Deep Insight: CRM-Trends in der Life-Sciences-Industrie 2011

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Deep Insight: CRM-Trends in der Life-Sciences-Industrie 2011"

Transkript

1 Deep Insight: CRM-Trends in der Life-Sciences-Industrie 2011 Wie neue Rahmenbedingungen CRM-Prozesse und -Zielgruppen revolutionieren Mai 2011 Copyright update software AG update software AG Ansprechpartner: Ute Ross

2 Inhalt Wie veränderte Rahmenbedingungen auf den CRM-Bereich einwirken 3 Mehr Wettbewerb, mehr Preisdruck, noch höhere Qualität... 3 Umsatteln auf andere Zielgruppen 5 Einkaufsverbünde werden wichtiger... 6 Patienten kommen ins Spiel... 6 Die Bedeutung der Meinungsmacher... 7 Vertriebsstrukturen im Wandel 8 Key Account Manager werden wichtiger... 8 Value Based Pricing verändert das Geschäft... 9 Unternehmen entdecken Social CRM 11 Social Media für Beziehungspflege Social CRM steckt beim Anwender noch in den Kinderschuhen Wie sieht die CRM-Unterstützung heute aus? 12 Mobilität wird zum Schlüsselfaktor SaaS: Neue CRM-Betriebsmodelle erleichtern den Wandel Resümee 14 update software AG Ansprechpartner: Ute Ross /15

3 Wie veränderte Rahmenbedingungen auf den CRM-Bereich einwirken Durch veränderte gesetzliche Regularien und Globalisierung wurden die Karten in allen Sparten der Life-Sciences-Branche neu gemischt. Eine von der update software AG beauftragte und von makam Market Research durchgeführte Studie unter 100 Unternehmen der Gesundheitswirtschaft zeigt, dass sich die Rahmenbedingungen für das Customer Relationship Management (CRM) grundlegend wandeln werden. Gefragt sind nicht nur veränderte Strategien in den Unternehmen, auch die CRM- Softwarehersteller müssen neue Herausforderungen antizipieren und abbilden. Die Anforderungen und CRM-Situationen in den Feldern Pharma, Medizintechnik und Krankenhäuser variieren dabei deutlich. Die herstellerunabhängige Untersuchung zeigt, dass Life-Sciences-Unternehmen aufgrund des zunehmenden Marktdrucks nicht zuletzt ihre Vertriebsprozesse straffen und die Herausforderungen neuer Zielgruppen und Kommunikationskanäle annehmen müssen. Die Unternehmen kommen zu 24 Prozent aus Österreich 21 Prozent aus der Schweiz 55 Prozent aus Deutschland Branchenzugehörigkeit: 21 Prozent Pharma 27 Prozent Medizintechnik 36 Prozent Krankenhäuser Mehr Wettbewerb, mehr Preisdruck, noch höhere Qualität Knapp ein Drittel der befragten Pharmaunternehmen ist im Bereich Rx, 29 Prozent sind im OTC- Bereich und 26 Prozent im BioTechFeld tätig. In der Medizintechnik sind die Unternehmen zu 56 Prozent auf den Endverbraucher ausgerichtet, weitere 30 Prozent sind im Bereich der medizinischen Gebrauchsgüter angesiedelt. Knapp 60 Prozent der befragten Krankenhäuser sind in öffentlicher Trägerschaft und ein knappes Drittel Privatkliniken. Die wenigsten Unternehmen verschließen die Augen vor künftigen Veränderungen: Eine klare Mehrheit von 83 Prozent ist der Meinung, dass sowohl Wettbewerbs- als auch Preisdruck in den kommenden Jahren zunehmen werden. Immerhin knapp zwei Drittel nehmen an, dass sich auch der Qualitätsdruck weiter verschärfen wird. Mehr als die Hälfte der Life-Sciences-Unternehmen geht davon aus, dass die Gesundheitsreform eine starke Auswirkung auf ihre Branche hat und haben wird. Das betrifft vor allem Krankenhäuser, die eine Limitierung ihrer Mittel erwarten. In der Medizintechnik werden veränderte Produktzulassungsverfahren als Herausforderung wahr genommen. Knapp die Hälfte der Befragten rechnet mit starken Konsequenzen durch die neue Kosten-Nutzen-Bewertung. Dazu zählen Auswirkungen auf die Erstattungsfähigkeit, die Vermarktung von Produkten und Preisdruck. update software AG Ansprechpartner: Ute Ross /15

4 Stimmen aus der Pharmaindustrie zu Änderungen durch die Kosten-Nutzen-Bewertung: Die Änderung hat Auswirkungen auf Erstattungsfähigkeit, Preis und Medikamente. Die Vermarktung verändert sich. Wir müssen neue Vergütungssysteme entwickeln. Die Kosten-Nutzen-Bewertungen werden über den Erfolg von Produkten entscheiden. Das Arzneimittelneuverordnungsgesetz (AMNOG) hat vor allem Einfluss auf die Pharmaindustrie. Durch die frühe Nutzenbewertung von Arzneimitteln stehe die Branche unter Qualitäts-und Zeitdruck, gaben befragte Unternehmen an. Zudem wird mit einer Einschränkung der Handelsspanne, steigendem Preisdruck und wachsender Notwendigkeit von Tests gerechnet. Während durch Veränderungen im Heilmittelwerbungsgesetz im Pharmaumfeld Möglichkeiten eingeschränkt und die Werbung weniger aussagekräftig werden wird, könnte die Werbung für Krankenhäuser künftig weniger begrenzt sein. Rund 40 Prozent der Befragten sehen eine hohe Relevanz bei Änderungen im Medizinproduktegesetz, das gilt vor allem für die Medizintechnik und Krankenhäuser. Hier erwarten Medizintechnikanbieter neben einem erhöhten administrativen Aufwand für Produktzulassungen auch die Notwendigkeit, in die Ausbildung ihrer Mitarbeiter zu investieren. Änderungen des Produkthaftungs-Gesetzes sind vorwiegend für die Medizintechnik bedeutsam. Die Auswirkungen spiegeln sich demnach in vielen Bereichen, die mittelbar oder unmittelbar das CRM betreffen, darunter Vertrieb und Preisfindung, Marketing und Service. Durch die Kosten-Nutzen-Betrachtung müssen die Unternehmen neu über ihren Markt und veränderte Zielgruppen nachdenken. Das CRM hat die Aufgabe, Beziehungsgeflechte und veränderte Anforderungen abzubilden. update software AG Ansprechpartner: Ute Ross /15

5 Umsatteln auf andere Zielgruppen Die veränderten Rahmenbedingungen machen neue Wege unumgänglich. Für Arzneimittel rückt der Nutzen neben dem Preis-Leistungs-Verhältnis immer stärker in den Vordergrund. Ein Mittel oder Produkt muss es auf die Positivliste der Krankenhäuser schaffen, um dort überhaupt noch eingesetzt zu werden. Für 40 Prozent der Medizintechnik-Anbieter rücken Kliniken mehr in den Fokus. Rx- Pharmaunternehmen gehen zu 70 Prozent davon aus, dass die Bedeutung von Krankenkassen zunimmt, im OTC-Bereich sind es 56 Prozent. Damit die Kosten für Forschung und Entwicklung neuer Medikamente und Produkte im Einklang mit den Gewinnen stehen können, bedarf es neuer Strategien. Nähe zu den Stakeholdern im Gesundheitssystem, aber auch zum Patienten wird zum Schlüsselfaktor, wenn neue Mittel erfolgreich vermarktet werden sollen. Bei der Umsetzung kommt dem CRM eine wesentliche Bedeutung zu. Klinken 28% 40% 8% 24% Beeinflusser 32% 21% 12% 35% Ärzte 36% 36% 7% 21% Konsumenten 37% 27% 7% 29% Krankenkassen 40% 24% 11% 25% Patienten 45% 23% 5% 27% Einkaufsverbände 46% 18% 8% 28% 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% 90% 100% an Bedeutung gewinnen bisherige Bedeutung beibehalten an Bedeutung verlieren weiß nicht / k.a. Neue Stakeholder kommen ins Spiel: Es geht jetzt verstärkt darum, Einkaufsverbünde, Krankenkassen und nicht zuletzt den Patienten als neue Zielgruppen anzuerkennen und ihnen den Marktnutzen eines Produkts nachzuweisen. update software AG Ansprechpartner: Ute Ross /15

6 Einkaufsverbünde werden wichtiger Die Kenntnis von Beziehungsnetzwerken beispielsweise zwischen Kliniken oder Einkaufsverbünden von Apotheken spielen eine zunehmend große Rolle. Schon jetzt denkt knapp die Hälfte der befragten Unternehmen, dass Einkaufsverbünde an Wichtigkeit gewinnen, hier führt der Bereich Medizintechnik mit 67 Prozent. Welcher Ansprechpartner ist im Verbund für welche Entscheidungen zuständig? Wie werden Informationen gesammelt, wie ist die Vorgehensweise bei Entscheidungen? CRM-Systeme haben die Aufgabe, diese Verflechtungen transparent und nachvollziehbar zu visualisieren und kostbares Wissen über Ansprechpartner zur Verfügung zu stellen. Patienten kommen ins Spiel 45 Prozent der Life-Sciences-Unternehmen sehen zusätzlich den Patienten mehr in den Fokus rücken, bei den Krankenhäusern sind es sogar 64 Prozent. Der Weg zum Patienten ist unumgänglich. Der mündige Patient entscheidet zunehmend auf Basis eigener Recherchen im Internt und über Social Media mit, welches Präparat der Arzt ihm verschreibt. Ist der Patient nicht überzeugt, beeinflusst das letztlich den Preis. Nicht nur im OTC-Bereich wird der Patient zur Zielgruppe der Zukunft. Selbst bei verschreibungspflichtigen Medikamenten gilt auch wenn die direkte Kommunikation verboten bleibt in zunehmendem Maß: Patienten informieren sich mehr und mehr über Produkte, Wirkung und Nebenwirkungen. Das Zusammenspiel verschiedener Zielgruppen wird ausgeprägter: Der veränderte Zulassungsprozess bedeutet, dass nicht nur der Arzt von Nutzen und Qualität überzeugt werden muss. Auch für Krankenhäuser gilt: Neben Empfehlungen von Ärzten und anderen Patienten, die eine Einrichtung bereits besucht haben, verlassen sich Patienten zunehmend auf Informationen aus dem Internet. Gerade für die jüngeren Generationen ist das Web heute entscheidender Recherchefaktor zuviel Negativkritik auf den Bewertungsplattformen ein Grund, sich anderweitig zu orientieren. Standardisierte Beschwerdemanagement-Prozesse beispielsweise sind ein klassisches CRM-Thema: Das gilt auch für soziale Medien. Die Einbindung dieses neuen Kanals ist entscheidend, um sich durch zusätzlichen Service vom Wettbewerb abzuheben. update software AG Ansprechpartner: Ute Ross /15

7 Die Bedeutung der Meinungsmacher Die komplexeren Rahmenbedingungen, um neue, verschreibungspflichtige Produkte am Markt zu positionieren, erfordern nicht zuletzt eine noch erfolgreichere Zusammenarbeit mit Meinungsbildnern und Stakekoldern aus unterschiedlichen Bereichen. Das Key-Opinion-Leader- Management, das die Identifikation, den Beziehungsaufbau und die Kontaktpflege als IT-gestützten Prozess begleitet, wird damit zum wesentlichen Baustein für Pharmaunternehmen. Laut Umfrage sind insgesamt ein Drittel der Befragten der Ansicht, dass Beeinflusser an Bedeutung gewinnen. In der Medizintechnik denkt dies sogar knapp die Hälfte. Detaillierte Hintergrundinformationen werden Pflichtprogramm: Wer gehört für ein Produkt zum Circle of Influence? Kann ich im CRM-System auf einen Blick das Netzwerk aus Entscheidern und Meinungsbildnern erkennen und wie sich diese Personen gegenseitig beeinflussen? Das Internet und Social Media sind im Kontext der Beeinflusser ein wesentlicher Baustein. Wer von meinen Influencern ist im Internet und sozialen Medien aktiv? Wie oft postet er Informationen? Wie oft kommt mein Unternehmen darin vor und mit welchem Tenor? Teilweise lassen sich Meinungsmacher auch erst über das Internet identifizieren anhand des Blogs, den sie betreiben, oder einer hohen Anzahl von Twittter-Followern. update software AG Ansprechpartner: Ute Ross /15

8 Vertriebsstrukturen im Wandel Die regulatorischen Neuerungen und die Marktveränderungen verschieben nicht nur den Fokus bei den Zielgruppen, sondern bringen auch einschneidende Folgen für die traditionellen Vertriebsstrukturen mit sich. Ein knappes Drittel der Befragten plant, Vertriebsstrategien und -wege zu verändern, ein gutes Drittel ist sich nicht sicher. Im Bereich Medizintechnik geht die Hälfte der Befragten von einem Wandel aus. Pharmareferenten Leihaußendienst Großhandel Handelsvertreter Direktvertrieb via Internet Außendienst Gesamt Key Account Manager % 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% 90% 100% Wird einen höheren Stellenwert einnehmen Wird einen niedrigeren Stellenwert einnehmen Weiß nicht / k.a. Wird gleich bleiben / sich nicht ändern Hat keine Relevanz Key Account Manager werden wichtiger Insgesamt wird dabei vor allem die Rolle des Key Account Managers in den Vordergrund rücken, dies denken insgesamt 38 Prozent der Gesundheitsunternehmen. In Pharma und Medizintechnik rechnet mehr als die Hälfte der Unternehmen damit. Ein Viertel der Befragten beurteilt den gesamten Außendienst künftig als wichtiger, in der Medizintechnik sind es sogar 48 Prozent. 16 Prozent der Pharmaunternehmen gehen davon aus, dass Pharmareferenten an Bedeutung verlieren. Im Pharmaumfeld, vor allem bei OTC und nicht verschreibungspflichtigen Produkten, schätzt man den Internetvertrieb mit 29 Prozent als zunehmend relevant ein, in der Medizintechnik mit 26 Prozent. update software AG Ansprechpartner: Ute Ross /15

9 Stimmen aus der Medizintechnik: Wie wird sich der Vertrieb verändern? Die Vertriebsstrukturen werden auf jeden Fall transparenter werden. Durch Wachstum werden wir größere Standardisierung brauchen. Mehr externe Dienstleister beauftragen. Man muss sich auf die neuen Gegebenheiten mit mehr Key-Account-Management einstellen. Key Account Management bedeutet in hohem Maß, die Fäden in der Hand zu halten und Maßnahmen zusammen laufen zu lassen. Während der Pharmareferent in der Regel nur seine eigene Tätigkeit koordiniert und teilweise noch mit einer Papierkartei arbeitet, muss der Key Accounter den Überblick über sämtliche Maßnahmen aus Vertrieb und Marketing für einen Kunden und Stakeholder behalten und Beziehungsnetzwerke bedenken. Für diese komplexeren Aufgaben wird fundierte IT- Unterstützung künftig essentiell und Beziehungsmanagement kann wettbewerbsentscheidend sein. Vertriebsstrukturen verändern sich: Der Pharmareferent wird perspektivisch an Bedeutung abnehmen, während die Rolle des Key Account Managers hinzugewinnt. Man muss den einzelnen Arzt weiter informieren aber besuchen muss man andere Leute. Value Based Pricing verändert das Geschäft Bei Risk- und Cost-Sharing-Modellen für patentgeschützte Arzneien zwischen Pharmaunternehmen und Krankenkassen geht es verstärkt darum, zunächst auf Basis klinischer Studien die Kassen zu überzeugen, im Folgenden die Ärzte einzubinden und den Nutzen eines Produkts herauszuarbeiten, um dann die Zulassung als preisgebundenes Arzneimittel zu erhalten. Grundsätzlich spielen bei neuen Arzneimitteln die Praxiserfahrungen eine große Rolle, insbesondere wenn der Zusatznutzen zwar möglich ist, aber nicht gesichert belegt werden kann. Befristeter Zusatznutzen mit der Auflage zur Versorgungsforschung setzt ebenso wie die Kosten-Nutzen-Bewertung als Grundlage für Risk-Share- Modelle Kommunikation und Dokumentation voraus. Value Based Pricing führt zu komplexeren, schwer kalkulierbaren Preis- und Rabattmodellen. CRM- Systeme müssen auch in der Lage sein, diese Modelle abzubilden und dem Außendienst ermöglichen, vor Ort klare Aussagen zu den Konditionen eines Produkts zu machen. update software AG Ansprechpartner: Ute Ross /15

10 Bisher tun sich Hersteller, Kassen und Ärzte schwer mit neuen Preismodellen wie Cost- und Risksharing. Sie können jedoch eine Chance sein, die Skepsis bezüglich der Kosten von Innovationen zu überwinden. Dazu gehört jedoch ein erhöhtes Maß an Kommunikation zwischen den Beteiligten im Gesundheitssystem. Ohnehin schon auf den Life-Sciences-Sektor zugeschnittene CRM-Systeme müssen zudem noch spezifischer werden: Gefragt ist eine offene Schnittstellenpolitik zum Beispiel sollten vertriebsrelevante Resümees aus klinischen Studien unter Wahrung des Datenschutzes dem Außendienst zugänglich gemacht werden. Wenn diese Funktionalitäten noch nicht als Standard implementiert sind, müssen CRM-Anbieter diesen zusätzlichen Anforderungen Rechnung tragen, um den Bedürfnissen der Gesundheitsbranche auch in Zukunft zu entsprechen. update software AG Ansprechpartner: Ute Ross /1

11 Unternehmen entdecken Social CRM Social Media hat sich zu einem wichtigen Kommunikationsumfeld und neuen Kanal entwickelt und erfordert die Integration ins CRM-System. Künftig wird es entscheidend sein, über soziale Medien mit unterschiedlichen Stakeholdern und Zielgruppen in Kontakt zu treten und diese Kontakte im CRM zu dokumentieren. Dieser Herausforderung müssen sich die CRM-Anbieter stellen. Soziale Medien und CRM folgen dem gleichen Ansatz: sie stellen Beziehungen her. Verbindet man beides, können Life- Sciences-Unternehmen nicht nur ihre Beziehungen verbessern, sondern auch ihren Absatz stärken. Social Media für Beziehungspflege Folgende Fragen sind auf dem Weg zu Social CRM zu beantworten: Wer sind meine Zielgruppen? Auf welchen Seiten informieren sich Ärzte, Mitarbeiter von Krankenkassen oder Patienten? Wo geben sie selbst ihr Wissen weiter? Wer spricht im Netz wie über meine Produkte und mein Unternehmen? Und wie können Vertriebsmitarbeiter diese Daten in ihre Arbeit einbinden? Gefragt sind Standardprozesse, die den neuen Kanal nahtlos in die Kommunikation und die CRM-Lösung einbinden anstatt das Web 2.0 nur über Insellösungen anzudocken oder ganz zu ignorieren. Ängste gehören noch immer zum Alltag, obwohl Untersuchungen zeigen, dass schlechte Publicity zu Nebenwirkungen überbewertet wird. Auch die Verpflichtung, auf Informationen zu Nebenwirkungen zu reagieren, wenn der Informant identifizierbar ist, lässt sich mit geeigneten Serviceprozessen gut handhaben. Insbesondere in der Medizintechnik kann durch die Verzahnung von CRM und sozialen Medien der Service verbessert werden. Im Web gefundene Beschwerden lassen sich beispielsweise direkt in Service-Tickets umwandeln und im Anschluss dort wiederum zeigen, dass Kritik ernst genommen und rasch bearbeitet wird. Im Pharmabereich bietet es sich an, Fragen zu Produkten zum Beispiel bei Twitter aufzugreifen, zu dokumentieren und an die zuständige Fachabteilung weiterzuleiten. Life-Sciences-Unternehmen sollten ihre Scheu vor Social Media überwinden und den neuen Kommunikationskanal für die Kontaktpflege und Erkenntnisse über die Außensicht nutzen. Social CRM steckt beim Anwender noch in den Kinderschuhen Der Umfrage zufolge nutzen nur 14 Prozent Socia-Media-Funktionalitäten wie Facebook oder Twitter, 22 Prozent sind es in der Medizintechnik. Am häufigsten werden sie für die interne und für die Kommunikation zu Kunden genutzt. Die Hälfte der Nutzer verwendet soziale Medien für die Kollaboration mit Partnern und Industriekontakten, 21 Prozent zur Lead-Gewinnung für Sales. Nur 14 Prozent sehen es bisher als Bestandteil des CRM-Systems an. Ein Umdenken ist jedoch absehbar: Mehr als ein Viertel der Unternehmen, die derzeit noch keine entsprechenden Funktionalitäten nutzen, planen den Einsatz innerhalb der nächsten zwei Jahre. Insgesamt sehen 26 Prozent eine Integration von Social-Media in das CRM-System als vorteilhaft an. Jeder Dritte hat dazu keine Meinung, da die Beschäftigung mit dem Thema noch aussteht und bisher nicht genügend Wissen zu Nutzen und praktischen Anwendungen gesammelt wurde. update software AG Ansprechpartner: Ute Ross /1

12 Wie sieht die CRM-Unterstützung heute aus? Die Möglichkeiten von IT-gestütztem CRM werden derzeit offenbar unzureichend genutzt. Bisher verfügen nur zwei Drittel der Befragten über ein CRM-System, davon rund 30 Prozent seit mindestens fünf Jahren. Knapp über 20 Prozent der Unternehmen arbeiten mit einer Eigenentwicklung, 78 Prozent nutzen Standardsoftware. Immerhin 31 Prozent kommen noch ohne CRM-System aus, darunter vor allem Krankenhäuser. Etwa die Hälfte von ihnen plant jedoch die Anschaffung von CRM- Software. Innerhalb der Bereiche Pharma und Medizintechnik ist CRM mit einem Nutzungsgrad von 80 Prozent als Standardsoftware etabliert. Knapp 20 Prozent der CRM-Nutzer sind jedoch unzufrieden und wollen innerhalb der nächsten zwei Jahre ein neues System anschaffen der Markt ist demnach durchaus in Bewegung. Kundenservice 66% Marketing Management 60% Außendienststeuerung 58% Technischer Support 33% Sonstiges 12% Weiß nicht / k.a. 3% 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% Während in der Pharmabranche die Außendienststeuerung, gefolgt von Vertriebsinnendienst und Marketing Management zu den Kernaufgaben des CRM-Systems gehört, ist in der Medizintechnik das Thema Marketing Management führend. Doch auch Außendienst und Kundenservice zählen zu den primären Einsatzgebieten. Hier unterscheiden sich die CRM-Anforderungen der Medizintechnik mit Wartung, Fieldservice und Servicetickets in der Komplexität erheblich vom Pharmaumfeld. In Krankenhäusern ist hingegen der Kundenservice mit weitem Vorsprung die zentrale CRM-Funktion. Mobilität wird zum Schlüsselfaktor Eine Kombination des bestehenden Systems mit Mobile CRM wird nur von einem knappen Viertel der Nutzer eingesetzt und ist hauptsächlich im Pharmabereich und in der Medizintechnik anzutreffen. Drei Viertel davon haben ein System, das Netbooks unterstützt. Bei 57 Prozent kann die CRM- Software Tablet-PCs einbinden, bei 48 Prozent Smartphones. Zwei Drittel setzen als Betriebssystem Windows Mobile ein, ein Viertel arbeitet mit BlackBerry und bisher nur 13 Prozent mit Apple. update software AG Ansprechpartner: Ute Ross /1

13 Immerhin 43 Prozent der Unternehmen, die derzeit CRM-System ohne Mobile-Lösung nutzen, möchten in den nächsten 2 Jahren Mobile CRM auf Blackberry, iphone oder TabletPC einführen. Insbesondere in der Pharmabranche sind mobile Lösungen relativ weit gediehen. Hier zeigt sich ein Trend zur Arbeit mit ipads. Während Laptops für den direkten Einsatz im Kundengespräch eher schwierig waren, eignen sich die neuen Geräte auch bei Besuchen in Krankenhäusern oder bei Ärzten dafür, wichtige Informationen kompakt darzustellen. Mit Anwendungen wie E-Detailing lässt sich im Anschluss analysieren, welche Bereiche einer Präsentation besonders lange angeschaut wurden oder von höherer Relevanz für die Zielgruppe waren. Grundsätzlich gilt, dass sich Vertriebsprozesse mit mobilen Lösungen deutlich straffen lassen. Dabei geht es nicht nur um die flexibler zu nutzende Zeit für den Außendienst. Viele Informationen, die bisher bis zum Abend oder nächsten Tag liegen blieben, wandern so zeitnaher ins System und stehen dem Innendienst zur Verfügung. Die Praxis zeigt, dass sich mit dem Einsatz von Mobile CRM Lieferprozesse um einen Tag verkürzen lassen. Entscheidend ist, dass CRM-Systeme die Endgerätevielfalt (auch der Zukunft) unterstützen. Die User setzen sich mit ihren Wünschen tendenziell immer stärker gegen die oft Standard-bewusstere IT-Abteilung durch. Auch Geräte wie das ipad kommen von Sales und Management getrieben zunehmend ins Spiel. Mobilität und der effiziente, technikgestützte Umgang damit wird zur Normalität. SaaS: Neue CRM-Betriebsmodelle erleichtern den Wandel 58 Prozent der Unternehmen, die CRM-Software eines Anbieters nutzen, haben eine Lizenz dafür gekauft, nur 4 Prozent haben es gemietet. Dieses Verhältnis könnte sich bei den CRM-Neueinsteigern und den Wechselwilligen zugunsten von gehosteten Modellen wie Software as a Service verschieben. Cloud- und SaaS-Varianten verringern die Einstiegshürden, sie setzen weder spezialisiertes IT- Personal noch hohe Anfangsinvestitionen in Hard- und Software voraus. Zu klar kalkulierbaren monatlichen Kosten kann flexibel nach Bedarf skaliert werden, für Releasewechsel und Updates sorgt der Anbieter. Umfassende Security-Konzepte einzelner Anbieter, die in Zusammenarbeit mit renommierten Hosting-Partnern wie IBM und und dezidierten, privaten Instanzen angeboten werden, setzen der traditionellen Sorge um die Datensicherheit größtmöglichen Schutz entgegen. update software AG Ansprechpartner: Ute Ross /1

14 Resümee Insbesondere im CRM-Bereich lohnt es sich für Pharma, Medizintechnik und zunehmend auch Krankenhäuser sowie andere Player im Life-Sciences-Umfeld, die technologischen Möglichkeiten zu nutzen und weiter auszubauen. Zum einen bricht eine Zeit der Prozessrationalisierung an, die neben dem Vertrieb auch Marketing und Service betrifft. Zum anderen erfordert der Umbruch traditioneller Märkte und die Bewegung auf neue Zielgruppen zu eine Adjustierung der CRM-Philosophie. Die verstärkte Fokussierung auf Patienten, Krankenkassen oder Einkaufsverbünde macht erweiterte Formen der Ansprache notwendig. Gleiches gilt für die Dokumentation von Kontakten oder das Wahrnehmen von Vernetzungen zwischen den Protagonisten im Gesundheitswesen. CRM verbindet Mobilität und eine 360-Grad-Sicht sind dabei wichtige Kräfte auf dem Weg zum Kunden. Das Thema Marktanalyse und die fundierte Auswertung von Informationen darüber, wie neue Präperate angenommen werden, erweist sich als zunehmend essentiell für den wirtschaftlichen Erfolg. Natürliche Grundlage für die Speicherung und Analyse dieser Daten ist das CRM-System. Sowohl für die Vertriebsstrategien selbst als auch für die Umsetzung von Veränderungen im CRM steht der Branche eine neue Ära bevor. In Bezug auf die Anpassbarkeit ihrer CRM-Systeme an neue Anforderungen sind die meisten befragten Unternehmen zwar optimistisch. Allerdings halten nur 30 Prozent eine kostengünstige Anpassung für möglich, ein knappes Fünftel geht davon aus, dass eine Adaption nicht zeitnah erfolgen kann. Das Abwägen neuer CRM-Betriebsmodelle Stichwort Software as a Service lohnt sich hier auch unter den Gesichtspunkten der Kosteneffizienz und raschen Umsetzbarkeit. Zudem gilt es, die Einbeziehung von sozialen Medien ins Social CRM und mobile Lösungen als Chance zu prüfen. update software AG Ansprechpartner: Ute Ross /1

15 Über die update software AG Die update software AG wurde 1988 in Wien gegründet und ist mit über Anwendern in mehr als Unternehmen der führende europäische Hersteller von Premium-CRM-Systemen. Die update software AG verfügt über elf Niederlassungen in Europa und den USA und ist an der Börse in Frankfurt notiert. Seit mehr als 20 Jahren wird update von Kunden und Partnern als Hersteller branchenorientierter CRM-Lösungen geschätzt. Mit unserer langjährigen Erfahrung unterstützen wir die schnelle und flexible Optimierung von Vertriebs-, Marketing- und Service-Prozessen in international agierenden Unternehmen. Gemeinsam mit strategischen Partnern wie Atos Origin, Hewlett-Packard, Sensix, Steria Mummert Consulting sowie IBM arbeitet update international für den Erfolg seiner Kunden. Mit seinen rund 270 Mitarbeitern erzielte update im Jahr 2010 einen Umsatz von 27,6 Millionen Euro. Zu den über 150 Kunden aus der Life-Sciences-Branche zählen Unternehmen wie Boehringer Ingelheim, ratiopharm, Alk-Abello, Vifor, Leo Pharma, Biotronik, Daiichi-Sankyo, Pohl Boskamp, Wala, Heel, Biomet, Paul Hartmann oder Eppendorf. Seit 2010 stehen die update-lösungen unter dem Namen update.revolution auch als SaaS-Variante (Software as a Service) mit IBM als Hosting-Partner zur Verfügung. Mit COSMIC (Comprehensive Observation of Social Media integrated with CRM) ist seit Anfang 2011 ein Tool für die Integration von sozialen Medien in das update-crm-system erhältlich, das mit dem erstmals vergebenen ISM Social CRM Award 2010 ausgezeichnet wurde. Um die Kunden aus der Life-Sciences-Branche bestmöglich zu unterstützen, hat update einen eigenen Unternehmensbereich Life Sciences International (LSI) geschaffen. Branchenerfahrene update- Mitarbeiter sorgen durch ihr jahrelanges Know-how für den Aufbau und die Weiterentwicklung der CRM-Strategie ihrer Kunden und kümmern sich um eine konsequente Verbesserung der spezifischen Marketing-, Service und Vertriebs- und Beratungsprozesse der Pharma- und Medizintechnikindustrie. update software AG Ansprechpartner: Ute Ross /1

Der Einsatz von Customer Relationship Management Systemen (CRM) in der Medizintechnik

Der Einsatz von Customer Relationship Management Systemen (CRM) in der Medizintechnik Der Einsatz von Customer Relationship Management Systemen (CRM) in der Medizintechnik Ergebnis einer SPECTARIS-Umfrage Stand: Dezember 2009 Seite 1 1. Einleitung Im Rahmen eines vom Bundesministerium für

Mehr

Service im Wandel der Zeit

Service im Wandel der Zeit Service im Wandel der Zeit Heben Sie Ihren Kundendienst auf das nächste Level!» Unsere Kunden sind erfolgreicher. www.update.com Erfahren Sie in diesem Bericht, wie Sie als Service Manager die Leistung

Mehr

CRM 2.0-Barometer: Kundenmanagement- Lösungen sollen optimale Vernetzung bieten

CRM 2.0-Barometer: Kundenmanagement- Lösungen sollen optimale Vernetzung bieten CRM 2.0-Barometer: Kundenmanagement- Lösungen sollen optimale Vernetzung bieten Sabine Kirchem ec4u expert consulting ag CRM 2.0-Barometer Immer mehr Unternehmen erwarten stärkere Integration in alle digitalen

Mehr

Feedback in Echtzeit. Social Media Monitoring Services von Infopaq. SOCIAL MEDIA

Feedback in Echtzeit. Social Media Monitoring Services von Infopaq. SOCIAL MEDIA MEDIENBEOBACHTUNG MEDIENANALYSE PRESSESPIEGELLÖSUNGEN Feedback in Echtzeit. Social Media Monitoring Services von Infopaq. SOCIAL MEDIA Risiken kennen, Chancen nutzen. So profitiert Ihr Unternehmen von

Mehr

Infografik CRM 77% 17% Branchen 1. Handel. Dienstleistung. Fertigung. Top 5 Probleme 1. Top 5 Ziele 2. Top 5 Einsatzarten 3. Top 5 Empfehlungen 1 60%

Infografik CRM 77% 17% Branchen 1. Handel. Dienstleistung. Fertigung. Top 5 Probleme 1. Top 5 Ziele 2. Top 5 Einsatzarten 3. Top 5 Empfehlungen 1 60% Infografik CRM 77% Dienstleistung Branchen 1 6% Handel 17% Fertigung Top 5 Ziele 2 Top 5 Probleme 1 Verbesserung Datenqualität 60% Datenqualität 36% Vereinheitlichung der Systeme 55% Aufwand zur Datenpflege

Mehr

Sales 4.0 Digitale Transformation im Vertrieb Welche Chancen und Risiken entstehen durch die digitale (R)evolution für den Vertrieb?

Sales 4.0 Digitale Transformation im Vertrieb Welche Chancen und Risiken entstehen durch die digitale (R)evolution für den Vertrieb? Sales 4.0 Digitale Transformation im Vertrieb Welche Chancen und Risiken entstehen durch die digitale (R)evolution für den Vertrieb? Erstellt durch MANAGEMENT BERATUNG GROSSE-KREUL 1 Wie treffen Unternehmen

Mehr

CRM im Mittelstand Ist Mittelstand anders?

CRM im Mittelstand Ist Mittelstand anders? Ist Mittelstand anders? CRM im Mittelstand ist im Trend und fast alle CRM-Unternehmen positionieren ihre Lösungen entsprechend. Aber sind Lösungen für den Mittelstand tatsächlich anders? Oder nur eine

Mehr

ALLE FACETTEN DES DOKUMENTENMANAGEMENTS

ALLE FACETTEN DES DOKUMENTENMANAGEMENTS ALLE FACETTEN DES DOKUMENTENMANAGEMENTS Glasklar drucken mit Systemen von Konica Minolta KOMPLETTLÖSUNGEN FÜR KIRCHLICHE EINRICHTUNGEN DER BESONDERE SERVICE FÜR BESONDERE KUNDEN Für die speziellen Bedürfnisse

Mehr

Engagiert Erfahren Erfolgreich. Hauptversammlung 2015. Umfrage Patientenwünsche Sachsen

Engagiert Erfahren Erfolgreich. Hauptversammlung 2015. Umfrage Patientenwünsche Sachsen Engagiert Erfahren Erfolgreich Hauptversammlung 2015 Umfrage Patientenwünsche Sachsen 1 Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie e.v. Repräsentative telefonische Befragung in Sachsen KW 21-22 (2015)

Mehr

Webinar: Sales Productivity in Microsoft Dynamics CRM

Webinar: Sales Productivity in Microsoft Dynamics CRM Webinar: Sales Productivity in Microsoft Dynamics CRM Emanuel Folle 2015 Agenda Vorstellung HSO Überblick Microsoft Dynamics CRM Demo: Sales Productivity in CRM Q & A 2 Copyright HSO Vorstellung HSO HSO

Mehr

HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2014

HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2014 Fallstudie: SAP IDC Multi-Client-Projekt HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2014 SAP Fallstudie: BOA BKT Informationen zum Kunden www.sap.de Die BOA Group ist einer der weltweit führenden Hersteller von flexiblen

Mehr

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können 10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können Folgende Fragen, die Sie sich zuerst stellen sollten: 1. Welche Social-Media-Monitoring-Plattformen (SMM) schneiden am besten ab? 2. Ist dafür

Mehr

Content Marketing. Teil 3

Content Marketing. Teil 3 Content Marketing Teil 3 DVR: 0438804 Mai 2013 Business-to-Business-Content Marketing Besonderes Augenmerk wird darauf gelegt, welche Rolle Content Marketing innerhalb des B-to-B-Marketings spielen kann.

Mehr

The Cloud Consulting Company

The Cloud Consulting Company The Cloud Consulting Company The Cloud Consulting Company Unternehmen Daten & Fakten Anforderungsprofil Einstiegsmöglichkeiten Nefos ist die führende Salesforce.com Unternehmensberatung im deutschsprachigen

Mehr

Von Produktentwicklung bis After Sales kann jede Unternehmenseinheit aus Social Media Aktivitäten wichtige Impulse für das Business mitnehmen

Von Produktentwicklung bis After Sales kann jede Unternehmenseinheit aus Social Media Aktivitäten wichtige Impulse für das Business mitnehmen Von Produktentwicklung bis After Sales kann jede Unternehmenseinheit aus Social Media Aktivitäten wichtige Impulse für das Business mitnehmen Name: Torsten Heinson Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation:

Mehr

ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Digital Marketing Management & Performance

ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Digital Marketing Management & Performance ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Reachlocal hat mehr als 400 kleine und mittlere Unternehmen aus Deutschland, Großbritannien und den Niederlanden befragt, um mehr

Mehr

X[iks] Institut für Kommunikation und ServiceDesign

X[iks] Institut für Kommunikation und ServiceDesign Erfolgsfaktoren in der Kundenkommunikation von Dirk Zimmermann Kunden möchten sich, ihre Wünsche, Bedürfnisse und Anliegen in der Kommunikation wiederfinden. Eine Kommunikation nach Kundenzuschnitt ist

Mehr

IT mit klarer Linie. C R M - M i g r a t i o n. informatik ag. www.ilume.de. ilum:e informatik ag. Customer Relationship Management Migration

IT mit klarer Linie. C R M - M i g r a t i o n. informatik ag. www.ilume.de. ilum:e informatik ag. Customer Relationship Management Migration informatik ag IT mit klarer Linie C R M - M i g r a t i o n www.ilume.de ilum:e informatik ag Customer Relationship Management Migration Vertrieb & Vertriebssteuerung Business Intelligence Siebel Beratung

Mehr

Umfrage Aktuell Neukundengewinnung und Lead Management in mittelständischen Unternehmen: Status quo, Chancen und Potentiale.

Umfrage Aktuell Neukundengewinnung und Lead Management in mittelständischen Unternehmen: Status quo, Chancen und Potentiale. Neukundengewinnung und Lead Management in mittelständischen Unternehmen: Status quo, Chancen und Potentiale. Seite 1 Ergebnisse Lead Management - aber bitte mit Strategie! Lead Management B2B Thema Nr.1

Mehr

Neue Wege in der Datendistribution am Beispiel Maschinenbau. Till Pleyer Leiter Marketing PROCAD (Schweiz) AG

Neue Wege in der Datendistribution am Beispiel Maschinenbau. Till Pleyer Leiter Marketing PROCAD (Schweiz) AG Neue Wege in der Datendistribution am Beispiel Maschinenbau Till Pleyer Leiter Marketing PROCAD (Schweiz) AG Ziel des Vortrags Sie erfahren heute Warum ein traditioneller PLM-Softwarehersteller plötzlich

Mehr

CRM im Mittelstand Ist Mittelstand anders?

CRM im Mittelstand Ist Mittelstand anders? CRM im Mittelstand CRM im Mittelstand ist im Trend und fast alle CRM-Unternehmen positionieren ihre Lösungen entsprechend. Aber sind Lösungen für den Mittelstand tatsächlich anders? Oder nur eine Marketingblase

Mehr

CRM erfolgreich einführen Worauf es ankommt und was Sie vermeiden sollten. Wolfgang Schwetz

CRM erfolgreich einführen Worauf es ankommt und was Sie vermeiden sollten. Wolfgang Schwetz CRM erfolgreich einführen Worauf es ankommt und was Sie vermeiden sollten Wolfgang Schwetz 27.06.2012 1 CRM Historie 1980 Wandel der Märkte: Nachfragemärkte 1990 CAS: Computer Aided Selling, SFA Salesforce

Mehr

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wir helfen Unternehmen, Social Media erfolgreich zu nutzen Unser Social Media Marketing Buch für Einsteiger

Mehr

Social Media Marketing erfordert eine sorgfältige Planung sowie langfristiges Commitment

Social Media Marketing erfordert eine sorgfältige Planung sowie langfristiges Commitment Social Media Marketing erfordert eine sorgfältige Planung sowie langfristiges Commitment Name: Nico Zorn Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation: Saphiron GmbH Liebe Leserinnen und liebe Leser,

Mehr

Social Media Monitoring Was wird über Sie und Ihre Wettbewerber gesagt?

Social Media Monitoring Was wird über Sie und Ihre Wettbewerber gesagt? Social Media Monitoring Was wird über Sie und Ihre Wettbewerber gesagt? Donnerstag, 31. Mai 2012 Toocan GmbH Tobias Görgen Inhaber & Geschäftsführer Social Media Monitoring & Management Gegründet 2010

Mehr

DSC-Template RUN4Supply

DSC-Template RUN4Supply unternehmensberatung und software gmbh SAP CRM - RUN4Supply DSC-Template RUN4Supply zur effizienten Einführung von SAP CRM Best Practice for Utilities Lieferant unternehmensberatung und software gmbh Den

Mehr

CRM 2.0-Barometer 2014. Deutlicher Wandel der CRM-Anforderungen in den letzten Jahren. Eine Studie der ec4u expert consulting ag.

CRM 2.0-Barometer 2014. Deutlicher Wandel der CRM-Anforderungen in den letzten Jahren. Eine Studie der ec4u expert consulting ag. CRM 2.0-Barometer 2014 Deutlicher Wandel der CRM-Anforderungen in den letzten Jahren Eine Studie der ec4u expert consulting ag Oktober 2014 ec4u expert consulting ag Zur Gießerei 19-27 B 76227 Karlsruhe

Mehr

Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen

Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor auf Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde.

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes Unternehmen ist einzigartig. Ganz gleich, ob im Gesundheitssektor oder im Einzelhandel, in der Fertigung oder im

Mehr

Sale or Fail Die aktuelle Vertriebsstudie von Contrast Management-Consulting erstellt von Martin Unger und Nikolaus Köchelhuber. www.contrast.

Sale or Fail Die aktuelle Vertriebsstudie von Contrast Management-Consulting erstellt von Martin Unger und Nikolaus Köchelhuber. www.contrast. Sale or Fail Die aktuelle Vertriebsstudie von Contrast Management-Consulting erstellt von Martin Unger und Nikolaus Köchelhuber Datum: März 2015 www.contrast.at Studie Vertriebsexzellenz Teilnehmer an

Mehr

Social-CRM (SCRM) im Überblick

Social-CRM (SCRM) im Überblick Social-CRM (SCRM) im Überblick In der heutigen Zeit ist es kaum vorstellbar ohne Kommunikationsplattformen wie Facebook, Google, Twitter und LinkedIn auszukommen. Dies betrifft nicht nur Privatpersonen

Mehr

Social Media als Instrument des Kundenservices

Social Media als Instrument des Kundenservices Social Media als Instrument des Kundenservices Prof. Dr. Heike Simmet Hochschule Bremerhaven Social Media Night Bremen, 22. Juni 2011 Agenda 1) Eroberung des Kundenservices durch Social Media 2) Ergebnisse

Mehr

Tipps zur Einführung von CRM-Software

Tipps zur Einführung von CRM-Software Whitepaper: Tipps zur Einführung von CRM-Software GEDYS IntraWare GmbH Pia Erdmann Langestr. 61 38100 Braunschweig +49 (0)531 123 868-432 E-Mail: info@gedys-intraware.de www.crm2host.de Inhalt 1. Warum

Mehr

Ungenutztes Potenzial im Mittelstand: Wice-Mittelstandsumfrage bei Hamburger Unternehmen 2009

Ungenutztes Potenzial im Mittelstand: Wice-Mittelstandsumfrage bei Hamburger Unternehmen 2009 whitepaper Ungenutztes Potenzial im Mittelstand whitepaper zum Thema Ungenutztes Potenzial im Mittelstand: Wice-Mittelstandsumfrage bei Hamburger Unternehmen 9 Das Internet als Massenmedium Nach Angaben

Mehr

Perfect solutions are always simple!

Perfect solutions are always simple! Perfect solutions are always simple! Vorstellung ebit GmbH CRM-Softwarehaus und Produzent von AGILIA Customer Care Software Spezialisierung in den Bereichen CRM, Call Center, Direktmarketing, Internetmarketing,

Mehr

Kundenmanagement. in sozialen Netzwerken. Produktüberblick. Wir stellen vor: Microsoft Social Listening

Kundenmanagement. in sozialen Netzwerken. Produktüberblick. Wir stellen vor: Microsoft Social Listening Kundenmanagement in sozialen Netzwerken Produktüberblick Wir stellen vor: Aussagen, Meinungen und Stimmungen analysieren Interessenten und Kunden gewinnen Soziale Netzwerke haben die Kommunikation und

Mehr

Vom Customer Relationship Management (CRM) zum Social Customer Value Management (SCVM)

Vom Customer Relationship Management (CRM) zum Social Customer Value Management (SCVM) Prof. Dr. Heike Simmet Hochschule Bremerhaven Vom Customer Relationship Management (CRM) zum Social Customer Value Management (SCVM) Die Nutzung des Customer Relationship Managements (CRM) als übergreifende

Mehr

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Autoren: Alexander Schramm Marcus Mertens MuniConS GmbH Einleitung Unternehmen verfügen heute über viele wichtige Informationen

Mehr

IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2014

IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2014 Unternehmesdarstellung: Axios Systems IDC Multi-Client-Projekt IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2014 IT Service Management im Spannungsfeld von Cloud Computing und enterprise Mobility axios systems

Mehr

update.revolution Individuelles Miet-CRM ohne Risiko!

update.revolution Individuelles Miet-CRM ohne Risiko! update.revolution Individuelles Miet-CRM ohne Risiko!» Unsere Kunden sind erfolgreicher. Markus Brupbacher Geschäftsführer Schweiz » Voraussetzungen für ein erfolgreiches CRM-Projekt Schnelligkeit Qualität

Mehr

Indeed Studie zur mobilen Jobsuche in Deutschland 2014

Indeed Studie zur mobilen Jobsuche in Deutschland 2014 Indeed Studie zur mobilen Jobsuche in Deutschland 2014 Einleitung Das Internet hat viele Bereiche unseres Lebens verändert, so auch die Jobsuche. Mit dem Aufkommen der ersten Online- Stellenbörsen Ende

Mehr

Fachbericht. Social Media Marketing, Content Marketing, Mobile und eine fragmentierte Medienlandschaft - 5 Marketing-Trends

Fachbericht. Social Media Marketing, Content Marketing, Mobile und eine fragmentierte Medienlandschaft - 5 Marketing-Trends Social Media Marketing, Content Marketing, Mobile und eine fragmentierte Medienlandschaft - 5 Marketing-Trends der kommenden Jahre. An diesen Trends kommen Marketer in naher Zukunft kaum vorbei aufbereitet

Mehr

www.pwc.de Healthcare-Barometer März 2015

www.pwc.de Healthcare-Barometer März 2015 www.pwc.de Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz zugelassen ist, bedarf der vorherigen

Mehr

KuppingerCole und Beta Systems untersuchen in aktueller Studie die Treiber von Identity Access Management und Governance in der Finanzindustrie

KuppingerCole und Beta Systems untersuchen in aktueller Studie die Treiber von Identity Access Management und Governance in der Finanzindustrie P R E S S E M I T T E I L U N G KuppingerCole und Beta Systems untersuchen in aktueller Studie die Treiber von Identity Access Management und Governance in der Finanzindustrie KWG und MaRisk sind die mit

Mehr

CRM Trends 2014. EARLY BRANDS INSIGHT A u s g a b e M ä r z 2 0 1 4

CRM Trends 2014. EARLY BRANDS INSIGHT A u s g a b e M ä r z 2 0 1 4 CRM Trends 2014 Ausgabe März 2014 In Zeiten von täglich neuen Enthüllungen rund um die NSA-Affäre und dem damit resultierend zunehmend sehr sensiblem Umgang der Bevölkerung mit dem Thema persönliche Daten,

Mehr

Gezielte Mikrokampagnen Neue Kunden. Neugeschäft. Die komfortable Komplettlösung für anliegenfokussiertes Vertriebsmarketing

Gezielte Mikrokampagnen Neue Kunden. Neugeschäft. Die komfortable Komplettlösung für anliegenfokussiertes Vertriebsmarketing Gezielte Mikrokampagnen Neue Kunden. Neugeschäft. Die komfortable Komplettlösung für anliegenfokussiertes Vertriebsmarketing www.expalas.de Digital Service Engineering Frankfurt am Main Telefon +49-69-71670771

Mehr

CRM Kompetenztag der! CAS Software AG, 26.5.2011! PAC GmbH, CRM Kompetenztag, CAS Software AG, 26.05.2011! 1!

CRM Kompetenztag der! CAS Software AG, 26.5.2011! PAC GmbH, CRM Kompetenztag, CAS Software AG, 26.05.2011! 1! CRM Kompetenztag der! CAS Software AG, 26.5.2011! PAC GmbH, CRM Kompetenztag, CAS Software AG, 26.05.2011! 1! Agenda!! CRM-Markt in Deutschland!! Was CRM-Anwender/CRM-Käufer beschäftigt!! Wie der deutsche

Mehr

Anwenderbericht. Juwi MacMillan Group. Medical Marketing und IT-Dienstleister Juwi MacMillan setzt auf SugarCRM

Anwenderbericht. Juwi MacMillan Group. Medical Marketing und IT-Dienstleister Juwi MacMillan setzt auf SugarCRM Anwenderbericht Juwi MacMillan Group Medical Marketing und IT-Dienstleister Juwi MacMillan setzt auf SugarCRM Juwi MacMillan ist ein führender Medical Marketing und IT- Dienstleister für die Pharmaindustrie.

Mehr

Strategische Vertriebsaufstellung

Strategische Vertriebsaufstellung Strategische Vertriebsaufstellung Steigern Sie Ihren Erfolg auf allen Vertriebskanälen Dr. Kraus & Partner Werner-von-Siemens-Str. 2-6 76646 Bruchsal Tel: 07251-989034 Fax: 07251-989035 vertrieb@krauspartner.de

Mehr

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen.

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes einzelne Unternehmen ist einzigartig. Ob Gesundheitswesen oder Einzelhandel, Produktion oder Finanzwesen keine zwei Unternehmen

Mehr

Kundenbeziehungsmanagement (CRM) Kundenkompetenz wichtiger als Fachkompetenz? Dr. Johann Fischl, August 2013

Kundenbeziehungsmanagement (CRM) Kundenkompetenz wichtiger als Fachkompetenz? Dr. Johann Fischl, August 2013 Kundenbeziehungsmanagement (CRM) Kundenkompetenz wichtiger als Fachkompetenz? Dr. Johann Fischl, August 2013 Womit können Sie heute Ihre Kunden noch positiv überraschen und beeindrucken? Produkte werden

Mehr

Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln

Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln 10.03.2015 Worauf es ankommt, bisher unbekannte Kontakte via Twitter für sich zu begeistern Genau wie andere soziale Netzwerke ist auch Twitter eine gute Gelegenheit,

Mehr

Das Herzstück. www.richard-wolf.com. core nova entlastet. core nova verbindet. core nova automatisiert. core nova reduziert Aufwand

Das Herzstück. www.richard-wolf.com. core nova entlastet. core nova verbindet. core nova automatisiert. core nova reduziert Aufwand Entdecken Sie die Vielfalt der Möglichkeiten. So individuell wie Sie und Ihr Fach. core nova verbindet core nova automatisiert Wir realisieren geräteübergreifende Kommu- Wir glauben an Systeme, die Ihnen

Mehr

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc.

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing bei dmc Social Media sind eine Vielfalt digitaler Medien und Technologien, die es

Mehr

Social Listening. Werden Sie geliebt oder gehasst? Methoden und Nutzen der unkomplizierten Stimmungsanalyse im Internet

Social Listening. Werden Sie geliebt oder gehasst? Methoden und Nutzen der unkomplizierten Stimmungsanalyse im Internet Social Listening Werden Sie geliebt oder gehasst? Methoden und Nutzen der unkomplizierten Stimmungsanalyse im Internet Atos IT Solutions and Services GmbH Agenda Die richtige Strategie ist wichtiger als

Mehr

Auf Erfolgskurs mit CRM

Auf Erfolgskurs mit CRM Einführung Der Erfolg eines Unternehmens ist von der Fähigkeit des Unternehmens abhängig, zu verstehen und festzulegen, was der Kunde heute und morgen braucht, und von seiner Fähigkeit, die Unternehmensstrategie

Mehr

OASIS on-call Contact Center aus der Cloud

OASIS on-call Contact Center aus der Cloud OASIS on-call Contact Center aus der Cloud OASIS on-call Contact Center Die perfekte ACD für Ihr Geschäft Medienübergreifend und leistungsstark Medienübergreifend, schnell im Einsatz und direkt aus der

Mehr

Ausgangskorrespondenz im Kundenservice bei geändertem Kommunikationsverhalten der Adressaten, inbesondere bei Social Media

Ausgangskorrespondenz im Kundenservice bei geändertem Kommunikationsverhalten der Adressaten, inbesondere bei Social Media Ausgangskorrespondenz im Kundenservice bei geändertem Kommunikationsverhalten der Adressaten, inbesondere bei Social Media Impressum Herausgeber: Bader&Jene Software-Ingenieurbüro GmbH Schauenburgerstrasse

Mehr

recruiting trends im mittelstand

recruiting trends im mittelstand recruiting trends im mittelstand 2013 Eine empirische Untersuchung mit 1.000 Unternehmen aus dem deutschen Mittelstand Prof. Dr. Tim Weitzel Dr. Andreas Eckhardt Dr. Sven Laumer Alexander von Stetten Christian

Mehr

masventa Profil und Portfolio

masventa Profil und Portfolio masventa Profil und Portfolio masventa mehr Business! Projektmanagement & Business Analyse masventa Business GmbH Von-Blanckart-Str. 9 52477 Alsdorf Tel. 02404 91391-0 Fax 02404 91391 31 rainer.wendt@masventa.de

Mehr

White Paper. Social CRM. Wie Sie die sozialen Medien nutzen, um Ihre Kundenbindung. zu stärken.

White Paper. Social CRM. Wie Sie die sozialen Medien nutzen, um Ihre Kundenbindung. zu stärken. White Paper Social CRM Wie Sie die sozialen Medien nutzen, um Ihre Kundenbindung zu stärken. 25 Mio Anzahl der Facebook Nutzer in Deutschland 23 Mio 14 Mio 6 Mio Jan 10 Jan 11 Jan 12 Jan 13 Quelle: Statista,

Mehr

Jenseits der Datenbank: Ausweg zu verkaufen. Vorsprung im Wettbewerb durch one to one - Marketing

Jenseits der Datenbank: Ausweg zu verkaufen. Vorsprung im Wettbewerb durch one to one - Marketing Jenseits der Datenbank: Ausweg zu verkaufen Vorsprung im Wettbewerb durch one to one - Marketing Erfahrungen im Vertrieb 2004 Regionalisierung der Kundenstruktur Aufträge werden kleiner Kunden verhalten

Mehr

Johnson & Johnson: CRM ist ganzheitliche Fokussierung auf Kunden

Johnson & Johnson: CRM ist ganzheitliche Fokussierung auf Kunden Johnson & Johnson: CRM ist ganzheitliche Fokussierung auf Kunden Kai Künstler, Director CRM bei Johnson & Johnson skizziert den Aufbau des Customer Relationship Management bei Johnson & Johnson. Er führt

Mehr

IDC Studie: Deutsche Unternehmen wollen mit Cloud Services Geschäftsprozesse optimieren

IDC Studie: Deutsche Unternehmen wollen mit Cloud Services Geschäftsprozesse optimieren Pressemeldung Frankfurt, 26. Juli 2013 IDC Studie: Deutsche Unternehmen wollen mit Cloud Services Geschäftsprozesse optimieren Die Fachbereiche deutscher Unternehmen fordern von der IT eine bessere Unterstützung

Mehr

Customer Relationship Management

Customer Relationship Management Customer Relationship Management Warum die Firmen mit dem besseren Marktverständnis und den besseren Kundenbeziehungen gewinnen Wie Marktdaten, Segmentierung, Kundenhistorie und spezifische Ansprache beim

Mehr

Kundenbindung und Neukundengewinnung im Vertriebskanal Selbstbedienung

Kundenbindung und Neukundengewinnung im Vertriebskanal Selbstbedienung ibi research Seite 1 In Kooperation mit Kundenbindung und Neukundengewinnung g im Vertriebskanal Selbstbedienung Status quo, Potenziale und innovative Konzepte bei Banken und Sparkassen Management Summary

Mehr

CRM, die nächste Generation - Theorie und Praxis. Customer Relationship Management in Europa. Eine Analyse der META Group Deutschland GmbH

CRM, die nächste Generation - Theorie und Praxis. Customer Relationship Management in Europa. Eine Analyse der META Group Deutschland GmbH CRM, die nächste Generation - Theorie und Praxis Customer Relationship Management in Europa 2002 Eine Analyse der META Group Deutschland GmbH http://www.metagroup.de Copyright Dieser Untersuchungsbericht

Mehr

MIT DATEN. TDWI Konferenz SCHAFFEN REPORT 2015. Peter Heidkamp (KPMG) Franz Grimm (Bitkom Research) München, 22. Juni 2015

MIT DATEN. TDWI Konferenz SCHAFFEN REPORT 2015. Peter Heidkamp (KPMG) Franz Grimm (Bitkom Research) München, 22. Juni 2015 TDWI Konferenz Peter Heidkamp (KPMG) Franz Grimm (Bitkom Research) MIT DATEN WERTE SCHAFFEN REPORT 2015 München, 22. Juni 2015 WIE MACHE ICHAUS EINSEN UND NULLEN DAS EINS ZU NULL FÜR MICH? 01 EINSTELLUNG

Mehr

Social Media Monitoring Den Kunden zuhören. Teil I

Social Media Monitoring Den Kunden zuhören. Teil I Social Media Monitoring Den Kunden zuhören Teil I DVR: 0438804 Juli 2015 Social Media Monitoring bezeichnet die systematische, kontinuierliche und themenspezifische Suche, Erhebung, Aufbereitung, Analyse,

Mehr

Die wirklichen CRM-Trends 2014

Die wirklichen CRM-Trends 2014 Die wirklichen CRM-Trends 2014 Über den Sinn und Unsinn aktueller CRM-Trends In der Informationstechnologie werden regelmäßig neue, ausgefallene Begrifflichkeiten geprägt. Viele dieser Trends sind Marketingphänomene,

Mehr

CRM-Lösungen von awisto

CRM-Lösungen von awisto CRM-Lösungen von awisto So individuell wie Ihr Unternehmen Kundenorientierung mit System Unternehmen sind dann am erfolgreichsten, wenn sie ihre Kunden konsequent in den Mittelpunkt stellen. Langfristige

Mehr

violetkaipa Fotolia.com Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden:

violetkaipa Fotolia.com Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden: PR-Gateway Studie Zukunft der Unternehmenskommunikation violetkaipa Fotolia.com November 2012 Adenion GmbH/PR-Gateway.de Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden: ADENION GmbH

Mehr

2. FOM Kongress der Medienwirtschaft 15.2.2013 in Köln Social Media Monitoring talkwalker schnell, einfach und endlich in Deutsch

2. FOM Kongress der Medienwirtschaft 15.2.2013 in Köln Social Media Monitoring talkwalker schnell, einfach und endlich in Deutsch 2. FOM Kongress der Medienwirtschaft 15.2.2013 in Köln Social Media Monitoring talkwalker schnell, einfach und endlich in Deutsch 15.02.13 1 Wer spricht zu Ihnen? Heinz D. Schultz Studium VWA und Uni Stuttgart

Mehr

Social Media und Mobile Web als Herausforderung für das Customer Care Center Management von Versicherungen Prof. Dr. Heike Simmet

Social Media und Mobile Web als Herausforderung für das Customer Care Center Management von Versicherungen Prof. Dr. Heike Simmet Social Media und Mobile Web als Herausforderung für das Customer Care Center Management von Versicherungen Prof. Dr. Heike Simmet Versicherungsforen Wien Wien, 22. September 2011 Agenda 1) Eroberung des

Mehr

Social Business, Einsatz von Collaboration und Office Apps im Unternehmen

Social Business, Einsatz von Collaboration und Office Apps im Unternehmen NACHLESE zur Microsoft Synopsis 2013 Social Business, Einsatz von Collaboration und Office Apps im Unternehmen SharePoint 2013 und seine Social Features Alegri International Group, 2013 Social Business,

Mehr

Apps. Connecting the Enterprise

Apps. Connecting the Enterprise Connect Talents Oracle Fusion HCM und Oracle Network@Work vernetzt das Unternehmen Facebook und Twitter wird für die Gewinnung neuer Mitarbeiter ein immer zentraleres Medium. Doch während die Außendarstellung

Mehr

Geschäftsmodelle im Internet der Dienste - Trends und Entwicklungen auf dem deutschen IT-Markt

Geschäftsmodelle im Internet der Dienste - Trends und Entwicklungen auf dem deutschen IT-Markt Geschäftsmodelle im Internet der Dienste - Trends und Entwicklungen auf dem deutschen IT-Markt Ergebnisse einer Befragung bei deutschen IT-Anbietern 2009-2010 Nico Weiner Mail: nico.weiner@iao.fraunhofer.de

Mehr

PROFESSIONELLES GEBÄUDEMANAGEMENT FÜR DEN WERTERHALT IHRER IMMOBILIE SRH DIENST- LEISTUNGEN

PROFESSIONELLES GEBÄUDEMANAGEMENT FÜR DEN WERTERHALT IHRER IMMOBILIE SRH DIENST- LEISTUNGEN PROFESSIONELLES GEBÄUDEMANAGEMENT FÜR DEN WERTERHALT IHRER IMMOBILIE SRH DIENST- LEISTUNGEN SRH DIENSTLEISTUNGEN GMBH Die 2003 gegründete SRH Dienstleistungen GmbH ist spezialisiert auf Facility-Management-Services

Mehr

Mobilität im Gesundheitswesen

Mobilität im Gesundheitswesen Mobilität im Gesundheitswesen Axel Hohnberg, Leiter Applikationsentwicklung, Noser Engineering AG Martin Straumann, Leiter Mobile Solutions, Noser Engineering AG Langjähriges Know-how im Software Umfeld

Mehr

KOMPLEXITÄT BEGREIFEN. LÖSUNGEN SCHAFFEN. viadee crm. Transparente Prozesse und vertrauenswürdige Daten als Fundament Ihrer Entscheidungen

KOMPLEXITÄT BEGREIFEN. LÖSUNGEN SCHAFFEN. viadee crm. Transparente Prozesse und vertrauenswürdige Daten als Fundament Ihrer Entscheidungen KOMPLEXITÄT BEGREIFEN. LÖSUNGEN SCHAFFEN. viadee crm Transparente Prozesse und vertrauenswürdige Daten als Fundament Ihrer Entscheidungen VIADEE CRM VIEL MEHR ALS EIN STÜCK SOFTWARE Eine Vielzahl von unterschiedlichen

Mehr

ENTERPRISE MOBLITY IN DEUTSCHLAND 2013

ENTERPRISE MOBLITY IN DEUTSCHLAND 2013 Fallstudie: salesforce.com IDC Multi-Client-Projekt ENTERPRISE MOBLITY IN DEUTSCHLAND 2013 Mobile Enterprise Management und Applications im Fokus SALESFORCE.COM Fallstudie: Brainlab Informationen zum Kunden

Mehr

Willkommen zum Azure Sales Scenario Training

Willkommen zum Azure Sales Scenario Training Azure Sales Training Willkommen zum Azure Sales Scenario Training Übung macht den Meister. Das gilt auch in Situationen, in denen man Kunden von der Nützlichkeit von Microsoft Azure überzeugen möchte.

Mehr

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary 3 Man agement Summary Marketing ändert sich fundamental und sollte in modernen Unternehmen eine steuernde Funktion in Richtung Kunden- und Marktorientierung einnehmen. Vor diesem Hintergrund entschied

Mehr

Vertriebsunterstützung durch CRM Einfach und mobil

Vertriebsunterstützung durch CRM Einfach und mobil Vertriebsunterstützung durch CRM Einfach und mobil Marcus Bär Mitglied der Geschäftsführung CAS Mittelstand Agenda CAS Software AG Vertriebsunterstützung durch CRM Einfach und mobil Fazit CAS Software

Mehr

Social Media Ranking

Social Media Ranking Social Media Ranking Social Media ist im Tourismus und bei Seilbahnbetrieben als zentraler Kommunikations- und Servicekanal nicht mehr wegzudenken. Für Urlauber und Einheimische bietet Social Media vor,

Mehr

Integriertes Customer Relationship Management. Maximierung des strategischen Nutzens aus CRM-Projekten

Integriertes Customer Relationship Management. Maximierung des strategischen Nutzens aus CRM-Projekten Integriertes Customer Relationship Management Maximierung des strategischen Nutzens aus CRM-Projekten Prozessorientierter Ansatz Vertrieb Marketing Service Management Kunde Integrierte Geschäftsprozesse

Mehr

Was 2012 zählt: Zahlen, Daten, Analysen.

Was 2012 zählt: Zahlen, Daten, Analysen. www.barketing.de Was 2012 zählt: Zahlen, Daten, Analysen. ausführliche Ergebnisse. VORWORT Liebe Leserinnen und Leser, die Internetwelt ist schnelllebig. Neue Trends, neue Innovationen und Veränderung

Mehr

Roadmap Planspiel CRM On Demand

Roadmap Planspiel CRM On Demand Roadmap Planspiel CRM On Demand Status-Analyse Zieldefinition Anforderungsprofil Status-Analyse Die genaue und facettenreiche Untersuchung der bestehenden Realitäten stellt bei der Planung neuer Lösungen

Mehr

Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht?

Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht? Umfrage der INVERTO AG Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht? Köln, Januar 2014 Inhaltsverzeichnis Ziele der Umfrage 3 Management Summary 4 Studiendesign 6 Praxis im Marketing-Pitch 11 INVERTO AG Umfrage

Mehr

Das Unternehmen. Die Stelle im Überblick. Ihre Aufgabenstellung

Das Unternehmen. Die Stelle im Überblick. Ihre Aufgabenstellung Stellenprofil Vertriebsmitarbeiter (m/w) im Außendienst für Hostinglösungen bei einen etablierten, wachstumsstarken Hostinganbieter in der Region Ostwestfalen-Lippe Das Unternehmen Wir suchen für unseren

Mehr

Social Media ein Instrument des Beschwerdemanagements für Krankenversicherungen?! Prof. Dr. Heike Simmet Leipzig, 26. Mai 2011 Agenda 29.05.2011 2 1) EROBERUNG DES KUNDENSERVICES DURCH SOCIAL MEDIA 26.5.2011

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Was sind Facebook-Fans»wert«?

Was sind Facebook-Fans»wert«? m a n a g e w h a t m a t t e r s Was sind Facebook-Fans»wert«? Social Insight Connect, die erste Lösung für Brand Controlling und Development im Social Web, liefert strategische Insights zu Social Media

Mehr

Online-Marketing: Chancen für den Tourismus

Online-Marketing: Chancen für den Tourismus April 2011 netzpuls.ch Online-Marketing Online-Marketing: Chancen für den Tourismus 96. Generalversammlung Leukerbad Tourismus Markus Binggeli Geschäftsführer Partner Online-Marketing: Chance für den Tourismus

Mehr

Die Megatrends im Handel

Die Megatrends im Handel 1 Die Megatrends im Handel und Ihre Auswirkungen auf die CRM Strategien CRM Konferenz Beilngries, 22.3.2012 2 Agenda 1. Vorstellung 2. Die Megatrends im Handel 3. Was ändert sich bei CRM? 4. Fazit 5. Diskussion

Mehr

Empfehlungsmarketing Telemarketing Bestandsmanagement Internetmarketing Sonstige 23% 44% 67% 67% 78% Empfehlungsmarketing ist mit 78 Prozent Nutzung bei den Befragten der beliebteste Vertriebsweg. Dennoch

Mehr

Die Bedeutung von Datenqualität

Die Bedeutung von Datenqualität Die Bedeutung von Datenqualität Unabhängige Anwenderbefragung von TDWI und emagixx, März 2013 Inhaltsverzeichnis Vorwort...3 1. Executive Summary...4 2. Klassifizierung...5 2.1. Branche...5 2.2. Unternehmensgröße...5

Mehr

Bundesvereinigung City- und Stadtmarketing Deutschland e.v. Neue Medien im Stadtmarketing - Quo vadis? Auswertung der Umfrageergebnisse 09.11.

Bundesvereinigung City- und Stadtmarketing Deutschland e.v. Neue Medien im Stadtmarketing - Quo vadis? Auswertung der Umfrageergebnisse 09.11. Bundesvereinigung City- und Stadtmarketing Deutschland e.v. Neue Medien im Stadtmarketing - Quo vadis? Auswertung der Umfrageergebnisse 09.11.2009 Bremerhaven, 09.11.2009 Seite 1 Gliederung Inhalt 1. Welche

Mehr

Steigerung der vertrieblichen Leistungsfähigkeit

Steigerung der vertrieblichen Leistungsfähigkeit Steigerung der vertrieblichen Leistungsfähigkeit Ansatzpunkte für eine Zusammenarbeit mit Eleven Management Consulting Frankfurt am Main im September 2013 www.eleven-mc.com Unsere Erfahrung zeigt, dass

Mehr