Managementguide für Schweizer Energieversorgungs - unternehmen (EVU)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Managementguide für Schweizer Energieversorgungs - unternehmen (EVU)"

Transkript

1 Thomas Friedli Nicholas O. Walti (Herausgeber) Managementguide für Schweizer Energieversorgungs - unternehmen (EVU) Herausforderungen des Strommarktwandels richtig begegnen Sonderdruck

2 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung Thomas Friedli und Nicholas O. Walti DerSchweizerEnergiemarktimWandel Aufbau des Management-Guides Grundlagen Strommarkt Geschichte und Strukturen Thomas Friedli, Georg Oschmann und Matthias Rauh HistorischeEntwicklunginderSchweiz Energiegewinnungund-nutzung Netzstrukturen in der Schweiz Rechtliche Rahmenbedingungen Stefan Rechsteiner und Azra Dizdarevic Regulierungsrahmen Aktuelle gesetzliche Grundlage Zuständige Verwaltungsbehörden Strommarktöffnung:Ausblick Herausforderungen der Marktöffnung Thomas Friedli, Thomas Gronauer, Nicholas O. Walti und Matthias Rauh Strommarktöffnung Netzgesellschaft Stromversorgungslücke Wandel der Marktstruktur Fazit St. Galler Management-Modell als Bezugsrahmen Analyse der Umweltsphären Thomas Friedli, Christoph Richard, Nicholas O. Walti und Matthias Rauh TheoriedesWandels Gesellschaft:WerteundNormen Natur:Energieressourcen Wirtschaft: Angebot und Nachfrage Technologie: Produktion und Verteilung

3 8 Inhaltsverzeichnis 3.2 Anspruchsgruppen: Akteure und ihre Interessen Thomas Friedli, Georg Oschmann und Thomas Gronauer Marktteilnehmer in der Übersicht Branchenstruktur Lieferanten Partnerschaftliche Konzepte, Tätigkeitsebenen EigentumsverhältnisseundVerflechtung Energiepolitik und Energieperspektiven des Bundes Fazit Unternehmensmodell für EVU Einführung Thomas Friedli, Georg Oschmann und Thomas Gronauer Ordnungsmomente Struktur Kultur Entwicklungsmodi Prozesse Managementprozesse Martin P. Everts, Thomas Friedli, Georg Oschman und Wolf-Gerrit Benkendorff Strategie Kooperationsmanagement Prozessorientierte Restrukturierung FinanzielleSteuerung Geschäftsprozesse Nicholas O. Walti Erzeugung Handel & Vertrieb Produkt&Innovation Netze & Anlagen Unterstützungsprozesse Thomas Friedli, Georg Oschmann und Thomas Gronauer Managementprozesse - Strategische Optionen Managementinformationssysteme Nicholas O. Walti GezieltesNavigiereninderInformationsflut AufbaueinesMIS MIS in der Praxis eines Energieversorgungsunternehmens Ein MIS hat viele Fallstricke Ausblick

4 Inhaltsverzeichnis Strategieumsetzung mit der Balanced Scorecard Bernd Gaiser und Oliver Greiner Strategie macht aus Unternehmen wettbewerbsfähige Unternehmen Die Balanced Scorecard füllt eine Strategie mit Leben Implementierung: Der Erfolg einer Balanced Scorecard entscheidetsichamstart Vorgehen bei der Implementierung DieHerausforderungandieBalancedScorecard Erlöspfadmanagement - Anreizregulierung meistern Olaf Reichel, Stephan Haller und Stephan Schaeffler Integriertes Erlöspfadmanagement Unternehmensweiter Aufbau des Erlöspfadmanagements InterneKommunikation Fazit Co-opetition - Stadtwerke zwischen Wettbewerb und Kooperation Olaf Reichel und Stephan Haller Kooperationssituation und Co-opetition-Modell Ausschöpfung lokaler Co-opetition-Potentiale im regulierten Netzgeschäft Nutzen überregionaler Co-opetition-Potentiale im Vertrieb Kooperationen bei der Erzeugung und Beschaffung Aufstellen des Services im Co-opetition-Modell Schlussbetrachtung Business-IT-Alignment Hartmut Blankenhorn und Jörg Thamm Problemstellung und Definition Methodische Lösungsansätze Ansatz zum Business-IT-Alignment Erläuterung der Elemente des Horváth & Partners Modells zum Business-IT-Alignment Finale Bewertung Corporate Riskmanagement bei EVU Bernhard Brodbeck Der Risikomanagement-Prozess Risikoberichterstattung und -steuerung SchlussfolgerungenundAusblick Changemanagement Ursula Knorr ModellzurAnpassunganWandel Fazit

5 10 Inhaltsverzeichnis 6 Geschäftsprozesse - Strategische Optionen Erzeugung - Erneuerbare Energien Natascha Pavlovic Einleitung Methodik zum richtigen Einsatz strategischer Optionen im BereicherneuerbareEnergien Fazit Handel - Energy Trading Risk Management Nicholas O. Walti Wachsende Komplexität von Geschäftsmodellen Risk-Management im Stromhandel Leistungsfähigkeit und Komplexität Trends im Handelsgeschäft und Konsequenzen für ETRM- Lösungen Weshalb sind ETRM-Lösungenwichtig? Handel - Energiedatenmanagement Walter Capozzollo und Christiana Köhler-Schute Grundsätzliche Lösungsansätze RollenkonzeptundEntflechtung Begriffsklärung und -definition NetzbilanzalsDatenbasis Praxisbeispiel:NOK-Netze Produkt & Innovation - Smart Metering Matthias Rauh SmartGridundSmartMetering GewinnungneuerundBindungbestehenderKunden MitProzesskostenrechnungenzuEinsparungen Vom Versorger zum produktgetriebenen Dienstleister VeränderungenbeiEVU Produkt & Innovation - Energieeffizienz-Dienstleistungen Tobias Graml, Markus Weiss, Thorsten Staake und Elgar Fleisch Was bringt Smart Metering? Von Lebensstilen zu Kundenbedürfnissen Energieeffizienzsteigerndes Handeln in Haushalten Implikationen für die kundenorientierte Einführung von SM Produkt & Innovation - Energienahe Dienstleistungen Heiko Gebauer Vorgehensweise Zusammenfassung

6 Inhaltsverzeichnis Produkt & Innovation - Strom und Innovation Michael Daiber und Sascha Friesike Innovative Produkte und Dienstleistungen Elektromobilität Fazit Netz - Herausforderungen der Steuerung von Netzgesellschaften Martin Weich, David Rivière und Stephan Schaeffler Basisinstrumentarium Investitions-undAufwandsplanung Projektcontrolling, Forecasting und Kapazitätsplanung Erlösplanung Leistungsverrechnung Ausblick Netz - Risiko basiertes Asset Management Stephan Haller und Stephan Schaeffler Zielsetzung und grundsätzlichevorgehensweise HerausforderungUmsetzung Netz - Asset Management Bernhard Korte und Christof Niehörster FunktionenimNetz Ablauforganisation Aufbauorganisation Optimierungspotential der Kosten Asset Management Auswirkungen des Asset Managements auf das Unternehmen Fazit Netz - Nachholbedarf im Mobile Workforce Management Nicholas O. Walti Was ist Mobile Workforce Management? Mit MWF zu Prozessoptimierungen Der deutschsprachige MWF-Markt im Rückstand Asset- versus schedulingbasierte Anbieter Entwicklung des MWF-Marktes Erfolgsfaktoren einer MWF-Lösung Unterstützungsprozesse Anreizsystem Stephan Haller BSC-basierteAnreizsysteme Strategische Ziele als Bestandteil der Zielvereinbarung Nachholbedarf beim Anteil der variablen Vergütung an der Gesamtvergütung

7 12 Inhaltsverzeichnis Bedeutung qualitativer und marktorientierter Kenngrössen Weitere Entwicklung der Anreizsysteme IT-Steuerung Michael Gschwendtner Management-Spektrum des CIO StrategischeSteuerung Feedbackprozess OperativeSteuerunginderIT Einsatzmöglichkeiten (Dienstleister vs. Konzern-IT) Gesamtsicht auf die IT-Steuerung Human Capital - Erfolgsrezept der Liberalisierung Stephanie Teufel Ausblick Nicholas O. Walti Unbundling der einzelnen Wertschöpfungsstufen Konsolidierung der Branche Betrachtung der einzelnen Wertschöpfungsstufen Handel Vertrieb Metering Schlussbemerkungen Autorenverzeichnis 347 Glossar 355 Abkürzungsverzeichnis 359 Index 363 Abbildungsverzeichnis 367 Literaturverzeichnis 371 Anhang 377

8 232 Geschäftsprozesse - Strategische Optionen 6.3 Handel - Energiedatenmanagement Walter Capozzolo und Christiana Köhler-Schute Für den ersten Schritt der Marktöffnung auf den 1. Januar 2009 waren die Marktteilnehmer Netz (Übertragungsnetz und Verteilnetz/Grundversorger), Lieferant (Energievertrieb), Erzeuger und Bilanzgruppe gefordert, unter anderem die neuen Prozesse für den Messdatenaustausch und den Lieferantenwechsel gemäss den durch Merkur Access des Verbandes Schweizerischer Elektrizitätswerke (VSE) erstellten Umsetzungsdokumenten zu bewältigen. Die hauptsächlichen Herausforderungen für die Übertragungs- und Verteilnetzbetreiber in diesem Zusammenhang waren: Die Umsetzung der Prozesse für die Bereitstellung der Messdaten aus Sicht Netz und Energie (Kostenwälzung und Kostenzuteilung sowie Energieabrechnung und Prognose); Die Berechnung der Netzverluste pro Netzebene für die Beschaffung der entsprechenden Netzverlustenergie; Die Bedienung der Wechselprozesse gemäss dem Dokument SDAT CH; Die Abwicklung der Datenaustauschprozesse für die Mess- und Wechseldaten im Format ebix-xml. Die nachfolgenden Ausführungen behandeln die generellen Herausforderungen und die Erfolgsfaktoren bei der Einführung der entsprechenden Energiedatenmanagement (EDM)-Lösungen Grundsätzliche Lösungsansätze Aufgrund der stufenweisen Marktöffnung in der Schweiz mit berechtigten Endkunden ab einem Jahresverbrauch von kwh und der Anforderung, dass diese im Falle eines Wechsels mit einem Lastgangzähler auszurüsten sind, hielten sich die Anforderungen an ein EDM-System betreffend Funktionalität und Performance für diese Marktphase in Grenzen. Somit konnten für die Marktöffnung in der Schweiz die folgenden grundsätzlichen Lösungsansätze beobachtet werden: 1. Erweiterung des bestehenden Abrechnungssystems durch ein Zeitreihenmanagement und die entsprechende Marktkommunikation; 2. Erweiterung des Systems für die Zählerfernauslesung durch Funktionen für das Messpunktmanagement, die Aggregierung der Messdaten sowie die Marktkommunikation; 3. Die Beschaffung und den Aufbau einer spezialisierten EDM-Lösung.

9 Handel - Energiedatenmanagement 233 Basierend auf den Erfahrungen aus Deutschland[47] und Österreich - mit einer relativ starken Präsenz der entsprechenden Systemlieferanten in der Schweiz - haben sich die meisten EVU für den Lösungsansatz 3 entschieden. Für diesen Ansatz spricht auch die bessere Hochskalierbarkeit für zukünftige Anforderungen (Marktöffnungsstufe II, Smart Metering, etc.) Rollenkonzept und Entflechtung Vor der Implementierung einer EDM-Lösung ist die Rolle, welche ein EVU im liberalisierten Markt einnehmen will, zu klären. Vor allem die Ansiedlung der Rolle des Energielieferanten ist durch die Marktregeln nicht eindeutig definiert (siehe dazu Abbildung 6.8): Gemäss StromVG ist die Rolle des Energielieferanten für die festen und die freien Endverbraucher unter Verzicht auf den Netzzugang beim Verteilnetzbetreiber angesiedelt. Man spricht hier auch vom Grundversorger oder der Lieferantenrolle des Verteilnetzbetreibers (VNB-LF). Die Prozessbeschreibungen im Balancing-Concept (BC) weisen diese Rolle des Grundversorgers dem Lieferanten zu. Dieser Ansatz ist im Hinblick auf eine höhere Anzahl von Wechseln, vor allem aber im Hinblick auf die 2. Marktöffnungsstufe, sicherlich der zukunftsweisende. Die Erfahrungen aus zahlreichen Projekten haben gezeigt, dass in den meisten Fällen insbesondere in jenen, wo per 1. Januar 2009 keine freien Kunden zu beliefern waren die Interpretation dem StromVG gemäss angewandt wurde. Dies hatte den Nebeneffekt, dass für die Rolle des Lieferanten vorerst kein EDM aufgebaut werden musste. Aus Sicht des Unbundling verfolgten die meisten EVU den Ansatz, dass das 1. Vertragsmodell für die festen und freien Endverbraucher mit Verzicht auf Netzzugang weitergeführt wird; im Falle der Belieferung von freien Endverbrauchern für diese ein 2. Vertragsmodell mit Netznutzungs- und Energieliefervertrag sowie gleichzeitig die Rolle des Lieferanten (LF) eingeführt wird. Im Falle der Belieferung von freien Endkunden müssen die Vorschriften des Unbundling eingehalten werden. Dies kann beim Aufbau der EDM-Lösung entsprechend berücksichtigt werden (Trennung durch Benutzerrechte oder unterschiedliche Mandanten). Für die bestehenden Abrechnungssysteme, die bisher auf dem 1. Vertragsmodell basierten, ist dieser Wechsel bedeutend schwieriger. Hierzu sei angemerkt, dass eine 100%ige Umsetzung des EDM-Unbundlings nur dann sinnvoll ist, wenn die Daten später im Abrechnungssystem nicht wieder gemeinsam geführt werden.

10 234 Geschäftsprozesse - Strategische Optionen Abbildung 6.8: Übersicht Rollenmodell für die Energieversorgung Begriffsklärung und -definition Der Begriff EDM hat sich mit der Liberalisierung der europäischen Energiemärkte entwickelt. Diese Begriffsbestimmung ist etwas unglücklich, da damit sowohl eine Prozesskette sowie die IT-Lösung zu deren Unterstützung angesprochen werden. Zudem haben Unternehmen im Rahmen der Mess- und Leittechnik immer schon Energiedaten verwaltet und kontrolliert, also EDM betrieben. In Deutschland und Österreich hat sich deshalb bei einigen Herstellern auch der Begriff der Energiedatenlogistik (EDL) etabliert. Versuch einer Definition (siehe dazu auch Abbildung 6.9): Energiedatenmanagement beschreibt die Prozesse und Systeme, welche die Teilnehmer im liberalisierten Markt dabei unterstützen, die für das Funktionieren des Marktes relevanten Informationen und Messdaten bereitzustellen und gemäss den Marktregeln zu kommunizieren. Dazu gehören vorwiegend Messpunktstammdaten im Rahmen der Wechselprozesse sowie Mess- und Fahrplandaten für das Bilanzgruppenmanagement und die Abrechnung der gelieferten Energie, der Ausgleichsenergie, der Netznutzung sowie der Kostenwälzung und Kostenzuteilung. Vor der Marktöffnung verfügte ein EVU für die Kunden mit Lastgangzähler meist über eine elektronische Ablesung in Form einer Mobilen Daten Erfassung (MDE) oder einer automatisierten Zählerfernauslesung (ZFA) über das Telefonnetz (PSTN, GSM, GPRS). Die abgelesenen Daten wurden dabei direkt an das Abrechnungs-

11 Handel - Energiedatenmanagement 235 system zur Verrechnung übergeben. Die neu eingeführten Komponenten des EDM umfassen folgende Funktionsblöcke: Energiedatenlogistik Netz (inkl. Grundversorgung) Energiedatenlogistik Lieferant (sofern diese Rolle vorhanden ist) Netzzugangsmanagement für die Abwicklung der Wechselprozesse Marktkommunikation für die Abwicklung der Datenaustauschprozesse gemäss SDAT CH im Format ebix-xml Abbildung 6.9: Häufig verwendetes Lösungskonzept Der Hauptfluss der Messdaten und Wechseldaten gestaltet sich dabei wie folgt: 1. Die ZFA liefert die Rohdaten an das EDL Netz, wo die Validierung und Ersatzwertbildung sowie die Berechnungen durchgeführt werden. 2. Je nach Situation betreffend Entflechtung werden die für den lokalen Lieferanten bestimmten Messdaten direkt oder über die Marktkommunikation (2a) an diesen übermittelt. Bei der Belieferung von Kunden in fremden Netzen erfolgt der Datenempfang von den entsprechenden Netzbetreibern über die Marktkommunikation (2b). 3. Aus dem System EDL Netz werden die Daten für die Verrechnung der Netznutzung an das Abrechnungssystem geliefert. 4. Dasselbe geschieht für die Daten der Energielieferung aus dem System EDL Lieferant.

12 236 Geschäftsprozesse - Strategische Optionen 5. Über die Marktkommunikation werden die Einzel- und Summenmesswerte gemäss SDAT CH an die berechtigten Marktteilnehmer (Netzbetreiber, fremde Lieferanten, Bilanzgruppenverantwortliche, swissgrid) übermittelt. Ebenso werden über diesen Kanal die Messdaten der nachgelagerten Netzbetreiber empfangen. 6. Die Messdaten werden mit den Marktpartnern über oder ftp, mit oder ohne Komprimierung, ausgetauscht. 7. Dasselbe gilt für die Meldungen der Wechselprozesse. 8. Ein- und ausgehende Wechselmeldungen werden im Funktionsblock Netzzugang behandelt, der die entsprechenden Funktionen für die Rollen Netzbetreiber, Lieferant alt oder Lieferant neu bereitstellen muss. 9. Der Datenaustausch mit dem stammdatenführenden Abrechnungssystem erfolgt aus dem Netzzugangsmanagement. Aufgrund der geringen Anzahl von Wechseln handelt es sich hier meist um eine manuelle Schnittstelle. 10. In Ausnahmefällen unterstützt das Abrechnungssystem gewisse Wechselprozesse. Der Datenaustausch erfolgt dann für die unterstützten Prozesse direkt über die Marktkommunikation. Beim Abrechnungssystem handelt es sich bevorzugt auch um das führende System in Bezug auf Stammdaten für die Messpunkte (Bezeichnung gemäss MeteringCode, Adresse, Messkonfiguration, Lieferanten- und Bilanzgruppenbeziehung). Je nach Grösse des Unternehmens und Anzahl der lastganggemessenen Kunden ist eine Integration der Stammdaten zwischen dem Abrechnungssystem und den Systemen EDL und ZFA sinnvoll (Kosten-/Nutzenbetrachtung). Die Funktionen zur Unterstützung der Prozesse des Netzzugangs gehören grundsätzlich zum stammdatenführenden Abrechnungssystem. Da die Hersteller von EDM-Systemen im Gegensatz zu den Lieferanten von Abrechnungssystemen sich immer schon mit der Marktkommunikation auseinandersetzen mussten, werden die Wechselprozesse meist in einem Zusatz zum EDM angeboten und die Stammdatenänderungen über Schnittstellen an das Abrechnungssystem übertragen. Aufgrund der Marktsituation in der Schweiz mit wenigen zu erwartenden Lieferantenwechseln waren keine Hersteller von Abrechnungslösungen und nur wenige Anbieter von EDM-Lösungen motiviert, die Wechselprozesse und den entsprechenden Datenaustausch im Format ebix-xml zu implementieren Die Netzbilanz als Basis für die Bereitstellung der Messdaten Unabhängig von der Grösse des Verteilnetzes sind für die Kostenzuteilung (durch swissgrid) sowie die Kostenwälzung (durch den vorgelagerten Netzbetreiber) mindestens die folgenden Messdaten im 1/4h-Raster bereitzustellen:

13 Handel - Energiedatenmanagement 237 Bruttolastgangsumme eigenes Netz (BLS/EN) Bruttolastgangsumme total (BLS/T), welche die Bruttolastgangsummen allfälliger nachgelagerter Netze beinhaltet Die Netzverlustzeitreihe pro Netzebene sowie die Summe der Netzverluste. Aus Sicht des Energie- und des dazugehörenden Bilanzgruppenmanagements sind für jeden im Netz aktiven Lieferanten/Erzeuger und die dazugehörende Bilanzgruppe je folgende Messdaten bereitzustellen: Die einzelnen Einspeise- und Lastgänge Die Lastgang- und Einspeisegangsummen pro Lieferant und Erzeuger Die Lastgang- und Einspeisegangsummen pro Bilanzgruppe. Die Netzbilanz gemäss Tabelle 6.1 bildet die Basis für die Bereitstellung der Messdaten. Sie wird je nach Anzahl der im Netz tätigen Lieferanten/Bilanzgruppen entsprechend länger. Diese wird ebenso beeinflusst durch die Strategie des Grundversorgers bei der Ausrüstung der Kunden mit einem Jahresverbrauch von > kwh mit Lastgangzählern. Hier sind zwei Ansätze zu erkennen: Alle Sondervertragskunden (auch jene < kwh pro Jahr) werden mit Lastgangzählern ausgerüstet. Wird diese Praxis auch auf die kleinen Einspeiser sowie Trafostationen im Mittel- und Niederspannungsnetz ausgedehnt, so resultiert daraus die maximale Transparenz im Netz sowie über das Kundenverhalten. Lastgangzähler werden nur dann installiert, wenn Kunden > kwh pro Jahr den Lieferanten wechseln wollen. Damit werden Kosten gespart, die Chancen einer erhöhten Transparenz im Netz können nicht genutzt werden. Die Netzbilanz muss für jede Viertelstunde aufgehen, d.h. der Netzbedarf und die Netzaufbringung müssen identisch sein. Zwischenfazit Im Rahmen der partiellen Strommarktöffnung in der Schweiz auf den 1. Januar 2009 sind die EVU hauptsächlich in der Rolle des Netzbetreibers/Grundversorgers stark gefordert worden. Zusätzlich zur Berechnung und Veröffentlichung der Netztarife sowie der Energietarife für die Grundversorgung mussten die Prozesse und IT-Systeme für die Bereitstellung der Messdaten und die Marktkommunikation aufgebaut und rechtzeitig in Betrieb genommen werden. Dies ist den meisten der rund 900 EVU durch die Bereitstellung von Inhouse-Lösungen, im Rahmen eines Application Service Providing oder eines Full Service Providing gelungen. Nach der Erfüllung der Pflichtanforderungen geht es für die EVU nun darum, die zahlreichen zusätzlichen Nutzenpotentiale der eingeführten Prozesse und Systeme zu erschliessen und für die Sicherung der eigenen Zukunft einzusetzen. Durch

14 238 Geschäftsprozesse - Strategische Optionen Abgabe Bezug Verbrauch Erzeugung Bilanzgruppe A Bilanzgruppe A Kunden Lieferant 1 (Grundversorger) Einspeisestellen Erzeuger 1 Lastgang gemessen (1.. n) Erzeugungsgang gemessen (1.. n) Virtueller Kundenpool Einspeisestellen Erzeuger 2 Kunden Lieferant 2 Erzeugungsgang gemessen (1.. n) Lastgang gemessen (1.. n) Bilanzgruppe B Bilanzgruppe B Kunden Lieferant 3 Einspeisestellen Erzeuger 3 Lastgang gemessen (1..n) Erzeugungsgang gemessen (1.. n) Netzaustausch Abgabe Netzaustausch Bezug Netzübergabemessung (1.. n) Netzübergabemessung (1.. n) Verluste Verluste Netzebene 7 Verluste Netzebene 5, 3 (falls vorhanden) Gesamter Netzbedarf Tabelle 6.1: Struktur der Netzbilanz Gesamte Netzaufbringung die Verwendung eines professionellen EDM-Systems mit der entsprechenden Modularität und Funktionsvielfalt verfügt das EVU in der Rolle des Netzbetreibers/Grundversorgers über eine zuvor nicht vorhandene Transparenz im Verteilnetz wie auch in seiner Abnahmestruktur. Dabei liefert ein entsprechend eingerichtetes EDM-System sozusagen auf Knopfdruck die Energiemengen pro Netzebene und pro lastganggemessene Kundengruppe für die Netzentgeltkalkulation die Netzlastprognosen als Basis für die Belange des Netzausbaus und der Investitionsplanung die Energiemengen und Spitzenbelastung pro Netzgebiet oder Netzelement im Zusammenhang mit einem Geographischen Informationssystem (GIS) als Basis für alternative Ansätze in der Instandhaltung die Basisdaten für nicht gelieferte Energiemengen bei Versorgungsstörungen im Zusammenhang mit einer systematischen Erfassung von Störstatistiken die Datengrundlage für die Berichterstattung aus Netzsicht an das Bundesamt für Energie sowie die ElCom die Basisdaten für die Kalkulation der Energietarife in der Grundversorgung, welche der ElCom voraussichtlich spätestens im Jahre 2011 offenzulegen sind.

15 Handel - Energiedatenmanagement 239 Im Falle der Belieferung von freien Kunden sowie für die Beschaffungsplanung sind auch die Basisdaten im EDM-System vorhanden, um kunden- oder kundengruppenscharf die entsprechenden Prognosen für ein nachgelagertes Portfoliomanagement zu erstellen. In Zukunft wird die Menge der Daten, die zwischen den Marktpartnern ausgetauscht werden, stetig zunehmen. Dieser Trend wird durch neue Entwicklungen wie etwa das Smart Metering weiter verschärft. Deswegen werden künftig hochskalierbare Lösungen benötigt, die in der Lage sind, grosse Datenmengen performant zu verarbeiten und die elektronische Marktkommunikation automatisiert abzuwickeln Praxisbeispiel: NOK-Netze Die Division Netze der NOK betreibt für die Elektrizitätsverteilung verschiedene Spannungsebenen. Gut 80% der von NOK Netze verteilten elektrischen Energie wird an mehr als 40 Anschlusspunkten aus dem von swissgrid betriebenen 380/220- kv-übertragungsnetz übernommen. Die aus dem Übertragungsnetz übernommene sowie von Kraftwerken direkt in die Netze von NOK abgegebene Energie wird über das überregionale 110/50-kV-Verteilnetz und teilweise das 16-kV-Netz verteilt und an nachgelagerte Netzbetreiber übergeben. NOK-Netze hat im Vorfeld der Marktöffnung unter anderem das Projekt Messdatenmanagement 08 aufgesetzt, mit Hilfe dessen man den Anforderungen der Gesetze und Marktregeln rechtzeitig gerecht werden will. Messdatenmanagement 08 sieht zwei Projektphasen vor. In der ersten Phase wurden die Teilprozesse des Messdatenmanagements den zukünftigen Anforderungen gemäss beschrieben und in geeigneter Form dokumentiert. Ausserdem wurden Anforderungen an die IT-Lösung formuliert und potentielle IT-Systeme (insbesondere für das EDM) evaluiert. Diese erste Phase wurde am 31. Oktober 2007 abgeschlossen. In einer zweiten Phase wurden ab November 2007 die beschriebenen Teilprozesse in die evaluierten IT-Systeme implementiert und die mit der Durchführung der Prozesse beauftragten Mitarbeitenden geschult. Die 2. Phase des Projektes musste bis abgeschlossen werden. Von der Einführung der EDM-Lösung waren die Geschäftseinheiten Netzbetrieb und Netzvertrieb betroffen (Abbildung 6.10). Der Praxisbezug beruht auf Projekten zur Implementierung von generischen Plattform für liberalisierte Energiemärkte (Generis). Diese ist in mehr als 10 liberalisierten Strom- und Gasmärkten mit mehr als 100 Installationen für alle Marktrollen im Einsatz. Der Vertrieb von GENERIS und die Projektimplementierung werden in Deutschland, Österreich und der Schweiz durch Schleupen/VISOS durchgeführt. Das Projekt bei der NOK Division Netze umfasste:

16 240 Geschäftsprozesse - Strategische Optionen Geschäftseinheit Netzbetrieb Betrieb der Messstellen Erfassung der Daten Aufbereitung der Daten Geschäftseinheit Netzvertrieb Verarbeitung der Daten Lieferung der Daten Archivierung der Daten Abrechnung Netznutzung Fakturierung Netznutzung Abbildung 6.10: Zuteilung der Prozessverantwortung den Aufbau einer Inhouse-Lösung für den Netzbetreiber NOK den Aufbau von 2 Mandanten für die Rollen Netz und Vertrieb der Elektrizitätswerk des Kantons Schaffhausen AG (EKS) im Rahmen eines Application Service Providing den Aufbau von mehreren Mandanten für nachgelagerte Netzbetreiber im Full Service Providing. Im Hinblick auf die Anforderungen an den Datenaustausch im liberalisierten Strommarkt wurden seitens NOK-Netze folgende Messdaten als relevant bezeichnet: die Einspeise- und Lastgang-Messungen der Kraftwerke (NOK eigene, Partnerwerke) mit Anschluss am NOK Verteilnetz und die Lastgang-Messungen an den Netzanschlussstellen des NOK Verteilnetzes zum Schweizer Übertragungsnetz. Die Erfassung, Aufbereitung und Lieferung der Messdaten erfolgt fortlaufend alle 15 Minuten; die Lastgang-Messungen der Netzanschlussstellen zwischen NOK sowie nachgelagerten Verteilnetzbetreibern (Kantonswerke, Stadtwerke) und Endkunden. Die Erfassung, Aufbereitung und Lieferung der Messdaten erfolgt täglich. Dies ergibt für das Mengengerüst 600 Messpunkte mit insgesamt Messzeitreihen sowie rund 40 Marktpartner, mit welchen Messdaten auszutauschen sind. Anforderungen an die EDM-Lösung Die funktionalen Anforderungen an die EDM-Lösung werden durch die auf dem deutschen bzw. internationalen Markt etablierten Anbieter grundsätzlich abgedeckt. Einzig die Wechselprozesse und die Abwicklung der Marktkommunikation gemäss SDAT CH im Format ebix-xml erfordern zusätzlichen Entwicklungsauf-

17 Handel - Energiedatenmanagement 241 wand. Damit rücken vor allem Fragen betreffend Systemarchitektur, Performance und Zukunftsfähigkeit der Lösungen in den Vordergrund: Flexibles Mandantenkonzept: Es muss einfach und ohne grosse Kostenfolge möglich sein, zusätzliche Mandanten einzurichten. Dies ist im Rahmen des Unbundling wichtig, wenn Kunden im eigenen Netz den Energielieferanten wechseln und der lokale Energielieferant diese Daten nicht mehr sehen darf. Ebenso muss es einfach möglich sein, für die Umsetzung von Dienstleistungskonzepten mittels Templates, zusätzliche Einzel- oder Sammelmandanten anzulegen. Performance: Aufgrund der eher kleinen Mengengerüste spielt die Performance im Umgang mit Zeitreihen nur bei den grösseren EVU wirklich eine Rolle. Dies ist bei NOK Netze der Fall. Für zukünftige Anforderungen (z.b. das Smart Metering) ist es wichtig, dass die Lösungen skalierbar sind. Konfigurierbarkeit: Neue bzw. sich verändernde Anforderungen des Marktes sollten möglichst durch Konfiguration, d.h. ohne Codierung umgesetzt werden können. Systemautomatisierung: Die Automatisierung der täglichen Prozesse, bei welchen die Messdaten unplausibilisiert versendet werden, sollte einfach möglich sein. Dies betrifft auch den Import der Messdaten von der Zählerfernauslesung. Ergonomie und Benutzerfreundlichkeit: Diese Anforderung ist vor allem für kleinere Anwender wichtig. Hier gilt es, die Komplexität der Prozesse und Funktionen möglichst vom Benutzer fernzuhalten. Die Funktionalitäten der Energiedatenlogistik für die Rollen von Netzbetreiber, Lieferant und Bilanzgruppe waren in der Standardversion von GENERIS vorhanden. Aufgrund von Überlegungen zur Systemarchitektur wie auch zukünftigen Anforderungen, wie Service Orientierung (SOA) und Risikoabschätzungen, wurde im Hinblick auf verfügbare Entwicklungsressourcen und zeitgleiche Anforderungen aus anderen liberalisierten Märkten, folgendes Konzept erarbeitet: Die Prozesse für die Berechnung der Netzverluste sowie der Bereitstellung der Messdaten werden mittels Konfiguration auf der GENERIS Plattform implementiert; Die Wechselprozesse sowie die Prozesse für die Marktkommunikation werden mittels der BPM-Suite von inubit AG implementiert; Als Format für den Messdatenaustausch zwischen den einzelnen Komponenten (siehe Schnittstellen 5 und 2b in Abbildung 1) wird mit MSCONS 2.0d der deutsche Standard verwendet. Damit konnte sichergestellt werden, dass der Aufbau der Funktionen für die Messdatenbereitstellung unabhängig von den Anforderungen der Marktkommunikation deren Spezifikation erst im Dezember 2007 in einer 1. Version vorlag umgesetzt

18 242 Geschäftsprozesse - Strategische Optionen werden konnte. Dieser Ansatz ermöglichte zudem jenen Herstellern, die SDAT CH nicht rechtzeitig umsetzen konnten und den deutschen Standard MSCONS 2.0d (oder optional die Version 1.6) erfüllten, die Marktkommunikation über die inubit BPM-Suite abzuwickeln. Projektimplementierung Im Rahmen des Implementierungsprojektes bei NOK-Netze wurde von Anfang an ein 2-stufiges Vorgehen gewählt. Dies auch deshalb, weil GENERIS für die Bereitstellung der Messdaten im Standard bereits über sämtliche erforderlichen Funktionen verfügte, d.h. die zu unterstützenden Prozesse ausschliesslich durch Konfiguration adaptiert werden konnten. Durch die Entkopplung der Messdatenbereitstellung von der Marktkommunikation konnten die für diesen Teil, der sich beim Projektstart noch in der Spezifikationsphase durch die Arbeitsgruppe Merkur Access des VSE befand, notwendigen Funktionen separat implementiert werden: Stufe 1: Umsetzung der Anforderungen für die Bereitstellung der Messdaten Stufe 2: Umsetzung der Anforderungen an die Marktkommunikation Bei den Systemanbietern mit einem voll integrierten Ansatz wurden während der Projektimplementierung die Funktionen für die Marktkommunikation durch Updates bereitgestellt, was den Projektablauf zum Teil erheblich störte. Die hauptsächlichen Herausforderungen bei den Implementierungsprojekten waren (unabhängig von der eingesetzten Lösung) die folgenden: Die eindeutige Vergabe der Messpunktbezeichnungen gemäss Metering Code (in vielen Fällen ist gleichzeitig das stammdatenführende Abrechnungssystem erweitert oder sogar ersetzt worden) Die Identifikation der Messungen und Energieflussrichtungen anhand der OBIS-Codes (hier kam erschwerend hinzu, dass die Marktkommunikation keine OBIS-Codes kennt und ein entsprechendes Mapping durchgeführt werden musste) Die Installation der Lastgangzähler sowie der Auf- und/oder Ausbau der Systeme für die Zählerfernauslesung Die Bereinigung der Netzgrenzen zu vor- und nachgelagerten Netzen sowie die Zuweisung der Verantwortung für die Übergabemessungen Die Bewältigung des Paradigmenwechsels und der Aufbau des entsprechenden Know-hows beim Personal. Generell haben die Einführungsprojekte dazu beigetragen, Altlasten im Netz zu bereinigen und je nach Grundstrategie eine höhere Transparenz zu erreichen.

19 Handel - Energiedatenmanagement 243 Fazit Die meisten EVU waren in der Lage, die Anforderungen der Marktregeln per 1. Januar 2009 entweder durch Inhouse-Lösungen oder mittels Service Providing rechtzeitig zu erfüllen. Dies erforderte von allen Beteiligten jedoch enorme Anstrengungen. Durch die Wahl von hoch konfigurierbaren Standardsystemen, welche in bereits liberalisierten Märkten etabliert waren, konnte frühzeitig mit dem Aufbau der entsprechenden Lösungen begonnen werden. Im Falle von GENERIS musste für die Anforderungen des Schweizer Marktes keine einzige Zeile codiert werden. Das flexible Mandantenkonzept von GENERIS ermöglichte im Projekt NOK-Netze den kurzfristigen Aufbau von zusätzlichen Mandanten für das Service Providing, ohne das Hauptprojekt übermässig zu belasten. Der Ansatz mit der Entkopplung der Energiedatenlogistik von der Marktkommunikation hat sich bewährt und die verschiedenen Anwender dieser Lösungskombination waren rechtzeitig für die Absolvierung der entsprechenden Tests bereit. Ebenso haben sich andere Anbieter mit Schwierigkeiten bei der Implementierung der Markkommunikation der Lösung mit der BPM-Suite angeschlossen. Aufgrund der Situation auf dem Strombeschaffungsmarkt und den Vorgaben von Artikel 4 der Stromversorgungsverordnung wird in den nächsten Jahren wenig Bewegung auf dem Schweizer Markt stattfinden. Dies bedeutet, dass die aufgebauten Lösungen für das EDM bis zur voraussichtlichen Öffnungsstufe 2 im Jahre 2014 relativ statisch betrieben werden können. Trotzdem lohnt es sich, die vorhandenen Nutzenpotentiale einer EDM-Lösung aus Sicht des Netz-betreibers/Grundversorgers (Netzentgeltkalkulation, Reporting hinsichtlich Elcom, neue Strategien in der Instandhaltung, etc.) wie auch aus Sicht des Energielieferanten zu erschliessen. Die zur Zeit durch das Bundesamt für Energiewirtschaft (BFE) und den VSE geführte Diskussion über die Anwendung von Standardlastprofilen für die 2. Stufe der Marktöffnung wird die Anforderungen an das EDM auf jeden Fall massiv erhöhen. Zur Diskussion steht die messtechnische Ausrüstung und entsprechende Abwicklung von Endkunden mit einem jährlichen Verbrauch von bis zu kwh. Hierzu erarbeitete die Arbeitsgruppe Standardlastprofile des VSE folgende Varianten: Lastgangmessung Lastgangmessung aller Wechselkunden Lastgangmessung aller Endkunden Verwendung von Standardlastprofilen Übernahme von ausländischen Standardlastprofilen Entwicklung von CH-Standardlastprofilen Mischverfahren

20 244 Geschäftsprozesse - Strategische Optionen Zudem gilt es, die Entwicklungen auf dem internationalen Markt zu beachten. In Zukunft wird die Menge der Daten, die zwischen den Marktpartnern ausgetauscht werden, stetig zunehmen. Dieser Trend wird durch neue Entwicklungen, wie etwa das Smart Metering, weiter verschärft. Deswegen werden künftig hochskalierbare EDM-Lösungen benötigt, die in der Lage sind, grosse Datenmengen performant zu verarbeiten. 1 1 Relevante Dokumente für die Umsetzung von EDM-Lösungen siehe Anhang.

Managementguide. Thomas Friedli Nicholas O. Walti. für Schweizer Energieversorgungsunternehmen. (Hrsg.)

Managementguide. Thomas Friedli Nicholas O. Walti. für Schweizer Energieversorgungsunternehmen. (Hrsg.) Thomas Friedli Nicholas O. Walti (Hrsg.) Managementguide für Schweizer Energieversorgungsunternehmen (EVU) Thomas Friedli Nicholas O. Walti (Herausgeber) Managementguide für Schweizer Energieversorgungsunternehmen

Mehr

Strom-Marktöffnung per 1.01.2009. Massnahmenkatalog und Checkliste für Verteilnetzbetreiber (VNB)

Strom-Marktöffnung per 1.01.2009. Massnahmenkatalog und Checkliste für Verteilnetzbetreiber (VNB) Strom-Marktöffnung per 1.01.2009 Massnahmenkatalog und Checkliste für Verteilnetzbetreiber (VNB) Massnahmen und Vorkehrungen deren Ausführung im Zusammenhang mit der Strommarktöffnung per 1.01.2009 empfohlen

Mehr

Messdienstleistungen Energiedatenmanagement EDM

Messdienstleistungen Energiedatenmanagement EDM Produktinformation Messdienstleistungen Energiedatenmanagement EDM 1. Allgemeines Das Produktblatt ist Vertragsbestandteil. Die für die Verrechnung unserer Leistungen massgebenden Messpunkte sind im «Datenblatt

Mehr

Datenmanagement ohne Messdaten läuft nichts!

Datenmanagement ohne Messdaten läuft nichts! Datenmanagement ohne Messdaten läuft nichts! Hohe Anforderungen an das Messdatenmanagement der Verteilnetzbetreiber Der schweizerische Strommarkt erlebt 2009 eine wegweisende Neuerung: Alle Kunden mit

Mehr

Newsletter zum Standardisierten Datenaustausch für den Strommarkt Schweiz

Newsletter zum Standardisierten Datenaustausch für den Strommarkt Schweiz Seite 1 von 5 An alle Energieversorgungsunternehmen der Regelzone Schweiz 14. Juli 2008 Newsletter zum Standardisierten Datenaustausch für den Strommarkt Schweiz Sehr geehrte Damen und Herren Als Verteilnetzbetreiber,

Mehr

Organisation des liberalisierten Strommarktes Schweiz

Organisation des liberalisierten Strommarktes Schweiz www.energienetwork.ch Organisation des liberalisierten Strommarktes Schweiz Energie-Network-Lunch, Zürich 29. Januar 2010 Jean-Michel Notz, VSE/AES, Bereichsleiter Netzwirtschaft Inhalt meiner Präsentation

Mehr

Thema 2: EDM / Datenhandling / Wechselprozesse Ralph P. Murbach

Thema 2: EDM / Datenhandling / Wechselprozesse Ralph P. Murbach Feierabendveranstaltung vom 25.September 2013 Thema 2: EDM / Datenhandling / Wechselprozesse Ralph P. Murbach 26.09.2013 Seite 1 e.data.management Swisspower Ralph P. Murbach ehem. Geschäftsführer der

Mehr

Weil Kompetenz zählt. MeteringService

Weil Kompetenz zählt. MeteringService MeteringService Energiedaten Kommunikation Weil Kompetenz zählt Als Spezialist im gesamten Prozess des Messwesens und des Datenmanagements wird Thüga MeteringService allen Anforderungen des liberalisierten

Mehr

Neue Herausforderungen durch das Massengeschäft

Neue Herausforderungen durch das Massengeschäft Neue Herausforderungen durch das Massengeschäft EVU Lunch 2014 Au Premier Zürich, 24. Oktober 2014 Dominique Hartmann, Senior Consultant www.awk.ch Inhalt Ausgangslage Marktöffnung Grundlagen für die Abwicklung

Mehr

Netzbilanzierung. Dokument-Version 2.1.1 Oktober 2012. Stand: 05.10.2012 Sysdex_BelVis_Netzbilanzierung V2.1.1.docx Seite 1 / 26

Netzbilanzierung. Dokument-Version 2.1.1 Oktober 2012. Stand: 05.10.2012 Sysdex_BelVis_Netzbilanzierung V2.1.1.docx Seite 1 / 26 Netzbilanzierung Dokument-Version 2.1.1 Oktober 2012 Stand: 05.10.2012 Sysdex_BelVis_Netzbilanzierung V2.1.1.docx Seite 1 / 26 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 2 Fachbegriffe... 4 3 Messdatenaustausch...

Mehr

Tarif EVS n.nutzung n7lg-14 Gültig ab 1. Januar 2014

Tarif EVS n.nutzung n7lg-14 Gültig ab 1. Januar 2014 Elektrizitätsversorgung 5040 Schöftland Netznutzungstarif für 0.4-kV-Endverbraucher mit Lastgangmessung Tarif EVS n.nutzung n7lg-14 Gültig ab 1. Januar 2014 Besondere Bestimmungen 1. Anwendung Die angegebenen

Mehr

Wer zählt wann mit wem?

Wer zählt wann mit wem? Pressemitteilung Velbert, 8. Juni 2010 Elektronischer Datenaustausch im Messwesen Wer zählt wann mit wem? Kleine und mittlere Energieversorger, besonders Stadtwerke, stehen mit den Neuerungen im Energiemarkt

Mehr

kéìéë=píêçãã~êâíöéëéíò=

kéìéë=píêçãã~êâíöéëéíò= kéìéë=píêçãã~êâíöéëéíò= ^ìëïáêâìåöéå=~ìñ=mêçàéâíéåíïáåâäéê=ìåç=_~ìüéêêéå NOK=iìåÅÜÖÉëéê ÅÜ=hr_I=aáÉåëí~ÖI=VK=j êò=omnm= räêáåü=fíéåi=iéáíéê=hjrjhìåçéå= ^ÖÉåÇ~ ewz Aktueller Stand Geographische Struktur,

Mehr

Strommarktliberalisierung: Vom Stromversorger zum Energiedienstleister

Strommarktliberalisierung: Vom Stromversorger zum Energiedienstleister Strommarktliberalisierung: Vom Stromversorger zum Energiedienstleister Steffen Arta, EKT Energie AG Carola Eichmann, LINK qualitative Gabriela van der Steeg, LINK Institut Agenda 1 Ausgangslage & Zielsetzungen

Mehr

Netz Asset-Management zwischen Theorie und Umsetzbarkeit

Netz Asset-Management zwischen Theorie und Umsetzbarkeit Netz Asset- zwischen Theorie und Umsetzbarkeit EVU Lunch 2012 Au Premier Zürich, 2. November 2012 Dominique Hartmann, Senior Consultant Agenda Entwicklung der Branche im Netz Asset- Prozesse des Netz Asset-s

Mehr

Wer vom Thüga MeteringService profitiert Energiedaten + Management, Zähler + Fernauslesung, Smart + Energy, Markt + Kommunikation

Wer vom Thüga MeteringService profitiert Energiedaten + Management, Zähler + Fernauslesung, Smart + Energy, Markt + Kommunikation ZÄHLER FERNAUSLESUNG ZÄHLER FERNAUSLESUNG Energiedaten Kommunikation Weil Kompetenz zählt Als Spezialist im gesamten Prozess des Messwesens und des Energiedatenmanagements wird Thüga MeteringService allen

Mehr

is Software sichert sich mit WinEV auch weiterhin die Vorreiterrolle im Energiemarkt

is Software sichert sich mit WinEV auch weiterhin die Vorreiterrolle im Energiemarkt is Software sichert sich mit WinEV auch weiterhin die Vorreiterrolle im Energiemarkt Das Modul WinEV/BestPractice bildet die von der BNetzA festgelegten Geschäftsprozesse zur "Kundenbelieferung mit Elektrizität"

Mehr

Allgemeine Bedingungen für die Verrechnung von Kosten des Übertragungsnetzes

Allgemeine Bedingungen für die Verrechnung von Kosten des Übertragungsnetzes Seite 1 von 6 Allgemeine Bedingungen für die Verrechnung von Kosten des Übertragungsnetzes Seite 2 von 6 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 3 2 Definitionen und Rollen 3 3 Gegenstand und Zweck der AB 3 4

Mehr

Einfache Verarbeitung von ebix-nachrichten

Einfache Verarbeitung von ebix-nachrichten robotron*ebix-manager Einfache Verarbeitung von ebix-nachrichten www.robotron.de Ihre Herausforderung Ab 01.01.2009 muss jedes Schweizer Energieversorgungsunternehmen (EVU) mit verschiedenen Marktakteuren

Mehr

Abbildungsverzeichnis... XIII Tabellenverzeichnis... XVII Abkürzungsverzeichnis... XIX

Abbildungsverzeichnis... XIII Tabellenverzeichnis... XVII Abkürzungsverzeichnis... XIX Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis... XIII Tabellenverzeichnis... XVII Abkürzungsverzeichnis... XIX 1 2 3 4 5 Smart Energy... 1 1.1 Der Weg zu Smart Energy... 1 1.2 Der Aufbau und die Struktur der

Mehr

Der Energiesektor im Wandel. 10. Mai 2012

Der Energiesektor im Wandel. 10. Mai 2012 Der Energiesektor im Wandel 10. Mai 2012 Der Energiesektor im Wandel: Was sind die wesentlichen Herausforderungen Heute und Morgen? Riesige Datenmengen! Klimawandel Marktliberalisierung Statt einem Zählerstand

Mehr

Grundsätze für Zählung und Messung

Grundsätze für Zählung und Messung Grundsätze für Zählung und Messung Grundsätze für Zählung und Messung im Stromnetz der Gebrüder Eirich GmbH & Co KG Gebrüder Eirich GmbH & Co KG Walldürner Strasse 50 74736 Hardheim info@gebruedereirich.de

Mehr

Die 7 häufigsten Fragen zur Eigenverbrauchsregelung

Die 7 häufigsten Fragen zur Eigenverbrauchsregelung Datum 24. März 2014 Version 1.0 Die 7 häufigsten Fragen zur Eigenverbrauchsregelung 1. Was ist die Eigenverbrauchsregelung? 2 2. Was bedeutet die Eigenverbrauchsregelung für die Vergütung bzw. den Verkauf

Mehr

Smart Metering. Produkte, Leistungen und Ansprechpartner

Smart Metering. Produkte, Leistungen und Ansprechpartner Smart Metering Produkte, Leistungen und Ansprechpartner Wir stellen Ihnen vor Fakten Nutzen Smart Metering bei Ansprechpartner Leistungen 2 Smart Meter bezeichnet eine neue Generation von Zählern für die

Mehr

Zusammenfassung und Bewertung der BMWi- Eckpunkte für das Verordnungspaket "Intelligente Netze"

Zusammenfassung und Bewertung der BMWi- Eckpunkte für das Verordnungspaket Intelligente Netze Zusammenfassung und Bewertung der BMWi- Eckpunkte für das Verordnungspaket "Intelligente Netze" 1 Einleitung Am 09. Februar 2015 hat das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) die Eckpunkte

Mehr

Smart Energy. Von der reaktiven Kundenverwaltung zum proaktiven Kundenmanagement. Bearbeitet von Christian Aichele

Smart Energy. Von der reaktiven Kundenverwaltung zum proaktiven Kundenmanagement. Bearbeitet von Christian Aichele Smart Energy Von der reaktiven Kundenverwaltung zum proaktiven Kundenmanagement Bearbeitet von Christian Aichele 1. Auflage 2012. Taschenbuch. xxiii, 273 S. Paperback ISBN 978 3 8348 1570 5 Format (B x

Mehr

Neue Dienstleistungen für Energieversorgungsunternehmen (EVU) Saarbrücken, 19. November 2014 Dr. Ralf Levacher

Neue Dienstleistungen für Energieversorgungsunternehmen (EVU) Saarbrücken, 19. November 2014 Dr. Ralf Levacher Neue Dienstleistungen für Energieversorgungsunternehmen (EVU) Saarbrücken, 19. November 2014 Dr. Ralf Levacher Vorstellung der Stadtwerke Saarlouis GmbH Wir versorgen mit 85 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern

Mehr

Was kostet der Strom?

Was kostet der Strom? Mehr dazu auf S.15 Was kostet der Strom? FRAGEN UND ANTWORTEN ZUR STROMMARKT ÖFFNUNG Eine Information der Werkbetriebe Frauenfeld Liebe Kundinnen, liebe Kunden Die stufenweise Öffnung des Schweizer Strommarktes

Mehr

Grundsätze für Zählung und Messung im Stromnetz der Energie Calw GmbH

Grundsätze für Zählung und Messung im Stromnetz der Energie Calw GmbH Grundsätze für Zählung und Messung im Stromnetz der Energie Calw GmbH I. Vorwort II. Zielsetzung III. Zählung 1. Allgemeine Bestimmungen 2. Kosten für Zählung 3. Geltungsbereich und Übersicht der Verbrauchsgrenzen

Mehr

Standardisierter Datenaustausch für den Strommarkt Schweiz, Anhang Z2

Standardisierter Datenaustausch für den Strommarkt Schweiz, Anhang Z2 Branchenempfehlung Strommarkt Schweiz Standardisierter Datenaustausch für den Strommarkt Schweiz, Anhang Z2 Regelungen zum Umgang mit bilanzgruppenfremden SDL-Anbietern im Schweizer SDL-Markt SDAT CH Z2,

Mehr

Stromversorgungsgesetz (StromVG)

Stromversorgungsgesetz (StromVG) EW Poschiavo Stromversorgungsgesetz (StromVG) Wichtigste Punkte für Elektrizitätsversorgungsunternehmen EVU (bzw. Verteilnetzbetreiber VNB) und Netzbetreiber Kurzeinführung und Vorschläge Überblick Referat

Mehr

Themenforum: Wertschöpfung. E-Energy Jahreskongress, Berlin 24. und 25. November 2009

Themenforum: Wertschöpfung. E-Energy Jahreskongress, Berlin 24. und 25. November 2009 Themenforum: Wertschöpfung E-Energy Jahreskongress, Berlin 24. und 25. November 2009 Gliederung Transformation der energiewirtschaftlichen Wertschöpfungskette durch E-Energy o Aggregatorengeschäfte o Prozesskostenvorteile

Mehr

Geänderte Anforderungen Systemnutzungstarife für Elektrizitätsnetze?

Geänderte Anforderungen Systemnutzungstarife für Elektrizitätsnetze? Workshop Energiemärkte im Wandel 4. November 2014 Geänderte Anforderungen Systemnutzungstarife für Elektrizitätsnetze? Stefan Bogner, Nora Schindler (WU Wien) Österreichischer Haushalt 2 Zähler Netzebene

Mehr

Albina Ayupova. Projektcontrolling. Anwendungsmöglichkeiten und Grenzen der Balanced Scorecard. Diplomica Verlag

Albina Ayupova. Projektcontrolling. Anwendungsmöglichkeiten und Grenzen der Balanced Scorecard. Diplomica Verlag Albina Ayupova Projektcontrolling Anwendungsmöglichkeiten und Grenzen der Balanced Scorecard Diplomica Verlag Albina Ayupova Projektcontrolling: Anwendungsmöglichkeiten und Grenzen der Balanced Scorecard

Mehr

Inhalt. Seite Vorwort... 9. Christiana Köhler-Schute Management Abstract... 11

Inhalt. Seite Vorwort... 9. Christiana Köhler-Schute Management Abstract... 11 Inhalt Seite Vorwort... 9 Christiana Köhler-Schute Management Abstract... 11 Dr. Peter Heine 13 IT-Trends für Gasnetz und Gashandel. 13 1 Einleitung.. 13 2 Geschäftsprozesse vorher definieren.. 13 3 Modulare

Mehr

Elektrizitätswerk Quarten. Information über die Elektrizitätsund Netznutzungstarife. Gültigkeit von bis

Elektrizitätswerk Quarten. Information über die Elektrizitätsund Netznutzungstarife. Gültigkeit von bis Elektrizitätswerk Quarten Information über die Elektrizitätsund Netznutzungstarife Gültigkeit von bis 01.01.2015 31.12.2015 Elektrizitätstarife Der Elektrizitätstarif ist das Entgelt für die an den Kunden

Mehr

Gasversorgung Frankenwald GmbH. Gasversorgung Frankenwald GmbH

Gasversorgung Frankenwald GmbH. Gasversorgung Frankenwald GmbH Gasversorgung Frankenwald GmbH Mindestanforderungen an Datenumfang und Datenqualität zur Durchführung des Messstellenbetriebs und der Messdienstleistung der Gasversorgung Frankenwald GmbH DVGW-Code-Nummer:

Mehr

Allgemeine Informationen und Vertragsvoraussetzungen zur Messdatenerfassung und Abrechnung der Stromproduktion aus Energieerzeugungsanlagen

Allgemeine Informationen und Vertragsvoraussetzungen zur Messdatenerfassung und Abrechnung der Stromproduktion aus Energieerzeugungsanlagen Allgemeine Informationen und Vertragsvoraussetzungen zur Messdatenerfassung und Abrechnung der Stromproduktion aus Energieerzeugungsanlagen 1. Einleitung Durch die Strommarktöffnung einerseits und durch

Mehr

Smart Grids und die Bedeutung von TK-Netzen für die Energiewende

Smart Grids und die Bedeutung von TK-Netzen für die Energiewende Smart Grids und die Bedeutung von TK-Netzen für die Energiewende Dr. Andreas Cerbe 13. Juni 13 NetCologne Expertenforum Agenda I. Was kennzeichnet die Energiewende? II. III. IV. Wie sieht der Veränderungsprozess

Mehr

em.serv GmbH Partner für Energieversorger und kommunale Unternehmen

em.serv GmbH Partner für Energieversorger und kommunale Unternehmen em.serv GmbH Partner für Energieversorger und kommunale Unternehmen Firmen- und Leistungsporträt 20. März 2013 em.serv GmbH ist ein Unternehmen der WV Energie AG. WV Energie AG em.serv GmbH Dienstleistungen

Mehr

Unbundling und CRM: Erfolgreiche Lösungswege. CRM- Congress 2006 Köln, 20. Oktober 2006 Marcus Brühl

Unbundling und CRM: Erfolgreiche Lösungswege. CRM- Congress 2006 Köln, 20. Oktober 2006 Marcus Brühl Unbundling und CRM: Erfolgreiche Lösungswege CRM- Congress 2006 Köln, 20. Oktober 2006 Marcus Brühl Agenda 1. Bisherige Auswirkungen des Unbundling auf die Systemlandschaft 2. Aktuelle Auswirkungen des

Mehr

Grundsätze für Zählung und Messung im Stromnetz der Stadtwerke Emmendingen GmbH (SWE)

Grundsätze für Zählung und Messung im Stromnetz der Stadtwerke Emmendingen GmbH (SWE) Grundsätze für Zählung und Messung im Stromnetz der Stadtwerke Emmendingen GmbH (SWE) I. Vorwort II. III. Zielsetzung Zählung 1. Allgemeine Bestimmungen 2. Kosten für Zählung 3. Geltungsbereich und Übersicht

Mehr

FAQs zur Stromliberalisierung

FAQs zur Stromliberalisierung Amt der Tiroler Landesregierung Wasser-, Forst- und Energierecht Heiliggeiststraße 7-9 6020 Innsbruck Telefon +43(0)512/508-??? Fax +43(0)512/508-742475 wasser.energierecht@tirol.gv.at FAQs zur Stromliberalisierung

Mehr

Energierückliefertarif Netzebene 7: Niederspannung

Energierückliefertarif Netzebene 7: Niederspannung Politische Gemeinde Hohentannen: Elektrizitätsversorgung Energierückliefertarif Netzebene 7: Niederspannung Ausgabe 2010 Gültig ab: 1. Januar 2010 Genehmigt vom Gemeinderat am: 14. September 2010 Gemeindeverwaltung

Mehr

Industrie und Gewerbe.

Industrie und Gewerbe. Wissen was zählt EnergiedatenManagement SmartMetering Energiekompetenz für heute und morgen. Mit Expertenlösungen für Netzbetreiber Lieferanten Industrie und Gewerbe. Im Energiemarkt von heute sind innovative

Mehr

Handbuch SDAT-CH. Branchenempfehlung Strommarkt Schweiz

Handbuch SDAT-CH. Branchenempfehlung Strommarkt Schweiz Branchenempfehlung Strommarkt Schweiz Handbuch SDAT-CH Messung und Datenaustausch im liberalisierten Strommarkt CH für Netzbetreiber und Systemlieferanten HB-SDAT CH, Ausgabe Dezember 2012 Impressum und

Mehr

Umsetzung Geschäftsprozesse für Netzbetreiber

Umsetzung Geschäftsprozesse für Netzbetreiber Umsetzung Geschäftsprozesse für Netzbetreiber VBEW-Informationstag Netzwirtschaftliche Tagesthemen München, Dr.-Ing. Wolfgang Nick Dipl.-Betriebswirt Philipp Schmidt E-Bridge Consulting GmbH www.e-bridge.com

Mehr

// NETZNUTZUNGSPRODUKTE FÜR VERTEILNETZBETREIBER

// NETZNUTZUNGSPRODUKTE FÜR VERTEILNETZBETREIBER // NETZNUTZUNGSPRODUKTE FÜR VERTEILNETZBETREIBER // Netznutzung für Verteilnetzbetreiber NE 3 NVH... 2 // Netznutzung für Verteilnetzbetreiber NE 4 NVT... 4 // Netznutzung für Verteilnetzbetreiber NE 5a

Mehr

951-10-002 Fragenkatalog zu den Glasfaserkabelnetzen (FTTH) Auswertung der erhaltenen Antworten

951-10-002 Fragenkatalog zu den Glasfaserkabelnetzen (FTTH) Auswertung der erhaltenen Antworten Eidgenössische Elektrizitätskommission ElCom Eidgenössische Elektrizitätskommission ElCom Fachsekretariat Bericht Datum: 4. Oktober 2010 Für: Kopien an: Aktenzeichen: 951-10-002 951-10-002 Fragenkatalog

Mehr

Empfehlung zur Messdatenerfassung und Abrechnung der Stromproduktion aus Energieerzeugungsanlagen

Empfehlung zur Messdatenerfassung und Abrechnung der Stromproduktion aus Energieerzeugungsanlagen Empfehlung zur Messdatenerfassung und Abrechnung der Stromproduktion aus Energieerzeugungsanlagen Frauenfeld, März 2010 1. Einleitung Durch die Strommarktöffnung einerseits und durch die im Energiegesetz

Mehr

Information über die Elektrizitätsund Netznutzungstarife

Information über die Elektrizitätsund Netznutzungstarife Information über die Elektrizitätsund Netznutzungstarife gültig ab 1. Januar 2010 Elektrizitätstarife Der Elektrizitätstarif ist das Entgelt für die an den Kunden gelieferte elektrische Energie. Für jede

Mehr

Heike Pleß. Verlag Dr. Kovac. Untersucht am Modell eines Verteilernetzbetreibers Strom

Heike Pleß. Verlag Dr. Kovac. Untersucht am Modell eines Verteilernetzbetreibers Strom Heike Pleß Strategische Handlungsoptionen von Netzbetreibern vor dem Hintergrund der Anreizregulierung nach 21a EnWG für Unternehmen der Energiewirtschaft Untersucht am Modell eines Verteilernetzbetreibers

Mehr

Information über die Elektrizitätsund Netznutzungstarife

Information über die Elektrizitätsund Netznutzungstarife Arbon Energie AG Information über die Elektrizitätsund Netznutzungstarife Gültigkeit von bis 01.01.2016 31.12.2016 27. August 2015 1 / 7 Elektrizitätstarife Der Elektrizitätstarif ist das Entgelt für die

Mehr

Energie- und Netznutzungspreise 2014 Tarif Allgemein (NE 7)

Energie- und Netznutzungspreise 2014 Tarif Allgemein (NE 7) Energie- und Netznutzungspreise 2014 Tarif Allgemein (NE 7) I Definition In diesem Preisblatt werden die Konditionen bezüglich Energielieferung (Grundversorgung) und Netznutzung von Endkunden der Netzebene

Mehr

Systemnutzungsentgelte-Verordnung Novelle 2015 - BGBl. II Nr. 369/2014 vom 19.12.2014

Systemnutzungsentgelte-Verordnung Novelle 2015 - BGBl. II Nr. 369/2014 vom 19.12.2014 Systemnutzungsentgelte-Verordnung Novelle 2015 - BGBl. II Nr. 369/2014 vom 19.12.2014 Neue Systemnutzungsentgelte für Strom: Größte Senkungen in Niederösterreich, Oberösterreich und Linz, Steigerung in

Mehr

STROMPREISE 2014. Gültig ab 1. Januar 2014. EWK Energie AG Hauptstrasse 38 5742 Kölliken Telefon 062 737 09 25 info@ewk-energie.ch www.ewk-energie.

STROMPREISE 2014. Gültig ab 1. Januar 2014. EWK Energie AG Hauptstrasse 38 5742 Kölliken Telefon 062 737 09 25 info@ewk-energie.ch www.ewk-energie. STROMPREISE 2014 Gültig ab 1. Januar 2014 EWK Energie AG Hauptstrasse 38 5742 Kölliken Telefon 062 737 09 25 info@ewk-energie.ch www.ewk-energie.ch Grundlagen Grundlagen für die Lieferung elektrischer

Mehr

em.serv GmbH Partner für Energieversorger und kommunale Unternehmen Firmen- und Leistungsporträt

em.serv GmbH Partner für Energieversorger und kommunale Unternehmen Firmen- und Leistungsporträt em.serv GmbH Partner für Energieversorger und kommunale Unternehmen Firmen- und Leistungsporträt Juni 2015 em.serv GmbH ist ein Unternehmen der WV Energie AG. WV Energie AG em.serv GmbH Dienstleistungen

Mehr

Entwicklung Strommarkt Schweiz von der alten in die neue Welt. Zürich, 19. November 2015 Reto Müller, Dr. iur.

Entwicklung Strommarkt Schweiz von der alten in die neue Welt. Zürich, 19. November 2015 Reto Müller, Dr. iur. Entwicklung Strommarkt Schweiz von der alten in die neue Welt Zürich, 19. November 2015 Reto Müller, Dr. iur. «Stahl Gerlafingen» 2011: Grundversorgung (bestätigt) 2014: Strommarkt 2 Winterthur beschafft

Mehr

Das Schweizer Übertragungsnetz. Auftrag und Herausforderung für Swissgrid

Das Schweizer Übertragungsnetz. Auftrag und Herausforderung für Swissgrid Das Schweizer Übertragungsnetz Auftrag und Herausforderung für Swissgrid 2 Auftrag an Swissgrid Versorgungssicherheit als Auftrag für Swissgrid Wer ist Swissgrid? Die nationale Netzgesellschaft Mit dem

Mehr

Flexible Prozessautomatisierung für neue regulatorische Anforderungen in der Energiewirtschaft

Flexible Prozessautomatisierung für neue regulatorische Anforderungen in der Energiewirtschaft Zählpunktscharfe Mehr-/Mindermengenabrechnung im SAP IS-U Flexible Prozessautomatisierung für neue regulatorische Anforderungen in der Energiewirtschaft Eine wesentliche regulatorische Änderung beschäftigt

Mehr

Mobiles Messsystem zur Vorbereitung des Energie-Audits

Mobiles Messsystem zur Vorbereitung des Energie-Audits Prof. Dr. Dipl.-Ing. Bruce-Boye Kompetenz- und Wissenschaftszentrum für intelligente Energienutzung Mobiles Messsystem zur Vorbereitung des Energie-Audits Vortrag im Rahmen der Veranstaltung Energiemanagementsystem

Mehr

Sonstige Marktregeln Strom

Sonstige Marktregeln Strom Sonstige Marktregeln Strom Kapitel 2 Beziehungen zwischen den Marktteilnehmern Version 3.3 Dokumentenhistorie Version Release Veröffentlichung Gültig Abschnitt Kommentar 1 0 2 0 3 0 1.7.2008 3 1 16.4.2010

Mehr

Ihre erste Adresse für Energiemarktdienstleistungen! Der Bundesverband der Energiemarktdienstleister (BEMD) e. V.

Ihre erste Adresse für Energiemarktdienstleistungen! Der Bundesverband der Energiemarktdienstleister (BEMD) e. V. Ihre erste Adresse für Energiemarktdienstleistungen! Der Bundesverband der Energiemarktdienstleister (BEMD) e. V. > Kompetenzen Der Verband < Der BEMD Ihre erste Adresse für Energiemarktdienstleistungen!

Mehr

Handhabung Wechselkunden ohne Lastgangmessung

Handhabung Wechselkunden ohne Lastgangmessung Handlungsempfehlung Strommarkt Schweiz Handhabung Wechselkunden ohne Lastgangmessung Messung, Datenaustausch und Bilanzierung für die 2. Etappe der Marktöffnung Dieses Dokument wurde unter der Verantwortung

Mehr

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch EDI

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch EDI Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch EDI Rechtliche Bestimmungen Die Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) wird getroffen von und zwischen: e-werk Reinbek-Wentorf GmbH

Mehr

Smart Grids. KS-Energy-Verlag. Die Energieinfrastruktur im Umbruch. Herausgegeben von. Christiana Köhler-Schute

Smart Grids. KS-Energy-Verlag. Die Energieinfrastruktur im Umbruch. Herausgegeben von. Christiana Köhler-Schute Smart Grids Die Energieinfrastruktur im Umbruch Herausgegeben von Christiana Köhler-Schute KS-Energy-Verlag ISBN 978-3-9813142-4-3 Alle Rechte, auch die des auszugsweisen Nachdrucks, vorbehalten KS-Energy-Verlag,

Mehr

1 GRUNDLAGEN SMART ENERGY. 1.1 Die Vision Smart Energy. 1.1.1 Zielsetzung Einführung intelligenter Messsysteme

1 GRUNDLAGEN SMART ENERGY. 1.1 Die Vision Smart Energy. 1.1.1 Zielsetzung Einführung intelligenter Messsysteme Grundlagen Smart Energy 1 GRUNDLAGEN SMART ENERGY 1.1 Die Vision Smart Energy 1.1.1 Zielsetzung Einführung intelligenter Messsysteme Smart Energy - intelligentes Stromnetz heißt die Vision, bei der die

Mehr

Business Service Providing (BSP) im Bereich Energiedatenmanagement

Business Service Providing (BSP) im Bereich Energiedatenmanagement Business Service Providing (BSP) im Bereich Energiedatenmanagement Unsere Leistungen rund um CS.EL_Energie-Logistik: BSP_CS.EL Strom Netzbetreiber BSP_CS.EL Strom Lieferant BSP_CS.EL Strom BKV BSP_CS.EL

Mehr

ANLAGE 2 ZUM MESSSTELLEN- UND ZUM MESSRAHMENVERTRAG MINDESTANFORDERUNGEN AN DATENUMFANG UND DATENQUALITÄT

ANLAGE 2 ZUM MESSSTELLEN- UND ZUM MESSRAHMENVERTRAG MINDESTANFORDERUNGEN AN DATENUMFANG UND DATENQUALITÄT ANLAGE 2 ZUM MESSSTELLEN- UND ZUM MESSRAHMENVERTRAG MINDESTANFORDERUNGEN AN DATENUMFANG UND DATENQUALITÄT SOWIE VORGABEN DES NETZBETREIBERS ZUM DATENAUSTAUSCH BIS ZUM WIRKSAMWERDEN DER WECHSELPROZESSE

Mehr

Smart Metering mit Team Energy

Smart Metering mit Team Energy Smart Metering mit Team Energy Unter dem Namen Team Energy entwickeln und vertreiben die KISTERS AG und die Bittner+Krull Softwaresysteme GmbH gemeinsam ein umfangreiches Lösungspaket für den Rollout und

Mehr

RWE Metering GmbH VORWEG GEHEN MIT UNS HALTEN SIE KURS. Führender Metering-Dienstleister am Markt

RWE Metering GmbH VORWEG GEHEN MIT UNS HALTEN SIE KURS. Führender Metering-Dienstleister am Markt RWE Metering GmbH VORWEG GEHEN MIT UNS HALTEN SIE KURS Führender Metering-Dienstleister am Markt Starkes Team für Ihr Business Stärken gemeinsam nutzen Impulse zur Energie- und Kostentransparenz Leistungsportfolio

Mehr

Die Strompreise 2014 werden bis Ende August veröffentlicht. Einige Entwicklungen, die die Strompreise 2014 beeinflussen, sind bereits absehbar.

Die Strompreise 2014 werden bis Ende August veröffentlicht. Einige Entwicklungen, die die Strompreise 2014 beeinflussen, sind bereits absehbar. Strompreise 2014 Die Strompreise 2014 werden bis Ende August veröffentlicht. Einige Entwicklungen, die die Strompreise 2014 beeinflussen, sind bereits absehbar. Der Strompreis setzt sich aus den Komponenten

Mehr

Licht- und Kraftwerke Helmbrechts GmbH

Licht- und Kraftwerke Helmbrechts GmbH Licht- und Kraftwerke Helmbrechts GmbH Mindestanforderungen an Datenumfang und Datenqualität zur Durchführung des Messstellenbetriebs und der Messdienstleistung der Licht- und Kraftwerke Helmbrechts GmbH

Mehr

Steffisburg. Information über die Stromtarife

Steffisburg. Information über die Stromtarife Steffisburg Information über die Stromtarife gültig ab 1. Januar 2015 Der Strompreis setzt sich aus den folgenden n zusammen: Preis für Energielieferung (Elektrizitätstarif) Preis für die Nutzung der Netzinfrastruktur

Mehr

Tarife für Strombezug, Messkosten, Einspeisung

Tarife für Strombezug, Messkosten, Einspeisung Politische Gemeinde Raperswilen: Elektrizitätswerk Tarife für Strombezug, Messkosten, Einspeisung Ausgabe 2012 Gültig ab: 01. Januar 2012 Genehmigt von der Werkkommission am: 12. September 2011 Politische

Mehr

// SAKsmart. Fragen und Antworten zum Projekt. Datum 18. November 2014. Projektleitung SAKsmart. Version Version 1.0

// SAKsmart. Fragen und Antworten zum Projekt. Datum 18. November 2014. Projektleitung SAKsmart. Version Version 1.0 141118 // SAKsmart Fragen und Antworten zum Projekt Datum 18. November 2014 Zuständig Projektleitung SAKsmart Version Version 1.0 Inhaltsverzeichnis 1 Smart Metering in der SAK... 3 2 Vorgehen und Ablauf

Mehr

Weil Kompetenz zählt. Breitband + Netz

Weil Kompetenz zählt. Breitband + Netz BREITBAND NETZ Breitband + Netz Energiedaten Kommunikation Weil Kompetenz zählt Als Spezialist im gesamten Prozess des Messwesens und des Energiedatenmanagements bietet Thüga MeteringService auch das

Mehr

Tarife für Strombezug, Messkosten, Einspeisung

Tarife für Strombezug, Messkosten, Einspeisung Politische Gemeinde Güttingen Elektrizitätswerk Tarife für Strombezug, Messkosten, Einspeisung Ausgabe 2012 Gültig ab: 01. Januar 2012 Genehmigt vom Gemeinderat am: 25. Oktober 2011 Politische Gemeinde

Mehr

Mindestanforderungen an Datenumfang und Datenqualität im Verteilnetz Gas der Stadtwerke Wolfenbüttel GmbH

Mindestanforderungen an Datenumfang und Datenqualität im Verteilnetz Gas der Stadtwerke Wolfenbüttel GmbH Anlage 4.2 Mindestanforderungen an Datenumfang und Datenqualität im Verteilnetz Gas der Stadtwerke Wolfenbüttel GmbH Stand: November 2008 INHALT Vorwort... 2 Geltungsbereich... 2 1 Mindestanforderungen

Mehr

Handbuch Eigenverbrauchsregelung (HER)

Handbuch Eigenverbrauchsregelung (HER) Handbuch Eigenverbrauchsregelung (HER) Empfehlung zur Umsetzung der Eigenverbrauchsregelung HER CH September 2014 Hintere Bahnhofstrasse 10, Postfach 5001 Aarau, Telefon +41 62 825 25 25, Fax +41 62 825

Mehr

Die Energiewende als Chance nutzen. Die Deutsche Telekom als Partner der Energiewirtschaft

Die Energiewende als Chance nutzen. Die Deutsche Telekom als Partner der Energiewirtschaft Die Energiewende als Chance nutzen. Die Deutsche Telekom als Partner der Energiewirtschaft Wissenschaftstag der Metropolregion Nürnberg, Juli 2012 Andreas Knobloch, Konzerngeschäftsfeld Energie DT Der

Mehr

Dynamische Verbrauchssteuerung in der Schweiz. Version 1.0 Frederic Gastaldo Swisscom Energy Solutions AG

Dynamische Verbrauchssteuerung in der Schweiz. Version 1.0 Frederic Gastaldo Swisscom Energy Solutions AG Dynamische Verbrauchssteuerung in der Schweiz Version 1.0 Frederic Gastaldo Swisscom Energy Solutions AG Swisscom bringt beste Voraussetzungen für einen Einsatz in der Strombranche mit 2 ICT basierte Konzepte

Mehr

Tarife für Strombezug, Messkosten, Einspeisung

Tarife für Strombezug, Messkosten, Einspeisung Politische Gemeinde Hohentannen Elektrizitätswerk Tarife für Strombezug, Messkosten, Einspeisung Ausgabe 2012 Gültig ab: 01. Januar 2012 Genehmigt vom Gemeinderat am: 26. September 2011 Gemeindeverwaltung

Mehr

Belieferung von Kunden ohne Leitungsmessung Pflichten der Betreiber von Versorgungsnetzen

Belieferung von Kunden ohne Leitungsmessung Pflichten der Betreiber von Versorgungsnetzen Belieferung von Kunden ohne Leitungsmessung Pflichten der Betreiber von Versorgungsnetzen Euroforum-Konferenz Netzzugangsverordnung Strom Köln, 25. Oktober 2004 Inhalt Kurzvorstellung Belieferung von Kunden

Mehr

Information über die Elektrizitäts- und Netznutzungstarife. gültig ab 1. Oktober 2014 bis 31. Dezember 2015

Information über die Elektrizitäts- und Netznutzungstarife. gültig ab 1. Oktober 2014 bis 31. Dezember 2015 Information über die Elektrizitäts- und Netznutzungstarife gültig ab 1. Oktober 2014 bis 31. Dezember 2015 Der Strompreis setzt sich aus dem Preis für die Energielieferung, dem Tarif für die Netznutzung

Mehr

Das virtuelle Netzkraftwerk

Das virtuelle Netzkraftwerk Das virtuelle Netzkraftwerk Perspektiven dezentraler Energiesysteme Clean Energy Power Knut Schrader Berlin 25.1.2007 Netzzugang im liberalisierten Energiemarkt Organisation und IT-Systemberatung Optimierte

Mehr

Intelligente Vernetzung der Energieversorgungssysteme

Intelligente Vernetzung der Energieversorgungssysteme Intelligente Vernetzung der Energieversorgungssysteme Hildegard Müller Vorsitzende der Hauptgeschäftsführung BDEW - Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft e.v., Berlin World Energy Dialogue Hannover,

Mehr

Schleswig-Holsteinischer Landtag Umdruck 17/1783

Schleswig-Holsteinischer Landtag Umdruck 17/1783 Schleswig-Holsteinischer Landtag Umdruck 17/1783 Seite 1 von 4 VKU-Eckpunktepapier zur Novellierung der Konzessionsabgabenverordnung (KAV) - Anpassung Erhebung KA Gas - Hintergrund Die bestehende Konzessionsabgabenverordnung

Mehr

Bericht über die Maßnahmen des Gleichbehandlungsprogramms der Energieversorgung Inselsberg GmbH in der Zeit vom 1. Januar 2008 bis 31.

Bericht über die Maßnahmen des Gleichbehandlungsprogramms der Energieversorgung Inselsberg GmbH in der Zeit vom 1. Januar 2008 bis 31. Bericht über die Maßnahmen des Gleichbehandlungsprogramms der Energieversorgung Inselsberg GmbH in der Zeit vom 1. Januar 2008 bis 31. Dezember 2008 Bericht zum Gleichbehandlungsprogramm Energieversorgung

Mehr

Preisblatt 1: Jahresleistungspreissystem für Entnahme mit Lastgangmessung. Preisblatt 2: Monatsleistungspreissystem für Entnahme mit Lastgangmessung

Preisblatt 1: Jahresleistungspreissystem für Entnahme mit Lastgangmessung. Preisblatt 2: Monatsleistungspreissystem für Entnahme mit Lastgangmessung Preisblätter der Stadtwerke Wiesbaden Netz GmbH für die Nutzung des Stromversorgungsnetzes der ESWE Versorgungs AG Stadtgebiete Wiesbaden und Taunusstein Die Netzentgelte, Messpreise und Abrechnungspreise

Mehr

Was ist ein Smart Grid?

Was ist ein Smart Grid? European Technology Platform Was ist ein Smart Grid? Übersicht über neue Versorgungsstrukturen: Virtuelle Kraftwerke Micro Grids Netz-Event Smart Grid Fachgespräch Deutsche Umwelthilfe Forum Netzintegration

Mehr

Grid Analytics. Informationsanforderungen und plattformen für Ihre Netze

Grid Analytics. Informationsanforderungen und plattformen für Ihre Netze Grid Analytics Informationsanforderungen und plattformen für Ihre Netze GAT / WAT IT Forum 2014 September 2014 Fichtner-Gruppe Gegründet 1922 und seither in Familienbesitz Deutschlands größtes unabhängiges

Mehr

Smart Energy Workshop

Smart Energy Workshop Smart Energy Workshop Mieterstrommodell der Stadtwerke Konstanz Gordon Appel, Leiter Produktmanagement 13.07.2015 - 2 - Agenda Ausgangssituation Definition und Mehrwerte Problemstellung Konzeption Ausblick

Mehr

Customer COE Kundenerfolgsgeschichte SAP Solution Manager. Topic

Customer COE Kundenerfolgsgeschichte SAP Solution Manager. Topic Topic Der Solution Manager ist das strategische Tool der SAP. Eine hochintegrative Plattform für kundenrelevante Bedarfe und gezielt implementierten Funktionalitäten. Standard, hohe Verfügbarkeit und das

Mehr

Nationalrat Wintersession 2014. Stellungnahme des Bundesrates. Beschluss des Ständerates

Nationalrat Wintersession 2014. Stellungnahme des Bundesrates. Beschluss des Ständerates Wintersession 204 eparl 26..204 09:0 3.467 n Parlamentarische Initiative. Kostentragungspflicht für Ausgleichsenergie. Gewährleistung einer sicheren Stromversorgung (UREKNR) (Differenzen) für Umwelt, Raumplanung

Mehr

Wer vom Thüga MeteringService profitiert Energiedaten + Management, Zähler + Fernauslesung, Smart + Energy, Markt + Kommunikation

Wer vom Thüga MeteringService profitiert Energiedaten + Management, Zähler + Fernauslesung, Smart + Energy, Markt + Kommunikation ENERGIEDATEN MANAGEMENT ENERGIEDATEN MANAGEMENT Energiedaten Kommunikation Weil Kompetenz zählt Als Spezialist im gesamten Prozess des Messwesens und des Energiedatenmanagements wird Thüga MeteringService

Mehr

Strategische Positionierung eines Interim Managers

Strategische Positionierung eines Interim Managers Forschung und Praxis zukunftsfähiger Unternehmensführung 5 Strategische Positionierung eines Interim Managers Ressourcen - Wettbewerb - Variable Vergütung Bearbeitet von Thomas Decker 1. Auflage 2014.

Mehr

Synergien nützen Smart-Grid in der Praxis

Synergien nützen Smart-Grid in der Praxis System und Konzept Arbon Energie AG Synergien nützen Smart-Grid in der Praxis Peter Aeschbacher, Arbon Energie AG Arbon Energie AG Organigramm Arbon Energie AG Unsere Kernkompetenzen Die Arbon Energie

Mehr

Werkleiterforum vom 26. Februar 2009 Hotel Arte, Olten. Marktöffnung aus Sicht des DSV. Hansueli Bircher, Rechtskonsulent DSV

Werkleiterforum vom 26. Februar 2009 Hotel Arte, Olten. Marktöffnung aus Sicht des DSV. Hansueli Bircher, Rechtskonsulent DSV Werkleiterforum vom 26. Februar 2009 Hotel Arte, Olten Marktöffnung aus Sicht des DSV Hansueli Bircher, Rechtskonsulent DSV Eckwerte StromVG/StromVV Strommarktöffnung in 2 Etappen (politischer Kompromiss)

Mehr

Herausforderungen verstehen. Zukunft gestalten. Vorbereitung eines Smart Meter Rollout.

Herausforderungen verstehen. Zukunft gestalten. Vorbereitung eines Smart Meter Rollout. Herausforderungen verstehen. Zukunft gestalten. Vorbereitung eines Smart Meter Rollout. Aufgabenstellung: Meter Data Management Metering (MSB / MDL / GWA) Energievertrieb Netze IT & TK Aufgabenstellung:

Mehr