Quartalsbericht - Klasse P

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Quartalsbericht - Klasse P"

Transkript

1 Quartalsbericht - Klasse P Juni 2015

2 LPP/BVG-Short-Mid Term Bonds Kommentar des Portfoliomanagers Marktbericht Im 2. Quartal kam es am Anleihenmarkt zu einer der stärksten Verkaufswellen der letzten Jahre. So stieg z.b. die Rendite zehnjähriger deutscher Staatsanleihen um über 55 Basispunkte. Eine Neubewertung der Inflationserwartungen in Europa und bessere US-Daten waren massgeblich für diesen starken Zinsanstieg verantwortlich. Die zuletzt veröffentlichten US-Daten bestätigen die konjunkturelle Erholung, wenngleich einige Zahlen zur Vorsicht mahnen. Die Schweizer Wirtschaft leidet noch immer unter der Entscheidung der SNB, den EUR/CHF-Mindestkurs aufzugeben und negative Zinsen einzuführen. Im Mai waren die Exporte vor allem aufgrund gesunkener Ausfuhren von Chemikalien und Pharmazeutika und des schwachen Euro stark rückläufig. Die Inflationsentwicklung verlief nicht besser, denn der Konsumentenpreisindex sank im Mai im Vorjahresvergleich um 1,2%. Die SNB liess auf ihrer vierteljährlichen Sitzung am 18. Juni das Zielband für ihren Leitzins unverändert bei -1,25% bis -0.25% und bestätigte ausserdem, dass sie alles Mögliche tun werde, den Franken bei einer weiteren Aufwertung zu schwächen. So bestätigte die SNB ihre Marktintervention zur Schwächung des CHF infolge der überraschenden Entscheidung des griechischen Premierminister Alexis Tsipras, ein Referendum über den Rettungsvorschlag für Griechenland einzuberufen. Vor diesem Hintergrund versteilte sich die 2- bis 10-jährige Swap-Satz-Kurve um etwa 30 Basispunkte. Wichtigster Impulsgeber war dabei der 10-Jahres-Satz, der von 0,18% auf 0,40% anstieg. Performanceanalyse Das Portfolio blieb im 2. Quartal hinter seiner Benchmark zurück. Er litt vor allem unter unserer Kreditpositionierung, da sich die Spreads einiger von uns gehaltenen Emittenten im Berichtsquartal ausweiteten. Unsere Durationspositionen belasteten die Performance nur leicht. Portfolio-Aktivität Im Berichtsquartal waren wir vorwiegend mit dem Tausch von kurzfristigen Anleihen, meistens mit einer Laufzeit von weniger als einem Jahr oder knapp einem Jahr und sehr negativen Renditen, gegen längere Laufzeiten mit besseren Renditen beschäftigt. Dabei verkauften wir Emittenten wie Adecco, ANZ, Barclays, BNG, CAFFIL, Berner und Freiburger Kantonalbank sowie New York Life und kauften Anleihen von ABB, Cembra Money Bank, Bank of New Zealand, Emmi, Galenica, GE, HSBC, Schwyzer Kantonalbank, Lonza, RATP, Roche und SGS. Wir tauschten auch Anleihen der gleichen Emittenten aus, z.b. der Stadt Zürich, DNB Bank, Nordea, Pfandbriefbank und Pfandbriefzentrale. Überdies reduzierten wir unsere Kreditpositionierung etwas, indem wir Emittenten aus Österreich und den Schwellenländern verkauften, u.a. Black Sea Trading, BNDES, CAF und Pfandbriefbank Österreich. Zudem verkleinerten wir die Position Glencore. Was die Duration anbelangt, behielten wir eine kleine kurze Durationsposition im 2-Jahres-Segement der CHF-Kurve sowie unsere Verflachungsposition im 2- bis 5-jährigen Segment der gleichen Kurve. Unsere Short-Position bei 2- jährigen US-Treasuries lösten wir auf und bei der Versteilungsposition im Bereich 2- bis 5-jähriger Euro-Staatsanleihen nahmen wir Gewinne mit. Im Juni positionierten wir uns für eine Verflachung der 2- bis 5- jährigen US-Staatsanleihenkurve. Am Primärmarkt war es sehr ruhig, und wir beteiligten uns lediglich an den Anleiheplatzierungen von Aduno und Swisscard. Als Folge erhöhte sich der Anteil von Emittenten mit Ratings AAA und A, während Emittenten mit Rating BBB schwächer vertreten waren. Ausserdem wurden die Barbestände verringert. Marktaussichten In der Schweiz ist der Konjunkturausblick noch immer unsicher und weniger freundlich als im Vorjahr. Nach einer kurzen Verbesserung im Mai sank das KOF-Konjunkturbarometer im Juni wieder auf 89,7 und damit auf den tiefsten Stand seit Dezember Die Verschlechterung ging auf negative Entwicklungen in der Industrie zurück, die vor allem durch rückläufige Aufträge bedingt waren. Der Einkaufsmanagerindex für das verarbeitende Gewerbe erholte sich hingegen im Juni wieder auf 50 Punkte. Als Folge davon hat das Schweizer Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO) seine offizielle Prognose für das BIP-Wachstum in diesem und im nächsten Jahr leicht von 0,9% bzw. 1,8% vor drei Monaten auf nunmehr 0,8% bzw. 1,6% reduziert. Was die Inflation angeht, so prognostiziert das SECO für 2015 und 2016 Jahresraten von -1,0% bzw. 0,3%. Die SNB erwartet die Teuerung 2015 bei -1,0% und 2016 bei -0,4% dürfte sie mit 0,3% wieder positives Terrain erreichen. Beim BIP rechnet die SNB dieses Jahr mit einem Wachstum von etwa 1%. Die Unsicherheit hinsichtlich des Verbleibs Griechenlands in der Euro-Zone wird sich im Sommer weiter auf die Märkte auswirken. Da das kurze Ende der CHF-Kurve vergleichsweise gut verankert ist, wird der Anleihenmarkt massgeblich durch das lange Ende bestimmt, das unter dem Einfluss des griechischen Referendums steht. Portfoliostrategie Die bevorstehende Zinserhöhung der Fed wird weiterhin Volatilität am Anleihenmarkt verursachen. Am kurzen Ende der Kurve werden die Renditen negativ bleiben. Wir lassen somit unsere kurze Durationspositionierung im 2-jährigen Kurvensegment unverändert, zumal der Carry negativ ist. Wir setzen die Verflachungsposition im 2- bis 5-jährigen Kurvensegment fort und verstärken diese im Falle interessanter Primärmarkttransaktionen oder bei Renditeopportunitäten im Rahmen von Tauschtransaktionen bei gleichen Emittenten oder im gleichen Sektor. Möglicherweise werden wir auch wieder eine Versteilungsposition im 2- bis 5-jährigen Laufzeitenbereich deutscher Bundesanleihen eingehen. Unsere Verflachungsposition bei 2- bis 5- jährigen US-Staatsanleihen behalten wir bei. Das Kreditrisiko bleibt unverändert oder wird reduziert, wenn sich die Spreads verringern. Unsere Barbestände werden wir genau im Auge behalten und so niedrig wie möglich halten. 1 LPP/BVG-Short-Mid Term Bonds Per Ende Juni 2015

3 Per Ende Juni 2015 FPPI-LPP/BVG-Short-Mid Term Bonds-P NIW-BERECHNUNG RISIKOKLASSIFIZIERUNG ANLAGEZIEL Dieses Portfolio kann über Anlagefonds oder direkt in auf Schweizer Franken oder Fremdwährungen lautende Obligationen, Forderungswertpapiere und Geldmarktanlagen investieren; die mittlere Restlaufzeit des Portfolios beträgt höchstens drei und die Restlaufzeit pro Anlage höchstens zehn Jahre. QUARTALSPERFORMANCE LAUFZEITENSTRUKTUR 3-5 Jahre 14.2% 1-3 Jahre 68.9% < 1 Jahr 16.9% AUFTEILUNG NACH RATINGS NK (Inkl. Cash & eq.) -0.3% Ba 0.2% Baa 27.8% A 31.7% Aa 12.1% Aaa 28.5% PERFORMANCE vs. Swiss Bond Index AAA-BBB 1-3 Composite 1. Feb 2004 bis 31. Dez 2007 Swiss Bondindex Domestic 1-3 Yrs Kumuliert Jahresdurchschnitt YTD 0.29% 0.60% Monat -0.03% 0.07% Monate 0.06% 0.25% Jahr 0.25% 0.84% 0.25% 0.84% 3 Jahre 1.45% 2.97% 0.48% 0.98% 5 Jahre 3.34% 6.15% 0.66% 1.20% Seit Auflegung 14.7% 21.5% 1.22% 1.74% Pro Kalenderjahr Juni bis Juni % 0.68% 0.25% 0.84% % 0.69% 0.68% 1.02% % 2.09% 0.51% 1.07% % 1.37% 0.90% 1.48% % 1.77% 0.96% 1.58% TECHNISCHE DATEN NIW CHF Dividenden Reinvestiert Volumen Mio. CHF 7.22 Anzahl Positionen 244 Maximaler Gewinn 1.96% Maximaler Verlust -0.78% Durchschnittsrendite -0.18% Durchschnittlicher 2.31% Coupon Modifizierte Duration 1.90 Jahre Volatilität 0.46% ALLGEMEINE INFORMATIONEN Fondsmanager Ermira Marika, Olivier Hildbrand Depotbank Banque Pictet & Cie SA Rechtsform Schweizer Stiftung Zulassung CH Auflegungsdatum 1. März 2004 Jahresabschluss 31. Dezember Anteilsklassen Ja NIW Berechnung Täglich, "Forward Pricing" Verwaltungsgebühr 0.30% p.a. ISIN CH Bloomberg FSMTBDP SW 2 LPP/BVG-Short-Mid Term Bonds Per Ende Juni 2015 Der Wert der Anteile kann sowohl zu- als auch abnehmen. Folglich können Werteinbussen nicht ausgeschlossen werden. In der Vergangenheit erzielte Resultate geben keine Gewähr für die zukünftige Entwicklung. Historische Statistiken werden über 3 Jahre berechnet.

4 LPP/BVG-Bonds Kommentar des Portfoliomanagers Marktbericht Im 2. Quartal kam es am Anleihenmarkt zu einer der stärksten Verkaufswellen der letzten Jahre. So stieg z.b. die Rendite zehnjähriger deutscher Staatsanleihen um über 55 Basispunkte. Eine Neubewertung der Inflationserwartungen in Europa und bessere US-Daten waren massgeblich für diesen starken Zinsanstieg verantwortlich. Die zuletzt veröffentlichten US-Daten bestätigen die konjunkturelle Erholung, wenngleich einige Zahlen zur Vorsicht mahnen. Die Schweizer Wirtschaft leidet noch immer unter der Entscheidung der SNB, den EUR/CHF-Mindestkurs aufzugeben und negative Zinsen einzuführen. Im Mai waren die Exporte vor allem aufgrund gesunkener Ausfuhren von Chemikalien und Pharmazeutika und des schwachen Euro stark rückläufig. Die Inflationsentwicklung verlief nicht besser, denn der Konsumentenpreisindex sank im Mai im Vorjahresvergleich um 1,2%. Die SNB liess auf ihrer vierteljährlichen Sitzung am 18. Juni das Zielband für ihren Leitzins unverändert bei -1,25% bis -0.25% und bestätigte ausserdem, dass sie alles Mögliche tun werde, den Franken bei einer weiteren Aufwertung zu schwächen. So bestätigte die SNB ihre Marktintervention zur Schwächung des CHF infolge der überraschenden Entscheidung des griechischen Premierminister Alexis Tsipras, ein Referendum über den Rettungsvorschlag für Griechenland einzuberufen. Vor diesem Hintergrund versteilte sich die 2- bis 10-jährige Swap-Satz-Kurve um etwa 30 Basispunkte. Wichtigster Impulsgeber war dabei der 10-Jahres-Satz, der von 0,18% auf 0,40% anstieg. Performanceanalyse Im 2. Quartal 2015 hielt das Portfolio wie erwartet mit dem Benchmarkindex Schritt. An den Kreditmärkten weiteten sich die Spreads insgesamt bei starkem Zinsanstieg und stetig steigenden deutschen Bundesanleihen. Portfolio-Aktivität Von April bis Juni 2015 bestand die Portfolioaktivität in erster Linie darin, an jedem Monatsende und bei Zeichnungen oder Rücknahmen Anpassungen vorzunehmen. Wir überwachten auch genauestens unsere Einzeltitelpositionierung und nutzten die Emissionstätigkeit am Primärmarkt, um unser Exposure anzupassen. Im Inlandssegment kauften wir z.b. Obligationen der Kantonalbanken von Baselland, Bern und St. Gallen, der Kantone Baselland und Thurgau, der EGW, der SGS, von Services Industriels de Genève und Transports Publics Genevois und im Auslandssegment Anleihen von BNZ International Funding, CABEI, Crédit Suisse Guernsey, Nordea und Westpac. Wir nahmen auch an Neuemissionen der Schweizerischen Eidgenossenschaft sowie der Pfandbriefbank und der Pfandbriefzentrale teil, um unser Exposure bei diesen wichtigen Inlandsemittenten anzupassen. Insgesamt hat sich der Tracking Error nicht wesentlich verändert. Marktaussichten In der Schweiz ist der Konjunkturausblick noch immer unsicher und weniger freundlich als im Vorjahr. Nach einer kurzen Verbesserung im Mai sank das KOF-Konjunkturbarometer im Juni wieder auf 89,7 und damit auf den tiefsten Stand seit Dezember Die Verschlechterung ging auf negative Entwicklungen in der Industrie zurück, die vor allem durch rückläufige Aufträge bedingt waren. Der Einkaufsmanagerindex für das verarbeitende Gewerbe erholte sich hingegen im Juni wieder auf 50 Punkte. Als Folge davon hat das Schweizer Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO) seine offizielle Prognose für das BIP-Wachstum in diesem und im nächsten Jahr leicht von 0,9% bzw. 1,8% vor drei Monaten auf nunmehr 0,8% bzw. 1,6% reduziert. Was die Inflation angeht, so prognostiziert das SECO für 2015 und 2016 Jahresraten von -1,0% bzw. 0,3%. Die SNB erwartet die Teuerung 2015 bei -1,0% und 2016 bei -0,4% dürfte sie mit 0,3% wieder positives Terrain erreichen. Beim BIP rechnet die SNB dieses Jahr mit einem Wachstum von etwa 1%. Die Unsicherheit hinsichtlich des Verbleibs Griechenlands in der Euro-Zone wird sich im Sommer weiter auf die Märkte auswirken. Da das kurze Ende der CHF-Kurve vergleichsweise gut verankert ist, wird der Anleihenmarkt massgeblich durch das lange Ende bestimmt, das unter dem Einfluss des griechischen Referendums steht. Portfoliostrategie Die Anlagestrategie beschränkt sich darauf, die Strukturveränderungen des Indexes vorherzusagen und eine kostenoptimierte Anpassung zu gewährleisten. 3 LPP/BVG-Bonds Per Ende Juni 2015

5 Per Ende Juni 2015 FPPI-LPP/BVG-Bonds-P NIW-BERECHNUNG RISIKOKLASSIFIZIERUNG ANLAGEZIEL Dieses Portfolio kann über Anlagefonds oder direkt am Schweizer und an ausländischen Obligationenmärkten in auf Schweizer Franken und/oder Fremdwährungen lautende Obligationen und andere Forderungswertpapiere investieren. PERFORMANCE vs. Swiss Bonds Index AAA-BBB Composite 1. Feb 2004 bis 31. Dez 2007 Swiss Bond Index (CHF) QUARTALSPERFORMANCE LAUFZEITENSTRUKTUR > 10 Jahre 24.1% 7-10 Jahre 16.6% 5-7 Jahre 17.2% 3-5 Jahre 20.1% 1-3 Jahre 19.2% < 1 Jahr 2.9% AUFTEILUNG NACH RATINGS NK (Inkl. Cash & eq.) 0.4% Ba 0.1% Baa 8.1% A 18.4% Aa 24.4% Aaa 48.7% Kumuliert Jahresdurchschnitt YTD 0.70% 1.04% Monat -1.06% -0.98% Monate -1.12% -0.93% Jahr 3.53% 4.22% 3.53% 4.22% 3 Jahre 6.27% 8.50% 2.05% 2.76% 5 Jahre 12.6% 16.6% 2.41% 3.11% Seit Auflegung 32.3% 41.2% 2.50% 3.09% Pro Kalenderjahr Juni bis Juni % 6.82% 3.53% 4.22% % -1.30% 3.28% 4.01% % 4.21% -0.61% 0.09% % 4.83% 5.07% 5.76% % 3.65% 0.86% 1.58% TECHNISCHE DATEN NIW CHF Dividenden Reinvestiert Volumen Mio. CHF 4.68 Anzahl Positionen 924 Maximaler Gewinn 10.5% Maximaler Verlust -3.26% Durchschnittsrendite 0.15% Durchschnittlicher 2.10% Coupon Modifizierte Duration 6.93 Jahre Volatilität 2.49% ALLGEMEINE INFORMATIONEN Fondsmanager Ermira Marika, Olivier Hildbrand Depotbank Banque Pictet & Cie SA Rechtsform Schweizer Stiftung Zulassung CH Auflegungsdatum 1. März 2004 Jahresabschluss 31. Dezember Anteilsklassen Ja NIW Berechnung Täglich, "Forward Pricing" Verwaltungsgebühr 0.50% p.a. ISIN CH Bloomberg FPPIBDP SW 4 LPP/BVG-Bonds Per Ende Juni 2015 Der Wert der Anteile kann sowohl zu- als auch abnehmen. Folglich können Werteinbussen nicht ausgeschlossen werden. In der Vergangenheit erzielte Resultate geben keine Gewähr für die zukünftige Entwicklung. Historische Statistiken werden über 3 Jahre berechnet.

6 LPP/BVG-25 Kommentar des Portfoliomanagers Marktbericht Die Ergebnisse für das 2. Quartal fielen für diversifizierte Managementstrategien äusserst enttäuschend aus. Alle wichtigen Anlageklassen, mit Ausnahme von Rohstoffen, entwickelten sich negativ. Im Quartal kehrte die Volatilität an die Märkte zurück, vor allem infolge der Aufregung, ausgelöst durch die griechische Schuldenkrise und das Hochschnellen der Renditen bei Staatsanleihen, besonders in Europa. Hinzu kamen Unsicherheiten über den Zeitpunkt der ersten Zinserhöhung der Fed und die Stärke des Schweizer Frankens. Vor diesem Hintergrund verloren Auslandsanleihen auf CHF-Basis deutlich an Wert (Citigroup WGBI: -5,4%) und blieben hinter Schweizer Anleihen (Swiss Bond Index: -0,9%) zurück. An zahlreichen Aktienmärkten kam es zu einer Konsolidierung unweit ihrer Höchststände, bevor sie zum Quartalsende nachgaben. Bezogen auf den CHF enttäuschten ausländische Aktien (MSCI AC World: -3,5%) und blieben hinter der Performance des Schweizer Marktes (SPI: -2,4%) zurück. Mit der Rückkehr der Unsicherheit an die Finanzmärkte übernahm der Schweizer Franken erneut die Rolle als sicherer Hafen und tendierte gegenüber wichtigen Währungen nach oben (USD/CHF: -3,9%; JPY/CHF: - 5,6%; EUR/CHF: -0,1%; GBP/CHF: +1,9%). Die alternativen Segmente verbuchten enttäuschende Ergebnisse (SXI Real Estate: -4,9%; in CHF abgesicherter HFRX: -1,2%; S&P GSCI Gold: -4,9%), mit Ausnahme von Rohstoffen (S&P GSCI: +4,5%). Performanceanalyse Das Portfolio verzeichnete im Berichtsquartal negative absolute und relative Erträge. Der Negativbeitrag stammte zum grössten Teil von unserer Übergewichtung europäischer Anleihen. Wir sind nach wie vor davon überzeugt, dass die anhaltende quantitative Lockerung in Europa den jüngsten Zinsanstieg begrenzen dürfte. Negativ wirkte sich auch unsere verbliebene Übergewichtung an den globalen Aktienmärkten aus. Zu den Positivfaktoren zählten unsere Untergewichtung an den globalen Bondmärkten, die zu stark unter den steigenden Zinsen litten, und die deutliche Untergewichtung Schweizer Anleihen, die den ersten Quartalsverlust seit Ende 2013 verbuchten. Bei festverzinslichen Papieren hatte unsere Allokation bei Schwellenländeranleihen keinen Einfluss auf die Performance, wohingegen sich unsere relative Positionierung zugunsten von EUR-Hochzinsanleihen gegen EUR-Unternehmensanleihen auszahlte. Bei Aktien erwies sich unsere Präferenz für japanische Aktien ebenfalls als vorteilhaft, während sich das Engagement in der zweiten von uns bevorzugten Region, Europa, negativ auswirkte. Wiederaufkommende Sorgen hinsichtlich eines Grexits belasteten die Region. In den Schwellenländern profitierten wir geringfügig von unserem verbliebenen Engagement beim Pictet Greater China Fund. Unter dem Strich hatte unser Währungsengagement einen leicht negativen Einfluss, vor allem bei unserer JPY-Long-Position, obschon uns die EUR-Short-Position zugutekam. Bei alternativen Anlageklassen belastete uns der Einbruch am Schweizer Immobilienmarkt, obwohl wir Ende April einen Teil der Gewinne mitgenommen hatten. Ansonsten war die Allokation bei Absolute-Return-Strategien im Quartalsverlauf sehr widerstandsfähig. Portfolio-Aktivität Im 2. Quartal verringerten wir nach und nach unser Risiko, indem wir den Aktienanteil um 2% auf rund 26% verringerten. Die Anleihenallokation wurde dafür um über 2% auf 56% angehoben. Der Cashanteil wurde geringfügig gesenkt. Im Aktien-Portfolio reduzierten wir unser Engagement am US-Aktienmarkt, dessen Performance hinter der anderer Märkte zurückbleiben dürfte, und nahmen teilweise Gewinne im Rahmen unserer thematischen Allokation beim Pictet Greater China (-0,5%) mit. Schliesslich verkleinerten wir auch die Positionen an unserem Heimatmarkt (-0,7%). Im Anleihensegment verstärkten wir unser Engagement bei Schweizer Anleihen über eine Anlage in unseren Short Term CHF Bond Fund, der im Vergleich zum Geldmarkt bei sehr kurzer Duration eine höhere Rendite bietet (+2%). Zudem erhöhten wir die Allokation beim Absolute Return Fixed Income Fund um 1% und verstärkten unser Engagement in Schwellenländeranleihen. Dagegen verringerten wir die Allokation bei europäischen Anleihen um über 1%, indem wir die Positionen Pictet EUR Corporate Bonds Fund und EUR Government Bonds Fund erneut verkleinerten. An den thematischen Engagements in EUR-Hochzinsanleihen und den europäischen Peripherieländern, allen voran in Spanien und Portugal, hielten wir unverändert fest. An den Devisenmärkten blieb es bei der mehr oder weniger neutralen Allokation in US-Dollar, während wir beim Euro untergewichtet waren. Der Yen blieb übergewichtet. Bei Satelliten-Anlageklassen nahmen wir Ende April einige Gewinne am Schweizer Immobilienmarkt mit (-0,5%) und konzentrierten uns auf unsere Strategie, die Allokation bei Absolute-Return-Strategien zu verstärken (+1,5%). Marktaussichten Gegenüber Risikoanlagen sind wir weiterhin moderat positiv eingestellt. Gemessen an unseren Wirtschaftsindikatoren hat die Weltwirtschaft im letzten Quartal Fahrt aufgenommen, nachdem sie sich Anfang des Jahres noch abgeschwächt hatte. Motor des Wiederanstiegs waren vor allem die Industrieländer, wogegen Schwellenländer das globale Wachstum weiterhin bremsen. Obwohl die Liquiditätsbedingungen im weltweiten Finanzsystem nicht so günstig waren wie im ersten Quartal, dürften sie dennoch eine Stütze für Risikoanlagen sein. In den USA erwarten wir weiterhin, dass sich die Fed bei der Normalisierung ihrer Geldpolitik Zeit lassen wird. In der Euro-Zone und in Japan zeichnet sich ein ganz anderes Bild: Aufgrund der reichlich vorhandenen Liquidität infolge der QE-Programme seitens der EZB und der Bank of Japan bieten sich in diesen Regionen etliche attraktive Anlagechancen. Gemessen an unseren Bewertungskennzahlen sind die meisten Anlageklassen absolut gesehen nach wie vor überbewertet. Mit einem KGV von 16x auf Basis der voraussichtlichen Gewinne bewegen sich Aktien knapp unter dem Blasenbereich. Die relativen Bewertungen hingegen zeichnen ein anderes Bild. Gegenüber Anleihen bieten Aktien weiterhin mehr Potenzial, und unser Barometer für die Marktstimmung sendet unterschiedliche Signale aus. Insbesondere die schmale Basis der Aktienmarkt-Rally sollte aufmerksam beobachtet werden, konzentrieren sich doch die Kursgewinne auf eine immer kleinere Zahl von Aktien und Sektoren. Portfoliostrategie Global gesehen haben wir eine fast neutrale Risikoallokation mit nach wie vor geringfügiger Übergewichtung von Aktien, was zeigt, wie schwach unsere Überzeugung ist. Auch unsere makroökonomische Einschätzung ist eher neutral angesichts der Schwäche der chinesischen Volkswirtschaft und der weniger überzeugenden Erholung in den USA im 2. Quartal. Europa und Japan bewegen sich weiterhin in positivem Terrain. Angesichts der jüngst gestiegenen Zinsen und in Anbetracht des schwachen Gewinnwachstums erscheinen die Aktienbewertungen allmählich überzogen. Auf kurze Sicht ist der Ausgang der Griechenlandkrise von grösster Bedeutung und der 20. Juli ein entscheidendes Datum, an dem das Land einen Kredit an die EZB zurückzahlen muss. Bei Aktien halten wir an unserer Präferenz für Europa und Japan fest, während wir mit Blick auf die USA zurückhaltend bleiben. Gegenüber den Schwellenländern sind wir mittlerweile neutral eingestellt, bevorzugen aber weiterhin Asien, das von der lockereren Geldpolitik der PBoC profitieren dürfte. Bei Anleihen werden wir unsere starke Untergewichtung Schweizer Anleihen beibehalten. Zudem halten wir an der Diversifizierung des Portfolios über nicht traditionelle festverzinsliche Strategien mit Fokus auf absolutem Ertrag fest. Ansonsten bevorzugen wir weiterhin europäische Anleihen (Staatsanleihen und Hochzinsanleihen), selbst angesichts der politischen Entwicklungen in Verbindung mit Griechenland. Was die Schwellenländer angeht, konzentrieren wir uns derzeit ausschliesslich auf Hartwährungsanleihen (Unternehmens- und Staatsanleihen). Wir werden zwar unsere Übergewichtung bei Absolute-Return-Strategien beibehalten, suchen ab sofort aber auch nach Gelegenheiten, unsere Allokation am Schweizer Immobilienmarkt bei Schwäche zu verstärken. 5 LPP/BVG-25 Per Ende Juni 2015

7 Per Ende Juni 2015 FPPI-LPP/BVG-25-P NIW-BERECHNUNG RISIKOKLASSIFIZIERUNG ANLAGEZIEL Dieses Portfolio kann über Anlagefonds oder direkt in alle von der BVV2 zugelassenen Anlagekategorien investieren. Der Aktienanteil muss zwischen 15 und 35% der Aktiven liegen. QUARTALSPERFORMANCE PORTFOLIOSTRUKTUR Obligationen CHF 37.6% Obligationen Fremdwährungen 16.2% Aktien Ausland 15.4% Alternative Anlagen 11.2% Aktien Schweiz 10.1% Immobilien Schweiz 5.2% Flüssige Mittel 4.4% AUFTEILUNG NACH WÄHRUNGEN CHF 75.1% USD 8.7% EUR 7.4% JPY 1.6% GBP 1.0% Übrige 6.2% DIE 10 GRÖSSTEN POSITIONEN Novartis 1.9% Nestlé 1.7% Roche Holding D.Right 1.5% UBS Group Reg. 0.6% Cie Financiere Richemont Nom. 0.4% ABB 0.3% Credit Suisse Group 0.3% Zurich Insurance Group Nom. 0.3% Syngenta 0.3% Apple 0.2% PERFORMANCE vs. Pictet LPP 2000 / LPP-25 Kumuliert Jahresdurchschnitt YTD -1.21% -1.55% Monat -1.86% -1.78% Monate -2.32% -1.98% Jahr 2.64% 3.00% 2.64% 3.00% 3 Jahre 13.7% 16.9% 4.37% 5.35% 5 Jahre 18.3% 24.2% 3.42% 4.43% Seit Auflegung 36.8% 47.9% 2.80% 3.52% Pro Kalenderjahr Juni bis Juni % 9.44% 2.64% 3.00% % 4.43% 5.67% 7.09% % 7.58% 4.82% 6.00% % 1.64% 4.48% 5.77% % 1.28% -0.42% 0.42% TECHNISCHE DATEN NIW CHF Dividenden Reinvestiert Volumen Mio. CHF 17.3 Maximaler Gewinn 17.3% Maximaler Verlust -5.91% Volatilität 3.47% ALLGEMEINE INFORMATIONEN Fondsmanager Eric Rosset Depotbank Banque Pictet & Cie SA Rechtsform Schweizer Stiftung Zulassung CH Auflegungsdatum 1. März 2004 Jahresabschluss 31. Dezember Anteilsklassen Ja NIW Berechnung Täglich, "Forward Pricing" Verwaltungsgebühr 0.95% p.a. ISIN CH Bloomberg FPPI25P SW 6 LPP/BVG-25 Per Ende Juni 2015 Der Wert der Anteile kann sowohl zu- als auch abnehmen. Folglich können Werteinbussen nicht ausgeschlossen werden. In der Vergangenheit erzielte Resultate geben keine Gewähr für die zukünftige Entwicklung. Historische Statistiken werden über 3 Jahre berechnet.

8 LPP/BVG-40 Kommentar des Portfoliomanagers Marktbericht Die Ergebnisse für das 2. Quartal fielen für diversifizierte Managementstrategien äusserst enttäuschend aus. Alle wichtigen Anlageklassen, mit Ausnahme von Rohstoffen, entwickelten sich negativ. An die Märkte kehrte die Volatilität zurück, angetrieben vor allem durch die Turbulenzen rund um die griechische Schuldenkrise, das Hochschnellen der Staatsanleihenrenditen, besonders in Europa, die Unsicherheiten über den Zeitpunkt der Zinswende in den USA und die Aufwertung des Schweizer Frankens. Vor diesem Hintergrund verloren Auslandsanleihen auf CHF-Basis deutlich an Wert (Citigroup WGBI: -5,4%) und blieben hinter Schweizer Anleihen (Swiss Bond Index: -0,9%) zurück. An zahlreichen Aktienmärkten kam es zu einer Konsolidierung unweit ihrer Höchststände, bevor sie zum Quartalsende nachgaben. Bezogen auf den CHF enttäuschten ausländische Aktien (MSCI AC World: -3,5%) und blieben hinter der Performance des Schweizer Marktes (SPI: -2,4%) zurück. Mit der Rückkehr der Unsicherheit an die Finanzmärkte übernahm der Schweizer Franken erneut die Rolle als sicherer Hafen und tendierte gegenüber wichtigen Währungen nach oben (USD/CHF: -3,9%; JPY/CHF: -5,6%; EUR/CHF: -0,1%; GBP/CHF: +1,9%). Die alternativen Segmente verbuchten enttäuschende Ergebnisse (SXI Real Estate: -4,9%; in CHF abgesicherter HFRX: -1,2%; S&P GSCI Gold: -4,9%), mit Ausnahme von Rohstoffen (S&P GSCI: +4,5%). Performanceanalyse Das Portfolio verzeichnete im Berichtsquartal negative absolute und relative Erträge. Der Negativbeitrag stammte zum grössten Teil von unserer Übergewichtung europäischer Anleihen. Wir sind nach wie vor davon überzeugt, dass die anhaltende quantitative Lockerung in Europa den jüngsten Zinsanstieg begrenzen dürfte. Negativ wirkte sich auch unsere verbliebene Übergewichtung an den globalen Aktienmärkten aus. Zu den Positivfaktoren zählten unsere Untergewichtung an den globalen Bondmärkten, die zu stark unter den steigenden Zinsen litten, und die deutliche Untergewichtung Schweizer Anleihen, die den ersten Quartalsverlust seit Ende 2013 verbuchten. Bei festverzinslichen Papieren hatte unsere Allokation bei Schwellenländeranleihen keinen Einfluss auf die Performance, wohingegen sich unsere relative Positionierung zugunsten von EUR-Hochzinsanleihen gegen EUR-Unternehmensanleihen auszahlte. Bei Aktien erwies sich unsere Präferenz für japanische Aktien ebenfalls als vorteilhaft, während sich das Engagement in der zweiten von uns bevorzugten Region, Europa, negativ auswirkte. Wiederaufkommende Sorgen hinsichtlich eines Grexits belasteten die Region. In den Schwellenländern profitierten wir geringfügig von unserem verbliebenen Engagement beim Pictet Greater China Fund. Unter dem Strich hatte unser Währungsengagement einen leicht negativen Einfluss, vor allem bei unserer JPY-Long-Position, obschon uns die EUR-Short-Position zugutekam. Bei alternativen Anlageklassen belastete uns der Einbruch am Schweizer Immobilienmarkt, obwohl wir Ende April einen Teil der Gewinne mitgenommen hatten. Ansonsten war die Allokation bei Absolute-Return- Strategien im Quartalsverlauf sehr widerstandsfähig. Portfolio-Aktivität Im 2. Quartal verringerten wir nach und nach unser Risiko, indem wir den Aktienanteil um 2% auf rund 41% verringerten. Die Anleihenallokation wurde dafür um beinahe 2% auf 56% angehoben. Die Cash-Position blieb unverändert. Im Aktien-Portfolio reduzierten wir unser Engagement am US-Aktienmarkt, dessen Performance hinter der anderer Märkte zurückbleiben dürfte, und nahmen teilweise Gewinne im Rahmen unserer thematischen Allokation beim Pictet Greater China (-0,5%) mit. Schliesslich verkleinerten wir auch die Positionen an unserem Heimatmarkt (-0,7%). Im Anleihensegment verstärkten wir unser Engagement bei Schweizer Anleihen über eine Anlage in unseren Short Term CHF Bond Fund, der im Vergleich zum Geldmarkt bei sehr kurzer Duration eine höhere Rendite bietet (+2%). Zudem erhöhten wir die Allokation beim Absolute Return Fixed Income Fund um 0,6% und verstärkten unser Engagement in Schwellenländeranleihen. Dagegen verringerten wir die Allokation bei europäischen Anleihen um über 1%, indem wir die Positionen Pictet EUR Corporate Bonds Fund und EUR Government Bonds Fund erneut verkleinerten. An den thematischen Engagements in EUR-Hochzinsanleihen und den europäischen Peripherieländern, allen voran in Spanien und Portugal, hielten wir unverändert fest. An den Devisenmärkten waren wir sowohl in Euro als auch US-Dollar untergewichtet, wogegen der Yen übergewichtet blieb. Bei Satelliten-Anlageklassen nahmen wir Ende April einige Gewinne am Schweizer Immobilienmarkt mit (-0,5%), und konzentrierten uns darauf, die Allokation bei Absolute-Return-Strategien zu verstärken (+1,2%). Marktaussichten Gegenüber Risikoanlagen sind wir weiterhin moderat positiv eingestellt. Gemessen an unseren Wirtschaftsindikatoren hat die Weltwirtschaft im letzten Quartal Fahrt aufgenommen, nachdem sie sich Anfang des Jahres noch abgeschwächt hatte. Motor des Wiederanstiegs waren vor allem die Industrieländer, wogegen Schwellenländer das globale Wachstum weiterhin bremsen. Obwohl die Liquiditätsbedingungen im weltweiten Finanzsystem nicht so günstig waren wie im ersten Quartal, dürften sie dennoch eine Stütze für Risikoanlagen sein. In den USA erwarten wir weiterhin, dass sich die Fed bei der Normalisierung ihrer Geldpolitik Zeit lassen wird. In der Euro-Zone und in Japan zeichnet sich ein ganz anderes Bild: Aufgrund der reichlich vorhandenen Liquidität infolge der QE-Programme seitens der EZB und der Bank of Japan bieten sich in diesen Regionen etliche attraktive Anlagechancen. Gemessen an unseren Bewertungskennzahlen sind die meisten Anlageklassen absolut gesehen nach wie vor überbewertet. Mit einem KGV von 16x auf Basis der voraussichtlichen Gewinne bewegen sich Aktien knapp unter dem Blasenbereich. Die relativen Bewertungen hingegen zeichnen ein anderes Bild. Gegenüber Anleihen bieten Aktien weiterhin mehr Potenzial, und unser Barometer für die Marktstimmung sendet unterschiedliche Signale aus. Insbesondere die schmale Basis der Aktienmarkt-Rally sollte aufmerksam beobachtet werden, konzentrieren sich doch die Kursgewinne auf eine immer kleinere Zahl von Aktien und Sektoren. Portfoliostrategie Global gesehen haben wir eine fast neutrale Risikoallokation mit nach wie vor geringfügiger Übergewichtung von Aktien, was zeigt, wie schwach unsere Überzeugung ist. Auch unsere makroökonomische Einschätzung ist eher neutral angesichts der Schwäche der chinesischen Volkswirtschaft und der weniger überzeugenden Erholung in den USA im 2. Quartal. Europa und Japan bewegen sich weiterhin in positivem Terrain. Angesichts der jüngst gestiegenen Zinsen und in Anbetracht des schwachen Gewinnwachstums erscheinen die Aktienbewertungen allmählich überzogen. Auf kurze Sicht ist der Ausgang der Griechenlandkrise von grösster Bedeutung und der 20. Juli ein entscheidendes Datum, an dem das Land einen Kredit an die EZB zurückzahlen muss. Bei Aktien halten wir an unserer Präferenz für Europa und Japan fest, während wir mit Blick auf die USA zurückhaltend bleiben. Gegenüber den Schwellenländern sind wir mittlerweile neutral eingestellt, bevorzugen aber weiterhin Asien, das von der lockereren Geldpolitik der PBoC profitieren dürfte. Bei Anleihen werden wir unsere starke Untergewichtung Schweizer Anleihen beibehalten. Zudem halten wir an der Diversifizierung des Portfolios über nicht traditionelle festverzinsliche Strategien mit Fokus auf absolutem Ertrag fest. Ansonsten bevorzugen wir weiterhin europäische Anleihen (Staatsanleihen und Hochzinsanleihen), selbst angesichts der politischen Entwicklungen in Verbindung mit Griechenland. Was die Schwellenländer angeht, konzentrieren wir uns derzeit ausschliesslich auf Hartwährungsanleihen (Unternehmens- und Staatsanleihen). Wir werden zwar unsere Übergewichtung bei Absolute-Return-Strategien beibehalten, suchen ab sofort aber auch nach Gelegenheiten, unsere Allokation am Schweizer Immobilienmarkt bei Schwäche zu verstärken. 7 LPP/BVG-40 Per Ende Juni 2015

9 Per Ende Juni 2015 FPPI-LPP/BVG-40-P NIW-BERECHNUNG RISIKOKLASSIFIZIERUNG ANLAGEZIEL Dieses Portfolio kann über Anlagefonds oder direkt in alle von der BVV2 zugelassenen Anlagekategorien investieren. Der Aktienanteil muss zwischen 30 und 50% der Aktiven liegen. QUARTALSPERFORMANCE PORTFOLIOSTRUKTUR Obligationen CHF 26.4% Aktien Ausland 24.4% Obligationen Fremdwährungen 16.3% Aktien Schweiz 16.1% Alternative Anlagen 9.7% Immobilien Schweiz 5.3% Flüssige Mittel 1.9% AUFTEILUNG NACH WÄHRUNGEN CHF 75.9% USD 10.2% EUR 3.0% JPY 1.6% GBP 1.4% Übrige 7.9% DIE 10 GRÖSSTEN POSITIONEN Novartis 3.1% Nestlé 2.8% Roche Holding D.Right 2.4% UBS Group Reg. 1.0% Cie Financiere Richemont Nom. 0.6% ABB 0.6% Credit Suisse Group 0.5% Zurich Insurance Group Nom. 0.5% Syngenta 0.5% Apple 0.4% PERFORMANCE vs. Pictet LPP 2000 / LPP-40 Kumuliert Jahresdurchschnitt YTD -0.91% -1.97% Monat -2.36% -2.20% Monate -2.55% -2.28% Jahr 3.34% 3.33% 3.34% 3.33% 3 Jahre 19.9% 22.7% 6.24% 7.06% 5 Jahre 24.8% 30.3% 4.54% 5.44% Seit Auflegung 152% % - Pro Kalenderjahr Juni bis Juni % 10.8% 3.34% 3.33% % 7.76% 7.49% 8.89% % 9.26% 7.95% 9.07% % -0.14% 3.83% 5.47% % 1.18% 0.27% 0.69% TECHNISCHE DATEN NIW CHF Dividenden Reinvestiert Volumen Mio. CHF 139 Maximaler Gewinn 24.5% Maximaler Verlust -7.30% Volatilität 4.45% ALLGEMEINE INFORMATIONEN Fondsmanager Eric Rosset Depotbank Banque Pictet & Cie SA Rechtsform Schweizer Stiftung Zulassung CH Auflegungsdatum 31. Dezember 1990 Jahresabschluss 31. Dezember Anteilsklassen Ja NIW Berechnung Täglich, "Forward Pricing" Verwaltungsgebühr 1.15% p.a. ISIN CH Bloomberg FPPI40P SW 8 LPP/BVG-40 Per Ende Juni 2015 Der Wert der Anteile kann sowohl zu- als auch abnehmen. Folglich können Werteinbussen nicht ausgeschlossen werden. In der Vergangenheit erzielte Resultate geben keine Gewähr für die zukünftige Entwicklung. Historische Statistiken werden über 3 Jahre berechnet.

10 FPPI3RA P ALL 0615 Weitere Informationen erteilt: Route des Acacias Genf 73 Telefon Fax

Quartalsbericht - Klasse P & I

Quartalsbericht - Klasse P & I Quartalsbericht - Klasse P & I Juni 2015 LPP/BVG-Short-Mid Term Bonds Kommentar des Portfoliomanagers Marktbericht Im 2. Quartal kam es am Anleihenmarkt zu einer der stärksten Verkaufswellen der letzten

Mehr

Quartalsbericht - Klasse P

Quartalsbericht - Klasse P Quartalsbericht - Klasse P Stiftung für individuelle Vorsorge Pictet (3. Säule A) März 2016 LPP/BVG-Short-Mid Term Bonds Kommentar des Portfoliomanagers Marktbericht Das 1. Quartal war von starker Volatilität

Mehr

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012 Marcel Koller Chefökonom Highlights September 2012 Makroökonomisches Umfeld Globale Konjunktur: Erste vorsichtige Anzeichen einer Stabilisierung USA

Mehr

Quartalsbericht 4/2014. Helvetia Anlagestiftung. Ihre Schweizer Anlagestiftung. 1/11 Quartalsbericht 4/2014 Helvetia Anlagestiftung

Quartalsbericht 4/2014. Helvetia Anlagestiftung. Ihre Schweizer Anlagestiftung. 1/11 Quartalsbericht 4/2014 Helvetia Anlagestiftung Quartalsbericht 4/2014 Helvetia Anlagestiftung. Ihre Schweizer Anlagestiftung. 1/11 Quartalsbericht 4/2014 Helvetia Anlagestiftung Inhalt. 3 Aktien Schweiz 4 Aktien Global 5 Obligationen Schweiz 6 Obligationen

Mehr

AWi BVG 35 allegro. Quartalsreport. 30. September 2014

AWi BVG 35 allegro. Quartalsreport. 30. September 2014 AWi BVG 35 allegro Quartalsreport 30. September 2014 Der Disclaimer am Schluss dieses Dokuments gilt auch für diese Seite. Seite 1/6 Vermögensaufteilung nach Anlagekategorien 35.0% 30.0% Portfolio Benchmark*

Mehr

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 1. Quartal 2015

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 1. Quartal 2015 Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 1. Quartal 2015 YTD 2015: 1,51% 1. Quartal 2015: 1,51% Erfreulicher Jahresstart trotz negativer Januar-Performance Liquiditätsquote auf historischem Tiefststand

Mehr

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs Allianz Pensionskasse AG Quartalsbericht 01/2015 VRG 14 / Sub-VG 2 (ehem. VRG 14) Stand 31.03.2015 Die Entwicklung der Kapitalmärkte - Bericht des Fondsmanagers 1. Quartal 2015 Der Start der Anleihekäufe

Mehr

Finanzmarktperspektiven 2015

Finanzmarktperspektiven 2015 Finanzmarktperspektiven 2015 Anlagepolitische Konklusionen Giovanni Miccoli Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher. Anlagepolitisches Fazit vom November 2013 Wir bevorzugen

Mehr

Wir informieren Sie!

Wir informieren Sie! Wir informieren Sie! 1. Aktuelles vom Markt 2. Portfolio per 3. Bericht des Fondsmanagers per 4. Vermögensaufstellung per 1 AKTUELLES Mai 2015 Indizes: 13.5.2015 Barclays EuroAgg TR Unhedged EUR: -3,14%

Mehr

Kredit in Schweizer Franken: Und was jetzt? 16. März 2015, Marc Brütsch Chief Economist Swiss Life

Kredit in Schweizer Franken: Und was jetzt? 16. März 2015, Marc Brütsch Chief Economist Swiss Life Kredit in Schweizer Franken: Und was jetzt? 16. März 2015, Marc Brütsch Chief Economist Swiss Life «Ein gutes Verständnis der schweizerischen Geldpolitik ist für Kreditnehmer und Kreditgeber von Frankenkrediten

Mehr

Bericht Geschäftsleitung 28. AWi Mitstifterversammlung 01. Juni 2012 Hotel Schweizerhof, Bern

Bericht Geschäftsleitung 28. AWi Mitstifterversammlung 01. Juni 2012 Hotel Schweizerhof, Bern Bericht Geschäftsleitung 28. AWi Mitstifterversammlung 01. Juni 2012 Hotel Schweizerhof, Bern Marktrückblick 2011: Arabischer Frühling, Fukushima, Euroraum Renditematrix (30.12.2010-30.12.2011) nach maximalem

Mehr

AKTUELLE MARKTEINSCHÄTZUNG MÄRZ 2016

AKTUELLE MARKTEINSCHÄTZUNG MÄRZ 2016 AKTUELLE MARKTEINSCHÄTZUNG MÄRZ 2016 Kathrein Privatbank - exklusive Privatbank in einer finanzstarken Bankengruppe. 2014 vom Fachmagazin Euromoney in 7 Kategorien ausgezeichnet, darunter für Best Privatbanking

Mehr

Spängler IQAM Invest: Wo sollen Anleger 2014 investieren?

Spängler IQAM Invest: Wo sollen Anleger 2014 investieren? fondsprofessionell.at & fondsprofessionell.de vom 05.12.2013 http://www.fondsprofessionell.at/news/news-products/nid/spaengler-iqam-invest-tochter-verschmilzt-vollstaendig-mitmutter/gid/1012123/ref/2/

Mehr

PRISMA Risk Budgeting Line 5

PRISMA Risk Budgeting Line 5 Factsheet 1. Oktober 2015 PRISMA Anlagestiftung Place Saint-Louis 1 Postfach 1110 Morges 1 www.prismaanlagestiftung.ch info@prismaanlagestiftung.ch Tel. 0848 106 106 Fax 0848 106 107 Factsheet 2 Umschreibung

Mehr

AWi BVG 25 andante. Quartalsreport. 31. Dezember 2013

AWi BVG 25 andante. Quartalsreport. 31. Dezember 2013 AWi BVG 25 andante Quartalsreport 31. Dezember 2013 Der Disclaimer am Schluss dieses Dokuments gilt auch für diese Seite. Seite 1/6 Vermögensaufteilung nach Anlagekategorien 40.0% 35.0% Portfolio Benchmark*

Mehr

Bericht des Fondsmanagers

Bericht des Fondsmanagers 34545323455userstring1,1.0 34545323455customerId,ecdd9c60-9225-412e-9a5f-6dd5b69a6486 3478676865245-0000001 34545323455userstring2,2014-04-29ÿ13:34:47.975 34545323455userstring3,InstitutionalSales 34545323455userstring5,

Mehr

Stiftungsratsreporting Unabhängige Gemeinschaftsstiftung Zürich per 31. Dezember 2014. Performance Report Plus

Stiftungsratsreporting Unabhängige Gemeinschaftsstiftung Zürich per 31. Dezember 2014. Performance Report Plus Stiftungsratsreporting Unabhängige Gemeinschaftsstiftung Zürich per 31. Dezember 2014 Performance Report Plus Inhaltsverzeichnis Deckungsgradschätzer 1 2 Mandat Albin Kistler 3 Compliance Report 4 Performanceübersicht

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Euro-Zone Die Geldmarktzinsen der Eurozone dürften noch über einen längeren Zeitraum auf einem rekordtiefen Niveau bleiben.

Mehr

Wir informieren Sie!

Wir informieren Sie! Wir informieren Sie! 1. Aktuelles vom Markt 2. Portfolio per 3. Bericht des Fondsmanagers per 4. Vermögensaufstellung per 1 AKTUELLES August 2015 24.08.2015 20.08.2015 2 Portfolio Strategische Asset Allokation

Mehr

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs I

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs I Allianz Pensionskasse AG Quartalsbericht 02/2015 VRG 14 / Sub-VG 2 (ehem. VRG 14) Stand 30.06.2015 Die Entwicklung der Kapitalmärkte - Bericht des Fondsmanagers I 1. Quartal 2015 Der Start der Anleihekäufe

Mehr

Zürich Anlagestiftung. Performancebericht per 31.08.2015

Zürich Anlagestiftung. Performancebericht per 31.08.2015 Zürich Anlagestiftung Performancebericht per 31.08. Inhalt Anlagen... 2 Renditeübersicht (in %)... 3 BVG und Strategiefonds... 5 BVG Rendite... 5 Profil Defensiv... 6 BVG Rendite Plus... 7 Profil Ausgewogen...

Mehr

ANLAGERICHTLINIEN RISK BUDGETING LINE 5

ANLAGERICHTLINIEN RISK BUDGETING LINE 5 ANLAGERICHTLINIEN RISK BUDGETING LINE 5 29.06.2011 Anlagegruppe Prisma Risk Budgeting Line 5 (RBL 5) Charakteristika der Anlagegruppe 1. RBL 5 ist eine Anlagegruppe, welche in elf verschiedene Anlagekategorien

Mehr

Machen Staatsanleihen-Investments im Niedrigzinsumfeld ökonomisch Sinn?

Machen Staatsanleihen-Investments im Niedrigzinsumfeld ökonomisch Sinn? Machen Staatsanleihen-Investments im Niedrigzinsumfeld ökonomisch Sinn? Professor Engelbert Dockner Spängler IQAM Invest, Wissenschaftliche Leitung Wiesbadener Investorentag 27.Juni 2014 Nicht zur Weitergabe

Mehr

Schweizer Leadership Pensions Forum 2014

Schweizer Leadership Pensions Forum 2014 Schweizer Leadership Pensions Forum 2014 Corporate Bonds in welchen Bereichen liegen die attraktivsten Opportunitäten? Michael Klose Head Fixed Income AMB Schweiz Swiss Life Asset Managers 29 Oktober 2014

Mehr

Ausblick für Konjunktur und Finanzmärkte Internationale Aktionswochen 2015

Ausblick für Konjunktur und Finanzmärkte Internationale Aktionswochen 2015 Ausblick für Konjunktur und Finanzmärkte Internationale Aktionswochen 215 Patrick Franke Senior Economist Verl, 18.3.215 Geldpolitik seit der Krise 2 Finanzkrise? Schuldenkrise? Konjunkturelle Schwäche?

Mehr

Anlagetechnische Ergebnisse, Asset Allocation und Marktausblick

Anlagetechnische Ergebnisse, Asset Allocation und Marktausblick Schweizer Pensionskassen 2010 Anlagetechnische Ergebnisse, Asset Allocation und Marktausblick Peter Bänziger Leiter Asset Management / CIO Swisscanto Gruppe 1 Teilnehmer 278 Autonome und teilautonome Vorsorgeeinrichtungen

Mehr

Pictet Funds (CH)-LPP 40. Präsentation für. Pictet Funds September 2006

Pictet Funds (CH)-LPP 40. Präsentation für. Pictet Funds September 2006 Pictet Funds (CH)-LPP 40 Präsentation für Pictet Funds September 2006 Die Pictet Gruppe 2 Pictet & Cie 1805 in Genf gegründet und im privaten Besitz von acht Teilhabern Eine der grössten Schweizer Privatbanken

Mehr

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Präsentation in Hamburg am 13. Mai 2014 1. Ökonomischer Ausblick: Weltwirtschaft Weltwirtschaft: Wichtige makroökonomische

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Euro-Zone Die Geldmarktzinsen dürften im Euro-Raum noch über einen längeren Zeitraum auf einem rekordtiefen Niveau bleiben.

Mehr

MIXTA OPTIMA BEWÄHRTE MANAGER- SELEKTION UND MASSGESCHNEIDERTE LÖSUNGEN

MIXTA OPTIMA BEWÄHRTE MANAGER- SELEKTION UND MASSGESCHNEIDERTE LÖSUNGEN MIXTA OPTIMA BEWÄHRTE MANAGER- SELEKTION UND MASSGESCHNEIDERTE LÖSUNGEN IST FOCUS September 2013 Hanspeter Vogel IST Investmentstiftung für Personalvorsorge 1 Inhaltsverzeichnis MIXTA Optima Familie -

Mehr

Kapitalmarkt: Herausforderungen 2007

Kapitalmarkt: Herausforderungen 2007 Kapitalmarkt: Herausforderungen 2007 Swisscanto Asset Management AG Thomas Härter, Chief Strategist Bern, 08.01.2007 Inhaltsverzeichnis 1. Konjunkturaussichten 2. Anleihenmärkte und Währungen 3. Aktienmärkte

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Euro-Zone Die Geldmarktzinsen der Eurozone dürften noch über einen längeren Zeitraum auf einem rekordtiefen Niveau bleiben.

Mehr

Globalwirtschaftlicher Hintergrund. Prof. Dr. Klaus W. Wellershoff

Globalwirtschaftlicher Hintergrund. Prof. Dr. Klaus W. Wellershoff Globalwirtschaftlicher Hintergrund Prof. Dr. Klaus W. Wellershoff Lernerfahrungen 1. Lernerfahrung 1: Wir wissen wenig! 2. Lernerfahrung 2: Das Wenige, was wir wissen, ist sehr mächtig! 3. Lernerfahrung

Mehr

Schroder International Selection Fund*

Schroder International Selection Fund* Schroder International Selection Fund* Swiss Equity Slides zum Video Stefan Frischknecht, CFA Head of Investments *Schroder International Selection Fund will be referred to as Schroder ISF throughout this

Mehr

Wolfgang Fuhrmann Gabriele Büschel Präsentation Carmignac Gestion 04.05.2010 1 HERZLICH WILLKOMMEN ZUM 6. INVESTORENTREFFEN IN VISSELHÖVEDE VEDE

Wolfgang Fuhrmann Gabriele Büschel Präsentation Carmignac Gestion 04.05.2010 1 HERZLICH WILLKOMMEN ZUM 6. INVESTORENTREFFEN IN VISSELHÖVEDE VEDE Wolfgang Fuhrmann Gabriele Büschel Präsentation Carmignac Gestion 04.05.2010 1 HERZLICH WILLKOMMEN ZUM 6. INVESTORENTREFFEN IN VISSELHÖVEDE VEDE 26.05.2010 1 Thomas Hammer Sales Manager Germany Lunero

Mehr

AQUILA MONITOR. Unabhängig, diszipliniert, transparent. Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher.

AQUILA MONITOR. Unabhängig, diszipliniert, transparent. Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher. AQUILA MONITOR März 2015 Unabhängig, diszipliniert, transparent. Und eine Spur persönlicher. Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher. Inhalt: Executive Summary Makroökonomische

Mehr

Wertschriftensparen für Sparen 3- und Freizügigkeitsguthaben. 2015/2016: Rück- und Ausblick

Wertschriftensparen für Sparen 3- und Freizügigkeitsguthaben. 2015/2016: Rück- und Ausblick Wertschriftensparen für Sparen - und Freizügigkeitsguthaben 2015/2016: Rück- und Ausblick Impressum Diese Broschüre wird von der Swisscanto Anlagestiftung, Zürich, in Zusammenarbeit mit der Zürcher Kantonalbank

Mehr

Bericht des Fondsmanagers

Bericht des Fondsmanagers 34545323455customerId,7a3e535c-2fa3-428b-bdc1-4e991dd0fdda 3478676865245-0000001 34545323455userstring1,1.0 34545323455userstring0,YOUINVESTQuarterly 34545323455userstring2,2014-07-17ÿ10:49:37.285 34545323455userstring3,InstitutionalSales

Mehr

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 3. Quartal 2013

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 3. Quartal 2013 Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index YTD 2013: 4,14 % : 1,63 % Gute Performance im Juli und September Liquidität erneut erhöht Schweizer-Franken-Quote legt wieder zu Index versus Mindestverzinsung

Mehr

GIPS Composites bei der Basler Kantonalbank 2014

GIPS Composites bei der Basler Kantonalbank 2014 GIPS Composites bei der Basler Kantonalbank 2014 Composite Referenzwährundatum (Benchmark geändert per 01.01.2013) Eröffnung- Kurzbeschreibung der traditionellen Strategien Obligationen CHF 01/1997 Es

Mehr

Nur für professionelle Investoren. Schroders Bündnis für Fonds Roadshow 2013

Nur für professionelle Investoren. Schroders Bündnis für Fonds Roadshow 2013 Nur für professionelle Investoren Schroders Bündnis für Fonds Roadshow 2013 Multi-Asset mit Schroders Vier Kernpunkte Investieren Sie unabhängig von einer Benchmark Wählen Sie das Ergebnis, dass Sie erzielen

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29. August 2011 USA versus Euroland Krisenbarometer Interbankenmarkt Vergleich der Interbankengeldmärkte Spread zwischen

Mehr

Kennzahlen J. Safra Sarasin Anlagestiftung

Kennzahlen J. Safra Sarasin Anlagestiftung Kennzahlen J. Safra Sarasin Anlagestiftung 31. Dezember 2015 SAST BVG-Ertrag Tranche A (in CHF) Benchmark: Customized BM** Valor: 2455689 ISIN: CH0024556893 Periods -12-12 -60-60 -120-120 -104-104 12

Mehr

Weekly News. www.bellerivebanking.ch

Weekly News. www.bellerivebanking.ch Weekly News Woche 29 / 13. Juli 2015 www.bellerivebanking.ch untergewichtet neutral übergewichtet Liquidität Anleihen Staatsanleihen Besicherte Anleihen Corporate Bonds Total Wandelanleihen Aktien Schweiz

Mehr

Allianz Suisse Anlagestiftung

Allianz Suisse Anlagestiftung Investment Report Portfolio Informationen Investment Report 01.12.2013 31.12.2013 www.credit-suisse.com Inhaltsverzeichnis 1. Portfolio Informationen 4 1.1 Portfolio Informationen 4 2. Obligationen CHF

Mehr

PFS Pensionskassen Monitor Resultate und Entwicklungen 2014

PFS Pensionskassen Monitor Resultate und Entwicklungen 2014 PFS Pensionskassen Monitor Resultate und Entwicklungen 2014 PFS Pension Fund Services AG Sägereistrasse 20 CH-8152 Glattbrugg T +41 43 210 18 18 F +41 43 210 18 19 info@pfs.ch www.pfs.ch Inhalt PFS Pensionskassen

Mehr

easyfolio Bestandteile

easyfolio Bestandteile easyfolio Bestandteile Aus der folgenden Aufstellung können Sie die ETFs und deren Zielgewichtung entnehmen. Zielallokation EASY30 EASY50 EASY70 Aktien Europa SPDR MSCI Europa 4,41% 7,35% 10,29% Aktien

Mehr

Dynamisches Anlagekonzept als Antwort auf passive Strategien Höhere risikoadjustierte Erträge in Obligationenportfolios

Dynamisches Anlagekonzept als Antwort auf passive Strategien Höhere risikoadjustierte Erträge in Obligationenportfolios Dynamisches Anlagekonzept als Antwort auf passive Strategien Höhere risikoadjustierte Erträge in Obligationenportfolios Wetzikon, Februar 2015 Passive Anlagestrategien Indexierte Portfolios weisen bei

Mehr

Family-Report. Kundennummer. Zürich, 23. Februar 2010 EUR. Referenzwährung: Verwaltungsart: Anlagestrategie: konservativ.

Family-Report. Kundennummer. Zürich, 23. Februar 2010 EUR. Referenzwährung: Verwaltungsart: Anlagestrategie: konservativ. Verwaltungsart: Mandat Referenzwährung: EUR Anlagestrategie: konservativ Geschätzter Kunde Als Beilage erhalten Sie Ihre Vermögensaufstellung per 31.12.2009 mit folgendem Inhalt: - Konsolidierte Gesamtübersicht

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA MAI 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Nach einem sehr starken ersten Quartal 215 waren die Zuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt im April 215 moderat. Die Nettomittelzuflüsse betrugen insgesamt 4,5 Milliarden

Mehr

Investieren statt Spekulieren

Investieren statt Spekulieren Das richtige Rezept für jede Marktlage Referent : Stephan Albrech, Vorstand Albrech 1 Übersicht 1. Kreditkrise: Ursachen und Verlauf 2. Folgen der Krise für die Realwirtschaft 3. Folgen für die Kapitalmärkte

Mehr

Alternative Investments: Risken minimieren

Alternative Investments: Risken minimieren Alternative Investments: Risken minimieren Strategische Asset Allocation Was Sie für eine ausgewogene Zusammensetzung Ihres Portfolios beachten sollten V E R E I N I G U N G A L T E R N A T I V E R I N

Mehr

CREDIT SUISSE ANLAGESTIFTUNG

CREDIT SUISSE ANLAGESTIFTUNG CREDIT SUISSE ANLAGESTIFTUNG CSA Mixta-BVG für Privatanleger 30. Juni 2015 Mixta-BVG Anlagegruppen für Privatanleger Produktephilosophie Privatanleger unterscheiden sich in Bezug auf ihre Risikofähigkeit.

Mehr

2008/2009: Rück- und Ausblick Wertpapiersparen. für Sparen-3- und Freizügigkeitskonti

2008/2009: Rück- und Ausblick Wertpapiersparen. für Sparen-3- und Freizügigkeitskonti 2008/2009: Rück- und Ausblick Wertpapiersparen für Sparen-3- und Freizügigkeitskonti Rückblick 2008 Die Kursausschläge an den Märkten nahmen im Jahr der Finanzmarktkrise extreme Ausmasse an. Von Ausfällen

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 01.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 01. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 01. August 2011 US-Ökonomie der Schwung fehlt US-Konjunkturdaten BIP-Veränderung QoQ in % (linke Skala), US-Verbrauchervertrauen

Mehr

Einleitende Bemerkungen von Andréa M. Maechler

Einleitende Bemerkungen von Andréa M. Maechler Bern, 10. Dezember 2015 Einleitende Bemerkungen von Ich werde in meinen Bemerkungen heute zunächst auf die Entwicklungen an den Finanzmärkten seit Mitte Jahr eingehen. Danach werde ich auf die Wirkungsweise

Mehr

Aktuelle Markteinschätzung 14.06.2016

Aktuelle Markteinschätzung 14.06.2016 Aktuelle Markteinschätzung 14.06.2016 Aktienmärkte in CHF seit Anlagepolitik Update 2. Quartal 2016 Die Furcht vor einem "Brexit" hat in der letzten Woche an Fahrt aufgenommen und belastet seither die

Mehr

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 4. Quartal 2013

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 4. Quartal 2013 Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index YTD 2013: 5,76 % : 1,56 % BVG-Vorgabe um mehr als 4 % übertroffen Aktien hauptverantwortlich für die gute Performance Leicht gesunkene Schweizer-Franken-Quote

Mehr

Marktpositionierung August 2015

Marktpositionierung August 2015 Marktpositionierung August 2015 Auf einen Blick Die defensive Positionierung aktienseitig sowie die Untergewichtung der Developed Markets zugunsten der Emerging Markets führten zu Performancenachteilen

Mehr

PICTET BVG 2005 Die neue Index Familie für Schweizer Pensionskassen

PICTET BVG 2005 Die neue Index Familie für Schweizer Pensionskassen PICTET BVG 2005 Die neue Index Familie für Schweizer Pensionskassen Roger Buehler Performance Attribution Roundtable Januar 2006 Zürich Überblick Die Grundsätze für die neuen BVG 2005 Indizes Was ändert

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Eurozone Die Geldmarktzinsen der Eurozone dürften noch über einen längeren Zeitraum im negativen Bereich verharren. Dafür

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA OKTOBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Auf dem europäischen ETF-Markt kam es im September 214 erstmalig seit einem Jahr zu Nettomittelrückflüssen; diese beliefen sich auf insgesamt zwei Milliarden Euro.

Mehr

Handelszeitung Anlagevorschlag

Handelszeitung Anlagevorschlag Handelszeitung Anlagevorschlag ZURICH Dreikönigstrasse 6 Postfach CH-8022 ZürichLUGANO Contrada di Sassello 2 Postfach CH-6900 Luganoinfo@maerki-baumann.ch Telefon +41 44 286 25 25 Telefax +41 44 286 25

Mehr

Qualität - Modeerscheinung oder etwas Beständiges?

Qualität - Modeerscheinung oder etwas Beständiges? Qualität - Modeerscheinung oder etwas Beständiges? 14 Juni 2012 Mercer (Switzerland) SA Christian Bodmer Leiter Investment Consulting Schweiz Inhaltsübersicht Marktumfeld und Herausforderungen für Pensionskassen

Mehr

Konjunktur und Kapitalmärkte vor dem Hintergrund der Schuldenkrise. Fulda, 11. Oktober 2012 Dr. Jan Holthusen (DZ BANK AG, Leiter Anleihenanalyse)

Konjunktur und Kapitalmärkte vor dem Hintergrund der Schuldenkrise. Fulda, 11. Oktober 2012 Dr. Jan Holthusen (DZ BANK AG, Leiter Anleihenanalyse) Konjunktur und Kapitalmärkte vor dem Hintergrund der Schuldenkrise Fulda, 11. Oktober 2012 Dr. Jan Holthusen (DZ BANK AG, Leiter Anleihenanalyse) Seite 2 Ein aktueller Ratschlag Der Staatshaushalt muss

Mehr

14. DKM-Kapitalmarkt-Forum 25. November 2015. Rückblick auf die Kapitalmärkte 2015 und Erwartungen der DKM für 2016. Andreas Brauer, DKM

14. DKM-Kapitalmarkt-Forum 25. November 2015. Rückblick auf die Kapitalmärkte 2015 und Erwartungen der DKM für 2016. Andreas Brauer, DKM 14. DKM-Kapitalmarkt-Forum 25. November 2015 Rückblick auf die Kapitalmärkte 2015 und Erwartungen der DKM für 2016 Andreas Brauer, DKM Überblick Rückblick auf die Kapitalmärkte 2015 Erwartungen der DKM

Mehr

Europa im Blick, Rendite im Fokus

Europa im Blick, Rendite im Fokus Europa im Blick, Rendite im Fokus Fidelity European Growth Fund Stark überdurchschnittlich Fidelity Funds - European Growth Fund Rubrik: Geldanlage + Altersvorsorge 1/2007 Wachsen Sie mit Europa 2007 soll

Mehr

Vermögensverwaltung mit Anlagefonds eine Lösung mit vielen Vorteilen. Swisscanto Portfolio Invest

Vermögensverwaltung mit Anlagefonds eine Lösung mit vielen Vorteilen. Swisscanto Portfolio Invest Vermögensverwaltung mit Anlagefonds eine Lösung mit vielen Vorteilen Swisscanto Portfolio Invest Swisscanto Portfolio Invest einfach und professionell Das Leben in vollen Zügen geniessen und sich nicht

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA APRIL 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Zuflüsse auf den europäischen ETF-Markt hielten auch im März 215 an. Die Nettomittelzuflüsse betrugen insgesamt 8,1 Milliarden Euro und lagen damit fast 48%

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. Juli 2011 Euro erneut im Mittelpunkt des Marktgeschehens Euro versus ausgewählte Währungen Minimum-Maximum-Bandbreite

Mehr

Columna Sammelstiftung Group Invest, Winterthur

Columna Sammelstiftung Group Invest, Winterthur Investment Report Columna Sammelstiftung Group Invest, Winterthur Portfolio Informationen Investment Report 01.03. 31.03. www.credit-suisse.com Inhaltsverzeichnis 1. Performance 3 1.1 Gesamtvermögen und

Mehr

Anlagerichtlinien. Helvetia Anlagestiftung. Ausgabe 2014. Ihre Schweizer Anlagestiftung.

Anlagerichtlinien. Helvetia Anlagestiftung. Ausgabe 2014. Ihre Schweizer Anlagestiftung. Anlagerichtlinien Helvetia Anlagestiftung Ausgabe 0 Ihre Schweizer Anlagestiftung. Anlagerichtlinien Allgemeine Grundsätze Gestützt auf Art. und Art. des Statuts der Helvetia Anlagestiftung erlässt der

Mehr

abcdefg Einleitende Bemerkungen von Jean-Pierre Roth Mediengespräch

abcdefg Einleitende Bemerkungen von Jean-Pierre Roth Mediengespräch abcdefg Mediengespräch Bern, 14. Juni 2007 Einleitende Bemerkungen von Jean-Pierre Roth Die Schweizerische Nationalbank erhöht das Zielband für den Dreimonats-Libor mit sofortiger Wirkung um 0,25 Prozentpunkte

Mehr

Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager

Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager Der Kampf ums Öl geht in die nächste Runde 2 Marktbilanz Rohöl (Angebot-Nachfrage) in Mio.

Mehr

Art. 8 der Lebensversicherungsrichtlinie: Regelwerk zur Erstellung von Beispielrechnungen

Art. 8 der Lebensversicherungsrichtlinie: Regelwerk zur Erstellung von Beispielrechnungen Art. 8 der Lebensversicherungsrichtlinie: Regelwerk zur Erstellung von Beispielrechnungen zur Wertentwicklung Prüfungsbericht 2014 zu den Performance Annahmen der Assetklassen Zürich/St. Gallen, im Oktober

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27. PWM Marktbericht Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27. Juni 2011 USA Erholung verläuft frustrierend langsam Äußerungen von Ben Bernanke im Nachgang zur US-Notenbanksitzung Ben

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Euro-Zone Wir behalten die jeweilige Bandbreite für den 3m- Euribor und die EZB-Zielrate bei. Die Geldmarktzinsen dürften

Mehr

Weekly News. www.bellerivebanking.ch

Weekly News. www.bellerivebanking.ch Weekly News Woche 40 / 28. September 2015 www.bellerivebanking.ch untergewichtet neutral übergewichtet Liquidität Anleihen Total Staatsanleihen Besicherte Anleihen Corporate Bonds Wandelanleihen Aktien

Mehr

Der erste testierte Zeitwertkontenfonds Deutschlands Vermögensanlage im Einklang von Sicherheit, Rendite und Risiko

Der erste testierte Zeitwertkontenfonds Deutschlands Vermögensanlage im Einklang von Sicherheit, Rendite und Risiko INSIDER Insider 37/2015 20. Februar 2015 Seite 1/5 Sechs Jahre H2TIME4LIFE Der erste testierte Zeitwertkontenfonds Deutschlands Vermögensanlage im Einklang von Sicherheit, Rendite und Risiko Am 15. Dezember

Mehr

Vermögensreport. 8044 Zürich, 18. Dezember 2008 Kundennummer. CHF Anlagestrategie: Verwaltungsart: Referenzwährung: BVV2 Defensiv 40/60

Vermögensreport. 8044 Zürich, 18. Dezember 2008 Kundennummer. CHF Anlagestrategie: Verwaltungsart: Referenzwährung: BVV2 Defensiv 40/60 Verwaltungsart: Mandat Referenzwährung: Anlagestrategie: BVV2 Defensiv 40/60 Geschätzter Kunde Als Beilage erhalten Sie Ihre Vermögensaufstellung per 18.12. mit folgendem Inhalt: - Vermögensübersicht -

Mehr

VONCERT auf International Dividend Stocks Basket

VONCERT auf International Dividend Stocks Basket VONCERT auf International Dividend Stocks Basket Dividenden ernten Leistung schafft Vertrauen Seite 2 Inhaltsverzeichnis Investment Case - Erträge durch Dividendenaktien 3 Strategie - Kriterien & Konstruktion

Mehr

Die Banken in der Schweiz: Das Jahr 2014 im Überblick

Die Banken in der Schweiz: Das Jahr 2014 im Überblick Die Banken in der Schweiz: Das Jahr 2014 im Überblick Die vorliegende Publikation enthält Daten 1 zu den statutarischen Einzelabschlüssen der Banken (Stammhaus) 2. Diese Daten können namentlich bei den

Mehr

Österreichische Fondsanleger reagierten auf schwieriges Börsenumfeld risikobewusst

Österreichische Fondsanleger reagierten auf schwieriges Börsenumfeld risikobewusst Entwicklung der inländischen Investmentfonds im Jahr 2007 Das sehr schwierige Börsenumfeld im Jahr 2007 stimmte die Anleger bei Neuinvestitionen äußerst zurückhaltend. Auch die nur moderat ausgefallenen

Mehr

Vermögensverwaltung Newsletter

Vermögensverwaltung Newsletter Sonderinformation BREXIT Stand 24. Seite 1 Keep calm and carry on! Großbritannien verlässt die Europäische Union Die gestrige Volksabstimmung in Großbritannien überraschte mit einer knappen Mehrheit für

Mehr

Aufteilung Vermögen nach Subfonds. Aufteilung Vermögen nach Veranlagungskategorien

Aufteilung Vermögen nach Subfonds. Aufteilung Vermögen nach Veranlagungskategorien Allianz Pensionskasse AG Quartalsbericht 01/2016 VRG 14 / Sub-VG 2 (ehem. VRG 14) Stand 31.03.2016 Die Entwicklung der Kapitalmärkte - Bericht des Fondsmanagers 1. Quartal 2016 Der zwischenzeitliche Rutsch

Mehr

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2015. Marcel Koller Chefökonom

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2015. Marcel Koller Chefökonom Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2015 Chefökonom Highlights September 2015 Makroökonomisches Umfeld Solides Wachstum und positive Arbeitsmarktdaten in den USA erhöhen Druck aufs FED, die

Mehr

Zürich 25. März 2015. Schweizer Wohnimmobilien : Jetzt erst recht!

Zürich 25. März 2015. Schweizer Wohnimmobilien : Jetzt erst recht! Zürich 25. März 2015 Schweizer Wohnimmobilien : Jetzt erst recht! Anlageoptik: Renditeliegenschaften (Wohnen) Anlegeroptik: Vorsorgeeinrichtungen Ausgangslage Zinsumfeld, Handlungsbedarf und Spielraum

Mehr

PRISMA Renminbi Bonds gehedged USD/CHF Wie sieht die Kreditsituation in China aus? Marc Zosso CIO, Prisminvest AG

PRISMA Renminbi Bonds gehedged USD/CHF Wie sieht die Kreditsituation in China aus? Marc Zosso CIO, Prisminvest AG PRISMA Renminbi Bonds gehedged USD/CHF Wie sieht die Kreditsituation in China aus? Marc Zosso CIO, Prisminvest AG Mehrere Anleger fragen uns zur Recht, wie es wirklich um die Kreditsituation in China bestellt

Mehr

Überlegungen eines strategischen Investors

Überlegungen eines strategischen Investors Überlegungen eines strategischen Investors Basel, CONVITUS Sammelstiftung: 18. März 2014 Prof. Dr. Maurice Pedergnana Chefökonom / Geschäftsführender Partner, Einleitung. Beobachtungsfelder. Portfoliokontext

Mehr

www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q3 2015

www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q3 2015 www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q3 2015 Inhalt im Überblick 3. Quartal 2015 3 IPOs IPOs im Q3 2015 4 Veränderungen zwischen Bookbuildingspanne, Emissionspreis und Kurs zum Quartalsende 5 Kapitalerhöhungen

Mehr

PremiumPLUS BONDPLUS: Rückblick Mai 2016* / Ausblick Juni 2016*

PremiumPLUS BONDPLUS: Rückblick Mai 2016* / Ausblick Juni 2016* PremiumPLUS BONDPLUS: Rückblick Mai 2016* / Ausblick Juni 2016* Rückblick Im Mai zeigten sich die internationalen Aktienmärkte gemischt. Die entwickelten Märkte (Europa, USA und Japan) waren zwischen 2

Mehr

Kompass. Divergierende Frühindikatoren. Aktien - günstig oder zu teuer? Aktienmärkte - auf die Perspektive kommt es an!

Kompass. Divergierende Frühindikatoren. Aktien - günstig oder zu teuer? Aktienmärkte - auf die Perspektive kommt es an! Kompass Juni 2015 Divergierende Frühindikatoren Aktien - günstig oder zu teuer? Aktienmärkte - auf die Perspektive kommt es an! Die Gebote der Geldanlage - Teil III Verantwortung für Ihr Vermögen. Infolge

Mehr

Depotbeurteilung und Kennzahlen per 31. Dezember 2010

Depotbeurteilung und Kennzahlen per 31. Dezember 2010 Depotbeurteilung und Kennzahlen per 31. Dezember 2010 Unabhängige Gemeinschaftsstiftung Zürich (Gepoolte Vermögensanlage) Albin Kistler AG Talstrasse 11 CH 8001 Zürich T: 0041 44 224 60 24 info@albinkistler.ch

Mehr

Department of Finance, Accounting and Statistics WU Wirtschaftsuniversität Wien. Finanzmarkttrends 2014, WK Steiermark, Fachgruppe Finanzdienstleister

Department of Finance, Accounting and Statistics WU Wirtschaftsuniversität Wien. Finanzmarkttrends 2014, WK Steiermark, Fachgruppe Finanzdienstleister Finanzmärkte 2014 O. Univ.-Prof. Dr. Engelbert J. Dockner Department of Finance, Accounting and Statistics WU Wirtschaftsuniversität Wien Finanzmarkttrends 2014, WK Steiermark, Fachgruppe Finanzdienstleister

Mehr

Sichtweisen und Einschätzungen

Sichtweisen und Einschätzungen Ausgabe Juli 215 Nur für professionelle Investoren Schroders Multi-Asset Investments Sichtweisen und Einschätzungen Monatskommentar Juli 215 Zusammenfassung Aktien Staatsanleihen Unternehmensanleihen mit

Mehr

Performance & Risiko Reporting

Performance & Risiko Reporting Performance & Risiko Reporting C o n s a l t i s A G G r u p p e : B ü r o V a d u z, L a n d s t r a s s e 5 1, 9 4 9 0 V a d u z B ü r o B e r l i n, K a n a d a - A l l e e 1 2, 1 4 5 1 3 B e r l i

Mehr

VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT WERTPAPIEREN

VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT WERTPAPIEREN VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT WERTPAPIEREN UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT WERTPAPIEREN Nutzen Sie die Kompetenz der Banque de Luxembourg in der Vermögensverwaltung

Mehr

Dear Investor. Eine Publikation der Solidinvest AG. Wirtschaftsentwicklungen, Wertschriftenmärkte und Anlageszenarien.

Dear Investor. Eine Publikation der Solidinvest AG. Wirtschaftsentwicklungen, Wertschriftenmärkte und Anlageszenarien. Dear Investor Eine Publikation der Solidinvest AG Wirtschaftsentwicklungen, Wertschriftenmärkte und Anlageszenarien Rückblick Wie gewonnen, so zerronnen! Oktober 2015 Die Finanzmärkte waren im vergangenen

Mehr

Markets Weekly 15.04.2016

Markets Weekly 15.04.2016 Seite 1 von 5 Aktienmärkte DAX erobert die Marke von 10.000 Punkten zurück Es stellt sich die Frage, was die Ursache und was die Wirkung war, aber das Ergebnis fällt positiv aus. Im Wochenverlauf stieg

Mehr

Indikative Preise strukturierte Produkte Preise werden wöchentlich angepasst

Indikative Preise strukturierte Produkte Preise werden wöchentlich angepasst 10702356 Floater Note CHF 100.12 13:45:00 DE000BC0BVG 5 auf den 3 M CHF LIBOR in CHF 2010-2015 Barclays Bank PLC, London, Vereinigtes Königreich (A / A2) 19.02.2015 12220732 Floater Note CHF 99.80 10:52:09

Mehr