4. Funktionen 4.1 Erfolgsrechnung nach Funktionen (inkl. Kommentar) Seite Investitionsrechnung nach Funktionen Seite 25

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "4. Funktionen 4.1 Erfolgsrechnung nach Funktionen (inkl. Kommentar) Seite 20-24 4.2 Investitionsrechnung nach Funktionen Seite 25"

Transkript

1 Einwohnergemeinde Pieterlen Jahresrechnung 2014 nach HRM2

2 Einwohnergemeinde Pieterlen Inhaltsverzeichnis 1. Berichterstattung Seite Eckdaten 2.1 Übersicht Seite Selbstfinanzierung und Finanzierungsergebnis Seite Gestufter Erfolgsausweis Gesamter Haushalt Seite Gestufter Erfolgsausweis Allgemeiner Haushalt Seite Gestufter Erfolgsausweis Steuerfinanzierter Haushalt Seite Gestufter Erfolgsausweis Elektrizität Seite Gestufter Erfolgsausweis SF Abwasserentsorgung Seite Gestufter Erfolgsausweis SF Abfallbeseitigung Seite Bilanz Seite Funktionen 4.1 Erfolgsrechnung nach Funktionen (inkl. Kommentar) Seite Investitionsrechnung nach Funktionen Seite Sachgruppen 5.1 Erfolgsrechnung nach Sachgruppen Seite Investitionsrechnung nach Sachgruppen Seite 27 Pieterlen, März 2015 Jahresrechnung 2014 Abteilung Finanzen + Steuern

3 Einwohnergemeinde Pieterlen 6. Geldflussrechnung Seite Finanzkennzahlen Seite Antrag Exekutive Seite Bestätigungsbericht Seite Genehmigung Jahresrechnung Seite Anhang 11.1 Regelwerk Seite Grundlagen Seite Eigenkapitalnachweis Seite Rückstellungsspiegel Seite Beteiligungsspiegel Seite Gewährleistungsspiegel Seite Anlagespiegel Seite Verpflichtungskreditkontrolle Seite Nachkredittabelle Seite Wiederbeschaffungswert Abwasserentsorgung Seite Details zur Jahresrechnung 12.1 Bilanz Seite Erfolgsrechnung nach Funktionen Seite Erfolgsrechnung nach Sachgruppen Seite Investitionsrechnung nach Funktionen Seite Investitionsrechnung nach Sachgruppen Seite Pieterlen, März 2015 Jahresrechnung 2014 Abteilung Finanzen + Steuern

4 1 Berichterstattung Allgemeines Die Jahresrechnung 2014 wurde erstmals nach dem neuen Rechnungslegungsmodell HRM2, gemäss Art. 70 Gemeindegesetz (GG, [BSG ]), erstellt. Die Gemeinde Pieterlen ist Testgemeinde im Sinne der Übergangsbestimmungen der Gemeindeverordnung vom , Ziff. 2 (GV [BSG ]) und führte HRM2 erstmals per ein. Die Bewilligung zur Einführung von HRM2 in der Gemeinde Pieterlen wurde durch das Amt für Gemeinden und Raumordnung mit Verfügung vom erteilt. Terminologie Mit HRM2 werden unter anderem folgende bisherige Begriffe durch neue ersetzt: HRM1 Bestandesrechnung Laufende Rechnung Voranschlag Voranschlagskredite Eigenkapital HRM2 Bilanz Erfolgsrechnung Budget Budgetkredite Bilanzüberschuss Kontenplan Der Kontenplan nach HRM2 ist umfangreicher und detaillierter als der bisherige HRM1-Kontenplan. Die Konto-Nummerierung wurde ebenfalls erweitert: a) Bilanzkonti bisher: 4-stellig und zweistellige Laufnummer neu: 5-stellig mit zweistelliger Laufnummer b) Funktionen bisher: 3-stellig neu: 4-stellig c) Sachgruppen bisher: 3-stellig neu: 4-stellig Ergebnisse Nach HRM2 muss das Gesamtergebnis, d.h. das Ergebnis vor Abschluss der gebührenfinanzierten SF Abwasser und SF Abfall ausgewiesen und von der Gemeindeversammlung genehmigt werden. Nach HRM1 war es noch das Ergebnis Allgemeiner Haushalt, d.h. das Ergebnis nach Abschluss der gebührenfinanzierten SF. Pieterlen, März 2015 Abteilung Finanzen + Steuern Seite - 1 -

5 Erfolgsrechnung Ergebnis Gesamthaushalt Der Gesamthaushalt schliesst mit einem Ertragsüberschuss von CHF ab. Budgetiert wurde ein Aufwandüberschuss von CHF Die Besserstellung gegenüber dem Budget 2014 beträgt CHF Ergebnis Allgemeiner Haushalt In diesem Ergebnis ist der Ertragsüberschuss der Elektrizitätsversorgung enthalten. Der Allgemeine Haushalt schliesst mit einem Ertragsüberschuss von CHF ab. Budgetiert wurde ein Aufwandüberschuss von CHF Die Besserstellung gegenüber dem Budget 2014 beträgt CHF Ergebnis Steuerfinanzierter Haushalt (Allg. Haushalt ohne Elektrizitätsversorgung) Der Steuerfinanzierte Haushalt schliesst mit einem Aufwandüberschuss von CHF ab. Budgetiert wurde ein Aufwandüberschuss von CHF Die Besserstellung gegenüber dem Budget 2014 beträgt CHF Ergebnis Elektrizitätsversorgung Die Elektrizitätsversorgung (Funktion 8711) schliesst mit einem Ertragsüberschuss von CHF ab. Budgetiert wurde ein Ertragsüberschuss von CHF Die Schlechterstellung gegenüber dem Budget 2014 beträgt CHF Im 2014 wurde eine Entnahme aus der Spezialfinanzierung von CHF getätigt. Der Saldo der Spezialfinanzierung (Konto ) beträgt per CHF Spezialfinanzierungen (gebührenfinanzierte Bereiche gem. Art. 30 Bst. B FHDV) SF Abwasserentsorgung Die Abwasserentsorgung (Funktion 7201) schliesst mit einem Aufwandüberschuss von CHF ab. Budgetiert wurde ein Aufwandüberschuss von CHF Die Besserstellung gegenüber dem Budget 2014 beträgt CHF Der Saldo der Spezialfinanzierung Rechnungsausgleich (Konto ) beträgt per CHF Der Saldo der Spezialfinanzierung Werterhalt (Konto ) beträgt per CH SF Abfallbeseitigung Die Abfallbeseitigung (Funktion 7301) schliesst mit einem Ertragsüberschuss von CHF ab. Budgetiert wurde ein Ertragsüberschuss von CHF Die Besserstellung gegenüber dem Budget 2014 beträgt CHF Der Saldo der Spezialfinanzierung (Konto ) beträgt per CHF Pieterlen, März 2015 Abteilung Finanzen + Steuern Seite - 2 -

6 Übrige Spezialfinanzierungen mit Gemeindereglement SF Feuerwehr Die Feuerwehr (Funktion 1506) schliesst mit einem Ertragsüberschuss von CHF ab. Budgetiert wurde ein Ertragsüberschuss von CHF Die Besserstellung gegenüber dem Budget 2014 beträgt CHF Der Saldo der Spezialfinanzierung (Konto ) beträgt per CHF SF Tagesschule Die Tagesschule (Funktion 2180) schliesst mit einem Überschuss zu den Norm-Lohnkosten von CHF ab. Budgetiert wurde Überschuss von CHF Die Schlechterstellung gegenüber dem Budget 2014 beträgt CHF Der Saldo der Spezialfinanzierung (Konto ) beträgt per CHF SF Kindertagestätte Die KITA LUNA (Funktion 5451) schliesst mit einem Überschuss zu den Norm-Betriebskosten von CHF ab. Budgetiert wurde eine Entnahme von CHF Die Besserstellung gegenüber dem Budget 2014 beträgt CHF Der Saldo der Spezialfinanzierung (Konto ) beträgt per CHF Wesentliches zur Erfolgsrechnung (Aufwand u. Ertrag) Personalaufwand 30 Personalaufwand 3'362' '280' '143' Behörden und Kommissionen 127' ' ' Löhne Verw.- und Betriebspersonal 2'542' '440' '369' Löhne der Lehrkräfte 223' ' ' Arbeitgeberbeiträge 409' ' ' Übriger Personalaufwand 58' ' ' Sachaufwand 31 Sach- und übr. Betriebsaufwand 4'675' '989' '756' Material- und Warenaufwand 384' ' ' Nicht aktivierbare Anlagen 176' ' ' Pieterlen, März 2015 Abteilung Finanzen + Steuern Seite - 3 -

7 312 Ver- und Entsorgung 2'179' '452' '218' Dienstleistungen und Honorare 999' ' ' Baulicher Unterhalt 400' ' ' Unt. Mobilien u. immater. Anlagen 184' ' ' Mieten, Leasing, Pachten, Benützungsgeb. 42' ' ' Spesenentschädigungen 88' ' ' Wertberichtigungen auf Forderungen 220' ' ' Abschreibungen Bestehendes Verwaltungsvermögen (Übergangsbestimmungen Ziff bis GV) Das bestehende Verwaltungsvermögen per wurde zu Buchwerten in HRM2 übernommen: Verwaltungsvermögen Kontogruppe XX (HRM2) CHF Abzüglich:./. Auflösung Rückstellungen 2013 CHF /. Verwaltungsvermögen im Bereich Abwasser CHF Verwaltungsvermögen netto CHF Das bestehende Verwaltungsvermögen von CHF wird innert 10 Jahren d.h. ab dem Rechnungsjahr 2014 bis und mit Rechnungsjahr 2023 linear abgeschrieben. Dies ergibt einen jährlichen Abschreibungssatz von 10,00% oder CHF Der Abschreibungssatz von 10% wurde an der Gemeindeversammlung vom 4. Dezember 2013 mit dem Budget 2014 genehmigt. Neues Verwaltungsvermögen ab Ab 2014 werden die ordentlichen Abschreibungen nach Anlagekategorien (Anhang 2 GV), und Nutzungsdauer (gemäss Anhang 2 GV) der neuen, d.h. nach Einführung von HRM2 erstellten Vermögenswerte berechnet. Die Abschreibungen erfolgen linear nach Nutzungsdauer Pieterlen, März 2015 Abteilung Finanzen + Steuern Seite - 4 -

8 Zusätzliche Abschreibungen (Art. 84 GV) Zusätzliche Abschreibungen werden vorgenommen, wenn im Rechnungsjahr a) in der Erfolgsrechnung Allg. Haushalt ein Ertragsüberschuss ausgewiesen wird und b) die ordentlichen Abschreibungen im Allg. Haushalt kleiner als die Nettoinvestitionen im Allg. Haushalt sind. Im 2014 wurden im Allg. Haushalt Nettoinvesitionen von CHF getätigt. Die planmässigen Abschreibungen im Allgemeinen Haushalt betragen hingegen CHF Somit müssen im 2014 zusätzliche Abschreibungen von CHF vorgenommen werden. Übersicht Abschreibungen 33 planmässige Abschreibungen VV 502' ' ' Sachanlagen Verwaltungsvermögen 498' ' ' Abschreibungen Informatik 4' Abschreibungen Investitionsbeiträge 11' Zusätzliche Abschreibungen VV 269' ' Zusätzliche Abschreibungen 269' ' Steuern (Fiskalertrag) Steueranlage: 1,65-fache der einfachen Steuer Liegenschaftssteuer: 1,2 Promille des amtlichen Wertes 40 Fiskalertrag 7'969' '648' '300' Direkte Steuern natürliche Personen 5'967' '979' '439' Einkommenssteuern natürliche Personen 5'442' '467' '925' Pieterlen, März 2015 Abteilung Finanzen + Steuern Seite - 5 -

9 4001 Vermögenssteuern nat. Personen 342' ' ' Quellensteuern natürliche Personen 182' ' ' Direkte Steuern juristische Personen 988' ' ' Gewinnsteuern juristische Personen 969' ' ' Kapitalsteuern juristische Personen 17' ' ' Übr. direkte Steuern juristische Personen 1' ' Übrige direkte Steuern 984' '090' '356' Grundsteuern 749' ' ' Vermögensgewinnsteuern 197' ' ' Erbschafts- und Schenkungssteuern 15' ' ' Eingang abgeschriebene Steuern 22' ' ' Besitz- und Aufwandsteuern 29' ' ' Hundesteuer 24' ' ' Übrige Besitz- und Aufwandsteuer 4' ' ' Wesentlichen Abweichungen zum Budget 2014 und zur Rechnung 2013 (inkl. Finanzausgleich) Budget 2014 Rechnung 2013 FINANZ- UND LASTENAUSGLEICH 2110 Lehrergehälter Kindergarten ' Lehrergehälter Primarstufe -15'140 2' Lehrergehälter Sekundarstufe -94'467-45' Ergänzungsleistungen -23'327-43' Familienzulagen 1'021 8' Lastenausgleich Sozialhilfe 57'824-8' Gemeindeanteil Öffentlicher Verkehr -37'432 18'475 Pieterlen, März 2015 Abteilung Finanzen + Steuern Seite - 6 -

10 Neue Aufgabenteilung 20' ' Disparitätenabbau E 77'032 82' Mindestausstattung E 117'067 89' Soziodemografischer Zuschuss E 10' '289 11' '471 0 ALLGEMEINE VERWALTUNG 0110 Legislative 2'778 5' Exekutive -1' Allg. Dienste 33'126-5' Verwaltungsliegenschaften -56'365-22'320-30'302-29'673 1 ÖFF. SICHERHEIT U. ORDNUNG, VERTEIDIGUNG 1400 Allgemeines Rechtswesen -60'665-17' Regionale Zivilschutzorganisation -6'857-67'523-8'902-26'867 2 BILDUNG 2110 Kindergarten -2'991 19' Primarstufe -19'267-9' Sekundarstufe -9'984 8' Musikschulen 2'858-16' Schulliegenschaften 15' ' Schulleitung und Schulverwaltung 3'700-26' Schulveranstaltungen ' Verwaltung -5'365-16'118-4' '346 3 KULTUR, SPORT UND FREIZEIT, KIRCHE 3290 Übrige Kultur -2' Massenmedien 8'763 5' Sport und Freizeit 12'075 18'050 11'159 17'118 4 GESUNDHEIT 4210 Beteiligung Seelandheim Worben 372' Schulgesundheitsdienst 2'698 2' Schulzahnpflege -1' '072 Pieterlen, März 2015 Abteilung Finanzen + Steuern Seite - 7 -

11 5 SOZIALE SICHERHEIT 5590 Beiträge an Beschäftigungsprogramme -20' LA-berechtige Besoldungskosten SD -19' ' Inkassoprovision auf FR Rückerstattungen E 15'329 33' Sozialhilfe (inkl. Sozialdienst) -148' '088 55' '585 6 VERKEHR 6150 Gemeindestrassen -139'453-84' Parkplätze -6' '290-4'597-89'216 7 UMWELTSCHUTZ UND RAUMORDNUNG 7450 Naturgefahren -10' Luftreinhaltung und Klimaschutz -18'080-13' Friedhof und Bestattung -9'635 7' Hundetoiletten -7'539-2' Raumordnung -11'591-57'345 10'975 2'666 8 Nettoergebnis 8711 Elektrizität* 201' ' ' '543 9 Nettoergebnis 91 Steuern E 310' ' Erbschaftssteuer, Lottergewinne E 10'271-2' Zinsen -13'995 7' Liegenschaften Finanzvermögen E -176'084 40' Abschreibungen 234'893 76' '245-1'050'348 Übrige Veränderungen: 12'880-45'299 TOTAL wesentliche Veränderungen -479' '544 * Die Verschlechterung ist auf die neuen Netz-Tarife der Industriekunden zurückzuführen. Die Netztarife wurden im Industriebereich stärker als im Haushaltsbereich reduziert. Da der Verbrauch im Industriebereich aber viel stärker angestiegen ist, mussten wir im Netzbereich einen wesentlich grösseren Umsatzrückgang als geplant in Kauf nehmen. Pieterlen, März 2015 Abteilung Finanzen + Steuern Seite - 8 -

12 Aktivierungsgrenze Der Gemeinderat belastet einzelne Investitionen unter CHF (maximal bis zur Aktivierungsgrenze von CHF gemäss Art. 79a GV) der Erfolgsrechnung. Er verfolgt dabei eine konstante Praxis. Investitionsrechnung Im 2014 wurden Netto-Investitionen für CHF 911' vorgenommen. Budgetiert wurden Netto-Investitionen für CHF Die Netto-Investitionen sind somit um CHF tiefer ausgefallen. Die Veränderungen gehen aus der detaillierten Investitionsrechnung, Seite hervor. Bilanz Das Finanzvermögen ist um 2,1 Mio. CHF angestiegen. Die Aufwertung aufgrund der Neubewertung des Finanzvermögens von 1,8 Mio. CHF ist darin enthalten. Das Verwaltungsvermögen ist um 0,1 Mio. CHF angestiegen. Das Fremdkapital konnte hingegen um 0,1 Mio. CHF reduziert werden. Das Eigenkapital ist inkl. der Neubewertungsreserve von 1,8 Mio. um 2,3 Mio. angestiegen. Nachkredite Total: CHF davon: gebunden CHF GR Kompetenz CHF von GV zu beschliessen CHF 0.00 Pieterlen, März 2015 Abteilung Finanzen + Steuern Seite - 9 -

13 Spezialfinanzierungen (gebührenfinanzierte Bereiche) (Art. 30 Bst. b FHDV) SF Abwasserentsorgung Erfolg -114' ' ' Rechnungsjahr Verwaltungsvermögen Bestand Werterhalt Bestand SF 141' ' ' SF Abfall Erfolg 7' ' ' Rechnungsjahr Verwaltungsvermögen 24' Bestand Werterhalt - Bestand SF 178' Pieterlen, März 2015 Abteilung Finanzen + Steuern Seite

14 2 ECKDATEN 2.1 ÜBERSICHT Jahresergebnis ER Gesamthaushalt ' ' ' Jahresergebnis ER Allgemeiner Haushalt 9000 / ' ' ' Jahresergebnis gesetzliche Spezialfinanzierungen 9010 / ' ' ' Steuerertrag natürliche Personen 400 5'967' '979' '439' Steuerertrag juristische Personen ' ' ' Liegenschaftssteuer ' ' ' Nettoinvestitionen 5./ ' '864' '461' Bestand Finanzvermögen 10 12'246' '156' Bestand Verwaltungsvermögen Gesamthaushalt 14 6'335' '195' Bestand Verwaltungsvermögen Allgemeiner Haushalt s. 1) 5'705' '769' Bestand Verwaltungsvermögen Spezialfinanzierungen s. 2) 629' ' Fremdkapital 20 11'394' '490' Eigenkapital 29 7'186' '862' Pieterlen, März 2015 Abteilung Finanzen + Steuern Seite

15 2.2 SELBSTFINANZIERUNG / FINANZIERUNGSERGEBNIS Ergebnis Gesamthaushalt ' ' ' Abschreibung Verwaltungsvermögen ' ' ' Einlagen in Fonds und Spezialfinanzierungen ' ' ' Entnahmen aus Fonds und Spezialfinanzierungen ' ' ' Wertberichtigung Darlehen Verwaltungsvermögen Wertberichtigung Beteiligungen Verwaltungsvermögen ' Abschreibungen Investitionsbeiträge ' Zusätzliche Abschreibungen ' ' Einlagen in das Eigenkapital ' ' ' Entnahmen aus dem Eigenkaptial ' ' ' Selbstfinanzierung 1'323' ' '291' Nettoinvestitionen Investitionsausgaben 5 911' '194' '883' Investitionseinnahmen ' ' Nettoinvestitionen 911' '864' '461' Finanzierungsergebnis 411' '211' '169' Pieterlen, März 2015 Abteilung Finazen + Steuern Seite

16 2.3 Gestufter Erfolgsausweis Gesamter Haushalt Betrieblicher Aufwand 30 Personalaufwand 3'362' '280' '143' Sach- und übriger Betriebsaufwand 4'675' '989' '756' Abschreibungen Verwaltungsvermögen 502' ' ' Einlagen in Fonds und Spezialfinanzierungen 329' ' ' Transferaufwand 12'407' '088' '741' Durchlaufende Beiträge 234' ' ' Total Betrieblicher Aufwand 21'512' '465' '755' Betrieblicher Ertrag 40 Fiskalertrag 7'969' '648' '300' Regalien und Konzessionen Entgelte 6'759' '543' '545' Verschiedene Erträge Entnahmen aus Fonds und Spezialfinanzierungen 1' ' ' Transferertrag 7'092' '712' '810' Durchlaufende Beiträge 234' ' ' Total Betrieblicher Ertrag 22'058' '079' '866' ERGEBNIS AUS BETRIEBLICHER TÄTIGKEIT 545' ' ' Finanzaufwand 225' ' ' Finanzertrag 172' ' ' ERGEBNIS AUS FINANZIERUNG -53' ' ' OPERATIVES ERGEBNIS 492' ' ' Ausserordentlicher Aufwand 289' ' ' Ausserordentlicher Ertrag 133' ' ' AUSSERORDENTLICHES ERGEBNIS -155' ' ' GESAMTERGEBNIS ERFOLGSRECHNUNG 336' ' ' Pieterlen, März 2015 Abteilung Finanzen + Steuern Seite

17 2.3.1 Gestufter Erfolgsausweis Allgemeiner Haushalt Betrieblicher Aufwand 30 Personalaufwand 3'362' '280' '143' Sach- und übriger Betriebsaufwand 4'169' '502' '349' Abschreibungen Verwaltungsvermögen 498' ' ' Einlagen in Fonds und Spezialfinanzierungen 14' ' ' Transferaufwand 11'872' '546' '196' Durchlaufende Beiträge 234' ' ' Total Betrieblicher Aufwand 20'151' '076' '440' Betrieblicher Ertrag 40 Fiskalertrag 7'969' '648' '300' Regalien und Konzessionen Entgelte 5'512' '291' '323' Verschiedene Erträge Entnahmen aus Fonds und Spezialfinanzierungen - - 7' Transferertrag 7'092' '712' '810' Durchlaufende Beiträge 234' ' ' Total Betrieblicher Ertrag 20'808' '822' '586' ERGEBNIS AUS BETRIEBLICHER TÄTIGKEIT 656' ' ' Finanzaufwand 225' ' ' Finanzertrag 168' ' ' ERGEBNIS AUS FINANZIERUNG -57' ' ' OPERATIVES ERGEBNIS 599' ' ' Ausserordentlicher Aufwand 289' ' ' Ausserordentlicher Ertrag 133' ' ' AUSSERORDENTLICHES ERGEBNIS -155' ' ' GESAMTERGEBNIS ERFOLGSRECHNUNG 443' ' ' Pieterlen, März 2015 Abteilung Finanzen + Steuern Seite

18 Gestufter Erfolgsausweis Steuerfinanzierter Haushalt Betrieblicher Aufwand 30 Personalaufwand 3'251' '172' '032' Sach- und übriger Betriebsaufwand 1'935' '057' '986' Abschreibungen Verwaltungsvermögen 453' ' ' Einlagen in Fonds und Spezialfinanzierungen 14' ' ' Transferaufwand 11'854' '527' '177' Durchlaufende Beiträge Total Betrieblicher Aufwand 17'509' '286' '759' Betrieblicher Ertrag 40 Fiskalertrag 7'969' '648' '300' Regalien und Konzessionen Entgelte 2'490' '857' '857' Verschiedene Erträge Entnahmen aus Fonds und Spezialfinanzierungen - - 7' Transferertrag 7'092' '712' '810' Durchlaufende Beiträge Total Betrieblicher Ertrag 17'552' '217' '976' ERGEBNIS AUS BETRIEBLICHER TÄTIGKEIT 43' '069' ' Finanzaufwand 225' ' ' Finanzertrag 165' ' ' ERGEBNIS AUS FINANZIERUNG -60' ' ' OPERATIVES ERGEBNIS -16' ' ' Ausserordentlicher Aufwand 289' ' ' Ausserordentlicher Ertrag 3' ' ' AUSSERORDENTLICHES ERGEBNIS -285' ' GESAMTERGEBNIS ERFOLGSRECHNUNG -302' ' '037' Pieterlen, März 2015 Abteilung Finanzen + Steuern Seite

19 Gestufter Erfolgsausweis Elektrizität Betrieblicher Aufwand 30 Personalaufwand 111' ' ' Sach- und übriger Betriebsaufwand 2'233' '444' '363' Abschreibungen Verwaltungsvermögen 44' ' ' Einlagen in Fonds und Spezialfinanzierungen Transferaufwand 18' ' ' Durchlaufende Beiträge 234' ' ' Total Betrieblicher Aufwand 2'642' '789' '680' Betrieblicher Ertrag 40 Fiskalertrag Regalien und Konzessionen Entgelte 3'021' '434' '466' Verschiedene Erträge Entnahmen aus Fonds und Spezialfinanzierungen Transferertrag Durchlaufende Beiträge 234' ' ' Total Betrieblicher Ertrag 3'255' '604' '610' ERGEBNIS AUS BETRIEBLICHER TÄTIGKEIT 613' ' ' Finanzaufwand Finanzertrag 3' ' ERGEBNIS AUS FINANZIERUNG 3' ' OPERATIVES ERGEBNIS 616' ' ' Ausserordentlicher Aufwand Ausserordentlicher Ertrag 130' ' AUSSERORDENTLICHES ERGEBNIS 130' ' GESAMTERGEBNIS ERFOLGSRECHNUNG 746' ' ' Pieterlen, März 2015 Abteilung Finanzen + Steuern Seite

20 2.3.2 Gestufter Erfolgsausweis Abwasserentsorgung Betrieblicher Aufwand 30 Personalaufwand Sach- und übriger Betriebsaufwand 81' ' ' Abschreibungen Verwaltungsvermögen 1' ' ' Einlagen in Fonds und Spezialfinanzierungen 315' ' ' Transferaufwand 505' ' ' Durchlaufende Beiträge Total Betrieblicher Aufwand 905' ' ' Betrieblicher Ertrag 40 Fiskalertrag Regalien und Konzessionen Entgelte 785' ' ' Verschiedene Erträge Entnahmen aus Fonds und Spezialfinanzierungen 1' ' ' Transferertrag Durchlaufende Beiträge Total Betrieblicher Ertrag 787' ' ' ERGEBNIS AUS BETRIEBLICHER TÄTIGKEIT -118' ' ' Finanzaufwand Finanzertrag 3' ' ' ERGEBNIS AUS FINANZIERUNG 3' ' ' OPERATIVES ERGEBNIS -114' ' ' Ausserordentlicher Aufwand Ausserordentlicher Ertrag AUSSERORDENTLICHES ERGEBNIS GESAMTERGEBNIS ERFOLGSRECHNUNG -114' ' ' Pieterlen, März 2015 Abteilung Finanzen + Steuern Seite - 17

21 2.3.3 Gestufter Erfolgsausweis Abfall Betrieblicher Aufwand 30 Personalaufwand Sach- und übriger Betriebsaufwand 424' ' ' Abschreibungen Verwaltungsvermögen 2' ' ' Einlagen in Fonds und Spezialfinanzierungen Transferaufwand 28' ' ' Durchlaufende Beiträge Total Betrieblicher Aufwand 455' ' ' Betrieblicher Ertrag 40 Fiskalertrag Regalien und Konzessionen Entgelte 462' ' ' Verschiedene Erträge Entnahmen aus Fonds und Spezialfinanzierungen Transferertrag Durchlaufende Beiträge Total Betrieblicher Ertrag 462' ' ' ERGEBNIS AUS BETRIEBLICHER TÄTIGKEIT 6' ' Finanzaufwand Finanzertrag ERGEBNIS AUS FINANZIERUNG OPERATIVES ERGEBNIS 7' ' ' Ausserordentlicher Aufwand Ausserordentlicher Ertrag AUSSERORDENTLICHES ERGEBNIS GESAMTERGEBNIS ERFOLGSRECHNUNG 7' ' ' Pieterlen, März 2014 Abteilung Finanzen + Steuern Seite

22 3 BILANZ AKTIVEN Rechnung 2014 Rechnung 2013 FINANZVERMÖGEN 100 Flüssige Mittel und kurzfrisitge Geldanlagen 2'666' ' Forderungen 7'264' '189' Kurzfristige Finanzanlagen Aktive Rechnungsabgrenzungen 72' ' Vorräte und angefangene Arbeiten Finanzanlagen 99' ' Sachanlagen Finanzvermögen 2'141' ' Forderungen gegenüber Spezialfinanzierungen und Fonds im FK - - TOTAL FINANZVERMÖGEN 12'246' '156' VERWALTUNGSVERMÖGEN 140 Sachanlagen Verwaltungsvermögen 5'466' '193' Immaterielle Anlagen 16' Darlehen 902' ' Beteiligungen, Grundkapitalien 100' ' Investitionsbeiträge 119' Kumulierte zusätzliche Abschreibungen -269' TOTAL VERWALTUNGSVERMÖGEN 6'335' '195' AKTIVEN 18'581' '352' PASSIVEN Rechnung 2014 Rechnung 2013 FREMDKAPITAL Kurzfristiges Fremdkapital 200 Laufende Verbindlichkeiten 1'191' ' Kurzfristige Finanzverbindlichkeiten - 500' Passive Rechnungsabrenzungen 678' ' Kurzfristige Rückstellungen - 688' Total kurzfristiges Fremdkapital 1'870' '589' Langfristiges Fremdkapital 206 Langfristige Finanzverbindlichkeiten 9'025' '400' Langfristige Rückstellungen Verbindlichkeiten gegenüber Spezialfinanzierungen und Fonds im FK 498' ' Total langfristiges Fremdkapital 9'524' '900' TOTAL FREMDKAPITAL 11'394' '490' EIGENKAPITAL 290 Verpflichtungen/Vorschüsse gegenüber Spezialfinanzierungen 1'062' '156' Rücklagen der Globalbudgetbereiche Vorfinanzierungen 1'669' '469' Neubewertungsreserve Finanzvermögen 1'773' Bilanzüberschuss/-fehlbeträge 2'680' '236' TOTAL EIGENKAPITAL 7'186' '862' PASSIVEN 18'581' '352' Pieterlen, März 2015 Abteilung Finanzen + Steuern Seite

23 4 FUNKTIONEN 4.1 Erfolgsrechnung Rechnung 2014 Budget 2014 Rechnung 2013 Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag 0 Allgemeine Verwaltung 1'641' ' '673' ' '668' ' Nettoergebnis - 1'416' '439' '446' Öffentliche Ordnung und Sicherheit 614' ' ' ' ' ' Nettoergebnis - 108' ' ' Bildung 3'036' ' '969' ' '801' ' Nettoergebnis - 2'447' '574' '402' Kultur, Sport, Freizeit, Kirche 255' ' ' ' ' ' Nettoergebnis - 207' ' ' Gesundheit 21' ' ' ' Nettoergebnis - 21' ' ' Soziale Sicherheit 10'304' '653' '922' '141' '391' '782' Nettoergebnis - 2'650' '780' '609' Verkehr 957' ' '107' ' ' ' Nettoergebnis - 685' ' ' Umweltschutz und Raumordnung 1'497' '414' '566' '426' '444' '365' Nettoergebnis - 82' ' ' Volkswirtschaft 2'645' '394' '793' '741' '684' '615' Nettoergebnis 749' ' ' Finanzen und Steuern 1'939' '810' '711' '954' '150' '495' Nettoergebnis 6'871' '243' '344' Pieterlen, März 2015 Abteilung Finanzen + Steuern Seite

24 0 Allgemeine Verwaltung Rechnung 2014 Budget 2014 Rechnung 2013 Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag 1'641' ' '673' ' '668' ' Nettoergebnis 1'416' '439' '446' Wesentliche Veränderungen: 0110 Legislative 2'778 5' Exekutive -1' Allg. Dienste 33'126-5' Verwaltungsliegenschaften -56'365-22'320-30'302-29'673 1 Öffentliche Ordnung und Sicherheit, Verteidigung Rechnung 2014 Budget 2014 Rechnung 2013 Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag 614' ' ' ' ' ' Nettoergebnis 108' ' ' Bildung Wesentliche Veränderungen: 1400 Allgemeines Rechtswesen -60'665-17' Regionale Zivilschutzorganisation -6'857-67'523-8'902-26'867 Rechnung 2014 Budget 2014 Rechnung 2013 Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag 3'036' ' '969' ' '801' ' Nettoergebnis 2'447' '574' '402' Wesentliche Veränderungen: 2110 Kindergarten -3'532-1' Primarstufe -34'406-7' Sekundarstufe -104'451-36' Musikschulen 2'858-16' Schulliegenschaften 15' '699 Pieterlen, März 2015 Abteilung Finanzen + Steuern Seite

25 2190 Schulleitung und Schulverwaltung 3'700-26' Schulveranstaltungen ' Verwaltung -5' '266-4'003 44'836 3 Kultur, Sport, Freizeit, Kirche Rechnung 2014 Budget 2014 Rechnung 2013 Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag 255' ' ' ' ' ' Nettoergebnis 207' ' ' Gesundheit Wesentliche Veränderungen: 3290 Übrige Kultur -2' Massenmedien 8'763 5' Sport und Freizeit 12'075 18'050 11'159 17'118 Rechnung 2014 Budget 2014 Rechnung 2013 Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag 21' ' ' ' Nettoergebnis 21' ' ' Soziale Sicherheit Wesentliche Veränderungen: 4210 Beteiligung Seelandheim Worben 372' Schulgesundheitsdienst 2'698 2' Schulzahnpflege -1' '072 Rechnung 2014 Budget 2014 Rechnung 2013 Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag 10'304' '653' '922' '141' '391' '782' Nettoergebnis 2'650' '780' '609' Wesentliche Veränderungen: 5320 Ergänzungsleistungen -23'327-43' Familienzulagen 1'021 8'796 Pieterlen, März 2015 Abteilung Finanzen + Steuern Seite

26 6 Verkehr 5590 Beiträge an Beschäftigungsprogramme -20' Lastenausgleich Sozialhilfe 57'824-8' LA-berechtige Besoldungskosten SD -19' ' Inkassoprovision auf FR Rückerst. E 15'329 33' Sozialhilfe (inkl. Sozialdienst) -148' '570 55'744 76'826 Rechnung 2014 Budget 2014 Rechnung 2013 Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag 957' ' '107' ' ' ' Nettoergebnis 685' ' ' Wesentliche Veränderungen: 6150 Gemeindestrassen -139'453-84' Parkplätze -6'836-4' Gemeindeanteil Öffentlicher Verkehr -37' '722 18'475-70'741 7 Umweltschutz und Raumordnung Rechnung 2014 Budget 2014 Rechnung 2013 Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag 1'497' '414' '566' '426' '444' '365' Nettoergebnis 82' ' ' Volkswirtschaft Wesentliche Veränderungen: 7450 Naturgefahren -10' Luftreinhaltung und Klimaschutz -18'080-13' Friedhof und Bestattung -9'635 7' Hundetoiletten -7'539-2' Raumordnung -11'591-57'345 10'975 2'666 Rechnung 2014 Budget 2014 Rechnung 2013 Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag 2'645' '394' '793' '741' '684' '615' Nettoergebnis 749' ' ' Pieterlen, März 2015 Abteilung Finanzen + Steuern Seite

27 Wesentliche Veränderungen: 8710 Elektrizität 201' ' ' '543 9 Finanzen und Steuern Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag 1'939' '810' '711' '954' '150' '495' Nettoergebnis 6'871' '243' '344' Wesentliche Veränderungen: 91 Steuern E 310' ' Neue Aufgabenteilung 20' ' Disparitätenabbau E 77'032 82' Mindestausstattung E 117'067 89' Soziodemografischer Zuschuss E 10'900 11' Erbschaftssteuer, Lottergewinne E 10'271-2' Zinsen -13'995 7' Liegenschaften Finanzvermögen E -176'084 40' Abschreibungen 234' ' Abschluss 479' ' ' '481 Pieterlen, März 2015 Abteilung Finanzen + Steuern Seite

28 4.2 Investitionsrechnung Ausgaben Einnahmen Ausgaben Einnahmen Ausgaben Einnahmen 0 Allgemeine Verwaltung 95' ' Nettoausgaben/-einnahmen - 95' ' Öffentliche Ordnung und Sicherheit 119' ' ' Nettoausgaben/-einnahmen - 119' ' ' Bildung 221' ' '540' Nettoausgaben/-einnahmen - 221' ' '540' Kultur, Sport, Freizeit, Kirche Nettoausgaben/-einnahmen Gesundheit ' Nettoausgaben/-einnahmen ' Soziale Sicherheit Nettoausgaben/-einnahmen Verkehr 222' ' ' ' Nettoausgaben/-einnahmen - 222' ' ' Umweltschutz und Raumordnung 143' ' ' ' Nettoausgaben/-einnahmen - 143' ' ' Volkswirtschaft 108' ' ' ' Nettoausgaben/-einnahmen - 108' ' ' Finanzen und Steuern - 911' ' '194' ' '883' Nettoausgaben/-einnahmen 911' '864' '461' Pieterlen, März 2015 Abteilung Finanzen + Steuern Seite

29 5 SACHGRUPPEN 5.1 Erfolgsrechnung Rechnung 2014 Budget 2014 Rechnung 2013 Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag AUFWAND 30 Personalaufwand 3'362' '280' '143' Sach- und übriger Betriebsaufwand 4'675' '989' '756' Abschreibungen Verwaltungsvermögen 502' ' ' Finanzaufwand 225' ' ' Einlagen in Fonds und Spezialfinanzierungen 329' ' ' Transferaufwand 12'407' '088' '741' Durchlaufende Beiträge 234' ' ' Ausserordentlicher Aufwand 289' ' ' Interne Verrechnungen 878' ' ' TOTAL AUFWAND 22'905' '419' '820' ERTRAG 40 Fiskalertrag 7'969' '648' '300' Regalien und Konzessionen 42 Entgelte 6'759' '543' '545' Verschiedene Erträge 44 Finanzertrag 172' ' ' Entnahmen aus Fonds und Spezialfinanzierungen 1' ' ' Transferertrag 7'092' '712' '810' Durchlaufende Beiträge 234' ' ' Ausserordentlicher Ertrag 133' ' ' Interne Verrechnungen 878' ' ' TOTAL ERTRAG 23'242' '258' '680' ABSCHLUSS 90 Abschluss Erfolgsrechnung 451' ' ' ' ' ' ABSCHLUSSKONTEN 451' ' ' ' ' ' TOTAL ERFOLGSRECHNUNG 23'356' '356' '421' '421' '830' '830' Pieterlen, März 2015 Abteilung Finanzen + Steuern Seite

30 5.2 Investitionsrechnung Ausgaben Einnahmen Ausgaben Einnahmen Ausgaben Einnahmen AUSGABEN 50 Sachanlagen 771' '079' '486' Investitionen auf Rechnung Dritter Immaterielle Anlagen 20' Darlehen Beteiligungen und Grundkapitalien ' Eigene Investitionsbeiträge 119' ' ' Durchlaufende Investitionsbeiträge TOTAL AUSGABEN 911' '194' '883' EINNAHMEN 60 Übertrag von Sachanlagen in das Finanzvermögen Rückerstattungen Abgang immaterielle Anlagen Investitionsbeiträge für eigene Rechnung - 330' ' Rückzahlung von Darlehen Übertrag von Beteiligungen Rückzahlung eigener Investitionsbeiträge Durchlaufende Investitionsbeiträge TOTAL EINNAHMEN ' ' Übertrag an Bilanz ' ' Übertrag an Bilanz 911' '194' '883' NETTOINVESTITIONEN 911' '864' '461' Pieterlen, März 2015 Abteilung Finanzen + Steuern Seite

31 Gemeinde Pieterlen 6 Geldflussrechnung CHF CHF Bezeichnung Geldfluss aus betrieblicher Tätigkeit (-) Aufwandüberschuss / Ertragsüberschuss -302' '037' Abschreibungen Verwaltungsvermögen 453' ' Abschreibungen Investitionsbeiträge ' Zusätzliche Abschreibungen Verwaltungsvermögen 269' Verluste aus Verkauf Finanzanlagen FV und Übertragung Finanzanlagen FV ins VV / (-) Gewinne aus Verkauf Finanzanlagen FV (-) Gewinne aus Verkauf Sachanlagen FV / Verluste aus Veräusserung Sachanlagen FV und Übertragung Sachanlagen FV -8' ins VV (-) Wertberichtigungen Anlagen FV / Wertberichtigungen Anlagen FV -2' Wertberichtigungen Darlehen/Beteiligungen VV ' (-) Aufwertung VV (Verlängerung Nutzungsdauer) Abnahme/(-) Zunahme Forderungen 829' '259' (-) Zunahme/Abnahme Vorräte (-) Zunahme/Abnahme aktive Rechnungsabgrenzungen -2' ' Zunahme/(-) Abnahme Laufende Verbindlichkeiten 394' ' (-) Abnahme/Zunahme kurzfr. Rückstellungen (-) Abnahme/Zunahme passive Rechnungsabgrenzung -228' ' (-) Abnahme/Zunahme langfr. Rückstellungen Zunahme/(-) Abnahme übrige Spezialfinanzierungen 14' ' (-) Abnahme/Zunahme Rücklagen Globalbudgetbereiche Zunahme/(-) Abnahme Vorfinanzierungen 16' ' Geldfluss aus betrieblicher Tätigkeit Einwohnergemeinde (allg. Haushalt) Geldfluss Wasserversorgung 1'433' ' Geldfluss Abwasserentsorgung (-) Aufwandüberschuss / Ertragsüberschuss -114' ' Abschreibungen Verwaltungsvermögen 1' ' (-) Aufwertung VV Pieterlen, März 2015 Abteilung Finanzen + Steuern Seite

32 CHF CHF Bezeichnung (-) Zunahme/Abnahme Forderungen -42' ' Abnahme/(-) Zunahme Vorräte Zunahme/(-) Abnahme Laufende Verbindlichkeiten 1' ' Zunahme/(-) Abnahme Vorfinanzierung Werterhalt 313' ' (-) Abnahme/Zunahme übrige Vorfinanzierungen Geldfluss aus betrieblicher Tätigkeit Abwasserentsorgung 159' ' Geldfluss Abfall Ertragsüberschuss / (-) Aufwandüberschuss 7' ' Abschreibungen Verwaltungsvermögen 2' ' (-) Aufwertung VV Abnahme/(-) Zunahme Forderungen 3' ' Abnahme/(-) Zunahme Vorräte Zunahme/(-) Abnahme Laufende Verbindlichkeiten 50' ' (-) Abnahme/Zunahme Vorfinanzierungen Geldfluss aus betrieblicher Tätigkeit Abfall 64' ' Geldfluss Elektrizität Ertragsüberschuss / (-) Aufwandüberschuss 746' ' Abschreibungen Verwaltungsvermögen 44' ' (-) Aufwertung VV Abnahme/(-) Zunahme Forderungen 312' ' Abnahme/(-) Zunahme Vorräte Zunahme/(-) Abnahme Laufende Verbdindlichkeiten 98' ' (-) Abnahme/Zunahme Vorfinanzierungen -130' Geldfluss aus betrieblicher Tätigkeit Elektrizität 1'071' ' Geldfluss aus betrieblicher Tätigkeit Gemeindebetriebe 1'295' '227' Total Geldfluss aus betrieblicher Tätigkeit 2'728' '869' Geldfluss aus Investitionstätigkeit Zahlungen für Nettoinv. Sachanlagen + Immat. Anlagen+ Investitionsbeiträge VV -632' '382' (-) Auszahlungen für Darlehen/Beteiligungen VV Einzahlung für Darlehen/Beteiligungen VV (-) Kauf Sachanlagen FV Pieterlen, März 2015 Abteilung Finanzen + Steuern Seite

33 CHF CHF Bezeichnung Verkauf Sachanlagen FV 8' (-) Investitionen Sachanlagen FV (-) Kauf kurzfristige Finanzanlagen FV Verkauf kurzfristige Finanzanlagen FV (-) Kauf langfristige Finanzanlagen FV Verkauf langfristige Finanzanlagen FV Geldfluss aus Investitionstätigkeit Einwohnergemeinde (allg. Haushalt) -624' '382' Geldfluss Abwasserentsorgung Zahlungen für Nettoinvestitionen VV Abwasserentsorgung -152' ' Geldfluss aus Investitionstätigkeit Abwasserentsorgung -152' ' Geldfluss Abfall Zahlungen für Nettoinvestitionen VV Abfall Geldfluss aus Investitionstätigkeit Abfall Geldfluss Elektrizität Zahlungen für Nettoinvestitionen VV Elektrizität -76' ' Geldfluss aus Investitionstätigkeit Elektrizität -76' ' Geldfluss aus Investitionstätigkeit Gemeindebetriebe -228' ' Total Geldfluss aus Investitionstätigkeit -853' '510' Geldfluss aus Finanzierungstätigkeit Zunahme/ (-) Abnahme Kontokorrente mit Dritten 1' Aufnahme kurzfristige Finanzverbindlichkeiten 4'000' '000' (-) Rückzahlung kurzfristige Finanzverbindlichkeiten -4'500' '000' Aufnahme langfristige Finanzverbindlichkeiten 2'000' '000' (-) Rückzahlung langfristige Finanzverbindlichkeiten -1'374' ' (-) Abnahme/Zunahme Stiftungen, Legate, Zuwendungen im FK sowie Fonds im FK -1' ' Geldfluss aus Finanzierungstätigkeit Einwohnergemeinde (allg. Haushalt) 125' '092' Pieterlen, März 2015 Abteilung Finanzen + Steuern Seite

34 CHF CHF Bezeichnung Total Geldfluss (alle) 2'001' ' Bestand Flüssige Mittel und kurzfristige Geldanlagen ' '213' Bestand Flüssige Mittel und kurzfristige Geldanlagen '666' ' Pieterlen, März 2015 Abteilung Finanzen + Steuern Seite

35 7 Finanzkennzahlen 7.1. Gesamthaushalt Kennzahl Rechnung 2014 Wert Selbstfinanzierungsgrad (SFG) 145.1% Selbstfinanzierungsanteil (SFA) 6.0% Zinsbelastungsanteil (ZBA) 0.7% Nettozinsbelastungsanteil (NZB) - Vorschlag FIN 0.5% Kapitaldienstanteil (KDA) 2.9% Bruttoverschuldungsanteil (BVA) 46.4% Nettoverschuldungsquotient (NVQ) -10.5% Nettoschuld in Franken pro Einwohner (N/EW) -CHF 217 Investitionsanteil (INA) 4.4% Bilanzüberschussquotient (BÜQ) 32.9% Bilanzüberschuss/-fehlbetrag pro Einwohner (BÜF/EW) CHF 684 Kommentar / Interpretation Selbstfinanzierung in % der Nettoinvestitionen. Der Selbstfinanzierungsgrad gibt Antwort auf die Frage, wie weit die Investitionen aus selbst erarbeiteten Mitteln bezahlt werden können. Richtwert: > 100% ideal. Selbstfinanzierung in % des Finanzertrages. Der Selbstfinanzierungsanteil gibt Auskunft über die finanzielle Leistungsfähigkeit unserer Gemeinde. Je höher der Wert, desto grösser ist der Spielraum für den Schuldenabbau oder die Finanzierung von Investitionen und deren Folgekosten Nettozinsen in % des Finanzertrages. Der Zinsbelastungsanteil sagt aus, wie stark der Finanzertrag durch den Zinsendienst belastet ist. Je tiefer der Wert, desto grösser der Handlungsspielraum. Richtwert: 0-4% gut Finanzaufwand in % des Finanzertrages. Kapitaldienst in % des Finanzertrages. Der Kapitaldienstanteil informiert darüber, wie stark der Finanzertrag durch Zinsendienst und Abschreibungen belastet ist. Richtwert: < 5% = geringe Belastung. Bruttoschuld in % des Finanzertrages. Die Bruttoverschuldung informiert über das Mass der Verschuldung einer Gemeinde. Nettoschulden in % des Fiskalertrages (inkl. Finanzausgleich). Diese Kennzahl gibt an, welcher Anteil der Fiskalerträge, bzw. wieviel Jahrestranchen erforderlich sind, um die Nettoschulden abzutragen. Richtwert: < 100% gut. Die Nettoschuld pro Einwohner wird als Gradmesser für die Verschuldung verwendet. Ein negativer Wert entspricht einem Nettovermögen pro Einwohner. Bruttoinvestitionen in % der konsolidierten Ausgaben. Der Investitionsanteil informiert über das Mass der Investitionstätigkeit einer Gemeinde. Aussage: < 10% = schwache Investitionstätigkeit. Bilanzüberschuss in % des Fiskalertrages (inkl. Finanzausgleich). Nach Gemeindegrösse abgestufte Mindestausstattung des Eigenkapitals (Bilanzüberschuss) zur Abdeckung von Aufwandüberschüssen, zum Schutz vor einem Bilanzfehlbetrag sowie zur Verstärkung der Risikofähigkeit. Richtwert: > 30 % Gemeinden von bis Einwohner. Bilanzüberschuss pro Einwohner. Eine gesunde Eigenkapitalbasis im Verhältnis zur Nettoschuld ist notwendig,um eine gute Eigenfinanzierung sicherzustellen und zu hohe Belastungen durch die Verschuldung (im Falle ansteigender Zinsen) zu vermeiden. Pieterlen, März 2015 Abteilung Finanzen + Steuern Seite

36 7.2 Allgemeiner Haushalt (inkl. Elektrizität, ohne SF Feuerwehr) Kennzahl Rechnung 2014 Wert Selbstfinanzierungsgrad (SFG) 166.3% Kommentar / Interpretation Selbstfinanzierung in % der Nettoinvestitionen. Der Selbstfinanzierungsgrad gibt Antwort auf die Frage, wie weit die Investitionen aus selbst erarbeiteten Mitteln bezahlt werden können. Richtwert: > 100% ideal. 7.3 Spezialfinanzierung Abwasserentsorgung Kennzahl Rechnung 2014 Wert Selbstfinanzierungsgrad (SFG) 139.9% Kostendeckungsgrad (KDG) 87.3% Kommentar / Interpretation Selbstfinanzierung in % der Nettoinvestitionen. Der Selbstfinanzierungsgrad gibt Antwort auf die Frage, wie weit die Investitionen aus selbst erarbeiteten Mitteln bezahlt werden können. Richtwert: > 100% ideal. Aufwand in % des Ertrages. Der Kostendeckungsgrad gibt Antwort auf die Frage, wie weit der Aufwand aus selbst erarbeiteten Erträgen gedeckt ist. < 100% = Aufwandüberschuss Werterhaltungsquote (WEQ) 2.0% Bestand Werterhalt in % des Wiederbeschaffungswertes. 7.4 Spezialfinanzierung Abfall Selbstfinanzierungsgrad (SFG) Kennzahl Rechnung 2014 Wert Kommentar / Interpretation Selbstfinanzierung in % der Nettoinvestitionen. Der Selbstfinanzierungsgrad gibt Antwort auf die Frage, wie weit die Investitionen aus selbst erarbeiteten Mitteln bezahlt werden können. Richtwert: > 100% ideal. Kostendeckungsgrad (KDG) 101.6% Aufwand in % des Ertrages. Der Kostendeckungsgrad gibt Antwort auf die Frage, wie weit der Aufwand aus selbst erarbeiteten Erträge gedeckt ist. > 100% = Ertragsüberschuss 7.5 Spezialfinanzierung Feuerwehr Kennzahl Rechnung 2014 Wert Selbstfinanzierungsgrad (SFG) 28.0% Kostendeckungsgrad (KDG) 110.2% Kommentar / Interpretation Selbstfinanzierung in % der Nettoinvestitionen. Der Selbstfinanzierungsgrad gibt Antwort auf die Frage, wie weit die Investitionen aus selbst erarbeiteten Mitteln bezahlt werden können. Richtwert: 0-60% = ungenügend Aufwand in % des Ertrages. Der Kostendeckungsgrad gibt Antwort auf die Frage, wie weit der Aufwand aus selbst erarbeiteten Erträge gedeckt ist. > 100% = Ertragsüberschuss Pieterlen, März 2015 Abteilung Finanzen + Steuern Seite

37 8. Antrag der Exekutive GENEHMIGUNG: Gemäss Art. 71 GV ( ) verabschiedet der Gemeinderat die Jahresrechnung 2014 der Einwohnergemeinde Pieterlen: ERFOLGSRECHNUNG Aufwand Gesamthaushalt CHF Ertrag Gesamthaushalt CHF Ertragsüberschuss CHF davon Aufwand Allgemeiner Haushalt CHF Ertrag Allgemeiner Haushalt CHF Ertragsüberschuss CHF Aufwand Abwasserentsorgung CHF Ertrag Abwasserentsorgung CHF Aufwandüberschuss CHF Aufwand Abfall CHF Ertrag Abfall CHF Ertragsüberschuss CHF INVESTITIONSRECHNUNG Ausgaben CHF Einnahmen CHF 0.00 Nettoinvestitionen CHF NACHKREDITE gem. separater Tabelle CHF 0.00 Der Ertragsüberschuss Allg. Haushalt wird dem Bilanzüberschuss zugewiesen. Durch den Ertragsüberschuss erhöht sich der Bilanzüberschuss auf CHF Pieterlen, März 2015 Abteilung Finanzen + Steuern Seite

HRM2 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 für die Bündner Gemeinden

HRM2 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 für die Bündner Gemeinden Amt für Gemeinden Graubünden Uffizzi da vischnancas dal Grischun Ufficio per i comuni dei Grigioni HRM2 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 für die Bündner Gemeinden Praxisempfehlung Nr. 12 Inhalt

Mehr

Inhaltsverzeichnis Kapitel 16

Inhaltsverzeichnis Kapitel 16 Inhaltsverzeichnis Kapitel 16 16 Finanzkennzahlen 16.1 Allgemein... 1 16.2 Nettoverschuldungsquotient... 2 16.3 Selbstfinanzierungsgrad... 3 16.4 Zinsbelastungsanteil... 5 16.5 Nettoschuld in Franken pro

Mehr

Schulgemeinden HRM2 BUDGET / FINANZPLAN Standard-Dokumentation

Schulgemeinden HRM2 BUDGET / FINANZPLAN Standard-Dokumentation Schulgemeinden HRM2 BUDGET / FINANZPLAN Standard-Dokumentation 27. November 2015 Hinweise individuell zu ergänzen Veränderungen / Ergänzungen gegenüber der letzten Version vom 9. Dezember 2014 65 2012

Mehr

Kontenrahmen der Bilanz

Kontenrahmen der Bilanz 1 170.511-A1 Anhang 1 (Stand 01.05.2016) Kontenrahmen der Bilanz Kontenstruktur: 5+2 Stellen; Muster 99999.99 1- bis 4-stellige Sachgruppen sind generell verbindlich. Die 5-stellige Sachgruppe ist verbindlich,

Mehr

Erläuterungen zum Budget 2015

Erläuterungen zum Budget 2015 Angaben über Waldfläche und Sollbestand der Forstreserve 1. Waldfläche 131 ha 2. Sollbestand der Forstreserve auf Grund des Bruttoholzerlös 29 213 CHF 15 58.9 3. Doppelter Sollbestand der Forstreserve

Mehr

ARTENGLIEDERUNG ERFOLGSRECHNUNG

ARTENGLIEDERUNG ERFOLGSRECHNUNG ARTENGLIEDERUNG ERFOLGSRECHNUNG Konto alt Gde Konto alt Kt. Konto neu HRM2 Bezeichnung neu HRM 2 Bemerkungen 3 3 3 Aufwand 30 30 30 Personalaufwand 300 300 300 Behörden, Kommissionen und Richter 301 301

Mehr

Rechnung 2014 Ortsbürgergemeinde Erlinsbach

Rechnung 2014 Ortsbürgergemeinde Erlinsbach GEMEINDE ERLINSBACH Zentrum Rössli 5018 Erlinsbach 062 857 40 24 FAX 062 857 40 11 fiv@erlinsbach.ch Rechnung 2014 Ortsbürgergemeinde Erlinsbach AG GEMEINDE ERLINSBACH Zentrum Rössli 5018 Erlinsbach 062

Mehr

Anhang 1: Aufbau des Rechnungswesens (Art. 17)

Anhang 1: Aufbau des Rechnungswesens (Art. 17) Anhang : Aufbau des Rechnungswesens (Art. 7) (Stand. Dezember 0). Finanzvermögen Das Finanzvermögen wird wie folgt unterteilt: a) flüssige Mittel und kurzfristige Geldanlagen; b) Forderungen; c) kurzfristige

Mehr

Pieterlen, Oktober 2013. Finanzverwaltung Pieterlen michel.sassanelli@pieterlen.ch 032 376 01 81 032 376 01 84

Pieterlen, Oktober 2013. Finanzverwaltung Pieterlen michel.sassanelli@pieterlen.ch 032 376 01 81 032 376 01 84 Budget 2014 nach HRM2 Inhaltsverzeichnis Seite Vorbericht 1-20 Übersicht Gesamtergebnis Gemeinde 21 Übersicht Steuerhaushalt 22 Übersicht Spezialfinanzierung Abwasserentsorgung 23 Übersicht Spezialfinanzierung

Mehr

1 Aktiven A1. Anhang 1: Kostenrahmen der Bilanz (Stand )

1 Aktiven A1. Anhang 1: Kostenrahmen der Bilanz (Stand ) 1 170.511-A1 Anhang 1: Kostenrahmen der Bilanz (Stand 01.01.2013) 1- bis 4-stellige Sachgruppen sind generell verbindlich. Die 5-stellige Sachgruppe ist verbindlich, wenn hier genannt. 5. Ziffer allgemein:

Mehr

HRM2 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 für die Bündner Gemeinden

HRM2 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 für die Bündner Gemeinden Amt für Gemeinden Graubünden Uffizzi da vischnancas dal Grischun Ufficio per i comuni dei Grigioni HRM2 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 für die Bündner Gemeinden Praxisempfehlung Nr. 20 Finanzstatistik,

Mehr

Erfolgsrechnung. Übersicht Artengliederung

Erfolgsrechnung. Übersicht Artengliederung HRM2 Budget 2016 Budget 2015 Rechnung 2014 3 Aufwand 23'907'290.55 23'170'140.00 24'075'184.34 30 Personalaufwand 7'635'570.00 7'659'970.00 7'472'914.60 3000 Behörden und Kommissionen 47'000.00 50'600.00

Mehr

Einwohnergemeinde Beispielswil Finanzplan 2012-2016

Einwohnergemeinde Beispielswil Finanzplan 2012-2016 Einwohnergemeinde Beispielswil Finanzplan 2012-2016 Investitionsplan Tabelle O1 Investitionen / Projekte Brutto- Ein- Netto- Budget invest. nahmen invest. 2011 2012 2013 2014 2015 2016 später Kontrolle

Mehr

Finanzplan 2015 2020 nach HRM2. (gemäss Art. 21 ff. Direktionsverordnung über den Finanzhaushalt der Gemeinden FHDV [BSG 170.511])

Finanzplan 2015 2020 nach HRM2. (gemäss Art. 21 ff. Direktionsverordnung über den Finanzhaushalt der Gemeinden FHDV [BSG 170.511]) Finanzplan 2015 2020 nach HRM2 (gemäss Art. 21 ff. Direktionsverordnung über den Finanzhaushalt der Gemeinden FHDV [BSG 170.511]) Seftigen, im Oktober 2015 Inhalt 1. Auf einen Blick... 3 2. Ausgangslage...

Mehr

Erfolgsrechnung. Übersicht Artengliederung

Erfolgsrechnung. Übersicht Artengliederung 3 Aufwand 26'560'585.69 26'186'440.00 27'354'914.99 30 Personalaufwand 10'216'526.90 10'207'870.00 10'301'950.85 300 Behörden und Kommissionen 53'323.25 55'100.00 60'426.95 3000 Behörden und Kommissionen

Mehr

Budget 20.. Kirchgemeinde. Ablieferung an Kirchenpflege. Abnahmebeschluss Kirchenpflege. Ablieferung an Rechnungsprüfungskommission

Budget 20.. Kirchgemeinde. Ablieferung an Kirchenpflege. Abnahmebeschluss Kirchenpflege. Ablieferung an Rechnungsprüfungskommission Budget 20.. Kirchgemeinde Ablieferung an Kirchenpflege Abnahmebeschluss Kirchenpflege Ablieferung an Rechnungsprüfungskommission Abnahmebeschluss Rechnungsprüfungskommission Abnahmebeschluss Kirchgemeindeversammlung

Mehr

INHALTS VERZEICHNIS. Vorbericht 1 - Dreistufiger Erfolgsausweis Gesamtgemeinde 11. Finanzierungsausweis 12

INHALTS VERZEICHNIS. Vorbericht 1 - Dreistufiger Erfolgsausweis Gesamtgemeinde 11. Finanzierungsausweis 12 BOWIL Budget 2016 Vorbericht 1 - Dreistufiger Erfolgsausweis Gesamtgemeinde 11 Dreistufiger Erfolgsausweis Allgemeiner Haushalt 13 Finanzierungsausweis 12 23 Gliederung nach Sachgruppen lnvestitionsrechnung

Mehr

0 Auf einen Blick... 2

0 Auf einen Blick... 2 Inhaltsverzeichnis 0 Auf einen Blick... 2 1 Rechnungslegungsgrundsätze Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 (HRM2)... 2 1.1 Allgemeines... 2 1.2 Terminologie... 2 1.3 Kontenplan... 2 1.4 Abschreibungen...

Mehr

Informationsveranstaltung Vernehmlassung FHVG März 2012 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 (HRM2) für die Bündner Gemeinden

Informationsveranstaltung Vernehmlassung FHVG März 2012 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 (HRM2) für die Bündner Gemeinden Informationsveranstaltung Vernehmlassung FHVG März 2012 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 (HRM2) für die Bündner Gemeinden Graubünden AfG, März 2012 2 Gesetzliche Grundlagen für HRM2 Finanzhaushaltsgesetz

Mehr

Jahresrechnung 2014 nach HRM2

Jahresrechnung 2014 nach HRM2 Jahresrechnung 2014 nach HRM2 INHALTSVERZEICHNIS Seite 1. Berichterstattung... 1 6 2. Eckdaten... 7 2.1 Übersicht... 7 2.2 Selbstfinanzierung... 7 2.3 Gestufte Erfolgsausweise... 8 2.3.1 Gesamter Haushalt...

Mehr

Einwohnergemeinde Trubschachen Vorbericht Jahresrechnung 2007 2

Einwohnergemeinde Trubschachen Vorbericht Jahresrechnung 2007 2 Einwohnergemeinde Trubschachen Vorbericht Jahresrechnung 2007 2 Vorbericht 1 Rechnungsführung Die vorliegende Jahresrechnung 2007 der Einwohnergemeinde Trubschachen wurde nach dem "Harmonisierten Rechnungsmodell"

Mehr

Einwohnergemeinde Bremgarten bei Bern

Einwohnergemeinde Bremgarten bei Bern Einwohnergemeinde Bremgarten bei Bern Fachbereich Finanzen Chutzenstrasse 12 Tel. 31 36 64 7 347 Bremgarten b. Bern Fax 31 36 64 74 finanzen@347.ch www.347.ch FINANZPLAN 214-218 Zielsetzungen des Gemeinderates

Mehr

Voranschlag 2016 - Aufwandüberschuss von 58,2 Mio. Franken

Voranschlag 2016 - Aufwandüberschuss von 58,2 Mio. Franken Staatskanzlei Information Rathaus / Barfüssergasse 24 4509 Solothurn Telefon 032 627 20 70 Telefax 032 627 21 26 kanzlei@sk.so.ch www.so.ch Medienmitteilung Voranschlag 2016 - Aufwandüberschuss von 58,2

Mehr

Das neue Rechnungslegungsmodell

Das neue Rechnungslegungsmodell Amt für Gemeinden Gemeindefinanzen www.agem.so.ch Das neue Rechnungslegungsmodell Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell (HRM2) HRM2-Behördenschulung 1 August / September 2015 Agenda Ziele HRM2 Aufbau Struktur

Mehr

Regierungsrat Jakob Stark Departement für Finanzen und Soziales. Medienpräsentation vom 18. März 2016 Rechnung 2015

Regierungsrat Jakob Stark Departement für Finanzen und Soziales. Medienpräsentation vom 18. März 2016 Rechnung 2015 Regierungsrat Jakob Stark Departement für Finanzen und Soziales Medienpräsentation vom 18. März 2016 Rechnung 2015 Regierungsrat Jakob Stark Departement für Finanzen und Soziales Sonnenblumenfeld bei Dotnacht

Mehr

7 Typische Geldflüsse, welche in den Geldfluss aus operativer Tätigkeit eingehen, sind bei öffentlichen

7 Typische Geldflüsse, welche in den Geldfluss aus operativer Tätigkeit eingehen, sind bei öffentlichen Nr. 14: Empfehlung 1 Die stellt einerseits die Einzahlungen oder die Einnahmen der Berichtsperiode (Liquiditätszufluss) und andererseits die Auszahlungen oder die Ausgaben derselben Periode (Liquiditätsabfluss)

Mehr

Gemeinde Bonstetten. Einladung. Gemeindeversammlung. auf Dienstag, 14. Juni 2016, Uhr

Gemeinde Bonstetten. Einladung. Gemeindeversammlung. auf Dienstag, 14. Juni 2016, Uhr Gemeinde Bonstetten Einladung Die Stimmberechtigten der Gemeinde Bonstetten werden zu einer ordentlichen Gemeindeversammlung auf Dienstag, 14. Juni 2016, 20.00 Uhr in den Gemeindesaal, Am Rainli 4, eingeladen.

Mehr

Finanzplan der Kirchgemeinde Konolfingen

Finanzplan der Kirchgemeinde Konolfingen Finanzplan der Kirchgemeinde Konolfingen Grunddaten: Basisjahr Zeitraum Erarbeitet durch Erarbeitet am 2015 2016-2021 A.K. Röthlisberger 1. September 2016 Zinsprognose Basisjahr Budgetjahr Prog 1 Prog

Mehr

EINWOHNERGEMEINDE SCHWANDEN VORBERICHT ZUM VORANSCHLAG 2010

EINWOHNERGEMEINDE SCHWANDEN VORBERICHT ZUM VORANSCHLAG 2010 EINWOHNERGEMEINDE SCHWANDEN VORBERICHT ZUM VORANSCHLAG 2010 1. Rechnungsführung Der vorliegende Voranschlag 2010 der Einwohnergemeinde Schwanden wurde nach dem Neuen Rechnungsmodel (NRM) des Kantons Bern

Mehr

Kontenrahmen der Erfolgsrechnung nach Sachgruppen

Kontenrahmen der Erfolgsrechnung nach Sachgruppen 1 170.511-A3 Anhang 3 (Stand 01.05.2016) Kontenrahmen der Erfolgsrechnung nach n Kontenstruktur: 4 + 2 Stellen; Muster: 9999.99 1- bis 4-stellige n sind generell verbindlich. Aufwandminderung: Ziffer x9

Mehr

Berechnung der Selbstfinanzierungsmarge und Verwendung der Kennzahlen

Berechnung der Selbstfinanzierungsmarge und Verwendung der Kennzahlen Gemeindefinanzen Berechnung der Selbstfinanzierungsmarge und Verwendung der Kennzahlen Ausbildungsseminar Freiburger Gemeindeverband für Gemeinderätinnen und Gemeinderäte Andreas Aebersold 14. September

Mehr

34 170.511. 3050.0 AG-Beiträge AHV, IV, EO, ALV, Verwaltungskosten

34 170.511. 3050.0 AG-Beiträge AHV, IV, EO, ALV, Verwaltungskosten 34 170.511 Anhang 3: Kontenrahmen n der Erfolgsrechnung Detailkonten: 4 + 2 Stellen; Muster: 9999.99 1- bis 4-stellige n sind generell verbindlich. Aufwandminderung: Ziffer 9 auf Unterkontoebene In Ausnahmefällen

Mehr

Stadt St.Gallen Rechnungsabschluss 2014. Medienkonferenz vom 5. März 2015

Stadt St.Gallen Rechnungsabschluss 2014. Medienkonferenz vom 5. März 2015 Stadt St.Gallen Rechnungsabschluss 2014 Medienkonferenz vom 5. März 2015 Ausgangslage Budget 2014 Schwierige Ausgangslage Erstmals keine zusätzlichen Abschreibungen budgetiert Keine Reservebildung oder

Mehr

Finanzplan 2012-2018

Finanzplan 2012-2018 Gemeinde Rickenbach (Politische Gemeinde und Primarschulgemeinde) Finanzplan 2012-2018 Stand: 28.11.2011 Alfred Gerber, Beratungen Hofwiesenstrasse 14, 8330 Pfäffikon Telefon 044 952 10 10. Fax 044 952

Mehr

Inhaltsverzeichnis Kapitel 6

Inhaltsverzeichnis Kapitel 6 Inhaltsverzeichnis Kapitel 6 6... 1 6.1 Spezialfinanzierungen... 1 6.1.1 Erfolgsrechnung... 1 6.1.2 Investitionsrechnung... 2 6.1.3 Bilanz... 2 6.1.4 Ergebnis... 3 6.1.5 Kontenplan... 3 6.1.6 Erneuerungsfonds...

Mehr

1 Auf einen Blick (Management Summary)... 3

1 Auf einen Blick (Management Summary)... 3 Budget 2016 Inhalt Vorbericht 1 Auf einen Blick (Management Summary)... 3 2 Rechnungslegungsgrundsätze HRM2... 4 2.1 Allgemeines... 4 2.2 Terminologie... 4 2.3 Kontenplan... 4 2.4 Abschreibungen... 5 2.4.1

Mehr

Gemeinderechnung 2015

Gemeinderechnung 2015 Gemeinderechnung 2015 I N H A L T S V E R Z E I C H N I S Vorbericht 1-19 Übersicht über die Jahresrechnung 20 Finanzierungsausweis 21 Zusammenzug der Bestandesrechnung 22 Zusammenzug der Laufenden Rechnung

Mehr

Berechnung und Aussage der Gemeindefinanzkennzahlen nach HRM1

Berechnung und Aussage der Gemeindefinanzkennzahlen nach HRM1 Berechnung und Aussage der Gemeindefinanzkennzahlen nach HRM1 gemäss «Wegleitung zum Rechnungswesen der Thurgauer Gemeinden, Register 12.4» Selbstfinanzierungsgrad Selbstfinanzierung x 100 Nettoinvestitionen

Mehr

HRM2 - Einführungsinstruktion 4

HRM2 - Einführungsinstruktion 4 Amt für Gemeinden Gemeindefinanzen www.agem.so.ch HRM2 - Einführungsinstruktion 4 Fokus I: Geldflussrechnung in Anwendung 29.11.2016 HRM2-Einführungsinstruktion 4 1 Themen / Zielsetzung Definition der

Mehr

Aufgaben- und Finanzplanung 2016 bis 2020

Aufgaben- und Finanzplanung 2016 bis 2020 Gemeinde 4313 Möhlin Aufgaben- und Finanzplanung 2016 bis 2020 Stand 01.09.2015 Neuer Finanzplan Gemeinde Möhlin Budget 2016 Planjahre 2016 bis 2020 def Version.xls 28.10.2015 Investitionsplan Aufgaben-

Mehr

Übergang und weitere Neubewertungen

Übergang und weitere Neubewertungen Amt für Gemeinden Gemeindefinanzen www.agem.so.ch HRM2-Einführungsinstruktion 3 Übergang und weitere Neubewertungen 18.04.2016 HRM2-Einführungsinstruktion 3 1 Ausgangslage (1) Grundsätzlich sind neben

Mehr

Aufgaben- und Finanzplanung 2015 bis 2019

Aufgaben- und Finanzplanung 2015 bis 2019 Gemeinde 5035 Unterentfelden Aufgaben- und Finanzplanung 2015 bis 2019 Stand nach GV 1.12.2014 Finanzplan 2015-2019 def nach GV.xls 10.12.2014 Zweck der Finanzplanung Gemäss gesetzlicher Vorgabe haben

Mehr

Aufgaben- und Finanzplanung 2016 bis 2025

Aufgaben- und Finanzplanung 2016 bis 2025 Gemeinde 4325 Schupfart Aufgaben- und Finanzplanung 2016 bis 2025 Stand 27.11.2015 Fipla_V06_27112015.xls 11.11.2015 Investitionsplan Aufgaben- und Finanzplanung Funktion Bezeichnung Betrag ab 2026 jährliche

Mehr

GEMEINDE HUNDWIL JAHRESRECHNUNG 2014

GEMEINDE HUNDWIL JAHRESRECHNUNG 2014 GEMEINDE HUNDWIL JAHRESRECHNUNG 2014 GEMEINDE HUNDWIL Jahresrechnung 2014 Inhaltsverzeichnis Seite Anhang: Seite Kommentar Allgemein des Exekutivorgans 3 Grundlagen und Grundsätze der Rechnungslegung 17

Mehr

Stadt St.Gallen Rechnungsabschluss Medienkonferenz vom 14. März 2016

Stadt St.Gallen Rechnungsabschluss Medienkonferenz vom 14. März 2016 Stadt St.Gallen Rechnungsabschluss 2015 Medienkonferenz vom 14. März 2016 Ausgangslage Budget 2015 Ausgangslage nicht einfach nur wenig Spielraum Keine zusätzlichen Abschreibungen Keine Reservebildung

Mehr

Verteiler gemäss letzter Seite. Stadtrat. Brugg, 7. April 2011 We. Rechnungsabschlüsse 2010

Verteiler gemäss letzter Seite. Stadtrat. Brugg, 7. April 2011 We. Rechnungsabschlüsse 2010 Stadtrat Verteiler gemäss letzter Seite Brugg, 7. April 2011 We Rechnungsabschlüsse 2010 1. Einwohnergemeinde Die Erfolgsrechnung der Einwohnergemeinde weist für das Jahr 2010 einen Umsatz von 50.4 Mio.

Mehr

Inhaltsverzeichnis Kapitel 11

Inhaltsverzeichnis Kapitel 11 Inhaltsverzeichnis Kapitel 11 11 FINANZKENNZAHLEN UND STATISTIK... 1 11.1 Finanzkennzahlen... 1 11.1.1 Finanzpolitische Zielgrössen... 1 11.1.2 Basisdaten... 2 11.1.3 Finanzkennzahlen... 4 11.1.4 Benchmarking

Mehr

Defizit niedriger als budgetiert dank Sparmassnahmen des Gemeinderats und ausserordentlichen Einnahmen

Defizit niedriger als budgetiert dank Sparmassnahmen des Gemeinderats und ausserordentlichen Einnahmen Seite 1 von 8 Geschäft 3420 Beilage: Jahresrechnung 2002 Bericht an den Einwohnerrat vom 30. April 2003 Jahresrechnung der Einwohnerkasse pro 2002 1. Kommentar Defizit niedriger als budgetiert dank Sparmassnahmen

Mehr

Zusammenfassung Finanzplan

Zusammenfassung Finanzplan Finanzplan 839 Nürensdorf 214-218 Zusammenfassung Finanzplan Jahr 213 214 215 216 217 218 Laufende Rechnung Ertrag 3'22'349 29'796'935 32'81'2 31'3'754 3'82'796 29'526'317 Aufwand 28'615'42 28'449'652

Mehr

Abschreibungssatz Verwaltungsvermögen Total der ordentlichen und zusätzlichen Abschreibungen in Prozent des Verwaltungsvermögens.

Abschreibungssatz Verwaltungsvermögen Total der ordentlichen und zusätzlichen Abschreibungen in Prozent des Verwaltungsvermögens. 6. Glossar - Begriffserklärungen Abschreibungen Unter Abschreibungen werden Buchungen verstanden, die die Sach- und/oder Wertverminderung eines einzelnen oder mehrerer zusammengefasster Vermögensobjekte

Mehr

Struktur der bestehenden Gemeindebuchhaltung

Struktur der bestehenden Gemeindebuchhaltung Struktur der bestehenden Gemeindebuchhaltung Grundlage aller Beschreibungen sind die Verhältnisse im Kanton Aargau. Entsprechend der Erfolgsrechnung und der Bilanz in der kaufmännischen Buchführung gibt

Mehr

Kantonsrechnung 2014

Kantonsrechnung 2014 Kantonsrechnung 2014 I N H A L T S V E R Z E I C H N I S I Bericht des Regierungsrats an den Landrat zur Kantonsrechnung 2014... 3 1 Übersicht... 3 1.1 Gesamtübersicht... 3 1.2 Gesamtbeurteilung... 4 1.3

Mehr

Rechnung 2015 und Legislatur-Zwischenbilanz

Rechnung 2015 und Legislatur-Zwischenbilanz Medienkonferenz Rechnung 2015 und Legislatur-Zwischenbilanz 2013-2016 Dienstag, 15. März 2016 1 Jahresrechnung 2015 der Stadt Wil 2 Operativer Gewinn von 4,6 Millionen und Schuldenabbau um 14 Millionen

Mehr

Jahresrechnung 2 0 1 4

Jahresrechnung 2 0 1 4 Auflageexemplar Jahresrechnung 2 0 1 4 EINWOHNERGEMEINDE HERZOGENBUCHSEE Inhaltsverzeichnis Das Wesentliche auf einen Blick 1 1 BERICHTERSTATTUNG 2 2 ECKDATEN 2.1 Übersicht 4 2.2 Selbstfinanzierung 5 2.3.1

Mehr

Bilanz. Sachanlagen (Materielles Anlagevermögen) Kapitalreserven. Leimgruber/Prochinig: Bilanz- und Erfolgsanalyse (9. Auflage 2016).

Bilanz. Sachanlagen (Materielles Anlagevermögen) Kapitalreserven. Leimgruber/Prochinig: Bilanz- und Erfolgsanalyse (9. Auflage 2016). 2.01 Bilanz Sachanlagen (Materielles Anlagevermögen) Kapitalreserven 2.02 Nr. Sachverhalte Umlaufvermögen Anlagevermögen Fremdkapital Eigenkapital Flüssige Mittel Forderungen Vorräte Materielles Finanzielles

Mehr

Bestimmungen zur Haushaltssteuerung und zum Haushaltsgleichgewicht gemäss Antrag des Regierungsrates zum neuen Gemeindegesetz vom 20.

Bestimmungen zur Haushaltssteuerung und zum Haushaltsgleichgewicht gemäss Antrag des Regierungsrates zum neuen Gemeindegesetz vom 20. Zürich, 6. April 0, GF / HA Bestimmungen zur Haushaltssteuerung und zum Haushaltsgleichgewicht gemäss Antrag des Regierungsrates zum neuen Gemeindegesetz vom 0. März 0 Haushaltsgleichgewicht 94. Ausgleich

Mehr

Ein Ausblick auf HRM2 (HRM2: Harmonisiertes Rechnungsmodell 2)

Ein Ausblick auf HRM2 (HRM2: Harmonisiertes Rechnungsmodell 2) Ein Ausblick auf HRM2 (HRM2: Harmonisiertes Rechnungsmodell 2) Thomas Steiner, Leiter Inhalt Ausgangslage Reformelemente Vorgehensskizze bei den Gemeinden Fazit Ausgangslage (1) 0 - Allgemeine Verwaltung

Mehr

Einwohnergemeinde Mörigen. Botschaft. für die ordentliche Gemeindeversammlung. Montag, 8. Juni 2015, 19.30 Uhr in der Aula

Einwohnergemeinde Mörigen. Botschaft. für die ordentliche Gemeindeversammlung. Montag, 8. Juni 2015, 19.30 Uhr in der Aula Einwohnergemeinde Mörigen Botschaft für die ordentliche Gemeindeversammlung Montag, 8. Juni 2015, 19.30 Uhr in der Aula Traktanden: 1. Protokoll der ordentlichen Gemeindeversammlung vom 08.12.2014; Kenntnisnahme

Mehr

Interne Zinsverrechnung

Interne Zinsverrechnung 4.2.10.1 Interne Zinsverrechnung 4.2.10.1.1 Grundlagen Verordnung zum Gesetz über den Finanzhaushalt der Gemeinden 6 Budgetierungsgrundsätze 1 In das Globalbudget eines Aufgabenbereichs muss sämtlicher

Mehr

Gemeindefinanzkennzahlen, Stadt St.Gallen 2003-2014

Gemeindefinanzkennzahlen, Stadt St.Gallen 2003-2014 Gemeindefinanzkennzahlen, Stadt St.Gallen 2003-2014 Tabelle: Hinweis Gemeindefinanzkennzahlen Geplante nächste Aktualisierung mit den Zahlen zum Jahr 2015: Dezember 2016 Nachstehend finden Sie Informationen

Mehr

12 170.511. 1022 Verzinsliche Anlagen 10227 Kurzfristige verzinsliche Anlagen FV in Fremdwährungen

12 170.511. 1022 Verzinsliche Anlagen 10227 Kurzfristige verzinsliche Anlagen FV in Fremdwährungen 11 170.511 Anhang 1: Kontenrahmen der Bilanz 1- bis 4-stellige Sachgruppen sind generell verbindlich. Die 5-stellige Sachgruppe ist verbindlich, wenn hier genannt. 5. Ziffer allgemein: 7 = Fremdwährungen,

Mehr

Finanzdepartement. Gemeindefinanzstatistik Inhaltsverzeichnis

Finanzdepartement. Gemeindefinanzstatistik Inhaltsverzeichnis Finanzdepartement Gemeindefinanzstatistik 2008 Inhaltsverzeichnis 0 Kommentar und Definitionen 1 Kennzahlen der Laufenden Rechnung 2008 2 Kennzahlen der kommunalen Steuern 2008 3 Kennzahlen der Investitionsrechnung

Mehr

Finanzdepartement. Gemeindefinanzstatistik Inhaltsverzeichnis

Finanzdepartement. Gemeindefinanzstatistik Inhaltsverzeichnis Finanzdepartement Gemeindefinanzstatistik 2006 Inhaltsverzeichnis 0 Kommentar und Definitionen 1 Kennzahlen der Laufenden Rechnung 2006 2 Kennzahlen der kommunalen Steuern 2006 3 Kennzahlen der Investitionsrechnung

Mehr

Gemeindefinanzstatistik 2014

Gemeindefinanzstatistik 2014 Finanzdepartement Departementssekretariat Bahnhofstrasse 15 Postfach 1230 6431 Schwyz Telefon 041 819 23 23 Telefax 041 819 23 09 E-Mail fd@sz.ch 11. Juni 2015 finanzstatistik 2014 Kontakt Finanzdepartement

Mehr

Finanz- und Investitionsplan 2016 2020

Finanz- und Investitionsplan 2016 2020 Finanz- und Investitionsplan 2016 2020 Sitzung Grosser Gemeinderat vom 14. Oktober 2015 Gemeinde Zollikofen Finanz- und Investitionsplan 2016 2020 Inhaltsverzeichnis 1. Bericht 1 5 2. Ergebnisse der Finanzplanung

Mehr

Staatsrechnung 2009 GENEHMIGT DURCH DEN KANTONSRAT AM 20. MAI 2010

Staatsrechnung 2009 GENEHMIGT DURCH DEN KANTONSRAT AM 20. MAI 2010 Staatsrechnung 2009 GENEHMIGT DURCH DEN KANTONSRAT AM 20. MAI 2010 INHALTSVERZEICHNIS Seite Seite Gesamtergebnisse der Verwaltungsrechnung... 3 Artengliederung, Übersichten... 4 Artengliederung Investitionsrechnung,

Mehr

PUBLIS Public Info Service AG Publis epool HRM2, 18. September2013 Seite 1

PUBLIS Public Info Service AG Publis epool HRM2, 18. September2013 Seite 1 PUBLIS Public Info Service AG Publis epool HRM2, 18. September2013 Seite 1 PUBLIS Public Info Service AG die Organisation von Gemeinden für Gemeinden «HRM2 Informationsanlass für Gemeinderäte» epool-info

Mehr

Einwohnergemeinde Habkern

Einwohnergemeinde Habkern Einwohnergemeinde Habkern Botschaft zur Gemeindeversammlung Montag, 15. Juni 2015, 20.15 Uhr, Schulhaus Habkern Inhalt Vorwort des Gemeindepräsidenten... 2 Traktandenliste der Gemeindeversammlung... 3

Mehr

GUT INFORMIERT JAHRESBERICHT 2015

GUT INFORMIERT JAHRESBERICHT 2015 GUT INFORMIERT JAHRESBERICHT Jahresbericht Inhaltsverzeichnis 3 1. Das Jahr im Überblick 6 2. Erfolgskontrolle Jahresziele 8 3. Dreistufiger Erfolgsausweis 12 3.1 Überblick: Einwohnergemeinde und Spezialfinanzierungen

Mehr

201 70 15 finanzverwaltung@turgi.ch

201 70 15 finanzverwaltung@turgi.ch Budget 2014 Budgetierter Aufwandüberschusss Fr. 182 330 Finanzverwaltung Schulhausstrasse 8 5300 Turgi Tf: 056 201 70 20 Fax: 056 201 70 15 finanzverwaltung@turgi.ch Erläuterungen zum Budget 2014 Genehmigung

Mehr

Finanzplanung Theorie und Praxis. Dienstag, 30. Juni 2015

Finanzplanung Theorie und Praxis. Dienstag, 30. Juni 2015 Finanzplanung Theorie und Praxis Dienstag, 30. Juni 2015 Inhalt Grundzüge HRM Finanz- und Aufgabenplanung Aufbau Beispiele Finanzpolitische Ziele Vergleichsdaten Fusion Grundzüge HRM (Harmonisiertes Rechnungsmodell)

Mehr

Finanzverwaltung Erfahrungsbericht Einführung HRM2 Kantonale Verwaltung Thurgau

Finanzverwaltung Erfahrungsbericht Einführung HRM2 Kantonale Verwaltung Thurgau Erfahrungsbericht Einführung HRM2 Kantonale Verwaltung Thurgau Rolf Hölzli, Leiter Finanz- und Rechnungswesen, Tel. 052 724 22 89 / E-Mail rolf.hoelzli@tg.ch Kantonale Verwaltung Thurgau Ein paar Zahlen

Mehr

Das neue Rechnungslegungsrecht. Inhalt. Anwendung Anwendung Bilanzierungspflicht Bewertung Gliederung Anhang

Das neue Rechnungslegungsrecht. Inhalt. Anwendung Anwendung Bilanzierungspflicht Bewertung Gliederung Anhang Das neue Rechnungslegungsrecht Inhalt Anwendung Bilanzierungspflicht Bewertung Gliederung Anhang Anwendung Artikel OR 957-963 Ab Geschäftsjahr beginnend mit 01.01.2015 anzuwenden Betroffene: Einzelunternehmen

Mehr

Aufwand 955 900.O0 955 900.00

Aufwand 955 900.O0 955 900.00 1 Erlolgsrechnu ng Budget 8.09.2014 1.1.201 5 -.12.201 5 Burgergem&nde Nummer Artengliedecung Zusammenzug Budget 2015 Budget 2014 Rechnung 201 955 900.O0 997 600.00 94 200.00 979600.00 0690.47 1 64 06.55

Mehr

8.6.2010 FINANZPLAN 2009-2014 EINWOHNERGEMEINDE UNTERENTFELDEN

8.6.2010 FINANZPLAN 2009-2014 EINWOHNERGEMEINDE UNTERENTFELDEN 8.6.2010 FINANZPLAN 2009-2014 EINWOHNERGEMEINDE UNTERENTFELDEN F I N A N Z P L A N 2 0 0 9-2 0 1 4 Zweck der Finanzplanung Der Finanzplan will die finanzielle Entwicklung der Gemeinde aufzeigen. Er dient

Mehr

Wenn Konto erweitert = Konto einfach (fett gedruckt): Verbindliche Sachgruppen.

Wenn Konto erweitert = Konto einfach (fett gedruckt): Verbindliche Sachgruppen. HRM 2 für Gemeinden Detailkonten: 4 + 2 Stellen; Muster: 9999.99 Kontenrahmen Investitionsrechnung VV, Sachgruppen 1- bis 3-stellige Sachgruppen sind generell verbindlich. Version 6, Stand 28.09.2009 Wenn

Mehr

INVESTITIONSRECHNUNG

INVESTITIONSRECHNUNG INVESTITIONSRECHNUNG a) Zusammenzug Budget 2014 Rechnung 2012 0 ALLGEMEINE VERWALTUNG 806'000 2 BILDUNG 1'106'000 75'392.60 6 VERKEHR UND NACHRICHTENÜBERMITTLUNG 13'000 4'000.00 40'710.00 7 UMWELTSCHUTZ

Mehr

1 Zur Beurteilung der Finanzlage sollen folgende Finanzkennzahlen (1. Priorität) herangezogen

1 Zur Beurteilung der Finanzlage sollen folgende Finanzkennzahlen (1. Priorität) herangezogen Nr. 18: Finanzkennzahlen Empfehlung 1 Zur Beurteilung der Finanzlage sollen folgende Finanzkennzahlen (1. Priorität) herangezogen werden: Nettoverschuldungsquotient, Selbstfinanzierungsgrad, Zinsbelastungsanteil.

Mehr

Gem. Gemeinde Aeschi HRM2 Budget 2016 Erfolgsrechnung nach Funktionen

Gem. Gemeinde Aeschi HRM2 Budget 2016 Erfolgsrechnung nach Funktionen 1 0 Allgemeine Verwaltung 1'124'600.00 246'200.00 1'101'800.00 248'800.00 Netto Aufwand 878'400.00 853'000.00 01 Legisative und Exekutive 142'700.00 145'800.00 011 Legislative 18'500.00 20'200.00 0110

Mehr

Jahresrechnung 3 - Antrag des Gemeinderates 3 - Bericht der beauftragten Revisionsstelle 4 - Bericht der Geschäftsprüfungskommission 6

Jahresrechnung 3 - Antrag des Gemeinderates 3 - Bericht der beauftragten Revisionsstelle 4 - Bericht der Geschäftsprüfungskommission 6 1 Einwohnergemeinde Walzenhausen JAHRESRECHNUNG 2015 Seiten Einführung 2 Jahresrechnung 3 - Antrag des Gemeinderates 3 - Bericht der beauftragten Revisionsstelle 4 - Bericht der Geschäftsprüfungskommission

Mehr

Anlagen zum Finanzstatut der IHK Berlin ERFOLGSPLAN

Anlagen zum Finanzstatut der IHK Berlin ERFOLGSPLAN Anlagen zum Finanzstatut der IHK Berlin ERFOLGSPLAN Anlage I FS ERFOLGSPLAN Plan Plan Ist 1. Erträge aus IHK-Beiträgen 2. Erträge aus Gebühren 3. Erträge aus Entgelten 4. Erhöhung oder Verminderung des

Mehr

Finanzielle Führung mit HRM2 Fricktaler Seminar 2015

Finanzielle Führung mit HRM2 Fricktaler Seminar 2015 DEPARTEMENT VOLKSWIRTSCHAFT UND INNERES Finanzielle Führung mit HRM2 Fricktaler Seminar 2015 22. Januar 2015 Yvonne Reichlin-Zobrist Leiterin Gemeindeabteilung Yvonne.reichlin@ag.ch www.ag.ch/gemeindeabteilung

Mehr

1 Rechnungsführung 1. 5 Die wichtigsten Geschäftsfälle 2. 6 Laufende Rechnung nach Arten 3-6. 7 Laufende Rechnung nach Funktionen 7-13

1 Rechnungsführung 1. 5 Die wichtigsten Geschäftsfälle 2. 6 Laufende Rechnung nach Arten 3-6. 7 Laufende Rechnung nach Funktionen 7-13 Jahresrechnung 2013 INHALTSVERZEICHNIS Vorbericht Seite 1 Rechnungsführung 1 2 Grundlagenrechnung 3 Voranschlag und Steueranlage 4 Rechnungsergebnis 5 Die wichtigsten Geschäftsfälle 2 6 Laufende Rechnung

Mehr

Leistungsziel 1.1.6.1.1 Beispiele des öffentlichen Rechnungsmodells HRM/HRM 2 ÜBERBLICK

Leistungsziel 1.1.6.1.1 Beispiele des öffentlichen Rechnungsmodells HRM/HRM 2 ÜBERBLICK Leistungsziel 1.1.6.1.1 Beispiele des öffentlichen Rechnungsmodells HRM/HRM 2 ÜBERBLICK HRM Verwaltungsrechnung Aktiven Passiven Finanzvermögen Verwaltungsvermögen Fremdkapital Spezialfinanzierungen Aufwand

Mehr

Themenblock 1 Allgemeine Informationen

Themenblock 1 Allgemeine Informationen Themenblock 1 Allgemeine Informationen 1) Finanzen Rafael Lötscher, Chef Finanzen Bericht über die provisorische Rechnung 2015 von Swiss Sailing Bericht über die provisorische Rechnung 2015 der Swiss Sailing

Mehr

Gemeinderechnung 2009 3. Jahresrechnung im Überblick 4. Abfallentsorgung, Wasserversorgung, Abwasserentsorgung 9. Vergleich mit anderen Gemeinden 13

Gemeinderechnung 2009 3. Jahresrechnung im Überblick 4. Abfallentsorgung, Wasserversorgung, Abwasserentsorgung 9. Vergleich mit anderen Gemeinden 13 Kurzinfo 2 Inhaltsverzeichnis Seite/n Gemeinderechnung 2009 3 Jahresrechnung im Überblick 4 Steuerertrag 5 Aufwand 6 Ertrag 7 Investitionen 8 Abfallentsorgung, Wasserversorgung, Abwasserentsorgung 9 Jahresrechnung

Mehr

B U L L E T I N. zu den Traktanden der Rechnungsgemeindeversammlung Montag, 23. Juni 2014, 20.00 Uhr Medienraum Mehrzweckgebäude Dünnerehof

B U L L E T I N. zu den Traktanden der Rechnungsgemeindeversammlung Montag, 23. Juni 2014, 20.00 Uhr Medienraum Mehrzweckgebäude Dünnerehof B U L L E T I N zu den Traktanden der Rechnungsgemeindeversammlung Montag, 23. Juni 2014, 20.00 Uhr Medienraum Mehrzweckgebäude Dünnerehof Traktanden 1. Begrüssung und Wahl der Stimmenzähler 2. Nachtragskredite

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Seite 1

Inhaltsverzeichnis. Seite 1 Inhaltsverzeichnis Vorbericht 2 5 Erläuterungen zu den Aufgabenbereichen 6 9 Übersicht der Jahresrechnung 10 Finanzierungsausweis 11 Zusammenzug Bestandesrechnung 12 13 Zusammenzug Laufende Rechnung 14

Mehr

Budget 2015 Ortsbürgergemeinde

Budget 2015 Ortsbürgergemeinde Budget 2015 Ortsbürgergemeinde 1 Erläuterungen a) Allgemeines Das Budget des Forstbetriebes Homberg-Schenkenberg basiert auf der aktuellen Organisation mit den sechs Vertragsgemeinden Bözen, Effingen,

Mehr

Einladung: Einwohnergemeinde-Versammlung 25. Datum: Montag, 7. Dezember 2015 Zeit: 20.00 Uhr Ort: Aula Oberstufenzentrum Täuffelen

Einladung: Einwohnergemeinde-Versammlung 25. Datum: Montag, 7. Dezember 2015 Zeit: 20.00 Uhr Ort: Aula Oberstufenzentrum Täuffelen Einladung: Einwohnergemeinde-Versammlung 25. Datum: Montag, 7. Dezember 2015 Zeit: 20.00 Uhr Ort: Aula Oberstufenzentrum Täuffelen Traktandenliste 1. 08.0111.00 Voranschlag 2016 3 Genehmigung der öffentlichen

Mehr

Budget 2012 des Kantons Graubünden

Budget 2012 des Kantons Graubünden La Fiamma, Val Bregaglia Budget 2012 des Kantons Graubünden Medienorientierung Chur, 14. Oktober 2011 1 Wichtiges im Überblick: Konjunktur: Eingetrübte Aussichten mit deutlich schwächerem Wachstum und

Mehr

Aussicht über Suhr vom Suhrerchopf Richtung Gränichen

Aussicht über Suhr vom Suhrerchopf Richtung Gränichen Einwohnergemeinde Aussicht über Suhr vom Suhrerchopf Richtung Gränichen Rechnung 2014 Inhaltsverzeichnis Seite Erläuterungen zur Rechnung 2014 a) Allgemeines 2 b) Erfolgsrechnung 2-8 c) Investitionsrechnung

Mehr

Budget 2016. Nach HRM2. (gemäss Art. 29 Direktionsverordnung über den Finanzhaushalt der Gemeinden FHDV [BSG 170.511])

Budget 2016. Nach HRM2. (gemäss Art. 29 Direktionsverordnung über den Finanzhaushalt der Gemeinden FHDV [BSG 170.511]) Budget Nach HRM2 (gemäss Art. 29 Direktionsverordnung über den Finanzhaushalt der Gemeinden FHDV [BSG 170.511]) Meiringen, Oktober 2015 Seite 2 von 15 Inhalt 0 Auf einen Blick (Management Summary)... 3

Mehr

Erfolgsrechnung 1.1.2015-31.12.2015

Erfolgsrechnung 1.1.2015-31.12.2015 ERFOLGSRECHNUNG 16'429'500.00 16'476'600.00 Nettoergebnis 47'100.00 3 AUFWAND 16'429'500.00 30 Personalaufwand 11'475'200.00 300 Behörden und Kommissionen 206'000.00 3000.00 Entschädigungen, Tag- und Sitzungsgelder

Mehr

Gesetz über den Finanzhaushalt des Kantons (Finanzhaushaltgesetz, kfhg)

Gesetz über den Finanzhaushalt des Kantons (Finanzhaushaltgesetz, kfhg) Vernehmlassungsvorlage 511.1 Gesetz über den Finanzhaushalt des Kantons (Finanzhaushaltgesetz, kfhg) Änderung vom 1 Der Landrat von Nidwalden, gestützt auf Art. 60 der Kantonsverfassung, beschliesst: I.

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Seite 1

Inhaltsverzeichnis. Seite 1 Gemei ndeut zenst or f Jahr esr echnung2012 Inhaltsverzeichnis Vorbericht 2 5 Erläuterungen zu den Aufgabenbereichen 6 9 Übersicht der Jahresrechnung 10 Finanzierungsausweis 11 Zusammenzug Bestandesrechnung

Mehr

Kontenplan. Budgetierung

Kontenplan. Budgetierung HRM2 Einführungsinstruktion 1 Kontenplan Umschlüsselung HRM1 HRM2 Budgetierung Martin Suter, Leiter Finanzen Einwohnergemeinde Däniken 09.03.2015 1 Ziele - Neuerungen im neuen Kontenplan erkennen - Inputs

Mehr

Freiburger Gemeindeverband

Freiburger Gemeindeverband Freiburger Gemeindeverband Fortbildungskurs Finanzplan der Gemeinden Agenda Der Finanzplan als Planungsinstrument der Gemeindefinanzen: seine Anwendung Nutzen des Finanzplans Erstellung und Inhalt des

Mehr

RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG 2013 RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG

RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG 2013 RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG REGIERUNGSRAT REGIERUNGSRAT REGIERUNGSRAT REGIERUNGSRAT RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG

Mehr

Kontenplan HRM2 F A Q Übersicht generelle Handhabung

Kontenplan HRM2 F A Q Übersicht generelle Handhabung Amt für Volksschule Finanzen Kontenplan HRM2 F A Q Übersicht generelle Handhabung Fassung vom 26.1.2016 Änderungen/Ergänzungen ab 26. Januar 2016 Inhaltsverzeichnis 1 Erfolgsrechnung... 3 1.1 Funktionale

Mehr