Arbeitslosenversicherung Kurzdarstellung der Leistungen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Arbeitslosenversicherung Kurzdarstellung der Leistungen"

Transkript

1 1 Arbeitslosenversicherung Kurzdarstellung der Leistungen 1. LEISTUNGEN Arbeitslosengeld Notstandshilfe (wenn der Anspruch auf Arbeitslosengeld bzw. Übergangsgeld erschöpft ist und Notlage vorliegt) Bevorschussung von Leistungen aus der Pensionsversicherung Weiterbildungsgeld Bildungsteilzeitgeld Altersteilzeitgeld (Leistung an Arbeitgeber von Personen in Altersteilzeit) Übergangsgeld nach Altersteilzeit Übergangsgeld Umschulungsgeld Krankenversicherung: Die BezieherInnen der vorstehend angeführten Leistungen sind krankenversichert. Ebenso krankenversichert sind Personen, die ausschließlich wegen Anrechnung des Einkommens des Partners oder der Partnerin keinen Anspruch auf Notstandshilfe haben. Pensionsversicherung: Die Zeiten des Bezuges von Arbeitslosengeld, Notstandshilfe, Bevorschussung von Leistungen aus der Pensionsversicherung und des Bezuges von Weiterbildungsgeld gelten bei Personen, die vor dem 1. Jänner 1955 geboren sind, als Ersatzzeiten in der Pensionsversicherung (Ersatzzeiten werden zwar für die Wartezeit auf eine Pension, aber nicht für die Bemessungsgrundlage herangezogen). Zeiten, in denen ausschließlich wegen Anrechnung des Einkommens des Partners oder der Partnerin keine Notstandshilfe gebührt, gelten ebenfalls als Ersatzzeiten; dies gilt allerdings nur für Zeiträume nach dem Bei Personen, die nach dem 31. Dezember 1954 geboren sind, gelten diese Bezugszeiten sowie Zeiten, in denen ausschließlich wegen Anrechnung des Einkommens des Partners oder der Partnerin keine Notstandshilfe gebührt, als Beitragszeiten in der Pensionsversicherung. Abgeltung der Sozialversicherungsbeiträge beim Altersteilzeitgeld: Beim Altersteilzeitgeld wird dem Arbeitgeber ein Anteil des Differenzbetrages (sowohl Dienstgeberbeitrag als auch Dienstnehmerbeitrag zur Sozialversicherung) zwischen der Beitragsgrundlage vor Herabsetzung der Normalarbeitszeit und dem Entgelt (einschließlich Lohnausgleich) abgegolten.

2 2 2. VORAUSSETZUNGEN DES ANSPRUCHS AUF ARBEITSLOSENGELD Verfügbarkeit für die Arbeitsvermittlung (= Möglichkeit eine Arbeit aufnehmen zu dürfen und zu können) Arbeitsfähigkeit Arbeitswilligkeit Arbeitslosigkeit Erfüllung der Anwartschaft. Das Arbeitslosengeld kann nicht bezogen werden (Ruhen) z.b. bei Auslandsaufenthalt, Bezug von Krankengeld oder Bezug von Weiterbildungsgeld oder Bildungsteilzeitgeld Arbeitswilligkeit Diese bedeutet die Bereitschaft u.a. eine durch die regionale Geschäftsstelle vermittelte, zumutbare Beschäftigung anzunehmen. Zumutbar ist u.a. auch eine Beschäftigung in einem Sozialökonomischen Betrieb oder in einem Gemeinnützigen Beschäftigungsprojekt. Eine Beschäftigung ist zumutbar, wenn sie den körperlichen Fähigkeiten der arbeitslosen Person angemessen ist, ihre Gesundheit und Sittlichkeit nicht gefährdet, angemessen entlohnt ist, in einem nicht von Streik oder Aussperrung betroffenen Betrieb erfolgen soll, in angemessener Zeit erreichbar ist (oder eine entsprechende Unterkunft am Arbeitsort zur Verfügung steht) und gesetzliche Betreuungspflichten eingehalten werden können. In den ersten 100 Tagen des Bezuges von Arbeitslosengeld ist eine Vermittlung in eine nicht dem bisherigen Tätigkeitsbereich entsprechende Tätigkeit nicht zumutbar, wenn dadurch eine künftige Beschäftigung im bisherigen Beruf wesentlich erschwert wird. In den ersten 120 Tagen des Bezuges von Arbeitslosengeld ist eine Beschäftigung in einem anderen Beruf oder eine Teilzeitbeschäftigung nur zumutbar, wenn das sozialversicherungspflichtige Entgelt mindestens 80 Prozent des der letzten Bemessungsgrundlage für das Arbeitslosengeld entsprechenden Entgelts beträgt. In der restlichen Zeit des Bezuges von Arbeitslosengeld ist eine Beschäftigung in einem anderen Beruf oder eine Teilzeitbeschäftigung nur zumutbar, wenn das sozialversicherungspflichtige Entgelt mindestens 75 Prozent des der letzten Bemessungsgrundlage für das Arbeitslosengeld entsprechenden Entgelts beträgt. Für Teilzeitbeschäftigte bestehen darüber hinaus Sonderregelungen.

3 Arbeitslosigkeit Arbeitslosigkeit liegt u.a. nicht vor bei Erwerbstätigen, insbesondere wenn eine Pflichtversicherung in der Pensionsversicherung besteht. Erwerbstätigkeiten mit Einkommen bis zur Geringfügigkeitsgrenze nach dem ASVG (2015: 405,98 monatlich) schließen Arbeitslosigkeit jedoch nicht aus. StudentInnen gelten nur als arbeitslos, wenn sie die bei der erstmaligen Inanspruchnahme des Arbeitslosengeldes erforderliche Mindestbeschäftigungsdauer (siehe Punkt 2.3. Anwartschaft ) ohne Berücksichtigung von Studienzeiten erfüllen Anwartschaft Bei erstmaliger Inanspruchnahme müssen 52 Wochen arbeitslosenversicherungspflichtige Beschäftigung innerhalb einer Rahmenfrist von zwei Jahren nachgewiesen werden. Bei einem Lebensalter bis zu 25 Jahren genügen 26 Wochen und bei neuerlicher Inanspruchnahme 28 Wochen jeweils innerhalb einer Rahmenfrist von einem Jahr. Die Rahmenfrist kann bei Vorliegen bestimmter Umstände verlängert werden. In den meisten Fällen (z. B. Präsenz- oder Zivildienst, Ausbildung) ist eine Verlängerung der Rahmenfrist nur um insgesamt höchstens fünf Jahre möglich, in besonderen Fällen (z. B. Bezug von Krankengeld oder Kinderbetreuungsgeld) auch darüber hinaus. Bei krankenversicherungspflichtigen Erwerbstätigkeiten nach dem GSVG bzw. BSVG gilt nach vorhergehenden arbeitslosenversicherungspflichtigen Beschäftigung(en) von mindestens fünf Jahren eine erweiterte Verlängerungsmöglichkeit der Rahmenfrist Dauer des Bezuges Die Dauer des Bezuges wird bei jedem neu erworbenen Anspruch auf Arbeitslosengeld neuerlich festgesetzt. Sie richtet sich immer nach Beitragszeiten (20 bzw. 30 Wochen) und zusätzlich nach dem Alter. 39 Wochen sind frühestens ab Vollendung des 40. Lebensjahres, 52 Wochen ab Vollendung des 50. Lebensjahres möglich. Die Bezugsdauer verlängert sich für Personen, die an einer vom Arbeitsmarktservice angebotenen Maßnahme der Nach- und Umschulung sowie zur Wiedereingliederung in den Arbeitsmarkt teilnehmen um die Dauer der Maßnahme. Nach Absolvierung einer beruflichen Rehabilitationsmaßnahme beträgt die Bezugsdauer 78 Wochen.

4 4 Für Personen, die an einer Arbeitsstiftung teilnehmen, verlängert sich die Bezugsdauer um höchstens 156 Wochen, sowie um höchstens 209 Wochen, wenn eine Ausbildung länger dauert oder der bzw. die Arbeitslose das 50. Lebensjahr vollendet hat Arbeitsstiftungen sind Maßnahmen, bei denen durch ein oder mehrere Unternehmen für arbeitslos gewordene ArbeitnehmerInnen eine Einrichtung bereitgestellt wird, bei denen die für den Wirtschaftszweig in Betracht kommenden kollektivvertraglichen Körperschaften der Dienstgeber und Dienstnehmer zugestimmt haben, die dem bzw. der Arbeitslosen die Wiedererlangung eines Arbeitsplatzes insbesondere durch Ausbildung oder Weiterbildung erleichtern sollen, die eine Vollauslastung der/s Arbeitslosen gleich einem/r Arbeitnehmer/in bewirken, bei denen dem/r Teilnehmer/in eine Zuschussleistung vom Träger der Einrichtung gewährt wird. 3. HÖHE DES ARBEITSLOSENGELDES Diese berechnet sich aus dem Grundbetrag und allfälligen Familienzuschlägen und allenfalls einem Ergänzungsbetrag. Die Höhe des Familienzuschlages beträgt 0,97 täglich für jede Person, für die eine Unterhaltspflicht besteht (z. B. Kind, Enkel, Stiefkind, Wahlkind, Pflegekind). Für Ehegatten bzw. Lebensgefährten besteht ein Anspruch nur zusätzlich zu mindestens einem Kind. Grundbetrag des Arbeitslosengeldes täglich = 55% des jeweils heranzuziehenden Nettoeinkommens. Ergänzungsbetrag: Das Arbeitslosengeld einschließlich des Ergänzungsbetrages gebührt mindestens in der Höhe von 29,08 täglich; dieser Betrag kann aber auch niedriger sein, da das Arbeitslosengeld bei Arbeitslosen mit Anspruch auf Familienzuschläge 80% ohne Anspruch auf Familienzuschläge 60% des täglichen Nettoeinkommens nicht übersteigen darf.

5 5 4. NOTSTANDSHILFE Diese gebührt Arbeitslosen, wenn der Anspruch auf Arbeitslosengeld erschöpft ist, Notlage vorliegt und die arbeitslose Person der Arbeitsvermittlung zur Verfügung steht. Höhe: Abhängig von der Höhe des Arbeitslosengeldes gebühren (höchstens) 95% bzw. 92% des in Betracht kommenden Grundbetrages des Arbeitslosengeldes sowie 95% des zum Arbeitslosengeld gebührenden Ergänzungsbetrages zuzüglich allfälliger Familienzuschläge. Das über einem (nach Alter des Arbeitslosen und Bezugsdauer des Arbeitslosengeldes gestaffelten) Freibetrag liegende Nettoeinkommen des/der Ehegatten/in, Lebensgefährten/in, eingetragenen Partners/in) wird angerechnet und vermindert die Notstandshilfe entsprechend. Dauer: Zuerkennung jeweils für 52 Wochen (wenn der Anspruch nicht vorher wegfällt). 5. KRANKEN- UND PENSIONSVERSICHERUNG FÜR PERSONEN, DIE AUSSCHLIESSLICH WEGEN ANRECHNUNG DES EINKOMMENS DES PARTNERS ODER DER PARTNERIN KEINE NOTSTANDSHILFE ERHALTEN Personen, die nur auf Grund der Anrechnung des Partnereinkommens keinen Anspruch auf Notstandshilfe haben, jedoch alle übrigen Voraussetzungen für den Bezug der Notstandshilfe erfüllen (insbesondere der Arbeitsvermittlung zur Verfügung stehen), sind kranken- bzw. pensionsversichert. 6. BEVORSCHUSSUNG VON LEISTUNGEN AUS DER PENSIONSVERSICHERUNG Bei Beantragung einer Pensionsleistung bei geminderter Arbeitsfähigkeit oder Erwerbsunfähigkeit oder eines Übergangsgeldes aus der Pensionsversicherung oder von Leistungen aus einem der Versicherungsfälle des Alters kann bis zur Entscheidung über diesen Antrag vorschussweise Arbeitslosengeld bzw. Notstandshilfe gewährt werden, wenn mit der Zuerkennung der Pension zu rechnen ist. Bei Pensionsleistungen bei geminderter Arbeitsfähigkeit bzw. Erwerbsunfähigkeit ist dies frühestens ab dem Zeitpunkt des Vorliegens eines Gutachtens des Pensionsversicherungsträgers, mit dem die mangelnde Arbeitsfähigkeit bestätigt wird, möglich. Arbeitsfähigkeit, Arbeitswilligkeit und Arbeitsbereitschaft müssen ab diesem Zeitpunkt nicht vorliegen. Bis zum Vorliegen des Gutachtens des Pensionsversicherungsträgers gebührt Arbeitslosengeld bzw. Notstandshilfe, wenn die dafür erforderlichen Voraussetzungen - abgesehen von den Einschränkungen auf Grund der ungeklärten Arbeitsfähigkeit - vorliegen.

6 6 Der Pensionsvorschuss wird in der Höhe des Arbeitslosengeldes bzw. der Notstandshilfe gewährt, soweit nicht die zu erwartende individuelle Pension niedriger ist. 7. LEISTUNGEN ZUR BESCHÄFTIGUNGSFÖRDERUNG 7.1. Weiterbildungsgeld Voraussetzungen: Erfüllung der Anwartschaft auf Arbeitslosengeld (sh. Pkt. 2.3). Bei Bildungskarenz: Nachweis einer Bildungsmaßnahme in einem bestimmten Mindestausmaß (20 Wochenstunden; bei Betreuung von Kindern unter 7 Jahren 16 Wochenstunden). Bei Freistellung gegen Entfall des Arbeitsentgeltes: Nachweis der Einstellung einer Ersatzkraft. Höhe: In Höhe des Arbeitslosengeldes, mindestens aber in Höhe von 14,53 täglich. Dauer: Mindestens zwei Monate, höchstens ein Jahr innerhalb von vier Jahren. Ein einmaliger Wechsel von Bildungskarenz zu Bildungsteilzeit ist unter bestimmten Voraussetzungen möglich. Erfolgt die Weiterbildung in Form eines Studiums, so ist nach sechs Monaten bzw. nach jedem Semester ein Erfolgsnachweis (in der Regel ein Nachweis über die Ablegung von Prüfungen aus Pflicht- und Wahlfächern im Umfang von 4 Semesterwochenstunden bzw. 8 ECTS-Punkten) zu erbringen. Ohne einen solchen Nachweis endet der Anspruch auf Weiterbildungsgeld (außer bei Vorliegen berücksichtigungswürdiger Nachsichtsgründe) Bildungsteilzeitgeld Voraussetzungen: Erfüllung der Anwartschaft. Herabsetzung der wöchentlichen Normalarbeitszeit um mindestens ein Viertel, aber höchstens bis zur Hälfte. Nachweis einer Bildungsmaßnahme im Umfang von mindestens 10 Wochenstunden. Höhe: Je reduzierter voller Arbeitsstunde 0,77 täglich (absoluter Betrag). Dauer: Mindestens vier Monate, höchstens zwei Jahre innerhalb von vier Jahren. Ein einmaliger Wechsel von Bildungsteilzeit zu Bildungskarenz ist unter bestimmten Voraussetzungen möglich. Erfolgt die Weiterbildung in Form eines Studiums, so ist nach

7 7 sechs Monaten bzw. nach jedem Semester ein Erfolgsnachweis (in der Regel ein Nachweis über die Ablegung von Prüfungen aus Pflicht- und Wahlfächern im Umfang von 2 Semesterwochenstunden bzw. 4 ECTS-Punkten) zu erbringen. Ohne einen solchen Nachweis endet der Anspruch auf Bildungsteilzeitgeld (außer bei Vorliegen berücksichtigungswürdiger Nachsichtsgründe) Altersteilzeitgeld Voraussetzungen: Maximal für fünf Jahre für Personen, die nach spätestens sieben Jahren das Regelpensionsalter vollenden, 780 Wochen versicherungspflichtige Beschäftigung in den letzten 25 Jahren (Zeiten der Erziehung von Kindern bis zum 15. Lebensjahr verlängern die Rahmenfrist von 25 Jahren), Herabsetzung der Normalarbeitszeit auf 40 bis 60 Prozent der Normalarbeitszeit, Vorliegen einer Vereinbarung (Kollektivvertrag, Betriebsvereinbarung oder sonstige vertragliche Vereinbarung). Durch das Altersteilzeitgeld wird dem Arbeitgeber ein Anteil der durch den Lohnausgleich entstehenden Aufwendungen, und damit nicht nur vom laufenden Bruttoentgelt, sondern auch von den Sonderzahlungen abgegolten. Das Altersteilzeitgeld ersetzt einen vom gewählten Modell (kontinuierliche Arbeitszeitvereinbarung oder Blockzeitvereinbarung) abhängigen Anteil des höheren Aufwandes des Arbeitgebers. Der höhere Aufwand wird sowohl nach der Differenz zwischen dem der geringeren Arbeitszeit entsprechenden und dem auf Grund des Lohnausgleiches zu leistenden Bruttoentgelt höchstens aber bis zur Höchstbeitragsgrundlage als auch nach der vom Dienstgeber auf Grund der vorangegangenen unverminderten Beitragsgrundlage zusätzlich zu entrichtenden Dienstgeber- und Dienstnehmerbeiträge zur Sozialversicherung bemessen. Der abzugeltende Anteil beträgt bei kontinuierlicher Arbeitszeitverkürzung 90 Prozent und bei Blockzeitvereinbarungen 50 Prozent des zusätzlichen Aufwandes.

8 8 8. SANKTIONEN Arbeitsunwilligkeit: Für die Dauer der Arbeitsunwilligkeit gebührt kein Arbeitslosengeld bzw. keine Notstandshilfe (Verlust). Weigerung bzw. Vereitelung: Verletzung einer der folgenden Verpflichtungen eine vom Arbeitsmarktservice zugewiesene, zumutbare Stelle anzunehmen oder einem Auftrag zur Nach- bzw. Umschulung zu entsprechen oder an einer Maßnahme zur Wiedereingliederung teilzunehmen oder bei nicht ausreichenden Anstrengungen die Erlangung einer Beschäftigung nachzuweisen. Verlust des Arbeitslosengeldes bzw. der Notstandshilfe für die Dauer von sechs Wochen; bei wiederholter Weigerung acht Wochen. Bei selbstverschuldeter Arbeitslosigkeit: Sperre des Arbeitslosengeldes bzw. der Notstandshilfe für vier Wochen. Bei Nichteinhaltung einer vorgeschriebenen Kontrollmeldung ohne triftigen Grund: Verlust des Arbeitslosengeldes bzw. der Notstandshilfe bis zur Wiedermeldung. 9. GELTENDMACHUNG DES ANSPRUCHS Die Leistungen werden grundsätzlich ab dem Tag der persönlichen Geltendmachung gewährt. Ausnahmen bestehen im Falle einer bereits vor Eintritt der Arbeitslosigkeit beim AMS erfolgten Arbeitslosmeldung bzw. einer den gesetzlichen Bestimmungen entsprechenden elektronischen Antragsübermittlung (eams-konto) sowie für das Altersteilzeitgeld. Unter bestimmten Voraussetzungen kann zu den Leistungen aus der Arbeitslosenversicherung auch eine Geldleistung im Wege der Bedarfsorientierten Mindestsicherung beantragt werden. Einen solchen Anspruch hat ausschließlich die nach den jeweiligen landesgesetzlichen Vorschriften zuständige Landesbehörde zu beurteilen und zu entscheiden.

9 9 10. WEITERFÜHRENDE INFORMATIONEN Nähere Informationen zu Leistungen aus der Arbeitslosenversicherung sowie deren Inanspruchnahme finden Sie auf der Homepage des Arbeitsmarktservice (AMS) unter Informationen zur Bedarfsorientierten Mindestsicherung erhalten Sie auf der Homepage des Sozialministeriums unter

2. VORAUSSETZUNGEN DES ANSPRUCHS AUF ARBEITSLOSENGELD

2. VORAUSSETZUNGEN DES ANSPRUCHS AUF ARBEITSLOSENGELD 1. LEISTUNGEN Arbeitslosengeld Notstandshilfe (wenn der Anspruch auf Arbeitslosengeld bzw. Karenzgeld erschöpft ist und Notlage vorliegt) Bevorschussung von Leistungen aus der Pensionsversicherung Weiterbildungsgeld

Mehr

Bildungskarenz. Bildungsteilzeit. Fachkräftestipendium

Bildungskarenz. Bildungsteilzeit. Fachkräftestipendium Bildungskarenz Bildungsteilzeit Fachkräftestipendium Josef Silberberger 1 Bildungskarenz Bildungskarenz soll Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer die berufliche Weiterbildung ermöglichen, ohne das bestehende

Mehr

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH 1 von 5 BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH Jahrgang 2010 Ausgegeben am 18. August 2010 Teil I 63. Bundesgesetz: Sozialversicherungs-Änderungsgesetz 2010 SVÄG 2010 (NR: GP XXIV RV 628 AB 818

Mehr

4. Arbeitslosenversicherung

4. Arbeitslosenversicherung II. Grenzüberschreitende soziale Sicherheit 103 4. Arbeitslosenversicherung 4.1 Grundsätzliches Wo erhalte ich Arbeitslosengeld bzw. Arbeitslosenentschädigung? Grundsätzlich erhalten Grenzgänger Arbeitslosengeld

Mehr

Inhalt. Das ist in Österreich anders 2. Das regelt die EU 2 EG-Verordnung 2 Zuständig: Wohnsitzland 2

Inhalt. Das ist in Österreich anders 2. Das regelt die EU 2 EG-Verordnung 2 Zuständig: Wohnsitzland 2 Inhalt Das ist in Österreich anders 2 Das regelt die EU 2 EG-Verordnung 2 Zuständig: Wohnsitzland 2 So ist die Situation in Österreich 3 Rechtliche Grundlage 3 Anspruch auf Arbeitslosengeld 3 Arbeitslosmeldung

Mehr

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH 1 von 7 BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH Jahrgang 2009 Ausgegeben am 18. August 2009 Teil I 90. Bundesgesetz: Arbeitsmarktpaket 2009 (NR: GP XXIV IA 679/A AB 249 S. 31. BR: AB 8153 S. 774.)

Mehr

Textgegenüberstellung

Textgegenüberstellung 1 von 14 Textgegenüberstellung Artikel 4 Änderung des Arbeitslosenversicherungsgesetzes 1977 6. (1) Als Geldleistungen aus der Arbeitslosenversicherung werden gewährt: 6. (1) Als Geldleistungen aus der

Mehr

Inhalt. Das ist in Österreich anders 2. Das regelt die EU 2 EG-Verordnung 2 Zuständig: Wohnsitzland 2

Inhalt. Das ist in Österreich anders 2. Das regelt die EU 2 EG-Verordnung 2 Zuständig: Wohnsitzland 2 Inhalt Das ist in Österreich anders 2 Das regelt die EU 2 EG-Verordnung 2 Zuständig: Wohnsitzland 2 So ist die Situation in Österreich 3 Rechtliche Grundlage 3 Anspruch auf Arbeitslosengeld 3 Arbeitslosmeldung

Mehr

Häufig gestellte Fragen zum Thema Weiterbildungsgeld. Wie lange kann ich maximal in Bildungskarenz gehen und wie viel Geld bekomme ich?

Häufig gestellte Fragen zum Thema Weiterbildungsgeld. Wie lange kann ich maximal in Bildungskarenz gehen und wie viel Geld bekomme ich? Häufig gestellte Fragen zum Thema Weiterbildungsgeld Link im Internet: http://www.ams.at/vbg/sfa/14666_14680.html#frage14 Wie lange kann ich maximal in Bildungskarenz gehen und wie viel Geld bekomme ich?

Mehr

SOZIALRECHTLICHE WERTE 2014

SOZIALRECHTLICHE WERTE 2014 STAND: JÄNNER 2014 SOZIALRECHTLICHE WERTE 2014 Mit 1.1.2014 haben sich wieder eine Reihe von Beträgen geändert. Wir haben für Sie einen Überblick über die aktuellen sozialrechtlichen Werte zusammengestellt.

Mehr

Pensionsantragsteller

Pensionsantragsteller Pensionsantragsteller / innen 19 PENSIONSVERSICHERUNGSANSTALT 1021 Wien, Friedrich-Hillegeist-Straße 1 Telefon: 05 03 03 Ausland: +43 / 503 03 Fax: 05 03 03-288 50 E-Mail: pva@pensionsversicherung.at www.pensionsversicherung.at

Mehr

Ergänzungen zur 8. Auflage des Studienbuchs Sozialrecht

Ergänzungen zur 8. Auflage des Studienbuchs Sozialrecht Ergänzungen zur 8. Auflage des Studienbuchs Sozialrecht Neue Werte in der Sozialversicherung ab 1. 1. 2016: Geringfügigkeitsgrenze nach ASVG: 415,72 monatlich bzw 31,92 täglich Geringfügigkeitsgrenze neue

Mehr

Stadt G R A Z Sozialamt

Stadt G R A Z Sozialamt Stadt G R A Z Sozialamt GZ.: A 5 1570/04-65 A 5 1570/04-66 Betr.: I. Änderung der Bezugsdauer des Arbeitslosengeldes sowie der Berechnung der Bemessungsgrundlage des Grundbetrages; II. Nichtberücksichtigung

Mehr

Krankenversicherung. 1 Krankengeld. Wirtschafts und Sozialstatistisches Taschenbuch 2011

Krankenversicherung. 1 Krankengeld. Wirtschafts und Sozialstatistisches Taschenbuch 2011 Krankenversicherung Die Leistungen der Krankenversicherung werden entweder als Sachleistungen oder als Geldleistungen gewährt. Diese Leistungen sind je nach Versicherungsfall entweder Pflichtleistungen

Mehr

Reform des Invaliditätspensionsrechts

Reform des Invaliditätspensionsrechts Reform des Invaliditätspensionsrechts (SRÄG 2012, BGBl. I 3/2013, SVÄG 2013, BGBl I 86/2013) Mit 1.1.2014 tritt eine umfassende Reform des Invaliditätspensionsrechts in Kraft. Ziel dieser Reform ist, Menschen

Mehr

Angemerkt sei noch, dass Versicherungszeiten beim Arbeitsmarktservice bei der Pensionsberechnung auch von der Bezugshöhe miteinfließen!

Angemerkt sei noch, dass Versicherungszeiten beim Arbeitsmarktservice bei der Pensionsberechnung auch von der Bezugshöhe miteinfließen! Möglichkeiten bezahlter Auszeit Eines ist klar: Bei späteren Pensionsantrittszeiten wird es oftmals Sinn machen, sich bereits während der Berufszeit Auszeiten zu nehmen um auch für andere Seiten des Lebens

Mehr

Neue Zumutbarkeit in der Arbeitslosenversicherung

Neue Zumutbarkeit in der Arbeitslosenversicherung Neue Zumutbarkeit in der Arbeitslosenversicherung Ernst Stummer Neue Zumutbarkeitsbestimmungen in der Arbeitslosenversicherung Durch das Arbeitsmarktreformgesetz 2004 wurden ab 1.1.2005 die Zumutbarkeitsbestimmungen

Mehr

Ergänzungen zur 8. Auflage des Studienbuchs Sozialrecht

Ergänzungen zur 8. Auflage des Studienbuchs Sozialrecht Ergänzungen zur 8. Auflage des Studienbuchs Sozialrecht Neue Werte in der Sozialversicherung ab 1. 1. 2016: Geringfügigkeitsgrenze nach ASVG: 415,72 monatlich bzw 31,92 täglich Höchstbeitragsgrundlage

Mehr

Arbeit BILDUNGSKARENZ UND BILDUNGSTEILZEIT. Ein Leitfaden für die Ausübung der Bildungskarenz und Bildungsteilzeit

Arbeit BILDUNGSKARENZ UND BILDUNGSTEILZEIT. Ein Leitfaden für die Ausübung der Bildungskarenz und Bildungsteilzeit Arbeit BILDUNGSKARENZ UND BILDUNGSTEILZEIT Ein Leitfaden für die Ausübung der Bildungskarenz und Bildungsteilzeit IMPRESSUM Medieninhaber und Herausgeber: Bundesministerium für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz,

Mehr

Leistungsrechtliche Werte in der Sozialversicherung

Leistungsrechtliche Werte in der Sozialversicherung Leistungsrechtliche Werte in der Sozialversicherung 2015 Stichtag: 1. Jänner 2015 Rechtsgrundlagen ASVG in der Fassung der 83. Novelle B-KUVG in der Fassung der 41. Novelle GSVG in der Fassung der 42.

Mehr

Begünstigungen für pflegende Angehörige

Begünstigungen für pflegende Angehörige Begünstigungen für pflegende Angehörige Eine Information über Leistungen anderer Institutionen Folgende Maßnahmen in der Pensionsversicherung und der Krankenversicherung dienen der sozialversicherungsrechtlichen

Mehr

Leistungsrechtliche Werte in der Sozialversicherung

Leistungsrechtliche Werte in der Sozialversicherung HAUPTVERBAND DER ÖSTERREICHISCHEN SOZIALVERSICHERUNGSTRÄGER Leistungsrechtliche Werte in der Sozialversicherung 2007 Stichtag: 1. Jänner 2007 Rechtsgrundlagen ASVG in der Fassung der 66. Novelle B-KUVG

Mehr

BILDUNGSKARENZ VORAUSSETZUNGEN, AUSWIRKUNGEN UND FINANZIELLE UNTERSTÜTZUNG

BILDUNGSKARENZ VORAUSSETZUNGEN, AUSWIRKUNGEN UND FINANZIELLE UNTERSTÜTZUNG BILDUNGSKARENZ VORAUSSETZUNGEN, AUSWIRKUNGEN UND FINANZIELLE UNTERSTÜTZUNG www.arbeiterkammer.com IHR RECHT IM JOB Allein im vergangenen Jahr musste die AK für oberösterreichische Arbeitnehmer/-innen fast

Mehr

Österreich. Regierungsvorlage zur Familienhospizkarenz. (Bundesgesetz, mit dem das Arbeitsvertragsrechts-Anpassungsgesetz, das Urlaubsgesetz

Österreich. Regierungsvorlage zur Familienhospizkarenz. (Bundesgesetz, mit dem das Arbeitsvertragsrechts-Anpassungsgesetz, das Urlaubsgesetz Österreich Regierungsvorlage zur Familienhospizkarenz (Bundesgesetz, mit dem das Arbeitsvertragsrechts-Anpassungsgesetz, das Urlaubsgesetz und das Arbeitslosenversicherungsgesetz 1977 geändert werden)

Mehr

Erwerbstätigkeit. Geldleistung aus der Krankenversicherung. Waisenpension

Erwerbstätigkeit. Geldleistung aus der Krankenversicherung. Waisenpension 2. Soziale Sicherheit aus eigener Leistung 2.1. Arbeitslosengeld 2.2. Notstandshilfe 2.3. Pensionsvorschuss 2.4. Weiterbildungsgeld 2.5. Invaliditäts- oder Berufsunfähigkeits- oder Erwerbsunfähigkeitspension

Mehr

Weiterbildungsgeld. Bildungskarenz. Josef Silberberger

Weiterbildungsgeld. Bildungskarenz. Josef Silberberger Weiterbildungsgeld Josef Silberberger 1 soll Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer die berufliche Weiterbildung ermöglichen, ohne das bestehende Arbeitsverhältnis auflösen zu müssen. Rechtliche Grundlagen

Mehr

Invaliditäts- bzw. Berufsunfähigkeitspension

Invaliditäts- bzw. Berufsunfähigkeitspension Invaliditäts- bzw. Berufsunfähigkeitspension 3 PENSIONSVERSICHERUNGSANSTALT 1021 Wien, Friedrich-Hillegeist-Straße 1 Telefon: 05 03 03 Ausland: +43 / 503 03 Fax: 05 03 03-288 50 E-Mail: pva@pva.sozvers.at

Mehr

Aktuelle Gesetzesänderungen kurz & bündig

Aktuelle Gesetzesänderungen kurz & bündig Aktuelle Gesetzesänderungen kurz & bündig Bildungskarenz 2012 Bildungskarenz Die Bildungskarenz ist eine gute Möglichkeit, um im Rahmen einer beruflichen Auszeit gezielte Weiterbildungs- und Qualifizierungsmaßnahmen

Mehr

Freiwillige Versicherungen

Freiwillige Versicherungen Freiwillige Versicherungen 14 PENSIONSVERSICHERUNGSANSTALT 1021 Wien, Friedrich-Hillegeist-Straße 1 Telefon: 05 03 03 Ausland: +43 / 503 03 Fax: 05 03 03-288 50 E-Mail: pva@pva.sozvers.at www.pensionsversicherung.at

Mehr

Leistungsrechtliche Werte in der Sozialversicherung

Leistungsrechtliche Werte in der Sozialversicherung HAUPTVERBAND DER ÖSTERREICHISCHEN SOZIALVERSICHERUNGSTRÄGER Leistungsrechtliche Werte in der Sozialversicherung 2010 Stichtag: 1. Jänner 2010 Rechtsgrundlagen ASVG in der Fassung der 70. Novelle B-KUVG

Mehr

Die Arbeitsstiftung Ein Leitfaden für MitarbeiterInnen der Österreichischen Post AG rund um Arbeitsstiftung und Arbeitslosengeld/Überbrückungshilfe

Die Arbeitsstiftung Ein Leitfaden für MitarbeiterInnen der Österreichischen Post AG rund um Arbeitsstiftung und Arbeitslosengeld/Überbrückungshilfe Die Arbeitsstiftung Ein Leitfaden für MitarbeiterInnen der Österreichischen Post AG rund um Arbeitsstiftung und Arbeitslosengeld/Überbrückungshilfe 1. Grundlage der Arbeitsstiftung Aufgrund der Sozialplan-Betriebsvereinbarung

Mehr

Arbeitslosenversicherung Wer unterliegt der Arbeitslosenversicherung? Bezugsdauer des Arbeitslosengeldes etc.

Arbeitslosenversicherung Wer unterliegt der Arbeitslosenversicherung? Bezugsdauer des Arbeitslosengeldes etc. soziale sicherheit Arbeitslosenversicherung Wer unterliegt der Arbeitslosenversicherung? Bezugsdauer des Arbeitslosengeldes etc. noe.arbeiterkammer.at/arbeitslosigkeit Arbeitslosenversicherung Autor der

Mehr

Maßnahmen in der Arbeitsmarktpolitik bis 2016

Maßnahmen in der Arbeitsmarktpolitik bis 2016 Maßnahmen in der Arbeitsmarktpolitik bis 2016 Im Bereich Arbeitsmarkt wurden zahlreiche strukturelle Maßnahmen vereinbart, u.a. eine große Arbeitsmarktoffensive für gesundheitlich eingeschränkte Menschen

Mehr

Invalidität - neu. Dr. Johannes Pflug. Invalidität - neu/ Dr. Pflug

Invalidität - neu. Dr. Johannes Pflug. Invalidität - neu/ Dr. Pflug Invalidität - neu Dr. Johannes Pflug Invalidität neu Wegfall befristeter Invaliditäts(Berufsunfähigkeits)pensionen für Personen, die am 1.1.2014 das 50. Lebensjahr noch nicht vollendet haben (Aufhebung

Mehr

Soziale Absicherung für KünstlerInnen. Andreas Cech VersicherungsService Wien

Soziale Absicherung für KünstlerInnen. Andreas Cech VersicherungsService Wien Soziale Absicherung für KünstlerInnen Andreas Cech VersicherungsService Wien Themen Grundsätze der Pflichtversicherung für KünstlerInnen Arbeitslosenversicherung Optionenmodell Pflichtversicherung Freiberuflich

Mehr

Arbeitslosengeld. Quelle: AMS Vorarlberg. Stand: Was? Wer? Wieviel? Wie lange? Wie? Womit?

Arbeitslosengeld. Quelle: AMS Vorarlberg.  Stand: Was? Wer? Wieviel? Wie lange? Wie? Womit? Arbeitslosengeld Quelle: AMS Vorarlberg http://www.ams.or.at/neu/ Stand: 01.01.2006 Was? Wer? Wieviel? Wie lange? Wie? Womit? Was? Das Arbeitslosengeld dient zur Existenzsicherung für die Zeit der Arbeitsuche.

Mehr

A5 Arbeitslosenversicherung

A5 Arbeitslosenversicherung A5 Arbeitslosenversicherung Inhaltsverzeichnis Das ist in Deutschland anders...2 Das regelt die EU...2 EG-Verordnung... 2 Zuständig: Wohnsitzland... 2 So ist die Situation in Deutschland...2 Rechtliche

Mehr

Leistungsrechtliche Werte in der Sozialversicherung

Leistungsrechtliche Werte in der Sozialversicherung HAUPTVERBAND DER ÖSTERREICHISCHEN SOZIALVERSICHERUNGSTRÄGER Leistungsrechtliche Werte in der Sozialversicherung 2003 Stichtag: 1. Jänner 2003 Rechtsgrundlagen ASVG in der Fassung der 60. Novelle B-KUVG

Mehr

PENSIONSVERSICHERUNGSANSTALT

PENSIONSVERSICHERUNGSANSTALT Invaliditäts- bzw. Berufsunfähigkeits- pension 3 PENSIONSVERSICHERUNGSANSTALT 1021 Wien, Friedrich-Hillegeist-Straße 1 Telefon: 05 03 03 Ausland: +43 / 503 03 Fax: 05 03 03-288 50 E-Mail: pva@pensionsversicherung.at

Mehr

Förderungen für Privatzahler

Förderungen für Privatzahler Förderungen Stand November 2015 ACHTUNG: Förderungsrichtlinien können sich während des Kursjahres ändern! Förderinformationen unbedingt mit der zuständigen Förderstelle abklären! Die BAUAkademie OÖ stellt

Mehr

MERKBLATT SOZIALVERSICHERUNG

MERKBLATT SOZIALVERSICHERUNG MERKBLATT SOZIALVERSICHERUNG Jänner 2012 Sozialversicherung der Gewerbetreibenden Gewerbetreibende sind in der Kranken-, Pensions-, Unfallversicherung und Selbständigenvorsorge pflichtversichert. Kranken-

Mehr

2013: Neue Beträge in der Sozialversicherung

2013: Neue Beträge in der Sozialversicherung 2013: Neue Beträge in der Sozialversicherung Ab 1. Jänner 2013 gelten folgende neue Beträge in der Sozialversicherung: Höchstbeitragsgrundlagen a) Für den Bereich des Allgemeinen Sozialversicherungsgesetzes

Mehr

Mitgeteilt von Rechtsanwältin Katrin Vass, Fachanwältin für Sozialrecht, aus der Kanzlei Dr. Ruth Schultze-Zeu & Kollegen

Mitgeteilt von Rechtsanwältin Katrin Vass, Fachanwältin für Sozialrecht, aus der Kanzlei Dr. Ruth Schultze-Zeu & Kollegen Arbeitslosenversicherung 1. Mitgliedschaft Bei der Arbeitslosenversicherung handelt es sich um eine Pflichtversicherung für Arbeitnehmer im sozialversicherungsrechtlichen Sinne. Keine Arbeitnehmer in diesem

Mehr

ARBEITSMARKTPAKET II NEUE CHANCEN AM ARBEITSMARKT

ARBEITSMARKTPAKET II NEUE CHANCEN AM ARBEITSMARKT ARBEITSMARKTPAKET II NEUE CHANCEN AM ARBEITSMARKT Bundesminister Rudolf Hundstorfer Wien, 17. Juni 2009 2 neue Chancen am Arbeitsmarkt Das ist eine aktive Unterstützung zur Krisenbewältigung, das vor allem

Mehr

Änderungen im Bereich der

Änderungen im Bereich der ? Gina Sanders - Fotolia.com? SRÄG 2012 Änderungen im Bereich der Pensionsversicherung Im Rahmen der Behandlung des Stabilitätspaktes 2012 wurde auch eine Neuregelung des Bereiches Invaliditätspension

Mehr

2015: Neue Beträge in der Sozialversicherung

2015: Neue Beträge in der Sozialversicherung 2015: Neue Beträge in der Sozialversicherung Ab 1. Jänner 2015 gelten folgende neue Beträge in der Sozialversicherung: Höchstbeitragsgrundlagen a) Für den Bereich des Allgemeinen Sozialversicherungsgesetzes

Mehr

Pflegende Angehörige

Pflegende Angehörige Arbeit und Recht SEITE 1 Pflegende Angehörige Versicherung, Familienhospizkarenz und -teilzeit Pflegekarenz und Pflegeteilzeit www.ak-vorarlberg.at Job & Kind 2008 SEITE 2 Pflegende Angehörige SEITE 3

Mehr

Invaliditäts- bzw. Berufsunfähigkeitspension

Invaliditäts- bzw. Berufsunfähigkeitspension Invaliditäts- bzw. Berufsunfähigkeitspension 3 PENSIONSVERSICHERUNGSANSTALT 1021 Wien, Friedrich-Hillegeist-Straße 1 Telefon: 05 03 03 Ausland: +43 / 503 03 Fax: 05 03 03-288 50 E-Mail: pva@pva.sozvers.at

Mehr

ZUMUTBARE BESCHÄFTIGUNGEN, 140 SGB III

ZUMUTBARE BESCHÄFTIGUNGEN, 140 SGB III 3 Sozialversicherungsrecht, Entgeltfindung sowie Arbeitsförderung Der Leistungsfall ist in 136 ff SGB III geregelt. Anspruch auf Arbeitslosengeld hat gemäß 137 SGB III, wer 1. arbeitslos im Sinne des 138

Mehr

Gesamte Rechtsvorschrift für Arbeitslosenversicherungsgesetz 1977, Fassung vom 27.11.2011

Gesamte Rechtsvorschrift für Arbeitslosenversicherungsgesetz 1977, Fassung vom 27.11.2011 Gesamte Rechtsvorschrift für Arbeitslosenversicherungsgesetz 1977, Fassung vom 27.11.2011 Beachte für folgende Bestimmung 1. Im Titel der BGBl. I Nr. 101/2000 findet sich folgende Fußnote: Diese Kundmachung

Mehr

MERKBLATT SOZIALVERSICHERUNG

MERKBLATT SOZIALVERSICHERUNG MERKBLATT SOZIALVERSICHERUNG Jänner 2015 Sozialversicherung der Gewerbetreibenden Gewerbetreibende sind in der Kranken-, Pensions-, Unfallversicherung und Selbständigenvorsorge pflichtversichert. Kranken-

Mehr

Bundesrecht konsolidiert: Gesamte Rechtsvorschrift für Arbeitslosenversicherungsgesetz 1977, Fassung vom 11.01.2012

Bundesrecht konsolidiert: Gesamte Rechtsvorschrift für Arbeitslosenversicherungsgesetz 1977, Fassung vom 11.01.2012 Home Kontakt English Startseite Bundesrecht Landesrecht Gemeinderecht EU-Recht Judikatur Erlässe Gesamtabfrage Übersicht Bundesrecht konsolidiert: Gesamte Rechtsvorschrift für Arbeitslosenversicherungsgesetz

Mehr

R I C H T L I N I E N

R I C H T L I N I E N R I C H T L I N I E N über die Förderung der 24-Stunden-Betreuung pflegebedürftiger Personen Zum Zweck der Unterstützung der 24-Stunden-Betreuung pflegebedürftiger Personen im Rahmen eines Betreuungsverhältnisses

Mehr

Agentur für Arbeit Krefeld Informationsveranstaltung für die Zivilbeschäftigten JHQ Standort Elmpt

Agentur für Arbeit Krefeld Informationsveranstaltung für die Zivilbeschäftigten JHQ Standort Elmpt Manfred Schmitz - 01.07.2010- AA Krefeld, Gst. Nettetal - Agentur für Arbeit Krefeld Informationsveranstaltung für die Zivilbeschäftigten JHQ Standort Elmpt Übersicht Entgeltersatzleistungen, Ruhen des

Mehr

2008: Neue Beträge in der Sozialversicherung

2008: Neue Beträge in der Sozialversicherung www.hauptverband.at Nr.: 41 18. Dezember 2007 Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger 2008: Neue Beträge in der Sozialversicherung Ab 1. Jänner 2008 gelten folgende neue Beträge in

Mehr

PENSIONSVERSICHERUNGSANSTALT

PENSIONSVERSICHERUNGSANSTALT Witwen(Witwer)- pension Pension für hinterbliebene eingetragene Partner/innen 4 PENSIONSVERSICHERUNGSANSTALT 1021 Wien, Friedrich-Hillegeist-Straße 1 Telefon: 05 03 03 Ausland: +43 / 503 03 Fax: 05 03

Mehr

Kind Wohnen in den Niederlanden Arbeiten in Deutschland

Kind Wohnen in den Niederlanden Arbeiten in Deutschland Kind Wohnen in den Niederlanden Arbeiten in Deutschland Inhalt Mutterschaftsgeld 2 Elterngeld 2 Betreuungsgeld 3 Elternzeit 3 Familienleistungen aus den Niederlanden und aus Deutschland 4 Deutsches Kindergeld

Mehr

Entwurf. Artikel 1 Änderung des Arbeitslosenversicherungsgesetzes 1977

Entwurf. Artikel 1 Änderung des Arbeitslosenversicherungsgesetzes 1977 399/ME XXIV. GP - Ministerialentwurf - Gesetzestext 1 von 15 1 von 15 Entwurf Bundesgesetz, mit dem das Arbeitslosenversicherungsgesetz 1977, das Arbeitsmarktpolitik-Finanzierungsgesetz, das Arbeitsmarktservicegesetz,

Mehr

2011: Neue Beträge in der Sozialversicherung

2011: Neue Beträge in der Sozialversicherung www.hauptverband.at Nr.: 48 21. Dezember 2010 Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger 2011: Neue Beträge in der Sozialversicherung Ab 1. Jänner 2011 gelten folgende neue Beträge in

Mehr

Berufsunfähigkeit heute - ein verkanntes Risiko

Berufsunfähigkeit heute - ein verkanntes Risiko Berufsunfähigkeit heute - ein verkanntes Risiko Düsseldorf, Juli 2003 Berufsunfähigkeit heute 1 Berufsunfähigkeit heute - ein verkanntes Risiko Wer aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr oder nur noch

Mehr

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 2013 Ausgegeben am 10. Jänner 2013 Teil I

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 2013 Ausgegeben am 10. Jänner 2013 Teil I 1 von 23 BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH Jahrgang 2013 Ausgegeben am 10. Jänner 2013 Teil I 3. Bundesgesetz: Sozialrechts-Änderungsgesetz 2012 SRÄG 2012 (NR: GP XXIV RV 2000 AB 2028 S. 184.

Mehr

SOZIALVERSICHERUNGSRECHTLICHE GRUNDLAGEN DER MEDIZINISCHEN UND BERUFLICHEN REHABILITATION

SOZIALVERSICHERUNGSRECHTLICHE GRUNDLAGEN DER MEDIZINISCHEN UND BERUFLICHEN REHABILITATION 1 SOZIALVERSICHERUNGSRECHTLICHE GRUNDLAGEN DER MEDIZINISCHEN UND BERUFLICHEN REHABILITATION UPDATE Rehabilitation 2014 Allgemeines zu Rehabilitation und Pensionsreformen 2 Zur Historik 3 Rehabilitation

Mehr

Soziale Sicherheit beim Übergang in ein Schweizer Arbeitsverhältnis

Soziale Sicherheit beim Übergang in ein Schweizer Arbeitsverhältnis Soziale Sicherheit beim Übergang in ein Schweizer Arbeitsverhältnis Leitfaden für Bauarbeiter aus Österreich, die in ein Schweizer Arbeitsverhältnis wechseln (Stand September 2010) Vergleich der Sozialversicherungen

Mehr

Gesamte Rechtsvorschrift für Arbeitslosenversicherungsgesetz 1977, Fassung vom 12.09.2015

Gesamte Rechtsvorschrift für Arbeitslosenversicherungsgesetz 1977, Fassung vom 12.09.2015 Gesamte Rechtsvorschrift für Arbeitslosenversicherungsgesetz 1977, Fassung vom 12.09.2015 Beachte für folgende Bestimmung 1. Im Titel des BGBl. I Nr. 101/2000 findet sich folgende Fußnote: Diese Kundmachung

Mehr

R I C H T L I N I E N des Landes Vorarlberg zur Unterstützung der 24-Stunden-Betreuung

R I C H T L I N I E N des Landes Vorarlberg zur Unterstützung der 24-Stunden-Betreuung R I C H T L I N I E N des Landes Vorarlberg zur Unterstützung der 24-Stunden-Betreuung Zum Zweck der Unterstützung der 24-Stunden-Betreuung im Sinne des Hausbetreuungsgesetzes werden aus Mitteln des Landes

Mehr

R I C H T L I N I E N

R I C H T L I N I E N R I C H T L I N I E N zur Unterstützung der 24-Stunden-Betreuung ( 21b des Bundespflegegeldgesetzes) Zum Zweck der Unterstützung der 24-Stunden-Betreuung im Sinne des Hausbetreuungsgesetzes können aus

Mehr

Medizinische und berufliche Rehabilitation Neuerungen durch das SRÄG 2012. Dir.-Stv. Helmut Sacher

Medizinische und berufliche Rehabilitation Neuerungen durch das SRÄG 2012. Dir.-Stv. Helmut Sacher Medizinische und berufliche Rehabilitation Neuerungen Dir.-Stv. Helmut Sacher Ziel Schaffung bzw. Änderung von Rahmenbedingungen, die zur Annäherung des tatsächlichen Pensionsantrittsalters an das Regelpensionsalter

Mehr

R I C H T L I N I E des Landes Niederösterreich für das NÖ Modell zur 24-Stunden-Betreuung

R I C H T L I N I E des Landes Niederösterreich für das NÖ Modell zur 24-Stunden-Betreuung R I C H T L I N I E des Landes Niederösterreich für das NÖ Modell zur 24-Stunden-Betreuung (gemäß 43a und 43b NÖ Sozialhilfegesetz 2000) Im NÖ Modell zur 24-Stunden-Betreuung im Sinne des Hausbetreuungsgesetzes

Mehr

MUSTERKLAUSUR mit MUSTERLÖSUNGEN

MUSTERKLAUSUR mit MUSTERLÖSUNGEN WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN Institut für österreichisches und europäisches Arbeits- und Sozialrecht Institute for Austrian and European Labour Law and Social Law Seminar: Grundzüge des Sozialrechts - System

Mehr

DOKUMENTATION LEGISTISCHE ÄNDERUNGEN IN DER ÖSTERREICHISCHEN ARBEITSMARKTPOLITIK

DOKUMENTATION LEGISTISCHE ÄNDERUNGEN IN DER ÖSTERREICHISCHEN ARBEITSMARKTPOLITIK DOKUMENTATION LEGISTISCHE ÄNDERUNGEN IN DER ÖSTERREICHISCHEN ARBEITSMARKTPOLITIK 1998 2015 STAND: ENDE AUGUST 2015 ARBEITSLOSENVERSICHERUNGSGESETZ (ALVG) 1977 ARBEITSMARKTPOLITIKFINANZIERUNGSGESETZ (AMPFG)

Mehr

IP Neu für Alle: Die Reform der Invaliditätspension

IP Neu für Alle: Die Reform der Invaliditätspension IP Neu für Alle: Die Reform der Invaliditätspension Ziel: Weniger Invaliditätspensionen, dafür verstärkte Arbeitsmarktintegration von gesundheitlich beeinträchtigten Menschen. Die geringeren Pensionskosten

Mehr

Aktuelle Gesetzesänderungen kurz & bündig

Aktuelle Gesetzesänderungen kurz & bündig Aktuelle Gesetzesänderungen kurz & bündig Geringfügige Beschäftigung 2010 Geringfügige Beschäftigung 1. Was heisst geringfügig beschäftigt? Sie sind dann geringfügig beschäftigt, wenn Ihr Einkommen 2010

Mehr

Anlage 5a zur DVO. Regelung zur Altersteilzeit. 1 Geltungsbereich

Anlage 5a zur DVO. Regelung zur Altersteilzeit. 1 Geltungsbereich Anlage 5a zur DVO Regelung zur Altersteilzeit 1 Geltungsbereich Diese Altersteilzeitregelung findet Anwendung im Geltungsbereich der DVO. Für die in der Anlage 8 (3.) genannten Personen/Mitarbeiter gilt

Mehr

Pflichtpraktikum. Arbeits- und Sozialversicherungsrechtliche Aspekte. 08.11.2012 Mag a Dr in Stephanie Posch

Pflichtpraktikum. Arbeits- und Sozialversicherungsrechtliche Aspekte. 08.11.2012 Mag a Dr in Stephanie Posch Pflichtpraktikum Arbeits- und Sozialversicherungsrechtliche Aspekte Pflichtpraktika Sind in schulischen oder universitären Ausbildungsplänen vorgeschrieben In Ergänzung zur theoretischen Ausbildung Lehrinhalt

Mehr

Industriegewerkschaft Medien Druck und Papier, Publizistik und Kunst. Vorruhestandstarifvertrag (VorTV)

Industriegewerkschaft Medien Druck und Papier, Publizistik und Kunst. Vorruhestandstarifvertrag (VorTV) Zwischen RADIO BREMEN, Anstalt des öffentlichen Rechts, vertreten durch den Vorsitzenden des Direktoriums, Herrn Intendant Dr. Heinz Glässgen, und der Industriegewerkschaft Medien Druck und Papier, Publizistik

Mehr

Wiedereinstieg AMS. Arbeitsmarktservice Kärnten

Wiedereinstieg AMS. Arbeitsmarktservice Kärnten AMS Arbeitsmarktservice Kärnten Wir unterstützen Sie beim Wiedereinstieg! Familie und Beruf zu vereinbaren ist nicht immer einfach. Vor allem Frauen leiden unter der Belastung und müssen beim Wiedereinstieg

Mehr

Bezirksregierung Düsseldorf Düsseldorf, den 22.02.2007 Bearbeiter: Herr Holtermann

Bezirksregierung Düsseldorf Düsseldorf, den 22.02.2007 Bearbeiter: Herr Holtermann Bezirksregierung Düsseldorf Düsseldorf, den 22.02.2007 Dezernat 47 Bearbeiter: Herr Holtermann Informationsblatt zur Elternzeit für angestellte Lehrkräfte (Stand: 1. Januar 2007) 1. Rechtsgrundlage Gesetz

Mehr

R I C H T L I N I E N. zur Unterstützung der 24-Stunden-Betreuung ( 21b des Bundespflegegeldgesetzes)

R I C H T L I N I E N. zur Unterstützung der 24-Stunden-Betreuung ( 21b des Bundespflegegeldgesetzes) R I C H T L I N I E N zur Unterstützung der 24-Stunden-Betreuung ( 21b des Bundespflegegeldgesetzes) Zum Zweck der Unterstützung der 24-Stunden-Betreuung im Sinne des Hausbetreuungsgesetzes können aus

Mehr

Das Mutterschutzgesetz sieht vor, dass Mütter in den

Das Mutterschutzgesetz sieht vor, dass Mütter in den Mutterschaftsgeld vor und nach der Geburt Das Mutterschutzgesetz sieht vor, dass Mütter in den sechs Wochen vor der Geburt nicht arbeiten sollen und in den acht Wochen nach der Geburt bei Früh- und Mehrlingsgeburten

Mehr

2.1. Zuschuss bei Beschäftigung unselbständiger Betreuungskräfte

2.1. Zuschuss bei Beschäftigung unselbständiger Betreuungskräfte RICHTLINIEN zur Unterstützung der 24-Stunden-Betreuung ( 21b des Bundespflegegeldgesetzes) Zum Zweck der Unterstützung der 24-Stunden-Betreuung im Sinne des Hausbetreuungsgesetzes können aus dem Unterstützungsfonds

Mehr

Leistungsrechtliche Werte in der Sozialversicherung

Leistungsrechtliche Werte in der Sozialversicherung HAUPTVERBAND DER ÖSTERREICHISCHEN SOZIALVERSICHERUNGSTRÄGER Leistungsrechtliche Werte in der Sozialversicherung 2008 Stichtag: 1. Jänner 2008 Rechtsgrundlagen ASVG in der Fassung der 68. Novelle B-KUVG

Mehr

Elternzeit / Elterngeld

Elternzeit / Elterngeld Elternzeit / Elterngeld Wir machen aus Zahlen Werte Elternzeit Es besteht für Eltern die Möglichkeit, ganz oder zeitweise gemeinsamen Elternurlaub, maximal von der Geburt bis zum 3. Geburtstag des Kindes

Mehr

Förderungen Stand Mai 2014

Förderungen Stand Mai 2014 Förderungen Stand Mai 2014 ACHTUNG: Förderungsrichtlinien können sich während des Kursjahres ändern! Förderinformationen unbedingt mit der zuständigen Förderstelle abklären! Die BAUAkademie OÖ stellt nur

Mehr

Dass die Altersgrenzen für die verschiedenen Renten hochgesetzt wurden, ist zwischenzeitlich den meisten Menschen bekannt.

Dass die Altersgrenzen für die verschiedenen Renten hochgesetzt wurden, ist zwischenzeitlich den meisten Menschen bekannt. Die Erhöhung der Altersgrenzen bei den Renten Dass die Altersgrenzen für die verschiedenen Renten hochgesetzt wurden, ist zwischenzeitlich den meisten Menschen bekannt. Es gibt jedoch viele Unsicherheiten,

Mehr

6.02. Mutterschafts - entschädigung. Anspruchsberechtigte Frauen. Stand am 1. Januar 2010

6.02. Mutterschafts - entschädigung. Anspruchsberechtigte Frauen. Stand am 1. Januar 2010 6.02 Stand am 1. Januar 2010 Mutterschafts - entschädigung 1 Anspruchsberechtigte Frauen Anspruch auf Mutterschaftsentschädigung haben Frauen, die im Zeitpunkt der Geburt des Kindes entweder: Arbeitnehmerinnen

Mehr

ARBEITS LOSEN VERSICHERUNG

ARBEITS LOSEN VERSICHERUNG ARBEITS LOSEN VERSICHERUNG Jänner 2008 Arbeitslosenversicherung Autor der Broschüre: Mag. Reinhold Wipfel (Arbeits- und Sozialrecht, Referat Sozialrecht) Jänner 2008 1 Impressum: Eigentümer, Herausgeber:

Mehr

www.arbeiterkammer.com PENSIONSRECHT: DIE WICHTIGSTEN BESTIMMUNGEN FÜR DIE ÜBER 50-JÄHRIGEN

www.arbeiterkammer.com PENSIONSRECHT: DIE WICHTIGSTEN BESTIMMUNGEN FÜR DIE ÜBER 50-JÄHRIGEN www.arbeiterkammer.com Pensionsrecht PENSIONSRECHT: DIE WICHTIGSTEN BESTIMMUNGEN FÜR DIE ÜBER 50-JÄHRIGEN PENSIONSRECHT DIE WICHTIGSTEN BESTIMMUNGEN FÜR DIE ÜBER 50-JÄHRIGEN Für Frauen und Männer, die

Mehr

Altersteilzeit. 1. Altersteilzeitgesetz. Inhalt. Wichtig! 1.1 Voraussetzungen

Altersteilzeit. 1. Altersteilzeitgesetz. Inhalt. Wichtig! 1.1 Voraussetzungen Altersteilzeit Inhalt 1. Altersteilzeitgesetz... 1 1.1 Voraussetzungen... 1 2. Arbeitszeit... 2 3. Laufzeit der Altersteilzeit... 2 4. Entgelt und Aufstockungsbetrag... 2 5. Versicherungsrechtliche Auswirkungen...

Mehr

6.02. Mutterschafts - entschädigung. Anspruchsberechtigte Frauen. Stand am 1. Januar 2009

6.02. Mutterschafts - entschädigung. Anspruchsberechtigte Frauen. Stand am 1. Januar 2009 6.02 Stand am 1. Januar 2009 Mutterschafts - entschädigung 1 Anspruchsberechtigte Frauen Anspruch auf Mutterschaftsentschädigung haben Frauen, die im Zeitpunkt der Geburt des Kindes entweder: Arbeitnehmerinnen

Mehr

Die wichtigsten Bestimmungen des Allgemeinen Sozialversicherungsgesetzes (ASVG)

Die wichtigsten Bestimmungen des Allgemeinen Sozialversicherungsgesetzes (ASVG) Die wichtigsten Bestimmungen des Allgemeinen Sozialversicherungsgesetzes (ASVG) I. Versicherungspflicht und Beitragsrecht 1 1. Der versicherungspflichtige Personenkreis a) Allgemeines Welche Versicherungszweige

Mehr

DIENSTVERTRAG FREIER DIENSTVERTRAG WERKVERTRAG

DIENSTVERTRAG FREIER DIENSTVERTRAG WERKVERTRAG DIENSTVERTRAG FREIER DIENSTVERTRAG WERKVERTRAG ALLGEMEINES Der moderne Arbeitsmarkt ist zunehmend gekennzeichnet durch sog. a-typische Arbeitsverhältnisse. Neben dem Dienstvertrag gibt es immer mehr sog.

Mehr

Fragensammlung zum Pensionskonto / epk-öffentlichkeitsarbeit

Fragensammlung zum Pensionskonto / epk-öffentlichkeitsarbeit Fragensammlung zum Pensionskonto / epk-öffentlichkeitsarbeit 1. Fragestellung: Was kann ich aus der Kontomitteilung für meine Alterssicherung ableiten? Die Kontomitteilung ist eine Information über den

Mehr

Merkblatt SGB II. Merkblatt... 1. 1. Was bedeutet Grundsicherung für Arbeitsuchende?... 2. 1.1 Was ist eine Bedarfsgemeinschaft?...

Merkblatt SGB II. Merkblatt... 1. 1. Was bedeutet Grundsicherung für Arbeitsuchende?... 2. 1.1 Was ist eine Bedarfsgemeinschaft?... Merkblatt SGB II Inhalt Merkblatt... 1 1. Was bedeutet Grundsicherung für Arbeitsuchende?... 2 1.1 Was ist eine Bedarfsgemeinschaft?... 2 1.2 Was bedeutet zumutbare Beschäftigung?... 2 2. Ihre Verpflichtungen...

Mehr

Werte der Sozialversicherung 2011 (Stand 03.01.2011)

Werte der Sozialversicherung 2011 (Stand 03.01.2011) Werte der Sozialversicherung 2011 (Stand 03.01.2011) AUFWERTUNGSFAKTOREN gem. 108 Abs. 4 1960 8,150 1961 7,558 1962 6,972 1963 6,510 1964 6,083 1965 5,630 1966 5,289 1967 4,939 1968 4,687 1969 4,377 1970

Mehr