Bedarfsorientierte Mindestsicherung - Antrag

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bedarfsorientierte Mindestsicherung - Antrag"

Transkript

1 An de Bezrkshauptmannschaft den Magstrat Graz Engangsstempel Bedarfsorenterte Mndestscherung - Antrag De Bedarfsorenterte Mndestscherung st ene Lestung der öffentlchen Hand zur Scherung des Lebensunterhaltes und Wohnbedarfes sowe zur Hlfe be Krankhet, Schwangerschaft und Entbndung. Btte beachten Se: Angabe erforderlch Informaton zum Ausfüllen Zutreffendes ankreuzen 1. Mndestscherung Ich beantrage Mndestscherung für mch de Wrtschaftsgemenschaft 2. Antragsteller/n Famlenname Akad. Grad Famlenname(n) Vorname Geschlecht männlch weblch Geburtsdatum Geburtsort Staatsangehörgket Sozalverscherungsnummer Famlenstand ledg verheratet gescheden getrennt lebend verwtwet engetragene Partnerschaft Lebensgemenschaft set Krankenverscherung nen ja / Krankenkasse selbstverschert Wenn Nchtösterrecher/n btte Aufenthaltsdauer anführen mtverschert be 2.1 Hauptwohnstz Straße Hausnummer/Tür Postletzahl Ort Telefon Hauptwohnstz: n Ermangelung enes solchen der gewöhnlche Aufenthalt E-Mal Abtelung 11 BMS - Antrag 10/2012 Sete 1 von 13

2 2.2 Hauptwohnstz n den letzten 6 Monaten von bs Straße Hausnummer/Tür Postletzahl Ort Desen Block nur ausfüllen, wenn der Hauptwohnstz n den letzten 6 Monaten verlegt wurde 2.3 Sozalhlfe/Mndestscherung von anderer Bezrksverwaltungsbehörde Sozalhlfe/Mndestscherung wurde berets bezogen? nen ja: Behörde: 2.4 Verfügbarket am Arbetsmarkt Gründe, de der Verfügbarket entgegenstehen? nen ja: Gründe: z.b. Betreuungspflchten, gesundhetlche Enschränkungen oder sonstge Umstände 2.5 Nettoenkommen Enkommen aus Erwerbstätgket monatlch auszahlende Stelle Lestungen des AMS täglch auszahlende Stelle Pensons-/ Rentenlestungen Kranken-/ Wochengeld Knderbetreuungsgeld monatlch auszahlende Stelle täglch auszahlende Stelle täglch auszahlende Stelle Unterhalt monatlch Verpflchtete/r Wohnbehlfe monatlch auszahlende Stelle Sonstges monatlch auszahlende Stelle Lestungen des Arbetsmarktservces: Arbetslosengeld, Notstandshlfe, Pensonsvorschuss, Behlfe zur Deckung des Lebensunterhaltes 2.6 Famlenbehlfe und Pflegegeld Wrd Famlenbehlfe bezogen? nen ja Erhöhungsbetrag zur Famlenbehlfe ja nen Wrd Pflegegeld bezogen? nen ja: Pflegegeld Stufe 2.7 Vermögen Barmttel Kontenguthaben Kontonummer Bankletzahl Banknsttut Abtelung 11 BMS - Antrag 10/2012 Sete 2 von 13

3 Bausparvertrag Bausparkasse Sparguthaben Banknsttut Lebensverscherung Ablebensverscherung Vertragsnummer Verscherungsgesellschaft Polzzennummer Verscherungsgesellschaft Polzzennummer Grundbestz Katastralgemende Enlagezahl Sonstges Sonstge Vermögenswerte: z.b. Wertpapere, KFZ 2.8 Wohnen: Allgemene Angaben Art der Unterkunft Egenhem Egentumswohnung Metobjekt Sonstges: Höhe der Höhe Strom- und monatlchen Mete Hezkosten Anzahl der m Haushalt lebenden Personen Mete nklusve Betrebskosten Vermeter/n Famlenname Vorname Bankverbndung Empfänger/n Bankletzahl Kontonummer Banknsttut 2.9 Schlderung der aktuellen Stuaton We haben Se bs jetzt Ihren Lebensunterhalt bestrtten? 3. Ehepartner/n, Lebensgefährte/n, engetragene/r Partner/n m gemensamen Haushalt 3.1 Allgemene Angaben Famlenname Akad. Grad Famlenname(n) Vorname Geschlecht männlch weblch Zusätzlche Angaben Geburtsdatum Geburtsort Abtelung 11 BMS - Antrag 10/2012 Sete 3 von 13

4 Staatsangehörgket Sozalverscherungsnummer Famlenstand ledg verheratet gescheden getrennt lebend verwtwet engetragene Partnerschaft Lebensgemenschaft set Krankenverscherung nen ja / Krankenkasse mtverschert be Telefon E-Mal Folgendes nur ausfüllen, wenn Ehepartner/n, Lebensgefährte/n oder engetragene/r Partner/n als Tel der Wrtschaftsgemenschaft Bedarfsorenterte Mndestscherung mtbeantragt hat Staatsangehörgket: wenn Nchtösterrecher/n btte Aufenthaltsdauer anführen 3.2 Hauptwohnstz n den letzten 6 Monaten von bs Straße Hausnummer/Tür Postletzahl Ort Desen Block nur ausfüllen, wenn der Hauptwohnstz n den letzten 6 Monaten verlegt wurde 3.3 Sozalhlfe/Mndestscherung von anderer Bezrksverwaltungsbehörde selbstverschert Sozalhlfe/Mndestscherung wurde berets bezogen? nen ja: Behörde: 3.4 Verfügbarket am Arbetsmarkt Gründe, de der Verfügbarket entgegenstehen? nen ja: Gründe: z.b. Betreuungspflchten, gesundhetlche Enschränkungen oder sonstge Umstände 3.5 Nettoenkommen Enkommen aus Erwerbstätgket monatlch auszahlende Stelle Lestungen des AMS täglch auszahlende Stelle Pensons-/ Rentenlestungen Kranken-/ Wochengeld Knderbetreuungsgeld monatlch auszahlende Stelle täglch auszahlende Stelle täglch auszahlende Stelle Unterhalt monatlch Verpflchtete/r Wohnbehlfe monatlch auszahlende Stelle Sonstges monatlch auszahlende Stelle Lestungen des Arbetsmarktservces: Arbetslosengeld, Notstandshlfe, Pensonsvorschuss, Behlfe zur Deckung des Lebensunterhaltes Abtelung 11 BMS - Antrag 10/2012 Sete 4 von 13

5 3.6 Famlenbehlfe und Pflegegeld Wrd Famlenbehlfe bezogen? nen ja Erhöhungsbetrag zur Famlenbehlfe ja nen Wrd Pflegegeld bezogen? nen ja: Pflegegeld Stufe 3.7 Vermögen Barmttel Kontenguthaben Kontonummer Bankletzahl Banknsttut Bausparvertrag Bausparkasse Sparguthaben Banknsttut Lebensverscherung Ablebensverscherung Grundbestz Katastralgemende Enlagezahl Sonstges Sonstge Vermögenswerte: z.b. Wertpapere, KFZ 4. Angaben zu den m gemensamen Haushalt lebenden Kndern Famlenname Vorname Famlenname(n) Vertragsnummer Verscherungsgesellschaft Polzzennummer Verscherungsgesellschaft Polzzennummer Verwandtschaftsverhältns Geschlecht männlch weblch Zusätzlche Angaben Geburtsdatum Geburtsort Staatsangehörgket Sozalverscherungsnummer Krankenverscherung nen ja / Krankenkasse selbstverschert mtverschert be Enkommen/ Vermögen ja nen Enkommensart Auszahlende Stelle Nettobetrag n Euro Vermögen unterhaltsberechtgt gegenüber unter Punkt 2. angeführte/n Antragsteller/n unter Punkt 3. angeführte/n Antragsteller/n Sonstge Folgendes nur ausfüllen, wenn Knd als Tel der Wrtschaftsgemenschaft Bedarfsorenterte Mndestscherung mtbeantragt Staatsangehörgket: wenn Nchtösterrecher/n btte Aufenthaltsdauer anführen Enkommen: z.b. aus Unterhalt, Erwerbstätgket, Penson, Wasenrente, Arbetslosengeld, Notstandshlfe Abtelung 11 BMS - Antrag 10/2012 Sete 5 von 13

6 Famlenname Vorname Famlenname(n) Verwandtschaftsverhältns Geschlecht männlch weblch Zusätzlche Angaben Geburtsdatum Geburtsort Staatsangehörgket Sozalverscherungsnummer Krankenverscherung nen ja / Krankenkasse mtverschert be Enkommen/ Vermögen ja nen Enkommensart Auszahlende Stelle Nettobetrag n Euro Vermögen unterhaltsberechtgt gegenüber unter Punkt 2. angeführte/n Antragsteller/n unter Punkt 3. angeführte/n Antragsteller/n Sonstge Folgendes nur ausfüllen, wenn Knd als Tel der Wrtschaftsgemenschaft Bedarfsorenterte Mndestscherung mtbeantragt Staatsangehörgket: wenn Nchtösterrecher/n btte Aufenthaltsdauer anführen Enkommen: z.b. aus Unterhalt, Erwerbstätgket, Penson, Wasenrente, Arbetslosengeld, Notstandshlfe Famlenname Vorname Famlenname(n) selbstverschert Verwandtschaftsverhältns Geschlecht männlch weblch Zusätzlche Angaben Geburtsdatum Geburtsort Staatsangehörgket Sozalverscherungsnummer Krankenverscherung nen ja / Krankenkasse selbstverschert mtverschert be Enkommen/ Vermögen ja nen Enkommensart Auszahlende Stelle Nettobetrag n Euro Vermögen unterhaltsberechtgt gegenüber unter Punkt 2. angeführte/n Antragsteller/n unter Punkt 3. angeführte/n Antragsteller/n Sonstge Folgendes nur ausfüllen, wenn Knd als Tel der Wrtschaftsgemenschaft Bedarfsorenterte Mndestscherung mtbeantragt Staatsangehörgket: wenn Nchtösterrecher/n btte Aufenthaltsdauer anführen Enkommen: z.b. aus Unterhalt, Erwerbstätgket, Penson, Wasenrente, Arbetslosengeld, Notstandshlfe Abtelung 11 BMS - Antrag 10/2012 Sete 6 von 13

7 Famlenname Vorname Famlenname(n) Verwandtschaftsverhältns Geschlecht männlch weblch Zusätzlche Angaben Geburtsdatum Geburtsort Staatsangehörgket Sozalverscherungsnummer Krankenverscherung nen ja / Krankenkasse mtverschert be Enkommen/ Vermögen ja nen Enkommensart Auszahlende Stelle Nettobetrag n Euro Vermögen unterhaltsberechtgt gegenüber unter Punkt 2. angeführte/n Antragsteller/n unter Punkt 3. angeführte/n Antragsteller/n Sonstge Folgendes nur ausfüllen, wenn Knd als Tel der Wrtschaftsgemenschaft Bedarfsorenterte Mndestscherung mtbeantragt Staatsangehörgket: wenn Nchtösterrecher/n btte Aufenthaltsdauer anführen Enkommen: z.b. aus Unterhalt, Erwerbstätgket, Penson, Wasenrente, Arbetslosengeld, Notstandshlfe Famlenname Vorname Famlenname(n) selbstverschert Verwandtschaftsverhältns Geschlecht männlch weblch Zusätzlche Angaben Geburtsdatum Geburtsort Staatsangehörgket Sozalverscherungsnummer Krankenverscherung nen ja / Krankenkasse selbstverschert mtverschert be Enkommen/ Vermögen ja nen Enkommensart Auszahlende Stelle Nettobetrag n Euro Vermögen unterhaltsberechtgt gegenüber unter Punkt 2. angeführte/n Antragsteller/n unter Punkt 3. angeführte/n Antragsteller/n Sonstge Folgendes nur ausfüllen, wenn Knd als Tel der Wrtschaftsgemenschaft Bedarfsorenterte Mndestscherung mtbeantragt Staatsangehörgket: wenn Nchtösterrecher/n btte Aufenthaltsdauer anführen Enkommen: z.b. aus Unterhalt, Erwerbstätgket, Penson, Wasenrente, Arbetslosengeld, Notstandshlfe Abtelung 11 BMS - Antrag 10/2012 Sete 7 von 13

8 5. Sonstge Personen m gemensamen Haushalt Famlenname Vorname Famlenname(n) Bezehungsverhältns Geschlecht männlch weblch Zusätzlche Angaben Geburtsdatum Geburtsort Staatsangehörgket Sozalverscherungsnummer Krankenverscherung nen ja / Krankenkasse mtverschert be Folgendes nur auszufüllen, wenn de Person als Tel der Wrtschaftsgemenschaft Bedarfsorenterte Mndestscherung mtbeantragt Staatsangehörgket: wenn Nchtösterrecher/n btte Aufenthaltsdauer anführen Famlenname Vorname Famlenname(n) Bezehungsverhältns Geschlecht männlch weblch Zusätzlche Angaben Geburtsdatum Geburtsort Staatsangehörgket selbstverschert Sozalverscherungsnummer Krankenverscherung nen ja / Krankenkasse mtverschert be Folgendes nur auszufüllen, wenn de Person als Tel der Wrtschaftsgemenschaft Bedarfsorenterte Mndestscherung mtbeantragt Staatsangehörgket: wenn Nchtösterrecher/n btte Aufenthaltsdauer anführen Famlenname Vorname Famlenname(n) Bezehungsverhältns Geschlecht männlch weblch Zusätzlche Angaben Geburtsdatum Geburtsort Staatsangehörgket selbstverschert Sozalverscherungsnummer Krankenverscherung nen ja / Krankenkasse selbstverschert mtverschert be Folgendes nur auszufüllen, wenn de Person als Tel der Wrtschaftsgemenschaft Bedarfsorenterte Mndestscherung mtbeantragt Staatsangehörgket: wenn Nchtösterrecher/n btte Aufenthaltsdauer anführen Abtelung 11 BMS - Antrag 10/2012 Sete 8 von 13

9 6. Belagen: Folgende Unterlagen snd von der/den antragstellenden Person/en n Kope anzuschleßen Meldezettel aller m Haushalt lebenden Personen Nachwes über rechtmäßgen Aufenthalt (Aufenthaltsttel, Nederlassungsbewllgung) Heratsurkunde / Partnerschaftsurkunde Schedungsurtel / Verglechsausfertgung (jewels mt Rechtskraftvermerk) Metvertrag und aktuelle Met- und Betrebskostenvorschrebung Nachwes über Strom- und Hezkosten Nachwes über Wohnbehlfe (Bezug oder Antragstellung) Enkommensnachwese (z.b. Lohnzettel bzw. Pensonsnachwese der letzten dre Kalendermonate be nchtselbstständger Tätgket, Enkommenssteuerbesched der letzten dre Wrtschaftsjahre be selbstständger Tätgket, Enkünfte aus Gewerbebetreb und Enkünfte aus Vermetung und Verpachtung, Enkommensteuerbesched od. letztgültger Enhetswertbesched be Land- und Forstwrten, Nachwese der letzten dre Kalendermonate über Arbetslosengeld, Notstandshlfe, Wochen- und Knderbetreuungsgeld und erhaltene Unterhaltszahlungen, Wohnbehlfe, Nachwese über Pflegegeldbezüge, Abfertgungen etc.) Nachwes über Famlenbehlfe Vermögensnachwese (z.b. Kontoauszüge, Sparbücher, Bausparvertrag, Lebensverscherung, Wertpapere) Typenschen und Zulassungsschen sämtlcher KFZ Grundbuchsauszug aller Legenschaften / Immoblen E-Card Nachwes der Arbetssuche Nachwes der Arbetsunfähgket (ärztlches Attest) 7. Erklärung Ich stmme gemäß 8 Abs. 1 Z. 2 und 9 Z. 6 des Datenschutzgesetzes 2000, BGBl. I Nr. 165/1999 n der jewels geltenden Fassung, ausdrücklch der Verwendung sämtlcher Daten m Zusammenhang mt der Gewährung der Bedarfsorenterten Mndestscherung zu, sowet des zur Erbrngung der Lestung tatsächlch notwendg st. Ich erkläre ausdrücklch, dass mene Angaben wahr und vollständg snd; mene Zustmmung, dass der Träger der Mndestscherung zum Zweck der Prüfung mener Hlfebedürftgket, zur Gewährung, Kürzung, Enstellung von Mndestscherungslestungen sowe zur Durchsetzung der Ersatzansprüche mene Daten über den Gesundhetszustand durch Ärzte, Pflegepersonal (z.b. medznsche Befunde und Sachverständgengutachten) und Auskünfte über menen Gesundhetszustand durch Ärzte, durch Krankenanstalten, durch Pflege- und Betreuungspersonen, durch Schadenersatzpflchtge erhält; dass mene Daten zum Zweck der Prüfung mener Hlfebedürftgket, zur Gewährung, Kürzung, Enstellung von Mndestscherungslestungen sowe zur Deckung der Ersatzansprüche automatonsunterstützt verwendet werden dürfen. Ich verpflchte mch, dass ch mene Arbetskraft n zumutbarer Wese ensetzen werde; ch Ansprüche gegen Drtte zu verfolgen habe; ch Änderungen der für de Lestungen maßgeblchen Umstände, nsbesondere der Vermögens-, Enkommens, Famlen- oder Wohnverhältnsse und länger als zwe Wochen dauernde Aufenthalte n Kranken- oder Kuranstalten oder sonstge Abwesenheten unverzüglch der Behörde melden werde. Ich nehme zur Kenntns, dass falsche Angaben oder das Verschwegen maßgebender Tatsachen de Enstellung und Rückforderung der bezogenen Lestung bewrken können, außerdem n solchen Fällen ene (Verwaltungs-)Strafanzege gegen mch erstattet werden kann; Lestungen der Mndestscherung grundbücherlch schergestellt werden können. 8. Bankverbndung Ene allfällge Auszahlung soll erfolgen über das Gemendeamt auf nachstehendes Konto Empfänger/n Kontonummer Bankletzahl Banknsttut Abtelung 11 BMS - Antrag 10/2012 Sete 9 von 13

10 9. Zustellungsbevollmächtgte Person be Vorlegen ener Wrtschaftsgemenschaft Famlenname Akad. Grad Vorname Geschlecht männlch weblch Unterblebt de Nennung, glt de an erster Stelle genannte Person als gemensame zustellungsbevollmächtgte Person 10. Angaben für en allfällges Rückersatzverfahren Ersatzpflchtge Person Famlenname Vorname Bezehungsverhältns Geschlecht männlch weblch Geburtsdatum Sozalverscherungsnummer Straße Hausnummer/Tür Postletzahl Ort Zum Rückersatz herangezogen werden können: Eltern, Knder, (geschedene) Ehegattnnen/Ehegatten, (frühere) engetragene Partner/nnen Ersatzpflchtge Person Famlenname Vorname Bezehungsverhältns Geschlecht männlch weblch Geburtsdatum Sozalverscherungsnummer Straße Hausnummer/Tür Postletzahl Ort Zum Rückersatz herangezogen werden können: Eltern, Knder, (geschedene) Ehegattnnen/Ehegatten, (frühere) engetragene Partner/nnen Ersatzpflchtge Person Famlenname Vorname Bezehungsverhältns Geschlecht männlch weblch Geburtsdatum Sozalverscherungsnummer Straße Hausnummer/Tür Postletzahl Ort Zum Rückersatz herangezogen werden können: Eltern, Knder, (geschedene) Ehegattnnen/Ehegatten, (frühere) engetragene Partner/nnen Ersatzpflchtge Person Famlenname Vorname Bezehungsverhältns Geschlecht männlch weblch Geburtsdatum Sozalverscherungsnummer Abtelung 11 BMS - Antrag 10/2012 Sete 10 von 13

11 Straße Hausnummer/Tür Postletzahl Ort Zum Rückersatz herangezogen werden können: Eltern, Knder, (geschedene) Ehegattnnen/Ehegatten, (frühere) engetragene Partner/nnen 11. Informatonsblatt Ich habe das angeschlossene Informatonsblatt sowe de 16 und 17 Steermärksches Mndestscherungsgesetz gelesen und zur Kenntns genommen. Ort Datum... Egenhändge Unterschrft der Antragstellern/des Antragstellers bzw. der gesetzlchen Vertretern/des gesetzlchen Vertreters Bestätgung der Meldeangaben des/r Antragsstellers(n) und der m gemensamen Haushalt lebenden Personen Stellungnahme der Gemende: Stellungnahme: Datum: Stampgle/Unterschrft Abtelung 11 BMS - Antrag 10/2012 Sete 11 von 13

12 AMT DER STEIERMÄRKISCHEN LANDESREGIERUNG Abtelung 11 Sozales Hofgasse 12 A-8010 Graz Informatonsblatt Allgemene Informatonen De Bedarfsorenterte Mndestscherung (BMS) st als Unterstützung für Menschen zu verstehen, de n ene fnanzelle Notlage geraten snd und hren Lebensunterhalt mt egenen Mtteln (Enkommen und Vermögen), den Ensatz der Arbetskraft oder durch Geld- oder Sachlestungen Drtter ncht mehr abdecken können. Voraussetzungen Grundsätzlch können nur jene Personen ene Lestung aus der BMS erhalten, de a. hren egenen Lebensbedarf bzw. den Bedarf hrer Angehörgen ncht ausrechend decken können und mt hren Enkünften unter den Mndeststandards der BMS legen; b. hren Hauptwohnstz/gewöhnlchen Aufenthalt n der Steermark haben und zum dauernden Aufenthalt m Inland berechtgt snd (z.b. österrechsche StaatsbürgerInnen, unter bestmmten Voraussetzungen EWR-BürgerInnen, Fremde mt enem Daueraufenthalt EG ) sowe c. dem AMS zur Arbetsvermttlung zur Verfügung stehen und sch um enen Arbetsplatz bemühen (glt grundsätzlch auch für Angehörge m erwerbsfähgen Alter). Bevor ene Lestung aus der BMS gewährt werden kann, muss jede(r) AntragstellerIn zunächst hre/sene egenen Mttel (Enkommen und Vermögen) zur Bestretung hres/senes Lebensunterhaltes ensetzen. Zum Enkommen zählen dabe grundsätzlch alle Enkünfte, de dem Hlfesuchenden zufleßen. Unabhängg davon wrd de zuständge Bezrksverwaltungsbehörde zur Feststellung des BMS-Anspruches auch ene Vermögensprüfung vornehmen, wobe bestmmte Vermögenswerte von ener Verwertung ausgenommen snd. So müssen z.b. Häuser und Egentumswohnungen für den egenen unmttelbaren Wohnbedarf, berufs- oder behnderungsbedngt benötgte Kraftfahrzeuge oder Ersparnsse bs zu enem Frebetrag n der Höhe des Fünffachen des jewelgen Mndeststandards grundsätzlch ncht verwertet werden, bevor ene BMS gewährt werden kann. Wrd de BMS-Lestung länger als 6 Monate bezogen, kann de Bezrksverwaltungsbehörde de offenen Kosten grundbücherlch scherstellen. Darüber hnaus müssen arbetsfähge BMS-BezeherInnen grundsätzlch beret sen, hre Arbetskraft enzusetzen (es gelten de Krteren des Arbetslosenverscherungs-gesetzes). Ausnahmen bestehen unter bestmmten Voraussetzungen z.b. für Personen mt Betreuungspflchten gegenüber pflegebedürftgen Angehörgen oder Kndern, de das 3. Lebensjahr noch ncht vollendet haben und für de kene geegnete Betreuungsmöglchket zur Verfügung steht. Für nähere Informatonen dazu ersuchen wr Se, sch mt der für Se zuständgen Bezrksverwaltungsbehörde (Bezrkshauptmannschaft bzw. Magstrat Graz) n Verbndung zu setzen. Frsten De Antragstellung st an kene Frsten gebunden. Verfahrensablauf Se können Ihren Antrag auf BMS be der Gemende, Bezrksverwaltungsbehörde (Bezrkshauptmannschaft bzw. dem Magstrat Graz) oder be der Landesregerung (Amt der Steermärkschen Landesregerung, Abtelung 11 Sozales, Hofgasse 12, 8010 Graz) enbrngen. Anträge auf Lestungen der BMS können entweder durch de Hlfe suchende Person selbst engebracht werden (Voraussetzung: Volljährgket) oder für de Hlfe suchende Person (z.b. durch hren gesetzlchen Vertreter) bzw. m Namen der Hlfe suchenden Person (z.b. durch m gemensamen Haushalt lebende Famlenmtgleder). Für Wrtschaftsgemenschaften genügt de Enbrngung enes gemensamen Antrages. Unterblebt m gemensamen Antrag de Nennung ener zustellungsbevollmächtgten Person, glt de an erster Stelle genannte Person als gemensame zustellungsbevollmächtgte Person. Erforderlche Unterlagen Kosten Lchtbldauswes Meldezettel aller m Haushalt lebenden Personen Enkommensnachwese aller Famlenmtgleder Metvertrag, samt aktueller Met- und Betrebskostenvorschrebung Nachwes über Wohnbehlfe Nachwes über Strom- und Hezkosten Vermögensnachwese Typenschene und Zulassungsschene sämtlcher KFZ Grundbuchsauszüge aller Legenschaften/Immoblen E-Card Nachwes der Arbetssuche Schedungsurtel/Verglechsausfertgung Nachwes der Arbetsunfähgket (ärztlches Attest) Nachwes über rechtmäßgen Aufenthalt (Aufenthaltsttel, Nederlassungsbewllgung) Alle Erledgungen (z.b. Beschede) und sonstge Amtshandlungen (z.b. Anträge, Nederschrften) m Rahmen des Steermärkschen Mndestscherungs-gesetztes snd gebührenfre. Abtelung 11 Bedarfsorenterte Mndestscherung 10/2012 Sete 12 von 13

13 Fragen und Antworten We hoch st de BMS? für allenstehende volljährge Personen, allenstehende mnderjährge Personen n besonderen Härtefällen sowe Allenerzeher/nnen für volljährge Personen, de mt anderen Volljährgen m gemensamen Haushalt leben (z.b. Ehegattnnen) für wetere Erwachsene m gemensamen Haushalt 773,26 579,95 386,63 für das 1. bs 4. Knd 146,92 ab dem 5. Knd 177,85 Be Wrtschaftsgemenschaften wrd auch jener 579,95 überstegende Tel des Enkommens der MtbewohnerInnen berückschtgt. Dese müssen zudem zu enem dauernden Aufenthalt m Inland berechtgt sen. Das Nchtvorlegen ener Wrtschaftsgemenschaft st von den Hlfe suchenden Personen nachzuwesen. De BMS können Erwachsenen 12-mal m Jahr, Mnderjährge 14-mal m Jahr bezehen. Was st durch de BMS abgedeckt? De BMS umfasst Lestungen zur Scherung des Lebensunterhaltes und des Wohnbedarfes. Mt ener pauschalerten Lestung (=Mndeststandard) sollen nsbesondere de regelmäßgen Aufwendungen für Nahrung, Bekledung, Körperpflege Hausrat, aber auch Aufwendungen für persönlche Bedürfnsse abgedeckt werden, Von enem Rechtsanspruch st neben den genannten Lestungen für den Lebensunterhalt be Metwohnungen auch en Antel n Höhe von 25% des Mndeststandards zur Fnanzerung des angemessenen Wohnbedarfes (nkl. Hezung und Strom) umfasst. Rechtsgrundlagen Steermärksches Mndestscherungsgesetz 16 Anzege- und Rückerstattungspflcht (1) De Bezehernnen/Bezeher der Mndestscherung haben jede hnen bekannte Änderung der für de Lestung maßgeblchen Umstände, nsbesondere der Vermögens-, Enkommens-, Famlen- oder Wohnverhältnsse und länger als zwe Wochen dauernde Aufenthalte n Kranken- oder Kuranstalten oder sonstge Abwesenheten, unverzüglch der Behörde anzuzegen. (2) Lestungen, de wegen Verletzung der Anzegepflcht nach Abs. 1 oder wegen bewusst unwahrer Angaben oder bewusster Verschwegung wesentlcher Tatsachen zu Unrecht n Anspruch genommen wurden, snd von den Lestungsbezehern rückzuerstatten. (6) Rückerstattungsansprüche unterlegen ncht der Verjährung. 17 Ersatzansprüche, Anspruchsübergang (1) Für de gewährten Lestungen der Mndestscherung st Ersatz zu lesten von 1. den Bezehernnen/Bezehern der Mndestscherung sowet se später zu enem ncht aus egener Erwerbstätgket erwrtschafteten, m Snne des 6 Abs. 4 verwertbaren Vermögen gelangt snd, oder de Ersatzforderungen gemäß 6 Abs. 5 schergestellt wurde; 2. den Eltern und Kndern, sowet dese nach Bürgerlchem Recht verpflchtet snd, für de Bezehernnen/Bezeher der Mndestscherung Unterhalt zu lesten, n der von der Landesregerung durch Verordnung kundzumachenden Höhe. Be der Festsetzung der Höhe der Ersatzpflcht st auf das Enkommen ( 6) und das Angehörgenverhältns der ersatzpflchtgen Person Bedacht zu nehmen. En berets gelesteter Unterhalt st n Abzug zu brngen. De Ersatzpflcht st mt der Höhe der Unterhaltsverpflchtung begrenzt, wobe der Nachwes ener m Gegensatz zur Ersatzpflcht nedrgeren Unterhaltsverpflchtung durch den Ersatzpflchtgen zu erbrngen st. Der Nachwes glt nur durch ene rechtskräftge gerchtlche Entschedung als erbracht; 3. den Erben der Bezehernnen/Bezeher der Mndestscherung m Umfang der Ersatzpflcht gemäß Z. 1 höchstens bs zum Wert des Nachlasses. (2) Ersatzansprüche gemäß Abs. 1 Z. 2 dürfen ncht geltend gemacht werden, 1. wenn des wegen des Verhaltens der Person, de Lestungen der Mndestscherung n Anspruch genommen hat oder n Anspruch nmmt, gegenüber der gesetzlchen unterhaltspflchtgen Person sttlch ncht gerechtfertgt wäre, oder 2. wenn durch den Ersatz de Zele der Mndestscherung, nsbesondere m Hnblck auf de gemäß 2 zu beachtenden Grundsätze, gefährdet wären. (3) Unterhaltsansprüche gegen (geschedene) Ehegattnnen/Ehegatten und engetragene Partnernnen/Partner (nach Auflösung der engetragenen Partnerschaft) gehen für de Dauer der Lestung auf den Träger der Mndestscherung über, sobald des der unterhaltspflchtgen Person schrftlch angezegt wrd. Mt Zustellung der schrftlchen Anzege an de unterhaltspflchtge Person kann der Anspruch auch ohne Zutun der Hlfe suchenden Person geltend gemacht werden. (4) Ansprüche der Bezehernnen/Bezeher der Mndestscherung gegenüber ncht unterhaltspflchtgen Drtte ausgenommen solche gemäß 947 ABGB und Schmerzensgeldansprüche gehen m Ausmaß der Lestung auf den Träger der Mndestscherung über, wenn der Träger der Mndestscherung de Abtretung n Anspruch nmmt. Der Übergang erfolgt mt Verständgung der verpflchteten Drtten. Abtelung 11 Bedarfsorenterte Mndestscherung 10/2012 Sete 13 von 13

w Nach der vorgenannten Vereinbarung werden derzeit für eine Feuerbestattung Grundkosten in Höhe von

w Nach der vorgenannten Vereinbarung werden derzeit für eine Feuerbestattung Grundkosten in Höhe von Informatonsblatt zur Übernahme von Bestattungskosten m Rahmen der Sozalhlfe nach dem Sozalgesetzbuch Zölftes Buch (SGB XII) Sozalhlfe Was Se beachten müssen, enn en Angehörger verstorben st Sehr geehrte

Mehr

Gesetzlicher Unfallversicherungsschutz für Schülerinnen und Schüler

Gesetzlicher Unfallversicherungsschutz für Schülerinnen und Schüler Gesetzlcher Unfallverscherungsschutz für Schülernnen und Schüler Wer st verschert? Lebe Eltern! Ihr Knd st während des Besuches von allgemen bldenden und berufsbldenden Schulen gesetzlch unfallverschert.

Mehr

An die Auftraggeber der Imtech Deutschland GmbH & Co. KG. 09. August 2015. best in energy performance

An die Auftraggeber der Imtech Deutschland GmbH & Co. KG. 09. August 2015. best in energy performance best n energy performance ' ] j r, GESCHÄFTSLETUNG mtech Deutschland GmbH & Co. KG Postfach 70 12 40. 22012 Hamburg An de Auftraggeber der mtech Deutschland GmbH & Co. KG mtech Deutschland GmbH & Co. KG

Mehr

Wie eröffne ich als Bestandskunde ein Festgeld-Konto bei NIBC Direct?

Wie eröffne ich als Bestandskunde ein Festgeld-Konto bei NIBC Direct? We eröffne ch als Bestandskunde en Festgeld-Konto be NIBC Drect? Informatonen zum Festgeld-Konto: Be enem Festgeld-Konto handelt es sch um en Termnenlagenkonto, be dem de Bank enen festen Znssatz für de

Mehr

A N T R A G nach dem NÖ Mindestsicherungsgesetz

A N T R A G nach dem NÖ Mindestsicherungsgesetz A N T R A G nach dem NÖ Mindestsicherungsgesetz auf Deckung des Lebensunterhaltes einschl. Wohnbedarf Krankenhilfe Sonstiges Eingangsvermerk: 1. Angaben zum(r) AntragstellerIn (Personaldaten) Zutreffendes

Mehr

Wie eröffne ich als Bestandskunde ein Festgeld-Konto bei NIBC Direct?

Wie eröffne ich als Bestandskunde ein Festgeld-Konto bei NIBC Direct? We eröffne ch als Bestandskunde en Festgeld-Konto be NIBC Drect? Informatonen zum Festgeld-Konto: Be enem Festgeld-Konto handelt es sch um en Termnenlagenkonto, be dem de Bank enen festen Znssatz für de

Mehr

A N T R A G auf Bedarfsorientierte Mindestsicherung

A N T R A G auf Bedarfsorientierte Mindestsicherung A N T R A G auf Bedarfsorientierte Mindestsicherung DER ANTRAG IST VOLLSTÄNDIG AUSZUFÜLLEN! Eingangsstempel Ich beantrage für Zutreffendes bitte ankreuzen mich die Wirtschaftsgemeinschaft Mindestsicherung

Mehr

A N T R A G auf Bedarfsorientierte Mindestsicherung

A N T R A G auf Bedarfsorientierte Mindestsicherung A N T R A G auf Bedarfsorientierte Mindestsicherung DER ANTRAG IST VOLLSTÄNDIG AUSZUFÜLLEN! Eingangsstempel Ich beantrage für Zutreffendes bitte ankreuzen mich die Wirtschaftsgemeinschaft Mindestsicherung

Mehr

A N T R A G auf Bedarfsorientierte Mindestsicherung

A N T R A G auf Bedarfsorientierte Mindestsicherung A N T R A G auf Bedarfsorientierte Mindestsicherung DER ANTRAG IST VOLLSTÄNDIG AUSZUFÜLLEN! Eingangsstempel Ich beantrage Zutreffendes bitte ankreuzen für mich für meine/n im gemeinsamen Haushalt lebende/n

Mehr

ANTRAG FÜR KRANKEN-, PFLEGE- UND UNFALLVERSICHERUNG

ANTRAG FÜR KRANKEN-, PFLEGE- UND UNFALLVERSICHERUNG GÜLTIG FÜR FOLGENDE GESELLSCHAFTEN: Allanz Prvate Krankenverscherungs-AG ARAG Krankenverscherungs-AG AXA Krankenverscherung AG Barmena Krankenverscherung a.g. Bayersche Beamtenkrankenkasse AG Contnentale

Mehr

1. Schwangerschaft und Mutterschutz

1. Schwangerschaft und Mutterschutz Schwangerschaft und Mutterschutz 1. Schwangerschaft und Mutterschutz Schwangerschaftsberatung/ Schwangerschaftskonflktberatung Schwangerschaftsberatungsstellen nformeren und beraten kostenlos über Fragen

Mehr

netbank Ratenkredit Große Flexibilität hohe Sicherheit

netbank Ratenkredit Große Flexibilität hohe Sicherheit netbank Ratenkredt Große Flexbltät hohe Scherhet Beten Se Ihren Kunden mt dem netbank Ratenkredt mehr Frehet für ene schere Investton n de Zukunft. In deser Broschüre fnden Se alle wchtgen Informatonen

Mehr

Sozial gericht,berlin

Sozial gericht,berlin Ausfertgung Sozal gercht Berln nvaldenstraße 52 10557 Berln Az.: S 123.AS 20916n3 ER Beschluss n dem Verfahren des - Antragsteller - Pr~?-essbevollmächt~er: Rechtsanwalt Kay FqBlen Scharnweberstr. 20 10247

Mehr

Ergänzende Bedingungen

Ergänzende Bedingungen Ergänzende Bedngungen der zu den Allgemenen Anschlussbedngungen n Nederspannung gemäß Nederspannungsanschlussverordnung (NAV) vom 1. Januar 2012 Inhaltsüberscht I. 1. BAUKOSTENZUSCHÜSSE (BKZ) GEMÄß 11

Mehr

1. Änderungstarifvertrag (TV Tariferhöhung2012 AWO Hamburg) vom 25. Mai 2012

1. Änderungstarifvertrag (TV Tariferhöhung2012 AWO Hamburg) vom 25. Mai 2012 1. Änderungstarfvertrag (TV Tarferhöhung2012 AWO Hamburg) vom 25. Ma 2012 zum Tarfvertrag für de Beschäftgten der Arbeterwohlfahrt Hamburg (V AWO Hamburg) vom 19. Februar 2009 zum Tarfvertrag zur Überletung

Mehr

Einbau-/Betriebsanleitung Stahl-PE-Übergang Typ PESS / Typ PESVS Originalbetriebsanleitung Für künftige Verwendung aufbewahren!

Einbau-/Betriebsanleitung Stahl-PE-Übergang Typ PESS / Typ PESVS Originalbetriebsanleitung Für künftige Verwendung aufbewahren! Franz Schuck GmbH Enbau-/Betrebsanletung Stahl-PE-Übergang Typ PESS / Typ PESVS Orgnalbetrebsanletung Für künftge Verwendung aufbewahren! Enletung Dese Anletung st für das Beden-, Instandhaltungs- und

Mehr

Telekom-Bonus-Garant 2009-2014/1 der Volksbank Vorarlberg eingetragene Genossenschaft bis zu Nominale EUR 3.000.000,--

Telekom-Bonus-Garant 2009-2014/1 der Volksbank Vorarlberg eingetragene Genossenschaft bis zu Nominale EUR 3.000.000,-- Telekom-Bonus-Garant 2009-2014/1 der Volksbank Vorarlberg engetragene Genossenschaft bs zu Nomnale EUR 3.000.000,-- mt Aufstockungsmöglchket AT0000A0FP19 Zechnungsangebot Zechnungsfrst: Ausgabekurs: Ab

Mehr

OÖ. Sozialratgeber 2006

OÖ. Sozialratgeber 2006 OÖ. Sozale Rchtsätze Beratungs- und Betreuungsangebote Wchtge Kontaktadressen Impressum Ene Kooperaton von: Der wrd auch auf www.sozalplattform.at www.land-oberoesterrech.at und www.arbeterkammer.com zum

Mehr

Förderungen. und Zuschüsse für Ihren Fernkurs. Steuerliche Absetzbarkeit. BAföG. Meister-BAföG. Bildungsgutschein der Arbeitsagentur

Förderungen. und Zuschüsse für Ihren Fernkurs. Steuerliche Absetzbarkeit. BAföG. Meister-BAföG. Bildungsgutschein der Arbeitsagentur Deutschlands größte Fernschule Förderungen und Zuschüsse für Ihren Fernkurs Steuerlche Absetzbarket BAföG Mester-BAföG Staatlche Förderung von bs zu 1 10.226, Bldungsgutschen der Arbetsagentur Förderprogramme

Mehr

Bedarfsorientierte Mindestsicherung - Antrag

Bedarfsorientierte Mindestsicherung - Antrag An de Bezrkshauptmannschaft den Magstrat Graz Engangsstempel Bedarfsorenterte Mndestscherung - Antrag De Bedarfsorenterte Mndestscherung st ene Lestung der öffentlchen Hand zur Scherung des Lebensunterhaltes

Mehr

Folgende Unterlagen sind bezüglich jeder in 1. und 2. genannten Person in Kopie anzuschließen:

Folgende Unterlagen sind bezüglich jeder in 1. und 2. genannten Person in Kopie anzuschließen: A N T R A G nach dem Eingangsvermerk: NÖ Mindestsicherungsgesetz Folgende Unterlagen sind bezüglich jeder in 1. und 2. genannten in Kopie anzuschließen: Geburtsurkunde snachweis, Anmeldebescheinigung Amtlicher

Mehr

Konditionenblatt. Erste Group Bank AG. Daueremission Erste Group Edelmetall Performance Garant 2010-2016. (Serie 34) (die "Schuldverschreibungen")

Konditionenblatt. Erste Group Bank AG. Daueremission Erste Group Edelmetall Performance Garant 2010-2016. (Serie 34) (die Schuldverschreibungen) Kondtonenblatt Erste Group Bank AG 12.05.2010 Daueremsson Erste Group Edelmetall Performance Garant 2010-2016 (Sere 34) (de "Schuldverschrebungen") unter dem Programm zur Begebung von Schuldverschrebungen

Mehr

Landessportbund Brandenburg e.v.

Landessportbund Brandenburg e.v. Landessportbund Brandenburg e.v. Landessrxxtbund Brandenburg ev Schopenhauerstraße 344467 Potsdam Tel.: (033) 9 798-0 Fax: (03 3) 9 7 98-34 Segler-Veren "Medzn" Brandenburg e. V. Deter Baerlen Bauhofstrasse

Mehr

Telekom-Prämien-Garant 2010-2015/1 der Volksbank Vorarlberg eingetragene Genossenschaft bis zu Nominale EUR 3.000.000,--

Telekom-Prämien-Garant 2010-2015/1 der Volksbank Vorarlberg eingetragene Genossenschaft bis zu Nominale EUR 3.000.000,-- Telekom-Prämen-Garant 2010-2015/1 der Volksbank Vorarlberg engetragene Genossenschaft bs zu Nomnale EUR 3.000.000,-- mt Aufstockungsmöglchket ISIN AT0000A0GZS6 Zechnungsangebot Zechnungsfrst: Ausgabekurs:

Mehr

Kreditpunkte-Klausur zur Lehrveranstaltung Projektmanagement (inkl. Netzplantechnik)

Kreditpunkte-Klausur zur Lehrveranstaltung Projektmanagement (inkl. Netzplantechnik) Kredtpunkte-Klausur zur Lehrveranstaltung Projektmanagement (nkl. Netzplantechnk) Themensteller: Unv.-Prof. Dr. St. Zelewsk m Haupttermn des Wntersemesters 010/11 Btte kreuzen Se das gewählte Thema an:

Mehr

"Zukunft der Arbeit" Arbeiten bis 70 - Utopie - oder bald Realität? Die Arbeitnehmer der Zukunft

Zukunft der Arbeit Arbeiten bis 70 - Utopie - oder bald Realität? Die Arbeitnehmer der Zukunft "Zukunft der Arbet" Arbeten bs 70 - Utope - oder bald Realtät? De Arbetnehmer der Zukunft Saldo - das Wrtschaftsmagazn Gestaltung: Astrd Petermann Moderaton: Volker Obermayr Sendedatum: 7. Dezember 2012

Mehr

Dr. Leinweber & Partner Rechtsanwälte

Dr. Leinweber & Partner Rechtsanwälte Referent: Rechtsanwalt Johannes Rothmund Dr. Lenweber & Partner Rechtsanwälte Lndenstr. 4 36037 Fulda Telefon 0661 / 250 88-0 Fax 0661 / 250 88-55 j.rothmund@lenweber-partner.de Defnton: egenständge Bezechnung

Mehr

Kommentierte Linkliste

Kommentierte Linkliste Mobbng Kommenterte Lnklste Mobbng fndet sch n allen sozalen Schchten und Altersgruppen: auch be Kndern und Jugendlchen. Aktuelle Studen kommen zu dem Ergebns, dass jede/r verte österrechsche SchülerIn

Mehr

Verkehrstechnik. Straßenbau

Verkehrstechnik. Straßenbau st messbar. smanagement Hlfsmttel Arbetsscherhet Fazt Verkehrstechnk Straßenbau IVU Semnar Mobltät, Verkehrsscherhet, Umwelt (04/06) Dpl. Ing. Sandra Voß st messbar. smanagement Hlfsmttel Arbetsscherhet

Mehr

nonparametrische Tests werden auch verteilungsfreie Tests genannt, da sie keine spezielle Verteilung der Daten in der Population voraussetzen

nonparametrische Tests werden auch verteilungsfreie Tests genannt, da sie keine spezielle Verteilung der Daten in der Population voraussetzen arametrsche vs. nonparametrsche Testverfahren Verfahren zur Analyse nomnalskalerten Daten Thomas Schäfer SS 009 1 arametrsche vs. nonparametrsche Testverfahren nonparametrsche Tests werden auch vertelungsfree

Mehr

Konditionenblatt. Erste Group Bank AG. Daueremission Rohstoff Performance Garant. (Serie 96) (die "Schuldverschreibungen") unter dem

Konditionenblatt. Erste Group Bank AG. Daueremission Rohstoff Performance Garant. (Serie 96) (die Schuldverschreibungen) unter dem Kondtonenblatt Erste Group Bank AG 31.03.2011 Daueremsson Rohstoff Performance Garant (Sere 96) (de "Schuldverschrebungen") unter dem Programm zur Begebung von Schuldverschrebungen an Prvatkunden Deses

Mehr

Personelle Einzelmaßnahmen - 99 BetrVG. Eingruppierung G 4 G 3 G 2 G 1 G 4. Bei Neueinstellungen oder Arbeitsplatzwechsel. Personelle Einzelmaßnahmen

Personelle Einzelmaßnahmen - 99 BetrVG. Eingruppierung G 4 G 3 G 2 G 1 G 4. Bei Neueinstellungen oder Arbeitsplatzwechsel. Personelle Einzelmaßnahmen - 99 BetrVG Enstellung Engrupperung Umgrupperung Versetzung 95 Abs. 3 BetrVG G 4 G 4 G 3 G 2 G 1 G 3 G 2 G 1 neue Arbetsverhältnsse Verlängerung befrsteter AV Umwandlung n unbefrstete AV Beschäftgung von

Mehr

Eva Hoppe Stand: 2000

Eva Hoppe Stand: 2000 CHECKLISTE ARBEITSSCHUTZ A. Rechtsgrundlagen der Arbetgeberpflchten Ist der Arbetgeber/de Behördenletung mt der Rechtssystematk und dem modernen Verständns des Arbetsschutzes vertraut? Duale Rechtssystematk

Mehr

Netzwerkstrukturen. Entfernung in Kilometer:

Netzwerkstrukturen. Entfernung in Kilometer: Netzwerkstrukturen 1) Nehmen wr an, n enem Neubaugebet soll für 10.000 Haushalte en Telefonnetz nstallert werden. Herzu muss von jedem Haushalt en Kabel zur nächstgelegenen Vermttlungsstelle gezogen werden.

Mehr

Leitfaden für Eltern

Leitfaden für Eltern Letfaden für Eltern IMPRESSUM Herausgeber: Stadt Altena (Westf.) - Jugendamt - Lüdenscheder Straße 22 - - T 02352 209-0 - www.altena.de Gestaltung, Layout, Fotos: PFFFKUS!-Agentur - Neuenrader Straße 25

Mehr

Abschlussprüfung Sommer 2011

Abschlussprüfung Sommer 2011 Termn: Mttwoch, 4. Ma 2011 Abschlussprüfung Sommer 2011 Fach nfo rm at ker/fach nform atker n Anwend ungsentwckl ung 1196 Wrtschaftsund Sozalkunde 26 Aufgaben 60 Mnuten Prüfungszet 100 Punkte Bearbetungshnwese

Mehr

Aufgabe 8 (Gewinnmaximierung bei vollständiger Konkurrenz):

Aufgabe 8 (Gewinnmaximierung bei vollständiger Konkurrenz): LÖSUNG AUFGABE 8 ZUR INDUSTRIEÖKONOMIK SEITE 1 VON 6 Aufgabe 8 (Gewnnmaxmerung be vollständger Konkurrenz): Betrachtet wrd en Unternehmen, das ausschleßlch das Gut x produzert. De m Unternehmen verwendete

Mehr

IMPRESSUM. Herausgeber: Stadt Altena Jugendamt Lüdenscheider Straße 22 58762 Altena T 02352 209-0 www.altena.de Gestaltung, Layout, Fotos:

IMPRESSUM. Herausgeber: Stadt Altena Jugendamt Lüdenscheider Straße 22 58762 Altena T 02352 209-0 www.altena.de Gestaltung, Layout, Fotos: Letfaden für Eltern IMPRESSUM Herausgeber: Stadt Altena Jugendamt Lüdenscheder Straße 22 58762 Altena T 02352 209-0 www.altena.de Gestaltung, Layout, Fotos: PFFFKUS!AGENTUR Mondhahnstraße 18 58762 Altena

Mehr

Wie ein Arbeitsverhältnis enden kann

Wie ein Arbeitsverhältnis enden kann We en Arbetsverhältns enden kann Betreb Egenkündgung durch den Arbetgeber Befrstetes Arbetsverhältns Aufhebungsvertrag Betreb vorher Anhörung des Betrebsrates 102 BetrVG Todesfall Beendgungskündgung Frstgerechte

Mehr

Patientenrechte & Arzneimittel

Patientenrechte & Arzneimittel Dr. Gerald Bachnger Dr. Josef Wess Dr. Mara-Luse Plank Patentenrechte & Arznemttel > Informatonen und Wssenswertes ERWEITERTE NEUAUFLAGE Ene Akton der NÖ Patenten- und Pflegeanwaltschaft und der Gesundhets-

Mehr

Patientenrechte & Arzneimittel

Patientenrechte & Arzneimittel Dr. Gerald Bachnger Dr. Josef Wess Dr. Mara-Luse Plank Patentenrechte & Arznemttel > Informatonen und Wssenswertes Ene Akton der NÖ Patenten- und Pflegeanwaltschaft und der Gesundhets- und Patentenanwaltschaft

Mehr

Warum Initiative Gesundes Sonnen?

Warum Initiative Gesundes Sonnen? Warum Intatve Gesundes Sonnen? In der Intatve Gesundes Sonnen haben sch Betreber von Qualtätsstudos zusammengeschlossen und sch auf enen Katalog von Qualtätsbedngungen verpflchtet, um en Sgnal für gesundes,

Mehr

Konditionenblatt. Erste Group Bank AG. Daueremission Erste Group Reale Werte Express II. (Serie 211) (die "Schuldverschreibungen") unter dem

Konditionenblatt. Erste Group Bank AG. Daueremission Erste Group Reale Werte Express II. (Serie 211) (die Schuldverschreibungen) unter dem Kondtonenblatt Erste Group Bank AG 24.04.2012 Daueremsson Erste Group Reale Werte Express II (Sere 211) (de "Schuldverschrebungen") unter dem Programm zur Begebung von Schuldverschrebungen an Prvatkunden

Mehr

Der Bonus wird nach Zustellung der erforderlichen Formulare 1 bis 3 (siehe Anlage) ausbezahlt.

Der Bonus wird nach Zustellung der erforderlichen Formulare 1 bis 3 (siehe Anlage) ausbezahlt. FFA Far the Game. Far the Warld. An de Generalsekretäre der Mtgleder der FFA Zrkular Nr. 1426 Sao Paulo, 12. Jun 2014 GS/clo-csu-esv Fnanzergebns des Zyklus 2011-2014 - Sonderbonus für de FFA-Mtgledsverbände

Mehr

Methoden der innerbetrieblichen Leistungsverrechnung

Methoden der innerbetrieblichen Leistungsverrechnung Methoden der nnerbetreblchen Lestungsverrechnung In der nnerbetreblchen Lestungsverrechnung werden de Gemenosten der Hlfsostenstellen auf de Hauptostenstellen übertragen. Grundlage dafür snd de von den

Mehr

Anlage Netznutzungsentgelte Erdgas 2014 der Stadtwerke Eschwege GmbH

Anlage Netznutzungsentgelte Erdgas 2014 der Stadtwerke Eschwege GmbH Entgelte be Erdgas-Ersatzbeleferung für Industre- und Geschäftskunden mt Lestungsmessung und enem Jahresverbrauch von mehr als 1.500.000 kh. Gültg ab 01.01.2014 De Ersatzversorgung endet sobald de Erdgasleferung

Mehr

Die Ausgangssituation... 14 Das Beispiel-Szenario... 14

Die Ausgangssituation... 14 Das Beispiel-Szenario... 14 E/A Cockpt Für Se als Executve Starten Se E/A Cockpt........................................................... 2 Ihre E/A Cockpt Statusüberscht................................................... 2 Ändern

Mehr

ERP Cloud Tutorial. E-Commerce ECM ERP SFA EDI. Backup. Preise erfassen. www.comarch-cloud.de

ERP Cloud Tutorial. E-Commerce ECM ERP SFA EDI. Backup. Preise erfassen. www.comarch-cloud.de ERP Cloud SFA ECM Backup E-Commerce ERP EDI Prese erfassen www.comarch-cloud.de Inhaltsverzechns 1 Zel des s 3 2 Enführung: Welche Arten von Presen gbt es? 3 3 Beschaffungsprese erfassen 3 3.1 Vordefnerte

Mehr

MUTTERKINDZENTRUM. Möchten Sie mehr erfahren? Drei Dinge sind uns aus dem Paradies geblieben Sterne, Blumen und Kinder.

MUTTERKINDZENTRUM. Möchten Sie mehr erfahren? Drei Dinge sind uns aus dem Paradies geblieben Sterne, Blumen und Kinder. Möchten Se mehr erfahren? Se möchten mehr erfahren über de Möglchketen der Entbndung, das MutterKnd- Zentrum Rüsselshem oder über de Geburt m Allgemenen? D MUTTERKINDZENTRUM Klnkum Herzu fndet an jeden

Mehr

6. Modelle mit binären abhängigen Variablen

6. Modelle mit binären abhängigen Variablen 6. Modelle mt bnären abhänggen Varablen 6.1 Lneare Wahrschenlchketsmodelle Qualtatve Varablen: Bnäre Varablen: Dese Varablen haben genau zwe möglche Kategoren und nehmen deshalb genau zwe Werte an, nämlch

Mehr

Checkliste zur Auswahl von Werkvertragsunternehmen

Checkliste zur Auswahl von Werkvertragsunternehmen Checklste zur Auswahl von Werkvertragsunternehmen (Tool 8.2) Erfassungsbogen zur Selbstauskunft Werkvertragsunternehmen (WvU) Bewertungsbogen für Auftraggeber Handlungskompetenz von Betrebsräten bem Auslagern

Mehr

1 - Prüfungsvorbereitungsseminar

1 - Prüfungsvorbereitungsseminar 1 - Prüfungsvorberetungssemnar Kaptel 1 Grundlagen der Buchführung Inventur Inventar Blanz Inventur st de Tätgket des mengenmäßgen Erfassens und Bewertens aller Vermögenstele und Schulden zu enem bestmmten

Mehr

T R A D I N G V E R T R A G

T R A D I N G V E R T R A G T R A D I N G V E R T R A G I N H A L T 1. Defntonen - Begrffsnterpretatonen...2 2. Rsko-Anerkenntns...3 3. Lestungen...3 4. Transaktonen zwschen Saxo Bank und dem Kunden...4 5. Enschüsse, Nebenscherheten,

Mehr

2. Spiele in Normalform (strategischer Form)

2. Spiele in Normalform (strategischer Form) 2. Spele n Normalform (strategscher Form) 2.1 Domnante Strategen 2.2 Domnerte Strategen 2.3 Sukzessve Elmnerung domnerter Strategen 2.4 Nash-Glechgewcht 2.5 Gemschte Strategen und Nash-Glechgewcht 2.6

Mehr

Geschäftsordnung. Geschäftsordn~ng: I. Präambel

Geschäftsordnung. Geschäftsordn~ng: I. Präambel Geschäftsordnung für den Stadtrat der Stadt Stamberg Der Stadtrat der Stadt Starnberg gbt sch auf Grund des.ärt. 45 Abs. 1 der Gemendeordnung (GO) für den Frestaat Bayern folgende Geschäftsordn~ng: Präambel

Mehr

ifh@-anwendung ifh@-anwendung Technische Rahmenbedingungen Welche Mindestvoraussetzungen müssen erfüllt sein?

ifh@-anwendung ifh@-anwendung Technische Rahmenbedingungen Welche Mindestvoraussetzungen müssen erfüllt sein? FH@-Anwendung Für de Umsetzung von Strukturfonds-Förderungen st laut Vorgaben der EU de Enrchtung enes EDV- Systems für de Erfassung und Übermttlung zuverlässger fnanzeller und statstscher Daten sowe für

Mehr

Wiederherstellung installierter Software

Wiederherstellung installierter Software Wederherstellung nstallerter Software Copyrght Fujtsu Technology Solutons 2009 2009/04 SAP: 10601085772 FSP: 440000401 Publshed by Fujtsu Technology Solutons GmbH Mes-van-der-Rohe-Straße 8 80807 München,

Mehr

Datenträger löschen und einrichten

Datenträger löschen und einrichten Datenträger löschen und enrchten De Zentrale zum Enrchten, Löschen und Parttoneren von Festplatten st das Festplatten-Denstprogramm. Es beherrscht nun auch das Verklenern von Parttonen, ohne dass dabe

Mehr

EAU SWH l$,0, wohngebäude

EAU SWH l$,0, wohngebäude EAU SWH l$,0, wohngebäude gemäß den $$ 6 ff, Energeensparverordnung (EnEV) :,:: Gültsbs: 09208 Gebäude Gebäudetyp Altbau Mehrfamlenhaus Adresse Hardstraße 3 33, 40629 Düsseldorf Gebäudetel Baujahr Gebäude

Mehr

Die Mandanten - I n f o r m a t i o n

Die Mandanten - I n f o r m a t i o n De Mandanten - I n f o r m a t o n Extras für Ihre Arbetnehmer (Optmale Gestaltung der Zuwendungen an Arbetnehmer) Begünstgte Lestungen für Arbetnehmer 1.) Aufmerksamketen Be Aufmerksamketen handelt es

Mehr

Funktionsgleichungen folgende Funktionsgleichungen aus der Vorlesung erhält. = e

Funktionsgleichungen folgende Funktionsgleichungen aus der Vorlesung erhält. = e Andere Darstellungsformen für de Ausfall- bzw. Überlebens-Wahrschenlchket der Webull-Vertelung snd we folgt: Ausfallwahrschenlchket: F ( t ) Überlebenswahrschenlchket: ( t ) = R = e e t t Dabe haben de

Mehr

tutorial N o 1a InDesign CS4 Layoutgestaltung Erste Schritte - Anlegen eines Dokumentes I a (Einfache Nutzung) Kompetenzstufe keine Voraussetzung

tutorial N o 1a InDesign CS4 Layoutgestaltung Erste Schritte - Anlegen eines Dokumentes I a (Einfache Nutzung) Kompetenzstufe keine Voraussetzung Software Oberkategore Unterkategore Kompetenzstufe Voraussetzung Kompetenzerwerb / Zele: InDesgn CS4 Layoutgestaltung Erste Schrtte - Anlegen enes Dokumentes I a (Enfache Nutzung) kene N o 1a Umgang mt

Mehr

Energiesäule mit drei Leereinheiten, Höhe 491 mm Energiesäule mit Lichtelement und drei Leereinheiten, Höhe 769 mm

Energiesäule mit drei Leereinheiten, Höhe 491 mm Energiesäule mit Lichtelement und drei Leereinheiten, Höhe 769 mm Montageanletung Energesäule mt dre Leerenheten, Höhe 491 mm 1345 26/27/28 Energesäule mt Lchtelement und dre Leerenheten, Höhe 769 mm 1349 26/27/28 Energesäule mt sechs Leerenheten, Höhe 769 mm, 1351 26/27/28

Mehr

Geld- und Finanzmärkte

Geld- und Finanzmärkte Gel- un Fnanzmärkte Prof. Dr. Volker Clausen akroökonomk 1 Sommersemester 2008 Fole 1 Gel- un Fnanzmärkte 4.1 De Gelnachfrage 4.2 De Bestmmung es Znssatzes I 4.3 De Bestmmung es Znssatzes II 4.4 Zwe alternatve

Mehr

Akademischer Lehrgang Video-Journalismus

Akademischer Lehrgang Video-Journalismus Akademscher Lehrgang Vdeo-Journalsmus www.wfwen.at WIFI Wen 200910 b www.wf.atwen l. e h r g a n g z u r w e t e r Fotograf: http:foto.frtz.st t g s f h 4 a 1. e m g l d u n g Das Fernsehen erlebt ene

Mehr

4. Musterlösung. Problem 1: Kreuzende Schnitte **

4. Musterlösung. Problem 1: Kreuzende Schnitte ** Unverstät Karlsruhe Algorthmentechnk Fakultät für Informatk WS 05/06 ITI Wagner 4. Musterlösung Problem 1: Kreuzende Schntte ** Zwe Schntte (S, V \ S) und (T, V \ T ) n enem Graph G = (V, E) kreuzen sch,

Mehr

RICHTLINIEN FÜR DIE GESTALTUNG VON EINTRÄGEN

RICHTLINIEN FÜR DIE GESTALTUNG VON EINTRÄGEN RICHTLINIEN FÜR DIE GESTALTUNG VON EINTRÄGEN Stand Jul 2014 Lebe Vermeter, wr möchten dem Suchenden das bestmöglche Portal beten, damt er be Ihnen bucht und auch weder unser Portal besucht. Um den Ansprüchen

Mehr

MULTIVAC Kundenportal Ihr Zugang zur MULTIVAC Welt

MULTIVAC Kundenportal Ihr Zugang zur MULTIVAC Welt MULTIVAC Kundenportal Ihr Zugang zur MULTIVAC Welt Inhalt MULTIVAC Kundenportal Enletung Errechbarket rund um de Uhr Ihre ndvduellen Informatonen Enfach und ntutv Hlfrech und aktuell Ihre Vortele m Überblck

Mehr

Agentur für Arbeit Kompetenter Partner und Dienstleister

Agentur für Arbeit Kompetenter Partner und Dienstleister Workshop: Lebenswelten verstehen Stärken erkennen Unterstützung koordneren - Übergang Schule - Beruf M.Wagner, Agentur für Arbet Deggendorf 16. Ma 2013 BldrahmenBld enfügen: Menüreter: Bld/Logo enfügen

Mehr

Haan. Die Familienbroschüre. Willkommen in. Netzwerk für Familien Amt für Jugend, Soziales und Schule

Haan. Die Familienbroschüre. Willkommen in. Netzwerk für Familien Amt für Jugend, Soziales und Schule Haan Wllkommen n De Famlenbroschüre Netzwerk für Famlen Amt für Jugend, Sozales und Schule Wllkommen n Haan - De Famlenbroschüre Lebe Eltern, ch freue mch, Ihnen de zwete Auflage der Famlenbroschüre Wllkommen

Mehr

Haan. Die Familienbroschüre. Willkommen in. Netzwerk für Familien Amt für Jugend und Soziales

Haan. Die Familienbroschüre. Willkommen in. Netzwerk für Familien Amt für Jugend und Soziales Haan Wllkommen n De Famlenbroschüre Netzwerk für Famlen Amt für Jugend und Sozales Wllkommen n Haan - De Famlenbroschüre Grußwort des Bürgermesters Lebe Eltern, herzlchen Glückwunsch zur Geburt Ihres Kndes!

Mehr

Webshop Tutorial. E-Commerce ECM ERP SFA EDI. Backup. Produkte aus dem Comarch Webshop auf Google Shopping zeigen. www.comarch-cloud.

Webshop Tutorial. E-Commerce ECM ERP SFA EDI. Backup. Produkte aus dem Comarch Webshop auf Google Shopping zeigen. www.comarch-cloud. Webshop SFA ECM Backup E-Commerce ERP EDI Produkte aus dem Comarch Webshop auf Google Shoppng zegen www.comarch-cloud.de Inhaltsverzechns 1 EINFÜHRUNG 3 2 PRODUKTATTRIBUTE ZUWEISEN 3 3 WEBSHOP KONFIGURIEREN

Mehr

Leitfaden zum. Micro Bond IndeX_InvestmentGrade (MiBoX_IG)

Leitfaden zum. Micro Bond IndeX_InvestmentGrade (MiBoX_IG) Letfaden zum Mcro Bond IndeX_InvestmentGrade (MBoX_IG) Verson 1.0 vom 25. September 2012 1 Inhalt Enführung 1 Parameter des Index 1.1 Kürzel und ISIN 1.2 Startwert 1.3 Vertelung 1.4 Prese und Berechnungsfrequenz

Mehr

Fachkräfte- Die aktuelle Situation in Österreich

Fachkräfte- Die aktuelle Situation in Österreich Chart 1 Fachkräfte- De aktuelle Stuaton n Österrech Projektleter: Studen-Nr.: Prok. Dr. Davd Pfarrhofer F818..P2.T n= telefonsche CATI-Intervews, repräsentatv für de Arbetgeberbetrebe Österrechs (ohne

Mehr

Corporate Social Responsibility. Wirkungsvolles Engagement mit Ärzte ohne Grenzen Österreich

Corporate Social Responsibility. Wirkungsvolles Engagement mit Ärzte ohne Grenzen Österreich Corporate Socal Responsblty Wrkungsvolles Engagement mt Ärzte ohne Grenzen Österrech > Corporate Socal Responsblty Ingo Ranz/MSF Inhalt 4 Ärzte ohne Grenzen stellt sch vor Erfahren Se mehr über de Arbet

Mehr

Auswertung von Umfragen und Experimenten. Umgang mit Statistiken in Maturaarbeiten Realisierung der Auswertung mit Excel 07

Auswertung von Umfragen und Experimenten. Umgang mit Statistiken in Maturaarbeiten Realisierung der Auswertung mit Excel 07 Auswertung von Umfragen und Expermenten Umgang mt Statstken n Maturaarbeten Realserung der Auswertung mt Excel 07 3.Auflage Dese Broschüre hlft bem Verfassen und Betreuen von Maturaarbeten. De 3.Auflage

Mehr

Abenteuer Führung. Der Survival Guide für den ersten Führungsjob. Die erste Führungsaufgabe ist kein Zuckerschlecken!

Abenteuer Führung. Der Survival Guide für den ersten Führungsjob. Die erste Führungsaufgabe ist kein Zuckerschlecken! SEMINARPROGRAMME Abenteuer Führung Der Survval Gude für den ersten Führungsjob De erste Führungsaufgabe st ken Zuckerschlecken! Junge Hgh Potentals erkennen das schnell. Her taucht ene unangenehme Überraschung

Mehr

Kreditrisikomodellierung und Risikogewichte im Neuen Baseler Accord

Kreditrisikomodellierung und Risikogewichte im Neuen Baseler Accord 1 Kredtrskomodellerung und Rskogewchte m Neuen Baseler Accord erschenen n: Zetschrft für das gesamte Kredtwesen (ZfgK), 54. Jahrgang, 2001, S. 1004-1005. Prvatdozent Dr. Hans Rau-Bredow, Lehrstuhl für

Mehr

?? RUBRIK?? / 1 / Spezial

?? RUBRIK?? / 1 / Spezial ?? RUBRIK?? / 1 / Spezal carrere & more Semnarprogramm für Dozentnnen und Dozenten / 2 /?? RUBRIK?? Nveau st kene Handcreme! carrere & more Semnarprogramm für Dozentnnen und Dozenten S. 3 Vorwort S. 4

Mehr

Versicherungstechnischer Umgang mit Risiko

Versicherungstechnischer Umgang mit Risiko Verscherungstechnscher Umgang mt Rsko. Denstlestung Verscherung: Schadensdeckung von für de enzelne Person ncht tragbaren Schäden durch den fnanzellen Ausglech n der Zet und m Kollektv. Des st möglch über

Mehr

Leitliniengerechte psychosoziale Versorgung aus der Sicht des Krankenhausmanagements

Leitliniengerechte psychosoziale Versorgung aus der Sicht des Krankenhausmanagements Unser Auftrag st de aktve Umsetzung der frohen Botschaft Jesu m Denst am Menschen. Ene Herausforderung, der wr täglch neu begegnen. Mt modernster Technk und Kompetenz. Und vor allem mt Menschlchket. Letlnengerechte

Mehr

IP Kamera 9483 - Konfigurations-Software Gebrauchsanleitung

IP Kamera 9483 - Konfigurations-Software Gebrauchsanleitung IP Kamera 9483 - Konfguratons-Software Gebrauchsanletung VB 612-3 (06.14) Sehr geehrte Kunden......mt dem Kauf deser IP Kamera haben Se sch für en Qualtätsprodukt aus dem Hause RAEMACHER entscheden. Wr

Mehr

phil omondo phil omondo Skalierung von Organisationen und Innovationen gestalten Sie möchten mehr Preise und Leistungen Workshops und Seminare

phil omondo phil omondo Skalierung von Organisationen und Innovationen gestalten Sie möchten mehr Preise und Leistungen Workshops und Seminare Skalerung von Organsatonen und Innovatonen gestalten phl omondo Se stehen vor dem nächsten Wachstumsschrtt hrer Organsaton oder haben berets begonnen desen aktv zu gestalten? In desem Workshop-Semnar erarbeten

Mehr

1 BWL 4 Tutorium V vom 15.05.02

1 BWL 4 Tutorium V vom 15.05.02 1 BWL 4 Tutorum V vom 15.05.02 1.1 Der Tlgungsfaktor Der Tlgungsfaktor st der Kehrwert des Endwertfaktors (EWF). EW F (n; ) = (1 + )n 1 T F (n; ) = 1 BWL 4 TUTORIUM V VOM 15.05.02 (1 ) n 1 Mt dem Tlgungsfaktor(TF)

Mehr

W i r m a c h e n d a s F e n s t e r

W i r m a c h e n d a s F e n s t e r Komfort W r m a c h e n d a s F e n s t e r vertrauen vertrauen Set der Gründung von ROLF Fensterbau m Jahr 1980 snd de Ansprüche an moderne Kunststofffenster deutlch gestegen. Heute stehen neben Scherhet

Mehr

An alle Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 10 mit 13 und an ihre Eltern

An alle Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 10 mit 13 und an ihre Eltern Schyren-Gymnasum Pfaffenhofen,, Staatlche Berufsoberschule Scheyern Veranstaltung zur Studen- und Berufsnformaton am Schyren-Gymnasum Pfaffenhofen am Montag, dem 16. Februar 2009 von 17:00-21.45 Uhr Pfaffenhofen,

Mehr

H I HEIZUNG I 1 GRUNDLAGEN 1.1 ANFORDERUNGEN. 1 GRUNDLAGEN 1.1 Anforderungen H 5

H I HEIZUNG I 1 GRUNDLAGEN 1.1 ANFORDERUNGEN. 1 GRUNDLAGEN 1.1 Anforderungen H 5 1 GRUNDLAGEN 1.1 Anforderungen 1.1.1 Raumklma und Behaglchket Snn der Wärmeversorgung von Gebäuden st es, de Raumtemperatur n der kälteren Jahreszet, das snd n unseren Breten etwa 250 bs 0 Tage m Jahr,

Mehr

Erfahrung. Innovation.

Erfahrung. Innovation. Erfahrung. Innovaton. Erfolg. Maschnen-/ Anlagenbau >>> 11:55 PM consultants GmbH ERFOLG BENÖTIGT VORBEREITUNG. LERNEN SIE UNS KENNEN. Wr beten Ihnen Lösungen für das Projekt- und Clam Management, welche

Mehr

AusbildungsTickets 2008/09. SparTickets für Schüler, Azubis und Studenten. Weitersagen: Wer clever ist, kommt besser weg. Gemeinsam mehr bewegen.

AusbildungsTickets 2008/09. SparTickets für Schüler, Azubis und Studenten. Weitersagen: Wer clever ist, kommt besser weg. Gemeinsam mehr bewegen. AusbldungsTckets 2008/09 SparTckets für Schüler, Azubs und Studenten Wetersagen: Wer clever st, kommt besser weg. Gemensam mehr bewegen. Auf große Fahrt für klenes Geld Schüler, Auszubldende und Studenten

Mehr

Informationen zum Arbeitsmarkt

Informationen zum Arbeitsmarkt Überscht über de Denstlestungen des und de wchtgsten Vorschrften n den Berechen Arbetsvermttlung, Kurzarbet- und Schlechtwetterentschädgung sowe Beschäftgung von ausländschen Erwerbstätgen Berner Wrtschaft

Mehr

Kennlinienaufnahme des Transistors BC170

Kennlinienaufnahme des Transistors BC170 Kennlnenufnhme des Trnsstors 170 Enletung polre Trnsstoren werden us zwe eng benchbrten pn-übergängen gebldet. Vorrusetzung für ds Funktonsprnzp st de gegensetge eenflussung beder pn-übergänge, de nur

Mehr

Projektmanagement / Netzplantechnik Sommersemester 2005 Seite 1

Projektmanagement / Netzplantechnik Sommersemester 2005 Seite 1 Projektmanagement / Netzplantechnk Sommersemester 005 Sete 1 Prüfungs- oder Matrkel-Nr.: Themenstellung für de Kredtpunkte-Klausur m Haupttermn des Sommersemesters 005 zur SBWL-Lehrveranstaltung Projektmanagement

Mehr

Die österreichische Sozialversicherung.

Die österreichische Sozialversicherung. 224 De österrechsche Sozalverscherung. skllach drm Stande zu Iltte November l936.) Nachdnrl nur mt schrftlcher Zustmmung des Verfassers gestattet. Ene verglechende Zusammenstellung der praktsch wchtgsten

Mehr

6.5. Rückgewinnung des Zeitvorgangs: Rolle der Pole und Nullstellen

6.5. Rückgewinnung des Zeitvorgangs: Rolle der Pole und Nullstellen 196 6.5. Rückgewnnung des Zetvorgangs: Rolle der Pole und Nullstellen We n 6.2. und 6.. gezegt wurde, st de Übertragungsfunkton G( enes lnearen zetnvaranten Systems mt n unabhänggen Spechern ene gebrochen

Mehr

A N T R A G auf Hilfe in besonderen Lebenslagen

A N T R A G auf Hilfe in besonderen Lebenslagen (Absender) An den Sozialhilfeverband Hartberg Geschäftsstelle Bezirkshauptmannschaft Hartberg Rochusplatz 2 8230 Hartberg, am A N T R A G auf Hilfe in besonderen Lebenslagen 15 Steiermärkisches Sozialhilfegesetz

Mehr

Mittelstandspolitik, Existenzgründungen, Dienstleistungen. www.bmwi.de

Mittelstandspolitik, Existenzgründungen, Dienstleistungen. www.bmwi.de Mttelstandspoltk, Exstenzgründungen, Denstlestungen Unternehmensnachfolge De optmale Planung www.bmw.de Redakton Bundesmnsterum für Wrtschaft und Technologe (BMW) Öffentlchketsarbet PID Arbeten für Wssenschaft

Mehr

Die Zukunft gehört Dir!

Die Zukunft gehört Dir! Ausbldung be Polln Electronc De Zukunft gehört Dr! Ausbldung be Polln Electronc Lebe Azubs der Zukunft, Polln Electronc st en mttelständsches Spezalversandhaus für en umfassendes Elektronk- und Technksortment.

Mehr

Gruppe. Lineare Block-Codes

Gruppe. Lineare Block-Codes Thema: Lneare Block-Codes Lneare Block-Codes Zele Mt desen rechnerschen und expermentellen Übungen wrd de prnzpelle Vorgehenswese zur Kanalcoderung mt lnearen Block-Codes erarbetet. De konkrete Anwendung

Mehr