Anleitung zur Installation und Konfiguration der Software CBMR für Linux

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Anleitung zur Installation und Konfiguration der Software CBMR für Linux"

Transkript

1 Anleitung zur Installation und Konfiguration der Software CBMR für Linux Oktober 2006 Cristie Data Products Ltd. Cristie Nordic AB Cristie Data Products GmbH New Mill Gamla Värmdövägen Nordring Chestnut Lane SE Nacka Niedernberg Stroud GL5 3EH Sweden Germany United Kingdom Tel:+44(0) Tel:+46 (0) Tel: +49 (0) Fax:+44(0) Fax:+46 (0) Fax: +49 (0) Der Inhalt dieser Dokumentation ist Eigentum der Cristie Data Products GmbH und unterliegt dem Urheberrecht. Änderungen und Reproduktionen, auch von Teilen des Dokumentes, bedürfen der schriftlichen Genehmigung Cristie Data Products GmbH. Alle Rechte vorbehalten.

2 Inhaltsverzeichnis 1. CRISTIE PRODUKT SUPPORT WENN SIE TECHNISCHEN SUPPORT BENÖTIGEN INSTALLATION CBMR VORAUSSETZUNG INSTALLATION CBMR RPM VERSION INSTALLATION CBMR TAR.GZ VERSION INSTALLATION DES ITSM CLIENTS ANPASSUNG DER TSM API KONFIGURATIONSDATEIEN KONFIGURATIONSFILES VON CBMR LOGDATEIEN VON CBMR UBAX ANLEGEN EINER SPEICHEREINHEIT FILE DEVICE (VTD) ITSM DEVICE DEVICE ALS DEFAULT DEVICE ANLEGEN SKRIPTE ERSTELLEN ODER BEARBEITEN DIE SYNTAX ZU DEN SKRIPTBEFEHLEN ERSTELLEN DER KONFIGURATION ERSTELLEN DER KONFIGURATION MIT MKDISREC ERSTELLEN DER KONFIGURATION MIT GDISREC BACKUP DURCHFÜHREN KONTROLLE DER LOGFILES VERIFY WIEDERHERSTELLUNG EINES SYSTEMS CBMR CD BOOTEN RECOVERY CONSOLE Remote Configuration laden Test Backup Device Automatic Recovery FEHLERANALYSE Installation und Konfiguration von CBMR für Linux 2

3 1. Cristie Produkt Support Unser Ziel ist es Ihnen den bestmöglichen Support zu bieten. Deshalb ist es notwendig das Cristie Produkt zu registrieren. Die Registrierung gestaltet sich unkompliziert. Sie füllen hierzu einfach das Online Registrierungsformular auf unserer Homepage aus. 1.1 Wenn Sie technischen Support benötigen Sollten trotz aller Informationen und Hilfestellungen weitere Fragen oder Probleme auftreten, steht Ihnen unser technischer Support unter: Telefon: Web: zur Verfügung. Bitte halten Sie bei Supportanfragen folgende Informationen bereit: Lizenznummer Programmversion Betriebssystem Vorhandene Hardware evt. Fehlermeldungen und Logfiles Weitere Hinweise finden Sie im Abschnitt 8. Fehleranalyse dieses Dokumentes. Installation und Konfiguration von CBMR für Linux 3

4 2. Installation CBMR 2.1 Voraussetzung Wollen Sie CBMR für Linux in Verbindung mit TSM einsetzen, sollte zuerst die TSM-API installiert und ein dedizierter Node auf dem TSM-Server angelegt werden (Siehe 2.4). Eine Standard TSM-Client Installation im Verzeichnis /opt/tivoli/tsm wird vorausgesetzt. Zusätzlich muss die Standard Policy Domain verwendet werden. Möchten Sie CBMR jedoch ohne TSM verwenden, können Sie gleich mit der CBMR Installation beginnen. 2.2 Installation CBMR RPM Version Bitte legen Sie die CBMR CD ein und mounten Sie das CD-ROM Laufwerk. Im Verzeichnis install finden Sie zwei Ordner für die jeweilige glibc Version. Linuxbetriebssysteme: glibc22 glibc23 Redhat 7.1, 7.2, 7.3, 8.0 Redhat 9 Redhat Enterprise 2.1 AS/ES/WS Redhat Enterprise 3 AS/ES/WS SUSE 7.1, 7.2, 7.3, 8.0, 8.1 SUSE 8.2 und höher Mandrake 8.0, 8.1, 8.2, 9.0 Mandrake 9.1 und höher Knoppix 3.1 Knoppix 3.2 und höher Debian 3.0 Fedora Core 1 und höher Slackware 8.0, 8.1 Slackware 9.0 und höher Gentoo 1.0, 1.1a, 1.2 Gentoo 1.4 und höher SLES 9 und höher Durch den Befehl rpm -q glibc können Sie feststellen welche glibc auf Ihrem System eingesetzt wird. Sollten Sie die TSM-API zuerst installiert haben, können Sie den Installationsbefehl auch ohne den Parameter -nodeps ausführen. CBMR können Sie mit dem Befehl rpm -ihv - nodeps cbmr i386.rpm installieren. Abb.: Installation des CBMR RPM Pakets Installation und Konfiguration von CBMR für Linux 4

5 2.3 Installation CBMR TAR.GZ Version Falls Ihr System keinen RPM Paketmanager unterstützt, haben Sie auch die Möglichkeit CBMR über die mitgelieferte tar.gz Datei zu installieren. Bitte geben Sie dazu in dem gewünschten Installationsverzeichnis folgende Befehle ein: cp cbmr linux.i686.tar.gz /tmp cd /tmp tar -xvzf cbmr linux.i686.tar.gz cd cbmr/./install Abb.: Installation von CBMR mit tar.gz Nach der Installation ist eine Trial-Licence freigeschaltet. Zur Freischaltung Ihrer gekauften CBMR Version gehen Sie bitte wie folgt vor. Geben Sie dazu Ihren Key auf der Befehlszeile über den Befehl ubax --licence cbmr:<key> ein. Danach werden alle CBMR-Module freigeschaltet. Es ist auch möglich einzelne Module im Nachhinein freizuschalten z.b. mit dem Befehl: ubax --licence tsm:<key> wird das TSM freigeschaltet. Alle weiteren Module entnehmen Sie bitte der Hilfe, die über den Befehl man ubax aufgerufen werden kann. 2.4 Installation des ITSM Clients Falls Sie CBMR ohne TSM benutzen wollen, können Sie die Schritte 2.4 und 2.5 überspringen. Bitte legen Sie für die Installation des ITSM Clients die entsprechende CD ein und mounten das Installationsmedium. Sie können die benötigten Pakete jedoch auch über einen Share installieren. Installation und Konfiguration von CBMR für Linux 5

6 Im Beispiel wird die Installation über ein rpm-paket gezeigt. Durch den Befehl rpm ihv TIVsm-API.i386.rpm lässt sich dieses Paket installieren. Abb.: Installation ITSM Client 2.5 Anpassung der TSM API Konfigurationsdateien Die Konfiguration des TSM API Clients ist notwendig, da sonst keine Verbindung zum TSM Server aufgebaut werden kann. Grundsätzlich erfolgt die Konfiguration des API Clients in zwei Schritten. Im ersten Schritt wird die dsm.sys (zentrale TSM Konfigurationsdatei) erstellt und bearbeitet. Die Konfigurationsdatei wird anhand der Beispieldatei erstellt. Diese befindet sich im Installationsverzeichnis des TSM API Clients. Wechseln Sie dazu in das Standard Verzeichnis von TSM mit dem folgenden Befehl: cd /opt/tivoli/tsm/client/api/bin/ Die TSM API Beispieldatei wird mit folgendem Befehl kopiert bzw. erstellt: cp dsm.sys.smp dsm.sys Bitte beachten Sie, dass hier nicht die dsm.sys des normalen TSM Backupclients benutzt werden kann, da die TSM API wesentlich weniger Optionen unterstützt. Um die so erzeugte Datei dsm.sys zu bearbeiten, öffnen Sie diese in einem geeigneten Editor. Wenn Sie den Editor vi benutzen möchten geben Sie folgenden Befehl ein: vi dsm.sys Auf der folgenden Abbildung finden Sie eine editierte dsm.sys Datei. Hier wurde lediglich die TSM-Server-Adresse angepasst. Installation und Konfiguration von CBMR für Linux 6

7 Abb.: Editieren der Datei dsm.sys Im zweiten Schritt wird die Client Optionsdatei dsm.opt erstellt. Die Beispieldatei dsm.opt.smp muss hierzu einfach zu dsm.opt kopiert bzw. umbenannt werden. Dazu führen Sie bitte den Befehl cp dsm.opt.smp dsm.opt auf der Befehlszeile aus. Weitere Änderungen sind nicht vorzunehmen. 2.6 Konfigurationsfiles von CBMR Die Konfigurationsdateien von CBMR für Linux finden Sie im Verzeichnis /etc/cristie/. Die wichtigsten Dateien sind die ubax.ini und die devices.ini. In diesem Ordner finden Sie ein weiteres Verzeichnis scripts in dem die Backupscripte gespeichert werden. Die ubax.ini ist die zentrale Konfigurationsdatei. Ergänzend zur ubax.ini befindet sich im gleichen Verzeichnis auch die devices.ini. In dieser Datei werden die Einstellungen Ihres Backup Devices gespeichert. 2.7 Logdateien von CBMR Die Logdateien von CBMR für Linux befinden sich in dem Ordner /var/log/cristie/. Sie können die Dateien entweder über die Konsole einsehen oder über das grafische Interface durch den Menüpunkt 6 Log Files. Sollte bei einem der durchgeführten Prozesse ein Fehler aufgetreten sein, erhalten Sie in den Error-Logdateien eine genaue Auskunft welcher Fehler aufgetreten ist. Anhand der Logdateien kann eine genaue Fehleranalyse durchgeführt werden. 2.8 UBAX UBAX ist das Kommandozeilen-Backup-Programm von CBMR für Linux. Einige wichtige Syntax Beispiele werden hier aufgeüfhrt: Start eines Backups mit dem Standard CBMR-Skript cbmr.scp: ubax -b /etc/cristie/scripts/cbmr.scp Installation und Konfiguration von CBMR für Linux 7

8 Auslesen des Volume Headers ubax rt Restore aus der Standardspeichereinheit ubax r 3. Anlegen einer Speichereinheit Speichereinheiten können jederzeit angelegt werden. Es besteht die Möglichkeit zwischen vier verschiedenen Arten zu wählen. In den nächsten beiden Abschnitten wird auf die zwei häufigsten Arten eingegangen. Dabei handelt es sich um das File Device und das ITSM Device. 3.1 File Device (vtd) Starten Sie gubax indem Sie den Befehl gubax in der Befehlszeile eingeben. Nun steht Ihnen das GUI zur weiteren Anpassung zur Verfügung. In den folgenden Beschreibungen wird gezielt auf das GUI eingegangen, da es sich einfacher bedienen lässt und sehr übersichtlich gestaltet ist. Ein Handbuch finden Sie unter Punkt User Manual im Hauptmenü. Alle über die GUI erreichbaren Optionen sind aber auch über das Kommandozeilen- Programm ubax ausführbar. Die komplette Befehlsliste können Sie mit man ubax in der Eingabeaufforderung einsehen. Eine kurze Übersicht ist unter 8.3 Ubax zu finden. Um das File Device über das GUI anzulegen, müssen folgende Schritte ausgeführt werden: Storage Device Create New Device File Device Abb.: File Device anlegen Installation und Konfiguration von CBMR für Linux 8

9 Die nun folgende Abbildung zeigt das nächste Fenster mit einem Beispiel für ein anzulegendes File Device. Um dieses Device anlegen zu können, muss ein Share entweder per NFS oder CIFS an den entsprechenden Mountpoint im System eingehangen sein. Felderklärung Name: Path: SizeInMB: Remote: Name des Devices, frei wählbar Pfad des File Devices Das Feld bleibt leer. Das Feld bleibt leer. Abb.: Einstellungen File Device 3.2 ITSM Device Um das ITSM Device anzulegen, müssen folgende Schritte aus dem Hauptmenü ausgeführt werden: Storage Device Create New Device ITSM Device Installation und Konfiguration von CBMR für Linux 9

10 Abb.: ITSM Device anlegen Über die folgende Eingabemaske stellen Sie die Verbindung zu Ihrem ITSM Device her. Zuvor muss ein dedizierter Node im TSM angelegt worden sein. Diesem Node müssen zwingend die Optionen backupdeleteallow=yes und archivedeleteallow=yes zugewiesen werden. Wenden Sie sich bei Fragen ggf. an Ihren TSM Administrator. Felderklärung Name: Servername: NodeName: Password: FSName: Remote: Name des Devices, frei wählbar IP-Adresse des TSM-Servers Name des angelegten dedizierten Nodes Kennwort des angelegten dedizierten Nodes Name des Filespace, muss mit einem / beginnen Das Feld bleibt leer. Abb.: Einstellungen ITSM Device Installation und Konfiguration von CBMR für Linux 10

11 3.3 Device als Default Device anlegen Damit standardmäßig alle Operationen auf Ihr bevorzugtes Device zugreifen, muss dieses als Default Device angegeben werden. Folgende Schritte sind dafür nötig: Default Settings Default Devices Wählen Sie Ihr zuvor angelegtes Device aus und bestätigen Ihre Auswahl mit Enter. Das Standard Device wird nun mit einem Stern markiert. Sie können durch einen erneuten Aufruf des Menüpunktes Default Device die Einstellung kontrollieren. Nun sollte Ihr angelegtes Device mit einem Stern markiert sein. Abb.: Default Device 4. Skripte erstellen oder bearbeiten Die CBMR Skripte werden zur Steuerung des Backups verwendet. In diesen Skripten wird der Umfang der Sicherung festgelegt. Durch Editieren der Skripte lassen sich spezifische Backups erstellen. Über die GUI von Gubax werden die Skripte direkt editiert oder neu angelegt. Hierfür wird der Texteditor vi verwendet. Installation und Konfiguration von CBMR für Linux 11

12 Abb.: Skripte erstellen Der Editor wird automatisch gestartet, wenn Sie ein Skript zum Editieren im Hauptmenü unter Scripts auswählen. Favorisieren Sie einen anderen Editor, sind alle CBMR Skripte im Verzeichnis /etc/cristie/scripts/ zu finden. Bei einem Vollbackup ist der Einsatz eines editierten Skripts sinnvoll. CBMR sichert bei einem Vollbackup mit dem mitgelieferten Skript cbmr.scp automatisch alle Mountpoints mit. Ist dies nicht gewünscht sollten Sie Verzeichnisse vom Backup ausschließen. Abb.: Skripte editieren Die Option Xclude bewirkt einen Ausschluss der vorangestellten Daten. Die komplette Befehlsliste können Sie mit man ubax in der Eingabeaufforderung einsehen. Installation und Konfiguration von CBMR für Linux 12

13 4.1 Die Syntax zu den Skriptbefehlen Um die Syntax der CBMR-Skripte zu veranschaulichen wird hier nachfolgend ein Beispiel- Skript abgebildet. StorageDevice = Fileserver TSM LogFile = /var/log/cristie/dr_backup.log TLabel = TSM_SERVER TComments = "DR Backup Fileserver" Mode=Overwrite : SNumber = 0 SLabel = Backup SComments = " DR Backup Fileserver " /* /SubDirs /tmp/* /Xclude /media/* /Xclude /mnt/* /Xclude 5. Erstellen der Konfiguration Diese serverspezifischen Konfigurationsfiles sind erforderlich um im Desaster Fall das System schnellstmöglich und möglichst automatisiert wiederherzustellen. Es ist möglich die Konfiguration entweder auf einen Share oder auf einer Diskette abzulegen. Zusätzlich kann dies entweder über das Kommandozeilen-Tool mkdisrec oder die GUI mit gdisrec geschehen. 5.1 Erstellen der Konfiguration mit mkdisrec Bei mkdisrec handelt es sich um ein Kommandozeilen Programm zur Erstellung der Konfiguration. Zum Ausführen dieses Programms führen Sie bitte den Befehl mkdisrec auf der Befehlszeile aus. Einige wichtige Optionen sind hier aufgeführt. Die komplette Befehlsliste können Sie mit man mkdisrec in der Eingabeaufforderung einsehen. Optionen: -f Konfiguration wird auf Diskette gespeichert -b<bootloader> Hier ist entweder grub oder lilo anzugeben -d<name> Name des Bootdevices -c<dir> Konfiguration wird in ein Verzeichnis geschrieben --filedev_mount_target=<string> Mount Point des Filedevices --filedev_mount_options=<string> Mount Optionen des Filedevices Die Konfiguration wird immer für das Default Device erstellt! Im Folgenden werden einige Beispiele für Konfigurationen aufgeführt. In den Beispielen wird vorausgesetzt, dass sich eine Diskette im Laufwerk befindet oder ein Share unter /mnt/config gemountet ist: Installation und Konfiguration von CBMR für Linux 13

14 Speichern der Konfiguration auf einer Diskette: 1. Grub Bootloader, SCSI Bootplatte, ITSM Device mkdisrec f b grub d /dev/sda 2. Lilo Bootloader, SCSI Bootplatte, File Device liegt auf NFS Share mkdisrec f b lilo d /dev/sda --filedev_mount_target= :/vtds 3. Grub Bootloader, SCSI Bootplatte, File Device liegt auf Samba Share mkdisrec f b grub d /dev/sda --filedev_mount_target= // /vtds --filedev_mount_options= username=cbmr,password=xxx,workgroup=demo,ip= Speichern der Konfiguration auf einem Share: 1. Grub Bootloader, IDE Bootplatte, ITSM Device mkdisrec b grub d /dev/hda c /mnt/config 2. Lilo Bootlader, IDE Bootplatte, File Device liegt auf NFS Share mkdisrec b lilo d /dev/hda c /mnt/config --filedev_mount_target= / :/vtds 3. Grub Bootloader, IDE Bootplatte, File Device liegt auf Samba Share mkdisrec b grub d /dev/hda c /mnt/config --filedev_mount_target= // /vtds --filedev_mount_options= username=cbmr,password=xxx,workgroup=demo,ip= Erstellen der Konfiguration mit gdisrec Starten Sie gdisrec indem Sie den Befehl gdisrec in der Befehlszeile eingeben. Nun steht Ihnen die GUI zur weiteren Bearbeitung zur Verfügung. Die komplette Befehlsliste können Sie entweder unter Punkt 5 User Manual oder mit man gdisrec in der Eingabeaufforderung einsehen. Abb.: GDISREC Installation und Konfiguration von CBMR für Linux 14

15 Zuerst sollten die Einträge für den Boot Loader bearbeitet werden. Hierzu wählen Sie bitte aus dem Menü den Punkt Boot Loader. Felderklärung Boot Loader: Boot Device: Hier ist der Bootloader einzutragen. Unterstützt sind hier grub oder lilo Standard Bootdevice ( /dev/hda, /dev/sda, ) Abb.: Boot Loader Als nächster Schritt sollte der Speicherort für die Konfiguration festgelegt werden. Dazu wählen Sie bitte den Punkt Configuration Store aus dem Hauptmenü. Felderklärung Configuration Store Path: Floppy Disk Device: Floppy Disk Mountpoint: Pfad zur Konfiguration Festlegen des Floppy Laufwerks Mountpoint des Floppy Laufwerks Abb.: Configuration Store An dritter Stelle steht die Konfiguration des File Devices. Um dorthin zu gelangen, wählen Sie bitte den Punkt File Device Configuration aus dem Hauptmenü. Sollten Sie ein ITSM Device verwenden, können Sie diesen Schritt überspringen. Felderklärung File Device Mount Target: Pfad zum Filedevice, entweder NFS- oder Samba-Share File Device Mount Options: Mount Optionen bei einem File Device auf einem Samba Share Wichtig hierbei: User, Password, Workgroup und IP Installation und Konfiguration von CBMR für Linux 15

16 Abb.: File Device Configuration Als letzter Schritt sollten Sie die Konfiguration schreiben. Dazu wählen Sie bitte den Punkt Write Configuration aus dem Hauptmenü. Sie bekommen danach eine kurze Übersicht der geschriebenen Dateien und müssen mit einem Tastendruck bestätigen. Danach gelangen Sie wieder in das Hauptmenü. Um das Menü zu verlassen wählen Sie bitte den Punkt Exit 6. Backup durchführen Einer der wichtigsten Funktionen von gubax ist das Backup. Um ein Backup durchzuführen, gehen Sie folgendermaßen vor. Zuerst starten Sie die GUI mit dem Befehl gubax. Im Hauptmenü wählen Sie den Eintrag Executive Backup aus. Abb.: Backup starten Jetzt haben Sie die Möglichkeit, falls mehrere Skripte zu Verfügung stehen, Ihr Skript auszuwählen. Durch Bestätigen dieses Menüpunktes wird das Fenster Volume Header geöffnet. Installation und Konfiguration von CBMR für Linux 16

17 Folgende Eingaben sind nun möglich. Felderklärung Name: Name des Backups, frei wählbar Comments: z.b. Sicherung vom Montag, frei wählbar Password: Kennwort zur zusätzlichen, optionalen Sicherung des Backups Password: Hier wird die Eingabe des Passwortes zur Kontrolle wiederholt. Durch Bestätigung dieser Seite startet das Backup. Abb.: Volume Header Es wird eine kurze Übersicht der Einstellungen angezeigt. Danach folgt die Erstellung der Dateiliste und das Backup beginnt. Abb.: Backup startet Installation und Konfiguration von CBMR für Linux 17

18 Nach Beendigung des Backups wird eine Statistik angezeigt. Schon hier können Sie erkennen ob Ihr Backup erfolgreich war. Wichtig sind hierbei die Punkte Skipped und Errors. Im Idealfall sollte dort immer eine 0 stehen. Abb.: Backup beendet 6.1 Kontrolle der Logfiles Die Logfiles lassen sich natürlich auch vollständig einsehen. Dazu gehen Sie vom Hauptmenü in den Eintrag Log Files. Wählen Sie den Eintrag Show Logfiles um sich die Logfiles anzeigen zu lassen. Es werden standardmäßig immer die Logfiles backup.log und backup.err erstellt. Mit der Taste q können Sie den Viewer wieder beenden. Abb.: Kontrolle der Logfiles Installation und Konfiguration von CBMR für Linux 18

19 6.2 Verify Nach dem Backup wird ein Verify empfohlen. Während des Verify wird die Checksumme der zuvor gesicherten Daten geprüft. Das Verify können Sie unter folgendem Menüpunkt in GUBAX ausführen. Executive Verify Abb.: Dataset-Auswahl für das Verify Wählen Sie das korrekte Dataset aus und bestätigen Sie es mit Enter. Bei einem Vollbackup mit dem Standard-Skript ist das Dataset immer 0. Durch Bestätigung der Passworteingabe wird das Verify gestartet. Haben Sie beim Backup kein Kennwort zur zusätzlichen Sicherung angegeben bestätigen Sie einfach mit Enter. Abb.: Verify startet Installation und Konfiguration von CBMR für Linux 19

20 Im Anschluss an das Verify wird, wie auch beim Backup, eine Zusammenfassung angezeigt. Die dazugehörigen Logfiles lassen sich ebenfalls unter dem Menüpunkt Logfiles einsehen. 7. Wiederherstellung eines Systems Um ein Recovery durchführen zu können, müssen die folgenden Anforderungen erfüllt sein. 1) Spezifische DR-Serverkonfiguration muss erstellt und verfügbar sein. 2) DR-Backup muss in eine CBMR Speichereinheit erstellt worden und verfügbar sein. 3) CBMR-CD bzw. CBMR Boot ISO muss vorhanden sein. Wenn alle Punkte erfüllt wurden, kann mit dem nächsten Schritt begonnen werden. 7.1 CBMR CD booten Nachdem das System gestartet und die CBMR CD eingelegt wurde, erscheint die folgende Meldung (siehe Abbildung CBMR CD bootet). Falls das System nicht von der CD booten sollte, dann müssen die Einstellungen im BIOS entsprechend angepasst werden. Abb.: Bootvorgang Installation und Konfiguration von CBMR für Linux 20

21 An dieser Stelle muss mit C und einem Enter der Start der CBMR CD bestätigt werden. Andernfalls versucht das System von der Platte zu booten. Während des Starts der CD kann der Bootvorgang verfolgt werden. Dieser Schritt dauert in der Regel nur wenige Augenblicke. Im nächsten Schritt kann, falls gewünscht, die Systemkonfiguration von Diskette geladen werden. Dazu muss die Diskette eingelegt und die Taste F gedrückt werden. Sollte sich die Systemkonfiguration nicht auf einer Diskette befinden, dann muss die Taste Enter gedrückt werden. Abb.: Systemkonfiguration auswählen Als nächstes werden die Gerätetreiber geladen. Dazu muss der Treiber mit Y bestätigt werden. Dieser Schritt kann durch die Eingabe von N übersprungen werden. In der Regel sollten aber die vorgeschlagenen Treiber geladen werden. Hinweis: Da noch kein deutscher Tastaturtreiber geladen wurde, ist hier das amerikanische Tastaturlayout aktiv. Für die Eingabe über eine deutsche Tastatur bedeutet dies, dass für das Y die Taste Z benutzt werden muss. Abb.: Treiber laden. Im nächsten Schritt kann entschieden werden, ob die Recovery Console über eine SSH- Verbindung per Remotecontrol fernbedient werden soll. Dazu muss das R gedrückt werden bzw. die Taste Enter um keine Remote Verbindung zu nutzen. In beiden Fällen wird die Recovery Console geladen und kann direkt bedient werden. Abb.: Remote Verbindung. Anschließend wird die Recovery Console geladen. Installation und Konfiguration von CBMR für Linux 21

22 7.2 Recovery Console Die Recovery Console wird einfach mit den Cursor-Tasten und der Enter-Taste gesteuert. Abb.: Hauptmenü der Recovery Console Remote Configuration laden Falls die Systemkonfiguration nicht von Diskette geladen wurde, kann diese jetzt aus dem Share geladen werden. Dazu muss zuerst die Funktion Setup ausgewählt und bestätigt werden. Die Funktion befindet sich unter dem Menüpunkt Remote Configuration. Entsprechend des Shares müssen in dem Formular die Eingaben getätigt und anschließend durch Betätigung des OK Schalters bestätigt werden (siehe nachfolgende Abbildung). Achtung! Die Eingaben nicht über NumLock vornehmen, da sonst alle Eingaben gelöscht werden! Die Eingabe muss in diesem Fall erneut durchgeführt werden. Die nun folgenden zwei Screenshots zeigen Beispiele für Einträge in der Eingabemaske des Setups. Die erste Abbildung bezieht sich auf einen NFS-Share und die zweite auf einen Samba-Share Beispiel einer Eingabe für einen NFS-Share: Felderklärung Network Interface: Flags: IPAddress: SubnetMask: Gateway: Filesystem: ServerShare: ConfigPath: Username: Password: ServerIPAddress: Workgroup: Netzwerkinterface, standardmäßig eth0 Standardmäßig 0x1043 IP-Adresse des Systems Subnetzmaske Standardgateway nfs-filesystem Servershare der Konfiguration Verzeichnis innerhalb des Shares Das Feld bleibt leer. Das Feld bleibt leer. IP-Adresse des Servers zur Konfiguration Das Feld bleibt leer. Installation und Konfiguration von CBMR für Linux 22

23 Abb.: NFS-Share Beispiel einer Eingabe für einen Samba-Share: Felderklärung Network Interface: Flags: IPAddress: SubnetMask: Gateway: Filesystem: ServerShare: ConfigPath: Username: Password: ServerIPAddress: Workgroup: Netzwerkinterface, standardmäßig eth0 Standardmäßig 0x1043 IP-Adresse des Systems Subnetzmaske Standardgateway smbfs-filesystem Servershare der Konfiguration Verzeichnis innerhalb des Shares Benutzername für den Zugriff auf den Share Passwort des Benutzers IP-Adresse des Servers zur Konfiguration Arbeitsgruppe oder Domäne Abb.: Samba-Share Installation und Konfiguration von CBMR für Linux 23

24 Als nächstes muss die Systemkonfiguration geladen werden. Select Configuration auswählen und mit Enter bestätigen. Abb.: Select Configuration Jetzt stehen die vorhandenen Systemkonfigurationen zur Verfügung. Nachdem die entsprechende Konfiguration gewählt und mit Enter bestätigt wurde, wird diese geladen. Abb.: Systemkonfiguration auswählen Anschließend wird der Menübereich Remote Configuration über Exit verlassen. Installation und Konfiguration von CBMR für Linux 24

25 7.2.2 Test Backup Device Durch Drücken des Schalters Test Backup Device verbindet sich CBMR mit der in der Systemkonfiguration eingetragenen Speichereinheit. Dieser Zugriff wird protokolliert und zur direkten Einsicht ausgegeben. Abb.: Menüpunkt Test Backup Device Sollte ein Passwort für die Speichereinheit vergeben worden sein, muss dieses im nächsten Fenster eingetragen werden. Ansonsten die Eingabe mit Enter bestätigen. Sofort wird das Ergebnis des Test Backup Device angezeigt. Abb.: Backup Device Erscheint die Meldung Backup Device accessed successfully kann das Automatic Recovery durchgeführt werden Automatic Recovery Die Rücksicherung erfolgt hier automatisch. Dazu muss der Schalter Automatic Recovery betätigt werden. Nach der Sicherheitsabfrage wird der Restore gestartet. Die Abfrage wird mit Yes bestätigt. Installation und Konfiguration von CBMR für Linux 25

26 Abb.: Automatic Recovery bestätigen Als erstes wird die Partitionstabelle zurück geschrieben und alle lokalen Festplatten formatiert! Anschließend wird der Restore gestartet. Eine kurze Zusammenfassung zeigt den Abschluss der Wiederherstellung im Linux Modus. Abb.: Restore Nach Bestätigung der Seite durch eine beliebige Taste wird das Fenster geschlossen und ein Reboot kann durchgeführt werden. Der Reboot kann mit Hilfe der Funktion Exit And Reboot aus dem Hauptmenü durchgeführt werden. Einfach den Anweisungen folgen. Der Reboot wird dann automatisch durchgeführt. Installation und Konfiguration von CBMR für Linux 26

27 8. Fehleranalyse Sollten Sie Probleme bei der Konfiguration oder der Wiederherstellung haben, benötigen wir folgende Dateien um Ihnen weiterhelfen zu können. Den Inhalt folgender Verzeichnisse: /etc/cristie /var/log/cristie Diese können mit folgendem Befehl in eine handliche Datei gepackt werden: tar czf /tmp/cristie.tar.gz /etc/cristie/ /var/log/cristie/ Folgende Dateien: /opt/tivoli/tsm/client/api/bin/dsm.opt /opt/tivoli/tsm/client/api/bin/dsm.sys /opt/tivoli/tsm/client/api/bin/dsierror.log Die Ausgabe von folgendem Befehl kann auch noch sehr hilfreich sein: export grep i dsmi Zusätzliche Informationen: Die installierte TSM API Version Den Inhalt der kompletten Konfigurationsdiskette All diese gesammelten Informationen schicken Sie bitte an: Ihnen wird dann schnellstmöglich weitergeholfen. Weitere Informationen finden Sie dazu im Abschnitt 1.1 Wenn Sie Support benötigen. Installation und Konfiguration von CBMR für Linux 27

CBMR Konfiguration bis Recovery

CBMR Konfiguration bis Recovery CBMR Konfiguration bis Recovery Januar 2006 Cristie Data Products Ltd. Cristie Nordic AB Cristie Data Products GmbH New Mill Gamla Värmdövägen Nordring 53-55 Chestnut Lane SE-131 37 Nacka 63843 Niedernberg

Mehr

YottaServer und Fritz Box Freigabe

YottaServer und Fritz Box Freigabe YottaServer und Fritz Box Freigabe 2011 Cristie Data Products Ltd. New Mill Chestnut Lane Stroud GL5 3EH United Kingdom Tel: +44(0)1453 847000 Fax: +44(0)1453 847001 info@cristie.com Cristie Nordic AB

Mehr

Anleitung zur Wiederherstellung von Servern/Workstations mit CBMR für Windows 4.30

Anleitung zur Wiederherstellung von Servern/Workstations mit CBMR für Windows 4.30 Anleitung zur Wiederherstellung von Servern/Workstations mit CBMR für Windows 4.30 Cristie Data Products Ltd. Cristie Nordic AB Cristie Data Products GmbH New Mill Gamla Värmdövägen Nordring 53-55 Chestnut

Mehr

Anleitung Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM. Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM

Anleitung Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM. Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM 1 Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM 2 Anleitung Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM Inhaltsverzeichnis 1 Allgemein... 3 1.1 Systemvoraussetzungen... 3 2 Installation... 4 2.1 Download der

Mehr

Installations-Dokumentation, YALG Team

Installations-Dokumentation, YALG Team Installations-Dokumentation, YALG Team Version 8.1 1 Benötigtes Material 2 Vor der Installation 3 Beginn 4 Installation 4.1 Sicherheit 4.2 Partitionierung 4.3 Paketauswahl 4.4 Paketauswahl (fein) 5 Konfiguration

Mehr

Leitfaden für die Installation der freien Virtual Machine. C-MOR Videoüberwachung auf einem VMware ESX Server

Leitfaden für die Installation der freien Virtual Machine. C-MOR Videoüberwachung auf einem VMware ESX Server Diese Anleitung illustriert die Installation der Videoüberwachung C-MOR Virtuelle Maschine auf VMware ESX Server. Diese Anleitung bezieht sich auf die Version 4 mit 64-Bit C-MOR- Betriebssystem. Bitte

Mehr

Installationsanleitung unter Windows

Installationsanleitung unter Windows Installationsanleitung unter Windows Verwenden Sie zur Installation ein Benutzerkonto mit Administratorberechtigung! 1. Download des aktuellen Backup-Client und des Sprachpakets: 1.1 Windows: ftp://ftp.software.ibm.com/storage/tivoli-storage-management/maintenance/client/v6r2/windows/

Mehr

Quick Installation Guide

Quick Installation Guide WWW.REDDOXX.COM Erste Schritte Bitte beachten Sie, dass vor Inbetriebnahme auf Ihrer Firewall folgende Ports in Richtung Internet für die Appliance geöffnet sein müssen: Port 25 SMTP (TCP) Port 53 DNS

Mehr

Leitfaden für die Installation der Videoüberwachung C-MOR

Leitfaden für die Installation der Videoüberwachung C-MOR Dieser Leitfaden zeigt die Installation der C-MOR Videoüberwachung als VM mit der freien Software VirtualBox von Oracle. Die freie VM Version von C-MOR gibt es hier: http://www.c-mor.de/download-vm.php

Mehr

TSM-Client UNIX. Leibniz Supercomputing Centre Stephan Peinkofer peinkofer@lrz.de 1

TSM-Client UNIX. Leibniz Supercomputing Centre Stephan Peinkofer peinkofer@lrz.de 1 TSM-Client UNIX Leibniz Supercomputing Centre Stephan Peinkofer peinkofer@lrz.de 1 Agenda Allgemeines Installation Konfiguration Test Backup / Archive Restore / Retrieve Epilog 2 Allgemeines Unterstützte

Mehr

flexx-gui SDK Anleitung Installations- und Bedienungsanleitung

flexx-gui SDK Anleitung Installations- und Bedienungsanleitung flexx-gui SDK Anleitung Installations- und Bedienungsanleitung www.tastatur.de Vorwort Dieses Dokument wurde mit Sorgfalt erstellt, mit notwendigen Anweisungen für eine sichere Inbetriebnahme und Bedienung

Mehr

Vernetzung von Linux und Windows

Vernetzung von Linux und Windows Vernetzung von Linux und Windows Rechnern Installation, Konfiguration, Benutzung und Anwendungsbeispiele Referent: Andre Dibowsky andre@dibowsky.net Linux User Group Datteln Vernetzung von Linux und Windows

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz IMBA SQL Server-Datenbankadapter Installationsanleitung gefördert durch das Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung Vorbereitung

Mehr

Documentation. OTRS Appliance Installationshandbuch. Build Date:

Documentation. OTRS Appliance Installationshandbuch. Build Date: Documentation OTRS Appliance Installationshandbuch Build Date: 10.12.2014 OTRS Appliance Installationshandbuch Copyright 2001-2014 OTRS AG Dieses Werk ist geistiges Eigentum der OTRS AG. Es darf als Ganzes

Mehr

Installation von Windows.NET Enterprise Server RC1

Installation von Windows.NET Enterprise Server RC1 Installation von Windows.NET Enterprise Server RC1 Die folgende Anleitung wurde erstellt, um Ihnen zu zeigen, wie Windows.NET Server installiert wird. Anleitungen wie man einen Domaincontroller oder Mailserver

Mehr

Backup auf den zentralen TSM-Servern am RRZK

Backup auf den zentralen TSM-Servern am RRZK Backup auf den zentralen TSM-Servern am RRZK Einführung In einem früheren Artikel wurde die Archivierung auf den zentralen TSM-Servern am RRZK besprochen. Dort wurde auch auf den Unterschied zwischen Archivierung

Mehr

25. Februar 2009, Version 1.0. Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Windows. Verwaltungsdirektion. Informatikdienste

25. Februar 2009, Version 1.0. Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Windows. Verwaltungsdirektion. Informatikdienste 25. Februar 2009, Version 1.0 Installationsanleitung für Windows Verwaltungsdirektion Informatikdienste Installationsanleitung für Windows Inhaltsverzeichnis...1 Installation... 1 Voraussetzungen...1 Ablauf

Mehr

How to install freesshd

How to install freesshd Enthaltene Funktionen - Installation - Benutzer anlegen - Verbindung testen How to install freesshd 1. Installation von freesshd - Falls noch nicht vorhanden, können Sie das Freeware Programm unter folgendem

Mehr

Dream NFI-Flash Anleitung für die Verwendung des USB Recovery Sticks

Dream NFI-Flash Anleitung für die Verwendung des USB Recovery Sticks -1- Dream NFI-Flash Anleitung für die Verwendung des USB Recovery Sticks -2- Wozu dient der USB Recovery Stick? Mit dem USB Recovery Stick können Sie die Software (Firmware) Ihrer Dreambox aktualisieren.

Mehr

Installation unter LINUX mit PostgreSQL DB

Installation unter LINUX mit PostgreSQL DB Installation unter LINUX mit PostgreSQL DB Inhaltsverzeichnis 1. Installation und Konfiguration der PostgreSQL Datenbank... 3 2. Installation von Intrexx Xtreme 4.5... 5 Schreibkonventionen In diesem Handbuch

Mehr

Securepoint Security Systems

Securepoint Security Systems HowTo: Virtuelle Maschine in VMware für eine Securepoint Firewall einrichten Securepoint Security Systems Version 2007nx Release 3 Inhalt 1 VMware Server Console installieren... 4 2 VMware Server Console

Mehr

INSTALLATION SCAN SUITE 8

INSTALLATION SCAN SUITE 8 8 8 1 UPDATEN 1. UPDATEN Die neueste Version der SCAN CT 8 Software kann von der Homepage im Memberbereich heruntergeladen werden. Der Memberbereich wird über Support Members erreicht. In diesem Bereich

Mehr

Leitfaden für die Installation der freien Virtual Machine C-MOR Videoüberwachung auf XenServer ab Version 6.2

Leitfaden für die Installation der freien Virtual Machine C-MOR Videoüberwachung auf XenServer ab Version 6.2 Dieser Leitfaden zeigt die Installation der C-MOR Videoüberwachung auf einem Citrix XenServer ab Version 6.2. XenServer kann unter http://www.xenserver.org runtergeladen werden. Die C-MOR-ISO-Datei, die

Mehr

AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des

AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des Seite 1/6 AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des Datenbank-Servers und der Dokumentenablage Bei der vorliegenden Anwendung handelt es sich um eine Client-Server-Anwendung, d.h. die Software wird

Mehr

Installationshinweise Linux Kubuntu 9.04 bei Verwendung des PC-Wächter

Installationshinweise Linux Kubuntu 9.04 bei Verwendung des PC-Wächter Dr. Kaiser Systemhaus GmbH Köpenicker Straße 325 12555 Berlin Telefon: (0 30) 65 76 22 36 Telefax: (0 30) 65 76 22 38 E-Mail: info@dr-kaiser.de Internet: www.dr-kaiser.de Zielstellung: Installationshinweise

Mehr

Installation Anleitung für JTheseus und MS SQL Server 2000

Installation Anleitung für JTheseus und MS SQL Server 2000 Installation Anleitung für JTheseus und MS SQL Server 2000 Inhaltsverzeichnis 1 Installation der Datenbank 3 1.1 Erstellen der Datenbank 3 1.2 Tabellen und Minimal Daten einlesen 4 1.3 Benutzer JTheseus

Mehr

Acronis Backup & Recovery 10 Server for Linux

Acronis Backup & Recovery 10 Server for Linux Acronis Backup & Recovery 10 Server for Linux Schnellstartanleitung Dieses Dokument beschreibt, wie Sie Acronis Backup & Recovery 10 Server für Linux installieren und starten. 1 Unterstützte Betriebssysteme

Mehr

Installationsanleitungen

Installationsanleitungen Installationsanleitungen INPA SGBD-Entwicklungsumgebung (EDIABAS) INPA für Entwickler Bevor Sie EDIABAS / INPA installieren können, müssen Sie sich für den Ordner sgref auf smuc0900 freischalten lassen.

Mehr

Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Linux

Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Linux 11. März 2009, Version 1.0 Installationsanleitung für Linux Verwaltungsdirektion Informatikdienste Installationsanleitung für Linux Inhaltsverzeichnis...1 Installation... 1 Voraussetzungen...1 Ablauf der

Mehr

Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Mac OS

Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Mac OS 11. März 2009, Version 1.0 Installationsanleitung für Mac OS X Verwaltungsdirektion Informatikdienste Installationsanleitung für Mac OS Inhaltsverzeichnis...1 Installation... 1 Voraussetzungen...1 Version

Mehr

Debian Installer Basics

Debian Installer Basics Debian Installer Basics Zinching Dang 09. Mai 2014 1 Debian Installer Debian Installer Installationsmedium für Debian verschiedene Typen: CD- und DVD-Installer: für Installation ohne oder mit langsamen

Mehr

Installation in Novell NetWare 3 Netzwerken High Speed Connectivity for all Printers and Networks

Installation in Novell NetWare 3 Netzwerken High Speed Connectivity for all Printers and Networks Installation in Novell NetWare 3 Netzwerken High Speed Connectivity for all Printers and Networks High speed data transfer Built-in web server for system-independent management Models for all printers

Mehr

Automatisierte Installation der ESXi Hosts (z.b. für Disaster Recovery).

Automatisierte Installation der ESXi Hosts (z.b. für Disaster Recovery). 2 Automatisierte Installation Automatisierte Installation der ESXi Hosts (z.b. für Disaster Recovery). 2.1 Übersicht Themen des Kapitels Automatisierte Installation Themen des Kapitels Übersicht automatisierte

Mehr

VMware Installation der bestmeetingroom TRIALVersion. PreVersion built 1.01 Stand: 21.11.2006

VMware Installation der bestmeetingroom TRIALVersion. PreVersion built 1.01 Stand: 21.11.2006 VMware Installation der bestmeetingroom TRIALVersion PreVersion built 1.01 Stand: 21.11.2006 bestmeetingroom VMware Install Seite 2 Voraussetzungen: Bitte beachten Sie, dass Sie für die Installation des

Mehr

Betriebssystem Windows - SSH Secure Shell Client

Betriebssystem Windows - SSH Secure Shell Client Betriebssystem Windows - SSH Secure Shell Client Betriebssystem Windows - SSH Secure Shell Client... 1 Download... 2 Installation... 2 Funktionen... 3 Verbindung aufbauen... 3 Verbindung trennen... 4 Profile...

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Installationsanleitung http:// www.pcinspector.de Verzichtserklärung Wir haben unser Bestes getan um sicherzustellen, dass die aufgeführten Installationsanweisungen in korrekter Weise wiedergegeben wurden

Mehr

Anleitungsbeschreibung

Anleitungsbeschreibung Anleitungsbeschreibung Diese Anleitung zeigt, wie man auf einem leeren FreeNAS Volumes anlegt, Datasets einrichtet User und Gruppen anlegt und CIFS Freigaben auf die Datasets mit entsprechenden User-Rechten

Mehr

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/ Einführung Was ist Unison? Unison ist ein Dateisynchronisationsprogramm für Windows und Unix. Es teilt sich viele Funktionen mit anderen Programmen, wie z.b. CVS und rsync. Folgend einige Vorteile des

Mehr

WIE-SERVICE24. Konfiguration Ihres Zugangs. VPN Portal. WIE-SERVICE24.com. Technical Notes. 2011-12-03_WIESERVICE24_TN1.doc Stand: 12/2011 (Rev.

WIE-SERVICE24. Konfiguration Ihres Zugangs. VPN Portal. WIE-SERVICE24.com. Technical Notes. 2011-12-03_WIESERVICE24_TN1.doc Stand: 12/2011 (Rev. WIE-SERVICE24 Konfiguration Ihres Zugangs VPN Portal WIE-SERVICE24.com Technical Notes 2011-12-03_WIESERVICE24_TN1.doc Stand: 12/2011 (Rev. A) Inhalt Inhalt 1 Allgemeines... 3 1.1 Information... 3 1.1

Mehr

Anleitung zur Installation von Windows XP Professional und dem Multilanguage Interface

Anleitung zur Installation von Windows XP Professional und dem Multilanguage Interface Anleitung zur Installation von Windows XP Professional und dem Multilanguage Interface Installation Windows XP Professional Den Computer / Laptop einschalten und Windows XP Professional Installations CD

Mehr

EasyDIS-base-44-v1.0.nrg GT1_v44_programs.iso (falls vorhanden) K+DCAN Interface von MY-OBD2.COM Shop

EasyDIS-base-44-v1.0.nrg GT1_v44_programs.iso (falls vorhanden) K+DCAN Interface von MY-OBD2.COM Shop EasyDIS-base-44-v1.0.nrg GT1_v44_programs.iso (falls vorhanden) K+DCAN Interface von MY-OBD2.COM Shop Grundinstallation EasyDIS-base-44-v1.0 Eine korrekte Installation von Vmware sollte wie rechts abgebildet

Mehr

W4 Handel Installationsanleitung

W4 Handel Installationsanleitung Inhalt Installationsanleitung W4-Handel...1 Erste Schritte nach der Installation...3 Hilfsdaten eingeben...3 Einstellungen in der Konfiguration...3 Import von Daten aus anderen Programmen...3 Installation

Mehr

GSM 500: Upgrade Guide

GSM 500: Upgrade Guide GSM 500 +++ Upgrade Guide +++ Über dieses Dokument: Diese Anleitung beschreibt die Aktualisierung eines Greenbone Security Manager 500 (GSM 500), einem Produkt der Greenbone Networks GmbH (http://www.greenbone.net)

Mehr

Windows 7 Winbuilder USB Stick

Windows 7 Winbuilder USB Stick Windows 7 Winbuilder USB Stick Benötigt wird das Programm: Winbuilder: http://www.mediafire.com/?qqch6hrqpbem8ha Windows 7 DVD Der Download wird in Form einer gepackten Datei (7z) angeboten. Extrahieren

Mehr

Die angegebenen Versionsnummern beziehen sich jeweils auf die Datei DbbLxGui.exe.

Die angegebenen Versionsnummern beziehen sich jeweils auf die Datei DbbLxGui.exe. Change Log: DBB/LX Die angegebenen Versionsnummern beziehen sich jeweils auf die Datei DbbLxGui.exe. 1. Version 4.5.0.1243 1. AF: Das Tool Datenbank neu aufbauen wurde ergänzt. Damit können Datenbanken,

Mehr

TSM-Client unter RedHat/CentOS-Linux einrichten

TSM-Client unter RedHat/CentOS-Linux einrichten TSM-Client unter RedHat/CentOS-Linux einrichten Inhaltsverzeichnis TSM-CLIENT UNTER REDHAT/CENTOS-LINUX EINRICHTEN 1 1. INSTALLATION DES TSM-CLIENTEN 3 2. KONFIGURATION 4 3. EINRICHTUNG DES SCHEDULER ZUR

Mehr

MOUNT10 StoragePlatform Console

MOUNT10 StoragePlatform Console MOUNT10 StoragePlatform Console V7.14 Kurzmanual für Microsoft Windows Ihr Leitfaden für die Verwaltung der MOUNT10 Backup-Umgebung unter Verwendung der Storage Platform Console Inhaltsverzeichnis 1 VERWENDUNGSZWECK...3

Mehr

http://bcloud.brennercom.it/de/brennercom-b-cloud/applikationen/26-0.html

http://bcloud.brennercom.it/de/brennercom-b-cloud/applikationen/26-0.html b.backup Handbuch Windows Dieser Abschnitt beschreibt die grundlegenden Funktionen des Backup Client und die Vorgehensweise für die Installation und Aktivierung. Außerdem wird erläutert, wie man eine Datensicherung

Mehr

Servername: Servername für FTP ftp.ihre-domain.de Benutzername: Username für FTP Mustername Passwort: Passwort mus44ter

Servername: Servername für FTP ftp.ihre-domain.de Benutzername: Username für FTP Mustername Passwort: Passwort mus44ter FTP-Zugang FTP - Zugangsdaten Kurzübersicht: Angabe Eintrag Beispiel Servername: Servername für FTP ftp.ihre-domain.de Benutzername: Username für FTP Mustername Passwort: Passwort mus44ter Die Einträge

Mehr

C A L D E R A G R A P H I C S. Wie geht das? Benutzen des Backup Verfahrens

C A L D E R A G R A P H I C S. Wie geht das? Benutzen des Backup Verfahrens C A L D E R A G R A P H I C S Wie geht das? Benutzen des Backup Verfahrens Visage...einfach perfekt drucken! Caldera Graphics 2008 Caldera Graphics und alle Caldera Graphics Produkte, die in dieser Publikation

Mehr

Dokumentation Active Directory Services mit Vertrauensstellungen

Dokumentation Active Directory Services mit Vertrauensstellungen Dokumentation Active Directory Services mit Vertrauensstellungen Inhaltsverzeichnis Hilfestellung... 1 Video: Installation unter VMware Workstation... 1 Schritt 1... 1 Einstellung des Computernamen...

Mehr

LOGOS Server. Version 2.40. Installationsanleitung für Linux

LOGOS Server. Version 2.40. Installationsanleitung für Linux LOGOS Server Version 2.40 Installationsanleitung für Linux Inhalt 1. Einleitung...2 2. Systemadministration...2 2.1 Systemvoraussetzungen... 2 2.1. LOGOS installieren... 2 2.2. Aktualisierung einer vorhandenen

Mehr

Installation und Einrichtung von MS-SQL-Server zu opus i

Installation und Einrichtung von MS-SQL-Server zu opus i Installation und Einrichtung von MS-SQL-Server zu opus i Wichtig! Vor dem Beginn der Installation muss eine (vorher) fehlgeschlagene oder abgebrochene Installation des SQL-Servers 2005 zu 100% gelöscht

Mehr

Netzwerk einrichten unter Windows XP

Netzwerk einrichten unter Windows XP Netzwerk einrichten unter Windows XP Dieses Tutorial beschreibt, wie Sie unter Windows XP das Netzwerk einrichten. Es wird vorausgesetzt, dass der Computer bereits über eine Netzwerkkarte verfügt. Das

Mehr

IKONIZER II Installation im Netzwerk

IKONIZER II Installation im Netzwerk Der IKONIZER II ist netzwerkfähig in allen bekannten Netzwerken. Da jedoch etwa 95% der Installationen lokal betrieben werden, erfolgt diese grundsätzlich sowohl für das Programm wie auch für den lizenzfreien

Mehr

SCHÄF SYSTEMTECHNIK GMBH 05/10 HANDBUCH

SCHÄF SYSTEMTECHNIK GMBH 05/10 HANDBUCH SCHÄF SYSTEMTECHNIK GMBH 05/10 HANDBUCH Copyright 1997 2010 Schäf Sytemtechnik GmbH Alle Rechte vorbehalten. Dieses Handbuch darf nur nach vorheriger schriftlicher Zustimmung der Firma Schäf Systemtechnik

Mehr

Systemwiederherstellung

Systemwiederherstellung Systemwiederherstellung Im folgenden Kapitel wird die Herstellung des Systems mit Hilfe des mitgelieferten USB- Recovery-Sticks erklärt. Grundlegende Konfiguration Zunächst sollte die IPMI-IP-Adresse bekannt

Mehr

Wiederherstellung komplexer Systeme mit Cristie TBMR

Wiederherstellung komplexer Systeme mit Cristie TBMR Wiederherstellung komplexer Systeme mit Cristie TBMR 23. Oktober 2012 Reinhard Tillmann Warum Systemwiederherstellung? Worst-Case Szenarien: Brandschäden Wasserschäden Sabotage Naturkatastrophen Anschläge

Mehr

AccountPlus Systemkonfiguration

AccountPlus Systemkonfiguration Anwenderhandbuch AccountPlus Systemkonfiguration Version 1.10 Inhalt: 1 ANWENDUNG... 3 2 DAS PROGRAMM... 3 2.1 Startparameter...5 2.2 Die Karteikarte ACCTPLUS.INI...5 2.3 Die Karteikarte Datenbanken...5

Mehr

Dokumentation Einrichten von XEN mit etch Gast und Samba PDC

Dokumentation Einrichten von XEN mit etch Gast und Samba PDC Dokumentation Einrichten von XEN mit etch Gast und Samba PDC Installationsanleitung für Gruppe 3 (g3.loc) Server (rdf.loc) gateway0608 eth0 192.168.99.117 Subserver (g3.loc) pc05 eth0 192.168.99.105 eth0:0

Mehr

INSTALLATION. Voraussetzungen

INSTALLATION. Voraussetzungen INSTALLATION Voraussetzungen Um Papoo zu installieren brauchen Sie natürlich eine aktuelle Papoo Version die Sie sich auf der Seite http://www.papoo.de herunterladen können. Papoo ist ein webbasiertes

Mehr

Profi cash 10. Electronic Banking. Installation und erste Schritte. Ihre Spezialisten für den elektronischen Zahlungsverkehr und moderne Bezahlsysteme

Profi cash 10. Electronic Banking. Installation und erste Schritte. Ihre Spezialisten für den elektronischen Zahlungsverkehr und moderne Bezahlsysteme Electronic Banking Ihre Spezialisten für den elektronischen Zahlungsverkehr und moderne Bezahlsysteme Profi cash 10 Installation und erste Schritte Legen Sie bitte die CD ein. Sollte die CD nicht von alleine

Mehr

unter http://www.microsoft.com/de-de/download/details.aspx?id=3512 runtergeladen werden.

unter http://www.microsoft.com/de-de/download/details.aspx?id=3512 runtergeladen werden. Dieser Leitfaden zeigt die Installation der C-MOR Videoüberwachung auf einem Microsoft Hyper-V-Server. Microsoft Hyper-V 2012 kann unter http://www.microsoft.com/enus/server-cloud/hyper-v-server/ runtergeladen

Mehr

Upgrade auf die Standalone Editionen von Acronis Backup & Recovery 10. Technische Informationen (White Paper)

Upgrade auf die Standalone Editionen von Acronis Backup & Recovery 10. Technische Informationen (White Paper) Upgrade auf die Standalone Editionen von Acronis Backup & Recovery 10 Technische Informationen (White Paper) Inhaltsverzeichnis 1. Über dieses Dokument... 3 2. Überblick... 3 3. Upgrade Verfahren... 4

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

Pictomat. Embedded Machine Vision. Datenaustausch über FTP-Server IBN INGENIEURBÜRO BERND NEUMANN GMBH. Eichendorffstraße 23 D-47626 Kevelaer

Pictomat. Embedded Machine Vision. Datenaustausch über FTP-Server IBN INGENIEURBÜRO BERND NEUMANN GMBH. Eichendorffstraße 23 D-47626 Kevelaer Pictomat Embedded Machine Vision Datenaustausch über FTP-Server IBN INGENIEURBÜRO BERND NEUMANN GMBH Eichendorffstraße 23 D-47626 Kevelaer Tel. +49(0) 28 32 / 97 95 62 Fax +49(0) 28 32 / 97 95 63 Internet:

Mehr

Installation und Dokumentation. juris Autologon 3.1

Installation und Dokumentation. juris Autologon 3.1 Installation und Dokumentation juris Autologon 3.1 Inhaltsverzeichnis: 1. Allgemeines 3 2. Installation Einzelplatz 3 3. Installation Netzwerk 3 3.1 Konfiguration Netzwerk 3 3.1.1 Die Autologon.ini 3 3.1.2

Mehr

Installation des TSM-Clienten, Beispiel eines Installations- und Konfigurationsverlaufs für Windows 7 (32-bit), TSM 6.2.1

Installation des TSM-Clienten, Beispiel eines Installations- und Konfigurationsverlaufs für Windows 7 (32-bit), TSM 6.2.1 Installation des TSM-Clienten, Beispiel eines Installations- und Konfigurationsverlaufs für Windows 7 (32-bit), TSM 6.2.1 Schritte 1.) Software downloaden, bei einem deutschen System auch die deutsche

Mehr

KURZANLEITUNG DUPLICITY MIT CLOUD OBJECT STORAGE

KURZANLEITUNG DUPLICITY MIT CLOUD OBJECT STORAGE KURZANLEITUNG DUPLICITY MIT CLOUD OBJECT STORAGE Version 1.12 01.07.2014 SEITE _ 2 INHALTSVERZEICHNIS 1. Einleitung...Seite 03 2. Einrichtung des Systems...Seite 04 3. Erzeugen eines Backup-Skripts...Seite

Mehr

Howto: Erstellen einer Windows PE Boot-CD

Howto: Erstellen einer Windows PE Boot-CD Microsoft Windows PE ist ein abgespecktes Windows-Betriebssystem, welches sich von verschiedenen Medien wie CD-ROM, USB-Stick, Remote Installation Services, Windows Deployment Services, der lokalen Festplatte

Mehr

Eine Wiederherstellung setzt immer ein vorhandenes Backup voraus. Wenn man nichts sichert, kann man auch nichts zurücksichern.

Eine Wiederherstellung setzt immer ein vorhandenes Backup voraus. Wenn man nichts sichert, kann man auch nichts zurücksichern. Exchange Daten wieder ins System einfügen (Dieses Dokument basiert auf einem Artikel des msxforum) Eine Wiederherstellung setzt immer ein vorhandenes Backup voraus. Wenn man nichts sichert, kann man auch

Mehr

Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte. Schritt 1: Installation und Registrierung von EasyGrade

Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte. Schritt 1: Installation und Registrierung von EasyGrade Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte 1. Installation von EasyGrade 2. Daten der Schule vom Stick ins EasyGrade bringen 3. Dateneingabe als Fachlehrkraft 4. Speichern einer Datensicherung als Fachlehrkraft

Mehr

Installationshinweise zur lokalen Installation des KPP Auswahltools 7.6

Installationshinweise zur lokalen Installation des KPP Auswahltools 7.6 Installationshinweise zur lokalen Installation des KPP Auswahltools 7.6 Installationsvoraussetzungen: Die Setup-Routine benötigt das DotNet-Framework 4.0 Client Profile, das normalerweise über Microsoft

Mehr

Erstellen einer Wiederherstellungskopie

Erstellen einer Wiederherstellungskopie 21 Sollten Sie Probleme mit Ihrem Computer haben und Sie keine Hilfe in den FAQs (oft gestellte Fragen) (siehe seite 63) finden können, können Sie den Computer wiederherstellen - d. h. ihn in einen früheren

Mehr

Disaster Recovery Exchange Server 2007 SP2

Disaster Recovery Exchange Server 2007 SP2 1 Disaster Recovery Exchange Server 2007 SP2 Diese Dokumentation beschreibt, wie Sie ein Disaster Recovery Ihrer Exchange Datenbanken durchführen, wenn Sie ihr Backup mittels Windows Server Backup (WSB)

Mehr

Linux Desaster Recovery. Kai Dupke, probusiness AG

Linux Desaster Recovery. Kai Dupke, probusiness AG Linux Desaster Recovery Kai Dupke, probusiness AG Agenda Vorstellung Problemstellung Desaster Recovery Verfahren Linux & Desaster Recovery Lösungen - Kommerziell & Open Source Enterprise Desaster Recovery

Mehr

Anbinden der Visualisierung GILLES TOUCH (VNC)

Anbinden der Visualisierung GILLES TOUCH (VNC) Anbinden der Visualisierung GILLES TOUCH (VNC) Seite 1 von 19 Inhalt 1. Ermitteln der internen IP-Adresse... 3 2. Einstellen der IP-Adresse an der Gilles-Touch Regelung... 6 3. Installieren des Fernwartungsprogramms

Mehr

5.2.2.5 Übung - Erweiterte Installation von Windows XP

5.2.2.5 Übung - Erweiterte Installation von Windows XP 5.0 5.2.2.5 Übung - Erweiterte Installation von Windows XP Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung werden Sie ein Windows XP-Betriebssystem automatisiert mit Hilfe

Mehr

Installation und Sicherung von AdmiCash mit airbackup

Installation und Sicherung von AdmiCash mit airbackup Installation und Sicherung von AdmiCash mit airbackup airbackup airbackup ist eine komfortable, externe Datensicherungslösung, welche verschiedene Funktionen zur Sicherung, sowie im Falle eines Datenverlustes,

Mehr

MySQL Community Server 5.1 Installationsbeispiel

MySQL Community Server 5.1 Installationsbeispiel MySQL Community Server 5.1 Installationsbeispiel Dieses Dokument beschreibt das Herunterladen der Serversoftware, die Installation und Konfiguration der Software. Bevor mit der Migration der untermstrich-datenbank

Mehr

1. Download und Installation

1. Download und Installation Im ersten Teil möchte ich gerne die kostenlose Software Comodo Backup vorstellen, die ich schon seit einigen Jahren zum gezielten Backup von Ordnern und Dateien einsetze. Diese Anleitung soll auch Leuten,

Mehr

MEMO_MINUTES. Update der grandma2 via USB. Paderborn, 29.06.2012 Kontakt: tech.support@malighting.com

MEMO_MINUTES. Update der grandma2 via USB. Paderborn, 29.06.2012 Kontakt: tech.support@malighting.com MEMO_MINUTES Paderborn, 29.06.2012 Kontakt: tech.support@malighting.com Update der grandma2 via USB Dieses Dokument soll Ihnen helfen, Ihre grandma2 Konsole, grandma2 replay unit oder MA NPU (Network Processing

Mehr

webpdf für VMware SoftVision Development GmbH Kurfürstenstraße 15 36037 Fulda, Deutschland Tel.: +49 (0)661 25100-0 Fax: +49 (0)661 25100-25

webpdf für VMware SoftVision Development GmbH Kurfürstenstraße 15 36037 Fulda, Deutschland Tel.: +49 (0)661 25100-0 Fax: +49 (0)661 25100-25 webpdf für VMware SoftVision Development GmbH Kurfürstenstraße 15 36037 Fulda, Deutschland Tel.: +49 (0)661 25100-0 Fax: +49 (0)661 25100-25 E-Mail: sales@softvision.de Web: www.softvision.de Inhaltsverzeichnis

Mehr

Linux Desaster Recovery

Linux Desaster Recovery Linux Desaster Recovery Schlomo Schapiro Senior Consultant sschapiro@probusiness.de 05.04.2005 Agenda Vorstellung Problemstellung Desaster Recovery Verfahren Linux & Desaster Recovery Lösungen - Kommerziell

Mehr

Typo 3 installieren. Schritt 1: Download von Typo3

Typo 3 installieren. Schritt 1: Download von Typo3 Typo 3 installieren Bevor Sie Typo3 installieren, müssen Sie folgende Informationen beachten: Typo3 benötigt eine leere Datenbank. Mit Ihrem Abonnement verfügen Sie über eine einzige Datenbank. Sie können

Mehr

RIWA NetUpdater Tool für automatische Daten- und Softwareupdates

RIWA NetUpdater Tool für automatische Daten- und Softwareupdates RIWA NetUpdater Tool für automatische Daten- und Softwareupdates Grundlegendes... 1 Ausführbare Dateien und Betriebsmodi... 2 netupdater.exe... 2 netstart.exe... 2 netconfig.exe... 2 nethash.exe... 2 Verzeichnisse...

Mehr

20 Vorgehensweise bei einem geplanten Rechnerwechsel... 2 20.1 Allgemein... 2 20.2 Rechnerwechsel bei einer Einzelplatzlizenz... 2 20.2.

20 Vorgehensweise bei einem geplanten Rechnerwechsel... 2 20.1 Allgemein... 2 20.2 Rechnerwechsel bei einer Einzelplatzlizenz... 2 20.2. 20 Vorgehensweise bei einem geplanten Rechnerwechsel... 2 20.1 Allgemein... 2 20.2 Rechnerwechsel bei einer Einzelplatzlizenz... 2 20.2.1 Schritt 1: Datensicherung... 2 20.2.2 Schritt 2: Registrierung

Mehr

Server 2012 R2 - Active Directory. Installation und Grundkonfiguration. Manual 20

Server 2012 R2 - Active Directory. Installation und Grundkonfiguration. Manual 20 Server 2012 R2 - Active Directory Installation und Grundkonfiguration Manual 20 Manual 20 Server 2012 R2 - Active Directory Installation und Grundkonfiguration Ziel In diesem Manual beschreiben wir die

Mehr

Anleitung # 4 Wie mache ich ein Update der QBoxHD Deutsche Version

Anleitung # 4 Wie mache ich ein Update der QBoxHD Deutsche Version Anleitung # 4 Wie mache ich ein Update der QBoxHD Deutsche Version Stand: 25. Juni 2009 Voraussetzung Das Update ist notwendig, um Fehler und Neuentwicklungen für die QBoxHD zu implementieren. Es gibt

Mehr

TBMR - flexible Systemwiederherstellung direkt aus TSM - Hermann Josef Klüners Cristie Data Products

TBMR - flexible Systemwiederherstellung direkt aus TSM - Hermann Josef Klüners Cristie Data Products TBMR - flexible Systemwiederherstellung direkt aus TSM - Hermann Josef Klüners Cristie Data Products Cristie Data Products - Europaweite Präsenz - Cristie Data Products Ltd. 1969: Unternehmensgründung

Mehr

Mount zu Windows Share Backup automatisieren

Mount zu Windows Share Backup automatisieren Mount zu Windows Share Backup automatisieren Beschreibung: Vorbereitungen: Kenntnisse: Info: Das Einhängen von Windows-Shares (freigegebene Windows- Verzeichnisse) kann vor allem für automatische Backup

Mehr

So bringst du Prolog zum Laufen...

So bringst du Prolog zum Laufen... Diese Anleitung soll dir dabei helfen den freien Prolog-Interpreter SWI-Prolog zu installieren einen geeigneten Texteditor auszuwählen, mit dem du Prolog-Programme schreiben kannst das erste kleine Programm

Mehr

Quickstart Guide. azeti MAILProtect VAA Die virtuelle E-Mail Firewall mit Mailschutzfaktor 100!

Quickstart Guide. azeti MAILProtect VAA Die virtuelle E-Mail Firewall mit Mailschutzfaktor 100! Quickstart Guide Voraussetzung für den Einsatz einer azeti MAILProtect, ist die VMware Server Version 2.0 oder höher. Falls Sie bereits einen VMware Server in Ihrem Unternehmen einsetzen, können Sie Schritt

Mehr

Neuinstallation moveit@iss+ Einzelplatzversion

Neuinstallation moveit@iss+ Einzelplatzversion Neuinstallation moveit@iss+ Einzelplatzversion Hinweis: Gerne bietet Ihnen moveit Software die Durchführung einer lokalen Neuinstallation zu einem günstigen Pauschalpreis an. Die rasche und professionelle

Mehr

Pervasive.SQL ODBC Treiber. ab ABACUS 2006.20er-Version Installationsanleitung

Pervasive.SQL ODBC Treiber. ab ABACUS 2006.20er-Version Installationsanleitung Inhaltsverzeichnis Pervasive.SQL ODBC Treiber ab ABACUS 2006.20er-Version Installationsanleitung Mai 2013 / CL 1 Serverinstallation... 1 2 Clientinstallation... 8 WICHTIG Alle untenstehenden Schritte müssen

Mehr

OpenSSH installieren (Windows) Was ist OpenSSH?

OpenSSH installieren (Windows) Was ist OpenSSH? OpenSSH installieren (Windows) Was ist OpenSSH? OpenSSH (Open Secure Shell) ist eine freie SSH/SecSH-Protokollsuite, die Verschlüsselung für Netzwerkdienste bereitstellt, wie etwa Remotelogins, also Einloggen

Mehr

PCI-EXPRESS-KARTE FÜR 2 SATA-II-KANÄLE. Bedienungsanleitung

PCI-EXPRESS-KARTE FÜR 2 SATA-II-KANÄLE. Bedienungsanleitung PCI-EXPRESS-KARTE FÜR 2 SATA-II-KANÄLE Bedienungsanleitung 1 Funktionen und Merkmale Übereinstimmend mit der PCI-Express-Spezifikation für 1 Lane mit 2,5 Gbit/s Übereinstimmend mit der Serial-ATA-Spezifikation

Mehr