ZUSATZBEITRAG UND SOZIALER AUSGLEICH IN

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ZUSATZBEITRAG UND SOZIALER AUSGLEICH IN"

Transkript

1 ZUSAZBEIRAG UND SOZIALER AUSGLEICH IN DER GESEZLICHEN KRANKENVERSICHERUNG: ANREIZEFFEKE UND PROJEKION BIS 2030 Martn Gasche

2 Zusatzbetrag und sozaler Ausglech n der Gesetzlchen Krankenverscherung: Anrezeffekte und Projekton bs 2030 Martn Gasche 1 Mannhemer Forschungsnsttut Ökonome und Demographscher Wandel (MEA) Unverstät Mannhem 2 September 2010 Zusammenfassung De angekündgte Fnanzerungsreform der Gesetzlchen Krankenverscherung erlaubt es den Krankenkassen, pauschale Zusatzbeträge n unbegrenzter Höhe zu erheben. De damt verbundene Reform des sozalen Ausglechs reparert zwe Fehlkonstruktonen des derzetgen Systems. Zum enen führt de Bemessung des sozalen Ausglechs am durchschnttlchen Zusatzbetrag dazu, dass auch für Gerngverdener en Anrez besteht, zu ener günstgeren Kasse zu wechseln. Zum andern sorgt der angekündgte kassenübergrefende sozale Ausglech dafür, dass Wettbewerbsverzerrungen, de m derzetgen System potentell aus dem kassennternen sozalen Ausglech entstehen können, vermeden werden. Wrd der allgemene Betragssatz auf dem Nveau von 15,5% festgeschreben und werden zukünftge zusätzlche Ausgabenstegerungen über Zusatzbeträge gedeckt, dann wrd bs 2030 der Fnanzerungsantel der Zusatzbeträge m Bassszenaro auf 14% und m realstschen Szenaro auf 25% der Gesamtausgaben anstegen. Das Volumen des sozalen Ausglechs für de Rentner und sozalverscherungspflchtg Beschäftgten st bs 2015 relatv gerng, stegt aber bs 2030 auf 15 Mrd. Euro m Bassszenaro und 41 Mrd. Euro m realstschen Szenaro. Zusammen mt dem allgemenen Bundeszuschuss erhöht sch der Fnanzerungsantel des Bundes von heute rund 8% auf 9% m Jahr 2030 (Bassszenaro) bzw. 18% (realstsches Szenaro). Im Verglech zum ren enkommensorenterten System ohne pauschale Zusatzbeträge ergeben sch ene Mehrbelastung der Gerngverdener und ene Entlastung der Bezeher höherer Enkommen. Des st aber nur dann der Fall, wenn der Zusatzbetrag dem durchschnttlchen Zusatzbetrag entsprcht. Wrd ene Kasse mt enem günstgeren Zusatzbetrag gewählt, drehen sch de arfverläufe telwese um und es kann auch für Gerngverdener zu Entlastungen kommen, de umso größer snd, je gernger das Enkommen st. JEL: H51 Schlagwörter: Gesundhetsreform, GKV-Fnanzerungsgesetz, Zusatzbetrag, Pauschalbetrag, Betragssatzentwcklung 1 Ich danke Dpl. Kauffrau abea Bucher-Koenen und Stefan Berghemer für nützlche Hnwese. 2 Das MEA st en Forschungsnsttut der Unverstät Mannhem, das sch zu etwa zwe Drtteln aus Drttmtteln der öffentlchen Forschungsförderung fnanzert. Dafür snd wr dankbar. Wr danken ebenso dem Land Baden- Württemberg und dem Gesamtverband der Deutschen Verscherungswrtschaft für de Grundfnanzerung des MEA. Kontakt: MEA; Unverstät Mannhem; L13,17; Mannhem; E-Mal:

3 2 1. Enletung Im Jahr 2010 soll das sog. GKV-Fnanzerungsgesetz verabschedet werden, das neben zahlrechen Sparmaßnahmen auch ene Reform des Fnanzerungssystems der Gesetzlchen Krankenverscherung (GKV) vorseht. Dese Fnanzerungsreform stellt ene graduelle Weterentwcklung des derzetgen Systems dar und kann als erneuter Kompromss zwschen den Befürwortern enes Pauschalbetragssystems und den Vertedgern des enkommensorenterten Systems gesehen werden. Konkret wrd der enkommensorenterte allgemene Betragssatz festgeschreben. Zukünftge zusätzlche Ausgabenstegerungen müssen dann grundsätzlch aus ener Erhöhung der enkommensunabhänggen (pauschalen) Zusatzbeträge gedeckt werden. Faktsch wrd damt m Zetverlauf de Bedeutung des enkommensorenterten Systems abnehmen und de Bedeutung des Pauschalbetragssystems zunehmen. Zudem wurden de Regelungen zum sozalen Ausglech geändert. Im Folgenden wrd dese Fnanzerungsreform der GKV näher analysert. Zum enen gescheht des auf mkroökonomscher, also auf ndvdueller Ebene und auf Ebene der Krankenkassen, und zum anderen auf makroökonomscher Ebene, ndem de Fnanzentwcklung der GKV bs 2030 abgeschätzt wrd. Auf mkroökonomscher Ebene wrd untersucht, welche Anrezeffekte mt dem neuen System für den Enzelnen verbunden snd und was des für de Wettbewerbsstuaton der Krankenkassen bedeutet. So besetgt de geplante Reform des sozalen Ausglechs zwe m derzetgen System vorhandene Dysfunktonen. Erstens haben zukünftg durch de Orenterung des Sozalausglechs am durchschnttlchen Zusatzbetrag auch Bezeher gernger betragspflchtger Enkommen enen Anrez, n ene günstgere Kasse zu wechseln. Dabe st der Anrez umso größer, je gernger das Enkommen st. Da der sozale Ausglech ncht mehr nnerhalb der enzelnen Kasse durchgeführt wrd, sondern m gesamten System, werden zwetens wettbewerbsverzerrende Effekte zwschen den Kassen vermeden. Auf makroökonomscher Ebene wrd untersucht, we sch der Zusatzbetrag n der GKV n unterschedlchen Smulatonsszenaren bs zum Jahr 2030 entwckeln wrd und we groß der Antel der Pauschalbetragsfnanzerung an der Fnanzerung des gesamten Systems werden wrd. Zudem wrd ene Abschätzung des Volumens für den sozalen Ausglech vorgenommen und der Fnanzerungsantel des Bundes unter Berückschtgung enes Zuschusses zur Fnanzerung des sozalen Ausglechs berechnet. Zuletzt wrd für de unterschedlchen

4 3 Szenaren en Betragsbelastungsverglech zu enem System ohne Zusatzbeträge durchgeführt. De Stude gledert sch we folgt: In Kaptel 2 wrd de geplante Fnanzerungsreform 2010 kurz beschreben. In Kaptel 3 werden auf abstrakter Ebene de Egenschaften und de Unterschede enes enkommensorenterten Systems und enes umlagefnanzerten Pauschalbetragssystems herausgearbetet. Danach werden das derzetge und das geplante Mschsystem beschreben und de Anrezeffekte für de Verscherten und de Wrkungen auf den Kassenwettbewerb analysert. In Kaptel 5 werden das Smulatonsmodell, de benötgten Annahmen und de Smulatonsszenaren vorgestellt. De Smulatonsergebnsse werden detallert n Kaptel 6 dargestellt, bevor de Stude mt enem zusammenfassenden Fazt schleßt. 2. De Fnanzerungsreform 2010 De angekündgte Gesundhetsreform seht folgende Änderungen am GKV- Fnanzerungssystem vor: Der allgemene Betragssatz wrd von 14,9% auf 15,5% erhöht. Der Betragssatz der Arbetgeber beträgt 7,3%, der Betragssatz der Arbetnehmer 8,2%. Der Arbetgeberbetragssatz wrd festgeschreben. De Kassen können Zusatzbeträge ausschleßlch als Pauschalbetrag ausgedrückt n Euro erheben. De bsher noch bestehende Möglchket, enen enkommensorenterten Zusatzbetrag zu verlangen, wrd abgeschafft. Um ene ndvduelle Überbelastung mt Zusatzbeträgen zu vermeden, wrd en sozaler Ausglech nstallert. De entschedende Größe für desen sozalen Ausglech st der durchschnttlche Zusatzbetrag, der vom Bundesmnsterum für Gesundhet jewels für das kommende Jahr festgelegt wrd. Wenn der durchschnttlche Zusatzbetrag mehr als zwe Prozent des betragspflchtgen Enkommens (Lohn, Rente) enes Mtgleds ausmacht, wrd dese Dfferenz (Überbelastungsbetrag) ausgeglchen. Das gescheht, ndem der enkommensbezogene Krankenverscherungsbetrag um den entsprechenden Euro-Betrag reduzert wrd. Das von Arbetgebern und Rentenverscherungsträgern ausgezahlte Nettoenkommen st entsprechend höher. Bsher betrug de Belastungsgrenze 1% des Enkommens. Wurde dese vom kassenndvduellen Zusatzbetrag überschrtten, zahlte der Verscherte nur 1% senes Enkommens als Zusatzbetrag. De Ennahmen der enzelnen Kasse felen entsprechend gernger aus.

5 4 Für de Arbetslosen war zunächst vorgesehen, kenen explzten sozalen Ausglech durchzuführen. Velmehr sollte de Bundesanstalt für Arbet (für Arbetslosengeld-I- Empfänger) oder der Bund (für Arbetslosengeld-II-Empfänger) den durchschnttlchen Zusatzbetrag an de jewelge Kasse zahlen. Ist der ndvduelle Zusatzbetrag höher als der durchschnttlche, sollte der Arbetslose de Dfferenz gegebenenfalls selbst tragen. 3 Der Kabnettsentwurf des GKV-Fnanzerungsgesetzes seht nun vor, dass Empfänger von Arbetslosengeld I den ndvduellen Zusatzbetrag zahlen müssen, aber auch n den sozalen Ausglech enbezogen werden. Da es für de Bezeher von Arbetslosengeld I kenen Betragssatzantel des Mtgleds gbt, der entsprechend verrngert werden kann, erhalten de Empfänger von Arbetslosengeld I von der Bundesagentur für Arbet ene zusätzlche Auszahlung n Höhe der Überforderung. De Bemessungsgrundlage für den Sozalausglech legt be hnen be 67 Prozent des der Lestung zugrunde legenden Arbetsentgelts. Betragsfre Mtverscherte müssen weterhn kenen Zusatzbetrag lesten. Der Bundeszuschuss wrd m Jahr 2011 nochmals um 2 Mrd. Euro erhöht. 3. Arthmetk ener umlagefnanzerten Krankenverscherung 3.1 Arthmetk des enkommensorenterten Systems Zunächst werden auf ener abstrakten Ebene de Gemensamketen und Unterschede enes enkommensorenterten Systems und enes Pauschalbetragssystems herausgearbetet. Dazu wrd verenfachend angenommen, dass n jeder Perode das Budget der umlagefnanzerten Krankenverscherung ausgeglchen sen muss, mthn de Ennahmen E den Ausgaben G entsprechen müssen: 4 E = G. De Ennahmen ergeben sch verenfacht aus der Multplkaton der betragspflchtgen Enkommenssumme Y mt dem Betragssatz b: (1) E = b Y. De betragspflchtge Enkommenssumme erhält man als: (2) Y = y V mt y y =, V 3 De enzelne Kasse konnte n hrer Satzung vorsehen, dass de Dfferenz engefordert wrd. 4 Zetndces werden zur Verenfachung weggelassen, da alle Größen n der selben Zetperode betrachtet werden.

6 5 wobe y das durchschnttlche betragspflchtge Enkommen je Verscherten 5, V de Anzahl der Verscherten und Verschertengruppe bezechnen. y das betragspflchtge Enkommen enes Verscherten oder ener De Ausgaben der GKV ergeben sch aus den durchschnttlchen Ausgaben je Verscherten g multplzert mt der Anzahl der Verscherten: (3) G = g V. Der Betragssatz wrd somt von den Durchschnttsausgaben n Relaton zu den Durchschnttsenkommen bestmmt: (4) G gv g b = = =. Y yv y De Abhänggket des Betragssatzes von der Altersstruktur der Verschertengemenschaft und damt von der demographschen Entwcklung zegt sch, wenn man zur Verenfachung de Verscherten n dre (Alters-)Gruppen entelt: de Knder K, de sozalverscherungspflchtg Beschäftgten B und de Rentner R. Jede Gruppe verursacht Ausgaben n Höhe von: G = g V Y = y V. De betragspflchtge Enkommenssumme ener Gruppe errechnet sch als:. Da Knder betragsfre mtverschert snd bzw. ken Enkommen haben, snd se nur für de Ausgabensete relevant. Der Betragssatz ergbt sch unter Berückschtgung von Glechung (4) dann als: (5) g g K K + g BB + g RR g V b = = =. y y B + y R y M B R C Mt M=R+B als der Anzahl der betragszahlenden Mtgleder und y C als durchschnttlches betragspflchtges Enkommen der Betragszahler: y C Y ybb + yrr = =. Der Betragssatz M B + R ergbt sch somt als Relaton der Durchschnttsausgaben zum Durchschnttsenkommen je Betragszahler gewchtet mt dem Verhältns der Gesamtzahl der Verscherten zur Anzahl der betragszahlenden Mtgleder. Nmmt man de Beschäftgten als Verglechsgruppe und defnert enen Knderquotenten K KQ = und enen Rentnerquotenten B R RQ =, dann ergbt sch aus Glechung (5): B (6) b = g K KQ y B + g B + y R + g RQ R RQ = g y B B 1+ g K g KQ + g B g 1+ RNRQ R B RQ = b B UF E. 5 De Verscherten setzen sch aus den Mtgledern plus den betragsfre mtverscherten Famlenangehörgen zusammen. Als Mtgleder werden dejengen Personen bezechnet, de Beträge zahlen.

7 6 RN = y y R B bezechnet durchschnttlches Bruttorentennveau und der Quotent g y B B st derjenge Betragssatz, den de Beschäftgten zahlen müssten, wenn de Verschertengemenschaft nur aus den Beschäftgten bestehen würde ( b B ). Deser Betragssatz kann als äquvalenter Betragssatz bezechnet werden. 6 Zu enem Betragssatzansteg kommt es dann, wenn de Ausgaben je Beschäftgten schneller stegen als hre Enkommen. Betragszahlungen, de über desen äquvalenten Betragssatz hnaus gehen, denen zur Fnanzerung von Lestungen an de Knder oder an de Rentner und werden durch den Faktor UF E erfasst. Deser Faktor kann auch als ntergeneratver Umvertelungsfaktor 7 oder als ntergeneratver Soldarfaktor bezechnet werden. 8 Der Faktor UF E st mmer größer als ens, da de Durchschnttsausgaben pro Rentner größer snd als de Durchschnttsaugaben je Beschäftgten (g R >g B ), wel de durchschnttlchen betragspflchtgen Enkommen der Rentner klener snd als de durchschnttlchen betragspflchtgen Enkommen der Beschäftgten (y R <y B ), wel also für das Rentennveau RN<1 glt und wel de Knder pro Kopf höhere Ausgaben verursachen als de Beschäftgten (g K >g B ). Das Ausmaß der perodenbezogenen ntergeneratven Umvertelung st umso größer, je mehr de Ausgaben für Knder und Rentner von den Ausgaben für de Beschäftgten abwechen, je höher der Rentnerquotent st, je höher der Knderquotent ausfällt und je gernger das Rentennveau st. Da de Rentner n der GKV anders als n der Rentenverscherung 9 auch Beträge zahlen, ergbt sch de Abhänggket des Betragssatzes von der Relaton der Rentner zu den Beschäftgten (RQ) anders als n der Rentenverscherung nur ndrekt, wel de Rentner höhere Ausgaben verursachen und m Durchschntt gerngere betragspflchtge Enkommen haben als de Beschäftgten. Ene Erhöhung des Rentnerquotenten führt somt ndrekt mmer zu ener Betragssatzstegerung. Anders als n der Rentenverscherung spelt n der GKV de Anzahl der Knder ene bedeutende Rolle, da Knder Lestungsempfänger snd. De GKV st also ene Dre-Generatonen-Verscherung. 6 Vgl. Cassel und Postler (2007), S De nterpersonelle Umvertelung nnerhalb der Gruppe der Beschäftgten fndet mplzt über de enkommensorenterte Betragserhebung mt dem Betragssatz b B statt. 8 Vgl. Cassel und Postler (2007); S Seht man von Zuschüssen aus dem allgemenen Staatshaushalt ab, ergbt sch der Betragssatz n ener umlagefnanzerten Rentenverscherung als: b=rn RQ. Vgl. z.b. Gasche (2009c).

8 Arthmetk des umlagefnanzerten Pauschalbetragssystems In enem umlagefnanzerten Pauschalbetragssystem berechnet sch der Betrag p grundsätzlch, ndem man de gesamten Ausgaben durch de Anzahl der Verscherten dvdert. G (7) p = = g V Der Betrag würde dann dem durchschnttlchen Ausgabenrsko n enem Jahr entsprechen. De tatsächlch vorgeschlagenen Pauschalbetragssysteme für Deutschland sehen allerdngs mest we m derzetgen System betragsfre Mtverscherte (Knder oder Ehegatten) vor. Der Betrag ergbt sch mthn als: (8) G V p = = g, M M wobe M de Anzahl der betragszahlenden Mtgleder bezechnet. Wenn es betragsfre Mtverscherte gbt, berechnet sch der Pauschalbetrag aus den durchschnttlchen Ausgaben je Verscherten gewchtet mt enem Verschertenstrukturfaktor V/M, der das Verhältns der Verscherten zu den Betragszahlern beschrebt. Somt kann es be glechblebenden Durchschnttsausgaben enen Ansteg des Pauschalbetrags geben, wenn der Antel der Mtverscherten zunmmt. Für den Spezalfall, dass de Verschertengemenschaft aus dre Gruppen, den Kndern, den Beschäftgten und den Rentnern, besteht und man de Beschäftgten weder als Verglechsgruppe wählt, kann man ableten: (9) p = G M = g B 1+ g g K B g KQ + g 1+ RQ R B RQ = p B UF P. De durchschnttlchen Pro-Kopf-Ausgaben snd dabe der äquvalente Pauschalbetrag p B, also derjenge Betrag, den de Beschäftgten lesten müssten, wenn de Verschertengemenschaft nur aus der Gruppe der Beschäftgten bestehen würde. De darüber hnausgehenden Betragszahlungen snd auch m Pauschalbetragssystem perodenbezogene ntergeneratve Umvertelung an de Rentner und an de Knder. Da p B für alle Beschäftgten glech hoch st, gbt es kene nterpersonelle Umvertelung zwschen den Beschäftgten.

9 Systemverglech: enkommensorentertes System vs. Pauschalsystem Be enem Systemverglech muss zunächst berückschtgt werden, dass n enem umlagefnanzerten System de Ausgaben enes Jahres das Fnanzerungsvolumen und damt de Betragsennahmen bestmmen. Ist der Kres der Verscherten und der Betragszahler n beden Systemen dentsch, glt gemäß den Glechungen (5) und (8) für den Betragssatz: (10) G V 1 1 b = = g = p. Y M y C y C Wegen by C =p st der Durchschnttsbetrag n beden Systemen exakt der gleche. De Betragssumme wrd ledglch anders auf de Betragszahler vertelt: Des wrd klar, wenn man den Betrag e enes enzelnen Betragszahlers m enkommensabhänggen System betrachtet. Aus den Glechungen (5) und (10) folgt: (11) y = by p mt = yc yc M e = y. Während m Pauschalsystem alle den glechen Betrag lesten, zahlt m enkommensabhänggen System en Betragszahler den Pauschalbetrag gewchtet mt enem ndvduellen Enkommensquotenten, der de Relaton des ndvduellen Enkommens zum Durchschnttsenkommen der Betragszahler msst. Mt anderen Worten: Der Untersched zwschen enem Pauschalbetragssystem und enem enkommensorenterten System besteht nur n der Vertelung der Betragslast auf de Betragszahler. Im enkommensorenterten System exstert zum enen durch de Bemessung des Betrags am ndvduellen Enkommen ene nterpersonelle Vertelungskomponente. Zum anderen st m enkommensorenterten System auch de ntergeneratve Umvertelung größer. Der Umvertelungsfaktor unterschedet sch von demjengen des Pauschalbetragssystems (vgl. Glechung (6) mt Glechung (9)) dadurch, dass m Pauschalbetragssystem das Rentennveau kene Rolle spelt. Da das Rentennveau RN<1 st, st der Umvertelungsfaktor m Pauschalbetragssystem gernger als m enkommensorenterten System. Glechwohl st deser Untersched ncht sonderlch groß. Auch der Blck auf de Auswrkungen der demographschen Entwcklung zegt eher Ähnlchketen zwschen den beden Systemen. Veränderungen des Knderquotenten und des Rentnerquotenten haben auf der Ausgabensete n beden Systemen de gleche Wrkung. Nur auf der Ennahmesete ergeben sch Unterschede, da mt ener Erhöhung des Rentnerquotenten wegen RN<1 de betragspflchtge Enkommensbass demographebedngt beenträchtgt wrd und deshalb en Betragssatzerhöhungsdruck entstehen kann.

10 9 Letztlch unterscheden sch de beden Systeme nur hnschtlch der Vertelungsntenstät. Vortele des enen Systems gegenüber dem anderen können sch nur ndrekt ergeben. Zum enen könnte de Art der Fnanzerung ndrekt enen Enfluss auf de Ausgabenentwcklung haben. Etwa könnte man sch vorstellen, dass durch de Enführung enes Pauschalbetragssystems der Wettbewerb zwschen den Krankenkassen verschärft wrd, wel der Pauschalbetrag eher als en Pres für de Gesundhetslestungen angesehen wrd als en enkommensorenterter Betrag. En größerer Wettbewerb kann zu mehr Kosteneffzenz und nsgesamt zu gerngeren Ausgaben führen als n enem enkommensorenterten System. Zum anderen könnte de Betragserhebung unterschedlche gesamtwrtschaftlche Effekte haben. So wrd durch de Lohnorenterung der Beträge de Arbetsangebotsentschedung verzerrt. En Pauschalbetrag hngegen hat kene Verzerrung zur Folge. Zudem st der Steuerantel (Betragszahlung abzüglch empfangenen Lestungen) an ener Betragszahlung aufgrund der größeren Umvertelungskomponente m enkommensorenterten System größer. 10 Insgesamt könnte sch m Pauschalsystem durch den gerngeren Steuerantel und durch den ncht verzerrenden Charakter des Steuerantels wel er we ene Pauschalsteuer wrkt en postver Effekt auf das Arbetsangebot und auf de Beschäftgung ergeben. Frelch hängt der postve Effekt aufgrund des gerngeren Steuercharakters und der gerngeren Verzerrungen davon ab, we der mt enem Pauschalbetragssystem verbundene sozale Ausglech ausgestaltet st. atsächlch können de für den sozalen Ausglech zu erhebenden Steuern ähnlche Wrkungen haben we en Betragssatz, wel faktsch der sozale Ausglech bewrkt, dass der Pauschalbetrag weder mt ener Enkommensrelaton multplzert werden muss, so dass der postve Wachstumseffekt enes Pauschalbetragssystems mt sozalem Ausglech wet gernger ausfällt Zur mplzten Besteuerung m GKV-System vgl. Gasche (2009a) und (2009b). 11 atsächlch könnte man enen externen steuerfnanzerten sozalen Ausglech konstrueren, der den bshergen nternen sozalen Ausglech genau replzert (vgl. dazu z.b. Buchholz 2005). De Wrkungen der beden Systeme snd dann wetgehend dentsch. Unterschede könnten sch nur daraus ergeben, dass der sozale Ausglech m Pauschalbetragssystem transparent st und m enkommensorenterten System versteckt. De wetgehende Identtät kann es aber nur geben, wenn nur de Lohnenkommen als Bemessungsgröße des sozalen Ausglechs denen und wenn de Gruppe der Verscherten und de Gruppe der Steuerzahler dentsch snd. In der Realtät würden aber auch andere Enkommen und Ncht-GKV-Mtgleder, de aber Steuerzahler snd (Beamte, Selbständge) belastet, so dass sch de Wrkungen der beden Systeme n jedem Fall unterscheden werden.

11 10 4. Das Mschsystem Gesetzlche Krankenverscherung 4.1. Das derzetge Mschsystem De oben dargestellten Systeme gbt es n hrer renen Form ncht. In der Realtät gbt es Mschsysteme. Das rene enkommensorenterte System war n Deutschland am ehesten noch vor dem GKV-Modernserungsgesetz realsert, bevor ab 2004 en Zuschuss des Bundes aus Steuermtteln engeführt wurde. Aber auch schon damals gab es Elemente ener Pauschalbetragsfnanzerung, da durch de Exstenz ener Betragsbemessungsgrenze Bezeher hoher Enkommen faktsch enen Pauschalbetrag zahlen. Allerdngs st auch deser Pauschalbetrag n enem gewssen Snne enkommensabhängg. Er hängt zwar ncht vom ndvduellen Enkommen des Verscherten aber vom Enkommen aller Verscherten ab, da de gesamtwrtschaftlche Enkommensentwcklung für de Anhebung der Betragsbemessungsgrenze maßgeblch st. Mt der Enführung enes Bundeszuschusses m Jahr 2004 wurde ene Mschfnanzerung der GKV etablert. Mt der Schaffung des Gesundhetsfonds 2009 und der Möglchket, pauschale Zusatzbeträge zu erheben, wurde ene wetere Mschfnanzerungskomponente ns System engeführt. Verenfacht kann man das derzetge System so beschreben, dass en bestmmter Antel α der Gesamtausgaben der GKV durch enkommensorenterte Beträge fnanzert 12 wrd und en Antel β durch enen Bundeszuschuss Z sowe der verblebende el ( 1 α β ) durch Pauschalbeträge: 13 (12) G = α G + βg + ( 1 α β ) G = b Y + Z + p M = E. Der Betragssatz b und der durchschnttlche Pauschalbetrag p der beden elsysteme ergeben sch als: αg g g V (13) b = = α = α = α b Y y y M C und (1 α β ) G V (14) p = = (1 α β ) g = (1 α β ) p. M M Der Betragssatz n desem Mschsystem entsprcht also dem Betragssatz des renen Systems multplzert mt dem Antel des enkommensorenterten Systems am gesamten Mschsystem. 12 Dese Darstellung wrd durch 220 Absatz 2 SGB 5 gestützt, der vorseht, dass der allgemene Betragssatz erhöht werden muss, wenn der bestehende Betragssatz ncht mehr 95% der Gesamtausgaben decken kann. Damt wrd α auf mndestens 0,95 gesetzt. 13 atsächlch kann der Zusatzbetrag auch enkommensabhängg erhoben werden. Von deser Möglchket wrd her aber abgesehen.

12 11 Der durchschnttlche Pauschalbetrag des Mschsystems st entsprechend en Bruchtel des Pauschalbetrags m renen System. Nach der Systembetrachtung wrd nun das Augenmerk auf das enzelne Indvduum gelegt. Für den Betrag e enes enzelnen Betragszahlers glt: (15) wobe e b y + = p, p den Zusatzbetrag bezechnet, den de Krankenkasse des Indvduums erhebt. Deser setzt sch zusammen aus dem durchschnttlchen Zusatzbetrag p und der Dfferenz zwschen desem durchschnttlchen Betrag und dem tatsächlchen Betrag: (16) = p p Ensetzen der Glechungen (13), (14) und (16) n (15) ergbt dann: y ( y yc ) (17) e = α p + ( 1 α β ) p + = p (1 β ) + α +. yc yc Im derzetgen Mschsystem zahlt en Betragszahler den Pauschalbetrag des renen Pauschalsystems multplzert mt enem Umvertelungsfaktor. Deser st umso größer, je größer das enkommensorenterte System st (α ), je klener der steuerfnanzerte Antel st ( β ) und je größer de Dfferenz zwschen dem ndvduellen betragspflchtgen Enkommen und dem Durchschnttsenkommen der Betragszahler st (y -y C ). Zu berückschtgen st, dass auch m derzetgen System ene Art sozaler Ausglech etablert st. Gemäß der Überforderungsklausel nach 242 SGB 5 darf der Zusatzbetrag ncht mehr als 1% des betragspflchtgen Enkommens ausmachen. Ist der Antel des Zusatzbetrags am Enkommen p y größer als dese Belastungsquote γ =0,01, wrd de Pauschale gekappt. Mthn glt für p y > γ bzw. für alle Enkommen y < p γ folgender Zusammenhang für de Betragsbelastung: (18) e = b y + γ y = ( b + γ ) y.

13 12 Für Verscherte, deren betragspflchtges Enkommen unter der Überbelastungsschwelle p γ legt, glt faktsch als Betragssatz b + γ. Der Verscherte kann sene Betragslast nur reduzeren, ndem er n ene andere Kasse wechselt, deren Zusatzbetrag so vel nedrger st, dass de Überbelastungsschwelle unter das egene Enkommen gesenkt wrd: p ( neu) p ( alt) < y. Ist das ndvduelle Enkommen auch nach dem Kassenwechsel γ γ < noch klener als dese Schwelle, kommt es zu kener Betragsersparns. Mthn lohnt sch en Kassenwechsel ncht. Hat bespelswese en Verscherter en Enkommen von monatlch Euro und enen Zusatzbetrag von 20 Euro, dann beträgt das Enkommen bs zu dem de Belastungsklausel greft (Überbelastungsschwelle) Euro. En Kassenwechsel zu ener Krankenverscherung mt enem Zusatzbetrag von 15 Euro, würde de Belastungsschwelle auf Euro reduzeren, der Gesamtbetrag würde sch für den Verscherten aber ncht verändern (sehe Abbldung 1). Sowet der Zusatzbetrag en Wettbewerbsparameter sen soll, zegt sch her, dass es enen Kassenwettbewerb m Berech der Nedrgenkommensbezeher kaum geben kann. Her offenbart sch der erste systematsche Konstruktonsfehler des derzetgen Systems. Abbldung 1: Durchschnttlche Betragsbelastung m derzetgen GKV-System für unterschedlche Zusatzbeträge a) n Abhänggket vom Enkommen 17,0% Durchschnttsbelastung n % des Enkommens 16,5% 16,0% 15,5% 15,0% p()=20 Euro p()=15 Euro betragspflchtges Bruttoenkommen a) Bespelhaft wrd en Zusatzbetrag von 20 Euro und 15 Euro unterstellt. Quelle: egene Berechnungen. Der zwete Konstruktonsfehler ergbt sch auf der Ebene der enzelnen Krankenkasse, da der sozale Ausglech derzet so ausgestaltet st, dass er nnerhalb ener enzelnen Krankenkasse

14 13 zu Mnderennahmen führt, also von den anderen Mtgledern der Kasse fnanzert werden muss. Für alle Mtgleder ener Kasse mt y < p γ sorgt der sozale Ausglech für Mnderennahmen von jewels (19) s = p γy. Für de gesamte Kasse j ergeben sch Mnderennahmen von: (20) S j = s. Dese Mnderennahmen snd umso größer, je größer de Anzahl der Verscherten mt enem Enkommen unter der Belastungsschwelle st. Da sch an den Ausgaben der Kasse nchts ändert, müssen de Mnderennahmen aufgrund der Nedrgenkommensbezeher durch höhere Beträge für de verblebenden Verscherten gedeckt werden. De Krankenkasse j kann faktsch aber nur den Zusatzbetrag vareren. Deser berechnet sch aus: (21) G j b Y j S j p j = +. M M M j j j Er st also umso größer, je höher der von der Kasse j zu tragende sozale Ausglech ausfällt. Letztlch st ene Erhöhung des Zusatzbetrags notwendg, um de Mnderennahmen aus dem Sozalausglech zu fnanzeren. Mt deser Erhöhung wrd aber auch de Überbelastungsschwelle p höher. Das heßt: Noch mehr Verscherte können vom sozalen γ Ausglech Gebrauch machen, was das sozale Ausglechsvolumen S j weter stegen lässt. Während Nedrgenkommensbezeher be stegendem Zusatzbetrag kenen Anrez zum Abwandern haben, st der Anrez be den Bezehern höherer Enkommen sehr wohl gegeben. Mthn wrd de Betragsgrundlage der Kasse zusätzlch durch Abwanderung geschmälert. Das wederum wrd ene Erhöhung des Zusatzbetrags zur Folge haben. De Konstrukton des sozalen Ausglechs m derzetgen System kann ene Krankenkasse also n enen eufelskres brngen, der letztlch nur darauf zurückzuführen st, dass de Krankenkasse vele Verscherte mt nedrgen Enkommen hat. Interpretert man den Zusatzbetrag als Wettbewerbsparameter der Kassen, so kann es dadurch, dass der sozale Ausglech nnerhalb ener Kasse fnanzert wrd, zu massven Wettbewerbsverzerrungen kommen. 14 De Höhe des Zusatzbetrags ener 14 Vgl. dazu Sachverständgenrat (2006), Rürup (2006) und Fedler (2006).

15 14 Kasse hängt letztlch vom Antel der Verscherten mt gerngen Enkommen ab und ncht von den Gesundhetsausgaben der Kassen bzw. deren Poston m Lestungswettbewerb. Ingesamt führt de Konstrukton des sozalen Ausglechs systematsch zu Wettbewerbsbeschränkungen und zu Wettbewerbsverzerrungen, de den Zusatzbetrag als Wettbewerbsparameter unbrauchbar machen. 4.2 Das reformerte Mschsystem gemäß GKV-Fnanzerungsgesetz Mt dem GKV-Fnanzerungsgesetz soll das derzetge System weterentwckelt werden. Zwar kommt es nur zu graduellen Änderungen des Fnanzerungssystems, doch dese Änderungen snd derart, dass zumndest de beden oben beschrebenen systematschen Konstruktonsfehler des deregen Systems besetgt werden. Im Rahmen der angestrebten Reform soll der allgemene Betragssatz der GKV um 0,6 Prozentpunkte auf 15,5% erhöht und dann auf desem Nveau festgeschreben werden. Glechwohl kann durch de Änderung des 241 SGB 5 der Betragssatz angepasst werden. Im Gesetzentwurf wrd besonders erwähnt, dass der Arbetgeberantel des Betragssatzes auf der Höhe von 7,3% bleben soll. Hnschtlch des Arbetnehmerantels werden kene endeutgen Aussagen über sene Festschrebung getroffen. Geht man davon aus, dass auch er konstant bleben soll, muss der zusätzlche Fnanzerungsbedarf ener Krankenkasse über den Zusatzbetrag fnanzert werden. Stegen de Gesundhetsausgaben stärker als de Enkommenssumme, würde des zu ener stegenden Bedeutung des Pauschalbetrags zur Fnanzerung der GKV führen. Während m derzetgen System der enkommensorenterte Antel über 220 SGB 5 noch mt den Ausgaben verknüpft st, ergbt sch m neuen System de Gewchtung der elsysteme endogen, ndem der Betragssatz auf dem Nveau b festgeschreben und der restlche Fnanzerungsbedarf über den Zusatzbetrag gedeckt werden muss. Anders ausgedrückt: Der Antel α st m neuen System varabel und wrd bestmmt durch: (22) b Y y M C yc α = = b = b. G g V p Der enkommensorenterte Systemtel wrd damt klener, wenn de Gesamtausgaben stärker stegen als de betragspflchtge Enkommenssumme.

16 15 Damt ergbt sch unter Berückschtgung von Glechung (11) für den durchschnttlchen Zusatzbetrag des Systems: (23) p = g V M b y C Z M = p b y C Z M Der Pauschalbetrag n desem elsystem ergbt sch also aus dem Pauschalbetrag, der sch m renen System ergeben würde abzüglch des Durchschnttsbetrags m enkommensorenterten elsystem und dem Steuerzuschuss je Mtgled. Der Zusatzbetrag wrd umso größer ausfallen, je stärker das Wachstum der betragspflchtgen Enkommen hnter dem Zuwachs der Durchschnttsausgaben zurückblebt (Vgl. dazu Abschntt 6.2). Der Durchschnttsbetrag des Gesamtsystems st: (24) Z e = b yc + p = p. M Für de Anrezeffekte nteressant st der Betrag auf ndvdueller Ebene. Deser besteht aus dem enkommensorenterten Betrag, dem kassenndvduellen Pauschalbetrag abzüglch des sozalen Ausglechs s, wenn das Enkommen des Verscherten ene bestmmte Schwelle unterschretet. (25) e = b y + p s De Neuregelung des sozalen Ausglechs seht vor, dass en Betragszahler enen Betragsnachlass erhält, wenn der durchschnttlche Zusatzbetrag des gesamten Systems enen bestmmten Prozentsatz γ des betragspflchtgen Enkommens überschretet. Für de Belastungsquote soll γ =0,02 gelten. Der sozale Ausglech entsprcht dabe der Dfferenz zwschen dem durchschnttlchen Zusatzbetrag und der ndvduellen Belastungsgrenze: (26) s = p γy. Anders als m alten System hängt der sozale Ausglech vom durchschnttlchen Zusatzbetrag ab und ncht vom tatsächlch zu zahlenden Zusatzbetrag (vgl. Glechung (19) mt Glechung p (26)). Somt gbt es ene für das gesamte System enhetlche Ausglechsschwelle. γ Enkommen unterhalb deser Schwelle erhalten enen sozalen Ausglech, unabhängg davon,

17 16 we hoch der tatsächlch zu lestende Zusatzbetrag st. Mthn kann man zwe Fälle unterscheden: Fall 1: Für Enkommen über der Ausglechsschwelle p y > glt s =0 und damt: γ (27) e = b y + p Fall 2: Für Enkommen unter der Ausglechsschwelle Glechungen (25) und (26): p y < glt s >0 und damt wegen der γ (28) e = b + ) y + p p ( γ. Somt gbt es je nach Höhe des betragspflchtgen Enkommens für de Verscherten unterschedlche arfe der Betragsbelastung. Für Verscherte mt enem Enkommen unter der (vom System bestmmten) Ausglechschwelle wrd faktsch ene Betragssatzerhöhung um γ realsert. De Betragsbelastung kann noch höher ausfallen, wenn der ndvduelle Zusatzbetrag höher st als der durchschnttlche. De Belastung kann aber auch reduzert werden, wenn der Verscherte n ener Kasse st oder n ene Kasse wechselt, deren Zusatzbetrag gernger st als der durchschnttlche Zusatzbetrag. Damt st für Nedrgenkommensbezeher en Anrez zum Kassenwechsel gegeben. Deser Anrez glt für jedes Enkommen unter der Ausglechschwelle und st sogar umso größer, je gernger das Enkommen des Verscherten st (Abbldung 2), da für de relatve Betragsbelastung de enkommensunabhängge Dfferenz zwschen dem ndvduellen Zusatzbetrag und dem durchschnttlchen Zusatzbetrag entschedend Enkommen unter der Ausglechschwelle st: st. Denn der Betragsbelastungstarf für (29) e y p p y = ( b + γ ) + = ( b + γ ) +. y Ist de Dfferenz zwschen den kassenndvduellen und dem durchschnttlchen Zusatzbetrag postv ( = p p >0), st de Betragsbelastung bezogen auf das Enkommen umso größer, je nedrger das Enkommen st. Glt dagegen = p p <0 st de relave Belastung umso gernger je nedrger das Enkommen st (Abbldungen 2 und 4). Entsprechend st de relatve Entlastung be enem Kassenwechsel zu ener Kasse mt unterdurchschnttlchem Zusatzbetrag umso größer, je gernger das betragspflchtge Enkommen ausfällt (Abbldung 3).

18 17 Abbldung 2: Durchschnttlche relatve Betragsbelastung für unterschedlche Zusatzbeträge a) n Abhänggket vom Enkommen Durchschnttsbelastung n % des Enkommens 20% 19% 18% 17% 16% 15% 14% 13% 12% 11% 10% Betrag/Enkommen p()=p Betrag/Enkommen p()>p Betrag/Enkommen p()<p betragspflchtges Bruttoenkommen a) Darstellung für p =30 Euro, p 1=30 Euro, p 2=45 Euro und p 3=15 Euro, Ausglechsschwelle=30 Euro/0,02=1.500 Euro Quelle: egene Berechnungen. Abbldung 3: Relatve Entlastung durch Kassenwechsel a) Enkommen Entlastung n % des Enkommens 4,0% 3,5% 3,0% 2,5% Vortel be Kassenwechsel 2,0% 1,5% 1,0% 0,5% 0,0% n Abhänggket vom betragspflchtges Bruttoenkommen a) Darstellung für enen Kassenwechsel von p =45 Euro und p =15 Euro mt p =30 Euro, Ausglechsschwelle=30 Euro/0,02=1.500 Euro Quelle: egene Berechnungen.

19 18 Abbldung 4: Relatve Betragsbelastung n Abhänggket von dem kassenndvduellen Zusatzbetrag 22% Durchschnttsbelastung (% vom Enkommen) 20% 18% 16% 14% 12% y=800 y=1200 y=1500 y= % Dfferenz zw. ndv. Zusatzbetrag und durchschn. Zusatzbetrag Quelle: egene Berechnungen. Für Verscherte mt höheren Enkommen (Fall 1) kommt es dagegen zu kener grundsätzlchen Betragssatzerhöhung. Ihr Enkommen wrd durchgehend mt dem Betragssatz b belastet und mt dem Zusatzbetrag. De relatve Belastung des Zusatzbetrags snkt mt zunehmenden Enkommen, so dass sch en regressver Belastungsverlauf ergbt (Abbldung 2). Für den Betragsbelastungstarf glt: (30) e y p y = b +. De Betragslast kann durch enen Wechsel zu ener Kasse mt enem nedrgeren Zusatzbetrag reduzert werden. Für de Bezeher höherer Enkommen st der durchschnttlche Zusatzbetrag rrelevant. De relatve Entlastung durch enen Kassenwechsel snkt mt stegendem Enkommen (Abbldung 3). Bezüglch der ndvduellen Anrezeffekte st jedoch ncht nur der Anrez zum Kassenwechsel wchtg, sondern auch de Anrezeffekte und Verzerrungen, de durch de Enkommensabhänggket der Beträge entstehen. Geht man also von der Betrachtung der Durchschnttsbelastung ab und zu ener Betrachtung der Grenzbelastungen über, zegen sch zwschen den beden Fällen unterschedlche Anreze zur Enkommensstegerung bzw. bezüglch des Arbetsangebots.

20 19 Im Fall 1 st de Grenzbelastung ener zusätzlchen Enkommensenhet gerade der Betragssatz b.. Da der Zusatzbetrag enkommensunabhängg st, ergeben sch durch hn kene verzerrenden Effekte. Dese neutrale Egenschaft der Pauschalpräme st ener der Hauptvortele, de von den Befürwortern ener Gesundhetspräme ns Feld geführt werden. Im Fall 2 führt ene zusätzlche Enkommensenhet ncht nur zu ener zusätzlchen Betragsbelastung n Höhe von b., sondern zusätzlch noch n Höhe von γ, da be ener zusätzlchen Enkommensenhet der sozale Ausglech entsprechend reduzert wrd. De Grenzbelastung der Nedrgenkommensbezeher st also bs zur Ausglechsschwelle höher als dejenge der Bezeher höherer Enkommen. Abbldung 5: Grenzbelastung m reformerten System 2011 a) 18,0% 17,5% 17,0% 16,5% 16,0% 15,5% 15,0% 14,5% 14,0% Grenzbelastung betragspflchtges Bruttoenkommen a) Darstellung für p =30, Ausglechsschwelle=30 Euro/0,02=1.500 Euro. Quelle: egene Berechnungen. Insgesamt zegt sch, dass durch de Neugestaltung des sozalen Ausglechs auch für Nedrgenkommensbezeher en Anrez geschaffen wrd, de Kasse zu wechseln. Ene Fehlkonstrukton des alten Systems wrd damt reparert. Hnschtlch der Arbetsanrezeffekte ergbt sch bs zur Ausglechschwelle ene höhere Grenzbelastungen für Nedrgenkommensbezeher als für Bezeher höherer Enkommen. De negatven Wrkungen auf das Arbetsangebot snd für Gerngverdener also höher. De zwete oben angesprochene wettbewerbsverzerrende Fehlkonstrukton m derzetgen System st auf de atsache zurückzuführen, dass zurzet der sozale Ausglech nnerhalb der enzelnen Kasse fnanzert wrd. Geplant st nun, den Sozalausglech kassenübergrefend zu machen, ndem de betragabführenden Stellen (Arbetgeber, Rentenverscherungsträger) entsprechend wenger an den Gesundhetsfonds und enen höheren Betrag an den

ZUSATZBEITRAG UND SOZIALER AUSGLEICH IN

ZUSATZBEITRAG UND SOZIALER AUSGLEICH IN ZUSAZBEIRAG UND SOZIALER AUSGLEICH IN DER GESEZLICHEN KRANKENVERSICHERUNG: ANREIZEFFEKE UND PROJEKION BIS 2030 Martn Gasche 205-2010 Zusatzbetrag und sozaler Ausglech n der Gesetzlchen Krankenverscherung:

Mehr

Methoden der innerbetrieblichen Leistungsverrechnung

Methoden der innerbetrieblichen Leistungsverrechnung Methoden der nnerbetreblchen Lestungsverrechnung In der nnerbetreblchen Lestungsverrechnung werden de Gemenosten der Hlfsostenstellen auf de Hauptostenstellen übertragen. Grundlage dafür snd de von den

Mehr

1 BWL 4 Tutorium V vom 15.05.02

1 BWL 4 Tutorium V vom 15.05.02 1 BWL 4 Tutorum V vom 15.05.02 1.1 Der Tlgungsfaktor Der Tlgungsfaktor st der Kehrwert des Endwertfaktors (EWF). EW F (n; ) = (1 + )n 1 T F (n; ) = 1 BWL 4 TUTORIUM V VOM 15.05.02 (1 ) n 1 Mt dem Tlgungsfaktor(TF)

Mehr

Netzwerkstrukturen. Entfernung in Kilometer:

Netzwerkstrukturen. Entfernung in Kilometer: Netzwerkstrukturen 1) Nehmen wr an, n enem Neubaugebet soll für 10.000 Haushalte en Telefonnetz nstallert werden. Herzu muss von jedem Haushalt en Kabel zur nächstgelegenen Vermttlungsstelle gezogen werden.

Mehr

6. Modelle mit binären abhängigen Variablen

6. Modelle mit binären abhängigen Variablen 6. Modelle mt bnären abhänggen Varablen 6.1 Lneare Wahrschenlchketsmodelle Qualtatve Varablen: Bnäre Varablen: Dese Varablen haben genau zwe möglche Kategoren und nehmen deshalb genau zwe Werte an, nämlch

Mehr

Flußnetzwerke - Strukturbildung in der natürlichen Umwelt -

Flußnetzwerke - Strukturbildung in der natürlichen Umwelt - Flußnetzwerke - Strukturbldung n der natürlchen Umwelt - Volkhard Nordmeer, Claus Zeger und Hans Joachm Schlchtng Unverstät - Gesamthochschule Essen Das wohl bekannteste und größte exsterende natürlche

Mehr

Kreditrisikomodellierung und Risikogewichte im Neuen Baseler Accord

Kreditrisikomodellierung und Risikogewichte im Neuen Baseler Accord 1 Kredtrskomodellerung und Rskogewchte m Neuen Baseler Accord erschenen n: Zetschrft für das gesamte Kredtwesen (ZfgK), 54. Jahrgang, 2001, S. 1004-1005. Prvatdozent Dr. Hans Rau-Bredow, Lehrstuhl für

Mehr

nonparametrische Tests werden auch verteilungsfreie Tests genannt, da sie keine spezielle Verteilung der Daten in der Population voraussetzen

nonparametrische Tests werden auch verteilungsfreie Tests genannt, da sie keine spezielle Verteilung der Daten in der Population voraussetzen arametrsche vs. nonparametrsche Testverfahren Verfahren zur Analyse nomnalskalerten Daten Thomas Schäfer SS 009 1 arametrsche vs. nonparametrsche Testverfahren nonparametrsche Tests werden auch vertelungsfree

Mehr

Grundlagen der makroökonomischen Analyse kleiner offener Volkswirtschaften

Grundlagen der makroökonomischen Analyse kleiner offener Volkswirtschaften Bassmodul Makroökonomk /W 2010 Grundlagen der makroökonomschen Analyse klener offener Volkswrtschaften Terms of Trade und Wechselkurs Es se en sogenannter Fall des klenen Landes zu betrachten; d.h., de

Mehr

Auswertung univariater Datenmengen - deskriptiv

Auswertung univariater Datenmengen - deskriptiv Auswertung unvarater Datenmengen - desrptv Bblografe Prof. Dr. Küc; Statst, Vorlesungssrpt Abschntt 6.. Bleymüller/Gehlert/Gülcher; Statst für Wrtschaftswssenschaftler Verlag Vahlen Bleymüller/Gehlert;

Mehr

Temporäre Stilllegungsentscheidungen mittels stufenweiser E W U F W O R K I N G P A P E R

Temporäre Stilllegungsentscheidungen mittels stufenweiser E W U F W O R K I N G P A P E R Temporäre Stlllegungsentschedungen mttels stufenweser Grenzkostenrechnung E W U F W O R K I N G P A P E R Mag. Dr. Thomas Wala, FH des bf Wen PD Dr. Leonhard Knoll, Unverstät Würzburg Mag. Dr. Stephane

Mehr

2. Spiele in Normalform (strategischer Form)

2. Spiele in Normalform (strategischer Form) 2. Spele n Normalform (strategscher Form) 2.1 Domnante Strategen 2.2 Domnerte Strategen 2.3 Sukzessve Elmnerung domnerter Strategen 2.4 Nash-Glechgewcht 2.5 Gemschte Strategen und Nash-Glechgewcht 2.6

Mehr

Seminar Analysis und Geometrie Professor Dr. Martin Schmidt - Markus Knopf - Jörg Zentgraf. - Fixpunktsatz von Schauder -

Seminar Analysis und Geometrie Professor Dr. Martin Schmidt - Markus Knopf - Jörg Zentgraf. - Fixpunktsatz von Schauder - Unverstät Mannhem Fakultät für Mathematk und Informatk Lehrstuhl für Mathematk III Semnar Analyss und Geometre Professor Dr. Martn Schmdt - Markus Knopf - Jörg Zentgraf - Fxpunktsatz von Schauder - Ncole

Mehr

Ionenselektive Elektroden (Potentiometrie)

Ionenselektive Elektroden (Potentiometrie) III.4.1 Ionenselektve Elektroden (otentometre) Zelstellung des Versuches Ionenselektve Elektroden gestatten ene verhältnsmäßg enfache und schnelle Bestmmung von Ionenkonzentratonen n verschedenen Meden,

Mehr

Polygonalisierung einer Kugel. Verfahren für die Polygonalisierung einer Kugel. Eldar Sultanow, Universität Potsdam, sultanow@gmail.com.

Polygonalisierung einer Kugel. Verfahren für die Polygonalisierung einer Kugel. Eldar Sultanow, Universität Potsdam, sultanow@gmail.com. Verfahren für de Polygonalserung ener Kugel Eldar Sultanow, Unverstät Potsdam, sultanow@gmal.com Abstract Ene Kugel kann durch mathematsche Funktonen beschreben werden. Man sprcht n desem Falle von ener

Mehr

Versicherungstechnischer Umgang mit Risiko

Versicherungstechnischer Umgang mit Risiko Verscherungstechnscher Umgang mt Rsko. Denstlestung Verscherung: Schadensdeckung von für de enzelne Person ncht tragbaren Schäden durch den fnanzellen Ausglech n der Zet und m Kollektv. Des st möglch über

Mehr

Portfoliothorie (Markowitz) Separationstheorem (Tobin) Kapitamarkttheorie (Sharpe

Portfoliothorie (Markowitz) Separationstheorem (Tobin) Kapitamarkttheorie (Sharpe Portfolothore (Markowtz) Separatonstheore (Tobn) Kaptaarkttheore (Sharpe Ene Enführung n das Werk von dre Nobelpresträgern zu ene Thea U3L-Vorlesung R.H. Schdt, 3.12.2015 Wozu braucht an Theoren oder Modelle?

Mehr

Finanzwirtschaft. Kapitel 3: Simultane Investitions- und Finanzplanung. Lehrstuhl für Finanzwirtschaft - Universität Bremen 1

Finanzwirtschaft. Kapitel 3: Simultane Investitions- und Finanzplanung. Lehrstuhl für Finanzwirtschaft - Universität Bremen 1 Fnanzwrtschaft Kaptel 3: Smultane Investtons- und Fnanzplanung Prof. Dr. Thorsten Poddg Lehrstuhl für Allgemene Betrebswrtschaftslehre, nsbes. Fnanzwrtschaft Unverstät Bremen Hochschulrng 4 / WW-Gebäude

Mehr

Hypothekenversicherung oder Bankhypothek?

Hypothekenversicherung oder Bankhypothek? Unverstät Augsburg Prof Dr Hans Ulrch Buhl Kernkompetenzzentrum Fnanz- & Informatonsmanagement Lehrstuhl für BWL, Wrtschaftsnformatk, Informatons- & Fnanzmanagement Dskussonspaper WI-44 Hypothekenverscherung

Mehr

Aufgabe 8 (Gewinnmaximierung bei vollständiger Konkurrenz):

Aufgabe 8 (Gewinnmaximierung bei vollständiger Konkurrenz): LÖSUNG AUFGABE 8 ZUR INDUSTRIEÖKONOMIK SEITE 1 VON 6 Aufgabe 8 (Gewnnmaxmerung be vollständger Konkurrenz): Betrachtet wrd en Unternehmen, das ausschleßlch das Gut x produzert. De m Unternehmen verwendete

Mehr

H I HEIZUNG I 1 GRUNDLAGEN 1.1 ANFORDERUNGEN. 1 GRUNDLAGEN 1.1 Anforderungen H 5

H I HEIZUNG I 1 GRUNDLAGEN 1.1 ANFORDERUNGEN. 1 GRUNDLAGEN 1.1 Anforderungen H 5 1 GRUNDLAGEN 1.1 Anforderungen 1.1.1 Raumklma und Behaglchket Snn der Wärmeversorgung von Gebäuden st es, de Raumtemperatur n der kälteren Jahreszet, das snd n unseren Breten etwa 250 bs 0 Tage m Jahr,

Mehr

5. Transmissionsmechanismen der Geldpolitik

5. Transmissionsmechanismen der Geldpolitik Geldtheore und Geldpoltk Grundzüge der Geldtheore und Geldpoltk Sommersemester 2013 5. Transmssonsmechansmen der Geldpoltk Prof. Dr. Jochen Mchaels Geldtheore und Geldpoltk SS 2013 5. Transmssonsmechansmen

Mehr

Mathematik der Lebensversicherung ( Spezialwissen ) Klausur vom 24.10.2009

Mathematik der Lebensversicherung ( Spezialwissen ) Klausur vom 24.10.2009 DEUTSCHE AKTUARVEREINIGUNG e.v. Mathematk der Lebensverscherung ( Spezalwssen ) Klausur vom 4.0.009 De Klausur besteht aus 3 Aufgaben, de mt nsgesamt 80 Punkten bewertet werden. Um dese maxmale Punktzahl

Mehr

Geld- und Finanzmärkte

Geld- und Finanzmärkte Gel- un Fnanzmärkte Prof. Dr. Volker Clausen akroökonomk 1 Sommersemester 2008 Fole 1 Gel- un Fnanzmärkte 4.1 De Gelnachfrage 4.2 De Bestmmung es Znssatzes I 4.3 De Bestmmung es Znssatzes II 4.4 Zwe alternatve

Mehr

Auswertung univariater Datenmengen - deskriptiv

Auswertung univariater Datenmengen - deskriptiv Auswertung unvarater Datenmengen - desrptv Bblografe Prof. Dr. Küc; Statst, Vorlesungssrpt Abschntt 6.. Bleymüller/Gehlert/Gülcher; Statst für Wrtschaftswssenschaftler Verlag Vahlen Bleymüller/Gehlert;

Mehr

FORMELSAMMLUNG STATISTIK (I)

FORMELSAMMLUNG STATISTIK (I) Statst I / B. Zegler Formelsammlng FORMELSAMMLUG STATISTIK (I) Statstsche Formeln, Defntonen nd Erläterngen A a X n qaltatves Mermal Mermalsasprägng qanttatves Mermal Mermalswert Anzahl der statstschen

Mehr

12 LK Ph / Gr Elektrische Leistung im Wechselstromkreis 1/5 31.01.2007. ω Additionstheorem: 2 sin 2 2

12 LK Ph / Gr Elektrische Leistung im Wechselstromkreis 1/5 31.01.2007. ω Additionstheorem: 2 sin 2 2 1 K Ph / Gr Elektrsche estng m Wechselstromkres 1/5 3101007 estng m Wechselstromkres a) Ohmscher Wderstand = ˆ ( ω ) ( t) = sn ( ω t) t sn t ˆ ˆ P t = t t = sn ω t Momentane estng 1 cos ( t) ˆ ω = Addtonstheorem:

Mehr

Boost-Schaltwandler für Blitzgeräte

Boost-Schaltwandler für Blitzgeräte jean-claude.feltes@educaton.lu 1 Boost-Schaltwandler für Bltzgeräte In Bltzgeräten wrd en Schaltwandler benutzt um den Bltzkondensator auf ene Spannung von engen 100V zu laden. Oft werden dazu Sperrwandler

Mehr

Konkave und Konvexe Funktionen

Konkave und Konvexe Funktionen Konkave und Konvexe Funktonen Auch wenn es n der Wrtschaftstheore mest ncht möglch st, de Form enes funktonalen Zusammenhangs explzt anzugeben, so kann man doch n velen Stuatonen de Klasse der n Frage

Mehr

"Zukunft der Arbeit" Arbeiten bis 70 - Utopie - oder bald Realität? Die Arbeitnehmer der Zukunft

Zukunft der Arbeit Arbeiten bis 70 - Utopie - oder bald Realität? Die Arbeitnehmer der Zukunft "Zukunft der Arbet" Arbeten bs 70 - Utope - oder bald Realtät? De Arbetnehmer der Zukunft Saldo - das Wrtschaftsmagazn Gestaltung: Astrd Petermann Moderaton: Volker Obermayr Sendedatum: 7. Dezember 2012

Mehr

Nomenklatur - Übersicht

Nomenklatur - Übersicht Nomenklatur - Überscht Name der synthetschen Varable Wert der synthetschen Varable durch synth. Varable erklärte Gesamt- Streuung durch synth. Varable erkl. Streuung der enzelnen Varablen Korrelaton zwschen

Mehr

Statistik und Wahrscheinlichkeit

Statistik und Wahrscheinlichkeit Regeln der Wahrschenlchketsrechnung tatstk und Wahrschenlchket Regeln der Wahrschenlchketsrechnung Relatve Häufgket n nt := Eregnsalgebra Eregnsraum oder scheres Eregns und n := 00 Wahrschenlchket Eregnsse

Mehr

Ergänzende Bedingungen

Ergänzende Bedingungen Ergänzende Bedngungen der zu den Allgemenen Anschlussbedngungen n Nederspannung gemäß Nederspannungsanschlussverordnung (NAV) vom 1. Januar 2012 Inhaltsüberscht I. 1. BAUKOSTENZUSCHÜSSE (BKZ) GEMÄß 11

Mehr

Nernstscher Verteilungssatz

Nernstscher Verteilungssatz Insttut für Physkalsche Cheme Grundpraktkum 7. NERNSTSCHER VERTEILUNGSSATZ Stand 03/11/2006 Nernstscher Vertelungssatz 1. Versuchsplatz Komponenten: - Schedetrchter - Büretten - Rührer - Bechergläser 2.

Mehr

Diplomprüfung für Kaufleute 2001/I

Diplomprüfung für Kaufleute 2001/I Dplomprüfung für Kaufleute 00/I Prüfungsfach: Unternehmensfnanzerung und Betrebswrtschaftslehre der Banken Thema : a) Warum st es trotz Rskoaverson der Markttelnehmer möglch, be der Bewertung von Optonen

Mehr

Wie funktioniert eigentlich der Länderfinanz - ausgleich?

Wie funktioniert eigentlich der Länderfinanz - ausgleich? Atuelle Forschungsergebnsse 5 We funtonert egentlch der Länderfnanz - ausglech? Joachm Ragntz* Der bundesstaatlche Fnanzausglech st weder enmal n de Krt geraten. Bayern und Hessen haben Klage vor dem Bundesverfassungsgercht

Mehr

1 = Gl.(12.7) Der Vergleich mit Gl. (12.3) zeigt, dass für die laminare Rohrströmung die Rohrreibungszahl

1 = Gl.(12.7) Der Vergleich mit Gl. (12.3) zeigt, dass für die laminare Rohrströmung die Rohrreibungszahl 0. STRÖMUNG INKOMPRESSIBLER FLUIDE IN ROHRLEITUNGEN Enführung Vorlesung Strömungslehre Prof. Dr.-Ing. Chrstan Olver Pascheret C. O. Pascheret Insttute of Flud Mechancs and Acoustcs olver.pascheret@tu-berln.de

Mehr

Reale Außenwirtschaft

Reale Außenwirtschaft Vorlesungsskrpt Reale Außenwrtschaft. Auflage (erwetert und verbessert), 007 Mchael Rauscher Glederung. Vorbemerkungen. Gegenstand der realen Außenwrtschaftstheore?. En emprsches Bld der nternatonalen

Mehr

Lehrstuhl für Empirische Wirtschaftsforschung und Ökonometrie Dr. Roland Füss Statistik II: Schließende Statistik SS 2007

Lehrstuhl für Empirische Wirtschaftsforschung und Ökonometrie Dr. Roland Füss Statistik II: Schließende Statistik SS 2007 Lehrstuhl für Emprsche Wrtschaftsforschung und Ökonometre Dr Roland Füss Statstk II: Schleßende Statstk SS 007 5 Mehrdmensonale Zufallsvarablen Be velen Problemstellungen st ene solerte Betrachtung enzelnen

Mehr

Ingenieurmonitor Fachkräftebedarf und -angebot nach Berufsordnungen und regionalen Arbeitsmärkten

Ingenieurmonitor Fachkräftebedarf und -angebot nach Berufsordnungen und regionalen Arbeitsmärkten Methodenbercht Ingeneurmontor Fachkräftebedarf und -angebot nach Berufsordnungen und regonalen Arbetsmärkten n Kooperaton mt: Veren Deutscher Ingeneure e.v. (VDI) VDI-Platz 1 40468 Düsseldorf Ansprechpartner

Mehr

Einführung in die Finanzmathematik

Einführung in die Finanzmathematik 1 Themen Enführung n de Fnanzmathematk 1. Znsen- und Znsesznsrechnung 2. Rentenrechnung 3. Schuldentlgung 2 Defntonen Kaptal Betrag n ener bestmmten Währungsenhet, der zu enem gegebenen Zetpunkt fällg

Mehr

Mobile Sicherheit durch effiziente Public-Key-Verschlüsselung

Mobile Sicherheit durch effiziente Public-Key-Verschlüsselung Moble cherhet durch effzente ublc-key-verschlüsselung Hagen loog Drk Tmmermann Unverstät Rostock, Insttut für Angewandte Mkroelektronk und Datenverarbetung Rchard-Wagner-tr., 9 Rostock Hagen.loog@un-rostock.de

Mehr

Was hätte man sonst machen können? Alternativszenarien zur rot-grünen Einkommensteuerreform

Was hätte man sonst machen können? Alternativszenarien zur rot-grünen Einkommensteuerreform Dskussonsbeträge des Fachberechs Wrtschaftswssenschaft der Freen Unverstät Berln Volkswrtschaftlche Rehe 006/3 Was hätte man sonst machen können? Alternatvszenaren zur rot-grünen Enkommensteuerreform Tmm

Mehr

Ertragsmanagementmodelle in serviceorientierten IT- Landschaften

Ertragsmanagementmodelle in serviceorientierten IT- Landschaften Ertragsmanagementmodelle n servceorenterten IT- Landschaften Thomas Setzer, Martn Bchler Lehrstuhl für Internetbaserte Geschäftssysteme (IBIS) Fakultät für Informatk, TU München Boltzmannstr. 3 85748 Garchng

Mehr

Auswertung von Umfragen und Experimenten. Umgang mit Statistiken in Maturaarbeiten Realisierung der Auswertung mit Excel 07

Auswertung von Umfragen und Experimenten. Umgang mit Statistiken in Maturaarbeiten Realisierung der Auswertung mit Excel 07 Auswertung von Umfragen und Expermenten Umgang mt Statstken n Maturaarbeten Realserung der Auswertung mt Excel 07 3.Auflage Dese Broschüre hlft bem Verfassen und Betreuen von Maturaarbeten. De 3.Auflage

Mehr

ifh@-anwendung ifh@-anwendung Technische Rahmenbedingungen Welche Mindestvoraussetzungen müssen erfüllt sein?

ifh@-anwendung ifh@-anwendung Technische Rahmenbedingungen Welche Mindestvoraussetzungen müssen erfüllt sein? FH@-Anwendung Für de Umsetzung von Strukturfonds-Förderungen st laut Vorgaben der EU de Enrchtung enes EDV- Systems für de Erfassung und Übermttlung zuverlässger fnanzeller und statstscher Daten sowe für

Mehr

Eva Hoppe Stand: 2000

Eva Hoppe Stand: 2000 CHECKLISTE ARBEITSSCHUTZ A. Rechtsgrundlagen der Arbetgeberpflchten Ist der Arbetgeber/de Behördenletung mt der Rechtssystematk und dem modernen Verständns des Arbetsschutzes vertraut? Duale Rechtssystematk

Mehr

Angeln Sie sich Ihr Extra bei der Riester-Rente. Private Altersvorsorge FONDSGEBUNDENE RIESTER-RENTE

Angeln Sie sich Ihr Extra bei der Riester-Rente. Private Altersvorsorge FONDSGEBUNDENE RIESTER-RENTE Prvate Altersvorsorge FONDSGEBUNDENE RIESTER-RENTE Angeln Se sch Ihr Extra be der Rester-Rente. Rendtestark vorsorgen mt ALfonds Rester, der fondsgebundenen Rester-Rente der ALTE LEIPZIGER. Beste Rendtechancen

Mehr

Franzis Verlag, 85586 Poing ISBN 978-3-7723-4046-8 Autor des Buches: Leonhard Stiny

Franzis Verlag, 85586 Poing ISBN 978-3-7723-4046-8 Autor des Buches: Leonhard Stiny eseproben aus dem Buch "n mt en zur Elektrotechnk" Franzs Verlag, 85586 Pong ISBN 978--77-4046-8 Autor des Buches: eonhard Stny Autor deser eseprobe: eonhard Stny 005/08, alle echte vorbehalten. De Formaterung

Mehr

Basel III Kontrahentenrisiken

Basel III Kontrahentenrisiken Basel III Kontrahentenrsken Chrstoph Hofmann De Fnanzkrse hat gezegt, dass das aus ncht börsengehandelten (OTC) Dervaten hervorgehende Kontrahentenrsko von entschedender Bedeutung für de Stabltät des Bankensystems

Mehr

Hat die Wahl des Performancemaßes einen Einfluss auf die Beurteilung von Hedgefonds-Indizes?

Hat die Wahl des Performancemaßes einen Einfluss auf die Beurteilung von Hedgefonds-Indizes? Hat de Wahl des Performancemaßes enen Enfluss auf de Beurtelung von Hedgefonds-Indzes? Von Martn Elng, St. Gallen, und Frank Schuhmacher, Lepzg Ene zentrale Fragestellung n der wssenschaftlchen Ausenandersetzung

Mehr

Kommentierte Linkliste

Kommentierte Linkliste Mobbng Kommenterte Lnklste Mobbng fndet sch n allen sozalen Schchten und Altersgruppen: auch be Kndern und Jugendlchen. Aktuelle Studen kommen zu dem Ergebns, dass jede/r verte österrechsche SchülerIn

Mehr

Reale Außenwirtschaft

Reale Außenwirtschaft Vorlesungsskrpt Reale Außenwrtschaft. Auflage (erwetert und verbessert), 007 Mchael Rauscher Glederung. Vorbemerkungen. Gegenstand der realen Außenwrtschaftstheore?. En emprsches Bld der nternatonalen

Mehr

Funktionsgleichungen folgende Funktionsgleichungen aus der Vorlesung erhält. = e

Funktionsgleichungen folgende Funktionsgleichungen aus der Vorlesung erhält. = e Andere Darstellungsformen für de Ausfall- bzw. Überlebens-Wahrschenlchket der Webull-Vertelung snd we folgt: Ausfallwahrschenlchket: F ( t ) Überlebenswahrschenlchket: ( t ) = R = e e t t Dabe haben de

Mehr

Für jeden reinen, ideal kristallisierten Stoff ist die Entropie am absoluten Nullpunkt gleich

Für jeden reinen, ideal kristallisierten Stoff ist die Entropie am absoluten Nullpunkt gleich Drtter Hauptsatz der Thermodynamk Rückblck auf vorherge Vorlesung Methoden zur Erzeugung tefer Temperaturen: - umgekehrt laufende WKM (Wärmepumpe) - Joule-Thomson Effekt bs 4 K - Verdampfen von flüssgem

Mehr

Die Zahl i phantastisch, praktisch, anschaulich

Die Zahl i phantastisch, praktisch, anschaulich Unverstät Würzburg 977 Würzburg Telefon: (91 888 5598 De Zahl phantastsch, praktsch, anschaulch De Geschchte der Zahl war dre Jahrhunderte lang dadurch geprägt, dass se und damt de kompleen Zahlen n Mathematkerkresen

Mehr

Spiele und Codes. Rafael Mechtel

Spiele und Codes. Rafael Mechtel Spele und Codes Rafael Mechtel Koderungstheore Worum es geht Über enen Kanal werden Informatonen Übertragen. De Informatonen werden dabe n Worte über enem Alphabet Q übertragen, d.h. als Tupel w = (w,,

Mehr

1. Änderungstarifvertrag (TV Tariferhöhung2012 AWO Hamburg) vom 25. Mai 2012

1. Änderungstarifvertrag (TV Tariferhöhung2012 AWO Hamburg) vom 25. Mai 2012 1. Änderungstarfvertrag (TV Tarferhöhung2012 AWO Hamburg) vom 25. Ma 2012 zum Tarfvertrag für de Beschäftgten der Arbeterwohlfahrt Hamburg (V AWO Hamburg) vom 19. Februar 2009 zum Tarfvertrag zur Überletung

Mehr

Prozeß-Controlling in der Softwareentwicklung

Prozeß-Controlling in der Softwareentwicklung Prozeß-Controllng n der Softwareentwcklung De Orenterung an Refegradmodellen n der Softwareentwcklung zwngt zur Ausenandersetzung mt Prozeß- Controllng. Der vorlegende Artkel stellt für das Prozeß-Controllng

Mehr

1.1. Problemstellung und Zielsetzung

1.1. Problemstellung und Zielsetzung 1 1. Enführung Auf de Frage nach dem geegneten Zetpunkt für de Enführung ener radkal neuen Technologe oder von nnovatven Produkten mt deser Technologe, schent de Antwort offenschtlch: so schnell we möglch.

Mehr

AUFGABEN ZUR INFORMATIONSTHEORIE

AUFGABEN ZUR INFORMATIONSTHEORIE AUFGABEN ZUR INFORMATIONSTHEORIE Aufgabe Wr betrachten das folgende Zufallsexperment: Ene fare Münze wrd so lange geworfen, bs erstmals Kopf erschent. De Zufallsvarable X bezechne de Anzahl der dazu notwendgen

Mehr

Lineare Regression (1) - Einführung I -

Lineare Regression (1) - Einführung I - Lneare Regresson (1) - Enführung I - Mttels Regressonsanalysen und kompleeren, auf Regressonsanalysen aserenden Verfahren können schenar verschedene, jedoch nenander üerführare Fragen untersucht werden:

Mehr

netbank Ratenkredit Große Flexibilität hohe Sicherheit

netbank Ratenkredit Große Flexibilität hohe Sicherheit netbank Ratenkredt Große Flexbltät hohe Scherhet Beten Se Ihren Kunden mt dem netbank Ratenkredt mehr Frehet für ene schere Investton n de Zukunft. In deser Broschüre fnden Se alle wchtgen Informatonen

Mehr

Anwendungsmöglichkeiten von Lernverfahren

Anwendungsmöglichkeiten von Lernverfahren Künstlche Neuronale Netze Lernen n neuronalen Netzen 2 / 30 Anwendungsmöglcheten von Lernverfahren Prnzpelle Möglcheten Verbndungsorentert 1 Hnzufügen neuer Verbndungen 2 Löschen bestehender Verbndungen

Mehr

HAT DIE WAHL DES PERFORMANCEMAßES EINEN EINFLUSS

HAT DIE WAHL DES PERFORMANCEMAßES EINEN EINFLUSS HAT DIE WAHL DES PERFORMANCEMAßES EINEN EINFLUSS AUF DIE BEURTEILUNG VON HEDGEFONDS-INDIZES? MARTIN ELING FRANK SCHUHMACHER WORKING PAPERS ON RISK MANAGEMENT AND INSURANCE NO. 10 EDITED BY HATO SCHMEISER

Mehr

Wirtschaftliche Analyse des Leasing

Wirtschaftliche Analyse des Leasing Wrtschaftlche Analyse des Leasng Mchael Btz und Karn Nehoff *) Dskussonsbetrag Nr. 316 2002 * Unv.-Prof. Dr. Mchael Btz st Inhaber des Lehrstuhls für Betrebswrtschaftslehre, nsbes. Bank- und Fnanzwrtschaft

Mehr

VERGLEICH EINER EXPERIMENTELLEN UND SIMULATIONSBASIERTEN SENSITIVITÄTSANALYSE EINER ADAPTIVEN ÖLWANNE

VERGLEICH EINER EXPERIMENTELLEN UND SIMULATIONSBASIERTEN SENSITIVITÄTSANALYSE EINER ADAPTIVEN ÖLWANNE VERGLEICH EINER EXPERIMENTELLEN UND SIMULATIONSBASIERTEN SENSITIVITÄTSANALYSE EINER ADAPTIVEN ÖLWANNE Y. L*, S-O. Han*, T. Pfeffer** *) Fachgebet Systemzuverlässgket und Maschnenakustk, TU Darmstadt **)

Mehr

Praktikum Physikalische Chemie I (C-2) Versuch Nr. 6

Praktikum Physikalische Chemie I (C-2) Versuch Nr. 6 Praktkum Physkalsche Cheme I (C-2) Versuch Nr. 6 Konduktometrsche Ttratonen von Säuren und Basen sowe Fällungsttratonen Praktkumsaufgaben 1. Ttreren Se konduktometrsch Schwefelsäure mt Natronlauge und

Mehr

Grundzüge der Geldtheorie und Geldpolitik

Grundzüge der Geldtheorie und Geldpolitik Grundzüge der Geldtheore und Geldpoltk Sommersemester 2012 8. Monetäre Transaktonskanäle Prof. Dr. Jochen Mchaels SoSe 2012 Geldtheore & -poltk 8. De Übertragung monetärer Impulse auf de Gesamtwrtschaft

Mehr

Ein Vorschlag zur Modellierung von Summenexzedenten- Rückversicherungsverträgen in Internen Modellen

Ein Vorschlag zur Modellierung von Summenexzedenten- Rückversicherungsverträgen in Internen Modellen En Vorschlag zur Modellerung von Summenexzedenten- Rückverscherungsverträgen n Internen Modellen Dorothea Ders Preprnt Seres: 27-22 Fakultät für Mathematk und Wrtschaftswssenschaften UNIVERSITÄT ULM En

Mehr

ERP Cloud Tutorial. E-Commerce ECM ERP SFA EDI. Backup. Preise erfassen. www.comarch-cloud.de

ERP Cloud Tutorial. E-Commerce ECM ERP SFA EDI. Backup. Preise erfassen. www.comarch-cloud.de ERP Cloud SFA ECM Backup E-Commerce ERP EDI Prese erfassen www.comarch-cloud.de Inhaltsverzechns 1 Zel des s 3 2 Enführung: Welche Arten von Presen gbt es? 3 3 Beschaffungsprese erfassen 3 3.1 Vordefnerte

Mehr

bciiii $elbbtbc~\~o!lntcti I-Ieim dagegen nictir. Bei freiiidgciiutztcn Inimobilien zeigt ein Vergleich nach Sreucrii, daß das Modell der

bciiii $elbbtbc~\~o!lntcti I-Ieim dagegen nictir. Bei freiiidgciiutztcn Inimobilien zeigt ein Vergleich nach Sreucrii, daß das Modell der uen gegenwärtg d, dle zudem unte 11 'Slgugh..r solltc de Nutzutgs'rt der Innublc 1- rd d.s %~sn\,cau berückschtgt werdenu, rat,,,,,, r Sre~scl~. l)c Nutzungsnrt der Irmoble sctwchtg, wel hc Jer vcrctctc

Mehr

Entscheidungsprobleme der Marktforschung (1)

Entscheidungsprobleme der Marktforschung (1) Prof. Dr. Danel Baer. Enführung 2. Informatonsbedarf 3. Datengewnnung 2. Informatonsbedarf Entschedungsprobleme der () Informatonsbedarf Art Qualtät Menge Informatonsbeschaffung Methodk Umfang Häufgket

Mehr

Nutzergleichgewicht oder Systemoptimum - Die systemoptimale Verkehrsumlegung in makroskopischen Verkehrsnetzen

Nutzergleichgewicht oder Systemoptimum - Die systemoptimale Verkehrsumlegung in makroskopischen Verkehrsnetzen Nutzerglechgewcht oder Systemoptmum - De systemoptmale Verkehrsumlegung n makroskopschen Verkehrsnetzen Vortrag zu den. Verkehrswssenschaftlchen Tagen M. Boden a, M. Treber a a TU Dresden, Insttut für

Mehr

Förderungen. und Zuschüsse für Ihren Fernkurs. Steuerliche Absetzbarkeit. BAföG. Meister-BAföG. Bildungsgutschein der Arbeitsagentur

Förderungen. und Zuschüsse für Ihren Fernkurs. Steuerliche Absetzbarkeit. BAföG. Meister-BAföG. Bildungsgutschein der Arbeitsagentur Deutschlands größte Fernschule Förderungen und Zuschüsse für Ihren Fernkurs Steuerlche Absetzbarket BAföG Mester-BAföG Staatlche Förderung von bs zu 1 10.226, Bldungsgutschen der Arbetsagentur Förderprogramme

Mehr

Weil so ähnlich nicht dasselbe ist. Besser durch den Winter mit dem smart Original-Service.

Weil so ähnlich nicht dasselbe ist. Besser durch den Winter mit dem smart Original-Service. smart Center Esslngen Compact-Car GmbH & Co. KG Plochnger Straße 108, 73730 Esslngen Tel. 0711 31008-0, Fax 0711 31008-111 www.smart-esslngen.de nfo@smart-esslngen.de Wr nehmen Ihren smart nach velen Klometern

Mehr

Regionales Clustering im Ausschüttungsverhalten von Sparkassen

Regionales Clustering im Ausschüttungsverhalten von Sparkassen Regonales Clusterng m Ausschüttungsverhalten von Sparkassen Andreas Rathgeber / Martn Wallmeer Ma 0 Zusammenfassung: En erheblcher Tel der Sparkassen n Deutschland verzchtet auf Ausschüttungen, obwohl

Mehr

SIMULATION VON HYBRIDFAHRZEUGANTRIEBEN MIT

SIMULATION VON HYBRIDFAHRZEUGANTRIEBEN MIT Smulaton von Hybrdfahrzeugantreben mt optmerter Synchronmaschne 1 SIMULATION VON HYBRIDFAHRZEUGANTRIEBEN MIT OPTIMIERTER SYNCHRONMASCHINE H. Wöhl-Bruhn 1 EINLEITUNG Ene Velzahl von Untersuchungen hat sch

Mehr

binäre Suchbäume Informatik I 6. Kapitel binäre Suchbäume binäre Suchbäume Rainer Schrader 4. Juni 2008 O(n) im worst-case Wir haben bisher behandelt:

binäre Suchbäume Informatik I 6. Kapitel binäre Suchbäume binäre Suchbäume Rainer Schrader 4. Juni 2008 O(n) im worst-case Wir haben bisher behandelt: Informatk I 6. Kaptel Raner Schrader Zentrum für Angewandte Informatk Köln 4. Jun 008 Wr haben bsher behandelt: Suchen n Lsten (lnear und verkettet) Suchen mttels Hashfunktonen jewels unter der Annahme,

Mehr

6 Wandtafeln. 6.3 Berechnung der Kräfte und des Schubflusses auf Wandtafeln. 6.3.1 Allgemeines

6 Wandtafeln. 6.3 Berechnung der Kräfte und des Schubflusses auf Wandtafeln. 6.3.1 Allgemeines 6 Wandtafeln 6.3 Berechnung der Kräfte und des Schubflusses auf Wandtafeln 6.3.1 Allgemenes Be der Berechnung der auf de enzelnen Wandtafeln entfallenden Horzontalkräfte wrd ene starre Deckenschebe angenommen.

Mehr

Lösungen zum 3. Aufgabenblock

Lösungen zum 3. Aufgabenblock Lösungen zum 3. Aufgabenblock 3. Aufgabenblock ewerber haben n enem Test zur sozalen Kompetenz folgende ntervallskalerte Werte erhalten: 96 131 11 1 85 113 91 73 7 a) Zegen Se für desen Datensatz, dass

Mehr

Wir betrachten in diesem Abschnitt Matrixspiele in der Maximierungsform, also endliche 2 Personen Nullsummenspiele der Gestalt

Wir betrachten in diesem Abschnitt Matrixspiele in der Maximierungsform, also endliche 2 Personen Nullsummenspiele der Gestalt Kaptel 3 Zwe Personen Spele 3.1 Matrxspele 3.2 Matrxspele n gemschten Strategen 3.3 B Matrxspele und quadratsche Programme 3.4 B Matrxspele und lneare Komplementartätsprobleme 3.1 Matrxspele Wr betrachten

Mehr

11 Chemisches Gleichgewicht

11 Chemisches Gleichgewicht 11 Chemsches Glechgewcht 11.1 Chemsche Reaktonen und Enstellung des Glechgewchts Untersucht man den Mechansmus chemscher Reaktonen, so wrd man dese enersets mt enem mkroskopschen oder knetschen Blck auf

Mehr

Bild 1 zeigt links die gewohn te

Bild 1 zeigt links die gewohn te Energeforum --=---. Kumulerter Energeaufwand und COrEmssonen nach dem Verbrauchskonzept Energeblanz für Deutschland ENERGIEVERBRAUCH I Durch de Veröffentlchung des 5. IPCC Sachstandsberchts snd de Ursachen

Mehr

Kurzgutachten zur Buchpreisbindungsstudie des Office of Fair Trading (OFT)

Kurzgutachten zur Buchpreisbindungsstudie des Office of Fair Trading (OFT) Kurzgutachten zur Buchpresbndungsstude des Offce of Far Tradng (OFT) Dr. Egon Bellgardt 17. November 2008 Inhalt Management Summary...2 0. Gegenstand des Kurzgutachtens...4 1. Stellungnahme zu Enzelaspekten

Mehr

Quantitatives Prognosemodell für die Anwendung des Black-Litterman-Verfahrens

Quantitatives Prognosemodell für die Anwendung des Black-Litterman-Verfahrens Quanttatves Prognosemodell für de Anwendung des Black-Ltterman-Verfahrens Franzska Felke* und Marc Gürtler** Abstract: De chätzung erwarteter Wertpaperrendten stellt ene der zentralen Aufgaben n der praktschen

Mehr

Personelle Einzelmaßnahmen - 99 BetrVG. Eingruppierung G 4 G 3 G 2 G 1 G 4. Bei Neueinstellungen oder Arbeitsplatzwechsel. Personelle Einzelmaßnahmen

Personelle Einzelmaßnahmen - 99 BetrVG. Eingruppierung G 4 G 3 G 2 G 1 G 4. Bei Neueinstellungen oder Arbeitsplatzwechsel. Personelle Einzelmaßnahmen - 99 BetrVG Enstellung Engrupperung Umgrupperung Versetzung 95 Abs. 3 BetrVG G 4 G 4 G 3 G 2 G 1 G 3 G 2 G 1 neue Arbetsverhältnsse Verlängerung befrsteter AV Umwandlung n unbefrstete AV Beschäftgung von

Mehr

Metrische Untersuchung der Wiederverwendung im Content Management. Statische Kennzahlen in der Technischen Redaktion

Metrische Untersuchung der Wiederverwendung im Content Management. Statische Kennzahlen in der Technischen Redaktion Metrsche Untersuchung der Wederverwendung m Content Management Statsche Kennzahlen n der Technschen Redaton W. Zegler 1 [Stand: 14. September 2008] De Enführung von Content Management (CM) Methoden und

Mehr

ALBERT-LUDWIGS-UNIVERSITÄT FREIBURG INSTITUT FÜR INFORMATIK

ALBERT-LUDWIGS-UNIVERSITÄT FREIBURG INSTITUT FÜR INFORMATIK ALBERT-LUDWIGS-UNIVERSITÄT FREIBURG INSTITUT FÜR INFORMATIK Arbetsgruppe Autonome Intellgente Systeme Prof. Dr. Wolfram Burgard Lernen von Lnenmodellen aus Laserscannerdaten für moble Roboter Dplomarbet

Mehr

UNIVERSITÄT POTSDAM EUROPÄISCHE WIRTSCHAFT UND INTERNATIONALE WIRTSCHAFTSBEZIEHUNGEN. Knut Blind Andre Jungmittag

UNIVERSITÄT POTSDAM EUROPÄISCHE WIRTSCHAFT UND INTERNATIONALE WIRTSCHAFTSBEZIEHUNGEN. Knut Blind Andre Jungmittag UNIVERSITÄT POTSDAM EUROPÄISCHE WIRTSCHAFT UND INTERNATIONALE WIRTSCHAFTSBEZIEHUNGEN Knut Blnd Andre Jungmttag Ausländsche Drektnvesttonen, Importe und Innovatonen m Denstlestungsgewerbe Dskussonsbetrag

Mehr

Wie eröffne ich als Bestandskunde ein Festgeld-Konto bei NIBC Direct?

Wie eröffne ich als Bestandskunde ein Festgeld-Konto bei NIBC Direct? We eröffne ch als Bestandskunde en Festgeld-Konto be NIBC Drect? Informatonen zum Festgeld-Konto: Be enem Festgeld-Konto handelt es sch um en Termnenlagenkonto, be dem de Bank enen festen Znssatz für de

Mehr

Article Auswirkungen von Basel II auf die Leasing-Branche

Article Auswirkungen von Basel II auf die Leasing-Branche econstor www.econstor.eu Der Open-Access-Publkatonsserver der ZBW Lebnz-Informatonszentrum Wrtschaft The Open Access Publcaton Server of the ZBW Lebnz Informaton Centre for Economcs Hartmann-Wendels, Thomas

Mehr

Qualitative Evaluation einer interkulturellen Trainingseinheit

Qualitative Evaluation einer interkulturellen Trainingseinheit Qualtatve Evaluaton ener nterkulturellen Tranngsenhet Xun Luo Bettna Müller Yelz Yldrm Kranng Zur Kulturgebundenhet schrftlcher und mündlcher Befragungsmethoden und hrer Egnung zur Evaluaton m nterkulturellen

Mehr

5. ZWEI ODER MEHRERE METRISCHE MERKMALE

5. ZWEI ODER MEHRERE METRISCHE MERKMALE 5. ZWEI ODER MEHRERE METRISCHE MERKMALE wenn an ener Beobachtungsenhet zwe (oder mehr) metrsche Varablen erhoben wurden wesentlche Problemstellungen: Frage nach Zusammenhang: Bsp.: Duxbury Press (sehe

Mehr

EAU SWH l$,0, wohngebäude

EAU SWH l$,0, wohngebäude EAU SWH l$,0, wohngebäude gemäß den $$ 6 ff, Energeensparverordnung (EnEV) :,:: Gültsbs: 09208 Gebäude Gebäudetyp Altbau Mehrfamlenhaus Adresse Hardstraße 3 33, 40629 Düsseldorf Gebäudetel Baujahr Gebäude

Mehr

Zinseszinsformel (Abschnitt 1.2) Begriffe und Symbole der Zinsrechnung. Die vier Fragestellungen der Zinseszinsrechnung 4. Investition & Finanzierung

Zinseszinsformel (Abschnitt 1.2) Begriffe und Symbole der Zinsrechnung. Die vier Fragestellungen der Zinseszinsrechnung 4. Investition & Finanzierung Znsesznsformel (Abschntt 1.2) 3 Investton & Fnanzerung 1. Fnanzmathematk Unv.-Prof. Dr. Dr. Andreas Löffler (AL@wacc.de) t Z t K t Znsesznsformel 0 1.000 K 0 1 100 1.100 K 1 = K 0 + K 0 = K 0 (1 + ) 2

Mehr

Datenträger löschen und einrichten

Datenträger löschen und einrichten Datenträger löschen und enrchten De Zentrale zum Enrchten, Löschen und Parttoneren von Festplatten st das Festplatten-Denstprogramm. Es beherrscht nun auch das Verklenern von Parttonen, ohne dass dabe

Mehr

Prof. Dr. Alexander Bassen Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insb. Kapitalmärkte und Unternehmensführung. Investition 1 EINFÜHRUNG 0-1

Prof. Dr. Alexander Bassen Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insb. Kapitalmärkte und Unternehmensführung. Investition 1 EINFÜHRUNG 0-1 Prof. Dr. Alexander Bassen Lehrstuhl für Betrebswrtschaftslehre nsb. Kaptalmärkte und Unternehmensführung Investton 1 EINFÜHRUNG 0-1 Organsatorsches Glederung der VO Inhalt Enhet (Plan) (0) Enführung -Was

Mehr

Einführung in Origin 8 Pro

Einführung in Origin 8 Pro Orgn 8 Pro - Enführung 1 Enführung n Orgn 8 Pro Andreas Zwerger Orgn 8 Pro - Enführung 2 Überscht 1) Kurvenft, was st das nochmal? 2) Daten n Orgn mporteren 3) Daten darstellen / plotten 4) Kurven an Daten

Mehr

Regensburger Modell. Referenzwerte zu den INDCs Blaupause für einen Weltklimavertrag

Regensburger Modell. Referenzwerte zu den INDCs Blaupause für einen Weltklimavertrag ESA / T. Reter Regensburger Modell Referenzwerte zu den INDCs Blaupause für enen Weltklmavertrag De Weltklmakonferenz n Pars 2015 st wohl ene der letzten Chancen de Wechen zu stellen, das Zwe-Grad-Zel

Mehr