ABBILDUNGSVERZEICHNIS... III TABELLENVERZEICHNIS... V ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS... VII

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ABBILDUNGSVERZEICHNIS... III TABELLENVERZEICHNIS... V ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS... VII"

Transkript

1 Inhaltsverzeichnis ABBILDUNGSVERZEICHNIS... III TABELLENVERZEICHNIS... V ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS... VII 1 Forschungsinteresse und Zielsetzung der Arbeit Kundenbindung Kundenbeziehungen als Grundlage des Relationship Marketings Einordnung von Kundenbeziehungen in den Kundenbeziehungslebenszyklus Kundenbindungsmanagement als zentraler Ansatz Definition und Konzeptualisierung des Konstruktes Kundenbindung Ursachen, Arten und Folgen der Kundenbindung Kundenbindung beim Fernsehen Kundenbindung beim Fernsehen: Zuschauerbindung Bedeutung der Kundenbindung im Internet für die Fernsehsender Mediatheken Begriffsklärung und Entstehung von Mediatheken Mediatheken-Angebot in Deutschland Nutzung von Mediatheken Nutzungssituationen und Nutzungsmotive von Mediatheken Nutzer von Mediatheken Genutzte Inhalte in Mediatheken Kundenbindung im Internet Forschungsstand zur Kundenbindung im Internet Erfolgstreiber: Psychologische Aspekte Erfolgstreiber: Technische Aspekte Erfolgstreiber: Kundenbindungsinstrumente Interaktion als relevantes Kundenbindungsinstrument Interaktion und Kommunikation Interaktion als Kundenbindungsinstrument im Internet Theoretische Grundlagen der empirischen Untersuchung Methoden zur Messung von Präferenzen Theoretische Grundlagen der MaxDiff-Methode Paarvergleiche als Prinzip der MaxDiff-Methode Datenauswertung I

2 6 Methodische Vorgehensweise Auswahl der Forschungsmethoden Identifikation der relevanten Zusatzangebote Ideenentwicklung für Zusatzangebote aus der Literatur Vorstudie I: Schriftliche Expertenbefragung Vorstudie II: Fokusgruppen-Interview Katalog mit relevanten Zusatzangeboten zur Interaktion in Mediatheken Überblick Forschungsfragen Konzeption des Fragebogens und Operationalisierung Erhebung der Daten Auswertung der Daten Bereinigung der Daten Schätzung der Teilnutzenwerte Auswertung der Frageblöcke Mediathekennutzung, Zusatzfragen zu Zusatzangeboten sowie Kundenbindung Empirische Befunde Beschreibung der Stichprobe Ergebnisse der HB-Schätzung: Aggregierte Ebene Vergleich der Teilnutzenwerte: Geschlecht Vergleich der Teilnutzenwerte: Nutzungsfrequenz Vergleich der Teilnutzenwerte: Individualisierung der Zusatzangebote Vergleich der Teilnutzenwerte: Zusatzangebote mit/ohne Benutzer-Account Weitergehende Befunde zu den Zusatzangeboten Empirische Befunde zur Kundenbindung Befunde zur Kundenbindung ohne Berücksichtigung der Zusatzangebote Befunde zur Kundenbindung mit Berücksichtigung der Zusatzangebote Vergleich der Ergebnisse zur Kundenbindung zu beiden Zeitpunkten Beantwortung der Forschungsfragen Empfehlungen für die Praxis Gütebeurteilung der empirischen Ergebnisse Fazit und Ausblick LITERATURVERZEICHNIS ANHANG II

3 LITERATURVERZEICHNIS Adam, M.A. (2008). Internet-TV das Fernsehen der Zukunft. In Kaumanns, R., Siegenheim, V. & Sjurts, I. (Hrsg.): Auslaufmodell Fernsehen? Wiesbaden: Gabler Verlag. S agf (2013). Marktanteile. Abgerufen am um 15:53 Uhr unter: Aghamanoukjan, A., Buber, R. & Meyer, M. (2009). Qualitative Interviews. In Buber, R. & Holzmüller, H.H. (Hrsg.): Qualitative Marktforschung. Wiesbaden: Gabler. S ard (2011). Onlineangebote. Abgerufen am um 18:00 Uhr unter: 42/index.html. ARD Mediathek. (o.j.). ARD Mediathek. Abgerufen am um 18:01 Uhr unter: Backhaus, K., Erichson, B., Plinke, W. & Weiber, R. (2011). Multivariate Analysemethoden. Berlin, Heidelberg: Springer-Verlag. Bacon, L., Lenk, P., Seryakova, K. & Veccia, E. (2008). Comparing Apples to Oranges. In Marketing Research, 18 (Spring), S Barchfeld, S. (2008). Der Couch-Potato ein zähes Wesen! In Kaumanns, R., Siegenheim, V. & Sjurts, I. (Hrsg.): Auslaufmodell Fernsehen? Wiesbaden: Gabler Verlag. S Belz, C., Schögel, M. & Arndt, O. (2008). Grenzen technologie-gestützter Kundeninteraktion. In Belz, C., Schögel, M., Arndt, O. & Walter, V. (Hrsg.): Interaktives Marketing. Wiesbaden: Gabler Verlag. S Benesch, T. (2013). Schlüsselkonzepte zur Statistik. Berlin, Heidelberg: Springer Verlag. Berry, L.L. (1983). Relationship Marketing. In Berry, L.L., Shostack, G.L. & Upah, G.D. (Hrsg.): Emerging Perspectives on Services Marketing. Chicago 1983, S BITKOM (2012). Die Zukunft der Consumer Electronics Abgerufen am um 12:00 Uhr unter: Studie_2012.pdf. BITKOM (2013). Die Zukunft der Consumer Electronics Abgerufen am um 10:05 Uhr unter: Bliemel, F. & Eggert, A. (1998). Kundenbindung die neue Sollstrategie? In Marketing Zeitschrift für Forschung und Praxis, 20 Jg., Nr. 1, S

4 BLM (2012). BLM Web-TV-Monitor Internetfernsehen Nutzung in Deutschland. Präsentation Medientage München Blömeke, E., Clement, M., Shehu, E. & Pagendarm, E. (2013). Kundenbindung im Electronic Commerce. Eine empirische Analyse zur Wahrnehmung und Wirkung verschiedener Kundenbindungsinstrumente im Internet. In Zeitschrift für betriebswirtschaftliche Forschung, Februar, 2013, S Bortz, J. & Döring, N. (2006). Forschungsmethoden und Evaluation für Human- und Sozialwissenschaftler. Heidelberg: Springer Medizin Verlag. bpb (Bundeszentrale für politische Bildung). (o.j.). TELE-VISIONEN. Fernsehgeschichte Deutschlands in West und Ost. Mediatheken. Abgerufen am um 20:56 Uhr unter: GcQFjAJ&url=http%3A%2F%2Fwww.bpb.de%2Fsystem%2Ffiles%2Fdokument _pdf%2fgus_21_mediatheken.pdf&ei=tvogu9sum4ibtaanl4hydg&usg=af QjCNEPFsy0_UForTO0GtoMoGBb2xt1zg&sig2=32XDI- _ly5pauigocertlw&bvm=bv ,d.yms&cad=rja. Brocke, M. (2006). Präferenzmessung durch die Discrete Choice-Analyse. Wiesbaden: Deutscher Universitäts-Verlag. Boudgoust, P. (2008). Regional National Digital. In Kaumanns, R., Siegenheim, V. & Sjurts, I. (Hrsg.): Auslaufmodell Fernsehen? Wiesbaden: Gabler Verlag. S Brosius, H.-B., Haas, A. & Koschel, F. (2012). Methoden der empirischen Kommunikationsforschung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. Bruhn, M. (2001). Relationship Marketing. Das Management von Kundenbeziehungen. München: Vahlen. Bruhn, M. (2011). Zufriedenheits- und Kundenbindungsmanagement. In Hippner, H., Hubrich, B. & Wilde, H. (Hrsg.): Grundlagen des CRM. Strategie, Geschäftsprozesse und IT-Unterstützung. Wiesbaden: Gabler Verlag. S Bruhn, M.(2012). Kundenorientierung. Bausteine für ein exzellentes Customer Relationship Management (CRM). München: dtv. Burmann, C., Hemmann, F., Eilers, D. & Kleine-Kalmer, B. (2012). Authentizität in der Interaktion als zentraler Erfolgsfaktor der Markenführung in Social Media. In Schulten, M., Mertens, A. & Horx, A. (Hrsg.): Social Branding. Wiesbaden: Gabler Verlag. S Chrzan, K. & Golovashkina, N. (2006). An empirical test of six stated importance measures. In International Journal of Market Research, 48 (6), S

5 Cohen, S.H. (2003). Maximum Difference Scaling: Improved Measures of Importance and Preference for Segmentation. Sawtooth Software. Abgerufen am umd 16:51 Uhr unter: https://www.sawtoothsoftware.com/download/techpap/maxdiff.pdf. Cohen, B. & Orme, S. (2004). What s your preference? Asking survey respondents about their preferences creates new scaling decisions. In Marketing Research, 16 (2), S Dickinger, A., Haghirian, P. & Schlegelmilch, B. (2003). M-Marketing: Ein Ausblick auf die Zukunft des Marketing. In der markt, 42. Jg., Nr. 166/167, S Diller, H. (1996). Kundenbindung als Marketingziel. In Marketing Zeitschrift für Forschung und Praxis, 18. Jg., Nr. 2, S Diller, H. (2001). Die Erfolgsaussichten des Beziehungsmarketing im Internet. In Eggert, A. & Fassott, G. (Hrsg.): e-crm Electronic Customer Relationship Management.Management der Kundenbeziehungen im Internet-Zeitalter. Stuttgart: Schäffer-Poeschel. S Diller, H. & Kusterer, M. (1988). Beziehungsmanagement. Theoretische Grundlagen und explorative Befunde. In Marketing Zeitschrift für Forschung und Praxis, August 1988, 10 (3), S Drescher, P. (2003). Moderation von Arbeitsgruppen und Qualitätszirkeln. Ein Handbuch. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht. Eggert, A. & Fassott, G. (2001). Elektronisches Kundenbeziehungsmanagement (ecrm). In Eggert, A. & Fassott, G. (Hrsg.): e-crm Electronic Customer Relationship Management. Management der Kundenbeziehungen im Internet- Zeitalter. Stuttgart: Schäffer-Poeschel. S Eichsteller, H. (2008). Der konvergente Medien- und Telekommunikationsmarkt. In Kaumanns, R., Siegenheim, V. & Sjurts, I. (Hrsg.): Auslaufmodell Fernsehen? Wiesbaden: Gabler Verlag. S Eiff, T. (2012). Erfolgsfaktoren und Innovationspotenziale von belletristischen ebooks eine empirische Untersuchung auf Basis der MaxDiff-Methode. Diplomarbeit, Medienmanagement, Johannes Gutenberg-Universität Mainz. Esch, F.-R., (2002). Markenprofilierung und Markentransfer. In Albers, S. & Herrmann, A. (Hrsg.): Handbuch Produktmanagement. Wiesbaden: Gabler Verlag. S Finn, A. & Louviere, J.J. (1992). Determining the Appropriate Response to Evidence of Public Concern: The Case of Food Safety. In Journal of Public Policy & Marketing, Vol. 11 (1), S

6 Floh, A. (2005). Kundenbindung bei elektronischen Geschäftsbeziehungen. In Holzmüller, H.H. & Schuh, A. (Hrsg.): Innovationen im sektoralen Marketing. Heidelberg: Physica-Verlag. S Frees, B. & van Eimeren, B. (2013). Multioptionales Fernsehen in digitalen Medienumgebungen. In Media Perspektiven, 7-8, S Fritsch, C. (2010). Angebotsstrategien in Breitbandfernsehmärkten. Eine mikroökonomische Analyse. Baden-Baden: Nomos. Groebel, J. (2014). Das neue Fernsehen. Mediennutzung Typologie Verhalten. Wiesbaden: Springer Fachmedien. Hansen, U. (2011). Beziehungslos im Dschungel des Beziehungsmarketing oder: Grenzen des Beziehungsmarketing aus Verbraucherperspektive. In Hippner, H., Hubrich, B. & Wilde, H. (Hrsg.): Grundlagen des CRM. Strategie, Geschäftsprozesse und IT-Unterstützung. Wiesbaden: Gabler Verlag. S Hege, H. (2013). Zwischen Neutralität und Priorisierung vor den Herausforderungen der Konvergenz. In die medienanstalten ALM GbR (Hrsg.): Digitalisierungsbericht Zugriff am um 10:07 Uhr unter: Publikationen/Digitalisierungsbericht/2013/Digitalisierungsbericht_2013.pdf. Heim, P., Reutterer, T. & Walter, E. (2011). Wie wirkt SMS-basierte Direktwerbung? In der markt, 50, S Himme, A. (2009). Conjoint-Analysen. In Albers, S., Klapper, D, Konradt, U., Walter, A. & Wolf, J. (Hrsg.): Methodik der empirischen Forschung. Wiesbaden: Gabler. S Hitzfeld, M., Rennhak, C. & Nickles, D. (2006). Kundenbindung bei Fernsehsender Potenziale interaktiver TV-Anwendungen. In Rennhak, C. (Hrsg.): Herausforderung Kundenbindung. Wiesbaden: Deutscher Universitäts-Verlag. Hippner, H., Merzenich, M. & Wilde, K.D. (2002). Grundlagen des Web Mining Prozess, Methoden und praktischer Einsatz. In Hippner, H., Merzenich, M. & Wilde, K.D. (Hrsg.): Handbuch Web Mining im Marketing. Braunschweig/Wiesbaden: Vieweg. S HMTMH (Hochschule für Musik, Theater und Median Hannover) (2013). Wer nutzt Social TV? Abgerufen am um 11:45 Uhr unter: hannover.de/fileadmin/www.ijk/pdf/aktuelles/ijk-hannover- Social_TV_Nutzer_Befragung_Feb_2013.pdf. Hoffmann, A. (2008). Die Akzeptanz kartenbasierter Kundenbindungsprogramme aus Konsumentensicht. Determinanten und Erfolgswirkungen. Wiesbaden: Gabler. 84

7 Holleis, P. (2008). Integrating Usability Models into Pervasive Application Development. Abgerufen am um 15:11 Uhr unter: Homburg, C., Becker, A. & Hentschel, F. (2010). Der Zusammenhang zwischen Kundenzufriedenheit und Kundenbindung. In Bruhn, M. & Homburg, C. (Hrsg.): Handbuch Kundenbindungsmanagement. Wiesbaden: Gabler Verlag. S Homburg, C. & Bruhn, M. (2010). Kundenbindungsmanagement Eine Einführung in die theoretischen und praktischen Problemstellungen. In Bruhn, M. & Homburg, C. (Hrsg.): Handbuch Kundenbindungsmanagement. Wiesbaden: Gabler Verlag. S Homburg, C. & Faßnacht, M. (2001). Kundennähe, Kundenzufriedenheit und Kundenbindung bei Dienstleistungsunternehmen. In Bruhn, M. & Meffert, H. (Hrsg.): Handbuch Dienstleistungsmanagement. Von der strategischen Konzeption zur praktischen Umsetzung. Wiesbaden: Gabler Verlag. S Homburg, C., Fassnacht, M. & Werner, H. (2003). Operationalisierung von Kundenzufriedenheit und Kundenbindung. In Bruhn, M. & Homburg, C. (Hrsg.): Handbuch Kundenbindungsmanagement. Wiesbaden: Gabler Verlag. S Homburg, C. & Koschate, N. (2007). Kundenzufriedenheit und Kundenbindung. In Albers, S. & Herrmann, A. (Hrsg.): Handbuch Produktmanagement. Wiesbaden: Gabler Verlag. S Howell, J. (2009). CBC/HB for Beginners. Abgerufen am um 13:20 Uhr unter: Hubik, F. (2014). Nutzer-Ansturm bei der WhatsApp-Konkurrenz. Abgerufen am um 11:07 Uhr unter: IP Deutschland (2011). RTL NOW Konvergenzstudie Köln. Jandura, O. (2014). Der Erfolg zeitversetzter Fernsehnutzung im Spiegel der gesellschaftlichen Entwicklungen. In Wimmer, J. & Hartmann, M. (Hrsg.) Medienkommunikation in Bewegung. Wiesbaden: Springer Fachmedien. Jäckel, M. (2012). Medienwirkungen kompakt. Einführung in ein dynamisches Forschungsfeld. Wiesbaden: Springer VS. Janssen, J. & Laatz, W. (2013). Statistische Datenanalyse mit SPSS. Berlin, Heidelberg: Springer-Verlag. 85

8 kabel eins (o.j.). Service. FAQ: Online-Videos. Abgerufen am um 15:12 Uhr unter: Kaumanns, R., Siegenheim, V. & Sjurts, I. (2008). Auslaufmodell Fernsehen? Wiesbaden: Gabler Verlag. Krafft, M. & Götz, O. (2003). Customer Relationship Management öffentlicher und privater TV-Sender. In Wirtz, B.W. (Hrsg.): Handbuch Medien- und Multimediamangement. Wiesbaden: Gabler Verlag. S Koch, W. & Liebholz, B. (2014). Bewegtbildnutzung im Internet und Funktionen von Videoportalen im Vergleich zum Fernsehen. In Media Perspektiven, 7-8, S Krueger, R.A. & Casey, M.A. (2000). Focus Groups. A practical Guide for Applied Research. Thousand Oaks: Sage Publications, Inc.. Kübler, R.V. (2009). Best/Worst-Scaling. Abgerufen am um 15:57 Uhr unter: naw_securedl/secure.php?u=0&file=/fileadmin/publications/pdf/methodik_der_ empirischen_forschung_-_best_worst_scaling Raoul_Kuebler.pdf&t= &hash=acd6e469213eab9ccff7a13a6d42d896. Leußer, W., Hippner, H. & Wilde, K.D. (2011). CRM Grundlagen, Konzepte und Prozesse. In Hippner, H., Hubrich, B. & Wilde, K.D. (Hrsg.): Grundlagen des CRM. Strategie, Geschäftsprozesse und IT-Unterstützung. Wiesbaden: Gabler Verlag. S Liamputtong, P. (2011). Focus Group Methodology. Principles and Practice. London: SAGE. Lihotzky, N. (2003). Kundenbindung im Internet. Maßnahmen und Erfolgswirksamkeit im Business-to-Consumer-Bereich. Wiesbaden: Deutscher Universitäts-Verlag. Louviere, J., Lings, I., Islam, T., Gudergan, S. & Flynn, T. (2013). An introduction to the application of (case 1) best-worst scaling in marketing research. In International Journal of Research in Marketing, 30, S Malgara, A. (2008). Markenführung im digitalen Zeitalter. In Kaumanns, R., Siegenheim, V. & Sjurts, I. (Hrsg.): Auslaufmodell Fernsehen? Wiesbaden: Gabler Verlag. S Mayer, A.M. (2013). Qualität im Zeitalter von TV 3.0. Die Debatte zum öffentlichrechtlichen Fernsehen. Wiesbaden: Springer Fachmedien. Mayerhofer, W. (2009). Das Fokusgruppeninterview. In Buber, R. & Holzmüller, H.H. (Hrsg.): Qualitative Marktforschung. Wiesbaden: Gabler. S Mayring, P. (1996). Einführung in die qualitative Sozialforschung. Weinheim: Psychologie Verlags Union. 86

9 Mediengruppe RTL (o.j.). RTL interactive. Abgerufen am um 09:29 Uhr unter: Meffert, H., Burmann, C. & Kirchgeorg, M. (2012). Marketing. Grundlagen marktorientierter Unternehmensführung. Wiesbaden: Gabler Verlag. Merialdo, B., Lee, K.T., Luparello, D. & Roudaire, J. (2006). Automatic Construction of Personalized TV News Programs. Abgerufen am um 11:44 Uhr unter: rep=rep1&type=pdf. Messner, H. (2012). Pay-TV in Deutschland. Ein schwieriges Geschäftsmodell. Wiesbaden: Springer Fachmedien. Meyer, A. & Oevermann, D. (1995). Kundenbindung. In Tietz, B., Köhler, R. & Zentes, J. (Hrsg.): Handwörterbuch des Marketing. Stuttgart: Schäffer-Poeschel. S mpfs (Medienpädagogischer Forschungsverbund Südwest) (2011). JIM-STUDIE Abgerufen am um 11:12 Uhr unter: mpfs (Medienpädagogischer Forschungsverbund Südwest) (2012). JIM-STUDIE Abgerufen am um 11:06 Uhr unter: mpfs (Medienpädagogischer Forschungsverbund Südwest) (2013). JIM-STUDIE Abgerufen am um 10:15 Uhr unter: Mrkwicka, K., Kießling, M. & Kolbe, L.M. (2010). Fernsehsender im Web 2.0. Potenzial moderner Web-Anwendungen für das Zuschauerbindungsmanagement. Abgerufen am um 10:33 Uhr unter: na presseportal (2008). ARD-Jahrbuch 2008 Vielfalt als Stärke. Abgerufen am um 17:52 Uhr unter: /ard-jahrbuch-2008-vielfalt-als-staerke. na presseportal (2010). ZDFmediathek erhält Designpreis der Bundesrepublik Deutschland Abgerufen am um 16:52 Uhr unter: 87

10 na presseportal (2012). RTL NOW und VOX NOW starten bei "HD+ Replay". NOW-Angebote erstmals zeitversetzt in TV-Qualität auf dem TV-Bildschirm. Abgerufen am um 09:53 Uhr unter: Neeb, H.-P. (2002). Personalisierende Web-Beratungsfunktionen als Komponente eines interaktiven Dialogmarketings. In Hippner, H., Merzenich, M. & Wilde, K.D. (Hrsg.): Handbuch Web Mining im Marketing. Braunschweig/Wiesbaden: Vieweg. S netzwelt (o.j.). ZDF-Mediathek. Abgerufen am um 16:14 Uhr unter: Neuberger, C. (2007). Interaktivität, Interaktion, Internet. Eine Begriffsanalyse. In Publizistik, Volume 52, Issue 1, S Orme, B. (2000). Hierarchical Bayes: Why All the Attention? Sawtooth Software. Research Paper Series. Abgerufen am um 10:33 Uhr unter: https://sawtoothsoftware.com/download/techpap/hbwhy.pdf. Paperlein, J. (2013). Konvergenz: IP prescht bei TV-Online-Währung vor. Abgerufen am um 12:23 Uhr unter: pages/protected/konvergenz-ip-prescht-bei-tv-online-waehrungvor_ html. Peter, S.I. (1997). Kundenbindung als Marketingziel. Wiesbaden: Gabler Verlag. ProSieben (o.j.). Kontakt & Hilfe. Info. Abgerufen am um 15:08 Uhr unter: Radtke, S.U. (2010). Strategisches Management von etablierten Fernsehsendern im digitalen Zeitalter. Wiesbaden: Gabler Verlag. Rasch, B., Friese, M., Hofmann, W. & Naumann, E. (2010). Quantitative Methoden. Einführung in die Statistik für Psychologen und Sozialwissenschaftler. Berlin/Heidelberg: Springer-Verlag. Regesch, T. (2012). Medienkonvergenz im digitalen Zeitalter. Welche Risiken und Potenziale bieten sich dem TV-Markt? Norderstedt: GRIN Verlag. Rogall, D. (2000). Kundenbindung als strategisches Ziel des Medienmarketing: Entwicklung eines marketingorientierten Konzeptes zur Steigerung der Leserbindung am Beispiel lokaler/regionaler Abonnementzeitungen. Marburg: Tectum-Verlag. Ruddat, M. (2012). Auswertung von Fokusgruppen mittels Zusammenfassung zentraler Diskussionsaspekte. In Schulz, M., Mack, B. & Renn, O. (Hrsg.): Fokusgruppen in der empirischen Sozialwissenschaft. Wiesbaden: Springer VS. S

11 Rundfunk Berlin-Brandenburg (2011). Angebotsbeschreibung rbb Mediathek. Abgerufen am um 14:18 Uhr unter: https://www.rbbonline.de/content/rbb/rbb/rundfunkrat/dst/angebotsbeschreibung2.file.html/ Angebotsbeschreibung.pdf. Sanchez-Franco, M.J. & Rondan-Cataluna, F.J. (2010). Virtual travel communities and customer loyalty: Customer purchase involvement and web site design. In Electronic Commerce Research and Applications, 9(2), S SAT.1 (o.j.). Online. Abgerufen am um 15:06 Uhr unter: Sawtooth Software (2009). The CBC/HB System for Hierarchical Bayes Estimation Version 5.0 Technical Paper. Sawtooth Software. Technical Paper Series. Abgerufen am um 16:41 Uhr unter: Sawtooth Software (2013). The MaxDiff System Technical Paper. Version 8. Technical Paper Series. Abgerufen am um 14:10 Uhr unter: https://www.sawtoothsoftware.com/download/techpap/maxdifftech.pdf. Sawtooth Software (2014). SSI Web v8.3. Software for Web Interviewing and Conjoint Analysis. Schächter, M. (2003). Der öffentlich-rechtliche Programmauftrag im Internetzeitalter am Beispiel des ZDF. In Wirtz, B.W. (Hrsg.): Handbuch Medien- und Multimediamanagement. Wiesbaden: Gabler Verlag. S Schächter, M. (2008). Die Digitalisierung als Chance. In Kaumanns, R., Siegenheim, V. & Sjurts, I. (Hrsg.): Auslaufmodell Fernsehen? Wiesbaden: Gabler Verlag. S Schatter, G. (2007). Zeitsouveränität und elektronische Medien. Abgerufen am um 10:48 Uhr unter: gbw_allgemein/zeitsouvernaenitaet_und_elektronische_medien.pdf. Schneider, G. (2013). Das Ringen um die Währungsunion Bewegtbildmessung im Fernsehen und Online. In die medienanstalten ALM GbR (Hrsg.): Digitalisierungsbericht Zugriff am um 10:09 Uhr unter: Digitalisierungsbericht/2013/Digitalisierungsbericht_2013.pdf. Schürle, D. (2013). Kundenbeziehungsmanagement/CRM. Determinanten der Kundenbindung, Werkzeuge und Wechselwirkungen im Social Media Marketing. München: AVM Verlag. 89

12 SevenOneMedia (2012). Navigator Mediennutzung Abgerufen am um 12:09 Uhr unter: https://www.sevenonemedia.de/c/document_library/ get_file?uuid=2a6db46d-ed a31f &groupid= Silbermann, S. & Töpfer, A. (2008). Theoretische Grundlagen und Wirkungszusammenhänge der Kundenbindung im Internet. In Töpfer, A. (Hrsg.): Handbuch Kundenmanagement. Berlin, Heidelberg: Springer-Verlag. Simon, A. (2010). Der Informationsbedarf von Patienten hinsichtlich der Krankenhausqualität. Eine empirische Untersuchung zur Messung des Involvements und der Informationspräferenzen. Wiesbaden: Gabler. Simons, N. (2013). Zuschauerforschung in den Fernsehwissenschaften: Technologien und Methoden im Wandel. In Eichner, S. et al. (Hrsg.): Transnationale Serienkultur. Wiesbaden: Springer Fachmedien. S Stauss, B. (2000). Perspektivenwandel: Vom Produkt-Lebenszyklus zum Kundenbeziehungs-Lebenszyklus. In THEXIS Fachzeitschrift für Marketing, 2, S Stauss, B. (2011). Der Kundenbeziehungs-Lebenszyklus. In Hippner, H., Hubrich, B. & Wilde, K.D. (Hrsg.): Grundlagen des CRM. Strategie, Geschäftsprozesse und IT-Unterstützung. Wiesbaden: Gabler Verlag. S Thibaut, J.W. & Kelley, H.H. (1969). The Social Psychology of Groups. New York: John Wiley & Sons, Inc. Thompson, M. (2006). Royal Television Society Baird Lecture BBC 2.0: why on demand changes everything. Abgerufen am um 10:40 Uhr unter: Thurner, B. (2002). Einbindung von Zusatzinformationen Nutzerregistrierung und Online-Umfragen. In Hippner, H., Merzenich, M. & Wilde, K.D. (Hrsg.): Handbuch Web Mining im Marketing. Braunschweig/Wiesbaden: Vieweg. S TNS (2013a). TNS CONVERGENCE MONITOR: TV und Internet profitieren voneinander. Abgerufen am um 17:23 Uhr unter: ConvergenceMonitor_Parallel-Nutzung.pdf. TNS (2013b). Daten & Fakten zur Nutzung von Mediatheken. TNS Convergence Monitor Informationen bereitgestellt von Herrn Isenbart (IP Deutschland). van Eimeren, B. (2013). Always on Smartphone, Tablet & Co. als neue Taktgeber im Netz. In Media Perspektiven, 7-8, S

13 van Eimeren, B. & Frees, B. (2010a). Fast 50 Millionen Deutsche online Multimedia für alle? In Media Perspektiven, 7-8, S van Eimeren, B. & Frees, B. (2010b). Bewegtbild im Web Multioptional im digitalen Zeitalter. In Media Perspektiven, 7-8, S van Eimeren, B. & Frees, B. (2012). 76 Prozent der Deutschen online neue Nutzungssituationen durch mobile Endgeräte. In Media Perspektiven, 7-8, S van Eimeren, B. & Frees, B. (2013). Rasanter Anstieg des Internetkonsums Onliner fast drei Stunden täglich im Netz. In Media Perspektiven, 7-8, S van Eimeren, B. & Frees, B. (2014). 79 Prozent der Deutschen online Zuwachs bei mobiler Internetnutzung und Bewegtbild. In Media Perspektiven, 7-8, S Walter, N. & Heng, S. (2008). Medienbranche im fundamentalen Umbruch. In Kaumanns, R., Siegenheim, V. & Sjurts, I. (Hrsg.): Auslaufmodell Fernsehen? Wiesbaden: Gabler Verlag. S WhatsApp. (o.j.). WhatsApp. Abgerufen am um 10:48 Uhr unter: Wirth, R. (2008). Best-Worst Scaling: Some New Findings and Suggestions. Präsentation IMSM Madrid. Wirth, R. (2010). Best-Worst Choice-Based Conjoint-Analyse. Marburg: Tectum Verlag. Wisotzky, P.A. (2001). Digitale Kundenbindung. Köln: Eul Verlag. Woldt, R. (2013). Fernsehen auf Abruf von der Nische in den Mainstream? In Media Perspektiven, 2, S ZDF Mediathek (o.j.). ZDF mediathek. Abgerufen am um 17:00 Uhr unter: 91

Kundenbindung im gewerblichen Automobilmarkt

Kundenbindung im gewerblichen Automobilmarkt Andreas Meyer Kundenbindung im gewerblichen Automobilmarkt Eine empirische Kausalanalyse it einem Geleitwort von Prof. Dr. Frank Wimmer GABLER RESEARCH XI Inhaltsverzeichnis Inhaltsübersicht t IX Inhaltsverzeichnis

Mehr

2 THEORETISCHE GRUNDLAGEN ZUM KUNDENBINDUNGSMANAGEMENT 11

2 THEORETISCHE GRUNDLAGEN ZUM KUNDENBINDUNGSMANAGEMENT 11 INHALTSVERZEICHNIS ABBILDUNGSVERZEICHNIS XVII TABELLENVERZEICHNIS XIX ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS XXI 1 EINLEITUNG 1 1.1 Zur Notwendigkeit eines Kundenbindungsmanagements auf Business-to-Consumer Märkten.1 1.2

Mehr

Grundlagen des CRM. Dr.-Ing. Jubran Rajub

Grundlagen des CRM. Dr.-Ing. Jubran Rajub Grundlagen des CRM Dr.-Ing. Literatur H. Hippner, K. D. Wilde (Hrsg.): Grundlagen des CRM, Konzepte und Gestaltung, Gabler Verlag, Wiesbaden (2007). K.C. Laudon, J.P. Laudon, D. Schoder: "Wirtschaftsinformatik

Mehr

Instrumente einer erfolgreichen Kundenorientierung

Instrumente einer erfolgreichen Kundenorientierung Christoph Gregori Instrumente einer erfolgreichen Kundenorientierung Eine empirische Untersuchung Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Jürgen Reese Deutscher Universitäts-Verlag Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Markenerfolg durch Brand Communities

Markenerfolg durch Brand Communities Bastian Popp Markenerfolg durch Brand Communities Eine Analyse der Wirkung psychologischer Variablen auf ökonomische Erfolgsindikatoren Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Herbert Woratschek GABLER RESEARCH

Mehr

Kundenbindung im Internet

Kundenbindung im Internet Arne Floh Kundenbindung im Internet Messung der psychografischen Antezedenzbedingungen von Kundenbindung im Kontext elektronischer Geschäftsbeziehungen Verlag Dr. Kovac Inhaltsverzeichnis 1 EINLEITUNG

Mehr

Marketingspezialisierung: Pharmamarketing

Marketingspezialisierung: Pharmamarketing Marketingspezialisierung: Pharmamarketing Bachelorseminar WS 2013/14 Universität Hamburg, Lehrstuhl für Health Care Management Prof. Dr. Tom Stargardt Dr. Katharina Fischer, MBR Dipl.-Volksw. Dennis Guhl

Mehr

Klaus-Peter Wiedmann Sabine Meissner Sascha Fusy

Klaus-Peter Wiedmann Sabine Meissner Sascha Fusy Schriftenreihe Marketing Management Universität Hannover Lehrstuhl für ABWL und Marketing II Prof. Dr. Wiedmann M2 Marketing & Management Klaus-Peter Wiedmann Sabine Meissner Sascha Fusy Reputation : -

Mehr

Wirkung interaktiver Online-Kommunikation auf die Marke-Kunden- "* Beziehung

Wirkung interaktiver Online-Kommunikation auf die Marke-Kunden- * Beziehung A Wirkung interaktiver Online-Kommunikation auf die Marke-Kunden- "* Beziehung DISSERTATION der Universität St. Gallen, Hochschule für Wirtschafts-, Rechts- und Sozialwissenschaften sowie Internationale

Mehr

2.4.2.2 Strategisches und operatives Kundenbeziehungs- Controlling 38

2.4.2.2 Strategisches und operatives Kundenbeziehungs- Controlling 38 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1 1.1 Problemstellung 1 1.2 Gang der Untersuchung 5 2 Kundenorientiertes Management und Controlling - Der Kunde im Fokus betriebswirtschaftlicher Konzepte 9 2.1 Bedeutung

Mehr

Kundenbindung im E-Commerce

Kundenbindung im E-Commerce Ulrich Müller Kundenbindung im E-Commerce Personalisierung als Instrument des Customer Relationship Marekting Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Uwe Schneidewind Deutscher Universitäts-Verlag Inhaltsverzeichnis

Mehr

Wissensmanagement im Bankvertrieb

Wissensmanagement im Bankvertrieb Anja Peters Wissensmanagement im Bankvertrieb Universitätsverlag Regensburg Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis XIV XVII XVIII 1 Wissensmanagement im Bankvertrieb

Mehr

NATALLIA ABRAZTSOVA. Interaktives Fernsehen im internationalen Vergleich. Eine länderübergreifende Analyse zwischen Deutschland und Weißrussland

NATALLIA ABRAZTSOVA. Interaktives Fernsehen im internationalen Vergleich. Eine länderübergreifende Analyse zwischen Deutschland und Weißrussland NATALLIA ABRAZTSOVA Interaktives Fernsehen im internationalen Vergleich. Eine länderübergreifende Analyse zwischen Deutschland und Weißrussland Wissenschaftsverlag Thüringen 2008 I Inhaltverzeichnis Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Datenqualitätsmanagement im Customer Relationship Management

Datenqualitätsmanagement im Customer Relationship Management Wolfgang Leußer Datenqualitätsmanagement im Customer Relationship Management Verlag Dr. Kovac Hamburg 2011 Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis XVII XIX XXI

Mehr

Customer Knowledge Management in der Konzeptphase der Neuproduktentwicklung

Customer Knowledge Management in der Konzeptphase der Neuproduktentwicklung Florian Böckermann Customer Knowledge Management in der Konzeptphase der Neuproduktentwicklung Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Manfred Krafft fya Springer Gabler RESEARCH Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis

Mehr

Internes Audit in universitären Hochschulen

Internes Audit in universitären Hochschulen Internes Audit in universitären Hochschulen Theorie und international empirische Befunde DISSERTATION der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Zürich zur Erlangung der Würde einer Doktorin

Mehr

Mein Studienplan an der Steinbeis-SMI für den Executive MBA Klasse 2015 Berlin

Mein Studienplan an der Steinbeis-SMI für den Executive MBA Klasse 2015 Berlin Mein Studienplan an der Steinbeis-SMI für den Executive MBA Klasse 2015 Berlin Wann? Was? Tage? LNW Wo? 25.11.2015 Eröffnungsveranstaltung (ab 10 Uhr) 0,5 Berlin 26.-27.11.15 Neue Managementperspektiven

Mehr

Gordana Bjelopetrovic

Gordana Bjelopetrovic Gordana Bjelopetrovic Am Beispiel des Projektes Weiterbildung Online - eine Initiative mittelständischer Unternehmen in Nordhessen " Verlag Dr. Kovac Hamburg 2008 IX Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

Tobias Haupt. Social Media Marketing und Kapitalisierungsmöglichkeiten im Spitzensport

Tobias Haupt. Social Media Marketing und Kapitalisierungsmöglichkeiten im Spitzensport Tobias Haupt Social Media Marketing und Kapitalisierungsmöglichkeiten im Spitzensport Eine empirische Erfolgsfaktorenanalyse im Rahmen der 1. Fußball-Bundesliga herausgegeben von Christian Werner und Florian

Mehr

Inhaltsübersicht... V. Inhaltsverzeichnis... VI. Abbildungsverzeichnis... XIII. Tabellenverzeichnis... XVII. Abkürzungsverzeichnis...

Inhaltsübersicht... V. Inhaltsverzeichnis... VI. Abbildungsverzeichnis... XIII. Tabellenverzeichnis... XVII. Abkürzungsverzeichnis... Inhaltsübersicht V Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht... V... VI Abbildungsverzeichnis... XIII Tabellenverzeichnis... XVII Abkürzungsverzeichnis... XVIII 1 2 3 4 5 6 7 8 9 Einleitung... 1 Grundlagen...

Mehr

Entstehung und Generierung von Kundenwertpotenzialen im Web 2.0

Entstehung und Generierung von Kundenwertpotenzialen im Web 2.0 Vivian Pindur Entstehung und Generierung von Kundenwertpotenzialen im Web 2.0 Eine analytische Betrachtung unter Berücksichtigung des Social Media Monitoring Verlag Dr. Kovac Hamburg 2013 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Electronic Business und Mobile Business

Electronic Business und Mobile Business Frank Keuper (Hrsg.) 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Electronic Business und Mobile Business Ansätze,

Mehr

Katharina Kern. Der Einsatz von. Social Media in der. Eventkommunikation. Dargestellt am Beispiel. ausgewählter Marathonläufe. 4^ Springer Gabler

Katharina Kern. Der Einsatz von. Social Media in der. Eventkommunikation. Dargestellt am Beispiel. ausgewählter Marathonläufe. 4^ Springer Gabler Katharina Kern Der Einsatz von Social Media in der Eventkommunikation Dargestellt am Beispiel ausgewählter Marathonläufe 4^ Springer Gabler Inhaltsverzeichnis Vorwort Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis

Mehr

WISSENSCHAFTLICHE BEITRÄGE

WISSENSCHAFTLICHE BEITRÄGE WISSENSCHAFTLICHE BEITRÄGE AUS DEM TECTUM VERLAG Reihe Wirtschaftswissenschaften Band 54 Shamsey Oloko Nachhaltiges Markenmanagement durch Cause related Marketing Tectum Verlag Shamsey Oloko Nachhaltiges

Mehr

CRM im Online-Bereich für die Druck- und Medienindustrie

CRM im Online-Bereich für die Druck- und Medienindustrie CRM im Online-Bereich für die Druck- und Medienindustrie Vorlesung an der Berufsakademie Mannheim Dr. Gerald Lembke www. 30.03.2007 Was ist noch mal Customer-Relationship-Management? CRM ist eine kundenorientierte

Mehr

Inhaltsverzeichnis...I. Tabellenverzeichnis... V. 1. Einleitung... 1. 1.2. Ziele der Untersuchung und Abgrenzung des Untersuchungsgegenstandes...

Inhaltsverzeichnis...I. Tabellenverzeichnis... V. 1. Einleitung... 1. 1.2. Ziele der Untersuchung und Abgrenzung des Untersuchungsgegenstandes... Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...I Abbildungsverzeichnis...IV Tabellenverzeichnis... V Abkürzungsverzeichnis...VI 1. Einleitung... 1 1.1. Problemstellung... 1 1.2. Ziele der Untersuchung und Abgrenzung

Mehr

Medienwirtschaft. Prof. Dr. Mark Wössner Dr. Immanuel Hermreck Dr. Natalie Sauter. Sommersemester 2007

Medienwirtschaft. Prof. Dr. Mark Wössner Dr. Immanuel Hermreck Dr. Natalie Sauter. Sommersemester 2007 Medienwirtschaft Sommersemester 2007 Prof. Dr. Mark Wössner Dr. Immanuel Hermreck Dr. Natalie Sauter Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre Information, Organisation und Management Inhalt und Termine der

Mehr

Modul WS-14-B-07: Wertschöpfung. Teilmodul Marketing

Modul WS-14-B-07: Wertschöpfung. Teilmodul Marketing Modul WS-14-B-07: Wertschöpfung Teilmodul Marketing Kursplan für Studierende Univ.-Prof. Dr. Claudia Fantapié Altobelli HT 11: Käuferverhalten und Marktforschung WT 12: Markenstrategie und Markenpolitik

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS... 3 ABBILDUNGSVERZEICHNIS... 4 TABELLENVERZEICHNIS... 5

INHALTSVERZEICHNIS ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS... 3 ABBILDUNGSVERZEICHNIS... 4 TABELLENVERZEICHNIS... 5 INHALTSVERZEICHNIS ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS... 3 ABBILDUNGSVERZEICHNIS... 4 TABELLENVERZEICHNIS... 5 1. ZUR RELEVANZ DER OPTIMALEN AUSGESTALTUNG VON TV-APPS... 6 2. KONZEPTIONELLE GRUNDLAGEN ZUR OPTIMALEN

Mehr

Inhaltsverzeichnis THEORETISCHER TEIL. Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis, XXVII

Inhaltsverzeichnis THEORETISCHER TEIL. Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis, XXVII Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis XVII Tabellenverzeichnis XXV Abkürzungsverzeichnis, XXVII 1 Einführung in die Problemstellung 1 1.1 Wiederentdeckung der ökonomischen Bedeutung von langfristigen

Mehr

Berichte aus der Betriebswirtschaft. Christoph Rüdt. Wertschöpfung in Virtual Communities

Berichte aus der Betriebswirtschaft. Christoph Rüdt. Wertschöpfung in Virtual Communities Berichte aus der Betriebswirtschaft Christoph Rüdt Wertschöpfung in Virtual Communities Management sozialer Interaktionen unter Anwendung der Netzwerkanalyse Shaker Verlag Aachen 2007 Inhalt Vorwort Inhalt

Mehr

Make-or-Buy bei Anwendungssystemen

Make-or-Buy bei Anwendungssystemen Björn Brandt Make-or-Buy bei Anwendungssystemen Eine empirische Untersuchung der Entwicklung und Wartung betrieblicher Anwendungssoftware Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Peter Buxmann GABLER RESEARCH

Mehr

Modell zur Analyse von Dimensionen, Determinanten und Wirkungen des Coupon-Nutzens 119

Modell zur Analyse von Dimensionen, Determinanten und Wirkungen des Coupon-Nutzens 119 Inhaltsübersicht I Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht Inhaltsverzeichnis Abbifdungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Management Summary I II VIII XI XIII XVII Teil A Einführung in die

Mehr

Interaktives Fernsehen im internationalen Vergleich. Eine länderübergreifende Analyse zwischen Deutschland und Weißrussland

Interaktives Fernsehen im internationalen Vergleich. Eine länderübergreifende Analyse zwischen Deutschland und Weißrussland Interaktives Fernsehen im internationalen Vergleich. Eine länderübergreifende Analyse zwischen Deutschland und Weißrussland DISSERTATION zur Erlangung des akademischen Grades Doctor philosophiae (Dr. phil.)

Mehr

Peter Domma. Der Einfluss des Web 2.0 auf das Konsumentenverhalten im E-Commerce

Peter Domma. Der Einfluss des Web 2.0 auf das Konsumentenverhalten im E-Commerce Peter Domma Der Einfluss des Web 2.0 auf das Konsumentenverhalten im E-Commerce Eine experimentelle verhaltenswissenschaftliche Untersuchung der Wirkung von Web 2.0-Instrumenten in Online-Shops Verlag

Mehr

Kundenbindung aus theoretischer Perspektive

Kundenbindung aus theoretischer Perspektive Inhaltsverzeichnis Vorwort Autorenverzeichnis V XIII Erster Teil Begriff und Grundlagen des Kundenbindungsmanagements Christian Homburg und Manfred Bruhn Kundenbindungsmanagement - Eine Einfuhrung in die

Mehr

Wertorientiertes Management von Kundenbeziehungen

Wertorientiertes Management von Kundenbeziehungen Horst-Florian Teja Jaeck Wertorientiertes Management von Kundenbeziehungen Berechnung des Customer Lifetime Value und Einsatz als Steuerungsgröße im CRM Verlag Dr. Kovac Hamburg 2011 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Inhaltsübersicht INHALTSVERZEICHNIS...III ABBILDUNGSVERZEICHNIS... X TABELLENVERZEICHNIS... XII ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS...XIII 1 EINLEITUNG...

Inhaltsübersicht INHALTSVERZEICHNIS...III ABBILDUNGSVERZEICHNIS... X TABELLENVERZEICHNIS... XII ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS...XIII 1 EINLEITUNG... Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht I INHALTSVERZEICHNIS...III ABBILDUNGSVERZEICHNIS... X TABELLENVERZEICHNIS... XII ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS...XIII 1 EINLEITUNG... 1 1.1 Zielsetzung und Motivation... 1 1.2

Mehr

Verzeichnis der Veröffentlichungen Univ.-Prof. Dr. Ruth Stock-Homburg - Stand November 2005 -

Verzeichnis der Veröffentlichungen Univ.-Prof. Dr. Ruth Stock-Homburg - Stand November 2005 - Verzeichnis der Veröffentlichungen Univ.-Prof. Dr. Ruth Stock-Homburg - Stand November 2005 - I. Veröffentlichungen in referierten Zeitschriften 2005: Stock, Ruth (2005), Interorganizational Teams as Boundary

Mehr

Adoptionsfaktoren. Thorsten^Litfin^ Empirische Analyse am Beispiel eines innovativen Telekommunikationsdienstes. Deutscher Universitäts-Verlag

Adoptionsfaktoren. Thorsten^Litfin^ Empirische Analyse am Beispiel eines innovativen Telekommunikationsdienstes. Deutscher Universitäts-Verlag Thorsten^Litfin^ Adoptionsfaktoren Empirische Analyse am Beispiel eines innovativen Telekommunikationsdienstes Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Sänke Albers Deutscher Universitäts-Verlag Inhaltsverzeichnis

Mehr

Investitionsentscheidungen institutioneller Investoren für Private-Equity- Gesellschaften

Investitionsentscheidungen institutioneller Investoren für Private-Equity- Gesellschaften Entrepreneurship 1 Investitionsentscheidungen institutioneller Investoren für Private-Equity- Gesellschaften Bearbeitet von Dr. Markus Freiburg 1. Auflage 2012 2012. Buch. 244 S. Hardcover ISBN 978 3 631

Mehr

Marktforschung und Datenanalyse

Marktforschung und Datenanalyse Marktforschung und Datenanalyse Lehrstuhl für BWL, insb. Marketing von Prof. Dr. Reinhold Decker Dozentin: Anja Hörmeyer (M.Sc.) Universität Bielefeld, Lehrstuhl für BWL, insb. Marketing 1 Anja Hörmeyer

Mehr

Handbuch Kundenbindungsmanagement

Handbuch Kundenbindungsmanagement Manfred Bruhn/Christian Homburg (Hrsg.) Handbuch Kundenbindungsmanagement Grundlagen - Konzepte - Erfahrungen 2., aktualisierte und erweiterte Auflage GABLER Inhaltsverzeichnis Vorwort zur zweiten und

Mehr

Forschungsergebnisse der Wirtschaftsuniversität Wien 45

Forschungsergebnisse der Wirtschaftsuniversität Wien 45 Forschungsergebnisse der Wirtschaftsuniversität Wien 45 Der Einfluss von Kundenzufriedenheit auf die Kundenloyalität und die Wirkung der Wettbewerbsintensität am Beispiel der Gemeinschaftsverpflegungsgastronomie

Mehr

Beck-Wirtschaftsberater im dtv 50808. Kundenorientierung. Bausteine für ein exzellentes Customer Relationship Management (CRM)

Beck-Wirtschaftsberater im dtv 50808. Kundenorientierung. Bausteine für ein exzellentes Customer Relationship Management (CRM) Beck-Wirtschaftsberater im dtv 50808 Kundenorientierung Bausteine für ein exzellentes Customer Relationship Management (CRM) von Prof. Dr. Manfred Bruhn Prof. Dr. Manfred Bruhn ist Inhaber des Lehrstuhls

Mehr

Markenpolitik. Hauptseminar im Wintersemester 2012/2013

Markenpolitik. Hauptseminar im Wintersemester 2012/2013 Hauptseminar im Wintersemester 2012/2013 Markenpolitik Hausarbeitsthemen und Einstiegsliteratur: Hinweis: Die genannten Quellen sind als Einführung in die Thematik zu verstehen und entbinden nicht von

Mehr

Nutzungsindikatoren Fernsehen und Internet

Nutzungsindikatoren Fernsehen und Internet Heinz Gerhard, ZDF- Nutzungsindikatoren Fernsehen und Internet Tagung Internet killed the TV-Star Johannes Gutenberg-Universität Mainz Forschungsschwerpunkt Medienkonvergenz Univ.-Prof. Dr. Birgit Stark,

Mehr

Steve Nebel, M.A. Technische Universität Chemnitz, Institut für Medienforschung Fachstudienberater BA Medienkommunikation

Steve Nebel, M.A. Technische Universität Chemnitz, Institut für Medienforschung Fachstudienberater BA Medienkommunikation Steve Nebel, M.A. Technische Universität Chemnitz, Institut für Medienforschung Fachstudienberater BA Medienkommunikation Bachelor Medienkommunikation = Interdisziplinärer, umfassender medienwissenschaftlicher

Mehr

Virale Markenkommunikation

Virale Markenkommunikation Daniel Stenger Virale Markenkommunikation Einstellungs- und Verhaltenswirkungen viraler Videos Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Franz-Rudolf Esch fya Springer Gabler RESEARCH Geleitwort, VII Vorwort

Mehr

Online-Trends 2015+ Welche Trends sind MUSTS und wie lassen sie sich erfolgreich operationalisieren

Online-Trends 2015+ Welche Trends sind MUSTS und wie lassen sie sich erfolgreich operationalisieren Online-Trends 2015+ Welche Trends sind MUSTS und wie lassen sie sich erfolgreich operationalisieren GP+S Digital Consulting GP+S Leistungsangebot Neue Märkte erschließen Bestehendes Business optimieren

Mehr

Das Fernsehen von morgen: mehr Chancen als Risiken

Das Fernsehen von morgen: mehr Chancen als Risiken 2. TV-Wirkungstag Zukunft fordert Kreativität Das Fernsehen von morgen: mehr Chancen als Risiken Dr. Andrea Malgara 01.06.2005 Chancen der digitalen TV-Zukunft Agenda 1. Deutschland digital: Status und

Mehr

Schriften verzeichnis

Schriften verzeichnis Anhang Schriften verzeichnis Prof. (ern.) Dr. Hans Raffee Auszug aus den Veröffentlichungen seit 1989 und ausgewählte Highlights Bücher: Raffee, H.: Kurzfristige Preisuntergrenze als betriebswirtschaftliches

Mehr

Vorwort V Inhaltsverzeichnis VII Abbildungsverzeichnis XIII Tabellenverzeichnis XVII Abkürzungsverzeichnis XIX

Vorwort V Inhaltsverzeichnis VII Abbildungsverzeichnis XIII Tabellenverzeichnis XVII Abkürzungsverzeichnis XIX VII Inhaltsverzeichnis Vorwort V Inhaltsverzeichnis VII Abbildungsverzeichnis XIII Tabellenverzeichnis XVII Abkürzungsverzeichnis XIX 1. Einleitung 1 1.1 Ausgangslage: Veränderte Rahmenbedingungen für

Mehr

Teil 1: Effektivität - Wirkungsmechanismen der Kundenbindung

Teil 1: Effektivität - Wirkungsmechanismen der Kundenbindung Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 8 1.1 Einführung Was ist Loyalty Profiling?... 8 1.2 Motivation, Zielsetzung und Aufbau der Arbeit... 13 Teil 1: Effektivität - Wirkungsmechanismen der Kundenbindung

Mehr

Inhaltsübersicht. Teil A: Grundkonzepte des Kundenbeziehungs-Managements

Inhaltsübersicht. Teil A: Grundkonzepte des Kundenbeziehungs-Managements Inhaltsübersicht Geleitwort Reinhold Rapp 11 Voice of the Customer 13 Kundenbeziehungs-Management zwischen Kundenorientierung und Wirtschaftlichkeit - Einführung in das Handbuch Eckhard Reimann, Hagen

Mehr

Fernsehen und Internet Konkurrenz, Ergänzung, Bereicherung?

Fernsehen und Internet Konkurrenz, Ergänzung, Bereicherung? Fernsehen und Internet Konkurrenz, Ergänzung, Bereicherung? Dr. Andreas Bereczky, ZDF Direktor 30.01.2015 1 Die Fakten Dr. Andreas Bereczky, ZDF Direktor 30.01.2015 2 ZDF Das Fernsehangebot Spartenkanal

Mehr

Fachbereich Kommunikationswissenschaft. Ausgewählte Fachliteratur zu empirischen Methoden der Sozialforschung

Fachbereich Kommunikationswissenschaft. Ausgewählte Fachliteratur zu empirischen Methoden der Sozialforschung Fachbereich Kommunikationswissenschaft Ausgewählte Fachliteratur zu empirischen Methoden der Sozialforschung Die vorliegende Auswahl von Publikationen aus dem Bereich "Empirische Methoden der Kommunikationswissenschaft"

Mehr

Käuferverhalten und Marktforschung (SS2015)

Käuferverhalten und Marktforschung (SS2015) Folie Nr. 1 (SS2015) Folie Nr. 2 Formalia Termine 07. April 2014-17. Juli 2016 Donnerstags, 12:30-14:00 Uhr, Hörsaal: H13 Vorlesungsunterlagen http://www.uni-bielefeld.de/wiwi/marketing/ Vorlesungsfolien

Mehr

Nonprofit-Organisation?

Nonprofit-Organisation? II. Themenblock Governance und Transparenz von Nonprofit Organisationen Wie viel Markt braucht eine Nonprofit-Organisation? Betriebswirtschaftliche Orientierung von gemeinnützigen Stiftungen und Vereinen

Mehr

Management in gesetzlichen Krankenkassen

Management in gesetzlichen Krankenkassen Oliver Gapp Management in gesetzlichen Krankenkassen Eine theoretische und empirische Analyse Verlag Dr. Kovac Hamburg 2008 Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Methoden der empirischen Sozialforschung im Strategischen Management

Methoden der empirischen Sozialforschung im Strategischen Management FRIEDRICH-ALEXANDER UNIVERSITÄT ERLANGEN-NÜRNBERG FACHBEREICH WIRTSCHAFTS- WISSENSCHAFTEN Institut für Management Lehrstuhl für Unternehmensführung Prof. Dr. Harald Hungenberg Lange Gasse 20 90403 Nürnberg

Mehr

VITA MICHAEL VOLKMER, INHABER UND CEO

VITA MICHAEL VOLKMER, INHABER UND CEO VITA MICHAEL VOLKMER, INHABER UND CEO Michael Volkmer wurde 1965 in Augsburg geboren. Nach einer Ausbildung zum Fotografen und anschließender Tätigkeit als Kamera-Assistent studierte er Kommunikationsdesign

Mehr

Gliederung I. Lehrstuhl für BWL / Absatzwirtschaft Prof. Dr. Frank Wimmer

Gliederung I. Lehrstuhl für BWL / Absatzwirtschaft Prof. Dr. Frank Wimmer Gliederung I Teil A: Marketing und Marktforschung 1. Informationen und Entscheidungen im Marketing 2. Arten und Träger von Marktforschung 3. Der Marktforschungsprozess Teil B: Messen und Skalieren in der

Mehr

Strategische Umsetzung von Corporate. Mittelständigen Unternehmen in Bayern. unter besonderer Berücksichtigung der

Strategische Umsetzung von Corporate. Mittelständigen Unternehmen in Bayern. unter besonderer Berücksichtigung der Strategische Umsetzung von Corporate Social Responsibility in Klein- und Mittelständigen Unternehmen in Bayern unter besonderer Berücksichtigung der Herausforderungen der Internationalisierung Erik Lindner

Mehr

Kundenmanagement im Krankenhaus

Kundenmanagement im Krankenhaus Kundenmanagement im Krankenhaus Volker Nürnberg Barbara Schneider Kundenmanagement im Krankenhaus Service Qualität Erreichbarkeit Volker Nürnberg Hochschule für angewandtes Management Erding Deutschland

Mehr

1. Anwendungspotentiale der flexiblen Planung zur Bewertung von Organisationen eine kritische

1. Anwendungspotentiale der flexiblen Planung zur Bewertung von Organisationen eine kritische Grundlagenliteratur für die Themen 1 6: Eisenführ, F.; Weber, M.; Langer, T. (2010): Rationales Entscheiden, 5. überarb. u. erw. Aufl., Springer Verlag: Berlin [u.a.], S. 19 37. Laux, H.; Gillenkirch,

Mehr

Der Autokäufer das bekannte Wesen

Der Autokäufer das bekannte Wesen Christin Kreutzburg Der Autokäufer das bekannte Wesen Persönlichkeitsdispositionen und Kundenorientierung Tectum Verlag Christin Kreutzburg Der Autokäufer das bekannte Wesen. Persönlichkeitsdispositionen

Mehr

Vorwort... VII Abbildungsverzeichnis... XIII Tabellenverzeichnis... XV Abkürzungsverzeichnis... XIX. 1 Einleitung... 1

Vorwort... VII Abbildungsverzeichnis... XIII Tabellenverzeichnis... XV Abkürzungsverzeichnis... XIX. 1 Einleitung... 1 Inhaltsverzeichnis Vorwort... VII Abbildungsverzeichnis... XIII Tabellenverzeichnis... XV Abkürzungsverzeichnis... XIX 1 Einleitung... 1 1.1 Problemstellung und wissenschaftliche Fragestellung... 2 1.2

Mehr

Peter Brückner-Bozetti. Unternehmensberatung. und Partizipation. Eine empirische Untersuchung. in Krankenhausunternehmen

Peter Brückner-Bozetti. Unternehmensberatung. und Partizipation. Eine empirische Untersuchung. in Krankenhausunternehmen Peter Brückner-Bozetti Unternehmensberatung und Partizipation Eine empirische Untersuchung in Krankenhausunternehmen Mit einem Geleitwort von Univ.-Prof. Dr. Michael Lingenfelder Springer Gabler Inhaltsverzeichnis

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Geleitwort Danksagung, VII

Inhaltsverzeichnis. Geleitwort Danksagung, VII IX Geleitwort Danksagung, VII Abbildungsverzeichnis, XV Tabellenverzeichnis...,, XIX Abkürzungsverzeichnis 1 Kundennutzen als eine Perspektive der Kundenwertforschung innerhalb V IX XXIII des Relationship

Mehr

Seminar: Angewandte Methoden der empirischen Bildungsforschung. Sommersemester 2012, Dozenten: Patrick Schaar, Tom Schröter

Seminar: Angewandte Methoden der empirischen Bildungsforschung. Sommersemester 2012, Dozenten: Patrick Schaar, Tom Schröter Seminar: Angewandte Methoden der empirischen Bildungsforschung Sommersemester 2012, Dozenten: Patrick Schaar, Tom Schröter Fahrplan für Heute: - Termine - Ablauf - Themen und Inhalte - Aufgaben im Seminar

Mehr

Analyse und Optimierung des Prozesses zur Generierung und Weiterverarbeitung von Messeleads im B2B-Bereich als Teil des operativen CRM

Analyse und Optimierung des Prozesses zur Generierung und Weiterverarbeitung von Messeleads im B2B-Bereich als Teil des operativen CRM Analyse und Optimierung des Prozesses zur Generierung und Weiterverarbeitung von Messeleads im B2B-Bereich als Teil des operativen CRM Jennifer Röller Bachelor-Thesis Studiengang Unternehmens- und Wirtschaftsinformatik

Mehr

Methoden der empirischen Sozialforschung im Strategischen Management

Methoden der empirischen Sozialforschung im Strategischen Management FRIEDRICH-ALEXANDER UNIVERSITÄT ERLANGEN-NÜRNBERG FACHBEREICH WIRTSCHAFTS- WISSENSCHAFTEN Institut für Management Lehrstuhl für Unternehmensführung Prof. Dr. Harald Hungenberg Lange Gasse 20 90403 Nürnberg

Mehr

Christian Schober/Volker Then (Hrsg.) Praxishandbuch Social Return. on Investment. Wirkung sozialer Investitionen messen

Christian Schober/Volker Then (Hrsg.) Praxishandbuch Social Return. on Investment. Wirkung sozialer Investitionen messen Christian Schober/Volker Then (Hrsg.) Praxishandbuch Social Return on Investment Wirkung sozialer Investitionen messen 2015 Schäffer-Poeschel Verlag Stuttgart IX Inhaltsverzeichnis Vorwort Inhaltsübersicht

Mehr

- Telegenisierung im Sport Erfolgsfaktoren bei der Sportrechteverwertung - im Spannungsfeld zwischen Medien, Rezipienten und Werbewirtschaft

- Telegenisierung im Sport Erfolgsfaktoren bei der Sportrechteverwertung - im Spannungsfeld zwischen Medien, Rezipienten und Werbewirtschaft mailto:studie@media-economics.de 1. Crossmedia & Vermarktung - Die Marke Mensch im Kontext crossmedialer Markenführung - Telegenisierung im Sport Erfolgsfaktoren bei der Sportrechteverwertung - im Spannungsfeld

Mehr

Customer Relationship Management CRM

Customer Relationship Management CRM Customer Relationship Management CRM 1.1 Zielsetzung von CRM...2 1.2 Komponenten einer CRM-Lösung...4 1.2.1 Aufgabenbereiche eines CRM-Systems...4 1.2.2 Analytisches CRM...7 1.2.3 Operatives CRM...7 1.2.4

Mehr

Inhaltsverzeichnis TABELLENVERZEICHNIS. Nagengast, Liane Kunden erfolgreich binden 2011

Inhaltsverzeichnis TABELLENVERZEICHNIS. Nagengast, Liane Kunden erfolgreich binden 2011 V Inhaltsverzeichnis VORWORT III INHALTSVERZEICHNIS V ABBILDUNGSVERZEICHNIS XI TABELLENVERZEICHNIS XIII ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS XVI TEIL A EINLEITUNG 1 1. EINFÜHRUNG IN DIE PROBLEMSTELLUNG 1 1.1 Hohe Investitionen

Mehr

Dienstleistungsmanagement und Social Media

Dienstleistungsmanagement und Social Media Manfred Bruhn Karsten Hadwich (Hrsg.) Dienstleistungsmanagement und Social Media Potenziale, Strategien und Instrumente Forum Dienstleistungsmanagement Springer Gabler Inhaltsverzeichnis Vorwort Teil A:

Mehr

Wilde, K. D.; Englbrecht, A.; Hippner, H. (2005): Kampagnen-Management als Teil des CRM, in: WISU, Nr. 3, S. 342-348.

Wilde, K. D.; Englbrecht, A.; Hippner, H. (2005): Kampagnen-Management als Teil des CRM, in: WISU, Nr. 3, S. 342-348. 2005 Hippner, H.; Wilde, K. D. (2005): Informationstechnologische Grundlagen der Kundenbindung, in: Bruhn, M.; Homburg, C. (Hrsg.): Handbuch Kundenbindungsmanagement, 5. Aufl., Wiesbaden, S. 463-499. Hippner,

Mehr

Produkte kommen und gehen, Kunden bleiben

Produkte kommen und gehen, Kunden bleiben Oliver Holtmann Produkte kommen und gehen, Kunden bleiben Customer-Value-Controlling als Herausforderung zur Steuerung des Kundenwerts Diplomica Verlag Oliver Holtmann Produkte kommen und gehen, Kunden

Mehr

Geräteausstattung Deutschland vs. USA in % der Haushalte

Geräteausstattung Deutschland vs. USA in % der Haushalte a 1 2 Geräteausstattung Deutschland vs. USA in % der Haushalte 98 99 69,4 69 82,7 88 74,1 67 59 59,1 88 56,3 77 52,3 72 90 29 30,6 36 30 25 12 8,5 1 3 1 TV Internet Mobiltelefon Satellit digital Breitband

Mehr

Themenvorschläge für Abschlussarbeiten (Bachelor- oder Masterarbeiten) an der Juniorprofessur für Controlling

Themenvorschläge für Abschlussarbeiten (Bachelor- oder Masterarbeiten) an der Juniorprofessur für Controlling UHH Fakultät für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften von-melle-park 9 20146 Hamburg An die Studierenden im Fachbereich Sozialökonomie 04.11.2015 Prof. Dr. Lucia Bellora-Bienengräber Fakultät für Wirtschafts-

Mehr

DerEinflussvon Neuen Medien auf die Brand Equity

DerEinflussvon Neuen Medien auf die Brand Equity Sebastian Behre DerEinflussvon Neuen Medien auf die Brand Equity Mobile Applikationen und ihre Wirkung auf ausgewählte Dimensionen der Markenstärke rjbacademic IlSJLi HRESEARCH Inhaltsverzeichnis ^ Abbildungsverzeichnis

Mehr

Internetapotheke versus stationäre Apotheke

Internetapotheke versus stationäre Apotheke Christian Ciesielski Internetapotheke versus stationäre Apotheke Veränderungen des Apothekenmarktes im Internet-Zeitalter Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Michael Lingenfelder GABLER EDITION WISSENSCHAFT

Mehr

HDTV als große Chance für Wettbewerber im TV-Markt

HDTV als große Chance für Wettbewerber im TV-Markt PRESSEMITTEILUNG HDTV als große Chance für Wettbewerber im TV-Markt München, 1. Februar 2010: 65 Prozent der deutschen Fernsehzuschauer zeigen ein starkes Interesse an HDTV-Angeboten. Dies belegt eine

Mehr

Interaktiv, überall & jederzeit

Interaktiv, überall & jederzeit Universität Kassel FG Wirtschaftsinformatik Interaktiv, überall & jederzeit Wie Tablet PCs und Netbooks Lehrparadigmen verändern können Prof. Dr. Jan Marco Leimeister, René Wegener, Andreas Prinz, Marco

Mehr

Erfolgsfaktoren und Bewertungskriterien in Change Management Prozessen

Erfolgsfaktoren und Bewertungskriterien in Change Management Prozessen Marit Gerkhardt Erfolgsfaktoren und Bewertungskriterien in Change Management Prozessen Mehrebenenanalyse von drei Veränderungsprozessen innerhalb eines internationalen Automobilherstellers Verlag Dr. Kovac

Mehr

1.3. Patientenorientiertes Be/.iehungsmanagcment als Schlüssel eines erfolgreichen Pharmamarketing 6

1.3. Patientenorientiertes Be/.iehungsmanagcment als Schlüssel eines erfolgreichen Pharmamarketing 6 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis XV XVII XIX Teil A: Patient Relationship Management als Herausforderung für die pharmazeutische Industrie 1 1. Das Pharmamarketing

Mehr

Seite Vorwort zur 3. Auflage... V Vorwort zur 2. Auflage... VII Vorwort zur 1. Auflage... IX Voice of the Customer... XI

Seite Vorwort zur 3. Auflage... V Vorwort zur 2. Auflage... VII Vorwort zur 1. Auflage... IX Voice of the Customer... XI Seite Vorwort zur 3. Auflage... V Vorwort zur 2. Auflage... VII Vorwort zur 1. Auflage... IX Voice of the Customer... XI Kapitel 1 Grundlagen und Bausteine des Kundenmanagements Was zeichnet eine hohe

Mehr

Trainingsbrief 1.02. Kundenbeziehungsmanagement. Null-Fehler-Kultur Erfolg durch Beschwerden Markterfolg sichern. Christian R Dickmann

Trainingsbrief 1.02. Kundenbeziehungsmanagement. Null-Fehler-Kultur Erfolg durch Beschwerden Markterfolg sichern. Christian R Dickmann Trainingsbrief 1.02 Kundenbeziehungsmanagement Null-Fehler-Kultur Erfolg durch Beschwerden Markterfolg sichern Christian R Dickmann Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1.1 Inhaltsangabe 1.2 Ablauf 1.3 Trainer

Mehr

Konzeption eines Inbound-induzierten Vertriebs

Konzeption eines Inbound-induzierten Vertriebs Horst Tisson Konzeption eines Inbound-induzierten Vertriebs Optimierung von Service- und Vertriebsprozessen bei eingehenden Kundenkontakten im Call Center am Beispiel von Versicherungsunternehmen Verlag

Mehr

Anwendungspotenziale synchroner Multimediakommunikation

Anwendungspotenziale synchroner Multimediakommunikation Ralph Nebe 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Anwendungspotenziale synchroner Multimediakommunikation

Mehr

WISSENSCHAFTLICHE BEITRÄGE

WISSENSCHAFTLICHE BEITRÄGE WISSENSCHAFTLICHE BEITRÄGE AUS DEM TECTUM VERLAG Reihe Wirtschaftswissenschaften Band 67 Alexander Berlin Kundenbindung im Zuschauersport Eine Untersuchung am Beispiel der Fußball-Bundesliga Tectum Verlag

Mehr

IT-Outsourcing-Entscheidungen

IT-Outsourcing-Entscheidungen Markt- und Unternehmensentwicklung / Markets and Organisations IT-Outsourcing-Entscheidungen Analyse von Einfluss- und Erfolgsfaktoren für auslagernde Unternehmen Bearbeitet von Ralph Pfaller 1. Auflage

Mehr

Vorlesung Konsumentenverhalten 2015_1 Dr. Hansjörg Gaus

Vorlesung Konsumentenverhalten 2015_1 Dr. Hansjörg Gaus Vorlesung Konsumentenverhalten 2015_1 Dr. Hansjörg Gaus Universität des Saarlandes Centrum für Evaluation (CEval) Vorlesung Konsumentenverhalten Folienskript: Download unter www.tu-chemnitz.de/wirtschaft/bwl2/lehre/downloads.php/skripte

Mehr

Kundenzufriedenheit mit Selbstbedienungskassen im Handel

Kundenzufriedenheit mit Selbstbedienungskassen im Handel Madien Boslau Kundenzufriedenheit mit Selbstbedienungskassen im Handel Der Erklärungsbeitrag ausgewählter verhaltenswissenschaftlicher Theorien einem Geleitwort von Univ.-Prof. Dr. Waldemar Toporowski

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort..I Abkürzungsverzeichnis. II Abbildungs- und Tabellenverzeichnis III. 1. Hinführung zum Thema 1

Inhaltsverzeichnis. Vorwort..I Abkürzungsverzeichnis. II Abbildungs- und Tabellenverzeichnis III. 1. Hinführung zum Thema 1 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Vorwort..I Abkürzungsverzeichnis. II Abbildungs- und Tabellenverzeichnis III 1. Hinführung zum Thema 1 2. Einführung: Die Publikumszeitschrift in der Medienlandschaft

Mehr

medien SKRIPTEN Beiträge zur Medien- und Kommunikationswissenschaft Herausgeber: Michael Schenk

medien SKRIPTEN Beiträge zur Medien- und Kommunikationswissenschaft Herausgeber: Michael Schenk Reihe medien SKRIPTEN Beiträge zur Medien- und Kommunikationswissenschaft Herausgeber: Michael Schenk Band 48 Ute GUndling Die Neuausrichtung des Zeitungsmarfcetings durch Customer Relationship Management

Mehr

Kompetenz von IT-Experten in internetbasierten Gründungsunternehmen

Kompetenz von IT-Experten in internetbasierten Gründungsunternehmen Matthias Hasel Kompetenz von IT-Experten in internetbasierten Gründungsunternehmen Eine conjointanalytische Untersuchung von Präferenzen und Wertwahrnehmung Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Tobias Kollmann

Mehr

3. Fritz, W.: Determinanten der Produktinnovation, in: Die Unternehmung 40, 1986, Nr. 2, S. 134-147.

3. Fritz, W.: Determinanten der Produktinnovation, in: Die Unternehmung 40, 1986, Nr. 2, S. 134-147. Abhandlungen in Fachzeitschriften 1. Fritz, W.: Der vergleichende Warentest als Herausforderung für das strategische Marketing, in: Schmalenbachs Zeitschrift für betriebswirtschaftliche Forschung 37, 1985,

Mehr