IFA - Jahrestagung 2013 Neue Steuerregeln für Intangibles aus der Perspektive eines Softwareunternehmens. Julia Stoltenberg, SAP AG 21.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "IFA - Jahrestagung 2013 Neue Steuerregeln für Intangibles aus der Perspektive eines Softwareunternehmens. Julia Stoltenberg, SAP AG 21."

Transkript

1 IFA - Jahrestagung 2013 Neue Steuerregeln für Intangibles aus der Perspektive eines Softwareunternehmens Julia Stoltenberg, SAP AG 21. Juni 2013

2 Agenda Überblick SAP Internationale Aufstellung von Unternehmen am Beispiel SAP Der OECD Entwurf zu Intangibles aus der Perspektive eines global agierenden Softwareunternehmens Diskussionspunkte aus Praktikersicht OECD Guidelines vs. Missbrauchsvorschriften Definition Intangible Stellenwert vertraglicher Vereinbarungen Identification of Parties entitled to Intangible Related Returns Anwendung Preisvergleichsmethode/ Bewertungsmethoden Fazit 2

3 Überblick SAP

4 SAP ist Weltmarktführer für Unternehmenssoftware SAP ist führend bei Anwendungen Analysesoftware Lösungen für mobile Endgeräte Lösungen für kleine und mittlere Unternehmen HANDEL SAP ist ein globales Unternehmen 1972 gegründet 16,2 Mrd. Umsatz; 2,8 Mrd. Gewinn > Kunden 120 Länder 24 Branchen Ca. 85% des Umsatzes werden im Ausland erwirtschaftet Ca. 2/3 des Gewinns des SAP-Konzerns werden im Durchschnitt in Deutschland versteuert KONSUMGÜTER- INDUSTRIE PROZESS- INDUSTRIE DIENST- LEISTUNGEN FINANZDIENST -LEISTUNGEN FERTIGUNGS- INDUSTRIE ÖFFENTL. SEKTOR 4

5 Mit mehr als Kunden, ist SAPs Einfluss signifikant: SAP steht mit mehr als 60% des weltweiten Geschäftes in Kontakt >50% >86% >70% >72% der weltweit verfügbaren Sportschuhe der weltweit verschickten Pakete der weltweiten Schokoladen- Produktion der weltweiten Bier-Produktion >30 Millionen Haushalte nutzen Energie verantwortungsvoller mit Smart Grid Lösungen >2 Millionen Personen profitieren von Lösungen für die Sicherheit von Menschen >77,000 Automobile produziert pro Tag 5

6 Das globale Entwicklungsnetzwerk der SAP In der Entwicklungsorganisation arbeiten Entwickler in 14 Labs jährliche F&E Investitionen ca. 1,9 Mrd. 14% F&E-Quote weltweit Mitarbeiter in 120 Ländern Sales Beratung Support F&A F&E

7 Der OECD Entwurf zu Intangibles aus der Perspektive eines global agierenden Softwareunternehmens

8 Größte Herausforderung im Bereich Verrechnungspreise: Identifikation und fremdvergleichskonforme Vergütung von Intangibles* Verrechnung von Intangibles stellt Prüfungsschwerpunkt im In- und Ausland dar Da Staaten/ Steuerverwaltungen vermehrt versuchen Steuersubstrat für ihr Land zu sichern, der zu versteuernde Profit jedoch nur einmal verteilt werden kann vermehrte Streitigkeiten zu Lasten der Unternehmen Gefahr von Doppelbesteuerung Die OECD veröffentlichte am 6. Juni 2012 einen Diskussionsentwurf zu immateriellen Wirtschaftsgütern und damit eine Überarbeitung des Chapter VI der OECD Transfer Pricing Guidelines Zügige Arbeit der OECD / Vorlage eines Entwurfs zur Regelung der Intangibles sehr zu begrüßen Feedback (mehr als 1000 Seiten) von Wirtschaft und Beraterschaft zu Entwurf wurde zeitnah eingeholt. Eine überarbeitete Version des Entwurfs ist noch dieses Jahr zu erwarten *Teilweise Nutzung der untechnischen Übersetzung immaterielle Wirtschaftsgüter für Zwecke der leichteren Lesbarkeit 8

9 OECD Guidelines versus Missbrauchsvorschriften OECD Guidelines sollten keine Missbrauchsregelungen sein In den letzten Jahren: OECD Entwürfe legen immer stärkeren Fokus auf Vermeidung von missbräuchlichen Steuergestaltungen Beispiele: OECD Paper zu Business Restructuring OECD Base Erosion and Profit Shifting Report (BEPS) Dies sollte nicht Zweck der OECD Regelungen sein, sondern von nationaler Gesetzgebung (Beispiel Deutschland: 42 AO, CFC Rules) Unternehmen sollten nicht unter den Generalverdacht der Anwendung von Steuervermeidungsstrategien gestellt werden 9

10 Inhaltlicher Überblick OECD Intangible Draft OECD Intangible Draft ist in 4 Teilbereiche gegliedert: 1. Identifying Intangibles: Definition eines Intangibles 2. Identification of Parties Entitled to Intangible Related Returns: Zurechnung der Erträge aus Intangibles 3. Transactions involving the Use or Transfer of Intangibles: Geschäftsvorfälle unter Verwendung von Intangibles (zb. Herstellung von Waren unter Verwendung von Intangibles und anschließender Verkauf an verbundene Unternehmen) Geschäftsvorfälle mit Intangibles (zb. Lizenzierung oder Verkauf von Intangibles) 4. Determining Arm s Length Conditions in Case involving Intangibles: Verrechnungspreisund Bewertungsmethoden Wichtig: Grundsätze und Verrechnungspreismethoden aus den Kapiteln I III der OECD Transfer Pricing Guidelines gelten auch für Transaktionen mit Intangibles Falls notwendig Akzeptanz von Bewertungsmethoden (zb. DCF) 10

11 Definition Intangible Definition Intangible Something which is not a physical asset or a financial asset, and which is capable of being owned or controlled for use in commercial activities. Konkretisierung der Basisdefinition durch eine (nicht abschließende) Nennung von Positivund Negativbeispielen. Hinweise aus Praktikersicht: Gefahr der Verwässerung der Definition eines Intangible 11

12 Definition Intangible Einzelhinweise zu: Synergien; Assembled Workforce Zu begrüßen: Klarstellung, dass Synergien und marktspezifische Besonderheiten kein eigenes Wirtschaftsgut sind Sehr kritisch: Möglichkeit zusammengehörige Mitarbeitergruppen ( assembled workforce ) als immaterielle Wirtschaftsgüter zu definieren (Tz. 25/26) Problemstellung: Globale Zusammenarbeit von Spezialisten ist in weltweit agierenden Unternehmen essentiell. Häufig sind Abteilungen sogar länderübergreifend als virtuelle Teams aufgestellt, deren Teilnehmer über Ländergrenzen hinweg arbeiten Teure Ausbildung von Fachkräften an einem Standort, Wechsel der Mitarbeiter 12

13 Definition Intangible Einzelhinweise zu: Assembled Workforce Nach derzeitigem Entwurf nicht ausgeschlossen, dass solche Zusammenarbeit zu einer (zu vergütenden) Übertragung von immateriellen Wirtschaftsgütern führt Beispielsweise bei langfristigen vertraglichen Verpflichtungen von besonders qualifizierten Mitarbeitern oder im Falle einer Übertragung von Geschäftsgeheimnissen / Know How im Falle von Secondments Folge: Länderübergreifende Zusammenarbeit in Teams wird erschwert Fortlaufende Dokumentationserfordernisse für Unternehmen, dass kein IP übergeht (Admin- Aufwand!) Vergütungspflicht nicht fremdvergleichskonform. Mitarbeiter (oder ganze Teams) können in der Regel auch ohne Vergütungspflicht zu einem Wettbewerber wechseln 13

14 Definition Intangible Einzelhinweise zu: Goodwill Die Termini Goodwill sowie Ongoing Concern werden nicht definiert (und auch nicht voneinander abgegrenzt), aber als intangible betrachtet (Rz. 21 f.). Verzicht auf eine Definition des Goodwill sowie Ongoing Concern kritisch. Finanzverwaltungen könnten sich in Zukunft gerechtfertigt sehen, jeden nicht identifizierbaren Zahlungsstrom als Goodwill/Ongoing Concern und mithin als Intangible zu qualifizieren. Daher: Einzelübertragbarkeit als zentrales Merkmal der Definition eines Intangible 14

15 Stellenwert der vertraglichen Vereinbarungen in der Zukunft? Stellenwert der vertraglichen Vereinbarungen in der Zukunft? Bereits im Business Restructuring Paper Tendenzen erkennbar, vertragliche Regelungen lediglich als Startpunkt für die weitere Prüfung anzusehen Aber: grundsätzlich sind Unternehmen frei, ihre Struktur vertraglich auszugestalten, daher sollten Verträge respektiert werden (von grobem Missbrauch abgesehen) Aus diesem Grund ist auch Prüfung von möglichen Handlungsoptionen abzulehnen Wer soll zudem richtige Gestaltung festlegen? Konträre Zielrichtungen der involvierten Finanzverwaltungen Bedeutung des rechtlichen Eigentums wird zugunsten eines zu prüfenden wirtschaftlichen Eigentums vermindert Problematisch: Nachweis der Strukturen in der Praxis (sollten I/Co Verträge oder selbst Kostentragungsvereinbarungen bei Contract R&D Modellen nicht ausreichen)? Über Interviews? Fortlaufende Funktions- und Risikoanalysen? Dokumentationspflichten nicht mehr praktikabel 15

16 Identification of Parties entitled to Intangible Related Returns (IRR) Dokumentation der Identification of Parties entitled to Intangible Related Returns Wer erhält den Profit aus Intangibles? Im Rahmen der fortschreitenden Globalisierung von Teams ist es unrealistisch, die Kontrolle von allen signifikanten Funktionen durch eigene Mitarbeiter des Strategieträgers sicherzustellen Verantwortliche Mitarbeiter können weltweit angestellt sein und virtuelle Teams leiten Folge wenn leitende Mitarbeiter den Standort wechseln? Soll dann jedes Mal IP mit übergehen? Dokumentation der Kontrollfunktion? Achtung: für Deutschland drohen negative Konsequenzen bei dt. Stammhäusern im Falle von Contract R&D Strukturen 16

17 Anwendung der Preisvergleichsmethode / Bewertungsmethoden Anwendung der Preisvergleichsmethode (Comparable Uncontrolled Price Method) CUP ist falls Comparables gefunden werden können- die beste Methode zur Bestimmung der Vergütung für immaterielle Wirtschaftsgüter CUP Methode ist weltweit anerkannt Oft können auch im Bereich der immateriellen Wirtschaftsgüter Comparables gefunden werden (Beispiel: Unternehmenssoftware) Aber: um Preisvergleichsmethode nutzen zu können, sollten die Anforderungen an die Vergleichbarkeit nicht unrealistisch hoch angesetzt werden Zulässigkeit von finanzmathematischen Modellen (insb. DCF) wird herausgestellt Sachgerecht, dass die OECD die pauschale Unterstellung eines Terminal Value zurückweist 17

18 Fazit Fazit: OECD Entwurf zu Intangibles ist sehr zu begrüßen, um Zweifelsfragen zu klären und Doppelbesteuerungen zu vermeiden OECD Paper sollte nicht Ziel haben Missbrauchsvorschriften zu ersetzen. Kein Generalverdacht: die Unternehmen nutzen die Globalisierung um ihr Geschäft betreiben zu können und nicht um Steuern zu vermeiden Klarstellung bei folgenden Themen des Entwurfs wünschenswert: Definition eines Intangible, beispielsweise der Ausschluss von assembled workforce Akzeptanz von vertraglichen Vereinbarungen Zurechnung des Intangible Related Return sollte die Lebenswirklichkeit von Unternehmen berücksichtigen Die OECD Guidelines zu Intangibles sollten so ausgestaltet sein, dass es möglich ist als (deutsches) Unternehmen weltweit Forschungs- und Entwicklungsleistungen in Auftrag zu geben und hier das Ausland als verlängerte Werkbank zu nutzen 18

19 Thank you Julia Stoltenberg Senior Tax Manager / Global Tax SAP AG Dietmar-Hopp-Allee Walldorf T F E

3. BvD Transfer Pricing Day BEPS und die Auswirkungen auf das operationale Verrechnungspreis-Management

3. BvD Transfer Pricing Day BEPS und die Auswirkungen auf das operationale Verrechnungspreis-Management 3. BvD Transfer Pricing Day BEPS und die Auswirkungen auf das operationale Verrechnungspreis-Management Agenda Einführung Operationales Verrechnungspreis- Management Was bedeutet BEPS für Unternehmen?

Mehr

Maßnahmen gegen Gewinnverlagerungen. Rechtliche Würdigung und Prognose der praktischen Auswirkungen

Maßnahmen gegen Gewinnverlagerungen. Rechtliche Würdigung und Prognose der praktischen Auswirkungen Maßnahmen gegen Gewinnverlagerungen Rechtliche Würdigung und Prognose der praktischen Auswirkungen Prof. Dr. Stephan Eilers, LL.M. (Tax), FAStR Berlin, 2. April 2014 Freshfields Bruckhaus Deringer LLP

Mehr

Industrie 4.0 Predictive Maintenance. Kay Jeschke SAP Deutschland AG & Co. KG., Februar, 2014

Industrie 4.0 Predictive Maintenance. Kay Jeschke SAP Deutschland AG & Co. KG., Februar, 2014 Industrie 4.0 Predictive Maintenance Kay Jeschke SAP Deutschland AG & Co. KG., Februar, 2014 Anwendungsfälle Industrie 4.0 Digitales Objektgedächtnis Adaptive Logistik Responsive Manufacturing Intelligenter

Mehr

Internationale Erfolgsabgrenzung beim Global Trading mit Finanzinstrumenten

Internationale Erfolgsabgrenzung beim Global Trading mit Finanzinstrumenten Internationale Erfolgsabgrenzung beim Global Trading mit Finanzinstrumenten DISSERTATION der Universität St. Gallen, Hochschule für Wirtschafts-, Rechts- und Sozialwissenschaften (HSG) zur Erlangung der

Mehr

Financial Intelligence

Financial Intelligence Financial Intelligence Financial Literacy Dr. Thomas Ernst, Hewlett-Packard GmbH Welche Unternehmenskennzahlen gibt es? Was bedeuten sie? Wie kommen sie zustande? Wie hängen sie zusammen? Welche Rolle

Mehr

FAIRE BESTEUERUNG MULTINATIONALER UNTERNEHMEN NEUE INITIATIVEN INTERNATIONALER STEUERPOLITIK

FAIRE BESTEUERUNG MULTINATIONALER UNTERNEHMEN NEUE INITIATIVEN INTERNATIONALER STEUERPOLITIK FAIRE BESTEUERUNG MULTINATIONALER UNTERNEHMEN NEUE INITIATIVEN INTERNATIONALER STEUERPOLITIK Dr. Achim Pross Head of International Cooperation and Tax Competition Division, OECD 28. Februar 2013, Berlin

Mehr

IT- & TK-Lösungen für den Mittelstand Flexible IT-Nutzungskonzepte Eine Herausforderung

IT- & TK-Lösungen für den Mittelstand Flexible IT-Nutzungskonzepte Eine Herausforderung IT-Leasing IT-Services IT-Brokerage TESMA Online CHG-MERIDIAN AG Die CHG-MERIDIAN AG wurde 1979 gegründet und gehört seither zu den weltweit führenden Leasing- Unternehmen im Bereich Informations-Technologie

Mehr

Leistungsfähig in der IT bis zur Rente? Herausforderungen an das HR Management und die Mitarbeiter

Leistungsfähig in der IT bis zur Rente? Herausforderungen an das HR Management und die Mitarbeiter Leistungsfähig in der IT bis zur Rente? Herausforderungen an das HR Management und die Mitarbeiter Heidrun Kleefeld Program Lead Demographics SAP AG 13. März 2008 Beschäftigung bis zur Rente in Deutschland

Mehr

Reform der Verrechnungspreisregularien. 4. Februar 2015

Reform der Verrechnungspreisregularien. 4. Februar 2015 Reform der Verrechnungspreisregularien 4. Februar 2015 Auf welche Steuern werden die neue Regeln angewendet? Körperschaftsteuer und Umsatzsteuer? 2015 private AG Deloitte & Touche USC 2 Auf welche Geschäftsvorfälle

Mehr

1.5. Gegenwart und Ausblick auf künftige Entwicklungen

1.5. Gegenwart und Ausblick auf künftige Entwicklungen 1. Gestaltungspotenzial Verrechnungspreise Prüfungseinstieg exemplarischer Katalog nicht abgesicherte Wechselkursänderungen 1.49 nicht abgesicherte Zinssatzänderungen 1.49 Marktstrategie 1.58 vorgespieltes

Mehr

......... http://www.r-tec.net

......... http://www.r-tec.net Digital unterschrieben von Marek Stiefenhofer Date: 2014.09.09 09:18:41 MESZ Reason: (c) 2014, r-tec IT Systeme GmbH.......... r-tec IT Systeme GmbH 09.09.2014 Bedrohungslage 2014 SEITE 3 2010: Stuxnet

Mehr

Vortragsliste: 2007-2010 Fachhochschule Münster, Lehrbeauftragter für Internationales Steuerrecht.

Vortragsliste: 2007-2010 Fachhochschule Münster, Lehrbeauftragter für Internationales Steuerrecht. Dr. Till Zech, LL.M. Zeppelinstr. 6 48147 Münster Vortragsliste: Bundesfinanzakademie: Seit 2011 Professor an der Fakultät Recht der Hochschule Ostfalia Braunschweig/Wolfenbüttel für Steuerrecht. Inhalte:

Mehr

Mit BW on HANA auf dem Weg in die Zukunft SAP Public Services Forum, 17. März 2015

Mit BW on HANA auf dem Weg in die Zukunft SAP Public Services Forum, 17. März 2015 Mit BW on HANA auf dem Weg in die Zukunft SAP Public Services Forum, 17. März 2015 Sabine Herbel Leiterin SAP BI Inselspital Bern Martin Effinger Principal BI HANA Consultant winnovation AG Agenda Über

Mehr

Herzlich willkommen! SIEVERS-SNC - IT mit Zukunft.

Herzlich willkommen! SIEVERS-SNC - IT mit Zukunft. Herzlich willkommen! SIEVERS-SNC - IT mit Zukunft. Stärken von Standard ERP- Systemen am Beispiel Microsoft Dynamics NAV Marco Naber SIEVERS-SNC GmbH & Co. KG Computer & Software IT mit Zukunft: Systeme.

Mehr

Hannes Heckner (mobilex AG) Telefoneinwahl: +49 (0)69 / 20 45 72 650

Hannes Heckner (mobilex AG) Telefoneinwahl: +49 (0)69 / 20 45 72 650 Hannes Heckner, mobilex AG Dynamische Formulare in Service und Instandhaltung - mehr als bloß die Ablösung von Papier Hannes Heckner (mobilex AG) Telefoneinwahl: +49 (0)69 / 20 45 72 650 Access Code: 52607599#

Mehr

Netz Asset-Management zwischen Theorie und Umsetzbarkeit

Netz Asset-Management zwischen Theorie und Umsetzbarkeit Netz Asset- zwischen Theorie und Umsetzbarkeit EVU Lunch 2012 Au Premier Zürich, 2. November 2012 Dominique Hartmann, Senior Consultant Agenda Entwicklung der Branche im Netz Asset- Prozesse des Netz Asset-s

Mehr

PAC RADAR ITK-Anbieterbewertung von PAC

PAC RADAR ITK-Anbieterbewertung von PAC ITK-Anbieterbewertung von PAC Führende Anbieter von SAP Hosting in Deutschland 2013 Konzept und Mitwirkungsmöglichkeit Mehrwert für Teilnehmer PAC RADAR-Grafik (Beispielhafte Darstellung) 1. Bringen Sie

Mehr

STRATEGIEN IM INNOVATIONSMANAGEMENT - Aus Sicht der adidas Patentabteilung - iena, Nürnberg 30.10.2015 Volker Witt

STRATEGIEN IM INNOVATIONSMANAGEMENT - Aus Sicht der adidas Patentabteilung - iena, Nürnberg 30.10.2015 Volker Witt STRATEGIEN IM INNOVATIONSMANAGEMENT - Aus Sicht der adidas Patentabteilung - iena, Nürnberg 30.10.2015 Volker Witt AGENDA 1. Intro 2. Strategie -Faktoren 3. Strategie(n) -Umsetzung HERZLICH WILLKOMMEN

Mehr

Requirements Engineering im Customer Relationship Management: Erfahrungen in der Werkzeugauswahl

Requirements Engineering im Customer Relationship Management: Erfahrungen in der Werkzeugauswahl Requirements Engineering im Customer Relationship Management: Erfahrungen in der Werkzeugauswahl GI-Fachgruppentreffen Requirements Engineering Agenda arvato services innerhalb der Bertelsmann AG Herausforderungen

Mehr

Fair Value Measurement

Fair Value Measurement IFRS Forum Ruhr-Universität Bochum 04. WP/StB Dr. Norbert Schwieters Fair-Value-Measurement (ED 5/09): Zielsetzung H2 2009 H1 2010 H2 2010 2011 Joint Ventures Consolidation Liabilities Financial instruments:

Mehr

Betrugserkennung mittels Big Data Analyse Beispiel aus der Praxis TDWI München, Juni 2014

Betrugserkennung mittels Big Data Analyse Beispiel aus der Praxis TDWI München, Juni 2014 Betrugserkennung mittels Big Data Analyse Beispiel aus der Praxis TDWI München, Juni 2014 Beratung Business Analytics Software Entwicklung Datenmanagement AGENDA Der Kreislauf für die Betrugserkennung

Mehr

ISO9001 2015 QM-Dienstleistungen Holger Grosser Simonstr. 14 90766 Fürth Tel: 0911/49522541 www.qm-guru.de

ISO9001 2015 QM-Dienstleistungen Holger Grosser Simonstr. 14 90766 Fürth Tel: 0911/49522541 www.qm-guru.de ISO9001 2015 Hinweise der ISO Organisation http://isotc.iso.org/livelink/livelink/open/tc176sc2pub lic Ausschlüsse im Vortrag Angaben, die vom Vortragenden gemacht werden, können persönliche Meinungen

Mehr

PAC IT-Services-Preisdatenbank 2015. Preise und Entwicklungen im deutschen IT-Dienstleistungsmarkt 2014-2016 Angebot für IT-Dienstleister

PAC IT-Services-Preisdatenbank 2015. Preise und Entwicklungen im deutschen IT-Dienstleistungsmarkt 2014-2016 Angebot für IT-Dienstleister Preise und Entwicklungen im deutschen IT-Dienstleistungsmarkt 2014-2016 Angebot für IT-Dienstleister Die PAC IT-Services-Preisdatenbank im Überblick 15.000 Referenzpreise ausgewertet über 6 Dimensionen

Mehr

02l10. Angaben zu Geschäften mit nahe stehenden Unternehmen und Personen. I. Überblick. III. Voraussetzungen. II. Betroffene Abschlüsse

02l10. Angaben zu Geschäften mit nahe stehenden Unternehmen und Personen. I. Überblick. III. Voraussetzungen. II. Betroffene Abschlüsse Angaben zu Geschäften mit nahe stehenden Unternehmen und Personen Erstmals in Abschlüssen für ein nach dem 31.12.2008 beginnendes Wirtschaftsjahr bei kalenderjahrgleichem Wirtschaftsjahr also ab dem Abschluss

Mehr

Internationale Verrechnungspreise: Schnittstelle zum Zoll- und Steuerrecht Zollforum Bayern 2012 Das Zollrecht und seine Nachbar-Disziplinen

Internationale Verrechnungspreise: Schnittstelle zum Zoll- und Steuerrecht Zollforum Bayern 2012 Das Zollrecht und seine Nachbar-Disziplinen Internationale Verrechnungspreise: Schnittstelle zum Zoll- und Steuerrecht Zollforum Bayern 2012 Das Zollrecht und seine Nachbar-Disziplinen München, 10. Juli 2012 Würzburg, 11. Juli 2012 Zur Person Georg

Mehr

FAQ-Katalog zur Musterverfahrensdokumentation

FAQ-Katalog zur Musterverfahrensdokumentation FAQ-Katalog zur Musterverfahrensdokumentation Nr. Frage Antwort 1 Befasst sich die Musterverfahrensdokumentation (MVD) auch mit der Behandlung elektronischer Dokumente (E-Rechnung, elektronische Kontoauszüge,

Mehr

Cloud Computing Potenziale nutzen, Herausforderungen managen

Cloud Computing Potenziale nutzen, Herausforderungen managen www.pwc.de/de/events Cloud Computing Potenziale nutzen, Herausforderungen managen Talk am Abend 18. Mai 2011, Mannheim Cloud Computing Potenziale nutzen, Herausforderungen managen Kosteneinsparungen und

Mehr

Mobile Services. Möglichkeiten, technische Realisierung und zukünftige Entwicklung von mobilen Services. 14. November 2012.

Mobile Services. Möglichkeiten, technische Realisierung und zukünftige Entwicklung von mobilen Services. 14. November 2012. Mobile Services Möglichkeiten, technische Realisierung und zukünftige Entwicklung von mobilen Services 14. November 2012 Seite 1 Agenda 1. Kurzvorstellung (1 ) 2. Projekte am Institut im Bereich Mobile

Mehr

Der Energiesektor im Wandel. 10. Mai 2012

Der Energiesektor im Wandel. 10. Mai 2012 Der Energiesektor im Wandel 10. Mai 2012 Der Energiesektor im Wandel: Was sind die wesentlichen Herausforderungen Heute und Morgen? Riesige Datenmengen! Klimawandel Marktliberalisierung Statt einem Zählerstand

Mehr

WTS International Tax Conference 14./15. Januar 2014. Hotel Bayerischer Hof München

WTS International Tax Conference 14./15. Januar 2014. Hotel Bayerischer Hof München WTS International Tax Conference 14./15. Januar 2014 Hotel Bayerischer Hof München Dienstag, 14.01.2014, Festsaal, Hotel Bayerischer Hof 09.30 Uhr Registrierung und Begrüßungskaffee 10.00-10.20 Uhr Eröffnungsrede

Mehr

Best Practice CRM bei BÜCHI Labortechnik AG

Best Practice CRM bei BÜCHI Labortechnik AG Best Practice CRM bei BÜCHI Labortechnik AG Gerhard Schönenberger Verkaufsleitung CH/A/FL schoenenberger.g@buchi.com Gerhard Schönenberger 01.05.2015 Seite 1 Büchi Labortechnik AG Die Büchi Gruppe Weltweit

Mehr

Konsortiale Software-Entwicklung. Eine Einführung der plixos GmbH, in Kooperation mit der Open Source Business Foundation e.v.

Konsortiale Software-Entwicklung. Eine Einführung der plixos GmbH, in Kooperation mit der Open Source Business Foundation e.v. Konsortiale Software-Entwicklung Eine Einführung der plixos GmbH, in Kooperation mit der Open Source Business Foundation e.v. (OSBF) Konsortiale SW-Entwicklung Agenda Ansatz konsortiale SW-Entwicklung

Mehr

100 Tage Eigenregie. Erfahrungsbericht SWS Medien AG Verlag

100 Tage Eigenregie. Erfahrungsbericht SWS Medien AG Verlag 100 Tage Eigenregie Erfahrungsbericht SWS Medien AG Verlag Organisation Marken/Produkte Gründe für den Wechsel in Eigenregie Wunsch nach mehr Innovation mehr Flexibilität im Bereich Angebotsgestaltung

Mehr

Drum prüfe, wer sich ewig bindet... Mergers & Acquisitions Glücksfall oder Unfall?

Drum prüfe, wer sich ewig bindet... Mergers & Acquisitions Glücksfall oder Unfall? Drum prüfe, wer sich ewig bindet... Mergers & Acquisitions Glücksfall oder Unfall? Christian Stambach 2. Ostschweizer GrassFORUM 2012 St. Gallen, 14. Mai 2012 Vom Fach «Was reden die da?» Neulich an einem

Mehr

Der Arbeitsplatz der Zukunft Matthias Huntemann. Oldenburg, den 29.September 2010

Der Arbeitsplatz der Zukunft Matthias Huntemann. Oldenburg, den 29.September 2010 Der Arbeitsplatz der Zukunft Matthias Huntemann Oldenburg, den 29.September 2010 Agenda 1. Bertelsmann Stiftung 2. Vision 3. Ziele 4. Ausblick Seite 2 Menschen bewegen. Zukunft gestalten. Unser Fundament

Mehr

Industrie 4.0 22.07.2014

Industrie 4.0 22.07.2014 Industrie 4.0 Georg Weissmüller 22.07.2014 Senior Consultant Fertigungsindustrie Agenda Überblick Industrie 4.0/Anwendungsfälle Intelligenter Service Augmented Reality Diskussion 2014 SAP AG or an SAP

Mehr

Asset Management für Instandhalter: Alter Wein in neuen Schläuchen?

Asset Management für Instandhalter: Alter Wein in neuen Schläuchen? Asset Management für Instandhalter: Alter Wein in neuen Schläuchen? Prof. Dr. Christoph Heitz Institut für Datenanalyse und Prozessdesign Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften Winterthur, Switzerland

Mehr

for better business WHO WE ARE

for better business WHO WE ARE WHO WE ARE WHO WE ARE UNTERNEHMENSPROFIL Die a1m GmbH ist ein technischer Diesnstleister für die Zahlungsindustrie mit Sitz in Berlin. Das Unternehmen wurde von erfahrenen Spezialisten gegründet, die,

Mehr

Integriertes Projekt Risiko Management mit @Risk in der Öl und Gas Industrie

Integriertes Projekt Risiko Management mit @Risk in der Öl und Gas Industrie Integriertes Projekt Risiko Management mit @Risk in der Öl und Gas Industrie Bodo Friese Corporate Project Risk Manager Palisade User Conference, Frankfurt, Germany 09-Oct-2014 Agenda Cameron in kurzen

Mehr

M&A-Projekte erfolgreich führen

M&A-Projekte erfolgreich führen Kai Lucks (Hrsg.) M&A-Projekte erfolgreich führen Instrumente und Best Practices Inhalt XIX 2. Untersuchungsschwerpunkte... 129 2.1 Gruppenthemen... 129 2.1.1 Reorganisationen... 129 2.1.2 Organschaft...

Mehr

Schlussbetrachtungen

Schlussbetrachtungen SCHLUSSBETRACHTUNGEN 183 Schlussbetrachtungen Die digitale Wirtschaft, ihre Geschäftsmodelle und ihre wesentlichen Merkmale z Die digitale Wirtschaft ist das Resultat eines durch die Informations- und

Mehr

IYOPRO im Vertrieb Verkaufsprozesse mit IYOPRO modellieren, dokumentieren und simulieren

IYOPRO im Vertrieb Verkaufsprozesse mit IYOPRO modellieren, dokumentieren und simulieren IYOPRO im Vertrieb Verkaufsprozesse mit IYOPRO modellieren, dokumentieren und simulieren Iserlohn, 22.11.12 Page 1 Agenda 1 Firmendarstellung persolog GmbH 2 Problemstellung/Marktanalyse BPM Tools 2012

Mehr

Systemintegration der energiewirtschaftlichen Wertschöpfungsprozesse

Systemintegration der energiewirtschaftlichen Wertschöpfungsprozesse Systemintegration der energiewirtschaftlichen Wertschöpfungsprozesse Chancen und Optionen der IKT in der Energiewirtschaft Detlef Schumann Münchner Kreis E-Energy / Internet der Energie 2009 Die Vision

Mehr

Der Arbeitsplatz der Zukunft ist heterogen: Mobile Endgeräte, Consumerization & Virtualisierung als Chance für Anwender und IT

Der Arbeitsplatz der Zukunft ist heterogen: Mobile Endgeräte, Consumerization & Virtualisierung als Chance für Anwender und IT Der Arbeitsplatz der Zukunft ist heterogen: Mobile Endgeräte, Consumerization & Virtualisierung als Chance für Anwender und IT Patrick Sauerwein Senior Product Manager 01 Aktuelle Herausforderungen ARBEITSPLATZ

Mehr

Seminar für Wirtschaftsinformatiker (Master/Diplom) Sommersemester 2012

Seminar für Wirtschaftsinformatiker (Master/Diplom) Sommersemester 2012 Seminar für Wirtschaftsinformatiker (Master/Diplom) Sommersemester 2012 Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik, insb. Systementwicklung Julius-Maximilians-Universität Würzburg 07.02.2012 Erwerb von Kompetenzen

Mehr

Security Audits. Ihre IT beim TÜV

Security Audits. Ihre IT beim TÜV Security Audits Ihre IT beim TÜV Thinking Objects GmbH Leistungsstark. Sicher. Nachhaltig. Gegründet 1994 inhabergeführt Hauptsitz Stuttgart Kompetenter IT-Dienstleister und Systemintegrator Schwerpunkte:

Mehr

Bernd von Staa, msg global solutions AG, Oktober 2015

Bernd von Staa, msg global solutions AG, Oktober 2015 .consulting.solutions.partnership SAP-Forum für Banken 7./8. Oktober 2015, Mainz Performance Management for Financial Industry am Beispiel Cost and Revenue Allocation Bernd von Staa, msg global solutions

Mehr

Unternehmensakquisitionen als Herausforderung für den Konzernabschluss Praktische Erfahrungen bei SAP

Unternehmensakquisitionen als Herausforderung für den Konzernabschluss Praktische Erfahrungen bei SAP Unternehmensakquisitionen als Herausforderung für den Konzernabschluss Praktische Erfahrungen bei SAP Dr. Christoph Hütten SVP & Chief Accounting Officer, SAP Wirtschaftswissenschaftliches Forums des Instituts

Mehr

Fraud Prevention. Intelligente Bekämpfung von Betrug in Finanzinstituten

Fraud Prevention. Intelligente Bekämpfung von Betrug in Finanzinstituten Intelligente Bekämpfung von Betrug in Finanzinstituten Frankfurt, Ausgangssituation Wieso rückt das Thema Betrug immer mehr in den Fokus? In den vergangenen Jahren wurden Fragen nach dem Risikomanagement

Mehr

CRM aus der Cloud Schnell. Einfach. Günstig. Und für alle.

CRM aus der Cloud Schnell. Einfach. Günstig. Und für alle. CRM aus der Cloud Schnell. Einfach. Günstig. Und für alle. CRM Carsten Starck Leiter Sales Service CAS Software AG 20. Juni 2011 Agenda Kurze Vorstellung CAS Software AG Warum CRM aus der Cloud? Häufige

Mehr

Maintenance & Asset Lifecycle Management

Maintenance & Asset Lifecycle Management Maintenance & Asset Lifecycle Management Asset Lifecycle Management GmbH, CH-8302 Kloten / Zürich 1 1 Inhalt der Präsentation Die A L M Leistungsumfang Situation in der Schüttgut und Recycling Branche

Mehr

Open Source im Unternehmenseinsatz. Evaluierung und Einführung. Alexander Pacnik Frankfurt, 12.09.2014

Open Source im Unternehmenseinsatz. Evaluierung und Einführung. Alexander Pacnik Frankfurt, 12.09.2014 Open Source im Unternehmenseinsatz Evaluierung und Einführung Alexander Pacnik Frankfurt, 12.09.2014 inovex 2 Open Source im Unternehmenseinsatz... Agenda Open Source Evaluierung Umsetzung Kritische Betrachtung

Mehr

Netfira Portale und Netfira Apps für die Anbindung von Lieferanten und Kunden

Netfira Portale und Netfira Apps für die Anbindung von Lieferanten und Kunden Netfira Portale und Netfira Apps für die Anbindung von Lieferanten und Kunden Onboarding in Minuten, bi-direktionale Kommunikation, Echtzeitinformationen Netfira wir über uns Software-Unternehmen mit Niederlassungen

Mehr

Die VM Vermögens-Management GmbH unterliegt damit den allgemeinen Anforderungen der Instituts-Vergütungsverordnung.

Die VM Vermögens-Management GmbH unterliegt damit den allgemeinen Anforderungen der Instituts-Vergütungsverordnung. Vergütungssystem 1 Einleitung Die Instituts-Vergütungsordnung (vom 6. Oktober 2010 (BGBl. I S. 1374) in Kraft getreten am 13. Oktober 2010) beinhaltet bankaufsichtsrechtliche Mindestanforderungen für die

Mehr

IFRIC Draft Interpretations D12 D14

IFRIC Draft Interpretations D12 D14 IFRIC Draft Interpretations D12 D14 Service Concession Arrangements - Determining the Accounting Model Service Concession Arrangements - The Financial Asset Model Service Concession Arrangements - The

Mehr

OpenProposal: Anwendervorschlägen für. 27. November 2008 WIR FORSCHEN FÜR SIE. Asarnusch Rashid Herbert Schäfler FZI Forschungszentrum

OpenProposal: Anwendervorschlägen für. 27. November 2008 WIR FORSCHEN FÜR SIE. Asarnusch Rashid Herbert Schäfler FZI Forschungszentrum OpenProposal: Grafisches Annotieren von Anwendervorschlägen für Softwareprodukte 27. November 2008 Asarnusch Rashid Herbert Schäfler FZI Forschungszentrum Informatik WIR FORSCHEN FÜR SIE GI-Fachgruppen-Treffen

Mehr

Inbound IC-Finanzierungen

Inbound IC-Finanzierungen Aktuelle Verrechnungspreisprobleme Konzernfinanzierungen Vortrag Gerhard Steiner Johannes Keppler Universität Linz 27. Mai 2009 Inbound IC-Finanzierungen anhand eines Fallbeispiels *) - Grundvoraussetzungen

Mehr

Quellensteuereinbehalt bei Lizenzvergütungen aus dem Ausland

Quellensteuereinbehalt bei Lizenzvergütungen aus dem Ausland Quellensteuereinbehalt bei Lizenzvergütungen aus dem Ausland 1. Ausgangssituation 2. Quellensteuer - Was steckt dahinter? 3. Was folgt daraus für Staaten ohne Doppelbesteuerungsabkommen? 4. Was gilt im

Mehr

Energiegespräche 2014 Teure Energie Keine Industrie? Bedeuten hohe Energiepreise das Aus für den Industriestandort Europa?

Energiegespräche 2014 Teure Energie Keine Industrie? Bedeuten hohe Energiepreise das Aus für den Industriestandort Europa? Energiegespräche 2014 Teure Energie Keine Industrie? Bedeuten hohe Energiepreise das Aus für den Industriestandort Europa? Univ.- Prof. Dr. Jonas Puck Univ-Prof. Dr. Jonas Puck Geboren 1974 in Berlin Studium,

Mehr

Neues vom IT-Grundschutz: Ausblick und Diskussion

Neues vom IT-Grundschutz: Ausblick und Diskussion Neues vom IT-Grundschutz: Ausblick und Diskussion Holger Schildt Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik Grundlagen der Informationssicherheit und IT-Grundschutz 4. IT-Grundschutz-Tag 2014

Mehr

Technologieförderschwerpunkt des BMWi

Technologieförderschwerpunkt des BMWi Forschungsbereich Konvergente IKT - Technologieförderschwerpunkt des BMWi Überblick, Trends, Perspektiven Future Internet PPP 22.5.2013 Dr. Alexander Tettenborn Referatsleiter Entwicklung konvergenter

Mehr

Werner Fleischer, Mitglied des Vorstands, VERBUND Trading AG. 07.04.2014, Wien. www.controller-institut.at

Werner Fleischer, Mitglied des Vorstands, VERBUND Trading AG. 07.04.2014, Wien. www.controller-institut.at , Mitglied des Vorstands, VERBUND Trading AG 07.04.2014, Wien www.controller-institut.at Zweck des Forschung, Dokumentation und Weiterentwicklung der Rechnungslegung und Abschlussprüfung in Österreich

Mehr

Fachforum Energiewende und Mittelstand: Wege für mehr Energieeffizienz in KMU. Tatsache ist, 1

Fachforum Energiewende und Mittelstand: Wege für mehr Energieeffizienz in KMU. Tatsache ist, 1 Fachforum Energiewende und Mittelstand: Wege für mehr Energieeffizienz in KMU. Tatsache ist, dass 10% des gesamten GRUNDFOS Energiebedarfs TITEL beanspruchen! 1 Energieeffizienz Herausforderung und Chance

Mehr

Herausforderungen bei der Mobilisierung von Unternehmensprozessen mit Hilfe von Tablets und Smartphones. Matthias Klocke. Bildquelle: CC-BY-3Gstore.

Herausforderungen bei der Mobilisierung von Unternehmensprozessen mit Hilfe von Tablets und Smartphones. Matthias Klocke. Bildquelle: CC-BY-3Gstore. Herausforderungen bei der Mobilisierung von Unternehmensprozessen mit Hilfe von Tablets und Smartphones Matthias Klocke Bildquelle: CC-BY-3Gstore.de Lynx in Fakten 1989 gründet Hans-Joachim Rosowski das

Mehr

Selbstanzeigen / Steuerdaten-CDs Perspektiven zur Bekämpfung der Steuerflucht

Selbstanzeigen / Steuerdaten-CDs Perspektiven zur Bekämpfung der Steuerflucht Selbstanzeigen / Steuerdaten-CDs Perspektiven zur Bekämpfung der Steuerflucht - Jahresbilanz 2014 und Ausblick - -1- Legale Steuergestaltung ist keine Steuerhinterziehung Zwischen Steuerhinterziehung und

Mehr

NICE Performance Management. Albert Bossart, Sales Manager DACH, NICE Switzerland AG

NICE Performance Management. Albert Bossart, Sales Manager DACH, NICE Switzerland AG NICE Performance Management Albert Bossart, Sales Manager DACH, NICE Switzerland AG Performance Verbesserung für Mitarbeiter mit Kundenbeziehungen Aussendienst Tele- Sales Interner Verkauf Neuakuisition

Mehr

INTELLECTUAL PROPERTY MANAGEMENT - AUFGABEN

INTELLECTUAL PROPERTY MANAGEMENT - AUFGABEN INTELLECTUAL PROPERTY MANAGEMENT - AUFGABEN Dr. Karl Popp Corp. Dev. SAP AG Future Internet Kongress Workshop IP Management Darmstadt, 3.12.2012 Version 2.3 IP Management als betriebliche Aufgabe Betriebliche

Mehr

UPU / CEN / ETSI. E-Zustellung in Europa & weltweit

UPU / CEN / ETSI. E-Zustellung in Europa & weltweit UPU / CEN / ETSI E-Zustellung in Europa & weltweit Wien, den 14. Jänner 2015 Consulting Technology Operations Copyright: Document Exchange Network GmbH EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 30.7.2014 COM(2014)

Mehr

Bausteine / Checklisten

Bausteine / Checklisten Whitepaper Bausteine / Checklisten zum erfolgreichen System Aufbau & Franchise Management Inhaltsverzeichnis 1 Vorwort 3 2 Voraussetzungen 4 2.1 Erfolgreicher Pilotbetrieb 4 2.2 Business Plan 4 2.3 Strategische

Mehr

Last- und Performancetest mit freien Werkzeugen. Stefan Siegl, 17.04.2012

Last- und Performancetest mit freien Werkzeugen. Stefan Siegl, 17.04.2012 Last- und Performancetest mit freien Werkzeugen Stefan Siegl, 17.04.2012 Über mich Consultant der NovaTec GmbH Performance Engineer Leitung CA Application Performance Management Verantwortlich für Produkte

Mehr

Führendes deutsches CRM - Dienstleistungsunternehmen

Führendes deutsches CRM - Dienstleistungsunternehmen Führendes deutsches CRM - Dienstleistungsunternehmen Benchmarking der Finanzfunktion und Markteintrittsanalyse für den F&A BPO Markt Case Study 0 (Seitenzahl: Arial, Schriftgröße 9, zentriert) Die Aufgabenstellung

Mehr

Neue Best Western Unternehmensstruktur in Europa

Neue Best Western Unternehmensstruktur in Europa PRESSEMITTEILUNG Best Western Hotels Central Europe GmbH Neue Best Western Unternehmensstruktur in Europa Best Western kündigt eine neue Unternehmensstruktur in Europa an. Durch den Zusammenschluss drei

Mehr

9. August 2006. Dr. Eric Strutz Finanzvorstand

9. August 2006. Dr. Eric Strutz Finanzvorstand Commerzbank die führende deutsche Geschäftsbank Ergebnis 2. Quartal 2006 9. August 2006 Dr. Eric Strutz Finanzvorstand Gute Ergebnisqualität auch im 2. Quartal Q2 `06 vs. Q2 `05 vs. H1 `05 Operatives Ergebnis

Mehr

Lead Architects Forum Architekten im Dialog zu ILOG BRMS Moderation: Lars Klein, S&D

Lead Architects Forum Architekten im Dialog zu ILOG BRMS Moderation: Lars Klein, S&D Lead Architects Forum Architekten im Dialog zu ILOG BRMS Moderation: Lars Klein, S&D 21. September 2011, Kurhaus Wiesbaden Agenda Uhrzeit Inhalt 16:00 16:15 Begrüßung und kurze Vorstellung der Teilnehmer

Mehr

5 Trends für die Stiftungslandschaft Schweiz Dr. Hans Lichtsteiner

5 Trends für die Stiftungslandschaft Schweiz Dr. Hans Lichtsteiner 5 Trends für die Stiftungslandschaft Schweiz Dr. Hans Lichtsteiner Kompetenz in Nonprofit-Management Verbandsmanagement Institut (VMI) Universität Freiburg/Schweiz Stiftungen als Teil des 3. Sektors Seite

Mehr

U S - S T E U E R R E C H T

U S - S T E U E R R E C H T und internationale Aspekte 1) 2) 3) Gesellschaften und Trusts 4) 5) / Investments 6) 7) und internationale Aspekte über das US-: Bundes-, Staats- und lokale Steuern Bundessteuern Staats- und lokale Steuern

Mehr

Notarielle Leistungen von unserem Büro in Berlin. Notarial Services. from our office in Berlin

Notarielle Leistungen von unserem Büro in Berlin. Notarial Services. from our office in Berlin Notarielle Leistungen von unserem Büro in Berlin Notarial Services from our office in Berlin Unsere Anwaltsnotare in Berlin betreuen deutsche und ausländische Klienten mit dem Fokus auf Gesellschaftsrecht

Mehr

Die Energiewende als Chance nutzen. Die Deutsche Telekom als Partner der Energiewirtschaft

Die Energiewende als Chance nutzen. Die Deutsche Telekom als Partner der Energiewirtschaft Die Energiewende als Chance nutzen. Die Deutsche Telekom als Partner der Energiewirtschaft Wissenschaftstag der Metropolregion Nürnberg, Juli 2012 Andreas Knobloch, Konzerngeschäftsfeld Energie DT Der

Mehr

eea-bericht internes Re-Audit Stadt Chemnitz Endfassung 2013 Stand: 31.12.2013

eea-bericht internes Re-Audit Stadt Chemnitz Endfassung 2013 Stand: 31.12.2013 eea-bericht internes Re-Audit Stadt Chemnitz Endfassung 2013 Stand: 31.12.2013 Version 4.0: 2010 1. Energy Award -Prozess Inhaltsverzeichnis 1. Der European Energy Award -Prozess - 3-1.1 Aktualisierung

Mehr

Erfahrung aus SOA (SOX) Projekten. CISA 16. Februar 2005 Anuschka Küng, Partnerin Acons AG

Erfahrung aus SOA (SOX) Projekten. CISA 16. Februar 2005 Anuschka Küng, Partnerin Acons AG Erfahrung aus SOA (SOX) Projekten CISA 16. Februar 2005 Anuschka Küng, Partnerin Acons AG Inhaltsverzeichnis Schwachstellen des IKS in der finanziellen Berichterstattung Der Sarbanes Oxley Act (SOA) Die

Mehr

Hochleistung durch Generationenvielfalt am Beispiel der SAP

Hochleistung durch Generationenvielfalt am Beispiel der SAP Hochleistung durch Generationenvielfalt am Beispiel der SAP Dr. Heidrun Kleefeld, SAP SE 29. Januar 2015, Straßbourg, Internationale Abschlusstagung DEBBI Public Agenda SAP Herausforderung demografischer

Mehr

Bei FunderNation können kapitalsuchende Unternehmen ihre Bewertung mit einer der folgenden Methoden ermitteln:

Bei FunderNation können kapitalsuchende Unternehmen ihre Bewertung mit einer der folgenden Methoden ermitteln: Unternehmensbewertung Zusammenfassung geeigneter Bewertungsmethoden Diese Zusammenfassung soll einen Überblick über die Bewertungsmethoden vermitteln, die für Unternehmen in unterschiedlichen Entwicklungsphasen

Mehr

SAP Business ByDesign als Plattform für die kaufmännische Prozessoptimierung

SAP Business ByDesign als Plattform für die kaufmännische Prozessoptimierung SAP Business ByDesign als Plattform für die kaufmännische Prozessoptimierung Clemens Dietl Vorstand m.a.x. it Unternehmenssoftware Zeitstrahl Von der Finanzbuchhaltung zu SaaS 2004 SAP Business Suite 2010

Mehr

Zur Praxis der Beiordnung von notwendigen Verteidigern. ab dem 1. Januar 2010

Zur Praxis der Beiordnung von notwendigen Verteidigern. ab dem 1. Januar 2010 Zur Praxis der Beiordnung von notwendigen Verteidigern ab dem 1. Januar 2010 Die Strafverteidigervereinigung NRW begrüßt die mit dem Gesetz zur Änderung des Untersuchungshaftrechts erfolgte Erstreckung

Mehr

- Mergers & Acquisitions, Portfoliobereinigung, Wertoptimierung, Kapitalmaßnahmen - Kurzprofil KRAHTZ CONSULTING GMBH

- Mergers & Acquisitions, Portfoliobereinigung, Wertoptimierung, Kapitalmaßnahmen - Kurzprofil KRAHTZ CONSULTING GMBH - Mergers & Acquisitions, Portfoliobereinigung, Wertoptimierung, Kapitalmaßnahmen - Kurzprofil KRAHTZ CONSULTING GMBH Firma und Geschäftsverbindungen Krahtz Consulting GmbH 1985 gegründet Mergers & Acquisitions

Mehr

Bericht aus dem GIPS Interpretations Subcommittee

Bericht aus dem GIPS Interpretations Subcommittee Bericht aus dem GIPS Interpretations Subcommittee Dimitri Senik, CFA GIPS Aperitif der SBVg 15. November 2007 Inhalt Aktivitäten im GIPS Interpretations Subcommittee Projekt einer GIPS Guidance für Hedge

Mehr

Mit Synergien zum System Geschäftsbericht

Mit Synergien zum System Geschäftsbericht Mit Synergien zum System Geschäftsbericht mpm Performance Publishing Symposium 2014 Wolfgang Zengerling Corporate Communications / Corporate Publications Mainz, 25. November 2014 Agenda 1. Kurzvorstellung

Mehr

Wissen statt lernen! Wikis im Behördenumfeld

Wissen statt lernen! Wikis im Behördenumfeld Wissen statt lernen! Wikis im Behördenumfeld Fachtagung Neue virtuelle Welten?! 24. Oktober 2008 Agenda Kurzvorstellung cosinex d-nrw Potentiale der Web 2.0 Technologien Wissen statt lernen! - E- Learning

Mehr

04. SEPTEMBER 2015 THINK BIG BI SMART 3. QUNIS DAY

04. SEPTEMBER 2015 THINK BIG BI SMART 3. QUNIS DAY 04. SEPTEMBER 2015 THINK BIG BI SMART 3. QUNIS DAY 9.30 10.15 Kaffee & Registrierung 10.15 10.45 Begrüßung & aktuelle Entwicklungen bei QUNIS 10.45 11.15 11.15 11.45 Von Big Data zu Executive Decision

Mehr

Sanierung von IT-Projekten

Sanierung von IT-Projekten Sanierung von IT-Projekten Präsentation zur Vorlesung Juristisches IT-Projektmanagement bei Dr. Frank Sarre im Wintersemester 2013/2014 Ludwig-Maximilians-Universität München Folie 1 Agenda Motivation

Mehr

US-Quellensteuer: FATCA

US-Quellensteuer: FATCA US-Quellensteuer: FATCA Auswirkungen auf Finanzinstitute Agenda I. Produkte II. Kundenidentifizierung III. Reporting und Quellensteuer 1 I. Produkte: Was sind withholdable payments? Zinsen (incl. OID),

Mehr

Methoden der Bewertung von Jungunternehmen und KMU

Methoden der Bewertung von Jungunternehmen und KMU Methoden der Bewertung von Jungunternehmen und KMU Alle Bewertungsverfahren basieren auf der vorherigen Analyse des Business-Plans der zu bewertenden Unternehmung, der Unternehmung selbst, des Marktes

Mehr

Projektmanagement iterativer Projekte

Projektmanagement iterativer Projekte Übersicht Motivation zum iterativen Vorgehen Anleitung zur U Ca getriebenen Vorgehenswei Praktische Tipps Zusammenfassung Projektmanagement iterativer Rainer Schmidberger Universität Stuttgart Institut

Mehr

SCRUM bei SIX Card Solutions

SCRUM bei SIX Card Solutions SCRUM bei SIX Card Solutions Bestandsaufnahme, Rückblick und Zukunft eines Scrum Projekts Christoph Loher (Christoph.Loher@six-group.com) Stefan Kinigadner (Stefan.Kinigadner@bsgroup.ch) 7. April 2010

Mehr

TFS als ALM Software. Erfahrungsbericht aus der MedTec Ecke. Lukas Müller

TFS als ALM Software. Erfahrungsbericht aus der MedTec Ecke. Lukas Müller TFS als ALM Software Erfahrungsbericht aus der MedTec Ecke Lukas Müller Agenda Tecan Umfeld und Prozesse Einsatzgebiet TFS Tecan Erweiterungen von TFS Erfahrungsaustausch Head Office in der Schweiz, >1100

Mehr

Syndizierter Kredit: Basis einer

Syndizierter Kredit: Basis einer Stuttgart, 14.11.2012 Syndizierter Kredit: Basis einer diversifizierten Finanzierung Karl Krieger Group Treasurer Vaillant Group Überblick 1. Die Vaillant Group im Profil 2. Die einzelnen Finanzierungsinstrumente

Mehr