1. Allgemeine Angaben

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "1. Allgemeine Angaben"

Transkript

1 Firma: Name, Vorname: -Adresse: Bitte senden Sie den ausgefüllten Fragebogen bis zum per: Fax an: an: oder Post an: IMPULS Management Consulting GmbH, Kirchplatz 5a, Pullach Für Rückfragen steht Ihnen Hr. Wiedenmann unter der Telefonnummer zur Verfügung. Ich danke Ihnen für Ihre Teilnahme! Matthias Mahnel (Geschäftsführer IMPULS Management Consulting) 1. Allgemeine Angaben 1. Welche Position nehmen Sie in Ihrem Unternehmen ein? Geschäftsleitung Leitung Service Leitung Vertrieb Sonstige: 2. Welcher Branche würden Sie Ihr Unternehmen zuordnen? Maschinen- / Anlagenbau Elektronik-/ Elektroindustrie Information/ Telekommunikation Automotive Zulieferindustrie Sonstige: 3. Das Unternehmen bezeichnet sich als: (Groß-)Serienfertiger Kleinserienfertiger Einzel-/ Auftragsfertiger Sonstige: 4. Wie hoch ist der Gesamtumsatz Ihres Unternehmens p.a. (in EUR)? <50 Mio Mio. > Mio. > Mio. >500 Mio. 1 Mrd. >1 Mrd. 5. Wie hoch ist der Ersatzteilumsatz am Gesamtumsatz? <5% 5% 10% >10% 15% >15% 20% >20% 25% >25% 6. Wie hoch ist Ihr Exportanteil? Rund % 7. Wie hoch ist die Anzahl unterschiedlicher Ersatzteile, die Sie in den letzten 3 Jahren verkauft haben? <5.000 Materialnummern Materialnummern > Materialnummern > Materialnummern > Materialnummern > Materialnummern IMPULS Management Consulting GmbH 1

2 8. Wie viele Teile Ihres Ersatzteil-Gesamtsortiments sind Zeichnungsteile, wie viele sind Kaufteile? Zeichnungsteile (Eigenfertigungsteile und verlängerte Werkbank) Reine Kaufteile (ohne Zeichnung Ihres Unternehmens) 9. Wie viele Teile Ihres Ersatzteil-Gesamtsortiments sind Monopolteile? Monopolteile (Exklusivteile, die Kunden nur bei Ihnen kaufen können) 2. Marktsituation und Herausforderungen 10. Wie entwickelt sich aus Ihrer Sicht der Anteil von Monopolteilen in Ihrem Ersatzteilspektrum? 11. Wie hoch schätzen Sie Ihre Potentialabschöpfung für die jeweilige Teilekategorie ein? Monopolteile (Exklusivteile, die Kunden nur bei Ihnen kaufen können) Standardteile (DIN und Normteile, Commodities, etc. in gleicher Qualität am Markt verfügbar) 12. Wie schätzen Sie die Preis-Sensibilität Ihrer Kunden ein? 13. Wie bewerten Sie die sintensität im Ersatzteilgeschäft? 14. Wer ist/sind Ihre größten er beim Ersatzteilverkauf? Kein Geringer Moderater Hoher Sehr hoher Lieferanten Nachbauer (Piraten) Online-Händler (Internet Plattformen) Händler Andere Hersteller Sonstige, 15. Führen Sie systematische Ersatzteil-Marktpreisanalysen durch (spreise, Kundenbefragungen, Preistrendanalyse, )? Nie Sporadisch Gelegentlich Regelmäßig (ca. alle 2 Jahre) Sehr häufig (mind. 1-mal p.a.) 16. Wie verändert sich das nationale / internationale Preisniveau für vergleichbare Standard Ersatzteile? Gleicht sich stark einander an (Weltpreis) Gleicht sich einander an Bleibt gleich Entfernt sich voneinander Entfernt sich stark voneinander IMPULS Management Consulting GmbH 2

3 3. Preismethoden und Strategien 17. Welches Verfahren setzen Sie bei der Bildung Ihrer Ersatzteilpreise ein (mehrfach Nennungen möglich)? Aufschlagskalkulation sorientierung / Marktorientierung Value Based Pricing (Wert / Funktion / sonstige Attribute des Ersatzteils für Kunden) Zielpreisbildung (retrograde Ersatzeil-Kalkulation, Top Down) Sonstige, 18. Wie viele unterschiedliche Aufschlagsfaktoren verwenden Sie? Anzahl Aufschlagsfaktoren Wir verwenden keine Aufschlagskalkulation 19. Wie differenzieren Sie Ihre Ersatzteilpreise (mehrfach Nennungen möglich)? Nach Marktpreisen Nach Wertklassen (Höhe des EK / HK) Nach Lieferant Nach Höhe des Lieferantenrabatts Nach sintensität Nach Wert des Neuprodukts Nach funktionskritikalität des Ersatzteils Sonstige, 20. Nutzen Sie Bundle-Preise für Ersatzteile / Verschleißteile, im Sinne von Ersatzteilpakete, Wartungs-und Reparatur-Kits? Ja 21. Wie kalkulieren Sie Ihre Ersatzteil- / Verschleißteil-Bundles / Kits? Das Ersatz- / Verschleißteil-Bundle wird zum Preis aus der Summe der Einzelteile angeboten Das Bundle wird günstiger als die Summe der Einzelteile angeboten, mit einem durchschnittlichen Abschlag von: -1% bis -5% <-5% bis -10% <-10% bis - 20% <-20% Das Bundle darf einen gewissen Wert des Neuprodukts nicht überschreiten: >1% bis 10% des Neuprodukts >10% bis 20% des Neuprodukts >20% bis 30% des Neuprodukts >30% bis 40% des Neuprodukts >40% bis 50% des Neuprodukts >50% des Neuprodukts 22. Wie werden diese Pakete / Kits / Bundles vom Markt akzeptiert / angenommen? Gar nicht Sehr schlecht Eher schlecht Eher gut Sehr gut IMPULS Management Consulting GmbH 3

4 4. faktoren auf die Preisbereitschaft 23. Wie stark beeinflussen Ihrer Meinung nach die folgenden Faktoren die Preisbereitschaft Ihrer Kunden? Kein Geringer Mittlerer Hoher Sehr hoher Wert des Ersatz- / Verschleißteils (Kleinteile vs. teure Teile) auf die Funktion des Primärprodukts Frequenz / Häufigkeit des Kaufs Ausfallkosten (Stillstandskosten) Qualität des Ersatzteils (Standzeit) Komplexität des Ersatzteils sintensität Liefergeschwindigkeit Substituierbarkeit Beratungsqualität Onlineshop Preisoptik 5. Global Pricing und Preissteuerung im mehrstufigen Vertrieb 24. Wer hat die Hoheit über die Preisgestaltung in den Absatzregionen / -ländern? Zentrale / Stammhaus Vertriebsgesellschaften / Niederlassungen / Händler bewegen sich in Spielraum von Stammhaus definiert (+/- x%) Vertriebsgesellschaften / Niederlassungen / Händler definieren Spielraum selbst Sonstige, 25. Unterscheiden Sie Ihre EXW Listenpreise (ohne Transport, Verzollung, sonst.) innerhalb eines Korridors nach Absatzland? Gar nicht -10% bis +10% -20% bis +20% -30% bis +30% Sonstige, - % bis + % 26. Sofern Sie Kunden in unterschiedlichen Branchen haben, verwenden Sie unterschiedliche Preise in den Branchen für die gleichen Ersatzteile? Ja Wir haben nur eine Zielbranche 27. Welche Arten von Rabatten / Boni nutzen Sie als Kundenbindungsinstrumente im Ersatzteilgeschäft (mehrfach Nennungen möglich)? Vertraglich vereinbarter Key Account Rabatt Rabatt in Abhängigkeit des Auftragswerts Funktionsrabatt (z.b. Lagerauffüllung bei Partnern) Zeitrabatt (z.b. saisonale Abschläge) Wiederverkäufer Rabatt (für Tochterges., Händler) Mengenrabatt (Staffelung) Teilegruppen-Rabatt (z.b. Magnetventile) Online Rabatt (z.b. bei Nutzung von Webshop) Bonusverträge (Rückvergütung, etc.) IMPULS Management Consulting GmbH 4

5 6. Nutzung von Ersatzteil-Onlineshops 28. Haben Sie einen eigenen Ersatzteil Onlineshop zum Vertrieb Ihrer Ersatz- / Verschleißteile? Ja 29. Welcher Anteil Ihrer aktiven Ersatzteil Materialnummern ist in Ihrem Ersatzteil Onlineshop integriert? 0% 20% >20% 40% >40% 60% >60% 80% >80% 100% 30. Welchen Anteil Ihres Ersatzteilumsatzes generieren Sie über den Online Shop? 0% 10% >10% 20% >20% 40% >40% 60% >60% 80% >80% 100% 7. Pricing Manager, IT-Unterstützung und Pricing-Tools 31. Haben Sie in Ihrer After-Sales Service Organisation einen oder mehrere Mitarbeiter, die sich explizit mit Marktforschung, sbeobachtung und der Gestaltung von Ersatzteilpreisen befassen? Ja, Personen (Anzahl) 32. In welchem System kalkulieren Sie Ihre Ersatzteilpreise (mehrfach Nennungen möglich)? Kalkulation ist im ERP-System hinterlegt Kalkulation in separater Software ohne ERP Anbindung Kalkulation in separater Software mit ERP Anbindung Kalkulation in einer Excel-Datenbank Manuelle Kalkulation Vielen Dank für Ihre Teilnahme und die wertvolle Unterstützung! Die Auswertung der Daten erfolgt anonym und Ihre Angaben werden streng vertraulich behandelt. Alle Teilnehmer erhalten eine exklusive Zusammenfassung der wichtigsten Ergebnisse. Des Weiteren verlosen wir unter allen Teilnehmern drei Exemplare unserer letzten Studie: Global Spare Parts Management. Bitte senden Sie uns den Fragebogen bis zurück. IMPULS Management Consulting GmbH 5

Firma: Name: Vorname: E-Mail-Adresse:

Firma: Name: Vorname: E-Mail-Adresse: Fragebogen zur Studie: Serviceerfolg planen, steuern und messen IMPULS Management Consulting Die Service-Berater Firma: Name: Vorname: E-Mail-Adresse: Bitte senden Sie den ausgefüllten Fragebogen bis zum

Mehr

Benchmarking des Intellektuellen Kapitals

Benchmarking des Intellektuellen Kapitals Vergleichen Sie Ihre strategischen Erfolgsfaktoren mit anderen Unternehmen! Sehr geehrte Damen und Herren, kennen Sie das Intellektuelle Kapital Ihres Unternehmens? Sehr geehrte Damen und Herren, Auch

Mehr

Studie Bluemont Consulting

Studie Bluemont Consulting AFTERSALES ALS ERTRAGSQUELLE IM UNTERNEHMEN. ERFOLGE ERZIELEN UND MESSEN Studie Bluemont Consulting Der Aftersales Bereich wird zunehmend bedeutsamer und trägt immer mehr zum Unternehmensumsatz und -ergebnis

Mehr

ERGEBNISBAND CRM QUICK CHECK

ERGEBNISBAND CRM QUICK CHECK ERGEBNISBAND CRM QUICK CHECK TREND-SUMMARY Befragung der Infoman AG zur Kundenorientierung Juli 2011 Infoman AG CRM QUICK CHECK Infoman AG Der CRM Quick Check ist bei der Infoman AG ein etabliertes Instrument

Mehr

Bürgschaften vom Kautionsversicherer Der bessere Weg?! Die besten Produkte in Deutschland für den jährlichen Bedarf bis zu 1,50 Mio.

Bürgschaften vom Kautionsversicherer Der bessere Weg?! Die besten Produkte in Deutschland für den jährlichen Bedarf bis zu 1,50 Mio. Bürgschaften vom Kautionsversicherer Der bessere Weg?! Die besten Produkte in Deutschland für den jährlichen Bedarf bis zu 1,50 Mio. EUR 2009 Präsentation vom 03. März 2009 Bürgschaften vom Kautionsversicherer

Mehr

IWEX Studie. Realisierung der Lean Company

IWEX Studie. Realisierung der Lean Company IWEX Studie zur Realisierung der Lean Company Status der Implementierung von Lean Management in Unternehmen in Deutschland Fragebogen Bochum, 2015 Inhalt 1. Lean Anwender 2. Stand der Lean Implementierung

Mehr

Mit System zu neuen Kunden Firmenadressen Neugründungen

Mit System zu neuen Kunden Firmenadressen Neugründungen Mit System zu neuen Kunden Firmenadressen Neugründungen X-Leadgenerator b2b-adress.de wir kennen Ihre Kunden von morgen... 01 b2b-adress.de wir kennen Ihre Kunden von morgen... Lösungen für Ihren Vertriebserfolg

Mehr

Befragung zum Forschungsprojekt Wissenstransfer bei der Reintegration von Expatriates FRAGEBOGEN

Befragung zum Forschungsprojekt Wissenstransfer bei der Reintegration von Expatriates FRAGEBOGEN Befragung zum Forschungsprojekt Wissenstransfer bei der Reintegration von Expatriates FRAGEBOGEN ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Befragung zur Wahrnehmung von Datenschutzrechten durch Verbraucher

Befragung zur Wahrnehmung von Datenschutzrechten durch Verbraucher Befragung zur Wahrnehmung von Datenschutzrechten durch Verbraucher Das Unabhängige Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein (ULD) ist vom Bundesamt für Ernährung und Landwirtschaft beauftragt worden,

Mehr

Kompetenzen und Fähigkeiten von Service- Technikern & Erfolgsfaktoren des operativen Service-Geschäftes

Kompetenzen und Fähigkeiten von Service- Technikern & Erfolgsfaktoren des operativen Service-Geschäftes Wenn Sie den über die Online-Befragung, sondern lieber in Papierform ausfüllen, senden Sie das ausgefüllte Dokument bitte an folgende Adresse rück: Alternativ können Sie uns den auch gerne faxen: FAX:

Mehr

Massgeschneiderte Lösungen. Verstehen Sie und Ihre Kunden sich auch ohne viele Worte? swissdigin-forum 19.11.2014

Massgeschneiderte Lösungen. Verstehen Sie und Ihre Kunden sich auch ohne viele Worte? swissdigin-forum 19.11.2014 Lösungen für Rechnungsempfänger «Einfach dank Standards» Marcel Hangartner STEPcom NetTrust mit freundlicher Unterstützung von Thomas Gerig Florin AG swissdigin-forum vom Mittwoch, 19. November 2014 Verstehen

Mehr

MEHRWERK. Angebots- und Kalkulationsprogramm. Webbasierte Lösung für komplexe Angebote

MEHRWERK. Angebots- und Kalkulationsprogramm. Webbasierte Lösung für komplexe Angebote MEHRWERK Angebots- und Kalkulationsprogramm Webbasierte Lösung für komplexe Angebote Herausforderung an Angebots-Werkzeugen Ausgangssituation Unterschiedliche Angebotsprozesse Sich ändernde Kalkulationsschemata

Mehr

Ersatzteilmanagement Ausgangslage vs Zielgeschäft Einblicke in die Strategie von LiSEC. Mag. Sebastian Göttlinger / LiSEC / 01.03.

Ersatzteilmanagement Ausgangslage vs Zielgeschäft Einblicke in die Strategie von LiSEC. Mag. Sebastian Göttlinger / LiSEC / 01.03. Ersatzteilmanagement Ausgangslage vs Zielgeschäft Einblicke in die Strategie von LiSEC Mag. Sebastian Göttlinger / LiSEC / 01.03.2016 1. LiSEC 2. Herausforderungen 3. Serviceausrichtung Inhalt 4. Maßnahmen

Mehr

Den Serviceerfolg planen, steuern und messen

Den Serviceerfolg planen, steuern und messen Ein Leitfaden für die Investitionsgüterindustrie IMPULS München, den 13. Mai 2011 IMPULS - Die Serviceberater - Kirchplatz 5a 82049 Pullach Tel: 089-388899-30; Fax: 089-388899-31 Internet: Impuls-consulting.de

Mehr

Branchen und Zielgruppen von mobidas. -Hintergrundinformation -Checkliste für den Vertrieb

Branchen und Zielgruppen von mobidas. -Hintergrundinformation -Checkliste für den Vertrieb Branchen und Zielgruppen von mobidas -Hintergrundinformation -Checkliste für den Vertrieb erp mobidas erp Das mobidas-erp System ist nahezu unschlagbar, wenn es um Funktionalität gepaart mit Flexibilität

Mehr

Alternative Finanzierungen für. Gewerbetreibende über die Online-Kreditbörse www.smava.de

Alternative Finanzierungen für. Gewerbetreibende über die Online-Kreditbörse www.smava.de Alternative Finanzierungen für Selbständige, Freiberufler und Gewerbetreibende über die Online-Kreditbörse www.smava.de Inhalt 1. Was ist smava und wie funktioniert die Kreditbörse? 2. Welche Vorteile

Mehr

Gärtnerei Sonnenschein

Gärtnerei Sonnenschein wir wissen was Sie von uns wünschen Gärtnerei Gärtnerei, Blumenstraße 18, 94315 Straubing Herr Joseph Käufer Mozart-Str. 6 94315 Straubing Kommentar [g1]: Direkte Anbindung an die Kundendatenbank/ Word-Serienbrieffunktion

Mehr

Ergebnisse der Projektmanagement Studie 2008 - Erfolg und Scheitern im Projektmanagement -

Ergebnisse der Projektmanagement Studie 2008 - Erfolg und Scheitern im Projektmanagement - Ergebnisse der Projektmanagement Studie 2008 - Erfolg und Scheitern im Projektmanagement - Gemeinsame Studie der GPM Deutsche Gesellschaft für Projektmanagement e.v. und PA Consulting Group Claus Engel,

Mehr

Ausgangssituation. Befragung. Ihr Vorteil. Für Ihre Mitwirkung und die Rücksendung des Fragebogens bis zum 12.9.2011 bedanken wir uns.

Ausgangssituation. Befragung. Ihr Vorteil. Für Ihre Mitwirkung und die Rücksendung des Fragebogens bis zum 12.9.2011 bedanken wir uns. Fragebogen zur Studie PERSONALMANAGEMENT IM ZEICHEN DER ENERGIEWENDE Ausgangssituation In der Energiewirtschaft vollzieht sich gut 11 Jahre nach der Liberalisierung ein neuer Wandel: die Energiewende.

Mehr

EINFACH. SICHER. HANDELN.

EINFACH. SICHER. HANDELN. Der größte Onlinehandelsverband Europas mit über 45.000 geschützten Onlinepräsenzen. Händlerbund Beirat Sprachrohr der E-Commerce-Branche EINFACH. SICHER. HANDELN. Wer wir sind Der Händlerbund strebt eine

Mehr

Praxisbeispiel der Firma

Praxisbeispiel der Firma Praxisbeispiel der Firma Bericht aus der Umsetzungsphase: Einführung eines PIM-Systemes zum Produktdaten- und Katalogmanagement Praxisbeispiel der Firma Bericht aus der Umsetzungsphase: Einführung eines

Mehr

Bedeutung der Strompreis- und Gaspreisprognose für Energieversorgungsunternehmen 21.10.2014

Bedeutung der Strompreis- und Gaspreisprognose für Energieversorgungsunternehmen 21.10.2014 Bedeutung der Strompreis- und Gaspreisprognose für Energieversorgungsunternehmen 21.10.2014 Christian Borgmann I Stadtwerke Münster GmbH, Portfoliomanagement Inhaltsübersicht 1. Vorstellung 2. Strukturierte

Mehr

Part of EUROTAXGLASS S Group. EurotaxPriceAnalyser. Präzise. Individuell. Tagesaktuell. Dynamisches Preismanagement für mehr Ertrag.

Part of EUROTAXGLASS S Group. EurotaxPriceAnalyser. Präzise. Individuell. Tagesaktuell. Dynamisches Preismanagement für mehr Ertrag. Part of EUROTAXGLASS S Group EurotaxPriceAnalyser Präzise. Individuell. Tagesaktuell. Dynamisches Preismanagement für mehr Ertrag. EurotaxPriceAnalyser Gebrauchtwagenpreise effizient gestalten Hohe Restwerte

Mehr

Aktives Preis- und Vertragsmanagement für Automobilzulieferer - Preiskalkulationen weitergeben oder nicht?

Aktives Preis- und Vertragsmanagement für Automobilzulieferer - Preiskalkulationen weitergeben oder nicht? Aktives Preis- und Vertragsmanagement für Automobilzulieferer - Preiskalkulationen weitergeben oder nicht? August 2013 Exklusive Studie in Kooperation mit der Automobil Industrie Durchgeführt von Schuppar

Mehr

Präsentation für den Infotag in Ulm am 4. Oktober 2010 Unternehmen + Finanzierung. Kleinkredite über das Internet. Kreditportal www.smava.

Präsentation für den Infotag in Ulm am 4. Oktober 2010 Unternehmen + Finanzierung. Kleinkredite über das Internet. Kreditportal www.smava. Präsentation für den Infotag in Ulm am 4. Oktober 2010 Unternehmen + Finanzierung Kleinkredite über das Internet mit dem Kreditportal www.smava.de von: Alexander Artopé und Hannes Kassens smava GmbH Inhalt

Mehr

DATEV-Factoring: Liquidität sichern Thema der Präsentation

DATEV-Factoring: Liquidität sichern Thema der Präsentation DATEV-Factoring: Liquidität sichern Thema der Präsentation 30. März 2007 30. März 2007 Bearbeiter, Stand DATEV Key Hans Account Peter Management Best 1 Deutscher Factoring-Markt im Vergleich Factoring

Mehr

Part of EUROTAXGLASS S Group. EurotaxPriceAnalyser. Dynamisches Preismanagement für mehr Ertrag

Part of EUROTAXGLASS S Group. EurotaxPriceAnalyser. Dynamisches Preismanagement für mehr Ertrag Part of EUROTAXGLASS S Group EurotaxPriceAnalyser Dynamisches Preismanagement für mehr Ertrag Gebrauchtwagenpreise effizient gestalten Hohe Restwerte entscheiden sich im Handel Es gibt viele Möglichkeiten

Mehr

Grundsätzliches zur TimeTec Cloud Preisgestaltung

Grundsätzliches zur TimeTec Cloud Preisgestaltung Grundsätzliches zur TimeTec Cloud Preisgestaltung Standard TimeTec Cloud Pakete: - 20$ pro Block für 10 Nutzerlizenzen und eine passende Lizenz für ein Zeiterfassungsterminal - 2% Rabatt für halbjährliche

Mehr

helpline Service Management Unterschiedliche Service-Anforderungen auf einer Plattform

helpline Service Management Unterschiedliche Service-Anforderungen auf einer Plattform helpline Service Management Unterschiedliche Service-Anforderungen auf einer Plattform 27.9.2011 Ihr Referent: Wolfgang Schwed Sales Manager, Helpline IT-Solutions Für: IT Service & Business Management

Mehr

beveb best business software...increasing your business

beveb best business software...increasing your business -erp Das -erp System ist nahezu unschlagbar, wenn es um Funktionalität gepaart mit Flexibilität geht. Die volle Integration der einzelnen Module, die konsequente Nutzung der Webtechnologie auf Basis führender

Mehr

Preisdatenbank IT-Services 2014. Preise und Entwicklungen im deutschen IT-Dienstleistungsmarkt 2013-2015

Preisdatenbank IT-Services 2014. Preise und Entwicklungen im deutschen IT-Dienstleistungsmarkt 2013-2015 Preisdatenbank IT-Services 2014 Preise und Entwicklungen im deutschen IT-Dienstleistungsmarkt 2013-2015 Die Datenbank im Überblick Mehr als 10.000 Referenzpreise In der Preisdatenbank finden Sie mehr als

Mehr

Studie über die Bewertung von Wissen in kleinen und mittleren Unternehmen in Schleswig-Holstein

Studie über die Bewertung von Wissen in kleinen und mittleren Unternehmen in Schleswig-Holstein Studie über die Bewertung von Wissen in kleinen und mittleren Unternehmen in Schleswig-Holstein Sehr geehrte Damen und Herren, in der heutigen Wissensgesellschaft sind die zentralen Ressourcen erfolgreicher

Mehr

Der WEKA Produkt-Experte. Ihr Quiz auf den WEKA-Portalen

Der WEKA Produkt-Experte. Ihr Quiz auf den WEKA-Portalen Der WEKA Produkt-Experte Ihr Quiz auf den WEKA-Portalen Der WEKA Produkt-Experte das interaktive Spiel zu Ihrem Thema Der WEKA Produkt-Experte ist ein Spiel, bei dem die User Fragen zu einem bestimmten

Mehr

C36. Social Media Monitoring. Sie wollen es wissen. Namics. Nils Seiter. Consultant. 01. Juli 2010

C36. Social Media Monitoring. Sie wollen es wissen. Namics. Nils Seiter. Consultant. 01. Juli 2010 C36. Social Media Monitoring. Sie wollen es wissen. Namics. Nils Seiter. Consultant. 01. Juli 2010 Agenda. Ausgangslage Ziele des Monitorings Grundlagen Monitoring-Tools Monitoring-Roadmap Auf den Punkt

Mehr

Forschungsprojekt. Eine Person. Mehrere Personen. 2. In Bezug auf Frage 1: Ist dies/sind dies? (Mehrfachantworten möglich) der Geschäftsführer

Forschungsprojekt. Eine Person. Mehrere Personen. 2. In Bezug auf Frage 1: Ist dies/sind dies? (Mehrfachantworten möglich) der Geschäftsführer Fragebogen Forschungsprojekt Sehr geehrte Damen und Herren, vielen Dank, dass Sie sich 15 Minuten Zeit zum Ausfüllen des vorliegenden Fragebogens nehmen. Die Befragung ist anonym. Alle von Ihnen angegebenen

Mehr

Verkaufen Sie doch wo Sie wollen. Ihr einfacher Weg zu mehr Umsatz und dauerhaft steigendem Erfolg im E-Business

Verkaufen Sie doch wo Sie wollen. Ihr einfacher Weg zu mehr Umsatz und dauerhaft steigendem Erfolg im E-Business Der Handel über das Internet hat sich gesellschaftlich längst etabliert und ist zu einer bedeutenden Größe der weltweiten Volkswirtschaften geworden. Millionen Produkte und Dienstleistungen werden täglich

Mehr

Ergebnisse zur Umfrage Feedback-Kultur

Ergebnisse zur Umfrage Feedback-Kultur Ergebnisse zur Umfrage Feedback-Kultur Definition Feedback-Kultur Arbeitsergebnisse Kompetenzen Persönliche Eigenschaften 2 Angaben zu den Teilnehmern der Befragung (1) 97 Personen Funktionsbereiche: General

Mehr

Informationen zur Studie (1)

Informationen zur Studie (1) +++ Barclaycard +++ Commerzbank +++ CreditPlus +++ Deutsche Bank +++ ING-DiBa +++ Postbank +++ Santander +++ Targobank +++ Teambank +++ UniCredit +++ Barclaycard +++ Commerzbank +++ CreditPlus Studiensteckbrief

Mehr

Der Weg zum eigenen Unternehmen Richtig kalkulieren: Wie gestalte ich mein Angebot? Welcher Preis ist der Richtige? Salzburg, 1.

Der Weg zum eigenen Unternehmen Richtig kalkulieren: Wie gestalte ich mein Angebot? Welcher Preis ist der Richtige? Salzburg, 1. Der Weg zum eigenen Unternehmen Richtig kalkulieren: Wie gestalte ich mein Angebot? Welcher Preis ist der Richtige? Salzburg, 1. März 2012 Inhalte Vorstellung Referent und Teilnehmer Ziele und Erwartungen

Mehr

... Bei der Knürr AG führte eine neue Standardsoftware zum Chaos. Die negativen Einflüsse schlugen sich im Geschäftsbericht nieder.

... Bei der Knürr AG führte eine neue Standardsoftware zum Chaos. Die negativen Einflüsse schlugen sich im Geschäftsbericht nieder. Fon 0 89 / 7 90 10 33 Fax 0 89 / 7 90 42 25 Fragebogen für den kundenspezifischen Vergleich [BETREFF] email info@d-bug.de Internet www.d-bug.de von ERP-Systemen [ANREDE], Zufriedenheit sieht anders aus...

Mehr

www.watt24.com einfach. schneller. heller.

www.watt24.com einfach. schneller. heller. www.watt24.com einfach. schneller. heller. Es geht heute: um das Kundenerlebnis Das habe ich noch nie erlebt. Ich bin begeistert und echt baff! Dabei gibt es schon alles. Es ist alles da. watt24 ist Das

Mehr

PSI Branchen-Panel2010

PSI Branchen-Panel2010 PSI Branchen-Panel2010 2008 2011 TechConsult techconsult GmbH Tel.: +49 (0) 561/8109-0 www.techconsult.de Quelle: techconsult PSI Mitgliederbefragung PSI Mitgliederbefragung Ergebnisse 2010 (auszugsweise)

Mehr

Düsseldorf 10. Juni 2013. Jan Brück Product Manager

Düsseldorf 10. Juni 2013. Jan Brück Product Manager Düsseldorf 10. Juni 2013 Jan Brück Product Manager Bestellungen aus dem Ausland machen in Deutschland 18 % der Gesamtbestellungen aus. ecommerce ist per Definition international Geschäfte ohne Grenzen

Mehr

Ihr Referenzfragebogen. Stand: 2015

Ihr Referenzfragebogen. Stand: 2015 Ihr Referenzfragebogen Stand: 2015 1. Das Referenzunternehmen Name der Firma: Firmenanschrift: Anzahl der Mitarbeiter: Anzahl der estos Nutzer gesamt: Am Arbeitsplatz: Mobil: Anzahl der Niederlassungen:

Mehr

Gewinnhebel Nr. 1 Professionelles Preismanagement

Gewinnhebel Nr. 1 Professionelles Preismanagement Praxisseminar Gewinnhebel Nr. 1 Professionelles Preismanagement Wählen Sie aus zwei Terminen 06. Mai 2014, München 24. Juni 2014, München Viele erfolgreiche Praxisbeispiele! 100 Frühbucherrabatt!* Coloures-Pic

Mehr

Herzlich Willkommen! Marketing Insights (April 2013) H:\16832MCL\W2_1_13\doc\report\16832_MCL_report.ppt

Herzlich Willkommen! Marketing Insights (April 2013) H:\16832MCL\W2_1_13\doc\report\16832_MCL_report.ppt Herzlich Willkommen! Marketing Insights (April 2013) Seite 1 Dokumentation Studie: Methodik: Adressbasis: Stichprobe: Marketing Insights des Marketingclub Linz in Kooperation mit ECL und LIMAK Online-Interviews

Mehr

Swisscom (Schweiz) AG. curabill. 10. September 2013. 3. e.commerce Get-together

Swisscom (Schweiz) AG. curabill. 10. September 2013. 3. e.commerce Get-together Swisscom (Schweiz) AG curabill 3. e.commerce Get-together 10. September 2013 E-Commerce-Report - Schweiz 2013 Der Schweizer Onlinehandel aus Anbietersicht Ralf Wölfle, Uwe Leimstoll Payment Weitgehend

Mehr

Am Arbeitsmarkt gesuchte Qualifikationen in der maritimen Wirtschaft

Am Arbeitsmarkt gesuchte Qualifikationen in der maritimen Wirtschaft Fragestellung: Welche Qualifikationen werden von Unternehmen bei der Suche nach Fachpersonal nachgefragt? Vorgehensweise: Suche nach Stellen im maritimen Bereich in Online-Stellenbörsen und in Tageszeitungen

Mehr

mybühler Digitales Business im Maschinen- und Anlagenbau Mathias Bösch Bühler AG

mybühler Digitales Business im Maschinen- und Anlagenbau Mathias Bösch Bühler AG mybühler Digitales Business im Maschinen- und Anlagenbau Mathias Bösch Bühler AG Title Author 2005 Täglich kommen Milliarden Menschen mit Bühler in Kontakt, um Grundbedürfnisse wie Ernährung, Mobilität

Mehr

EurotaxWerkstattManager

EurotaxWerkstattManager Part of EUROTAXGLASS S Group EurotaxWerkstattManager Vielseitig. Intuitiv. Professionell. Optimale Organisation für Ihren Betrieb. Optimale Organisation für Ihren Betrieb Kundenverwaltung Effektive Kundenverwaltung

Mehr

Mit einer Software alle Vertriebskanäle verwalten. So einfach ist das. www.dreamrobot.de

Mit einer Software alle Vertriebskanäle verwalten. So einfach ist das. www.dreamrobot.de Mit einer Software alle Vertriebskanäle verwalten. So einfach ist das. Ein Tag im Leben eines Online-Händlers: Das Leben kann mit DreamRobot so einfach sein! Zeit sparen mit DreamRobot: So kann Ihnen DreamRobot

Mehr

PAC IT-Services-Preisdatenbank 2015. Preise und Entwicklungen im deutschen IT-Dienstleistungsmarkt 2014-2016 Angebot für IT-Dienstleister

PAC IT-Services-Preisdatenbank 2015. Preise und Entwicklungen im deutschen IT-Dienstleistungsmarkt 2014-2016 Angebot für IT-Dienstleister Preise und Entwicklungen im deutschen IT-Dienstleistungsmarkt 2014-2016 Angebot für IT-Dienstleister Die PAC IT-Services-Preisdatenbank im Überblick 15.000 Referenzpreise ausgewertet über 6 Dimensionen

Mehr

Vordeklaration für einen Factoringvertrag

Vordeklaration für einen Factoringvertrag Vordekleration für einen Factoringvertrag 1/7 Vordeklaration für einen Factoringvertrag Die im Folgenden gemachten Angaben werden im Falle eines Vertragsabschlusses Grundlage und Bestandteil des Factoringvertrags.

Mehr

Monitoring Brief- und KEP-Märkte in Deutschland 2013 / 2014. Ein Projekt des

Monitoring Brief- und KEP-Märkte in Deutschland 2013 / 2014. Ein Projekt des Monitoring Brief- und KEP-Märkte in Deutschland 2013 / 2014 Ein Projekt des 0 Eckdaten zum Monitoring Auftraggeber Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) Durchgeführt von WIK-Consult TÜV Rheinland

Mehr

Erfolg im Online Business Welche zentralen Elemente müssen Sie bei der Planung beachten? SIX Card Solutions Deutschland GmbH Marcus Lilienthal 2011

Erfolg im Online Business Welche zentralen Elemente müssen Sie bei der Planung beachten? SIX Card Solutions Deutschland GmbH Marcus Lilienthal 2011 Erfolg im Online Business Welche zentralen Elemente müssen Sie bei der Planung beachten? SIX Card Solutions Deutschland GmbH Marcus Lilienthal 2011 Die Online-Käufe nehmen zu, die Bedenken der User ab!

Mehr

Pricing, Sales & Marketing-Forum

Pricing, Sales & Marketing-Forum www.pwc.de/management_consulting Pricing, Sales & Marketing-Forum Expertengespräch zu aktuellen Praxisthemen 25. November 2013, Mannheim Pricing, Sales & Marketing-Forum Termin Montag, 25. November 2013

Mehr

«Value Based Pricing» von Services und Ersatzteilen

«Value Based Pricing» von Services und Ersatzteilen M A N A G E M E N T T A L K «Value Based Pricing» von Services und Ersatzteilen O Datum I Ort 13. JANUAR 2016 Hotel Bocken, Bockenweg 4, 8810 Horgen O Referenten CHRISTOPH HOLLENSTEIN Head of Global Customer

Mehr

ACCOUNTS. Wer ist marken mehrwert und was passiert mit den Daten? Wozu brauche ich einen Account bei marken mehrwert?

ACCOUNTS. Wer ist marken mehrwert und was passiert mit den Daten? Wozu brauche ich einen Account bei marken mehrwert? ACCOUNTS Wozu brauche ich einen Account bei marken mehrwert? Für die Produktregistrierung und der damit verbundenen Garantieverlängerung von Innotech Solar Modulen benötigen Sie einen Zugang zum marken

Mehr

AIMP-Providerumfrage 2011

AIMP-Providerumfrage 2011 AIMP-Providerumfrage 2011 Interim Management in Deutschland: Aufwärts nach der Krise Interessenvertretung professioneller Dienstleister im Interim Management WWW.AIMP.DE MASTERFILE 3.1 Die Ziele des AIMP

Mehr

Erhebung von Anforderungen an den Einsatz von ebusiness-standards in kleinen und mittleren Unternehmen

Erhebung von Anforderungen an den Einsatz von ebusiness-standards in kleinen und mittleren Unternehmen Erhebung von Anforderungen an den Einsatz von ebusiness-standards in kleinen und mittleren Unternehmen Experteninterview Das Projekt in Kürze: Was nutzen ebusiness-standards? Wie können kleine und mittlere

Mehr

Kontrahierungspolitik

Kontrahierungspolitik Kontrahierungspolitik Begriff Umfasst alle für das monetäre Entgelt und für den Kauf bestimmende Instrumente. Kontrahierungspolitik Preispolitik Rabattpolitik Liefer und Zahlungsbedingungen Absatzfinanzierungspolitik

Mehr

Agenda. Ergebnisse der Studie Interneteinzelhandel 2013. Herausforderungen für den Interneteinzelhandel

Agenda. Ergebnisse der Studie Interneteinzelhandel 2013. Herausforderungen für den Interneteinzelhandel Agenda Ergebnisse der Studie Interneteinzelhandel 2013 Herausforderungen für den Interneteinzelhandel Handel goes WWW Überblick: Methodische Vorbemerkungen zur Studie: Telefonische Befragung von: 850 Einzelhandelsunternehmen

Mehr

Willkommen zum Netzwerktag. Schön, dass Sie da sind.

Willkommen zum Netzwerktag. Schön, dass Sie da sind. Willkommen zum Netzwerktag. Schön, dass Sie da sind. Dirk Schlenzig, SITEFORUM, CEO Karsten Schmidt, SITEFORUM, Key Account Manager 17. September 2009 Warum dieser Event? Thought Leadership = Wir wollen

Mehr

Das Paessler Partnerprogramm

Das Paessler Partnerprogramm Das Paessler Partnerprogramm Mit unserem Partnerprogramm unterstützen wir Software-Händler und Systemhäuser beim Vertrieb von Paessler Produkten. Das Programm umfasst vier Partner-Stufen, die unterschiedliche

Mehr

Kostenvoranschlag Russische Buchhaltung

Kostenvoranschlag Russische Buchhaltung Kostenvoranschlag Russische Buchhaltung Vielen Dank, für Ihr Interesse an unseren Leistungen. RUFIL CONSULTING bietet deutschen Repräsentanzen und Tochtergesellschaften in Moskau die Erledigung der kompletten

Mehr

Profil der Zielgruppe der virtuellen Marketing Messe http://marketing.expo-ip.com

Profil der Zielgruppe der virtuellen Marketing Messe http://marketing.expo-ip.com Profil der Zielgruppe der virtuellen Marketing Messe http://marketing.expo-ip.com und der Online Marketing Konferenzen Bericht und Auswertung der im Juni 2009 von msconsult [events over IP] durchgeführten

Mehr

Vorgaben zum Internetvertrieb Wie gehen Hersteller und Händler bei der Durchsetzung der unterschiedlichen Interessen vor?

Vorgaben zum Internetvertrieb Wie gehen Hersteller und Händler bei der Durchsetzung der unterschiedlichen Interessen vor? Vorgaben zum Internetvertrieb Wie gehen Hersteller und Händler bei der Durchsetzung der unterschiedlichen Interessen vor? Lukas Bühlmann, LL.M. Zürich Bühlmann Rechtsanwälte AG www.br-legal.ch Dr. Martin

Mehr

BUSINESS SOFTWARE. www. sage.at

BUSINESS SOFTWARE. www. sage.at Unbegrenzt tiefe Explosionszeichnungen Internationale Features ITc Shop Der neue Webshop mit brillanter Anbindung an die Sage Office Line und enormem Leistungsumfang. Integriertes CMS Online-Payment Schnittstellen

Mehr

Herzlich willkommen. zum Vortrag: Die otto group in Österreich. E-Commerce als Arbeitsplatz der Zukunft. 22. Januar 2014

Herzlich willkommen. zum Vortrag: Die otto group in Österreich. E-Commerce als Arbeitsplatz der Zukunft. 22. Januar 2014 Herzlich willkommen zum Vortrag: Die otto group in Österreich. E-Commerce als Arbeitsplatz der Zukunft 22. Januar 2014 Vortragende Mag. Harald Gutschi Sprecher der Geschäftsführung der UNITO-Gruppe Mag.

Mehr

Der Wachstums-Turbo für Ihr Unternehmen. Kautionsversicherung für kleine und mittlere Unternehmen

Der Wachstums-Turbo für Ihr Unternehmen. Kautionsversicherung für kleine und mittlere Unternehmen Der Wachstums-Turbo für Ihr Unternehmen Kautionsversicherung für kleine und mittlere Unternehmen Clever finanzieren gemeinsam Gas geben Mittelständische Unternehmen sind der Motor der deutschen Wirtschaft,

Mehr

MARKETING AUTOMATION ALEX SCHOEPF

MARKETING AUTOMATION ALEX SCHOEPF 1 ALEX SCHOEPF VORSTELLUNG 2 ALEX SCHOEPF Ing. ETH BWI, Praktiker, Umsetzer '98-'08 Global Product Manager Business Development: 0 auf 90 Mio Kommunikation Neuprodukte '08-'14 Global Marketing Manager

Mehr

Ihr kostenloser Firmeneintrag im Verzeichnis des Versandhandels

Ihr kostenloser Firmeneintrag im Verzeichnis des Versandhandels Ihr kostenloser Firmeneintrag im Verzeichnis des Versandhandels Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen, das Verzeichnis des Versandhandels ist mit über 8.800 eingetragenen Versendern und Dienstleistungsunternehmen

Mehr

Lieferantenfragebogen. Firma: Anschrift: Homepage: Branche: Produkte / Leistungen: ausgefüllt von: Datum: Tätigkeit: Telefon:

Lieferantenfragebogen. Firma: Anschrift: Homepage: Branche: Produkte / Leistungen: ausgefüllt von: Datum: Tätigkeit: Telefon: Firma: Anschrift: Homepage: Branche: Produkte / Leistungen: ausgefüllt von: Datum: Tätigkeit: Telefon: Telefax: Ansprechpartner und Kontaktmöglichkeiten Geschäftsführung: Verkauf / Vertretung: Qualitätssicherung:

Mehr

Social Media und Reputationsrisiken

Social Media und Reputationsrisiken Social Media und Reputationsrisiken Ergebnisse einer explorativen Umfrage unter Risiko- und Kommunikationsmanagern April 2011 Copyright 2011 The Executive Partners Group / RiskNET GmbH / PRGS Hintergrund

Mehr

WufooConnector Handbuch für Daylite 4

WufooConnector Handbuch für Daylite 4 WufooConnector Handbuch für Daylite 4 WufooConnector Handbuch für Daylite 4 1 Allgemeines 1.1 Das WufooConnector Plugin für Daylite 4 4 2 Einrichtung 2.1 2.2 2.3 Installation 6 Lizensierung 8 API Key einrichten

Mehr

Digital Cost Mockup mit FACTON - die Marge von morgen kennen!

Digital Cost Mockup mit FACTON - die Marge von morgen kennen! form your success. 7. Internationales Industrieforum CADENAS Augsburg, 14.+15. Februar 2006 Digital Cost Mockup mit FACTON - die Marge von morgen kennen! Referent: Dipl.-Ing. Gerald Längerer FACTON 01

Mehr

EYEPAGE.PREMIUM DIE DIGITALE ONLINE-FILIALE FÜR AUGENOPTIKER BASTIAN SCHNUCHEL TO.EYES - IDEEN FÜR AUGENOPTIKER

EYEPAGE.PREMIUM DIE DIGITALE ONLINE-FILIALE FÜR AUGENOPTIKER BASTIAN SCHNUCHEL TO.EYES - IDEEN FÜR AUGENOPTIKER EYEPAGE.PREMIUM DIE DIGITALE ONLINE-FILIALE FÜR AUGENOPTIKER BASTIAN SCHNUCHEL TO.EYES - IDEEN FÜR AUGENOPTIKER INHALT 1. Mitglieder-Befragung 2. Online-Trends 3. Online-Shop vs. stationärer Handel 4.

Mehr

Simmeth System GmbH. Simmeth System GmbH Management mit Kennzahlen

Simmeth System GmbH. Simmeth System GmbH Management mit Kennzahlen Simmeth System GmbH Simmeth System GmbH Management mit Kennzahlen Simmeth System GmbH Simmeth System Management mit Kennzahlen Die Firma Simmeth System GmbH gestaltet und realisiert prozessorientierte

Mehr

besser informiert: Online-Umfragen mit CAS genesisworld und askallo Tobias Steimer

besser informiert: Online-Umfragen mit CAS genesisworld und askallo Tobias Steimer besser informiert: Online-Umfragen mit CAS genesisworld und askallo Tobias Steimer Produkt Manager bei der CAS Software AG Ziel meines Vortrags Einblick in das Modul Survey Typische Anwendungsgebiete in

Mehr

Franchise-Bewerberbogen

Franchise-Bewerberbogen Bitte senden Sie den Fragebogen an: United Food Company Ltd. Neuberstraße 7 22087 Hamburg Franchise-Bewerberbogen Vorname: Nachname: Anlage: Nur mit aktuellem Lichtbild (betreffendes bitte ankreuzen) 1.

Mehr

Projektreferenzen Optimierungen (1/5)

Projektreferenzen Optimierungen (1/5) Projektreferenzen Optimierungen (1/5) Senkung Facility-Management-Kosten, Infrastrukturbetreiber Harmonisierung der Servicelevel und Identifikation Kostenpotentiale Projektdesign und Durchführung der Analyse

Mehr

Renditemotor Supply Chain

Renditemotor Supply Chain Renditemotor Supply Chain Der große Kloepfel Einkäufer-Gehaltsreport 214 apops - Fotolia.com Erhebungszeitraum Erhebungsmethode 1.7.214 bis 12.7.214 Online-Befragung Teilnehmer 794 Teilnehmer aus Deutschland

Mehr

Starker Franken, Online-Handel, politischer Druck - Wie weiter im Vertrieb?

Starker Franken, Online-Handel, politischer Druck - Wie weiter im Vertrieb? Client Event 25. Januar 2012 Starker Franken, Online-Handel, politischer Druck - Wie weiter im Vertrieb? Herausforderungen an den Vertrieb Themen des Kartellrechts Aktuelle Best Practice Preisbindung zweiter

Mehr

Ihr Softwarepartner. für die Land- und Baumaschinenbranche

Ihr Softwarepartner. für die Land- und Baumaschinenbranche Ihr Softwarepartner für die Land- und Baumaschinenbranche Verteilte Softwarelandschaft Separate Softwareprodukte für: Warenwirtschaft Bestellsystem Finanzbuchhaltung Online-Banking CRM Dokumentenmanagement

Mehr

Corporate Publishing in der Schweiz

Corporate Publishing in der Schweiz Corporate Publishing in der Schweiz Instrumente, Strategien und Perspektiven Eine Studie des IPMZ der Universität Zürich im Auftrag des 1 Überblick über die Stichprobenziehung Befragungszeitraum: Juni

Mehr

Customer Relations Management CRM - die Kunst Firmenwissen zu dokumentieren

Customer Relations Management CRM - die Kunst Firmenwissen zu dokumentieren Customer Relations Management CRM - die Kunst Firmenwissen zu dokumentieren Erfolgreiche Verkäufer glänzen durch einen guten Draht zum Kunden und eine proaktive Umsetzung der Kundenwünsche. Soweit die

Mehr

Steuerung von Kundenrisiken

Steuerung von Kundenrisiken Steuerung von Kundenrisiken Erfolgreiches Risikomanagement im Spannungsfeld zwischen Vertrieb und Kreditmanagement Dr. Werner Grünewald, Managing Director, DKV EURO SERVICE Karlsruhe, 12.11.2014 FILM 4

Mehr

Nutzen von digitalen Serviceportalen

Nutzen von digitalen Serviceportalen Nutzen von digitalen Serviceportalen Ralph Sonderegger Online Group Wil Luzern PL-Wroclaw info@online.ch, www.online.ch Verständnis der geschäftlichen Ergebnisse Geschäftsgleichung - MS 3 Market Size Market

Mehr

Kundenmanagement für Industrie- und Handelsvertreter

Kundenmanagement für Industrie- und Handelsvertreter Kundenmanagement für Industrie- und Handelsvertreter Outsourcing Vertrieb Mit Industrie- und Handelsvertretern zusammen arbeiten Unternehmen, die neue Märkte erschließen, Informationen über Marktentwicklung

Mehr

Studie Lean Management im Einkauf 2012. Entwicklungsgrad und Potenziale deutscher Einkaufsorganisationen Bietigheim-Bissingen, Dezember 2012

Studie Lean Management im Einkauf 2012. Entwicklungsgrad und Potenziale deutscher Einkaufsorganisationen Bietigheim-Bissingen, Dezember 2012 Studie Lean Management im Einkauf 2012 Entwicklungsgrad und Potenziale deutscher Einkaufsorganisationen Bietigheim-Bissingen, Dezember 2012 Die Studie Lean Management im Einkauf 2012 untersucht den Entwicklungsgrad

Mehr

Ratingdialog Firma: Datum:

Ratingdialog Firma: Datum: Ratingdialog Firma: Datum: Ratingdialog Ihr Unternehmen Ihre Geschäftspartner Ihre Zukunft Ihre Leistungen und Produkte Ihr Unternehmen in Zahlen Ihr Unternehmen Ihre Wettbewerber Ihr Management Ihre Kunden

Mehr

Fachkräftegewinnung und -bindung mit. Michael Werner, Key Account Manager, XING AG

Fachkräftegewinnung und -bindung mit. Michael Werner, Key Account Manager, XING AG Fachkräftegewinnung und -bindung mit Social Media Michael Werner, Key Account Manager, XING AG Unternehmen haben es immer schwerer, ihre Stellen zu besetzen 70 68 66 64 62 60 58 56 54 1992 1993 1994 1995

Mehr

Umfrage zum praktischen Einsatz von Change Management

Umfrage zum praktischen Einsatz von Change Management Umfrage zum praktischen Einsatz von Change Management Ergebnisauswertung einer Umfrage aus dem Sommer 2007, durchgeführt von management in motion, der BPM-Akademie sowie dem Kompetenzzentrum für Prozessmanagment

Mehr

Fragebogen zur Internationalisierungsfähigkeit von Kleinen und Mittelständischen Unternehmen im Rahmen des ERGO- Projektes des ISF München

Fragebogen zur Internationalisierungsfähigkeit von Kleinen und Mittelständischen Unternehmen im Rahmen des ERGO- Projektes des ISF München 1 Fragebogen zur Internationalisierungsfähigkeit von Kleinen und Mittelständischen Unternehmen im Rahmen des ERGO- Projektes des ISF München Allgemeine Angaben Firma: Name des Ausfüllenden: E-mail: Position:

Mehr

Thüringer Strategiewettbewerb für innovative Gründungen

Thüringer Strategiewettbewerb für innovative Gründungen Thüringer Strategiewettbewerb für innovative Gründungen 2013 LEITFADEN STRATEGIEPAPIER GLIEDERUNGSEMPFEHLUNG STRATEGIEPAPIER Die nachfolgende Gliederung dient als Leitfaden für den Aufbau des Strategiepapieres

Mehr

Herausforderungen und Chancen bei der Produkt-, Preis- und Vertriebsoptimierung digitaler Angebote

Herausforderungen und Chancen bei der Produkt-, Preis- und Vertriebsoptimierung digitaler Angebote Herausforderungen und Chancen bei der Produkt-, Preis- und Vertriebsoptimierung digitaler Angebote Vocatus verknüpft Marktforschung und Beratung zu innovativen Lösungen Über Vocatus 80+ Projekte Umfangreiche

Mehr

7. Studie Vertriebskompass durchgeführt von der FH Aachen und der Siers & Collegen GmbH

7. Studie Vertriebskompass durchgeführt von der FH Aachen und der Siers & Collegen GmbH 7. Studie Vertriebskompass durchgeführt von der FH Aachen und der Siers & Collegen GmbH 2015 / 2016 Copyright Einleitung Liebe Leserinnen, liebe Leser, das Marktumfeld wird in vielen Bereichen immer dynamischer.

Mehr

Hilfe zur ekim. Inhalt:

Hilfe zur ekim. Inhalt: Hilfe zur ekim 1 Hilfe zur ekim Inhalt: 1 Benutzerkonten und rechte... 2 1.1 Hauptkonto (Unternehmer bzw. Lehrer)... 2 1.2 Benutzer (Mitarbeiter bzw. Schüler)... 3 2 Präsentationsmodus... 4 3 Warenkorb...

Mehr

Social Commerce Social Media auf E-Commerce Plattformen. Der letzte Kick fehlt? Wie kommen facebook-nutzer auch zu Ihnen? Wir haben die Antwort.

Social Commerce Social Media auf E-Commerce Plattformen. Der letzte Kick fehlt? Wie kommen facebook-nutzer auch zu Ihnen? Wir haben die Antwort. Social Commerce Social Media auf E-Commerce Plattformen Der letzte Kick fehlt? Wie kommen facebook-nutzer auch zu Ihnen? Wir haben die Antwort. Die Idee Jeder weiß, wie wichtig heutzutage Kauf-bewertungen

Mehr