SS 2008 Ventrikuläre Arrhythmien

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "SS 2008 Ventrikuläre Arrhythmien"

Transkript

1 Hauptvorlesung Innere Medizin Hans-Joachim Trappe Medizinische Universitäts-Klinik II II (Kardiologie/Angiologie) Marienhospital Herne Ruhr-Universität Bochum SS 2008 Ventrikuläre Arrhythmien

2 Herzrhythmusstörungen im Notfall - Ventrikuläre Tachyarrhythmien - Plötzlicher Herztod "Natürlicher, unerwarteter Tod kardialer Ursache, plötzliche Bewußtlosigkeit innerhalb von 1 Stunde nach Beginn akuter Symptome" Task Force, Eur Eur Heart J 2002; 4:3-18

3 Herzrhythmusstörungen im Notfall - Ventrikuläre Tachyarrhythmien - Grundsätze im Notfall Beurteilung der hämodynamischen Situation (RR, Bewußtsein) Aufzeichnung eines Elektrokardiogramms (möglichst 12-Kanal-EKG) Erfassung einer kardialen Grunderkrankung (Anamnese, Klinik)

4 National Library of of Medicine, Bethesda, Maryland Diagnostik bei ventrikulären Tachyarrhythmien Untersuchung EKG B-EKG, LZ-EKG Echokardiogramm Herzkatheter (mit EPU) Andere Techniken

5 Herzrhythmusstörungen im Notfall - Ventrikuläre Tachyarrhythmien - Tachykardien mit breitem QRS-Komplex Linksventrikuläre Auswurffraktion (QRS-Komplex > 120 msek) Kardiale Grund- erkrankung Anamnese Ventrikuläre Tachykardie!

6 Herzrhythmusstörungen im Notfall - Ventrikuläre Tachyarrhythmien - Tachykardien mit breitem QRS-Komplex (QRS-Komplex > 120 msek) Supraventrikuläre Tachykardie mit vorbestehendem oder funktionellem SB Orthodrome "circus movement" Tachykardie mit vorbestehendem oder funktionellem SB Antidrome "circus movement" Tachykardie

7 Verhinderung eines plötzliches Herztodes Verbesserung von Prognose, Symptomatik und Lebensqualität

8 Differentialdiagnostik von Herzrhythmusstörungen im Oberflächen-EKG

9

10 Analyse des Elektrokardiogramms Tachykardien mit breitem QRS-Komplex (QRS-Komplex > 120 msek) AV - Dissoziation nein ja Analyse Breite des QRS-Komplexes Kammer- Tachykardie

11

12

13 Analyse des Elektrokardiogramms Tachykardien mit breitem QRS-Komplex (QRS-Komplex > 120 msek) Breite des QRS - Komplexes msek > 140 msek SVT bei SBB Aberrante L. Antidrome T. bei ALB Kammer- Tachykardie

14 Analyse des Elektrokardiogramms Tachykardien mit breitem QRS-Komplex (QRS-Komplex > 120 msek) Achse des QRS - Komplexes Linkstyp ( > -30 ) nein ja SVT mit SBB Antidrome T. Kammer - Tachykardie

15

16 Analyse des Elektrokardiogramms Tachykardien mit breitem QRS-Komplex (QRS-Komplex > 120 msek) V 1 Morphologie des QRS - Komplexes LSB - artige Form R ((Tachy) ) < R (Sinus) R ((Tachy) ) > R (Sinus) "Kerbe" im QRS - K. SVT KT KT

17 Analyse des Elektrokardiogramms Tachykardien mit breitem QRS-Komplex (QRS-Komplex > 120 msek) Morphologie des QRS-Komplexes LSB-artige Form V 1/2 V 6 Beginn QRS - Spitze der S - Zacke >70 msek qr - Komplex KT KT

18 Analyse des Elektrokardiogramms Tachykardien mit breitem QRS-Komplex (QRS-Komplex > 120 msek)

19 Analyse des Elektrokardiogramms Tachykardien mit breitem QRS-Komplex (QRS-Komplex > 120 msek) Morphologie des QRS-Komplexes RSB-artige Form V 1 mono - oder biphasisch KT V 6 R/S - Relation < 1 KT

20 Analyse des Elektrokardiogramms V 1 mono - oder biphasisch V 6 R/S - Relation < 1 KT

21 Analyse des Elektrokardiogramms Tachykardien mit breitem QRS-Komplex V1 (QRS-Komplex > 120 msek) V6 LSB Q Aberration

22 Tachykarde Herzrhythmusstörungen - Brugada-Syndrom - BRUGADA - Syndrom Pedro und Josep Brugada Rechtsschenkelblock ST-Hebungen in V1-V3 V3 Risiko eines plötzlichen Todes (KF)

23 Tachykarde Herzrhythmusstörungen - Brugada-Syndrom - Osher/ / Wolff Edeiken Martini/Aihara Brugada/Brugada RSB + ST-Hebung V 1 -V 3 RSB + ST-Hebung V 1 -V 3 RSB + ST-Hebung V 1 -V 3 plötzlicher Tod RSB + ST-Hebung V 1 -V 3 plötzlicher Tod

24 Tachykarde Herzrhythmusstörungen - Brugada-Syndrom: : Manifestation - Sporadisch, keine Prodromi Palpitationen,, Schwindel Polymorphe Kammertachykardien Kammerflimmern Plötzlicher Tod

25 Tachykarde Herzrhythmusstörungen - Brugada-Syndrom: : Manifestation - Manifeste Form: dauerhaft vorliegende EKG-Veränderungen Intermittierende Form: EKG- Veränderungen nur temporär Verborgene Form: EKG- Veränderungen nur durch Provokation nachweisbar

26 Tachykarde Herzrhythmusstörungen - Brugada-Syndrom: : Manifestation - Risiko des plötzlichen Todes ist von der Manifestationsform unabhängig

27 Tachykarde Herzrhythmusstörungen - Brugada-Syndrom: : EKG-Diagnostik - Rechtsschenkelblock (komplett [QRS >0,12 sek], inkomplett [QRS 0,10-0,11 0,11 sek]) ST-Hebung in V 1 -V 3 P, PQ, QT, QT c unauffällig Diagnostische Methode der Wahl: 12-Kanal-Oberflächen-EKG

28

29

30 Tachykarde Herzrhythmusstörungen - Brugada-Syndrom: : Provokationstests - Demaskierung bei "intermittierendem" oder "verborgenem" Brugada-Syndrom Ajmalin: : 1 mg/kg i.v. Flecainid: : 2 mg/kg i.v. Procainamid: : 10 mg/kg i.v.

31 Behandlung von Rhythmusstörungen - Ventrikuläre Tachyarrhythmien - "Dense bodies"

32 Pathophysiologie ventrikulärer Herzrhythmusstörungen Arrhythmien KF Ischämie Autonome Dysregulation Substrat Linksventrikuläre Dysfunktion

33 Herzrhythmusstörungen im Notfall - Ventrikuläre Tachyarrhythmien - VES Bradykarde Arrhythmien Supraventrikuläre Tachykardien KT/TdP TdP/KF SVES Vorhofflimmern

34 Herzrhythmusstörungen im Notfall - Tachykardien mit breitem (> (> 0,12 s) s) QRS-Komplex - Sinusknoten AV-Knoten RA His-Bündel LA RV LV Tawara- Schenkel rechts Tawara- Schenkel links

35 Herzrhythmusstörungen im Notfall - Ventrikuläre Tachyarrhythmien - Tachykardien mit breitem QRS-Komplex Linksventrikuläre Auswurffraktion (QRS-Komplex > 120 msek) Kardiale Grund- erkrankung Anamnese Ventrikuläre Tachykardie!

36 Herzrhythmusstörungen im Notfall - Ventrikuläre Tachyarrhythmien - Tachykardien mit breitem QRS-Komplex (QRS-Komplex > 120 msek) Supraventrikuläre Tachykardie mit vorbestehendem oder funktionellem SB Orthodrome "circus movement" Tachykardie mit vorbestehendem oder funktionellem SB Antidrome "circus movement" Tachykardie Ausnahmen

37 Herzrhythmusstörungen im Notfall - Ventrikuläre Tachyarrhythmien - Tachykardien mit breitem QRS-Komplex (QRS-Komplex > 120 msek) Supraventrikuläre Tachykardie mit AV- Überleitung einer akzessorischen Leitungsbahn Atrioventrikuläre Reentry-Tachykardie bei Vorliegen von Mahaim-Fasern (LSB- Tachykardie) Ausnahmen

38 Herzrhythmusstörungen im Notfall - Ventrikuläre Tachyarrhythmien - Tachykardien mit breitem QRS-Komplex (QRS-Komplex > 120 msek) Hämodynamisch instabile Situation

39 Herzrhythmusstörungen im Notfall - Ventrikuläre Tachyarrhythmien - Tachykardien mit breitem QRS-Komplex (QRS-Komplex > 120 msek) Vorgehen bei instabiler Hämodynamik Sofortige Kardioversion Erfassung der Anamnese Analyse des EKGs nach Kardioversion Vergleich der EKGs vor und nach Kardioversion

40 Herzrhythmusstörungen im Notfall - Ventrikuläre Tachyarrhythmien - Tachykardien mit breitem QRS-Komplex (QRS-Komplex > 120 msek) Hämodynamisch stabile Situation

41 Antiarrhythmische Therapie Sicher nicht harmlos Sorgfältige Auswahl notwendig Keine überflüssige Behandlung Gute Aufklärung des Patienten Hinweise auf Nebenwirkungen Kooperation Hausarzt Kardiologe - Klinik

42 Antiarrhythmische Therapie Sotalol Klasse Ic Amio- daron Klasse Ia

43 Herzrhythmusstörungen im Notfall - Ventrikuläre Tachyarrhythmien - Monomorph Polymorph Torsade de pointes ( Spitzenumkehr-T. ) Kammerflimmern

44

45 Herzrhythmusstörungen im Notfall - Ventrikuläre Tachyarrhythmien - Tachykardien mit breitem QRS-Komplex (monomorphe Tachykardien) Ajmalin ( mg in 5 min i.v.) Procainamid (10 mg/kg in 5 min i.v.) Lidocain ( mg i.v.) bei akuter Ischämie Programmierte Stimulation ("Überstimulation" im RV!)!) DC-Kardioversion

46 Herzrhythmusstörungen im Notfall - Ventrikuläre Tachyarrhythmien - Tachykardien mit breitem QRS-Komplex (monomorphe Tachykardien) Propafenon (1-2 2 mg/kg i.v.) Flecainid (1-2 2 mg/kg i.v.) Sotalol (20 mg in 5 min i.v.) Amiodaron ( mg in 5 min, Dauerinfusion 1050 mg/tag)

47 Herzrhythmusstörungen im Notfall - Ventrikuläre Tachyarrhythmien - Tachykardien mit breitem QRS-Komplex (QRS-Komplex > 120 msek) Kein Im Zweifelsfall Verapamil

48 Herzrhythmusstörungen im Notfall - Ventrikuläre Tachyarrhythmien - Tachykardien mit breitem QRS-Komplex (QRS-Komplex > 120 msek) Ajmalin Im Zweifelsfall

49 Herzrhythmusstörungen im Notfall - Ventrikuläre Tachyarrhythmien -

50 Herzrhythmusstörungen im Notfall - Ventrikuläre Tachyarrhythmien - Tachykardien mit breitem QRS-Komplex (polymorphe Tachykardien) Mechanismen oft unklar (QT-Zeit- Verlängerungen) Oft bei Antiarrhythmika (Chinidin!)!) Absetzen aller Antiarrhythmika Isoproterenol (1-4 4 µg/min) Atropin (0,5-1,0 mg i.v., max 0,04 mg/kg)

51 Herzrhythmusstörungen im Notfall - Ventrikuläre Tachyarrhythmien - Tachykardien mit breitem QRS-Komplex (polymorphe Tachykardien) Temporäre RV-Stimulation Akutrevaskularisation bei Myokardinfarkt (PTCA, ACVB-Op) Amiodaron ( mg in 5 min, Dauerinfusion 1050 mg/tag) Vorsicht: Klasse I Antiarrhythmika

52 Herzrhythmusstörungen im Notfall - Ventrikuläre Tachyarrhythmien - Tachykardien mit breitem QRS-Komplex (Torsade de depointes Tachykardien)

53 Herzrhythmusstörungen im Notfall - Ventrikuläre Tachyarrhythmien - Tachykardien mit breitem QRS-Komplex (Torsade de depointes Tachykardien) Angeboren: Romano-Ward-Syndrom, Jervell-Lange-Nielson-Syndrom Erworben: Klasse I/III Antiarrhythmika (Chinidin, Sotalol) Typisch: "Spitzen-Umkehr- Tachykardien"

54 Herzrhythmusstörungen im Notfall - Ventrikuläre Tachyarrhythmien - Tachykardien mit breitem QRS-Komplex (Torsade de depointes Tachykardien) Absetzen aller Antiarrhythmika Magnesiumsulfat 2 g i.v. ((Bolus), bei Erfolglosigkeit: erneut 2 g i.v. Dauertherapie: Magnesiumsulfat 500 mg/stunde Isoproterenol (1-4 4 µg/min) Temporäre RV-Stimulation

55 Herzrhythmusstörungen im Notfall - Ventrikuläre Tachyarrhythmien - Kammerflimmern

56 Herzrhythmusstörungen im Notfall - Ventrikuläre Tachyarrhythmien -

57 Herzrhythmusstörungen im Notfall - Kammerflimmern - Sofortige Defibrillation Herz-Lungen-Wiederbelebung Erweiterte Reanimation Zeitintervall Kammerflimmern-Therapiebeginn Jede Minute verschlechtert die Prognose um 10%

58 Herzrhythmusstörungen im Notfall - Kammerflimmern - [2-n-Butyl-3-(3,5-dijod-4-beta-diäthylamino- diäthylaminoäthoxybenzoyl)-benzofuran-hydrochlorid] benzofuran-hydrochlorid]

59 Herzrhythmusstörungen im Notfall - Kammerflimmern - Dosierung bei intravenöser Applikation (Therapie-refraktäres refraktäres Kammerflimmern) 300 mg Amiodaronhydrochlorid Bolus i.v. Dauerinfusion von mg Amiodaronhydrochlorid /kg KG pro 24 Stunden Infusion ml 5% Glukoselösung

60 Herzrhythmusstörungen im Notfall - Kammerflimmern - Amiodarone in inthe Out-of-Hospital Resuscitation of ofrefractory Sustained Ventricular Tachyarrhythmias 505 Patienten Amiodaron Plazebo Erfolgreiche Reanimation-Plazebo: : 26% Erfolgreiche Reanimation-Amiodaron: : 56%

61 Herzrhythmusstörungen im Notfall - Kammerflimmern - Pts Pts Surviving to to Admission (%) (%) All All pts pts VF VF Asystole ROSC No No ROSC Amiodarone Placebo Kudenchuk P et et al., al., N Engl EnglJ Med Med1999; 341:

62 Herzrhythmusstörungen im Notfall - Kammerflimmern - Pts Pts Surviving Surviving to to Admission Admission (%) (%) Time Time to to admission admission of of Amio Amio or or Placebo Placebo (min) (min) Amiodarone Amiodarone Placebo Placebo Kudenchuk P et et al., al., N Engl EnglJ Med Med1999; 341:

63 Herzrhythmusstörungen im Notfall - Kammerflimmern - # Pt Überlebend Hypotonie Bradycard. Amiodaron 246 Pt 108 Pt (44%) 145 Pt (59%) 101 Pt (41%) p < Placebo 258 Pt 88 Pt (34%) 123 Pt (48%) 65 Pt (23%) Kudenchuk P et et al., al., N Engl EnglJ Med Med1999; 341:

64 Behandlung von Rhythmusstörungen - Langzeit-Strategie - Antiarrhythmika Klassen I, I, III ICD- Therapie

65 Antiarrhythmika-Therapie Klasse I Antiarrhythmika 1445 Patienten Myokardinfarkt Ventrikuläre Extrasystolen Encainid/Flecainid (730 Pt) Plazebo (725 Pt) CAST, N Engl EnglJ Med Med1989

66 Behandlung von Rhythmusstörungen - Langzeit-Strategie - Substrat KF Implantierbarer Defibrillator "Ohne Effekt" Keine direkte Beeinflussung Palliative Maßnahme zur Therapie der "elektrischen Katastrophe"

67 Behandlung von Rhythmusstörungen - Langzeit-Strategie - Voraussetzungen zur Implantation bipolar Easytrak-Elektrode Elektrode ((Guidant,, USA)

68

69 Behandlung von Rhythmusstörungen - Langzeit-Strategie - Befunde KF KF + KT KF/KT + SA- AV-Blockierung KF/KT, HI III ICD-Typ 1-Kammer ICD 1-Kammer-ICD, ATP 1-Kammer-ICD, VVIR 2-Kammer-ICD (R) Biventrikulärer ICD

70 Überlebensraten ICD-Therapie MHH - Ruhr-Universität Bochum % Total-L PHT KHT Monate

71 Behandlung von Rhythmusstörungen - Langzeit-Strategie - HERZINSUFFIZIENZ

72 Inzidenz/1000/Jahr Herzinsuffizienz Ätiologie --Inzidenz --Prognose 00,04 0,20,2 0,30,1 16,8 9,8 9,8 9,6 9,6 5,9 5,9 3,9 3,9 1,7 2,3 1,7 2,3 0,7 0, > >84 Alter (Jahre) Männer Männer Frauen Frauen Cowie Cowieet et al., al., EHJ EHJ

73 Behandlung von Rhythmusstörungen - Langzeit-Strategie - 24% NYHA II N = % NYHA III N = % 64% 26% 59% 11% NYHA IV N = 27 33% PHT Herzinsuffizienz andere 56% MERIT-CHF Study Group, Lancet

74 Herzinsuffizienz und tachykarde Rhythmusstörungen NYHA Klassifikation QRS-Breite Herzinsuffizienz LVEDP dp/dt dt LV-Auswurf- fraktion LSB Leitungs- störungen

75 Herzinsuffizienz und tachykarde Rhythmusstörungen Was bewirkt die elektrische Stimulation? "Biventricular pacing may have a favorable effect on systolic function and may improve cardiac hemodynamics". M. M. Mower, Clin ClinRes 1990; 38:822A

76 Biventrikuläre Stimulation - Ergebnisse Progressive Heart Failure Mortality 4 4 3,5 3,5 3,7 3,7 3,5 3,5 3,7 3,7 3,5 3, ,5 2,5 % 2 2 1,5 1,5 1,6 1,6 2,2 2,2 1,5 1,5 1,7 1,7 % 1 1 0,5 0,5 0 0 CRT CRT 0 0 No No CRT CRT 0 0 Contak Contak CD CD Insync Insync ICD ICD Miracle Miracle Mustic Mustic Overall Overall Bradley DJ DJ et et al; al; JAMA

77 Biventrikuläre Stimulation - Ergebnisse Non-Heart Failure Mortality % 4 3,5 3,5 3 2,5 2,5 2 1,5 1,5 1 0,5 0,5 0 3,8 3,8 2,9 2,9 2,9 2,9 CRT CRT 3,4 3,4 3,2 3,2 2,9 2,9 % 3,3 3,3 2,5 2,5 0 No No CRT CRT 2,8 2,8 Contak Contak CD CD Insync Insync ICD ICD Miracle Mustic Mustic Overall Overall Bradley DJ DJ et et al; al; JAMA

78 Biventrikuläre Stimulation - Ergebnisse % ,5 4,5 5,1 5,1 All-Cause Mortality 5,3 5,3 CRT CRT 3,4 3,4 4,9 4,9 % 6,5 6, ,1 7,1 No No CRT CRT Contak Contak CD CD Insync Insync ICD ICD Miracle Miracle Mustic Mustic Overall Overall 0 0 6,3 6,3 Bradley DJ DJ et et al; al; JAMA

79 Biventrikuläre Stimulation - Ergebnisse C O M P A N I O N (CRT Reduces Hospitalization and Mortality in in CHF) 1520 Patienten (67% Männer, 33% Frauen, mittl.. Alter 67 Jahre) Drug-therapy DT+ CRT DT+CRT+ICD 308 Pt Pt 617 Pt Pt 595 Pt Pt Bristow MR MR et et al; al; ACC

80 Biventrikuläre Stimulation - Ergebnisse C O M P A N I O N DT + CRT + ICD # Pt KHK LV-EF QRS (ms) QRS > 120 ms 72 46% 59+13% % % 38+12% % % 26+8% % Bristow MR MR et et al; al; ACC

81

82 Plötzlicher Herztod - Primärprophylaxe - M A D I T II (Multicenter Automatic Defibrillator Implantation Trial) Pt mit altem Myokardinfarkt (>1 Mo mach MI) Auswurffraktion < 30% Konventionelle ICD Medikamente (BB, ACE)

83 Plötzlicher Herztod - Primärprophylaxe - M A D I T II (Multicenter Automatic Defibrillator Implantation Trial) 20. November 2001 Signifikante Steigerung der Überlebensrate in der ICD-Gruppe

84 Plötzlicher Herztod - Primärprophylaxe - M A D I T II (Multicenter Automatic Defibrillator Implantation Trial) 1200 Patienten (71 Zentren USA, 5 aus Europa, Alter Jahre) Reduktion Letalität: 30%

85 M A D I T II (Multicenter Automatic Defibrillator Implantation Trial)

86 M A D I T II (Multicenter Automatic Defibrillator Implantation Trial) LVEF < 25% QRS-Breite > 0,15 s

87 Behandlung von Rhythmusstörungen - Langzeit-Strategie - Schlußfolgerungen In den vergangenen Jahren sind eine Reihe von Studien zur Primärprophylaxe des PHT durchgeführt worden, die sich in Design, Methodik und Durchführung unterscheiden. Bei Pt mit überlebtem KF, schnellen KT und KT bei schlechter EF ist die Indikation zur ICD-Therapie klar und unumstritten.

88 Behandlung von Rhythmusstörungen - Langzeit-Strategie - Schlußfolgerungen Die biventrikuläre Stimulation ist ein vielversprechendes Verfahren bei Pt mit anderweitig therapierefraktärer Herzinsuffizienz (Med., Abl., Op.). Die bisherigen Ergebnisse zeigen nicht nur eine Verbesserung der Hämodynamik, sondern auch der Lebensqualität.

89 Behandlung von Rhythmusstörungen - Langzeit-Strategie - Schlußfolgerungen Nach neusten Studien-Ergebnissen führt die biventrikuläre Stimulation nicht nur zur Verbesserung von HD und Lebensqualität, sondern erhöht auch die Überlebensrate. Allerdings fehlen trotz großer Pt-Zahlen Langzeit-Ergebnisse über längere mittlere Beobachtungszeiten.

90 Behandlung --KT/TdP/KF TdP/KF - CAST I MIRACLE MADIT I+II Juni 2008 COMPANION MUSTT CABG-PATCH

Breitkomplex - Tachykardie: Differentialdiagnostik und Therapie

Breitkomplex - Tachykardie: Differentialdiagnostik und Therapie Breitkomplex - Tachykardie: Differentialdiagnostik und Therapie Fritz Freihoff Kaiser Franz Josef-Spital Wien VT oder SVT mit Faszikelblock? Nomenklatur Systematik der Kammertachykardie Notfalltherapie

Mehr

Entwicklungsstand und Einsatz elektromedizinischer Therapieverfahren

Entwicklungsstand und Einsatz elektromedizinischer Therapieverfahren Entwicklungsstand und Einsatz elektromedizinischer Therapieverfahren L. Károlyi PRAXISKLINIK HERZ UND GEFÄSSE Kardiologie Angiologie Radiologie Nuklearmedizin AKAD. LEHRPRAXISKLINIK DER TU DRESDEN Fortbildung

Mehr

ICD nach Reanimation. ICD nach Reanimation. Peter Ammann

ICD nach Reanimation. ICD nach Reanimation. Peter Ammann ICD nach Reanimation Peter Ammann 2 Plötzlicher Herztod (SCD) VT 62% Primäres VF 8% Torsades de Pointes 13% Bradykardie 17% Betrifft pro Jahr: 700 000 Europäer 10 000 Schweizer Etwa 1 Patient/Stunde Adapted

Mehr

Breitkomplexige Tachykardie: Differentialdiagnostik und Therapie

Breitkomplexige Tachykardie: Differentialdiagnostik und Therapie Breitkomplexige Tachykardie: Differentialdiagnostik und Therapie Th. Lewalter Medizinische Klinik und Poliklinik II Universitätsklinikum Bonn EKG-Diagnostik beim Internistischen Notfall: Myokardischämie

Mehr

European Resuscitation Council

European Resuscitation Council European Resuscitation Council Generelle Überlegungen Bei Kindern sind Arrhythmien meistens Folgen von Hypoxien, Azidosen und Hypotension Primär kardiologische Erkrankungen sind eher selten Das Monitoring

Mehr

ESC München Schrittmacher, ICD, kardiale Resynchronisation ( CRT ) Dr. Dorothee Meyer zu Vilsendorf

ESC München Schrittmacher, ICD, kardiale Resynchronisation ( CRT ) Dr. Dorothee Meyer zu Vilsendorf ESC München 2008 Schrittmacher, ICD, kardiale Resynchronisation ( CRT ) Dr. Dorothee Meyer zu Vilsendorf Klinik für Kardiologie und Internistische Intensivmedizin, Städtische Kliniken Bielefeld ESC München

Mehr

Neu aufgetretenes Vorhofflimmern in der Notaufnahme. Markus Wehler Zentrale Notaufnahme Klinikum Augsburg

Neu aufgetretenes Vorhofflimmern in der Notaufnahme. Markus Wehler Zentrale Notaufnahme Klinikum Augsburg Neu aufgetretenes Vorhofflimmern in der Notaufnahme Markus Wehler Zentrale Notaufnahme Klinikum Augsburg Neu aufgetretenes Vorhofflimmern Übersicht Epidemiologie Differentialdiagnostik Akutmaßnahmen-Algorithmus

Mehr

Rhythmusstörung?? Kein Problem!!! Thomas Winter Kardiologie BHS RIED

Rhythmusstörung?? Kein Problem!!! Thomas Winter Kardiologie BHS RIED Rhythmusstörung?? Kein Problem!!! Thomas Winter Kardiologie BHS RIED Welche Haie sind gefährlich?? Welche Arrhythmien sind gefährlich? Die 3 goldenen Regeln der präklinischen EKG Diagnostik 1.Bradykardien

Mehr

Therapie der Herzinsuffizienz S. Achenbach, Medizinische Klinik 2, Universitätsklinikum Erlangen

Therapie der Herzinsuffizienz S. Achenbach, Medizinische Klinik 2, Universitätsklinikum Erlangen Therapie der Herzinsuffizienz 2013 S. Achenbach, Medizinische Klinik 2, Universitätsklinikum Erlangen Häufigkeit der Herzinsuffizienz 10-20% der 70-80 jährigen 15 Millionen Patienten in der EU Überleben

Mehr

Herzschrittmacher und ICD WCC Barcelona 2006. Klinikum Bielefeld-Mitte

Herzschrittmacher und ICD WCC Barcelona 2006. Klinikum Bielefeld-Mitte Herzschrittmacher und ICD WCC Barcelona 2006 Randomisierte ICD-Studien in der Primär- und Sekundärprävention Patient selection for ICD/CRT-D device therapy 1 Main indications 2 for primary prevention (no

Mehr

Möglichkeiten und Grenzen der Katheterablation. Richard Kobza

Möglichkeiten und Grenzen der Katheterablation. Richard Kobza Möglichkeiten und Grenzen der Katheterablation Richard Kobza Einleitung Entwicklung der invasiven Elektrophysiologie Einsatzgebiet Ablation bei einzelnen Rhythmusstörungen TACHYKARDE HERZRHYTHMUSSTÖRUNGEN

Mehr

Von Asystolie bis Kammerflimmern. Till Heine

Von Asystolie bis Kammerflimmern. Till Heine Von Asystolie bis Kammerflimmern Till Heine Erregungsbildung und -leitungssystem bradykarde Herzrhythmusstörungen Bradykardie = HF < 60/min (symptomatisch meist HF < 40/min) Schwindel; Prä-synkopen ( Schwarz-werden-vor-Augen

Mehr

Diagnose und Therapie von Rhythmusstörungen

Diagnose und Therapie von Rhythmusstörungen Diagnose und Therapie von Rhythmusstörungen in der Intensivmedizin Patrick Schauerte Medizinische Klinik I -Universitätsklinikum Aachen Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule pschauerte@ukaachen.de

Mehr

Postinfarkttherapie: Welche Medikamente? Wann ist ein ICD nach den aktuellen Leitlinien indiziert?

Postinfarkttherapie: Welche Medikamente? Wann ist ein ICD nach den aktuellen Leitlinien indiziert? Postinfarkttherapie: Welche Medikamente? Wann ist ein ICD nach den aktuellen Leitlinien indiziert? Dr. med. Claudia Strunk-Müller Klinik für Kardiologie und Internistische Intensivmedizin Städtische Kliniken

Mehr

Herzrhythmusstörungen

Herzrhythmusstörungen unversum InnereMedizin www.oegim.at 7/2006 Facharztprüfung Innere Medizin Prim. Univ.-Doz. Dr. Franz Xaver Roithinger Vorstand der Internen Abteilung, Landesklinikum Thermenregion Mödling Herzrhythmusstörungen

Mehr

Elektrotherapie der Herzinsuffizienz Was gibt s Neues?

Elektrotherapie der Herzinsuffizienz Was gibt s Neues? 26. Bielefelder Seminar über aktuelle Fragen in der Kardiologie 07.02.2009: Neues zur Therapie Elektrotherapie der Herzinsuffizienz Was gibt s Neues? Christoph Stellbrink Klinik für Kardiologie und Internistische

Mehr

Zentrum Anaesthesiologie, Rettungs- und Intensivmedizin. Dr. med. Daniel Heise

Zentrum Anaesthesiologie, Rettungs- und Intensivmedizin. Dr. med. Daniel Heise Zentrum Anaesthesiologie, Rettungs- und Intensivmedizin Dr. med. Daniel Heise Keine Panik: Notfall s... sind Arrhythmien! ganz einfach!!! Notfall & Rettungsmedizin 2010 (13): 559-620 Drei Grundqualitäten

Mehr

Tachykarde Rhythmusstörungen

Tachykarde Rhythmusstörungen Tachykarde Rhythmusstörungen Inhalt 1 SupraventikuläreTachykardien 2 1.1 Vorhoftachykardien 2 1.2 Sinustachykardie 3 2 AV-Reentry Tachykardie (AVRT) 4 3 Vorhofflattern 5 4 Vorhofflimmern (Tachyarrhythmia

Mehr

HERZRHYTHMUSSTÖRUNGEN

HERZRHYTHMUSSTÖRUNGEN 1 THERAPIERICHTLINIEN HERZRHYTHMUSSTÖRUNGEN Update 2007 Nordwest-Schweiz 2 INHALT 1. RHYTHMUSSTÖRUNGEN 1.1 ALLGEMEINE HINWEISE 1.2 BLS-ALGORITHMEN (Update 2005) 1.3 ACLS- ALGORITHMEN 1.4 BRADYARRHYTHMIEN

Mehr

Extrasystolie Bedeutung für den Praktiker. Richard Kobza

Extrasystolie Bedeutung für den Praktiker. Richard Kobza Extrasystolie Bedeutung für den Praktiker Richard Kobza Outline 1. Ventrikuläre Extrasytolen (VES) Epidemiologie Ohne strukturelle Herzerkrankung Mit struktureller Herzerkrankung Therapie 2. Atriale Extrasystolen

Mehr

1 x 1 der Rhythmologie

1 x 1 der Rhythmologie Pathophysiologie 1 x 1 der Rhythmologie Peter Lercher Klinische Abteilung für Kardiologie Univ. Klinik für Innere Medizin Graz Bradycardie Störung der Erregungsleitung Leitungsverzögerung Leitungsblock

Mehr

Herzschrittmacher und Defibrillatoren Versorgungsrealität in Deutschland Dr.G.Schnitzler / MDK-Hessen / Essen 13.09.2011

Herzschrittmacher und Defibrillatoren Versorgungsrealität in Deutschland Dr.G.Schnitzler / MDK-Hessen / Essen 13.09.2011 Herzschrittmacher und Defibrillatoren Versorgungsrealität in Deutschland Dr.G.Schnitzler / MDK-Hessen / Essen 13.09.2011 Medizinischer Dienst der Krankenversicherung in Hessen Vortrag 6.1: Prävention und

Mehr

Plötzlicher Herztod und Defibrillatortherapie

Plötzlicher Herztod und Defibrillatortherapie Plötzlicher Herztod und Defibrillatortherapie Julia Köbe Abteilung für Rhythmologie Department für Kardiologie und Angiologie 17.12.2014 100.000 Tote pro Jahr in Deutschland PHT 3300 Verkehrstote 15000

Mehr

EKG bei Aufnahme. HF 200/min. Unbestätigt V1 III. avr. avl. avf. Ort # 1 Gerät # 4 ELI Link 3.04 Sequenz # mm/s 10mm/mV 0.

EKG bei Aufnahme. HF 200/min. Unbestätigt V1 III. avr. avl. avf. Ort # 1 Gerät # 4 ELI Link 3.04 Sequenz # mm/s 10mm/mV 0. Rhythmusstörungen Fall 1 44-jähriger männlicher Patient Global gute Pumpfunktion Arterielle Hypertonie Bereits in der Vergangenheit rez. Herzrasen mit Spontankonversion Jetzt: Bereits über 2 Std. anhaltendes

Mehr

Jahresauswertung 2011 Implantierbare Defibrillatoren-Implantation 09/4. Sachsen Gesamt

Jahresauswertung 2011 Implantierbare Defibrillatoren-Implantation 09/4. Sachsen Gesamt 09/4 Sachsen Teilnehmende Krankenhäuser (Sachsen): 42 Anzahl Datensätze : 1.632 Datensatzversion: 09/4 2011 14.0 Datenbankstand: 29. Februar 2012 2011 - D11668-L76947-P36360 Eine Auswertung des BQS-Instituts

Mehr

Jahresauswertung 2012 Implantierbare Defibrillatoren-Implantation 09/4. Sachsen Gesamt

Jahresauswertung 2012 Implantierbare Defibrillatoren-Implantation 09/4. Sachsen Gesamt 09/4 Sachsen Teilnehmende Krankenhäuser (Sachsen): 45 Anzahl Datensätze : 1.801 Datensatzversion: 09/4 2012 15.0 Datenbankstand: 28. Februar 2013 2012 - D12527-L82643-P39267 Eine Auswertung des BQS-Instituts

Mehr

Vorstellung in der ZNA der Uniklinik (März 2011, gegen 19.00Uhr) durch den Notarzt mit Rettungsdienst

Vorstellung in der ZNA der Uniklinik (März 2011, gegen 19.00Uhr) durch den Notarzt mit Rettungsdienst Auflösung des EKG Quiz: Männlicher Pat., Jg. 1939, reduzierter AZ, 78kg bei 176cm, Vorstellung in der ZNA der Uniklinik (März 2011, gegen 19.00Uhr) durch den Notarzt mit Rettungsdienst JA: zunehmende Luftnot

Mehr

5.x Kammerflimmern. Definition

5.x Kammerflimmern. Definition 5.x Kammerflimmern Definition Tachykarde, ventrikuläre Herzrhythmusstörungen Breitkomplextachykardie (BKT): ventrikuläre Frequenz >100/min mit Verbreiterung des QRS- Komplex im Oberflächen-EKG (>120 msec)

Mehr

Herzrhythmusstörungen. Dr. Klaus Münzenrieder

Herzrhythmusstörungen. Dr. Klaus Münzenrieder Herzrhythmusstörungen Dr. Klaus Münzenrieder Erregungsleitung am Herz EKG Bradykarde Herzrhythmusstörungen Bradykardie: : Herzfrequenz < 60/min. Sick-Sinus Sinus-SyndromSyndrom AV-Blockierungen Sick-Sinus

Mehr

Jahresauswertung 2013 Implantierbare Defibrillatoren-Implantation 09/4. Sachsen-Anhalt Gesamt

Jahresauswertung 2013 Implantierbare Defibrillatoren-Implantation 09/4. Sachsen-Anhalt Gesamt 09/4 Sachsen-Anhalt Teilnehmende Krankenhäuser/Abteilungen (Sachsen-Anhalt): 26 Anzahl Datensätze : 962 Datensatzversion: 09/4 2013 Datenbankstand: 28. Februar 2014 2013 - D14167-L89213-P43407 Eine Auswertung

Mehr

Fallbeispiele zur Defibrillator-Therapie

Fallbeispiele zur Defibrillator-Therapie Fallbeispiele zur Defibrillator-Therapie Traunstein, 12. Oktober 2016 Hans-Ruprecht Neuberger Kardiologie - Rhythmologie Klinikum Traunstein Das Problem SCD- SCD- 0.1-0.2% / y?? Myerburg JACC 2009 Die

Mehr

Erstellung eines eines Beispiels einer einer kostensensiblen Leitlinie (KSLL) in in der der Kardiologie im im Hinblick auf auf den den Einsatz

Erstellung eines eines Beispiels einer einer kostensensiblen Leitlinie (KSLL) in in der der Kardiologie im im Hinblick auf auf den den Einsatz Erstellung eines eines Beispiels einer einer kostensensiblen Leitlinie (KSLL) in in der der Kardiologie im im Hinblick auf auf den den Einsatz von von ICDs ICDs Dipl.-Kffr. Daniela Freyer Janine Biermann,

Mehr

Kardiale Resynchronisationstherapie bei therapierefraktärer Herzinsuffizienz

Kardiale Resynchronisationstherapie bei therapierefraktärer Herzinsuffizienz Kardiale Resynchronisationstherapie bei therapierefraktärer Herzinsuffizienz CRT-Behandlungsrationale Behandlung der Grunderkrankung und auslösenden Faktoren Hämodynamische Verbesserung Blockade der neurohumoralen

Mehr

O M V. Behandle den Patienten nicht das EKG! A B C D E

O M V. Behandle den Patienten nicht das EKG! A B C D E Der Patient mit regelmäßigen Tachykardien in der Erstaufnahme Differentialdiagnose & Behandlungsalgorithmus Hans Domanovits Universitätsklinik für Notfallmedizin AKH-Wien Behandle den Patienten nicht das

Mehr

Herzrhythmusstörungen und Sport. Markus Stühlinger Univ. Klinik für Innere Medizin III / Kardiologie

Herzrhythmusstörungen und Sport. Markus Stühlinger Univ. Klinik für Innere Medizin III / Kardiologie Herzrhythmusstörungen und Sport Markus Stühlinger Univ. Klinik für Innere Medizin III / Kardiologie Sport als Medikament 2h pro Woche! 6-10 METS! Sharma S et al. Eur Heart J 2015;eurheartj.ehv090 Freizeitsport

Mehr

Arrhythmien bei Herzinsuffizienz

Arrhythmien bei Herzinsuffizienz Arrhythmien bei Herzinsuffizienz Möglichkeiten der Therapie mittels Antiarrhythmika, Schrittmacher, Defis & Co. Zur Anzeige wird der QuickTime Dekompressor Foto - JPEG benötigt. Wolfgang Schoels, Klinik

Mehr

Das Kriterium der Morphologie in implantierbaren Einkammer Defibrillatoren - eine retrospektive Analyse

Das Kriterium der Morphologie in implantierbaren Einkammer Defibrillatoren - eine retrospektive Analyse Aus der Medizinischen Klinik II - Kardiologie und Angiologie - des Marienhospital Herne - Universitätsklinik - der Ruhr-Universität Bochum Direktor: Prof. Dr. med. H.-J. Trappe Das Kriterium der Morphologie

Mehr

Einführung in die ICD-Therapie. Plötzlicher Herztod Historische Entwicklung, Aufbau und allgemeine Funktionsweise des ICDs

Einführung in die ICD-Therapie. Plötzlicher Herztod Historische Entwicklung, Aufbau und allgemeine Funktionsweise des ICDs Einführung in die ICD-Therapie Plötzlicher Herztod Historische Entwicklung, Aufbau und allgemeine Funktionsweise des ICDs Todesursache Tausend pro Jahr in Deutschland 100 80 80 000 60 48 000 40 37 000

Mehr

Fälle aus dem Rhythmologischen Alltag. Firat Duru Universitäres Herzzentrum Zürich

Fälle aus dem Rhythmologischen Alltag. Firat Duru Universitäres Herzzentrum Zürich Fälle aus dem Rhythmologischen Alltag Firat Duru Universitäres Herzzentrum Zürich Notfallstation: 42j Patientin mit Herzrasen seit 3 Stunden Anamnestisch interm. Herzrasen seit 15 Jahren Keine grundliegende

Mehr

Jahresauswertung 2014 Implantierbare Defibrillatoren-Implantation 09/4. Rheinland-Pfalz Gesamt

Jahresauswertung 2014 Implantierbare Defibrillatoren-Implantation 09/4. Rheinland-Pfalz Gesamt 09/4 Rheinland-Pfalz Teilnehmende Krankenhäuser/Abteilungen (Rheinland-Pfalz): 39 Anzahl Datensätze : 1.179 Datensatzversion: 09/4 2014 Datenbankstand: 02. März 2015 2014 - D15284-L96643-P46369 Eine Auswertung

Mehr

Jahresauswertung 2014 Implantierbare Defibrillatoren-Implantation 09/4. Sachsen-Anhalt Gesamt

Jahresauswertung 2014 Implantierbare Defibrillatoren-Implantation 09/4. Sachsen-Anhalt Gesamt 09/4 Sachsen-Anhalt Teilnehmende Krankenhäuser/Abteilungen (Sachsen-Anhalt): 27 Anzahl Datensätze : 1.074 Datensatzversion: 09/4 2014 Datenbankstand: 02. März 2015 2014 - D15266-L96623-P46443 Eine Auswertung

Mehr

LifeVest die Defi-Weste oder der tragbare Kardioverter-Defibrillator

LifeVest die Defi-Weste oder der tragbare Kardioverter-Defibrillator LifeVest die Defi-Weste oder der tragbare Kardioverter-Defibrillator von OA Dr. Hans Keller, 2. Medizinische Abteilung, Krankenanstalt Rudolfstiftung, Wien. In: Universum Innere Medizin, Fachzeitschrift

Mehr

Kardiomyopathien. Kardiomyopathien -I- Dilatative, hypertrophe, restriktive und andere. Prof. Dr. med. Matthias Paul

Kardiomyopathien. Kardiomyopathien -I- Dilatative, hypertrophe, restriktive und andere. Prof. Dr. med. Matthias Paul Kardiomyopathien Kardiomyopathien -I- -I- Dilatative, hypertrophe, restriktive und andere Dilatative, hypertrophe, restriktive und andere Prof. Dr. med. Matthias Paul Department für Kardiologie und Angiologie

Mehr

Herzschrittmacher und ICD-Fehlfunktionen Wie erkennt man das? Was gibt es für Optionen im Rettungsdienst?

Herzschrittmacher und ICD-Fehlfunktionen Wie erkennt man das? Was gibt es für Optionen im Rettungsdienst? Herzschrittmacher und ICD-Fehlfunktionen Wie erkennt man das? Was gibt es für Optionen im Rettungsdienst? Thomas Gaspar Universität Leipzig - Herzzentrum - Abt. für Rhythmologie Funktionsprinzip: 1.Schauen

Mehr

Therapierefraktäre Herzinsuffizienz mit interventrikulärer Asynchronie und asymptomatischer Kammertachykardie

Therapierefraktäre Herzinsuffizienz mit interventrikulärer Asynchronie und asymptomatischer Kammertachykardie 10.06.2003 Herzinsuffizienz mit Synkopen: Patient (53 Jahre), nach längerem Auslandaufenthalt, mit akutem Herzinfarkt Keywords: Refraktäre Herzinsuffizienz, NYHA III-IV, Bradyarrhythmus, interventrikuläre

Mehr

gefördert durch das BMBF Lehrstuhl für Medizinmanagement Universität Duisburg-Essen

gefördert durch das BMBF Lehrstuhl für Medizinmanagement Universität Duisburg-Essen Entwicklung einer kostensensiblen Leitlinie als Instrument der expliziten Leistungsbegrenzung in der Primärprävention kardialer Rhythmusstörungen bei chronischer Herzinsuffizienz durch Implantation eines

Mehr

FALLBERICHT: LifeVest als Bridging zur ICD-Implantation nach infarktassoziiertem kardiogenen Schock

FALLBERICHT: LifeVest als Bridging zur ICD-Implantation nach infarktassoziiertem kardiogenen Schock FALLBERICHT: LifeVest als Bridging zur ICD-Implantation nach infarktassoziiertem kardiogenen Schock Marlene Reiter Martin Schmid Kardiologiekreis 19.März 2013 Anamnese Männlicher Pat., 48 Jahre Bisherige

Mehr

Onkologischer Schwerpunkt Stuttgart. Kardiovaskuläre Nebenwirkungen bei antineoplastischer Therapie. Peter Ong

Onkologischer Schwerpunkt Stuttgart. Kardiovaskuläre Nebenwirkungen bei antineoplastischer Therapie. Peter Ong Onkologischer Schwerpunkt Stuttgart Kardiovaskuläre Nebenwirkungen bei antineoplastischer Therapie Peter Ong 15.09.2015 Übersicht Kardiovaskuläre "Nebenwirkungen"/ Komplikationen Herzinsuffizienz Myokardischämie

Mehr

Verlangsamung eines alten Mannes

Verlangsamung eines alten Mannes Verlangsamung eines alten Mannes Ein 79-Jahre alter Patient kommt morgens immer schlechter aus dem Bett, wird immer langsamer, macht kleine Schritte und will die Beine nicht mehr heben beim Gehen. Zielgruppe

Mehr

ICD Programmierung bei Kammertachykardie. Prof. Christian Sticherling Universitätsspital Basel

ICD Programmierung bei Kammertachykardie. Prof. Christian Sticherling Universitätsspital Basel ICD Programmierung bei Kammertachykardie Prof. Christian Sticherling Universitätsspital Basel ICD Implantations in Europe 2015 500 000 sudden cardiac deaths >100 000 implantations annually (costs>2 billion

Mehr

K.E. VON OLSHAUSEN. EKG-Information. Vom Anfänger zum Profi

K.E. VON OLSHAUSEN. EKG-Information. Vom Anfänger zum Profi K.E. VON OLSHAUSEN EKG-Information Vom Anfänger zum Profi 1 Grundlagen 1 Morphologische EKG-Interpretation 1 Klinische Syndrome 1 Rhythmusstörungen 1 Schrittmacher- und ICD-EKG 1 Tipps und Tricks Mit 60

Mehr

Herzwoche 2014. Sind Herzrhythmusstörungen gefährlich? Dr. Peter Lenga, Medizinische Klinik II. St. Vincenz- Krankenhaus Datteln

Herzwoche 2014. Sind Herzrhythmusstörungen gefährlich? Dr. Peter Lenga, Medizinische Klinik II. St. Vincenz- Krankenhaus Datteln Herzwoche 2014 Sind Herzrhythmusstörungen gefährlich? Dr. Peter Lenga, Medizinische Klinik II St. Vincenz- Krankenhaus Datteln Todesursachenstatistik 2010 176.581 Herzrhythmusstörungen November 2014 Dr.

Mehr

UNIVERSITÄT LEIPZIG H E R Z Z E N T R U M. EKG-Diagnostik Worauf muss man achten wenn man kein Experte ist?

UNIVERSITÄT LEIPZIG H E R Z Z E N T R U M. EKG-Diagnostik Worauf muss man achten wenn man kein Experte ist? UNIVERSITÄT LEIPZIG H E R Z Z E N T R U M EKG-Diagnostik Worauf muss man achten wenn man kein Experte ist? 16. Leipzig Probstheidaer Notfalltag Samstag, 15. Oktober 2011 EKG-LIGHTfädchen Zacken nach oben

Mehr

ELITE II. The Lancet 2000, 355 :

ELITE II. The Lancet 2000, 355 : ELITE II The Lancet 2000, 355 : 1582-1587 ELITE II The Lancet 2000, 355: 1582-1587 CHARM Alternative Trial The Lancet; 362: 2003 CHARM Added Trial The Lancet; 362: 2003 CHARM-Preserved Trial The Lancet;

Mehr

Herzinsuffizienz und Erregungsleitungsstörungen

Herzinsuffizienz und Erregungsleitungsstörungen Kardiale Resynchronisationstherapie (CRT): Wann ist sie sinnvoll und erfolgversprechend Medizinische Klinik mit Schwerpunkt Kardiologie Dr. Martin Stockburger Workshop Klinische Studien Berlin, 18.02.

Mehr

Management von Fahrverboten nach Synkope und bei AICD-Patienten

Management von Fahrverboten nach Synkope und bei AICD-Patienten Management von Fahrverboten nach Synkope und bei AICD-Patienten Priv.Doz. Dr. med. Praxis für Innere Medizin und Kardiologie www.kardiologie-weiden.de Quellen zum Thema Synkope und Fahrverbot DGK (Z Kardiol

Mehr

SS 2008 Akutes Koronarsyndrom

SS 2008 Akutes Koronarsyndrom Hauptvorlesung Innere Medizin Hans-Joachim Trappe Medizinische Universitäts-Klinik II II (Kardiologie/Angiologie) Marienhospital Herne Ruhr-Universität Bochum SS 2008 Akutes Koronarsyndrom Akuter Myokardinfarkt

Mehr

Implantierte und nicht implantierte Defibrillatoren

Implantierte und nicht implantierte Defibrillatoren Implantierte und nicht implantierte Defibrillatoren Deddo Mörtl Universitätsklinikum St. Pölten Was nun? Herzinsuffizienz (HF-REF) und SCD Hälfte der Herzinsuffizienzpatienten versterben plötzlich/

Mehr

vor jedem QRS-Komplex ist eine P- Welle, regelmäßig => Sinusrhythmus

vor jedem QRS-Komplex ist eine P- Welle, regelmäßig => Sinusrhythmus EKG 1 vor jedem QRS-Komplex ist eine P- Welle, regelmäßig => Sinusrhythmus RR-Abstand beträgt 10,5 gr. Kästchen => HF 57/min Die Abl. II ist die höchste positive Zacke der Ableitungen nach Einthoven. Abl.

Mehr

CRT-Update. LSB, RSB, QRS >120 ms, QRS>150 ms Bildgebung, Druckdraht Wann ist sie nicht mehr sinnvoll?

CRT-Update. LSB, RSB, QRS >120 ms, QRS>150 ms Bildgebung, Druckdraht Wann ist sie nicht mehr sinnvoll? CRT-Update LSB, RSB, QRS >120 ms, QRS>150 ms Bildgebung, Druckdraht Wann ist sie nicht mehr sinnvoll? Priv.-Doz. Dr. med. Christof Kolb Klinik für Herz- und Kreislauferkrankungen Deutsches Herzzentrum

Mehr

Kardiologie compact. Alles für Station und Facharztprüfung. Bearbeitet von Christian Mewis, Reimer Riessen, Ioakim Spyridopoulos

Kardiologie compact. Alles für Station und Facharztprüfung. Bearbeitet von Christian Mewis, Reimer Riessen, Ioakim Spyridopoulos Kardiologie compact Alles für Station und Facharztprüfung Bearbeitet von Christian Mewis, Reimer Riessen, Ioakim Spyridopoulos 2. unv. Aufl. 2006. Taschenbuch. 856 S. Paperback ISBN 978 3 13 130742 2 Format

Mehr

Herzrhythmusstörungen

Herzrhythmusstörungen Leitfaden für die Praxis Herzrhythmusstörungen Klagt ein Patient über Herzstolpern oder Herzrasen, ist der Griff zum EKG naheliegend. Aber auch subtilere Symptome können die Folge einer Herzrhythmusstörung

Mehr

AMB 2005, 39, 89. Kardiale Resynchronisationstherapie

AMB 2005, 39, 89. Kardiale Resynchronisationstherapie AMB 2005, 39, 89 Kardiale Resynchronisationstherapie Zusammenfassung: Die kardiale Resynchronisationstherapie (CRT) ist eine effektive apparative Maßnahme zur Besserung einer schweren Herzinsuffizienz

Mehr

Echokardiographische Evaluation des inter- und intraventrikulären delays. Torsten Schwalm

Echokardiographische Evaluation des inter- und intraventrikulären delays. Torsten Schwalm Echokardiographische Evaluation des inter- und intraventrikulären delays Torsten Schwalm Rationale I: Profit von CHF-Patienten mit LBBB und NYHA III durch kardiale Resynchronisationstherapie gesichert.

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung... 12. 2 Elektrokardiografische Grundlagen... 14. 3 Normales Elektrokardiogramm... 33

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung... 12. 2 Elektrokardiografische Grundlagen... 14. 3 Normales Elektrokardiogramm... 33 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 12 2 Elektrokardiografische Grundlagen... 14 2.1 Reizbildungs- und Erregungsleitungssystem... 14 2.1.1 Sinusknoten (Keith-Flack-Knoten)... 15 2.1.2 AV Knoten (Aschoff-Tawara-Knoten).......

Mehr

Arbeitsblatt Metaanalyse von Therapiestudien

Arbeitsblatt Metaanalyse von Therapiestudien Arbeitsblatt Metaanalyse von Therapiestudien Was ist die Studienfrage? Sind die Ergebnisse der Studie gültig? 1. Wird eine genaue klinische Frage formuliert? Patienten? Risikofaktoren/Expositionen? Endpunkte?

Mehr

Aktuelle Therapie der Herzinsuffizienz München, 17. Oktober 2014. Christian Stumpf Medizinische Klinik 2 (Kardiologie und Angiologie)

Aktuelle Therapie der Herzinsuffizienz München, 17. Oktober 2014. Christian Stumpf Medizinische Klinik 2 (Kardiologie und Angiologie) Aktuelle Therapie der Herzinsuffizienz München, 17. Oktober 2014 Christian Stumpf Medizinische Klinik 2 (Kardiologie und Angiologie) Todesursachen in Deutschland HERZINSUFFIZIENZ Epidemiologie Häufigste

Mehr

Prophylaxe und Therapie von tachykarden Herzrhythmusstörungen nach herzchirurgischen Eingriffen

Prophylaxe und Therapie von tachykarden Herzrhythmusstörungen nach herzchirurgischen Eingriffen Prophylaxe und Therapie von tachykarden Herzrhythmusstörungen G. Trummer, I. Marcolino, F. Beyersdorf Z Herz-Thorax-Gefäßchirurgie 2008. 22:267-272 S. Heinen 01.06.2011 Einführung Nach Herz-OP: häufig

Mehr

3 Herz-Kreislauf-Monitoring

3 Herz-Kreislauf-Monitoring .1 EKG Grundlagen H.-J. Trappe EKG-Ableitungen und Anlegen der Elektroden EKG-Ableitungen: Möglichst 12 Kanal-EKG-Gerät. 6 Extremitäten-Ableitungen nach Einthoven (Frontalebene), 6 Brustwandableitungen

Mehr

Dringlichkeitsbehandlung

Dringlichkeitsbehandlung Krankenkasse bzw. Kstenträger Name, Vrname des Versicherten - vm Hausarzt auszufüllen - Betriebsstätten-Nr. Arzt-Nr. Akute thrakale Schmerzsymptmatik (zum Ausschluss einer kardialen Genese) Akute Herzrhythmusstörung

Mehr

Kardiomyopathien. Dr. med. P. Matic Facharzt Innere Medizin Medizinische Klinik I St. Katharinen Krankenhaus Frankfurt

Kardiomyopathien. Dr. med. P. Matic Facharzt Innere Medizin Medizinische Klinik I St. Katharinen Krankenhaus Frankfurt Kardiomyopathien Dr. med. P. Matic Facharzt Innere Medizin Medizinische Klinik I St. Katharinen Krankenhaus Frankfurt Kardiomyopathien Definition / Klassifikation Häufige Kardiomyopathien Dilatative Kardiomyopathie

Mehr

Stolperfalle EKG. Mischa Kühne

Stolperfalle EKG. Mischa Kühne Stolperfalle EKG Mischa Kühne Zacken nach oben Zacken nach unten Keine Zacken Gerade erst passiert Schon länger da Alles OK! Internisten rufen! Anästhesisten rufen! Totenschein 1. ST-Hebungen Versus Frührepolarisation

Mehr

Was ist neu in der Elektrophysiologie? Antikoagulation bei VH-Flimmern Indikation, Medikamentenwahl, interventionelle Alternativen.

Was ist neu in der Elektrophysiologie? Antikoagulation bei VH-Flimmern Indikation, Medikamentenwahl, interventionelle Alternativen. Herzzentrum der Universität zu Köln Klinik III für Innere Medizin Was ist neu in der Elektrophysiologie? Antikoagulation bei VH-Flimmern Indikation, Medikamentenwahl, interventionelle Alternativen Fikret

Mehr

Herzschrittmacher und Defibrillatorfür. M.Wroblewski Med.Klinik II, Vincenz Krankenhaus Datteln

Herzschrittmacher und Defibrillatorfür. M.Wroblewski Med.Klinik II, Vincenz Krankenhaus Datteln Herzschrittmacher und Defibrillatorfür wen? Herzrhythmusstörungen zu langsam SCHRITTMACHER zu schnell DEFIBRILLATOR Was ist ein normaler Puls? normal: 60-90 Schläge/Minute nachts: häufig 45-55 Schläge/Minute

Mehr

9. Kardiologie Workshop für Hausärzte Dienstag, 19.8.2014, 1800-1900 Personalrestaurant, Spitalzentrum Biel

9. Kardiologie Workshop für Hausärzte Dienstag, 19.8.2014, 1800-1900 Personalrestaurant, Spitalzentrum Biel 9. Kardiologie Workshop für Hausärzte Dienstag, 19.8.2014, 1800-1900 Personalrestaurant, Spitalzentrum Biel Kardiologie-Workshop für Hausärzte vom 19.8.2014 Fall 1 Frau K. W., 42-jährig JL: SS-Abbruch

Mehr

Stolperfalle EKG. Mischa Kühne

Stolperfalle EKG. Mischa Kühne Stolperfalle EKG Mischa Kühne Umfrage: Top 4 Wunschthemen 1. ST-Hebungen Versus Frührepolarisation versus Perikarditis Bei LSB/RSB 2. Blockbilder Komplett/inkomplett Hemiblöcke Inkomplett trifaszikulärer

Mehr

Vorhofflimmern und seine Behandlung. A. Schuchert, Med. Klinik, Neumünster

Vorhofflimmern und seine Behandlung. A. Schuchert, Med. Klinik, Neumünster Vorhofflimmern und seine Behandlung A. Schuchert, Med. Klinik, Neumünster Was ist Vorhofflimmern? Was ist Vorhofflimmern? Sehr rasch aufeinander folgende, nicht geordnete Vorhofimpulse, die unregelmäßig

Mehr

Interaktives EKG-Seminar

Interaktives EKG-Seminar Interaktives EKG-Seminar Ärzteforum Davos 2014 Workshop vom 6.3.2014 Piero O. Bonetti Kardiologie Kantonsspital Graubünden Chur Tachykardien - Grundsätze Sofort 12-Ableitungs-EKG schreiben! Anamnese! Behandeln!

Mehr

Study Guide Klinik für Kardiologie, Pneumologie und Angiologie

Study Guide Klinik für Kardiologie, Pneumologie und Angiologie Study Guide Klinik für Kardiologie, Pneumologie und Angiologie Task: Schwindel [75] Autoren: Dr. med. S. Keymel/Univ.-Prof. Dr. med. T. Rassaf unter Mitarbeit von Dr. med. V.T. Schulze Version 02.10.2013

Mehr

Herz- und Kreislaufforschung e.v. German Cardiac Society

Herz- und Kreislaufforschung e.v. German Cardiac Society Herz- und Kreislaufforschung e.v. German Cardiac Society Implantation von Defibrillatoren Mehr Infos unter: www.dgk.org Pocket-Leitlinien: Implantation von Defibrillatoren von W. Jung, D. Andresen, M.

Mehr

Das EKG bei Infarkt und reversibler Ischämie

Das EKG bei Infarkt und reversibler Ischämie Fortbildung der Medizinische Klinik und Poliklinik II Universität Bonn Mittwoch, den 23. Mai 2007 Das EKG bei Infarkt und reversibler Ischämie Klaus v. Olshausen III. Medizinische Abteilung Kardiologie,

Mehr

Kardiale und nicht-kardiale Arrhythmien und Einsatz von Antiarrhythmika

Kardiale und nicht-kardiale Arrhythmien und Einsatz von Antiarrhythmika Zurich Open Repository and Archive University of Zurich Main Library Strickhofstrasse 39 CH-8057 Zurich www.zora.uzh.ch Year: 2015 Kardiale und nicht-kardiale Arrhythmien und Einsatz von Antiarrhythmika

Mehr

SGMO - Schweizerische Gesellschaft für medizinische Onkologie

SGMO - Schweizerische Gesellschaft für medizinische Onkologie SGMO - Schweizerische Gesellschaft für medizinische Onkologie Seminar: Neue Medikamente neue Nebenwirkungen Kardiovaskuläre Nebenwirkungen Prof. Thomas M. Suter, Leitender Arzt, Universitätsklink für Kardiologie,

Mehr

Intelligente Implantate in der Kardiologie

Intelligente Implantate in der Kardiologie Intelligente Implantate in der Kardiologie G. Richardt Herzzentrum Segeberger Kliniken GmbH 04.11.2010 1 Behandlung von Herzerkrankungen mit Implantaten Koronare Herzerkrankung Stents Herzrhythmusstörungen

Mehr

EKG - Überwachungen 1 (2) Kanal Monitor. 12 Kanal EKG. Übersicht dieser Lerneinheit. Johannes Bereuther

EKG - Überwachungen 1 (2) Kanal Monitor. 12 Kanal EKG. Übersicht dieser Lerneinheit. Johannes Bereuther EKG Interpretation 2. Notfallpflegekongress, Solothurn 07. bis 08. März 2008 Interessensgruppe Notfallpflege Schweiz 1 EKG - Überwachungen 1 (2) Kanal Monitor 12 Kanal EKG Herzfrequenz (Alarm) Beurteilung

Mehr

Inhalt. 1 Lage, Größe und Form des Herzens... 13. 2 Diagnostische Möglichkeiten... 15

Inhalt. 1 Lage, Größe und Form des Herzens... 13. 2 Diagnostische Möglichkeiten... 15 Inhalt 1 Lage, Größe und Form des Herzens.......... 13 2 Diagnostische Möglichkeiten................ 15 2.1 Inspektion.................................. 15 2.2 Palpation....................................

Mehr

Herzschrittmachertherapie

Herzschrittmachertherapie Erste Implantation eines permanenten Herzschrittmachers am 8. Oktober 1958 Innerbetriebliche Fortbildung Zollernalb-Klinikum ggmbh Herzschrittmachertherapie 1.12.2008 OA Dr. Stefan Teipel Zollernalb-Klinikum

Mehr

Vorhofflimmern. rungen

Vorhofflimmern. rungen Vorhofflimmern eine der häufigsten h Rhythmusstörungen rungen Praxis für Innere Medizin Gastroenterologie Kardiologie - Angiologie Rheumatologie - Nephrologie Himmelreichallee 37-41 48149 Münster Dr. med.

Mehr

Keine Angst vor Herzrhythmusstörungen

Keine Angst vor Herzrhythmusstörungen Keine Angst vor Herzrhythmusstörungen 1. Triage: erkennen, beurteilen und handeln 2. Pharmakologische Therapieoptionen, FESC MVZ Ambulantes Kardiologisches Zentrum Peine Arrhythmien Der richtige Patient

Mehr

Der tragbare Cardioverter/Defibrillator

Der tragbare Cardioverter/Defibrillator Der tragbare Cardioverter/Defibrillator Dr. med. Matthias Hammwöhner Medizinische Klinik II Kardiologie und Intensivmedizin St. Vincenz-Krankenhaus Paderborn Arbeitsgruppe "Molekularpharmakologische Elektrophysiologie"

Mehr

Entsprechend dem Algorithmus zur Differenzialdiagnose

Entsprechend dem Algorithmus zur Differenzialdiagnose Kardiovaskuläre Medizin 2008;11(10):321 325 Tatiana Ulrich a, Christian Steffen b a Rehabilitationsklinik Kneipphof, Dussnang b Klinik Medizin, Spital Lachen Vorhofflimmern bei Wolff- Parkinson-White-Syndrom

Mehr

EKG-Telemonitoring zur Überwachung von Herzrhythmusstörungen Erfahrungen aus dem Universitären Herzzentrum. Dr. Monica Patten

EKG-Telemonitoring zur Überwachung von Herzrhythmusstörungen Erfahrungen aus dem Universitären Herzzentrum. Dr. Monica Patten EKG-Telemonitoring zur Überwachung von Herzrhythmusstörungen Erfahrungen aus dem Universitären Herzzentrum Dr. Monica Patten Abteilung für Kardiologie und Angiologie Universitäres Herzzentrum Hamburg Herzrhythmusstörungen

Mehr

HERZRHYTHMUSSTÖRUNGEN

HERZRHYTHMUSSTÖRUNGEN HERZRHYTHMUSSTÖRUNGEN Die Akutbehandlung von Herzrhythmusstörungen stellt eine besondere Herausforderung an den Notarzt dar. Selbst für den Kardiologen unter optimalen klinischen Bedingungen ist es nicht

Mehr

Diabetes mellitus und kardiovaskuläres Risiko: Welches ist die optimale Therapie?

Diabetes mellitus und kardiovaskuläres Risiko: Welches ist die optimale Therapie? Diabetes mellitus und kardiovaskuläres Risiko: Welches ist die optimale Therapie? Hannes Reuter Herzzentrum, Klinik III für Innere Medizin Seite 1 Patienten mit Typ 2-Diabetes haben gehäuft ischämische

Mehr

Kardiale Resynchronisationstherapy (CRT): mit oder ohne ICD-back-up?

Kardiale Resynchronisationstherapy (CRT): mit oder ohne ICD-back-up? Kardiovaskuläre Medizin 2006;9:182 186 Martin Coenen, Christian Sticherling Kardiologie, Universitätsspital, Basel Kardiale Resynchronisationstherapy (CRT): mit oder ohne ICD-back-up? Abstract Cardiac

Mehr

DGK-Jahrestagung 2007 in Mannheim. Beurteilung der Kosten-Effektivität der CRT-D Therapie bei Patienten mit chronischer Herzinsuffizienz

DGK-Jahrestagung 2007 in Mannheim. Beurteilung der Kosten-Effektivität der CRT-D Therapie bei Patienten mit chronischer Herzinsuffizienz DGK-Jahrestagung 2007 in Mannheim Beurteilung der Kosten-Effektivität der CRT-D Therapie bei Patienten mit chronischer Herzinsuffizienz Presenting Author: Wasem J Verfasser: Dr. Pamela Aidelsburger 1 Kristin

Mehr

Home Monitoring in der sektorenübergreifenden. Versorgung

Home Monitoring in der sektorenübergreifenden. Versorgung Home Monitoring in der sektorenübergreifenden Versorgung BIOTRONIK // Cardiac Rhythm Management Herzschrittmacher mit Home Monitoring in der sektorenübergreifenden Versorgung VDE MedTech 2013 26. September

Mehr

Herzinsuffizienz. Otmar Pfister Klinik für Kardiologie

Herzinsuffizienz. Otmar Pfister Klinik für Kardiologie Herzinsuffizienz Otmar Pfister Klinik für Kardiologie Prävalenz: 14 12 2004 Bevölkerung: 2-3% 70-80- jährige: 10-20% Prävalenz (%) 10 8 6 4 80er Jahre 70er Jahre Mortalität: 50% innerhalb 4 Jahren 2 0

Mehr

Neues vom ESC 2010. Herzinsuffizienz, CRT, ICD und Schrittmacher

Neues vom ESC 2010. Herzinsuffizienz, CRT, ICD und Schrittmacher Neues vom ESC 2010 Herzinsuffizienz, CRT, ICD und Schrittmacher Herzinsuffizienz + Devices Was gab s Neues? Neue Medikamente zur Therapie der Herzinsuffizienz Ivabradin (SHIFT-Studie) Beeinflussung der

Mehr

Grundlagen der EKG Interpretation

Grundlagen der EKG Interpretation Grundlagen der EKG Interpretation Grundlage Die bei der Arbeit des Herzmuskels entstehenden Aktionsströme erzeugen im Körper ein elektrisches Feld und gelangen durch leitendes Gewebe an die Körperoberfläche.

Mehr