Bedarfsorientierte Mindestsicherung - Antrag

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bedarfsorientierte Mindestsicherung - Antrag"

Transkript

1 An de Bezrkshauptmannschaft den Magstrat Graz Engangsstempel Bedarfsorenterte Mndestscherung - Antrag De Bedarfsorenterte Mndestscherung st ene Lestung der öffentlchen Hand zur Scherung des Lebensunterhaltes und Wohnbedarfes sowe zur Hlfe be Krankhet, Schwangerschaft und Entbndung. Btte beachten Se: Angabe erforderlch Informaton zum Ausfüllen Zutreffendes ankreuzen 1. Mndestscherung Ich beantrage Mndestscherung für mch de Wrtschaftsgemenschaft 2. Antragsteller/n Famlenname Akad. Grad Famlenname(n) Vorname Geschlecht männlch weblch Geburtsdatum Geburtsort Staatsangehörgket Sozalverscherungsnummer Famlenstand ledg verheratet gescheden getrennt lebend verwtwet engetragene Partnerschaft Lebensgemenschaft set Krankenverscherung nen ja / Krankenkasse selbstverschert Wenn Nchtösterrecher/n btte Aufenthaltsdauer anführen mtverschert be 2.1 Hauptwohnstz Straße Hausnummer/Tür Postletzahl Ort Telefon Hauptwohnstz: n Ermangelung enes solchen der gewöhnlche Aufenthalt E-Mal Abtelung 11 BMS - Antrag 10/2012 Sete 1 von 13

2 2.2 Hauptwohnstz n den letzten 6 Monaten von bs Straße Hausnummer/Tür Postletzahl Ort Desen Block nur ausfüllen, wenn der Hauptwohnstz n den letzten 6 Monaten verlegt wurde 2.3 Sozalhlfe/Mndestscherung von anderer Bezrksverwaltungsbehörde Sozalhlfe/Mndestscherung wurde berets bezogen? nen ja: Behörde: 2.4 Verfügbarket am Arbetsmarkt Gründe, de der Verfügbarket entgegenstehen? nen ja: Gründe: z.b. Betreuungspflchten, gesundhetlche Enschränkungen oder sonstge Umstände 2.5 Nettoenkommen Enkommen aus Erwerbstätgket monatlch auszahlende Stelle Lestungen des AMS täglch auszahlende Stelle Pensons-/ Rentenlestungen Kranken-/ Wochengeld Knderbetreuungsgeld monatlch auszahlende Stelle täglch auszahlende Stelle täglch auszahlende Stelle Unterhalt monatlch Verpflchtete/r Wohnbehlfe monatlch auszahlende Stelle Sonstges monatlch auszahlende Stelle Lestungen des Arbetsmarktservces: Arbetslosengeld, Notstandshlfe, Pensonsvorschuss, Behlfe zur Deckung des Lebensunterhaltes 2.6 Famlenbehlfe und Pflegegeld Wrd Famlenbehlfe bezogen? nen ja Erhöhungsbetrag zur Famlenbehlfe ja nen Wrd Pflegegeld bezogen? nen ja: Pflegegeld Stufe 2.7 Vermögen Barmttel Kontenguthaben Kontonummer Bankletzahl Banknsttut Abtelung 11 BMS - Antrag 10/2012 Sete 2 von 13

3 Bausparvertrag Bausparkasse Sparguthaben Banknsttut Lebensverscherung Ablebensverscherung Vertragsnummer Verscherungsgesellschaft Polzzennummer Verscherungsgesellschaft Polzzennummer Grundbestz Katastralgemende Enlagezahl Sonstges Sonstge Vermögenswerte: z.b. Wertpapere, KFZ 2.8 Wohnen: Allgemene Angaben Art der Unterkunft Egenhem Egentumswohnung Metobjekt Sonstges: Höhe der Höhe Strom- und monatlchen Mete Hezkosten Anzahl der m Haushalt lebenden Personen Mete nklusve Betrebskosten Vermeter/n Famlenname Vorname Bankverbndung Empfänger/n Bankletzahl Kontonummer Banknsttut 2.9 Schlderung der aktuellen Stuaton We haben Se bs jetzt Ihren Lebensunterhalt bestrtten? 3. Ehepartner/n, Lebensgefährte/n, engetragene/r Partner/n m gemensamen Haushalt 3.1 Allgemene Angaben Famlenname Akad. Grad Famlenname(n) Vorname Geschlecht männlch weblch Zusätzlche Angaben Geburtsdatum Geburtsort Abtelung 11 BMS - Antrag 10/2012 Sete 3 von 13

4 Staatsangehörgket Sozalverscherungsnummer Famlenstand ledg verheratet gescheden getrennt lebend verwtwet engetragene Partnerschaft Lebensgemenschaft set Krankenverscherung nen ja / Krankenkasse mtverschert be Telefon E-Mal Folgendes nur ausfüllen, wenn Ehepartner/n, Lebensgefährte/n oder engetragene/r Partner/n als Tel der Wrtschaftsgemenschaft Bedarfsorenterte Mndestscherung mtbeantragt hat Staatsangehörgket: wenn Nchtösterrecher/n btte Aufenthaltsdauer anführen 3.2 Hauptwohnstz n den letzten 6 Monaten von bs Straße Hausnummer/Tür Postletzahl Ort Desen Block nur ausfüllen, wenn der Hauptwohnstz n den letzten 6 Monaten verlegt wurde 3.3 Sozalhlfe/Mndestscherung von anderer Bezrksverwaltungsbehörde selbstverschert Sozalhlfe/Mndestscherung wurde berets bezogen? nen ja: Behörde: 3.4 Verfügbarket am Arbetsmarkt Gründe, de der Verfügbarket entgegenstehen? nen ja: Gründe: z.b. Betreuungspflchten, gesundhetlche Enschränkungen oder sonstge Umstände 3.5 Nettoenkommen Enkommen aus Erwerbstätgket monatlch auszahlende Stelle Lestungen des AMS täglch auszahlende Stelle Pensons-/ Rentenlestungen Kranken-/ Wochengeld Knderbetreuungsgeld monatlch auszahlende Stelle täglch auszahlende Stelle täglch auszahlende Stelle Unterhalt monatlch Verpflchtete/r Wohnbehlfe monatlch auszahlende Stelle Sonstges monatlch auszahlende Stelle Lestungen des Arbetsmarktservces: Arbetslosengeld, Notstandshlfe, Pensonsvorschuss, Behlfe zur Deckung des Lebensunterhaltes Abtelung 11 BMS - Antrag 10/2012 Sete 4 von 13

5 3.6 Famlenbehlfe und Pflegegeld Wrd Famlenbehlfe bezogen? nen ja Erhöhungsbetrag zur Famlenbehlfe ja nen Wrd Pflegegeld bezogen? nen ja: Pflegegeld Stufe 3.7 Vermögen Barmttel Kontenguthaben Kontonummer Bankletzahl Banknsttut Bausparvertrag Bausparkasse Sparguthaben Banknsttut Lebensverscherung Ablebensverscherung Grundbestz Katastralgemende Enlagezahl Sonstges Sonstge Vermögenswerte: z.b. Wertpapere, KFZ 4. Angaben zu den m gemensamen Haushalt lebenden Kndern Famlenname Vorname Famlenname(n) Vertragsnummer Verscherungsgesellschaft Polzzennummer Verscherungsgesellschaft Polzzennummer Verwandtschaftsverhältns Geschlecht männlch weblch Zusätzlche Angaben Geburtsdatum Geburtsort Staatsangehörgket Sozalverscherungsnummer Krankenverscherung nen ja / Krankenkasse selbstverschert mtverschert be Enkommen/ Vermögen ja nen Enkommensart Auszahlende Stelle Nettobetrag n Euro Vermögen unterhaltsberechtgt gegenüber unter Punkt 2. angeführte/n Antragsteller/n unter Punkt 3. angeführte/n Antragsteller/n Sonstge Folgendes nur ausfüllen, wenn Knd als Tel der Wrtschaftsgemenschaft Bedarfsorenterte Mndestscherung mtbeantragt Staatsangehörgket: wenn Nchtösterrecher/n btte Aufenthaltsdauer anführen Enkommen: z.b. aus Unterhalt, Erwerbstätgket, Penson, Wasenrente, Arbetslosengeld, Notstandshlfe Abtelung 11 BMS - Antrag 10/2012 Sete 5 von 13

6 Famlenname Vorname Famlenname(n) Verwandtschaftsverhältns Geschlecht männlch weblch Zusätzlche Angaben Geburtsdatum Geburtsort Staatsangehörgket Sozalverscherungsnummer Krankenverscherung nen ja / Krankenkasse mtverschert be Enkommen/ Vermögen ja nen Enkommensart Auszahlende Stelle Nettobetrag n Euro Vermögen unterhaltsberechtgt gegenüber unter Punkt 2. angeführte/n Antragsteller/n unter Punkt 3. angeführte/n Antragsteller/n Sonstge Folgendes nur ausfüllen, wenn Knd als Tel der Wrtschaftsgemenschaft Bedarfsorenterte Mndestscherung mtbeantragt Staatsangehörgket: wenn Nchtösterrecher/n btte Aufenthaltsdauer anführen Enkommen: z.b. aus Unterhalt, Erwerbstätgket, Penson, Wasenrente, Arbetslosengeld, Notstandshlfe Famlenname Vorname Famlenname(n) selbstverschert Verwandtschaftsverhältns Geschlecht männlch weblch Zusätzlche Angaben Geburtsdatum Geburtsort Staatsangehörgket Sozalverscherungsnummer Krankenverscherung nen ja / Krankenkasse selbstverschert mtverschert be Enkommen/ Vermögen ja nen Enkommensart Auszahlende Stelle Nettobetrag n Euro Vermögen unterhaltsberechtgt gegenüber unter Punkt 2. angeführte/n Antragsteller/n unter Punkt 3. angeführte/n Antragsteller/n Sonstge Folgendes nur ausfüllen, wenn Knd als Tel der Wrtschaftsgemenschaft Bedarfsorenterte Mndestscherung mtbeantragt Staatsangehörgket: wenn Nchtösterrecher/n btte Aufenthaltsdauer anführen Enkommen: z.b. aus Unterhalt, Erwerbstätgket, Penson, Wasenrente, Arbetslosengeld, Notstandshlfe Abtelung 11 BMS - Antrag 10/2012 Sete 6 von 13

7 Famlenname Vorname Famlenname(n) Verwandtschaftsverhältns Geschlecht männlch weblch Zusätzlche Angaben Geburtsdatum Geburtsort Staatsangehörgket Sozalverscherungsnummer Krankenverscherung nen ja / Krankenkasse mtverschert be Enkommen/ Vermögen ja nen Enkommensart Auszahlende Stelle Nettobetrag n Euro Vermögen unterhaltsberechtgt gegenüber unter Punkt 2. angeführte/n Antragsteller/n unter Punkt 3. angeführte/n Antragsteller/n Sonstge Folgendes nur ausfüllen, wenn Knd als Tel der Wrtschaftsgemenschaft Bedarfsorenterte Mndestscherung mtbeantragt Staatsangehörgket: wenn Nchtösterrecher/n btte Aufenthaltsdauer anführen Enkommen: z.b. aus Unterhalt, Erwerbstätgket, Penson, Wasenrente, Arbetslosengeld, Notstandshlfe Famlenname Vorname Famlenname(n) selbstverschert Verwandtschaftsverhältns Geschlecht männlch weblch Zusätzlche Angaben Geburtsdatum Geburtsort Staatsangehörgket Sozalverscherungsnummer Krankenverscherung nen ja / Krankenkasse selbstverschert mtverschert be Enkommen/ Vermögen ja nen Enkommensart Auszahlende Stelle Nettobetrag n Euro Vermögen unterhaltsberechtgt gegenüber unter Punkt 2. angeführte/n Antragsteller/n unter Punkt 3. angeführte/n Antragsteller/n Sonstge Folgendes nur ausfüllen, wenn Knd als Tel der Wrtschaftsgemenschaft Bedarfsorenterte Mndestscherung mtbeantragt Staatsangehörgket: wenn Nchtösterrecher/n btte Aufenthaltsdauer anführen Enkommen: z.b. aus Unterhalt, Erwerbstätgket, Penson, Wasenrente, Arbetslosengeld, Notstandshlfe Abtelung 11 BMS - Antrag 10/2012 Sete 7 von 13

8 5. Sonstge Personen m gemensamen Haushalt Famlenname Vorname Famlenname(n) Bezehungsverhältns Geschlecht männlch weblch Zusätzlche Angaben Geburtsdatum Geburtsort Staatsangehörgket Sozalverscherungsnummer Krankenverscherung nen ja / Krankenkasse mtverschert be Folgendes nur auszufüllen, wenn de Person als Tel der Wrtschaftsgemenschaft Bedarfsorenterte Mndestscherung mtbeantragt Staatsangehörgket: wenn Nchtösterrecher/n btte Aufenthaltsdauer anführen Famlenname Vorname Famlenname(n) Bezehungsverhältns Geschlecht männlch weblch Zusätzlche Angaben Geburtsdatum Geburtsort Staatsangehörgket selbstverschert Sozalverscherungsnummer Krankenverscherung nen ja / Krankenkasse mtverschert be Folgendes nur auszufüllen, wenn de Person als Tel der Wrtschaftsgemenschaft Bedarfsorenterte Mndestscherung mtbeantragt Staatsangehörgket: wenn Nchtösterrecher/n btte Aufenthaltsdauer anführen Famlenname Vorname Famlenname(n) Bezehungsverhältns Geschlecht männlch weblch Zusätzlche Angaben Geburtsdatum Geburtsort Staatsangehörgket selbstverschert Sozalverscherungsnummer Krankenverscherung nen ja / Krankenkasse selbstverschert mtverschert be Folgendes nur auszufüllen, wenn de Person als Tel der Wrtschaftsgemenschaft Bedarfsorenterte Mndestscherung mtbeantragt Staatsangehörgket: wenn Nchtösterrecher/n btte Aufenthaltsdauer anführen Abtelung 11 BMS - Antrag 10/2012 Sete 8 von 13

9 6. Belagen: Folgende Unterlagen snd von der/den antragstellenden Person/en n Kope anzuschleßen Meldezettel aller m Haushalt lebenden Personen Nachwes über rechtmäßgen Aufenthalt (Aufenthaltsttel, Nederlassungsbewllgung) Heratsurkunde / Partnerschaftsurkunde Schedungsurtel / Verglechsausfertgung (jewels mt Rechtskraftvermerk) Metvertrag und aktuelle Met- und Betrebskostenvorschrebung Nachwes über Strom- und Hezkosten Nachwes über Wohnbehlfe (Bezug oder Antragstellung) Enkommensnachwese (z.b. Lohnzettel bzw. Pensonsnachwese der letzten dre Kalendermonate be nchtselbstständger Tätgket, Enkommenssteuerbesched der letzten dre Wrtschaftsjahre be selbstständger Tätgket, Enkünfte aus Gewerbebetreb und Enkünfte aus Vermetung und Verpachtung, Enkommensteuerbesched od. letztgültger Enhetswertbesched be Land- und Forstwrten, Nachwese der letzten dre Kalendermonate über Arbetslosengeld, Notstandshlfe, Wochen- und Knderbetreuungsgeld und erhaltene Unterhaltszahlungen, Wohnbehlfe, Nachwese über Pflegegeldbezüge, Abfertgungen etc.) Nachwes über Famlenbehlfe Vermögensnachwese (z.b. Kontoauszüge, Sparbücher, Bausparvertrag, Lebensverscherung, Wertpapere) Typenschen und Zulassungsschen sämtlcher KFZ Grundbuchsauszug aller Legenschaften / Immoblen E-Card Nachwes der Arbetssuche Nachwes der Arbetsunfähgket (ärztlches Attest) 7. Erklärung Ich stmme gemäß 8 Abs. 1 Z. 2 und 9 Z. 6 des Datenschutzgesetzes 2000, BGBl. I Nr. 165/1999 n der jewels geltenden Fassung, ausdrücklch der Verwendung sämtlcher Daten m Zusammenhang mt der Gewährung der Bedarfsorenterten Mndestscherung zu, sowet des zur Erbrngung der Lestung tatsächlch notwendg st. Ich erkläre ausdrücklch, dass mene Angaben wahr und vollständg snd; mene Zustmmung, dass der Träger der Mndestscherung zum Zweck der Prüfung mener Hlfebedürftgket, zur Gewährung, Kürzung, Enstellung von Mndestscherungslestungen sowe zur Durchsetzung der Ersatzansprüche mene Daten über den Gesundhetszustand durch Ärzte, Pflegepersonal (z.b. medznsche Befunde und Sachverständgengutachten) und Auskünfte über menen Gesundhetszustand durch Ärzte, durch Krankenanstalten, durch Pflege- und Betreuungspersonen, durch Schadenersatzpflchtge erhält; dass mene Daten zum Zweck der Prüfung mener Hlfebedürftgket, zur Gewährung, Kürzung, Enstellung von Mndestscherungslestungen sowe zur Deckung der Ersatzansprüche automatonsunterstützt verwendet werden dürfen. Ich verpflchte mch, dass ch mene Arbetskraft n zumutbarer Wese ensetzen werde; ch Ansprüche gegen Drtte zu verfolgen habe; ch Änderungen der für de Lestungen maßgeblchen Umstände, nsbesondere der Vermögens-, Enkommens, Famlen- oder Wohnverhältnsse und länger als zwe Wochen dauernde Aufenthalte n Kranken- oder Kuranstalten oder sonstge Abwesenheten unverzüglch der Behörde melden werde. Ich nehme zur Kenntns, dass falsche Angaben oder das Verschwegen maßgebender Tatsachen de Enstellung und Rückforderung der bezogenen Lestung bewrken können, außerdem n solchen Fällen ene (Verwaltungs-)Strafanzege gegen mch erstattet werden kann; Lestungen der Mndestscherung grundbücherlch schergestellt werden können. 8. Bankverbndung Ene allfällge Auszahlung soll erfolgen über das Gemendeamt auf nachstehendes Konto Empfänger/n Kontonummer Bankletzahl Banknsttut Abtelung 11 BMS - Antrag 10/2012 Sete 9 von 13

10 9. Zustellungsbevollmächtgte Person be Vorlegen ener Wrtschaftsgemenschaft Famlenname Akad. Grad Vorname Geschlecht männlch weblch Unterblebt de Nennung, glt de an erster Stelle genannte Person als gemensame zustellungsbevollmächtgte Person 10. Angaben für en allfällges Rückersatzverfahren Ersatzpflchtge Person Famlenname Vorname Bezehungsverhältns Geschlecht männlch weblch Geburtsdatum Sozalverscherungsnummer Straße Hausnummer/Tür Postletzahl Ort Zum Rückersatz herangezogen werden können: Eltern, Knder, (geschedene) Ehegattnnen/Ehegatten, (frühere) engetragene Partner/nnen Ersatzpflchtge Person Famlenname Vorname Bezehungsverhältns Geschlecht männlch weblch Geburtsdatum Sozalverscherungsnummer Straße Hausnummer/Tür Postletzahl Ort Zum Rückersatz herangezogen werden können: Eltern, Knder, (geschedene) Ehegattnnen/Ehegatten, (frühere) engetragene Partner/nnen Ersatzpflchtge Person Famlenname Vorname Bezehungsverhältns Geschlecht männlch weblch Geburtsdatum Sozalverscherungsnummer Straße Hausnummer/Tür Postletzahl Ort Zum Rückersatz herangezogen werden können: Eltern, Knder, (geschedene) Ehegattnnen/Ehegatten, (frühere) engetragene Partner/nnen Ersatzpflchtge Person Famlenname Vorname Bezehungsverhältns Geschlecht männlch weblch Geburtsdatum Sozalverscherungsnummer Abtelung 11 BMS - Antrag 10/2012 Sete 10 von 13

11 Straße Hausnummer/Tür Postletzahl Ort Zum Rückersatz herangezogen werden können: Eltern, Knder, (geschedene) Ehegattnnen/Ehegatten, (frühere) engetragene Partner/nnen 11. Informatonsblatt Ich habe das angeschlossene Informatonsblatt sowe de 16 und 17 Steermärksches Mndestscherungsgesetz gelesen und zur Kenntns genommen. Ort Datum... Egenhändge Unterschrft der Antragstellern/des Antragstellers bzw. der gesetzlchen Vertretern/des gesetzlchen Vertreters Bestätgung der Meldeangaben des/r Antragsstellers(n) und der m gemensamen Haushalt lebenden Personen Stellungnahme der Gemende: Stellungnahme: Datum: Stampgle/Unterschrft Abtelung 11 BMS - Antrag 10/2012 Sete 11 von 13

12 AMT DER STEIERMÄRKISCHEN LANDESREGIERUNG Abtelung 11 Sozales Hofgasse 12 A-8010 Graz Informatonsblatt Allgemene Informatonen De Bedarfsorenterte Mndestscherung (BMS) st als Unterstützung für Menschen zu verstehen, de n ene fnanzelle Notlage geraten snd und hren Lebensunterhalt mt egenen Mtteln (Enkommen und Vermögen), den Ensatz der Arbetskraft oder durch Geld- oder Sachlestungen Drtter ncht mehr abdecken können. Voraussetzungen Grundsätzlch können nur jene Personen ene Lestung aus der BMS erhalten, de a. hren egenen Lebensbedarf bzw. den Bedarf hrer Angehörgen ncht ausrechend decken können und mt hren Enkünften unter den Mndeststandards der BMS legen; b. hren Hauptwohnstz/gewöhnlchen Aufenthalt n der Steermark haben und zum dauernden Aufenthalt m Inland berechtgt snd (z.b. österrechsche StaatsbürgerInnen, unter bestmmten Voraussetzungen EWR-BürgerInnen, Fremde mt enem Daueraufenthalt EG ) sowe c. dem AMS zur Arbetsvermttlung zur Verfügung stehen und sch um enen Arbetsplatz bemühen (glt grundsätzlch auch für Angehörge m erwerbsfähgen Alter). Bevor ene Lestung aus der BMS gewährt werden kann, muss jede(r) AntragstellerIn zunächst hre/sene egenen Mttel (Enkommen und Vermögen) zur Bestretung hres/senes Lebensunterhaltes ensetzen. Zum Enkommen zählen dabe grundsätzlch alle Enkünfte, de dem Hlfesuchenden zufleßen. Unabhängg davon wrd de zuständge Bezrksverwaltungsbehörde zur Feststellung des BMS-Anspruches auch ene Vermögensprüfung vornehmen, wobe bestmmte Vermögenswerte von ener Verwertung ausgenommen snd. So müssen z.b. Häuser und Egentumswohnungen für den egenen unmttelbaren Wohnbedarf, berufs- oder behnderungsbedngt benötgte Kraftfahrzeuge oder Ersparnsse bs zu enem Frebetrag n der Höhe des Fünffachen des jewelgen Mndeststandards grundsätzlch ncht verwertet werden, bevor ene BMS gewährt werden kann. Wrd de BMS-Lestung länger als 6 Monate bezogen, kann de Bezrksverwaltungsbehörde de offenen Kosten grundbücherlch scherstellen. Darüber hnaus müssen arbetsfähge BMS-BezeherInnen grundsätzlch beret sen, hre Arbetskraft enzusetzen (es gelten de Krteren des Arbetslosenverscherungs-gesetzes). Ausnahmen bestehen unter bestmmten Voraussetzungen z.b. für Personen mt Betreuungspflchten gegenüber pflegebedürftgen Angehörgen oder Kndern, de das 3. Lebensjahr noch ncht vollendet haben und für de kene geegnete Betreuungsmöglchket zur Verfügung steht. Für nähere Informatonen dazu ersuchen wr Se, sch mt der für Se zuständgen Bezrksverwaltungsbehörde (Bezrkshauptmannschaft bzw. Magstrat Graz) n Verbndung zu setzen. Frsten De Antragstellung st an kene Frsten gebunden. Verfahrensablauf Se können Ihren Antrag auf BMS be der Gemende, Bezrksverwaltungsbehörde (Bezrkshauptmannschaft bzw. dem Magstrat Graz) oder be der Landesregerung (Amt der Steermärkschen Landesregerung, Abtelung 11 Sozales, Hofgasse 12, 8010 Graz) enbrngen. Anträge auf Lestungen der BMS können entweder durch de Hlfe suchende Person selbst engebracht werden (Voraussetzung: Volljährgket) oder für de Hlfe suchende Person (z.b. durch hren gesetzlchen Vertreter) bzw. m Namen der Hlfe suchenden Person (z.b. durch m gemensamen Haushalt lebende Famlenmtgleder). Für Wrtschaftsgemenschaften genügt de Enbrngung enes gemensamen Antrages. Unterblebt m gemensamen Antrag de Nennung ener zustellungsbevollmächtgten Person, glt de an erster Stelle genannte Person als gemensame zustellungsbevollmächtgte Person. Erforderlche Unterlagen Kosten Lchtbldauswes Meldezettel aller m Haushalt lebenden Personen Enkommensnachwese aller Famlenmtgleder Metvertrag, samt aktueller Met- und Betrebskostenvorschrebung Nachwes über Wohnbehlfe Nachwes über Strom- und Hezkosten Vermögensnachwese Typenschene und Zulassungsschene sämtlcher KFZ Grundbuchsauszüge aller Legenschaften/Immoblen E-Card Nachwes der Arbetssuche Schedungsurtel/Verglechsausfertgung Nachwes der Arbetsunfähgket (ärztlches Attest) Nachwes über rechtmäßgen Aufenthalt (Aufenthaltsttel, Nederlassungsbewllgung) Alle Erledgungen (z.b. Beschede) und sonstge Amtshandlungen (z.b. Anträge, Nederschrften) m Rahmen des Steermärkschen Mndestscherungs-gesetztes snd gebührenfre. Abtelung 11 Bedarfsorenterte Mndestscherung 10/2012 Sete 12 von 13

13 Fragen und Antworten We hoch st de BMS? für allenstehende volljährge Personen, allenstehende mnderjährge Personen n besonderen Härtefällen sowe Allenerzeher/nnen für volljährge Personen, de mt anderen Volljährgen m gemensamen Haushalt leben (z.b. Ehegattnnen) für wetere Erwachsene m gemensamen Haushalt 773,26 579,95 386,63 für das 1. bs 4. Knd 146,92 ab dem 5. Knd 177,85 Be Wrtschaftsgemenschaften wrd auch jener 579,95 überstegende Tel des Enkommens der MtbewohnerInnen berückschtgt. Dese müssen zudem zu enem dauernden Aufenthalt m Inland berechtgt sen. Das Nchtvorlegen ener Wrtschaftsgemenschaft st von den Hlfe suchenden Personen nachzuwesen. De BMS können Erwachsenen 12-mal m Jahr, Mnderjährge 14-mal m Jahr bezehen. Was st durch de BMS abgedeckt? De BMS umfasst Lestungen zur Scherung des Lebensunterhaltes und des Wohnbedarfes. Mt ener pauschalerten Lestung (=Mndeststandard) sollen nsbesondere de regelmäßgen Aufwendungen für Nahrung, Bekledung, Körperpflege Hausrat, aber auch Aufwendungen für persönlche Bedürfnsse abgedeckt werden, Von enem Rechtsanspruch st neben den genannten Lestungen für den Lebensunterhalt be Metwohnungen auch en Antel n Höhe von 25% des Mndeststandards zur Fnanzerung des angemessenen Wohnbedarfes (nkl. Hezung und Strom) umfasst. Rechtsgrundlagen Steermärksches Mndestscherungsgesetz 16 Anzege- und Rückerstattungspflcht (1) De Bezehernnen/Bezeher der Mndestscherung haben jede hnen bekannte Änderung der für de Lestung maßgeblchen Umstände, nsbesondere der Vermögens-, Enkommens-, Famlen- oder Wohnverhältnsse und länger als zwe Wochen dauernde Aufenthalte n Kranken- oder Kuranstalten oder sonstge Abwesenheten, unverzüglch der Behörde anzuzegen. (2) Lestungen, de wegen Verletzung der Anzegepflcht nach Abs. 1 oder wegen bewusst unwahrer Angaben oder bewusster Verschwegung wesentlcher Tatsachen zu Unrecht n Anspruch genommen wurden, snd von den Lestungsbezehern rückzuerstatten. (6) Rückerstattungsansprüche unterlegen ncht der Verjährung. 17 Ersatzansprüche, Anspruchsübergang (1) Für de gewährten Lestungen der Mndestscherung st Ersatz zu lesten von 1. den Bezehernnen/Bezehern der Mndestscherung sowet se später zu enem ncht aus egener Erwerbstätgket erwrtschafteten, m Snne des 6 Abs. 4 verwertbaren Vermögen gelangt snd, oder de Ersatzforderungen gemäß 6 Abs. 5 schergestellt wurde; 2. den Eltern und Kndern, sowet dese nach Bürgerlchem Recht verpflchtet snd, für de Bezehernnen/Bezeher der Mndestscherung Unterhalt zu lesten, n der von der Landesregerung durch Verordnung kundzumachenden Höhe. Be der Festsetzung der Höhe der Ersatzpflcht st auf das Enkommen ( 6) und das Angehörgenverhältns der ersatzpflchtgen Person Bedacht zu nehmen. En berets gelesteter Unterhalt st n Abzug zu brngen. De Ersatzpflcht st mt der Höhe der Unterhaltsverpflchtung begrenzt, wobe der Nachwes ener m Gegensatz zur Ersatzpflcht nedrgeren Unterhaltsverpflchtung durch den Ersatzpflchtgen zu erbrngen st. Der Nachwes glt nur durch ene rechtskräftge gerchtlche Entschedung als erbracht; 3. den Erben der Bezehernnen/Bezeher der Mndestscherung m Umfang der Ersatzpflcht gemäß Z. 1 höchstens bs zum Wert des Nachlasses. (2) Ersatzansprüche gemäß Abs. 1 Z. 2 dürfen ncht geltend gemacht werden, 1. wenn des wegen des Verhaltens der Person, de Lestungen der Mndestscherung n Anspruch genommen hat oder n Anspruch nmmt, gegenüber der gesetzlchen unterhaltspflchtgen Person sttlch ncht gerechtfertgt wäre, oder 2. wenn durch den Ersatz de Zele der Mndestscherung, nsbesondere m Hnblck auf de gemäß 2 zu beachtenden Grundsätze, gefährdet wären. (3) Unterhaltsansprüche gegen (geschedene) Ehegattnnen/Ehegatten und engetragene Partnernnen/Partner (nach Auflösung der engetragenen Partnerschaft) gehen für de Dauer der Lestung auf den Träger der Mndestscherung über, sobald des der unterhaltspflchtgen Person schrftlch angezegt wrd. Mt Zustellung der schrftlchen Anzege an de unterhaltspflchtge Person kann der Anspruch auch ohne Zutun der Hlfe suchenden Person geltend gemacht werden. (4) Ansprüche der Bezehernnen/Bezeher der Mndestscherung gegenüber ncht unterhaltspflchtgen Drtte ausgenommen solche gemäß 947 ABGB und Schmerzensgeldansprüche gehen m Ausmaß der Lestung auf den Träger der Mndestscherung über, wenn der Träger der Mndestscherung de Abtretung n Anspruch nmmt. Der Übergang erfolgt mt Verständgung der verpflchteten Drtten. Abtelung 11 Bedarfsorenterte Mndestscherung 10/2012 Sete 13 von 13

A N T R A G auf Bedarfsorientierte Mindestsicherung

A N T R A G auf Bedarfsorientierte Mindestsicherung A N T R A G auf Bedarfsorientierte Mindestsicherung DER ANTRAG IST VOLLSTÄNDIG AUSZUFÜLLEN! Eingangsstempel Ich beantrage für Zutreffendes bitte ankreuzen mich die Wirtschaftsgemeinschaft Mindestsicherung

Mehr

Wie eröffne ich als Bestandskunde ein Festgeld-Konto bei NIBC Direct?

Wie eröffne ich als Bestandskunde ein Festgeld-Konto bei NIBC Direct? We eröffne ch als Bestandskunde en Festgeld-Konto be NIBC Drect? Informatonen zum Festgeld-Konto: Be enem Festgeld-Konto handelt es sch um en Termnenlagenkonto, be dem de Bank enen festen Znssatz für de

Mehr

Wie eröffne ich als Bestandskunde ein Festgeld-Konto bei NIBC Direct?

Wie eröffne ich als Bestandskunde ein Festgeld-Konto bei NIBC Direct? We eröffne ch als Bestandskunde en Festgeld-Konto be NIBC Drect? Informatonen zum Festgeld-Konto: Be enem Festgeld-Konto handelt es sch um en Termnenlagenkonto, be dem de Bank enen festen Znssatz für de

Mehr

A N T R A G auf Bedarfsorientierte Mindestsicherung

A N T R A G auf Bedarfsorientierte Mindestsicherung A N T R A G auf Bedarfsorientierte Mindestsicherung DER ANTRAG IST VOLLSTÄNDIG AUSZUFÜLLEN! Eingangsstempel Ich beantrage für Zutreffendes bitte ankreuzen mich die Wirtschaftsgemeinschaft Mindestsicherung

Mehr

A N T R A G auf Bedarfsorientierte Mindestsicherung

A N T R A G auf Bedarfsorientierte Mindestsicherung A N T R A G auf Bedarfsorientierte Mindestsicherung DER ANTRAG IST VOLLSTÄNDIG AUSZUFÜLLEN! Eingangsstempel Ich beantrage Zutreffendes bitte ankreuzen für mich für meine/n im gemeinsamen Haushalt lebende/n

Mehr

ANTRAG FÜR KRANKEN-, PFLEGE- UND UNFALLVERSICHERUNG

ANTRAG FÜR KRANKEN-, PFLEGE- UND UNFALLVERSICHERUNG GÜLTIG FÜR FOLGENDE GESELLSCHAFTEN: Allanz Prvate Krankenverscherungs-AG ARAG Krankenverscherungs-AG AXA Krankenverscherung AG Barmena Krankenverscherung a.g. Bayersche Beamtenkrankenkasse AG Contnentale

Mehr

1. Schwangerschaft und Mutterschutz

1. Schwangerschaft und Mutterschutz Schwangerschaft und Mutterschutz 1. Schwangerschaft und Mutterschutz Schwangerschaftsberatung/ Schwangerschaftskonflktberatung Schwangerschaftsberatungsstellen nformeren und beraten kostenlos über Fragen

Mehr

netbank Ratenkredit Große Flexibilität hohe Sicherheit

netbank Ratenkredit Große Flexibilität hohe Sicherheit netbank Ratenkredt Große Flexbltät hohe Scherhet Beten Se Ihren Kunden mt dem netbank Ratenkredt mehr Frehet für ene schere Investton n de Zukunft. In deser Broschüre fnden Se alle wchtgen Informatonen

Mehr

Folgende Unterlagen sind bezüglich jeder in 1. und 2. genannten Person in Kopie anzuschließen:

Folgende Unterlagen sind bezüglich jeder in 1. und 2. genannten Person in Kopie anzuschließen: A N T R A G nach dem Eingangsvermerk: NÖ Mindestsicherungsgesetz Folgende Unterlagen sind bezüglich jeder in 1. und 2. genannten in Kopie anzuschließen: Geburtsurkunde snachweis, Anmeldebescheinigung Amtlicher

Mehr

Telekom-Bonus-Garant 2009-2014/1 der Volksbank Vorarlberg eingetragene Genossenschaft bis zu Nominale EUR 3.000.000,--

Telekom-Bonus-Garant 2009-2014/1 der Volksbank Vorarlberg eingetragene Genossenschaft bis zu Nominale EUR 3.000.000,-- Telekom-Bonus-Garant 2009-2014/1 der Volksbank Vorarlberg engetragene Genossenschaft bs zu Nomnale EUR 3.000.000,-- mt Aufstockungsmöglchket AT0000A0FP19 Zechnungsangebot Zechnungsfrst: Ausgabekurs: Ab

Mehr

Dr. Leinweber & Partner Rechtsanwälte

Dr. Leinweber & Partner Rechtsanwälte Referent: Rechtsanwalt Johannes Rothmund Dr. Lenweber & Partner Rechtsanwälte Lndenstr. 4 36037 Fulda Telefon 0661 / 250 88-0 Fax 0661 / 250 88-55 j.rothmund@lenweber-partner.de Defnton: egenständge Bezechnung

Mehr

Telekom-Prämien-Garant 2010-2015/1 der Volksbank Vorarlberg eingetragene Genossenschaft bis zu Nominale EUR 3.000.000,--

Telekom-Prämien-Garant 2010-2015/1 der Volksbank Vorarlberg eingetragene Genossenschaft bis zu Nominale EUR 3.000.000,-- Telekom-Prämen-Garant 2010-2015/1 der Volksbank Vorarlberg engetragene Genossenschaft bs zu Nomnale EUR 3.000.000,-- mt Aufstockungsmöglchket ISIN AT0000A0GZS6 Zechnungsangebot Zechnungsfrst: Ausgabekurs:

Mehr

nonparametrische Tests werden auch verteilungsfreie Tests genannt, da sie keine spezielle Verteilung der Daten in der Population voraussetzen

nonparametrische Tests werden auch verteilungsfreie Tests genannt, da sie keine spezielle Verteilung der Daten in der Population voraussetzen arametrsche vs. nonparametrsche Testverfahren Verfahren zur Analyse nomnalskalerten Daten Thomas Schäfer SS 009 1 arametrsche vs. nonparametrsche Testverfahren nonparametrsche Tests werden auch vertelungsfree

Mehr

Wie ein Arbeitsverhältnis enden kann

Wie ein Arbeitsverhältnis enden kann We en Arbetsverhältns enden kann Betreb Egenkündgung durch den Arbetgeber Befrstetes Arbetsverhältns Aufhebungsvertrag Betreb vorher Anhörung des Betrebsrates 102 BetrVG Todesfall Beendgungskündgung Frstgerechte

Mehr

Die Ausgangssituation... 14 Das Beispiel-Szenario... 14

Die Ausgangssituation... 14 Das Beispiel-Szenario... 14 E/A Cockpt Für Se als Executve Starten Se E/A Cockpt........................................................... 2 Ihre E/A Cockpt Statusüberscht................................................... 2 Ändern

Mehr

ERP Cloud Tutorial. E-Commerce ECM ERP SFA EDI. Backup. Preise erfassen. www.comarch-cloud.de

ERP Cloud Tutorial. E-Commerce ECM ERP SFA EDI. Backup. Preise erfassen. www.comarch-cloud.de ERP Cloud SFA ECM Backup E-Commerce ERP EDI Prese erfassen www.comarch-cloud.de Inhaltsverzechns 1 Zel des s 3 2 Enführung: Welche Arten von Presen gbt es? 3 3 Beschaffungsprese erfassen 3 3.1 Vordefnerte

Mehr

T R A D I N G V E R T R A G

T R A D I N G V E R T R A G T R A D I N G V E R T R A G I N H A L T 1. Defntonen - Begrffsnterpretatonen...2 2. Rsko-Anerkenntns...3 3. Lestungen...3 4. Transaktonen zwschen Saxo Bank und dem Kunden...4 5. Enschüsse, Nebenscherheten,

Mehr

Patientenrechte & Arzneimittel

Patientenrechte & Arzneimittel Dr. Gerald Bachnger Dr. Josef Wess Dr. Mara-Luse Plank Patentenrechte & Arznemttel > Informatonen und Wssenswertes ERWEITERTE NEUAUFLAGE Ene Akton der NÖ Patenten- und Pflegeanwaltschaft und der Gesundhets-

Mehr

Patientenrechte & Arzneimittel

Patientenrechte & Arzneimittel Dr. Gerald Bachnger Dr. Josef Wess Dr. Mara-Luse Plank Patentenrechte & Arznemttel > Informatonen und Wssenswertes Ene Akton der NÖ Patenten- und Pflegeanwaltschaft und der Gesundhets- und Patentenanwaltschaft

Mehr

Wiederherstellung installierter Software

Wiederherstellung installierter Software Wederherstellung nstallerter Software Copyrght Fujtsu Technology Solutons 2009 2009/04 SAP: 10601085772 FSP: 440000401 Publshed by Fujtsu Technology Solutons GmbH Mes-van-der-Rohe-Straße 8 80807 München,

Mehr

Geschäftsordnung. Geschäftsordn~ng: I. Präambel

Geschäftsordnung. Geschäftsordn~ng: I. Präambel Geschäftsordnung für den Stadtrat der Stadt Stamberg Der Stadtrat der Stadt Starnberg gbt sch auf Grund des.ärt. 45 Abs. 1 der Gemendeordnung (GO) für den Frestaat Bayern folgende Geschäftsordn~ng: Präambel

Mehr

Anlage Netznutzungsentgelte Erdgas 2014 der Stadtwerke Eschwege GmbH

Anlage Netznutzungsentgelte Erdgas 2014 der Stadtwerke Eschwege GmbH Entgelte be Erdgas-Ersatzbeleferung für Industre- und Geschäftskunden mt Lestungsmessung und enem Jahresverbrauch von mehr als 1.500.000 kh. Gültg ab 01.01.2014 De Ersatzversorgung endet sobald de Erdgasleferung

Mehr

ifh@-anwendung ifh@-anwendung Technische Rahmenbedingungen Welche Mindestvoraussetzungen müssen erfüllt sein?

ifh@-anwendung ifh@-anwendung Technische Rahmenbedingungen Welche Mindestvoraussetzungen müssen erfüllt sein? FH@-Anwendung Für de Umsetzung von Strukturfonds-Förderungen st laut Vorgaben der EU de Enrchtung enes EDV- Systems für de Erfassung und Übermttlung zuverlässger fnanzeller und statstscher Daten sowe für

Mehr

Datenträger löschen und einrichten

Datenträger löschen und einrichten Datenträger löschen und enrchten De Zentrale zum Enrchten, Löschen und Parttoneren von Festplatten st das Festplatten-Denstprogramm. Es beherrscht nun auch das Verklenern von Parttonen, ohne dass dabe

Mehr

Webshop Tutorial. E-Commerce ECM ERP SFA EDI. Backup. Produkte aus dem Comarch Webshop auf Google Shopping zeigen. www.comarch-cloud.

Webshop Tutorial. E-Commerce ECM ERP SFA EDI. Backup. Produkte aus dem Comarch Webshop auf Google Shopping zeigen. www.comarch-cloud. Webshop SFA ECM Backup E-Commerce ERP EDI Produkte aus dem Comarch Webshop auf Google Shoppng zegen www.comarch-cloud.de Inhaltsverzechns 1 EINFÜHRUNG 3 2 PRODUKTATTRIBUTE ZUWEISEN 3 3 WEBSHOP KONFIGURIEREN

Mehr

RICHTLINIEN FÜR DIE GESTALTUNG VON EINTRÄGEN

RICHTLINIEN FÜR DIE GESTALTUNG VON EINTRÄGEN RICHTLINIEN FÜR DIE GESTALTUNG VON EINTRÄGEN Stand Jul 2014 Lebe Vermeter, wr möchten dem Suchenden das bestmöglche Portal beten, damt er be Ihnen bucht und auch weder unser Portal besucht. Um den Ansprüchen

Mehr

Leitliniengerechte psychosoziale Versorgung aus der Sicht des Krankenhausmanagements

Leitliniengerechte psychosoziale Versorgung aus der Sicht des Krankenhausmanagements Unser Auftrag st de aktve Umsetzung der frohen Botschaft Jesu m Denst am Menschen. Ene Herausforderung, der wr täglch neu begegnen. Mt modernster Technk und Kompetenz. Und vor allem mt Menschlchket. Letlnengerechte

Mehr

Geld- und Finanzmärkte

Geld- und Finanzmärkte Gel- un Fnanzmärkte Prof. Dr. Volker Clausen akroökonomk 1 Sommersemester 2008 Fole 1 Gel- un Fnanzmärkte 4.1 De Gelnachfrage 4.2 De Bestmmung es Znssatzes I 4.3 De Bestmmung es Znssatzes II 4.4 Zwe alternatve

Mehr

Haan. Die Familienbroschüre. Willkommen in. Netzwerk für Familien Amt für Jugend, Soziales und Schule

Haan. Die Familienbroschüre. Willkommen in. Netzwerk für Familien Amt für Jugend, Soziales und Schule Haan Wllkommen n De Famlenbroschüre Netzwerk für Famlen Amt für Jugend, Sozales und Schule Wllkommen n Haan - De Famlenbroschüre Lebe Eltern, ch freue mch, Ihnen de zwete Auflage der Famlenbroschüre Wllkommen

Mehr

MULTIVAC Kundenportal Ihr Zugang zur MULTIVAC Welt

MULTIVAC Kundenportal Ihr Zugang zur MULTIVAC Welt MULTIVAC Kundenportal Ihr Zugang zur MULTIVAC Welt Inhalt MULTIVAC Kundenportal Enletung Errechbarket rund um de Uhr Ihre ndvduellen Informatonen Enfach und ntutv Hlfrech und aktuell Ihre Vortele m Überblck

Mehr

Informationen zum Arbeitsmarkt

Informationen zum Arbeitsmarkt Überscht über de Denstlestungen des und de wchtgsten Vorschrften n den Berechen Arbetsvermttlung, Kurzarbet- und Schlechtwetterentschädgung sowe Beschäftgung von ausländschen Erwerbstätgen Berner Wrtschaft

Mehr

Auswertung von Umfragen und Experimenten. Umgang mit Statistiken in Maturaarbeiten Realisierung der Auswertung mit Excel 07

Auswertung von Umfragen und Experimenten. Umgang mit Statistiken in Maturaarbeiten Realisierung der Auswertung mit Excel 07 Auswertung von Umfragen und Expermenten Umgang mt Statstken n Maturaarbeten Realserung der Auswertung mt Excel 07 3.Auflage Dese Broschüre hlft bem Verfassen und Betreuen von Maturaarbeten. De 3.Auflage

Mehr

IP Kamera 9483 - Konfigurations-Software Gebrauchsanleitung

IP Kamera 9483 - Konfigurations-Software Gebrauchsanleitung IP Kamera 9483 - Konfguratons-Software Gebrauchsanletung VB 612-3 (06.14) Sehr geehrte Kunden......mt dem Kauf deser IP Kamera haben Se sch für en Qualtätsprodukt aus dem Hause RAEMACHER entscheden. Wr

Mehr

Versicherungstechnischer Umgang mit Risiko

Versicherungstechnischer Umgang mit Risiko Verscherungstechnscher Umgang mt Rsko. Denstlestung Verscherung: Schadensdeckung von für de enzelne Person ncht tragbaren Schäden durch den fnanzellen Ausglech n der Zet und m Kollektv. Des st möglch über

Mehr

ZUSATZBEITRAG UND SOZIALER AUSGLEICH IN

ZUSATZBEITRAG UND SOZIALER AUSGLEICH IN ZUSAZBEIRAG UND SOZIALER AUSGLEICH IN DER GESEZLICHEN KRANKENVERSICHERUNG: ANREIZEFFEKE UND PROJEKION BIS 2030 Martn Gasche 205-2010 Zusatzbetrag und sozaler Ausglech n der Gesetzlchen Krankenverscherung:

Mehr

1 BWL 4 Tutorium V vom 15.05.02

1 BWL 4 Tutorium V vom 15.05.02 1 BWL 4 Tutorum V vom 15.05.02 1.1 Der Tlgungsfaktor Der Tlgungsfaktor st der Kehrwert des Endwertfaktors (EWF). EW F (n; ) = (1 + )n 1 T F (n; ) = 1 BWL 4 TUTORIUM V VOM 15.05.02 (1 ) n 1 Mt dem Tlgungsfaktor(TF)

Mehr

Cloud Computing: Willkommen in der neuen Welt der Geschäftsanwendungen

Cloud Computing: Willkommen in der neuen Welt der Geschäftsanwendungen Cloud Computng: Wllkommen n der neuen Welt der Geschäftsanwendungen Marktforscher und Analysten snd sch eng: Cloud Computng st das IT-Thema der Zukunft. Doch was verbrgt sch genau hnter dem Begrff Cloud

Mehr

binäre Suchbäume Informatik I 6. Kapitel binäre Suchbäume binäre Suchbäume Rainer Schrader 4. Juni 2008 O(n) im worst-case Wir haben bisher behandelt:

binäre Suchbäume Informatik I 6. Kapitel binäre Suchbäume binäre Suchbäume Rainer Schrader 4. Juni 2008 O(n) im worst-case Wir haben bisher behandelt: Informatk I 6. Kaptel Raner Schrader Zentrum für Angewandte Informatk Köln 4. Jun 008 Wr haben bsher behandelt: Suchen n Lsten (lnear und verkettet) Suchen mttels Hashfunktonen jewels unter der Annahme,

Mehr

Leitfaden für Promovierende an der Universität Leipzig

Leitfaden für Promovierende an der Universität Leipzig Der PromoverendenRat an der Unverstät Lepzg (Hg.) Letfaden für Promoverende an der Unverstät Lepzg Lepzg 2011 ProRat 2010-2011, 2. Aufl. Fotografsche Abbldungen: Research Academy Lepzg 2010 Fotografen:

Mehr

Anwenderhandbuch KALKULATIONSSOFTWARE. NetKalk.Netze 2015.2 Strom und Gas. Stand des Handbuchs: 11. September 2015

Anwenderhandbuch KALKULATIONSSOFTWARE. NetKalk.Netze 2015.2 Strom und Gas. Stand des Handbuchs: 11. September 2015 Anwenderhandbuch KALKULATIONSSOFTWARE NetKalk.Netze 2015.2 Strom und Gas Stand des Handbuchs: 11. September 2015 INHALTSVERZEICHNIS 1 NetKalk.Netze als praktsche Software-as-a-Servce-Lösung... 5 1.1 Zugrff

Mehr

Projektmanagement / Netzplantechnik Sommersemester 2005 Seite 1

Projektmanagement / Netzplantechnik Sommersemester 2005 Seite 1 Projektmanagement / Netzplantechnk Sommersemester 005 Sete 1 Prüfungs- oder Matrkel-Nr.: Themenstellung für de Kredtpunkte-Klausur m Haupttermn des Sommersemesters 005 zur SBWL-Lehrveranstaltung Projektmanagement

Mehr

Wirtschaftliche Analyse des Leasing

Wirtschaftliche Analyse des Leasing Wrtschaftlche Analyse des Leasng Mchael Btz und Karn Nehoff *) Dskussonsbetrag Nr. 316 2002 * Unv.-Prof. Dr. Mchael Btz st Inhaber des Lehrstuhls für Betrebswrtschaftslehre, nsbes. Bank- und Fnanzwrtschaft

Mehr

Vertrieb / CRM. Erfolgreiches Kundenmanagement mit staffitpro WEB

Vertrieb / CRM. Erfolgreiches Kundenmanagement mit staffitpro WEB Vertreb / CRM Erfolgreches Kundenmanagement mt staffitpro WEB Vertreb /CRM Aufgabe des Leadsmoduls Kontaktanbahnung: Enen neuen Lead erfassen Mt dem Leadsmodul halten Se de Kundendaten m Geschäftskontaktemodul

Mehr

Kennlinienaufnahme des Transistors BC170

Kennlinienaufnahme des Transistors BC170 Kennlnenufnhme des Trnsstors 170 Enletung polre Trnsstoren werden us zwe eng benchbrten pn-übergängen gebldet. Vorrusetzung für ds Funktonsprnzp st de gegensetge eenflussung beder pn-übergänge, de nur

Mehr

MOBILFUNK: WIE FUNKTIONIERT DAS EIGENTLICH? Informationen rund ums Handy

MOBILFUNK: WIE FUNKTIONIERT DAS EIGENTLICH? Informationen rund ums Handy MOBILFUNK: WIE FUNKTIONIERT DAS EIGENTLICH? rmatonen rund ums Handy INHALT 2 3 4/5 6 7 8 9 10 11 12 Moblfunk: Fakten So werden Funksgnale übertragen So funktonert en Telefonat von Handy zu Handy So wrkt

Mehr

Quant oder das Verwelken der Wertpapiere. Die Geburt der Finanzkrise aus dem Geist der angewandten Mathematik

Quant oder das Verwelken der Wertpapiere. Die Geburt der Finanzkrise aus dem Geist der angewandten Mathematik Quant der das Verwelken der Wertpapere. De Geburt der Fnanzkrse aus dem Gest der angewandten Mathematk Dmensnen - de Welt der Wssenschaft Gestaltung: Armn Stadler Sendedatum: 7. Ma 2012 Länge: 24 Mnuten

Mehr

Wir fokussieren das Wesentliche. OUTLINE Individuelle Lösung von d.vinci OUTLINE. Recruiting-Prozess. Unternehmen. Einflussfaktoren.

Wir fokussieren das Wesentliche. OUTLINE Individuelle Lösung von d.vinci OUTLINE. Recruiting-Prozess. Unternehmen. Einflussfaktoren. Wr fokusseren das Wesentlche. Der demografsche Wandel, ene hohe Wettbewerbsdchte, begrenzte Absolventenzahlen es gbt enge Faktoren, de berets heute und auch n Zukunft für enen Mangel an qualfzerten und

Mehr

Lagermax. Messelogistik, wie wir sie verstehen. Kundenorientierung, Kreativität, Flexibilität. Organisation: Lagermax Internationale Spedition GmbH

Lagermax. Messelogistik, wie wir sie verstehen. Kundenorientierung, Kreativität, Flexibilität. Organisation: Lagermax Internationale Spedition GmbH Offzeller Messespedteur m Salzburger Messezentrum Set 1974 Lagermax S p e d t o n Messelogstk, we wr se verstehen Kundenorenterung, Kreatvtät, Flexbltät Organsaton: Lagermax Internatonale Spedton GmbH

Mehr

Nomenklatur - Übersicht

Nomenklatur - Übersicht Nomenklatur - Überscht Name der synthetschen Varable Wert der synthetschen Varable durch synth. Varable erklärte Gesamt- Streuung durch synth. Varable erkl. Streuung der enzelnen Varablen Korrelaton zwschen

Mehr

Anwenderhandbuch KALKULATIONSSOFTWARE. NetKalk.Netze 2015.1 Strom und Gas. Stand des Handbuchs: 1. Januar 2015 (SaaS)

Anwenderhandbuch KALKULATIONSSOFTWARE. NetKalk.Netze 2015.1 Strom und Gas. Stand des Handbuchs: 1. Januar 2015 (SaaS) Anwenderhandbuch KALKULATIONSSOFTWARE NetKalk.Netze 2015.1 Strom und Gas Stand des Handbuchs: 1. Januar 2015 (SaaS) INHALTSVERZEICHNIS 1 NetKalk.Netze als praktsche Software-as-a-Servce-Lösung... 5 1.1

Mehr

Angeln Sie sich Ihr Extra bei der Riester-Rente. Private Altersvorsorge FONDSGEBUNDENE RIESTER-RENTE

Angeln Sie sich Ihr Extra bei der Riester-Rente. Private Altersvorsorge FONDSGEBUNDENE RIESTER-RENTE Prvate Altersvorsorge FONDSGEBUNDENE RIESTER-RENTE Angeln Se sch Ihr Extra be der Rester-Rente. Rendtestark vorsorgen mt ALfonds Rester, der fondsgebundenen Rester-Rente der ALTE LEIPZIGER. Beste Rendtechancen

Mehr

Faszination Photovoltaik. Das reine Vergnügen. Unsere Stromversorgung Solarenergie

Faszination Photovoltaik. Das reine Vergnügen. Unsere Stromversorgung Solarenergie Fasznaton Photovoltak Das rene Vergnügen Unsere Stromversorgung Solarenerge Deutschland Sonnenland Sonnenenstrahlung pro m 2 und Jahr Kel Rostock Hamburg Bremen Hannover Berln Magdeburg Dortmund Köln Kassel

Mehr

Gruppe. Lineare Block-Codes

Gruppe. Lineare Block-Codes Thema: Lneare Block-Codes Lneare Block-Codes Zele Mt desen rechnerschen und expermentellen Übungen wrd de prnzpelle Vorgehenswese zur Kanalcoderung mt lnearen Block-Codes erarbetet. De konkrete Anwendung

Mehr

2014 Jetzt neu! Finanzielle Vorteile und Fördermöglichkeiten für Ihr Studium

2014 Jetzt neu! Finanzielle Vorteile und Fördermöglichkeiten für Ihr Studium Fnanzelle Vortele und Fördermöglchketen für Ihr Studum 2014 Jetzt neu! Steuerlche Vortele Stpenden Studenförderung Bldungsfonds Bldungskredte Förderung durch de Bundeswehr Förderung von Zertfkatskursen

Mehr

Mediadaten Print 2015

Mediadaten Print 2015 Medadaten Prnt 2015 INHALT Sete 1 MEDIADATEN 2 Kurzportrat 3 Leserstruktur 4 Referenzen 5 Maklerumfrage 6 Makler Meda-Analyse 2014 7 Termne 8 Themen 9/10 Themenplan 11 Sonderpublkatonen Specal Edton 12

Mehr

Was hätte man sonst machen können? Alternativszenarien zur rot-grünen Einkommensteuerreform

Was hätte man sonst machen können? Alternativszenarien zur rot-grünen Einkommensteuerreform Dskussonsbeträge des Fachberechs Wrtschaftswssenschaft der Freen Unverstät Berln Volkswrtschaftlche Rehe 006/3 Was hätte man sonst machen können? Alternatvszenaren zur rot-grünen Enkommensteuerreform Tmm

Mehr

Vorlesung 1. Prof. Dr. Klaus Röder Lehrstuhl für BWL, insb. Finanzdienstleistungen Universität Regensburg. Prof. Dr. Klaus Röder Folie 1

Vorlesung 1. Prof. Dr. Klaus Röder Lehrstuhl für BWL, insb. Finanzdienstleistungen Universität Regensburg. Prof. Dr. Klaus Röder Folie 1 Vorlesung Entschedungslehre h SS 205 Prof. Dr. Klaus Röder Lehrstuhl für BWL, nsb. Fnanzdenstlestungen Unverstät Regensburg Prof. Dr. Klaus Röder Fole Organsatorsches Relevante Informatonen önnen Se stets

Mehr

bciiii $elbbtbc~\~o!lntcti I-Ieim dagegen nictir. Bei freiiidgciiutztcn Inimobilien zeigt ein Vergleich nach Sreucrii, daß das Modell der

bciiii $elbbtbc~\~o!lntcti I-Ieim dagegen nictir. Bei freiiidgciiutztcn Inimobilien zeigt ein Vergleich nach Sreucrii, daß das Modell der uen gegenwärtg d, dle zudem unte 11 'Slgugh..r solltc de Nutzutgs'rt der Innublc 1- rd d.s %~sn\,cau berückschtgt werdenu, rat,,,,,, r Sre~scl~. l)c Nutzungsnrt der Irmoble sctwchtg, wel hc Jer vcrctctc

Mehr

Was haben Schüler und Großbanken gemein?

Was haben Schüler und Großbanken gemein? Armn Fügenschuh Aleander Martn Was haben Schüler und Großbanken gemen? Mathematsche Modellerung Analyse und Lösung am Bespel des Rucksackproblems Unter gegebenen Randbedngungen optmale Entschedungen zu

Mehr

A N T R A G auf Hilfe in besonderen Lebenslagen

A N T R A G auf Hilfe in besonderen Lebenslagen (Absender) An den Sozialhilfeverband Hartberg Geschäftsstelle Bezirkshauptmannschaft Hartberg Rochusplatz 2 8230 Hartberg, am A N T R A G auf Hilfe in besonderen Lebenslagen 15 Steiermärkisches Sozialhilfegesetz

Mehr

Trainingsangebot 2015 Ihre Aus- und Weiterbildung. ANECON. Weil A vor B kommt.

Trainingsangebot 2015 Ihre Aus- und Weiterbildung. ANECON. Weil A vor B kommt. Tranngsangebot 2015 Ihre Aus- und Weterbldung ANECON. Wel A vor B kommt. ANECON Software Desgn und Beratung GmbH ANECON. Wel A vor B kommt. Unser Anspruch st es, den Busnessnutzen unserer Kunden auf den

Mehr

Ihr geschützter Bereich Organisation Einfachheit Leistung

Ihr geschützter Bereich Organisation Einfachheit Leistung Rev. 07/2012 Ihr geschützter Berech Organsaton Enfachhet Lestung www.vstos.t Ihr La geschützter tua area rservata Berech 1 MyVstos MyVstos st ene nformatsche Plattform für den Vstos Händler. Se ermöglcht

Mehr

Ertragsmanagementmodelle in serviceorientierten IT- Landschaften

Ertragsmanagementmodelle in serviceorientierten IT- Landschaften Ertragsmanagementmodelle n servceorenterten IT- Landschaften Thomas Setzer, Martn Bchler Lehrstuhl für Internetbaserte Geschäftssysteme (IBIS) Fakultät für Informatk, TU München Boltzmannstr. 3 85748 Garchng

Mehr

M ns M k. M ns M k. Volksbank Wipperfürth - Lindlar eg. M ns M k

M ns M k. M ns M k. Volksbank Wipperfürth - Lindlar eg. M ns M k Exklus Schrftalternatve A -Logo 7- Oktober Volksbank Wpperth - Lndlar eg M ns M k 2011 Volksbank Wpperth - Lndlar eg M ns M k Sete 2 Glücklcher Gewnner enes Apple Phone4 m Gewnnsparen Volksbank Wpperth

Mehr

INHALT Seite 1. Medium:

INHALT Seite 1. Medium: Medadaten 2014 INHALT Sete 1 MEDIADATEN PRINT 2 Kurzportrat 3 Leserstruktur 4 Referenzen 5 Maklerumfrage 6 Termne 7 Themen 8/9 Themenplan 10 Anzegenformate 11 Sonderformate 12 Anzegenprese 13 Belage /

Mehr

Niederlassungsfahrplan KV Berlin

Niederlassungsfahrplan KV Berlin Nederlassungsfahrplan KV Berln Zel: Nederlassung Approbaton R Facharztprüfung R Start: Medznstudum R Wrtschaft Ausland Forschung Damt Se Ihre Patenten n der egenen Praxs behandeln können Inhaltsverzechns

Mehr

Faszination Photovoltaik. Das reine Vergnügen. Unabhängig mit Solarstrom

Faszination Photovoltaik. Das reine Vergnügen. Unabhängig mit Solarstrom Fasznaton Photovoltak Das rene Vergnügen Unabhängg mt Solarstrom Deutschland Sonnenland Sonnenenstrahlung pro m2 und Jahr Kel Rostock Hamburg Bremen Berln Hannover Magdeburg Dortmund Lepzg Kassel Köln

Mehr

nikolaus max stiftung

nikolaus max stiftung Von unserer Stiftung erfahren durch: NAME Vornamen Straße PLZ/Ort Telefon Handy E-Mail Geburtsname Geburtsdatum Geburtsort Nationalität / ggf. Aufenthaltsstatus / Dauer Familienstand Ausbildung Ausgeübter

Mehr

Temporäre Stilllegungsentscheidungen mittels stufenweiser E W U F W O R K I N G P A P E R

Temporäre Stilllegungsentscheidungen mittels stufenweiser E W U F W O R K I N G P A P E R Temporäre Stlllegungsentschedungen mttels stufenweser Grenzkostenrechnung E W U F W O R K I N G P A P E R Mag. Dr. Thomas Wala, FH des bf Wen PD Dr. Leonhard Knoll, Unverstät Würzburg Mag. Dr. Stephane

Mehr

5. Transmissionsmechanismen der Geldpolitik

5. Transmissionsmechanismen der Geldpolitik Geldtheore und Geldpoltk Grundzüge der Geldtheore und Geldpoltk Sommersemester 2013 5. Transmssonsmechansmen der Geldpoltk Prof. Dr. Jochen Mchaels Geldtheore und Geldpoltk SS 2013 5. Transmssonsmechansmen

Mehr

Das gratis ebook fur deinen erfolgreichen Blogstart

Das gratis ebook fur deinen erfolgreichen Blogstart Das grats ebook fur denen erfolgrechen Blogstart präsentert von www.pascromag.de DAS ONLINE-MAGAZIN für dene täglche Inspraton aus den Berechen Desgn, Fotografe und Resen. Mt velen wertvollen Tpps. 1.

Mehr

- Manuelle Lageroptimierung - Projektmanagement

- Manuelle Lageroptimierung - Projektmanagement Intensv-Semnar - Manuelle Lageroptmerung - management Gunter Lorek Freer Archtekt Joh.-Würth-Str. 34 67591 Wachenhem Fon 06243-903654 Emal buero@lorek.nfo engneerng Inhaltsverzechns management / -steuerung

Mehr

Österreichische Privathaushalte im Stresstest 1

Österreichische Privathaushalte im Stresstest 1 1 Ncolas Albacete, Prmn Fessler 2 In den letzten Jahrzehnten st de Verschuldung der prvaten Haushalte n benahe allen OECD-Ländern sowohl relatv gesehen als auch n absoluten Zahlen stark angestegen. We

Mehr

Für Mitglieder der Volksbank Wipperfürth - Lindlar eg März 2010

Für Mitglieder der Volksbank Wipperfürth - Lindlar eg März 2010 Exklus Für Mtgleder der Volksbank Wpperfürth - Lndlar eg März 2010 Sandra Herweg (rechts) st unser 6.000stes Mtgled herzlchen Glückwunsch! Set Dezember 2009 erst Kundn unserer Bank, hat se durch den Erwerb

Mehr

Eisenbe~,Jkrchtsanwalt. l/ili. Johannes Eisenberg Dr. Stefan König' Dr. Stefanie Schork.. Rechtsanwälte

Eisenbe~,Jkrchtsanwalt. l/ili. Johannes Eisenberg Dr. Stefan König' Dr. Stefanie Schork.. Rechtsanwälte Btte sofort vorlegen Georg Classen Flüchtlngsrat Berln Georgenkrchstr 69-70 10249 Berln FAX ++49-30-243445763 georg.classen@gmx.net Rechtsanwälte Esenberg Dr. Köng Dr Sehark. Görllzer Straße 7410997 Berlrn

Mehr

Antrag auf Übernahme von Bestattungskosten nach dem Sozialgesetzbuch Zwölftes Buch (SGB XII)

Antrag auf Übernahme von Bestattungskosten nach dem Sozialgesetzbuch Zwölftes Buch (SGB XII) Antrag auf Übernahme von Bestattungskosten nach dem Sozialgesetzbuch Zwölftes Buch (SGB XII) Name des Antragstellers Vorname Geb.datum Anschrift Verwandtschaftsverhältnis zum Verstorbenen (Eltern, Kind,

Mehr

T3 Compact / T3 IP Compact zum Anschluss an Integral 5

T3 Compact / T3 IP Compact zum Anschluss an Integral 5 T3 Compact / T3 IP Compact zum Anschluss an Integral 5 Benutzerhandbuch User s gude Manual de usuaro Manuel utlsateur Manuale d uso Gebrukersdocumentate Inhalt Inhalt Machen Se sch mt Ihrem Telefon vertraut

Mehr

Leitfaden zu den Volatilitätsindizes der Deutschen Börse

Leitfaden zu den Volatilitätsindizes der Deutschen Börse Letfaden zu den Volatltätsndzes der Deutschen Börse Verson.4 Deutsche Börse AG Verson.4 Letfaden zu den Volatltätsndzes der Deutschen Börse Sete Allgemene Informaton Um de hohe Qualtät der von der Deutsche

Mehr

Lagermax. Messelogistik, wie wir sie verstehen. Kundenorientierung, Kreativität, Flexibilität. Organisation: Lagermax Internationale Spedition GmbH

Lagermax. Messelogistik, wie wir sie verstehen. Kundenorientierung, Kreativität, Flexibilität. Organisation: Lagermax Internationale Spedition GmbH Offzeller Messespedteur m Salzburger Messezentrum Set 1974 Lagermax S p e d t o n Messelogstk, we wr se verstehen Kundenorenterung, Kreatvtät, Flexbltät Organsaton: Lagermax Internatonale Spedton GmbH

Mehr

Hypothekenversicherung oder Bankhypothek?

Hypothekenversicherung oder Bankhypothek? Unverstät Augsburg Prof Dr Hans Ulrch Buhl Kernkompetenzzentrum Fnanz- & Informatonsmanagement Lehrstuhl für BWL, Wrtschaftsnformatk, Informatons- & Fnanzmanagement Dskussonspaper WI-44 Hypothekenverscherung

Mehr

Donnerstag, 27.11.2014

Donnerstag, 27.11.2014 F ot o: BMW AGMünc hen X Phone nmot on E x ec ut v epr ev ew 2 7.Nov ember2 01 4 BMW Wel tmünc hen Donnerstag, 27.11.2014 14:00 15:00 15:00 16:00 16:00 17:00 17:00 17:45 Apertf Meet & Greet Kaffee & klener

Mehr

Ein Vorschlag zur Modellierung von Summenexzedenten- Rückversicherungsverträgen in Internen Modellen

Ein Vorschlag zur Modellierung von Summenexzedenten- Rückversicherungsverträgen in Internen Modellen En Vorschlag zur Modellerung von Summenexzedenten- Rückverscherungsverträgen n Internen Modellen Dorothea Ders Preprnt Seres: 27-22 Fakultät für Mathematk und Wrtschaftswssenschaften UNIVERSITÄT ULM En

Mehr

Effectiveness of the public Riester subsidies - An empirical analysis using the Socio-Economic Panel (SOEP)

Effectiveness of the public Riester subsidies - An empirical analysis using the Socio-Economic Panel (SOEP) MPRA Munch Personal RePEc Archve Effectveness of the publc Rester subsdes - An emprcal analyss usng the Soco-Economc Panel (SOEP) Ivonne Honekamp Unversy of Bamberg, Char n Emprcal Mcroeconomcs 26. May

Mehr

4. Person 5. Person 6. Person Familienname Vorname Wohnort Straße, Haus-Nr.

4. Person 5. Person 6. Person Familienname Vorname Wohnort Straße, Haus-Nr. Antrag auf Bewilligung von Sozialhilfe ab ausgegeben am Kreis Rendsburg- Eckernförde Der Landrat Amt für Soziales 1. Persönliche Angaben der Haushaltsgemeinschaft Familienname Vorname Wohnort Straße, Haus-Nr.

Mehr

Funds Transfer Pricing. Daniel Schlotmann

Funds Transfer Pricing. Daniel Schlotmann Danel Schlotmann Fankfut, 8. Apl 2013 Defnton Lqudtät / Lqudtätssko Lqudtät Pesonen ode Untenehmen: snd lqude, wenn se he laufenden Zahlungsvepflchtungen jedezet efüllen können. Vemögensgegenstände: snd

Mehr

Mobile Sicherheit durch effiziente Public-Key-Verschlüsselung

Mobile Sicherheit durch effiziente Public-Key-Verschlüsselung Moble cherhet durch effzente ublc-key-verschlüsselung Hagen loog Drk Tmmermann Unverstät Rostock, Insttut für Angewandte Mkroelektronk und Datenverarbetung Rchard-Wagner-tr., 9 Rostock Hagen.loog@un-rostock.de

Mehr

Die Vorsorge. Brandneu. www.publica.ch. Das Magazin von Publica Nr. 1 April 2014

Die Vorsorge. Brandneu. www.publica.ch. Das Magazin von Publica Nr. 1 April 2014 Brandneu www.publca.ch De Vorsorge Das Magazn von Publca Nr. Aprl 204 SEITE 4 Unser Engagement für Se! Der Leter Verscherung und der Leter Markt management erklären, warum de Kunden zufredenhet für PUBLICA

Mehr

Grundzüge der Geldtheorie und Geldpolitik

Grundzüge der Geldtheorie und Geldpolitik Grundzüge der Geldtheore und Geldpoltk Sommersemester 2012 8. Monetäre Transaktonskanäle Prof. Dr. Jochen Mchaels SoSe 2012 Geldtheore & -poltk 8. De Übertragung monetärer Impulse auf de Gesamtwrtschaft

Mehr

Article Auswirkungen von Basel II auf die Leasing-Branche

Article Auswirkungen von Basel II auf die Leasing-Branche econstor www.econstor.eu Der Open-Access-Publkatonsserver der ZBW Lebnz-Informatonszentrum Wrtschaft The Open Access Publcaton Server of the ZBW Lebnz Informaton Centre for Economcs Hartmann-Wendels, Thomas

Mehr

Anwenderhandbuch KALKULATIONSSOFTWARE. NetKalk.Tarife 4.0.101 Strom und Gas. Stand des Handbuchs: 6. Mai 2015

Anwenderhandbuch KALKULATIONSSOFTWARE. NetKalk.Tarife 4.0.101 Strom und Gas. Stand des Handbuchs: 6. Mai 2015 Anwenderhandbuch KALKULATIONSSOFTWARE NetKalk.Tarfe 4.0.101 Strom und Gas Stand des Handbuchs: 6. Ma 2015 INHALTSVERZEICHNIS EINFÜHRUNG 1 Das Programm NetKalk.Tarfe... 5 1.1 Zugrff und Besonderheten...

Mehr

T3 Classic / T3 IP Classic zum Anschluss an Integral 5

T3 Classic / T3 IP Classic zum Anschluss an Integral 5 IP Telephony Contact Centers Moblty Servces T3 Classc / T3 IP Classc zum Anschluss an Integral 5 Benutzerhandbuch User s gude Manual de usuaro Manuel utlsateur Manuale d uso Gebrukersdocumentate Inhalt

Mehr

Regionales Klimabündnis Ostseetourismus. Klimabündnis Kieler Bucht

Regionales Klimabündnis Ostseetourismus. Klimabündnis Kieler Bucht Regonales Klmabündns Ostseetoursmus jetzt Klmabündns Keler Bucht Prof. Dr. Horst Sterr, Un Kel Chrstan-Albrechts-Unverstät zu Kel Geographsches Insttut Lehrstuhl für Küstengeographe Klmabündns Keler Bucht

Mehr

OFFEN SEIN. NEUGIERIG BLEIBEN. UND NICHT WUNDERN, WENN SO VIEL MÖGLICH WIRD. ÜBERBLICK + VIELE DINGE, DIE SIE WISSEN SOLLTEN.

OFFEN SEIN. NEUGIERIG BLEIBEN. UND NICHT WUNDERN, WENN SO VIEL MÖGLICH WIRD. ÜBERBLICK + VIELE DINGE, DIE SIE WISSEN SOLLTEN. OFFEN SEIN. NEUGIERIG BLEIBEN. UND NICHT WUNDERN, WENN SO VIEL MÖGLICH WIRD. + VIELE DINGE, DIE SIE WISSEN SOLLTEN. ÜBERBLICK Alle Produkte, alle Lestungen. Ausgabe NR. 03 / 205 INHALT AYGO oben ohne GESCHÄFTSKUNDENPRODUKTE

Mehr

Institut für Stochastik Prof. Dr. N. Bäuerle Dipl.-Math. S. Urban

Institut für Stochastik Prof. Dr. N. Bäuerle Dipl.-Math. S. Urban Insttut für Stochastk Prof Dr N Bäuerle Dpl-Math S Urban Lösungsvorschlag 6 Übungsblatt zur Vorlesung Fnanzatheatk I Aufgabe Put-Call-Party Wr snd nach Voraussetzung n ene arbtragefreen Markt, also exstert

Mehr

FACT SHEET. ProjectNetWorld

FACT SHEET. ProjectNetWorld ProjectNetWorld Inhalt ProjectNetWorld 3 De Funktonen Der Untersched zu anderen Lösungen 7 Gründe für SaaS Ensatzbereche und Branchen Warum ProjectNetWorld Aufbau & Organsaton 4 MyWorld I ProjectWorld

Mehr

NÖ Kinderbetreuungsförderung

NÖ Kinderbetreuungsförderung NÖ Kinderbetreuungsförderung Hilfe für berufstätige Eltern, die ihre Kinder durch Tagesmütter/-väter, in NÖ Tagesbetreuungseinrichtungen oder in Horten betreuen lassen. Amt der NÖ Landesregierung Abt.

Mehr

Antrag auf Bestattungskosten gemäß 74 Sozialgesetzbuch (SGB) XII

Antrag auf Bestattungskosten gemäß 74 Sozialgesetzbuch (SGB) XII Antrag auf Bestattungskosten gemäß 74 Sozialgesetzbuch (SGB) XII Eingangsstempel: Hiermit beantrage ich die Übernahme der Bestattungskosten für den unter A. genannten Verstorbenen. Meine Personalien: Name

Mehr

IT-Sicherheit messbar machen aber wie?

IT-Sicherheit messbar machen aber wie? IT-Scherhet messbar machen aber we? Messbarket von IT-Scherhet IT Scherhet m Unternehmen De Herausforderung IT-Scherhet messen Rskomanagement IT-Scherhet m Unternehmen... Als durchgängger Prozess STRATEGIEEBENE

Mehr