DS-Client SAP Backup & Restore Übersicht

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "DS-Client SAP Backup & Restore Übersicht"

Transkript

1 DS-Client SAP Backup & Restore Übersicht v12.0 [Revisionsdatum: 15. Oktober 2012] Seite: 1

2 Annahmen Es wird folgendes hinsichtlich der Leserschaft dieses Dokuments angenommen: Kenntnisse: Der Anwender ist vertraut mit der Betriebssystemplattform. Der Anwender ist vertraut mit den grundlegenden Funktionen des Browsens im Internet. Richtige Eingaben: Der Anwender gibt die richtigen Daten ein (z. B. Benutzernamen, Passwörter usw.), wenn er dazu aufgefordert wird oder dies erforderlich ist. Wenn ungültige Daten eingegeben werden, erscheint eine Fehlermeldung und Sie müssen den Fehler korrigieren, bevor Sie fortfahren. Aktivitäten widerrufen: Mit der Option zum Abbrechen der momentanen Aktion (in manchen Fällen ist die Option "Nein") wird diese Aktion verlassen. Haftungsausschlussklausel Die Informationen in diesem Dokument können ohne vorherige Ankündigung geändert werden und stellen keine Verbindlichkeit seitens ASIGRA Inc. dar. ASIGRA Inc. übernimmt keine Versicherung oder Haftung, weder ausdrücklich noch stillschweigend oder gesetzlich hinsichtlich der hierin enthaltenen Informationen, und übernimmt keine Verantwortung für die Genauigkeit, Vollständigkeit, Suffizienz oder Zweckmässigkeit dieser Informationen. Dieses Dokument kann Screenshots enthalten, die als Beispiel dazu verwendet werden, Asigra Cloud Backup Abläufe zu veranschaulichen. Alle in diesem Dokument aufgeführten Informationen werden nur zu Illustrationszwecken verwendet und sollten als fiktiv betrachtet werden. Copyright Die in diesem Dokument beschriebene Software wird gemäß einer Lizenzvereinbarung zur Verfügung gestellt. Es ist gesetzeswidrig, Kopien der Software auf Medien beliebiger Art zu erstellen, außer dies ist spezifisch in der Lizenzvereinbarung erlaubt. Asigra, das Asigra Logo, DS-Client, DS-System und Cloud Backup sind Warenzeichen der Asigra Inc. Alle anderen Marken- oder Produktnamen sind oder können Warenzeichen der entsprechenden Besitzer sein. Über Asigra Cloud Backup Asigra Cloud Backup ist eine einzigartige Alternative zu üblichen Backup-Verfahren, bei der ein herkömmliches Magnetbandsystem durch eine vollautomatische Onlinelösung ersetzt wird. Sie bietet eine zentralisierte und automatische Sicherung von PCs, Dateiservern und Anwendungs-/ Datenbankservern mit sicherer Offsitespeicherung und sofortiger Wiederherstellung on-line. Dieses System verwendet einen im Netzwerk des Kunden installierten DS-Client, der die Asigra Cloud Backup Kundenanwendungssoftware hostet, die die Backup- und Restore-Vorgänge ausführt. Dokument ausgefertigt durch: Asigra Inc Finch Avenue West, Suite 400 Toronto, Ontario, CANADA M3J 3H7 v12.0 [Revisionsdatum: 15. Oktober 2012] Seite: 2

3 1 - Übersicht BC-BRI BACKINT und der DS-Client Komponentendiagramm Komponenten und Konfiguration DSBACKINT auf dem SAP-Server installieren Eine sichere Verbindung vom SAP-Server zum DS-Client-Server vorbereiten Konfiguration von OpenSSL SSL-Zertifikate erstellen DS-Client konfigurieren Den SAP-Server konfigurieren Den SAP-Backup-Satz erstellen Backup / Restore (Beispiele) DSBACKINT verwenden BRTOOLS verwenden DS-Client-Protokolle überprüfen Daten vom SAP-Backup-Satz löschen Anhang Beispiel openssl.cnf Beispiel der Erstellung von SSL-Zertifikaten Anhang 2 - Häufig gestellte Fragen (FAQ) FAQs über DS-Client-SAP Backup & Restore Anhang 3 - Fehlerbehandlung v12.0 [Revisionsdatum: 15. Oktober 2012] Seite: 3

4 1 - Übersicht Dieses Dokument beschreibt die Unterstützung, die die Asigra Cloud Backup -DS-Software derzeit für Backup und Restore von SAP mit Oracle-Datenbanken auf HP-UX-Betriebssystemen anbietet. Es werden die Konfigurationen der Asigra Cloud Backup -DS-Software beschrieben, die erforderlich sind, um SAP Backup / Restore mit der BC-BRIBACKINT-Schnittstelle (die Backup-Schnittstelle, die von SAP unterstützt wird) durchzuführen. BC-BRI BACKINT und der DS-Client Die BC-BRI-Backup-Schnittstelle für SAP ist ein Befehlszeilenwerkzeug, mit dem SAP Backup und Restore kontrollieren kann. Diese unterstützt drei grundsätzliche Befehle: backup - erlaubt Backup von Dateien, Verzeichnissen und speziellen Dateien restore - erlaubt Restore von Dateien, wahlweise in alternativen Verzeichnissen inquire - Anfragen über verfügbare, gesicherte Daten Mit der BC-BRI-Schnittstelle können Sie den Asigra Cloud Backup -DS-Client durch eine Befehlszeilenschnittstelle kontrollieren, um Backups von SAP-Daten auszulösen. Daher ist die BC-BRI-Schnittstelle die primäre Lösung, um Backup- und Restore-Operationen zu kontrollieren. DS-User und DS-Client werden nur benutzt, um Backup-Sätze zu definieren und beliebige Retentionen von Daten durchzusetzen. Das eigentliche Backup (inklusive Zeitpläne) wird durch die BC-BRI-Schnittstelle ausgeführt. Derzeit unterstützt der Linux-DS-Client Interaktionen mit dem DSBACKINT-Werkzeug, das von ASIGRA erstellt wurde. Dieses Werkzeug ist zertifiziert, um mit BC-BRI BACKINT von SAP zusammenzuarbeiten. Weitere Einzelheiten erhalten Sie im Installation and Backup & Restore Support Matrix Dokument, welches auf der ASIGRA-DVD oder online auf der Asigra Technischer Support Webseite verfügbar ist. v12.0 [Revisionsdatum: 15. Oktober 2012] Seite: 4

5 Komponentendiagramm Komponenten und Konfiguration Backup / Restore mit der BC-BRI-Schnittstelle wird mit zwei zusätzlichen SAP-spezifischen Komponenten durchgeführt (zusätzlich zum DS-Client): - dsbackint - sap_sshbak Repräsentiert die ASIGRA-Schnittstelle für Backup von SAP-Servern, wie von den SAP-BC- BRI-Schnittstellen-Spezifikationen definiert. Diese Anwendung wurde von SAP zertifiziert und erlaubt die Befehlszeilenkontrolle des DS-Clients für die Hauptfunktionalität der backint-schnittstelle: Backup von Dateien / Verzeichnissen starten Restore von Dateien starten (inklusive Alternativstandort-Restores) Anfrage über existierende Backup-Sitzungen und Dateien, die in jeder Backup-Sitzung enthalten sind Präsentiert dem DS-Client die SAP-Datendateien, wie von der dsbackint-schnittstelle angefordert. Das Programm dsbackint bereitet eine Liste von Dateien für Backup / Restore vor und startet den Prozess auf dem DS-Client. Der DS-Client verbindet sich zum Fern-SAP- Server und erhält die Dateien durch das Programm sap_sshbak. v12.0 [Revisionsdatum: 15. Oktober 2012] Seite: 5

6 2 - DSBACKINT auf dem SAP-Server installieren Das Paket dsbackint ist auf der Installations-DVD im folgenden Pfad verfügbar:...\software\tools\dsbackint-sap. 1. Auf dem SAP-Server erstellen Sie einen Betriebssystembenutzer, der Mitglied der ORACLE-Gruppe ist und vollen Zugriff und Berechtigungen auf Oracle-Dateien hat. (Zum Beispiel: <ORACLE_SID>adm). Stellen Sie sicher, daß dieser Benutzer sich zur Oracle-Datenbank mit sysdba-berechtigungen verbinden kann. Weitere Informationen zu den benötigten Berechtigungen für diesen Benutzer erhalten Sie in der SAP- Dokumentation. Weitere Informationen zur Erstellung von Benutzern und der Zuweisung von Berechtigungen erhalten Sie in der HP-UX-Dokumentation. Melden Sie sich zum HP-UX-Server mit diesem Benutzernamen und Passwort an. 2. Extrahieren Sie die DSBACKINT-Datei zu einem Verzeichnis auf dem SAP-Server (zum Beispiel: /data/sap): SAP BR*TOOLS Version Betriebssystem 3. Kopieren Sie die folgenden extrahierten Dateien / Verzeichnisse zum selben Standort, wie die BR*TOOLS-Dateien. (Zum Beispiel: von /data/sap zu /usr/sap/ <ORACLE_SID>/SYS/exe/run): Die Datei dsbackint und das Verzeichnis lib. 4. Um BR*TOOLS anzuweisen, dsbackint als externe Backup-Anwendung zu verwenden, muß eine weiche Verknüpfung im BR*TOOLS-Verzeichnis erstellt werden (z.b. /usr/sap/<oracle_sid>/sys/exe/run). Zum Beispiel: ln -s dsbackint backint DSBACKINT-Installationspaketname DSBACKINT- Version 7.00 HP-UX Itanium sap_sshbak_hpux_11_23_ia64.tar.gz Eine sichere Verbindung vom SAP-Server zum DS- Client-Server vorbereiten Wenn das Programm dsbackint sich zum DS-Client verbindet, meldet es sich beim DS-Client mit den Backup-Satz-Berechtigungsangaben an (weitere Einzelheiten erhalten Sie unter 6 - Den SAP-Backup-Satz erstellen auf der Seite 14). Dann wird es Backup- / Restore-Anweisungen zum DS-Client senden. Ohne dem Aufbau einer SSL-Kommunkation werden Ihre Passwörter über das Netzwerk gesendet und die Kommunikation ist daher nicht sicher. Bitte führen Sie folgende Schritte aus, um die Verkehrsverschlüsselung zwischen dsbackint und dem DS-Client zu erlauben. Anmerkung: Dieses Dokument beschreibt die Schritte, die mit OpenSSL durchgeführt werden müssen (z.b. auf dem Linux-DS-Client-Rechner). Konfiguration von OpenSSL Die Anweisungen in diesem Dokument sind allgemeine Anweisungen für OpenSSL. Diese hängen von einer allgemeinen Konfiguration der Software ab. Wenn Fehler während der Ausführung der Befehle auftreten, bearbeiten Sie Ihre openssl.cnf Datei oder lesen Sie in der OpenSSL- Dokumentation nach. v12.0 [Revisionsdatum: 15. Oktober 2012] Seite: 6

7 Ein Beispiel einer OpenSSL-Konfigurationsdatei finden Sie in Anhang 1 (Siehe Beispiel openssl.cnf auf der Seite 29.). SSL-Zertifikate erstellen 1. Eine Zertifikatsbefugnis für diese Verbindung erstellen: #> mkdir CA CA/private CA/newcerts #> chmod 700 CA #> openssl req -x509 -newkey rsa:2048 -keyout CA/private/ca_key.pem -out CA/ca_cert.pem -days 3650 Sie werden nach der Eingabe von bestimmten Feldern gefragt. Sie sollten folgendes eingeben (lassen Sie alle anderen Felder leer). Beachten Sie, daß die gezeigten Werte nur als Beispiele dienen: PEM-Pass-Phrase eingeben:1234 (dies ist das Schlüsseldatei-Passwort) Ländername (2-Buchstabencode) [GB]:CA Staat oder Provinzname (vollständiger Name) [Berkshire]:ontario Ortsname (zb, Stadt) [Newbury]:toronto Organisationsname (zb,firma) [Meine Firma GmbH]:meinefirma Organisatorischer Einheitsname (zb, Sektion) []: Allgemeiner Name (zb, Ihr Name oder Hostname Ihres Servers) []:DSCLRH5U1 #> echo 01 >CA/serial #> touch CA/index.txt 2. Führen Sie zwei Schlüsselanforderungen aus (eines wird für den DS-Client und eines wird für den SAP-Server sein). Stellen Sie sicher, daß Sie das Feld Allgemeiner v12.0 [Revisionsdatum: 15. Oktober 2012] Seite: 7

8 Name ausfüllen und merken Sie sich die Schlüsseldatei-Passwörter, die in Schritt 1 erstellt wurden. #> mkdir CA/keys #> cd CA/keys #> openssl req -new -keyout dsc_key.pem -out dsc_req.pem -days 3650 Sie werden nach der Eingabe von bestimmten Feldern gefragt. Sie sollten folgendes eingeben (lassen Sie alle anderen Felder leer). Beachten Sie, daß die gezeigten Werte nur als Beispiele dienen: PEM-Pass-Phrase eingeben:1234 (das in Schritt 1 erstellte Schlüsseldatei-Passwort) Ländername (2-Buchstabencode) [GB]:CA Staat oder Provinzname (vollständiger Name) [Berkshire]:ontario Ortsname (zb, Stadt) [Newbury]:toronto Organisationsname (zb, Firma) [Meine Firma GmbH]:meinefirma Organisatorischer Einheitsname (zb, Sektion) []: Allgemeiner Name (zb, Ihr Name oder Hostname Ihres Servers) []:DSCLRH5U1 WICHTIG - Wenn Sie nicht den HOSTNAMEN des DS- Client-Rechners bestimmen, wird dieser SSL-Schlüssel nutzlos sein. #> openssl req -new -keyout sap_key.pem -out sap_req.pem -days 3650 Sie werden nach der Eingabe von bestimmten Feldern gefragt. Sie sollten folgendes eingeben (lassen Sie alle anderen Felder leer). Beachten Sie, daß die gezeigten Werte nur als Beispiele dienen: PEM-Pass-Phrase eingeben:1234 (das in Schritt 1 erstellte Schlüsseldatei-Passwort) Ländername (2-Buchstabencode) [GB]:CA Staat oder Provinzname (vollständiger Name) [Berkshire]:ontario Ortsname (zb, Stadt) [Newbury]:toronto Organisationsname (zb, Firma) [Meine Firma GmbH]:meinefirma Organisatorischer Einheitsname (zb, Sektion) []: Allgemeiner Name (zb, Ihr Name oder Hostname Ihres Servers) []:prod3 WICHTIG - Wenn Sie den HOSTNAMEN des SAP- Rechners nicht im Feld Allgemeiner Name bestimmen, wird dieser SSL-Schlüssel nutzlos sein. 3. Signieren Sie die zwei Schlüssel: #> openssl ca -policy policy_anything -out dsc_cert.pem -in dsc_req.pem -cert../ca_cert.pem -keyfile../private/ca_key.pem #> openssl ca -policy policy_anything -out sap_cert.pem -in sap_req.pem -cert../ca_cert.pem -keyfile../private/ca_key.pem 4. Schließen Sie den Prozess ab, indem Sie eine Schlüsseldatei erstellen. Dies wird erreicht, indem Sie die Schlüssel und Zertifikat Dateien verketten: #> cat dsc_key.pem dsc_cert.pem >dsc_ssl_key.pem #> cat sap_key.pem sap_cert.pem >sap_ssl_key.pem v12.0 [Revisionsdatum: 15. Oktober 2012] Seite: 8

9 5. Von den generierten Werten werden die folgenden Dateien / Schlüssel benötigt: das ca_cert.pem (wird auch Zertifikatsdatei in diesem Dokument genannt) das Passwort, das Sie verwendet haben, um dsc_key.pem zu erstellen die dsc_ssl_key.pem Datei das Passwort, das Sie verwendet haben, um sap_key.pem zu erstellen die sap_ssl_key.pem Datei 6. Kopieren Sie diese SSL-Verbindungsdateien zu deren End-Zielstandorte: Kopieren Sie die Dateien dsc_ssl_key.pem und ca_cert.pem in ein separates Verzeichnis auf dem DS-Client-Rechner (z.b. im DS-Client- Installationsverzeichnis). Kopieren Sie die Dateien sap_ssl_key.pem und ca_cert.pem in ein separates Verzeichnis auf dem SAP-Rechner (z.b. im selben Verzeichnis, wo Sie das dsbackint Programm installiert haben. Zum Beispiel: /data/sap.). 7. Bearbeiten Sie die /etc/hosts Datei. Stellen Sie sicher, daß diese die IP-Adresse und den Hostnamen des SAP-Servers und des DS-Client-Rechners enthält. Anmerkung:Ein Beispiel der oben genannten Schritte erhalten Sie unter Beispiel der Erstellung von SSL-Zertifikaten auf der Seite 32. Führen Sie ein ping für beide Server aus, unter Verwendung derer Hostnamen (SAP & DS-Client), um Schritt 7 der Konfiguration zu überprüfen. v12.0 [Revisionsdatum: 15. Oktober 2012] Seite: 9

10 4 - DS-Client konfigurieren Um den DS-Client für das SAP-Backup zu konfigurieren, müssen folgende Änderungen durchgeführt werden: 1. Bearbeiten Sie die DS-Client-Konfigurationsdatei <DS-Client HOME>/etc/ dsclient.cfg, indem Sie die folgenden Optionen hinzufügen: CORBA - Aktivieren Sie CORBA, indem Sie das folgende Schlüssel:Wert Paar erstellen CORBA : enabled CORBA Port - CORBA Port kann jeder Port sein, der derzeitig von keinen anderen Anwendungen verwendet wird (das Rekonfigurieren Ihrer Firewall und die Freigabe dieses Ports könnte nötig sein). CORBA IP - CORBA IP ist die IP-Adresse, die der SAP-Server verwenden kann, um den DS-Client-Rechner zu erreichen. Dieser Wert wird benötigt, wenn der DS-Client-Rechner mehrere IP-Adressen hat. CORBA SSL - Fügen Sie die SSL-Konfigurationsoptionen hinzu. Für das Schlüsseldatei-Passwort verwenden Sie das asigraenc Programm, um eine verschlüsselte Version des Passworts zu erstellen. CORBA Certificate - Pfad zur ca_cert.pem Datei, die in Schritt 1 in SSL- Zertifikate erstellen auf der Seite 7 erstellt wurde. CORBA Key File - Pfad zur dsc_ssl_key.pem Datei, die in Schritt 4 in SSL-Zertifikate erstellen auf der Seite 7 erstellt wurde. CORBA Key File Password - Um ein CORBA-Schlüsseldatei-Passwort zu erstellen, verwenden Sie das asigraenc Programm, welches sich im DS- Client-Installationsverzeichnis befindet <DS-Client HOME>/bin/ (standardmäßig ist dies /opt/cloudbackup/ds-client/bin/). Von der Befehlszeile würden Sie folgendes eingeben:./asigraenc <password_for_dsc_ssl_key.pem> SSH Read Timeout - Es wird empfohlen, daß Sie einen SSH-Lese- Timeout Wert (in Sekunden) bearbeiten / hinzufügen. Dies ist nützlich, wenn Sie Online-Backups durchführen, um Oracle zu erlauben, die erforderlichen Dateisperren auszuführen und DS-Client-Timeouts, während des Wartens auf die Dateisperren, zu vermeiden. SAP empfiehlt hier einen Wert von mindestens 1800 (30 Minuten). Folgend ist ein Beispiel des entsprechenden Abschnitts in der dsclient.cfg Datei: <DS-Client HOME>/etc/dsclient.cfg... CORBA : enabled CORBA Port : 4443 CORBA IP : <ip_address> CORBA SSL : enabled CORBA Certificate : </CA/ca_cert.pem> CORBA Key File : </CA/Keys/dsc_ssl_key.pem> CORBA Key File Password : <encrypted_key_file_pass> SSH Read Timeout : ANMERKUNG:Jedes Mal, wenn Sie diese Datei ändern, müssen Sie diese speichern und den DS- Client-Daemon neustarten, damit die Änderungen wirksam werden. v12.0 [Revisionsdatum: 15. Oktober 2012] Seite: 10

11 2. Starten Sie den DS-Client-Daemon neu und überprüfen Sie, ob das Ereignisprotokoll des Betriebssystems (/var/log/messages) Fehler berichtet. Wenn Fehler im Ereignisprotokoll des Betriebssystems berichtet werden, lesen Sie in Anhang 3 - Fehlerbehandlung auf der Seite 37 nach und stellen Sie sicher, daß alle vorherigen Schritte, die in diesem Dokument beschrieben sind, ordnungsgemäß ausgeführt wurden. 3. Es wird auch empfohlen, daß Sie folgendes ausführen: Erstellen Sie einen separaten Admin-Benutzer auf dem Linux-Rechner, welcher verwendet wird, um den DS-Client entfernt mit root zu kontrollieren. Verbinden Sie sich mit dem DS-User zum DS-Client und geben diesem neuen Benutzer DS-Client Administrator Berechtigungen (Rolle) auf dem DS-Client. v12.0 [Revisionsdatum: 15. Oktober 2012] Seite: 11

12 5 - Den SAP-Server konfigurieren Um den SAP-Server für Backup and Restore zu konfigurieren, müssen zwei Konfigurationsdateien erstellt werden: 1. Die Datei /etc/dsbackint.cfg muß erstellt werden. Diese muß die folgenden Schlüssel:Wert Konfigurationselemente enthalten: Work Path sollte ein Dateiensystempfad sein, der für die Kommunikation zwischen dem dsbackint und dem sap_sshbak Programm verwendet wird. Beachten Sie, daß beide SAP-Anwendungen und das Benutzerkonto, welches Sie für die Verbindung zu SAP verwenden (d.h. der erstellte Benutzer in 2 - DSBACKINT auf dem SAP-Server installieren auf der Seite 6), wenn Sie den Backup-Satz erstellen, benötigt werden, um Lese- Schreibrechte zu diesem Verzeichnis zu haben. Dieses Verzeichnis muß vor der Ausführung von Backups vorhanden sein. Folgend ist ein Beispiel der dsbackint.cfg Datei: /etc/dsbackint.cfg Work Path : /data/sap Default Parameters : /home/<oracle_user>adm/init<oracle_sid>.utl ANMERKUNG 1: Default Parameters muß den Dateiensystempfad anzeigen, wo sich die Datei init<oracle_sid>.utl befindet. Diese Datei wird im Falle einer Disaster Recovery verwendet (d.h. wenn $ORACLE_HOME/dbs/init<oracle_sid>.utl beschädigt ist oder durch ein Hardware-Versagen verlorenging.) ANMERKUNG 2:Falls mehrere SAP-Server-Instanzen verwendet werden, müssen Sie eine eindeutige dsbackint.cfg auf jeder Instanz erstellen. 2. Öffnen Sie die Datei $ORACLE_HOME/dbs/init<oracle_sid>.sap. Bearbeiten Sie die folgenden Zeilen in dieser Datei: util_par_file = init<oracle_sid>.utl backup_dev_type = util_file 3. Erstellen Sie die Konfigurationsdatei für das dsbackint Programm im selben Verzeichnis, wo dsbackint installiert ist. Diese Konfigurationsdatei kann jeden beliebigen Namen haben, da Sie es während der Ausführung des dsbackint Programms auswählen müssen (unter Verwendung des -p Parameters oder des Wertes der Parameterdatei, wenn die SAP-Benutzeroberfläche verwendet wird). Zum Beispiel wird der Name der Datei init<oracle_sid>.utl sein. Diese Datei muß die folgenden Konfigurationsoptionen enthalten: DS-Client IP - der DS-Client, zu welchem sich SAP verbindet DS-Client CORBA Port - der Port, der in der dsclient.cfg Konfigurationsdatei spezifiziert ist DS-Client User - der Benutzername, der für die Verbindung zum DS-Client verwendet wird DS-Client Password - das Passwort, das für die Verbindung zum DS-Client verwendet wird. Verwenden Sie die scramblepsw Binärdatei, um eine verschlüsselte Version des Passworts zu erstellen. Zum Beispiel:./scramblepsw <beliebiges_passwort> wird eine Zeichenkette mit variabler Länge erstellen, wie zum Beispiel: 58BE22948DA38997FCCA2EC88AFEB631 Anmerkung:Die durch scramblepsw durchgeführte Verschlüsselung ist nur zur Vermeidung von unbeabsichtigtem Lesen der Schlüsselphrasen gedacht. Sie sollten trotzdem sicherstellen, daß entsprechende Dateiberechtigungen vorhanden sind, um diese Passphrase zu v12.0 [Revisionsdatum: 15. Oktober 2012] Seite: 12

13 schützen. Das scramblepsw Programm befindet sich im dsbackint Installationsverzeichnis. Backup Set Name - der verwendete Backup-Satz (dieser wird in Abschnitt 6 - Den SAP-Backup-Satz erstellen auf der Seite 14 erstellt) SSL - kontrolliert, ob das backint Programm mit dem DS-Client über SSL kommunizieren soll. Dies sollte in Produktionsumgebungen aktiviert sein. Puffer verwenden - Falls Puffer verwenden aktiviert ist, werden die Daten zuerst zum DS-Client-Puffer versandt, bevor diese zum DS-System (für Backups) oder zum Zielrechner (für Restores) transferiert werden. Es ist dieselbe Definition und Verwendung, wie für reguläre (nicht-sap) Backup- Sätze. Um Puffer verwenden zu aktivieren, müssen Sie die Pufferoption für den Backup-Satz vom DS-Client aus aktivieren und vom SAP aus die Datei 'init<oracle_sid>.utl' konfigurieren. SSL Certificate - Wenn SSL verwendet wird, muß dies den vollständigen Pfad zur Zertifikatsauthoritätsdatei enthalten (dies wird in Schritt 1 des Abschnitts SSL-Zertifikate erstellen auf der Seite 7 erstellt) SSL Key File - Wenn SSL verwendet wird, muß dies den vollständigen Pfad zur SSL-Verschlüsselungsschlüsseldatei enthalten (dies wird in Schritt 4 des Abschnitts SSL-Zertifikate erstellen auf der Seite 7 erstellt) SSL Key File Password - Wenn SSL verwendet wird, muß dies die verschlüsselte Passphrase für die SSL-Verschlüsselungsschlüsseldatei enthalten. Verwenden Sie das scramblepsw Programm, um eine verschlüsselte Version des Passworts zu erstellen. Folgend ist ein Beispiel der init<oracle_sid>.utl Konfigurationsdatei: DS-Client IP : DS-Client CORBA Port : 4443 DS-Client User : apiuser DS-Client Password : 58BE22948DA38997FCCA2EC88AFEB631 Backup Set Name : Backup of SAP SSL : enabled SSL Certificate : /data/sap/ca_cert.pem SSL Key File : /data/sap/sap_ssl_key.pem SSL Key File Password : 5DBE22949FB190A8D6F32EC88AFEB631 Puffer verwenden : aktiviert ANMERKUNG:Jedes Mal,wenn diese Datei geändert wird, muß der DS-Client-Daemon neugestartet werden, damit die Änderungen wirksam werden. 4. Die init<oracle_sid>.utl Datei wird von dsbackint und brtools verwendet. Kopieren Sie diese Datei vom dsbackint Installationsstandort zu den folgenden Standorten: zu $ORACLE_HOME/dbs/init<oracle_sid>.utl zum Standort Default Parameters von der Datei /etc/dsbackint.cfg (in diesem Beispiel ist es /home/<oracle_user>adm/init<oracle_sid>.utl) v12.0 [Revisionsdatum: 15. Oktober 2012] Seite: 13

14 6 - Den SAP-Backup-Satz erstellen 1. Öffnen Sie die DS-User-Benutzeroberfläche, verbinden Sie sich zum DS-Client und erstellen Sie einen neuen Backup-Satz. 2. Als Backup-Satz-Typ wählen Sie Local File System, UNIX-SSH, NFS, Samba. 3. Wählen Sie UNIX-SSH\<sap_server_ip> 4. Markieren Sie Netzwerkberechtigungen abfragen und geben Sie den Benutzernamen ein, der die Berechtigungen haben wird, Dateien, die von SAP für Backup zur Verfügung gestellt wurden und in Schritt 3 des Abschnitts 4 - DS-Client konfigurieren auf der Seite 10 erstellt wurden, zu lesen. 5. Markieren Sie die Einstellung Erweiterte Verbindungsoptionen, wählen Sie DIRECT und für Interpreter/Programmpfad geben Sie den vollständigen Pfad zu sap_sshback auf dem SAP-Rechner ein (z.b. /data/sap/sap_sshbak /etc/dsbackint.cfg ). 6. Der Backup-Satz sollte eine einzelne Freigabe ohne Elemente mit dem Namen Backup von SAP anzeigen. Fügen Sie die Freigabe zum Backup-Satz hinzu und schließen Sie die Erstellung des Backup-Satzes ab. v12.0 [Revisionsdatum: 15. Oktober 2012] Seite: 14

15 7. Vermeiden Sie das Wiederverwenden von Backup-Generationen. Konfigurieren Sie Generationen mit einer hohen Anzahl (z.b. 9999). Weitere Details erhalten Sie im Abschnitt: 8 - Daten vom SAP-Backup-Satz löschen auf der Seite Es wird empfohlen, daß Sie Zeit-basierte Retentionsregeln für diese Backups verwenden (anstatt der Wiederverwendung der Generationsnummer). Definieren Sie eine Zeit-basierte Retentionsregel wie Alle Generationen für die letzten XX Tage behalten (oder mehr). 9. Stellen Sie sicher, daß der Backup-Satzname für diesen DS-Client eindeutig ist und schließen Sie die Erstellung des Backup-Satzes ab. 10. Nun kann der neue Backup-Satz (in diesem Beispiel Backup von SAP ) gesichert werden. Siehe Abschnitt 7 - Backup / Restore (Beispiele) auf der Seite 16. v12.0 [Revisionsdatum: 15. Oktober 2012] Seite: 15

16 7 - Backup / Restore (Beispiele) Anmerkung:SAP-Backup-Sätze müssen von der Befehlszeile des SAP-Servers aus gesichert werden (unter Verwendung der BRTOOLS-Befehle und dsbackint) oder durch die BRTOOLS-Schnittstelle (Benutzeroberfläche). Kontaktieren Sie SAP Technischer Support für Hilfe mit der BRTOOLS-Schnittstelle. Folgende sind Beispiele für Backup und Restore des Backup-Satzes Backup von SAP : DSBACKINT verwenden auf der Seite 16 BRTOOLS verwenden auf der Seite 17 DS-Client-Protokolle überprüfen auf der Seite 27 DSBACKINT verwenden Die Verbindung von SAP*BRTOOLS zum externen Backup- und Restore-Programm (DS-Client) ist basierend auf dem ASIGRA-Schnittstellenprogramm namens dsbackint, welches, basierend auf den von SAP definierten Anforderungen, implementiert wurde. Die folgenden Abschnitte zeigen Beispielbefehle (fett gedruckt) und die Ergebnisse (Auszug des Bildschirms), wenn Backup und Restore des Backup von SAP Backup-Satzes mit DSBACKINT durchgeführt wird. BACKUP bash-3.2$ cd /data/sap bash-3.2$./dsbackint -u CER -p config -f backup 10:01:40 - Starting backup /1.txt Ctrl + D Regular file path: '/1.txt' 10:01:49 - Started activity with ID :01:53 - Activity completed BEGIN: FILE LOCKING LOG Not an on-line backup. Log file not created END: FILE LOCKING LOG BEGIN: PROCESSING LOG Not an on-line backup. Log file not created END: PROCESSING LOG DS-Client Event Log: DSC Event: INFO - Wed Jan 9 09:57: Established socket connection DSC Event: INFO - Wed Jan 9 09:57: Closing socket File backup status: v12.0 [Revisionsdatum: 15. Oktober 2012] Seite: 16

17 #SAVED S0001T /1.txt bash-3.2$ RESTORE bash-3.2$./dsbackint -u CER -p config -f restore #NULL /1.txt Ctrl + D 11:01:25 - Starting restore for session <LATEST> '/1.txt' -> <original location> '/1.txt' is in directory 70, file :01:25 - Started activity with ID :01:29 - Restore activity finished DS-Client Event Log: DSC Event: INFO DSC Event: INFO - Wed Jan 9 10:11: Established socket connection - Wed Jan 9 10:11: Closing socket BEGIN: FILE LOCKING LOG Not an on-line backup. Log file not created END: FILE LOCKING LOG BEGIN: PROCESSING LOG Not an on-line backup. Log file not created END: PROCESSING LOG Restore was from latest generation. Setting session for all files to 'S0001T '. #RESTORED S0001T /1.txt bash-3.2$ BRTOOLS verwenden BRTOOLS ist ein Backup-Produkt von SAP. Kontaktieren Sie SAP Technischer Support, wenn Sie Unterstützung mit BRTOOLS benötigen. Die folgenden Abschnitte zeigen Beispielbefehle (fett gedruckt) und Ergebnisse (Auszug des Bildschims), wenn Backup und Restore des Backup von SAP Backup-Satzes mit BRTOOLS durchgeführt wird. BACKUP # This is a sample Full online backup with dynamic BEGIN/END backup switch v12.0 [Revisionsdatum: 15. Oktober 2012] Seite: 17

18 $./brbackup -d util_file_online -t online -m all BR0051I BRBACKUP 7.00 (25) BR0055I Start of database backup: bdwztacm.anf BR0484I BRBACKUP log file: /mnt/oracle/cer/sapbackup/bdwztacm.anf BR0477I Oracle pfile /home/oracer/oracle/product/10.2.0/db_2/dbs/initcer.ora cre BR0280I BRBACKUP time stamp: BR0319I Control file copy created: /mnt/oracle/cer/sapbackup/cntrlcer.dbf BR0280I BRBACKUP time stamp: BR0057I Backup of database: CER BR0058I BRBACKUP action ID: bdwztacm BR0059I BRBACKUP function ID: anf BR0110I Backup mode: ALL BR0077I Database file for backup: /mnt/oracle/cer/sapbackup/cntrlcer.dbf BR0061I 8 files found for backup, total size MB BR0143I Backup type: online BR0130I Backup device type: util_file_online BR0109I Files will be saved by backup utility BR0142I Files will be switched to backup status during the backup BR0280I BRBACKUP time stamp: BR0256I Enter 'c[ont]' to continue, 's[top]' to cancel BRBACKUP: c BR0280I BRBACKUP time stamp: BR0257I Your reply: 'c' BR0259I Program execution will be continued... BR0280I BRBACKUP time stamp: BR0229I Calling backup utility with function 'backup'... BR0278I Command output of '/usr/sap/cer/sys/exe/run/backint -u CER -f backup -i /mnt/ oracle/cer/sapbackup/.bdwztacm.lst -t file_online -p /home/oracer/oracle/product/ /db_2/dbs/initCER.utl': 11:01:29 - Starting backup Regular file path: '/mnt/oracle/cer/sapdata3/gerson_1/gerson.data1' Regular file path: '/mnt/oracle/cer/sapdata2/cer_1/cer.data1' Regular file path: '/mnt/oracle/cer/sapdata3/cerusr_1/cerusr.data1' Regular file path: '/mnt/oracle/cer/sapdata1/undo_1/undo.data1' Regular file path: '/mnt/oracle/cer/sapdata1/system_1/sysaux.dbf' Regular file path: '/mnt/oracle/cer/sapdata1/system_1/system.data1' Special file: '/dev/vg00/rlvol11' ( bytes) Regular file path: '/mnt/oracle/cer/sapbackup/cntrlcer.dbf' 11:01:29 - Started activity with ID :01:24 - Activity completed BEGIN: FILE LOCKING LOG v12.0 [Revisionsdatum: 15. Oktober 2012] Seite: 18

19 BR0280I BRCONNECT time stamp: #BEGIN /mnt/oracle/cer/sapbackup/cntrlcer.dbf BR0280I BRCONNECT time stamp: :01:32 : Locking operation '#BEGIN' on '/mnt/oracle/cer/sapbackup/cntrlcer.dbf' -> SUCCESS BR0280I BRCONNECT time stamp: #BEGIN /dev/vg00/rlvol11 BR0315I 'Alter tablespace TEST begin backup' successful BR0280I BRCONNECT time stamp: :01:34 : Locking operation '#BEGIN' on '/dev/vg00/rlvol11' -> SUCCESS BR0280I BRCONNECT time stamp: #END /mnt/oracle/cer/sapbackup/cntrlcer.dbf BR0280I BRCONNECT time stamp: :01:36 : Locking operation '#END' on '/mnt/oracle/cer/sapbackup/cntrlcer.dbf' -> SUCCESS BR0280I BRCONNECT time stamp: #BEGIN /mnt/oracle/cer/sapdata1/system_1/sysaux.dbf BR0315I 'Alter tablespace SYSAUX begin backup' successful BR0280I BRCONNECT time stamp: :01:39 : Locking operation '#BEGIN' on '/mnt/oracle/cer/sapdata1/system_1/sysaux.dbf' -> SUCCESS BR0280I BRCONNECT time stamp: #END /dev/vg00/rlvol11 BR0317I 'Alter tablespace TEST end backup' successful BR0280I BRCONNECT time stamp: :01:00 : Locking operation '#END' on '/dev/vg00/rlvol11' -> SUCCESS BR0280I BRCONNECT time stamp: #END /mnt/oracle/cer/sapdata1/system_1/sysaux.dbf BR0317I 'Alter tablespace SYSAUX end backup' successful BR0280I BRCONNECT time stamp: :01:02 : Locking operation '#END' on '/mnt/oracle/cer/sapdata1/system_1/sysaux.dbf' - > SUCCESS BR0280I BRCONNECT time stamp: #BEGIN /mnt/oracle/cer/sapdata1/system_1/system.data1 BR0315I 'Alter tablespace SYSTEM begin backup' successful BR0280I BRCONNECT time stamp: :01:04 : Locking operation '#BEGIN' on '/mnt/oracle/cer/sapdata1/system_1/ system.data1' -> SUCCESS BR0280I BRCONNECT time stamp: v12.0 [Revisionsdatum: 15. Oktober 2012] Seite: 19

20 #BEGIN /mnt/oracle/cer/sapdata1/undo_1/undo.data1 BR0315I 'Alter tablespace PSAPUNDO begin backup' successful BR0280I BRCONNECT time stamp: :01:07 : Locking operation '#BEGIN' on '/mnt/oracle/cer/sapdata1/undo_1/undo.data1' - > SUCCESS BR0280I BRCONNECT time stamp: #END /mnt/oracle/cer/sapdata1/undo_1/undo.data1 BR0317I 'Alter tablespace PSAPUNDO end backup' successful BR0280I BRCONNECT time stamp: :01:30 : Locking operation '#END' on '/mnt/oracle/cer/sapdata1/undo_1/undo.data1' -> SUCCESS BR0280I BRCONNECT time stamp: #BEGIN /mnt/oracle/cer/sapdata2/cer_1/cer.data1 BR0315I 'Alter tablespace PSAPCER begin backup' successful BR0280I BRCONNECT time stamp: :01:32 : Locking operation '#BEGIN' on '/mnt/oracle/cer/sapdata2/cer_1/cer.data1' -> SUCCESS BR0280I BRCONNECT time stamp: #END /mnt/oracle/cer/sapdata2/cer_1/cer.data1 BR0317I 'Alter tablespace PSAPCER end backup' successful BR0280I BRCONNECT time stamp: :01:43 : Locking operation '#END' on '/mnt/oracle/cer/sapdata2/cer_1/cer.data1' -> SUCCESS BR0280I BRCONNECT time stamp: #BEGIN /mnt/oracle/cer/sapdata3/cerusr_1/cerusr.data1 BR0315I 'Alter tablespace PSAPCERUSR begin backup' successful BR0280I BRCONNECT time stamp: :01:46 : Locking operation '#BEGIN' on '/mnt/oracle/cer/sapdata3/cerusr_1/ cerusr.data1' -> SUCCESS BR0280I BRCONNECT time stamp: #END /mnt/oracle/cer/sapdata3/cerusr_1/cerusr.data1 BR0317I 'Alter tablespace PSAPCERUSR end backup' successful BR0280I BRCONNECT time stamp: :01:50 : Locking operation '#END' on '/mnt/oracle/cer/sapdata3/cerusr_1/cerusr.data1' -> SUCCESS BR0280I BRCONNECT time stamp: #BEGIN /mnt/oracle/cer/sapdata3/gerson_1/gerson.data1 BR0315I 'Alter tablespace GERSON begin backup' successful BR0280I BRCONNECT time stamp: :01:52 : Locking operation '#BEGIN' on '/mnt/oracle/cer/sapdata3/gerson_1/ gerson.data1' -> SUCCESS v12.0 [Revisionsdatum: 15. Oktober 2012] Seite: 20

Kleines SSL Handbuch. Inhaltsverzeichnis. Daniel Klaenbach 18.07.2007. 1 Einleitung 2

Kleines SSL Handbuch. Inhaltsverzeichnis. Daniel Klaenbach 18.07.2007. 1 Einleitung 2 Kleines SSL Handbuch Daniel Klaenbach 18.07.2007 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 2 2 Selbstsignierte Zertikate erstellen 3 2.1 Einen privaten Schlüssel erstellen.................................... 3 2.1.1

Mehr

Lokales DS-VDR-Tool Instalationshandbuch

Lokales DS-VDR-Tool Instalationshandbuch Lokales DS-VDR-Tool Instalationshandbuch v12.0 [Revisionsdatum: 15. Oktober 2012] Seite: 1 Annahmen Es wird folgendes hinsichtlich der Leserschaft dieses Dokuments angenommen: Kenntnisse: Der Anwender

Mehr

HowTo für ein VPN mit X.509 Zertifikaten Intranator <=> Lancom (LCOS v6.x)

HowTo für ein VPN mit X.509 Zertifikaten Intranator <=> Lancom (LCOS v6.x) HowTo für ein VPN mit X.509 Zertifikaten Intranator Lancom (LCOS v6.x) Zeitabgleich Die LANCOM überprüft bei der Authentifizierung auch den Gültigkeitszeitraum des Zertifikats. Daher muss die Systemzeit

Mehr

WINDOWS DS-Billing Installationshandbuch

WINDOWS DS-Billing Installationshandbuch WINDOWS DS-Billing Installationshandbuch v12.0 [Revisionsdatum: 15. Oktober 2012] Seite: 1 Annahmen Es wird folgendes hinsichtlich der Leserschaft dieses Dokuments angenommen: Kenntnisse: Der Anwender

Mehr

Installation Manual. Plattformdokumentation. Universitätsstraße 3 56070 Koblenz Deutschland VERSION: 9.0

Installation Manual. Plattformdokumentation. Universitätsstraße 3 56070 Koblenz Deutschland VERSION: 9.0 Installation Manual DOKUMENT: TYP: Installation Manual Plattformdokumentation ERSTELLT VON: nova ratio AG Universitätsstraße 3 56070 Koblenz Deutschland VERSION: 9.0 STAND: 28. August 2015 Inhaltsverzeichnis

Mehr

DS-Recovery Tools Installationshandbuch DS-Recovery Tools Installationshandbuch Erzeugt am: 1.2.12 v11.2 [Revisionsdatum: 1. Februar 2012] Seite: 1

DS-Recovery Tools Installationshandbuch DS-Recovery Tools Installationshandbuch Erzeugt am: 1.2.12 v11.2 [Revisionsdatum: 1. Februar 2012] Seite: 1 DS-Recovery Tools Installationshandbuch v11.2 [Revisionsdatum: 1. Februar 2012] Seite: 1 Annahmen Es wird folgendes hinsichtlich der Leserschaft dieses Dokuments angenommen: Kenntnisse: Der Anwender ist

Mehr

Anforderungen an elektronische Signaturen. Michel Messerschmidt

Anforderungen an elektronische Signaturen. Michel Messerschmidt Anforderungen an elektronische Signaturen Michel Messerschmidt Übersicht Kryptographische Grundlagen Rechtliche Grundlagen Praxis Michel Messerschmidt, 2006-03-16 2 Kryptographische Grundlagen Verschlüsselung

Mehr

IPsec im Tunnel-Modus zwischen Windows XP Professional und OpenBSD mit Authentifizierung per X.509v3-Zertifikaten

IPsec im Tunnel-Modus zwischen Windows XP Professional und OpenBSD mit Authentifizierung per X.509v3-Zertifikaten IPsec im Tunnel-Modus zwischen Windows XP Professional und OpenBSD mit Authentifizierung per X.509v3-Zertifikaten Thomas Walpuski 7. Februar 2002 Für das grundlegende Verständnis

Mehr

SSL/TLS, OpenSSL und https

SSL/TLS, OpenSSL und https SSL/TLS, OpenSSL und https Holger Jakobs bibjah@bg.bib.de, holger@jakobs.com 2006-09-21 Inhaltsverzeichnis 1 Sicherheit beim Surfen 1 1.1 http und https................................. 2 1.2 Erkennen

Mehr

Einführung in X.509 + S/MIME

Einführung in X.509 + S/MIME Einführung in X.509 + S/MIME Peter Steiert 24.10.2010 Agenda Was ist X.509 X.509 Zertifikate Kurzbeschreibung OpenSSL Elemente einer X.509 PKI Wie komme ich an ein Zertifikat? Import in die Anwendung S/MIME

Mehr

Dokumente digital signieren unter Linux

Dokumente digital signieren unter Linux Dokumente digital signieren unter Linux OpenOffice.org Copyright Copyright Copyright und Lizenzen Dieses Dokument unterliegt dem Copyright 2006 seiner Autoren und Beitragenden, wie sie im entsprechenden

Mehr

VPN mit INSYS-Routern X509.v3-Zertifikate für VPNs mit easy-rsa erzeugen. Konfigurations-Handbuch

VPN mit INSYS-Routern X509.v3-Zertifikate für VPNs mit easy-rsa erzeugen. Konfigurations-Handbuch VPN mit INSYS-Routern X509.v3-Zertifikate für VPNs mit easy-rsa erzeugen Konfigurations-Handbuch Pos: 1 /Datenkommunikation/Configuration Guide/=== ORGA - Module ===/1 Einführung: Prinzipschaltbild und

Mehr

Einführung in CAcert. Sebastian Bötzl

Einführung in CAcert. Sebastian Bötzl Einführung in CAcert Sebastian Bötzl 19. März 2008 Inhaltsverzeichnis 1 Was ist CAcert 2 1.1 Client-Zertikate......................... 2 1.2 Server-Zertikate......................... 2 2 Wie funktioniert

Mehr

VPN MIT OPENSWAN. Im Folgenden wird die Konfiguration zur IPSEC-Anbindung an einen Server mittles Openswan beschrieben.

VPN MIT OPENSWAN. Im Folgenden wird die Konfiguration zur IPSEC-Anbindung an einen Server mittles Openswan beschrieben. VPN MIT OPENSWAN 1 ALLGEMEINES Im Folgenden wird die Konfiguration zur IPSEC-Anbindung an einen Server mittles Openswan beschrieben. Der Autor übernimmt keine Garantie und keine Verantwortung für die in

Mehr

http://bcloud.brennercom.it/de/brennercom-b-cloud/applikationen/26-0.html

http://bcloud.brennercom.it/de/brennercom-b-cloud/applikationen/26-0.html b.backup Handbuch Windows Dieser Abschnitt beschreibt die grundlegenden Funktionen des Backup Client und die Vorgehensweise für die Installation und Aktivierung. Außerdem wird erläutert, wie man eine Datensicherung

Mehr

Security. Stefan Dahler. 6. Zone Defense. 6.1 Einleitung

Security. Stefan Dahler. 6. Zone Defense. 6.1 Einleitung 6. Zone Defense 6.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration von Zone Defense gezeigt. Sie verwenden einen Rechner für die Administration, den anderen für Ihre Tests. In der Firewall können Sie entweder

Mehr

E r s t e l l u n g e i n e s Gateway-Zertifikats

E r s t e l l u n g e i n e s Gateway-Zertifikats E r s t e l l u n g e i n e s Gateway-Zertifikats D-TRUST ist eine Produktmarke der Bundesdruckerei GmbH Kontakt: Bundesdruckerei GmbH Oranienstr.91, D -10969 Berlin E-Mail: vertrieb@bdr.de Tel.: +49 (0)

Mehr

DS-NOC Benutzerhandbuch DS-NOC Benutzerhandbuch Erzeugt am: 15.10.12 v12.0 [Revisionsdatum: 15. Oktober 2012] Seite: 1

DS-NOC Benutzerhandbuch DS-NOC Benutzerhandbuch Erzeugt am: 15.10.12 v12.0 [Revisionsdatum: 15. Oktober 2012] Seite: 1 DS-NOC Benutzerhandbuch v12.0 [Revisionsdatum: 15. Oktober 2012] Seite: 1 Annahmen Es wird folgendes hinsichtlich der Leserschaft dieses Dokuments angenommen: Kenntnisse: Der Anwender ist vertraut mit

Mehr

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein:

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein: 13. Secure Socket Layer (SSL) VPN 13.1 Einleitung Sie konfigurieren das Feature SSL VPN für den Zugriff eines Clients auf das Firmennetzwerk. Die UTM in der Zetrale stellt Zertifikate für die VPN Clients

Mehr

Effizienz im Vor-Ort-Service

Effizienz im Vor-Ort-Service Installation: Anleitung SatWork Integrierte Auftragsabwicklung & -Disposition Februar 2012 Disposition & Auftragsabwicklung Effizienz im Vor-Ort-Service Disclaimer Vertraulichkeit Der Inhalt dieses Dokuments

Mehr

SSH-Zugang zu Datenbanken beim DIMDI

SSH-Zugang zu Datenbanken beim DIMDI SSH-Zugang zu Datenbanken beim DIMDI Ab November 2013 entsprechen wir dem Wunsch vieler Nutzer nach mehr Sicherheit bei der Recherche. Dazu ermöglichen wir Ihnen eine bessere Alternative zum bisherigen

Mehr

1. IKEv2 zwischen Windows 7 und Gateway mit Zertifikaten (PKCS#12)

1. IKEv2 zwischen Windows 7 und Gateway mit Zertifikaten (PKCS#12) 1. IKEv2 zwischen Windows 7 und Gateway mit Zertifikaten (PKCS#12) 1.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration einer IPSec-Verbindung mit IKEv2 von einem Windows 7 Rechner zum bintec IPSec-Gateway

Mehr

Windows-Roadwarrior über IPSEC an Linux mit FreeSWAN

Windows-Roadwarrior über IPSEC an Linux mit FreeSWAN Windows-Roadwarrior über IPSEC an Linux mit FreeSWAN Danny Heyn, 2002, 2003 Version 0.1.1 Ergänzungen / Änderungen bitte an ipsec@shinewelt.de Voraussetzungen: für die Linux-Seite: gcc make openssl Kernel-Sourcen

Mehr

[VERSCHLÜSSELUNG: ZERTIFIKATE]

[VERSCHLÜSSELUNG: ZERTIFIKATE] WS2007/2008 Fachhochschule Ostfriesland/Oldenburg/Wilhemshaven Markus Cramer 5011438 Kay Anlauf 5012602 [VERSCHLÜSSELUNG: ZERTIFIKATE] Ausarbeitung zum Thema Zertifikate. Was sind Zertifikate? Wie funktionieren

Mehr

English. Deutsch. niwis consulting gmbh (https://www.niwis.com), manual NSEPEM Version 1.0

English. Deutsch. niwis consulting gmbh (https://www.niwis.com), manual NSEPEM Version 1.0 English Deutsch English After a configuration change in the windows registry, you have to restart the service. Requirements: Windows XP, Windows 7, SEP 12.1x With the default settings an event is triggered

Mehr

Digitale Signatur. Digitale Signatur. Anwendungen der Kryptographie. Secret Sharing / Splitting. Ziele SSL / TLS

Digitale Signatur. Digitale Signatur. Anwendungen der Kryptographie. Secret Sharing / Splitting. Ziele SSL / TLS Digitale Signatur Digitale Signatur kombiniert Hash Funktion und Signatur M, SIGK(HASH(M)) wichtige Frage: Wie wird der Bithaufen M interpretiert Struktur von M muss klar definiert sein Wie weiss ich,

Mehr

Firmware. Dokument-Version 1

Firmware. Dokument-Version 1 Fortinet TFTP Prozess Datum 02/12/2011 11:01:00 Hersteller Modell Type(n) Fortinet Fortigate Firmware Copyright Autor Boll Engineering AG, Wettingen mp Dokument-Version 1 Fortinet TFTP Prozess Dieser Artikel

Mehr

Internet Security: Verfahren & Protokolle

Internet Security: Verfahren & Protokolle Internet Security: Verfahren & Protokolle 39 20 13 Vorlesung im Grundstudium NWI (auch MGS) im Sommersemester 2003 2 SWS, Freitag 10-12, H10 Peter Koch pk@techfak.uni-bielefeld.de 30.05.2003 Internet Security:

Mehr

Macintosh DS-Client Installationshandbuch

Macintosh DS-Client Installationshandbuch Macintosh DS-Client Installationshandbuch v12.0 [Revisionsdatum: 15. Oktober 2012] Seite: 1 Annahmen Es wird folgendes hinsichtlich der Leserschaft dieses Dokuments angenommen: Kenntnisse: Der Anwender

Mehr

Kaseya 2. Schnellstartanleitung. Versión 7.0. Deutsch

Kaseya 2. Schnellstartanleitung. Versión 7.0. Deutsch Kaseya 2 Using ShadowControl ImageManager for Offsite Replication Schnellstartanleitung Versión 7.0 Deutsch September 15, 2014 Agreement The purchase and use of all Software and Services is subject to

Mehr

Implementierung Drittanbieter Zertifikate (x509) in Securepoint UTM -Am Beispiel einer Microsoft zweistufigen PKI Infrastruktur-

Implementierung Drittanbieter Zertifikate (x509) in Securepoint UTM -Am Beispiel einer Microsoft zweistufigen PKI Infrastruktur- Implementierung Drittanbieter Zertifikate (x509) in Securepoint UTM -Am Beispiel einer Microsoft zweistufigen PKI Infrastruktur- Vorbemerkung Wir möchten uns beim Support von Securepoint, insbesondere

Mehr

DS-NOC Installationshandbuch DS-NOC Installationshandbuch Erzeugt am: 15.10.12 v12.0 [Revisionsdatum: 15. Oktober 2012] Seite: 1

DS-NOC Installationshandbuch DS-NOC Installationshandbuch Erzeugt am: 15.10.12 v12.0 [Revisionsdatum: 15. Oktober 2012] Seite: 1 DS-NOC Installationshandbuch v12.0 [Revisionsdatum: 15. Oktober 2012] Seite: 1 Annahmen Es wird folgendes hinsichtlich der Leserschaft dieses Dokuments angenommen: Kenntnisse: Der Anwender ist vertraut

Mehr

Technical Information

Technical Information Firmware-Installation nach Einbau des DP3000-OEM-Kits Dieses Dokument beschreibt die Schritte die nach dem mechanischen Einbau des DP3000- OEM-Satzes nötig sind, um die Projektoren mit der aktuellen Firmware

Mehr

Administrations Handbuch SEPsesam SAP R/3 BACKUP. Rainer Seyerlein SEP AG 83629 Weyarn

Administrations Handbuch SEPsesam SAP R/3 BACKUP. Rainer Seyerlein SEP AG 83629 Weyarn Administrations Handbuch SEPsesam SAP R/3 BACKUP Rainer Seyerlein SEP AG 83629 Weyarn 23. April 2008 Copyright 1999-2008 by SEP AG. Alle Rechte vorbehalten. Dieses Dokument wird mit CVS verwaltet und hat

Mehr

Switching. Übung 2 System Management. 2.1 Szenario

Switching. Übung 2 System Management. 2.1 Szenario Übung 2 System Management 2.1 Szenario In der folgenden Übung werden Sie Ihre Konfiguration sichern, löschen und wieder herstellen. Den Switch werden Sie auf die neueste Firmware updaten und die Funktion

Mehr

Attribut Kürzel Beispiele Bemerkungen Country Name C DE bitte Großbuchstaben State or Province Name ST Nordrhein-Westfalen

Attribut Kürzel Beispiele Bemerkungen Country Name C DE bitte Großbuchstaben State or Province Name ST Nordrhein-Westfalen Erzeugen eines externen Schlüssels außerhalb des Browsers für Nutzerzertifikate Sollten bei Ihnen Abhängigkeiten zwischen ihrem privaten Schlüsselteil und verwendeter Hardware und oder Software bestehen,

Mehr

Praktikum IT-Sicherheit WLAN

Praktikum IT-Sicherheit WLAN Praktikum IT-Sicherheit - Versuchshandbuch - Angriffe auf geschützte WLAN-Topologien WLAN In diesem Versuch sammeln Sie praktische Erfahrung auf dem Gebiet der WLAN-Sicherheit, indem verschiedene Sicherheitsprotokolle

Mehr

Netzwerksicherheit Übung 5 Transport Layer Security

Netzwerksicherheit Übung 5 Transport Layer Security Netzwerksicherheit Übung 5 Transport Layer Security Tobias Limmer, Christoph Sommer, David Eckhoff Computer Networks and Communication Systems Dept. of Computer Science, University of Erlangen-Nuremberg,

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Error: "Could not connect to the SQL Server Instance" or "Failed to open a connection to the database." When you attempt to launch ACT! by Sage or ACT by Sage Premium for

Mehr

Anleitung zur Schnellinstallation TFM-560X YO.13

Anleitung zur Schnellinstallation TFM-560X YO.13 Anleitung zur Schnellinstallation TFM-560X YO.13 Table of Contents Deutsch 1 1. Bevor Sie anfangen 1 2. Installation 2 Troubleshooting 6 Version 06.08.2011 1. Bevor Sie anfangen Packungsinhalt ŸTFM-560X

Mehr

Protokolle höherer Schichten

Protokolle höherer Schichten Protokolle höherer Schichten Autor : Sami AYDIN MatNr : 5002232 Dozent : Prof. Dr. Gilbert Brands Aufgabe : Richten Sie einen HTTPS-Server ein. Erstellen Sie mit OpenSSL ein root- Zertifikat und ein Serverzertifikat

Mehr

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Seiten 2-4 ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Pages 5/6 BRICKware for Windows ReadMe 1 1 BRICKware for Windows, Version

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Installationsanleitung http:// www.pcinspector.de Verzichtserklärung Wir haben unser Bestes getan um sicherzustellen, dass die aufgeführten Installationsanweisungen in korrekter Weise wiedergegeben wurden

Mehr

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3 User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines Inhalt: User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines... 1 1. General information... 2 2. Login...

Mehr

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn Titelbild1 ANSYS Customer Portal LogIn 1 Neuanmeldung Neuanmeldung: Bitte Not yet a member anklicken Adressen-Check Adressdaten eintragen Customer No. ist hier bereits erforderlich HERE - Button Hier nochmal

Mehr

Knowledge Base Importieren von Zertifikaten

Knowledge Base Importieren von Zertifikaten Datum 25.02.10 14:50 Hersteller Fortinet, Seppmail, Watchguard, Mailfoundry Modell Type(n) n/a Firmware Copyright Boll Engineering AG, Wettingen Autor Tech-Abteilung Dokument-Version 1.1 Situation: In

Mehr

VPN- Beispielkonfigurationen

VPN- Beispielkonfigurationen VPN- Beispielkonfigurationen für die Router-Modelle FVS114 FVS318v1, v2, v3 FVM318 FVS328 FVS338 FVL328 FWAG114 FWG114Pv1, v2 FVG318 FDVG338 FVX538 sowie die ProSafe VPN Client Software Seite 1 von 113

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Aber genau deshalb möchte ich Ihre Aufmehrsamkeit darauf lenken und Sie dazu animieren, der Eventualität durch geeignete Gegenmaßnahmen zu begegnen.

Aber genau deshalb möchte ich Ihre Aufmehrsamkeit darauf lenken und Sie dazu animieren, der Eventualität durch geeignete Gegenmaßnahmen zu begegnen. NetWorker - Allgemein Tip 618, Seite 1/5 Das Desaster Recovery (mmrecov) ist evtl. nicht mehr möglich, wenn der Boostrap Save Set auf einem AFTD Volume auf einem (Data Domain) CIFS Share gespeichert ist!

Mehr

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com)

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Inhalt Content Citrix-Anmeldung Login to Citrix Was bedeutet PIN und Token (bei Anmeldungen aus dem Internet)? What does PIN and Token

Mehr

Apache Webserver with SSL on Windows

Apache Webserver with SSL on Windows Apache Webserver with SSL on Windows Diese Konfiguration geht davon aus, dass man keine sperate CA Stelle benötigt. Mit OpenSSL ist es ohne weiteres möglich, dass man selber an die Stelle der CA treten

Mehr

LINUX DS-Client Installationshandbuch LINUX DS-Client Installationshandbuch Erzeugt am: 13.6.13 v12.2 [Revisionsdatum: 13. Juni 2013] Seite: 1

LINUX DS-Client Installationshandbuch LINUX DS-Client Installationshandbuch Erzeugt am: 13.6.13 v12.2 [Revisionsdatum: 13. Juni 2013] Seite: 1 LINUX DS-Client Installationshandbuch v12.2 [Revisionsdatum: 13. Juni 2013] Seite: 1 Annahmen Es wird folgendes hinsichtlich der Leserschaft dieses Dokuments angenommen: Kenntnisse: Der Anwender ist vertraut

Mehr

Acrolinx IQ. Verbindungen mit externen Terminologiedatenbanken 2.9

Acrolinx IQ. Verbindungen mit externen Terminologiedatenbanken 2.9 Acrolinx IQ Verbindungen mit externen Terminologiedatenbanken 2.9 2 Inhalt Einleitung 3 Über diesen Leitfaden...3 Verbinden mit externen Terminologiedatenbanken 4 Erstellen von Sicherungen vorhandener

Mehr

White Paper - Integration von PRO Tips Recovery Tools in RiZone

White Paper - Integration von PRO Tips Recovery Tools in RiZone White Paper - Integration von PRO Tips Recovery Tools in RiZone Jörg Tonn (Hönigsberg & Düvel Datentechnik) Thorsten Weller Sarah Dietrich Copyright 2010 All rights reserved. Rittal GmbH & Co. KG Auf dem

Mehr

Debian Installer Basics

Debian Installer Basics Debian Installer Basics Zinching Dang 09. Mai 2014 1 Debian Installer Debian Installer Installationsmedium für Debian verschiedene Typen: CD- und DVD-Installer: für Installation ohne oder mit langsamen

Mehr

Acrolinx IQ. Verbindung mit einer externen Terminologiedatenbank herstellen 2.7

Acrolinx IQ. Verbindung mit einer externen Terminologiedatenbank herstellen 2.7 Acrolinx IQ Verbindung mit einer externen Terminologiedatenbank herstellen 2.7 2 Inhalt Einleitung 3 Über diesen Leitfaden...3 Verbinden mit externen Terminologiedatenbanken 4 Erstellen von Sicherungen

Mehr

Wartungsfreie Logsicherung mittels ontape

Wartungsfreie Logsicherung mittels ontape Wartungsfreie Logsicherung mittels ontape Edgar Riegger, IBM Deutschland GmbH August 2008 Getreu dem Motto: Cheetah - Expanding the Administration Free Zone wird im IBM Informix Dynamic Server (IDS) seit

Mehr

4-441-095-42 (1) Network Camera

4-441-095-42 (1) Network Camera 4-441-095-42 (1) Network Camera SNC easy IP setup-anleitung Software-Version 1.0 Lesen Sie diese Anleitung vor Inbetriebnahme des Geräts bitte genau durch und bewahren Sie sie zum späteren Nachschlagen

Mehr

MySQL Community Server 5.1 Installationsbeispiel

MySQL Community Server 5.1 Installationsbeispiel MySQL Community Server 5.1 Installationsbeispiel Dieses Dokument beschreibt das Herunterladen der Serversoftware, die Installation und Konfiguration der Software. Bevor mit der Migration der untermstrich-datenbank

Mehr

Webmin mit SSL Unterstützung

Webmin mit SSL Unterstützung Webmin mit SSL Unterstützung Installation Für die Installation werden benötigt: Net_SSLeay.pm-1.05.tar.gz webmin-0.80.tar.gz mögliche Zusatzmodule: backup_1.0.wbm ipchains-0.80.1.wbm nettools-0.79.1.wbm

Mehr

Installation mit Lizenz-Server verbinden

Installation mit Lizenz-Server verbinden Einsteiger Fortgeschrittene Profis markus.meinl@m-quest.ch Version 1.0 Voraussetzungen für diesen Workshop 1. Die M-Quest Suite 2005-M oder höher ist auf diesem Rechner installiert 2. Der M-Lock 2005 Lizenzserver

Mehr

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/ Einführung Was ist Unison? Unison ist ein Dateisynchronisationsprogramm für Windows und Unix. Es teilt sich viele Funktionen mit anderen Programmen, wie z.b. CVS und rsync. Folgend einige Vorteile des

Mehr

Certificate Authority mit OpenSSL und Python. - webca -

Certificate Authority mit OpenSSL und Python. - webca - Semesterarbeit Certificate Authority mit OpenSSL und Python - webca - an der Hochschule für Technik Zürich dem Fachbereich Informatik vorgelegt von Matthias Güntert im Oktober 2009 Referent: Peter Stadlin

Mehr

Documentation TYC. Registration manual. Registration and Login. issued 1. April 2013 by EN changed 11. June 2015 by EN version 1 status finished

Documentation TYC. Registration manual. Registration and Login. issued 1. April 2013 by EN changed 11. June 2015 by EN version 1 status finished Documentation TYC Registration manual Registration and Login issued 1. April 2013 by EN changed 11. June 2015 by EN version 1 status finished Content 1 Registration... 3 2 Login... 4 2.1 First login...

Mehr

SmartClass Firmware-Update Vorgehensweise

SmartClass Firmware-Update Vorgehensweise Benutzeranweisungen SmartClass Firmware-Update Vorgehensweise 2008.01 (V 1.x.x) Deutsch Please direct all enquiries to your local JDSU sales company. The addresses can be found at: www.jdsu.com/tm-contacts

Mehr

FAQ - Häufig gestellte Fragen zur PC Software iks AQUASSOFT FAQ Frequently asked questions regarding the software iks AQUASSOFT

FAQ - Häufig gestellte Fragen zur PC Software iks AQUASSOFT FAQ Frequently asked questions regarding the software iks AQUASSOFT FAQ - Häufig gestellte Fragen zur PC Software iks AQUASSOFT FAQ Frequently asked questions regarding the software iks AQUASSOFT Mit welchen Versionen des iks Computers funktioniert AQUASSOFT? An Hand der

Mehr

USB Treiber updaten unter Windows 7/Vista

USB Treiber updaten unter Windows 7/Vista USB Treiber updaten unter Windows 7/Vista Hinweis: Für den Downloader ist momentan keine 64 Bit Version erhältlich. Der Downloader ist nur kompatibel mit 32 Bit Versionen von Windows 7/Vista. Für den Einsatz

Mehr

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein: - Grundkonfiguration des Routers. - Ein Bootimage ab Version 7.4.x.

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein: - Grundkonfiguration des Routers. - Ein Bootimage ab Version 7.4.x. 7. PPPoE Server 7.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration einer Dialin Verbindung über PPPoE zum Router beschrieben, um eine zusätzliche Authentifizierung durchzuführen. Bei der Einwahl eines

Mehr

Sepiola Mockups. Overview. Show notes. Primäre Navigation anklicken um zum gewünschten Mockups zu gehen. Backup usage. Overview.

Sepiola Mockups. Overview. Show notes. Primäre Navigation anklicken um zum gewünschten Mockups zu gehen. Backup usage. Overview. Show notes usage Incremental s Free 35% 30% 35% 711 MB 598 MB 739 MB Quota: 2 GB change quota under Settings schedule Last s Successfull Tuesday, 19.3.09 12:16 Successfull Wednesday, 19.3.09 12:25 Successfull

Mehr

Organisatorisches. Übungsleiter: Karsten Otto (otto@inf.fu-berlin.de) Homepage: http://www.inf.fu-berlin.de/lehre/ss06/netzsicherheit Aufgaben

Organisatorisches. Übungsleiter: Karsten Otto (otto@inf.fu-berlin.de) Homepage: http://www.inf.fu-berlin.de/lehre/ss06/netzsicherheit Aufgaben Organisatorisches Übungsleiter: Karsten Otto (otto@inf.fu-berlin.de) Homepage: http://www.inf.fu-berlin.de/lehre/ss06/netzsicherheit Aufgaben Mittwochs im Netz Vorbesprechung Freitag/Montag in der Übung

Mehr

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich?

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? KURZANLEITUNG Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? Die Firmware ist eine Software, die auf der IP-Kamera installiert ist und alle Funktionen des Gerätes steuert. Nach dem Firmware-Update stehen Ihnen

Mehr

Installation Anleitung für JTheseus und MS SQL Server 2000

Installation Anleitung für JTheseus und MS SQL Server 2000 Installation Anleitung für JTheseus und MS SQL Server 2000 Inhaltsverzeichnis 1 Installation der Datenbank 3 1.1 Erstellen der Datenbank 3 1.2 Tabellen und Minimal Daten einlesen 4 1.3 Benutzer JTheseus

Mehr

PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG

PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG Copyright (C) 1999-2004 SWsoft, Inc. Alle Rechte vorbehalten. Die Verbreitung dieses Dokuments oder von Derivaten jeglicher Form ist verboten, ausgenommen Sie

Mehr

USB-Stick (USB-Stick größer 4G. Es ist eine größere Partition notwendig als die eines 4GB Rohlings, der mit NTFS formatiert wurde)

USB-Stick (USB-Stick größer 4G. Es ist eine größere Partition notwendig als die eines 4GB Rohlings, der mit NTFS formatiert wurde) Colorfly i106 Q1 System-Installations-Tutorial Hinweise vor der Installation / Hit for preparation: 准 备 事 项 : 外 接 键 盘 ( 配 套 的 磁 吸 式 键 盘 USB 键 盘 通 过 OTG 插 发 射 器 的 无 线 键 盘 都 可 ); U 盘 ( 大 于 4G 的 空 白 U 盘,

Mehr

Avira Management Console AMC Serverkonfiguration zur Verwaltung von Online-Remote-Rechnern. Kurzanleitung

Avira Management Console AMC Serverkonfiguration zur Verwaltung von Online-Remote-Rechnern. Kurzanleitung Avira Management Console AMC Serverkonfiguration zur Verwaltung von Online-Remote-Rechnern Kurzanleitung Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Informationen... 3 2. Netzwerkübersicht... 3 3. Konfiguration...

Mehr

How to access licensed products from providers who are already operating productively in. General Information... 2. Shibboleth login...

How to access licensed products from providers who are already operating productively in. General Information... 2. Shibboleth login... Shibboleth Tutorial How to access licensed products from providers who are already operating productively in the SWITCHaai federation. General Information... 2 Shibboleth login... 2 Separate registration

Mehr

VPN Tunnel Konfiguration. VPN Tunnel Konfiguration IACBOX.COM. Version 2.0.2 Deutsch 11.02.2015

VPN Tunnel Konfiguration. VPN Tunnel Konfiguration IACBOX.COM. Version 2.0.2 Deutsch 11.02.2015 VPN Tunnel Konfiguration Version 2.0.2 Deutsch 11.02.2015 Dieses HOWTO beschreibt die Konfiguration eines VPN Tunnels zu einem (zentralisierten) OpenVPN Server. VPN Tunnel Konfiguration TITEL Inhaltsverzeichnis

Mehr

Skyfillers Online Backup. Kundenhandbuch

Skyfillers Online Backup. Kundenhandbuch Skyfillers Online Backup Kundenhandbuch Kundenhandbuch Inhalt Einrichtung... 2 Installation... 2 Software herunterladen... 2 Installation unter Windows... 2 Installation unter Mac OS X... 3 Anmelden...

Mehr

SanStore: Kurzanleitung / SanStore: Quick reference guide

SanStore: Kurzanleitung / SanStore: Quick reference guide SanStore Rekorder der Serie MM, MMX, HM und HMX Datenwiedergabe und Backup Datenwiedergabe 1. Drücken Sie die Time Search-Taste auf der Fernbedienung. Hinweis: Falls Sie nach einem Administrator-Passwort

Mehr

PostgreSQL unter Debian Linux

PostgreSQL unter Debian Linux Einführung für PostgreSQL 7.4 unter Debian Linux (Stand 30.04.2008) von Moczon T. und Schönfeld A. Inhalt 1. Installation... 2 2. Anmelden als Benutzer postgres... 2 2.1 Anlegen eines neuen Benutzers...

Mehr

Er musste so eingerichtet werden, dass das D-Laufwerk auf das E-Laufwerk gespiegelt

Er musste so eingerichtet werden, dass das D-Laufwerk auf das E-Laufwerk gespiegelt Inhaltsverzeichnis Aufgabe... 1 Allgemein... 1 Active Directory... 1 Konfiguration... 2 Benutzer erstellen... 3 Eigenes Verzeichnis erstellen... 3 Benutzerkonto erstellen... 3 Profil einrichten... 5 Berechtigungen

Mehr

Fehlermeldungen bei WLAN über VPN

Fehlermeldungen bei WLAN über VPN Fehlermeldungen bei WLAN über VPN Reason 403: Unable to contact the security gateway - Überprüfen Sie, ob Sie mit wlan-vpn verbunden sind; falls nicht, kann der VPN Server nicht angesprochen werden. -

Mehr

Administratorhandbuch für das Dell Storage Center Update Utility

Administratorhandbuch für das Dell Storage Center Update Utility Administratorhandbuch für das Dell Storage Center Update Utility Anmerkungen, Vorsichtshinweise und Warnungen ANMERKUNG: Eine ANMERKUNG liefert wichtige Informationen, mit denen Sie den Computer besser

Mehr

1 Linux-Befehlsübersicht

1 Linux-Befehlsübersicht 1 Linux-Befehlsübersicht 1.1 Dateiverwaltung ls Verzeichnisinhalt anzeigen (list) ls -l ausführliche Darstellung ls -a auch versteckte Dateien auisten ls -h verwende besser lesbare Einheiten (humanreadable,

Mehr

Load balancing Router with / mit DMZ

Load balancing Router with / mit DMZ ALL7000 Load balancing Router with / mit DMZ Deutsch Seite 3 English Page 10 ALL7000 Quick Installation Guide / Express Setup ALL7000 Quick Installation Guide / Express Setup - 2 - Hardware Beschreibung

Mehr

Dies ist eine Schritt für Schritt Anleitung wie man den Router anschließt und mit dem Internet verbindet.

Dies ist eine Schritt für Schritt Anleitung wie man den Router anschließt und mit dem Internet verbindet. Schnellinstallations Anleitung: Dies ist eine Schritt für Schritt Anleitung wie man den Router anschließt und mit dem Internet verbindet. 1) Verkabeln Sie Ihr Netzwerk. Schließen Sie den Router ans Stromnetz,

Mehr

Schnellstartanleitung. Version R9. Deutsch

Schnellstartanleitung. Version R9. Deutsch Data Backup Schnellstartanleitung Version R9 Deutsch März 19, 2015 Agreement The purchase and use of all Software and Services is subject to the Agreement as defined in Kaseya s Click-Accept EULATOS as

Mehr

Projektmanagement in Outlook integriert

Projektmanagement in Outlook integriert y Projektmanagement in Outlook integriert InLoox PM 7.x Konfigurationshilfe für MySQL-Server Ein InLoox Whitepaper Veröffentlicht: Oktober 2011 Copyright: InLoox GmbH 2011 Aktuelle Informationen finden

Mehr

Abschnitt 1: Funktioniert SymNRT für Sie? SymNRT sollte nur dann verwendet werden, wenn diese Situationen beide auf Sie zutreffen:

Abschnitt 1: Funktioniert SymNRT für Sie? SymNRT sollte nur dann verwendet werden, wenn diese Situationen beide auf Sie zutreffen: Seite 1 von 5 Dokument ID:20050412095959924 Zuletzt bearbeitet:06.12.2005 Entfernung Ihres Norton-Programms mit SymNRT Situation: Ein anderes Dokument der Symantec-Unterstützungsdatenbank oder ein Mitarbeiter

Mehr

Installation MySQL Replikationsserver 5.6.12

Installation MySQL Replikationsserver 5.6.12 Ergänzen Konfigurationsdatei my.ini auf Master-Server:!!! softgate gmbh!!! Master und Slave binary logging format - mixed recommended binlog_format = ROW Enabling this option causes the master to write

Mehr

5.3.5.2 Übung - Remote-Desktop und Remoteunterstützung in Windows 7

5.3.5.2 Übung - Remote-Desktop und Remoteunterstützung in Windows 7 5.0 5.3.5.2 Übung - Remote-Desktop und Remoteunterstützung in Windows 7 Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung stellen Sie eine Remoteverbindung zu einem Computer

Mehr

Typo 3 installieren. Schritt 1: Download von Typo3

Typo 3 installieren. Schritt 1: Download von Typo3 Typo 3 installieren Bevor Sie Typo3 installieren, müssen Sie folgende Informationen beachten: Typo3 benötigt eine leere Datenbank. Mit Ihrem Abonnement verfügen Sie über eine einzige Datenbank. Sie können

Mehr

VPN Tracker für Mac OS X

VPN Tracker für Mac OS X VPN Tracker für Mac OS X How-to: Kompatibilität mit DrayTek Vigor Routern Rev. 1.0 Copyright 2003 equinux USA Inc. Alle Rechte vorbehalten. 1. Einführung 1. Einführung Diese Anleitung beschreibt, wie eine

Mehr

Acronis Backup & Recovery 11. Schnellstartanleitung

Acronis Backup & Recovery 11. Schnellstartanleitung Acronis Backup & Recovery 11 Schnellstartanleitung Gilt für folgende Editionen: Advanced Server Virtual Edition Advanced Server SBS Edition Advanced Workstation Server für Linux Server für Windows Workstation

Mehr

MailUtilities: Remote Deployment - Einführung

MailUtilities: Remote Deployment - Einführung MailUtilities: Remote Deployment - Einführung Zielsetzung Die Aufgabe von Remote Deployment adressiert zwei Szenarien: 1. Konfiguration der MailUtilities von einer Workstation aus, damit man das Control

Mehr

FAQ Igel Thin Clients und Management Software

FAQ Igel Thin Clients und Management Software FAQ Igel Thin Clients und Management Software Version 1.00 INDEX 1. UMS Universal Management Suite 2. LINUX 3. WES Windows embedded Standard 4. Diverses IGEL Technology Page 2 1. UMS Universal Management

Mehr

Mac OS X Consoliero: Terminal Solutions Version 1.0

Mac OS X Consoliero: Terminal Solutions Version 1.0 Mac OSX Consoliero Terminal Solution Seite: 1/11 Mac OS X Consoliero Weiterführende Dokumentationen für Administratoren. Mac OS X Consoliero: Terminal Solutions Version 1.0 Christoph Müller, PTS Mac OSX

Mehr

Readme-USB DIGSI V 4.82

Readme-USB DIGSI V 4.82 DIGSI V 4.82 Sehr geehrter Kunde, der USB-Treiber für SIPROTEC-Geräte erlaubt Ihnen, mit den SIPROTEC Geräten 7SJ80/7SK80 über USB zu kommunizieren. Zur Installation oder Aktualisierung des USB-Treibers

Mehr

DS-Mobile Client Mass Deployment Benutzerhandbuch

DS-Mobile Client Mass Deployment Benutzerhandbuch DS-Mobile Client Mass Deployment Benutzerhandbuch v12.0 [Revisionsdatum: 15. Oktober 2012] Seite: 1 Annahmen Es wird folgendes hinsichtlich der Leserschaft dieses Dokuments angenommen: Kenntnisse: Der

Mehr