FRAGE 140. Unlauterer Wettbewerb - vergleichende Werbung

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "FRAGE 140. Unlauterer Wettbewerb - vergleichende Werbung"

Transkript

1 FRAGE 140 Unlauterer Wettbewerb - vergleichende Werbung Jahrbuch 1998/VIII, Seiten Kongress von Rio de Janeiro, Mai 1998 Q140 FRAGE Q140 Unlauterer Wettbewerb - vergleichende Werbung Entschliessung AIPPI hat folgendes in Betracht gezogen: Im Zusammenhang mit Frage Q 115 hat sich die AIPPI mit dem unlauteren Wettbewerb im allgemeinen beschäftigt und zwei Resolutionen verabschiedet, die eine im Juni 1994 auf der Sitzung des Geschäftsführenden Ausschusses in Kopenhagen und die andere im Juni 1995 auf dem Kongress in Montreal. Im Februar 1996 hat die WIPO sog. Model Provisions zum Schutz gegen unlauteren Wettbewerb veröffentlicht. Die Arbeiten der AIPPI haben ausdrücklich die vergleichende Werbung ausgenommen, die Gegenstand dieser Entschliessung ist, und mit der sich die WIPO Model Provisions nicht beschäftigen. 1. Anwendungsbereich der vergleichenden Werbung Unter vergleichender Werbung im Sinne dieser Entschliessung ist zu verstehen jede Werbung, mit der sich ein Werbungtreibender unmittelbar oder mittelbar mit seinem Mitbewerber, oder seine Produkte oder Dienstleistungen mit denen eines Mitbewerbers, oder Waren oder Dienstleistungen Dritter vergleicht. Von Dritten durchgeführte vergleichende Tests oder Berichte fallen - wenn diese Dritten, wie etwa Verbraucherorganisationen, nicht selbst mit den fraglichen Waren oder Dienstleistungen handeln - nicht hierunter. Die Verwendung derartiger Tests oder Berichte in der vergleichenden Werbung unterliegt jedoch den nachstehend festgelegten Regeln. 1

2 2. Rechtliche Ausgangssituation die vergleichende Werbung in vielen Ländern in speziellen Gesetzen geregelt ist, und dass die Rechtsprechung in vielen anderen das allgemeine Recht des gewerblichen Rechtsschutzes und das Recht gegen unlauteren Wettbewerb anwendet. Mitunter werden beide Ansätze auch kombiniert und in einigen Ländern sind die Regeln ausschliesslich von der Rechtsprechung entwickelt worden; in einer bedeutsamen Minderheit von Ländern die vergleichende Werbung grundsätzlich verboten ist, auch wenn im allgemeinen Ausnahmen gemacht werden. In der Mehrheit der Länder ist die vergleichende Werbung hingegen grundsätzlich oder unter gewissen Bedingungen erlaubt. Auch die Richtlinie der Europäischen Union (Richtlinie 97/55/EG des Europäischen Parlamentes und des Rates) vom 6. Oktober 1997 sieht vor, dass die vergleichende Werbung, was den Vergleich betrifft, erlaubt ist, sofern bestimmte Voraussetzungen erfüllt sind. die wahre vergleichende Werbung nützliche Informationen für die Verbraucher beinhaltet, um Kaufentscheidungen treffen zu können und ein nützliches Mittel zur Förderung des Wettbewerbs ist. Sie sollte daher im Grundsatz erlaubt sein. Gleichwohl müssen im Interesse des lauteren Wettbewerbs gewisse Bedingungen eingehalten werden. 3. Allgemeine Grundsätze des Rechts des unlauteren Wettbewerbs die vergleichende Werbung, wie jede andere Wettbewerbshandlung auch, in allen Ländern den allgemeinen Grundsätzen des Art. 10 bis der Pariser Verbandsübereinkunft entsprechen muss. Was die Herabsetzung betrifft, so ist mitunter vorgesehen, dass eine derartige Handlung nur verboten ist, wenn sie sich auf eine registrierte Marke bezieht oder wenn der Vergleich ein gewisses Mass an Herabsetzung, das für jeden Vergleich notwendig ist, übersteigt. Die Herabsetzung ist jedoch im allgemeinen verboten, wenn der Werbende Eigenschaften des Mitbewerbers, die ohne Relevanz für dessen geschäftliche Aktivitäten sind (wie Nationalität und Rasse), vergleicht; die Mehrheit der Länder weiter die vergleichende Werbung verbietet, wenn sie den Goodwill oder Ruf des Mitbewerbers oder den mit seinem Unternehmen, seiner Marke oder seinem Handelsnamen verbundenen Goodwill oder Ruf schädigt. Einige Länder verbieten grundsätzlich jede Handlung, die zu einer Verwässerung der Marke oder des Handelsnamens eines Mitbewerbers oder der Präsentation seiner Produkte oder Dienstleistungen führt, während andere Länder den Begriff Verwässerung als zu vage ansehen, da der vergleichenden Werbung eine Verwässerung bis zu einem gewissen Grade inhärent ist. AIPPI bestätigt die in Kopenhagen verabschiedete Entschliessung und ist der Auffassung, dass die vergleichende Werbung eine Handlung unlauteren Wettbewerbs darstellt, wenn sie irreführend ist, auf ungerechtfertigte Weise den Mitbewerber, seine Marke oder seinen 2

3 Handelsnamen herabsetzt oder die Gefahr von Verwechslungen zwischen dem Werbenden und dem Mitbewerber oder den fraglichen Produkten oder Dienstleistungen oder den Marken oder Handelsnamen hervorruft. Ein Vergleich, der sich auf Eigenschaften eines Mitbewerbers bezieht, sollte, wenn diese Eigenschaften ohne Relevanz für die geschäftliche Tätigkeit des Mitbewerbers sind, stets als unlautere Wettbewerbshandlung verboten werden; vergleichende Werbung, die zu einer nicht gerechtfertigten Verwässerung des Goodwill oder Rufes führt, als unlauterer Wettbewerb angesehen werden sollte (siehe Punkt 9.3 der Entschliessung von Kopenhagen). Die Verwässerung von Goodwill oder Ruf kann zu diesem Zwecke beschrieben werden als Verminderung der Unterscheidungskraft oder des wirtschaftlichen Werts einer Marke oder eines Handelsnamens, der Aufmachung eines Produktes oder der Präsentation eines Produktes oder einer Dienstleistung (siehe Artikel 3(2)(b)) der WIPO Model Provisions). 4. Besondere Bedingungen in den meisten Ländern spezifische gesetzliche oder von der Rechtsprechung aufgestellte Bedingungen erfüllt sein müssen, damit die vergleichende Werbung zulässig ist; einige Länder vorsehen, dass der Werbende einen hinreichenden Anlass haben muss, um seine Produkte oder Dienstleistungen mit denen seines Mitbewerbers zu vergleichen; in vielen Ländern die verglichenen Produkte oder Dienstleistungen von derselben Art und/oder Qualität und/oder für denselben Zweck bestimmt sein müssen; im allgemeinen der Vergleich objektiv sein und relevante und nachprüfbare Eigenschaften betreffen muss. In der Mehrzahl der Länder muss sich der Vergleich jedoch nicht auf alle wesentlichen Eigenschaften der Produkte oder Dienstleistungen beziehen und Teilvergleiche sind erlaubt. Es besteht Einigkeit darüber, dass es keine Beschränkung der vergleichenden Werbung auf den Preisvergleich geben sollte, und die Mehrheit der Länder gestattet Vergleiche, die sich ausschliesslich auf Preise beziehen; ein Land nicht den Vergleich mit Produkten oder Dienstleistungen, die nur über einen begrenzten Marktanteil verfügen, erlaubt. die vergleichende Werbung gewisse Bedingungen erfüllen sollte, um sicherzustellen, dass sie dem Konsumenten wahrheitsgemässe Informationen zur Verfügung stellt; die verglichenen Produkte und Dienstleistungen von derselben Art sein, denselben Standard aufweisen, dieselben Bedürfnisse befriedigen oder denselben Zwecken dienen sollten; der Vergleich objektiv sein sollte und relevante und nachprüfbare Eigenschaften, die auch den Preis einschliessen können, betreffen sollte. Unter den Voraussetzungen von Punkt 3 kann der Vergleich ausschliesslich im Preis der verglichenen Produkte oder Dienstleistungen bestehen. 3

4 5. Bezugnahme auf die Marke oder den Handelsnamen eines Mitbewerbers in einer Minderheit der Länder eine Bezugnahme auf die Marke oder den Handelsnamen eines Mitbewerbers nur mit seiner Zustimmung gestattet ist; in der Mehrheit der Länder die Bezugnahme jedoch grundsätzlich oder aber dann erlaubt ist, wenn sie notwendig ist, um die Produkte oder Dienstleistungen zu vergleichen. Mitunter ist es nicht erlaubt, eine spezifische graphische Gestaltung (insbesondere das Logo oder eine Bildmarke) der Marke oder des Handelsnamens des Mitbewerbers zu benutzen, um auf seine Produkte oder Dienstleistungen hinzuweisen; die Bezugnahme auf die Marke oder den Handelsnamen im allgemeinen verboten ist, wenn sie unlauter ihren Ruf ausnutzt oder einen ungebührlichen Vorteil hieraus zieht oder ihrer Unterscheidungsfunktion schadet. Bezugnahmen auf die Wortmarke oder den Handelsnamen eines Mitbewerbers zum Zwecke der Identifizierung der verglichenen Produkte oder Dienstleistungen erlaubt sein sollten; es hingegen verboten sein sollte, auf die Marke oder den Handelsnamen eines Mitbewerbers in einer Weise Bezug zu nehmen, die einen unlauteren Vorteil aus ihrem Ruf zieht; dies namentlich zutrifft, wenn in der vergleichenden Werbung das Logo oder die Bildmarke eines Mitbewerbers verwendet wird, hierfür aber keine auf der Hand liegende Notwendigkeit besteht, und eine grössere Gefahr der Erzielung eines unlauteren Vorteils gegeben ist, als wenn nur eine Bezugnahme auf die Wortmarke des Mitbewerbers stattfindet. Auch wenn die Bezugnahme auf das Logo oder die Bildmarke eines Mitbewerbers nicht per se verboten werden muss, sollte daher eine strengere Prüfung stattfinden, um sicherzustellen, dass eine derartige Benutzung für den beabsichtigten Zweck notwendig ist und nicht einen unlauteren Vorteil aus dem Goodwill des Mitbewerbers gezogen wird. 6. Weitere Bedingungen in einer gewissen Anzahl von Ländern weitere Bedingungen erfüllt sein müssen, um die vergleichende Werbung zulässig zu machen. Es lässt sich jedoch diesen weiteren Bedingungen keine allgemeine Tendenz entnehmen und die meisten Länder sehen derartige weiteren Bedingungen auch nicht vor. wahrheitsgemässe Werbung eine Werbetechnik darstellt, die als nützliche Information für den Verbraucher und als nützliches Mittel zur Förderung des Wettbewerbs erlaubt sein sollte (oben 2). Sie sollte daher einem Minimum an speziellen Bedingungen unterworfen sein, die der Tatsache Rechnung tragen, dass sie Unternehmen oder ihre Waren oder 4

5 Dienstleistungen vergleicht und dass sie in diesem Zusammenhang auf die Marken oder Handelsnamen von Mitbewerbern Bezug nimmt. Daher sollten keine weiteren Bedingungen als die in Punkt 4. und 5. aufgeführten gestellt werden. **************** 5

FRAGE 92 A. Voraussetzungen der Benutzung für den Erwerb und die Aufrechterhaltung eingetragener Marken

FRAGE 92 A. Voraussetzungen der Benutzung für den Erwerb und die Aufrechterhaltung eingetragener Marken FRAGE 92 A Voraussetzungen der Benutzung für den Erwerb und die Aufrechterhaltung eingetragener Marken Jahrbuch 1988/II, Seiten 230-235 Geschäftsführender Ausschuss von Sydney, 10. - 15. April 1988 Q92A

Mehr

FRAGE 118. Marken und geographische Angaben

FRAGE 118. Marken und geographische Angaben FRAGE 118 Marken und geographische Angaben Jahrbuch 1994/II, Seiten 438-442 Geschäftsführender Ausschuss von Kopenhagen, 12-18. Juni 1994 Q118 FRAGE Q118 Marken und geographische Angaben Entschliessung

Mehr

Vergleichende Werbung

Vergleichende Werbung Vergleichende Werbung Mag. Hannes Seidelberger Schutzverband gegen unlauteren Wettbewerb Das Verbot Wechselvolle Entwicklung Ursprünglich keine eigene Regelung im UWG Verbotsprinzip durch Rechtsprechung

Mehr

DOMAINRECHT. Registrierung und Nutzung von Internet-Domainnamen

DOMAINRECHT. Registrierung und Nutzung von Internet-Domainnamen DOMAINRECHT Registrierung und Nutzung von Internet-Domainnamen Aufbau einer Internet-Adresse Second-Level Domain http://www.markenrecht.at Übertragungsprotokoll (Hypertext-Transfer-Protocol) Top-Level

Mehr

FRAGE 95. Der Gebrauch von Marken Dritter ohne Verwechslungsgefahr

FRAGE 95. Der Gebrauch von Marken Dritter ohne Verwechslungsgefahr FRAGE 95 Der Gebrauch von Marken Dritter ohne Verwechslungsgefahr Jahrbuch 1989/II, Seiten 347-351 Geschäftsführender Ausschuss von Amsterdam, 4. - 10. Juni 1989 Q95 FRAGE Q95 Der Gebrauch von Marken Dritter

Mehr

it-recht kanzlei münchen

it-recht kanzlei münchen von Daniel Huber Kein hinkender Vergleich!? - Teil 3 - Die Rechtmäßigkeit vergleichender Werbung Im dritten und letzten Beitrag zum Thema "Vergleichende Werbung" geht es um die Frage, was unter der Herabsetzung

Mehr

Professor Dr. Peter Krebs. Unlauterkeit irreführender geschäftlicher Handlungen, 5 UWG

Professor Dr. Peter Krebs. Unlauterkeit irreführender geschäftlicher Handlungen, 5 UWG Professor Dr. Peter Krebs Arbeitsgliederung UWG Unlauterkeit irreführender geschäftlicher Handlungen, 5 UWG (Achtung: Markenrecht kann nach h.m Sperrwirkung entfalten) A Vorrangige Prüfung von 3 Abs. 3

Mehr

Page 1 of 5 WICHTIGER RECHTLICHER HINWEIS: Für die Angaben auf dieser Website besteht Haftungsausschluss und Urheberrechtsschutz. URTEIL DES GERICHTSHOFES (Erste Kammer) 23. Februar 2006(*) Rechtsangleichung

Mehr

Markenforum 2016 Die rechtliche Bedeutung der Geografischen Herkunftsangaben weltweit, Lissaboner Ursprungsabkommen TRIPS CETA - TTIP

Markenforum 2016 Die rechtliche Bedeutung der Geografischen Herkunftsangaben weltweit, Lissaboner Ursprungsabkommen TRIPS CETA - TTIP Markenforum 2016 Die rechtliche Bedeutung der Geografischen Herkunftsangaben weltweit, Lissaboner Ursprungsabkommen TRIPS CETA - TTIP München, 17. November 2016 Prof. Dr. Michael Loschelder Loschelder

Mehr

Arbeitsrichtlinien. Frage Q204P

Arbeitsrichtlinien. Frage Q204P Arbeitsrichtlinien von Jochen E. BÜHLING, Generalberichterstatter Dariusz SZLEPER und Thierry CALAME, Stellvertreter des Generalberichterstatters Nicolai LINDGREEN, Nicola DAGG, Shoichi OKUYAMA und Sarah

Mehr

Professor Dr. Peter Krebs. Unlauterkeit im Fall vergleichender Werbung, 6 UWG

Professor Dr. Peter Krebs. Unlauterkeit im Fall vergleichender Werbung, 6 UWG Professor Dr. Peter Krebs Arbeitsgliederung - UWG Unlauterkeit im Fall vergleichender Werbung, 6 UWG 6 UWG i.v.m. 5 Abs. 2 UWG setzt RL 84/450 geändert durch RL 97/55 neugefasst durch RL 2006/114/EG um

Mehr

Dr. Martin Bahr. Rechtsanwalt KÖNNEN EINZELNE BUCHSTABEN ALS MARKE ANGEMELDET WERDEN? Kanzlei RA Dr. Bahr Sierichstr.

Dr. Martin Bahr. Rechtsanwalt KÖNNEN EINZELNE BUCHSTABEN ALS MARKE ANGEMELDET WERDEN? Kanzlei RA Dr. Bahr Sierichstr. Rechtsanwalt Dr. Martin Bahr KÖNNEN EINZELNE BUCHSTABEN ALS MARKE ANGEMELDET WERDEN? Kanzlei RA Dr. Bahr Sierichstr. 35, 22301 Hamburg Tel.: 040 35 01 77 66 Fax: 040 35 01 77 68 E-Mail: info@dr-bahr.com

Mehr

Fachverband Hotellerie. Fake Postings - Gefälschte Identität

Fachverband Hotellerie. Fake Postings - Gefälschte Identität Fachverband Hotellerie Fake Postings - Gefälschte Identität Information, 13. Juli 2015 Informationen über Zulässigkeit und Grenzen, aktuelle Rechtslage und Grundsätze bei Social Media Marketing Die Zulässigkeit

Mehr

LUDWIG-MAXIMILIANS-UNIVERSITÄT MÜNCHEN UWG (OHLY) SEITE 58. Köhler, GRUR 2013, 761; Ohly, GRUR 2007, 3 ff.; Peifer, WRP 2011, 1 ff.

LUDWIG-MAXIMILIANS-UNIVERSITÄT MÜNCHEN UWG (OHLY) SEITE 58. Köhler, GRUR 2013, 761; Ohly, GRUR 2007, 3 ff.; Peifer, WRP 2011, 1 ff. LUDWIG-MAXIMILIANS-UNIVERSITÄT MÜNCHEN UWG (OHLY) SEITE 58 2. Schwerpunkt Konkurrentenschutz a) Vergleichende Werbung ( 6 UWG) Lit.: Köhler, GRUR 2013, 761; Ohly, GRUR 2007, 3 ff.; Peifer, WRP 2011, 1

Mehr

FRAGE 73. Rechtliche und wirtschaftliche Bedeutung des Musterschutzes

FRAGE 73. Rechtliche und wirtschaftliche Bedeutung des Musterschutzes FRAGE 73 Jahrbuch 1982/III, Seite 164 Geschäftsführender Ausschuss und Präsidentenrat von Moskau, 19. - 24. April 1982 Q73 FRAGE Q73 Entschliessung Die IVfgR 1. bestätigt die Bedeutung des Musterschutzes

Mehr

U R T E I L S A U S Z U G

U R T E I L S A U S Z U G ÜBERSETZUNG Geschäftsverzeichnisnr. 5087 Urteil Nr. 156/2011 vom 13. Oktober 2011 U R T E I L S A U S Z U G In Sachen: Präjudizielle Frage in Bezug auf die Artikel 67, 81 und 82 des Gesetzes vom 3. Juli

Mehr

Formulierung des Bestätigungsvermerks gemäß 274 UGB des Abschluss/Bankprüfers zum Rechenschaftsbericht

Formulierung des Bestätigungsvermerks gemäß 274 UGB des Abschluss/Bankprüfers zum Rechenschaftsbericht Richtlinie des Instituts Österreichischer Wirtschaftsprüfer zur Formulierung des Bestätigungsvermerks gemäß 274 UGB des Abschluss/Bankprüfers zum Rechenschaftsbericht einer Verwaltungsgesellschaft (Kapitalanlagegesellschaft

Mehr

FRAGE 37. Jahrbuch 1960, Neue Serie Nr. 10, 2. Teil, 63. Jahrgang, Seite Kongress von London, 30. Mai - 4. Juni 1960 FRAGE Q37

FRAGE 37. Jahrbuch 1960, Neue Serie Nr. 10, 2. Teil, 63. Jahrgang, Seite Kongress von London, 30. Mai - 4. Juni 1960 FRAGE Q37 Jahrbuch 1960, Neue Serie Nr. 10, 2. Teil, 63. Jahrgang, Seite 21 24. Kongress von London, 30. Mai - 4. Juni 1960 In der Erwägung, dass der Schutz des geistigen Eigentums geschaffen ist und gewerbliche

Mehr

FRAGE 115. Wirksamer Schutz gegen unlauteren Wettbewerb nach Artikel 10 bis der Pariser Verbandübereinkunft von 1883

FRAGE 115. Wirksamer Schutz gegen unlauteren Wettbewerb nach Artikel 10 bis der Pariser Verbandübereinkunft von 1883 FRAGE 115 Wirksamer Schutz gegen unlauteren Wettbewerb nach Artikel 10 bis der Pariser Verbandübereinkunft von 1883 Jahrbuch 1994/II, Seiten 427-434 Geschäftsführender Ausschuss von Kopenhagen, 12-18.

Mehr

NACHWEISFÜHRUNG IN DER ÖFFENTLICHEN BESCHAFFUNG IM KONTEXT DER NEUEN EU-VERGABERICHTLINIEN

NACHWEISFÜHRUNG IN DER ÖFFENTLICHEN BESCHAFFUNG IM KONTEXT DER NEUEN EU-VERGABERICHTLINIEN NACHWEISFÜHRUNG IN DER ÖFFENTLICHEN BESCHAFFUNG IM KONTEXT DER NEUEN EU-VERGABERICHTLINIEN D r. M a t t h i a s Z i e r e s R e c h t s a n w a l t NEUE EU-VERGABERICHTLINIEN VERÖFFENTLICHT 15. Januar

Mehr

17. Frühjahrstagung. vom 31. März bis 01. April 2017 in Leipzig. Werbung für Ärzte (insbesondere im Internet)

17. Frühjahrstagung. vom 31. März bis 01. April 2017 in Leipzig. Werbung für Ärzte (insbesondere im Internet) 17. Frühjahrstagung vom 31. März bis 01. April 2017 in Leipzig Werbung für Ärzte (insbesondere im Internet) Rechtsanwältin Dr. Miriam Katharina Dahm Duisburg 17. Frühjahrstagung 2017 31. März bis 01. April

Mehr

Zertifikat Patent- und Innovationsschutz. Modul 2- Recht des Patent- und Innovationsschutzes. Wettbewerbsrecht

Zertifikat Patent- und Innovationsschutz. Modul 2- Recht des Patent- und Innovationsschutzes. Wettbewerbsrecht Zertifikat Patent- und Innovationsschutz Modul 2- Recht des Patent- und Innovationsschutzes Wettbewerbsrecht Zum Schutz von Produkten, Unternehmen und Gewerbe Prof. Dr. Dr. Dr. h.c. mult. Michael Martinek

Mehr

Arbeitsrichtlinien* Frage Q195. Grenzen des Markenschutzes

Arbeitsrichtlinien* Frage Q195. Grenzen des Markenschutzes Arbeitsrichtlinien* von Jochen E. BÜHLING, Generalberichterstatter Dariusz SZLEPER und Thierry CALAME, Stellvertreter des Generalberichterstatters Nicolai LINDGREEN, Nicola DAGG und Shoichi OKUYAMA, Assistenten

Mehr

Vorschlag für einen DURCHFÜHRUNGSBESCHLUSS DES RATES

Vorschlag für einen DURCHFÜHRUNGSBESCHLUSS DES RATES EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 10.1.2017 COM(2017) 2 final 2017/0006 (NLE) Vorschlag für einen DURCHFÜHRUNGSBESCHLUSS DES RATES zur Ermächtigung Frankreichs, ein Abkommen mit der Schweiz abzuschließen,

Mehr

www.vertragsstrafe-bernreuther.de (B) Gliederung 1. Verlangen auf Zahlung der Vertragsstrafe 1.1 Ausgangspunkt für das Zahlungsverlangen Rz. 1.

www.vertragsstrafe-bernreuther.de (B) Gliederung 1. Verlangen auf Zahlung der Vertragsstrafe 1.1 Ausgangspunkt für das Zahlungsverlangen Rz. 1. www.vertragsstrafe-bernreuther.de (B) Gliederung 1. Verlangen auf Zahlung der Vertragsstrafe 1.1 Ausgangspunkt für das Zahlungsverlangen Rz. 1.1 1.2 Einwendungen gegen das Zahlungsverlangen im all- Rz.

Mehr

Kapitel 1 Einführung in das UWG

Kapitel 1 Einführung in das UWG Kapitel 1 Einführung in das UWG Inhalt: Begriff des Wettbewerbsrechts Einordnung im Rechtssystem kurze geschichtliche Einordnung 1 Teil I Begriff des Wettbewerbsrechts Dieser Kurs beschäftigt sich mit

Mehr

9.6.2012 Amtsblatt der Europäischen Union L 150/71

9.6.2012 Amtsblatt der Europäischen Union L 150/71 9.6.2012 Amtsblatt der Europäischen Union L 150/71 DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) Nr. 489/2012 DER KOMMISSION vom 8. Juni 2012 zur Festlegung von Durchführungsbestimmungen für die Anwendung des Artikels

Mehr

Inhaltsübersicht.

Inhaltsübersicht. V Inhaltsübersicht Inhaltsverzeichnis VII Abkürzungsverzeichnis XVII A. Einfuhrung 1 B. Richtlinie 5 I. Der Schutzzweck der UGP - Richtlinie Art. 1 UGP-RL 5 II. Art. 3 UGP-RL: Anwendungsbereich 11 III.

Mehr

Wie sichere ich meine Idee mit gewerblichen Schutzrechten in Deutschland ab?

Wie sichere ich meine Idee mit gewerblichen Schutzrechten in Deutschland ab? 02.06.2015 Deutsch-Dänischer Innovationstag IHK zu Flensburg Wie sichere ich meine Idee mit gewerblichen Schutzrechten in Deutschland ab? Steffi Jann 2 WTSH-Service: Von der Idee bis in den Markt Idee

Mehr

Die Verwendung der richtigen Marke für die richtigen Produkte: Zur referierenden Benutzung im (neuen) Markenrecht

Die Verwendung der richtigen Marke für die richtigen Produkte: Zur referierenden Benutzung im (neuen) Markenrecht Prof. Dr. Ansgar Ohly Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Recht des Geistigen Eigentums und Wettbewerbsrecht Die Verwendung der richtigen Marke für die richtigen Produkte: Zur referierenden Benutzung im

Mehr

Die Marke - eine Einführung in ein nichttechnisches Schutzrecht

Die Marke - eine Einführung in ein nichttechnisches Schutzrecht Folie 1 von 30 24.10.2013 Die Marke - eine Einführung in ein nichttechnisches Schutzrecht Dr. Christoph Gerspacher Patentanwalt Dipl.-Chem. Folie 2 von 30 24.10.2013 Übersicht Was ist eine Marke? Was sind

Mehr

3D-Drucker als Herausforderung für das Immaterialgüterrecht

3D-Drucker als Herausforderung für das Immaterialgüterrecht 23.03.2014 1 3D-Drucker als Herausforderung für das Immaterialgüterrecht Institut für Geistiges Eigentum, 25. März 2014 23.03.2014 2 3D-Drucker als Herausforderung für das Immaterialgüterrecht I. Veränderungen

Mehr

RICHTLINIE DES RATES vom 22. März 1977 zur Erleichterung der tatsächlichen Ausübung des freien Dienstleistungsverkehrs der Rechtsanwälte (77/249/EWG)

RICHTLINIE DES RATES vom 22. März 1977 zur Erleichterung der tatsächlichen Ausübung des freien Dienstleistungsverkehrs der Rechtsanwälte (77/249/EWG) 1977L0249 DE 01.05.2004 004.001 1 Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen B RICHTLINIE DES RATES vom 22. März

Mehr

Kfz: Sitze, ihre Verankerungen und Kopfstützen ***I

Kfz: Sitze, ihre Verankerungen und Kopfstützen ***I P5_TA(2003)0581 Kfz: Sitze, ihre Verankerungen und Kopfstützen ***I Legislative Entschließung des Europäischen Parlaments zu dem Vorschlag für eine Richtlinie des Europäischen Parlaments und des Rates

Mehr

FRAGE 80. Marken und Verbraucherschutz

FRAGE 80. Marken und Verbraucherschutz FRAGE 80 Marken und Verbraucherschutz Jahrbuch 1984/I, Seiten 245-248 32. Kongress von Paris, 22. - 27. Mai 1983 Q80 FRAGE Q80 Marken- und Verbraucherschutz Entschliessung I.Die IVfgR begrüßt, daß sich

Mehr

L 302/28 Amtsblatt der Europäischen Union

L 302/28 Amtsblatt der Europäischen Union L 302/28 Amtsblatt der Europäischen Union 19.11.2005 VERORDNUNG (EG) Nr. 1895/2005 DER KOMMISSION vom 18. November 2005 über die Beschränkung der Verwendung bestimmter Epoxyderivate in Materialien und

Mehr

BERICHT DER KOMMISSION AN DAS EUROPÄISCHE PARLAMENT UND DEN RAT

BERICHT DER KOMMISSION AN DAS EUROPÄISCHE PARLAMENT UND DEN RAT EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 11.3.2016 COM(2016) 138 final BERICHT DER KOMMISSION AN DAS EUROPÄISCHE PARLAMENT UND DEN RAT über die Ausübung der auf die Kommission übertragenen Befugnis gemäß der

Mehr

Ausbeutung und Beeinträchtigung des Rufs ohne Herkunftstäuschung zum eigenständigen Anwendungsbereich von 4 Nr. 9 lit. b UWG

Ausbeutung und Beeinträchtigung des Rufs ohne Herkunftstäuschung zum eigenständigen Anwendungsbereich von 4 Nr. 9 lit. b UWG Ausbeutung und Beeinträchtigung des Rufs ohne Herkunftstäuschung zum eigenständigen Anwendungsbereich von 4 Nr. 9 lit. b UWG Vortrag vor der Bezirksgruppe Frankfurt am Main der Deutschen Vereinigung für

Mehr

INTERNATIONALE ÜBEREINKÜNFTE

INTERNATIONALE ÜBEREINKÜNFTE 1.10.2016 L 268/1 II (Rechtsakte ohne Gesetzescharakter) INTERNATIONALE ÜBEREINKÜNFTE BESCHLUSS (EU) 2016/1749 S RATES vom 17. Juni 2016 über den Abschluss des Protokolls zur Unterbindung des unerlaubten

Mehr

Titel: Keine Rufbeeinträchtigung bei Nennung fremder Marke in eigener Werbung

Titel: Keine Rufbeeinträchtigung bei Nennung fremder Marke in eigener Werbung LG München I, Endurteil v. 06.05.2016 17 HK O 21868/15 Titel: Keine Rufbeeinträchtigung bei Nennung fremder Marke in eigener Werbung Normenketten: UWG 6 II Nr. 4 6 Abs. 2 Nr. 4 UWG UWG 6 II Nr. 4 6 II

Mehr

Unlautere Handlungen gegenüber Verbrauchern

Unlautere Handlungen gegenüber Verbrauchern Unlautere Handlungen gegenüber Verbrauchern 7 Unlautere Handlungen gegenüber Verbrauchern Ein Verbraucher ist eine Person, die im Geschäftsverkehr handelt, deren Handlungen aber weder ihrer gewerblichen

Mehr

Wissensreihe gewerblicher Rechtsschutz. Teil 4: Gesetz über Arbeitnehmererfindungen

Wissensreihe gewerblicher Rechtsschutz. Teil 4: Gesetz über Arbeitnehmererfindungen Wissensreihe gewerblicher Rechtsschutz Von Dipl.-Ing. Stefan Brinkmann, Düsseldorf Patentanwalt und Vizepräsident der DASV Deutsche Anwalts- und Steuerberatervereinigung für die mittelständische Wirtschaft

Mehr

FRAGE 109. PCT - Vertrag über die internationale Zusammenarbeit auf dem Gebiete des Patentwesens

FRAGE 109. PCT - Vertrag über die internationale Zusammenarbeit auf dem Gebiete des Patentwesens PCT - Vertrag über die internationale Zusammenarbeit auf dem Gebiete des Patentwesens Jahrbuch 1994/II, Seite 424 Geschäftsführender Ausschuss von Kopenhagen, 12-18. Juni 1994 PCT - Vertrag über die internationale

Mehr

Vergleichsdienste und Bewertungsportale. Reto Arpagaus 1. Juni 2011

Vergleichsdienste und Bewertungsportale. Reto Arpagaus 1. Juni 2011 Vergleichsdienste und Bewertungsportale Reto Arpagaus 1. Juni 2011 Überblick 1. Sachverhalte Verhaltensmuster in der Praxis «Klassische» elektronische Vergleichsdienste Bewertungsportale («Vergleichsdienste

Mehr

Europarecht II Prüfungsschemen

Europarecht II Prüfungsschemen Europarecht II Prüfungsschemen Dienstleistungsfreiheit Art. 49 EGV XX könnte gegen Art. 49 EGV verstossen. 1. Anwendungsbereich des Art. 49 EGV Fraglich ist, ob der Anwendungsbereich des Art. 49 EGV eröffnet

Mehr

BESCHLUSS DER KOMMISSION

BESCHLUSS DER KOMMISSION L 293/62 Amtsblatt der Europäischen Union 11.11.2010 BESCHLUSS DER KOMMISSION vom 10. November 2010 zur Änderung des Anhangs E Teil 1 der Richtlinie 92/65/EWG des Rates hinsichtlich der Muster- Veterinärbescheinigung

Mehr

Die Umsetzung der Richtlinie gegen unlautere Geschäftspraktiken in Deutschland. Dr. Birte Timm-Wagner, LL.M. Bundesministerium der Justiz

Die Umsetzung der Richtlinie gegen unlautere Geschäftspraktiken in Deutschland. Dr. Birte Timm-Wagner, LL.M. Bundesministerium der Justiz Die Umsetzung der Richtlinie gegen unlautere Geschäftspraktiken in Deutschland Dr. Birte Timm-Wagner, LL.M. Bundesministerium der Justiz Gesetzgebung in Deutschland Reform des UWG vor Erlass der Richtlinie:

Mehr

PRÜFUNGSRICHTLINIEN FÜR UNIONSMARKEN AMT DER EUROPÄISCHEN UNION FÜR GEISTIGES EIGENTUM EUIPO TEIL B PRÜFUNG ABSCHNITT 4

PRÜFUNGSRICHTLINIEN FÜR UNIONSMARKEN AMT DER EUROPÄISCHEN UNION FÜR GEISTIGES EIGENTUM EUIPO TEIL B PRÜFUNG ABSCHNITT 4 PRÜFUNGSRICHTLINIEN FÜR UNIONSMARKEN AMT DER EUROPÄISCHEN UNION FÜR GEISTIGES EIGENTUM EUIPO TEIL B PRÜFUNG ABSCHNITT 4 ABSOLUTE EINTRAGUNGSHINDERNISSE KAPITEL 16 UNIONSGEWÄHRLEISTUNGSMARKEN Richtlinien

Mehr

Hinweisblatt zum Handel mit Alkoholika

Hinweisblatt zum Handel mit Alkoholika Hinweisblatt zum Handel mit Alkoholika 1. Preisangabe Bei der Werbung für Alkoholika unter Nennung von Preisen sowie beim Handel mit Alkoholika sind die Preise einschließlich der Umsatzsteuer und sonstiger

Mehr

it-recht kanzlei münchen

it-recht kanzlei münchen von Rechtsanwalt Max-Lion Keller, LL.M. (IT-Recht) Richtlinienentwurf der EU-Kommission für ein EU-einheitliches Gewährleistungsrecht im Online-Warenhandel Im Dezember 2015 hatte die EU-Kommission den

Mehr

Leitlinie. über die täuschungsfreie Aufmachung bei freiwilligen Angaben. Veröffentlicht mit Erlass: BMG-75210/0003-II/B/13/2011 vom

Leitlinie. über die täuschungsfreie Aufmachung bei freiwilligen Angaben. Veröffentlicht mit Erlass: BMG-75210/0003-II/B/13/2011 vom Leitlinie über die täuschungsfreie Aufmachung bei freiwilligen Angaben Veröffentlicht mit Erlass: BMG-75210/0003-II/B/13/2011 vom 19.05.2011 Änderungen, Ergänzungen: BMG-75210/0014-II/B/13/2012 vom 24.7.2012

Mehr

Aktueller Stand: Lebensmittelkennzeichnung - rechtliche Rahmenbedingungen. Christoph Schönberg - Kennzeichnung des Tierwohls

Aktueller Stand: Lebensmittelkennzeichnung - rechtliche Rahmenbedingungen. Christoph Schönberg - Kennzeichnung des Tierwohls Aktueller Stand: Lebensmittelkennzeichnung - rechtliche Rahmenbedingungen Folie 1 RECHTLICHER RAHMEN Verordnung (EU) Nr. 1169/2011 betreffend die Information der Verbraucher über Lebensmittel (Lebensmittelinformationsverordnung

Mehr

HARMONISIERUNGSAMT FÜR DEN BINNENMARKT (MARKEN, MUSTER UND MODELLE) ENTSCHEIDUNG der Vierten Beschwerdekammer vom 25. Februar 2013

HARMONISIERUNGSAMT FÜR DEN BINNENMARKT (MARKEN, MUSTER UND MODELLE) ENTSCHEIDUNG der Vierten Beschwerdekammer vom 25. Februar 2013 HARMONISIERUNGSAMT FÜR DEN BINNENMARKT (MARKEN, MUSTER UND MODELLE) Die Beschwerdekammern ENTSCHEIDUNG der Vierten Beschwerdekammer vom 25. Februar 2013 In dem Beschwerdeverfahren R 1615/2012-4 EDINA HAZI

Mehr

Geografische Herkunftsangaben

Geografische Herkunftsangaben Geografische Herkunftsangaben 1. Allgemeines Geografische Herkunftsangaben sind die Namen von Orten, Gegenden, Gebieten oder Ländern, die im geschäftlichen Verkehr zur Kennzeichnung der geografischen Herkunft

Mehr

e-book Rechtsanwaltskanzlei Knoop

e-book Rechtsanwaltskanzlei Knoop e-book Rechtsanwaltskanzlei Knoop Gewerblicher Rechtsschutz - Wettbewerbsrecht Autor: Dr. jur. Götz Knoop Inhaltsverzeichnis: 1. WELCHE RECHTLICHEN RAHMENBEDINGUNGEN GELTEN BEI WERBETEXTEN? 3 2. IST VERGLEICHENDE

Mehr

Am 19. Juni 2012 erließ der Gerichtshof in der Rechtssache C-307/10 IP Translator sein Urteil und gab folgende Antworten auf die Vorlagefragen:

Am 19. Juni 2012 erließ der Gerichtshof in der Rechtssache C-307/10 IP Translator sein Urteil und gab folgende Antworten auf die Vorlagefragen: Gemeinsame Mitteilung zur Anwendung von IP Translator v1.2, 20. Februar 2014 Am 19. Juni 2012 erließ der Gerichtshof in der Rechtssache C-307/10 IP Translator sein Urteil und gab folgende Antworten auf

Mehr

Tagung der Europäischen Rechtsakademie ERA EU-Antidiskriminierungsrecht Trier, 7. November 2016 CLAIRE BRUTON BL

Tagung der Europäischen Rechtsakademie ERA EU-Antidiskriminierungsrecht Trier, 7. November 2016 CLAIRE BRUTON BL Tagung der Europäischen Rechtsakademie ERA EU-Antidiskriminierungsrecht Trier, 7. November 2016 CLAIRE BRUTON BL Schlüsselbegriffe Unmittelbare Diskriminierung Mittelbare Diskriminierung Belästigung Mit

Mehr

GEMISCHTE VERTRÄGE. 2. Berliner Konzessionsrechtstage am 6./7. April Dr. Justus M. Bartelt

GEMISCHTE VERTRÄGE. 2. Berliner Konzessionsrechtstage am 6./7. April Dr. Justus M. Bartelt GEMISCHTE VERTRÄGE 2. Berliner Konzessionsrechtstage am 6./7. April 2017 Dr. Justus M. Bartelt ABGRENZUNG (1) Die 110-112 GWB regeln die Vergabe von öffentlichen Aufträgen und Konzessionen, die verschiedene

Mehr

Schweizer Bürgerrecht

Schweizer Bürgerrecht Schweizer Bürgerrecht 6. und 9. Dezember 2011 PD Patricia Schiess Herbstsemester 2011 Historische Entwicklung Kantonsbürgerrecht als primäres Bürgerrecht Art. 42 BV von 1848: Jeder Kantonsbürger ist Schweizerbürger.

Mehr

Am 19. Juni 2012 erließ der Gerichtshof ein Urteil in der Rechtssache C 307/10 IP Translator und gab folgende Antworten auf die Vorlagefragen:

Am 19. Juni 2012 erließ der Gerichtshof ein Urteil in der Rechtssache C 307/10 IP Translator und gab folgende Antworten auf die Vorlagefragen: Gemeinsame Mitteilung zur gemeinsamen Praxis bei den in den Klassenüberschriften der Nizzaer Klassifikation 1 enthaltenen Oberbegriffen v1.2, 28. Oktober 2015 Am 19. Juni 2012 erließ der Gerichtshof ein

Mehr

URTEIL DES GERICHTSHOFS (Große Kammer) 11. September 2007 *

URTEIL DES GERICHTSHOFS (Große Kammer) 11. September 2007 * URTEIL DES GERICHTSHOFS (Große Kammer) 11. September 2007 * In der Rechtssache C-17/06 betreffend ein Vorabentscheidungsersuchen nach Art 234 EG, eingereicht vom Cour ďappel de Nancy (Frankreich) mit Entscheidung

Mehr

Herabsetzung 7 UWG. WS 2017/18 Univ.-Prof. Dr. Friedrich Rüffler Folie 52

Herabsetzung 7 UWG. WS 2017/18 Univ.-Prof. Dr. Friedrich Rüffler Folie 52 Herabsetzung 7 UWG Normzweck Regeltatbestand zu Zwecken des Wettbewerbs Tatsachen die unternehmensbezogen sind behauptet oder verbreitet Schädigungseignung Beweislastumkehr WS 2017/18 Univ.-Prof. Dr. Friedrich

Mehr

Resolution. Frage Q218. Das Erfordernis des rechtserhaltenden Gebrauchs bei Marken

Resolution. Frage Q218. Das Erfordernis des rechtserhaltenden Gebrauchs bei Marken ExCo Hyderabad 2011 Verabschiedete Fassung 18. Oktober 2011 Resolution Frage Q218 Das Erfordernis des rechtserhaltenden Gebrauchs bei Marken Die AIPPI Bemerkt: 1) Die AIPPI hat bereits Resolutionen zu

Mehr

Deutsches Patent- und Markenamt. Marken. Eine Informationsbroschüre zum Markenschutz

Deutsches Patent- und Markenamt. Marken. Eine Informationsbroschüre zum Markenschutz Deutsches Patent- und amt Eine Informationsbroschüre zum schutz Inhalt Wie treffen Sie Ihre Kaufentscheidung? 3 Wegweiser im Labyrinth der Produkt- und Dienstleistungsvielfalt 4 Was ist eigentlich eine

Mehr

RICHTLINIE DES RATES 96/93/EG

RICHTLINIE DES RATES 96/93/EG RICHTLINIE DES RATES vom 17. Dezember 1996 über Bescheinigungen für Tiere und tierische Erzeugnisse 96/93/EG (EG ABl. Nr. L 13, v. 16.01.97, S. 28) DER RAT DER EUROPÄISCHEN UNION - gestützt auf den Vertrag

Mehr

BERUFSORDNUNG der Architektenkammer Berlin vom 2. Dezember 1998

BERUFSORDNUNG der Architektenkammer Berlin vom 2. Dezember 1998 Architektenkammer Berlin Körperschaft des öffentlichen Rechts BERUFSORDNUNG der Architektenkammer Berlin vom 2. Dezember 1998 Die 4. Vertreterversammlung der Architektenkammer Berlin hat am 2. Dezember

Mehr

Richtlinie 2004/113/EG Gleichbehandlung Güter und Dienstleistungen

Richtlinie 2004/113/EG Gleichbehandlung Güter und Dienstleistungen Diese Ausbildungsmaßnahme wird im Auftrag der Europäischen Kommission im Rahmen des Gemeinschaftsprogramms für Beschäftigung und Soziale Solidarität PROGRESS (2007-2013) umgesetzt. Richtlinie 2004/113/EG

Mehr

Page 1 of 6 WICHTIGER RECHTLICHER HINWEIS: Für die Angaben auf dieser Website besteht Haftungsausschluss und Urheberrechtsschutz. URTEIL DES GERICHTSHOFS (Große Kammer) 11. September 2007(*) Marken Art.

Mehr

Neue Regeln für den Geschäftsverkehr 2012: Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) und Online-Handel. Newsletter März 2012

Neue Regeln für den Geschäftsverkehr 2012: Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) und Online-Handel. Newsletter März 2012 2012: Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) und Online-Handel 1. Einleitung 2. Allgemeine Geschäftsbedingungen 2.1. Neue AGB-Kontrolle 2.2. Konsequenzen für die Praxis 2.3. Schlussfolgerungen 3. Neue Pflichten

Mehr

RICHTLINIE 1999/4/EG DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES vom 22. Februar 1999 über Kaffee- und Zichorien-Extrakte

RICHTLINIE 1999/4/EG DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES vom 22. Februar 1999 über Kaffee- und Zichorien-Extrakte 1999L0004 DE 18.11.2013 003.001 1 Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationshilfe, für deren Richtigkeit die Organe der Union keine Gewähr übernehmen B RICHTLINIE 1999/4/EG DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS

Mehr

Aktuelle Entwicklungen der deutschen Rechtsprechung im Lauterkeitsrecht

Aktuelle Entwicklungen der deutschen Rechtsprechung im Lauterkeitsrecht Aktuelle Entwicklungen der deutschen Rechtsprechung im Lauterkeitsrecht, München I. Einführung 1. Lauterkeitsrecht im Verhältnis Unternehmer zu Verbraucher duwg-novelle 2008 soll UGP-RL 2005/29/EG umsetzen

Mehr

EUROPÄISCHE KOMMISSION GENERALDIREKTION UMWELT MITTEILUNG

EUROPÄISCHE KOMMISSION GENERALDIREKTION UMWELT MITTEILUNG EUROPÄISCHE KOMMISSION GENERALDIREKTION UMWELT Brüssel, 8. November 2018 (REV1 - ersetzt die am 8. Februar 2018 veröffentlichte Mitteilung) MITTEILUNG DER AUSTRITT DES VEREINIGTEN KÖNIGREICHS UND DAS EU-ABFALLRECHT

Mehr

EUROPÄISCHE KOMMISSION

EUROPÄISCHE KOMMISSION Ref. Ares(2013)3744915-17/12/2013 EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 13. Dezember 2013 sj.g(2013)3983649 AN DEN PRÄSIDENTEN UND DIE MITGLIEDER DES GERICHTSHOFS DER EUROPÄISCHEN UNION SCHRIFTSATZ gemäß

Mehr

PATENTINFORMATIONSZENTRUM (PIZ) REGISTRIERTE MARKEN DER TU DRESDEN

PATENTINFORMATIONSZENTRUM (PIZ) REGISTRIERTE MARKEN DER TU DRESDEN Patentinformationszentrum PATENTINFORMATIONSZENTRUM (PIZ) REGISTRIERTE MARKEN DER TU DRESDEN Allgemeines zur Anmeldung von Marken für die TUD Das Patentinformationszentrum (PIZ) ist bevollmächtigt die

Mehr

file:///c:/users/suhrk/appdata/local/temp/temp1_forum_34.zip/fo... NormAn-Online Norm: Friedhofssatzung

file:///c:/users/suhrk/appdata/local/temp/temp1_forum_34.zip/fo... NormAn-Online Norm: Friedhofssatzung 1 von 7 28.08.2014 07:49 Optionen Abmelden NormAn-Online voigt (voigt) ST-Ministerium 1 (P: Admin) Prüfer Ordnermenü Kontrollblatt Norm: Friedhofssatzung Normstatus: Erster Prüfdurchgang abgeschlossen

Mehr

Amtl.Pfl.Best., (Braunschweig), NF 1

Amtl.Pfl.Best., (Braunschweig), NF 1 Amtl.Pfl.Best., (Braunschweig), NF 1 EUROPÄISCHE GEMEINSCHAFT RICHTLINIE 2004/105/EG DER KOMMISSION vom 15. Oktober 2004 zur Festlegung der Muster der amtlichen Pflanzengesundheitszeugnisse und Pflanzengesundheitszeugnisse

Mehr

Entschließung. Frage Q238. Ansprüche für die zweite medizinische Anwendung oder Indikation

Entschließung. Frage Q238. Ansprüche für die zweite medizinische Anwendung oder Indikation Kongress Toronto Verabschiedete Fassung 17. September 2014 Entschließung Frage Q238 Ansprüche für die zweite medizinische Anwendung oder Indikation AIPPI Bemerkt: 1) Gegenstand dieser Resolution ist die

Mehr

Zur Möglichkeit der Aussetzung der Heranführungshilfe der EU an die Türkei

Zur Möglichkeit der Aussetzung der Heranführungshilfe der EU an die Türkei Zur Möglichkeit der Aussetzung der Heranführungshilfe der EU an die Türkei 2016 Deutscher Bundestag Seite 2 Zur Möglichkeit der Aussetzung der Heranführungshilfe der EU an die Türkei Aktenzeichen: Abschluss

Mehr

21.12.2004 Amtsblatt der Europäischen Union L 373/1. (Veröffentlichungsbedürftige Rechtsakte)

21.12.2004 Amtsblatt der Europäischen Union L 373/1. (Veröffentlichungsbedürftige Rechtsakte) 21.12.2004 Amtsblatt der Europäischen Union L 373/1 I (Veröffentlichungsbedürftige Rechtsakte) VERORDNUNG (EG) Nr. 2182/2004 DES RATES vom 6. Dezember 2004 über Medaillen und Münzstücke mit ähnlichen Merkmalen

Mehr

312a Allgemeine Pflichten und Grundsätze bei Verbraucherverträgen; Grenzen der Vereinbarung von Entgelten

312a Allgemeine Pflichten und Grundsätze bei Verbraucherverträgen; Grenzen der Vereinbarung von Entgelten 312a Allgemeine Pflichten und Grundsätze bei Verbraucherverträgen; Grenzen der Vereinbarung von Entgelten (1) Ruft der Unternehmer oder eine Person, die in seinem Namen oder Auftrag handelt, den Verbraucher

Mehr

(Gesetzgebungsakte) RICHTLINIEN

(Gesetzgebungsakte) RICHTLINIEN 16.12.2011 Amtsblatt der Europäischen Union L 334/1 I (Gesetzgebungsakte) RICHTLINIEN RICHTLINIE 2011/91/EU S EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND S RATES vom 13. Dezember 2011 über Angaben oder Marken, mit denen

Mehr

Amtsblatt der Europäischen Union L 282/3

Amtsblatt der Europäischen Union L 282/3 26.10.2005 Amtsblatt der Europäischen Union L 282/3 VERORDNUNG (EG) Nr. 1751/2005 R KOMMISSION vom 25. Oktober 2005 zur Änderung der Verordnung (EG) Nr. 1725/2003 der Kommission betreffend die Übernahme

Mehr

Garantien über den Markenschutz der Global X Games

Garantien über den Markenschutz der Global X Games Garantien über den Markenschutz der Global X Games Die Landeshauptstadt München und der Olympiapark GmbH garantieren diesbezüglich, dass das Logo der X Games und der Bezeichnungen ( X Games MUNICH 2013,

Mehr

Werbung für Medizinprodukte mit Studienergebnissen

Werbung für Medizinprodukte mit Studienergebnissen Werbung für Medizinprodukte mit Studienergebnissen 12. AUGSBURGER FORUM FÜR MEDIZINPRODUKTERECHT Juristische Fakultät Universität Augsburg 6. Oktober 2016 Rechtsanwalt Übersicht I. Gesetzliche Vorgaben

Mehr

In Sachen. Referent: DR KREUZER & COLL

In Sachen. Referent: DR KREUZER & COLL Tagesthemenstellung In Sachen Preisnachlässe als Kaufanreiz./. rechtliche Grenzen Referent: Rechtsanwalt Dr. Günther Kreuzer DR KREUZER & COLL 1 Inhaltsübersicht I. Grundsatz der Preisfreiheit 1. Entwicklung

Mehr

KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN. Vorschlag für eine RICHTLINIE DES RATES

KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN. Vorschlag für eine RICHTLINIE DES RATES KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN Brüssel, den 16.12.2003 KOM(2003) 825 endgültig 2003/0317 (CNS) Vorschlag für eine RICHTLINIE DES RATES zur Änderung der Richtlinie 77/388/EWG mit dem Ziel der

Mehr

KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN

KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN Brüssel, den 25.07.1997 KOM(97)405 endg. Vorschlag für eine ENTSCHEIDUNG DES RATFS zur Ermächtigung des Vereinigten Königreichs, die Anwendung einer von Artikel

Mehr

Die Bekämpfung des unlauteren Wettbewerbs

Die Bekämpfung des unlauteren Wettbewerbs Die Bekämpfung des unlauteren Wettbewerbs Auswahl der praxisrelevanten Fragen Anna Porebska, LL.M. (Bonn) Teil I 1) Unlautere Wettbewerbshandlungen Definition 2) Unternehmen und Unternehmer als Adressaten

Mehr

21. MÄRZ Gesetz zur Regelung der Installation und des Einsatzes von Überwachungskameras

21. MÄRZ Gesetz zur Regelung der Installation und des Einsatzes von Überwachungskameras 21. MÄRZ 2007 - Gesetz zur Regelung der Installation und des Einsatzes von Überwachungskameras (deutsche Übersetzung: Belgisches Staatsblatt vom 20. November 2007) Diese deutsche Übersetzung ist von der

Mehr

Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen

Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen 2009R0041 DE 10.02.2009 000.001 1 Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen B VERORDNUNG (EG) Nr. 41/2009 DER

Mehr

ENTWURF EINER STELLUNGNAHME

ENTWURF EINER STELLUNGNAHME Europäisches Parlament 2014-2019 Ausschuss für konstitutionelle Fragen 2017/0035(COD) 12.5.2017 ENTWURF EINER STELLUNGNAHME des Ausschusses für konstitutionelle Fragen für den Rechtsausschuss zu dem des

Mehr

FFV-Workshop 13.3.2009. Die Marke ComNets. Dr.- Ing. Michael Gude

FFV-Workshop 13.3.2009. Die Marke ComNets. Dr.- Ing. Michael Gude FFV-Workshop 13.3.2009 Die Marke ComNets Dr.- Ing. Michael Gude Inhalt Welche gewerblichen Schutzrechte gibt es? Was ist eine Marke? Erste Anmeldung ComNets durch den FFV Probleme für die Eintragung Neue

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Umwelt-Landesrat Rudi Anschober und Agrar-Landesrat Dr. Josef Stockinger am 2. März 2010 zum Thema "Strenge Regeln gegen Konsumententäuschung mit Schwindelmarken

Mehr

Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen

Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen 2003L0033 DE 20.06.2003 000.001 1 Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen B RICHTLINIE 2003/33/EG DES EUROPÄISCHEN

Mehr

9011/1/15 REV 1 sw/mh 1 DG B 3A

9011/1/15 REV 1 sw/mh 1 DG B 3A Rat der Europäischen Union Brüssel, den 11. Juni 2015 (OR. en) Interinstitutionelles Dossier: 2008/0140 (CNS) 9011/1/15 REV 1 BERICHT Absender: Empfänger: Vorsitz Ausschuss der Ständigen Vertreter / Rat

Mehr

Schutzgesetze. H. Hering, Gewerblicher Rechtsschutz für Ingenieure, essentials, DOI / _2, Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Schutzgesetze. H. Hering, Gewerblicher Rechtsschutz für Ingenieure, essentials, DOI / _2, Springer Fachmedien Wiesbaden 2014 Schutzgesetze 2 Eingebettet in die Rechtsgrundsätze des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB) umfasst der gewerbliche Rechtsschutz in Deutschland hauptsächlich die folgenden Sonderschutzgesetze: Patentgesetz

Mehr

Sommersemester 2013. Wettbewerbsrecht. Prof. Dr. Henning-Bodewig. Vorlesung

Sommersemester 2013. Wettbewerbsrecht. Prof. Dr. Henning-Bodewig. Vorlesung Otto-Friedrich-Universität Bamberg Fakultät Sozial- und Wirtschaftswissenschaften Dozentenbüro Rechtswissenschaften Sekretariat: Irene Göller Feldkirchenstr. 21 D-96052 Bamberg Tel: +49(0)951-863-2702

Mehr