Jahresabschluss 22 Gewinn- und Verlustrechnung 23 Aktiva 24 Passiva 25 Entwicklung des Anlagevermögens 26 Anhang 28. Bestätigungsvermerk 44

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Jahresabschluss 22 Gewinn- und Verlustrechnung 23 Aktiva 24 Passiva 25 Entwicklung des Anlagevermögens 26 Anhang 28. Bestätigungsvermerk 44"

Transkript

1 Geschäftsbericht 2012

2

3 Die GISA GmbH 4 Vorwort der Geschäftsführung 5 Unternehmensnachrichten Messen / Veranstaltungen 7 GISA innovativ 8 GISA engagiert 9 GISA zertifiziert 10 Ausblick Lagebericht für das Geschäftsjahr Wirtschaftliches Umfeld Branchenentwicklung I-Services 13 Die GISA in Risikomanagement 19 Ausblick 20 Jahresabschluss 22 Gewinn- und Verlustrechnung 23 Aktiva 24 Passiva 25 Entwicklung des Anlagevermögens 26 Anhang 28 Bestätigungsvermerk 44 Impressum 46 3

4 Die GISA GmbH

5 Vorwort der Geschäftsführung Liebe Leserinnen und Leser, knapp 20 Jahre nach Unternehmensgründung ist die GISA erfolgreicher denn je war für das Unternehmen das bislang beste Geschäftsjahr. Darauf sind wir stolz und bedanken uns bei Gesellschaftern, Kunden und Partnern für die langjährige, vertrauensvolle Zusammenarbeit, die der GISA ein kontinuierliches Wachstum ermöglicht hat. Der GISA ist es gelungen, erhebliche Synergieeffekte zu realisieren, um im Betriebsergebnis überproportional zu wachsen. Das Unternehmen behauptete sich weiter erfolgreich als I-Dienstleister für Unternehmen aus ganz Deutschland und konnte zahlreiche neue Kunden und Aufträge gewinnen. Zum Geschäftserfolg trug wesentlich das stabile Geschäft als I-Partner der enviam-gruppe bei konnten deutschlandweit zirka 30 neue Kunden gewonnen werden. Insbesondere in der für die GISA wichtigsten Branche, dem Energiesektor, wurden Kunden akquiriert. Wichtige Auftraggeber im Energiebereich waren neben der enviam-gruppe, die Verbundnetz Gas AG und die Ontras VNG Gastransport GmbH. Aber auch aus anderen Branchen konnten neue Kunden für die GISA begeistert werden. Dazu zählen die RIEMSER Pharma GmbH, die Kassenärztliche Vereinigung Bayerns und die Frankfurter Dienstleistungsholding GmbH. Für 2013 erwartet die GISA ein stabiles Ergebnis in einem anspruchsvollen Markt. Ziel ist es, das Geschäft außerhalb des Gesellschafterumfeldes weiter voranzutreiben. Die GISA setzt auf eine nachhaltige Unternehmensentwicklung mit Verantwortung für Mitarbeiter und die Region. Ihr Michael Krüger Ihr Stephan Drescher 5

6 Unternehmensnachrichten 2012 Kernbranche Energieversorgungsunternehmen Der Energiesektor bleibt für die GISA die wichtigste Kernbranche. Hier hat sich das Unternehmen als I-Dienstleister mit Expertenwissen etabliert und deutschlandweit einen Namen gemacht. Zum Geschäftsergebnis trug erheblich die langjährige Zusammenarbeit der GISA mit der enviam bei. Darüber hinaus wurde das Geschäftsjahr auch von Projekten für die Verbundnetz Gas AG und die ONRAS VNG Gastransport GmbH bestimmt. Hier wurde unter anderem das Projekt I.NOW gestartet und schrittweise umgesetzt. Die GISA hat mit den Projekten technische und organisatorische Standards zur Erreichung von Synergieeffekten, Kostenoptimierung und eines SLA-konformen (Service Level Agreement) Betriebes installiert. Als Neukunde konnte unter anderem die Frankfurter Dienstleistungsholding GmbH aus Frankfurt / Oder gewonnen werden. Neukunde aus der pharmazeutischen Branche Seit November 2012 erbringt die GISA für die RIEMSER Pharma GmbH I-Services im Bereich Sourcing. In einer ersten Phase wurden für die Mitarbeiter I-Basisdienste sowie der -Service zentral bereitgestellt und seitdem durch die GISA betrieben. Derzeit arbeiten RIEMSER und die GISA an weiteren Projekten, die die I-Prozesse des Kunden verbessern werden. Die RIEMSER Pharma GmbH ist ein langjährig gewachsenes, international tätiges Specialty-Pharma-Unternehmen mit Sitz in Greifswald. Die Kernkompetenzen liegen in den Bereichen supportive Onkologie, Antiinfektiva und Dermatologie. Neuer GISA-Standort in Leipzig Im Dezember 2012 hat die GISA GmbH ihren neuen Standort in Leipzig eröffnet. In den neuen Räumlichkeiten nahe der Leipziger Messe können bis zu 50 Beschäftigte arbeiten und von dort aus die I-Systeme der Kunden aus der Region betreuen. Seitens der Sächsischen Staatsregierung war der CIO, der Staatssekretär im Ministerium der Justiz und für Europa, Dr. Wilfried Bernhardt, zur Eröffnung gekommen. Neben Chemnitz und Markkleeberg ist die GISA jetzt mit drei Standorten in Sachsen vertreten. 6

7 Messen / Veranstaltungen E-world 2012: I.S ENERGY! Auf der E-world 2012 in Essen, der wichtigsten Messe für die Energie- und Wasserwirtschaft, präsentierte sich die GISA mit neuen Lösungen und Produkten für die Branche. Im Mittelpunkt des Messeauftrittes standen die hemen gisa.crm light, das gisa.geodatenportal als Mietlösung und das I-Sourcing-Angebot des Unternehmens. Die GISA zeigte sich als I-Dienstleister mit Expertenwissen für die Versorgungswirtschaft. Zahlreiche Kunden, Interessenten und Partner besuchten in den drei agen der Messe den Stand. CeBI 2012: Viel Interesse für egovernmentportfolio der GISA Unter der Überschrift I.S PUBLIC! präsentierte sich die GISA als I-Dienstleister für die öffentliche Verwaltung. hemen wie eakte und I-gestützte Vorgangsbearbeitung standen ebenso im Fokus wie die innovativen hemen elektronische Vergabe (evergabe) und elektronische Beschaffung (eprocurement) als Mietmodelle. Das egovernment-portfolio der GISA ist auf viel Interesse gestoßen. So besuchten unter anderem der damalige sachsen-anhaltische Staatssekretär im Wirtschaftsministerium, Michael Richter, und der damalige CIO des Landes, der Staatsekretär im Finanzministerium, Jörg Felgner den Stand. infoforum Infotag EVU: Modernes Stadtwerk effizient und rechtssicher wirtschaften Im November veranstaltete die GISA den 3. Infotag EVU in Leipzig. Die Veranstaltungsreihe informiert Stadtwerke und Energiedienstleister über aktuelle Entwicklungen und Branchenlösungen. Im Mittelpunkt stand in einer Vorpremiere der neuentwickelte EVU- Modulbaukasten gisa.is-u PLUS, ein modular aufgebautes System, das den SAP-Standard IS-U mit einer Reihe von praktischen Zusatzlösungen ergänzt. In den praxisbetonten Präsentationen wurden innovative hemen wie Mobility, Netzcontrolling und Smart Metering aufgegriffen. Im Hinblick auf die Erfüllung von aktuellen Gesetzesanforderungen zeigte die GISA u. a. I-Lösungen für die Umsetzung von E-Bilanz und SEPA sowie zum Monitoring elektronischer Datenaustauschprozesse. infotag 7

8 GISA innovativ Mobile Lösungen und Apps mit ablet und Smartphone im Business ablets und Smartphones, die im privaten Alltag längst unser Nutzungsverhalten bestimmen, erobern auch immer stärker die Geschäftswelt. Um Managemententscheidungen zeitlich und räumlich flexibel treffen zu können, müssen relevante Unternehmensdaten zu jeder Zeit und an jedem Ort abrufbar sein, ebenso wie Analysen und Auswertungen. Gerade im Bereich Business Intelligence gewinnen Managers Cockpits und Dashboards zunehmend an Bedeutung. Die GISA GmbH unterstützt Unternehmen bei der Entwicklung und Umsetzung ihrer mobilen Enterprise-Strategie. Geschwindigkeit und Mobilität mit SAP HANA Unternehmen stehen vor der Herausforderung, die nahezu exponentiell steigende Datenflut zu kontrollieren und vor allem für Auswertungen und Analysen nutzbar zu gestalten. Die SAP bietet für die Lösung dieser Anforderung eine komplett neue echnologie, deren Einsatzmöglichkeiten von der GISA von Anfang an begleitet wurden: SAP HANA. Mit dieser Datenbanktechnologie, einer Kombination aus Hard- und Softwarelösung, bei der die Datenspeicherung in Memory erfolgt, können Anwender vor allem von massiven Performancegewinnen sowie von einer erheblich flexibleren Systemarchitektur profitieren. Die GISA verfügte vor dem Verkaufsstart von HANA über eine erste estinstallation und konnte mit dem System im Kundenprojekt bereits positive Erfahrungen sammeln. 8

9 GISA engagiert 15 Jahre Partnerschaft mit dem Jugendsinfonieorchester Sachsen-Anhalt Die Partnerschaft zwischen dem Jugendsinfonieorchester Sachsen-Anhalt und der GISA GmbH feierte 2012 ihr 15-jähriges Bestehen. Das Jugendsinfonieorchester praktiziert eine Anschlussförderung des Wettbewerbes Jugend musiziert und ist damit eine wichtige Stütze der musikalischen Begabtenförderung. Zugleich bereichert das Jugend orchester die regionale Kulturlandschaft. Seit 1997 unterstützt die GISA die Initiative zur Förderung des musikalischen Nachwuchses in der Region. Dank der Förderung der GISA GmbH können Proben und Auftritte finanziert werden. Ebenso waren damit in den ver- Foto: Jugendsinfonieorchester Sachsen-Anhalt gangenen Jahren zwei aufwendige CD-Produktionen möglich. GISA überreicht IQ-Innovationspreis in der Kategorie I Auch 2012 hat die GISA GmbH den IQ-Innovationspreis Mitteldeutschland für das Cluster Informationstechnologie gesponsert. Der mit Euro dotierte Preis ging an Prof. Dr. Alexander Carôt. Mit Soundjack einem System zur multimedialen und zeit synchronen Interaktion für Livemusik im Internet konnte er die Jury überzeugen. Eine innovative Software lässt Internetnutzer ohne spürbare zeitliche Verzögerung miteinander kommunizieren. Die niedrige Verzögerungszeit bei der Datenübertragung bietet eine einzigartige Echtzeitqualität und findet viele Anwendungsbereiche. Foto (v. l.): Stephan Drescher, GISA GmbH, Prof. Dr. Alexander Carôt, Michael Krüger, GISA GmbH Mit der Stiftung des Preises will die GISA die Weiterentwicklung von innovativen I-hemen und Produkten vorantreiben, um die Region Mitteldeutschland als I-Standort weiter zu stärken. 9

10 GISA zertifiziert GISA GmbH erhält Zertifizierung nach ISO Die GISA GmbH erfüllt mit der Zertifizierung ISO/ IEC international geltende Qualitätsmaßstäbe. Mit diesem Standard stellen Unternehmen exzellente Erfolgsmethoden, Zuverlässigkeit, Effizienz und Sicherheit im I-Servicemanagement unter Beweis. Der ÜV Nord prüfte die gesamte GISA mit allen Standorten erfolgreich auf die Erfüllung der Norm. Die Ausrichtung eines Unternehmens am ISO Standard ist ein umfangreicher Prozess. Mit dem Zertifikat kann die GISA ihre Position in der Region Mitteldeutschland und am Markt insgesamt langfristig stärken. Für viele potenzielle Kunden, insbesondere öffentliche Auftraggeber, ist die Zertifizierung ein entscheidendes Argument bei der Auftragsvergabe. GISA gehört zu den zehn attraktivsten I-Arbeitgebern in Europa Die GISA GmbH gehört europaweit zu den zehn attraktivsten Arbeitgebern der I- Branche. Der I-Dienstleister wurde als Gewinner des Wettbewerbs European I Workplace of the year 2012, in der Kategorie der Unternehmen mit 500 bis 1000 Beschäftigten, ausgezeichnet. Mit der Auszeichnung wurden Unternehmen prämiert, die optimale Arbeitsbedingungen für ihre I-Mitarbeiter bieten. Der internationale Wettbewerb ist eine Initiative des BQI (Best Quality Institute), des Branchenverbands BIKOM und der Computerwoche. Eine Besonderheit des Wettbewerbs: Die Jury sind die Mitarbeiter selbst. Die GISA-Mitarbeiter bewerteten ihren Arbeitgeber in einer Mitarbeiterbefragung mit Bestnoten. Besonders gute Noten erhielt die GISA in den Kategorien Gleichstellung, Betriebsklima, Fürsorge des Unternehmens und Innerbetriebliche Information. Mehr als I-Fachkräfte aller Unternehmens- und Betriebsgrößen beteiligten sich an der Befragung. Unter den deutschen eilnehmern zählen 25 Firmen zu den Gewinnern des Wettbewerbs der besten I-Arbeitgeber. 10

11 Ausblick 2013 EnergieZukunftOstdeutschland In der zweiten Jahreshälfte 2012 stellte die enviam-gruppe intern ihr neues Unternehmensleitbild vor, das in den Monaten zuvor gemeinsam unter Einbeziehung aller Gruppen-Unternehmen entstanden war. Mit dem Slogan: Wir gestalten die EnergieZukunft für Ostdeutschland verfolgt die enviam-gruppe gemeinsame Ziele für ihre Kunden und Partner. Serviceführerschaft, Wachstum, Kosten- und Prozesseffizienz sind die drei Säulen der Unternehmensstrategie und Basis für den Erfolg der gesamten enviam-gruppe. Die enviam-gruppe ist mit rund 1,5 Mio. Kunden in der Region der führende regionale Energiedienstleister bei Strom und Gas in Ostdeutschland. Die GISA als Unternehmen der enviam-gruppe ist in die interne Imagekampagne eingebunden. Strategisch setzt die GISA auf den Ausbau des Bestandskundengeschäfts. Daneben soll das Neukundengeschäft weiterentwickelt werden, um die Zukunft des Unternehmens nachhaltig zu sichern. Auftakt ins Jubiläumsjahr Ministerpräsident Dr. Reiner Haseloff besucht die GISA Im Dezember 2012 besuchte Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Dr. Reiner Haseloff die GISA in Halle. Der Besuch des Ministerpräsidenten war gleichzeitig auch der Auftakt für das Jubiläumsjahr der GISA GmbH 2013 kann das Unternehmen auf eine 20-jährige erfolgreiche Unternehmensgeschichte blicken. Bei seinem Besuch sagte Haseloff: Die GISA ist ein wichtiger Bestandteil der regionalen Wirtschaft und ein gutes Beispiel dafür, wie nachhaltiges Wachstum gelingen kann. Das Land Sachsen-Anhalt braucht starke I-Unternehmen wie die GISA, die mit ihren innovativen Dienstleistungen auch Motor für die Wirtschaft sind. Besonders stellte der Ministerpräsident das Engagement der Foto (v. l.): Ministerpräsident des Landes Sachsen-Anhalt Dr. Reiner Haseloff; Michael Krüger, GISA GmbH GISA heraus, Spitzenkräfte dauerhaft an die Region zu binden. 11

12 Lagebericht für das Geschäftsjahr 2012

13 Wirtschaftliches Umfeld Branchenentwicklung I-Services Unternehmen und Behörden sind in zunehmendem Maße auf eine hohe Effizienz ihrer Prozesse angewiesen, die durch leistungsfähige I-Services erst ermöglicht wird. Dabei unterliegen Aufbau- und Ablauforganisa tionen einer wachsenden Änderungsgeschwin digkeit, was eine anpassungsfähige I erfordert. Die Konvergenz von I- und Geschäftsprozessen zeigt sich in der Notwendigkeit, dass der Einsatz von Informationstechnologie einen Wertbeitrag für das Unternehmen bzw. die Behörde liefern muss. Große Datenmengen, hohe Auswertungsgeschwindigkeit, Steuerung in Echtzeit, flexible und mobile Informationsbereitstellung, Beherrschung wachsender Komplexität und Kostendruck das sind die Herausfor derungen, denen sich Unternehmen und I-Dienstleister stellen müssen. rentable Gestaltung des eigenen Geschäftsmodells möglich. Die Anpassung der Service-Modelle an die flexiblen Anforderungen ist ebenfalls von Bedeutung. Nutzungsabhängige Service-Erbringung und -Abrechnung werden zunehmend nachgefragt. Beispielhaft seien hier mobile Applikationen, ASP- und Cloud- Services genannt. Gesetzliche Anforderungen erzeugen gleichermaßen permanente Bewegung in den I-Prozessen. Energieversorger stehen nicht nur vor der Aufgabe, die kontinuierlichen An passungen umzusetzen, die durch das EnWG gefordert werden. Auch die Auswirkungen der Energiewende sind in den Anforderungen an die I bereits spürbar. Der rend zur Auslagerung einzelner I-Prozesse bis hin zum I-Outsourcing nimmt zu und wird sich durch die wachsende Komplexität weiter verstärken. Die Antworten auf diese Marktentwicklungen sind vielfältig. Die Grundlage bildet die Standardisierung von I-Services, ohne den individuellen Anspruch der Anwendungsunternehmen zu ignorieren. So ist eine bedarfsgerechte Versorgung der Anwender mit Services und für den I-Dienstleister eine Für das Jahr 2012 prognostizierte der Bundesverband für Informationswirtschaft, elekommunikation und neue Medien e. V. (BIKOM) ein Wachstum des Gesamtmarktes für I-Services um 2,1 Prozent auf 34,9 Milliarden Euro. 1 1 IK-Marktzahlen BIKOM Oktober

14 Die GISA in 2012 Kunden Die GISA GmbH (GISA) hat im Geschäftsjahr 2012 insgesamt 29 Neukunden gewonnen. Als I-Dienstleister mit speziellem Branchen- Know-how für die Energiewirtschaft, konnte sich das Unternehmen deutschlandweit erfolgreich positionieren. Im Hinblick auf ihren zweiten Branchenfokus, die öffentlichen Auftraggeber, profitiert die GISA von langfristigen Verträgen mit öffentlichen Verwaltungen. Zu den bedeutendsten Neukunden zählen die WienI EDV Dienstleistungsgesellschaft mbh & Co. KG, die Riemser Arzneimittelwerk AG und die Kassenärztliche Vereinigung Bayerns. Referenzprojekte Energiewirtschaft Mit der Novellierung des Energiewirtschaftsgesetzes (EnWG) hat der Gesetzgeber die rechtlichen Grundlagen für die Abwicklung von Lieferantenwechselprozessen geändert. Daraufhin hat die Bundesnetzagentur (BNetzA) die seit April 2012 gültigen Fristen und Prozesse neu definiert und die Nachrichtenformate an die Prozesse angepasst. Die GISA hat die entsprechenden Prozessanpassungen innerhalb der I-Systeme, getrennt für die Marktrollen Lieferant und Netzbetreiber, unter anderem für die enviam-gruppe, umgesetzt. In einem weiteren Projekt unterstützt die GISA die enviam-gruppe dabei, die I- und Prozesslandschaft innerhalb der Gruppe durch eine einheitliche Arbeitsplattform zu harmonisieren. Darüber hinaus ist die GISA für weitere 60 Monate mit dem Betrieb und der Betreuung der SRM-Systemlandschaft beauftragt worden. Das SRM (Supplier Relationship Management) umfasst unter anderem die Auswahl, Steuerung und Kontrolle der Lieferanten. Mit der WienI EDV Dienstleistungsgesellschaft mbh & Co. KG aus Österreich gewann die GISA einen weiteren wichtigen Kunden aus dem EVU-Umfeld. Die GISA unterstützt das Unternehmen innerhalb seines Mutterkonzerns bei der Datenarchivierung im SAP IS-U. Öffentliche Auftraggeber Auch die Öffentlichen Auftraggeber vertrauen der GISA hinsichtlich ihrer Expertise, komplexe Prozesse zu beherrschen und abzubilden. So wurde der Rahmenvertrag mit dem Freistaat Sachsen, über Dienstleistungen zur I-gestützten Vorgangsbearbeitung, um ein weiteres Jahr verlängert. Zu den wesentlichen Erfolgen zählen Systemeinführungen in der Landesdirektion Sachsen Standort Leipzig, der Landesfeuerwehrschule, dem Staatsmi- 14

15 nisterium für Wissenschaft und Kunst, dem Landesamt für Straßenbau und Verkehr sowie die Unterstützung zur Sicherstellung des technischen Betriebes der Landesplattform für die elektronische Verwaltung. Gemeinsam mit ihrem Partner, der PDV-Systeme GmbH, führte die GISA ein I-System zur elektronisch gestützten Kabinettsarbeit in allen Ministerien des Freistaates ein. Der verlängerte Rahmenvertrag mit dem Freistaat bildet die Basis für Folgeprojekte in 2013 bei der Landesdirektion Sachsen und dem Staatsministerium für Wirtschaft und Arbeit. Daneben unterstützt die GISA den Freistaat beim Aufbau eines funktionsfähigen Service Desk für die sächsische Landesverwaltung. Bereits in den vergangenen Jahren begleitete das Unternehmen den Staatsbetrieb Sächsische Informatik Dienste (SID) unter anderem bei der Analyse der Prozesse für einen landes einheitlichen Service Desk. Darauf folgend konnte sich die GISA, im Rahmen eines europa weiten Ausschreibungsverfahrens, für die Einführung des Service Desk auf Basis des Open-Source-Produktes ORS erfolgreich durchsetzen waren 580 Mitarbeiter (Jahresdurchschnitt 556), 2 Auszubildende und 21 Bachelor-Studenten beschäftigt. In 2012 betreute die GISA 29 Praktikanten, 33 Werkstudenten und 7 Diplomanden bzw. Bacheloranden. Die Investitionen in die Weiterbildung betrugen 2012 insgesamt 723 ausend Euro. Investitionen Die GISA investierte im Geschäftsjahr 13,1 Millionen Euro, davon 2,4 Millionen Euro in das Anlagevermögen des Unternehmens. Investiert wurde unter anderem in Software, Server- und Netzwerktechnik, in die Rechenzentrumsinfrastruktur sowie in Endgeräte für Kunden. Ertrags-, Finanz- und Vermögenslage Umsatz (in ) Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit (in ) Ergebnis nach Steuern (in ) Mitarbeiter (zum , inkl. Azubis) Personalentwicklung wurden 69 neue Mitarbeiter bei der GISA eingestellt. Zum Stichtag 31. Dezember 2012 war für die GISA ein besonders erfolgreiches Geschäftsjahr. Der Rekordumsatz des Vorjahres (76,7 Millionen Euro) konnte mit 15

16 84,2 Millionen Euro erneut deutlich gesteigert werden. Dazu trugen u. a. die Umsätze aus dem Vertrag mit VNG Verbundnetz Gas Aktien gesellschaft zum Rechenzentrum Betrieb und der Client Betreuung, welcher in 2012 erstmals voll umsatzwirksam wurde sowie Umsätze aus der Einführung des Neuen Kommunalen Finanzwesens bei der Stadt Leipzig bei. Bei den nicht zum RWE Konzern gehörenden Kunden erfolgte mit 25,0 Millionen Euro (Vorjahr 19,4 Millionen Euro) erneut eine Steigerung der Umsätze. Das Ergebnis nach Steuern fällt gegenüber 2011 durch das sehr gute Betriebsergebnis mit 3,8 Millionen Euro wesentlich höher als im Vorjahr (2,6 Millio nen Euro) aus. Ergebniserläuterung Die GISA hat im abgelaufenen Berichtsjahr ein Betriebsergebnis 2 von 6,4 Millionen Euro (Vorjahr 4,1 Millionen Euro) erwirtschaftet. Der Planwert für 2012 konnte damit deutlich übertroffen werden. Der Umsatz lag mit 84,2 Millionen Euro abermals über dem Vorjahreswert (76,7 Millionen Euro). Die sonstigen betrieblichen Erträge in Höhe von 3,6 Millionen Euro (Vorjahr 3,3 Millionen Euro) resultieren im Wesentlichen aus 2 Ergebnis vor dem Beteiligungs- und Zinsergebnis sowie vor Steuern vom Einkommen und vom Ertrag. periodenfremden Erträgen, der Auflösung von Rückstellungen und der Auflösung einer Einzelwertberichtigung. Obwohl in 2012 ein deutlich höherer Umsatz realisiert werden konnte, lag der Materialaufwand mit 22,3 Millionen etwas unter dem Vorjahresniveau (23,2 Millionen Euro). Der Einsatz von Fremdberatern konnte gegenüber dem Vorjahr erheblich reduziert werden. Durch die Einstellung von Mitarbeitern sowie eine ariferhöhung stieg der Personalaufwand um 3,9 Millionen Euro auf 39,1 Millionen Euro. In den sonstigen betrieblichen Aufwendungen von 17,9 Millionen Euro (Vorjahr 14,1 Millionen Euro) sind u. a. Leasingaufwendungen von 8,4 Millionen Euro enthalten. 10,7 Millionen Euro der Investitionen 2012 wurden über Leasingverträge finanziert. Die Abschreibungen sind mit 2,3 Millionen Euro etwa auf Vorjahresniveau. Im Geschäftsjahr 2012 wurde in Anlagevermögen in Höhe von 2,4 Millionen Euro investiert. Die Investitionen wurden aus dem laufenden Geschäft finanziert. Das Zinsergebnis von -0,3 Millionen Euro liegt unter dem des Vorjahres (-0,2 Millionen Euro). Der Steueraufwand beträgt 2,4 Millionen Euro, der Jahresüberschuss 3,8 Millionen Euro (Vorjahr 2,6 Millionen Euro). 16

17 Die Gesellschaft verfügt zum Ende des Geschäftsjahres über Eigenkapital von 9,4 Millionen Euro (Vorjahr 8,2 Millionen Euro). Die Eigenkapitalquote hat sich gegenüber dem Vorjahr um 1,0 %-Punkte auf 28,9 % erhöht. Der Buchwert des Anlagevermögens zum 31. Dezember 2012 beträgt 8,5 Millionen Euro (Vorjahr 8,4 Millionen Euro). Das Verhältnis Eigenkapital zu Anlagevermögen beträgt 111,5 %. Beteiligungen ICS adminservice GmbH Das Jahr 2012 war für die ICS adminservice GmbH (ICS) aufgrund der Abschlüsse von Verträgen mit Neukunden und umfangreicher Projekte bei Bestandskunden in den Bereichen Finanz- und Rechnungswesen (FRW), Personalwesen (PW) und Servicemanagement (SM) von einem starken Umsatz zuwachs geprägt. Neue Verträge und Projekte wurden erfolgreich umgesetzt, so dass das geplante Gesamt ergebnis der ICS deutlich übertroffen wurde. Die ICS hat in 2012 Anfragen zu Business Process Outsourcing Leistungen (BPO) in großem Umfang erhalten. Die Entscheidungen zur Vertragsunterzeichnung stehen noch aus. Es wird in mehreren Fällen mit einer Beauftragung in 2013 sowohl für PW- als auch für FRW-Leistungen gerechnet. Geplante Investitionen wurden in die Modernisierung von Hard- und Software sowie in die Ausstattung von Büroräumen getätigt. SASKIA Informationssysteme GmbH Auch in 2012 stand für die SASKIA Informationssysteme GmbH (SASKIA) die gesetzliche Pflege und Weiterentwicklung der kommunalen Fachverfahren im Mittelpunkt der Geschäftstätigkeit. Aufgrund zeitgebundener, gesetzlicher Verpflichtungen standen in Sachsen Projekte im Finanzwesen, zur Umstellung der Kommunen von der Kameralistik auf die Doppik, im Vordergrund. Besonders hervorzuheben ist ein gemeinsames Projekt von vier Landkreisen zur Doppik-Umstellung. Anfang des Jahres wurde ein echnologiewechsel der Entwicklungsplattform im Finanzwesen erfolgreich abgeschlossen. Die neue echnologie eröffnet SASKIA unter anderem verbesserte Bedienungsmöglichkeiten und eine flexible Anbindung anderer Softwareprodukte. Einen zusätzlichen Schwerpunkt bildete die Weiterentwicklung plattformunabhängiger, mobiler Lösungen zur Erfassung von Ordnungswidrigkeiten im ruhenden Verkehr. Inzwischen wurden Lösungen für sonstige 17

18 Ordnungswidrigkeiten entwickelt und neue Mobillösungen sind in Vorbereitung. Diese wurden erstmals im Dezember dem Beirat Flöhaer Kreis vorgestellt. Daneben hat sich die Kooperation mit der ARCHIKAR Software AG in den vergangenen Jahren gut entwickelt. Das Portfolio des Unternehmens ergänzt das Angebot der SASKIA um eine umfangreiche Liegenschaftsverwaltung für die öffentliche Verwaltung. Durch die Umstellung auf eine neue Version der Archikart-Software, ergeben sich für SASKIA Möglichkeiten zur Erweiterung des Geschäftsvolumens. 18

19 Risikomanagement Die GISA hat das Risikomanagement als Bestandteil der Unternehmensführung etabliert. Mit Hilfe ihres Risikomanagementsystems ist die GISA in der Lage, ihre Risikosituation adäquat feststellen und steuern zu können. Der effektive Umgang mit Risiken ist sowohl wichtiges Instrument zur Absicherung der Unternehmenswerte als auch zur Erreichung der Unternehmensziele und zur Zukunftssicherung. Das Risikomanagementsystem der GISA umfasst auf der Grundlage eines Risiko katalogs die Identifizierung, Analyse, Bewertung, Steuerung und Überwachung der für das Unternehmen wesentlichen Risiken. Diese werden in ihrem Wirkzusammenhang über das gesamte Unternehmen hinweg betrachtet und aggregiert. Die potentiellen Risiken können dabei den Kategorien Betriebs-, Markt-, Finanz-, Umfeldund sonstige Risiken angehören. Im Rahmen der Berichterstattung werden die wesentlichen Risiken quartalsweise mit den Dimensionen Eintrittswahrscheinlichkeit und potentielle Schadenshöhe zusammengefasst und in einem Risikoportfolio visualisiert und kommuniziert. Unabhängig von diesem Rhyth mus erfolgt im Falle der Identifizierung eines akuten Risikofaktors, aus der laufenden Überwachung heraus eine unverzügliche Risiko meldung. Das Risikomanagement der GISA ist in das gruppenweite Risikomanagement der enviam-gruppe und des RWE-Konzerns eingebunden. Es wird kontinuierlich weiterentwickelt und zeitnah an wechselnde Rahmenbedingungen angepasst. Es umfasst über das Beteiligungsmanagement der GISA auch die Mehrheitsbeteiligungen des Unternehmens. Die Risikoberichterstattung erfolgt auch an den Aufsichtsrat der GISA. Neben den typischen für einen I-Dienstleister bestehenden echnologie- und I-Risiken sowie den Personal- und allgemeinen Projektrisiken werden insbesondere das Auftragseingangsrisiko und das Risiko der Kündigung oder Nichtverlängerung von bestehenden Auf- oder Verträgen als wesentlich angesehen. Die starke Umsatzabhängigkeit vom Hauptgesellschafter enviam ist sowohl Risiko als auch stabilisierender Faktor für die GISA und ihre weitere Entwicklung. Den Bestand der Gesellschaft gefährdende oder ihre Zukunft wesentlich beeinträchtigende Risiken sind derzeit nicht erkennbar. 19

20 Ausblick Die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen für die Geschäftsentwicklung der GISA sind weiterhin gut. Für 2013 geht der BIKOM von einem Wachstum des deutschen IK-Marktes um 1,6 Prozent aus. rends wie Big Data, InMemory-echnologien, Cloud Computing und mobile Lösungen werden weiter an Bedeutung gewinnen. Hierbei handelt es sich um Entwicklungen, mit deren Hilfe I-Dienstleister Geschäftsprozesse für ihre Kunden vereinfachen, verbessern oder beschleunigen können. So wird die GISA gezielt den Einsatz der InMemory echnologie der SAP (SAP HANA) forcieren. Daneben werden Cloud-fähige Services und mobile Lösungen im Geschäftsjahr 2013 weiterentwickelt. Die GISA wird in den nächsten Jahren, neben den I-rends, vordergründig die prozessuale I-Unterstützung für ihre Kunden fokussieren. Für die Kunden aus der Energiewirtschaft sind das vor allem Kernthemen wie die Etablierung von intelligenten Messsystemen (Smart Meter) und die Steuerung dezentraler Ein speiserkapazitäten (Smart Grid). Die GISA arbeitet hier weiter an Lösungen, die die entsprechenden Geschäftsprozesse optimal unterstützen. Vor dem Hintergrund regulatorischer Anpassungen durch die BNetzA gehören flexible und effiziente Abrechnungssysteme zu den zentralen Herausforderungen in der Energiewirtschaft. Für diese Anforderung wird die GISA in 2013 ein hochstandardisiertes Lösungs paket entwickeln. Das System wird, neben den neuesten SAP IS-U Standardleistungen, auch zahlreiche Sonderfunktionen, zum Beispiel für die flexible arifgestaltung oder die Überwachung von Marktkommunikations-Prozessen, bereithalten. Ein hema, das in den nächsten Jahren für zahlreiche Branchen an Bedeutung gewinnen wird, sind Lösungen und Dienstleistung für Elektromobilität. Um hier frühzeitig notwendiges Know-how aufzubauen, beteiligt sich die GISA gemeinsam mit der enviam an einem Fördermittelprojekt des Bundeswirtschaftministeriums zur Entwicklung einer Cloudbasierten I-Plattform, die alle für die Elektromobilität wichtigen technischen Systeme, Daten und Angebote Energieversorgung, Verkehrstechnik, Infrastrukturen, Fahrzeuge, Fahrverhalten erfasst und vernetzt. echnologieseitig wird sich die GISA im Geschäftsjahr 2013 den Herausforderungen zunehmender Datenvolumina stellen. Um den steigenden Bedarf an Speicherplatz zu bedienen, wird die GISA zielgerichtet in innovative Speicher- und Servertechnologie investieren. Dies auch unter der Prämisse, mit neuen 20

21 echnologien Energiekosten zu senken und Ressourcen besser zu verwalten. Insgesamt geht die Geschäftsführung für die nächsten zwei Jahre aufgrund der stabilen Kundenbeziehungen, der geplanten Kundenakquise-Projekte und des allgemeinen Marktwachstums der I-Branche von einer positiven Geschäftsentwicklung mit einer stabilen Ergebnissituation aus. Halle (Saale), 10. Januar 2013 GISA GmbH Michael Krüger Stephan Drescher 21

22 Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2012

23 Gewinn- und Verlustrechnung Anhang Umsatzerlöse (10) Bestandsveränderung Sonstige betriebliche Erträge (11) Materialaufwand (12) Personalaufwand (13) Abschreibungen (14) Sonstige betriebliche Aufwendungen (15) Ergebnis Finanzanlagen (16) Zinsergebnis (17) Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit Außerordentliches Ergebnis Steuern vom Einkommen und vom Ertrag (18) Jahresüberschuss

J A H R E S A B S C H L U S S

J A H R E S A B S C H L U S S J A H R E S A B S C H L U S S zum 31. Dezember 2014 der PSI Nentec GmbH Berlin Anlage 1 PSI NENTEC GMBH, KARLSRUHE BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2014 A K T I V A ANLAGEVERMÖGEN P A S S I V A 2014 2013 2014 2013

Mehr

Commerz Business Consulting GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013

Commerz Business Consulting GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013 Commerz Business Consulting GmbH Frankfurt am Main Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013 Commerz Business Consulting GmbH, Frankfurt am Main Bilanz zum 31. Dezember

Mehr

Mercoline GmbH, Berlin Bilanz zum 31. Dezember 2011

Mercoline GmbH, Berlin Bilanz zum 31. Dezember 2011 Mercoline GmbH, Berlin Bilanz zum 31. Dezember 2011 AKTIVA 31.12.2011 31.12.2010 PASSIVA 31.12.2011 31.12.2010 EUR EUR TEUR EUR EUR TEUR A. ANLAGEVERMÖGEN A. EIGENKAPITAL I. Immaterielle Vermögensgegenstände

Mehr

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013.

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013. Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013 Bilanz A K T I V A P A S S I V A 31.12.2013 Vorjahr 31.12.2013 Vorjahr EUR

Mehr

DATAGROUP IT Services Holding AG

DATAGROUP IT Services Holding AG Jahresabschluss der DATAGROUP IT Services Holding AG für das Geschäftsjahr vom 01.10.2008 bis 30.09.2009 Seite 1 von 19 Bilanz zum 30.09.2009 AKTIVA A. Anlagevermögen 30.09.2009 30.09.2008 Immaterielle

Mehr

Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015

Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015 Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015 München Bilanz zum 30. Juni 2015 AKTIVA PASSIVA 30.06.2015 31.12.2014 30.06.2015 31.12.2014 T T T T T T A. Anlagevermögen A. Eigenkapital

Mehr

Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011. INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft Hamburg. vormals IP Partner AG Nürnberg

Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011. INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft Hamburg. vormals IP Partner AG Nürnberg Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011 INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft Hamburg vormals IP Partner AG Nürnberg INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding AG, Hamburg

Mehr

1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 2,00 2,00

1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 2,00 2,00 Blatt 1 ZWISCHENBILANZ zum 30. Juni 2015 AKTIVA A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände 1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen

Mehr

Finanzanlagen 1. Anteile an verbundenen Unternehmen 2.569.500,00 3.854.250,00 2. Ausleihungen an verbundene Unternehmen 2.833.563,94 2.763.

Finanzanlagen 1. Anteile an verbundenen Unternehmen 2.569.500,00 3.854.250,00 2. Ausleihungen an verbundene Unternehmen 2.833.563,94 2.763. Anlage 1 Seite 1 Kilian Kerner AG, Potsdam Bilanz zum 31. Dezember 2014 A K T I V A A. ANLAGEVERMÖGEN 31.12.2014 31.12.2013 Finanzanlagen 1. Anteile an verbundenen Unternehmen 2.569.500,00 3.854.250,00

Mehr

HOCHTIEF Property Management GmbH, Essen. (bis zum 11. Juni 2007: HTFM Beteiligungsgesellschaft mit beschränkter Haftung, Essen)

HOCHTIEF Property Management GmbH, Essen. (bis zum 11. Juni 2007: HTFM Beteiligungsgesellschaft mit beschränkter Haftung, Essen) HOCHTIEF Property Management GmbH, Essen (bis zum 11. Juni 2007: HTFM Beteiligungsgesellschaft mit beschränkter Haftung, Essen) Lagebericht und Jahresabschluss zum 31. Juli 2007 Lagebericht 2007 für das

Mehr

Die auf den folgenden Seiten gedruckte Bekanntmachung entspricht der Veröffentlichung im Elektronischen Bundesanzeiger.

Die auf den folgenden Seiten gedruckte Bekanntmachung entspricht der Veröffentlichung im Elektronischen Bundesanzeiger. Die auf den folgenden Seiten gedruckte Bekanntmachung entspricht der Veröffentlichung im Elektronischen. Daten zur Veröffentlichung: Veröffentlichungsmedium: Internet Internet-Adresse: www.ebundesanzeiger.de

Mehr

Holding Aktiengesellschaft

Holding Aktiengesellschaft Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011 INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft Hamburg vormals IP Partner AG Nürnberg INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft

Mehr

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen 64 Der Geldstrom können. Dabei werden die wesentlichen Bestandteile des Jahresabschlusses die Bilanz, die Gewinn- und Verlustrechnung und die Kapitalflussrechnung behandelt. Erfassung und Kontierung von

Mehr

JAHRESABSCHLUSS. zum 30. September 2013. Infineon Technologies Finance GmbH. Am Campeon 1-12. 85579 Neubiberg

JAHRESABSCHLUSS. zum 30. September 2013. Infineon Technologies Finance GmbH. Am Campeon 1-12. 85579 Neubiberg JAHRESABSCHLUSS zum 30. September 2013 Infineon Technologies Finance GmbH Am Campeon 1-12 85579 Neubiberg Bl LANZ zum 30. September 2013 Infineon Technologies Finance GmbH, Neubiberg AKTIVA 30.09.2013

Mehr

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014 Zwischenbericht 9M 2014 Seite 1 von 7 1. Ausgewählte Kennzahlen Ertragskennzahlen (in TEUR) 9M 2014 9M 2013 Umsatz 9.485 9.992-5% Software & Abonnements 8.668 8.127 +7% Dienstleistungen 817 1.865-56% EBIT

Mehr

ecolutions Trading GmbH Jahresabschluss 2010 (HGB)

ecolutions Trading GmbH Jahresabschluss 2010 (HGB) ecolutions Trading GmbH Jahresabschluss 2010 (HGB) Ecolutions Trading GmbH, Frankfurt am Main Bilanz zum 31. Dezember 2010 AKTIVA 31.12.2010 Vorjahr EUR TEUR A. Umlaufvermögen I. Forderungen und sonstige

Mehr

Franca Equity AG. Geschäftsbericht

Franca Equity AG. Geschäftsbericht Franca Equity AG Königswall 42 44137 Dortmund Internet: www.franca-equity-ag.de email: info@franca-equity-ag.de Tel: +49 152 33714232 Geschäftsbericht 2013 Rechtliche Grundlagen 1. Gesellschaftsrechtliche

Mehr

Anhang zum Jahresabschluss 2010 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein - Anstalt des öffentlichen Rechts -

Anhang zum Jahresabschluss 2010 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein - Anstalt des öffentlichen Rechts - Anhang zum Jahresabschluss 2010 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein - Anstalt des öffentlichen Rechts - I. Allgemeine Angaben zum Jahresabschluss Der Jahresabschluss wurde entsprechend

Mehr

HSH Real Estate AG. Jahresabschluss zum 31.12.2007 BILANZ. Hamburg AKTIVA. Summe TEUR. Vorjahr TEUR

HSH Real Estate AG. Jahresabschluss zum 31.12.2007 BILANZ. Hamburg AKTIVA. Summe TEUR. Vorjahr TEUR HSH Real Estate AG Hamburg Jahresabschluss zum 31.12.2007 BILANZ AKTIVA Vorjahr Summe Jahr Euro Summe Euro A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände Software 298.737,00 400 II. Sachanlagen

Mehr

Jahresabschluss. Aufwands- und Ertragsrechnung. 40 Jahresabschluss Jahresbericht 2012 kindermissionswerk.de. Ertrag 2012 2011

Jahresabschluss. Aufwands- und Ertragsrechnung. 40 Jahresabschluss Jahresbericht 2012 kindermissionswerk.de. Ertrag 2012 2011 Jahresabschluss Aufwands- und Ertragsrechnung Jahresabschluss zum 31.12.2012 Der Jahresabschluss wurde entsprechend den Leitlinien des Deutschen Zentralinstituts für soziale Fragen (DZI) unter Beachtung

Mehr

des Jahresabschlusses sowie des Lageberichts für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2009 bis zum 31. Dezember 2009 der Bürgschaftsbank

des Jahresabschlusses sowie des Lageberichts für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2009 bis zum 31. Dezember 2009 der Bürgschaftsbank Bestätigungsvermerk Bestätigungsvermerk des Abschlussprüfers Wir haben dem Jahresabschluss und dem Lagebericht der Bürgschaftsbank Nordrhein-Westfalen GmbH Kreditgarantiegemeinschaft, Neuss, für das Geschäftsjahr

Mehr

4 Der Einstieg in die Bilanz Zeitaufwand: 30 Minuten

4 Der Einstieg in die Bilanz Zeitaufwand: 30 Minuten 4 Der Einstieg in die Bilanz Zeitaufwand: 30 Minuten In dieser Lektion gehen wir weiter ins Detail des Jahresabschlusses. Zentrales Thema sind die Grundlagen der Bilanz. Wie Sie im letzten Kapitel gelernt

Mehr

Pflegekasse der BMW BKK, Dingolfing. Jahresrechnung zum 31. Dezember 2012. - Testatsexemplar -

Pflegekasse der BMW BKK, Dingolfing. Jahresrechnung zum 31. Dezember 2012. - Testatsexemplar - Pflegekasse der BMW BKK, Dingolfing Jahresrechnung zum 31. Dezember 2012 - Testatsexemplar - Pflegekasse der BMW BKK, Dingolfing Pflegeversicherung BESTÄTIGUNGSVERMERK An die Pflegekasse der BMW BKK, rechtsfähige

Mehr

Ausgewählte Kennzahlen

Ausgewählte Kennzahlen InVision AG Zwischenbericht 6M-2015 Konzernzwischenabschluss der InVision AG zum 30. Juni 2015 gemäß IFRS und 315a HGB sowie Konzernlagebericht nach 315 HGB (verkürzt/ungeprüft) Ausgewählte Kennzahlen

Mehr

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2013

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2013 Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2013 AKTIVA entgeltlich erworbene Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 27 EDV-Software 11.663,00

Mehr

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2015

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2015 DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2015 Seite 1 Inhalt Unternehmensgeschichte und Organisation 2 Geschäftstätigkeit 2 Geschäftsverlauf 3 Bilanz

Mehr

auf den 31. Dezember 2010 der Firma KNALLHART Marketing GmbH Voltastraße 5 13355 Berlin Steuernummer 27/267/00887

auf den 31. Dezember 2010 der Firma KNALLHART Marketing GmbH Voltastraße 5 13355 Berlin Steuernummer 27/267/00887 J AHRESAB SCHLUSS auf den 31. Dezember 2010 der Firma KNALLHART Marketing GmbH Voltastraße 5 13355 Berlin Steuernummer 27/267/00887 I N H AL T I. Bilanz... 1 II. Gewinn- und Verlustrechnung... 3 III. Anhang

Mehr

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2011

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2011 Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2011 AKTIVA entgeltlich erworbene Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 27 EDV-Software 2.680,00

Mehr

Jupiter Technologie GmbH & Co. KGaA Schwäbisch Hall

Jupiter Technologie GmbH & Co. KGaA Schwäbisch Hall Jahresabschluss 2010/2011 Wir trauern um unser langjähriges Aufsichtsratsmitglied Walter Schurmann * 23.9.1957 10.8.2011 der im Alter von nur 53 Jahren an den Folgen eines Herzinfarktes verstorben ist.

Mehr

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2014

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2014 DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2014 Seite 1 Inhalt Unternehmensgeschichte und Organisation 2 Geschäftstätigkeit 2 Geschäftsverlauf 3 Bilanz

Mehr

Volkshochschule Frankfurt am Main

Volkshochschule Frankfurt am Main Allgemeines: Aufgaben: Die Volkshochschule Frankfurt am Main ist eine Einrichtung des öffentlichen Bildungswesens. Ihre Tätigkeit ist eine Pflichtaufgabe der kommunalen Daseinsvorsorge. Sie gewährleistet

Mehr

NABAG Anlage- und Beteiligungs- Aktiengesellschaft Nürnberg

NABAG Anlage- und Beteiligungs- Aktiengesellschaft Nürnberg NABAG Anlage- und Beteiligungs- Aktiengesellschaft Nürnberg Geschäftsbericht 2011 NABAG Geschäftsbericht 2011 Seite 3 Inhalt Bericht des Vorstands 4 Bericht des Aufsichtsrats 7 Bilanz zum 31.12.2011 8

Mehr

Commerzbank Inlandsbanken Holding GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31.

Commerzbank Inlandsbanken Holding GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Frankfurt am Main Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013 , Frankfurt am Main Bilanz zum 31. Dezember 2013 Aktiva 31.12.2013 31.12.2012 A. Anlagevermögen Finanzanlagen

Mehr

Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung und Kapitalflussrechnung. Science4Life Online Seminar von Christoph Großmann 23. Februar 2012

Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung und Kapitalflussrechnung. Science4Life Online Seminar von Christoph Großmann 23. Februar 2012 Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung und Kapitalflussrechnung Science4Life Online Seminar von Christoph Großmann 23. Februar 2012 Inhaltsübersicht Einleitung Die Bilanz Die Gewinn- und Verlustrechnung (GuV)

Mehr

Auswirkungen des Bilanzrechtsmodernisierungsgesetzes (BilMoG) auf den Jahresabschluss. Limburg, 18. Juni 2009. Prof. Dr.

Auswirkungen des Bilanzrechtsmodernisierungsgesetzes (BilMoG) auf den Jahresabschluss. Limburg, 18. Juni 2009. Prof. Dr. Auswirkungen des Bilanzrechtsmodernisierungsgesetzes (BilMoG) auf den Jahresabschluss Limburg, 18. Juni 2009 Prof. Dr. Andreas Birk 1 Ziele und Notwendigkeit der Reform des Bilanzrechts 1. Erleichterungen

Mehr

Vorläufiger Konzern abschluss 2014 >

Vorläufiger Konzern abschluss 2014 > Vorläufiger Konzern abschluss 2014 > 14 Die Angaben sind vorläufig und wurden vom Aufsichtsrat noch nicht gebilligt bzw. festgestellt. Vorläufiger Konzernabschluss 2014 1 Continental-Konzern Continental-Konzern

Mehr

KONZERN- HALBJAHRESABSCHLUSS. Weng Fine Art AG Kunsthandel Kimplerstr. 294 47807 Krefeld

KONZERN- HALBJAHRESABSCHLUSS. Weng Fine Art AG Kunsthandel Kimplerstr. 294 47807 Krefeld KONZERN- HALBJAHRESABSCHLUSS zum 31. Juli 2015 Weng Fine Art AG Kunsthandel Kimplerstr. 294 47807 Krefeld KLAUS-DIETER HEIGRODT vereidigter Buchprüfer / Steuerberater Am Dreieck 1, 41564 Kaarst - Postfach

Mehr

Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2011

Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2011 Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2011 Gebr. Sanders GmbH & Co. KG, Bramsche Bilanz zum 31. Dezember 2011 Aktiva 31.12.2011 31.12.2010 A. Anlagevermögen I. Immaterielle

Mehr

Die Gewinn- und Verlustrechnung

Die Gewinn- und Verlustrechnung Die Gewinn- und Verlustrechnung Ein Unternehmer besitzt nicht nur Vermögensgegenstände und macht Schulden. Er hat auch laufende Aufwendungen zu tragen. Und ohne die Erzielung von laufenden Erträgen könnte

Mehr

1. Änderungen beim Ansatz und bei der Bewertung von Bilanzposten zum 01.01.2010 BilMoG-Eröffnungsbilanz

1. Änderungen beim Ansatz und bei der Bewertung von Bilanzposten zum 01.01.2010 BilMoG-Eröffnungsbilanz Anpassungen der Bilanz zum 01.01.2010 aufgrund des Gesetzes zur Modernisierung des Bilanzrechts (Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz BilMoG) vom 25.05.2009 1. Änderungen beim Ansatz und bei der Bewertung

Mehr

Buchführung und Jahresabschluss

Buchführung und Jahresabschluss Wöltje Buchführung und Jahresabschluss Merkur ti Verlag Rinteln Inhaltsverzeichnis Teil A: Buchführung 1 Einführung in das Rechnungswesen 13 1.1 Das Rechnungswesen als Herz der unternehmerischen Informationsverarbeitung

Mehr

Die Umsätze erhöhten sich im ersten Halbjahr 2006 um 16 % auf 58,8 Mio. und auch bei der Gesamtleistung konnten wir zulegen.

Die Umsätze erhöhten sich im ersten Halbjahr 2006 um 16 % auf 58,8 Mio. und auch bei der Gesamtleistung konnten wir zulegen. , 36381 Schlüchtern Bericht für den Zeitraum 01.01.2006 bis 30.06.2006 Vorwort des Vorstandsvorsitzenden Sehr geehrte Aktionäre und Geschäftsfreunde, die Baugenehmigungen für Ein- und Zweifamilienhäuser

Mehr

Stadtwerke Heidenheim AG Unternehmensgruppe: Geschäftsjahresabschluss '08 Preise niedrig, Ergebnis gut

Stadtwerke Heidenheim AG Unternehmensgruppe: Geschäftsjahresabschluss '08 Preise niedrig, Ergebnis gut Presse-Information 16. Juli 2009 Stadtwerke Heidenheim AG Unternehmensgruppe: Geschäftsjahresabschluss '08 Preise niedrig, Ergebnis gut Die 179 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadtwerke Heidenheim

Mehr

Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern. Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012

Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern. Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012 Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012 HALBJAHRESFINANZBERICHT I. Konzernhalbjahreslagebericht Seite 3 II. Verkürzter IFRS Halbjahreskonzernabschluss Seite 4

Mehr

Geschäftsbericht 2012. Hannover Rück Beteiligung Verwaltungs-GmbH Hannover

Geschäftsbericht 2012. Hannover Rück Beteiligung Verwaltungs-GmbH Hannover Geschäftsbericht 2012 Hannover Rück Beteiligung Verwaltungs-GmbH Hannover Bilanz zum 31. Dezember 2012 Aktiva 31.12.2012 31.12.2011 Passiva 31.12.2012 31.12.2011 A. Anlagevermögen A. Eigenkapital Finanzanlagen

Mehr

Segmentberichterstattung

Segmentberichterstattung Konzernzwischenabschluss nach IFRS zum 31. März 2008 der BEKO HOLDING AG Wien, 30. Mai 2008 LAGEBERICHT - GESAMTENTWICKLUNG Erfolgreiche Konzernerweiterung All-time-high bei Umsatz und EBIT Das 1. Quartal

Mehr

Ariston Real Estate AG München. Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011

Ariston Real Estate AG München. Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011 Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011 AKTIVA PASSIVA 31.12.2011 31.12.2010 31.12.2011 31.12.2010 A. Kurzfristige Vermögenswerte A. Kurzfristige Schulden I. Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente 1.165.091,05

Mehr

Halbjahresbericht. Deutsche Technologie Beteiligungen AG

Halbjahresbericht. Deutsche Technologie Beteiligungen AG Halbjahresbericht 2009 Deutsche Technologie Beteiligungen AG Halbjahresbericht 2009 Deutsche Technologie Beteiligungen AG Stefanusstraße 6a 82166 Gräfelfing bei München Telefon: +49-89-1890848-0 Telefax:

Mehr

Kapitel 2: Externes Rechnungswesen

Kapitel 2: Externes Rechnungswesen Kapitel 2: Externes Rechnungswesen 2.1 Grundlagen 2.2 Bilanzierung Kapitel 2 2.3 Buchführung 2.4 Jahresabschluss 2.5 Internationale Rechnungslegung 27 Einführung Externes Rechnungswesen Wie entsteht eine

Mehr

Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen 2012 der ALTE LEIPZIGER Leben im Vergleich zu den 20 größten Lebensversicherungen in Deutschland

Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen 2012 der ALTE LEIPZIGER Leben im Vergleich zu den 20 größten Lebensversicherungen in Deutschland Wettbewerb August 2013 Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen 2012 der Leben im Vergleich zu den 20 größten Lebensversicherungen in Deutschland Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen auf einen

Mehr

; Inhaltsverzeichnis. 1. Grundschema der Leistungserbringung / -verwertung 119 2. Erlöse 120 3. Sachgüter 125

; Inhaltsverzeichnis. 1. Grundschema der Leistungserbringung / -verwertung 119 2. Erlöse 120 3. Sachgüter 125 ,QKDOWVYHU]HLFKQLV,(LQI KUXQJLQGDV5HFKQXQJVZHVHQ 1. Begriff, Aufgaben und Gliederung des Rechnungswesens 1 1.1. Begriff des Rechnungswesens 1 1.2. Aufgaben des Rechnungswesens 3 1.3. Gliederung des Rechnungswesens

Mehr

Quartalsfinanzbericht Q1/2013. des TELES Konzerns. (IFRS, nicht testiert)

Quartalsfinanzbericht Q1/2013. des TELES Konzerns. (IFRS, nicht testiert) Quartalsfinanzbericht Q1/2013 des TELES Konzerns (IFRS, nicht testiert) Kennzahlen TELES Konzern (in Mio. Euro) Q1 2013 Q1 2012 Veränderung Umsatz 2,75 2,99-8 % Rohertrag 1,66 1,47 13 % EBIT -0,31-0,50

Mehr

Jahresabschlussanalyse

Jahresabschlussanalyse Herzlich Willkommen zum Seminar Jahresabschlussanalyse Serr GmbH, Oberndorf 1 Viel Erfolg beim Seminar! Serr GmbH, Oberndorf 2 Jahresabschlussanalyse - Gliederung Bestandteile JA Grundstruktur Bilanz und

Mehr

Gewerbliche Schutzrechte in der Bilanzierung aktuelle Entwicklungen insbesondere im Handelsgesetzbuch

Gewerbliche Schutzrechte in der Bilanzierung aktuelle Entwicklungen insbesondere im Handelsgesetzbuch Gewerbliche Schutzrechte in der Bilanzierung aktuelle Entwicklungen insbesondere im Handelsgesetzbuch Prof. Dr. Sebastian Krause Rechtsanwalt und Notar Fachanwalt für Steuerecht Fachanwalt für Insolvenzrecht

Mehr

Bericht des Aufsichtsrats. Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre,

Bericht des Aufsichtsrats. Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, Bericht des Aufsichtsrats Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, der Aufsichtsrat hat im abgelaufenen Geschäftsjahr die ihm gemäß Gesetz, Satzung und Geschäftsordnung obliegenden Aufgaben wahrgenommen

Mehr

BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. März 2009

BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. März 2009 Seite 1 BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. Seite 2 Agenda. 1. 1. Einführung Einführung 2. Wesentliche Änderungen 3. Finanzkennzahlen Seite 3 Einführung.

Mehr

PROF. DR. ANDREAS PIEL Seite 1. Referatsthemen: Thema 1 Umstellung der Rechnungslegung, neue pdf-file: WamS vom 26.11.05

PROF. DR. ANDREAS PIEL Seite 1. Referatsthemen: Thema 1 Umstellung der Rechnungslegung, neue pdf-file: WamS vom 26.11.05 PROF. DR. ANDREAS PIEL Seite 1 Referatsthemen: Thema 1 Umstellung der Rechnungslegung, neue pdf-file: WamS vom 26.11.05 Regelungen Thema 2 Gewinnsprünge pdf-file: WiWo Nr. 46 Thema 3 weitere Berichtsinstrumente

Mehr

Auszug aus dem Anhang für Geschäftsjahr 2010

Auszug aus dem Anhang für Geschäftsjahr 2010 1 2 3 4 Auszug aus dem Anhang für Geschäftsjahr 2010 ANWENDUNG DER UNTERNEHMENSRECHTLICHEN VORSCHRIFTEN Der Jahresabschluss wurde nach den Bestimmungen des Unternehmensgesetzbuches -soweit auf Kreditinstitute

Mehr

Inventur des. Anlagevermögens. Universität Hannover - Info Anlageninventur 1. uni2001 Projektgruppe

Inventur des. Anlagevermögens. Universität Hannover - Info Anlageninventur 1. uni2001 Projektgruppe Inventur des Anlagevermögens Universität Hannover - Info Anlageninventur 1 Inventur des Anlagevermögens 1. Rechtliche Grundlagen der Anlageninventur 2. Abgrenzung zwischen Anlage- und Umlaufvermögen 3.

Mehr

German Brokers AG. Frankfurt am Main. Halbjahresfinanzbericht. Zum 30. Juni 2011

German Brokers AG. Frankfurt am Main. Halbjahresfinanzbericht. Zum 30. Juni 2011 German Brokers AG Frankfurt am Main Halbjahresfinanzbericht Zum 30. Juni 2011 Ernst-Böckel-Str. 17, 99817 Eisenach Tel.: +49 36920 70 7 45, Fax: + 49 36920 70 7 45 E-Mail: info@germanbrokers-ag.de, http://www.germanbrokers-ag.de

Mehr

action medeor International Healthcare ggmbh Tönisvorst B E R I C H T 31. Dezember 2012

action medeor International Healthcare ggmbh Tönisvorst B E R I C H T 31. Dezember 2012 action medeor International Healthcare ggmbh Tönisvorst B E R I C H T über die Prüfung des Jahresabschlusses zum 31. Dezember 2012 thp treuhandpartner gmbh Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft

Mehr

2013/14 2014/15 2015/16 Ist TEUR. 2. Erhöhung/Minderung des Bestandes an unfertigen Ausstattungen 3. Andere aktivierte Eigenleistungen 0 0 0

2013/14 2014/15 2015/16 Ist TEUR. 2. Erhöhung/Minderung des Bestandes an unfertigen Ausstattungen 3. Andere aktivierte Eigenleistungen 0 0 0 2.1 Erfolgsplan 2015/2016 Bühnen und Orchester der Stadt Bielefeld 1. Umsatzerlöse 2013/14 2014/15 2015/16 Ist Plan Plan Einnahmen aus Spielbetrieb 3.227 3.148 3.155 Gastspiele 95 90 70 sonstige Umsatzerlöse

Mehr

Geschäftsbuchführung

Geschäftsbuchführung Inhaltsverzeichnis Geschäftsbuchführung Seite 1. Aufbau und Gliederung von Bilanz sowie Gewinn- und Verlustrechnung (GuV) 2 2. Aufbau und Funktion des Industriekontenrahmens 4 3. Von der Eröffnungs- zur

Mehr

Drittes Buch. Handelsbücher Erster Abschnitt. Vorschriften für alle Kaufleute Erster Unterabschnitt. Buchführung. Inventar

Drittes Buch. Handelsbücher Erster Abschnitt. Vorschriften für alle Kaufleute Erster Unterabschnitt. Buchführung. Inventar Drittes Buch. Handelsbücher Erster Abschnitt. Vorschriften für alle Kaufleute Erster Unterabschnitt. Buchführung. Inventar 238 Buchführungspflicht. (1) Jeder Kaufmann ist verpflichtet, Bücher zu führen

Mehr

Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS)

Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) www.boeckler.de Mai 2011 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) Kapitel 2 Bilanzierung immaterieller Vermögenswerte Jahresabschluss

Mehr

MASCHINENFABRIK HEID AKTIENGESELLSCHAFT

MASCHINENFABRIK HEID AKTIENGESELLSCHAFT MASCHINENFABRIK HEID AKTIENGESELLSCHAFT Geschäftsbericht 2002 MASCHINENFABRIK HEID AKTIENGESELLSCHAFT Inhaltsverzeichnis Seite Einladung zur Hauptversammlung 5 Organe der Gesellschaft 5 Bericht des Aufsichtsrates

Mehr

Der Weg zur Eröffnungsbilanz

Der Weg zur Eröffnungsbilanz Der Weg zur Eröffnungsbilanz Stiftung Europa-Universität Viadrina, Frankfurt (Oder) Eckart Brock, Finanzdezernent 29. September 2009 Stiftung seit 1. März 2008 Rahmenbedingungen Eigene Bankkonten und Zahlungsverkehr

Mehr

11.4.5 Auflösung des Investitionsabzugsbetrags

11.4.5 Auflösung des Investitionsabzugsbetrags Es können natürlich auch konkrete Bezeichnungen verwendet werden, wie z. B. Bürostuhl, Wandregal, Schreibtisch oder PKW. Begünstigt ist dann allerdings auch nur genau diese Anschaffung. Die Summe aller

Mehr

Pressemitteilung. Frankfurter Sparkasse erzielt erneut gutes Ergebnis

Pressemitteilung. Frankfurter Sparkasse erzielt erneut gutes Ergebnis Pressemitteilung Frankfurter Sparkasse erzielt erneut gutes Ergebnis Mit 134,6 Mio. EUR zweitbestes Ergebnis vor Steuern in 193-jähriger Geschichte Solide Eigenkapitalrendite von 15,2 % bei auskömmlicher

Mehr

1. Berechnen Sie den Kapitalkostensatz. Kapitalkostensatz (KKS)

1. Berechnen Sie den Kapitalkostensatz. Kapitalkostensatz (KKS) Übung zum Sharholder Value Ermittlung der Shareholder Value Die Geschäftsführung der Skapen GmbH schätz, dass der Netto- Cash Flow sich in den nächsten Perioden wie folgt verändert: Periode 0 1 2 3 4 5

Mehr

INVERS Versicherungsvermittlungsgesellschaft mbh. Jahresabschluss zum Geschäftsjahr vom 01.01.2011 bis zum 31.12.2011

INVERS Versicherungsvermittlungsgesellschaft mbh. Jahresabschluss zum Geschäftsjahr vom 01.01.2011 bis zum 31.12.2011 INVERS Versicherungsvermittlungsgesellschaft mbh Leipzig Jahresabschluss zum Geschäftsjahr vom 01.01.2011 bis zum 31.12.2011 Lagebericht Geschäftsjahr 01. Januar 31. Dezember 2011 der INVERS Versicherungsvermittlungsgesellschaft

Mehr

Erläuterungen zum Lehrplan RECHNUNGSWESEN, Jgst. 11 (Rechtsstand 30. Juni 2010) Seite 1

Erläuterungen zum Lehrplan RECHNUNGSWESEN, Jgst. 11 (Rechtsstand 30. Juni 2010) Seite 1 Erläuterungen zum Lehrplan RECHNUNGSWESEN, Jgst. 11 (Rechtsstand 30. Juni 2010) Seite 1 Lerngebiet 10 Personalwirtschaft 35 Stunden Die Schüler erwerben die Fähigkeit, Lohn- und Gehaltsabrechnungen unter

Mehr

Aktivierung selbstgeschaffener immaterieller Vermögenswerte des AV nach BilMoG

Aktivierung selbstgeschaffener immaterieller Vermögenswerte des AV nach BilMoG 20084642-0 Entwicklungskosten in der Handelsbilanz Aktivierung selbstgeschaffener immaterieller Vermögenswerte des AV nach BilMoG von WP/StB Lothar Schulz, Reutlingen und WP/StB Klaus Weber, München* Nach

Mehr

Vorwort... 5. Inhaltsverzeichnis... 7. Abbildungsverzeichnis... 13. Tabellenverzeichnis... 15. Abkürzungsverzeichnis... 19

Vorwort... 5. Inhaltsverzeichnis... 7. Abbildungsverzeichnis... 13. Tabellenverzeichnis... 15. Abkürzungsverzeichnis... 19 INHALTSVERZEICHNIS 7 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 5 Inhaltsverzeichnis... 7 Abbildungsverzeichnis... 13 Tabellenverzeichnis... 15 Abkürzungsverzeichnis... 19 1 Grundlagen der Buchführung... 21 1.1 Aufgaben

Mehr

Aufgabe 2: Instrumente des Konzerncontrollings. Dipl.-Ök. Christine Stockey

Aufgabe 2: Instrumente des Konzerncontrollings. Dipl.-Ök. Christine Stockey Aufgabe 2: Instrumente des Konzerncontrollings Dipl.-Ök. Christine Stockey Aufgabe 2a, 10 Punkte Definieren Sie die Umsatzrendite und die Eigenkapitalrendite und erläutern Sie deren Aussagen. Welcher Art

Mehr

238 HGB: Buchführungspflicht

238 HGB: Buchführungspflicht 238 HGB: Buchführungspflicht (1) Jeder Kaufmann ist verpflichtet, Bücher zu führen und in diesen seine Handelsgeschäfte und die Lage seines Vermögens nach den Grundsätzen ordnungsmäßiger Buchführung ersichtlich

Mehr

Energiegemeinschaft Weissacher Tal eg

Energiegemeinschaft Weissacher Tal eg Energiegemeinschaft Weissacher Tal eg Jahresbericht 2010 Weissach im Tal Cottenweiler 47 kwp Bildungszentrum Weissacher Tal Anbau West Bericht von Vorstand und Aufsichtsrat über den Geschäftsverlauf und

Mehr

Verkürzter Abschluss und Zwischenlagebericht. zum 30. Juni 2015. Mercurius Konzernabschluss. Mercurius AG. Börsenstraße 2-4. 60313 Frankfurt am Main

Verkürzter Abschluss und Zwischenlagebericht. zum 30. Juni 2015. Mercurius Konzernabschluss. Mercurius AG. Börsenstraße 2-4. 60313 Frankfurt am Main Verkürzter Abschluss und Zwischenlagebericht zum 30. Juni 2015 Mercurius Konzernabschluss Mercurius AG Börsenstraße 2-4 60313 Frankfurt am Main Zwischenbilanz zum 30. Juni 2015 Mercurius AG, Frankfurt

Mehr

Vorläufige Bilanz Aktiva in EUR 2011

Vorläufige Bilanz Aktiva in EUR 2011 BöV LV Hessen Vorläufige Bilanz Aktiva in EUR A. Anlagevermögen II. Sachanlagen 3. andere Anlagen. Betriebs- und Geschäftsausstattung 5.281,07 00440 Betriebs- und Geschäftsausstattung 3.770,00 00480 Geringwertige

Mehr

3. Quartalsbericht 2007

3. Quartalsbericht 2007 3. Quartalsbericht 2007 Kennzahlen Konzerndaten nach IFRS *) (in TEUR) 30. September 2007 30. September 2006 Gewinn- und Verlustrechnung Umsätze Betriebserfolg unverstr. Ergebnis (EGT) Konzernergebnis

Mehr

Q1/2012 FINANZBERICHT ÜBER DAS ERSTE QUARTAL 2011/12 UNTERNEHMENS INVEST AG

Q1/2012 FINANZBERICHT ÜBER DAS ERSTE QUARTAL 2011/12 UNTERNEHMENS INVEST AG FINANZBERICHT ÜBER DAS ERSTE QUARTAL 2011/12 UNTERNEHMENS INVEST AG Q1/2012 Zwischenlagebericht Seite 2 Verkürzter Zwischenabschluss Seite 5 Anhang zum Zwischenabschluss Seite 7 Erklärung der gesetzlichen

Mehr

Mitreden, Mitglied werden! mitbestimmen, Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei.

Mitreden, Mitglied werden! mitbestimmen, Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. Jahresbericht Mitreden, mitbestimmen, Mitglied werden! Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. Inhalt Vorwort des Vorstandes...4 Vorstandsnachfolge...5 Weiterbildung Mitarbeiter...6-7

Mehr

KONZERN-NEUNMONATSBERICHT 2015

KONZERN-NEUNMONATSBERICHT 2015 KONZERN-NEUNMONATSBERICHT 2015 1. Januar 2015 bis 30. September 2015 UNTERNEHMENSGRUPPE-KENNZAHLEN (HGB) 1 01.01.2015 30.09.2015 01.01.2014 30.09.2014 Ergebnis Umsatz TEUR 12.122 13.308 Ergebnis vor Abschr.

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Grundlagen der Buchführung... 21. 2 Inventur Inventar Bilanz... 29. 3 Praxis der Buchführung... 45. Vorwort zur 2. Auflage...

Inhaltsverzeichnis. 1 Grundlagen der Buchführung... 21. 2 Inventur Inventar Bilanz... 29. 3 Praxis der Buchführung... 45. Vorwort zur 2. Auflage... INHALTSVERZEICHNIS 7 Inhaltsverzeichnis Vorwort zur 2. Auflage... 5 Inhaltsverzeichnis... 7 Abbildungsverzeichnis... 13 Tabellenverzeichnis... 15 Abkürzungsverzeichnis... 19 1 Grundlagen der Buchführung...

Mehr

Risikomanagement. der Softship AG

Risikomanagement. der Softship AG Risikomanagement der Softship AG Risikomanagement der Softship AG Wesentliche Merkmale des Risikomanagement- und des internen Kontrollsystems Um Risiken, die den Fortbestand der Gesellschaft gefährden,

Mehr

Verkürzter Abschluss und Zwischenlagebericht. zum 30. Juni 2014. Mercurius Konzernabschluss. Mercurius AG. Börsenstraße 2-4. 60313 Frankfurt am Main

Verkürzter Abschluss und Zwischenlagebericht. zum 30. Juni 2014. Mercurius Konzernabschluss. Mercurius AG. Börsenstraße 2-4. 60313 Frankfurt am Main Verkürzter Abschluss und Zwischenlagebericht zum 30. Juni 2014 Mercurius Konzernabschluss Mercurius AG Börsenstraße 2-4 60313 Frankfurt am Main Zwischenbilanz zum 30. Juni 2014 Mercurius AG, Frankfurt

Mehr

AGRARIUS AG Halbjahresabschluss nach HGB für den Zeitraum vom 1. Januar bis 30. Juni 2015

AGRARIUS AG Halbjahresabschluss nach HGB für den Zeitraum vom 1. Januar bis 30. Juni 2015 AGRARIUS AG Halbjahresabschluss nach HGB für den Zeitraum vom 1. Januar bis 30. Juni 2015 Pfefferoni der AGRARIUS AG, August 2015 AGRARIUS AG Ungeprüfter Halbjahresabschluss nach HGB für den Zeitraum vom

Mehr

IMW Immobilien Aktiengesellschaft Berlin

IMW Immobilien Aktiengesellschaft Berlin IMW Immobilien Aktiengesellschaft Berlin Bericht zum Geschäftsverlauf im Zeitraum 01.04. bis 31.12.2005 (Bericht zum 3. Quartal des Geschäftsjahres 2005/2006) Die IMW Immobilien AG, Berlin, hatte zum 30.09.2005

Mehr

!" # $% & % ' ( " ) * +,- * - ) $

! # $% & % ' (  ) * +,- * - ) $ !" #$% &%'( *+,-* - )$ # / 0 #!& &) # 1 &) #2& 3 &) #45 3,#!%##!6'( 3!"# $!"%& '((!"#( &#*+ #,+(-. + #" 7 * '!" ' #/ ( * (" +,-' 0' -' 1 ( (2 3 '. 1 ( 4 / +,5,6& 6&!!",6& 6&( ( 7 +' -& %6& % 1 1 1 7 '

Mehr

Februar 2006. Stellungnahme. Vorsitzender der Arbeitsgruppe: Werner Fleischer

Februar 2006. Stellungnahme. Vorsitzender der Arbeitsgruppe: Werner Fleischer Februar 2006 Stellungnahme Bilanzierung von CO 2 -Emissionszertifikaten gemäß österreichischem HGB der Arbeitsgruppe CO 2 -Emissionszertifikate Vorsitzender der Arbeitsgruppe: Werner Fleischer Mitglieder

Mehr

action medeor International Healthcare ggmbh Tönisvorst B E R I C H T 31. Dezember 2014

action medeor International Healthcare ggmbh Tönisvorst B E R I C H T 31. Dezember 2014 action medeor International Healthcare ggmbh Tönisvorst B E R I C H T über die Prüfung des Jahresabschlusses zum 31. Dezember 2014 RSM Verhülsdonk GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft

Mehr

Bericht des Aufsichtsrats

Bericht des Aufsichtsrats Bericht des Aufsichtsrats Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, der Aufsichtsrat setzte sich im Geschäftsjahr 2012 in sorgfältiger Ausübung seiner Pflichten und Zuständigkeiten mit der operativen und

Mehr

Jahresabschluss. Was ist ein Jahresabschluss? 188 JAHRESABSCHLUSS

Jahresabschluss. Was ist ein Jahresabschluss? 188 JAHRESABSCHLUSS 188 JAHRESABSCHLUSS Jahresabschluss Der Jahresabschluss ist jedem Wirtschaftsausschuss einmal jährlich zusammen mit dem Betriebsrat durch den Unternehmer zu erläutern. Dies regelt 108 BetrVG. Rechtliche

Mehr

Gewinn- und Verlustrechnung. in T. in T. Veränderung in % 01.01.-31.03.2007. Ergebnis je Aktie 01.01.-31.03.2008 01.01.-31.03.2007

Gewinn- und Verlustrechnung. in T. in T. Veränderung in % 01.01.-31.03.2007. Ergebnis je Aktie 01.01.-31.03.2008 01.01.-31.03.2007 Gewinn- und Verlustrechnung Notes 1.1.- Zinsüberschuss Netto-Risikovorsorge im Kreditgeschäft Zinsüberschuss nach Risikovorsorge Provisionsüberschuss Ergebnis aus Sicherungszusammenhängen (1) (2) (3) 58

Mehr

Aufgabe 5 Klausurkolloquium Externes Rechnungswesen (BWL I)

Aufgabe 5 Klausurkolloquium Externes Rechnungswesen (BWL I) Aufgabe 5 Klausurkolloquium Externes Rechnungswesen (BWL I) Philipp Reinbacher Agenda 1 Aufgabe 5 2 Aufgabe 5a 3 Aufgabe 5b 4 Aufgabe 5c 5 Aufgabe 5d 6 Aufgabe 5e 7 Lösungsbogen / brw-bogen «25.02.2011

Mehr

KONZERN-HALBJAHRESBERICHT 2015

KONZERN-HALBJAHRESBERICHT 2015 KONZERN-HALBJAHRESBERICHT 2015 1. Halbjahr 2015 UNTERNEHMENSGRUPPE-KENNZAHLEN (HGB) 1 01.01.2015 30.06.2015 01.01.2014 30.06.2014 Ergebnis Umsatz TEUR 7.918 9.396 Ergebnis vor Abschr. (EBITDA) TEUR -184

Mehr

2. Gesetzliche Grundlagen der Buchführung

2. Gesetzliche Grundlagen der Buchführung Lernziel: Wer ist buchführungspflichtig? Was sind Grundsätze ordnungsgemäßer Buchführung? Welche Bewertungsgrundsätze gibt es? 1 Der FALL Xaver Als ich meinen Dackel von der Züchterin abholte und bezahlte,

Mehr

GUTACHTEN (Güterbeförderung bei Erweiterung/wiederkehrender Überprüfung)

GUTACHTEN (Güterbeförderung bei Erweiterung/wiederkehrender Überprüfung) GUTACHTEN (Güterbeförderung ) Kraftverkehrsunternehmen gemäß Artikel 7 der VO 1071/2009 1. Name oder Firma des Unternehmens: Anschrift des Betriebssitzes: 2. Anzahl der Kraftfahrzeuge ( 3 Abs. 1 GütbefG):

Mehr

envia TEL GmbH Company Profile 2015 envia TEL GmbH Friedrich-Ebert-Straße 26 04416 Markkleeberg www.enviatel.de

envia TEL GmbH Company Profile 2015 envia TEL GmbH Friedrich-Ebert-Straße 26 04416 Markkleeberg www.enviatel.de envia TEL GmbH Company Profile 2015 envia TEL GmbH Friedrich-Ebert-Straße 26 04416 Markkleeberg www.enviatel.de Inhalt Porträt Erfolgreich in der enviam-gruppe Angebotsportfolio Referenzen Netz und Technologien

Mehr

Begriffe des Rechnungswesens

Begriffe des Rechnungswesens Begriffe aus der Bilanz Begriffe des Rechnungswesens Nachfolgend erläutern wir Ihnen einige Begriffe aus dem Bereich des Rechnungswesens, die Sie im Zusammenhang mit Ihren Auswertungen kennen sollten.

Mehr