J A H R E S M O T T O

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "J A H R E S M O T T O"

Transkript

1

2 JAHRESMOTTO 2012 denken und handeln in kundennutzen Das Jahr 2012 stand bei der ITSV GmbH ganz besonders im Zeichen des Kundennutzens. Denken und Handeln in Kundennutzen bedeutet, für unsere Kunden nachhaltige und anwenderfreundliche Lösungen zu schaffen. Nur durch die genaue Kenntnis und Analyse der Kundenanforderungen können wir unsere Leistungen bedarfsgerecht anbieten.

3 INHALT 5 Statement des Aufsichtsrates 7 Interview mit der Geschäftsführung 13 Schwerpunktprojekte Ausblick Finanzbericht 27 Lagebericht 2012 Aufgrund der besseren Lesbarkeit wurde im Text auf genderspezifische Endungen (z.b.: -innen ) verzichtet. Selbstverständlich sind an allen Textstellen, an denen Personen bzw. Personengruppen erwähnt werden, immer beide Geschlechter gemeint.

4 Schon zum zweiten Mal darf sich die ITSV GmbH über den ersten Platz und somit den erneuten Gewinn des pma awards (nach 2008) freuen. Dies ist ein weiterer Beweis für die ausgezeichnete Arbeit und die gebündelte SV-IT Kompetenz der ITSV GmbH.

5 5 STATEMENT DES AUFSICHTSRATES Sehr geehrte Leserinnen und Leser, jeder von uns ist Kunde. Sei es beim täglichen Einkauf oder auch in der Zusammenarbeit mit Kolleginnen und Kollegen am Arbeitsplatz. Wie können wir solche Kundenerfahrungen als Dienstleister nutzen? Wir müssen die Anforderungen, die an uns gestellt werden, genau kennen, um ihnen gerecht zu werden. Das Denken und Handeln in Kundennutzen ermöglicht es, unseren Kunden zukunftsorientierte Lösungen anzubieten, die dem raschen technologischen Wandel nicht nur entsprechen, sondern ihn maßgeblich mitgestalten. Rund 8,4 Millionen Sozialversicherte Österreichs nehmen indirekt und sehr oft, ohne es zu wissen, die Dienstleistungen der ITSV GmbH in Anspruch. Und genau das ist die Herausforderung, die es täglich mit vollem Einsatz zu meistern gilt. Wir sind ein verlässlicher Partner, wenn es darum geht, mit Hilfe komplexer Prozesse und Systeme sowie durch das Management sensibelster Daten, den Alltag unserer Kunden, unter Wahrung höchster Sicherheitsstandards, so einfach wie möglich zu gestalten. Dieses Sicherheits- und Verantwortungsbewusstsein gegenüber unseren Kunden wurde durch die Zertifizierung nach ISO im Jahr 2011 bestätigt. Laufende Audits und Optimierungsmaßnahmen ließen uns auch die Rezertifizierung 2012 problemlos bestehen, worauf wir mit Recht stolz sein dürfen. Der Erhalt dieses Zertifikats belegt, dass die Maxime der Sicherheit höchste Priorität in unserer täglichen Arbeit haben. Aufsichtsrat Unternehmen im öffentlichen Bereich wird oft unterstellt, dass sie sich am freien Markt gegen Mitbewerber nicht durchsetzen könnten. Umso mehr freut es uns, dass die ITSV GmbH im Jahr 2012 schon zum zweiten Mal den pma award (Projekt Management Austria) gewonnen hat. Durch herausragende Kompetenz im Projektmanagement und die Fokussierung auf den Kundennutzen konnte sich das Team des Projekts RZ-Konsolidierung gegenüber den Mitbewerbern klar durchsetzen. Diese Auszeichnung bestätigt erneut die hohe Qualität unserer Leistungen. Im Jahr 2012 konnte die ITSV GmbH durch überzeugende IT-Lösungen aus einer Hand die Position als IT-Dienstleister der Sozialversicherung weiter stärken. Ein Jahr, das die Zusammenarbeit mit unseren Kunden gefestigt hat ermöglicht durch unser Denken und Handeln in Kundennutzen. Siegfried Schluckner Aufsichtsratsvorsitzender der ITSV GmbH Dr. Thomas Mück Aufsichtsratsvorsitzender-Stellvertreter

6 Hubert Wackerle Geschäftsführer der ITSV GmbH Erwin Fleischhacker Geschäftsführer der ITSV GmbH

7 7 INTERVIEW MIT DEN GESCHÄFTSFÜHRERN DER ITSV GMBH ERWIN FLEISCHHACKER UND HUBERT WACKERLE Das Jahr 2012 stand unter dem Motto Denken und Handeln in Kundennutzen. Was genau ist darunter zu verstehen? Fleischhacker: Der Kundennutzen stand nicht nur im Jahr 2012 im Mittelpunkt unserer täglichen Arbeit, sondern ist in der ITSV GmbH seit der Gründung im Jahr 2004 ein zentrales Thema. Rund 8,4 Millionen Sozialversicherte Österreichs sind Kunden unserer Dienstleistungen und haben ein Anrecht darauf, Produkte in höchster Qualität und mit dem größten Nutzen zu erhalten. Wackerle: Durch diese, unter anderem auch große soziale Verantwortung, die der ITSV GmbH im Zusammenhang mit dem Management hochsensibler Daten jeden Tag übertragen wird, ist es notwendig, die Kundenanforderungen genau zu kennen und überzeugende IT-Lösungen gemeinsam mit unseren Kunden zu entwickeln. Mit der Entwicklung und dem Einsatz diverser Standardprodukte sollen IT-Lösungen innerhalb der Sozialversicherungen vereinheitlicht und vereinfacht werden. Welche Standardprodukte spielen aus Kundensicht eine besonders wichtige Rolle? Interview Wackerle: Bei der Einführung von Standardprodukten (STPs) steht die technische Vereinheitlichung im Vordergrund, wodurch Potenziale für Synergieeffekte entstehen. Im Hinblick auf die Zukunft wird für unsere Kunden, durch den Fokus auf den technologischen Wandel, ein Investitionsschutz erwirkt und gleichzeitig das höchste Maß an Sicherheit gewährleistet. Gegenseitige Hilfestellungen der einzelnen Fachbereiche werden ermöglicht, wodurch die Qualität steigt. Insgesamt werden von der ITSV GmbH 38 Standardprodukte für die österreichische Sozialversicherung betrieben. Von besonderer Bedeutung sind für die Sozialversicherung MVB (Melde-, Versicherungs- und Beitragswesen), ALVA (Automatisiert Leistungen von Vertragspartnern Abrechnen), LGKK (Leistungswesen der Gebietskrankenkassen) und HEMA (Heilmittelabrechnung). Zudem ist für alle Träger die ZPV (Zentrale Partnerverwaltung) ein wesentliches Standardprodukt, genauso wie NOVA (Neue Online Vertragspartner Abrechnung) für die bundesweiten Träger. Die ITSV GmbH hat für die durchgeführten RZ-Konsolidierungen den pma Award 2012 (Projekt Management Austria) erhalten. Was bedeutet diese Auszeichnung in weiterer Folge für die Kunden der ITSV GmbH? Fleischhacker: Für unsere Kunden steht diese Auszeichnung als Beweis dafür, ihr

8 8 Vertrauen in den richtigen Partner zu setzen. Durch herausragende Kompetenz und einzigartige Leistungen wurden wir nach 2008 erneut mit diesem Award ausgezeichnet und haben gezeigt, dass unser Projekt- und Programmmanagement auf höchstem Niveau agiert und auch im Vergleich zu anderen Unternehmen wegweisend ist. Welche Vorteile ergeben sich durch die RZ-Konsolidierung für die Kunden? Wackerle: Die durch die Rechenzentrums-Konsolidierungen erreichte Kosten- und Leistungstransparenz ist für unsere Kunden einer der größten Vorteile. Die Zusammenlegungen stellen die Grundlage für ein effizientes Kosten-Reporting dar. Des Weiteren verbessert sich durch die Zusammenlegungen die Qualität, da größere Einheiten wirtschaftlicher kontrolliert, gewartet und optimiert werden können. Wir wollen für unsere Kunden als Wegbereiter des technologischen Wandels agieren. Auch hier sind Konsolidierungen unumgänglich, um nachhaltige und moderne IT-Lösungen zu liefern. Interview Ein wesentliches Projekt war die Host-Ablöse im Krankenversicherungsbereich. Welche positiven Auswirkungen ziehen die Host-Abschaltungen nach sich? Wackerle: Die Host-Ablösen waren und sind ein wichtiger Bestandteil der IT-Kostenreduktion in der Sozialversicherung. Durch die Abschaltung der UNISYS-Hosts in der NÖGKK (Niederösterreichischen Gebietskrankenkasse), der TGKK (Tiroler Gebietskrankenkasse) sowie der OÖGKK (Oberösterreichischen Gebietskrankenkasse) und dem damit verbundenen Umstieg auf Standardprodukte, können die Kosten erheblich reduziert werden. Diese Einsparungen sind für unsere Kunden unmittelbar und deutlich spürbar. Die ITSV GmbH hat für die ELGA den Zentralen Patientenindex entwickelt. Welche Vorteile sind damit für die Sozialversicherungen sowie für die Versicherten verbunden? Fleischhacker: Der Zentrale Patientenindex (ZPI) spielt in der Elektronischen Gesundheitsakte (ELGA) eine zentrale Rolle. Bei Anfragen von Gesundheitsdiensteanbietern über die ELGA-Bereiche oder über das ELGA-Bürgerportal wird der jeweilige Patient identifiziert, was in weiterer Folge die Korrektheit der Daten sicherstellt. Das System erkennt eindeutig die Person und die ELGA-Bereiche, die zur identifizierten Person gesundheitsrelevante Daten enthalten können. Ohne den ZPI wäre die Elektronische Gesundheitsakte nicht möglich. Die ITSV GmbH hat hier eine sehr verantwortungsvolle Aufgabe, der wir, mit höchsten Qualitätsansprüchen an uns selbst, gerecht werden.

9 9 Das Thema Sicherheit spielt bei der ITSV GmbH stets eine wichtige Rolle. Im Jahr 2011 wurde die ITSV GmbH nach ISO zertifiziert. Welche Maßnahmen wurden bisher umgesetzt, um die Zertifizierung weiter zu halten bzw. die Rezertifizierung erfolgreich zu bestehen? Wackerle: Für die ITSV GmbH war die Zertifizierung als erstes Unternehmen der österreichischen Sozialversicherung ein wichtiger Schritt. Um diesen hohen Sicherheits-Level halten zu können und die Rezertifizierung zu bestehen, sind kontinuierliche Maßnahmen notwendig. Wir haben interne Audits etabliert, die uns dabei helfen, die Sicherheit der Daten zu optimieren. So drehte sich zum Beispiel eines der vier durchgeführten Audits im Jahr 2012 um die Datensicherung. Des Weiteren wurden in allen Bereichen Informationssicherheits- Beauftragte ernannt, die für alle Kollegen als Ansprechpartner agieren. Auch unsere internen Richtlinien wurden weiter ausgebaut. Konkret handelte es sich im Jahr 2012 um die Sicherheitsrichtlinie Software-Entwicklung. Um die Aufmerksamkeit aller Mitarbeiter der ITSV GmbH auf dieses wichtige Thema zu lenken, ist im zweiwöchigen Rhythmus ein Sicherheits-Awareness-Newsletter mit aktuellen Inhalten versandt worden. Dies soll auch in Zukunft durchgeführt werden. Interview Das Customer Care Center der ITSV GmbH betreut zahlreiche Servicelines, wie etwa die Servicierung der e-card oder der Bürgerkarte. Welche neuen Servicelines wurden im Jahr 2012 übernommen und was ist diesbezüglich für das Jahr 2013 geplant? Fleischhacker: Neben zahlreichen bestehenden Servicelines war das Projekt Vorsorgeuntersuchung im Jahr 2012 neu. Hierbei wurden österreichweit Fragen zum Thema Vorsorgeuntersuchung per oder Telefon beantwortet. Nach einem erfolgreichen Pilotprojekt wurde das Customer Care Center (CuCC) mit der weiteren Abwicklung, inklusive der Terminerinnerungsanrufe, beauftragt. Um die Qualität auf dem gewohnt hohen Level zu halten, werden laufend Trainings und Workshops durchgeführt, um auch die Herausforderungen im Jahr 2013 meistern zu können. Im kommenden Jahr übernimmt das Customer Care Center nicht nur das Einladungsmanagement des Brustkrebsfrüherkennungs-Programms der WGKK (Wiener Gebietskrankenkasse), sondern auch die Serviceline der ELGA. Dies ist eine sehr verantwortungsvolle Aufgabe, der wir mit Freude entgegenblicken. Seit dem Jahr 2012 erstellt die ITSV GmbH ein Kundenjournal. Welche zentralen Themen behandelt dieses und welcher Mehrwert ergibt sich daraus für die Kunden? Fleischhacker: Das quartalsweise erscheinende Kundenjournal beinhaltet mehrere Themenschwerpunkte. Eine detaillierte Übersicht macht unseren Kunden die Kosten transparenter und hilft ihnen dabei, etwaige Schwankungen besser prognostizieren zu können. Des weiteren enthält das Kundenjournal eine ESM-Ticketübersicht (Elektronisches Service

10 Karl Grubmiller, Bereich Rechenzentrum Auch wenn man das Mobile Device Management (MDM) noch nicht wahrnimmt, ist durch die Einführung des MDM Services die Sicherheit und Integrität der eingesetzten Smartphones und Tablets bereits jetzt gewährleistet. Dies gilt sowohl für die Mitarbeiter der ITSV GmbH, als auch für die Mitarbeiter der SV-Träger, die diesen Dienst zukünftig nutzen werden. Karl Grubmiller, Bereich Rechenzentrum

11 11 Management). Diese ist eine Auswertung aller eingemeldeten Incidents und Changes, mit dem Fokus auf hochpriore Tickets. Diese Übersicht erfüllt das in den SLAs (Service Level Agreements) vereinbarte Reporting. Das Kundenjournal ist also ein Werkzeug, das die Zusammenarbeit mit unseren Kunden noch enger gestaltet und nachhaltig für beide Seiten verbessert. Wie steht die ITSV GmbH zum Thema Cloud und zu deren Einsatz innerhalb des Unternehmens? Welche Verbesserungen bzw. Vorteile ergeben sich dadurch für die Kunden? Wackerle: Das Thema Cloud hat uns in Verbindung mit der IT in der Sozialversicherung natürlich im Jahr 2012 sehr beschäftigt und wird im Jahr 2013 einer unserer Schwerpunkte sein. Der Mehrwert dieser Lösung für den Kunden liegt in der Flexibilität und der trägerübergreifenden Zusammenarbeit sowie der Möglichkeit von zeit- und ortsunabhängigen Zugriffen auf sämtliche Daten und Dokumente der privaten SV-Cloud. Gleichzeitig bietet eine von der Sozialversicherung selbst betriebene SV-Cloud das höchste Maß an Sicherheit, die im Umgang mit sensiblen Daten essenziell ist. Gibt es spezielle Veranstaltungen oder Plattformen, mittels derer Kunden direkt mit der ITSV GmbH in Kontakt treten können? Interview Fleischhacker: Im Jahr 2012 wurde die von der ITSV GmbH schon seit dem Jahr 2011 veranstaltete Kundenplattform laufend optimiert. Vertreter all unserer Kunden haben hier drei Mal jährlich die Möglichkeit, Themen aus den Rechenzentren gemeinsam zu diskutieren und dazu Feedback zu geben. Somit wird nicht nur die Zusammenarbeit mit unseren Kunden gestärkt, sondern die ITSV GmbH kann durch die gewonnenen Informationen, die angebotenen Dienstleistungen noch besser auf die Bedürfnisse abstimmen und somit den Kundennutzen weiter steigern. Welche weiteren Schwerpunkte sind für das Jahr 2013 geplant? Wackerle: Als Antwort kann ein zur Zeit viel verwendeter Begriff zitiert werden, nämlich SMAC (Social, Mobile, Analytics and Cloud). Auf der einen Seite steht die soziale Vernetzung, nicht nur im privaten, sondern auch im beruflichen Sinn. Durch Mobile Devices wird die Ortsunabhängigkeit gewährleistet, wobei hier natürlich zuerst die sicherheitsrelevanten Rahmenbedingungen genauestens analysiert werden. Der Umgang mit großen Datenmengen, also Big Data, stellt auch im Jahr 2013 ein zentrales Thema für die ITSV GmbH dar. Fleischhacker: Durch den gezielten Einsatz neuer Technologien, in die auch das Thema Cloud fällt, können Kosten gesenkt und Leistungen optimiert werden. Das verspricht eine unmittelbare Steigerung des Kundennutzens und spiegelt somit den Grundgedanken unseres täglichen Denkens und Handelns wider.

12 Datenschutz geht uns alle an - schließlich geht es um unsere persönlichen Daten! Ich bin stolz darauf, als Mitarbeiter der ITSV GmbH im Zuge des SV- Securemanagements Wege zu finden, die Datensicherheit in der gesamten österreichischen Sozialversicherung weiter zu steigern und somit einen nachhaltigen Beitrag für jeden Versicherten zu leisten. DI Michael Holakovsky, Bereich Software

13 13 UNSERE SCHWERPUNKTE 2012 Wir präsentieren unsere technischen Highlights und unternehmerischen Schwerpunkte des Jahres 2012: Zu den größten Erfolgen der ITSV GmbH im Jahr 2012 zählt zweifellos die erfolgreiche Neukonzeptionierung des Standardproduktes Corporate Network der Sozialversicherung, kurz CNSV. Geänderte Kommunikationsanforderungen waren der Grund für die Überarbeitung der Netzwerkarchitektur, die auch ein wichtiger Teil des Plans, Kosten einzusparen und Komplexität zu verringern, war. Das Ziel, mit Ende des Jahres 2012 die größten Arbeiten abzuschließen, konnte planmäßig erreicht werden. Durch die neue Architektur sowie durch Verhandlungen mit den Providern, konnten die jährlichen CNSV-Kosten nicht nur erheblich gesenkt (um zwei Drittel von 1,5 Mio. EUR auf EUR), sondern auch der Zugriff auf das Rechenzentrum durch konsolidierte Daten und erhöhte Sicherheit maßgeblich verbessert und vereinfacht werden. Die ITSV GmbH ist innerhalb der Sozialversicherung der Vorreiter beim Aufbau eines zertifizierungsfähigen Informationssicherheits-Managementsystems. Im Rahmen eines intensiven, zweitägigen Audits wurde die ITSV GmbH erfolgreich nach ISO rezertifiziert. Dadurch ist es möglich, den Kunden der Sozialversicherung auch weiterhin, hinsichtlich des Datenschutzes, ein optimales Service zu bieten. Schwerpunkte 2012 Mit der Nominierung von Projektleitern und Fachexperten wurde das SV-weite Vorhaben SV-Securemanagement durch die ITSV GmbH unterstützt. Angriffe von außen auf die Sozialversicherung, Gewährleistung des gesetzeskonformen Datenschutzes sowie die Herausforderungen im Zuge des Mobile Computings, sind Gegenstand des SV-Securemanagements. Die ITSV GmbH stellte im Rahmen dieses Projektes das IT-Governance-Tool, die IT-Map, zur Verfügung, wodurch die Identifikation aller betroffenen Systeme vereinfacht wird. Gesicherte Kanäle, Übertragungsmedien und Sicherheitsklassen wurden nominiert und standardisiert. Alle Konzeptarbeiten wurden im Jahr 2012 erfolgreich abgeschlossen, um im Jahr 2013 mit der Implementierung zu beginnen. Die ITSV GmbH konnte, als ISO zertifiziertes Unternehmen, ihre IT-Secure-Expertise in dieses Projekt einbringen. Das Jahr 2012 war ebenfalls, wie die Jahre zuvor, von Standardprodukt (STP)-Rollouts geprägt. Das STP für das Melde-, Versicherungs- und Beitragswesen (MVB) der Gebietskrankenkassen, kurz MVB 4, wurde bei drei weiteren Sozialversicherungsträgern implementiert. Den Anfang machte am die Salzburger Gebietskrankenkasse (SGKK). Die Einführung konnte plangemäß durchgeführt und das System reibungslos in Betrieb genommen

14 14 werden. Am folgte mit der Oberösterreichischen Gebietskrankenkasse (OÖGKK) der vierte SV-Träger, bei dem das Standardprodukt MVB 4 erfolgreich produktiv gesetzt werden konnte. Zuletzt, am , wurde es in der Tiroler Gebietskrankenkasse (TGKK) planmäßig gestartet. Am konnte das STP ALVA (Automatisiert Leistungen von Vertragspartnern abrechnen) in der SGKK und in der OÖGKK termingerecht und vollständig in Betrieb genommen werden. Am folgte der Start in der Niederösterreichischen Gebietskrankenkasse (NÖGKK). ALVA ist somit bei sechs der neun SV-Träger im Einsatz. Schwerpunkte 2012 In der Vorarlberger Gebietskrankenkasse (VGKK) wurde am das STP für die Beitragseinbringung (BE) erfolgreich in den Produktionsbetrieb übernommen. BE ist somit flächendeckend in allen österreichischen Gebietskrankenkassen im Einsatz. Seit führt die ITSV GmbH mit ihrem Rechenzentrum den Standardproduktbetrieb der VGKK. Die erstmalig durchgeführte Softwareprodukt-Umstellung von CICS (Customer Information Control System) auf Tuxedo und die damit verbundenen Produktanpassungen sowie der Wissenstransfer zur VGKK konnten, wie geplant, reibungslos umgesetzt werden. Im direkten Anschluss an die Inbetriebnahme erfolgte die Generalprobe für die anstehende Implementierung des Standardproduktes BE2, die ebenso erfolgreich verlief. Des Weiteren wurde die Übernahme des Standardproduktbetriebes der SGKK, in das Rechenzentrum der ITSV GmbH vorbereitet, der im zweiten Quartal 2013 starten soll. Damit betreibt die ITSV GmbH, bis auf die Burgenländische Gebietskrankenkasse (BGKK), alle Standardprodukte der österreichischen Gebietskrankenkassen in ihren Rechenzentren. Am wurde das Projekt Organisatorische Übernahme des ZPV Betriebs & Support erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde der ZPV-Betrieb und Support am vom Competence Center des ZPV an das ITSV-Rechenzentrum und an die Abteilung IT-ORG des Hauptverbandes der österreichischen Sozialversicherung (HVB) übergeben. Bereits seit Februar 2012 ist für alle ZPV-Anfragen und -Incidents der ITSV-Servicedesk die erste Anlaufstelle ( Single Point of Contact ). Durch dieses Projekt wurde der Betrieb eines weiteren, zentralen Standardproduktes der SV in das ITSV-Rechenzentrum überführt. Somit konnte auch die Firmenstrategie eines gesamtheitlichen Konzepts weiter gestärkt werden. Die ITSV GmbH konnte im Jahr 2012 einen weiteren wichtigen Schritt in Richtung einer gemeinsamen Softwareentwicklung mit den SV-Trägern und den entsprechenden Competence Centern (CCs) setzen. So wurden zum Beispiel die Datendrehscheibe und das elektronische Sammelsystem ELDA technisch auf die Zielarchitektur des Datenvermittlungssystems (DVS) umgestellt bzw. konsolidiert. Für die Wartung und Weiterentwicklung der Software wur-

15 15 de mit dem ELDA-CC eine Entwicklungskooperation eingegangen. In der Kernsystemerneuerung (TA2MIG) wurde die Kooperation mit der Pensionsversicherungsanstalt (PVA) auf ein neues Standardprodukt ausgedehnt, das gemeinsam mit der OÖGKK weiterentwickelt wird. In der OÖGKK wurde das Leistungswesen der Gebietskrankenkassen (STP LGKK) gemeinsam mit dem LGKK CC auf den technisch letzten Stand gebracht. Selbige Vorbereitungen hat die ITSV GmbH gemeinsam mit der Steirischen Gebietskrankenkasse (STGKK) für das Standardprodukt MVB getroffen. Darüber hinaus wurde mit dem elektronischen Bewilligungssystem (ebs) ein gemeinsames Projekt mit der SVA vereinbart. Aktuell werden Gespräche mit weiteren CCs und SV-Trägern geführt. Die ITSV GmbH übernimmt hierbei sowohl die Entwicklungs-, als auch die Architektursteuerung und stellt die bestmögliche Auslastung bestehender Ressourcen auf operativem Weg sicher. Damit können externe Ressourcen erfolgreich eingespart und kostensenkende Effekte erzielt werden. Ein erklärtes Ziel der ITSV GmbH ist, zusammen mit den GKKs alle Standardprodukte in allen neun SV-Trägern zu implementieren und damit die Host-Altsysteme der Gebietskrankenkassen bis Ende des Jahres 2013 abzulösen. Infolgedessen setzte die ITSV GmbH den so genannten Einsatz-Cluster zur Ablöse der Hostapplikationen (EC AHA) ein. Aufgabe des EC AHA ist die trägerübergreifende Koordination und Steuerung, um die Rahmenbedingungen für die Ablöse der Host-Restanwendungen (= Host-Anwendungen, die nicht durch STPs abgelöst werden) und den Zugriff auf Host-Altdaten sicherzustellen. Ende des Jahres 2012 konnten die UNISYS-Hosts der NÖGKK, der OÖGKK und der TGKK plangemäß abgelöst werden. Schwerpunkte 2012 Eine zentrale Aufgabe der ITSV GmbH ist die strategische Steuerung von Architekturen und Herstellerstrategien. Im Jahr 2012 wurden mit der sogenannten Multianbieterstrategie und Opensource die Voraussetzungen geschaffen, einer Kostenexplosion vorzubeugen und gleichzeitig unabhängiger bei der Herstellerauswahl zu sein. So wird künftig darauf geachtet, dass auf allen strategischen Plattformen (z.b. Storage, Server und Datenbanken) genügend Anbieter zur Auswahl stehen. In jenen Märkten, in denen die Auswahl keine Kostensenkung und Unabhängigkeit zulässt, werden offene Opensource-Plattformen eingesetzt. Aus diesem Grund wurde im Jahr 2012 bei den Plattformen Data Warehousing und Enterprise Content Management das Thema Opensource im Rahmen eines Pilotprojektes gestartet. Dadurch können strategisch große Lizenzaufträge eingespart und bestehende kommerzielle Plattformen kosteneffizient konsolidiert werden. Mit der Einführung einer durchgängigen Unterstützung von Entwicklungswerkzeugen, der sogenannten Tool-Chain, erfolgte Ende des Jahres 2012 der Startschuss für die notwendigen technischen Voraussetzungen, um künftig auch Cloud-Dienste anbieten zu können. Damit wurde eine wichtige Basis geschaffen, um die dafür nötigen Softwareprodukte zu entwickeln und ins Rechenzentrum zu implementieren. Die nächsten Schritte werden Anfang des Jahres 2013 umgesetzt.

16 Nur wer sich in die Lage des Kunden versetzt, kann dessen Anliegen nachhaltig und zur vollsten Zufriedenheit behandeln. Nadine Gemeinböck, Bereich Customer Care Center

17 17 Das Release-, Deployment- und Test-Management (RDTM) kümmert sich darum, dass die zahlreichen Rollouts durch hochstandardisierte Releases in die Produktionssysteme vollautomatisiert vom Rechenzentrum aufgenommen und durchgeführt werden können. Im Jahr 2012 wurden diese Prozesse unter dem Namen Transitionmanagement zusammengefasst. Damit wurde eine Art Autobahn ins Rechenzentrum geschaffen. Es ist somit möglich, die zu Paketen gebündelten Software-Releases über die Teststraßen qualitätsgesichert in Produktion zu nehmen. Ein Meilenstein in der effizienten Betriebsführung wurde hiermit erreicht. Im April 2012 startete in der ITSV GmbH ein Probebetrieb der 24x7 Rufbereitschaft. Hierbei stehen rund um die Uhr neun Experten der ITSV GmbH aus verschiedenen Themenbereichen bereit, um höchste Systemverfügbarkeit gewährleisten zu können. Durch diese hohe Verfügbarkeit können Störungen, noch bevor der Tagesbetrieb bei den Kunden der ITSV GmbH anläuft, behoben werden. Am wurden die Support-Organisationen der ITSV GmbH, das SV-Servicecenter und der SV-interne Servicedesk in dem neu geschaffenen Bereich Customer Care Center (CuCC) zusammengeführt, um sowohl die Kundenzufriedenheit zu erhöhen als auch Synergieeffekte zu nutzen. Der Bereich Servicemanagement wurde inhaltlich in Betrieb und Steuerung getrennt und auf das Kunden- und Organisationsmanagement (KOM) sowie das Systemmanagement des Rechenzentrums aufgeteilt. Mit der Schaffung des Customer Care Centers als neue zentrale Anlaufstelle, konnte die ITSV GmbH einerseits den wachsenden Anforderungen, andererseits aber auch ihrem hohen kundenorientierten Anspruch gerecht werden. Schwerpunkte 2012 Eine weitere Neuheit der ITSV GmbH, die im Jahr 2012 umgesetzt werden konnte, ist die IT-Map. Diese Karte bildet alle Systeme, Produkte und fachlichen Prozesse in einer Gesamtübersicht ab und macht künftig auf einen Blick ersichtlich, welche IT-Produkte für welche Prozesse bei welchem SV-Träger im Einsatz sind. Die IT-Map ermöglicht es außerdem, fundierte Entscheidungen zu neuen IT-Projekten zu treffen. Auch in der Softwareentwicklung konnte im Jahr 2012 der Kundennutzen durch den Einsatz neuer, agiler Entwicklungsmethoden gesteigert werden. SCRUM, eine Herangehensweise, bei der die Anforderungen in Teilabschnitten programmiert werden, setzt ein gewisses Fachwissen beim Kunden voraus. Durch die sehr kurz gestaffelten Abstimmungen wird die Zusammenarbeit mit den Kunden noch enger gestaltet. Es wird dadurch eine zielgenauere, schnellere und effizientere Leistungeerbringung ermöglicht.

18 Die Betriebliche Gesundheitsförderung (BGF) ist nicht nur für das Unternehmen ein Gewinn, sondern auch für mich als Mitarbeiterin. Sie stellt für mich einen gesunden Ausgleich zur täglichen Büroarbeit dar. Sandra Klaper, Bereich Globale Services

19 19 Des Weiteren fanden im Jahr 2012 erstmals die Technik-Tage der Sozialversicherung statt. Hierbei kamen Top-Techniker der Sozialversicherung zusammen und diskutierten gemeinsam weitere Vorgehensweisen aktueller technischer Themen. Ein kompaktes Rahmenprogramm mit aktuellen Inhalten der Branche und informative Expertendiskussionen rundeten die Veranstaltung ab. Die vielen Erfolge, die die ITSV GmbH erreichen konnte, sind auf den hervorragenden Einsatz und die Zusammenarbeit aller Mitarbeiter zurückzuführen. Das Unternehmen ist sich der Notwendigkeit und Wichtigkeit einer gesunden und leistungsfähigen Belegschaft bewusst. Daher startete sie im Jahr 2012 mit der Betrieblichen Gesundheitsförderung (BGF). Neben laufenden gesundheitsfördernden Maßnahmen auf dem eigens im KOMFOR, der innerbetrieblichen Kommunikationsplattform, eingerichteten Vitalportal veranstaltete die ITSV GmbH auch zwei Infomärkte zum Thema BGF. Am und nahmen zahlreiche Mitarbeiter an spannenden Impulsvorträgen und kostenlosen Gesundheits-Checks teil. Informationen zu gesunder Ernährung und Work-Life-Balance leisten einen wertvollen Beitrag zur Gesundheitsvorsorge der Mitarbeiter der ITSV GmbH. Schwerpunkte 2012

20 Ich freue mich, gemeinsam mit anderen Experten der ITSV GmbH innovative Ideen für Cloud-Dienst entwickeln zu können und damit einen Mehrwert für unsere Kunden zu schaffen. DI Stefan Mittermüller, Bereich Software

21 21 UNSER AUSBLICK FÜR 2013 Die Stärkung der Position als Wegbereiter des technologischen Wandels und das Thema Sicherheit stehen im Jahr 2013 im Mittelpunkt der Tätigkeiten. Ortsunabhängiges Arbeiten unter der Wahrung höchster Sicherheitsstandards stellt auch die Zukunft der IT der österreichischen Sozialversicherung dar. Aus diesem Grund macht es sich die ITSV GmbH zur Aufgabe, ihre Kunden nicht nur auf diese IT-Trends vorzubereiten, sondern sie maßgeblich mitzugestalten, um durch Innovation den höchsten Kundennutzen generieren zu können. Folgende Projekte verdienen besondere Aufmerksamkeit: Um mit unseren Kunden gemeinsam die Zukunft der IT der österreichischen Sozialversicherung zu gestalten, wird ein internes Projekt gestartet, das sich mit dem Thema Private SV-Cloud beschäftigt. Hierbei werden nicht nur die Rahmenbedingungen und Vorteile einer Cloud abgeklärt, sondern auch besonderes Augenmerk auf eventuelle Risiken gelegt, die diese Maßnahme mit sich bringt. Somit wird die Voraussetzung zur Anwendung neuester Technologien, unter Gewährleistung der Sicherheit sensibelster Daten, geschaffen. Ausblick 2013 Ein weiteres internes Projekt beschäftigt sich mit der Sicherheit in Bezug auf Mobile Device Management (MDM). Neben den zu beachtenden Sicherheitsaspekten auf technischer Basis, die das Arbeiten mit transportablen Geräten mit sich bringt, wird ein besonderer Fokus auf das verantwortungsvolle Verhalten der Mitarbeiter im Umgang mit diesen gelegt. Zur Steigerung der Effizienz und Verbesserung des Auftritts als Dienstleister werden im Jahr 2013 die Bereiche Softwaremanagement und Softwareentwicklung zu einer Einheit gebündelt dem Bereich Software. Die organisatorische Bündelung verspricht nicht nur die Reduktion von Reibungsverlusten an Schnittstellen, sondern stellt auch die Voraussetzung für die Übertragung weiterer Softwareagenden dar. Somit bereitet die ITSV GmbH nicht nur ihre Kunden auf den technologischen Wandel vor, sondern rüstet sich auch selbst für die zukünftigen Herausforderungen. Der Masterplan sieht für das Jahr 2013 den Rollout der Standardprodukte in folgenden Gebietskrankenkassen vor: ALVA (Automatisiert Leistungen von Vertragspartnern abrechnen) für die KGKK, die STGKK, und die BGKK MVB 4 (Melde-, Versicherungs- und Beitragswesen) für die WGKK, die KGKK und die VGKK

22 Durch ein strukturiertes Vorgehen und eine großartige Teamarbeit konnten wir im Rahmen des Programms RZ-Konsolidierung (RZ³) große Dinge vollbringen. Als Ergebnis der RZ-Standortkonsolidierungen stehen den Kunden zwei hoch moderne Rechenzentren der ITSV GmbH zur Verfügung, die Daten der 8,4 Mio. Sozialversicherten Österreichs auf höchstem Sicherheitslevel beherbergen. Mag. Andreas Gelemanovic, Bereich Projekt- und Programmmanagement

Wegbereiter des technologischen Wandels

Wegbereiter des technologischen Wandels Wegbereiter des technologischen Wandels Jahresbericht 2013 3 Wegbereiter des technologischen wandels Die ITSV GmbH leitet ihre Kunden als Wegbereiter des technologischen Wandels in eine erfolgreiche Zukunft.

Mehr

3. Quartalsbericht 2007

3. Quartalsbericht 2007 3. Quartalsbericht 2007 Kennzahlen Konzerndaten nach IFRS *) (in TEUR) 30. September 2007 30. September 2006 Gewinn- und Verlustrechnung Umsätze Betriebserfolg unverstr. Ergebnis (EGT) Konzernergebnis

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

DEGEWO Forderungsmanagement GmbH, Berlin. Lagebericht

DEGEWO Forderungsmanagement GmbH, Berlin. Lagebericht DEGEWO Forderungsmanagement GmbH, Berlin Lagebericht 1. Geschäftsverlauf Das Geschäftsjahr 2009 schließt mit einem Jahresüberschuss von EUR 110.325,15 vor Gewinnabführung. Die Umsatzerlöse wurden von EUR

Mehr

Talanx Asset Management GmbH Jahresabschluss 2012. eine Marke der

Talanx Asset Management GmbH Jahresabschluss 2012. eine Marke der Talanx Asset Management GmbH Jahresabschluss 2012 eine Marke der Bilanz. Bilanz zum 31. Dezember 2012 A K T I V A 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2011 A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände

Mehr

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2015

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2015 DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2015 Seite 1 Inhalt Unternehmensgeschichte und Organisation 2 Geschäftstätigkeit 2 Geschäftsverlauf 3 Bilanz

Mehr

eg e s c h ä f t s p r o z e s s MEHR ZEIT FÜR IHR GESCHÄFT SHD managed Ihre IT-Services

eg e s c h ä f t s p r o z e s s MEHR ZEIT FÜR IHR GESCHÄFT SHD managed Ihre IT-Services eg e s c h ä f t s p r o z e s s erfahrung service kompetenz it-gestützte MEHR ZEIT FÜR IHR GESCHÄFT SHD managed Ihre IT-Services erfolgssicherung durch laufende optimierung Als langjährig erfahrenes IT-Unternehmen

Mehr

Customer COE Kundenerfolgsgeschichte SAP Solution Manager. Topic

Customer COE Kundenerfolgsgeschichte SAP Solution Manager. Topic Topic Der Solution Manager ist das strategische Tool der SAP. Eine hochintegrative Plattform für kundenrelevante Bedarfe und gezielt implementierten Funktionalitäten. Standard, hohe Verfügbarkeit und das

Mehr

Ihre Informationen in guten. Bedarfsgerechte Lösungen für Ihr Informationsmanagement

Ihre Informationen in guten. Bedarfsgerechte Lösungen für Ihr Informationsmanagement Ihre Informationen in guten Händen. Mit Sicherheit. 4444444444444444444444444444444444444444444444444444444444444444444444444444444444444444444444 Bedarfsgerechte Lösungen für Ihr Informationsmanagement

Mehr

Über DMP Service A/S. Die Herausforderung. Die Lösung

Über DMP Service A/S. Die Herausforderung. Die Lösung Über DMP Service A/S DMP Service ist ein führender europäischer unabhängiger Service Provider, der den Betrieb und die Wartung von Windturbinen, Aufbereitung von Getrieben und den Verkauf von Ersatzteilen

Mehr

JAHRESABSCHLUSS. Diplom-Kaufmann Hans-Joachim Haßlinger Steuerberater Wirtschaftsprüfer. Rebgarten 24 55545 Bad Kreuznach. zum 31.

JAHRESABSCHLUSS. Diplom-Kaufmann Hans-Joachim Haßlinger Steuerberater Wirtschaftsprüfer. Rebgarten 24 55545 Bad Kreuznach. zum 31. Diplom-Kaufmann Hans-Joachim Haßlinger Steuerberater Wirtschaftsprüfer Rebgarten 24 55545 Bad Kreuznach JAHRESABSCHLUSS zum 31. Dezember 2001 degenia Versicherungsdienst AG Vermittlung von Versicherungen

Mehr

Wir schaffen Freiraum für Ihre Ideen.

Wir schaffen Freiraum für Ihre Ideen. Wir schaffen Freiraum für Ihre Ideen. Software für Macher. Die Welt dreht sich durch jene, die sich die Freiheit nehmen, neue Wege zu gehen. Unsere Vision Wir sind, was wir wissen. Dabei ist das Teilen

Mehr

QuiXilver Präsentation. Von Vigience LTD

QuiXilver Präsentation. Von Vigience LTD QuiXilver Präsentation Von Vigience LTD Die Theorie Produktivität ist das wertvollste Kapital Die wertvollsten Vermögenswerte eines Unternehmens aus dem 20. Jahrhundert waren die Produktionsanlagen. Das

Mehr

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 : die Versicherung Ihres IT Service Management Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 Referent Christian Köhler AMS-EIM Service Manager Geschäftsstelle München Seit 2001 bei CENIT AG

Mehr

Die IT-Service AG. Beratung, Technologie, Outsourcing

Die IT-Service AG. Beratung, Technologie, Outsourcing Die IT-Service AG Beratung, Technologie, Outsourcing QUALITÄT B e r a t u n g Erfahrungen aus der Praxis. Aus unzähligen Projekten. Spezialwissen und objektive Analysen. Mit uns überwinden Sie Hindernisse

Mehr

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde.

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes Unternehmen ist einzigartig. Ganz gleich, ob im Gesundheitssektor oder im Einzelhandel, in der Fertigung oder im

Mehr

Enterprise Architecture Management für Krankenhäuser. Transparenz über die Abhängigkeiten von Business und IT

Enterprise Architecture Management für Krankenhäuser. Transparenz über die Abhängigkeiten von Business und IT Enterprise Architecture Management für Krankenhäuser Transparenz über die Abhängigkeiten von Business und IT HERAUSFORDERUNG Gestiegener Wettbewerbsdruck, höhere Differenzierung im Markt, die konsequente

Mehr

IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016

IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016 Universität Zürich Prorektorat Rechts- und Künstlergasse 15 CH-8001 Zürich Telefon +41 44 634 57 44 www.rww.uzh.ch IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016 Version vom 6. Juni 2014

Mehr

arvato systems Technologies GmbH partner erstklassige microsoft lösungen? machen wir.

arvato systems Technologies GmbH partner erstklassige microsoft lösungen? machen wir. arvato systems Technologies GmbH partner erstklassige microsoft lösungen? it mit augenmass? Sie wünschen sich integrierte Prozesse unterstützt von zukunftsweisenden IT-Lösungen, um neue Herausforderungen

Mehr

Standardisierte Umsetzung von technischen Sicherheitsmaßnahmen

Standardisierte Umsetzung von technischen Sicherheitsmaßnahmen Sicherheitsarchitektur Standardisierte Umsetzung von technischen Sicherheitsmaßnahmen Ing. Johannes MARIEL, Stabsabteilung Sicherheit & Qualität Februar 2008 www.brz.gv.at Der IT-Dienstleister des Bundes

Mehr

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen.

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes einzelne Unternehmen ist einzigartig. Ob Gesundheitswesen oder Einzelhandel, Produktion oder Finanzwesen keine zwei Unternehmen

Mehr

.. für Ihre Business-Lösung

.. für Ihre Business-Lösung .. für Ihre Business-Lösung Ist Ihre Informatik fit für die Zukunft? Flexibilität Das wirtschaftliche Umfeld ist stärker den je im Umbruch (z.b. Stichwort: Globalisierung). Daraus resultierenden Anforderungen,

Mehr

Highlights aus der ISO-27001-Implementierung: für den hochsicheren KAGes- & ELGA-Betrieb

Highlights aus der ISO-27001-Implementierung: für den hochsicheren KAGes- & ELGA-Betrieb Highlights aus der ISO-27001-Implementierung: für den hochsicheren KAGes- & ELGA-Betrieb Dr. Helmut Brückler Stmk. Krankenanstaltenges.m.b.H. Informations- und Prozessmanagement 1.6.2016, Wien Vorüberlegung:

Mehr

Dienstleistungsportfolio

Dienstleistungsportfolio Dienstleistungsportfolio Die klassischen Grenzen zwischen einzelnen Ingenieur- und Informatikbereichen werden immer mehr aufgehoben. Im Vordergrund steht ein durchgängiger effizienter Entwicklungsprozess.

Mehr

Unternehmensberatung SAP Consulting IT Operations

Unternehmensberatung SAP Consulting IT Operations Unternehmensberatung SAP Consulting IT Operations 2 Das Unternehmen DLCON Seit 20 Jahren ist die DLCON AG mit Sitz in Weinheim an der Bergstraße ein kompetenter Partner für IT-Dienstleistungen. Wir setzen

Mehr

Open Source Mag. Hartmut Müller Raiffeisen Informatik

Open Source Mag. Hartmut Müller Raiffeisen Informatik Mag. Hartmut Müller Raiffeisen Informatik Raiffeisen Informatik Konzern IT OPERATIONS / DATA CENTER Umsatz 2011 rd. 1,4 Mrd. Euro Standorte Mehr als 100 in 29 Ländern weltweit Mehrere Data Center Standorte

Mehr

Solvency II. Komplexität bewältigen

Solvency II. Komplexität bewältigen Solvency II Komplexität bewältigen Der Service Solvency II schafft die Voraussetzung für wertorientiertes Risikomanagement. Die regulatorischen Anforderungen im Bereich Risikomanagement provozieren einen

Mehr

INDUSTRIE 4.0. Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015

INDUSTRIE 4.0. Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015 INDUSTRIE 4.0 Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015 LECLERE SOLUTIONS 2015 Protokoll vom 25.2.2015 1 Ablauf der Veranstaltung!

Mehr

HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2015/16

HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2015/16 Fallstudie: Microsoft Deutschland GmbH IDC Multi-Client-Projekt HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2015/16 Mit hybriden IT-Landschaften zur Digitalen Transformation? MICROSOFT DEUTSCHLAND GMBH Fallstudie: Telefónica

Mehr

Microsoft Cloud Ihr Weg in die Cloud

Microsoft Cloud Ihr Weg in die Cloud Microsoft Cloud Ihr Weg in die Cloud Komfort Informationen flexibler Arbeitsort IT-Ressourcen IT-Ausstattung Kommunikation mobile Endgeräte Individualität Mobilität und Cloud sind erfolgsentscheidend für

Mehr

IT takes more than systems BOOTHSTER. Professionelle Softwarelösung für Messebau & Messeverwaltung. halvotec.de

IT takes more than systems BOOTHSTER. Professionelle Softwarelösung für Messebau & Messeverwaltung. halvotec.de IT takes more than systems BOOTHSTER Professionelle Softwarelösung für Messebau & Messeverwaltung halvotec.de Boothster Branchen-Know-how für Ihren Erfolg UMFANGREICH & ANPASSUNGSFÄHIG Sie möchten Ihre

Mehr

Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Stuttgart

Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Stuttgart Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Abschlussarbeit im Bereich Business Process Management (BPM) Effizienzsteigerung von Enterprise Architecture Management durch Einsatz von Kennzahlen Braincourt

Mehr

Volkshochschule Frankfurt am Main

Volkshochschule Frankfurt am Main Allgemeines: Aufgaben: Die Volkshochschule Frankfurt am Main ist eine Einrichtung des öffentlichen Bildungswesens. Ihre Tätigkeit ist eine Pflichtaufgabe der kommunalen Daseinsvorsorge. Sie gewährleistet

Mehr

Energieeffiziente IT

Energieeffiziente IT EnergiEEffiziente IT - Dienstleistungen Audit Revision Beratung Wir bieten eine energieeffiziente IT Infrastruktur und die Sicherheit ihrer Daten. Wir unterstützen sie bei der UmsetZUng, der Revision

Mehr

wir garantieren Ihnen die BetRIeBsKosten von MoRgen.

wir garantieren Ihnen die BetRIeBsKosten von MoRgen. wir garantieren Ihnen die BetRIeBsKosten von MoRgen. GANZHEITLICH. EFFIZIENZSTEIGERND. NACHHALTIG. BILFINGER ONE IST DAS KONZEPT FÜR DIE NÄCHSTE GENERATION VON PARTNERSCHAFT IN DER IMMOBILIENWIRTSCHAFT.

Mehr

Begriffe, Ziele, Anforderungen - Das Ohr zum Kunden -

Begriffe, Ziele, Anforderungen - Das Ohr zum Kunden - Begriffe, Ziele, Anforderungen - Das Ohr zum Kunden - - 1 - Gliederung 1. Seite 1. Was versteht man unter einem Help Desk? 2 2. Vorteile einer Benutzerservice / Help Desk Funktion 7 3. Zielsetzung bei

Mehr

Agile Enterprise Development. Sind Sie bereit für den nächsten Schritt?

Agile Enterprise Development. Sind Sie bereit für den nächsten Schritt? Agile Enterprise Development Sind Sie bereit für den nächsten Schritt? Steigern Sie noch immer die Wirtschaftlichkeit Ihres Unternehmens alleine durch Kostensenkung? Im Projektportfolio steckt das Potenzial

Mehr

Bilanz der Braunschweiger Versorgungs-AG & Co. KG, Braunschweig, zum 31. Dezember 2012

Bilanz der Braunschweiger Versorgungs-AG & Co. KG, Braunschweig, zum 31. Dezember 2012 Bilanz der Braunschweiger Versorgungs-AG & Co. KG, Braunschweig, zum 31. Dezember 2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012

Mehr

Am Farrnbach 4a D - 90556 Cadolzburg

Am Farrnbach 4a D - 90556 Cadolzburg Am Farrnbach 4a D - 90556 Cadolzburg phone +49 (0) 91 03 / 7 13 73-0 fax +49 (0) 91 03 / 7 13 73-84 e-mail info@at-on-gmbh.de www.at-on-gmbh.de Über uns: als Anbieter einer Private Cloud : IT Markenhardware

Mehr

IT-Prüfung nach dem COBIT- Ansatz. Erfahrungen des oö. Landesrechnungshofes

IT-Prüfung nach dem COBIT- Ansatz. Erfahrungen des oö. Landesrechnungshofes IT-Prüfung nach dem COBIT- Ansatz Erfahrungen des oö. Landesrechnungshofes Oö. Landesrechnungshof Landesrechnungshof ist zuständig für die Prüfung von IT-Organisationen des Landes und von Beteiligungsunternehmen

Mehr

Virtualisierung im IT-Betrieb der BA

Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Virtualisierung, essenzielles Werkzeug in der IT-Fabrik Martin Deeg, Anwendungsszenarien Cloud Computing, 31. August 2010 Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Effizienzsteigerung

Mehr

TRANSPARENZ Jahresbericht 2010

TRANSPARENZ Jahresbericht 2010 TRANSPARENZ Jahresbericht 2010 37 3 JAHRESMOTTO 2010 Transparenz... meint die Beobachtbarkeit und die Verständlichkeit aller Elemente, die an einem Verfahren beteiligt sind. Dabei ist eine Unternehmenskommunikation

Mehr

Profil. The Remote In-Sourcing Company. www.intetics.com

Profil. The Remote In-Sourcing Company. www.intetics.com The Remote In-Sourcing Company Profil Für weitere Informationen senden Sie uns bitte eine E-Mail an: contact@intetics.com oder rufen Sie uns bitte an: +49-211-3878-9350 Intetics erstellt und betreibt verteilte

Mehr

Das epunkt Partnermodell

Das epunkt Partnermodell Das Partnermodell Internet Recruiting GmbH OK Platz 1a, 4020 Linz Österreich T.+43 (0)732 611 221-0 F.+43 (0)732 611 221-20 office@.com www..com Gerichtsstand: Linz FN: 210991g DVR: 4006973 UID: ATU60920427

Mehr

Unified Communication Effizienter kommunizieren. 20 Jahre Technologie, die verbindet.

Unified Communication Effizienter kommunizieren. 20 Jahre Technologie, die verbindet. Unified Communication Effizienter kommunizieren 20 Jahre Technologie, die verbindet. Einleitung Wege in eine neue Kommunikation Unified Communication (UC) gestaltet Kommunikationsprozesse in Unternehmen

Mehr

Gründung: Okt. 2008 Mitarbeiter: 43 (FTE) Arbeitsplätze: 50

Gründung: Okt. 2008 Mitarbeiter: 43 (FTE) Arbeitsplätze: 50 Benefit Partner GmbH Die Benefit Partner GmbH ist Ihr ausgelagerter Kundenservice mit Klasse. Wir helfen Ihnen, Ihre Kunden lückenlos zu betreuen. Wir sind Ihr professioneller Partner, wenn es um Kundenprozesse

Mehr

Technik, die sich auszahlt. Effiziente Energiedienstleistungen für Ihre Immobilien. Bosch Energy and Building Solutions

Technik, die sich auszahlt. Effiziente Energiedienstleistungen für Ihre Immobilien. Bosch Energy and Building Solutions Technik, die sich auszahlt. Effiziente Energiedienstleistungen für Ihre Immobilien. Bosch Energy and Building Solutions 2 Bosch Energy and Building Solutions Bosch Energy and Building Solutions 3 Eine

Mehr

Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen

Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen IT-DIENST- LEISTUNGEN Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen TÜV SÜD Management Service GmbH IT-Prozesse bilden heute die Grundlage für Geschäftsprozesse.

Mehr

Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation

Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation OPTiVATiON Optimized Technology & Business Innovation GmbH Erfolg durch Kompetenz Das können Sie von uns erwarten Wir von OPTiVATiON definieren uns

Mehr

CALL CENTER- KURZ CHECK

CALL CENTER- KURZ CHECK CALL CENTER- KURZ CHECK DER KARER CONSULTING KURZ-CHECK FÜR IHREN TELEFONISCHEN KUNDENSERVICE Call Center Kurz Check White Paper 1 Einleitung Wollen Sie genau wissen, wie der aktuelle Stand in Ihrem telefonischen

Mehr

2764/AB XXIV. GP. Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich.

2764/AB XXIV. GP. Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich. 2764/AB XXIV. GP - Anfragebeantwortung 1 von 6 2764/AB XXIV. GP Eingelangt am 09.09.2009 BM für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz Anfragebeantwortung Frau Präsidentin des Nationalrates Parlament 1010

Mehr

Sevenval GmbH, Köln. Bilanz zum 31. Dezember 2011

Sevenval GmbH, Köln. Bilanz zum 31. Dezember 2011 I Bilanz zum 31. Dezember 2011 AKTIVA PASSIVA A. Anlagevermögen A. Eigenkapital I. Immaterielle Vermögensgegenstände 23.768,71 28.561,22 I. Gezeichnetes Kapital 66.420,00 66.420,00 II. Sachanlagen 154.295,57

Mehr

betandwin.com veröffentlicht Ergebnis für das vierte Quartal sowie für das Geschäftsjahr 2002

betandwin.com veröffentlicht Ergebnis für das vierte Quartal sowie für das Geschäftsjahr 2002 Ad-hoc-Mitteilung Donnerstag, 17. April 2003 Karin Klein Corporate Communications Telefon: +43-1-585 60 44-260 k.klein@betandwin.com betandwin.com veröffentlicht Ergebnis für das vierte Quartal sowie für

Mehr

SNP Schneider-Neureicher & Partner AG

SNP Schneider-Neureicher & Partner AG be active SNP Schneider-Neureicher & Partner AG Heidelberg, den 25.10.2007 Vorläufige Zahlen zum SNP Konzern Zwischenbericht für das 3. Quartal und die ersten 9. Monate 2007 SNP punktet im SAP Change Markt

Mehr

In guten Händen. Ihr Partner mit Freude an der Qualität

In guten Händen. Ihr Partner mit Freude an der Qualität In guten Händen Ihr Partner mit Freude an der Qualität Möchten Sie die gesamte IT-Verantwortung an einen Partner übertragen? Oder suchen Sie gezielte Unterstützung für einzelne IT-Projekte? Gerne sind

Mehr

WSO de. Allgemeine Information

WSO de. <work-system-organisation im Internet> Allgemeine Information WSO de Allgemeine Information Inhaltsverzeichnis Seite 1. Vorwort 3 2. Mein Geschäftsfeld 4 3. Kompetent aus Erfahrung 5 4. Dienstleistung 5 5. Schulungsthemen 6

Mehr

BRZ-Impulstage. Jetzt anmelden! Vernetzt arbeiten im Baubetrieb. Mehr Effizienz. Mit Sicherheit.

BRZ-Impulstage. Jetzt anmelden! Vernetzt arbeiten im Baubetrieb. Mehr Effizienz. Mit Sicherheit. Jetzt anmelden! Informationen zu aktuellen Terminen, Zeiten und Orten finden Sie in beiliegender Faxanmeldung oder im Internet unter: www.brz.eu/connect-impulstage BRZ-Impulstage Vernetzt arbeiten im Baubetrieb.

Mehr

Raum für Ideen. BOOK-IT Das Raumreservierungssystem

Raum für Ideen. BOOK-IT Das Raumreservierungssystem Raum für Ideen BOOK-IT Das Raumreservierungssystem Produktivität als Maxime In Zeiten von steigendem Wettbewerbsdruck und vermehrtem Konkurrenzkampf ist Produktivität wichtiger als je zuvor. Die Leistungsfähigkeit

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Bescheinigung. Bilanz zum 31. Dezember 2011. Kontennachweis zur Bilanz zum 31. Dezember 2011. Anlagenspiegel zum 31.

Inhaltsverzeichnis. Bescheinigung. Bilanz zum 31. Dezember 2011. Kontennachweis zur Bilanz zum 31. Dezember 2011. Anlagenspiegel zum 31. Inhaltsverzeichnis Bescheinigung Bilanz zum 31. Dezember 2011 Kontennachweis zur Bilanz zum 31. Dezember 2011 Anlagenspiegel zum 31. Dezember 2011 Anlagenspiegel nach Konten zum 31. Dezember 2011 Gewinn-

Mehr

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2013

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2013 DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2013 Seite 1 Inhalt Unternehmensgeschichte und Organisation 2 Geschäftstätigkeit 2 Geschäftsverlauf 4 Bilanz

Mehr

Vorstandssprecher 2013

Vorstandssprecher 2013 Brief der Vorstandssprecher 2013 The Best-Run Businesses Run SAP Brief der Vorstandssprecher Von links: Jim Hagemann Snabe, Vorstandssprecher; Bill McDermott, Vorstandssprecher 6 An unsere Stakeholder

Mehr

Fünfte OekoGeno Solar GmbH & Co. KG Herrenstr. 45, 79098 Freiburg

Fünfte OekoGeno Solar GmbH & Co. KG Herrenstr. 45, 79098 Freiburg Bilanz Aktiva 2013 in A. Anlagevermögen I. Sachanlagen 1. technische Anlagen und Maschinen 1.774.322,49 1.883.271 Summe Anlagevermögen 1.774.322,49 B. Umlaufvermögen I. Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände

Mehr

Finanzplan der Stadion GmbH

Finanzplan der Stadion GmbH Finanzplan der Stadion GmbH Plan Plan Ist 2004 2003 2002 Mittelbedarf Investitionen Immaterielle Vermögensgegenstände 0 0 0 Grundstücke 0 0 0 - davon Gebäude 0 0 0 Bauten auf fremden Grundstücken 300.000

Mehr

Tender Manager. Sparen Sie Zeit und Kosten durch eine optimierte Erstellung Ihrer individuellen IT-Ausschreibungen

Tender Manager. Sparen Sie Zeit und Kosten durch eine optimierte Erstellung Ihrer individuellen IT-Ausschreibungen Tender Manager Sparen Sie Zeit und Kosten durch eine optimierte Erstellung Ihrer individuellen IT-Ausschreibungen Tender Manager Der plixos Tender Manager reduziert drastisch den Aufwand bei der Durchführung

Mehr

CosmosDirekt. Theorie und Praxis der IT - Sicherheit. Ort: Saarbrücken, 19.12.2012. Antonio Gelardi IT - Sicherheitsbeauftragter

CosmosDirekt. Theorie und Praxis der IT - Sicherheit. Ort: Saarbrücken, 19.12.2012. Antonio Gelardi IT - Sicherheitsbeauftragter CosmosDirekt Theorie und Praxis der IT - Sicherheit Ort: Saarbrücken, 19.12.2012 Autor: Antonio Gelardi IT - Sicherheitsbeauftragter Agenda Die Versicherung, CosmosDirekt Der IT Sicherheitsbeauftragte,

Mehr

Kompetenz ist Basis für Erfolg

Kompetenz ist Basis für Erfolg Kompetenz ist Basis für Erfolg Internet-Services Software-Entwicklung Systemhaus Internet-Suchservices Kompetenz ist Basis für Erfolg - Wir über uns Am Anfang stand die Idee, Unternehmen maßgeschneiderte

Mehr

IT IM FOCUS. bes-systemhaus.de

IT IM FOCUS. bes-systemhaus.de IT IM FOCUS. bes-systemhaus.de POTENZIALE AUFZEIGEN. VERANTWORTUNGSVOLL HANDELN. Die Zukunft beginnt hier und jetzt. Unsere moderne Geschäftswelt befindet sich in einem steten Wandel. Kaum etwas hat sich

Mehr

HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2015/16

HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2015/16 Fallstudie: IBM Deutschland GmbH IDC Multi-Client-Projekt HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2015/16 Mit hybriden IT-Landschaften zur Digitalen Transformation? IBM DEUTSCHLAND GMBH Fallstudie: Panasonic Europe

Mehr

JAHRESABSCHLUSS. Peter Rzytki Steuerberater vereidigter Buchprüfer. Dachauer Str. 3 82140 Olching. zum 31. Dezember 2013

JAHRESABSCHLUSS. Peter Rzytki Steuerberater vereidigter Buchprüfer. Dachauer Str. 3 82140 Olching. zum 31. Dezember 2013 Peter Rzytki Steuerberater vereidigter Buchprüfer Dachauer Str. 3 82140 Olching JAHRESABSCHLUSS zum 31. Dezember 2013 Prinzregentenstraße 120 81677 Finanzamt: -Abt. Körperschaften Steuer-Nr: 143/158/60254

Mehr

netyard Ihr EDV-Systemhaus in Düsseldorf

netyard Ihr EDV-Systemhaus in Düsseldorf netyard Ihr EDV-Systemhaus in Düsseldorf netyard ist Ihr EDV-Systemhaus für die Region in und um Düsseldorf. Als kompetenter Partner konzipieren und realisieren wir ganzheitliche IT-Lösungen für kleine

Mehr

Gliederung. Wer ist avarteq? Unternehmensdaten. Warum avarteq? Unser Leistungsspektrum. Unser Herzstück: Web-Entwicklung. Was wir sehr gut können

Gliederung. Wer ist avarteq? Unternehmensdaten. Warum avarteq? Unser Leistungsspektrum. Unser Herzstück: Web-Entwicklung. Was wir sehr gut können Gliederung Wer ist avarteq? Unternehmensdaten Warum avarteq? Unser Leistungsspektrum Unser Herzstück: Web-Entwicklung Was wir sehr gut können Wie wir vorgehen avarteq in Aktion Unsere Kunden Sieben gute

Mehr

Mehr als Sie erwarten

Mehr als Sie erwarten Mehr als Sie erwarten Dipl.-Kfm. Michael Bernhardt Geschäftsführer B.i.TEAM Gesellschaft für Softwareberatung mbh BBO Datentechnik GmbH Aus Visionen werden Lösungen B.i.TEAM und BBO bieten Ihnen spezifische

Mehr

SOFTWARE DEVELOPMENT. Geben Sie Ihrer Software Entwicklung einen neuen Schwung!

SOFTWARE DEVELOPMENT. Geben Sie Ihrer Software Entwicklung einen neuen Schwung! SOFTWARE DEVELOPMENT Geben Sie Ihrer Software Entwicklung einen neuen Schwung! SOFTWARE DEVELOPMENT Wir unterstützen unsere Kunden bei Design und Entwicklung ihrer Software auf den gängigen Plattformen.

Mehr

Jahresabschluss. zum. 31. Dezember 2010. der. Qualitypool GmbH, Lübeck

Jahresabschluss. zum. 31. Dezember 2010. der. Qualitypool GmbH, Lübeck Jahresabschluss zum 31. Dezember 2010 der Qualitypool GmbH, Lübeck Anlage I Blatt 1 31.12.2010 31.12.2009 Aktiva T T Anlagevermögen Immaterielle Vermögensgegenstände 0 0 Sachanlagen 6 6 Finanzanlagen 1.236

Mehr

Ganzheitliches Change Management als Wegbegleiter für die erfolgreiche Einführung und Umsetzung von E-Government

Ganzheitliches Change Management als Wegbegleiter für die erfolgreiche Einführung und Umsetzung von E-Government Ganzheitliches Change Management als Wegbegleiter für die erfolgreiche Einführung und Umsetzung von E-Government MMag. Claudia Bachkönig & Dipl.-Ing. Thomas Janisch e-goverment Konferenz 2007 25. Mai 2007

Mehr

ISO 9001:2015 Die richtige Antwort auf organisatorische Herausforderungen

ISO 9001:2015 Die richtige Antwort auf organisatorische Herausforderungen ISO 9001:2015 Die richtige Antwort auf organisatorische Herausforderungen ISO 9001: 2015 Weiterentwicklungen, Verstärkungen, Neuerungen Qualitätsmanagement hat sich weltweit zu einer treibenden Kraft in

Mehr

SkyConnect. Globale Netzwerke mit optimaler Steuerung

SkyConnect. Globale Netzwerke mit optimaler Steuerung SkyConnect Globale Netzwerke mit optimaler Steuerung Inhalt >> Sind Sie gut vernetzt? Ist Ihr globales Netzwerk wirklich die beste verfügbare Lösung? 2 Unsere modularen Dienstleistungen sind flexibel skalierbar

Mehr

Events brauchen Menschen. Events brauchen Begeisterung und Kreativität. Events brauchen Locations.

Events brauchen Menschen. Events brauchen Begeisterung und Kreativität. Events brauchen Locations. Events brauchen Menschen. Events brauchen Begeisterung und Kreativität. Events brauchen Locations. Für mich stehen in all den Jahren meiner Tätigkeit in der Eventbranche stets im Mittelpunkt: die Locations.

Mehr

IT-Dienstleistungszentrum Berlin 2005 2010

IT-Dienstleistungszentrum Berlin 2005 2010 IT-Dienstleistungszentrum Berlin 2005 2010 ITDZ Berlin - Lösungspartner für maßgeschneiderte IT-Dienstleistungen» Private Cloud für das Land Berlin «31.08.2010, Dipl.-Ing. René Schröder, Leiter der Produktion

Mehr

Service Transition. Martin Beims. WKV SS13 Karsten Nolte. Mittwoch, 19. Juni 13

Service Transition. Martin Beims. WKV SS13 Karsten Nolte. Mittwoch, 19. Juni 13 Service Transition Martin Beims WKV SS13 Karsten Nolte Inhalt Einführung & Ziele Transition Planning & Support Change Management Service Asset & Configuration Management Release & Deployment Management

Mehr

Workflowmanagement. Business Process Management

Workflowmanagement. Business Process Management Workflowmanagement Business Process Management Workflowmanagement Workflowmanagement Steigern Sie die Effizienz und Sicherheit Ihrer betrieblichen Abläufe Unternehmen mit gezielter Optimierung ihrer Geschäftsaktivitäten

Mehr

Die codecentric AG ist Ihr Premium-Partner, wenn es um die Entwicklung massgeschneiderter

Die codecentric AG ist Ihr Premium-Partner, wenn es um die Entwicklung massgeschneiderter Die codecentric AG ist Ihr Premium-Partner, wenn es um die Entwicklung massgeschneiderter IT-Lösungen geht. Denn leistungsfähige Software ist ein Schlüssel für Ihr schnelles Agieren im Markt. Lösung. für

Mehr

1. Oktober 2013, Bonn

1. Oktober 2013, Bonn Zertifizierungen zur IT-Sicherheit Nutzen und Umsetzung Welchen Wert haben Zertifizierungen, welcher Aufwand ist zu berücksichtigen, wie werden Zertifizierungen nachhaltig umgesetzt? 1. Oktober 2013, Bonn

Mehr

IBEC Das Konzept zu Business Excellence. Erfolg hat viele Facetten... ... und ist die Summe richtiger Entscheidungen C L A S S.

IBEC Das Konzept zu Business Excellence. Erfolg hat viele Facetten... ... und ist die Summe richtiger Entscheidungen C L A S S. Das Konzept zu Business Excellence Erfolg hat viele Facetten... I Q N e t B U S I N E S S C L A S S E X C E L L E N C E... und ist die Summe richtiger Entscheidungen Kurzfristig gute oder langfristiges

Mehr

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2014

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2014 DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2014 Seite 1 Inhalt Unternehmensgeschichte und Organisation 2 Geschäftstätigkeit 2 Geschäftsverlauf 3 Bilanz

Mehr

hahninfotec GmbH Das Unternehmen

hahninfotec GmbH Das Unternehmen Schlafen Sie besser mit flex IT Nutzen Sie den fortschrittlichen FlexIT-Service der hahninfotec GmbH zur Sicherstellung der Verfügbarkeit der Hardware und damit der Geschäftsprozesse. hahninfotec GmbH

Mehr

Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand

Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand Ronald Boldt, SPI GmbH Über mich Ronald Boldt Leiter Business Solutions SPI GmbH Lehrbeauftragter für Geschäftsprozess orientiertes IT Management

Mehr

where IT drives business

where IT drives business where IT drives business Herzlich willkommen bei clavis IT Seit 2001 macht clavis IT einzigartige Unternehmen mit innovativer Technologie, Know-how und Kreativität noch erfolgreicher. Als leidenschaftliche

Mehr

Operational Excellence Consulting: Modulares 3-Phasen-Programm

Operational Excellence Consulting: Modulares 3-Phasen-Programm SIG Combibloc Pressemitteilung Operational Excellence Consulting: Modulares 3-Phasen-Programm SIG Combibloc: Neues Serviceangebot zur nachhaltigen Steigerung der Gesamtanlageneffizienz Mai 2012. Lebensmittelhersteller

Mehr

PerformanceGroup. www.unternehmensberatung-mueller.at. Seite 1

PerformanceGroup. www.unternehmensberatung-mueller.at. Seite 1 PerformanceGroup unter dieser Brand bündeln wir die Kompetenzen von Experten mit langjähriger Managementerfahrung in unterschiedlichen fachlichen Spezialgebieten und mit unterschiedlichem Background. Das

Mehr

Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können

Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können Wien, 12. März 2015 Mag. (FH) Lukas Schober KALUCON GmbH Zukunft vorausdenken und in der Organisation

Mehr

Checkliste. Einführung eines ERP-Systems

Checkliste. Einführung eines ERP-Systems Checkliste Einführung eines ERP-Systems Checkliste: Einführung eines ERP-Systems Bei der Einführung eines neuen ERP-Systems im Unternehmen gibt es vieles zu beachten. Diese Checkliste gibt wichtige praktische

Mehr

IT-Development & Consulting

IT-Development & Consulting IT-Development & Consulting it-people it-solutions Wir sind seit 1988 führender IT-Dienstleister im Großraum München und unterstützen Sie in den Bereichen IT-Resourcing, IT-Consulting, IT-Development und

Mehr

Konzentriertes Wissen. Die Experten für professionelle IT Personalbeschaffung. Intelligent kurzfristig Ziele realisieren

Konzentriertes Wissen. Die Experten für professionelle IT Personalbeschaffung. Intelligent kurzfristig Ziele realisieren 01100101101010110100010101010101000010101011010010101011101010010100101 1101011010100101010011010101011101010101110101010110101001110101111101010110 1100010101101010101110101010010110100010101101001010011101001011010010100

Mehr

Menschen und Prozesse... mehr als die Summe der einzelnen Teile

Menschen und Prozesse... mehr als die Summe der einzelnen Teile Menschen und Prozesse... mehr als die Summe der einzelnen Teile TÜV SÜD Management Service GmbH Durch ständige Verbesserung unserer Dienstleistungsqualität wollen wir optimale Kundenzufriedenheit erreichen

Mehr

Geyer & Weinig: Service Level Management in neuer Qualität.

Geyer & Weinig: Service Level Management in neuer Qualität. Geyer & Weinig: Service Level Management in neuer Qualität. Verantwortung statt Versprechen: Qualität permanent neu erarbeiten. Geyer & Weinig ist der erfahrene Spezialist für Service Level Management.

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Anforderungen an kommunale IT-Dienstleister

Anforderungen an kommunale IT-Dienstleister Sonnig mit kleinen Wolken Anforderungen an kommunale IT-Dienstleister Alexander Schroth Seite 1 Kommunale IT-Dienstleister 2011 Deutschlandweit rund 55 Einrichtungen unter kommunaler Hoheit Stehen in der

Mehr

> Managementsystem für Qualität, Umwelt und Energie

> Managementsystem für Qualität, Umwelt und Energie > Managementsystem für Qualität, Umwelt und Energie Unternehmenspolitik der Papierfabrik Scheufelen Über 155 Jahre Leidenschaft für Papier Die Papierfabrik Scheufelen blickt auf über 155 Jahre Tradition

Mehr