20 Jahre. Österreich. in der Europäischen Union

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "20 Jahre. Österreich. in der Europäischen Union"

Transkript

1 20 Jahre Österreich in der Europäischen Union

2 Inhalt Vorwort Präsident Dr. Christoph Leitl Jahre EU-Mitgliedschaft aus österreichischer Perspektive Jahre EU-Mitgliedschaft aus Sicht der 7 Sparten Gewerbe und Handwerk Industrie Handel Bank und Versicherung Transport und Verkehr Tourismus und Freizeitwirtschaft Information und Consulting Serviceangebot der Stabsabteilung EU-Koordination Jahre Österreich in der Europäischen Union 3

3 Europa aktiv mitgestalten 2015 ist ein Jahr großer Jubiläen für Europa. Vor 70 Jahren endete der Zweite Weltkrieg, vor 60 Jahren dann die Besatzungszeit und Leopold Figl sprach die berühmten Worte Österreich ist frei. Die kommenden Jahrzehnte waren in Österreich vom Wiederaufbau und Wirtschaftswachstum geprägt wurden wir Mitglied der Europäischen Freihandels zone EFTA. Mit dem Fall des Eisernen Vorhangs 1989 veränderte sich unsere Position im europäischen Gefüge erneut. Nahm Österreich bis dahin eine neutrale Vermittlerrolle zwischen dem kommunistischen Osten und dem demokratischen Westen ein, so war es nun unser Ziel, der Europäischen Union beizutreten. Vor 20 Jahren, am 1. Jänner 1995, war es so weit. Österreich wurde Mitglied der Europäischen Union. Zwei Drittel der Bevölkerung befürworteten diesen Schritt in einer Volksabstimmung. Und mit der EU-Erweiterung nach Mittel- und Osteuropa rückte unser Land ein Jahrzehnt später ins Zentrum Europas. Die EU ist heute mehr als eine reine Wirtschaftsgemeinschaft. Ältere Generationen schätzen die Sicherheit, politische Stabilität und das Leben in Frieden und Freiheit. Jüngere Generationen können sich eine Europäische Union mit Grenzkontrollen, ohne Euro und ohne die Möglichkeit, in einem anderen Land zu studieren oder zu arbeiten, kaum mehr vorstellen. Die EU-Mitgliedschaft brachte unseren Bürgern Wohlstand, wirtschaftlichen Aufschwung, mehr Wachstum, mehr Arbeitsplätze und eine Internationalisierung der Wirtschaft. Österreichische Unternehmer haben von unserem Beitritt stark profitiert, leisteten aber auch in Mittel- und Osteuropa einen wesentlichen Beitrag dazu, dass Europa so zusammenwachsen konnte. Die vorliegende Broschüre gibt einen Kurzüberblick über die Effekte der nun 20-jährigen EU-Mitgliedschaft. Neben der volkswirtschaftlichen Perspektive wird vor allem auf die wesentlichsten Auswirkungen für die einzelnen Sparten eingegangen. Europa ist ein sich ständig veränderndes Gebilde. Jeder von uns ist aufgerufen, daran mitzuwirken. Gestalten wir Europa aktiv mit! Dr. Christoph Leitl WKÖ-Präsident 4 20 Jahre Österreich in der Europäischen Union 5

4 Können Sie sich noch erinnern? Vor 20 Jahren, am 1. Jänner 1995, trat Österreich der EU bei. Diesem Schritt ging eine Volksabstimmung voraus, bei der am 12. Juni 1994 zwei Drittel der österreichischen Bevölkerung Ja zum EU-Beitritt sagten. Auch heute noch überwiegen für einen Großteil der Bürger die Vorteile besonders Unternehmer können sich den Standort Österreich ohne EU-Mitgliedschaft kaum mehr vorstellen. Durchschnittlich 71 Prozent der Bevölkerung befürworteten in den letzten Jahren eine Mitgliedschaft. 1 Ein Zeichen, dass die Entscheidung von damals richtig war: Unser Land ist heute das EU-Mitglied mit dem zweithöchsten Wohlstand und mit der geringsten Arbeitslosenrate 2. Der EU-Binnenmarkt war und ist dabei eine Riesenchance für die heimische Wirtschaft. Der freie Verkehr von Personen, Waren, Dienstleistungen und Kapital ermöglicht es, EU-weit wirtschaftlich tätig zu werden. Unternehmer können ihre Produkte und Dienste auf einem Markt mit 500 Millionen Konsumenten anbieten, ohne sich Gedanken über Zölle, Grenzwartezeiten, bürokratische Formalitäten an der Grenze oder Auslieferungslager zu machen. Allein der Wegfall der Zollgrenzen und -formalitäten erspart der österreichischen Volkswirtschaft jährlich 1,7 bis 4,3 Milliarden Euro. 3 Auch nicht-tarifäre Hemmnisse, wie unterschiedliche Vorschriften, behindern heute wesentlich weniger den freien Handel. Trotz des Ärgers mancher Unternehmer über zu viele und zu komplizierte EU-Regelungen darf nicht vergessen werden: Es ist den harmonisierten EU-Vorschriften zu verdanken, dass der gemeinsame Markt gut funktioniert. Die Umstellung auf einen freien Markt bedeutete für manche Branchen auch Kosten und zusätzlichen administrativen Aufwand. Gerade Betriebe, die früher durch nationale Gesetze geschützt waren, spürten die neue ausländische Konkurrenz. Diese Kosten haben sich aber mehr als amortisiert, denn sämtliche Integrationsschritte ermöglichten in den vergangenen 20 Jahren eine um 63 Milliarden Euro höhere Wertschöpfung 4 für unser Land. 1 Österreichische Gesellschaft für Europapolitik 2 Stand bis August 2014; im September 2014 hatte Deutschland die niedrigste Arbeitslosenrate 3 Basis Cecchini-Bericht, Europäische Kommission 4 Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung 6 20 Jahre Österreich in der Europäischen Union 7

5 Grenzüberschreitende Geschäfte Österreichs Betriebe sind heute gleichberechtigte Teilnehmer am Binnenmarkt und können sich auf das Wesentliche konzentrieren ihre Wettbewerbsfähigkeit. Der freie Marktzugang erhöht das Absatzpotenzial und die Betriebe können kostengünstiger produzieren. Produktionsprozesse werden innerhalb des Binnenmarktes optimiert und dank der grenzüberschreitenden Mobilität von Arbeitskräften und Kapital werden Produktionsfaktoren dort eingesetzt, wo sie die größte Wertschöpfung erzeugen. Die verbesserte Wettbewerbssituation sorgt gleichzeitig für mehr Produktinnovation, mehr Export und damit auch mehr Arbeitsplätze in Österreich. EU als grösster Handelspartner Insbesondere Exporte bekamen durch die EU-Mitgliedschaft einen enormen Schub. Für ein kleines, offenes Land wie Österreich ist der Außenhandel der Motor für gesundes Wirtschaftswachstum, weshalb wir überdurchschnittlich vom Abbau der Handelshemmnisse profitierten. Konkret findet 70 Prozent des österreichischen AuSSenhandels mit den EU-Mitgliedstaaten statt. Seit 1995 konnten die heimischen Unternehmer ihre Exportquote von 34,8 auf 57,4 Prozent (2013) steigern. 6 Heute werden bereits 6 von 10 Euro im Ausland erwirtschaftet, 5 davon in der EU. Entwicklung des Exports in die Länder der heutigen EU (in Milliarden Euro gerundet) Exporte 2013 weltweit nach Regionen in % EU-27 Resteuropa Asien Amerika Afrika Australien 5 Statistik Austria 6 Statistik Austria 7 Statistik Austria 8 20 Jahre Österreich in der Europäischen Union 9

6 Zusätzlicher Aufschwung mit der EU-Erweiterung Die EU-Osterweiterung verhalf der österreichischen Wirtschaft zu einem besonderen Aufschwung. Mit einem Schlag rückte unser Land von der Randlage ins Zentrum Europas. Die unmittelbare Nachbarschaft zu den neuen Mitgliedstaaten war für die österreichischen Unternehmen ein großer Wettbewerbsvorteil. Allein die Exporte nach Ungarn, Slowenien, Tschechien, Slowakei und Polen haben sich mehr als vervierfacht. Österreich profitiert von der EU-Erweiterung mit einem zusätzlichen Wachstumsimpuls von 610 Millionen Euro pro Jahr. 8 Österreichs Handelsbilanzüberschuss mit den neuen Mitgliedstaaten in Milliarden Euro 9 Attraktiver Standort für Investitionen Einen ähnlichen Boom gab es bei den Direktinvestitionen. Unser Land wurde als Investitionsstandort attraktiver, seit 1995 investierten ausländische Unternehmen 121 Milliarden Euro 10 in unserem Land. Umgekehrt steigerten auch heimische Investoren ihren Bestand an Direktinvestitionen im Ausland auf 171 Milliarden Euro 11. Österreich wurde zum Top-Investor in vielen südosteuropäischen Ländern. Knapp 50 Prozent der gesamten Direktinvestitionen im Ausland entfallen auf diese Region. 12 Bestand der österreichischen Direktinvestitionen im Ausland nach Zielregionen in Millionen Euro ,45 6,17 6,19 3, ,03 2,9 2,43 2,5 1,91 2,1 1, Sonst. Länder EU-13 EU-15 Dieser dynamischen Entwicklung ist es zu verdanken, dass 2006 das weltweite Exportvolumen Österreichs erstmals die 100-Milliarden-Euro-Marke durchbrach WIFO Statistik Austria 10 OeNB, 8/ OeNB, OeNB 13 OeNB Jahre Österreich in der Europäischen Union 11

7 Vorteile bei Förderungen Der Nutzen im Förderbereich ist für unsere Unternehmen groß: einerseits mittelbar durch EU-Bildungsprogramme und damit mobilere und besser ausgebildete Fachkräfte andererseits direkt durch Regionalbeihilfen oder Forschungsförderungen. Mit einer Rückflussquote von 125 Prozent im Forschungsbereich 14 wird deutlich, dass wir viel weniger in den EU- Forschungstopf einzahlen, als österreichische Projektteilnehmer ausbezahlt bekommen. Förderungen aus dem 7. Forschungsrahmenprogramm (Österreich) 15 Kleine und mittlere Unternehmen 16 % Großunternehmen 7 % Vorteile im Zahlungsverkehr Als Mitglied des Euroraums genießen Österreichs Unternehmer auch die Vorteile einer gemeinsamen Währung. Währungsspekulationen werden abgefedert, Wechselspesen und Wechselkursrisiken entfallen, massive Kostensenkungen im euro päischen Zahlungsverkehr sind die Folge. Seit der Euro- Einführung sind Preise stabiler, die Inflation geringer und der Preisvergleich leichter als zu Schilling-Zeiten. Wird der Euro langfristig als gemeinsame Währung Bestand haben? 16 Restliche Kategorien 9 %* Außeruniversitäre Forschungseinrichtungen 25 % Universitäten und Hochschulen 43 % *Restliche Kategorien: u. a. Museen, internationale Organisationen, EU-Institutionen, Vereine, Consulter, öffentlicher Sektor Über Regionalbeihilfen werden in ausgewiesenen Fördergebieten Investitionen und Neugründungen unterstützt. Je nach Unternehmensgröße sind bis zu 30 Prozent der Investitionssumme förderbar. 14 Proviso, 11/ FFG Fokus, August % 20 % 40 % 60 % 80 % 100 % n Ja, auf jeden Fall n Ja, eher schon n Nein, eher nicht n Nein, sicher nicht n Weiß nicht 16 Österreichische Gesellschaft für Europapolitik, April Jahre Österreich in der Europäischen Union 13

8 Vorurteile abbauen Obwohl das Positive überwiegt, haben viele Unternehmer ein zwiespältiges Verhältnis zur EU-Mitgliedschaft. Überregulierung, komplizierte Rechtsvorschriften und eine übereifrige Umsetzung (Gold Plating) durch den österreichischen Gesetz geber machen den heimischen Betrieben zu schaffen. Auch werden die fehlende Harmonisierung und der erschwerte Marktzugang beklagt. Hauptgrund der EU-kritischen Einstellung ist eine fehlende sachliche und faire EU-Kommunikation. Viele Vorurteile und Missverständnisse können nur im Dialog mit der Bevölkerung abgebaut werden. Mit der Aktion Europaschirm steht die WKÖ seit vielen Jahren Rede und Antwort. Mit dem Enterprise Europe Network die WKÖ ist der Österreich-Koordinator dieses europäischen Netzwerks haben heimische Unternehmer einen kompetenten Service- Ansprechpartner für Fragen zu EU-Recht und Förderungen, Hilfestellungen im Binnenmarkt sowie internationale Unternehmenskooperationen und erhalten Unterstützung beim internationalen Technologie- und Forschungstransfer. Das hat uns die EU bis heute konkret gebracht 17 > Anstieg des realen BIP in Österreich um 0,9 % pro Jahr kumuliert 28,5 % oder 63 Milliarden Euro (seit 1989) > Schaffung von rund Arbeitsplätzen in Österreich pro Jahr; kumuliert zusätzliche Arbeitsplätze > geringere Arbeitslosenquote um 0,7 % pro Jahr; das bedeutet weniger Arbeitslose jedes Jahr > niedrigere Inflationsrate um 0,2 % pro Jahr > um Euro höheres Einkommensniveau für jeden Österreicher als ohne EU-Integration > ohne EU-Integration wären Preise um 4,5 % höher > Wachstumsvorsprung Österreichs gegenüber Deutschland um 0,9 % und gegenüber der Schweiz um 0,8 % 17 WIFO Working Paper, Jahre Österreich in der Europäischen Union 15

9 Gewerbe und Handwerk Das österreichische Gewerbe und Handwerk profitierte seit dem Beitritt von zusätzlichem Wachstum und zusätz licher Beschäftigung sowie von der höheren Kaufkraft der Konsumenten. Das neue Wettbewerbsumfeld ermöglichte über die Grenzen hinweg einen Wissens-, Kapitalund Auftragsaustausch, was zu einem deutlichen Produktivitätsschub führte. Offene Märkte benötigen jedoch gemeinsame Spielregeln. So müssen Entsende- und Entlohnungsregeln besser eingehalten und kontrolliert werden. Branchen wie das Baugewerbe spüren das niedrigere Preisniveau in den Nachbarstaaten sowie Lohnund Sozialdumping. Das Gewerbe und Handwerk positioniert sich daher nicht im Preis-, sondern im Qualitätsbereich. Um auch in Zukunft mit Qualität punkten zu können, sind Maßnahmen zur Ausbildung und Facharbeitergewinnung sowie die Aufrechterhaltung der Meisterprüfung notwendig. Immerhin bildet die Branche jeden zweiten Lehrling in Österreich aus. Trotz der Vorteile eines einheitlichen EU-Regelwerks werden Rechtsvorschriften und deren innerstaatliche Umsetzung als bürokratisch aufwendig kritisiert, etwa die CE-Kennzeichnung für Tischler, die Eco-Designrichtlinie für Metall- und Haustechniker oder die Umsetzung der Verbraucherrechte-Richtlinie. Die einfachere innergemeinschaftliche Geschäftsabwicklung ermöglicht einen raschen, unbürokratischen Zugang zu internationalen Forschungs- und Entwicklungsprojekten mit begleitenden Fördermaßnahmen. Österreich nimmt heute den idealen Innovationsstandort im Herzen Europas ein, um an künftigen Megatrends partizipieren zu können. Thomas Stottan, AUDIO MOBIL Elektronik GmbH, Braunau am Inn Arno Laminger Eine wesentliche Erleichterung für unseren Betrieb war der Wegfall der Zollformalitäten und des damit verbundenen großen zeitlichen sowie administrativen Aufwands. Auf der anderen Seite erschweren heute die vielen, nicht immer praxisnahen EU-Regelungen unseren Alltag. Hermine Meissl, Meissl GmbH, Pfarrwerfen Christian Schneider Jahre Österreich in der Europäischen Union 17

10 Industrie Speziell die heimische Industrie war ein besonders grosser NutznieSSer des Zugangs zu einem größer gewordenen EU-Binnenmarkt durch den EU-Beitritt. Der freie Waren-, Personen- und Zahlungsverkehr vereinfachte viele Prozesse vor allem für international tätige Konzerne mit Standorten in mehreren EU-Ländern. Auch wurden Aktivitäten aus der Schweiz nach Österreich und damit in die EU verlagert. Neben dem erleichterten Import von Vormaterialien war eine Steigerung des Angebots an Produkten und Dienstleistungen die Folge. Standardisierungen und Typisierungen zusammen mit dem Abbau von Zöllen vereinfachen den Export. Der Industrie gelang es, ihre durchschnittliche Exportquote von 45 Prozent (1995) auf 60,3 Prozent (2013) 18 deutlich zu erhöhen. Damit trug sie dazu bei, dass Österreich im Export und in den Auslands investments Spitzenränge einnimmt. Die einheitliche Währung brachte buchhalterische Vereinfachungen und Kosteneinsparungen Unsicherheiten durch Wechselkursrisiken verschwanden und Projektabwicklungen wurden wesentlich einfacher. Dietmar Mathis Gerade im Forschungsbereich profitierte die Industrie von Europa: Die EU als Innovationsmotor ermöglichte Forschungskooperationen zwischen wissenschaftlichen Einrichtungen und industriellen Partnern, was die Innovationskraft der Unternehmen erhöhte. Österreichs Forschungsquote hat sich von 1,53 Prozent des BIP (1995) auf geschätzte 2,81 Prozent (2013) enorm gesteigert. 19 Während sich Österreichs nominelles BIP im Durchschnitt um jährlich 3,4 Prozent erhöhte, stiegen die heimischen Bruttoinlandsausgaben für Forschung und experimentelle Entwicklung jährlich um durchschnittlich 7,0 Prozent an. Die einheitliche Währung in der Eurozone brachte eine Vereinfachung des Zahlungsverkehrs und der Verrechnungspreise sowie eine Planbarkeit der Zahlungsströme. Mag. Hermann Lindner, Traktorenwerk Lindner, Kundl Viele Unternehmen hätten sich ohne österreichische EU-Mitgliedschaft nicht so entfalten können, wie sie es für sich und ihre Mitarbeiter geschafft haben. Ing. Hubert Bertsch, Bertsch-Holding, Bludenz Lindner Traktorenwerk 18 Statistik Austria, Konjunkturstatistik 19 Statistik Austria, erstellt 9/ Jahre Österreich in der Europäischen Union 19

11 Handel Der Absatzmarkt hat sich für den Handel stark vergrössert: Der Wegfall von Grenzkontrollen, Grenzwartezeiten, Kontingenten im Agraraußenhandel und die einfachere Beschaffung von Waren am Binnenmarkt bedeuten eine enorme Erleichterung. Im Obst- und Gemüsehandel bewirkte der neue Wettbewerb allerdings auch, dass ganze Branchen vom Markt verschwanden. Spürbar ist die ausländische Konkurrenz ebenso für den Textil-, Elektro- und Buchhandel durch den Verkauf im Internet. Hier machen sich ungleiche Wettbewerbsbedingungen bei sozialen-, arbeitsrechtlichen- und Umweltstandards sowie Steuern deutlich bemerkbar. Einheitliche Standards statt nationaler Sonderregelungen brachten Erleichterungen. Das betraf die Handelsagenten-Richtlinie genauso wie die Typengenehmigung im Kfz-Handel, die Kennzeichnungsverordnung im Textilhandel oder die CE-Kennzeichnung im Elektro- und Maschinenhandel. In den letzten 2 Jahren haben sich die Rechtsvorschriften allerdings potenziert und wurden in Österreich strikter umgesetzt als in anderen Mitgliedstaaten, was Wettbewerbsnachteile nach sich zog. Wilke Meilenstein und gleichzeitig Herausforderung war die Einführung des Euro: Die neue Währung erspart Umtauschkosten, bringt Sicherheit und macht Preise besser vergleichbar. Allerdings war die Umstellung mit einem großen administrativen und monetären Aufwand verbunden. Der durch die Erweiterung befürchtete Kaufkraftabfluss in Grenzregionen blieb hingegen aus. Ganz im Gegenteil: Oft war der Kaufkraftzufluss aus dem Osten größer als der Abfluss. Mit der Marktöffnung haben sich die Absatzmärkte deutlich vergrößert, aber auch der Wettbewerb hat sich dadurch verschärft. Der österreichische Handel darf durch höhere Abgaben und Steuern nicht mehr belastet werden als die Konkurrenz aus dem Ausland. Bettina Lorentschitsch, MSc, MBA, Optimus Beteiligungs- Ges. m.b.h., Neumarkt Gerade für den österreichischen Außenhandel sind offene Märkte und offene Grenzen von enormer Bedeutung. Die EU hat dazu beigetragen, die Exportsowie Importmöglichkeiten auf den Weltmärkten zu verbessern. KommR Karl Pisec, MBA, Pisec Gruppe, Wien Foto Weinwurm Jahre Österreich in der Europäischen Union 21

12 Peter Rigaud Bank und Versicherung Das gemeinsame Europa eröffnete große Chancen für die heimische Wirtschaft. Österreich als exportorientierte Volkswirtschaft hat sich vom Einzelspieler zu einem gleichberechtigten EU-Mitglied entwickelt. Seit 2008 sehen sich die österreichischen Banken und Versicherungen mit besonderen Herausforderungen konfrontiert. Aus den krisenhaften Entwicklungen zog die Kreditwirtschaft ihre Lehren und schuf etwa mit der Bankenunion und einer damit völlig neuen Aufsichtsarchitektur regulatorische Maßnahmen gerade auch auf europäischer Ebene. Mit den 3 Säulen der Bankenunion hat Europa nachhaltig Handlungsfähigkeit bewiesen und den Grundstein für Stabilität, Investitionen, Wachstum und neue Arbeitsplätze gelegt. So gelang es, das für den Finanzmarkt wichtige Vertrauen wieder herzustellen und eine Basis für die notwendige Stabilität in Europa zu schaffen. Gute Beziehungen zu anderen Mitgliedstaaten sind gerade den Banken bestens gelungen: Österreichische Banken zählen zu den erfolgreichsten in Zentral- und Osteuropa. Als gemeinsame Währung und Christof Wagner Stabilitätsgarant hat sich dabei der Euro erwiesen. Für noch raschere und einfachere Bankzahlungen über unsere Grenzen hinweg sorgt das EU-Produkt SEPA. Dr. Walter Rothensteiner, Raiffeisen Zentralbank Österreich AG In den letzten Jahren diskutiert die ganze Welt, was beim Euro schiefgelaufen ist. Dabei ist ein viel wichtigerer Aspekt der EU völlig aus dem Blickfeld verschwunden: Europa ist eine einzigartige gesellschaftspolitische Idee. Europa muss sich wieder der gemeinsamen Werte besinnen, die uns geeint haben und Europa lebenswert machen. Mag. Andreas Treichl, Erste Group Bank AG Der Beitritt Österreichs zur Europäischen Union war eine Win-win-Situation für alle Österreicher und die heimische Wirtschaft. Der praktische Mehrwert der EU ist unbestreitbar: zusätzliches Wirtschaftswachstum, zusätzliche Arbeitsplätze und ein hohes Ausmaß an Direktinvestitionen in Österreich. Dr. Günter Geyer, Wiener Städtische Wechselseitiger Versicherungsverein Ian Ehm Jahre Österreich in der Europäischen Union 23

13 Transport und Verkehr Österreichs Verkehrswirtschaft zieht große Vorteile aus der EU-Mitgliedschaft: So kurbelt der Binnenmarkt den Güter- und Personenverkehr an. 4 Korridore der Transeuropäischen Verkehrsnetze verlaufen durch Österreich, deren Ausbau von der EU finanziell gefördert wird. Mit Sicherheitsstandards für alle Verkehrsträger und EU-weit geltenden Spielregeln sorgt die EU für Wettbewerbsgleichheit. Was zählt, ist der gesamteuropäische Gedanke: Herausforderungen im Umwelt- und Klimaschutz können nur auf europäischer Ebene angegangen werden. Intelligente Verkehrssysteme mit dem Ziel, den Verkehr flüssiger, umweltfreundlicher, sicherer und effizienter zu gestalten, werden zunehmend grenzüberschreitend abgestimmt. Iris Milisits klarere Regelungen und eine einheitliche Anwendung durch die Mitgliedstaaten gelegt wird. Nur so ist Wettbewerbsgleichheit für die Unternehmen möglich. Vom Wegfall umständlicher und vor allem zeitraubender Pass- und Zollkontrollen an den europäischen Grenzen profitieren wir als Busunternehmen sowie unsere Kunden. Überfällig ist jedoch der Abbau von bürokratischen Hürden, um Fahrgäste wohlbehalten und umweltschonend an ihr Ziel zu bringen. Martin Horvath, Komet Reisen, Pinkafeld EU-Harmonisierungsschritte sind für den Verkehrssektor daher grundsätzlich sinnvoll und verhindern nationale Alleingänge. Dies gilt für die Vereinfachung von Sozialvorschriften im Straßenverkehr und einheitliche Rahmenbedingungen für Mautgebühren ebenso wie für eine einheitliche Abgasklassenkennzeichnung für Umweltzonen sowie die Anpassung der Abmessungen und Gewichte von Lkw und Autobussen. Allerdings ist es gerade bei mobilen Arbeitsverhältnissen wichtig, dass im Arbeits- und Sozialversicherungsrecht sowie im Gewerberecht der Schwerpunkt auf mehr Transparenz, Die EU-Mitgliedschaft hat im Verkehr neue Möglichkeiten der Zusammenarbeit eröffnet. EU-weite Qualitätssicherungsregeln bei der Ausbildung erhöhen die Verkehrssicherheit auf unseren Straßen. Gut ausgebildete Lenker sind individuell und beruflich sicher unterwegs. Ing. Mag. Elisabeth Rothmüller-Jannach, Fahrschule Alpenland, Klagenfurt Wolfgang Jannach Jahre Österreich in der Europäischen Union 25

14 Tourismus und Freizeitwirtschaft Für den Tourismus brachte der europäische Integrationsprozess erhebliche Vorteile: > Vereinheitlichung beim Schengenvisum > Einführung von EU-Reisepässen > Abschluss von Visa-Abkommen > Einführung des Euro > Entfall von Währungsschwankungen Besonders unter den anderen EU-Mitgliedstaaten ist Österreich eine beliebte Urlaubsdestination. Rund 85 Prozent unserer ausländischen Gäste stammen aus der EU. So konnten die Übernachtungen zwischen 1995 und 2013 um 15,5 Millionen gesteigert werden. Ohne die Unterstützung von Arbeitskräften aus dem EU- Ausland wäre dieses Wachstum nicht machbar gewesen. Allein in den Jahren wurden neue Arbeitsplätze geschaffen, davon aus dem EU-Raum. Es ist den Erleichterungen der Arbeitnehmerfreizügigkeit zu verdanken, dass ausländische Schlüsselkräfte für die heimische Tourismuswirtschaft gewonnen werden konnten. WKÖ Herausforderungen für die Hotellerie gab es einige, etwa die neue Verbraucherrechte-Richtlinie, die damit einhergehende verstärkte Informationspflicht vor Vertragsabschlüssen, Sonderregelungen für Außergeschäftsraum- und Fernabsatzverträge, die Lebensmittelinformationsverordnung für die Gastronomie und die Versicherungsvermittler-Richtlinie. Durch die EU-Erweiterung haben sich bei uns in den Tourismusregionen die Übernachtungen von Gästen aus Mittelund Osteuropa vervielfacht. Martha Schultz, Schultz Gruppe, Zillertal Mit dem EU-Beitritt hat sich für die Hotellerie vieles positiv verändert: Gäste können uns besser erreichen und wir können unsere Gäste leichter ansprechen. Mitarbeiter können innerhalb der EU leichter beschäftigt werden und Einkäufe sind durch den Binnenmarkt nun einfach und mit gutem Preisvergleich möglich. KommR Mag. Susanne Kraus Winkler, Loisium Wine & Spa Resorts, Langenlois Foto Weinwurm Jahre Österreich in der Europäischen Union 27

15 Information und Consulting Für die Sparte Information und Consulting ergaben sich durch die EU-Mitgliedschaft viele Vorteile: So wurde und wird im europäischen Binnenmarkt die Wissensbasis der Wirtschaft mit Hilfe von Informatisierung und Innovation vorangetrieben. Entscheidenden Impuls zur Entwicklung einer europäischen Wissensgesellschaft gaben die Lissabonner Beschlüsse, die auf die große Bedeutung von Forschung & Entwicklung und Humankapitalinvestitionen für die wirtschaftliche Wettbewerbsfähigkeit hinwiesen und darauf aufbauten. Heute durchdringen Informationstechnologie und Telekommunikation alle Lebens- und Wirtschaftsbereiche. Die Unternehmen der Informations-, Beratungs- und Kommunikationsbranche erwirtschaften knapp 10 Prozent des österreichischen Bruttoinlandsproduktes. In den letzten 10 Jahren konnten hier mehr als neue Arbeitsplätze geschaffen werden. THOMASTOPF Unsere Unternehmen konnten sich mit ihren innovativen Nischenprodukten im EU weiten Wettbewerb gut behaupten und sind am Binnenmarkt und ebenso weltweit höchst erfolgreich. Wir exportieren unsere IT-Dienstleistungen in die ganze Welt die EU mit ihren Grundfreiheiten garantiert uns dafür ein ideales Umfeld. Alexander Windbichler, ANEXIA Internetdienstleistungs GmbH, Klagenfurt Als Engineering-Dienstleister im Spezialgebiet Thermomanagement kennen wir keine Grenzen in der EU als Markt ohne Grenzen können wir unseren Ideenreichtum überall einsetzen, wo Wärme technik-wissen gefragt ist. Robert Breinl und Hannes Scheiber, qpunkt GmbH, Graz Diese rasante Entwicklung seit Gründung der Sparte im Jahr 2002 wäre sicher nicht möglich gewesen, wenn sich Österreich nicht in das dynamische Wirtschaftsumfeld der Europäischen Union integriert hätte. Ohne den freien Verkehr von Dienstleistungen am EU-Binnenmarkt wäre auch nicht die konstant hohe Exportquote von 15 Prozent erreicht worden. Sissi Furgler Jahre Österreich in der Europäischen Union 29

16 Serviceangebot der Stabsabteilung EU-Koordination Enterprise Europe Network Das Enterprise Europe Network (EEN) ist eine EU-Initiative, die insbesondere KMU in allen EU-Angelegenheiten unterstützt. Die WKÖ ist Teil dieses Netzwerkes. Enterprise Europe Network steht mit Information und individueller EU-Beratung Unternehmern zur Seite. Es leistet Unterstützungsmaßnahmen bei Internationalisierungsaktivitäten und bei der Suche nach Geschäftspartnern. Das Leistungsangebot umfasst: > EU-Rechtsauskünfte > Suche von EU-Geschäftspartnern, Organisation von Kooperationsbörsen > Unterstützung bei Binnenmarkthindernissen > Beratung zu EU-Förderungen und das Online-Tool EU-Förderguide (http://eufoerderguide.wko.at) > Unterstützung bei Suche und Verwertung von innovativen Technologien und Ergebnissen aus Forschung & Entwicklung (Vermarktung, Newsletter, Technologietransferdatenbank, Ausschreibungen von F&E-Projekten) > Fachveranstaltungen zu aktuellen EU-Themen Ihr Ansprechpartner: Wirtschaftskammer Österreich Enterprise Europe Network, Tel.: +43 (0) , Mail: Web: Weitere Informationen unter: und Aktion Europaschirm Wir bringen Europa in die Gemeinden! das ist das Motto der Aktion Europaschirm, die seit 2008 durch Österreich tourt. Über interessierte Bürgerinnen und Bürger haben sich bisher bei Europaschirm-Veranstaltungen informiert. Experten treten in direkten Kontakt mit der Bevölkerung und stellen sich den Fragen von Bürgern und Unternehmern. Ihr Ansprechpartner: Wirtschaftskammer Österreich Stabsabteilung EU-Koordination, Tel.: +43 (0) , Mail: Web: Jahre Österreich in der Europäischen Union 31

17 Im Interesse der besseren Lesbarkeit des Textes wurde auf eine explizite geschlechtsspezifische Schreibweise verzichtet. Wir legen jedoch Wert darauf, dass mit dieser Broschüre weibliche wie männliche Benutzer gleichermaßen angesprochen sind. IMPRESSUM Medieninhaber & Herausgeber: Wirtschaftskammer Österreich, Wiedner Hauptstraße 63, 1045 Wien Redaktion: Christian Mandl und Lisa Rilasciati, WKÖ Stabsabteilung EU-Koordination Produktion: WKÖ Marketing & Kommunikation Bilder: Bildagenturen, WKÖ Grafik: Alice Gutlederer Druck: Druckerei Bösmüller November 2014

Europa rechnet sich! EVP-ED. www.cducsu.eu. www.cducsu.eu. im Europäischen Parlament. CDU/CSU-Gruppe im Europäischen Parlament

Europa rechnet sich! EVP-ED. www.cducsu.eu. www.cducsu.eu. im Europäischen Parlament. CDU/CSU-Gruppe im Europäischen Parlament EVP-ED CDU/CSU-Gruppe W 60, Zi. 0.61 Platz der Republik 1 11011 Berlin Tel.: 030 / 22 77 57 75 Fax: 030 / 22 77 69 58 info@cducsu.eu Europa rechnet sich! Redaktion: Stephan Mock Gestaltung: Labor für Gestaltung

Mehr

Öffentliche Konsultation zur Bewertung der Handelsvertreter-Richtlinie

Öffentliche Konsultation zur Bewertung der Handelsvertreter-Richtlinie Case Id: 7aca2723-3737-4448-a229-10374ad78489 Öffentliche Konsultation zur Bewertung der Handelsvertreter-Richtlinie Fields marked with are mandatory. Einleitung Selbständige Handelsvertreter sind Gewerbetreibende,

Mehr

Strukturwandel der österreichischen Wirtschaft - Ziele und Maßnahmen

Strukturwandel der österreichischen Wirtschaft - Ziele und Maßnahmen Strukturwandel der österreichischen Wirtschaft - Ziele und Maßnahmen Pressekonferenz mit Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner und Nationalbank-Gouverneur Ewald Nowotny Mittelstands-Offensive Motto

Mehr

Kapitel 1: Der Welthandel im Überblick 1-1

Kapitel 1: Der Welthandel im Überblick 1-1 Kapitel 1: Der Welthandel im Überblick 1-1 Übersicht Wer handelt mit wem? Das Gravitationsmodell Einfluss der Größe einer Volkswirtschaft auf den Handel Weitere Faktoren, die den Handel beeinflussen Entferungen

Mehr

Sicherheitsgefühl österreichischer

Sicherheitsgefühl österreichischer Sicherheitsgefühl österreichischer Unternehmen Projektleiter: Studien-Nr.: ppa. Dr. David Pfarrhofer F.9.P.T Diese Studie wurde im Auftrag der Wirtschaftskammer Österreich durchgeführt. Dokumentation der

Mehr

Actebis Network: more4more Synergien auf allen Ebenen.

Actebis Network: more4more Synergien auf allen Ebenen. Actebis Network: more4more Synergien auf allen Ebenen. Unter dem Motto Gemeinsam sind wir stark! wurde vor nunmehr 15 Monaten das Actebis Network aus der Taufe gehoben. Aus einem ursprünglich losen Verbund

Mehr

Arbeitsgruppe 1: Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2014

Arbeitsgruppe 1: Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2014 Arbeitsgruppe 1: Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2014 Innovationstreiber IKT Zentrale Ergebnisse Veröffentlichung Anfang Dezember 2014 Die Digitale Wirtschaft ist von entscheidender Bedeutung für

Mehr

WIR GEHÖREN ALLE DAZU

WIR GEHÖREN ALLE DAZU Nr. 465 Mittwoch, 1. Dezember 2010 WIR GEHÖREN ALLE DAZU Alle 27 EU-Länder auf einen Blick, gestaltet von der gesamten Klasse. Die 4E aus dem BG Astgasse hat sich mit dem Thema EU befasst. In vier Gruppen

Mehr

Indikatoren der nationalen und internationalen Konjunktur. Land Jahr 2014 Jahr 2015 Jahr 2014 Jahr 2015 Jahr 2014 Jahr 2015

Indikatoren der nationalen und internationalen Konjunktur. Land Jahr 2014 Jahr 2015 Jahr 2014 Jahr 2015 Jahr 2014 Jahr 2015 WIFO - Monatsreport Mai 2014 Indikatoren der nationalen und internationalen Konjunktur Prognosen der Europäischen Kommission Land BIP-Wachstum (%) Arbeitslosenquote (%) Öff. Haushaltsdefizit (% BIP) Jahr

Mehr

Vienna. The Digital City. Chancen, Daten und Fakten über den IT-Standort Wien.

Vienna. The Digital City. Chancen, Daten und Fakten über den IT-Standort Wien. Vienna. The Digital City. Chancen, Daten und Fakten über den IT-Standort Wien. Folie 2 IT in Wien: Zahlen und Daten (I) 5.750 Unternehmen (8.800 Vienna Region, 15.200 in Österreich) 53.700 Arbeitnehmer

Mehr

Cluster Monitor Deutschland

Cluster Monitor Deutschland Cluster Monitor Deutschland Trends und Perspektiven von Unternehmen in regionalen Netzwerken und Clustern Redaktion Dr. Sonja Kind, Dr. Gerd Meier zu Köcker, Michael Nerger Geschäftsstelle Kompetenznetze,

Mehr

Vom Exportweltmeister zur Stärkung der Binnenwirtschaft Wo können neue Arbeitsplätze entstehen? Berlin, 29. April 2010 Dr. Michael Dauderstädt

Vom Exportweltmeister zur Stärkung der Binnenwirtschaft Wo können neue Arbeitsplätze entstehen? Berlin, 29. April 2010 Dr. Michael Dauderstädt Vom Exportweltmeister zur Stärkung der Binnenwirtschaft Wo können neue Arbeitsplätze entstehen? Berlin, 29. April 2010 Dr. Michael Dauderstädt Struktur meiner Präsentation Wachstumsmodell gesucht Exportorientierung:

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. 20. Mai 2010. Die Versicherung auf Ihrer Seite.

PRESSEMITTEILUNG. Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. 20. Mai 2010. Die Versicherung auf Ihrer Seite. PRESSEMITTEILUNG BILANZ 2009 20. Mai 2010 Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. Die Versicherung auf Ihrer Seite. Ihre Gesprächspartner: Dr. Othmar Ederer Generaldirektor, Vorsitzender des Vorstandes

Mehr

Erfolgreiche Internationalisierung für kleine und mittlere Unternehmen

Erfolgreiche Internationalisierung für kleine und mittlere Unternehmen B a u s t e i n e Erfolgreiche Internationalisierung für kleine und mittlere Unternehmen Nutzen Sie die Chancen der Internationalisierung Die großen internationalen Konzerne solche Ausdrücke können den

Mehr

DIDAKTIK FINANZ THEMENBLÄTTER WIRTSCHAFT & FINANZEN DIDAKTIK. Die Bedeutung des Euro für Wirtschaft und Bevölkerung INITIATIVE WISSEN

DIDAKTIK FINANZ THEMENBLÄTTER WIRTSCHAFT & FINANZEN DIDAKTIK. Die Bedeutung des Euro für Wirtschaft und Bevölkerung INITIATIVE WISSEN OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM INITIATIVE THEMENBLÄTTER WIRTSCHAFT & EN DIDAKTIK Nr. 1 B DIDAKTIK Aufgaben: 1. Markieren Sie in der folgenden Abbildung jene Länder, in denen der Euro Bargeld

Mehr

TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! 1/08

TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! 1/08 TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! 1/0 TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! Ende der 90er Jahre des letzten Jahrhunderts haben flexible, externe Beschäftigungsformen

Mehr

Unternehmen in Horizon 2020 und darüber hinaus. Siegfried Loicht 12.12.2013

Unternehmen in Horizon 2020 und darüber hinaus. Siegfried Loicht 12.12.2013 Unternehmen in Horizon 2020 und darüber hinaus Siegfried Loicht 12.12.2013 Fördersummen für die Wirtschaft In den hauptsächlich für Wirtschaftsunternehmen interessanten Säulen 2 (LEIT und KETS) und 3 (Societal

Mehr

Die Europäische Union: 500 Millionen Bürger 28 Länder

Die Europäische Union: 500 Millionen Bürger 28 Länder Die Europäische Union: 500 Millionen Bürger 28 Länder Mitgliedstaaten der Europäischen Union Kandidatenländer und potenzielle Kandidatenländer 24 Amtssprachen hravatski Erweiterung: von sechs auf 28 Mitgliedsstaaten

Mehr

Gewerbliche Arbeitskräfteüberlassung in Österreich im Jahr 2013

Gewerbliche Arbeitskräfteüberlassung in Österreich im Jahr 2013 Gewerbliche Arbeitskräfteüberlassung in Österreich im Jahr 2013 1 Erhebungsmethode Statistik der Arbeitskräfteüberlassung Im Jahr 2006 wurde eine neue Erhebungsmethode - ein Webportal für Arbeitskräfteüberlasser

Mehr

Information zu SEPA. SEPA (Single Euro Payments Area) Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum

Information zu SEPA. SEPA (Single Euro Payments Area) Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum Information zu SEPA SEPA (Single Euro Payments Area) Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum Zur vollständigen Schaffung des europäischen Binnenmarktes werden ab 28.01.2008 sukzessive europaweit einheitliche

Mehr

Österreich, Finnland und Schweden: 20 Jahre in der EU

Österreich, Finnland und Schweden: 20 Jahre in der EU Österreich, Finnland und Schweden: 20 Jahre in der EU BERICHT Befragung: November-Dezember 2014 Veröffentlichung: Jänner 2015 Durchgeführt im Auftrag der Europäischen Kommission, Generaldirektion Kommunikation

Mehr

Was benötigen Unternehmen in Liechtenstein an neuen Rahmenbedingungen, g um weiterhin erfolgreich zu sein? Vaduz, 22. Mai 2014

Was benötigen Unternehmen in Liechtenstein an neuen Rahmenbedingungen, g um weiterhin erfolgreich zu sein? Vaduz, 22. Mai 2014 Was benötigen Unternehmen in Liechtenstein an neuen Rahmenbedingungen, g um weiterhin erfolgreich zu sein? Vaduz, 22. Mai 2014 WESHALB KÖNNEN WIR ETWAS DAZU SAGEN? Wir beraten Unternehmen und Unternehmer

Mehr

5. Das Standardmodell der realen Außenhandelstheorie

5. Das Standardmodell der realen Außenhandelstheorie 5. Das Standardmodell der realen Außenhandelstheorie 1) Ricardo-Modell: komparativer Vorteil als Ursache der Spezialisierung; keine Aussagen über die Einkommensverteilung. 2) Das modifizierte Ricardo-Modell:

Mehr

Statement ZVEI-Präsident Friedhelm Loh. PK 5. Juni 2013, 9.00 Uhr, Berlin. Sehr geehrte Damen und Herren,

Statement ZVEI-Präsident Friedhelm Loh. PK 5. Juni 2013, 9.00 Uhr, Berlin. Sehr geehrte Damen und Herren, Statement ZVEI-Präsident Friedhelm Loh PK 5. Juni 2013, 9.00 Uhr, Berlin Sehr geehrte Damen und Herren, in drei Monaten wird der neue Bundestag gewählt. Wir entscheiden über die Politik, die Deutschland

Mehr

Die CE-Kennzeichnung - Ihr Schlüssel zu Europas Märkten

Die CE-Kennzeichnung - Ihr Schlüssel zu Europas Märkten Eidgenössisches Volkswirtschaftsdepartement EVD Staatssekretariat für Wirtschaft SECO Aussenwirtschaftliche Fachdienste Nichttarifarische Massnahmen Informationsveranstaltung vom 18. November 2011 in Bern

Mehr

Iconomix-Fachtagung 3. September 2011. Romain Baeriswyl Schweizerische Nationalbank

Iconomix-Fachtagung 3. September 2011. Romain Baeriswyl Schweizerische Nationalbank Iconomix-Fachtagung 3. September 2011 Romain Baeriswyl Schweizerische Nationalbank Übersicht 1. Die Schweiz als kleine, offene Volkswirtschaft in der Mitte Europas a. Bedeutung des Exportsektors für die

Mehr

2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich

2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich Pressemitteilung vom 13. Mai 2009 179/09 2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich WIESBADEN Nach Mitteilung des Statistischen Bundesamtes (Destatis) verdienten vollzeitbeschäftigte

Mehr

Personal- und Managementberatung. evitura

Personal- und Managementberatung. evitura Personal- und Managementberatung evitura INHALT Vorwort 03 Vorwort 05 Philosophie 07 Beratungsprinzipien 09 Erfolgsfaktoren 11 Personalberatung 13 Managementberatung 15 Mergers + Acquisitions 17 Wirtschaftsmediation

Mehr

Bilanz 2011 als Dokument für Produktqualität und Stabilität

Bilanz 2011 als Dokument für Produktqualität und Stabilität Merkur Versicherung AG Graz, 8. 5. 2012 Merkur Versicherung: Bilanz 2011 als Dokument für Produktqualität und Stabilität Gesundheitsvorsorge 2011 stark ausgebaut zum 6. Mal in Folge Wachstum deutlich über

Mehr

CIP. Competitiveness & Innovation Programme Rahmenprogramm für f r Wettbewerbsfähigkeit und Innovation

CIP. Competitiveness & Innovation Programme Rahmenprogramm für f r Wettbewerbsfähigkeit und Innovation CIP Competitiveness & Innovation Programme Rahmenprogramm für f r Wettbewerbsfähigkeit und Innovation Kurt Burtscher FFG Bereich Europäische und Internationale Programme Innovation Relay Centre Austria

Mehr

Rohstoffpreisanstieg Keine Gefahr für Österreichs Konjunktur 2004!

Rohstoffpreisanstieg Keine Gefahr für Österreichs Konjunktur 2004! ÖsterreichReport Konzernvolkswirtschaft und Marktanalysen http://economicresearch.ba-ca.com X P L I C I T Rohstoffpreisanstieg Keine Gefahr für Österreichs Konjunktur 2004! August 2004 Ein Mitglied der

Mehr

Factsheet 1 WARUM BRAUCHT DIE EU EINE INVESTITIONSOFFENSIVE?

Factsheet 1 WARUM BRAUCHT DIE EU EINE INVESTITIONSOFFENSIVE? Factsheet 1 WARUM BRAUCHT DIE EU EINE INVESTITIONSOFFENSIVE? Seit der globalen Wirtschafts- und Finanzkrise leidet die EU unter einer Investitionsschwäche. Daher müssen wir auf europäischer Ebene kollektive

Mehr

Niederösterreich das Land um Wien

Niederösterreich das Land um Wien Niederösterreich das Land um Wien Größtes Bundesland Österreichs mit 1,6 Millionen Einwohner 400 km Grenze zu CZ und SK, unmittelbare Nähe zu HU Ca. 7.500 Neugründungen jährlich Jährliches Budget 7,72

Mehr

Position. Arbeitnehmerdatenschutz rechtssicher gestalten. Stand: März 2014 www.vbw-bayern.de

Position. Arbeitnehmerdatenschutz rechtssicher gestalten. Stand: März 2014 www.vbw-bayern.de Position Arbeitnehmerdatenschutz rechtssicher gestalten Stand: März 2014 www.vbw-bayern.de Vorwort X Vorwort Zehn Forderungen für einen praxisgerechten Beschäftigtendatenschutz Die vbw Vereinigung der

Mehr

Vorwort. Internationalisierung von Dienstleistungen. Sehr geehrte Leserinnen und Leser,

Vorwort. Internationalisierung von Dienstleistungen. Sehr geehrte Leserinnen und Leser, Vorwort Sehr geehrte Leserinnen und Leser, die vorliegende Broschüre ist eine Zusammenfassung der langjährigen Beratungspraxis für Dienstleistungsunternehmen in der Tagesarbeit von Industrie- und Handelskammern.

Mehr

Presseinformation. Wien Prag Budapest. Büromärkte im Wettbewerb

Presseinformation. Wien Prag Budapest. Büromärkte im Wettbewerb Presseinformation Wien Prag Budapest Büromärkte im Wettbewerb Wien, am 6.4.2004 Ihre Gesprächspartner sind: Bernhard Haider Partner und Geschäftsführer, PwC Corporate Finance Beratung GmbH Tel.: +43 1

Mehr

Herausforderungen der Zeit

Herausforderungen der Zeit 02 Steinwert Vermögenstreuhand Herausforderungen der Zeit Herzlich willkommen, kaum ein Thema hat in den vergangenen Jahren so an Bedeutung gewonnen und ist so massiv in den Fokus des öffentlichen Bewusstseins

Mehr

*) Wo Unternehmer willkommen sind. Österreich *

*) Wo Unternehmer willkommen sind. Österreich * *) Wo Unternehmer willkommen sind Österreich * Wirtschaftsstandort Österreich ABA-Invest in Austria September 2014 Folie 2 Österreich ist ein Industriestaat Anteil des Produktionssektors am BIP, 2013 Deutschland

Mehr

solvay industriepark Ein attraktiver Standort mit Zukunft. Auch für Sie. Die Vorteile auf einen Blick

solvay industriepark Ein attraktiver Standort mit Zukunft. Auch für Sie. Die Vorteile auf einen Blick solvay industriepark Ein attraktiver Standort mit Zukunft. Auch für Sie. Der Solvay Industriepark Zurzach ist ein attraktiver und innovativer Standort für Chemie-, Industrie-, Gewerbe- und Dienstleistungsunternehmen.

Mehr

Zweite Schätzung für das erste Quartal 2015 BIP im Euroraum und in der EU28 um 0,4% gestiegen +1,0% bzw. +1,5% im Vergleich zum ersten Quartal 2014

Zweite Schätzung für das erste Quartal 2015 BIP im Euroraum und in der EU28 um 0,4% gestiegen +1,0% bzw. +1,5% im Vergleich zum ersten Quartal 2014 2005Q1 2005Q2 2005Q3 2005Q4 2006Q1 2006Q2 2006Q3 2006Q4 2007Q1 2007Q2 2007Q3 2007Q4 2008Q1 2008Q2 2008Q3 2008Q4 2009Q1 2009Q2 2009Q3 2009Q4 2010Q1 2010Q2 2010Q3 2010Q4 2011Q1 2011Q2 2011Q3 2011Q4 2012Q1

Mehr

Quelle: Eurostat (2015): Europäisches System Volkswirtschaftlicher Gesamtrechnungen (ESVG), BIP und Hauptkomponenten

Quelle: Eurostat (2015): Europäisches System Volkswirtschaftlicher Gesamtrechnungen (ESVG), BIP und Hauptkomponenten Wachstumsraten des Bruttoinlandsprodukts in ausgewählten EU-Ländern 2000-2014 Indexdarstellung 2000 = 100, BIP zu konstanten Marktpreisen (Wechselkurse zu 2005 in Euro) 180 170 160 150 140 130 120 110

Mehr

CE-Kennzeichnung Leitfaden für Hersteller und Importeure. Hier finden Sie die Antworten! März 2009. Inhalt

CE-Kennzeichnung Leitfaden für Hersteller und Importeure. Hier finden Sie die Antworten! März 2009. Inhalt CE-Kennzeichnung Leitfaden für Hersteller und Importeure Hier finden Sie die Antworten! März 2009 Inhalt 1. Was bedeutet die CE-Kennzeichnung?... 3 2. Wann muss auf einem Produkt eine CE-Kennzeichnung

Mehr

DIE BILANZ- PRESSE- KONFERENZ

DIE BILANZ- PRESSE- KONFERENZ Donnerstag, 25. April 2013, 10.00 Uhr DIE BILANZ- PRESSE- KONFERENZ www.hypo.at Wir schaffen mehr Wert. durch Nachhaltigkeit und Stabilität. SEHR GUTES GESCHÄFTS- JAHR 2012 Die HYPO Oberösterreich blickt

Mehr

Ihr Unternehmen Ihre Finanzierung

Ihr Unternehmen Ihre Finanzierung Ihr Unternehmen Ihre Finanzierung Für kleine und mittlere Unternehmen ziel sicher finanzieren Unser Ziel: Die heimische Wirtschaft stärken. Klein- und Mittelunternehmen (KMU) sind ein entscheidender Motor

Mehr

FACHHOCHSCHULE PFORZHEIM - MUSTERLÖSUNG -

FACHHOCHSCHULE PFORZHEIM - MUSTERLÖSUNG - Beispielklausur 1 IWB Musterlösung, Seite 1 FACHHOCHSCHULE PFORZHEIM - Fachgebiet Volkswirtschaftslehre - MUSTERLÖSUNG - Fachbereich: Fach: Internationale Wirtschaftsbeziehungen Studiengang: Studiensemester:

Mehr

Insbesondere Befragte ab 60 Jahren würden am ehesten für die Welternährung bzw. die Bekämpfung des Welthungers spenden.

Insbesondere Befragte ab 60 Jahren würden am ehesten für die Welternährung bzw. die Bekämpfung des Welthungers spenden. Welternährung Datenbasis: 1.007 Befragte Erhebungszeitraum: 11. bis 15. August 2014 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: K+S Aktiengesellschaft Angenommen, sie hätten eine Milliarde

Mehr

PSA Peugeot Citroën. Finanzergebnisse des Konzerns 2004: Ziele erreicht Operative Marge IFRS: 4,5 % vom Umsatz

PSA Peugeot Citroën. Finanzergebnisse des Konzerns 2004: Ziele erreicht Operative Marge IFRS: 4,5 % vom Umsatz PSA Peugeot Citroën Finanzergebnisse des Konzerns : Ziele erreicht Operative Marge : 4,5 % vom Umsatz : WICHTIGE DATEN konnten die Absatzzahlen des Konzerns erneut gesteigert und die Markteinführungen

Mehr

13. Studie der UnternehmerPerspektiven Neue Märkte, neue Chancen Wachstumsmotor Internationalisierung. 1. Untersuchungsdesign Seite 2

13. Studie der UnternehmerPerspektiven Neue Märkte, neue Chancen Wachstumsmotor Internationalisierung. 1. Untersuchungsdesign Seite 2 13. Studie der UnternehmerPerspektiven Neue Märkte, neue Chancen Wachstumsmotor Internationalisierung Ergebnisse für die chemische und pharmazeutische Industrie Projektteam UnternehmerPerspektiven Agenda

Mehr

07.15 MONATS REPORT. Juli 2015

07.15 MONATS REPORT. Juli 2015 07.15 MONATS REPORT Juli 2015 Wirtschaftswachstum, Unternehmen 1 Arbeitsmarkt 3 Inflation 5 Außenhandel 6 Tourismus 8 Kreditwesen 9 Obstwirtschaft, Baugewerbe 10 Internationale Konjunktur 11 Autoren Luciano

Mehr

Akteure der Forschungslandschaft Österreich

Akteure der Forschungslandschaft Österreich Akteure der Forschungslandschaft Österreich Österreichischer Wissenschaftsrat zentrales Beratungsgremium des Bundesministers für Wissenschaft und Forschung (BMWF), der gesetzgebenden Körperschaften und

Mehr

aws Garantien Innovation konsequent fördern! Pre Start up Start up Wachstum International

aws Garantien Innovation konsequent fördern! Pre Start up Start up Wachstum International aws Garantien Innovation konsequent fördern! Pre Start up Start up Wachstum International Wachstum garantiert finanziert Sie wollen ein Unternehmen gründen oder Wachstumsschritte setzen? Sie wollen die

Mehr

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Mag. Rainer Bacher / Kommunalkredit Austria 25.10.2011 ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR Auf dem Weg in eine düstere Zukunft? ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR

Mehr

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 28. Februar 2013 Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Das Jahr 2012 endete mit einem konjunkturell schwachen Quartal, im laufenden Jahr

Mehr

Public Social Responsibility Institut. Initiative Regionale Beschaffungspraxis regional beschaffen. nachhaltig beschaffen. regional.

Public Social Responsibility Institut. Initiative Regionale Beschaffungspraxis regional beschaffen. nachhaltig beschaffen. regional. P S R Public Social Responsibility Institut Initiative Regionale Beschaffungspraxis regional. nachhaltig. nachhaltig regional bestens rechtssicher versorgungssicher qualitätssicher ökologisch innovativ

Mehr

Energielösungen nach Maß. von unseren Energiesparprofis

Energielösungen nach Maß. von unseren Energiesparprofis Energielösungen nach Maß von unseren Energiesparprofis Klaus Dorninger MBA Ing. Dr. Gerhard Zettler Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde! Die OÖ. Gas-Wärme GmbH, eine Tochtergesellschaft der OÖ. Ferngas

Mehr

1. Einführung. Gegenstand der Außenwirtschaft Fragestellungen Überblick Empirische Relevanz

1. Einführung. Gegenstand der Außenwirtschaft Fragestellungen Überblick Empirische Relevanz 1. Einführung Gegenstand der Außenwirtschaft Fragestellungen Überblick Empirische Relevanz 2 Gegenstand der Außenwirtschaft Wirtschaftliche Interaktionen zwischen souveränen Staaten: Handel mit Gütern

Mehr

Kreditgeschäft im Wandel: wie viel Geld braucht Wirtschaftswachstum?

Kreditgeschäft im Wandel: wie viel Geld braucht Wirtschaftswachstum? Kreditgeschäft im Wandel: wie viel Geld braucht Wirtschaftswachstum? Peter Bosek, Privat- und Firmenkundenvorstand der Erste Bank Eine Studie von Macro-Consult im Auftrag der Erste Bank und Sparkassen

Mehr

Was macht eine Spitzenregion in Europa in 20 Jahren aus? Prof. Dr. Justus Haucap

Was macht eine Spitzenregion in Europa in 20 Jahren aus? Prof. Dr. Justus Haucap Was macht eine Spitzenregion in Europa in 20 Jahren aus? Prof. Dr. Justus Haucap Linz, 02. Juni 2015 Was macht eine Spitzenregion (in 20 Jahren) aus? Charakteristika eine Spitzenregion: Hohes (Netto-)Einkommen

Mehr

Die Nutzung von ausländischem Kapital in China

Die Nutzung von ausländischem Kapital in China ( ) Die Nutzung von ausländischem Kapital in China Wie sich im Vergleich zeigt, stimmt die Art und Weise der Nutzung ausländischen Kapitals in China im Wesentlichen mit der Nutzung auf internationaler

Mehr

Wie viel Geld braucht das Wirtschaftswachstum? Die Zukunft der Kreditfinanzierung in Vorarlberg

Wie viel Geld braucht das Wirtschaftswachstum? Die Zukunft der Kreditfinanzierung in Vorarlberg Wie viel Geld braucht das Wirtschaftswachstum? Die Zukunft der Kreditfinanzierung in Vorarlberg Studie von Macro-Consult im Auftrag von Erste Bank und Sparkassen Mai 2014 Konjunktur nimmt langsam wieder

Mehr

EURES-T Pannonia Jahrestagung

EURES-T Pannonia Jahrestagung EURES-T Pannonia Jahrestagung Entwicklungen und Herausforderungen der Beziehungen zwischen Österreich und Ungaren seit dem EU-Beitritt; Rückblick / Ausblick Dr. Gregor Woschnagg Budapest, 29. März 2012

Mehr

MOBILITÄT 2100 NAHMOBILITÄT Nahverkehr der Zukunft

MOBILITÄT 2100 NAHMOBILITÄT Nahverkehr der Zukunft MOBILITÄT 2100 NAHMOBILITÄT Nahverkehr der Zukunft - vortrag - DB ML AG Christoph Djazirian Leiter Strategie Personenverkehr Frankfurt, den 21.06.2013 Rückblick und Status Quo Ausblick und Diskussion 2

Mehr

Österr. Exportwirtschaft - Die Rolle der KMUs

Österr. Exportwirtschaft - Die Rolle der KMUs Österr. Exportwirtschaft - Die Rolle der KMUs Ferdinand Schipfer Jänner 2015 12.01.2015 1 Belgien Ungarn Niederlande Tschech. Rep. EU Österreich Deutschland Schweiz Schweden Finnland Kanada Italien Russland

Mehr

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2%

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Quellen: Statistik Austria sowie TA im Auftrag des BMWFW (vorläufige Ergebnisse) Nach 5 Monaten bilanziert der Winter mit Zuwächsen bei

Mehr

Helvetia Gruppe. Unser Leitbild

Helvetia Gruppe. Unser Leitbild Helvetia Gruppe Unser Leitbild Unser Leitsatz Spitze bei Wachstum, Rentabilität und Kundentreue. Das Leitbild der Helvetia Gruppe hält die grundlegenden Werte und die Mission fest, die für alle Mitarbeitenden

Mehr

aws Gründen & junge Unternehmen Innovation konsequent fördern! Pre Start up Start up Wachstum International

aws Gründen & junge Unternehmen Innovation konsequent fördern! Pre Start up Start up Wachstum International aws Gründen & junge Unternehmen Innovation konsequent fördern! Pre Start up Start up Wachstum International Erfolgreich gründen in starker Partnerschaft Sie wollen Ihr eigenes Unternehmen gründen? Sie

Mehr

Deutschland und TTIP. Die geplante Handels- und Investitionspartnerschaft zwischen der Europäischen Union und den Vereinigten Staaten (TTIP)

Deutschland und TTIP. Die geplante Handels- und Investitionspartnerschaft zwischen der Europäischen Union und den Vereinigten Staaten (TTIP) Deutschland und TTIP Die geplante Handels- und Investitionspartnerschaft zwischen der Europäischen Union und den Vereinigten Staaten (TTIP) TOP-FAKTEN Deutschland ist bereits heute mit Abstand der wichtigste

Mehr

Ausländische Direktinvestitionen in Mittel-, Ost- und Südosteuropa 2014-2015: Aufschwung in den NMS, Einbruch in den GUS

Ausländische Direktinvestitionen in Mittel-, Ost- und Südosteuropa 2014-2015: Aufschwung in den NMS, Einbruch in den GUS Wiener Institut für Internationale Wirtschaftsvergleiche The Vienna Institute for International Economic Studies www.wiiw.ac.at wiiw FDI Report 215 Ausländische Direktinvestitionen in Mittel-, Ost- und

Mehr

Unterstützungsangebote für KMU in Sachsen. Dr. Roland Billing, AGIL GmbH Leipzig Chemnitz, 21. November 2013

Unterstützungsangebote für KMU in Sachsen. Dr. Roland Billing, AGIL GmbH Leipzig Chemnitz, 21. November 2013 Unterstützungsangebote für KMU in Sachsen Dr. Roland Billing, AGIL GmbH Leipzig Chemnitz, 21. November 2013 Warum? Was? Wie? Zentrale Frage Wie können wir dies umwandeln... in das? und das? Warum? Was?

Mehr

Mehr Auslandsgeschäft für KMU.

Mehr Auslandsgeschäft für KMU. Mehr Auslandsgeschäft für KMU. Finanzservices, die kleine und mittlere Unternehmen im globalen Wettbewerb stärken. Von den Unternehmen der OeKB Gruppe. Oesterreichische Kontrollbank Gruppe Entscheidungen

Mehr

aws erp-kredit Innovation konsequent fördern! Pre Start up Start up Wachstum International

aws erp-kredit Innovation konsequent fördern! Pre Start up Start up Wachstum International aws erp-kredit Innovation konsequent fördern! Pre Start up Start up Wachstum International Mit guten Investitionen zu besseren Konditionen Sie wollen in die Zukunft investieren und für einen Investitionskredit

Mehr

Wertschöpfung durch Technologie. Kompetenz in Abfallverwertung. Wertvolles erhalten

Wertschöpfung durch Technologie. Kompetenz in Abfallverwertung. Wertvolles erhalten Wertschöpfung durch Technologie. Kompetenz in Abfallverwertung. Wertvolles erhalten KORN weist den Weg in eine bessere Zukunft. Wie wir mit unserem Abfall umgehen, ist eines der dringlichsten Probleme

Mehr

09.15 MONATS REPORT. September 2015

09.15 MONATS REPORT. September 2015 09.15 MONATS REPORT September 2015 Wirtschaftswachstum, Unternehmen 1 Arbeitsmarkt 3 Inflation 5 Außenhandel 6 Tourismus 8 Kreditwesen 9 Obstwirtschaft, Baugewerbe 10 Internationale Konjunktur 11 Autoren

Mehr

SOZIALWIRTSCHAFTLICHE LAGE VON ST. PETERSBURG (JAHRESERGEBNIS 2011)

SOZIALWIRTSCHAFTLICHE LAGE VON ST. PETERSBURG (JAHRESERGEBNIS 2011) SOZIALWIRTSCHAFTLICHE LAGE VON ST. PETERSBURG (JAHRESERGEBNIS 2011) Sankt Petersburg gehört der Gruppe der Regionen Russlands mit dem überdurchschnittlichen Stand der Wirtschaftsentwicklung an. Das Bruttoregionalprodukt

Mehr

Wintertourismus ist Investitionstreiber

Wintertourismus ist Investitionstreiber Wintertourismus ist Investitionstreiber Wien, 31. JULI 2012 - Dank weitgehend zufriedenstellender Nachfrage und niedriger Zinsen hat die Tourismusbranche eine rege Investitionstätigkeit entfaltet, um auf

Mehr

Monitoring-Report Digitale Wirtschaft

Monitoring-Report Digitale Wirtschaft Monitoring-Report Digitale Wirtschaft Innovationstreiber IKT www.bmwi.de Der aktuelle Monitoring-Report Digitale Wirtschaft Digitale Wirtschaft: IKT und Internetwirtschaft MehrWert- Analyse Internationales

Mehr

Der Verfall der terms of trade für die sich industrialisierende Länder des Südens.

Der Verfall der terms of trade für die sich industrialisierende Länder des Südens. Der Verfall der terms of trade für die sich industrialisierende Länder des Südens. Anmerkungen zum jüngsten UNCTAD Handels- und Entwicklungsbericht Thomas Kalinowski Der jüngste UNCTAD Handels- und Entwicklungsbericht

Mehr

Edelmetall-Investments in Österreich

Edelmetall-Investments in Österreich Edelmetall-Investments in Österreich MOTIVE, EINSTELLUNGEN UND INDIKATOREN ZUSAMMENFASSUNG philoro-research Wien, im September 2015 philoro EDELMETALLE 3 Edelmetall-Investments in Österreich Das Wichtigste

Mehr

Topic 4 Offene Wirtschaft (Blanchard Ch. 18,19)

Topic 4 Offene Wirtschaft (Blanchard Ch. 18,19) Topic 4 Offene Wirtschaft (Blanchard Ch. 18,19) drei Dimensionen der Offenheit: 1.Offene Gütermärkte: Beschränkungen: Zölle und Quoten. 2.Offene Finanzmärkte: Beschränkungen: Kapitalkontrollen 3.Offene

Mehr

Präsenzübungen. Modul Marketing. Grundlagen: Internationales Marketing E1Ü3. a) Ordnungsübung Internationales Marketing

Präsenzübungen. Modul Marketing. Grundlagen: Internationales Marketing E1Ü3. a) Ordnungsübung Internationales Marketing Präsenzübungen Modul Marketing Grundlagen: Internationales Marketing E1Ü3 a) Ordnungsübung Internationales Marketing Bringen Sie die Sätze in die richtige Reihenfolge. falsch richtig Dies heißt, sie stehen

Mehr

Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld

Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld Peter Heckl Leiter Unternehmenskunden Regionalbereich Filder Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen Zweitgrößte Sparkasse in Baden-Württemberg

Mehr

Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder

Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder Viktor Martynyuk > Vortrag > Bilder 315 Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes

Mehr

Ansätze eines langfristigen Energietechnologie-Monitorings. Andreas Veigl Robert Freund

Ansätze eines langfristigen Energietechnologie-Monitorings. Andreas Veigl Robert Freund Ansätze eines langfristigen Energietechnologie-Monitorings Andreas Veigl Robert Freund 1 Überblick Begriffe: Monitoring und Innovation Ansatzpunkte aus der Energieforschungs- und FTI-Strategie Bestehende

Mehr

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund Entwicklung des Kreditvolumens und der Kreditkonditionen privater Haushalte und Unternehmen im Euroraum-Vergleich Martin Bartmann Seit dem Jahr kam es im Euroraum zwischen den einzelnen Mitgliedsländern

Mehr

Hanseatic Parliament

Hanseatic Parliament Sektion III Fördermaßnahmen für den Mittelstand und Existenzgründungsmöglichkeiten Stärken und Defizite der Zusammenarbeit - Ergebnisse einer schriftlichen Befragung im Ostseeraum Max Hogeforster Lodz,

Mehr

KMU in Österreich. Situation und Entwicklung der kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) in Österreich. Dr. Walter Bornett März 2009

KMU in Österreich. Situation und Entwicklung der kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) in Österreich. Dr. Walter Bornett März 2009 KMU in Österreich Situation und Entwicklung der kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) in Österreich Dr. Walter Bornett März 2009 KMU FORSCHUNG AUSTRIA - Datenbanken Datenbanken Bilanzdatenbank Konjunkturdatenbank

Mehr

Klimaschutz und Energieffizienz - Eine wirtschaftliche Zukunftsperspektive

Klimaschutz und Energieffizienz - Eine wirtschaftliche Zukunftsperspektive Klimaschutz und Energieffizienz - Eine wirtschaftliche Zukunftsperspektive Seite 1 01.04.2009 Ziele für 2020 20% Reduktion der Treibhausgase (THG) gegenüber 1990 (unabhängige Selbstverpflichtung der EU)

Mehr

Engagierte Menschen. konsequent fördern

Engagierte Menschen. konsequent fördern Engagierte Menschen konsequent fördern Im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft, Familie und Jugend bietet die Austria Wirtschaftsservice Gesellschaft mbh (aws) für Unternehmensgründungen bzw.

Mehr

Ihr Zeichen vom Unser Zeichen vom --- --- B9-76/1-15 26.03.2015

Ihr Zeichen vom Unser Zeichen vom --- --- B9-76/1-15 26.03.2015 Sonnensteinstraße 20 4040 Linz Direktionen der allgemein bildenden höheren Schulen, der Bildungsanstalten für Kindergartenpädagogik und der Bildungsanstalt für Sozialpädagogik - Kolleg für Sozialpädagogik,

Mehr

ICT-Nation Schweiz 2015 Trends, Zahlen, Fakten

ICT-Nation Schweiz 2015 Trends, Zahlen, Fakten ICT-Nation Schweiz 2015 Trends, Zahlen, Fakten Georg Ständike, Norman Briner, Pascal Sieber im Dezember 2014 2 2014 Alle Rechte vorbehalten. Die Verwendung, Bearbeitung, Übersetzung, Vervielfältigung und

Mehr

Busunternehmen Taxi und Autovermietung Billigfluglinien & Charter Airlines Andere

Busunternehmen Taxi und Autovermietung Billigfluglinien & Charter Airlines Andere Umfrage KMU Panel zu Tourismus Fragebogen Bevor Sie die folgenden Fragen beantworten, ersuchen wir Sie um folgende Informationen zu Ihrem Betrieb: (für Fragen a) f) ist jeweils nur eine Option zur Auswahl

Mehr

SCHRIFTLICHE ANHÖRUNG ZUM THEMA ZWECKÄNDERUNG

SCHRIFTLICHE ANHÖRUNG ZUM THEMA ZWECKÄNDERUNG Stellungnahme: SCHRIFTLICHE ANHÖRUNG ZUM THEMA ZWECKÄNDERUNG www.deutschestartups.org Dezember 2014 Seite 1 von 6 1. FRAGESTELLUNGEN a) Welche Bedeutung hat das Erfordernis der Kompatibilität des geänderten

Mehr

Stark für Bayern. Der Europäische Sozialfonds. Was Menschen berührt. Machen Sie mit! Zukunftsministerium

Stark für Bayern. Der Europäische Sozialfonds. Was Menschen berührt. Machen Sie mit! Zukunftsministerium Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration Zukunftsministerium Was Menschen berührt. Machen Sie mit! Stark für Bayern. Der Europäische Sozialfonds. Sehr geehrte Damen

Mehr

Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China, Indien und Pakistan

Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China, Indien und Pakistan Schillerstr. 59 10 627 Berlin E-Mail: info@berlin-institut.org Tel.: 030-22 32 48 45 Fax: 030-22 32 48 46 www.berlin-institut.org Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China,

Mehr

Die Herausforderung: Globalisierung Wirtschaftskrise - sozialer Wandel

Die Herausforderung: Globalisierung Wirtschaftskrise - sozialer Wandel Die Herausforderung: Globalisierung Wirtschaftskrise - sozialer Wandel Rainer Münz Erste Group, Leiter Forschung & Entwicklung Wien, 28. Jänner 2009 OE 0196 0337 Seite 1 28.1.2009 Übersicht - Globalisierung

Mehr

Büros in: Transporte von/in 40 Länder: Kunden: Österreich (Wien), Slowakei (Nové Zámky), Türkei (Istanbul) EU, Südosteuropa, Türkei, Orient

Büros in: Transporte von/in 40 Länder: Kunden: Österreich (Wien), Slowakei (Nové Zámky), Türkei (Istanbul) EU, Südosteuropa, Türkei, Orient Büros in: Österreich (Wien), Slowakei (Nové Zámky), Türkei (Istanbul) Transporte von/in 40 Länder: EU, Südosteuropa, Türkei, Orient Kunden: Direktkunden, Großspediteure (europaweit) Unsere Zentrale: Wien

Mehr

SCHUFA Ihr Partner im modernen Wirtschaftsleben

SCHUFA Ihr Partner im modernen Wirtschaftsleben SCHUFA Ihr Partner im modernen Wirtschaftsleben Wir schaffen Vertrauen 2 Einkaufen heute Einfach, schnell und unkompliziert Wir leben in einer Welt voller attraktiver Produktangebote und Dienstleistungen.

Mehr

- 1. Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15.

- 1. Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15. - 1 Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15.00 Uhr in Unna Sehr geehrte Damen und Herren, ich darf Sie ganz herzlich zur Feier

Mehr