Das neue Ökomanagement Programm

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Das neue Ökomanagement Programm"

Transkript

1 Infoline: 02742/ Ökomanagement Niederösterreich Abt. RU3 / Seite 1 Das neue Ökomanagement Programm einfaches Fördermodell mit 3 Ebenen: Pionier - Profi Champion Beratungen im Umfang von 1 15 Tagen Alljährliche Teilnahme und Auszeichnung ist möglich Offener Pool an qualifizierten BeraterInnen Eintrag aller Umwelteffekte in die Maßnahmendatenbank Ökomanagement Niederösterreich Abt. RU3 / Seite 2 1

2 Ökomanagement NÖ Pionier Ziel: messbare Effekte durch umwelt- und klimarelevante Maßnahmen und Einzelaktivitäten Zielgruppe: alle Betriebe und öffentlichen Einrichtungen, aber vor allem Kleinstunternehmen und kleine Gemeinden 1-4 Tage Projektberatung und/oder 1 Tag Check-Beratung (Überprüfung der umgesetzten Maßnahmen inkl. Beratung für potentielle neue Maßnahmen) pionier Ökomanagement Niederösterreich Abt. RU3 / Seite 3 Ökomanagement NÖ Profi Ziel: Systematisiertes Vorgehen, umfassendes Konzept für Umwelt- und Klimaschutzaktivitäten, Umweltprogramm Zielgruppe: alle Betriebe und öffentlichen Einrichtungen, aber vor allem Mittelunternehmen, Tourismusbetriebe, Gemeinden, Ausbildungsstätten, Bezirkshauptmannschaften 1-8 Tage Projektberatung und/oder 1 Tag Check-Beratung (Überprüfung der umgesetzten Maßnahmen inkl. Beratung für potentielle neue Maßnahmen) profi Ökomanagement Niederösterreich Abt. RU3 / Seite 4 2

3 Ökomanagement NÖ Champion Ziel: Einführung bzw. Fortführung Umweltmanagementsystem Zielgruppe: alle Betriebe und öffentlichen Einrichtungen, aber vor allem Industriebetriebe, produzierendes Gewerbe, große Gemeinden, Städte, Krankenhäuser 1-15 Tage Projektberatung und/oder 1 Tag Check-Beratung (Überprüfung der umgesetzten Maßnahmen inkl. Beratung für potentielle neue Maßnahmen) champion Ökomanagement Niederösterreich Abt. RU3 / Seite 5 Ökomanagement Niederösterreich fördert Pioniere Profis Champions Für alle drei Förderebenen gilt Individueller Umfang an Beratungstagen im Rahmen der Projektberatung mit bis zu 75% Förderung Auszeichnung auch von selbst umgesetzten Projekten (nur Check-Beratung ohne Projektberatung) Überprüfung der konkreten Umwelt- und Klimaschutz- Effekte im Rahmen der Check Beratung Aufstieg in anspruchsvollere Förderebene möglich Ökomanagement Niederösterreich Abt. RU3 / Seite 6 3

4 Teilnahmen am alten Programm Abgeschlossene Teilnahmen bis Ende Organisationen aus Wirtschaft und Verwaltung 158 Gemeinden und Städte 193 Programmteilnahmen von Gemeinden und Städten 141 umwelt- und klimarelevante Gemeindeprojekte Ökomanagement Niederösterreich Abt. RU3 / Seite 7 Teilnahmen im neuen Programm Anzahl Teilnahmeanträge Anfang 2008 bis dato Gesamt - Betriebe und öff. Verwaltung 37 Ökomanagement Pioniere 134 Ökomanagement Profis 70 Ökomanagement Champions davon Gemeinden 3 Ökomanagement Pioniere 37 Ökomanagement Profis 1 Ökomanagement Champion Ökomanagement Niederösterreich Abt. RU3 / Seite 8 4

5 Vorteile für Ökomanagement-Gemeinden Professionelle Unterstützung durch Ökomanagement BeraterInnen bei der Umsetzung von umweltrelevanten Gemeindeprojekten Beratungen für Verwaltungsgebäude (Gemeindeamt) oder gemeindeeigene Gebäude (z.b. Schule, Kindergarten, Bauhof) oder Infrastruktur (z.b. Straßen, öffentliche Plätze) Individuelle Beratung auch für umwelt- und klimarelevante Einzelmaßnahmen und kleine Projekte Alljährliche Möglichkeit der Teilnahme und Auszeichnung als Ökomanagement Pionier, Profi, oder Champion-Gemeinde Ökomanagement Niederösterreich Abt. RU3 / Seite 9 Beispiele für Maßnahmen von Gemeinden Austausch der öff. Straßenbeleuchtung auf Natriumdampf-Niederdrucklampen Austausch der Leuchtstoffröhren in Volksschule durch Spiegelrasterleuchten Einsatz von Bewegungsmeldern und Dämmerungsschaltern bei der Beleuchtung Tausch der alten Fenster und Einganstüren, Dämmung Fassade der Volksschule Dämmung der oberen Geschossdecke, der Kellerdecke und des Flachdaches Erzeugung Warmwasser mit Pelletsanlage statt Erdgaskessel im Gemeindeamt Errichtung Biomasse-Nahwärmeanlage, Anschluss von Kindergarten u. Volksschule Erneuerung der Heizungsregelung in der Volksschule, automatische Absenkung Ersatz der vorhandenen Strom- und Ölheizung durch ein Gasbrennwertgerät Ersatz der Erdgasheizung durch eine Pelletsheizung im Gemeindeamt Einsparung von Papier durch Einführung elektronischer Akt optische Gestaltung der Tafeln für die Mülltrennung in den Sammelstellen neues Konzept für ökologische Wohnbauförderung auf Basis CO2-Einsparung Anschaffung eines mit Gas betriebenen Kastenwagens für Essen auf Rädern Ökomanagement Niederösterreich Abt. RU3 / Seite 10 5

6 Idee Information Konzeptberatung Check-Beratung Auszeichnung Ökomanagement Beratung + Auszeichnung Idee Ich will Ökomanagement NÖ Pionier/Profi/Champion werden! Ich möchte eine Ökomanagement Beratung! Information - - Ökomanagement NÖ BeraterIn - Ökomanagement NÖ Infoline Projektberatung 1 bis 15 Tage Förderung bis zu 75 % BeraterIn führt Beratung durch und ist für Förderabwicklung zuständig Checkberatung 1 Tag Förderung bis zu 100 % BeraterIn überprüft die realisierten Maßnahmen, berät neue Maßnahmen, trägt in die Datenbank ein und ist für Förderabwicklung zuständig Auszeichnung Ökomanagement NÖ Pionier, Profi oder Champion Ökomanagement Niederösterreich Abt. RU3 / Seite 11 Ablauf der Ökomanagement Beratung Auswahl Teilnahme- Förder- Projekt- 1. Check- 2. BeraterIn antrag zusage beratung Abrechnung Beratung Abrechnung Auswahl BeraterIn: TeilnehmerIn wählt aus dem Beraterpool die/den BeraterIn aus. Teilnahmeantrag: TeilnehmerIn gibt bereits im Teilnahmeantrag die/den BeraterIn bekannt. Förderzusage: TeilnehmerIn erhält vom Amt der NÖ Landesregierung (RU3) die Förderzusage, mit den Beratungen kann nach Einlangen der Förderzusage begonnen werden. Projektberatung: BeraterIn berät bei der Planung und Umsetzung von umwelt- und klimarelevanten Maßnahmen. 1. Abrechnung: BeraterIn erfasst die geplanten Maßnahmen in der Datenbank und rechnet die geleisteten Beratungstage mit der RU3 bzw. FördernehmerIn ab. Check-Beratung: BeraterIn überprüft die durchgeführten Maßnahmen (½ Tag). Ein weiterer ½ Tag steht zur Beratung neuer Maßnahmen zur Verfügung. 2. Abrechnung: BeraterIn erfasst realisierte Maßnahmen in Datenbank und rechnet die Checkberatung mit der RU3 bzw. FördernehmerIn ab. Ökomanagement Niederösterreich Abt. RU3 / Seite 12 6

7 Infoline: 02742/ Ökomanagement Niederösterreich Abt. RU3 / Seite 13 7

Ökomanagement Niederösterreich und Betriebliche Umweltförderung

Ökomanagement Niederösterreich und Betriebliche Umweltförderung Ökomanagement Niederösterreich und Betriebliche Umweltförderung René Schütz Mag. Klaus Bottensteiner Ökomanagement Niederösterreich geförderte Umweltberatung für Betriebe Nutzen für die Teilnehmer Angebot

Mehr

KfW - Geschäftsbereich Kommunalbank KfW Förderangebote für Investitionen in eine altersgerechte Infrastruktur

KfW - Geschäftsbereich Kommunalbank KfW Förderangebote für Investitionen in eine altersgerechte Infrastruktur KfW - Geschäftsbereich Kommunalbank KfW Förderangebote für Investitionen in eine altersgerechte Infrastruktur Projektwerkstatt Altersgerecht umbauen Infrastruktur 8. - 9. Oktober 2010 in Bremen Herzlich

Mehr

Förderoffensive Thermische Sanierung 2011

Förderoffensive Thermische Sanierung 2011 Förderoffensive Thermische Sanierung 2011 Rahmenbedingungen 2011 100 Millionen Euro für die Anreizfinanzierung von Projekten zur thermischen Sanierung o 70 Millionen Euro für den privaten Wohnbau o 30

Mehr

Klimaschutz-Teilkonzept für den Ilzer-Land e.v.

Klimaschutz-Teilkonzept für den Ilzer-Land e.v. Klimaschutz-Teilkonzept für den Ilzer-Land e.v. Gemeinde Fürsteneck Dieses Projekt wird gefördert durch: Klimaschutz in eigenen Liegenschaften für ausgewählte kommunale Nichtwohngebäude Erstellt durch:

Mehr

Konjunkturpaket Thermische Sanierung Befristete Fördermöglichkeit im Rahmen des Konjunkturpakets der Österreichischen Bundesregierung

Konjunkturpaket Thermische Sanierung Befristete Fördermöglichkeit im Rahmen des Konjunkturpakets der Österreichischen Bundesregierung Konjunkturpaket Thermische Sanierung Befristete Fördermöglichkeit im Rahmen des Konjunkturpakets der Österreichischen Bundesregierung Ministerratsbeschluss vom 23. Dezember 2008 100 Millionen Euro für

Mehr

Erfolgreiches Contracting am Beispiel der Stadtgemeinde Amstetten

Erfolgreiches Contracting am Beispiel der Stadtgemeinde Amstetten Erfolgreiches Contracting am Beispiel der Stadtgemeinde Amstetten Ausgangssituation 1. Jänner 2000 Betritt zum Klimabündnis Erstellung Energieleitbild und Energiekonzept Daraus ergaben sich folgende Maßnahmen:

Mehr

Wirtschaftsförderung in Niederösterreich

Wirtschaftsförderung in Niederösterreich Wirtschaftsförderung in Niederösterreich Amt der NÖ Landesregierung, Abt. Wirtschaft, Tourismus, Technologie Mag. Florian Riess, MBA, M.E.S. 09. September 2013 Wirtschaftsförderung in Niederösterreich

Mehr

Zelking-Matzleinsdorf

Zelking-Matzleinsdorf Zelking-Matzleinsdorf Inhaltsverzeichnis Vorwort Seite 4 1. Objektübersicht Seite 5 1.1 Gebäude Seite 5 1.2 Anlagen Seite 5 1.3 Energieproduktionsanlagen Seite 5 1.4 Fuhrparke Seite 5 2. Gemeindezusammenfassung

Mehr

Wirtschaftsförderungsprogramm des Landes Tirol

Wirtschaftsförderungsprogramm des Landes Tirol Wirtschaftsförderungsprogramm des Landes Tirol Förderung von Energiesparmaßnahmen De-minimis-Beihilfe gemäß der Verordnung (EG) Nr. 1998/2006 der Kommission vom 15. Dezember 2006 über die Anwendung der

Mehr

Erhöhte Energieeinsparung bei Schulen durch internes Contracting am Beispiel der Landeshauptstadt Stuttgart

Erhöhte Energieeinsparung bei Schulen durch internes Contracting am Beispiel der Landeshauptstadt Stuttgart Erhöhte Energieeinsparung bei Schulen durch internes Contracting am Beispiel der Landeshauptstadt Stuttgart Dr. Jürgen Görres Landeshauptstadt Stuttgart Amt für Umweltschutz, Abteilung Energiewirtschaft

Mehr

Konjunkturbelebung mit Förderungen der SFG. SFG Steirische Wirtschaftsförderung

Konjunkturbelebung mit Förderungen der SFG. SFG Steirische Wirtschaftsförderung Konjunkturbelebung mit Förderungen der SFG SFG Steirische Wirtschaftsförderung Die SFG 1991 gegründet, seit 1993 selbständig SFG, StBFG, IFG rund 80 MitarbeiterInnen JAHR 2009 Förderung von 2.272 Projekten

Mehr

ÖKOMANAGEMENT NÖ FÖRDERSYSTEMATIK FÜR DEN BEREICH NON-PROFIT

ÖKOMANAGEMENT NÖ FÖRDERSYSTEMATIK FÜR DEN BEREICH NON-PROFIT ÖKOMANAGEMENT NÖ FÖRDERSYSTEMATIK FÜR DEN BEREICH NON-PROFIT Version gültig ab 1.1.2015 1 12 FÖRDERABLAUF 1. Auswahl BeraterIn: Auswahl eines qualifizierten Beraters/einer qualifizierten Beraterin aus

Mehr

I N F O R M A T I O N : I - E B K

I N F O R M A T I O N : I - E B K Klagenfurt, 19.10.2014 Bearbeiter: Sickl ZVR-Zahl: 143217488 I N F O R M A T I O N : I - E B K 1 4-0 2 1 S a n i e r u n g s p l a n u n g für öffentliche Gebäude 1 EINLEITUNG Die Gemeinde Trebesing hat

Mehr

Angaben zum Erstellen eines Verbrauchsorientierten Energieausweises für ein Nichtwohngebäude oder Wohn- und Geschäfsthaus

Angaben zum Erstellen eines Verbrauchsorientierten Energieausweises für ein Nichtwohngebäude oder Wohn- und Geschäfsthaus Angaben zum Erstellen eines Verbrauchsorientierten Energieausweises für ein Nichtwohngebäude Wohn- und Geschäfsthaus Werte bitte eintragen, zutreffende Angaben und Aussagen bitte hervorheben/markieren,

Mehr

Merkblatt für Kirchen-/Pfarrgemeinden & Einrichtungen

Merkblatt für Kirchen-/Pfarrgemeinden & Einrichtungen Evangelischer Oberkirchenrat Büro für Umwelt und Energie (BUE) Blumenstraße 1-7 76133 Karlsruhe www.ekiba.de/bue Merkblatt für Kirchen-/Pfarrgemeinden & Einrichtungen Informationen zum ENERGIECHECK SPARFLAMME

Mehr

ÖKOMANAGEMENT NÖ FÖRDERSYSTEMATIK FÜR DEN BEREICH NON-PROFIT

ÖKOMANAGEMENT NÖ FÖRDERSYSTEMATIK FÜR DEN BEREICH NON-PROFIT ÖKOMANAGEMENT NÖ FÖRDERSYSTEMATIK FÜR DEN BEREICH NON-PROFIT Version gültig ab 1.1.2017/Version 15.12.2016 FÖRDERABLAUF 1. Auswahl BeraterIn: Auswahl eines qualifizierten Beraters/einer qualifizierten

Mehr

Klimaschutzmanagement in Unterhaching

Klimaschutzmanagement in Unterhaching Klimaschutzmanagement in Unterhaching Zu meiner Person Studium an der Hochschule Weihenstephan-Triesdorf Studiengang Management erneuerbarer Energien (B.Sc) Energieberatung, Energierecht, Controlling erneuerbarer

Mehr

Gebäude-Check und Vorort-Begehung für. Kita Amersfoorter Straße. Bremen

Gebäude-Check und Vorort-Begehung für. Kita Amersfoorter Straße. Bremen Projekt ENER:KITA "Energiesparen und Klimaschutz in Kindertagesstätten im Land Bremen" Gebäude-Check und Vorort-Begehung für Kita Amersfoorter Straße Bremen September 2009 Erstellt durch : Dipl.-Ing. Ulrich

Mehr

HELP.gv als Ausgangspunkt für die IT-Umsetzung der DL-RL

HELP.gv als Ausgangspunkt für die IT-Umsetzung der DL-RL HELP.gv als Ausgangspunkt für die IT-Umsetzung der DL-RL Roland Ledinger Help.gv Status quo basiert auf Lebenslagen und ist heute anerkanntes zentrales Portal für BürgerInnen und Wirtschaft stellt die

Mehr

Hotline: 0681/

Hotline: 0681/ Das saarländische Förderprogramm Klima Plus Saar Attraktive Zuschüsse für Vereine Die Steigerung der Energieeffizienz und die verstärkte Nutzung Erneuerbarer Energien sind erklärtes Ziel der saarländischen

Mehr

Dieser Fragebogen dient als Instrument, um einerseits erstmals mit Ihnen in Kontakt zu kommen und andererseits einen ersten Überblick zu erhalten.

Dieser Fragebogen dient als Instrument, um einerseits erstmals mit Ihnen in Kontakt zu kommen und andererseits einen ersten Überblick zu erhalten. Sehr geehrte Eltern, liebe Betroffene! Bei Menschen mit schulischen Teilleistungsschwächen sind die Lernerfolge in bestimmten Bereichen wie z.b. Lesen, Rechtschreiben oder Rechnen trotz ausreichender Intelligenz

Mehr

Das Integrierte Energie- und Klimakonzept der Stadt Essen (IEKK) Simone Raskob, 12.11.2015

Das Integrierte Energie- und Klimakonzept der Stadt Essen (IEKK) Simone Raskob, 12.11.2015 Das Integrierte Energie- und Klimakonzept der Stadt Essen (IEKK) Forum für Erneuerbare Energien und Energieeffizienz in der Planungspraxis Simone Raskob, 12.11.2015 1 2009 - Ratsbeschluss IEKK mit einem

Mehr

R I C H T L I N I E N für ein Förderprogramm Umwelt und Wirtschaft der Gemeinde Leutenbach

R I C H T L I N I E N für ein Förderprogramm Umwelt und Wirtschaft der Gemeinde Leutenbach R I C H T L I N I E N für ein Förderprogramm Umwelt und Wirtschaft der Gemeinde Leutenbach 1. Zweck und Ziel 1.1 Die Probleme der Klimaveränderung, die mit der Verbrennung fossiler Brennstoffe verbundene

Mehr

So werden Sie kostenlos Energiekosten. Hotline: 0800-205-206 Ihr schneller Draht zum guten Rat!

So werden Sie kostenlos Energiekosten. Hotline: 0800-205-206 Ihr schneller Draht zum guten Rat! So werden Sie kostenlos Energiekosten los. Hotline: 0800-205-206 Ihr schneller Draht zum guten Rat! Wer heute an morgen denkt, beginnt seinen Bau oder Umbau mit einer Energieberatung. Mehr als die Hälfte

Mehr

Machen Sie Ihr Unternehmen fit für die Zukunft

Machen Sie Ihr Unternehmen fit für die Zukunft Öko-Kompass Umweltberatung für KMU der Stadt Zürich Machen Sie Ihr Unternehmen fit für die Zukunft Städtische Angebote für KMU Martina Marchesi, Geschäftsstelle Öko-Kompass Hier Logo 6 einfügen Energieverbrauch

Mehr

REGION WESTLAUSITZ Kommunales Energiemanagement in der Region Westlausitz

REGION WESTLAUSITZ Kommunales Energiemanagement in der Region Westlausitz REGION WESTLAUSITZ Kommunales Energiemanagement in der Region Westlausitz Energieeffizienz in Kommunen TGZ Bautzen INHALT 1. Was bedeutet Energiemanagement? 2. Aufbau eines kommunalen Energiemanagements

Mehr

klima:aktiv Gebäudestandard

klima:aktiv Gebäudestandard klima:aktiv Gebäudestandard DI Christiana Hageneder, ÖGUT Was ist klima:aktiv? Eine Initiative des Umweltministeriums zum Klimaschutz Methode klima:aktiv bauen und sanieren klima:aktiv Gebäudestandard

Mehr

klima:aktiv mobil 2020 Förderangebote für Freizeit & Tourismus

klima:aktiv mobil 2020 Förderangebote für Freizeit & Tourismus 2020 Förderangebote für Freizeit & Tourismus DI Robert THALER, Leiter der Abt. Verkehr, Mobilität, Siedlungswesen und Lärm Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft 1

Mehr

Zeillern. Bericht Energiebuchhaltung für das Jahr 2014

Zeillern. Bericht Energiebuchhaltung für das Jahr 2014 Bericht Energiebuchhaltung für das Jahr 2014 Zeillern Katasterfläche in Hektar: 2.146 Anteil der Waldfläche in Prozent: 16,22 Seehöhe des Hauptortes in Meter: 290 Energiebeauftragter Alois Schelch Gemeindeverband

Mehr

ENERGETISCHE SANIERUNG VON GEBÄUDEN

ENERGETISCHE SANIERUNG VON GEBÄUDEN ENERGETISCHE SANIERUNG VON GEBÄUDEN Eine Investition die sich lohnt Quelle GA: Geck Am Beispiel des Heuchelheimer Rathaus ENERGETISCHE SANIERUNG VON GEBÄUDEN Energieverbrauch durch Wohnraumbeheizung Möglichkeiten

Mehr

Attraktive Förderungen für Unternehmen

Attraktive Förderungen für Unternehmen Attraktive Förderungen für Unternehmen Wenn, s um Förderungen geht, ist nur eine Bank meine Bank. www.raiffeisen-tirol.at bis zu 3.500, Zuschuss Beratung Unterstützung bei externen Beratungsleistungen

Mehr

Gebäude Sanieren Förderkredite und Zuschüsse. Handwerkskammer für München und Oberbayern, Max-Joseph-Straße 4, 80333 München

Gebäude Sanieren Förderkredite und Zuschüsse. Handwerkskammer für München und Oberbayern, Max-Joseph-Straße 4, 80333 München Gebäude Sanieren Förderkredite und Zuschüsse Gliederung des Vortrags 1. Technische Betriebsberatung kurze Vorstellung. 2. Klimaschutzziele in Deutschland 3. Förderprogramme zum Klimaschutz wer fördert,

Mehr

Wohnbauförderung in Niederösterreich

Wohnbauförderung in Niederösterreich Wohnbauförderung in Niederösterreich Inhalte der Art. 15a B-VG Vereinbarung zwischen dem Bund und den Ländern über Maßnahmen im Gebäudesektor zum Zweck der Reduktion des Ausstoßes an Treibhausgasen - Ziel:

Mehr

WOHNBAUFÖRDERUNG EIGENHEIMSANIERUNG

WOHNBAUFÖRDERUNG EIGENHEIMSANIERUNG WOHNBAUFÖRDERUNG EIGENHEIMSANIERUNG Antragsformular Eigenheimsanierung (Original) Grundbuchsauszug, Mietvertrag oder Pachtvertrag (in Kopie) Gemeindebestätigung (Beilage A) Gebäudedatenblatt vom Energieausweisersteller

Mehr

Klimaschutz in Hansestadt und Landkreis Lüneburg

Klimaschutz in Hansestadt und Landkreis Lüneburg Klimaschutz in Hansestadt und Landkreis Lüneburg Tobias Winkelmann Klimaschutzleitstelle für Hansestadt und Landkreis Lüneburg Auf dem Michaeliskloster 8 21335 Lüneburg Gliederung 1. Klimaschutzleitstelle:

Mehr

ENERGIEBERATUNG. B-EBK 12-036 erstellt am: 04.12.2012. als Impulsgeber für die Bauwirtschaft

ENERGIEBERATUNG. B-EBK 12-036 erstellt am: 04.12.2012. als Impulsgeber für die Bauwirtschaft ENERGIEBERATUNG als Impulsgeber für die Bauwirtschaft Evaluationsbericht der Vor-Ort-Energieberatung Koschutastraße 4 A-9020 Klagenfurt erstellt am: Tel. 050 536 30885, Fax. -30888 e-mail: patrick.dramberger@ktn.gv.at

Mehr

Energie und Kosten sparen mit der richtigen Beratung!

Energie und Kosten sparen mit der richtigen Beratung! Clever Dämmen und Sparen Wer jetzt dämmt, spart doppelt! Sanieren Renovieren Modernisieren Energie und Kosten sparen mit der richtigen Beratung! Die WÖLPERT Energie-Fachberater Clever Dämmen und Sparen

Mehr

KMU-Modell Basel Energieeffizienz beim Gewerbe. Roger Ruch, Leiter der Energieberatung BKB-KMU Gespräch vom 8. Mai 2008

KMU-Modell Basel Energieeffizienz beim Gewerbe. Roger Ruch, Leiter der Energieberatung BKB-KMU Gespräch vom 8. Mai 2008 KMU-Modell Basel Energieeffizienz beim Gewerbe Roger Ruch, Leiter der Energieberatung BKB-KMU Gespräch vom 8. Mai 2008 Energiebedarf, zeitliche Entwicklung CH 2 von 18 Energiebedarf in Basel-Stadt Kantonale

Mehr

Förderungsansuchen - Stammdatenblatt

Förderungsansuchen - Stammdatenblatt AMT DER STEIERMÄRKISCHEN LANDESREGIERUNG An das Amt der Steiermärkischen Landesregierung Abteilung 15 Fachabteilung Energie und Wohnbau Landhausgasse 7 8010 Graz Eingangsstempel ABT15: Eingangsstempel

Mehr

Blockheizkraftwerke in der Wohnungswirtschaft. Praxisbeispiele der SWK Stadtwerke Kaiserslautern Versorgungs AG

Blockheizkraftwerke in der Wohnungswirtschaft. Praxisbeispiele der SWK Stadtwerke Kaiserslautern Versorgungs AG Blockheizkraftwerke in der Wohnungswirtschaft Praxisbeispiele der SWK Stadtwerke Kaiserslautern Versorgungs AG Inhalt 1. Vorstellung SWK und meiner Person 2. Einsatz BHKW im Bestand 3. Einsatz BHKW bei

Mehr

Gebäudethermografie als Bewusstseinsbildung die Thermografie- und Beratungsaktion

Gebäudethermografie als Bewusstseinsbildung die Thermografie- und Beratungsaktion Gebäudethermografie als Bewusstseinsbildung die Thermografie- und Beratungsaktion DI Gerhard Lang Grazer Energieagentur Wohnbau Bestand Quelle: Jungmeier, et al. GEMIS-Österreich 1 Neubaustandard Quelle:

Mehr

RITTO-W erk Loh GmbH & Co. KG, Postfach 1239, 35702 Haiger

RITTO-W erk Loh GmbH & Co. KG, Postfach 1239, 35702 Haiger Rodenbacher Str. 15 Telefon Info-Line 02773 / 812-111 Seite 1 von 22 Rodenbacher Str. 15 Telefon Info-Line 02773 / 812-111 Seite 2 von 22 Rodenbacher Str. 15 Telefon Info-Line 02773 / 812-111 Seite 3 von

Mehr

Heizungssanierung vor und nach MuKEn 2014

Heizungssanierung vor und nach MuKEn 2014 MuKEn 2014 und ErP Energiewende (Energiepolitik) im Heizungsraum - zukunftsfähig und bezahlbar? Marcel Truninger Regionalleiter Ost Elcotherm AG Inhalt Kurzpräsentation ELCO Heating Solutions MuKEn 2014

Mehr

Ausstellung clever, intelligent, effizient. vom im LRA GAP. Klimaschutz & Energie in Murnau a. Staffelsee

Ausstellung clever, intelligent, effizient. vom im LRA GAP. Klimaschutz & Energie in Murnau a. Staffelsee Klimaschutz & Energie in Murnau a. Staffelsee Zeitlicher Überblick Engagement Markt Murnau und Gemeindewerke Murnau in Sachen Klimaschutz Klimaschutzkonzept des Marktes Murnau Bereits durchgeführte und

Mehr

Förderung für Maßnahmen zur Reduzierung des Energieverbrauches in der Gemeinde Elsbethen

Förderung für Maßnahmen zur Reduzierung des Energieverbrauches in der Gemeinde Elsbethen Pfarrweg 6, 5061 Elsbethen - 0662/623428; FaxNr. 0662/627942 - e-mail: post@elsbethen.salzburg.at Förderung für Maßnahmen zur Reduzierung des Energieverbrauches in der Gemeinde Elsbethen Die Gemeinde Elsbethen

Mehr

Energiesparen / Energieberatung

Energiesparen / Energieberatung Energiesparen / Energieberatung Vorstellung Ing. Büro EnergieSystem Dipl.-Ing. Carsten Heidrich Fachplaner Gebäudetechnik Unabhängiger Gebäude Energieberater / BAFA KfW - Effizienzberater / KMU KfW Förderbank

Mehr

Die Förderaktion 2012

Die Förderaktion 2012 Die ersten Förderanträge können ab 20.2.2012 eingebracht werden Die offiziellen Dokumente zur inkl. Förderblätter und Journalisteninfo finden Sie auf der Homepage des Wirtschaftsministerium unter http://www.bmwfj.gv.at/presse/aktuellepressemeldungen/seiten/th

Mehr

SACHVERSTÄNDIGENBÜRO SCHUMACHER & KOLLEGEN Richelstraße 16-18 80634 München, Tel.: (089) 13 06 87-0, Fax: (089) 13 06 87-19

SACHVERSTÄNDIGENBÜRO SCHUMACHER & KOLLEGEN Richelstraße 16-18 80634 München, Tel.: (089) 13 06 87-0, Fax: (089) 13 06 87-19 SACHVERSTÄNDIGENBÜRO SCHUMACHER & KOLLEGEN Richelstraße 16-18 80634 München, Tel.: (089) 13 06 87-0, Fax: (089) 13 06 87-19 Erfassungsbogen zur Erstellung von Energieausweisen auf Grundlage des Energieverbrauchs

Mehr

Plusenergie-Gebäude / Plusenergie-Areale

Plusenergie-Gebäude / Plusenergie-Areale Plusenergie-Gebäude / Plusenergie-Areale Entwurf Definition - energie-cluster.ch Oktober 2015 Dr. Ruedi Meier, Präsident energie-cluster.ch Dr. Frank Kalvelage, Geschäftsleiter energie-cluster.ch Monbijoustrasse

Mehr

Mit System zum kommunalen Klimaschutz

Mit System zum kommunalen Klimaschutz Mit System zum kommunalen Klimaschutz Der European Energy Award (eea) - Das Instrument zur Umsetzung von Energieeffizienz und Klimaschutz in Kommunen - 4. Netzwerktreffen Energie & Kommune, Kommunale Energiekonzepte

Mehr

Grüner Hahn kräht für die Umwelt

Grüner Hahn kräht für die Umwelt Grüner Hahn kräht für die Umwelt Klimaschutz als kirchlicher Auftrag Kirchenkreis Essen 2. Juli 2014, Haus der Ev. Kirche, III. Hagen 39, Essen Vortrag: Richard Brand, Referent Umwelt, Klima, Energie,

Mehr

Abschlussworkshop Effizienter Heizen besser Dämmen? Nachfrage nach Wärme und Klimaschutz

Abschlussworkshop Effizienter Heizen besser Dämmen? Nachfrage nach Wärme und Klimaschutz SECO@home Abschlussworkshop Effizienter Heizen besser Dämmen? Nachfrage nach Wärme und Klimaschutz Referent: Martin Achtnicht, ZEW Loccum, 29. September 2010 Beitrag des Wohngebäudesektors bedeutender

Mehr

Umweltmanagement im Krankenhaus am Beispiel von ÖKOPROFIT

Umweltmanagement im Krankenhaus am Beispiel von ÖKOPROFIT Umweltmanagement im Krankenhaus am Beispiel von ÖKOPROFIT Frankfurt, den 27.04.2010 Dirk Vogt, Arqum GmbH Seite 1 Arqum 2010 Arqum - Gesellschaft für Arbeitssicherheit, Qualitäts- und Umweltmanagement

Mehr

Energie ist wertvoll. Der effiziente Umgang sinnvoll. Energieeffizienz die Lösung.

Energie ist wertvoll. Der effiziente Umgang sinnvoll. Energieeffizienz die Lösung. Departement Bau, Verkehr und Umwelt «Förderprogramm Energieeffizienz 2009» Energie ist wertvoll. Der effiziente Umgang sinnvoll. Energieeffizienz die Lösung. «Förderprogramm Energieeffizienz 2009» Die

Mehr

10. Contracting - Kongress am 22. Juni 2016

10. Contracting - Kongress am 22. Juni 2016 10. Contracting - Kongress am 22. Juni 2016 Energiespar-Contracting für das Kreisgymnasium und die Geschwister-Scholl-Realschule in Riedlingen Holger Thiessen, Landratsamt Biberach Energiespar-Contracting

Mehr

Kommunales Einspar-Contracting in Rommerskirchen.

Kommunales Einspar-Contracting in Rommerskirchen. Kommunales Einspar-Contracting in Rommerskirchen. Rommerskirchen liegt als südlichste Gemeinde des Kreises Neuss ziemlich genau zwischen der Landeshauptstadt Düsseldorf und Köln. Die Kreisstadt Neuss sowie

Mehr

Unterstützungsangebote des Landes für nachhaltig wirtschaftende Unternehmen

Unterstützungsangebote des Landes für nachhaltig wirtschaftende Unternehmen Unterstützungsangebote des Landes für nachhaltig wirtschaftende Unternehmen Abteilung Wirtschaft, Tourismus, Technologie Mag. (FH) Doris Mayer, MBA 24. April 2012 Wirtschaftsstrategie Niederösterreich

Mehr

Energieeffizienzworkshop 27.06.12

Energieeffizienzworkshop 27.06.12 Energieeffizienzworkshop 27.06.12 Finanzierung und Fördermöglichkeiten von Energieeffizienzmaßnahmen, Finanzierung und Fördermittel, Tel: 0361/ 5603477 Finanzierung und Förderung von Energieeffizienzmaßnahmen

Mehr

Förderungen Photovoltaik für Gemeinden und Betriebe. Mag. Manfred Bürstmayr Energie- und Umweltagentur NÖ

Förderungen Photovoltaik für Gemeinden und Betriebe. Mag. Manfred Bürstmayr Energie- und Umweltagentur NÖ Förderungen Photovoltaik für Gemeinden und Betriebe Mag. Manfred Bürstmayr Energie- und Umweltagentur NÖ Förderungen im Überblick Tarifförderung gem. Ökostromgesetz 2013 Schul- und Kindergartenfonds Wasserwirtschaftsfonds

Mehr

Bequem zu einer neuen Heizung

Bequem zu einer neuen Heizung Bequem zu einer neuen Heizung Mit M / Wärme Plus von den SWM Heizungsprämie Jetzt bis zu 1.000 Euro sichern! M / Wärme M / Wärme Plus 3 Ihre Vorteile mit M-Wärme Plus Individuelle Beratung: Unsere Energieberater

Mehr

Energieeffiziente Beleuchtung in Gewerbe und Industrie

Energieeffiziente Beleuchtung in Gewerbe und Industrie Energieeffiziente Beleuchtung in Gewerbe und Industrie DI (FH) Martin Hinterndorfer krottenseestraße 45 4810 gmunden austria tel: +43 7612 73799 fax: +43 7612 73799 5050 office@energie-consulting.at sattler

Mehr

Energieberatungsbericht

Energieberatungsbericht Projekt: Kindergarten, Kreisstraße 4, 91804 Mörnsheim Energieberatungsbericht Gebäude: Kreisstraße 4 91804 Mörnsheim Auftraggeber: Marktgemeinde Kastnerplatz 1 91804 Mörnsheim Erstellt von: Johannes Steinhauser

Mehr

Workshop Energieverbrauch im Einzelhandel

Workshop Energieverbrauch im Einzelhandel LERNENDE ENERGIEEFFIZIENZ - NETZWERKE EIN INSTRUMENT ZUR ERHÖHUNG DER ENERGIEEFFIZIENZ IM EINZELHANDEL Workshop Energieverbrauch im Einzelhandel 25. November 2014, Verbändehaus, Berlin Andreas Gerspacher

Mehr

Karlsruher Klimahäuser

Karlsruher Klimahäuser Durch eine dünne und leistungsfähige Außenwanddämmung ist es gelungen, das äußere Erscheinungsbild zu erhalten. Hauseigentümerin Agathenstraße 48, Karlsruhe-Daxlanden Sanierung Baujahr / Sanierung 1971

Mehr

Förderungen für Erdgasfahrzeuge

Förderungen für Erdgasfahrzeuge Förderungen für Erdgasfahrzeuge DPD Veranstaltung Mit grünem Transport in die Zukunft 2. Juli 2010, Kalsdorf Birgit Baumgartner Grazer ENERGIEAgentur Kaiserfeldgasse 13/I, 8010 Graz Tel: +43-316-811848-14

Mehr

3. Wann kommt Vergaberecht zur Anwendung?

3. Wann kommt Vergaberecht zur Anwendung? 3. Wann kommt Vergaberecht zur Anwendung? Der Leser dieses Buches wird sich uu in einer von zwei Rollen wiederfinden: Als Mitarbeiter oder Berater einer Organisation, die gerade eine IT-Beschaffung durchführen

Mehr

Mobilitätsmanagement für Städte, Gemeinden und Regionen

Mobilitätsmanagement für Städte, Gemeinden und Regionen klima:aktiv mobil Neues für Städte, Gemeinden und Regionen Gerhard Schmid, mprove / Beratung klima:aktiv mobil für Städte, Gemeinden und Regionen klima:aktiv Die Klimaschutzinitiative Klimaschutzinitiative

Mehr

Energetische Sanierung einer Sporthalle am Beispiel des TSV Hachmühlen. Vortrag beim Landessportbund Niedersachsen am 10.

Energetische Sanierung einer Sporthalle am Beispiel des TSV Hachmühlen. Vortrag beim Landessportbund Niedersachsen am 10. Energetische Sanierung einer Sporthalle am Beispiel des TSV Hachmühlen Vortrag beim Landessportbund Niedersachsen am 10. Juni 2016 Ausgangssituation Im Sommer 2014 wurde die Grundschule in Hachmühlen geschlossen

Mehr

Verkaufspreis CHF 1'190' (Verhandlungspreis)

Verkaufspreis CHF 1'190' (Verhandlungspreis) Zu verkaufen Wohn- und Geschäfthaus mit Ladenlokal & Büro sowie 6 Wohnungen Verkaufspreis CHF 1'190'000.00 (Verhandlungspreis) Verkauf und Beratung Projekte Verkauf Verwaltungen Langenwilweg 3, 3150 Schwarzenburg

Mehr

Renate Heß Diplombauingenieur Gebäudeenergieberater. BAFA Vor-Ort-Beratung für Wohngebäude

Renate Heß Diplombauingenieur Gebäudeenergieberater. BAFA Vor-Ort-Beratung für Wohngebäude BAFA Vor-Ort-Beratung für Wohngebäude Ziel eines Hauseigentümers Reduzierung Heizkosten Erhöhung Wohnqualität Werterhalt/Wertsteigerung des Gebäudes Was Gutes für die Umwelt tun Ziel der Bundesregierung

Mehr

Jahresbericht der Jugendfeuerwehr

Jahresbericht der Jugendfeuerwehr Jahresbericht der Jugendfeuerwehr Nach der Einführung des Dienstbuches im letzten Jahr erfolgte jetzt die Umsetzung der Vorgaben zum Jahresbericht der Jugendfeuerwehr und deren Abnahme durch den Arbeitskreis.

Mehr

Energieforum Rhein-Neckar MVV Energie Mein Zukunftsversorger. Ludwigshafen, 19. April 2016

Energieforum Rhein-Neckar MVV Energie Mein Zukunftsversorger. Ludwigshafen, 19. April 2016 Energieforum Rhein-Neckar MVV Energie Mein Zukunftsversorger Ludwigshafen, 19. April 2016 Andere reden von der Energiewende. Wir machen sie. Unter diesem Leitmotiv stellen wir unsere Kunden noch stärker

Mehr

Fördermittel für Energetische Sanierung

Fördermittel für Energetische Sanierung Förderinfo-Abend Neustadt/Weinstraße Fördermittel für Energetische Sanierung Wer heute in einen unberührten Altbau 100.000 Euro investiert, kann 25.000 Euro Zuschüsse sse kassieren und den Rest bei 1,41%

Mehr

Schriftliche Kleine Anfrage

Schriftliche Kleine Anfrage BÜRGERSCHAFT DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG Drucksache 18/6181 18. Wahlperiode 08. 05. 07 Schriftliche Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Monika Schaal (SPD) vom 30.04.07 und Antwort des Senats Betr.:

Mehr

IHK-Energie-Scouts. Auszubildende einbinden & motivieren

IHK-Energie-Scouts. Auszubildende einbinden & motivieren IHK-Energie-Scouts Auszubildende einbinden & motivieren 27.04.2016 Inhalt I. Qualifizierung zu Energie-Scouts II. Energie-Scouts 2015 III. Feedback der Unternehmen IV. Weiterentwicklung der Mittelstandsinitiative

Mehr

swb Services CONTRACTING UND TECHNISCHE DIENSTLEISTUNGEN Ihr Mehr an Effizienz

swb Services CONTRACTING UND TECHNISCHE DIENSTLEISTUNGEN Ihr Mehr an Effizienz swb Services CONTRACTING UND TECHNISCHE DIENSTLEISTUNGEN Ihr Mehr an Effizienz Full Service Contracting Zusammenarbeit ist Vertrauenssache Ihre Ziele sind das Maß der Dinge individuell zugeschnittene Energie-Dienstleistungen

Mehr

Energiebericht der Jahre Gemeinde Wang

Energiebericht der Jahre Gemeinde Wang Energiebericht der Jahre 2010 2013 Gemeinde Wang 1) Allgemeines Die Gemeinde Wang ist im Jahr 2012 dem Klimaschutzbündnis des Landkreises Freising beigetreten und leistet ihren Beitrag zur Energiewende

Mehr

Energie-Spar-Pfarre Förderungsrichtlinie

Energie-Spar-Pfarre Förderungsrichtlinie Energie-Spar-Pfarre Förderungsrichtlinie 1. Präambel Bis 2015 sollen 100 Prozent des in Niederösterreich verbrauchten elektrischen Stromes aus Erneuerbaren Quellen erzeugt werden. 50 Prozent der benötigten

Mehr

Energiestadt Küsnacht

Energiestadt Küsnacht Energiestadt Küsnacht Liebe Küsnachterinnen und Küsnachter Vor drei Jahren hat die Gemeindeversammlung einem fünfjährigen Förderprogramm zugestimmt. Es setzt jährlich 300 000 Franken für erneuerbare Energie

Mehr

Infoblatt: optimal energetisch sanieren

Infoblatt: optimal energetisch sanieren Infoblatt: optimal energetisch sanieren Optimal energetisch sanieren lohnt sich. Sie haben vor, Ihr Haus energetisch zu sanieren und zu modernisieren? Diese Übersicht fasst die Erfolgsfaktoren einer energetischen

Mehr

Energiequellen. Teil VI

Energiequellen. Teil VI Teil VI Zum Thema Energiekonzepte Gesetze und Verordnungen Anforderungen an den Energiebedarf Förderwege Energiebedarf-Ermittlung Energiequellen Heizungstechniken Wirtschaftlichkeit Beispiele für Energiekonzepte

Mehr

1 / 11 BAUEN, SANIEREN UND MODERNISIEREN SO ATTRAKTIV UND GÜNSTIG WIE NOCH NIE

1 / 11 BAUEN, SANIEREN UND MODERNISIEREN SO ATTRAKTIV UND GÜNSTIG WIE NOCH NIE 1 / 11 BAUEN, SANIEREN UND MODERNISIEREN SO ATTRAKTIV UND GÜNSTIG WIE NOCH NIE 30. Januar 2016 KFW-Förderung für Wohnimmobilien Inhalt 1 Überblick und Antragsweg 2 Allgemeine Informationen 3 Förderung

Mehr

energieeffiziente betriebe

energieeffiziente betriebe energieeffiziente betriebe Das klima:aktiv - Programm für mehr Energieeffizienz in Industrie und Gewerbe in Zusammenarbeit mit der Wirtschaftsinitiative Nachhaltigkeit (WIN) zur Energieeffizienzoffensive

Mehr

Photovoltaik und ihr Naturverbrauch

Photovoltaik und ihr Naturverbrauch Photovoltaik und ihr Naturverbrauch 1 Photovoltaik: Flächenbedarf, Energiedichte, Kosten Aufdachanlagen Freiflächen Solarparks 7m² pro kwp 2ha pro MWp 100-175 kwh pro m² 60 kwh pro m² 11-14ct pro kwh 8-10ct

Mehr

klimafit Energie- & Kosteneffizienz in Unternehmen Nutzerverhalten, Organisation und Mitarbeitermotivation Ein Projekt der klima offensive Augsburg

klimafit Energie- & Kosteneffizienz in Unternehmen Nutzerverhalten, Organisation und Mitarbeitermotivation Ein Projekt der klima offensive Augsburg klimafit Energie- & Kosteneffizienz in Unternehmen Nutzerverhalten, Organisation und Mitarbeitermotivation 2 Ein Projekt der klima offensive Augsburg klimafit 58 % der kommunalen CO2-Emissionen in Augsburg

Mehr

Informationseranstaltung der Energiesparinitiative Offenbach

Informationseranstaltung der Energiesparinitiative Offenbach Informationseranstaltung der Energiesparinitiative 01. Februar 2007 Rathaus, Stadtverordnetensaal Schirmherrschaft: Birgit Simon Bürgermeisterin Moderation: Heike Hollerbach Amt für Umwelt, Energie und

Mehr

VERHANDLUNGSSCHRIFT über die ordentliche S I T Z U N G des GEMEINDERATES

VERHANDLUNGSSCHRIFT über die ordentliche S I T Z U N G des GEMEINDERATES Gemeinde Sitzenberg-Reidling VERHANDLUNGSSCHRIFT über die ordentliche S I T Z U N G des GEMEINDERATES am Dienstag, den 21. Juni 2011 im Gemeindeamt, Leopold Figl Platz 4,3454 Sitzenberg-Reidling Beginn:

Mehr

Gemeinde-Energie-Bericht 2014, Texingtal Inhaltsverzeichnis

Gemeinde-Energie-Bericht 2014, Texingtal Inhaltsverzeichnis Texingtal Inhaltsverzeichnis Vorwort Seite 4 1. Objektübersicht Seite 5 1.1 Gebäude Seite 5 1.2 Anlagen Seite 5 1.3 Energieproduktionsanlagen Seite 5 1.4 Fuhrparke Seite 5 2. Gemeindezusammenfassung Seite

Mehr

Ort: Wien Postleitzahl: 1030 Land: Österreich Kontaktstelle(n): Zu Händen von: Herr Dr. Nikolaus Hellmayr

Ort: Wien Postleitzahl: 1030 Land: Österreich Kontaktstelle(n): Zu Händen von: Herr Dr. Nikolaus Hellmayr EUROPÄISCHE UNION Veröffentlichung des Supplements zum Amtsblatt der Europäischen Union 2, rue Mercier, L-2985 Luxemburg E-mail: mp-ojs@opoce.cec.eu.int Telefax (+352) 29 29 42 670 Internet-Adresse: http://simap.eu.int

Mehr

Richtlinien. Energie- und Klimaschutz-Förderungen in der Stadtgemeinde Pöchlarn. Gültig für Beschlossen im Gemeinderat am

Richtlinien. Energie- und Klimaschutz-Förderungen in der Stadtgemeinde Pöchlarn. Gültig für Beschlossen im Gemeinderat am Stadtgemeinde Pöchlarn Regensburgerstr. 11 3380 Pöchlarn www.poechlarn.at Richtlinien Energie- und Klimaschutz-Förderungen in der Stadtgemeinde Pöchlarn Gültig für 2011 Beschlossen im Gemeinderat am 28.10.2010

Mehr

Endpräsentation. Energiebedarfserhebung

Endpräsentation. Energiebedarfserhebung Endpräsentation Energiebedarfserhebung Rücklaufquote 9,21 % Danke für die Mitarbeit! Rücklaufquoten Fragebögen Private Haushalte 127 von 1415 8,98 % Landwirts. Haushalte 21 von 225 9,33 % Gewerbe-Betriebe

Mehr

Wir realisieren Sicherheit!

Wir realisieren Sicherheit! y b e Mad Wir realisieren Sicherheit! Im Themenbereich Sicherheit gelten alte Handwerkstugenden. Bei uns heißen diese Tugenden Zuverlässigkeit, Fachwissen, Innovation und Individualität. Sicherheit von

Mehr

ökostrom FÖRDERUNGEN

ökostrom FÖRDERUNGEN F I R S T C L A S S E N E R G Y ökostrom FÖRDERUNGEN Energieeffizienz ist ein Gebot der Stunde Bewusster Umgang mit vorhandenen Ressourcen ist heute wichtiger denn je. Fossile Rohstoffe werden knapp und

Mehr

Angebote für kommunale Akteure im Rahmen der Energie- und Klimaschutzinitiative des Landes Schleswig-Holstein

Angebote für kommunale Akteure im Rahmen der Energie- und Klimaschutzinitiative des Landes Schleswig-Holstein Angebote für kommunale Akteure im Rahmen der Energie- und Klimaschutzinitiative des Landes Schleswig-Holstein Erik Brauer Leitung IB.SH Energieagentur 09.09.2015, Neumünster IB.SH Energieagentur IB.SH

Mehr

Wie Sie Ihre Leads kostenlos gewinnen und In 3 Schritten zum Kunden konvertieren

Wie Sie Ihre Leads kostenlos gewinnen und In 3 Schritten zum Kunden konvertieren Wie Sie Ihre Leads kostenlos gewinnen und In 3 Schritten zum Kunden konvertieren Leads also wirklich interessierte potenzielle Kunden für Ihre Produkte und Dienstleistungen sind sehr wertvoll. Eine möglichst

Mehr

Energieeffizienz für Vereine

Energieeffizienz für Vereine Energieeffizienz für Vereine Ing. Anton Pasteiner Energiebeauftragter beim NÖ Gebietsbauamt 3 Klostergasse 31, 3100 St.Pölten Tel.: 02742/311900-45350 E-Mail: anton.pasteiner@noel.gv.at Die Energieberatung

Mehr

Innovative LED-Beleuchtung für Ihre Gemeinde

Innovative LED-Beleuchtung für Ihre Gemeinde Innovative LED-Beleuchtung für Ihre Gemeinde Mehr Licht. Mehr Sicherheit. LED ist energieeffizient, langlebig und kostensparend! Effiziente LED-Beleuchtung für Ihre Gemeinde LED spart bis zu 70 % Energie!

Mehr

Mitarbeitermotivation ENERGIE-SCOUTS

Mitarbeitermotivation ENERGIE-SCOUTS Mitarbeitermotivation ENERGIE-SCOUTS 1, Stefan vom Schemm, 18. Februar 2015 ENERGIE-SCOUTS 2014 45 Auszubildende aus 7 Unternehmen 2, Stefan vom Schemm, 18. Februar 2015 Effizienzpotenziale erkennen und

Mehr

Beraterforum 2012, SIHK Arnsberg Hagen Siegen Heike Ruelle, G.I.B. Mit Potentialberatung modernisieren

Beraterforum 2012, SIHK Arnsberg Hagen Siegen Heike Ruelle, G.I.B. Mit Potentialberatung modernisieren Beraterforum 2012, SIHK Arnsberg Hagen Siegen Heike Ruelle, G.I.B. Mit Potentialberatung modernisieren Ausgangssituation Folie 2 Herausforderungen für Unternehmen und Beschäftigte: voranschreitenden Globalisierung

Mehr