EF7U2 Geschlecht (Person 1) 1 = männlich 2 = weiblich

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "EF7U2 Geschlecht (Person 1) 1 = männlich 2 = weiblich"

Transkript

1 Datensatzbeschreibung: Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2013, Grundfile 1 (Allgemeine Angaben) Stand: Materialbezeichnung: evs_aa13 EF2U2 Laufende Nummer EF2U1 Bundesland 1 = Schleswig-Holstein 2 = Hamburg 3 = Niedersachsen 4 = Bremen 5 = Nordrhein-Westfalen 6 = Hessen 7 = Rheinland-Pfalz 8 = Baden-Württemberg 9 = Bayern 10 = Saarland 11 = Berlin-West 12 = Brandenburg 13 = Mecklenburg-Vorpommern 14 = Sachsen 15 = Sachsen-Anhalt 16 = Thüringen 17 = Berlin-Ost EF6 Anzahl der Personen im Haushalt I. Angaben über Haushaltsmitglieder EF7U1 Beziehung zum Haupteinkommensbezieher (Person 1) 1 = Haupteinkommensbezieher(in) -HEB- EF7U2 Geschlecht (Person 1) 1 = männlich 2 = weiblich EF7U3 Geburtsjahr (Person 1) EF7U4 Familienstand (Person 1) 1 = ledig 2 = verheiratet 3 = verwitwet 4 = geschieden 5 = dauernd getrennt lebend 6 = verpartnert (gleichgeschlechtlich) 7 = Lebenspartnerschaft aufgehoben 8 = Lebenspartner/-in verstorbenen

2 EF7U5 Staatsangehörigkeit (Person 1) 1 = deutsch 2 = übrige Europäische Union 3 = sonstige Staatsangehörigkeit, staatenlos EF7U6 Höchster allgemein bildender Schulabschluss (Person 1) 1 = kein Schulabschluss 2 = Haupt-/Volksschulabschluss 3 = Realschulabschluss (Mittlere Reife) oder 4 = Abschluss der allgemein bildenden polytechnischen Oberschule der ehemaligen DDR 5 = Fachhochschulreife oder gleichwertiger Abschluss (z.b. höhere Handelsschule) 6 = Abitur (allgemeine oder fachgebundene Hochschulreife) EF7U7 Höchster Ausbildungsabschluss (Person 1) 1 = Kein beruflicher Ausbildungs-, Fachhochschul- oder Hochschulabschluss 2 = Anlernausbildung oder berufliches Praktikum 3 = Berufsvorbereitungsjahr 4 = Berufsausbildung (Lehre), Vorbereitungsdienst für den mittleren Dienst in der öffentlichen Verwaltung 5 = Abschluss einer Berufsfachschule/Kollegschule oder einer einjährigen Schule des Gesundheitswesens 6 = Meister-, Techniker- oder gleichwertiger Fachschulabschluss, Abschluss einer zwei- oder dreijährigen Schule des Gesundheitswesens 7 = Abschluss einer Fachschule der ehemaligen DDR 8 = Abschluss einer Verwaltungsfachhochschule 9 = Fachhochschulabschluss (auch Ingenieurschulabschluss) 10 = Hochschulabschluss (Universität, Kunsthochschule) 11 = Promotion EF7U8 Soziale Stellung (Person 1) 1 = Landwirt(in) (falls selbstständig) 2 = selbständige(r) Gewerbetreibende(r) bzw. Handwerker(in), freiberuflich Tätige(r) 3 = Beamtin/Beamter, Richter(in), Berufssoldat(in), Zeitsoldat(in), Wehrdienstleistender 4 = Angestellte(r), kaufmännisch/technische(r) Auszubildende(r), Zivildienstleistender 5 = Arbeiter(in), gewerbl. Auszubildende(r) 6 = Arbeitslose(r) 7 = Altersrentner(in), Invalidenrentner(in) (aus eigener Erwerbstätigkeit, auch im Vorruhestand) 8 = Pensionär(in) (aus eigener Erwerbstätigkeit) 9 = Schüler(in) 10 = Student(in) 11 = Mithelfende(r) Familienangehörige(r) in einem Gewerbe bzw. landwirtschaftlichen Betrieb 12 = sonstige(r) Nichterwerbstätige(r) (Hausfrau, Hausmann, nicht schulpflichtiges Kind usw.) EF7U9 Gesetzliche Rentenversicherung (Person 1) 1 = pflichtversichert als Arbeitnehmer(in) 2 = pflichtversichert als Selbstständige(r) oder Landwirt(in) 3 = freiwillig versichert (ohne Lebensversicherung auf Rentenbasis bzw. befreiende Lebensversicherung) 4 = nicht versichert EF7U10 Krankenversicherung (Person 1) 1 = selbst versichert in der gesetzlichen Krankenversicherung 2 = mitversichert in der gesetzlichen Krankenversicherung 3 = freiwillig selbst versichert in der gesetzlichen Krankenversicherung 4 = freiwillig mitversichert in der gesetzlichen Krankenversicherung 5 = Private Krankenversicherung 6 = Anspruch auf Krankenversorgung 7 = nicht versichert

3 EF7U11 Pfegeversicherung (Person 1) 1 = selbst versichert in der sozialen Pflegeversicherung 2 = mitversichert in der sozialen Pflegeversicherung 3 = selbst versichert in der privaten Pflegeversicherung 4 = mitversichert in der privaten Pflegeversicherung 5 = keine Zuordnung möglich EF7U12 Überwiegender Lebensunterhalt (Person 1) 1 = Erwerbstätigkeit 2 = Unterhalt durch Ehe-/Lebenspartner(in), Eltern, Angehörige oder andere - auch haushaltsfremde -Personen, private Zuwendungen, Einnahmen aus Vermögen, Vermietung und Verpachtung 3 = Renten der gesetzlichen Rentenversicherung 4 = Pensionen für Beamte(innen) 5 = Altersteilzeitentgeld 6 = Betriebsrenten (Werksrenten) 7 = Arbeitslosengeld I 8 = Arbeitslosengeld II; Sozialgeld (Leistungen nach Hartz IV) 9 = Sozialhilfe, Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung 10 = sonstige Zahlungen EF7U13 Monatliches Nettoeinkommen(Selbsteinstufung im Januar 2008)(Person 1) 1 = unter 150 Euro 2 = 150 bis unter 300 Euro 3 = 300 bis unter 500 Euro 5 = 700 bis unter 900 Euro 6 = 900 bis unter Euro 7 = bis unter Euro 8 = bis unter Euro 9 = bis unter Euro 10 = bis unter Euro 11 = bis unter Euro 12 = bis unter Euro 13 = bis unter Euro 14 = bis unter Euro 15 = bis unter Euro 16 = bis unter Euro 17 = bis unter Euro 18 = bis unter Euro 19 = bis unter Euro 20 = bis unter Euro 21 = bis unter Euro 22 = bis unter Euro 23 = bis unter Euro 24 = Euro und mehr 26 = überwiegendes Einkommen aus landwirtschaftlichem Betrieb EF8U1 Beziehung zum Haupteinkommensbezieher(in) (Person 2) 2 = Ehe-, Lebenspartner(in), Lebensgefährte(in) 3 = Kind, auch Stief-, Adoptiv-, Pflege- oder Schwiegerverhältnis 4 = Bruder/Schwester, auch Stief-, Adoptiv-, Pflege- oder Schwiegerverhältnis 5 = Vater/Mutter, auch Stief-, Adoptiv-, Pflege- oder Schwiegerverhältnis 6 = anders verwandt/verschwägert 7 = nicht verwandt/verschwägert EF8U2 Geschlecht (Person 2) 1 = männlich 2 = weiblich EF8U3 Geburtsjahr (Person 2)

4 EF8U4 Familienstand (Person 2) 1 = ledig 2 = verheiratet 3 = verwitwet 4 = geschieden 5 = dauernd getrennt lebend 6 = verpartnert (gleichgeschlechtlich) 7 = Lebenspartnerschaft aufgehoben 8 = Lebenspartner/-in verstorbenen EF8U5 Staatsangehörigkeit (Person 2) 1 = deutsch 2 = übrige Europäische Union 3 = sonstige Staatsangehörigkeit, staatenlos EF8U6 Höchster allgemein bildender Schulabschluss (Person 2) 1 = kein Schulabschluss 2 = Haupt-/Volksschulabschluss 3 = Realschulabschluss (Mittlere Reife) oder gleichwertiger Abschluss 4 = Abschluss der allgemein bildenden polytechnischen Oberschule der ehemaligen DDR 5 = Fachhochschulreife oder gleichwertiger Abschluss (z.b. höhere Handelsschule) 6 = Abitur (allgemeine oder fachgebundene Hochschulreife) EF8U7 Höchster Ausbildungsabschluss (Person 2) 1 = Kein beruflicher Ausbildungs-, Fachhochschul- oder Hochschulabschluss 2 = Anlernausbildung oder berufliches Praktikum 3 = Berufsvorbereitungsjahr 4 = Berufsausbildung (Lehre), Vorbereitungsdienst für den mittleren Dienst in der öffentlichen Verwaltung 5 = Abschluss einer Berufsfachschule/Kollegschule oder einer einjährigen Schule des Gesundheitswesens 6 = Meister-, Techniker- oder gleichwertiger Fachschulabschluss, Abschluss einer zwei- oder dreijährigen Schule des Gesundheitswesens 7 = Abschluss einer Fachschule der ehemaligen DDR 8 = Abschluss einer Verwaltungsfachhochschule 9 = Fachhochschulabschluss (auch Ingenieurschulabschluss) 10 = Hochschulabschluss (Universität, Kunsthochschule) 11 = Promotion EF8U8 Soziale Stellung (Person 2) 1 = Landwirt(in) (falls selbstständig) 2 = selbständige(r) Gewerbetreibende(r) bzw. Handwerker(in), freiberuflich Tätige(r) 3 = Beamtin/Beamter, Richter(in), Berufssoldat(in), Zeitsoldat(in), Wehrdienstleistender 4 = Angestellte(r), kaufmännisch/technische(r) Auszubildende(r), Zivildienstleistender 5 = Arbeiter(in), gewerbl. Auszubildende(r) 6 = Arbeitslose(r) 7 = Altersrentner(in), Invalidenrentner(in) (aus eigener Erwerbstätigkeit, auch im Vorruhestand) 8 = Pensionär(in) (aus eigener Erwerbstätigkeit) 9 = Schüler(in) 10 = Student(in) 11 = Mithelfende(r) Familienangehörige(r) in einem Gewerbe bzw. landwirtschaftlichen Betrieb 12 = sonstige(r) Nichterwerbstätige(r) (Hausfrau, Hausmann, nicht schulpflichtiges Kind usw.) EF8U9 Gesetzliche Rentenversicherung (Person 2) 1 = pflichtversichert als Arbeitnehmer(in) 2 = pflichtversichert als Selbstständige(r) oder Landwirt(in) 3 = freiwillig versichert (ohne Lebensversicherung auf Rentenbasis bzw. befreiende Lebensversicherung) 4 = nicht versichert

5 EF8U10 Krankenversicherung (Person 2) 1 = selbst versichert in der gesetzlichen Krankenversicherung 2 = mitversichert in der gesetzlichen Krankenversicherung 3 = freiwillig selbst versichert in der gesetzlichen Krankenversicherung 4 = freiwillig mitversichert in der gesetzlichen Krankenversicherung 5 = Private Krankenversicherung 6 = Anspruch auf Krankenversorgung 7 = nicht versichert EF8U11 Pfegeversicherung (Person 2) 1 = selbst versichert in der sozialen Pflegeversicherung 2 = mitversichert in der sozialen Pflegeversicherung 3 = selbst versichert in der privaten Pflegeversicherung 4 = mitversichert in der privaten Pflegeversicherung 5 = keine Zuordnung möglich EF8U12 Überwiegender Lebensunterhalt (Person 2) 1 = Erwerbstätigkeit 2 = Unterhalt durch Ehe-/Lebenspartner(in), Eltern, Angehörige oder andere - auch haushaltsfremde -Personen, private Zuwendungen, Einnahmen aus Vermögen, Vermietung und Verpachtung 3 = Renten der gesetzlichen Rentenversicherung 4 = Pensionen für Beamte(innen) 5 = Altersteilzeitentgeld 6 = Betriebsrenten (Werksrenten) 7 = Arbeitslosengeld I 8 = Arbeitslosengeld II; Sozialgeld (Leistungen nach Hartz IV) 9 = Sozialhilfe, Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung 10 = sonstige Zahlungen EF8U13 Monatliches Nettoeinkommen (Selbsteinstufung im Januar 2008) (Person 2) 1 = unter 150 Euro 2 = 150 bis unter 300 Euro 3 = 300 bis unter 500 Euro 5 = 700 bis unter 900 Euro 6 = 900 bis unter Euro 7 = bis unter Euro 8 = bis unter Euro 9 = bis unter Euro 10 = bis unter Euro 11 = bis unter Euro 12 = bis unter Euro 13 = bis unter Euro 14 = bis unter Euro 15 = bis unter Euro 16 = bis unter Euro 17 = bis unter Euro 18 = bis unter Euro 19 = bis unter Euro 20 = bis unter Euro 21 = bis unter Euro 22 = bis unter Euro 23 = bis unter Euro 24 = Euro und mehr 25 = Mithelfende(r) Familienangehörige(r) 26 = überwiegendes Einkommen aus landwirtschaftlichem Betrieb 99 = kein Einkommen

6 EF9U1 Beziehung zum Haupteinkommensbezieher(in) (Person 3) 2 = Ehe-, Lebenspartner(in), Lebensgefährte(in) 3 = Kind, auch Stief-, Adoptiv-, Pflege- oder Schwiegerverhältnis 4 = Bruder/Schwester, auch Stief-, Adoptiv-, Pflege- oder Schwiegerverhältnis 5 = Vater/Mutter, auch Stief-, Adoptiv-, Pflege- oder Schwiegerverhältnis 6 = anders verwandt/verschwägert 7 = nicht verwandt/verschwägert EF9U2 Geschlecht (Person 3) 1 = männlich 2 = weiblich EF9U3 Geburtsjahr (Person 3) EF9U4 Familienstand (Person 3) 1 = ledig 2 = verheiratet 3 = verwitwet 4 = geschieden 5 = dauernd getrennt lebend 6 = verpartnert (gleichgeschlechtlich) 7 = Lebenspartnerschaft aufgehoben 8 = Lebenspartner/-in verstorbenen EF9U5 Staatsangehörigkeit (Person 3) 1 = deutsch 2 = übrige Europäische Union 3 = sonstige Staatsangehörigkeit, staatenlos EF9U6 Höchster allgemein bildender Schulabschluss (Person 3) 1 = kein Schulabschluss 2 = Haupt-/Volksschulabschluss 3 = Realschulabschluss (Mittlere Reife) oder gleichwertiger Abschluss 4 = Abschluss der allgemein bildenden polytechnischen Oberschule der ehemaligen DDR 5 = Fachhochschulreife oder gleichwertiger Abschluss (z.b. höhere Handelsschule) 6 = Abitur (allgemeine oder fachgebundene Hochschulreife) EF9U7 Höchster Ausbildungsabschluss (Person 3) 1 = Kein beruflicher Ausbildungs-, Fachhochschul- oder Hochschulabschluss 2 = Anlernausbildung oder berufliches Praktikum 3 = Berufsvorbereitungsjahr 4 = Berufsausbildung (Lehre), Vorbereitungsdienst für den mittleren Dienst in der öffentlichen Verwaltung 5 = Abschluss einer Berufsfachschule/Kollegschule oder einer einjährigen Schule des Gesundheitswesens 6 = Meister-, Techniker- oder gleichwertiger Fachschulabschluss, Abschluss einer zwei- oder dreijährigen Schule des Gesundheitswesens 7 = Abschluss einer Fachschule der ehemaligen DDR 8 = Abschluss einer Verwaltungsfachhochschule 9 = Fachhochschulabschluss (auch Ingenieurschulabschluss) 10 = Hochschulabschluss (Universität, Kunsthochschule) 11 = Promotion

7 EF9U8 Soziale Stellung (Person 3) 1 = Landwirt(in) (falls selbstständig) 2 = selbständige(r) Gewerbetreibende(r) bzw. Handwerker(in), freiberuflich Tätige(r) 3 = Beamtin/Beamter, Richter(in), Berufssoldat(in), Zeitsoldat(in), Wehrdienstleistender 4 = Angestellte(r), kaufmännisch/technische(r) Auszubildende(r), Zivildienstleistender 5 = Arbeiter(in), gewerbl. Auszubildende(r) 6 = Arbeitslose(r) 7 = Altersrentner(in), Invalidenrentner(in) (aus eigener Erwerbstätigkeit, auch im Vorruhestand) 8 = Pensionär(in) (aus eigener Erwerbstätigkeit) 9 = Schüler(in) 10 = Student(in) 11 = Mithelfende(r) Familienangehörige(r) in einem Gewerbe bzw. landwirtschaftlichen Betrieb 12 = sonstige(r) Nichterwerbstätige(r) (Hausfrau, Hausmann, nicht schulpflichtiges Kind usw.) EF9U9 Gesetzliche Rentenversicherung (Person 3) 1 = pflichtversichert als Arbeitnehmer(in) 2 = pflichtversichert als Selbstständige(r) oder Landwirt(in) 3 = freiwillig versichert (ohne Lebensversicherung auf Rentenbasis bzw. befreiende Lebensversicherung) 4 = nicht versichert EF9U10 Krankenversicherung (Person 3) 1 = selbst versichert in der gesetzlichen Krankenversicherung 2 = mitversichert in der gesetzlichen Krankenversicherung 3 = freiwillig selbst versichert in der gesetzlichen Krankenversicherung 4 = freiwillig mitversichert in der gesetzlichen Krankenversicherung 5 = Private Krankenversicherung 6 = Anspruch auf Krankenversorgung 7 = nicht versichert EF9U11 Pfegeversicherung (Person 3) 1 = selbst versichert in der sozialen Pflegeversicherung 2 = mitversichert in der sozialen Pflegeversicherung 3 = selbst versichert in der privaten Pflegeversicherung 4 = mitversichert in der privaten Pflegeversicherung 5 = keine Zuordnung möglich EF9U12 Überwiegender Lebensunterhalt (Person 3) 1 = Erwerbstätigkeit 2 = Unterhalt durch Ehe-/Lebenspartner(in), Eltern, Angehörige oder andere - auch haushaltsfremde -Personen, private Zuwendungen, Einnahmen aus Vermögen, Vermietung und Verpachtung 3 = Renten der gesetzlichen Rentenversicherung 4 = Pensionen für Beamte(innen) 5 = Altersteilzeitentgeld 6 = Betriebsrenten (Werksrenten) 7 = Arbeitslosengeld I 8 = Arbeitslosengeld II; Sozialgeld (Leistungen nach Hartz IV) 9 = Sozialhilfe, Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung 10 = sonstige Zahlungen

8 EF9U13 Monatliches Nettoeinkommen (Selbsteinstufung im Januar 2008) (Person 3) 1 = unter 150 Euro 2 = 150 bis unter 300 Euro 3 = 300 bis unter 500 Euro 5 = 700 bis unter 900 Euro 6 = 900 bis unter Euro 7 = bis unter Euro 8 = bis unter Euro 9 = bis unter Euro 10 = bis unter Euro 11 = bis unter Euro 12 = bis unter Euro 13 = bis unter Euro 14 = bis unter Euro 15 = bis unter Euro 16 = bis unter Euro 17 = bis unter Euro 18 = bis unter Euro 19 = bis unter Euro 20 = bis unter Euro 21 = bis unter Euro 22 = bis unter Euro 23 = bis unter Euro 24 = Euro und mehr 25 = Mithelfende(r) Familienangehörige(r) 26 = überwiegendes Einkommen aus landwirtschaftlichem Betrieb 99 = kein Einkommen EF10U1 Beziehung zum Haupteinkommensbezieher(in) (Person 4) 2 = Ehe-, Lebenspartner(in), Lebensgefährte(in) 3 = Kind, auch Stief-, Adoptiv-, Pflege- oder Schwiegerverhältnis 4 = Bruder/Schwester, auch Stief-, Adoptiv-, Pflege- oder Schwiegerverhältnis 5 = Vater/Mutter, auch Stief-, Adoptiv-, Pflege- oder Schwiegerverhältnis 6 = anders verwandt/verschwägert 7 = nicht verwandt/verschwägert EF10U2 Geschlecht (Person 4) 1 = männlich 2 = weiblich EF10U3 Geburtsjahr (Person 4) EF10U4 Familienstand (Person 4) 1 = ledig 2 = verheiratet 3 = verwitwet 4 = geschieden 5 = dauernd getrennt lebend 6 = verpartnert (gleichgeschlechtlich) 7 = Lebenspartnerschaft aufgehoben 8 = Lebenspartner/-in verstorbenen EF10U5 Staatsangehörigkeit (Person 4) 1 = deutsch 2 = übrige Europäische Union 3 = sonstige Staatsangehörigkeit, staatenlos

9 EF10U6 Höchster allgemein bildender Schulabschluss (Person 4) 1 = kein Schulabschluss 2 = Haupt-/Volksschulabschluss 3 = Realschulabschluss (Mittlere Reife) oder gleichwertiger Abschluss 4 = Abschluss der allgemein bildenden polytechnischen Oberschule der ehemaligen DDR 5 = Fachhochschulreife oder gleichwertiger Abschluss (z.b. höhere Handelsschule) 6 = Abitur (allgemeine oder fachgebundene Hochschulreife) EF10U7 Höchster Ausbildungsabschluss (Person 4) 1 = Kein beruflicher Ausbildungs-, Fachhochschul- oder Hochschulabschluss 2 = Anlernausbildung oder berufliches Praktikum 3 = Berufsvorbereitungsjahr 4 = Berufsausbildung (Lehre), Vorbereitungsdienst für den mittleren Dienst in der öffentlichen Verwaltung 5 = Abschluss einer Berufsfachschule/Kollegschule oder einer einjährigen Schule des Gesundheitswesens 6 = Meister-, Techniker- oder gleichwertiger Fachschulabschluss, Abschluss einer zwei- oder dreijährigen Schule des Gesundheitswesens 7 = Abschluss einer Fachschule der ehemaligen DDR 8 = Abschluss einer Verwaltungsfachhochschule 9 = Fachhochschulabschluss (auch Ingenieurschulabschluss) 10 = Hochschulabschluss (Universität, Kunsthochschule) 11 = Promotion EF10U8 Soziale Stellung (Person 4) 1 = Landwirt(in) (falls selbstständig) 2 = selbständige(r) Gewerbetreibende(r) bzw. Handwerker(in), freiberuflich Tätige(r) 3 = Beamtin/Beamter, Richter(in), Berufssoldat(in), Zeitsoldat(in), Wehrdienstleistender 4 = Angestellte(r), kaufmännisch/technische(r) Auszubildende(r), Zivildienstleistender 5 = Arbeiter(in), gewerbl. Auszubildende(r) 6 = Arbeitslose(r) 7 = Altersrentner(in), Invalidenrentner(in) (aus eigener Erwerbstätigkeit, auch im Vorruhestand) 8 = Pensionär(in) (aus eigener Erwerbstätigkeit) 9 = Schüler(in) 10 = Student(in) 11 = Mithelfende(r) Familienangehörige(r) in einem Gewerbe bzw. landwirtschaftlichen Betrieb 12 = sonstige(r) Nichterwerbstätige(r) (Hausfrau, Hausmann, nicht schulpflichtiges Kind usw.) EF10U9 Gesetzliche Rentenversicherung (Person 4) 1 = pflichtversichert als Arbeitnehmer(in) 2 = pflichtversichert als Selbstständige(r) oder Landwirt(in) 3 = freiwillig versichert (ohne Lebensversicherung auf Rentenbasis bzw. befreiende Lebensversicherung) 4 = nicht versichert EF10U10 Krankenversicherung (Person 4) 1 = selbst versichert in der gesetzlichen Krankenversicherung 2 = mitversichert in der gesetzlichen Krankenversicherung 3 = freiwillig selbst versichert in der gesetzlichen Krankenversicherung 4 = freiwillig mitversichert in der gesetzlichen Krankenversicherung 5 = Private Krankenversicherung 6 = Anspruch auf Krankenversorgung 7 = nicht versichert EF10U11 Pfegeversicherung (Person 4) 1 = selbst versichert in der sozialen Pflegeversicherung 2 = mitversichert in der sozialen Pflegeversicherung 3 = selbst versichert in der privaten Pflegeversicherung 4 = mitversichert in der privaten Pflegeversicherung 5 = keine Zuordnung möglich

10 EF10U12 Überwiegender Lebensunterhalt (Person 4) 1 = Erwerbstätigkeit 2 = Unterhalt durch Ehe-/Lebenspartner(in), Eltern, Angehörige oder andere - auch haushaltsfremde -Personen, private Zuwendungen, Einnahmen aus Vermögen, Vermietung und Verpachtung 3 = Renten der gesetzlichen Rentenversicherung 4 = Pensionen für Beamte(innen) 5 = Altersteilzeitentgeld 6 = Betriebsrenten (Werksrenten) 7 = Arbeitslosengeld I 8 = Arbeitslosengeld II; Sozialgeld (Leistungen nach Hartz IV) 9 = Sozialhilfe, Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung 10 = sonstige Zahlungen EF10U13 Monatliches Nettoeinkommen (Selbsteinstufung im Januar 2008) (Person 4) 1 = unter 150 Euro 2 = 150 bis unter 300 Euro 3 = 300 bis unter 500 Euro 5 = 700 bis unter 900 Euro 6 = 900 bis unter Euro 7 = bis unter Euro 8 = bis unter Euro 9 = bis unter Euro 10 = bis unter Euro 11 = bis unter Euro 12 = bis unter Euro 13 = bis unter Euro 14 = bis unter Euro 15 = bis unter Euro 16 = bis unter Euro 17 = bis unter Euro 18 = bis unter Euro 19 = bis unter Euro 20 = bis unter Euro 21 = bis unter Euro 22 = bis unter Euro 23 = bis unter Euro 24 = Euro und mehr 25 = Mithelfende(r) Familienangehörige(r) 26 = überwiegendes Einkommen aus landwirtschaftlichem Betrieb 99 = kein Einkommen EF11U1 Beziehung zum Haupteinkommensbezieher(in) (Person 5) 2 = Ehe-, Lebenspartner(in), Lebensgefährte(in) 3 = Kind, auch Stief-, Adoptiv-, Pflege- oder Schwiegerverhältnis 4 = Bruder/Schwester, auch Stief-, Adoptiv-, Pflege- oder Schwiegerverhältnis 5 = Vater/Mutter, auch Stief-, Adoptiv-, Pflege- oder Schwiegerverhältnis 6 = anders verwandt/verschwägert 7 = nicht verwandt/verschwägert EF11U2 Geschlecht (Person 5) 1 = männlich 2 = weiblich EF11U3 Geburtsjahr (Person 5)

11 EF11U4 Familienstand (Person 5) 1 = ledig 2 = verheiratet 3 = verwitwet 4 = geschieden 5 = dauernd getrennt lebend 6 = verpartnert (gleichgeschlechtlich) 7 = Lebenspartnerschaft aufgehoben 8 = Lebenspartner/-in verstorbenen EF11U5 Staatsangehörigkeit (Person 5) 1 = deutsch 2 = übrige Europäische Union 3 = sonstige Staatsangehörigkeit, staatenlos EF11U6 Höchster allgemein bildender Schulabschluss (Person 5) 1 = kein Schulabschluss 2 = Haupt-/Volksschulabschluss 3 = Realschulabschluss (Mittlere Reife) oder gleichwertiger Abschluss 4 = Abschluss der allgemein bildenden polytechnischen Oberschule der ehemaligen DDR 5 = Fachhochschulreife oder gleichwertiger Abschluss (z.b. höhere Handelsschule) 6 = Abitur (allgemeine oder fachgebundene Hochschulreife) EF11U7 Höchster Ausbildungsabschluss (Person 5) 1 = Kein beruflicher Ausbildungs-, Fachhochschul- oder Hochschulabschluss 2 = Anlernausbildung oder berufliches Praktikum 3 = Berufsvorbereitungsjahr 4 = Berufsausbildung (Lehre), Vorbereitungsdienst für den mittleren Dienst in der öffentlichen Verwaltung 5 = Abschluss einer Berufsfachschule/Kollegschule oder einer einjährigen Schule des Gesundheitswesens 6 = Meister-, Techniker- oder gleichwertiger Fachschulabschluss, Abschluss einer zwei- oder dreijährigen Schule des Gesundheitswesens 7 = Abschluss einer Fachschule der ehemaligen DDR 8 = Abschluss einer Verwaltungsfachhochschule 9 = Fachhochschulabschluss (auch Ingenieurschulabschluss) 10 = Hochschulabschluss (Universität, Kunsthochschule) 11 = Promotion EF11U8 Soziale Stellung (Person 5) 1 = Landwirt(in) (falls selbstständig) 2 = selbständige(r) Gewerbetreibende(r) bzw. Handwerker(in), freiberuflich Tätige(r) 3 = Beamtin/Beamter, Richter(in), Berufssoldat(in), Zeitsoldat(in), Wehrdienstleistender 4 = Angestellte(r), kaufmännisch/technische(r) Auszubildende(r), Zivildienstleistender 5 = Arbeiter(in), gewerbl. Auszubildende(r) 6 = Arbeitslose(r) 7 = Altersrentner(in), Invalidenrentner(in) (aus eigener Erwerbstätigkeit, auch im Vorruhestand) 8 = Pensionär(in) (aus eigener Erwerbstätigkeit) 9 = Schüler(in) 10 = Student(in) 11 = Mithelfende(r) Familienangehörige(r) in einem Gewerbe bzw. landwirtschaftlichen Betrieb 12 = sonstige(r) Nichterwerbstätige(r) (Hausfrau, Hausmann, nicht schulpflichtiges Kind usw.) EF11U9 Gesetzliche Rentenversicherung (Person 5) 1 = pflichtversichert als Arbeitnehmer(in) 2 = pflichtversichert als Selbstständige(r) oder Landwirt(in) 3 = freiwillig versichert (ohne Lebensversicherung auf Rentenbasis bzw. befreiende Lebensversicherung) 4 = nicht versichert

12 EF11U10 Krankenversicherung (Person 5) 1 = selbst versichert in der gesetzlichen Krankenversicherung 2 = mitversichert in der gesetzlichen Krankenversicherung 3 = freiwillig selbst versichert in der gesetzlichen Krankenversicherung 4 = freiwillig mitversichert in der gesetzlichen Krankenversicherung 5 = Private Krankenversicherung 6 = Anspruch auf Krankenversorgung 7 = nicht versichert EF11U11 Pfegeversicherung (Person 5) 1 = selbst versichert in der sozialen Pflegeversicherung 2 = mitversichert in der sozialen Pflegeversicherung 3 = selbst versichert in der privaten Pflegeversicherung 4 = mitversichert in der privaten Pflegeversicherung 5 = keine Zuordnung möglich EF11U12 Überwiegender Lebensunterhalt (Person 5) 1 = Erwerbstätigkeit 2 = Unterhalt durch Ehe-/Lebenspartner(in), Eltern, Angehörige oder andere - auch haushaltsfremde -Personen, private Zuwendungen, Einnahmen aus Vermögen, Vermietung und Verpachtung 3 = Renten der gesetzlichen Rentenversicherung 4 = Pensionen für Beamte(innen) 5 = Altersteilzeitentgeld 6 = Betriebsrenten (Werksrenten) 7 = Arbeitslosengeld I 8 = Arbeitslosengeld II; Sozialgeld (Leistungen nach Hartz IV) 9 = Sozialhilfe, Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung 10 = sonstige Zahlungen EF11U13 Monatliches Nettoeinkommen (Selbsteinstufung im Januar 2008) (Person 5) 1 = unter 150 Euro 2 = 150 bis unter 300 Euro 3 = 300 bis unter 500 Euro 5 = 700 bis unter 900 Euro 6 = 900 bis unter Euro 7 = bis unter Euro 8 = bis unter Euro 9 = bis unter Euro 10 = bis unter Euro 11 = bis unter Euro 12 = bis unter Euro 13 = bis unter Euro 14 = bis unter Euro 15 = bis unter Euro 16 = bis unter Euro 17 = bis unter Euro 18 = bis unter Euro 19 = bis unter Euro 20 = bis unter Euro 21 = bis unter Euro 22 = bis unter Euro 23 = bis unter Euro 24 = Euro und mehr 25 = Mithelfende(r) Familienangehörige(r) 26 = überwiegendes Einkommen aus landwirtschaftlichem Betrieb 99 = kein Einkommen

13 EF12U1 Beziehung zum Haupteinkommensbezieher(in) (Person 6) 2 = Ehe-, Lebenspartner(in), Lebensgefährte(in) 3 = Kind, auch Stief-, Adoptiv-, Pflege- oder Schwiegerverhältnis 4 = Bruder/Schwester, auch Stief-, Adoptiv-, Pflege- oder Schwiegerverhältnis 5 = Vater/Mutter, auch Stief-, Adoptiv-, Pflege- oder Schwiegerverhältnis 6 = anders verwandt/verschwägert 7 = nicht verwandt/verschwägert EF12U2 Geschlecht (Person 6) 1 = männlich 2 = weiblich EF12U3 Geburtsjahr (Person 6) EF12U4 Familienstand (Person 6) 1 = ledig 2 = verheiratet 3 = verwitwet 4 = geschieden 5 = dauernd getrennt lebend 6 = verpartnert (gleichgeschlechtlich) 7 = Lebenspartnerschaft aufgehoben 8 = Lebenspartner/-in verstorbenen EF12U5 Staatsangehörigkeit (Person 6) 1 = deutsch 2 = übrige Europäische Union 3 = sonstige Staatsangehörigkeit, staatenlos EF12U6 Höchster allgemein bildender Schulabschluss (Person 6) 1 = kein Schulabschluss 2 = Haupt-/Volksschulabschluss 3 = Realschulabschluss (Mittlere Reife) oder gleichwertiger Abschluss 4 = Abschluss der allgemein bildenden polytechnischen Oberschule der ehemaligen DDR 5 = Fachhochschulreife oder gleichwertiger Abschluss (z.b. höhere Handelsschule) 6 = Abitur (allgemeine oder fachgebundene Hochschulreife) EF12U7 Höchster Ausbildungsabschluss (Person 6) 1 = Kein beruflicher Ausbildungs-, Fachhochschul- oder Hochschulabschluss 2 = Anlernausbildung oder berufliches Praktikum 3 = Berufsvorbereitungsjahr 4 = Berufsausbildung (Lehre), Vorbereitungsdienst für den mittleren Dienst in der öffentlichen Verwaltung 5 = Abschluss einer Berufsfachschule/Kollegschule oder einer einjährigen Schule des Gesundheitswesens 6 = Meister-, Techniker- oder gleichwertiger Fachschulabschluss, Abschluss einer zwei- oder dreijährigen Schule des Gesundheitswesens 7 = Abschluss einer Fachschule der ehemaligen DDR 8 = Abschluss einer Verwaltungsfachhochschule 9 = Fachhochschulabschluss (auch Ingenieurschulabschluss) 10 = Hochschulabschluss (Universität, Kunsthochschule) 11 = Promotion

14 EF12U8 Soziale Stellung (Person 6) 1 = Landwirt(in) (falls selbstständig) 2 = selbständige(r) Gewerbetreibende(r) bzw. Handwerker(in), freiberuflich Tätige(r) 3 = Beamtin/Beamter, Richter(in), Berufssoldat(in), Zeitsoldat(in), Wehrdienstleistender 4 = Angestellte(r), kaufmännisch/technische(r) Auszubildende(r), Zivildienstleistender 5 = Arbeiter(in), gewerbl. Auszubildende(r) 6 = Arbeitslose(r) 7 = Altersrentner(in), Invalidenrentner(in) (aus eigener Erwerbstätigkeit, auch im Vorruhestand) 8 = Pensionär(in) (aus eigener Erwerbstätigkeit) 9 = Schüler(in) 10 = Student(in) 11 = Mithelfende(r) Familienangehörige(r) in einem Gewerbe bzw. landwirtschaftlichen Betrieb 12 = sonstige(r) Nichterwerbstätige(r) (Hausfrau, Hausmann, nicht schulpflichtiges Kind usw.) EF12U9 Gesetzliche Rentenversicherung (Person 6) 1 = pflichtversichert als Arbeitnehmer(in) 2 = pflichtversichert als Selbstständige(r) oder Landwirt(in) 3 = freiwillig versichert (ohne Lebensversicherung auf Rentenbasis bzw. befreiende Lebensversicherung) 4 = nicht versichert EF12U10 Krankenversicherung (Person 6) 1 = selbst versichert in der gesetzlichen Krankenversicherung 2 = mitversichert in der gesetzlichen Krankenversicherung 3 = freiwillig selbst versichert in der gesetzlichen Krankenversicherung 4 = freiwillig mitversichert in der gesetzlichen Krankenversicherung 5 = Private Krankenversicherung 6 = Anspruch auf Krankenversorgung 7 = nicht versichert EF12U11 Pfegeversicherung (Person 6) 1 = selbst versichert in der sozialen Pflegeversicherung 2 = mitversichert in der sozialen Pflegeversicherung 3 = selbst versichert in der privaten Pflegeversicherung 4 = mitversichert in der privaten Pflegeversicherung 5 = keine Zuordnung möglich EF12U12 Überwiegender Lebensunterhalt (Person 6) 1 = Erwerbstätigkeit 2 = Unterhalt durch Ehe-/Lebenspartner(in), Eltern, Angehörige oder andere - auch haushaltsfremde -Personen, private Zuwendungen, Einnahmen aus Vermögen, Vermietung und Verpachtung 3 = Renten der gesetzlichen Rentenversicherung 4 = Pensionen für Beamte(innen) 5 = Altersteilzeitentgeld 6 = Betriebsrenten (Werksrenten) 7 = Arbeitslosengeld I 8 = Arbeitslosengeld II; Sozialgeld (Leistungen nach Hartz IV) 9 = Sozialhilfe, Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung 10 = sonstige Zahlungen

15 EF12U13 Monatliches Nettoeinkommen (Selbsteinstufung im Januar 2008) (Person 6) 1 = unter 150 Euro 2 = 150 bis unter 300 Euro 3 = 300 bis unter 500 Euro 5 = 700 bis unter 900 Euro 6 = 900 bis unter Euro 7 = bis unter Euro 8 = bis unter Euro 9 = bis unter Euro 10 = bis unter Euro 11 = bis unter Euro 12 = bis unter Euro 13 = bis unter Euro 14 = bis unter Euro 15 = bis unter Euro 16 = bis unter Euro 17 = bis unter Euro 18 = bis unter Euro 19 = bis unter Euro 20 = bis unter Euro 21 = bis unter Euro 22 = bis unter Euro 23 = bis unter Euro 24 = Euro und mehr 25 = Mithelfende(r) Familienangehörige(r) 26 = überwiegendes Einkommen aus landwirtschaftlichem Betrieb 99 = kein Einkommen EF13U1 Beziehung zum Haupteinkommensbezieher(in) (Person 7) 2 = Ehe-, Lebenspartner(in), Lebensgefährte(in) 3 = Kind, auch Stief-, Adoptiv-, Pflege- oder Schwiegerverhältnis 4 = Bruder/Schwester, auch Stief-, Adoptiv-, Pflege- oder Schwiegerverhältnis 5 = Vater/Mutter, auch Stief-, Adoptiv-, Pflege- oder Schwiegerverhältnis 6 = anders verwandt/verschwägert 7 = nicht verwandt/verschwägert EF13U2 Geschlecht (Person 7) 1 = männlich 2 = weiblich EF13U3 Geburtsjahr (Person 7) EF13U4 Familienstand (Person 7) 1 = ledig 2 = verheiratet 3 = verwitwet 4 = geschieden 5 = dauernd getrennt lebend 6 = verpartnert (gleichgeschlechtlich) 7 = Lebenspartnerschaft aufgehoben 8 = Lebenspartner/-in verstorbenen EF13U5 Staatsangehörigkeit (Person 7) 1 = deutsch 2 = übrige Europäische Union 3 = sonstige Staatsangehörigkeit, staatenlos

16 EF13U6 Höchster allgemein bildender Schulabschluss (Person 7) 1 = kein Schulabschluss 2 = Haupt-/Volksschulabschluss 3 = Realschulabschluss (Mittlere Reife) oder gleichwertiger Abschluss 4 = Abschluss der allgemein bildenden polytechnischen Oberschule der ehemaligen DDR 5 = Fachhochschulreife oder gleichwertiger Abschluss (z.b. höhere Handelsschule) 6 = Abitur (allgemeine oder fachgebundene Hochschulreife) EF13U7 Höchster Ausbildungsabschluss (Person 7) 1 = Kein beruflicher Ausbildungs-, Fachhochschul- oder Hochschulabschluss 2 = Anlernausbildung oder berufliches Praktikum 3 = Berufsvorbereitungsjahr 4 = Berufsausbildung (Lehre), Vorbereitungsdienst für den mittleren Dienst in der öffentlichen Verwaltung 5 = Abschluss einer Berufsfachschule/Kollegschule oder einer einjährigen Schule des Gesundheitswesens 6 = Meister-, Techniker- oder gleichwertiger Fachschulabschluss, Abschluss einer zwei- oder dreijährigen Schule des Gesundheitswesens 7 = Abschluss einer Fachschule der ehemaligen DDR 8 = Abschluss einer Verwaltungsfachhochschule 9 = Fachhochschulabschluss (auch Ingenieurschulabschluss) 10 = Hochschulabschluss (Universität, Kunsthochschule) 11 = Promotion EF13U8 Soziale Stellung (Person 7) 1 = Landwirt(in) (falls selbstständig) 2 = selbständige(r) Gewerbetreibende(r) bzw. Handwerker(in), freiberuflich Tätige(r) 3 = Beamtin/Beamter, Richter(in), Berufssoldat(in), Zeitsoldat(in), Wehrdienstleistender 4 = Angestellte(r), kaufmännisch/technische(r) Auszubildende(r), Zivildienstleistender 5 = Arbeiter(in), gewerbl. Auszubildende(r) 6 = Arbeitslose(r) 7 = Altersrentner(in), Invalidenrentner(in) (aus eigener Erwerbstätigkeit, auch im Vorruhestand) 8 = Pensionär(in) (aus eigener Erwerbstätigkeit) 9 = Schüler(in) 10 = Student(in) 11 = Mithelfende(r) Familienangehörige(r) in einem Gewerbe bzw. landwirtschaftlichen Betrieb 12 = sonstige(r) Nichterwerbstätige(r) (Hausfrau, Hausmann, nicht schulpflichtiges Kind usw.) EF13U9 Gesetzliche Rentenversicherung (Person 7) 1 = pflichtversichert als Arbeitnehmer(in) 2 = pflichtversichert als Selbstständige(r) oder Landwirt(in) 3 = freiwillig versichert (ohne Lebensversicherung auf Rentenbasis bzw. befreiende Lebensversicherung) 4 = nicht versichert EF13U10 Krankenversicherung (Person 7) 1 = selbst versichert in der gesetzlichen Krankenversicherung 2 = mitversichert in der gesetzlichen Krankenversicherung 3 = freiwillig selbst versichert in der gesetzlichen Krankenversicherung 4 = freiwillig mitversichert in der gesetzlichen Krankenversicherung 5 = Private Krankenversicherung 6 = Anspruch auf Krankenversorgung 7 = nicht versichert EF13U11 Pfegeversicherung (Person 7) 1 = selbst versichert in der sozialen Pflegeversicherung 2 = mitversichert in der sozialen Pflegeversicherung 3 = selbst versichert in der privaten Pflegeversicherung 4 = mitversichert in der privaten Pflegeversicherung 5 = keine Zuordnung möglich

17 EF13U12 Überwiegender Lebensunterhalt (Person 7) 1 = Erwerbstätigkeit 2 = Unterhalt durch Ehe-/Lebenspartner(in), Eltern, Angehörige oder andere - auch haushaltsfremde -Personen, private Zuwendungen, Einnahmen aus Vermögen, Vermietung und Verpachtung 3 = Renten der gesetzlichen Rentenversicherung 4 = Pensionen für Beamte(innen) 5 = Altersteilzeitentgeld 6 = Betriebsrenten (Werksrenten) 7 = Arbeitslosengeld I 8 = Arbeitslosengeld II; Sozialgeld (Leistungen nach Hartz IV) 9 = Sozialhilfe, Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung 10 = sonstige Zahlungen EF13U13 Monatliches Nettoeinkommen (Selbsteinstufung im Januar 2008) (Person 7) 1 = unter 150 Euro 2 = 150 bis unter 300 Euro 3 = 300 bis unter 500 Euro 5 = 700 bis unter 900 Euro 6 = 900 bis unter Euro 7 = bis unter Euro 8 = bis unter Euro 9 = bis unter Euro 10 = bis unter Euro 11 = bis unter Euro 12 = bis unter Euro 13 = bis unter Euro 14 = bis unter Euro 15 = bis unter Euro 16 = bis unter Euro 17 = bis unter Euro 18 = bis unter Euro 19 = bis unter Euro 20 = bis unter Euro 21 = bis unter Euro 22 = bis unter Euro 23 = bis unter Euro 24 = Euro und mehr 25 = Mithelfende(r) Familienangehörige(r) 26 = überwiegendes Einkommen aus landwirtschaftlichem Betrieb 99 = kein Einkommen EF14U1 Beziehung zum Haupteinkommensbezieher(in) (Person 8) 2 = Ehe-, Lebenspartner(in), Lebensgefährte(in) 3 = Kind, auch Stief-, Adoptiv-, Pflege- oder Schwiegerverhältnis 4 = Bruder/Schwester, auch Stief-, Adoptiv-, Pflege- oder Schwiegerverhältnis 5 = Vater/Mutter, auch Stief-, Adoptiv-, Pflege- oder Schwiegerverhältnis 6 = anders verwandt/verschwägert 7 = nicht verwandt/verschwägert EF14U2 Geschlecht (Person 8) 1 = männlich 2 = weiblich EF14U3 Geburtsjahr (Person 8)

18 EF14U4 Familienstand (Person 8) 1 = ledig 2 = verheiratet 3 = verwitwet 4 = geschieden 5 = dauernd getrennt lebend 6 = verpartnert (gleichgeschlechtlich) 7 = Lebenspartnerschaft aufgehoben 8 = Lebenspartner/-in verstorbenen EF14U5 Staatsangehörigkeit (Person 8) 1 = deutsch 2 = übrige Europäische Union 3 = sonstige Staatsangehörigkeit, staatenlos EF14U6 Höchster allgemein bildender Schulabschluss (Person 8) 1 = kein Schulabschluss 2 = Haupt-/Volksschulabschluss 3 = Realschulabschluss (Mittlere Reife) oder gleichwertiger Abschluss 4 = Abschluss der allgemein bildenden polytechnischen Oberschule der ehemaligen DDR 5 = Fachhochschulreife oder gleichwertiger Abschluss (z.b. höhere Handelsschule) 6 = Abitur (allgemeine oder fachgebundene Hochschulreife) EF14U7 Höchster Ausbildungsabschluss (Person 8) 1 = Kein beruflicher Ausbildungs-, Fachhochschul- oder Hochschulabschluss 2 = Anlernausbildung oder berufliches Praktikum 3 = Berufsvorbereitungsjahr 4 = Berufsausbildung (Lehre), Vorbereitungsdienst für den mittleren Dienst in der öffentlichen Verwaltung 5 = Abschluss einer Berufsfachschule/Kollegschule oder einer einjährigen Schule des Gesundheitswesens 6 = Meister-, Techniker- oder gleichwertiger Fachschulabschluss, Abschluss einer zwei- oder dreijährigen Schule des Gesundheitswesens 7 = Abschluss einer Fachschule der ehemaligen DDR 8 = Abschluss einer Verwaltungsfachhochschule 9 = Fachhochschulabschluss (auch Ingenieurschulabschluss) 10 = Hochschulabschluss (Universität, Kunsthochschule) 11 = Promotion EF14U8 Soziale Stellung (Person 8) 1 = Landwirt(in) (falls selbstständig) 2 = selbständige(r) Gewerbetreibende(r) bzw. Handwerker(in), freiberuflich Tätige(r) 3 = Beamtin/Beamter, Richter(in), Berufssoldat(in), Zeitsoldat(in), Wehrdienstleistender 4 = Angestellte(r), kaufmännisch/technische(r) Auszubildende(r), Zivildienstleistender 5 = Arbeiter(in), gewerbl. Auszubildende(r) 6 = Arbeitslose(r) 7 = Altersrentner(in), Invalidenrentner(in) (aus eigener Erwerbstätigkeit, auch im Vorruhestand) 8 = Pensionär(in) (aus eigener Erwerbstätigkeit) 9 = Schüler(in) 10 = Student(in) 11 = Mithelfende(r) Familienangehörige(r) in einem Gewerbe bzw. landwirtschaftlichen Betrieb 12 = sonstige(r) Nichterwerbstätige(r) (Hausfrau, Hausmann, nicht schulpflichtiges Kind usw.) EF14U9 Gesetzliche Rentenversicherung (Person 8) 1 = pflichtversichert als Arbeitnehmer(in) 2 = pflichtversichert als Selbstständige(r) oder Landwirt(in) 3 = freiwillig versichert (ohne Lebensversicherung auf Rentenbasis bzw. befreiende Lebensversicherung) 4 = nicht versichert

19 EF14U10 Krankenversicherung (Person 8) 1 = selbst versichert in der gesetzlichen Krankenversicherung 2 = mitversichert in der gesetzlichen Krankenversicherung 3 = freiwillig selbst versichert in der gesetzlichen Krankenversicherung 4 = freiwillig mitversichert in der gesetzlichen Krankenversicherung 5 = Private Krankenversicherung 6 = Anspruch auf Krankenversorgung 7 = nicht versichert EF14U11 Pfegeversicherung (Person 8) 1 = selbst versichert in der sozialen Pflegeversicherung 2 = mitversichert in der sozialen Pflegeversicherung 3 = selbst versichert in der privaten Pflegeversicherung 4 = mitversichert in der privaten Pflegeversicherung 5 = keine Zuordnung möglich EF14U12 Überwiegender Lebensunterhalt (Person 8) 1 = Erwerbstätigkeit 2 = Unterhalt durch Ehe-/Lebenspartner(in), Eltern, Angehörige oder andere - auch haushaltsfremde -Personen, private Zuwendungen, Einnahmen aus Vermögen, Vermietung und Verpachtung 3 = Renten der gesetzlichen Rentenversicherung 4 = Pensionen für Beamte(innen) 5 = Altersteilzeitentgeld 6 = Betriebsrenten (Werksrenten) 7 = Arbeitslosengeld I 8 = Arbeitslosengeld II; Sozialgeld (Leistungen nach Hartz IV) 9 = Sozialhilfe, Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung 10 = sonstige Zahlungen EF14U13 Monatliches Nettoeinkommen (Selbsteinstufung im Januar 2008) (Person 8) 1 = unter 150 Euro 2 = 150 bis unter 300 Euro 3 = 300 bis unter 500 Euro 5 = 700 bis unter 900 Euro 6 = 900 bis unter Euro 7 = bis unter Euro 8 = bis unter Euro 9 = bis unter Euro 10 = bis unter Euro 11 = bis unter Euro 12 = bis unter Euro 13 = bis unter Euro 14 = bis unter Euro 15 = bis unter Euro 16 = bis unter Euro 17 = bis unter Euro 18 = bis unter Euro 19 = bis unter Euro 20 = bis unter Euro 21 = bis unter Euro 22 = bis unter Euro 23 = bis unter Euro 24 = Euro und mehr 25 = Mithelfende(r) Familienangehörige(r) 26 = überwiegendes Einkommen aus landwirtschaftlichem Betrieb 99 = kein Einkommen

20 EF15U1 Beziehung zum Haupteinkommensbezieher(in) (Person 9) 2 = Ehe-, Lebenspartner(in), Lebensgefährte(in) 3 = Kind, auch Stief-, Adoptiv-, Pflege- oder Schwiegerverhältnis 4 = Bruder/Schwester, auch Stief-, Adoptiv-, Pflege- oder Schwiegerverhältnis 5 = Vater/Mutter, auch Stief-, Adoptiv-, Pflege- oder Schwiegerverhältnis 6 = anders verwandt/verschwägert 7 = nicht verwandt/verschwägert Ef15U2 Geschlecht (Person 9) 1 = männlich 2 = weiblich EF15U3 Geburtsjahr (Person 9) EF15U4 Familienstand (Person 9) 1 = ledig 2 = verheiratet 3 = verwitwet 4 = geschieden 5 = dauernd getrennt lebend 6 = verpartnert (gleichgeschlechtlich) 7 = Lebenspartnerschaft aufgehoben 8 = Lebenspartner/-in verstorbenen EF15U5 Staatsangehörigkeit (Person 9) 1 = deutsch 2 = übrige Europäische Union 3 = sonstige Staatsangehörigkeit, staatenlos EF15U6 Höchster allgemein bildender Schulabschluss (Person 9) 1 = kein Schulabschluss 2 = Haupt-/Volksschulabschluss 3 = Realschulabschluss (Mittlere Reife) oder gleichwertiger Abschluss 4 = Abschluss der allgemein bildenden polytechnischen Oberschule der ehemaligen DDR 5 = Fachhochschulreife oder gleichwertiger Abschluss (z.b. höhere Handelsschule) 6 = Abitur (allgemeine oder fachgebundene Hochschulreife) EF15U7 Höchster Ausbildungsabschluss (Person 9) 1 = Kein beruflicher Ausbildungs-, Fachhochschul- oder Hochschulabschluss 2 = Anlernausbildung oder berufliches Praktikum 3 = Berufsvorbereitungsjahr 4 = Berufsausbildung (Lehre), Vorbereitungsdienst für den mittleren Dienst in der öffentlichen Verwaltung 5 = Abschluss einer Berufsfachschule/Kollegschule oder einer einjährigen Schule des Gesundheitswesens 6 = Meister-, Techniker- oder gleichwertiger Fachschulabschluss, Abschluss einer zwei- oder dreijährigen Schule des Gesundheitswesens 7 = Abschluss einer Fachschule der ehemaligen DDR 8 = Abschluss einer Verwaltungsfachhochschule 9 = Fachhochschulabschluss (auch Ingenieurschulabschluss) 10 = Hochschulabschluss (Universität, Kunsthochschule) 11 = Promotion

EF7U2 Geschlecht (Person 1) 1 = männlich 2 = weiblich

EF7U2 Geschlecht (Person 1) 1 = männlich 2 = weiblich Datensatzbeschreibung: Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2013, Grundfile 2 (Geld- und Sachvermögen) Stand: 21.10.2014 Materialbezeichnung: evs_gs13 EF2U2 Laufende Nummer des Haushalts EF2U1 Bundesland

Mehr

Datensatzbeschreibung: Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2008, Grundfile 3 (Haushaltsbuch, Allgemeine Angaben, Geld- und Sachvermögen)

Datensatzbeschreibung: Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2008, Grundfile 3 (Haushaltsbuch, Allgemeine Angaben, Geld- und Sachvermögen) Forschungsdatenzentrum des Statistischen Bundesamtes Seite 1 von 70 Datensatzbeschreibung: Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2008, Grundfile 3 (Haushaltsbuch, Allgemeine Angaben, Geld- und Sachvermögen)

Mehr

Datensatzbeschreibung

Datensatzbeschreibung Statistisches Bundesamt Datensatzbeschreibung Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2013 Erhebungsteil: Geld- und Sachvermögen 2013 Weitere Informationen zur Thematik unter: E-Mail: evs-mikrodaten@destatis.de

Mehr

Datensatzbeschreibung

Datensatzbeschreibung Aufgabengebiet: Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 1993 Blatt Nr. 1 von 14 EF1 1-7 7 C ALN Laufende Nummer EF2 8-11 4 EF2U1 8-9 2 C ALN Bundesland 01 = Schleswig-Holstein 02 = Hamburg 03 = Niedersachsen

Mehr

Erstellung eines dokumentierten SPSS-Systemfiles des Grundfile 1 der EVS 2008 Fleck, Matthias; Papastefanou, Georgios; Oeftering, Thomas

Erstellung eines dokumentierten SPSS-Systemfiles des Grundfile 1 der EVS 2008 Fleck, Matthias; Papastefanou, Georgios; Oeftering, Thomas www.ssoar.info Erstellung eines dokumentierten SPSS-Systemfiles des Grundfile 1 der EVS 2008 Fleck, Matthias; Papastefanou, Georgios; Oeftering, Thomas Veröffentlichungsversion / Published Version Verzeichnis,

Mehr

EF6 Quartalsangabe 1 = 1. Quartal 2 = 2. Quartal 3 = 3. Quartal 4 = 4. Quartal

EF6 Quartalsangabe 1 = 1. Quartal 2 = 2. Quartal 3 = 3. Quartal 4 = 4. Quartal Datensatzbeschreibung: Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2013, Grundfile 6 (Personensätze) Stand: 07.01.2015 Materialbezeichnung: evs_pers08 EF2U2 EF2U3 Laufende Nummer des Haushalts Laufende Nummer

Mehr

Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2008

Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2008 Land Haushaltsnummer wird vom Statistischen Amt ausgefüllt Rechtsgrundlagen und Hinweise zur Auskunftserteilung und Geheimhaltung finden Sie im Erläuterungsteil auf der letzten Seite des Fragebogens. Einkommens-

Mehr

MUSTER EVSAA. Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2013. Allgemeine Angaben. (Stand: 1.1.2013)

MUSTER EVSAA. Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2013. Allgemeine Angaben. (Stand: 1.1.2013) Land Haushaltsnummer (wird vom statistischen Amt ausgefüllt) EVSAA Rechtsgrundlagen und weitere rechtliche Hinweise entnehmen Sie der Seite 15 dieses Fragebogens. Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2013

Mehr

statistik Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Baden-Württemberg

statistik Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Baden-Württemberg statistik Ausgabe 2012 Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Baden-Württemberg Nach den Ergebnissen des Mikrozensus lebten in Deutschland im Jahr 2010 knapp 16 Mill. Menschen mit Migrationshintergrund.

Mehr

LWR-AA. Laufende Wirtschaftsrechnungen 2015. Allgemeine Angaben Stand: 1.1.2015. Land Haushaltsnummer ( wird vom statistischen Amt ausgefüllt )

LWR-AA. Laufende Wirtschaftsrechnungen 2015. Allgemeine Angaben Stand: 1.1.2015. Land Haushaltsnummer ( wird vom statistischen Amt ausgefüllt ) Land Haushaltsnummer ( wird vom statistischen Amt ausgefüllt ) LWR-AA Rechtsgrundlagen und weitere rechtliche Hinweise entnehmen Sie der Seite 15 dieses Fragebogens. Laufende Wirtschaftsrechnungen 2015

Mehr

Leben und Arbeiten in Baden-Württemberg. Ergebnisse des Mikrozensus 2013

Leben und Arbeiten in Baden-Württemberg. Ergebnisse des Mikrozensus 2013 2014 Leben und Arbeiten in Baden-Württemberg Ergebnisse des Mikrozensus 2013 So erreichen Sie uns: Statistisches Landesamt Baden-Württemberg Böblinger Straße 68 70199 Stuttgart Telefon 0711/ 641-0 Telefax

Mehr

Haben Sie die Staatsangehörigkeit eines Landes aus der Europäischen Union? Zu der Europäischen Union gehören (außer Deutschland) folgende Staaten:

Haben Sie die Staatsangehörigkeit eines Landes aus der Europäischen Union? Zu der Europäischen Union gehören (außer Deutschland) folgende Staaten: Liste 3 aben Sie die Staatsangehörigkeit eines Landes aus der uropäischen Union? Ja Zu der uropäischen Union gehören (außer eutschland) folgende Staaten: elgien ulgarien änemark stland innland rankreich

Mehr

Variablenbezeichnung im Datensatz PERSÖNLICHE ANGABEN NUTZUNG VON COMPUTER UND HANDY. Berichtsjahr Haushaltsnummer

Variablenbezeichnung im Datensatz PERSÖNLICHE ANGABEN NUTZUNG VON COMPUTER UND HANDY. Berichtsjahr Haushaltsnummer beschreibung für Tabellenprogramm : IKT06_P_FDZ JAHR HHNR Land Berichtsjahr Haushaltsnummer Land 01 = Schleswig-Holstein 02 = Hamburg 03 = Niedersachsen 04 = Bremen 05 = Nordrhein-Westfalen 06 = Hessen

Mehr

Wirtschaftsrechnungen

Wirtschaftsrechnungen Statistisches Bundesamt Fachserie 15 Heft 1 Wirtschaftsrechnungen Einkommens- und Verbrauchsstichprobe Ausstattung privater Haushalte mit ausgewählten Gebrauchsgütern 2013 Erscheinungsfolge: unregelmäßig

Mehr

O II - 5j/08 O2013 200801

O II - 5j/08 O2013 200801 STATISTISCHES LANDESAMT 2011 Statistik nutzen 2008 O II - 5j/08 O2013 200801 Inhalt Vorbemerkungen 3 Seite Zeichenklärung Definitionen 3 4 Ergebnisse 1. Ausstattung privater Haushalte mit ausgewählten

Mehr

Auszug aus Wirtschaft und Statistik

Auszug aus Wirtschaft und Statistik Auszug aus Wirtschaft und Statistik Statistisches Bundesamt, Wiesbaden 2004 Für nichtgewerbliche Zwecke sind Vervielfältigung und unentgeltliche Verbreitung, auch auszugsweise, mit Quellenangabe gestattet.

Mehr

Statistik zur Überschuldung privater Personen

Statistik zur Überschuldung privater Personen Statistisches Bundesamt Statistik zur Überschuldung privater Personen 2009 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 31. Januar 2011 Artikelnummer: 5691101097004 Weitere Informationen zur Thematik dieser

Mehr

Statistische Auswertung

Statistische Auswertung Statistische Auswertung Organisation Schuldnerberatung des Diak. Werkes Hildesheim-Sarstedt Auswertungszeitraum 1/2011 bis 12/2011 1 Inhaltsverzeichnis 1 Gesamtanzahl der beratenen Haushalte... 3 2 Beratungssituation...

Mehr

Demographische Standards für persönlich-mündliche und schriftliche Befragungen

Demographische Standards für persönlich-mündliche und schriftliche Befragungen für persönlich-mündliche und schriftliche Befragungen Vorbemerkungen Die folgenden Fragen der Demographischen Standards sollen prinzipiell für persönlichmündliche und schriftliche Befragungen gelten. Dabei

Mehr

Kreditstudie. Kreditsumme, -zins und -laufzeit betrachtet nach Wohnort und Geschlecht des/r Kreditnehmer/s

Kreditstudie. Kreditsumme, -zins und -laufzeit betrachtet nach Wohnort und Geschlecht des/r Kreditnehmer/s Kreditstudie Kreditsumme, -zins und -laufzeit betrachtet nach Wohnort und Geschlecht des/r Kreditnehmer/s CHECK24 2015 Agenda 1 2 3 4 5 Zusammenfassung Methodik Kreditsumme, -zins & -laufzeit nach Bundesland

Mehr

PERSONALFRAGEBOGEN geringfügig Beschäftigte (Mini-Job) Arbeitgeber/Firmenstempel. Persönliche Angaben: Name, Vorname. PLZ, Wohnort. Straße, Hausnummer

PERSONALFRAGEBOGEN geringfügig Beschäftigte (Mini-Job) Arbeitgeber/Firmenstempel. Persönliche Angaben: Name, Vorname. PLZ, Wohnort. Straße, Hausnummer PERSONALFRAGEBOGEN geringfügig Beschäftigte (Mini-Job) Arbeitgeber/Firmenstempel Persönliche Angaben: Name, Vorname PLZ, Wohnort Straße, Hausnummer Geburtsdatum Staatsangehörigkeit Familienstand Rentenversicherungsnummer

Mehr

Für wie wichtig würden Sie die Aktivitäten im Rahmen dieser Gruppe für sich beurteilen?

Für wie wichtig würden Sie die Aktivitäten im Rahmen dieser Gruppe für sich beurteilen? 9. Anhang/Fragebogen 1. Bitte Liste 1 vorlegen und den jeweils genannten Skalenwert notieren! Für wie wichtig würden Sie die Aktivitäten im Rahmen dieser Gruppe für sich beurteilen? Sehr wichtig 1 Wichtig

Mehr

Die Nutzung der Informationsund Kommunikationstechnologie in Thüringer Haushalten

Die Nutzung der Informationsund Kommunikationstechnologie in Thüringer Haushalten Harald Hagn Referat Sonderaufgaben und statistische Analysen Telefon: 03 61 37-84 110 E-Mail: Harald.Hagn@statistik.thueringen.de Die Nutzung der Informationsund Kommunikationstechnologie in Thüringer

Mehr

zuhause in deutschland

zuhause in deutschland zuhause in deutschland Ausstattung und Wohnsituation privater Haushalte Ausgabe 2009 Statistisches Bundesamt zuhause in deutschland Ausstattung und Wohnsituation privater Haushalte Ausgabe 2009 Statistisches

Mehr

Sozioökonomische Variablen der EVS-Mikrodatensätze von 1962, 1978, 1983, 1988, 1993, 1998 und 2003

Sozioökonomische Variablen der EVS-Mikrodatensätze von 1962, 1978, 1983, 1988, 1993, 1998 und 2003 Dateiname der Datensatzbeschreib des Bundesland Gemeindegrößenklasse Angaben zur Bezugsperson/ HEB Stell innerhalb des Haushalts Alter Höchster beruflicher Ausbildsabschluß Soziale Stell Gesetzliche Rentenversicher

Mehr

Teil A: Soziodemografie und Marktdaten Satzlänge: 350 Felder. Länge. Code. Basis. 1 2 Personengewicht, Basis 1000. 5 2 Laufende Satznummer: Fall-ID

Teil A: Soziodemografie und Marktdaten Satzlänge: 350 Felder. Länge. Code. Basis. 1 2 Personengewicht, Basis 1000. 5 2 Laufende Satznummer: Fall-ID Basis 1 2 Personengewicht, Basis 1000 5 2 Laufende Satznummer: Fall-ID 7 1 2005 Untersuchungs-ID: Jahrgang 8 1 4 Untersuchungs-ID: Welle 11 1 Gebiet 1 West 2 Ost 12 1 Nielsen-Gebiete 1 I 2 II 3 IIIa 4

Mehr

EVSHB. Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2013. Haushaltsbuch. Anschreibequartal: 1. Monat 2. Monat

EVSHB. Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2013. Haushaltsbuch. Anschreibequartal: 1. Monat 2. Monat Land Haushaltsnummer ( wird vom statistischen Amt ausgefüllt ) EVSHB Rechtsgrundlagen und weitere rechtliche Hinweise entnehmen Sie der Seite 2 dieses Fragebogens. Einkommens- und Verbrauchsstichprobe

Mehr

Anlage zum Antrag auf Leistungen nach dem SGB XII (weitere Personen)

Anlage zum Antrag auf Leistungen nach dem SGB XII (weitere Personen) Grunddaten 1 Grunddaten 2 Name, Vorname Geburtsdatum Geburtsort Familienstand (bitte ankreuzen) ledig verheiratet/ eingetragene Lebenspartnerschaft geschieden verwitwet getrennt lebend eheähnliche Gemeinschaft

Mehr

Bund Mitglieder nach KV-Bezirk 1-25 Familienangehörige nach KV-Bezirk 26-50 Versicherte nach KV-Bezirk 51-75

Bund Mitglieder nach KV-Bezirk 1-25 Familienangehörige nach KV-Bezirk 26-50 Versicherte nach KV-Bezirk 51-75 KM 6, Versicherte nach dem Alter und KV-Bezirken 2009 Bund Mitglieder nach KV-Bezirk 1-25 Familienangehörige nach KV-Bezirk 26-50 Versicherte nach KV-Bezirk 51-75 Bund Mitglieder nach Alter 76-93 Familienangehörige

Mehr

Antrag. auf Gewährung von Leistungen nach Sozialgesetz Zwölftes Buch (SGB XII) I. Persönliche Verhältnisse. Für. wird folgende Leistung beantragt:

Antrag. auf Gewährung von Leistungen nach Sozialgesetz Zwölftes Buch (SGB XII) I. Persönliche Verhältnisse. Für. wird folgende Leistung beantragt: Antrag auf Gewährung von Leistungen nach Sozialgesetz Zwölftes Buch (SGB XII) Für (Name, Vorname) wird folgende Leistung beantragt: Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung Hilfe zum Lebensunterhalt

Mehr

Ambulante und stationäre Therapie der Psoriasis ein ökonomischer Kostenvergleich aus gesellschaftlicher Perspektive

Ambulante und stationäre Therapie der Psoriasis ein ökonomischer Kostenvergleich aus gesellschaftlicher Perspektive KLINIK FÜR DERMATOLOGIE VENEROLOGIE UND ALLERGOLOGIE DIREKTOR: PROF. DR. S. GOERDT Ambulante und stationäre Therapie der Psoriasis ein ökonomischer Kostenvergleich aus gesellschaftlicher Perspektive Wir

Mehr

Personalstammblatt für kurzfristig Beschäftigte (Bitte Seite 1-5 ausfüllen!)

Personalstammblatt für kurzfristig Beschäftigte (Bitte Seite 1-5 ausfüllen!) BEACHTEN SIE BITTE: Personalstammblatt für kurzfristig Beschäftigte Seite 1 Für folgende Arbeitnehmer kommt eine kurzfristige Beschäftigung in keinem Fall in Frage (nicht abschließende Aufzählung): Bezieher

Mehr

Bekanntheitsanalyse Go Eine Studie für den Deutschen Go-Bund e.v. Mannheim, April 2004

Bekanntheitsanalyse Go Eine Studie für den Deutschen Go-Bund e.v. Mannheim, April 2004 Eine Studie für den Deutschen Go-Bund e.v. Inhalt 1 Untersuchungsdesign 2 Bekanntheitsanalyse Brettspiele 3 Zielgruppenbeschreibung Go-Kenner 4 Soziodemographie Seite 2 Untersuchungsdesign Bundesweit repräsentative

Mehr

Code-Verzeichnis der Einnahmen und Ausgaben der privaten Haushalte

Code-Verzeichnis der Einnahmen und Ausgaben der privaten Haushalte Statistisches Bundesamt März 2005 VIII D 2 Code-Verzeichnis der Einnahmen und Ausgaben der privaten Haushalte für die Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 1983 Anonymisierter Grundfile EINNAHMEN -Einkommen

Mehr

Die sozioökonomische Struktur der PKV-Versicherten

Die sozioökonomische Struktur der PKV-Versicherten Die sozioökonomische Struktur der PKV-Versicherten - Ergebnisse der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2008 - Verena Finkenstädt, Dr. Torsten Keßler WIP-Diskussionspapier 3/2012 Juni 2012 Gustav-Heinemann-Ufer

Mehr

PKV-Info. Verband der privaten Krankenversicherung

PKV-Info. Verband der privaten Krankenversicherung PKV-Info Mutterschaftsgeld, Erziehungsgeld, Elternzeit Verband der privaten Krankenversicherung Postfach 51 10 40 50946 Köln Telefon 02 21 / 3 76 62-0 Fax 0221 / 3 76 62-10 http://www.pkv.de email: postmaster@pkv.de

Mehr

Bevölkerung nach Schul- und Berufsabschluss

Bevölkerung nach Schul- und Berufsabschluss 80.219.695 Personen 13,4 86,6 6,8 35,9 28,9 28,3 26,6 58,3 15,1 MÄNNER 39.153.540 Männer 14,1 85,9 6,8 36,0 26,6 30,6 22,6 59,8 17,7 FRAUEN 41.066.140 Frauen 12,8 87,2 6,8 35,9 31,1 26,2 30,5 56,9 12,6

Mehr

Statistische Auswertung

Statistische Auswertung Statistische Auswertung Organisation Schuldnerberatung des Diak. Werkes Hildesheim-Sarstedt Auswertungszeitraum 1/2009 bis 12/2009 Inhaltsverzeichnis 1 Gesamtanzahl der beratenen Haushalte... 2 2 Beratungssituation...

Mehr

Beitrittserklärung Bitte leserlich in Druckbuchstaben ausfüllen!

Beitrittserklärung Bitte leserlich in Druckbuchstaben ausfüllen! Beitrittserklärung Bitte leserlich in Druckbuchstaben ausfüllen! Rückantwort oder per Fax: R+V BKK 0611 999 09-152 65215 Wiesbaden INTERNE STATISTISCHE DATEN: Name, Vorname: Interne Vermittlernummer: Unterschrift:

Mehr

Es wurden 1.024 Deutsche über das Umfrageportal mymarktforschung zur Zeitaufwendung auf verschiedene Aktivitäten befragt.

Es wurden 1.024 Deutsche über das Umfrageportal mymarktforschung zur Zeitaufwendung auf verschiedene Aktivitäten befragt. STUDIE: DER ALLTAG DER DEUTSCHEN Wie viel Zeit verwenden die Deutschen auf verschiedene Aktivitäten in ihrem Alltag? Hinweis: Alle Studienergebnisse sind unter Nennung der Quelle www.mymarktforschung.de

Mehr

Wer ist die gesellschaftliche Mitte? Mythen und Fakten

Wer ist die gesellschaftliche Mitte? Mythen und Fakten Pressekonferenz, 27. August 2012, Berlin Wer ist die gesellschaftliche? Mythen und Fakten Tabellen Übersicht 1 Abgrenzung der sozio-kulturellen Gesellschaftsschichten Die Zuordnung erfolgt aufgrund von

Mehr

Fragebogen Unterhalt / Unterhaltsberechtigung

Fragebogen Unterhalt / Unterhaltsberechtigung Jobcenter Düsseldorf BG-Nr.: Aktenzeichen bei 50/23: Fragebogen Unterhalt / Unterhaltsberechtigung Es ist für jede Ehe bzw. Lebenspartnerschaft ein Fragebogen auszufüllen. Zudem ist für jede nichte, aus

Mehr

Unterstützungsgesuch um wirtschaftliche Sozialhilfe

Unterstützungsgesuch um wirtschaftliche Sozialhilfe Unterstützungsgesuch um wirtschaftliche Sozialhilfe Ihr Gesuch können die Sozialdienste in der Regel erst dann behandeln, wenn das Gesuchsformular vollständig, lesbar ausgefüllt und unterzeichnet ist und

Mehr

Geldanlagen 2015. Tabellenband. 15. Juni 2015 q5458/31731 Sr, Fr/Sc

Geldanlagen 2015. Tabellenband. 15. Juni 2015 q5458/31731 Sr, Fr/Sc Geldanlagen 2015 Tabellenband 15. Juni 2015 q5458/31731 Sr, Fr/Sc forsa main Marktinformationssysteme GmbH Büro Berlin Schreiberhauer Straße 30 10317 Berlin Telefon: (0 30) 6 28 82-0 DATEN ZUR UNTERSUCHUNG

Mehr

E R K L Ä R U N G ===============

E R K L Ä R U N G =============== Absender / Absenderin: (Name, Vorname) Geb.-Datum (Straße und Hausnr.) (PLZ und Ort) An den Kreis Minden-Lübbecke - Sozialamt - Zi. Nr. 284 - Portastraße 13 32423 Minden Sozialhilfe für 50.2. (Name, Vorname)

Mehr

Sie möchten in der Schuldnerberatung des Landkreises Ludwigsburg beraten werden.

Sie möchten in der Schuldnerberatung des Landkreises Ludwigsburg beraten werden. Sehr geehrte Damen und Herren, Sie möchten in der Schuldnerberatung des Landkreises Ludwigsburg beraten werden. Für eine Beratung im Rahmen der offenen Sprechstunde ist es notwendig, den nachfolgenden

Mehr

Wie wichtig ist Ihnen bei Banken. eine sichere Geld- und Sparanlage. 41 Sehr wichtig. ein günstiges Girokonto. Wichtig Weniger wichtig

Wie wichtig ist Ihnen bei Banken. eine sichere Geld- und Sparanlage. 41 Sehr wichtig. ein günstiges Girokonto. Wichtig Weniger wichtig 2. Erwartungen gegenüber Banken Sichere Geldanlagen, ein günstiges Konto, aber auch die Nähe und der persönliche Kontakt zur Bank sind den jungen Kunden wichtig. Wie wichtig ist Ihnen bei Banken eine sichere

Mehr

ZUMA-Methodenbericht 2006/09. Vergleich der Mikrozensus Scientific Use Files 1973 und 1976. Yvonne Lechert, Paul Lüttinger, Reinhard Schunck

ZUMA-Methodenbericht 2006/09. Vergleich der Mikrozensus Scientific Use Files 1973 und 1976. Yvonne Lechert, Paul Lüttinger, Reinhard Schunck ZUMA-Methodenbericht 2006/09 Vergleich der Mikrozensus Scientific Use Files 1973 und 1976 Yvonne Lechert, Paul Lüttinger, Reinhard Schunck Juni 2006 ISSN 1610-9953 ZUMA German Microdata Lab (GML) Quadrat

Mehr

MUSTER ZVE-H. Zeitverwendung. Haushaltsfragebogen. Den Haushaltsfragebogen füllt ein erwachsenes Haushaltsmitglied für den gesamten Haushalt aus.

MUSTER ZVE-H. Zeitverwendung. Haushaltsfragebogen. Den Haushaltsfragebogen füllt ein erwachsenes Haushaltsmitglied für den gesamten Haushalt aus. ZVE-H Zeitverwendung Haushaltsfragebogen Den Haushaltsfragebogen füllt ein erwachsenes Haushaltsmitglied für den gesamten Haushalt aus. Vielen Dank für Ihre Mitarbeit. Rechtsgrundlagen und weitere rechtliche

Mehr

MUSTER. LiE-P. Leben in Europa 2012. Personenfragebogen. Für Haushaltsmitglieder, die am 31.12.2011 16 Jahre oder älter waren.

MUSTER. LiE-P. Leben in Europa 2012. Personenfragebogen. Für Haushaltsmitglieder, die am 31.12.2011 16 Jahre oder älter waren. Leben in Europa 2012 Personenfragebogen Für Haushaltsmitglieder, die am 31.12.2011 16 Jahre oder älter waren. Tragen Sie bitte Ihren Vornamen ein:... Amt für Statistik Berlin-Brandenburg Referat 12C Haushaltserhebungen

Mehr

1 Steckbrief der Studie. Untersuchungsergebnisse. 3 Backup

1 Steckbrief der Studie. Untersuchungsergebnisse. 3 Backup 1 Steckbrief der Studie 2 Untersuchungsergebnisse a) Besitz von Werbeartikeln b) Nutzung von Werbeartikeln c) Beurteilung ausgewählter Werbeartikel d) Werbeaufdruck 3 Backup www.dima-mafo.de Seite 1 Seite

Mehr

Code-Verzeichnis der Einnahmen einschl. Abzüge der privaten Haushalte

Code-Verzeichnis der Einnahmen einschl. Abzüge der privaten Haushalte Statistisches Bundesamt Dezember 1972 VI/D / VIII D 2 Code-Verzeichnis der Einnahmen einschl. Abzüge der privaten Haushalte für die Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 1973 EINNAHMEN -Einkommen -Einnahmen

Mehr

Personalfragebogen für geringfügig oder kurzfristig Beschäftigte (grau hinterlegte Felder sind vom AG auszufüllen) Firma:

Personalfragebogen für geringfügig oder kurzfristig Beschäftigte (grau hinterlegte Felder sind vom AG auszufüllen) Firma: Kurzfristige Beschäftigung: von bis Geringfügige Beschäftigung: bis EUR 450,00 Gleitzonen Beschäftigung: ab EUR 450,01 bis EUR 850,00 Persönliche Angaben Familienname ggf. Geburtsname Vorname Straße und

Mehr

Kinder und ihr Kontakt zur Natur

Kinder und ihr Kontakt zur Natur EMNID UMFRAGE Kinder und ihr Kontakt zur Natur im Auftrag der Deutschen Wildtier Stiftung und Forum Bildung Natur Befragungszeitraum: 2.1.215 2.2.215 Kindern fehlt der Kontakt zur Natur! Immer weniger

Mehr

ANTRAG AUF LEISTUNGEN ZUR SICHERUNG DES LEBENSUNTERHALTES

ANTRAG AUF LEISTUNGEN ZUR SICHERUNG DES LEBENSUNTERHALTES ANTRAG AUF LEISTUNGEN ZUR SICHERUNG DES LEBENSUNTERHALTES NACH DEM ZWEITEN BUCH SOZIALGESETZBUCH (SGB II) - ARBEITSLOSENGELD II / SOZIALGELD - Dienststelle Referenznummer Nr. der Bedarfsgemeinschaft Org.Einheit

Mehr

» Erläuterungen zu den Fragebogen

» Erläuterungen zu den Fragebogen Vergütungsstudie 2009» Leitende Angestellte in Versicherungen» Erläuterungen zu den Fragebogen Bitte legen Sie sich diese Erläuterungen zum Ausfüllen neben den Fragebogen. Tragen Sie die jeweils zutreffenden

Mehr

Personalfragebogen Minijob Stand: Januar 2015

Personalfragebogen Minijob Stand: Januar 2015 Arbeitgeber: Persönliche Angaben Name Vorname Straße und Hausnummer PLZ, Ort Geburtsdatum Geburtsort und -name nur bei fehlender Versicherungs-Nr. Geschlecht Familienstand männlich weiblich Versicherungsnummer

Mehr

Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung (03/08)

Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung (03/08) Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung (03/08) I. Zahl der Versicherten Soziale Pflegeversicherung rd. 70,16 Mio. (Stand: 01.01.2007) Private Pflege-Pflichtversicherung rd. 9,20 Mio. (Stand: 31.12.2006)

Mehr

Fragebogen Haupterhebung 10min Mobilfunkzweig

Fragebogen Haupterhebung 10min Mobilfunkzweig Fragebogen Haupterhebung 10min Mobilfunkzweig [INT01] Begrüßung: Universität Duisburg-Essen, mein Name ist [Vor- und Nachname], guten Tag. Ich rufe Sie an, weil ich Sie einladen möchte, an einer Befragung

Mehr

Belastung durch chronischen Stress

Belastung durch chronischen Stress Gesundheit Mobilität Bildung Belastung durch chronischen Stress Sonderauswertung der Befragung der DAK-Gesundheit im Rahmen des Schwerpunktthemas 2014 Rushhour des Lebens Die Ergebnisse gelten für die

Mehr

Antrag auf eine einmalige Beihilfe

Antrag auf eine einmalige Beihilfe Landkreis Peine Jobcenter Antrag auf Gewährung einer einmaligen Leistung nach dem SGB II Aktenzeichen: Antrag auf eine einmalige Beihilfe ausgehändigt am: Eingang Landkreis am: /in Name, Vorname: Geburtsdatum/-ort:

Mehr

LiE-H. Leben in Europa 2011. Haushaltsfragebogen. Vielen Dank für Ihre Mitarbeit.

LiE-H. Leben in Europa 2011. Haushaltsfragebogen. Vielen Dank für Ihre Mitarbeit. LiE-H 2011 Haushaltsfragebogen Vielen Dank für Ihre Mitarbeit. Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen Postfach 11 05 01911 Kamenz Rechtsgrundlagen und weitere rechtliche Hinweise entnehmen Sie

Mehr

Öffentliche Sozialleistungen

Öffentliche Sozialleistungen Statistisches Bundesamt Öffentliche Sozialleistungen Statistik zum Elterngeld Beendete Leistungsbezüge für im Jahr 2012 geborene Kinder Januar 2012 bis März 2014 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen

Mehr

Gesundheitsbarometer 2009. Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland

Gesundheitsbarometer 2009. Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland Gesundheitsbarometer 2009 Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland Das Design der Studie Telefonische Befragung durch ein unabhängiges Marktforschungsinstitut (Valid Research,

Mehr

Leben in Deutschland

Leben in Deutschland Infratest Sozialforschung Landsberger Str. 338 80687 München Tel.: 089 / 5600-399 Leben in Deutschland Befragung 2002 zur sozialen Lage der Haushalte Zusatzfragebogen: "Lebenslauf" Dieser Fragebogen richtet

Mehr

Vorbereitung für die Schuldner- und Verbraucherinsolvenzberatung

Vorbereitung für die Schuldner- und Verbraucherinsolvenzberatung Vorbereitung für die Schuldner- und Verbraucherinsolvenzberatung Für unsere Schuldner- und Verbraucherinsolvenzberatung ist Ihre aktive Mitarbeit unerlässlich! Wir bitten Sie daher, den Beratungstermin

Mehr

Leben in Europa 2008. Haushaltsfragebogen

Leben in Europa 2008. Haushaltsfragebogen 2008 Haushaltsfragebogen Vielen Dank für Ihre Mitarbeit. Rechtsgrundlagen und Hilfsmerkmale finden Sie in der Unterrichtung auf Seite 2 des Fragebogens. Haushaltsnummer wird vom Statistischen Amt ausgefüllt

Mehr

Statistisches Bundesamt

Statistisches Bundesamt Statistisches Bundesamt Statistik der Überschuldung privater Haushalte MUSTER- FRAGEBOGEN zur Datenlieferung mit estatistik.core Überschuldungsstatistik 2013 Teil I Angaben zur Beratungsstelle Ansprechpartner/-in

Mehr

CHECK24-Autokreditatlas. Analyse der Autokredit-Anfragen aller CHECK24-Kunden aus 2011 & 2012

CHECK24-Autokreditatlas. Analyse der Autokredit-Anfragen aller CHECK24-Kunden aus 2011 & 2012 CHECK24-Autokreditatlas Analyse der Autokredit-Anfragen aller CHECK24-Kunden aus 2011 & 2012 Stand: März 2013 CHECK24 2013 Agenda 1. Methodik 2. Zusammenfassung 3. Autokredite 2011 vs. 2012 4. Kredit,

Mehr

www.pwc.de Betriebliche Altersversorgung Januar 2015

www.pwc.de Betriebliche Altersversorgung Januar 2015 www.pwc.de Betriebliche Altersversorgung Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz zugelassen

Mehr

Personalfragebogen Minijob (Geringfügig Beschäftigte/Kurzfristig Beschäftigte)

Personalfragebogen Minijob (Geringfügig Beschäftigte/Kurzfristig Beschäftigte) Persönliche Angaben: Familienname Vorname Geburtsname Geburtsort Straße und Hausnummer Postleitzahl/Ort Versicherungsnummer (gem. Sozialvers.Ausweis) Geburtsdatum männlich weiblich Staatsangehörigkeit

Mehr

Baufinanzierungsanfrage / Baufinanzierungsantrag für den Neubau einer Immobilie

Baufinanzierungsanfrage / Baufinanzierungsantrag für den Neubau einer Immobilie Baufinanzierungsanfrage / Baufinanzierungsantrag für den Neubau einer Immobilie PERSÖNLICHE ANGABEN Darlehensnehmer/in 1 Darlehensnehmer/in 2 Geschlecht Männlich Weiblich Geschlecht Männlich Weiblich Akademischer

Mehr

Jetzt Ihre Angehörigen für die beitragsfreie Familienversicherung anmelden!

Jetzt Ihre Angehörigen für die beitragsfreie Familienversicherung anmelden! Antrag 2015 Jetzt Ihre Angehörigen für die beitragsfreie anmelden! Einfach ausfüllen, ausdrucken und abschicken! Sie haben Fragen? Wir beraten Sie gern! Gebührenfrei unter Fon 0800 80-74000 oder service@bertelsmann-bkk.de

Mehr

HCU Hamburg -Studierendenverwaltung- Hebebrandstr. 1 22297 Hamburg

HCU Hamburg -Studierendenverwaltung- Hebebrandstr. 1 22297 Hamburg HCU Hamburg -Studierendenverwaltung- Hebebrandstr. 1 22297 Hamburg Eingangsstempel Bitte Zutreffendes ankreuzen Bitte sorgfältig in Druckschrift ausfüllen 1 Angaben zu den Einkommens- und 2 Vermögensverhältnissen

Mehr

Ihr Zeichen, Ihre Nachricht vom Mein Zeichen (Bei Antwort angeben) Durchwahl Ort, Datum

Ihr Zeichen, Ihre Nachricht vom Mein Zeichen (Bei Antwort angeben) Durchwahl Ort, Datum Personaldienststelle Bearbeitet von Ihr Zeichen, Ihre Nachricht vom Mein Zeichen (Bei Antwort angeben) Durchwahl Ort, Datum Prüfung der Sozialversicherungspflicht Anlagen Sehr geehrte Sie stehen seit dem

Mehr

(Einfaches Beispiel für einen) Rekrutierungsleitfaden (Website-Analyse)

(Einfaches Beispiel für einen) Rekrutierungsleitfaden (Website-Analyse) (Einfaches Beispiel für einen) Rekrutierungsleitfaden (Website-Analyse) Zielgruppe: Gesamtzahl der Testpersonen (netto): N = Geschlechtsquote: x% Frauen; y% Männer Familienstand: x% in Paarbeziehung

Mehr

Das Trendbarometer der digitalen Wirtschaft

Das Trendbarometer der digitalen Wirtschaft Das Trendbarometer der digitalen Wirtschaft Die neue Handygeneration April 2006 Beispiel-Seiten aus der Studie Inhaltsverzeichnis Einleitung S. 3 Keyfindings S. 4 Flatrate: Bedarf und Zahlungsbereitschaft

Mehr

bbw Marketing Dr. Vossen und Partner Regio Finance 2006 Autor: Dr. Jörg Sieweck Deutliche Unterschiede bestimmen das regionale Finanzgeschehen

bbw Marketing Dr. Vossen und Partner Regio Finance 2006 Autor: Dr. Jörg Sieweck Deutliche Unterschiede bestimmen das regionale Finanzgeschehen bbw Marketing Dr. Vossen und Partner Die neue - Finanzdienstleistungsstudie Regio Finance 2006 Autor: Dr. Jörg Sieweck Deutliche Unterschiede bestimmen das regionale Finanzgeschehen In der aktuellen bbw

Mehr

0 10 20 30 40 50 60 70% Zufriedenheit der GKV-Versicherten mit dem Preis des Gesundheitswesens

0 10 20 30 40 50 60 70% Zufriedenheit der GKV-Versicherten mit dem Preis des Gesundheitswesens Zufriedenheit der GKV-Versicherten mit den Leistungen des Gesundheitswesens Zufriedenheit gesamt Unzufriedenheit gesamt Zufriedenheit Unzufriedenheit Zufriedenheit Personen mit Leistungseinschränkungen

Mehr

Persönliche Daten: Besuchte Schule: (bitte ankreuzen) o 4. Klasse eingegangen am:

Persönliche Daten: Besuchte Schule: (bitte ankreuzen) o 4. Klasse eingegangen am: Besuchte Schule: (bitte ankreuzen) o 1. Klasse o Obereider o Nobiskrug o 2. Klasse o Mastbrook o Rotenhof o 3. Klasse o Neuwerk o 4. Klasse eingegangen am: Antrag auf Ermäßigung oder Übernahme von Teilnahmebeiträgen

Mehr

Die Angaben dienen nur für eigene Zwecke und werden vertraulich behandelt. Alle Beträge sind in Euro anzugeben.

Die Angaben dienen nur für eigene Zwecke und werden vertraulich behandelt. Alle Beträge sind in Euro anzugeben. Selbstauskunft Die Angaben dienen nur für eigene Zwecke und werden vertraulich behandelt. Alle Beträge sind in Euro anzugeben. 1. Persönliche Verhältnisse Kreditnehmer/Bürge Name, Vorname Mitantragsteller/Ehegatte/Bürge

Mehr

Town & Country Stiftung Gemeinnützige Stiftung

Town & Country Stiftung Gemeinnützige Stiftung Selbstauskunft 1 Angaben zur Person 1.1 Antragsteller Name / Vorname Geburtsname Geburtsdatum Geburtsort Staatsangehörigkeit Straße / Nummer Postleitzahl / Ort Telefon Telefax e-mail Familienstand verheiratet

Mehr

Mitgliedsnummer Anrede* Frau Herr. Vorname* Name* Straße / Hausnummer* Staatsangehörigkeit. Geburtsdatum* PLZ / Wohnort* Telefon* Mobiltelefon

Mitgliedsnummer Anrede* Frau Herr. Vorname* Name* Straße / Hausnummer* Staatsangehörigkeit. Geburtsdatum* PLZ / Wohnort* Telefon* Mobiltelefon Wohnungsbewerbung Wir freuen uns, dass Sie sich für eine Wohnung der interessieren. Bitte füllen sie das nachfolgende Formular so vollständig wie möglich aus. Sollten die Kriterien (Bezirk, Größe der Wohnung,

Mehr

Großer Versicherungs-Check

Großer Versicherungs-Check Großer Versicherungs-Check Allgemeine Hinweise zur Versicherungsberatung Die Verbraucherzentrale Hessen e.v. bietet Ihnen in einem etwa zweistündigen persönlichen Gespräch eine umfassende Beratung zu privaten

Mehr

LiE-P. Leben in Europa 2015. Personenfragebogen. Für Haushaltsmitglieder, die am 31.12.2014 16 Jahre oder älter waren.

LiE-P. Leben in Europa 2015. Personenfragebogen. Für Haushaltsmitglieder, die am 31.12.2014 16 Jahre oder älter waren. Leben in Europa 2015 Personenfragebogen Für Haushaltsmitglieder, die am 31.12.2014 16 Jahre oder älter waren. Tragen Sie bitte Ihren Vornamen ein:... Statistisches Landesamt Baden-Württemberg Referat 53

Mehr

CHECK24-Autokreditanalyse

CHECK24-Autokreditanalyse CHECK24-Autokreditanalyse Auswertung abgeschlossener Autokredite über CHECK24.de nach - durchschnittlichen Kreditsummen, - durchschnittlich abgeschlossenen Zinssätzen, - Bundesländern - und Geschlecht

Mehr

Online-Test 2015 Sozialgesetzbücher - Nur für registrierte Teilnehmer -

Online-Test 2015 Sozialgesetzbücher - Nur für registrierte Teilnehmer - Online-Test 2015 Sozialgesetzbücher - Nur für registrierte Teilnehmer - SGB 01. In welchem Jahr wurde in Deutschland das erste Gesetz zur Sozialversicherung verabschiedet? a) 1883 b) 1919 c) 1927 d) 1949

Mehr

Alles Wichtige zum Praktikum

Alles Wichtige zum Praktikum Alles Wichtige zum Praktikum 1. Vorgeschriebenes Praktikum 2. Freiwilliges Praktikum 3. Sonderfälle Praktikanten sind Personen, die sich im Zusammenhang mit einer schulischen Ausbildung praktische Kenntnisse

Mehr

SGB II (Hartz IV)-Ratgeber 2015

SGB II (Hartz IV)-Ratgeber 2015 SGB II (Hartz IV)-Ratgeber 2015 von Martin Staiger, Esslingen 1 Inhalt I. Voraussetzungen für den Bezug von Arbeitslosengeld II ( 7-9 SGB II) 3 II. Die Bedarfsgemeinschaft ( 7, 9 SGB II) 4 III. Die Vermögensfreigrenzen

Mehr

AbsolventInnenbefragung. HS Magdeburg-Stendal und HS Neubrandenburg im Jahr 2011

AbsolventInnenbefragung. HS Magdeburg-Stendal und HS Neubrandenburg im Jahr 2011 Ausgewählte Ergebnisse der AbsolventInnenbefragung an den HS Magdeburg-Stendal und HS Neubrandenburg im Jahr 2011 Annika Kohls (Diplom-Pflegewirtin 1 (FH)) Agenda 1. Einführung und Studiendesign 2. Angaben

Mehr

Neue Wege für eine gute Pflege?

Neue Wege für eine gute Pflege? Angelika Graf, MdB angelika.graf@bundestag.de www.grafspd.de Berlin, 25. September 2012 Neue Wege für eine gute Pflege? Für eine umfassende Pflegereform: Pflege als gesamtgesellschaftliche Aufgabe stärken

Mehr

ÖWA Sonderauswertung Finanzen. Basis: Studie ÖWA Plus 2007-IV

ÖWA Sonderauswertung Finanzen. Basis: Studie ÖWA Plus 2007-IV ÖWA Sonderauswertung Finanzen Basis: Studie ÖWA Plus 2007-IV Agenda Einleitung Affinität der User zu Finanzprodukten Analyse Cross-Selling-Potential Zielgruppenanalyse anhand soziodemographischer Merkmale

Mehr

Personalfragebogen für geringfügig Beschäftigte (Minijob)

Personalfragebogen für geringfügig Beschäftigte (Minijob) Personalfragebogen für geringfügig Beschäftigte (Minijob) Arbeitgeber Persönliche Angaben Familienname ggf. Geburtsname Vorname Telefonnummer Straße und Hausnummer inkl. Anschriftenzusatz PLZ, Ort Geburtsdatum

Mehr

LWRHB. Laufende Wirtschaftsrechnungen 2015. Haushaltsbuch. Anschreibequartal: 1. Monat 2. Monat

LWRHB. Laufende Wirtschaftsrechnungen 2015. Haushaltsbuch. Anschreibequartal: 1. Monat 2. Monat Land Haushaltsnummer ( wird vom statistischen Amt ausgefüllt ) LWRHB Rechtsgrundlagen und weitere rechtliche Hinweise entnehmen Sie der Seite 2 dieses Fragebogens. Laufende Wirtschaftsrechnungen 2015 Haushaltsbuch

Mehr

Fragebogen für geringfügig entlohnte Beschäftigte

Fragebogen für geringfügig entlohnte Beschäftigte Fragebogen für geringfügig entlohnte Beschäftigte A. Angaben zur Person Familienname, Vorname Geburtsdatum Familienstand Anschrift (Straße, Hausnummer, PLZ, Ort) Sozialversicherungsnummer Geburtsort Geburtsname

Mehr

Kfz-Gewerbe. Tarifliche Grundvergütungen. Quelle: WSI-Tarifarchiv Stand: Januar 2015 WSI-Tarifarchiv. Zahl der Vergütungsgruppen nach Vergütungshöhe *

Kfz-Gewerbe. Tarifliche Grundvergütungen. Quelle: WSI-Tarifarchiv Stand: Januar 2015 WSI-Tarifarchiv. Zahl der Vergütungsgruppen nach Vergütungshöhe * Kfz-Gewerbe In den ausgewerteten Tarifbereichen arbeiten rund 400.000 Beschäftigte. 3 der 179 n liegen unter 10. 98 % der Tarifgruppen lieben bei bei 10 und mehr. Tarifliche Grundvergütungen Tarifbereich

Mehr

Februar 2015. Krankenversicherung für ALG II - und Sozialgeldbezieher

Februar 2015. Krankenversicherung für ALG II - und Sozialgeldbezieher Februar 2015 Krankenversicherung für ALG II - und Inhalt 1. KRANKENVERSICHERUNG FÜR ALG II- UND SOZIALGELDBEZIEHER... 3 2. ALG II UND SOZIALGELD WAS IST DAS?... 3 2.1. Arbeitslosengeld II... 3 2.2. Sozialgeld...

Mehr

Bestattungskosten ( 74 SGB XII) 500-32-74

Bestattungskosten ( 74 SGB XII) 500-32-74 LÜBECK Soziale Sicherung Eingang: Antrag auf Übernahme von Az.: Bestattungskosten ( 74 SGB XII) 500-32-74 A: Angaben zum Verstorbenen 1. Verstorbene/r männlich weiblich Sterbedatum: (TT.MM.JJJJ) Sterbeort:

Mehr