Gesundheitsförderung und Prävention für die Primarschulen 2016

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Gesundheitsförderung und Prävention für die Primarschulen 2016"

Transkript

1 Fachstelle für Gesundheitsförderung und Prävention Schaffhausen Gesundheitsförderung und Prävention für die Primarschulen 2016 Sehr geehrte Lehrpersonen Wir freuen uns, Ihnen eine Übersicht unserer Angebote für das Jahr 2016 zukommen zu lassen. Zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren. Gerne organisieren wir für Sie die passende Veranstaltung oder beraten Sie bei Ihren Anliegen. Angebotsübersicht Webkids und Webexperten (Klassenkurse zu Neue Medien) Weisch was d wötsch (Interaktives Marionettentheater, Identität und Rolle) Wer bist du denn? (Theaterstück zum Thema Fremdsein) Chilli (Klassenkurs Gewaltprävention) SIAL (Interaktives Theater, Gewaltprävention) König Bohumil (Interaktives Theater zum Thema inneres Gleichgewicht) Herr Dachs macht ein Fest (Theaterstück, Umgang mit Gefühlen) Elternveranstaltung: Was Kinder stark macht Elternveranstaltung zu Neue Medien Klassenkurs Suchtprävention mit Rauschbrillenparcours Referate und Beratung Informationsmaterial Proaktive Angebote 2016 Proaktive Angebote sind fertige Veranstaltungspakete oder Kurse. Sie werden frühzeitig brieflich bekanntgegeben und können direkt mittels Anmeldetalon bei uns gebucht werden. Dabei handelt es sich um Angebote, die vom Kanton Schaffhausen oder der Stadt Schaffhausen vorfinanziert und somit für die Schulen kostenlos sind. März/April und September/Oktober Webkids (Klassenkurs) > Für Schülerinnen und Schüler der 1. und 2. Klasse > Themen: Risiken und Gefahren, Umgang mit digitalen Medien Der Kurs vermittelt Grundlagenwissen zum Internet und dessen Nutzung. Zum Beispiel informiert er die Kinder über altersadäquate Such- und Themenseiten oder macht, dem Stand der Klasse angepasst, auf Risiken und Gefahren aufmerksam, ohne explizit auf unpassende Inhalte einzugehen. Durchführung: zischtig.ch. 1

2 Die Webexperten (Klassenkurs) > Für Schülerinnen und Schüler der 3. bis 6. Klasse > Themen: Gefahren und Risiken, Umgang mit digitalen Medien Der Kurs gliedert sich in zwei Lektionen. In der ersten Lektion durchforsten die Schülerinnen und Schüler im Klassenverband das Internet. Dabei setzen sie sich altersgerecht mit Themen wie Chatten, Cybermobbing oder Gamen auseinander. Im 2. Teil wird die Klasse in eine Mädchen- und Bubengruppe aufgeteilt. In diesen Gruppen sprechen die Schülerinnen und Schüler über persönliche Erfahrungen. Sie erhalten dabei wichtige Rückmeldungen und Ratschläge. Durchführung: zischtig.ch Mai/Juni Weisch was d wötsch? (Interaktives Marionettentheater) > Für Schulklassen der 1. bis 3. Primarstufe / jeweils eine Klasse > Thema: Sich abgrenzen, wissen wer man/frau ist Wie sieht mein Sonnenzimmer aus - und wie mein Schattenzimmer? Kenne ich die Verbindungstüre zwischen meinen beiden Zimmern und kann ich sie öffnen? Was macht mir Freude, wo liegen meine Ängste und was will ich im Leben tun? Über das Marionettenspiel und durch den steten Einbezug der Kinder klären sich die Fragen und die Schülerinnen und Schüler finden ihre persönlichen Antworten. Weisch was d wötsch ist ein lebendiges und nachhaltiges Projekt für die ganze Klasse.Durchführung: Tösstaler Marionetten. Wer bist du denn? (Theaterstück) > Für Schulklassen der 1. und 2. Primarstufe / max. 70 Zuschauer > Thema: Fremdsein, Neugier und Freundschaft > Dauer: 60 Min. Das Stück erzählt die Geschichte vom Tanzbär Joscho, der aus dem Osten kommt, und der Wanderratte Celine, die aus dem Westen kommt. Irgendwo stolpern sie übereinander. Und schon geht es los. Wer war zuerst? Wie sieht der Andere aus? Was frisst er? Wieso riecht er anders. Unterschiedlicher könnten die beiden nicht sein. Sie begegnen sich voller Vorurteile. Aber neugierig sind sie beide. Sie beobachten sich, wundern sich über den andern. Behutsam kommen sie sich näher. Plötzlich sehen sie den Andern anders. Eine Begegnung voller Skepsis und Vorurteile wird zur Bereicherung und Freundschaft. Mit viel Feingefühl zeigen Agnes Caduff und Simon Gisler wie sich die zarte Freundschaft entwickelt. Durch die einfühlsame Spielweise der Schauspieler werden die Kinder in kurzer Zeit mitten ins Geschehen eingebunden. Hautnah erleben sie, wie sich Vorurteile aufbauen und wandeln lassen. Ein spezielles Nachbereitungsheft mit vielen Anleitungen ermöglicht die Vertiefung des Themas im Klassenverband. Weitere Informationen mit Trailer zu diesem zeitnahen Stück finden Sie unter: 2

3 November Chilli (Klassenkurs/Klassenintervention) > Für Schülerinnen und Schüler der 3. bis 6. Klasse > Thema: Gewaltprävention, Konfliktbewältigung > Kosten: Für alle Schulen des Kantons kostenlos > Dauer: 2x 3 Lektionen (an 2 Tagen) Das Angebot wird mit dem Anbieter noch aufbereitet. Bei einer definitiven Durchführung werden die Schulen nach den Sommerferien per Briefpost angeschrieben. Angebote auf Anfrage SIAL (= Sicherheit im Leben) - interaktives Theater > Geeignet für die 4., 5. und 6. Klasse. Jeweils für eine Klasse. > Thema: Gewaltprävention, Konfliktbewältigung Die zwei Sicherheitsleute Barbara und Ruedi sind eingeladen, vor der Klasse zum Thema Sicherheit im alltäglichen Leben (SIAL) und Gewalt zu referieren. Mit viel Tempo beginnen die Experten ihren Vortrag. Doch was zwischen den beiden Fachleuten zu Beginn in geordneten Bahnen verläuft, entwickelt sich immer mehr zu einem ausgewachsenen Streit. Die Situation eskaliert. Es kommt zu Handgreiflichkeiten. - Dann outen sich die beiden Experten: Sie sind Theaterpädagogen und der Streit war "nur" gespielt. Gekonnt und mit viel Einfühlungsvermögen führen die beiden Theaterpädagogen nun die Klasse ans Thema Gewalt mit all seinen negativen Auswirkungen heran. Durch eingeschobene Diskussionen und Reflexionsrunden wird in der Klasse der Austausch über eigene destruktive Verhaltensweisen ermöglicht. In einem zweiten Schritt lernen die Schülerinnen und Schüler Verhaltensweisen zur konstruktiven Konfliktlösungen und wenden diese an. Eine Ideensammlung mit Lektionsvorschlägen steht zur Vertiefung der Thematik zur Verfügung. Durchführung: Theater ISIPISI. König Bohumil (Interaktives Theater) > Geeignet für die 1. u. 2. Klasse. Jeweils für eine Klasse. > Thema: Inneres Gleichgewicht Bohumil ist ein gut gelaunter König. Zusammen mit seiner Hofdame Nina und seinem Hofstaat (gespielt von den Schülerinnen und Schülern) geniesst er das Leben und erfreut sich an so manchen alltäglich scheinenden Dingen. Doch eines Tages sollte nichts mehr so sein, wie es einmal war. Dem König misslingen die einfachsten Dinge und er verliert sein inneres Gleichgewicht. Erst nach einer ereignisreichen Suche nach Ausgeglichenheit, und mit viel Unterstützung der Klasse, findet der König wieder zu sich selbst und seinem fröhlichen Gemüt. Mit viel Einfühlungsvermögen und methodischem Geschick führen die beiden erfahrenen Theaterpädagogen Sonja Röösli als Hofdame Nina und Patrik Kaufmann als König Bohumil die Schüler/innen durch das facettenreiche Stück. Auf der Suche nach dem inneren Gleichgewicht wird den Schüler/innen ermöglicht, durch Reflexion das Geschehen einzuordnen, schwierige Situationen zu benennen und Lösungen zu kreieren. Dabei werden sie auch immer wieder persönlich angesprochen, so dass der Bezug zu eigenen Erfahrungen mit schwierigen Situationen und deren Bewältigung hergestellt wird. Eine CD mit dem eingängigen Bohumil-Lied und ein späterer Brief des Königs ermöglicht es der Lehrperson, Erlebtes zu vertiefen. Weiter steht eine Ideensammlung zur Nachbereitung zur Verfügung. Durchführung: Theater ISIPISI 3

4 Herr Dachs macht ein Fest (Theaterstück) > Geeignet für Schulklassen der 1. bis 3. Primarstufe. Max 70 Zuschauer > Themen: Freundschaft und Umgang mit Unmut, für andere auf Anfrage Das Stück erzählt die berührende und heitere Geschichte des Herrn Dachs, welcher durch seine schlechte Laune alle Tiere vergrault und am Schluss alleine da steht. Zum Glück kommt ihm in dieser bedrückenden Situation die zündende Idee, mit einem Schlechte-Laune-Fest den angerichteten Schaden wieder gut zu machen. Durch die einfühlsame Spielweise der Schauspieler werden die Kinder in kurzer Zeit mitten ins Geschehen eingebunden und sie erleben hautnah, wie sich die eigenen Gefühle auf andere auswirken können und wie sich Trübsinn in Heiterkeit verwandeln kann. Ein spezielles Nachbereitungsheft ermöglicht die Vertiefung des Themas im Klassenverband. Durchführung: Theater Bilitz. Grenzen setzen (Klassenkurs) > Geeignet für Schulklassen der Primarstufe. Jeweils eine Klasse > Themen: Eigene und die Grenzen anderer erkennen und respektieren > 3 Lektionen Die eigenen Grenzen und die der anderen zu erkennen und zu respektieren sind wichtige Voraussetzungen für Selbst- und Sozialkompetenzen. Der Workshop Grenzen setzen nimmt auf spielerische Weise und mit viel Zauberpädagogik angereichert diese Themen prozessorientiert auf. Durchführung: Andrea-Katja Blondon, Zauberpädagogin und Kindergärtnerin. Elternveranstaltung Was Kinder stark macht > Für Eltern von Kindern der 1. bis 4. Primarstufe > Thema: Kinder in ihrer Persönlichkeitsentwicklung unterstützen > Dauer: 90 Min. > Kosten: Für alle Schulen des Kantons Schaffhausen kostenlos Der Workshop vermittelt Fachwissen zu entwicklungspsychologischen Aspekten der Kindererziehung und geht der Frage nach, wie Eltern ihr Kind auf dem Weg zur eigenen Persönlichkeit fördern können. Der Kurs bietet Zeit und Raum für Fragen und Diskussionen. Durchführung: Fachstelle für Gesundheitsförderung, Prävention und Suchtberatung. Elternveranstaltungen zu den Neuen Medien > Thema: Risiken und Gefahren und was Eltern tun können > Angebote: Referat oder Referat und Schulung der Eltern am PC > Dauer: nach Absprache > Kosten: Für Schulen und Eltern des Kantons Schaffhausen kostenlos Das Erziehungsdepartement des Kantons Schaffhausen bietet spezielle Elternveranstaltungen zu Themen rund um Neue Medien an. So z.b. ein Referat, das sich am Alltag von Eltern und Familie orientiert. Der Vortrag geht auf die Risiken des Internets ein und gibt Hinweise für den Umgang damit. Oder der Kurs Gefahren im Internet, bei welchem Eltern auch am PC geschult werden. Die Kurse werden von Boris Uehlinger, Beauftragter Medienjugendschutz, und Marcel Isler, Oberstufenlehrer und Internetspezialist, durchgeführt. 4

5 Klassenkurs Suchtprävention > neu mit Rauschbrillenparcours > Geeignet ab der 6. Klasse. > Thema: Risiken und Gefahren von Drogen oder Verhaltenssüchten > Dauer: je 2 Lektionen > Buchungen: es kann auch nur der Klassenkurs gebucht werden Der Klassenkurs nimmt Fragen rund um Drogen und Suchtentwicklung auf. Dabei stehen die Fragen der Schülerinnen und Schüler im Zentrum. Geeignet zur Sensibilisierung und Aufklärung. Der Rauschbrillenparcours zeigt den Schülerinnen und Schülern mittels spezieller Brillen und verschiedener Koordinationsübungen die Auswirkungen des Alkohols auf die Wahrnehmung und die Reaktions- und Koordinationsfähigkeit. Durchführung: Fachstelle für Gesundheitsförderung, Prävention und Suchtberatung. Referate und Beratung Planen Sie eine Projektwoche oder wünschen Sie ein Referat zur Suchtprävention an einem Elternabend? Nehmen Sie mit uns Kontakt auf. Gerne beraten wir Sie dabei. Für Schulen des ganzen Kantons Schaffhausen kostenlos. Informationsmaterial Gerne lassen wir Ihnen kostenlos unser Informationsmaterial zukommen: Diverse Informationsflyer zu Substanzen Informationsflyer zum Thema Neue Medien Informationsflyer zum Thema Glücksspielsucht Elternbroschüre zu Alkohol, Tabak und Cannabis Ihre Ansprechpersonen: Erich Bucher / Tel , Sandra Walter Tel , Schaffhausen, Januar

Herausforderung Medienkompetenz

Herausforderung Medienkompetenz Herausforderung Medienkompetenz Ein Elternabend von Eltern und Schule für Eltern Überforderung Medien «Medienkompetenz gehört inzwischen zu den Schlüsselqualifikationen unserer Zeit. Die tollen Nutzungsmöglichkeiten,

Mehr

Konflikte im Schulteam ansprechen und bearbeiten kann das gelingen?

Konflikte im Schulteam ansprechen und bearbeiten kann das gelingen? Herzlich willkommen zum Workshop Konflikte im Schulteam ansprechen und bearbeiten kann das gelingen? SNGS-Impulstagung Luzern 5.12.2015, 13.45 Uhr 15.30 Uhr Eva Blum Kaspar Schüpbach Das möchten wir anbieten:

Mehr

Gesundheitsförderung und Prävention in der Volksschule des Kantons Zürich. Planungshilfen für den Unterricht Mittelstufe

Gesundheitsförderung und Prävention in der Volksschule des Kantons Zürich. Planungshilfen für den Unterricht Mittelstufe Gesundheitsförderung und Prävention in der Volksschule des Kantons Zürich Planungshilfen für den Unterricht Mittelstufe 14 Gesundheitsförderung und Prävention in der Volksschule des Kantons Zürich Planungshilfen

Mehr

«Seniorinnen und Senioren in der Schule»

«Seniorinnen und Senioren in der Schule» «Seniorinnen und Senioren in der Schule» Dialog der Generationen Ein gemeinsames Angebot der Pro Senectute Kanton Zürich und des Schul- und Sportdepartements der Stadt Zürich Schulamt Geduld haben Zeit

Mehr

Kindergarten und Unterstufe. 1 Jahresplanung Suchtpräventionsaktivitäten Beratung von Arbeitsgruppen

Kindergarten und Unterstufe. 1 Jahresplanung Suchtpräventionsaktivitäten Beratung von Arbeitsgruppen Kindergarten und Unterstufe 1 Jahresplanung Suchtpräventionsaktivitäten Beratung von Arbeitsgruppen - Altersgerechte Suchtpräventionsangebote - Geplante Aktivitäten zu Suchtprävention und Gesundheitsförderung

Mehr

Präventionskonzept der Ernst-Reinstorf-Oberschule

Präventionskonzept der Ernst-Reinstorf-Oberschule Vorwort Wir möchten unsere Schüler beim Erwachsenwerden stärken. Präventionsarbeit findet an unserer Schule in mehreren Modulen statt. Stärkung der Sozialkompetenz Umgang mit legalen und illegalen Drogen

Mehr

Der Kindergarten. Informationen für Eltern. im deutschsprachigen Teil des Kantons Bern. Erziehungsdirektion des Kantons Bern

Der Kindergarten. Informationen für Eltern. im deutschsprachigen Teil des Kantons Bern. Erziehungsdirektion des Kantons Bern Der Kindergarten im deutschsprachigen Teil des Kantons Bern Informationen für Eltern Erziehungsdirektion des Kantons Bern Liebe Eltern Der Eintritt in den Kindergarten ist für Sie und Ihr Kind ein besonderes

Mehr

DO Projekte und Module Kindergarten und 1. Klasse Angebot und Erläuterungen DO Projekte zur Förderung der Selbst und Sozialkompetenz

DO Projekte und Module Kindergarten und 1. Klasse Angebot und Erläuterungen DO Projekte zur Förderung der Selbst und Sozialkompetenz DO Projekte und Module Kindergarten und 1. Klasse Angebot und Erläuterungen DO Projekte zur Förderung der Selbst und Sozialkompetenz Übersicht Projektmodule Übersicht Projektgestaltung So wirken DO Projekte

Mehr

Schule Rotweg, Horgen

Schule Rotweg, Horgen Bildungsdirektion Kanton Zürich Fachstelle für Schulbeurteilung Evaluationsbericht, Juni 2011 Schule Rotweg, Horgen 1 Vorwort Wir freuen uns, Ihnen den Evaluationsbericht für die Primarschule Rotweg vorzulegen.

Mehr

Faszination Medien. Alle bpb-angebote. Veranstaltungen:

Faszination Medien. Alle bpb-angebote. Veranstaltungen: Veranstaltungen: Computerspiele selbst erleben Computerspiele sind aus dem Alltag von Kindern und Jugendlichen nicht mehr wegzudenken. Über ihre Risiken für Heranwachsende, aber auch ihre didaktischen

Mehr

Eltern-Aktiv Themenkatalog für Grund-, Mittel- und Förderschulen und Tagesheime

Eltern-Aktiv Themenkatalog für Grund-, Mittel- und Förderschulen und Tagesheime Eltern-Aktiv Themenkatalog für Grund-, Mittel- und Förderschulen und Tagesheime Für eine telefonische Beratung oder Vermittlung schreiben Sie uns bitte eine Email mit Ihren Kontaktdaten. Wir melden uns

Mehr

Clara unterwegs. >>Gemeinsam sind wir stark<<

Clara unterwegs. >>Gemeinsam sind wir stark<< Clara unterwegs >>Gemeinsam sind wir stark

Mehr

Verlaufsplanung und Durchführungshilfe für das Unterrichtsprojekt Umwelt und Verkehr

Verlaufsplanung und Durchführungshilfe für das Unterrichtsprojekt Umwelt und Verkehr Technische Universität Dresden Dresden, den 05.06.2014 Fakultät Verkehrswissenschaften Institut Verkehrspsychologie Lehr / Lernpsychologie: Anwendungen im Kontext Verkehr Unterrichtsprojekte Verkehr Dozentin:

Mehr

Schulsozialarbeit. Arbeitsübersicht Sozialpädagogik an den Schulen in Trägerschaft der Stadt Wildeshausen

Schulsozialarbeit. Arbeitsübersicht Sozialpädagogik an den Schulen in Trägerschaft der Stadt Wildeshausen Schulsozialarbeit Arbeitsübersicht Sozialpädagogik an den Schulen in Trägerschaft der Stadt Wildeshausen Realschule Verteilung auf die Klassen Realschule 25 2 15 1 5 Klasse 5: 17 Klasse 6: 17 Klasse 7:

Mehr

Herzlich Willkommen zu Vertiefung Elternmitwirkung Themenabend Nr. 2 vom 29. September 2010

Herzlich Willkommen zu Vertiefung Elternmitwirkung Themenabend Nr. 2 vom 29. September 2010 Herzlich Willkommen zu Vertiefung Elternmitwirkung Themenabend Nr. 2 vom 29. September 2010 Volksschulamt Zürich & Schul- und Sportdepartement der Stadt Zürich Vertiefung Elternmitwirkung Herzlich Willkommen!

Mehr

Klassenmentoren Klassenpaten

Klassenmentoren Klassenpaten Klassenmentoren Klassenpaten Schülerreferat 2 Mannheim Inhalt 2 Inhalt 2 Vorwort 4 Soziales Lernen in der Schule 6 Übergang Grundschule 8 Klassenmentorenkonzept 10 Kontakt 14 3 Vorwort Das Schülerreferat

Mehr

Integration von Austauschschüler/-innen in den Schulalltag

Integration von Austauschschüler/-innen in den Schulalltag Integration von Austauschschüler/-innen in den Schulalltag Informationen für Austauschverantwortliche Klassenlehrpersonen Fachlehrpersonen Herausgegeben von Intermundo, dem Schweizerischen Dachverband

Mehr

Ausschuss im AUSSERSCHULISCHES LERNEN

Ausschuss im AUSSERSCHULISCHES LERNEN Ausschuss im AUSSERSCHULISCHES LERNEN NEUE PERSPEKTIVEN FÜR SCHULE UND KITA: Die Vernetzung mit Lernorten eröffnet Schulen und Kitas neue Perspek tiven. Lernorte sind überall dort, wo Menschen ihre Kompetenzen

Mehr

Redemittel für einen Vortrag (1)

Redemittel für einen Vortrag (1) Redemittel für einen Vortrag (1) Vorstellung eines Referenten Als ersten Referenten darf ich Herrn A begrüßen. der über das/zum Thema X sprechen wird. Unsere nächste Rednerin ist Frau A. Sie wird uns über

Mehr

Fortbildung zur Implementierung des KlarSicht-Koffers in die Schullandschaft

Fortbildung zur Implementierung des KlarSicht-Koffers in die Schullandschaft Fortbildung zur Implementierung des KlarSicht-Koffers in die Schullandschaft 1 Ablaufplan der Schulung Einführung in das Projekt Ziele des Projektes Stationen aufbauen und Kennen lernen 3 Durchgänge durch

Mehr

KINDER FORSCHEN LERNEN MIT STUFENGERECHTEN EXPERIMENTEN

KINDER FORSCHEN LERNEN MIT STUFENGERECHTEN EXPERIMENTEN KINDER FORSCHEN LERNEN MIT STUFENGERECHTEN EXPERIMENTEN Innovationstag SWiSE 29. März 2014 Judith Egloff, PH Zürich Ablauf des Ateliers Kurze Vorstellungsrunde Einstiegsreferat Ausprobieren, sichten, diskutieren

Mehr

die aktive ausstellung der drogenhilfe köln

die aktive ausstellung der drogenhilfe köln die aktive ausstellung der drogenhilfe köln die aktive ausstellung der drogenhilfe köln Wer Wie Was die aktive Ausstellung Ein interaktiver Parcours der Drogenhilfe Köln für Jugendliche und Multiplikatoren

Mehr

Angebote und Ausbildungsprogramm

Angebote und Ausbildungsprogramm Angebote und Ausbildungsprogramm 2016 (Änderungen vorbehalten) Für alle Reitstile: Schnupperkurse: Einführung in das naturkonforme, gewaltfreie Reiten (RAI Reiten) In diesem Kurs erhalten Sie einen Einblick

Mehr

Medienkurs Eltern. Swisscom (Schweiz) AG

Medienkurs Eltern. Swisscom (Schweiz) AG Medienkurs Eltern Swisscom (Schweiz) AG Ihre Tochter, Ihr Sohn wachsen mit neuen Medien auf 2 und gehen anders damit um wie Sie 3 Fragen zu Word Freunde Fachwissen Digital Immigrant Digital Native Quelle:

Mehr

BILDUNGSEINHEIT NÄGELIMOOS KLOTEN. Streitschlichter. Ein Projekt im Rahmen der Schülerpartizipation

BILDUNGSEINHEIT NÄGELIMOOS KLOTEN. Streitschlichter. Ein Projekt im Rahmen der Schülerpartizipation BILDUNGSEINHEIT NÄGELIMOOS KLOTEN Streitschlichter Ein Projekt im Rahmen der Schülerpartizipation SSA, SL, Projektgruppe Schülerpartizipation 2011/2012 Ausgangslage Zurzeit besuchen über 300 Schüler die

Mehr

INSITE - Interventions GmbH

INSITE - Interventions GmbH Titel Zielgruppe Dauer Burn-Out eine Handlungsanleitung Gesund durch den Veränderungsprozess Zum Umgang mit Veränderung Führungskräfte; Funktionsträger; innen und Führungskräfte; Funktionsträger; Alle

Mehr

Angebote für Schulen. für Schulen

Angebote für Schulen. für Schulen Angebote für Schulen für Schulen 54 55 Angebote für Pädagogen VORSCHAU Programmpräsentation Zweimal in der Spielzeit, immer zu Beginn des Halbjahres, stellen wir allen interessierten Pädagogen das justmainz

Mehr

Ausschreibung Freizeitkurse

Ausschreibung Freizeitkurse Ausschreibung Freizeitkurse Sehr geehrte Eltern und Kinder Seit gut einem Jahr besteht an der Primarschule eine Arbeitsgruppe, die sich mit dem Thema Ausserschulische Betreuungsangebote auseinandersetzt.

Mehr

Departement für Erziehung und Kultur Lehrplan Volksschule Thurgau

Departement für Erziehung und Kultur Lehrplan Volksschule Thurgau Departement für Erziehung und Kultur Lehrplan Volksschule Thurgau Informationen für Eltern Liebe Eltern Die Volksschule vermittelt Ihrem Kind Wissen und Können, das es für sein späteres Leben benötigt.

Mehr

Spaß & Wissenschaft Fun Science Gemeinnütziger Verein zur wissenschaftlichen Bildung von Kindern und Jugendlichen

Spaß & Wissenschaft Fun Science Gemeinnütziger Verein zur wissenschaftlichen Bildung von Kindern und Jugendlichen Spaß & Wissenschaft Fun Science Gemeinnütziger Verein zur wissenschaftlichen Bildung von Kindern und Jugendlichen www.funscience.at info@funscience.at +43 1 943 08 42 Über uns Spaß & Wissenschaft - Fun

Mehr

Tanz in der Schule Schweiz

Tanz in der Schule Schweiz Tanz in der Schule Schweiz Beispiel Bern Übersicht Impulstagung Tanz in Schulen Unesco Kunst und Bildung Bund Pro Helvetia Reso Kulturvermitt lung Stadt Bern Tanzvermitt lung Dampfzentrale Kulturvermitt

Mehr

Beispiele für Untersuchungen und Verfahren

Beispiele für Untersuchungen und Verfahren Die Untersuchung WAS MICH INTERESSIEREN SOLLTE In der Untersuchung sind Sie vor allem beobachtend, analysierend oder interpretierend tätig. Es interessiert Sie neue Erkenntnisse zu gewinnen, selbst zu

Mehr

Modulbeschreibung Grundlagen des Diversity Konzeptes in Schule und Ausbildung WS 2014/2015

Modulbeschreibung Grundlagen des Diversity Konzeptes in Schule und Ausbildung WS 2014/2015 Modulbeschreibung Grundlagen des Diversity Konzeptes in Schule und Ausbildung WS 2014/2015 Hier handelt es sich um ein Blended-Learning Seminar, also ein Online-Selbststudium, das um vier Präsenzveranstaltungen

Mehr

Inhalt Warum diese Initiative?

Inhalt Warum diese Initiative? Inhalt Warum diese Initiative? Zielsetzung Projektpartner Module Umsetzung / Materialien Zeitplanung + Perspektiven 08.12.2009 2 Warum diese Initiative? Die Projektpartner haben den Lern- und Lebensraum

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Sozialkompetenz durch Bildimpulse strken

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Sozialkompetenz durch Bildimpulse strken Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Sozialkompetenz durch Bildimpulse strken Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Ratgeber & Praxisband Janine Manns

Mehr

Wir beraten Eltern und alle Interessierte zu folgenden familiären Themen (familylab):

Wir beraten Eltern und alle Interessierte zu folgenden familiären Themen (familylab): Portfolio/Angebote Familie Wir beraten Eltern und alle Interessierte zu folgenden familiären Themen (familylab): 1. Vom Paar zur Familie 2. Eltern = Führungskräfte 3. Angemessen Grenzen setzen Beziehung

Mehr

Die aktive Ausstellung der Drogenhilfe Köln ggmbh

Die aktive Ausstellung der Drogenhilfe Köln ggmbh Die aktive Ausstellung der Drogenhilfe Köln ggmbh Wer Wie Was Die aktive Ausstellung Ein interaktiver Parcours der Drogenhilfe Köln für Jugendliche und Multiplikatoren zu den Themen Sucht, Drogen und Lebenskompetenz

Mehr

Computer Zentrum Ü50. Für Senioren. Von Senioren. Mit freundlicher Unterstützung durch

Computer Zentrum Ü50. Für Senioren. Von Senioren. Mit freundlicher Unterstützung durch Computer Zentrum Ü50 Für Senioren Von Senioren Mit freundlicher Unterstützung durch Die Ausgangssituation Internet und E-Mail werden immer mehr zum Bestandteil des täglichen Lebens. Das Internet ist das

Mehr

Licht. durch Wolken. die. tragen. Praxistag. Modulare Reihe (Verden) MehrTägige Fortbildung (Bremen)

Licht. durch Wolken. die. tragen. Praxistag. Modulare Reihe (Verden) MehrTägige Fortbildung (Bremen) Licht die durch Wolken tragen Modulare Reihe (Verden) Praxistag MehrTägige Fortbildung (Bremen) Fachliche Grundlagen zur Begleitung von Menschen mit geistiger Behinderung und Demenz. Strategien zur Aktivierung

Mehr

Inhalt. Rahmenbedingungen. Zielsetzungen. Kompetenzfeststellung - Inhalt. Kompetenzfeststellung - Organisation. Praktikum - Inhalt

Inhalt. Rahmenbedingungen. Zielsetzungen. Kompetenzfeststellung - Inhalt. Kompetenzfeststellung - Organisation. Praktikum - Inhalt Inhalt Rahmenbedingungen Zielsetzungen Kompetenzfeststellung - Inhalt Kompetenzfeststellung - Organisation Praktikum - Inhalt Praktikum - Organisation Erste Zwischenbilanz Rahmenbedingungen Das Projekt

Mehr

Ük informatik kurse 2015/16

Ük informatik kurse 2015/16 Ük informatik kurse 2015/16 In überbetrieblichen Kursen (ük) wird das grundlegende praktische Wissen und Können gemäss Bildungsverordnung und kantonaler Kursverordnung vermittelt. Die Kurse sind modular

Mehr

I Standards KINDERGARTEN UND PRIMARSCHULE. Richtziele. Kenntnisse und Fertigkeiten. Schülerinnen und Schüler. Schülerinnen und Schüler können

I Standards KINDERGARTEN UND PRIMARSCHULE. Richtziele. Kenntnisse und Fertigkeiten. Schülerinnen und Schüler. Schülerinnen und Schüler können Erziehungsdepartement des Kantons Basel-Stadt Ressort Schulen Informations- und Kommunikationstechnologien ICT an den Volksschulen des Kantons Basel-Stadt Verbindliche ICT- und - für den Unterricht an

Mehr

Kinder im Netz - aber sicher!

Kinder im Netz - aber sicher! KRIMINALFACHDEZERNAT 3 Nürnberg Kommissariat 34 Nürnberg, 03.07.2012 Polizeiberatung Zeughaus Pfannenschmiedsgasse 24 90402 Nürnberg SB Reiss, PHMin Telefon: 0911/2112-5510 Telefax: 0911/2112-5515 Kinder

Mehr

Vorstellung der Gesamtschule In der Höh Volketswil

Vorstellung der Gesamtschule In der Höh Volketswil Vorstellung der Gesamtschule In der Höh Volketswil Agglomeration Zürich 18 000 Einwohner 10 Jahre In der Höh (Quartierschule) 220 Kinder: Grundstufe bis Sj 12/13 Primarschule Sekundarschule Ca 24 Lehrpersonen

Mehr

Machtmissbrauch. am Arbeitsplatz

Machtmissbrauch. am Arbeitsplatz Machtmissbrauch am Arbeitsplatz Sehr geehrte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, Sie halten eine Broschüre in den Händen, in der es um ein sehr sensibles Thema geht: Machtmissbrauch am Arbeitsplatz. Wir

Mehr

Richtlinien zum Umgang mit Kindern mit einer Lese- und Rechtschreibstörung (LRS)

Richtlinien zum Umgang mit Kindern mit einer Lese- und Rechtschreibstörung (LRS) Primarschule Brütten Richtlinien zum Umgang mit Kindern mit einer Lese- und Rechtschreibstörung (LRS) Überarbeitete Version 2012 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 2 1.1 Ausgangslage... 2 1.2 Ziel... 2

Mehr

Herzlich willkommen zum Elternabend Stärke statt Macht

Herzlich willkommen zum Elternabend Stärke statt Macht Herzlich willkommen zum Elternabend Stärke statt Macht Ziele Sie erhalten einen Einblick in Ziele, Form und Zweck des Projektes Ich Stärkung im Kindergarten. Sie erleben bewegtes Lernen im Sozialkompetenzbereich.

Mehr

Lebendig präsentieren und frei reden? Nach diesem Workshop kein Problem!

Lebendig präsentieren und frei reden? Nach diesem Workshop kein Problem! Lebendig präsentieren und frei reden? Nach diesem Workshop kein Problem! Stellten sich der Herausforderung: die Teilnehmer des ersten IKT- Workshops Rhetorik & Präsentation (ganz rechts: Workshopleiter

Mehr

100-Jahre Alkoholfachstelle 13. September 2012. Referat von Ruedi Hofstetter

100-Jahre Alkoholfachstelle 13. September 2012. Referat von Ruedi Hofstetter Kantonales Sozialamt 100-Jahre Alkoholfachstelle 13. September 2012 Referat von Ruedi Hofstetter (es gilt das gesprochene Wort) Sehr geehrter Herr Stadtrat Sehr geehrter Herr Präsident Sehr geehrte Frau

Mehr

Auswirkungen auf die Schule - Répercussions sur l école

Auswirkungen auf die Schule - Répercussions sur l école SAGW Bern Auf dem Weg von Tagesstrukturen zu Tagesschulen: Entwicklungsperspektiven im Vergleich Auswirkungen auf die Schule - Répercussions sur l école Qualitätsentwicklung vom Modell modularer Tagesstrukturen

Mehr

Eine audiovisuelle Zeitreise. Leitfaden für Lehrpersonen der Sekundarschulstufe I

Eine audiovisuelle Zeitreise. Leitfaden für Lehrpersonen der Sekundarschulstufe I 1970 1975 1980 1985 1990 1995 2000 2005 Eine audiovisuelle Zeitreise Leitfaden für Lehrpersonen der Sekundarschulstufe I Zur Chronik der Schweiz im Spiegel von Radio, TV und Filmwochenschauen auf www.ideesuisse.ch

Mehr

Im nächsten Schuljahr bieten wir folgenden fakultativen Unterricht an:

Im nächsten Schuljahr bieten wir folgenden fakultativen Unterricht an: Liebe Schülerinnen, liebe Schüler, liebe Eltern Im nächsten Schuljahr bieten wir folgenden fakultativen Unterricht an: > ab der 2. Klasse: Blockflötenunterricht oder Ukulelenunterricht oder Singgruppe

Mehr

SCHULE BOTTMINGEN. Pädagogisches Konzept der Tagesschule Bottmingen

SCHULE BOTTMINGEN. Pädagogisches Konzept der Tagesschule Bottmingen SCHULE BOTTMINGEN Pädagogisches Konzept der Tagesschule Bottmingen Seite 1 von 7 Februar 2009 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. Das pädagogische Konzept im Überblick... 3 3. Frei wählbare Betreuungseinheiten...

Mehr

Kursangebot 2015. für Mitarbeitende in Tagesstrukturen

Kursangebot 2015. für Mitarbeitende in Tagesstrukturen Kursangebot 2015 für Mitarbeitende in Tagesstrukturen Auszug aus dem Programmheft Weiterbildung Schule 2015 Kursangebot für Mitarbeitende in Tagesstrukturen In Absprache mit der Fachstelle Tagesstrukturen

Mehr

Arbeitskreise. Primarstufe Düsseldorfer Schulen

Arbeitskreise. Primarstufe Düsseldorfer Schulen Arbeitskreise Primarstufe Düsseldorfer Schulen 2015/2016 2 3 Inhalt: 02 Impressum 03 Inhaltsverzeichnis 05 Vorwort 06 Deutsch 07 Englisch 08 Gemeinsames Lernen 10 Mathematik 11 Mathematik: Prävention von

Mehr

Alle Erwachsenen sind zur Mitgestaltung eines positiven Schulklimas motiviert.

Alle Erwachsenen sind zur Mitgestaltung eines positiven Schulklimas motiviert. 4.5 Gesundheitsförderliches Schulklima Begründung QM 4.5 Das soziale und pädagogische Klima einer Schule ist entscheidend für das Wohlbefinden aller Beteiligten und für den Lernerfolg. Ob sich die Menschen

Mehr

Deutsch-französischer Tag an der HPS

Deutsch-französischer Tag an der HPS Deutsch-französischer Tag an der HPS Mit dem 40-jährigen Bestehen des Elysée-Vertrages am 22. Januar 2003 wurde im Rahmen der Feierlichkeiten die Institutionalisierung des deutsch-französischen Freundschaftstages

Mehr

WETTBEWERB. Wettbewerbsvorgaben. Landschaften fürs Leben Gestern, heute, morgen

WETTBEWERB. Wettbewerbsvorgaben. Landschaften fürs Leben Gestern, heute, morgen Wettbewerbsvorgaben Für alle Schulklassen der folgenden Stufen: 3. 4. Klasse (5. 6. Stufe gemäss Harmos) 5. 6. Klasse (7. 8. Stufe gemäss Harmos) Inhalt 1. 1. Der Wettbewerb Worum geht es? S. 3 1.1 Was

Mehr

Sachkenntnis Chemikalienrecht mit Zertifikat

Sachkenntnis Chemikalienrecht mit Zertifikat Ich kann meine Kunden professionell über den Umgang mit chemischen Produkten beraten. Robert W. Verkaufsberater Sachkenntnis Chemikalienrecht mit Zertifikat Der obligatorische Kurs für alle, die gefährliche

Mehr

Präventionskonzept. Bereitstellung von Info Material

Präventionskonzept. Bereitstellung von Info Material Jahrgang 5 Thema: Gewaltprävention Medienpaket Weggeschaut ist mitgemacht Präventionsteam der Polizei, Fr. Reinecke ( z.b. klassenübergreifend) nach Bedarf: Mitarbeiter des Kinder - und Jugendtelefons

Mehr

CYBERMOBBING. Primarschule Eichberg 23.02.2016. Unterlagen unter

CYBERMOBBING. Primarschule Eichberg 23.02.2016. Unterlagen unter CYBERMOBBING Primarschule Eichberg 23.02.2016 Unterlagen unter www.docs.com/medienundschule Programm Risiken im Umgang mit neuen Medien Schutz vor Risiken Stärkung Medienkompetenz Mobbing Cybermobbing

Mehr

7. EXKLUSIV-SEMINAR IN BERLIN für SekretärInnen, AssistentInnen und Office Manager am 20. September 2014. Fit for Office

7. EXKLUSIV-SEMINAR IN BERLIN für SekretärInnen, AssistentInnen und Office Manager am 20. September 2014. Fit for Office 7. EXKLUSIV-SEMINAR IN BERLIN für SekretärInnen, AssistentInnen und Office Manager am 20. September 2014 Liebe KollegInnen, nehmen Sie die Menschen wie sie sind, andere gibt es nicht : Im Sekretariat kommunizieren

Mehr

Grußwort. der Ministerin für Schule und Weiterbildung. des Landes Nordrhein-Westfalen, Sylvia Löhrmann

Grußwort. der Ministerin für Schule und Weiterbildung. des Landes Nordrhein-Westfalen, Sylvia Löhrmann Grußwort der Ministerin für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen, Sylvia Löhrmann Grußwort zur Eröffnung des Workshops Schulpartnerschaften Nordrhein-Westfalen Israel und Palästina Montag,

Mehr

Ein-satz: Gemeinsam sind wir stark (Burgenland)

Ein-satz: Gemeinsam sind wir stark (Burgenland) Ein-satz: Gemeinsam sind wir stark (Burgenland) Projektveranwortliche(r) vvl Doris Westhoff Schule Volksschule Oberpullendorf Volksschule Eisenstädterstraße 9 7350 Oberpullendorf Angaben zum Projekt Projektbeschreibung/-inhalt

Mehr

Kerncurriculum für Sozialkompetenz in der Grundschule

Kerncurriculum für Sozialkompetenz in der Grundschule Kerncurriculum für Sozialkompetenz in der Grundschule Hasselbachschule Neuenhaßlau Erarbeitet im Schuljahr 2014/2015 I. Kompetenzbereich: Personale Kompetenz 1. Kompetenzbereich: Selbstwahrnehmung Jahrgangstufe

Mehr

Process Communication Model

Process Communication Model Process Communication Model Der Schlüssel für konstruktive Kommunikation by Kahler Communication process communication model Überblick Das Process Communication Model ist ein von Dr. Taibi Kahler entwickeltes

Mehr

New World. Englisch lernen mit New World. Informationen für die Eltern. English as a second foreign language Pupil s Book Units 1

New World. Englisch lernen mit New World. Informationen für die Eltern. English as a second foreign language Pupil s Book Units 1 Englisch lernen mit New World Informationen für die Eltern New World English as a second foreign language Pupil s Book Units 1 Klett und Balmer Verlag Liebe Eltern Seit zwei Jahren lernt Ihr Kind Französisch

Mehr

VERMITTLUNGSPROGRAMME FÜR SCHULEN

VERMITTLUNGSPROGRAMME FÜR SCHULEN VERMITTLUNGSPROGRAMME FÜR SCHULEN FÜHRUNGEN FÜR VOLKSSCHULE, UNTERSTUFE UND OBERSTUFE Die weißen Pferde der Spanischen Hofreitschule haben eine große Anziehungskraft für Groß und Klein. Um dem jungen Publikum

Mehr

Praxis-Beispiel MOBILITÄT ALS UNTERRICHTSTHEMA AN SCHULEN 31.03.2009. Mobilservice PRAXIS Redaktion c/o Büro für Mobilität AG Uwe Schlosser

Praxis-Beispiel MOBILITÄT ALS UNTERRICHTSTHEMA AN SCHULEN 31.03.2009. Mobilservice PRAXIS Redaktion c/o Büro für Mobilität AG Uwe Schlosser Praxis-Beispiel MOBILITÄT ALS UNTERRICHTSTHEMA AN SCHULEN 31.03.2009 Mobilservice PRAXIS Redaktion c/o Büro für Mobilität AG Uwe Schlosser Hirschengraben 2 CH-3011 Bern Tel. +41 (0)31 311 93 63 redaktion@mobilservice.ch

Mehr

Landwirtschaftliches Zentrum Liebegg. Kompetent und persönlich

Landwirtschaftliches Zentrum Liebegg. Kompetent und persönlich Landwirtschaftliches Zentrum Liebegg Kompetent und persönlich «Wir setzen uns ein für eine unternehmerisch und nachhaltig produzierende Land wirtschaft. Wir orientieren uns an den besten Mitbewerbern und

Mehr

PIT - PRÄVENTION IM TEAM -

PIT - PRÄVENTION IM TEAM - PIT - PRÄVENTION IM TEAM - Informationsveranstaltung 2014/15 PIT - Informationsveranstaltung 2014/15 Folie 1 AUFTRAG DER SCHULE 1 SchG von Rheinland-Pfalz (1) Der Auftrag der Schule bestimmt sich aus dem

Mehr

Herzlich Willkommen zum Informationsabend Übertritt Kindergarten - Primarschule

Herzlich Willkommen zum Informationsabend Übertritt Kindergarten - Primarschule Herzlich Willkommen zum Informationsabend Übertritt Kindergarten - Primarschule Übertritt Schulleitungen Barbara Iten Kiga Lehrperson Fabio Fräfel Heidi Baer Schulpflege Eszter Markus Gesamtschulleiter

Mehr

Werden Sie eine Mittagstischfamilie. Viel mehr als nur ein. Mittag. ...gemeinsam essen

Werden Sie eine Mittagstischfamilie. Viel mehr als nur ein. Mittag. ...gemeinsam essen Werden Sie eine Mittagstischfamilie Viel mehr als nur ein Mittag...gemeinsam essen ...gemeinsam spielen Unser Ziel ist es ergänzend zum Mittagstisch in der Schule, einen Mittagstisch in Familien für Kinder

Mehr

KOMMENTIERTE UND ZUSAMMENGEFASSTE AUSWERTUNG DER SCHÜLERBEFRAGUNG ZUR PROBEZEIT 2014

KOMMENTIERTE UND ZUSAMMENGEFASSTE AUSWERTUNG DER SCHÜLERBEFRAGUNG ZUR PROBEZEIT 2014 Kanton Schaffhausen Schulentwicklung und Aufsicht Herrenacker 3 CH-8201 Schaffhausen KOMMENTIERTE UND ZUSAMMENGEFASSTE AUSWERTUNG DER SCHÜLERBEFRAGUNG ZUR PROBEZEIT 2014 VORBEMERKUNGEN Wir bedanken uns

Mehr

Städtische Schule für cerebral gelähmte Kinder MAURER- SCHULE

Städtische Schule für cerebral gelähmte Kinder MAURER- SCHULE Städtische Schule für cerebral gelähmte Kinder MAURER- SCHULE DIE MAURER- SCHULE An der Maurerschule werden Kinder und Jugendliche mit einer Körperbehinderung, einer Mehrfachbehinderung oder erheblichen

Mehr

Lohntabelle gültig ab 1. Januar 2016

Lohntabelle gültig ab 1. Januar 2016 Klasse 1 A 34'953 2'912.75 16.00 37'865.75 B 36'543 3'045.25 16.73 39'588.25 C 38'130 3'177.50 17.46 41'307.50 1 39'720 3'310.00 18.19 43'030.00 2 41'307 3'442.25 18.91 44'749.25 3 42'897 3'574.75 19.64

Mehr

Lohntabelle gültig ab 1. Januar 2015

Lohntabelle gültig ab 1. Januar 2015 Klasse 1 A 34'953 2'912.75 16.00 37'865.75 23666 2'390.40 199.20 B 36'543 3'045.25 16.73 39'588.25 24743 2'499.00 208.25 C 38'130 3'177.50 17.46 41'307.50 25817 2'607.60 217.30 1 39'720 3'310.00 18.19

Mehr

Tagung Lerncoaching Workshop 3 2010

Tagung Lerncoaching Workshop 3 2010 Tagung Lerncoaching Workshop 3 2010 Lernumgebung an der Unterstufe Romy Hänni-Gerber/ Theres Burkhalter Primarschule Heimberg /BE Überblick und Ablauf 1. Vorstellen Personen / Rahmenbedingungen 2. Unsere

Mehr

Leitfaden. zur Erstellung eines Schutzkonzepts in katholischen Kindertageseinrichtungen der Diözese Augsburg. Stand 1/2015

Leitfaden. zur Erstellung eines Schutzkonzepts in katholischen Kindertageseinrichtungen der Diözese Augsburg. Stand 1/2015 Leitfaden zur Erstellung eines Schutzkonzepts in katholischen Kindertageseinrichtungen der Diözese Augsburg Stand 1/2015 Referat Kindertageseinrichtungen Caritasverband für die Diözese Augsburg e. V. Inhalt

Mehr

Einmal anders! Erweiterung der Führungsqualität der Weg mit dem Pferd Wie führen Sie das Pferd gibt Antwort Teamfähig prüfen Sie es mit dem Pferd

Einmal anders! Erweiterung der Führungsqualität der Weg mit dem Pferd Wie führen Sie das Pferd gibt Antwort Teamfähig prüfen Sie es mit dem Pferd Einmal anders! Erweiterung der Führungsqualität der Weg mit dem Pferd Wie führen Sie das Pferd gibt Antwort Teamfähig prüfen Sie es mit dem Pferd GPC Reinhardt 1 Das Pferd ist dein Spiegel Es schmeichelt

Mehr

Suchtprävention. In Klasse 6

Suchtprävention. In Klasse 6 Suchtprävention Dieses Präventionskonzept bezieht sich ausschließlich auf unterschiedliche Süchte und ihre Präventionen. Für die Gewaltprävention besteht ein gesondertes Konzept. In Klasse 6 Im 2. Schulhalbjahr

Mehr

Kinderrechte stärken!

Kinderrechte stärken! Kinderrechte stärken! Ein Angebot für Institutionen, die mit fremdplatzierten oder zu platzierenden Kindern und Jugendlichen arbeiten «Du, Kind, wirst nicht erst Mensch, du bist ein Mensch.» Janusz Korczak,

Mehr

Zweijahresplan mit inhalts- und prozessbezogenen Kompetenzen zum Bildungsplan Variante Schuljahr

Zweijahresplan mit inhalts- und prozessbezogenen Kompetenzen zum Bildungsplan Variante Schuljahr Zweijahresplan mit inhalts- und prozessbezogenen Kompetenzen zum Bildungsplan 2016 Variante 1 1. Schuljahr Prozessbezogene Kompetenzen Ich bin ich und du bist du Wir gehören zusammen 1 (5 Wochen) 2.2.4

Mehr

Eine Auswahl von Bibliotheksprojekten und Veranstaltungen der Stadtbibliothek Buxtehude und ihren Zweigstellen mit Schulklassen.

Eine Auswahl von Bibliotheksprojekten und Veranstaltungen der Stadtbibliothek Buxtehude und ihren Zweigstellen mit Schulklassen. Leseförderung Der Umgang mit dem geschriebenen Wort will gelernt, erfahren und erlebt sein. Dass das Leseförderungskonzept der Stadtbibliothek Buxtehude und ihrer Zweigstellen Spaß macht, beweisen die

Mehr

. Kinder brauchen Aufgaben, an denen sie wachsen können, Vorbilder, an denen sie sich orientieren können, Gemeinschaften, in denen sie sich

. Kinder brauchen Aufgaben, an denen sie wachsen können, Vorbilder, an denen sie sich orientieren können, Gemeinschaften, in denen sie sich . Kinder brauchen Aufgaben, an denen sie wachsen können, Vorbilder, an denen sie sich orientieren können, Gemeinschaften, in denen sie sich aufgehoben fühlen. Prof. Dr. Gerald Hüther Liebe Eltern Ihr Kind

Mehr

Menschen und Kompetenz stehen im Zentrum von Zeit, Qualität, Information und Leistung.

Menschen und Kompetenz stehen im Zentrum von Zeit, Qualität, Information und Leistung. Lösungen nach Mass ein Anspruch - Ihre Zufriedenheit unser Ziel. Sehr geehrte Kundinnen und Kunden Menschen und Kompetenz stehen im Zentrum von Zeit, Qualität, Information und Leistung. Aus dieser Perspektive

Mehr

Tanz Judith Nüßler Spiel Andrea Lucas Regie, Choreographie Britta Lieberknecht, Andrea Lucas Komposition Thomas Marey Dauer 40 Minuten

Tanz Judith Nüßler Spiel Andrea Lucas Regie, Choreographie Britta Lieberknecht, Andrea Lucas Komposition Thomas Marey Dauer 40 Minuten mit dir zu sammen Tanz-Theater über Freundschaft ohne Grenzen für Kinder von 2 bis 6 Jahren und Familien Tanz Judith Nüßler Spiel Andrea Lucas Regie, Choreographie Britta Lieberknecht, Andrea Lucas Komposition

Mehr

Nachhaltig sichern. Brennpunkt Betriebsprüfung (ESt/USt) Donnerstag, 12. Mai 2016, 14:00 17:00 Uhr Köln

Nachhaltig sichern. Brennpunkt Betriebsprüfung (ESt/USt) Donnerstag, 12. Mai 2016, 14:00 17:00 Uhr Köln Nachhaltig sichern Brennpunkt Betriebsprüfung (ESt/USt) Donnerstag, 12. Mai 2016, 14:00 17:00 Uhr Köln Nachhaltig sichern Unsere Mandanten setzen großes Vertrauen in unsere Beratung. Durch die Identifikation

Mehr

20 wichtigste Änderungen im Vergaberecht

20 wichtigste Änderungen im Vergaberecht Aus der Praxis für die Praxis Kompetenz für Fach- und Führungskräfte Praxisseminar 20 wichtigste Änderungen im Vergaberecht 11. Mai 2016, Düsseldorf www.fuehrungskraefte-forum.de 2 Kompetenz für Fach-

Mehr

COMPUTER, INTERNET & CO.

COMPUTER, INTERNET & CO. PC + Mac KURSE COMPUTER, INTERNET & CO. Für Anfänger und Fortgeschrittene Fragen und Anmeldung Telefon 041 727 50 50. Fax 041 727 50 60 info@zg.pro-senectute.ch Kanton Zug zg.pro-senectute.ch Info PC-Kurs

Mehr

Eltern wollen immer das Beste für ihr Kind. Fachpersonen wollen immer das Beste für ihre SchülerInnen.

Eltern wollen immer das Beste für ihr Kind. Fachpersonen wollen immer das Beste für ihre SchülerInnen. Zusammenarbeit mit Eltern im Kontext einer Institution 6. Heilpädagogik-Kongress in Bern am 2. September 2009 Netzwerk web Aufbau Drei Postulate Die Sicht der Eltern die Sicht der Fachleute Der Prozess

Mehr

2.2 Religiöse Sprachfähigkeit II: Von Gott und Jesus erzählen

2.2 Religiöse Sprachfähigkeit II: Von Gott und Jesus erzählen 2.2 Religiöse Sprachfähigkeit II: Von Gott und Jesus erzählen Reflexion Welche Nähe/Distanz, welchen Zugang habe ich selber zur jeweiligen biblischen Erzählung? Wie ist es mir selber beim Erzählen der

Mehr

BILDUNG GENIESSEN. 14/März 2011. das Informationsmenü des risflecting-pools. Der Genuss im Überblick: Entwicklungspool für Rausch- und Risikokompetenz

BILDUNG GENIESSEN. 14/März 2011. das Informationsmenü des risflecting-pools. Der Genuss im Überblick: Entwicklungspool für Rausch- und Risikokompetenz BILDUNG GENIESSEN das Informationsmenü des risflecting-pools 14/März 2011 Entwicklungspool für Rausch- und Risikokompetenz Der Genuss im Überblick: Jugend, Sport & Alkohol (L) Risikokompetenz als Familienthema

Mehr

Fortbildungsbündnis Pro Ehrenamt Fortbildungsangebote für Engagierte -2016-

Fortbildungsbündnis Pro Ehrenamt Fortbildungsangebote für Engagierte -2016- Fortbildungsbündnis Pro Ehrenamt Fortbildungsangebote für Engagierte -2016- Liebe Leserinnen und Leser, ehrenamtliches, freiwilliges Engagement ist in bislang unbekannter Form und Anzahl durch die Herausforderungen,

Mehr

Georg-August-Universität Göttingen

Georg-August-Universität Göttingen Amtliche Mitteilungen I der vom 07.05.2014/Nr. 15 391 D. Modulhandbuch P.BeCog.1: Forschung lernen und reflektieren 1. setzen sich mit ihrem Forschungsvorhaben sowie der für ihr Forschungsgebiet relevanten

Mehr

IKT-Grundkompetenzen Arbeitsmarktliche Massnahmen im Kanton Zürich

IKT-Grundkompetenzen Arbeitsmarktliche Massnahmen im Kanton Zürich Kanton Zürich Volkswirtschaftsdirektion IKT-Grundkompetenzen Arbeitsmarktliche Massnahmen im Kanton Zürich Felix Staub AWA, Abt. Qualifizierung für Stellensuchende (QuS) 3. Mai 2012 Ablauf Volkswirtschaftsdirektion

Mehr

Jahrgang 8. 1.0 Betriebspraktikum

Jahrgang 8. 1.0 Betriebspraktikum 1.0 Betriebspraktikum Jahrgang 8 1.1 Wichtige Frage zum Thema: Wann und in welcher Form wird über das erste Betriebspraktikum informiert? 1.2 Beschreibung des Ist-Zustands: Über das Betriebspraktikum wurde

Mehr

Musterkodex für Schulen

Musterkodex für Schulen Musterkodex für Schulen Grundsatz 1 Alle begegnen einander mit Wertschätzung und Rücksichtsnahme Der Umgang unter den Lehrpersonen, den Lernenden und Mitarbeitenden ist von gegenseitiger Wertschätzung

Mehr

Elternabend OST Meilen, Wer jung mit Kiffen beginnt, hat ein Problem... Und was hat mein Kind damit zu tun?

Elternabend OST Meilen, Wer jung mit Kiffen beginnt, hat ein Problem... Und was hat mein Kind damit zu tun? Elternabend OST Meilen, 30.06.2016 Wer jung mit Kiffen beginnt, hat ein Problem.... Und was hat mein Kind damit zu tun? Drogen (legal/illegal) sind keine gewöhnlichen Konsumgüter Drogen (legal/illegal)

Mehr

LEHRPLAN FÜR DAS ERGÄNZUNGSFACH CHEMIE

LEHRPLAN FÜR DAS ERGÄNZUNGSFACH CHEMIE LEHRPLAN FÜR DAS ERGÄNZUNGSFACH CHEMIE A. Stundendotation Klasse 1. 2. 3. 4. Wochenstunden 4 B. Didaktische Konzeption (1) Beitrag des Faches zur gymnasialen Bildung Das Ergänzungsfach Chemie ermöglicht

Mehr