Datenhaltung und Prozesse in Produktkonfiguratoren

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Datenhaltung und Prozesse in Produktkonfiguratoren"

Transkript

1 Friedrich-Schiller-Universität Jena Fakultät für Mathematik und Informatik Lehrstuhl für Datenbank und Informationssysteme Prof. Dr. Klaus Küspert Seminar Datenhaltung und Prozesse in Produktkonfiguratoren Thema: Marktübersicht Bearbeiter: Björn Roddeck Betreuer: Dipl.-Inf. Matthias Liebisch

2 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung Überblick: Vorstellung relevanter Firmen am Produktkonfigurator-Markt Profil der Firmen Eigenschaften der Software Art der Software Zielgruppe Architektur der Software Technik Konfigurationslogik Visualisierung der Produkte Data Mining Personalisierung Technisches Umfeld SAP - Internet Pricing and Configurator (IPC) Überblick: Nutzungsverteilung von Produktkonfiguratoren Branchenart aus Sicht der Firmen Nutzungsart Betriebsart Vorstellung zweier Produktkonfiguratoren Porsche Car Configurator ([8] Porsche AG, 2010) CREALIS ([9] ORISA GmbH, 2009) Fazit Literaturverzeichnis

3 1. Einleitung In der heutigen Zeit, in der das Internet zu einer unverzichtbaren Größe im Geschäftsleben geworden ist und Anbieter somit in weltweite Konkurrenz zueinander treten, müssen sie versuchen einen Wettbewerbsvorteil zu erreichen. Eine Möglichkeit wäre dabei durch Massenproduktion die Kosten zu senken. Andererseits wünschen sich die Kunden immer mehr Individualität, möglichst einzigartig sollten die Produkte sein. In den letzten zehn Jahren entwickelte sich daraus nun der Trend zum Mass Customization. Anbieter versuchen dem Kunden so viel wie möglich individuelle Gestaltungsmöglichkeiten zu geben, ohne dabei auf die Vorteile der Massenproduktion zu verzichten. Ein wichtiges Werkzeug dabei sind Produktkonfiguratoren. Firmen bieten Ihren Kunden, vornehmlich über das Internet, die Möglichkeit standardisierte Komponenten zu einem individuellen Produkt zusammenzufügen bzw. das Standardprodukt zu individualisieren. Auf Grund dieser Entwicklungen hat sich auch ein Markt für diese Produktkonfiguratoren entwickelt. Viele Software-Hersteller bieten mittlerweile Konfiguratorsoftware an und einige haben sich sogar darauf spezialisiert. Bereits im Jahre 2002 wurde eine Marktstudie ([1] Think Consult, 2003) veröffentlicht, zu der 23 Hersteller solcher Software befragt wurden. Angelehnt an diese Studie soll nun eine Marktübersicht folgen, die vier Anbieter von Konfiguratorsoftware näher beleuchtet und deren Produkte betrachtet. Nachdem in Kapitel 2.1 die ausgewählten Software-Hersteller kurz vorgestellt werden, folgt in 2.2 die Auswertung der technischen Hintergründe ihrer Produkte und Unterschiede sowie Gemeinsamkeiten werden aufgezeigt. Es soll dargestellt werden, in welchen Branchen die Software eingesetzt wird und welche Kommunikationskanäle genutzt werden (Kapitel 3). Zum Abschluss werden im 4. Kapitel der Porsche Car Configurator und Crealis von ORISA als Beispiele vorgestellt. 3

4 2. Überblick: Vorstellung relevanter Firmen am Produktkonfigurator-Markt Bei der Erstellung der Marktstudie ([1] Think Consult, 2003) wurden insgesamt 23 Hersteller von Konfiguratoren befragt und die Ergebnisse ausgewertet. In den folgenden Abschnitten wird nun eine Auswahl von vier Firmen betrachtet. Dabei handelt es sich um die Camos Software und Beratung Gmbh, die Encoway GmbH & Co. KG, die ORISA Software GmbH sowie die SAP AG Profil der Firmen Bereits im Jahre 1986 wurde die Camos Software und Beratung GmbH in Stuttgart gegründet und ist laut eigenen Aussagen einer der bedeutendsten Anbieter von Produktkonfiguratoren in Europa ([2] Camos GmbH, 2010). Mit ihrem Produkt, dem camos.configurator, sprechen sie vor allem Firmen aus den Bereichen Maschinen- und Anlagenbau, Baumaschinen, Nutzfahrzeuge und elektrotechnische Geräte und Anlagen an. Zu den Kunden der 56 Mitarbeiter zählenden Firma gehören z.b. Siemens, Liebherr und Demag Ergotech. Der Umsatz lag im Jahr 2008 bei 7,8 Mio. Euro, welcher ungefähr zu 95% mit dem Konfigurator erzielt wurde. ([3] Camos GmbH, 2009) Die Firma Encoway GmbH & Co. KG gründete sich im Jahr 2000 in München. Auch sie bedient vornehmlich Kunden aus den Bereichen Maschinen- und Anlagenbau, elektrotechnische Geräte und Anlagen und Fördertechnik, aber auch aus dem Sektor Finanzwesen/Versicherungen. Als Referenzen für ihre Produkte K-Select, K-Config und K- Assistent geben sie Lenze, Schroff, Vaillant und Flux an ([4] Encoway GmbH & Co. KG, 2009). Der Umsatz konnte im Jahr 2009 um trotz Krise um 15% gesteigert werden und erzielte damit im neunten Jahr in Folge ein zweistelliges Umsatzplus. Auch die Anzahl der Mitarbeiter stieg stetig bis auf 70 Beschäftigte. ([5] Encoway GmbH & Co. KG, 2009) In Jena wurde 1991 die ORISA Software GmbH gegründet, welche mit dem Produkt CREALIS auf dem Konfiguratormarkt aktiv ist. Mit 56 Mitarbeitern im Jahre 2008 ist das Unternehmen also ähnlich groß wie die beiden vorher genannten Firmen. Im Gegensatz zu Camos und Encoway sieht ORISA für ihr Produkt keinen speziellen Einsatzbereich. Die Software CREALIS kann branchenübergreifend genutzt werden. Zu den Kunden gehören neben Porsche auch Zeiss, Siemens uns Festo. Abweichend von den anderen Firmenprofilen und deshalb auch separat betrachtet ist die SAP AG, welche 1972 in Walldorf gegründet wurde. Der weltweit agierende Marktführer für Unternehmenssoftware erzielte 2008 einen Umsatz von 11,57 Mrd. Euro und hat in mehr als 50 Ländern Mitarbeiter ([6] SAP AG, 2008). Allerdings spielt die Konfiguratorsoftware SAP Internet Pricing und Configurator (IPC) nur eine untergeordnete Rolle. Von den ca Kunden benutzen nur etwa ein Prozent den IPC. Unter ihnen sind Firmen wie Festo, Siemens, Sun und Hewlett Packard. Auch der IPC wird branchenübergreifend eingesetzt. 4

5 2.2. Eigenschaften der Software Wie bereits bei den Profilen der Firmen erwähnt, besitzt die SAP eine gesonderte Rolle auf dem Markt. Aus diesem Grund werden im ersten Teil nur die Produkte der Firmen Camos, Encoway und ORISA betrachtet und erst im zweiten Teil folgt der IPC der SAP AG in einer kurzen Zusammenfassung Art der Software Die Produkte aller drei Firmen sind Standardsoftware mit modularem Aufbau und der Möglichkeit sie entsprechend den Anforderungen der Kunden anzupassen. Zusätzlich bietet Encoway eine Plattformsoftware aus Programmbausteinen und individueller Programmierung und ORISA programmiert auf Wunsch einen Konfigurator komplett individuell Zielgruppe Bei den Zielgruppen, welche die zu konfigurierenden Produkte ansprechen sollen, gibt es mittlerweile keine großen Unterschiede mehr. Alle drei Hersteller entwickeln Konfiguratoren sowohl für das professionelle Kundengeschäft (B2B-Markt), als auch für den Endverbraucher, also dem Kunden im Internet Architektur der Software Die Kommunikationskanäle gleichen sich bei allen drei Firmen, denn alle bieten Lösungen sowohl für den Offlinebetrieb als auch für den Betrieb im Internet/Intranet an. Zudem gibt es bei allen eine eigene grafische Benutzeroberfläche. Einzig Encoway entwickelt zusätzlich Software für PDAs, Handhelds usw. Programmiert wird hauptsächlich in Java und C++. Zusätzlich nutzen Camos mit Camos Develop und Encoway mit K-Web eigene Entwicklungstools. Weitere Programmmodule bei Camos sind der camos.configurator für Konfiguration, Pricing und Angebote, camos.connectsap zur Anbindung an SAP/R3, camos.capp zum Generieren von Stücklisten und Arbeitsplänen sowie das Übersetzungstool camos.translate. Encoway hat als Bausteine mit EngCon den Konfigurator mit Produktkatalog, Produkt- und Applikationslogik, das Modellierungstool K-Build sowie K-Pricing für Konfiguration, Pricing und Angeboten. Die Module bei ORISA sind der CREALIS Collector (Modulbaukasten), CREALIS Mentor (Konfigurator mit GUI) und CREALIS Visor (Bildgenerierung), welcher aber mittlerweile in den Mentor integriert wurde Technik Die Technik, welche für das Front-End verwendet wird ist ebenfalls bei allen drei Firmen ähnlich. Beim Client, der Präsentationsschicht und der Applikationsschicht dominieren Java, C++ und HTML/JSP. Die Anwendungen laufen alle auf den Webservern IIS (Internet Information Server) von Microsoft, Apache von der Apache Software Foundation und WebShpere von IBM. 5

6 Die Kommunikation im Back-End läuft bei allen Firmen vornehmlich über XML, aber auch HTML, Java und eigene Dateiformate werden eingesetzt. Grundsätzlich ist auch eine Anbindung von ERP-Systemen möglich, Camos und Encoway nennen hier vor allem SAP und Baan. ORISA machte in der Marktstudie dazu keine Angaben. Es existieren keine definierten Adapter, aber eine Anbindung ist flexibel programmierbar. Die Frage nach dem Datenstrom der Integration wurde mit, in beide Richtungen möglich, beantwortet. Dabei handelt es sich um Informationsflüsse, die über den reinen Konfigurationsprozess hinaus gehen. Zum Beispiel können Daten vom Konfigurator an ein CRM- oder ERP-System zurückgesendet werden Konfigurationslogik Die Konfiguratoren der Firmen arbeiten alle Model Based ([1] Think Consult, 2003). Es werden also alle möglichen Teile eines Produktes in einem Katalog repräsentiert. Eine Kombination von Beschränkungen und Attributen, die den einzelnen Produktteilen zugeordnet sind, bilden die Logik. Eine andere Möglichkeit ist, dass die Logik fest programmiert wird und sich das Regelwerk aus der Struktur des Produktes und dem Konfigurationsprozess zusammensetzt. Diese Art nennt man Rule Based und wird von Encoway genutzt. Zur Pflege der Konfigurationslogik gibt jeder Anbieter ein eigenes Pflegetool mit. Bei Camos geschieht die Pflege ohne Programmierung mit dem grafischen Tool camos-develop. Komponenten und Attribute werden in Klassenstrukturen gehalten und durch Vererbung bleibt die Logik sehr kompakt. Encoway bietet mit K-Build ein webfähiges Werkzeug, eine intuitive objektorientierte Modellierung erleichtert die Wartung und Pflege und Debugund Testtools unterstützen die Qualitätssicherung. Bei ORISA werden die Regeln über einen Regeleditor gepflegt. Ein Slotkonfigurator löst Mengen- und Bilanzprobleme und ein Kernkonfigurator steuert die Navigation und Wertsetzung Visualisierung der Produkte Ein eigenes Visualisierungstool liefern Camos und ORISA mit. Bei Encoway können verschiedene Tools über eine XML-Schnittstelle angebunden werden. Für alle Produkte gilt, dass vorproduzierte Bilder, zusammengesetzte Bilder (Compound Pictures) und gerenderte Bilder (Rendered Pictures) angezeigt werden können. Encoway und ORISA bieten zusätzlich die Möglichkeit 3D-Modelle darzustellen. Ebenfalls bei allen gleich ist die Step-by-Step-Visualisierung. Zu jedem einzelnen Konfigurationsschritt ist eine Abbildung möglich. Ebenso ist bei allen der Konfigurationsprozess über die Visualisierung steuerbar. 6

7 Data Mining Data-Mining im eigentlichen Sinn, also dem Anwenden von Methoden zur Mustererkennung ([7] Wikipedia.de, 2010) stellen die Konfiguratoren nicht zur Verfügung. ORISA und Encoway protokollieren die Konfigurationsschritte lediglich in einem Logfile. Camos bietet auf Wunsch eine Individuelle Entwicklung an Personalisierung Eine Personalisierung der Konfiguratoren bieten alle drei Firmen an. Camos hat eine eigene Lösung, kann aber auch ein Fremdsystem anbinden. Encoway bietet benutzerspezifische Sichten und Defaultwerte, Empfehlungen sowie Speicherung und Austausch von Konfigurationen. Bei ORISA kann man auf die Kundendaten des PPS- oder CRM-Systems zugreifen Technisches Umfeld Grundsätzlich stellen die Anbieter keine großen Ansprüche, welche Betriebssysteme die Konfiguratoren benötigen. Wichtig ist nur, dass bei Encoway Sun JDK ab Version läuft und bei ORISA müssen die oben angegeben Webserver laufen. Einzig Camos gibt an, dass die Software nur unter Windows läuft. Ebenfalls flexibel zeigen sich die Entwickler bei dem Thema Datenbanken. Camos und Encoway nutzen IBM DB2, Oracle, Sybase sowie MS SQL Server. Lediglich ORISA entwickelt nur für Oracle und MS SQL Server SAP - Internet Pricing and Configurator (IPC) Die Konfiguratorsoftware von SAP ist nicht im herkömmlichen Sinn eine eigenständige Software. Vielmehr ist sie abhängig von der bekannten ERP-Software SAP R/3. Aus diesem Grund wird sie etwas gesondert betrachtet. Beim IPC handelt es sich um Standardsoftware mit modularem Aufbau und der Möglichkeit sie individuell anzupassen. Es besteht aus den Modulen Sales Configuration Engine, Sales Pricing Engine und einer grafischen Benutzeroberfläche. Es kann sowohl in einem Netzwerk (Internet/Intranet), als auch offline betrieben werden und ist für Endverbraucherprodukte und Produkte im B2B-Markt entwickelt. Die Programmiersprache ist Java. Ähnlich, wie bei den bereits vorgestellten Produkten, wird im Frontend vor allem HTML, Java und XML eingesetzt. Der Webserver muss Java-fähig sein. Ebenso wird im Backend auch XML und HTML verwendet. Die Regeln und Modelldaten werden im R/3 gepflegt und erstellt. Dazu wird der Variant Configurator genutzt, welcher direkt im ERP auf den originalen Tabellendaten arbeitet (Abbildung 1). Diese erstellten Regeln und Modelle werden dann zum eigenständigen IPC 7

8 (Abbildung 2), einer unabhängigen J2EE-Komponente, exportiert und dort über HTML/JSP visualisiert. Der Aufruf erfolgt dann parametrisiert in einem iframe oder DIV und gibt eine Stückliste mit Kalkulationsdaten zurück. Abbildung 1 - Pflegeoberfläche des VC Abbildung 2 - Clientoberfläche Standard-IPC 8

9 Durch die nahe Anbindung an SAP R/3 werden Data-Mining und Personalisierung über das ERP-System gesteuert. 3. Überblick: Nutzungsverteilung von Produktkonfiguratoren In diesem Kapitel geht es um die Nutzungsverteilung der Produktkonfiguratoren nach Branchen-, Nutzungs- und Betriebsart. Dazu wurden in der Marktstudie ([1] Think Consult, 2003) 23 Unternehmen befragt. Eine Mehrfachnennung war bei allen drei Bereichen möglich Branchenart aus Sicht der Firmen Die Unternehmen sollten angeben in welchen Branchen ihre Konfiguratoren vornehmlich genutzt werden. Das Ergebnis ist in folgender Abbildung 3 zu sehen: Abbildung 3 - Diagramm Nutzungsverteilung nach Branchenart Den größten Anteil nimmt dabei der Maschinen- und Anlagenbau mit 15 bzw. 13 Firmen ein. Auch der Anlagenbau und Firmen aus der elektrotechnischen Branche verwendet mit ziemlich viel Konfiguratoren von den befragten Unternehmen. Immerhin 4 Firmen sehen Ihren Konfigurator branchenunabhängig im Einsatz. 9

10 3.2. Nutzungsart Im nächsten Diagramm (Abbildung 4) wird die Nutzungsart der Konfiguratorsoftware vorgestellt. Gefragt wurde dabei, ob die zu konfigurierenden Produkte eher Endverbraucher oder Businesspartner ansprechen soll B2C B2B Marketing-Tool Abbildung 4 - Diagramm Nutzungsart Fast alle Firmen geben an, dass ihre Konfiguratoren im B2B-Markt und als Marketing-Tool eingesetzt werden. Aber auch über die Hälfte der Konfiguratoren wird von Privatanwendern genutzt, wird also für Endverbraucherprodukte verwendet Betriebsart Die Frage nach der Betriebsart betrachtet den Kommunikationskanal des Konfigurator. Wird er über Internet/Intranet oder Offline betrieben? Besitzt er eine grafische Oberfläche oder kann man ihn auf sonstigen Geräten wie PDAs oder Handhelds betreiben? Das Ergebnis ist in Abbildung 5 zu finden Abbildung 5 - Diagramm Betriebsart 10

11 Auch hier gibt es einen dominierenden Bereich, denn 21 von 23 befragten Unternehmen stellen ihren Konfigurator zur Verwendung im Internet/Intranet zur Verfügung. Aber auch sehr viele können Offline betrieben werden (19). Überraschend ist, dass immerhin nur 16 Firmen eine eigene grafische Oberfläche zur Verfügung stellen. Damit entwickeln sieben Firmen nur die Konfigurationslogik. 4. Vorstellung zweier Produktkonfiguratoren Im letzten Teil der Ausarbeitung geht es nun um die Vorstellung von zwei Konfiguratoren. Dabei handelt es sich um zwei Produkte der Firma ORISA, zum einen das Standardprodukt CREALIS und zum anderen die individuelle Entwicklung des Porsche Car Configurator Porsche Car Configurator ([8] Porsche AG, 2010) Beim Porsche Car Configurator kann man als erstes zwischen einer 2D- und 3D-Version wählen. Die Bilder der Produkte sind zusammengesetzte Fotos und der aktuelle Preis der Konfiguration wird angezeigt. Grundsätzlich werden auch alle Konfigurationsmöglichkeiten angezeigt. Passt eine Variante nicht zu einer anderen Option, dann wird dies durch unterschiedliche Möglichkeiten abgefangen. Sollte die Auswahl der Option nur in einer anderen Zusammenstellung möglich sein, so wird dies dem Nutzer mitgeteilt und er hat die Möglichkeit die Änderung zu akzeptieren oder die Auswahl rückgängig zu machen (siehe Abbildung 6). Abbildung 6 - Ausschluss von Optionen (Porsche) Eine andere Möglichkeit ist, dass es, durch die neue Auswahl, eine Preisänderung gibt. Der Nutzer wird nun darauf hingewiesen, dass sich der Preis erhöht hat (siehe Abbildung 7). Vielleicht wäre es sinnvoll, wenn man hier noch die Möglichkeit geben würde, die Änderung gleich rückgängig zu machen. 11

12 Abbildung 7 - Änderung des Preises (Porsche) Es gibt auch Optionen, deren Änderungen nicht im grafischen Modell angezeigt werden, dabei handelt es sich vor allem um kleinere Individualisierungen. Zum Abschluss der Konfiguration bekommt der Nutzer nochmal eine Zusammenfassung seiner eingegeben Daten und es besteht die Möglichkeit sich einen Finanzplan erstellen zu lassen oder mit einem Händler in Kontakt zu treten. Ein verbindlicher Auftrag wird allerdings noch nicht ausgelöst. Als zusätzliche Optionen gibt es die Möglichkeit seine Konfiguration zu speichern um sie später zu laden. Ebenfalls möglich ist es die Konfiguration zu drucken CREALIS ([9] ORISA GmbH, 2009) Das Beispielmodell Nutzfahrzeuge, welches ORISA als Demo für CREALIS zur Verfügung stellt, zeigt die Konfiguration eines Gabelstaplers. Das Modell besteht ebenfalls aus zusammengesetzten Einzelfotos der Optionen. Nach einem kurzen Einführungs- und Informationstext beginnt die Konfiguration. Auffallend sind als erstes rote Fragezeichen bei einigen Optionen und die Meldung Die Konfiguration ist nicht vollständig in der Statusleiste. Dies weist darauf hin, dass in mindestens diesen Bereichen Optionen ausgewählt werden müssen, um die Konfiguration abschließen zu können (Abbildung 8). Im Gegensatz dazu befindet sich der Porsche Car Configurator immer in einem gültigen Zustand. Zu jedem Zeitpunkt hat man eine Konfiguration, die man abschließen und kaufen kann. 12

13 Abbildung 8 - Optionen (CREALIS) Änderungen im Modell werden durch eine aktive Grafik zum Auswählen und nicht mögliche Optionen mit einem Stoppschild markiert (Abbildung 9). Wenn man trotzdem eine Motorleistung von 68 PS auswählen möchte, kommt die Meldung, dass man die Option Antriebsart ändern müsste. Nun kann man wählen, ob man die Änderung akzeptiert oder verwirft (Abbildung 10). Abbildung 9 - Auswahl (CREALIS) Abbildung 10 - Konflikt bei Auswahl Hat man alle Pflicht-Optionen gewählt, kann man nun sich alles nochmal in einer Zusammenfassung anschauen und eventuell eine Optionsalternative wählen. Der Endpreis wird angezeigt und auch die Eingabe eines Rabatts ist möglich. 13

14 5. Fazit Wie man durch die Daten und Fakten, welche in der Marktstudie ([1] Think Consult, 2003) gesammelt und veröffentlich wurden, sieht, hat sich bereits um das Jahr 2002 ein großer Markt für Konfiguratorsoftware entwickelt. Vor allem im B2B-Bereich bei Großanlagen nutzte man die Möglichkeit, sein Produkt gemeinsam mit dem Kunden zusammenzuklicken. Doch es steckt auch noch Entwicklungspotenzial im Markt, das sicher in den letzten Jahren auch genutzt wurde. Das Internet ist ein sehr wichtiges und häufig genutztes Medium geworden und auch der Endverbraucher nutzt die Möglichkeit, seine Einkäufe im World Wide Web zu bestellen und zu individualisieren. Der Markt muss sich daran anpassen und neben elektrotechnischen Großanlagen gibt es nun auch die Möglichkeit geben T-Shirts und Basecaps zu individualisieren. Die technischen Herausforderungen verlagern sich dabei, denn bei einem T-Shirt-Konfigurator ist die Logik mit Katalogen und Regeln nicht so aufwändig, wie bei einer großen Anlage. Vielmehr geht es dabei darum, dass es eine höhere Anzahl an Zugriffen gibt und auch viele Nutzer gleichzeitig den Konfigurator nutzen wollen. 14

15 6. Literaturverzeichnis [1] Think Consult. ( ). Konfigurationssysteme für Mass Customization und Variantenproduktion. Konfigurationssysteme für Mass Customization und Variantenproduktion. München. [2] Camos GmbH. (2010). Unternehmensprofil Camos GmbH. Abgerufen am von [3] Camos GmbH. ( ). camos steigert erneut Gesamtumsatz. Abgerufen am von [4] Encoway GmbH & Co. KG. (2009). Eine Auswahl unserer Referenzen. Abgerufen am von [5] Encoway GmbH & Co. KG. ( ). Presse Detailinformation. Abgerufen am von d]=14 [6] SAP AG. (2008). SAP - Von Walldorf an die Wall Street. Eine Erfolgsgeschichte. Abgerufen am von [7] Wikipedia.de. ( ). Wikipedia. Abgerufen am von Data Mining: [8] Porsche AG. (2010). Porsche Car Configurator. Abgerufen am von Porsche Car Configurator: [9] ORISA GmbH. ( ). CREALIS DEMO. Abgerufen am von Demomodell Nutzfahrzeuge: Göbel, A. (2009). Internationalisierung in Produktkonfiguratoren - Anforderungen und Konzepte für die Datenhaltung. Jena. Liebisch, M. (2008). Datenhaltung in Konfiguratoren, Technischer Bericht. Jena. 15

Seminar. Datenhaltung und Prozesse in Produktkonfiguratoren. Wintersemester 2009

Seminar. Datenhaltung und Prozesse in Produktkonfiguratoren. Wintersemester 2009 Seminar Friedrich-Schiller-Universität Fakultät für Mathematik und Informatik Lehrstuhl für Datenbanken und Informationssysteme Ernst-Abbe-Platz 2 07743 Jena Datenhaltung und Prozesse in Produktkonfiguratoren

Mehr

Holger Becker 7028 WI 00

Holger Becker 7028 WI 00 Holger Becker 7028 WI 00 Übersicht 1 SAP Firmenprofil 2 mysap 3 Unterschiede zu SAP R/3 4 Aufbau - Bestandteile 5 Anwendung 6 Fazit Übersicht 1 SAP Firmenprofil 2 mysap 3 Unterschiede zu SAP R/3 4 Aufbau

Mehr

enventa ERP ist einzigartig

enventa ERP ist einzigartig enventa ERP ist einzigartig Grenzenlos anpassungsfähig Für viele Firmen stellen die Besonderheiten ihrer Organisationsstruktur einen Wettbewerbsvorteil am Markt dar. Die Unternehmenssoftware enventa ERP

Mehr

Wirtschaftsinformatik II SS 2012. Einführung in SAP

Wirtschaftsinformatik II SS 2012. Einführung in SAP Wirtschaftsinformatik II SS 2012 Einführung in SAP SAP als klassisches ERP-System SAP = ERP Enterprise Ressource Planing SAP als klassisches ERP-System SAP: führender Anbieter im Bereich ERP-Systeme (Enterprise

Mehr

Einführung Sofon Guided Selling. Elmar Erben Montag, 18. April 2011

Einführung Sofon Guided Selling. Elmar Erben Montag, 18. April 2011 Einführung Sofon Guided Selling Elmar Erben Montag, 18. April 2011 Über Sofon Entwickler von Standardsoftware 100% Fokus auf Guided Selling 1998 gegründet, seit 1999 eigenfinanziert Niederlassungen in

Mehr

Remote Communications

Remote Communications HELP.BCFESDEI Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher

Mehr

Profil. Consultant. Ali Ihsan Icoglu. Beratung, Anwendungsentwicklung. Beratungserfahrung seit 2001. Geburtsjahr 1967.

Profil. Consultant. Ali Ihsan Icoglu. Beratung, Anwendungsentwicklung. Beratungserfahrung seit 2001. Geburtsjahr 1967. Profil Consultant Ali Ihsan Icoglu Beratung, Anwendungsentwicklung Beratungserfahrung seit 2001 Geburtsjahr 1967 Ali Ihsan Icoglu aliihsan@icoglu.de Persönliche Angaben Geburtsjahr : 1967 / männlich Ausbildung

Mehr

Weltweit mobiler Zugriff auf zentrale Unternehmensdaten

Weltweit mobiler Zugriff auf zentrale Unternehmensdaten In Echtzeit informiert Neue Features Optimiert Abstimmungsprozesse Alleinstellungsmerkmale Anforderungen Kommunikationsund Vertrebskanäle Immer und überall in Echtzeit informiert und grenzenlos handlungsfähig

Mehr

M b o i b l i e l e S a S l a e l s e s f or o S A S P P E R E P P m i m t i S b y a b s a e s e U nw n ir i ed e d P l P a l t a for o m

M b o i b l i e l e S a S l a e l s e s f or o S A S P P E R E P P m i m t i S b y a b s a e s e U nw n ir i ed e d P l P a l t a for o m Mobile Sales for SAP ERP mit Sybase Unwired Platform Jordi Candel Agenda msc mobile Sybase Unwired Platform Mobile Sales for SAP ERP Referenz Simba Dickie Group Fragen und Antworten Über msc mobile Montreal

Mehr

AS/point, Ihr Partner die nächsten 10 und mehr Jahre -

AS/point, Ihr Partner die nächsten 10 und mehr Jahre - AS/point, Ihr Partner die nächsten 10 und mehr Jahre - technologisch betrachtet http://www.aspoint.de 1 Unsere vier Säulen heute e-waw modulare Warenwirtschaft für iseries evo-one Organisation und CRM

Mehr

Fit for Mobile! dashface - Vertrieb

Fit for Mobile! dashface - Vertrieb Fit for Mobile! dashface - Vertrieb Was ist dashface? dashface mobilisiert Unternehmensdaten und Workflows aus beliebigen Datenquellen und stellt sie dem Nutzer von Tablet PC s und Smartphones zur Verfügung,

Mehr

Berater-Profil 2586. OO-Entwickler und -Designer. Ausbildung Studium an der Akademie für Datenverarbeitung Wirtschaftsinformatiker

Berater-Profil 2586. OO-Entwickler und -Designer. Ausbildung Studium an der Akademie für Datenverarbeitung Wirtschaftsinformatiker Berater-Profil 2586 OO-Entwickler und -Designer Ausbildung Studium an der Akademie für Datenverarbeitung Wirtschaftsinformatiker EDV-Erfahrung seit 1998 Verfügbar ab auf Anfrage Geburtsjahr 1975 Unternehmensberatung

Mehr

Effiziente Anwendungs-Entwicklung mittels Business Software Framework BISON Solution

Effiziente Anwendungs-Entwicklung mittels Business Software Framework BISON Solution Effiziente Anwendungs-Entwicklung mittels Business Software Framework BISON Solution Thomas Seiler Product Manager Technology BISON Schweiz AG Agenda Vergleich - Business Software Framework zu.net Framework

Mehr

Zukunftssicheres Outputmanagement durch integrierte, moderne und belastbare Softwarelösungen: POSY Die Outputfabrik

Zukunftssicheres Outputmanagement durch integrierte, moderne und belastbare Softwarelösungen: POSY Die Outputfabrik Zukunftssicheres Outputmanagement durch integrierte, moderne und belastbare Softwarelösungen: POSY Die Outputfabrik DOXNET Fachkonferenz Baden Baden, 21. Juni 2010 Arthur Brack 1von 26 Zukunftssicheres

Mehr

KM - Knowledge Management. SAP ERP Central Component

KM - Knowledge Management. SAP ERP Central Component KM - Knowledge Management SAP ERP Central Component Release 5.0 Release-Informationen Copyright 2004 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen

Mehr

Kapitel 6,»Objektorientierte Programmierung«, widmet sich der objektorientierten Programmierung mit Python.

Kapitel 6,»Objektorientierte Programmierung«, widmet sich der objektorientierten Programmierung mit Python. 1.3 Aufbau des Buchs lichkeiten offen. Auf die Unterschiede der beiden Versionen gehe ich besonders ein, sodass ein späterer Umstieg von der einen zur anderen Version leichtfällt. Erste Zusammenhänge werden

Mehr

InQMy Application Server Flexible Softwareinfrastruktur für verteilte Anwendungen

InQMy Application Server Flexible Softwareinfrastruktur für verteilte Anwendungen InQMy Application Server Flexible Softwareinfrastruktur für verteilte Anwendungen IN-Q-My Title Company (Name) / 1 Agenda Firmenübersicht ebusiness Evolution InQMy Application Server Architektur Zusammenfassung

Mehr

CCWebkatalog for professional sales

CCWebkatalog for professional sales CCWebkatalog for professional sales INNOVATIONSPREIS-IT BEST OF 2015 E BUSINESS Unternehmen, die auf E-Commerce setzen, machen deutlich, dass Sie die Zukunft verstehen. John Chambers Der Kunde im Mittelpunkt

Mehr

ERP-Studie Hannover Messe 2010 (19. bis 24. April 2010) 26. April 2010

ERP-Studie Hannover Messe 2010 (19. bis 24. April 2010) 26. April 2010 ERP-Studie Hannover Messe 2010 (19. bis 24. April 2010) 26. April 2010 Marco Becker marco.becker@mondula.com Jan Ortmann jan.ortmann@mondula.com Zusammenfassung Im Rahmen der diesjährigen Hannovermesse

Mehr

Spezielle BWL. Projektron Software BCS

Spezielle BWL. Projektron Software BCS Spezielle BWL Projektron Software BCS Inhalt 1. Unternehmensprofil 1.1 Projektron 1.2 Kunden 1.3 Partner 1.4 Netzwerk 1.5 Dienstleistungen 1.6 Auszeichnungen 2. BCS 2.1 Produktbeschreibung 2.2 Systemvoraussetzungen

Mehr

Berater-Profil 2338. WEB- und C/S-Developer. (Java, Websphere)

Berater-Profil 2338. WEB- und C/S-Developer. (Java, Websphere) Berater-Profil 2338 WEB- und C/S-Developer (Java, Websphere) Ausbildung Energieelektroniker Informatikstudium an der FH-Rosenheim Diplom Informatiker EDV-Erfahrung seit 2000 Verfügbar ab auf Anfrage Geburtsjahr

Mehr

Von SAP R/3 zu mysap ERP und NetWeaver

Von SAP R/3 zu mysap ERP und NetWeaver Von SAP R/3 zu mysap ERP und NetWeaver Bremerhaven 06.05.2006 T4T Bremerhaven 1 Inhaltsverzeichnis 1. Motivation für SAP NetWeaver 2. SAP R/3 mysap ERP und SAP Business Suite 3. Application Platform T4T

Mehr

Architekturen. Von der DB basierten zur Multi-Tier Anwendung. DB/CRM (C) J.M.Joller 2002 131

Architekturen. Von der DB basierten zur Multi-Tier Anwendung. DB/CRM (C) J.M.Joller 2002 131 Architekturen Von der DB basierten zur Multi-Tier Anwendung DB/CRM (C) J.M.Joller 2002 131 Lernziele Sie kennen Design und Architektur Patterns, welche beim Datenbankzugriff in verteilten Systemen verwendet

Mehr

Top-Apps, die Ihren Alltag erleichtern!

Top-Apps, die Ihren Alltag erleichtern! Top-Apps, die Ihren Alltag erleichtern! Dieses Kapitel ergänzt das Whitepaper um einen beispielhaften Überblick über schon im Marketplace veröffentlichte Anwendungen, die zum einen die Nutzung von Unternehmensdaten

Mehr

Schubert & Salzer Data GmbH. Vorgestellt durch: Wolfgang Betz

Schubert & Salzer Data GmbH. Vorgestellt durch: Wolfgang Betz Schubert & Salzer Data GmbH Vorgestellt durch: Wolfgang Betz Historie Entwickelt seit 1990 betriebliche Software für Einkauf, PPS und Vertrieb Ausgliederung in eigene Gesellschaft: Schubert & Salzer Data

Mehr

Vorwort. Zu dieser Reihe. Autoren. Vorwort

Vorwort. Zu dieser Reihe. Autoren. Vorwort Vorwort 9 10 Vorwort Vorwort Herzlich Willkommen zu einem Fachbuch von Comelio Medien, ein Bereich der Comelio GmbH. Dieses Buch aus unserer Reihe zur.net-entwicklung ist das Ergebnis einer Forschungsarbeit,

Mehr

Spezialisierung Business Intelligence

Spezialisierung Business Intelligence Spezialisierung Business Intelligence Peter Becker Fachbereich Informatik Hochschule Bonn-Rhein-Sieg peter.becker@h-brs.de 10. Juni 2015 Was ist Business Intelligence? Allgemein umfasst der Begriff Business

Mehr

Vom HMI zum WebSCADA Portal

Vom HMI zum WebSCADA Portal Vom HMI zum WebSCADA Portal Teil 1. Skalierbare webbasierende Visualisierungsplattform: Das Bedienpanel als Basis Marcel Bühner Schlagworte wie Industrie 4.0, IoT (Internet of Things), Automation in the

Mehr

Tec Local 4.0 - Installationsanleitung: Lieferanten-Modus (Client) TecLocal 4.0. Installationsanleitung: Lieferanten-Modus (Client)

Tec Local 4.0 - Installationsanleitung: Lieferanten-Modus (Client) TecLocal 4.0. Installationsanleitung: Lieferanten-Modus (Client) Tec Local 4.0 - Installationsanleitung: Lieferanten-Modus (Client) TecLocal 4.0 Installationsanleitung: Lieferanten-Modus (Client) Version: 1.0 Autor: TecCom Solution Management (MBI) Datum: 09.12.2013

Mehr

Werkstudent Qualitätssicherung (m/w) (627468)

Werkstudent Qualitätssicherung (m/w) (627468) Werkstudent Qualitätssicherung (m/w) (627468) Kennwort: Aufgabe: Zur Unterstützung der Qualitätssicherung unserer Softwareentwicklung suchen wir längerfristig studentische Unterstützung im Bereich Retail

Mehr

Netzwerk Technologien in LabVIEW

Netzwerk Technologien in LabVIEW Netzwerk Technologien in LabVIEW von Dirk Wieprecht NI Germany Hier sind wir: Agenda Agenda Bedeutung des Ethernet für die Messtechnik Ethernet-basierende Technologien in LabVIEW Low Level- TCP/IP Objekt

Mehr

Qualifikationsprofil:

Qualifikationsprofil: Qualifikationsprofil: ANWE Jahrgang 1968 Nationalität Deutsch Fremdsprachen Englisch, Spanisch (Grundkenntnisse) Ausbildung Dipl. Informatiker Zertifikate Technische Kenntnisse: D B S C R u b a n GmbH

Mehr

GeoShop Netzwerkhandbuch

GeoShop Netzwerkhandbuch Technoparkstrasse 1 8005 Zürich Tel.: 044 / 350 10 10 Fax.: 044 / 350 10 19 GeoShop Netzwerkhandbuch Zusammenfassung Diese Dokumentation beschreibt die Einbindung des GeoShop in bestehende Netzwerkumgebungen.

Mehr

Cubeware Connectivity for SAP Solutions

Cubeware Connectivity for SAP Solutions Cubeware Connectivity for SAP Solutions Beispiele und Anwendungsfälle 1. Modellierung, Extraction, Transformation und Loading mit Datenquelle SAP R/3 und mysap ERP Mit Hilfe des Cubeware Importers und

Mehr

M i t a r b e i t e r p r o f i l (Stand: August 09)

M i t a r b e i t e r p r o f i l (Stand: August 09) M i t a r b e i t e r p r o f i l (Stand: August 09) KB-M1-Java134 Schwerpunkte / Spezialisierung: Softwareentwickler Java / J2EE Swing JSF JavaScript Verfügbarkeit (skalierbar): Ab sofort Ausbildung:

Mehr

Beratungspaket CatManSuite

Beratungspaket CatManSuite Beratungspaket CatManSuite Hochintegrierte Stammdatenprozesse mit der Beratungslösung CatManSuite Das Erscheinungsbild eines Unternehmens in der Öffentlichkeit wird in erheblichem Maße von seinen Produktkatalogen

Mehr

ORACLE Application Express (APEX) und Workflows. Copyright 2014. Apps Associates LLC. 1

ORACLE Application Express (APEX) und Workflows. Copyright 2014. Apps Associates LLC. 1 ORACLE Application Express (APEX) und Workflows Copyright 2014. Apps Associates LLC. 1 Apps Associates Weltweit tätiger Dienstleister für Geschäfts- und Technologieberatung 2002 Gründung der Apps Associates

Mehr

8.4 Überblick und Vergleich weiterer ERP-Systeme. G Oracle Applications 11 G PeopleSoft 7 G J.D. Edwards One World G BaanERP

8.4 Überblick und Vergleich weiterer ERP-Systeme. G Oracle Applications 11 G PeopleSoft 7 G J.D. Edwards One World G BaanERP 8.4 Überblick und Vergleich weiterer ERP-Systeme G Oracle Applications 11 G PeopleSoft 7 G J.D. Edwards One World G BaanERP Kapitel 8: ERP-Einführung 32 Architektur von Oracle Applications 11 G Logische

Mehr

MICHAEL RÜGER. Abschluss Diplom Fach Informatik. Geburtsjahr 1985 Profil-Stand April 2015

MICHAEL RÜGER. Abschluss Diplom Fach Informatik. Geburtsjahr 1985 Profil-Stand April 2015 MICHAEL RÜGER Abschluss Diplom Fach Informatik Geburtsjahr 1985 Profil-Stand April 2015 Triona Information und Technologie GmbH Wilhelm-Theodor-Römheld-Str. 14 55130 Mainz Fon +49 (0) 61 31 9 21-122 Fax

Mehr

Fragebogen. SAP - Outsourcing

Fragebogen. SAP - Outsourcing Fragebogen SAP - Outsourcing ifilios GmbH Business Technology Consulting Maximilianstraße 13 D-80539 München Sitz der Gesellschaft: München Registergericht München HRB 202785, USt.-IdNr. DE286548485 Geschäftsführer:

Mehr

Software-Technologie der Zukunft. Webbasierte ERP-Software

Software-Technologie der Zukunft. Webbasierte ERP-Software Software-Technologie der Zukunft Webbasierte ERP-Software webbasierte erp software Die Generation internet abacus vi ist vollständig neu in internet-architektur entwickelt. die Verson vi der erp-software

Mehr

Die Laborjournalführungs-Software professionell - zuverlässig

Die Laborjournalführungs-Software professionell - zuverlässig Produktinformation Die Laborjournalführungs-Software professionell - zuverlässig Integration von InfoChem ICEdit, ensochemeditor, MDL ISIS / Draw und CS ChemDraw Optional mit Schnittstelle zu anderen Datenbanksystemen

Mehr

MSP SSO. Portalübergreifendes Single Sign-on. Von MSP SSO unterstützte Standards:

MSP SSO. Portalübergreifendes Single Sign-on. Von MSP SSO unterstützte Standards: MSP SSO Portalübergreifendes Single Sign-on Für das Abwickeln von Online- Geschäftsprozessen ist es wichtig, sein Gegenüber zu kennen. Das gilt sowohl für den Kunden als auch den Betreiber des Online-

Mehr

Berater-Profil 2944. Anwendungsentwickler, SW Designer, speziell Java nach J2EE

Berater-Profil 2944. Anwendungsentwickler, SW Designer, speziell Java nach J2EE Berater-Profil 2944 Anwendungsentwickler, SW Designer, speziell Java nach J2EE B.-Systeme: Linux, MacOS, MS-DOS, MS-Windows Sprachen: Java, C++, C, SQL, XML Tools: Internet, Intranet, VisualAge, JUnit,

Mehr

EPC. ELSBETH PowerContact DAS KAMPAGNEN- MANAGEMENT. Produktinformation

EPC. ELSBETH PowerContact DAS KAMPAGNEN- MANAGEMENT. Produktinformation EPC DAS KAMPAGNEN- MANAGEMENT Produktinformation ELSBETH PowerContact ELSBETH PowerContact ELSBETH PowerContact (EPC) ist die benutzerfreundliche Komplettlösung zur effektiven und wirtschaftlichen Durchführung

Mehr

PMS-Lösung für pro-aktive Hotels

PMS-Lösung für pro-aktive Hotels PMS-Lösung für pro-aktive Hotels MONACO Hotelsoftware: Einfach. Integrativ. Modular. Praktisch isotravel.de Software-Lösung für pro-aktive Hotels MONACO ist eine Software-Lösung für Hotels, die zusammen

Mehr

.NET-Objekte einfach speichern Michael Braam, Senior Sales Engineer InterSystems GmbH

.NET-Objekte einfach speichern Michael Braam, Senior Sales Engineer InterSystems GmbH Make Applications Faster.NET-Objekte einfach speichern Michael Braam, Senior Sales Engineer InterSystems GmbH Agenda Vorstellung InterSystems Überblick Caché Live Demo InterSystems auf einen Blick 100.000

Mehr

Berater-Profil 2206. Web-Developer, DB-Administrator und Software-Entwickler. EDV-Erfahrung seit 1994. Verfügbar ab auf Anfrage.

Berater-Profil 2206. Web-Developer, DB-Administrator und Software-Entwickler. EDV-Erfahrung seit 1994. Verfügbar ab auf Anfrage. Berater-Profil 2206 Web-Developer, DB-Administrator und Software-Entwickler Ausbildung Kaufmännischer Angestellter mit Abschluss in Informatik EDV-Erfahrung seit 1994 Verfügbar ab auf Anfrage Geburtsjahr

Mehr

Der Konfigurator für den Maschinenbau. CAS Configurator Merlin. Komplexe Produkte einfach verkaufen

Der Konfigurator für den Maschinenbau. CAS Configurator Merlin. Komplexe Produkte einfach verkaufen Der Konfigurator für den Maschinenbau CAS Configurator Merlin Komplexe Produkte einfach verkaufen CAS Configurator Merlin: Komplexe Produkte einfach verkaufen Herzlich willkommen bei CAS Merlin Sie sind

Mehr

1Ralph Schock RM NEO REPORTING

1Ralph Schock RM NEO REPORTING 1Ralph Schock RM NEO REPORTING Bereit für den Erfolg Business Intelligence Lösungen Bessere Entscheidungen Wir wollen alle Mitarbeiter in die Lage versetzen, bessere Entscheidungen schneller zu treffen

Mehr

3 Anwendungsarchitektur und Entwicklungsumgebung

3 Anwendungsarchitektur und Entwicklungsumgebung 21 3 Anwendungsarchitektur und Bei den Entwicklern von Web-basierten Dialogsystemen hat sich im Laufe der Zeit eine Vorgehensweise im Design von Anwendungen entwickelt, dies es ermöglicht, flexible Web-Dialoge

Mehr

Das Büro in der Westentasche mit SAP Business ByDesign TM. Sven Feurer, SAP Deutschland AG & Co. KG

Das Büro in der Westentasche mit SAP Business ByDesign TM. Sven Feurer, SAP Deutschland AG & Co. KG Das Büro in der Westentasche mit SAP Business ByDesign TM Sven Feurer, SAP Deutschland AG & Co. KG Zeit für Unternehmer/innen Zeit für Unternehmer Gestatten, mein Name ist Lenker. 2011 SAP AG. All rights

Mehr

software TECHNISCHE KAUFLEUTE UND HWD

software TECHNISCHE KAUFLEUTE UND HWD software TECHNISCHE KAUFLEUTE UND HWD Was ist Software? Definition. Die Gesamtheit der auf einem Computer laufenden Programme mit den dazu gehörigen Daten nennt man S. Kernstücke von Programmen sind Algorithmen,

Mehr

Vorstellung von Documentum EDMS 98 Vorstellung von Livelink Theoretische Forderungen Vergleich der Funktionalitäten Zusammenfassung

Vorstellung von Documentum EDMS 98 Vorstellung von Livelink Theoretische Forderungen Vergleich der Funktionalitäten Zusammenfassung Seminar in Informatik Knowledge Management Vergleichende, praktische Evaluation von Dokumentmanagementsystemen von Olaf Schröder Udo Thelen Aufgabensteller: Prof.Dr.Uwe M. Borghoff Betreuer: Dipl. Inform.

Mehr

Ihr Konfigurator für mehr Erfolg im Vertrieb. CAS Configurator Merlin. Komplexe Produkte einfach verkaufen

Ihr Konfigurator für mehr Erfolg im Vertrieb. CAS Configurator Merlin. Komplexe Produkte einfach verkaufen Ihr Konfigurator für mehr Erfolg im Vertrieb CAS Configurator Merlin Komplexe Produkte einfach verkaufen CAS Configurator Merlin: Komplexe Produkte einfach verkaufen Herzlich willkommen bei CAS Merlin

Mehr

Berater-Profil 2616. DB-Administrator, Systementwickler (Oracle) EDV-Erfahrung seit 1993. Verfügbar ab auf Anfrage.

Berater-Profil 2616. DB-Administrator, Systementwickler (Oracle) EDV-Erfahrung seit 1993. Verfügbar ab auf Anfrage. Berater-Profil 2616 DB-Administrator, Systementwickler (Oracle) Ausbildung Dipl. Inf. EDV-Erfahrung seit 1993 Verfügbar ab auf Anfrage Geburtsjahr 1960 Unternehmensberatung R+K AG, Theaterstrasse 4, CH-4051

Mehr

Duet Enterprise Sales Variant Configurator for Engineering and Manufacturing

Duet Enterprise Sales Variant Configurator for Engineering and Manufacturing Beschreibung Der Duet Enterprise Sales Variant Configurator for Engineering and Manufacturing ist eine Consul ng Lösung von Alegri International und CaRD PLM um auf Basis der SAP- Variantenkonfiguration

Mehr

Infografik Business Intelligence

Infografik Business Intelligence Infografik Business Intelligence Top 5 Ziele 1 Top 5 Probleme 3 Im Geschäft bleiben 77% Komplexität 28,6% Vertrauen in Zahlen sicherstellen 76% Anforderungsdefinitionen 24,9% Wirtschaflicher Ressourceneinsatz

Mehr

Profil Jens-Peter Frank

Profil Jens-Peter Frank Profil Jens-Peter Frank NT Innovation Company GmbH Als Spezialist für individuelle Softwareentwicklung begleiten wir Sie auf Ihrem Weg. Wir planen, realisieren und betreuen Ihre spezifische Softwarelösung

Mehr

85625 Glonn e-mail: jpietz@pietz-consulting.de

85625 Glonn e-mail: jpietz@pietz-consulting.de Joachim Pietz mobil: 0173 / 9313815 Wolfgang-Wagner-Straße 9e Tel.: 08093/ 9040845 85625 Glonn e-mail: jpietz@pietz-consulting.de Persönliche Daten: Jahrgang: 1959 Nationalität: deutsch Schulbildung: Abitur

Mehr

Berater-Profil 3050. Senior Consultant - Windows und Unix - EDV-Erfahrung seit 1983. Verfügbar ab auf Anfrage. Geburtsjahr 1953

Berater-Profil 3050. Senior Consultant - Windows und Unix - EDV-Erfahrung seit 1983. Verfügbar ab auf Anfrage. Geburtsjahr 1953 Berater-Profil 3050 Senior Consultant - Windows und Unix - Beratung, Architektur und Durchführung komplexer Kundenprojekte (Datenbank-, System-Entwicklung, DB-Admin., System-Management). Ausbildung Datenverarbeitungskaufmann

Mehr

[DIA] Webinterface 2.4

[DIA] Webinterface 2.4 [DIA] Webinterface 2.4 2 Inhalt Inhalt... 2 1. Einleitung... 3 2. Konzept... 4 2.1 Vorteile und Anwendungen des... 4 2.2 Integration in bestehende Systeme und Strukturen... 4 2.3 Verfügbarkeit... 5 3.

Mehr

GESAMTLÖSUNG SAP BUSINESS ONE MIT EASYPROJECT

GESAMTLÖSUNG SAP BUSINESS ONE MIT EASYPROJECT easyproject im Detail GESAMTLÖSUNG SAP BUSINESS ONE MIT EASYPROJECT DAS IDEALE KONZEPT FÜR IHRE PROJEKTKALULATION easyconcept GmbH Alle Rechte vorbehalten Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation

Mehr

Microsoft Dynamics CRM Perfekte Integration mit Outlook und Office. weburi.com CRM Experten seit über 10 Jahren

Microsoft Dynamics CRM Perfekte Integration mit Outlook und Office. weburi.com CRM Experten seit über 10 Jahren Microsoft Dynamics CRM Perfekte Integration mit Outlook und Office weburi.com CRM Experten seit über 10 Jahren Wie können wir Ihnen im CRM Projekt helfen? Think big - start small - scale fast Denken Sie

Mehr

1.1 So sollten Sie Ihr Excel-Modell aufbauen!

1.1 So sollten Sie Ihr Excel-Modell aufbauen! 1.1 So sollten Sie Ihr Excel-Modell aufbauen! Die Möglichkeiten von Excel in Bezug auf den Aufbau von Modell für das Controlling / Finanzwesen sind nahezu unbegrenzt. Die Grenzen werden allein von der

Mehr

Webdeployment 2.0 Webanwendungen komfortabel bereitstellen, aus Hoster und Kundensicht.

Webdeployment 2.0 Webanwendungen komfortabel bereitstellen, aus Hoster und Kundensicht. Webdeployment 2.0 Webanwendungen komfortabel bereitstellen, aus Hoster und Kundensicht. Bernhard Frank Web Platform Architect Evangelist bfrank@microsoft.com Was braucht es zu einem Webserver? Webserver

Mehr

Proseminar Website-Management-Systeme im Wintersemester 2003/2004 AG Softwaretechnik. PHP-Nuke. PHP-Nuke. von Andreas Emrich

Proseminar Website-Management-Systeme im Wintersemester 2003/2004 AG Softwaretechnik. PHP-Nuke. PHP-Nuke. von Andreas Emrich AG Softwaretechnik 1 Übersicht 1. Grundlagen und Konzepte 2. Komponenten von 3. Erweiterungsmöglichkeiten und Personalisierung 4. Abschließende Bewertung 5. Literaturangaben 2 1. : Grundlagen und Konzepte

Mehr

Profil Guido Bernütz

Profil Guido Bernütz Persönliche Daten Name Guido Bernütz Geburtsdatum 23.11.1962 Kontakt Anschrift Siedlung der Jugend 2 09392 Auerbach Email gbernuetz@arcor.de Mobil 0163-2538341 Ausbildung Sprachkenntnisse Diplom Ingenieur

Mehr

IT IS AG präsentiert IT IS activigence, die neue Integrationslösung für Microsoft Dynamics- ERP und SharePoint-Technologien

IT IS AG präsentiert IT IS activigence, die neue Integrationslösung für Microsoft Dynamics- ERP und SharePoint-Technologien IT IS AG präsentiert IT IS activigence, die neue Integrationslösung für Microsoft Dynamics- ERP und SharePoint-Technologien Landshut 09. März 2006: Die IT IS AG startet heute das neue, webbasierte IT IS

Mehr

Fit for Mobile! dashface - Kundendienst

Fit for Mobile! dashface - Kundendienst Fit for Mobile! dashface - Kundendienst Was ist dashface? dashface mobilisiert Unternehmensdaten und Workflows aus beliebigen Datenquellen und stellt sie dem Nutzer von Tablet PC s und Smartphones zur

Mehr

Integrating Architecture Apps for the Enterprise

Integrating Architecture Apps for the Enterprise Integrating Architecture Apps for the Enterprise Ein einheitliches Modulsystem für verteilte Unternehmensanwendungen Motivation und Grundkonzept Inhalt Problem Ursache Herausforderung Grundgedanke Architektur

Mehr

Berater-Profil 1575. DB- und Systemadministration - Informix, Sybase - EDV-Erfahrung seit 1991. Verfügbar ab auf Anfrage.

Berater-Profil 1575. DB- und Systemadministration - Informix, Sybase - EDV-Erfahrung seit 1991. Verfügbar ab auf Anfrage. Berater-Profil 1575 DB- und Systemadministration - Informix, Sybase - Ausbildung Diplomarbeit am Institut Industriel du Nord in Lille, Frankreich Studium der Allgemeinen Informatik (FH Köln) Diplom-Informatiker

Mehr

Internet/Intranet nutzbringend angewandt!?!

Internet/Intranet nutzbringend angewandt!?! Internet/Intranet nutzbringend angewandt!?! Maik G. Seewald Agenda 1. Einleitung und Ziel der Präsentation 2. Internet u. Web Based Computing eine Erfolgsgeschichte 3. Architektur web-basierter Anwendungssysteme

Mehr

Informationsbroschüre für e-commerce mit Microsoft Dynamics AX

Informationsbroschüre für e-commerce mit Microsoft Dynamics AX Informationsbroschüre für e-commerce mit Microsoft Dynamics AX Das integrierte Internetportal für Microsoft Dynamics AX 2009, für Shopping und Business mit eingebautem Web-Content-Management We create

Mehr

Content-Management- Systeme (CMS) Inhaltsverwaltungssystem, Redaktionssystem

Content-Management- Systeme (CMS) Inhaltsverwaltungssystem, Redaktionssystem Content-Management- Systeme (CMS) Inhaltsverwaltungssystem, Redaktionssystem Inhalt Content Management (CM) Allgemeines über CMS CMS Typen Open Source vs. Lizenzsoftware Joomla! Quellen Content Management

Mehr

IT Lösungen, die Ihr Unternehmen voranbringen.

IT Lösungen, die Ihr Unternehmen voranbringen. IT Lösungen, die Ihr Unternehmen voranbringen. Auf Basis moderner und ausgereifter Technologien liefern wir Ihnen Softwarelösungen, die Ihr Unternehmen voranbringen. INVONIC bietet als Microsoft Gold Certified

Mehr

SAP Design. Die grafische Entwicklung von ERP

SAP Design. Die grafische Entwicklung von ERP R/2 R/3 Version 1.0 R/3 Version 2.0 R/3 Version 3.0 R/3 Version 4.0 R/3 Version 4.6 mysap Workplace Vergleich lntars Der Begriff Enterprise Resource Planning (ERP, auf deutsch in etwa Planung der Unternehmensressourcen

Mehr

VISkompakt. Inside. Referent. ! Name: Alexander Wedekind! Funktion: Consultant! Firma: PDV-Systeme Erfurt! Kontakt: Alexander.Wedekind@pdv.

VISkompakt. Inside. Referent. ! Name: Alexander Wedekind! Funktion: Consultant! Firma: PDV-Systeme Erfurt! Kontakt: Alexander.Wedekind@pdv. VISkompakt Inside! 1H06 Internals von VISkompakt! 16:00 Uhr 17:00 Uhr 07.04.2003 1 Referent! Name: Alexander Wedekind! Funktion: Consultant! Firma: PDV-Systeme Erfurt! Kontakt: Alexander.Wedekind@pdv.de

Mehr

Berater-Profil 2422. C/S-Berater/-Entwickler

Berater-Profil 2422. C/S-Berater/-Entwickler Berater-Profil 2422 C/S-Berater/-Entwickler Fachlicher Schwerpunkt: - Spezifikation mit UseCases - Objektorientierte Analyse und Design mit UML - SW-Entwicklung nach Rational Unified Process - Softwareentwicklung

Mehr

Automotive. Competence Center Automotive. IT-Know-how. IT-Dienstleistungen. IT-Personal. www.ipsways.com

Automotive. Competence Center Automotive. IT-Know-how. IT-Dienstleistungen. IT-Personal. www.ipsways.com Automotive Competence Center Automotive. IT-Know-how. IT-Dienstleistungen. IT-Personal. www.ipsways.com Fakten zur IPSWAYS Gruppe > Gründung 1988 als Softwarehaus > Hauptsitz in Mainz > Niederlassungen

Mehr

Mobile Enterprise Application Platforms

Mobile Enterprise Application Platforms Mobile Enterprise Application Platforms 17. April 2013 Fachbereich Wirtschaft und Gesundheit Prof. Dr. Volker Wiemann volker.wiemann@fh bielefeld.de +49 (0) 521/106 389 Problem 0. Ausgangslage Blackberry

Mehr

Sharedien. Medien schnell finden und einfach teilen. sharedien.com. Einfach gut finden

Sharedien. Medien schnell finden und einfach teilen. sharedien.com. Einfach gut finden Sharedien. Medien schnell finden und einfach teilen. sharedien.com Einfach gut finden Sharedien. Finden. Nicht suchen. Überall. - Alle, die täglich viele Bilder, Dokumente, Audio- und Videodateien streamen,

Mehr

Fit for Mobile! SMART I FM - Kundendienst

Fit for Mobile! SMART I FM - Kundendienst Fit for Mobile! SMART I FM - Kundendienst Was ist SMART I FM? SMART I FM mobilisiert Unternehmensdaten und Workflows aus beliebigen Datenquellen und stellt sie dem Nutzer von Tablet PCs und Smartphones

Mehr

7HVWHQYRQ6$3$QZHQGXQJHQPLWGHP([WHQGHG &RPSXWHU$LGHG7HVW7RROH&$77

7HVWHQYRQ6$3$QZHQGXQJHQPLWGHP([WHQGHG &RPSXWHU$LGHG7HVW7RROH&$77 7HVWHQYRQ6$3$QZHQGXQJHQPLWGHP([WHQGHG &RPSXWHU$LGHG7HVW7RROH&$77 (LQOHLWXQJ Mit der SAP Testworkbench und dem Testtool ecatt können Anwender von SAP Software auf Basis des SAP Web Application Servers ab

Mehr

P r o f i l (Stand: Mai 09)

P r o f i l (Stand: Mai 09) P r o f i l (Stand: Mai 09) KB - M1 - PHP104 Schwerpunkte / Spezialisierung: Anwendungsentwicklung Web, Datenbanken, User Interfaces Verfügbarkeit (skalierbar): Ab Mai 2009 Ausbildung: Diplom Informatiker

Mehr

TELEMETRIE EINER ANWENDUNG

TELEMETRIE EINER ANWENDUNG TELEMETRIE EINER ANWENDUNG VISUAL STUDIO APPLICATION INSIGHTS BORIS WEHRLE TELEMETRIE 2 TELEMETRIE WELCHE ZIELE WERDEN VERFOLGT? Erkennen von Zusammenhängen Vorausschauendes Erkennen von Problemen um rechtzeitig

Mehr

Entwicklung eines Infotyps (Planung)

Entwicklung eines Infotyps (Planung) Entwicklung eines Infotyps (Planung) HELP.PAXX Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind,

Mehr

Tätigkeitsschwerpunkte

Tätigkeitsschwerpunkte Tätigkeitsschwerpunkte Integration von verschiedenen Informationssystemen SQL-Datenbanken Datenbanken mit chemischen Strukturen SAP D.h. alle Systeme, die über ein definiertes Interface verfügen, können

Mehr

SimProgno Studie 2011. Ergebnisse einer empirischen Studie zur Thematik der Entscheidungsunterstützung im Online-Shop-Management Juli 2011

SimProgno Studie 2011. Ergebnisse einer empirischen Studie zur Thematik der Entscheidungsunterstützung im Online-Shop-Management Juli 2011 SimProgno Studie 2011 Ergebnisse einer empirischen Studie zur Thematik der Entscheidungsunterstützung im Online-Shop-Management Juli 2011 Management Summary über 75% der Entscheider sind zufrieden mit

Mehr

Dataport IT Bildungs- und Beratungszentrum. HTML- Grundlagen und CSS... 2. XML Programmierung - Grundlagen... 3. PHP Programmierung - Grundlagen...

Dataport IT Bildungs- und Beratungszentrum. HTML- Grundlagen und CSS... 2. XML Programmierung - Grundlagen... 3. PHP Programmierung - Grundlagen... Inhalt HTML- Grundlagen und CSS... 2 XML Programmierung - Grundlagen... 3 PHP Programmierung - Grundlagen... 4 Java - Grundlagen... 5 Java Aufbau... 6 ASP.NET Programmierung - Grundlagen... 7 1 HTML- Grundlagen

Mehr

Programmieren I. Die Programmiersprache Java. www.kit.edu. Institut für Angewandte Informatik

Programmieren I. Die Programmiersprache Java. www.kit.edu. Institut für Angewandte Informatik Programmieren I Die Programmiersprache Java KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Großforschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft www.kit.edu Eigenschaften von Java Java ist eine

Mehr

PHP & Windows. Jan Burkl System Engineer, Zend Technologies. All rights reserved. Zend Technologies, Inc.

PHP & Windows. Jan Burkl System Engineer, Zend Technologies. All rights reserved. Zend Technologies, Inc. PHP & Windows Jan Burkl System Engineer, Zend Technologies Wer bin ich? Jan Burkl jan.burkl@zend.com PHP Entwickler seit 2001 Projektarbeit Bei Zend seit 2006 System Engineer Zend Certified Engineer PHP

Mehr

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 374

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 374 DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN Nr. 374 Eignung von Verfahren der Mustererkennung im Process Mining Sabrina Kohne

Mehr

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Installationsanleitung MS SQL Server 2005 für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Inhaltsverzeichnis 1. GRUNDSÄTZLICHES... 3 2. SQLExpress Installationsanleitung

Mehr

L-MOBILE PORTRÄT DIE MOBILE SOFTWARELÖSUNG

L-MOBILE PORTRÄT DIE MOBILE SOFTWARELÖSUNG L-MOBILE PORTRÄT DIE MOBILE SOFTWARELÖSUNG L-MOBILE IHR SPEZIALIST FÜR MOBILE SOFTWARELÖSUNGEN Begegnen Sie gelassen komplexen Herausforderungen Mit L-mobile optimieren Sie Ihre Geschäftsprozesse in Lager,

Mehr

Fertigprodukte. Bruno Blumenthal und Roger Meyer. 18. Juli 2003. Zusammenfassung

Fertigprodukte. Bruno Blumenthal und Roger Meyer. 18. Juli 2003. Zusammenfassung Fertigprodukte Bruno Blumenthal und Roger Meyer 18. Juli 2003 Zusammenfassung Dieses Dokument beschreibt die Fertigprodukte welche im Projekt NetWACS eingesetzt werden sollen. Es soll als Übersicht dienen

Mehr

Software as a Service, Cloud Computing und aktuelle Entwicklungen Seminarvorbesprechung

Software as a Service, Cloud Computing und aktuelle Entwicklungen Seminarvorbesprechung Software as a Service, Cloud Computing und aktuelle Entwicklungen Seminarvorbesprechung A. Göbel, Prof. K. Küspert Friedrich-Schiller-Universität Fakultät für Mathematik und Informatik Lehrstuhl für Datenbanken

Mehr

Produktpräsentation. fine apps factory DEMAND. DESIGN. DEPLOY. fineappsfactory.com. Axel Fano

Produktpräsentation. fine apps factory DEMAND. DESIGN. DEPLOY. fineappsfactory.com. Axel Fano Produktpräsentation fine apps factory DEMAND. DESIGN. DEPLOY. Axel Fano FINE APPS FACTORY. IST EINE SOFTWARE-INTEGRATIONSPLATTFORM, FÜR IT UND ANWENDER, UM GEMEINSAM BUSINESS APPS IN

Mehr

NTx e-billing-system DEBS 1.0 - Übersicht

NTx e-billing-system DEBS 1.0 - Übersicht NTx e-billing-system DEBS 1.0 - Übersicht DEBS = ebilling@sharepoint Was ist DEBS? DEBS ist eine integrierte Lösung zur Archivierung, Beschlagwortung und Weiterverarbeitung elektronischer Rechnungen nach

Mehr

Wenn Sie Zug um Zug den künftigen Anforderungen gerecht werden wollen

Wenn Sie Zug um Zug den künftigen Anforderungen gerecht werden wollen Wenn Sie Zug um Zug den künftigen Anforderungen gerecht werden wollen Schleupen.CS 3.0 die neue prozessorientierte Business Plattform Geschäftsprozesse automatisiert und individuell Branchenfokus: CRM,

Mehr