Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download ""

Transkript

1

2

3

4

5

6

7

8 e d m m = D d (E e (m)) D d E e

9 m f c = f(m) m m m 1 f(m 1 ) = c m m 1 m c = f(m) c m c m b b 0, 1 b r f(b, r) f f(b, r) := y b r 2 n, n = pq ggt (p, q) = 1 p q y n f K f(x + y) = f(x) + f(y) f(x y) = f(x) f(y) x 2 = x x y ( n). x y n y y n

10 G H G H f : G Ñ 1, g 2 P G : f(g 1 g 2 ) = f(g 1 ) f(g 2 ) G H H E c 1, c 2 m 1 + m 2 E(m 1 + m 2 ) = c 1 c 2 = E(m 1 ) E(m 2 ) c 1, c 2 m 1 + m 2 E(m 1 m 2 ) = c 1 c 2 = E(m 1 ) E(m 2 ) c r m r E(m r) = c r = E(m) r D n 2

11 c 1, c 2 m 1 + m 2 m 1 + m 2 = D(c 1 c 2 ) c 1, c 2 m 1 + m 2 m 1 m 2 = D(c 1 c 2 ) c r m r m r = D(c r )

12 1 2 1 n 1 2 n E e (m)?ˆ=e e (m 1 ) m ( ) Ee (m) D d = D d (E e (m m)) = m m = 0 E e (m) m m 1 m m 1 ( ) $ Ee (m) & D d E e (m 1 ) % ă 0 ñ m ă m 1 = 0 ñ m = m 1 ą 0 ñ m ą m 1

13

14

15 ID

16 E( ) Key 1 E( ) E( ) Key 1 E( ) Key

17

18 d i = D d (E e (P i ) E e (P i 1 )) E e (c i ) = E e (T i d i ) E e (C i ) = E e (C i 1 ) E e (c i ) e := d := i := P i := i d i := P i 1 P i c i := P i 1 P i E e := D d := T i := i C i := C i = ř i x=0 c x

19 C C Ð E e (0) Ź P l Ð E e (0) Ź P a Ð E e (0) Ź Ź P a Ð E e ( ) Ź d Ð D d (P a P l ) Ź T Ð Ź E e (c) Ð E e (d T ) Ź E e (C) Ð E e (C) E e (c) Ź C Ð D d (E e (C)) Ź C Ź C E e (C i ) C i = D d (E e (C i )) C i ζ x x = (E e (C i )) ζ x x d

20 D d (x) = D d ( E e (C i ) ζ)! = D d (E e (C i ζ)) = C i ζ ζ ζ = D d(x) C i ζ C i i i+k C i+k Ð C i C

21 T S i E e (P i ) E e (T i ) E e (c i ) d i P i E e (P i 1 ) d i = P i D d (E e (P i 1 )) c i E e (c i ) = E e (T i d i )

22 C E e (c i ) C c i E e (C) fl nź (E e (c i )) i=0 ) nź 0 =! D d (E e (C) (E e (c i )) i=0 0 E e (C) śn i=0 (E e(c i )) ζ nź E e (C) (E e (c i )) ˆ E e (ζ) i=0 ζ C c i ζ C c i ) nź ζ =! D d (E e (C) (E e (c i )) ˆ E e (ζ) i=0 E e (C) ś n i=0 (E e(c i )) T S x P x

23

24

25

26

27

Chapter 1 : þÿ b e t a r a f c h a p t e r

Chapter 1 : þÿ b e t a r a f c h a p t e r Chapter 1 : þÿ b e t a r a f c h a p t e r þÿ. j a c k p o t s p i e l a u t o m a t e n B e t a t h o m e l i v e O n l i n e G a m b l i n g P o k e r A u s t r a l i a.. B o r u s s i a M & # 3 9 ;

Mehr

Chapter 1 : þÿ b e t i n t e r a c t i v e n t e r t a i n m e n t c h a p t e r

Chapter 1 : þÿ b e t i n t e r a c t i v e n t e r t a i n m e n t c h a p t e r Chapter 1 : þÿ b e t 3 6 5 i n t e r a c t i v e n t e r t a i n m e n t c h a p t e r þÿ L a L i g a, P r e m i e r a D i v i s i o n, S u p e r L i g a ) ; B a s k e t b a l l ( u. a. E u r o c h a l

Mehr

Verschlüsselung. Chiffrat. Eve

Verschlüsselung. Chiffrat. Eve Das RSA Verfahren Verschlüsselung m Chiffrat m k k Eve? Verschlüsselung m Chiffrat m k k Eve? Aber wie verteilt man die Schlüssel? Die Mafia-Methode Sender Empfänger Der Sender verwendet keine Verschlüsselung

Mehr

Analysis I - Stetige Funktionen

Analysis I - Stetige Funktionen Kompaktheit und January 13, 2009 Kompaktheit und Funktionengrenzwert Definition Seien X, d X ) und Y, d Y ) metrische Räume. Desweiteren seien E eine Teilmenge von X, f : E Y eine Funktion und p ein Häufungspunkt

Mehr

Definition 3.1. Sei A X. Unter einer offenen Überdeckung von A versteht man eine Familie (U i ) i I offener Mengen U i X mit U i

Definition 3.1. Sei A X. Unter einer offenen Überdeckung von A versteht man eine Familie (U i ) i I offener Mengen U i X mit U i 3 Kompaktheit In der Analysis I zeigt man, dass stetige Funktionen f : [a, b] R auf abgeschlossenen, beschränkten Intervallen [a, b] gleichmäßig stetig und beschränkt sind und dass sie ihr Supremum und

Mehr

(1.18) Def.: Eine Abbildung f : M N heißt

(1.18) Def.: Eine Abbildung f : M N heißt Zurück zur Mengenlehre: Abbildungen zwischen Mengen (1.17) Def.: Es seien M, N Mengen. Eine Abbildung f : M N von M nach N ist eine Vorschrift, die jedem x M genau ein Element f(x) N zuordnet. a) M = N

Mehr

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e P a r t e i K o n t a k t n u m m e r c h a p t e r

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e P a r t e i K o n t a k t n u m m e r c h a p t e r Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e P a r t e i K o n t a k t n u m m e r c h a p t e r þÿ p o k e r n i c h t ü b e r m ä ß i g b e k a n n t b e t a t h o m e i n t e r n e t p o k e r v a r i a n t e i

Mehr

...t e c h n o l o g y g i v e s c o m f o r t

...t e c h n o l o g y g i v e s c o m f o r t St andard programme for gas springs and dampers St andardprogramm Gasfedern und Dämpfer...t e c h n o l o g y g i v e s c o m f o r t L I F T- O - M T g a s s p r i n g s L I F T- O - M T g a s s p r i

Mehr

1 Aussagenlogische Formeln

1 Aussagenlogische Formeln 1 Aussagenlogische Formeln Aufgabe 1.1 Transformieren Sie die Formel in disjunktive Normalform (DNF). ((:A! :B) ^ D)! ((A _ C) $ (:B ^ D)) Lösung 1.1 Schrittweise Transformation: Schritt 1: ((:A! :B) ^

Mehr

Impressum !! "# $ $ )$ *# $ +,#-.. %/ #2 # #2 4 # /7# 3 #8189# : 4 # 0 $; !! $"!!%#!-")!#!

Impressum !! # $ $ )$ *# $ +,#-.. %/ #2 # #2 4 # /7# 3 #8189# : 4 # 0 $; !! $!!%#!-)!#! Impressum!! "# $ $ %& '(" )$ *# $ +,#-.. %/0 012 3#2 # #2 4 #2 3 250 06 0 /7# # 48#7 3 #8189# : 4 # 0 $; 01

Mehr

Wirtschaftsmathematik für International Management (BA) und Betriebswirtschaft (BA)

Wirtschaftsmathematik für International Management (BA) und Betriebswirtschaft (BA) Wirtschftsmthemtik für Interntionl Mngement (BA) und Betriebswirtschft (BA) Wintersemester 2013/14 Stefn Etschberger Hochschule Augsburg Mthemtik: Gliederung 1 Aussgenlogik 2 Linere Algebr 3 Linere

Mehr

FBA. Fa Fb Fc. Fd Zeichenformatierung Ff Suchen Fg. Fh Ersetzen. Fk Fm Fn Fo Fp. Allgemeine Tastenkombinationen

FBA. Fa Fb Fc. Fd Zeichenformatierung Ff Suchen Fg. Fh Ersetzen. Fk Fm Fn Fo Fp. Allgemeine Tastenkombinationen Allgemeine Tastenkombinationen FBA Fa Fb Fc Diese Tasten werden bei einer Tastenkombination immer zuvor gedrückt gehalten. Diese Tasten alleine lösen noch keine Befehle aus. CTRL = Strg Die weiteren angegebenen

Mehr

Lineare Abbildungen. endlichdimensionalen VR V in den endlichdimensionalen VR W, falls gilt:

Lineare Abbildungen. endlichdimensionalen VR V in den endlichdimensionalen VR W, falls gilt: 1 Serie 5 Lineare Abbildungen Eine Abbildung F: x V y = F(x heisst lineare Abbildung vom endlichdimensionalen VR V in den endlichdimensionalen VR W, falls gilt: 1. F(x + y = F(x + F(y x, y V 2. F(α x =

Mehr

Urlaubszeitung extra tipps extra wegweiser extra urlaub! ostseebad laboe *

Urlaubszeitung extra tipps extra wegweiser extra urlaub! ostseebad laboe * x Uz x x x! * 2015 D G J vä (F: 30) F ü A ü z! Fö Fö z D : T ü z Gä ö O E z, ü O! ä, jz, D F ü ö P D v T, Z z Gä N D V jz Dü, Zäz ä ö O T z N, z E A N ä A F/ v I J, T ü E D, v P Gä v üz, ü jz A N ö U ö:

Mehr

Zuläss. Radlast / max. Abrollumfang. 910 kg / 2325 mm

Zuläss. Radlast / max. Abrollumfang. 910 kg / 2325 mm Ausführung: - SV 006 Blatt: 1 von 3 (Stand 06/12) 0. Raddaten (Kurzfassung) Radtyp / Ausführung Radgröße / Einpresstiefe Zuläss. Radlast / max. Abrollumfang Zentrierart Rad- Befestigung SV 004 / SV 006

Mehr

Standard Prüfplakette P3. Prüfplakette. Prüfung bestanden P8. Elektr. geprüft gemäß 1UVV 11. Prüfplakette P13. Geprüft von.

Standard Prüfplakette P3. Prüfplakette. Prüfung bestanden P8. Elektr. geprüft gemäß 1UVV 11. Prüfplakette P13. Geprüft von. AUFKLEBER DRUCKSACHE GRAFIK-DIGIAL-DESIG GRAVURE DIGIALDRUCK SEMPEL POKALE-EHREPREISE R Sdt Lpzg St 0 0 Bd Dübg vd Afüg vd Afüg, Göß d Kbfo Vyfo od pto Doktfo D o Dkqtt d wttft, wft, tt d UV-btdg A d d

Mehr

Kapitel 16 : Differentialrechnung

Kapitel 16 : Differentialrechnung Kapitel 16 : Differentialrechnung 16.1 Die Ableitung einer Funktion 16.2 Ableitungsregeln 16.3 Mittelwertsätze und Extrema 16.4 Approximation durch Taylor-Polynome 16.5 Zur iterativen Lösung von Gleichungen

Mehr

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e l i t e L o g i n c h a p t e r

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e l i t e L o g i n c h a p t e r Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e l i t e L o g i n c h a p t e r þÿ 2 3. A u g. 2 0 1 6 U s e r - L o g i n K o s t e n l o s R e g i s t r i e r e n 2 0 G u t s c h e i n f ü r L u f t h a n s a B u c

Mehr

Lebesgue-Integral und L p -Räume

Lebesgue-Integral und L p -Räume Lebesgue-Integral und L p -Räume Seminar Integraltransformationen, WS 2012/13 1 Treppenfunktionen Grundlage jedes Integralbegriffs ist das geometrisch definierte Integral von Treppenfunktionen. Für A R

Mehr

/-010 2% 3%.-&"(2#( 4#5% 6077## 7 8$$04%27.0& 905$0& :0;+

/-010 2% 3%.-&(2#( 4#5% 6077## 7 8$$04%27.0& 905$0& :0;+ ! "#$%&'() *+,-#.(! "#$%&'() *+,-#.( // /011#)1.#) 234#5: 61$03#7 8$("(1$5% 5 15#9($(-:1$5%4 # 90.+;(. 5 6. [?.] I.!"#$%&'(&) *&#+,-& "$./0-/1/

Mehr

1 Loesungen zu Analysis 1/ 1.Uebung

1 Loesungen zu Analysis 1/ 1.Uebung Loesungen ausgewaehlter Beispiele zu Analysis I, G. Bergauer, Seite 1 1 Loesungen zu Analysis 1/ 1.Uebung 1.1 Einleitung Gegeben Mengen X, A mit A X. Sei die Menge durch A = {a X : a erfuellt B} gegeben,

Mehr

Konvergenz im quadratischen Mittel und Parsevalsche Gleichung

Konvergenz im quadratischen Mittel und Parsevalsche Gleichung Konvergenz im quadratischen Mittel und Parsevalsche Gleichung Skript zum Vortrag im Proseminar Analysis bei Prof Dr Picard, gehalten von Helena Malinowski In vorhergehenden Vorträgen und dazugehörigen

Mehr

artikelliste für verbrauchsmaterial zum einsatz in Kopierern, druckern, multifunktions- und faxgeräten

artikelliste für verbrauchsmaterial zum einsatz in Kopierern, druckern, multifunktions- und faxgeräten artikelliste für verbrauchsmaterial zum einsatz in Kopierern, druckern, multifunktions- und faxgeräten ersatzteile und verbrauchsmaterial in bester qualität gültig ab Juni 2013 www.parts-depot.de inhalt

Mehr

Mitschrift Mathematik, Vorlesung bei Dan Fulea, 2. Semester

Mitschrift Mathematik, Vorlesung bei Dan Fulea, 2. Semester Mitschrift Mathematik, Vorlesung bei Dan Fulea, 2. Semester Christian Nawroth, Erstellt mit L A TEX 23. Mai 2002 Inhaltsverzeichnis 1 Vollständige Induktion 2 1.1 Das Prinzip der Vollstandigen Induktion................

Mehr

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e Z i t a t b a y e r n E c h t c h a p t e r

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e Z i t a t b a y e r n E c h t c h a p t e r Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e Z i t a t b a y e r n E c h t c h a p t e r þÿ V o r j a h r & n b s p ;. Z v e r e v v e r b e s s e r t e s i c h i n d e r A T P - R a n g l i s t e u m e i n e P o

Mehr

Tabelle für Angaben zur Familie. ID Familie: Ich und meine Geschwister

Tabelle für Angaben zur Familie. ID Familie: Ich und meine Geschwister Tabelle für Angaben zur Familie ID Familie: Ich und meine Geschwister A A1 A2 A3 Aa A1a A2a A3a Ab A1b A2b A3b Ac A1c A2c A3c Die Familie meines Vaters Die Familie meiner Mutter B3 B2 B1 B C C1 C2 C3 B3a

Mehr

61%'(789'%'( 169& &''&8''%$7$%'9361%'(' %'99& &''&8':$'$%'9361%'( 9 ! "!#$% &#! * +!$ &761%'(789'%'(5%99%$9' ;87'9&'8<<-3&,#('$<&( %'9&7(6&(#-='%,#,

61%'(789'%'( 169& &''&8''%$7$%'9361%'(' %'99& &''&8':$'$%'9361%'( 9 ! !#$% &#! * +!$ &761%'(789'%'(5%99%$9' ;87'9&'8<<-3&,#('$<&( %'9&7(6&(#-='%,#, !"#$%&'(&)%*++,-.-"/-,-012*++,-.-"/-,,-,/&''*$3*44555-1&- 61%'(789'%'( 169& &''&8''%$7$%'9361%'(' %'99& &''&8':$'$%'9361%'( 9! "!#$% &#! '"!(#!)) * +!$ &761%'(789'%'(5%99%$9' ;87'9&'8

Mehr

+++++++++++++++++++++++++++++++#

+++++++++++++++++++++++++++++++# !"!#$ %& ' ' ( * +++++++++++++++++++++++++++++++#!"#++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++# $%"&+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++$

Mehr

Aufgaben und Lösungen Ausarbeitung der Übungsstunde zur Vorlesung Analysis I

Aufgaben und Lösungen Ausarbeitung der Übungsstunde zur Vorlesung Analysis I Aufgaben und Lösungen Ausarbeitung der Übungsstunde zur Vorlesung Analysis I Wintersemester 2008/2009 Übung 11 Einleitung Es wird eine 15-minütige Mikroklausur geschrieben. i) Sei D R oderd C. Wann heißt

Mehr

Herzlich willkommen zur Demo der mathepower.de Aufgabensammlung

Herzlich willkommen zur Demo der mathepower.de Aufgabensammlung Herzlich willkommen zur der Um sich schnell innerhalb der ca. 350.000 Mathematikaufgaben zu orientieren, benutzen Sie unbedingt das Lesezeichen Ihres Acrobat Readers: Das Icon finden Sie in der links stehenden

Mehr

Thema 4 Limiten und Stetigkeit von Funktionen

Thema 4 Limiten und Stetigkeit von Funktionen Thema 4 Limiten und Stetigkeit von Funktionen Wir betrachten jetzt Funktionen zwischen geeigneten Punktmengen. Dazu wiederholen wir einige grundlegende Begriffe und Schreibweisen aus der Mengentheorie.

Mehr

Übungsblatt 2 - Analysis 2, Prof. G. Hemion

Übungsblatt 2 - Analysis 2, Prof. G. Hemion Tutor: Martin Friesen, martin.friesen@gmx.de Übungsblatt 2 - Analysis 2, Prof. G. Hemion Um die hier gestellten Aufgaben zu lösen brauchen wir ein wenig Kentnisse über das Infimum bzw. Supremum einer Menge.

Mehr

Nur im. vity. Intralogist. nz Smart Services ring Digital Engineering. Automatisierung. Prozessverbesserung. Intralogistik.

Nur im. vity. Intralogist. nz Smart Services ring Digital Engineering. Automatisierung. Prozessverbesserung. Intralogistik. Jvz 205 N N N N Ex Kz z K xf x. f v.v.. v z Ex vitk.v. z v 3.2 05 vit T vi. K v 5.205 vit v T I v v v 4.20 5 N x v z T I I f v z f? v. D f K. I 4 4 D.-I. H W f. D.-I. N G Kf Kf 2 vit.20 5. zf R f v f K

Mehr

Affine und projektive Räume

Affine und projektive Räume Affine und projektive Räume W. Kühnel Literatur hierzu: G.Fischer, Analytische Geometrie, 7. Aufl., Vieweg 2001 Zur Motivation: Wenn man in einem Vektorraum die Elemente nicht als Vektoren, sondern als

Mehr

Wintersemester Maschinenbau und Kunststofftechnik. Informatik. Tobias Wolf Seite 1 von 11

Wintersemester Maschinenbau und Kunststofftechnik. Informatik. Tobias Wolf  Seite 1 von 11 Kapitel 11 Zeichenverarbeitung Seite 1 von 11 Zeichenverarbeitung - Jedem Zeichen ist ein Zahlencode zugeordnet. - Dadurch wird ermöglicht, zwischen verschiedenen Systemen Texte auszutauschen. - Es werden

Mehr

Katalog der krankenhausindividuellen PEPP- Zusatzentgelte

Katalog der krankenhausindividuellen PEPP- Zusatzentgelte Anlage F-PEPP zum Entgeltkatalog für das Universitätsklinikum Aachen Katalog der krankenhausindividuellen PEPP- Zusatzentgelte ZE Bezeichnung OPS Text Betrag ZP2015-01 3) Elektrokrampftherapie [EKT] 8-630*

Mehr

E i n b a u-b a c k o f e n O I M 2 2 3 0 1 B i t t e z u e r s t d i e s e B e d i e n u n g s a n l e i t u n g l e s e n! S e h r g e e h r t e K u n d i n, s e h r g e e h r t e r K u n d e, v i e

Mehr

Deterministische Turing-Maschinen (DTM) F3 03/04 p.46/395

Deterministische Turing-Maschinen (DTM) F3 03/04 p.46/395 Deterministische Turing-Maschinen (DTM) F3 03/04 p.46/395 Turing-Machine Wir suchen ein Modell zur formalen Definition der Berechenbarkeit von Funktionen und deren Zeit- und Platzbedarf. Verschiedene Modelle

Mehr

Übersicht der Garantiekomponenten mit 30 Tagen Zahlungsziel Artikelnummer Bezeichnung HEK Valuta Tage

Übersicht der Garantiekomponenten mit 30 Tagen Zahlungsziel Artikelnummer Bezeichnung HEK Valuta Tage 36793281 PARTS/BELT TRANSFER(SP) 160,90 30 2A000210 DEVELOPING ASSY 415,30 30 2A001161 PCB ENGINE OUTPUT AS 238,20 30 2A001164 PCB ENGINE OUTPUT ASSY 238,20 30 2A068080 MAIN PCB ASSY SP 1.112,20 30 2A068081

Mehr

Advanced Encryption Standard. Copyright Stefan Dahler 20. Februar 2010 Version 2.0

Advanced Encryption Standard. Copyright Stefan Dahler 20. Februar 2010 Version 2.0 Advanced Encryption Standard Copyright Stefan Dahler 20. Februar 2010 Version 2.0 Vorwort Diese Präsentation erläutert den Algorithmus AES auf einfachste Art. Mit Hilfe des Wissenschaftlichen Rechners

Mehr

5. DIFFERENZIEREN UND INTEGRIEREN

5. DIFFERENZIEREN UND INTEGRIEREN 5. DIFFERENZIEREN UND INTEGRIEREN 1 Sei f eine auf R oder auf einer Teilmenge B R definierte Funktion: f : B R Die Funktion heißt differenzierbar in x 0 in B, falls sie in diesem Punkt x 0 lokal linear

Mehr

Zenjix Soratama 72 Tropfenlinse Objektiv/Kamera/Zwischenringkombinationen

Zenjix Soratama 72 Tropfenlinse Objektiv/Kamera/Zwischenringkombinationen Zenjix Soratama 72 Tropfenlinse Objektiv/Kamera/Zwischenringkombinationen Die Soratama 72 Tropfenlinse wird auf ein Objektivfiltergewinde mit 72mm Durchmesser geschraubt und funktioniert nur im Nahaufnahmemodus.

Mehr

+,! %(! + )! " -.. ) %+ " / " & (, $. $ %

+,! %(! + )!  -.. ) %+  /  & (, $. $ % ) * ) -.. ) /. 0). )12340 5))6 7489:;1238 55< 633373329:; ) 5= 0> ) * -./01-23) 4 2567-) 0 89/ :57 ;7 2?6;?0 @=) 2@- 6-/ =)? 27A3 = 79 @ @B67@ -AC@ @=7 =/ 55DE/05;FA?=) 5 2 E//5;FA=) C 4 ADA

Mehr

Herzlich Willkommen ! " $' #$% (!)% " * +,'-. ! 0 12" 12'" " #$%"& /!' '- 2! 2' 3 45267 2-5267

Herzlich Willkommen !  $' #$% (!)%  * +,'-. ! 0 12 12'  #$%& /!' '- 2! 2' 3 45267 2-5267 Page 1/1 Herzlich Willkommen! " #$%"&! " $' #$% (!)% " * +,'-. /!' '-! 0 12" 12'" 2! 2' 3 45267 2-5267 -26 89 : 9; ;/!!' 0 '6'!!2' 2(' '' ' &! =>! = / 5,?//'6 20%! ' 6', 62 '! @ @! &> $'( #'/

Mehr

TECHNISCHE UNIVERSITÄT MÜNCHEN

TECHNISCHE UNIVERSITÄT MÜNCHEN TECHNISCHE UNIVERSITÄT MÜNCHEN Zentrum Mthemtik PROF. DR.DR. JÜRGEN RICHTER-GEBERT, VANESSA KRUMMECK, MICHAEL PRÄHOFER Höhere Mthemtik für Informtiker I (Wintersemester 00/00) Aufgbenbltt (. Oktober 00)

Mehr

15 Differentialrechnung in R n

15 Differentialrechnung in R n 36 15 Differentialrechnung in R n 15.1 Lineare Abbilungen Eine Abbilung A : R n R m heißt linear falls A(αx + βy) = αa(x) + βa(y) für alle x, y R n un alle α, β R. Man schreibt oft Ax statt A(x) un spricht

Mehr

TASTEN- TF1: 16 Tasten mit LED 6AV AA00 FELDER TF2: 20 Tasten mit LED 6AV AB00 6AV NE30-0AX0 6AV DB10 6AV FB12

TASTEN- TF1: 16 Tasten mit LED 6AV AA00 FELDER TF2: 20 Tasten mit LED 6AV AB00 6AV NE30-0AX0 6AV DB10 6AV FB12 Siemens SIMATIC S5 BEDIEN- UND BEOBACHTUNGSSYSTEME OPERATING PANEL TASTEN- TF1: 16 Tasten mit LED 6AV1 902-0AA00 FELDER TF2: 20 Tasten mit LED 6AV1 902-0AB00 TF3: 24 Tasten mit LED 6AV1 902-0AC00 TEXT-

Mehr

16. Charakterisierungen der Ganzteilfunktion

16. Charakterisierungen der Ganzteilfunktion 16. Charakterisierungen der Ganzteilfunktion Praxis der Mathematik 15 (1973), 33-35 1. Die Ganzteilfunktion Bei der Umwandlung eines unechten Bruches Q in eine gemischte Zahl bedient man sich des Divisionsalgorithmus

Mehr

Gegeben sei folgende zweidimensionale Wahrscheinlichkeitsdichtefunktion zweier Zufallsvariablen. 0 sonst.

Gegeben sei folgende zweidimensionale Wahrscheinlichkeitsdichtefunktion zweier Zufallsvariablen. 0 sonst. Aufgabe 1 (2 + 4 + 2 + 1 Punkte) Gegeben sei folgende zweidimensionale Wahrscheinlichkeitsdichtefunktion zweier Zufallsvariablen X und Y : { 2x + 2y für 0.5 x 0.5, 1 y 2 f(x, y) = 3 0 sonst. a) Berechnen

Mehr

4.1. Aufgaben zu linearen Funktionen

4.1. Aufgaben zu linearen Funktionen .. Aufgaben zu linearen Funktionen Aufgabe : Koordinatensystem a) Gib die Koordinaten der Punkte P - P 8 in dem rechts abgebildeten Koordinatensystem an. b) Markiere die Punkte A( ); B( ); C( ); D( );

Mehr

Service. Reparaturleitfaden

Service. Reparaturleitfaden Service Reparaturleitfaden Caddy 2004, Caddy Kasten/Kombi 1996, Caddy Pickup 1997, Crafter 2006, LT 1997, Transporter 1991, Transporter 1996, Transporter 2004 Ratgeber Räder, Reifen Ausgabe 05.2007 Kundendienst.

Mehr

VORLESUNG 1, Programm 1

VORLESUNG 1, Programm 1 VORLESUNG 1, Programm 1 Simulation dynamischer Systeme mit PLAN Projektbeschreibung: Erste Grafikbefehle ProgrammName = "Simulation 2011"; ProgrammInfo = "Dies ist ein erstes Programm\n" "mit der Software

Mehr

10. Teilbarkeit in Ringen

10. Teilbarkeit in Ringen 10. Teilbarkeit in Ringen 67 10. Teilbarkeit in Ringen Ein wichtiges Konzept in Ringen, das ihr für den Fall des Ringes Z bereits aus der Schule kennt, ist das von Teilern also der Frage, wann und wie

Mehr

Vielen Dank für Ihr Interesse an unseren juristischen Fachbüchern.

Vielen Dank für Ihr Interesse an unseren juristischen Fachbüchern. Leseprobe Vielen Dank für Ihr Interesse an unseren juristischen Fachbüchern. Auf den nachfolgenden Seiten finden Sie einen Auszug Ihres gewünschten JVP-Exemplars als Leseprobe. Sie können die komplette

Mehr

Elemente der Mathematik - Sommer 2016

Elemente der Mathematik - Sommer 2016 Elemente der Mathematik - Sommer 016 Prof. Dr. Matthias Lesch, Regula Krapf Lösungen Übungsblatt Aufgabe 5 (4 Punkte). Für n 1 sei ζ n = e πi n. Die n-ten Einheitswurzeln sind gegeben als ζn k = e kπi

Mehr

8 Multilineare Produkte

8 Multilineare Produkte 8 Multilineare Produkte Beispiele: Tensorprodukt, Äußeres Produkt, Symmetrisches Produkt. Ziel: Definiere eine geeignete Multiplikation von Elementen von Vektorräumen, Moduln oder Algebren. Beispiele:

Mehr

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e t e l e f o n n u m m e r c h a p t e r

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e t e l e f o n n u m m e r c h a p t e r Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e t e l e f o n n u m m e r c h a p t e r þÿ W e s e n t l i c h s e r i ö s e r g e h t e s b e i b e t - a t - h o m e a u f d e r W e b s e i t e s e l b s t z u, d i

Mehr

Laboe spüren. extrablatt. Urlaubszeitung extra tipps extra wegweiser extra urlaub! ostseebad laboe *

Laboe spüren. extrablatt. Urlaubszeitung extra tipps extra wegweiser extra urlaub! ostseebad laboe * x Uz x x x! * 2014 A ä z D J G! ü A ü z! D U, ä, Fö ö ö z, T ä 1+2 ü! z Jz, z z vä D x I A ü U, Gü, z Fö, F, zä,, Föv, x 2014 I, ö v I v T ü I U,, F ä Vz,, z,,, ü, A, Fö U VUNGN 7! V Gü! T z F4D v A z

Mehr

! " #$ % &'( ) * +! " # $ % # " & ' # ( )! " # $ % &$ & 2 " '! * (# ' 3# " ' ' " "-,4 '!, '% ",!!, -. /! ! + (. ) #" % (. ) #5 %% (!.

!  #$ % &'( ) * +!  # $ % #  & ' # ( )!  # $ % &$ & 2  '! * (# ' 3#  ' '  -,4 '!, '% ,!!, -. /! ! + (. ) # % (. ) #5 %% (!. %&' ()**" ! " #$ % &'( ) * +! " # $ % # " & ' # ( )! " # $ % &$ & ' ()*"+,#-.-,#-,#- "/ $,#-0 "/1 2 " '! * (# ' 3# " ' ' " "-,4 '!, '% ",!!, -. /!! + (. ) #" % (. ) #5 %% (!. ) #6# % &, -./0"# " ( "' (%

Mehr

Klausur zur Höheren Mathematik IV

Klausur zur Höheren Mathematik IV Düll Höhere Mathematik IV 8. 1. 1 Klausur zur Höheren Mathematik IV für Fachrichtung: kyb Bitte beachten Sie die folgenden Hinweise: Bearbeitungszeit: 1 Minuten Erlaubte Hilfsmittel: 1 eigenhändig beschriebene

Mehr

47. Int. Eulach-Turnier 20.04.2013 Kat.C

47. Int. Eulach-Turnier 20.04.2013 Kat.C Seite 1 von 5 47. Int. Eulach-Turnier 20.04.2013 Kat.C Gruppe A ( Vorrunde ) Gruppe A 1 FB Embrach 1 2 MR Pflanzschule 3 TV Herisau 4 TV Töss 5 12:00-12:16 A FB Embrach 1 : MR Pflanzschule TV Herisau 5

Mehr

IT-Sicherheit: Kryptographie. Asymmetrische Kryptographie

IT-Sicherheit: Kryptographie. Asymmetrische Kryptographie IT-Sicherheit: Kryptographie Asymmetrische Kryptographie Fragen zur Übung 5 C oder Java? Ja (gerne auch Python); Tips waren allerdings nur für C Wie ist das mit der nonce? Genau! (Die Erkennung und geeignete

Mehr

Euklides: Stoicheia (Euklids Elemente)

Euklides: Stoicheia (Euklids Elemente) Euklides: Stoicheia (Euklids Elemente) Buch IV. Erklärungen. 1. Die Ecken einer gradlinigen Figur, der eine andere gradlinige Figur einbeschrieben ist, liegen auf je einer Seite der Figur, der sie einbeschrieben

Mehr

SIMOVERT MASTERDRIVES Vector Control 6SE70 Kompakt- und Einbaugeräte

SIMOVERT MASTERDRIVES Vector Control 6SE70 Kompakt- und Einbaugeräte Übersicht zu AFE-Funktion und dessen Aufbauvarianten MC PM SP 15.07.2005 SIMOVERT MASTERDRIVES Vector Control 6SE70 Kompakt- und Einbaugeräte Selbstgeführte, gepulste Einspeise- Rückspeiseeinheiten Active

Mehr

Kapitel 1 Allgemeine lineare Gruppen

Kapitel 1 Allgemeine lineare Gruppen Kapitel 1 Allgemeine lineare Gruppen Gruppe: Zunächst einmal ganz allgemein über Gruppen. X und Y seien Mengen, dann ist XxY das cartesische Produkt, die Menge aller geordneten Paare (x,y) mit x aus X

Mehr

Frontscheinwerfer siehe ID: xxxxxxxxxx

Frontscheinwerfer siehe ID: xxxxxxxxxx Frontscheinwerfer siehe ID: xxxxxxxxxx DC 83GG0110 Datenblatt FS 1 DC 93GN0436 Datenblatt FS 2 Ford 93GG0303 Datenblatt FS 3 Ford 93GG0304 Datenblatt FS 4 Mazda 93GG0303 Datenblatt FS 5 Opel 83GG0128 Datenblatt

Mehr

Stetigkeit von Funktionen

Stetigkeit von Funktionen Stetigkeit von Funktionen Definition. Es sei D ein Intervall oder D = R, x D, und f : D R eine Funktion. Wir sagen f ist stetig wenn für alle Folgen (x n ) n in D mit Grenzwert x auch die Folge der Funktionswerte

Mehr

Chapter 1 : þÿ e r s t e l l e n s p i t z n a m e n b e t c h a p t e r

Chapter 1 : þÿ e r s t e l l e n s p i t z n a m e n b e t c h a p t e r Chapter 1 : þÿ e r s t e l l e n s p i t z n a m e n b e t 3 6 5 c h a p t e r þÿ L i k e T e n n i s? W e l l y o u b e t t e r g e t o v e r t h e B e t 3 6 5 t h e n. T h e o n l i n e f i r m a r e

Mehr

5 Stetigkeit und Differenzierbarkeit

5 Stetigkeit und Differenzierbarkeit 5 Stetigkeit und Differenzierbarkeit 5.1 Stetigkeit und Grenzwerte von Funktionen f(x 0 ) x 0 Graph einer stetigen Funktion. Analysis I TUHH, Winter 2006/2007 Armin Iske 127 Häufungspunkt und Abschluss.

Mehr

Tag der Mathematik 2008

Tag der Mathematik 2008 Tag der Mathematik 008 Gruppenwettbewerb Einzelwettbewerb Mathematische Hürden Lösungen Allgemeine Hinweise: Als Hilfsmittel dürfen nur Schreibzeug, Geodreieck und Zirkel benutzt werden. Taschenrechner

Mehr

Chapter 1 : þÿ O n l i n e b e t a t h o m e c h a p t e r

Chapter 1 : þÿ O n l i n e b e t a t h o m e c h a p t e r Chapter 1 : þÿ O n l i n e b e t a t h o m e c h a p t e r þÿ W e t t a n b i e t e r I n t e r w e t t e n h a t a m M o n t a g s e i n e n J a h r e s b e r i c h t u n d e i n e I n d e r. V i r t

Mehr

Chapter 1 : þÿ N a c h r i c h t e n b e t a t h o m e c h a p t e r

Chapter 1 : þÿ N a c h r i c h t e n b e t a t h o m e c h a p t e r Chapter 1 : þÿ N a c h r i c h t e n b e t a t h o m e c h a p t e r þÿ c o u r t e s y o f p e n a l t i e s f r o m M a t t T u b b s a n d R o b e r t s. C l i c k h e r e t o r e a d o u r. T r e y

Mehr

Modul Diskrete Mathematik WiSe 2011/12

Modul Diskrete Mathematik WiSe 2011/12 1 Modul Diskrete Mathematik WiSe 2011/12 Ergänzungsskript zum Kapitel 4.2. Hinweis: Dieses Manuskript ist nur verständlich und von Nutzen für Personen, die regelmäßig und aktiv die zugehörige Vorlesung

Mehr

Kryptologische Grundlagen

Kryptologische Grundlagen 2 Kryptologische Grundlagen In diesem Kapitel werden grundlegende kryptologische Mechanismen dargestellt. Diese wurden zunächst dafür entwickelt, die in Kap. 1 dargestellten Ziele zu verwirklichen. Für

Mehr

Die für diese Looks verwendeten Produkte

Die für diese Looks verwendeten Produkte S by S G T w kz w E Rz bz G by S m S l, J g f k ü b. B Sm f f b S H K. I b f Agg 2 3 J B: H k P J m m Lk v m ö F m w G k. v U D fü Lk vw Pk Blg Pw 6/44 0/33 COLOR RADIANCE Sm & Sblz k COLOR RADIANCE Cg

Mehr

Entwicklung eines Marknagels für den Humerus

Entwicklung eines Marknagels für den Humerus Medizin Eric Bartsch Entwicklung eines Marknagels für den Humerus Diplomarbeit Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek: Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek:

Mehr

π(x) x/ x x/ x π(x) P π(x) π(x) P π(x) C(x) π(x) x/ x g p p < 10 4 2, 3, 5, 7, 11, 13, 17, 19, 23, 29, 31, 37, 41, 43, 47, 53, 59, 61, 67, 71, 73, 79, 83, 89, 97,... N N 1 N 1 N b = a e N N > 1 N = p

Mehr

Lineare Algebra I. Auswahlaxiom befragen. (Wer schon im Internet danach sucht, sollte das auch mal mit dem Begriff

Lineare Algebra I. Auswahlaxiom befragen. (Wer schon im Internet danach sucht, sollte das auch mal mit dem Begriff Universität Konstanz Wintersemester 2009/2010 Fachbereich Mathematik und Statistik Lösungsblatt 2 Prof. Dr. Markus Schweighofer 11.11.2009 Aaron Kunert / Sven Wagner Lineare Algebra I Lösung 2.1: Behauptung:

Mehr

SPEAK STYLING. Schweizer Haus der Schönheit DOBI-INTER AG Tel. +41 (0) Fax +41 (0)

SPEAK STYLING.  Schweizer Haus der Schönheit DOBI-INTER AG Tel. +41 (0) Fax +41 (0) w ö DOB- G l +41 (0) 62 855 22 22 Fx +41 (0) 62 855 22 00 @b wwwb Fll 8048 Zü B 569 Fll 1163 y l 10 W wwwwll K YG 54 B W 64 Kö b j K O l D y l ll ü l - D l y l b l ä : Zl W l bll y W D l O w w ll yl U

Mehr

2.5 Aufgabe Aufgabe Aufgabe Aufgabe 8

2.5 Aufgabe Aufgabe Aufgabe Aufgabe 8 4 7 3 / 4 m 5 / 8 x (81) = 4 α f(x) = 3x 2 6x + 9 f(x) = x 2 10x + 9 (x + 2y) 2 =? ( 36m2 ) 9m 5n 2 (5x+y) (2+6) 4 / 7 7 / 7 336 = 4 7 x = 7 7 x 4 7 = 336 : 7 4 Kehrbruch! x = 588 3 / 4 m 5 / 8 x 5 / 8

Mehr

(a+1) = a+12 12(b+6) 36. = 12b (a+4) 12(a-2) = 12a+48. 3a b a. kürzen mit 19 (=ggt) k)

(a+1) = a+12 12(b+6) 36. = 12b (a+4) 12(a-2) = 12a+48. 3a b a. kürzen mit 19 (=ggt) k) Lösungen Mathematik Dossier Rechnen mit Varilen a) Erweitern mit Bruch (-) (-) 6 a+ b+6 a+ a- 6 (a+) 6 a+ (b+6) b+ (a+) (a-) a+ a-6 6 0 (a+) a+ (b+6) 6 b+ 6 (a+) (a-) a+ a- (-0) (-0) (-) (-) (-0) (-)(a+)

Mehr

Praktikum Einführung in die Mathematik 1 WS 2010/2011 Blatt 2 Lösungen

Praktikum Einführung in die Mathematik 1 WS 2010/2011 Blatt 2 Lösungen Praktikum Einführung in die Mathematik 1 WS 2010/2011 Blatt 2 Lösungen 27. bis 29. Oktober 2010 (1) Lösung von Aufgabe (1) : ad (a) : Die Aussage 2n + 1 < 2 n wird durch Induktion über n für alle n gezeigt.

Mehr

Kapitel 2 MENGENLEHRE

Kapitel 2 MENGENLEHRE Kapitel 2 MENGENLEHRE In diesem Kapitel geben wir eine kurze Einführung in die Mengenlehre, mit der man die ganze Mathematik begründen kann. Wir werden sehen, daßjedes mathematische Objekt eine Menge ist.

Mehr

4. Differentialgleichungen

4. Differentialgleichungen 4. Differentialgleichungen Prof. Dr. Erich Walter Farkas 10.11.2011 Seite 1 Einleitung Viele in der Natur stattfindende Vorgänge können durch sogenannte Differentialgleichungen beschrieben werden. Unter

Mehr

Herren-Short Felix Angenehmer Tragekomfort dank elastischer Polyestermischung. Innenslip, 2 Eingrifftaschen, Klettverschluss. Gr.

Herren-Short Felix Angenehmer Tragekomfort dank elastischer Polyestermischung. Innenslip, 2 Eingrifftaschen, Klettverschluss. Gr. Güg b 3 Dm-B -B BC-C m äbg P G 34 44 [337 Fü 34⁹⁹ g V j G! H- Fx Agm gm Pmg I Eg K G X XL [48 3⁹⁹ -%Rb Dm H Obg! Güg b N m G Jb RbA mbb % - Rb! m F H G b G Rb b m N mb Jb A üg GRA D-Fg INERPOR! Fü A ü

Mehr

Juristische. Bibliothek

Juristische. Bibliothek Juristische Bibliothek Herzlich willkommen in der Juristischen Bibliothek! Die Juristische Bibliothek ist eine der schönsten Bibliotheken in München. Bereits 1843 gegründet, bezog sie 1906 den von Georg

Mehr

Kryptographie praktisch erlebt

Kryptographie praktisch erlebt Kryptographie praktisch erlebt Dr. G. Weck INFODAS GmbH Köln Inhalt Klassische Kryptographie Symmetrische Verschlüsselung Asymmetrische Verschlüsselung Digitale Signaturen Erzeugung gemeinsamer Schlüssel

Mehr

Erhebung zu den politischen Meinungen und Aktivitäten von erwachsenen Personen

Erhebung zu den politischen Meinungen und Aktivitäten von erwachsenen Personen Erhebung zu den politischen Meinungen und Aktivitäten von erwachsenen Personen Im Rahmen des unseres Seminars wollen wir die Meinungen und Einstellungen zu Parteien, Wahlen und der Zufriedenheit mit der

Mehr

4 Unabhängige Zufallsvariablen. Gemeinsame Verteilung

4 Unabhängige Zufallsvariablen. Gemeinsame Verteilung 4 Unabhängige Zufallsvariablen. Gemeinsame Verteilung Häufig werden mehrere Zufallsvariablen gleichzeitig betrachtet, z.b. Beispiel 4.1. Ein Computersystem bestehe aus n Teilsystemen. X i sei der Ausfallzeitpunkt

Mehr

Z = 60! 29!31! 1,1 1017.

Z = 60! 29!31! 1,1 1017. Aufgabe : Eine Hochzeitsgesellschaft besteht aus 60 Personen. a Wieviele verschiedene Möglichkeiten für Sitzordnungen gibt es? b Nehmen Sie nun an, dass 9 Gäste aus dem Familien- und Freundeskreis der

Mehr

4.1 Grundlegende Konstruktionen Stetigkeit von Funktionen Eigenschaften stetiger Funktionen... 92

4.1 Grundlegende Konstruktionen Stetigkeit von Funktionen Eigenschaften stetiger Funktionen... 92 Kapitel 4 Funktionen und Stetigkeit In diesem Kapitel beginnen wir Funktionen f : Ê Ê systematisch zu untersuchen. Dazu bauen wir auf den Begriff des metrischen Raumes auf und erhalten offene und abgeschlossene

Mehr

Klausurenkurs zum Staatsexamen (SS 2015): Differential und Integralrechnung 6

Klausurenkurs zum Staatsexamen (SS 2015): Differential und Integralrechnung 6 Dr. Erwin Schörner Klausurenkurs zum Staatsexamen (SS 205): Differential und Integralrechnung 6 6. (Frühjahr 2009, Thema, Aufgabe 3) Sei r > 0. Berechnen Sie die Punkte auf der Parabel y = x 2 mit dem

Mehr

Lineare Algebra I. Lösung 3.1:

Lineare Algebra I. Lösung 3.1: Universität Konstanz Wintersemester 2009/2010 Fachbereich Mathematik und Statistik Lösungsblatt 3 Prof. Dr. Markus Schweighofer 18.11.2009 Aaron Kunert / Sven Wagner Lineare Algebra I Lösung 3.1: (a) Sei

Mehr

Terme und Formeln Grundoperationen

Terme und Formeln Grundoperationen Terme und Formeln Grundoperationen Die Vollständige Anleitung zur Algebra vom Mathematiker Leonhard Euler (*1707 in Basel, 1783 in Petersburg) prägte den Unterricht und die Lehrmittel für lange Zeit. Euler

Mehr

ISAN System: 9 ISAN BARCODE

ISAN System: 9 ISAN BARCODE sm: 9 BRODE Wb f B Rs : E b W B h d V Vs www.sb. B ss Psfh B 7 T. +4 5 Fx +4 7 EM: f@sb. www.sb. B ss Psfh B 7 T. +4 5 Fx +4 7 EM: f@sb. wzd 9 BRODE hszhs: ELETU VOREE. md. d ds Bds fü spzfshs Wk ( / V)

Mehr

Fehler-korrigierende Codes

Fehler-korrigierende Codes Fehler-korrigierende Codes Prof. Dr. Thomas Risse Institut für Informatik & Automation, IIA Fakultät E&I, Hochschule Bremen, HSB 8. April 2013 Nummerierung der Kapitel und Abschnitte in [15] sind beibehalten,

Mehr

PC-Übung Nr.1 vom

PC-Übung Nr.1 vom PC-Übung Nr.1 vom 17.10.08 Sebastian Meiss 25. November 2008 1. Allgemeine Vorbereitung a) Geben Sie die Standardbedingungen in verschiedenen Einheiten an: Druck p in Pa, bar, Torr, atm Temperatur T in

Mehr

Kapitel 6 Folgen und Stetigkeit

Kapitel 6 Folgen und Stetigkeit Kapitel 6 Folgen und Stetigkeit Mathematischer Vorkurs TU Dortmund Seite 76 / 226 Definition 6. (Zahlenfolgen) Eine Zahlenfolge (oder kurz: Folge) ist eine Funktion f : 0!. Statt f(n) schreiben wir x n

Mehr

Algebra I, WS 04/05. i 0)

Algebra I, WS 04/05. i 0) G. Nebe, M. Künzer Algebra I, WS 04/05 Lösung 5 Aufgabe 20. 1 Wir haben einen Normalteiler C 3 = 1, 2, 3. Es ist mit C 2 := 1, 2 der Schnitt C 3 C 2 = 1, und folglich aus Ordnungsgründen S 3 = C 3 C 2.

Mehr

Kapitel 16 SATZ VON FUBINI UND DIE TRANSFORMATIONSFORMEL

Kapitel 16 SATZ VON FUBINI UND DIE TRANSFORMATIONSFORMEL Kapitel 16 SAT VON FUBINI UND DIE TRANSFORMATIONSFORMEL Im folgenden sind X und Y metrische Räume, oder allgemeiner topologische Hausdor räume, und sind Radon-Integrale auf X bzw. Y. Fassung vom 24. Januar

Mehr