe: Geschäftsjahresabschluss '08 Preise niedrig, Ergebnis gut Die 179 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadtwerke Heidenheim

Mehr

Klöckner & Co SE 2011: Absatz und Umsatz deutlich gesteigert, Konzernergebnis leicht positiv

Klöckner & Co SE 2011: Absatz und Umsatz deutlich gesteigert, Konzernergebnis leicht positiv Pressemitteilung Klöckner & Co SE Am Silberpalais 1 47057 Duisburg Deutschland Telefon: +49 (0) 203-307-2050 Fax: +49 (0) 203-307-5025 E-Mail: thilo.theilen@kloeckner.de Internet: www.kloeckner.de Datum

Mehr

EXECUTIVE SUMMARY GESCHÄFTSJAHR 2005

EXECUTIVE SUMMARY GESCHÄFTSJAHR 2005 EXECUTIVE SUMMARY GESCHÄFTSJAHR 2005 HIGHLIGHTS Rekord-Umsatz- und Ergebniszahlen im Geschäftsjahr 2005 EBIT von EUR 2,99 Mio. auf EUR 13,90 Mio. mehr als vervierfacht Immobilienvermögen auf EUR 331,35

Mehr

Bericht des Aufsichtsrats

Bericht des Aufsichtsrats Bericht des Aufsichtsrats Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, im abgelaufenen Geschäftsjahr 2011 haben wir alle wichtigen Ziele erreicht, insbesondere den finalen Abschluss der Refokussierung unserer

Mehr

Konzern-Quartalsbericht 2015

Konzern-Quartalsbericht 2015 Konzern-Quartalsbericht 2015 1. Quartal 2015 UNTERNEHMENSGRUPPE-KENNZAHLEN (HGB) 1 01.01.2015 31.03.2015 01.01.2014 31.03.2014 Ergebnis Umsatz TEUR 3.975 4.625 Ergebnis vor Abschr. (EBITDA) TEUR -121-13

Mehr

3U HOLDING AG Hauptversammlung. Marburg, 21. Mai 2015

3U HOLDING AG Hauptversammlung. Marburg, 21. Mai 2015 3U HOLDING AG Hauptversammlung Marburg, 21. Mai 2015 3U HOLDING AG Hauptversammlung Marburg, 21. Mai 2015 Michael Schmidt Sprecher des Vorstandes Agenda» Konzern- & Marktentwicklung» Konzernkennzahlen»

Mehr

3. Quartalsbericht 2007

3. Quartalsbericht 2007 3. Quartalsbericht 2007 Kennzahlen Konzerndaten nach IFRS *) (in TEUR) 30. September 2007 30. September 2006 Gewinn- und Verlustrechnung Umsätze Betriebserfolg unverstr. Ergebnis (EGT) Konzernergebnis

Mehr

Erklärung zur Unternehmensführung der paragon AG nach 289a HGB

Erklärung zur Unternehmensführung der paragon AG nach 289a HGB Erklärung zur Unternehmensführung der paragon AG nach 289a HGB Die Unternehmensführung der paragon AG als deutsche Aktiengesellschaft wird durch das Aktiengesetz, die Satzung des Unternehmens, die freiwillige

Mehr

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014 Christian Potthoff Pressesprecher Baden-Württembergische Bank Kleiner Schlossplatz 11 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 Christian.Potthoff@BW-Bank.de www.bw-bank.de BW-Bank

Mehr

Bericht des Aufsichtsrates. Sehr geehrte Aktionäre,

Bericht des Aufsichtsrates. Sehr geehrte Aktionäre, Bericht des Aufsichtsrates Sehr geehrte Aktionäre, im Geschäftsjahr 2014 hat die PNE WIND AG neben der Stärkung des operativen Geschäfts wichtige Weichenstellungen für die künftige Entwicklung der Gesellschaft

Mehr

Hauptversammlung, 17. Juni 2013 DIE NR. 1 IM HANDEL MIT HOCHWERTIGEN WEINEN

Hauptversammlung, 17. Juni 2013 DIE NR. 1 IM HANDEL MIT HOCHWERTIGEN WEINEN Hauptversammlung, 17. Juni 2013 DIE NR. 1 IM HANDEL MIT HOCHWERTIGEN WEINEN Wirtschaftliche Rahmenbedingungen 2012 130 125 120 115 110 105 100 95 6,0% 4,0% 2,0% 0,0% -2,0% -4,0% -6,0% -8,0% -10,0% BIP

Mehr

IMW Immobilien Aktiengesellschaft Berlin

IMW Immobilien Aktiengesellschaft Berlin IMW Immobilien Aktiengesellschaft Berlin Bericht zum Geschäftsverlauf im Zeitraum 01.04. bis 31.12.2005 (Bericht zum 3. Quartal des Geschäftsjahres 2005/2006) Die IMW Immobilien AG, Berlin, hatte zum 30.09.2005

Mehr

PV Investment der Clean Capital

PV Investment der Clean Capital PV Investment der Clean Capital Beschreibung Um positive Veränderungen und Ziele zu erreichen, braucht es Menschen mit Visionen und Engagement für die Sache. Vor mittlerweile 5 Jahren sind wir mit der

Mehr

Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014

Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014 PRESSEMITTEILUNG Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014 Konzernumsatz wächst um 18 Prozent auf 174,6 Millionen Euro im dritten Quartal

Mehr

KONZERN-HALBJAHRESBERICHT 2015

KONZERN-HALBJAHRESBERICHT 2015 KONZERN-HALBJAHRESBERICHT 2015 1. Halbjahr 2015 UNTERNEHMENSGRUPPE-KENNZAHLEN (HGB) 1 01.01.2015 30.06.2015 01.01.2014 30.06.2014 Ergebnis Umsatz TEUR 7.918 9.396 Ergebnis vor Abschr. (EBITDA) TEUR -184

Mehr

Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013. Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender

Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013. Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013 Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender Geschäftsjahr 2013 Erfolgreiche Entwicklung in einem herausfordernden Jahr Nach verhaltenem

Mehr

Bericht des Aufsichtsrats

Bericht des Aufsichtsrats 6 Bericht des Aufsichtsrats Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, Roth & Rau stellten sich auch im Geschäftsjahr 2013 aufgrund der anhaltenden Krise in der Solarindustrie erneut vielfältige Herausforderungen.

Mehr

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2014

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2014 DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2014 Seite 1 Inhalt Unternehmensgeschichte und Organisation 2 Geschäftstätigkeit 2 Geschäftsverlauf 3 Bilanz

Mehr

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2015

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2015 DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2015 Seite 1 Inhalt Unternehmensgeschichte und Organisation 2 Geschäftstätigkeit 2 Geschäftsverlauf 3 Bilanz

Mehr

Bankhaus Lampe KG mit gutem Jahresergebnis

Bankhaus Lampe KG mit gutem Jahresergebnis Pressemitteilung Bankhaus Lampe KG mit gutem Jahresergebnis Düsseldorf, 08.05.2014 Jahresüberschuss unverändert bei 21 Millionen Euro Inhaberfamilie Oetker stärkt erneut Eigenkapitalbasis der Bank Strategische

Mehr

2. BERICHT DES VORSTANDES AN DIE HAUPTVERSAMMLUNG GEMÄSS 202, 203 ABS. 2 S. 2 AKTG IN VERBINDUNG MIT 186 ABS. 3 SATZ 4, ABS

2. BERICHT DES VORSTANDES AN DIE HAUPTVERSAMMLUNG GEMÄSS 202, 203 ABS. 2 S. 2 AKTG IN VERBINDUNG MIT 186 ABS. 3 SATZ 4, ABS 2. BERICHT DES VORSTANDES AN DIE HAUPTVERSAMMLUNG GEMÄSS 202, 203 ABS. 2 S. 2 AKTG IN VERBINDUNG MIT 186 ABS. 3 SATZ 4, ABS. 4 SATZ 2 AKTG ZU PUNKT 7 DER TAGESORDNUNG (SCHAFFUNG EINES GENEHMIGTEN KAPITALS

Mehr

Solarmarkt - Status und Trends - Prof. Dr. Peter Heck Institut für angewandtes Stoffstrommanagement (IfaS) Birkenfeld 28.09.2006

Solarmarkt - Status und Trends - Prof. Dr. Peter Heck Institut für angewandtes Stoffstrommanagement (IfaS) Birkenfeld 28.09.2006 Solarmarkt - Status und Trends - Prof. Dr. Peter Heck Institut für angewandtes Stoffstrommanagement (IfaS) Birkenfeld 28.09.2006 1 Erneuerbare Energien in Deutschland Anteil am Stromverbrauch: 10,2% Anteil

Mehr

50 Jahre Volkswagen Aktie

50 Jahre Volkswagen Aktie 50 Jahre Volkswagen Aktie Inhalt Meilensteine in der Geschichte der Volkswagen Aktie Volkswagenwerk Aktie vom Januar 1961 Kursverlauf Aktionärsstruktur Stellungnahmen zum Jubiläum der Volkswagen Aktie

Mehr

Franca Equity AG. Geschäftsbericht

Franca Equity AG. Geschäftsbericht Franca Equity AG Königswall 42 44137 Dortmund Internet: www.franca-equity-ag.de email: info@franca-equity-ag.de Tel: +49 152 33714232 Geschäftsbericht 2013 Rechtliche Grundlagen 1. Gesellschaftsrechtliche

Mehr

adesso AG baut Umsatzerlöse im ersten Quartal 2015 organisch deutlich um 11 % aus / Ergebnis geprägt durch Investitionen und Lizenzgeschäft

adesso AG baut Umsatzerlöse im ersten Quartal 2015 organisch deutlich um 11 % aus / Ergebnis geprägt durch Investitionen und Lizenzgeschäft Corporate News adesso AG baut Umsatzerlöse im ersten Quartal 2015 organisch deutlich um 11 % aus / Ergebnis geprägt durch Investitionen und Lizenzgeschäft Zwischenmitteilung der adesso AG gemäß 37 WpHG

Mehr

EINLADUNG ZUR HAUPTVERSAMMLUNG

EINLADUNG ZUR HAUPTVERSAMMLUNG Aktiengesellschaft Essen EINLADUNG ZUR HAUPTVERSAMMLUNG Wertpapier-Kenn-Nr. 808 150 ISIN DE0008081506 Wir laden hiermit die Aktionärinnen und Aktionäre unserer Gesellschaft zu der am Mittwoch, dem 7. Mai

Mehr

Christoph Marloh. Anlage: Gegenantrag zu Punkt 3 der Tagesordnung der Ordentlichen Hauptversammlung 2008 der Tipp24 G am 29.05.

Christoph Marloh. Anlage: Gegenantrag zu Punkt 3 der Tagesordnung der Ordentlichen Hauptversammlung 2008 der Tipp24 G am 29.05. Christoph Marloh Badestraße 35 D-20148 Tipp24 AG Vorstand Straßenbahnring 11-13 20251 Vorab per Fax (040) 325533-5239 Vorab per E-Mail hv@tipp24.de Ordentliche Hauptversammlung 2008 der Tipp24 G am 29.05.2008,

Mehr

Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern. Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012

Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern. Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012 Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012 HALBJAHRESFINANZBERICHT I. Konzernhalbjahreslagebericht Seite 3 II. Verkürzter IFRS Halbjahreskonzernabschluss Seite 4

Mehr

Herzlich Willkommen. zur. Hauptversammlung. der FORIS AG. am 30. Juni 2009 in Bonn

Herzlich Willkommen. zur. Hauptversammlung. der FORIS AG. am 30. Juni 2009 in Bonn 1 Herzlich Willkommen zur Hauptversammlung der FORIS AG am 30. Juni 2009 in Bonn 2 Begrüßung und Eröffnung durch den Vorsitzenden des Aufsichtsrats Fragenstellung der Aktionäre Pause und Imbiss Beantwortung

Mehr

Halbjahresbericht. Deutsche Technologie Beteiligungen AG

Halbjahresbericht. Deutsche Technologie Beteiligungen AG Halbjahresbericht 2009 Deutsche Technologie Beteiligungen AG Halbjahresbericht 2009 Deutsche Technologie Beteiligungen AG Stefanusstraße 6a 82166 Gräfelfing bei München Telefon: +49-89-1890848-0 Telefax:

Mehr

BAADER: Von der Ein-Mann-Gesellschaft zur führenden Wertpapierhandelsbank in Deutschland!

BAADER: Von der Ein-Mann-Gesellschaft zur führenden Wertpapierhandelsbank in Deutschland! BAADER: Von der Ein-Mann-Gesellschaft zur führenden Wertpapierhandelsbank in Deutschland! Hier können Sie den Werdegang und die bedeutendsten Ereignisse der letzten Jahrzehnte nachlesen, die die Baader

Mehr

Versorgungswerk der Steuerberater in Hessen

Versorgungswerk der Steuerberater in Hessen Versorgungswerk der Steuerberater in Hessen Körperschaft des öffentlichen Rechts Lagebericht zum 31.12.2013 I. Gesetzliche und satzungsmäßige Grundlagen Das durch Gesetz über die Hessische Steuerberaterversorgung

Mehr

GENERALVERSAMMLUNG BÜRGERSOLAR HOCHRHEIN EG 11.04.2014

GENERALVERSAMMLUNG BÜRGERSOLAR HOCHRHEIN EG 11.04.2014 1 GENERALVERSAMMLUNG BÜRGERSOLAR HOCHRHEIN EG 11.04.2014 TAGESORDNUNG (1/2) 1. Eröffnung und Begrüßung 2. Bericht des Vorstands über das Geschäftsjahr 2013 Rückblick 2013 Aktueller Stand der Bürgersolar

Mehr

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010 Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für Anstieg der Umsatzerlöse um 2 Prozent auf 2,1 Mrd. Ursprüngliche Kostenprognose für deutlich unterschritten EBIT-Anstieg von 5 Prozent auf 1,1

Mehr

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart ConTraX Real Estate Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche ) Der Investmentmarkt im Bereich gewerbliche wurde im Jahr 2005 maßgeblich von ausländischen Investoren geprägt. Das wurde auch so erwartet.

Mehr

Carlo Gavazzi mit erfreulichem Halbjahresergebnis. Umsatz- und Ertragssteigerung und weiterhin solide Finanzlage

Carlo Gavazzi mit erfreulichem Halbjahresergebnis. Umsatz- und Ertragssteigerung und weiterhin solide Finanzlage Medien-Information Carlo Gavazzi mit erfreulichem Halbjahresergebnis Umsatz- und Ertragssteigerung und weiterhin solide Finanzlage Steinhausen, 23. November 2010 Die Zuger Elektronikgruppe Carlo Gavazzi

Mehr

juris GmbH Corporate Governance Bericht 2014

juris GmbH Corporate Governance Bericht 2014 juris GmbH Corporate Governance Bericht 2014 Inhalt 1. Einleitung... 3 2. Erklärung zum Public Corporate Governance Kodes des Bundes... 3 3. Gesellschafter und Gesellschafterversammlung... 4 4. Zusammenwirken

Mehr

Quartalsfinanzbericht Q1/2013. des TELES Konzerns. (IFRS, nicht testiert)

Quartalsfinanzbericht Q1/2013. des TELES Konzerns. (IFRS, nicht testiert) Quartalsfinanzbericht Q1/2013 des TELES Konzerns (IFRS, nicht testiert) Kennzahlen TELES Konzern (in Mio. Euro) Q1 2013 Q1 2012 Veränderung Umsatz 2,75 2,99-8 % Rohertrag 1,66 1,47 13 % EBIT -0,31-0,50

Mehr

HORNBACH HOLDING-Aktie

HORNBACH HOLDING-Aktie HORNBACH HOLDING-Aktie 4 Unternehmensprofil 6 An unsere Aktionäre 8 HORNBACH HOLDING-Aktie 14 Corporate Governance 20 Konzernlagebericht Die HORNBACH HOLDING-Aktie Kurschart 1. März 2006 bis 28. Februar

Mehr

Mandanteninformation. Wandelschuldverschreibungen als interessante Finanzierungsform

Mandanteninformation. Wandelschuldverschreibungen als interessante Finanzierungsform Mandanteninformation Wandelschuldverschreibungen als interessante Finanzierungsform Die Börsenzulassung Ihrer Gesellschaft ermöglicht es Ihnen, Kapital über die Börse zu akquirieren. Neben dem klassischen

Mehr

IXOS SOFTWARE AG - Hauptversammlung 3.12.2003. IXOS Corporate Governance. Peter Rau. Vorstand Finanzen IXOS SOFTWARE AG IXOS SOFTWARE AG

IXOS SOFTWARE AG - Hauptversammlung 3.12.2003. IXOS Corporate Governance. Peter Rau. Vorstand Finanzen IXOS SOFTWARE AG IXOS SOFTWARE AG IXOS SOFTWARE AG - Hauptversammlung 3.12.2003 IXOS Corporate Governance Peter Rau Vorstand Finanzen IXOS SOFTWARE AG IXOS SOFTWARE AG Technopark 1 Bretonischer Ring 12 D-85630 Grasbrunn/München Tel.: +49.(0)89.4629.0

Mehr

PSA Peugeot Citroën. Finanzergebnisse des Konzerns 2004: Ziele erreicht Operative Marge IFRS: 4,5 % vom Umsatz

PSA Peugeot Citroën. Finanzergebnisse des Konzerns 2004: Ziele erreicht Operative Marge IFRS: 4,5 % vom Umsatz PSA Peugeot Citroën Finanzergebnisse des Konzerns : Ziele erreicht Operative Marge : 4,5 % vom Umsatz : WICHTIGE DATEN konnten die Absatzzahlen des Konzerns erneut gesteigert und die Markteinführungen

Mehr

DIE VALORA AKTIE FINANZBERICHT VALORA 2012 INFORMATIONEN FÜR INVESTOREN

DIE VALORA AKTIE FINANZBERICHT VALORA 2012 INFORMATIONEN FÜR INVESTOREN 134 DIE VALORA AKTIE 1 KURSENTWICKLUNG Generelle Börsenentwicklung Schweiz. Die Schweizer Börse startete verhalten positiv in das Jahr 2012, konnte aber in der Folge das erste Quartal mit einer Performance

Mehr

BERICHT: 1. Ermächtigung zur außerbörslichen Veräußerung und zum Ausschluss des Wiederkaufsrechts (Bezugsrechts) der Aktionäre

BERICHT: 1. Ermächtigung zur außerbörslichen Veräußerung und zum Ausschluss des Wiederkaufsrechts (Bezugsrechts) der Aktionäre Bericht des Vorstands der Miba AG FN 107386 x gemäß 65 Abs 1b i.v.m. 170 Abs 2 und 153 Abs 4 AktG (Erwerb und Veräußerung eigener Aktien durch die Gesellschaft) In der am 25. Juni 2015 stattfindenden 29.

Mehr

Zahlen 2014: Region kann sich weiterhin auf MBS verlassen

Zahlen 2014: Region kann sich weiterhin auf MBS verlassen Presse-Information Robert Heiduck Pressesprecher Mittelbrandenburgische 14459 Potsdam Telefon: (0331) 89-190 20 Fax: (0331) 89-190 95 pressestelle@mbs.de www.mbs.de Eigenheime: Mehr Kreditzusagen Geldanlage:

Mehr

Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung

Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung Jahresabschluss 2014 Medienmitteilung 13. Februar 2015 Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung Schindler hat die eingeschlagene Wachstumsstrategie erfolgreich weitergeführt und 2014 mit einem starken vierten

Mehr

KLÖCKNER & CO SE MIT RÜCKLÄUFIGEM ERGEBNIS IM 1. QUARTAL 2015. Umsatz akquisitions- und währungsbedingt um 8,0 % auf 1,7 Mrd.

KLÖCKNER & CO SE MIT RÜCKLÄUFIGEM ERGEBNIS IM 1. QUARTAL 2015. Umsatz akquisitions- und währungsbedingt um 8,0 % auf 1,7 Mrd. Pressemitteilung Klöckner & Co SE Am Silberpalais 1 47057 Duisburg Deutschland Telefon: +49 (0) 203-307-2050 Fax: +49 (0) 203-307-5025 E-Mail: christian.pokropp@kloeckner.com Internet: www.kloeckner.com

Mehr

Segmentberichterstattung

Segmentberichterstattung Konzernzwischenabschluss nach IFRS zum 31. März 2008 der BEKO HOLDING AG Wien, 30. Mai 2008 LAGEBERICHT - GESAMTENTWICKLUNG Erfolgreiche Konzernerweiterung All-time-high bei Umsatz und EBIT Das 1. Quartal

Mehr

Continental hebt Jahresprognose auf über 25 Milliarden Euro Umsatz und 9 Prozent bereinigte EBIT-Marge an

Continental hebt Jahresprognose auf über 25 Milliarden Euro Umsatz und 9 Prozent bereinigte EBIT-Marge an Pressemitteilung - 1 - Continental hebt Jahresprognose auf über 25 Milliarden Euro Umsatz und 9 Prozent bereinigte EBIT-Marge an Operatives Ergebnis (EBIT) steigt nach neun Monaten auf 1,38 Mrd Umsatz

Mehr

Photovoltaik. Solarstrom vom Dach. 4., aktualisierte Auflage

Photovoltaik. Solarstrom vom Dach. 4., aktualisierte Auflage Photovoltaik Solarstrom vom Dach 4., aktualisierte Auflage PHOTOVOLTAIK Solarstrom vom Dach Thomas Seltmann 5 LIEBE LESERIN, LIEBER LESER. Photovoltaik liefert Solarstrom: Die faszinierendste Art, elektrische

Mehr

J A H R E S A B S C H L U S S

J A H R E S A B S C H L U S S J A H R E S A B S C H L U S S zum 31. Dezember 2014 der PSI Nentec GmbH Berlin Anlage 1 PSI NENTEC GMBH, KARLSRUHE BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2014 A K T I V A ANLAGEVERMÖGEN P A S S I V A 2014 2013 2014 2013

Mehr

Willkommen bei der Deufol AG

Willkommen bei der Deufol AG Willkommen bei der Deufol AG 2011 Agenda 1 Das zurückliegende Jahr 2010 Ein Meilenstein der Unternehmensgeschichte 2 Jahresabschluss 2010 3 Erstes Quartal 2011 4 Planung 2011 / Strategie Seite 2 Das zurückliegende

Mehr

PV PLUS Das Investment Programm der Clean Capital

PV PLUS Das Investment Programm der Clean Capital PV Das Investment Programm der Clean Capital Beschreibung Um positive Veränderungen und Ziele zu erreichen, braucht es Menschen mit Visionen und Engagement für die Sache. Vor mittlerweile 5 Jahren sind

Mehr

Gemeinsamer Bericht. und

Gemeinsamer Bericht. und Gemeinsamer Bericht des Vorstands der pferdewetten.de AG mit dem Sitz in Düsseldorf, eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Düsseldorf unter HRB 66533 und der Geschäftsführung der pferdewetten-service.de

Mehr

Rede von. Horst Baier Finanzvorstand der TUI AG

Rede von. Horst Baier Finanzvorstand der TUI AG Rede von Horst Baier Finanzvorstand der TUI AG anlässlich der außerordentlichen Hauptversammlung am 28. Oktober 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Sperrfrist: 28. Oktober 2014, Beginn der Hauptversammlung

Mehr

Würth-Gruppe Schweiz schliesst. Geschäftsjahr 2010 erfolgreich. + + + Medienmitteilung + + + Medienmitteilung + + +

Würth-Gruppe Schweiz schliesst. Geschäftsjahr 2010 erfolgreich. + + + Medienmitteilung + + + Medienmitteilung + + + + + + Medienmitteilung + + + Medienmitteilung + + + Würth-Gruppe Schweiz schliesst Geschäftsjahr 2010 erfolgreich WÜRTH-GRUPPE SCHWEIZ Würth International AG Aspermontstrasse 1 CH-7004 Chur Telefon +41

Mehr

Bericht des Aufsichtsrats an die Hauptversammlung

Bericht des Aufsichtsrats an die Hauptversammlung Infineon Technologies Geschäftsbericht 2008 59 Max Dietrich Kley Vorsitzender des Aufsichtsrats der Infineon Technologies AG Sehr geehrte Damen und Herren, der Aufsichtsrat erstattet hiermit Bericht über

Mehr

Bericht des Aufsichtsrats der Sky Deutschland AG für das Rumpfgeschäftsjahr vom 1. Januar 2014 bis 30. Juni 2014

Bericht des Aufsichtsrats der Sky Deutschland AG für das Rumpfgeschäftsjahr vom 1. Januar 2014 bis 30. Juni 2014 Bericht des Aufsichtsrats der Sky Deutschland AG für das Rumpfgeschäftsjahr vom 1. Januar 2014 bis 30. Juni 2014 Sehr geehrte Aktionärinnen, sehr geehrte Aktionäre, nachfolgend beschreiben wir zunächst

Mehr

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 Medienmitteilung 28. August 2013 SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 SIX Selnaustrasse 30 Postfach 1758 CH-8021 Zürich www.six-group.com Media Relations: T +41 58 399 2227

Mehr

Die Erklärung zur Unternehmensführung

Die Erklärung zur Unternehmensführung Die Erklärung zur Unternehmensführung nach BilMoG November 2009 AUDIT Inhalt Editorial Betroffene Unternehmen Inhalte Entsprechenserklärung ( 161 AktG) Unternehmensführungspraktiken Beschreibung von Arbeitsweise

Mehr

Berlin Hyp. 132. Ordentliche Hauptversammlung 6. Juni 2008, Ludwig Erhard Haus Berlin

Berlin Hyp. 132. Ordentliche Hauptversammlung 6. Juni 2008, Ludwig Erhard Haus Berlin Berlin Hyp 132. Ordentliche Hauptversammlung 6. Juni 2008, Ludwig Erhard Haus Berlin 2 Die wichtigsten Kennzahlen des Geschäftsjahres 2007 + 8,2 Mio. + 2,3 Mio. - 15,6 Mio. + 0,6 Mio. + 1.323 Mio. Betriebsergebnis

Mehr

CORPORATE GOVERNANCE BERICHT

CORPORATE GOVERNANCE BERICHT CORPORATE GOVERNANCE BERICHT Für Wincor Nixdorf ist eine verantwortliche, transparente und auf nachhaltige Wertschöpfung ausgerichtete Unternehmensführung und -überwachung wesentliche Grundlage für den

Mehr

HYPO MEDIEN INFORMATION

HYPO MEDIEN INFORMATION HYPO MEDIEN INFORMATION Generaldirektor Reinhard Salhofer zieht Bilanz für 2013 HYPO Salzburg hat hohe 13,6 % Eigenmittelquote Umfrage belegt außerordentliche Kundenzufriedenheit In einem wirtschaftlich

Mehr

Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre,

Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, 141 Bericht des Aufsichtsrates Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, die Masterflex Group ist im abgelaufenen Geschäftsjahr wieder klar gewachsen. Gerade in der ersten Jahreshälfte war die Wachstumsdynamik

Mehr

Bericht des Aufsichtsrats der Sky Deutschland AG für das Geschäftsjahr 2013

Bericht des Aufsichtsrats der Sky Deutschland AG für das Geschäftsjahr 2013 Sky Deutschland AG Geschäftsbericht 2013 Bericht des Aufsichtsrats der Sky Deutschland AG für das Geschäftsjahr 2013 Sehr geehrte Aktionärinnen, sehr geehrte Aktionäre, nachfolgend beschreiben wir zunächst

Mehr

Nachtrag Nr. 1. Wertpapierprospekt

Nachtrag Nr. 1. Wertpapierprospekt Nachtrag Nr. 1 gemäß 16 Abs. 1 Wertpapierprospektgesetz vom 22. Februar 2013 zum Wertpapierprospekt vom 07. Dezember 2012 für das öffentliche Angebot und die Einbeziehung in den Entry Standard an der Frankfurter

Mehr

BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. März 2009

BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. März 2009 Seite 1 BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. Seite 2 Agenda. 1. 1. Einführung Einführung 2. Wesentliche Änderungen 3. Finanzkennzahlen Seite 3 Einführung.

Mehr

Aversa Versicherungen Geschäftsbericht 2008

Aversa Versicherungen Geschäftsbericht 2008 Aversa Versicherungen Geschäftsbericht 2008 Inhalt Firmenkonzept Lagebericht Geschäftsentwicklung - Prämieneinnahmen - Schadensanalyse Kapitalanlagen und Aktienportfolio Rückversicherung - Rückblick -

Mehr

Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich

Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich Dienstag, 3. Mai 2011, 10.00 Uhr WERTE, DIE BESTEHEN: 120 Jahre HYPO Oberösterreich www.hypo.at Unser konservatives Geschäftsmodell mit traditionell geringen Risiken

Mehr

1. Fachliche Kompetenz: Börsengang und den Handel von Aktien erläutern können

1. Fachliche Kompetenz: Börsengang und den Handel von Aktien erläutern können 1. Fachliche Kompetenz: Börsengang und den Handel von Aktien erläutern können 1.1 Börsengang Die Luxus Automobil AG ist ein Premiumhersteller von zweisitzigen Sportwagen (Roadstern). Die AG ist bisher

Mehr

Presseinformation. LBBW steigert 2013 Konzerngewinn vor Steuern Restrukturierung erfolgreich abgeschlossen. 20. Februar 2014

Presseinformation. LBBW steigert 2013 Konzerngewinn vor Steuern Restrukturierung erfolgreich abgeschlossen. 20. Februar 2014 Christian Potthoff Leiter Kommunikation Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 christian.potthoff@lbbw.de www.lbbw.de LBBW steigert

Mehr

Bericht zum Geschäftsjahr 2014:

Bericht zum Geschäftsjahr 2014: Pressegespräch vom 13. März 2015, 14.00 Uhr Bericht zum Geschäftsjahr 2014: Zusammenfassung: Sparkasse konnte sich als Marktführer behaupten Solide Ertragslage auf Vorjahreshöhe Mitarbeiterbestand aufgebaut

Mehr

Vorläufiger Konzern abschluss 2014 >

Vorläufiger Konzern abschluss 2014 > Vorläufiger Konzern abschluss 2014 > 14 Die Angaben sind vorläufig und wurden vom Aufsichtsrat noch nicht gebilligt bzw. festgestellt. Vorläufiger Konzernabschluss 2014 1 Continental-Konzern Continental-Konzern

Mehr

Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009

Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009 Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009 Referat von Erich Hunziker Stellvertretender Leiter der Konzernleitung Finanzchef (es gilt das gesprochene Wort) Guten Morgen, meine sehr verehrten Damen und Herren

Mehr

Offenlegung von Abschlussunterlagen. I. Größenklassen und Offenlegungspflichten

Offenlegung von Abschlussunterlagen. I. Größenklassen und Offenlegungspflichten Offenlegung von Abschlussunterlagen I. Größenklassen und Offenlegungspflichten Der Umfang der offenzulegenden Abschlussunterlagen hängt von der Größenklasse eines offenlegungspflichtigen Unternehmens ab.

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. 20. Mai 2010. Die Versicherung auf Ihrer Seite.

PRESSEMITTEILUNG. Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. 20. Mai 2010. Die Versicherung auf Ihrer Seite. PRESSEMITTEILUNG BILANZ 2009 20. Mai 2010 Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. Die Versicherung auf Ihrer Seite. Ihre Gesprächspartner: Dr. Othmar Ederer Generaldirektor, Vorsitzender des Vorstandes

Mehr

Bericht über das erste Quartal 2000

Bericht über das erste Quartal 2000 Bericht über das erste Quartal 2000 Bericht über das erste Quartal 2000 Entwicklung des Konzerns Im ersten Quartal 2000 konnte die Palfinger-Gruppe erneut die Wachstumsraten bei Absatz, Umsatz und Ergebnis

Mehr

Halbjahresbericht 2011

Halbjahresbericht 2011 Halbjahresbericht 2011 Finanzkennzahlen des AutoBank-Konzerns Ertragsentwicklung 1-6 2011 1-6 2010 Veränderung in % Betriebserträge 4.780 4.930-3,0 % Betriebsergebnis 598 171 249,0 % Betriebsergebnis-Marge

Mehr

Technology Semiconductor Integrated Circuits

Technology Semiconductor Integrated Circuits TIPP 1: Amkor Technology Börse Land Ticker Symbol ISIN Code Sektor Nasdaq Vereinigte Staaten AMKR US0316521006 Technology Semiconductor Integrated Circuits Amkor Technology (AMKR) ist die weltweit zweitgrößte

Mehr

Kreissparkasse Heilbronn legt auch 2014 starkes Geschäftsjahr hin

Kreissparkasse Heilbronn legt auch 2014 starkes Geschäftsjahr hin Pressemitteilung Kreissparkasse Heilbronn legt auch 2014 starkes Geschäftsjahr hin Kredite und Einlagen legen zu Hervorragende Entwicklung im Versicherungs- und Immobiliengeschäft Jahresüberschuss stärkt

Mehr

Risikomanagement. der Softship AG

Risikomanagement. der Softship AG Risikomanagement der Softship AG Risikomanagement der Softship AG Wesentliche Merkmale des Risikomanagement- und des internen Kontrollsystems Um Risiken, die den Fortbestand der Gesellschaft gefährden,

Mehr

KONZERN-NEUNMONATSBERICHT 2015

KONZERN-NEUNMONATSBERICHT 2015 KONZERN-NEUNMONATSBERICHT 2015 1. Januar 2015 bis 30. September 2015 UNTERNEHMENSGRUPPE-KENNZAHLEN (HGB) 1 01.01.2015 30.09.2015 01.01.2014 30.09.2014 Ergebnis Umsatz TEUR 12.122 13.308 Ergebnis vor Abschr.

Mehr

Erklärung zur Unternehmensführung der Hawesko Holding AG gemäß 289a Handelsgesetzbuch (HGB)

Erklärung zur Unternehmensführung der Hawesko Holding AG gemäß 289a Handelsgesetzbuch (HGB) Erklärung zur Unternehmensführung der Hawesko Holding AG gemäß 289a Handelsgesetzbuch (HGB) Corporate Governance Die Hawesko Holding AG bekennt sich zu einer verantwortungsvollen, auf Wertschöpfung ausgerichteten

Mehr

German Brokers AG. Frankfurt am Main. Halbjahresfinanzbericht. Zum 30. Juni 2011

German Brokers AG. Frankfurt am Main. Halbjahresfinanzbericht. Zum 30. Juni 2011 German Brokers AG Frankfurt am Main Halbjahresfinanzbericht Zum 30. Juni 2011 Ernst-Böckel-Str. 17, 99817 Eisenach Tel.: +49 36920 70 7 45, Fax: + 49 36920 70 7 45 E-Mail: info@germanbrokers-ag.de, http://www.germanbrokers-ag.de

Mehr

AIR BERLIN PLC QUARTALSPRÄSENTATION, JANUAR MÄRZ 2011. Berlin, 18. Mai 2011

AIR BERLIN PLC QUARTALSPRÄSENTATION, JANUAR MÄRZ 2011. Berlin, 18. Mai 2011 AIR BERLIN PLC QUARTALSPRÄSENTATION, JANUAR MÄRZ 2011 Berlin, 18. Mai 2011 airberlin Q1 2011 Ergebnis [Mio. EUR] Umsatz Leichter Umsatzanstieg bedingt durch gestiegene Auslastung, jedoch entgegen der Erwartungen

Mehr

1. Halbjahr 2010: Linde setzt Aufwärtstrend fort und erwartet Ergebnis über Rekordjahr 2008

1. Halbjahr 2010: Linde setzt Aufwärtstrend fort und erwartet Ergebnis über Rekordjahr 2008 Pressemitteilung 1. Halbjahr 2010: Linde setzt Aufwärtstrend fort und erwartet Ergebnis über Rekordjahr 2008 Konzernumsatz um 11,5 Prozent auf 6,104 Mrd. EUR gewachsen Operatives Konzernergebnis* überproportional

Mehr

PRESSEINFORMATION. Pressekontakt: Martina Westholt Leiterin Unternehmenskommunikation

PRESSEINFORMATION. Pressekontakt: Martina Westholt Leiterin Unternehmenskommunikation PRESSEINFORMATION Pressekontakt: Martina Westholt Leiterin Unternehmenskommunikation T +49.511.907-4808 email: mwestholt@vhv-gruppe.de www.vhv-gruppe.de Der Gedanke der Gegenseitigkeit als Verpflichtung

Mehr

Halbjahresfinanzbericht 2012. Telefonkonferenz. Ergebnisse zum ersten Halbjahr 2012. Hannover, 23. August 2012

Halbjahresfinanzbericht 2012. Telefonkonferenz. Ergebnisse zum ersten Halbjahr 2012. Hannover, 23. August 2012 Halbjahresfinanzbericht 2012 Telefonkonferenz Ergebnisse zum ersten Halbjahr 2012 Hannover, 23. August 2012 Fakten des ersten Halbjahres 2012 Umsatz im ersten Halbjahr 2012 mit 24.399 T auf Planniveau

Mehr