in Niedersachsen Wer wir sind Unsere Aufgabenbereiche Diakonisches Werk der Ev.-luth. Landeskirche Hannovers e.v.

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "in Niedersachsen Wer wir sind Unsere Aufgabenbereiche Diakonisches Werk der Ev.-luth. Landeskirche Hannovers e.v. www.diakonie-hannovers."

Transkript

1 in Niedersachsen Wer wir sind Unsere Aufgabenbereiche Diakonisches Werk der Ev.-luth. Landeskirche Hannovers e.v.

2 2 Wer wir sind Kirche und Diakonie Kirche und Diakonie Das Wort Diakonie kommt vom griechischen Wort für Dienst. Die Diakonie ist die soziale Arbeit der evangelischen Kirchen. Aus der Überzeugung, dass der Glaube an Jesus Christus praktizierte Nächstenliebe hervorbringt, leisten die haupt- und ehrenamtlich Mitarbeitenden vielfältige Dienste am Menschen. Die Diakonie hilft denen, die in Not geraten, unter Krankheit oder Benachteiligung leiden oder in sozial ungerechten Verhältnissen leben. Ihr Ziel ist es, die Lebenssituationen dieser Menschen zu verbessern. Die Diakonie ist in fast allen sozialen Bereichen präsent. Sie setzt sich für bessere Lebensbedingungen, die Achtung der Menschenwürde und eine gerechte Sozialpolitik ein. Die Diakonie gibt den Schwachen eine Stimme denen, die sonst nicht gehört werden. Seit mehr als 150 Jahren macht sie Not, Elend, Ungerechtigkeit und deren Ursachen öffentlich. Diakonie gibt Menschen wieder eine Perspektive durch Hilfeangebote und Motivation zur Selbsthilfe. Grundlage dafür ist der christliche Glaube, der in jedem Menschen ein wertvolles und geliebtes Ebenbild Gottes sieht. Das Diakonische Werk der Ev.-luth. Landeskirche Hannovers e.v. gehört mit 18 weiteren diakonischen Landesverbänden dem Diakonischen Werk der Evangelischen Kirche in Deutschland (DW EKD) an.

3 Wer wir sind Geschichte 3 Geschichte Die Geschichte der organisierten Diakonie begann 1848, als der Hamburger Theologe Johann Hinrich Wichern beim Wittenberger Kirchentag das Programm der Inneren Mission gegen geistliche und materielle Armut sowie gegen soziale Not entwarf. Der Centralausschuß für die Innere Mission der Deutschen Evangelischen Kirche wurde ins Leben gerufen. Danach entstanden überall in Deutschland Verbände der Inneren Mission mit rechtlich selbstständigen sozialpädagogischen, fürsorgerischen und pflegerischen Heimen und Einrichtungen wurde der Evangelische Verein zu Hannover gegründet, der den Initiativen der Inneren Mission in Hannover erstmals einen organisatorischen Rahmen bot. Die Tätigkeit des Evangelischen Vereins war ursprünglich auf die Stadt Hannover beschränkt gründete sich der Hauptverein für die Innere Mission, der die gesamte Landeskirche Hannover umfasste und 1877 mit dem Evangelischen Verein verschmolz gab sich der Evangelische Verein eine neue Satzung, die es ihm ermöglichte, auch die Spitzenverbandsfunktion innerhalb der Freien Wohlfahrtspflege wahrzunehmen, und benannte sich in Landesverein für Innere Mission um. Fotos: Kuzma (istockphoto), DWH 1945 entstand zunächst das Hilfswerk der Freien Wohlfahrtspflege, das in Arbeitsgemeinschaft mit den anderen freien Verbänden im niedersächsischen Raum aktiv war. Zeitgleich gründeten die deutschen Landeskirchen das Hilfswerk der Evangelischen Kirche in Deutschland, das sich jedoch erst 1948 in Hannover etablieren konnte. Das Hilfswerk war im Gegensatz zur Inneren Mission, die als freier Verein organisiert war, ein Werk der Landeskirche erfolgte die Gründung des Landesverbandes für Innere Mission. Innere Mission und Hilfswerk schlossen sich dann 1968 im Diakonischen Werk zusammen, das 1978 im Diakonischen Werk der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers aufging und sich als e.v. strukturierte. Daneben blieb der Landesverein für Innere Mission als Förderer des diakonischen Gedankens und Träger verschiedener Einrichtungen bestehen. Die landeskirchlichen Diakonischen Werke wurden 1975 im Diakonischen Werk der EKD (DW EKD) vereint.

4 4 Wer wir sind Aufgaben und Funktionen Aufgaben und Funktionen Als Spitzenverband der Freien Wohlfahrtspflege arbeitet das Diakonische Werk mit den anderen Spitzenverbänden in Niedersachsen zusammen: AWO, Caritas, Deutsches Rotes Kreuz, Jüdischer Wohlfahrtsverband und Paritäter. Die Diakonischen Werke in Niedersachsen gehören gemeinsam mit den anderen Wohlfahrtsverbänden zu der Landesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege (LAG FW). Sie sind Gesprächspartner der Landesregierung in Fragen der Sozialpolitik, beraten bei Gesetzesvorhaben, suchen die Zusammenarbeit mit Land und Kommunen und bieten ihren fachlichen Rat zu sozialen Themen an. Die Freie Wohlfahrtspflege leistet ihren Beitrag für eine menschenfreundliche und gerechte Gesellschaft. Sie wirkt darauf hin, dass jedem Bürger, der in eine Notlage gerät, im Rahmen der staatlichen Pflicht zur Daseinsvorsorge Hilfe gewährt wird. Das Diakonische Werk der Ev.-luth. Landeskirche Hannovers e.v. vertritt gegenüber den Kommunen und der Landesregierung die gemeinsamen Interessen der Diakonie, die Interessen seiner Mitglieder sowie die Interessen der Menschen, für die die Diakonie tätig ist. Als Landesverband repräsentiert es die Diakonie in der Öffentlichkeit. Das Diakonische Werk fördert, unterstützt und koordiniert als Dachverband die ihm angeschlossenen Werke, Fachverbände und Einrichtungen, die auf Landesebene organisiert sind. Es fördert die Zusammenarbeit der Mitglieder und bietet ihnen Fachberatung und andere Dienstleistungen an. Es berät seine Mitglieder, die Einrichtungen, Kirchenkreise und Kirchengemeinden in organisatorischen, konzeptionellen, juristischen und finanziellen Fragen. Als Anwalt für Menschen in Not und als sozialpolitischer Impulsgeber trägt es zur fachlichen Entwicklung der Arbeit, zu Innovation und Vernetzung bei. So werden Fachtage und Fortbildungen angeboten, die Mitglieder über Gesetzesänderungen auf dem Laufenden gehalten und Qualitäts-Managementprozesse gefördert.

5 Wer wir sind Diakonie in Niedersachsen 5 Diakonie in Niedersachsen Die Diakonie in Niedersachsen ist der Zusammenschluss der diakonischen Werke der fünf evangelischen Landeskirchen in Niedersachsen. Dies sind: das Diakonische Werk der Ev.-luth. Landeskirche Braunschweig e.v. das Diakonische Werk der Ev.-luth. Landeskirche Hannovers e.v. Leer das Diakonische Werk der Ev.-Luth. Kirche in Oldenburg e.v. Oldenburg Oldenburg Bremen das Diakonische Werk der Ev.-ref. Kirche Hannover Fotos: akurtz (istockphoto), Sandor Kacso (Fotolia), Steffen Giersch, DWH das Diakonische Werk der Ev.-Luth. Landeskirche Schaumburg-Lippe Diese Werke haben zum 1. Juli 2010 den Diakonie in Niedersachsen e.v. gegründet und ihre Aufgaben als Spitzenverbände der Freien Wohlfahrtspflege auf Landesebene auf diesen neuen Verein übertragen. Statt bisher fünf Diakonischen Werken vertritt jetzt nur noch eine Organisation die Anliegen der Diakonie gegenüber dem Land Niedersachsen und den landesweiten Partnern. Schaumburg- Lippe Hannover Braunschweig Braunschweig

6 6 Wer wir sind Das Kronenkreuz als Zeichen der Diakonie Das Kronenkreuz als Zeichen der Diakonie Prof. Richard Boeland von der Kunstschule Berlin hat das Kreuz der Diakonie 1925 als Zeichen für die Innere Mission entworfen. Er verband die beiden Anfangsbuchstaben I und M (Innere Mission) in künstlerischer Form. Die Bezeichnung Kronenkreuz erhielt es erst später. Die neue Deutung soll den Wert des Dienstes an Notleidenden ausdrücken. Die Diakonie verwendet heute das Kronenkreuz in Verbindung mit dem Wort Diakonie. Plakat aus der Vorkriegszeit Wort-Bild-Marke

7 Wer wir sind Mitarbeit in der Diakonie hauptamtlich oder ehrenamtlich 7 Mitarbeit in der Diakonie hauptamtlich oder ehrenamtlich Vor 150 Jahren erfolgte fast die gesamte diakonische Arbeit ehrenamtlich und unbezahlt. Inzwischen ist längst das weite Feld sozialer Berufsarbeit entstanden, denn Menschen haben Anspruch auf soziale Standards und professionelle Hilfen. In vielen Bereichen ist diakonische Arbeit jedoch ohne freiwilliges Engagement nicht denkbar. Freiwillig Engagierte bringen eine wichtige menschliche Qualität hinzu, zum Beispiel bei der Krankenhaushilfe, der Telefonseelsorge und in vielen weiteren Arbeitsfeldern. Etwa Ehrenamtliche engagieren sich in der Diakonie der Landeskirche Hannovers. Fotos: alvar, lisafx (istockphoto)

8 8 Wer wir sind Diakonie: Handeln und Helfen. Diakonie: Handeln und Helfen. Zum Diakonischen Werk der Ev.-luth. Landeskirche Hannovers e.v. gehören insgesamt mehr als 430 Mitglieder. In mehr als Einrichtungen und Diensten leistet das Diakonische Werk seine Arbeit. Es kooperiert mit der Landeskirche und gehört zu den größten Wohlfahrtsverbänden in Niedersachsen. In der Diakonie der hannoverschen Landeskirche sind rund Menschen hauptberuflich beschäftigt. Kinder, Jugendliche und Freiwilligen-Dienste 614 Kindergärten und Krippen in kirchlicher Trägerschaft mit Kindern. Jeder vierte Kindergartenplatz in Niedersachsen ist kirchlich. 44 Jugendhilfe-Einrichtungen für Kinder und Jugendliche in stationären Einrichtungen, Tagesgruppen und ambulanten Betreuungsmaßnahmen. 19 Jugendwerkstätten Vermittlung von 450 jungen Menschen in ein Freiwilliges Soziales Jahr oder den Bundesfreiwilligendienst (Stand August 2011). Gesundheit, Pflege und Integration 144 Altenheime und Altenpflegeheime mit Plätzen. Jeder 4. Altenheimbewohner in Niedersachsen ist in einer Einrichtung der Diakonie. 260 Einrichtungen und Dienste für Menschen mit Behinderungen mit teilstationären und stationären Plätzen. Die Diakonie der Landeskirche Hannovers e.v. ist damit der größte Anbieter auf diesem Gebiet in Niedersachsen. Die Diakonie und Kirchenkreise unterhalten zusammen 111 Diakonie- Sozialstationen und ambulante Pflegedienste. 19 Evangelische Krankenhäuser mit Betten und Mitarbeitenden 4 stationäre Hospize 208 Beratungsstellen und Einrichtungen mit Plätzen für Menschen in besonderen sozialen Lebenslagen (Wohnungslose, Straffällige). Offene soziale Arbeit 49 Diakoniegeschäftsstellen in allen Kirchenkreisen der Landeskirche. 331 Angebote der offenen sozialen Arbeit in Trägerschaft von Kirchenkreisen, Kirchengemeinden oder Vereinen: Beratungsstellen der allgemeinen sozialen Beratung, Kurvermittlung, Schuldnerberatungsstellen, staatlich anerkannte Schwangerschaftskonfliktberatungsstellen und praktische Hilfen für Familien nach der Geburt eines Kindes, Ehe- Lebens- und Erziehungsberatungsstellen, Selbsthilfegruppen und Treffpunkte für Alleinerziehende, Fachstellen für Sucht und Suchtprävention, Anlaufstellen für Straffällige, Migrationsfachdienste. Darüber hinaus findet Diakonie in vielfältiger Weise in den Kirchengemeinden statt: z.b. in Besuchsdiensten, bei Brot für die Welt, in Hospizgruppen, in der Arbeit mit jungen, alten und kranken Menschen. Von den Kirchensteuern wird jeder zehnte Euro für diakonische Zwecke ausgegeben, insgesamt weit mehr als 40 Millionen Euro.

9 Foto: DW EKD Wer wir sind Diakonie: Handeln und Helfen. 9

10 10 Wer wir sind DiakonieHilfe Unsere Spendenmarken DiakonieHilfe Die DIAKONIEHilfe ist die Spendenaktion des Diakonischen Werkes der Ev.-luth. Landeskirche Hannovers e.v. und unterstützt Projekte gegen Armut und gibt Hilfe in Einzelfällen. Die DIAKONIEHilfe eröffnet Menschen Perspektiven für ein Leben ohne Armut und unterstützt sozial Benachteiligte. Sie fördert auch Projekte mit dem Ziel, die persönlichen, sozialen und beruflichen Zukunftsperspektiven von Jugendlichen, Familien oder älteren Menschen zu entwickeln und auszubauen. Brot für die Welt Die Aktion Brot für die Welt begann An ihr sind alle evangelischen Landes- und Freikirchen beteiligt. Die Mittel für die Finanzierung der Projekte werden durch Spenden erbracht. Sie sollen als Hilfe zur Selbsthilfe zur Verbesserung der Lebenssituation armer und benachteiligter Menschen in den Ländern der Dritten Welt beitragen. Brot für die Welt arbeitet eng mit Partnerorganisationen vor Ort zusammen. Diakonie Katastrophenhilfe Die Diakonie-Katastrophenhilfe leistet schnelle Hilfe durch Beschaffung von Nahrungsmitteln, Zelten, Decken, Kleidung etc. Die Hilfen können aber auch mittelfristig angelegt sein: z.b. durch Bereitstellung von Saatgut und Arbeitsgerät. Die Finanzierung erfolgt vor allem durch Spenden, aber auch aus Mitteln des Bundes und der Europäischen Gemeinschaft. Die Diakonie Katastrophenhilfe arbeitet häufig mit anderen Hilfsorganisationen zusammen.

11 Wer wir sind Finanzierung 11 Finanzierung Das Diakonische Werk der Ev.-luth. Landeskirche Hannovers e.v. finanziert seine Arbeit durch Mitgliedsbeiträge sowie durch Zuschüsse der Landeskirche und der so genannten Konzessionsabgabe (Toto-Lotto-Mittel). Da die Zuschüsse immer weiter zurückgehen, ist das Diakonische Werk zunehmend auf andere Einnahmequellen angewiesen. Um Einzelpersonen und Projekte fördern zu können, werden Spenden und Erlöse aus Sammlungen genutzt, wie sie beispielsweise während der jährlichen Woche der Diakonie im September durchgeführt werden. Besondere Angebote und Tätigkeiten werden künftig als entgeltliche Leistungen angeboten (siehe dazu die Broschüre Was wir können des Diakonischen Werkes der Ev.-luth. Landeskirche Hannovers e.v.). Fotos: uschools, kevinruss, cpopik (istockphoto), Fotolehrling (Photocase)

12 Menschlichkeit braucht Ihre Unterstützung. Diakonie. Diakonisches Werk der Ev.-luth. Landeskirche Hannovers e.v. Ebhardtstr. 3 A Hannover Telefon Telefax Internet Layout: Büro Schroeder, Hannover

Auf einen Blick Diakonie Deutschland

Auf einen Blick Diakonie Deutschland Diakonie Deutschland Selbstdarstellung Stand April 2016 2 Auf einenund Blick Jugendhilfe Kinder- Diakonie Der soziale Dienst der evangelischen Kirchen Die Diakonie ist der soziale Dienst der evangelischen

Mehr

Diakoniegesetz der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Norddeutschland (Diakoniegesetz DiakonieG)

Diakoniegesetz der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Norddeutschland (Diakoniegesetz DiakonieG) Diakoniegesetz DiakonieG 4.303 Diakoniegesetz der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Norddeutschland (Diakoniegesetz DiakonieG) Vom 11. Oktober 2013 (KABl. S. 448) 16.04.2015 Nordkirche 1 4.303 DiakonieG

Mehr

tun. ist unser Zeichen.

tun. ist unser Zeichen. Das Leitbild der DiakonieVerband Brackwede Gesellschaft für Kirche und Diakonie mbh (im Folgenden Diakonie genannt) will Orientierung geben, Profil zeigen, Wege in die Zukunft weisen. Wir in der Diakonie

Mehr

Diakonie im Kirchenkreis Mittelmark-Brandenburg

Diakonie im Kirchenkreis Mittelmark-Brandenburg Barbara Eschen, Direktorin Diakonie im Kirchenkreis Mittelmark-Brandenburg Kreissynode 16.04.2016 Übersicht: Kirche + Diakonie 1. Diakonische Kirche 2. Zuordnung Kirchen und Diakonie (EKBO DWBO) 3. Organisation

Mehr

Plätze in der Jugendhilfe Tageseinrichtungen. für Kinder

Plätze in der Jugendhilfe Tageseinrichtungen. für Kinder 2 Kinder- Auf einen und Blick Jugendhilfe 545.717 Plätze in der Jugendhilfe 9.200 Tageseinrichtungen für Kinder Auf einen Blick 3 Diakonie Der soziale Dienst der evangelischen Kirchen Die Diakonie ist

Mehr

Weitere Informationen. Das Diakonische Werk Mecklenburg-Vorpommern

Weitere Informationen. Das Diakonische Werk Mecklenburg-Vorpommern Freiwilliges Freiwilliges Freiwilliges Freiwilligendienste Katrin Mirgeler Körnertraße 7 Das "Freiwillige Soziale " ist das Original unter den Freiwilligendiensten. Seit 50 en bietet es als soziales Bildungsjahr

Mehr

Kirchengesetz über die diakonische Arbeit in der Bremischen Evangelischen Kirche (Diakoniegesetz)

Kirchengesetz über die diakonische Arbeit in der Bremischen Evangelischen Kirche (Diakoniegesetz) Diakoniegesetz 12.100 Kirchengesetz über die diakonische Arbeit in der Bremischen Evangelischen Kirche (Diakoniegesetz) Vom 25. Mai 2016 (GVM 2016 Nr. 1 S. 136) Inhaltsübersicht Abschnitt 1 Allgemeines

Mehr

Vortrag. Vorpflegerische und pflegerische Versorgung, gesundheitliche und pflegerische Einrichtungen

Vortrag. Vorpflegerische und pflegerische Versorgung, gesundheitliche und pflegerische Einrichtungen Vortrag Vorpflegerische und pflegerische Versorgung, gesundheitliche und pflegerische Einrichtungen Netzwerk moderne kommunale Seniorenpolitik Niedersachsen Modul 3 16. Juni 2009 Tania-Aletta Schmidt Überblick

Mehr

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis Hessen Wie wir uns verstehen Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis 2 Selbstverständnis Diakonie Hessen Diakonie Hessen Selbstverständnis 3 Wie wir uns verstehen

Mehr

Klare Verhältnisse: die Finanzierung der Diakonie

Klare Verhältnisse: die Finanzierung der Diakonie Klare Verhältnisse: die Finanzierung der Diakonie Information Woher die Diakonie Württemberg ihr Geld bekommt und wofür sie es verwendet. www.diakoniewuerttemberg.de Viele Menschen kennen die Angebote

Mehr

Der Caritasverband für die Stadt Köln e. V. Caritas macht die Menschenfreundlichkeit Gottes sichtbar Caritas ist Teil der Kirche

Der Caritasverband für die Stadt Köln e. V. Caritas macht die Menschenfreundlichkeit Gottes sichtbar Caritas ist Teil der Kirche Leitbild 2 Der Caritasverband für die Stadt Köln e. V. ist Repräsentant der caritativen Arbeit der katholischen Kirche in Köln. Als Spitzenverband der freien Wohlfahrtspflege vertritt er die Interessen

Mehr

Guten Tag! Fakten und Daten zum Verband

Guten Tag! Fakten und Daten zum Verband Guten Tag! Paritätischer Wohlfahrtsverband Berlin Dach- und Spitzenverband der freien Wohlfahrtspflege Im Paritätischen Wohlfahrtsverband Berlin sind über 700 eigenständige, gemeinnützige Organisationen

Mehr

AKTENSTÜCKE DER 24. LANDESSYNODE

AKTENSTÜCKE DER 24. LANDESSYNODE AKTENSTÜCKE DER 24. LANDESSYNODE NR. 115 A E r g ä n z e n d e r B e r i c h t des Landeskirchenamtes betr. Entwurf eines Kirchengesetzes zur Änderung des Kirchengesetzes über die Ordnung der diakonischen

Mehr

Satzung für den Diakonieverband Hannover Land Diakonisches Werk

Satzung für den Diakonieverband Hannover Land Diakonisches Werk Satzung Diak-V. Hannover-Land 16-4 Satzung für den Diakonieverband Hannover Land Diakonisches Werk Vom 25. Januar 2002 KABl. 2002, S. 42 Präambel 1Die Diakonie als Lebens- und Wesensäußerung der christlichen

Mehr

Umweltschutz? Los geht s! Gottesdienst zum Schöpfungstag

Umweltschutz? Los geht s! Gottesdienst zum Schöpfungstag Gottesdienst feiern Umweltpreis gewinnen Umweltschutz? Los geht s! Gottesdienst zum Schöpfungstag Sie engagieren sich in einer Kirchengemeinde oder ökumenischen Initiative in Niedersachsen für die Umwelt

Mehr

Leitbild. der Diakonie Sozialstation. Büchen - Lauenburg

Leitbild. der Diakonie Sozialstation. Büchen - Lauenburg Leitbild der Diakonie Sozialstation Büchen - Lauenburg Inhalt 1. Einführung 2. Wer wir sind 3. Woher wir kommen 4. Was wir tun 5. Worauf wir uns einstellen 6. Wie wir unsere Pflege verstehen 7. Wie wir

Mehr

DIE WÜRDE DES MENSCHEN IST UNANTASTBAR

DIE WÜRDE DES MENSCHEN IST UNANTASTBAR Arbeitsgemeinschaft Braunschweiger Wohlfahrtsverbände (AGW) Caritasverband Braunschweig e.v. BRAUNSCHWEIG DIE WÜRDE DES MENSCHEN IST UNANTASTBAR 5.100 Mitarbeitende kümmern sich um 134.000 Bürgerinnen

Mehr

2. Fundraising-Festival. Fakten. Die MISCHUNG macht s!

2. Fundraising-Festival. Fakten. Die MISCHUNG macht s! 2. Fundraising-Festival der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers Samstag 18. Juni 2016 im Stephansstift Hannover Einladung an ehrenamtliche und berufliche Fundraiserinnen und Fundraiser, Stiftungsaktive

Mehr

Caritas in Deutschland Aufgaben, Aufbau und Finanzierung. pflegen begleiten unterstützen beraten

Caritas in Deutschland Aufgaben, Aufbau und Finanzierung. pflegen begleiten unterstützen beraten Caritas ist... Nächstenliebe Caritas steht für eine offene, unvoreingenommene und wohlwollende Grundhaltung gegenüber anderen Menschen. Organisierte Hilfe Die Dienste und der Caritas bieten professionelle

Mehr

Kirchengesetz zur Ordnung der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen in der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz

Kirchengesetz zur Ordnung der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen in der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz Ordnung der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen 162 Kirchengesetz zur Ordnung der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen in der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz Vom 4. November

Mehr

Leitbild Ehrenamt. Workshop, 15. April 2016

Leitbild Ehrenamt. Workshop, 15. April 2016 Leitbild Ehrenamt Workshop, 15. April 2016 Herzlich willkommen Robin Spaetling Christine Haida Projekt Kiez hilft Kiez Ansprache von potentiellen Ehrenamtlern passgenaue Vermittlung Begleitung und Fortbildung

Mehr

1. Stiftungstag im Bistum Münster. Von der Idee zur Stiftung Gründung und Betreuung

1. Stiftungstag im Bistum Münster. Von der Idee zur Stiftung Gründung und Betreuung 1. Stiftungstag im Bistum Münster Von der Idee zur Stiftung Gründung und Betreuung Stiftungen in Zahlen: Stiftungen in Zahlen: Stiftungen in Zahlen: Zeit zum Handeln?! Die Vermögenswerte der Deutschen

Mehr

Caritas im Wandel Gemeinschaft in Solidarität

Caritas im Wandel Gemeinschaft in Solidarität Helfen hat einen Namen. Caritas Caritas im Wandel Gemeinschaft in Solidarität Leitbild der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Caritasverbandes der Diözese Rottenburg-Stuttgart Caritasverband der Diözese

Mehr

Ordnung für die Ehe-, Familien- und Lebensberatung (EFL) im Bereich der Evangelischen Landeskirche in Baden

Ordnung für die Ehe-, Familien- und Lebensberatung (EFL) im Bereich der Evangelischen Landeskirche in Baden Ordnung für EFL-Beratung EFL 330.320 Ordnung für die Ehe-, Familien- und Lebensberatung (EFL) im Bereich der Evangelischen Landeskirche in Baden Vom 16. Juli 2002 (GVBl. S. 178) Der Evangelische Oberkirchenrat

Mehr

Einrichtungen und Dienste der Freien Wohlfahrtspflege

Einrichtungen und Dienste der Freien Wohlfahrtspflege Fakten Einrichtungen und Dienste der Freien Wohlfahrtspflege Von Menschen für Menschen Von Menschen für Menschen Und zwar nicht irgendwer irgendwas für irgendwen. Sondern ich für dich das, was du brauchst.

Mehr

Leichtes Wörterbuch zu Glaube, Kirche, Behinderung

Leichtes Wörterbuch zu Glaube, Kirche, Behinderung Leichtes Wörterbuch zu Glaube, Kirche, Behinderung In diesem kleinen Wörterbuch werden schwierige Wörter erklärt. Die schwierigen Wörter kommen auf der Internetseite des Referates Seelsorge für Menschen

Mehr

Diakonie Standortbestimmung und Herausforderung

Diakonie Standortbestimmung und Herausforderung Diakonie Standortbestimmung und Herausforderung Was bedeutet und macht Diakonie? Christinnen und Christen sind Menschen, die an Gott, an Jesus und an den Heiligen Geist glauben. Es gibt verschiedene Christinnen

Mehr

Kreisdiakonische Werke

Kreisdiakonische Werke Kreisdiakonische Werke 20.05.2015 Pfr. Thomas Feld, Theologischer Vorstand des Diakonischen Werkes der Ev.-Luth. Kirche in Oldenburg e.v. Pfr. Thomas Feld, Theologischer Vorstand, Diakonie im Oldenburger

Mehr

Aufbau des Jugendamtes auf örtlicher Ebene

Aufbau des Jugendamtes auf örtlicher Ebene Aufbau des Jugendamtes auf örtlicher Ebene Jugendamt Jugendhilfeausschuß (JHA) Der JHA befaßt sich mit allen Angelegenheiten der Jugendhilfe, insbesondere mit : der Beratung von Problemlagen junger Menschen

Mehr

Gemeinsam bewusster einkaufen.

Gemeinsam bewusster einkaufen. Gemeinsam bewusster einkaufen. Was bedeutet ökologisch, fair, und sozial einkaufen? Bewusst einkaufen! Als kirchliche Einkäuferinnen und Einkäufer wollen wir uns bewusst machen, welche Auswirkungen unser

Mehr

Caritasverband Oberlausitz e.v. Kirchplatz 2, 02625 Bautzen. Freunde der Caritas, Mitglieder und Interessierte. Nr. 2

Caritasverband Oberlausitz e.v. Kirchplatz 2, 02625 Bautzen. Freunde der Caritas, Mitglieder und Interessierte. Nr. 2 Caritasverband Oberlausitz e.v. Kirchplatz 2, 02625 Bautzen Caritasfür Freunde der Caritas, Mitglieder und Interessierte Nr. 2 Bautzen, am 18. Oktober 1994 Liebe Mitglieder, liebe Freunde des Caritasverbandes

Mehr

Projekt. Katholische Kirchengemeinde St. Josef Kamp-Lintfort Königstr Kamp-Lintfort. Text: Hans-Peter Niedzwiedz

Projekt. Katholische Kirchengemeinde St. Josef Kamp-Lintfort Königstr Kamp-Lintfort. Text: Hans-Peter Niedzwiedz Projekt zur Förderung des ehrenamtlichen und freiwilligen Engagements in der Kirchengemeinde St. Josef und in den caritativen Einrichtungen in der Stadt Kamp-Lintfort. Katholische Kirchengemeinde St. Josef

Mehr

Evangelische Kirche. in Deutschland. statistik. Mitglieder der Kirchenleitungen. November 2015

Evangelische Kirche. in Deutschland. statistik. Mitglieder der Kirchenleitungen. November 2015 Evangelische Kirche in Deutschland der Kirchenleitungen November 2015 statistik Inhaltsverzeichnis Erläuterungen... 3 Tabelle 1: Landeskirchliche Synoden... 4 Tabelle 2: Kirchenleitung und geistliches

Mehr

Informationen in Leichter Sprache zur Tagung Migration und Behinderung Wege der inter-kulturellen Öffnung

Informationen in Leichter Sprache zur Tagung Migration und Behinderung Wege der inter-kulturellen Öffnung Informationen in Leichter Sprache zur Tagung Migration und Behinderung Wege der inter-kulturellen Öffnung Es gab eine Tagung. Das ist eine große Besprechung. Die Tagung war an 2 Tagen. Sie war am 2. November

Mehr

Mein Vermächtnis. Testamentspende zu Gunsten des Caritasverband Nürnberg e.v.

Mein Vermächtnis. Testamentspende zu Gunsten des Caritasverband Nürnberg e.v. Mein Vermächtnis Testamentspende zu Gunsten des Caritasverband Nürnberg e.v. Was bleibt von mir? So oder ähnlich fragen sich viele, gerade ältere Menschen. Mancher wird für sich eine persönliche Antwort

Mehr

Rahmenrichtlinie für die Evangelischen Psychologischen Beratungsstellen in der NEK

Rahmenrichtlinie für die Evangelischen Psychologischen Beratungsstellen in der NEK RL Beratungsstellen BerStRL 4.110-509 N Rahmenrichtlinie für die Evangelischen Psychologischen Beratungsstellen in der NEK Vom 13. Oktober 2003 (GVOBl. S. 210) 21.05.2013 Nordkirche 1 4.110-509 N BerStRL

Mehr

Verzeichnis der Vorstandsmitglieder:

Verzeichnis der Vorstandsmitglieder: Verzeichnis der Vorstandsmitglieder: Geschäftsführender Vorstand: Klaus Wamhof (Vorsitzender) Brigitte Otto Maria Kaminski Gesamtvorstand: Heinz-Otto Babilon Frauke Bäcker-Schmeing Hinrich Haake Friedemann

Mehr

Das Leitbild der Bahnhofsmissionen in Deutschland

Das Leitbild der Bahnhofsmissionen in Deutschland Das Leitbild der en in Deutschland Beschlossen von der Konferenz für kirchliche in Deutschland am 22.09.2004 in Bad Herrenalb 1. Die en sind Einrichtungen der Evangelischen und Katholischen Kirche in Deutschland

Mehr

Kommentierung zur Statistik 2009

Kommentierung zur Statistik 2009 Kommentierung zur Statistik 2009 Netzwerk Selbsthilfe und Ehrenamt Kreis Steinfurt Träger: Paritätischer Wohlfahrtsverband Kreisgruppe Steinfurt Die Arbeit des Netzwerks im Bereich Selbsthilfe Das Netzwerk

Mehr

Ehrenamtliche ja bitte Möglichkeiten und Grenzen in der Altenarbeit und Altenpflege

Ehrenamtliche ja bitte Möglichkeiten und Grenzen in der Altenarbeit und Altenpflege in Niedersachsen Ehrenamtliche ja bitte Möglichkeiten und Grenzen in der Altenarbeit und Altenpflege Einladung Fachtag 20.10.2009 Fachhochschule Hannover Niedersächsischer Evangelischer Verband für Altenhilfe

Mehr

Krelinger ADHS-Arbeit

Krelinger ADHS-Arbeit Krelinger ADHS-Arbeit Das Projekt Im Jahre 2000 fand im Geistlichen Rüstzentrum Krelingen erstmals eine Informationsveranstaltung unter dem Thema ADS - eine Modeerscheinung oder ein erstzunehmendes Problem

Mehr

fördern initiativ werden teilhaben

fördern initiativ werden teilhaben fördern initiativ werden teilhaben - eine gemeinsame Initiative von & Zentrale Ergebnisse der Evaluation Fachtag Diakonie im sozialen Nahraum 18.11.2016 Institut für Praxisforschung und Evaluation Prof.

Mehr

Der PARITÄTISCHE Hamburg stellt sich vor. Der PARITÄTISCHE Hamburg stellt sich vor

Der PARITÄTISCHE Hamburg stellt sich vor. Der PARITÄTISCHE Hamburg stellt sich vor Der PARITÄTISCHE Hamburg stellt sich vor Der PARITÄTISCHE Hamburg stellt sich vor Der PARITÄTISCHE als Spitzenverband In Deutschland ist die Freie Wohlfahrtspflege in sechs Spitzenverbänden organisiert

Mehr

Kirche, Geld und diese Welt

Kirche, Geld und diese Welt Kirche, Geld und diese Welt Thomas Begrich 2014 Kirche, Geld und diese Welt o Wie sich die evangelische Kirche finanziert o Wie sich die diakonische Arbeit der evangelischen Kirche finanziert o Finanziert

Mehr

Konzept Bahnhofsmission Düsseldorf 2009

Konzept Bahnhofsmission Düsseldorf 2009 Konzept Bahnhofsmission Düsseldorf 2009 Wir danken Frau Kornelia Schlaaf-Kirschner (Dipl. Sozialpädagogin/Supervisorin) Herrn Heinz Frantzmann (Pfarrer, Diakonie in Düsseldorf) Herrn Prof. Dr. Norbert

Mehr

Kinderarmut in Deutschland

Kinderarmut in Deutschland Kinderarmut in Deutschland aej-tagung 3. Dezember 2008 Marlis Winkler, Diakonisches Werk der Ev.-luth. Landeskirche Hannovers e. V. Agenda Was ist Kinderarmut? Ziele gegen Kinderarmut Maßnahmen gegen Kinderarmut

Mehr

Zwischen Lobbyarbeit und sozialem Engagement - Die Wohlfahrtsbranche als Arbeitgeber für SozialwissenschaftlerInnen

Zwischen Lobbyarbeit und sozialem Engagement - Die Wohlfahrtsbranche als Arbeitgeber für SozialwissenschaftlerInnen Zwischen Lobbyarbeit und sozialem Engagement - Die Wohlfahrtsbranche als Arbeitgeber für SozialwissenschaftlerInnen Christian Woltering Göttingen, 23. Juni 2011 Zu meiner Person: 28 Jahre alt Studium der

Mehr

ERZBISTUM KÖLN Finanzbericht 2011

ERZBISTUM KÖLN Finanzbericht 2011 ERZBISTUM KÖLN Finanzbericht 2011 Der Wirtschaftsplan des Erzbistums Köln für das Jahr 2011 Die globale Wirtschaftskrise ist alles andere als ausgestanden trotz der aktuell guten Konjunktur in Deutschland.

Mehr

Freiwillig und unentgeltlich, aber nicht umsonst. Herausforderungen und Perspektiven Bürgerschaftlichen Engagements in Rheinland-Pfalz

Freiwillig und unentgeltlich, aber nicht umsonst. Herausforderungen und Perspektiven Bürgerschaftlichen Engagements in Rheinland-Pfalz Freiwillig und unentgeltlich, aber nicht umsonst. Herausforderungen und Perspektiven Bürgerschaftlichen Engagements in Rheinland-Pfalz Birger Hartnuß, Leitstelle Ehrenamt und Bürgerbeteiligung in der Staatskanzlei

Mehr

INTEGRITÄT, RESPEKT UND VERTRAUEN

INTEGRITÄT, RESPEKT UND VERTRAUEN 2 INTEGRITÄT, RESPEKT UND VERTRAUEN Diese Carglass Unternehmensleitsätze sind die Basis für unser tägliches Handeln und ein ethisch integeres Miteinander. Als vertrauenswürdiges und angesehenes Unternehmen

Mehr

Ausschuss Caritas & Soziales. Konzeption des Ausschusses Caritas & Soziales. der Seelsorgeeinheiten Bad Krozingen und Hartheim

Ausschuss Caritas & Soziales. Konzeption des Ausschusses Caritas & Soziales. der Seelsorgeeinheiten Bad Krozingen und Hartheim Ausschuss Caritas & Soziales der Seelsorgeeinheiten Bad Krozingen und Hartheim Konzeption des Ausschusses Caritas & Soziales 1. Was uns bewegt Die Kirche Jesu Christi, der nicht gekommen ist, um sich bedienen

Mehr

Ordnung für die Arbeit der Gemeindeberatung und Organisationsentwicklung (Gemeindeberatungsordnung GBO)

Ordnung für die Arbeit der Gemeindeberatung und Organisationsentwicklung (Gemeindeberatungsordnung GBO) Gemeindeberatungsordnung GBO 368 Ordnung für die Arbeit der Gemeindeberatung und Organisationsentwicklung (Gemeindeberatungsordnung GBO) Vom 18. September 2014 (KABl. 2014 S. 167) Inhaltsübersicht 1 Angebot

Mehr

Kirchenmitgliederzahlen am

Kirchenmitgliederzahlen am zahlen am 31.12.2010 November 2011 Allgemeine Vorbemerkungen zu allen Tabellen Wenn in den einzelnen Tabellenfeldern keine Zahlen eingetragen sind, so bedeutet: - = nichts vorhanden 0 = mehr als nichts,

Mehr

Stiftung kreuznacher diakonie leitbild nicht aufhören anzufangen

Stiftung kreuznacher diakonie leitbild nicht aufhören anzufangen Stiftung kreuznacher diakonie leitbild nicht aufhören anzufangen Stiftung kreuznacher diakonie Leitbild nicht aufhören anzufangen Inhalt 06 Kapitel 1 nicht aufhören anzufangen 08 Kapitel 2 lebendige

Mehr

Satzung (Neufassung 2014)

Satzung (Neufassung 2014) Blaues Kreuz Landesverband Pfalz e.v. Satzung (Neufassung 2014) 1 Name, Rechtsform, Sitz, Geschäftsjahr 1. Name des Verbandes ist: Blaues Kreuz in Deutschland e.v. Landesverband Pfalz e.v. mit Sitz in

Mehr

Gemeinsam in Hannover Wir brauchen Ihre Unterstützung

Gemeinsam in Hannover Wir brauchen Ihre Unterstützung Gemeinsam in Hannover Wir brauchen Ihre Unterstützung Der Verein Mittendrin Hannover e.v. möchte seit der Vereinsgründung 2007 auf vielfältige Weise Inklusion in Hannover und Umgebung voranbringen und

Mehr

I. Allgemeine & persönliche Angaben

I. Allgemeine & persönliche Angaben I. Allgemeine & persönliche Angaben I.1 Angaben zur Kirchengemeinde/zum kirchlichen Träger & zum Kursangebot Soweit Ihnen dies bekannt ist, geben Sie bitte an, welche Institution den Kurs veranstaltet

Mehr

Schuldnerberatung und definierte Qualitätskriterien wie geht das?

Schuldnerberatung und definierte Qualitätskriterien wie geht das? Diese Publikation wurde aus Mitteln der Glücksspirale gefördert. Menschen, die in die Schuldnerberatung kommen möchten ein professionelles und hochwertiges Angebot zu bekommen. Sie wollen dem Berater vertrauen

Mehr

Satzung für den Diakonieverband der Ev.-luth. Kirchenkreise Buxtehude und Stade

Satzung für den Diakonieverband der Ev.-luth. Kirchenkreise Buxtehude und Stade Satzung Diak.-V Buxtehude 16-1 Satzung für den Diakonieverband der Ev.-luth. Kirchenkreise Buxtehude und Stade Vom 20. Dezember 1999 KABl. 2000, S. 10 Präambel 1In der Diakonie wird Gottes Liebe zur Welt

Mehr

S a t z u n g. für das Diakonische Werk Rochlitz der Ev.-Luth. Landeskirche Sachsens im Kirchenbezirk Glauchau-Rochlitz e.v.

S a t z u n g. für das Diakonische Werk Rochlitz der Ev.-Luth. Landeskirche Sachsens im Kirchenbezirk Glauchau-Rochlitz e.v. S a t z u n g für das Diakonische Werk Rochlitz der Ev.-Luth. Landeskirche Sachsens im Kirchenbezirk Glauchau-Rochlitz e.v. Präambel Der Verein ist ein Diakonisches Werk im Kirchenbezirk Glauchau-Rochlitz

Mehr

Jugendarbeit mit jungen Geflüchteten Fachtag des Landesjugendringes SH

Jugendarbeit mit jungen Geflüchteten Fachtag des Landesjugendringes SH Jugendarbeit mit jungen Geflüchteten Fachtag des Landesjugendringes SH in 23795 Mözen bei Bad Segeberg 19.09.2015 Krystyna Michalski Paritätischer Wohlfahrtsverband Schleswig-Holstein Dieses Projekt wird

Mehr

Kirchengesetz über die diakonische Arbeit in der Evangelischen Landeskirche Anhalts

Kirchengesetz über die diakonische Arbeit in der Evangelischen Landeskirche Anhalts Kirchengesetz über die diakonische Arbeit in der Evangelischen Landeskirche Anhalts In der Fassung der Bekanntmachung vom 30.4.204 (ABl. Anhalt 204, Bd., S. 8) Präambel. Diakonie ist Wesens- und Lebensäußerung

Mehr

SOZIALE ARBEIT HEILPÄDAGOGIK/INKLUSIVE PÄDAGOGIK ELEMENTARPÄDAGOGIK-GRUNDSTÄNDIG

SOZIALE ARBEIT HEILPÄDAGOGIK/INKLUSIVE PÄDAGOGIK ELEMENTARPÄDAGOGIK-GRUNDSTÄNDIG Übersicht zur Punktvergabe in Anlehnung an 4 u. 5 der Studienplatzvergabeordnung Stand: 01.08.2016 Hier: für die Bachelor-Studiengänge SOZIALE ARBEIT HEILPÄDAGOGIK/INKLUSIVE PÄDAGOGIK ELEMENTARPÄDAGOGIK-GRUNDSTÄNDIG

Mehr

Freiwillig engagiert sein

Freiwillig engagiert sein Freiwillig engagiert sein Unterrichtsmaterial Primarstufe Ausgabe 2/2011 www.diakonie.de/ unterrichtsmaterial Diakonie-Unterrichtsmaterial Freiwillig engagiert sein Primarstufe 2 Freiwilliges Engagement

Mehr

Öko-fair-soziale Beschaffung in Kirche und Diakonie Florian Hahnfeldt, Projektleiter

Öko-fair-soziale Beschaffung in Kirche und Diakonie Florian Hahnfeldt, Projektleiter in Kirche und Diakonie Florian Hahnfeldt, Projektleiter AGENDA 4. find ich gut! Copyright Ev. Landeskirche in Baden 26.09.2015 Energiefachtag Rheinland-Pfalz Seite 2 Servicestelle Copyright Ev. Landeskirche

Mehr

Grundauftrag und Leitbild. der Caritas Tirol / Diözese Innsbruck

Grundauftrag und Leitbild. der Caritas Tirol / Diözese Innsbruck Grundauftrag und Leitbild der Caritas Tirol / Diözese Innsbruck Grundauftrag und Leitbild Unser Grundauftrag und unser Leitbild erklären unser Selbstverständnis und unsere Grundprinzipien als Organisation.

Mehr

Amtsblatt. der Evangelischen Kirche der Pfalz P 1018 B. (Protestantische Landeskirche) 2009 Ausgegeben zu Speyer 11. Mai 2009 Nr. 4.

Amtsblatt. der Evangelischen Kirche der Pfalz P 1018 B. (Protestantische Landeskirche) 2009 Ausgegeben zu Speyer 11. Mai 2009 Nr. 4. Amtsblatt P 1018 B der Evangelischen Kirche der Pfalz (Protestantische Landeskirche) 2009 Ausgegeben zu Speyer 11. Mai 2009 Nr. 4 Inhalt: Gesetze und Verordnungen Satzung zur Änderung der Satzung der Evangelischen

Mehr

ZUHAUSE IN DER FREMDE DIE ZUSAMMENARBEIT ZWISCHEN DER BULGARISCHEN ORTHODOXEN KIRCHE UND CARITAS IN HAMBURG

ZUHAUSE IN DER FREMDE DIE ZUSAMMENARBEIT ZWISCHEN DER BULGARISCHEN ORTHODOXEN KIRCHE UND CARITAS IN HAMBURG - Region Nord-Ost- ZUHAUSE IN DER FREMDE DIE ZUSAMMENARBEIT ZWISCHEN DER BULGARISCHEN ORTHODOXEN KIRCHE UND CARITAS IN HAMBURG Referenten:, Agenda: I. Soziale Mission der Orthodoxen Kirche II. Soziale

Mehr

Freiwilligenarbeit 2.0. Selbstverständliche Zukunft: Freiwilligenmanagement. Fortbildung für Führungskräfte und Fachkräfte

Freiwilligenarbeit 2.0. Selbstverständliche Zukunft: Freiwilligenmanagement. Fortbildung für Führungskräfte und Fachkräfte Selbstverständliche Zukunft: Freiwilligenmanagement Fortbildung für Führungskräfte und Fachkräfte Selbstverständliche Zukunft: Freiwilligenmanagement Das Projekt Selbstverständliche Zukunft: Freiwilligenmanagement

Mehr

AKTENSTÜCK NR. 98 A SEITE 19. Anlage Anträge und Eingaben an die Landessynode betr. Bericht des Perspektivausschusses, Aktenstück Nr.

AKTENSTÜCK NR. 98 A SEITE 19. Anlage Anträge und Eingaben an die Landessynode betr. Bericht des Perspektivausschusses, Aktenstück Nr. AKTENSTÜCK NR. 98 A SEITE 19 Anlage Anträge und Eingaben an die Landessynode betr. Bericht des Perspektivausschusses, Aktenstück Nr. 98 Anträge (ohne den Nachweis eines Protokollbuchauszuges) - Antrag

Mehr

Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung Kirchenlohn- und -einkommensteuer Weitere Kirchensteuern Kirchensteuerreform...

Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung Kirchenlohn- und -einkommensteuer Weitere Kirchensteuern Kirchensteuerreform... Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 11 2. Kirchenlohn- und -einkommensteuer... 21 2.1. Kirchensteuer... 21 2.1.1. Kirchensteuerhebesätze... 23 2.1.2. Kurze Geschichte der Kirchensteuer... 24 2.1.3. Kappung

Mehr

fastenopfer l leitbild

fastenopfer l leitbild wir l teilen fastenopfer l leitbild Überall auf der Welt gibt es Menschen, die sich für Gerechtigkeit, Frieden und die Bewahrung der Schöpfung einsetzen. Mit dem Fastenopfer als kirchlichem Hilfswerk reihen

Mehr

GEBEN SIE IHREM LEBENSWERK EINEN NAMEN: IHREN EIGENEN!

GEBEN SIE IHREM LEBENSWERK EINEN NAMEN: IHREN EIGENEN! GEBEN SIE IHREM LEBENSWERK EINEN NAMEN: IHREN EIGENEN! Gründen Sie Ihre eigene Treuhandstiftung! Geben Sie Ihrem Lebenswerk eine Zukunft! Die CaritasStitftung in der Diözese Rottenburg-Stuttgart hat als

Mehr

Vision für den Caritasverband für die Region Krefeld bis 2025. Stand 23.12.2015

Vision für den Caritasverband für die Region Krefeld bis 2025. Stand 23.12.2015 Vision für den Caritasverband für die Region Krefeld bis 2025 Stand 23.12.2015 Vorbemerkung: Kurz vor dem 100.Geburtstag des Caritasverbandes für die Region Krefeld hat die oberste Leitungsebene im zweiten

Mehr

Evangelische Kirche. in Deutschland. Kirchenmitgliederzahlen Stand 31.12.2012

Evangelische Kirche. in Deutschland. Kirchenmitgliederzahlen Stand 31.12.2012 Evangelische Kirche in Deutschland Kirchenmitgliederzahlen Stand 31.12.2012 Februar 2014 Allgemeine Bemerkungen zu allen Tabellen Wenn in den einzelnen Tabellenfeldern keine Zahlen eingetragen sind, so

Mehr

Grußwort Marion Reinhardt Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Familie und Frauen Rheinland-Pfalz; Referatsleitung Pflege

Grußwort Marion Reinhardt Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Familie und Frauen Rheinland-Pfalz; Referatsleitung Pflege Grußwort Marion Reinhardt Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Familie und Frauen Rheinland-Pfalz; Referatsleitung Pflege anlässlich der Veranstaltung Abschlussveranstaltung des Caritasprojektes

Mehr

Hauswirtschaft im Quartier

Hauswirtschaft im Quartier Hauswirtschaft im Quartier Jahrestagung Berufsverband Hauswirtschaft 15. - 16. April 2013 Stuttgart-Hohenheim Johanna Ewig-Spur Diakonisches Werk Württemberg Jahrestagung Berufsverband Hauswirtschaft April

Mehr

Konzeption Clara - Ökumenischer Kinder- und Jugendhospizdienst Mannheim

Konzeption Clara - Ökumenischer Kinder- und Jugendhospizdienst Mannheim Konzeption Clara - Ökumenischer Kinder- und Jugendhospizdienst Mannheim 1. Leitbild Der Ökumenische Kinder- und Jugendhospizdienst steht mit der freien Wohlfahrtspflege von Diakonie und Caritas in dem

Mehr

Aufbau Staat BDR. Staat. Länder. Kommunen und Kreise

Aufbau Staat BDR. Staat. Länder. Kommunen und Kreise Aufbau Staat BDR Staat Länder Kommunen und Kreise Gesetze Staat (übergreifende Gesetzgebung, z.b. alle Sozialgesetzbücher; KJHG) Länder (Bildungsgesetzgebung z.b. SchulG, Landesausführungsgesetze z.b.

Mehr

BUND EVANGELISCH-FREIKIRCHLICHER GEMEINDEN IN DEUTSCHLAND K.d.ö.R. Bad Homburg v.d.h. GESCHÄFTSORDNUNG

BUND EVANGELISCH-FREIKIRCHLICHER GEMEINDEN IN DEUTSCHLAND K.d.ö.R. Bad Homburg v.d.h. GESCHÄFTSORDNUNG BUND EVANGELISCH-FREIKIRCHLICHER GEMEINDEN IN DEUTSCHLAND K.d.ö.R. Bad Homburg v.d.h. GESCHÄFTSORDNUNG der Arbeitsgemeinschaft der Brüdergemeinden im Bund Evangelisch Freikirchlicher Gemeinden in Deutschland

Mehr

Kollektenplan Datum Tag Empfänger Zweck

Kollektenplan Datum Tag Empfänger Zweck 1. 01.01.2017 Neujahr EKD 2. 06.01.2017 Epiphanias* TelefonSeelsorge Halle TelefonSeelsorge der EKM 3. 08.01.2017 1. Sonntag nach Epiphanias Kirchenkreis 4. 15.01.2017 2. Sonntag nach Epiphanias Landesausschuss

Mehr

Die PARITÄTISCHE Kreisgruppe Wartburgkreis Eisenach Ein starkes Stück Sozialwirtschaft

Die PARITÄTISCHE Kreisgruppe Wartburgkreis Eisenach Ein starkes Stück Sozialwirtschaft THÜRINGEN Unser Spitzenverband Die PARITÄTISCHE Kreisgruppe Wartburgkreis Eisenach Ein starkes Stück Sozialwirtschaft Sozial stark in ihrer Region! Die Kreisgruppe Wartburgkreis Eisenach Die PARITÄTISCHE

Mehr

Netzwerk Wedel Sozialmarkt Gemeinsam gegen Armut und Ausgrenzung

Netzwerk Wedel Sozialmarkt Gemeinsam gegen Armut und Ausgrenzung Netzwerk Wedel Sozialmarkt Gemeinsam gegen Armut und Ausgrenzung Sonnabend, den 05.09.2015 10.00 13.00 Uhr auf dem Rathausplatz 23. Sozialmarkt in Wedel Netzwerk Wedel Gemeinsam gegen Armut und Ausgrenzung

Mehr

Freie Wohlfahrtspflege

Freie Wohlfahrtspflege Freie Wohlfahrtspflege Wer wir sind Was wir machen Damit es allen Menschen gutgeht. Das ist ein Text in Leichter Sprache Inhalt Wer sind wir?...3 Die Wohlfahrts-Verbände sind wichtig...5 Wir unterstützen

Mehr

Alster An der Alster. Lange Reihe. Koppel. Danziger Straße. Merck-Straße Hachmannplatz. Hansaplatz. Bremer Reihe

Alster An der Alster. Lange Reihe. Koppel. Danziger Straße. Merck-Straße Hachmannplatz. Hansaplatz. Bremer Reihe Alster An der Alster Unsere Angebote Schmilinskistraße Kinder-, Jugend- Spitzenverbandsfunktion für die katholischen Kindertages- Jugendhilfeeinrichtungen,, Schwangerenberatung,,, Jugendberatung, Beratung

Mehr

Konfirmandenspende 2016

Konfirmandenspende 2016 Konfirmandenspende 2016 Liebe Konfirmandin, lieber Konfirmand, bald wirst Du konfirmiert. Gott segnet Dich. Das ist Dein großer Tag. Deine Paten und Familie freuen sich mit Dir. Wir wünschen Dir, dass

Mehr

TÄTIGKEITSPROFIL FÜR FREIWILLIGE

TÄTIGKEITSPROFIL FÜR FREIWILLIGE TÄTIGKEITSPROFIL FÜR FREIWILLIGE A) Informationen über Ihre Einrichtung / Ihr Projekt 1. Allgemeine Angaben Angebotsbezeichnung:.. Name Ihrer Einrichtung / Ihres Projekts:..... Träger:... Kontaktperson

Mehr

Pflegezentrum Maichingen

Pflegezentrum Maichingen Pflegezentrum Maichingen Ein Leben in Geborgenheit. Eine Atmosphäre des Vertrauens Das Pflegezentrum Maichingen ist eines von vier Einrichtungen des Evangelischen Diakonievereins Sindelfingen e.v., der

Mehr

Predigt zum Interview-Buch mit Papst Benedikt Letzte Gespräche Thema: Kirchensteuer

Predigt zum Interview-Buch mit Papst Benedikt Letzte Gespräche Thema: Kirchensteuer Predigt zum Interview-Buch mit Papst Benedikt Letzte Gespräche Thema: Kirchensteuer 1 Liebe Schwestern und Brüder, 1. Letzte Gespräche An diesem Freitag erschien in Deutschland ein Interview-Buch mit unserem

Mehr

Landesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege in Niedersachsen

Landesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege in Niedersachsen Die Landesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege in Niedersachsen (LAG) wurde am 03.08.1945 gegründet und ist der Zusammenschluss der großen Wohlfahrtsverbände in Niedersachsen (AWO, Diakonie,

Mehr

Kindertageseinrichtungen 1 Anzahl / Finanzierung 2002

Kindertageseinrichtungen 1 Anzahl / Finanzierung 2002 1 Insgesamt bestehen () in Deutschland 47.279 Kindertageseinrichtungen. Die Träger werden nur in die beiden Gruppen Öffentliche Träger und Freie Träger unterteilt. Dabei übertreffen die Freien Träger (mit

Mehr

Abgedreht. Aktionstage zur Darstellung psychisch kranker Menschen in den Medien Oktober 2003

Abgedreht. Aktionstage zur Darstellung psychisch kranker Menschen in den Medien Oktober 2003 Ferrücktes Imposantes Leben Psychisch kranker Menschen im Film Abgedreht Aktionstage zur Darstellung psychisch kranker Menschen in den Medien 8. 12. Oktober 2003 Idee Im Rahmen des Europäischen Jahres

Mehr

Leitbild. des Caritasverbands Frankfurt e. V.

Leitbild. des Caritasverbands Frankfurt e. V. Leitbild des Caritasverbands Frankfurt e. V. Inhalt Einführung...4 Vision und Mission...5 Präambel/Grundauftrag...6 Aufgaben und Ziele...7 8 Caritas in der Gesellschaft Sozialethische Grundlagen Fachliche

Mehr

Qualifizierung von Ehrenamtlichen in Niedersachsen. Ein kurzer Problemaufriss. Vortrag in der Akademie des Sports in Hannover, am

Qualifizierung von Ehrenamtlichen in Niedersachsen. Ein kurzer Problemaufriss. Vortrag in der Akademie des Sports in Hannover, am Qualifizierung von Ehrenamtlichen in Niedersachsen. Ein kurzer Problemaufriss Prof. Dr. Karsten Speck Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Institut für Pädagogik Ammerländer Heerstraße 114-118 26129

Mehr

Leitbild. FEG Riehen. Kirche, wo Mensche ufblühe

Leitbild. FEG Riehen. Kirche, wo Mensche ufblühe Leitbild FEG Riehen Kirche, wo Mensche ufblühe Gott spricht in Jesaja 44,3-4: Denn ich giesse Wasser auf das durstige Land und Ströme auf das ausgetrocknete Feld. Ja, ich giesse meinen Geist über euren

Mehr

Berlin, 13. Juli Wir sind Nachbarn. Alle Bewerben Sie sich als Modellregion! Sehr geehrte Damen und Herren,

Berlin, 13. Juli Wir sind Nachbarn. Alle Bewerben Sie sich als Modellregion! Sehr geehrte Damen und Herren, Evangelischer Bundesverband Evangelisches Werk für Diakonie und Entwicklung e. V. Diakonie Deutschland Postfach 40164 10061 Berlin Vorstandsbüro Sozialpolitik Projekt Jahresthema Tobias Rohlederer Caroline-Michaelis-Straße

Mehr

LEITBILD. Internationale Projekte

LEITBILD. Internationale Projekte LEITBILD Internationale Projekte Caritas Caritas (lateinisch für Hochachtung und Liebe) ist das engagierte und uneigennützige Handeln der Christen für Menschen in Not. Die Caritas Österreich ist als Teil

Mehr

des Bistums Hildesheim

des Bistums Hildesheim Nothilfe-Fonds des Bistums Hildesheim Die aktuelle Notlage der Flüchtlinge aus Kriegs- und Krisengebieten verringern Caritasverband für die Diözese Hildesheim e.v. Nothilfe-fonds des Bistums Hildesheim

Mehr

Vereinskonzept. Forum evangelische Jugendarbeit Duisburg e. V. Jugendforum Duisburg Reinerstraße Duisburg Fn Fx

Vereinskonzept. Forum evangelische Jugendarbeit Duisburg e. V. Jugendforum Duisburg Reinerstraße Duisburg Fn Fx Vereinskonzept Forum evangelische Jugendarbeit Duisburg e. V. Jugendforum Duisburg Reinerstraße 2 47166 Duisburg Fn 0203 807 12 04 Fx 0203 807 12 02 Inhalt 1.1 Trägerschaft 1.2 Geschichte des Vereins 1.3

Mehr

Inhalt. 1. Einleitung... 15. 2. Die Entwicklung der evangelischen Aktion Brot für die Welt in Deutschland von 1959 bis 2000 Ein Überblick...

Inhalt. 1. Einleitung... 15. 2. Die Entwicklung der evangelischen Aktion Brot für die Welt in Deutschland von 1959 bis 2000 Ein Überblick... Inhalt Vorwort... 13 1. Einleitung... 15 1.1 Thema und Titel... 15 1.2 Begriffliche Vorklärung... 15 1.2.1 Brot für die Welt... 15 1.2.2 Entwicklungshilfe... 17 1.2.3 Dritte Welt... 18 1.3 Stand der Forschung...

Mehr