Richtungsweisend für Universalbanken

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Richtungsweisend für Universalbanken"

Transkript

1 n Deutche Bundebank beurteilt Steuerung nach dem Kundenfoku Richtungweiend für Univeralbanken Von den Umetzungerfolgen einzelner Sparkaen ermutigt, entchied ich der Vortand der Sparkae Berchtegadener Land für eine konequente Neuaurichtung in der Steuerung de Kundengechäfte. Ein effizienter Kundenfoku eretzte die biherige Produktteuerung. Weil diee Entwicklung nach und nach mehr deutche Sparkaen erfat intereierte ich nun auch die Bundebank au Prüfungicht für die konkreten Inhalte diee Steuerungmodell. Von Dr. Andrea Kronabitleitner Da äußert poitive Urteil de verantwortlichen Bundebank-Referatleiter: Die neue Kundengechäftteuerung der Sparkae Berchtegadener Land it richtungweiend für die Univeralbanken in Deutchland. Für Joef Schloer, Vortandvoritzender der Sparkae, it diee Einchätzung der Bundebank eine wertvolle Betätigung für die Richtigkeit der trategichen Weichentellung. Zu den erten Umetzungerfahrungen berichtet er: Wir ind zutieft von der Richtigkeit unere Wege überzeugt. Man kann nämlich jetzt chon agen: Wir haben die Neuaurichtung gechafft!. Schon da erte Jahr brachte ein tabile Wachtum in allen weentlichen Produktkategorien. Da ingeheim befürchtete Einbrechen der Verkaufergebnie blieb au. Für eine wirtchaftlich erfolgreiche Zukunft noch entcheidender al die kurzfritig mebare Entwicklung von Gechäftzahlen it die Begeiterung aller Beteiligten. Dazu Vertriebvortand Alexander Gehrig: Unere Mitarbeiter haben chnell realiiert, da e keinefall leichter wurde. Aber ie empfinden e al deutlich angenehmer und timmiger, auf diee Art und Weie zu beraten. Die wird durch die ehr gute Reonanz und hohe Wiederempfehlungbereitchaft unerer Kunden honoriert. Für die konkrete Meung nutzt die Sparkae den Netpromotor Score. Langfritige Abicherung der poitiven Entwicklung Primäre Zieletzung der Sparkae it die langfritige Abicherung dieer poitiven Entwicklung. Da kann nur durch den Aufbau und die Sicherung möglicht vieler loyaler Kundenbeziehungen gelingen. Dazu muß eine Bank in der Lage ein, die 1:1-Beziehungen zwichen Kunden und Beratern effizient zu managen. Um Kunden nachhaltig an die Sparkae Berchtegadener Land binden zu können brauchte e eine qualitativ hervorragende Betreuung. Beim Betrachten der aktuellen Mengengerüte wurde aber ehr chnell klar, daß diee Betreuung nicht allen Kunden in gleichem Umfang geboten werden kann. Branchenübliche Konzepte löen die notwendige Prioriierung durch eine möglicht augefeilte Kundenegmentierung. Für die ermittelten Kundenegmente werden Betreuungintervalle ertellt, Kapazitäten bemeen und Aktivitätziele für die Berater abgeleitet. Auf Bai dieer Vermutungen werden Kunden umgechichtet. Eine oft ehr zeitintenive und nervenaufreibende Bechäftigung mit den eigenen Strukturen, noch lange bevor der erte Kunde eine Veränderung zum Poitiven bemerkt. Ein entcheidende Detail, nämlich ob alle Kunden die für ie vorgeehen Betreuung auch tatächlich chätzen, wird dabei häufig überehen. Die Erfahrung erfolgreicher Banken zeigt aber, da gerade bei den wertvolleren Kundenegmenten Anpruch und Skepi pürbar höher ind. Wenn Kunden die beabichtigte Betreuung au welchen Gründen auch immer - nicht chätzen, werden Kundenberater ytematich gezwungen, Dinge zu berichten, die o gar nicht tattgefunden haben. Diee Dilemma wollte die Sparkae Berchtegadener Land von Beginn an vermeiden. Dehalb war e notwendig, Kunden die Entcheidung, ob ie aktiv oder reaktiv betreut werden wollen, elbt treffen zu laen. Damit ie dazu in der Lage wären, brauchte e ein überzeugende Angebot mit einem rach erfaßbaren, zentralen Nutzen. Dieer wurde al Leitungverprechen klar formuliert: Der Kundenberater it Aktiver Kümmerer und er erklärt anchaulich, wie er da tun wird! Die Mehrzahl der Kunden ucht nämlich nach einem Berater, dem ie ihre Finanzfragen mit ruhigem Gewien anvertrauen können. Keinen paiven Anprechpartner. Einen Berater, der ich aktiv um ihr finanzielle Wohlergehen bemüht. Da äußert poitive Urteil de verantwortlichen Bundebank- Referatleiter: Die neue Kundengechäftteuerung der Sparkae Berchtegadener Land it richtungweiend für die Univeralbanken in Deutchland. 56 bet

2 Wir ind zutieft von der Richtigkeit unere Wege überzeugt. Man kann nämlich jetzt chon agen: Wir haben die Neuaurichtung gechafft! o Joef Schloer, Vortandvoritzender der Sparkae Berchtegadener Land bet

3 Foto: Marika Hildebrandt Der Vortand der Sparkae Berchtegadener Land: v.l.n.r Alexander Gehrig, Joef Schloer und Helmut Grundner Im Gegenzug werden jene Kunden, die ich nicht für eine aktive Betreuung entcheiden keinefall chlechter betreut al biher. Ablaufende Verträge, Wiedervorlagen der Berater, eventuelle Kampagnen und Bringgechäft ind hier auch weiterhin Anläe für Beratungtermine. Aber ohne zwingende Regelmäßigkeit. Zentrale Element: Ergebnioffene Gepräche Für alle Kunden gilt, daß Gepräche ergebnioffen geführt werden. Nicht die zu erfüllenden Produktziele der Kundenberater ondern die konkrete Bedarfituation betimmt da Thema, welche beraten wird. Dafür war e notwendig, den tarren Aufbau der betehenden Geprächtandard aufzubrechen und inbeondere den Geprächeintieg weentlich charmanter, ituationbezogener und individueller zu getalten. Für alle Gepräche gilt ein einheitlicher Mindettandard für die Vorbereitung, den Geprächeintieg, die optionale Detailberatung und für die Nachbereitung. Ein neu getalteter Bedarffeldcheck dient al roter Faden für die Beratung. Die Frage Wa it ein Gepräch und wann darf ich e für meine Zielerfüllung werten? durfte ich nicht mehr tellen. Für da von den Mitarbeitern verpönte Strichezählen wurde in der Vergangenheit ohnehin zu viel nutzloe Energie aufgewendet. Mit dem Effekt, daß mit den zu erreichenden Geprächanzahlen Ziele formuliert wurden, deren tatächliche Bedeutung von den einzelnen Führungkräften ehr unterchiedlich interpretiert wurde. So förderte da Management zwar die Kreativität der Mitarbeiter, der notwendige Beitrag für eine qualitativ hochwertige Kundenbetreuung war aber nicht gegeben. Dehalb galt für die Neuaurichtung der Grundatz, daß alle vereinbarten Kundentermine auf Bai de erarbeiteten Mindettandard getaltet werden. Die Entcheidung, mit welchen konkreten Kunden diee Termine zu vereinbaren ind, traf ab ofort da Management. Dabei waren die detaillierten Markt- und Kundenkenntnie der Mitarbeiter betmöglich zu berückichtigen. Nicht mehr der zufällige Anfall von Verlängerungterminen, Wiedervorlagen oder Bringgechäft ollte künftig die Betreuungrealität prägen, ondern die bewußte Entcheidung für die auf jeden Fall an die Sparkae Berchtegadener Land zu bindenden Kunden. Für eine praktikable Umetzung diee Paradigmenwechel war eine augefeilte Kapazitätenteuerung erforderlich, die betmöglich in da betehende Arbeitumfeld zu integrieren war. Weentliche Vorauetzung für die Akzeptanz war, daß nur tatächlich vorhandene und nicht theoretich mögliche Kapazitäten verteilt wurden. Erfolgvorauetzung: Stimmige Rahmenbedingungen Für den Erfolg der neuen Steuerung braucht e vor allem timmige Rahmenbedingungen für die Kundenberater. Berater wollen auf einen Blick wien, wie die trategiche Zieletzung für ihr Kundengechäftfeld lautet und wie dehalb gearbeitet wird. Vor allem aber, wa da für ie konkret bedeutet. Ert wenn diee Bild timmig it, werden ie den vom Vortand eingechlagenen Weg mitgehen. Hier hilft eine einfache, rach erfabare Kommunikation. Keine Dartellung in einem umfangreichen Vertriebhandbuch. Eine Seite, die klar die Zuammenhänge zeigt (Abb.1). Nur o it gewährlei- 58 bet

4 tet, daß vom Vortand beginnend alle Führungkräfte der Sparkae die zentralen Botchaften einheitlich kommunizieren. An vorderter Stelle teht die Beantwortung der Frage: Warum tun wir da? Wa wollen wir damit erreichen?. Veränderung it kein Selbtzweck. Mitarbeiter wollen ihren Beitrag zur Entwicklung de Unternehmen kennen. Nur wenige arbeiten auchließlich, um zu überleben. Der Großteil will wien, ob da wa er tun oll auch Sinn macht. Die perönlichen Ziele der Mitarbeiter ind die am racheten ichtbare und wirkamte Rahmenbedingung, mit der ein neuer Weg markiert wird. Hier darf e keine Widerprüche geben, auch nicht durch Gewichtungen relativiert. Die primäre trategiche Zieletzung muß ich au den Zielkarten der Mitarbeiter eindeutig ableen laen. Dehalb verzichtet die Sparkae Berchtegadener Land zur Gänze auf konkrete Produktziele. Sie mißt ihre Mitarbeiter am tatächlichen Verhalten und den darau reultierenden Ergebnien. Auch der Kundenfoku in der Steuerung it kein Selbtzweck. Sollen damit möglicht viele loyale Kundenbeziehungen geichert werden um über Weiterempfehlungen qualitativ zu wachen und o den langfritigen Erfolg abzuichern? Soll ohne Schwerpunktetzung mit möglicht vielen Kunden geprochen werden? It eine Konzentration auf die Kunden mit der höchten Kaufwahrcheinlichkeit für betimmte Produkte geplant und oll o der Kurzfriterfolg optimiert werden? Da ind unterchiedliche Zieletzungen, die alle nach einem effizienten Kundenfoku verlangen. Ohne nachvollziehbare Erläuterung de übergeordneten Ziele gibt e keine für die Mitarbeiter erkennbare Änderung in der Erfolgdimenion de Management. Mitarbeiter, die nach biheriger Definition jahrelang erfolgreich waren werden, wenn ich die Erfolgdimenion nicht erkennbar geändert hat eine neue Aurichtung ihre täglichen Tun al Gängeln empfinden. In der Umetzungphae it ein wiederholte Auftreten diee Vorwurfe ein klarer Indikator dafür, daß da primäre Ziel der Neuaurichtung weentlich deutlicher betont werden muß. Wenn da Gechäftmodell auf den erten Blick timmig it, in der Umetzung aber wiederholt in alte Muter zurückgefallen wird, wird die Neuaurichtung mit Sicherheit cheitern. Solche Verhaltenweien betärken vor allem jene Mitarbeiter, die von der Ernthaftigkeit de Vortandvorhaben ohnehin nicht überzeugt waren. Weil die Auage e gibt keinen Weg zurück keine Flokel ein darf, wird ie bei jeder Gelegenheit von allen drei Vortänden der Sparkae Joef Schloer, Helmut Grundner und Alexander Gehrig wiederholt. Die Stimmigkeit der Rahmenbedingungen gilt auch für die Führungkräfte. Sie können nur an der erfolgreichen Tätigkeit ihrer Mitarbeiter gemeen werden. Latent widerprechende Ziele darf e auch und vor allem für ie nicht geben. Ihr zentraler Auftrag it die permanente Weiterentwicklung de Verkaufverhalten ihrer Mitarbeiter. Die Zielgerichtetheit ihrer Führungmaßnahmen entcheidet weentlich über Erfolg oder Mißerfolg der Neuaurichtung. Die notwendige, ubtantielle Neuinterpretation der Führungtätigkeit braucht Zeit, Aufmerkamkeit und aureichend Möglichkeit, die gemachten Erfahrungen im Kollegenkrei zu reflektieren und gemeinam weiterzuentwickeln. Konequenz in der Umetzung Entcheidend für den Erfolg einer Neuaurichtung it abolute Konequenz in der Anpaung ämtlicher Rahmenbedingungen für die Kundenberater. Dazu Alexander Gehrig: Man muß auf jeder Ebene und zu jeder Gelegenheit konequent ein. Dabei darf e keine Lücken geben. Mittlerweile übernehmen immer mehr Sparkaen Teile dieer erfolgreichen Konzepte für ihre Neuaurichtung. Die Erfahrung zeigt aber, daß ich die Vorgangweie einer Sparkae nicht einfach auf ein andere Hau übertragen läßt. Dafür ind die Häuer zu unterchiedlich, denn jede Bank hat ihre eigene Hitorie. Die dabei geammelten Erfahrungen prägen die Gegenwart. Meit fehlen zudem die vor Projektbeginn o dringend notwendigen, tiefgreifenden Dikuionen im Management. Nicht allen Beteiligten ind dann ämtliche Konequenzen der Neuaurichtung bewußt. Eine Entcheidung für etwa it nämlich chnell getroffen. Tatächlichen Erfolg gibt e aber ert mit der Entchei- Grafik: conultingpartner Abb. 1: Da Privatkundengechäft der Sparkae Berchtegadener Land auf einen Blick bet

5 dung gegen da Gewohnte, und die fällt deutlich chwerer. Zu groß it dann die Gefahr, daß ein Unternehmenteil auch ohne böe Abicht die poitive Entwicklung blockiert. Zudem: wenn nur eine einzige, mögliche Rahmenbedingung überehen wird it die die bete Legitimation für da Phänomen der maximalen verbalen Aufgechloenheit bei weitgehender Verhaltentarre. Intelligente Mitarbeiter mit geringer Veränderungbereitchaft bekunden Begeiterung für da Neue. Sie verprechen dem Management maximale Engagement, aber ert dann, wenn genau diee eine noch fehlende Rahmenbedingung in ihrem Sinne angepat it. Zuätzlich erchwerend it die bechränkte Anzahl von Fehlveruchen, o e überhaupt mehr al einen Veruch gibt. Mitarbeiter werden zu Recht immer anpruchvoller und da Vertändni für nicht vollkommen durchdachte Konzepte it in den letzten Jahren deutlich geringer geworden. Vom Management wird auch bei Zukunftthemen jene Profeionalität erwartet, die man elbt täglich erbringen mu. Andernfall heißt e chnell: Ich mache weiter wie gewohnt, da hat mir biher auch nicht gechadet Ein zunehmende Ärgerni nicht nur für die Sparkae Berchtegadener Land it die wachende Anzahl an Mitbewerbern, die behaupten, da Gleiche zu tun ohne aber die Grundlagen gechaffen zu haben. Immer öfter hört man die Auage: Auch wir ind abolut kundenorientiert. An der Steuerungrealität der betreffenden Häuer hat ich aber oft nicht geändert. Prominentete Beipiel dafür it eine große deutche Gechäftbank, die formatfüllend in TV-Spot behauptet, au ihren Fehlern gelernt zu haben. Auf Nachfrage erläutert der Vertriebvortand diee Haue, daß eine Berater weiterhin primär am Wachtum in betimmten Produktkategorien und an der Ertragentwicklung gemeen werden. Neu ind ergänzende Kundenzufriedenheitziele, die nur auf Teamebene aufgerufen werden. Eine Neuaurichtung de Kundengechäfte kann damit nicht einmal im Anatz gelingen, o ie denn gewollt it. Dehalb gilt, da die Botchaft Wir tun e wirklich nur durch tägliche Überzeugen und durch authentiche Berichte der Kunden glaubwürdig kommuniziert werden kann. Die teilweie extrem hohen Weiterempfehlungraten der chon erfolgreichen Sparkaen untertreichen diee Erkenntni. Nicht alle ehen die Entwicklung poitiv Die poitive Entwicklung der bereit erfolgreich nach einem Kundenfoku teuernden Banken wird natürlich nicht von allen Mitgliedern einer Verbundorganiation uneingechränkt begrüßt. Jene, die ihre Untertützungleitungen vor allem auf die traditionelle Produktteuerung konzentriert haben kommen allmählich unter Zugzwang. Und einzelne Produktpartner ehen ich mit einer Entwicklung konfrontiert, die ihr traditionelle Gechäftmodell in Frage tellt. Biher war man mitunter gewohnt, elbtändige Banken im Verbund al verlängerte Werkbank für den Vertrieb der eigenen Produkte zu ehen. Die wurde durch augeprägte Bonutaffeln in den Proviionvereinbarungen beten untertützt. Solange die Zahl der Banken und Sparkaen, die ich von der Produktteuerung konequent verabchieden bundeweit überchaubar it, läßt ich noch an traditionellen Vorgangweien fethalten. Auch wenn ich Univeralbanken damit konequent au dem Markt teuern. n Zum Autor Dr. Andrea Kronabitleitner it Strategieberater für Regionalbanken und Partner bei der auf Bankberatung pezialiierten conultingpartner AG mit Sitz in Köln. Er konzentriert ich in einer Beratungtätigkeit auf die konequente Aurichtung von Kundengechäftfeldern und hat damit chon zahlreiche Banken und Sparkaen auf ihrem Weg zu nachhaltigem Erfolg begleitet. Die machte ihn zu einem gefragten Sparringpartner für Vortände und Entcheidungträger und zum führenden Experten für die Umetzung eine effizienten Kundenfoku. infobox Die chleichenden Marktanteilverlute im Neugechäft marktbeherrchender Banken techen bei der üblichen Betandbetrachtung nicht ofort in Auge. Sie prechen aber eine deutliche Sprache und zeigen klar, daß Kunden die negativen Konequenzen der biherigen Produktteuerung nicht mehr akzeptieren wollen. Dabei werden ie mittlerweile nicht mehr nur von Konumentenvertretern ondern auch von der politichen Entwicklung untertützt. Sie ieht einen urächlichen Zuammenhang zwichen der noch vorherrchenden Produktteuerung und den aktuellen Proviionmodellen. Zwar cheiterte EU-Binnenmarktkommiar Michel Barnier noch im Oktober 2012 mit der für Mifid 2 geplanten Proviionrückgewähr. E it aber nur eine Frage der Zeit, bi diee Thema wieder auf die Tageordnung de Europäichen Parlament kommt. Späteten dann ollten die Produktpartner neue Gechäftmodelle, die die ergebnioffene Beratung untertützen, entwickelt haben. Da Fethalten an Gewohnten it zutieft menchlich. Aber die von den verchiedenten Seiten getriebene Neuaurichtung wird den Weg untertützen, den zukunftorientierte Banken und Sparkaen heute chon einchlagen. Beonder wertvoll dabei: Dieer Weg wird da wirtchaftliche Wohlergehen der Regionalbanken al eine der wenigen verbleibenden, großen Anbietergruppen nachhaltig abichern. y 60 bet

banking Das Vorstandsduo der höchst erfolgreichen Kreissparkasse Wiedenbrück bestbanking 191 2012 Foto: bestbanking medien

banking Das Vorstandsduo der höchst erfolgreichen Kreissparkasse Wiedenbrück bestbanking 191 2012 Foto: bestbanking medien Foto: bet medien Da Vortandduo der höcht erfolgreichen Kreiparkae Wiedenbrück 24 bet 191 2012 n Deutliche Ergebniverbeerung mit einer konequenten Aurichtung Strategiche Primärziel: Kundenfoku Die Kreiparkae

Mehr

Brustkrebs. Genetische Ursachen, erhöhte Risiken. Informationen über familiär bedingten Brust- & Eierstockkrebs

Brustkrebs. Genetische Ursachen, erhöhte Risiken. Informationen über familiär bedingten Brust- & Eierstockkrebs Brutkreb Genetiche Urachen, erhöhte Riiken Informationen über familiär bedingten Brut- & Eiertockkreb Brutkreb: Wie und wo er entteht Wenn bei der Zellteilung ein Fehler paiert Alle Zellen unere Körper

Mehr

Sparkassen. Gut für Deutschland. s WEITERLESEN

Sparkassen. Gut für Deutschland. s WEITERLESEN Sparkaen. Gut für Deutchland. WEITERLESEN Leitfaden Mitarbeiterdialog b Vorwort 2 Vorwort Georg Fahrenchon Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Sparkaen-Finanzgruppe, e it o weit: Endlich tartet

Mehr

banking n So funktioniert es am iphone & ipad best banking: Welche Infrastruktur stellt Smart Engine zur Verfügung?

banking n So funktioniert es am iphone & ipad best banking: Welche Infrastruktur stellt Smart Engine zur Verfügung? banking KundenbindungOnline-Vergleich- und Einkaufmöglichkeiten verändern da längt und ucht nach effizienten Kundenzugängen. Smart Managing Partner von Smart Engine, die zahlreichen Vorteile bet banking:

Mehr

Schnell und kosteneffizient. ELO E-Mail-Management. Die richtige Entscheidung für heute und morgen

Schnell und kosteneffizient. ELO E-Mail-Management. Die richtige Entscheidung für heute und morgen E-Mail-Management E-Mail-Lifecycle-Management al Bai effizienter Gechäftprozee Schnell und koteneffizient Die richtige Entcheidung für heute und morgen Die Enterprie-Content-Management-Löungen (ECM) der

Mehr

Nach der Bearbeitung dieses Kapitels soll der Leser in der Lage sein,

Nach der Bearbeitung dieses Kapitels soll der Leser in der Lage sein, 3 1 Einführung Nach der Bearbeitung diee Kapitel oll der Leer in der Lage ein, die Funktionen Invetition und Finanzierung in die Geamtheit der Betriebwirtchaftlehre einzuordnen, ihre Bedeutung für die

Mehr

CPB Software AG: Der neue Weg zum Kunden

CPB Software AG: Der neue Weg zum Kunden betbanking.at bet banking Da Bankenmagazin ISSN 2077 9410 10. Jahrgang Augut-September 2014 Euro: 8, # 197 # Augut-September 2014 CPB Software AG: Der neue Weg zum Kunden Seite 16 Mobile Betreuung mittel

Mehr

Checkliste zur Umstellung der Dauerlastschriften auf das SEPA-Zahlverfahren

Checkliste zur Umstellung der Dauerlastschriften auf das SEPA-Zahlverfahren Checklite zur Umtellung der Dauerlatchriften auf da SEPA-Zahlverfahren Ab dem 1. Februar 2014 verändert SEPA, alo der einheitliche Euro- Zahlungverkehrraum, den bargeldloen Zahlungverkehr in Deutchland:

Mehr

Protokoll zur Laborübung Verfahrenstechnik. Übung: Filtration. Betreuer: Dr. Gerd Mauschitz. Durchgeführt von:

Protokoll zur Laborübung Verfahrenstechnik. Übung: Filtration. Betreuer: Dr. Gerd Mauschitz. Durchgeführt von: Protokoll zur Laborübung Verahrentechnik Übung: Filtration Betreuer: Dr. Gerd Mauchitz Durchgeührt von: Marion Pucher Mtk.Nr.:015440 Kennzahl: S6 Mtk.Nr.:015435 Kennzahl: S9 Datum der Übung:.06.004 1/11

Mehr

Physik. Drei Arten des Wärmetransports

Physik. Drei Arten des Wärmetransports STAATLICHES SEMINAR FÜR DIDAKTIK UND LEHRERBILDUNG (REALSCHULEN) REUTLINGEN Auarbeitung zum NWA-Tag am 8. Juli 2009 im Fach Phyik Thema: Drei Arten de Wärmetranport Verfaer: Suanne Kohler-Peci und Mark

Mehr

Versuch 16 (früher I9) Aufbauten 16/36 (früher I7a/I7b) Logikschaltungen mit dem Bipolartransistor

Versuch 16 (früher I9) Aufbauten 16/36 (früher I7a/I7b) Logikschaltungen mit dem Bipolartransistor Hochchule Augburg Veruch 16 (früher I9) Aufbauten 16/36 (früher I7a/I7b) Logikchaltungen mit dem Bipolartranitor Phyikaliche Praktikum Die Funktionweie von Bipolartranitoren ollte vor Veruch 9 im Theorieteil

Mehr

essen Mache es nun umgekehrt. Schreibe immer einen Buchstaben weniger, bis das Wort ganz verschwunden ist. Sprich wieder (leise) dazu.

essen Mache es nun umgekehrt. Schreibe immer einen Buchstaben weniger, bis das Wort ganz verschwunden ist. Sprich wieder (leise) dazu. een Füge Buchtabe an Buchtabe bi du da ganze Wort vor dir ieht. Sprich dazu! Beachte: Da e wird kurz geprochen. Daher kommt danach ein Doppel! Mache e nun umgekehrt. Schreibe immer einen Buchtaben weniger,

Mehr

Mit Strategie zum Erfolg

Mit Strategie zum Erfolg Mit Strategie zum Erfolg Brückenbauer zwichen Betriebwirtchaft und Informatik Wir befaen un eit vielen Jahren konequent mit Betriebwirtchaft. Unere Werkzeuge ind Software- und Hardware-Löungen der jüngten

Mehr

WIG-Schweißen mit Impulsen im höheren Frequenzbereich

WIG-Schweißen mit Impulsen im höheren Frequenzbereich WIG-Schweißen mit Impulen im höheren Frequenzbereich N. Knopp, Münderbach und R. Killing, Solingen Einleitung Beim WIG-Impulchweißen im khz-bereich wird der Lichtbogen eingechnürt und erhöht da Einbrandverhalten

Mehr

Beobachten und Messen mit dem Mikroskop

Beobachten und Messen mit dem Mikroskop Phyikaliche Grundpraktikum Veruch 006 Veruchprotokolle Beobachten und een mit dem ikrokop Aufgaben 1. Betimmen de ildungmaßtabe der vorhandenen ektive mit Hilfe eine echraubenokular. Vergleich mit den

Mehr

s Sparkasse. Gut für Bottrop.

s Sparkasse. Gut für Bottrop. Preemitteilung 18.02.2015 Informationen zum Gechäftjahr 2014: Mit Erfolg in eine heraufordernde Zukunft Anpruchvolle Rahmenbedingungen haben im abgelaufenen Jahr den Gechäftverlauf der geprägt. Nie zuvor

Mehr

E-Mail stirbt aus Social Media Tools ersetzen gewohnte Kommunikation Seite 10

E-Mail stirbt aus Social Media Tools ersetzen gewohnte Kommunikation Seite 10 Mai 2012 11. Jahrgang www.cio.de 11,80 E-Mail tirbt au Social Media Tool eretzen gewohnte Kommunikation Seite 10 Offhore-Outourcer rollen an TCS, Infoy, Wipro und HCL vertärken Repräentanz Seite 30 Woran

Mehr

05.000271 (11/065) Reg. 55/-00

05.000271 (11/065) Reg. 55/-00 05.000271 (11/065) Reg. 55/-00 Vortrag de Gemeinderat an den Stadtrat Europaplatz: Neugetaltung; Projektierungkredit 1. Worum e geht Stadträumlich betrachtet liegt der Europaplatz im Herzen de kantonalen

Mehr

2. Coachingdefinition und Abgrenzungen

2. Coachingdefinition und Abgrenzungen Für einen verantwortlichen Einatz von Coaching kommt e darauf an, wa genau unter Coaching bzw. unter einem Coach vertanden wird, welche Ziele damit verfolgt werden und wie ich Coaching von anderen Beratungformen

Mehr

Alles auf einen Blick.

Alles auf einen Blick. Inhaltverzeichni Alle auf einen Blick. 2 3 Seite 4 Seite 8 Seite 14 Seite 18 Seite 20 Seite 23 Seite 24 Seite 28 Seite 30 Seite 31 Seite 32 Stark mit der Region verbunden. Jahrerückblick de Vortande Unere

Mehr

Zeitschrift der Fachschaft Medizin an der Ludwig-Maximilians-Universität München. Nr. 52 Mai 2005

Zeitschrift der Fachschaft Medizin an der Ludwig-Maximilians-Universität München. Nr. 52 Mai 2005 Zeitchrift der Fachchaft Medizin an der Ludwig-Maximilian-Univerität München Nr. 52 Mai 2005 Inhalt Die Doktorarbeit Früher oder päter etzen ich Medizintudenten mit der Frage aueinander: Doktorarbeit -

Mehr

Statistische Analyse von Messergebnissen

Statistische Analyse von Messergebnissen Da virtuelle Bildungnetzwerk für Textilberufe Statitiche Analye von Meergebnien 3 Hochchule Niederrhein Stand: 17..3 Seite 1 / 8 Im Abchnitt "Grundlagen der Statitik" wurde u.a. bechrieben, wie nach der

Mehr

Dynamisches Verhalten von OPVs

Dynamisches Verhalten von OPVs TECHNISCHE UNIVERSITÄT ILMENAU Fakultät ür Elektrotechnik und Inormationtechnik Fachgebiet Elektroniche Schaltungen und Syteme Dynamiche Verhalten von OPV Veruch 6 im Inormationelektronichen Praktikum

Mehr

Kassenprüfungen nach 69 Satz 2 InsO. Informationen für Insolvenzverwalter und Mitglieder von Gläubigerausschüssen

Kassenprüfungen nach 69 Satz 2 InsO. Informationen für Insolvenzverwalter und Mitglieder von Gläubigerausschüssen Kaenprüfungen nach 69 Satz 2 InO Informationen für Inolvenzverwalter und Mitglieder von Gläubigerauchüen In ihrer Funktion al Überwachungorgane haben Gläubigerauchüe den Geldverkehr und -betand zu prüfen

Mehr

Bestimmung der Messunsicherheit

Bestimmung der Messunsicherheit Betimmung der Meunicherheit 1 Arten der Meabweichungen 1.1 Grobe Abweichungen Urachen Verehen de Beobachter bei Bedienung/Ableung der Meintrumente Irrtum de Beobachter bei Protokollierung/Auwertung der

Mehr

Zuverlässigkeitsorientiertes Testmanagement

Zuverlässigkeitsorientiertes Testmanagement Verwendung von Metriken in Tetplanung und -teuerung Zuverläigkeitorientierte Tetmanagement Benedikte Elbel Siemen AG, CT PP 2 Übericht Zuverläigkeit al zentrale Qualitätmetrik Zuverläigkeitorientierte

Mehr

Schaltwerke. e = 0 z. e = 0 1 z. z neu. z = z = z???? z(t + ) = z neu = z(t) Schaltnetze und Schaltwerke

Schaltwerke. e = 0 z. e = 0 1 z. z neu. z = z = z???? z(t + ) = z neu = z(t) Schaltnetze und Schaltwerke Schaltweke Schaltnete und Schaltweke Schaltnete dienen u Becheibung deen, wa innehalb eine Poeotakt abläuft. Die akteit de Poeo mu imme etwa göße ein al die Signallaufeit de Schaltnete. Damit wid ichegetellt,

Mehr

Das Schulkonzept der. Kreissparkasse Peine. 8.6.2007 Seite 1

Das Schulkonzept der. Kreissparkasse Peine. 8.6.2007 Seite 1 Da Schulkonzept der Seite 1 Da Schulkonzept der Da Geamtkonzept im Überblick Vorchule Grundchule Förderchule Hauptchule Realchule Gymnaium KNAX-Klub KNAX-Klub KNAX-Klub Let go - erfolgreich bewerben Let

Mehr

7. Reglerentwurf im Frequenzbereich

7. Reglerentwurf im Frequenzbereich H A K O 7 Reglerentwurf im Frequenzbereich In dieem Kapitel werden zwei unterchiedliche Reglerentwurfverfahren im Frequenzbereich dikutiert Da o genannte Frequenzkennlinienverfahren it auf Regelkreie mit

Mehr

PHYSIK Wurfbewegungen 1

PHYSIK Wurfbewegungen 1 PHYSIK Wurfbewegungen 1 Senkrechter Wurf nach unten Senkrechter Wurf nach oben Datei Nr. 9111 Auführliche Löungen und Drucköglichkeit nur auf CD Friedrich W. Buckel Augut Internatgynaiu Schloß Torgelow

Mehr

Einfacher loop-shaping Entwurf

Einfacher loop-shaping Entwurf Intitut für Sytemtheorie technicher Prozee Univerität Stuttgart Prof. Dr.-Ing. F. Allgöwer 6.4.24 Regelungtechnik I Loophaping-Entwurf t http://www.it.uni-tuttgart.de/education/coure/rti/ Einfacher loop-haping

Mehr

Stochastische Überraschungen beim Spiel BINGO

Stochastische Überraschungen beim Spiel BINGO Stochatiche Überrachungen beim Spiel BINGO NORBERT HENZE, KARLSRUHE, UND HANS HUMENBERGER, WIEN Zuammenfaung: In dieem Beitrag wird da bekannte Spiel BINGO erläutert und näher analyiert. Augehend vom konkreten

Mehr

Wertsteigerung Frei Haus. Der Kostenlose Glasfaseranschluss für Hauseigentümer.

Wertsteigerung Frei Haus. Der Kostenlose Glasfaseranschluss für Hauseigentümer. Wertteigerung Frei Hau. Der Kotenloe Glafaeranchlu für Haueigentümer. Darüber freuen ich nicht nur Ihre Mieter. 40 Millimeter, 1.000 Vorteile. Im Bereich der Kommunikation it Glafaer die Zukunft. 12.000

Mehr

TU Ilmenau Physikalisches Grundpraktikum Versuch O3 Institut für Physik. Mikroskop Seite 1

TU Ilmenau Physikalisches Grundpraktikum Versuch O3 Institut für Physik. Mikroskop Seite 1 TU Ilmenau aliche Grundpraktikum Veruch O3 Mikrkp Seite 1 1. Aufgabentellung 1.1. Die rennweite f de Mikrkpbjektiv 8x it durch Meung der Abbildungmaßtäbe unterchiedliche Zwichenbildweiten zu betimmen.

Mehr

Versuch 1: Drehzahlregelung eines Gleichstrommotors

Versuch 1: Drehzahlregelung eines Gleichstrommotors Techniche Univerität Berlin Fakultät IV Elektrotechnik und Informatik Fachgebiet Regelungyteme Leitung: Prof. Dr.-Ing. Jörg Raich Praktikum Grundlagen der Regelungtechnik Sommeremeter 2012 Veruchbechreibung

Mehr

1 Einleitung 1 1 Einleitung Licht it Leben. Licht faziniert chon immer die Menchheit. Ohne die Sonne al natürliche Licht- und Wärmequelle enttände kein Leben auf der Erde und e könnte auch kein Leben exitieren.

Mehr

Beispiellösungen zu Blatt 84

Beispiellösungen zu Blatt 84 µatheaticher κorrepondenz- zirkel Matheatiche Intitut Georg-Augut-Univerität Göttingen Aufgabe 1 Beipiellöungen zu Blatt 84 Welche der folgenden Zahlen it größer? 2009 + 2010 + 2010 + 2009, 2009 + 2009

Mehr

DM280-1F Luftkissenfahrbahn

DM280-1F Luftkissenfahrbahn DM80-F Luftkienfahrbahn Die Luftkienfahrbahn DM80-F dient zur Demontration von Veruchen zur Dynamik und Kinematik geradliniger Bewegung feter Körper. Diee Anleitung oll Sie mit der Bedienung und den Demontrationmöglichkeiten

Mehr

Geometrie-Dossier Der Satz des Pythagoras

Geometrie-Dossier Der Satz des Pythagoras Geometrie-Doier Der Satz de Pythagora Name: Inhalt: Wer war Pythagora? Der Satz de Pythagora mit Beweien Anwendung de Satz von Pythagora in der Ebene Anwendung de Satz von Pythagora im Raum Kontruktion

Mehr

Vorwort der Herausgeber

Vorwort der Herausgeber V Vorwort der Heraugeber Die Reihe Praxinahe Wirtchafttudium bietet eine lebendige und praxiorientierte Vermittlung aktuellen betriebwirtchaftlichen Wien. Dazu trägt vor allem die langjährige Praxierfahrung

Mehr

Licht konstant schnell!?

Licht konstant schnell!? Licht kontant chnell!? 1 v c c??? c??? c kont.??? Licht kontant chnell!? Facharbeit von Luka Janen Immanuel-Kant-Gymnaium Heiligenhau Jahrgangtufe 12 Schuljahr 2001/2002 Licht kontant chnell!? 2 INHALT

Mehr

Benutzerhinweise für den PU Bayes-Korrektor V1.0

Benutzerhinweise für den PU Bayes-Korrektor V1.0 PU Dipl.-Kfm. Jörg Petermann Unternehmenberatung Benutzerhinweie für den PU Bae-Korrektor V1.0 Trier, 20. Juli 2007 1 Bae' Theorem Die Wahrcheinlichkeitrechnung hält immer wieder Überrachungen bereit.

Mehr

Deutsch-Russischer Austausch e.v. Немецко Русский Обмен. Freiwillig aktiv! Wie gewinne ich SpätaussiedlerInnen für meine Organisation?

Deutsch-Russischer Austausch e.v. Немецко Русский Обмен. Freiwillig aktiv! Wie gewinne ich SpätaussiedlerInnen für meine Organisation? Deutch-Ruicher Autauch e.v. Немецко Русский Обмен Freiwillig aktiv! Wie gewinne ich SpätauiedlerInnen für meine Organiation? Ein Leitfaden Ertellt im Auftrag der Robert Boch Stiftung 2007 Freiwillig aktiv!

Mehr

Physikpraktikum. Versuch 2) Stoß. F α F * cos α

Physikpraktikum. Versuch 2) Stoß. F α F * cos α Phyikpraktikum Veruch ) Stoß Vorbereitung: Definition von: Arbeit: wenn eine Kraft einen Körper auf einem betimmten Weg verchiebt, o verrichtet ie am Körper Arbeit Arbeit = Kraft * Weg W = * S = N * m

Mehr

Sparkasse Nürnberg. Jahresbericht 2005 Generationen im Dialog

Sparkasse Nürnberg. Jahresbericht 2005 Generationen im Dialog Sparkae Nürnberg Jahrebericht 2005 Generationen im Dialog Danke! Wir danken für ein erfolgreiche Gechäftjahr, da al gute Jahr in die Annalen der Sparkae Nürnberg eingehen wird! Wir danken uneren 400.000

Mehr

Jahresrückblick 2005 MZG Menschen Zukunft Geben

Jahresrückblick 2005 MZG Menschen Zukunft Geben Jahrerückblick 2005 MZG Menchen Zukunft Geben 2 Inhalt MZG Menchen Zukunft Geben 5 Gechäfttellen 7 KompetenzCenter 10 Nähe und Kompetenz 11 Mehrere Wege führen zur Sparkae 13 Gut für den Landkrei Merzig-Wadern

Mehr

Internationale Fachkonferenz Erfolgreiche Kooperationen zwischen Schule, Hochschule und Industrie 21. Oktober 2005, Berlin

Internationale Fachkonferenz Erfolgreiche Kooperationen zwischen Schule, Hochschule und Industrie 21. Oktober 2005, Berlin Internationale Fachkonferenz Erfolgreiche Kooperationen zwichen Schule, Hochchule und Indutrie 21. Oktober 2005, Berlin Generation21 - da weltweite Bildungprogramm für Schulen und Hochchulen Engagement

Mehr

Working Paper Friedens- versus Ausscheidegrenze in der Krankenversicherung: Ein kriegerischer Beitrag für mehr Nachhaltigkeit

Working Paper Friedens- versus Ausscheidegrenze in der Krankenversicherung: Ein kriegerischer Beitrag für mehr Nachhaltigkeit econtor www.econtor.eu Der Open-Acce-Publikationerver der ZBW Leibniz-Informationzentrum Wirtchaft The Open Acce Publication Server of the ZBW Leibniz Information Centre for Economic Hagit, Chritian; Raffelhüchen,

Mehr

Das Posey Bett. Komfort - Fürsorge - Sicherheit

Das Posey Bett. Komfort - Fürsorge - Sicherheit Da Poey Bett Komfort - Fürorge - Sicherheit DAS POSEY BETT Rufen Sie un an unter 02154/91242-0 PATIENTEN FÜHLEN SICH WOHLER UND SCHLAFEN BESSER Da patentierte Poey Bett it eine Alternative zur körpernahen

Mehr

f a m t Sahle Wohnen Albert Sahle Uwe Sahle GBR

f a m t Sahle Wohnen Albert Sahle Uwe Sahle GBR J u n r g g f b u a m e r n t i e g H Sahle Wohnen Albert Sahle Uwe Sahle GBR Ihre 1A Adree J u n r g b u a m H Auf den Blick kommt e an Wer da Ziel kennt, kann entcheiden. Wer entcheidet, findet Ruhe.

Mehr

PHYSIK Geradlinige Bewegungen 3

PHYSIK Geradlinige Bewegungen 3 7 PHYSIK Geradlinige Bewegungen 3 Gleichäßig bechleunigte Bewegungen it Anfanggechwindigkeit Datei Nr. 93 Friedrich W. Buckel Juli Internatgynaiu Schloß Torgelow Inhalt Grundlagen: Bechleunigte Bewegungen

Mehr

Alkoholabhängigkeit im Alter. Zur Bewegungs- und Sporttherapie bei Abhängigkeitserkrankungen

Alkoholabhängigkeit im Alter. Zur Bewegungs- und Sporttherapie bei Abhängigkeitserkrankungen Alkoholabhängigkeit im Alter Zur Bewegung- und Sporttherapie bei Abhängigkeiterkrankungen Tet Hubertu Deimel, Aleandra Biernat Foto ohneki/photocae.com, Paul-Can/photocae.com, AHG Klinik Dormagen 44 Alkoholabhängigkeit

Mehr

Tipps aus der Praxis: Lambdasonden prüfen und wechseln

Tipps aus der Praxis: Lambdasonden prüfen und wechseln Unere Kompetenz: Ihr Vorteil Al Erfinder der Lambdaonde und größter Herteller bietet Boch bei Qualität und Programmbreite ein klare Plu für Handel, Werktatt und Autofahrer. Mit 0 hren Erfahrung und über

Mehr

Beispiel 1 Modellbildung und Identifikation

Beispiel 1 Modellbildung und Identifikation Beipiel Moellbilung un Ientifikation Für eine GaFlutrecke oll ein mathematiche Moell ermittelt weren. Einganggröße er trecke it eine tellpannung u t. Auganggröße er trecke it er momentane GaFlu q. u t

Mehr

Leistungsbilanz 2010

Leistungsbilanz 2010 Leitungbilanz 2010 Inhaltverzeichni 3 4 Der Vortand 5 Vorwort de Vortand Nah dran... 6 Auf einen Blick 7 Die wirtchaftliche Entwicklung in Deutchland und in der Region 8/9 Nah dran: uner Gechäftgebiet

Mehr

S Stadtsparkasse Barsinghausen. Geschäftsbericht 2014

S Stadtsparkasse Barsinghausen. Geschäftsbericht 2014 S Stadtparkae Baringhauen Gechäftbericht 2014 Gechäftbericht 2014 149. Gechäftjahr 3 Da Gechäftgebiet der Stadtparkae Baringhauen 4 Die Gechäfttellen der Stadtparkae Baringhauen Haupttelle Deitertraße

Mehr

Vier-Felder-Tafel. Medizinische Tests sind grundsätzlich mit zwei Fehlern behaftet: 1. Erkrankte werden als gesund, 2. Gesunde als krank eingestuft.

Vier-Felder-Tafel. Medizinische Tests sind grundsätzlich mit zwei Fehlern behaftet: 1. Erkrankte werden als gesund, 2. Gesunde als krank eingestuft. Vier-Felder-Tafel Mediziniche Tet ind grundätzlich mit zwei Fehlern behaftet:. Erkrankte werden al geund, 2. Geunde al krank eingetuft. Der. Fehler wird üblicherweie (nicht nur von Tet-Entwicklern) in

Mehr

Messetraining: Unverzichtbarer Faktor für den richtigen Auftritt

Messetraining: Unverzichtbarer Faktor für den richtigen Auftritt 1 von 5 Meetraining: Unverzichtbarer Faktor für den richtigen Auftritt Die Teilnahme an Meen laen ich Unternehmen richtig wa koten. Doch da bete Invetment verpufft, wenn nicht auch die Mannchaft am Stand

Mehr

Einbau- und Anschlusshinweise EX-Nutenwiderstandsthermometer System RÜSTER V...f EX- NWT - Nutenwiderstandsthermometer

Einbau- und Anschlusshinweise EX-Nutenwiderstandsthermometer System RÜSTER V...f EX- NWT - Nutenwiderstandsthermometer Einbau- und Anchluhinweie EX-Nutenwidertandthermometer Sytem RÜSTER V...f EX- NWT - Nutenwidertandthermometer Gerätegruppe : II Gerätekategorie : 2G Zone : 1 bzw. 2 Zündchutzart : ia bzw. ib - eigenicher

Mehr

Gehopste Zahlen. JUN-02 Jürgen Barthel - CC CB 1 118

Gehopste Zahlen. JUN-02 Jürgen Barthel - CC CB 1 118 Gehopte Zahlen JUN-02 Jürgen Barthel - CC CB 1 118 oder JUN-02 Jürgen Barthel - CC CB 2 118 Wie Fibonacci in die von Siemen kam JUN-02 Jürgen Barthel - CC CB 3 118 Der Referent Jürgen Barthel / geboren

Mehr

Studienarbeit. Thema: Bestimmung der Schichtdicke von Aluminium auf Siliziumoxid mit dem Vier-Spitzen-Messgerät VSM100

Studienarbeit. Thema: Bestimmung der Schichtdicke von Aluminium auf Siliziumoxid mit dem Vier-Spitzen-Messgerät VSM100 Studienarbeit Thema: Betimmung der Schichtdicke von Aluminium auf Siliziumoxid mit dem Vier-Spitzen-Megerät VSM00 angefertigt von: Robert Uath Matrikelnummer: 99047 Betreuer: Prof. Dr.-Ing. B. K. Glück

Mehr

ONLINE VISIONS 2010. TV Online Doubleplay: das optimale Zusammenspiel

ONLINE VISIONS 2010. TV Online Doubleplay: das optimale Zusammenspiel TV Online Doubleplay: da optimale Zuammenpiel 04 09 06 08 Creativity Studiendeign Kernergebnie 10 25 12 14 Receptivity Studiendeign Inight 1 10 35 35 Media Studiendeign Wettbewerbituation Kernergebnie

Mehr

Ja zu Bachelor und Master! ZVEI/VDE Workshop Frankfurt, 27.11.2003 Dr. Frank S. Becker, CPRS

Ja zu Bachelor und Master! ZVEI/VDE Workshop Frankfurt, 27.11.2003 Dr. Frank S. Becker, CPRS Ja zu Bachelor und Mater! ZVEI/VDE Workhop Frankfurt, 27.11.2003 Dr. Frank S. Becker, CPRS Grundätzliche Anmerkungen: Die Umtellung auf Bachelor/Mater erfolgt nicht au zwanghafter Not, ondern unter Abwägung

Mehr

Test für medizinische Studiengänge II Originalversion II des TMS. 5. aktualisierte Auflage 2008 Hogrefe Verlag ISBN: 978-3-8017-2169-5

Test für medizinische Studiengänge II Originalversion II des TMS. 5. aktualisierte Auflage 2008 Hogrefe Verlag ISBN: 978-3-8017-2169-5 Löunwee und Erklärunen für die Aufaben 7-96 ( Quantitative und formale Probleme ) Seite - 55 de Übunbuche Tet für mediziniche Studienäne II Oriinalverion II de TMS 5. aktualiierte Auflae 008 Horefe Verla

Mehr

B Dur. vitamin Fachstelle für ehrenamtliche Arbeit. Aktuell. Sind Sie sicher?

B Dur. vitamin Fachstelle für ehrenamtliche Arbeit. Aktuell. Sind Sie sicher? ur Konzept und Realiation Augabe 13 / Oktober 2005 Sind Sie icher? Liebe Leerinnen und Leer ie Schweizer evölkerung hat den Ru, gut oder überverichert zu ein. a mag ür Sie perönlich gelten. Wie it e aber

Mehr

Mobile Internet-Nutzung 2013 4. Befragungswelle zum Nutzungsverhalten von Mobile-Internet-Usern in Deutschland

Mobile Internet-Nutzung 2013 4. Befragungswelle zum Nutzungsverhalten von Mobile-Internet-Usern in Deutschland Auzug: Preechart Mobile Internet-Nutzung 2013 4. Befragungwelle zum Nutzungverhalten von Mobile-Internet-Uern in Deutchland NORDLIGHT reearch GmbH Elb 21 40721 Hilden Deutchland T+49 2103 25819-0 F+49

Mehr

Statitik für Kommunikationienchaftler Winteremeter 010/011 Vorleung Prof. Dr. Nicole Krämer Übung Nicole Krämer, Cornelia Oberhauer, Monia Mahling Löung Thema 5 Homepage zur Verantaltung: http://.tatitik.lmu.de/~kraemer/k10/index.html

Mehr

Technische Universität München. Fakultät für Informatik

Technische Universität München. Fakultät für Informatik Techniche Univerität München Fakultät für Informatik Forchung- und Lehreinheit Informatik IX Thema: Morphologiche Operationen Proeminar: Grundlagen Bildvertehen/Bildgetaltung Johanne Michael Kohl Betreuer:

Mehr

.RQ]HSWI UGLH,PSOHPHQWLHUXQJHLQHU2QOLQH6XFKH DXIHLQHPJUR HQ'DWHQEHVWDQG

.RQ]HSWI UGLH,PSOHPHQWLHUXQJHLQHU2QOLQH6XFKH DXIHLQHPJUR HQ'DWHQEHVWDQG a.rq]hswi UGLH,PSOHPHQWLHUXQJHLQHU2QOLQH6XFKH DXIHLQHPJUR HQ'DWHQEHVWDQG,QKDOWVYHU]HLFKQLV A Aufgabentellung & Ziel... 2 B Allgemeine Har- un Softwareanforerungen... 2 B.1 RDBMS (Datenbankytem)... 2 B.2

Mehr

Online TE-Überwachung und Ortung an Transformatoren

Online TE-Überwachung und Ortung an Transformatoren Online TE-Überwachung und Ortung an Tranformatoren Dipl.-Ing. Sacha M. Markalou, Intitut für Energieübertragung und Hochpannungtechnik, Univerität Stuttgart 1 Einleitung Online-Monitoring oll al permanente

Mehr

Anlegen in Rhein-Nähe Nordpark-Ensemble

Anlegen in Rhein-Nähe Nordpark-Ensemble Anlegen in Rhein-Nähe Nordpark-Enemble Eigentumwohnungen in Düeldorf-Golzheim Bete Lage in Rhein-Nähe Objektblatt_8-Seiter_Nordpark_Enemble_DD-Golzheim.indd 1 09.05.14 13:04 Nordpark-Enemble, Erich-KLAUSENER-StraSSe

Mehr

s Hinter lichtundurchlässigen Hindernissen bildet sich bei Beleuchtung Schatten.

s Hinter lichtundurchlässigen Hindernissen bildet sich bei Beleuchtung Schatten. Grundwien NuT Phyik 7. Jahrgangtufe I. Optik 1. Licht und Sehen, Schatten Wir ehen einen Gegentand nur, wenn Licht von ih auf unere Augen fällt. Wir untercheiden bei Körpern, die Licht auenden: - Lichtquellen,

Mehr

JAHRESABSCHLUSS 2009 KURZÜBERSICHT ÜBER DEN DER SPARKASSE KREFELD ZWECKVERBANDSSPARKASSE DER STADT KREFELD UND DES KREISES VIERSEN

JAHRESABSCHLUSS 2009 KURZÜBERSICHT ÜBER DEN DER SPARKASSE KREFELD ZWECKVERBANDSSPARKASSE DER STADT KREFELD UND DES KREISES VIERSEN KURZÜBERSICHT ÜBER DEN JAHRESABSCHLUSS 2009 DER SPARKASSE KREFELD ZWECKVERBANDSSPARKASSE DER STADT KREFELD UND DES KREISES VIERSEN Der volltändige Jahreabchlu wurde von der Prüfungtelle de Rheinichen Sparkaen

Mehr

9.3 Blitz- und Überspannungsschutz für PV-Anlagen und Solarkraftwerke

9.3 Blitz- und Überspannungsschutz für PV-Anlagen und Solarkraftwerke .3 Blitz- und Überpannungchutz für PV-Anlagen und Solarkraftwerke.3. Blitz- und Überpannungchutz für PV-Anlagen Auf dem Sektor der Photovoltaik (PV) nimmt inzwichen Deutchland eine führende Rolle auf dem

Mehr

Kugelfallviskosimeter

Kugelfallviskosimeter Kugelfallvikoimeter durchgeführt am 17.05.2010 von Matthia Dräger und Alexander Narweleit 1 PHYSIKALISCHE GRUNDLAGEN 1 Phyikaliche Grundlagen 1.1 Innere Reibung und Vikoität In Körpern herrchen atomare

Mehr

Leistungsbilanz 2012. AHdran

Leistungsbilanz 2012. AHdran Leitungbilanz 2012 AHdran 2 Inhalt am Eltzal am Leben unerer Privatkunden Inhaltübericht Der Vortand 4 Vorwort de Vortand 5 Die Sparkae auf einen Blick 6 Die wirtchaftliche Entwicklung im Jahr 2012 7 Uner

Mehr

Wig. Die Platzierung des Buchstabenbildes. Zurichtung des Buchstabens. Die Grundlage bildet das Geviert. Es ist, je nach Anwenderprogramm,

Wig. Die Platzierung des Buchstabenbildes. Zurichtung des Buchstabens. Die Grundlage bildet das Geviert. Es ist, je nach Anwenderprogramm, 2 ZEICHENABSTAND WORTABSTAND ZEILENABSTAND SCHRIFTFAMILIE SCHRIFTKORREKTUR SATZART AUSZEICHNUNGEN SCHRIFTMISCHEN GLOSSAR ZEICHENABSTAND ZEICHENABSTAND M Vorbreite Nachbreite Dicktenaufbau In QuarkXPre

Mehr

Jahresbericht der Sparkasse Nürnberg 2006

Jahresbericht der Sparkasse Nürnberg 2006 Jahrebericht der Sparkae Nürnberg 2006 Gegründet 1821, 185. Gechäftjahr Mitglied im Sparkaenverband Bayern und im Deutchen Sparkaen- und Giroverband e.v. 2 Überblick Chronik Engagement Gechäftjahr 2006

Mehr

a) Geben Sie einen geeigneten Ergebnisraum Ω an. Wieviele Elemente hat dieser?

a) Geben Sie einen geeigneten Ergebnisraum Ω an. Wieviele Elemente hat dieser? Statitik für Kommunikationienchaftler Sommeremeter 008 Vorleung Prof. Dr. Helmut Küchenhoff Übung Cornelia Oberhauer, Manuel Wieenfarth, Monia Mahling Löung Thema 3 Homepage zur Verantaltung: http://.tatitik.lmu.de/~helmut/k08.html

Mehr

ENERGIETECHNISCHES PRAKTIKUM I

ENERGIETECHNISCHES PRAKTIKUM I ENERGIETECHNISCHES PRAKTIKUM I Veruch 9: Wechelrichter mit Puldauermodulation 1 EINLEITUNG...2 2 PULSDAUERMODULATION BEI SPANNUNGSSTEUERUNG...5 3 LITERATUR...9 4 VERSUCHSDURCHFÜHRUNG...10 4.1 Zeitunabhängige

Mehr

Seit 140 Jahren. Sparkasse. Gut für die Grafschaft.

Seit 140 Jahren. Sparkasse. Gut für die Grafschaft. Seit 140 Jahren. Sparkae. Gut für die Grafchaft. Der Ober-Präident Hannover, den 5 ten Dezember 1869 Der Provinz Hannover Auf den gefälligen Bericht der Königlichen Landdrotei vom 15. November trage ich

Mehr

BGI/GUV-I 5168. Sicherheit und Gesundheit an ausgelagerten Arbeitsplätzen. Information

BGI/GUV-I 5168. Sicherheit und Gesundheit an ausgelagerten Arbeitsplätzen. Information 5168 BGI/GUV-I 5168 Information Sicherheit und Geundheit an augelagerten Arbeitplätzen Hilfetellungen zur Zuammenarbeit von Werktätten für behinderte Menchen und Anbietern von augelagerten Arbeitplätzen

Mehr

Klausur DAV CERA Modul 3 Klassifizierung und Modellierung von Risiken

Klausur DAV CERA Modul 3 Klassifizierung und Modellierung von Risiken Dr. Nora Gürtler Dr. Guido Bader Dr. Steve Brüke Dirk Grönke Dr. Michael Leitchki Dr. Frank Schiller Klauur DAV CERA Modul 3 Klaifizierung und Modellierung von Riiken 25.10.2013 Hinweie: Die nachfolgenden

Mehr

Mechanik 2. Addition von Geschwindigkeiten 1

Mechanik 2. Addition von Geschwindigkeiten 1 Mechanik. Addition on Gechwindigkeiten 1. Addition on Gechwindigkeiten Wa beeinflut die Gechwindigkeit de Boote? a. Wind b. Waergechwindigkeit Haben beide die gleiche Richtung, o addieren ie ich. Haben

Mehr

PHYSIK Geradlinige Bewegungen 2

PHYSIK Geradlinige Bewegungen 2 PHYSIK Geradlinige Bewegungen Gleichäßig bechleunigte Bewegungen Die Löungen der Aufgaben zu Freien Fall befinden ich auf der Matheatik-CD. Die dort befindliche Datei kann an auch audrucken. Datei Nr.

Mehr

live berufskunde Für und mit Menschen arbeiten Dienstleistungen erbringen

live berufskunde Für und mit Menschen arbeiten Dienstleistungen erbringen NOVEMBER 2006 berufkunde live WWW.MACHS-RICHTIG.DE EINE INFORMATIONSSCHRIFT DER BUNDESAGENTUR FÜR ARBEIT Altenpfleger/-in Fachangetellte/-r für Bäderbetriebe Fachkraft für Kurier-, Expre- und Potdientleitungen

Mehr

Physikalisches Praktikum II. Mikroskop (MIK)

Physikalisches Praktikum II. Mikroskop (MIK) Phyikaliche Praktikum II Mikrokop (MIK) Stichworte: Brechung- und Reflexiongeetz, Abbildunggeetze, Abbildungfehler, optiche Geräte, Lupe, Strahlenbegrenzung (Pupillen und Blenden), Beugung am Spalt und

Mehr

VIBROCONTROL 6000 Compact monitor

VIBROCONTROL 6000 Compact monitor VIBROCONTROL 6 Compact monitor Individuelle Löungen für Ihre Überwachungaufgaben Brüel & Kjær Vibro it führender Herteller von Schwingungüberwachunggeräten und Sytemen. Unere umfangreiche Produktpalette

Mehr

10. Äquivalenzen zur Riemannschen Vermutung

10. Äquivalenzen zur Riemannschen Vermutung 0. Äquivalenzen zur Riemannchen Vermutung 0. Äquivalenzen zur Riemannchen Vermutung Satz. Sei θ 0, (ii θ( = + O( θ+ε für alle ε > 0,

Mehr

Vorwort. Wir verfolgen das Ziel die Inklusion von Menschen mit Beeinträchtigungen zu fördern.

Vorwort. Wir verfolgen das Ziel die Inklusion von Menschen mit Beeinträchtigungen zu fördern. Vorwort Wir verfolgen das Ziel die Inklusion von Menschen mit Beeinträchtigungen zu fördern. Mit dieser Zielsetzung vor Augen haben wir Führungskräfte der gpe uns Führungsleitlinien gegeben. Sie basieren

Mehr

Selbst wenn sie Konflikt und Konfliktlage erkannt haben

Selbst wenn sie Konflikt und Konfliktlage erkannt haben Gezielter Griff in den Berater-Werkzeugkoffer Die Unterchiede und Gemeinamkeiten von Mediation und Moderation Robert Sturm Selbt wenn ie Konflikt und Konfliktlage erkannt haben (Konflikte ind meit vielchichtig

Mehr

Neue Medien ÜBUNGSSAMMLUNG. für die 5. bis 8. Schulstufe

Neue Medien ÜBUNGSSAMMLUNG. für die 5. bis 8. Schulstufe Neue Medien ÜBUNGSSAMMLUNG für die 5. bi 8. Schultufe INHALT 3 Einleitung Relevante Themen für den Unterricht im Überblick 5 Unterrichtvorchläge 6 Medien getern Medien morgen 7 Konumreflexion 10 Ein Tag

Mehr

Energiefreisetzung In der Sonne, wie in allen anderen Sternen auch, wird die Energie durch Kernfusion freigesetzt. Wasserstoffkerne(Protonen) können

Energiefreisetzung In der Sonne, wie in allen anderen Sternen auch, wird die Energie durch Kernfusion freigesetzt. Wasserstoffkerne(Protonen) können Energiefreietzung In der Sonne, wie in allen anderen Sternen auch, wird die Energie durch Kernfuion freigeetzt. Waertoffkerne(Protonen) können bei güntigen Bedingungen zu Heliumkernen verchmelzen, dabei

Mehr

Union in Deutschland Informations-Dienst

Union in Deutschland Informations-Dienst Union in Deutchland Information-Dient der Chritlich-Demokratichen und Chritlich-Sozialen Union Deutchland Verlag und Vertrieb: Bonn, Argelandertraße 173. Redaktion: Bonn, Preehau IV, Zimmer 48 (Tel. 2

Mehr

Definition. Wichtige Beziehungen. Geometrische Konstruktion

Definition. Wichtige Beziehungen. Geometrische Konstruktion Mathematik/Informatik Gierhardt Goldener Schnitt und Kreiteilung Definition Eine Strecke mit der Länge r oll nach dem Verfahren de Goldenen Schnitt geteilt werden. Dann verhält ich die Geamttreckenlänge

Mehr

Jahresbericht 2009. s Sparkasse Nürnberg. Nürnberg. Wir wünschen interessante Einblicke sowie viel Vergnügen beim Lesen! Mit freundlicher Empfehlung

Jahresbericht 2009. s Sparkasse Nürnberg. Nürnberg. Wir wünschen interessante Einblicke sowie viel Vergnügen beim Lesen! Mit freundlicher Empfehlung Sparkae Nürnberg Jahrebericht 2009 Wir wünchen intereante Einblicke owie viel Vergnügen beim Leen! Mit freundlicher Empfehlung Sparkae Nürnberg Gegründet 1821 188. Gechäftjahr Mitglied im Sparkaenverband

Mehr

Physik-Übung * Jahrgangsstufe 8 * Herleitung einer Formel für die Spannenergie

Physik-Übung * Jahrgangsstufe 8 * Herleitung einer Formel für die Spannenergie Phyik-Übung * Jahrgangtufe 8 * Herleitung einer Formel für die Spannenergie A. Hookeche Geetz ie ehnung einer Feder hängt ab von der Kraft F, mit der an der Feder gezogen wird. Unteruche den Zuammenhang

Mehr

Marktdaten-Management zwischen Anspruch und Realität. Lars Zimmer, Geschäftsführer - dacoma GmbH

Marktdaten-Management zwischen Anspruch und Realität. Lars Zimmer, Geschäftsführer - dacoma GmbH Marktdaten-Management zwichen Anpruch und Realität Lar Zimmer, Gechäftführer - dacoma GmbH Marktdaten-Management Zwichen Anpruch und Realität Lar Zimmer Gründer und Gechäftführer dacoma GmbH Gründung 1999

Mehr

Kanton St.Gallen Waldregion 1 St.Gallen

Kanton St.Gallen Waldregion 1 St.Gallen Kanton St.Gallen Waldregion 1 St.Gallen Jahrebericht 2015 Waldregion 1 St.Gallen, Davidtrae 35, 9001 St.Gallen Da Team der Waldregion 1 St.Gallen Regionalförter Raphael Lüchinger 058 229 35 07 raphael.luechinger@g.ch

Mehr

Checkliste Alte Kunden reaktivieren

Checkliste Alte Kunden reaktivieren Checkliste Alte Kunden reaktivieren WiPeC - Experten für Vertrieb & Marketing 2.0 www.kundengewinnung-im-internet.com WiPeC-Checkliste Alte Kunden reaktivieren Frühere Kunden haben bereits bei Ihnen gekauft.

Mehr