Individuelle Beratung von Firmen und Expatriates im In- und Ausland

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Individuelle Beratung von Firmen und Expatriates im In- und Ausland"

Transkript

1 Individuelle Beratung von Firmen und Expatriates im In- und Ausland Krankenversicherung Alters- und Hinterbliebenenversorgung Berufsunfähigkeitsversicherung Unfallversicherung Ulmenstr Düsseldorf Telefon Telefax

2 Vortrag / Workshop AHK Hong Kong 12. März 2013 Richtig versichert im Ausland? Worauf deutsche Expatriates im außereuropäischen Ausland achten sollten Referent: Sven Janßen, Hofmann Versicherungsvermittlungs GmbH

3 Die Entsendung von Expatriates Oktober 2005, Quelle: Handelsblatt 3

4 Agenda Einführung System der gesetzlichen sozialen Sicherung in Deutschland Entsendungs- / Lokale Anstellungsverträge Weltweiter Versicherungsschutz für Expatriates Krankenversicherung Pflegeversicherung Gesetzliche bzw. private Anwartschaftsversicherung Weltweiter Unfall-Versicherungsschutz mit oder ohne Berufsunfallrisiko Berufsunfähigkeits-Absicherung Freiwillige Arbeitslosenversicherung 4

5 Einführung: System der sozialen Sicherung in Deutschland Einführung System der gesetzlichen sozialen Sicherung in Deutschland 5

6 Einführung: System der sozialen Sicherung in Deutschland Sozialhilfe Sozialversicherung Versorgung SGB V SGB XI SGB VI SGB III SGB VII Kranken- Versicherung Pflege- Versicherung Renten- Versicherung Arbeits- Förderung Unfall- Versicherung AG / AN ca. 50/50% * AG / AN ca. 50/50% AG / AN 50/50% AG / AN 50/50% AG 100% * = seit 2006 zzgl. 0,9 % AN 6

7 Einführung: System der sozialen Sicherung in Deutschland Das deutsche Krankenversicherungssystem (Stand Januar 2013) Beitragspflicht in % Gesetzliche Krankenversicherung AG AN Pflichtversicherung 1) bis ,- jährlich 50 / 50 freiwillige Mitgliedschaft 1) ab ,- jährlich 50 2) / 50 2) 1) Der Status der freiwilligen Mitgliedschaft in der gesetzlichen Krankenversicherung ist für Arbeitnehmer erst bei Überschreiten der Jahresarbeitsentgeltgrenze erreicht. 2) 15,5 % bis Beitragsbemessungsgrenze in der Krankenversicherung und Pflegeversicherung in ,- / für privat Krankenversicherte mtl. max. 287,44 Arbeitgeberzuschuss. Höchstsatz Krankenversicherung: 610,31 7

8 Einführung: System der sozialen Sicherung in Deutschland Sozialhilfe Sozialversicherung Versorgung SGB V SGB XI SGB VI SGB III SGB VII Kranken- Versicherung Pflege- Versicherung Renten- Versicherung Arbeits- Förderung Unfall- Versicherung AG / AN ca. 50/50% * AG / AN ca. 50/50% AG / AN 50/50% AG / AN 50/50% AG 100% * = seit 2006 zzgl. 0,9 % AN 8

9 Einführung: System der sozialen Sicherung in Deutschland Das deutsche Pflegeversicherungssystem (Stand Januar 2013) Beitragspflicht in % AG / AN Soziale Pflegeversicherung 50 1) / 50 2) 1) 2,05 % bis Beitragsbemessungsgrenze in der Kranken- und Pflegeversicherung in ,- / für privat Krankenversicherte mtl. max. 38,39 Arbeitgeberzuschuss. 2) ab 01/2005 abweichende Regelung für Kinderlose; die zusätzlichen 0,25 % zahlen nur die Versicherten. Höchstsatz Pflegeversicherung: 80,72 / 90,57 9

10 Einführung: System der sozialen Sicherung in Deutschland Sozialhilfe Sozialversicherung Versorgung SGB V SGB XI SGB VI SGB III SGB VII Kranken- Versicherung Pflege- Versicherung Renten- Versicherung Arbeits- Förderung Unfall- Versicherung AG / AN ca. 50/50% * AG / AN ca. 50/50% AG / AN 50/50% AG / AN 50/50% AG 100% * = seit 2006 zzgl. 0,9 % AN 10

11 Einführung: System der sozialen Sicherung in Deutschland Das deutsche Rentenversicherungssystem (Stand Januar 2013) Beitragspflicht in % AG / AN Gesetzliche Rentenversicherungen 50 / 50 Beiträge bis zur allgemeinen Beitragsbemessungsgrenze (19%): ,- Höchstsatz Rentenversicherung: 1.102,00 11

12 Einführung: System der sozialen Sicherung in Deutschland Sozialhilfe Sozialversicherung Versorgung SGB V SGB XI SGB VI SGB III SGB VII Kranken- Versicherung Pflege- Versicherung Renten- Versicherung Arbeits- Förderung Unfall- Versicherung AG / AN ca. 50/50% * AG / AN ca. 50/50% AG / AN 50/50% AG / AN 50/50% AG 100% * = seit 2006 zzgl. 0,9 % AN 12

13 Einführung: System der sozialen Sicherung in Deutschland Das deutsche Arbeitsförderungssystem (Stand Januar 2013) Beitragspflicht in % AG / AN Arbeitsförderung ( Arbeitslosenversicherung ) 50 *) / 50 Beiträge bis zur allgemeinen Beitragsbemessungsgrenze (3,0 %): ,- Höchstsatz Arbeitslosenversicherung: 174,00 13

14 Einführung: System der sozialen Sicherung in Deutschland Sozialhilfe Sozialversicherung Versorgung SGB V SGB XI SGB VI SGB III SGB VII Kranken- Versicherung Pflege- Versicherung Renten- Versicherung Arbeits- Förderung Unfall- Versicherung AG / AN ca. 50/50% * AG / AN ca. 50/50% AG / AN 50/50% AG / AN 50/50% AG 100% * = seit 2006 zzgl. 0,9 % AN 14

15 Einführung: System der sozialen Sicherung in Deutschland Das deutsche Unfallversicherungssystem (Stand Januar 2013) Beitragspflicht in % AG / AN Gesetzliche Unfallversicherung ( Berufsgenossenschaften ) 100 / 0 15

16 Einführung: System der sozialen Sicherung in Deutschland Das deutsche Sozialversicherungssystem (Stand Januar 2013) Beitragspflicht in % Gesetzliche Krankenversicherung AG AN Pflichtversicherung 1) bis ,- jährlich 50 / 50 freiwillige Mitgliedschaft 1) ab ,- jährlich 50 2) / 50 2) Gesetzliche Unfallversicherung ( Berufsgenossenschaften ) 100 Gesetzliche Rentenversicherungen 50 3) / 50 Arbeitsförderung ( Arbeitslosenversicherung ) 50 3) / 50 Soziale Pflegeversicherung 50 2) / 50 4) 1) Der Status der freiwilligen Mitgliedschaft in der gesetzlichen Krankenversicherung ist für Arbeitnehmer erst bei Überschreiten der Jahresarbeitsentgeltgrenze erreicht. 2) bis BBG in der KV und PV in ,- / für PKV-Versicherte mtl. max. 287,44 AG - Zuschuss 3) bis BBG allgemein in ,- 4) ab 01/2005 abweichende Regelung für Kinderlose; die zusätzlichen 0,25 % zahlen nur die Versicherten 16

17 Einführung: System der sozialen Sicherung in Deutschland Freie Mittel aus Sozialversicherung SGB V SGB XI SGB VI SGB III Gesamt Kranken- Versicherung Pflege- Versicherung Renten- Versicherung Arbeits- Förderung 1976,88 574,88 zzgl. 35,43 ** 80,72 zzgl. 9,85 ** 1102,00 174,00 ( Arbeitnehmerbeitrag ) * ( Kinderlose ) ** 17

18 Einführung: Entsendungs- / Lokale Arbeitsverträge Einführung Entsendungs - / Lokale Arbeitsverträge 18

19 Einführung: Entsendungs- / Lokale Arbeitsverträge Weiterführung der deutschen Rechtsvorschriften bei Entsendungen Wird der Arbeitnehmer zur Ausübung einer Tätigkeit vom Arbeitgeber ins Ausland entsandt? ja nein Keine Ausstrahlung Wird das Arbeitsverhältnis im Inland begründet / fortgesetzt? ja nein Keine Ausstrahlung Ist die Beschäftigung im Ausland zeitlich befristet? ja nein Keine Ausstrahlung Fortführung der Versicherungspflicht nach deutschen Rechtsvorschriften grundsätzlich möglich Ausstrahlung gemäß 4 SGB IV Entsendung in einen EWR-Staat Entsendung in einen Nichtvertragsstaat Entsendung in einen Abkommensstaat 19

20 Einführung: Entsendungs- / Lokale Arbeitsverträge Weiterführung der deutschen Rechtsvorschriften bei Entsendungen Voraussetzungen für eine Entsendung in einen Nichtvertragsstaat Ausstrahlung i.s.d. 4 SGB IV Entsendung Inländisches Beschäftigungsverhältnis Zeitliche Befristung Der Angestellte begibt sich auf Weisung seines im Inland ansässigen Arbeitgebers ins Ausland um dort eine Beschäftigung für diesen Arbeitgeber auszuüben Der Beschäftigte bleibt in dem Betrieb des Arbeitgebers eingegliedert Der Beschäftigte unterliegt dem Direktionsrecht des Arbeitgebers Der arbeitsvertragliche Entgeltanspruch richtet sich gegen den inländischen Arbeitgeber Im Voraus zeitlich Befristet durch: Vertrag Eigenart der Beschäftigung ( z.b. konkretes Projekt ) 20

21 Expatriates: Übersicht Weltweiter Versicherungsschutz für Expatriates Krankenversicherung Pflegeversicherung Gesetzliche bzw. private Anwartschaftsversicherung Weltweiter Unfall-Versicherungsschutz mit / ohne Berufsunfähigkeitsrisiko Freiwillige Arbeitslosenversicherung 21

22 Expatriates: Auslandskrankenversicherung Auslandskrankenversicherung Inlands-Krankenvollversicherung mit langfristigem Auslandsschutz Auslands-Krankenvollversicherung ( zeitlich befristet ) Auslands-Krankenvollversicherung ( zeitlich unbefristet ) Verdienstausfallversicherung ( Krankentagegeld ) 22

23 Expatriates: Auslandskrankenversicherung Beispiel einer Auslandskrankenvollversicherung ( zeitlich befristet ): Stand: Januar %ige Erstattung 50 %ige Erstattung des Rechnungsbetrages für medizinisch notwendige ambulante Heilbehandlungen einschließlich gezielter Vorsorgeuntersuchungen sowie Arznei-, Heil und Hilfsmittel und notwendige Krankentransporte Sehhilfen bis zu einem Höchstbetrag von 125,- je Person / Kalen-derjahr des Rechnungsbetrages medizinisch notwendiger stationärer Heilbehandlungen, einschließlich Operationen, Operationsnebenkosten, Unterbringung und notwendige Krankentransporte für medizinisch notwendige Zahnbehandlungen eines medizinisch notwendigen Rücktransportes nach Deutschland nach vorheriger Leistungszusage ( ansonsten 80 % ) der notwendigen Überführungskosten bzw. einer Bestattung am Sterbeort bis max ,- Erstattung der Kosten für medizinisch notwendigen Zahnersatz / Kieferorthopädie ( Leistungen für Zahnbehandlung und ersatz insgesamt bis zu einem Höchstbetrag von 1.020,- je Person / Kalenderjahr ) 23

24 Expatriates: Auslandskrankenversicherung Beispiel einer Auslandskrankenvollversicherung ( zeitlich befristet ): Stand: Januar 2013 Leistungen des Versicherers: 100 %ige Erstattung des Rechnungsbetrages für medizinisch notwendige ambulante Heilbehandlungen einschließlich gezielter Vorsorgeuntersuchungen sowie Arznei-, Heil und Hilfsmittel und notwendige Krankentransporte Sehhilfen bis zu einem Höchstbetrag von 125,- je Person / Kalenderjahr 100 %ige Erstattung des Rechnungsbetrages medizinisch notwendiger stationärer Heilbehandlungen, einschließlich Operationen, Operationsnebenkosten, Unterbringung und notwendige Krankentransporte 100 %ige Erstattung für medizinisch notwendige Zahnbehandlungen 50 %ige Erstattung der Kosten für medizinisch notwendigen Zahnersatz/Kieferorthopädie ( Leistungen für Zahnbehandlung und ersatz insgesamt bis zu einem Höchstbetrag von 1.020,- je Person / Kalenderjahr ) 100 %ige Erstattung eines medizinisch notwendigen Rücktransportes nach Deutschland nach vorheriger Leistungszusage ( ansonsten 80 % ) 100 %ige Erstattung der notwendigen Überführungskosten bzw. einer Bestattung am Sterbeort bis max ,- 24

25 Expatriates: Auslandskrankenversicherung Beispiel einer Auslandskrankenvollversicherung ( zeitlich befristet ): Stand: Januar 2013 Sonstige Bestimmungen / Regelungen: Ländergruppen: I Alle Länder ohne Staaten des Kontinents Amerika II weltweit Personen die sich bereits seit 2 Jahren oder länger im Ausland aufhalten können nicht versichert werden Mindestversicherungsdauer 12 Monate; Höchstdauer 72 Monate Wahlweise Absicherung von % bzw. 100 % der tariflichen Leistungen Mitversicherung von Zwischenaufenthalten in Deutschland bis max. 6 Wochen je Versicherungsjahr / bis zu den amtlichen Höchstsätzen der GOÄ / GOZ Mitversicherung des passiven Kriegseinwirkungsrisikos 8 Monate Wartezeit bei Schwangerschaft, Entbindung, Zahnersatz, Zahn- und Kieferregulierung Keine Übernahmegarantie bei Rückkehr nach Deutschland in Inlandstarife, jedoch zusätzlich Optionstarif AV-P möglich Notrufservice / / USA

26 Expatriates: Auslandskrankenversicherung Beispiel einer Auslandskrankenvollversicherung ( zeitlich befristet ): Stand: Januar 2013 Tarifbeitrag monatlich in : Eintrittsalter Ländergruppe I Ländergruppe II ,84 186, ,90 195, ,05 214, ,16 233, ,27 252, ,38 270, ,49 289, ,60 308, ,71 327, ,20 347,16 26

27 Expatriates: Auslandskrankenversicherung Beispiel für eine Auslandskrankenvollversicherung ( zeitlich unbefristet ): Stand: Januar %ige Erstattung 80 %ige Erstattung 65 %ige Erstattung für medizinisch notwendige ambulante Heilbehandlungen einschl. Diagnostik, Impfungen, Vorsorgeuntersuchungen ( max. 800,- *) sowie verschriebene Heil- u. Hilfsmittel ( Sehhilfen max. 200,- *) Selbstbeteiligung: 500,- / Jahr einer zahnärztlichen Parodontalbehandlung bei Kieferorthopädie und Zahnersatz ( max ,- * ) einer medizinisch notwendigen stationären Behandlung, einschl. Unterbringung, Diagnostik, Operationen, Organtransplantationen, Operationsnebenkosten und notwendigem Krankentransport Ambulante Operationen und Tagesklinik Stationäre Psychiatrie und Psychotherapie einer medizinisch notwendigen zahnärztlichen Behandlung und chirurgische zahnärztliche Eingriffe der Kosten einer medizinisch notwendigen Überführung der Rückführungskosten im Todesfall ( max ,- ) Voherige Kostenzusage ist bei allen stationären und in sonstigen Fällen definierten Leistungen erforderlich. Die genannten Höchstbeiträge gelten pro versicherte Person und Versicherungsjahr. 27

28 Expatriates: Auslandskrankenversicherung Beispiel für eine Auslandskrankenvollversicherung ( zeitlich unbefristet ): Stand: Januar 2013 Sonstige Bestimmungen / Regelungen: Deckungsumfang: gemäß Leistungsbeschreibung stationäre Unterbringung im Zweibettzimmer / ambulanter Selbstbehalt 500,- / Zahn I Wartezeiten: 10 Monate für: Kieferorthopädie / Zahnersatz Schwangerschaft / Entbindung 18 Monate für: ambulante Psychotherapie Behandlungen wegen Unfruchtbarkeit Ländergruppen: weltweiter Geltungsbereich außer USA Notfallbehandlungen sind außerhalb des Geltungsbereichs für Reisen bis maximal 6 Wochen mitversichert weltweiter Geltungsbereich inklusive USA 28

29 Expatriates: Auslandskrankenversicherung Beispiel für eine Auslandskrankenvollversicherung ( zeitlich unbefristet ): Stand: Januar 2013 Monatliche Beiträge pro Person in : Eintrittsalter Weltweit ohne USA Weltweit ,78 336, ,97 490, ,70 604, ,67 696, ,11 864, , ,12 29

30 Expatriates: Auslandskrankenversicherung Alternative Auslandskrankenvollversicherung ( zeitlich unbefristet ): Stand: Januar 2013 Grundschutz: 100 %ige Erstattung 80 %ige Erstattung für ambulante Behandlung durch Ärzte und Heilpraktiker für unfallbedingte kieferorthopädische Maßnahmen für Arznei-, Verband-, Heil- und Hilfsmittel, bis 260,- für Sehhilfen, erneuter Anspruch nach 2 Jahren für Psychotherapie für Vorsorgeuntersuchungen nach gesetzlichen Programmen für Fahrten und Transporte zum Arzt oder zur Klinik bei Gehunfähigkeit für Unterbringung und Behandlung im Krankenhaus für Zahnbehandlungen bis zu 750,- pro Person und Jahr für Blutkonserventransport und medizinisch notwendigen Rücktransport für unfallbedingten Zahnersatz Zusätzliche Leistungen: Bis ,- für eine Überführung im Todesfall oder Bestattungskosten im Ausland Bis 5.000,- für die Rückholung von Kindern 25,- pro Tag Kinderbetreuungsgeld im Ausland Keine Wartezeiten 30

31 Expatriates: Auslandskrankenversicherung Alternative Auslandskrankenvollversicherung ( zeitlich unbefristet ): Stand: Januar 2013 Ergänzungsbausteine: Ergänzungsbaustein 1: Tarifstufe auf 50 % oder wahlweise 80 % für Zahnersatz und 100 % für Zahnbehandlung und Kieferorthopädie Ergänzungsbaustein 2: Der Grundschutz gilt auch während vorrübergehender Inlandsaufenthalte, und zwar bis zu 3 Monaten in Deutschland. Sollte während dieser Zeit eine Krankenhausbehandlung erforderlich werden, besteht auch hierfür Versicherungsschutz, allerdings begrenzt auf die Regelleistungen. Der Ergänzungsbaustein 2 dient dazu auch in Deutschland die privatärztliche Behandlung im Ein- oder Zweibettzimmer zu 100 % abzusichern. 31

32 Expatriates: Auslandskrankenversicherung Alternative Auslandskrankenvollversicherung ( zeitlich unbefristet ): Stand: Januar 2013 Monatliche Beiträge: Eintrittsalter Beitrag M/F , , , ,52 32

33 Expatriates: Verdienstausfallabsicherung Absicherung des Verdienstausfalles im Ausland: Beitrag für 100,00 Krankentagegeld mit leistungsfreien Zeiten von 14, 42, 91 & 183 Tagen: (maximale Höhe:150,00 ) Lohnfortzahlung des Arbeitgebers: 14 Tage 42 Tage 91 Tage 183 Tage Beitrag Jan/Mär/Mai/Jul/Aug/Okt/Dez 173,60 24,80 18,60 12,40 Beitrag Feb. (28 Tage) 156,80 22,40 16,80 11,20 Beitrag Feb. (29 Tage) 162,40 23,20 17,40 11,60 Beitrag Apr/Jun/Sep/Nov 168,00 24,00 18,00 12,00 Jahresbeitrag 2044,00 292,00 219,00 146,00 Leistung bei Arbeitsunfähigkeit in der versicherten Höhe nach Ablauf der vereinbarten Karenzzeit. Keine Gesundheitsprüfung erforderlich. Versichert sind alle neu aufgetretenen Krankheiten / Beschwerden die nicht bereits innerhalb von 6 Monaten vor Versicherungsbeginn vorgelegen haben. Maximale Leistungsdauer 24 Monate bei 150,-- Tagegeld. 33

34 Expatriates: Pflegeversicherung Pflegeversicherung Geltungsbereich Europa ( SGB XI ): Begriff der Pflegebedürftigkeit: Pflegebedürftig sind Personen, die wegen einer körperlichen, geistigen oder seelischen Krankheit oder Behinderung für die gewöhnlichen und regelmäßigen wiederkehrenden Verrichtungen im Ablauf des täglichen Lebens auf Dauer voraussichtlich für mindestens 6 Monate in erheblichem oder höheren Maße Hilfe bedürfen. Pflegestufen: Nach Begutachtung durch den medizinischen Dienst der Krankenversicherung ( MDK ) wird der Pflegebedürftige je nach individuellem Bedarf in eine der drei gesetzlich festgelegten Pflegestufen eingestellt: Pflegestufe I Pflegestufe II Pflegestufe III Erhebliche Pflegebedürftigkeit Schwerpflegebedürftigkeit Schwerstpflegebedürftigkeit 34

35 Expatriates: Pflegeversicherung Pflegeleistungen ( Stand 07 / 2008 ): Häusliche Pflegehilfe ( Sozialer Hilfsdienst ) / Pflegegeld ( Familienangehörige ) Pflegestufe I bis zu 450,- mtl. / 235,- mtl. Pflegestufe II bis zu 1100,- mtl. / 440,- mtl. Pflegestufe III bis zu 1550,- mtl. / 700,- mtl. Teilstationäre Pflege bzw. Kurzzeitpflege Leistungen wie häusliche Pflege Kurzzeitpflege für max. 4 Wochen Vollstationäre Pflege Pflegestufe I bis zu 1.023,- mtl. Pflegestufe II bis zu 1.279,- mtl. Pflegestufe III bis zu 1.550,- mtl. (in Härtefällen bis zu 1.825,- mtl.) Sonstige Leistungen Hilfsmittel bis max. 31,- je Monat Leihe von technischen Hilfsmitteln bzw. Kostenbeteiligung Zuschüsse zur Verbesserung des Wohnumfeldes bis 2.557,- Pflegekurse Wartezeit 24 Monate 35

36 Expatriates: Beiträge Beiträge: ( Stand 01 / 2013 ) Gesetzliche Krankenversicherung ( GKV ) 2,05 % / 2,30 % bis maximal Beitragsbemessungsgrenze: 3.937,50 Höchstbeitrag pro Monat: 80,72 / 90,57 Höchstzuschuss Arbeitgeber pro Monat: 40,36 Private Krankenversicherung (PKV ) Einstufung gemäß Eintrittsalter Limitierung analog Betragsbemessungsgrenze GKV ( bei Erfüllung der Wartezeit ) Sonderregelung bei Ehegatten ( Maximierung 150 % ) Höchstzuschuss ( AG ) pro Monat 40,36 36

37 Expatriates: Beiträge Gesetzliche und private Anwartschaftsversicherung: Gesetzliche Krankenversicherung ( GKV ) Für wen? Sinn und Zweck? Wann ist die Anwartschaft erforderlich? Pflegeversicherung Leistungsanspruch Beginn und Ende der Anwartschaft Beitrag 2012: Krankenversicherung: 40, 69 Pflegeversicherung: 5,12 / 5,78 (Quelle: TKK Informationsblatt 10.2/045 01/01/2012-V) Private Krankenversicherung (PKV ) kleine / große Anwartschaft Dauer Beiträge 37

38 Expatriates: Unfallversicherung Unfall-Invaliditätsabsicherung Hohe Invaliditätsgrade führen oft zu Existenzgefährdung und erfordern ein erhebliches Kapital. Die Höhe der Versicherungssumme soll den wirtschaftlichen Verhältnissen entsprechen. Die Höchstleistung für Invalidität beträgt normalerweise ,- Die modernen Progressionsstaffeln ermöglichen einen hohen Versicherungsschutz für schwere Dauerfolgen 38

39 Expatriates: Berufsunfähigkeitsversicherung Berufsunfähigkeitsversicherung Berufsunfähigkeit ist ein oft unterschätztes Risiko, dass jeden treffen kann. Laut Statistik wird jeder vierte Angestellte, jeder dritte EDV Spezialist und jeder zweite Handwerker berufsunfähig. Dies sind in Deutschland Berufstätige jährlich. 85 % der Renten wegen Erwerbsminderung werden wegen Krankheit, nur 15 % wegen Unfall beantragt. 39

40 Expatriates: Berufsunfähigkeitsversicherung Kriterien der BU Feststellung Das berufliche Anforderungsprofil der versicherten Person - Die beruflichen Anforderung an: die Psyche / den Geist die Physis die Sinne äußere Arbeitsbedingungen o Denkvermögen o Gehen o Sehvermögen o innerhalb geschlossener Räume o Merkvermögen o Stehen o Hörvermögen o außerhalb geschlossener Räume o Reaktionsvermögen o Sitzen, bzw. Wechsel von: o Stimme o Hitze, Kälte, Nässe, Zugluft o Konzentrationsvermögen o Gehen, Stehen, Sitzen o Sprachvermögen o Staub, Dämpfe, Rauch, Reizstoffe o Aufmerksamkeit o Beanspruchung von: o Riechvermögen o Lärm (z.b. laufende Maschinen) o Ausdauer / Geduld Armen, Händen, Fingern, o Geschmacksvermögen o Zeitlimits (z.b. Akkord) o Aufnahmefähigkeit Beinen, Rumpf o Publikumsverkehr o geistige Beweglichkeit o körperliche Beweglichkeit o Mobilität-Reisen (Auto, Bahn, Flug) o Übersicht o Gewichtsbelastungen o Verantwortung o körperliche Zwangshandlungen Gesundheitsstörungen und ihre körperlichen, geistigen und seelischen Beeinträchtigungen Herz-, Kreislauf-, Gefäßerkrankungen, Multiple Sklerose, Durchblutungs-störungen, Epilepsie, Schlaganfall Erkrankungen des Knochen-, Stütz- und Muskelapperates (Bewegungs-apperates), Querschnittslähmung, Giedmaßenverluste Erkrankungen des Magen- und Darmtraktes, der Leber, der Nieren, Stoffwechselerkankungen (z.b. Diabetes) Krebs und Tumorerkrankungen o Schwindel / Bewusstseinsstörungen o Lähmungen o Behinderungen bei täglichen Ver- o Schmerzen o Geringe körperliche Belasstbarkeit o Bewegungsstörungen richtungen, Trinken, Essen, Hygiene, o Ängste o Schlafstörungen / Luft- / Atemnot o Geringe körperliche Belastbarkeit Toilette o körperlicher Verfall o Schmerzen / Krampfanfälle o Schmerzen o Sehstörungen, Blindheit o Bewegungsstörungen o Lähmungen-Kraftlosigkeit o Reaktionsstörungen o Änderungen des Tagesablaufs o Folgeerkrankungen und Bettlegrigkeit o Sprach-Seh-Hör-Störungen o Mobilitätsbeschränkungen (insulinpflichtige Diabetes) durch aggresive Behandlungen o Reaktionsstörungen - Müdigkeit o Kraftlosigkeit o Bewusstseinsstörungen o Mobilitätsbeeinträchtigung o Kälte (Temperatur ) intoleranz o Schwindel o Müdigkeit-Reaktionsstörungen o Angst / Panik usw. o Koordinationsstörungen 40

41 Expatriates: Berufsunfähigkeitsversicherung Erwerbsminderungsrenten-Reformgesetz 2001 Wegfall der Berufsunfähigkeitsrenten für die Geburtenjahrgänge ab 1961 Zusätzliche Kürzungen der gesetzlichen Erwerbsminderungsrenten Renten in % des Bruttoeinkommens: ( Faustformel: %-Angaben vom Bruttoeinkommen bis zur Beitragsbemessungsgrenze ) Alte Regelung bis : Erwerbsunfähigkeitsrente ca. 39 % Berufsunfähigkeitsrente ca. 26 % Neue Regelung ab : Volle Erwerbsunfähigkeitsrente ca. 34 % Halbe Erwerbsunfähigkeitsrente ca. 17 % 41

42 Expatriates: Berufsunfähigkeitsversicherung Erwerbsminderungsrenten-Reformgesetz 2001 Regelungen im Detail: Wegfall der bisherigen Erwerbs- und Berufsunfähigkeitsrenten Renten abhängig von der Höhe der täglichen Arbeitsfähigkeit: halbe oder volle Erwerbsminderungsrente: Tägliche Arbeitsfähigkeit: unter 3 Stunden: volle Erwerbsminderungsrente 3 bis unter 6 Stunden: halbe Erwerbsminderungsrente Steht keine Arbeitsstelle zur Verfügung: volle Erwerbsminderungsrente 6 Stunden und mehr: keine Erwerbsminderungsrente 42

43 Expatriates: Berufsunfähigkeitsversicherung Beiträge Berufsunfähigkeitsversicherung Tarif BV 10 ( Stand 01 / 2013 ) Endalter 63 / Berufsgruppe I Garantierte monatliche Berufsunfähigkeitsrente: 1.000,- Eintrittsalter Brutto-Beitrag pro Monat Netto-Beitrag pro Monat 20 55,15 41, ,98 46, ,04 51, ,01 57, ,19 64, ,19 72, ,55 77, ,30 76,22 43

44 Expatriates: Arbeitslosenversicherung Freiwillige Arbeitslosenversicherung: Freiwillige Arbeitslosigkeitsversicherung auf Antrag ( 28a SGB III; seit ) für: Pflegepersonen die Angehörige ( Pflegestufe I III ) mit einem zeitlichen Umfang von wöchentlich mindestens 14 Stunden betreuen. Selbständige mit einer wöchentlichen Tätigkeit von mindestens 15 Stunden. Arbeitnehmer im Ausland außerhalb der EU oder assoziierter Staaten. Eine freiwillige Weiterversicherung kann nicht beantragt werden für Beschäftigungen in Staaten, in denen die Verordnung ( EWG ) Nr. 1408/71 anzuwenden ist bei Entsendungen ( Verbleib im deutschen Sozialversicherungssystem ) bei anderweitiger Versicherungspflicht ( 26, 27 SGB III ) Voraussetzungen: Bereits bestehender Anspruch auf Arbeitslosengeld, da durch die freiwillige Versicherung kein eigenständiger Versicherungsschutz begründet werden kann, d.h.: 12 Monate Versicherungsschutz in den letzten 24 Monaten vor Aufnahme der Tätigkeit / Beschäftigung Anstelle von versicherungspflichtigen Zeiten können Entgeltersatzleistungen herangezogen werden ( z.b. Arbeitslosen-, Mutterschafts-, Krankengeld ) Bei Erfüllung der Vorversicherungszeit ist Unmittelbarkeit zu überprüfen ( zwischen Aufnahme der Tätigkeit und Beantragung maximal ein Monat ) Die Nachweise über Beschäftigungs- bzw. Entgeltersatzzeiten hat der Antragsteller zu erbringen 44

45 Expatriates: Arbeitslosenversicherung Beginn der Weiterversicherung: Mit dem Eingang der Antrags ( frühestens jedoch am Tag, an welchem die Voraussetzungen erfüllt werden ) Ende der Weiterversicherung: Beiträge: bei Bezug von Entgeltersatzleistungen bei Fortfall der Voraussetzungen bei 3-monatigem Zahlungsverzug Die Höhe der Beiträge ergibt sich aus der Multiplikation des Beitragssatzes ( 3,0 % ) mit der gültigen mtl. Bezugsgröße* und der Beitragsbemessungsgrundlage ( Pflegepersonal 10 % / Selbständige u. Auslandsmitarbeiter 100 % ). *2013 West 2.695,- / Ost 2.275,- Monatliche Beiträge 2013: Pflegepersonen mtl. 8,09 West / 6,83 Ost Selbständige mtl. 80,85 West / 68,25 Ost Leistung: Auslandsmitarbeiter mtl. 80,85 Die Beiträge sind vom Versicherten alleine zu tragen. Bei Beendigung der Tätigkeit und Eintritt der Arbeitslosigkeit können die Zeiten der freiwilligen Weiterversicherung als anwartschaftsbegründend für den Anspruch auf Arbeitslosengeld berücksichtigt werden. Die späteren Leistungen werden allerdings nicht nach der Beitragshöhe berechnet, sondern berechnen sich nach dem letzten tatsächlich erzielten Einkommen bzw. einer fiktiven Einstufung in eine Leistungsgruppe ( abhängig u.a. von Ausbildung, Familienstand ). 45

46 Expatriates: Arbeitslosenversicherung Dauer des Anspruchs auf Arbeitslosengeld: Gemäß 127 SGB III beträgt die Dauer des Anspruches auf Arbeitslosengeld nach Versicherungspflichtverhältnissen von insgesamt mindestens Monaten und nach Vollendung des Lebensjahrens für Monate Höhe des Arbeitslosengeldes* ( Beispiel ): Arbeitslosengeld nach mindestens 12 Beitragsmonaten in Euro: Qualifikationstufe Mtl. Arbeitslosengeld ( West ) Mtl. Arbeitslosengeld ( Ost ) Steuerklasse I / IV mit Kind Steuerklasse III ohne Kind Steuerklasse I / IV mit Kind Steuerklasse III ohne Kind Ohne Berufsausbildung 616,80 767,40 564,90 665,80 Ausbildungsberuf 762, ,20 669,30 862,20 Meister 906, ,00 794, ,50 Uni / Fachhochschule 1041, ,10 914, ,50 * sofern kein Bestandsschutz auf eine höhere Leistung besteht. / Quelle : Frankfurter Rundschau vom 6. Januar

47 Wie sichern Sie sich und Ihre Familie im Ausland am besten ab? Wie sichern Sie sich und Ihre Familie im Ausland am besten ab? Single Familie Auslandskrankenversicherung Anwartschaftsversicherung Pflegeversicherung Unfallversicherung Berufsunfähigkeitsrente Altersversorgung Hinterbliebenenversorgung Kapitalanlage Haftpflichtversicherung Hausratversicherung Rechtsschutzversicherung = unverzichtbar ; = sehr wichtig ; = wichtig ; = empfehlenswert 47

48 Geschafft Geschafft? Kein Problem, wir helfen Ihnen gerne! 48

49 Geschafft Kontakt: Sven Janßen Hofmann Versicherungsvermittlungs GmbH Ulmenstraße 98 D Düsseldorf Tel Fax

50 Geschafft Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! 50

2012-02 Vortrag/Workshop Seite 1

2012-02 Vortrag/Workshop Seite 1 2012-02 Vortrag/Workshop Seite 1 Vortrag / Workshop AHK Guangzhou 20. März 2012 Referent: Sven Janßen Richtig versichert im Ausland? Worauf deutsche Expatriates im außereuropäischen Ausland achten sollten

Mehr

Individuelle Beratung von Firmen und Expatriates im In- und Ausland

Individuelle Beratung von Firmen und Expatriates im In- und Ausland Individuelle Beratung von Firmen und Expatriates im In- und Ausland Krankenversicherung Alters- und Hinterbliebenenversorgung Berufsunfähigkeitsversicherung Unfallversicherung Ulmenstr. 98 40476 Düsseldorf

Mehr

Richtig versichert im Ausland? Worauf deutsche Expatriatesim außereuropäischen Ausland achten sollten

Richtig versichert im Ausland? Worauf deutsche Expatriatesim außereuropäischen Ausland achten sollten Individuelle Beratung von Firmen und Expatriates im In- und Ausland Krankenversicherung Alters- und Hinterbliebenenversorgung Berufsunfähigkeitsversicherung Unfallversicherung Ulmenstr. 98 40476 Düsseldorf

Mehr

Auslands-Beratungsprogramm

Auslands-Beratungsprogramm Auslands-Beratungsprogramm 1. Krankenversicherung 1.1 Deutsche Inlandskranken-Vollversicherung mit langfristigem Auslandsschutz 1.2 Deutsche Auslandskranken-Vollversicherung 1.3 Internationale Auslandskranken-Vollversicherung

Mehr

Vortrag / Workshop AHK Beijing 28.11.2007. Weltweiter Versicherungsschutz für Expatriates

Vortrag / Workshop AHK Beijing 28.11.2007. Weltweiter Versicherungsschutz für Expatriates Vortrag / Workshop AHK Beijing 28.11.2007 Referent Dipl. Kfm. Werner John Richtig versichert im Ausland? Worauf deutsche Expatriates im außereuropäischen Ausland achten sollten Einführung System der sozialen

Mehr

Anlage: gewünschter Versicherungsschutz

Anlage: gewünschter Versicherungsschutz Anlage: gewünschter Versicherungsschutz Allgemeines K.O. Wichtig Unwichtig 1.10 Beitragsrückerstattung bei Leistungsfreiheit garantiert 1.11 Beitragsrückerstattung bei Leistungsfreiheit mind. Monatsbeiträge

Mehr

Fragebogen: Kranken-Zusatzversicherung

Fragebogen: Kranken-Zusatzversicherung Fragebogen: Kranken-Zusatzversicherung Ambulanter Versicherungsschutz Heilpraktiker/Naturheilkunde K.O. Wichtig Unwichtig Erstattung Heilpraktiker mind. % % Erstattung Heilpraktiker mind. p.a. Alternative

Mehr

ARAG Kranken. Tagung Universitätsklinikum Dresden. 21. März 2012

ARAG Kranken. Tagung Universitätsklinikum Dresden. 21. März 2012 ARAG Kranken Tagung Universitätsklinikum Dresden 21. März 2012 Das sind unsere Themen Existenzabsicherung Einkommenslücken vermeiden - Krankentagegeld Keine Unterdeckung im Pflegefall - Pflegetagegeld

Mehr

Krankenvollversicherung Persönliche Leistungsanalyse

Krankenvollversicherung Persönliche Leistungsanalyse Vorname, Name Geburtsdatum Datum Krankenvollversicherung Persönliche Leistungsanalyse Allgemeines K.O. Wichtig Unwichtig 1.10 Beitragsrückerstattung bei Leistungsfreiheit garantiert 1.11 Beitragsrückerstattung

Mehr

KRANKEN-ZUSATZVERSICHERUNG. Leistungsvergleiche GKV und ARAG.

KRANKEN-ZUSATZVERSICHERUNG. Leistungsvergleiche GKV und ARAG. KRANKEN-ZUSATZVERSICHERUNG Leistungsvergleiche GKV und ARAG. Gesetzliche Krankenversicherung Zahnbehandlung Zahnersatz Kieferorthopädie Vorsorgeuntersuchung und medizinisch notwendige zahnärztliche Behandlungen

Mehr

Soziale Absicherung. Was ist wichtig? Frank Hämmerlein

Soziale Absicherung. Was ist wichtig? Frank Hämmerlein Was ist wichtig? Beispiel: Skiunfall mit diversen komplizierten Knochenbrüchen 2 Wochen Krankenhaus 3 Wochen Rehabilitation Ärztliche Behandlung Krankengymnastik Hilfsmittel (z.b. Gehhilfe) Gesamtkosten

Mehr

Faulenzer Vollversicherung

Faulenzer Vollversicherung Union Krankenversicherung AG 320066; 11/ 11 Tarifauszüge, Stand 01.2012. Grundlage für den Versicherungsschutz sind die Allgemeinen Versicherungsbedingungen und die Tarifbedingungen. Detaillierte Informationen

Mehr

Tarife KBHA, KBVVA für Beihilfeberechtigte in der Ausbildung bis Alter 33

Tarife KBHA, KBVVA für Beihilfeberechtigte in der Ausbildung bis Alter 33 Z IELGRUPPE Durch Kombination der Tarifstufe KBHA30 mit geeigneten Stufen des Tarifs KBVVA kann Personen in der Ausbildung mit Beihilfeanspruch nach den Beihilfevorschriften des Bundeslandes Hessen eine

Mehr

Freiwillige Krankenversicherung

Freiwillige Krankenversicherung Freiwillige Krankenversicherung Nach Ende einer Versicherungspflicht oder Familienversicherung wird die Versicherung als freiwillige Mitgliedschaft fortgeführt Die Prüfung der Vorversicherungszeit entfällt

Mehr

Fragebogen: Kranken Vollversicherung

Fragebogen: Kranken Vollversicherung Beratene Person Berater Name, Vorname Anschrift Telefon E Mail Informationen zu den zu versichernden/beratenen Personen Wer soll versichert werden Geburtsdatum Person 1 Person 2 Person 3 Person 4 Derzeitig

Mehr

Tarife KBH, KBVV für Beihilfeberechtigte des Landes Hessen

Tarife KBH, KBVV für Beihilfeberechtigte des Landes Hessen Z IELGRUPPE Durch Kombination der Tarifstufe KBH30 mit geeigneten Stufen des Tarifs KBVV kann Personen mit Beihilfeanspruch nach den Beihilfevorschriften des Bundeslandes Hessen eine bedarfsgerechte Ergänzungsabsicherung

Mehr

2 Sozialrechtlich relevante Regelungen

2 Sozialrechtlich relevante Regelungen 2 Sozialrechtlich relevante Regelungen In diesem Abschnitt werden die wichtigsten sozialrechtlichen Regelungen für Selbständige und Arbeitnehmer im Vergleich zusammenfassend dargestellt, wie sie am 31.05.2012

Mehr

Gesundheitsschutz BONUS CARE ADVANCE Plus

Gesundheitsschutz BONUS CARE ADVANCE Plus Gesundheitsschutz BONUS CARE ADVANCE Plus Krankenversicherung Die private Krankenversicherung für gehobene Ansprüche BONUS CARE ADVANCE Plus Ihre private Krankenversicherung Anspruchsprofil Die BONUS CARE

Mehr

Die Tarife der Allianz betrieblichen KV Stand: April 2012 Schon ab 10 Mitarbeitern: Alle Tarife ohne Gesundheitsprüfung und Wartezeiten!

Die Tarife der Allianz betrieblichen KV Stand: April 2012 Schon ab 10 Mitarbeitern: Alle Tarife ohne Gesundheitsprüfung und Wartezeiten! Anlage 1 Die Tarife der Allianz betrieblichen KV Stand: April 2012 Schon ab 10 Mitarbeitern: Alle Tarife ohne Gesundheitsprüfung und Wartezeiten! Vorsorge Zahnersatz Zahnvorsorge und -behandlung Krankentagegeld

Mehr

Sozialdaten West Sozialversicherungsdaten ab 1. 1. 2009 KV 4050,00 ( 48600 ) Pflichtgrenze 3675,00 ( 44100 ) Pflichtgrenze für privatvers. AN am 31.12.02 3675,00 ( 44100 ) Beitragsbemessungsgrenze AG-Zuschuss

Mehr

Voraussichtliche Sozialversicherungsdaten ab 01.01.2007

Voraussichtliche Sozialversicherungsdaten ab 01.01.2007 KRANKENVERSICHERUNG KV 11 Voraussichtliche Sozialversicherungsdaten ab 01.01.2007 Beitragsbemessungsgrenzen wie auch Bezugsgrößen sind zentrale Werte in der Sozialversicherung. Hieraus werden andere Größen

Mehr

Vollkasko für Unternehmer? - Versicherungen und Vorsorge

Vollkasko für Unternehmer? - Versicherungen und Vorsorge Vollkasko für Unternehmer? - Versicherungen und Vorsorge Aktiv und Gesund Sorgenfrei Erstklassig Servicestark Effizient und Flexibel dafür steht die BARMER! Gründungsforum 2009/2010 Region Göttingen Überlegen

Mehr

Voraussichtliche Sozialversicherungsdaten ab 01.01.2010

Voraussichtliche Sozialversicherungsdaten ab 01.01.2010 KRANKENVERSICHERUNG KV 11 Voraussichtliche Sozialversicherungsdaten ab 01.01.2010 Beitragsbemessungsgrenzen wie auch Bezugsgrößen sind zentrale Werte in der Sozialversicherung. Hieraus werden andere Größen

Mehr

Soziale Absicherung in der Selbständigkeit der Existenzgründer

Soziale Absicherung in der Selbständigkeit der Existenzgründer Soziale Absicherung in der Selbständigkeit der Existenzgründer Christiane Hochhut Rechtsanwältin und Mediatorin Fachanwältin für Arbeits und Sozialrecht Selbständig erwerbstätig Aufbruch zu neuen Ufern

Mehr

Tarif Plan1 Zusatzversicherung für gesetzlich Versicherte

Tarif Plan1 Zusatzversicherung für gesetzlich Versicherte Tarif Plan1 VERSICHERUNGSFÄHIGKEIT Versicherungsfähig sind Personen, die in der deutschen GKV versichert sind oder in Deutschland einen Anspruch auf freie Heilfürsorge haben. V ERSICHERUNGSLEISTUNGEN 1

Mehr

Wir wollen mehr Leistung für unsere Gesundheit Darum machen wir sie mit AXA jetzt zur Privatsache.

Wir wollen mehr Leistung für unsere Gesundheit Darum machen wir sie mit AXA jetzt zur Privatsache. Gesundheit Wir wollen mehr Leistung für unsere Gesundheit Darum machen wir sie mit AXA jetzt zur Privatsache. TOP KRANKEN- VERSICHERUNG Ausgewogener-Schutz Tarif: Vital-N, 541-N AXA Krankenversicherung

Mehr

Kranken- und BU-Versicherung. Barmenia Med. Passgenaue Versicherungslösungen für Ärzte und Zahnärzte

Kranken- und BU-Versicherung. Barmenia Med. Passgenaue Versicherungslösungen für Ärzte und Zahnärzte Kranken- und BU-Versicherung Barmenia Med Passgenaue Versicherungslösungen für Ärzte und Zahnärzte Hohe Anforderungen und besondere Verantwortung Menschen helfen, Krankheiten heilen, Leben retten Sie haben

Mehr

VERSICHERUNGSBÜRO WERNER HAHN IHR SPEZIALIST FÜR PRIVATE KRANKENVERSICHERUNGEN

VERSICHERUNGSBÜRO WERNER HAHN IHR SPEZIALIST FÜR PRIVATE KRANKENVERSICHERUNGEN Fragebogen Private Krankenversicherung Allgemeine Angaben Fragebogen Private Krankenversicherung Per FAX 09181/5120136 oder Post Name und Anschrift Geburtsdatum Telefon E-Mail Angebotsunterlagen werden

Mehr

Deutschlands Sozialsystem Darstellung der Krankenversicherungs-Unterschiede im gesetzlichen und privatem System

Deutschlands Sozialsystem Darstellung der Krankenversicherungs-Unterschiede im gesetzlichen und privatem System Deutschlands Sozialsystem Darstellung der Krankenversicherungs-Unterschiede im gesetzlichen und privatem System System der Krankenversicherung Jeder Arbeitnehmer der Bundesrepublik Deutschland ist zunächst

Mehr

Soziale Sicherung für Existenzgründer

Soziale Sicherung für Existenzgründer Soziale Sicherung für Existenzgründer Christine Pertl Bahnhofstr. 17 82256 Fürstenfeldbruck Telefon: 08141/5369 420 Email: Christine.Pertl@by.aok.de 0 Krankenversicherung Ihre Wahlmöglichkeiten Gesetzliche

Mehr

Janitos Kranken Zusatzversicherung eine neue Generation der Absicherung. ASC Easy-Tour 2010: Janitos. Einfach. Anders.

Janitos Kranken Zusatzversicherung eine neue Generation der Absicherung. ASC Easy-Tour 2010: Janitos. Einfach. Anders. Janitos Kranken Zusatzversicherung eine neue Generation der Absicherung. ASC Easy-Tour 2010: Janitos. Einfach. Anders. Janitos Multi-Rente die moderne Form der Absicherung bei Unfall und Krankheit Janitos

Mehr

Freiwillige Weiterversicherung in der Arbeitslosenversicherung

Freiwillige Weiterversicherung in der Arbeitslosenversicherung Freiwillige Weiterversicherung in der Arbeitslosenversicherung ZB Produkte und Programme Drittes Gesetz für moderne Dienstleistungen am Arbeitsmarkt vom 23.12.2003 (BGBl I Nr. 65, S. 2848) Einführung des

Mehr

Bedarfsanalyse GKZ-Zusatz

Bedarfsanalyse GKZ-Zusatz Bedarfsanalyse GKZ-Zusatz Sehr geehrter Interessent, zur Auswahl des passenden Produktes wählen Sie bitte die für Sie wichtigen Bereiche aus und beantworten dazu die entsprechenden Fragen. Alles Weitere

Mehr

Blitzlicht Versicherung. Worauf Sie beim Start achten müssen!

Blitzlicht Versicherung. Worauf Sie beim Start achten müssen! Blitzlicht Versicherung Worauf Sie beim Start achten müssen! Gründung einer Kochschule ( 1 ) mtl. 360,00 Gewinn./. 0,00 KV./. 0,00 RV./. 100,00 EKSt. = 260,00 Gründung einer Kochschule ( 2 ) mtl. 1.000,00

Mehr

Freiwillige Weiterversicherung

Freiwillige Weiterversicherung Freiwillige Weiterversicherung Harald Janas TK Lexikon Sozialversicherung 1. Januar 2016 Freiwillige Weiterversicherung HI521189 Zusammenfassung LI1911598 Begriff Die freiwillige Weiterversicherung bezeichnet

Mehr

Rahmenbedingungen der ERASMUS-Mobilität: kleine Versicherungskunde. ERASMUS-Regionaltagungen in Osnabrück und Bamberg am 29./30.09. und 06./07.10.

Rahmenbedingungen der ERASMUS-Mobilität: kleine Versicherungskunde. ERASMUS-Regionaltagungen in Osnabrück und Bamberg am 29./30.09. und 06./07.10. Rahmenbedingungen der ERASMUS-Mobilität: kleine Versicherungskunde Marina Palm, Referat 294 ERASMUS-Regionaltagungen in Osnabrück und Bamberg am 29./30.09. und 06./07.10.2011 Allgemeine Hinweise zum Europäischen

Mehr

3420011 01.2004 (861) 825 A

3420011 01.2004 (861) 825 A Herausgeber: ARAG Krankenversicherungs-AG Prinzregentenplatz 9, 81675 München Telefon +49 (0) 89 41 24-02, Fax +49 (0) 89 41 24-25 25 E-Mail service@arag.de Weitere Informationen durch www.arag.de A 825

Mehr

Die Rechengrößen in der Sozialversicherung Alte Bundesländer / Neue Bundesländer

Die Rechengrößen in der Sozialversicherung Alte Bundesländer / Neue Bundesländer Sozialversicherungsdaten 2007 Die Rechengrößen in der Sozialversicherung Alte Bundesländer / Neue Bundesländer Für das Jahr 2007 lagen zum Redaktionsschluss nur die voraussichtlichen Daten vor Es sind

Mehr

54.600,00 4.550,00 2.2 Bezugsgröße p.a. mtl. 2.135,00 2.100,00 2.3 Beitragssatz 2,8 % 2,8 % 2.4 Höchstbeitrag mtl. 151,20 127,40

54.600,00 4.550,00 2.2 Bezugsgröße p.a. mtl. 2.135,00 2.100,00 2.3 Beitragssatz 2,8 % 2,8 % 2.4 Höchstbeitrag mtl. 151,20 127,40 Sozialversicherungsdaten 2009 Nachfolgend finden Sie die ab dem 01.01.2009 geltenden Daten zu den Sozialversicherungszweigen Renten-, Arbeitslosen-, Kranken- und Pflegeversicherung. Rentenversicherung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 2. Arbeitslosenversicherung 5 2.1 Beitragsbemessungsgrenze (BBG) 5 2.2 Bezugsgröße 5 2.3 Beitragssatz 5 2.

Inhaltsverzeichnis. 2. Arbeitslosenversicherung 5 2.1 Beitragsbemessungsgrenze (BBG) 5 2.2 Bezugsgröße 5 2.3 Beitragssatz 5 2. Inhaltsverzeichnis Seite 1. Rentenversicherung/RV 4 1.1 Beitragsbemessungsgrenze (BBG) 4 1.2 Bezugsgröße 4 1.3 Beitragssatz 4 1.4 Geringfügigkeitsgrenze 4 1.5 Höchstbeitrag in der RV der Arbeiter und Angestellten

Mehr

UNISEX? Nein, Danke! Unsere Lösung für Ihre Kunden. BCA AG 07.11.2012 Yvonne Kühne, Accountmanagement Kranken, Vertriebsdirektion Mitte

UNISEX? Nein, Danke! Unsere Lösung für Ihre Kunden. BCA AG 07.11.2012 Yvonne Kühne, Accountmanagement Kranken, Vertriebsdirektion Mitte UNISEX? Nein, Danke! Unsere Lösung für Ihre Kunden BCA AG 07.11.2012 Yvonne Kühne, Accountmanagement Kranken, Vertriebsdirektion Mitte Agenda Aktuelle Situation UNISEX kommt Anwartschaftsversicherung Erhalt

Mehr

Rechengrößen 2016. Werte im Versicherungs- und Beitragsrecht 1) Angaben in Euro jährlich monatlich täglich jährlich monatlich täglich

Rechengrößen 2016. Werte im Versicherungs- und Beitragsrecht 1) Angaben in Euro jährlich monatlich täglich jährlich monatlich täglich Service im Versicherungs- und Beitragsrecht 1) Bezugsgröße 2) l KV/PV 34.860,00 2.905,00 96,83 34.860,00 2.905,00 96,83 l RV/ALV 34.860,00 2.905,00 96,83 30.240,00 2.520,00 84,00 Beitragsbemessungsgrenzen

Mehr

Übersicht Module und Kompetenzen... 9. Modellunternehmen Friseursalon Haargenau... 10. 1.1 Geschichtliche Entwicklung... 11

Übersicht Module und Kompetenzen... 9. Modellunternehmen Friseursalon Haargenau... 10. 1.1 Geschichtliche Entwicklung... 11 Inhaltsverzeichnis Übersicht Module und Kompetenzen... 9 Modellunternehmen Friseursalon Haargenau... 10 Kapitel 1 Einführung in das Sozialversicherungsrecht... 11 1.1 Geschichtliche Entwicklung... 11 1.2

Mehr

Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung (03/08)

Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung (03/08) Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung (03/08) I. Zahl der Versicherten Soziale Pflegeversicherung rd. 70,16 Mio. (Stand: 01.01.2007) Private Pflege-Pflichtversicherung rd. 9,20 Mio. (Stand: 31.12.2006)

Mehr

Die Pflegeversicherung. Ausbau der Sozialversicherung - ein Mittel gegen sozialen Abstieg im Alter und zur Sicherung der Pflege Hartmut Vöhringer

Die Pflegeversicherung. Ausbau der Sozialversicherung - ein Mittel gegen sozialen Abstieg im Alter und zur Sicherung der Pflege Hartmut Vöhringer Ausbau der Sozialversicherung - ein Mittel gegen sozialen Abstieg im Alter und zur Sicherung der Pflege Hartmut Vöhringer 2 Einführung Pflegebedürftig Pflegestufen Die Hilfe bei den ATL Leistungen bei

Mehr

Gesundheitsschutz BONUS CARE CLASSIC

Gesundheitsschutz BONUS CARE CLASSIC Gesundheitsschutz BONUS CARE CLASSIC Krankenversicherung Die private Krankenversicherung für Einsteiger und Preisbewusste BONUS CARE CLASSIC Ihr Weg in die Private! Anspruchsprofil Jetzt nicht soviel ausgeben!

Mehr

Kranken. DENT-FEST / DENT-PLUS SIGNAL IDUNA verdoppelt die Zahnersatz-Leistungen der gesetzlichen Krankenkassen!

Kranken. DENT-FEST / DENT-PLUS SIGNAL IDUNA verdoppelt die Zahnersatz-Leistungen der gesetzlichen Krankenkassen! Kranken Aufnahme ohne Gesundheits - prüfung und ohne Wartezeiten! DENT-FEST / DENT-PLUS verdoppelt die Zahnersatz-Leistungen der gesetzlichen Krankenkassen! KlinikUNFALL sichert nach Unfall die bessere

Mehr

Ihre private Krankenversicherung mit Pauschalleistung. GS1PLUS: Leistet garantiert - bei Krankheit und Gesundheit. www.continentale.

Ihre private Krankenversicherung mit Pauschalleistung. GS1PLUS: Leistet garantiert - bei Krankheit und Gesundheit. www.continentale. Ihre private Krankenversicherung mit Pauschalleistung GS1PLUS: Leistet garantiert - bei Krankheit und Gesundheit www.continentale.de Ihre Leistungen bei Krankheit und Gesundheit Der Vollkostentarif GS1PLUS

Mehr

Sozialversicherung Überblick

Sozialversicherung Überblick Folie 1 von 6 Sozialversicherung Überblick Merkmale der Sozialversicherung Arbeitnehmer (Arbeitslosen-, Renten-, Kranken-, Pflegeversicherung) Unternehmen (Unfallversicherung) Krankenversicherung: bei

Mehr

AMBULANTE UND ZAHNÄRZTLICHE BEHANDLUNG

AMBULANTE UND ZAHNÄRZTLICHE BEHANDLUNG DKV Deutsche Krankenversicherung AG Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) ERGÄNZUNGSTARIFE AM 9 UND SM 9 FÜR GKV-VERSICHERTE AM 9: FRÜHERKENNUNG VON KRANKHEITEN AMBULANTE UND ZAHNÄRZTLICHE BEHANDLUNG

Mehr

Sie möchten einfach gut privat versichert sein Mit AXA ist das dreifach günstig.

Sie möchten einfach gut privat versichert sein Mit AXA ist das dreifach günstig. Gesundheit Sie möchten einfach gut privat versichert sein Mit AXA ist das dreifach günstig. Private Krankenvollversicherung ELEMENTAR Bonus (Tarif 2013) So günstig kann die Private für Sie sein. Das eigene

Mehr

Die Sozialversicherung

Die Sozialversicherung Die Sozialversicherung von Horst Marburger Oberverwaltungsrat (AT) a. D. 16., vollständig überarbeitete Auflage, 2010 RICHARD BOORBERG VERLAG STUTTGART MÜNCHEN HANNOVER BERLIN WEIMAR DRESDEN Inhalt Abkürzungen

Mehr

KarriereStart 23. 25.01.2015 Persönliche Absicherung für Selbständige

KarriereStart 23. 25.01.2015 Persönliche Absicherung für Selbständige KarriereStart 23. 25.01.2015 Persönliche Absicherung für Selbständige www.bmwi.de Persönliche Absicherung allgemein Sozialversicherung des Existenzgründers Krankenversicherung Pflegeversicherung Rentenversicherung

Mehr

Risikoanalyse Private Krankenversicherung

Risikoanalyse Private Krankenversicherung Risikoanalyse Private Krankenversicherung 1. Angaben zum Versicherungsnehmer Straße PLZ, Ort Telefonnummer Fax Mobil Geburtsland Geschlecht Staatsangehörigkeit Beruf 2. Mitversicherte Beruf 3. Gewünschter

Mehr

Informationsveranstaltung zur kirchlichen Beihilfeversicherung für die Evangelische Landeskirche in Bayern und die Diakonie in Bayern

Informationsveranstaltung zur kirchlichen Beihilfeversicherung für die Evangelische Landeskirche in Bayern und die Diakonie in Bayern Informationsveranstaltung zur kirchlichen Beihilfeversicherung für die Evangelische Landeskirche in Bayern und die Diakonie in Bayern Veranstalter: Evangelische Schulstiftung in Bayern in der Wilhelm-Löhe-Schule

Mehr

Ihre private Krankenversicherung mit Leistungsfreiheitsrabatt. CS2PLUS: Garantierte Top-Leistungen bei Krankheit und Gesundheit. www.continentale.

Ihre private Krankenversicherung mit Leistungsfreiheitsrabatt. CS2PLUS: Garantierte Top-Leistungen bei Krankheit und Gesundheit. www.continentale. Ihre private Krankenversicherung mit Leistungsfreiheitsrabatt CS2PLUS: Garantierte Top-Leistungen bei Krankheit und Gesundheit www.continentale.de Ihre Leistungen bei Krankheit und Gesundheit Der Vollkostentarif

Mehr

Kranken. DENT-FEST / DENT-PLUS Die SIGNAL Krankenversicherung verdoppelt die Zahnersatz-Leistungen der gesetzlichen Krankenkassen!

Kranken. DENT-FEST / DENT-PLUS Die SIGNAL Krankenversicherung verdoppelt die Zahnersatz-Leistungen der gesetzlichen Krankenkassen! Kranken Aufnahme ohne Gesundheits - prüfung und ohne Wartezeiten! DENT-FEST / DENT-PLUS Die verdoppelt die Zahnersatz-Leistungen der gesetzlichen Krankenkassen! KlinikUNFALLpur Sichern Sie sich nach einem

Mehr

Monatliche Rechengrößen Werte für das Versicherungs-, Beitrags- und Leistungsrecht im Jahre 2009

Monatliche Rechengrößen Werte für das Versicherungs-, Beitrags- und Leistungsrecht im Jahre 2009 (Stand 06/2009) Allgemeine Jahresarbeitsentgeltgrenze (für Personen ohne substitutive private vor Inkrafttreten des BSSichG) 4.050,00 (jährlich: 48.600 ) Vorjahr: 4.012,50 (jährlich: 48.150 ) Grenze für

Mehr

PRIVATE KRANKENVOLLVERSICHERUNG. Smart Fit FÜR DAS GANZE LEBEN. Mit Gesundheitsrabatt

PRIVATE KRANKENVOLLVERSICHERUNG. Smart Fit FÜR DAS GANZE LEBEN. Mit Gesundheitsrabatt PRIVATE KRANKENVOLLVERSICHERUNG Smart Fit FÜR DAS GANZE LEBEN Mit Gesundheitsrabatt 2 Entscheiden Sie sich für bessere Leistungen! Als privat Versicherter haben Sie Ihre Zukunft in der Hand Mit der Entscheidung

Mehr

Merkblatt über die Krankenversicherung der Studentinnen und Studenten1

Merkblatt über die Krankenversicherung der Studentinnen und Studenten1 Merkblatt über die Krankenversicherung der Studentinnen und Studenten 1 (Stand Wintersemester 2015/ 16) 1 (gem. Studentenkrankenversicherungs Meldeverordnung vom 27.03.1996; aktualisiert zum Wintersemester

Mehr

Krankenversicherung und Pflegeversicherung. Vortrag IHK Heilbronn-Franken Heilbronn, den 19. November 2013

Krankenversicherung und Pflegeversicherung. Vortrag IHK Heilbronn-Franken Heilbronn, den 19. November 2013 Krankenversicherung und Pflegeversicherung Vortrag IHK Heilbronn-Franken Heilbronn, den 19. November 2013 Inhalte gesetzliche und private Krankenversicherung Krankengeldwahltarife Selbstständige Nebentätigkeit

Mehr

Existenzgründung. Informationen zum Versicherungsrecht. Ansprechpartner: Thomas Vockel Thomas.Vockel@barmer-gek.de Telefon: 0800 33 20 60 81-1135

Existenzgründung. Informationen zum Versicherungsrecht. Ansprechpartner: Thomas Vockel Thomas.Vockel@barmer-gek.de Telefon: 0800 33 20 60 81-1135 Existenzgründung Informationen zum Versicherungsrecht BARMER GEK Paderborn Bahnhofstr. 50 33102 Paderborn Ansprechpartner: Thomas Vockel Thomas.Vockel@barmer-gek.de Telefon: 0800 33 20 60 81-1135 Datum:

Mehr

Monatliche Rechengrößen Werte für das Versicherungs-, Beitrags- und Leistungsrecht 2015

Monatliche Rechengrößen Werte für das Versicherungs-, Beitrags- und Leistungsrecht 2015 Monatliche Rechengrößen Werte für das Versicherungs-, Beitrags- und Leistungsrecht 2015 (Stand 12/2014) Allgemeine Jahresarbeitsentgeltgrenze (für Personen ohne substitutive private vor Inkrafttreten des

Mehr

Leistungen der Pflegeversicherung ab 1.1.2015 Chancen für neue Angebote?

Leistungen der Pflegeversicherung ab 1.1.2015 Chancen für neue Angebote? Leistungen der Pflegeversicherung ab 1.1.2015 Chancen für neue Angebote? Belinda Hernig Referentin Pflege Abteilung Gesundheit Verband der Ersatzkassen e.v., Berlin 19. Jahrestagung der Betreuungsbehörden/-

Mehr

Soziale Absicherung der Existenzgründer. Workshop Gründer- und Jung- Unternehmer- Messe der IHK Köln in Leverkusen

Soziale Absicherung der Existenzgründer. Workshop Gründer- und Jung- Unternehmer- Messe der IHK Köln in Leverkusen Soziale Absicherung der Existenzgründer Workshop Gründer- und Jung- Unternehmer- Messe der IHK Köln in Leverkusen Die fünf Säulen der Sozialversicherung in Deutschland Kranken- versicherung (KV) Unfall-

Mehr

Kranken. Komfort-Serie Tarifserie GE inkl. Z 50-3 Die private Ergänzung für gesetzlich Krankenversicherte und Heilfürsorgeberechtigte

Kranken. Komfort-Serie Tarifserie GE inkl. Z 50-3 Die private Ergänzung für gesetzlich Krankenversicherte und Heilfürsorgeberechtigte Kranken Komfort-Serie Tarifserie GE inkl. Z 50-3 Die private Ergänzung für gesetzlich Krankenversicherte und Heilfürsorgeberechtigte KlinikUNFALL sichert nach Unfall die bessere Versorgung im Krankenhaus!

Mehr

privat oder gesetzlich?

privat oder gesetzlich? W e l c h e K r a n k e n v e r s i c h e r u n g privat oder gesetzlich? Die Argumente im Überblick Private Krankenversicherung i m R e n t e n a lt e r Die öffentlichen Diskussionen über die Beiträge

Mehr

COMFORT-MED wirtschaftlich, leistungsstark, flexibel

COMFORT-MED wirtschaftlich, leistungsstark, flexibel COMFORT-MED wirtschaftlich, leistungsstark, flexibel Die Private Krankenvollversicherung für Human- und Zahnmediziner, Medizinstudenten, Familienangehörige www.continentale.de Seit zwei Jahren bin ich

Mehr

Tierisch gut krankenversichert!

Tierisch gut krankenversichert! Krankenversicherung a. G. Leistungen der Ergänzungsversicherungen für Personen, die der gesetzlichen Krankenversicherung angehören Krankenversicherung Tierisch gut krankenversichert! Gut versichert......

Mehr

Tierisch gut krankenversichert!

Tierisch gut krankenversichert! Leistungen der Ergänzungsversicherungen zur Gesetzlichen Krankenversicherung Krankenversicherung Tierisch gut krankenversichert! Gut versichert...... beim Arzt Tarif AN Für Naturheilverfahren durch Ärzte

Mehr

Kranken- Unfall- und Haftpflichtversicherung im Rahmen Sprachassistentenprogramms des DAAD. Marina Palm, Referat 114 Bonn, 09.

Kranken- Unfall- und Haftpflichtversicherung im Rahmen Sprachassistentenprogramms des DAAD. Marina Palm, Referat 114 Bonn, 09. Kranken- Unfall- und Haftpflichtversicherung im Rahmen Sprachassistentenprogramms des DAAD Marina Palm, Referat 114 Bonn, 09. Juni 2010 Welchen Versicherungsschutz erhalte ich mit meinem Stipendium? Neben

Mehr

Friedrich-List-Schule, Alsfelder-Str. 23, 64289 Darmstadt Telefon: 06151 13-4211,Telefax: 06151 13-4200 E-Mail: friedrich-list-schule@darmstadt.

Friedrich-List-Schule, Alsfelder-Str. 23, 64289 Darmstadt Telefon: 06151 13-4211,Telefax: 06151 13-4200 E-Mail: friedrich-list-schule@darmstadt. Bescheinigung Krankenkasse Die Friedrich-List-Schule Darmstadt für im Rahmen des EU Programms Leonardo da Vinci berufsbezogene Praktika im Ausland durch. Während der Dauer des Auslandsaufenthaltes müssen

Mehr

Leistungen der Pflegeversicherung nach Sozialgesetzbuch (SGB) XI

Leistungen der Pflegeversicherung nach Sozialgesetzbuch (SGB) XI Leistungen der Pflegeversicherung nach Sozialgesetzbuch (SGB) XI Leistungsumfang Die Leistungen der Pflegeversicherung unterstützen die familiäre und nachbarschaftliche Pflege. Die Pflegeversicherung stellt

Mehr

Soziale Absicherung. Rentenversicherung. ISK02t

Soziale Absicherung. Rentenversicherung. ISK02t Soziale Absicherung Rentenversicherung 1 ISK02t Die deutsche Sozialversicherung Gesetzliche Grundlagen Arbeitsförderung Krankenversicherung Unfallversicherung Pflegeversicherung Grundsicherung SGB III

Mehr

Wenn der Chef ausfällt - für den Notfall gerüstet?

Wenn der Chef ausfällt - für den Notfall gerüstet? Wenn der Chef ausfällt - für den Notfall gerüstet? Thomas Lück Geschäftsführer Versorgungswerk der Handwerksbetriebe im Bereich der Kammer Hildesheim/Südniedersachsen e.v. Berufsunfähigkeit Risiko- Management

Mehr

Unsere Wahltarife: Eine gute Entscheidung

Unsere Wahltarife: Eine gute Entscheidung Unsere Wahltarife: Eine gute Entscheidung Damit genießen Sie bei der IKK classic einen umfassenden Gesundheitsschutz zu Konditionen, die Sie mitbestimmen können. Denn wir versichern Sie ganz individuell

Mehr

Nutzen Sie das Inhaltsmenü: Die Schnellübersicht führt Sie zu Ihrem Thema. Die Kapitelüberschriften führen Sie zur Lösung.

Nutzen Sie das Inhaltsmenü: Die Schnellübersicht führt Sie zu Ihrem Thema. Die Kapitelüberschriften führen Sie zur Lösung. Nutzen Sie das Inhaltsmenü: Die Schnellübersicht führt Sie zu Ihrem Thema. Die Kapitelüberschriften führen Sie zur Lösung. Zusatzversicherungen decken Versorgungslücken... 7 Abkürzungen...10 1 Mögliche

Mehr

Zusatzversicherungen DAMIT SIE AUF NICHTS VERZICHTEN MÜSSEN. Ergänzungsschutz

Zusatzversicherungen DAMIT SIE AUF NICHTS VERZICHTEN MÜSSEN. Ergänzungsschutz Zusatzversicherungen DAMIT SIE AUF NICHTS VERZICHTEN MÜSSEN Ergänzungsschutz Erstklassige Leistungen IM KRANKENHAUS Komfortpatient im Krankenhaus (Tarif PSG) CHEFARZTBEHANDLUNG Freie Wahl für eine privatärztliche

Mehr

Private Krankenversicherung für Beamte. Gesundheitsbewusstsein lohnt sich für Sie mit Vision B.

Private Krankenversicherung für Beamte. Gesundheitsbewusstsein lohnt sich für Sie mit Vision B. Private Krankenversicherung für Beamte Gesundheitsbewusstsein lohnt sich für Sie mit Vision B. Der richtige Schutz für Ihre Ansprüche. Mit der DBV als starkem Partner sichern Sie sich besondere Kompetenz

Mehr

Gesetzlichen KV-Schutz clever ergänzen. Besser Barmenia. Besser leben. Barmenia Leistungsübersicht

Gesetzlichen KV-Schutz clever ergänzen. Besser Barmenia. Besser leben. Barmenia Leistungsübersicht Barmenia Leistungsübersicht Gesetzlichen KV-Schutz clever ergänzen Barmenia-Ergänzungstarife für Mitglieder einer gesetzlichen Krankenversicherung. Besser Barmenia. Besser leben. Gut versichert...... beim

Mehr

Kirchliche Beihilfeversicherung Mitarbeiterversammlung Pastorale Dienste u. Religionslehrer i.k. der Erzdiözese Bamberg am 12.04.

Kirchliche Beihilfeversicherung Mitarbeiterversammlung Pastorale Dienste u. Religionslehrer i.k. der Erzdiözese Bamberg am 12.04. Kirchliche Beihilfeversicherung Mitarbeiterversammlung Pastorale Dienste u. Religionslehrer i.k. der Erzdiözese Bamberg am Seite 1 Beihilfeberechtigte Personen Beschäftigte im kirchlichen Dienst, deren

Mehr

- 244 458 728 von monatlich 1)

- 244 458 728 von monatlich 1) Leistungsansprüche der Versicherten im Jahr 2015 an die Pflegeversicherung im Überblick Stand: 31.03.2015 Häusliche Pflege von rein körperlich hilfebedürftigen Häusliche Pflege von Versicherten mit erheblichem

Mehr

Online-Test 2015 Sozialgesetzbücher - Nur für registrierte Teilnehmer -

Online-Test 2015 Sozialgesetzbücher - Nur für registrierte Teilnehmer - Online-Test 2015 Sozialgesetzbücher - Nur für registrierte Teilnehmer - SGB 01. In welchem Jahr wurde in Deutschland das erste Gesetz zur Sozialversicherung verabschiedet? a) 1883 b) 1919 c) 1927 d) 1949

Mehr

Bekanntmachung. Merkblatt über die Kranken- und Pflegeversicherung der Studentinnen und Studenten

Bekanntmachung. Merkblatt über die Kranken- und Pflegeversicherung der Studentinnen und Studenten POSTANSCHRIFT Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung, 53108 Bonn Bekanntmachung Gemäß 1 Satz 2 der Verordnung über Inhalt, Form und Frist der Meldungen sowie das Meldeverfahren für die

Mehr

Infinja - Finanzservice Andrea Luftschitz Sollerstr. 34 82418 Murnau info@infinja.de Tel.: 08841/678862 Fax: 08841/678863

Infinja - Finanzservice Andrea Luftschitz Sollerstr. 34 82418 Murnau info@infinja.de Tel.: 08841/678862 Fax: 08841/678863 Computeranalyse Private Krankenversicherung für Frau Melanie Muster Infinja - Finanzservice Andrea Luftschitz Sollerstr. 34 82418 Murnau info@infinja.de Tel.: 08841/678862 Fax: 08841/678863 Nr. Gesellschaft

Mehr

Rechtsforum 10. Mai 2012 Sozialversicherungsrechtliche Probleme und Risiken in der Selbständigkeit

Rechtsforum 10. Mai 2012 Sozialversicherungsrechtliche Probleme und Risiken in der Selbständigkeit Rechtsforum 10. Mai 2012 Sozialversicherungsrechtliche Probleme und Risiken Steuerberatung Wirtschaftsprüfung Rechtsberatung Unternehmensberatung WWW.ECOVIS.COM/BERLIN-ERP Referent: RA Marcus Bodem 2 Ernst-Reuter-Platz

Mehr

NK unser Top-Tarif Damit Ihr Kunde am Ende nicht "drauf zahlt!!!

NK unser Top-Tarif Damit Ihr Kunde am Ende nicht drauf zahlt!!! NK unser Top-Tarif Damit Ihr Kunde am Ende nicht "drauf zahlt!!! BCA AG OnLive-Sendung am 29.10.2013 Yvonne Kühne, Accountmanagement Kranken, Vertriebsdirektion Mitte Agenda Ambulante Leistungen Stationäre

Mehr

PRIVATE KRANKENVOLLVERSICHERUNG. Smart Fit FÜR DAS GANZE LEBEN. Mit Gesundheitsrabatt

PRIVATE KRANKENVOLLVERSICHERUNG. Smart Fit FÜR DAS GANZE LEBEN. Mit Gesundheitsrabatt PRIVATE KRANKENVOLLVERSICHERUNG Smart Fit FÜR DAS GANZE LEBEN Mit Gesundheitsrabatt 2 Entscheiden Sie sich für bessere Leistungen! Als privat Versicherter haben Sie Ihre Zukunft in der Hand Mit der Entscheidung

Mehr

Entgelt in der Sozialversicherung

Entgelt in der Sozialversicherung Das Recht der Wirtschaft Ergänzungsdienst Erstes Ergänzungsblatt zu Band 243 der Schriftenreihe Stand 1. 1. 2012 Marburger Entgelt in der Sozialversicherung 1. Auflage Zu den Seiten 12 und 13, 21, 25,

Mehr

Tierisch gut krankenversichert!

Tierisch gut krankenversichert! Barmenia Krankenversicherung a. G. Leistungen der Ergänzungsversicherungen für Personen, die der gesetzlichen Krankenversicherung angehören Krankenversicherung Tierisch gut krankenversichert! ... durch

Mehr

Privat versichert mit DKV BestMed. Immer günstig. Immer passend.

Privat versichert mit DKV BestMed. Immer günstig. Immer passend. BESTMED KOMFORT TARIF BM4 Privat versichert mit DKV BestMed. Immer günstig. Immer passend. BESTMED KOMFORT TARIF BM4: EINE KLASSE FÜR SICH Ich vertrau der DKV Leistungen, Services, Extras machen Sie keine

Mehr

Anfragebogen für private Krankenversicherungen

Anfragebogen für private Krankenversicherungen Anfragebogen für private Krankenversicherungen Name, Vorname Berufsstatus Geburtsdatum Geschlecht Gewünschter Versicherungsbeginn Ambulanter Tarifbereich Selbstbeteiligung keine optimale bestimmte Osttarif

Mehr

Pflegeversicherung. Pflegestärkungsgesetz 2015

Pflegeversicherung. Pflegestärkungsgesetz 2015 Pflegeversicherung Pflegestärkungsgesetz 2015, Bezirksdirektion Südlicher Oberrhein Pflegestärkungsgesetz 2015 Feststellung der Leistungsvoraussetzungen Vorversicherungszeit von 2 Jahren in den letzten

Mehr

Der Nachweis der schwerwiegend chronischen Erkrankung ist durch ein ärztliches Attest zu belegen.

Der Nachweis der schwerwiegend chronischen Erkrankung ist durch ein ärztliches Attest zu belegen. Krankenversicherung Gesetzliche Krankenversicherung...2 Schwerwiegend chronisch krank... 2 Fahrtkosten für Krankenfahrten... 3 Krankengeld...4 Leistungen bei Heimhämodialyse... 4 Private Krankenversicherung...4

Mehr

Fragen und Antworten zu den V.I.P.-Tarifen stationär. Die Krankenzusatzversicherung der Bayerischen

Fragen und Antworten zu den V.I.P.-Tarifen stationär. Die Krankenzusatzversicherung der Bayerischen Fragen und Antworten zu den V.I.P.-Tarifen stationär Die Krankenzusatzversicherung der Bayerischen 1 Allgemeine Fragen 1. Welche Personen können sich nach den Tarifen V.I.P. stationär versichern? Versicherungsfähig

Mehr

Änderungen in der Sozialversicherung zum Jahreswechsel 2010/2011

Änderungen in der Sozialversicherung zum Jahreswechsel 2010/2011 ZDH-Abteilung Soziale Sicherung Dezember 2010 Änderungen in der Sozialversicherung zum Jahreswechsel 2010/2011 Die wichtigsten Maßnahmen im Überblick: 1. Krankenversicherung Der allgemeine Beitragssatz

Mehr

WISO: Risiko Berufsunfähigkeit

WISO: Risiko Berufsunfähigkeit WISO: Risiko Berufsunfähigkeit von Oliver Heuchert 1. Auflage WISO: Risiko Berufsunfähigkeit Heuchert schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG campus Frankfurt am Main 2006

Mehr