Museumsdokumentation und Katalogproduktion: Ausstellungsbetrieb und Museumsdaten in einer Hypersoftware

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Museumsdokumentation und Katalogproduktion: Ausstellungsbetrieb und Museumsdaten in einer Hypersoftware"

Transkript

1 18 einsetzen, beginnen ganz klassisch mit der Erfassung des Inventars und der Bibliothek. Schnell wird mindestens die Adressverwaltung nicht nur als Künstlerdatenbank genutzt, sondern zusätzlich von der PR-Abteilung für den Versand von Einladungen und dem Bewerben von Veranstaltungen verwendet. Da alle unterschiedlichen Datenbereiche eng miteinander verknüpft sind, ist immer ein unmittelbarer Zugriff aller Mitarbeiter auf alle Daten möglich, wenn dies gewünscht ist. Falls dies nicht gewünscht ist, können natürlich entsprechende Rechte vergeben werden, um den Zugriff zu regulieren. Bereits seit 1994 verkaufen wir FirstRumos. Der Förderverein des Freilichtmuseums am Kiekeberg fungiert dabei als Herausgeber. Sämtliche Gewinne fließen unmittelbar zurück in die Museumsarbeit. Inzwischen arbeiten annähernd 300 Museen, Archive und weitere kulturelle Einrichtungen mit FirstRumos. Unsere Kollegen aus diesen Institutionen haben mit ihren Wünschen wesentlich zur Weiterentwicklung von FirstRumos beigetragen. Dafür sei ihnen an dieser Stelle herzlich gedankt. So ist beispielsweise in Zusammenarbeit mit dem Naturkundemuseum im Ottoneum Kassel ein Modul für die Verwaltung zoologischer und botanischer Objekte entstanden. Aktuell arbeiten wir zusammen mit einem Stadtfotoarchiv an der Erweiterung des Bildarchivs. Im eigenen Haus sollen zukünftig der Museumsladen und der Förderverein über FirstRumos verwaltet werden. Wir haben also noch viel vor und wachsen weiterhin an unseren eigenen Ansprüchen und jenen der Nutzer. Zur Verfasserin: Annette Gast Förderverein des Freilichtmuseums am Kiekeberg e.v. FirstRumos Am Kiekeberg Rosengarten-Ehestorf T , -0, Fax -64 oder Anmerkungen: 1 Rump, Kai: FirstRumos Von der Karteikarte auf Endlospapier zur Software-Komplettlösung. In: Wiese, Gisela; Wiese, Rolf (Hg.): Ein Museum kommt in die Jahre. Festschrift zum 50jährigen Bestehen des Freilichtmuseums am Kiekeberg. Schriften des Freilichtmuseums am Kiekeberg, Bd. 46. Ehestorf 2003, S Telefonat mit Dr. Oliver Rump am Rump, Kai: ebenda, S. 136 Summary The open-air museum Kiekeberg has developed its own software. FirstRumos began in 1989 when the museum started its digital inventarization. In the mid 1990s graphic elements were added, images could be inserted, and the system was linked to internet and . The range of tasks performed by this documentation program expanded as the Museum Kiekeberg grew not only in exhibits but in the activities and programs it offers. The software now has multiple functions for loans, events and much more for example, venue bookings and invoices are easily done, and newsletters and press releases can be sent directly to a target audience. The software is for sale, and currently used by over 300 museums. Johanna Gummlich-Wagner Museumsdokumentation und Katalogproduktion: Ausstellungsbetrieb und Museumsdaten in einer Hypersoftware Seitdem sich seit den 80er Jahren zunehmend die Überzeugung durchgesetzt hat, daß die EDV ein nützliches Hilfsmittel für die museale Dokumentationsarbeit darstellt, verband sich damit die Hoffnung, den traditionellen Konflikt zwischen dem Museum als Verwertungsbetrieb mit einer hohen Ausstellungsdichte und der wissenschaftlichen Bearbeitung mit Erfassung und Erschließung in der Bestandsarbeit zu lösen. Durch den Einsatz der EDV haben sich Bedeutung und Methodik musealer Dokumentation verändert. Arbeitsprozesse wurden umstrukturiert und integrierte Museumsmanagementsysteme entwickelt. Mit dieser Entwicklung ging die Erarbeitung von Regelwerken für die Museumsdokumentation einher, deren Vielfalt mittlerweile zur Definition des gemeinsamen Austauschformates museumdat 1 geführt hat. Ausgearbeitete Fachterminologien wurden erweitert, in computerlesbare Thesauri umgesetzt und stehen im standardisierten XML-Format museumvok zur nichtkommerziellen museumsbezogenen Nutzung frei zur Verfügung. Die Qualität einer Software kann längst daran bemessen werden, ob sie die Norm DIN 1463 für die Nutzung und Erstellung kontrollierter Vokabularien einhält. 2 Die Anfänge musealer Digitalisierung Dennoch arbeiten viele, gerade auch kleinere Museen bis heute noch mit traditionellen Dokumentationsmethoden. Die Gründe hierfür sind vielfältig veröffentlichte das Kompetenznetzwerk Langzeitarchivierung und Langzeitverfügbarkeit mit der Nestor-Studie Digitalisierung und Erhalt von Digitalisaten in deutschen Museen Zahlen zum Stand der Digitalisierung in deutschen Museen. 3 Die statistische Erhebung bei 1192 von damals insgesamt etwa 6500 deutschen Einrichtungen ergab, daß trotz mehreren Museumsdokumentationssystemen unterschiedlicher Softwarehersteller immerhin noch 28,8% mit Eigenentwicklungen, insbesondere Accessbasierten sowie Textverarbeitungs- und Tabellenkalkulationsprogrammen wie Excel arbeiten. HiDA nahm damals als eines der ältesten Datenbanksysteme für die Kulturgutdokumentation mit 10,7% Rang 2 innerhalb der museumsspezifischen Softwarelösungen ein. An erster Stelle lagen noch Access-basierte Eigenlösungen und andere unter Sonstige zusammengefaßte Individuallösungen. Ein Datenbanksystem der ersten Stunde Die ersten Grundsteine für HiDA wurden bereits 1985 gelegt. In enger Zusammenarbeit mit dem Bildarchiv Foto Marburg und der Volkswagen- Stiftung als Förderer wurde die erste Version einer Software zur wissenschaftlichen Erfassung von Kulturgut von der Firma startext konzipiert und realisiert. Das zunächst noch zeichenorientierte Werkzeug auf Basis des Betriebssystems DOS konnte schon bald durch eine für damalige Verhältnisse komfortable Version mit integrierter graphischer Oberfläche abgelöst werden. Die kontinuierliche Weiterentwicklung hat HiDA im Laufe von zwei Jahrzehnten zu einem anerkannten und öffentlich geförderten Werkzeug in Museen, Denkmalämtern, kunsthistorischen Instituten, Bildarchiven, Verlagen und Verwaltungsinstitutionen gemacht. Zu den Funktionserweiterungen gehörten Module zur Anbindung multimedialer Objekte, zur Erzeugung von Listen, Karteikarten und

2 19 Etiketten und ein Thesaurusmodul zum Erstellen und Nutzen von Thesauri. Das Konzept der freien Dokumentdefinitionen schuf die Grundlage für die eigentliche Flexibilität von HiDA. Hierdurch können unabhängig vom Hersteller unterschiedlichste Dokumentstrukturen umgesetzt werden. Die Definition eigener Strukturen ist genauso möglich wie der Einsatz ausgearbeiteter Regelwerke wie beispielsweise MIDAS (Marburger Informations-, Dokumentations-, und Administrations-System) oder den Datenfeldkatalogen der Landesstelle für nichtstaatliche Museen in Bayern (LNM), der Sächsischen Landesstelle für Museumswesen (SLM), des LWL-Museumsamtes für Westfalen (WMA) oder des CIDOC (Comité International pour la Documentation). Die Digitalisierung verbreitet sich 2006 veröffentlichte das Institut für Museumsforschung der Staatlichen Museen zu Berlin Preußischer Kulturbesitz die Statistische Gesamterhebung an den Museen der Bundesrepublik Deutschland für das Jahr Die Ergebnisse besagen, daß zwischen 2004 und 2006 die Nutzung von Datenbanksystemen deutlich zugenommen hat. 70% der 5103 Museen, die die Befragung beantwortet hatten, haben sich zur Form der Dokumentation in ihrem Haus geäußert. 46% der Antworten entfielen auf Datenbanklösungen. Diesen folgen mit Karteikarten mit 37%, Zugangsbüchern mit 33,6%, Listen mit 23,6% und Loseblattsammlungen mit 8,6% als traditionelle und bewährte analoge Dokumentationsmethoden. 4 Da Mehrfachnennungen möglich waren, sind die Prozentzahlen nicht absolut zu setzen. Eine Hürde für den Umstieg auf digitale und datenbankgestützte Dokumentation sind die Hardwareanforderungen aktueller Dokumentationssoftware und damit verbundene Technologiewechsel in den letzten Jahrzehnten. Die weitgehend erfolgte Umstellung auf das den Anforderungen für die Langzeitarchivierung entsprechende Datenformat XML in Kombination mit der Umstellung auf zunächst Microsoft Windows und mittlerweile auch Microsoft Vista bringt es mit sich, daß die Bereitstellung aktueller Rechner zur Voraussetzung für eine Dokumentation auf neuestem technischen Stand wird. Die damit verbundenen Kosten können zusammen mit den Lizenzkosten für spezialisierte Museumsdokumentationssoftware das Budget insbesondere kleinerer Museen überschreiten. Auch hierfür gilt es adäquate Lösungen zu finden. Traditionelle versus digitale Dokumentation? Die Umarbeitung der Informationen aus umfangreichen Karteikartenbeständen für eine Nutzung in Datenbanksystemen gestaltet sich gelegentlich sehr aufwendig. Über Jahrzehnte hinweg genutzte Karteikarten weisen uneinheitliche Beschreibungssystematiken auf, wurden nachträglich korrigiert und ergänzt. Nur zu oft läßt sich an den Karteikarten selbst die Forschungsgeschichte zu den Sammlungsobjekten ablesen. Der Erhalt dieser Informationen ist in vielen Fällen wünschenswert. Gleichzeitig widersprechen solche heterogenen Informationssammlungen der möglichst streng strukturierten Aufteilung von Information in Datenbankfeldern. Eine unbearbeitete oder ungefilterte Übertragung ist meistens ausgeschlossen. Begründet ist die in Datenbanken angestrebte strenge Aufteilung der Informationen auf Einzelfelder in dem Anspruch, dem Datenbanknutzer möglichst treffsichere Suchstrategien an die Hand zu geben, anhand derer er seine Datensammlung für konkrete Nutzungszwecke durchsuchen und auswerten kann. Die Voraussetzung für derartige Suchläufe sind Indexlisten mit sortenreinen Informationen. Eine gute Lösung für die umfassende Dokumentation sollte dennoch möglichst allen Ansprüchen genügen. Um die Informationen der handschriftlichen Karteikarte möglichst vollständig zu übermitteln, muß es also möglich sein, ein Digitalisat einer Karteikarte als Bilddatei mit der Objektbeschreibung zu verknüpfen. Üblicherweise werden Stichworte aus dem Karteikartentext in bestimmte Datenbankfelder übertragen, die laut jeweiligem Regelwerk auszuwählen sind. Dieser Vorgang kann je nach Qualität der Karteikarten manuell geschehen oder durch Retrokonversion automatisiert aufgearbeitet werden. Das Ergebnis sind wiederum Indexlisten, die beispielsweise die Suche nach Künstlernamen, Ikonographie, Herstellungsort etc. erlauben. Ähnliches gilt für Objektbeschreibungen, die in Textverarbeitungsdokumenten, Excel-Listen oder Access-Datenbanken vorliegen. Sie können in der Regel wenigstens teilweise mit Konversionsskripten in das Datenbankschema der Dokumentationssoftware überführt werden. Hierbei wandern Statements, in denen das Für und Wider von Zuschreibungen, Provenienzen etc. begründet diskutiert werden, in sog. Freitextfeldern. Information ist in diesem Fall keine objektive Tatsache, sondern der existente Diskussionsprozeß. Die Durchsuchbarkeit von Freitextfeldern erfolgt im Gießkannenprinzip. Entsprechend geringer bis unbefriedigend ist das treffsichere Auffinden von Informationen. Anforderungen für die Publikationsvorbereitung Viele solcher Texte stehen darüber hinaus in einem direkten Zusammenhang mit Publikationen im Druck oder im Internet und betreffen damit das anfangs genannte Spannungsfeld zwischen Ausstellungsbetrieb und musealer Dokumentation. An dieser Stelle ist an klassische Bestandsund Ausstellungskataloge, aber ebenso an Kurzführer in unterschiedlichen Sprachen, zielgruppenorientierte Broschüren für Kinder, Sehbehinderte oder anläßlich von Sonderveranstaltungen oder Aktionstagen zu denken. Zur Vorbereitung derartiger Publikationen ist es häufig erforderlich, Texte mit Formatierungen wie Schriftgröße, Absatzzeichen, Fett- oder Kursivsetzung, Aufzählungen und Numerierungen zu versehen möglichst in einem einheitlichen Schema, aber doch mit möglichst viel Flexibilität und Eingriffsmöglichkeiten. Formatierungen sind in Datenbanken allerdings in der Regel nicht zweckdienlich und daher auch nicht vorgesehen. Die Konflikte auflösen Ziel einer ausgereiften Softwarelösung sollte es sein, den angesprochenen Konflikt zwischen Ausstellungsbetrieb und Dokumentation aufzulösen. Dabei sollte den Ansprüchen beider Aufgabenbereiche entsprochen werden. Es sollten die anscheinenden technischen Widersprüche gerade auch im Hinblick auf Formatierung von Datenbankinhalten beseitigt werden. Hilfsmittel sollten einen stufenweisen Umstieg von analoger auf digitale Dokumentation erleichtern. Und schließlich ist eine kostenfreundliche Antwort im Hinblick auf Hardwareanforderungen und Unabhängigkeit von lizenzkostenpflichtigen Betriebssystemen zu liefern. Dokumentationsstandards Zu den Grundanforderungen der Dokumentation gehören in HiDA die Unterstützung regelwerksgetreuer Dateneingabe im Schnellverfahren im Sinne einer Grundinventarisierung, aber auch die Möglichkeit, bei Bedarf ausführliche Dokumentationsprozessen durchzuführen bis hin zum hierarchisch aufgebauten Datensatz, in dem beispielsweise alle Blätter einer graphischen Mappe, alle Teile eines Porzellanservices oder eines Möbelensembles gemeinsam und hinsichtlich gemeinsamer Eigenschaften redundanzfrei beschrieben werden können. Selbstverständlicher Bestandteil der Objektbeschreibung sind Bilder, Filme, Audio-Dateien oder sonstige Informationen in beliebigen Formaten (PDF, Word etc.) kurz multimediale Dateien, die über die Software verwaltet werden, jedoch nicht die Datenbank durch ihre Größe belasten dürfen. Ihre Speicherung erfolgt auf einem eigenen Bild- oder Dokumentenserver.

3 20 Genauso müssen Restaurierung, Standortverwaltung, Künstlerviten und vieles mehr enthalten und möglichst unabhängig voneinander nutzbar sein. Eine sinnvolle Aufteilung der Datenbankinhalte in kleine Pakete und eine ausgefeilte Benutzerverwaltung sichern einen reibungslosen Betrieb. Zugriffskonflikte auf gleiche Informationspakete durch mehrere gleichzeitig arbeitende Benutzer innerhalb eines Museumsnetzwerks können durch das virtuelle Einblenden dieser Informationen wirkungsvoll ausgeschlossen werden. In der Kunsttechnologie- und Restaurierungsdokumentation (KuR) mit HiDA bedeutet dies: Dem Restaurator werden ausgewählte Informationen zum Objekt aus dem Datensatz mit der Objektbeschreibung eingeblendet. Solange er nur den KuR-Datensatz bearbeitet, kann er diese Informationen lesen, aber nicht verändern. Als Umkehrschluß ergibt sich daraus, daß dem Dokumentar der Objektbeschreibungsdaten satz gleichzeitig zur uneingeschränkten Bearbeitung zur Verfügung steht. Ungehindert derartiger Konfliktvermeidung werden auch die nur virtuell eingeblendeten Informationen beim Ausdruck oder Export mitgeliefert. Datenbankgestützte Publikationsvorbereitung von Fließtexten Aus fachlicher Sicht schlägt die Druckansicht quasi eine Brücke zwischen sachlichen Objektbeschreibungen und Layouttexten. In den strukturierten Objektbeschreibungen sind Einzelinformationen oder Informationsgruppen auf bestimmte Datenfelder aufgeteilt; wissenschaftliche Beschreibungen und Sachverhaltsdiskussionen erfolgen zumeist im Layouttext. In der HiDA-Druckansicht können die Layouttexte nach einer individuell definierten Schreibanweisung für die Publikationsreihen des jeweiligen Museums wie in einem Textverarbeitungssystem in beliebigen Sprachen und mit beliebigen Schriftzeichen geschrieben und formatiert werden. Dabei lassen sich durch die mit dem Text synchronisierten Datenfeldinhalte der strukturierten Dokumentation gleichzeitig Register aufbauen, die sowohl Druckausgaben als auch für Internetpräsentationen dienen können. Ausgewählte Passagen des Layouttextes werden mit der strukturierten Dokumentation verknüpft, normalisiert oder gegebenenfalls auch übersetzt. Für die Übernahme in sortenreine Register ist ein Zwischenschritt für eine kontrollierte manuelle Normalisierung eingefügt. Im Ergebnis bedeutet dies für den Benutzer der HiDA-Datenbank selbst oder einer datenbankgestützten Internetpräsentation mit HiDA4 web, daß er treffgenaue Recherchen in den Freitexten der Druckansicht genauso wie in der strukturierten Dokumentation durch automatisch aufgebaute und aktualisierbare Register durchführen kann. Anläßlich eines breit angelegten DFG-Projekts Handschriftendatenbank/ MASTER wurde HiDA bis September 2006 einem vollständigen Reengineering unterzogen, zu dessen Charakteristika die Umstellung auf das XML-Format und der Ausbau für einen sicheren Netzwerkbetrieb gehörten. Technisches Ergebnis des DFG-Projekts war eine neuartige HiDA-Version, die mit der sog. Druckansicht als WYSIWYG-Editor 5 für die Erfassung mittelalterlicher Handschriften entsprechend der DFG- Richtlinien zur Erschließung mittelalterlicher Handschriften ausgestattet wurde (HiDA4 / Manuscriptum XML). Dialogfenster zum Eintrag normalisierter Registereinträge Die Druckansicht in der russischen Museumsdokumentation Druckansicht in HiDA4 Manuscriptum XML: Beschreibung einer mittelalterlichen Handschrift Diese Druckansicht trägt der Notwendigkeit Rechnung, daß dem Bearbeiter bei der Beschreibung von Buchblock, Äußerem, Geschichte oder Faszikeln das traditionelle vorgeschriebene Erscheinungsbild eines Katalogisats beim Editieren als wichtiges Orientierungselement vor Augen steht. Bereits während der inhaltlichen Kontrolle des Katalogisats am Bildschirm kann auch die formale Kontrolle seines Erscheinungsbilds erfolgen. Publikationsprozesse lassen sich einfach und schnell vorbereiten. Von dieser neuen Druckansicht können seitdem auch Museen profitieren. Die HiDA-Druckansicht ist nicht an bestimmte Regelwerke gebunden, sondern kann mit jedem Datenfeldkatalog zum Einsatz kommen. Die Eigenschaften der HiDA-Druckansicht veranlaßte Museen in der sibirischen Universitätsstadt Tomsk dazu, ihre Museumsdokumentation auf eine digitale Dokumentation mit einer kyrillischen HiDA4-Version ohne hierarchischen Dokumentaufbau, einem überschaubaren Datenfeldkatalog und vor allem mit intensiver Nutzung der Druckansicht umzusteigen. Bis dahin erfolgte die Dokumentation rein analog auf Karteikarten. Der russische Datenfeldkatalog ist dem vom Deutschen Museumsbund empfohlenen Datenfeldkatalog für die Grundinventarisierung vergleichbar. 6 In Rußland werden gegenwärtig die Methoden der Museumsdokumentation revidiert, nachdem die Regierungskommission für die Revision der Museen nach einer zweijährigen Arbeit erhebliche Defizite und Verluste in zahlreichen Museen festgestellt hat. 7 Die Tomsker Vorgehensweise bei der Dokumentation mit HiDA unterscheidet sich allerdings grundlegend von traditionellen deutschen Dokumentationsmethoden. Ausgangspunkt ist der Karteikarteninhalt, der entweder abgeschrieben oder per Copy & Paste aus einem Textverarbeitungssystem in HiDA übernommen wird. Anschließend werden aus der Druckansicht heraus HiDA-Feldverweise in die strukturierte Dokumentation gelegt.

4 21 Anwendungsbeispiel Glas-Ensemble An einem Anwendungsbeispiel sollen abschließend die beiden Nutzungsvarianten der Druckansicht aufgezeigt werden. Angenommen zum unten zu sehenden Glas-Service hätte zunächst eine Karteikarte mit unsystematisch aufeinander folgenden Informationen vorgelegen (Szenario 1), so wäre der einfachste Weg beim Umstieg von analoger zu digitaler Dokumentation, diese Informationen im unveränderten Wortlaut in Freitextfelder der HiDA-Druckansicht zu übernehmen. Anschließend wird die Durchsuchbarkeit der Informationen durch gezielte Feldverweise in die Tabellenansicht sichergestellt. Russische Benutzeroberfläche für das Museum für Regionalgeschichte, Tomsk Jahrzehntelange Vorgehensweise in Deutschland hingegen ist die intensive Nutzung zunächst der Einzelfelder und Wiederholgruppen für Mehrfachnennungen in der strukturierten Dokumentation, der nun die Verknüpfung mit Fließtexten zur Seite gestellt werden kann. Beispielhaft benannt seien die Anwenderberichte des Saarlandmuseums Saarbrücken oder des Spielzeugmuseums Nürnberg im Download-Zusatzservice der Zeitschrift MUSEUM AKTUELL vom Mai Szenario 2 könnte hingegen so aussehen, daß bereits seit langem mit einem Datenbanksystem strukturierte Informationen zum Sammlungsbestand dokumentiert worden sind und nun ein Interesse daran besteht, sämtliche weiteren Informationen nicht nur mit den Datensätzen (Word, PDF, u. a.) zu verknüpfen, sondern auch durchsuchbar zu machen. Dann könnten die bereits in der Tabellenansicht vorhandenen Informationen mit Freitexten in der Druckansicht verbunden und anschließend auch je nach Bedarf als Druckvorstufe, HTML-Daten für einen Webauftritt oder in beliebig anderen definierbaren Formaten ausgegeben werden. (S. 22 oben) Webbasierte Schnellerfassung: Quick, aber nicht dirty Der Umstieg von analoger zu digitaler Information mit arbeitsteiliger Dokumentationsarbeit an mehreren Arbeitsplätzen bringt wie schon er- Druckansicht in HiDA4 classic: Freitextbeschreibung eines Glas-Services

5 22 wähnt nicht unerhebliche Kosten mit sich. Dem kann alternativ zur Erfassung im HiDA-Datenbankclient mit der Nutzung des Webmoduls HiDA4 express entgegen gewirkt werden. Für HiDA4 express wird zentral ein Webserver installiert, auf den von beliebig vielen Nutzern ohne lokale Installation direkt via Internetbrowser zugegriffen wird. Der Webserver übergibt die Daten selbständig in die HiDA4-Datenbank. (s. unten) Zur Verfasserin: Dr. Johanna Gummlich-Wagner Kunsthistorikerin; promovierte über gotische Kölner Buchmalerei. HiDA-Produktmanagerin bei der startext-unternehmensberatung GmbH, Bonn. Alle Bildrechte liegen bei der startext Unternehmensberatung GmbH, Bonn. Anmerkungen: Tabellenansicht in HiDA4: Strukturierte Beschreibung eines Glas-Services Die Vorteile liegen klar auf der Hand. Es ist keine lokale Installation und Administration notwendig. Die Abhängigkeit von einem Betriebssystem ist aufgehoben. Und selbst ältere Rechner reichen für die Eingabe der Basisinformationen zu einem Objekt aus. Einzige Voraussetzung ist ein Internetzugang. Auf diese Weise können auch Museumsmitarbeiter ohne dokumentarische Ausbildung und Kenntnisse der Dokumentationssoftware schnell und einfach die Datenbank füllen. Für die Nachbearbeitung der so gewonnenen Datenbestände nutzt der Dokumentar die komplexen Redaktions- und Kontrollfunktionen in einem HiDA4 Einzelplatz (Client) und legt gegebenenfalls die Druckansicht an. Die Skalierbarkeit des Systems reicht ganz in Abhängigkeit von den Wünschen des einzelnen Museums vom Einzelplatz über die Kombination von Einzelplatz mit HiDA4 express bis zur komplexen Netzwerkinstallation. 9 1 museumdat ist ein für Recherche und Publikation optimiertes Format, mit dem automatisch Kerndaten an Museumsportale übergeben werden können. museumdat verallgemeinert das in USA durch Getty, die Visual Resources Association und andere für die Kunstgeschichte entwickelte Format CDWA Lite, es ist anwendbar für verschiedenste Objektklassen und kompatibel zum Referenzmodell der internationalen Fachgruppe Dokumentation CIDOC- CRM (ISO 21127). museumdat ist ein Arbeitsergebnis der Fachgruppe Dokumentation des Deutschen Museumsbundes. Vgl. (Stand: ) 2 Vgl. (Stand: ) 3 Vgl. Witthaut, Dirk u. a.: Digitalisierung und Erhalt von Digitalisaten in deutschen Museen. Eine empirische Untersuchung in Zusammenarbeit mit dem Institut für Museumskunde Berlin. Hg. nestor Kompetenznetzwerk Langzeitarchivierung und Langzeitverfügbarkeit Digitaler Ressourcen für Deutschland. Nestor-Materialien, 2. Berlin 2004, S (Stand: ) 4 Vgl. Statistische Gesamterhebung an den Museen der Bundesrepublik Deutschland für das Jahr Materialien aus dem Institut für Museumskunde, 61, 2007, S. 50ff, (Stand: ) 5 Das Akronym WYSIWYG steht für What you see is what you get. 6 Vgl. Pröstler, Viktor: Datenfeldkatalog zur Grundinventarisierung. Ein Bericht der Arbeitsgruppe Dokumentation des Deutschen Museumsbundes. Karlsruhe Vgl. Meldung Rußland: Massenhafte Entwendungen von Kunstgegenständen aus russischen Museen festgestellt auf vom : (Stand: ). Auch MUSEUM AKTUELL berichtete ausführlich über diese Diebstähle. Eine komplette transskribierte Liste der in der Eremitage gestohlenen Werke findet sich unter index.php?site=download_liste&action=show&downid=31 8 Vgl. Augustin, Roland: Die Hida4-Bestandsdatenbank im Saarlandmuseum. In: Download-Zusatzservice der Zeitschrift MUSEUM AKTUELL vom Mai 2008, S Reuter, Christiane; Lehmann, Torsten: HiDA im Spielzeugmuseum in Nürnberg. In: Download-Zusatzservice der Zeitschrift MUSEUM AKTUELL vom Mai 2008, S Vgl. Nagel, Tobias: Erfahrungen beim Einsatz von HiDA4 classic in den Kölner Museen. In: Download-Zusatzservice der Zeitschrift MUSEUM AKTUELL vom Mai 2008, S. 25 Summary Eingabemaske für die webbasierte Schnellerfassung mit HiDA4 express With the use of electronic data processing in museums, documentation methods have changed fundamentally, leading to the development of integrated management systems. According to a 2004 survey, the majority of museums were using their own internally developed systems, while the most widely used software used in museums was HiDA. HiDA was developed over more than 20 years, and allows for multiple adaptations. Improvements have been made, e.g. in processes of transferring the wealth of information, and in the integration of formatting options that can be applied for various publications. The complexities and, not least, the costs associated with software make this technology impossible for smaller museums, and a recent survey found that 46% of over 5000 German museums use electronic solutions for documentation, the rest still relying on cards and catalogues. Easy and affordable systems have to be developed to facilitate the changeover from analogue to digital information systems, and HiDA s recent improvements means that the software now offers more options.

6 23 Neues Grünes Gewölbe Dresden Vitrinen- und Glasbau REIER GmbH J.-S.-Bach-Str. 10b D Lauta Museum Rietberg Zürich Vitrinen Stellwände Klimatechnik Beleuchtungstechnik Zeichen setzen für die Zukunft So haben Sie mehr Zeit für s Wesentliche Messen, dokumentieren, alarmieren - Automatisiert mit testo Saveris NEU! Das neue Messsystem testo Saveris misst Temperatur- und Feuchtewerte gleichzeitig an mehreren Messorten im Museum und Depot. Das einfach zu bedienende Messsystem bringt Sicherheit und Zeitersparnis durch automatisierte Messdaten- Erfassung und Dokumentation. Ihre Vorteile s. Internet testo AG Testo-Str Lenzkirch Tel Fax

in HiDA 4.2 Die neuen Funktionen Dr. Johanna Gummlich-Wagner, HiDA-Produktmanagement startext GmbH, Bonn

in HiDA 4.2 Die neuen Funktionen Dr. Johanna Gummlich-Wagner, HiDA-Produktmanagement startext GmbH, Bonn Einführung in HiDA 4.2 Die neuen Funktionen Dr. Johanna Gummlich-Wagner, HiDA-Produktmanagement startext GmbH, Bonn 1 startext Seit 1980 Softwareentwickler modularer IT- Lösungen Sitz: Bonn, Berlin, Dresden,

Mehr

Installationshinweise für HiDA4

Installationshinweise für HiDA4 Installationshinweise für HiDA4 Auf dieser CD-ROM finden Sie neben diesem Begrüßungsschreiben und den Installationshinweisen unsere Informationsmaterialien zu allen Modulen der HiDA4-Produktpalette als

Mehr

Das Datenbanksystem für die Kulturgutdokumentation. Sammeln, Bewahren, Forschen, Ausstellen und Vermitteln aus einer Quelle

Das Datenbanksystem für die Kulturgutdokumentation. Sammeln, Bewahren, Forschen, Ausstellen und Vermitteln aus einer Quelle Das Datenbanksystem für die Kulturgutdokumentation Sammeln, Bewahren, Forschen, Ausstellen und Vermitteln aus einer Quelle Im Zentrum der Museumsdokumentation steht heutzutage in aller Regel eine Software

Mehr

Museumsdaten in Portalen --------------------------------------

Museumsdaten in Portalen -------------------------------------- Museumsdaten in Portalen -------------------------------------- Die Vernetzungsstandards museumdat und museumvok 1 2 Ausgangssituation: Aus völlig heterogenen Datenbeständen in den Museen Es gibt nicht

Mehr

Die flexible und umfassende EDV-Lösung für das Sammlungs- und Wissensmanagement

Die flexible und umfassende EDV-Lösung für das Sammlungs- und Wissensmanagement Die flexible und umfassende EDV-Lösung für das Sammlungs- und Wissensmanagement im Museum Dr. Johanna Gummlich-Wagner, HiDA-Produktmanagerin startext Unternehmensberatung GmbH, Bonn 1. startext Firmenprofil

Mehr

Herausgeber: Im Auftrag von: Kontakt: Heike Neuroth Hans Liegmann Achim Oßwald Regine Scheffel Mathias Jehn Stefan Strathmann

Herausgeber: Im Auftrag von: Kontakt: Heike Neuroth Hans Liegmann Achim Oßwald Regine Scheffel Mathias Jehn Stefan Strathmann Herausgeber: Heike Neuroth Hans Liegmann Achim Oßwald Regine Scheffel Mathias Jehn Stefan Strathmann Im Auftrag von: nestor Kompetenznetzwerk Langzeitarchivierung und Langzeitverfügbarkeit digitaler Ressourcen

Mehr

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US)

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) HELP.PYUS Release 4.6C Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

Der Digitale Porträtindex druckgrafischer Bildnisse von 1450-1850 (DFG) kooperatives Erschließen und Vernetzen von Bibliotheks- und Museumsbeständen

Der Digitale Porträtindex druckgrafischer Bildnisse von 1450-1850 (DFG) kooperatives Erschließen und Vernetzen von Bibliotheks- und Museumsbeständen Deutsches Dokumentationszentrum für Kunstgeschichte Bildarchiv Foto Marburg Der Digitale Porträtindex druckgrafischer Bildnisse von 1450-1850 (DFG) kooperatives Erschließen und Vernetzen von Bibliotheks-

Mehr

Tagung des Deutschen Museumsbundes in Leipzig 07. 10. Mai 2006

Tagung des Deutschen Museumsbundes in Leipzig 07. 10. Mai 2006 Tagung des Deutschen Museumsbundes in Leipzig 07. 10. Mai 2006 Tagung der Fachgruppe Dokumentation 10. Mai 2006 Analyse und Vergleich ausgewählter Informationskategorien verschiedener Museumsdatenbanken

Mehr

Forschung, Lehre, Rechtemanagement

Forschung, Lehre, Rechtemanagement Titelfolie Forschung, Lehre, Rechtemanagement www.prometheus-bildarchiv.de Interdisziplinäres BMBF-Verbundprojekt (2001 2004) Ziel: Schaffung einer web-basierten Wissensplattform für Kunstgeschichte, Archäologie

Mehr

Bildarchiv Foto Marburg. Der DISKUS-Verbund und die Marburger Normdokumente. Dr. Christian Bracht

Bildarchiv Foto Marburg. Der DISKUS-Verbund und die Marburger Normdokumente. Dr. Christian Bracht Bildarchiv Foto Marburg Der DISKUS-Verbund und die Marburger Normdokumente Dr. Christian Bracht Fachgruppe Dokumentation im DMB 4. Mai 2005, ZKM, Karlsruhe Bildarchiv Foto Marburg / Philipps-Universität

Mehr

MUSEUMSDATEN IN PORTALEN DIE VERNETZUNGSSTANDARDS MUSEUMDAT UND MUSEUMVOK

MUSEUMSDATEN IN PORTALEN DIE VERNETZUNGSSTANDARDS MUSEUMDAT UND MUSEUMVOK MUSEUMSDATEN IN PORTALEN DIE VERNETZUNGSSTANDARDS MUSEUMDAT UND MUSEUMVOK REGINE STEIN ABSTRACT Die Publikation von Kerndaten zu Museumsobjekten in museums übergreifenden Portalen und Repositorien ist

Mehr

Retrokonversion analog publizierter Aufnahmen

Retrokonversion analog publizierter Aufnahmen Retrokonversion analog publizierter Aufnahmen Das DFG-Projekt Internationalisierung und Ausgestaltung des Nationalen Bildarchivs der Kunst und Architektur als Instrument netzbasierten Forschens und Überlieferns

Mehr

Verzeichnung nach ISAD(G) Import- und Export-Funktionen. Beständeverwaltung mit Zugangskontrolle. Das führende Archivverwaltungspaket in Europa

Verzeichnung nach ISAD(G) Import- und Export-Funktionen. Beständeverwaltung mit Zugangskontrolle. Das führende Archivverwaltungspaket in Europa Verzeichnung nach ISAD(G) Mehrstufige Erschließung, pro Verzeichnungseinheit können bis zu fünf Detailebenen beschrieben werden Zweifache Gliederung (z.b. alte und neue Systematik) möglich Eingabe-Assistent

Mehr

Inventarisierung am DHM die Anfänge

Inventarisierung am DHM die Anfänge Inventarisierung am DHM die Anfänge Vom Ordnen der Dinge. Verzeichnen Klassifizieren Recherchieren Dr. Burkhard Asmuss 12. und 13. September 2011 Zum Zeitpunkt der Gründung des DHM (28. Oktober 1987) hatten

Mehr

DFG-Praxisregeln Digitalisierung. Stefanie Rühle KIM WS 2014 14.04.2014

DFG-Praxisregeln Digitalisierung. Stefanie Rühle KIM WS 2014 14.04.2014 DFG-Praxisregeln Digitalisierung Stefanie Rühle 14.04.2014 Überblick über die Richtlinie Metadaten Metadatenstandards Sammlungsbeschreibung CIDOC-CRM LIDO Überblick Veröffentlicht von der DFG 2009, aktuelle

Mehr

Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus

Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus Mai / May 2015 Inhalt 1. Durchführung des Parameter-Updates... 2 2. Kontakt... 6 Content 1. Performance of the parameter-update... 4 2. Contact... 6 1. Durchführung

Mehr

AUF DEM WEG ZU EINER DIGITALEN ERFASSUNG DER ARCHÄOLOGISCHEN SAMMLUNG IM HELMS MUSEUM. Projekt Inventarisierung Helms Museum

AUF DEM WEG ZU EINER DIGITALEN ERFASSUNG DER ARCHÄOLOGISCHEN SAMMLUNG IM HELMS MUSEUM. Projekt Inventarisierung Helms Museum AUF DEM WEG ZU EINER DIGITALEN ERFASSUNG DER ARCHÄOLOGISCHEN SAMMLUNG IM HELMS MUSEUM Kathrin Mertens M.A., Helms Museum Hamburg Stand Oktober 2008 Pilotprojekt Digitale Inventarisierung Stiftung Historische

Mehr

WissKI. Arbeitstagung Gemeinsames Erschließen von Wissen in Museumssammlungen am Beispiel von Wikis

WissKI. Arbeitstagung Gemeinsames Erschließen von Wissen in Museumssammlungen am Beispiel von Wikis WissKI Arbeitstagung Gemeinsames Erschließen von Wissen in Museumssammlungen am Beispiel von Wikis Berlin 22. April 2015 Mark Fichtner Germanisches Nationalmuseum Nürnberg http://tw.rpi.edu/weblog/wp-content/uploads/2010/11/iswctagcloudnew.png

Mehr

Langzeitarchivierung digitaler Objekte

Langzeitarchivierung digitaler Objekte Langzeitarchivierung digitaler Objekte Herbsttagung Fachgruppe Dokumentation 2008 Langzeitarchivierung digitaler Objekte In der gesamten Museumsarbeit entstehen digitale Daten Sammlungsobjekte Sammlungsdatenbanken

Mehr

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Seiten 2-4 ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Pages 5/6 BRICKware for Windows ReadMe 1 1 BRICKware for Windows, Version

Mehr

EINE HOFFENTLICH UNENDLICHE GESCHICHTE

EINE HOFFENTLICH UNENDLICHE GESCHICHTE EINE HOFFENTLICH UNENDLICHE GESCHICHTE ZUM AKTUELLEN STAND DES INVENTARISIERUNGSPROJEKTES DER STIFTUNG HISTORISCHE MUSEEN HAMBURG Kathrin Mertens M.A. Helms-Museum Hamburg Stand Mai 2011 Der Anfang: Pilotprojekt

Mehr

Bewahrung digitaler Daten im Museum

Bewahrung digitaler Daten im Museum Bewahrung digitaler Daten im Museum 10101010101010101010101010101010101 Bewahrung digitaler Daten im Museum 1. Die Veranstaltung 10101010101010101010101010101010101 2. nestor Die Veranstaltung Begrüßung

Mehr

Distributed testing. Demo Video

Distributed testing. Demo Video distributed testing Das intunify Team An der Entwicklung der Testsystem-Software arbeiten wir als Team von Software-Spezialisten und Designern der soft2tec GmbH in Kooperation mit der Universität Osnabrück.

Mehr

Software / CRM, ERP and ProjectManagement. Work4all CRM 50 User Lizenz

Software / CRM, ERP and ProjectManagement. Work4all CRM 50 User Lizenz Software / CRM, ERP and ProjectManagement Work4all CRM 50 User Lizenz page 1 / 7 Work4all Die work4all CRM Software verwaltet Ihre Kunden, Lieferanten, Mitarbeiter, Gruppen- und Kategorien-Zuordnung (Marketingmerkmale),

Mehr

Die virtuelle Forschungsumgebung WissKI Museumsdokumentation im Semantic Web. Georg Hohmann Germanisches Nationalmuseum g.hohmann@gnm.

Die virtuelle Forschungsumgebung WissKI Museumsdokumentation im Semantic Web. Georg Hohmann Germanisches Nationalmuseum g.hohmann@gnm. Die virtuelle Forschungsumgebung WissKI Museumsdokumentation im Semantic Web Georg Hohmann Germanisches Nationalmuseum g.hohmann@gnm.de WissKI Das Projekt WissKI = Abk. Wissenschaftliche KommunikationsInfrastruktur

Mehr

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich?

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? KURZANLEITUNG Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? Die Firmware ist eine Software, die auf der IP-Kamera installiert ist und alle Funktionen des Gerätes steuert. Nach dem Firmware-Update stehen Ihnen

Mehr

Emulation als alternative Erhaltungsstrategie. Ergebnisse des Bibliotheksservice-Zentrums und des Landesarchivs Baden-Württembergs im Projekt bwfla

Emulation als alternative Erhaltungsstrategie. Ergebnisse des Bibliotheksservice-Zentrums und des Landesarchivs Baden-Württembergs im Projekt bwfla Emulation als alternative Erhaltungsstrategie Ergebnisse des Bibliotheksservice-Zentrums und des Landesarchivs Baden-Württembergs im Projekt bwfla 5. Leipziger Kongress für Information und Bibliothek,

Mehr

1.1 So sollten Sie Ihr Excel-Modell aufbauen!

1.1 So sollten Sie Ihr Excel-Modell aufbauen! 1.1 So sollten Sie Ihr Excel-Modell aufbauen! Die Möglichkeiten von Excel in Bezug auf den Aufbau von Modell für das Controlling / Finanzwesen sind nahezu unbegrenzt. Die Grenzen werden allein von der

Mehr

Linked Data: Aktuelle Entwicklungen im EU-Projekt Linked Heritage und Europeana

Linked Data: Aktuelle Entwicklungen im EU-Projekt Linked Heritage und Europeana Linked Data: Aktuelle Entwicklungen im EU-Projekt Linked Heritage und Europeana Angela Kailus MAI-Tagung 2012, Leipzig, 21.05.2012 Deutsches Dokumentationszentrum für Kunstgeschichte Bildarchiv Foto Marburg

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Für Microsoft Windows Copyright Copyright 2008 BRainTool Software GmbH Inhalt INHALT 2 EINLEITUNG 3 WAS IST A-PLAN 2009 SQL? 3 WANN SOLLTE A-PLAN 2009 SQL EINGESETZT WERDEN?

Mehr

Features VALyou Professional CRM

Features VALyou Professional CRM Online-Marketing Features VALyou Professional CRM 2006 Adressverwaltung Verwalten Sie die Adressen Ihrer Ansprechpartner in übersichtlichen und intuitiv bedienbaren Karteikarten. Weisen Sie jedem Datensatz

Mehr

Aber genau deshalb möchte ich Ihre Aufmehrsamkeit darauf lenken und Sie dazu animieren, der Eventualität durch geeignete Gegenmaßnahmen zu begegnen.

Aber genau deshalb möchte ich Ihre Aufmehrsamkeit darauf lenken und Sie dazu animieren, der Eventualität durch geeignete Gegenmaßnahmen zu begegnen. NetWorker - Allgemein Tip 618, Seite 1/5 Das Desaster Recovery (mmrecov) ist evtl. nicht mehr möglich, wenn der Boostrap Save Set auf einem AFTD Volume auf einem (Data Domain) CIFS Share gespeichert ist!

Mehr

Die "Kiel-Konstanz Connection" Kooperation von digicult-verbund eg und BSZ. 16. MusIS-Nutzertreffen, 16.-17. März 2015, Konstanz.

Die Kiel-Konstanz Connection Kooperation von digicult-verbund eg und BSZ. 16. MusIS-Nutzertreffen, 16.-17. März 2015, Konstanz. Die "Kiel-Konstanz Connection" Kooperation von digicult-verbund eg und BSZ 16. MusIS-Nutzertreffen, 16.-17. März 2015, Konstanz. Sabine Waitzbauer Rückblick Vor 2003, digicult Vorgängerprojekt Museen im

Mehr

Erfassung von Museumsobjekten nach Standards

Erfassung von Museumsobjekten nach Standards Erfassung von Museumsobjekten nach Standards Konzept Dezentrale Erfassung gemeinsame Veröffentlichung der Daten unter der Verwendung inhaltlicher und technischer Standards Verwendung von kontrolliertem

Mehr

Handbuch zu AS Connect für Outlook

Handbuch zu AS Connect für Outlook Handbuch zu AS Connect für Outlook AS Connect für Outlook ist die schnelle, einfache Kommunikation zwischen Microsoft Outlook und der AS Datenbank LEISTUNG am BAU. AS Connect für Outlook Stand: 02.04.2013

Mehr

Deutsche Digitale Bibliothek und Archivportal-D

Deutsche Digitale Bibliothek und Archivportal-D Deutsche Digitale Bibliothek und Archivportal-D Was geht das die kommunalen Archive an? 21. BKK-Seminar Kassel, 14.-16. November 2012 Wolfgang Krauth (Archiv-)Portale Regionale oder thematische Archivportale

Mehr

schlank stark beweglich

schlank stark beweglich schlank stark beweglich mit Ant-On! für Intranet, Websites und Web-basierte Spezialanwendungen schlank Ant-On! ist handbuchfrei zu bedienen Ant-On! ist das ideale System für alle Online-Redakteure. Es

Mehr

Softwareanforderungen für Microsoft Dynamics CRM Server 2015

Softwareanforderungen für Microsoft Dynamics CRM Server 2015 Softwareanforderungen für Microsoft Dynamics CRM Server 2015 https://technet.microsoft.com/de-de/library/hh699671.aspx Windows Server-Betriebssystem Microsoft Dynamics CRM Server 2015 kann nur auf Computern

Mehr

PDF FormServer Quickstart

PDF FormServer Quickstart PDF FormServer Quickstart 1. Voraussetzungen Der PDF FormServer benötigt als Basis einen Computer mit den Betriebssystemen Windows 98SE, Windows NT, Windows 2000, Windows XP Pro, Windows 2000 Server oder

Mehr

TYPO3 Slide 1 www.lightwerk.com 2005 Lightwerk GmbH

TYPO3 Slide 1 www.lightwerk.com 2005 Lightwerk GmbH TYPO3 Slide 1 Inhaltsverzeichnis Was ist ein CMS Was ist TYPO3 Editier-Möglichkeiten / Frontend-Editieren Slide 2 Was ist ein CMS (WCMS) Ein Web Content Management System (WCMS) ist ein Content-Management-System,

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

nestor: Projektdaten

nestor: Projektdaten nestor Kompetenznetzwerk Langzeitarchivierung CASHMERE-int Workshop: Preservation and DC-Tools: Standards and Standardisation acitivities SUB Göttingen, 28. Februar 2004 Stefan Strathmann Research & Development

Mehr

HARTNAGEL Etikettiermaschinen für Verpackungsbecher und Automation. Etikettierautomat - EMR 8-200 / EMR 8-400

HARTNAGEL Etikettiermaschinen für Verpackungsbecher und Automation. Etikettierautomat - EMR 8-200 / EMR 8-400 Etikettierautomat - EMR 8-200 / EMR 8-400 Die Firma Hartnagel, begann vor über 15 Jahren den ersten Etikettierautomaten zu entwickeln und zu bauen. Geleitet von der Idee, das hinsichtlich der Produktführung

Mehr

Die DeskCenter Management Suite veröffentlicht neue Version 8.1

Die DeskCenter Management Suite veröffentlicht neue Version 8.1 Die DeskCenter Management Suite veröffentlicht neue Version 8.1 Neues im Basis Modul Benutzerdefinierte Felder Die DeskCenter Management Suite erlaubt nun das Erstellen von selbst definierten Eingabefeldern.

Mehr

Deutsches Dokumentationszentrum für. Portale: Schnittstellen zwischen Informationsangeboten und Fachdisziplinen. Regine Stein

Deutsches Dokumentationszentrum für. Portale: Schnittstellen zwischen Informationsangeboten und Fachdisziplinen. Regine Stein Deutsches Dokumentationszentrum für Kunstgeschichte Bildarchiv Foto Marburg Portale: Schnittstellen zwischen Informationsangeboten und Fachdisziplinen Regine Stein Kupferstichkabinett online, 15. März

Mehr

ENDNOTE WEB POWERED BY THOMSON REUTERS WEB OF KNOWLEDGE SM

ENDNOTE WEB POWERED BY THOMSON REUTERS WEB OF KNOWLEDGE SM QUICK REFERENCE GUIDE ENDNOTE WEB POWERED BY THOMSON REUTERS WEB OF KNOWLEDGE SM WAS IST ENDNOTE WEB? EndNote Web ist ein webbasiertes Literaturverwaltungsprogramm, mit dem das Verfassen von wissenschaftlichen

Mehr

VdKKasse - Handbuch. OC-Anwendungsentwicklung und Datenbanken Berlin, Stresemannstr. 30 Paul-Singer-Haus. (Stand 08.2013)

VdKKasse - Handbuch. OC-Anwendungsentwicklung und Datenbanken Berlin, Stresemannstr. 30 Paul-Singer-Haus. (Stand 08.2013) OC-Anwendungsentwicklung und Datenbanken Berlin, Stresemannstr. 30 Paul-Singer-Haus Im Auftrag des Sozialverband VdK Nordrhein-Westfalen e.v. VdKKasse - Handbuch (Stand 08.2013) Herausgeber Office Consult

Mehr

vvv.ch Die komplette Mitgliederverwaltung über das Internet für Vereine, Klubs und Verbände Virtuelle Vereinsverwaltung www.vvv.ch

vvv.ch Die komplette Mitgliederverwaltung über das Internet für Vereine, Klubs und Verbände Virtuelle Vereinsverwaltung www.vvv.ch vvv.ch Virtuelle Vereinsverwaltung Die komplette Mitgliederverwaltung über das Internet für Vereine, Klubs und Verbände Virtuelle Vereinsverwaltung - Vorteile im Überblick Einfaches Klubmanagement via

Mehr

Software / Office MailStore Service Provider Edition

Software / Office MailStore Service Provider Edition Software / Office MailStore Service Provider Edition page 1 / 5 Bieten Sie E-Mail-Archivierung als Managed Service an Mit Hilfe der MailStore Service Provider Edition können Sie Ihren Kunden moderne E-Mail-Archivierung

Mehr

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS)

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) This press release is approved for publication. Press Release Chemnitz, February 6 th, 2014 Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) With the new product line Baselabs

Mehr

FINANZEN FundAnalyzer (FVBS) Installationsanleitung für Einzelplatzlizenzen

FINANZEN FundAnalyzer (FVBS) Installationsanleitung für Einzelplatzlizenzen FINANZEN FundAnalyzer (FVBS) Installationsanleitung für Einzelplatzlizenzen Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis ----------------------------------------------------------------- 2 Vorbemerkungen------------------------------------------------------------------------

Mehr

Microsoft Dynamics NAV Technische Details

Microsoft Dynamics NAV Technische Details Microsoft Dynamics NAV Technische Details INHALT Microsoft Dynamics NAV Technische Details........................................ [3] Infrastruktur.............................................. [3] Systemanforderungen.....................................

Mehr

Die Laborjournalführungs-Software professionell - zuverlässig

Die Laborjournalführungs-Software professionell - zuverlässig Produktinformation Die Laborjournalführungs-Software professionell - zuverlässig Integration von InfoChem ICEdit, ensochemeditor, MDL ISIS / Draw und CS ChemDraw Optional mit Schnittstelle zu anderen Datenbanksystemen

Mehr

EEX Kundeninformation 2002-09-11

EEX Kundeninformation 2002-09-11 EEX Kundeninformation 2002-09-11 Terminmarkt Bereitstellung eines Simulations-Hotfixes für Eurex Release 6.0 Aufgrund eines Fehlers in den Release 6.0 Simulations-Kits lässt sich die neue Broadcast-Split-

Mehr

Keine Angst vor einem digitalen Bildarchiv

Keine Angst vor einem digitalen Bildarchiv Keine Angst vor einem digitalen Bildarchiv Vortrag von Dr. Christoph Müllerleile vor der AG Digitale Archivierung des Vereins für Geschichte und Heimatkunde Oberursel e.v. am 11. September 2012 im Alten

Mehr

[DIA] Webinterface 2.4

[DIA] Webinterface 2.4 [DIA] Webinterface 2.4 2 Inhalt Inhalt... 2 1. Einleitung... 3 2. Konzept... 4 2.1 Vorteile und Anwendungen des... 4 2.2 Integration in bestehende Systeme und Strukturen... 4 2.3 Verfügbarkeit... 5 3.

Mehr

RDA in der Dokumentation von Kunst und Architektur

RDA in der Dokumentation von Kunst und Architektur RDA in der Dokumentation von Kunst und Architektur Angela Kailus Workshop Richard Cyganiak, Anja Jentzsch 2011RDA für Kultureinrichtungen, DNB 10.9.2013 Deutsches Dokumentationszentrum für Kunstgeschichte

Mehr

IVY. White Paper. Microsoft Dynamics NAV Workflow Controller Powered by Xpert.ivy

IVY. White Paper. Microsoft Dynamics NAV Workflow Controller Powered by Xpert.ivy White Paper IVY Microsoft Dynamics NAV Workflow Controller Powered by Xpert.ivy Business Process Management (BPM) unterstützt den gesamten Lebenszyklus von Geschäftsprozessen. BPM-Lösungen liefern Technologie

Mehr

AUF DEM WEG ZU EINER DIGITALEN ERFASSUNG DER ARCHÄOLOGISCHEN SAMMLUNG IM HELMS MUSEUM. Projekt Inventarisierung Helms Museum

AUF DEM WEG ZU EINER DIGITALEN ERFASSUNG DER ARCHÄOLOGISCHEN SAMMLUNG IM HELMS MUSEUM. Projekt Inventarisierung Helms Museum AUF DEM WEG ZU EINER DIGITALEN ERFASSUNG DER ARCHÄOLOGISCHEN SAMMLUNG IM HELMS MUSEUM Kathrin Mertens M.A., Helms Museum Hamburg Stand Juni 2008 Prolog: Umzug des archäologischen Magazins August 2004 Kündigung

Mehr

Software und good practice beim Sammlungsmanagement

Software und good practice beim Sammlungsmanagement Software und good practice beim Sammlungsmanagement 1 Aufgaben des Sammlungsmanagements Identifizierung des Objektes Inventarnummer, Objektbezeichnung, Hersteller/Künstler... physische Beschaffenheit des

Mehr

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems Transfer project templates easily between systems A PLM Consulting Solution Public The consulting solution XML Template Transfer enables you to easily reuse existing project templates in different PPM

Mehr

Digitale Checklisten sparen Zeit und Geld. Stellen Sie jetzt um von Papier auf eine moderne digitale Lösung.

Digitale Checklisten sparen Zeit und Geld. Stellen Sie jetzt um von Papier auf eine moderne digitale Lösung. firstaudit DIGITALE CHECKLISTEN Digitale Checklisten sparen Zeit und Geld Stellen Sie jetzt um von Papier auf eine moderne digitale Lösung. Die neue Checklisten-App firstaudit optimiert Ihren Workflow.

Mehr

Eclipse User Interface Guidelines

Eclipse User Interface Guidelines SS 2009 Softwarequalität 06.05.2009 C. M. Bopda, S. Vaupel {kaymic/vaupel84}@mathematik.uni-marburg.de Motivation (Problem) Motivation (Problem) Eclipse is a universal tool platform - an open, extensible

Mehr

Handbuch ECDL 2003 Basic Modul 5: Datenbank Grundlagen von relationalen Datenbanken

Handbuch ECDL 2003 Basic Modul 5: Datenbank Grundlagen von relationalen Datenbanken Handbuch ECDL 2003 Basic Modul 5: Datenbank Grundlagen von relationalen Datenbanken Dateiname: ecdl5_01_00_documentation_standard.doc Speicherdatum: 14.02.2005 ECDL 2003 Basic Modul 5 Datenbank - Grundlagen

Mehr

Hinweise für Autorinnen und Autoren zur Erstellung eines strukturierten Manuskriptes der Reihe Internationales Rechtsinformatik Symposion

Hinweise für Autorinnen und Autoren zur Erstellung eines strukturierten Manuskriptes der Reihe Internationales Rechtsinformatik Symposion Scharrstraße 2 70563 Stuttgart Telefon 07 11/ 73 85-0 Telefax 07 11/ 73 26 94 Hinweise für Autorinnen und Autoren zur Erstellung eines strukturierten Manuskriptes der Reihe Internationales Rechtsinformatik

Mehr

Pilotprojekt Inventarisierung

Pilotprojekt Inventarisierung Pilotprojekt Inventarisierung Konzept einer ganzheitlichen Erfassung musealer Bestände im Helms Museum Roundtable Dr. Michael Merkel Juni 28 Pilotprojekt Digitale Inventarisierung Stiftung Historische

Mehr

CIB DOXIMA PRODUKTINFORMATION

CIB DOXIMA PRODUKTINFORMATION > CIB Marketing CIB DOXIMA PRODUKTINFORMATION Dokumentenmanagement & Dokumentenarchivierung > Stand: Februar 2012 THE NEXT GENERATION DMS Mit neuen Ideen, innovativen Lösungen und dem Produkt CIB doxima

Mehr

Langzeitarchivierung von Netzpublikationen Das DFG-Projekt BABS an der Bayerischen Staatsbibliothek

Langzeitarchivierung von Netzpublikationen Das DFG-Projekt BABS an der Bayerischen Staatsbibliothek Langzeitarchivierung von Netzpublikationen Das DFG-Projekt BABS an der Bayerischen Staatsbibliothek nestor, Frankfurt a. M., 19. Juni 2006 Ref. Digitale Bibliothek 1 Elektronische Dokumente in der BSB

Mehr

Portfolio 09. Das Unternehmen Was ist NeQS Was bieten wir

Portfolio 09. Das Unternehmen Was ist NeQS Was bieten wir Portfolio 09 Nehring PC-Messtechnik Hauptstraße 18 56281 Dörth Telefon 06747 6967 neqs@a-nehring.de www.a-nehring.de Das Unternehmen Was ist NeQS Was bieten wir Das Unternehmen Das sagen Kunden über uns

Mehr

Inventarisieren im Verbund die digicult Verbund eg. Frank Dührkohp Vorstandsvorsitzender digicult-verbund eg

Inventarisieren im Verbund die digicult Verbund eg. Frank Dührkohp Vorstandsvorsitzender digicult-verbund eg Inventarisieren im Verbund die digicult Verbund eg Frank Dührkohp Vorstandsvorsitzender digicult-verbund eg digicult-gesamtkonzept WWW 3. Zentrale Veröffentlichung der Daten im Museumsportal und auf Webseiten

Mehr

RECY CLE DIE EFFIZIENTE LÖSUNG FÜR ARCHIVIERUNG UND DOKUMENTENMANAGEMENT

RECY CLE DIE EFFIZIENTE LÖSUNG FÜR ARCHIVIERUNG UND DOKUMENTENMANAGEMENT RECY CLE DIE EFFIZIENTE LÖSUNG FÜR ARCHIVIERUNG UND DOKUMENTENMANAGEMENT Die effiziente Lösung für Archivierung und Dokumentenmanagment 1996 in Dortmund gegründet, ist die tegos GmbH heute ein international

Mehr

Effizienz im Vor-Ort-Service

Effizienz im Vor-Ort-Service Installation: Anleitung SatWork Integrierte Auftragsabwicklung & -Disposition Februar 2012 Disposition & Auftragsabwicklung Effizienz im Vor-Ort-Service Disclaimer Vertraulichkeit Der Inhalt dieses Dokuments

Mehr

Klausur Verteilte Systeme

Klausur Verteilte Systeme Klausur Verteilte Systeme SS 2005 by Prof. Walter Kriha Klausur Verteilte Systeme: SS 2005 by Prof. Walter Kriha Note Bitte ausfüllen (Fill in please): Vorname: Nachname: Matrikelnummer: Studiengang: Table

Mehr

Eine unendliche Geschichte Mein PC und Ich EDV Schulungen im Treff 47 Kursinhalte

Eine unendliche Geschichte Mein PC und Ich EDV Schulungen im Treff 47 Kursinhalte Eine unendliche Geschichte Mein PC Ich Grlagen der EDV mit Windows XP Keine Angst vor Windows Co.! Sie wollen Ihren PC beherrschen mitreden können, wenn es um den Computer geht? Kein Problem, hier sind

Mehr

PRESSEINFORMATION. Kontakt combit GmbH, Untere Laube 30, DE-78462 Konstanz, www.combit.net. combit address manager 18 ist da. Inhalt.

PRESSEINFORMATION. Kontakt combit GmbH, Untere Laube 30, DE-78462 Konstanz, www.combit.net. combit address manager 18 ist da. Inhalt. combit address manager 18 ist da Inhalt :: Pressemeldung :: Features :: Produktbeschreibung Druckfähiges Bildmaterial finden Sie unter http://www.combit.net/presse Kontakt combit GmbH, Untere Laube 30,

Mehr

Dokumentation im Jüdischen Museum Berlin.

Dokumentation im Jüdischen Museum Berlin. Dokumentation im Jüdischen Museum Berlin. Die Einführung eines Sammlungsmanagementsystems - Folgen für die museumsinternen Arbeitsprozesse, Vorteile, Schwierigkeiten und Lösungsansätze Iris Blochel-Dittrich

Mehr

FINANZEN FundAnalyzer (FVBS) Installationsanleitung für Netzwerklizenzen

FINANZEN FundAnalyzer (FVBS) Installationsanleitung für Netzwerklizenzen FINANZEN FundAnalyzer (FVBS) Installationsanleitung für Netzwerklizenzen Inhaltsverzeichnis Vorbemerkungen 2 Mit der Installation vom FINANZEN FundAnalyzer beginnen 4 Treffen Sie Ihre Wahl: Einzelplatz-

Mehr

Handover von Daten IBM Rational DOORS StartUp Training - Teil 2

Handover von Daten IBM Rational DOORS StartUp Training - Teil 2 Handover von Daten IBM Rational DOORS StartUp Training - Teil 2 Inhalt: Überblick Daten Import & Export Import von RTF Dateien Import von Spreadsheet Daten Export als RTF und HTML DOORS Repository In-Export

Mehr

Neue Funktionen CAS genesisworld x6

Neue Funktionen CAS genesisworld x6 Neue Funktionen CAS genesisworld x6 xrm und CRM für den Mittelstand 1 CAS genesisworld x6: Unverzichtbarer Helfer auf dem Weg zu Customer Centricity CAS genesisworld x6 unterstützt Unternehmen beim nachhaltigen

Mehr

Die integrierte Software-Gesamtlösung für Staats- und Landesarchive

Die integrierte Software-Gesamtlösung für Staats- und Landesarchive Die integrierte Software-Gesamtlösung für Staats- und Landesarchive Landes- und Staatsarchive bilden die Basis landesgeschichtlicher Forschung. Der Strom der zugehenden Dokumente wächst ebenso wie die

Mehr

Stocktaking with GLPI

Stocktaking with GLPI Stocktaking with GLPI Karsten Becker Ecologic Institute Table of content icke About Ecologic Institute Why you need stocktaking Architecture Features Demo 2 icke Karsten Becker living in Berlin first computer:

Mehr

APL in der modernen IT-Welt der Allianz. 17. April 2012 Bernd Geisselhardt (D-IT-PSQ3)

APL in der modernen IT-Welt der Allianz. 17. April 2012 Bernd Geisselhardt (D-IT-PSQ3) APL in der modernen IT-Welt der Allianz 17. April 2012 Bernd Geisselhardt (D-IT-PSQ3) Die Allianz steht für 120 Jahre Erfahrung 1890 Gründung der Allianz als Unfall- und Transportversicherung 1914 Einstellung

Mehr

Neue Funktionen CAS genesisworld x6

Neue Funktionen CAS genesisworld x6 Neue Funktionen CAS genesisworld x6 xrm und CRM für den Mittelstand 3 CAS genesisworld x6: Unverzichtbarer Helfer auf dem Weg zu Customer Centricity CAS genesisworld x6 unterstützt Unternehmen beim nachhaltigen

Mehr

Windows SharePoint Services als gemeinsamen Dateispeicher einrichten

Windows SharePoint Services als gemeinsamen Dateispeicher einrichten Windows SharePoint Services als gemeinsamen Dateispeicher einrichten (Engl. Originaltitel: Setting up Windows SharePoint Services as a Collaborative File Store) Dustin Friesenhahn Veröffentlicht: August

Mehr

Museumsportal München www.museen-in-muenchen.de

Museumsportal München www.museen-in-muenchen.de www.museen-in-muenchen.de Sabine Garau M.A., Infopoint Museen & Schlösser in Bayern Dr. Christian Gries, Janusmedia MAI-Tagung 2010-20. und 21. Mai 2010, Germanisches Nationalmuseum Nürnberg Ausgangspunkt

Mehr

Für die Verwendung des Wikis wird dringend der Microsoft Internet Explorer Version 7.0 empfohlen!

Für die Verwendung des Wikis wird dringend der Microsoft Internet Explorer Version 7.0 empfohlen! Sie finden das FH-Wiki unter der folgenden Adresse: http://wiki.fh-kehl.de:9454 Falls Sie Anregungen, Fragen oder Hinweise haben wenden Sie sich bitte an Herrn Fetterer oder Frau Prof. Dr. Schenk. Für

Mehr

DocuWare unter Windows 7

DocuWare unter Windows 7 DocuWare unter Windows 7 DocuWare läuft unter dem neuesten Microsoft-Betriebssystem Windows 7 problemlos. Es gibt jedoch einige Besonderheiten bei der Installation und Verwendung von DocuWare, die Sie

Mehr

GESCHÄFTSSTELLENERÖFFNUNG HAMBURG, 25. APRIL 2013

GESCHÄFTSSTELLENERÖFFNUNG HAMBURG, 25. APRIL 2013 OSC Smart Integration GmbH SAP Business One GOLD-Partner in Norddeutschland GESCHÄFTSSTELLENERÖFFNUNG HAMBURG, 25. APRIL 2013 SAP Business One v.9.0 Heiko Szendeleit AGENDA OSC-SI 2013 / SAP Business One

Mehr

German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point

German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point Konfigurationsprogramm Configuration program (english translation italic type) Dieses Programm ermöglicht Ihnen Einstellungen in Ihrem Wireless

Mehr

SharePoint und InfoPath von Microsoft ein Erklärungsversuch für Anwender

SharePoint und InfoPath von Microsoft ein Erklärungsversuch für Anwender SharePoint und InfoPath von Microsoft ein Erklärungsversuch für Anwender Was ist SharePoint? Dies ist eine berechtigte Frage, die zunehmend von Anwendern gestellt, aber selten zufriedenstellend beantwortet

Mehr

CallAdviser. Die Software für das Callcenter

CallAdviser. Die Software für das Callcenter CallAdviser Die Software für das Callcenter Das Konzept Werbung und Marketing im Wandel Durch ein permanentes Informationsangebot wird es immer schwieriger, eine bestimmte Zielgruppe zu erreichen, was

Mehr

Wissen sammeln - Die digitalisierten Schätze der Universität Greifswald. Dr. Birgit Dahlenburg Kustodie digicult Verbundkonferenz Hamburg 2011

Wissen sammeln - Die digitalisierten Schätze der Universität Greifswald. Dr. Birgit Dahlenburg Kustodie digicult Verbundkonferenz Hamburg 2011 Wissen sammeln - Die digitalisierten Schätze der Universität Greifswald Dr. Birgit Dahlenburg Kustodie digicult Verbundkonferenz Hamburg 2011 Ernst-Moritz-Arndt-Universität *1456, siebenälteste Universität

Mehr

Softwaretool Data Delivery Designer

Softwaretool Data Delivery Designer Softwaretool Data Delivery Designer 1. Einführung 1.1 Ausgangslage In Unternehmen existieren verschiedene und häufig sehr heterogene Informationssysteme die durch unterschiedliche Softwarelösungen verwaltet

Mehr

MySQL Queries on "Nmap Results"

MySQL Queries on Nmap Results MySQL Queries on "Nmap Results" SQL Abfragen auf Nmap Ergebnisse Ivan Bütler 31. August 2009 Wer den Portscanner "NMAP" häufig benutzt weiss, dass die Auswertung von grossen Scans mit vielen C- oder sogar

Mehr

Business-centric Storage How appliances make complete backup solutions simple to build and to sell

Business-centric Storage How appliances make complete backup solutions simple to build and to sell Business-centric Storage How appliances make complete backup solutions simple to build and to sell Frank Reichart Sen. Dir. Prod. Marketing Storage Solutions 0 The three horrors of data protection 50%

Mehr

CON belle artes edition http://belle-artes.tycon.info

CON belle artes edition http://belle-artes.tycon.info powered by Visionen und Vielfalt ins Netz bringen. Mit der Sonderedition der Internet-Software tycon 3.2 können Künstler ihre Informationen selbstständig im Internet präsentieren. Alles über die belle

Mehr

ZK2000SF ACCESS CONTROL ZUTRITTSKONTROLLE

ZK2000SF ACCESS CONTROL ZUTRITTSKONTROLLE ZUTRITTSKONTROLLE ACCESS CONTROL SMPX.xx SMPX.xG ZK2000SF Kommunikation über ISDN oder TCP/IP Intelligenter ler Individuelle Rechteverwaltung Verwaltung von 150.000 Personen Communication via ISDN or TCP/IP

Mehr

Anleitung zur Schnellinstallation TFM-560X YO.13

Anleitung zur Schnellinstallation TFM-560X YO.13 Anleitung zur Schnellinstallation TFM-560X YO.13 Table of Contents Deutsch 1 1. Bevor Sie anfangen 1 2. Installation 2 Troubleshooting 6 Version 06.08.2011 1. Bevor Sie anfangen Packungsinhalt ŸTFM-560X

Mehr