Zuversicht für die Schweiz gerade wegen der Globalisierung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Zuversicht für die Schweiz gerade wegen der Globalisierung"

Transkript

1 Prof. Hans Geiger zu den Finanzmärkten Zuversicht für die Schweiz gerade wegen der Globalisierung Sind die jüngsten Turbulenzen an den Finanzmärkten nur ein Gewitter oder eine echte Vertrauenskrise? Wie sieht ein renommierter Finanzexperte die unmittelbare Zukunft, und wie beurteilt er das bisherige Verhalten der Zentralbanken? Welches sind die realen Auswirkungen gibt es sie überhaupt? Asien boomt, was heisst das für die globalen Bankaktivitäten eine Chance für den Finanzplatz Schweiz? Finanzmärkte US-Hypothekarmarkt «Schweizer Arbeitgeber»: Herr Prof. Geiger, die Finanzmärkte waren in jüngster Vergangenheit ziemlich nervös. Einzelne Beobachter behaupten gar, die Nerven lägen blank. Wie stufen Sie deren momentane Be findlichkeit ein? Prof. Hans Geiger: Die Realwirtschaft ist auf der Welt insgesamt robust und gesund. Es gibt allerdings spezielle Sektoren, für die das nicht zutrifft. Einer davon ist der US- Immobilienmarkt. Dort sind die Preise sehr hoch, doch sind sie jetzt am Sinken. Gewisse europäische Länder sind in einer ähnlichen Situation, so beispielsweise England und Spanien. Für die Schweiz, aber auch für Deutschland trifft dies nicht zu. Da sind die Immobilienmärkte vernünftig, eher sogar günstig bewertet. Das ist die Ausgangslage. Ist der US-Immobilienmarkt also Auslöser der Turbulenzen? Im US-Hypothekarmarkt gibt es ein Finanz problem, insbesondere im sogenannten Sub-Prime-Bereich. Das sind relativ schlechte Objekte und schlechte Hypotheken. Hier liegen die Ursachen der heutigen Turbulenzen. Diese müssten uns eigentlich nicht betreffen. Wir sind nicht in Amerika und auch nicht im Sub-Prime-Markt. Allerdings können sich solche Turbulenzen im Finanzmarkt auf andere Länder und andere Märkte übertragen. Wichtig sind damit auch die Übertragungsmechanismen. Im Unterschied zu den Jahren 2000 und folgenden sind nicht die zu hoch bewerteten Aktienmärkte die Ursache, sondern es ist der Kreditmarkt. Zusätzlich agiert der Kreditmarkt auch als «Transmissionsriemen» der Turbulenzen. Können Sie diese «Kreditmarktursache» noch etwas präzisieren? Im Kreditmarkt gab und gibt es immer gute und schlechte Risiken; es ist auch richtig, dass gute und schlechte Risiken Kredit erhalten. Schlechte Risiken sollten aber höhere Zinssätze haben, müssten also teurer sein, weil das erhöhte Risiko entschädigt werden muss. In den letzten Jahren waren die schlechten Risiken zu günstig, die Risikoprämien also zu gering. In den USA oder generell? Auf der ganzen Welt. Eine Staatsanleihe der Schweiz war nicht viel tiefer verzinst als eine Staatsanleihe eines südamerikanischen Landes, obwohl die Risiken und damit das Rating sehr unterschiedlich sind. Dieser Mangel, dass schlechte Risiken zu wenig gut bezahlt wurden, ist jetzt ziemlich brutal und schnell korrigiert worden. Der Auslöser waren diese Sub-Prime-Bereiche, in denen jetzt die Kosten und damit die Finanzierungsanforderungen die Deckungssätze und die Auflagen in den Verträgen blitzartig hochgeschnellt sind. Das löst Schockwellen aus wie bei einem Tsunami, der plötzlich an anderen Ufern hohe Wellen schlägt. Vereinzelte Beobachter sprechen von einer globalen Vertrauenskrise und sagen, das Gewitter im US-Markt für Risikohypotheken habe sich zu einer globalen Vertrauenskrise ausgeweitet. Teilen Sie diese Meinung? Vertrauen ist ein schwieriges Thema. Es gibt das Vertrauen zwischen Leuten, die sich kennen und die gemeinsame Werte haben, worum es hier aber nicht geht. Mit dem hier gemeinten Vertrauen verbunden sind meines Erachtens zwei technische The men. Das eine ist die Liquidität. Wenn jemand Geld erhält und dann plötzlich nicht mehr, ist das ein Zeichen von gesunkenem oder eingeschränktem Vertrauen. Das andere Thema ist vielleicht noch wichtiger: Die Finanzmärkte beruhen auf ra tionalen Elementen, insbesondere der ökonomischen Bewertung von Aktiven. Man kann eine Aktie oder ein Haus bewerten und diese Aktiven entsprechend belehnen. Wenn es aber für Aktiven keinen Wert mehr gibt, dann funktioniert das System nicht mehr. Und genau das ist jetzt zum Teil passiert: Für gewisse Finanzwerte oder Finanzaktiven gibt es keine Werte mehr. Niemand definiert mehr einen Preis, zu dem er kaufen oder verkaufen würde. Sie haben das Stichwort Liquidität erwähnt. War die Tatsache, dass in den USA offenbar der Markt für Commercial Papers sie dienen der kurzfristigen Liquiditätsbeschaffung von Firmen versagte, nicht ein ernst zu nehmendes Symptom beeinträchtigten Vertrauens? Das ist ein Ausdruck dafür. Man muss sich das so vorstellen: Unternehmen finanzieren ihre Investitionen zu einem Teil mit lang- und kurzfristigen Schulden. Commercial Papers sind kurzfristige Geldmarkt- 4 «Schweizer Arbeitgeber» September 2007

2 THEMA BANKEN Bilder: Hans Reis papiere mit Laufzeiten von drei oder sechs Mo naten. Wenn bei Fälligkeit der Commercial Papers die Refinanzierungsmöglichkeiten wegen nicht vorhandener Preise ausfallen und wenn dies grossflächig passiert, ist das sehr schlimm. Wie beurteilen Sie die nächsten Wochen oder Monate? Es muss sich jetzt ein neues Gleichgewicht einspielen. Für die verschiedenen Finanzinstrumente müssen wieder Marktwerte her. Wenn die Bewertung in Form von Kaufrespektive Verkaufpreisen fehlt, gibt es keinen Marktwert. Erst wenn solche Werte wie der da sind, kann der Markt wieder spielen. Dann ist auch die Refinanzierung wieder sichergestellt. Allenfalls müssen die Firmen dann statt 6 % vielleicht 8 % bezahlen, aber sie erhalten wenigstens die benötigte Finanzierung. Wahrscheinlich wird sich wieder ein Gleichgewicht einspielen. Dies auch deshalb, weil die Zentralban ken gut reagiert haben. Diese verstehen das Geschäft. Die Zentralbanken refinanzieren dabei nicht Sub-Prime-Hypotheken, wo sie Geld verlieren könnten. Sie geben den Banken gegen gute Sicherheiten Geld. Die Liquidität, welche die Zentralbanken jetzt zusätzlich ins System geben, soll dazu verhelfen, innert einiger Wochen wieder das angetönte Gleichgewicht zu finden. Damit werden auch wieder Preise für die zugrunde liegenden Aktiven existieren. Die Musik wird etwas weniger laut sein, d. h., die Kredite vor allem die schlechten werden teurer. Ich rechne auch nicht mit grösseren Systemausfällen. Sie haben mehrmals die Zentralbanken erwähnt. Eine ganz entscheidende Rolle kommt der US-Notenbank zu mit Fed-Chef Ben Bernanke (seit 20 Monaten) an der Der Interviewpartner Hans Geiger studierte an der Universität Zürich Nationalökonomie (1969: Dr. oec. publ.). Seine berufliche Tätigkeit begann er als Assistent am Handelswissenschaftlichen Seminar und später am Institut für Schweizerisches Ban kwesen an der Universität Zürich. Von 1970 bis 1996 war er bei der Schweizerischen Kreditanstalt/Credit Suisse in den Bereichen Rechnungswesen/Planung/Controlling und kom merzielles Auslandgeschäft Europa und Afrika tätig 1987 bis 1996 als GD. Hans Geiger war u. a. VR-Präsident der Telekurs Holding AG ( ) und VR-Vizepräsident der Bank Vontobel und Vontobel Holding AG ( ). Wichtige Stationen seiner Lehrtätigkeit waren: 1985 Lehrauftrag an der Uni versität St. Gallen, seit 1988 Kursleiter und Referent an der Swiss Banking School und seit 1997 Ordinarius für BWL an der Universität Zürich. Prof. Geiger ist Mitglied verschiedener nationaler und internationaler Experten gremien. Spitze. Wie beurteilen Sie deren Agieren bis jetzt? Die amerikanische Zentralbank hat ihre Arbeit gut gemacht. Sie ist heute etwas weniger personenbezogen als unter Alan Green span, der ein orakelhaftes Auftreten zelebrierte sehr gekonnt und sehr gescheit. Ben Bernanke ist weniger orakelhaft, das hilft eher in der heutigen Zeit. Die Institution ist wichtiger als die Person. Die Mitarbeitenden der US-Zentralbank sind Teil dieser Institution und verstehen ihr Handwerk. Das war 1929 ganz anders. Damals wurde die Weltwirtschaftskrise sehr stark dadurch ausgelöst oder zumindest gefördert, dass die Zentralbanken falsch ge handelt haben. Müsste die amerikanische Zentralbank allenfalls die Zinsen weiter senken erwarten Sie das? Nein, das erwarte ich nicht. Die Zentralbanken können die Zinsen nur am kurzen Ende, vielleicht bis drei Monate allerhöchstens bis zwölf Monate beeinflussen. Die lang fristige Rendite, gemessen an den ame rikanischen Bundesobligationen, kann durch das Fed kaum beeinflusst werden. Heute braucht es am kurzen Ende, wie erwähnt, tiefe Zinsen. Dies ist gleichbedeutend mit hoher Liquidität. Viel Liquidität heisst, es hat viel Geld, und damit ist der Preis für das Geld relativ günstig. Aber das wird auf das Zinsniveau, so wie das die Wirt schaft refinanziert, nicht schnell durchschlagen. Zu den realen Auswirkungen dieser Situation, zuerst auf das Verhalten der Investoren. Orten Sie hier als Folge eine grosse Zurückhaltung, oder gibt es Leute, die extra investieren, weil gewisse Preise tief sind? «Schweizer Arbeitgeber» September

3 «Die Realwirtschaft ist auf der Welt insgesamt robust und gesund.» Es gibt zwei Arten von Investoren. Es gibt Investoren, die ihr eigenes Kapital haben und solche und das sind in den USA viele, die mit Fremdkapital arbeiten. Wer mit Eigenkapital arbeitet, z. B. Pensionskassen oder die Mehrzahl der Anlagefonds, ist frei. Wenn er die Preise günstig findet z. B. für Aktien, kann er diese kaufen. Wenn einer aber stark mit Schulden arbei tet und sein Portefeuille an Wert verliert, dann wird die Bank zusätzliche Deckung verlangen. Diese zu beschaffen, dürf te ihm heute schwer fallen, und er muss dann vielleicht Aktien verkaufen, obwohl deren Preis tief ist. Wer stark mit Schulden arbeitet, ist in den schwierigen Zeiten von heute nicht frei. Ein starker Hebel wirkt gegen ihn. Betroffen sind heute viele Hedge-Funds und Private-Equity-Firmen, die mit einem hohen Schuldenhebel agieren. Dabei handelt es sich oft um Fonds, die in risikoarme Werte investieren und zur Erreichung von Überrenditen den Schuldenhebel stark einsetzen. Auch bei den Konsumenten spielen die Erwartungen eine grosse Rolle. Haben die jüngsten Turbulenzen bei diesen eine gewisse Zurückhaltung zur Folge? Ich bin nicht Experte für die US-Wirtschaft. Aus der Distanz erwarte ich, dass die Konsum ausgaben etwas leiden werden. Die amerikanischen Haushalte arbeiten mit hohen Schul den. Viele haben in den letzten Jahren, als die Zinsen günstig waren und die Hauspreise stiegen, ihre Hypotheken erhöht und das Geld konsumiert. Das hatte natürlich einen stimulierenden Konjunktureinfluss. Jetzt, bei knapper werdender Liquidität, wirkt sich das dämpfend aus. Das ist vielleicht eine theoretische Überlegung aus der Heli kopterperspektive, im Grundsatz stimmt sie aber sicher. Die USA waren in der Vergangenheit die Kon junkturlokomotive und in Zukunft? Amerika ist nicht mehr die Lokomotive, die es noch vor zehn Jahren war. Das liegt nicht an einer allfällig verlorenen Dynamik der USA, sondern an der Dynamik, die mehr und mehr im Osten stattfindet, in China und Indien. Das sind Länder mit mehr als einer Milliarde Einwohnern und mit 8 % bis 10 % Wachstum über Jahre hinweg. Zudem geht es Europa jetzt endlich wieder besser. Die Firmen sind robust. Viele europäische Staaten sind finanziell zwar schwach auf der Brust, ihre Sozialsysteme nicht wirklich solide, aber insgesamt geht es sowohl dem Unternehmensbereich als auch den Haushalten in Europa besser als in den letzten Jahren. Durch all dies ist der Einfluss der USA auf die Weltkonjunktur kleiner als vor zehn Jahren. Zudem spielt der Dollar nicht mehr ganz die Rolle, die er vor zehn oder auch fünf Jahren noch hatte. Die Wertschriften in den Depots der Schweizer Banken sind inzwischen mehrheitlich in Euro angelegt. Das war bis vor kurzem unvorstellbar, vor einigen Jahren war es noch mehrheitlich in Dollar. Klar bleibt Amerika wichtig, aber weniger wichtig als früher. Zurück nach Europa: Mit dem Zusammenbruch der Sachsen Landesbank (Sachsen LB) bzw. deren «Notverkauf» an die Landesbank Württemberg hat die derzeitige Situation ein erstes Opfer gefordert. Wäre die SachsenLB, wenn nicht jetzt, vermutlich beim nächsten Windstoss oder Sturm zusammengebrochen? Staatsbanken sind, sagen wir mal, schwierige Vehikel und sicher nicht meine Lieblingskinder am Finanzmarkt. Eigentlich ist die Zeit der grossen Staatsbanken vorbei. Es braucht sie nicht mehr. Die Governance ist schwierig. Die Anreizstrukturen für die Manager und die Personen, welche Banken beaufsichtigen oder beaufsichtigen sollten, sind bei einer Aktienbank, die von einer Fa milie oder von Privatpersonen gehalten wird oder an einer Börse kotiert ist, sicher sinnvoller, als wenn Beamte und Politiker das Sagen haben. Ob die SachsenLB beim nächsten Windstoss umgefallen wäre, kann ich von hier aus nicht beurteilen. Bleibt der Fall der SachsenLB nach Ihrer jetzigen Einschätzung ein Einzelfall, oder gibt es auch in der Schweiz mögliche Fälle? Ich denke, dass die SachsenLB kein Einzelfall bleibt. Aber in der Schweiz werden wir kaum solche Fälle erleben. Die Bankenwelt hat insgesamt auf der Welt im Moment geringere Probleme als in der Vergangenheit. Die jetzige Krise trifft primär die Investoren, weil die Banken, die früher die Risiken übernahmen und trugen, sich 6 «Schweizer Arbeitgeber» September 2007

4 THEMA BANKEN «Die amerikanische Zentralbank hat ihre Arbeit gut gemacht.» in den letzten Jahren vermehrt von Risikoträgern zu Risikohändlern gewandelt haben. Die Banken geben Hypotheken, bündeln diese in besonderen Vehikeln, und brin gen sie so an den Markt. Dort kaufen Pensionskassen, Versicherungen, Hedge- Funds und Private die Schuldverschreibungen dieser Vehikel. Heute sind die Finanzrisiken also besser verteilt, sie liegen nicht mehr primär bei den Banken. Globale Entwicklung der Finanzindustrie Die globale Wirtschaftsaktivität verlagert sich stark ins boomende Asien. Die dortigen Finanzzentren und Märkte wachsen stark. Man halte sich die Grösse dieser Länder vor Augen: China hat 1,313 Mrd., Indien 1,096 Mrd. Einwohner dürften es je rund 1,6 Mrd. Menschen mit einem wesentlich höheren Wohlstandsniveau als heute sein. Wie sehen Sie die künftigen globalen Schwerpunkte der einzelnen Sparten des Bankgeschäfts? Der Bankensektor wird weltweit viel grösser sein, als er heute ist. Eine Wirtschaft, die ar beitsteilig industriell arbeitet, braucht einen grösseren Bankensektor. Eine agraroder eine familienbasierte Wirtschaft hat relativ wenig Austausch, da gibt es relativ wenig Zahlungsverkehr. Bankdienstleistungen sind unentbehrlich für die wirtschaftliche Entwicklung. Grundsätzlich gilt: Je höher entwickelt eine Wirtschaft ist, desto grösser ist der Finanzsektor. Ich denke, dass Länder wie China und In dien die Grundversorgung ihrer Wirtschaft mit Bankdienstleistungen Zahlungs verkehr, Kredite, Einlagen entgegennehmen, Vermögen verwalten, Werte aufbewahren weitestgehend selbst machen werden. Es gibt natürlich Ausnahmen. Was heisst das für die Bankaktivitäten in der Schweiz? Es gibt sicher einzelne Nischen oder Nischen bereiche, in denen die Ausländer in Asien eine wichtige Rolle spielen werden. Aus Schweizer Sicht ist es vor allem das Private Banking. Eben habe ich gelesen, dass die UBS dieses Jahr in Singapur eine Private-Banking-Akademie gegründet hat. Die Bank wird in den nächsten drei Jahren 5000 Leute im Private Banking ausbilden. Das sind nicht alles neue Leute, zum Teil bereits Beschäftigte, aber 5000! Das ist eine ganz massive Investition. Im Investment Banking werden wahrscheinlich die grossen amerikanischen Investment-Banken auch in China und Indien eine wichtige Rolle spielen. Bei der Ausbildung der Bankangestellten in den asiatischen Ländern besteht sicher ein enormer Bedarf nach externer Unterstützung. Wir sehen mehr und mehr Delegationen von Banken, Hochschulen oder Politikern aus diesen Ländern, die in der Schweiz Universitäten besuchen und Kooperationen suchen, um ihre Leute auszubilden. Der Ausbildungsbedarf an Bankangestellten ist mit Blick nach China und Indien gigantisch. Das wird punkto Bankgeschäft zu einem enormen Wissenstransfer führen. Für einen solchen Wissenstransfer ist die Schweiz in vielen Bereichen prädestiniert. Das Beispiel der Private-Banking-Aka demie der UBS ist typisch dafür. Sie sind Professor an der Universität Zürich. Spüren Sie, dass Sie mehr Studierende aus diesen Ländern und Regionen haben? Sowohl die Studenten als auch die Ausbildungsverantwortlichen aus den asiati schen Ländern kommen in die Schweiz. Ja, der Wunsch nach Kooperation ist gross. Zum Teil werden auch Kooperationsprojekte abgeschlossen. Darf ich aus den bisherigen Antworten entnehmen, dass Sie trotz dieser globalen Umwälzungen für die Zukunft des Finanzplatzes Schweiz insgesamt zuversichtlich sind, vom Wissen und der Qualität der Institute her? Nicht trotz, sondern vielmehr wegen der globalen Umwälzungen! Wenn die Schweiz davon nicht profitiert, wer dann? Dann wäre sie selber schuld Ja, dann wäre sie selber schuld. Das Bankgeschäft ist eine Kernkompetenz der Schweiz. Die Perspektiven sind auch deshalb gut, weil es dem Schweizer Finanzsektor heute sehr gut geht. Der Bankensektor ist allerdings etwas einseitig geworden. Wenn man fragt, was das Huhn und was das Ei ist, dann gibt es ein Huhn, das verschiedene goldene Eier legt. Das Huhn heisst Private Banking. Vielleicht wäre es für die Bankenszene Schweiz strategisch «Schweizer Arbeitgeber» September

5 nicht schlecht, wenn sie mehrere Hühner hätte. Die Superhenne bliebe wohl auch dann das Private Banking, mindestens auf viele Jahre hinaus. An welche Hühner denken Sie da, ans Investment Banking zum Beispiel? Das Investment Banking haben wir in den letzten 10 oder 20 Jahren verloren An die Amerikaner? Ja, und an London. Die UBS und die Credit Suisse sind unter den fünf bis zehn besten Investment-Banken der Welt, das waren sie vor zehn Jahren noch nicht. Die Schweizer Institute haben nicht verloren. Der Verlierer war der Standort Schweiz. Bei einer grossen Investment-Banking-Transaktion, die von der UBS oder der Credit Suisse in der Schweiz gemacht wird, kommen die Leute wahrscheinlich aus London. Dabei sind es oft Schweizer, die aus London hierher reisen, um in der Schweiz ein Geschäft zu machen. Ich denke, es sollte neben dem Private Banking noch ein paar andere Bei ne geben, auf denen der Finanzplatz Schweiz steht. Dazu bräuchte es vor allem etwas: Die rasche und vollständige Abschaffung der Stem pelsteuer. Wenn wir das Geschäft künstlich mit der Stempelsteuer wegtreiben, dann sind wir die Allerdümmsten. Die grossen Schweizer Aktien werden in Lon don gehandelt unter englischem Recht. Wir sind nicht Mitglied der EU. Ist das für den Finanzplatz Schweiz Ihrer Meinung nach ein Vorteil? Das ist für den Finanzplatz ein grosser Vorteil. Die Schweiz kann ja die Regeln der EU übernehmen oder eben auch nicht. Sie kann auch aushandeln. Einer der wichtigsten Punkte ist für mich, dass wir eine eigenständige Währung und Währungspolitik, eine Nationalbank und den Schweizer Franken haben. Das ist der eine Teil. Dann klagen wir in der Schweiz immer mit gewissem Recht über Bürokratie, Regulierung und deren Kosten. Dies ist im Vergleich zur EU aber durchaus bescheiden und qualitativ gut. Natürlich gibt es mit der EU auch Probleme, beispielsweise beim Dienstleistungsexport aus der Schweiz nach Deutschland. Da werden vor allem die kleineren Banken in der Schweiz behindert. Aber vielleicht würden sie auch behindert, wenn wir in der EU wären. Dafür sind die kleinen Banken sehr viel freier in dem, was sie tun. Sie müssen nicht auf andere Länder, beispiels weise die USA, Rücksicht nehmen, weil sie dort keine grossen Operationen unterhalten. Bankenstruktur der Schweiz Ich möchte auf das Stichwort kleine Banken zurückkommen. Wie wird sich die Bankenstruktur der Schweiz in fünf oder zehn Jahren präsentieren? Wir haben vor kurzem die Vermögensverwaltungsbanken etwas genauer untersucht, und da hat uns Folgendes überrascht: Die grossen Vermögensverwaltungsbanken arbeiten sehr viel profitabler als die Kleinen. Dies steht im Gegensatz zu den Regionalund Raiffeisenbanken, bei denen kaum Grös senvorteile auszumachen sind. Deshalb werden wir bei den Vermögensverwaltungsbanken eine Konsolidierung erleben. Die typische Vermögensverwaltungsbank wird in Zukunft grösser und stärker sein als in der Vergangenheit. Die Regionalbanken sind in der Schweiz insgesamt ziemlich marginalisiert hatten wir 220 Banken, jetzt sind es noch 80. Hier ist ein massiver Strukturwandel passiert, der sich noch etwas fortsetzen wird. Wenn die Kantonalbanken nicht den Kantonen gehören und über Staatsgarantien und Leistungsaufträge verfügen würden, gäbe es nicht mehr 24. Die Zeit wäre für Kantonalbanken eigentlich günstig, sich mehr Freiheiten zu verschaffen und sich teilweise auch zusammenzuschliessen. Dieses Geschäft gehört auf die Traktandenliste der Politiker und der Stimmbürger. Beide haben in den letzten fünf bis zehn Jahren jedoch kaum Signale in diese Richtung gegeben. Vielleicht noch kurz zu Universität und Aus bildung: Finden die Banken die Leute, die sie brauchen? Welche Signale haben Sie diesbezüglich? Wir haben vor gut einem Jahr eine Umfrage gemacht. Wir haben Banken, Hedge- Funds, Private-Equity-Firmen und Versicherungen besucht, um über die Innovation im Finanzbereich zu sprechen. Eine der Fragen war, wie gut die Finanzdienstleister in Zürich Leute finden im Vergleich zu Genf, Frankfurt oder London. Die Antwort hat uns gefreut: Es gibt nur einen Platz, wo man besser Leute findet als in Zürich, nämlich in London. Die Banken finden in Zürich ihre Leute. Sie finden natürlich nicht alle an der Universität. Wir bilden keine Praktiker aus, praktische Erfahrung erwirbt man nicht an der Universität. Wir bieten heute eine sehr gute, solid analytische und intellektuelle Ausbildung zur Finanzfachperson an, die besser ist als noch vor zehn Jahren. Wenn eine Bank für Zürich jemanden sucht einen Amerikaner oder einen Inder, dann findet sie den relativ leicht. Die Leute kommen gerne nach Zürich. Wir sehen es auch an der Hochschule. Wenn wir einen Finanzprofessor suchen, dann finden wir diesen auch global, obwohl er an anderen Orten vielleicht mehr verdienen würde. Zürich geht es gut. Interview: Dr. Hans Reis 8 «Schweizer Arbeitgeber» September 2007

Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten

Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten S Finanzgruppe Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten Informationen für die Kunden der Sparkassen-Finanzgruppe Die Finanzkrise bewegt die Menschen in Deutschland. Deswegen beantworten

Mehr

starker franken die schweiz profitiert von einem offenen kapitalmarkt

starker franken die schweiz profitiert von einem offenen kapitalmarkt starker franken die schweiz profitiert von einem offenen kapitalmarkt Informationsblatt 1: Negativzinsen und Kapitalverkehrskontrollen Das Wichtigste in Kürze: Über drei Viertel des täglich gehandelten

Mehr

Tagebuch Internet-Blog. Datum: 3. März 2009 Fach / Thema: Volkswirtschaft Dozenten: Dörig Roman, roman.doerig@doerigausbildung.ch

Tagebuch Internet-Blog. Datum: 3. März 2009 Fach / Thema: Volkswirtschaft Dozenten: Dörig Roman, roman.doerig@doerigausbildung.ch Tagebuch Internet-Blog Datum: 3. März 2009 Fach / Thema: Volkswirtschaft Dozenten: Dörig Roman, roman.doerig@doerigausbildung.ch Themenschwerpunkte / Vorgehensweisen: Repetition Begriffe: Der Wirtschaftsmensch-

Mehr

Finanzierungsrechnung der Schweiz 2004

Finanzierungsrechnung der Schweiz 2004 Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 44 631 31 11 Fax +41 44 631 39 10 Zürich, 21. November 2006 Finanzierungsrechnung der Schweiz 2004 Finanzvermögen der Privathaushalte zur Hälfte in der

Mehr

Inhalt. Money makes the world go round 5. Die Banken 17. Was Geldmärkte ausmacht 31

Inhalt. Money makes the world go round 5. Die Banken 17. Was Geldmärkte ausmacht 31 2 Inhalt Money makes the world go round 5 Warum es ohne Geld nicht geht 6 Geld ist nicht gleich Geld 7 ede Menge Geld: die Geldmengen M1, M2 und M3 8 Gebundene und freie Währungen 10 Warum es deneuro gibt

Mehr

Subprime-Papiere im Depot der Banken

Subprime-Papiere im Depot der Banken Subprime-Papiere im Depot der Banken Appenzell, März 2008 Straightline Investment AG House of Finance Rütistrasse 20 CH-9050 Appenzell Tel. +41 (0)71 353 35 10 Fax +41 (0)71 353 35 19 welcome@straightline.ch

Mehr

Video-Thema Manuskript & Glossar

Video-Thema Manuskript & Glossar FINANZKRISE LÄSST IMMOBILIENBRANCHE BOOMEN In Zeiten finanzieller Unsicherheit kaufen Menschen verstärkt Immobilien. Nicht nur private Anleger sondern auch Staaten versuchen dadurch, ihr Geld zu sichern.

Mehr

Einlagen bei Sparkassen sind sicher

Einlagen bei Sparkassen sind sicher S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband Einlagen bei Sparkassen sind sicher Information für Kunden der Sparkassen Fragen und Antworten zu den Störungen auf den internationalen Finanzmärkten

Mehr

Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband

Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Statement Herr Werner Netzel Geschäftsführendes Vorstandsmitglied des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes e.v. Einordnung Green Economy Die Sparkassen-Finanzgruppe

Mehr

Was bedeutet das für Ihr Portfolio?

Was bedeutet das für Ihr Portfolio? US-Renditen steigen Was bedeutet das für Ihr Portfolio? 14. März 2011 Es sagt eine ganze Menge, wenn der weltgrößte Anleihefonds, PIMCO, sich entscheidet, den US-Treasuries-Markt zu verlassen. PIMCO, eine

Mehr

Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten

Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten S Finanzgruppe Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten Informationen für die Kunden der Sparkassen-Finanzgruppe Die Finanzkrise bewegt die Menschen in Deutschland. Deswegen beantworten

Mehr

S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband. Darauf können sich die Kunden verlassen: Sparkassen stehen für Sicherheit und Stabilität

S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband. Darauf können sich die Kunden verlassen: Sparkassen stehen für Sicherheit und Stabilität Deutscher Sparkassen- und Giroverband (DSGV) Kommunikation und Medien Charlottenstraße 47 10117 Berlin Telefon 030 202 25-5115 Telefax 030 202 25-5119 S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband

Mehr

Morningstar Deutschland ETF Umfrage. Juli 2011

Morningstar Deutschland ETF Umfrage. Juli 2011 Morningstar Deutschland ETF Umfrage Juli 2011 Trotz größerer Transparenz und verbesserter Absicherung von Swap-basierten ETFs bevorzugen Investoren die physische Replikation. An unserer ersten Morningstar

Mehr

Ihre Funktion: Leitung Finanzen CFO

Ihre Funktion: Leitung Finanzen CFO Seite 1 Ihre Funktion: Leitung Finanzen CFO Als zuständige Person werden Sie sich in erster Linie mit den Zahlen der Unternehmung auseinander setzen. Es ist also wichtig, dass Sie einen ersten Überblick

Mehr

2014/2015: Rück- und Ausblick Wertschriftensparen. für Sparen 3- und Freizügigkeitskonten

2014/2015: Rück- und Ausblick Wertschriftensparen. für Sparen 3- und Freizügigkeitskonten 2014/2015: Rück- und Ausblick Wertschriftensparen für Sparen 3- und Freizügigkeitskonten Rückblick 2014 Die noch im Vorjahr erfolgte Kommunikation durch die US-Notenbank Fed, die Käufe von Staatsobligationen

Mehr

A n a l y s i s Finanzmathematik

A n a l y s i s Finanzmathematik A n a l y s i s Finanzmathematik Die Finanzmathematik ist eine Disziplin der angewandten Mathematik, die sich mit Themen aus dem Bereich von Finanzdienstleistern, wie etwa Banken oder Versicherungen, beschäftigt.

Mehr

Kapitel 2 So führt Ihre konservative Strategie zu beachtlichem Anlageerfolg

Kapitel 2 So führt Ihre konservative Strategie zu beachtlichem Anlageerfolg Kapitel 2 So führt Ihre konservative Strategie zu beachtlichem Anlageerfolg Im Zweifelsfalle immer auf der konservativen Seite entscheiden und etwas Geld im trockenen halten! Illustration von Catherine

Mehr

Handelszeitung Anlagevorschlag

Handelszeitung Anlagevorschlag Handelszeitung Anlagevorschlag ZURICH Dreikönigstrasse 6 Postfach CH-8022 ZürichLUGANO Contrada di Sassello 2 Postfach CH-6900 Luganoinfo@maerki-baumann.ch Telefon +41 44 286 25 25 Telefax +41 44 286 25

Mehr

Verlauf und Auswirkungen der Finanzkrise in Deutschland

Verlauf und Auswirkungen der Finanzkrise in Deutschland Verlauf und Auswirkungen der Finanzkrise in Deutschland Vortrag an der Akademie für Volkswirtschaft Moskau, 24. März 2009 Prof. Dr. Peter Reichling Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Lehrstuhl für

Mehr

Geldmarkt. Finanzmärkte

Geldmarkt. Finanzmärkte Finanzmärkte und ihre Funktionen Euromarkt Geldmarkt Inlands und Auslandsmärkte Kassa und Terminmärkte Finanzmärkte Kapitalmarkt Primärkapitalmarkt Sekundärkapitalmarkt Markt für Zinsmanagementinstrumente

Mehr

Kap. 4.4 Die aktuelle Finanzkrise

Kap. 4.4 Die aktuelle Finanzkrise Kap. 4.4 Die aktuelle Finanzkrise Chronologie der Finanzkrise (I) Ende 2006: amerikanische Banken vermelden erstmalig große Zahlungsausfälle auf dem Immobilienmarkt Juni/Juli 2007: Der Markt für Wertpapiere,

Mehr

2008/2009: Rück- und Ausblick Wertpapiersparen. für Sparen-3- und Freizügigkeitskonti

2008/2009: Rück- und Ausblick Wertpapiersparen. für Sparen-3- und Freizügigkeitskonti 2008/2009: Rück- und Ausblick Wertpapiersparen für Sparen-3- und Freizügigkeitskonti Rückblick 2008 Die Kursausschläge an den Märkten nahmen im Jahr der Finanzmarktkrise extreme Ausmasse an. Von Ausfällen

Mehr

Basel 3: Die Rückkehr der Bankregulierer

Basel 3: Die Rückkehr der Bankregulierer Basel 3: Die Rückkehr der Bankregulierer Am Hauptsitz der Universalbank Hey Mann, warum so niedergeschlagen? Hast du die Nachrichten über die neue Basel 3 Regulierung gelesen? Die wollen das Bankkapital

Mehr

Der Weg in die Zinsfalle

Der Weg in die Zinsfalle Der Weg in die Zinsfalle tenen Länder deutlich. Hierbei ist anzumerken, dass die EZB im Gegensatz zu anderen Zentralbanken nicht systematisch Staatsanleihen von Mitgliedsstaaten aufgekauft hat und die

Mehr

Die volkswirtschaftliche Bedeutung des Versicherungsstandortes t Zürich

Die volkswirtschaftliche Bedeutung des Versicherungsstandortes t Zürich Kanton Zürich Volkswirtschaftsdirektion Die volkswirtschaftliche Bedeutung des Versicherungsstandortes t Zürich Einführungsreferat von Regierungsrat Ernst Stocker Tagung zur Bedeutung der Versicherungen

Mehr

Von der Niedrig- zur Negativzins-Welt

Von der Niedrig- zur Negativzins-Welt Von der Niedrig- zur Negativzins-Welt Wellenreiter-Kolumne vom 02. November 2014 Ein Hypothekendarlehen mit 10jähriger Laufzeit ist in Japan für 1,3 bis 1,5 Prozent zu haben. Daran hat sich in den letzten

Mehr

Abgrenzungsmöglichkeiten der Finanzmärkte

Abgrenzungsmöglichkeiten der Finanzmärkte Teil 2 8.1 Grundbegriffe / Seite 218 Abgrenzungsmöglichkeiten Finanzmärkte Systematik Finanzmärkte Lokalisierung Funktion den zugrunde liegenden Anlagen Institutionalisierung dem Zeitpunkt Erfüllung Fristigkeit

Mehr

Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden

Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden S Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden Die Stabilität der Sparkassen angesichts der Finanzmarktkrise

Mehr

Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum

Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum Wesentliche Entwicklungen im inländischen Finanzwesen im ersten Quartal Norbert Schuh Trotz historisch niedriger Zinssätze kam es

Mehr

Makroökonomie. Prof. Dr. Thomas Apolte. Lehrstuhl für Ökonomische Politikanalyse. Sommersemester 2011. Scharnhorststr.

Makroökonomie. Prof. Dr. Thomas Apolte. Lehrstuhl für Ökonomische Politikanalyse. Sommersemester 2011. Scharnhorststr. Makroökonomie Sommersemester 2011 Lehrstuhl für Ökonomische Politikanalyse Scharnhorststr. 100, Raum 114 1. EINFÜHRUNG 2 VORLESUNG: DI, 8 10 UHR DO, 8 10 UHR ÜBUNG: DO, 12 14 UHR ALLE VERANSTALTUNGEN IM

Mehr

Medienart: Print Medientyp: Publikumszeitschriften Auflage: 60'000 Erscheinungsweise: 4x jährlich Ausschnitt Seite: 1/5. «Bauplatten.

Medienart: Print Medientyp: Publikumszeitschriften Auflage: 60'000 Erscheinungsweise: 4x jährlich Ausschnitt Seite: 1/5. «Bauplatten. Erscheinungsweise: 4x jährlich Ausschnitt Seite: 1/5 «Bauplatten aus Abfall» Charles Job will ökologisches, günstiges Baumaterial für den Hausbau in Nigeria entwickeln. Der Innovator über erste Erfolge,

Mehr

Krise des Fordismus Trendbruch der 70er-Jahre

Krise des Fordismus Trendbruch der 70er-Jahre Krise des Fordismus Trendbruch der 70er-Jahre Gründe: Verlagerung der gesellschaftlichen Bedürfnisse in Bereiche mit geringeren Rationalisierungsmöglichkeiten bezüglich Zeitökonomie wie Bildung und Gesundheitswesen

Mehr

die 100 wichtigsten Antworten zur Finanzkrise

die 100 wichtigsten Antworten zur Finanzkrise Carola Ferstl die 100 wichtigsten Antworten zur Finanzkrise So machen Sie das Beste aus Ihrem Geld FinanzBuch Verlag Inhalt Vorwort................................. 11 Teil I Rund um die Finanzkrise...................

Mehr

Die Krise in der Eurozone Mythen, Fakten, Auswege

Die Krise in der Eurozone Mythen, Fakten, Auswege Die Krise in der Eurozone Mythen, Fakten, Auswege Seminar: Geld ist genug da? Möglichkeiten zur Finanzierung einer neuen Wirtschafts- und Sozialpolitik 17.9.211, DGB Region Niedersachsen-Mitte, Celle Florian

Mehr

Personal Financial Services. Sie geniessen die Freizeit. Und Ihr Vermögen wächst. A company of the Allianz Group

Personal Financial Services. Sie geniessen die Freizeit. Und Ihr Vermögen wächst. A company of the Allianz Group Personal Financial Services Sie geniessen die Freizeit. Und Ihr Vermögen wächst. A company of the Allianz Group Machen auch Sie mehr aus Ihrem Geld. Geld auf einem klassischen Sparkonto vermehrt sich

Mehr

Das deutsche Banken-und

Das deutsche Banken-und Das deutsche Banken-und Finanzsystem Im Spannungsfeld von internationalen Finanzmärkten und regionaler Orientierung Proseminar Wirtschaftsgeographie SS 2011 von Andreas Trapp 1 Stern View (2011) Proseminar

Mehr

Carola Ferstl DIE 1 0 0 WICHTIGSTEN ANTWORTEN ZUR FINANZKRISE. So machen Sie das Beste aus Ihrem Geld. FinanzBuch Verlag

Carola Ferstl DIE 1 0 0 WICHTIGSTEN ANTWORTEN ZUR FINANZKRISE. So machen Sie das Beste aus Ihrem Geld. FinanzBuch Verlag Carola Ferstl i O O ' O O O O O O O O O O O O O O O O O O O O O O LJ DIE 1 0 0 WICHTIGSTEN ANTWORTEN ZUR FINANZKRISE So machen Sie das Beste aus Ihrem Geld FinanzBuch Verlag Inhalt Vorwort 11 Teil I Rund

Mehr

Was ist mit dem Dollar los? Manuel Ammann und Rico von Wyss. St. Galler Tagblatt, 9.4.2008, S. 2.

Was ist mit dem Dollar los? Manuel Ammann und Rico von Wyss. St. Galler Tagblatt, 9.4.2008, S. 2. Was ist mit dem Dollar los? Manuel Ammann und Rico von Wyss St. Galler Tagblatt, 9.4.2008, S. 2. Der Wert der amerikanischen Währung hat sich in den letzten Jahren im Vergleich zu anderen Währungen stark

Mehr

Wie geht es weiter mit der Eurozone?

Wie geht es weiter mit der Eurozone? Wie geht es weiter mit der Eurozone? DR. GERTRUDE TUMPEL- GUGERELL OPEN LECTURE, FH WIENER NEUSTADT 24.OKTOBER 2013 Agenda 1. Euro eine Erfolgsgeschichte 2. Ist die Krise überwunden? 3. Was wurde strukturell

Mehr

Bereit für die Zukunft. Mit sparen und investieren. Alles rund um Ihre Vorsorge- und Vermögensplanung.

Bereit für die Zukunft. Mit sparen und investieren. Alles rund um Ihre Vorsorge- und Vermögensplanung. Bereit für die Zukunft. Mit sparen und investieren. Alles rund um Ihre Vorsorge- und Vermögensplanung. Bereit für die Zukunft. Und Wünsche wahr werden lassen. Schön, wenn man ein Ziel hat. Noch schöner

Mehr

die Schweiz vor zukünftigen Finanzkrisen schützen!

die Schweiz vor zukünftigen Finanzkrisen schützen! die Schweiz vor zukünftigen Finanzkrisen schützen! Kann man das? Ja, man kann! Indem wir die wesentliche Ursache der Finanzkrisen beseitigen: Die Banken erzeugen 90 Prozent unseres Geldes - nämlich sämtliches

Mehr

Unsere Anlagelösungen. Individuelle und preiswerte Angebote für Ihren Vermögensaufbau

Unsere Anlagelösungen. Individuelle und preiswerte Angebote für Ihren Vermögensaufbau Unsere Anlagelösungen Individuelle und preiswerte Angebote für Ihren Vermögensaufbau Wir begleiten Sie zu Ihren Anlagezielen. Mit passenden Lösungen, preiswerten Dienstleistungen und fundierter Beratung

Mehr

Die Strategien der Turtle Trader

Die Strategien der Turtle Trader Curtis M. Faith Die Strategien der Turtle Trader Geheime Methoden, die gewöhnliche Menschen in legendäre Trader verwandeln FinanzBuch Verlag Risiko-Junkies 33 Hohes Risiko, hoher Gewinn: Man braucht Nerven

Mehr

Was genau sind US Subprime-Hypotheken?

Was genau sind US Subprime-Hypotheken? Finanzmarktkrise Auswirkungen auf die Kreditgewährung der Banken Prof. Dr. Christoph Lengwiler Institut für Finanzdienstleistungen Zug IFZ 30. April 2009 christoph.lengwiler@hslu.ch /+41 41 724 65 51 Was

Mehr

Unsere Anlagelösungen. Individuelle und preiswerte Angebote für Ihren Vermögensaufbau

Unsere Anlagelösungen. Individuelle und preiswerte Angebote für Ihren Vermögensaufbau Unsere Anlagelösungen Individuelle und preiswerte Angebote für Ihren Vermögensaufbau Wir begleiten Sie zu Ihren Anlagezielen. Mit passenden Lösungen, preiswerten Dienstleistungen und fundierter Beratung

Mehr

Einführung in die Welt der Banken. 02a Wie funktioniert eine Kantonalbank

Einführung in die Welt der Banken. 02a Wie funktioniert eine Kantonalbank Einführung in die Welt der Banken Einführung in die Welt der Banken Inhalte der Präsentation: 1) Entstehung der Banken in der Schweiz 2) zentrale Aufgaben einer Bank 3) Was für Bankentypen gibt es? 4)

Mehr

Geld und Konsum. Materialien zur Politischen Bildung von Kindern und Jugendlichen. www.demokratiewebstatt.at

Geld und Konsum. Materialien zur Politischen Bildung von Kindern und Jugendlichen. www.demokratiewebstatt.at Geld und Konsum Materialien zur Politischen Bildung von Kindern und Jugendlichen www.demokratiewebstatt.at Mehr Information auf: www.demokratiewebstatt.at Knete, Kies und Zaster Woher kommt das Geld? Vom

Mehr

Quantitative Easing der EZB Fluch und Segen zugleich?

Quantitative Easing der EZB Fluch und Segen zugleich? Quantitative Easing der EZB Fluch und Segen zugleich? Agenda Mandat der EZB Definitionen Inflation Klassische Instrumente der Geldpolitik der EZB Quantitative Easing Diskussion Mandat der EZB Artikel 127

Mehr

Haftungsverbund hat sich bewährt

Haftungsverbund hat sich bewährt Haftungsverbund hat sich bewährt Die Sparkassen-Finanzgruppe ist ein wesentlicher Stabilitätsanker am Finanzplatz Deutschland. Als öffentlich-rechtliche Unternehmen sind Sparkassen nicht vorrangig darauf

Mehr

Kapitalflüsse in ökonomisch sich entwickelnde Staaten

Kapitalflüsse in ökonomisch sich entwickelnde Staaten Kapitalflüsse in ökonomisch sich entwickelnde Staaten In absoluten Zahlen, nach nach Arten, Arten, 1998 1998 bis 2008 bis 2008 Mrd. US-Dollar 500 450 517,2 459,3 400 * Durchschnittswert in den genannten

Mehr

Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009

Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009 Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009 Referat von Erich Hunziker Stellvertretender Leiter der Konzernleitung Finanzchef (es gilt das gesprochene Wort) Guten Morgen, meine sehr verehrten Damen und Herren

Mehr

Der Lombardkredit Ihre Brücke zu finanzieller Flexibilität

Der Lombardkredit Ihre Brücke zu finanzieller Flexibilität Der Lombardkredit Ihre Brücke zu finanzieller Flexibilität Private Banking Investment Banking Asset Management Der Lombardkredit. Eine attraktive und flexible Finanzierungsmöglichkeit für Sie. Sie benötigen

Mehr

Josef Bollag: «Wir kaufen keine Assets, aber wir integrieren sie»

Josef Bollag: «Wir kaufen keine Assets, aber wir integrieren sie» 1 von 5 02.06.2015 09:39 Josef Bollag: «Wir kaufen keine Assets, aber wir integrieren sie» Dienstag, 22. April 2014 07:12 Der Vermögensverwalter Tareno wächst durch Übernahmen. Im Interview mit finews.ch

Mehr

Der Anleger im Spannungsfeld von langfristigen Renditen, kurzfristigen Verwerfungen und der Inflationsdrohung

Der Anleger im Spannungsfeld von langfristigen Renditen, kurzfristigen Verwerfungen und der Inflationsdrohung Der Anleger im Spannungsfeld von langfristigen Renditen, kurzfristigen Verwerfungen und der Inflationsdrohung Prof. Dr. Erwin W. Heri Universität Basel und Swiss Finance Institute, Zürich Die Finanzmärkte

Mehr

Presse-Information Karlsruhe, 19.04.2007 / Information Nr.15 / Seite 1 von 7

Presse-Information Karlsruhe, 19.04.2007 / Information Nr.15 / Seite 1 von 7 Karlsruhe, 19.04.2007 / Information Nr.15 / Seite 1 von 7 L-Bank stellt Land 207 Millionen Euro für Zukunftsaufgaben zur Verfügung 2 Milliarden für die Wirtschaft im Land - 11.000 neue Arbeitsplätze 5

Mehr

Kredit gegen Wertschriften

Kredit gegen Wertschriften Kredit gegen Wertschriften Eine vorteilhafte und flexible Finanzierung, garantiert durch Ihre Wertpapiere Finanzieren Planen Sie die Realisierung eines Projektes oder einer Investition und möchten Sie

Mehr

Das heißt: Der Großteil unseres Geldes ist eigentlich wertlos.

Das heißt: Der Großteil unseres Geldes ist eigentlich wertlos. Die tatsächlichen Ursachen der Eurokrise lassen sich herausfinden, wenn man sich unser Geldsystem anschaut. Ein Kollaps ist bei unserem heutigen Geldwesen unvermeidbar, weil das Geldsystem fest eingebaute

Mehr

Bankenbarometer, Too-big-to-fail und makroprudentielle Aufsicht

Bankenbarometer, Too-big-to-fail und makroprudentielle Aufsicht Es gilt das gesprochene Wort Medienkonferenz vom 5. September 2011 Bankenbarometer, Too-big-to-fail und makroprudentielle Aufsicht Claude-Alain Margelisch, CEO, Schweizerische Bankiervereinigung Sehr geehrte

Mehr

VKB-Bank: Rekord-Kernkapitalquote und Kreditoffensive

VKB-Bank: Rekord-Kernkapitalquote und Kreditoffensive VKB-Bank: Rekord-Kernkapitalquote und Kreditoffensive Die VKB-Bank ist die kapitalstärkste Bank Österreichs. Verbunden mit dem Alleinstellungsmerkmal der Unabhängigkeit bietet die VKB-Bank ihren Kunden

Mehr

Stellen Hedge Fonds eine Gefahr für die internationalen Finanzmärkte dar?

Stellen Hedge Fonds eine Gefahr für die internationalen Finanzmärkte dar? Stellen Hedge Fonds eine Gefahr für die internationalen Finanzmärkte dar? Thesen zum Fachgespräch des Arbeitskreises Wirtschaft, Arbeit, Finanzen der Fraktion DIE LINKE. 21. März 2007 Prof. Dr. Jörg Huffschmid,

Mehr

Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen

Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen Entwicklung der Kundenzinssätze in Österreich und im Euroraum bis März 03 Martin Bartmann Österreich zählt derzeit zu jenen Ländern

Mehr

Geld leihen Lehrerinformation

Geld leihen Lehrerinformation Lehrerinformation 1/7 Arbeitsauftrag Ziel Material Die SuS lesen einen kurzen Text zum Thema. Sie bearbeiten Fragen dazu auf einem Arbeitsblatt. Im Klassengespräch werden die Vor- und Nachteile von Krediten

Mehr

VWL für Ingenieure. Kernpunkte. Programm Termin 9. Programm Termin 9. Programm Termin 9. Karl Betz

VWL für Ingenieure. Kernpunkte. Programm Termin 9. Programm Termin 9. Programm Termin 9. Karl Betz Kernpunkte Karl Betz VWL für Ingenieure Termin 9: GELD Gelddefinition / -eigenschaften Geldmengenaggregate: H, Mo, M1. Abgrenzung willkürlich Kriterium: Je höher die Geldmenge, desto weniger liquide Titel

Mehr

Die weltweite Finanzkrise aus mikroökonomischer Sicht

Die weltweite Finanzkrise aus mikroökonomischer Sicht Die weltweite Finanzkrise aus mikroökonomischer Sicht Stefan Simon Hanns-Seidel-Stifung Inhalt Finanzkrisen Freier Markt und Markt- bzw. Staatsversagen Fehlentwicklungen bei der aktuellen Krise Diskussion

Mehr

Claus Vogt Marktkommentar - Ausgabe vom 25. Juli 2014

Claus Vogt Marktkommentar - Ausgabe vom 25. Juli 2014 Claus Vogt Marktkommentar - Ausgabe vom 25. Juli 2014 Zentralbankern werden die Leviten gelesen Die Lage ist brisant: BIZ teilt unsere Einschätzung Trotz BIZ: Kein Ende der verantwortungslosen Geldpolitik

Mehr

à j o u r Steuerberatungsgesellschaft mbh

à j o u r Steuerberatungsgesellschaft mbh à j o u r Steuerberatungsgesellschaft mbh à jour GmbH Breite Str. 118-120 50667 Köln Breite Str. 118-120 50667 Köln Tel.: 0221 / 20 64 90 Fax: 0221 / 20 64 91 E-MAIL: stb@ajourgmbh.de Tipps zur Anlagemöglichkeiten

Mehr

Makroökonomik [PROTOLL VOM 17.06.2015]

Makroökonomik [PROTOLL VOM 17.06.2015] Finanzmärkte Die große Rezession Durch die große Depression hat die Regierung den Banken Regulierungen vorgeschrieben, damit es nicht wieder zu einer solchen Finanzkrise kommt. Die Banken haben versucht

Mehr

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 3. Quartal 2013

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 3. Quartal 2013 Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index YTD 2013: 4,14 % : 1,63 % Gute Performance im Juli und September Liquidität erneut erhöht Schweizer-Franken-Quote legt wieder zu Index versus Mindestverzinsung

Mehr

Aktuelles zum Thema: Niedrigzinsen.

Aktuelles zum Thema: Niedrigzinsen. Möglichst viel draußen sein. Neue Orte kennenlernen. Aktuelles zum Thema: Niedrigzinsen. Werbemitteilung Schwierige Zeiten für Anleger: Niedrige Zinsen lassen Vermögen auf Dauer schrumpfen. Zertifikate

Mehr

Einführung in die Wirtschaftswissenschaften für Nicht-ÖkonomInnen Teil 6: Finanzmärkte

Einführung in die Wirtschaftswissenschaften für Nicht-ÖkonomInnen Teil 6: Finanzmärkte Einführung in die Wirtschaftswissenschaften für Nicht-ÖkonomInnen Teil 6: Finanzmärkte Dieses Werk ist unter einem Creative Commons Namensnennung-Keine kommerzielle Nutzung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen

Mehr

AURUM. Januar / März 2011. Soliswiss

AURUM. Januar / März 2011. Soliswiss AURUM Januar / März 2011 Soliswiss Editorial Liebe Anlegerin Lieber Anleger Die Welt ist schon immer ein Ort des gewinnträchtigen Strebens gewesen, aber nicht alle Investitionen tragen die gewünschten

Mehr

4. Auflage. Kapitel VIII: Liquidität. Eine Einführung in die Theorie der Güter-, Arbeits- und Finanzmärkte Mohr Siebeck c.

4. Auflage. Kapitel VIII: Liquidität. Eine Einführung in die Theorie der Güter-, Arbeits- und Finanzmärkte Mohr Siebeck c. 2. Bank und Eine Einführung in die Theorie der Güter-, Arbeits- und Finanzmärkte Mohr Siebeck c Kapitel VIII: Liquidität Inhaltsverzeichnis 2. Bank und 2. Bank und Das vorangehende Kapitel beschäftigte

Mehr

4 - Navigationspfad für rwfhso2q04 vom 29.07.2004. Kapitel 4. rwfhso2q04nav 29.07.2004 Seite 1 / 13

4 - Navigationspfad für rwfhso2q04 vom 29.07.2004. Kapitel 4. rwfhso2q04nav 29.07.2004 Seite 1 / 13 Finanzierung Kapitel 4 rwfhso2q04nav 29.07.2004 Seite 1 / 13 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 1.2 Lernziele... 3 2.2 Vor- und Nachteile der Eigenfinanzierungsarten... 4 2.3 Vor- und Nachteile der

Mehr

Bankenplatz Schweiz: Aktuelle Herausforderungen und Chancen?

Bankenplatz Schweiz: Aktuelle Herausforderungen und Chancen? F a l l s t u d i e Informationen für die Lehrperson Bankenplatz Schweiz: Aktuelle Herausforderungen und Chancen? Ronald Indergand und Andreas Hieber (LerNetz AG) Inhaltliche Einleitung Das Jahr 2008 markiert

Mehr

3.1 Finanzielle Ziele 1. 3.1 Finanzielle Ziele S. 67. Welche vier finanziellen Zielsetzungen muss eine Unternehmung berücksichtigen?

3.1 Finanzielle Ziele 1. 3.1 Finanzielle Ziele S. 67. Welche vier finanziellen Zielsetzungen muss eine Unternehmung berücksichtigen? 3.1 Finanzielle Ziele 1 3.1 Finanzielle Ziele S. 67 Welche vier finanziellen Zielsetzungen muss eine Unternehmung berücksichtigen? Zahlungsbereitschaft Gewinn und Rentabilität Kapitalbedarf Finanzielle

Mehr

Constant-Maturity-Swap (CMS)

Constant-Maturity-Swap (CMS) Constant-Maturity-Swap (CMS) Appenzell, März 2008 Straightline Investment AG House of Finance Rütistrasse 20 CH-9050 Appenzell Tel. +41 (0)71 353 35 10 Fax +41 (0)71 353 35 19 welcome@straightline.ch www.straightline.ch

Mehr

Problemdimensionen im Weltfinanzsystem. Welche wesentlichen Parameter bestimmen die Stabilität bzw.

Problemdimensionen im Weltfinanzsystem. Welche wesentlichen Parameter bestimmen die Stabilität bzw. - 1 - Problemdimensionen im Weltfinanzsystem Dirk Solte Welche wesentlichen Parameter bestimmen die Stabilität bzw. Instabilität des Weltfinanzsystems? Das erste Kriterium ist die Liquidität, also die

Mehr

Der Finanzplatz: Motor der Schweizer Wirtschaft. Schweizerische Bankiervereinigung Juli 2013

Der Finanzplatz: Motor der Schweizer Wirtschaft. Schweizerische Bankiervereinigung Juli 2013 Der Finanzplatz: Motor der Schweizer Wirtschaft Schweizerische Bankiervereinigung Juli 2013 Inhaltsverzeichnis 1. Die Schweizerische Bankiervereinigung 2. Der Finanzplatz: Akteure und Regulierung 3. Die

Mehr

von Baumann Bilder Y 16 PRIVATE BANKING Oktober 2008 Finanz und Wirtschaft

von Baumann Bilder Y 16 PRIVATE BANKING Oktober 2008 Finanz und Wirtschaft Bilder Yvon Baumann 16 PRIVATE BANKING Oktober 2008 Finanz und Wirtschaft «Sohn sein genügt nicht» In der Bank Reichmuth verbinden sich die Grundhaltung einer Privatbank und modernste Anlagephilosophie.

Mehr

Kaufmanns Casino ARTUR WUNDERLE DER F INANZ BERATER

Kaufmanns Casino ARTUR WUNDERLE DER F INANZ BERATER Herzlich willkommen im Kaufmanns Casino ARTUR WUNDERLE DER F INANZ BERATER Das Thema 2 Unser Referent Andreas Rau staatl. gepr. Betriebswirt CeFM, EFA Prokurist Andreas Rau (36) ist seit Juli 2007 als

Mehr

Wirtschaftsaussichten 2015

Wirtschaftsaussichten 2015 Prof. Dr. Karl-Werner Hansmann Wirtschaftsaussichten 2015 Vortrag beim Rotary Club Hamburg Wandsbek 5. Januar 2015 Hoffnungen in 2015 1. Wirtschaftswachstum positiv (global, EU, Deutschland) 2. Reformfrüchte

Mehr

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Wer hat den Text geschrieben? Dr. Valentin Aichele hat den Text geschrieben. Dr. Aichele arbeitet beim Deutschen Institut für Menschen-Rechte.

Mehr

Der technische Zinssatz Eine strategische, keine technische Größe

Der technische Zinssatz Eine strategische, keine technische Größe Der technische Zinssatz Eine strategische, keine technische Größe Aufsichtstage Ostschweiz Dr. Roger Baumann, Partner c-alm AG Eidg. dipl. Pensionsversicherungsexperte/Aktuar SAV März 2013 Technischer

Mehr

GEMEINSAME TÄTIGKEITEN DER SCHWEIZER BANKEN

GEMEINSAME TÄTIGKEITEN DER SCHWEIZER BANKEN GEMEINSAME TÄTIGKEITEN DER SCHWEIZER BANKEN Masterplan für den Finanzplatz Schweiz Die SBVg hat bekanntlich entschieden, dass eine Lageanalyse hinsichtlich der strategischen Prioritäten zur Sicherstellung

Mehr

News Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Recht 20.10.08 Finanzkrise Verlag Fuchs AG

News Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Recht 20.10.08 Finanzkrise Verlag Fuchs AG News Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Recht 20.10.08 Finanzkrise 68 Milliarden Franken und viel Kritik für die UBS Bern/Zürich. - Einerseits können die UBS- Verantwortlichen aufatmen: Nachdem sich

Mehr

Der riskante Griff nach dem Hebel

Der riskante Griff nach dem Hebel Der riskante Griff nach dem Hebel Diskussion mit Abgeordneten des Deutschen Bundestages Berlin, 26. Oktober, 2011 Prof. Harald Hau, PhD Universität Genf und Swiss Finance Institute www.haraldhau.com 1

Mehr

Anlagestrategie Jeder muss eine Immobilie kaufen

Anlagestrategie Jeder muss eine Immobilie kaufen Anlagestrategie Jeder muss eine Immobilie kaufen Autor: Datum: Jens Hagen 18.02.2015 12:12 Uhr Die Immobilienpreise brechen alle Rekorde. Der Banker Mario Caroli erklärt, warum Interessenten den Kauf trotzdem

Mehr

Zencap der Online-Marktplatz für innovative Mittelstandsfinanzierung

Zencap der Online-Marktplatz für innovative Mittelstandsfinanzierung Pressekit 2015 Zencap der Online-Marktplatz für innovative Mittelstandsfinanzierung Unsere Mission Wer erfolgreich Unternehmen führen will, braucht jemand, der an ihn glaubt und ihm die nötigen Mittel

Mehr

Donnerstag, 10.10.2013 Newsletter Jahrgang 1 / Ausgabe 24

Donnerstag, 10.10.2013 Newsletter Jahrgang 1 / Ausgabe 24 Donnerstag, 10.10.2013 Newsletter Jahrgang 1 / Ausgabe 24 Liebe Leser/innen, herzlich willkommen zu einer neuen Newsletter Ausgabe von Bühner Invest. Heute möchte ich Ihnen ein wenig zum Thema die Deutschen

Mehr

VORTRAGSREIHE. 8. Mai 2008 Ratingagenturen: Zensuren für Oberlehrer? B E R I C H T zum Vortrag von Arne Wittig

VORTRAGSREIHE. 8. Mai 2008 Ratingagenturen: Zensuren für Oberlehrer? B E R I C H T zum Vortrag von Arne Wittig VORTRAGSREIHE Unternehmens- und Kapitalmarktrecht Standortbestimmung und Perspektiven 8. Mai 2008 Ratingagenturen: Zensuren für Oberlehrer? B E R I C H T zum Vortrag von Arne Wittig von wiss. Mitarbeiter

Mehr

Finanzen ab 50 BASISWISSEN

Finanzen ab 50 BASISWISSEN _ Finanzen ab 50 BASISWISSEN Vorsorgen mit Strategie Sie stehen mitten im Leben und haben auf Ihrem beruflichen Weg viel Erfahrung gesammelt. Bis zu Ihrem Ruhestand sind es noch ein paar Jahre. Spätestens

Mehr

M a r k t r i s i k o

M a r k t r i s i k o Produkte, die schnell zu verstehen und transparent sind. Es gibt dennoch einige Dinge, die im Rahmen einer Risikoaufklärung für Investoren von Bedeutung sind und im weiteren Verlauf dieses Abschnitts eingehend

Mehr

Überlegungen eines strategischen Investors

Überlegungen eines strategischen Investors Überlegungen eines strategischen Investors Basel, CONVITUS Sammelstiftung: 18. März 2014 Prof. Dr. Maurice Pedergnana Chefökonom / Geschäftsführender Partner, Einleitung. Beobachtungsfelder. Portfoliokontext

Mehr

Was Sie schon immer über Wirtschaft wissen wollten

Was Sie schon immer über Wirtschaft wissen wollten Rainer Hank Hg. Erklär'mir die Welt Was Sie schon immer über Wirtschaft wissen wollten ^ranffurterallgemeine Buch Inhalt Warum ist die Wirtschaft unser Schicksal? 9 Geld regiert die Welt 1 Warum brauchen

Mehr

AKTIEN UND OBLIGATIONEN Finanzanlagen, einfach erklärt

AKTIEN UND OBLIGATIONEN Finanzanlagen, einfach erklärt Aktien und Obligationen im Überblick Was ist eine Aktie? Eine Aktie ist ein Besitzanteil an einem Unternehmen. Wer eine Aktie erwirbt, wird Mitbesitzer (Aktionär) eines Unternehmens (konkret: einer Aktiengesellschaft).

Mehr

Personal Financial Services Anlagefonds

Personal Financial Services Anlagefonds Personal Financial Services Anlagefonds Investitionen in Anlagefonds versprechen eine attraktive bei kontrolliertem. Informieren Sie sich hier, wie Anlagefonds funktionieren. 2 Machen auch Sie mehr aus

Mehr

Europäischer Fiskalpakt ohne

Europäischer Fiskalpakt ohne Europäischer Fiskalpakt ohne Alternative? MdB BERLIN, DEN 11. JUNI 2012 Wirkungen des Europäischen Fiskalpaktes MdB Mitglied im Finanzausschuss des Deutschen Bundestages BERLIN, DEN 11. JUNI 2012 Überblick

Mehr

Herausforderungen der Zeit

Herausforderungen der Zeit 02 Steinwert Vermögenstreuhand Herausforderungen der Zeit Herzlich willkommen, kaum ein Thema hat in den vergangenen Jahren so an Bedeutung gewonnen und ist so massiv in den Fokus des öffentlichen Bewusstseins

Mehr

Gewerbe- und Industrieimmobilien: Eine unterschätzte Anlagekategorie?

Gewerbe- und Industrieimmobilien: Eine unterschätzte Anlagekategorie? Gewerbe- und Industrieimmobilien: Eine unterschätzte Anlagekategorie? Arno Kneubühler, Procimmo SA, Direktor und Partner Swiss Real Estate Funds Day 2015 Zürich, 2 Agenda Aktueller Immobilienmarkt: Ein

Mehr

Vorlesung VWL II vom 23.11.2009. Das Finanzsystem: Sparen und Investieren

Vorlesung VWL II vom 23.11.2009. Das Finanzsystem: Sparen und Investieren Vorlesung VWL II vom 23.11.2009 Das Finanzsystem: Sparen und Investieren 5. Das Finanzsystem: Sparen und Investieren Vorstellen des Mechanismus, wie Spar- und Investitionsentscheidungen von Millionen von

Mehr