Vorwort. Wir wünschen der Kindertagesstätte Gottes Segen für die Erfüllung ihrer bedeutsamen Aufgaben! Dirk von Grone für den Gemeindekirchenrat 3

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Vorwort. Wir wünschen der Kindertagesstätte Gottes Segen für die Erfüllung ihrer bedeutsamen Aufgaben! Dirk von Grone für den Gemeindekirchenrat 3"

Transkript

1

2

3 Vorwort Die vorliegende pädagogische Konzeption für den Ev. Luth. Kindergarten Unterm Brückenbogen in Jeddeloh II richtet sich an Eltern, ErzieherInnen, Gemeindekirchenrat und alle an der evangelischen Erziehung beteiligten und interessierten Menschen in unserer Gemeinde. Die Kindertagesstätte ist eine evangelische Einrichtung und erhält von daher ihr besonderes Profil. Insofern ist sie Teil des kirchengemeindlichen Lebens in Edewecht. Die Mitarbeiterinnen tragen dazu bei, dass die Kinder mit dem christlichen Glauben in Kontakt kommen. Religiöse Erziehung ist einbezogen in das tägliche Miteinander und spiegelt sich im Umgang mit den Kindern und in der respektvollen Achtung des Einzelnen. Zuständiger Geistlicher ist der/die PastorIn in Süddorf. Jesus Christus hat uns vorgelebt, wie Menschen gut und achtsam miteinander umgehen können. Er hatte Achtung vor der Einzigartigkeit eines jeden Menschen als Geschöpf Gottes und hat sich vor allem der Schwachen angenommen. Aus diesem Angenommensein heraus kann das Kind Selbstund Gottvertrauen entwickeln; es lernt eher die friedliche Lösung von Konflikten sowie die Rücksichtnahme gegenüber Schwächeren. So werden die Kinder Teil unseres Gemeindelebens, und auch manche Eltern bekommen durch gemeinsame Gottesdienste neu Kontakt zu Themen des christlichen Glaubens und Lebens. Zur christlichen Lebenshaltung gehört es auch, dass wir das Gewissen und die Gefühle Andersgläubiger respektieren. Die Ev.-Luth. Kirchengemeinde Edewecht trägt die Gesamtverantwortung für diese Kindertagesstätte und für die Fürsorge gegenüber ihren Mitarbeitenden. Das schließt den christlichen und gesetzlichen Betreuungs-, Bildungs- und Erziehungsauftrag im weitesten Sinne ein. Durch enge Zusammenarbeit mit den kirchlichen und politischen Gremien - insbesondere der Gemeinde Edewecht - werden finanzielle Ausstattung und zukunftsorientierte Weiterentwicklung der Kindertagesstätte gesichert. Der Gemeindekirchenrat bedankt sich bei allen, die an der Erarbeitung der Konzeption beteiligt waren, sie engagiert umsetzen und ständig weiter entwickeln. Wir wünschen der Kindertagesstätte Gottes Segen für die Erfüllung ihrer bedeutsamen Aufgaben! Dirk von Grone für den Gemeindekirchenrat 3

4 Leitbild Jeder Mensch ist in der Einzigartigkeit ein Geschöpf Gottes und wird als eigene Persönlichkeit mit eigener Würde geachtet Unter der Trägerschaft der Ev.-Luth. Kirchengemeinde Edewecht, wurde 1994 der Ev.-Luth. Kindergarten Unterm Brückenbogen eröffnet. Unsere tägliche Arbeit mit den Kindern, orientiert sich an dem christlichen Menschenbild. Dieses ist ein wichtiges Fundament in der Erziehung von Kindern. Ziel ist es, dass sich jedes Kind in seiner Einzigartigkeit angenommen fühlt und Teil der Gemeinschaft ist. Durch Vorleben christlicher Werte wie Vertrauen, Vergebung und Liebe, wird den Kindern christliche Lebenshaltung nahe gebracht. Christliche Feste wie Weihnachten, Ostern, Erntedank sowie Gottesdienste und regelmäßige Besuche des Pastors sind feste Bestandteile des Kindergartenjahres. Aufgreifen von Situationen im jahreszeitlichen Ablauf wie Wachstum, Freunschaft, Abschied sind uns wichtig. Im Umgang miteinander sind wir tolerant, hilfsbereit und lernen unbefangen Menschen in ihrer Unterschiedlichkeit kennen und anzunehmen. Die Bedürfnisse der Kinder nach Geborgenheit, Zuwendung, Anerkennung und Selbstständigkeit finden im Alltag ihren Raum. 4

5 Grundlagen unserer Konzeption Einzugsgebiete und Kindergruppen Die rechtliche Basis unserer Arbeit ist das niedersächsische Kindertagesstättengesetz, das Rahmenbedingungen im Bereich des Personals, der Räume und der Gruppen vorgibt. Der Orientierungsplan für Bildung und Erziehung des Landes Niedersachsens gibt uns Bildungsinhalte vor. Die Rahmenrichtlinien des Ev. Luth. Ober-kirchenrates in Oldenburg (OKR) ergänzen die Grundlagen unserer Arbeit. In unserem Einzugsgebiet liegen die Ortschaften Jeddeloh I, Jeddeloh II, Husbäke und Klein- Scharrel. Am Vormittag befinden sich in unserem Haus: zwei Regelgruppen mit jeweils 25 Kindern und zwei Erzieherinnen eine Integrationsgruppe mit 18 Kindern, zwei Erzieher/innen und einer heilpädagogischen Fachkraft eine Ganztagsgruppe mit 25 Kindern und zwei Erzieher/innen, diese Gruppe ist derzeit ausgerichtet auf zehn Ganztagskinder eine Außengruppe in Husbäke mit 25 Kindern und zwei Erzieherinnen (Seite 28/29) Am Nachmittag befinden sich in unserem Haus zusätzlich zu den Ganztagskindern: eine Integrationsgruppe mit 18 Kindern, zwei Erzieher/innen und einer heilpädagogischen Fachkraft eine Kleingruppe mit 10 Kindern und einer/m Erzieher/in. 5

6 Schwerpunkte Bildung Bildungsprozesse bei Kindern sind Selbsthilfeprozesse. Kinder lernen durch das Tun, durch die eigene Erfahrung, durch Versuch und Irrtum, mit anderen und von anderen Kindern, durch den Umgang mit unterschiedlichen Materialien. Die Kindertagesstätte schafft die Voraussetzungen dafür, dass Kinder sich bilden können. Die Kinder haben die Möglichkeit zu experimentieren und zu forschen. Sie machen vielfältige, elementare Erfahrungen mit verschiedenen Materialien, die zum Ausprobieren einladen. Die Räume sind so gestaltet, dass die Kinder selbstbestimmt tätig sein können. Wir geben den Kindern Zeit zur aktiven Auseinandersetzung mit ihrer Umwelt und machen Angebote, die den Interessen der Kinder entsprechen und ihr Wissen erweitern. Bildung in der Kindertagesstätte unterstützt die Grundkompetenzen und damit auch die Schulfähigkeit der Kinder: die Neugier die Ausdauer die Freude am Lernen die Sprachkompetenz die Fähigkeit zu Kommunizieren. Die pädagogischen Mitarbeiterinnen begleiten die Kinder, setzen Impulse, lernen mit Kindern und schaffen eine Atmosphäre, die Kindern den Spaß am Lernen erhält und die Bildungsprozesse fördert. 6

7 Schwerpunkte Bildung Kinder erleben Bildungsprozesse in der Kindertagesstätte direkt oder indirekt im Kontakt mit anderen Menschen. Entweder setzen sie sich aktiv mit anderen auseinander, oder beschäftigen sich mit ihrer dinglichen Umwelt, aber immer im Zusammenhang einer Gruppe. Denn sie lernen durch Beobachtung, Nachahmung, Wiederholung und Spiel. Im Kontakt zu den anderen Kindern und den pädagogischen Fachkräften haben sie die Möglichkeit zu erfahren, dass sie mit all ihren Gefühlen an- und ernst genommen werden und lernen sich selbst, ihre Gefühle, aber auch die der Anderen, wahrzunehmen. Bildung und soziales Lernen Dabei entwickeln sich in einer Gruppe Regeln, die von den Einzelnen ein unterschiedliches Maß an Anpassung erfordern. Die Kinder lernen soziale Verhaltensweisen und ihre Beziehungen kompetent zu gestalten. Sie lernen mit vielschichtigen Gefühlen umzugehen und sich in Andere hinein zu versetzen. Je umfassender, gründlicher und lebendiger sich die seelischen, ebenso wie die geistigen und körperlichen Kräfte des einzelnen Kindes entwickeln, desto günstiger sind seine Voraussetzungen für erfolgreiche Bildungsprozesse. 7

8 Schwerpunkte Bildung Sprachförderung Sprachförderung ist ein allgegenwärtiger Teil des Alltags in der Kindertagesstätte. Beim Spielen, Singen, Basteln, Essen, Turnen, Experimentieren oder beim Betrachten von Bilderbüchern geht es immer um Sprache. Dabei erweitern die Kinder permanent ihren Wortschatz und ihre Sprachkompetenz. Im Freispiel und bei gezielt eingesetzten Angeboten der pädagogischen Fachkräfte setzen die Kinder aktiv und kreativ Sprache ein. Sie lernen sich selbst und andere besser kennen. Durch Beobachten, Lauschen, Schmecken, Riechen, Fühlen lernen Kinder die Dinge und Vorgehensweisen in ihrer Lebenswelt wahr-zunehmen und zu benennen. Beim Erkunden der Welt lernen sie ständig neue Wörter und deren Bedeutung. Dabei lernen sie die Welt immer mehr zu verstehen und zu ordnen. Sprache ist die Basis um sich alle weiteren Bereiche des Lebens anzueignen. Für uns bedeutet das, dass wir Ansprechpartner und Sprachvorbilder für die Kinder sind. Wir hören ihnen zu, geben den Kindern Zeit sich auszudrücken, begleiten ihre Handlungen sprachlich und nehmen sie ernst. Wir wecken und unterstützen Sprechfreude, indem wir Situationen schaffen, die zum sprachlichen Austausch anregen. Dies geschieht zum Beispiel im täglichen Morgenkreis, bei Gesprächsrunden im Stuhlkreis, bei Angeboten, Projekten, bei speziellen angeleiteten Sprachangeboten oder beim gemeinsamen Essen. Durch Reime, Fingerspiele, Abzählverse, Gebete und Lieder prägen sich Wörter, Wortfolgen, Begriffe und Aussprache durch Wiederholung zunehmend ein. Zusätzlich fassen wir die Kinder, die im letzten Kindergartenjahr sind, in Sprachspielgruppen zusammen, um sie alters- und entwicklungsentsprechend zu fordern und zu fördern. Wir arbeiten mit den örtlichen Grundschulen zusammen. Zum Beispiel gibt es gemeinsame Elternabende zum Thema Schule, die Überprüfung der Lernausgangslage und Schnuppertage vor der Einschulung für die zukünftigen Schulkinder. 8

9 Schwerpunkte Bildung Mathematische Frühförderung Mit Eintritt in die Kindertagesstätte unterstützen wir jedes Kind, ein solides mathematisches Grundwissen zu erwerben. Möglichst früh sollen sie einen positiven und offenen Zugang zur Mathematik entwickeln. Die Orientierung am eigenen Körper ist die erste Stufe für eine gute räumliche Wahrnehmung. Indem sich Kinder in Räumen bewegen, lernen sie ihren eigenen Standort und alle Richtungen einzuordnen. Sie erleben Unterschiede wie vorne hinten, oben unten und groß klein. Dabei lernen sie Raum Lage Beziehungen kennen und einzuschätzen. In unterschiedlichen Situationen im Tagesablauf und bei angeleiteten Angeboten werden die Kinder angeregt Mengen zu erfassen und zu vergleichen. Dies geschieht z.b., wenn ein Kind überlegt, wie viele Stühle es für den Stuhlkreis braucht oder wenn es wissen möchte, ob mehr Mädchen oder Jungen in der Gruppe sind. Vielfältige Bewegungs- und Spielerfahrungen sammeln die Kinder bei ihrer praktischen Auseinandersetzung mit ihrer Umwelt. Aus diesen Erfahrungen entwickeln sie mit der Zeit geistige Vorstellungen. 9 Diese mentalen Bilder ermöglichen mit zunehmendem Alter die ersten Rechenschritte. Weitere Bereiche wie Formen und ihre Eigenschaften, Zeit, wiegen, messen, sowie sortieren werden ebenfalls thematisiert. In der Kindertagesstätte ergeben sich unzählige Möglichkeiten die Kinder im freien Spiel und bei ausgewählten Angeboten zu begleiten und sie eigenaktiv tätig werden zu lassen. Zusätzlich erhalten alle Kinder im letzten Kindergartenjahr spezielle Angebote damit sie ihr mathematisches Grundwissen weiter entwickeln und festigen können.

10 Schwerpunkte Bildung Angebote, Projekte und AG s Unseren Kindern bieten wir täglich Angebote, AG s oder Projekte an. Themen für Angebote und AG s ergeben sich aus Beobachtungen in den Gruppen, den Interessen der Kinder, den Stärken der Mitarbeiter und dem Jahresablauf. Die einzelnen Angebote in den AG s und Projekten werden aus allen Bildungsbereichen von den pädagogischen Fachkräften vorbereitet, angeleitet und reflektiert. Den Kindern werden die verschiedenen Angebote in ihrer Stammgruppe während des Sitzkreises zur Auswahl vorgestellt. Kinder können sich nach 10 ihren Interessen für ein Angebot entscheiden. Mit Hilfe von Raum- und Symbolkarten wird das Angebot visualisiert und den Kindern damit die Orientierung in den Räumen der Kindertagesstätte erleichtert. Wenn alle Kinder sich für ein Angebot entschieden haben, gehen sie mit der Raumkarte in den entsprechenden Raum. Die Angebote dauern zwischen 20 und 30 Minuten, je nach Interesse und Ausdauer der teilnehmenden Kinder auch manchmal länger. AG s werden immer mit einer festen Gruppe von bis zu 12 Kindern über einen längeren Zeitraum durchgeführt. Mögliche Themen: Fahrzeuge, Feuerwehr, Ponys, Englisch, Russisch, Zirkus, Tanzen, Chor, Theater, Dinosaurier, Kochen Die Inhalte der AG s sind nicht vorgegeben, sondern entwickeln sich in Zusammenarbeit mit der Arbeitsgruppe und deren Interessen weiter. Zeitweise entwickeln sich aus Angeboten auch neue Projekte. Von den pädagogischen Fachkräften wird täglich in der Stammgruppe dokumentiert, an welchem Angebot jedes einzelne Kind teilgenommen hat. Projekte zu einem gemeinsamen Thema können

11 Schwerpunkte Bildung in der Angebotszeit und als Gruppenaktion durchgeführt werden. Projekte in der gesamten Kindertagesstätte werden z.b. zum Thema gesunde Ernährung, Familie oder Fasching durchgeführt. Zwergengruppe Zu Beginn jedes Kindergartenjahres teilen wir die Kinder in Lerngruppen auf. Alle neuen und jüngeren Kinder gehen in die Zwergengruppe. In der Angebotszeit lernen die Zwerge die Einrichtung kennen. Uns ist wichtig, den Kindern genügend Zeit und Ruhe zu geben die einzelnen Funktionsräume und Materialen der Kindertagesstätte kennen zu lernen und zu erforschen. Wir möchten den Kleinen ein Gefühl der Geborgenheit und Sicherheit vermitteln. Je nach Größe der Zwergengruppe werden die Kinder von einer oder mehreren pädagogischen Fachkräften begleitet. 11

12 Schwerpunkte Bildung Prävention Gewalt, Aggressionen, sexuelle Übergriffe sind Begriffe die im Alltag von Kindern zunehmend an Bedeutung gewinnen. Darum ist es wichtig, dass wir in unserer pädagogischen Arbeit diese Themen bearbeiten und nicht verdrängen. Ziele unserer Präventionsarbeit mit Kindern sind: Eigene Gefühle wahrnehmen und darüber reden, Gefühle der Anderen wahrnehmen und darauf Rücksicht nehmen Einfühlungsvermögen entwickeln, Angstbewältigung, Umgang und Abbau von Aggressionen, Miteinander nach Lösungen suchen Stopp und Nein sagen lernen. Prävention für 5-6 Jährige (Schulkinder und Kann-Kinder fürs nächste Jahr): Für den Kurs mit den angehenden Schulkindern laden wir uns eine externe Fachkraft, eine Sozialpädagogin aus der Gemeinde ein. Sie erarbeitet mit den Kindern die oben genannten Themen, z.b. übt sie durch Rollenspiele Alltagssituationen. Diese intensiven Kurse beinhalten mehrere Übungseinheiten und werden immer von einer Erzieherin unserer Einrichtung begleitet. Im Anschluss nehmen wir die begonnenen Ansätze auf und führen sie in unserer Arbeit weiter und vertiefen sie. Präventionskurs für 4-5 Jährige : Kinder im Alter von ca. 4-5 Jahren werden in kleineren Gruppen zusammengefasst und nehmen in der Kindertagesstätte an einer mehrwöchigen AG Die wilden Willis teil. Die Erzieherinnen leiten den Kurs mehrmals in der Woche und erarbeiten unterschiedliche Inhalte um die oben genannten Ziele zu erreichen. Spiele, Bildgeschichten und Bewegung gehören zu den einzelnen Einheiten. 12

13 Schwerpunkte Beobachtung Beobachten und Dokumentieren ist eine wichtige Aufgabe in unserer pädagogischen Arbeit. Aus unseren Beobachtungen können wir Ziele für einzelne Kinder und auch für die Arbeit in den Gruppen entwickeln und dann unsere Angebote und Inhalte darauf abstimmen. Uns stehen drei verschiedene Beobachtungsinstrumente zur Verfügung: Jedes Halbjahr wird für jedes Kind ein Beobachtungsbogen vom Gelsenkirchener Entwicklungsbegleiter ausgefüllt. Dafür werden Beobachtungen in Gruppen- und Einzelsituationen gemacht und eingetragen. Beobachtet werden Faktoren aus den Bereichen Sprache Kognitive Entwicklung Soziale Kompetenz Feinmotorik Grobmotorik Alle angehenden Schulkinder für das kommende Jahr erleben mit der Hexe Mirola eine Reise durch den Zauberwald. Dabei wird die Lern- ausgangslage gemeinsam mit der Grundschule ermittelt. Es ist uns wichtig herauszufinden, was die einzelnen Kinder oder auch die Gruppen im letzten Jahr noch brauchen, um fit für die Schule zu sein. Alle Kinder bekommen im Laufe ihrer Kinder-gartenzeit eine Lerngeschichte geschrieben. Bildungs- und Lerngeschichten setzen an den Stärken des einzelnen Kindes an. Die lernenden Kinder werden mit all ihren Interessen, Fähigkeiten und Kompetenzen wahrgenommen. Die Erzieherinnen erhalten durch diese Form der Beobachtung und Dokumentation einen guten Einblick in die individuellen Lern- und Entwicklungsschritte der Kinder und können so auf dieser Basis gezielte Unterstützungsleistungen anbieten. Anhand der Lerngeschichte wird der Austausch zwischen Kindern, Erzieherinnen und Eltern gestärkt. Sie sind eine Freude für Kinder und Eltern. 13

14 Schwerpunkte Beobachtung Elternarbeit Austausch In unseren regelmäßig stattfindenden Dienstbesprechungen haben wir die Möglichkeit, uns im kleinen sowie großen Team mit Kolleginnen über die Beobachtungen der einzelnen Kinder auszutauschen, uns zu besprechen und individuelle Handlungsansätze zu erarbeiten. Außerdem steht uns in Form einer Fachberatung und Supervision die Hilfe einer Fachkraft zur Verfügung. Dokumentation Für jedes Kind wird eine Mappe angelegt, in der verschiedene Berichte unserer Aktionen (z.b. von Ausflügen, Projekten, AG s oder besonderen Anlässen), Gebasteltes, Gemaltes, Zeichnungen der Kinder, sowie verschiedene Arbeitsblätter gesammelt werden, die den Kindergartenalltag sowie den jeweiligen Entwicklungsstand des Kindes dokumentieren. Die Kinder haben zu jeder Zeit freien Zugriff auf diese Mappen und gestalten sie mit. 14 Die Zusammenarbeit mit Eltern beginnt in unserer Kindertagesstätte bereits mit der Anmeldung bzw. dem Aufnahmegespräch. Die Eltern haben, nach Terminabsprache mit der Leitung hier die Möglichkeit unsere Einrichtung kennen zu lernen und wir nehmen den ersten Kontakt zur Familie Eltern und Kindern- auf. Die Eltern erleben an dem Tag alle Räume der Kindertagesstätte und können im Gespräch mit der Leitung offene Fragen besprechen. Für jedes Kind ist der Eintritt in die Kindertagesstätte ein großes Ereignis. Je nach ihren Vorerfahrungen reagieren Kinder unterschiedlich auf ihren Kindergartenstart. Auch die Einstellung der Eltern beeinflusst die Kinder während ihrer Eingewöhnungszeit. Aus diesem Grund werden die Kinder zusammen mit ihren Eltern an Schnuppertagen zu uns in die Einrichtung eingeladen. Dabei haben sie die Möglichkeit die Einrichtung und die Erzieherinnen der Gruppe kennen zu lernen. Die Eltern erhalten allgemeine Informationen über die Kindertagesstätte und die Erzieher haben die Möglichkeit sich z.b. über Charaktereigenschaften, Interessen und Gewohnheiten des Kindes

15 Schwerpunkte Elternarbeit bei den Eltern zu informieren. Beim Kindergartenstart wird individuell geschaut wie lange die Eingewöhnungzeit des Kindes dauert und wie lange die Anwesenheitszeiten des Kindes in den ersten Tagen sinnvoll sind. statt. Themenelternabende bieten wir auch mit Referenten oder z.b. regelmäßig mit den Grundschulen an. Nach Absprache besteht für alle Eltern die Möglichkeit in der Kindertagesstätte zu hospitieren. Zum Ende der Kindergartenzeit laden wir die Eltern gemeinsam mit ihren Kindern zu einem Abschlussgespräch ein. Die Trennung von den Eltern sollte nicht unter Druck geschehen, Kinder und Eltern sollen ausreichend Zeit und Sicherheit bekommen, sich für eine begrenzte Zeit voneinander zu lösen. Oft ist die Kindertagesstätte der erste Ort, den die Kinder ohne ihre Eltern regelmäßig besuchen. Die Zusammenarbeit und der Austausch mit den Eltern ist uns sehr wichtig. Wir sind mit den Eltern im Gespräch über die Entwicklung ihrer Kinder. Dazu finden Tür und Angelgespräche, Elternsprechtage, Elterngespräche nach Absprache und Elternabende auf Gruppenebene oder als Gesamtelternabend 15 Eltern haben die Möglichkeit zur Mitwirkung, z.b. in der Elternvertretung. Elternvertreter werden jährlich in jeder Gruppe gewählt. Regelmäßig finden Elternvertretersitzungen in Zusammenarbeit mit der Kindergartenleitung statt. Hier werden Anliegen und Anfragen etc. seitens der Eltern oder der Kindertagesstätte besprochen sowie Planungen für das laufende Kindergartenjahr erläutert. Wir freuen uns, wenn Eltern uns bei Festen und Aktivitäten der Einrichtung unterstützen, wie z.b. Sommerfesten, Spielplatzgestaltung etc. Zwischenzeitlich gibt es auch Eltern-Kind-Aktionen in einzelnen Gruppen: Gruppenfeste, Ausflüge, Oma-Opa-Tag

16 Schwerpunkte Integration Die Aufnahme in den integrativen Gruppen unserer Kindertagesstätte ermöglicht Kindern unserer Gemeinde, die mit Beeinträchtigungen verschiedenster Form und Ausprägung leben müssen, eine wohnortnahe Erziehung, Förderung und Bildung. Der Kontakt zu Kindern aus ihrem unmittelbaren Lebensbereich kann so erhalten bzw. aufgebaut werden. Das Zusammenleben in der integrativen Gruppe gibt allen Kindern die Chance, gemeinsam und voneinander zu lernen. In der Gemeinschaft, beim täglichen Zusammensein, in der Integrationsgruppe ist es für die Kinder selbstverständlich mit Menschen in all ihren Verschiedenheiten zu leben, sie in ihrem Anderssein zu akzeptieren und dies als eigene Bereicherung zu erleben. Die Integrationskinder erfahren sich als gleichwertigen Teil der Gemeinschaft. Für die Aufnahme als Integrationskind ist eine Anerkennung durch den zuständigen Landkreis laut 39/40 BSHG, 35a KJHG erforderlich. Nach Bedarf werden die Eltern bei der Antragsstellung unterstützt. Derzeit haben wir zwei Integrationsgruppen. In der integrativen Gruppe werden maximal 18 Kin- 16 der, davon 4 Kinder mit einem anerkannten Integrationsförderbedarf von 2 Erzieherinnen und einer Heilpädagogin betreut. Die Betreuungszeit in der Integrationsgruppe beträgt mindestens 5 Stunden täglich. Unsere Kindertagesstätte ist ausgestattet mit vielfältigen Materialien zur Körperwahrnehmung und Bewegungskoordination. Spiele zur Sinnesschulung, Spiele zur Förderung der Sprachfähigkeit der Kinder, heilpädagogische und psychomotorische Angebote, runden unser Angebot an ganzheitlicher Förderung für alle Kinder ab. Entsprechend dem Entwicklungsstand erarbeiten wir in einem interdisziplinären Team einen individuellen Plan für die Förderung jedes Integrationskindes. Wir unterstützen die Kinder, in dem wir sie in ihren Alltagshandlungen begleiten. Die Heilpädagogin gestaltet die grupppenübergreifenden Angebote gegebenenfalls um, und / oder unterstützt die Kinder bei der Bewältigung der täglichen Anforderungen. Uns ist es wichtig, für jedes Kind einen Handlungsraum zu schaffen, der dem Kind ermöglicht, seine Bedürfnissen gerecht zu werden und seine Kompetenzen zu erweitern. Der Tages-

17 Schwerpunkte Integration ablauf und die Arbeitsmethoden passen sich den jeweiligen Bedürfnissen der Gruppe an. Zur Ergänzung unserer Arbeit kommen Therapeuten zu uns ins Haus, z.b. Ergotherapeuten und Logopäden. Die Therapien der Integrationskinder werden in den Kindergartenalltag integriert. Zusätzlich findet für das Integrationsteam ein regelmäßiger Austausch im Rahmen einer Fachberatung statt. So können wir durch die gute personelle und zeitliche Ausstattung gewährleisten, dass wir den besonderen Ansprüchen der Integrationsgruppe gerecht werden. Ein kontinuierlicher Kontakt und Austausch zwischen den Eltern der Integrationskinder und der Kindertagesstätte ist besonders wichtig. Die Heilpädagogin und die Erzieherinnen bieten eine kontinuierliche Beratung und Entscheidungshilfen z.b. bei der Wahl von Therapien, Schulformen etc. an und begleiten bei Bedarf die Eltern bei Arzt- oder Amtsterminen. Weiterhin gibt es einen Elterngesprächskreis in dem sich die Eltern der Integrationskinder mit den heilpädagogischen Mitarbeitern treffen. 17

18 Rahmenbedingungen Öffnungszeiten Mitarbeiter Leitung 15 pädagogische Mitarbeiterinnen 2 Reinigungskräfte Sonderöffnungszeit 7:30 Uhr bis 8:00 Uhr Vormittagsgruppe 8:00 Uhr bis 12:00 Uhr Integrationsgruppe am Vormittag 8.00 Uhr bis Uhr* Ganztagsgruppe 8.00 Uhr bis Uhr * Sonderöffnungszeit 12:00 Uhr bis 14:00 Uhr* Integrationsgruppe am Nachmittag 12:15 Uhr bis 17:15 Uhr* Nachmittagsgruppe 13:15 Uhr bis 17:15 Uhr Husbäke Vormittagsgruppe 8:00 Uhr bis 12:00 Uhr Husbäke Sonderöffnungszeit 12:00 Uhr bis 12:30 Uhr * Mittagessen 18

19 Rahmenbedingungen Räume Tagesablauf Der Tagesablauf hat in unserer Einrichtung eine feste Struktur, die den Kindern Sicherheit und Orientierung bietet. Die unterschiedlichen Phasen des Tagesablaufes werden den verschiedenen Bedürfnissen der Kinder nach Spiel, Ruhe, Bewegung, Gemeinschaft gerecht. Tagesstruktur : Bringphase in der Gruppe mit Begrüßung und Gruppenkreis Angebote, Projekte, Arbeitsgemeinschaften Freispielzeit- die Kinder haben während dieser Zeit auch die Möglichkeit zu frühstücken. Aufräumen Gruppenphase mit Abschlusskreis. Die Kinder treffen sich wieder in ihren Gruppen. Jetzt ist Zeit für verschiedene Gruppenaktionen z.b. Geburtstag feiern, Gesprächsrunde etc.. Für einige Kinder beginnt die Abholzeit, für andere Kinder geht es in die Sonderöffnungszeiten oder zum Mittagessen. 19

20 Funktionsbereiche Spiel Baubereich Die elementare und kindliche Ausdrucks- und Lernform ist das Spiel. Unsere Aufgabe ist es, den Kindern einen Rahmen zu bieten, in dem sinnvolles und konstruktives Spiel möglich ist. Dabei ist ein interessantes und umfangreiches Spielangebot besonders wichtig. Je vielfältiger das Spielangebot ist, umso größer ist die Chance für jedes einzelne Kind seine Persönlichkeit zu entwickeln und viele Erfahrungen im Spiel zu sammeln. Um den Kindern diese Möglichkeit zu bieten, haben wir im Laufe der Jahre die Gruppenräume in Funktionsbereiche umgewandelt. Den Kindern stehen während der Angebots- und Freispielzeit folgende Bereiche zur Verfügung: Rollenspielbereich, Malwerkstatt, Fühlraum, Sprachwerkstatt, Cafeteria, Experimentierbereich, Snoezelenbereich, Baubereich, Bewegungsraum, Spielplatz. Die Beschaffenheit und die Gestaltung des Baubereiches wirken auf die Kinder einladend und motivierend sich mit verschiedenen Materialien auseinanderzusetzen. Um eigene Ideen zu entwickeln stehen den Kindern Konstruktionsmaterial, Bausteine, Spielfahrzeuge, Holz und Naturmaterialien zur Verfügung. Erlebtes kann mit den vorhandenen Materialen nachgebaut und nachgespielt werden. Beim Konstruieren von Bauwerken sammeln unsere kleinen Architekten und Landschaftsgestalter erste Erfahrungen mit physikalischen Gesetzen und Technik. 20

21 Funktionsbereiche Rollenspielbereich Der Rollenspielbereich bietet den Kindern vielfältige Spielmöglichkeiten. So können sie in der Puppenecke lebens-praktische Erfahrungen nachahmen, wie z.b. Essen kochen, Tisch decken, Wäsche waschen, bügeln...sie ziehen nicht nur ihre Puppen an und aus, sondern durch die Verkleidungsecke haben die Kinder zusätzlich die Möglichkeit, in andere Rollen zu schlüpfen; mal sind sie Mama oder Papa, ein anderes mal Krankenschwester, Polizist, Feuerwehrmann oder Prinzessin. Die Schminkecke ist bei den Kindern sehr beliebt zum Verwandeln der eigenen Person. Im Rollenspiel können die Kinder sich mit Erlebtem und Alltagssituationen auseinandersetzen. Ein weiterer Bereich des Rollenspiels ist das Theaterspielen. Die Kinder sind kreativ beim Herstellen von Kostümen, Requisiten und Kulissen. Mit theaterinteressierten Kindern werden unterschiedliche Stücke einstudiert, die zu verschiedensten internen Anlässen, wie z.b. Gottesdiensten oder öffentlich in anderen Einrichtungen aufgeführt werden. Im Theaterspiel können die Kinder nach ihren individuellen Möglichkeiten aktiv werden und ihr Selbstbewusstsein stärken. 21

22 Funktionsbereiche Malwerkstatt Snoezelenraum Wollen wir mal zusammen ein Boot bauen? Oh ja, was brauchen wir denn dazu? Die Frage wird ganz schnell beantwortet, wenn die Kinder in unseren Kreativraum hereingestürmt kommen. Vielfältigen Materialien wie leere Milchtüten, Holz, Tonpapier, Eierkartons laden die Kinder zum kreativen Handeln ein. Je nach Interesse und Fähigkeiten bieten wir den Kindern unterschiedliche Möglichkeiten und Materialerfahrungen mit Ton, Pappmachè, Wolle und Anderem an. Die Kinder lernen den sachgerechten und künstlerischen Umgang mit Kleber, Farben, Pinsel, Stiften und Scheren und werden dadurch in ihrer Feinmotorik geschult. An der Werkbank können die Kinder mit Hammer, Nägel, Säge, Bohrer und verschiedenen Hölzern experimentieren. Die Kinder lernen zum Beispiel im Rahmen einer Kunst-AG verschiedene Künstler kennen und können ihre eigene Werke in einer Kunstausstellung präsentieren. Snoezelen ist eine Wortschöpfung aus den holländischen Worten snuffelen (schnüffeln, riechen) und doezelen (dösen, schlummern) entstanden. Der Snoezelenraum ist in weiß gehalten. Dieser Bereich ist mit verschiedenen Lichtquellen mit Musik und Sinnesmaterial ausgestattet. Snoezelen ist ein Angebot, in dem Kinder zur Ruhe finden, sich entspannen und ihre Sinne stimulieren. Die Stimulation der Sinne erfolgt über das Hören, Sehen, Fühlen, Riechen und Schmecken. Im Vordergrund steht dabei die ganzheitliche Wahrnehmung. Da Ruhephasen im Alltag der Kinder immer seltener und die einströmenden Reize immer mehr werden, bietet der Snoezelenraum eine Möglichkeit diese Reize gezielt zu reduzieren und eine Verarbeitung von Sinneseindrücken zu erleichtern. 22

23 Funktionsbereiche Fühlraum Experimentierbereich Der Fühlraum bietet den Kindern vielerlei Möglichkeiten, ganzheitliche Erfahrungen zu machen und somit in allen Bereichen gefördert zu werden. Die Kinder können ihre Umwelt durch Fühlen, Hören, Sehen, Riechen und Schmecken mit allen Sinnen erfassen, begreifen und in sich aufnehmen. Die vielen verschiedenen Materialien des Wahrnehmungsbereiches regen die Kinder zu Eigenaktivität an. Der Raum bietet den Kindern neben der Schulung aller Sinne auch Rückzugsmöglichkeit, um zur Ruhe zu kommen. Durch den engen sozialen Kontakt der Kinder unter-einander wird das Selbstvertrauen der Kinder gestärkt und ausgeprägt. Die Kinder lernen ihre eigenen Grenzen und die der anderen Kinder kennen und schätzen. Der Experimentierbereich mit Magneten, Lupen, Mikroskop etc. bietet unseren Kindern Experimentiermöglichkeiten und Gelegenheit zur Beobachtung und Forschung. Naturwissenschaftliche Experimente können über einen längeren Zeitraum erlebt werden, z.b. von der Raupe zum Schmetterling. Die Kinder können hier ihrem natürlichen Forschungsdrang nachkommen und ihre Wissensund Handlungskompetenzen erweitern. Sie werden zu Forschern und Entdeckern. Zentrale Bedeutung haben Natur- und Umwelterfahrungen, u.a. mit den vier Elementen Feuer, Wasser, Erde und Luft. Themen und Angebote orientieren sich an den Ideen und Interessen der Kinder, und an jahreszeitlichen Themen. 23

24 Funktionsbereiche Sprachwerkstatt In der Sprachwerkstatt wecken wir bei Kindern das Interesse und die Freude an Sprache, Geschichten, Büchern, Buchstaben, Zahlen, Wörtern, Schriften und Kommunikation. Die Interessen und Ideen der Kinder werden aufgegriffen, umgesetzt und unterstützt. Dies ist sehr wichtig, denn die Kinder lernen über Selbstbildung. Die Kinder haben die Möglichkeit, sich auf ihrem Niveau mit Sprache auseinanderzusetzen, Sprachkompetenz zu erlangen und ihren Wortschatz zu erweitern. In diesem Bereich wird Wissen vermittelt, Ausdauer und Konzentration ausgebildet und die Fantasie angeregt. Die visuelle Wahrnehmung wird beim Betrachten von Büchern gefördert und die akustische Wahrnehmung beim Hören von Geräuschen, der gesprochenen Sprache, bei Hörspielen und Musik. Der Raum bietet den Kindern eine anregende Umgebung mit verschiedenen Materialien, wie z.b. Bücher, Buchstaben und Zahlen zum Drucken, Stifte, Papier, Schreibmaschine, Tafel, Magnettafel und Magnetbuchstaben, Schrifttafeln, Handpuppen, Spiele und Puzzle, die im Angebot sowie im Freispiel genutzt werden können. Der Einsatz von Fingerspielen, Reimen, Liedern usw. unterstützt das Sprechen lernen und fördert die Sprachkompetenz. 24

25 Funktionsbereiche Cafeteria In der Cafeteria haben die Kinder während der Freispielzeit die Möglichkeit in gemütlicher Atmosphäre, zu frühstücken oder am Nachmittag zu vespern. Die Kinder überlegen wann und mit wem sie frühstücken möchten. Jedes Kind ist für seinen Frühstücksplatz verantwortlich. Das bedeutet, jedes Kind holt sich einen Teller, eine Tasse, ein Schälchen und sortiert dieses nach dem Essen in die entsprechenden Spülmaschinen - Körbe wieder ein. Wir sehen die Cafeteria als einen Ort des sozialen Lernens. Jedes Kind hat ein Foto an einem Klammerbrett seiner Gruppenfarbe. Wenn das Kind gegessen hat, nimmt es seine Klammer ab. Vor Ablauf der Frühstückszeit geht die Frühstücksglocke, zur Erinnerung letzte Chance zum Frühstücken rum. Jede Erzieherin kann am Klammerbrett nachvollziehen welches Kind noch einmal angesprochen werden sollte. Da wir auf gesunde, ausgewogene Ernährung achten, ist es uns wichtig, dass die Kinder Brot, Obst und Gemüse oder ähnliches zum Frühstück und zur Vesper mitbringen und keine Süßigkeiten oder Pudding. In Angeboten zum lebenspraktischen Bereich werden den Kindern die gesunde Ernährung und dessen Zubereitung nahe gebracht. Ein weiteres Angebot ist unser Büffet. Regelmäßig wird ein Büffet aus mitgebrachten Lebensmitteln mit den Kindern zubereitet. Beim Zubereiten der Speisen haben die Kinder viel Spaß und Freude. 25

26 Funktionsbereiche Bewegungsraum Turnhalle Bewegung bildet die Grundlage für jede weitere Entwicklung des Kindes. In diesem Bereich steht im Vordergrund, die Bewegungsfreude der Kinder zu fördern und weiter zu entwickeln, sowie den schon bestehenden Bewegungsdrang zu befriedigen. Die Kinder lernen verschiedene Bewegungsmöglichkeiten und materialien kennen, und werden dadurch zur Eigenaktivität angeregt. Die Kinder üben sich in Grobmotorik und Koordination und schulen ihr Gleichgewicht. Im ständigen Miteinander mit anderen Kindern lernen sie, Rücksicht zu nehmen, aufeinander aufzupassen, Materialien zu teilen und in Kommunikation mit Anderen zu treten. Die Konfliktfähigkeit der Kinder wird gefördert. Durch die gezielten Angebote, und durch das eigenaktive Handeln der Kinder, können sie ihre eigenen Stärken und Grenzen kennen lernen. Durch Bewegung bekommen die Kinder viele Erfolgserlebnisse, so dass sie einerseits in ihrem Selbstbewusstsein gestärkt werden und andererseits merken, dass Bewegung vielfältig ist. An einem Tag in der Woche steht uns die Turnhalle in Jeddeloh II zur Verfügung. Während der Angebotsphase und des Freispiels gehen ca Kinder mit Erzieherinnen in die große, ortsnahe Turnhalle. Der natürliche Bewegungsdrang der Kinder kann hier voll ausgelebt werden. Durch das große und vielfältige Materialangebot, haben sie die Möglichkeit, andere Formen der Bewegung kennen zu lernen, z.b. das Schwingen an Ringen, Hüpfen auf dem großen Trampolin, Klettern an hohen Sprossenwänden. Gemeinsam mit den Kindern überlegen wir vor Ort, welche Materialien und Geräte genutzt werden. 26

27 Funktionsbereiche Spielplatz Unser Spielplatz bietet den Kindern vielfältige Möglichkeiten, ihren Bewegungsdrang auszuleben. Hier können sie schaukeln, rutschen, rennen, fangen, klettern, kriechen, balancieren oder mit verschiedenen Fahrzeugen fahren. In der Sandkiste können die Kinder buddeln, bauen, und matschen. Wir möchten den Kindern Freude an Bewegung und gemeinsamer Aktion vermitteln. Durch gezielte Angebote sammeln die Kinder Naturerfahrungen und erleben Wertschätzung gegenüber Pflanzen, Tieren und der Natur. Die Kinder haben bei jedem Wetter die Möglichkeit auf dem Spielplatz zu spielen. Im Jahr 2005 wurde unser Außengelände in Zusammenarbeit mit der Holunderschule, dem Team der Kindertagesstätte und vieler fleißiger Eltern umgestaltet. Die Holunderschule ist ein Zusammenschluss von Pädagogen und Landschaftsplanern, die es sich zur Aufgabe machen, Schulhöfe, Außenbereiche von Kindergärten und Spielplätze naturnah umzugestalten. Ziele unserer Umgestaltung sind/waren unter anderem: heimische Gehölze in ihrer bunten Vielfalt geben dem Spielplatz Lebendigkeit und ein freundliches Gesicht Natur, die Kinder mit allen Sinnen erfassen/ erfahren können wilde Ecken, Stöcker, Steine und Gestrüpp nutzen die Kinder, um ihre kleine Welt zu bauen, zu gestalten und zu verändern 27

28 Husbäke Rahmenbedingungen Schwerpunkte Seit August 2000 besteht im ehemaligen Dorfgemeinschaftshaus in Husbäke die Außengruppe des Ev. Kindergartens Unterm Brückenbogen. In dieser Kindergartengruppe werden 25 Kinder überwiegend aus Husbäke betreut. Zwei pädagogische Mitarbeiter arbeiten in dieser Gruppe. Regelmäßig finden gemeinsame Dienstbesprechungen und Fortbildungen mit den Mitarbeitern beider Häuser statt. Öffnungszeit: 8:00-12:00 Uhr Sonderöffnungszeit: 12:00-12:30 Uhr Die Grundsatzziele sind identisch mit den bereits aufgeführten Zielen des Kindergartens Unterm Brückenbogen. Sie sind die Grundlage unserer pädagogischen Arbeit. Einmal im Monat findet Gruppentausch zwischen der Husbäker Kindertagesstättengruppe und der großen Kindertagesstätte statt. Das bedeutet, dass eine Erzieherin mit 3 bis 4 Kindern für einen Vormittag nach Jeddeloh II in die Kindertagesstätte fährt und ebenso viele Kinder mit einer Erzieherin nach Husbäke kommen. Zur Außengruppe gehören ein Gruppenraum, eine Küche, kindgerechte Waschräume und eine Garderobe. Im Gruppenraum befindet sich ein Kreativbereich, ein Baubereich, eine Frühstücksecke, eine Hochebene mit darunter liegender Puppenecke und ein Computer, der extra für Kinder konzipiert wurde. An diesen Raum schließt sich der Intensivraum an, der zur Kleingruppenarbeit genutzt wird. Im Außenbereich befinden sich ein Spielplatz, eine Turnhalle und ein Sportplatz, den wir nach Bedarf nutzen können. 28

29 Husbäke Tagesablauf Der Tagesablauf der Außengruppe gestaltet sich durch die äußeren Bedingungen etwas anders als in Jeddeloh. Nach der Bringphase findet gemeinsam der Morgenkreis statt. Anschließend treffen sich die zukünftigen Schulkinder in der Wackelzahngruppe zu den Sprach- und Mathespielen. Die jüngeren Kinder haben Freispielzeit. Freispiel und Angebote: Die Kinder nutzen die unterschiedlichen Möglichkeiten der Spielbereiche und haben Zeit für ihr Frühstück. Die Kinder entscheiden selber wann und mit wem sie in der Frühstücksecke essen möchten. An jedem Freitag frühstückt die Gruppe gemeinsam. Um gesundes Frühstück zu unterstützen, stellen die Eltern zurzeit täglich Rohkostteller zur Verfügung. Einige Kinder übernehmen nach dem Essen den Küchendienst. Auswahl zwischen zwei verschiedenen Angeboten, denen sich die Kinder zuordnen können. Zusätzlich werden Projekte durchgeführt. Spielzeit im Außenbereich: Für die Kinder gibt es die Möglichkeit während des Vormittags auch im begrenzten Bereich vor der Kindertagesstätte zu spielen, alternativ gehen wir mit allen Kindern zum nahe gelegenen Spielplatz oder Sportplatz. Im Laufe des Vormittags finden parallel zum Freispiel Angebote in Kleingruppen statt. Es gibt Angebote für die Gesamtgruppe oder die 29

30 Vernetzung 30

Erzähl es mir, und ich werde es vergessen. Zeig es mir, und ich werde mich erinnern. Lass es mich tun, und ich werde es behalten.

Erzähl es mir, und ich werde es vergessen. Zeig es mir, und ich werde mich erinnern. Lass es mich tun, und ich werde es behalten. 1 Konzeption U3 - Kindertagesstätte Regenbogen Erzähl es mir, und ich werde es vergessen. Zeig es mir, und ich werde mich erinnern. Lass es mich tun, und ich werde es behalten. Konfuzius Unser Bild vom

Mehr

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Katharinen-Kindergarten Fresekenweg 12 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 49 50 Martin-Luther-Kindergarten Jahnstraße 12 59821

Mehr

Konzept für die private Tagespflege - Cathrin Wirgailis

Konzept für die private Tagespflege - Cathrin Wirgailis Konzept für die private Tagespflege - Cathrin Wirgailis Vorwort Ich heiße Cathrin Wirgailis, geb.am 04.05.1967,bin verheiratet und habe 3 Kinder, Philipp: 23 Jahre, Victoria: 20 Jahre und Madeleine: 11

Mehr

Katholische Kindertagesstätte St. Jakobus

Katholische Kindertagesstätte St. Jakobus Katholische Kindertagesstätte St. Jakobus Vorwort W 2 ir heißen Sie in unserer Einrichtung herzlich willkommen. Uns ist es ein wichtiges Anliegen, dass sich Ihr Kind und Sie sich bei uns zu Hause fühlen.

Mehr

Ein Tag in unserem Kindergarten

Ein Tag in unserem Kindergarten Träger: Evang. Kindergarten St. Lukas Evang.-Luth. Kirchengemeinde Segnitzstr. 23 a St. Lukas 97422 Schweinfurt Segnitzstr. 19 Tel/Fax: 09721-31181 97422 Schweinfurt kindergarten.st.lukas@sankt-lukas.de

Mehr

Insgesamt ist die Auswertung der Befragung positiv ausgefallen. Die besten Ergebnisse erzielten wir in diesen Bereichen

Insgesamt ist die Auswertung der Befragung positiv ausgefallen. Die besten Ergebnisse erzielten wir in diesen Bereichen Städtische Kindertagesstätte Herrenbach Juni 2015 Liebe Eltern, wir möchten ihnen recht herzlich für Ihre Unterstützung in den letzten Wochen danken. Es war eine turbulente und spannende Zeit die wir gemeinsam

Mehr

Qualitätssicherung und entwicklung bezugnehmend auf Beteiligungsverfahren und Beschwerdemanagement

Qualitätssicherung und entwicklung bezugnehmend auf Beteiligungsverfahren und Beschwerdemanagement Qualitätssicherung und entwicklung bezugnehmend auf Beteiligungsverfahren und Beschwerdemanagement Die Bedeutung für Kinder und Eltern Unsere Zielsetzung auch in diesem Bereich ist es, Kinder und Eltern

Mehr

Schulkindergarten an der Alb

Schulkindergarten an der Alb Stadt Karlsruhe Schulkindergarten an der Alb Ein guter Ort zum Großwerden... Der Schulkindergarten an der Alb bietet Kindern mit Entwicklungsverzögerungen und Kindern mit geistiger Behinderung im Alter

Mehr

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen T R Ä G E R K O N Z E P T I O N Einleitung Die ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen Familien ergänzenden Bildungs- und Erziehungsangebot. Entstanden aus der Elterninitiative

Mehr

Konzeption Kath. Kindergarten St. Bernhard, Talstr. 36, 75031 Eppingen Herausforderungen für unsere Großen

Konzeption Kath. Kindergarten St. Bernhard, Talstr. 36, 75031 Eppingen Herausforderungen für unsere Großen Herausforderungen für unsere Großen Konzept für die pädagogische Begleitung beim Übergang vom Kindergarten zur Grundschule Die Vorbereitung auf die Schule beginnt mit der Aufnahme des Kindes in den Kindergarten

Mehr

Der kleine Zauberer MoriMu* gibt unserer Kinderkrippe ihren Namen. Leitbild

Der kleine Zauberer MoriMu* gibt unserer Kinderkrippe ihren Namen. Leitbild Der kleine Zauberer MoriMu* gibt unserer Kinderkrippe ihren Namen. MoriMu lebt in einer Hütte am Rande des Waldes im Zauberreich Mu. Er versinnbildlicht das Leben in der Natur, in Wald und Wiese. Das ist

Mehr

Qualitätsbereich: Eingewöhnung

Qualitätsbereich: Eingewöhnung Qualitätsbereich: Eingewöhnung 1. Die Voraussetzungen in unserer Einrichtung Räumliche Bedingungen/ Innenbereich Den Bereich für persönliche Dinge werden mit einem neuen Kind gemeinsam ein, da wir es gut

Mehr

Fragebogen für Eltern

Fragebogen für Eltern Fragebogen für Eltern KölnKitas ggmbh wird in den nächsten Jahren die bestehenden Tageseinrichtungen für Kinder zu Familienzentren weiterentwickeln. Zu den bereits bestehenden Angeboten sowohl für Ihre

Mehr

Welche Ziele sind für uns besonders wichtig

Welche Ziele sind für uns besonders wichtig 11. Pädagogische Arbeit Welche Bedeutung haben Ziele in unserer pädagogischen Arbeit Erziehungsarbeit ist wie jede menscwiche Arbeit eine ziel gerichtete Tätigkeit, d.h. Ziele zu benennen ist unerlässlich.

Mehr

FORSCHERWELT BLOSSIN. Lernwerkstatt für Kinder und Pädagog_innen. www.blossin.de

FORSCHERWELT BLOSSIN. Lernwerkstatt für Kinder und Pädagog_innen. www.blossin.de FORSCHERWELT BLOSSIN Lernwerkstatt für Kinder und Pädagog_innen www.blossin.de DIE FORSCHERWELT BLOSSIN EINE LERNWERKSTATT FÜR KINDER UND PÄDAGOG_INNEN Kinder sind von Natur aus neugierig und stellen Fragen

Mehr

Fragebogen zur Zufriedenheit der Eltern mit der Tageseinrichtung für Kinder *

Fragebogen zur Zufriedenheit der Eltern mit der Tageseinrichtung für Kinder * Fragebogen zur Zufriedenheit der Eltern mit der Tageseinrichtung für Kinder * Bei der Erstellung eines Fragebogens ist zu beachten bzw. zu klären: Der Fragebogen ist vom Träger zu genehmigen, der Elternbeirat

Mehr

Kinderkrippe. Die R.U.F. Mäuse 80797 München, Schleißheimerstr.224 Schwabing

Kinderkrippe. Die R.U.F. Mäuse 80797 München, Schleißheimerstr.224 Schwabing Diplom-Sozialpädagogin Manuela Franke Diplom -Sozialpädagogin Cilly Kalmanowicz www.ruf-muc.de 81925 München Englschalkingerstr. 140 91 07 24 24 Fax : 94 399 26 05 email: ruf@ruf-muc.de Schleißheimerstraße

Mehr

Kinder brauchen Bewegung Gesetzliche Unfallversicherung

Kinder brauchen Bewegung Gesetzliche Unfallversicherung Ihre Unfallversicherung informiert Kinder brauchen Bewegung Gesetzliche Unfallversicherung Kinder brauchen Bewegung Bewegung ist unmittelbarer Ausdruck kindlicher Lebensfreude: Kinder springen und rennen,

Mehr

Pädagogisches Konzept

Pädagogisches Konzept Pädagogisches Konzept Internet: www.kruemelkiste-braunschweig.de - 1 - Inhaltsverzeichnis 1 Der Träger... 3 2 Die Kindertagesstätte... 3 2.1 Die Kinder... 3 2.2 Die Eltern... 4 2.3 Die Mitarbeiterinnen...

Mehr

Kinderbetreuung in Twistringen

Kinderbetreuung in Twistringen Kinderbetreuung in Twistringen 1 2 Alexandre Normand CC BY 2.0 denn wenn man genügend spielt, solange man klein ist, dann trägt man Schätze mit sich herum, aus denen man später sein ganzes Leben schöpfen

Mehr

Herzlich Willkommen zum Thema pädagogische Nutzung von Raumkonzepten. Copyright Angelika Mayr Edith Kirchberger

Herzlich Willkommen zum Thema pädagogische Nutzung von Raumkonzepten. Copyright Angelika Mayr Edith Kirchberger Herzlich Willkommen zum Thema pädagogische Nutzung von Raumkonzepten 1 Aufgabe 1 Anregung für Teamarbeit Wie fühle ich mich in diesem Raum? Wie wirkt der Raum auf mich? Was ist mir angenehm und was nicht?

Mehr

Präambel Wir sind eine Grundschule, in der es normal ist, verschieden zu sein

Präambel Wir sind eine Grundschule, in der es normal ist, verschieden zu sein Präambel Wir sind eine Grundschule, in der es normal ist, verschieden zu sein Wir sind eine zwei- bis dreizügige Grundschule mit Vorschulklassen und Ganztagsbetreuung in grüner Lage im Nordosten Hamburgs.

Mehr

Waldspielgruppe. Flügepilz. Biregg. Liebt es Ihr Kind im Wald zu spielen und sich von der Natur verzaubern zu lassen?

Waldspielgruppe. Flügepilz. Biregg. Liebt es Ihr Kind im Wald zu spielen und sich von der Natur verzaubern zu lassen? Waldspielgruppe Flügepilz Biregg Liebt es Ihr Kind im Wald zu spielen und sich von der Natur verzaubern zu lassen? Im Wald spielerisch die Natur erleben, riechen, tasten Wind und Regen spüren Geschichten

Mehr

Damit Würde Wirklichkeit wird

Damit Würde Wirklichkeit wird Evangelisch-lutherisches Missionswerk in Niedersachsen Stiftung privaten Rechts Georg-Haccius-Straße 9 29320 Hermannsburg Postfach 1109 29314 Hermannsburg Damit Würde Wirklichkeit wird Grundsätze der Entwicklungsarbeit

Mehr

kita zwärgeland Betriebsreglement Inhalt

kita zwärgeland Betriebsreglement Inhalt kita Betriebsreglement Inhalt 1. Einleitung 2. Sinn und Zweck 3. Trägerschaft 4. Leitung und Team 5. Aufnahmebedingungen 6. Anmeldung 7. Eingewöhnungen 8. Öffnungszeiten, Ferien und Feiertage 9. Betreuungsmöglichkeiten

Mehr

Pädagogisches Konzept der Stiftung Sunnegarte

Pädagogisches Konzept der Stiftung Sunnegarte Pädagogisches Konzept der Inhaltsverzeichnis: 1. Auftrag... 2 2. Ziel... 2 3. Leitbild... 2 4. Pädagogische Grundhaltung... 3 5. Förderung sozialer Kompetenzen... 4 6. Förderung motorischer Kompetenzen...

Mehr

Nach einem gemeinsam erarbeiteten Konzept haben wir einen Kooperationskalender entwickelt, der die Aktionen festhält:

Nach einem gemeinsam erarbeiteten Konzept haben wir einen Kooperationskalender entwickelt, der die Aktionen festhält: 5.5.1 Brückenjahr Kooperationskalender Die Brücke symbolisiert unsere gemeinsame Arbeit. Die oben aufgeführten vorschulischen Einrichtungen und wir arbeiten seit Jahren daran, den Vorschulkindern den Übergang

Mehr

Beobachtung und Dokumentation

Beobachtung und Dokumentation Beobachtung und Dokumentation Pflicht oder Kür? Eine Übersicht durch die Arbeitshilfe für Kitas im PARITÄTISCHEN Rechtliche Grundlagen Allgemeine Entwicklungen Portfolio-Arbeit Umsetzungsbeispiele Die

Mehr

Friedrich-Ebert-Schule. Informationen für Eltern von Schulanfängern

Friedrich-Ebert-Schule. Informationen für Eltern von Schulanfängern Friedrich-Ebert-Schule Schule für Kinder Grundschule des Main-Kinzig-Kreises Bleichstr. 9 61137 Schöneck Informationen für Eltern von Schulanfängern Schulleitung: Bernhard Engel Torsten Streicher Sekretariat:

Mehr

Städtische Kinderkrippe/Kinderhaus Felicitas-Füss

Städtische Kinderkrippe/Kinderhaus Felicitas-Füss Städtische Kinderkrippe/Kinderhaus Felicitas-Füss Füss-Straße 14 81827 München Trudering Konsultationseinrichtung Landeshauptstadt München Sozialreferat Stadtjugendamt Einzugsgebiet Das Kinderhaus liegt

Mehr

FRÖBEL-Kindergarten Farbkleckse, 50354 Hürth Argelès-sur-Mer-Straße 4

FRÖBEL-Kindergarten Farbkleckse, 50354 Hürth Argelès-sur-Mer-Straße 4 FRÖBEL-Kindergarten Farbkleckse, 50354 Hürth Argelès-sur-Mer-Straße 4 Liebe Eltern, wir wollen Sie gern über das Gelingen der Spielzeugfreien Zeit in unserem Kindergarten informieren und Ihnen anhand von

Mehr

Das Kollegium der Cordula-Schule freut sich auf die gemeinsame Zusammenarbeit mit Ihnen. Cordula-Schule

Das Kollegium der Cordula-Schule freut sich auf die gemeinsame Zusammenarbeit mit Ihnen. Cordula-Schule Gemen, im Juni 2008 Sehr geehrte Eltern, liebe Kinder! Kinder, Eltern und Lehrer wünschen sich die Cordula-Schule als ein freundliches Haus des Lernens, in dem alle mit Freude und in Frieden miteinander

Mehr

Meine Lernzielmappen habe ich für die KDL Beurteilung eingesetzt. Diese Hefte sind bei den Eltern und Kindern sehr gut angekommen. Doris Dumser 9/2005

Meine Lernzielmappen habe ich für die KDL Beurteilung eingesetzt. Diese Hefte sind bei den Eltern und Kindern sehr gut angekommen. Doris Dumser 9/2005 Meine Lernzielmappen habe ich für die KDL Beurteilung eingesetzt. Dh.: eine Mappe hatte ich pro Kind in einer Mappe für meine Aufzeichnungen und ein Heftchen habe ich jedem Kind schön in Farbe spiralisiert

Mehr

Kindertagesstätte der ev.-luth. Kirchengemeinde St. Martin Anderten

Kindertagesstätte der ev.-luth. Kirchengemeinde St. Martin Anderten Kindertagesstätte der ev.-luth. Kirchengemeinde St. Martin Anderten Lindenstraße 1 30559 Hannover Telefon: (0511) 526402 E-Mail: kita-stmartin@htp-tel.de 1 Wir stellen uns vor 1. Unsere Einrichtung...3

Mehr

Mit Gott groß werden wir lassen uns nicht klein sparen: Daten, Zahlen und Fakten zu evangelischen Kindertagesstätten in Flensburg

Mit Gott groß werden wir lassen uns nicht klein sparen: Daten, Zahlen und Fakten zu evangelischen Kindertagesstätten in Flensburg Mit Gott groß werden wir lassen uns nicht klein sparen: Daten, Zahlen und Fakten zu evangelischen Kindertagesstätten in Flensburg Wie viele Kindertagesstätten gibt es in Flensburg? In Flensburg gibt es

Mehr

GS St. Martin /Gsies Schulstellenprogramm. Talente. Neugier

GS St. Martin /Gsies Schulstellenprogramm. Talente. Neugier GS St. Martin /Gsies Schulstellenprogramm Talente? Neugier Vorwort des Schuldirektors Unser Schulsprengel ist ein kleines Netzwerk von sechs Schulstellen: fünf Grundschulen und eine Mittelschule. Wir sind

Mehr

Herzo - Sen i orenbüro. die Kultur des Helfens er Leben. mb. Stadt Herzogenaurach. Leitfaden. Kindergarten Grundschule

Herzo - Sen i orenbüro. die Kultur des Helfens er Leben. mb. Stadt Herzogenaurach. Leitfaden. Kindergarten Grundschule Leitfaden Kindergarten Grundschule Wer kann Herzo-Lesepate werden? Alle Menschen aus allen Alters-, Bevölkerungs- und Berufsgruppen, die ihre Freude am Lesen weitergeben möchten und die Lesekompetenz der

Mehr

24-Stunden-Kita eine flexible Betreuungseinrichtung. der GGP Rostock

24-Stunden-Kita eine flexible Betreuungseinrichtung. der GGP Rostock 24-Stunden-Kita eine flexible Betreuungseinrichtung der GGP Rostock 24-Stunden-Kita eine flexible Betreuungseinrichtung Die Kindertagestätte in der Humperdinckstraße in Reutershagen verfügt in zwei miteinander

Mehr

KRIPPENORDNUNG Kinderkrippe Rasselbande

KRIPPENORDNUNG Kinderkrippe Rasselbande Studentische Eltern-Kind-Initiativen e.v. Leopoldstr. 15 80802 München Tel. 089/38196-214 KRIPPENORDNUNG Kinderkrippe Rasselbande Agnesstr. 33, 80798 München, Telefon/Fax 089 2712587 1 1) Träger der Einrichtung

Mehr

NORDSCHULE. bärenstark. vielfältig. Offene Ganztagsschule

NORDSCHULE. bärenstark. vielfältig. Offene Ganztagsschule NORDSCHULE Offene Ganztagsschule bärenstark vielfältig und bunt Lebensraum Nordschule Wir stellen uns vor: Gemeinsam lernen zusammen leben Im Herzen von Siegen gelegen ist die Nordschule seit 1904 ein

Mehr

Marie-Schmalenbach-Haus. Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft

Marie-Schmalenbach-Haus. Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft Pastor Dr. Ingo Habenicht (Vorstandsvorsitzender des Ev. Johanneswerks) Herzlich willkommen im Ev. Johanneswerk Der Umzug in ein Altenheim ist ein großer Schritt

Mehr

Die Kinderkrippe Rassogasse. Gras wächst nicht schneller, wenn man dran zieht

Die Kinderkrippe Rassogasse. Gras wächst nicht schneller, wenn man dran zieht Die Kinderkrippe Rassgasse Gras wächst nicht schneller, wenn man dran zieht Maria Mntessri Unser Bild vm Kind Jedes Kind beginnt nach der Geburt seine Umwelt wahrzunehmen und in Kmmunikatin mit ihr zu

Mehr

von alltäglichen Dingen Oberbegriffe bilden (z. B. Obst), 3 oder 4 Einzelbilder (z. B. einer Bildergeschichte) in der richtigen Reihenfolge ordnen.

von alltäglichen Dingen Oberbegriffe bilden (z. B. Obst), 3 oder 4 Einzelbilder (z. B. einer Bildergeschichte) in der richtigen Reihenfolge ordnen. Was ein Schulanfänger können, kennen bzw. wissen sollte (Ihr Kind muss nicht schon alles beherrschen - aber je mehr von diesen Punkten zutreffen, desto leichter kann es vermutlich in der Schule mitarbeiten

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

Die genauen Kursinhalte, alle Einzelheiten und Termine können bei einem individuellen Gespräch geklärt werden. Wir freuen uns über Ihr Interesse!

Die genauen Kursinhalte, alle Einzelheiten und Termine können bei einem individuellen Gespräch geklärt werden. Wir freuen uns über Ihr Interesse! Unser Angebot unter dem Titel bewusst leben zielt auf Kinder im Alter von rund 7 bis 12 Jahren ab. Es wäre möglich, das Projekt im Rahmen eines Kurses, sowie eines Workshops anzubieten. Dabei haben Sie

Mehr

Wir gehen respektvoll und freundlich miteinander um!

Wir gehen respektvoll und freundlich miteinander um! In der Neumark-Grundschule treffen sich jeden Tag viele Menschen. Damit sich hier alle wohlfühlen können, vereinbaren wir folgende Schulordnung. Wir gehen respektvoll und freundlich miteinander um! Wir

Mehr

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis Hessen Wie wir uns verstehen Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis 2 Selbstverständnis Diakonie Hessen Diakonie Hessen Selbstverständnis 3 Wie wir uns verstehen

Mehr

Martin-Luther-Schule Schmalkalden Grundschule der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck

Martin-Luther-Schule Schmalkalden Grundschule der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck Martin-Luther-Schule Schmalkalden Grundschule der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck Die Martin-Luther-Schule Schmalkalden nahm am 30.08.2007, als zweite Grundschule in Trägerschaft der Evangelischen

Mehr

Ganztages- Krippen- Konzeption

Ganztages- Krippen- Konzeption Ganztages- Krippen- Konzeption Evangelische Kindertagesstätte Bestenheid Evangelische Kindertagesstätte Bestenheid Breslauer Str. 150 97877 Wertheim evang.kita.bestenheid@gmx.de Telefon 09342 / 5475 Inhaltsverzeichnis

Mehr

SCHNECKENHAUS GONDELSHEIM

SCHNECKENHAUS GONDELSHEIM SCHNECKENHAUS GONDELSHEIM Hauskonzeption unserer Kindertagesstätte 1. Ort und Umfeld Die Kindertagesstätte Schneckenhaus liegt in der Gemeinde Gondelsheim, umgeben von landwirtschaftlichen Flächen. Sie

Mehr

Was heißt für uns reggio-inspiriert?

Was heißt für uns reggio-inspiriert? Die Reggio-Pädagogik in der städtischen Kindertagesstätte Am Herzogtore Was heißt für uns reggio-inspiriert? Die Säulen unserer reggio-inspirierten Arbeit werden in unserem Haus von einem stabilen Fundament

Mehr

Kindergärten DER STADT GAMMER- TINGEN. Auch der längste Weg beginnt mit dem ersten Schritt.

Kindergärten DER STADT GAMMER- TINGEN. Auch der längste Weg beginnt mit dem ersten Schritt. Kindergärten DER STADT GAMMER- TINGEN Auch der längste Weg beginnt mit dem ersten Schritt. Unsere Kindergärten: Kindergärten in Trägerschaft der Stadt Gammertingen: Kindergarten St. Martin Kiverlinstraße

Mehr

Rahmendaten. Telefon: 06092/1014 Träger: Kindergarten- und Krankenpflegeverein St. Martin

Rahmendaten. Telefon: 06092/1014 Träger: Kindergarten- und Krankenpflegeverein St. Martin Kindergarten St. Martin * Wintersbacherstr. 68 a * 63874 Dammbach Kindergarten St. Martin Wintersbacher Str. 68 a 64874 Dammbach Rahmendaten Telefon: 06092/1014 Träger: Kindergarten- und Krankenpflegeverein

Mehr

Kooperationsvereinbarung

Kooperationsvereinbarung Kooperationsvereinbarung zwischen der Kindertageseinrichtung Sternstraße 32 01139 Dresen vertreten durch den Kita-Leiter Herr Hille und die Kooperationsbeauftragte Frau Beyer und der Kindertageseinrichtung

Mehr

Kinderkrippe Spatzennest Zellerstr.11a 83324 Ruhpolding Tel:08663/417100

Kinderkrippe Spatzennest Zellerstr.11a 83324 Ruhpolding Tel:08663/417100 Das Krippen ABC Die vertragliche Aufsichtspflicht beginnt grundsätzlich mit dem Betreten des Gruppenraums. Die Aufsichtspflicht endet mit der täglichen Kinderkrippenzeit, bzw. mit der persönlichen Abholung

Mehr

Jahresplanung Kindergarten

Jahresplanung Kindergarten Jahresplanung Kindergarten September: Eingewöhnungszeit in allen Gruppen Elternabend mit Elternbeiratswahl - Spracharbeit 3-jährige Kinder : Einführung Wortschatz Kindergartenalltag und Sprachrituale (

Mehr

Städtische Kindertagesstätten

Städtische Kindertagesstätten Städtische Kindertagesstätten Spielen, Lernen, Erleben Für Ihr Kindergartenoder Grundschulkind bieten wir Ganztägige Öffnungszeiten mit Mittagstisch Flexible Buchungszeiten Eine heilpädagogische Fachberatung

Mehr

1.3 Themenübergreifende Bildungs- und Erziehungsperspektiven

1.3 Themenübergreifende Bildungs- und Erziehungsperspektiven 1.3 Themenübergreifende Bildungs- und Erziehungsperspektiven 1.3.1 Übergänge des Kindes und Konsistenz im Bildungsverlauf: Übergänge von der Familie in die Kindertageseinrichtung: Damit den Eltern und

Mehr

KITA KLEIBERWEG WIR KRIPPENKINDER

KITA KLEIBERWEG WIR KRIPPENKINDER KITA KLEIBERWEG WIR KRIPPENKINDER Liebe Eltern, herzlichen Dank für das Vertrauen, das Sie uns als Kita schenken. Lassen Sie uns gemeinsam den spannenden Entwicklungsschritt gehen, wenn Ihr Kind zum ersten

Mehr

Eckdaten der Einrichtung

Eckdaten der Einrichtung der Einrichtung Unsere Kindertagesstätte befindet sich in einem ehemaligen Gutshof Dieses alte Gebäude mit seinen Steingewölben im Erdgeschoss, verleiht der Einrichtung eine ganz besondere Atmosphäre Sie

Mehr

Systematische Unterrichtsplanung

Systematische Unterrichtsplanung Allgemeine Situationsanalyse aus entwicklungspsychologischer Literatur zu entnehmen (Schenk-Danzinger, L.: Entwicklungspsychologie. Wien: ÖBV, 2006, S. 200-248) Ereignishafte Situationsanalyse Das Schreiben

Mehr

Leistungsnachweis Didaktik von ICT

Leistungsnachweis Didaktik von ICT Leistungsnachweis Didaktik von ICT Dozent: Danny Frischknecht Anne Kessler, Jessica Huber Leistungsnachweis Didaktik von ICT Thema Bilderbuch: Irma die Hexe Inhaltsbeschreibung Planung eines Themas während

Mehr

Stiftung Kinderbetreuung

Stiftung Kinderbetreuung Wir betreuen und fördern Kinder. Babies bis Schulkids Kindertagesstätten Tagesfamilien Beratung Anmeldung & Beratung familienergänzende In den Schutzmatten 6 in Binningen a-b@stiftungkinderbetreuung.ch

Mehr

FORSCHERIXA. Buchtipps aus dem Magazin KiSte 09 Fachabteilung 6E 1 HANDBUCH DER NATURWISSENSCHAFT- LICHEN BILDUNG

FORSCHERIXA. Buchtipps aus dem Magazin KiSte 09 Fachabteilung 6E 1 HANDBUCH DER NATURWISSENSCHAFT- LICHEN BILDUNG FORSCHERIXA NATURWISSENSCHAFTEN UND TECHNIK IN DER ELEMENTAREN BILDUNG Buchtipps aus dem Magazin KiSte 09 Fachabteilung 6E Inhalt 1 Handbuch der naturwissenschaftlichen Bildung 2 Das große KITA- Bildungsbuch:

Mehr

Begleiten, beteiligen, begeistern

Begleiten, beteiligen, begeistern Begleiten, beteiligen, begeistern Professionelles Handeln mit heterogenen Elterngruppen Prof. Dr. Dörte Detert Forschungsgruppe: Prof. Dr. Dörte Detert. Prof. Dr. Norbert Rückert, Dr. Ulrike Bremer-Hübler,

Mehr

Hortkonzeption Martin-Niemöller-Schule

Hortkonzeption Martin-Niemöller-Schule Hortkonzeption Martin-Niemöller-Schule 1. Einleitung 2. Organisation des Hortes 3. Zusammenarbeit Schule- Hort- Eltern 4. Ziele der pädagogischen Arbeit unter Einbeziehung der Inklusion 5. Angebote 5.1

Mehr

Der Paten-Club. Laura:

Der Paten-Club. Laura: Ricarda-Huch-Gymnasium Gelsenkirchen Städtische Schule der Sekundarstufen I u. II mit englisch bilingualem und naturwissenschaftlichem Zweig Telefon 02 09 / 957 000 Fax 02 09 / 957 00 200 E-Mail rhg@rhg-ge.de

Mehr

Schulprogramm 2014 19

Schulprogramm 2014 19 Schulprogramm 2014 19 Vorwort Ein Schulprogramm verweist auf Entwicklungsziele und -vorhaben, die eine Schule mittelfristig verfolgt. Das Schulprogramm der Primarschule Winkel wurde unter Einbezug der

Mehr

Pädagogisches Konzept und Betriebskonzept der KITA SO29 GmbH für die Kita Feldsäge in Liestal

Pädagogisches Konzept und Betriebskonzept der KITA SO29 GmbH für die Kita Feldsäge in Liestal Pädagogisches Konzept und Betriebskonzept der KITA SO29 GmbH für die Kita Feldsäge in Liestal A Zweck, Ziele und Leitsätze der Kita Feldsäge 1 Zweck Die KITA SO29 ist eine als GmbH konstituierte Gesellschaft,

Mehr

Wir achten und schätzen

Wir achten und schätzen achten und schätzen Der Mensch und seine Einzigartigkeit stehen bei uns im Zentrum. begegne ich den Mitarbeitenden auf Augenhöhe und mit Empathie stehe ich den Mitarbeitenden in belastenden Situationen

Mehr

Rehabilitation mit Kindern als Begleitpersonen

Rehabilitation mit Kindern als Begleitpersonen Rehabilitation mit Kindern als Begleitpersonen > Angebote > Unterkunft > Organisation der Kinderbetreuung Zu unserer Klinik Die Mittelrhein-Klinik ist eine moderne Rehabilitationklinik mit 178 Betten in

Mehr

Informationen zur Betreuung an der Ebelfeldschule ZOOTIERE

Informationen zur Betreuung an der Ebelfeldschule ZOOTIERE Informationen zur Betreuung an der Ebelfeldschule ZOOTIERE Inhaltsverzeichnis 1 1. Einleitung S. 2 2. Der Träger S. 3 3. Das Team S. 4 4. Allgemeine Informationen S. 6 Kontakt Öffnungszeiten Regeln der

Mehr

Die Taufe Eine Verbindung die trägt

Die Taufe Eine Verbindung die trägt Die Taufe Eine Verbindung die trägt 1 Vorwort Im Jahr 2011 wird in der Evangelischen Kirche das Jahr der Taufe gefeiert.»evangelium und Freiheit«lautet das Motto. In der Tat: Die Taufe macht Menschen frei.

Mehr

KITA 3 STADT RODGAU. Am Rückersgraben 37 I 63110 Rodgau I Tel: 06106/23158 I E-mail: kitaiii@rodgau.de

KITA 3 STADT RODGAU. Am Rückersgraben 37 I 63110 Rodgau I Tel: 06106/23158 I E-mail: kitaiii@rodgau.de KITA 3 STADT RODGAU KONZEPTION STADT RODGAU Am Rückersgraben 37 I 63110 Rodgau I Tel: 06106/23158 I E-mail: kitaiii@rodgau.de Vorwort Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern, mit diesem Papier halten

Mehr

SCHWERPUNKT-KITAS SPRACHE & INTEGRATION. 5. Telefonkonferenz 25.04.2013 Präsentation und Vortrag Udo Smorra - 04/2013 www.kitapartner-smorra.

SCHWERPUNKT-KITAS SPRACHE & INTEGRATION. 5. Telefonkonferenz 25.04.2013 Präsentation und Vortrag Udo Smorra - 04/2013 www.kitapartner-smorra. SCHWERPUNKT-KITAS SPRACHE & INTEGRATION 5. Telefonkonferenz 25.04.2013 Präsentation und Vortrag www.kitapartner-smorra.de 1 Guten Morgen und hallo zusammen! www.kitapartner-smorra.de 2 Man kann über alles

Mehr

Das Forscherhaus. freie Gemeinschaftsgrundschule. staatlich genehmigte Ersatzschule, Herford. Schulpräsentation. für Sponsoren und Förderer

Das Forscherhaus. freie Gemeinschaftsgrundschule. staatlich genehmigte Ersatzschule, Herford. Schulpräsentation. für Sponsoren und Förderer Das Forscherhaus freie Gemeinschaftsgrundschule staatlich genehmigte Ersatzschule, Herford Schulpräsentation für Sponsoren und Förderer der Forscherhaus gemeinnützige Bildungsgesellschaft mbh Hausheider

Mehr

ABC des Ev. Kinderhauses Matthäus

ABC des Ev. Kinderhauses Matthäus ABC des Ev. Kinderhauses Matthäus Abholen Die Kinder dürfen nur von den Erziehungsberechtigten oder von den Personen abgeholt werden, welche bei der Anmeldung auf der Abholliste eingetragen sind. Grundsätzlich

Mehr

Unterstützung der emotionalsozialen. Berufsfachschule für Kinderpflege. Schuljahr 1 und 2. Unterstützung der emotional-sozialen Entwicklung 1

Unterstützung der emotionalsozialen. Berufsfachschule für Kinderpflege. Schuljahr 1 und 2. Unterstützung der emotional-sozialen Entwicklung 1 Unterstützung der emotional-sozialen Entwicklung 1 Berufsfachschule für Kinderpflege Unterstützung der emotionalsozialen Entwicklung Schuljahr 1 und 2 2 Unterstützung der emotional-sozialen Entwicklung

Mehr

Betriebsreglement. Tagesbetreuung Rainhöfli. Ein Raum für Kinder. Julia Heinrich. Rainhöfli Hildisriederstrasse 5 6204 Sempach. www.rainhoefli.

Betriebsreglement. Tagesbetreuung Rainhöfli. Ein Raum für Kinder. Julia Heinrich. Rainhöfli Hildisriederstrasse 5 6204 Sempach. www.rainhoefli. Betriebsreglement Tagesbetreuung Rainhöfli Ein Raum für Kinder Julia Heinrich Rainhöfli Hildisriederstrasse 5 6204 Sempach 041 460 31 64 www.rainhoefli.ch julia.heinrich@rainhoefli.ch Betriebsreglement

Mehr

KitaStar 2015 Kita forscht!

KitaStar 2015 Kita forscht! BewerberIn: Träger: Rechtsform: Adresse: Telefon: E-Mail: Internetauftritt: Form des Betreuungsangebots: Ansprechpartner: Alter der Kinder: Anzahl der Kinder: Öffnungszeiten: Anzahl der Mitarbeiter: Schwerpunkte

Mehr

Konzeption Paten-Projekt

Konzeption Paten-Projekt Konzeption Paten-Projekt für Kinder und Jugendliche mit besonderem Betreuungsbedarf konzipiert und durchgeführt von Ein Projekt des DRK Kreisverbandes Kehl e.v. 1 1. Projektverantwortliche INSEL Integrationsstelle

Mehr

Tipps und Hinweise zur Auswahl von Krippe und Kindergarten für Ihr hörgeschädigtes Kind

Tipps und Hinweise zur Auswahl von Krippe und Kindergarten für Ihr hörgeschädigtes Kind Tipps und Hinweise zur Auswahl von Krippe und Kindergarten für Ihr hörgeschädigtes Kind Die Auswahl einer geeigneten Krippe oder eines Kindergartens richtet sich nach den Bedürfnissen des Kindes und seiner

Mehr

Gewaltprävention ist aktiver Kinderschutz! MuT tut gut! Ein gewaltpräventives Grundschulprojekt zur Persönlichkeitsstärkung

Gewaltprävention ist aktiver Kinderschutz! MuT tut gut! Ein gewaltpräventives Grundschulprojekt zur Persönlichkeitsstärkung Modell 2: Klassenprojekt Gewaltprävention ist aktiver Kinderschutz! MuT tut gut! Ein gewaltpräventives Grundschulprojekt zur Persönlichkeitsstärkung mit Sonja Blattmann und Karin Derks Sonja Blattmann,

Mehr

Das Leitbild der Ivo-Frueth-Schule und die Umsetzung im Alltag. Kinder stark machen

Das Leitbild der Ivo-Frueth-Schule und die Umsetzung im Alltag. Kinder stark machen Kinder stark machen Unser Ziel ist es, unsere Schüler stark zu machen für eine selbständige Lebensführung. Schüler an Förderschulen haben Versagen und Niederlagen erlebt und dadurch häufig ein beschädigtes

Mehr

Arbeitsbegleitende Maßnahmen. holländerhof Werk- und Wohnstätten für behinderte Menschen. Anmeldungen

Arbeitsbegleitende Maßnahmen. holländerhof Werk- und Wohnstätten für behinderte Menschen. Anmeldungen holländerhof Werk- und Wohnstätten für behinderte Menschen Anmeldungen Über die jeweiligen Gruppenleitungen und den Sozialen Dienst Solvejg Goldbach T 0461 / 676-207 Arbeitsbegleitende Maßnahmen Stand

Mehr

Warum der Griff zu Förderprogrammen nicht alternativlos ist Eine Ermutigung für pädagogische Fachkräfte

Warum der Griff zu Förderprogrammen nicht alternativlos ist Eine Ermutigung für pädagogische Fachkräfte INTERNATIONALE AKADEMIE an der Freien Universität Berlin Warum der Griff zu Förderprogrammen nicht alternativlos ist Eine Ermutigung für pädagogische Fachkräfte Dr. Christa Preissing, 17. Februar 2012

Mehr

Standpunkt Medienbildung. Grundschulkinder bei der Mediennutzung begleiten. und innovative Lernpotenziale in der Grundschule nutzen

Standpunkt Medienbildung. Grundschulkinder bei der Mediennutzung begleiten. und innovative Lernpotenziale in der Grundschule nutzen Standpunkt Medienbildung Grundschulkinder bei der Mediennutzung begleiten und innovative Lernpotenziale in der Grundschule nutzen Zur Lage Kinder erschließen sich die Welt zu großen Teilen mit und durch

Mehr

kibiku.begrüßung Herzlich Willkommen! Liebe Leser,

kibiku.begrüßung Herzlich Willkommen! Liebe Leser, kibiku.begrüßung Liebe Leser, die vorliegende Broschüre stellt Ihnen die Kindertagesstätte kibiku vor. Sie lesen diese Zeilen vielleicht weil Sie selbst Eltern sind, oder auch potentielle Mitarbeiter,

Mehr

Seniorenhaus St. Franziskus

Seniorenhaus St. Franziskus Seniorenhaus Ihr Daheim in Philippsburg: Seniorenhaus Bestens gepflegt leben und wohnen In der freundlichen, hell und modern gestalteten Hauskappelle finden regelmäßig Gottesdienste statt. Mitten im Herzen

Mehr

nregungen und Informationen zur Taufe

nregungen und Informationen zur Taufe A nregungen und Informationen zur Taufe Jesus Christus spricht: "Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters

Mehr

3.1.5 Angebote zur Geschichte Frau Meier, die Amsel im Kindergarten

3.1.5 Angebote zur Geschichte Frau Meier, die Amsel im Kindergarten 3.1.5 Angebote zur Geschichte Frau Meier, die Amsel im Kindergarten Von Anja Köpnick Ziele der Angebote ein weiterer Schritt in Richtung Medienkompetenz Ziele des Angebots Auseinandersetzung mit der Geschichte»Frau

Mehr

Vom Klein-Sein zum Einstein

Vom Klein-Sein zum Einstein Vom Klein-Sein zum Einstein Voller Konzentration lässt der vierjährige Ole eine Hand voll Sand in ein leeres Marmeladenglas rieseln. Danach gießt er etwas Wasser in das Glas und am Ende noch ein Schuss

Mehr

Einfach. Gut. Geschützt.

Einfach. Gut. Geschützt. Visual Merchandising Erlebnishandel führt zum Erfolg Tipps und Tricks Das ist Visual Merchandising Als Visual Merchandising bezeichnet man alle sichtbaren Maßnahmen, die Sie in Ihrem Fachgeschäft durchführen,

Mehr

gehört mir Mein Körper Ein interaktives Ausstellungsprojekt von Kinderschutz Schweiz zur Prävention von sexueller Gewalt gegen Kinder

gehört mir Mein Körper Ein interaktives Ausstellungsprojekt von Kinderschutz Schweiz zur Prävention von sexueller Gewalt gegen Kinder Association Suisse pour la Protection de l Enfant www.aspe-suisse.ch Associazione Svizzera per la Protezione dell Infanzia www.aspi.ch Kinderschutz Schweiz www.kinderschutz.ch Mein Körper gehört mir Ein

Mehr

K.E.C.K Kreatives-Erlebnis-Coaching Manuela Klasen Persönlichkeitscoaching und Mentaltraining. Lebe deinen Traum und Von der Leichtigkeit des Seins

K.E.C.K Kreatives-Erlebnis-Coaching Manuela Klasen Persönlichkeitscoaching und Mentaltraining. Lebe deinen Traum und Von der Leichtigkeit des Seins K.E.C.K Kreatives-Erlebnis-Coaching Manuela Klasen Persönlichkeitscoaching und Mentaltraining Lebe deinen Traum und Von der Leichtigkeit des Seins info@manuelaklasen.de Tel.: 06135 / 704906 Lebe deinen

Mehr

Kooperation mit Eltern

Kooperation mit Eltern Workshop 4 Kooperation mit Eltern Referentin: Dilek Irmak (RAA Bielefeld) Wünsche Wünsche Wünsche Erwartungen Wünsche Erwartungen Wünsche Wünsche Erwartungen Wünsche Erwartungen Dilek ağacı - Der Wunschbaum

Mehr

FAMILIENZENTRUM VOLTMERSTRASSE

FAMILIENZENTRUM VOLTMERSTRASSE FAMILIENZENTRUM VOLTMERSTRASSE Leben und Lernen mit Eltern und Kindern LANDESHAUPTSTADT HANNOVER Ein Haus für Alle dafür steht das Familienzentrum Voltmerstraße. Die Bereiche frühkindliche Bildung, Entwicklung

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

Meine Stärken und Fähigkeiten

Meine Stärken und Fähigkeiten Meine Stärken und Fähigkeiten Zielsetzung der Methode: Die Jugendlichen benennen Eigenschaften und Fähigkeiten, in denen sie sich stark fühlen. Dabei benennen sie auch Bereiche, in denen sie sich noch

Mehr

Familienzentrum. Bildung! Betreuung! Beratung! Begegnung! Bewegung!

Familienzentrum. Bildung! Betreuung! Beratung! Begegnung! Bewegung! in der HH Kindheit & Jugend ggmbh Wieboldstraße 27, 49326 Melle, Tel.: 05428-921036, Fax: 05428-921038 E-Mail: montessori-kinderhaus-neuenkirchen@os-hho.de Bildung! Betreuung! Beratung! Begegnung! Bewegung!

Mehr