SMART ARBEITEN. MOBIL ARBEITEN.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "SMART ARBEITEN. MOBIL ARBEITEN."

Transkript

1 ERSTER TEIL SMART ARBEITEN. MOBIL ARBEITEN. IN DIESEM WHITE PAPER WERDEN MOBILES ARBEITEN UND DIE DAZUGEHÖRIGEN HILFSMITTEL UNTERSUCHT, DIE HEUTE UND IN ZUKUNFT BENÖTIGT WERDEN.

2 EINLEITUNG Vor zwei Jahren hat Esselte ein White Paper zur Zukunft der Arbeit veröffentlicht. Heute bringt die Esselte-Marke Leitz die erste einer Reihe von Veröffentlichungen heraus, um auf einen bestimmten Aspekt einzugehen, der in den vergangenen zwei Jahren zunehmend an Bedeutung gewonnen hat die rasante Verbreitung mobilen Arbeitens. Leitz hat einen der Autoren von Zukunft der Arbeit, Andrew Crosthwaite, beauftragt, die Chancen und Herausforderungen des mobilen Arbeitens zu untersuchen. Er ist ehemaliger Leiter für Planung bei Euro RSCG London und hat sich in den letzten Jahren zusammen mit Autor Richard Watson über ihr Unternehmen Futures House mit Szenarioplanung beschäftigt. 2

3 EINLEITUNG Anders als bei der vorherigen Veröffentlichung liegt diesem White Paper eine eigene Studie mit einem Panel aus über 800 Führungskräften aus vier europäischen Ländern zugrunde: Großbritannien, Deutschland, Frankreich und Italien. Diese Führungskräfte repräsentieren nicht nur die vier wirtschaftlich stärksten Länder, sondern stehen auch für vier unterschiedliche Arbeitsweisen. Nord- und Südeuropa werden oft stereotypische Einstellungen und Verhaltensweisen zugeschrieben. Häufig gehen wir (fälschlicherweise) davon aus, dass Südeuropäer eine laissez-faire Arbeitseinstellung haben doch laut OECD Daten wird in Griechenland, Spanien und Portugal mehr Stunden pro Woche gearbeitet als im EU-Durchschnitt. Diese Veröffentlichungsserie befasst sich mit mobilen Mitarbeitern und behandelt in drei Dokumenten drei unterschiedliche Kernbereiche: Erster Teil In diesem Teil geht es um den smarten Mitarbeiter. Wir unterscheiden dabei zwischen dem Geschäftsreisenden der Vergangenheit und dem mobilen Mitarbeiter der Gegenwart und gehen auf die stark gestiegene Anzahl an Mobilgeräten und die daraus resultierenden Herausforderungen ein. Zweiter Teil Dieser Teil befasst sich mit dem Arbeitsumfeld dieser Mitarbeiter sowie dem wachsenden Anteil an Wissensarbeit und der Interaktion zwischen Mitarbeitern mit festem Arbeitsplatz und mobilen Mitarbeitern. Dritter Teil In diesem Teil geht es um die Anpassung von Unternehmen an die Herausforderungen dieser neuen Situation, von etablierten multinationalen Unternehmen bis hin zu neu gegründeten Startups, die vom Wegfall der geografischen Grenzen profitieren. 3

4 NATION DER FREIBERUFLER 2015 Die Belegschaft in 2015 und der Zukunft ist zunehmend spezialisiert und virtuell. Arbeitszeiten werden flexibler, Mitarbeiter arbeiten in Teilzeit und teilweise oder vollständig außerhalb ihres eigenen Büros sie arbeiten in anderen Büros, unterwegs, zu Hause und häufig an kurzfristigen Aufträgen und Projektarbeiten. Eine Umfrage von PWC (PricewaterhouseCoopers) unter Personalern hat ergeben, dass fast die Hälfte davon ausgeht, dass 2022 mindestens 20 % ihrer Belegschaft aus Dienstleistern und Zeitarbeitern bestehen werden. Arbeitgeber ziehen Kurzzeitverträge vor, da sie nur für die geleisteten Arbeitsstunden zahlen, Fixkosten einsparen und für bestimmte Aufgaben Spezialisten einsetzen können. Die Freelancers Union, ein Verband in den USA, veröffentlichte im September 2014 die Ergebnisse einer Umfrage, aus denen hervorgeht, dass 34 % der Arbeitskräfte des Landes als Selbstständige tätig sind bei der Generation Y liegt der Anteil mit 38 % sogar noch höher. Die Organisation beschreibt dies als den neuen Normalzustand. Neue Arten von Mitarbeitern erledigen neue Arten von Arbeiten - mit neuen Methoden. Mobile Mitarbeiter hatten früher nicht unbedingt einen hohen Status oder großen Einfluss. Oftmals war es sogar genau umgekehrt. Das klassische Bild des reisenden Vertreters hatte häufig einen negativen Beigeschmack: unterwegs, allein, selten zu Hause, ohne Kontakt zur Zentrale weder körperlich noch kulturell. Dieses Bild unterliegt einem drastischen Wandel. Viele von uns sind wahrscheinlich wesentlich mobiler, als uns bewusst ist selbst jene, die sich selbst als Büroangestellte bezeichnen würden. Zwei Drittel aller Büroangestellten erledigen beispielsweise jeden Monat einen Teil ihrer beruflichen Aktivitäten außer Haus. 4

5 NATION DER FREIBERUFLER 2015 Unsere Studie zeigt, dass 25 % der Befragten mehr als 30 % ihrer Tätigkeiten außerhalb des Büros erledigen. Weniger als ein Drittel arbeiten ausschließlich an ihrem festen Arbeitsplatz, während jeder Achte mehr als 50 % seiner Arbeit außerhalb erledigt. WIE VIEL IHRER OFFIZIELLEN ARBEIT ERLEDIGEN SIE AUSSERHALB DES BÜROS? 86 % nehmen sich Arbeit im Laufe eines Monats mit nach Hause. Daher überrascht es nicht, dass nahezu 50 % der Befragten sagen: Mein Privatleben leidet stark unter dem Arbeitsdruck. Die Umfrage von Forrester 2013, Mobile Workforce Adoption Trends, klassifiziert 29 % der weltweiten Arbeitskräfte als Informationsarbeiter jederzeit und jederorts. Die Kriterien hierfür sind die Verwendung von mindestens drei Geräten und das Arbeiten an mehreren Standorten. Es sind 6 % mehr als im Vorjahr daher ist es gut vorstellbar, dass dies bis 2020 auf jede zweite Person zutrifft, die dies hier liest. Und natürlich ist der Anteil an mobilen Mitarbeitern in anderen Ländern mit einem anderen Entwicklungsstand noch höher. MEHR ALS 50 % 5

6 NATION DER FREIBERUFLER 2015 In speziellen Branchen arbeitet der Großteil der Belegschaft mittlerweile auch außerhalb des Büros. In der Versorgungsbranche, Telekommunikation, Beratung und im Transportwesen ist es seit jeher üblich, am Kundenstandort zu arbeiten. Mit der zunehmenden Tendenz zu funktionsübergreifendem Arbeiten und projektbasierter Zusammenarbeit zwischen Unternehmen ist dies auch mehr und mehr in anderen Branchen zu beobachten. Innovationen auf dem Gebiet der persönlichen Datenverwaltung verändern das mobile Leben von Mitarbeitern. Käufe werden digital auf dem Smartphone und nicht mit der Kreditkarte oder in bar getätigt. Ihr Gerät speichert und verwaltet was, wo und wann sie eingekauft haben. Ihr Kilometerstand wird über einen tragbaren Tachografen aufgezeichnet und an das Büro gesendet. Das Durchsehen von Spesenbelegen gehört der Vergangenheit an. 6

7 DER NOMADISCHE MITARBEITER Ebenso wie Mobilität war auch freiberufliches Arbeiten früher nicht hoch angesehen. Es hatte den Beigeschmack von Gelegenheitsarbeit und einem unsicheren Beschäftigungsverhältnis. Als Freiberufler war man in der Vergangenheit nicht wirklich dem Unternehmen zugehörig. Ein Nomade mit eingeschränktem Engagement. Doch diese Wahrnehmung ist einem klaren Wandel unterworfen. Die von Bakker Elkhuizen 2013 unter Personalern durchgeführte Umfrage International Flexible Working zeigt, dass 64 % der Unternehmen in Großbritannien flexibles Arbeiten eingeführt haben, dicht gefolgt von Deutschland mit 57 %. Eine Studie von Orgatec legt dar, dass Projektarbeit nun 35 % der Arbeitszeit im Büro ausmacht. Die Hälfte aller Unternehmen stellt gegenwärtig regelmäßig neue Teams aus Mitarbeitern unterschiedlicher Fachgebiete, Beratern und externen Dienstleistern zusammen. Beim smarten Arbeiten werden Mitarbeiter nicht mehr in Abteilungen eingesetzt, sondern arbeiten funktionsübergreifend. Sie sind viel mehr neuen Ideen und Denkweisen ausgesetzt und mehr auf Aufgaben und Projekte fokussiert. Dadurch dass zunehmend verschiedene Generationen zusammenarbeiten, treffen auch unterschiedliche Arbeitseinstellungen aufeinander. Die von Elance-oDesk 2014 veröffentlichte Studie 2015 Millennial Majority Workforce zur Generation Y hat ergeben, dass 58 % der Generation Y davon ausgehen, nicht mehr als drei Jahre lang denselben Job zu machen. Die Studie vergleicht diesen Wert mit den vorhergehenden Generationen: Generation X bleibt im Schnitt etwa fünf Jahre bei einem Unternehmen, während Babyboomer durchschnittlich sieben Jahre für ein Unternehmen arbeiten. 7

8 DER NOMADISCHE MITARBEITER Werte, über die jede Generation verfügt (Personalern zufolge) Narzisstisch Änderungen gegenüber aufgeschlossen Kreativ Finanzorientiert Anpassungsfähig Unternehmerisch Optimistisch Selbstsicher Teamorientiert 20 % 28 % 27 % 34 % 35 % 40 % 45 % 55 % 50 % 50 % 54 % 46 % 60 % 66 % 65 % 72 % 73 % 80 % Generation X (geboren zwischen 1959 und 1981) Generation Y (geboren zwischen 1982 und 1993) 0 % 20 % 40 % 60 % 80 % 100 % Den Personalern, die an dieser Studie teilgenommen haben, ist ein signifikanter Unterschied in Persönlichkeit, Fähigkeiten und Erwartungen aufgefallen, wie die Grafik oben zeigt. Umfragen bei Managern weltweit haben Merkmale der Generationen X und Y ergeben, die sich auf die Zukunft der Arbeit auswirken werden. Diese Generationen sind technisch versierter, multitaskingfähig und sind mit mehreren Geräten aufgewachsen. Je smarter man ist, desto begehrter ist man, und je mehr Macht man hat, desto höher ist der eigene Status. Dies hat nichts mehr mit den traditionellen hierarchischen Strukturen oder Dienstzeiten zu tun. Es geht einfach nur um Angebot und Nachfrage. Je gefragter ein Mitarbeiter bei Arbeitgebern ist, desto eher kann er sein Arbeitsumfeld an seine eigenen Bedürfnisse anpassen. Und wenn das Arbeitsumfeld nicht zu den eigenen Bedürfnissen und Wünschen passt, sucht man sich einfach einen neuen Arbeitsplatz. 8

9 DIE NEUE MOBILITÄT Mit dem Aufkommen von tragbaren Geräten vom Laptop über Tablets, Smartphones und neuen Hybriden wie den sogenannten Phablets und das iphone 6 Plus von Apple, das ein weiteres Format einführt wandelt sich auch die Art und Weise, wie wir vor allem in Zukunft Geschäfte machen. Mobilgeräte haben sich mit unglaublicher Geschwindigkeit verbreitet. Smartphones und Tablets haben sich zehnmal schneller durchgesetzt als Computer vor zwanzig Jahren. Die Geschwindigkeit technischer Entwicklung und unsere eigene Anpassungsfähigkeit, besonders bei den jüngeren Generationen, haben zur Folge, dass unsere Geräte künftig eine immer kürzere Lebenszeit haben werden. Im Privat- und Berufsleben müssen wir ständig aufrüsten es gibt bereits jetzt mehr Mobiltelefone als Menschen auf der Welt, da technisch veraltete Modelle entsorgt werden. Mobilgeräte haben sich mit unglaublicher Geschwindigkeit verbreitet. Smartphones und Tablets haben sich zehnmal schneller durchgesetzt als Computer vor zwanzig Jahren. Indem wir den Begriff mobil ausschließlich mit Mobiltelefonen und internetfähigen Geräten in Verbindung bringen, schränken wir uns gedanklich ein. Mobiles Arbeiten bedeutet mehr als nur eine weitere Möglichkeit, auf das Internet zuzugreifen auch wenn Geschäftsleute gleichzeitig Verbraucher sind, ist das unsere Wahrnehmung. Mobiles Arbeiten liefert uns ein ganzes Set neuer Hilfsmittel und Verbindungsmöglichkeiten. Es ist ein ebenso großer Evolutionssprung wie es das Internet für firmeninterne Netzwerke war. 9

10 DIE NEUE MOBILITÄT Wearables, wie eine Smart Watch (smarte Armbanduhr), sind in den vergangenen Jahren zunehmend beliebter geworden, konnten sich in der Geschäftswelt jedoch entgegen der Erwartungen nicht so stark durchsetzen, und das, obwohl in der Umfrage Business Technographics Telecom & Mobility Workforce von Forrester % der Befragten angaben, sie würden gerne Smart Glasses (wie die Google Glass Brille) privat nutzen, und weitere 28 % an einer privaten und geschäftlichen Nutzung interessiert waren. Nur 3 % gaben an, diese ausschließlich für geschäftliche Zwecke nutzen zu wollen. Intel ist eines der vielen Unternehmen, die die Zukunft von Wearables durchaus optimistisch sehen. In einer vernetzten, vom allgegenwärtigen Internet der Dinge ( Internet of Things, IOT) geprägten Welt geht Intel davon aus, dass bis Milliarden IoT-Geräte, davon 400 Millionen Wearables, verwendet werden. View of the Market Performance & Functionality Google Glass Smart Watches & Bracelets Head Worn Trackers Fitness Sport Limited Functionality $100 $200 $400 $1000 Retail price Oben: Intels Haltung zu Wearables Recht am Bild: Intel 10

11 DIE NEUE MOBILITÄT Der Begriff Wearables ist jedoch weit gefasst. Es gibt beispielsweise einen gewaltigen Unterschied zwischen einem intelligenten Armband, das diskret und unauffällig ist, und einem helmartigen Headset wie dem Oculus Rift, das von Facebook für den Spielemarkt entwickelt wurde. Die Herausforderung besteht darin, die Akzeptanz und Annahme durch Faktoren wie Preis, Nutzen und tatsächliche Tragbarkeit zu steigern. Da der modische Aspekt hierbei aktuell vor dem der Funktionalität kommt, wird die Marktentwicklung voraussichtlich durch folgende Faktoren beschleunigt: 1. Die Wahrscheinlichkeit, dass sich große Unternehmen zusammentun, um ihre Fähigkeiten und Markenwerte zu vereinen (beispielsweise Google und Samsung oder IBM und Apple). 2. Das Wachstum der Telemetrie. Größere Bekanntheit und besserer Zugang zu praktischen Anwendungen wie dem Ausschalten des Lichts zu Hause, Wechseln des Fernsehsenders oder dem Orten der Katze sorgen dafür, dass sich Wearables im privaten Umfeld verbreiten. Auch der geschäftliche Markt wird sicher folgen, wenn sich Vorteile abzeichnen und Wearables nicht mehr nur als Spielzeug der Führungsriege angesehen werden. 3. Ein must-have Gerät wird für eine schnelle Verbreitung sorgen, so wie das iphone zur Verbreitung der Smartphones beigetragen hat und Wissenschaft und Technologie in sich vereint. 11

12 DIE NEUE MOBILITÄT Zum Zeitpunkt dieser Veröffentlichung planten Apple und Samsung eine bargeldlose Zahlungsmethode in ihre Uhren zu integrieren. Die Mitarbeiter der britischen Supermarktkette Tesco verwenden in ihren Lagern tragbare Geräte, um Bestellungen möglichst effizient zu verarbeiten. Mit Kapture, einem Armband mit Audioaufnahmekapazität, können Mitarbeiter sich vor Ort ohne Papier und Stift Notizen machen oder aufgenommene Anweisungen erneut abspielen. In der Reisebranche hat Japan Airlines 2014 angekündigt, die Auswirkungen der neuen Technologie auf die Kundenzufriedenheit und die Effizienz der Mitarbeiter mit Standortortbestimmung durch Smartwatches testen zu wollen. Außerdem gibt es viele mehr oder weniger anspruchsvolle Anwendungsgebiete für Mitarbeiter, die komplexe manuelle Aufgaben ausführen von Chirurgen bis zu Gasinstallateuren oder in Form von tragbaren Kameras für Polizisten, Soldaten oder Sicherheitsleute. 12

13 SMART IN KONTAKT BLEIBEN Viele Leser werden sich noch an eine Zeit erinnern, als sie noch unerreichbar waren, wenn sie nicht im Büro waren was sowohl Vor- als auch Nachteile hatte. In Zukunft muss das Bedürfnis des smarten Mitarbeiters (und des smarten Kunden) nach ständiger Erreichbarkeit gedeckt werden gab es einer Umfrage von ipass zufolge weltweit 48 Millionen WLAN-Hotspots und somit bereits doppelt so viele wie ipass erwartet bis 2018 einen Anstieg auf nahezu 350 Millionen, was einem Hotspot pro 20 Menschen weltweit entspricht. Diese Hotspots sind natürlich nicht gleichmäßig verteilt: ein Hotspot pro vier Personen in den USA, einer pro sieben Personen in Europa und nur einer pro 40 Personen in Asien. WELTWEITE WLAN- HOTSPOTS MILLIONEN 22 MILLIONEN GESCHÄTZT 350 MILLIONEN Und wir reden hier nicht nur von festen Standorten: Es wird von WLANfähigen Flugzeugen bis 2020 ausgegangen. Im Dezember 2014 gaben Air France und Orange bekannt, dass sie ab Sommer 2015 in einer dreimonatigen Testphase bei Kurz- und Mittelstreckenflügen in zwei Airbus A320 WLAN anbieten werden. Dies wird erhebliche Konsequenzen für die Telekommunikation haben. 13

14 SMART IN KONTAKT BLEIBEN Smartphone-Anbieter werden selbstverständlich WLAN-Audiound Videoanruffunktionen anbieten mit besserer Bandbreite zu geringeren Kosten. Und das allgegenwärtige WLAN bedeutet, dass smarte Mitarbeiter wichtige Informationen und Hilfsmittel für die Arbeit jederzeit und überall abrufen können. Onlinesicherheit von unterwegs wird dann zu einem wichtigen Thema und dadurch gewinnt auch die Bekanntheit von und das Vertrauen in eine bestimmte Marke zunehmend an Bedeutung. Das Senden von Informationen über ein Mobilfunknetz verleiht ein größeres, wenn auch nicht hundertprozentiges Gefühl von Sicherheit gegenüber dem WLAN im nächsten Café. Wir gehen später im Rahmen des Trends Bring Your Own Device (BYOD, nutze dein eigenes Gerät ) noch genauer auf das Thema Sicherheit ein. 14

15 IMMER MIT STROM VERSORGT Ständige Erreichbarkeit nutzt nur dann etwas, wenn der Akku unterwegs nicht schlapp macht. Smartphone-Anwender beschweren sich ständig über schlechte Akkuleistung, und zwar unabhängig vom verwendeten Gerät. Die Akkuleistung hat sich im Gegensatz zur Rechenleistung der Mobilgeräte nicht ständig verbessert. Das iphone 5 hat nur eine um etwa 15 % höhere Akkuleistung als das erste iphone und dabei ist Apple nicht einmal das schlechteste Beispiel, sondern einfach nur das bekannteste. Einer von Leitz in Auftrag gegebenen Studie zufolge geht 50 % der Geschäftsleute mindestens einmal im Monat der Akku aus. 40 % müssen hin und wieder die Nutzung ihres Geräts einschränken, um Akkuleistung zu sparen. 4-6 Mal im Monat 1-3 Mal im Monat 7-10 Mal im Monat Über 10 Mal im Monat ICH KANN MEIN HANDY NICHT BENUTZEN, WEIL DER AKKU FAST LEER IST. Nie Seit Juli 2014 werden alle Passagiere, die nach oder von Großbritannien aus fliegen, im Rahmen zusätzlicher Sicherheitsmaßnahmen angewiesen, sicherzustellen, dass alle elektrischen Geräte im Handgepäck ausreichend geladen sind. Kann man beim Sicherheitscheck ein Gerät nicht in Betrieb nehmen, muss es zurück gelassen werden. Undenkbar für die meisten von uns. Die Akkutechnologie ist an ihre Grenzen gestoßen. In einem Artikel des Magazins Wired wurde dies 2014 so formuliert: Künftig besteht Fortschritt nicht in höherer Akkukapazität, sondern in verschiedenen Techniken, die die Akkulaufzeit steigern. 15

16 IMMER MIT STROM VERSORGT Vergleichbar mit dem Bestreben der Automobilbranche, Fahrzeuge mit geringem Kraftstoffverbrauch zu entwickeln, versuchen Hersteller von Mobilgeräten zunehmend, den Energieverbrauch ihrer Geräte zu senken. Mobile Geräte erhalten eine zunehmend effizientere Energieverwaltung, die kurzzeitig Hochleistung zulässt und im Standbymodus Energie spart. Auch dies ist mit Autos zu vergleichen, bei denen im Stillstand der Motor abgestellt wird. Geräte werden abhängig von der Verwendung einfach und intuitiv in den Energiesparmodus geschalten und lernen sogar, das Verhalten des Anwenders vorauszusehen. Andere Möglichkeiten als das elektrische Aufladen gibt es zwar schon, diese sind jedoch aus einer ganzen Reihe von Gründen gegenwärtig noch nicht optimal. Einige Geräte können kabellos aufgeladen werden, die Energieaufnahme ist jedoch eingeschränkt, und gegenwärtig muss sich das Gerät dafür in einem Abstand von wenigen Zentimetern vom Emitter entfernt befinden. Dann kann man es auch genauso gut an eine Steckdose anschließen. Die Akkutechnologie ist an ihre Grenzen gestoßen. In einem Artikel des Magazins Wired wurde es 2014 so formuliert: Künftig besteht Fortschritt nicht in höherer Akkukapazität, sondern in verschiedenen Techniken, die die Akkulaufzeit steigern. Auch das Aufladen über Solarenergie wird bereits genutzt. Aktuelle Produkte auf dem Markt erreichen damit jedoch oft keine volle Ladung oder brauchen dafür mehrere Tage für ein schnelles Aufladen ist diese Technologie daher ungeeignet. 16

17 IMMER MIT STROM VERSORGT Auch kinetische Energie ist eine denkbare Alternative für die Zukunft. Die Batterie einer Armbanduhr wird so beispielsweise über die Bewegung des Handgelenks geladen. Allerdings sind diese Technologien noch etwa 10 Jahre von der kommerziellen Tauglichkeit entfernt. Noch ferner liegt der Energiegewinn aus Tönen Stimmen, Verkehrsgeräuschen und Musik. Die Studie von Leitz zeigt, dass mehr als 75 % der Befragten ein Ladegerät mit sich führen. Und fast jeder Zweite muss sich im Laufe eines Monats mindestens einmal ein Ladegerät ausleihen. In der Zukunft werden sich Geräte Energie mit anderen Geräten teilen können wie zwei Taucher mit einem gemeinsamen Luftvorrat. Wie beim Tauchen muss jedoch einer bereit sein, seine kostbare Ressource zu teilen. In nächster Zeit werden wir unsere Geräte weiterhin größtenteils über das Stromnetz laden, daher bleiben Ladegeräte für unterwegs oder Schreibtisch-Accessoires mit Ladekapazität wichtige Hilfsmittel. Die Ladegeschwindigkeit wird sich drastisch erhöhen. Laptop-Ladegeräte sind traditionell so groß und schwer wie ein Ziegelstein. Künftig werden Produkte wie der Dart von Finsix, der viermal kleiner und nur ein Sechstel so schwer ist wie konventionelle Ladegeräte, zur Norm werden. Eine der größten Herausforderungen für internationale Mobilgeräte-Anwender ist die Vielzahl unterschiedlicher Stecker, die oftmals einen Adapter erforderlich machen. Solange es keine weltweit einheitlichen Normen gibt, wird sich daran auch nichts ändern. So bleibt es ein vertrauter Anblick, wenn ein Gast an der Hotelrezeption verzweifelt nach einem Adapter fragt. 17

18 INFORMATIONEN UNTER KONTROLLE In der Vergangenheit arbeiteten Unternehmen häufig mit einer relativ konstanten Belegschaft. Sie wussten, dass ihre Mitarbeiter zu ihnen gehören und nicht freiberuflich oder auf Vertragsbasis auch für andere Unternehmen, vielleicht sogar Konkurrenten, arbeiten. Informationen verblieben im Unternehmen, wo sich auch ein Großteil der Mitarbeiter befand. Der Zugriff wurde genau kontrolliert. Berichte und Unterlagen wurden häufig kopiert und es war oft nicht einfach, die aktuelle Version zu finden. Heute wird mit Informationen ganz anders verfahren. Sie liegen fast immer in digitaler Form vor (auch wenn Papier bei unserer Arbeit nach wie vor eine große Rolle spielt), werden regelmäßig aktualisiert und sind auf Abruf frei verfügbar, und zwar unabhängig von Zeit und Ort, was für multinationale Belegschaften ebenso notwendig ist wie für eine Gruppe lose zusammengeschlossener Mitarbeiter eines Start-ups, die in einem Servicebüro oder von unterwegs arbeiten. Die Verwaltung einer zunehmend mobilen, kurzlebigen, eigenständigen Belegschaft bringt für Unternehmen neue Herausforderungen mit sich. Die Geräte, mit denen diese Mitarbeiter ihre Arbeit erledigen, spielen dabei eine wichtige Rolle. BYOD ist nicht mehr die Ausnahme, sondern zunehmend die Regel. 18 Aus Forresters Bericht Mobile Workforce Adoption Trends geht hervor, dass mehr als die Hälfte der Wissensarbeiter selbst gewählte Laptops, Tablets und Smartphones verwenden und ein Großteil von ihnen hat diese auch selbst bezahlt.

19 INFORMATIONEN UNTER KONTROLLE Vor allem die Generationen Y und Z möchten nicht mit Mobilgeräten arbeiten, die weniger leistungsstark sind als ihre privaten Geräte, insbesondere da sie dieselben Geräte meist sowohl für berufliche als auch private Zwecke verwenden. Wenn Personen sich ihre eigenen Geräte aussuchen, kümmern sie sich selbst um die Recherche und möglicherweise sogar um den Kauf. Das hat Auswirkungen auf den gesamten Kaufablauf. Bei privaten elektronischen Geräten kommt das traditionelle Modell der zentralen Beschaffung über größere Vertragshändler wohl immer weniger zum Tragen. Bei persönlichen Bürogeräten gibt es stattdessen viel mehr Spontankäufe, und Läden an zentralen Orten wie Flughäfen, großen Bahnhöfen und Autobahnraststätten gewinnen zunehmend an Bedeutung. Das Managen einer zunehmend mobilen, kurzlebigen, eigenständigen Belegschaft bringt für Unternehmen neue Herausforderungen mit sich. Die Geräte, mit denen diese Mitarbeiter ihre Arbeit erledigen, spielen dabei eine wichtige Rolle. Da Amazon und wahrscheinlich demnächst auch andere Onlineshops jetzt für Millionen von Produkten eine Lieferung am selben Tag anbieten, die auch noch an Packstationen bequem abgeholt werden kann, nehmen sich viele Mitarbeiter nicht mehr die Zeit, zu einem Fachhändler zu fahren, um neue Geräte zu kaufen. BYOD beschleunigt diesen Prozess weiter. Statt eine zentrale IT-Anlaufstelle zu haben, rüsten Mitarbeiter jetzt regelmäßiger auf und warten zwischen der Anschaffung neuer Geräte keine größeren Zeitspannen mehr ab. Der Rückgang bei der zentralen Beschaffung von Geräten stellt die Geschäftsleitung und IT-Abteilung im Hinblick auf technischen Support, Kosteneffizienz und Sicherheitsbestimmungen vor ganz neue Herausforderungen. 19

20 INFORMATIONEN UNTER KONTROLLE Mit BYOD wird Sicherheit zum Problem. Wenn das Gerät dem Mitarbeiter gehört, wie viel Kontrolle kann ein Unternehmen dann über das Gerät ausüben? Während 50 % der IT- Spezialisten davon ausgehen, dass Mitarbeiter die Richtlinien zur privaten Nutzung der vom Unternehmen bereitgestellten Mobilgeräten einhalten, geben 70 % der Mitarbeiter an, dass sie die Richtlinien nicht befolgen. Dies überrascht kaum, wenn man bedenkt, dass 50 % der Großunternehmen nicht einmal genau wissen, wie viele Geräte sie haben, und 75 % der Unternehmen nicht in Echtzeit die Kosten kontrollieren können. Jedes Jahr gehen geschätzte 10 Millionen Geräte mit sensiblen Geschäftsdaten verloren. Schon vor einigen Jahren löste das Mobiltelefon den Regenschirm als meist verlorener Gegenstand in der Londoner U-Bahn ab. Wir bekommen davon in der Regel nur dann etwas mit, wenn ein Regierungsangestellter Steuerunterlagen von 20 Millionen Menschen in einem Café liegen lässt. Daher fühlen sich Unternehmen für den Schutz von sensiblen Daten verantwortlich. Sicherheit ist nicht nur im digitalen Raum ein Problem. Der wachsende Anteil an mobilen Mitarbeitern bedeutet, dass auch zunehmend sensible Informationen an öffentlichen Orten aufgerufen werden. 20

21 INFORMATIONEN UNTER KONTROLLE Daten auf verlorenen Geräten aus der Ferne zu löschen, ist eine Option. Dies kann jedoch unerwartete Konsequenzen haben. Einer Umfrage des Datenschutzunternehmens Acronis aus dem Jahr 2013 zufolge löschen 20 % der US-Unternehmen die Daten auf den Geräten ihrer Mitarbeiter, wenn diese das Unternehmen verlassen. Dabei werden die Daten, bei denen es sich nicht ausschließlich um arbeitsbezogene Daten handeln muss, auch aus der Cloud gelöscht. Es ist natürlich kein Problem, wenn s gelöscht werden, aber wie sieht es mit Fotos vom Geburtstag Ihres Kindes aus? Sicherheit ist nicht nur im digitalen Raum ein Problem. Der wachsende Anteil an mobilen Mitarbeitern bedeutet, dass auch zunehmend sensible Informationen an öffentlichen Orten aufgerufen werden. Mietbüros bieten zwar häufig abgeschlossene Arbeitsplätze für einzelne Mitarbeiter an, viele Personen arbeiten jedoch in einer offeneren - einer Bücherei ähnlichen - Umgebung. Und oft kommt es vor, dass wir durch den Druck, unterwegs produktiv sein zu müssen (eine Nebenwirkung der vernetzten Welt), erst zu spät merken, dass uns im Zug, Flugzeug oder Café jemand über die Schulter schaut. Die Studie von Leitz zeigt, dass mehr als ein Drittel der Befragten schon einmal jemanden dabei ertappt haben, wie er vertrauliche Informationen auf dem eigenen Tablet oder Laptop mitgelesen hat. Und 15 % gaben an, dass ihnen das regelmäßig oder ständig passiert. Wir haben davon abgesehen, danach zu fragen, wie oft sie selbst bei anderen mitlesen 21

22 FAZIT Smarte Mitarbeiter sind kein Aspekt der Zukunft. Sie sind längst da, und selbst wenn sie wichtige Kaufentscheidungen nicht selbst treffen, nehmen sie doch Einfluss auf diese. Wir wissen, dass diese Mitarbeiter mehrere Geräte verwenden, von denen einige ihnen selbst gehören und einige vom Arbeitgeber bereitgestellt werden. Wir wissen, dass diese Mitarbeiter mobil sind; nicht unbedingt als offizielle Geschäftsreisende, die in Hotels übernachten, sondern einfach Mitarbeiter, die unterwegs in Cafés, an Bahnhöfen und im Zug, zu Hause oder sogar abends in einer Bar arbeiten. Wir wissen, dass sie sämtliche Geräte bei der Arbeit gleichzeitig verwenden möchten. Sie erwarten von ihrem Arbeitgeber, dass dieser wenn schon nicht die Geräte selbst, so doch die Arbeitsumgebung und Infrastruktur für die Arbeit bereitstellt. Wir wissen, dass diese flexible ständige Verfügbarkeit bei der Arbeit eine andere Art der Unterstützung und vor allem eine wesentlich höhere Sicherheit erfordert. Die Welt ändert sich rasend schnell, und wir müssen mit ihr Schritt halten. Urheberrecht Dieses Material ist urheberrechtlich geschützt und ist Eigentum von Esselte UK Ltd Die Veröffentlichung Smart arbeiten, mobil arbeiten wird ohne Einschränkungen veröffentlicht und darf ganz oder in Auszügen kopiert, auf heruntergeladen oder in elektronischer Form, online oder gedruckt mit Genehmigung des Rechteinhabers unter Angabe der Marke Leitz und des Autors von Smart arbeiten, mobil arbeiten, Andrew Crosthwaite, übermittelt werden. 22

23

24 Leitz stellt Produkte in Spitzenqualität her, mit denen Sie Ihre Arbeit ortsunabhängig besser organisieren können. Leitz - als innovative Marke mit deutschem Ursprung und Qualitätsstandard - ist Vorreiter beim Übergang zur mobilen Arbeitswelt. Weitere Informationen finden Sie auf

Machen Sie die besten Geschäfte Ihres Lebens.

Machen Sie die besten Geschäfte Ihres Lebens. Machen Sie die besten Geschäfte Ihres Lebens.. erhöhen. Kosten senken. Wir haben Tausende von Unternehmen dabei unterstützt, auf schlauere Art zu arbeiten. Wir können auch Sie unterstützen. Senken Sie

Mehr

Verwaltung von Geräten, die nicht im Besitz des Unternehmens sind Ermöglich mobiles Arbeiten für Mitarbeiter von verschiedenen Standorten

Verwaltung von Geräten, die nicht im Besitz des Unternehmens sind Ermöglich mobiles Arbeiten für Mitarbeiter von verschiedenen Standorten Tivoli Endpoint Manager für mobile Geräte Die wichtigste Aufgabe für Administratoren ist es, IT-Ressourcen und -Dienstleistungen bereitzustellen, wann und wo sie benötigt werden. Die Frage ist, wie geht

Mehr

2015: Generation Y Herausforderungen und Chance. Herausgegeben von Elance-oDesk and Millennial Branding

2015: Generation Y Herausforderungen und Chance. Herausgegeben von Elance-oDesk and Millennial Branding 2015: Generation Y Herausforderungen und Chance Herausgegeben von Elance-oDesk and Millennial Branding Methodisches Vorgehen Rahmenfaktoren Befragte 1 2 3 4 Befragungsmethode - Online surveys Eswurden2

Mehr

Wie digital ist unsere Zusammenarbeit heute?

Wie digital ist unsere Zusammenarbeit heute? Wie digital ist unsere Zusammenarbeit heute? Ergebnisse der BITKOM-Studien Katja Hampe Bitkom Research GmbH Tutzing, 23. Juni 2014 Bitkom Research auf einen Blick Die Bitkom Research GmbH ist ein Tochterunternehmen

Mehr

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde.

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes Unternehmen ist einzigartig. Ganz gleich, ob im Gesundheitssektor oder im Einzelhandel, in der Fertigung oder im

Mehr

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen.

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes einzelne Unternehmen ist einzigartig. Ob Gesundheitswesen oder Einzelhandel, Produktion oder Finanzwesen keine zwei Unternehmen

Mehr

Mobiles Arbeiten Unternehmensmodell der Gegenwart und Zukunft

Mobiles Arbeiten Unternehmensmodell der Gegenwart und Zukunft Mobiles Arbeiten Unternehmensmodell der Gegenwart und Zukunft Wer seinen Mitarbeitern mehr Flexibilität zugesteht, um Job und Familie in Einklang zu bringen, steigert in der Folge deren Motivation. Das

Mehr

Kommunikation! Andreas Raum

Kommunikation! Andreas Raum IT und TK im Wandel Kommunikation! oder Wie wir heute Dinge erledigen Andreas Raum freyraum marketing Kommunikation! Wie Technologien unseren Alltag verändern Das Internet ist für uns alle Neuland Angela

Mehr

Indeed Studie zur mobilen Jobsuche in Deutschland 2014

Indeed Studie zur mobilen Jobsuche in Deutschland 2014 Indeed Studie zur mobilen Jobsuche in Deutschland 2014 Einleitung Das Internet hat viele Bereiche unseres Lebens verändert, so auch die Jobsuche. Mit dem Aufkommen der ersten Online- Stellenbörsen Ende

Mehr

Ihre Informationen in guten. Bedarfsgerechte Lösungen für Ihr Informationsmanagement

Ihre Informationen in guten. Bedarfsgerechte Lösungen für Ihr Informationsmanagement Ihre Informationen in guten Händen. Mit Sicherheit. 4444444444444444444444444444444444444444444444444444444444444444444444444444444444444444444444 Bedarfsgerechte Lösungen für Ihr Informationsmanagement

Mehr

Bring Your Own Device

Bring Your Own Device Bring Your Own Device Was Sie über die Sicherung mobiler Geräte wissen sollten Roman Schlenker Senior Sales Engineer 1 Alles Arbeit, kein Spiel Smartphones & Tablets erweitern einen Arbeitstag um bis zu

Mehr

Arbeiten in der digitalen Welt

Arbeiten in der digitalen Welt Arbeiten in der digitalen Welt Prof. Dieter Kempf, BITKOM-Präsident 16. April 2013 Neue Technologien in der Arbeitswelt Repräsentative Umfrage unter Berufstätigen Zahl der befragten Berufstätigen: 505

Mehr

Studie von PAC und Computacenter: Der zeitgemäße Arbeitsplatz aus Sicht der Mitarbeiter

Studie von PAC und Computacenter: Der zeitgemäße Arbeitsplatz aus Sicht der Mitarbeiter Studie von PAC und Computacenter: Der zeitgemäße Arbeitsplatz aus Sicht der Mitarbeiter Das Arbeitsumfeld, indem Mitarbeiter heute tätig sind, ändert sich rasant die IT- Ausstattung hält allerdings nicht

Mehr

EC-Ruhr-Kongress 2011 Helmut an de Meulen, CEO MATERNA GmbH. Business Unit Communications

EC-Ruhr-Kongress 2011 Helmut an de Meulen, CEO MATERNA GmbH. Business Unit Communications EC-Ruhr-Kongress 2011 Helmut an de Meulen, CEO MATERNA GmbH Mobiles Internet: Company Chancen Overview und Herausforderungen Business Unit Communications 2 Zahlen & Fakten Dienstleister für IT, Telekommunikation

Mehr

Mobile Shopping 2014. Die Geburt des Immer-online-Nutzers. Björn Hahner Country Manager DE & AT, Tradedoubler

Mobile Shopping 2014. Die Geburt des Immer-online-Nutzers. Björn Hahner Country Manager DE & AT, Tradedoubler Mobile Shopping 2014 Die Geburt des Immer-online-Nutzers Björn Hahner Country Manager DE & AT, Tradedoubler 1 2 Mobile Geräte sind unsere ständigen Begleiter und verändern die Art, wie wir shoppen 91%

Mehr

Mobile-Money-Studie Daten und Fakten Europa

Mobile-Money-Studie Daten und Fakten Europa Mobile-Money-Studie Daten und Fakten Europa Überblick Studie Größe gesamte Stichprobe: 12.015 Märkte: 6 Länder Deutschland, Finnland, Frankreich, Großbritannien, Polen, und Spanien Untersuchungszeitraum:

Mehr

Von Work-Life-Balance zu Work-Life-Blending Generationenwechsel am Arbeitsmarkt

Von Work-Life-Balance zu Work-Life-Blending Generationenwechsel am Arbeitsmarkt YouGov-Studie Von Work-Life-Balance zu Work-Life-Blending Generationenwechsel am Arbeitsmarkt Ihre Ansprechpartner: Katharina Wegera, Tel. 0221-42061-391, katharina.wegera@yougov.de Katharina Laufer, Tel.

Mehr

Erfolgreiche Bereitstellung von Kommunikations- und Collaboration-Lösungen für mittlere Unternehmen

Erfolgreiche Bereitstellung von Kommunikations- und Collaboration-Lösungen für mittlere Unternehmen Ein Technology Adoption Profile im Auftrag von Cisco Systems Erfolgreiche Bereitstellung von Kommunikations- und Collaboration-Lösungen für mittlere Unternehmen März 2013 Einführung Die Art und Weise,

Mehr

Bring Your Own Device. Roman Schlenker Senior Sales Engineer Sophos

Bring Your Own Device. Roman Schlenker Senior Sales Engineer Sophos Bring Your Own Device Roman Schlenker Senior Sales Engineer Sophos Der Smartphone Markt Marktanteil 2011 Marktanteil 2015 Quelle: IDC http://www.idc.com Tablets auf Höhenflug 3 Bring Your Own Device Definition

Mehr

M o b i l e K o m m u n i k a t i o n i n E u r o p a : E r g e b n i s s e a u s 9 L ä n d e r n

M o b i l e K o m m u n i k a t i o n i n E u r o p a : E r g e b n i s s e a u s 9 L ä n d e r n R o b e r t W u c h e r Division Manager Technology Germany, Consumer Experiences, GfK SE M o b i l e K o m m u n i k a t i o n i n E u r o p a : E r g e b n i s s e a u s 9 L ä n d e r n Marktentwicklung:

Mehr

Accenture Campus Challenge 2010

Accenture Campus Challenge 2010 Accenture Campus Challenge 2010 Der Arbeitsplatz der Ne(x)t Generation 1/4 - Projektüberblick - Autor: Holger Waide Die Campus Challenge ist ein Fallstudienwettbewerb mit klarem Praxisbezug Kurzportrait

Mehr

Mobile Communication Report 2012. Wien, 27. September 2012

Mobile Communication Report 2012. Wien, 27. September 2012 Mobile Communication Report 2012 Wien, 27. September 2012 Befragung unter österr. Handy-Besitzern 2 Befragungsmethode: CAWI, MindTake Online Panel Österreich Stichprobengröße: n=1.001 Zielgruppe: Handy-Nutzer

Mehr

Die Cloud wird die Automation verändern

Die Cloud wird die Automation verändern Die Cloud wird die Automation verändern Dr.-Ing. Kurt D. Bettenhausen Vorsitzender der VDI/VDE-Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik (GMA) Statement zum VDI-Pressegespräch anlässlich des Kongresses

Mehr

Immer Online W-LAN-Check an Flughäfen, über den Wolken und im Urlaubsland

Immer Online W-LAN-Check an Flughäfen, über den Wolken und im Urlaubsland Immer Online W-LAN-Check an Flughäfen, über den Wolken und im Urlaubsland So surft man kostengünstig im Urlaub Tipps zur sicheren WiFi-Nutzung im Ausland Chiasso, 26. März 2013. Einen Schnappschuss vom

Mehr

Das neue Verkaufszeitalter

Das neue Verkaufszeitalter Das neue Verkaufszeitalter Kunden begeistern und die Produktivität im Vertrieb steigern Axel Kress Snr. Solution Sales Professional Dynamics CRM Der aktuelle Wandel in der Fertigungsbranche Das Zeitalter

Mehr

MOBILES INTERNET 2013

MOBILES INTERNET 2013 WHITEPAPER MOBILES INTERNET 2013 A-SIGN GmbH Full service in E-Commerce & Online Marketing Office Zürich: Flüelastrasse 27 CH-8047 Zürich T +41 44 440 11 00 Office Bodensee: Hauptstrasse 14 CH-8280 Kreuzlingen

Mehr

MICE market monitor 2012 Zusammenfassung der Ergebnisse

MICE market monitor 2012 Zusammenfassung der Ergebnisse PRESSEMITTEILUNG MICE market monitor 2012 Zusammenfassung der Ergebnisse Zum neunten Mal in Folge erscheint die Studie über Trends und Entwicklungen in der Tagungs- und Incentive-Branche. Eventplaner und

Mehr

WHITEPAPER ZUR STUDIE. Future Trends Zukunft der digitalen Gesundheitsversorgung

WHITEPAPER ZUR STUDIE. Future Trends Zukunft der digitalen Gesundheitsversorgung WHITEPAPER ZUR STUDIE Future Trends Zukunft der digitalen Gesundheitsversorgung Abstract Die Studie Future Trends - Zukunft der digitalen Gesundheitsversorgung untersucht die generelle Bereitschaft, digitale

Mehr

Die.tel Domain. Mehrwert für Ihr Unternehmen. www.telyou.me

Die.tel Domain. Mehrwert für Ihr Unternehmen. www.telyou.me Die.tel Domain Mehrwert für Ihr Unternehmen Der Weg ins mobile Computing Was kann ich unter der.tel-domain für mein Unternehmen speichern? Warum eine.tel-domain? Mit einer.tel Domain können Sie Ihre

Mehr

Enterprise Mobility Marktüberblick und Trends STEFAN KÜHLE DIPLOM-INGENIEUR (FH) BUSINESS DEVELOPMENT MANAGER

Enterprise Mobility Marktüberblick und Trends STEFAN KÜHLE DIPLOM-INGENIEUR (FH) BUSINESS DEVELOPMENT MANAGER Enterprise Mobility Marktüberblick und Trends STEFAN KÜHLE DIPLOM-INGENIEUR (FH) BUSINESS DEVELOPMENT MANAGER AGENDA SEVEN PRINCIPLES Enterprise Mobility: Trends und Einflüsse Herausforderungen Enterprise

Mehr

Cloud Services und Mobile Workstyle. Wolfgang Traunfellner, Country Manager Austria, Citrix Systems GmbH wolfgang.traunfellner@citrix.

Cloud Services und Mobile Workstyle. Wolfgang Traunfellner, Country Manager Austria, Citrix Systems GmbH wolfgang.traunfellner@citrix. Cloud Services und Mobile Workstyle Wolfgang Traunfellner, Country Manager Austria, Citrix Systems GmbH wolfgang.traunfellner@citrix.com Mobile Workstyles Den Menschen ermöglichen, wann, wo und wie sie

Mehr

Flexible Arbeitszeit 2009

Flexible Arbeitszeit 2009 Flexible Arbeitszeit 2009 Unabhängige Marktforschung in Auftrag gegeben von April 2009 Flexible Arbeitszeit in Europa? Diese Untersuchung hat ergeben, dass 66 % aller Beschäftigten in Europa und Russland

Mehr

Europas größte mobile Workforce

Europas größte mobile Workforce Europas größte mobile Workforce Überall. Jederzeit. Grenzenlos. Stellen Sie sich vor, auf Hunderttausende Smartphone- Nutzer überall vor Ort zurückgreifen zu können Kurzfristig Beschäftigte einstellen

Mehr

LBS Innovation Adoption Factors in Germany: An Expert Review. Christoph Karon

LBS Innovation Adoption Factors in Germany: An Expert Review. Christoph Karon LBS Innovation Adoption Factors in Germany: An Expert Review Christoph Karon Agenda Über den Autor Akademischer Hintergrund Methodik Übersicht der Fragen Ergebnisse Christoph.Karon@gmx.de Folie 2 Über

Mehr

Haben Sie über elektronisches Schließfachmanagement nachgedacht? Ein Schließfach ist ohne ein solides Schloss nicht komplett.

Haben Sie über elektronisches Schließfachmanagement nachgedacht? Ein Schließfach ist ohne ein solides Schloss nicht komplett. Haben Sie über elektronisches Schließfachmanagement nachgedacht? Ein Schließfach ist ohne ein solides Schloss nicht komplett. Ein benutzerfreundliches Schloss, das den Benutzern das Gefühl vermittelt,

Mehr

SOCIAL MEDIA IN DER SCHWEIZ ERGEBNISSE DER VIERTEN ONLINE-BEFRAGUNG

SOCIAL MEDIA IN DER SCHWEIZ ERGEBNISSE DER VIERTEN ONLINE-BEFRAGUNG OCIAL MEDIA IN DER SCHWEIZ INHALTSVERZEICHNIS Vorwort 2 Über die Studie 4 Ausgangslage und Ziele 4 Methodik 4 Repräsentativität 4 Informationen und mobiles Internet 5 Schweizer informieren sich gerne vor

Mehr

ShareForm. Die flexible Lösung für den Außendienst

ShareForm. Die flexible Lösung für den Außendienst ShareForm Die flexible Lösung für den Außendienst Point of Sale Merchandising Facility-Management Sicherheitsdienste Vending-Automatenwirtschaft Service- und Reparaturdienste Was ist ShareForm? Smartphone

Mehr

Präsentation. Eine Lösung für alle Bereiche. Markttrend & Kunden. Zielgruppe. Beschreibung. Schlüsselfunktionen. Industrie.

Präsentation. Eine Lösung für alle Bereiche. Markttrend & Kunden. Zielgruppe. Beschreibung. Schlüsselfunktionen. Industrie. Eine Lösung für alle Bereiche Markttrend & Kunden Klein- und mittelständische Unternehmen haben einen stetig wachsenden Bedarf Aufgaben, Abläufe und Projekte zu strukturieren. Mitarbeiter die häufig außer

Mehr

White Paper. Datenschutz für den Betrieb von WLAN-Hotspots Die VPN-Routing-Lösung von HOTSPLOTS. Stand: Mai 2012

White Paper. Datenschutz für den Betrieb von WLAN-Hotspots Die VPN-Routing-Lösung von HOTSPLOTS. Stand: Mai 2012 White Paper Datenschutz für den Betrieb von WLAN-Hotspots Die VPN-Routing-Lösung von HOTSPLOTS Stand: Mai 2012 hotsplots GmbH Dr. Ulrich Meier, Dr. Jörg Ontrup Rotherstr. 17 10245 Berlin E-Mail: info@hotsplots.de

Mehr

Wir machen das Komplizierte einfach

Wir machen das Komplizierte einfach Unser Konzept beruht darauf, dass der Käufer seine Kaufentscheidung umso bewusster trifft, je mehr zuverlässige und umfassende Informationen er über einen Artikel hat. Folglich wird er auch mit seinem

Mehr

Jens Schulte-Bockum, Mitglied des BITKOM-Präsidiums Vortrag zur Pressekonferenz Konjunktur und Trends in der Mobilkommunikation

Jens Schulte-Bockum, Mitglied des BITKOM-Präsidiums Vortrag zur Pressekonferenz Konjunktur und Trends in der Mobilkommunikation Pressekonferenz Jens Schulte-Bockum, Mitglied des BITKOM-Präsidiums Berlin, 18. Februar 2014 Seite 1 Guten Es gilt das Tag, gesprochene meine Damen Wort! und Herren! Kommenden Montag beginnt der Mobile

Mehr

MOBILES INTERNET 2013

MOBILES INTERNET 2013 WHITEPAPER MOBILES INTERNET 2013 A-SIGN GmbH Full Service in E-Commerce & Online Marketing Office Zürich: Flüelastrasse 27 CH-8047 Zürich T +41 44 440 11 00 Office Bodensee: Hauptstrasse 14 CH-8280 Kreuzlingen

Mehr

THE VOICE OF UNIFIED COMMUNICATIONS

THE VOICE OF UNIFIED COMMUNICATIONS THE VOICE OF UNIFIED COMMUNICATIONS Willkommen in einer Welt, in der Ihre gesamte Kommunikation zusammenwächst, alle Ihre Geschäftskontakte in einer Liste zusammengefasst sind, und Ihnen sogar deren Präsenzstatus

Mehr

ENTERPRISE MOBLITY IN DEUTSCHLAND 2013

ENTERPRISE MOBLITY IN DEUTSCHLAND 2013 Fallstudie: Matrix42 & AirWatch IDC Multi-Client-Projekt ENTERPRISE MOBLITY IN DEUTSCHLAND 2013 Mobile Enterprise Management und applications im Fokus Matrix42 & Airwatch Fallstudie: Fraport AG Informationen

Mehr

Modernes Arbeiten Wunsch und Wirklichkeit in deutschen Büros. Ergebnisse der repräsentativen Emnid-Studie 2011

Modernes Arbeiten Wunsch und Wirklichkeit in deutschen Büros. Ergebnisse der repräsentativen Emnid-Studie 2011 Modernes Arbeiten Wunsch und Wirklichkeit in deutschen Büros Ergebnisse der repräsentativen Emnid-Studie 2011 Methodik Die Ergebnisse, die in diesem Bericht niedergelegt sind, stellen eine Auswahl der

Mehr

Der entscheidende Vorteil. Bernd Leukert Mitglied des Vorstands und Global Managing Board, SAP SE

Der entscheidende Vorteil. Bernd Leukert Mitglied des Vorstands und Global Managing Board, SAP SE Der entscheidende Vorteil Bernd Leukert Mitglied des Vorstands und Global Managing Board, SAP SE Bernd Leukert Mitglied des Vorstandes Products & Innovation SAP SE Digitale Transformation Das digitale

Mehr

Microsoft Lync 2013 und Unified Communication

Microsoft Lync 2013 und Unified Communication SITaaS Kooperationsevent: Microsoft Lync 2013 und Unified Communication Idstein, 22. November 2013 Peter Gröpper. Lösungsberater Hosting Service Provider - Application Solution Agenda Trends, Fakten, Herausforderungen

Mehr

Tablets im Business: Gadget oder sicheres Werkzeug?

Tablets im Business: Gadget oder sicheres Werkzeug? Tablets im Business: Gadget oder sicheres Werkzeug? Daten- und Policy-Management Renato Zanetti CSI Consulting AG, Partner 12.09.2012 Agenda Einleitung, Trends Einsatzkonzepte Anforderungen Lösungsvorschläge

Mehr

Nutzungsumfeld und -situationen. Unterlagen für den Workshop Designing Interactions in XS

Nutzungsumfeld und -situationen. Unterlagen für den Workshop Designing Interactions in XS Unterlagen für den Workshop Designing Interactions in XS Stand März 2012 Nutzungsumfeld und -situationen Kategorisierung von Geräten Eingabe für mobile Geräte Displaytechnologien Auflösung von Displays

Mehr

Auf sichere Weise Geschäftsvorteile für das Online-Geschäft schaffen

Auf sichere Weise Geschäftsvorteile für das Online-Geschäft schaffen Auf sichere Weise Geschäftsvorteile für das Online-Geschäft schaffen Wichtige Technologietrends Schutz der Daten (vor Diebstahl und fahrlässiger Gefährdung) ist für die Einhaltung von Vorschriften und

Mehr

Mobilgeräte an der WWU

Mobilgeräte an der WWU Mobilgeräte an der WWU Denkanstöße & Probleme Brauchen wir eine Richtlinie? Z I V T. Küfer IV - Sicherheitsteam Mobilgeräte Was ist daran neu? Laptops gibt es schon lange Smartphones/Tablets Geräte werden

Mehr

iphone und ipad im Unternehmen? Ja. Sicher.

iphone und ipad im Unternehmen? Ja. Sicher. iphone und ipad im Unternehmen? Ja. Sicher. Im aktivierten Smartcard-Modus ist der unautorisierte Zugriff auf Geschäftsdaten in SecurePIM nach heutigem Stand der Technik nicht möglich. Ihr Upgrade in die

Mehr

Generation Mobile. Junge Bewerber vollziehen den Medienwechsel bei der Jobsuche warum Unternehmen jetzt reagieren müssen

Generation Mobile. Junge Bewerber vollziehen den Medienwechsel bei der Jobsuche warum Unternehmen jetzt reagieren müssen Generation Mobile Junge Bewerber vollziehen den Medienwechsel bei der Jobsuche warum Unternehmen jetzt reagieren müssen Eine ABSOLVENTA Jobnet Studie in Kooperation mit der Ludwig-Maximilians-Universität

Mehr

Microsoft Cloud Ihr Weg in die Cloud

Microsoft Cloud Ihr Weg in die Cloud Microsoft Cloud Ihr Weg in die Cloud Komfort Informationen flexibler Arbeitsort IT-Ressourcen IT-Ausstattung Kommunikation mobile Endgeräte Individualität Mobilität und Cloud sind erfolgsentscheidend für

Mehr

Android, ios und Windows Phone dominieren zurzeit den Markt für mobile Firmware, wesentlich kleiner ist der Marktanteil von Blackberry OS10.

Android, ios und Windows Phone dominieren zurzeit den Markt für mobile Firmware, wesentlich kleiner ist der Marktanteil von Blackberry OS10. Zahlen und Fakten. Firmware Mit Firmware wird bei mobilen Endgeräten der Anteil des Betriebssystems bezeichnet, der auf die Hardware in dem Gerät angepasst ist und mit dem Gerät durch Laden in einen Flash-Speicher

Mehr

yavalu Trendbarometer (Online-) Anlageberatung

yavalu Trendbarometer (Online-) Anlageberatung yavalu Trendbarometer (Online-) Anlageberatung Smartphone und Tablet Nutzung für Finanzanwendungen München, März 2012 Inhalt 1 2 3 Methodik Zusammenfassung Details der Umfrage Demografische Merkmale.Seite

Mehr

Willkommen bei ASUS WebStorage, Ihrem persönlichen Cloud- Speicher

Willkommen bei ASUS WebStorage, Ihrem persönlichen Cloud- Speicher Willkommen bei ASUS WebStorage, Ihrem persönlichen Cloud- Speicher Unser Funktionspanel hilft Ihnen dabei, die ASUS WebStorage-Dienste besser kennenzulernen. Das Panel und eine Reihe von Funktionsanweisungen

Mehr

your Business Wir stellen vor: die leistungsstarke neue Canon MAXIFY Serie

your Business Wir stellen vor: die leistungsstarke neue Canon MAXIFY Serie your Business Wir stellen vor: die leistungsstarke neue Canon MAXIFY Serie Maximieren Sie Ihren Wettbewerbsvorteil MAXIFY your Business Tausende von kleineren Unternehmen entscheiden sich jeden Tag für

Mehr

Social-CRM (SCRM) im Überblick

Social-CRM (SCRM) im Überblick Social-CRM (SCRM) im Überblick In der heutigen Zeit ist es kaum vorstellbar ohne Kommunikationsplattformen wie Facebook, Google, Twitter und LinkedIn auszukommen. Dies betrifft nicht nur Privatpersonen

Mehr

Country factsheet - Oktober 2015. Die Vereinigten Staaten

Country factsheet - Oktober 2015. Die Vereinigten Staaten Country factsheet - Oktober 2015 Die Vereinigten Staaten Inhalt Einleitung 3 Kaufverhalten der E-Shopper in den USA 4 Bevorzugte Zahlungsverfahren 4 Grenzüberschreitender Handel 5 Der Einfluss der sozialen

Mehr

Verpasst der Mittelstand den Zug?

Verpasst der Mittelstand den Zug? Industrie 4.0: Verpasst der Mittelstand den Zug? SCHÜTTGUT Dortmund 2015 5.11.2015 Ergebnisse einer aktuellen Studie der Technischen Hochschule Mittelhessen 1 Industrie 4.0 im Mittelstand Ergebnisse einer

Mehr

Google Chromebook. Neuer Geschäftsbereich von Google. Fehmi Belhadj Bahri Ismail Aziz Demirezen Christian Fritz

Google Chromebook. Neuer Geschäftsbereich von Google. Fehmi Belhadj Bahri Ismail Aziz Demirezen Christian Fritz Google Chromebook Neuer Geschäftsbereich von Google Fehmi Belhadj Bahri Ismail Aziz Demirezen Christian Fritz 06.06.2011 Belhadj, Ismail, Demirezen, Fritz Technologie- und Marketing-Management in IT-/TIMES-Märkten

Mehr

Magdeburg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Magdeburg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der studie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der Studie Ziel und

Mehr

i3sync DRAHTLOSES "PLUG&PLAY" PRÄSENTATIONSTOOL

i3sync DRAHTLOSES PLUG&PLAY PRÄSENTATIONSTOOL i3sync DRAHTLOSES "PLUG&PLAY" PRÄSENTATIONSTOOL ERLEBEN SIE EINE NEUE ART VON MEETING Mit diesem kompakten und leichten Präsentationstool wird sich die Art, wie Sie Präsentationen halten und Meetings führen

Mehr

Unternehmensdaten rundum sicher mobil bereitstellen

Unternehmensdaten rundum sicher mobil bereitstellen im Überblick SAP-Technologie SAP Mobile Documents Herausforderungen Unternehmensdaten rundum sicher mobil bereitstellen Geschäftsdokumente sicher auf mobilen Geräten verfügbar machen Geschäftsdokumente

Mehr

Größte DACH-Studie zum Thema So investieren Family Offices in Private Equity und Venture Capital

Größte DACH-Studie zum Thema So investieren Family Offices in Private Equity und Venture Capital Größte DACH-Studie zum Thema So investieren Family Offices in Private Equity und Venture Capital 190 Family Offices geben Auskunft, wie sie in Private Equity und Venture Capital investieren. Während Private

Mehr

Computer- und Konsolenspiele dominieren noch immer:

Computer- und Konsolenspiele dominieren noch immer: Computer- und Konsolenspiele dominieren noch immer: Social Gaming und Smartphone-Spiele gewinnen jedoch bei Konsumenten mehr und mehr an Beliebtheit London, 24. Mai 2012: Verbraucher spielen elektronische

Mehr

Gesund und produktiv arbeiten... egal an welchem Ort. Fellowes. Und das ganze Land arbeitet gesund

Gesund und produktiv arbeiten... egal an welchem Ort. Fellowes. Und das ganze Land arbeitet gesund Gesund und produktiv arbeiten... egal an welchem Ort. Julia, 28, Projektmanagerin Lernen Sie Julia und ihre Arbeitsgewohnheiten näher kennen... Muskel-Skelett-Erkrankungen waren 2014 für über 23% der Arbeitsausfälle

Mehr

einsatz für europa bis 2018 im januar 2014 bis ende 2017

einsatz für europa bis 2018 im januar 2014 bis ende 2017 14 bis 2018 werden alle Länder, in denen wir ein Festnetz betreiben, auf IP umgestellt: Deutschland, Griechenland, Kroatien, Montenegro, Rumänien und Ungarn. bis ende 2017 werden wir in Europa LTE mit

Mehr

Prof. Dr. Wolfgang Riggert

Prof. Dr. Wolfgang Riggert Prof. Dr. Wolfgang Riggert IT trägt heute gesellschaftliche Verantwortung Gesellschaftliche Veränderungen (Ägypten) werden über das Netz und seine Anwendungen (Facebook) organisiert Die Gesellschaft wird

Mehr

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben Befragung von Großbetrieben in Deutschland Unternehmen stehen heute angesichts vielfältiger Lebensentwürfe von Arbeitnehmern vor gestiegenen Herausforderungen, qualifizierte Beschäftigte nicht nur zu gewinnen,

Mehr

Vodafone Cloud. Einfach A1. A1.net/cloud

Vodafone Cloud. Einfach A1. A1.net/cloud Einfach A1. A1.net/cloud Ihr sicherer Online-Speicher für Ihre wichtigsten Daten auf Handy und PC Die Vodafone Cloud ist Ihr sicherer Online-Speicher für Ihre Bilder, Videos, Musik und andere Daten. Der

Mehr

WISSENSWERTES ZUM ARBEITSPLATZ DER ZUKUNFT Anpassung an neue, moderne Kommunikationstechnologie

WISSENSWERTES ZUM ARBEITSPLATZ DER ZUKUNFT Anpassung an neue, moderne Kommunikationstechnologie WISSENSWERTES ZUM ARBEITSPLATZ DER ZUKUNFT Anpassung an neue, moderne Kommunikationstechnologie Ihre Mitarbeiter, Kunden, Partner und Lieferanten befinden sich an verschiedenen Standorten und sie sind

Mehr

Informatikunterstützung

Informatikunterstützung egov Fokus 1/2012: Mobile Government Mobiles Arbeiten in der Bundesverwaltung Strategie und Umsetzung der Informatikunterstützung Dieter Klemme, ISB Vision Generell: Nutzung der Funktionalitäten von Telefonie,

Mehr

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH Techno Summit 2012 www.raber-maercker.de

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH Techno Summit 2012 www.raber-maercker.de Herzlich willkommen! Was bringt eigentlich Desktop Virtualisierung? Welche Vorteile bietet die Desktop Virtualisierung gegenüber Remote Desktop Services. Ines Schäfer Consultant/ PreSales IT Infrastruktur

Mehr

Online shopping. & Conversion. Performance Marketing von der ersten Impression bis zum letzten Klick. tradedoubler.com

Online shopping. & Conversion. Performance Marketing von der ersten Impression bis zum letzten Klick. tradedoubler.com Online shopping & Conversion Performance Marketing von der ersten Impression bis zum letzten Klick Wenn die Verbraucher in Europa wissen möchten, welche Marken und Produkte sie kaufen sollen, informieren

Mehr

Mobile Geräte in der Cloud verwalten die Alternative zur Vor-Ort-Installation

Mobile Geräte in der Cloud verwalten die Alternative zur Vor-Ort-Installation im Überblick SAP Afaria, Cloud Edition Ziele Mobile Geräte in der Cloud verwalten die Alternative zur Vor-Ort-Installation 2013 SAP AG oder ein SAP-Konzernunternehmen. Kleine Investitionen mit großem Ertrag

Mehr

IMMER MEHR MITGLIEDER VON FACEBOOK & CO.

IMMER MEHR MITGLIEDER VON FACEBOOK & CO. Allensbacher Kurzbericht 22. Oktober 2012 IMMER MEHR MITGLIEDER VON FACEBOOK & CO. Allensbacher Computer- und Technik-Analyse (ACTA) 2012 veröffentlicht Fast jeder zweite 14- bis 64-Jährige ist Mitglied

Mehr

1 LIFE Report 8 UMFRAGEN IM AUFTRAG DER DEUTSCHEN TELEKOM. Wie das Handy zur Geldbörse wird. Report

1 LIFE Report 8 UMFRAGEN IM AUFTRAG DER DEUTSCHEN TELEKOM. Wie das Handy zur Geldbörse wird. Report 1 LIFE Report 8 UMFRAGEN IM AUFTRAG DER DEUTSCHEN TELEKOM Wie das Handy zur Geldbörse wird Report 02 LIFE Report 8 Mobile Payment 2014 bereits Alltag: Hierzulande sieht das jeder Dritte so vorn: Die Amerikaner

Mehr

Methode Online Befragung 16 geschlossene Fragen Durchgeführt im März 2015 im Rahmen des Future of Work HR Kongresses.

Methode Online Befragung 16 geschlossene Fragen Durchgeführt im März 2015 im Rahmen des Future of Work HR Kongresses. März 2015 Methode Zielgruppe österreichische Unternehmen abgegebene Fragebögen: 62 Methode Online Befragung 16 geschlossene Fragen Durchgeführt im März 2015 im Rahmen des Future of Work HR Kongresses.

Mehr

Visa Studie: Everyone in Business

Visa Studie: Everyone in Business Visa Studie: Everyone in Business Zentrale Frage Sind Hobbyisten eine unentdeckte und unterschätzte Wirtschaftskraft in Europa? 2 Ansatz & Methodologie Populus hat im Auftrag von Visa Europe eine Studie

Mehr

Der einfache Weg zu Sicherheit

Der einfache Weg zu Sicherheit Der einfache Weg zu Sicherheit BUSINESS SUITE Ganz einfach den Schutz auswählen Die Wahl der passenden IT-Sicherheit für ein Unternehmen ist oft eine anspruchsvolle Aufgabe und umfasst das schier endlose

Mehr

CLOUDLÖSUNGEN FÜR DEN MITTELSTAND BUILD YOUR OWN CLOUD

CLOUDLÖSUNGEN FÜR DEN MITTELSTAND BUILD YOUR OWN CLOUD Ihr starker IT-Partner. Heute und morgen CLOUDLÖSUNGEN FÜR DEN MITTELSTAND BUILD YOUR OWN CLOUD In 5 Stufen von der Planung bis zum Betrieb KUNDENNÄHE. Flächendeckung der IT-Systemhäuser IT-Systemhaus

Mehr

Customer Journey Online

Customer Journey Online Erstelldatum: November 2013 / Version: 01 Customer Journey Online Mafo-News 30/2013 Oberösterreich Tourismus Daniela Koll, BA Tourismusentwicklung und Marktforschung Freistädter Straße 119, 4041 Linz,

Mehr

Young Professionals wanted & needed!

Young Professionals wanted & needed! Young Professionals wanted & needed! Ein Leitfaden für Personalverantwortliche mit Auszügen der BITKOM-/LinkedIn-Studie zur Beschäftigung und Rekrutierung von jungen Nachwuchskräften (2014). Inhalt 01

Mehr

Das Internet der Dinge

Das Internet der Dinge Das Internet der Dinge Peter Mengel 15. September 2015 Definition IoT Geprägt wurde der Begriff 1999 vom britischen Technologie-Pionier und Mitbegründer des Auto-ID-Centers des Massachusetts Institute

Mehr

Hochproduktiv arbeiten. Jederzeit auf allen Geräten. Whitepaper. BBRY2741_VAS_BlackBerry_Blend_Whitepaper_German_pf2.indd 1

Hochproduktiv arbeiten. Jederzeit auf allen Geräten. Whitepaper. BBRY2741_VAS_BlackBerry_Blend_Whitepaper_German_pf2.indd 1 Hochproduktiv arbeiten Jederzeit auf allen Geräten Whitepaper BBRY2741_VAS_BlackBerry_Blend_Whitepaper_German_pf2.indd 1 2 Hochproduktiv arbeiten jederzeit auf allen Geräten Laut einer aktuellen Umfrage

Mehr

ACTA 2014 veröffentlicht: Mobile Internetnutzung erneut deutlich gestiegen

ACTA 2014 veröffentlicht: Mobile Internetnutzung erneut deutlich gestiegen Allensbacher Kurzbericht 19. Dezember 2014 ACTA 2014 veröffentlicht: Mobile Internetnutzung erneut deutlich gestiegen 31 Millionen Personen gehen inzwischen mobil ins Internet. Mobil genutzt werden vor

Mehr

connect.basf Chemie, die verbindet Marlene Wolf Community Management connect.basf 7. November 2013

connect.basf Chemie, die verbindet Marlene Wolf Community Management connect.basf 7. November 2013 connect.basf Chemie, die verbindet Marlene Wolf Community Management connect.basf 7. November 2013 BASF The Chemical Company We create chemistry for a sustainable future Unsere Chemie wird in nahezu allen

Mehr

Die Zukunft heisst Multi-Channel Kommunikation in Kombination mit Druck. Sigi Alder Market Business Developer, Canon (Schweiz) AG

Die Zukunft heisst Multi-Channel Kommunikation in Kombination mit Druck. Sigi Alder Market Business Developer, Canon (Schweiz) AG Die Zukunft heisst Multi-Channel Kommunikation in Kombination mit Druck Sigi Alder Market Business Developer, Canon (Schweiz) AG Die richtige Wahl? Agenda Digitale Revolution Was Ihre Kunden wollen Erkenntnisse

Mehr

Erleben Sie die neue Generation Aufrufsystem!

Erleben Sie die neue Generation Aufrufsystem! Erleben Sie die neue Generation Aufrufsystem! timeacle ist ein vollkommen frei skalierbares Aufrufsystem als Software as a Service direkt aus der Cloud! Es kann flexibel nach Ihren Wünschen angepasst werden

Mehr

HRS - HOTEL RESERVATION SERVICE. Mobile Buchung mit HRS Das Hotelportal

HRS - HOTEL RESERVATION SERVICE. Mobile Buchung mit HRS Das Hotelportal HRS - HOTEL RESERVATION SERVICE Mobile Buchung mit HRS Das Hotelportal HRS über 35 Jahre Erfahrung 1972 als Einzelunternehmen gegründet Internetpionier seit 1996 Hauptsitz in Köln, Niederlassungen in London,

Mehr

Unternehmen. DR.-ING. KARL-HEINZ STERNEMANN November 2013 Version: 2/25/2014 3:26:16 PM. Combionic Page 1

Unternehmen. DR.-ING. KARL-HEINZ STERNEMANN November 2013 Version: 2/25/2014 3:26:16 PM. Combionic Page 1 Unternehmen Combionic Page 1 Smarte Technologien und Fähigkeiten für anpassungsfähige Lösungen in Unternehmen unterschiedlichster Bereiche. Unsere grundlegende Philosophie: menschliches Wissen zu nutzen,

Mehr

.TEL Eine innovative Nutzung des DNS

.TEL Eine innovative Nutzung des DNS .TEL Eineinnovative NutzungdesDNS 1 von 5 DAS KONZEPT Die.tel-Registry nutzt das Domain Name System (DNS) auf eine Weise, die Inhabern einer.tel-domain Unternehmen oder Einzelpersonen die Kontrolle in

Mehr

Eigene Energie rund um die Uhr

Eigene Energie rund um die Uhr Eigene Energie rund um die Uhr the PowerRouter Sonnenenergie einzufangen, ist die eine Sache Die Sonne ist eine unerschöpfliche Energiequelle. Mit Solarmodulen und einem Wechselrichter können Sie diese

Mehr

ACTA 2013 veröffentlicht: Mobile Internetnutzung verändert das Verbraucherverhalten

ACTA 2013 veröffentlicht: Mobile Internetnutzung verändert das Verbraucherverhalten Allensbacher Kurzbericht 8. November 2013 veröffentlicht: Mobile Internetnutzung verändert das Verbraucherverhalten 2 Millionen Personen gehen inzwischen mobil ins Internet Mobile Internetnutzer zeigen

Mehr

Be here, be there, be everywhere.

Be here, be there, be everywhere. Be here, be there, be everywhere. Videokommunikation - auch etwas für Ihr Unternehmen? Unabhängige Untersuchungen in Europa haben gezeigt, dass viele Arbeitnehmer einen Großteil Ihrer Arbeitszeit in Meetings

Mehr

41 Prozent wollen ihr Smartphone innerhalb dieses Jahres wechseln

41 Prozent wollen ihr Smartphone innerhalb dieses Jahres wechseln 41 Prozent wollen ihr Smartphone innerhalb dieses Jahres wechseln Das Marktforschungsinstitut MindTake Research hat in einem Branchenreport rund 1.000 Österreicher zu ihren Anschaffungsplänen von IT- und

Mehr

Privatkonto Bildung plus

Privatkonto Bildung plus Privatkonto Bildung plus Wir begleiten Studierende mit einem attraktiven Finanzpaket. www.zugerkb.ch Alles, was man für sein Geld braucht Als Studierender ist man auf ein gutes Finanzmanagement angewiesen.

Mehr