WebSphere Cast Iron Cloud Integration

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "WebSphere Cast Iron Cloud Integration"

Transkript

1 WebSphere Cast Iron Cloud Integration Sebastian Rzepka WebSphere Technical Sales

2 Agenda WebSphere Cast Iron Cloud Integration Case Study Demo

3 Beispiele für Public Cloud Lösungen IBM in der Cloud salesforce.com force.com amazon.com Taleo Applications Oracle CRM On Demand Platforms Google Infrastructure Google Dell CISCO NetSuite ADP Microsoft CISCO vmware hp Beispiele für SaaS: IBM Lotus Live IBM Tivoli Live IBM Blueworks Live WebSphere Cast Iron Live Beispiele für PaaS: IBM Workload Deployer IBM Smart Cloud Enterprise Beispiele für IaaS: IBM Smart Business Development and Test Cloud IBM Smart Cloud Enterprise

4 Cloud Integration ist nicht trivial oder einfach

5 und veranlasste manche Firmen, die Cloud zu verlassen

6 und erzeugt eine hybride Welt die Integration erfordert. salesforce.com Applications Taleo Oracle CRM On Demand Google NetSuite ADP Enterprise force.com Platforms Google Microsoft CISCO amazon.com Dell Infrastructure vmware CISCO hp

7 Mit jeder Anwendung wird die Integration komplexer Google aprimo zerofootprint BigMachines Gearworks salary.com Cisco webex ELOQUA xactly SuccessFactors Rainmaker NETSUITE Hoovers salesforce.com OneSource right90 QTask Oracle CRM OnDemand ADP Right Now GetThere Azure Concur SPS Commerce Amazon.com SpringCM taleo ngenera Parature QuickArrow SAP GreatPlains BAAN QAD SQL Server ORACLE sage JD Edwards LAWSON PeopleSoft Domino SIEBEL SYBASE Remedy MicrosoftDynamics ca

8 Mit jeder Anwendung wird die Integration komplexer Google aprimo zerofootprint BigMachines Gearworks salary.com Cisco webex ELOQUA xactly SuccessFactors Rainmaker NETSUITE Hoovers salesforce.com OneSource right90 QTask Oracle CRM OnDemand ADP Right Now GetThere Azure Concur SPS Commerce Amazon.com SpringCM taleo ngenera Parature QuickArrow SAP GreatPlains BAAN QAD SQL Server ORACLE sage JD Edwards LAWSON PeopleSoft Domino SIEBEL SYBASE Remedy MicrosoftDynamics ca

9 Durch WebSphere Cast Iron unterstützte Integrationsmuster User Interface Mashups CRM/ERP Custom App Data Synchronisation und Extraktion Legacy App CRM/ERP Custom App Analysis Prozess Integration CRM/ERP Custom App Daten sammeln und grafisch aufbereiten Migration von Daten Synchronisation von Daten Extraktion von Daten Prozess- Orchestrierung

10 WebSphere Cast Iron Cloud Integration Integration in Tagen 10

11 Bewährt in verschiedensten Industrien Healthcare Finance Education Manufacturing Consumer High Tech

12 Ermächtigt ISVs, Integrationen in Tagen durchzuführen

13 WebSphere Cast Iron Cloud Integration - Fähigkeiten Integration-as-a-Service Integration on Premise Physische Integrations-Appliances Cast Iron Live Virtuelle Integrations-Appliances Was macht die WebSphere Cast Iron Integrations-Lösung?

14 Typische Integrationsmuster Synchronisation/Extraktion Synchronisation, Extraktion und Datenbereinigung von Informationen aus On- Premise-Systemen in die Cloud oder umgekehrt und das entweder in Echt-Zeit oder zeitgesteuert. Beispiel: Kundendaten-Synchronisation sobald eine Änderung auftritt oder zeitbasiert (jede Stunde,...). Prozess-Integration Orchestrierung von Geschäftsprozessen über verschiedene Cloud und On- Premise-Anwendungen hinweg. Beispiel: Sobald eine Opportunity in Salesforce.com den Status Closed Won hat wird der Bestellprozess Prozess im SAP angestoßen. Oberflächenintegration (Mashups) Zusammenführen von Daten aus verschiedenen Datenquellen und gemeinsame Anzeige in einer Oberfläche - ohne Synchronisation. Beispiel: SAP Order History in Salesforce.com als Tabelle einblenden

15 Der Cast Iron Ansatz No Coding nur Konfiguration Vorgefertigte Templates (TIPs)

16 Was ist ein Template Integration Projekt (TIP)? Ein TIP ist ein vorgefertigtes Muster für einen Anwendungsfall, zum Beispiel eine Account- Synchronisation zwischen SAP und Salesforce.com. Die für die Nutzung benötigten Konfigurationen werden über einen Assistenten abgefragt. Weitere Änderungen sind möglich. Invoices Products Orders Assets Credit Objekte Prozesse Quotes Pricing Shipping Accounts Install Base Transformationen Datenvalidierung Datenbereinigung Geschäftslogik Workflow Fehlerbehandlung Alarme Timing Batch oder Echtzeit

17 Das WebSphere Cast Iron Template Repository Auszug einer Liste mit Templates für die Integration von SAP mit verschiedenen anderen Systemen

18 Beispiel eines Integrationsflusses aus einem Template Oracle EBS zu Salesforce.com Produkt Synchronisation Die Synchronisation wird über einen HTTP Request oder aber über den Cast Iron Scheduler angestoßen. Es werden alle Produkte abhängig vom Zeitstempel synchronisiert.

19 Templates existieren zum Beispiel für die folgenden Endpunkte: Amazon SQS Eloqua Google Google Analytics Google Calendar Google ClientLogin Google Spreadsheet JD Edwards JIRA Lotus Domino Microsoft Microsoft Active Directory Microsoft Azure Servicebus Microsoft CRM(v4.0) Microsoft Dynamics Great Plains Microsoft SharePoint NetSuite Oracle Oracle CRM On Demand Oracle Database Oracle EBS Oracle ERP Application Peoplesoft Quickbase RightNow Salesforce Salesforce Salesforce Bulk API Salesforce Chatter(v1.8) Salesforce REST API(v1.8) SAP Siebel Siebel Enterprise(v7.8) Siebel On Premise(v8.1.1) SugarCRM Taleo Business Edition WebEx

20 Lebenszyklus WebSphere Cast Iron Studio Zugriff auf Template Repository Erstellen der Orchestrierung Ende-zu-Ende-Test der fertigen Orchestrierung Publizierung auf Laufzeit-Umgebung WebSphere Cast Iron Appliance/ Cloud Laufzeitumgebung für die Orchestrierungen Management-Konsole Starten/Stoppen der Orchestrierung Umkonfiguration der Endpunkte Überwachung der Umgebung und der Orchestrierungen

21 Klassische Cast Iron Szenarien Cloud zu Cloud Anwendungs-Integration Public / Private Cloud Public / Private Cloud Cloud zu On Premise Anwendungs-Integration Public / Private Cloud Schnelle Punkt-zu-Punkt On Premise zu On Premise Integration SQL Server 21

22 Mit jeder Anwendung wird die Integration komplexer Google aprimo zerofootprint BigMachines Gearworks salary.com Cisco webex ELOQUA xactly SuccessFactors Rainmaker NETSUITE Hoovers salesforce.com OneSource right90 QTask Oracle CRM OnDemand ADP Right Now GetThere Azure Concur SPS Commerce Amazon.com SpringCM taleo ngenera Parature QuickArrow Cast Iron Live Physical Appliances Virtuelle Appliances SAP GreatPlains BAAN QAD SQL Server ORACLE sage JD Edwards LAWSON PeopleSoft Domino SIEBEL SYBASE Remedy MicrosoftDynamics ca

23 Appliance Deployment Topologie Google aprimo Gearworks salary.com Cast Iron Integration Plattform Form-Faktor: Appliance zerofootprint BigMachines Cisco webex ELOQUA xactly SuccessFactors Rainmaker NETSUITE Hoovers salesforce.com OneSource right90 QTask Oracle CRM OnDemand ADP Right Now GetThere Azure Concur SPS Commerce Amazon.com SpringCM taleo ngenera Parature QuickArrow Betrieb als virtuelle oder physische Appliance: Konfiguration, Betrieb und Management erfolgt hinter der Kunden-Firewall Verbindungen zu Cloud-Anwendungen erfolgen durch die Appliance Verbindungen zu On-Premise Anwendungen wie SAP erfolgen durch das lokale Netzwerk Üblicherweise erfolgt das Deployment der Cast Iron Appliance nicht in einer DMZ. Bessere Absicherung durch DataPower XS40+ in der DMZ Customer Firewall SAP

24 Cast Iron Live Deployment Topologie Google aprimo Gearworks salary.com Cast Iron Integration Plattform Form-Faktor: Cloud zerofootprint BigMachines Cisco webex ELOQUA xactly SuccessFactors Rainmaker NETSUITE Hoovers salesforce.com OneSource right90 QTask Oracle CRM OnDemand ADP Right Now GetThere Azure Concur SPS Commerce Amazon.com SpringCM taleo ngenera Parature QuickArrow Konfiguration, Betrieb und Management erfolgt in der Cast Iron Cloud Keine weiteren Komponenten für Off-Premise zu Off-Premise-Anbindungen (z.b. Cloud-zu-Cloud) notwendig Verbindungen zu On-Premise Anwendungen wie SAP erfolgen durch den WebSphere Cast Iron Secure Connector. Dieser steht hinter der Kunden-Firewall Customer Firewall SAP

25 Cast Iron und Enterprise-Middleware Cast Iron Integration Plattform Form-Faktor: Cloud oder Appliance Google aprimo zerofootprint BigMachines Gearworks salary.com Cisco webex ELOQUA xactly SuccessFactors Rainmaker NETSUITE Hoovers salesforce.com OneSource right90 QTask Oracle CRM OnDemand ADP Right Now GetThere Azure Concur SPS Commerce Amazon.com SpringCM taleo ngenera Parature QuickArrow Ergänzung zu existierenden ESBs Verbindung zu ESB's über Protokolle wie Web Services, JMS, WebSphere MQ Schnelle Cloud-Anwendungs-Integrations- Plattform Einsatz entweder als Appliance hinter der Firewall oder als Cast Iron Live Customer Firewall Oracle SAP PeopleSoft Siebel

26 Agenda WebSphere Cast Iron Cloud Integration Case Study Demo

27 Case Study: Sichtbarkeit von Aufträgen und Rechnungen Siemens Power Transmission and Distribution: Ausgangslage SAP als Unternehmensstandard für Auftragsverwaltung und Rechnungslegung 550 Salesforce.com Seats Keine Anpassung der CRM Prozesse auf die ERP Prozesse Notwendige Sichtbarkeit der Bestellungen, Lieferungen und Rechnungen in SFDC Erste Versuche Custom code skaliert nicht We needed integration without code development SAP salesforce.com 27

28 Case Study: Sales Order and Invoice Visibility Erfolgreiche Integration nach 2 Wochen abgeschlossen Lösung Echtzeit- und bidirektionale Integration Implementierung in mehreren Phasen: Extrakt der Rechnungen und Auftragsstatus von SAP nach SFDC Kunden- und Produktdaten Synchronisation Synchronisation von Opportunities und Aufträgen (Phase II) Ergebnisse Abschluss von Phase I nach 2 Wochen Bessere Sichtbarkeit in SFDC = schnellere Akzeptanz beim Vertrieb Ausdehnung auf andere Unternehmensbereiche Siemens Communications SAP salesforce.com 28

29 Sales Order Visibility

30 Agenda WebSphere Cast Iron Cloud Integration Case Study Demo

31 Demonstration der Cast Iron Fähigkeiten Cast Iron Fähigkeiten

32 Das Szenario Was Konfiguration Laufzeit Management Wie Gehe zum Ende der Demo

33 Vordefinierte Endpunkt-Konnektoren Geschäftsanwendungen JD Edwards Lotus Domino NetSuite Oracle CRM On Demand PeopleSoft RightNow Salesforce SAP Siebel SugarCRM Taleo Domino Datenbanken IBM DB2 IBM Informix Microsoft SQL Server MySQL ORACLE DB SequeLink Server SYBASE Weitere technische Konnektoren Force.com Bulk API FTP HTTP JMS WebSphere MQ

34 SAP

35 SAP-Support in WebSphere Cast Iron SAP Endpunkt-Konfiguration Einfach zu konfigurieren Einfach zu testen SAP Aktivitäten Inbound (Reagieren auf Änderungen) Empfangen eines IDOC Outbound (Agieren) Ein BAPI aufrufen Ein RFC aufrufen Ein IDOC senden

36 SAP-Aktivität konfigurieren in 3-4 Schritten Beispiel BAPI Schritt 1 und 2: Zu benutzendes BAPI Objekt und zugehörige Methode auswählen Vorhandene BAPI Objekte und Methoden werden auf Knopfdruck aus dem SAP System ausgelesen Transaktionsverhalten definieren

37 SAP-Aktivität konfigurieren in 3-4 Schritten Beispiel BAPI Schritt 3: Eingabe-Parameter übergeben (Beispiel: Customer2.GetList) Schritt 4: Ergebnisse übernehmen (Beispiel: Customer2.GetList)

38 Salesforce.com

39 Salesforce-Support in WebSphere Cast Iron Salesforce Endpunkt- Konfiguration Einfach zu konfigurieren Einfach zu testen Salesforce Aktivitäten Inbound (Reagieren auf Änderungen) Outbound (Agieren) Passwort-Administration

40 Salesforce-Aktivität konfigurieren in 3-4 Schritten Beispiel Upsert Schritt 1: Zu benutzendes Objekt auswählen Vorhandene Objekte werden per Knopfdruck aus dem Salesforce System ausgelesen Schritt 2: Externe ID und Rückgabewerte auswählen Zum ausgewählten Objekt verfügbare externe IDs sowie verfügbare Rückgabe-Werte werden angezeigt.

41 Salesforce-Aktivität konfigurieren in 3-4 Schritten Beispiel Upsert Schritt 3: Eingabe-Parameter übergeben (Beispiel Kontakt aktualisieren/einfügen) Schritt 4: Ergebnisse übernehmen und auswerten (Beispiel Kontakt aktualisieren/einfügen)

42 Definition der Daten-Transformation Legen Sie grafisch fest, wie die Daten transformiert werden sollen. Im Falle der Nutzung eines Templates sind diese Mappings bereits vordefiniert und können einfach wiederverwendet werden. Zur Erweiterung der Transformation sind verschiedenste Funktionen vorhanden. Eigene Funktionen können erstellt werden.

43 Einfache Prüfung der Funktionsfähigkeit Der fertige Integrationsfluss kann einfach und effektiv getestet werden. Für jede Aktivität kann man die Variablen vor und nach der Aktivität sehen. Nach erfolgreichem Test kann man den Integrationsfluss direkt auf die Appliance publizieren.

44 Management der Umgebung Effektive Administration der Umgebung über die Browser-basierte Web Management Konsole.

45 Rückblick der Demo Vorteile von WebSphere Cast Iron Konfiguration Laufzeit Management Effektives Erstellen der Orchestrierung Schnelle Anbindung von Endpunkten Mapping zwischen Daten-Strukturen Schleifen Datenvalidierung Fehlerbehandlung Keine Codierung Dokumentations-Generierung Einfaches Deployment in die Laufzeit Als Export oder durch Publizieren Effektive Administration Überwachung der laufenden Instanzen Performance-Überwachung Fehleranalyse Anpassen der Endpunkte Reduzierte Aufwände und reduziertes Risiko durch Benutzung des Template Repositories Viele vorhandene Anwendungsfälle Einfach zu nutzen Einfach erweiterbar Effektives Testen in Cast Iron Studio

46 Vollständig reduziert Aufwände und verringert das Risiko Vollständige Flexibilität Vollständige Konnektivität Vollständige Wiederverwendbarkeit Für alle Arten von Projekten Cast Iron Live TIP Exchange UI Mashups Physische Appliances TIP Development Kit Process Integration Virtuelle Appliances TIP Community Data Migration

47 Warum WebSphere Cast Iron? Eine gemeinsame Integrations-Plattform für Ihre Cloud- und On-Premise-Integrationsanforderungen Tausende von Kunden- Integrationen Bewährt Zuverlässig Strategischer Integrations-Partner für alle führenden Cloud und On Premise Anbieter Schnelligkeit Integration innerhalb von Tagen durch effiziente Werkzeuge und vorgefertigte Templates für diverse Endpunkte

48

49 Sebastian Rzepka WebSphere Technical Sales Tel:

50 Weitere Informationen

51 Weitere Informationen WebSphere Cast Iron Haupt-Seite: Erfolgsgeschichten: Veröffentlichungen: Connect Cloud and On-Premise Applications Using IBM Cast Iron OmniConnect

52 IBM Corporation All Rights Reserved. The workshops, sessions and materials have been prepared by IBM or the session speakers and reflect their own views. They are provided for informational purposes only, and are neither intended to, nor shall have the effect of being, legal or other guidance or advice to any participant. While efforts were made to verify the completeness and accuracy of the information contained in this presentation, it is provided AS IS without warranty of any kind, express or implied. IBM shall not be responsible for any damages arising out of the use of, or otherwise related to, this presentation or any other materials. Nothing contained in this presentation is intended to, nor shall have the effect of, creating any warranties or representations from IBM or its suppliers or licensors, or altering the terms and conditions of the applicable license agreement governing the use of IBM software. References in this presentation to IBM products, programs, or services do not imply that they will be available in all countries in which IBM operates. Product release dates and/or capabilities referenced in this presentation may change at any time at IBM s sole discretion based on market opportunities or other factors, and are not intended to be a commitment to future product or feature availability in any way. Nothing contained in these materials is intended to, nor shall have the effect of, stating or implying that any activities undertaken by you will result in any specific sales, revenue growth or other results. Performance is based on measurements and projections using standard IBM benchmarks in a controlled environment. The actual throughput or performance that any user will experience will vary depending upon many factors, including considerations such as the amount of multiprogramming in the user's job stream, the I/O configuration, the storage configuration, and the workload processed. Therefore, no assurance can be given that an individual user will achieve results similar to those stated here. All customer examples described are presented as illustrations of how those customers have used IBM products and the results they may have achieved. Actual environmental costs and performance characteristics may vary by customer. The following are trademarks of the International Business Machines Corporation in the United States and/or other countries: ibm.com/legal/copytrade.shtmlaix, CICS, CICSPlex, DataPower, DB2, DB2 Universal Database, i5/os, IBM, the IBM logo, IMS/ESA, Power Systems, Lotus, OMEGAMON, OS/390, Parallel Sysplex, purexml, Rational, Redbooks, Sametime, SMART SOA, System z, Tivoli, WebSphere, and z/os. A current list of IBM trademarks is available on the Web at Copyright and trademark information at ibm.com/legal/copytrade.shtml. Adobe, the Adobe logo, PostScript, and the PostScript logo are either registered trademarks or trademarks of Adobe Systems Incorporated in the United States, and/or other countries. IT Infrastructure Library is a registered trademark of the Central Computer and Telecommunications Agency which is now part of the Office of Government Commerce Java and all Java-based trademarks are trademarks of Sun Microsystems, Inc. in the United States, other countries, or both. Microsoft and Windows are trademarks of Microsoft Corporation in the United States, other countries, or both. ITIL is a registered trademark, and a registered community trademark of the Office of Government Commerce, and is registered in the U.S. Patent and Trademark Office Intel and Pentium are trademarks or registered trademarks of Intel Corporation or its subsidiaries in the United States and other countries. UNIX is a registered trademark of The Open Group in the United States and other countries. Linux is a registered trademark of Linus Torvalds in the United States, other countries, or both. 52

53 Existing Solutions are Incomplete Integration Maximizes Value of Cloud Investments 53

54 Existing Solutions are Incomplete Integration Maximizes Value of Cloud Investments Enormer Aufwand 54 Cloud Integration ist ein Randbereich

55 Case Study: On Premise zu Cloud Kundenstammdaten, Aufträge Allianz Global Risks - eine Tochtergesellschaft des 120 Millarden Dollar Versicherungskonzerns Ausgangslage Integration der Legacy underwriting Sybase Anwendung mit Salesforce: Versicherungs-Erneuerungen Opportunities zu Aufträgen Kundendaten sync 20 Tage Deadline Beschränktes IT Wissen in neueren XML und Web Services Technologien Picture here Erste Versuche EAI nicht in betrachtet Custom code zu komplex monatelange Entwicklung einer eigenen Pub-Sub-Anwendung fehlgeschlagen. Datenbank Salesforce Integration 2010 Cast Iron Systems, Inc. Confidential

56 Case Study: On Premise zu Cloud Kundenstammdaten, Aufträge Allianz: Echtzeit-Integration in 15 Tagen Lösung No Software Ansatz um Anwendungen in Echtzeit anzubinden: Legacy underwriting system Salesforce.com Vorkonfigurierte Salesforce Templates Echtzeit-Fehler-Benachrichtigung Ergebnisse Projekt in 15 Tagen fertig gestellt 100% Konfigurations-basiert, kein Coding Vertrags-Erneuerung und Kundenauftragsprozess in Echtzeit Datenbank Salesforce Integration 2010 Cast Iron Systems, Inc. Confidential

57 Aktivitäten zu den verschiedenen Endpunkten Seite 1

58 Aktivitäten zu den verschiedenen Endpunkten Seite 2

59 Templates existieren zum Beispiel für die folgenden Endpunkte: Amazon SQS Eloqua Google Google Analytics Google Calendar Google ClientLogin Google Spreadsheet JD Edwards JIRA Lotus Domino Microsoft Microsoft Active Directory Microsoft Azure Servicebus Microsoft CRM(v4.0) Microsoft Dynamics Great Plains Microsoft SharePoint NetSuite Oracle Oracle CRM On Demand Oracle Database Oracle EBS Oracle ERP Application Peoplesoft Quickbase RightNow Salesforce Salesforce Salesforce Bulk API Salesforce Chatter(v1.8) Salesforce REST API(v1.8) SAP Siebel Siebel Enterprise(v7.8) Siebel On Premise(v8.1.1) Taleo Business Edition WebEx

60 Domino-Support in WebSphere Cast Iron

61 Domino-Support in WebSphere Cast Iron Domino Endpunkt-Konfiguration Einfach zu konfigurieren Einfach zu testen Domino Aktivitäten Inbound (Reagieren auf Änderungen) Ein Dokument wurde erzeugt Ein Dokument wurde geändert Ein Dokument wurde gelöscht Outbound (Agieren) Ein Dokument einlesen Ein Dokument erzeugen Ein Dokument ändern Ein Dokument löschen

62 Domino-Aktivitäten konfigurieren in 3-4 Schritten Beispiel Update Schritt 1: Zu benutzende Datenbank angeben Vorhandene Datenbanken werden per Browse aus dem Domino Server ausgelesen Schritt 2: Zu benutzende Form angeben Vorhandene Formen werden per Browse aus dem Domino Server ausgelesen

63 Domino-Aktivitäten konfigurieren in 3-4 Schritten Beispiel Update Schritt 3: Ergebnisse übernehmen Schritt 4: (gegebenfalls) Eingabe-Parameter definieren/übergeben

64 Was ist ein Template Integration Projekt? Invoices Products Orders Assets Credit Objekte Quotes Pricing Shipping Accounts Install Base Prozesse Transformations Data Validation Data Cleansing Business Logic Workflow Error Handling Alerts Timing Batch or Real Time

65 Beispiel Template T Wizard Der Wizard zeigt in jedem Schritt an was zu tun ist um das vorhandene Integrationstemplate auf die eigene Umgebung anzupassen.

WebSphere Cast Iron Cloud Integration

WebSphere Cast Iron Cloud Integration WebSphere Cast Iron Cloud Integration Rupert Mandl rupert_mandl@at.ibm.com Agenda Was ist WebSphere Cast Iron? Wie arbeitet man mit WebSphere Cast Iron? Wie sehen konkrete Anwendungsfälle aus? Agenda Was

Mehr

Transparenz 2.0. Passive Nachverfolgung und Filterung von WebApps auf dem Prüfstand

Transparenz 2.0. Passive Nachverfolgung und Filterung von WebApps auf dem Prüfstand Matthias Seul IBM Research & Development GmbH BSI-Sicherheitskongress 2013 Transparenz 2.0 Passive Nachverfolgung und Filterung von WebApps auf dem Prüfstand R1 Rechtliche Hinweise IBM Corporation 2013.

Mehr

IBM Security Lab Services für QRadar

IBM Security Lab Services für QRadar IBM Security Lab Services für QRadar Serviceangebote für ein QRadar SIEM Deployment in 10 bzw. 15 Tagen 28.01.2015 12015 IBM Corporation Agenda 1 Inhalt der angebotenen Leistungen Allgemeines Erbrachte

Mehr

Total Security Intelligence. Die nächste Generation von Log Management and SIEM. Markus Auer Sales Director Q1 Labs.

Total Security Intelligence. Die nächste Generation von Log Management and SIEM. Markus Auer Sales Director Q1 Labs. Total Security Intelligence Die nächste Generation von Log Management and SIEM Markus Auer Sales Director Q1 Labs IBM Deutschland 1 2012 IBM Corporation Gezielte Angriffe auf Unternehmen und Regierungen

Mehr

Kleine Torte statt vieler Worte

Kleine Torte statt vieler Worte Kleine Torte statt vieler Worte Effektives Reporting & Dashboarding mit IBM Cognos 8 BI Jens Gebhardt Presales Manager Core Technologies BI Forum Hamburg 2008 IBM Corporation Performance Optimierung 2

Mehr

Notes&Domino 9 SocialEdition

Notes&Domino 9 SocialEdition Notes&Domino 9 SocialEdition Stefan.Krueger@de.ibm.com Senior Salesmanager Messaging&SmartCloud IBM Collaboration Solutions 2013 IBM Corporation Notes&Domino wird Social Social (engl.) = Sozial Social

Mehr

Notes&Domino 9 Social Edition Stefan.Krueger@de.ibm.com Salesmanager Collaboration

Notes&Domino 9 Social Edition Stefan.Krueger@de.ibm.com Salesmanager Collaboration Notes&Domino 9 Social Edition Stefan.Krueger@de.ibm.com Salesmanager Collaboration 2011 IBM Corporation Notes und Social Software passt das zusammen? Social (engl.) = Sozial Social (engl.) = Gemeinschaft

Mehr

Neueste Appliances für Connectivity-Lösungen

Neueste Appliances für Connectivity-Lösungen Thorsten Harth Technical Sales Professional DataPower Appliances Neueste Appliances für Connectivity-Lösungen einfach, flexibel, sicher, schnell Agenda WebSphere DataPower Familie Die neue Hardware WebSphere

Mehr

Global Transport Label - General Motors -

Global Transport Label - General Motors - SAP Customer Success Story Automotive Consulting Solutions Formulare für den Vertriebsprozess Global Transport Label - General Motors - Agenda GETRAG Corporate Group Funktionsbeschreibung Abbildungen im

Mehr

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems Transfer project templates easily between systems A PLM Consulting Solution Public The consulting solution XML Template Transfer enables you to easily reuse existing project templates in different PPM

Mehr

Microsoft Windows SharePoint Services. Tom Wendel Microsoft Developer Evangelist

Microsoft Windows SharePoint Services. Tom Wendel Microsoft Developer Evangelist Microsoft Windows SharePoint Services Tom Wendel Microsoft Developer Evangelist Microsoft SharePoint Foundation 2010 Tom Wendel Microsoft Developer Evangelist Agenda Was ist dieses SharePoint Foundation

Mehr

Dipl.-Inform. Harald Zinnen Senior Solution Specialist Datacenter Microsoft Deutschland GmbH harald.zinnen@microsoft.com

Dipl.-Inform. Harald Zinnen Senior Solution Specialist Datacenter Microsoft Deutschland GmbH harald.zinnen@microsoft.com Dipl.-Inform. Harald Zinnen Senior Solution Specialist Datacenter Microsoft Deutschland GmbH harald.zinnen@microsoft.com DATACENTER MANAGEMENT monitor configure backup virtualize automate 1995 2000 2005

Mehr

Strategische Front End Tools für SAP NetWeaver BW

Strategische Front End Tools für SAP NetWeaver BW Strategische Front End Tools für SAP NetWeaver BW Daniel Stecher CubeServ BI-Kongress 2013 / 1 Anwendungsbereiche Self-Service Analysen Dashboards Standard Reporting stummi123 / pixelio CubeServ BI-Kongress

Mehr

Einführung eines Information Management Competency Center in einer Organisation

Einführung eines Information Management Competency Center in einer Organisation Einführung eines Information Management Competency Center in einer Organisation Ralf Schumacher Manager BI & PM Services Sales IBM Deutschland GmbH 2009 IBM Corporation Die Information Management Herausforderung

Mehr

Neue Geschäftschancen mit System Center

Neue Geschäftschancen mit System Center Neue Geschäftschancen mit System Center Infrastrukturen erfolgreich im Griff Katja Kol Private Cloud Lead Mathias Schmidt Technologieberater Agenda Herausforderungen = Geschäftschancen Management vom Client

Mehr

E-Mail-Migration ganz einfach von POP3/IMAP4 zu Exchange Online. Christoph Bollig, Technologieberater Office 365

E-Mail-Migration ganz einfach von POP3/IMAP4 zu Exchange Online. Christoph Bollig, Technologieberater Office 365 E-Mail-Migration ganz einfach von POP3/IMAP4 zu Exchange Online Christoph Bollig, Technologieberater Office 365 Szenario: Staged migration Staged migration ist eine Möglichkeit eine Mailserver Implementierung

Mehr

Suchen und Finden leicht gemacht: Vorgänge und Akten im Team bearbeiten

Suchen und Finden leicht gemacht: Vorgänge und Akten im Team bearbeiten Der neue Microsoft Office SharePoint Server 2007 in der öffentlichen Verwaltung Suchen und Finden leicht gemacht: Vorgänge und Akten im Team bearbeiten Günter Thurner ECM Solution Sales Specialist Microsoft

Mehr

Transparenz als Voraussetzung für Verwaltungssteuerung und Rechenschaft

Transparenz als Voraussetzung für Verwaltungssteuerung und Rechenschaft Transparenz als Voraussetzung für Verwaltungssteuerung und Rechenschaft aus Sicht eines IT-Lösungsanbieters 14. Ministerialkongress, 10. September 2009, Berlin Dr. Jürgen Bender Industry Principal Geschäftsbereich

Mehr

IYOPRO-Workflow mit SAP-Integration November 2012

IYOPRO-Workflow mit SAP-Integration November 2012 Innovative Management Solutions IYOPRO-Workflow mit SAP-Integration November 2012 Sebastian Zick Head of Competence Center BPM CubeServ Group www.cubeserv.com / 2012 / 1 Agenda Vorstellung CubeServ IYOPRO:

Mehr

Business Process Management. Cloud und Mobile Computing. BPMday 2013 Köln, 13. November 2013. Enzo Favuzzi - Sales Manager WebCenter & BPM

Business Process Management. Cloud und Mobile Computing. BPMday 2013 Köln, 13. November 2013. Enzo Favuzzi - Sales Manager WebCenter & BPM Business Process Management von Cloud und Mobile Computing BPMday 2013 Köln, 13. November 2013 Enzo Favuzzi - Sales Manager WebCenter & BPM Safe Harbor Statement The

Mehr

SAP unterwegs. Mobile Anwendungen powered by SAP NetWeaver. Peter Sperk Solution Sales, SAP Österreich

SAP unterwegs. Mobile Anwendungen powered by SAP NetWeaver. Peter Sperk Solution Sales, SAP Österreich SAP unterwegs Mobile Anwendungen powered by SAP NetWeaver Peter Sperk Solution Sales, SAP Österreich Fraport Business Case FRAPORT RUNS SAP. Details zum Projekt sind als Case Study verfügbar. SAP Mobile

Mehr

Datenbank nutzen ohne Datenbank installieren? SQL Azure die Cloud-Datenbank

Datenbank nutzen ohne Datenbank installieren? SQL Azure die Cloud-Datenbank Datenbank nutzen ohne Datenbank installieren? SQL Azure die Cloud-Datenbank Steffen Krause Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com/steffenk Haftungsausschluss Microsoft

Mehr

Next Generation Smart Items. Dr. Uwe Kubach SAP Corporate Research, SAP AG

Next Generation Smart Items. Dr. Uwe Kubach SAP Corporate Research, SAP AG Next Generation Smart Items Dr. Uwe Kubach SAP Corporate Research, SAP AG R&D Areas HW Capabilities Client-Sever Embedded Systems Peer-to-Peer Collaborative Business Items Business logic Trends From passive

Mehr

Cloud for Customer Learning Resources. Customer

Cloud for Customer Learning Resources. Customer Cloud for Customer Learning Resources Customer Business Center Logon to Business Center for Cloud Solutions from SAP & choose Cloud for Customer https://www.sme.sap.com/irj/sme/ 2013 SAP AG or an SAP affiliate

Mehr

Application Map Release 2005

Application Map Release 2005 mysap Product Lifecycle Solution Map Application Map Release 2005 mysap Product Lifecycle Product and Project Portfolio Idea and Concept Development Project Planning Time and Resource Project Execution

Mehr

Ralf M. Schnell. Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH

Ralf M. Schnell. Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH Ralf M. Schnell Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH Was ist Server Core? Warum Server Core? Was kann man damit machen? Was kann man damit nicht machen? Server Core: Installation Server Core:

Mehr

10. April, 14:30 15:30 Uhr. Prozesse fest im Griff Stefan Horz, Consultant, VAS Value Added Services GmbH

10. April, 14:30 15:30 Uhr. Prozesse fest im Griff Stefan Horz, Consultant, VAS Value Added Services GmbH 10. April, 14:30 15:30 Uhr Prozesse fest im Griff Stefan Horz, Consultant, VAS Value Added Services GmbH Von Opalis Robot über Opalis Integration Server zum System Center Orchestrator 2012 System Center

Mehr

SAP Perspective. Orestis Terzidis Director CEC Karlsruhe

SAP Perspective. Orestis Terzidis Director CEC Karlsruhe SAP Perspective Orestis Terzidis Director CEC Karlsruhe Make Innovation Happen Basic Research Applied Research Product Development Go to Market Challenging transitions US: pre-commercial procurement &

Mehr

Exchange Server 2010 (beta)

Exchange Server 2010 (beta) Exchange Server 2010 (beta) Die Entwicklung bis heute 1987 1997 2000 2003 2007 Die Entwicklung bis heute Der Server und darüberhinaus Unsere Mission heute: Einen E-Mail Server zu bauen, der gleichermaßen

Mehr

Private Cloud. Hammer-Business Private Cloud. Ansgar Heinen. Oliver Kirsch. Datacenter Sales Specialist. Strategic Channel Development Private Cloud

Private Cloud. Hammer-Business Private Cloud. Ansgar Heinen. Oliver Kirsch. Datacenter Sales Specialist. Strategic Channel Development Private Cloud Private Cloud Hammer-Business Private Cloud Ansgar Heinen Datacenter Sales Specialist Oliver Kirsch Strategic Channel Development Private Cloud Agenda Private Cloud Eine Einordnung Erfolge in Deutschland

Mehr

Einfache Koexistenz von lokaler Exchange Server-Umgebung mit Exchange Online. Christoph Bollig, Technologieberater Office 365

Einfache Koexistenz von lokaler Exchange Server-Umgebung mit Exchange Online. Christoph Bollig, Technologieberater Office 365 Einfache Koexistenz von lokaler Exchange Server-Umgebung mit Exchange Online Christoph Bollig, Technologieberater Office 365 Szenario: Staged migration Staged migration ist eine Möglichkeit eine lokale

Mehr

Silvan Geser Solution Specialist Unified Communications Microsoft Schweiz GmbH

Silvan Geser Solution Specialist Unified Communications Microsoft Schweiz GmbH Silvan Geser Solution Specialist Unified Communications Microsoft Schweiz GmbH - Henry Ford, 1863-1947 Individuelle erreichbarkeit Sicherheit und Regulatorien Verteilte Teams Partner und Kunden Hohe Kosten

Mehr

IBM Enterprise Social Solutions. A new Way to work. IBM Verse. Dr. Peter Schütt Leader Collaboration Solutions Strategie IBM Deutschland GmbH

IBM Enterprise Social Solutions. A new Way to work. IBM Verse. Dr. Peter Schütt Leader Collaboration Solutions Strategie IBM Deutschland GmbH IBM A new Way to work IBM Verse Dr. Peter Schütt Leader Collaboration Solutions Strategie IBM Deutschland GmbH Disclaimer IBM s statements regarding its plans, directions, and intent are subject to change

Mehr

ALM & DevOps Day. 24. September 2015, Zürich Oerlikon. 07. November, Zürich-Oerlikon

ALM & DevOps Day. 24. September 2015, Zürich Oerlikon. 07. November, Zürich-Oerlikon ALM & DevOps Day 24. September 2015, Zürich Oerlikon 07. November, Zürich-Oerlikon Hilfe, meine Entwickler arbeiten im SSMS Nicolas Müggler Senior Consultant (ALM / BI) Trivadis AG Agenda Die Problematik

Mehr

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US)

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) HELP.PYUS Release 4.6C Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

SAP PPM Enhanced Field and Tab Control

SAP PPM Enhanced Field and Tab Control SAP PPM Enhanced Field and Tab Control A PPM Consulting Solution Public Enhanced Field and Tab Control Enhanced Field and Tab Control gives you the opportunity to control your fields of items and decision

Mehr

Bedeutung von Compliance u. Riskmanagement für Unternehmen

Bedeutung von Compliance u. Riskmanagement für Unternehmen Bedeutung von Compliance u. Riskmanagement für Unternehmen Michael Junk IT-Security & Compliance Manager MJunk@novell.com Zertifiziert bei T.I.S.P / ITIL / CISA / ISO Compliance 2 Es geht also wieder mal

Mehr

It's all in the Cloud! Cloud Computing Grundlagen

It's all in the Cloud! Cloud Computing Grundlagen It's all in the Cloud! Cloud Computing Grundlagen Folie: 1/25 Agenda Einleitung - Cloud Computing Begriffe Überblick - Wer bietet was? Der Weg zur Private Cloud Einblick - RRZK und Cloud Computing Anmerkung

Mehr

Patch Übersicht für SAP Business One 8.81 PL11. Roll-Out Services Ecosystem & Channels Readiness Februar 2012

Patch Übersicht für SAP Business One 8.81 PL11. Roll-Out Services Ecosystem & Channels Readiness Februar 2012 Patch Übersicht für SAP Business One 8.81 PL11 Roll-Out Services Ecosystem & Channels Readiness Februar 2012 Übersicht 1/2 Die folgenden Seiten stellen eine kurze Zusammenfassung von den wichtigsten Korrekturen

Mehr

Cyberkriminalität als existenzielle Bedrohung für innovative Unternehmen

Cyberkriminalität als existenzielle Bedrohung für innovative Unternehmen Cyberkriminalität als existenzielle Bedrohung für innovative Unternehmen 1 Was bewegt unsere Kunden? Datendiebstahl Datenmanipulation Ausfallzeiten Compliance / Transparenz / Risikomanagement Auflagen

Mehr

Services@Microsoft Erfolgreich mit Partnern

Services@Microsoft Erfolgreich mit Partnern Services@Microsoft Erfolgreich mit Partnern Aufstellung im Markt und Möglichkeiten in der Zusammenarbeit mit Partnern Steffen Schlecht Director Strategy & Innovation Mark Wittmaier Services Partner Lead

Mehr

Sie setzen SharePoint ein?.hier sind Ihre Anwendungen dafür!

Sie setzen SharePoint ein?.hier sind Ihre Anwendungen dafür! Sie setzen SharePoint ein?.hier sind Ihre Anwendungen dafür! SharePoint_EDGE Performance & Compliance Workbench.ist ein modular aufgebautes Anwendungspaket für Microsoft Office SharePoint Server 2007.

Mehr

CubeServ Reporting Framework. Component: Design Studio Commenting. Release 4.1.1

CubeServ Reporting Framework. Component: Design Studio Commenting. Release 4.1.1 Innovative Management Solutions CubeServ Reporting Framework Component: Design Studio Commenting Release 4.1.1 Norbert Egger 16. October 2013 www.cubeserv.com / 20123/ 1 SAP Design Studio 1.2 SDK - CubeServ

Mehr

System Monitoring and E2E RCA for hybris with SAP Solution Manager 7.1 SP13

System Monitoring and E2E RCA for hybris with SAP Solution Manager 7.1 SP13 System Monitoring and E2E RCA for hybris with SAP Solution Manager 7.1 SP13 Disclaimer This presentation outlines our general product direction and should not be relied on in making a purchase decision.

Mehr

Cook & Chill / Cook & Freeze

Cook & Chill / Cook & Freeze Cook & Chill / Cook & Freeze - Planungscockpit für eine Vorplanung 2014 SAP AG. All rights reserved. 2 Cook & Chill / Cook & Freeze - Produktionscockpit für den Druck der Listen und Festlegung Produktionsbereich

Mehr

VS05 Hints und Tipps

VS05 Hints und Tipps IBM System z 7th European GSE / IBM Technical University for z/vse, z/vm and Linux on System z VS05 Hints und Tipps Heinz Peter Maassen (hp.maassen@lattwein.de) Ingolf Salm (salm@de.ibm.com) Lattwein GmbH

Mehr

Nichttechnische Aspekte Hochverfügbarer Systeme

Nichttechnische Aspekte Hochverfügbarer Systeme Nichttechnische Aspekte Hochverfügbarer Systeme Kai Dupke Senior Product Manager SUSE Linux Enterprise kdupke@novell.com GUUG Frühjahrsfachgespräch 2011 Weimar Hochverfügbarkeit Basis für Geschäftsprozesse

Mehr

Mobile Time Recording SAP PPM HTML5 App

Mobile Time Recording SAP PPM HTML5 App Mobile Time Recording SAP PPM HTML5 App A PLM Consulting Solution Public The SAP PPM Mobile Time Recording App offers a straight forward way to record times for PPM projects. Project members can easily

Mehr

Office 365 Partner-Features

Office 365 Partner-Features Office 365 Partner-Features Régis Laurent Director of Operations, Global Knowledge Competencies include: Gold Learning Silver System Management Inhalt 1. Zugriff auf Office 365 IUR und Partner-Features

Mehr

Das Büro in der Westentasche mit SAP Business ByDesign TM. Sven Feurer, SAP Deutschland AG & Co. KG

Das Büro in der Westentasche mit SAP Business ByDesign TM. Sven Feurer, SAP Deutschland AG & Co. KG Das Büro in der Westentasche mit SAP Business ByDesign TM Sven Feurer, SAP Deutschland AG & Co. KG Zeit für Unternehmer/innen Zeit für Unternehmer Gestatten, mein Name ist Lenker. 2011 SAP AG. All rights

Mehr

BI und Data Warehouse

BI und Data Warehouse BI und Data Warehouse Die neue Welt der Daten mit 2012 Daniel Weinmann Product Marketing Manager Microsoft Deutschland GmbH Sascha Lorenz Consultant & Gesellschafter PSG Projekt Service GmbH Werner Gauer

Mehr

ITK-Trends 2010: Hardware and Software. Engineered to work together. Rolf Kersten EMEA Hardware Product Marketing, Oracle

ITK-Trends 2010: Hardware and Software. Engineered to work together. Rolf Kersten EMEA Hardware Product Marketing, Oracle ITK-Trends 2010: Hardware and Software. Engineered to work together. Rolf Kersten EMEA Hardware Product Marketing, Oracle SAFE HARBOR STATEMENT The following is intended to outline our general product

Mehr

Unlocking and Monetizing Mobile Consumer Data

Unlocking and Monetizing Mobile Consumer Data This image cannot currently be displayed. Unlocking and Monetizing Mobile Consumer Data Howard Stevens, SAP Mobile Services January, 2014 Social: 1B Users Faster Networks: 12+ Mbps Connected Devices: 7.5B

Mehr

Erfolgreiche Unternehmen bauen ihre SharePoint-Dashboards mit Visio Sehen heißt verstehen! Claus Quast SSP Visio Microsoft Deutschland GmbH

Erfolgreiche Unternehmen bauen ihre SharePoint-Dashboards mit Visio Sehen heißt verstehen! Claus Quast SSP Visio Microsoft Deutschland GmbH Erfolgreiche Unternehmen bauen ihre SharePoint-Dashboards mit Visio Sehen heißt verstehen! Claus Quast SSP Visio Microsoft Deutschland GmbH 2 Inhalt Was sind Dashboards? Die Bausteine Visio Services, der

Mehr

Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2

Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2 Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2 von RA Dr. Till Jaeger OSADL Seminar on Software Patents and Open Source Licensing, Berlin, 6./7. November 2008 Agenda 1. Regelungen der GPLv2 zu Patenten 2. Implizite

Mehr

Oracle JD Edwards EnterpriseOne Investment. Delivery. Proof. Oracle JD Edwards EnterpriseOne All You Need Without The Risk. CLOUD JDE and TRY IT

Oracle JD Edwards EnterpriseOne Investment. Delivery. Proof. Oracle JD Edwards EnterpriseOne All You Need Without The Risk. CLOUD JDE and TRY IT 1 PREISBEISPIELE für ein KMU mit 100 Usern JDE in einer CLOUD CLOUD JDE and TRY IT JD Edwards E1: Die schlanke und umfassende IT-Lösung für den Mittelstand vom Weltmarktführer by Full Speed Systems AG

Mehr

Mobiles Arbeiten mit SAP

Mobiles Arbeiten mit SAP Mobiles Arbeiten mit SAP Strategie & Ausblick Helmut Ehrenmüller, SAP Österreich Unser Ansatz zur Mobilität Werkzeuge zur Zusammenarbeit - E-mail - PIM Produktivitätslösungen - Anwendungen - Workflows

Mehr

Identity & Access Governance

Identity & Access Governance Identity & Access Governance Andreas Fuhrmann, Inf. Ing. ETH Geschäftsleitung SKyPRO AG andreas.fuhrmann@skypro.ch Fakten SKyPRO AG SKyPRO Gründung April 1987 CHF 300 000 AK 40 Mitarbeiter Sitz in Cham

Mehr

Keine Kompromisse bei der Performance in der Cloud! Christian Lorentz, Product Marketing Manager

Keine Kompromisse bei der Performance in der Cloud! Christian Lorentz, Product Marketing Manager 1 Keine Kompromisse bei der Performance in der Cloud! Christian Lorentz, Product Marketing Manager Angenommen Sie könnten. 2 Beschleunigen Anwendungen bis zu 50x schneller, besseres time-to-market Konsolidieren

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Sicherheit in Zeiten von Big Data und heterogenen Landschaften neue Wege zur Erkennung von internen sowie externen Angriffen

Sicherheit in Zeiten von Big Data und heterogenen Landschaften neue Wege zur Erkennung von internen sowie externen Angriffen Sicherheit in Zeiten von Big Data und heterogenen Landschaften neue Wege zur Erkennung von internen sowie externen Angriffen Matthias Kaempfer Mai, 2015 Kunde Vor welchen Angriffen haben Unternehmen wirklich

Mehr

Industrie 4.0 Predictive Maintenance. Kay Jeschke SAP Deutschland AG & Co. KG., Februar, 2014

Industrie 4.0 Predictive Maintenance. Kay Jeschke SAP Deutschland AG & Co. KG., Februar, 2014 Industrie 4.0 Predictive Maintenance Kay Jeschke SAP Deutschland AG & Co. KG., Februar, 2014 Anwendungsfälle Industrie 4.0 Digitales Objektgedächtnis Adaptive Logistik Responsive Manufacturing Intelligenter

Mehr

Remote Communications

Remote Communications HELP.BCFESDEI Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher

Mehr

Einführung von Exchange 2013, Lync 2013 und Sharepoint 2013 sowie Windows Server 2012 und System Center 2012

Einführung von Exchange 2013, Lync 2013 und Sharepoint 2013 sowie Windows Server 2012 und System Center 2012 11. April, 15:30 16:30 Uhr Einführung von Exchange 2013, Lync 2013 und Sharepoint 2013 sowie Windows Server 2012 und System Center 2012 Bernd Schwenk, Vice President IT, ADVA Optical Networking SE Übersicht

Mehr

PCIe, DDR4, VNAND Effizienz beginnt im Server

PCIe, DDR4, VNAND Effizienz beginnt im Server PCIe, DDR4, VNAND Effizienz beginnt im Server Future Thinking 2015 /, Director Marcom + SBD EMEA Legal Disclaimer This presentation is intended to provide information concerning computer and memory industries.

Mehr

RDS und Azure RemoteApp

RDS und Azure RemoteApp RDS und Azure RemoteApp Inhalt Remote Desktop Services Ein kurzer Überblick RD Session Host und RD Virtualization Host RDS auf Azure Desktop Remoting in der Cloud RD RemoteApp Was ist das und wie funktioniert

Mehr

Isabel Arnold CICS Technical Sales Germany Isabel.arnold@de.ibm.com. z/os Explorer. 2014 IBM Corporation

Isabel Arnold CICS Technical Sales Germany Isabel.arnold@de.ibm.com. z/os Explorer. 2014 IBM Corporation Isabel Arnold CICS Technical Sales Germany Isabel.arnold@de.ibm.com z/os Explorer Agenda Introduction and Background Why do you want z/os Explorer? What does z/os Explorer do? z/os Resource Management

Mehr

Jörg Hüner Senior Consultant. Kontakt-Information: jh@printvis.com www.printvis.com

Jörg Hüner Senior Consultant. Kontakt-Information: jh@printvis.com www.printvis.com Jörg Hüner Senior Consultant Kontakt-Information: jh@printvis.com www.printvis.com Gegründet im Jahre 1997 Firmensitz in Odder (in der Nähe von Århus, Dänemark) Berater und Entwickler in DK, DE, NL, NO,

Mehr

Für jede Unternehmensgröße das Passende: Virtual Desktop Infrastructure mit Remote Desktop Services und Desktop as a Service

Für jede Unternehmensgröße das Passende: Virtual Desktop Infrastructure mit Remote Desktop Services und Desktop as a Service 11. April, 10:15 11:15 Uhr Für jede Unternehmensgröße das Passende: Virtual Desktop Infrastructure mit Remote Desktop Services und Desktop as a Service Matthias Wessner, Principal Architect, Login Consultants

Mehr

PPM Integrated UI Project Management Tabs into Item Detail

PPM Integrated UI Project Management Tabs into Item Detail Project Management Tabs into Item Detail A PLM Consulting Solution Public This consulting solution enables you to streamline your portfolio and project management process via an integrated UI environment.

Mehr

Document split in new G/L. Document splitting in new G/L part 2a SAP ERP SAP AG

Document split in new G/L. Document splitting in new G/L part 2a SAP ERP SAP AG Document split in new G/L Document splitting in new G/L part 2a SAP ERP SAP AG Document split with additional clearing line items IMG - Define clearing account (a). SAP AG 2004 / General Ledger in mysap

Mehr

Technische Voraussetzungen für f r CRM Hosting

Technische Voraussetzungen für f r CRM Hosting Technische Voraussetzungen für f r CRM Hosting Holger Rackow Technologieberater - Microsoft Dynamics CRM Microsoft Dynamics CRM 3.0 Wo stehen wir heute? Microsoft CRM weltweites Kundenwachstum 53 Länder,

Mehr

IDS Lizenzierung für IDS und HDR. Primärserver IDS Lizenz HDR Lizenz

IDS Lizenzierung für IDS und HDR. Primärserver IDS Lizenz HDR Lizenz IDS Lizenzierung für IDS und HDR Primärserver IDS Lizenz HDR Lizenz Workgroup V7.3x oder V9.x Required Not Available Primärserver Express V10.0 Workgroup V10.0 Enterprise V7.3x, V9.x or V10.0 IDS Lizenz

Mehr

Windows PowerShell 3.0 für Einsteiger 1

Windows PowerShell 3.0 für Einsteiger 1 Windows PowerShell 3.0 für Einsteiger 1 Übersicht über Windows PowerShell 3.0. Arbeiten mit Event Logs und PING Autor: Frank Koch, Microsoft Deutschland Information in this document, including URLs and

Mehr

GESCHÄFTSSTELLENERÖFFNUNG HAMBURG, 25. APRIL 2013

GESCHÄFTSSTELLENERÖFFNUNG HAMBURG, 25. APRIL 2013 OSC Smart Integration GmbH SAP Business One GOLD-Partner in Norddeutschland GESCHÄFTSSTELLENERÖFFNUNG HAMBURG, 25. APRIL 2013 SAP Business One v.9.0 Heiko Szendeleit AGENDA OSC-SI 2013 / SAP Business One

Mehr

Schweizer SAP Mobile Community CodeJam: Where Geeks Learn Best

Schweizer SAP Mobile Community CodeJam: Where Geeks Learn Best Schweizer SAP Mobile Community CodeJam: Where Geeks Learn Best Marcel Ritschard, Technology Marketing, SAP (Schweiz) AG Dienstag, 08. April 2014, Regensdorf AGENDA Regensdorf, 08.04.2014 13:00 13:10 Uhr

Mehr

Administration und Abrechnung aus der Cloud von SuccessFactors. Frank Bareis SAP Produktmanagement 21. April 2015

Administration und Abrechnung aus der Cloud von SuccessFactors. Frank Bareis SAP Produktmanagement 21. April 2015 Administration und Abrechnung aus der Cloud von SuccessFactors Frank Bareis SAP Produktmanagement 21. April 2015 Core HR und Abrechnung Zwei Optionen: Cloud und On-Premise Core HR: Stammdatenverwaltung,

Mehr

Symantec Backup Exec 2012

Symantec Backup Exec 2012 Better Backup For All Symantec Alexander Bode Principal Presales Consultant Agenda 1 Heutige IT Herausforderungen 2 Einheitlicher Schutz für Physische und Virtuelle Systeme 3 Ein Backup, Flexible Restores

Mehr

Innovative Geräteverwaltung mit Windows Intune

Innovative Geräteverwaltung mit Windows Intune Innovative Geräteverwaltung mit Windows Intune Einsatzszenarien & Geschäftschancen für unsere Partner Gülay Vural Produkt Marketing Manager Mathias Schmidt Partner-Technologieberater Agenda Überblick über

Mehr

Social Business. Ein Konzept für die Zukunft? Daniel Schmid Leiter Sustainability Operations SAP AG. econsense Nachhaltigkeitsstammtisch, Berlin

Social Business. Ein Konzept für die Zukunft? Daniel Schmid Leiter Sustainability Operations SAP AG. econsense Nachhaltigkeitsstammtisch, Berlin Social Business Ein Konzept für die Zukunft? Daniel Schmid Leiter Sustainability Operations SAP AG econsense Nachhaltigkeitsstammtisch, Berlin 08. Juli 2010 SAP Heute 2.5 Mrd Rechungen von Versorgern pro

Mehr

Mobile Geräte & Bürgerbeteiligung im Krisenmanagement. Dr. Olaf Grebner SAP Research Darmstadt / InfoStrom Team 12.07.2012

Mobile Geräte & Bürgerbeteiligung im Krisenmanagement. Dr. Olaf Grebner SAP Research Darmstadt / InfoStrom Team 12.07.2012 Mobile Geräte & Bürgerbeteiligung im Krisenmanagement Dr. Olaf Grebner SAP Research Darmstadt / InfoStrom Team 12.07.2012 Mobile Geräte & Bürgerbeteiligung im Krisenmanagement Aktuelle Trends Smartphones

Mehr

Office & CRM. Microsoft Office Tools und CRM intelligent vernetzen 5 Tipps & Tricks für Entscheidungsträger im Büroalltag

Office & CRM. Microsoft Office Tools und CRM intelligent vernetzen 5 Tipps & Tricks für Entscheidungsträger im Büroalltag Office & CRM Microsoft Office Tools und CRM intelligent vernetzen 5 Tipps & Tricks für Entscheidungsträger im Büroalltag Atos IT Solutions and Services GmbH Agenda Ohne Systembruch: Vom ersten E-Mail zum

Mehr

Christian Metzger Thorsten Reitz Juan Villar. Cloud Computing. Chancen und Risiken aus technischer und unternehmerischer Sicht HANSER

Christian Metzger Thorsten Reitz Juan Villar. Cloud Computing. Chancen und Risiken aus technischer und unternehmerischer Sicht HANSER Christian Metzger Thorsten Reitz Juan Villar Cloud Computing Chancen und Risiken aus technischer und unternehmerischer Sicht HANSER Inhalt Vorwort, XI 1 Ist die Zukunft schon da? 1 1.1 Allgemeine Definition

Mehr

BPMon Trend Analysis SAP Solution Manager 7.1. SAP AG August, 2011

BPMon Trend Analysis SAP Solution Manager 7.1. SAP AG August, 2011 BPMon Trend Analysis SAP Solution Manager 7.1 SAP AG August, 2011 Disclaimer This presentation outlines our general product direction and should not be relied on in making a purchase decision. This presentation

Mehr

Service Level Reporting SAP Solution Manager 7.1 SAP AG August, 2011

Service Level Reporting SAP Solution Manager 7.1 SAP AG August, 2011 Service Level Reporting SAP Solution Manager 7.1 SAP AG August, 2011 Disclaimer This presentation outlines our general product direction and should not be relied on in making a purchase decision. This

Mehr

Rational System Architect Ein Überblick

Rational System Architect Ein Überblick IBM Software Group Rational System Architect Ein Überblick Dejan Mihajlovic IBM Software Group Austria 2011 IBM Corporation AGENDA IBM Software Group Rational software Enterprise Architektur (EA) Kontext

Mehr

SAP Service Marketplace. One Source for All Your Business Needs!

SAP Service Marketplace. One Source for All Your Business Needs! SAP Service Marketplace One Source for All Your Business Needs! Agenda Zielgruppen spezifische Informationen SAP Service Marketplace Vorteile des SAP Service Marketplace Die SAP Service Marketplace Strategie

Mehr

Softwareanforderungen für Microsoft Dynamics CRM Server 2015

Softwareanforderungen für Microsoft Dynamics CRM Server 2015 Softwareanforderungen für Microsoft Dynamics CRM Server 2015 https://technet.microsoft.com/de-de/library/hh699671.aspx Windows Server-Betriebssystem Microsoft Dynamics CRM Server 2015 kann nur auf Computern

Mehr

Microsoft Partner Network. Janaina Poeta jpoeta@microsoft.com Marketing Manager Microsoft Partner Network

Microsoft Partner Network. Janaina Poeta jpoeta@microsoft.com Marketing Manager Microsoft Partner Network Microsoft Partner Network Janaina Poeta jpoeta@microsoft.com Marketing Manager Microsoft Partner Network Inhalt Vorteile Microsoft Partner Network Änderungen in den Partnerstufen Änderungen in den Kompetenzen

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Error: "Could not connect to the SQL Server Instance" or "Failed to open a connection to the database." When you attempt to launch ACT! by Sage or ACT by Sage Premium for

Mehr

Verlagsleitercockpit mit SAP Business Intelligence und SAP Enterprise Portal 6.0

Verlagsleitercockpit mit SAP Business Intelligence und SAP Enterprise Portal 6.0 Verlagsleitercockpit mit SAP Business Intelligence und SAP Enterprise Portal 6.0 Der Mehrwert für Ihr Unternehmen! Sandra Bretschneider, SAP Deutschland AG & Co. KG So sieht der Alltag für viele Benutzer

Mehr

Unified Communications. Wolfgang Rychlak Technologieberater Microsoft Deutschland GmbH

Unified Communications. Wolfgang Rychlak Technologieberater Microsoft Deutschland GmbH Unified Communications Wolfgang Rychlak Technologieberater Microsoft Deutschland GmbH Agenda Veränderungen, Fakten und Herausforderungen Plattform für Unternehmens-Kommunikation HD-Videokonferenzen & Zusammenarbeit

Mehr

Symantec Backup Exec.cloud

Symantec Backup Exec.cloud Better Backup For All Symantec Backup Exec.cloud Ing. Martin Mairhofer Sr. Principal Presales Consultant 1 Backup Exec Family The Right Solution For Any Problem # of Servers 25 or More Servers Backup Exec

Mehr

MULTIKANALVERTRIEB IN ZEITEN DES WEB 2.0 VERÄNDERTE ANFORDERUNGEN AN DEN BANKENVERTRIEB

MULTIKANALVERTRIEB IN ZEITEN DES WEB 2.0 VERÄNDERTE ANFORDERUNGEN AN DEN BANKENVERTRIEB MULTIKANALVERTRIEB IN ZEITEN DES WEB 2.0 VERÄNDERTE ANFORDERUNGEN AN DEN BANKENVERTRIEB Stephan Dohmen Industry Manager Financial Services Microsoft Deutschland GmbH sdohmen@microsoft.com / +49 89 3176-3191

Mehr

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn Titelbild1 ANSYS Customer Portal LogIn 1 Neuanmeldung Neuanmeldung: Bitte Not yet a member anklicken Adressen-Check Adressdaten eintragen Customer No. ist hier bereits erforderlich HERE - Button Hier nochmal

Mehr

Automatisierung mit der Line of Business verbinden. Ralf Paschen

Automatisierung mit der Line of Business verbinden. Ralf Paschen Automatisierung mit der Line of Business verbinden Ralf Paschen Agenda Die Herausforderung Was wollen wir? Was hindert uns? Was müssen wir lösen? Wir automatisieren 3 Property of Automic Software. All

Mehr

+++ Bitte nutzen Sie die integrierte Audio-Funktion von WebEx (Menü Audio -> Integrated Voice Conference -> Start auswählen), um uns zu hören!!!.

+++ Bitte nutzen Sie die integrierte Audio-Funktion von WebEx (Menü Audio -> Integrated Voice Conference -> Start auswählen), um uns zu hören!!!. +++ Bitte nutzen Sie die integrierte Audio-Funktion von WebEx (Menü Audio -> Integrated Voice Conference -> Start auswählen), um uns zu hören!!!. +++ Grundkonzepte von Oracle ALTA UI & Umsetzungsbeispiele

Mehr

Pflichtfeld Liste SCHOTT ebilling. Version 1.1, 16.10.2013

Pflichtfeld Liste SCHOTT ebilling. Version 1.1, 16.10.2013 Pflichtfeld Liste SCHOTT ebilling Version 1.1, 16.10.2013 1 EINFÜHRUNG Die SCHOTT AG möchte eingehende Rechnungen in elektronischer Form erhalten. Zur Eliminierung des üblichen, EDI-begleitenden Papierprozesses

Mehr

Mobile Device Management

Mobile Device Management Mobile Device Management Na und? Stefan Mai Partner Manager, Good Technology, Frankfurt Netzplan MDM Kosten oder Nutzen? Wann was steuern und warum. MDM der Beginn einer Reise. Steigen Sie ein und seien

Mehr

Cloud Computing. Chancen und Risiken aus technischer und unternehmerischer Sicht. von Christian Metzger, Thorsten Reitz, Juan Villar. 1.

Cloud Computing. Chancen und Risiken aus technischer und unternehmerischer Sicht. von Christian Metzger, Thorsten Reitz, Juan Villar. 1. Cloud Computing Chancen und Risiken aus technischer und unternehmerischer Sicht von Christian Metzger, Thorsten Reitz, Juan Villar 1. Auflage Hanser München 2011 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de

Mehr