E D K. Sozialversicherungsrechtliche Fragen bei Beendigung des Arbeitsverhältnisses (insbesondere Sperrzeit)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "E D K. Sozialversicherungsrechtliche Fragen bei Beendigung des Arbeitsverhältnisses (insbesondere Sperrzeit)"

Transkript

1 Sozialversicherungsrechtliche Fragen bei Beendigung des Arbeitsverhältnisses (insbesondere Sperrzeit) von Michael Eckert, Heidelberg Die Beendigung eines Arbeitsverhältnisses ist schon unter menschlichen Aspekten immer schwierig. Die zu beachtenden Gesetze und Urteile im Arbeitsrecht machen Kündigungen darüber hinaus sehr schwierig und das Ergebnis von Kündigungsschutzprozessen ist oft nicht kalkulierbar. Hinzu kommen Probleme aus dem Bereich des Sozialversicherungsrechts, die gerade bei einvernehmlichen Vertragsbeendigungen oft übersehen werden, die aber erhebliche finanzielle Risiken sowohl für die Arbeitgeberseite als auch für Arbeitnehmer bieten. Der vorliegende Beitrag spricht die wichtigsten sozialversicherungsrechtlichen Fragen bei der Beendigung des Arbeitsvertrages, insbesondere bei einvernehmlicher Beendigung an. 1. Formalien Bei Beendigung des Arbeitsvertrages rechnet der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis zum letzten Arbeitstag ordnungsgemäß ab und händigt dem Arbeitnehmer dann seine Arbeitspapiere aus. Neben dem Zeugnis, das jeder Arbeitnehmer bei Beendigung des Arbeitsverhältnisses verlangen kann (aber auch muss, es wird nicht automatisch ausgestellt), gehört dazu auch der Sozialversicherungsausweis. Bei der Einzugsstelle erfolgt eine Abmeldung. Wichtig ist, dass hier auf das rechtliche Ende des Arbeitsverhältnisses und nicht auf die Einstellung der Tätigkeit abzustellen ist. Bei Ende des Arbeitsvertrages noch offene Vergütungsansprüche sind als solche in der letzten Abrechnung auszuweisen und der Sozialversicherung zu unterwerfen. Dies gilt beispielsweise für Guthaben aus Gleitzeitvereinbarungen, Überstunden, Urlaubsabgeltung, anteilige Gratifikationen und Sonderzahlungen, Tantiemen etc. All diese Ansprüche unterliegen der Sozialversicherung, da es sich um reguläres Arbeitsentgelt handelt.

2 Nicht zulässig ist es, solche Ansprüche als Abfindung auszuzahlen. Solche Versuche finden sich oft mit dem Ziel, die Sozialversicherungspflicht zu umgehen, da für Abfindungen keine Sozialversicherungspflicht besteht. Arbeitgeber und Arbeitnehmer müssen auch bei Prüfung durch die Sozialversicherung damit rechnen, dass beendete Arbeitsverhältnisse hierauf sorgfältig überprüft werden. 2. Freistellung Besondere Vorsicht ist dann geboten, wenn Arbeitnehmer gegen Ende des Arbeitsverhältnisses von der Erbringung der Arbeitsleistung freigestellt werden. Teilweise erfolgen solche Freistellungen allein auf Veranlassung des Arbeitgebers. Dieser will in manchen Fällen verhindern, dass der Arbeitnehmer noch weiter am Arbeitsplatz erscheint, beispielsweise weil er befürchtet, dass der gekündigte Arbeitnehmer eine schlechte Stimmung verbreitet. Teilweise besteht auch die Gefahr, dass der Arbeitnehmer noch Schaden anrichtet, indem er sich vertrauliche Unternehmensdaten beschafft, Kundenlisten kopiert etc. Gerade bei Mitarbeitern die im Verkauf und speziell im Außendienst tätig sind, lässt sich natürlich die Gefahr nicht ganz ausschließen, dass diese Mitarbeiter zu einem Wettbewerber wechseln und sich ihren Arbeitsplatz und eventuell eine höhere Vergütung dort mit dem Versprechen erkauft haben, möglichst viele Kunden des bisherigen Arbeitgebers mit zu bringen. Teilweise werden Freistellungen auch einvernehmlich in einer Aufhebungs- oder Abwicklungsvereinbarung festgehalten und decken sich oft mit dem Wunsch des Mitarbeiters, für den bisherigen Arbeitgeber nicht mehr tätig sein zu müssen. Sozialversicherungsrechtlich ergeben sich folgende Probleme: Freistellungen sollten niemals einvernehmlich, beispielsweise in einem Vertrag, vereinbart werden. Die Rechtsprechung geht inzwischen davon aus, dass mit einvernehmlicher Freistellung das Beschäftigungsverhältnis endet. Für die Sozialversicherung kommt es nicht darauf an, wann der Arbeitsvertrag endet, sondern ab wann die tatsächliche Beschäftigung endet. Zu diesem Zeitpunkt enden auch die Versicherungspflicht und die Leistungen der Versicherung.

3 Beispiel: Der Arbeitgeber kündigt das Arbeitsverhältnis eines Buchhalters zum Im Rahmen eines Abwicklungsvertrages wird festgehalten, dass der Arbeitnehmer ab freigestellt wird. Dann endet ab der Sozialversicherungsschutz für den Arbeitnehmer. Tipp: Zur Erhaltung des Sozialversicherungsschutzes ist es am sichersten, formal keine Freistellung zu vereinbaren. Ferner kann der Arbeitgeber den Arbeitnehmer auch vorläufig jederzeit widerruflich von der Arbeit freistellen, was auch kein Ende der Beschäftigung bedeutet. Noch nicht endgültig entschieden ist der Fall, dass der Arbeitgeber den Arbeitnehmer endgültig und unwiderruflich einseitig freistellt und der Arbeitnehmer hiergegen nichts unternimmt, sondern die Freistellung akzeptiert. Sollte trotzdem eine einvernehmliche unwiderrufliche Freistellung gewünscht sein, würde der Arbeitgeber den Arbeitnehmer über die sozialversicherungsrechtlichen Folgen unterrichten. Bei widerruflicher Freistellung muss der Arbeitgeber darauf achten, dass sich der Urlaubsanspruch wirksam mit abgegolten wird. Die übliche Formulierung, wonach mit der Freistellung sämtliche Urlaubs- und sonstigen Freizeitansprüche abgegolten sind, ist nicht wirksam, wenn es sich nur um eine widerrufliche Freistellung handelt. Der Arbeitgeber könnte, um sicherzugehen, beispielsweise folgenden Brief an den Arbeitnehmer richten: Wir gewähren Ihnen hiermit Ihren noch bestehenden Resturlaub von 5 Arbeitstagen in der Zeit vom 02. bis 06. April. Bei einer Erkrankung während des Urlaubs wird der dann noch verbleibende Resturlaubsanspruch im unmittelbaren Anschluss an die Zeit der Arbeitsunfähigkeit gewährt. Im Anschluss hieran werden Sie hiermit widerruflich bis zum Ende der Kündigungsfrist werden Sie hiermit widerruflich bis zum Ende der Kündigungsfrist zum von der Arbeit freigestellt. Für den Widerruf genügt die Zuweisung einer Tätigkeit durch den Arbeitgeber.

4 3. Sperrzeit a) Definition Sperrzeit Sperrzeiten werden in 144 SGB III geregelt. Mit einer Sperrzeit will die Arbeitsagentur erreichen, dass Arbeitnehmer möglichst keine eigenen Beiträge zu einer Arbeitslosigkeit leisten. Eine Sperrzeit tritt daher dann ein, wenn der Arbeitnehmer den Eintritt der Arbeitslosigkeit selbst zu vertreten hat oder an deren Behebung unbegründet nicht mithilft. Die Sperrzeit kann bis zu 12 Wochen betragen aber auch für einen kürzeren Zeitraum angeordnet werden. Endet das Arbeitsverhältnis, kann in besonderen Fällen die Arbeitsagentur eine Sperrzeit verhängen. Dies ist keine Strafe und keine Zwangsmaßnahme. Während der Dauer der Sperrzeit ruht der Anspruch auf Arbeitslosengeld. Erkrankt der Arbeitslose während der Sperrzeit, ruht auch sein Anspruch auf Krankengeld. Beträgt die Sperrzeit 12 Wochen, vermindert sich die Dauer des Arbeitslosengeldanspruches sogar um ein Viertel der Anspruchsdauer. Oft übersehen wird ein weiterer wichtiger Umstand im Zusammenhang mit der Sperrzeit: Nach 147 Abs. 1 Nr. 2 SGB III erlischt der Anspruch auf Arbeitslosengeld, wenn der Arbeitslose Anlass für den Eintritt von Sperrzeiten mit einer Dauer von insgesamt mindestens 21 Wochen gegeben hat. Wird somit zwei Mal eine Sperrfrist von 12 Wochen verhängt, erlischt der Anspruch auf Arbeitslosengeld insgesamt und vermindert sich nicht nur für einen bestimmten Zeitraum. b) Kranken- und Pflegeversicherung während der Sperrzeit Im ersten Monat der Sperrzeit besteht ein nachgehender Versicherungsschutz aus dem Arbeitsverhältnis für gesetzlich versicherte. Privatversicherte müssen sich für diesen Zeitraum selbst um Versicherungsschutz kümmern. Ab dem zweiten Monat besteht Krankenversicherung während der Sperrzeit bis zum Ende der Sperrzeit. Setzt nach Ende der Sperrzeit die Zahlung von Arbeitslosengeld ein, besteht Krankenversicherungsschutz ab der Zahlung von Arbeitslosengeld.

5 Vorsicht: Kommt zu einer Sperrzeit noch eine Ruhenszeit hinzu, besteht für die Zeit nach Ablauf der Sperrzeit während des restlichen Ruhenszeitraumes keine Krankenversicherung! Während der Dauer einer Ruhenszeit wird kein Arbeitslosengeld gezahlt. Eine Ruhenszeit tritt etwa dann ein, wenn das Arbeitsverhältnis durch Aufhebungsvertrag zu einem Zeitpunkt gekündigt wurde, der vor dem Zeitpunkt liegt, zu dem das Arbeitsverhältnis durch ordentliche Kündigung hätte beendet werden können. c) Sperrzeit durch einvernehmliche Vertragsbeendigung In der Praxis stellt sich sehr häufig das Problem, dass sowohl Arbeitgeber als auch Arbeitnehmer Interesse an einer einvernehmlichen Regelung zur Vertragsbeendigung haben. Der Arbeitnehmer möchte das Risiko vermeiden, über längere Zeit hinweg eventuell Verzugslohn nachzahlen zu müssen, wenn sich eine von ihm ausgesprochene Kündigung ggf. nach langem Gerichtsverfahren als unwirksam herausstellt. Der Arbeitnehmer andererseits möchte ebenfalls das Risiko langjähriger und kostenspieliger gerichtlicher Verfahren vermeiden und sich seiner beruflichen Zukunft zuwenden können. Es besteht daher von beiden Seiten das Bedürfnis, das Arbeitsverhältnis einvernehmlich zu beenden, wofür das Arbeitsrecht verschiedene Möglichkeiten zur Verfügung stellt. Wichtigstes Kriterium ist dabei sehr oft die Zahlung einer Abfindung durch den Arbeitgeber. In Betracht kommen ein Aufhebungsvertrag, ein Abwicklungsvertrag, eine Kündigung nach 1 a KSchG oder ein gerichtlicher Vergleich. Neben den arbeitsrechtlichen Fragen, die hier zu beachten sind, birgt aber insbesondere das Sozialversicherungsrecht und hier insbesondere die Sperrfrist ein erhebliches Risiko. Grundsätzlich sieht das Gesetz vor, dass eine Sperrfrist immer dann zu verhängen ist, wenn der Arbeitnehmer entweder die Vertragsbeendigung verschuldet hat oder hieran zumindest mitgewirkt hat. Eine Sperrfrist wird daher beispielsweise verhängt, wenn ein Arbeitnehmer durch schuldhafte Vertragsverstöße eine verhaltensbedingte Kündigung heraufbeschworen hat. Eine Sperrfrist wird regelmäßig auch dann verhängt, wenn die Parteien einen Aufhebungsvertrag geschlossen haben. Bei einem Aufhebungsvertrag einigen sich Arbeitgeber und Arbeitnehmer auf die Beendigung des Arbeitsverhältnisses zu einem bestimmten Zeitpunkt. Ohne die Unterschrift des Ar-

6 beitnehmers (Schriftform erforderlich!) wäre ein solcher Aufhebungsvertrag unwirksam und es würde keine Arbeitslosigkeit entstehen. Dies rechtfertigt es in der Regel, eine Sperrfrist zu verhängen. Die Praxis hatte hier zunächst einen Ausweg in sogenannten Abwicklungsverträgen gesucht: Danach kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis personen- oder betriebsbedingt, so dass für die Vertragsbeendigung keine Mitwirkung des Arbeitnehmers erforderlich ist. Die weitren Aspekte, insbesondere Abfindungen, werden dann in einem Abwicklungsvertrag geregelt. Inzwischen hat das Bundessozialgericht in einem Urteil vom aber entschieden, dass für Abwicklungsverträge letztlich Ähnliches gilt wie für Aufhebungsverträge: Wenn darin ein Mitwirken an der Arbeitslosigkeit zu sehen sei, werde eine Sperrfrist ausgelöst. In der Praxis stellt sich daher die Frage, welche Möglichkeiten Arbeitgeber und Arbeitnehmer derzeit noch haben, um ein Arbeitsverhältnis einvernehmlich zu beenden, eine Abfindung zahlen und eine Sperrfrist vermeiden zu können. Hier gibt es folgende Möglichkeiten: Vertragsbeendigung nach 1 a KSchG Nach 1 a KSchG verspricht der Arbeitgeber dann eine Abfindung, wenn der Arbeitnehmer keine Kündigungsschutzklage erhebt. Die Abfindung ist gesetzlich geregelt auf 0,5 Monatsgehälter je Beschäftigungsjahr. Die Bundesagentur für Arbeit hat bislang verbindlich, u.a. auch auf ihrer Homepage erklärt, dass eine Kündigung nach 1 a KSchG, also letztlich mit einer bedingten Abfindungszusage, keine Sperrfrist auslöst. Der Vorteil einer solchen Kündigung ist eine hohe Rechtssicherheit, der Nachteil eine geringe Flexibilität hinsichtlich der Abfindungshöhe. Abweichungen vom gesetzlich vorgesehenen Abfindungsbetrag (0,5 Gehälter je Beschäftigungsjahr) lassen die Rechtssicherheit entfallen und bringen die Gefahr mit, dass doch eine Sperrfrist verhängt wird. Dies ist nach den bisherigen Erfahrungen mit den Arbeitsagenturen wohl immer dann der Fall, wenn die Abfindung geringer ausfällt als 0,5 Monatsgehälter je Beschäftigungsjahr. Bei darüber hinausgehenden Abfindungen liegen noch keine endgültigen Erfahrungen vor, ein Risiko verbleibt jedoch, dass dann eine Sperrfrist verhängt wird.

7 Vertragsbeendigung durch arbeitsgerichtlichen Vergleich Auch wenn es sich bei einem arbeitsgerichtlichen Vergleich letztlich um nichts anderes handelt als einen Abwicklungsvertrag, sieht das Bundessozialgericht hier doch Unterschiede. In dem Urteil vom (B 11 AL 35/03 R) wird festgehalten, dass arbeitsgerichtliche Vergleiche in der Regel auch dann nicht zu einer Sperrfrist führen, wenn eine Abfindung vereinbart wird. Die Auswertung des Urteils führt für die Praxis zu folgenden wichtigen Hinweisen: Wird ein Vergleich im schriftlichen Verfahren vor dem Gütetermin beim Arbeitsgericht geschlossen, sollte in jedem Fall darauf geachtet werden, dass der Vergleich auf Vorschlag des oder der Vorsitzenden zustande kommt. Ein solcher Vorschlag kann auch von jeder Partei durch Einreichung eines Vergleichsentwurfes angeregt werden, den der/die Vorsitzende sich dann zu eigen machen und den Parteien vorschlagen kann. Auch wenn der Vergleich im Gütetermin oder im Kammertermin, also in mündlicher Verhandlung, abgeschlossen und zu Protokoll genommen wird, sollte darauf geachtet werden, dass das Protokoll den Hinweis enthält, der Vergleich sei auf Vorschlag des Vorsitzenden zustande gekommen. Kommt ein Vergleich im schriftlichen Verfahren nach einem Gütetermin zustande, besteht in der Regel keine Bedenken, den Vergleich auch ohne ausdrücklichen Vorschlag des Gerichts abzuschließen. Teilweise wird in der Praxis auch folgende Lösung vorgeschlagen: Der Arbeitgeber soll, ähnlich wie bei einer Kündigung nach 1 a KSchG, das Arbeitsverhältnis einseitig personen- oder betriebsbedingt kündigen und dem Arbeitnehmer ein einseitiges Angebot dahingehend machen, dass eine Abfindung gezahlt wird, wenn er die Frist zur Erhebung der Kündigungsschutzklage verstreichen lässt. An dieses Angebot soll der Arbeitgeber sich länger als die Klagefrist (3 Wochen) binden, so dass der Arbeitnehmer dann die Möglichkeit hat, nach Ablauf der dreiwöchigen Klagefrist das Angebot noch anzunehmen. Teilweise wird auch vorgeschlagen, dass das Angebot des Arbeitgebers auf Zahlung einer Abfindung durch ausdrückliche Erklärung im Kündigungsschreiben so lange aufrecht erhalten bleiben

8 soll, bis auch die Kündigungsfrist (und nicht nur die Klagefrist) abgelaufen ist, so dass der Arbeitnehmer dieses Angebot nach Ablauf der Kündigungsfrist noch annehmen kann. Von solchen Regelungsversuchen rate ich ab. Zwar handelt dann der Arbeitnehmer nicht aktiv während der Klagefrist. Es besteht auch keine Pflicht für den Arbeitnehmer zu klagen, um sich sein Anspruch auf Arbeitslosengeld zu erhalten. Andererseits kann das einseitige Angebot aber als Absprache im Vorfeld der Kündigung oder bei Ausspruch der Kündigung, jedenfalls aber vor Ablauf der 3-Wochen-Frist angesehen werden, was das Risiko einer Sperrfristverhängung erhöht. Möglich ist die einseitige Zusage des Arbeitgebers bei Ausspruch der Kündigung, bei Nichterhebung einer Kündigungsschutzklage die Abfindung zu bezahlen. Anders als bei einem Angebot, das der Arbeitnehmer annehmen muss, entfällt bei einer einseitigen Zusage des Arbeitgebers eine vertragliche Mitwirkungsverpflichtung des Arbeitnehmers. Diese Regelung knüpft besonders eng an 1 a des Kündigungsschutzgesetzes an. Hier gibt es keine Vorfeldabsprachen, kein aktives Zutun des Arbeitnehmers zur Arbeitslosigkeit. Sein rein passives Abwarten und die in Empfangnahme der Abfindung führt nicht zu einer Sperrfrist. Die bloße Hinnahme einer Kündigung führt nach einer Entscheidung des Bundessozialgerichts vom auch dann nicht zu einer Sperrfrist, wenn die Hinnahme aufgrund zugesagter Vergünstigungen erfolgt. Das BAG hat darüber hinaus entschieden, dass eine solche Regelung keinen Verstoß gegen das Gleichbehandlungsgebot oder Maßregelungsverbot enthält, weil nur diejenigen Arbeitnehmer eine Zusage erhalten, die keine Klage erheben. In jüngster Zeit zeichnet sich folgende Handhabung bei den Arbeitsagenturen ab: Zahlt der Arbeitgeber für die Hinnahme der Kündigung eine Abfindung, kommt es ausnahmsweise dann nicht zu einer Sperrfrist, wenn folgende Voraussetzungen erfüllt sind: Den Arbeitnehmer trifft an der Kündigung keinerlei Verschulden, es darf sich insbesondere nicht um eine verhaltensbedingte Kündigung handeln. Die Kündigung ist gerechtfertigt, zumindest nicht offensichtlich unwirksam (eine offensichtliche Unwirksamkeit würde beispielsweise vorliegen, wenn einem Betriebsratsmitglied einer Schwangeren, einer Mitarbeiterin in Elternzeit etc. während der jeweili-

9 gen Schutzzeiten ohne Vorliegen der formalen Kündigungsvoraussetzungen gekündigt würde). Die Kündigungsfrist wird eingehalten. Eine anderweitige Beschäftigungsmöglichkeit beim Arbeitgeber ist nicht ersichtlich. Das Abwarten einer vom Arbeitgeber auszusprechenden Kündigung muss für den Arbeitnehmer unzumutbar sein, beispielsweise weil er in Zukunft in seinem beruflichen Fortkommen durch eine Kündigung (im Lebenslauf) eher Nachteile und Probleme hätte, eine neue Stelle zu finden als bei einer Beendigung durch Aufhebungs- oder Abwicklungsvertrag. Die Tatsache, dass ein Arbeitnehmer bei Erfüllung der vorgenannten Voraussetzungen, insbesondere bei einer drohenden rechtmäßigen Arbeitgeberkündigung auch an der Beendigung des Arbeitsverhältnisses durch Aufhebungs- oder Abwicklungsvertrag mitwirken darf, ohne eine Sperrfrist auszulösen, hat das Bundessozialgericht mit Urteil vom (B 11 A/11 AL 69/04 R) betont. Ein Aufhebungsvertrag ist allgemein auch dann zulässig, wenn dem Arbeitnehmer eine Fortsetzung des Arbeitsverhältnisses aus wichtigen Gründen nicht mehr zugemutet werden kann. Dies gilt beispielsweise dann, wenn der Arbeitnehmer geheiratet hat und zu einem anderswo wohnenden Ehepartner zieht und dadurch seinen Arbeitsplatz aufgeben muss oder wenn der Arbeitnehmer bereits eine neue Stelle gefunden hat. Dabei ist es gleichgültig, ob es sich um eine befristete oder unbefristete Stelle handelt, soweit der Arbeitnehmer nur davon ausgehen konnte, dass ein möglicherweise zunächst befristeter Vertrag später verlängert wird. 4. Vorabentscheidung durch die Arbeitsagentur Insbesondere bei geplanten Massenentlassungen aber auch bei betriebsbedingten Kündigungen, die mehrere Arbeitnehmer betreffen oder sogar im Einzelfall, können Arbeitgeber und/oder Arbeitnehmer vor Abschluss eines Aufhebungs- oder Abwicklungsvertrages eine verbindliche Vorabentscheidung der Arbeitsagentur zu der Frage beantragen, ob eine Sperrfrist verhängt wird. Arbeitgeber, die Massenentlassungen planen, sind in besonderem Maße gut beraten, wenn sie die Verhängung einer Sperrfrist durch entsprechende Verhandlungen mit der Arbeitsagentur von vornherein ausschließen,

10 weil dann erfahrungsgemäß sehr schnell Aufhebungsvereinbarungen mit den Arbeitnehmern abgeschlossen werden können. 5. Belehrungspflichten für Arbeitgeber, Schadensersatz Gerade bei Beendigung von Arbeitsverhältnissen ist es also, wie gezeigt, nicht mit einer Prüfung arbeitsrechtlicher Vorgaben getan. Auch die sozialversicherungsrechtlichen Aspekte müssen sorgfältig geprüft werden. Dies gilt für Arbeitgeber insbesondere deshalb, da die Rechtsprechung die Arbeitgeber für verpflichtet hält, Arbeitnehmer über die sozialversicherungsrechtlichen Folgen einer einvernehmlichen Vertragsbeendigung zu belehren. Dies ist zwar etwas widersinnig, da der Arbeitnehmer dem Anspruch auf Arbeitslosengeld natürlich wesentlich näher steht als der Arbeitgeber. Trotzdem wird eine entsprechende Belehrungspflicht aus Gründen der gegenseitigen Treueverpflichtung und Fürsorgepflicht des Arbeitgebers abgeleitet. Daher muss der Arbeitgeber den Arbeitnehmer über das Drohen einer Sperrfrist und/oder einer Ruhensfrist sowie über deren Folgen belehren. Unterbleibt eine solche Belehrung und wird später von der Arbeitsagentur beispielsweise eine Sperrfrist verhängt, hat der Arbeitnehmer ggf. Schadenersatzansprüche gegen den Arbeitgeber: Dieser muss ihn dann unter Umständen so stellen als hätte er Arbeitslosengeld auch während der Sperrfrist bezogen. Die Belehrung kann beispielsweise durch folgende Formulierung erfolgen: Der Arbeitgeber weist den Arbeitnehmer darauf hin, dass die vorliegende Vereinbarung negative Auswirkungen auf den Anspruch auf Zahlung von Arbeitslosengeld haben könnte. Insbesondere kann die Gefahr bestehen, dass die Arbeitsagentur eine Sperrfrist und/oder Ruhensfrist verhängt. Damit sind erhebliche Einschränkungen des Arbeitslosengeldanspruches nach Dauer und/oder Höhe verbunden. Der Arbeitnehmer erklärt, dass er auf weitere Informationen durch den Arbeitgeber in Kenntnis dieser negativen Auswirkungen verzichtet und sich weitere Informationen direkt bei der Arbeitsagentur beschaffen wird.

11 Im Ergebnis müssen sozialversicherungsrechtliche Fragen mindestens ebenso sorgfältig geprüft werden, wie beispielsweise die arbeitsrechtlichen Fragen, ob eine Kündigung berechtigt ist, ob die Kündigungsfrist richtig berechnet wurde etc. Anlage 1 Eintritt einer Sperrzeit gesetzliche Grundlagen Ruhen des Anspruchs auf Arbeitslosengeld bei Sperrzeit Arbeitslosigkeit Dauer des Anspruchs auf Alg Minderung der Anspruchsdauer Erlöschen des Anspruchs auf Alg Ruhen des Anspruchs auf Alg bei Zahlung einer Entlassungsentschädigung Krankenversicherung während der Sperrzeit 144 Drittes Buch Sozialgesetzbuch (SGB III) 119 SGB III 127 SGB III 128 Abs. 1, insbesondere Ziffer 4 SGB III 147 Abs. 1 Nr. 2 SGB III 143a SGB III 5 Abs. 1 Nr. 2 SGB V Anlage 2 Voraussetzungen für die Verhängung einer Sperrzeit wegen Arbeitsaufgabe Allgemein: Versicherungswidriges Verhalten des Arbeitnehmers, das den Eintritt einer Sperrzeit bewirken kann Lösung des Beschäftigungsverhältnisses durch den Arbeitnehmer Mitwirkung des Arbeitnehmers bei der Lösung des Beschäftigungsverhältnisses, insbesondere durch Unterzeichnung eines Aufhebungsvertrages Ursächlichkeit des Verhaltens des Arbeitnehmers für den Eintritt der Arbeitslosigkeit Grob fahrlässige oder vorsätzliche Herbeiführung der Arbeitslosigkeit Es liegt kein wichtiger Grund für die Beendigung des Arbeitsverhältnisses (o.ä.) vor

12 Anlage 3 Wann ist eine Kündigung offensichtlich rechtswidrig? Wenn der Arbeitnehmer ohne weiteres erkennen musste, dass die Kündigung gegen arbeitsoder tarifvertragliche- oder gesetzliche Bestimmungen verstößt, z.b. weil o die Kündigungsfrist nicht eingehalten wurde; o der Arbeitslose ordentlich gekündigt wurde, obwohl er aufgrund gesetzlicher oder tarifvertraglicher Vorschriften nur außerordentlich kündbar war; o der Arbeitslose Kündigungsschutz nach dem Mutterschutzgesetz genießt; o der Arbeitslose Kündigungsschutz nach dem Bundeserziehungsgeldgesetz genießt; o der Arbeitslose als Schwerbehinderter Kündigungsschutz nach SGB XI genießt; o der Arbeitslose Mitglied des Betriebsrates der Jugendvertretung oder einer anderen durch 15 KSchG geschützten Organisation der betrieblichen Mitbestimmung war oder ist. Anlage 4 Wichtige Gründe, die den Abschluss eines Aufhebungsvertrages ohne Sperrzeit erlauben: Grundsätzlich alle objektiven Gründe, die es dem Arbeitslosen unter Berücksichtigung aller Umstände des Einzelfalles und auch unter Abwägung der eigenen mit den Interessen der Gesamtheit der Beitragszahler unzumutbar erscheinen lassen, das Arbeitsverhältnis aufrecht zu erhalten. Die Umstände sind von Amts wegen zu prüfen, können vom Arbeitnehmer aber auch selbst vorgetragen werden. Der Arbeitnehmer ist für diese Gründe beweispflichtig. Die Gründe müssen objektiv vorliegen, ein dahingehender Irrtum reicht nicht aus. Zuvor muss ein zumutbarer erfolgversprechender Versuch zur Beseitigung des wichtigen Grundes unternommen worden sein.

Zusammenfassung deutscher gesetzlicher Regelungen zum Arbeitsrecht bezüglich Kündigungsfrist und Abfindungsanspruch

Zusammenfassung deutscher gesetzlicher Regelungen zum Arbeitsrecht bezüglich Kündigungsfrist und Abfindungsanspruch Zusammenfassung deutscher gesetzlicher Regelungen zum Arbeitsrecht bezüglich Kündigungsfrist und Abfindungsanspruch 德 国 劳 动 法 关 于 解 除 合 同 期 限 及 经 济 补 偿 请 求 权 之 综 述 I. Kündigungsfrist (Arbeitnehmer/Arbeitgeber)

Mehr

KÜNDIGUNG. Allgemeines. Einvernehmliche Auflösung des Arbeitsverhältnisses

KÜNDIGUNG. Allgemeines. Einvernehmliche Auflösung des Arbeitsverhältnisses KÜNDIGUNG Allgemeines Kaum ein Themenbereich des Arbeitsrechts ist umfangreicher und komplizierter als derjenige, der sich mit der Beendigung des Arbeitsverhältnisses befasst. Denn nicht immer besteht

Mehr

3. Beendigung des Arbeitsverhältnisses

3. Beendigung des Arbeitsverhältnisses 3. Beendigung des Arbeitsverhältnisses 3.1 Beendigungsarten Bürgerliches Gesetzbuch BGB 620 Beendigung des Dienstverhältnisses (1) Das Dienstverhältnis endigt mit dem Ablauf der Zeit, für die es eingegangen

Mehr

Arbeitsrecht: Beendigung des Arbeitsverhältnisses

Arbeitsrecht: Beendigung des Arbeitsverhältnisses Arbeitsrecht: Beendigung des Arbeitsverhältnisses Dieses Dokument wurde im Rahmen der Weiterbildung zum Handelsfachwirt von Peter Büche erstellt. Es darf nur vollständig (mit diesem Deckblatt) ausgedruckt

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis 7. Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis... 12 Literaturverzeichnis... 14

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis 7. Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis... 12 Literaturverzeichnis... 14 7 Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis..... 12 Literaturverzeichnis... 14 I. Fragen zur Begründung des Arbeitsverhältnisses... 16 1. Kommt ein Arbeitsverhältnis auch durch mündliche Abrede zustande oder

Mehr

Trennungsmanagement: Aufhebungs- und Abwicklungsverträge richtig verhandeln

Trennungsmanagement: Aufhebungs- und Abwicklungsverträge richtig verhandeln Trennungsmanagement: Aufhebungs- und Abwicklungsverträge richtig verhandeln Referentin: Ebba Herfs-Röttgen Fachanwältin für Arbeitsrecht - MEYER-KÖRING - Rechtsanwälte Steuerberater Bonn Berlin www.meyer-koering.de

Mehr

Abfindungen im Rahmen eines Vergleichs zur Beendigung eines Kündigungsschutzprozesses

Abfindungen im Rahmen eines Vergleichs zur Beendigung eines Kündigungsschutzprozesses Abfindungen im Rahmen eines Vergleichs zur Beendigung eines Kündigungsschutzprozesses 1. Meldungen bei der örtlichen Arbeitsagentur Im Falle einer Kündigung empfehlen wir, wiederholt Meldungen bei der

Mehr

SCHEULEN RECHTSANWÄLTE

SCHEULEN RECHTSANWÄLTE SCHEULEN RECHTSANWÄLTE Wie wehre ich mich gegen eine Kündigung Wenn Arbeitgeber und Arbeitnehmer ihren beruflichen Lebensweg künftig getrennt voneinander gehen wollen, erfolgt dies meist durch Ausspruch

Mehr

Die Änderungskündigung im Arbeitsrecht

Die Änderungskündigung im Arbeitsrecht Die Änderungskündigung im Arbeitsrecht Was ist eine Änderungskündigung? Die Änderungskündigung ist eine weitere Form der Kündigung. Sie stellt eine echte Kündigung dar! Es handelt sich bei der Änderungskündigung

Mehr

Ratgeber Arbeitsrecht

Ratgeber Arbeitsrecht Ratgeber Arbeitsrecht Was ist bei der Beendigung eines Arbeitsvertrages zu beachten? Wann steht dem Arbeitnehmer eine Abfindung zu? Autorin: Rechtsanwältin Simone Scholz, Stuttgart Inhaltsverzeichnis 1.

Mehr

Kündigungen schon vermeintliche Bagatellen sind ein Grund, das Arbeitsverhältnis zu lösen

Kündigungen schon vermeintliche Bagatellen sind ein Grund, das Arbeitsverhältnis zu lösen Kündigungen schon vermeintliche Bagatellen sind ein Grund, das Arbeitsverhältnis zu lösen Was Arbeitnehmer bei Auflösungsverträgen beachten sollten Von Petra BRAUN, Pflüger Rechtsanwälte Frankfurt / Main

Mehr

1. Kapitel Grundlagen der Beendigung von Arbeitsverhältnissen... 17 II. Wie enden unbefristete Arbeitsverhältnisse?... 19

1. Kapitel Grundlagen der Beendigung von Arbeitsverhältnissen... 17 II. Wie enden unbefristete Arbeitsverhältnisse?... 19 Inhalt Abkürzungsverzeichnis... 15 1. Kapitel Grundlagen der Beendigung von Arbeitsverhältnissen... 17 I. Wie enden befristete Arbeitsverhältnisse?... 17 II. Wie enden unbefristete Arbeitsverhältnisse?...

Mehr

Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis... 15 Literaturverzeichnis... 18

Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis... 15 Literaturverzeichnis... 18 Vorwort............................................... 5 Abkürzungsverzeichnis.................................... 15 Literaturverzeichnis...................................... 18 A. Fragen zur Begründung

Mehr

Die Kündigung im Arbeitsrecht

Die Kündigung im Arbeitsrecht Die Kündigung im Arbeitsrecht Der Begriff der Kündigung Ein Arbeitsverhältnis kann auf unterschiedliche Weise enden. Eine Möglichkeit ist die Kündigung, mit der einer von zwei Vertragspartnern (Arbeitnehmer

Mehr

Inhaltsverzeichnis Teil 1: Beendigung des Arbeitsverhältnisses durch Kündigung

Inhaltsverzeichnis Teil 1: Beendigung des Arbeitsverhältnisses durch Kündigung Inhaltsverzeichnis Teil 1: Beendigung des Arbeitsverhältnisses durch Kündigung Einführung... 13 A. Kündigung... 15 I. Grundlagen... 15 1. Begriff... 15 2. Arten... 15 a) Ordentliche und außerordentliche

Mehr

ALEXANDER HOLD. Das ist Ihr RECHT! Arbeitsplatz und Kündigung. Was tun? Kündigung Abfindung Zeugnis. HERBiG

ALEXANDER HOLD. Das ist Ihr RECHT! Arbeitsplatz und Kündigung. Was tun? Kündigung Abfindung Zeugnis. HERBiG ALEXANDER HOLD Das ist Ihr RECHT! Arbeitsplatz und Kündigung Was tun? Kündigung Abfindung Zeugnis HERBiG 5 Inhalt Vorwort........................................... 11 I. Ich habe eine Kündigung erhalten:

Mehr

Tipps für Arbeitnehmer zum Verhalten bei Kündigung

Tipps für Arbeitnehmer zum Verhalten bei Kündigung Arbeitsrecht Tipps für Arbeitnehmer zum Verhalten bei Kündigung Sie haben eine Kündigung erhalten. Egal, ob Sie um Ihren Arbeitsplatz kämpfen wollen oder die Kündigung für sich nicht persönlich akzeptieren

Mehr

Merkblatt. Abmahnung und Kündigung

Merkblatt. Abmahnung und Kündigung Merkblatt Abmahnung und Kündigung 1. Abmahnung Allgemeines Die Abmahnung stellt eine Rüge des Arbeitgebers dar, mit der er in einer für den Arbeitnehmer hinreichend deutlich erkennbaren Art und Weise Fehlverhalten

Mehr

Muster eines Arbeitsvertrages für Minijobber

Muster eines Arbeitsvertrages für Minijobber Muster eines Arbeitsvertrages für Minijobber Stand: März 2015 Arbeitsvertrag für geringfügig Beschäftigte Bitte beachten Sie den Benutzerhinweis auf Seite 5! Zwischen... (Arbeitgeber) und Herrn/Frau...

Mehr

MUSTERAUFHEBUNGSVERTRAG

MUSTERAUFHEBUNGSVERTRAG Muster für einen Aufhebungsvertrag Seite: 1 von 5 MUSTERAUFHEBUNGSVERTRAG für Arbeitsverhältnisse Vorwort: Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass diese Vorlage lediglich der Orientierung dient. Die beispielhaften

Mehr

Personalabbau und lange Kündigungsfristen

Personalabbau und lange Kündigungsfristen Personalabbau und lange Kündigungsfristen Veranstaltung der IHK Saarland am 14.09.2006 Referenten: Heike Last, Personalberatung, Saarbrücken Dr. Norbert Pflüger, Pflüger Rechtsanwälte GmbH, Frankfurt am

Mehr

I. Grundlagen... 17 1. Begriff... 17 2. Arten... 17 a) Ordentliche und außerordentliche

I. Grundlagen... 17 1. Begriff... 17 2. Arten... 17 a) Ordentliche und außerordentliche Inhalt Einführung... 13 Teil 1 Beendigung des Arbeitsverhältnisses durch Kündigung A. Kündigung... 17 I. Grundlagen... 17 1. Begriff... 17 2. Arten... 17 a) Ordentliche und außerordentliche Kündigung...

Mehr

Arbeitsrechtliche Kündigungsfristen

Arbeitsrechtliche Kündigungsfristen Arbeitsrechtliche Kündigungsfristen Schwierigkeiten ergeben sich im Rahmen der Kündigung eines Arbeitsverhältnisses häufig bei der Bestimmung der Kündigungsfrist und des Kündigungstermins. Bei ordentlichen

Mehr

Inhaltsverzeichnis Vorwort 7 1. Anbahnung des Arbeitsverhältnisses 9

Inhaltsverzeichnis Vorwort 7 1. Anbahnung des Arbeitsverhältnisses 9 Vorwort 7 1. Anbahnung des Arbeitsverhältnisses 9 1.1 Was muss bei einer Stellenanzeige beachtet werden? 9 1.2 Führen des Bewerbungsgesprächs 10 1.2.1 Welche Fragen sind im Vorstellungsgespräch erlaubt?

Mehr

e-book Rechtsanwaltskanzlei Knoop

e-book Rechtsanwaltskanzlei Knoop e-book Rechtsanwaltskanzlei Knoop Arbeitsrecht - Formulierungshilfen Autor: Dr. jur. Götz Knoop Inhaltsverzeichnis: 1. ÜBERSCHRIFT 1 FEHLER! TEXTMARKE NICHT DEFINIERT. 1.1. Überschrift 2 Fehler! Textmarke

Mehr

Geltungsbereich des KSchG

Geltungsbereich des KSchG Geltungsbereich des KSchG Das Kündigungsschutzgesetz schützt nur Arbeitnehmer, 1 Abs. 1 KSchG deren Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder Unternehmen länger als 6 Monate besteht, 1 Abs. 1 KSchG wenn

Mehr

Kurzinformation zur Kündigung von Arbeitsverträgen

Kurzinformation zur Kündigung von Arbeitsverträgen Kurzinformation zur Kündigung von Arbeitsverträgen I. Die Kündigung Empfehlungen: Da die Kündigung den stärksten Eingriff in ein Beschäftigungsverhältnis (Arbeitsvertrag) darstellt und insbesondere auch

Mehr

Inhalt Ist die Kündigung formell wirksam? Ist die Kündigung inhaltlich berechtigt?

Inhalt Ist die Kündigung formell wirksam? Ist die Kündigung inhaltlich berechtigt? 2 Inhalt Ist die Kündigung formell wirksam? 5 Die Schriftform ist zwingend 6 Wann gilt eine Kündigung als zugegangen? 8 Kündigungsfrist eingehalten? 13 Wurde der Betriebsrat angehört? 18 Der besondere

Mehr

www.fashion-base.de Seite 1 Arten: Zustandekommen: Geltung für: 1. Verfassung(en) Verfassungsgeber für alle 2. Gesetze, Rechtsverordnungen

www.fashion-base.de Seite 1 Arten: Zustandekommen: Geltung für: 1. Verfassung(en) Verfassungsgeber für alle 2. Gesetze, Rechtsverordnungen www.fashion-base.de Seite 1 Recht Quellen des s Arten: Zustandekommen: Geltung für: 1. Verfassung(en) Verfassungsgeber für alle 2. Gesetze, Rechtsverordnungen Gesetzgeber für alle 3. Tarifvertrag: beide

Mehr

Arbeitsrecht in der Wirtschaftskrise

Arbeitsrecht in der Wirtschaftskrise Dr. Joachim Reiff Arbeitsrecht in der Wirtschaftskrise 20 Fragen und Antworten für Arbeitgeber und Arbeitnehmer zum Aufhebungsvertrag, zur betriebsbedingten Kündigung, Abfindung und zum Kündigungsschutzverfahren

Mehr

Alles Rechtens Befristete Arbeitsverträge (08.01.2015)

Alles Rechtens Befristete Arbeitsverträge (08.01.2015) Alles Rechtens Befristete Arbeitsverträge (08.01.2015) Inwieweit sind befristete Arbeitsverträge zulässig? Die Befristung eines Arbeitsverhältnisses ist zulässig, wenn ein sachlicher Grund gegeben ist.

Mehr

Befristeter Arbeitsvertrag *)

Befristeter Arbeitsvertrag *) Befristeter Arbeitsvertrag *) (Bei Anwendung des Musters ist zu prüfen, welche Vertragsbestimmungen übernommen werden wollen. Gegebenenfalls sind Anpassungen und Ergänzungen zu empfehlen.) Zwischen (Name

Mehr

Newsletter Arbeitsrecht 07/09. Schwerpunkt: Kündigungsschutz leitender Angestellter

Newsletter Arbeitsrecht 07/09. Schwerpunkt: Kündigungsschutz leitender Angestellter Newsletter Arbeitsrecht 07/09 Schwerpunkt: Kündigungsschutz leitender Angestellter Liebe Leserinnen, liebe Leser, es ist schön, im Rahmen des Berufslebens in einem Unternehmen die Beförderungsstufen nach

Mehr

Informationen zum Kündigungsschutz

Informationen zum Kündigungsschutz Informationen zum Kündigungsschutz Wird ein laufendes Arbeitsverhältnis durch den Arbeitgeber gekündigt, stellt dies für Viele einen einschneidenden Schicksalsschlag dar. Die Frage nach den Gründen und

Mehr

Wie Sie auf eine Änderungskündigung

Wie Sie auf eine Änderungskündigung Wie Sie auf eine Änderungskündigung reagieren können Dr. Brigitte Auweter Vorsitzende Richterin am Landesarbeitsgericht Stuttgart Inhalt 1 Wann kommt eine Änderungskündigung in Betracht? 1 2 Wann ist eine

Mehr

Arbeitsverträge richtig befristen

Arbeitsverträge richtig befristen Stand: April 2004 Arbeitsverträge richtig befristen Das Gesetz über Teilzeit und befristete Arbeitsverträge (TzBfG) ist seit dem 01.01.2004 in Kraft getreten und löste das Beschäftigungsförderungsgesetz

Mehr

Muster eines. Aufhebungsvertrages. Stand: 1. Januar 2014. Seite 1 von 7

Muster eines. Aufhebungsvertrages. Stand: 1. Januar 2014. Seite 1 von 7 Muster eines Aufhebungsvertrages Stand: 1. Januar 2014 Seite 1 von 7 Vorwort Der Unternehmer schließt im Laufe seiner Geschäftstätigkeit eine Vielzahl von Verträgen ab. Um eine Orientierungshilfe zu bieten,

Mehr

CADMUS Arbeitsrecht Report 02-2015

CADMUS Arbeitsrecht Report 02-2015 CADMUS Arbeitsrecht Report 02-2015 Bearbeitet und zusammengestellt von Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Andreas Kuntzsch, LL.M (University of Georgia) Kontakt: CADMUS Partnerschaftsgesellschaft

Mehr

Hauptmitarbeitervertretung (HMAV) - Ev. Kirche Berlin-Brandenburg - schlesische Oberlausitz (EKBO) Jürgen Jendral (HMAV)

Hauptmitarbeitervertretung (HMAV) - Ev. Kirche Berlin-Brandenburg - schlesische Oberlausitz (EKBO) Jürgen Jendral (HMAV) ÄNDERUNGSKÜNDIGUNG Jürgen Jendral (HMAV) Unter einer Änderungskündigung versteht man eine Kündigung, mit der der Arbeitgeber nicht die Beendigung des Arbeitsverhältnisses, sondern lediglich eine Änderung

Mehr

Arbeits- und Tarifrecht - Fall 2; Schwierigkeitsgrad:

Arbeits- und Tarifrecht - Fall 2; Schwierigkeitsgrad: Arbeits- und Tarifrecht - Fall 2; Schwierigkeitsgrad: Bearbeitungszeit: 180 Minuten Zu I Nr. 1: Die Vertragsfreiheit umfasst zum einen die Abschlussfreiheit. Jeder ist frei in der Entscheidung, ob und

Mehr

Verband der Privatärztlichen VerrechnungsStellen. Arbeitsrecht für die ärztliche Praxis, Teil 3

Verband der Privatärztlichen VerrechnungsStellen. Arbeitsrecht für die ärztliche Praxis, Teil 3 Arbeitsrecht für die ärztliche Praxis, Teil 3 Ein Arbeitsverhältnis wird nicht erst dadurch begründet, dass ein schriftlicher Arbeitsvertrag unterschrieben wird. Vielmehr reicht es aus, wenn sich Arbeitgeber

Mehr

wird gem. 14 Abs. 1 TzBfG folgender Arbeitsvertrag geschlossen:

wird gem. 14 Abs. 1 TzBfG folgender Arbeitsvertrag geschlossen: Projektbezogener Arbeitsvertrag Zwischen der Firma (nachfolgend Arbeitgeber genannt) und Herrn/Frau, wohnhaft in, geb. am, (nachfolgend Arbeitnehmer/in genannt) wird gem. 14 Abs. 1 TzBfG folgender Arbeitsvertrag

Mehr

wohnhaft - nachfolgend Arbeitnehmer/-in genannt - 1 Beginn des Arbeitsverhältnisses 2 Probezeit

wohnhaft - nachfolgend Arbeitnehmer/-in genannt - 1 Beginn des Arbeitsverhältnisses 2 Probezeit Arbeitsvertrag für geringfügig entlohnte Beschäftigung (Bei Anwendung des Musters ist zu prüfen, welche Vertragsbestimmungen übernommen werden wollen. Gegebenenfalls sind Anpassungen und Ergänzungen zu

Mehr

Arbeitsrecht. Inhalte der Unterrichtseinheit II.16

Arbeitsrecht. Inhalte der Unterrichtseinheit II.16 Inhalte der Unterrichtseinheit II.16 - der Arbeitsvertrag - allgemeine Arbeitsbedingungen - Arbeitszeit - Vergütung - Urlaub und Arbeitsbefreiung - Beendigung des Arbeitsverhältnisses - Geltungsbereich

Mehr

Der Arbeitsvertrag Teil 2: Laufzeit des Vertrages

Der Arbeitsvertrag Teil 2: Laufzeit des Vertrages Der Arbeitsvertrag Teil 2: Laufzeit des Vertrages X Beginn und Dauer des Arbeitsvertrages a) Das Arbeitsverhältnis beginnt am und läuft auf unbestimmte Zeit. oder a) Das Arbeitsverhältnis beginnt am und

Mehr

Befristeter Arbeitsvertrag: Existenzgründer

Befristeter Arbeitsvertrag: Existenzgründer Befristeter Arbeitsvertrag: Existenzgründer Immer auf der sicheren Seite Garantiert virenfrei Bevor wir Ihnen eine Datei zum Download anbieten, haben wir diese auf Viren untersucht. Dateien, die Sie direkt

Mehr

Firma GmbH (Anschrift), vertreten durch den Geschäftsführer - Beklagte -

Firma GmbH (Anschrift), vertreten durch den Geschäftsführer - Beklagte - Muster: Kündigungsschutzklage (1) An das Arbeitsgericht Klage des, (Anschrift) -Kläger- Firma GmbH (Anschrift), vertreten durch den Geschäftsführer - Beklagte - wegen Kündigungsschutz. Es wird beantragt,

Mehr

Arbeitsvertrag (147)

Arbeitsvertrag (147) Arbeitsverträge können in jeglicher Form geschlossen werden und sind an die schriftliche Form nicht gebunden. Um sich jedoch vor Missverständnissen und bei Konfliktfällen abzusichern, ist es für beide

Mehr

Rente und Beendigung von Arbeitsverhältnissen

Rente und Beendigung von Arbeitsverhältnissen HBE PRAXISWISSEN Rente und Beendigung von Arbeitsverhältnissen Handelsverband Bayern e.v. Brienner Straße 45, 80333 München Rechtsanwältin Claudia Lindemann Telefon 089 55118-122 Telefax 089 55118-118

Mehr

Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 21018

Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 21018 Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 21018 Mustervertrag Vorwort Der Unternehmer schließt im Laufe seiner Geschäftstätigkeit eine Vielzahl von Verträgen ab. Um eine Orientierungshilfe

Mehr

Ohne Sachgrund befristeter Arbeitsvertrag (erleichterte Befristung) (im folgenden Arbeitgeber genannt)

Ohne Sachgrund befristeter Arbeitsvertrag (erleichterte Befristung) (im folgenden Arbeitgeber genannt) Ohne Sachgrund befristeter Arbeitsvertrag (erleichterte Befristung) Zwischen der Firma und (im folgenden Arbeitgeber genannt) Herrn/Frau, wohnhaft in, geb. am, (im folgenden Arbeitnehmer genannt) wird

Mehr

Arbeitsverträge rechtssicher gestalten. Personalkongress IT Die besten Köpfe für Ihr Unternehmen gewinnen am 10.04.2013 Rechtsanwalt Markus Lippmann

Arbeitsverträge rechtssicher gestalten. Personalkongress IT Die besten Köpfe für Ihr Unternehmen gewinnen am 10.04.2013 Rechtsanwalt Markus Lippmann Arbeitsverträge rechtssicher gestalten Personalkongress IT Die besten Köpfe für Ihr Unternehmen gewinnen am Rechtsanwalt Markus Lippmann Inhalt Allgemein Vertragsdauer Aufgabengebiet Arbeitszeit Vergütung

Mehr

Es begrüßt Sie. Beate Wachendorf. Rechtsanwältin Fachanwältin für Medizinrecht Fachanwältin für Familienrecht Fachanwältin für Sozialrecht

Es begrüßt Sie. Beate Wachendorf. Rechtsanwältin Fachanwältin für Medizinrecht Fachanwältin für Familienrecht Fachanwältin für Sozialrecht Es begrüßt Sie Beate Wachendorf Rechtsanwältin Fachanwältin für Medizinrecht Fachanwältin für Familienrecht Fachanwältin für Sozialrecht Rizzastraße 49 56068 Koblenz Telefon: 0261 9124-700 Telefax: 0261

Mehr

Kapitel 3. Beendigung einer Betriebsvereinbarung. 1 Kündigung... 73. 2 Befristung... 78. 3 Andere Beendigungsformen... 80. 4 Nachwirkung...

Kapitel 3. Beendigung einer Betriebsvereinbarung. 1 Kündigung... 73. 2 Befristung... 78. 3 Andere Beendigungsformen... 80. 4 Nachwirkung... Kapitel 3 Beendigung einer Betriebsvereinbarung 1 Kündigung.................... 73 2 Befristung.................... 78 3 Andere Beendigungsformen...... 80 4 Nachwirkung.................. 81 5 Fortgeltung

Mehr

Sozialversicherungsrecht in der arbeitsrechtlichen Praxis. Von. Bettina Schmidt

Sozialversicherungsrecht in der arbeitsrechtlichen Praxis. Von. Bettina Schmidt Sozialversicherungsrecht in der arbeitsrechtlichen Praxis Von Bettina Schmidt Rechtsanwältin Fachanwältin für Arbeitsrecht, Fachanwältin für Sozialrecht, Bonn 2. Auflage Verlag C.H. Beck München 2013 III

Mehr

Der Aufhebungsvertrag

Der Aufhebungsvertrag Dr. Joachim Reiff Der Aufhebungsvertrag Alles was Sie über die einvernehmliche Beendigung des Arbeitsverhältnisses wissen müssen! 10 Fragen und Antworten Der Aufhebungsvertrag Antworten auf die zehn wichtigsten

Mehr

Eine Haftung für den Inhalt der Musterverträge kann mit Ausnahme von Fällen von grobem Verschulden oder Vorsatz nicht übernommen werden.

Eine Haftung für den Inhalt der Musterverträge kann mit Ausnahme von Fällen von grobem Verschulden oder Vorsatz nicht übernommen werden. Hinweis Die aktuellen Musterverträge sind nur als Orientierungs- und Formulierungshilfe zu verstehen; sie können z. B. betriebliche Begebenheiten oder sonstige besondere Umstände des Einzelfalles nicht

Mehr

Die arbeitsrechtliche Kündigung

Die arbeitsrechtliche Kündigung Die arbeitsrechtliche Kündigung Einleitung Ein Arbeitsverhältnis kann z.b. durch den zeitlichen Ablauf einer wirksamen Befristung, den Eintritt einer auflösenden Bedingung, einen Aufhebungsvertrag, durch

Mehr

Wann gilt das Kündigungsschutzgesetz?

Wann gilt das Kündigungsschutzgesetz? Leider führt in Krisenzeiten in vielen auch größeren Unternehmen oft kein Weg daran vorbei: Betriebsbedingte Kündigung Voraussetzungen und Anforderungen der Rechtsprechung Arbeitnehmerin Andres Peters

Mehr

ARBEITSVERTRAG. Zwischen. (Name und Anschrift Arbeitgeber) - im Folgenden: Arbeitgeber - und. (Name und Anschrift Arbeitnehmer)

ARBEITSVERTRAG. Zwischen. (Name und Anschrift Arbeitgeber) - im Folgenden: Arbeitgeber - und. (Name und Anschrift Arbeitnehmer) ARBEITSVERTRAG Zwischen (Name und Anschrift Arbeitgeber) - im Folgenden: Arbeitgeber - und (Name und Anschrift Arbeitnehmer) - im Folgenden: Arbeitnehmer - wird folgender Arbeitsvertrag geschlossen: Seite

Mehr

(1) Die regelmäßige Arbeitszeit beträgt... Wochenstunden an... Tagen zu je... Stunden.

(1) Die regelmäßige Arbeitszeit beträgt... Wochenstunden an... Tagen zu je... Stunden. ARBEITSVERTRAG Zwischen... - als Arbeitgeber - und... - als Arbeitnehmer - wird folgender Anstellungsvertrag geschlossen: 1. Beginn und Laufzeit des Arbeitsverhältnisses, Tätigkeit und Probezeit (1) Der

Mehr

erworben hat oder nach Vertragsinhalt und -dauer die theoretische Möglichkeit zum Aufbau einer gesetzlichen Altersrente besteht.

erworben hat oder nach Vertragsinhalt und -dauer die theoretische Möglichkeit zum Aufbau einer gesetzlichen Altersrente besteht. 138 Arbeitsvertrag Beendigung des ARBEITSverhältnisses Meist wird das Arbeitsverhältnis bei Erreichen des Regelrentenalters oder durch Kündigung beendet. Arbeitsverträge enthalten deshalb entsprechende

Mehr

Muster befristeter Arbeitsvertrag für Arbeiter und Angestellte ohne Tarifbindung

Muster befristeter Arbeitsvertrag für Arbeiter und Angestellte ohne Tarifbindung Muster befristeter Arbeitsvertrag für Arbeiter und Angestellte ohne Tarifbindung Stand: Oktober 2015 Befristeter Arbeitsvertrag für Arbeiter und Angestellte ohne Tarifbindung Bei Anwendung des Musters

Mehr

Individualarbeitsrecht. Arbeitsvertragsrecht

Individualarbeitsrecht. Arbeitsvertragsrecht Individualarbeitsrecht Arbeitsvertragsrecht Teilgebiete des Arbeitsrechts Arbeitsrecht Individualarbeitsrecht Kollektivarbeitsrecht Arbeitskampfrecht Tarifvertragsrecht Arbeitsvertragsrecht Arbeitsschutzrecht

Mehr

Vorlesung Datenschutzrecht. Hajo Köppen - Vorlesung Datenschutzrecht - Stand 10/2005 1

Vorlesung Datenschutzrecht. Hajo Köppen - Vorlesung Datenschutzrecht - Stand 10/2005 1 Vorlesung Datenschutzrecht Hajo Köppen - Vorlesung Datenschutzrecht - Stand 10/2005 1 Vorlesung Datenschutzrecht Datenschutz und Arbeitsrecht Arbeitsrechtliche Konsequenzen bei Verstößen gegen den Datenschutzund

Mehr

Ihr Versicherungsschutz nach dem Ausscheiden aus dem Beschäftigungsverhältnis

Ihr Versicherungsschutz nach dem Ausscheiden aus dem Beschäftigungsverhältnis Ihr Versicherungsschutz nach dem Ausscheiden aus dem Beschäftigungsverhältnis Die energie-bkk ist für Berufstätige mehr als nur eine Krankenkasse. Sie ist Partner in der Arbeitswelt. Aber auch nach dem

Mehr

Der Widerspruch des Betriebsrats bei. Chancen für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer

Der Widerspruch des Betriebsrats bei. Chancen für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer Der Widerspruch des Betriebsrats bei Chancen für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer 1 Formalitäten des Widerspruchs Grundlagen des Widerspruchs: - Beschluss des Betriebsrats (oder Ausschuss nach Übertragung)

Mehr

Kündigung. Böses Ende eines Arbeitsvertrages. Hartmut Vöhringer

Kündigung. Böses Ende eines Arbeitsvertrages. Hartmut Vöhringer Kündigung Böses Ende eines Arbeitsvertrages Hartmut Vöhringer Grundlagen Der Arbeitsvertrag ist ein Dauerschuldverhältnis (wie Mietvertrag) Aber Arbeitgeber wie Arbeitnehmer müssen sich vom Vertrag lösen

Mehr

Höhe der Abfindung. Warum der Arbeitgeber eine Abfindung zahlt

Höhe der Abfindung. Warum der Arbeitgeber eine Abfindung zahlt Höhe der Abfindung Warum der Arbeitgeber eine Abfindung zahlt Ein Anspruch des Arbeitnehmers auf Zahlung einer Abfindung entsteht häufig erst durch eine Vereinbarung mit dem Arbeitgeber. Dies kann ein

Mehr

6 Beendigung des Arbeitsverhältnisses

6 Beendigung des Arbeitsverhältnisses 6 Beendigung des Arbeitsverhältnisses Das Arbeitsverhältnis kann verschiedene Beendigungsgründe haben. Die meisten Arbeitsverhältnisse enden durch Kündigung. Für die Beendigung des Arbeitsverhältnisses

Mehr

V. Kündigungsrecht II

V. Kündigungsrecht II V. Kündigungsrecht II 1. Betriebsbedingte Kündigung 2. Außerordentliche Kündigung 3. Verdachtskündigung 4. Kündigungsschutz außerhalb des KSchG 5. Anhörung der Mitarbeitervertretung 6. Klagefrist 7. Aufhebungs-

Mehr

Infoblatt Mutterschutz und Elternzeit

Infoblatt Mutterschutz und Elternzeit Infoblatt Mutterschutz und Elternzeit * aufgrund der einfacheren Darstellung wird im Folgenden nur der Begriff des Arbeitnehmers verwendet. Gemeint sind damit sowohl Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer,

Mehr

AUßERORDENTLICHE (FRISTLOSE) KÜNDIGUNG

AUßERORDENTLICHE (FRISTLOSE) KÜNDIGUNG MERKBLATT Recht und Steuern AUßERORDENTLICHE (FRISTLOSE) KÜNDIGUNG Kündigungen auszusprechen ist nicht einfach. In unserem Merkblatt geben wir Ihnen wichtige Hinweise, was Sie beim Ausspruch einer fristlosen

Mehr

Befristete Arbeitsverhältnisse

Befristete Arbeitsverhältnisse Wann ist ein Arbeitsvertrag befristet? Wenn die Dauer des Vertrages kalendermäßig bestimmt ist (z.b. bis zum 31.12.2007 oder für die Dauer eines Monats) oder wenn sich aus dem Zweck der Arbeitsleistung

Mehr

MAYRRECHTSANWÄLTE FACHANWÄLTE FÜR ARBEITSRECHT. N E W S L E T T E R A R B E I T S R E C H T Juli 2008

MAYRRECHTSANWÄLTE FACHANWÄLTE FÜR ARBEITSRECHT. N E W S L E T T E R A R B E I T S R E C H T Juli 2008 MAYRRECHTSANWÄLTE FACHANWÄLTE FÜR ARBEITSRECHT N E W S L E T T E R A R B E I T S R E C H T Juli 2008 Der Aufhebungsvertrag ein attraktives Instrument zur Beendigung von Arbeitsverhältnissen? Die Kündigung

Mehr

Arbeitsrechtliche Ansprüche

Arbeitsrechtliche Ansprüche Arbeitsrechtliche Ansprüche Beschäftigungsformen Arbeitsverhältnis Werkvertrag Selbständige Tätigkeit/ freie Mitarbeit Leiharbeit Arbeitsvertrag mündlich wirksam Kann durch tatsächliches Arbeiten mit Willen

Mehr

Michael Czichon LEXIKON ZUM ARBEITSRECHT. Rechtsanwalt und Pulverwerg 4 Fachanwalt für Arbeitsrecht. Abfindung. Abmahnung

Michael Czichon LEXIKON ZUM ARBEITSRECHT. Rechtsanwalt und Pulverwerg 4 Fachanwalt für Arbeitsrecht. Abfindung. Abmahnung LEXIKON ZUM ARBEITSRECHT Abfindung Ein Abfindung ist eine Sach- oder Geldleistung gesetzlicher die bei Beendigung des Arbeitsverhältnisses geleistet wird und infolge eines arbeitsgerichtlichen Vergleiches

Mehr

Andreas Philipps Claudia M. Becker

Andreas Philipps Claudia M. Becker RAe Philipps und Kollegen L 11, 12 68161 Mannheim Rechtsanwälte Andreas Philipps Claudia M. Becker in Bürogemeinschaft zugelassen bei den Langerichten in Mannheim und Heidelberg sowie dem Oberlandesgericht

Mehr

IV. Kündigungsrecht I

IV. Kündigungsrecht I IV. Kündigungsrecht I 1. Begriff und Arten der Kündigung 2. Voraussetzungen der Kündigung 3. Die Kündigungserklärung 4. Besonderheiten 5. Besondere Kündigungsbeschränkungen 6. Kündigungsfrist 7. Soziale

Mehr

befristeter Arbeitsvertrag Vorname: Name: Geburtsdatum: Straße: Wohnort:

befristeter Arbeitsvertrag Vorname: Name: Geburtsdatum: Straße: Wohnort: befristeter Arbeitsvertrag zwischen der Firma ( nachfolgend Arbeitgeber genannt) : und Herrn/Frau/Frl.: ( nachfolgend Arbeitnehmer genannt ) Vorname: Name: Geburtsdatum: Straße: Wohnort: wird folgender

Mehr

Mustervertrag. Arbeitsrecht. Vorwort

Mustervertrag. Arbeitsrecht. Vorwort Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 5486 Mustervertrag Vorwort Der Unternehmer schließt im Laufe seiner Geschäftstätigkeit eine Vielzahl von Verträgen ab. Um eine Orientierungshilfe

Mehr

Arbeitsrecht Newsletter 09/2007 Schwerpunkt: Kündigung von Arbeitsverhältnissen Teil I

Arbeitsrecht Newsletter 09/2007 Schwerpunkt: Kündigung von Arbeitsverhältnissen Teil I Arbeitsrecht Newsletter 09/2007 Schwerpunkt: Kündigung von Arbeitsverhältnissen Teil I Liebe Leserin, lieber Leser, die Beendigung eines Arbeitsverhältnisses ist meist mit einer längeren Vorgeschichte

Mehr

Scheiden tut weh 10 (vermeidbare) Irrtümer und Fehler bei der Kündigung von Arbeitsverhältnissen

Scheiden tut weh 10 (vermeidbare) Irrtümer und Fehler bei der Kündigung von Arbeitsverhältnissen 1 Scheiden tut weh 10 (vermeidbare) Irrtümer und Fehler bei der Kündigung von Arbeitsverhältnissen - Rechtsanwalt Dirk Scherzer - Die Themen Kündigung und Kündigungsschutz haben nach wie vor große Bedeutung.

Mehr

Me n Recht. Aufhebungs-/Abwicklungsvertrag. Sozialrechtliche Folgen. Hans-Jürgen Urban: Rechte der Beschäftigten weiter stärken.

Me n Recht. Aufhebungs-/Abwicklungsvertrag. Sozialrechtliche Folgen. Hans-Jürgen Urban: Rechte der Beschäftigten weiter stärken. Mein Recht bei Aufhebungsverträgen I Ausgabe 2 I Februar 2013 Me n Recht bei Aufhebungsverträgen Hans-Jürgen Urban: Rechte der Beschäftigten weiter stärken. Seite 3 Aufhebungs-/Abwicklungsvertrag was sollte

Mehr

Kalendermäßig befristeter Arbeitsvertrag für gewerbliche Arbeitnehmer

Kalendermäßig befristeter Arbeitsvertrag für gewerbliche Arbeitnehmer Kalendermäßig befristeter Arbeitsvertrag für gewerbliche Arbeitnehmer Vorbemerkung Gesetzliche Voraussetzungen Das am 1. Januar 2001 in Kraft getretene Gesetz über Teilzeitarbeit und befristete Arbeitsverträge

Mehr

Muster eines. befristeten Arbeitsvertrages

Muster eines. befristeten Arbeitsvertrages Muster eines befristeten Arbeitsvertrages Stand: Januar 2015 Vorwort Der Unternehmer schließt im Laufe seiner Geschäftstätigkeit eine Vielzahl von Verträgen ab. Um eine Orientierungshilfe zu bieten, stellen

Mehr

Mitgeteilt von Rechtsanwältin Katrin Vass, Fachanwältin für Sozialrecht, aus der Kanzlei Dr. Ruth Schultze-Zeu & Kollegen

Mitgeteilt von Rechtsanwältin Katrin Vass, Fachanwältin für Sozialrecht, aus der Kanzlei Dr. Ruth Schultze-Zeu & Kollegen Arbeitslosenversicherung 1. Mitgliedschaft Bei der Arbeitslosenversicherung handelt es sich um eine Pflichtversicherung für Arbeitnehmer im sozialversicherungsrechtlichen Sinne. Keine Arbeitnehmer in diesem

Mehr

Kündigung / Entlassungen

Kündigung / Entlassungen GAV Walliser Waldwirtschaft Bei Walliser Wald, Postfach 141, 1951 Sitten C/o Forêt Valais, CP 141, 1951 Sion CCT de l économie forestière valaisanne Tel : 027/327 51 15 Fax : 027/327 51 80 Natel : 077/409

Mehr

Geringfügig Beschäftigte Fluch oder Segen rechtliche Grundlagen und Auswirkungen

Geringfügig Beschäftigte Fluch oder Segen rechtliche Grundlagen und Auswirkungen Folie 1 Geringfügig Beschäftigte Fluch oder Segen rechtliche Grundlagen und Auswirkungen GEMEINSAM. ZIELE. ERREICHEN. Folie 2 Ein paar Zahlen zur Einführung: Folie 3 Beschäftigungszahlen 2013 Nur Geringfügig

Mehr

Die Kündigungszulassung

Die Kündigungszulassung Behörde für betrieblichen Arbeits-, Umwelt- und technischen Verbraucherschutz Die Kündigungszulassung -Vortrag beim Arbeitgeberverband - 29.04.2014 Holger Laackmann Holger Laackmann Tel.: 04131 / 15-1412

Mehr

Exklusiv für Innungsmitglieder. Überblick gesetzliche Vorschriften (seit 2004) Kündigungsschutz

Exklusiv für Innungsmitglieder. Überblick gesetzliche Vorschriften (seit 2004) Kündigungsschutz Überblick gesetzliche Vorschriften (seit 2004) Kündigungsschutz Seit 2004 gelten im Rahmen des Reformpakets zur sog. Agenda 2010 einige veränderte Gesetzesregelungen bei Kündigungen insb. beim Kündigungsschutz.

Mehr

ABSCHNITT I: Arbeitsrechtliche Rahmenbedingungen für betriebliche Altersregelungen

ABSCHNITT I: Arbeitsrechtliche Rahmenbedingungen für betriebliche Altersregelungen ABSCHNITT I: Arbeitsrechtliche Rahmenbedingungen für betriebliche Altersregelungen 1 Grundsätze Im Vordergrund der Darstellung stehen die sozialversicherungsrechtlichen Möglichkeiten für Altersregelungen

Mehr

Fragebogen für Arbeitnehmer

Fragebogen für Arbeitnehmer Fragebogen für Arbeitnehmer Wir bitten Sie, den Fragebogen soweit wie möglich auszufüllen und uns vorab per E-Mail oder Telefax zukommen zu lassen vielen Dank. Ihre persönlichen Daten Vor- und Zuname:

Mehr

Befristeter Arbeitsvertrag. Hinweis:

Befristeter Arbeitsvertrag. Hinweis: Befristeter Arbeitsvertrag Hinweis: Der Mustervertrag ist grundsätzlich nur als Orientierungs- und Formulierungshilfe zu verstehen. Er ist auf den Regelfall zugeschnitten, besondere Umstände des Einzelfalles

Mehr

Merkblatt und Fragebogen für Arbeitnehmer bei Kündigung durch den Arbeitgeber

Merkblatt und Fragebogen für Arbeitnehmer bei Kündigung durch den Arbeitgeber Merkblatt und Fragebogen für Arbeitnehmer bei Kündigung durch den Arbeitgeber Sie haben von Ihrem Arbeitgeber die ordentliche oder fristlose Kündigung erhalten. Der Verlust des Arbeitsplatzes ist ein gravierender

Mehr

ADS InfoForum. Kündigung von Arbeitsverhältnissen RA/StB Alexander Hamminger. Hamburg, den 18. Februar 2013

ADS InfoForum. Kündigung von Arbeitsverhältnissen RA/StB Alexander Hamminger. Hamburg, den 18. Februar 2013 1 ADS InfoForum Kündigung von Arbeitsverhältnissen RA/StB Alexander Hamminger Hamburg, den 18. Februar 2013 Inhaltsverzeichnis: Das erwartet Sie in den nächsten 45 Minuten: Wer und was ist die ADSR? Rechtquellen

Mehr

extra Kündigungsgründe

extra Kündigungsgründe 26. April 2004 Schä-Co Ausgabe 6 Thema: Anhörung des Betriebsrats bei Kündigungen Ansprechpartner: Volker Cosfeld : 069 975 37 360 volker.cosfeld@igbau.de Anhörung des Betriebsrates bei Kündigungen Das

Mehr

Bundesgesetz betreffend die Ergänzung des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (Fünfter Teil: Obligationenrecht) (OR)

Bundesgesetz betreffend die Ergänzung des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (Fünfter Teil: Obligationenrecht) (OR) Anhang 4.00 Anhang Bundesgesetz betreffend die Ergänzung des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (Fünfter Teil: Obligationenrecht) (OR) Stand:. Januar 998 Art. 4 G. Beendigung des Arbeitsverhältnisses I.

Mehr

Die wesentlichen Unterschiede zwischen dem deutschen und französischen Arbeitsrecht

Die wesentlichen Unterschiede zwischen dem deutschen und französischen Arbeitsrecht Die wesentlichen Unterschiede zwischen dem deutschen und französischen Arbeitsrecht Dr. Christophe Kühl Avocat au Barreau de Paris/ Rechtsanwalt Konrad Adenauer Ufer 71, 50668 Köln T: 0221 139 96960; F:

Mehr

Die verhaltensbedingte Kündigung. Dauerbrenner: Abmahnung. Dr. Markus Klimsch Rechtsanwalt Fachanwalt für Arbeitsrecht

Die verhaltensbedingte Kündigung. Dauerbrenner: Abmahnung. Dr. Markus Klimsch Rechtsanwalt Fachanwalt für Arbeitsrecht Die verhaltensbedingte Kündigung Dauerbrenner: Abmahnung Dr. Markus Klimsch Rechtsanwalt Fachanwalt für Arbeitsrecht Vorbemerkung: Die Kündigung durch den Arbeitgeber ist immer ultima ratio (letztes Mittel),

Mehr