Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download ""

Transkript

1

2

3

4

5

6

7

8 e d m m = D d (E e (m)) D d E e

9 m f c = f(m) m m m 1 f(m 1 ) = c m m 1 m c = f(m) c m c m b b 0, 1 b r f(b, r) f f(b, r) := y b r 2 n, n = pq ggt (p, q) = 1 p q y n f K f(x + y) = f(x) + f(y) f(x y) = f(x) f(y) x 2 = x x y ( n). x y n y y n

10 G H G H f : G Ñ 1, g 2 P G : f(g 1 g 2 ) = f(g 1 ) f(g 2 ) G H H E c 1, c 2 m 1 + m 2 E(m 1 + m 2 ) = c 1 c 2 = E(m 1 ) E(m 2 ) c 1, c 2 m 1 + m 2 E(m 1 m 2 ) = c 1 c 2 = E(m 1 ) E(m 2 ) c r m r E(m r) = c r = E(m) r D n 2

11 c 1, c 2 m 1 + m 2 m 1 + m 2 = D(c 1 c 2 ) c 1, c 2 m 1 + m 2 m 1 m 2 = D(c 1 c 2 ) c r m r m r = D(c r )

12 1 2 1 n 1 2 n E e (m)?ˆ=e e (m 1 ) m ( ) Ee (m) D d = D d (E e (m m)) = m m = 0 E e (m) m m 1 m m 1 ( ) $ Ee (m) & D d E e (m 1 ) % ă 0 ñ m ă m 1 = 0 ñ m = m 1 ą 0 ñ m ą m 1

13

14

15 ID

16 E( ) Key 1 E( ) E( ) Key 1 E( ) Key

17

18 d i = D d (E e (P i ) E e (P i 1 )) E e (c i ) = E e (T i d i ) E e (C i ) = E e (C i 1 ) E e (c i ) e := d := i := P i := i d i := P i 1 P i c i := P i 1 P i E e := D d := T i := i C i := C i = ř i x=0 c x

19 C C Ð E e (0) Ź P l Ð E e (0) Ź P a Ð E e (0) Ź Ź P a Ð E e ( ) Ź d Ð D d (P a P l ) Ź T Ð Ź E e (c) Ð E e (d T ) Ź E e (C) Ð E e (C) E e (c) Ź C Ð D d (E e (C)) Ź C Ź C E e (C i ) C i = D d (E e (C i )) C i ζ x x = (E e (C i )) ζ x x d

20 D d (x) = D d ( E e (C i ) ζ)! = D d (E e (C i ζ)) = C i ζ ζ ζ = D d(x) C i ζ C i i i+k C i+k Ð C i C

21 T S i E e (P i ) E e (T i ) E e (c i ) d i P i E e (P i 1 ) d i = P i D d (E e (P i 1 )) c i E e (c i ) = E e (T i d i )

22 C E e (c i ) C c i E e (C) fl nź (E e (c i )) i=0 ) nź 0 =! D d (E e (C) (E e (c i )) i=0 0 E e (C) śn i=0 (E e(c i )) ζ nź E e (C) (E e (c i )) ˆ E e (ζ) i=0 ζ C c i ζ C c i ) nź ζ =! D d (E e (C) (E e (c i )) ˆ E e (ζ) i=0 E e (C) ś n i=0 (E e(c i )) T S x P x

23

24

25

26

27

Verschlüsselung. Chiffrat. Eve

Verschlüsselung. Chiffrat. Eve Das RSA Verfahren Verschlüsselung m Chiffrat m k k Eve? Verschlüsselung m Chiffrat m k k Eve? Aber wie verteilt man die Schlüssel? Die Mafia-Methode Sender Empfänger Der Sender verwendet keine Verschlüsselung

Mehr

Analysis I - Stetige Funktionen

Analysis I - Stetige Funktionen Kompaktheit und January 13, 2009 Kompaktheit und Funktionengrenzwert Definition Seien X, d X ) und Y, d Y ) metrische Räume. Desweiteren seien E eine Teilmenge von X, f : E Y eine Funktion und p ein Häufungspunkt

Mehr

1 Aussagenlogische Formeln

1 Aussagenlogische Formeln 1 Aussagenlogische Formeln Aufgabe 1.1 Transformieren Sie die Formel in disjunktive Normalform (DNF). ((:A! :B) ^ D)! ((A _ C) $ (:B ^ D)) Lösung 1.1 Schrittweise Transformation: Schritt 1: ((:A! :B) ^

Mehr

Impressum !! "# $ $ )$ *# $ +,#-.. %/ #2 # #2 4 # /7# 3 #8189# : 4 # 0 $; !! $"!!%#!-")!#!

Impressum !! # $ $ )$ *# $ +,#-.. %/ #2 # #2 4 # /7# 3 #8189# : 4 # 0 $; !! $!!%#!-)!#! Impressum!! "# $ $ %& '(" )$ *# $ +,#-.. %/0 012 3#2 # #2 4 #2 3 250 06 0 /7# # 48#7 3 #8189# : 4 # 0 $; 01

Mehr

FBA. Fa Fb Fc. Fd Zeichenformatierung Ff Suchen Fg. Fh Ersetzen. Fk Fm Fn Fo Fp. Allgemeine Tastenkombinationen

FBA. Fa Fb Fc. Fd Zeichenformatierung Ff Suchen Fg. Fh Ersetzen. Fk Fm Fn Fo Fp. Allgemeine Tastenkombinationen Allgemeine Tastenkombinationen FBA Fa Fb Fc Diese Tasten werden bei einer Tastenkombination immer zuvor gedrückt gehalten. Diese Tasten alleine lösen noch keine Befehle aus. CTRL = Strg Die weiteren angegebenen

Mehr

Wirtschaftsmathematik für International Management (BA) und Betriebswirtschaft (BA)

Wirtschaftsmathematik für International Management (BA) und Betriebswirtschaft (BA) Wirtschftsmthemtik für Interntionl Mngement (BA) und Betriebswirtschft (BA) Wintersemester 2013/14 Stefn Etschberger Hochschule Augsburg Mthemtik: Gliederung 1 Aussgenlogik 2 Linere Algebr 3 Linere

Mehr

Urlaubszeitung extra tipps extra wegweiser extra urlaub! ostseebad laboe *

Urlaubszeitung extra tipps extra wegweiser extra urlaub! ostseebad laboe * x Uz x x x! * 2015 D G J vä (F: 30) F ü A ü z! Fö Fö z D : T ü z Gä ö O E z, ü O! ä, jz, D F ü ö P D v T, Z z Gä N D V jz Dü, Zäz ä ö O T z N, z E A N ä A F/ v I J, T ü E D, v P Gä v üz, ü jz A N ö U ö:

Mehr

/-010 2% 3%.-&"(2#( 4#5% 6077## 7 8$$04%27.0& 905$0& :0;+

/-010 2% 3%.-&(2#( 4#5% 6077## 7 8$$04%27.0& 905$0& :0;+ ! "#$%&'() *+,-#.(! "#$%&'() *+,-#.( // /011#)1.#) 234#5: 61$03#7 8$("(1$5% 5 15#9($(-:1$5%4 # 90.+;(. 5 6. [?.] I.!"#$%&'(&) *&#+,-& "$./0-/1/

Mehr

artikelliste für verbrauchsmaterial zum einsatz in Kopierern, druckern, multifunktions- und faxgeräten

artikelliste für verbrauchsmaterial zum einsatz in Kopierern, druckern, multifunktions- und faxgeräten artikelliste für verbrauchsmaterial zum einsatz in Kopierern, druckern, multifunktions- und faxgeräten ersatzteile und verbrauchsmaterial in bester qualität gültig ab Juni 2013 www.parts-depot.de inhalt

Mehr

61%'(789'%'( 169& &''&8''%$7$%'9361%'(' %'99& &''&8':$'$%'9361%'( 9 ! "!#$% &#! * +!$ &761%'(789'%'(5%99%$9' ;87'9&'8<<-3&,#('$<&( %'9&7(6&(#-='%,#,

61%'(789'%'( 169& &''&8''%$7$%'9361%'(' %'99& &''&8':$'$%'9361%'( 9 ! !#$% &#! * +!$ &761%'(789'%'(5%99%$9' ;87'9&'8<<-3&,#('$<&( %'9&7(6&(#-='%,#, !"#$%&'(&)%*++,-.-"/-,-012*++,-.-"/-,,-,/&''*$3*44555-1&- 61%'(789'%'( 169& &''&8''%$7$%'9361%'(' %'99& &''&8':$'$%'9361%'( 9! "!#$% &#! '"!(#!)) * +!$ &761%'(789'%'(5%99%$9' ;87'9&'8

Mehr

+++++++++++++++++++++++++++++++#

+++++++++++++++++++++++++++++++# !"!#$ %& ' ' ( * +++++++++++++++++++++++++++++++#!"#++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++# $%"&+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++$

Mehr

Nur im. vity. Intralogist. nz Smart Services ring Digital Engineering. Automatisierung. Prozessverbesserung. Intralogistik.

Nur im. vity. Intralogist. nz Smart Services ring Digital Engineering. Automatisierung. Prozessverbesserung. Intralogistik. Jvz 205 N N N N Ex Kz z K xf x. f v.v.. v z Ex vitk.v. z v 3.2 05 vit T vi. K v 5.205 vit v T I v v v 4.20 5 N x v z T I I f v z f? v. D f K. I 4 4 D.-I. H W f. D.-I. N G Kf Kf 2 vit.20 5. zf R f v f K

Mehr

Thema 4 Limiten und Stetigkeit von Funktionen

Thema 4 Limiten und Stetigkeit von Funktionen Thema 4 Limiten und Stetigkeit von Funktionen Wir betrachten jetzt Funktionen zwischen geeigneten Punktmengen. Dazu wiederholen wir einige grundlegende Begriffe und Schreibweisen aus der Mengentheorie.

Mehr

Katalog der krankenhausindividuellen PEPP- Zusatzentgelte

Katalog der krankenhausindividuellen PEPP- Zusatzentgelte Anlage F-PEPP zum Entgeltkatalog für das Universitätsklinikum Aachen Katalog der krankenhausindividuellen PEPP- Zusatzentgelte ZE Bezeichnung OPS Text Betrag ZP2015-01 3) Elektrokrampftherapie [EKT] 8-630*

Mehr

Deterministische Turing-Maschinen (DTM) F3 03/04 p.46/395

Deterministische Turing-Maschinen (DTM) F3 03/04 p.46/395 Deterministische Turing-Maschinen (DTM) F3 03/04 p.46/395 Turing-Machine Wir suchen ein Modell zur formalen Definition der Berechenbarkeit von Funktionen und deren Zeit- und Platzbedarf. Verschiedene Modelle

Mehr

E i n b a u-b a c k o f e n O I M 2 2 3 0 1 B i t t e z u e r s t d i e s e B e d i e n u n g s a n l e i t u n g l e s e n! S e h r g e e h r t e K u n d i n, s e h r g e e h r t e r K u n d e, v i e

Mehr

Affine und projektive Räume

Affine und projektive Räume Affine und projektive Räume W. Kühnel Literatur hierzu: G.Fischer, Analytische Geometrie, 7. Aufl., Vieweg 2001 Zur Motivation: Wenn man in einem Vektorraum die Elemente nicht als Vektoren, sondern als

Mehr

Wintersemester Maschinenbau und Kunststofftechnik. Informatik. Tobias Wolf Seite 1 von 11

Wintersemester Maschinenbau und Kunststofftechnik. Informatik. Tobias Wolf  Seite 1 von 11 Kapitel 11 Zeichenverarbeitung Seite 1 von 11 Zeichenverarbeitung - Jedem Zeichen ist ein Zahlencode zugeordnet. - Dadurch wird ermöglicht, zwischen verschiedenen Systemen Texte auszutauschen. - Es werden

Mehr

Advanced Encryption Standard. Copyright Stefan Dahler 20. Februar 2010 Version 2.0

Advanced Encryption Standard. Copyright Stefan Dahler 20. Februar 2010 Version 2.0 Advanced Encryption Standard Copyright Stefan Dahler 20. Februar 2010 Version 2.0 Vorwort Diese Präsentation erläutert den Algorithmus AES auf einfachste Art. Mit Hilfe des Wissenschaftlichen Rechners

Mehr

+,! %(! + )! " -.. ) %+ " / " & (, $. $ %

+,! %(! + )!  -.. ) %+  /  & (, $. $ % ) * ) -.. ) /. 0). )12340 5))6 7489:;1238 55< 633373329:; ) 5= 0> ) * -./01-23) 4 2567-) 0 89/ :57 ;7 2?6;?0 @=) 2@- 6-/ =)? 27A3 = 79 @ @B67@ -AC@ @=7 =/ 55DE/05;FA?=) 5 2 E//5;FA=) C 4 ADA

Mehr

Herzlich Willkommen ! " $' #$% (!)% " * +,'-. ! 0 12" 12'" " #$%"& /!' '- 2! 2' 3 45267 2-5267

Herzlich Willkommen !  $' #$% (!)%  * +,'-. ! 0 12 12'  #$%& /!' '- 2! 2' 3 45267 2-5267 Page 1/1 Herzlich Willkommen! " #$%"&! " $' #$% (!)% " * +,'-. /!' '-! 0 12" 12'" 2! 2' 3 45267 2-5267 -26 89 : 9; ;/!!' 0 '6'!!2' 2(' '' ' &! =>! = / 5,?//'6 20%! ' 6', 62 '! @ @! &> $'( #'/

Mehr

TECHNISCHE UNIVERSITÄT MÜNCHEN

TECHNISCHE UNIVERSITÄT MÜNCHEN TECHNISCHE UNIVERSITÄT MÜNCHEN Zentrum Mthemtik PROF. DR.DR. JÜRGEN RICHTER-GEBERT, VANESSA KRUMMECK, MICHAEL PRÄHOFER Höhere Mthemtik für Informtiker I (Wintersemester 00/00) Aufgbenbltt (. Oktober 00)

Mehr

Gegeben sei folgende zweidimensionale Wahrscheinlichkeitsdichtefunktion zweier Zufallsvariablen. 0 sonst.

Gegeben sei folgende zweidimensionale Wahrscheinlichkeitsdichtefunktion zweier Zufallsvariablen. 0 sonst. Aufgabe 1 (2 + 4 + 2 + 1 Punkte) Gegeben sei folgende zweidimensionale Wahrscheinlichkeitsdichtefunktion zweier Zufallsvariablen X und Y : { 2x + 2y für 0.5 x 0.5, 1 y 2 f(x, y) = 3 0 sonst. a) Berechnen

Mehr

VORLESUNG 1, Programm 1

VORLESUNG 1, Programm 1 VORLESUNG 1, Programm 1 Simulation dynamischer Systeme mit PLAN Projektbeschreibung: Erste Grafikbefehle ProgrammName = "Simulation 2011"; ProgrammInfo = "Dies ist ein erstes Programm\n" "mit der Software

Mehr

4.1. Aufgaben zu linearen Funktionen

4.1. Aufgaben zu linearen Funktionen .. Aufgaben zu linearen Funktionen Aufgabe : Koordinatensystem a) Gib die Koordinaten der Punkte P - P 8 in dem rechts abgebildeten Koordinatensystem an. b) Markiere die Punkte A( ); B( ); C( ); D( );

Mehr

Service. Reparaturleitfaden

Service. Reparaturleitfaden Service Reparaturleitfaden Caddy 2004, Caddy Kasten/Kombi 1996, Caddy Pickup 1997, Crafter 2006, LT 1997, Transporter 1991, Transporter 1996, Transporter 2004 Ratgeber Räder, Reifen Ausgabe 05.2007 Kundendienst.

Mehr

10. Teilbarkeit in Ringen

10. Teilbarkeit in Ringen 10. Teilbarkeit in Ringen 67 10. Teilbarkeit in Ringen Ein wichtiges Konzept in Ringen, das ihr für den Fall des Ringes Z bereits aus der Schule kennt, ist das von Teilern also der Frage, wann und wie

Mehr

8 Multilineare Produkte

8 Multilineare Produkte 8 Multilineare Produkte Beispiele: Tensorprodukt, Äußeres Produkt, Symmetrisches Produkt. Ziel: Definiere eine geeignete Multiplikation von Elementen von Vektorräumen, Moduln oder Algebren. Beispiele:

Mehr

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e t e l e f o n n u m m e r c h a p t e r

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e t e l e f o n n u m m e r c h a p t e r Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e t e l e f o n n u m m e r c h a p t e r þÿ W e s e n t l i c h s e r i ö s e r g e h t e s b e i b e t - a t - h o m e a u f d e r W e b s e i t e s e l b s t z u, d i

Mehr

IT-Sicherheit: Kryptographie. Asymmetrische Kryptographie

IT-Sicherheit: Kryptographie. Asymmetrische Kryptographie IT-Sicherheit: Kryptographie Asymmetrische Kryptographie Fragen zur Übung 5 C oder Java? Ja (gerne auch Python); Tips waren allerdings nur für C Wie ist das mit der nonce? Genau! (Die Erkennung und geeignete

Mehr

! " #$ % &'( ) * +! " # $ % # " & ' # ( )! " # $ % &$ & 2 " '! * (# ' 3# " ' ' " "-,4 '!, '% ",!!, -. /! ! + (. ) #" % (. ) #5 %% (!.

!  #$ % &'( ) * +!  # $ % #  & ' # ( )!  # $ % &$ & 2  '! * (# ' 3#  ' '  -,4 '!, '% ,!!, -. /! ! + (. ) # % (. ) #5 %% (!. %&' ()**" ! " #$ % &'( ) * +! " # $ % # " & ' # ( )! " # $ % &$ & ' ()*"+,#-.-,#-,#- "/ $,#-0 "/1 2 " '! * (# ' 3# " ' ' " "-,4 '!, '% ",!!, -. /!! + (. ) #" % (. ) #5 %% (!. ) #6# % &, -./0"# " ( "' (%

Mehr

Kryptologische Grundlagen

Kryptologische Grundlagen 2 Kryptologische Grundlagen In diesem Kapitel werden grundlegende kryptologische Mechanismen dargestellt. Diese wurden zunächst dafür entwickelt, die in Kap. 1 dargestellten Ziele zu verwirklichen. Für

Mehr

47. Int. Eulach-Turnier 20.04.2013 Kat.C

47. Int. Eulach-Turnier 20.04.2013 Kat.C Seite 1 von 5 47. Int. Eulach-Turnier 20.04.2013 Kat.C Gruppe A ( Vorrunde ) Gruppe A 1 FB Embrach 1 2 MR Pflanzschule 3 TV Herisau 4 TV Töss 5 12:00-12:16 A FB Embrach 1 : MR Pflanzschule TV Herisau 5

Mehr

Modul Diskrete Mathematik WiSe 2011/12

Modul Diskrete Mathematik WiSe 2011/12 1 Modul Diskrete Mathematik WiSe 2011/12 Ergänzungsskript zum Kapitel 4.2. Hinweis: Dieses Manuskript ist nur verständlich und von Nutzen für Personen, die regelmäßig und aktiv die zugehörige Vorlesung

Mehr

Frontscheinwerfer siehe ID: xxxxxxxxxx

Frontscheinwerfer siehe ID: xxxxxxxxxx Frontscheinwerfer siehe ID: xxxxxxxxxx DC 83GG0110 Datenblatt FS 1 DC 93GN0436 Datenblatt FS 2 Ford 93GG0303 Datenblatt FS 3 Ford 93GG0304 Datenblatt FS 4 Mazda 93GG0303 Datenblatt FS 5 Opel 83GG0128 Datenblatt

Mehr

Kryptographie praktisch erlebt

Kryptographie praktisch erlebt Kryptographie praktisch erlebt Dr. G. Weck INFODAS GmbH Köln Inhalt Klassische Kryptographie Symmetrische Verschlüsselung Asymmetrische Verschlüsselung Digitale Signaturen Erzeugung gemeinsamer Schlüssel

Mehr

Z = 60! 29!31! 1,1 1017.

Z = 60! 29!31! 1,1 1017. Aufgabe : Eine Hochzeitsgesellschaft besteht aus 60 Personen. a Wieviele verschiedene Möglichkeiten für Sitzordnungen gibt es? b Nehmen Sie nun an, dass 9 Gäste aus dem Familien- und Freundeskreis der

Mehr

Juristische. Bibliothek

Juristische. Bibliothek Juristische Bibliothek Herzlich willkommen in der Juristischen Bibliothek! Die Juristische Bibliothek ist eine der schönsten Bibliotheken in München. Bereits 1843 gegründet, bezog sie 1906 den von Georg

Mehr

Entwicklung eines Marknagels für den Humerus

Entwicklung eines Marknagels für den Humerus Medizin Eric Bartsch Entwicklung eines Marknagels für den Humerus Diplomarbeit Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek: Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek:

Mehr

Chapter 1 : þÿ O n l i n e b e t a t h o m e c h a p t e r

Chapter 1 : þÿ O n l i n e b e t a t h o m e c h a p t e r Chapter 1 : þÿ O n l i n e b e t a t h o m e c h a p t e r þÿ W e t t a n b i e t e r I n t e r w e t t e n h a t a m M o n t a g s e i n e n J a h r e s b e r i c h t u n d e i n e I n d e r. V i r t

Mehr

2.5 Aufgabe Aufgabe Aufgabe Aufgabe 8

2.5 Aufgabe Aufgabe Aufgabe Aufgabe 8 4 7 3 / 4 m 5 / 8 x (81) = 4 α f(x) = 3x 2 6x + 9 f(x) = x 2 10x + 9 (x + 2y) 2 =? ( 36m2 ) 9m 5n 2 (5x+y) (2+6) 4 / 7 7 / 7 336 = 4 7 x = 7 7 x 4 7 = 336 : 7 4 Kehrbruch! x = 588 3 / 4 m 5 / 8 x 5 / 8

Mehr

4. Differentialgleichungen

4. Differentialgleichungen 4. Differentialgleichungen Prof. Dr. Erich Walter Farkas 10.11.2011 Seite 1 Einleitung Viele in der Natur stattfindende Vorgänge können durch sogenannte Differentialgleichungen beschrieben werden. Unter

Mehr

Herren-Short Felix Angenehmer Tragekomfort dank elastischer Polyestermischung. Innenslip, 2 Eingrifftaschen, Klettverschluss. Gr.

Herren-Short Felix Angenehmer Tragekomfort dank elastischer Polyestermischung. Innenslip, 2 Eingrifftaschen, Klettverschluss. Gr. Güg b 3 Dm-B -B BC-C m äbg P G 34 44 [337 Fü 34⁹⁹ g V j G! H- Fx Agm gm Pmg I Eg K G X XL [48 3⁹⁹ -%Rb Dm H Obg! Güg b N m G Jb RbA mbb % - Rb! m F H G b G Rb b m N mb Jb A üg GRA D-Fg INERPOR! Fü A ü

Mehr

Fehler-korrigierende Codes

Fehler-korrigierende Codes Fehler-korrigierende Codes Prof. Dr. Thomas Risse Institut für Informatik & Automation, IIA Fakultät E&I, Hochschule Bremen, HSB 8. April 2013 Nummerierung der Kapitel und Abschnitte in [15] sind beibehalten,

Mehr

ISAN System: 9 ISAN BARCODE

ISAN System: 9 ISAN BARCODE sm: 9 BRODE Wb f B Rs : E b W B h d V Vs www.sb. B ss Psfh B 7 T. +4 5 Fx +4 7 EM: f@sb. www.sb. B ss Psfh B 7 T. +4 5 Fx +4 7 EM: f@sb. wzd 9 BRODE hszhs: ELETU VOREE. md. d ds Bds fü spzfshs Wk ( / V)

Mehr

7 Untergruppen, Faktorgruppen, Ideale, Restklassenringe

7 Untergruppen, Faktorgruppen, Ideale, Restklassenringe 7 Untergruppen, Faktorgruppen, Ideale, Restklassenringe und Homomorfismen Wir verallgemeinern den Übergang von Z zu Z/m. Sei im folgenden G eine (additiv geschriebene) abelsche Gruppe, H eine Untergruppe.

Mehr

4.1 Grundlegende Konstruktionen Stetigkeit von Funktionen Eigenschaften stetiger Funktionen... 92

4.1 Grundlegende Konstruktionen Stetigkeit von Funktionen Eigenschaften stetiger Funktionen... 92 Kapitel 4 Funktionen und Stetigkeit In diesem Kapitel beginnen wir Funktionen f : Ê Ê systematisch zu untersuchen. Dazu bauen wir auf den Begriff des metrischen Raumes auf und erhalten offene und abgeschlossene

Mehr

PD Dr. R. Schätzle 1.11.1999. Maßtheoretische Methoden WS 1999/00

PD Dr. R. Schätzle 1.11.1999. Maßtheoretische Methoden WS 1999/00 ETH Zürich Departement für Mathematik PD Dr. R. Schätzle 1.11.1999 Maßtheoretische Methoden WS 1999/00 1.Übung AUFGABE 1: Es sei µ ein borelreguläres Maß auf einem metrischen Raum X und X = j=1 V j, wobei

Mehr

Preisliste w a r e A u f t r a g 8. V e r t r b 8. P C K a s s e 8. _ D a t a n o r m 8. _ F I B U 8. O P O S 8. _ K a s s a b u c h 8. L o h n 8. L e t u n g 8. _ w a r e D n s t l e t u n g e n S c h

Mehr

2 Algebraische Grundstrukturen

2 Algebraische Grundstrukturen 2 ALGEBRAISCHE GRUNDSTRUKTUREN 1 8. November 2002 2 Algebraische Grundstrukturen Definitionen. Eine binäre Operation (binary operation) oder zweistellige Verknüpfung auf einer Menge M ist eine Abbildung

Mehr

Urlaubszeitung extra tipps extra wegweiser extra urlaub! ostseebad laboe * Zeitlose Auszeit!

Urlaubszeitung extra tipps extra wegweiser extra urlaub! ostseebad laboe * Zeitlose Auszeit! x Uz x x x! * 21 V F ü Fö M Föc ö S v I Aü Ac Ac A, c, Tc E S c c ä Z Az! S, ü Az c G S I JETZT! U S Z c S c 187, c M cc O O D ö O vc c S c j Z vä E 8 J S Vä, cüc, S Sv c A z A vc v, c S ä c v vä D S z

Mehr

Mathematik Abitur 2014 Lösungen

Mathematik Abitur 2014 Lösungen Mathematik Abitur Lösungen Richard Reindl Analysis Aufgabengruppe Teil A. f (x) = lnx (lnx), f (x) = = lnx = = x = e, f(e) = e < x < e : lnx < = f (x) < = f fallend x > e : lnx > = f (x) > = f steigend.

Mehr

Cashflow. Der Cashflow ist eine Kennzahl, die es ermöglicht die Zahlungskraft eines Unternehmens näherungsweise zu beurteilen.

Cashflow. Der Cashflow ist eine Kennzahl, die es ermöglicht die Zahlungskraft eines Unternehmens näherungsweise zu beurteilen. Cashflow Der Cashflow ist eine Kennzahl, die es ermöglicht die Zahlungskraft eines Unternehmens näherungsweise zu beurteilen. Es gibt zwei verschiedenen Methoden um den Cashflow zu ermitteln, die indirekte

Mehr

EDM-Deutschland Produkte* für Mitsubishi

EDM-Deutschland Produkte* für Mitsubishi Produkte* für Mitsubishi en M101-1 M101-2 M102 M103 M104 M105 0,205 X053C082G51 0,255 & N,F X053C082G56 X053C082G65 0,205 X052B040G64 0,255 & F1,G X052B040G65 X052B040G66 0,21 X053C188G54 0,26 F1,G,H,H

Mehr

I n h a l t 1 J o b R o t a t i o a l s u e a r b e i t s m a r k t p o l i t i s c h e S t r a t e g i e E s t u s P r o b l u V w u s t V g l h d R

I n h a l t 1 J o b R o t a t i o a l s u e a r b e i t s m a r k t p o l i t i s c h e S t r a t e g i e E s t u s P r o b l u V w u s t V g l h d R J o b R o t a t i o n A b s c h l u s s d o k u m e nt a t i o n d e s P r o j e k t s ( 1 9 9 8 2 002 ) H e r a u s g e b e r : A R B EI T & L EB EN g G m b H W a l p o d e ns t r. 1 0 5 5 1 1 6 M a i

Mehr

Bestimmen Sie die Lösung des Anfangswertproblems. y (x) 4y (x) 5y(x) = 6e x. y(0) = y (0) = 0.

Bestimmen Sie die Lösung des Anfangswertproblems. y (x) 4y (x) 5y(x) = 6e x. y(0) = y (0) = 0. Aufgabe Bestimmen Sie die Lösung des Anfangswertproblems y (x) 4y (x) 5y(x) = 6e x y(0) = y (0) = 0. Zunächst bestimmen wir die Lösung der homogenen DGL. Das charakteristische Polynom der DGL ist λ 2 4λ

Mehr

Universität Regensburg Wintersemester 2003/2004. Seminarvortrag zum Thema. Optische Geometrie. Auflösungsvermögen und Betrachtung im Fourierraum

Universität Regensburg Wintersemester 2003/2004. Seminarvortrag zum Thema. Optische Geometrie. Auflösungsvermögen und Betrachtung im Fourierraum Universität Regensburg Wintersemester 23/24 Seminarvortrag zum Thema Optische Geometrie Auflösungsvermögen und Betrachtung im Fourierraum Von Stefan Seidel 23. Oktober 23 Inhalt Abbe sche Theorie Kreisförmige

Mehr

Analysis II WS 11/12 Serie 9 Musterlösung

Analysis II WS 11/12 Serie 9 Musterlösung Analysis II WS / Serie 9 Musterlösung Aufgabe Bestimmen Sie die kritischen Punkte und die lokalen Extrema der folgenden Funktionen f : R R: a fx, y = x + y xy b fx, y = cos x cos y Entscheiden Sie bei

Mehr

Herzlich Willkommen ! " $' #$% (!)* " +,-./0 ! 2 34" 34." " #$% "& 1!../ 4! 4. 5 6'478 4 /'478

Herzlich Willkommen !  $' #$% (!)*  +,-./0 ! 2 34 34.  #$% & 1!../ 4! 4. 5 6'478 4 /'478 Page 1/1 Herzlich Willkommen! " #$% "&! " $' #$% (!)* " +,-./0 1!../! 2 34" 34." 4! 4. 5 6'478 4 /'478 /47 %9 : 9; ;1!!. 2.7.!!4. 4(.... &! =>! = 1 '-?11.7 42*!. 7.- 74.! @ @! &> $'( #.1 %.4

Mehr

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e E c k e S t r a t e g i e c h a p t e r

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e E c k e S t r a t e g i e c h a p t e r Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e E c k e S t r a t e g i e c h a p t e r þÿ T i p p e r h ä l t m a n b e i b e t - a t - h o m e : M i t 1 0 E i n s a t z b e t r ä g t d e r G e w i n n 1 2. M i t. S

Mehr

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e V e r b i n d u n g s c o d e c h a p t e r

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e V e r b i n d u n g s c o d e c h a p t e r Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e V e r b i n d u n g s c o d e c h a p t e r þÿ L i v e w e t t e n U M S A T Z B E D I N G U N G E N, B o n u s 6 x i n S p o r t w e t t e n z u 1, 7 5. H i e r k o m

Mehr

8. Deutscher Außenwirtschaftstag 2009. Good New Europe. Märkte der Zukunft. Partnerland Frankreich. Kongress, Fachausstellung und Kontaktbörse

8. Deutscher Außenwirtschaftstag 2009. Good New Europe. Märkte der Zukunft. Partnerland Frankreich. Kongress, Fachausstellung und Kontaktbörse 8. D Aß 2009 G N p M Z P F K F Kö 24. 25. Nvm 2009 C Cm Bm T Bv D xp S F H Bm 02 03 16:00-18:00 U Pm K-S CCB 8. D Aß 2009 D 24. Nvm 2009 09:30 U Aü Gm (Tm ) 13:00 U ö A 14:00-15:30 U ö 8. D Aß p v H U

Mehr

2 Mengen und Abbildungen

2 Mengen und Abbildungen 2.1 Mengen Unter einer Menge verstehen wir eine Zusammenfassung von Objekten zu einem Ganzen. Die Objekte heiÿen Elemente. Ist M eine Menge und x ein Element von M so schreiben wir x M. Wir sagen auch:

Mehr

Erinnerung/Zusammenfassung zu Abbildungsmatrizen

Erinnerung/Zusammenfassung zu Abbildungsmatrizen Erinnerung/Zusammenfassung zu Abbildungsmatrizen Thomas Coutandin (cthomas@student.ethz.ch) 7. November 2 Abbildungsmatrizen Im Folgenden betrachten wir stets endlich dimensionale K-Vektorräume (K irgend

Mehr

UbungenzurAnalysis2 Prof.Dr.Kohnen WS1996/97 Dr.O.Delzeith

UbungenzurAnalysis2 Prof.Dr.Kohnen WS1996/97 Dr.O.Delzeith UbungenzurAnalysis2 Prof.Dr.Kohnen WS1996/97 Dr.O.Delzeith 1.(i)EntscheidenSie,obdieFunktion (ii)berechnensiedieintegrale impunktx0=0dierenzierbarist.bestimmensieggfs.dieableitungf0(x0). (a)1 Z0xf:(R!R

Mehr

Muster 2 "Kodierplan"

Muster 2 Kodierplan Muster "Kodierplan" Variable Position Label Speicherformat Fehlende Werte lfd Laufende Nummer F farbe Fragebogenfarbe/offiz.Verbleib F f Tätigkeit zur Zeit F fson Tätigkeit zur Zeit: Sonstiges A f Bewertung

Mehr

Mathematik 1 für Wirtschaftsinformatik

Mathematik 1 für Wirtschaftsinformatik Mathematik 1 für Wirtschaftsinformatik Wintersemester 2012/13 Hochschule Augsburg Zwischenwertsatz Gegeben: f : [a, b] R stetig Dann gilt: f(a) < f(b) y [f(a), f(b)] x [a, b] mit f(x) = y 9.1. Grundbegriffe

Mehr

Metallfilm-Widerstände

Metallfilm-Widerstände Metallfilm-Widerstände CBR-11 (2 Flap FL24/10) 48 Werte / 1.850 Stück Ohm-Bereich: 10Ohm-1MOhm (E6/E12) 10 50x 15 25x 22 25x 33 25x 47 25x 68 25x 100 50x 150 50x 180 25x 220 50x 270 25x 330 50x 390 25x

Mehr

Teil II. Nichtlineare Optimierung

Teil II. Nichtlineare Optimierung Teil II Nichtlineare Optimierung 60 Kapitel 1 Einleitung In diesem Abschnitt wird die Optimierung von Funktionen min {f(x)} x Ω betrachtet, wobei Ω R n eine abgeschlossene Menge und f : Ω R eine gegebene

Mehr

Liste bereits EG-Baumustergeprüfter Arbeitsplattform - Trägergerät - Kombinationen Stand: Juni 2016

Liste bereits EG-Baumustergeprüfter Arbeitsplattform - Trägergerät - Kombinationen Stand: Juni 2016 Atlas AR 65 Typ 204111OE110973 12.5-20 MPT-03 12.5-20 MPT-03 58 01 (x) x BLA I nur mit Rückwanderhöhung! Atlas AR 75 T Typ 5401130E 405/70 R 20 143 B 405/70 R 20 143 B 137 01 x Ausa T 307 H Modell 332

Mehr

Abteilung für. Sozialversicherung / Sozialrecht / Sozialpolitik. - Systematik -

Abteilung für. Sozialversicherung / Sozialrecht / Sozialpolitik. - Systematik - Zentralbibliothek Recht Abteilung für Sozialversicherung / Sozialrecht / Sozialpolitik - Systematik - Soz 1 Soz 1A Soz 1B Soz 1C Allgemeiner Teil Periodica Amtliche Sammlungen Entscheidungs- u. Leitsatzsammlungen

Mehr

ech-0106 - Spezifikation für das System Versichertenkarte Offline Card-to-Card Authentication and Authorization

ech-0106 - Spezifikation für das System Versichertenkarte Offline Card-to-Card Authentication and Authorization E-Government-Standards Seite 1 von 23 ech-0106 - Spezifikation für das System Versichertenkarte Offline Card-to-Card Authentication and Authorization Name Standard-Nummer Kategorie Feinspezifikation C2C-Authentisierung

Mehr

Durchflussmessgeräte SITRANS F

Durchflussmessgeräte SITRANS F SITRANS F O delta p - Drosselgeräte Anwendungsbereich Geeignet für nichtaggressive und aggressive Gase, Dämpfe und Flüssigkeiten; -60 bis +00 C. Aufbau Zwei Fassungsringe mit auswechselbarer Messscheibe

Mehr

Zufallsgrößen. Vorlesung Statistik für KW 29.04.2008 Helmut Küchenhoff

Zufallsgrößen. Vorlesung Statistik für KW 29.04.2008 Helmut Küchenhoff Zufallsgrößen 2.5 Zufallsgrößen 2.5.1 Verteilungsfunktion einer Zufallsgröße 2.5.2 Wahrscheinlichkeits- und Dichtefunktion Wahrscheinlichkeitsfunktion einer diskreten Zufallsgröße Dichtefunktion einer

Mehr

Algorithmik II. Aufgabe 5 a) In der Vorlesung im Wintersemester haben Sie folgende Klasse für ein Bankkonto kennengelernt:

Algorithmik II. Aufgabe 5 a) In der Vorlesung im Wintersemester haben Sie folgende Klasse für ein Bankkonto kennengelernt: Aufgabe 5 a) In der Vorlesung im Wintersemester haben Sie folgende Klasse für ein Bankkonto kennengelernt: ( d e f i n e ( e r o e f f n e k o n t o g u t h a b e n ) ( d e f i n e ( abheben b e t r a

Mehr

ε δ Definition der Stetigkeit.

ε δ Definition der Stetigkeit. ε δ Definition der Stetigkeit. Beweis a) b): Annahme: ε > 0 : δ > 0 : x δ D : x δ x 0 < δ f (x δ f (x 0 ) ε Die Wahl δ = 1 n (n N) generiert eine Folge (x n) n N, x n D mit x n x 0 < 1 n f (x n ) f (x

Mehr

!"!! # Prof. Dr. Heinz Zimmermann. Optionspreistheorie. Zusammenfassung zur Vorlesung $ % & '%()*!

!!! # Prof. Dr. Heinz Zimmermann. Optionspreistheorie. Zusammenfassung zur Vorlesung $ % & '%()*! !"!! # Prof. Dr. Heinz Zimmermann Optionspreistheorie Zusammenfassung zur Vorlesung $ % & '%()*! + #) &,% -./ #&) #3 4&% 5-6,) 7#)## "&5!"# - 8 &98 &#&:;# - )! $:"#&

Mehr

Endgültige Gruppeneinteilung Kohorte Innere-BP Sommersemester 2016 (Stand: )

Endgültige Gruppeneinteilung Kohorte Innere-BP Sommersemester 2016 (Stand: ) A A1a 2197120 on on A A1a 2311330 on on on on on on on A A1a 2316420 on on A A1a 2332345 on on on on on on on A A1a 2371324 on on on on on on on A A1a 2382962 on on A A1a 2384710 on on on on on on on A

Mehr

ISAN System: 8 TEMPORÄRE ISAN ERSTELLEN (ISAN IN-DEV)

ISAN System: 8 TEMPORÄRE ISAN ERSTELLEN (ISAN IN-DEV) sm: 8 TEMPORÄRE ERTELLE ( DEV) Wb f B Rs : E b W B h d V Vs www.sb. B ss Psfh B 7 T. +4 5 Fx +4 7 EM: f@sb. 8 TEMPORÄRE ERTELLE ( DEV) ELETU VOREE. md. D s hszhs:.. DEV FÜR E EZELE WERK 4.. DEV FÜR EE

Mehr

PLAKATE. Fragen? Rufen Sie an: 041 449 50 66. Öffnungszeiten: Montag bis Freitag, 8.00 12.00 Uhr und 13.30 17.00 Uhr

PLAKATE. Fragen? Rufen Sie an: 041 449 50 66. Öffnungszeiten: Montag bis Freitag, 8.00 12.00 Uhr und 13.30 17.00 Uhr PLAKATE Plakat A3... Seite 2 Plakat A2... Seite 3 Plakat A1... Seite 4 Plakat A0... Seite 5 Plakat F4... Seite 6 Plakat F12... Seite 7 Plakat F12L... Seite 8 Plakat A3 426 mm 420 mm 297 mm 30 297 x 420

Mehr

Broschüren Kampagnen Anzeigen Mailings Präsentationen

Broschüren Kampagnen Anzeigen Mailings Präsentationen ü Kp A Pä D GH H G D 00 H G py D 0 0 y p 0 0 - G y p 5 P ü V ö Dp - v E pfl - A I A K G H 4 G 4 0 0 05 I ) Kß FH K Pä (Dp 7 - I 3 v 5 - I- 9 H 78 4 9 0 44 / 304 05 0 : 5/ 66 T 0 0 0 / 05 0U 50 Fx: 0-90

Mehr

Chapter 1 : þÿ B o n u s c o d e b e t a t h o m e E i n z a h l u n g c h a p t e r

Chapter 1 : þÿ B o n u s c o d e b e t a t h o m e E i n z a h l u n g c h a p t e r Chapter 1 : þÿ B o n u s c o d e b e t a t h o m e E i n z a h l u n g 2 0 1 6 c h a p t e r þÿ b e t s p i e l e r h o m e c r o c k f o r d s c a s i n o l o n d o n R e g e l n 2 7 a t h o m e n u t

Mehr

Lineare Algebra I. Eine Vorlesung von Prof. Dr. Klaus Hulek

Lineare Algebra I. Eine Vorlesung von Prof. Dr. Klaus Hulek Lineare Algebra I Eine Vorlesung von Prof. Dr. Klaus Hulek hulek@math.uni-hannover.de c Klaus Hulek Institut für Mathematik Universität Hannover D 30060 Hannover Germany E-Mail : hulek@math.uni-hannover.de

Mehr

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen 1&1 De-Mail GmbH Brauerstraße 48 76135 Karlsruhe für den Vertrauensdienst 1&1 EU-Mail die Erfüllung aller

Mehr

Sage HR your people. your business.

Sage HR your people. your business. S HR y pp. y bsss. Mbbszyks Sh fü Sh... I v Bh s Mb kpp - bb kpp. Vshs Ush kö z füh, ss Lyä Mv bmm. S z Mbmv -b w zküf mm wh fü Ih Uhmsf. V Uhm ss sh jh wh Ekss h: G zhh Bh s sm Mbbszyks vm E bs zm As

Mehr

Kapitel 6: Graphalgorithmen Gliederung

Kapitel 6: Graphalgorithmen Gliederung Gliederung 1. Grundlagen 2. Zahlentheoretische Algorithmen 3. Sortierverfahren 4. Ausgewählte Datenstrukturen 5. Dynamisches Programmieren 6. Graphalgorithmen 7. String-Matching 8. Kombinatorische Algorithmen

Mehr

Detail A. w s. www.simtek.eu/webcode. Regelgewinde. Webcode

Detail A. w s. www.simtek.eu/webcode. Regelgewinde. Webcode imurn Kleineileberbeiung // mll Pr Mchining imurn > chneierkzeug // Cuing Tool Geinerehen, Mer. IO, Innen, Teilproil Mehrbereicherkzeuge ür unerchieliche eigungen. Threing, Mer. IO, Inernl, Pril Proile

Mehr

IK Ökonomische Entscheidungen und Märkte

IK Ökonomische Entscheidungen und Märkte IK Ökonomische Entscheidungen und Märkte Angebot und Nachfrage Bernhard Schmidpeter (JKU) IK ÖEM 11/03/2015 1 / 27 Überblick Kapitel 2 in Pindyck und Rubinfeld. Angebot & Nachfrage: Wie und warum ändern

Mehr

der Osterhase! Europa!* 1+1 GRATIS Bester Preis 3D-TV zum Wahnsinns-Preis bei der Nr.1! Plasma statt_preis_normal 129,5 cm/51 Zoll 3D Plasma

der Osterhase! Europa!* 1+1 GRATIS Bester Preis 3D-TV zum Wahnsinns-Preis bei der Nr.1! Plasma statt_preis_normal 129,5 cm/51 Zoll 3D Plasma bzm -V zm W-P b N. 0 02 Fßx 0 Ekk H Rz 0 HELNE VERKUF 02 H_2_bvk 0 Fßx_bvk 04 P bvk 05 P bvk 0 H C 02 H_2_C 0 Fßx_C 06 _P_m O Zm H 05 P bvk 02 H_2_bvk 0 H_Em Pm 29,5 m/5 Z Rx W 4 Pm m, k 600 Hz b M Vb

Mehr

Mathematische Methoden in den Ingenieurwissenschaften 2. Übungsblatt

Mathematische Methoden in den Ingenieurwissenschaften 2. Übungsblatt Prof. Dr. T. Apel J. Mihael Mathematishe Methoden in den Ingenieurwissenshaften. Übungsblatt Wintertrimester 5 Aufgabe 4 : (Variationsrehnung Extremalen Bestimmen Sie die Extremalen der folgenden Variationsprobleme

Mehr

X = {x 1,x 2,...} sei ein Symbolalphabet eines Kodes. In diesem Kode sind card(x) = X Sachverhalte darstellbar

X = {x 1,x 2,...} sei ein Symbolalphabet eines Kodes. In diesem Kode sind card(x) = X Sachverhalte darstellbar 3. Kodierung Wir wollen Kodierung nicht als Verschlüsselung zum Zwecke der Geheimhaltung auffassen, sondern als Mittel zur Darstellung von Sachverhalten so, daß eine Rechner mit diesen Sachverhalten umgehen

Mehr

Die Funktion f sei (zumindest) in einem Intervall I = [a, b] definiert und dort hinreichend oft differenzierbar. f(x 0 ) f(x)

Die Funktion f sei (zumindest) in einem Intervall I = [a, b] definiert und dort hinreichend oft differenzierbar. f(x 0 ) f(x) 3.2.4. Analyse von Funktionen Die Funktion f sei (zumindest) in einem Intervall I = [a, b] definiert und dort hinreichend oft differenzierbar. Begriffe: Die Funktion f hat in x 0 I eine stationäre Stelle,

Mehr

Die Black-Scholes-Gleichung

Die Black-Scholes-Gleichung Die Black-Scholes-Gleichung Franziska Merk 22.06.2012 Outline Optionen 1 Optionen 2 3 Optionen Eine Kaufoption ist ein Recht, eine Aktie zu einem heute (t=0) festgelegten Preis E an einem zukünftigen Zeitpunkt

Mehr

Heft 26 Hans-Dieter Haas, Dieter Schlesinger und Marc Jochemich

Heft 26 Hans-Dieter Haas, Dieter Schlesinger und Marc Jochemich WRU Wirtschaftsraum Ressourcen Umwelt WRU-Berichte Heft 26 Hans-Dieter Haas, Dieter Schlesinger und Marc Jochemich Effiziente Organisationsformen in der Gewerbeabfallwirtschaft nach Einführung des Kreislaufwirtschafts-

Mehr

Die Exponentialfunktion. exp(x)

Die Exponentialfunktion. exp(x) Die Exponentialfunktion exp(x) Wir erinnern: Ist f : R R eine glatte Funktion, dann bezeichnet f (x) die Steigung von f im Punkt x. f (x) x x 0 x Wie sehen Funktionen aus mit 3 2 f f (x) = f(x) -3-2 -1

Mehr

Hauptprüfung Abiturprüfung 2014 (ohne CAS) Baden-Württemberg

Hauptprüfung Abiturprüfung 2014 (ohne CAS) Baden-Württemberg Baden-Württemberg: Abitur 04 Pflichtteil www.mathe-aufgaben.com Hauptprüfung Abiturprüfung 04 (ohne CAS) Baden-Württemberg Pflichtteil Hilfsmittel: keine allgemeinbildende Gymnasien Alexander Schwarz www.mathe-aufgaben.com

Mehr

Schnellstartanleitung G-Code/EEN-2040

Schnellstartanleitung G-Code/EEN-2040 Schnellstartanleitung G-Code/EEN-2040 Dieses Manual führt Sie durch die Grundlagen der Installation und Basiskonfiguration Ihres IP-Gerätes. 1. Kabelanschluss am IP Gerät Schliessen Sie alle notwendigen

Mehr

Lösungsvorschlag für die Probeklausuren und Klausuren zu Algebra für Informations- und Kommunikationstechniker bei Prof. Dr.

Lösungsvorschlag für die Probeklausuren und Klausuren zu Algebra für Informations- und Kommunikationstechniker bei Prof. Dr. Lösungsvorschlag für die Probeklausuren und Klausuren zu Algebra für Informations- und Kommunikationstechniker bei Prof. Dr. Kurzweil Florian Franzmann André Diehl Kompiliert am 10. April 2006 um 18:33

Mehr

Stetigkeit von Funktionen

Stetigkeit von Funktionen 9 Stetigkeit von Funktionen Definition 9.1 : Sei D R oder C und f : D R, C. f stetig in a D : ε > 0 δ > 0 mit f(z) f(a) < ε für alle z D, z a < δ. f stetig auf D : f stetig in jedem Punkt a D. f(a) ε a

Mehr

Ersatz-Steuer- und Aufladegeräte für die Elektro-Speicherheizung

Ersatz-Steuer- und Aufladegeräte für die Elektro-Speicherheizung ACEC Ersatz-Steuer- und Aufladegeräte für die Elektro-Speicherheizung DOHRENBUSCH REGEL-TECHNIK GmbH, Höveler Ring 20-22, D49413 Dinklage TEL 0 44 43-78 09 462, www.drt24.de, info@drt24.de Alle Kompatibilitäts-Angaben

Mehr