5. Mobile Business Conference Radisson-SAS Hotel Köln

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "5. Mobile Business Conference 30.9. - 1.10.2009 Radisson-SAS Hotel Köln"

Transkript

1 FÜR SAP ANWENDER 5. Mobile Business Conference Radisson-SAS Hotel Köln

2 Inhalt Highlights in diesem Jahr 03 Agenda 1. Tag / Forum 1 / Forum 2 / Technische Workshops 04/05 Agenda 2. Tag / Forum 1 / Forum 2 / Technische Workshops 06/07 Vortragende Referenzkunden 08/09 Auszug der vortragenden Referenten 10/11 Aussteller und Partner der MBC 12/13 Preise und Veranstaltungsort 14 In Kürze zusammengefasst 15

3 FÜR SAP ANWENDER +++ Integrieren Sie Ihren Außendienst in Ihre Prozesse +++ Highlights in diesem Jahr Auch in diesem Jahr möchten wir die Konferenzinhalte ganz nach Ihren Interessen ausrichten. Sie haben die Möglichkeit, die für Sie wichtigsten Themen auf der beiliegenden Faxantwort oder im Internet unter anzukreuzen: Übergreifende Themen Wie ermittle ich die Wirtschaftlichkeit (ROI / Amortisation) mobiler Anwendungen in Kundenservice, Instandhaltung und Vertrieb? Vorstellung von SAP CRM 7.0 und Microsoft CRM 4.0 inkl. einer Gegenüberstellung der Systeme Einführung in die SAP CRM 7.0 Webclient Customizing und Entwicklungsumgebung am System Technische Vorstellung der SAP NetWeaver Mobile 7.1 Plattform (Architektur / Entwicklungskonzepte / Lösungsvarianten) Einführung in die Microsoft Dynamics CRM 4.0 Customizingund Entwicklungsumgebung am System Einführung in die SAP MAM Customizing und Entwicklungsumgebung am System Einführung in die Technologie Adobe Interactive Forms (im Kontext mobiler SAP Anwendungen) SAP NetWeaver Mobile 7.1: Upgradestrategien von SAP Mobile Engine 2.x / Mobile Infrastructure (2.5/7.0) Einführung in den SAP NetWeaver Mobile Administrator am System Erfolgsfaktor Arbeitsergonomie bei mobilen Anwendungen: Möglichkeiten zur Verbesserung der Benutzerfreundlichkeit von SAP Standardsoftware Auswahl mobiler Endgeräte: Wie gehe ich vor - welches Gerät für was? Fachbereiche Vertrieb / Marketing Nutzung von SAP CRM 7.0 durch den Vertriebsaußendienst SAP CRM auf dem Blackberry (RIM) Nutzung von Microsoft Dynamics CRM 4.0 durch den Vertriebsaußendienst (online und offline) Mobiler Vertrieb im Produkt- sowie Projektgeschäft SAP CRM für die Versorgungswirtschaft (IS-U Integration) Mobile Erfassung (und Bewertung) von Leads- und Opportunities Touren- und Routenoptimierung Vertriebs- und Absatzplanung Listungsmanagement und Pflege Mobile Reisekostenabrechnung SAP CRM Marketing (Budgetplanung, Kampagnen etc.) Microsoft CRM Marketing (Budgetplanung, Kampagnen etc.) Fachbereiche Kundenservice und Instandhaltung Nutzung von SAP CRM 7.0 durch den Kundenservice Nutzung von Microsoft Dynamics CRM 4.0 durch den Kundenservice (online und offline) SAP MAM (Mobile Asset Management) für Kundenservice sowie Instandhaltung SAP MAU für Energieversorgungsunternehmen Mobile Workforce Management Einsatzplanung/Disposition: Auftragsvergabe, -steuerung und Kapazitätsoptimierung Versorgungswirtschaft: Mobiles Zählerwesen Versorgungswirtschaft: Mobiles Inkasso (inkl. Sperrungen / Wiederinbetriebnahme) ZRIH (Zustands- und Risiko basierte Instandhaltungsstrategien) Mobiles GIS Mobile Bearbeitung von Inspektionslisten Mobile Messpunkt- und Messwerterfassung RFID Integration im Kontext mobiler Instandhaltung und Kundenservice Mobile Reisekostenabrechnung 3

4 AGENDA TAG 1 MITTWOCH Forum Vertriebs- und Marketinglösungen Forum Kundenservice und Instandhaltungslösungen Check In und Registrierung Begrüßung / Eröffnung durch die NEO Geschäftsführung: Arvin Arora und Jens Beier, Keynote > SAP Die neue Mobile Business Strategie der SAP AG Status-Quo, Veränderungen und Ausblick Thorsten Stephan, Head of Solution Management Suite Mobile, SAP AG SAP Mobile Business Lösungen für Vertriebs- und Marketingprozesse: SAP CRM vs. ERP basierte mobile Lösungen für den Vertrieb Alexander Schroeter, CRM Product Management, SAP AG SAP Mobile Business Lösungen für Kundenservice und Instandhaltung: SAP CRM vs. ERP basierte mobile Lösungen für Kundenservice und Instandhaltung, Stefan Groendahl, SAP AG Technische Workshops Einladung zum Mittagessen (Buffet)) Keynote > Microsoft Die Microsoft Mobile Business und CRM Strategie Status-Quo und Ausblick Eduard Dell, Microsoft Deutschland GmbH Microsoft Dynamics CRM Lösungen für Vertriebs- und Marketingprozesse: Produktvorstellung inkl. Live-Demo Joris Kalz, Microsoft Deutschland GmbH Microsoft Dynamics CRM Lösungen für Kundenserviceprozesse: Produktvorstellung inkl. Live-Demo Microsoft Deutschland GmbH 4

5 Erfahrungsberichte zu SAP Mobile Business / CRM / Portal Projekten 14:45 15:15 16:15 16:45 17:15 17:45 ab 19:30 Wie ermittle ich systematisch und belastbar die Wirtschaftlichkeit mobiler Anwendungen sowie von CRM Systemen in Vertrieb und Marketing Amortisationsanalyse und ROI Dr. Andreas Spielvogel, Wie ermittle ich systematisch und belastbar die Wirtschaftlichkeit mobiler Anwendungen sowie von CRM Systemen in den Bereichen Kundenservice und Instandhaltung: Der NEO ROI-Kalkulator Heiko Häckelmann, Praxisbericht über den Einsatz von SAP CRM 5.0 mit Schwerpunkt Vertrieb/Marketing im Außendienst Erfahrungen im internationalen Rollout Oliver Falter, Gardena GmbH Einführung einer SAP CS/PM integrierten Ressourcenplanungs- und Steuerungslösung mittels SAP MRS Ein Erfahrungsbericht Inga Becker, Achim Schopf, Andreas Stihl AG & Co. KG Kaffeepause und Besuch der Ausstellung Anbindung des COMPO Außendienstes in Frankreich über SAP CRM Web UI CRM Historie, Umsetzungen und Erfahrungen beim Releasewechsel Marc Herzig K+S IT Services GmbH Implementierung einer SAP CS/PM integrierten Mobile Service Management Lösung auf Basis SAP MAM und MRS Ein Erfahrungsbericht Herm Ballast, Carrier Kältetechnik GmbH SAP CRM Releasewechsel 4.0 inkl. Mobile Sales zu SAP CRM 7.0 Web UI und AIF (Adobe Interactive Forms) Ein Erfahrungsbericht Thomas Finnern Schülke & Mayr GmbH Implementierung einer Lösung für das mobile (Sperr-) Inkasso auf Basis von SAP MAU - Ausblick auf weitere Prozesse (Zählerwesen) Ein Erfahrungsbericht Dipl.-Ing. Peter Rader, Wolfgang Jessernig Kelag AG Implementierung von Microsoft CRM bei mehreren SAP Anwenderunternehmen: Stolpersteine, SAP Integrationsszenarien, Angewendete Projektmethoden Erfahrungsberichte durchgeführter Projekte Microsoft Deutschland GmbH Einführung eines mobilen Instandhaltungssystems auf Basis SAP MAM 3.0 (interaktive Wartungsplanung) Ein Erfahrungsbericht Ralf Zimmer, KWL GmbH SAP CRM vs. Microsoft Dynamics CRM > Wie grenzen die CRM Lösungen sich untereinander ab. > Stärken und Schwächen. > Welches System ist für welche Anforderungen das Geeignetere? Themenvorstellung durch NEO und Fragen aus dem Publikum an die Experten von SAP, Microsoft, NEO und den vortragende Anwenderunternehmen Einladung zum Abendessen inkl. Unterhaltungsprogramm (Live-Musik) 14:15 15:45 16:45 SAP CRM on Blackberry: Lösungsvorstellung und Einführung in die RIM (Blackberry) Entwicklungsumgebung am System Kai Meyer-Spradow, Axel Conrad, Research in Motion Deutschland GmbH Einführung in SAP NetWeaver Mobile Administrator am System > Einführung in die Architektur, Überblick > Vorstellung der Betriebsumgebung > Demonstration typischer Szenarien Süntke Remmers, Technische Vorstellung der SAP NetWeaver Mobile 7.1 Plattform: > Einführung in die Architektur, Überblick > Entwicklungskonzepte / Lösungsvarianten > Demo SAP ERP und integrierter CRM Szenarien Kai Meyer-Spradow, 5

6 AGENDA TAG 2 DONNERSTAG :15 9:30 10:30 11:00 11:30 12:00 12:30 Forum Vertriebs- und Marketinglösungen Check In und Registrierung Expertenforum > Mobiler Vertrieb und Marketing: Ihre Fragen - unsere Experten antworten ad hoc (Ihre Themen gemäß Voting unter Kaffeepause und Besuch der Ausstellung Mobile Computer - Der professionelle Weg zur Dynamisierung Ihrer zentralen Geschäftsprozesse Norbert Rickert, Motorola GmbH CRM-integriete Besuchstourenplanung für SAP CRM und Microsoft Outlook 2007 Thorsten Frerk, PTV AG SAP mobil mit High Speed von T-Mobile! Funktionen und Beispiele Robert Klütsch, Leiter IT-Partner Management, T-Mobile Deutschland GmbH Einladung zum Mittagessen (Buffet) Forum Kundenservice und Instandhaltungslösungen Expertenforum > Kundenservice und Instandhaltung: Ihre Fragen - unsere Experten antworten ad hoc (Ihre Themen gemäß Voting unter Preiswert & Robust Skeye. Mobile Hardware aus Hannover Malte Gerber, Höft & Wessel AG Optimale Termin- und Tourenplanung für den Außendienst mit den Produkten von FLS (Visitour) FLS GmbH Der Nutzen von Business- Ruggedized Notebooks für den technischen Außendienst Jürgen Hamberger, Panasonic Europe 9: Technische Workshops Einführung in die SAP CRM 7.0 WebUI Customizing- und Entwicklungsumgebung am System > Einführung in die Architektur, Überblick > Beispielhafte Vorstellung des Customizings > Einblick in die Entwicklungsumgebung Einführung in die Technologie Adobe Interactive Forms am System > Einführung in die Architektur, Überblick > Praxisbeispiele für die Anwendung > Einblick in die Entwicklungsumgebung 6 Olaf Krüger, Carsten Hilber,

7 13:30 14:00 14:30 15:00 15:30 16:00 16:30 17:00 SAP Business Suite für Mobile Endgeräte: SAP und Sybase machen den Außendienst mobil Jürgen Sommer, Sybase GmbH SAP CRM für Energieversorgungsunternehmen: Das zentrale Kundencockpit inkl. IS-U Prozesse im CRM Web UI Jörn Schulz, Die unterschiedlichen SAP Mobile Standard-Applikationen vs. die Chancen, die sich aus NetWeaver Mobile basierten Kundenentwicklungen ergeben Gegenüberstellung Kai Meyer-Spradow, Kaffeepause und Besuch der Ausstellung Übersicht CRM Marketing Budgetplanung, Erstellung und Review von Kampagnen, Marketingkalender... Jörn Schulz, Systematische Endgeräteauswahl für mobile Lösungen: Die NEO Bewertungsmatrix zum Vergleich mobiler Endgeräte Heiko Häckelmann, Unterschiedliche Möglichkeiten der Offline-Nutzung von SAP CRM sowie CRM Einsatz von PDAs/Smartphones Funktionale und technische Gegenüberstellung Jens Beier, Zusammenfassung der Ergebnisse, danach abschließender Besuch der Ausstellung Optimiertes Workforcemanagement für Energieversorger, Netzbetreiber und Dienstleister Gregor Böhme, IVU Traffic Technologies AG Die typischen Amortisationshürden einer Mobile Workforce Management Implementierung Was sind sie und wie räume ich sie beiseite!? Süntke Remmers, Holger Ostendorf, Einführung in die Microsoft Dynamics CRM 4.0 Customizing- und Entwicklungsumgebung am System > Einführung in die Architektur, Überblick > Beispielhafte Vorstellung des Customizings Olaf Krüger, Auftragsplanung, Vergabe/Disposition und Kapazitätsoptimierung Übersicht und Gegenüberstellung von unterschiedlichen Dispositionsstrategien, - systemen sowie deren Abgrenzung Alexander Wassiltschenko, RFID-Technologie in mobilen Business Applikationen Chancen und Einsatzmöglichkeiten inkl. Referenzbeispiel Alexander Wassiltschenko, Zustands- und Risikobasierte Instandhaltungsstrategien: Wie die mobil erhobenen Daten (Messwerte, -punkte) zu signifikant geringeren IH-Kosten führen Holger Ostendorf, Einführung in die SAP MAM Customizing- und Entwicklungsumgebung am System > Einführung in die Architektur, Überblick > Beispielhafte Vorstellung des Customizings > Einblick in die Entwicklungsumgebung Mobiles GIS im technischen Außendienst: Zugriff auf GIS Daten / Zeichnungen von mobilen SAP Anwendungen Holger Ostendorf, Vielen Dank für Ihren Besuch und bis zur MBC 10 7

8 SAP Anwenderunternehmen stellen ihre Projekte vor (Vertriebs- / Marketinglösungen) Schülke & Mayr GmbH GARDENA K+S IT Services GmbH Microsoft Schülke & Mayr ist der international führende Produkthersteller in den Gebieten Hygiene und Infektionsprävention sowie Mikrobiologisches Qualitätsmanagement. Eines der bekanntesten Markenprodukte des Unternehmens ist Sagrotan. Die Innovationsbereitschaft des Unternehmens wird durch zahlreiche Auszeichnungen und Patente dokumentiert. Bis jetzt nutzte Schülke SAP CRM Mobile Sales in der Version 4.0 zur Abbildung der Vertriebsprozesse. Diese Lösung wird nun durch das SAP CRM 7.0 Web-UI in Verbindung mit Adobe Interactive Forms (für die offline Nutzung) abgelöst. Herr Thomas Finnern berichtet über die Gründe für diese Technologieentscheidung und erste Erfahrungen. GARDENA ist die europaweit führende Marke für hochwertige Gartengeräte und weltweit in mehr als 80 Ländern vertreten. Das Produktspektrum umfasst die drei Geschäftsbereiche Gartenbewässerung, Gartengeräte sowie Teich und Pumpen. Das Unternehmen nutzt zur Optimierung seiner Vertriebs- und Marketingprozesse SAP CRM 5.0 in Verbindung mit dem Mobile Sales Client. NEO unterstützte bei der Einführung sowie dem Rollout. Herr Oliver Falter berichtet über die Erfahrungen mit diesem System, über die Herausforderungen während des Projektverlaufes, den internationalen Rollout sowie über die Zusammenarbeit mit NEO. K+S gehört weltweit zur Spitzengruppe der Anbieter von Spezial- und Standarddüngemitteln, von Pflanzenpflege- sowie Salzprodukten. Das Unternehmen hat sich dazu entschieden, das vorherige SAP CRM 5.0 System (PC UI als Benutzeroberfläche) nach SAP CRM 2007 zu migrieren. Herr Marc Herzig berichtet über die Erfahrungen bei der Anbindung des Vertriebsaußendienstes, über das neue SAP CRM Web UI sowie über die Migration PC UI -> Web UI. Microsoft Dynamics CRM ist das mit Abstand am schnellsten wachsende CRM System am Markt und bietet zahlreiche Möglichkeiten zur Optimierung der Kundenprozesse in den Fachbereichen Vertrieb, Kundenservice und Marketing. Auf der diesjährigen MBC präsentiert Microsoft zusammen mit Anwenderunternehmen Praxiserfahrungen mit dem neuen Microsoft Dynamics CRM. Im Zentrum des Vortrags stehen die SAP ERP Integration, die jeweils gewählten Projektvorgehensweisen sowie die Stolpersteine während der Implementierungen Lernen Sie von den Projekterfahrungen Anderer +++

9 FÜR SAP ANWENDER SAP Anwenderunternehmen stellen ihre Projekte vor (Kundenservice- / Instandhaltungslösungen) Kommunale Wasserbetriebe Leipzig (KWL) Die KWL GmbH sorgt für eine Wasserversorgung der Stadt Leipzig auf höchstem Niveau. Mit über 600 Mitarbeitern kümmert sich das Unternehmen um Trinkwasser in bester Qualität und die umweltgerechte Behandlung von Abwässern haben sich die KWL dazu entschieden, eine interaktive Wartungsplanung auf Basis SAP MAM 3.0 einzuführen. NEO nahm die Beratung sowie die Lösungsimplementierung vor. Die Projektleiter, Frau May und Herr Zimmer, berichten über ihre Projekterfahrungen während des Projektverlaufs und mit dem System in der Praxis. KELAG Der Kelag Konzern ist einer der führenden Energiedienstleister in Österreich (Kärnten). Das Unternehmen ist in den Geschäftsfeldern Strom und Erdgas österreichweit tätig, mit dem Schwerpunkt in Kärnten, dem südlichsten österreichischen Bundesland. Zur Optimierung der kaufmännischen Prozesse im Bereich Inkasso, Wiederinbetriebnahme, Recherche und Sperrungen hat die Kelag SAP MAU mit NEO als Implementierungspartner eingeführt. Die Projektleiter, Herr Peter Rader und Herr Wolfgang Jessernig, berichten über die Erfahrungen - von der Auswahl des mobilen Endgeräts, zu den Sperrprozessen im IS-U Backend sowie über den nächsten Projektschritt, das mobile Zählerwesen mit SAP MAU abzubilden. Carrier Kältetechnik GmbH Die Carrier (ehemals Linde) Kältetechnik ist eines der international führenden Unternehmen in den Bereichen der Kühl- und Tiefkühlmöbel für den Lebensmitteleinzelhandel und Kälteanlagen für Industrie und Gewerbe. Die Carrier Kältetechnik GmbH entschied sich in 2007 zur Implementierung einer SAP CS/PM integrierten Mobile Service Management Lösung auf Basis SAP MAM, SAP NetWeaver Mobile und SAP MRS. Eines der Projekthighlights war die Integration kundenspezifischer Formulare (Adobe.PDF), die nun mit SAP MAM integriert sind. Die Projektleiter berichten über die Erfahrungen während des Einführungsprozesses und den produktiven Betrieb mit über 350 mobilen Anwendern. STIHL Seit seiner Gründung setzt das Unternehmen STIHL auf revolutionäre Technik und innovative Ideen im Bereich der Motorgeräte. Die Produktpalette reicht von Motorsägen bis zu Rasenmähern hat das Unternehmen eine grafische Einsatzplantafel zur Planung und Vergabe der technischen Instandhaltungseinsätze auf Basis SAP MRS eingeführt. NEO hat die Implementierung unterstützt. Frau Inga Becker und Herr Achim Schopf berichten über die Erfahrungen bei der Implementierung und den neuen Arbeitsweisen. 9

10 Referenten (Auszug) Carsten Hilber, Einführung in die Technologie Adobe Interactive Forms am System Alexander Wassiltschenko, Übersicht und Gegenüberstellung von Dispositionsstrategien, - systemen sowie deren Abgrenzung Olaf Krüger, Einführungen in die SAP CRM 7.0 sowie Microsoft Dynamics CRM 4.0 Customizing- und Entwicklungsumgebungen am System Dr. Andreas Spielvogel, Wie ermittle ich systematisch und belastbar die Wirtschaftlichkeit mobiler Anwendungen sowie von CRM Systemen in Vertrieb und Marketing Kai Meyer-Spradow, Die unterschiedlichen SAP Mobile Standard-Applikationen vs. die Chancen, die sich aus NetWeaver Mobile basierten Kundenentwicklungen ergeben Süntke Remmers, Die typischen Amortisationshürden einer Mobile Workforce Management Implementierung Jörn Schulz, Übersicht CRM Marketing: Budgetplanung, Erstellung und Review von Kampagnen, Marketingkalender, etc. Holger Ostendorf, Zustands- und Risikobasierte Instandhaltungsstrategien: Wie die mobil erhobenen Daten (Messwerte, -punkte) zu signifikant geringeren IH-Kosten führen 10

11 FÜR SAP ANWENDER Wolfgang Jessernig, Dipl.-Ing. Peter Rader, Kelag AG Kelag AG Erfahrungen bei der Implementierung einer Lösung für das mobile (Sperr-) Inkasso auf Basis von SAP MAU Achim Schopf, Andreas Stihl AG & Co. KG Einführung einer SAP CS/PM integrierten Ressourcenplanungs- und Steuerungslösung mittels SAP MRS Stefan Groendahl, SAP AG SAP CRM vs. ERP basierte mobile Lösungen für Kundenservice und Instandhaltung 11

12 MBC 09 Partner Microsoft Deutschland GmbH Microsoft ist der weltweit führende Hersteller von Standardsoftware, Services und Lösungen mit Dynamics CRM hat Microsoft das aktuell am schnellsten wachsende CRM System am Markt. Sicherheit und Zuverlässigkeit, Innovation und Integration sowie Offenheit und Interoperabilität stehen bei der Entwicklung der Microsoft- Produkte im Mittelpunkt. FLS Fuhrpark & Logistik Systeme GmbH FLS ist ein innovatives Softwareunternehmen, dessen Zielsetzung es ist, effiziente Methoden der mathematischen Optimierung und der Informationstechnologie im Transport- und Verkehrswesen nutzbar zu machen. Die FLS GmbH hat ein neuartiges Verfahren realisiert, das nicht nur allen bekannten Verfahren zur Tourenoptimierung weit überlegen ist: den neuen Algorithmus PowerOpt. Höft & Wessel AG Höft & Wessel bietet unter der Marke Skeye im Bereich Mobile Business Produkte und Systemlösungen für alle Anwendungen in Handel, Logistik und Außendienst. Das Angebot reicht vom klassischen MDE bis zum HighTech- Gerät mit Laser-Scanner, RFID- Leser und verschiedenen Funkmodulen. Mit der Marke Almex bietet Höft & Wessel Ticketinglösungen für den öffentlichen Personenverkehr an. Customizing der modularen Hard- und Software ergänzt das Standardprodukt-Portfolio. IVU Traffic Techologies AG Die IVU Traffic Technologies AG bietet IT-Systeme an für Planung, Disposition, Betriebslenkung, Fahrgastinformation, Ticketing und Abrechnung von Verkehrs- und Logistikprozessen. Über 30 Jahre Erfahrung mit Hard- und Softwaresystemen für mehr als 350 öffentliche Verkehrsunternehmen machen die IVU zum führenden Spezialisten für IT-Lösungen auch in weiteren Bereichen: Außendienst steuern, LKW- Flotten überwachen, Filialnetze planen, Ämter vernetzen, Wahlen online abwickeln. Das ist Verkehr und mehr von der IVU. 12

13 FÜR SAP ANWENDER T-Mobile Deutschland GmbH T-Mobile Deutschland gehört mit über 40 Mio. Kunden zu den erfolgreichsten Mobilfunkbetreibern Europas. Die hundertprozentige Tochter der T-Mobile International AG agiert mit über 5000 Mitarbeitern in einem der dynamischsten Wachstumsmärkte Deutschlands. Mit rund 36 Millionen Kunden ist T-Mobile Marktführer in Deutschland. T-Mobile steht für exzellente Netzabdeckung und -sicherheit, kontinuierlichen Ausbau und Modernisierung seiner Netze sowie höchste Sprachqualität und schnelle Datenverbindungen. Auf dieser Basis bietet T-Mobile seinen Kunden innovative Produkte und Dienste an und setzt dabei konsequent auf einfache und günstige Tarife. Panasonic Marketing Europe GmbH Die Grundsätze von Panasonic sind fest in der Philosophie des Gründers Konosuke Matsushita verwurzelt. Heute ist das Unternehmen der führende japanische Hersteller von hoch entwickelten Geräten in der Unterhaltungs-, Haushalts- und Mikroelektronik, der Kommunikationstechnik und im Industriebereich, die vor allem unter dem Markennamen Panasonic vertrieben werden. Der Matsushita Konzern beschäftigt rund Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern weltweit. Mit 652 Tochterunternehmen in den Bereichen Produktion, Vertrieb, Finanzen und Forschung ist der Konzern weltweit vertreten. PTV Planung Transport Verkehr AG Die PTV-Gruppe steht für zukunftsgerichtete Softwaretechnologien und Consulting zur Sicherung der Mobilität. Bereits seit 1979 widmet sich das Unternehmen der Optimierung von Verkehrs- und Transportproblemen. Heute ist PTV führender Softwareanbieter im Bereich der professionellen Routen- und Tourenplanung. Geomanagementsysteme für die Planung und Steuerung von Außendienst und Vertrieb runden das Angebot ab. Motorola GmbH Motorola Enterprise Mobility Business ist ein weltweit führender Anbieter von Enterprise Mobility-Produkten und -Lösungen zur Erfassung, Übermittlung und zum Management von Daten. In den Enterprise Mobility Lösungen von Motorola sind innovative Scanner und Mobile Computer, RFID Technologie, drahtlose Netzwerktechnologie für Daten- und Sprachkommunikation, Mobility Software, Netzwerk-Design inklusive Sicherheitsanwendungen sowie Motorola Enterprise Mobility Services integriert. Sybase GmbH Sybase ianywhere, ein Tochterunternehmen der Sybase, Inc. (NYSE:SY), ermöglicht Erfolge im Frontline-Bereich eines Unternehmens. Sybase ianywhere hat eine weltweite Führungsposition in den Bereichen mobile und embedded Datenbanken, mobiles Management und Sicherheit, mobile , mobile Middleware und Synchronisation sowie Bluetooth - und Infrarot-Technologien. Millionen von Mobilgeräten sowie mehr als Kunden und Partner vertrauen die 'Always Available'-Technologien von Sybase ianywhere, zu denen die Sybase Unwired Platform, SQL Anywhere, Afaria und ianywhere Mobile Office gehören. Carema GmbH Die Carema GmbH ist der Spezialist für den deutschlandweiten Vertrieb von mobilen Handheld- Geräten der Hersteller Intermec, Pidion, Psion, Casio, und Gotive, sowie mobilen Druckern der Marke Extech. Speziell für den Einsatz in Logistik- und Service Unternehmen sind die Produkte für die Echtzeitkommunikation mit dem Außendienst perfekt geeignet. 13

14 Preise und Veranstaltungsort Preise Forum 1 & 2 plus Technische Workshops Nur Technische Workshops Tag 1 & Tag Tag Die Stornierung der Teilnahme ist bis zum 10. September kostenfrei möglich. Nach dem 10. September wird die volle Teilnahmegebühr erhoben. Natürlich ist es Ihnen jedoch möglich, einen Stellvertreter anzumelden. Alle Preise sind netto, zzgl. gesetzlicher MwSt. Veranstaltungsort Radisson SAS Köln Messekreisel Köln Tel.: 0221 / Internet: Faszinierendes Design mit einer Kombination aus Eleganz und warmem Ambiente, sowie frischen Farben und stilvollen Formen in allen Bereichen des Hauses werden Sie begeistern. Das Hotel befindet sich in Deutz vis-á-vis des Kölner Messe- und Kongressgeländes und in unmittelbarer Nähe zur Kölnarena. Es bietet die perfekte Lage für Ihre Geschäftsreise oder private Städtereise, sowie kostenfreien Breitband-Internetzugang für Übernachtungsgäste. Als Gast unserer Mobile Business Conference für SAP Anwender haben Sie die Möglichkeit, unter dem Kennwort MBC 09 Ihre Zimmer zu buchen (EZ 144,-EUR inkl. Frühstück). 14

15 FÜR SAP ANWENDER In Kürze zusammengefasst Das Wichtigste zur MBC 2009, der 2-tägigen Fachtagung für SAP Anwenderunternehmen zu den Themen SAP Mobile Business, SAP CRM und SAP Portale zusammengefasst: Ganzheitliche Betrachtung der Themen: Strategien, Prozesse, Technologien, Produkte, Erfahrungen Zielpublikum: CIOs, Projektleiter, Mitarbeiter der IT Schwerpunkte: Die Bereiche Mobile Sales (SD, MM, CRM) und Mobile Service/- Instandhaltung (PM/CS, IS-U, CRM) Von anderen lernen: 8 Praxisberichte der Unternehmen Schülke & Mayr, GARDENA, K+S IT Services, Kommunale Wasserbetriebe Leipzig (KWL), KELAG, Carrier Kältetechnik, STIHL und Microsoft Deutschland Technische Workshops: Einblicke in die Customizing und Entwicklungsumgebungen für SAP CRM 7.0 Webclient, Microsoft Dynamics 4.0, SAP MAM, Adobe Interactive Forms, Blackberry sowie der Betriebsumgebung NetWeaver Mobile und SAP NetWeaver Mobile Administrator Anmeldung: Bis spätestens mit beigefügtem Faxformular oder unter Termin und Ort: und in Köln 15

16

6. Mobile Business Conference

6. Mobile Business Conference FÜR SAP ANWENDER 6. Mobile Business Conference 08.06. - 09.06.2010 Stuttgart, Deutschland +++ Weitere Infos unter http://www.neo-partners.com/mbc2010 +++ Highlights der 6. MBC für SAP Anwender Vorstellung

Mehr

Fokus:SAP Mobile Service / -Sales / CRM

Fokus:SAP Mobile Service / -Sales / CRM Fokus:SAP Mobile Service / -Sales / CRM Highlights - MBC2011 Inhaltsverzeichnis Vorstellung der SAP Mobile Business Strategie durch die SAP AG (SUP, NWM, Apps... ) Sechs Anwenderberichte von SAP - Anwenderunternehmen

Mehr

SAP MOBILITY & CLOUD INNOVATIONSTAGE 2015

SAP MOBILITY & CLOUD INNOVATIONSTAGE 2015 KUNDENSERVICELÖSUNGEN INSTANDHALTUNGSLÖSUNGEN VERTRIEBSLÖSUNGEN SAP MOBILITY & CLOUD INNOVATIONSTAGE 2015 Integrative Lösungen für Service, Vertrieb und Instandhaltung 09. 06. HANNOVER 16. 06. DÜSSELDORF

Mehr

SAP Mobile Platform MÜNSTER 10.04.2013. best practice consulting Aktiengesellschaft Raboisen 32 20095 Hamburg T +49 40 303752-0 F +49 40 303752-77

SAP Mobile Platform MÜNSTER 10.04.2013. best practice consulting Aktiengesellschaft Raboisen 32 20095 Hamburg T +49 40 303752-0 F +49 40 303752-77 MÜNSTER 10.04.2013 SAP Mobile Platform best practice consulting Aktiengesellschaft Raboisen 32 20095 Hamburg T +49 40 303752-0 F +49 40 303752-77 E info@bpc.ag W www.bpc.ag Seite 1 18.04.2013 Agenda Einleitung

Mehr

ISEC7 GROUP BlackBerry World comes 2 you

ISEC7 GROUP BlackBerry World comes 2 you Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten ISEC7 GROUP BlackBerry World comes 2 you Begrüßung Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten WER IST HIER? IHRE GASTGEBER Vorstellung ISEC7 Marco Gocht Silke

Mehr

M b o i b l i e l e S a S l a e l s e s f or o S A S P P E R E P P m i m t i S b y a b s a e s e U nw n ir i ed e d P l P a l t a for o m

M b o i b l i e l e S a S l a e l s e s f or o S A S P P E R E P P m i m t i S b y a b s a e s e U nw n ir i ed e d P l P a l t a for o m Mobile Sales for SAP ERP mit Sybase Unwired Platform Jordi Candel Agenda msc mobile Sybase Unwired Platform Mobile Sales for SAP ERP Referenz Simba Dickie Group Fragen und Antworten Über msc mobile Montreal

Mehr

Maintain 2012 - München. Markus J. Schwalb Leiter Niederlassung München, NEO Business Partners GmbH

Maintain 2012 - München. Markus J. Schwalb Leiter Niederlassung München, NEO Business Partners GmbH Der Masterplan zum Aufbau einer mobilen, PM integrierten Instandhaltungs-Lösung: Das Beste aus 50 durchgeführten Projekten und die typischen Amortisationshürden Maintain 2012 - München Markus J. Schwalb

Mehr

Mit BTC gut informiert!

Mit BTC gut informiert! Energie Prozessmanagement Mit BTC gut informiert! SEPTEMBER DEZEMBER 2015 Veranstaltungen & NetWork Casts in der Energiewirtschaft Know-how über die gesamte Wertschöpfungskette Die BTC AG verfügt über

Mehr

Mobile Workforce Management mit NEO Mobile Suite und MRS. Überblick Prozesse Screenshots Serviceleistungen

Mobile Workforce Management mit NEO Mobile Suite und MRS. Überblick Prozesse Screenshots Serviceleistungen Mobile Workforce Management mit NEO Mobile Suite und MRS Überblick Prozesse Screenshots Serviceleistungen Definition und Überblick Familie mobiler Anwendungen zur Optimierung von Außendienstprozessen Basis

Mehr

Vitamine für den Vertrieb. Münster 2010

Vitamine für den Vertrieb. Münster 2010 AG Vitamine für den Vertrieb Münster 2010 Die ieq-network AG bündelt die Aktivitäten ihrer operativen Gesellschaften. Sie besitzt branchenübergreifendes Wissen sowie langjährige Erfahrung als Berater und

Mehr

Mobile Anwendungen im SAP-Umfeld

Mobile Anwendungen im SAP-Umfeld Erstes Symposium für neue IT in Leipzig 27. September 2013 Michael Rentzsch Informatik DV GmbH michael.rentzsch@informatik-dv.com +49.341.462586920 IT-Trend: Mobile Mobile might be one of the most interesting

Mehr

SAP Multiresource Scheduling. 2014 Orianda Solutions AG. All rights reserved Die Experten für Instandhaltung und Logistik

SAP Multiresource Scheduling. 2014 Orianda Solutions AG. All rights reserved Die Experten für Instandhaltung und Logistik SAP Multiresource Scheduling 1 Referent Orianda Solutions AG Bernhard Huber, Principal Consultant 2 Agenda SAP Multiresource Scheduling Live Demo 3 SAP Multiresource Scheduling - Prozessübersicht SAP MRS

Mehr

Mobile Anwendungen für Unternehmen

Mobile Anwendungen für Unternehmen Michael Weise Mobile Anwendungen für Unternehmen Herausforderungen und Lösungsansätze Mobility Moves Business, 21.03.2013 2 AGENDA Movilitas - Firmenprofil Mobilität Herausforderungen und Lösungsansätze

Mehr

Forum Angewandte Automation. Persönliche Einladung zum Expertenforum Angewandte Automation

Forum Angewandte Automation. Persönliche Einladung zum Expertenforum Angewandte Automation Persönliche Einladung zum Expertenforum Angewandte Automation am 17. September 2015 von 9:30 bis 17:00 Uhr rbc Fördertechnik GmbH in Bad Camberg 10 Spezialisten präsentieren Lösungen zur Produktivitätssteigerung

Mehr

D i e n e u e E n e r g i e l ö s u n g f ü r k l e i n e U n t e r n e h m e n

D i e n e u e E n e r g i e l ö s u n g f ü r k l e i n e U n t e r n e h m e n D i e n e u e E n e r g i e l ö s u n g f ü r k l e i n e U n t e r n e h m e n SAP- F o r u m f ü r d i e V e r s o r g u n g s w i r t s c h a f t E s s e n, 5. N o v e m b e r 2 0 1 4 Agenda 1 Unternehmen

Mehr

Microsoft CRM. effiziente Prozesse Marketing. Einkauf. Menu and More AG. Einladung. Datenvisualisierung. Effizienz

Microsoft CRM. effiziente Prozesse Marketing. Einkauf. Menu and More AG. Einladung. Datenvisualisierung. Effizienz Einladung Mieten Anpassbar Finanzen Rollenbasierte Ansicht Effizienz Cloud ERP Flexibel effiziente Prozesse Marketing Reporting Logistik Produktion Menu and More AG CRM Datenvisualisierung Microsoft Zukunft

Mehr

KVD Spotlight SPEZIAL Mobile Lösungen für den Service

KVD Spotlight SPEZIAL Mobile Lösungen für den Service KVD Spotlight SPEZIAL Mobile Lösungen für den Service 12. Mai 2011 Congress Park Hanau Schlossplatz 1, 63450 Hanau Worum geht es bei der KVD Spotlight SPEZIAL Mobile Lösungen für den Service? Diskussion:

Mehr

Tailor Tuesday Jahreskongress 2013. Scheer Management GmbH 26.11.2013 Scheer Tower

Tailor Tuesday Jahreskongress 2013. Scheer Management GmbH 26.11.2013 Scheer Tower Tailor Tuesday Jahreskongress 2013 Scheer Management GmbH 26.11.2013 Scheer Tower Willkommen! Unternehmen 350 Mitarbeitern fokussieren sich auf smarte Software Lösungen und innovative Zukunftsthemen. Der

Mehr

Die ERP-Software Microsoft Dynamics NAV 2013. Heute richtig entscheiden. Für den Erfolg von Morgen. Donnerstag, 15. Mai 2014 in Winterthur

Die ERP-Software Microsoft Dynamics NAV 2013. Heute richtig entscheiden. Für den Erfolg von Morgen. Donnerstag, 15. Mai 2014 in Winterthur Alpha Events: Erfahren, was zählt. Persönliche Einladung Die ERP-Software Microsoft Dynamics NAV 2013 Heute richtig entscheiden. Für den Erfolg von Morgen. Donnerstag, 15. Mai 2014 in Winterthur Veranstaltungsort

Mehr

Mobile Business Solutions für den technischen Kundendienst und die Instandhaltung unterstützt von SAP NetWeaver

Mobile Business Solutions für den technischen Kundendienst und die Instandhaltung unterstützt von SAP NetWeaver Mobile Business Solutions für den technischen Kundendienst und die Instandhaltung unterstützt von SAP NetWeaver Adolfo Navarro Senior Consultant DATA MIGRATION AG Zelgstrasse 9 CH-8280 Kreuzlingen M +41

Mehr

Workforce Management. IT-Einführung bei Süwag

Workforce Management. IT-Einführung bei Süwag Workforce Management IT-Einführung bei Süwag SEITE 1 Agenda Workforce Management > Definitionen > Funktionskonzept > IT-Systeme SEITE 2 Definitionen Workforce Management Allgemeine Definition: Workforce

Mehr

Mehr Leistung im Field Service: Mobile Instandhaltung von Maschinen und Anlagen

Mehr Leistung im Field Service: Mobile Instandhaltung von Maschinen und Anlagen PRESSEINFORMATION Mehr Leistung im Field Service: Mobile Instandhaltung von Maschinen und Anlagen Technischer Kundendienst arbeitet mit IT-Systemlösung von ICS International schnell, sicher und serviceorientiert

Mehr

COSYNUS Enterprise Mobility 2012 Produktstrategie Lösungen für Unternehmenskunden

COSYNUS Enterprise Mobility 2012 Produktstrategie Lösungen für Unternehmenskunden COSYNUS Enterprise Mobility 2012 Produktstrategie Lösungen für Unternehmenskunden Michael Reibold, Geschäftsführer 3. COSYNUS Partner Roadshow 2011 Silber-Sponsor 3. COSYNUS Partner Roadshow 2011 Bronze-Sponsoren

Mehr

I N V I TAT I O N. Executive Insight. Marketing & Sales Performance Excellence Leistungsparameter erfolgreicher Marketing- und Vertriebsorganisationen

I N V I TAT I O N. Executive Insight. Marketing & Sales Performance Excellence Leistungsparameter erfolgreicher Marketing- und Vertriebsorganisationen I N V I TAT I O N Executive Marketing & Sales Performance Excellence Leistungsparameter erfolgreicher Marketing- und Vertriebsorganisationen 27. August 2009 Seestrasse 513 Zürich-Wollishofen Marketing

Mehr

Industrie 4.0 konkret

Industrie 4.0 konkret Einladung 16. & 17. Juni 2015 Industrie 4.0 konkret Wir laden Sie herzlich ein...... zu unserem zweitägigen Praxisworkshop Industrie 4.0 Konkret Science Reality statt Science Fiction: Fokus auf vorhandene

Mehr

prismaterm jetzt auch mit Voice- Unterstützung

prismaterm jetzt auch mit Voice- Unterstützung LogiMAT 2013: Halle 5, Stand 470 prismaterm jetzt auch mit Voice- Unterstützung Auf der LogiMAT 2013 präsentieren das Systemhaus GOD BM und der Software- Spezialist dataprisma die neue prismaterm Suite.

Mehr

Industrie 4.0 konkret

Industrie 4.0 konkret Einladung 6. & 7. Oktober 2015 Industrie 4.0 konkret Wir laden Sie herzlich ein...... zu unserem zweitägigen Praxisworkshop Industrie 4.0 Konkret Science Reality statt Science Fiction: Fokus auf vorhandene

Mehr

Mobilisieren Sie Ihr Business.

Mobilisieren Sie Ihr Business. Mobilisieren Sie Ihr Business. PRODUKTBESCHREIBUNG ENGAGE mobile solutions ENGAGE mobilisiert Ihr Business Mit der ENGAGE mobile solutions Produktreihe bieten wir Ihnen Lösungen an, mit denen Sie Ihre

Mehr

GSM & Co: Durchbruch für M2M Projekte. Communication World 2008 Marc Sauter, Cinterion Wireless Modules

GSM & Co: Durchbruch für M2M Projekte. Communication World 2008 Marc Sauter, Cinterion Wireless Modules GSM & Co: Durchbruch für M2M Projekte Communication World 2008 Marc Sauter, GmbH 2008, All rights reserved Inhalt Was ist M2M? Markttrends und -treiber Intelligent M2M Communication Eine M2M Erfolgsgeschichte

Mehr

SAP-Tag der offenen Tür am 17. Oktober 2013 in Biberach/Baden

SAP-Tag der offenen Tür am 17. Oktober 2013 in Biberach/Baden Einladung SAP-Tag der offenen Tür am 17. Oktober 2013 in Biberach/Baden HYDRO Systems KG AP Von als ProAlpha strategische zu SAP Unternehmenslösung eine strategische Entscheidung der HYDRO Systems KG SAP-live:

Mehr

PRINZIP PARTNERSCHAFT

PRINZIP PARTNERSCHAFT PRINZIP PARTNERSCHAFT for.business - Arbeitsplatz 4.0 1 RÜCKBLICK 1996 Nokia Communicator in Deutschland verfügbar 1999 AOL wirbt mit Boris Becker für den Internetzugang Bin ich da schon drin oder was?

Mehr

Pimp my SAP SAP Screen Personas / Fiori. Benjamin Engelhardt, Experte Fiori und Screen Personas ITML GmbH

Pimp my SAP SAP Screen Personas / Fiori. Benjamin Engelhardt, Experte Fiori und Screen Personas ITML GmbH Pimp my SAP SAP Screen Personas / Fiori Benjamin Engelhardt, Experte Fiori und Screen Personas ITML GmbH Um Hintergrundstörungen zu vermeiden, schalten wir Ihre Telefone in der Konferenz auf stumm. Für

Mehr

KlinikNet 2.0 Auffindbare Dokumente, effektive Projektkommunikation, aktuelle Informationen? Praxisberichte und Erfahrungsaustausch

KlinikNet 2.0 Auffindbare Dokumente, effektive Projektkommunikation, aktuelle Informationen? Praxisberichte und Erfahrungsaustausch 5. Konferenz zu Mitarbeiterportalen in der Unternehmenspraxis (MiPo 5) KlinikNet 2.0 Auffindbare Dokumente, effektive Projektkommunikation, aktuelle Informationen? Praxisberichte und Erfahrungsaustausch

Mehr

PRESSEINFORMATION. E in Telematik-K omplettsystem für wirts chaftliche T rans portprozes s e mit aktiver Dis ponenten- und F ahrerunters tützung

PRESSEINFORMATION. E in Telematik-K omplettsystem für wirts chaftliche T rans portprozes s e mit aktiver Dis ponenten- und F ahrerunters tützung PRESSEINFORMATION E in Telematik-K omplettsystem für wirts chaftliche T rans portprozes s e mit aktiver Dis ponenten- und F ahrerunters tützung Neu-Anspach, 20.04.2011: Zur transport logistic 2011 in München

Mehr

Technische Voraussetzungen für f r CRM Hosting

Technische Voraussetzungen für f r CRM Hosting Technische Voraussetzungen für f r CRM Hosting Holger Rackow Technologieberater - Microsoft Dynamics CRM Microsoft Dynamics CRM 3.0 Wo stehen wir heute? Microsoft CRM weltweites Kundenwachstum 53 Länder,

Mehr

Data One Mobile Business: Mobiles Instandhaltungsmanagement

Data One Mobile Business: Mobiles Instandhaltungsmanagement Data One Mobile Business: Mobiles Instandhaltungsmanagement Vom Prozess zur mobilen Lösung im Bereich der Instandhaltung Autor Datum Anja Schramm 17-10-2006 Ihre Erwartungen Nutzen für Ihr Ihr Unternehmen

Mehr

CRONOS CRM Online for OS

CRONOS CRM Online for OS www.osram-os.com CRONOS CRM Online for OS B. Blanz, S. Eichinger 08.09.2014 Regensburg Light is OSRAM Customer Relationship Management Online for OS Page 1. Vorstellung des Projekts CRONOS 04 2. Anforderungsanalyse

Mehr

Durchblick schaffen. IT-Komplettdienstleister für Ihr Unternehmen

Durchblick schaffen. IT-Komplettdienstleister für Ihr Unternehmen Durchblick schaffen IT-Komplettdienstleister für Ihr Unternehmen Wir tanzen gerne mal aus der Reihe... Alle Welt spricht von Spezialisierung. Wir nicht. Wir sind ein IT-Komplettdienstleister und werden

Mehr

Persönliche Daten. Name Christian Krüger Geburtsdatum 22. Mai 1963 Telefonnummer +49.173.5132326. E-Mail christian.krueger@knauer-krueger.

Persönliche Daten. Name Christian Krüger Geburtsdatum 22. Mai 1963 Telefonnummer +49.173.5132326. E-Mail christian.krueger@knauer-krueger. Persönliche Daten Name Christian Krüger Geburtsdatum 22. Mai 1963 Telefonnummer +49.173.5132326 E-Mail christian.krueger@knauer-krueger.de Fremdsprachen Englisch (sehr gut) Qualifikationen Zusammenfassung

Mehr

ECM/DMS ELOenterprise bei der Südzucker AG. Prozesse damals, heute und morgen

ECM/DMS ELOenterprise bei der Südzucker AG. Prozesse damals, heute und morgen ECM/DMS ELOenterprise bei der Südzucker AG Prozesse damals, heute und morgen Agenda Die Südzucker Gruppe ELO bei der Südzucker Gruppe Historischer Überblick ELO auf dem Prüfstand Nur ein DMS für die Südzucker

Mehr

20. September 2005. Performance und Tuning, Migration und Betrieb

20. September 2005. Performance und Tuning, Migration und Betrieb Workshop Performance und Tuning, Migration und Betrieb Wie kann die Performance von laufenden Anwendungen und Entwicklungszeiten reduziert werden? Worauf kommt es beim Betrieb von Cognos Anwendungen an?

Mehr

SAP SOLUTIONS & TECHNOLOGY

SAP SOLUTIONS & TECHNOLOGY SAP SOLUTIONS & TECHNOLOGY DAS UNTERNEHMEN Die FRITZ & MACZIOL Gruppe hat sich in Deutschland und der Schweiz sowie mit der FRITZ & MACZIOL Asia Inc. und Servicebüros in verschiedenen Ländern weltweit

Mehr

Unternehmenskurzpräsentation 4brands Reply GmbH & Co. KG

Unternehmenskurzpräsentation 4brands Reply GmbH & Co. KG 01.12.2011 Unternehmenskurzpräsentation 4brands Reply GmbH & Co. KG Dr. Rolf Sundermeier Geschäftsführer Agenda 4brands Reply Eckwerte Lösungsbausteine für einen holistischen CRM-Ansatz in Vertrieb und

Mehr

Loyalty Management in SAP

Loyalty Management in SAP Loyalty Management in SAP CRM 7.0 Ihr Weg zu langfristigen und profitablen Kundenbeziehungen André Wolzenburg, Product Manager SAP CRM Agenda 1. Vorstellung Data Migration Consulting AG 2. SAP CRM 7.0

Mehr

SAP Cloud for Customer

SAP Cloud for Customer protask Inforeihe SAP Cloud for Customer www.protask.eu 25.04.2014 1 Agenda Ziel Lösungsbeschreibung / Abdeckung Integration von SAP in der Cloud Abgrenzung von SAP in der Cloud zu SAP CRM Live-Demo www.protask.eu

Mehr

Asset Management im Fernwärme- und Gasnetz

Asset Management im Fernwärme- und Gasnetz Asset Management im Fernwärme- und Gasnetz Asset Management Fachtagung für Fernwärme- und Gasnetze am 9. April 2013 in Wien Schwerpunkte der Veranstaltung: Neue Technologien für den kathodischen Korrosionsschutz

Mehr

Beschreibung der Programmlösungen der BORG IT

Beschreibung der Programmlösungen der BORG IT Beschreibung der Programmlösungen der BORG IT 1 Inhaltsverzeichnis BESCHREIBUNG DER PROGRAMMLÖSUNGEN DER BORG IT... 1 1 INHALTSVERZEICHNIS... 2 2 EINLEITUNG... 2 3 ERWEITERUNG DER SELEKTIONEN FÜR DEN TURNUSWECHSEL...

Mehr

Microsoft SharePoint als Technologieplattform am Beispiel Projektmanagement mit Prios Foundation

Microsoft SharePoint als Technologieplattform am Beispiel Projektmanagement mit Prios Foundation Microsoft SharePoint als Technologieplattform am Beispiel Agenda Vorstellung INNEO SharePoint als Unternehmensplattform Prios Foundation Folie 2 2010 2009 INNEO Solutions GmbH INNEO Solutions GmbH Zahlen

Mehr

2008 oxando GmbH, Maintain 2008, 1. Vereinfachte, web-basierte Benutzeroberflächen für die Instandhaltung und den Kundenservice

2008 oxando GmbH, Maintain 2008, 1. Vereinfachte, web-basierte Benutzeroberflächen für die Instandhaltung und den Kundenservice 2008 oxando GmbH, Maintain 2008, 1 Vereinfachte, web-basierte Benutzeroberflächen für die Instandhaltung und den Kundenservice Vorstellung oxando GmbH Über uns Gegründet Anfang 2007 durch ehemalige Berater

Mehr

Das Büro in der Westentasche mit SAP Business ByDesign TM. Sven Feurer, SAP Deutschland AG & Co. KG

Das Büro in der Westentasche mit SAP Business ByDesign TM. Sven Feurer, SAP Deutschland AG & Co. KG Das Büro in der Westentasche mit SAP Business ByDesign TM Sven Feurer, SAP Deutschland AG & Co. KG Zeit für Unternehmer/innen Zeit für Unternehmer Gestatten, mein Name ist Lenker. 2011 SAP AG. All rights

Mehr

Microsoft Dynamics CRM IT PRO

Microsoft Dynamics CRM IT PRO Microsoft Dynamics Mit Flexibilität und Leichtigkeit zum jeweiligen Ziel UNTERNEHMEN Gründung Oktober 1999 Geschäftsführer DI Johannes Leitner Oliver Zauner Team 14 Mitarbeiter Standorte Linz Schärding

Mehr

IT-BERATUNG UND SOFTWARELÖSUNGEN. DSC kompetent aus Erfahrung. Seit mehr als 20 Jahren Ihr Dienstleister für die Versorgungswirtschaft

IT-BERATUNG UND SOFTWARELÖSUNGEN. DSC kompetent aus Erfahrung. Seit mehr als 20 Jahren Ihr Dienstleister für die Versorgungswirtschaft IT-BERATUNG UND SOFTWARELÖSUNGEN SAP FOR UTILITIES DSC kompetent aus Erfahrung Seit mehr als 20 Jahren Ihr Dienstleister für die Versorgungswirtschaft SAP CRM SAP ERP Copyright 2015 DSC GmbH WER IST DSC?

Mehr

Windows 8 inside Microsoft erfindet Windows neu

Windows 8 inside Microsoft erfindet Windows neu Einladung zum IT-Fachforum: Dienstag 12. Juni 2012 13.00-18.00 Uhr Süd-West-Park 35 Multimediaraum 90449 Nürnberg Microsoft nähert sich der Fertigstellung von Windows 8. Nicht weniger als die Neuerfindung

Mehr

Perspektiven von Social Media für Marketing, Unternehmenskommunikation und Vertrieb

Perspektiven von Social Media für Marketing, Unternehmenskommunikation und Vertrieb Perspektiven von Social Media für Marketing, Unternehmenskommunikation und Vertrieb Konferenz Holiday Inn Zürich Messe 02. Februar 2011 Next Corporate Communication Konferenz Next Corporate Communication

Mehr

Webinar: Sales Productivity in Microsoft Dynamics CRM

Webinar: Sales Productivity in Microsoft Dynamics CRM Webinar: Sales Productivity in Microsoft Dynamics CRM Emanuel Folle 2015 Agenda Vorstellung HSO Überblick Microsoft Dynamics CRM Demo: Sales Productivity in CRM Q & A 2 Copyright HSO Vorstellung HSO HSO

Mehr

Projekte entstehen im Vertrieb und leben von guter Umsetzung

Projekte entstehen im Vertrieb und leben von guter Umsetzung 8. Mai 2014 Projekte entstehen im Vertrieb und leben von guter Umsetzung comosoft: ein Paradebeispiel für einfache und integrierte Softwareunterstützung im Projektgeschäft AGENDA 1 2 3 4 comosoft & HQLabs

Mehr

Industrie 4.0 und die Logistik MAG.(FH) ANDREAS PICHLER, MSC

Industrie 4.0 und die Logistik MAG.(FH) ANDREAS PICHLER, MSC Industrie 4.0 und die Logistik MAG.(FH) ANDREAS PICHLER, MSC AGENDA Industrie 4.0 vs. Logistik 4.0 Revolution oder Evolution? Logistik 4.0 Funktionsbereiche Quo Vadis Logistik? 2 INDUSTRIE 4.0 VS. LOGISTIK

Mehr

Qualitätsmanagement als Herausforderung für Dienstleistersteuerer?

Qualitätsmanagement als Herausforderung für Dienstleistersteuerer? eisqforum Dienstleistersteuerung Qualitätsmanagement als Herausforderung für Dienstleistersteuerer?! 21./22. Mai 2014 Königstein/Taunus Medienpartner: Beim eisqforum profitieren Experten von Experten Eine

Mehr

Neue Geschäftsfelder in der Energiewirtschaft: Branchenübergreifende Schnittstellen

Neue Geschäftsfelder in der Energiewirtschaft: Branchenübergreifende Schnittstellen Neue Geschäftsfelder in der Energiewirtschaft: Branchenübergreifende Schnittstellen 2. Konferenz Leipzig, 14. Januar 2014 Veranstaltungsexposé Konzept Im Rahmen einer branchenweiten Konferenz im November

Mehr

21. Oktober 2010 STW ServiceCenter, Bad Hersfeld

21. Oktober 2010 STW ServiceCenter, Bad Hersfeld 21. Oktober 2010 STW ServiceCenter, Bad Hersfeld Agenda Der Vormittag Agenda Der Nachmittag TopOrg 2010 Begrüßung und Keynote Referent: Dipl.-Ing. Stefan Wagner Geschäftsführer STW Datentechnik GmbH &

Mehr

CORPORATE INNOVATION > Innovationen realisieren

CORPORATE INNOVATION > Innovationen realisieren deen Markt chäftsmod CORPORATE INNOVATION Innovationen realisieren WORKSHOP: Agiles Business Development 19./20. November 2015 THE SQUAIRE, Flughafen, Frankfurt am Main Initiatoren Ide eschäf ZIELGRUPPE

Mehr

Mobiles Service Management Effiziente Steuerung durch Mobile Remedy

Mobiles Service Management Effiziente Steuerung durch Mobile Remedy Mobiles Service Management Effiziente Steuerung durch Mobile Remedy Ing. Mag. (FH) Michael Wollein IT Servicemanagement Frühjahrssymposium - 27.02.2007 Agenda Softlab Group kurze Vorstellung IT Service

Mehr

Netz Asset-Management zwischen Theorie und Umsetzbarkeit

Netz Asset-Management zwischen Theorie und Umsetzbarkeit Netz Asset- zwischen Theorie und Umsetzbarkeit EVU Lunch 2012 Au Premier Zürich, 2. November 2012 Dominique Hartmann, Senior Consultant Agenda Entwicklung der Branche im Netz Asset- Prozesse des Netz Asset-s

Mehr

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH www.raber-maercker.de

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH www.raber-maercker.de Herzlich willkommen! die Business Suite für Ihr Unternehmen Alexander Sturm Telefon: +49 (711) 1385 367 Alexander.Sturm@raber-maercker.de Agenda Kurzvorstellung Raber+Märcker Die Business Suite für Ihr

Mehr

SAP CRM und ITML > CRM als Lösungen für professionelles Kundenmanagement. CRM Stammtisch der ITML GmbH 15.07.2008 /// Stefan Eller

SAP CRM und ITML > CRM als Lösungen für professionelles Kundenmanagement. CRM Stammtisch der ITML GmbH 15.07.2008 /// Stefan Eller SAP CRM und ITML > CRM als Lösungen für professionelles Kundenmanagement CRM Stammtisch der ITML GmbH 15.07.2008 /// Stefan Eller SAP CRM und ITML > CRM Neue Oberflächen für eine verbesserte Usability

Mehr

crm consulting AG Geschäftspartner Angebote und Verträge Kundenservice

crm consulting AG Geschäftspartner Angebote und Verträge Kundenservice Geschäftspartner Aktivitäten Übersicht Angebote und Verträge Kundenservice crm consulting AG Altrottstraße 31 69190 Walldorf T +49 6227 732800 M info@crm-consulting-ag.de I www.cronosnet.de crm[go] ist

Mehr

Bringing Customers and Companies Together Like Never Before. Dr. Marc Klose Principal Solution Consultant Aspect

Bringing Customers and Companies Together Like Never Before. Dr. Marc Klose Principal Solution Consultant Aspect Bringing Customers and Companies Together Like Never Before Dr. Marc Klose Principal Solution Consultant Aspect 1 Aspect ist der größte Hersteller mit der reichsten Erfahrung, der sich ausschließlich auf

Mehr

Sharepoint Server 2010: Was bringt die neue Version? Balz Zürrer, Michael Kammerer 16. September 2009. Online Consulting AG

Sharepoint Server 2010: Was bringt die neue Version? Balz Zürrer, Michael Kammerer 16. September 2009. Online Consulting AG Online Consulting AG Sharepoint Server 2010: Weststrasse 38 CH-9500 Wil Tel. +41 (0) 71 913 31 31 Was bringt die neue Version? Balz Zürrer, Michael Kammerer 16. September 2009 Fax +41 (0) 71 913 31 32

Mehr

Apps für Zählerablesung und wechsel

Apps für Zählerablesung und wechsel Apps für Zählerablesung und wechsel Ein Modetrend oder tatsächlich smart? Stefan Kleinberg AOV IT.Services GmbH Agenda Wer wir sind Was wir bisher gemacht haben Die Idee Die Umsetzung Die Funktionen Die

Mehr

Der IT-Unternehmertag

Der IT-Unternehmertag Der IT-Unternehmertag Mehr Produktivität im Software-Entwicklungsprozess Fachveranstaltung für IT-Unternehmer und Entwicklungsleiter am Donnerstag, 17. September 2015, in Agenda 10:00 Uhr Begrüßungskaffee

Mehr

Hapimag. Schnelle und effiziente Umsetzung unserer CRM-Strategie mit SAP RDS. 57 Adressen. Unzählige Möglichkeiten

Hapimag. Schnelle und effiziente Umsetzung unserer CRM-Strategie mit SAP RDS. 57 Adressen. Unzählige Möglichkeiten Hapimag Schnelle und effiziente Umsetzung unserer CRM-Strategie mit SAP RDS Ein Bildplatzhalter Grossbild (JPG-Datei: (Grösse: 23.7 237 x mm 12.9 x cm) 129 mm / 80 ppi) 57 Adressen Unzählige Möglichkeiten

Mehr

Social Collaboration als neuer Weg der Zusammenarbeit in Unternehmen

Social Collaboration als neuer Weg der Zusammenarbeit in Unternehmen Agenda IBM Vorträge IBM Sprecher Gastvortrag Anmeldung/Kontakt Social Collaboration als neuer Weg der Zusammenarbeit in Unternehmen Willkommen beim IBM Club of Excellence! Dienstag, 9. Oktober 2012 Brenners

Mehr

Mobility im Unternehmenseinsatz. Timo Deiner, Senior Presales Expert Mobility, SAP Deutschland Communication World 2012, 10.

Mobility im Unternehmenseinsatz. Timo Deiner, Senior Presales Expert Mobility, SAP Deutschland Communication World 2012, 10. Mobility im Unternehmenseinsatz Timo Deiner, Senior Presales Expert Mobility, SAP Deutschland Communication World 2012, 10.Oktober 2012 Woran denken Sie, wenn Sie mobile Apps hören? Persönliche productivity

Mehr

Einladung zur Seminarreihe 2013 Intelligente Technologien für die Raumautomation

Einladung zur Seminarreihe 2013 Intelligente Technologien für die Raumautomation Einladung zur Seminarreihe 2013 Seminarreihe 2013 Welche Technologien benötigt die Raumautomation? Die Gebäudeautomation befindet sich im Wandel! Steigende Anforderungen an die Energieeffizienz und Nachhaltigkeit

Mehr

Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung.

Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung. Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung. Leistungsfähig. Verlässlich. Mittelständisch. www.michael-wessel.de IT-Service für den Mittelstand Leidenschaft und Erfahrung für Ihren Erfolg. Von der Analyse

Mehr

Software Lösungen von masventa

Software Lösungen von masventa Software Lösungen von masventa SoftASA Business Software Microsoft Dynamics CRM masventa Business GmbH Von-Blanckart-Str. 9 52477 Alsdorf Tel. 02404 91391-0 Fax 02404 91391 31 rainer.wendt@masventa.de

Mehr

Aufbau und Konzeption einer SharePoint Informationslogistik Einstiegsworkshop

Aufbau und Konzeption einer SharePoint Informationslogistik Einstiegsworkshop Aufbau und Konzeption einer SharePoint Informationslogistik Einstiegsworkshop In Zusammenarbeit mit der Seite 1 Um eine SharePoint Informationslogistik aufzubauen sind unterschiedliche Faktoren des Unternehmens

Mehr

Einführung von. SAP Netweaver Identity Management. bei der. Öffentlichen Versicherung Braunschweig

Einführung von. SAP Netweaver Identity Management. bei der. Öffentlichen Versicherung Braunschweig Einführung von SAP Netweaver Identity Management bei der Öffentlichen Versicherung Braunschweig Axel Vetter (Braunschweig IT), Jörn Kaplan (Acando) Seite 1 Agenda Die Öffentliche Versicherung / Braunschweig

Mehr

ITML FORUM 2015. Rundum Perspektiven für Ihr Business

ITML FORUM 2015. Rundum Perspektiven für Ihr Business ITML FORUM 2015 Rundum Perspektiven für Ihr Business Agenda ZEIT PLENUM Allgemein 10:15 ITML und SAP Quo Vadis Tobias Wahner und Stefan Eller, Geschäftsführer ITML 11:00 S/4 HANA die neue ERP Welt der

Mehr

KEPnet 2006, Kassel. Zukunft mobiler Datenkommunikation. Referent: Matthias Krämer, intrix AG

KEPnet 2006, Kassel. Zukunft mobiler Datenkommunikation. Referent: Matthias Krämer, intrix AG KEPnet 2006, Kassel Thema: Zukunft mobiler Datenkommunikation Referent:, intrix AG we mobilize your business intrix AG Karl-Wiechert-Allee 72 30625 Hannover Tel. 05 11 / 51 93 59 0 Fax 05 11 / 51 93 59

Mehr

Marco Grimm, Thorsten Fiedler Techn. Consultant, Senior Manager Consulting SAPERION AG, MERENTIS GmbH

Marco Grimm, Thorsten Fiedler Techn. Consultant, Senior Manager Consulting SAPERION AG, MERENTIS GmbH Marco Grimm, Thorsten Fiedler Techn. Consultant, Senior Manager Consulting SAPERION AG, MERENTIS GmbH Agenda SAPERION End-to-End ECM Integration mit Microsoft Produkten Nutzen von End-to-End ECM MERENTIS

Mehr

IT-Management in der öffentlichen Verwaltung

IT-Management in der öffentlichen Verwaltung Aus der Praxis für die Praxis Kompetenz für Fach- und Führungskräfte Praxisseminar IT-Management in der öffentlichen Verwaltung 13. 14. April 2015, Berlin www.fuehrungskraefte-forum.de 2 Kompetenz für

Mehr

Activate your Business

Activate your Business Hay Group Compensation Forum 2014 Activate your Business Wissensvorsprung sichern Vergütung innovativ managen. Persönliche Einladung 10. Oktober 2014 Schritt 1: Anmelden und Neues kennenlernen Auf dem

Mehr

Webinar (SAP) Workflow

Webinar (SAP) Workflow Webinar (SAP) Workflow Manuela Schmid TECHNISCHE SAP BERATUNG msc@snapconsult.com snapconsult.com Gerald Zaynard TECHNISCHE JAVA BERATUNG gza@snapconsult.com snapconsult.com 12.05.2014 SNAP ABLAUF / AGENDA

Mehr

Ressourcen Management in der Versorgungswirtschaft mit SAP Multiresource Scheduling

Ressourcen Management in der Versorgungswirtschaft mit SAP Multiresource Scheduling Ressourcen Management in der Versorgungswirtschaft mit SAP Multiresource Scheduling Miguel von Rotz, SAP (Schweiz) AG SAP-Forum für die Versorgungswirtschaft, 4. 5. November 2014, Essen Public Agenda Einleitung

Mehr

Lassen Sie uns heute über morgen reden!

Lassen Sie uns heute über morgen reden! Webinare und Events für die Industrie Dienstleister Lassen Sie uns heute über morgen reden! BTC NetWork Casts und BTC NetWork Shops MAI AUGUST 2015 Wir beraten Sie entlang Ihrer Wertschöpfung. Consulting

Mehr

Herzlich Willkommen zum Summer Meeting Online-Vermarktung Traffic Generierung und Social Media im B2B Bereich

Herzlich Willkommen zum Summer Meeting Online-Vermarktung Traffic Generierung und Social Media im B2B Bereich Herzlich Willkommen zum Summer Meeting Online-Vermarktung Traffic Generierung und Social Media im B2B Bereich 2014 Cloud-Ecosystem Begrüßung Heiko Böhm, Microsoft Deutschland GmbH Frank Türling, Cloud

Mehr

Vertriebsproduktivität fördern und Customer Experience Microsoft Dynamics CRM: eine Win-2.0-Win Lösung für Unternehmen und Kunden

Vertriebsproduktivität fördern und Customer Experience Microsoft Dynamics CRM: eine Win-2.0-Win Lösung für Unternehmen und Kunden Vertriebsproduktivität fördern und Customer Experience Microsoft Dynamics CRM: eine Win-2.0-Win Lösung für Unternehmen und Kunden Sehr geehrte Damen und Herren, die rasant voranschreitende Digitalisierung

Mehr

Grid Analytics. Informationsanforderungen und plattformen für Ihre Netze

Grid Analytics. Informationsanforderungen und plattformen für Ihre Netze Grid Analytics Informationsanforderungen und plattformen für Ihre Netze GAT / WAT IT Forum 2014 September 2014 Fichtner-Gruppe Gegründet 1922 und seither in Familienbesitz Deutschlands größtes unabhängiges

Mehr

Enterprise Mobility In zwei Schritten zum mobilen Unternehmen

Enterprise Mobility In zwei Schritten zum mobilen Unternehmen Enterprise Mobility In zwei Schritten zum mobilen Unternehmen Axel Kees, Key Account Manager Agenda Entscheidungskriterien Mobile Applikationen Nutzungsintensität der verschiedenen Kommunikationsmedien

Mehr

Praxisbericht: BPM im IT-Lifecycle Management

Praxisbericht: BPM im IT-Lifecycle Management Praxisbericht: BPM im IT-Lifecycle Management Referent: Carsten Borngräber Consultant, H&D International Group Anlass: Process Solution Day Ort: Frankfurt Datum: 17.05.2010 Prozess-Reifegradmodell BPM-Umsetzung

Mehr

IT-Beratung Irrgang. Projektbeispiele Michael Irrgang

IT-Beratung Irrgang. Projektbeispiele Michael Irrgang Projektbeispiele Michael Irrgang Kurzportrait Michael Irrgang hat sich darauf spezialisiert, Anwenderunternehmen in den Prozessbereichen Ressourceneinsatzplanung, Kundenservice und Instandhaltung zu unterstützen.

Mehr

SOA Check 2009 Ergebnisse einer empirischen Studie

SOA Check 2009 Ergebnisse einer empirischen Studie SOA Check 2009 Ergebnisse einer empirischen Studie Dr. Wolfgang Martin Analyst Dipl.-Wirtsch.-Ing. Julian Eckert Stellv. Leiter Forschungsgruppe IT-Architekturen, FG Multimedia Kommunikation, Technische

Mehr

Aus Liebe zu Sicherheit und Qualität.

Aus Liebe zu Sicherheit und Qualität. Aus Liebe zu Sicherheit und Qualität. ECO Verband Frankfurt 30.01.2015 1 2013 - Auf allen Kontinenten zuhause. Überblick TÜV Rheinland Ca. 600 Standorte in 65 Ländern ca. 1,6 Mrd. Umsatz ca. 18.000 Mitarbeiter

Mehr

Herausforderung innovativer Kommunikation mit dem Kunden Multikanal Management für Energieversorger. BTC Network Forum Energie 2013

Herausforderung innovativer Kommunikation mit dem Kunden Multikanal Management für Energieversorger. BTC Network Forum Energie 2013 Herausforderung innovativer Kommunikation mit dem Kunden Multikanal Management für Energieversorger BTC Network Forum Energie 2013 Starke Kunden fordern den Markt heraus Sozial vernetzt Digital verbunden

Mehr

Unterstützt oder beschäftigt Ihr CRM- System die Mitarbeiter bei Ihrer täglichen Arbeit?

Unterstützt oder beschäftigt Ihr CRM- System die Mitarbeiter bei Ihrer täglichen Arbeit? Unterstützt oder beschäftigt Ihr CRM- System die Mitarbeiter bei Ihrer täglichen Arbeit? Beat Jörg Swiss Life AG Projektleiter CRM Thomas Heiz Trivadis AG Business Development Manager BASEL BERN LAUSANNE

Mehr

Beraterprofil von Alexander von Loeffelholz Software-Entwicklung & Beratung

Beraterprofil von Alexander von Loeffelholz Software-Entwicklung & Beratung Beraterprofil von Alexander von Loeffelholz Software-Entwicklung & Beratung Stand: 01.10.2011 Persönliche Daten Geburtsdatum 12.03.1982 Staatsangehörigkeit deutsch EDV-Erfahrung seit 1994 Erfahrung mit

Mehr

Erfolgreiche geschäftsprozesse

Erfolgreiche geschäftsprozesse Wissen was zählt Erfolgreiche geschäftsprozesse MEHR ERFOLG DURCH DAS ZUSAMMENSPIEL VON MENSCH, WISSEN UND INFORMATIONSSYSTEMEN! Eine durchgängige Lösung für alle Unternehmensbereiche, die die erforderliche

Mehr

Asset Lifecycle Management für die Industrie

Asset Lifecycle Management für die Industrie SAP OPRA Asset Lifecycle Management für die Industrie IT-Informatik Asset Lifecycle Management ERFOLGREICHE LÖSUNGSKONZEPTE FÜR DIE INDUSTRIE Die großen Herausforderungen für Hersteller und Betreiber von

Mehr

FUJITSU Globale Storage-Lösungen

FUJITSU Globale Storage-Lösungen FUJITSU Globale Storage-Lösungen Dr. Helmut Beck Vice President Storage Fujitsu, 8. Juni 2009 0 Fujitsu auf einen Blick Hauptsitz: Tokio, Japan Präsident: Kuniaki Nozoe Gründung: Juni 1935 Nettoumsatz:

Mehr