ABBILDUNGSVERZEICHNIS... III TABELLENVERZEICHNIS... V ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS... VII

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ABBILDUNGSVERZEICHNIS... III TABELLENVERZEICHNIS... V ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS... VII"

Transkript

1 Inhaltsverzeichnis ABBILDUNGSVERZEICHNIS... III TABELLENVERZEICHNIS... V ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS... VII 1 Forschungsinteresse und Zielsetzung der Arbeit Kundenbindung Kundenbeziehungen als Grundlage des Relationship Marketings Einordnung von Kundenbeziehungen in den Kundenbeziehungslebenszyklus Kundenbindungsmanagement als zentraler Ansatz Definition und Konzeptualisierung des Konstruktes Kundenbindung Ursachen, Arten und Folgen der Kundenbindung Kundenbindung beim Fernsehen Kundenbindung beim Fernsehen: Zuschauerbindung Bedeutung der Kundenbindung im Internet für die Fernsehsender Mediatheken Begriffsklärung und Entstehung von Mediatheken Mediatheken-Angebot in Deutschland Nutzung von Mediatheken Nutzungssituationen und Nutzungsmotive von Mediatheken Nutzer von Mediatheken Genutzte Inhalte in Mediatheken Kundenbindung im Internet Forschungsstand zur Kundenbindung im Internet Erfolgstreiber: Psychologische Aspekte Erfolgstreiber: Technische Aspekte Erfolgstreiber: Kundenbindungsinstrumente Interaktion als relevantes Kundenbindungsinstrument Interaktion und Kommunikation Interaktion als Kundenbindungsinstrument im Internet Theoretische Grundlagen der empirischen Untersuchung Methoden zur Messung von Präferenzen Theoretische Grundlagen der MaxDiff-Methode Paarvergleiche als Prinzip der MaxDiff-Methode Datenauswertung I

2 6 Methodische Vorgehensweise Auswahl der Forschungsmethoden Identifikation der relevanten Zusatzangebote Ideenentwicklung für Zusatzangebote aus der Literatur Vorstudie I: Schriftliche Expertenbefragung Vorstudie II: Fokusgruppen-Interview Katalog mit relevanten Zusatzangeboten zur Interaktion in Mediatheken Überblick Forschungsfragen Konzeption des Fragebogens und Operationalisierung Erhebung der Daten Auswertung der Daten Bereinigung der Daten Schätzung der Teilnutzenwerte Auswertung der Frageblöcke Mediathekennutzung, Zusatzfragen zu Zusatzangeboten sowie Kundenbindung Empirische Befunde Beschreibung der Stichprobe Ergebnisse der HB-Schätzung: Aggregierte Ebene Vergleich der Teilnutzenwerte: Geschlecht Vergleich der Teilnutzenwerte: Nutzungsfrequenz Vergleich der Teilnutzenwerte: Individualisierung der Zusatzangebote Vergleich der Teilnutzenwerte: Zusatzangebote mit/ohne Benutzer-Account Weitergehende Befunde zu den Zusatzangeboten Empirische Befunde zur Kundenbindung Befunde zur Kundenbindung ohne Berücksichtigung der Zusatzangebote Befunde zur Kundenbindung mit Berücksichtigung der Zusatzangebote Vergleich der Ergebnisse zur Kundenbindung zu beiden Zeitpunkten Beantwortung der Forschungsfragen Empfehlungen für die Praxis Gütebeurteilung der empirischen Ergebnisse Fazit und Ausblick LITERATURVERZEICHNIS ANHANG II

3 LITERATURVERZEICHNIS Adam, M.A. (2008). Internet-TV das Fernsehen der Zukunft. In Kaumanns, R., Siegenheim, V. & Sjurts, I. (Hrsg.): Auslaufmodell Fernsehen? Wiesbaden: Gabler Verlag. S agf (2013). Marktanteile. Abgerufen am um 15:53 Uhr unter: Aghamanoukjan, A., Buber, R. & Meyer, M. (2009). Qualitative Interviews. In Buber, R. & Holzmüller, H.H. (Hrsg.): Qualitative Marktforschung. Wiesbaden: Gabler. S ard (2011). Onlineangebote. Abgerufen am um 18:00 Uhr unter: 42/index.html. ARD Mediathek. (o.j.). ARD Mediathek. Abgerufen am um 18:01 Uhr unter: Backhaus, K., Erichson, B., Plinke, W. & Weiber, R. (2011). Multivariate Analysemethoden. Berlin, Heidelberg: Springer-Verlag. Bacon, L., Lenk, P., Seryakova, K. & Veccia, E. (2008). Comparing Apples to Oranges. In Marketing Research, 18 (Spring), S Barchfeld, S. (2008). Der Couch-Potato ein zähes Wesen! In Kaumanns, R., Siegenheim, V. & Sjurts, I. (Hrsg.): Auslaufmodell Fernsehen? Wiesbaden: Gabler Verlag. S Belz, C., Schögel, M. & Arndt, O. (2008). Grenzen technologie-gestützter Kundeninteraktion. In Belz, C., Schögel, M., Arndt, O. & Walter, V. (Hrsg.): Interaktives Marketing. Wiesbaden: Gabler Verlag. S Benesch, T. (2013). Schlüsselkonzepte zur Statistik. Berlin, Heidelberg: Springer Verlag. Berry, L.L. (1983). Relationship Marketing. In Berry, L.L., Shostack, G.L. & Upah, G.D. (Hrsg.): Emerging Perspectives on Services Marketing. Chicago 1983, S BITKOM (2012). Die Zukunft der Consumer Electronics Abgerufen am um 12:00 Uhr unter: Studie_2012.pdf. BITKOM (2013). Die Zukunft der Consumer Electronics Abgerufen am um 10:05 Uhr unter: Bliemel, F. & Eggert, A. (1998). Kundenbindung die neue Sollstrategie? In Marketing Zeitschrift für Forschung und Praxis, 20 Jg., Nr. 1, S

4 BLM (2012). BLM Web-TV-Monitor Internetfernsehen Nutzung in Deutschland. Präsentation Medientage München Blömeke, E., Clement, M., Shehu, E. & Pagendarm, E. (2013). Kundenbindung im Electronic Commerce. Eine empirische Analyse zur Wahrnehmung und Wirkung verschiedener Kundenbindungsinstrumente im Internet. In Zeitschrift für betriebswirtschaftliche Forschung, Februar, 2013, S Bortz, J. & Döring, N. (2006). Forschungsmethoden und Evaluation für Human- und Sozialwissenschaftler. Heidelberg: Springer Medizin Verlag. bpb (Bundeszentrale für politische Bildung). (o.j.). TELE-VISIONEN. Fernsehgeschichte Deutschlands in West und Ost. Mediatheken. Abgerufen am um 20:56 Uhr unter: GcQFjAJ&url=http%3A%2F%2Fwww.bpb.de%2Fsystem%2Ffiles%2Fdokument _pdf%2fgus_21_mediatheken.pdf&ei=tvogu9sum4ibtaanl4hydg&usg=af QjCNEPFsy0_UForTO0GtoMoGBb2xt1zg&sig2=32XDI- _ly5pauigocertlw&bvm=bv ,d.yms&cad=rja. Brocke, M. (2006). Präferenzmessung durch die Discrete Choice-Analyse. Wiesbaden: Deutscher Universitäts-Verlag. Boudgoust, P. (2008). Regional National Digital. In Kaumanns, R., Siegenheim, V. & Sjurts, I. (Hrsg.): Auslaufmodell Fernsehen? Wiesbaden: Gabler Verlag. S Brosius, H.-B., Haas, A. & Koschel, F. (2012). Methoden der empirischen Kommunikationsforschung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. Bruhn, M. (2001). Relationship Marketing. Das Management von Kundenbeziehungen. München: Vahlen. Bruhn, M. (2011). Zufriedenheits- und Kundenbindungsmanagement. In Hippner, H., Hubrich, B. & Wilde, H. (Hrsg.): Grundlagen des CRM. Strategie, Geschäftsprozesse und IT-Unterstützung. Wiesbaden: Gabler Verlag. S Bruhn, M.(2012). Kundenorientierung. Bausteine für ein exzellentes Customer Relationship Management (CRM). München: dtv. Burmann, C., Hemmann, F., Eilers, D. & Kleine-Kalmer, B. (2012). Authentizität in der Interaktion als zentraler Erfolgsfaktor der Markenführung in Social Media. In Schulten, M., Mertens, A. & Horx, A. (Hrsg.): Social Branding. Wiesbaden: Gabler Verlag. S Chrzan, K. & Golovashkina, N. (2006). An empirical test of six stated importance measures. In International Journal of Market Research, 48 (6), S

5 Cohen, S.H. (2003). Maximum Difference Scaling: Improved Measures of Importance and Preference for Segmentation. Sawtooth Software. Abgerufen am umd 16:51 Uhr unter: https://www.sawtoothsoftware.com/download/techpap/maxdiff.pdf. Cohen, B. & Orme, S. (2004). What s your preference? Asking survey respondents about their preferences creates new scaling decisions. In Marketing Research, 16 (2), S Dickinger, A., Haghirian, P. & Schlegelmilch, B. (2003). M-Marketing: Ein Ausblick auf die Zukunft des Marketing. In der markt, 42. Jg., Nr. 166/167, S Diller, H. (1996). Kundenbindung als Marketingziel. In Marketing Zeitschrift für Forschung und Praxis, 18. Jg., Nr. 2, S Diller, H. (2001). Die Erfolgsaussichten des Beziehungsmarketing im Internet. In Eggert, A. & Fassott, G. (Hrsg.): e-crm Electronic Customer Relationship Management.Management der Kundenbeziehungen im Internet-Zeitalter. Stuttgart: Schäffer-Poeschel. S Diller, H. & Kusterer, M. (1988). Beziehungsmanagement. Theoretische Grundlagen und explorative Befunde. In Marketing Zeitschrift für Forschung und Praxis, August 1988, 10 (3), S Drescher, P. (2003). Moderation von Arbeitsgruppen und Qualitätszirkeln. Ein Handbuch. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht. Eggert, A. & Fassott, G. (2001). Elektronisches Kundenbeziehungsmanagement (ecrm). In Eggert, A. & Fassott, G. (Hrsg.): e-crm Electronic Customer Relationship Management. Management der Kundenbeziehungen im Internet- Zeitalter. Stuttgart: Schäffer-Poeschel. S Eichsteller, H. (2008). Der konvergente Medien- und Telekommunikationsmarkt. In Kaumanns, R., Siegenheim, V. & Sjurts, I. (Hrsg.): Auslaufmodell Fernsehen? Wiesbaden: Gabler Verlag. S Eiff, T. (2012). Erfolgsfaktoren und Innovationspotenziale von belletristischen ebooks eine empirische Untersuchung auf Basis der MaxDiff-Methode. Diplomarbeit, Medienmanagement, Johannes Gutenberg-Universität Mainz. Esch, F.-R., (2002). Markenprofilierung und Markentransfer. In Albers, S. & Herrmann, A. (Hrsg.): Handbuch Produktmanagement. Wiesbaden: Gabler Verlag. S Finn, A. & Louviere, J.J. (1992). Determining the Appropriate Response to Evidence of Public Concern: The Case of Food Safety. In Journal of Public Policy & Marketing, Vol. 11 (1), S

6 Floh, A. (2005). Kundenbindung bei elektronischen Geschäftsbeziehungen. In Holzmüller, H.H. & Schuh, A. (Hrsg.): Innovationen im sektoralen Marketing. Heidelberg: Physica-Verlag. S Frees, B. & van Eimeren, B. (2013). Multioptionales Fernsehen in digitalen Medienumgebungen. In Media Perspektiven, 7-8, S Fritsch, C. (2010). Angebotsstrategien in Breitbandfernsehmärkten. Eine mikroökonomische Analyse. Baden-Baden: Nomos. Groebel, J. (2014). Das neue Fernsehen. Mediennutzung Typologie Verhalten. Wiesbaden: Springer Fachmedien. Hansen, U. (2011). Beziehungslos im Dschungel des Beziehungsmarketing oder: Grenzen des Beziehungsmarketing aus Verbraucherperspektive. In Hippner, H., Hubrich, B. & Wilde, H. (Hrsg.): Grundlagen des CRM. Strategie, Geschäftsprozesse und IT-Unterstützung. Wiesbaden: Gabler Verlag. S Hege, H. (2013). Zwischen Neutralität und Priorisierung vor den Herausforderungen der Konvergenz. In die medienanstalten ALM GbR (Hrsg.): Digitalisierungsbericht Zugriff am um 10:07 Uhr unter: Publikationen/Digitalisierungsbericht/2013/Digitalisierungsbericht_2013.pdf. Heim, P., Reutterer, T. & Walter, E. (2011). Wie wirkt SMS-basierte Direktwerbung? In der markt, 50, S Himme, A. (2009). Conjoint-Analysen. In Albers, S., Klapper, D, Konradt, U., Walter, A. & Wolf, J. (Hrsg.): Methodik der empirischen Forschung. Wiesbaden: Gabler. S Hitzfeld, M., Rennhak, C. & Nickles, D. (2006). Kundenbindung bei Fernsehsender Potenziale interaktiver TV-Anwendungen. In Rennhak, C. (Hrsg.): Herausforderung Kundenbindung. Wiesbaden: Deutscher Universitäts-Verlag. Hippner, H., Merzenich, M. & Wilde, K.D. (2002). Grundlagen des Web Mining Prozess, Methoden und praktischer Einsatz. In Hippner, H., Merzenich, M. & Wilde, K.D. (Hrsg.): Handbuch Web Mining im Marketing. Braunschweig/Wiesbaden: Vieweg. S HMTMH (Hochschule für Musik, Theater und Median Hannover) (2013). Wer nutzt Social TV? Abgerufen am um 11:45 Uhr unter: hannover.de/fileadmin/www.ijk/pdf/aktuelles/ijk-hannover- Social_TV_Nutzer_Befragung_Feb_2013.pdf. Hoffmann, A. (2008). Die Akzeptanz kartenbasierter Kundenbindungsprogramme aus Konsumentensicht. Determinanten und Erfolgswirkungen. Wiesbaden: Gabler. 84

7 Holleis, P. (2008). Integrating Usability Models into Pervasive Application Development. Abgerufen am um 15:11 Uhr unter: Homburg, C., Becker, A. & Hentschel, F. (2010). Der Zusammenhang zwischen Kundenzufriedenheit und Kundenbindung. In Bruhn, M. & Homburg, C. (Hrsg.): Handbuch Kundenbindungsmanagement. Wiesbaden: Gabler Verlag. S Homburg, C. & Bruhn, M. (2010). Kundenbindungsmanagement Eine Einführung in die theoretischen und praktischen Problemstellungen. In Bruhn, M. & Homburg, C. (Hrsg.): Handbuch Kundenbindungsmanagement. Wiesbaden: Gabler Verlag. S Homburg, C. & Faßnacht, M. (2001). Kundennähe, Kundenzufriedenheit und Kundenbindung bei Dienstleistungsunternehmen. In Bruhn, M. & Meffert, H. (Hrsg.): Handbuch Dienstleistungsmanagement. Von der strategischen Konzeption zur praktischen Umsetzung. Wiesbaden: Gabler Verlag. S Homburg, C., Fassnacht, M. & Werner, H. (2003). Operationalisierung von Kundenzufriedenheit und Kundenbindung. In Bruhn, M. & Homburg, C. (Hrsg.): Handbuch Kundenbindungsmanagement. Wiesbaden: Gabler Verlag. S Homburg, C. & Koschate, N. (2007). Kundenzufriedenheit und Kundenbindung. In Albers, S. & Herrmann, A. (Hrsg.): Handbuch Produktmanagement. Wiesbaden: Gabler Verlag. S Howell, J. (2009). CBC/HB for Beginners. Abgerufen am um 13:20 Uhr unter: Hubik, F. (2014). Nutzer-Ansturm bei der WhatsApp-Konkurrenz. Abgerufen am um 11:07 Uhr unter: IP Deutschland (2011). RTL NOW Konvergenzstudie Köln. Jandura, O. (2014). Der Erfolg zeitversetzter Fernsehnutzung im Spiegel der gesellschaftlichen Entwicklungen. In Wimmer, J. & Hartmann, M. (Hrsg.) Medienkommunikation in Bewegung. Wiesbaden: Springer Fachmedien. Jäckel, M. (2012). Medienwirkungen kompakt. Einführung in ein dynamisches Forschungsfeld. Wiesbaden: Springer VS. Janssen, J. & Laatz, W. (2013). Statistische Datenanalyse mit SPSS. Berlin, Heidelberg: Springer-Verlag. 85

8 kabel eins (o.j.). Service. FAQ: Online-Videos. Abgerufen am um 15:12 Uhr unter: Kaumanns, R., Siegenheim, V. & Sjurts, I. (2008). Auslaufmodell Fernsehen? Wiesbaden: Gabler Verlag. Krafft, M. & Götz, O. (2003). Customer Relationship Management öffentlicher und privater TV-Sender. In Wirtz, B.W. (Hrsg.): Handbuch Medien- und Multimediamangement. Wiesbaden: Gabler Verlag. S Koch, W. & Liebholz, B. (2014). Bewegtbildnutzung im Internet und Funktionen von Videoportalen im Vergleich zum Fernsehen. In Media Perspektiven, 7-8, S Krueger, R.A. & Casey, M.A. (2000). Focus Groups. A practical Guide for Applied Research. Thousand Oaks: Sage Publications, Inc.. Kübler, R.V. (2009). Best/Worst-Scaling. Abgerufen am um 15:57 Uhr unter: naw_securedl/secure.php?u=0&file=/fileadmin/publications/pdf/methodik_der_ empirischen_forschung_-_best_worst_scaling Raoul_Kuebler.pdf&t= &hash=acd6e469213eab9ccff7a13a6d42d896. Leußer, W., Hippner, H. & Wilde, K.D. (2011). CRM Grundlagen, Konzepte und Prozesse. In Hippner, H., Hubrich, B. & Wilde, K.D. (Hrsg.): Grundlagen des CRM. Strategie, Geschäftsprozesse und IT-Unterstützung. Wiesbaden: Gabler Verlag. S Liamputtong, P. (2011). Focus Group Methodology. Principles and Practice. London: SAGE. Lihotzky, N. (2003). Kundenbindung im Internet. Maßnahmen und Erfolgswirksamkeit im Business-to-Consumer-Bereich. Wiesbaden: Deutscher Universitäts-Verlag. Louviere, J., Lings, I., Islam, T., Gudergan, S. & Flynn, T. (2013). An introduction to the application of (case 1) best-worst scaling in marketing research. In International Journal of Research in Marketing, 30, S Malgara, A. (2008). Markenführung im digitalen Zeitalter. In Kaumanns, R., Siegenheim, V. & Sjurts, I. (Hrsg.): Auslaufmodell Fernsehen? Wiesbaden: Gabler Verlag. S Mayer, A.M. (2013). Qualität im Zeitalter von TV 3.0. Die Debatte zum öffentlichrechtlichen Fernsehen. Wiesbaden: Springer Fachmedien. Mayerhofer, W. (2009). Das Fokusgruppeninterview. In Buber, R. & Holzmüller, H.H. (Hrsg.): Qualitative Marktforschung. Wiesbaden: Gabler. S Mayring, P. (1996). Einführung in die qualitative Sozialforschung. Weinheim: Psychologie Verlags Union. 86

9 Mediengruppe RTL (o.j.). RTL interactive. Abgerufen am um 09:29 Uhr unter: Meffert, H., Burmann, C. & Kirchgeorg, M. (2012). Marketing. Grundlagen marktorientierter Unternehmensführung. Wiesbaden: Gabler Verlag. Merialdo, B., Lee, K.T., Luparello, D. & Roudaire, J. (2006). Automatic Construction of Personalized TV News Programs. Abgerufen am um 11:44 Uhr unter: rep=rep1&type=pdf. Messner, H. (2012). Pay-TV in Deutschland. Ein schwieriges Geschäftsmodell. Wiesbaden: Springer Fachmedien. Meyer, A. & Oevermann, D. (1995). Kundenbindung. In Tietz, B., Köhler, R. & Zentes, J. (Hrsg.): Handwörterbuch des Marketing. Stuttgart: Schäffer-Poeschel. S mpfs (Medienpädagogischer Forschungsverbund Südwest) (2011). JIM-STUDIE Abgerufen am um 11:12 Uhr unter: mpfs (Medienpädagogischer Forschungsverbund Südwest) (2012). JIM-STUDIE Abgerufen am um 11:06 Uhr unter: mpfs (Medienpädagogischer Forschungsverbund Südwest) (2013). JIM-STUDIE Abgerufen am um 10:15 Uhr unter: Mrkwicka, K., Kießling, M. & Kolbe, L.M. (2010). Fernsehsender im Web 2.0. Potenzial moderner Web-Anwendungen für das Zuschauerbindungsmanagement. Abgerufen am um 10:33 Uhr unter: na presseportal (2008). ARD-Jahrbuch 2008 Vielfalt als Stärke. Abgerufen am um 17:52 Uhr unter: /ard-jahrbuch-2008-vielfalt-als-staerke. na presseportal (2010). ZDFmediathek erhält Designpreis der Bundesrepublik Deutschland Abgerufen am um 16:52 Uhr unter: 87

10 na presseportal (2012). RTL NOW und VOX NOW starten bei "HD+ Replay". NOW-Angebote erstmals zeitversetzt in TV-Qualität auf dem TV-Bildschirm. Abgerufen am um 09:53 Uhr unter: Neeb, H.-P. (2002). Personalisierende Web-Beratungsfunktionen als Komponente eines interaktiven Dialogmarketings. In Hippner, H., Merzenich, M. & Wilde, K.D. (Hrsg.): Handbuch Web Mining im Marketing. Braunschweig/Wiesbaden: Vieweg. S netzwelt (o.j.). ZDF-Mediathek. Abgerufen am um 16:14 Uhr unter: Neuberger, C. (2007). Interaktivität, Interaktion, Internet. Eine Begriffsanalyse. In Publizistik, Volume 52, Issue 1, S Orme, B. (2000). Hierarchical Bayes: Why All the Attention? Sawtooth Software. Research Paper Series. Abgerufen am um 10:33 Uhr unter: https://sawtoothsoftware.com/download/techpap/hbwhy.pdf. Paperlein, J. (2013). Konvergenz: IP prescht bei TV-Online-Währung vor. Abgerufen am um 12:23 Uhr unter: pages/protected/konvergenz-ip-prescht-bei-tv-online-waehrungvor_ html. Peter, S.I. (1997). Kundenbindung als Marketingziel. Wiesbaden: Gabler Verlag. ProSieben (o.j.). Kontakt & Hilfe. Info. Abgerufen am um 15:08 Uhr unter: Radtke, S.U. (2010). Strategisches Management von etablierten Fernsehsendern im digitalen Zeitalter. Wiesbaden: Gabler Verlag. Rasch, B., Friese, M., Hofmann, W. & Naumann, E. (2010). Quantitative Methoden. Einführung in die Statistik für Psychologen und Sozialwissenschaftler. Berlin/Heidelberg: Springer-Verlag. Regesch, T. (2012). Medienkonvergenz im digitalen Zeitalter. Welche Risiken und Potenziale bieten sich dem TV-Markt? Norderstedt: GRIN Verlag. Rogall, D. (2000). Kundenbindung als strategisches Ziel des Medienmarketing: Entwicklung eines marketingorientierten Konzeptes zur Steigerung der Leserbindung am Beispiel lokaler/regionaler Abonnementzeitungen. Marburg: Tectum-Verlag. Ruddat, M. (2012). Auswertung von Fokusgruppen mittels Zusammenfassung zentraler Diskussionsaspekte. In Schulz, M., Mack, B. & Renn, O. (Hrsg.): Fokusgruppen in der empirischen Sozialwissenschaft. Wiesbaden: Springer VS. S

11 Rundfunk Berlin-Brandenburg (2011). Angebotsbeschreibung rbb Mediathek. Abgerufen am um 14:18 Uhr unter: https://www.rbbonline.de/content/rbb/rbb/rundfunkrat/dst/angebotsbeschreibung2.file.html/ Angebotsbeschreibung.pdf. Sanchez-Franco, M.J. & Rondan-Cataluna, F.J. (2010). Virtual travel communities and customer loyalty: Customer purchase involvement and web site design. In Electronic Commerce Research and Applications, 9(2), S SAT.1 (o.j.). Online. Abgerufen am um 15:06 Uhr unter: Sawtooth Software (2009). The CBC/HB System for Hierarchical Bayes Estimation Version 5.0 Technical Paper. Sawtooth Software. Technical Paper Series. Abgerufen am um 16:41 Uhr unter: Sawtooth Software (2013). The MaxDiff System Technical Paper. Version 8. Technical Paper Series. Abgerufen am um 14:10 Uhr unter: https://www.sawtoothsoftware.com/download/techpap/maxdifftech.pdf. Sawtooth Software (2014). SSI Web v8.3. Software for Web Interviewing and Conjoint Analysis. Schächter, M. (2003). Der öffentlich-rechtliche Programmauftrag im Internetzeitalter am Beispiel des ZDF. In Wirtz, B.W. (Hrsg.): Handbuch Medien- und Multimediamanagement. Wiesbaden: Gabler Verlag. S Schächter, M. (2008). Die Digitalisierung als Chance. In Kaumanns, R., Siegenheim, V. & Sjurts, I. (Hrsg.): Auslaufmodell Fernsehen? Wiesbaden: Gabler Verlag. S Schatter, G. (2007). Zeitsouveränität und elektronische Medien. Abgerufen am um 10:48 Uhr unter: gbw_allgemein/zeitsouvernaenitaet_und_elektronische_medien.pdf. Schneider, G. (2013). Das Ringen um die Währungsunion Bewegtbildmessung im Fernsehen und Online. In die medienanstalten ALM GbR (Hrsg.): Digitalisierungsbericht Zugriff am um 10:09 Uhr unter: Digitalisierungsbericht/2013/Digitalisierungsbericht_2013.pdf. Schürle, D. (2013). Kundenbeziehungsmanagement/CRM. Determinanten der Kundenbindung, Werkzeuge und Wechselwirkungen im Social Media Marketing. München: AVM Verlag. 89

12 SevenOneMedia (2012). Navigator Mediennutzung Abgerufen am um 12:09 Uhr unter: https://www.sevenonemedia.de/c/document_library/ get_file?uuid=2a6db46d-ed a31f &groupid= Silbermann, S. & Töpfer, A. (2008). Theoretische Grundlagen und Wirkungszusammenhänge der Kundenbindung im Internet. In Töpfer, A. (Hrsg.): Handbuch Kundenmanagement. Berlin, Heidelberg: Springer-Verlag. Simon, A. (2010). Der Informationsbedarf von Patienten hinsichtlich der Krankenhausqualität. Eine empirische Untersuchung zur Messung des Involvements und der Informationspräferenzen. Wiesbaden: Gabler. Simons, N. (2013). Zuschauerforschung in den Fernsehwissenschaften: Technologien und Methoden im Wandel. In Eichner, S. et al. (Hrsg.): Transnationale Serienkultur. Wiesbaden: Springer Fachmedien. S Stauss, B. (2000). Perspektivenwandel: Vom Produkt-Lebenszyklus zum Kundenbeziehungs-Lebenszyklus. In THEXIS Fachzeitschrift für Marketing, 2, S Stauss, B. (2011). Der Kundenbeziehungs-Lebenszyklus. In Hippner, H., Hubrich, B. & Wilde, K.D. (Hrsg.): Grundlagen des CRM. Strategie, Geschäftsprozesse und IT-Unterstützung. Wiesbaden: Gabler Verlag. S Thibaut, J.W. & Kelley, H.H. (1969). The Social Psychology of Groups. New York: John Wiley & Sons, Inc. Thompson, M. (2006). Royal Television Society Baird Lecture BBC 2.0: why on demand changes everything. Abgerufen am um 10:40 Uhr unter: Thurner, B. (2002). Einbindung von Zusatzinformationen Nutzerregistrierung und Online-Umfragen. In Hippner, H., Merzenich, M. & Wilde, K.D. (Hrsg.): Handbuch Web Mining im Marketing. Braunschweig/Wiesbaden: Vieweg. S TNS (2013a). TNS CONVERGENCE MONITOR: TV und Internet profitieren voneinander. Abgerufen am um 17:23 Uhr unter: ConvergenceMonitor_Parallel-Nutzung.pdf. TNS (2013b). Daten & Fakten zur Nutzung von Mediatheken. TNS Convergence Monitor Informationen bereitgestellt von Herrn Isenbart (IP Deutschland). van Eimeren, B. (2013). Always on Smartphone, Tablet & Co. als neue Taktgeber im Netz. In Media Perspektiven, 7-8, S

13 van Eimeren, B. & Frees, B. (2010a). Fast 50 Millionen Deutsche online Multimedia für alle? In Media Perspektiven, 7-8, S van Eimeren, B. & Frees, B. (2010b). Bewegtbild im Web Multioptional im digitalen Zeitalter. In Media Perspektiven, 7-8, S van Eimeren, B. & Frees, B. (2012). 76 Prozent der Deutschen online neue Nutzungssituationen durch mobile Endgeräte. In Media Perspektiven, 7-8, S van Eimeren, B. & Frees, B. (2013). Rasanter Anstieg des Internetkonsums Onliner fast drei Stunden täglich im Netz. In Media Perspektiven, 7-8, S van Eimeren, B. & Frees, B. (2014). 79 Prozent der Deutschen online Zuwachs bei mobiler Internetnutzung und Bewegtbild. In Media Perspektiven, 7-8, S Walter, N. & Heng, S. (2008). Medienbranche im fundamentalen Umbruch. In Kaumanns, R., Siegenheim, V. & Sjurts, I. (Hrsg.): Auslaufmodell Fernsehen? Wiesbaden: Gabler Verlag. S WhatsApp. (o.j.). WhatsApp. Abgerufen am um 10:48 Uhr unter: Wirth, R. (2008). Best-Worst Scaling: Some New Findings and Suggestions. Präsentation IMSM Madrid. Wirth, R. (2010). Best-Worst Choice-Based Conjoint-Analyse. Marburg: Tectum Verlag. Wisotzky, P.A. (2001). Digitale Kundenbindung. Köln: Eul Verlag. Woldt, R. (2013). Fernsehen auf Abruf von der Nische in den Mainstream? In Media Perspektiven, 2, S ZDF Mediathek (o.j.). ZDF mediathek. Abgerufen am um 17:00 Uhr unter: 91

Kundenbindung im gewerblichen Automobilmarkt

Kundenbindung im gewerblichen Automobilmarkt Andreas Meyer Kundenbindung im gewerblichen Automobilmarkt Eine empirische Kausalanalyse it einem Geleitwort von Prof. Dr. Frank Wimmer GABLER RESEARCH XI Inhaltsverzeichnis Inhaltsübersicht t IX Inhaltsverzeichnis

Mehr

2 THEORETISCHE GRUNDLAGEN ZUM KUNDENBINDUNGSMANAGEMENT 11

2 THEORETISCHE GRUNDLAGEN ZUM KUNDENBINDUNGSMANAGEMENT 11 INHALTSVERZEICHNIS ABBILDUNGSVERZEICHNIS XVII TABELLENVERZEICHNIS XIX ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS XXI 1 EINLEITUNG 1 1.1 Zur Notwendigkeit eines Kundenbindungsmanagements auf Business-to-Consumer Märkten.1 1.2

Mehr

Grundlagen des CRM. Dr.-Ing. Jubran Rajub

Grundlagen des CRM. Dr.-Ing. Jubran Rajub Grundlagen des CRM Dr.-Ing. Literatur H. Hippner, K. D. Wilde (Hrsg.): Grundlagen des CRM, Konzepte und Gestaltung, Gabler Verlag, Wiesbaden (2007). K.C. Laudon, J.P. Laudon, D. Schoder: "Wirtschaftsinformatik

Mehr

CRM im Online-Bereich für die Druck- und Medienindustrie

CRM im Online-Bereich für die Druck- und Medienindustrie CRM im Online-Bereich für die Druck- und Medienindustrie Vorlesung an der Berufsakademie Mannheim Dr. Gerald Lembke www. 30.03.2007 Was ist noch mal Customer-Relationship-Management? CRM ist eine kundenorientierte

Mehr

Klaus-Peter Wiedmann Sabine Meissner Sascha Fusy

Klaus-Peter Wiedmann Sabine Meissner Sascha Fusy Schriftenreihe Marketing Management Universität Hannover Lehrstuhl für ABWL und Marketing II Prof. Dr. Wiedmann M2 Marketing & Management Klaus-Peter Wiedmann Sabine Meissner Sascha Fusy Reputation : -

Mehr

Datenqualitätsmanagement im Customer Relationship Management

Datenqualitätsmanagement im Customer Relationship Management Wolfgang Leußer Datenqualitätsmanagement im Customer Relationship Management Verlag Dr. Kovac Hamburg 2011 Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis XVII XIX XXI

Mehr

Instrumente einer erfolgreichen Kundenorientierung

Instrumente einer erfolgreichen Kundenorientierung Christoph Gregori Instrumente einer erfolgreichen Kundenorientierung Eine empirische Untersuchung Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Jürgen Reese Deutscher Universitäts-Verlag Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Inhaltsverzeichnis THEORETISCHER TEIL. Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis, XXVII

Inhaltsverzeichnis THEORETISCHER TEIL. Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis, XXVII Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis XVII Tabellenverzeichnis XXV Abkürzungsverzeichnis, XXVII 1 Einführung in die Problemstellung 1 1.1 Wiederentdeckung der ökonomischen Bedeutung von langfristigen

Mehr

Kundenbindung aus theoretischer Perspektive

Kundenbindung aus theoretischer Perspektive Inhaltsverzeichnis Vorwort Autorenverzeichnis V XIII Erster Teil Begriff und Grundlagen des Kundenbindungsmanagements Christian Homburg und Manfred Bruhn Kundenbindungsmanagement - Eine Einfuhrung in die

Mehr

Customer Relationship Management CRM

Customer Relationship Management CRM Customer Relationship Management CRM 1.1 Zielsetzung von CRM...2 1.2 Komponenten einer CRM-Lösung...4 1.2.1 Aufgabenbereiche eines CRM-Systems...4 1.2.2 Analytisches CRM...7 1.2.3 Operatives CRM...7 1.2.4

Mehr

Analyse und Optimierung des Prozesses zur Generierung und Weiterverarbeitung von Messeleads im B2B-Bereich als Teil des operativen CRM

Analyse und Optimierung des Prozesses zur Generierung und Weiterverarbeitung von Messeleads im B2B-Bereich als Teil des operativen CRM Analyse und Optimierung des Prozesses zur Generierung und Weiterverarbeitung von Messeleads im B2B-Bereich als Teil des operativen CRM Jennifer Röller Bachelor-Thesis Studiengang Unternehmens- und Wirtschaftsinformatik

Mehr

Wilde, K. D.; Englbrecht, A.; Hippner, H. (2005): Kampagnen-Management als Teil des CRM, in: WISU, Nr. 3, S. 342-348.

Wilde, K. D.; Englbrecht, A.; Hippner, H. (2005): Kampagnen-Management als Teil des CRM, in: WISU, Nr. 3, S. 342-348. 2005 Hippner, H.; Wilde, K. D. (2005): Informationstechnologische Grundlagen der Kundenbindung, in: Bruhn, M.; Homburg, C. (Hrsg.): Handbuch Kundenbindungsmanagement, 5. Aufl., Wiesbaden, S. 463-499. Hippner,

Mehr

Seite Vorwort zur 3. Auflage... V Vorwort zur 2. Auflage... VII Vorwort zur 1. Auflage... IX Voice of the Customer... XI

Seite Vorwort zur 3. Auflage... V Vorwort zur 2. Auflage... VII Vorwort zur 1. Auflage... IX Voice of the Customer... XI Seite Vorwort zur 3. Auflage... V Vorwort zur 2. Auflage... VII Vorwort zur 1. Auflage... IX Voice of the Customer... XI Kapitel 1 Grundlagen und Bausteine des Kundenmanagements Was zeichnet eine hohe

Mehr

Wertorientiertes Management von Kundenbeziehungen

Wertorientiertes Management von Kundenbeziehungen Horst-Florian Teja Jaeck Wertorientiertes Management von Kundenbeziehungen Berechnung des Customer Lifetime Value und Einsatz als Steuerungsgröße im CRM Verlag Dr. Kovac Hamburg 2011 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Inhaltsübersicht INHALTSVERZEICHNIS...III ABBILDUNGSVERZEICHNIS... X TABELLENVERZEICHNIS... XII ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS...XIII 1 EINLEITUNG...

Inhaltsübersicht INHALTSVERZEICHNIS...III ABBILDUNGSVERZEICHNIS... X TABELLENVERZEICHNIS... XII ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS...XIII 1 EINLEITUNG... Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht I INHALTSVERZEICHNIS...III ABBILDUNGSVERZEICHNIS... X TABELLENVERZEICHNIS... XII ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS...XIII 1 EINLEITUNG... 1 1.1 Zielsetzung und Motivation... 1 1.2

Mehr

Seminar: Angewandte Methoden der empirischen Bildungsforschung. Sommersemester 2012, Dozenten: Patrick Schaar, Tom Schröter

Seminar: Angewandte Methoden der empirischen Bildungsforschung. Sommersemester 2012, Dozenten: Patrick Schaar, Tom Schröter Seminar: Angewandte Methoden der empirischen Bildungsforschung Sommersemester 2012, Dozenten: Patrick Schaar, Tom Schröter Fahrplan für Heute: - Termine - Ablauf - Themen und Inhalte - Aufgaben im Seminar

Mehr

Electronic Business und Mobile Business

Electronic Business und Mobile Business Frank Keuper (Hrsg.) 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Electronic Business und Mobile Business Ansätze,

Mehr

Trainingsbrief 1.02. Kundenbeziehungsmanagement. Null-Fehler-Kultur Erfolg durch Beschwerden Markterfolg sichern. Christian R Dickmann

Trainingsbrief 1.02. Kundenbeziehungsmanagement. Null-Fehler-Kultur Erfolg durch Beschwerden Markterfolg sichern. Christian R Dickmann Trainingsbrief 1.02 Kundenbeziehungsmanagement Null-Fehler-Kultur Erfolg durch Beschwerden Markterfolg sichern Christian R Dickmann Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1.1 Inhaltsangabe 1.2 Ablauf 1.3 Trainer

Mehr

Abkürzungsverzeichnis...III Abbildungsverzeichnis... VI Tabellenverzeichnis... VII

Abkürzungsverzeichnis...III Abbildungsverzeichnis... VI Tabellenverzeichnis... VII Inhaltsverzeichnis I Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis...III Abbildungsverzeichnis... VI Tabellenverzeichnis... VII 1 Die Relevanz des Kundenbeziehungsmanagements für Online-Zeitungen... 1 1.1 Fragestellung

Mehr

MARKETING-CONTROLLING IM TOURISMUS

MARKETING-CONTROLLING IM TOURISMUS 1 von 5 12.12.2008 11:38 EMPAT :: Mitarbeiter :: Lehre :: FAQ :: Forschung :: Publikationen :: Tourismus Journal :: Kooperationen :: Anfahrt :: Sprach- und Abteilungswahl Studiengebiete :: Lehrgebiete/-bereiche

Mehr

Berichte aus der Betriebswirtschaft. Christoph Rüdt. Wertschöpfung in Virtual Communities

Berichte aus der Betriebswirtschaft. Christoph Rüdt. Wertschöpfung in Virtual Communities Berichte aus der Betriebswirtschaft Christoph Rüdt Wertschöpfung in Virtual Communities Management sozialer Interaktionen unter Anwendung der Netzwerkanalyse Shaker Verlag Aachen 2007 Inhalt Vorwort Inhalt

Mehr

Entstehung und Generierung von Kundenwertpotenzialen im Web 2.0

Entstehung und Generierung von Kundenwertpotenzialen im Web 2.0 Vivian Pindur Entstehung und Generierung von Kundenwertpotenzialen im Web 2.0 Eine analytische Betrachtung unter Berücksichtigung des Social Media Monitoring Verlag Dr. Kovac Hamburg 2013 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Tobias Haupt. Social Media Marketing und Kapitalisierungsmöglichkeiten im Spitzensport

Tobias Haupt. Social Media Marketing und Kapitalisierungsmöglichkeiten im Spitzensport Tobias Haupt Social Media Marketing und Kapitalisierungsmöglichkeiten im Spitzensport Eine empirische Erfolgsfaktorenanalyse im Rahmen der 1. Fußball-Bundesliga herausgegeben von Christian Werner und Florian

Mehr

Gordana Bjelopetrovic

Gordana Bjelopetrovic Gordana Bjelopetrovic Am Beispiel des Projektes Weiterbildung Online - eine Initiative mittelständischer Unternehmen in Nordhessen " Verlag Dr. Kovac Hamburg 2008 IX Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

Interaktives Fernsehen im internationalen Vergleich. Eine länderübergreifende Analyse zwischen Deutschland und Weißrussland

Interaktives Fernsehen im internationalen Vergleich. Eine länderübergreifende Analyse zwischen Deutschland und Weißrussland Interaktives Fernsehen im internationalen Vergleich. Eine länderübergreifende Analyse zwischen Deutschland und Weißrussland DISSERTATION zur Erlangung des akademischen Grades Doctor philosophiae (Dr. phil.)

Mehr

Beck-Wirtschaftsberater im dtv 50808. Kundenorientierung. Bausteine für ein exzellentes Customer Relationship Management (CRM)

Beck-Wirtschaftsberater im dtv 50808. Kundenorientierung. Bausteine für ein exzellentes Customer Relationship Management (CRM) Beck-Wirtschaftsberater im dtv 50808 Kundenorientierung Bausteine für ein exzellentes Customer Relationship Management (CRM) von Prof. Dr. Manfred Bruhn Prof. Dr. Manfred Bruhn ist Inhaber des Lehrstuhls

Mehr

Forschungsergebnisse der Wirtschaftsuniversität Wien 45

Forschungsergebnisse der Wirtschaftsuniversität Wien 45 Forschungsergebnisse der Wirtschaftsuniversität Wien 45 Der Einfluss von Kundenzufriedenheit auf die Kundenloyalität und die Wirkung der Wettbewerbsintensität am Beispiel der Gemeinschaftsverpflegungsgastronomie

Mehr

1. ALLE REDEN VON RADIOMARKEN ABER WER FÜHRT SIE EIGENTLICH VOLLUMFÄNGLICH?... 1 2. GRUNDLAGEN DES MARKEN- UND CUSTOMER RELATIONSHIP MANAGEMENTS...

1. ALLE REDEN VON RADIOMARKEN ABER WER FÜHRT SIE EIGENTLICH VOLLUMFÄNGLICH?... 1 2. GRUNDLAGEN DES MARKEN- UND CUSTOMER RELATIONSHIP MANAGEMENTS... Gliederung 1. ALLE REDEN VON RADIOMARKEN ABER WER FÜHRT SIE EIGENTLICH VOLLUMFÄNGLICH?... 1 2. GRUNDLAGEN DES MARKEN- UND CUSTOMER RELATIONSHIP MANAGEMENTS... 5 2.1 Markenmanagement... 5 2.1.1 Marke ist

Mehr

Dienstleistungsmanagement und Social Media

Dienstleistungsmanagement und Social Media Manfred Bruhn Karsten Hadwich (Hrsg.) Dienstleistungsmanagement und Social Media Potenziale, Strategien und Instrumente Forum Dienstleistungsmanagement Springer Gabler Inhaltsverzeichnis Vorwort Teil A:

Mehr

Kundenintegration im Innovationsprozess

Kundenintegration im Innovationsprozess Tomass Grass Kundenintegration im Innovationsprozess Identifikation von Problemfeldern in IT-Unternehmen anhand von Fallstudienanalysen Dissertation zur Erlangung des Doktorgrades Dr. rer. pol. Vorgelegt

Mehr

Modulhandbuch. für das Hochschulzertifikat Marketing. 04/2014 IST-Hochschule für Management GmbH

Modulhandbuch. für das Hochschulzertifikat Marketing. 04/2014 IST-Hochschule für Management GmbH Modulhandbuch für das Hochschulzertifikat Marketing Inhaltsverzeichnis 3 Modul AB 102 Marketing I 4 Modul AB 107 Marketing II 7 4 Module Modul AB 102 Marketing I Modulbeschreibung Modul-Nr./Code AB 102

Mehr

Teil 1: Effektivität - Wirkungsmechanismen der Kundenbindung

Teil 1: Effektivität - Wirkungsmechanismen der Kundenbindung Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 8 1.1 Einführung Was ist Loyalty Profiling?... 8 1.2 Motivation, Zielsetzung und Aufbau der Arbeit... 13 Teil 1: Effektivität - Wirkungsmechanismen der Kundenbindung

Mehr

SECOND SCREEN Bedrohung oder Chance für TV? 08.05.2014

SECOND SCREEN Bedrohung oder Chance für TV? 08.05.2014 SECOND SCREEN Bedrohung oder Chance für TV? 08.05.2014 SECOND SCREEN = PARALLELNUTZUNG MIT BEZUG ZUM AKTUELLEN TV PROGRAMM Parallelnutzung: Nutzung eines zweiten Bildschirms (Notebook, Smartphone, Tablet-PC)

Mehr

THERAPIE DIREKT. Methode des Forschungsprojekts. Risiken und (Neben-) Wirkungen? Marcel Konrad (Dipl. Ergotherapeut)

THERAPIE DIREKT. Methode des Forschungsprojekts. Risiken und (Neben-) Wirkungen? Marcel Konrad (Dipl. Ergotherapeut) THERAPIE DIREKT Risiken und (Neben-) Wirkungen? Methode des Forschungsprojekts Marcel Konrad (Dipl. Ergotherapeut) Fragestellung Welche subjektiven Perspektiven schildern die Berufspraktiker der Ergotherapie,

Mehr

Conjoint Measurement:

Conjoint Measurement: Conjoint Measurement: Eine Erfolgsgeschichte Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile Leonhard Kehl Paul Green & Vithala Rao (1971) De-Kompositionelle Messung von Präferenzstrukturen aus Gesamt-Urteilen:

Mehr

Interaktiv, überall & jederzeit

Interaktiv, überall & jederzeit Universität Kassel FG Wirtschaftsinformatik Interaktiv, überall & jederzeit Wie Tablet PCs und Netbooks Lehrparadigmen verändern können Prof. Dr. Jan Marco Leimeister, René Wegener, Andreas Prinz, Marco

Mehr

WISSENSCHAFTLICHE BEITRÄGE

WISSENSCHAFTLICHE BEITRÄGE WISSENSCHAFTLICHE BEITRÄGE AUS DEM TECTUM VERLAG Reihe Wirtschaftswissenschaften Band 54 Shamsey Oloko Nachhaltiges Markenmanagement durch Cause related Marketing Tectum Verlag Shamsey Oloko Nachhaltiges

Mehr

(Pflege-)Teams und ihre Eigenschaften: Wie nehmen sie Einfluss auf den Implementierungsprozess?

(Pflege-)Teams und ihre Eigenschaften: Wie nehmen sie Einfluss auf den Implementierungsprozess? 2. Fachtagung der DGP 22. Februar 2013 (Pflege-)Teams und ihre Eigenschaften: Wie nehmen sie Einfluss auf den Implementierungsprozess? Tina Quasdorf Seite 1 LebenQDII Intervention: DCM Implementierungsprozess

Mehr

Inhaltsverzeichnis... I. Abbildungs- und Tabellenverzeichnis... III. Abkürzungsverzeichnis... VI. 1 Der TV-Markt im Umbruch...

Inhaltsverzeichnis... I. Abbildungs- und Tabellenverzeichnis... III. Abkürzungsverzeichnis... VI. 1 Der TV-Markt im Umbruch... Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... I Abbildungs- und Tabellenverzeichnis... III Abkürzungsverzeichnis... VI 1 Der TV-Markt im Umbruch...- 1-1.1 Digitalisierung und technische Weiterentwicklung in

Mehr

Steve Nebel, M.A. Technische Universität Chemnitz, Institut für Medienforschung Fachstudienberater BA Medienkommunikation

Steve Nebel, M.A. Technische Universität Chemnitz, Institut für Medienforschung Fachstudienberater BA Medienkommunikation Steve Nebel, M.A. Technische Universität Chemnitz, Institut für Medienforschung Fachstudienberater BA Medienkommunikation Bachelor Medienkommunikation = Interdisziplinärer, umfassender medienwissenschaftlicher

Mehr

Make-or-Buy bei Anwendungssystemen

Make-or-Buy bei Anwendungssystemen Björn Brandt Make-or-Buy bei Anwendungssystemen Eine empirische Untersuchung der Entwicklung und Wartung betrieblicher Anwendungssoftware Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Peter Buxmann GABLER RESEARCH

Mehr

Customer Experience Management

Customer Experience Management Customer Experience Management ANALYSE Fallbeispiel Deutsche Bahn Patrick Meinelt & Marcus Wöhler Part I THEORIE CEM & Modelle Als Basis für die Fallbewertung Definition CEM Customer Experience Management

Mehr

Online-Trends 2015+ Welche Trends sind MUSTS und wie lassen sie sich erfolgreich operationalisieren

Online-Trends 2015+ Welche Trends sind MUSTS und wie lassen sie sich erfolgreich operationalisieren Online-Trends 2015+ Welche Trends sind MUSTS und wie lassen sie sich erfolgreich operationalisieren GP+S Digital Consulting GP+S Leistungsangebot Neue Märkte erschließen Bestehendes Business optimieren

Mehr

- Telegenisierung im Sport Erfolgsfaktoren bei der Sportrechteverwertung - im Spannungsfeld zwischen Medien, Rezipienten und Werbewirtschaft

- Telegenisierung im Sport Erfolgsfaktoren bei der Sportrechteverwertung - im Spannungsfeld zwischen Medien, Rezipienten und Werbewirtschaft mailto:studie@media-economics.de 1. Crossmedia & Vermarktung - Die Marke Mensch im Kontext crossmedialer Markenführung - Telegenisierung im Sport Erfolgsfaktoren bei der Sportrechteverwertung - im Spannungsfeld

Mehr

Inhaltsübersicht... V. Inhaltsverzeichnis... VI. Abbildungsverzeichnis... XIII. Tabellenverzeichnis... XVII. Abkürzungsverzeichnis...

Inhaltsübersicht... V. Inhaltsverzeichnis... VI. Abbildungsverzeichnis... XIII. Tabellenverzeichnis... XVII. Abkürzungsverzeichnis... Inhaltsübersicht V Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht... V... VI Abbildungsverzeichnis... XIII Tabellenverzeichnis... XVII Abkürzungsverzeichnis... XVIII 1 2 3 4 5 6 7 8 9 Einleitung... 1 Grundlagen...

Mehr

VITA MICHAEL VOLKMER, INHABER UND CEO

VITA MICHAEL VOLKMER, INHABER UND CEO VITA MICHAEL VOLKMER, INHABER UND CEO Michael Volkmer wurde 1965 in Augsburg geboren. Nach einer Ausbildung zum Fotografen und anschließender Tätigkeit als Kamera-Assistent studierte er Kommunikationsdesign

Mehr

Modul IAWS-E-COM-M: E-Commerce-Systeme

Modul IAWS-E-COM-M: E-Commerce-Systeme Modul IAWS-E-COM-M: E-Commerce-Systeme Modulgruppen Lernziele / Kompetenzen Wirtschaftsinformatik ->FG Wirtschaftsinformatik ->Fach: Industrielle Anwendungssysteme Kenntnis des Modells der E-Commerce-Systemarchitektur

Mehr

Produktivitätsmessung von Immobilien-Services unter Einsatz einer CAFM Web-Applikation. Vanessa Lellek (M.Sc.) Michael Kürschner (MRICS M.Sc.

Produktivitätsmessung von Immobilien-Services unter Einsatz einer CAFM Web-Applikation. Vanessa Lellek (M.Sc.) Michael Kürschner (MRICS M.Sc. Produktivitätsmessung von Immobilien-Services unter Einsatz einer CAFM Web-Applikation Vanessa Lellek (M.Sc.) Michael Kürschner (MRICS M.Sc.) 1 Agenda A Aktueller Forschungsstand B Produktivitätsmessung

Mehr

Universität Zürich Institut für Strategie und Unternehmensökonomik Lehrstuhl für Services- und Operationsmanagement

Universität Zürich Institut für Strategie und Unternehmensökonomik Lehrstuhl für Services- und Operationsmanagement Lehrstuhl für Services- und Operationsmanagement FS 08 Seminar in Services- und Operationsmanagement Servicemanagement in Versicherungsgesellschaften 4. und 5. April 2008 Zeit Ort 9.00-18.00 Uhr Seminarraum,

Mehr

Produkte kommen und gehen, Kunden bleiben

Produkte kommen und gehen, Kunden bleiben Oliver Holtmann Produkte kommen und gehen, Kunden bleiben Customer-Value-Controlling als Herausforderung zur Steuerung des Kundenwerts Diplomica Verlag Oliver Holtmann Produkte kommen und gehen, Kunden

Mehr

1.3. Patientenorientiertes Be/.iehungsmanagcment als Schlüssel eines erfolgreichen Pharmamarketing 6

1.3. Patientenorientiertes Be/.iehungsmanagcment als Schlüssel eines erfolgreichen Pharmamarketing 6 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis XV XVII XIX Teil A: Patient Relationship Management als Herausforderung für die pharmazeutische Industrie 1 1. Das Pharmamarketing

Mehr

Wissenschaftstheorie und Empirische Forschung (zugleich Doktorandenseminar der FH Kiel)

Wissenschaftstheorie und Empirische Forschung (zugleich Doktorandenseminar der FH Kiel) Modul-Nr./ Code Semester Wissenschaftstheorie und Empirische Forschung (zugleich Doktorandenseminar der FH Kiel) Dauer des Moduls Art des Moduls (Pflicht, Wahl, etc.) Ein Semester Wahlpflichtmodul Häufigkeit

Mehr

Medieninhaltsanalyse. Methodik und Anwendungsbeispiele. Rorschach

Medieninhaltsanalyse. Methodik und Anwendungsbeispiele. Rorschach Medieninhaltsanalyse Methodik und Anwendungsbeispiele Rorschach Projektleiter Übersicht Was ist eine Medieninhaltsanalyse? Was kann eine Medieninhaltsanalyse leisten? Wie führt man eine Medieninhaltsanalyse

Mehr

Abkürzungsverzeichnis... III. Abbildungs- und Tabellenverzeichnis...V. 1 Heranführung an das Thema... 1

Abkürzungsverzeichnis... III. Abbildungs- und Tabellenverzeichnis...V. 1 Heranführung an das Thema... 1 Inhaltsverzeichnis I Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis... III Abbildungs- und Tabellenverzeichnis...V 1 Heranführung an das Thema... 1 1.1 Medienmarkt im Umbruch - Der Alltag auch?... 1 1.1.1 Veränderungen

Mehr

Trainingsbrief 1.01. Kundenbeziehungsmanagement. Kundenzufriedenheit aufbauen Kundenbindung erreichen Markterfolg sichern. Christian R Dickmann

Trainingsbrief 1.01. Kundenbeziehungsmanagement. Kundenzufriedenheit aufbauen Kundenbindung erreichen Markterfolg sichern. Christian R Dickmann Trainingsbrief 1.01 Kundenbeziehungsmanagement Kundenzufriedenheit aufbauen Kundenbindung erreichen Markterfolg sichern Christian R Dickmann Inhaltsverzeichnis Vorwort 1 Einleitung 1.1 Inhaltsangabe 1.2

Mehr

1.1. Relevanz des Themas Kundenbindung bei regionalen Tageszeitungen

1.1. Relevanz des Themas Kundenbindung bei regionalen Tageszeitungen Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 1.1. Relevanz des Themas Kundenbindung bei regionalen Tageszeitungen 1.2. Zielsetzung der Arbeit und Vorgehensweise 1 2 3 2. Theoretische Grundlagen 2.1. Begriffliche Abgrenzungen

Mehr

Multichannel Marketing. Potenziale des Digitaldrucks in der Unternehmenskommunikation

Multichannel Marketing. Potenziale des Digitaldrucks in der Unternehmenskommunikation Multichannel Marketing. Potenziale des Digitaldrucks in der Unternehmenskommunikation Diplomarbeit im Studiengang Print Media Management an der Fachhochschule Stuttgart Hochschule der Medien vorgelegt

Mehr

Social Mining vs. Netnographie

Social Mining vs. Netnographie Social Mining vs. Netnographie Neue Verfahren der Informationsarbeit in freien, sozialen Netzwerken aus Sicht des Customer Relationship Management Dirk Kalmring, Sebastian Franke Fachhochschule Düsseldorf

Mehr

Eine Strukturgleichungsmodellierung basierend auf dem DeLone und McLean IS-Erfolgsmodell. Lubov Kosch Halyna Zakhariya Michael H.

Eine Strukturgleichungsmodellierung basierend auf dem DeLone und McLean IS-Erfolgsmodell. Lubov Kosch Halyna Zakhariya Michael H. BEEINFLUSSEN AUSWAHLKRITERIEN DEN ERFOLG EINES CRM-SYSTEMS? Eine Strukturgleichungsmodellierung basierend auf dem DeLone und McLean IS-Erfolgsmodell Lubov Kosch Halyna Zakhariya Michael H. Breitner Institut

Mehr

Master of Science Business Administration

Master of Science Business Administration Master of Science Business Administration Marketing Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt, die das WiSo-Studienberatungszentrum

Mehr

Anhang 1.3: Minor Bankbetriebslehre (24 LP) Prüfungs - form KL 6 24

Anhang 1.3: Minor Bankbetriebslehre (24 LP) Prüfungs - form KL 6 24 Anhang 1: Nebenfach Betriebswirtschaftslehre 24 Anhang 1.1: Minor Accounting (24 ) Betriebswirtschaftliche Steuerlehre I Betriebswirtschaftliche Steuerlehre II International Taxation Internationale Rechnungslegung

Mehr

Abbildungsverzeichnis. Tabellenverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis. Einleitung und Aufbau der Arbeit 1-2

Abbildungsverzeichnis. Tabellenverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis. Einleitung und Aufbau der Arbeit 1-2 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis I - III IV V VI Einleitung und Aufbau der Arbeit 1-2 1. Ökonomische und Kunstökonomische Grundlagen

Mehr

Bachelor of Science. Business Administration

Bachelor of Science. Business Administration Bachelor of Science Business Administration Media and Technology Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt,

Mehr

CuBe Matrix Case Study. TV-Konsumverhalten analysiert mit dem CuBe SequenceAnalyser

CuBe Matrix Case Study. TV-Konsumverhalten analysiert mit dem CuBe SequenceAnalyser CuBe Matrix Case Study TV-Konsumverhalten analysiert mit dem CuBe SequenceAnalyser Spezialist für sequentielle Datenanalyse und Mustererkennung Unsere Geschäftsbereiche User Behavior Analysis Klickpfadanalysen

Mehr

Electronic Customer Relationship Management

Electronic Customer Relationship Management Hochschule Karlsruhe Technik und Wirtschaft Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Dozent: Prof. Dipl. Oec. Christoph Ewert Wintersemester 2010/2011 Electronic Customer Relationship Management Hausarbeit

Mehr

Tätigkeits- und Forschungsschwerpunkte im Umfeld der IV-Beratung

Tätigkeits- und Forschungsschwerpunkte im Umfeld der IV-Beratung Tätigkeits- und Forschungsschwerpunkte im Umfeld der IV-Beratung Dr. Thomas Deelmann Kontakt: thomas.deelmann@telekom.de 1. Treffen GI Arbeitskreis IV-Beratung Ilmenau, 20. Februar 2009 IT als Einstiegspunkt

Mehr

medien SKRIPTEN Beiträge zur Medien- und Kommunikationswissenschaft Herausgeber: Michael Schenk

medien SKRIPTEN Beiträge zur Medien- und Kommunikationswissenschaft Herausgeber: Michael Schenk Reihe medien SKRIPTEN Beiträge zur Medien- und Kommunikationswissenschaft Herausgeber: Michael Schenk Band 48 Ute GUndling Die Neuausrichtung des Zeitungsmarfcetings durch Customer Relationship Management

Mehr

Ausschreibung Projektseminare SS 2012 Bachelor of Science

Ausschreibung Projektseminare SS 2012 Bachelor of Science Prof. Dr. Anton Meyer Dipl.-Kffr. Natalie Neumann München, Februar 2012 Ausschreibung Projektseminare SS 2012 Bachelor of Science www.marketingworld.de Wissenswertes zur Bewerbung für das Projektseminar

Mehr

WORKING PAPER SERIES

WORKING PAPER SERIES WORKING PAPER SERIES No. 020 Targeting in der Online-Werbung - Eine Untersuchung über den Einsatz von Cookies vor dem Hintergrund datenschutzrechtlicher Aspekte M.Sc. Matthias Drissen Dipl.-Kfm. Christian

Mehr

INVISO Alles aus einer Hand

INVISO Alles aus einer Hand QR-CODE MOBILE RESEARCH UNMITTELBAR PREISWERT SCHNELL UNIVERSELL IPhone Android 1 INVISO - UNSER LEISTUNGSSPEKTRUM INVISO Alles aus einer Hand Unter diesem Motto gliedert sich unser Unternehmen in 4 Bereiche

Mehr

Strategieberatung: Nachhaltiges Wachstum für Agenturen

Strategieberatung: Nachhaltiges Wachstum für Agenturen Strategieberatung: Nachhaltiges Wachstum für Agenturen Kurzinhalt Goldmedia GmbH Media Consulting & Research Prof. Dr. Klaus Goldhammer/ Christian Veer/ Dr. Katrin Penzel Oranienburger Str. 27, 10117 Berlin

Mehr

Edition. Heinrich Holland. Warum CRM-Projekte scheitern und wie sie erfolgreich werden. BusinessVillage Update your Knowledge!

Edition. Heinrich Holland. Warum CRM-Projekte scheitern und wie sie erfolgreich werden. BusinessVillage Update your Knowledge! Edition PRAXIS.WISSEN Heinrich Holland CRM erfolgreich einsetzen Warum CRM-Projekte scheitern und wie sie erfolgreich werden BusinessVillage Update your Knowledge! Inhaltsverzeichnis 1 Über den Autor...3

Mehr

Exposé zur Bachelorarbeit

Exposé zur Bachelorarbeit Universität Kassel SVI Stiftungslehrstuhl für Internationales Direktmarketing DMCC - Dialog Marketing Competence Center Prof. Dr. Ralf Wagner Exposé zur Bachelorarbeit Kundenkarten und ihre Bindungswirkung

Mehr

Mediennutzung heute Wie gehen Kinder mit der Konvergenz um? Birgit Guth Leiterin Medienforschung SUPER RTL

Mediennutzung heute Wie gehen Kinder mit der Konvergenz um? Birgit Guth Leiterin Medienforschung SUPER RTL Mediennutzung heute Wie gehen Kinder mit der Konvergenz um? Birgit Guth Leiterin Medienforschung SUPER RTL Viele neue Geräte 2 Welches sind die Bedingungen für die kindliche Nutzung? Begehrlichkeit beim

Mehr

Konzeption eines Inbound-induzierten Vertriebs

Konzeption eines Inbound-induzierten Vertriebs Horst Tisson Konzeption eines Inbound-induzierten Vertriebs Optimierung von Service- und Vertriebsprozessen bei eingehenden Kundenkontakten im Call Center am Beispiel von Versicherungsunternehmen Verlag

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Geleitwort. Vorwort. Abbildungsverzeichnis. Tabellenverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Geleitwort. Vorwort. Abbildungsverzeichnis. Tabellenverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Geleitwort Vorwort Inhaltsverzeichnis VII IX XI Abbildungsverzeichnis XVII Tabellenverzeichnis XIX Abkürzungsverzeichnis XXI 1 Problemstellung und Zielsetzung 1 1.1 Digitale Produkte:

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

WER NUTZT SOCIAL TV? ERSTE ERGEBNISSE EINER BEFRAGUNGSSTUDIE AM IJK. Hannover, Februar 2013

WER NUTZT SOCIAL TV? ERSTE ERGEBNISSE EINER BEFRAGUNGSSTUDIE AM IJK. Hannover, Februar 2013 WER NUTZT SOCIAL TV? ERSTE ERGEBNISSE EINER BEFRAGUNGSSTUDIE AM IJK Hannover, Februar 2013 Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover (HMTMH) Institut für Journalistik und Kommunikationsforschung

Mehr

Schwerpunkt - Vertrieb

Schwerpunkt - Vertrieb HSBA Hamburg School of Business Administration Schwerpunkt - Vertrieb Modulbeschreibungen (3 Seminare) Allgemeines Code: B12-SPBA-VER Studienjahr: 2014/2015 Art der Lehrveranstaltung: Wahlpflicht Häufigkeit

Mehr

Master of Science Business Administration

Master of Science Business Administration Master of Science Business Administration Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt, die das WiSo-Studienberatungszentrum

Mehr

2.3 Die Logiken der digitalen Ökonomie... - 6 - 3. Neue Verbreitungswege für TV-Inhalte: VoD...- 7 -

2.3 Die Logiken der digitalen Ökonomie... - 6 - 3. Neue Verbreitungswege für TV-Inhalte: VoD...- 7 - Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... I Abbildungsverzeichnis... III Abkürzungsverzeichnis... IV 1. Einleitung: Die Veränderung der TV-Landschaft durch VoD... - 1-2. Der Fernsehmarkt

Mehr

B.A. Sozialwissenschaften. Reiseführer durch das Pflichtmodul 5: Methoden der empirischen Sozialforschung

B.A. Sozialwissenschaften. Reiseführer durch das Pflichtmodul 5: Methoden der empirischen Sozialforschung B.A. Sozialwissenschaften Reiseführer durch das Pflichtmodul 5: Methoden der empirischen Sozialforschung Modulverantwortung Modulverantwortlich für die Methoden der empirischen Sozialforschung in Marburg

Mehr

Praxishandbuch Customer Relationship Management für Immobilienunternehmen. mit 102 Abbildungen

Praxishandbuch Customer Relationship Management für Immobilienunternehmen. mit 102 Abbildungen Praxishandbuch Customer Relationship Management für Immobilienunternehmen mit 102 Abbildungen Prof. Dr. Andreas Pfnür (Hrsg.) Professor für Allgemeine BWL insbesondere Immobilienwirtschaft und Baubetriebswirtschaftslehre

Mehr

CRM wird erfolgreich durch den Einsatz von Coaching

CRM wird erfolgreich durch den Einsatz von Coaching CRM wird erfolgreich durch den Einsatz von Coaching CRM und Coaching In den letzten Jahren ist deutlich geworden, dass CRM-Projekte, die nicht von einem parallelen Umdenkungsprozess im Unternehmen begleitet

Mehr

Fernsehsender im Web 2.0

Fernsehsender im Web 2.0 MKWI 2010 IKT-gestützte Unternehmenskommunikation 1807 Fernsehsender im Web 2.0 Potenzial moderner Web-Anwendungen für das Zuschauerbindungsmanagement Professur für Informationsmanagement, Georg-August-Universität

Mehr

Word-of-Mouth Marketing

Word-of-Mouth Marketing Word-of-Mouth Marketing vom markenloyalen Konsumenten zum überzeugenden Markenbotschafter 1. Herausforderungen der Markenführung 2. Markenloyalität 3. Word-of-Mouth Marketing 4. Die Lösung für die Markenführung

Mehr

CONNECTED TV HÄUSER RUND UM OPTIONEN FÜR MEDIEN- SMART-TV & Co ROBERT FAHLE 3. JULI 2013

CONNECTED TV HÄUSER RUND UM OPTIONEN FÜR MEDIEN- SMART-TV & Co ROBERT FAHLE 3. JULI 2013 CONNECTED TV OPTIONEN FÜR MEDIEN- HÄUSER RUND UM SMART-TV & Co ROBERT FAHLE 3. JULI 2013 1 RTL INTERACTIVE STRUKTUR DER MEDIENGRUPPE RTL DEUTSCHLAND Free-TV Sender New Media / Diversification Sales Production,

Mehr

Anmeldung zum Seminar Produktionsmanagement SS 2014

Anmeldung zum Seminar Produktionsmanagement SS 2014 Lehrstuhl für Produktionswirtschaft Prof. Dr. Marion Steven ProduktionsManagement Sommersemester 2014 Anmeldung zum Seminar Produktionsmanagement SS 2014 Liebe Studierende, bitte füllen Sie das Anmeldeformular

Mehr

Kundenbeziehungsmanagement im Mittelstand

Kundenbeziehungsmanagement im Mittelstand Kundenbeziehungsmanagement im Mittelstand Mit Vernetzung zum Erfolg Prof. Dr.-Ing. Andreas Schmidt Lehrgebiet Wirtschaftsinformatik Hochschule Osnabrück 1 by Hilbring Cartoons, Oliver Hilbring, http://www.oli-hilbring.de/

Mehr

CRM Customer Relationship Management. Dipl.-Psych. Anja Krol

CRM Customer Relationship Management. Dipl.-Psych. Anja Krol CRM Customer Relationship Management Gliederung Entwicklung und Einführung von Bezugspunkte und CRM - Systeme Veränderte Rahmenbedingungen Entwicklung CRM - Systeme» Deregulierung verstärkt internationalen

Mehr

Firmenporträt. Portfolio und Referenzen. apricot marketing consulting consulting

Firmenporträt. Portfolio und Referenzen. apricot marketing consulting consulting Firmenporträt Portfolio und Referenzen apricot marketing consulting consulting Warum apricot? apricot unterstützt Unternehmen bei der erfolgreichen Implementierung strategischer und operativer VERMARKTUNGS-Massnahmen.

Mehr

CRM und Social Media. Kundenkontakt 2.0

CRM und Social Media. Kundenkontakt 2.0 Kundenkontakt 2.0 Kundenbeziehungsmanagement mit Open-Source ERP-Lösungen M.Sc. Falk Neubert, Universität Osnabrück 1 04.04.2011, Potsdam M.Sc. Falk Neubert Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Fachbereich

Mehr

Jahresverzeichnis PDF

Jahresverzeichnis PDF Verlag Jahresverzeichnis/ VolumeList Jahresverzeichnis PDF Bibliothek (Hardcopy) von bis von bis von bis Betriebswirt (Der Betriebswirt) Deutscher Betriebswirte Verlag 2006 2013 2000 2013 Controlling Beck

Mehr

........................... -................................................

........................... -................................................ ........................... -................................................ ...... -... -................................................... -..................... -......... -.......................................

Mehr

Fulfillment im Electronic Commerce

Fulfillment im Electronic Commerce Martin-Matthias Köcher Fulfillment im Electronic Commerce Gestaltungsansätze, Determinanten, Wirkungen Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Günter Silberer Deutscher Universitäts-Verlag IX Abbildungsverzeichnis

Mehr

Patient Relationship Management

Patient Relationship Management Ulrich Weilnhammer Patient Relationship Management von Krankenhäusern am Beispiel des Patientenbeziehungsmanagements Ökonomische Umwelt Technologische Umwelt Soziokulturelle Umwelt Politisch-rechtliche

Mehr

Digitale Medien und Digitales Marketing

Digitale Medien und Digitales Marketing IT-Klub Mainz und Rheinhessen e.v. Digitale Medien und Digitales Marketing IT-Lunch Prof. Dr. Sven Pagel 12. Februar 2014 IT-Klub meets FH Mainz Quelle: CC-BY 2.0: Victor1558 http://www.flickr.com/photos/76029035@n02/6829315557/

Mehr

Online Relations. Leitfaden für moderne PR im Netz. Dominik Ruisinger. 2., überarbeitete und erweiterte Auflage

Online Relations. Leitfaden für moderne PR im Netz. Dominik Ruisinger. 2., überarbeitete und erweiterte Auflage Dominik Ruisinger Online Relations Leitfaden für moderne PR im Netz 2., überarbeitete und erweiterte Auflage 2011 Schäffer-Poeschel Verlag Stuttgart Inhaltsverzeichnis 1 Public Relations für morgen 1 2

Mehr

Veröffentlichungen. PROF. DR. WOLFGANG MÜLLER Stand: Juli 2014

Veröffentlichungen. PROF. DR. WOLFGANG MÜLLER Stand: Juli 2014 Veröffentlichungen 100) Müller, W. (2015), Quantitatives Marketing mit Excel. Ein Lehr- und Übungsbuch, UTB Wissenschaften, Tübingen (Gustav Fischer) (in Vorbereitung). 99) Müller, W. (2015): Innovationsmarketing.

Mehr