DIE SCHWERMETALL - SITUATION IN DER OSTSEE IM JAHRE von C. Pohl, U. Hennings, T. Leipe und D. Schulz-Bull

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "DIE SCHWERMETALL - SITUATION IN DER OSTSEE IM JAHRE 2009. von C. Pohl, U. Hennings, T. Leipe und D. Schulz-Bull"

Transkript

1 DIE SCHWERMETALL - SITUATION IN DER OSTSEE IM JAHRE 29 von C. Pohl, U. Hennings, T. Leipe und D. Schulz-Bull Leibniz- Institut für Ostseeforschung Warnemünde an der Universität Rostock Im Auftrag des Bundesamtes für Seeschifffahrt und Hydrographie Hamburg Warnemünde, Februar 211

2 POHL, C.; HENNINGS, U., LEIPE, T.: Die Schwermetall- Situation in der Ostsee im Jahre 29 I n h a l t s v e r z e i c h n i s Seite Zusammenfassung Summary 1. Einleitung 2. Probenahme 2.1 Probenaufarbeitung 2.2 Qualitätssicherung 3. Ergebnisse und Diskussion 3.1 Spurenmetall-Verteilungen im Februar und Juni 29 an en in der westlichen Ostsee 3.2 Spurenmetall-Trends zwischen den Jahren an en in der westlichen Ostsee 3.3 Ergebnisse aus den Sedimentuntersuchungen 4. Schlussfolgerungen Danksagung Literaturverzeichnis

3 Zusammenfassung 3 Im Jahre 29 wurden wie im Vorjahr die en in der westlichen Ostsee berücksichtigt, allerdings wurden diese en im Februar und im Juli beprobt. Zum Vorjahr wies die Schwermetallverteilung in der westlichen Ostsee im Jahr 29 keine deutlichen oder gesundheitsgefährdenden Veränderungen auf. Regionale Konzentrationserhöhungen wie sie z. B. an der OB Boje in der Pommerschen Bucht auftreten, sind auf die Einträge mit der Oder zurückzuführen. Die im Jahr 29 gemessenen Schwermetallkonzentrationen in den Oberflächensedimenten der BLMP-en komplettieren die nun vorliegende Zeitreihe von Jahren (1998 bis 29). Ein statistisch gesicherter zeitlicher Trend für die einzelnen en und Elemente kann immer noch nicht festgestellt werden. Schwerpunkte der Belastung sind neben der bekannten Lokalität Altlast Lübecker Bucht (nicht mehr im Meßprogramm), das westliche Arkonabecken und die Pommernbucht vor der Odermündung. Summary In general the 29 results of heavy metal concentrations in the Western Baltic revealed no pronounced changes compared to the previous year. Regional and temporal increase of concentrations was observed at the station OB Boje in the Pomeranian Bay, reflecting the higher trace metal input by the Odra River. Heavy metal concentrations in surface sediments of the BLMP-stations measured in 29 fit in and complete the time series of now years (1998 to 29). But, a statistically safe trend of the elements (heavy metals) at the different stations can still not be established. Hot spots of contamination are besides the well known historical dumping site in the Lübeck-Bay (no more in the programme) the western Arkona-Basin and the Pommeranian Bay in front of the Oder River estuary. 3

4 4 1. Einleitung Die Schwermetallüberwachung der Ostsee wurde im Jahr 29 durch das Institut für Ostseeforschung zum achtzehnten Mal durchgeführt. Grundlage bildet die Verwaltungsvereinbarung mit dem Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie (BSH) in Hamburg und Rostock. Dabei beschränkte sich 29 die Wasser-Probenahme im Rahmen des BSH-Monitorings auf die westliche Ostsee mit 3 zusätzlichen en (Kieler Bucht (), Fehmarnbelt (), und Marnet / Oderbank. Im Jahre 29 wurde die Beprobung im Februar (Wintersituation) und im Juli (Sommersituation) durchgeführt. Die Sedimentbeprobungen erfolgten im Juni auf der BSH-Fahrt Radioaktivitätsmessungen in der westlichen Ostsee mit dem FS Deneb.. Neben den tabellarischen Darstellungen zur Qualitätskontrolle wurden die Ergebnisse für die im Wasser gelösten und an suspendierte Partikel gebundenen Spurenmetalle vom Februar und Juli 29 an den beprobten en als Verteilungen graphisch dargestellt. Die Trendauswertungen für die westliche Ostsee wurden mit den Daten von 29 ergänzt. Mit diesem Datensatz wird eine Stagnationsperiode zwischen zwei Salzwassereinbrüchen dokumentiert. Für das sedimentgeochemische Monitoring wurden im Jahr 29, wie im Arbeitsplan festgelegt, folgende Arbeiten durchgeführt: 1) Erfolgte die Beprobung und Untersuchung der Spurenmetallgehalte an 7 BLMP en; 2) wurde zur Qualitätssicherung für Schwermetalle in marinen Sedimenten an Runde 58 (QUASIMEME) teilgenommen (QTM 88/89 MS). 4

5 2. Probenahme 5 Die Probennahmen für die Spurenmetalluntersuchungen in den Wasserproben erfolgten im Jahr 29 zwischen dem und dem mit FS ALKOR. Angaben zu den en sind in Abbildung 1 und Tabelle 1 zusammengefasst. Abb. 1 skarte: Probenahme von Wasserproben für die Spurenmetalluntersuchungen (IOW/BLMP Nr.) Fig. 1 map: Sampling of water samples Tab. 1 en Spurenmetalle im Wasser/Schwebstoff, Februar und Juli 29 (* nur Juli 29). Table 1 Trace metal stations in seawater from February and July 29. Nr. IOW/MUDAB(OMBMP-) Grad Nord Grad Ost / N ,' 27,' 2 5 / N , 11 19,2' 28 5 / M ,9' 11 33,' 25 5 stiefe (m) Tiefenbeprobung (m) / M ,' 13,' 27 5, 2 / K ,4' 47,' 22 5 / K ,5' 13,' 47 5, 15, 35 9 / K4 55,' 14 5,' 47 5, 15*,35 / K ,' 14 17,' 28 5, 2 5

6 6 Marnet - Oderbank 5 Für das sedimentgeochemische Monitoring wurden im Jahr 29, wie im Arbeitsplan festgelegt, folgende Arbeiten durchgeführt: Beprobung und Untersuchung der 7 BLMP en (Abb. 2 und Tabelle 2). Die Probennahmen erfolgten mittels Gemini-Corer, Multi-Corer bzw. Kastengreifer (für feste Sedimente). Es wurden jeweils die obersten 2 cm der Sedimente beprobt. Die Proben werden anschließend fraktioniert (<2 µm Ultraschall-Nasssiebung) und gefriergetrocknet ' 55 ' 55 ' K7 K4 55 ' 54 ' N3 N1 K8 54 ' M2 54 ' ODER 54 ' DENEB-Reise 96; Juni 29 BLMP-en Abb. 2 en der Sediment Probennahmen des BLMP (Ostsee) 29. Fig. 2 Map of sediment stations in the frame of BLMP (Baltic Sea) 29. 6

7 7 Tab. 2 BLMP-en, Spurenmetalle im Sediment, Beprobung 29. Table 2 BLMP-stations, heavy metals in sediments, sampling 29. IOW-Geo-Nr. DENEB Name Date Time Lat Lon depth IOW Stn. UTC GG.MMmm GG.MMmm m sed K : Sand ODER : Sand K : Schlick K : Schlick N : Schlick N : Sand M : Schlick 2.1 Probenaufarbeitung Die Seewasserproben für die Spurenmetalluntersuchungen in der Wasserphase wurden an Bord filtriert, angesäuert und in PE-Flaschen gelagert. Wie in den Vorjahren die wurden die Messwerte mit der Flüssig-flüssig Extraktionsmethode gewonnen. Bezüglich der Filtration und Messung von Schwermetallen in der Matrix Wasser kamen die gleichen Methoden und Messgeräte wie in den letzten Berichtsjahren zum Einsatz. Detaillierte Beschreibungen dazu finden sich bei Pohl 1994, 1997, Pohl et al.21 sowie in den ICES / HELCOM Guidelines (ICES 24). Die Sedimentproben wurden an Bord eingefroren und anschließend im Labor fraktioniert (<2µm mit Ultraschall-Nasssiebung) und gefriergetrocknet. An diesen Proben erfolgte die direkte Bestimmung der Elemente TC, N, TIC, TOC und Hg. Alle übrigen Elemente wurden mittels ICP- OES nach Totalaufschluss im Säuregemisch in Druckbomben analysiert. An der Originalprobe erfolgte eine Korngrößenbestimmung zur Ermittlung des Anteils der Fraktion <2µm (Laser- Korngrößenmessgerät). Die Gewinnung, Vorbereitung und Analyse der Sedimentproben erfolgte entsprechend den im Arbeitsprogramm festgelegten Schritten und Verfahren, sowie den ICES / HELCOM Guidelines (ICES 24). 2.2 Qualitätssicherung Die im Arbeitsplan 29 vorgesehen Qualitätssicherungsaktionen konnten aus internen personellen Gründen nicht im vorgesehenen Umfang durchgeführt werden. In 29 nahmen wir nur an der QUASIMEME Performance Study Schwermetalle im Sediment, Round 58 teil. In Absprache mit dem BSH sollten, um weitere Kosten zu sparen, zukünftig die Quasimeme Proben des BSH gemeinsam vermessen werden. Die Qualität der Messungen wurde aber durch die Analyse von zertifizierten Referenzmaterialien sicher gestellt. Als zertifiziertes Referenzmaterial parallel zur Probenaufarbeitung wurde CRM-579 für Quecksilber und CRM-NASS-5 für Cd, Pb, Cu, Zn eingesetzt (Tab.:3 und Tab.:4). 7

8 8 Tabelle 3 Qualitätssicherung von Metallen in der gelösten Phase mit zertifiziertem Referenzmaterial -NASS 5 Table 3 Quality assurance of metals in the dissolved phases with CRM-NASS 5 NASS-5 Cd (ng/kg) Cu (ng/kg) Pb (ng/kg) Zn (ng/kg) Soll n=8 n=8 n=8 n=8 Mean STDEV % Tabelle 4 Qualitätssicherung von Quecksilber im Meerwasser mit zertifiziertem Referenzmaterial CRM-579 Table 4 Quality assurance of mercury in seawater with CRM-579 CRM 579 Hg (ng/l) Soll 1,85+-,2 Mai-Aug.29 n=7 Mean 1,892 Stdev, % 6,5 Die Qualitätssicherung in suspendiertem partikulären Material (SPM) wurde mit Hilfe des zertifizierten Referenzstandards MESS-3 parallel zur Probenaufarbeitung durchgeführt (Tab.:5). Tabelle 5 Qualitätssicherung von Metallen in der partikulären Phase mit zertifiziertem Referenzmaterial - MESS-3 Table 5 Quality assurance of metals in the particulate phases with CRM-MESS 3 MESS-3 Cd (µg/g) Cu(µg/g) Pb (µg/g) Zn(µg/g) Mn (µg/g) Soll,24+-,1 33,9+-1,6 21,1+-, /2 n=25 n=25 n=25 n=25 n=25 MEAN, STABW, % 7,41 8 8

9 Als Ergänzung sind auch in diesem Jahr in Tabelle 6 Filterblanks aufgeführt, die parallel zu den Probenaufarbeitungen des suspendierten Materials bearbeitet wurden Tabelle 6 Überprüfung der Filterblanks nach Reinigung (Nuclepore; 47mm,,4µm). Im Verhältnis zur Probe, gehen die Filterblanks je nach Beladung der Filter mit,5-4% als Fehlerkorrektur ein Table 6 Check up of filterblanks (Nuclepore; 47mm,,4 µm). In relation to the sample, the error correction is considering with,5-4% 9 Filterblanks Pb ng/filter Cd ng/filter Cu ng/filter Zn ng/filter Mn ng/filter As ng/filter 29/2 n=7 n=7 n=7 n=7 n=7 n=7 Mean,93,7 2,8 4,86,36,2 STDEV,43,2 1,29 1,63,17,4 %,9 34,13 62,2 33,49,66 223,6 9

10 Ergebnis QUASIMEME Ringversuch: Spurenmetalle im Sediment Tab. 7 Qualitätskontrolle Metalle in marinen Sedimenten R58, Jul-Oct 29. Table 7 Quality control metals in marine sediments R58, Jul-Oct 29. Matrix Determinand Mean Units Assigned Total Z Score z Total Value Error Dupl. QTM88MS Aluminium 4.32 % S 1 QTM88MS Arsenic mg/kg S 1 QTM88MS Cadmium 2 µg/kg S 1 QTM88MS Chromium 341. µg/kg S 1 QTM88MS Copper 2. mg/kg S 1 QTM88MS Iron 5.27 % S 1 QTM88MS Lithium 44.5 mg/kg S 1 QTM88MS Lead 239. mg/kg S 1 QTM88MS Manganese 689. mg/kg S 1 QTM88MS Mercury 755. µg/kg S 1 QTM88MS Nickel 59. mg/kg S 1 QTM88MS Zinc 69. mg/kg S 1 QTM88MS TOC 7.5 % S 1 QTM88MS Carbonate.1 % S 1 QTM89MS Aluminium 4. % S 1 QTM89MS Arsenic 19. mg/kg S 1 QTM89MS Cadmium. µg/kg S 1 QTM89MS Chromium 76. mg/kg Q 1 QTM89MS Copper 15. mg/kg S 1 QTM89MS Iron 2.28 % S 1 QTM89MS Lithium 33. mg/kg S 1 QTM89MS Lead 43. mg/kg S 1 QTM89MS Manganese 695. mg/kg S 1 QTM89MS Mercury. µg/kg S 1 QTM89MS Nickel 21. mg/kg S 1 QTM89MS Zinc 148. mg/kg S 1 QTM89MS TOC 1.7 % S 1 QTM89MS Carbonate 1. % S 1 Die Ergebnisse liegen für alle untersuchten Spurenmetalle im akzeptablen Bereich.

11 3. Ergebnisse und Diskussion 11 Wie in den vorangegangenen Jahren konzentrierten sich auch 29 die Untersuchungen auf die gelösten und partikulären Anteile der Metalle Cadmium, Kupfer, Blei und Zink, auf die Quecksilberkonzentrationen (gesamt) siehe Ergebnistabelle im Anhang. Der gegenwärtige Kenntnisstand zur Geochemie dieser Metalle in der Ostsee, sowie Interpretationen zu bestimmten Ausnahmesituationen und vertikalen Verteilungen wurden in den vorangegangen Berichten (Pohl et al. 1995, 1997, 1998, 1999, 2, 21, 22, 23, 24, 25, 26, 27, 28, 29) zum Schwermetallmonitoring sowie in verschiedenen Publikationen (Pohl & Hennings 1999; Pohl et al. 22; Neretin et al. 23; Pohl et al. 24; Dippner & Pohl 24, Pohl et al. 24, Pohl & Hennings 25, Pohl et al. 26, Strady et. al 28, Pohl & Hennings 28) beschrieben. Im Jan. / Feb. 29 variierte der Schwebstoffanteil in der westlichen Ostsee vergleichbar zum Vorjahr zwischen,2-,6 mg/dm 3. Eine Ausnahme bildet die OB Boje in der Pommerschenbucht. An dieser wurden für die hier gemessenen Metalle sehr variable Werte zwischen Sommer und Winter beobachtet. Diese wird in Abhängigkeit von der vorherrschenden Windrichtung mehr oder weniger stark durch den Oderausstrom beeinflusst. 3.1 Spurenmetall-Verteilungen in der Wasserphase im Februar und Juni 29 an en in der westlichen Ostsee Cadmium Im Februar 29 variieren die gelösten Cadmiumkonzentrationen (Cddiss) zwischen 8-14 ng/kg in der westlichen Ostsee und sind damit tendenziell etwas höher als im Juli 29 mit 7-11ng/kg (Abb. 3). Für das partikulär gebundene Cadmium liegt eine umgekehrte Situation vor. Hier variieren die meisten Werte zwischen,2-,4ng/dm 3 im Februar und zwischen,25-,5 ng/dm 3 im Sommer. Eine Erklärung hierfür ist die Tatsache, dass Cd im Frühjahr und Sommer während der Algenblüten aus der gelösten Phase eliminiert wird und sich in der partikulären Phase anreichert (Schneider Pohl 1996). Kupfer Im Februar und Juli 29 sind die gelösten Kupferkonzentrationen (Cudiss), mit durchschnittlich 4ng/kg vergleichbar. Für die partikulären Kupferkonzentrationen Cu(SPM) wurden mit 6-9ng/dm 3 im Juli 29 die etwas niedrigeren Konzentrationen registriert (Abb. 4). Blei Im Jahre 29 variieren die gelösten Bleikonzentrationen (Pbdiss) (Abb. 5) in der westlichen Ostsee zwischen -2 ng/kg mit einem maximal Wert von ng/kg an der OB Boje Die partikulären (PbSPM) Bleikonzentrationen liegen zwischen 5-2 ng/dm 3 im Februar wie auch im Juli 29. Ein maximaler Wert von 4 ng/dm 3 wurde im Februar 29 an der OB Boje im Einflussbereich des Oderausstromes beobachtet. Zink 29 variieren die gelösten Zinkkonzentrationen (Zndiss) ähnlich dem Vorjahr zwischen 2- ng/kg. Maximale Konzentrationen mit ~14 ng/kg wurden an der OB Boje angetroffen. Vergleichbar zum Vorjahr sind die volumenbezogenen partikulären Zinkgehalte (ZnSPM) im Jahre 29 am häufigsten im Bereich zwischen 2-15 ng/dm 3 anzutreffen (Abb. 6). 11

12 Quecksilber Wie im Vorjahr wurden die Quecksilberkonzentrationen (gesamt) im niedrigeren Bereich zwischen 2-5 pg/dm 3 am häufigsten angetroffen. Die Konzentrationen im Oberflächenwasser sind in 29 in der westlichen Ostsee vergleichbar zum Vorjahr. Auch für Hg wurden maximale Konzentrationen von ~75 pg/dm 3 an der OB Boje beobachtet (Abb. 7).

13 13 Cd (ng/kg) Cd gelöst Februar 29 Cd (ng/kg) Cd gelöst Juli 29 Cd (ng/dm 3 ) Cd SPM Februar 29 Cd (ng/dm 3 ) Cd SPM Juli Abb. 3 Verteilungsmuster der Cadmiumkonzentrationen in der gelösten und partikulären Phase an den im Februar und Juli 29 untersuchten en. Der erste Balken gibt die Konzentrationen in 5 m Wassertiefe an, der 2. bzw. 3. Balken in 15m und 35 m (s. Tabelle 1 und Datenanhang). Fig. 3 Distribution of Cadmium concentrations in the dissolved and particulate phases in February and July 29, at the different sampling stations and sampling depth (5m, 15m, 35m, s. Tab. 1). 13

14 14 Cu (ng/kg) Cu gelöst Februar 29 Cu (ng/kg) Cu gelöst Juli 29 Cu (ng/dm 3 ) Cu SPM Februar 29 Cu (ng/dm 3 ) Cu SPM Juli Abb. 4 Verteilungsmuster der Kupferkonzentrationen in der gelösten und partikulären Phase an den im Februar und Juli 29 beprobten en in der westlichen Ostsee. Der erste Balken gibt die Konzentrationen in 5 m Wassertiefe an, der 2. bzw. 3. Balken in 15m und 35 m (s. Tabelle 1 und Datenanhang). Fig. 4 Distribution of Copper concentrations in the dissolved and particulate phases in February and July 29, at the different sampling stations and sampling depth in the Western Baltic (5m, 15m, 35m, s. Tab. 1). 14

15 15 Pb (ng/kg) 4 2 Pb gelöst Februar 29 Pb (ng/kg) Pb gelöst Juli 29 Pb (ng/dm 3 ) Pb SPM Februar 29 Pb (ng/dm 3 ) Pb SPM Juli Abb. 5 Verteilungsmuster der Bleikonzentrationen in der gelösten und partikulären Phase an den im Februar und Juli 29 beprobten en in der westlichen Ostsee. Der erste Balken gibt die Konzentrationen in 5 m Wassertiefe an, der 2. bzw. 3. Balken in 15m und 35 m (s. Tabelle 1 und Datenanhang). Fig. 5 Distribution of Lead concentrations in the dissolved and particulate phases in February and July 29, at the different sampling stations and sampling depth in the Western Baltic (5m, 15m, 35m, s. Tab. 1). 15

16 16 Zn (ng/kg) Zn gelöst Februar Zn (ng/kg) Zn gelöst Juli 29 Zn (ng/dm 3 ) Zn SPM Februar 29 Zn (ng/dm 3 ) Zn SPM Juli Abb. 6 Verteilungsmuster der Zinkkonzentrationen in der gelösten und partikulären Phase an den im Februar und Juli 29 beprobten en in der westlichen Ostsee. Der erste Balken gibt die Konzentrationen in 5 m Wassertiefe an, der 2. bzw. 3. Balken in 15m und 35 m (s. Tabelle 1 und Datenanhang). Fig. 6 Distribution of Zinc concentrations in the dissolved and particulate phases in February and July 29, at the different sampling stations and sampling depth in the Western Baltic (5m, 15m, 35m, s. Tab. 1). 16

17 17 SPM (mg/dm 3 ) SPM Februar 29 SPM (mg/dm 3 ) SPM Juli 29 Hg (pg/dm 3 ) Hg ges Februar 29 Hg (pg/dm 3 ) Hg ges Juli Abb. 7 Verteilungsmuster der SPM- und Quecksilberkonzentrationen in der gelösten und partikulären Phase an den im Februar und Juli 29 beprobten en in der westlichen Ostsee. Der erste Balken gibt die Konzentrationen in 5 m Wassertiefe an, der 2. bzw. 3. Balken in 15m und 35 m (s. Tabelle 1 und Datenanhang). Fig. 7 Distribution of SPM- and Mercury concentrations in the dissolved and particulate phases in February and July 29, at the different sampling stations and sampling depth in the Western Baltic (5m, 15m, 35m, s. Tab. 1). 17

18 Spurenmetall Trends in der Wasserphase zwischen den Jahren an en in der westlichen Ostsee In der Mecklenburger Bucht und im Arkonabecken wird in den Wintermonaten im Allgemeinen eine völlig durchmischte Wassersäule angetroffen. Aufgrund der mehr oder weniger starken windbedingten bodennahen Durchmischung ist der Wasserkörper in der westlichen Ostsee häufig mit resuspendierten Sedimenten angereichert. Da feinkörnige Partikel das,4µm Filter passieren können, kann es sowohl in der Wasser als auch in der Schwebstofffraktion zu einer höheren Variabilität kommen. Für die Trendauswertung in der westlichen Ostsee wurden die Daten (Oberflöächenwasser) aus der Mecklenburger Bucht und dem Arkonabecken berücksichtigt. Dabei sind auch die durch das Orkantief 1999 erhöhten Messwerte in die Auswertung eingegangen. In Anlehnung an das "Third Periodic Assessment" (HELCOM 1996) wurden folgende en für die Auswertung berücksichtigt: Mecklenburger Bucht: Fehmarnbelt (); Kieler Bucht (), M1 (), M2 () Arkonabecken: K4 (9), K5 (), K8 (),, Marnet/Oderbank Weiterhin muss berücksichtigt werden, dass die Probenahme 1993 im November, 1994 im Mai und seit 1995 im Februar stattfand. Der Vollständigkeit halber wurden die Daten für die Salzgehalte (Abb.8) an diesen en ebenfalls dargestellt. Sie variieren in den letzten Jahren zwischen 7-2 in der westlichen Ostsee. Diese doch recht großen Streuungen des Salzgehaltes lassen weiterhin erkennen, dass die westliche Ostsee einer hohen Dynamik in Bezug auf den Austausch von brackigem Wasser als auch von salzhaltigerem Kattegattwasser unterliegt. Ein nicht signifikant abnehmender Trend ist seit 1998 zu beobachten und seit 22 fluktuieren die Werte auf einem niedrigeren Niveau zwischen 7-2. Für Quecksilber gesamt (Hgtot) (Abb. 8) konnte seit 1997 eine abnehmende Tendenz beobachtet werden, seit 1998 fluktuieren die Werte auf einem niedrigen Niveau, welches die Dynamik in der westlichen Ostsee widerspiegelt. Die erhöhten Konzentrationen 1999 sind auf das Orkantief, die damit verbundene bodennahe Durchmischung und den Eintrag von Oberflächensedimenten in die Wassersäule zurückzuführen. Da bei der Quecksilber (gesamt) Messung unfiltrierte Wasserproben aufgearbeitet werden, wirkt sich dieses auf die Gesamtkonzentration besonders stark aus. Seit 21 fluktuieren die Hg gesamt Konzentrationen auf einem sehr niedrigen Niveau, ein Trend ist nicht zu erkennen. Die Mehrzahl der Cddiss Konzentrationen variiert über den gesamten Zeitraum zwischen,1-,2 nmol/kg. Eine tendenzielle Abnahme fällt bis 1996 auf, welches möglicherweise im Zusammenhang mit dem Salzwassereinbruch 1994 und dem Ausstrom von Cd-armem Tiefenwasser aus dem Gotlandbecken steht. Bis 1998 ist ein leichter Anstieg, und danach ist bis 26 wieder eine tendenzielle Abnahme zu beobachten. Die etwas niedrigeren Konzentrationen von 29 passen sich diesem sinusartigen Kurvenverlauf an. Für CdSPM sollten die Jahre 1993/1994 aufgrund der unterschiedlichen Jahreszeiten, und der damit verbundenen Beeinflussung der Wassersäule durch biologische Prozesse nur begrenzt berücksichtigt werden. In den folgenden Jahren bewegen sich die Gehalte zwischen,5-,15 nmol/dm 3. Seit 1997 ist ein ansteigender Trend bis 2 und dann wiederum eine Abnahme bis 26 zu erkennen. Der Salzwassereinbruch von Februar 23 wirkt sich auf die Langzeittrends kaum aus. Die Werte für die Winter und Sommersituation 29 fügen sich auf einem niedrigen Niveau ein. Ein Trend ist nicht zu erkennen. 18

19 Für Cudiss wurden 1993 sehr niedrige Konzentrationen in der westlichen Ostsee angetroffen, welches auf den Salzwassereinstrom 1993 und dem damit verbundenen Einstrom von Nordseewasser mit niedrigeren Cudiss um 4,5 nmol/kg zurückgeführt wird. Danach ist bis 1996 wieder eine ansteigende Tendenz zu erkennen, und seit 1997 ist ein abnehmender Trend bis 25 zu vermerken. Vernachlässigt man die Werte von 26, so kann ab 24 ein gleichbleibender Trend beobachtet werden. Die CuSPM Gehalte nehmen einen Anteil von etwa <5% an der gesamten Cu Konzentration in der Wassersäule ein, sie bewegen sich zwischen,1-1 nmol/dm³, ein Trend ist bis 29 nicht zu erkennen. Für Pbdiss ist seit 1995 kein Trend zu erkennen. Die Ausreißer 1999 sind auf das Orkantief in der westlichen Ostsee zurückzuführen. Seit 2 ist eine geringe Abnahme der Konzentrationen zu beobachten, die nicht signifikant ist. 27 sind die etwas höheren Konzentrationen um,7 nmol/kg möglicherweise auf eine Probenkontamination zurückzuführen und in 29 passen sich die Werte ähnlich dem Vorjahr wieder dem niedrigen Niveau an. In den PbSPM Gehalten spiegeln sich 1999 und 2 Starkwindereignisse wider, die mit einer bodennahen Durchmischung der Wassersäule einhergehen. Ein Trend ist nicht zu erkennen. Die Zndiss Werte zeigen in den Jahren 1994 und 1995 nach dem Salzwassereinbruch niedrigere Konzentrationen zwischen 5-2 nmol/kg, welches auch hier auf eine Vermischung mit zinkärmeren Nordseewasser hinweist. Zwischen bewegen sich die Konzentrationen dann auf einem höheren Niveau mit Konzentrationen von bis zu 5 nmol/kg. Seit 1999 ist eine leichte Abnahme bis 26 zu beobachten, die durch leicht erhöhte Werte in 25 unterbrochen wird. Die Werte von 29 sind wiederum auf dem gleichen niedrigeren Niveau wie in den Vorjahren und zeigen eine abnehmende Tendenz. Die ZnSPM Gehalte zeigen bis 1996 keine Tendenz. Ab 1996 nimmt der Streuungsbereich der Einzelwerte zu. Die vereinzelt erhöhten Werte in den Jahren 1999 und 2, die auch bei den Parametern PbSPM, CuSPM, CdSPM und Hgtot registriert wurden, sind auf die Anreicherung von Bodensedimenten in der Wassersäule zurückzuführen, und müssen deshalb als Ausreißer angesehen werden. Zwischen 23 und 29 bewegen sich die Konzentrationen auf einem sehr niedrigen Niveau. 19 Salinity Hg tot pmol/kg Abb. 8 Trends für Salzgehalt und Quecksilber gesamt (Hgtot), in der westlichen Ostsee, Fig. 8 Analysis of trends for salinity and mercury (Hgtot) in the western Baltic,

20 2 Cd diss Cd SPM,3,3 nmol/kg,2,1,2,1,, nmol/dm3 Abb. 9 Trends für gelöstes (diss) und partikuläres (SPM) Cadmium, in der westlichen Ostsee, Fig. 9 Analysis of trends for dissolved (diss) and particulate (SPM) Cd in the western Baltic, Cu diss Cu SPM nmol/kg 3, 2,5 2, 1,5 1,,5, nmol/dm3 Abb. Trends für gelöstes (diss) und partikuläres (SPM) Kupfer, in der westlichen Ostsee, Fig. Analysis of trends for dissolved (diss) and particulate (SPM) Cu in the western Baltic,

21 21 Pb diss Pb SPM nmol/kg 2, 1,5 1,,5, 2, 1,5 1,,5, nmol/dm3 Abb. 11 Trends für gelöstes (diss) und partikuläres (SPM) Blei, in der westlichen Ostsee, Fig. 11 Analysis of trends for dissolved (diss) and particulate (SPM) Pb in the western Baltic, Zn diss Zn SPM nmol/kg nmol/dm3 Abb. Trends für gelöstes (diss) und partikuläres (SPM) Zink, in der westlichen Ostsee, von Fig. Analysis of trends for dissolved (diss) and particulate (SPM) Zn in the western Baltic,

22 Ergebnisse aus den Sedimentuntersuchungen Die Meßergebnisse für 289 sind in den Tabellen 8 und 9 dargestellt. Tab. 8 Ergebnisse der Korngrößenfraktionierung (<2 µm) und Analysen von Hauptelementen an der Feinfraktion. Table 8 Results of grain size fractionation (<2 µm) and analyses of major elements at the fine fraction. <2 µm (%) Al (%) Fe (%) TIC (%) TOC (%) TN (%) S (%) P (%) K Oder K K N N M Tab. 9 Konzentrationen von Spurenelementen (Schwermetallen) in der Fraktion < 2 µm. Table 9 Concentrations of trace elements (heavy metals) in the fraction < 2 µm. As (mg/kg) Cd (mg/kg) Co (mg/kg) Cr (mg/kg) Cu (mg/kg) Hg (µg/kg) Mn (mg/kg) Ni (mg/kg) Pb (mg/kg) Zn (mg/kg) K Oder K K N N M Die Analysenergebnisse fügen sich in das bekannte Bild ein. Erhöhte Schwermetall- Konzentrationen finden sich im Bereich der Oderbucht vor der Mündung der Oder und für Quecksilber (Hg) auch im westlichen Arkona-Becken. Zur Veranschaulichung zeitlicher Veränderungen (Trends) werden für ausgewählte en einige Metalle in ihrem Kurvenverlauf dargestellt. 22

23 23 Zeitreihe M2; Mecklenburger Bucht Pb (ppm) Cu (ppm) Hg (ppb) Jahr Abb. 13 Zeitreihe ausgewählter Schwermetalle auf M2 in der Mecklenburger Bucht Fig. 13 Time trend of selected heavy metals at station M2 (Mecklenburg Bay) Zeitreihe K8; Darßer Schwelle 25 2 Pb (ppm) 15 Cu (ppm) Hg (ppb) Jahr Abb. 14. Zeitreihe ausgewählter Schwermetalle auf K8 (Darßer Schwelle) Fig. 14. Time trend of selected heavy metals at station K8 (Darss-Sill)

24 24 Zeitreihe K4; östl. Arkona-Becken Pb (ppm) Cu (ppm) Hg (ppb) Abb. 15. Zeitreihe ausgewählter Schwermetalle auf K4 (östl. Arkonabecken) Fig. 15. Time trend of selected heavy metals at station K4 (east. Arkona Basin) Schlussfolgerungen Wie in den Vorjahren wies die Schwermetallverteilung im Ostseewasser im Jahr 29 keine deutlichen oder gesundheitsgefährdenden Veränderungen auf. Regionale Konzentrationserhöhungen wie sie z. B. in den letzten Jahren immer wieder in der westlichen Ostsee zu beobachten sind und in 26 für die gelösten Kupferkonzentrationen beobachtet wurden, werden auf eine windinduzierte, bodennahe Durchmischung und den damit verbundenen sehr variablen Schwebstoffanteil in der Wassersäule zurückgeführt. Durch die Filtration der Proben werden Partikel >,4µm zurückgehalten, während Partikel <,4µm das Filter passieren. Für Blei wurden vereinzelt sehr hohe Konzentrationen gemessen, die auf eine Probenkontamination schließen lassen. Veränderungen, die kurzzeitig durch den Salzwassereinbruch im Februar 23 hervorgerufen wurden, spiegeln sich in den Langzeittrends kaum wieder. Aus den dargestellten Kurven des zeitlichen Verlaufes der Schwermetallkonzentrationen im Sediment wird ersichtlich wie schwierig es ist, auch nach Jahren Laufzeit des Programms, zuverlässige Trendaussagen zu machen. Für Cu zum Beispiel, läßt sich in allen drei Fällen kein Trend erkennen. Die einmalig erhöhten Werte für die en M2 (22) und K8 (24) lassen sich nur als Extremwerte interpretieren, welche auf eine lokale Kontamination am Meeresboden zurückgeführt werden können. Zumindest für Pb und Hg läßt sich für die en M2 und K8 eventuell eine generell abnehmende Tendenz erkennen, wobei starke Schwankungen zu verzeichnen sind, die dieses Bild zeitweilig stören. Für die K4 im Arkona-Becken läßt sich auch für die Elemente Pb und Hg noch keine Trendaussage treffen. Aber auch das ist ja ein verwertbares Ergebnis des Untersuchungsprogramms. 24

25 25 Danksagung Unser Dank geht an die Kapitäne und die Besatzungsmitglieder der Forschungsschiffe ALKOR", DENEB und Prof. A. Penck. Literaturverzeichnis Bachor, A. (25): Nährstoff- und Schwermetallbilanzen der Küstengewässer Mecklenburg- Vorpommerns unter besonderer Berücksichtigung ihrer Sedimente. Schriftenreihe des Landesamtes für Umwelt, Naturschutz und Geologie Mecklenburg-Vorpommern, Heft 2/25. DIPPNER, J. W.; POHL, C. (24): Trends in heavy metal concentrations in the western and central Baltic Sea waters, detected by using empirical orthogonal functions analysis (EOF`s). J. Mar. Sys. In press FEISTEL, R.; NAUSCH, G.; MATTHÄUS, W.; HAGEN, E. (23b): Temporal and spatial evolution of the Baltic deep water renewal in spring 23. Oceanologia, 45/4, HELCOM (1996): Third periodic assessment of the state of the marine environment of the Baltic Sea, , No. 64B, Background document, pp HELCOM (24): The Fourth Baltic Sea Pollution Load Compilation (PLC-4), Balt. Sea Environ. Proc. No. 93, pp ICES (24): Chemical measurements in the Baltic Sea: Guidelines on quality assurance. Ed. by E. Lysiak-Pastuszak and M. Krysell. ICES Techniques in Marine Environmental Sciences, No pp, ISBN Kowalski, N. (27): Umweltgeochemische raum-zeitliche Veränderungen in Sedimenten des Arkonabeckens. Diplomarbeit; Institut für Geographie und Geologie, Universität Greifswald, 97 S., 43 Abb., 3 Tab., 58 Lit., Anhänge: 5 Tab., 9 Abb. LASS, H. U., PRANDKE, H.; LILJEBLADH, B. (23): Dissipation in the Baltic Proper during winter stratification. J. Geophys. Res. Vol. 8, No. C6, 3187, doi:.29/22jc141. LEIPE, T., KERSTEN, M., HEISE, S., POHL, C., WITT, G., LIEHR, G., ZETTLER, M., TAUBER, F. (25): Ecotoxicity assessment of natural attenuation effects at a historical dumping site in the western Baltic Sea. Mar. Poll. Bull. 5/4, Leipe, T., Harff, J., Meyer, M., Hille, S., Pollehne, F., Schneider, R., Kowalski, N., Brügmann, L. (28): Sedimentary records of environmental changes and anthropogenic impacts during the past decades. In: Feistel, R., Nausch, G., Wasmund, N. (Eds.): State and Evolution of the Baltic Sea, : A detailed 5-year survey of meteorology and climate, physics, chemistry, biology, and marine environment. (Chap. 14) Wiley. NAUSCH, G.; MATTHÄUS, W.; FEISTEL, R. (23): Hydrographic and hydrochemical conditions in the Gotland Deep area between 1992 and 23. Oceanologia, 45/4,

Chemische und Mikrobiologische Untersuchung von mittels YVE-310-Filterkanne aufbereitetem Leitungswasser

Chemische und Mikrobiologische Untersuchung von mittels YVE-310-Filterkanne aufbereitetem Leitungswasser REPORT Chemische und Mikrobiologische Untersuchung von mittels YVE-310-Filterkanne aufbereitetem Leitungswasser DI Otmar Plank Verteiler: 1-3 Fa. YVE & BIO GmbH, Bremen 4 Otmar Plank 5 HET August 2014

Mehr

Chemische und Mikrobiologische Untersuchung von mittels EVA -Wasserfiltersystem aufbereitetem Leitungswasser

Chemische und Mikrobiologische Untersuchung von mittels EVA -Wasserfiltersystem aufbereitetem Leitungswasser REPORT Chemische und Mikrobiologische Untersuchung von mittels EVA -Wasserfiltersystem aufbereitetem Leitungswasser DI Otmar Plank Verteiler: 1-3 Fa. Aquadec GmbH, Bremen 4 Otmar Plank 5 HET Berichtsnummer:

Mehr

Untersuchung des Referenzmaterials ERM -CZ120

Untersuchung des Referenzmaterials ERM -CZ120 Untersuchung des Referenzmaterials ERM -CZ120 Zusammenfassung der Ergebnisse der Vergleichsuntersuchung R. Lumpp, M. Klein, K. Berger, E. Bieber, F. Bunzel, M. Ernst, C. Frels, W. Günther, C. Hagemann,

Mehr

EINZELPREISLISTE / UNTERSUCHUNGSPROGRAMME

EINZELPREISLISTE / UNTERSUCHUNGSPROGRAMME EINZELPREISLISTE / UNTERSUCHUNGSPROGRAMME LANDWIRTSCHAFT UND GARTENBAU Boden Seite 1 Analysenprogramme zur Düngeberatung für Obst-, Beerenund Weinbau sowie Gemüsebau Kompost Seite 2 Hofdünger Seite 3 Gärprozess,

Mehr

Rohstoffprofile. Inhalt

Rohstoffprofile. Inhalt Rohstoffprofile Inhalt Basismetalle... 2 Aluminium... 2 Blei... 3 Eisen... 5 Kupfer... 6 Nickel... 8 Zink... 9 Zinn... 11 Stahlveredler... 12 Chrom... 12 Kobalt... 14 Mangan... 15 Molybdän... 17 Titan...

Mehr

Teilnahme des LANUV an Ringversuchen oder Vergleichsmessungen

Teilnahme des LANUV an Ringversuchen oder Vergleichsmessungen Teilnahme des LANUV an Ringversuchen oder Vergleichsmessungen Fortlfd. 1 Herbst 1991 Berliner Senatsverw. 2 1. - 5. Jun.1992 Bestimmung von Metallen und Metalloxiden in Stäuben 2 Proben, 1 Lösung Staub

Mehr

LÜRV-A Klärschlamm 2012 Länderübergreifender Ringversuch Klärschlamm für das Fachmodul Abfall Teilbericht FMA 1.2 bis 1.4

LÜRV-A Klärschlamm 2012 Länderübergreifender Ringversuch Klärschlamm für das Fachmodul Abfall Teilbericht FMA 1.2 bis 1.4 LÜRV-A Klärschlamm Länderübergreifender Ringversuch Klärschlamm für das Fachmodul Abfall Teilbericht FMA. bis. Labortag, Jena Organisation Zweiter bundeseinheitlicher Ringversuch für Klärschlamm nach FMA

Mehr

Christ Water Technology Group

Christ Water Technology Group Christ Water Technology Group 1 / 10.10.2002 / Schmitt G. THREE DIVISIONS OF BWT GROUP BWT AG Christ Water Technology Group Aqua Ecolife Technologies FuMA-Tech (Industrial & Municipal Division) (Household

Mehr

History and Future at the Dresden Elbe Gauge. Data Mining and Results from the viewpoint of a hydraulic engineer.

History and Future at the Dresden Elbe Gauge. Data Mining and Results from the viewpoint of a hydraulic engineer. Institut für asserbau und Technische Hydromechanik Reinhard Pohl: Dresden Elbe Gauge.History HydroPredict, Praha 2010 History and Future at the Dresden Elbe Gauge. Data Mining and Results from the viewpoint

Mehr

Grenzwerte für die Annahme von Abfällen

Grenzwerte für die Annahme von Abfällen BGBl. II - Ausgegeben am 30. Jänner 2008 - Nr. 39 1 von 11 Allgemeines e für die Annahme von Abfällen Anhang 1 Für die Untersuchung und Beurteilung, ob die e gegebenenfalls nach Maßgabe des 8 eingehalten

Mehr

Fluid-Particle Multiphase Flow Simulations for the Study of Sand Infiltration into Immobile Gravel-Beds

Fluid-Particle Multiphase Flow Simulations for the Study of Sand Infiltration into Immobile Gravel-Beds 3rd JUQUEEN Porting and Tuning Workshop Jülich, 2-4 February 2015 Fluid-Particle Multiphase Flow Simulations for the Study of Sand Infiltration into Immobile Gravel-Beds Tobias Schruff, Roy M. Frings,

Mehr

Chemical heat storage using Na-leach

Chemical heat storage using Na-leach Hilfe2 Materials Science & Technology Chemical heat storage using Na-leach Robert Weber Empa, Material Science and Technology Building Technologies Laboratory CH 8600 Dübendorf Folie 1 Hilfe2 Diese Folie

Mehr

Andreas Schumann Ruhr- Universität Bochum Lehrstuhl für Hydrologie, Wasserwirtschaft und Umwelttechnik

Andreas Schumann Ruhr- Universität Bochum Lehrstuhl für Hydrologie, Wasserwirtschaft und Umwelttechnik Das Augusthochwasser 22 im Osterzgebirge und dessen statistische Bewertung The extreme flood in August 22 in the eastern part of the Ore Mountains and its statistical assessment Andreas Schumann Ruhr-

Mehr

GCOS Climate Monitoring Principles Bedeutung und Umsetzung. Holger Vömel, DWD Meteorologisches Observatorium Lindenberg GRUAN Lead Center

GCOS Climate Monitoring Principles Bedeutung und Umsetzung. Holger Vömel, DWD Meteorologisches Observatorium Lindenberg GRUAN Lead Center GCOS Climate Monitoring Principles Bedeutung und Umsetzung Holger Vömel, DWD Meteorologisches Observatorium Lindenberg GRUAN Lead Center Die GCOS Monitoring Principles 1. The impact of new systems or changes

Mehr

Nährsubstanz-Vergleich Wirtschaftsdünger / Bioabfallkompost / Klärschlamm

Nährsubstanz-Vergleich Wirtschaftsdünger / Bioabfallkompost / Klärschlamm kg/t TS 90 80 70 60 50 40 30 20 Rindergülle Schweinegülle Bioabfallkompost Klärschlamm, nass Klärschlamm entwässert Klärschlamm entwässert, kalkstabilisiert 10 0 Ntotal P2O5 K2O Nährsubstanz-Vergleich

Mehr

Grenzwerte für die Annahme von Abfällen auf Deponien

Grenzwerte für die Annahme von Abfällen auf Deponien Anhang 1 e für die Annahme von Abfällen auf Deponien Allgemeines Für die Untersuchung und Beurteilung, ob die e eingehalten werden, sind der Anhang 4 und gegebenenfalls der Anhang 5 anzuwenden. Die Behörde

Mehr

Lufft UMB Sensor Overview

Lufft UMB Sensor Overview Lufft Sensor Overview Wind Radiance (solar radiation) Titan Ventus WS310 Platinum WS301/303 Gold V200A WS300 WS400 WS304 Professional WS200 WS401 WS302 Radiance (solar radiation) Radiation 2 Channel EPANDER

Mehr

Text Anhang 1. Grenzwerte für die Annahme von Abfällen

Text Anhang 1. Grenzwerte für die Annahme von Abfällen Kurztitel Deponieverordnung 2008 Kundmachungsorgan BGBl. II Nr. 39/2008 zuletzt geändert durch BGBl. II Nr. 104/2014 /Artikel/Anlage Anl. 1 Inkrafttretensdatum 01.06.2014 Text Anhang 1 Allgemeines e für

Mehr

BUNDESANSTALT für GEOWISSENSCHAFTEN und ROHSTOFFE

BUNDESANSTALT für GEOWISSENSCHAFTEN und ROHSTOFFE BUNDESANSTALT für GEOWISSENSCHAFTEN und ROHSTOFFE Hannover Moos Monitoring 1995/96 Zeitabhängige und flächenhafte Untersuchungen von Schwermetalleinträgen in Deutschland Sachbearbeiter: Dr. U. Siewers

Mehr

Entwicklung von CRM unter Doppel-Akkreditierung

Entwicklung von CRM unter Doppel-Akkreditierung Entwicklung von CRM unter Doppel-Akkreditierung Fachveranstaltung am 26. Juni 2013 Sigma-Aldrich Buchs, Switzerland Dr. Michael Weber Director, Marketing and R&D Analytical Standards and Reagents Outline

Mehr

L e i t f a d e n O s t s e e m o n i t o r i n g

L e i t f a d e n O s t s e e m o n i t o r i n g L e i t f a d e n O s t s e e m o n i t o r i n g Anleitung für die Durchführung der Meeresüberwachung in der Ostsee im Zuständigkeitsbereich des BSH Leitfaden Ostseemonitoring Anleitung für die Durchführung

Mehr

Rapf, Raupenstrauch, Thomanetz, Edlinger Phosphorrückgewinnung aus Klärschlamm 7 Orientierende Angaben zum Schwermetallrückhaltevermögen von Klärschlamm Kon ze ntrati o n i n µg / L Zulauf Ablauf Konzentrationen

Mehr

Die CTD - Leitfähigkeit, Temperatur und Tiefe. Schulausgabe

Die CTD - Leitfähigkeit, Temperatur und Tiefe. Schulausgabe Die CTD - Leitfähigkeit, Temperatur und Tiefe Schulausgabe Dieses Heft wurde von FSJlern erstellt. (Freiwilliges Soziales Jahr in Wissenschaft, Technik und Nachhaltigkeit) Die CTD - Leitfähigkeit, Temperatur

Mehr

Sensoren / Sensors XA1000 / XP200 / XP400 XP100 / XP101. www.lufft.de

Sensoren / Sensors XA1000 / XP200 / XP400 XP100 / XP101. www.lufft.de Sensoren / Sensors XA1000 / XP200 / XP400 XP100 / XP101 www.lufft.de PT100 Tauchfühler, 3120.520 + 3120.530 Der Tauchfühler eignet sich für Temperaturmessungen in gasförmigen Medien, Flüssigkeiten und

Mehr

Numerical analysis of the influence of turbulence on the exchange processes between porous-medium and free flow

Numerical analysis of the influence of turbulence on the exchange processes between porous-medium and free flow Numerical analysis of the influence of turbulence on the exchange processes between porous-medium and free flow T. Fetzer Institut für Wasser- und Umweltsystemmodellierung Universität Stuttgart January

Mehr

GMES Integrated Application Promotion (IAP)

GMES Integrated Application Promotion (IAP) GMES Integrated Application Promotion (IAP) AHORN 2008 Salzburg 20. November 2008 Dr. Thomas Geist GMES was ist das? Global Monitoring for Environment and Security Eine gemeinsame strategische Initiative

Mehr

Using TerraSAR-X data for mapping of damages in forests caused by the pine sawfly (Dprion pini) Dr. Klaus MARTIN klaus.martin@slu-web.

Using TerraSAR-X data for mapping of damages in forests caused by the pine sawfly (Dprion pini) Dr. Klaus MARTIN klaus.martin@slu-web. Using TerraSAR-X data for mapping of damages in forests caused by the pine sawfly (Dprion pini) Dr. Klaus MARTIN klaus.martin@slu-web.de Damages caused by Diprion pini Endangered Pine Regions in Germany

Mehr

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe Accounting course program for master students Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe 2 Accounting requires institutional knowledge... 3...but it pays: Lehman Bros. Inc.,

Mehr

In situ SEM as a tool for investigating micro and nanoscale processes in materials research

In situ SEM as a tool for investigating micro and nanoscale processes in materials research In situ SEM as a tool for investigating micro and nanoscale processes in materials research Reiner Mönig Institut for Materials Research II Electrical Mechanical Heating Electrochemical Experiments Projektbüro

Mehr

Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland

Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland Monatsbericht September 2008 Berichtsmonat September 2008 Die KfW hat im Zeitraum vom 1. September 2008 bis zum 30. September 2008 3,95 Mio. EU-Emissionsberechtigungen

Mehr

Programm Probenehmerschulung Wasser, Abwasser und Sediment

Programm Probenehmerschulung Wasser, Abwasser und Sediment Programm Probenehmerschulung Wasser, Abwasser und Sediment 08.05. 11.05.2007 Informatik Center Roggentin (ICR) - Konferenzraum Dienstag, 08.05.2007 9.00 Uhr Begrüßung Einführung in den Ablauf der Schulung

Mehr

Waldwissen.net (Forest-knowledge.net)

Waldwissen.net (Forest-knowledge.net) Waldwissen.net (Forest-knowledge.net) Conference of Directors of State Forest Research Institutes, Vienna, July 5-6th 2004 project idea Establish an internet-based, scientifically sound, comprehensive

Mehr

Pflanzenverfügbarkeit von Nährstoffen und Schwermetallen aus pyrolysiertem Klärschlamm

Pflanzenverfügbarkeit von Nährstoffen und Schwermetallen aus pyrolysiertem Klärschlamm Pflanzenverfügbarkeit von Nährstoffen und Schwermetallen aus pyrolysiertem Klärschlamm Thomas Appel Fachhochschule Bingen http://www.fhbingen.de/klaerschlammpyrolyse2008.2874.0.html Inhalt Fragestellungen

Mehr

Measuring Techniques to Monitor the Application of Nano-Sized Zero-Valent Iron for Subsurface Remediation

Measuring Techniques to Monitor the Application of Nano-Sized Zero-Valent Iron for Subsurface Remediation Measuring Techniques to Monitor the Application of Nano-Sized Zero-Valent Iron for Subsurface Remediation Erfordernis und Möglichkeiten der Sanierungsbegleitung und Überwachung beim Einsatz von Nano-Eisen

Mehr

USBASIC SAFETY IN NUMBERS

USBASIC SAFETY IN NUMBERS USBASIC SAFETY IN NUMBERS #1.Current Normalisation Ropes Courses and Ropes Course Elements can conform to one or more of the following European Norms: -EN 362 Carabiner Norm -EN 795B Connector Norm -EN

Mehr

2 Referenzmaterialien

2 Referenzmaterialien Referenzmaterialien Seite 3 2 Referenzmaterialien 2.1 Definition, Nutzen, Arten Definitionsgemäß ist ein zertifiziertes Referenzmaterial (certified reference material, CRM) eine Substanz oder ein Material

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Marine Biotopkartierung in der Ostsee Unter Anwendung der HELCOM Underwater Biotope Classification - HUB

Marine Biotopkartierung in der Ostsee Unter Anwendung der HELCOM Underwater Biotope Classification - HUB Stralsund, 22/Sept/2014 06.10.2014 1 Marine Biotopkartierung in der Ostsee Unter Anwendung der HELCOM Underwater Biotope Classification - HUB Kerstin Schiele, Alexander Darr, Michael L. Zettler Inhalt

Mehr

Fortbildung für den Öffentlichen Gesundheitsdienst Blei im Trinkwasser: Immer noch ein Problem?

Fortbildung für den Öffentlichen Gesundheitsdienst Blei im Trinkwasser: Immer noch ein Problem? Für Mensch & Umwelt Fortbildung für den Öffentlichen Gesundheitsdienst Blei im Trinkwasser: Immer noch ein Problem? Claudia Brunner Fachgebiet II 3.4 / Trinkwasserverteilung Gliederung 1 GRUNDLAGEN DER

Mehr

Studienkomitee A2 Transformers. Martin A. Stössl Siemens AG Österreich Transformers Weiz

Studienkomitee A2 Transformers. Martin A. Stössl Siemens AG Österreich Transformers Weiz Studienkomitee A2 Transformers Martin A. Stössl Siemens AG Österreich Transformers Weiz A2 Working Groups - Themenschwerpunkte 1. Zuverlässigkeit A2.37 Tx reliability survey A2.40 Copper sulphide long-term

Mehr

Safer Software Formale Methoden für ISO26262

Safer Software Formale Methoden für ISO26262 Safer Software Formale Methoden für ISO26262 Dr. Stefan Gulan COC Systems Engineering Functional Safety Entwicklung Was Wie Wie genau Anforderungen Design Produkt Seite 3 Entwicklung nach ISO26262 Funktionale

Mehr

Umwelt- und Ingenieurtechnik GmbH Dresden

Umwelt- und Ingenieurtechnik GmbH Dresden Umwelt- und Ingenieurtechnik GmbH Dresden Seit Gründung im Jahr 1990 steht die Umwelt- und Ingenieurtechnik GmbH Dresden (UIT) für Kompetenz und Innovation. Unser interdisziplinäres Team aus Ingenieuren

Mehr

Schätzung der Messunsicherheit über zertifizierte Kontrollproben

Schätzung der Messunsicherheit über zertifizierte Kontrollproben Schätzung der Messunsicherheit über zertifizierte Kontrollproben Georg Schmitt, Michael Herbold, Rolf Aderjan Zusammenfassung Bei der Schätzung der MU über eine zertifizierte Kontrollprobe errechnen sich

Mehr

Responsibility and Accountability In Adult Education the unequal siblings

Responsibility and Accountability In Adult Education the unequal siblings Responsibility and Accountability In Adult Education the unequal siblings Asia-Europe Conference: Teachers and Trainers in Adult Education and Lifelong Learning 29.6.2009 The qualifications of a teacher

Mehr

Makro- und Mikroplastik in unserer Umwelt welche Bedrohungen gehen von diesen aus?

Makro- und Mikroplastik in unserer Umwelt welche Bedrohungen gehen von diesen aus? 1. Plastik / Kunststoffe im Alltag 2. Wirtschaftsfaktor Kunststoffe 3. Verwendung von Kunststoffen 4. Verbreitung von Kunststoffmüll 5. Was ist Makroplastik und was ist Mikroplastik? 6. Mikroplastik in

Mehr

MHG - Modular Humidity Generator

MHG - Modular Humidity Generator MHG - Modular Humidity Generator Humidity Control Kontrollierte Luftfeuchtigkeit To provide reliable and reproducible results, an increasing number of analytical test methods require controlled environmental

Mehr

Stand der Ballastwasserkonvention und die Probleme bei der Umsetzung. Dipl.-Ing. H. Steinbock, DECHEMA Ballastwater Workshop

Stand der Ballastwasserkonvention und die Probleme bei der Umsetzung. Dipl.-Ing. H. Steinbock, DECHEMA Ballastwater Workshop Stand der Ballastwasserkonvention und die Probleme bei der Umsetzung Dipl.-Ing. H. Steinbock, DECHEMA Ballastwater Workshop Hamburg, den 07.03.2013 Stand der Ballastwasserkonvention und die Probleme bei

Mehr

Applying Pléiades in the ASAP project HighSens

Applying Pléiades in the ASAP project HighSens Applying Pléiades in the ASAP project HighSens Highly versatile, new satellite Sensor applications for the Austrian market and International Development (Contract number: 833435) Dr. Eva Haas, GeoVille

Mehr

New observation strategies with e-control

New observation strategies with e-control New observation strategies with e-control (FESG) neidhardt@fs.wettzell.de Martin Ettl (FESG), Helge Rottmann (MPIfR), Christian Plötz (BKG), Matthias Mühlbauer (BKG), Hayo Hase (BKG), Walter Alef (MPIfR),

Mehr

Contamination Monitoring. Measurement, diagnostic and analysis technology

Contamination Monitoring. Measurement, diagnostic and analysis technology Contamination Monitoring Measurement, diagnostic and analysis technology http://www.internormen.com/cms/en/products/electronics http://www.internormen.com/cms/en/products/electronics http://www.internormen.com/cms/en/products/electronics

Mehr

Querschnittstechnologien inkl. Geothermie F&E Schwerpunkte und deren Implementierungsstrategie

Querschnittstechnologien inkl. Geothermie F&E Schwerpunkte und deren Implementierungsstrategie Querschnittstechnologien inkl. Geothermie F&E Schwerpunkte und deren Implementierungsstrategie Michael Monsberger AIT Austrian Institute of Technology Themenüberblick (2 Panels) Geothermie Oberflächennahe

Mehr

7. Woche. Gesamtanalyse (Vollanalyse) einfacher Salze. Qualitative Analyse anorganischer Verbindungen

7. Woche. Gesamtanalyse (Vollanalyse) einfacher Salze. Qualitative Analyse anorganischer Verbindungen 7. Woche Gesamtanalyse (Vollanalyse) einfacher Salze Qualitative Analyse anorganischer Verbindungen Die qualitative Analyse ist ein Teil der analytischen Chemie, der sich mit der qualitativen Zusammensetzung

Mehr

Akkreditierungsumfang der Prüfstelle (ISO/IEC 17025) Amt der Tiroler Landesregierung, Chemisch-technische Umweltschutzanstalt / (Ident.Nr.

Akkreditierungsumfang der Prüfstelle (ISO/IEC 17025) Amt der Tiroler Landesregierung, Chemisch-technische Umweltschutzanstalt / (Ident.Nr. Amt der Tiroler Landesregierung, Chemisch-technische Umweltschutzanstalt / (Ident.: 0100) Titel 1 BGBl. II 292/2001 2001-08 Verordnung des Bundesministers für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft

Mehr

Double Master s Degree in cooperation with the University of Alcalá de Henares

Double Master s Degree in cooperation with the University of Alcalá de Henares Lehrstuhl für Industrielles Management Prof. Dr. Kai-Ingo Voigt Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Rechts- und Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Double Master s Degree in cooperation

Mehr

3A03 Security Löcher schnell und effizient schließen mit HP OpenView Radia

3A03 Security Löcher schnell und effizient schließen mit HP OpenView Radia 3A03 Security Löcher schnell und effizient schließen mit HP OpenView Radia Alexander Meisel HP OpenView 2004 Hewlett-Packard Development Company, L.P. The information contained herein is subject to change

Mehr

Zukunftsstrategien für die Aquakultur. - Fokusgebiet Kieler Förde. RADOST Jahreskonferenz, 24.-25.03 2010 in Schwerin

Zukunftsstrategien für die Aquakultur. - Fokusgebiet Kieler Förde. RADOST Jahreskonferenz, 24.-25.03 2010 in Schwerin Zukunftsstrategien für die Aquakultur - Fokusgebiet Kieler Förde CRM: 1995 OceanBasis: 2001 Umweltgutachten Meeresökologische Studien IKZM Aquakultur (Algen, Miesmuscheln) Produkte aus nachhaltigen marinen

Mehr

Ways and methods to secure customer satisfaction at the example of a building subcontractor

Ways and methods to secure customer satisfaction at the example of a building subcontractor Abstract The thesis on hand deals with customer satisfaction at the example of a building subcontractor. Due to the problems in the building branch, it is nowadays necessary to act customer oriented. Customer

Mehr

Cleanroom Fog Generators Volcano VP 12 + VP 18

Cleanroom Fog Generators Volcano VP 12 + VP 18 Cleanroom Fog Generators Volcano VP 12 + VP 18 Description & Functional Principle (Piezo Technology) Cleanrooms are dynamic systems. People and goods are constantly in motion. Further installations, production

Mehr

Darstellung und Analyse räumlicher Verteilungen des Phytoplanktons in der Ostsee vor dem Hintergrund der Europäischen Wasserrahmenrichtlinie

Darstellung und Analyse räumlicher Verteilungen des Phytoplanktons in der Ostsee vor dem Hintergrund der Europäischen Wasserrahmenrichtlinie UNIVERSITÄT ROSTOCK Darstellung und Analyse räumlicher Verteilungen des Phytoplanktons in der Ostsee vor dem Hintergrund der Europäischen Wasserrahmenrichtlinie Diplomarbeit vorgelegt von: Ramona Thamm

Mehr

Sampling & Analysing Systems NPP. Probenahmesysteme NPP Sampling Systems

Sampling & Analysing Systems NPP. Probenahmesysteme NPP Sampling Systems Sampling & Analysing Systems NPP Probenahmesysteme NPP Sampling Systems Dr. Thiedig NPP Probenahmesysteme NPP Sampling Systems HÖCHSTE SICHERHEITSSTANDARDS HIGHEST SAFETY STANDARDS Engineering, Produktion,

Mehr

Umwelt- und Ingenieurtechnik GmbH Dresden

Umwelt- und Ingenieurtechnik GmbH Dresden Umwelt- und Ingenieurtechnik GmbH Dresden Seit Gründung im Jahr 1990 steht die Umwelt- und Ingenieurtechnik GmbH Dresden (UIT) für Kompetenz und Innovation. Since establishment in 1990 Umwelt- und Ingenieurtechnik

Mehr

Assessment of disgn-flows in water management, Classical methods, nonstationary and multidimensional extensions of Extreme Value Modeling (EVM)

Assessment of disgn-flows in water management, Classical methods, nonstationary and multidimensional extensions of Extreme Value Modeling (EVM) Assessment of disgn-flows in water management, Classical methods, nonstationary and multidimensional extensions of Extreme Value Modeling (EVM) Dr. Winfried Willems, IAWG Outline Classical Approach, short

Mehr

Marine Biotoxine Abschaffung des Maus- Bioassays: Ein Meilenstein Anja These

Marine Biotoxine Abschaffung des Maus- Bioassays: Ein Meilenstein Anja These BUNDESINSTITUT FÜR RISIKBEWERTUNG Marine Biotoxine Abschaffung des Maus- Bioassays: Ein Meilenstein Anja These NRL für marine Biotoxine Eingliederung im BfR: - Abteilung 8: Sicherheit in der Nahrungskette

Mehr

A central repository for gridded data in the MeteoSwiss Data Warehouse

A central repository for gridded data in the MeteoSwiss Data Warehouse A central repository for gridded data in the MeteoSwiss Data Warehouse, Zürich M2: Data Rescue management, quality and homogenization September 16th, 2010 Data Coordination, MeteoSwiss 1 Agenda Short introduction

Mehr

Influence of dust layer thickness. on specific dust resistivity

Influence of dust layer thickness. on specific dust resistivity on specific dust resistivity D. Pieloth, M. Majid, H. Wiggers, P. Walzel Chair of Mechanical Process Engineering, TU Dortmund, Dortmund/Germany Outline 2 Motivation Measurement of specific dust resistivity

Mehr

Hamburg University of Technology Institute of River and Coastal Engineering. Peter Fröhle

Hamburg University of Technology Institute of River and Coastal Engineering. Peter Fröhle Hamburg University of Technology Institute of River and Coastal Engineering Peter Fröhle Institute of River and Coastal Engineering - Team 07.11.2013 Institute of River and Coastal Engineering 2 Actual

Mehr

Induktive Ringsensoren inductive ring sensors

Induktive Ringsensoren inductive ring sensors arbeiten als Durchlasssensor. Der aktive Bereich befi ndet sich innerhalb des Ringes. Dabei werden alle Teile aus Metall, auch unmagnetische Leicht- und Buntmetalle sowie ferromagnetische Teile erfasst.

Mehr

TU Bergakademie Freiberg Institut für Werkstofftechnik Schülerlabor science meets school Werkstoffe und Technologien in Freiberg

TU Bergakademie Freiberg Institut für Werkstofftechnik Schülerlabor science meets school Werkstoffe und Technologien in Freiberg TU Bergakademie Freiberg Institut für Werkstofftechnik Schülerlabor science meets school Werkstoffe und Technologien in Freiberg PROTOKOLL Modul: Versuch: Physikalische Eigenschaften I. VERSUCHSZIEL Die

Mehr

Evidence of strobilurine resistant isolates of A. solani and A. alternata in Germany

Evidence of strobilurine resistant isolates of A. solani and A. alternata in Germany Technische Universität München Evidence of strobilurine resistant isolates of A. solani and A. alternata in Germany H. Hausladen, B. Adolf and J. Leiminger outline introduction material and methods results

Mehr

Robotino View Kommunikation mit OPC. Communication with OPC DE/EN 04/08

Robotino View Kommunikation mit OPC. Communication with OPC DE/EN 04/08 Robotino View Kommunikation mit OPC Robotino View Communication with OPC 1 DE/EN 04/08 Stand/Status: 04/2008 Autor/Author: Markus Bellenberg Festo Didactic GmbH & Co. KG, 73770 Denkendorf, Germany, 2008

Mehr

Evaluierung des Abfallannahmeverfahrens für MBA-Abfälle zur Deponierung AMBA

Evaluierung des Abfallannahmeverfahrens für MBA-Abfälle zur Deponierung AMBA Evaluierung des Abfallannahmeverfahrens für MBA-Abfälle zur Deponierung AMBA EVALUIERUNG DES ABFALLANNAHMEVERFAHRENS FÜR MECHANISCH-BIOLOGISCH BEHANDELTE ABFÄLLE ZUR DEPONIERUNG Projekt AMBA Endbericht

Mehr

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis H. Agenda 1. Network analysis short introduction 2. Supporting the development of virtual organizations 3. Supporting the development of compentences

Mehr

SpraySpy. Innovative Droplet and Particle Characterisation Innovative Tropfen und Partikel Charakterisierung

SpraySpy. Innovative Droplet and Particle Characterisation Innovative Tropfen und Partikel Charakterisierung SpraySpy Innovative Droplet and Particle Characterisation Innovative Tropfen und Partikel Charakterisierung SpraySpy : The real time spray control The characterization of drops and particles in flows is

Mehr

AS Path-Prepending in the Internet And Its Impact on Routing Decisions

AS Path-Prepending in the Internet And Its Impact on Routing Decisions (SEP) Its Impact on Routing Decisions Zhi Qi ytqz@mytum.de Advisor: Wolfgang Mühlbauer Lehrstuhl für Netzwerkarchitekturen Background Motivation BGP -> core routing protocol BGP relies on policy routing

Mehr

Interconnection Technology

Interconnection Technology Interconnection Technology Register: 23 Date: 25.05.99 Measuring leads from Hirschmann Following measuring leads are replaced by the next generation. Additionally connectors and sockets in the same design

Mehr

Jan-Dez 2011. PerkinElmer. Akademie. Kurstermine

Jan-Dez 2011. PerkinElmer. Akademie. Kurstermine Jan-Dez 2011 PerkinElmer Akademie Kurstermine PerkinElmer Akademie. Sehr geehrte Kundinnen, sehr geehrte Kunden, vor einem Jahr wurde aus unserer Technischen Schule die. Das erweiterte Kursangebot zu Themen

Mehr

An Introduction to Monetary Theory. Rudolf Peto

An Introduction to Monetary Theory. Rudolf Peto An Introduction to Monetary Theory Rudolf Peto 0 Copyright 2013 by Prof. Rudolf Peto, Bielefeld (Germany), www.peto-online.net 1 2 Preface This book is mainly a translation of the theoretical part of my

Mehr

Zweite Änderungssatzung über die zentrale Schmutzwasserbeseitigung im Verbandsgebiet des Zweckverbandes Fließtal (Schmutzwasserbeseitigungssatzung)

Zweite Änderungssatzung über die zentrale Schmutzwasserbeseitigung im Verbandsgebiet des Zweckverbandes Fließtal (Schmutzwasserbeseitigungssatzung) Zweite Änderungssatzung über die zentrale Schmutzwasserbeseitigung im Verbandsgebiet des Zweckverbandes Fließtal (Schmutzwasserbeseitigungssatzung) Präambel Aufgrund des 3 der Kommunalverfassung des Landes

Mehr

SAS Predictive Analytics Factory The SAS approach for the production and maintenance of analytical models

SAS Predictive Analytics Factory The SAS approach for the production and maintenance of analytical models Predictive Analytics Factory The approach for the production and maintenance of analytical models Dr. Gerhard Svolba Austria Forum Finnland Helsinki September24 h, 2013 Agenda Rationale and idea of a Predictive

Mehr

Model-based Development of Hybrid-specific ECU Software for a Hybrid Vehicle with Compressed- Natural-Gas Engine

Model-based Development of Hybrid-specific ECU Software for a Hybrid Vehicle with Compressed- Natural-Gas Engine Model-based Development of Hybrid-specific ECU Software for a Hybrid Vehicle with Compressed- Natural-Gas Engine 5. Braunschweiger Symposium 20./21. Februar 2008 Dipl.-Ing. T. Mauk Dr. phil. nat. D. Kraft

Mehr

Problemstellung. Vorlesung: Regulierung und Monitoring 1/19

Problemstellung. Vorlesung: Regulierung und Monitoring 1/19 Vorlesung: Regulierung und Monitoring 1/19 Problemstellung Verhalten von Unternehmen nicht vollständig beobachtbar. Einhaltung von Auflagen nicht gewährleistet. Unternehmen haben Anreiz von der optimalen

Mehr

Zubehör für mehrpolige Steckverbinder

Zubehör für mehrpolige Steckverbinder für mehrpolige Steckverbinder Einfache Codierstifte für Codierungen Codierung mit einfachem Codierstift einfache Codierstifte aus Edelstahl aus Stahl, verzinkt (nicht für MIXO Einsätze) CR 20 CR 20 D einfache

Mehr

Software Development Process - Overview

Software Development Process - Overview - Overview Requirements Specification (Feasibility Study) (Prototype) Reviews / Modifications Version Definition Design Build 1 Version Definition - Example July 03 Plan April 04 for Pilots Plan July `04

Mehr

C R 2025 C LOSE PUSH OPEN

C R 2025 C LOSE PUSH OPEN 3V C R 2025 C LOSE PUSH OPEN ) ) ) 25 222 3V C R 2025 C LOSE PUSH OPEN 25 222 3V C R 2025 C LOSE PUSH OPEN 25 222 Den här symbolen på produkten eller i instruktionerna betyder att den elektriska

Mehr

STOFFE - METERWARE / FABRICS-YARD GOODS

STOFFE - METERWARE / FABRICS-YARD GOODS STOFFE - METERWARE / FABRICS-YARD GOODS DOLAN - Für Schirme und Polster Material: Eigenschaften: Ausrüstung: Zu beachten: 100% Acrylgewebe, spinndüsengefärbt. Hohe Farb- und Lichtechtheit, wetterfest,

Mehr

Innovationen für die quantitative Charakterisierung von verkehrsbedingten Partikeln:

Innovationen für die quantitative Charakterisierung von verkehrsbedingten Partikeln: Innovationen für die quantitative Charakterisierung von verkehrsbedingten Partikeln: von Reifen/Strassenabrieb bis hin zu Russpartikeln Juanita Rausch, Mario Meier und Thomas Zünd Einleitung: verkehrsbedingte

Mehr

Beschwerdemanagement / Complaint Management

Beschwerdemanagement / Complaint Management Beschwerdemanagement / Complaint Management Structure: 1. Basics 2. Requirements for the implementation 3. Strategic possibilities 4. Direct Complaint Management processes 5. Indirect Complaint Management

Mehr

SAFETY CONSIDERATIONS ON LIQUID HYDROGEN (PART 2)

SAFETY CONSIDERATIONS ON LIQUID HYDROGEN (PART 2) SAFETY CONSIDERATIONS ON LIQUID HYDROGEN (PART 2) Karl Verfondern Research Center Jülich, Germany 2 nd European Summer School on Hydrogen Safety Belfast, July 30 August 8, 2007 Types of Cryogen Release

Mehr

Erschließung des mikrobiellen Synthesepotenzials für die Meisterung der Materialwende

Erschließung des mikrobiellen Synthesepotenzials für die Meisterung der Materialwende Erschließung des mikrobiellen Synthesepotenzials für die Meisterung der Materialwende Prof. Dr. J.M. Köhler Dr. Alexander Groß Instiute for Micro- and Nanotechnology Instiute for Chemistry and Biotechnology

Mehr

Fachtagung. Betriebsmittel in der Rauchgasreinigung. Auswahl eines Verfahrens und der notwendigen Betriebsmittel für Waste to Energy Projekte

Fachtagung. Betriebsmittel in der Rauchgasreinigung. Auswahl eines Verfahrens und der notwendigen Betriebsmittel für Waste to Energy Projekte Fachtagung Betriebsmittel in der Rauchgasreinigung 01. 02. Dezember 2008, Köln Leiter des Forums: Dipl.-Ing. Martin Sindram Auswahl eines Verfahrens und der notwendigen Betriebsmittel für Waste to Energy

Mehr

Cooperation Project Sao Paulo - Bavaria. Licensing of Waste to Energy Plants (WEP/URE)

Cooperation Project Sao Paulo - Bavaria. Licensing of Waste to Energy Plants (WEP/URE) Cooperation Project Sao Paulo - Bavaria Licensing of Waste to Energy Plants (WEP/URE) SMA 15.10.2007 W. Scholz Legal framework Bayerisches Staatsministerium für European Directive on Waste incineration

Mehr

Energieeffizienz im internationalen Vergleich

Energieeffizienz im internationalen Vergleich Energieeffizienz im internationalen Vergleich Miranda A. Schreurs Sachverständigenrat für Umweltfragen (SRU) Forschungszentrum für Umweltpolitik (FFU), Freie Universität Berlin Carbon Dioxide Emissions

Mehr

Leitlinie zur Methodenvalidierung

Leitlinie zur Methodenvalidierung Texte 01 05 ISSN 07-186X Leitlinie zur Methodenvalidierung TEXTE Texte 01 05 ISSN 07-186X Leitlinie zur Methodenvalidierung von Jörg Wellmitz Dr. Michael Gluschke Qualitätssicherungsstelle im Bund/Länder-Messprogramm

Mehr

Plasma Germany Fachausschuss Normung Bericht Frühjahrssitzung 2014, Braunschweig

Plasma Germany Fachausschuss Normung Bericht Frühjahrssitzung 2014, Braunschweig 6.4 Plasma Germany Fachausschuss Normung Bericht Frühjahrssitzung 2014, Braunschweig Leiter Abteilung 6 Materialschutz und Oberflächentechnik Leiter Fachbereich Die wichtigsten Ausschüsse DIN NA 062-08-16

Mehr

The Single Point Entry Computer for the Dry End

The Single Point Entry Computer for the Dry End The Single Point Entry Computer for the Dry End The master computer system was developed to optimize the production process of a corrugator. All entries are made at the master computer thus error sources

Mehr

Verzeichnisdienste in heterogenen Systemen

Verzeichnisdienste in heterogenen Systemen Verzeichnisdienste in heterogenen Systemen Zielsetzungen Implementierung Aufbau: Active Directory (AD) auf Basis von Windows Server 008 R mit Windows Client(s), Linux Client(s) und einem Linux Server (Dateiserver).

Mehr

Distributed testing. Demo Video

Distributed testing. Demo Video distributed testing Das intunify Team An der Entwicklung der Testsystem-Software arbeiten wir als Team von Software-Spezialisten und Designern der soft2tec GmbH in Kooperation mit der Universität Osnabrück.

Mehr

Getreidemonitoring Das Grain-Supply-Chain-Monitoring der SGS. Reports für die Agrar-Branche zuverlässig, umfassend und neutral

Getreidemonitoring Das Grain-Supply-Chain-Monitoring der SGS. Reports für die Agrar-Branche zuverlässig, umfassend und neutral Getreidemonitoring Das Grain-Supply-Chain-Monitoring der SGS Reports für die Agrar-Branche zuverlässig, umfassend und neutral Getreidemonitoring Das Grain-Supply-Chain-Monitoring der SGS Sie wollen wissen,

Mehr

Sara Schubert, Viktoria Mühlbauer, Reinhard Oertel Institut für Klinische Pharmakologie, TUD. Klinische Pharmakologie TUD MED

Sara Schubert, Viktoria Mühlbauer, Reinhard Oertel Institut für Klinische Pharmakologie, TUD. Klinische Pharmakologie TUD MED Fakultätsname XYZ Fachrichtung XYZ Institutsname XYZ, Professur XYZ Das ANTI-Resist Monitoringprogramm Zusammenhang zwischen Verschreibungsmengen und tatsächlich gemessenem Eintrag an Antibiotika in das

Mehr

AVL The Thrill of Solutions. Paul Blijham, Wien, 04.07.2005

AVL The Thrill of Solutions. Paul Blijham, Wien, 04.07.2005 AVL The Thrill of Solutions Paul Blijham, Wien, 04.07.2005 The Automotive Market and its Importance 58 million vehicles are produced each year worldwide 700 million vehicles are registered on the road

Mehr