Zuversicht für die Schweiz gerade wegen der Globalisierung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Zuversicht für die Schweiz gerade wegen der Globalisierung"

Transkript

1 Prof. Hans Geiger zu den Finanzmärkten Zuversicht für die Schweiz gerade wegen der Globalisierung Sind die jüngsten Turbulenzen an den Finanzmärkten nur ein Gewitter oder eine echte Vertrauenskrise? Wie sieht ein renommierter Finanzexperte die unmittelbare Zukunft, und wie beurteilt er das bisherige Verhalten der Zentralbanken? Welches sind die realen Auswirkungen gibt es sie überhaupt? Asien boomt, was heisst das für die globalen Bankaktivitäten eine Chance für den Finanzplatz Schweiz? Finanzmärkte US-Hypothekarmarkt «Schweizer Arbeitgeber»: Herr Prof. Geiger, die Finanzmärkte waren in jüngster Vergangenheit ziemlich nervös. Einzelne Beobachter behaupten gar, die Nerven lägen blank. Wie stufen Sie deren momentane Be findlichkeit ein? Prof. Hans Geiger: Die Realwirtschaft ist auf der Welt insgesamt robust und gesund. Es gibt allerdings spezielle Sektoren, für die das nicht zutrifft. Einer davon ist der US- Immobilienmarkt. Dort sind die Preise sehr hoch, doch sind sie jetzt am Sinken. Gewisse europäische Länder sind in einer ähnlichen Situation, so beispielsweise England und Spanien. Für die Schweiz, aber auch für Deutschland trifft dies nicht zu. Da sind die Immobilienmärkte vernünftig, eher sogar günstig bewertet. Das ist die Ausgangslage. Ist der US-Immobilienmarkt also Auslöser der Turbulenzen? Im US-Hypothekarmarkt gibt es ein Finanz problem, insbesondere im sogenannten Sub-Prime-Bereich. Das sind relativ schlechte Objekte und schlechte Hypotheken. Hier liegen die Ursachen der heutigen Turbulenzen. Diese müssten uns eigentlich nicht betreffen. Wir sind nicht in Amerika und auch nicht im Sub-Prime-Markt. Allerdings können sich solche Turbulenzen im Finanzmarkt auf andere Länder und andere Märkte übertragen. Wichtig sind damit auch die Übertragungsmechanismen. Im Unterschied zu den Jahren 2000 und folgenden sind nicht die zu hoch bewerteten Aktienmärkte die Ursache, sondern es ist der Kreditmarkt. Zusätzlich agiert der Kreditmarkt auch als «Transmissionsriemen» der Turbulenzen. Können Sie diese «Kreditmarktursache» noch etwas präzisieren? Im Kreditmarkt gab und gibt es immer gute und schlechte Risiken; es ist auch richtig, dass gute und schlechte Risiken Kredit erhalten. Schlechte Risiken sollten aber höhere Zinssätze haben, müssten also teurer sein, weil das erhöhte Risiko entschädigt werden muss. In den letzten Jahren waren die schlechten Risiken zu günstig, die Risikoprämien also zu gering. In den USA oder generell? Auf der ganzen Welt. Eine Staatsanleihe der Schweiz war nicht viel tiefer verzinst als eine Staatsanleihe eines südamerikanischen Landes, obwohl die Risiken und damit das Rating sehr unterschiedlich sind. Dieser Mangel, dass schlechte Risiken zu wenig gut bezahlt wurden, ist jetzt ziemlich brutal und schnell korrigiert worden. Der Auslöser waren diese Sub-Prime-Bereiche, in denen jetzt die Kosten und damit die Finanzierungsanforderungen die Deckungssätze und die Auflagen in den Verträgen blitzartig hochgeschnellt sind. Das löst Schockwellen aus wie bei einem Tsunami, der plötzlich an anderen Ufern hohe Wellen schlägt. Vereinzelte Beobachter sprechen von einer globalen Vertrauenskrise und sagen, das Gewitter im US-Markt für Risikohypotheken habe sich zu einer globalen Vertrauenskrise ausgeweitet. Teilen Sie diese Meinung? Vertrauen ist ein schwieriges Thema. Es gibt das Vertrauen zwischen Leuten, die sich kennen und die gemeinsame Werte haben, worum es hier aber nicht geht. Mit dem hier gemeinten Vertrauen verbunden sind meines Erachtens zwei technische The men. Das eine ist die Liquidität. Wenn jemand Geld erhält und dann plötzlich nicht mehr, ist das ein Zeichen von gesunkenem oder eingeschränktem Vertrauen. Das andere Thema ist vielleicht noch wichtiger: Die Finanzmärkte beruhen auf ra tionalen Elementen, insbesondere der ökonomischen Bewertung von Aktiven. Man kann eine Aktie oder ein Haus bewerten und diese Aktiven entsprechend belehnen. Wenn es aber für Aktiven keinen Wert mehr gibt, dann funktioniert das System nicht mehr. Und genau das ist jetzt zum Teil passiert: Für gewisse Finanzwerte oder Finanzaktiven gibt es keine Werte mehr. Niemand definiert mehr einen Preis, zu dem er kaufen oder verkaufen würde. Sie haben das Stichwort Liquidität erwähnt. War die Tatsache, dass in den USA offenbar der Markt für Commercial Papers sie dienen der kurzfristigen Liquiditätsbeschaffung von Firmen versagte, nicht ein ernst zu nehmendes Symptom beeinträchtigten Vertrauens? Das ist ein Ausdruck dafür. Man muss sich das so vorstellen: Unternehmen finanzieren ihre Investitionen zu einem Teil mit lang- und kurzfristigen Schulden. Commercial Papers sind kurzfristige Geldmarkt- 4 «Schweizer Arbeitgeber» September 2007

2 THEMA BANKEN Bilder: Hans Reis papiere mit Laufzeiten von drei oder sechs Mo naten. Wenn bei Fälligkeit der Commercial Papers die Refinanzierungsmöglichkeiten wegen nicht vorhandener Preise ausfallen und wenn dies grossflächig passiert, ist das sehr schlimm. Wie beurteilen Sie die nächsten Wochen oder Monate? Es muss sich jetzt ein neues Gleichgewicht einspielen. Für die verschiedenen Finanzinstrumente müssen wieder Marktwerte her. Wenn die Bewertung in Form von Kaufrespektive Verkaufpreisen fehlt, gibt es keinen Marktwert. Erst wenn solche Werte wie der da sind, kann der Markt wieder spielen. Dann ist auch die Refinanzierung wieder sichergestellt. Allenfalls müssen die Firmen dann statt 6 % vielleicht 8 % bezahlen, aber sie erhalten wenigstens die benötigte Finanzierung. Wahrscheinlich wird sich wieder ein Gleichgewicht einspielen. Dies auch deshalb, weil die Zentralban ken gut reagiert haben. Diese verstehen das Geschäft. Die Zentralbanken refinanzieren dabei nicht Sub-Prime-Hypotheken, wo sie Geld verlieren könnten. Sie geben den Banken gegen gute Sicherheiten Geld. Die Liquidität, welche die Zentralbanken jetzt zusätzlich ins System geben, soll dazu verhelfen, innert einiger Wochen wieder das angetönte Gleichgewicht zu finden. Damit werden auch wieder Preise für die zugrunde liegenden Aktiven existieren. Die Musik wird etwas weniger laut sein, d. h., die Kredite vor allem die schlechten werden teurer. Ich rechne auch nicht mit grösseren Systemausfällen. Sie haben mehrmals die Zentralbanken erwähnt. Eine ganz entscheidende Rolle kommt der US-Notenbank zu mit Fed-Chef Ben Bernanke (seit 20 Monaten) an der Der Interviewpartner Hans Geiger studierte an der Universität Zürich Nationalökonomie (1969: Dr. oec. publ.). Seine berufliche Tätigkeit begann er als Assistent am Handelswissenschaftlichen Seminar und später am Institut für Schweizerisches Ban kwesen an der Universität Zürich. Von 1970 bis 1996 war er bei der Schweizerischen Kreditanstalt/Credit Suisse in den Bereichen Rechnungswesen/Planung/Controlling und kom merzielles Auslandgeschäft Europa und Afrika tätig 1987 bis 1996 als GD. Hans Geiger war u. a. VR-Präsident der Telekurs Holding AG ( ) und VR-Vizepräsident der Bank Vontobel und Vontobel Holding AG ( ). Wichtige Stationen seiner Lehrtätigkeit waren: 1985 Lehrauftrag an der Uni versität St. Gallen, seit 1988 Kursleiter und Referent an der Swiss Banking School und seit 1997 Ordinarius für BWL an der Universität Zürich. Prof. Geiger ist Mitglied verschiedener nationaler und internationaler Experten gremien. Spitze. Wie beurteilen Sie deren Agieren bis jetzt? Die amerikanische Zentralbank hat ihre Arbeit gut gemacht. Sie ist heute etwas weniger personenbezogen als unter Alan Green span, der ein orakelhaftes Auftreten zelebrierte sehr gekonnt und sehr gescheit. Ben Bernanke ist weniger orakelhaft, das hilft eher in der heutigen Zeit. Die Institution ist wichtiger als die Person. Die Mitarbeitenden der US-Zentralbank sind Teil dieser Institution und verstehen ihr Handwerk. Das war 1929 ganz anders. Damals wurde die Weltwirtschaftskrise sehr stark dadurch ausgelöst oder zumindest gefördert, dass die Zentralbanken falsch ge handelt haben. Müsste die amerikanische Zentralbank allenfalls die Zinsen weiter senken erwarten Sie das? Nein, das erwarte ich nicht. Die Zentralbanken können die Zinsen nur am kurzen Ende, vielleicht bis drei Monate allerhöchstens bis zwölf Monate beeinflussen. Die lang fristige Rendite, gemessen an den ame rikanischen Bundesobligationen, kann durch das Fed kaum beeinflusst werden. Heute braucht es am kurzen Ende, wie erwähnt, tiefe Zinsen. Dies ist gleichbedeutend mit hoher Liquidität. Viel Liquidität heisst, es hat viel Geld, und damit ist der Preis für das Geld relativ günstig. Aber das wird auf das Zinsniveau, so wie das die Wirt schaft refinanziert, nicht schnell durchschlagen. Zu den realen Auswirkungen dieser Situation, zuerst auf das Verhalten der Investoren. Orten Sie hier als Folge eine grosse Zurückhaltung, oder gibt es Leute, die extra investieren, weil gewisse Preise tief sind? «Schweizer Arbeitgeber» September

3 «Die Realwirtschaft ist auf der Welt insgesamt robust und gesund.» Es gibt zwei Arten von Investoren. Es gibt Investoren, die ihr eigenes Kapital haben und solche und das sind in den USA viele, die mit Fremdkapital arbeiten. Wer mit Eigenkapital arbeitet, z. B. Pensionskassen oder die Mehrzahl der Anlagefonds, ist frei. Wenn er die Preise günstig findet z. B. für Aktien, kann er diese kaufen. Wenn einer aber stark mit Schulden arbei tet und sein Portefeuille an Wert verliert, dann wird die Bank zusätzliche Deckung verlangen. Diese zu beschaffen, dürf te ihm heute schwer fallen, und er muss dann vielleicht Aktien verkaufen, obwohl deren Preis tief ist. Wer stark mit Schulden arbeitet, ist in den schwierigen Zeiten von heute nicht frei. Ein starker Hebel wirkt gegen ihn. Betroffen sind heute viele Hedge-Funds und Private-Equity-Firmen, die mit einem hohen Schuldenhebel agieren. Dabei handelt es sich oft um Fonds, die in risikoarme Werte investieren und zur Erreichung von Überrenditen den Schuldenhebel stark einsetzen. Auch bei den Konsumenten spielen die Erwartungen eine grosse Rolle. Haben die jüngsten Turbulenzen bei diesen eine gewisse Zurückhaltung zur Folge? Ich bin nicht Experte für die US-Wirtschaft. Aus der Distanz erwarte ich, dass die Konsum ausgaben etwas leiden werden. Die amerikanischen Haushalte arbeiten mit hohen Schul den. Viele haben in den letzten Jahren, als die Zinsen günstig waren und die Hauspreise stiegen, ihre Hypotheken erhöht und das Geld konsumiert. Das hatte natürlich einen stimulierenden Konjunktureinfluss. Jetzt, bei knapper werdender Liquidität, wirkt sich das dämpfend aus. Das ist vielleicht eine theoretische Überlegung aus der Heli kopterperspektive, im Grundsatz stimmt sie aber sicher. Die USA waren in der Vergangenheit die Kon junkturlokomotive und in Zukunft? Amerika ist nicht mehr die Lokomotive, die es noch vor zehn Jahren war. Das liegt nicht an einer allfällig verlorenen Dynamik der USA, sondern an der Dynamik, die mehr und mehr im Osten stattfindet, in China und Indien. Das sind Länder mit mehr als einer Milliarde Einwohnern und mit 8 % bis 10 % Wachstum über Jahre hinweg. Zudem geht es Europa jetzt endlich wieder besser. Die Firmen sind robust. Viele europäische Staaten sind finanziell zwar schwach auf der Brust, ihre Sozialsysteme nicht wirklich solide, aber insgesamt geht es sowohl dem Unternehmensbereich als auch den Haushalten in Europa besser als in den letzten Jahren. Durch all dies ist der Einfluss der USA auf die Weltkonjunktur kleiner als vor zehn Jahren. Zudem spielt der Dollar nicht mehr ganz die Rolle, die er vor zehn oder auch fünf Jahren noch hatte. Die Wertschriften in den Depots der Schweizer Banken sind inzwischen mehrheitlich in Euro angelegt. Das war bis vor kurzem unvorstellbar, vor einigen Jahren war es noch mehrheitlich in Dollar. Klar bleibt Amerika wichtig, aber weniger wichtig als früher. Zurück nach Europa: Mit dem Zusammenbruch der Sachsen Landesbank (Sachsen LB) bzw. deren «Notverkauf» an die Landesbank Württemberg hat die derzeitige Situation ein erstes Opfer gefordert. Wäre die SachsenLB, wenn nicht jetzt, vermutlich beim nächsten Windstoss oder Sturm zusammengebrochen? Staatsbanken sind, sagen wir mal, schwierige Vehikel und sicher nicht meine Lieblingskinder am Finanzmarkt. Eigentlich ist die Zeit der grossen Staatsbanken vorbei. Es braucht sie nicht mehr. Die Governance ist schwierig. Die Anreizstrukturen für die Manager und die Personen, welche Banken beaufsichtigen oder beaufsichtigen sollten, sind bei einer Aktienbank, die von einer Fa milie oder von Privatpersonen gehalten wird oder an einer Börse kotiert ist, sicher sinnvoller, als wenn Beamte und Politiker das Sagen haben. Ob die SachsenLB beim nächsten Windstoss umgefallen wäre, kann ich von hier aus nicht beurteilen. Bleibt der Fall der SachsenLB nach Ihrer jetzigen Einschätzung ein Einzelfall, oder gibt es auch in der Schweiz mögliche Fälle? Ich denke, dass die SachsenLB kein Einzelfall bleibt. Aber in der Schweiz werden wir kaum solche Fälle erleben. Die Bankenwelt hat insgesamt auf der Welt im Moment geringere Probleme als in der Vergangenheit. Die jetzige Krise trifft primär die Investoren, weil die Banken, die früher die Risiken übernahmen und trugen, sich 6 «Schweizer Arbeitgeber» September 2007

4 THEMA BANKEN «Die amerikanische Zentralbank hat ihre Arbeit gut gemacht.» in den letzten Jahren vermehrt von Risikoträgern zu Risikohändlern gewandelt haben. Die Banken geben Hypotheken, bündeln diese in besonderen Vehikeln, und brin gen sie so an den Markt. Dort kaufen Pensionskassen, Versicherungen, Hedge- Funds und Private die Schuldverschreibungen dieser Vehikel. Heute sind die Finanzrisiken also besser verteilt, sie liegen nicht mehr primär bei den Banken. Globale Entwicklung der Finanzindustrie Die globale Wirtschaftsaktivität verlagert sich stark ins boomende Asien. Die dortigen Finanzzentren und Märkte wachsen stark. Man halte sich die Grösse dieser Länder vor Augen: China hat 1,313 Mrd., Indien 1,096 Mrd. Einwohner dürften es je rund 1,6 Mrd. Menschen mit einem wesentlich höheren Wohlstandsniveau als heute sein. Wie sehen Sie die künftigen globalen Schwerpunkte der einzelnen Sparten des Bankgeschäfts? Der Bankensektor wird weltweit viel grösser sein, als er heute ist. Eine Wirtschaft, die ar beitsteilig industriell arbeitet, braucht einen grösseren Bankensektor. Eine agraroder eine familienbasierte Wirtschaft hat relativ wenig Austausch, da gibt es relativ wenig Zahlungsverkehr. Bankdienstleistungen sind unentbehrlich für die wirtschaftliche Entwicklung. Grundsätzlich gilt: Je höher entwickelt eine Wirtschaft ist, desto grösser ist der Finanzsektor. Ich denke, dass Länder wie China und In dien die Grundversorgung ihrer Wirtschaft mit Bankdienstleistungen Zahlungs verkehr, Kredite, Einlagen entgegennehmen, Vermögen verwalten, Werte aufbewahren weitestgehend selbst machen werden. Es gibt natürlich Ausnahmen. Was heisst das für die Bankaktivitäten in der Schweiz? Es gibt sicher einzelne Nischen oder Nischen bereiche, in denen die Ausländer in Asien eine wichtige Rolle spielen werden. Aus Schweizer Sicht ist es vor allem das Private Banking. Eben habe ich gelesen, dass die UBS dieses Jahr in Singapur eine Private-Banking-Akademie gegründet hat. Die Bank wird in den nächsten drei Jahren 5000 Leute im Private Banking ausbilden. Das sind nicht alles neue Leute, zum Teil bereits Beschäftigte, aber 5000! Das ist eine ganz massive Investition. Im Investment Banking werden wahrscheinlich die grossen amerikanischen Investment-Banken auch in China und Indien eine wichtige Rolle spielen. Bei der Ausbildung der Bankangestellten in den asiatischen Ländern besteht sicher ein enormer Bedarf nach externer Unterstützung. Wir sehen mehr und mehr Delegationen von Banken, Hochschulen oder Politikern aus diesen Ländern, die in der Schweiz Universitäten besuchen und Kooperationen suchen, um ihre Leute auszubilden. Der Ausbildungsbedarf an Bankangestellten ist mit Blick nach China und Indien gigantisch. Das wird punkto Bankgeschäft zu einem enormen Wissenstransfer führen. Für einen solchen Wissenstransfer ist die Schweiz in vielen Bereichen prädestiniert. Das Beispiel der Private-Banking-Aka demie der UBS ist typisch dafür. Sie sind Professor an der Universität Zürich. Spüren Sie, dass Sie mehr Studierende aus diesen Ländern und Regionen haben? Sowohl die Studenten als auch die Ausbildungsverantwortlichen aus den asiati schen Ländern kommen in die Schweiz. Ja, der Wunsch nach Kooperation ist gross. Zum Teil werden auch Kooperationsprojekte abgeschlossen. Darf ich aus den bisherigen Antworten entnehmen, dass Sie trotz dieser globalen Umwälzungen für die Zukunft des Finanzplatzes Schweiz insgesamt zuversichtlich sind, vom Wissen und der Qualität der Institute her? Nicht trotz, sondern vielmehr wegen der globalen Umwälzungen! Wenn die Schweiz davon nicht profitiert, wer dann? Dann wäre sie selber schuld Ja, dann wäre sie selber schuld. Das Bankgeschäft ist eine Kernkompetenz der Schweiz. Die Perspektiven sind auch deshalb gut, weil es dem Schweizer Finanzsektor heute sehr gut geht. Der Bankensektor ist allerdings etwas einseitig geworden. Wenn man fragt, was das Huhn und was das Ei ist, dann gibt es ein Huhn, das verschiedene goldene Eier legt. Das Huhn heisst Private Banking. Vielleicht wäre es für die Bankenszene Schweiz strategisch «Schweizer Arbeitgeber» September

5 nicht schlecht, wenn sie mehrere Hühner hätte. Die Superhenne bliebe wohl auch dann das Private Banking, mindestens auf viele Jahre hinaus. An welche Hühner denken Sie da, ans Investment Banking zum Beispiel? Das Investment Banking haben wir in den letzten 10 oder 20 Jahren verloren An die Amerikaner? Ja, und an London. Die UBS und die Credit Suisse sind unter den fünf bis zehn besten Investment-Banken der Welt, das waren sie vor zehn Jahren noch nicht. Die Schweizer Institute haben nicht verloren. Der Verlierer war der Standort Schweiz. Bei einer grossen Investment-Banking-Transaktion, die von der UBS oder der Credit Suisse in der Schweiz gemacht wird, kommen die Leute wahrscheinlich aus London. Dabei sind es oft Schweizer, die aus London hierher reisen, um in der Schweiz ein Geschäft zu machen. Ich denke, es sollte neben dem Private Banking noch ein paar andere Bei ne geben, auf denen der Finanzplatz Schweiz steht. Dazu bräuchte es vor allem etwas: Die rasche und vollständige Abschaffung der Stem pelsteuer. Wenn wir das Geschäft künstlich mit der Stempelsteuer wegtreiben, dann sind wir die Allerdümmsten. Die grossen Schweizer Aktien werden in Lon don gehandelt unter englischem Recht. Wir sind nicht Mitglied der EU. Ist das für den Finanzplatz Schweiz Ihrer Meinung nach ein Vorteil? Das ist für den Finanzplatz ein grosser Vorteil. Die Schweiz kann ja die Regeln der EU übernehmen oder eben auch nicht. Sie kann auch aushandeln. Einer der wichtigsten Punkte ist für mich, dass wir eine eigenständige Währung und Währungspolitik, eine Nationalbank und den Schweizer Franken haben. Das ist der eine Teil. Dann klagen wir in der Schweiz immer mit gewissem Recht über Bürokratie, Regulierung und deren Kosten. Dies ist im Vergleich zur EU aber durchaus bescheiden und qualitativ gut. Natürlich gibt es mit der EU auch Probleme, beispielsweise beim Dienstleistungsexport aus der Schweiz nach Deutschland. Da werden vor allem die kleineren Banken in der Schweiz behindert. Aber vielleicht würden sie auch behindert, wenn wir in der EU wären. Dafür sind die kleinen Banken sehr viel freier in dem, was sie tun. Sie müssen nicht auf andere Länder, beispiels weise die USA, Rücksicht nehmen, weil sie dort keine grossen Operationen unterhalten. Bankenstruktur der Schweiz Ich möchte auf das Stichwort kleine Banken zurückkommen. Wie wird sich die Bankenstruktur der Schweiz in fünf oder zehn Jahren präsentieren? Wir haben vor kurzem die Vermögensverwaltungsbanken etwas genauer untersucht, und da hat uns Folgendes überrascht: Die grossen Vermögensverwaltungsbanken arbeiten sehr viel profitabler als die Kleinen. Dies steht im Gegensatz zu den Regionalund Raiffeisenbanken, bei denen kaum Grös senvorteile auszumachen sind. Deshalb werden wir bei den Vermögensverwaltungsbanken eine Konsolidierung erleben. Die typische Vermögensverwaltungsbank wird in Zukunft grösser und stärker sein als in der Vergangenheit. Die Regionalbanken sind in der Schweiz insgesamt ziemlich marginalisiert hatten wir 220 Banken, jetzt sind es noch 80. Hier ist ein massiver Strukturwandel passiert, der sich noch etwas fortsetzen wird. Wenn die Kantonalbanken nicht den Kantonen gehören und über Staatsgarantien und Leistungsaufträge verfügen würden, gäbe es nicht mehr 24. Die Zeit wäre für Kantonalbanken eigentlich günstig, sich mehr Freiheiten zu verschaffen und sich teilweise auch zusammenzuschliessen. Dieses Geschäft gehört auf die Traktandenliste der Politiker und der Stimmbürger. Beide haben in den letzten fünf bis zehn Jahren jedoch kaum Signale in diese Richtung gegeben. Vielleicht noch kurz zu Universität und Aus bildung: Finden die Banken die Leute, die sie brauchen? Welche Signale haben Sie diesbezüglich? Wir haben vor gut einem Jahr eine Umfrage gemacht. Wir haben Banken, Hedge- Funds, Private-Equity-Firmen und Versicherungen besucht, um über die Innovation im Finanzbereich zu sprechen. Eine der Fragen war, wie gut die Finanzdienstleister in Zürich Leute finden im Vergleich zu Genf, Frankfurt oder London. Die Antwort hat uns gefreut: Es gibt nur einen Platz, wo man besser Leute findet als in Zürich, nämlich in London. Die Banken finden in Zürich ihre Leute. Sie finden natürlich nicht alle an der Universität. Wir bilden keine Praktiker aus, praktische Erfahrung erwirbt man nicht an der Universität. Wir bieten heute eine sehr gute, solid analytische und intellektuelle Ausbildung zur Finanzfachperson an, die besser ist als noch vor zehn Jahren. Wenn eine Bank für Zürich jemanden sucht einen Amerikaner oder einen Inder, dann findet sie den relativ leicht. Die Leute kommen gerne nach Zürich. Wir sehen es auch an der Hochschule. Wenn wir einen Finanzprofessor suchen, dann finden wir diesen auch global, obwohl er an anderen Orten vielleicht mehr verdienen würde. Zürich geht es gut. Interview: Dr. Hans Reis 8 «Schweizer Arbeitgeber» September 2007

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Subprime-Papiere im Depot der Banken

Subprime-Papiere im Depot der Banken Subprime-Papiere im Depot der Banken Appenzell, März 2008 Straightline Investment AG House of Finance Rütistrasse 20 CH-9050 Appenzell Tel. +41 (0)71 353 35 10 Fax +41 (0)71 353 35 19 welcome@straightline.ch

Mehr

die 100 wichtigsten Antworten zur Finanzkrise

die 100 wichtigsten Antworten zur Finanzkrise Carola Ferstl die 100 wichtigsten Antworten zur Finanzkrise So machen Sie das Beste aus Ihrem Geld FinanzBuch Verlag Inhalt Vorwort................................. 11 Teil I Rund um die Finanzkrise...................

Mehr

Carola Ferstl DIE 1 0 0 WICHTIGSTEN ANTWORTEN ZUR FINANZKRISE. So machen Sie das Beste aus Ihrem Geld. FinanzBuch Verlag

Carola Ferstl DIE 1 0 0 WICHTIGSTEN ANTWORTEN ZUR FINANZKRISE. So machen Sie das Beste aus Ihrem Geld. FinanzBuch Verlag Carola Ferstl i O O ' O O O O O O O O O O O O O O O O O O O O O O LJ DIE 1 0 0 WICHTIGSTEN ANTWORTEN ZUR FINANZKRISE So machen Sie das Beste aus Ihrem Geld FinanzBuch Verlag Inhalt Vorwort 11 Teil I Rund

Mehr

Die Hypothekenkrise 2007

Die Hypothekenkrise 2007 Die Hypothekenkrise 2007 Globalisierung einer lokalen realwirtschaftlichen Krise Von David Scheffler und Nico Meinhold 11.02.2008 Die Hypothekenkrise 2007 1 Inhaltsübersicht 1. Einleitung 2. Ursachen 3.

Mehr

Finanzierungsrechnung der Schweiz 2004

Finanzierungsrechnung der Schweiz 2004 Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 44 631 31 11 Fax +41 44 631 39 10 Zürich, 21. November 2006 Finanzierungsrechnung der Schweiz 2004 Finanzvermögen der Privathaushalte zur Hälfte in der

Mehr

CONSUMER PAYMENT REPORT 2015

CONSUMER PAYMENT REPORT 2015 DEUTSCHLAND CONSUMER PAYMENT REPORT Intrum Justitia hat Daten von. Verbrauchern in 21 europäischen Ländern gesammelt, um Einblicke in das tägliche Leben der europäischen Konsumenten zu gewinnen, insbesondere

Mehr

Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten

Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten S Finanzgruppe Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten Informationen für die Kunden der Sparkassen-Finanzgruppe Die Finanzkrise bewegt die Menschen in Deutschland. Deswegen beantworten

Mehr

Video-Thema Manuskript & Glossar

Video-Thema Manuskript & Glossar FINANZKRISE LÄSST IMMOBILIENBRANCHE BOOMEN In Zeiten finanzieller Unsicherheit kaufen Menschen verstärkt Immobilien. Nicht nur private Anleger sondern auch Staaten versuchen dadurch, ihr Geld zu sichern.

Mehr

Tagebuch Internet-Blog. Datum: 3. März 2009 Fach / Thema: Volkswirtschaft Dozenten: Dörig Roman, roman.doerig@doerigausbildung.ch

Tagebuch Internet-Blog. Datum: 3. März 2009 Fach / Thema: Volkswirtschaft Dozenten: Dörig Roman, roman.doerig@doerigausbildung.ch Tagebuch Internet-Blog Datum: 3. März 2009 Fach / Thema: Volkswirtschaft Dozenten: Dörig Roman, roman.doerig@doerigausbildung.ch Themenschwerpunkte / Vorgehensweisen: Repetition Begriffe: Der Wirtschaftsmensch-

Mehr

Gold? Öl? Wein? "Kaufen"

Gold? Öl? Wein? Kaufen 27.1.2013 Gold? Öl? Wein? "Kaufen" Pimco-Gründer Bill Gross verwaltet den größten Publikumsfonds der Welt. Im Interview spricht er über Inflation, Währungskrieg und darüber, was ihn an München reizt. Von

Mehr

S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband. Darauf können sich die Kunden verlassen: Sparkassen stehen für Sicherheit und Stabilität

S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband. Darauf können sich die Kunden verlassen: Sparkassen stehen für Sicherheit und Stabilität Deutscher Sparkassen- und Giroverband (DSGV) Kommunikation und Medien Charlottenstraße 47 10117 Berlin Telefon 030 202 25-5115 Telefax 030 202 25-5119 S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband

Mehr

Problemdimensionen im Weltfinanzsystem. Welche wesentlichen Parameter bestimmen die Stabilität bzw.

Problemdimensionen im Weltfinanzsystem. Welche wesentlichen Parameter bestimmen die Stabilität bzw. - 1 - Problemdimensionen im Weltfinanzsystem Dirk Solte Welche wesentlichen Parameter bestimmen die Stabilität bzw. Instabilität des Weltfinanzsystems? Das erste Kriterium ist die Liquidität, also die

Mehr

Zukunft Bankenplatz Zürich Referat glp Kanton Zürich 28.05.2013

Zukunft Bankenplatz Zürich Referat glp Kanton Zürich 28.05.2013 Zukunft Bankenplatz Zürich Referat glp Kanton Zürich 28.05.2013 Building Competence. Crossing Borders. Roland Hofmann, MScBF, CFP, CAIA horo@zhaw.ch Woher? Wohin? Der Finanzplatz im Umbruch Umbruch? Finanzplatz

Mehr

Die weltweite Finanzkrise aus mikroökonomischer Sicht

Die weltweite Finanzkrise aus mikroökonomischer Sicht Die weltweite Finanzkrise aus mikroökonomischer Sicht Stefan Simon Hanns-Seidel-Stifung Inhalt Finanzkrisen Freier Markt und Markt- bzw. Staatsversagen Fehlentwicklungen bei der aktuellen Krise Diskussion

Mehr

Basel 3: Die Rückkehr der Bankregulierer

Basel 3: Die Rückkehr der Bankregulierer Basel 3: Die Rückkehr der Bankregulierer Am Hauptsitz der Universalbank Hey Mann, warum so niedergeschlagen? Hast du die Nachrichten über die neue Basel 3 Regulierung gelesen? Die wollen das Bankkapital

Mehr

Globalisierung und Soziale Marktwirtschaft. Rede. Michael Glos, MdB. Bundesminister für Wirtschaft und Technologie

Globalisierung und Soziale Marktwirtschaft. Rede. Michael Glos, MdB. Bundesminister für Wirtschaft und Technologie Globalisierung und Soziale Marktwirtschaft Rede Michael Glos, MdB Bundesminister für Wirtschaft und Technologie anlässlich der Veranstaltung zum 60. Jahrestag der Währungsreform am 16. Juni 2008 um 10:00

Mehr

Mann, ich würde echt gern ein Haus kaufen. Aber ich habe nichts für die Anzahlung gespart und könnte mir auch die Raten nicht leisten.

Mann, ich würde echt gern ein Haus kaufen. Aber ich habe nichts für die Anzahlung gespart und könnte mir auch die Raten nicht leisten. Mann, ich würde echt gern ein Haus kaufen. Aber ich habe nichts für die Anzahlung gespart und könnte mir auch die Raten nicht leisten. Können Sie mir helfen? Klar! Weil ja der Wert Ihres Hauses für immer

Mehr

Kriegsgefahr: Amerikas Konsumenten geht die Puste aus

Kriegsgefahr: Amerikas Konsumenten geht die Puste aus Kriegsgefahr: Amerikas Konsumenten geht die Puste aus Die Vereinigten Staaten schienen sich zwar recht schnell wieder von den Rückschlägen der kollabierenden Finanzmärkte 2008/2009 zu erholen doch im Laufe

Mehr

Kapitel 2 So führt Ihre konservative Strategie zu beachtlichem Anlageerfolg

Kapitel 2 So führt Ihre konservative Strategie zu beachtlichem Anlageerfolg Kapitel 2 So führt Ihre konservative Strategie zu beachtlichem Anlageerfolg Im Zweifelsfalle immer auf der konservativen Seite entscheiden und etwas Geld im trockenen halten! Illustration von Catherine

Mehr

Geldmarkt. Finanzmärkte

Geldmarkt. Finanzmärkte Finanzmärkte und ihre Funktionen Euromarkt Geldmarkt Inlands und Auslandsmärkte Kassa und Terminmärkte Finanzmärkte Kapitalmarkt Primärkapitalmarkt Sekundärkapitalmarkt Markt für Zinsmanagementinstrumente

Mehr

Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten

Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten S Finanzgruppe Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten Informationen für die Kunden der Sparkassen-Finanzgruppe Die Finanzkrise bewegt die Menschen in Deutschland. Deswegen beantworten

Mehr

Ablauf der Finanzmarktkrise

Ablauf der Finanzmarktkrise Ablauf der Finanzmarktkrise Münster, 04. Mai 2010 04.05.2010; Chart 1 Ausgangslage im Vorfeld der internationalen Finanzkrise Zusammenbruch der New Economy 2001 / Anschlag am 09.11.2001. Anstieg der Wohnimmobilienpreise

Mehr

STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD 2,44 MRD KONZERNUMSATZ KONZERN-EBIT. im Geschäftsjahr 2011. im Geschäftsjahr 2011

STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD 2,44 MRD KONZERNUMSATZ KONZERN-EBIT. im Geschäftsjahr 2011. im Geschäftsjahr 2011 STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD KONZERNUMSATZ 2,44 MRD KONZERN-EBIT 2 EINFACH WACHSEN Der Vorstandsvorsitzende von Deutsche Post DHL ist überzeugt, dass die konsequente Umsetzung der Strategie 2015 Früchte

Mehr

Buß- und Bettagsgespräch 2010. 17. November 2010

Buß- und Bettagsgespräch 2010. 17. November 2010 Buß- und Bettagsgespräch 20 17. November 20 Inhaltsverzeichnis Rückblick auf die Agenda 20 3 Aktuelle Themen 5 3 Strategien für 2011 6 - Hochverzinsliche Anlageklassen 7 - Schwellenländer 9 - Rohstoffe

Mehr

Nachhaltige Finanzierung Posten 4, 1.OG1 Lehrerinformation

Nachhaltige Finanzierung Posten 4, 1.OG1 Lehrerinformation Lehrerinformation 1/5 Arbeitsauftrag Ziel Die SuS erleben virtuell, welche Wirkung sie mit den täglichen Finanzentscheidungen erzielen. Auf spielerische Art lernen die SuS Neues zum nachhaltigen Umgang

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de SCHOOL-SCOUT Die Pendlerpauschale ganz einfach

Mehr

Ihre Funktion: Leitung Finanzen CFO

Ihre Funktion: Leitung Finanzen CFO Seite 1 Ihre Funktion: Leitung Finanzen CFO Als zuständige Person werden Sie sich in erster Linie mit den Zahlen der Unternehmung auseinander setzen. Es ist also wichtig, dass Sie einen ersten Überblick

Mehr

Studie zu Kapitalanlagen in Deutschland

Studie zu Kapitalanlagen in Deutschland Studie zu Kapitalanlagen in Deutschland Das Zweite GfK Finanzmarktpanel in Zusammenarbeit mit Schroders September Studiendesign Durchführendes Institut: GfK Marktforschung im Auftrag von Schroders Durchführungszeitraum:

Mehr

AQUILA MONITOR. Unabhängig, diszipliniert, transparent. Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher.

AQUILA MONITOR. Unabhängig, diszipliniert, transparent. Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher. AQUILA MONITOR März 2015 Unabhängig, diszipliniert, transparent. Und eine Spur persönlicher. Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher. Inhalt: Executive Summary Makroökonomische

Mehr

Die Freiheit zu leben, wie Sie wollen.

Die Freiheit zu leben, wie Sie wollen. SIGNAL IDUNA Bauspar AG Ein Unternehmen der SIGNAL IDUNA Gruppe Postfach 60 09 09 22209 Hamburg Kapstadtring 5 22297 Hamburg Kundenservice Finanzen: Telefon: (0 40) 41 24 71 13 Telefax: (0 40)41 24 66

Mehr

Die volkswirtschaftliche Bedeutung des Versicherungsstandortes t Zürich

Die volkswirtschaftliche Bedeutung des Versicherungsstandortes t Zürich Kanton Zürich Volkswirtschaftsdirektion Die volkswirtschaftliche Bedeutung des Versicherungsstandortes t Zürich Einführungsreferat von Regierungsrat Ernst Stocker Tagung zur Bedeutung der Versicherungen

Mehr

Das weltweite Vermögensverwaltungsgeschäft ist ein Wachstumsmarkt, denn die Vermögen nehmen global zu.

Das weltweite Vermögensverwaltungsgeschäft ist ein Wachstumsmarkt, denn die Vermögen nehmen global zu. Marktzugang: Welche Zukunft für die Vermögensverwaltung in der Schweiz? Nicolas Pictet, Teilhaber, Pictet & Cie Group SCA, Genf Vizepräsident der Vereinigung Schweizerischer Privatbanken Bern, 16. Januar

Mehr

Genau... S-Sparkassen Pensionskasse. PensionsRente Invest: Die wichtigsten Fragen und Antworten

Genau... S-Sparkassen Pensionskasse. PensionsRente Invest: Die wichtigsten Fragen und Antworten S-Sparkassen Pensionskasse PensionsRente Invest: Die wichtigsten Fragen und Antworten PensionsRente Invest... Das richtige Produkt für die Zukunft? Also soll die PensionsRente Invest mir eine bessere Rendite

Mehr

Repetitorium der Vorlesung VWL II vom 23.11.2009

Repetitorium der Vorlesung VWL II vom 23.11.2009 Repetitorium der Vorlesung VWL II vom 23.11.2009 Das Finanzsystem: Sparen und Investieren Exkurs: Finanzkrise 5. Das Finanzsystem: Sparen und Investieren Vorstellen des Mechanismus, wie Spar- und Investitionsentscheidungen

Mehr

Inhalt. Money makes the world go round 5. Die Banken 17. Was Geldmärkte ausmacht 31

Inhalt. Money makes the world go round 5. Die Banken 17. Was Geldmärkte ausmacht 31 2 Inhalt Money makes the world go round 5 Warum es ohne Geld nicht geht 6 Geld ist nicht gleich Geld 7 ede Menge Geld: die Geldmengen M1, M2 und M3 8 Gebundene und freie Währungen 10 Warum es deneuro gibt

Mehr

Papa - was ist American Dream?

Papa - was ist American Dream? Papa - was ist American Dream? Das heißt Amerikanischer Traum. Ja, das weiß ich, aber was heißt das? Der [wpseo]amerikanische Traum[/wpseo] heißt, dass jeder Mensch allein durch harte Arbeit und Willenskraft

Mehr

Berenberg Bank wächst auch 2008

Berenberg Bank wächst auch 2008 PRESSE-INFORMATION 2.2.2009 Berenberg Bank wächst auch 2008 - Eigenkapitalrendite trotz schwierigen Umfeldes bei 37,5 % - Kernkapitalquote in der Gruppe bei 12,0 % - Assets under Management + 5 % auf 20,3

Mehr

Hintergründe, Strategien und Chancen, die Sie kennen müssen

Hintergründe, Strategien und Chancen, die Sie kennen müssen Janne Jörg Kipp Rolf Morrien Staatsbankrott voraus! Hintergründe, Strategien und Chancen, die Sie kennen müssen 1. DIE GRUNDANNAHMEN Es gibt einige Grundannahmen, von denen wir in diesem Buch ausgehen.

Mehr

Department of Finance, Accounting and Statistics WU Wirtschaftsuniversität Wien. Finanzmarkttrends 2014, WK Steiermark, Fachgruppe Finanzdienstleister

Department of Finance, Accounting and Statistics WU Wirtschaftsuniversität Wien. Finanzmarkttrends 2014, WK Steiermark, Fachgruppe Finanzdienstleister Finanzmärkte 2014 O. Univ.-Prof. Dr. Engelbert J. Dockner Department of Finance, Accounting and Statistics WU Wirtschaftsuniversität Wien Finanzmarkttrends 2014, WK Steiermark, Fachgruppe Finanzdienstleister

Mehr

Von der Niedrig- zur Negativzins-Welt

Von der Niedrig- zur Negativzins-Welt Von der Niedrig- zur Negativzins-Welt Wellenreiter-Kolumne vom 02. November 2014 Ein Hypothekendarlehen mit 10jähriger Laufzeit ist in Japan für 1,3 bis 1,5 Prozent zu haben. Daran hat sich in den letzten

Mehr

1.140.000.000.000 Euro. Fürs Erste.

1.140.000.000.000 Euro. Fürs Erste. Seite 1 von 5 1.140.000.000.000 Euro. Fürs Erste. rottmeyer.de /1-140-000-000-000-euro-fuers-erste/ von Thorsten Polleit Zusammenfassung Der EZB-Rat gibt den Startschuss zum QE also zur Monetisierung der

Mehr

Vermögen sichern - Finanzierung optimieren

Vermögen sichern - Finanzierung optimieren I. Vermögen sichern - Finanzierung optimieren Persönlicher und beruflicher Hintergrund: geboren 1951 Bauernsohn landwirtschaftliche Lehre Landwirtschaftsschule ab 1974 Umschulung zum Bankkaufmann ab 1982

Mehr

Bankenbarometer in Österreich

Bankenbarometer in Österreich Chart Bankenbarometer in Österreich Projektleiter: Studien-Nr.: Prok. Dr. David Pfarrhofer F..P.T n= telefonische CATI-Interviews, repräsentativ für die österreichischen Unternehmen Erhebungszeitraum:

Mehr

Wissen und Einstellung zur 2. Säule der Schweizer Bevölkerung. Bevölkerungsrepräsentative Studie Schweiz

Wissen und Einstellung zur 2. Säule der Schweizer Bevölkerung. Bevölkerungsrepräsentative Studie Schweiz Wissen und Einstellung zur. Säule der Schweizer Bevölkerung Bevölkerungsrepräsentative Studie Schweiz Persönliche Zufriedenheit mit der eigenen Pensionskasse Die Versicherten vertrauen ihrer Pensionskasse

Mehr

»Auszug aus Nicht lesen! Bankgeheimnis«

»Auszug aus Nicht lesen! Bankgeheimnis« 1 »«wollte Werner Wildschwein wissen.»es gibt einige wenige Finanzberater, die die Situation genau kennen und ihre Klienten entsprechend beraten. Wenn du von einem solchen beraten werden willst, dann schreib

Mehr

Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden

Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden S Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden Die Stabilität der Sparkassen angesichts der Finanzmarktkrise

Mehr

Was Schweizerinnen und Schweizer über die Banken denken

Was Schweizerinnen und Schweizer über die Banken denken November 2015 Was Schweizerinnen und Schweizer über die Banken denken Erkenntnisse aus der Meinungsforschung der Schweizerischen Bankiervereinigung SBVg Einleitung Welche Vorteile bringen der Bankenplatz

Mehr

starker franken die schweiz profitiert von einem offenen kapitalmarkt

starker franken die schweiz profitiert von einem offenen kapitalmarkt starker franken die schweiz profitiert von einem offenen kapitalmarkt Informationsblatt 1: Negativzinsen und Kapitalverkehrskontrollen Das Wichtigste in Kürze: Über drei Viertel des täglich gehandelten

Mehr

Kap. 4.4 Die aktuelle Finanzkrise

Kap. 4.4 Die aktuelle Finanzkrise Kap. 4.4 Die aktuelle Finanzkrise Chronologie der Finanzkrise (I) Ende 2006: amerikanische Banken vermelden erstmalig große Zahlungsausfälle auf dem Immobilienmarkt Juni/Juli 2007: Der Markt für Wertpapiere,

Mehr

Einlagen bei Sparkassen sind sicher

Einlagen bei Sparkassen sind sicher S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband Einlagen bei Sparkassen sind sicher Information für Kunden der Sparkassen Fragen und Antworten zu den Störungen auf den internationalen Finanzmärkten

Mehr

April 2016 www.sif.admin.ch. Finanzstandort Schweiz Kennzahlen

April 2016 www.sif.admin.ch. Finanzstandort Schweiz Kennzahlen April 2016 www.sif.admin.ch Finanzstandort Schweiz Kennzahlen 1 Wirtschaftliche Bedeutung des Finanzplatzes Schweiz In den letzten zehn Jahren hat sich der Beitrag der Versicherungen zur Wertschöpfung

Mehr

Innovation zweite Säule

Innovation zweite Säule Innovation zweite Säule BVG - Apéro Wertschwankungsreserven und Anlagestrategie Wie sollen sich Pensionskassen verhalten? Dr. Alfred Bühler, Partner PPCmetrics AG Zürich, 6. Oktober 2008 Chancen und Risiken

Mehr

Willkommen in ONKEL WOLFGANG S WELT

Willkommen in ONKEL WOLFGANG S WELT Willkommen in ONKEL WOLFGANG S WELT Das ist mein Onkel Wolfgang Sie kennen ihn ja alle schon lange! Seit ein paar Monaten hat er für unsere gesamte Familie die Haushaltskasse übernommen: Mit Onkel Wolfgang

Mehr

Das Kurz-Wahl- Programm der CDU. Für die Europa-Wahl. In Leichter Sprache

Das Kurz-Wahl- Programm der CDU. Für die Europa-Wahl. In Leichter Sprache Das Kurz-Wahl- Programm der CDU. Für die Europa-Wahl. In Leichter Sprache Hinweis: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm. In Leichter Sprache. Aber nur das Original-Wahl-Programm ist wirklich

Mehr

Geld leihen Lehrerinformation

Geld leihen Lehrerinformation Lehrerinformation 1/7 Arbeitsauftrag Ziel Material Die SuS lesen einen kurzen Text zum Thema. Sie bearbeiten Fragen dazu auf einem Arbeitsblatt. Im Klassengespräch werden die Vor- und Nachteile von Krediten

Mehr

Handelszeitung Anlagevorschlag

Handelszeitung Anlagevorschlag Handelszeitung Anlagevorschlag ZURICH Dreikönigstrasse 6 Postfach CH-8022 ZürichLUGANO Contrada di Sassello 2 Postfach CH-6900 Luganoinfo@maerki-baumann.ch Telefon +41 44 286 25 25 Telefax +41 44 286 25

Mehr

Das US-Notenbank-System Federal Reserve Sie macht die Welt-Geldpolitik. Claus Isert Wirtschafts- und Finanzanalyst 24.12.2013

Das US-Notenbank-System Federal Reserve Sie macht die Welt-Geldpolitik. Claus Isert Wirtschafts- und Finanzanalyst 24.12.2013 Das US-Notenbank-System Federal Reserve Sie macht die Welt-Geldpolitik Claus Isert Wirtschafts- und Finanzanalyst 24.12.2013 In den Vereinigten Staaten ist manches anders als bei uns! Um das >Notenbank-System

Mehr

Kaufmanns Casino ARTUR WUNDERLE DER F INANZ BERATER

Kaufmanns Casino ARTUR WUNDERLE DER F INANZ BERATER Herzlich willkommen im Kaufmanns Casino ARTUR WUNDERLE DER F INANZ BERATER Das Thema 2 Unser Referent Andreas Rau staatl. gepr. Betriebswirt CeFM, EFA Prokurist Andreas Rau (36) ist seit Juli 2007 als

Mehr

Meine erste Anlageempfehlung. Meine erste Bank. Einladung zum Anlageforum der St.Galler Kantonalbank

Meine erste Anlageempfehlung. Meine erste Bank. Einladung zum Anlageforum der St.Galler Kantonalbank Meine erste Anlageempfehlung. Meine erste Bank. Einladung zum Anlageforum der St.Galler Kantonalbank Aus berufenem Munde Prof. Dr. oec. HSG Manuel Ammann Manuel Ammann ist ordentlicher Professor für Finanzen

Mehr

Handel mit Staatsanleihen: Der Tabubruch

Handel mit Staatsanleihen: Der Tabubruch Handel mit Staatsanleihen: Der Tabubruch 1. Kompetenzen Die Schülerinnen und Schüler sollen... 1. die derzeitigen Entwicklungen im Markt für Staatsanleihen, die hierfür verantwortlichen Ursachen sowie

Mehr

WasreiztSie? > Chancen. > Renditen. > Erträge

WasreiztSie? > Chancen. > Renditen. > Erträge WasreiztSie? > Chancen > Renditen > Erträge Erzielen Sie jetzt aus Chancen Gewinne und erhöhen Sie durch einen sofortigen Wertzuwachs die Ertragskraft Ihres Kapitals. Dresden I Chemnitz I Ravensburg I

Mehr

AURUM. Januar / März 2011. Soliswiss

AURUM. Januar / März 2011. Soliswiss AURUM Januar / März 2011 Soliswiss Editorial Liebe Anlegerin Lieber Anleger Die Welt ist schon immer ein Ort des gewinnträchtigen Strebens gewesen, aber nicht alle Investitionen tragen die gewünschten

Mehr

Finanzierung. Kapitel 4. rwfhso2q04nav 28.05.2004 Seite 1 / 11

Finanzierung. Kapitel 4. rwfhso2q04nav 28.05.2004 Seite 1 / 11 Finanzierung Kapitel 4 rwfhso2q04nav 28.05.2004 Seite 1 / 11 Inhaltsübersicht: Lernziele... 3 Vor- und Nachteile der Eigenfinanzierungsarten... 4 Vor- und Nachteile der Kreditfinanzierung... 5 Vor- und

Mehr

Landesbanken im Kreuzfeuer Lehren aus der Krise, Chancen für die Zukunft

Landesbanken im Kreuzfeuer Lehren aus der Krise, Chancen für die Zukunft Landesbanken im Kreuzfeuer Lehren aus der Krise, Chancen für die Zukunft 27. April 2009, Landesbanken im Kreuzfeuer, Dr. Peter A. Kaemmerer, Seite 1 Inhaltsübersicht. Was unterscheidet die Landesbanken

Mehr

Das heißt: Der Großteil unseres Geldes ist eigentlich wertlos.

Das heißt: Der Großteil unseres Geldes ist eigentlich wertlos. Die tatsächlichen Ursachen der Eurokrise lassen sich herausfinden, wenn man sich unser Geldsystem anschaut. Ein Kollaps ist bei unserem heutigen Geldwesen unvermeidbar, weil das Geldsystem fest eingebaute

Mehr

Frage #1: Was ist der große Vorteil jeder Geldanlage?

Frage #1: Was ist der große Vorteil jeder Geldanlage? Frage #1: Was ist der große Vorteil jeder Geldanlage? Bestimmt hast du schon mal von der sagenumwobenen und gefürchteten Inflation gehört. Die Inflationsrate gibt an, wie stark die Preise der Güter und

Mehr

Quantitative Easing der EZB Fluch und Segen zugleich?

Quantitative Easing der EZB Fluch und Segen zugleich? Quantitative Easing der EZB Fluch und Segen zugleich? Agenda Mandat der EZB Definitionen Inflation Klassische Instrumente der Geldpolitik der EZB Quantitative Easing Diskussion Mandat der EZB Artikel 127

Mehr

Swiss Banking wie. Dr. Werner E. Rutsch Zürich, Liberales Institut, 8. April 2009

Swiss Banking wie. Dr. Werner E. Rutsch Zürich, Liberales Institut, 8. April 2009 Swiss Banking wie weiter? Dr. Werner E. Rutsch Zürich, Liberales Institut, 8. April 2009 Inhalt - Was ist passiert? - Vom Bankier zum Banker - Kurzer historischer Exkurs - Swiss Banking vom Mythos zur

Mehr

Wirtschafts- und Finanzkrise und deren Folgen für den Arbeitsmarkt

Wirtschafts- und Finanzkrise und deren Folgen für den Arbeitsmarkt dgdg Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung Wirtschafts- und Finanzkrise und deren Folgen für den Arbeitsmarkt Oktober 2009 dgdg Timo Baas Internationale Vergleiche / Europäische Integration Die

Mehr

Lehrveranstaltung Internationale Finanzmärkte I

Lehrveranstaltung Internationale Finanzmärkte I Lehrveranstaltung Internationale Finanzmärkte I - Investment Banking, Zins- und Devisenmärkte - Universität Wintersemester 2007/2008 Internationale Finanzmärkte Gliederungsübersicht I: Systematik der internationalen

Mehr

Jetzt kann ich nicht investieren!

Jetzt kann ich nicht investieren! Jetzt kann ich nicht investieren! Eigentlich würde man ja gern anlegen Aber in jeder Lebenslage finden sich Gründe, warum es leider ausgerechnet jetzt nicht geht: die Ausbildung, der Berufsstart, die Weiterbildung,

Mehr

So bereiten sich Anleger auf die Fed-Zinswende im Dezember vor

So bereiten sich Anleger auf die Fed-Zinswende im Dezember vor Fünf Vermögensverwalter raten So bereiten sich Anleger auf die Fed-Zinswende im Dezember vor Eine Leitzinserhöhung durch die US-Notenbank Fed im Dezember gilt derzeit als wahrscheinlich. Das private banking

Mehr

Der Lombardkredit Ihre Brücke zu finanzieller Flexibilität

Der Lombardkredit Ihre Brücke zu finanzieller Flexibilität Der Lombardkredit Ihre Brücke zu finanzieller Flexibilität Private Banking Investment Banking Asset Management Der Lombardkredit. Eine attraktive und flexible Finanzierungsmöglichkeit für Sie. Sie benötigen

Mehr

03a Wie funktioniert eine Kantonalbank. Die Kantonalbanken die schweizerische Bankengruppe

03a Wie funktioniert eine Kantonalbank. Die Kantonalbanken die schweizerische Bankengruppe Die Kantonalbanken die schweizerische Bankengruppe Die Kantonalbanken Inhalte der Präsentation: 1) die Kantonalbanken Fakten 2) die Kantonalbanken langjährige Tradition 3) Staatsgarantie 4) Unternehmenskultur

Mehr

Überlegungen eines strategischen Investors

Überlegungen eines strategischen Investors Überlegungen eines strategischen Investors Basel, CONVITUS Sammelstiftung: 18. März 2014 Prof. Dr. Maurice Pedergnana Chefökonom / Geschäftsführender Partner, Einleitung. Beobachtungsfelder. Portfoliokontext

Mehr

ZUKUNFTSOPTIMISMUS UNGEBROCHEN

ZUKUNFTSOPTIMISMUS UNGEBROCHEN ZUKUNFTSOPTIMISMUS UNGEBROCHEN Wenn Sie an die nächsten bis 3 Monate denken: Was erwarten Sie sich: Sehen Sie der nahen Zukunft mit Optimismus und Zuversicht oder eher mit Skepsis bzw. Pessimismus entgegen

Mehr

Auch ohne staatliche Rente.

Auch ohne staatliche Rente. k(l)eine Rente na und? So bauen Sie sicher privaten Wohlstand auf. Auch ohne staatliche Rente. FinanzBuch Verlag KAPITEL 1 Wie hoch ist meine Rente wirklich?»wir leben in einer Zeit, in der das, was wir

Mehr

und «Altersvorsorge 2020» Veranstalter Tag. Monat 2015 Veranstaltung

und «Altersvorsorge 2020» Veranstalter Tag. Monat 2015 Veranstaltung und «Altersvorsorge 2020» Veranstalter Tag. Monat 2015 Veranstaltung Die AHV wird schlecht geredet Die AHV wird schlecht geredet Wirtschaft und Politik säen Zweifel an der AHV und schüren Angst. Ihr Ziel:

Mehr

Wie entwickeln sich die Zinsen? Die Zeit wird es uns zeigen.

Wie entwickeln sich die Zinsen? Die Zeit wird es uns zeigen. Juli 2013 Was passiert, wenn die Zinsen steigen? Wird mein Geld seine Kaufkraft behalten? Ist mein Lebensstandard bis in hohe Alter gewährleistet? Die Zeit wird es uns zeigen. Begriffsdefinition Die meisten

Mehr

Haftungsverbund hat sich bewährt

Haftungsverbund hat sich bewährt Haftungsverbund hat sich bewährt Die Sparkassen-Finanzgruppe ist ein wesentlicher Stabilitätsanker am Finanzplatz Deutschland. Als öffentlich-rechtliche Unternehmen sind Sparkassen nicht vorrangig darauf

Mehr

Wertpapiere in den Augen der Vorarlberger. Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen

Wertpapiere in den Augen der Vorarlberger. Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen Wertpapiere in den Augen der Vorarlberger Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen Studiendesign Auftraggeber: Erste Bank der oesterreichischen Sparkassen Durchführungszeitraum:

Mehr

Kommt jetzt die Euro-Dollar Parität?

Kommt jetzt die Euro-Dollar Parität? Kommt jetzt die Euro-Dollar Parität? www.lynxbroker.de Kommt jetzt die Euro-Dollar Parität? Der Countdown für den Euro läuft: Die Parität, bei der Anleger für einen Euro einen Dollar bekommen, ist nach

Mehr

EU und Euro am Abgrund Teil 8

EU und Euro am Abgrund Teil 8 EU und Euro am Abgrund Teil 8 Die Übernahme der griechischen Staatsschulden (Euro-Rettungspaket 1) und die Bürgschaft für die anderen PIIGS 1 -Staaten (Rettungspaket 2) werden den Euro nicht retten, sie

Mehr

Makroökonomik [PROTOLL VOM 17.06.2015]

Makroökonomik [PROTOLL VOM 17.06.2015] Finanzmärkte Die große Rezession Durch die große Depression hat die Regierung den Banken Regulierungen vorgeschrieben, damit es nicht wieder zu einer solchen Finanzkrise kommt. Die Banken haben versucht

Mehr

Sparkassen-Finanzgruppe. Unser Beitrag für die Region.

Sparkassen-Finanzgruppe. Unser Beitrag für die Region. Sparkassen-Finanzgruppe Wenn s um Geld Wenn s geht um Geld geht Sparkasse S Sparkasse Hochrhein Hochrhein Unser Beitrag für die Region. Der Vorstand der Sparkasse Hochrhein (v. l.): Heinz Rombach (Vorsitzender)

Mehr

M a r k t r i s i k o

M a r k t r i s i k o Produkte, die schnell zu verstehen und transparent sind. Es gibt dennoch einige Dinge, die im Rahmen einer Risikoaufklärung für Investoren von Bedeutung sind und im weiteren Verlauf dieses Abschnitts eingehend

Mehr

Größte DACH-Studie zum Thema So investieren Family Offices in Private Equity und Venture Capital

Größte DACH-Studie zum Thema So investieren Family Offices in Private Equity und Venture Capital Größte DACH-Studie zum Thema So investieren Family Offices in Private Equity und Venture Capital 190 Family Offices geben Auskunft, wie sie in Private Equity und Venture Capital investieren. Während Private

Mehr

2008/2009: Rück- und Ausblick Wertpapiersparen. für Sparen-3- und Freizügigkeitskonti

2008/2009: Rück- und Ausblick Wertpapiersparen. für Sparen-3- und Freizügigkeitskonti 2008/2009: Rück- und Ausblick Wertpapiersparen für Sparen-3- und Freizügigkeitskonti Rückblick 2008 Die Kursausschläge an den Märkten nahmen im Jahr der Finanzmarktkrise extreme Ausmasse an. Von Ausfällen

Mehr

% % % Zinsen. Rentenmarkt. 6.2 Rentenfonds. Anleihekurse. Staatsanleihen Unternehmens- Anleihen Pfandbriefe. Zeit

% % % Zinsen. Rentenmarkt. 6.2 Rentenfonds. Anleihekurse. Staatsanleihen Unternehmens- Anleihen Pfandbriefe. Zeit Fondsarten 6.2 Rentenfonds Rentenfonds investieren in verzinsliche Wertpapiere (weitere Bezeichnungen sind Renten, Anleihen, Obligationen, Bonds u. a.). Sie erzielen vor allem Erträge aus den Zinszahlungen.

Mehr

à jour Steuerberatungsgesellschaft mbh

à jour Steuerberatungsgesellschaft mbh à jour Steuerberatungsgesellschaft mbh à jour GmbH Breite Str. 118-120 50667 Köln Breite Str. 118-120 50667 Köln Tel.: 0221 / 20 64 90 Fax: 0221 / 20 64 91 info@ajourgmbh.de www.ajourgmbh.de Köln, 20.03.2007

Mehr

VWL für Ingenieure. Kernpunkte. Programm Termin 9. Programm Termin 9. Programm Termin 9. Karl Betz

VWL für Ingenieure. Kernpunkte. Programm Termin 9. Programm Termin 9. Programm Termin 9. Karl Betz Kernpunkte Karl Betz VWL für Ingenieure Termin 9: GELD Gelddefinition / -eigenschaften Geldmengenaggregate: H, Mo, M1. Abgrenzung willkürlich Kriterium: Je höher die Geldmenge, desto weniger liquide Titel

Mehr

Rhein-Main KOMPASS Der Wirtschaftstrend-Report der Helaba

Rhein-Main KOMPASS Der Wirtschaftstrend-Report der Helaba Rhein-Main KOMPASS Der Wirtschaftstrend-Report der Helaba Konjunkturumfrage Herbst 2011: Wirtschaft im Bezirk der IHK Frankfurt am Main steht auf stabilen Beinen Die regionale Wirtschaft steht weiterhin

Mehr

Kredit gegen Wertschriften

Kredit gegen Wertschriften Kredit gegen Wertschriften Eine vorteilhafte und flexible Finanzierung, garantiert durch Ihre Wertpapiere Finanzieren Planen Sie die Realisierung eines Projektes oder einer Investition und möchten Sie

Mehr

Projekt P 08. Finanzdienstleistungen Ein Quiz für junge Leute

Projekt P 08. Finanzdienstleistungen Ein Quiz für junge Leute Der SCHULDENKOFFER VSE Pferdemarkt 5 45127 Essen Telefon: 0 201 / 82726-0 E-Mail: schuldenkoffer@schuldnerhilfe.de www.schuldenkoffer.de VSE die Schuldnerhilfe Verein Schuldnerhilfe Essen e.v. (VSE) Projekt

Mehr

Die Umsetzung der "Verstärkten Zusammenarbeit" im Bereich der Finanztransaktionsteuer

Die Umsetzung der Verstärkten Zusammenarbeit im Bereich der Finanztransaktionsteuer Die Umsetzung der "Verstärkten Zusammenarbeit" im Bereich der Finanztransaktionsteuer Eigenschaften, Auswirkungen, Beispiele Wien, 14 März 2013 1 Teil I: Das Verfahren der "Verstärkten Zusammenarbeit"

Mehr

Constant-Maturity-Swap (CMS)

Constant-Maturity-Swap (CMS) Constant-Maturity-Swap (CMS) Appenzell, März 2008 Straightline Investment AG House of Finance Rütistrasse 20 CH-9050 Appenzell Tel. +41 (0)71 353 35 10 Fax +41 (0)71 353 35 19 welcome@straightline.ch www.straightline.ch

Mehr

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 17.04.2012

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 17.04.2012 Diese Kopie wird nur zur rein persönlichen Information überlassen. Jede Form der Vervielfältigung oder Verwertung bedarf der ausdrücklichen vorherigen Genehmigung des Urhebers by the author S Ü D W E S

Mehr

LBBW RentaMax. Renditevorsprung durch Unternehmensanleihen.

LBBW RentaMax. Renditevorsprung durch Unternehmensanleihen. LBBW RentaMax. Renditevorsprung durch Unternehmensanleihen. Die Investmentspezialisten der LBBW Der LBBW RentaMax ist ein aktiv gemanagter Unternehmensanleihen-Fonds. Ziel des Fondsmanagements ist es,

Mehr

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Wer hat den Text geschrieben? Dr. Valentin Aichele hat den Text geschrieben. Dr. Aichele arbeitet beim Deutschen Institut für Menschen-Rechte.

Mehr