Schleßsche privilegirte

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Schleßsche privilegirte"

Transkript

1 Schleßsche privilegirte Zeitung. Anno Mittwochs den 16. Imm. No. 70. Berlin den lo.iunius. Se. Ksnigl. Maj. haben in Gnaden geru het, beydem Schwatzschen Infanter^eregimcnre, den Staabecapitain, Herrn von Diericke, zur Compagnie; den Premierlieu tenant, Herrn von Scheidt, zumslaabscapitain; den Secondelieutenant, Herrn von Rückbusch, zum Premierlieutenane; den Fähnrich, Herrn von Loßhin, zum Secon delieutenant; und den gefreyten Corpora!, Herrn von Dm ant, zum Fähnrich; Beym Rosenbuschschen Husarenregimente, den Wachtmeister, Herrn Breßler, zum Cornet; Beym Stettinschen kandregimente; den Capitain, Herrn von Löllhöffel, zum Major; den Staabscapitain, Herrn von Natziner, zur Compagnie, zu ernennen Auch haben Allerhöchstdieselben den bishe rigen Viceprasident Her Marienwerderschm Regierung, Herrn Baron von Schrötter,zum erstenpräsidem, und an dessen Stelle den bis herigen Regierungsrath, Herrn Baron von Schlemitz, zum Viceprafidenten allergnadigst und in Bettacht derselben Diensteifer und Rechtschaffenheit hinwieder bestellet. Imgleichen haben Se.Majesiat den bisher rigen Zollverwallet, Herrn Johann Christian Hehn zu Neustadt Eberswalde, wegen seiner gucen Qualitäten zu Dero Zoltdirector im Fi nów Canal allergnadigstzu bestellen geruhet. Auszug der König!, allerhöchsten Declaration, die Erniedrigung der Abgaben vom Caffee überhaupt, und die Herabsetzung des Verkaufpreises vom gebrannten Caffee betreffend. De O^c, Berlin,den 20. May Nachdem Se Königl. Majestät vonpreussen, Unser allergnädigster Herr, misfallig bemerkt haben, daß Hock sidero landesvaterliche aufdas wahre Beste des Staats gerich tete Absicht durch die Erhöhung der Caffee- Abgaben nicht erreichet wird,und Allerhöchst dieselben in Erwägung gezogen haben, daß

2 her ansehnliche Gewinn dir Contrebandiers die Furcht der Strafe überwindet, solche un nütz macht und ihr Trotz bieten lehrt, wodurch Zusammenrottirungen und Excesse entstehen, die dem Staate Bürger entziehen, Kinder der Aufsicht ihrer Eltern berauben, überhaupt aber dadurch für die Fabriken und dett Acker bau mancher nützliche Handarbeiter verloren geht; So haben Se. König!. Majestät, um allen diesen Unordnungen zusteuern,den Ent schluß gefaßt, dem Gewinn bey der Contre bande und dadurch der Contrebande selbst ein EndHzu machen, den Fabriken und dem Ackerbau die Hände wieder zu geben, die sich zu einer andern Beschäftigung gewen det hatten, den Preis der Arbeit durch Ver mehrung der Arbeiter zu erniedrigen, hiernächst aber, damit die Erleichterungen, wel che Allerhöchstdiestlben in Abficht der Caffee- Consmntion zu bewilligen resolviret, dem Staate durch eine unmäßige Ausfuhr des baaren Geldes nicht nachtheilig werde, aliergnädigst für gut gefunden diejenigen Mittel zu wählen und auszuführen, welche Allerhöchstdero weisen Absichten am meisten Ange messen, und am wirksamsten sindo Dem zu folge wollen und verordnen Se. Majestät: i) Daß die Seehandlungs - Societät die ausschliessende Lieferung der Bedürfnisse der Administration vom gebrannten Caffee über nehmen, ihren Einkaufaus der ersten Hand und bey den günstigen Conjuncturen zu besor gen, den Tauschhandel mit Landeeproduclen und Fadricationen begünstigen, überhaupt abersich dahin bestreben soll, allezeit die mög lichst niedrigen Preise zu erhalten. 2) Die Eechandlungs-Societät liefert der Administration vom gebrannten Caffee zu einem fixirten Preise, diejenigen Vorräthe, deren sie benöthiget seyn wird, rein vom Geschmack, ohne widrigen Geruch, weder Ausschuß noch vermischtes Gut 3) Zer Verkauf des ge brannten Caffee soll fernerhin durch die Admi nistration der Caffee-Brennereien geschehen, weil der daraus erwachsende Gewinn be stimmtist, 4OOInvaliden^ die dem Staate gut gedient haben, zu versorgen; doch soll das Loth gebrannter Caffee niemals mehr als um Einen Pfennig den rohen Caffee übersteigen, und wollen Se. König!. Majestät, im Fall der daraus entstehende Gewinn zu Unterhal tung der Invaliden und Bestreitung der übri gen Kosten nicht hinreichend seyn sollte, das fehlende ergänzen, damit dem Publico die Consumtion erleichtert werde, und es keinen Grund habe solche zu verheimlichen, auch der Contrebcmdier keinen Vortheil dabey finde, sichihrerzu bemächtigen. 4) Der Einkauf des rohen Caffee und dessen Verkauf zur in nern Consumtion bleibt denen Kaufleuten und jedem Particulier welcher die Erlaubniß hat Caffee zu brennenmerlassen, nur muß dieser Caffee, ohne Ausnahme vom isten Julii 1784 angerechnet, bey Confiscation und anderwei tigen gesetzmäßigen Strafen,an die Seehand- 5) Soll die Seehandlungs Societät in d^n vornehm sten Städten Comptoirs errichten, für das Unterbringen auf den Packhöfen, oder andern bequemen Orten, des unter ihrer Addresse fur Rechnung der Kaufleute angekommenen Caffee Sorge tragen und deren weiteren Spe rrung nach dem Verlangen deren Eigenthü mer besorgen, wofür die Societät, ausser der Wiedererstattung der vorgeschossenen Frach ten und Zollgefallen u. s. w., ein mehreres nicht als eine mäßige, unter Kaufleuten übli che, und zur Unterhaltung ihrer Officianten hinlängliche Provision fordern soll. 6) Zur Ausführung Sr. Königl. Majestät aufgänz liche Zerstörung der Contrebande gerichteten Absicht wollen Höchstdiestlben vom 1. Julii 1784 a«, die bis anhero eingehobene Gefälle von 6 Groschen 2 Pfennige pro Pfund Caffee, bis aufdrey Groschen ZweyPfennige herun ter setzen. 7) Die Administration des gebrannten Caffee soll vom 1. Julii 1784 an, dem Publico das Pfund gebrannten Caffee zu Zehn Groschen, das Loth zu Fünf P ennige, und das halbe Loth, zur Vermeidung des Bruches, für Drey Pfennige verkaufen, und soll dieser Preis aufeiniahr gelten. 8) Was den zum auswärtigen Handel bestimmten Caffee anbetrft, sosoll dieser gleichfalls vom 1. Julii l784an, an die Seehandlungs-So-

3 ckt<lt adbreßiret werden. Um inzwischen Administration, am Ende eines feden Monaehs, ein genaues Verzeichniß der an dies den Exportationshandel der inlandischen Kaufleute allen nur möglichen Vortheil zu selbe addressirten Quantitäten Casseeund des verschaffen, so verordnen Se. König!. Maj., jenigen, Pas davon den Kaufleuten, sowohl daß aller ausgehende Caffee, welcher an die zur innern Consumtion als zur Expottation Eeehandlungs-Societät addreßirt gewesen ausgeliefert worden, einzureichen. 12) Da seyn wird, nicht allein von der Consumtions- übrigens Se. Königl. Majestät nicht gestat Lkcise, sondern auch von allen neu verordne ten tonnen, daß die wohlthätige Gesinnun ten Ausgangs Gefällen, als der Abgabe von gen gegen Allerhöchfidero Unterthanen einen Sechs Groschen pro Centner/ und der von allzugroßen Ausfall bey AllerhöchstderoRevenus veranlassen; so verordnen Se. Kon. Einem Groschen pro Pfund, befreiet seyn, mithin ein mehreres nicht als die ordinairen Majestät eine neue Consumlions'Nachsckußalten 3ölle und Handlungs-Accise nebst denen Abgabe von Zween Pfennige für jedes Pfd. nach Pohlen feststehenden Zwey pro Cent ent Zücker; jedsch soll der Syrop von dieser richten, hingegen soll aller Caffee, den ein neuen Abgabe befreyt seyn. Se. König!. fremder Kaufmann entweder selbst, oder auch durch einen hiesigen tzommlßionair, gerade durchführen lassen will, ohne Unterschied ei nen Transilo-Imposi von Zwblf pro Cent er legen. 9) Weder die Seehandlungs-Societät, noch ihre Comptoirs, darfkeinem Kauf mann eine Quantität Caffee zur Exportation abliefern, ehe und bevor dieselbe nicht durch die Quittungen des Acciseamtes überzeugt worden, daß die Consumtions-Gefalle davon wirklich deponirt sind. Doch soll die Gene ral-administration diese deponirte Gefalle, ohne den geringsten Verzug, wiedererstatten, so bald die würkliche ELportation durch Certificate gehörig nachgewiesen worden, und um den Handel noch eine größere Erleichterung zu verschaffen, erlauben Allerhöchstdieselben, die Kaufleute von der Niederlegung der Gefalle zu dispensiren, in sosern die Seehandlungs-Societat fürsie gut sagen, undsichver bindlich machen will, die würkliche Ausfuhre der Waaren in denen durch die vorherigen Reglements bestimmtenterminen nachzuwei sen. io) DerCaffee: Exporlationshandel soll d:e vorgedachten Begünstigung^ nuraufdenen großen Heerstraßen zu geniessen haben, und derjenige Caffee, den man auf Neben wege exportlren wollte, soll der Transitoabgäbe von Zwölf pro Cent unterworfen seyn. li) Se. Königl. Majest. befehlen der See han dlungs-societät hierdurch in Gnaden, denen Bureaux der General Acclseiumd Zoll? Majestät befehlen demnach Dero General- Accise- und Zoll Administration hierdurch in Gnaden, die nothwendige Maasregeln zu ergreifen, um die Einnahme dieser neu ver ordneten Nachschuß-Abgabe von dem Tage der Publication dieser Deklaration an zu ver sichern: Denn hierlnn geschieht Höchstdero ausdrücklicher Wille. Gegeben Berlin, den 20. May 1784«Vermöge eines unterm 23. May 1784 erlassenen Circulare sind der 4. und 8. Arti kel obiger Deklaration, da solche keiner so schleunigen Ausführung als die übrigen Ar tikel fähig sind, indem Se< König!. Majest. nicht gemeintefind der Seehandlungssocielat auf Kosten der Kaufmannschaft einen Ge winn zuzuwenden, den Handelüberhauptzu erschweren, oder auch nur die Maasregeln zu Nöhren, welche d!? Kaufleute bereits aus war s getroffen haben können um sich ihre Bedürfnisse während der jetzigen zur Schif fahrt bequemen Iahrszeit <u verschaffen, bis zu einem andern Termin hinausgesetzt, der zeitig bekannt gemacht werden soll, und bis dahin in Abficht der Einfuhr und Spedition des rohen Caffee alles auf dem bisherigen Fuße verbleiben wird. Berlin, den i2.iun. Ce. Maftst. der König haben den bishe rigen General-3ollpachter, Herrn Jürgen Golthardt Matthieszen zuesensinopftses-

4 lmch, wegen seiner guten Eigenschaften zu Dero Commißionsrath allergnäbigst zu er nennen, und das Patent darüber ausfertigen zu lassen geruhet. Der Herr Graf von Schmettau ist von Ruppin, und der Capitain, Herr v. Schöning, ln holländischen Diensten, von Kö nigsberg in der Neu mark hierangekommen. Der Kammerherr Herr Freyherr von Mylendonck, ist nstch Stendall; der chursächß. Kammerherr, Herr Graf von Saim>ur, ist.nach Dresden; und die FrauGrafinvon Dohna nach Potsdam abgegangen. Bey der am Dienstage fortgesetzten und Mittwoch Vormittag geschlossenen Classen- Ziehung fielen 2 Loose vpn ivoo Rchlr. auf Nr und in Berlin bey Weybmann und nach Potsdam bey S. Mosts. Ein Leos von 500 Rthlr.aufNr nach kuben bey Bernchen: 2 Loose von 250 Rtl. auf Nr und in Berlin bey Weydmann und nach Embden bey E. M. Levy: 2 Loose von 150 Rthlr. auf Nr und tn Berlin bey M. A. Salomon, und nach Hamm bey Spanier: und2loost von,<3o Rthl. auf Nr und 1Z927 in Berlin bey Matzdorf und nach Breslau bey Wentzel. Die Erlie Classe der i5len Lotte rie, die aus 2H0OO Loostn und Gewinnsten nebst 8 Prämien bestehet, wird auf den 2^en August d. I. gezogen. Fla.ow bey Berlin, den 2. Iun. Am 28- v.m. wurden durch einen Wets terstrahl 3 Häuser wid 1 Scheune unsers Dorfs m dts Asche gelegt. Die Gefahr ward dringend, und weil nicht so bald Spritzen da waren, trug jeder/ und selbst unsere Nachbarn so piel als möglich zur Löschung des Feuers bey. Unter denen, piesichbey diesem Unglück vorzüglich auszeichneten, ver dient -in Beurlaubter des höchlöbl. v. Kraunschen Regiments Nahmens Liepe aus Staft felde bemerkt zu werden, welcher sich, ohne dje geringste Rückficht auf sein eignes Leben, gerade an die Stelle zunächst dem Brande beaab, wo die schleunigste, aber auch ge fährlichste'hülfe nothwendig war, wenn nicht das ganze Dorf beym geringste» Aus bruch eines Windes w die Asche gelegt wer den sollte. Oer brave Liepe stieg also auf einen Stall, an welchen die F ammen schon anschlugen, er begoß ihn so viel als möglich, da er aber doch einigemal F ammen ftmg, und ihm das Wasser fehue, sow^lzteerdas Feuer mit seinem Rücken aus, und vers branudte sich Arm und Beine aufs empfind lichste; er achtete aber di ses nicht; und als von den Aemtern Vchl fanz und Linum Spntzen ankamen, und beyde Atmnnltmer diner Orle chm Much zunefen, md ihm zugleich bas Oouceur vcn lorchlr. erwehnten, welches et für seinen treuen Beystand erhalten sollte, so antwortete er mit edlen Trotz: Was? vor Geld soll ich eine gute Handlung begehen, nein, davor arbeit ich hier nicht, wenn man mir Geld bietet, ss geh ich gleich davon." Sodachteeinge meiner Soldat, und es ist wohl das Wenig ste, für eine solche edle Empfindung der Pflicht und Menschenliebe einem preußischen Krieger öffentlich zu danken. Stettin, den 7. Iun. Se. Majestät der König haben den 4ten dieses Dero diesjährige Revue in Stargard mjt einem Hauptmansver sämmtlicher In fanterie- und Cavallet ieregimenter unter Ges zeugung Dero aliergnädigsien Zufriedenheit mi: sämmtlichen Truppen geendigt, und am 5ten früh Morgens um z Uhr unter unzahi ligen Eegenswünschen aller treuen Unter thanen, Dero Reise nach We5preußen an getreten. An eben diesen; Tage ist das ganze bey Stargard versammelt gewesene Corps, nach geendigtem Manöver wiederum nach seinen gewöhnlichen Standquartieren aufgebrochen. Lissabon, den 8. May. Die Goidarbeiter haben hier wegen der Vermahlung der Infanlin Mariane Victo ria, Braut des spanischen Infanten Don Gabriel, den prächtigsten Schmuckvon Bril lanten in Arbeit. Sie bekömmt 2 Millio nen Pezzi durl zur Mitgift. Nachtrag.

5 Nachtrag aä No. 70. Mittwochs den 16. Iunii In der privilegireen Schleichen Zeieungs^Expedition/ Wilhelm Vottlieb Rorns Buchhandlung/ ist zu haben: Schedel, I. C. Der Kaufmann auf Reisen, oder Briefe und Nachrichten, welche de» inländischen und auswärtig«handel in Deutschland betreffen, 2 Theile, 8. Leipzig, 178 i Rthlr. 20 sgr. Cicero's, Markus Tullius, Vermischte Briefe, neu übersetzt, nach der Zeitfolge georbs net und erläutert von Aug. Christ. Borhek, zier und 4ter Band, 8. Frankfurt am Cecilia ou les memoires d'unericke Herhiere, am. Paris, js3 I^thir, Die Gefahren der Stadt, ein Geschlednis unserer Tage, iler Band, 8. Riga, 734. HZ sgr. Uebersetzungen aus d. Franz. vermischten Inhalts- Gedruckt in der heiligen Reformatlons Zelt. 8.78?. lo sgr. Tellers und Lofflers, vier Gelegenheltsreden. 8- Franks, a. d. Oder, 784. io sgr. Richters, Chirurgische Bibliothek, des 7dm Bandes, ites Stück, z. Göttlngen, 784. io sgr. ^^^^ ^. (Hstteris - Anzeige. ) Bey der nunmehro geendigten Ziehung beraten Classe l4ter König!. Classen Lotteriesindfolgende Prelße in dem Haupt-Comptoir bey Untengenandtem gefallen, 1 Preiß a 3000 Rthl. aufno Preiste a 150 Rthl. aufno Preiße a lcx) Rthl. auf No i;?o9> i Preiß a 54Rthl. aufno Preiß a FO Rthl. aufno. 434?/ 8 Preiste a 25 Rthl. aufno z i4preißea2orthl.aufno. 12.2O.2Ok ^ ^ Preiste a 18 Rthl. aufno.4.6.io locx Z > o yo OO.43OI.Z O OO lo ^ » 55« * l?72l l , O )O« v. 4l » 97-99< l49oo. Die Gewinste dieser Classe werden in 14 Tagen ausgezahlt. Zur 15ten Köniql. Class?nlotterie find Plans und Loose bey allen hiesigen Einnehmern zu haben und kostet das Loos 1 Rthlr. 2Ggr. in Gold. Die Ziehung geschiehet den 23. August, und wird mit Annahme der Devisen hiesi gen Orts den 7. August vorhero geschlossen. Breslau den i5.iun K. Pr. Gen. Lott. Insp. Korn. (Lotterie-Anzeige.) Bey der den 1 ten bis 9ten dieses zu Berlin geschehenen Ziehung der 5ten Classe i4ter Berliner Classenlotterie, wovon der Extractbogen angekommen, sind folgende Gewinnstein meine Collecte gefallen, als: 2Prclße a 1000 Rchl. aufno und ipreißa5o0rthl aufi^o Preißea2;ORlhl.aufNo.44Q5.ttl:d P^eiße a j5orth!. aufno ^ Preiße a loorthl. aufno. X456. Prämie, 14774^ Pelßea75Rtl ausno Preist? a 50 Rlhl. aufno ^ l.!74l8.i7k75> 1 Prämie a 40Rlhl.aofNo P eiße a 25 Rthl. auf 3io 46?!4? lo> 44^3» « Preiße

6 522 RM. aufno < 47» 94> o. 448l.l l» ? » t ^ i840l. f und Preiße alzrthl.aufro , »2. ig l f ^.96.18^ Zl< l <Ü5T o « G ^6. i8< 3 L l » » 14.» t , , » , i2l ^97-99» 85oo v , V « « »< 74« i. 82.9l.98. Y » , l l. 88« « i>40i< l' ^ «54> » 90» F " 55« » iv 13.» ) «5i> / «^' « « » ' » ' l3.23, » » 47» 55«56.64^, » , i' « : o » » l l. 32. ^ «5? ? z Die Bezahlung der kleine: ng?oinnzie geschiehet den 21 Iunii, der größer«, sogleich die Zu schußgelder eingehen. Zur neuen Lotteriestehenganze Loose mit beliebigen Devisen a 1 Rthl. 4^ sgr. in Courant, halbe und vttrtel Loose a Pioportion zu diensten, Plans gratis. Durch ihre solide und vortheilhaft«einrichtung empfiehlt sich diese Lotterie vorzüglich. Von aus wärtigen Liebbabel n werden Briefe und Gelder franco erwartet. Prompte und accurate Bedienung tan sich jedermann so wie bisher gewiß versprechen. Breslau den 15 Juni ^ ^ I< D. Wentz<l, ln der golbnen Krone amringe. shandschafcl. Interessen- ilin- undauszahlung.) Frankenftein den 9 May»784> Von Seiten des Münsterberg Glatzer Landes-Dlrectorii wird dem Publiko hiermit bekannt gemacht> daß zu der InterrssenEinzahlung der22.und23leiunu, zu dererselben«auszahlung aber der 24.und25teIunü c«. anberaumet sey, und daß nach Verlaufdieser Zeit die I'.teressen-Casse geschloßen werden wird.^ ^_E. C. G. v. Gaffron. (Halldgt'tter zuverkmlfen.)" Zwey in der besten Gegend des Saganschen Creißes gelegene, mit allen Regalien versehene Landgüter, sind aus freyer Hand zu verlaufen. RH» hlre NaHrlcht oavoa lft in der Zeitungsexpedltion zu erfragen. Breslau den 7 Juni»784»

7 (3ur Nachricht.) Breslau. Die Johann Benjamin Arftsche HaMuW allwr M^ chet bekannt, wiesiegesonnen ihr ganzes Waarenlager, bestehend in gefärbten und unge^ärb^ ten Cronraschen diverse Sorten, Mittel-Cronfutter, und Halbrasche, Pohlnische und CrmrasH^Scherpen f gestreifte Quinetts, Sommerzeuge, Caffa, Everlestln, Struck, Serge de Berry, rohe und gefärbte Tamtes, rohe und gefärbte Camlolts, geschnittene und ungefihnittene wollene Velpe, Futter Velpe und Boy, Parchent, Mesolan-Röcke, und divers«sorten gestreiften, Kyper und gemusterten Cannefaß, zu verkaufen. Kauflustige beliebew sich deshalb vorzüglich auf bevorstehenden Ichannl^Markt in dem Johann Benj.Arltschelr Gewölbe zu Dr«stau auf dem Salznuge zu melden, und ganz vorzüglichen Rabatt zu gewär tigen. ^_^...^ ^. ^^.. (Hauß zu verkaufen.) Ein ansehnliches HauH, worinnen nicht nur 2 Herrschaftliche logls, jedes von 8 Zimmern, sehr bequem angelegt, sondern auch noch 4 besondere Wohnun gen (deren eine2gewslber ittsich faßt) befindlich, nebst doppelten Wagenremisen und Stab lungen zu 8 Pferden, nebst Zugehör, und einen schönen Hofraum, ist in Breslau aus freyem Hand zu verkaufen, und bey demkönigl.cammer^procuraioretlelsch aufderhummerey nähere Nachricht zu haben. ^ Dem Publiko wird bekannt gemacht, dak drey hinter einander gelegene Rittergöther von c/>ca Rthl. aus freyer Hand zu ver^ laufen seyn. Sie liegen im Wohlauischen Fürstemtzum, in einer angenehmen Gegend, zwifchen 4 Städten, haben viele Weißen- gute Korn- und Flachs Aecker, hinlängliches Wiesss^ wachs, einenstarken Kieferwald, das benöthigte Eichenholz, ein bequemes logeables Wohnhauß, nebst vielen Regalien, und find keiner Ueberschwewmung ausgesetzt. Der Anschlag kan bey dem Hof- und Iustih-Commißions^ath Henning zu Glogau angesehen, bey demselben der Na^me, die Lage und die übrigen Umstände der Güther naher erfahren und darauszu aller Zelt geboten werden. ^ ^_ _^_«^ Suverauctiolnrett.) Hochlöbl. Königk Preuß^General^ Schulen-Administration verschiedene dem hiesigen Domlmo zugehörige Effekten/nMcH ^Kiom5 /e^e an den MeistbietendenHegen baare Bezahlung verkauft werden sollen, und hiezu?>, 5/i?2w5 /ic/>^om5 von dem hlefigött Königl. Schulenamte aufden 21 ten hujus anberaumet worden; so werden Kauflustige hiermit eingeladen, an besagtemtage Früh um 8 Uhr auf dem hiesigen Amtesichelttzufinden, ihr Gebotzuthun, und aufdas meiste Gebot der Zuschla- Fung, so wie der Extradition der Saäien gegen baare baldige Bezahlung zugewartigen. DaA VerzelÄmiß von dksen Effekten istallhier mnimkau neben diestm Aushange affigirt, allwo Kauflustige es nachsehn können. Königl.Preuß.Schu!enamtNimkau den yium (verk^ufeines Haufes.) Mistzu Hermsdorf untern Kpnast, ohnweit Warmbad' gelegen, ein ansehnliches und zur Handlung wohl gelegenes auch noch in gutem Baustande befindliches Hauß, pro 1130 Rlhl. baares Geld, oder Pfandbriefe, aus freyer Hand zu ver^ kaufen. Es bestehet selbiges i) in 5 Stuben nebst dazu gehörigen Kammern, Küche und Keller, als auch 2 schönen Brandstchern Gewölben und 2 großen Bodens mit^zu verschllesftnden Kammern; 2) ist auch in dem Hose noch ein Hauß von 2 Stuben, 1 Boden nebst einer Kammer, l gewölbter tztallaus4 Pferde oder Kühe, 1 Mangel Gewölbe, 1 Scheune nebst Heu- und Stroh-Boden, i Wagenremise, i Holzstall, und 1 großer Wassertrog befindliche 3) Sind auch bey den? Vorderhause nicht allein 2 schöne große Weinlöben von blau und weij^ sen Trauben, sondern auch ein kust-und Ziergarten befindlich, worinnen ein schön wohlge bautes Sommerhauß mit 6 Fenstern, 1 Fontaine stehen; 4) ist auch bey dem Hlnterhause ein Obst^ und Grasegarten und ein kleiner Forellen- LAch; 5) gehören auch noch M diesem Fund«2 große und 5 Uelne Wiese, nebst 1 Stück

8 Kraut5kanb von4 langen Beeten, welche aber nicht erblich, sondern nur nuzbar find. Kauflustige könnensichalso bey der Frau Lieutenant Möhrlngin als Etgenthümerin dieses Fundk, melden, ales in Augenschein nehmen, und hernach einen billigen Kauferwatten. Hermss dorfben i May «^_ IZuveraücttöniren.) Von dem Hochgräflich vonoppersdorfschen Oder-Giogauer Iusiitzamte wird dempubllko hierdurch bekanntgemacht, daßanfdeniziultt^.c. diesämts Uchen Effekten und Meudles des bey der hiesigen General- Pacht in Diensten gestandenen ver storbenen Rentmeisters Czerny welche in einer tombaknen und einersilbernentaschenuhr beyde mit2 Gehäusen, zwey goldnen Ringen, etwas Silberwerk, Porcellatn, Fayence, Gläfern Zinn, Kupfer, Letnenzeug, 2 Gcbette Betten, ingleichen einigen Domesttquen-Betten, verschiedenen Meubles un^hansrach, an Kleidungsstücken, einigen Vorrath an Vittualien, in Gemählden und Gewehr bestehen, jedoch gegen baare Bezahlung in Courant oder wichti gen Golde, werden verkaufet werden. Liebhaber habensich an dem bestimmten Tage Früh UM 9 Uhr allhier in dem Quartiere des Verstorbenen einzufinden, und das weitere zu gewärtlgen. Schloß Obergloqau den iqiunli ^ ^^ (Qmtto der Gläubiger des verst. RentmeisterCzerny.) Von dem Hochgraftich hyn Oppersdorfschen Oberglogauer IustiMMte werden alle und jede, welche an den verstor benen htefigen Rmtmelsier Johann Anton Czerny und deßen in allerhand Effekten und Meu bles bestehendes Vermögen e^ ^c/./^e c^irs einige Rechtsgültige Ansprüche zu habendermelnen, vom 15 Iunii a. c. an gerechnet, binnen 9 Wochen, und zwara^i?"e^m5>^7/?/ie) e/,/ko«^////3 den 17 August 6.c. Vormittags um 9 Uhr ^^"/^6tt^"^ entweder in Person, oder durch zuläßtge Bevollmächtigte zu erscheinen, und ihre Forderungen gehörig darzuthun, hierdurch convociret und vorgeladen, mit der Bedeutung daß wenn einer oder der andere der CzernyB schen Creditorum allzuweitsr Entfernung oder andrer legalen Ursachen wegen, an der persön lichen Erscheinung gehindert werden, und es demselben an Bekanntschaft allhier fehlen solle, sich derselbe an den hiesigen Herrn Stadt Notarium Schindler wenden könne, und denselben mit der benöthjgten Vollmacht und Informanon versehen mässe. Gegeben Schloß Ober- ((?it/ino der Gläubiger des MüUer Icnner.) Mückendorf bey Lüden den9iunit Die Q eck><)^ des ^/Tic/5^ gewordenen hiesigen MüLerIenner werden/?^ /?oe^ ^^^c/^/i'aufden lyäligustc./l. vorgkladst?..^ ^ ^ (Ve?kaufzweyer Hausex.) Neiße den 8 May Qem Publiko wird hierdurch bekannt gemacht, daßsichder Herr Hauptmann und t7^a/ci/>/he^ von der Bach Paraskl zu Sorau, seinem der Friedrichstadt bn)neiffe in derottmachauschen Straße subno. 14. und 15. belogene Z Häuser, nebst wohl angelegten Garten, und darauf haftenden Handlungss und Brandtweinbrennerey-Gerechtigkeiten, wovon ersteres blshero ic>8 Rthl. und lezteres 2z i Rthl lo sgr. Miethe getragen, und beyde nach der gerichtlich aufgenommenen Taxe auf 534? Rthl. 1? sgr. 2 d'. gewurdigtt freyer Hand zu verkaufen entschloßen, und Terminum hierzu aufben zo Iunii c.^anberau^ met. Es werden dahero alle Kauflustige vorgeladen,, in besagtem Termino Früh um 9 Uhr, entweder vor dem Friedrichstabtschen Richteramte zu erscheinen, oderstchdleserhalb bey dem Könlgl PoUcey-Qirettori HerrnKirchstein zumelden, ihr Gebot abzulegen und zu gewarti gen daß dem Meistbietenden gedachte Häuser entweder zusammen oder auch allenfals einzeln elaenthümlich werden überlassen werden. Oleje Zettungen werden wschemttch dreymal, Mondtags, Mittwochs und So5lnavenos, lu Breslau in Wilhelm Gottlkb KorsS Buh Handlung am Rlnge ausgegeben, und find auch auf allen Königl. Po ltämretn ju habw.

Wer nur den lieben Gott läßt walten

Wer nur den lieben Gott läßt walten Wer nur den lieben Gott läßt walten Nr. 1 Choral Felix Mendelssohn-Bartholdi Soprano/ Violino 1 Mein Gott, du weißt am al- ler- be- sten das, was mir Alto/ Violino 2 Mein Gott, du weißt am al- ler- be-

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

ACHTUNDZWANZIG LACHGESCHICHTEN

ACHTUNDZWANZIG LACHGESCHICHTEN Ursula Wölfel ACHTUNDZWANZIG LACHGESCHICHTEN Mit Bildern von Bettina Wölfel Thienemann Die Ge schichte vom Kind, das im mer lachen musste Ein mal war ein Kind so lus tig, dass es im mer la chen musste.

Mehr

Der zweiundzwanzigste Psalm ¹ ¹. Ich heu le, a ber mei ne Hül fe ist fern Recit. Recit. Ï. Tutti

Der zweiundzwanzigste Psalm ¹ ¹. Ich heu le, a ber mei ne Hül fe ist fern Recit. Recit. Ï. Tutti mein gott arum hast.myr 1/12 Mercoledì 27 Giugno 2012, 23:49:46 Soran 1 Alt 1 Tenor 1 Bass 1 Soran 2 Alt 2 Tenor 2 Bass 2 Der zeiundzanzigste Psalm O. 78 Nr. 3 1809-1847 Andante Ich heu le, a ber mei ne

Mehr

Spielen und Gestalten

Spielen und Gestalten Ev.-Luth. Landeskirche Sachsens Spielen und Gestalten Krippenspiel Uwe Hahn Krippenspiel Uwe Hahn Personen Sprecher Zimmervermittler Personen 3 Hirten 3 Beamte 3 Weise Engel Weihnachtsspielangebot 2. Auflage

Mehr

SARUNLAPORN AUS THAILAND EINE BILDERGESCHICHTE

SARUNLAPORN AUS THAILAND EINE BILDERGESCHICHTE SARUNLAPORN AUS THAILAND EINE BILDERGESCHICHTE Sarunlaporns Großmutter arbeitet in der Produktion der Engel. Hier zeigt Sarunlaporn einige Bilder aus ihrem Leben. 01 HALLO! Ich heiße Sarunlaporn, bin das

Mehr

Titel GL Nr. EG Nr. Seite

Titel GL Nr. EG Nr. Seite Index Titel GL Nr. EG Nr. Seite Alles meinem Gott zu Ehren... 615...30 Das ist der Tag, den Gott gemacht... 220...7 Den Herren will ich loben... 261...11 Der du in Todesnächten...257...11 Der Geist des

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining 1. Jana schreibt an Luisa einen Brief. Lesen Sie die Briefteile und bringen Sie sie in die richtige Reihenfolge. Liebe Luisa, D viel über dich gesprochen. Wir

Mehr

Ein und dieselbe Taufe

Ein und dieselbe Taufe 1 Ein und dieselbe Taufe Eph. 4,5 Nach V. 3 geht es um die Einheit des Geistes. In diesem Zusammenhang nennt Paulus sieben Aspekte der geistlichen Einheit: Ein [geistlicher] Leib Ein Geist Eine Hoffnung

Mehr

Zwei Motetten Op. 74

Zwei Motetten Op. 74 orano lto enor ass 1. Langsam ausdruksvol # um um ist das Liht ge ge en dem Zei Motetten O. 7 ür gemishten Chor a aella Phili itta geidmet um ist das Liht gegeen dem Mühseligen um um # um um. um um (Pulished

Mehr

Übertrittsprüfung 2013

Übertrittsprüfung 2013 Departement Bildung, Kultur und Sport Abteilung Volksschule Übertrittsprüfung 2013 Aufgaben Prüfung an die 1. Klasse Sekundarschule / 1. Klasse Bezirksschule Prüfung Name und Vorname der Schülerin / des

Mehr

Oberste Bau behörde im Bay erischen Staats ministerium des In nern. Zentralstelle für In formationssysteme. Stationszeichen

Oberste Bau behörde im Bay erischen Staats ministerium des In nern. Zentralstelle für In formationssysteme. Stationszeichen Oberste Bau behörde im Bay erischen aats ministerium des In nern Zentralstelle für In formationssysteme ationszeichen Das Ord nungssystem an überörtlichen raßen Bayerisches raßeninformationssystem BAYSIS

Mehr

Esame di ammissione SMS - Tedesco 2013

Esame di ammissione SMS - Tedesco 2013 Esame di ammissione SMS - Tedesco 2013 Sede di: Nome: HÖRVERSTEHEN:. / 42 P. LESEVERSTEHEN:. / 35 P. SCHREIBEN 1 + 2:. / 48 P. NOTE: NOTE: NOTE: GESAMTNOTE SCHRIFTLICHE PRÜFUNG: Hörverstehen 30 Min. 42

Mehr

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen)

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen) Kater Graustirn (Nach einem russischen Märchen) Es war einmal. Ein alter Bauer hat drei Söhne. Der erste Sohn heißt Mauler. Der zweite Sohn heißt Fauler. Der dritte Sohn heißt Kusma. Mauler und Fauler

Mehr

Edikt die Regulirung der gutsherrlichen und bäuerlichen Verhältnisse betreffend

Edikt die Regulirung der gutsherrlichen und bäuerlichen Verhältnisse betreffend Band 2. Vom Absolutismus bis zu Napoleon 1648-1815 Das preußische Regulierungsedikt von 1811, unterzeichnet von König Friedrich Wilhelm III., Staatskanzler Hardenberg und Justizminister Kircheisen (14.

Mehr

Ihr seid das Salz der Erde

Ihr seid das Salz der Erde Ihr seid das Salz der Erde Eingangslied aus der gleichnamigen Messe im ospelton opyright horarrangement 2013 by M &, Saarbrücken Abdruck erolgt mit relicher enehmigung von Hubert Janssen Melodie Text:

Mehr

B1, Kap. 27, Ü 1b. Kopiervorlage 27a: Wer hat das gesagt?

B1, Kap. 27, Ü 1b. Kopiervorlage 27a: Wer hat das gesagt? Kopiervorlage 27a: Wer hat das gesagt? B1, Kap. 27, Ü 1b 1 Essen ist mein Hobby, eigentlich noch mehr das Kochen. Ich mache das sehr gern, wenn ich Zeit habe. Und dann genieße ich mit meiner Freundin das

Mehr

Es ist Sternsingerzeit

Es ist Sternsingerzeit Es ist Sternsinzeit G C G C H G Glo Wie Wie Wie - ri - a! Es ist C: Lied Nr. 1 Text & Musik: aniela icker Rechte über Kindermissionswerk weit! G zeit! C G G G7 Glo-ri - a, Glo-ri - a, Glo - ri - a! Öff-t

Mehr

Ein Teddy reist nach Indien

Ein Teddy reist nach Indien Ein Teddy reist nach Indien Von Mira Lobe Dem kleinen Hans-Peter war etwas Merkwürdiges passiert: Er hatte zum Geburtstag zwei ganz gleiche Teddybären geschenkt bekommen, einen von seiner Großmutter und

Mehr

Die Engelversammlung

Die Engelversammlung 1 Die Engelversammlung Ein Weihnachtsstück von Richard Mösslinger Personen der Handlung: 1 Erzähler, 1 Stern, 17 Engel Erzähler: Die Engel hier versammelt sind, denn sie beschenken jedes Kind. Sie ruh

Mehr

Ein Erntedankspiel von Andreas Erben in Anlehnung an den Film Monsier Ibrahim und die Blumen des Koran

Ein Erntedankspiel von Andreas Erben in Anlehnung an den Film Monsier Ibrahim und die Blumen des Koran Anton und die Kinder Ein Erntedankspiel von Andreas Erben in Anlehnung an den Film Monsier Ibrahim und die Blumen des Koran Kulisse: Erntedanktisch als Antons Obst- und Gemüsediele dekoriert 1. Szene Der

Mehr

IV. In Beziehung. IV. In Beziehung. Nächtlicher Besuch

IV. In Beziehung. IV. In Beziehung. Nächtlicher Besuch IV. In Beziehung IV. In Beziehung Sanft anschmiegsam warm dunkelrot licht stark betörend leicht tief gehend luftig Verliebt sein Du vergehst so schnell ich spüre Dich nicht wenn ich Dich festhalten will

Mehr

Ein neues Weihnachtslied

Ein neues Weihnachtslied q = 108 Ein neues Weihnachtslied für gemischten Chor SATB a caella von Oliver Gies Soran Alt Tenor Bass 4? 4 4 4 5 m h m h m dum m VERS 1A Man eiß heut durch die E - xe - ge- se: Kri-e, b dum du dum dum

Mehr

Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet

Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet Wissen Wichtiges Wissen rund um Pflege Unterstützung Professionelle Beratung Austausch und Kontakt Angehörige helfen sich gegenseitig Wir suchen Sie

Mehr

So ich glaub, das war s. Heut kommt keiner mehr. Es ist ja auch schon dunkel. Da ist bestimmt niemand mehr unterwegs.

So ich glaub, das war s. Heut kommt keiner mehr. Es ist ja auch schon dunkel. Da ist bestimmt niemand mehr unterwegs. Kategorie Stichwort Titel Inhaltsangabe Verfasser email Einmal im Monat Krippenspiel Der von Bethlehem Rollenspiel zur Weihnachtsgeschichte Doris und Tobias Brock doris.tobias.brock@t-online.de Der Kaiser

Mehr

Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich?

Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich? Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich? August 2003 Fachverband Unternehmensberatung und Informationstechnologie Berufsgruppe Gewerbliche Buchhalter Wiedner Hauptstraße 63 A-1045 Wien Tel.

Mehr

Warum brauchen wir Geld?

Warum brauchen wir Geld? Vorlesung an der Kinderuni Kempten am Donnerstag, 29. März 2007 von Unser Geld hat und hatte unterschiedliche Namen: Seit 1999 / 2002 EURO und Cent Seit 1949 bis 2001 Deutsche Mark und Pfennig (vielleicht

Mehr

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 2 Inhaltsverzeichnis Seite 4 6 Vorwort von Olaf Scholz Bundesminister für Arbeit und Soziales

Mehr

Warum trinkt die Kuh so viel Wasser? Vom Wasserverbrauch der Tiere auf dem Bauernhof

Warum trinkt die Kuh so viel Wasser? Vom Wasserverbrauch der Tiere auf dem Bauernhof Warum trinkt die Kuh so viel Wasser? Vom Wasserverbrauch der Tiere auf dem Bauernhof Ah ja, richtig, fällt ihr ein, ich bin ja bei Oma und Opa und nicht zu Hause. Und ich muss auch nicht in die Schule.

Mehr

Das Weihnachtswunder

Das Weihnachtswunder Das Weihnachtswunder Ich hasse Schnee, ich hasse Winter und am meisten hasse ich die Weihnachtszeit! Mit diesen Worten läuft der alte Herr Propper jeden Tag in der Weihnachtszeit die Strasse hinauf. Als

Mehr

Zsuzsa Bánk Die hellen Tage

Zsuzsa Bánk Die hellen Tage Unverkäufliche Leseprobe des S. Fischer Verlags Zsuzsa Bánk Die hellen Tage Preis (D) 21,95 (A) 22,60 sfr. 33,50 (UVP) ISBN 978-3-10-005222-3 544 Seiten, gebunden S. Fischer Verlag Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun!

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun! unseren Vorstellungen Angst. Ich liebe, was ist: Ich liebe Krankheit und Gesundheit, Kommen und Gehen, Leben und Tod. Für mich sind Leben und Tod gleich. Die Wirklichkeit ist gut. Deshalb muss auch der

Mehr

Der Kiosk Alles unter einem Dach

Der Kiosk Alles unter einem Dach LEKTION 1 1 Der Kiosk Alles unter einem Dach I n Deutschland gibt es etwa 25.000 Kioskbetriebe. Diese kleinen Geschäfte erwirtschaften einen Umsatz von rund 10 Milliarden DM pro Jahr. Fast jeder Kiosk

Mehr

Lassen Sie die Sorgen hinter sich. Steineggstrasse 34 Postfach 230 8852 Altendorf Tel. +41 (0)58 9 444 800 office@seniogroup.ch

Lassen Sie die Sorgen hinter sich. Steineggstrasse 34 Postfach 230 8852 Altendorf Tel. +41 (0)58 9 444 800 office@seniogroup.ch Lassen Sie die Sorgen hinter sich Steineggstrasse 34 Postfach 230 8852 Altendorf Tel. +41 (0)58 9 444 800 office@seniogroup.ch «Verstehen heisst dieselbe Sprache sprechen.» Alles wird gut Wir alle werden

Mehr

Bewertungen für den Innova Online Shop, die Innova Filialen und die Innova-Küchenstudios

Bewertungen für den Innova Online Shop, die Innova Filialen und die Innova-Küchenstudios Bewertungen für den Innova Online Shop, die Innova Filialen und die Innova-Küchenstudios Innova ist Ihre Meinung wichtig. Zur Verbesserung unseres Service sind wir auch auf Ihre Meinungen angewiesen. Was

Mehr

Aus Briefen an Versicherungen:

Aus Briefen an Versicherungen: Aus Briefen an Versicherungen: Seit der Trennung von meinem Mann wurde jeder notwendige Verkehr durch meinen Rechtsanwalt erledigt. Zwischenzeitlich wurde der Gehgips am rechten Arm entfernt. Ich entfernte

Mehr

Crazychikin' weiht SIE in die Geheimnisse des Geldverdienens ein - und das alles legal, seriös, einfach, schnell und vor allem ohne Kosten für Sie!

Crazychikin' weiht SIE in die Geheimnisse des Geldverdienens ein - und das alles legal, seriös, einfach, schnell und vor allem ohne Kosten für Sie! Crazychikin' weiht SIE in die Geheimnisse des Geldverdienens ein - und das alles legal, seriös, einfach, schnell und vor allem ohne Kosten für Sie! Lesen Sie weiter und teilen Sie Ihre baldige, durch diese

Mehr

Anwendungen in Sachzusammenhängen

Anwendungen in Sachzusammenhängen Anwendungen in Sachzusammenhängen 1. Vor drei Jahren war Hans viermal so alt als Eva vor drei Jahren alt war. In fünf Jahren ist Hans doppelt so alt als Eva in fünf Jahren alt sein wird. Wie alt sind die

Mehr

Grundlagen des Bürgerlichen Rechts bei Prof. Dr. Eisenhardt Sommersemester 2002 1. Einsendearbeit

Grundlagen des Bürgerlichen Rechts bei Prof. Dr. Eisenhardt Sommersemester 2002 1. Einsendearbeit Welzel, Dieter Hennef, 29. Juni 2002 Auf der Nachbarsheide 6 53773 Hennef 1. Semester Zusatzstudium Wirtschafts- und Arbeitsrecht Matr.-Nr.: 2902761 I Grundlagen des Bürgerlichen Rechts bei Prof. Dr. Eisenhardt

Mehr

Geld! Geld! Geld! Die Deutschen und ihr Geld. Ein 200 Jahre-Schnellkurs

Geld! Geld! Geld! Die Deutschen und ihr Geld. Ein 200 Jahre-Schnellkurs Die Deutschen und ihr Geld. Ein 200 Jahre-Schnellkurs Möchten Sie mit Textil-Kaufmann Emil Fuchs mal schnell durch 200 Jahre Deutschland reisen? Mit unserer Zeitmaschine geht das ganz bequem und Sie lernen

Mehr

(1) Die Verkäuferin bietet den Kunden im Onlineshop www.fupa.net/spielerfrau/kalender neue Waren, insbesondere FuPa-Produkte, zum Kauf an.

(1) Die Verkäuferin bietet den Kunden im Onlineshop www.fupa.net/spielerfrau/kalender neue Waren, insbesondere FuPa-Produkte, zum Kauf an. Verkaufsbedingungen für den FuPa-Onlineshop 1 Allgemeines (1) Diese Verkaufsbedingungen gelten für alle Verträge und Lieferungen der FuPa GmbH, Postweg 4, 94538 Fürstenstein (nachstehend: Verkäuferin ),

Mehr

Dame oder Tiger (Nach dem leider schon lange vergriffenen Buch von Raymond Smullyan)

Dame oder Tiger (Nach dem leider schon lange vergriffenen Buch von Raymond Smullyan) Dame oder Tiger? 1 Dame oder Tiger (Nach dem leider schon lange vergriffenen Buch von Raymond Smullyan) Der König eines nicht näher bestimmten Landes hat zwölf Gefangene und möchte aus Platzmangel einige

Mehr

Nachts in der Stadt. Andrea Behnke: Wenn es Nacht wird Persen Verlag

Nachts in der Stadt. Andrea Behnke: Wenn es Nacht wird Persen Verlag Nachts in der Stadt Große Städte schlafen nie. Die Straßenlaternen machen die Nacht zum Tag. Autos haben helle Scheinwerfer. Das sind ihre Augen in der Dunkelheit. Auch Busse und Bahnen fahren in der Nacht.

Mehr

Lernbild: Gesellschaftliche Veränderungen

Lernbild: Gesellschaftliche Veränderungen Thema 5: Wohnungsnot Aufgabe 1. Lies zunächst alleine die Texte zu eurem Thema, kläre unbekannte Wörter und mache dir Notizen zum Inhalt. 2. Bearbeitet danach gemeinsam die folgenden Aufgaben und stellt

Mehr

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall.

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall. Lebensweisheiten Glück? Unglück? Ein alter Mann und sein Sohn bestellten gemeinsam ihren kleinen Hof. Sie hatten nur ein Pferd, das den Pflug zog. Eines Tages lief das Pferd fort. "Wie schrecklich", sagten

Mehr

Die Wette mit dem Sultan

Die Wette mit dem Sultan Die Wette mit dem Sultan Hier ist eine Geschichte vom Baron von Münchhausen. Münchhausen ist ein Baron, der schrecklich viel prahlt. Er erfindet immer die unglaublichsten Abenteuergeschichten und sagt,

Mehr

Masse und Volumen von Körpern

Masse und Volumen von Körpern Masse und Volumen von Körpern Material Stahl Aluminium Blei Messing Plaste Holz Masse in g Volumen in cm³ Bestimme die Masse und das Volumen der Würfel. Masse und Volumen von Körpern Bestimme die Masse

Mehr

Mit Gott rechnen. 3. Ausgeben. 3. Ausgeben. Einzelübung. Mammons Trick der Konsumtempel. Was war Dein bisher schönster Lustkauf?

Mit Gott rechnen. 3. Ausgeben. 3. Ausgeben. Einzelübung. Mammons Trick der Konsumtempel. Was war Dein bisher schönster Lustkauf? Einzelübung Was war Dein bisher schönster Lustkauf? Mammons Trick der Konsumtempel 1 Ein weiser Verbraucher Ein weiser Verbraucher ist jemand, der die Früchte seiner Arbeit genießen kann, ohne dem Materialismus

Mehr

Nützliche Werkzeuge für das Coaching

Nützliche Werkzeuge für das Coaching Nützliche Werkzeuge für das Coaching Fragen stellen, statt Anweisungen geben, was zu tun ist Eine Frage zu stellen, ist ein Befehl, der Teil der normalen gesellschaftlichen Konversation ist. Nach unseren

Mehr

BESUCH BEI KATT UND FREDDA

BESUCH BEI KATT UND FREDDA DIE INTERNETPLATTFORM FÜR DARSTELLENDES SPIEL INGEBORG VON ZADOW BESUCH BEI KATT UND FREDDA Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 1997 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs-

Mehr

Guter, braver Nikolaus

Guter, braver Nikolaus Guter, braver Nikolaus Gu - ter, bra - ver c G g Ni - ko - laus, c g G c bring den klei - nen c G g Kin - dern was, die c g G Volksweise c 2 Stille, stille, kein Geräusch gemacht Stil - le c c Stil - le,

Mehr

Wie schön leuchtet der Morgenstern Johann Kuhnau ( ) 1.

Wie schön leuchtet der Morgenstern Johann Kuhnau ( ) 1. Wi schön luchtt dr Mornstrn Johann Kuhnau (10-1) 1. Contuo Viola II Viola I Viol II Viol I Horn II Horn I Soprano lto nor Bass I voll Mor Mor Mor Mor n strn strn strn strn n n n Gnad Gnad Gnad Gnad voll

Mehr

4. Marketing darf nichts kosten... Ich muss eh so viel Geld ausgeben für meine Selbstständigkeit.

4. Marketing darf nichts kosten... Ich muss eh so viel Geld ausgeben für meine Selbstständigkeit. 3. Ich brauche als Coach keine Spezialisierung... Es ist schließlich egal, ob ich eine Entscheidung zwischen zwei Männern oder zwei Joboptionen aufstelle. Tanja: Aus Coach-Sicht gebe ich Ihnen da absolut

Mehr

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 10: Die Idee

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 10: Die Idee Manuskript Lotta will Reza alles sagen. Doch Reza hat kein Verständnis mehr für sie. Jojo, Mark, Alex und Lukas planen die Kampagne. Die Zeit ist knapp. Aber beim Meeting geht es für Jojo und Mark um mehr

Mehr

Maja Helmer WISO ermittelt Häuslebauer, WISO-Sendung im ZDF vom 12.02.2007, (5 16)

Maja Helmer WISO ermittelt Häuslebauer, WISO-Sendung im ZDF vom 12.02.2007, (5 16) Rechtlicher Hinweis: Der nachfolgende Beitrag war und ist Gegenstand juristischer Auseinandersetzungen. Dadurch wurde die Verbreitung eines einzelnen Satzes untersagt (Urteil des Kammergerichts Berlin

Mehr

Zwei Aufgaben, die auf windschiefe Regelflächen führen,

Zwei Aufgaben, die auf windschiefe Regelflächen führen, Zwei Aufgaben, die auf windschiefe Regelflächen führen, von À. KIEFER (Zürich). (Als Manuskript eingegangen am 25. Januar 1926.) I. Gesucht im Raum der Ort des Punktes, von dem aus die Zentralprojektionen

Mehr

Meine Füße sind der Rollstuhl M 2

Meine Füße sind der Rollstuhl M 2 Meine Füße sind der Rollstuhl M 2 Margit wird jeden Morgen um sieben Uhr wach. Sie sitzt müde im Bett und beginnt sich allein anzuziehen. Das ist schwer für sie. Sie braucht dafür sehr lange Zeit. Dann

Mehr

Anne Frank, ihr Leben

Anne Frank, ihr Leben Anne Frank, ihr Leben Am 12. Juni 1929 wird in Deutschland ein Mädchen geboren. Es ist ein glückliches Mädchen. Sie hat einen Vater und eine Mutter, die sie beide lieben. Sie hat eine Schwester, die in

Mehr

Ein gutes Beispiel! Nehemia 5+6. 20 : 80 Prinzip

Ein gutes Beispiel! Nehemia 5+6. 20 : 80 Prinzip Ein gutes Beispiel! Nehemia 5+6 20 : 80 Prinzip Nehemia 5, 1-13 1 Nach einiger Zeit kamen jüdische Männer und Frauen zu mir und beschwerten sich über Leute aus ihrem eigenen Volk. 2 Die einen klagten:

Mehr

46 Drehort: Neubrandenburg Gebrauchtwagen. Gebrauchtwagen. das Angebot, -e. der Kredit, -e. die Nachfrage, -n. der Umsturz, e

46 Drehort: Neubrandenburg Gebrauchtwagen. Gebrauchtwagen. das Angebot, -e. der Kredit, -e. die Nachfrage, -n. der Umsturz, e 46 Drehort: Neubrandenburg Vokabular das Angebot, -e die Bezirksverwaltung, -en die Grundhaltung, -en der Kredit, -e die Kraftfahrzeugtechnik die Marktwirtschaft die Nachfrage, -n der übergangsplatz, e

Mehr

Zentrale Deutschprüfung Niveau A2 Modellsatz Nr. 2 Prüfungsteil Leseverstehen Texte und Aufgaben

Zentrale Deutschprüfung Niveau A2 Modellsatz Nr. 2 Prüfungsteil Leseverstehen Texte und Aufgaben Zentrale Deutschprüfung Niveau 2 Texte und ufgaben Nachname Vorname Teil 1 Infotafel In der Pausenhalle eines erliner Gymnasiums hängt eine Infotafel. Dort können die Schülerinnen und Schüler nzeigen und

Mehr

Das letzte Abendmahl

Das letzte Abendmahl Das letzte Abendmahl Für vistimmigen gemischten Chor Solo und Orgel o Streichorchest Text: Florian Fontane Musik: Steffen Pusch Inhaltsvzeichnis: 1.) So lud alle Jüng 2 I. Einleitung instrumental 3 II.

Mehr

50 Fragen, um Dir das Rauchen abzugewöhnen 1/6

50 Fragen, um Dir das Rauchen abzugewöhnen 1/6 50 Fragen, um Dir das Rauchen abzugewöhnen 1/6 Name:....................................... Datum:............... Dieser Fragebogen kann und wird Dir dabei helfen, in Zukunft ohne Zigaretten auszukommen

Mehr

Aktualisierungsdienst Bundesrecht

Aktualisierungsdienst Bundesrecht Aktualisierungsdienst Bundesrecht 4123-1 Gesetz betreffend die Gesellschaften mit beschränkter Haftung (GmbHG) 3. Aktualisierung 2009 (1. September 2009) Das Gesetz betreffend die Gesellschaften mit beschränkter

Mehr

VERTRAG ÜBER DIE INTERNATIONALE ZUSAMMENARBEIT AUF DEM GEBIET DES PATENTWESENS PCT

VERTRAG ÜBER DIE INTERNATIONALE ZUSAMMENARBEIT AUF DEM GEBIET DES PATENTWESENS PCT VERTRAG ÜBER DIE INTERNATIONALE ZUSAMMENARBEIT AUF DEM GEBIET DES PATENTWESENS PCT INTERNATIONALER RECHERCHENBERICHT (Artikel 18 sowie Regeln 43 und 44 PCT) Aktenzeichen des Anmelders oder Anwalts Anmelder

Mehr

Eingangsgebete mit Hinführung für Heiligabend

Eingangsgebete mit Hinführung für Heiligabend Eingangsgebete mit Hinführung für Heiligabend Christian Schwarz O lasset uns anbeten! Lasst uns zur Ruhe kom men und in die Stil le fin den. In die Stil le der hei li gen Nacht, wo un se re Sehn sucht

Mehr

Wahlaufgabe Literarischer Text. Name: Den hat es erwischt. Beate Günther

Wahlaufgabe Literarischer Text. Name: Den hat es erwischt. Beate Günther Name: Den hat es erwischt Beate Günther 5 10 15 20 25 30 Was ist denn das? fragte ich Thorsten und zeigte auf seine ausgebeulte Schultasche. Was soll es schon sein? sagte er, doch er wurde puterrot im

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de SCHOOL-SCOUT Die Pendlerpauschale ganz einfach

Mehr

Helga Schubert: Jugend in der DDR

Helga Schubert: Jugend in der DDR Übungen und Lernkontrollen zur Zeichensetzung II.1 Helga Schubert: Jugend in der DDR Inhaltsverzeichnis Seite: 1 4 Arbeitstext 5 8 Lösungen zum Arbeitstext Auftrag Trage bei den Fugen zwischen den Satzeinheiten

Mehr

Beispiel 4. Beispiel 5

Beispiel 4. Beispiel 5 Bearbeitungsstand:01.01.2007 11:31, Seite 1 von 10 (Positives Erkennen) Das Umformulieren in der Mediation Positiv Umformulieren bedeutet nicht das Negative schön zu färben. Es bedeutet auch nicht, das

Mehr

Brüderchen und Schwesterchen

Brüderchen und Schwesterchen Brüderchen und Schwesterchen (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Einem Mädchen und einem Jungen war die Mutter gestorben. Die Stiefmutter war nicht gut zu den beiden Kindern. Darum sagte der Junge

Mehr

Papa - was ist American Dream?

Papa - was ist American Dream? Papa - was ist American Dream? Das heißt Amerikanischer Traum. Ja, das weiß ich, aber was heißt das? Der [wpseo]amerikanische Traum[/wpseo] heißt, dass jeder Mensch allein durch harte Arbeit und Willenskraft

Mehr

EDUCATION EN LIGNE PARTAGE DU SAVOIR Pflicht zur Kontrolle Allemand 4éme informatique

EDUCATION EN LIGNE PARTAGE DU SAVOIR Pflicht zur Kontrolle Allemand 4éme informatique 2014 EDUCATION EN LIGNE PARTAGE DU SAVOIR Pflicht zur Kontrolle Allemand 4éme informatique WWW.NETSCHOOL1.NET Brain Power School Mahdhi Mabrouk Deutsch als Fremdsprache Gymnasium : I.S Sousse // Bengarden

Mehr

Das Kurz-Wahl- Programm der CDU. Für die Europa-Wahl. In Leichter Sprache

Das Kurz-Wahl- Programm der CDU. Für die Europa-Wahl. In Leichter Sprache Das Kurz-Wahl- Programm der CDU. Für die Europa-Wahl. In Leichter Sprache Hinweis: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm. In Leichter Sprache. Aber nur das Original-Wahl-Programm ist wirklich

Mehr

Des Kaisers neue Kleider

Des Kaisers neue Kleider Des Kaisers neue Kleider (Dänisches Märchen nach H. Chr. Andersen) Es war einmal. Vor vielen, vielen Jahren lebte einmal ein Kaiser. Er war sehr stolz und eitel. Er interessierte sich nicht für das Regieren,

Mehr

Aber mancher braucht diese Funktionalität halt, doch wo ist sie unter Windows 8 zu finden?

Aber mancher braucht diese Funktionalität halt, doch wo ist sie unter Windows 8 zu finden? Windows 8 - Tipps 1. Versteckte Dateien und Ordner anzeigen Wie auch bei den Vorgängerversionen blendet Windows 8 geschützte und versteckte Dateien zunächst aus. Wer nicht direkt etwas mit dieser Materie

Mehr

nächsten Baustein Ein bleibender Eindruck - Die Rechnung. eigenen Abschnitt letzten Kontaktpunkte

nächsten Baustein Ein bleibender Eindruck - Die Rechnung. eigenen Abschnitt letzten Kontaktpunkte Herzlich Willkommen zum nächsten Baustein zum Thema Kundenzufriedenheit, diesmal unter dem Titel Ein bleibender Eindruck - Die Rechnung. Obwohl die Rechnung bzw. ihre Erläuterung in den meisten Prozessabläufen

Mehr

Berlin Potsdamer Platz

Berlin Potsdamer Platz BERNWARD SCHNEIDER Berlin Potsdamer Platz GMEINER Original Ein 30er-Jahre-Krimi Leben machen mussten, Ihnen im nächsten zugutekommen werden. Wenn alles auf die rechte Weise geschieht, werden Sie sogar

Mehr

Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH

Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH Schulpraktikum vom 21.September 2009 bis 09.Oktober 2009 Lara Stelle Klasse: 9a Politik- Gesellschaft- Wirtschaft bei Frau Böttger Inhaltsverzeichnis: Inhaltsverzeichnis

Mehr

Gewöhnt man sich an das Leben auf der Strasse?

Gewöhnt man sich an das Leben auf der Strasse? Hallo, wir sind Kevin, Dustin, Dominique, Pascal, Antonio, Natalia, Phillip und Alex. Und wir sitzen hier mit Torsten. Torsten kannst du dich mal kurz vorstellen? Torsten M.: Hallo, ich bin Torsten Meiners,

Mehr

WERBUNG MIT BILD VOM HAUS

WERBUNG MIT BILD VOM HAUS ARD-Ratgeber Recht aus Karlsruhe Sendung vom: 12. November 2011, 17.03 Uhr im Ersten WERBUNG MIT BILD VOM HAUS Zur Beachtung! Dieses Manuskript ist urheberrechtlich geschützt. Der vorliegende Abdruck ist

Mehr

Reisebericht New York

Reisebericht New York Reisebericht New York oder wie wir in Reihe sieben der Metropolitan Opera saßen und die Oper Il Babier di Siviglia hörten. Die gemeinnützige Organisation Kinder und Opern hatte uns eingeladen drei Tage

Mehr

0 3 0 4 J 0 3 0 4 J 0 3 0 4 0 4. 0 4 J. j 0 4. 0 7. 0 3 j 0 4 0 4. 0 4. 0 4 0 3 J 0 3 J

0 3 0 4 J 0 3 0 4 J 0 3 0 4 0 4. 0 4 J. j 0 4. 0 7. 0 3 j 0 4 0 4. 0 4. 0 4 0 3 J 0 3 J 1 318 Architektur in deutschland Text und MuSIK: Bodo WARtke rechtwinklig resolut (q = ca 136 ) /B b /A m/a b 7 12 8 К 1 7 1 7 1 7 12 8 12 8 К b B b 2 B n 5 1 7 0 7 Ich find a, К К Deutsch - land ent-wi-ckelt

Mehr

Einkaufsbedingungen. 1 Allgemeines

Einkaufsbedingungen. 1 Allgemeines Einkaufsbedingungen 1 Allgemeines 1. Es gelten ausschließlich unsere Einkaufsbedingungen. Entgegenstehende oder abweichende allgemeine Geschäftsbedingungen erkennen wir nicht an, es sei denn, wir hätten

Mehr

Wie schätze ich die Kosten realistisch ein?

Wie schätze ich die Kosten realistisch ein? 3 Vergütung und Abrechnung Wie schätze ich die Kosten realistisch ein? Notdienste Wichtig! Vor Auftragsvergabe mehrere Kostenvoranschläge einholen Nur bei ausdrücklicher Vereinbarung entstehen Kosten Ein

Mehr

Wortschatz zum Thema: Wohnen

Wortschatz zum Thema: Wohnen 1 Wortschatz zum Thema: Wohnen Rzeczowniki: das Haus, die Häuser das Wohnhaus das Hochhaus das Doppelhaus die Doppelhaushälfte, -n das Mietshaus das Bauernhaus / das Landhaus das Mehrfamilienhaus das Sommerhaus

Mehr

Die Entscheidung. Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht.

Die Entscheidung. Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht. Stefan Leichsenring Die Entscheidung Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht. "Unsere Lage hat sich in den letzten Monaten eigentlich nicht verschlechtert, sie ist genauso schlecht wie

Mehr

Ein deutsches Requiem

Ein deutsches Requiem Ein deutsches Requiem nach Worten der Heiligen Schrift Johannes Brahms Op. 45 (1868) for soprano and baritone soli, SATB choir, and orchestra Arranged for organ by Andrew Raiskums Copyright 2006 Andrew

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Taufe von Noah Windirsch

Taufe von Noah Windirsch Taufe von Noah Wdirsch am 10. März 2013 der Pfarrkirche St. Peter und Paul Aurach > > > ` > Eröffnung B A Begrüßung Frage an Eltern und Paten Bezeichnung mit dem Kreuz B A 1 4 4 4 Unser 5 4 Mit 8 4 eist

Mehr

Antworten in Anhang dieser Brief! Montag, 23. Juli 2012

Antworten in Anhang dieser Brief! Montag, 23. Juli 2012 1&1 Internet AG Elgendorfer Straße 57 56410 Montabaur support@hosting.1und1.de rechnungsstelle@1und1.de info@1und1.de KdNr.: 25228318 Antworten in Anhang dieser Brief! Montag, 23. Juli 2012 Betreff: zwei

Mehr

Plagemann Rechtsanwälte. Mediation

Plagemann Rechtsanwälte. Mediation Plagemann Rechtsanwälte Mediation Was ist Mediation? Bei der Mediation handelt es sich um ein Verfahren der außergerichtlichen Konfliktlösung. In Gesprächen der Konfliktparteien unter Begleitung des Mediators

Mehr

Fachhochschule Lübeck. Erfahrungsbericht zu meinem ERASMUS-Aufenthalt in Valéncia

Fachhochschule Lübeck. Erfahrungsbericht zu meinem ERASMUS-Aufenthalt in Valéncia Fachhochschule Lübeck Informationstechnologie und Gestaltung 19.07.2011 Erfahrungsbericht zu meinem ERASMUS-Aufenthalt in Valéncia Markus Schacht Matrikelnummer 180001 Fachsemester 6 markus.schacht@stud.fh-luebeck.de

Mehr

PROZESSEINHEIT KREDITKARTEN MORENO FRANK

PROZESSEINHEIT KREDITKARTEN MORENO FRANK PROZESSEINHEIT KREDITKARTEN MORENO FRANK 1 Inhaltsverzeichnis PROZESSEINHEIT TITTELBLATT...1 INHALTSVERZEICHNIS...2 FLUSSDIAGRAMM DER PROZESSEINHEIT...3 BERICHT DER PROZESSEINHEIT...5 ANGEBOT FÜR KUNDEN...7

Mehr

Gute Arbeit, Alter! April 2015 Rent a Rentner AG Bertastrasse 1, 8003 Zürich

Gute Arbeit, Alter! April 2015 Rent a Rentner AG Bertastrasse 1, 8003 Zürich Gute Arbeit, Alter! April 2015 Rent a Rentner AG Bertastrasse 1, 8003 Zürich Grüezi, dürfen wir uns vorstellen... - Peter Hiltebrand, der alte Sack, Rentner und Aussenminister bei Rent a Rentner AG - Reto

Mehr

EINKAUFEN. Prof.ssa Eleonora RENSI

EINKAUFEN. Prof.ssa Eleonora RENSI EINKAUFEN Prof.ssa Eleonora RENSI Der Blumenladen (-) Ich will Blumen kaufen. Wohin muss ich gehen?ich gehe in den Blumenladen! Wo kann man Blumen kaufen? Im (=in dem) Blumenladen kann man natürlich Blumen

Mehr

Nicht selten legen Kollegen während des Prozesses Ihr Mandat nieder. Dennoch bleiben sie einstweilen Zustellempfänger.

Nicht selten legen Kollegen während des Prozesses Ihr Mandat nieder. Dennoch bleiben sie einstweilen Zustellempfänger. Nicht selten legen Kollegen während des Prozesses Ihr Mandat nieder. Dennoch bleiben sie einstweilen Zustellempfänger. Leitsatz: Im Anwaltsprozess erlangt die Kündigung einer Vollmacht nach 87 Abs. 1 ZPO

Mehr

Wir sind das Enfant terrible, aber keine Prozess-Hansel AZ-Interview mit AEP-Geschäftsführer Jens Graefe

Wir sind das Enfant terrible, aber keine Prozess-Hansel AZ-Interview mit AEP-Geschäftsführer Jens Graefe AZ 4 / 2016 Wir sind das Enfant terrible, aber keine Prozess-Hansel AZ-Interview mit AEP-Geschäftsführer Jens Graefe Als AEP antrat, um den Großhandelsmarkt in Deutschland aufzumischen, reichte für die

Mehr

Finger weg von unserem Bargeld!

Finger weg von unserem Bargeld! BÜRGER-WUT ÜBER GEPLANTE GRENZE Finger weg von unserem Bargeld! Vergrößern Sein Ministerium plant eine Grenze für Bargeld-Zahlungen: Finanzminister Wolfgang Schäuble (73) Foto: Dominik Butzmann/laif 07.02.2016-23:39

Mehr