vwlc: Analyse und Strategien

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "vwlc: Analyse und Strategien"

Transkript

1 Qualität unser Service vwlc: Analyse und Strategien Analyse des 4h-rolling-average Wertes und Strategien fürs Capping Friedhelm Stöhler

2 MSU Zwei relevante Peaks HW SW :00 0:45 1:30 2:15 3:00 3:45 4:30 5:15 6:00 6:45 7:30 8:15 9:00 9:45 10:30 11:15 12:00 12:45 13:30 14:15 15:00 15:45 16:30 17:15 18:00 18:45 19:30 20:15 21:00 21:45 22:30 23:15 TST1 PRD1 DEV2 DEV1 4H - AVG Friedhelm Stöhler 2

3 Warum gibt es einen Software Peak ESSO / OIO MLC Special Full Capacity Sub Capacity ULC NALC PSLC Full WLC Flat WLC variable WLC Nur für die variable WLC (vwlc) gibt es den 4h-rolling-average. Der Durchschnitt des MSU Verbrauchs in den letzten 4h wird über den Monat berechnet und der höchste Monatspeak fliesst in die Software Rechnung ein. Für alle anderen Pricing Modelle ist die zur Verfügung stehende HW maßgeblich. WLC hat zusätzliche Pricing Levels, die ab ca. 600 MSU relevant werden. (Vorsicht bei ULC Produkten) Level Range Start End Friedhelm Stöhler 3

4 vwlc combined usage LPAR A LPAR B LPAR A+B SW die nur auf LPAR A läuft, wird nach Peak 2 verrechnet SW die nur auf LPAR A läuft, wird nach Peak 1 verrechnet SW die auf LPAR A + B läuft, wird nach Peak 3 verrechnet Friedhelm Stöhler 4

5 Welche Begrenzungstechniken gibt es? JOBs nicht submitten WLM Schedule Environments WLM Ressource Groups Defined Capacity (Soft-Capping) Group Capacity Limit (Group-Capping) Manchmal hilft auch Applikations-Tuning Friedhelm Stöhler 5

6 4h-MSU Übersicht SYSH SYSG SYSF SYSE SYSD SYSC SYSB SYSA Friedhelm Stöhler 6

7 WLM Importance View auf 4h-MSU I6 I5 I4 I3 I2 I Friedhelm Stöhler 7

8 WLM Importance Stufen Friedhelm Stöhler 8

9 WLM Importance Stufen Nutzen sie alle Importance Level aus! Friedhelm Stöhler 9

10 Wie funktioniert Soft-Capping Softcapping ist ein von WLM gesteuertes temporäres Hardcapping WLM überwacht den 4h-rolling-average, wenn das Limit (defined-capacity) erreicht wird, wird ein Hard-Capping eingeschaltet: Wenn Initial-Weight-MSU = Defined-Capacity, dann wird Capping eingeschaltet Wenn Inital-Weight-MSU < Defined-Capacity, wird das Capping getaktet aus- und eingeschaltet (Intervalllänge ist zwischen sek) Wenn Inital-Weight-MSU > Defined-Capacity, wird erst ein neues Weight gesetzt, und dann Capping eingeschaltet (Phantom-Weight) Friedhelm Stöhler 10

11 konstante Defined-Capacity Werte führen oft zu Limitierungen in nicht Peak-Situationen SYSG SYSF Friedhelm Stöhler 11

12 Defined-Capacity setzen, sparen, und doch nicht limitiert sein Def.Cap= MSU 4h-MSU Friedhelm Stöhler 12

13 Verdrängung von Workload Beim Capping wird z/os schlechter prioritisierten Workload zum Teil nicht mehr dispatchen. Wenn Importance 5 + Disc. mit Capping verdrängt werden sollen, warum dann nicht mit Ressource Groups? Group Capacity verteilt die MSU nach initial Weight der LPARs in der Gruppe (Achtung bei IRD Weight Management).LPARs die Discretionary Workload haben, bekommen im Group Capping immer noch Ressourcen Workload der zum Stillstand kommt, kann immer noch ENQ halten. z/os 1.9 bringt hier eine wesentliche Verbesserung. Nutzen Sie WLM Override Policies. Friedhelm Stöhler 13

14 Ressource Capping Sorgen Sie für ein Alarm-Management über die combined usage Werte, und automatisieren sie die Capping Strategie. 4hMSU = 100%: Group Capacity Limit 4hMSU > 95%: Override Policy verschärfen 4hMSU > 90%: Ausschalten von SCHENV 4hMSU > 80%: Override Policy einschalten Friedhelm Stöhler 14

15 Dynamisches Setzen der Defined-Capacity oder Group Capacity (mit initial Weight) Via Automationstool sollte ein Verfahren existieren, die LPAR Parameter an der HMC zu verändern Setzen der Defined-Capacity und des Initial-Weight nach WLM Importanceklassen und nicht nach reinen MSU Werten Löschen der Defined Capacity im Falle eines reinen Online-Betriebs Warnung bevor ein Capping einsetzt! WTO Automation HMC SNMP Traps Mgmt. System Friedhelm Stöhler 15

16 Wenn man auch CICS begrenzen will Wenn kein Batch o.ä. vorhanden ist, und durch Capping die CICS-Workload begrenzt werden soll: Trennen sie langlaufende Transaktion und Kurzläufer in unterschiedliche Service-Klassen Bestimmen sie die Transaktionen die zuerst leiden sollen und definieren sie diese in eine eigene Service Klasse Verteilen sie die Service-Klassen/Transaktionen auf unterschiedliche AORs (Nicht auch noch mit AORs + Hauptspeicher sparen) Geben sie den weniger wichtigeren AORs eine geringere Importance und ein Velocity-Goal Friedhelm Stöhler 16

17 Monitoring + Analyse + Alarmierung Workload X-RAY WXRAY ermittelt auf 5min Basis alle relevanten MSU/LPAR Daten Keine SMF Auswertung um Daten zu bekommen Einfache Report Erstellung durch CSV-Export Schnelle Übersicht über den aktuellen Stand der MSU Verbräuche Direkte Vergleichsmöglichkeit mit den IBM SCRT Werte Rules können definiert werden, die vor neuen Maxima warnen, bzw. Aktionen anstoßen. Alarmierungen für neue Produktstarts pro Abrechnungsperiode Überwachung der Produkt MSU Friedhelm Stöhler 17

18 Danke! Friedhelm Stöhler Saalestr Kaufering Tel Friedhelm Stöhler 18

Capping und zpricing Grundlagen

Capping und zpricing Grundlagen Capping und zpricing Grundlagen 2014, zit Consulting GmbH www.zit-consulting.com 1 1 Begriffsdefinitionen R4HA - Rolling 4 Hour Average: Die Verrechnung im xwlc findet statt nach dem höchsten 4-Stunden-

Mehr

www.zit-consulting.com Absolute Capping 2014 zit Consulting GmbH www.zit-consulting.com 1

www.zit-consulting.com Absolute Capping 2014 zit Consulting GmbH www.zit-consulting.com 1 www.zit-consulting.com Absolute Capping 2014 zit Consulting GmbH www.zit-consulting.com 1 1 Capping Mechanismen in z/os Initial Capping Absolute Capping

Mehr

Erfahrungsbericht Capping 98. z/os Guide Lahnstein 29.09.2010 01.10.2010

Erfahrungsbericht Capping 98. z/os Guide Lahnstein 29.09.2010 01.10.2010 Lahnstein, 30.10.2010 Dagmar Fischer Erfahrungsbericht Capping 98. z/os Guide Lahnstein 29.09.2010 01.10.2010 Ein Unternehmen der Finanz Informatik Agenda Systemumgebung Ausgangslage LPAR mit Defined Capacity

Mehr

Kostenkontrolle trotz WWM*?

Kostenkontrolle trotz WWM*? www.zit-consulting.com Kostenkontrolle trotz WWM*? Traditional, Mobile, Collocated Applications; wie behalte ich den realtime Überblick? *Wild Workload Mix 2015 zit Consulting GmbH www.zit-consulting.com

Mehr

BMC Control M Tipps & Tricks 3

BMC Control M Tipps & Tricks 3 BMC Control M Tipps & Tricks 3 Vom Control M User...... Für den Control M User Collected by: Martin Dienstl, BMC Software martin_dienstl@bmc.com Spezielle Startzeit Anforderung: - Ein Job wartet auf nur

Mehr

DAILY PRODUCTION MSU CHECK. Produktbeschreibung Version 1.08

DAILY PRODUCTION MSU CHECK. Produktbeschreibung Version 1.08 DAILY PRODUCTION MSU CHECK Produktbeschreibung Version 1.08 Exposee Daily Production MSU Check ist ein z/os Mainframe Produkt der Firma Peter Schroetter Unternehmensberatung (PSU), das ihnen als IT Verantwortlichen

Mehr

Pricing Modelle für System z z/vse, z/vm, Linux for System z Berlin 26. März 2007

Pricing Modelle für System z z/vse, z/vm, Linux for System z Berlin 26. März 2007 Pricing Modelle für System z z/vse, z/vm, Linux for System z Berlin 26. März 2007 Jürgen Ley Brandmanager System z Betriebssysteme IBM Stuttgart zossum_000 Agenda: Plattform System z Chart 2 Einführung

Mehr

Intelligent Resource Director Erfahrungsbericht. Dagmar Fischer Dagmar.Fischer@IZB.DE OE 30241 System Mainframe

Intelligent Resource Director Erfahrungsbericht. Dagmar Fischer Dagmar.Fischer@IZB.DE OE 30241 System Mainframe Intelligent Resource Director Erfahrungsbericht Dagmar Fischer Dagmar.Fischer@IZB.DE OE 30241 System Mainframe Agenda Installation IZB Nutzen von IRD IRD Funktionen Vorbereitung Implementierung IRD im

Mehr

z/os System Logger Performance

z/os System Logger Performance z/os System Logger Performance Lahnstein 30.09.2011 Dagmar Fischer Ein Unternehmen der Finanz Informatik A g e n d a» z/os System Logger Performance System Logger Überblick LOGSTREAM Nutzung LOGSTREAM

Mehr

UNIVERSITÄT LEIPZIG. Mainframe Internet Integration SS2013. Work Load Management Teil 2. System Resource Manager

UNIVERSITÄT LEIPZIG. Mainframe Internet Integration SS2013. Work Load Management Teil 2. System Resource Manager UNIVERSITÄT LEIPZIG Mainframe Internet Integration Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth SS2013 Work Load Management Teil 2 System Resource Manager el0100 copyright W. G. Spruth, wgs

Mehr

System z9 and zseries Processor Capacity Reference. zpcr Erfahrungsbericht

System z9 and zseries Processor Capacity Reference. zpcr Erfahrungsbericht Qualität unser Service System z9 and zseries Processor Capacity Reference zpcr Erfahrungsbericht Dagmar Fischer - Lahnstein 28.02.2008 Agenda Ausgangspunkt Rechnerkapazität MSU MIPS LSPR Workloads ETR

Mehr

MIPS-Aufrüstung vermeiden. BMC DB2-Mainview Usertreffen 2012 Hubertus Beucke

MIPS-Aufrüstung vermeiden. BMC DB2-Mainview Usertreffen 2012 Hubertus Beucke MIPS-Aufrüstung vermeiden BMC DB2-Mainview Usertreffen 2012 Hubertus Beucke Inhalt 1. Szenario 2. Arbeitsweise 2.1. Identifikation der Hauptverbraucher 2.2. Analyse der Hauptverbraucher 2.3. Tuningvorschlag

Mehr

IntelliMagic Vision for z/os

IntelliMagic Vision for z/os IntelliMagic Vision for z/os Live Demo 107. MVS Guide Lahnstein 13.März 2015 Richard Herbst Rudolf Huber John Ticic IntelliMagic 2015 1 IntelliMagic Vision for z/os Concept Architecture Live Demo Questions

Mehr

VSE-Tipps für die Praxis

VSE-Tipps für die Praxis Systems and Technology Group VSE-Tipps für die Praxis Dagmar Kruse Course-Tagung 2008 Technical Sales System z IBM Deutschland dkruse@de.ibm.com 2008 IBM Corporation IBM System z Übersicht z/vse V4 SubCapacity

Mehr

z/os Events in einem zentralen Event Management System

z/os Events in einem zentralen Event Management System Jost Mumm Technical Sales Tivoli System z 28. September 2011 z/os Events in einem zentralen Event Management System z/os Guide, Lahnstein Eine typische Systemumgebung Distributed Resources Mainframe Resources

Mehr

Lastverteilung in z/os Workload Manager

Lastverteilung in z/os Workload Manager Workload Manager Wintersemester 2009/10 bogdan@informatik.uni-leipzig.de Universität Leipzig Technische Informatik Lastverteilung z/os SYSPLEX 2 1 Workload Manager Lastverteilung: Problemstellung Problem

Mehr

QuickSelect für DB2. GSE October 2012. www.log-on.com

QuickSelect für DB2. GSE October 2012. www.log-on.com QuickSelect für DB2 GSE October 2012 www.log-on.com 2 Europäischer Anbieter von IT Systemen und Produkten mit über 30 Jahren Erfahrung Gerichtlich zertifizierte und beeidete Sachverständige Entwicklung

Mehr

IBM Virtualization Engine IBM System z

IBM Virtualization Engine IBM System z IBM Virtualization Engine IBM System z Claudia Prawirakusumah lenk@de.ibm.com GSE Dresden, April 2006 2006 IBM Corporation IBM Systems 2 IBM System Agenda Virtualisierung Entwicklung? Traditionell, Neu

Mehr

Performance Monitoring Warum macht es Sinn?

Performance Monitoring Warum macht es Sinn? Performance Monitoring Warum macht es Sinn? achermann consulting ag Nicola Lardieri Network Engineer Luzern, 25.5.2011 Inhalt Definition Monitoring Warum Performance Monitoring? Performance Monitoring

Mehr

Protokoll der 90. z/os GUIDE-Tagung in Lahnstein vom 04. bis 06. Oktober 2006

Protokoll der 90. z/os GUIDE-Tagung in Lahnstein vom 04. bis 06. Oktober 2006 Protokoll der 90. z/os GUIDE-Tagung in Lahnstein vom 04. bis 06. Oktober 2006 Allgemeines/Administratives Zu unserer diesjährigen Herbsttagung konnte Chairman Dietmar Frerix insgesamt 70 Teilnehmer und

Mehr

Hybride Cloud-Infrastrukturen Bereitstellung & Verwaltung mit System Center 2012

Hybride Cloud-Infrastrukturen Bereitstellung & Verwaltung mit System Center 2012 Hybride Cloud-Infrastrukturen Bereitstellung & Verwaltung mit System Center 2012 Roj Mircov TSP Datacenter Microsoft Virtualisierung Jörg Ostermann TSP Datacenter Microsoft Virtualisierung 1 AGENDA Virtual

Mehr

NEON Enterprise Software zprime. 97. GSE z/os Guide-Tagung Lahnstein, 18. März 2010

NEON Enterprise Software zprime. 97. GSE z/os Guide-Tagung Lahnstein, 18. März 2010 NEON Enterprise Software zprime 97. GSE z/os Guide-Tagung Lahnstein, 18. März 2010 Eckhard Bogner Regional Director Eckhard.Bogner@Neon.com 0176-4026-3544 Sabine Gresens Key Account Manager Sabine.Gresens@Neon.com

Mehr

Data Center Management

Data Center Management Data Center Management Rechenzentrum, IT-Infrastruktur und Energiekosten optimieren Michael Chrustowicz Data Center Software Sales Consultant The global specialist in energy management Mehr als 140.000

Mehr

Die Software für Visualisierung und Analyse von Strukturinformationen aus EDM- und PDM-Systemen.

Die Software für Visualisierung und Analyse von Strukturinformationen aus EDM- und PDM-Systemen. Die Software für Visualisierung und Analyse von Strukturinformationen aus EDM- und PDM-Systemen. : Der Markt verändert sich bei der Produktentwicklung. Kürzere Entwicklungszeiten, umfangreichere Produktspektren

Mehr

Lohntabelle gültig ab 1. Januar 2016

Lohntabelle gültig ab 1. Januar 2016 Klasse 1 A 34'953 2'912.75 16.00 37'865.75 B 36'543 3'045.25 16.73 39'588.25 C 38'130 3'177.50 17.46 41'307.50 1 39'720 3'310.00 18.19 43'030.00 2 41'307 3'442.25 18.91 44'749.25 3 42'897 3'574.75 19.64

Mehr

Lohntabelle gültig ab 1. Januar 2015

Lohntabelle gültig ab 1. Januar 2015 Klasse 1 A 34'953 2'912.75 16.00 37'865.75 23666 2'390.40 199.20 B 36'543 3'045.25 16.73 39'588.25 24743 2'499.00 208.25 C 38'130 3'177.50 17.46 41'307.50 25817 2'607.60 217.30 1 39'720 3'310.00 18.19

Mehr

Secure Data Solution A secure way to manage tapes

Secure Data Solution A secure way to manage tapes Secure Data Solution A secure way to manage tapes Secure Data Innovations AG, Limmatquai 50 CH-8001 Zürich 1 Was ist: Secure Data Solution? Secure Data Solution ist ein virtuelles Tape System für DR und

Mehr

Statische Versuchsplanung (DoE - Design of Experiments)

Statische Versuchsplanung (DoE - Design of Experiments) Statische Versuchsplanung (DoE - Design of Experiments) Übersicht Bei der statistischen Versuchsplanung wird die Wirkung von Steuerparametern unter dem Einfluss von Störparametern untersucht. Mit Hilfe

Mehr

System z - Kosten im Griff

System z - Kosten im Griff System z - Kosten im Griff Kooperation für Kostenoptimierung Feli Brachthäuser Sr. Consultant Feli.Brachthaeuser@itconcepts.net ITConcepts Professional GmbH In den Dauen 6 53117 Bonn Telefon: +49 228 9087330

Mehr

IT-Symposium 2005. Oracle Grid Control. Grenzenloses Monitoring. Page 1. www.decus.de 1

IT-Symposium 2005. Oracle Grid Control. Grenzenloses Monitoring. Page 1. www.decus.de 1 Oracle Grid Control Grenzenloses Monitoring Page 1 www.decus.de 1 Ralf Durben Business Unit Datenbank ORACLE Deutschland GmbH Grid Control - Architektur HTTP/S HTTP/S HTML Konsole Überall nutzbar NET HTTP/S

Mehr

Open Grid Services Architecture (OGSA)

Open Grid Services Architecture (OGSA) Open Grid Services Architecture (OGSA) IBM Red Paper; Fundamentals of Grid Computing, 2002 A d v an ced M id d lew are P ro f. D r. C h. R eich rc h @ fh-furtw angen.d e http://www.informatik.fh-furtwangen.de/~reich/advancedmiddlewareallg.ss05/index.html

Mehr

1.0 Ein Blick zurück - Wie es angefangen hat 2.0 Die z/architektur und die zseries 3.0 Die I/O-Architektur der zseries

1.0 Ein Blick zurück - Wie es angefangen hat 2.0 Die z/architektur und die zseries 3.0 Die I/O-Architektur der zseries 1.0 Ein Blick zurück - Wie es angefangen hat... 11 1.1 Von null auf 1900... 11 Der Abakus - Vor Jahrtausenden erfunden... 11 Schickard entwickelt das Zählrad... 11 Leibniz und die Nachfolger... 12 Babbages

Mehr

Transparenz im Rechenzentrum

Transparenz im Rechenzentrum Transparenz im Rechenzentrum Provinzial Rheinland Versicherung AG & EMERALD Software GmbH Dominik Heßmann (DB2-Administrator) Inhalt Betriebliches Umfeld Problemstellung & resultierende Anforderungen Lösungsansätze

Mehr

Seminar Prozessunterstützung und Verlässlichkeit im Healthcare Bereich

Seminar Prozessunterstützung und Verlässlichkeit im Healthcare Bereich Seminar Prozessunterstützung und Verlässlichkeit im Healthcare Bereich ITIL Financial, Service-Level & Capacity Autor: Rüdiger Heinrich Betreuer: Dipl.-Inform. A. Blum, UKA Übersicht ITIL-Übersicht Financial

Mehr

Rittal Das System. Schneller besser überall.

Rittal Das System. Schneller besser überall. Rittal Das System. Schneller besser überall. RiZone Data Center Management Software RiZone Effiziente Data Center Management Software 27. asut Member Apéro, 16.11 2011 RiZone / PM RS / 18.7 2011 1 1. Rittal

Mehr

HP Operations Manager 8.10 for Windows Was bringt der Nachfolger von OVOW 7.x?

HP Operations Manager 8.10 for Windows Was bringt der Nachfolger von OVOW 7.x? HP Operations Manager 8.10 for Windows Was bringt der Nachfolger von OVOW 7.x? HP Software Anwendertreffen Düsseldorf, 5. November 2008 ITC GmbH 2008 Vorstellung Thomas Gerhardts (tgerhardts@itc-germany.com)

Mehr

End2End Monitoring von globalen Webanwendungen

End2End Monitoring von globalen Webanwendungen End2End Monitoring von globalen Webanwendungen Präsentiert von 04 November 2008 Vodafone Group Services GmbH Infrastructure Monitoring Ratingen 1 End2End Monitoring Agenda 1. Der Vodafone Konzern & Vodafone

Mehr

ERANGER 3.4.1 Release Announcement

ERANGER 3.4.1 Release Announcement ERANGER 3.4.1 Release Announcement 16. März 2012 2012 Junisphere Systems AG Junisphere Systems AG Glatt Tower, P.O. Box 1572 CH-8301 Glattzentrum Tel. +41 (0)43 443 31 80 info@junisphere.net www.junisphere.net

Mehr

Build in Function BIF Compatibility. Udo Puschkarsky DB2-Guide 18.05.2015

Build in Function BIF Compatibility. Udo Puschkarsky DB2-Guide 18.05.2015 Build in Function BIF Compatibility Udo Puschkarsky DB2-Guide 18.05.2015 Ausgangssituation Mit DB2 V10 Compatibility Mode Änderungen bei der STRING Formatierung von Decimal Data bei der CHAR und VARCHAR

Mehr

Built in Function. BIF Compatibility. Eine anonymisierte Kundenpräsentation. von Siegfried Fürst SOFTWARE ENGINEERING GmbH

Built in Function. BIF Compatibility. Eine anonymisierte Kundenpräsentation. von Siegfried Fürst SOFTWARE ENGINEERING GmbH GIVE and TAKE Programme Inspiring experiences Built in Function BIF Compatibility Eine anonymisierte Kundenpräsentation von Siegfried Fürst SOFTWARE ENGINEERING GmbH 2015 SOFTWARE ENGINEERING GMBH and

Mehr

Availability Manager Overview

Availability Manager Overview DECUS Symposium 2007 Availability Manager Overview Günter Kriebel Senior Consultant OpenVMS guenter.kriebel@hp.com GET CONNECTED People. Training. Technology. 2006 Hewlett-Packard Development Company,

Mehr

Was wäre, wenn Sie die Produktivität Ihrer IT- Administratoren um bis zu 50 % erhöhen?

Was wäre, wenn Sie die Produktivität Ihrer IT- Administratoren um bis zu 50 % erhöhen? Was wäre, wenn Sie die Produktivität Ihrer IT- Administratoren um bis zu 50 % erhöhen? Wenn Sie die IT-Betriebskosten um die Hälfte reduzieren könnten? Können Sie sich Systeme vorstellen, die so konzipiert

Mehr

Redwood Cronacle und REALTECH theguard! Integration

Redwood Cronacle und REALTECH theguard! Integration Redwood Cronacle und REALTECH theguard! Integration Einleitung Redwood Software und REALTECH haben gemeinsam eine Lösung entwickelt, die die Systemverfügbarkeit von SAP und mysap Systemen signifikant erhöht.

Mehr

Sicherheit und Performance in Hochleistungssystemen

Sicherheit und Performance in Hochleistungssystemen - Seminar - Sicherheit und Performance in Hochleistungssystemen - Mainframes/Großrechner in der modernen IT - Wintersemester 2013/14 Institut für Informatik Lehrstuhl für Datenbanken und Informationssysteme

Mehr

IsarFlow Whitepaper. Proaktive Netzwerkplanung mit IsarFlow. Einführung

IsarFlow Whitepaper. Proaktive Netzwerkplanung mit IsarFlow. Einführung IsarFlow Whitepaper Proaktive Netzwerkplanung mit IsarFlow Einführung Verschiedenste Darstellungen der im Netz ermittelten Daten liefern Netzwerkplanern eine optimale Basis für die fortlaufende, zukunftsorientierte

Mehr

ScriptRunner. Collaboration und Automation für PowerShell. Einfach, sicher und effizient.

ScriptRunner. Collaboration und Automation für PowerShell. Einfach, sicher und effizient. ScriptRunner Collaboration und Automation für PowerShell. Einfach, sicher und effizient. Und täglich grüßt das Murmeltier wiederholbare Tätigkeiten sofort planbar automatisierbar delegierbar 26.10.2015

Mehr

BVQ - Storage in Balance

BVQ - Storage in Balance BVQ - Storage in Balance Reporting Modul BVQ Vortrag BVQ Kapazitätsanalyse BVQ Performanceanalyse BVQ Speicherstufen Analyse Michael.Pirker@SVA.de +49 151 180 25 26 0 SVA 15.05.2012 Das Wesentliche und

Mehr

Cloud Extender - Flexible Ressourcenbuchung

Cloud Extender - Flexible Ressourcenbuchung Cloud Extender - Flexible Ressourcenbuchung Die Herausforderung Immer mehr Unternehmen entscheiden sich dafür Ressourcen dynamisch aus der Cloud zu buchen. Gemeint ist damit in vielen Fällen die sogenannte

Mehr

Archive / Backup System für OpenVMS

Archive / Backup System für OpenVMS Archive / Backup System für OpenVMS DECUS Symposium 2002 Bonn Vortrag-Nr. 3C04 Günther Fröhlin Compaq Computer Corporation Colorado Springs, USA 1 Highlights V4.0 Auslieferung Januar 2002 Hauptversion

Mehr

IsarFlow Whitepaper. Quality of Service Monitoring mit IsarFlow. Einführung

IsarFlow Whitepaper. Quality of Service Monitoring mit IsarFlow. Einführung IsarFlow Whitepaper Quality of Service Monitoring mit IsarFlow Einführung IsarFlow bietet die Möglichkeit QoS-Auswertungen sowohl auf Basis von Netflow-Daten als auch via SNMP polling der class based QoS

Mehr

Copyright 2015 Hewlett-Packard Development Company, L.P. The information contained herein is subject to change without notice.

Copyright 2015 Hewlett-Packard Development Company, L.P. The information contained herein is subject to change without notice. Schritt für Schritt in das automatisierte Rechenzentrum Converged Management Michael Dornheim Mein Profil Regional Blade Server Category Manager Einführung Marktentnahme Marktreife Bitte hier eigenes Foto

Mehr

Endevor bei der GAD. W. Raitz, K. Schlöter 31. DENK 18.03. 20.03.2012 in Leipzig 33. DENK 17.03. 19.03. 2012 in Dortmund

Endevor bei der GAD. W. Raitz, K. Schlöter 31. DENK 18.03. 20.03.2012 in Leipzig 33. DENK 17.03. 19.03. 2012 in Dortmund Endevor bei der GAD W. Raitz, K. Schlöter 31. DENK 18.03. 20.03.2012 in Leipzig 33. DENK 17.03. 19.03. 2012 in Dortmund Die GAD: Der genossenschaftliche IT-Dienstleister IT-Beratungs- und Kompetenzcenter,

Mehr

PLA (Proactive Log Analysis) User Experience z/os Guide Lahnstein 25.09. - 27.09.2013. Tobias.Rotthove@gad.de GAD eg

PLA (Proactive Log Analysis) User Experience z/os Guide Lahnstein 25.09. - 27.09.2013. Tobias.Rotthove@gad.de GAD eg PLA (Proactive Log Analysis) User Experience z/os Guide Lahnstein 25.09. - 27.09.2013 Tobias.Rotthove@gad.de GAD eg Agenda PLA Beginn von PLA in der GAD eg Einsatz in der GAD eg (Heute) Zahlen und Fakten

Mehr

Business Process Monitoring und Service Level Monitoring mit ZIS-System, ZISGUI und ZISSLM. Ernst Radina Systemberater LeuTek GmbH D-70771 Leinfelden

Business Process Monitoring und Service Level Monitoring mit ZIS-System, ZISGUI und ZISSLM. Ernst Radina Systemberater LeuTek GmbH D-70771 Leinfelden Business Process Monitoring und Service Level Monitoring mit ZIS-System, ZISGUI und ZISSLM Ernst Radina Systemberater LeuTek GmbH D-70771 Leinfelden LeuTek Ihr Partner für IT- und RZ- Automation Als führender

Mehr

SolutionContract FlexFrame füroracle RE

SolutionContract FlexFrame füroracle RE SolutionContract FlexFrame füroracle RE Hardware und Software Maintenancefür DynamicData Center-Infrastrukturen Copyright 2010 FUJITSU TECHNOLOGY SOLUTIONS Agenda Situation Lösung Vorteile 1 Einleitung

Mehr

Runbook SMART Close Automatisierung & Template

Runbook SMART Close Automatisierung & Template Runbook SMART Close Automatisierung & Template Alle Teilnehmer sind während des Webinars stumm geschaltet. Webinar 27. Mai 2014 Einwahlnummern Deutschland: +49-(0)6925511-4400 Österreich:+43 125 302 1542

Mehr

ANDREAS PROUZA. Wien, 2015-03-27. andreaspr@aon.at andreas@prouza.at. http://www.prouza.at

ANDREAS PROUZA. Wien, 2015-03-27. andreaspr@aon.at andreas@prouza.at. http://www.prouza.at DB2 & SQL E I N F Ü H R U N G T U N I N G O P T I M I E R U N G S E C R E T S ANDREAS PROUZA andreaspr@aon.at andreas@prouza.at http://www.prouza.at Wien, 2015-03-27 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis...

Mehr

Testers Architects Enterprise Dev Consultants Professionals VB6 Devs Part-Timers Hobbyists Students Enthusiasts Novices

Testers Architects Enterprise Dev Consultants Professionals VB6 Devs Part-Timers Hobbyists Students Enthusiasts Novices Visual Studio Team System 15. Mai 2006 TU Dresden Oliver Scheer Developer Evangelist Developer Platform & Strategy Group Microsoft Deutschland GmbH Agenda Einführung in Visual Studio Team System Demo Fragen

Mehr

CSP (Cloud Service Portal) Control Panel Beispiele von häufigen Aktivitäten von Admins 1

CSP (Cloud Service Portal) Control Panel Beispiele von häufigen Aktivitäten von Admins 1 CSP (Cloud Service Portal) Control Panel Beispiele von häufigen Aktivitäten von Admins 1 Agenda > Verwaltung CSP Control Panel vs. Microsoft Online Portal > Auf CSP Control Panel Zugreifen (inkl. Passwort

Mehr

EMU Bill & Report 1/33

EMU Bill & Report 1/33 EMU Bill & Report 1/33 Inhaltsverzeichnis Schnellstart... 3 1. Datenlogger hinzufügen... 3 2. Kostenstelle erstellen... 5 3. Zähler zu Kostenstelle hinzufügen... 6 4. Rechnungsposition erstellen... 7 5.

Mehr

Powershell DSC Oliver Ryf

Powershell DSC Oliver Ryf 1 Powershell DSC Oliver Ryf Partner: 2 Agenda Begrüssung Vorstellung Referent PowerShell Desired State Configuration F&A Weiterführende Kurse 3 Vorstellung Referent Seit 1991 IT-Trainer 1995 MCSE und MCT

Mehr

Systemwechsel auf Prime Infrastructure am Kundenbeispiel EnBW (Netze BW)

Systemwechsel auf Prime Infrastructure am Kundenbeispiel EnBW (Netze BW) Systemwechsel auf Prime Infrastructure am Kundenbeispiel EnBW (Netze BW) Eine Reise in das Unbekannte Lothar Müller System-Engineer Netzwerkmanagement 20. November 2014 Netze BW Ein Unternehmen der EnBW

Mehr

Dynamic Ressource Management

Dynamic Ressource Management best Open Systems Day Fall 2006 Dynamic Ressource Management Unterföhring Marco Kühn best Systeme GmbH kuehn@best.de Agenda Überblick Dynamic Resource Pools und FSS Dynamic Resource Memory RCAP Oracle

Mehr

Erste Schritte Server und automatische Clientinstallation. Auto Shutdown Manager Version 5

Erste Schritte Server und automatische Clientinstallation. Auto Shutdown Manager Version 5 Erste Schritte Server und automatische Clientinstallation Auto Shutdown Manager Version 5 Serverinstallation zuerst Laden Sie zuerst die neuste Testversion herunter: http://www.enviprot.com/en/free-downloads-auto-shutdown-manager-green-it.html

Mehr

Laderegler VWG 2008 mit Display

Laderegler VWG 2008 mit Display Anschluss des Ladereglers Der Laderegler muss vor der Inbetriebnahme programmiert werden. Zum Anschluss eines Netzwechselrichters, beachten Sie bitte die Bedienungs- und Installationsanleitung des Netzwechselrichters,

Mehr

Der Mainframe-Kult ist tot! Host Einführung. 18.12.2001 Norbert Graß (CCI) Ein Gerücht. Werbekampagne eines Serverherstellers aus dem Jahr 1988

Der Mainframe-Kult ist tot! Host Einführung. 18.12.2001 Norbert Graß (CCI) Ein Gerücht. Werbekampagne eines Serverherstellers aus dem Jahr 1988 Host Einführung 18.12.2001 Norbert Graß (CCI) Ein Gerücht Der Mainframe-Kult ist tot! Werbekampagne eines Serverherstellers aus dem Jahr 1988 Norbert Graß/18.12.01-2- 1 Die Realität 90 % der weltweit größten

Mehr

Linux auf System z. z/os Guide Lahnstein 11.03.2009. oliver.roethinger@spb.de. 11.03.2009 Seite 1

Linux auf System z. z/os Guide Lahnstein 11.03.2009. oliver.roethinger@spb.de. 11.03.2009 Seite 1 Linux auf System z z/os Guide Lahnstein 11.03.2009 oliver.roethinger@spb.de 11.03.2009 Seite 1 Die Sparda-Datenverarbeitung eg betreut bundesweit 13 Banken mit 8000 Mitarbeitern und einer Bilanzsumme 53

Mehr

Programmieren für mobile Endgeräte SS 2013/2014. Dozenten: Patrick Förster, Michael Hasseler

Programmieren für mobile Endgeräte SS 2013/2014. Dozenten: Patrick Förster, Michael Hasseler Programmieren für mobile Endgeräte SS 2013/2014 Programmieren für mobile Endgeräte 2 Informationen aus der Datenbank lesen Klasse SQLiteDatabase enthält die Methode query(..) 1. Parameter: Tabellenname

Mehr

Überlegungen zur Kapazitätsplanung bei Hardware Upgrades

Überlegungen zur Kapazitätsplanung bei Hardware Upgrades Überlegungen zur Kapazitätsplanung bei Hardware Upgrades GSE z/vm und z/vse Frühjahrstagung 2005 Dagmar Kruse dkruse@de.ibm.com Inhalt der Präsentation z890: attraktiv für VM/VSE - Kunden Kriterien zur

Mehr

OULDER 2800 1 EINSCHALTEN 12345 PROGRAM 1-8 LEVEL 9 RANDOM 0 MANUAL BEDIENUNGSANLEITUNG 1/7

OULDER 2800 1 EINSCHALTEN 12345 PROGRAM 1-8 LEVEL 9 RANDOM 0 MANUAL BEDIENUNGSANLEITUNG 1/7 1 EINSCHALTEN MANUAL POS. Einschalten des Schlüsseltasters auf 1. Die Bediensoftware für den Boulder 28 ist permanent im Steuergerät verfügbar. Nach dem Einschalten des Gerätes wird die Software automatisch

Mehr

Operations Manager: In der Praxis (Notes from the field)

Operations Manager: In der Praxis (Notes from the field) Operations Manager: In der Praxis (Notes from the field) Stefan Koell Microsoft MVP: SCCDM code4ward.net stefan.koell@code4ward.net @StefanKoell / www.code4ward.net Tätig in Wien (und Umgebung) Software

Mehr

IT Performance Management im Einsatz ein Erfahrungsbericht im Bankenumfeld

IT Performance Management im Einsatz ein Erfahrungsbericht im Bankenumfeld IT Performance Management im Einsatz ein Erfahrungsbericht im Bankenumfeld Rainer Siebelist Abteilungsleiter: OE Tivoli Produkte Agenda Vorstellung Sparkassen Informatik Startup-Pakete der Sparkassen Informatik

Mehr

Peter Garlock Manager Cloud Computing Austria. Cloud Computing. Heiter statt wolkig. 2011 IBM Corporation

Peter Garlock Manager Cloud Computing Austria. Cloud Computing. Heiter statt wolkig. 2011 IBM Corporation Peter Garlock Manager Cloud Computing Austria Cloud Computing Heiter statt wolkig 1 Was passiert in Europa in 2011? Eine Markteinschätzung Quelle: IDC European Cloud Top 10 predictions, January 2011 2

Mehr

IBM and icon Alliance Dokumentenmanagement auf z/os mit DOPiX. z/os GSE Herbstarbeitskreis IBM & icon Partnerschaft IBM / icon, 2014

IBM and icon Alliance Dokumentenmanagement auf z/os mit DOPiX. z/os GSE Herbstarbeitskreis IBM & icon Partnerschaft IBM / icon, 2014 IBM and icon Alliance Dokumentenmanagement auf z/os mit DOPiX Dokumentenmanagement auf z/os mit DOPiX icon Vorstellung & DOPiX Überblick, ASF Die Historie Die Herausforderung Ein zentrale und kompakte

Mehr

IT-Industrialisierung durch IT-Automation. Quick Wins Hamburg / Köln, 2010

IT-Industrialisierung durch IT-Automation. Quick Wins Hamburg / Köln, 2010 IT-Industrialisierung durch IT-Automation Quick Wins Hamburg / Köln, 2010 Die Motivation zur IT-Automatisierung Kosten Kostensenkung durch Konsolidierung und Optimierung der Betriebsabläufe Prozesse Effiziente

Mehr

1 von 119 Eine Einführung in das Project Management/1 Einführung/Seiten/Startseite

1 von 119 Eine Einführung in das Project Management/1 Einführung/Seiten/Startseite 1 von 119 Eine Einführung in das Project Management/1 Einführung/Seiten/Startseite 2 von 119 Eine Einführung in das Project Management/1 Einführung/Seiten/Einführung 3 von 119 Eine Einführung in das Project

Mehr

Cloud Computing. Betriebssicherheit von Cloud Umgebungen C O N N E C T I N G B U S I N E S S & T E C H N O L O G Y

Cloud Computing. Betriebssicherheit von Cloud Umgebungen C O N N E C T I N G B U S I N E S S & T E C H N O L O G Y Cloud Computing Betriebssicherheit von Cloud Umgebungen Urs Zumstein Leiter Performance Care Team Urs.Zumstein@DevoTeam.ch 079 639 42 58 Agenda Definition von Cloud Services Anforderungen an die Betriebssicherheit

Mehr

INFRA-XS, die E2E-Monitoring-Lösung für ITIL Implementierungen

INFRA-XS, die E2E-Monitoring-Lösung für ITIL Implementierungen Geyer & Weinig INFRA-XS, die E2E-Monitoring-Lösung für ITIL Implementierungen 2005 Geyer Geyer & Weinig & Weinig EDV-Unternehmensberatung GmbH GmbH INFRA-XS ITIL V3 Unterstützung INFRA-XS unterstützt die

Mehr

Tivoli Storage Manager für virtuelle Umgebungen

Tivoli Storage Manager für virtuelle Umgebungen Tivoli Storage Manager für virtuelle Umgebungen Sprecher: Jochen Pötter 1 Hinterfragen Sie den Umgang mit ihren virtuellen Maschinen Sichern Sie ihre virtuelle Umgebung? Wie schützen Sie aktuell ihre virtuelle

Mehr

DOAG News Okt 2013 Überwachen von Applikationslogik mittels Enterprise Manager 12c

DOAG News Okt 2013 Überwachen von Applikationslogik mittels Enterprise Manager 12c DOAG News Okt 2013 Überwachen von Applikationslogik mittels Enterprise Manager 12c Abstract Oracles Enterprise Manager überwacht standardmäßig sämtliche Infrastruktur- Komponenten Ihrer Applikation. Dies

Mehr

SD10- Kundenerfahrungen mit z/vse V4.1

SD10- Kundenerfahrungen mit z/vse V4.1 Systems and Technology Group SD10- Kundenerfahrungen mit z/vse V4.1 1. Europäische IBM / GSE Tagung 2007 zu z/vse, z/vm & Linux for System z IBM Labor Böblingen, 15-17. Oktober 2007 Dagmar Kruse (dkruse@de.ibm.com),

Mehr

VMware Software -Defined Data Center

VMware Software -Defined Data Center VMware Software -Defined Data Center Thorsten Eckert - Manager Enterprise Accounts Vertraulich 2011-2012 VMware Inc. Alle Rechte vorbehalten. Jedes Unternehmen heute ist im Softwaregeschäft aktiv Spezialisierte

Mehr

INNEO Managed Services. Anton May 3. IT-Expertenforum 30.6.2011

INNEO Managed Services. Anton May 3. IT-Expertenforum 30.6.2011 Anton May 3. IT-Expertenforum 30.6.2011 setzt sich aus verschiedenen Dienstleistungsmodulen zusammen. Die Module decken folgende Bereiche ab: Istaufnahme/Inventarisierung Monitoring und IT Automation Reporting/Auditing

Mehr

Schließfach-Management Software (ELS Software)

Schließfach-Management Software (ELS Software) Schließfach-Management Software (ELS Software) BESCHREIBUNG WEB Applikation Unterstützt verschiedene Metra elektronische Schließsysteme Komplettes Schließfachmanagement inženiring d.o.o. Špruha 19 1236

Mehr

NEUES AUS DER ENTWICKLUNG. April 2015

NEUES AUS DER ENTWICKLUNG. April 2015 NEUES AUS DER ENTWICKLUNG April 2015 Agenda R&D Redwood Produkt-Upgrade und -Releasestrategie Namensänderungen / -Konventionen Produkt Updates Schlusswort INTRODUCTION R&D April 2015 Unser Team 20+ Mitarbeiter

Mehr

Kurs: Systemverwaltung, Blockveranstaltung, Kurs 19614, Klausur Teil II Datum: 6.8.2010 Teilnehmer:... Matrikelnummer:...

Kurs: Systemverwaltung, Blockveranstaltung, Kurs 19614, Klausur Teil II Datum: 6.8.2010 Teilnehmer:... Matrikelnummer:... Kurs: Systemverwaltung, Blockveranstaltung, Kurs 19614, Klausur Teil II Datum: 6.8.2010 Teilnehmer:............................................................... Matrikelnummer:........................................................

Mehr

Konfigurationsanleitung Quality of Service (QoS) Funkwerk. Copyright Stefan Dahler - www.neo-one.de 13. Oktober 2008 Version 1.1.

Konfigurationsanleitung Quality of Service (QoS) Funkwerk. Copyright Stefan Dahler - www.neo-one.de 13. Oktober 2008 Version 1.1. Konfigurationsanleitung Quality of Service (QoS) Funkwerk Copyright Stefan Dahler - www.neo-one.de 13. Oktober 2008 Version 1.1 Seite - 1 - 1. Konfiguration von Quality of Service 1.1 Einleitung Im Folgenden

Mehr

Systemsicherheit. Lerneinheit 3: Security Enhanced Linux. Prof. Dr. Christoph Karg. Studiengang Informatik Hochschule Aalen. Sommersemester 2015

Systemsicherheit. Lerneinheit 3: Security Enhanced Linux. Prof. Dr. Christoph Karg. Studiengang Informatik Hochschule Aalen. Sommersemester 2015 Systemsicherheit Lerneinheit 3: Security Enhanced Linux Prof. Dr. Christoph Karg Studiengang Informatik Hochschule Aalen Sommersemester 2015 26.4.2015 Übersicht Übersicht Diese Lerneinheit stellt mit Security

Mehr

CasinoBot The Best for the Better Casino

CasinoBot The Best for the Better Casino Bot The Best for the Better GoldClub- Ein interessantes ist das GoldClub-. Denn dort gibt es im franz. Roulette einen Tisch, der mit 5 Cent Mindesteinsatz bespielt werden kann. Eine weitere Besonderheit

Mehr

Build-Pipeline mit Jenkins

Build-Pipeline mit Jenkins JUG Augsburg 24.10.2013 Seite 1 Wer sind wir? Agiler Architekt und Entwickler Eigenes Produkt mit kompletter Pipeline / CD aktuell: Architekt / Entwickler in einem großen Entwicklungsprojekt im Automotiv

Mehr

Knon Josef Systemberater - Systemprogrammierer

Knon Josef Systemberater - Systemprogrammierer Josef Knon Ludwig-Thoma-Str. 9 Systemprogrammierer 83101 Rohrdorf Tel.: 0171 / 8216082 Knon Josef Systemberater - Systemprogrammierer ẋx Josef Knon Jahrgang 1963 Sprachen: Deutsch und Englisch Seit 1987

Mehr

Diplom-Informatiker (FH) Hagelmühlweg 6

Diplom-Informatiker (FH) Hagelmühlweg 6 berufliches Profil (Mai 2015) - Geburtsdatum: 7.6.1954 - Diplom-Informatiker (FH), seit Oktober 1979 - Januar 1980 bis Juni 1986 Angestellter - seit Juli 1986 freiberuflich tätig - Verfügbarkeit: 01.01.2016

Mehr

PREISLISTE I SERVICES

PREISLISTE I SERVICES PREISLISTE I SERVICES newactive GmbH & Co. KG www.newactive.de sales@newactive.de Fon: +49 5232 9753-0 Fax: +49 5232 9753-20 PREISLISTE I SERVICES Mit unseren Services garantieren wir Ihnen die optimale

Mehr

Lösungen für ein sicheres System Management

Lösungen für ein sicheres System Management Lösungen für ein sicheres Werden Ihre SLAs eingehalten? Kai Clausnitzer Sales Engineer heureka e-business Lösungen für ein sicheres Agenda, Verwendung und Erstellung SLA-Struktur: Wie sind SLAs aufgebaut?

Mehr

Leistungsanalyse unter Linux

Leistungsanalyse unter Linux Leistungsanalyse unter Linux Einfache Werkzeuge zur Systemanalyse von Norbert Schramm Inhalt 1. Einleitung 2. Programme: 2.1 vmstat 2.2 top 2.3 PowerTop 2.4 vnstat 2.5 iostat 2.6 Gnome System Monitor 2.7

Mehr

Agile Software Verteilung

Agile Software Verteilung Agile Software Verteilung Vortrag: René Steg Steg IT-Engineering, Zürich (Schweiz) Gründe für Agile Software-Verteilung Wenn Sie Hunderte von Servern mit vielen Anwendungen betreiben Verteilte Anwendungen

Mehr

Hochverfügbarkeit von TransConnect 2.2

Hochverfügbarkeit von TransConnect 2.2 Hochverfügbarkeit von TransConnect 2.2 und Ausblick Torsten Uhr - SQL Projekt AG Stand September 2012 Inhalt Teil 1 Backup & Restore Virtualisierung Hot-Standby / Fail-Over Teil 2 Ausblick auf zukünftige

Mehr

CMMI und SPICE im Automotive Umfeld

CMMI und SPICE im Automotive Umfeld Vorträge 2006 CMMI und SPICE im Automotive Umfeld Inhalt Motivation Übersicht zu CMMI Anwendung in Entwicklungsprojekten Prozess Management als Lösungsansatz SPICE Motivation Jährliche Kosten für Prozessverbesserung

Mehr

Anleitung. Integration von Kentix Geräten in den OpManager

Anleitung. Integration von Kentix Geräten in den OpManager Anleitung Integration von Kentix Geräten in den OpManager Integration von Kentix Geräten in den OpManager Inhalt 1 Über diese Anleitung... 3 2 Initial Setup... 3 3 Importieren der Device Templates... 3

Mehr

Tivoli Monitoring for Databases (ITM) Resource Model Tivoli Enterprise Console (TEC) Zusammenfassung. IBM Tivoli. Marcel Brückner

Tivoli Monitoring for Databases (ITM) Resource Model Tivoli Enterprise Console (TEC) Zusammenfassung. IBM Tivoli. Marcel Brückner 1 Tivoli Monitoring for Databases (ITM) Grundidee Umsetzung 2 3 Aufbau Kombination mit ITM Rule Sets 4 Grundidee Umsetzung 1 Tivoli Monitoring for Databases (ITM) Grundidee Umsetzung 2 3 Aufbau Kombination

Mehr