Vorwort. Liebe Kolleginnen, Liebe Kollegen,

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Vorwort. Liebe Kolleginnen, Liebe Kollegen,"

Transkript

1

2 Vorwort Vorwort Liebe Kolleginnen, Liebe Kollegen, im Fall von Ansprüchen auf Familien- und/oder Sozialleistungen stehen einem als Betroffene/r in der einen oder anderen Weise Gänge zum Amt und zur Behörde bevor sei es zur ARGE oder JobCenter, zur Pflegekasse oder dem Sozialamt. Kolleginnen und Kollegen mit Migrationshintergrund berichten von ganz unterschiedlichen Erfahrungen auf dem Amt manche Berichte sind positiv, andere aber leider auch negativ. In jedem Fall ist es gut, beim Gang zum Amt über die eigenen Rechte und Pflichten bescheid zu wissen. In dieser Broschüre haben wir Informationen zusammengestellt, die Dir helfen sollen, Deine Rechte und Möglichkeiten kennen zu lernen und wahrzunehmen. Es gilt aber: Lass Dich im Zweifel beraten! So kann Deine Situation geklärt werden. Impressum: IG Metall Vorstand Ressort Frauen- und Gleichstellungspolitik/ Ressort Migration Wilhelm-Leuschner-Strasse Frankfurt Redaktion: Isaf Gün und Hüseyin Aydin in Zusammenarbeit mit Rechtsanwältin Elif Pinar, Frankfurt Fotos: Werner Bachmeier, IG Metall Gestaltung: Five-For-You Multimedia, Darmstadt Druck: apm, alpha print medien AG, Darmstadt Stand: November 2011 Als IG Metall Mitglied steht Dir die Rechtsberatung Deiner IG Metall vor Ort offen. Frankfurt am Main, November 2011 IG Metall Vorstand Christiane Benner, geschäftsführendes Vorstandsmitglied 1

3 Inhalt Einleitung Inhaltsverzeichnis Einleitung Einleitung...Seite 3 Aufenthatlstitel... Seite 5 Elterngeld...Seite 8 Elternzeit...Seite 15 Mutterschutz...Seite 16 Kindergeld...Seite 17 Kinderzuschlag...Seite 24 Arbeitslosengeld II...Seite 27 Wohngeld...Seite 35 Pflegezeit...Seite 37 Pflegegeld...Seite 41 Beitragspflicht bei ausländischen Renten...Seite 43 Familienleistungen als auch Sozialleistungen sind für Menschen ohne deutschen Pass sehr kompliziert gestaltet. Die Gesetze regeln diese Fälle. Allerdings kann man schnell den Überblick verlieren, wenn man sich den Umfang der Gesetze anschaut. Welche Ansprüche bestehen? Habe ich überhaupt als Nicht-Deutsche/r einen Anspruch darauf? Diese Informationsbroschüre soll Euch daher den nötigen Überblick verschaffen und auf die wichtigsten Leistungen eingehen. Dargestellt werden: Elterngeld/Elternzeit Mutterschutz Kindergeld Kinderzuschlag Arbeitslosengeld II Wohngeld Pflegezeit Pflegegeld Diese verschiedenen Leistungen müssen mit den verschiedensten ausländerrechtlichen Aufenthaltsmöglichkeiten in Verbindung gebracht werden. Der Begriff Ausländer hat im allgemeinen Sprachgebrauch eine stigmatisierende Wirkung, im Sinne von nicht dazugehörend oder kein vollwertiger Bürger dieses Landes. Wenn wir den Begriff im Folgenden dennoch verwenden, so nehmen wir damit ausschließlich Bezug auf die gesetzliche Definition ( 2 Abs.1 AufenthG ), nach der Ausländer eine Person nichtdeutscher Staatsangehörigkeit ist. 2 3

4 Aufenthaltstitel Welche Aufenthaltstitel gibt es? Hier ein Überblick über die Aufenthaltstitel: Das Aufenthaltsrecht von Drittstaatlern ( Ausländer/-innen aus Nicht-EU-Ländern ), einschließlich ausländischer Familienangehöriger von Deutschen, richtet sich nach dem Aufenthaltsgesetz ( AufenthG ). Prüfe deshalb den im Ausweisdokument eingeklebten Aufenthaltstitel ( Titel, Paragraf, Angaben zur Erwerbstätigkeit und ggf. zum Wohnort ). Es gibt vier verschiedene Aufenthaltstitel: Visum ( 6 AufenthG ), Aufenthaltserlaubnis ( 7 AufenthG ), Sie ist befristetet gültig und wird zu einem bestimmten Aufenthaltszweck ( z. B. Ausbildung, Erwerbstätigkeit, völkerrechtliche, humanitäre oder politische sowie familiäre Gründe ) erteilt. Niederlassungserlaubnis ( 9 AufenthG ) Sie ist unbefristet gültig; berechtigt zur Ausübung einer Erwerbstätigkeit und gilt zeitlich und räumlich unbeschränkt. Erlaubnis zum Daueraufenthalt-EG ( 9a AufenthG ). Sie ist ein unbefristeter Aufenthaltstitel und erleichtert die Wanderung innerhalb der EU. 4 5

5 Aufenthaltstitel Aufenthaltstitel Hinweis: Eine vor dem erteilte Aufenthaltsberechtigung oder unbefristete Aufenthaltserlaubnis gilt fort als Niederlassungserlaubnis. Auch wenn die alten Titel noch im Pass eingetragen sind, haben sie dieselbe Wirkung wie die Niederlassungserlaubnis. Die übrigen Aufenthaltsgenehmigungen (befristete Aufenthaltserlaubnis, Aufenthaltsbewilligung und Aufenthaltsbefugnis) gelten fort als Aufenthaltserlaubnisse entsprechend dem jeweiligen Zweck. Ein Umtausch der bisherigen Genehmigung erfolgt nicht automatisch, sondern erst nach und nach bei Ablauf des derzeitigen Aufenthaltsrechtes oder bei der Neuausstellung der Passdokumente. Das Aufenthaltsrecht von EU-Angehörigen und ihren Familienangehörigen richtet sich nach dem Freizügigkeitsgesetz/EU ( Freizüg/EU ), auch wenn die Angehörigen aus Drittstaaten stammen. Sie erhalten eine Freizügigkeitsbescheinigung nach FreizügG/EU, Drittstaatsangehörige eine Aufenthaltskarte nach FreizügG/EU. die Nichtverlängerung der Aufenthaltserlaubnis oder die Ablehnung eines verbesserten oder unbefristeten Aufenthaltsrechtes zur Folge haben ( es gibt aber zahlreiche Ausnahmen). Auf den tatsächlichen Bezug kommt es nicht an! Wenn Du also zum Beispiel Deine Arbeit verlierst und die oben genannten Sozialleistungen in Anspruch nehmen musst, besteht die Gefahr, dass Du Deine Aufenthaltserlaubnis wieder verlierst. Wenn Du bereits lange in Deutschland lebst, hast Du möglicherweise schon kurz nach der Erteilung der Aufenthaltserlaubnis eine Chance auf eine Niederlassungserlaubnis. Dann befindest Du Dich in einer erheblich besseren rechtlichen Situation. Es gibt überdies zahlreiche Sonderregelungen. Es ist daher dringend notwendig, in Zweifelsfällen kompetenten Rat einzuholen. Beachte: Der Bezug von Sozialleistungen kann negative ausländerrechtliche Folgen haben. Während z. B. Arbeitslosengeld I-Bezug kein Problem darstellt, kann bereits ein Anspruch auf z. B. Arbeitslosengeld II ( Hartz IV ), der Grundsicherung im Alter und Erwerbsminderung nach SGB XII, Hilfe zum Lebensunterhalt nach SGB XII ( Sozialhilfe ) oder entsprechende Leistungen nach SGB VIII oder nach dem Asylbewerberleistungsgesetz 6 7

6 Elterngeld Elterngeld Elterngeld Wer erhält Elterngeld? Elterngeld erhält, wer einen Wohnsitz oder seinen/ihren gewöhnlichen Aufenthalt in Deutschland hat mit seinem/ihrem Kind in einem Haushalt lebt, dieses Kind selbst betreut und erzieht, keine oder keine volle Erwerbstätigkeit ( höchstens 30 Wochenstunden ) ausübt. Berechtigt sind: Staatsangehörige eines Mitgliedsstaates der Europäischen Union, eines Vertragsstaates des Europäischen Wirtschaftsraumes ( EU/EWR-BürgerInnen ) und der Schweiz, die in Deutschland ein Aufenthaltsrecht nach dem FreizügG/EU besitzen, Familienangehörige ( auch aus nicht EU-Ländern ) von EU/EWR-BürgerInnen und Schweizern, die in Deutschland ein Aufenthaltsrecht nach dem FreizügG/EU besitzen. algerische, marokkanische, türkische und tunesische Staatsangehörige sowie deren Familienangehörige aufgrund von entsprechenden Assoziierungsabkommen ( auch: Assoziationsabkommen ) sofern sie zumindest einem Zweig der deutschen Sozialversicherung ( Arbeitslosen-, Kranken-, Renten- oder Unfallversicherung ) angehören. Sie müssen entweder in Deutschland erwerbstätig sein oder in Deutschland wohnen. Für andere ausländische Mitbürger besteht der Anspruch nur, wenn sie im Besitz einer Niederlassungserlaubnis einer Erlaubnis zum Daueraufenthalt-EG oder einer Aufenthaltserlaubnis sind, die zur Ausübung einer Erwerbstätigkeit berechtigt oder berechtigt hat. Keinen Anspruch auf Elterngeld haben Ausländerinnen und Ausländer, deren Aufenthaltserlaubnis zu folgenden Zwecken erteilt wurde: zur Studienbewerbung, bzw. zum Studium/Sprachkurs/Schulbesuch( 16 AufenthG ) zur betrieblichen Aus- und Weiterbildung ( 17 AufenthG ) zur Ausübung einer Beschäftigung, die einen bestimmten Höchstzeitraum nicht überschreiten darf ( 18 Abs. 2 AufenthG ) Bei Besitz folgender Aufenthaltstitel: zur Gewährung des Aufenthaltes wegen eines Krieges im Heimatland durch die obersten Landesbehörden ( 23 Abs. 1 AufenthG ) zur Aufenthaltsgewährung in Härtefällen ( 23a AufenthG ) zur Gewährung des vorübergehenden Schutzes ( 24 AufenthG ) wenn die Voraussetzungen für die Aussetzung der Abschiebung vorliegen ( 25 Abs. 3 AufenthG ) aus dringenden humanitären oder persönlichen Gründen bzw. wenn die weitere Anwesenheit im Bundesgebiet erforderlich ist ( 25 Abs. 4 AufenthG ) sofern die Ausreise aus rechtlichen oder tatsächlichen Gründen unmöglich ist ( 25 Abs. 5 AufenthG ) 8 9

7 Elterngeld Elterngeld ist ein Anspruch für den Bezug von Elterngeld gegeben, wenn sie sich seit mindestens drei Jahren rechtmäßig, gestattet oder geduldet im Bundesgebiet aufhalten und im Bundesgebiet berechtigt erwerbstätig sind, oder laufende Geldleistungen nach SGB III ( Arbeitslosengeld ) beziehen, oder Elternzeit in Anspruch nehmen. Diese Einschränkung bedeutet, dass große Gruppen mit humanitären Aufenthaltserlaubnissen, die nicht erwerbstätig sind, vom Bezug der Familienleistungen ausgeschlossen bleiben werden. Das Bundessozialgericht hält dies für teilweise verfassungswidrig und hat das Verfahren dem Bundesverfassungsgericht vorgelegt. Ob diese Regelung mit dem Gleichbehandlungsgebot des Art. 3 des Grundgesetzes vereinbar ist, soll nun das Bundesverfassungsgericht prüfen. Steht ein Elternteil in einem ausländischen Beschäftigungsverhältnis, ist eventuell ein vorrangiger Anspruch auf Familienleistungen gegenüber dem Beschäftigungsstaat gegeben. Der Anspruch auf Elterngeld ruht, wenn der Anspruch auf ausländische Familienleistungen nicht geltend gemacht wird. Wie hoch ist das Elterngeld? Das Elterngeld wird als Entgeltersatzleistung grundsätzlich in Höhe von 67 bzw. 65 Prozent des durchschnittlichen Nettoentgelts der vergangenen zwölf Monate vor der Geburt des Kindes gezahlt mindestens 300 Euro und höchstens 1800 Euro. Ab einem Monatsnettoeinkommen von mehr als 1.200,00 Euro sinkt der Prozentsatz von 67 Prozent auf 65 Prozent. Je zwei Euro, die über 1200,00 Euro liegen verringert sich der Prozentsatz um 0,1 Prozent. Beispiele: Nettoeinkommen in Euro Prozent 1.202,00 66, ,00 66, ,00 66, ,00 66, ,00 65, ,00 65, ,00 65,0 über 1.240,00 65,

8 Elterngeld Elterngeld Was ist mit ausländischen Einkommen? Berücksichtigt wird bei der Elterngeldberechnung Einkommen, das in Deutschland, in einem anderen Mitgliedstaat der EU/EWR-Staat oder in der Schweiz versteuert wird. Einnahmen, die in anderen Staaten versteuert werden, werden nicht berücksichtigt. Eltern, die nur ausländische Einkünfte haben, welche nicht berücksichtigt werden, die aber trotzdem die allgemeinen Voraussetzungen erfüllen, erhalten das Mindestelterngeld in Höhe von 300 Euro. Wird das Elterngeld bei Hartz IV angerechnet? Das Elterngeld wird beim Arbeitslosengeld II ( Hartz IV ), Sozialhilfe und beim Kinderzuschlag als Einkommen voll angerechnet ( Das Elterngeld von bis zu 300 Euro bleibt anrechnungsfrei, wenn sie vor der Geburt des Kindes gearbeitet haben ). Wie funktioniert der Geringverdienerzuschlag? Elterngeldberechtigte, die weniger als 1.000,00 Euro netto verdient haben, bekommen einen sog. Geringverdienerzuschlag. Je 20,00 Euro weniger als 1.000,00 Euro erhöht sich der Prozentsatz von 67 Prozent um 1 Prozent. Nettoeinkommen (Euro) Prozent ungefähre Höhe des Elterngeldes in Euro 980,00 68,0 666,00 950,00 69,5 660,00 900,00 72,0 648,00 850,00 74,5 633,00 800,00 77,0 616,00 750,00 79,5 596,00 700,00 82,0 574,00 Wie funktioniert der Geschwisterbonus? Leben im Haushalt 1 Kind unter drei Jahren oder 2 Kinder unter 6 Jahren, erhöht sich das Elterngeld um 10 Prozent, aber mindestens um 75,00 Euro. Allerdings fällt die Erhöhung weg, wenn die Voraussetzung entfällt, also z. B. nachdem das Geschwisterkind drei Jahre alt geworden ist. Bei Mehrlingsgeburten wird pro weiteres Kind zusätzlich zu dem normalen Elterngeld 300,00 Euro bezahlt. Beispiel: Bei einer Zwillingsgeburt einer Arbeitnehmerin, die 12 Monate vor der Geburt ein Nettoeinkommen von 900,00 Euro hatte, werden neben den 648,00 Euro weitere 300,00 Euro für den anderen Zwilling bezahlt

9 Elterngeld Elternzeit Elternzeit Wie lange bekommt man Elterngeld? Das Elterngeld wird grundsätzlich für die ersten 12 Lebensmonate des Kindes gewährt. Diese Zeit wird um zwei Monate verlängert, wenn der andere Elternteil für zwei Monate seine Tätigkeit aufgibt oder reduziert. Alleinerziehende beziehen das Elterngeld für 14 Monate, Arbeitslose hingegen für 12 Monate. Es besteht auch die Möglichkeit, sich das monatliche Elterngeld zur Hälfte ausbezahlen zu lassen, so dass sich die Bezugsdauer verdoppelt. Beispiel: Beträgt das Elterngeld 500,00 Euro pro Monat, so kann sich der/die Elterngeldberechtigte pro Monat 250,00 Euro auszahlen lassen. Diesen Betrag würde sie/er dann 24 Monate lang erhalten. Wann muss ich das Elterngeld beantragen? Mit der Beantragung des Elterngeldes sollte man nicht so lange warten, denn das Elterngeld wird rückwirkend für drei Monate gezahlt. Weitere Informationen zum Elterngeld, Elterngeldrechner sowie zu den Elterngeldstellen findet man auf der Webseite des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend: Unter Elternzeit versteht man den Anspruch auf Freistellung von der Arbeit zur Betreuung und Erziehung von Kindern. Elternzeit muss spätestens 7 Wochen vor Beginn schriftlich vom Arbeitgeber verlangt werden. Dabei muss man angeben, für welche Zeiten innerhalb der ersten 2 Lebensjahre des Kindes Du Elternzeit nehmen wirst. Der Anspruch besteht unabhängig von der Staatsangehörigkeit. Wer hat Anspruch auf Elternzeit? Elternzeit kann jeder beanspruchen, der sich in einem Arbeitsverhältnis befindet. Dies gilt unabhängig davon, ob man in Vollzeit oder Teilzeit beschäftigt ist. Auch Arbeitnehmer/-innen, die einen Minijob ausführen, haben diesen Anspruch. Der Anspruch besteht unabhängig vom Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt, sofern das bestehende Arbeitsverhältnis deutschem Arbeitsrecht unterliegt. Die Elternzeit muss sieben Wochen vor Beginn schriftlich vom Arbeitgeber verlangt werden. Während der Elternzeit ist eine Teilzeiterwerbstätigkeit von bis zu 30 Wochenstunden zulässig. Wie lange dauert die Elternzeit? Elternzeit besteht grundsätzlich bis zur Vollendung des 3. Lebensjahres des Kindes. Ein Teil dieser dreijährigen Elternzeit bis zu 12 Monate kann nur mit Zustimmung des Arbeitgebers auch auf die Zeit bis zum 8. Lebensjahr des Kindes übertragen werden

10 Mutterschutz Kindergeld Mutterschutz Kindergeld Das Mutterschutzgesetz gilt für jede Arbeitnehmerin, unabhängig davon, ob Du Vollzeit oder Teilzeit arbeitest oder Dich noch in der Ausbildung befindest. Weder die Staatsangehörigkeit noch der Familienstand spielen eine Rolle. Entscheidend ist, dass die Frau ihren Arbeitsplatz in der Bundesrepublik Deutschland hat. Schwangere dürfen von Beginn der Schwangerschaft bis vier Monate nach der Geburt laut Mutterschutzgesetz nicht gekündigt werden. Der Arbeitgeber kann die Mutterschutzvorschriften aber erst dann einhalten, wenn er Kenntnis von der Schwangerschaft hat. Deshalb solltest Du die Schwangerschaft dem Arbeitgeber rechtzeitig mitteilen. Wer erhält Kindergeld? Kindergeld wird für Kinder unabhängig von ihrer Staatsangehörigkeit gezahlt, die einen Wohnsitz oder ihren gewöhnlichen Aufenthalt in Deutschland, in einem Mitgliedsstaat der EU oder in einem EWR-Staat haben. Leben die Kinder ständig außerhalb der EU, wird Kindergeld nur noch gezahlt, sofern es in einem völkerrechtlichen Abkommen geregelt ist. Das Kindergeld ist allerdings erheblich gekürzt ( siehe unten ). Für das Kindergeld gelten nach 62 EStG dieselben aufenthaltsrechtlichen Voraussetzungen wie für den Bezug von Elterngeld. Mutterschutzfrist und Mutterschaftsgeld Die Mutterschutzfrist erstreckt sich über einen Zeitraum von 6 Wochen vor der Geburt bis 8 Wochen nach der Geburt des Kindes ( 12 Wochen bei Früh- und Mehrlingsgeburten ). Das Mutterschaftsgeld kann für diesen Zeitraum beantragt werden. Es beträgt höchstens 13,00 Euro pro Kalendertag. Arbeitnehmerinnen, die nicht selbst Mitglied einer gesetzlichen Krankenkasse sind, erhalten Mutterschaftsgeld von insgesamt höchstens 210,00 Euro. Das Geld wird nicht automatisch ausgezahlt, sondern muss bei der Krankenkasse beantragt werden. Ansprüche aus völkerrechtlichen Abkommen: Für Staatsangehörige aus Algerien, Bosnien und Herzegowina, Kosovo, Marokko, Serbien, Montenegro, Türkei und Tunesien gelten aufgrund zwischenstaatlicher Übereinkommen weitergehende Rechte: Diese Gruppen können unter bestimmten Voraussetzungen einen Kindergeldanspruch unabhängig vom Aufenthaltstitel geltend machen, wenn sie in Deutschland als ArbeitnehmerIn arbeitslosenversicherungspflichtig beschäftigt sind oder beispielsweise Arbeitslosengeld I bzw. Krankengeld beziehen. Unanfechtbar anerkannte Flüchtlinge und Asylberechtigte können ebenfalls Kindergeld erhalten. Der Arbeitgeber zahlt einen Zuschuss zum Mutterschaftsgeld. Übersteigt der durchschnittliche kalendertägliche Nettolohn den Betrag von 13 Euro, ist der Arbeitgeber verpflichtet, die Differenz als Zuschuss zum Mutterschaftsgeld zu zahlen

11 Kindergeld Kindergeld Wer im Ausland wohnt und in Deutschland nicht unbeschränkt steuerpflichtig ist, kann Kindergeld als Sozialleistung nach dem Bundeskindergeldgesetz ( BKGG ) erhalten, wenn er/sie in einem Versicherungspflichtverhältnis zur Bundesagentur für Arbeit steht oder als Entwicklungshelfer oder Missionar( in ) tätig ist, oder Rente nach deutschen Rechtsvorschriften bezieht, Staatsangehörige( r ) eines Mitgliedsstaates der Europäischen Union bzw. des Europäischen Wirtschaftsraumes ist und in einem Mitgliedstaat lebt. Für welche Kinder gibt es Kindergeld? Für folgende Kinder: eigene leibliche Kinder oder Adoptivkinder Pflegekinder Stiefkinder, die im Haushalt des Berechtigten leben Enkel, die der Berechtigte in seinen Haushalt aufgenommen hat. Grundsätzlich wird das Kindergeld bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres ausgezahlt. Eine Auszahlung bis zur Vollendung des 21. Lebensjahres kommt in Betracht, wenn das Kind in keinem Beschäftigungsverhältnis steht und in Deutschland bei der Agentur für Arbeit oder einem anderen für Arbeitslosengeld II zuständigen Leistungsträger ( Jobcenter ) als Arbeitssuchende/r gemeldet ist. Ein Kind, das in einem anderen EU- bzw. EWR-Staat oder in der Schweiz bei der staatlichen Arbeitsvermittlung Arbeit suchend gemeldet ist, kann ebenfalls berücksichtigt werden. Bis zur Vollendung des 25. Lebensjahres wird das Kindergeld gezahlt, wenn das Kind noch eine Schule bzw. Hochschule besucht oder für einen Beruf ausgebildet wird, sich in einer Übergangszeit von höchstens vier Monaten zwischen zwei Ausbildungsabschnitten oder zwischen einem Ausbildungsabschnitt und der Wehr-, Zivil- oder Entwicklungshelfertätigkeit befindet, eine Berufsausbildung nicht beginnen oder fortsetzen kann, ein freiwilliges soziales oder ökologisches Jahr bzw. weitere anerkannte Dienste ableistet. Über das 25. Lebensjahr hinaus, wenn das Kind wegen körperlicher, geistiger oder seelischer Behinderung außerstande ist, sich selbst zu unterhalten. Der Anspruch auf Kindergeld entfällt jedoch, wenn das Kind Einkünfte und Bezüge hat, die über einen Betrag von 8.004,00 Euro netto pro Kalenderjahr hinausgehen. Selbst ein geringfügiges Überschreiten des Grenzbetrages führt zum vollständigen Verlust des Kindergeldes

12 Kindergeld Einkommensgrenze Kinder im Ausland: Bei Kindern, die ihren Wohnsitz im Ausland haben, wird der genannte Grenzbetrag gekürzt, soweit dies nach den Verhältnissen im Wohnsitzland des Kindes notwendig und angemessen ist. So werden die vorstehenden Grenzbeträge bei Kindern zum Beispiel in der Türkei um ein Halb gekürzt ( 2010: Euro ), bei Kindern zum Beispiel in Bosnien und Herzegowina, Serbien, Montenegro und Kosovo um ein Viertel ( 2010: 2001 Euro ). Ab 2012 entfällt die Einkommensgrenze. Bei Kindern, die eine erste Berufsausbildung oder ein Erststudium absolvieren, wird dann nicht mehr geprüft, wie hoch ihr Einkommen ist. Wer noch eine Ausbildung hinten dran hängt, erhält dann Kindergeld, wenn er/sie weniger als 20 Stunden pro Woche arbeitet, sich in einem Ausbildungsdienstverhältnis befindet oder einer geringfügigen Beschäftigung nachgeht. Wie hoch ist das Kindergeld? Die Höhe des Kindergeldes beträgt: für das erste und zweite Kind jeweils 184,00 Euro, für das dritte 190,00 Euro, und für jedes weitere Kind jeweils 215,00 Euro. Für die oben genannten Staatsangehörigen besteht aufgrund zwischenstaatlicher Abkommen - ein Anspruch auf Kindergeld. Unter Umständen auch für Kinder, die im Herkunftsland leben oder nur vorübergehend in Deutschland sind. Das Kindergeld ist allerdings erheblich gekürzt. Für Kinder in der Türkei, in Bosnien und Herzegowina, Serbien und Montenegro beträgt das Kindergeld monatlich: 5,11 Euro für das erste Kind 12,78 Euro für das zweite Kind 30,68 Euro für das dritte und vierte Kind 35,79 Euro für das fünfte und jedes weitere Kind. Für Kinder in Marokko und Tunesien beträgt das Kindergeld monatlich: Marokko Tunesien 5,11 Euro für das erste Kind 12,78 Euro für das zweite bis sechste Kind 0 Euro ab dem siebten Kind. 5,11 Euro für das erste Kind 12,78 Euro für das zweite bis vierte Kind 0 Euro ab dem fünften Kind

13 Kindergeld Kindergeld Sonderproblem: Kindergeld und Ausland Hält sich der/die Berechtigte mit seinem Kind im Ausland auf, so kann das Kindergeld auch im Ausland bezogen werden, sofern der Wohnsitz sich in der Bundesrepublik befindet und/ oder der Berechtigte in Deutschland einkommenssteuerpflichtig ist. Wird ein Auslandsaufenthalt zum Zwecke eines Studiums geplant, so ist für den Bezug des Kindergeldes die Aufenthaltsdauer maßgeblich. Bei einem Aufenthalt von bis zu einem Jahr ergeben sich keine Besonderheiten. Einzige Voraussetzung ist, dass das Kind während des Auslandsstudiums in Deutschland eine eigene Wohnung oder ein Zimmer bei den Eltern zur Verfügung hat. Ist ein Auslandsaufenthalt von über einem Jahr geplant, so muss sich das Kind während der ausbildungsfreien Zeit ( Semesterferien ) in Deutschland aufhalten. Die Mindestdauer ist von der Länge der Semesterferien des Gastlandes abhängig. Eine Aufenthaltsdauer von jährlich fünf Monaten in der Wohnung der Eltern genügt jedenfalls, um einen inländischen Wohnsitz beizubehalten, sie ist dafür aber nicht stets erforderlich ( Urteil des Bundesfinanzhofs vom 23. November 2000 VI R 107/ 99, BFHE 193, 558, BStBl II 2001, 294 ). Kindergeld und Alg II Das Kindergeld wird voll auf das ALG II angerechnet. Wann und wo muss das Kindergeld beantragt werden? Das Kindergeld muss schriftlich bei der zuständigen Familienkasse beantragt werden. Beim Kindergeld besteht für Zeiten, in denen die Voraussetzungen vorgelegen haben, ein rückwirkender Anspruch bis zu vier Jahren ab dem Jahr, in dem der Anspruch begann. Ausführliche Information zum Kindergeld: Es zählen nur die Unterbrechungen des Auslandsaufenthaltes während des Studiums. Die Dauer der Inlandsaufenthalte vor dem Beginn oder nach dem Ende des Studiums spielen dagegen keine Rolle ( Urteil des Bundesfinanzhofs vom , III R 52/09 ). Daher könnte z. B. für ein Kind, dass sein langjähriges Auslandsstudium im November beginnt, das Kindergeld für den Monat Dezember mangels inländischen Wohnsitz versagt werden, obwohl es sich in den vorangegangenen elf Monaten des Kalenderjahres ausschließlich im Inland aufgehalten hat

14 Kinderzuschlag Kindergeld Kinderzuschlag Der Kinderzuschlag wird Eltern gewährt, die zwar ihren eigenen Bedarf durch Erwerbseinkommen grundsätzlich bestreiten können, aber nicht über ausreichend finanzielle Mittel verfügen, um den Bedarf ihrer Kinder zu decken. Wer hat einen Anspruch auf Kinderzuschlag? Eltern haben Anspruch auf Kinderzuschlag für ihre unverheirateten, unter 25 Jahre alten Kinder, die in ihrem Haushalt leben, wenn für diese Kinder Kindergeld oder eine das Kindergeld ausschließende Leistung bezogen wird, das Monatseinkommen der Eltern die Mindesteinkommensgrenze nicht unterschreitet, das Monatseinkommen der Eltern die Höchsteinkommensgrenze nicht überschreitet, kein Arbeitslosengeld II / keine Sozialhilfe bezogen wird. Die Mindesteinkommensgrenze liegt bei Ehepaaren bei 900,00 Euro und bei Alleinerziehenden bei 600,00 Euro. Für die Höchsteinkommensgrenze besteht kein fester Betrag. Sie wird vielmehr aus folgenden Umständen berechnet: dem elterlichen Bedarf ( = sogenannte Bemessungsgrenze ; entspricht der Bedarfsberechnung beim Arbeitslosengeld II ) den anteiligen Wohnkosten der Eltern ( entsprechend einer spezifischen Umrechnungstabelle ) dem Gesamtkinderzuschlag Der Kinderzuschlag wird längstens bis zur Vollendung des 25. Lebensjahres ausbezahlt. Wie hoch ist der Kinderzuschlag? Liegen diese Voraussetzungen vor, so besteht ein Anspruch auf Kinderzuschlag, der im Monat bis zu 140,00 Euro betragen kann. Hat das Kind eigene Einkünfte ( z. B. Unterhalt oder Halbwaisenrente ), so werden diese immer in voller Höhe vom höchstmöglichen Kinderzuschlagsbetrag ( 140 Euro ) abgezogen. Wenn das Einkommen des Kindes über 140 Euro im Monat liegt, hat die Familie keinen Anspruch auf den Zuschlag

15 Kindergeld Arbeitslosengeld II Arbeitslosengeld II ( Hartz IV ) Leistungen für Bildung und Teilhabe ab 1. Januar 2011 Zusätzlich können BezieherInnen von Kinderzuschlag für ihre Kinder auch Leistungen für Bildung und Teilhabe erhalten. Im Einzelnen kommen hierbei folgende Leistungen in Betracht: eintägige Schul- und Kitaausflüge ( tatsächliche Kosten ), mehrtägige Klassen- und Kitafahrten ( tatsächliche Kosten ), den persönlichen Schulbedarf ( insgesamt 100 Euro jährlich ), die Beförderung von Schülerinnen und Schülern zur Schule ( tatsächliche Kosten ), Lernförderungen ( tatsächliche Kosten ), die Teilnahme an einer gemeinschaftlichen Mittagsverpflegung in Schule oder Kindertageseinrichtungen ( Zuschuss ) und die Teilnahme am sozialen und kulturellen Leben in der Gemeinschaft ( wie im Sportverein oder in der Musikschule in Höhe von 10 Euro monatlich ). Grundsätzlich haben AusländerInnen den gleichen Anspruch auf Alg II wie Deutsche. Nach 7 SGB II müssen sie: 15 bis 65 Jahre alt sein. Für Menschen, die nach dem geboren sind, wird die Altersgrenze monatlich stufenweise auf 67 Jahre angehoben. erwerbsfähig sein, d. h.: mindestens 3 Stunden täglich arbeiten können. hilfebedürftig sein, d. h.: ihren Lebensunterhalt nicht aus eigenem Einkommen und Vermögen bestreiten können. ihren gewöhnlichen Aufenthalt in der Bundesrepublik Deutschland haben. Dieser Anspruch wird bei ausländischen Hilfebedürftigen zudem durch die Qualität des Aufenthaltsrechts und die rechtliche Möglichkeit der Beschäftigungsaufnahme ( 8 Abs. 2 SGB II) bestimmt: So sind Ausländer zum Leistungsbezug berechtigt, wenn sie die aufenthaltsrechtliche Erlaubnis zur Aufnahme einer Beschäftigung in der Bundesrepublik erhalten haben oder die Erteilung grundsätzlich möglich wäre. Wo wird der Kinderzuschlag beantragt? Der Kinderzuschlag muss schriftlich bei der örtlich zuständigen Familienkasse beantragt werden. Die Leistungen für Bildung und Teilhabe sind bei den von den jeweiligen Bundesländern bestimmten kommunalen Trägern, etwa bei Gemeinde, Landkreis oder Stadtverwaltung, zu beantragen. Mehr Informationen zu diesem Thema findest Du auch auf der Website des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

16 Arbeitslosengeld II Arbeitslosengeld II Welche Ausnahmen gelten für Ausländer und Ausländerinnen? In drei Fällen sind AusländerInnen von sämtlichen Leistungen ausgeschlossen ( 7 Abs. 1 Satz 2 SGB II): 1. Leistungsausschluss für die ersten drei Monate nach der Einreise ( 7 Abs. 1 Satz 2 Nr. 1 SGB II) Dieser Ausschluss gilt nicht für ArbeitnehmerInnen und Selbständige. Beachte: Von dieser Vorschrift sind nicht die Ausländer ( und deren nachgezogene Familienangehörige ) berührt, die im Besitz einer Aufenthaltserlaubnis sind, da eine Anerkennung als Asylberechtigter vorliegt. Aufenthaltserlaubnis sind, da die Flüchtlingseigenschaft nach 3 IV AsylverfG zuerkannt worden ist. Aufenthaltserlaubnis sind, da ein Abschiebungsverbot festgestellt worden ist. 3. Leistungsausschluss bei allein zum Zweck der Arbeitssuche erlaubtem Aufenthalt im Bundesgebiet ( 7 Abs. 1 Satz 2 Nr. 2 SGB II) Wichtig ist zu prüfen, ob der Aufenthalt auf anderen Zwecken als der Arbeitssuche beruht. Ist dies der Fall, greift der Ausschluss nicht mehr! Bei EU- Bürgern könnte ein anderes Aufenthaltsrecht z. B. als Familienangehörige, ArbeitnehmerIn, Selbständige usw. bestehen. Die europarechtliche Zulässigkeit des Ausschlusses von EU-Bürgern ist sehr umstritten. ( LSG Berlin-Brandenburg vom L 10 AS 1801/09, anhängig beim BSG unter B 14 AS 23/10 R ) Diese Ausschlussgründe haben für Ausländer mit einer Niederlassungserlaubnis keine Relevanz. Bei Angehörigen von Nicht-EU-Staaten, die nicht im Besitz einer Niederlassungserlaubnis sind, ist der Aufenthaltsstatus genau zu betrachten! ( siehe AufenthG, Aufenthalt aus humanitären, völkerrechtlichen oder politischen Gründen ) 2. Leistungsausschluss bei Erfüllung der Voraussetzungen für Ansprüche nach dem Asylbewerberleistungsgesetz ( 7 Abs. 1 Satz 2 Nr. 3 SGB II) Dies hat gravierende Folgen. Denn die nach dem AsylbLG zugestandenen Ansprüche sind sehr gering. Inzwischen hat das Landessozialgericht Nordrhein- Westfalen ( LSG NRW vom L 20 AJ 13/09 ) dem BVerfG die Frage vorgelegt, ob die Leistungen nach dem AsylbLG der Menschenwürde entsprechen

17 Arbeitslosengeld II Arbeitslosengeld II Beachte: Europäisches Fürsorgeabkommen! Das Bundessozialgericht hat nun in einer aktuellen Entscheidung vom ( Az.: B 14 AS 23/10 R ) ausgeführt, dass der Anspruch unbefristet besteht, wenn es sich um einen Ausländer handelt, dessen Land das sog. Fürsorgeabkommen unterschrieben hat. In diesem Fall sei die Ausschlussregelung in 7 Abs. 1 Satz 2 Nr. 2 SGB II auf sie nicht anwendbar. In diesem Abkommen verpflichten sich die Staaten, den Staatsangehörigen der anderen Unterzeichnerstaaten die gleichen Leistungen wie den eigenen Bürgern zukommen zu lassen, wenn sie sich erlaubt im Land aufhalten. Der Vertrag wurde von folgenden Staaten unterzeichnet: Belgien, Dänemark, Deutschland, Estland, Frankreich, Griechenland, Irland, Island, Italien, Luxemburg, Malta, Niederlande, Norwegen, Portugal, Schweden, Spanien, Türkei, Großbritannien. Diese StaatsbürgerInnen können sich mit Erfolg auf das Fürsorgeabkommen berufen, wenn die Behörde die ALG II-Zahlungen mit dem Argument verneint, dass man sich ausschließlich wegen der Jobsuche in Deutschland aufhält

Anspruch auf Kindergeld besitzen:

Anspruch auf Kindergeld besitzen: Anspruch auf Kindergeld besitzen: (1) Staatsangehörige aus der EU, einem Vertragsstaat des Europäischen Wirtschaftsraums oder der Schweiz (2) Ausländer/innen mit Niederlassungserlaubnis ( 62 II Ziffer

Mehr

Merkblatt zu den Ansprüchen aus Pflegezeitgesetz und Familienpflegezeitgesetz für Tarifbeschäftigte

Merkblatt zu den Ansprüchen aus Pflegezeitgesetz und Familienpflegezeitgesetz für Tarifbeschäftigte Merkblatt zu den Ansprüchen aus Pflegezeitgesetz und Familienpflegezeitgesetz für Tarifbeschäftigte Durch das Gesetz zur besseren Vereinbarkeit von Familie, Pflege und Beruf vom 23. Dezember 2014 (BGBl.

Mehr

Sozialrechtliche Bedingungen für Ausländer mit Niederlassungserlaubnis

Sozialrechtliche Bedingungen für Ausländer mit Niederlassungserlaubnis Sozialrechtliche Bedingungen für Ausländer mit Niederlassungserlaubnis SGBII SGBII UNBE BE 9 19 Hochqualifizierte 23 II Jüdische Kontingentflüchtlinge 26 III Statusflüchtlinge 26 IV Nach 7 Jahren aus humanitären

Mehr

Kind Wohnen in den Niederlanden Arbeiten in Deutschland

Kind Wohnen in den Niederlanden Arbeiten in Deutschland Kind Wohnen in den Niederlanden Arbeiten in Deutschland Inhalt Mutterschaftsgeld 2 Elterngeld 2 Betreuungsgeld 3 Elternzeit 3 Familienleistungen aus den Niederlanden und aus Deutschland 4 Deutsches Kindergeld

Mehr

EU-Staatsangehörige und Leistungen nach SGB II bzw. SGB XII Die Systematik von 7 Abs. 1 Satz 2 und 3 SGB II

EU-Staatsangehörige und Leistungen nach SGB II bzw. SGB XII Die Systematik von 7 Abs. 1 Satz 2 und 3 SGB II EU-Staatsangehörige und Leistungen nach SGB II bzw. SGB XII Die Systematik von 7 Abs. 1 Satz 2 und 3 SGB II 1. Schritt: Satz 2 Ziffer 1 Während der ersten drei Monate nach Einreise erhalten grundsätzlich

Mehr

April 2008. Pflegereform 2008. Pflege. Die Pflegezeit

April 2008. Pflegereform 2008. Pflege. Die Pflegezeit April 2008 Pflegereform 2008 Die Pflegezeit Am 1. Juli 2008 tritt das Gesetz zur strukturellen Weiterentwicklung der Pflegeversicherung (Pflege-Weiterentwicklungsgesetz) in Kraft. Teil der damit verabschiedeten

Mehr

Kontakthalteseminar. für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Elternzeit oder Sonderurlaub. Seminar am 30.07.2007 Katholische Landvolkshochschule

Kontakthalteseminar. für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Elternzeit oder Sonderurlaub. Seminar am 30.07.2007 Katholische Landvolkshochschule Kontakthalteseminar für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Elternzeit oder Sonderurlaub Seminar am 30.07.2007 Katholische Landvolkshochschule Themen Pflegezeitgesetz Tarifeinigung 2008 Bericht aus der

Mehr

Gesetz über die Pflegezeit (Pflegezeitgesetz - PflegeZG)

Gesetz über die Pflegezeit (Pflegezeitgesetz - PflegeZG) Gesetz über die Pflegezeit (Pflegezeitgesetz - PflegeZG) vom 28.05.2008 (BGBl. I Seite 874) zuletzt geändert durch: Artikel 3 des Gesetzes zur strukturellen Weiterentwicklung der Pflegeversicherung (Pflege-

Mehr

Finanzielle Leistungen für Schwangere und junge Familien

Finanzielle Leistungen für Schwangere und junge Familien Finanzielle Leistungen für Schwangere und junge Familien (Stand 1. September 2015) Was? Mutterschaftsgeld Mutterschaftsgeld Kindergeld ab 1.1.2015 Arbeitnehmerverhältnis zu Beginn der Mutterschutzfrist

Mehr

Sozialleistungen und Hilfen nach der Geburt

Sozialleistungen und Hilfen nach der Geburt Sozialleistungen und Hilfen nach der Geburt Unterhalt vom Vater des Kindes Bereits in der Schwangerschaft und natürlich nach der Geburt ist der Vater des Kindes verpflichtet Unterhalt für dich und Euer

Mehr

Vereinbarkeit von Beruf und Pflege arbeitsrechtliche Bedingungen LH Kiel und IHK Kiel. 18. April 2013 Birgitt Becker Arbeitsgericht Kiel

Vereinbarkeit von Beruf und Pflege arbeitsrechtliche Bedingungen LH Kiel und IHK Kiel. 18. April 2013 Birgitt Becker Arbeitsgericht Kiel Vereinbarkeit von Beruf und Pflege arbeitsrechtliche Bedingungen LH Kiel und IHK Kiel 18. April 2013 Birgitt Becker Arbeitsgericht Kiel I. Pflegezeitgesetz v. 1.7.2008 1. Sinn und Zweck des Gesetzes Stärkung

Mehr

Elternzeit / Elterngeld

Elternzeit / Elterngeld Elternzeit / Elterngeld Wir machen aus Zahlen Werte Elternzeit Es besteht für Eltern die Möglichkeit, ganz oder zeitweise gemeinsamen Elternurlaub, maximal von der Geburt bis zum 3. Geburtstag des Kindes

Mehr

Thüringer Erziehungsgeldgesetz - ThürErzGG -

Thüringer Erziehungsgeldgesetz - ThürErzGG - Thüringer Erziehungsgeldgesetz - ThürErzGG - vom 3. Februar 2006 (GVBl. S. 46) zuletzt geändert durch Artikel 3 des Gesetzes zur Änderung des Thüringer Kindertageseinrichtungsgesetzes und anderer Gesetze

Mehr

Familienkassen i. S. d. 72 EStG. Familienkassen der Bundesagentur für Arbeit

Familienkassen i. S. d. 72 EStG. Familienkassen der Bundesagentur für Arbeit POSTANSCHRIFT Bundeszentralamt für Steuern, 53221 Bonn Familienkassen i. S. d. 72 EStG Familienkassen der Bundesagentur für Arbeit HAUSANSCHRIFT An der Küppe 1, 53225 Bonn BEARBEITET VON Steuerabteilung

Mehr

WAS? WO? WANN? pro familia Gießen Liebigstr. 9 35390 Gießen Tel. 0641 77122 Z.Zt. keine Antragstellung möglich; Stand: Juni 2015)

WAS? WO? WANN? pro familia Gießen Liebigstr. 9 35390 Gießen Tel. 0641 77122 Z.Zt. keine Antragstellung möglich; Stand: Juni 2015) Studentenwerk Gießen, A. d. ö. R. Otto-Behaghel-Straße 23-27 Telefon 0641 40008-166 Finanzielle Hilfen vor und nach der Geburt Was beantrage ich wann und wo? Telefax 0641 40008-169 www.studentenwerk-giessen.de

Mehr

Das Mutterschutzgesetz sieht vor, dass Mütter in den

Das Mutterschutzgesetz sieht vor, dass Mütter in den Mutterschaftsgeld vor und nach der Geburt Das Mutterschutzgesetz sieht vor, dass Mütter in den sechs Wochen vor der Geburt nicht arbeiten sollen und in den acht Wochen nach der Geburt bei Früh- und Mehrlingsgeburten

Mehr

SGB II (Hartz IV)-Ratgeber 2015

SGB II (Hartz IV)-Ratgeber 2015 SGB II (Hartz IV)-Ratgeber 2015 von Martin Staiger, Esslingen 1 Inhalt I. Voraussetzungen für den Bezug von Arbeitslosengeld II ( 7-9 SGB II) 3 II. Die Bedarfsgemeinschaft ( 7, 9 SGB II) 4 III. Die Vermögensfreigrenzen

Mehr

5 Versicherungspflicht

5 Versicherungspflicht 5 Versicherungspflicht (1) Versicherungspflichtig sind 1. Arbeiter, Angestellte und zu ihrer Berufsausbildung Beschäftigte, die gegen Arbeitsentgelt beschäftigt sind, 2. 2a. 3. 4. 5. 6. 7. 8. Personen

Mehr

JUDITH AHREND. Rechtsanwältin Fachanwältin für Sozialrecht Diplom - Gerontologin. Rechtsanwältin Judith Ahrend Oldenburg

JUDITH AHREND. Rechtsanwältin Fachanwältin für Sozialrecht Diplom - Gerontologin. Rechtsanwältin Judith Ahrend Oldenburg JUDITH AHREND Rechtsanwältin Fachanwältin für Sozialrecht Diplom - Gerontologin 1 Ohne Familie geht es nicht Vereinbarkeit von Beruf/ Studium und Pflegeaufgaben an der Hochschule Hannover 11.06.2015: Alles,

Mehr

Merkblatt zu syrischen Staatsangehörigen, die sich zum Studium in Deutschland aufhalten

Merkblatt zu syrischen Staatsangehörigen, die sich zum Studium in Deutschland aufhalten Merkblatt zu syrischen Staatsangehörigen, die sich zum Studium in Deutschland aufhalten Vorbemerkung Dieses Merkblatt gibt Hinweise zu syrischen Staatsangehörigen, die sich bereits zum 1. Februar 2013

Mehr

Dadurch soll die Vereinbarkeit von Beruf und familiärer Pflege verbessert werden.

Dadurch soll die Vereinbarkeit von Beruf und familiärer Pflege verbessert werden. Pflegezeitgesetz - Arbeits- und Sozialrechtsinfo, Stand 01/2009 Was regelt das Gesetz? Das am 01.07.2008 in Kraft getretene Pflegezeitgesetz ermöglicht es dem Beschäftigten sich von der Arbeit freistellen

Mehr

Für Beamte gelten die Vorschriften der 62, 64 Thüringer Beamtengesetz (ThürBG).

Für Beamte gelten die Vorschriften der 62, 64 Thüringer Beamtengesetz (ThürBG). Freistellung und Teilzeitbeschäftigung zur Pflege Angehöriger Hinsichtlich der Freistellung oder Teilzeitbeschäftigung im Falle der Pflege (naher) Angehöriger ist zunächst zwischen tarifbeschäftigten und

Mehr

Pflegezeit/Familienpflegezeit Rechtliche Rahmenbedingungen, Vereinbarkeit von Familie, Pflege und Beruf

Pflegezeit/Familienpflegezeit Rechtliche Rahmenbedingungen, Vereinbarkeit von Familie, Pflege und Beruf Rechtliche Rahmenbedingungen, Vereinbarkeit von Familie, Pflege und Beruf Kolloquium zur Praxis des Unternehmensrechts, Universität Tübingen 12. Mai 2015 Rechtsanwältin Dr. Ursula Strauss, Südwestmetall

Mehr

Liebe Leserin, lieber Leser,

Liebe Leserin, lieber Leser, Liebe Leserin, lieber Leser, wenn ein naher Angehöriger plötzlich pflegebedürftig wird, muss schnell gehandelt werden. Hilfe und Pflege sind zu organisieren, der Alltag des Pflegebedürftigen muss häufig

Mehr

PKV-Info. Verband der privaten Krankenversicherung

PKV-Info. Verband der privaten Krankenversicherung PKV-Info Mutterschaftsgeld, Erziehungsgeld, Elternzeit Verband der privaten Krankenversicherung Postfach 51 10 40 50946 Köln Telefon 02 21 / 3 76 62-0 Fax 0221 / 3 76 62-10 http://www.pkv.de email: postmaster@pkv.de

Mehr

Übergangsregelungen vom Ausländergesetz zum Aufenthaltsgesetz

Übergangsregelungen vom Ausländergesetz zum Aufenthaltsgesetz Kreisverband Aurich e.v. Bernd Tobiassen Projekt Förderung der beruflichen Eingliederungschancen von MigrantInnen im ländlichen Raum Große Mühlenwallstr. 32, 26603 Aurich Tel. 04941/604888 Fax 04941/604889

Mehr

TEILZEIT, ELTERNZEIT, PFLEGEZEIT

TEILZEIT, ELTERNZEIT, PFLEGEZEIT Dr. Katharina Dahm TEILZEIT, ELTERNZEIT, PFLEGEZEIT vhs.universität Montag, 16. März 2015 18:00 19:00 Uhr BEGRIFF Wer ist in Teilzeit beschäftigt? Dessen regelmäßige Wochenarbeitszeit kürzer ist als die

Mehr

Die Seite "Einreise- und Aufenthaltserlaubnis für Ausländer" ist in folgende Abschnitte gegliedert:

Die Seite Einreise- und Aufenthaltserlaubnis für Ausländer ist in folgende Abschnitte gegliedert: Dieses Dokument finden Sie auf www.aachen.ihk.de unter der Dok-Nr. 74926 RECHTSINFORMATION Einreise- und Aufenthaltserlaubnis für Ausländer Die Seite "Einreise- und Aufenthaltserlaubnis für Ausländer"

Mehr

Elterngeld (Basiselterngeld und ElterngeldPlus) erhalten Mütter und Väter, die. das Kind selbst erziehen und betreuen

Elterngeld (Basiselterngeld und ElterngeldPlus) erhalten Mütter und Väter, die. das Kind selbst erziehen und betreuen Elterngeld (Bundeselterngeld- und Elternzeitgesetz - BEEG) Eltern haben nach der Geburt ihres Kindes für maximal 14 Monate Anspruch auf Elterngeld (= Basiselterngeld). In dieser Zeit können sie ihre Erwerbstätigkeit

Mehr

Mutterschutz und Beschäftigungsverbot

Mutterschutz und Beschäftigungsverbot Mutterschutz und Beschäftigungsverbot Das Mutterschutzgesetz gilt für alle Frauen, die in einem Arbeits- oder Ausbildungsverhältnis stehen. Es kommt auch bei Arbeitnehmerinnen, die in einem Probe-, Teilzeit-

Mehr

Deutsche soziale Sicherheit für niederländische Arbeitgeber

Deutsche soziale Sicherheit für niederländische Arbeitgeber Deutsche soziale Sicherheit für niederländische Arbeitgeber Inhalt Wann ist Ihr Arbeitnehmer in Deutschland versichert? 2 Für welche Sozialversicherungen müssen Beiträge gezahlt werden? 2 Wo zahlen Sie

Mehr

SVcompact. SVcompact. Die Pflegereform und die Neuerungen für Arbeitgeber Das gilt ab 1. Juli 2008! Information/ Beratung

SVcompact. SVcompact. Die Pflegereform und die Neuerungen für Arbeitgeber Das gilt ab 1. Juli 2008! Information/ Beratung SVcompact Bisher erschienen: n Schnell und sicher durch die Sozialversicherung 120 Begriffe und ihre Erklärung n Maschinelles Melde- und Beitragsverfahren n Ausgleich von Arbeitgeberaufwendungen Die Umlageversicherung

Mehr

M E R K B L A T T Elternzeit und Erziehungsgeld für Beamte / Beamtinnen

M E R K B L A T T Elternzeit und Erziehungsgeld für Beamte / Beamtinnen Bischöfliches Generalvikariat Münster Hauptabteilung Schule und Erziehung Schulverwaltung Kardinal-von-Galen-Ring 55 48149 Münster M E R K B L A T T Elternzeit und Erziehungsgeld für Beamte / Beamtinnen

Mehr

Hinweise zur sozialen Sicherung von Pflegepersonen in der Arbeitslosenversicherung

Hinweise zur sozialen Sicherung von Pflegepersonen in der Arbeitslosenversicherung Hinweise zur sozialen Sicherung von Pflegepersonen in der Arbeitslosenversicherung Mit dem Gesetz zur strukturellen Weiterentwicklung der Pflegeversicherung (Pflege- Weiterentwicklungsgesetz - PflegeZG)

Mehr

I. UN-Kinderrechts- konvention

I. UN-Kinderrechts- konvention I. UN-Kinderrechts- konvention I. UN-Kinderrechtskonvention Kinderrechte ergeben sich aus der UN-Kinderrechtskonvention von 1989, in Deutschland 1992 in Kraft getreten in Deutschland: zunächst nur unter

Mehr

Informationsbroschüre für werdende Eltern

Informationsbroschüre für werdende Eltern Informationsbroschüre für werdende Eltern erstellt von GLOBUS SB-Warenhaus Holding GmbH & Co. KG Mai 2009 Mutterschutz Bitte legen Sie uns eine ärztliche Bescheinigung über den voraussichtlichen Entbindungstermin

Mehr

Wesentliche Änderungen 19

Wesentliche Änderungen 19 Wesentliche Änderungen 19 Fachliche Hinweise zu 19 SGB II - Weisung Wesentliche Änderungen Fassung vom 20.05.2011: Anpassung des Gesetzestextes und vollständige Überarbeitung des Hinweisteils auf Grund

Mehr

Informationen zum Aufenthaltsrecht ausländischer Hochschulabsolventen

Informationen zum Aufenthaltsrecht ausländischer Hochschulabsolventen Informationen zum Aufenthaltsrecht ausländischer Aufenthaltserlaubnis nach 16 Abs. 4 AufenthG Zielgruppe: erfolgreiche Absolventen eines Hochschulstudiums Aufenthaltszweck: Suche eines dem Studienabschluss

Mehr

Kommentierung 9 Teil 1: Pflegeversicherung. Kommentierung 49 Teil 2: Pflegezeitgesetze. Gesetzliche Grundlagen zur Pflegeversicherung 59

Kommentierung 9 Teil 1: Pflegeversicherung. Kommentierung 49 Teil 2: Pflegezeitgesetze. Gesetzliche Grundlagen zur Pflegeversicherung 59 Schnellübersicht Seite Kommentierung 9 Teil 1: Pflegeversicherung Kommentierung 49 Gesetzliche Grundlagen zur Pflegeversicherung 59 Gesetzliche Grundlagen zur Pflegezeit 145 Stichwortverzeichnis 155 1

Mehr

kranken- und pflegeversicherung Sie pflegen Wir sind für Sie da! Zusätzliche Leistungen bei Pflegezeit und kurzzeitiger Arbeitsverhinderung

kranken- und pflegeversicherung Sie pflegen Wir sind für Sie da! Zusätzliche Leistungen bei Pflegezeit und kurzzeitiger Arbeitsverhinderung kranken- und pflegeversicherung Sie pflegen Wir sind für Sie da! Zusätzliche Leistungen bei Pflegezeit und kurzzeitiger Arbeitsverhinderung Zusätzliche Leistungen bei Pflegezeit 3 Die Leistungen der zum

Mehr

3. Was muss ich tun, um Elternzeit in Anspruch zu nehmen? 4. Wie lange kann Elternzeit genommen werden?

3. Was muss ich tun, um Elternzeit in Anspruch zu nehmen? 4. Wie lange kann Elternzeit genommen werden? 1. Was ist eigentlich Elternzeit? Elternzeit ist der Anspruch von Arbeitnehmern auf unbezahlte Freistellung von der Arbeit aus Anlass der Geburt und zum Zweck der Betreuung ihres Kindes. 2. Wer hat Anspruch

Mehr

Vorwort 7. Abkürzungen 9 Wer ist pflegebedürftig? 11. Leistungen bei häuslicher Pflege 49. Leistungen bei stationärer Pflege 89

Vorwort 7. Abkürzungen 9 Wer ist pflegebedürftig? 11. Leistungen bei häuslicher Pflege 49. Leistungen bei stationärer Pflege 89 Schnellübersicht Vorwort 7 Abkürzungen 9 Wer ist pflegebedürftig? 11 Leistungen bei häuslicher Pflege 9 Leistungen bei stationärer Pflege 89 Pflegekasse was ist das? 101 Wer ist in der Pflegeversicherung

Mehr

M e r k b l a t t. über Rechte, Pflichten und Ansprüche für werdende Mütter, Mütter und Väter

M e r k b l a t t. über Rechte, Pflichten und Ansprüche für werdende Mütter, Mütter und Väter M e r k b l a t t über Rechte, Pflichten und Ansprüche für werdende Mütter, Mütter und Väter A - Gesetz zum Schutze der erwerbstätigen Mutter (Mutterschutzgesetz - MuSchG) I. Gesetzliche Gebote und Verbote

Mehr

Gesetz zur strukturellen Weiterentwicklung der Pflegeversicherung (Pflege-Weiterentwicklungsgesetz PfWG)

Gesetz zur strukturellen Weiterentwicklung der Pflegeversicherung (Pflege-Weiterentwicklungsgesetz PfWG) Gesetz zur strukturellen Weiterentwicklung der Pflegeversicherung (Pflege-Weiterentwicklungsgesetz PfWG) Pflegende Mitarbeiter durch gesetzliche Leistungen der Pflegekasse entlasten Vortrag von Wiebke

Mehr

- Auszug - Gesetz zum Erziehungsgeld und zur Elternzeit (Bundeserziehungsgeldgesetz - BErzGG)

- Auszug - Gesetz zum Erziehungsgeld und zur Elternzeit (Bundeserziehungsgeldgesetz - BErzGG) - Auszug - Gesetz zum Erziehungsgeld und zur Elternzeit (Bundeserziehungsgeldgesetz - BErzGG) i.d.f. des Bekanntmachung vom 9. Februar 2004 (BGBl. Teil I 2004, S. 206); zuletzt geändert durch Art. 2 des

Mehr

5. Familienleistungen

5. Familienleistungen 111 5. Familienleistungen 5.1 Grundsätzliches Was ist mit Familienleistungen gemeint? Hierunter fallen zum einen Zuschüsse oder Familienzulagen, die Familien erhalten, bis die Kinder selbst für ihren Unterhalt

Mehr

Pflegebedürftig was nun?

Pflegebedürftig was nun? BILOBA Pflegebedürftig was nun? Pflegestufen und Leistungen gemeinnützige Biloba Häusliche Kranken- und Altenpflege www.biloba-pflege.de Entlastung im Alltag Hilfe und Unterstützung Pflegestufe 1 Erheblich

Mehr

Bekanntmachung. Merkblatt über die Kranken- und Pflegeversicherung der Studentinnen und Studenten

Bekanntmachung. Merkblatt über die Kranken- und Pflegeversicherung der Studentinnen und Studenten POSTANSCHRIFT Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung, 53108 Bonn Bekanntmachung Gemäß 1 Satz 2 der Verordnung über Inhalt, Form und Frist der Meldungen sowie das Meldeverfahren für die

Mehr

Gruszecki&Hildebrand

Gruszecki&Hildebrand Gruszecki&Hildebrand d i e s t e u e r b e r a t e r Ulrike Gruszecki Steuerberaterin Rainer Hildebrand Dipl.-Betriebswirt (FH) Steuerberater Johannisstr. 45 32052 Herford Fon 05221 / 121 490 oder 144

Mehr

Häufige Fragen und Antworten zu den gesetzlichen Neuerungen seit 1. Januar 2015: Bessere Vereinbarkeit von Familie, Pflege und Beruf

Häufige Fragen und Antworten zu den gesetzlichen Neuerungen seit 1. Januar 2015: Bessere Vereinbarkeit von Familie, Pflege und Beruf Familienpflege Zeit für Pflege und Beruf Häufige Fragen und Antworten zu den gesetzlichen Neuerungen seit 1. Januar 2015: Bessere Vereinbarkeit von Familie, Pflege und Beruf 10- tätige Auszeit im Akutfall

Mehr

Arbeitshilfe. Krankenversicherung für Ausländer

Arbeitshilfe. Krankenversicherung für Ausländer Projekt Q GGUA Flüchtlingshilfe Südstr. 46 48153 Münster Volker Maria Hügel Claudius Voigt Fon: 0251-14486 -21 o. -26 Mail: vmh@ggua.de voigt@ggua.de Arbeitshilfe Krankenversicherung für Ausländer März

Mehr

Merkblatt über die Krankenversicherung der Studentinnen und Studenten1

Merkblatt über die Krankenversicherung der Studentinnen und Studenten1 Merkblatt über die Krankenversicherung der Studentinnen und Studenten 1 (Stand Wintersemester 2015/ 16) 1 (gem. Studentenkrankenversicherungs Meldeverordnung vom 27.03.1996; aktualisiert zum Wintersemester

Mehr

Übersicht: Zugang zum SGB II und zur Erwerbstätigkeit für drittstaatsangehörige Ausländerinnen und Ausländer.

Übersicht: Zugang zum SGB II und zur Erwerbstätigkeit für drittstaatsangehörige Ausländerinnen und Ausländer. www.iq-niedersachsen.de - Projekt AQ - Claudius Voigt Südstr. 46, 48153 Münster. Fon: 0251 14486-26. Mail: voigt@ggua.de. Web: www.ggua.de. Stand: August 2015 Übersicht: Zugang zum SGB II und zur Erwerbstätigkeit

Mehr

Elternzeit und Elterngeld

Elternzeit und Elterngeld Neuerung 2015 Zum 1. Juli 2015 wird das ElterngeldPlus eingeführt. Mütter und Väter haben dann die Möglichkeit, nach der Geburt eines Kindes in Teilzeit zu arbeiten und trotzdem Elterngeld zu beziehen.

Mehr

Hinweise und Erläuterungen zum Antrag auf Elterngeld und der Erklärung zum Einkommen

Hinweise und Erläuterungen zum Antrag auf Elterngeld und der Erklärung zum Einkommen Hinweise und Erläuterungen zum Antrag auf Elterngeld und der Erklärung zum Einkommen Bitte nehmen Sie sich einige Minuten Zeit, die nachfolgenden Informationen, die auch die am 01. Januar 2011 in Kraft

Mehr

Die bilateralen Abkommen bringen Neuerungen im Sozialversicherungsbereich

Die bilateralen Abkommen bringen Neuerungen im Sozialversicherungsbereich Gültig ab Inkrafttreten der bilateralen Abkommen Die bilateralen Abkommen bringen Neuerungen im Sozialversicherungsbereich Die Bestimmungen über die Koordination der sozialen Sicherheit zwischen der Schweiz

Mehr

Erklärung zu den Verhältnissen eines über 18 Jahre alten Kindes

Erklärung zu den Verhältnissen eines über 18 Jahre alten Kindes Name und Vorname des/der Kindergeldberechtigten Kindergeld-Nr. F K Steuer-ID des/der Kindergeldberechtigten Telefonische Rückfrage tagsüber unter Nr.: Erklärung zu den Verhältnissen eines über 18 Jahre

Mehr

Die Seite "Pflegezeit- und Familienpflegezeitgesetz" ist in folgende Abschnitte gegliedert:

Die Seite Pflegezeit- und Familienpflegezeitgesetz ist in folgende Abschnitte gegliedert: Dieses Dokument finden Sie auf www.aachen.ihk.de unter der Dok-Nr. 80526 RECHTSINFORMATION Pflegezeit- und Familienpflegezeitgesetz Mit dem Pflegezeitgesetz (PflegeZG) will der Gesetzgeber die arbeitsrechtlichen

Mehr

Was bleibt unterm Strich?

Was bleibt unterm Strich? Vorstand Henning Groskreutz, Gewerkschaftssekretär im Ressort Arbeits- und Sozialrecht/bAV der IG Metall Was bleibt unterm Strich? Das müssen jobbende Studierende bei der Sozialversicherung beachten Hochschule

Mehr

Teilzeitarbeit bietet auch Vorteile - Elternzeit hält Chancen bereit

Teilzeitarbeit bietet auch Vorteile - Elternzeit hält Chancen bereit Teilzeitarbeit bietet auch Vorteile - Elternzeit hält Chancen bereit An der Elternzeit sind Väter bisher nur mit einem geringen Anteil von 1,5 Prozent gegenüber 98,5 Prozent Frauen beteiligt. Durch die

Mehr

Frequently Asked Questions

Frequently Asked Questions Frequently Asked Questions Büro für Gleichstellung und Familie Thema: Finanzierung des Studiums mit Kind Welche BAföG-Sätze gelten für studierende Eltern? Die Förderung über das BAföG kann bis zu 670 Euro

Mehr

Pflegezeit und Familienpflegezeit

Pflegezeit und Familienpflegezeit Pflegezeit und Familienpflegezeit Am 1. Januar 2015 trat das Gesetz zur besseren Vereinbarkeit von Familie, Pflege und Beruf in Kraft. Das Gesetz sieht vier verschiedene Freistellungsmöglichkeiten für

Mehr

Kind Wohnen in Deutschland - Arbeiten in den Niederlanden

Kind Wohnen in Deutschland - Arbeiten in den Niederlanden Kind Wohnen in Deutschland - Arbeiten in den Niederlanden Inhalt Urlaub und Leistungsbezug vor und nach der Entbindung 2 Elterngeld 2 Betreuungsgeld 3 Familienleistungen aus den Niederlanden und aus Deutschland

Mehr

Alles zum Pflegegeld

Alles zum Pflegegeld Ein Ratgeber zur Österreichischen Zeitschrift für PFLEGERECHT Greifeneder / Liebhart Alles zum Pflegegeld recht.verständlich F 10 Kapitel 1 Pflegegeld Frage 10: Welche Gruppen von Nicht-Österreichern sind

Mehr

Merkblatt SGB II. Merkblatt... 1. 1. Was bedeutet Grundsicherung für Arbeitsuchende?... 2. 1.1 Was ist eine Bedarfsgemeinschaft?...

Merkblatt SGB II. Merkblatt... 1. 1. Was bedeutet Grundsicherung für Arbeitsuchende?... 2. 1.1 Was ist eine Bedarfsgemeinschaft?... Merkblatt SGB II Inhalt Merkblatt... 1 1. Was bedeutet Grundsicherung für Arbeitsuchende?... 2 1.1 Was ist eine Bedarfsgemeinschaft?... 2 1.2 Was bedeutet zumutbare Beschäftigung?... 2 2. Ihre Verpflichtungen...

Mehr

Besondere Situationen besondere Unterstützung. Finanzierung eines Studiums mit einer Behinderung oder chronischen Erkrankung

Besondere Situationen besondere Unterstützung. Finanzierung eines Studiums mit einer Behinderung oder chronischen Erkrankung Besondere Situationen besondere Unterstützung Finanzierung eines Studiums mit einer Behinderung oder chronischen Erkrankung Referent Sven Drebes Inhalt ALG II, vielleicht doch? Hilfe zum Lebensunterhalt

Mehr

Gleichzeitige Inanspruchnahme durch beide Elternteile

Gleichzeitige Inanspruchnahme durch beide Elternteile Elternzeit Wesentliche Regelungen im Überblick Die Elternzeit - früher Erziehungsurlaub - ist im Bundeselterngeld- und Elternzeitgesetz (BEEG) geregelt. Folgende wesentlichen Regelungen sind zu beachten:

Mehr

Überblick aufenthalts- und sozialrechtliche Situation von Roma in Deutschland

Überblick aufenthalts- und sozialrechtliche Situation von Roma in Deutschland Überblick aufenthalts- und sozialrechtliche Situation von Roma in Deutschland Sebastian Ludwig Flüchtlings- und Asylpolitik Diakonie Deutschland Evangelischer Bundesverband, Berlin Fachtagung Junge Roma

Mehr

Merkblatt für pflegende Angehörige

Merkblatt für pflegende Angehörige Merkblatt für pflegende Angehörige (Quelle: Bundesministerium für Gesundheit -http://www.bmg.bund.de/ ) Pflegezeit Wird ein Angehöriger pflegebedürftig, möchten Sie sich vielleicht auch als berufstätige

Mehr

Hartz IV Fördern und Fordern

Hartz IV Fördern und Fordern Hartz IV Fördern und Fordern Vortrag von RAin Silke Thulke-Rinne Rechtsanwaltskanzlei Stößlein & Thulke-Rinne Peters Bildungs GmbH Gliederung 1. Anspruchsberechtigung 2. Rechte und Pflichten 3. Leistungen

Mehr

Pflegezeit- und Familienpflegezeitgesetz

Pflegezeit- und Familienpflegezeitgesetz Pflegezeit- und Familienpflegezeitgesetz Inhalt: 1. Begriffsbestimmungen welche Personen sind umfasst? 2. Leistungsverweigerungsrecht / kurzzeitige Arbeitsverhinderung 3. Wann besteht der Pflegezeitanspruch?

Mehr

Finanzielle Hilfen in der Schwangerschaft und nach der Geburt

Finanzielle Hilfen in der Schwangerschaft und nach der Geburt Finanzielle Hilfen in der Schwangerschaft und nach der Geburt Staatliche Leistungen und Regelungen Bundesstiftung Mutter und Kind Schutz des ungeborenen Lebens Landesstiftung Familie in Not Finanzielle

Mehr

Keine Ausbildung für MigrantInnen und Flüchtlinge?

Keine Ausbildung für MigrantInnen und Flüchtlinge? Keine Ausbildung für MigrantInnen und Flüchtlinge? Rechtsgrundlagen, Zusammenstellung Georg Classen, www.fluechtlingsrat-berlin.de, 20.06..2006 SGB II - Grundsicherung für Arbeitssuchende 7 - Berechtigte

Mehr

Mehr Unterstützung für pflegende Angehörige

Mehr Unterstützung für pflegende Angehörige Mehr Unterstützung für pflegende Angehörige Pflegegeld, Pflegezeit, Familienpflegezeit & Co.: Welche Leistungsverbesserungen gibt es für pflegende Angehörige? Worum geht es? Tritt der Pflegefall ein und

Mehr

Bezirksregierung Düsseldorf Düsseldorf, den 22.02.2007 Bearbeiter: Herr Holtermann

Bezirksregierung Düsseldorf Düsseldorf, den 22.02.2007 Bearbeiter: Herr Holtermann Bezirksregierung Düsseldorf Düsseldorf, den 22.02.2007 Dezernat 47 Bearbeiter: Herr Holtermann Informationsblatt zur Elternzeit für angestellte Lehrkräfte (Stand: 1. Januar 2007) 1. Rechtsgrundlage Gesetz

Mehr

Erkens Gerow Schmitz Zeiss Wirtschaftsprüfer Steuerberater Rechtsanwälte

Erkens Gerow Schmitz Zeiss Wirtschaftsprüfer Steuerberater Rechtsanwälte Aufenthaltstitel in Deutschland Für die Einreise und den Aufenthalt bedürfen Ausländer grundsätzlich eines Aufenthaltstitels. Das Aufenthaltsgesetz sieht insgesamt vier verschiedene Aufenthaltstitel vor:

Mehr

Wissenswertes zum Thema Nebeneinkommen

Wissenswertes zum Thema Nebeneinkommen Informationsblatt Wissenswertes zum Thema Nebeneinkommen Wichtige Informationen zum Arbeitslosengeld Agentur für Arbeit Musterstadthausen Wann wird Einkommen angerechnet? Einkommen, das Sie aus einer Nebenbeschäftigung,

Mehr

Gesetz zur besseren Vereinbarkeit von Familie, Pflege und Beruf(1)

Gesetz zur besseren Vereinbarkeit von Familie, Pflege und Beruf(1) Gesetz zur besseren Vereinbarkeit von Familie, Pflege und Beruf(1) Kurzzeitige Arbeitsverhinung, Pflegezeit, Familienpflegezeit Das ist neu seit dem 1.1.2015 ein Überblick(2): Kurzzeitige Arbeitsverhinung:

Mehr

Aktuell. Das neue Elterngeld

Aktuell. Das neue Elterngeld Aktuell. Stand: 29 September 2006 Kraft der Erneuerung. Das neue Elterngeld 1. Was ist das Elterngeld? Das Elterngeld ist eine staatliche Einkommensersatzleistung für alle, die nach der Geburt eines Kindes

Mehr

Migration und soziale Rechte

Migration und soziale Rechte Migration und soziale Rechte Ein Überblick über das Sozialrecht mit Migrationsbezug Wiss. Mit. Gliederung 1. Was sind soziale Rechte? 2. Migrationsbezug 3. Zugang zum deutschen Sozialrecht für Ausländer

Mehr

1. EU-Bürger Freizügigkeit der EU-Bürger ( 4 Abs. 1 Aufenthaltsgesetz (AufenthG), Freizügigkeitsgesetz/EU)

1. EU-Bürger Freizügigkeit der EU-Bürger ( 4 Abs. 1 Aufenthaltsgesetz (AufenthG), Freizügigkeitsgesetz/EU) Aufenthaltsrecht 1. EU-Bürger 2. Nicht-EU-Bürger 3. Besondere Aufenthaltsrechte 4. Erwerb der deutschen Staatsbürgerschaft 1. EU-Bürger Freizügigkeit der EU-Bürger ( 4 Abs. 1 Aufenthaltsgesetz (AufenthG),

Mehr

Antrag auf Betreuungsgeld nach dem Bundeselterngeld- und Elternzeitgesetz (BEEG) für Geburten / Adoptionen ab 1. August 2012

Antrag auf Betreuungsgeld nach dem Bundeselterngeld- und Elternzeitgesetz (BEEG) für Geburten / Adoptionen ab 1. August 2012 Fachbereich Kinder, Jugend und Familie Elterngeldstelle 14461 Potsdam Antrag auf Betreuungsgeld nach dem Bundeselterngeld- und Elternzeitgesetz (BEEG) für Geburten / Adoptionen ab 1. August 2012 Das Betreuungsgeld

Mehr

Schnellübersicht. 1 Wer ist erwerbslos?...11. 2 Ansprüche

Schnellübersicht. 1 Wer ist erwerbslos?...11. 2 Ansprüche Nutzen Sie das Inhaltsmenü: Die Schnellübersicht führt Sie zu Ihrem Thema. Die Kapitelüberschriften führen Sie zur Lösung. Vorwort... 7 Abkürzungen... 8 1 Wer ist erwerbslos?....11 2 Ansprüche aus der

Mehr

Pflegebedürftigkeit ist Definitionssache

Pflegebedürftigkeit ist Definitionssache 8 Pflegebedürftig? Vom Antrag bis zur Leistung Pflegebedürftigkeit ist Definitionssache Die Pflegeversicherung ist keine Vollversicherung. Im elften Sozialgesetzbuch (häufig abgekürzt als SGB XI) und in

Mehr

Infoblatt Mutterschutz und Elternzeit

Infoblatt Mutterschutz und Elternzeit Infoblatt Mutterschutz und Elternzeit * aufgrund der einfacheren Darstellung wird im Folgenden nur der Begriff des Arbeitnehmers verwendet. Gemeint sind damit sowohl Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer,

Mehr

Wie bekomme ich eine. Arbeitserlaubnis? Die Voraussetzungen und das Verfahren

Wie bekomme ich eine. Arbeitserlaubnis? Die Voraussetzungen und das Verfahren Wie bekomme ich eine Arbeitserlaubnis? Die Voraussetzungen und das Verfahren Gefördert durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales und den Europäischen Sozialfonds. Vorwort Diesen Flyer finden

Mehr

Freizügigkeit 1. und 2. Klasse?

Freizügigkeit 1. und 2. Klasse? Freizügigkeit 1. und 2. Klasse? Ein Überblick über die unterschiedlichen Status und Rechtsansprüche von EU- Migrant/Innen in Deutschland 1 2 Inhaltsübersicht 1. Definition, Problemansatz und Statistik

Mehr

Rückkehrmöglichkeiten von privater zu gesetzlicher Krankenversicherung Juni 2014

Rückkehrmöglichkeiten von privater zu gesetzlicher Krankenversicherung Juni 2014 Rückkehrmöglichkeiten von privater zu gesetzlicher Krankenversicherung Juni 2014 Viele privat krankenversicherte Arbeitnehmer und Selbstständige möchten gerne in die gesetzliche Krankenversicherung zurückkehren,

Mehr

Die Pflegeversicherung. Ausbau der Sozialversicherung - ein Mittel gegen sozialen Abstieg im Alter und zur Sicherung der Pflege Hartmut Vöhringer

Die Pflegeversicherung. Ausbau der Sozialversicherung - ein Mittel gegen sozialen Abstieg im Alter und zur Sicherung der Pflege Hartmut Vöhringer Ausbau der Sozialversicherung - ein Mittel gegen sozialen Abstieg im Alter und zur Sicherung der Pflege Hartmut Vöhringer 2 Einführung Pflegebedürftig Pflegestufen Die Hilfe bei den ATL Leistungen bei

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur besseren Vereinbarkeit von Familie, Pflege und Beruf. Ulrike Gebelein Erika Stempfle Diakonie Deutschland

Entwurf eines Gesetzes zur besseren Vereinbarkeit von Familie, Pflege und Beruf. Ulrike Gebelein Erika Stempfle Diakonie Deutschland Ulrike Gebelein Erika Stempfle Diakonie Deutschland Entwurf eines Gesetzes zur besseren Vereinbarkeit von Familie, Pflege und Beruf Entwurf der Präsentation Derzeit sind in Deutschland rund 2,63 Millionen

Mehr

Nebenberufliche Selbstständigkeit - Grundlagen gesetzliche KV

Nebenberufliche Selbstständigkeit - Grundlagen gesetzliche KV Nebenberufliche Selbstständigkeit - Grundlagen gesetzliche KV Es berät Sie Roland Schwarz, Gebietsleiter der KKH Sie erreichen ihn unter 0160.90 53 31 22 persönlich. Was bin ich Arbeitnehmer oder selbstständig?

Mehr

Kalendermäßig befristeter Arbeitsvertrag für gewerbliche Arbeitnehmer

Kalendermäßig befristeter Arbeitsvertrag für gewerbliche Arbeitnehmer Kalendermäßig befristeter Arbeitsvertrag für gewerbliche Arbeitnehmer Vorbemerkung Gesetzliche Voraussetzungen Das am 1. Januar 2001 in Kraft getretene Gesetz über Teilzeitarbeit und befristete Arbeitsverträge

Mehr

Antrag auf Elterngeld

Antrag auf Elterngeld Antrag auf Für ab 1. Juli 2015 geborene Kinder Bitte beachten Sie, dass frühestens ab Geburt und rückwirkend höchstens für die letzten drei Monate vor dem Monat der Antragstellung gezahlt wird. An die

Mehr

20.01.2014. Informationen zu rechtlichen Aspekten des Aufenthaltes und der Arbeitsaufnahme internationaler Absolventen und Absolventinnen

20.01.2014. Informationen zu rechtlichen Aspekten des Aufenthaltes und der Arbeitsaufnahme internationaler Absolventen und Absolventinnen 20.01.2014 Informationen zu rechtlichen Aspekten des Aufenthaltes und der Arbeitsaufnahme internationaler Absolventen und Absolventinnen 1 Aufenthalt Rahmenbedingungen des Ausländerrechts Studierende aus

Mehr

Leistungen der Sozialhilfe an aus dem Strafvollzug entlassene Personen nichtdeutscher Staatsangehörigkeit

Leistungen der Sozialhilfe an aus dem Strafvollzug entlassene Personen nichtdeutscher Staatsangehörigkeit Leistungen der Sozialhilfe an aus dem Strafvollzug entlassene Personen nichtdeutscher Staatsangehörigkeit 1 23 SGB XII Absatz 1 Satz 1 bis 3 Ausländern, die sich im Inland tatsächlich aufhalten, ist Hilfe

Mehr

Vorwort... 11. Kapitel 2 Staatliche Hilfen für Schule, Ausbildung und Studium

Vorwort... 11. Kapitel 2 Staatliche Hilfen für Schule, Ausbildung und Studium Inhalt Vorwort... 11 Kapitel 1 Geld für Eltern und Kinder Mutterschaftsgeld was ist das?... 14 Elterngeld wann habe ich einen Anspruch?... 16 In welcher Höhe wird Elterngeld gezahlt?... 18 Wie lange wird

Mehr

Rund ums Thema Pflegestufen

Rund ums Thema Pflegestufen Rund ums Thema Pflegestufen Seit 1. Juli 1996 erhalten Pflegebedürftige - abgestuft in drei Pflegestufen - Leistungen aus der Pflegeversicherung. Jeder ist dort pflegeversichert, wo sein Krankenversicherungsschutz

Mehr

Wie bekomme ich eine Arbeitserlaubnis?

Wie bekomme ich eine Arbeitserlaubnis? Wie bekomme ich eine Arbeitserlaubnis? Die Voraussetzungen und das Verfahren Gefördert durch: Vorwort Diesen Flyer finden Sie in mehrere Sprachen übersetzt unter www.landinsicht-sh.de/zugangzumarbeitsmarkt.html

Mehr

Rundschreiben Nr. 06/2013

Rundschreiben Nr. 06/2013 Märkischer Kreis Postfach 1453 58744 Altena Bürgermeister/Bürgermeisterin -Sozialämterim Märkischen Kreis Fachdienst Soziales 58762 Altena, Bismarckstraße 17 Frau Laqua Zimmer: 223 Durchwahl: (02352) 966-7122

Mehr

Das Darlehen wird für die Dauer folgender Freistellungen gewährt:

Das Darlehen wird für die Dauer folgender Freistellungen gewährt: Informationsblatt Zum zinslosen Darlehen nach 3 des Familienpflegezeitgesetzes Das Darlehen wird für die Dauer folgender Freistellungen gewährt: POSTANSCHRIFT Bundesamt für Familie und zivilgesellschaftlichen

Mehr